projekt präsentation

projekt
präsentation
15
Ein Vorzeigeobjekt –
Verschmelzung von moderner Architektur
mit erneuerbarer Energie
Zentrumsnah und doch an sehr ruhiger, bester Wohnlage gelegen zieht eine Mehrfamilienhausüberbauung an der Walchabündtstrasse in Eschen die Aufmerksamkeit
auf sich. Die Fassadengestaltung – visuell sehr modern und funktionell ökologisch
sowie ökonomisch sehr clever – ist in der Region einzigartig: hinter der ästhetisch
attraktiven Fassaden-Verkleidung verbirgt sich ein Photovoltaik-Energiesystem.
Text: Johannes Kaiser · Fotos: Patrick Semmler
Mit dem Bauherrn Manfred Meier stellen wir
Ihnen dieses VorzeigeObjekt vor, bei dem
architektonische und
energetische Zielsetzungen auf optimale Weise
ineinander verschmelzen.
Herr Meier, an der Walchabündtstrasse in Eschen realisierten sie an zentraler Lage
eine Mehrfamilienhaus-Überbauung der besonderen Art. Der
äussere Blickfang mit der Fassadengestaltung ist einzigartig.
Was verbirgt sich dahinter?
Manfred Meier: Die der Sonne
zugewandten Fassadenteile haben ihr Aussehen einer Kombination verschiedener Einflüsse zu
verdanken. Bei Planungsbeginn
stand fest, dass es helle, sonnenlichtdurchflutete Wohnungen
geben wird und den einzelnen
Wohnungen auch grosse Aussenbereiche angegliedert werden. Diese Bauweise bedingt
den Einsatz von viel Glas im
Fassadenbereich. Neben modernem Wohnkomfort und hellen
Räumen waren mir erneuerbare
Energiesysteme und ästhetische
Aspekte in Bezug auf die Fassade sehr wichtig. Im Zuge von
Recherchen und mit Hilfe der
Liechtensteinischen Kraftwerke
haben wir ein hochwertiges und
auf die Situation angepasstes
Glasfassadensystem gefunden,
das neben seinem schönen und
zeitgemässen Erscheinungsbild
auch Strom produziert und deshalb für mich in doppelter Hinsicht einen Gewinn darstellt.
Welches Raum- und Wohnangebot umfasst das Mehrfamilienhaus und welche Infrastrukturen bieten sich den Mietern?
Mit insgesamt vier Wohneinheiten ist ein überschaubares Haus
entstanden. Hinsichtlich der
Grundstücksgrösse wäre mehr
Ausnutzung möglich gewesen.
Meiner Frau und mir stand jedoch bei allen Überlegungen
der Qualitätsgedanke vor einem
möglichen Renditeziel. Die vier
Wohnungen haben unterschiedliche Grössen – von 50 m2 bis
220 m2 – wobei meine Frau, unsere neun Monate alte Tochter
und ich in der Attikawohnung
leben. Aus den unterschiedlichen Wohnungsgrössen ergibt
sich eine gewisse Flexibilität, vor
allem im Hinblick auf veränderte Lebensbedürfnisse im Alter.
Falls ein Familienmitglied später alleinstehend zurückbleiben
sollte, gibt es die Möglichkeit,
in eine kleinere Wohnung zu
ziehen, ohne das Haus verlassen
zu müssen. Der Aspekt «Wohnen
im Alter» wurde also bei der Planung von Anfang an mitberücksichtigt.
Helles und grossräumiges Wohnambiente.
Was war Ihnen beim Ausbaustandard zudem wichtig?
Alle Wohnungen sind in derselben hochwertigen Qualität
erstellt. Das Gebäude besitzt ein
Minergie-Label.
Kontrollierte
Wohnungslüftung, Bodenheizung, Waschmaschine/Tumbler
sind integrierter Bestandteil
aller Wohneinheiten. Alle vier
Wohnungen sind behindertengerecht erstellt und mit einem
Lift erreichbar. Südlich vorgelagert ist eine unüberbaubare
Wiese, die den Kindern im Haus
als Spielplatz dient aber auch
von den erwachsenen Bewohnern als Erholungsort genutzt
werden kann. Im Wissen, dass
man in Garage und Keller generell Platznot hat, wurde eine
Tiefgarage mit zehn Parkplätzen erstellt. So gesehen sind
alle Bereiche der Überbauung
grosszügig geplant und gestaltet
worden.
Von der Wohnlage her
traumhaft
Die Gemeinde Eschen besitzt
generell sehr schöne Wohnlagen. Vor allem die südlich
ausgerichteten Hanglagen des
Eschnerbergs zählen für mich
zu den schönsten Wohnlagen
der Region. Meine Parzelle ist
keine Hanglagenparzelle, dafür
hat sie andere Vorteile. Sie ist
zentrumsnah und befindet sich
exakt zwischen Post und Bank.
Im Umkreis von 300 m sind Bus-
Familie Meier: Eliana und
Manfred Meier mit Tochter Mara
Silja
haltestelle, Lebensmittelläden,
Geschäfte und Restaurants bequem zu Fuss erreichbar. Trotz
der Zentrumsnähe ist es eine
ruhige Wohnlage, da der nötige
Abstand zur verkehrsorientierten Essanestrasse gegeben ist.
Früher war ich skeptisch und
eher auf Hanglagen fixiert. Heute schätze ich diese Wohnlage
als traumhaft ein, da sie mir viele Vorteile bringt.
Welche besonderen Wünsche
richteten Sie als Bauherr an
das planende Architekturbüro
indra+scherrer aus Schaan?
Ich denke, wir sind ganz unvoreingenommen und offen mit
dem Architekturbüro in die
17
«Die südlich ausgerichteten Hanglagen des
Eschnerbergs zählen für mich zu den schönsten
Wohnlagen der Region.» Manfred Meier
Planung geschritten. Einzelne
Wünsche oder Anregungen sind
dann aus den Fachgesprächen
heraus entstanden. Die Variante «Parzellen-Vollausnutzung»
mit Erstellung von zehn Wohneinheiten haben wir verworfen.
Ebenso war klar, dass ein haushälterischer Umgang mit dem
vorhandenen Baugrund es uns
verbietet, in dieser Wohnzone
ein Einfamilienhaus zu erstellen. Als goldener Mittelweg kristallisierte sich die Erstellung
eines Mehrfamilienhauses mit
vier bis fünf Wohneinheiten heraus. Nach den ersten Planungsschritten haben wir entschieden, unser eigene Wohnung auf
zwei Stockwerke auszuweiten,
wobei unser oberes Geschoss –
das Dachgeschoss – von einer
grossen, teilüberdeckten Dachterrasse dominiert wird. Eine
andere wichtige Entscheidung
betraf die Ausweitung der Tiefgarage auf die Möglichkeiten,
welche die Parzelle zulässt, anstatt der Beschränkung auf das
baugesetzlich Notwendige. Hie
und da waren wir in unserer
Entscheidungsfindung froh, um
den einen oder anderen praktischen Tipp von Bekannten und
Freunden.
Das energetische Konzept ist
einmalig. Wie gestaltete sich
der Weg von der Zielsetzung
bis hin zur Umsetzung?
Bei Planungsbeginn wurden
alle notwendigen Fachplaner
beigezogen. Die Rahmenbedingungen für die Haustechnikplanung beinhalteten: Berücksich-
Kochen wird mit dieser modernen Infrastruktur zu einem besonderen Erlebnis.
tigung erneuerbarer Energien,
Einsatz von Photovoltaik, Minergiezertifizierung
anstreben.
Alle Planungsdetails wurden
unter dem Kosten-Nutzen-Aspekt ausgeleuchtet, wobei nur
qualitativ hochwertige Lösungen in Betracht gezogen wurden. Unter der Leitung des Architekten-Teams indra+scherrer
entwickelte sich das Konzept
dann schrittweise und wurde in
der Folge perfekt umgesetzt.
Einzigartige Badezimmer.
enderelektrik
AG
AG
Elektro
EDV
Telefon
Installationen
Elektro - EDV - Telefon - Installationen
Berno
Ender,
Rotengasse
43,
FL-9491
Ruggell
Berno
Ender,
Industriering
Berno
Ender,
Rotengasse11,
43,FL-9491
FL-9491Ruggell
Ruggell
++
++
// 373
// 373
69
Tel.
++423
++423
Tel.
/ 373
6969
70,70,
FaxFax
+423
/ 373
69 71
423
373
69
70,
Fax
423
373
69 71
71
Tel.+423
Wir danken der Bauherrschaft für den erteilten Auftrag.
POWER AM BAU
Wir bedanken uns
für den geschätzten
Küchenauftrag.
das beste für sie seit 44 JaHreN www.delta-moebel.ch
A13 Ausfahrt Haag, 9469 Haag, Tel. +41 (0)81 772 22 11, [email protected]
frickbau.com
Delm-4419-001 Delta_Anz_100,5x130.indd 1
12.03.15 09:11
FRICKBAU AG BAUUNTERNEHMEN
19
indra+scherrer architektur:
Architektonisch und energetisch einzigartig
Der Bauherr Manfred Meier trat mit der Aufgabe an das Architekturbüro
indra+scherrer architektur, mögliche Bebauungsvarianten für das Grundstück in
Eschen aufzuzeigen. Die Lage und Grösse der Parzelle zeigten dem Architektenteam Patrick Indra und Fredy Scherrer rasch, dass das Konzept in Richtung
eines mehrgeschossiges Wohnhauses führen wird mit der Option, später einen
Erweiterungsbau zu ermöglichen.
Fredy Scherrer, dipl. Architekt FH/
dipl. Wirtschaftsing. NDS
indra+scherrer architektur, Schaan
Architekt Fredy Scherrer: «In
den Gesprächen mit dem Bauherrn Manfred Meier wurden dessen Wünsche sowie deren mögliche Umsetzung auf Basis der
Vorstudien diskutiert und in die
weitere Planung miteinbezogen.
Eine Vorgabe war unter anderem
eine moderne und neuzeitliche
Ausstrahlung des Bauwerkes zu
erreichen.»
Mietwohnungen, Eigentumswohnungen und grosszügige
Maisonette-Wohnung
Das Mehrfamilienhaus hatte sowohl Mietwohnungen als auch
die Eigentumswohnung des
Bauherrn zu beinhalten. Wir
haben das Überbauungskonzept
entsprechend konzipiert, sodass
möglichst viele Varianten offen
gehalten wurden. Die beiden ersten Geschosse weisen somit eine
5.5-, 3.5- und eine 2.5-Zimmerwohnung auf, wobei in den darüber liegenden zwei Geschossen
die sehr grosszügige MaisonetteWohnung der Bauherrschaft
liegt. Die unterschiedlichen
Wohnungstypen stellten in der
Planung und Bauumsetzung eine
besondere Herausforderung an
die Erfüllung des entsprechenden Schall- und Wärmeschutzes.
Hauptfassade
Die Hauptfassade mit den davor gestellten Terrassen ist nach
Süden ausgerichtet. Die Terrassenbrüstung wurde nicht als
einfache gerade Linie geplant.
Dank der Knicke wirken diese
Brüstungen in ihrer doch langen
Form weder dominant noch langweilig.
Wohnräume
Die Wohnräume weisen grosszügige Fensterflächen auf, die
ein offenes und freies Woh-
nen bewirken. Zusammen mit
den Terrassen wird die gesamte
Wohnfläche als ein gemeinsamer grosszügiger Lebensraum
wahrgenommen. Mit dem Sonnenlichteinfall ergibt dies ein
helles, freundliches und einmaliges Wohnambiente.
Nordfassade
Die Nordfassade mit den unterschiedlich gesetzten Fenstern
lockert die Fassade auf und
«bricht» auf diese Weise die Höhe.
Dadurch wird im Innenbereich
ein spannendes Wechselspiel erzeugt. Die Tiefgarage, die teils im
Grundwasser steht, ist ebenfalls
für eine mögliche Erweiterung
ausgelegt.
Auf Pfählen abgestützt
mit gleichzeitiger Energiegewinnung
Aufgrund des schlechten Baugrundes musste das Mehrfamilienhaus auf Pfählen abgestützt
werden. Zur Ausführung gelangten Ortbeton-Bohrpfähle. Diese
wurden mit Sonden versehen,
wodurch diese statischen Pfähle
zu sogenannten Energiepfählen
wurden und nun die gewonnene
Energie des Grundwassers an die
Wärmepumpe abgeben.
Fassade mit PhotovoltaikElementen
Der Entscheid, dass das Gebäude
auf dem Dach als auch an der Fassade mit Photovoltaik-Elementen
bestückt werden soll, gab der Ausführung der Terrassenbrüstung
eine neue gestalterische Ausrichtung. Die Detaillösung der Befestigung sowie die Aufteilung der
Photovoltaik-Elemente
konnte
durch die hohe Kompetenz des
Lieferanten erfolgreich umgesetzt werden.
Ein Dank und Kompliment an
die Bauherrschaft
«Die offene Art der Bauherrschaft und deren Bereitschaft,
sich mit den verschiedenen Themen zu befassen, ermöglichte
es uns, ein Gebäude, das sowohl
energetisch als auch architektonisch überzeugt, zu erstellen»,
fasst Architekt Fredy Scherrer
das hervorragende Gelingen
dieses Vorzeige-Objektes zusammen. Das Energiekonzept mit
Wärmepumpe und Energiepfählen sowie den Photovoltaikpanelen auf dem Dach und an den
Terrassenbrüstungen machen
das Gebäude einzigartig.
Das Architektenteam Patrick
Indra und Fredy Scherrer bedankt sich bei der Bauherrschaft Eliana und Manfred Meier für die äusserst angenehme
Zusammenarbeit.
publireportage
Wir finden Wege zum Ziel
Mitarbeiter-Team v. l. Patrick Näscher, Inhaber Manfred Meier,
Waltraud Elmer, Lukas Giger, Marcel Sivec und Dominik Dobler
P lanung
B erechnung
B auleitung
• Infrastrukturanlagen
• Siedlungswasserbau
• Verkehrsanlagen
• Liegenschaftsentwässerung
• Tragkonstruktionen
• Erdbebensicherheit
• Industrieanlagen
• Ingenieurvermessung
• Planungs- und Baustellenkoordination
• Bauberater Liecht.
Behindertenverband
21
Herzlichen Dank
für den geschätzten
Auftrag.
Im Besch 2 · 9494 Schaan
Telefon +423 232 24 30
Fax +423 232 34 20
[email protected]
Schreinerei Othmar Oehri AG
Handwerk schafft Qualität.
Wirtschaftspark 44, Eschen
Haldenstrasse 90, Gamprin
T +423 377 12 60
www.schreinerei-oehri.li
OOS_Ins_Baureportage_206x63mm_4c.indd 1
Etabl.
· Malerarbeiten innen und aussen
· eigener Gerüstbau
· Seit 1969 Qualität und Vertrauen
23.09.14 16:26
Malergeschäft
en uns für
k
n
a
d
e
b
ir
W
Auftrag.
n
e
t
z
t
ä
h
c
s
e
den g
Mühlegasse 15 · FL-9492 Eschen
Tel. +423 373 28 71 · 788 77 66
[email protected]
„Mit uns wächst Ihr Garten.“
www.habitus.li
habitus Gartengestaltung Anstalt
Galenburst 6 | 9493 Mauren
[email protected]

Gartengestaltung
Planung
Gartenbau
00423 373 89 93
Gartenpflege
Winterdienst
publireportage
Massgeschneiderte PhotovoltaikElemente von MGT-esys
Ralph Eckstein,
Geschäftsführer MGT-esys GmbH
Das ausgeklügelte System
erlaubt ein einfaches, funktionelles
Handling im Einbau.
Beim Mehrfamilienhaus des Bauherrn Manfred Meier in Eschen konnte in enger Zusammenarbeit mit
dem Architekturbüro indra+scherrer, Schaan, sowie
den Liechtensteinischen Kraftwerken (LKW) eine
architektonisch gelungene Integration von Photovoltaik in der Fassade verwirklicht werden.
GEBÄUDEINTEGRIERTE
PHOTOVOLTAIK
INDIVIDUELLE LÖSUNGEN
FÜR JEDES OBJEKT
Die betonierten Balkonbrüstungen wurden mit dem patentierten
Fassadensystem «Undercut» verkleidet. Mit diesem System sind
die Verbundgläser durch spezielle Agraffenfräsungen an der inneren Glasscheibe mit verklebten Ankern an der Fassade mechanisch
befestigt. Durch diese unsichtbare Befestigung in Kombination mit
speziellen Unterkonstruktionen von Gasser Fassadentechnik werden komplett neue und ästhetische Lösungen definiert.
IndividuellePhotovoltaik-Konzeption
Sämtliche Verbundgläser mit integrierter Photovoltaik wurden nach
der Naturmassaufnahme konzipiert und projektbezogen gefertigt.
Die Gläser wurden an der unteren Kante mit einer 35 mm hohen
Stufe ausgeführt. Auf diese Weise ist das untere Halteprofil entsprechend höher gesetzt und absolut unsichtbar installiert. Für eine
ausreichende Hinterlüftung wurde an der Unterkante ein Lochblech
montiert und unter der Brüstungsabdeckung ausreichend Luft gelassen.
Konstruktive und angenehme Zusammenarbeit
Wir möchten uns für die sehr konstruktive sowie angenehme Zusammenarbeit beim Bauherr Manfred Meier, dem Architekten Fredy
Scherrer sowie dem Spezialisten für Photovoltaik der Liechtensteinischen Kraftwerke, Martin Beck, herzlich bedanken.
Fassade
Balkonverglasung
Sonnenschutz
Dachverglasung
Indachsysteme
Wintergartenverglasung
Isolierverglasung
WWW.MGT-ESYS.AT
MGT-esys-Inserat-Eschen-100,5x130.indd 1
25.03.15 17:00
23
Martin Beck, Liechtensteinische Kraftwerke:
«Gerne steht Ihnen die LKW in der individuellen Planung und Umsetzung Ihrer Projekte zur Verfügung»
Photovoltaik
trifft Architektur
Zahlen und Fakten
Martin Beck, Leiter Photovoltaikanlagen/alternative Energien der LKW
Es war dem Bauherrn ein grosses Anliegen,
die Fassaden mit einer-Photovoltaik-Anlage
zu versehen, welche architektonisch speziell ist und gleichzeitig eine preisoptimierte
Modellvariante zu finden, welche letztendlich umgesetzt werden kann. «Nicht von der
Stange» war die Vorstellung, sondern eine
der Architektur des Mehrfamilienhauses individuell angepasste Lösungsform.
Mit der MGT-esys, einem Glasproduzenten
aus Feldkirch, hatten wir den richtigen Partner für dieses Projekt zur Hand, sagte Martin Beck. Die MGT-esys ist in der Lage, Photovoltaikmodule in der Grösse, Farbe und
Form individuell zu gestalten sowie mittels
eines eigens zertifizierten Systems zu befestigen. Somit wird jede Fassade einzigartig
und den Wünschen des Kunden angepasst.
Aufgrund der klaren Zielvorstellung des
Bauherrn Manfred Meier und des Architektenteams Patrick Indra und Fredy Scherrer
konnte dieses Projekt in gemeinsamer Arbeit wachsen und zu einem «Leuchtturm»
werden. Dieses Projekt zeigt auf eindrückliche Weise, dass Photovoltaik auch als ästhetisches Element eingesetzt und einem
Gebäude eine besondere Note geben kann.
An dieser Stelle bedanken sich die LKW bei
der Bauherrschaft wie auch beim Architekturbüro indra+scherrer architektur, Schaan,
für die angenehme, kreative Zusammenarbeit sowie für die Möglichkeit, Photovoltaik
einmal anders präsentieren zu können.
Konventionelle Photovoltaikanlage
auf dem Flachdach
• Südausrichtung
• Installierte Leistung: 8.00 kWp
• Stromertrag: 7‘600 kWh / Jahr
Photovoltaikanlage an der Brüstung
• Süd-, Ost- und West-Ausrichtung
• Installierte Leistung: 14.25 kWp
• Stromerzeugung: 9‘000 kWh / Jahr