April/Mai 2015 - St. Bernhardt

April/Mai 2015
Foto: Mechthild Martzy
1
Adressen
Kirchengemeinde Hohenkreuz
Pfarramt Hohenkreuz: Pfarrerin Mechthild Martzy
Fichtenstraße 8, Tel. 37 29 12
[email protected]
Gemeindebüro und Kirchenpflege Hohenkreuz, ,
Andrea Eberle-Horky, Seracher Straße 4,
Tel. 300 6001 Di. und Do. 9-12 Uhr,
[email protected]
www.hohenkreuz-evangelisch.de
Konto der Ev. Kirchengemeinde Hohenkreuz:
KSK Essl. IBAN: DE58 6115 0020 0000 1324 66
GZ Hohenkreuz, Seracher Strasse 4
Mesnerin, Trautheim-Maria Schuster,
Tel. 370 96 69
Kirchengemeinde St. Bernhardt-Wäldenbronn
Pfarramt Wäldenbronn:
Pfarrerin Susanna Worbes, Langer Weg 9,
Tel. 37 12 12, [email protected]
Pfarramt St. Bernhardt: Pfarrer Enno Knospe,
Eugen-Bolz-Str. 46, Tel. 37 82 25
[email protected]
Gemeindebüro, Eugen-Bolz-Str. 44
Mo., Mi., Do., 9-12 Uhr; Do. 14.30-17.30 Uhr,
Tel. 54 07 07 64, Fax: 54 07 07 63,
[email protected]
www.ev-kirche-st-bernhardt.de
Ev. Kirchenpflege St. Bernhardt-Wäldenbronn
Kirchenpflegerin Angela Stöhr, Konten:
Voba Essl. IBAN: DE27 6119 0110 0041 2660 05
KSK Essl. IBAN: DE37 6115 0020 0000 9408 54
GZ St. Bernhardt, Eugen-Bolz-Str. 46,
Mesnerin Elisabeth Fredel, Tel. 37 32 96
GZ Hainbachtal, Alte Talstr. 52,
Mesnerin Helga Wandres, Tel. 37 036 41,
Fax 3108336
Herausgegeben von den Ev. Kirchengemeinden
Hohenkreuz und St. Bernhardt-Wäldenbronn
ViSdP: Mechthild Martzy, Redak on: M. Martzy,
C. Müns, P. Scherrieble.
[email protected]
2
Gemeindediakonin: Gesine Friedrich,
Geschw.-Scholl-Str. 28, Tel. Büro 3702932,
[email protected]
Ökum. Krankenpflegeverein Essl.-Nord e. V.:
Barbara Schmid, Barbarossastr. 51, Tel. 3006002,
Rechnerin Heike Reinhardt, Tel. 3006001,
Kto. KSK Essl. IBAN:DE36 6115 0020 0000 9072 13
[email protected]
Sozialsta on Außenstelle Nord, Kelterstr. 19,
Sta onsleitung Gudrun Dung, Tel. 396988-40
Hauswirtscha liche Versorgung, Urbanstr. 4,
Einsatzleitung Ulrike Locher, Tel. 396988-24
Kompetenzzentrum für Beratung, Pflege und
Soziales, Urbanstraße 4, Susanne Schwarz,
Tel. 396988-22
Menüdienst/Fahrdienst, Schenkenbergstr. 93 ,
Birgit Bareiter, Tel. 396988-39
Gestaltung: Christel Müns
Druck: www.gemeindebriefdruckerei.de
Redak onsschluss für Gemeindebrief Juni/Juli:
Donnerstag, 30. April 2015
Aus dem Inhalt
Auf ein Wort
S. 3
Kirchengemeinderat
S. 4/5
Gemeindeversamml./Personalien S. 6
Konfirmanden
S. 7
Konfi3/Anmeldung Konfirm.
S. 8/9
Neue Jungscharen/Personalien
S. 10/11
Aus Kennenburg/Kirchenchor
S. 12/13
Aus dem Krankenpflegeverein
S. 14/15
Wohnungen gesucht
S. 16
Begegnen - Entdecken - Bereichern S. 17
Neues aus Togo / Reise n. Togo
S. 18
Kirchentag
S. 19/20
Weltgebetstag
S. 21
Geburtstage
S. 22/23
Familiennachr. / Treffpunkte
S. 24/25
Gemeindeausflug
S. 26
Go esdienste
S. 30/31
Gemeindefest im Hainbachtal
S. 32
Aus Steinen im Weg etwas bauen….
„Wer wälzt uns
den Stein von
des Grabes
Tür?“, fragten
die drei Frauen
besorgt, als sie
sich in aller Frühe aufmachten,
um ihrem verstorbenen
Herrn und
Freund einen letzten Liebesdienst zu erweisen und ihn mit wohlriechenden Ölen
zu salben.
Welch eine Überraschung, als der Stein
weggewälzt war! Und noch überwäl gender die Botscha , die ihnen gesagt wurde:
Der, den sie für tot hielten, umgebracht
wie ein Verbrecher – er lebt, er lebt bei
Go !
Ist es nicht das, was wir uns selbst immer
wieder wünschen: dass uns alle Steine aus
dem Weg geräumt werden? Dass wir unseren Weg leicht, beschwingt, sorglos gehen
können - ohne Hindernisse, an denen wir
innerlich schier zerbrechen?
Manchmal ist es tatsächlich so. Von Franz
Ka a stammt der schöne Satz: „Verbringe
die Zeit nicht mit der Suche nach einem
Hindernis – vielleicht ist ja keines da!“
Doch das ist leider die Ausnahme. Wir alle
haben es schon erlebt, dass sich so viele
Hindernisse vor uns au ürmen, dass wir
vor lauter Steinen überhaupt keinen Weg
mehr sehen können.
Doch – gibt es vielleicht auch die Möglichkeit, mit den Steinen, die sich uns in den
Weg legen, anders umzugehen?
„Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes
bauen“, hat Erich Kästner einmal gesagt.
Die Steinbrücke, die wir an einem Strand in
der Bretagne entdeckten (s. Titelbild), ist
dafür ein schönes Beispiel.
Ob das auch mit unseren „Seelensteinen“
geht? Manchmal verlieren sie ja schon etwas von ihrer Schwere, wenn wir nur einem anderen Menschen erzählen, was uns
belastet. Manchmal gelingt es uns, sie wie
ein Steinmetz zu bearbeiten. Und manchmal verändern sie sich selbst im Laufe der
Zeit und werden zu runden Kugeln – vielleicht sogar zu Perlen.
In jedem Fall dürfen wir unsere Steine zu
Go hin wälzen: All eure Sorge werfet auf
ihn …
Wie auch immer: Ich wünsche Ihnen immer wieder mi en im Alltag die Ostererfahrung, dass Go den Stein für Sie längst
weggewälzt hat. Und die Kra , mit den
verbleibenden Steinen auf Ihrem Lebensweg so umzugehen, dass Sie sich nicht an
ihnen aufreiben, sondern innerlich wachsen und reifen!
Herzlich Ihre
Mechthild Martzy wird die Hohenkreuzgemeinde nach 11 Jahren im Juli 2015
verlassen. Ihre Verabschiedung findet am
14.06. ab 14 Uhr im Rahmen des Gemeindefestes sta . Mehr dazu im nächsten
Gemeindebrief.
3
Kirchengemeinderat
Gemeinsames Wochenende
der Kirchengemeinderäte
Hohenkreuz und
St. Bernhardt/Wäldenbronn
Vom 30.01. bis 01.02. kamen in Stu gartBirkach 19 Kirchengemeinderäte/innen,
3 Pfarrer/innen, Andrea Knoll als ständige
Beraterin der Gemeinde Hohenkreuz sowie die Diakonin beider Gemeinden, Gesine Friedrich, zu einer erwartungsgemäß
arbeitsintensiven Klausur zusammen.
Nach Ankun , Abendessen und mehreren
unterhaltsamen Runden zum Kennenlernen (einige Kirchengemeinderäte/innen
sind erstmals in die beiden Gremien gewählt worden) beschä igten wir uns am
weiteren Freitagabend eingehend mit dem
Diakonatsplan 2016, in dem über die Zuteilung von Diakonen an die Gemeinden für
die folgenden Jahre neu entschieden werden wird. Unser Ziel ist dabei, dass unsere
Diakonin Gesine Friedrich weiterhin in unseren Gemeinden mit einem Stellenanteil
von mindestens 70 % tä g sein kann, von
dem der Kirchenbezirk 55 % und unsere
beiden Gemeinden 15 % finanzieren. Das
setzt einen gut begründeten Antrag an den
Diakonatsausschuss, der die Entscheidung
tri , voraus. Gemeinsam haben wir für
den Inhalt unseres Antrags etliche Aspekte
und Argumente zusammengetragen.
Der Samstag war unter der Leitung unserer
Moderatoren Annedore Beck und Frank
Morlock Themen der beabsich gten Fusion vorbehalten.
Zunächst wurde die von der Go esdienst4
gruppe erarbeitete Go esdienstkonzep on vorgestellt. Bei der noch ausstehenden
Entscheidung hinsichtlich der Immobilien
wird die Go esdienstkonzep on richtungsweisend sein.
Viele Fragen wurden besprochen. Es gab
nicht nur Zus mmung. Bedenken und Einwände sowie ein Alterna vmodell wurden
zur Kenntnis genommen.
Anschließend beschä igten wir uns mit
der Ortssatzung der fusionierten Gemeinde und der Geschä sordnung der Pfarrämter. In der Ortssatzung geht es um das
Wahlverfahren bei der Kirchengemeinderatswahl, um die Anzahl der Kirchengemeinderäte/innen und – je nach Wahlmodus – die Verteilung der Sitze unter den
beiden Ursprungsgemeinden. Es muss festgelegt werden, welche Ausschüsse es geben soll, wo das Geschä sführende
Pfarramt sitzt und wie die fusionierte Gemeinde heißen soll. In der Geschä sordnung der Pfarrämter geht es um das
Go esdienstkonzept, die Seelsorgebezirke,
den Konfirmandenunterricht und anderes.
In gemischten Gruppen wurden Vorschläge und Meinungen zu den vier oben genannten Punkten der Ortssatzung zusammengetragen. Die Steuerungsgruppe wird
auf dieser Grundlage einen Satzungsentwurf erarbeiten.
Nach einer kurzen Rückbesinnung darauf,
wo wir im Prozess und im Miteinander
stehen und wie es uns damit geht, kamen
die beiden Kirchengemeinderäte am spä-
Kirchengemeinderat
ten Nachmi ag zu getrennten Sitzungen
zusammen.
Beide Gremien sprachen sich dabei für die
Durchführung von zwei gemeinsamen Gemeindeversammlungen sowie für die Fusion als gemeinsames Ziel aus. Der KGR St.
Bernhardt-Wäldenbronn befürwortete mit
überwäl gender Mehrheit das Go esdienstkonzept und beschloss, dass dieses
als einziges in der Gemeindeversammlung
vorgestellt wird.
Im KGR Hohenkreuz waren und sind die
Meinungen zu diesem Konzept geteilt. Im
Hinblick darauf, dass ein Dri el der s mmberech gten Kirchengemeinderäte/innen
aus Hohenkreuz an dem Wochenende
nicht teilnehmen konnte, kam der KGR
Hohenkreuz deswegen am 11.02.2015 zu
einer Sondersitzung zusammen. Nach einer ausführlichen Diskussion
wurde mit der
Mehrheit der
S mmen beschlossen, allein
dieses Modell
vorzustellen.
einer anschließenden Bewertungssrunde
im Haus Birkach aus. Dabei wurde deutlich, dass wir uns an diesem Wochenende
nicht nur persönlich weiter kennengelernt
haben, sondern dass wir uns unabhängig
von mitunter verschiedenen Meinungen zu
einzelnen Themen in guter Atmosphäre
offen und sachlich austauschen können.
Das macht uns für den weiteren Fusionsprozess zuversichtlich.
Sind Sie neugierig geworden?
Dann besuchen Sie unsere gemeinsamen
Gemeindeversammlungen am 12.05.2015
und 14.07.2015. Dort wollen wir Ihnen das
Go esdienstkonzept, den Inhalt der kün igen Ortssatzung sowie weitere bei der Fusion zu regelnde Punkte im Einzelnen vorstellen. Wir wollen Ihre Meinung dazu,
Unsere Tagung
klang am Sonntag mit dem Besuch des Go esdienstes in der
örtlichen Franziskakirche sowie
Foto: J. Schindler
5
Hier und Jetzt
Ihre Ideen, Wünsche und Befürchtungen
erfahren und mit Ihnen ins Gespräch kommen. Danach werden die beiden Kirchengemeinderäte als zuständige Gremien darüber endgül g beschließen.
Dr. Ulrike Hagmann - Lauterbach
Neue Pfarramtssekretärin und
Kirchenpflegerin
Die neue Pfarramtssekretärin und Kirchenpflegerin für Hohenkreuz stellt sich vor:
Seit dem 1. März bin ich in der Doppelfunktion als Pfarramtssekretärin und
Kirchenpflegerin im Gemeindebüro tätig.
Ich heiße Andrea Eberle-Horky, bin 51 Jahre alt und lebe zusammen mit meinem
Mann und unserem kleinen Hund in
Endersbach.
Gemeinsame
Gemeindeversammlung
zur Fusion
Dienstag, 12. Mai, 19.30 Uhr
Gemeindehaus Hohenkreuz
Gottesdienstkonzept
Ortssatzung
Name der zukünftigen
Gemeinde
(Was schlagen Sie vor?)
und anderes mehr
Mehrere Jahre habe ich als Verwaltungsangestellte in kirchlichen und diakonischen
Einrichtungen in Stu gart gearbeitet. Die
Arbeit von Kirche und Diakonie ist mir sehr
wich g und ich freue mich darauf, nun in
der Kirchengemeinde Hohenkreuz meinen
Teil zu dieser Arbeit beizutragen.
Auf die vielfäl gen Aufgaben im Gemeindebüro und auf die Begegnungen mit
Ihnen freue ich mich.
Ihre Andrea
Eberle-Horky
Informieren Sie sich –
denken Sie mit –
sagen Sie Ihre Meinung!
Weitere Versammlung am 14.07.
6
Andrea
Eberle-Horky
Konfirmanden 2015
Hohenkreuz
In der Hohenkreuzkirche werden am
3. Mai um 10 Uhr konfirmiert:
Laura Bayer
Patrick Dietmann
Eileen Dyballa
Nele Giel
Levi Hägele
Franziska Kohlberger
Belinda Maier
Marc Müller
Jonas Nothdur
Alina Raschke
Lukas Schärtel
Vanessa Stütz
St. Bernhardt-Wäldenbronn
In der St. BernhardtKirche werden am
3. Mai um 10 Uhr
konfirmiert:
Larissa Fal n
Paul Florian Fuchs
Kevin Luca Kenner
Pia-Sophie Perlia
Eric Daniel Schmi
Tim Seeger
Jonas Manuel Stückel
Julian Thomas
Janna Ziegler
In der St. BernhardtKirche werden am
10. Mai um 10 Uhr
konfirmiert:
Adrian Olaf Becker
Nick Dräger
Alina Franz
Chris na Gönrich
Simon Scherbaum
Lorenz Schnabel
Maya Si
Max Philipp Wintergerst
7
Konfi 3
Foto: Klaus Martzy
Konfi 3 Abschlussgottesdienste
In Hohenkreuz und im Hainbachtal wurden am 8. März
die Abschlussgo esdienste
der diesjährigen Konfi 3Einheit gefeiert.
17 Konfi-3-Kinder feierten in
Hohenkreuz zum ersten Mal
das Abendmahl, fünf waren
es im Gemeindezentrum
Hainbachtal.
Foto: Johannes Schindler
8
Konfirmationen 2016 und Konfi 3
Anmeldung Konfirmationen
und Konfi 3
„Konfi 3“ 2015/2016 Hohenkreuz +
St.Bernhardt-Wäldenbronn
St. Bernhardt-Wäldenbronn:
Die Anmeldung fand im Rahmen eines Elternabends bereits am 11. März im Gemeindezentrum Hainbachtal sta .
Der Konfirmandenunterricht beginnt nach
den Pfings erien. Die Jugendlichen, deren
Der erste Teil des KonfirmandenunterEltern evangelisch sind und die wir somit
richts findet in unseren Gemeinden schon
in unseren Gemeindeverzeichnissen hain der 3. Klasse als „Konfi 3“ sta . Die
ben, werden/bzw. wurden von uns einzeln
Eltern der evangelischen Kinder, die zur
angeschrieben.
Zeit in der 2. Klasse sind, werden mit einem Infobrief von uns angeschrieben
Wer bis dahin keinen Brief bekommen hat
bzw. über den evangelischen Religionsunund trotzdem konfirmiert werden möchterricht eingeladen. Wer keinen Brief
te, möge bi e einfach zum entsprechenbekommt, aber z. Zt. die 2. Klasse beden Anmeldeabend kommen (bzw. sich
sucht und am evangelischen Religionsunbei den Pfarrämtern melden) – unsere Adterricht teilnimmt, ist ebenfalls herzlich
ressenlisten können aus unterschiedlichen
eingeladen!
Gründen nicht vollständig sein.
Der Anmeldeelternabend für den Konfi3Jahrgang 2015/2016 findet für beide GeDer Konfirmandenunterricht findet mi meinden am Dienstag, 5. Mai 2015,
wochs nachmi ags sta . In Hohenkreuz ,
20 Uhr, im Gemeindezentrum Hohenvoraussichtlich um 16 Uhr. In St. Bernhardtkreuz Seracher Str. 4 sta .
Wäldenbronn wird es zwei Gruppen geben,
um 14.30 Uhr und um 16.15 Uhr.
Anmeldung Konfirma on 2016
Termine für die Anmeldung der Jungen
und Mädchen, die 2016 konfirmiert werden sollen:
Hohenkreuz:
im Rahmen eines Elternabends am Dienstag, 14. April, 19.30 Uhr im Gemeindezentrum Seracher Str. 4.
Achtung: Da der Mi wochnachmi ag nur
in der 8. Klasse vom Schulunterricht freigehalten wird, ist das Schuljahr maßgeblich
für die Konfirma on, nicht das Alter.
Bi e melden Sie nur Kinder an, die nach
den Sommerferien die 8. Klasse besuchen
werden!
Mechthild Martzy, Susanna Worbes,
Enno Knospe
9
Hier und jetzt
Neue Jungen-Jungschar:
„Muske ere“
Mi woch von 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr
Leiter: Simon Rapp, Max Neulinger, Benjamin Schweizer, Arne Knoll
Neue Mädchen – Jungschar:
Freitag von 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr
Leiterinnen: Yvonne Jähning, Sina Lohri,
Pauline O
Wir freuen uns auf DICH!
Neue Jungscharen im
Gemeindehaus Hohenkreuz
Du bist zwischen 8-12 Jahren alt und hast
Lust auf: Freunde treffen, jede Menge
Spiele, Spaß und Ac on, spannende Geschichten aus der Bibel, Ausflüge und Unternehmungen und vieles mehr!?
Dann schau doch mal in der Jungschar vorbei und bringe am besten gleich noch deine Freunde mit!
Seit Februar gibt es im Gemeindehaus Hohenkreuz zwei neue Jungscharen:
Fotos: Pfingstlager/Sommerlager 2013
10
Bei Fragen wenden Sie sich bi e an
Manuela Gilbert, Tel. 0711/39696527
Email: [email protected]
Offene Sprechstunde
für werdende Eltern
Das Fach-Team Schwangerenberatung der
Psychologischen Beratungsstelle bietet
außer in den Schulferien
an jedem ersten Montag im Monat
von 16 bis 17.30 Uhr
eine offene Sprechstunde an.
Werdende Mü er und Väter können hier
Ers nforma onen auf gezielte Fragen rund
um die Themen Schwangerscha und Geburt erhalten.
Psychologische Beratungsstelle KDV,
Berliner Str. 27, 73728 Esslingen
Tel.: 0711 / 342 157 100
www.psychologische-beratungsstelleesslingen.de
Personalien
MesnerIn und HausmeisterIn
für das Gemeindezentrum
Hainbachtal gesucht
Kinder- und Jugendchor mit
neuer Leiterin
Isolde Holzmann ist neue Leiterin des Kinder- und Jugendchors. Sie übernimmt die
musikalische Arbeit mit den Kindern und
Jugendlichen in unseren Gemeinden. Ein
erster Au ri des Kinderchors wird am
Gemeindefest Hainbachtal am 26. April um
14 Uhr sein.
Ihre erste chorleiterische Tä gkeit übernahm Isolde Holzmann mit 17 Jahren im
katholischen Kirchenchor ihres Heimatortes Marktoberdorf im Allgäu. Im Raum
Esslingen leitet sie heute verschiedene
Chöre. Kinder mit Freude am Singen sind
herzlich eingeladen zu den Proben donnerstags um 17 Uhr im Gemeindezentrum
Enno Knospe
Hainbachtal.
Leider verlässt uns zum Sommer nach 27
Jahren unsere engagierte und zuverlässige
Mesnerin und Hausmeisterin
Helga Wandres.
Daher suchen wir nach einer Nachfolgerin/
einem Nachfolger für beide Aufgabenbereiche.
Bi e wenden Sie sich bei Interesse entweder an Frau Wandres, Tel. 3703641 oder
an Pfarrerin Worbes, Tel. 371212
Aushilfe für den Mesnerdienst
im Gemeindezentrum Hainbachtal gesucht
Wir suchen dringend für die Go esdienste
im Gemeindezentrum Hainbachtal eine
zusätzliche Aushilfsmesnerin/einen Aushilfsmesner.
Bi e wenden Sie sich bei Fragen entweder
an Frau Wandres, Mesnerin im Hainbachtal, Tel. 3703641, oder an Kirchengemeinderä n Claudia Kaiser, Tel. 3701968.
Isolde Holzmann
11
Aus Kennenburg
Werden Wünsche wahr?
5 Jahre "Herzenswünsche"
in Erfüllung wie ein Tagesbesuch eines
beinampu erten Bewohners auf einem
Reiterhof (siehe Foto).
Ein Buch mit eigenen Gedichten und BilEine Gruppe ehrenamtlicher Mitarbeiter
dern einer Bewohnerin wurde gedruckt,
im Geriatrischen Zentrum Kennenburg
sowie ein Konzert im Park des Geriatrierfüllt seit 5 Jahren die Herzenswünsche
schen Zentrums organisiert. Die Ak on
der Bewohner.
Inzwischen sind etwa 50 Wünsche in Erfül- wurde finanziell unterstützt u. a. durch
viele Einzelspenden, durch die Bürgerlung gegangen.
s ung Esslinger Sozialwerk, Opfergeld
beim Demenzgo esdienst oder beim BeDie Wünsche gehen vom Ausflug auf die
nefizkonzert des Posaunenchors.
Alb, zur Kürbisausstellung nach LudwigsVielen Dank dafür!
burg oder zum Schlachtpla en–Essen ins
Weitere Wünsche liegen vor und harren
Gemeindezentrum St. Bernhardt.
darauf erfüllt zu werden, denn Wünsche
Familientreffen, Nymphea und Eiscafé
werden auch heute noch wahr – zuminebenso wie der Besuch eines Musicals
standen auf der Wunschliste und wurden dest im Geriatrischen Zentrum Esslingen
Ursula Bräuner
wahr. Eine mehrtägige Fahrt mit dem Roll- Kennenburg.
stuhl am Bodensee entlang ging genauso
Weitere Wünsche wären z. B.:
• Eine Stad ührung in Esslingen und
anschließend einmal wieder in einem tradi onellen Lokal essen gehen.
• Ein Bewohner, der früher in Amerika lebte, wünscht sich: Ein mal wieder einen rich gen "Burger" essen.
Foto: G. Coschurba:
„Einer von vielen glücklichen Momenten in
fünf Jahren Ak on Herzenswünsche“
12
Hier und jetzt
Aus dem Kirchenchor
Der Ökumenische Kirchenchor übt zur Zeit
fleißig für die Go esdienste an Gründonnerstag und Karfreitag.
Mit dabei ist unsere frühere Chorleiterin,
Alexandra Nothacker, als Solis n. Darüber
freuen wir uns sehr! Die Leitung des Ganzen liegt in den bewährten Händen von
Hilde Beck.
kreuz, St. Josef, Hainbachtal). Klassische
und moderne geistliche Chorliteratur in
Deutsch, Lateinisch oder auch Englisch
steht auf dem Programm.
Geben Sie also Ihrem Herzen einen Stoß
und machen Sie mit!
Herzliche Einladung
zum Abendmahlsgo esdienst am
Gründonnerstag, 2. April, 19.30 Uhr
in der St. Bernhardt-Kirche
Nachdem unsere Chorleiterin Angelika
Spingler auf Grund ihrer Schwangerscha
bis zu den Sommerferien nicht im Dienst
ist, hat Hilde Beck sich bereit erklärt, die
Chorleitung bis zum Sommer zu übernehmen. Wir sind natürlich alle sehr froh darüber, dass Hilde Beck eingesprungen ist,
und sind mit viel Vergnügen und Engagement bei den Proben dabei.
Neue Sängerinnen und Sänger sind im
Chor jederzeit herzlich willkommen. Überlegen Sie es sich doch mal, ob Sie am Donnerstagabend, 20 Uhr, zur Chorprobe ins
GZ St. Bernhardt kommen möchten!
Besonders suchen wir Verstärkung im Tenor. Auch Frauen, die in efen Lagen singen können, sind im Tenor willkommen.
Jawohl, Sie haben rich g gelesen, auch
Frauen können Tenor singen, eine
„Tenorin“ haben wir schon!
Eine abwechslungsreiche Chorarbeit und
eine gute Chorgemeinscha erwarten Sie
also. Wir singen abwechselnd an allen vier
Go esdienstorten (St. Bernhardt, Hohen-
Georg Philipp Telemann:
Kantate „Siehe, das ist Go es Lamm“
Helmut Bornefeld: Choralpar ta
„Herzliebster Jesu“
Alexandra Nothacker, Sopran
Tatjana Skladchikova, Orgel
Ökumenischer Kirchenchor, ein Instrumentalkreis, Leitung: Hilde Beck
Beim Go esdienst am
Karfreitag, 3. April, 10 Uhr in der Hohenkreuzkirche führen wir eine verkürzte
Version des Programms auf.
Heidrun Bayer
13
Ökumenischer Krankenpflegeverein Esslingen Nord e.V.
Veranstaltungsreihe „Gespräche am Abend“
Schmerzen im Alter
Mi woch, 1. April, 18 – 19.30 Uhr
Gemeindezentrum St. Josef, Kleiner Saal,
Barbarossastr. 49
Referen n: Dr. Angelika Lohmann-Beutel
Die Liebe zum Leben und die Lust
auf Leben. Das muss bleiben. Bis
zum Schluss.
Mi woch, 15. April, 18 – 19.30 Uhr
Gemeindezentrum St. Bernhardt,
Eugen-Bolz-Str. 46
Klagen ältere Menschen über Schmerzen, Referen n: Juliane Löffler, Leitung ambuhört man schnell darüber hinweg – irgend- lanter Bereich Hospiz Esslingen
ein Zipperlein hat doch jeder in dem Alter!
Doch gehören Schmerzen tatsächlich zum Franz Müntefering beschrieb mit diesen
Älterwerden unabwendbar dazu? Welche Worten die Zeit der Begleitung seiner sterSchmerzen muss ich aushalten, mit welbenden Frau. Doch ist das denn möglich?
chen sollte ich einen Arzt aufsuchen? Wie Frau Juliane Löffler wird darüber sprechen,
kann ich mir selber helfen? Frau Dr. Lohwie ein Abschied in Würde begleitet und
mann-Beutel stellt sich als erfahrene
gestaltet werden kann. Welche Wünsche
Schmerztherapeu n Ihren Fragen.
haben Sterbende an die Weiterlebenden?
Herr Leonhard Rupflin (geb. 1922) hat im
Januar das Gedicht „Gut Ding braucht
Zeit“ verfasst und hat es den Krankenpflegevereinen und Kirchengemeinden in
Esslingen für den Abdruck freigegeben:
Gut Ding braucht Zeit
Bekümmert gegangen
durch Stadt und Land
weil mein Verlangen
ich nirgendwo fand
begriff ich am Ende
Gut Ding braucht Zeit
und scha e die Wende
zur Fröhlichkeit
Leonhard Rupflin
14
– Dazu möchte die Leiterin des ambulanten Bereichs im Hospiz Esslingen ihre
Wahrnehmungen aus der Begleitung Sterbender mit allen Interessierten teilen. Es
wird viel Zeit zum Austausch sein.
Hier und Jetzt
„Urlaub ohne Koffer“
15. bis 17. Juni
Unter dem Mo o „Reich dem Leben die
Hand“ laden die Krankenpflegevereine
aus Esslingen-Nord, Stadtmi e und Hegensberg-Liebersbronn zur Stadtranderholung für Seniorinnen und Senioren ein. Wir
nennen unsere Freizeit „Urlaub ohne
Koffer“, weil Sie zuhause im eigenen Be
übernachten und eben keine Koffer packen
müssen.
Der Fahrdienst der Sozialsta on Esslingen
fährt Sie jeden Morgen hinauf ins Waldheim und bringt Sie am Abend zurück. Den
Urlaubstag von 9 bis 17.30 Uhr verbringen
wir gemeinsam im Neo-Hotel Esslingen,
dem Evangelischen Waldheim beim Jägerhaus.
Die Teilnahmegebühr für drei Urlaubstage
inklusiv Fahrpreis, Vollverpflegung und
Freizeitprogramm beträgt 105 € bzw. für
Gäste von außerhalb 150 €.
Pflege- oder Betreuungsleistungen erbringen wir nicht, aber wir laden Sie gerne in
unsere Freizeitgemeinscha zu etwas Abwechslung aus Ihrem Alltag ein!
Nähere Auskün e erhalten Sie bei Barbara
Schmid vom Ökumenischen Krankenpflegeverein Esslingen-Nord, Tel.: 3006002
[email protected]
Demenzbetreuung:
Ein Engagement, das Freude
macht
Acht demenzkranke Menschen aus Hohenkreuz werden jede Woche in einer der beiden Demenzgruppen im Bürgerhaus RSKN
betreut. Insgesamt sind es zurzeit in jeder
Gruppe 10 demenzkranke Gäste.
Zwei Ziele sind dabei wich g: Zum einen
die zuverlässige Entlastung von Angehörigen, die ihre Demenzkranken zu Hause
betreuen. Deshalb gibt es für uns auch
keine Ferien.
Zum anderen: Erinnerungen bei den Demenzkranken zu wecken. Was haben wir
früher gemacht? Was hat Spaß gemacht?
Wir geben Anregungen bei den verschiedenen Ak vitäten. Wir singen viel und machen Sitztänze. Das alles hil , dass die
immer noch unheilbare Krankheit Demenz
nicht so schnell fortschreitet. Am DienstagNachmi ag gibt es Kaffee und Kuchen. Der
Mi wochvormi ag schließt mit einem guten Mi agessen ab.
Ein durchdachtes Konzept ist Grundlage
für diese Arbeit. Dazu gehört: Jeder Gast
hat eine eigene Betreuungsperson.
Dadurch fühlt er sich wertgeschätzt und
entdeckt Fähigkeiten wieder, die er vergessen glaubte.
Es sind immer zwei Fachkrä e anwesend,
die die Ehrenamtlichen anleiten und unterstützen. Die ehrenamtlich Betreuenden
bes mmen selbst die Häufigkeit ihres Einsatzes: ob 14-tägig, einmal im Monat oder
unregelmäßig, alles ist o.k. Manche tragen
15
Hier und Jetzt
sich sogar wöchentlich ein. Es fehle ihnen
etwas, wenn sie die Gäste nicht jede Woche sehen, sagen sie.
Um die fremde Welt der Demenz besser zu
verstehen, sind Fortbildungen fester Bestandteil des Konzepts. Die Beobachtungen und Anregungen der Betreuenden
sind o die Grundlage dazu.
Dass die Betreuung von demenzkranken
Menschen viel Freude macht, das können
Außenstehende meist kaum glauben. Jeden Dienstag und jeden Mi woch kann
man diese Erfahrung machen. Mit Fröhlichkeit, Verständnis und Respekt werden
die kranken Gäste betreut. Und das spüren
sie, auch wenn sie manchmal kaum noch
reden können.
Den hohen Anspruch der 1 : 1 – Betreuung
wollen wir weiterhin aufrecht halten. Deshalb suchen wir Frauen und Männer, die
das Team aus Fachkrä en und Ehrenamtlichen erweitern und unterstützen. Vor allem hä en wir gerne Menschen aus dem
Esslinger Norden, die uns dabei helfen.
Gerne können Sie zum Schnuppern kommen um auszuprobieren, ob dieses ehrenamtliche Engagement zu Ihnen passen
könnte.
Hanne Schmidt steht Ihnen für Auskün e
zur Verfügung: Tel 0711-348 20 46
Mail: nachmi [email protected] uer.de
16
Dringend Wohnungen für
Flüchtlinge gesucht
Im September 2014 hat der Landkreis Esslingen in der Sporthalle in Zell über 100
Flüchtlinge aus Syrien, Gambia und Eritrea
untergebracht. Die meisten Syrer haben
inzwischen eine Aufenthaltsgenehmigung
für drei Jahre bekommen und müssen sich
nun selber eine Wohnung suchen. Finden
sie keine, bleibt ihnen nur der Weg in eine
der Obdachlosenunterkün e irgendwo im
Landkreis.
Das Schlimmste für die Männer ist jedoch
die Angst um ihre Familien. Ihre Frauen
und Kinder sind zum Teil noch in Syrien,
manche haben Schutz im Libanon gesucht
oder mussten vor dem Terror des IS bis in
die kurdischen Gebiete des Nordirak fliehen. Die Männer, die hier als Flüchtlinge
anerkannt sind, dürfen ihre Familien nach
Deutschland nachholen und damit in Sicherheit bringen – aber nur unter der Voraussetzung, dass sie eine geeignete Wohnung nachweisen können!
Wenn Sie also eine freie Wohnung haben,
gleichgül g mit wie vielen Zimmern, dann
lassen Sie sie bi e nicht leer stehen, denn
unsere Flüchtlinge suchen fast verzweifelt
danach.
Die Miete übernimmt bis zu einer gewissen Höhe das Jobcenter. Auf Wunsch kann
der Mietvertrag auch mit dem Jobcenter
direkt abgeschlossen werden, die monatliche Mietzahlung ist also sicher.
Kontakt: Anne e Berner, Fichtenstraße 2/1,
Tel. 5286782
Begegnen – Entdecken – Bereichern
Gäste und Gastgeber Begegnungen - Erfahrungen
Haben Sie das auch schon mal erlebt?
Man ist eingeladen und weiß nicht wie
man sich in der fremden Familie verhalten
soll.
Anknüpfend an unser Herbs hema
"Gas reundlich wie bei Abraham" haben
sich christliche und muslimische Familien
aufgemacht und sich im letzten halben
Jahr gegensei g besucht. Was sie dabei
erlebt haben und wie sie sich dabei gefühlt haben, das werden wir bei unserem
nächsten christlich-muslimischen Begegnungsabend erfahren. Was ist anders,
wenn man sich mit Menschen eines anderen Kulturkreises und einer anderen Religion tri ? Auf was muss/will man achten,
um den anderen nicht zu brüskieren oder
zu verletzen? Fragen, denen wir im Alltag
immer wieder auch begegnen. Und gerade
in einer Zeit, wo das Fremde uns unsicher
und ängstlich macht, kann die Auseinandersetzung mit fremden Lebensweisen
und Gewohnheiten Nähe schaffen.
Das BEB-Vorbereitungsteam lädt Sie alle
ganz herzlich zu einem Begegnungsabend
der ganz besonderen Art ein: leckere Spezialitäten, ein lus ges Anspiel, das uns
vielleicht sogar den Spiegel vorhält und
interessante Gespräche an den Tischen.
Das alles will dazu beitragen, dass Hürden
abgebaut werden und aus viel Distanz
etwas mehr Nähe entstehen kann.
Freitag, 17. April 2015 um 17.30 Uhr
im Ev. Gemeindezentrum St. Bernhardt.
Für Kindergartenkinder und Kinder im
Grundschulalter findet wie immer ein
schönes Kinderprogramm sta . Über einen Beitrag zum Büffet (am liebsten vegetarisch) würden wir uns sehr freuen.
Herzliche Einladung - wir freuen uns auf
Sie!
Im Namen des Vorbereitungsteams
Sabine Sandler
Buchladen und Cafe
laden Sie zum
Schmökern, Einkaufen und gemütlichen
Sitzen bei einer Tasse Kaffee ein. Wir
haben Bücher für kleine und große Leute
zum Osterfest, Geschenkartikel und Karten
zur Konfirmation in großer Auswahl. Ebenso eine gutsortierte Auswahl an Bibeln,
Bücher zu gesellschaftlichen Themen, Geschenkbücher und ausgewählte Trauerliteratur.
Das PLUS ist ein Ort der Begegnung.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch im CVJM
Lutherbau.
Mo:
14.30 – 18.00 Uhr
Di bis Fr:
10.00 – 18.00 Uhr
(Cafè: 11.00 – 18.00 Uhr)
Sa:
10.00 – 14.00 Uhr
Kontakt: Kiesstr. 3, 73728 Esslingen
Tel. 0711/35 78 52, Das PLUS
[email protected]
17
Neues aus Agerto/Togo
AGERTO: Französisch, gute
Buchhaltung und drei Ziegen
res Buchhaltungsprogramm eingeführt.
Wir freuen uns sehr darüber, dass die Dokumentation der Finanzen, die wir seit
Im AGERTO-Ausbildungszentrum wird der- Jahren begleitet und unterstützt haben,
zeit viel gegärtnert. Die Idee ist, mehr Le- inzwischen sehr ernst genommen wird.
bensmittel selbst anzubauen und dadurch Regelmäßig wird sie überprüft.
Mirjam Edel
die Lehrlinge besser und günstiger ernähren zu können. Neben Schweinen und
Hühnern gibt es nun auch drei Ziegen auf
dem Gelände, die der Beginn einer kleinen
Reise nach Togo
Ziegenzucht sein sollen.
Neben der praktischen Ausbildung in einem Beruf erhalten die Lehrlinge regelmäßig Unterricht in Französisch und am Computer. Da viele keinen Schulabschluss haben, sind Kenntnisse in Französisch – der
offiziellen Landessprache – bei vielen noch
ausbaufähig. Sie werden im späteren Berufsleben von großem Nutzen sein.
Besichtigung der Projekte des Ausbildungszentrums AGERTO - Begegnungen Afrika-Reise
Die Kirchengemeinde St. BernhardtWäldenbronn unterstützt seit vielen Jahren das Ausbildungszentrum AGERTO in
Kpalimé/Togo (Westafrika). Im November
wird es nun endlich die Möglichkeit geben,
die Projekte vor Ort zu besichtigen und
Außerdem wurde in der Verwaltung des
Land und Leute kennenzulernen. Die Reise
Ausbildungszentrums ein neues, effektivesteht allen Interessierten offen. Pfarrer
Romeo Edel wird die Gruppe leiten,
die sich dort vor Ort mit der Reisegruppe der Togo-Hilfe e.V. aus
Rheinbach treffen wird.
Als Höhepunkt werden wir das Abschlussfest der Auszubildenden miterleben, bei dem sie u.a. ihr Abschlussdiplom feierlich überreicht
bekommen.
Der Abflug von Stuttgart nach Lomé
ist für Mi. 18.11.2015 geplant und
der Rückflug für Fr. 27.11.2015. Das
Programm sieht drei Tage Lomé, drei
Foto aus Agerto
18
Kirchentag
Tage Kpalimé und drei weitere Tage in Togo vor. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Reise zu verlängern und im
Anschluss noch mit der Gruppe aus Rheinbach nach Burkina Faso zu reisen und von
Ouagadougou zurückzufliegen.
Die Reisekosten werden sich auf ca. 900 €
für den Flug belaufen. Pro Tag muss man
mit etwa 100 € für Übernachtung (in der
Regel solides Hotel), Verpflegung und
Fahrt rechnen.
In Bezug auf gesundheitliche Aspekte sind
die medizinischen Hinweise zu Togo auf
der Homepage des Auswärtigen Amtes
sehr hilfreich: http://www.auswaertigesamt.de/DE/Laenderinformationen/00-SiHi/
TogoSicherheit.html?nn=369926 doc369880bodyText7. Eine GelbfieberImpfung ist z. B. vorgeschrieben.
Fragen zur Reise beantworten gerne:
Pfarrer Romeo Edel 0711/229363260,
[email protected]
Kirchentag 2015 in Stuttgart
Jetzt sind es nur noch wenige Wochen bis
der 35. Deutsche Evangelische Kirchentag in
Stuttgart beginnt! Vom 3. bis 7. Juni werden
über 100.000 Menschen erwartet, um gemeinsam unter der Losung „damit wir klug
werden“ (Psalm 90,12) ein Fest des Glaubens zu feiern und über Fragen der Zeit
nachzudenken. Wer schon einmal einen
Kirchentag erlebt hat, kennt die unbeschwerte, heitere und begeisternde Atmosphäre, die dieses Großereignis ausmacht.
Eine Facette des Kirchentags ist es, bekannte Menschen einmal direkt zu erleben. Die Teilnahme am Kirchentag haben
unter anderem der aktuelle Friedensnobelpreisträger Kailash Satyarthi, Ministerpräsident Winfried Kretschmann, DaimlerVorstand Christine Hohmann-Dennhardt,
der frühere UN-Generalsekretär Kofi Annan, Bundespräsident Joachim Gauck und
Bitte senden Sie Ihre verbindliche Reisean- Frank-Walter Steinmeier zugesagt. Das
genaue Programm des Kirchentags wird
meldung bis 10. April 2015 an Pfarrer
Ende März auf der Internetseite des KirRomeo Edel
chentags bereitgestellt.
Unter www.kirchentag.de können Sie sich
dann detailliert über das reichhaltige Programm informieren. Eine Informationsveranstaltung zum Programm gibt es z. B. am
19
Kirchentag
22. April um 20 Uhr im Gemeindehaus in
Sulzgries.
Um am Kirchentag teilzunehmen, kann
man sich direkt auf www.kirchentag.de
anmelden. Alternativ bietet das eje Esslingen einen Anmeldeservice (Kontakt:
Sandra Durasin, Tel: 396941-0, E-Mail:
[email protected]). Eine Dauerkarte
kostet 98 € für Erwachsene und 54 € ermäßigt, eine Familienkarte kostet 158 €.
Wenn eine Veranstaltung wie der Kirchentag so nah da ist wie in diesem Jahr, ist es
möglicherweise schwer, sich aus dem Alltag auszuklinken und in den Kirchentag
einzutauchen. Es ist aber sicher lohnend.
Aber auch ohne Anmeldung kann man an
verschiedenen Veranstaltungen des Kirchentags teilnehmen:
Abend der Begegnung:
Den Auftakt des Kirchentags bilden die
Eröffnungsgottesdienste und der darauf
folgende "Abend der Begegnung". Die Kirchentagsgäste und die Mitglieder der gastgebenden Gemeinden sind am 3. Juni in
die Stuttgarter City zu einem großen Fest
eingeladen. Als Kirchengemeinden im Esslinger Norden werden wir uns daran als
Gastgeber aktiv beteiligen. An unserem
Verpflegungsstand soll es für ca. 500 Personen Kässpätzle geben, aber auch die
Begegnung mit den Besuchern des Kirchentags ihren Raum haben. Zur Unterstützung dieser einmaligen Aktion suchen
wir tatkräftige Helfer. Falls sie diese Aktion
reizt, melden sie sich bitte bei
Dietmar Auer, Tel. 0711/3513245
email: [email protected] ).
20
Natürlich begrüßen wir sie auch gerne als
Gast an unserem Stand. Er wird sich in der
Theodor-Heuss-Straße, die an diesem Tag
gesperrt wird, bei der BW-Bank (auf Höhe
des kleinen Schlossplatzes) befinden.
Feierabendmahl:
Am Freitagabend, 05.06.2015, wird in der
Stadtkirche Esslingen für die Esslinger Gemeindeglieder und Kirchentagsgäste ein Feierabendmahl angeboten. Das ist eine weitere Möglichkeit, einen besonderen Go esdienst zu erleben und mit den Kirchentagsgästen in Kontakt zu kommen. Für die Austeilung des Feierabendmahls werden ebenfalls noch Mitarbeiter gesucht. Interessenten
hierzu melden sich bi e bei Ma hias Laage
(0711/3180477, Mail: [email protected])
Abschlussgo esdienst:
Zum Abschluss des Kirchentags wird tradi onell ein gemeinsamer Go esdienst unter
freiem Himmel gefeiert. Hierzu sind ebenfalls
Teilnehmer des Kirchentags und der gastgebenden Gemeinden eingeladen.
Mar n Sandler
Weltgebetstag 2015
Weltgebetstag 2015 – dieses Anspiele nahmen die Besucher mit in eine
Jahr von Frauen der Bahamas unbekannte Welt. Wir freuen uns sehr,
dass an diesem Abend als Opfergabe für
Wie in jedem Jahr lud das ökumenische
das „Bahamas Crisis Centre“ über 900 Euro
Vorbereitungsteam von Hohenkreuz,
von den Besuchern gespendet wurden!
St. Josef und St. Bernhardt-Wäldenbronn
zur gemeinsamen Feier des Weltgebetsta- Im Anschluss an den GD konnte man bei
ges ein.
exo schen Drinks und Rumkuchen noch
intensiv über die Probleme der Bahamas
Etwa 80 Besucher machten sich auf, im
und über den festen Glauben der Frauen,
Gemeindezentrum St. Bernhardt zu hören trotzdem von den Fußspuren Jesu begleiund zu sehen, was die Frauen der Bahamas tet zu sein, ins Gespräch kommen.
bewegt: Paradiesische Strände und ursprüngliches Leben – aber auch Armut,
Wir freuen uns schon jetzt darauf, mit den
Teenagerschwangerscha en und Aids!
Frauen aus Kuba gemeinsam mit unseren
drei Gemeinden im Esslinger Norden 2016
„Begrei Ihr meine Liebe?“ - dieses Jesus- den Weltgebetstag in St. Josef zu feiern!
Claudia Kaiser
wort zog sich durch den ganzen Go esdienst. Eine lebendige Vorstellung des Landes und eindrücklich in Szene gesetzte
Foto: Petja Scherrieble
21
Freud und Leid/Treffpunkte
Gemeindehaus, Seracher Str. 4
Donnerstag, 16. April, 16.30 Uhr
Reinhold Riedel:
70 Jahre Befreiung
Am 8./9. Mai 1945 endete der zweite
Weltkrieg – zumindest in Europa.
Im Gegensatz zu vielen anderen Städten
war Esslingen von direkten Kriegszerstörungen weitgehend verschont geblieben.
Auch die Stadtübergabe erfolgte, ohne
dass fana sche Faschisten, SSler, Volksstürmer, Hitlerjungen oder andere Nazis
diejenigen erhängten oder erschossen, die
bereit waren, dem „Feind“ mit weißen
Fahnen entgegenzugehen.
Zu den mu gen Menschen, die den amerikanischen Panzern Richtung Ste en entgegen fuhren, gehörte auch Hans-Karl Riedel.
Sein Enkel, Reinhold Riedel, wird über das
berichten, was er von seiner Familie über
die letzten Monate des Krieges, die Befreiung und über die erste Zeit im Frieden erfahren hat. Wie lebten die befreiten Bürger unter der Besatzung? Wie war die Lebensmi elversorgung? Wie verhielten sich
die über zehntausend befreiten Zwangsarbeiter? Wie konnten die vielen Flüchtlinge
unterkommen? Wie erfolgten Entnazifizierung und Anfänge einer Selbstverwaltung?
Wie wurden die Rückkehrer aus den Konzentra onslagern der Nazis begrüßt?
22
Treffpunkte
Die Veranstaltung soll dazu beitragen, dass
Interessierte von ihren eigenen Erfahrungen erzählen können – gerne auch mit Fotos und Objekten, die von damals au ewahrt wurden.
Donnerstag, 21. Mai, 16.30 Uhr
Prof. Dr. Wolfgang Lörcher:
Wegkreuze und Kalvarienberge
in der Bretagne
Die Bretagne, eine Halbinsel, ist die westlichste Region Frankreichs. Die Bretonen
sind sehr tradi onsbewusst und religiös.
Der Vortrag zeigt anhand von Fotografien
steinerne Zeugen des christlichen Glaubens vor allem Wegkreuze und Kalvarienberge. Sie sind typische Merkmale der
Bretagne und Ausdruck der Religiosität der
Bretonen. Die Calvaires, wie sie in der Landessprache genannt werden, sind überwiegend aus Granit gefer gt und haben, auch
durch die jahrhundertelange Verwi erung,
einen ganz besonderen Reiz.
Nach einer kurzen Einführung in die geografische Lage der Bretagne werden Beispiele von einfacheren Wegkreuzen vorgestellt. Kalvarienberge, eine steinerne Ansammlung biblischer Szenen, vermischt
mit geschichtlichen und lokalen Ereignissen bilden den anderen Schwerpunkt des
Vortrags. Der Lichtbildervortrag will über
einen wich gen Teil des kulturellen Erbes
dieser Region unseres Nachbarlandes informieren.
Dienstag, 21. April, 14.30 Uhr
im Gemeindezentrum Hainbachtal
"Spiel mir eine schöne Melodie"
Offenes Lieder-Singen
mit Hilde Beck
Acrylausschni : Chr. Müns
Fahrgelegenheiten:
13.50 Uhr Brunnenwiesenweg 5, Brückle,
Endsta on Wäldenbronn (Schlienz),
14.00 Uhr Haltestellen der
Wiflingshauser Straße,
14.10 Uhr Wendepla e GeschwisterScholl-Straße,
14.20 Uhr Quar er am Hainbach Wendepla e Goerdelerweg,
14.25 Uhr Bushaltestelle Am Schönen
Rain - Flandernstraße
23
Gemeindeausflug
Gemeindeausflug
nach Straßburg im Elsass
(Achtung: neuer Termin!)
Dienstag, 19. Mai 2015
Besuch des Münsters und Bootsfahrt mit
Stad ührung durch die Altstadt
Abfahrt: 7 Uhr - Rückkehr: 20.30 Uhr
Straßburg – die große alte Stadt am Rhein.
Die Stadt Albert Schweitzers und die Stadt
des Europäischen Parlaments. Und – natürlich – das großar ge Münster. Es feiert
in diesem Jahr sein 1000-jähriges Jubiläum.
Und dann die historische Altstadt als Weltkulturerbe mit zahlreichen malerischen
Fachwerkhäusern. Mit Hildegard Offermann wird uns eine Person durch Straßburg führen, die eine erfahrene Reiseleiterin ist und besondere Kenntnisse über diese Stadt hat. So kann sie uns Straßburg auf
einmalige Art und Weise erleben lassen.
Zugegeben: der Weg dorthin ist weit. Aber
er lohnt sich!
Folgendes Programm ist vorgesehen:
Fahrt nach Straßburg mit einem Reisebus
Besich gung des Münsters
Bummeln über den Marktplatz
Mi agessen
Rundfahrt mit dem Boot um die Altstadt
Kaffee und Kuchen
Rückfahrt nach Esslingen
Der Unkostenbeitrag für die Busfahrt, den
Eintri ins Münster und die Bootsfahrt
beträgt voraussichtlich 40 Euro.
24
Quelle Jonathan Martz Wikimedia
Für Essen und Kaffeetrinken bi en wir Sie,
einen weiteren Betrag einzuplanen.
Abfahrt und Zusteigemöglichkeiten:
7.00 Uhr Bushaltestelle Holzwiesenweg /
Wilflingshauser Straße
7.05 Uhr Grüner Kranz
7.10 Uhr Wiflingshauser Str. / Talstraße
7.15 Uhr Brückle, Achtröhrenbrunnen /
Langer Weg
7.20 Uhr Kirchacker-, Rotenacker-,
Eugen-Bolz-Straße
7.25 Uhr Endhaltestelle Bus Linie 105,
Am schönen Rain
Anmeldungen möglichst unter Angabe der
Haltestelle, an der Sie einsteigen werden,
bis spätestens Dienstag, 12. Mai, im Gemeindebüro, Eugen-Bolz-Str. 44,
Tel. 54070764, Fax 540070763,
E-Mail: [email protected]
Hildegard Offermann / Pfarrerin Susanna
Worbes / Pfarrer Enno Knospe
Sponsorenlauf
Sponsorenlauf für die
Diakonenstelle
Beim Gemeindefest am 26. April im Hainbachtal soll wieder ein Sponsorenlauf starten, dessen Einnahmen zur Finanzierung
unserer Diakonenstelle beitragen sollen.
Dabei geht es darum, viele Läufer oder
Walker zu finden, die eine ca. 1,5 km lange
Runde möglichst o zurücklegen. Das Laufen allein bringt aber noch keine Einnahmen. Hierzu sollen die Läufer möglichst im
Vorfeld Sponsoren gewinnen, die bereit
sind, für jede zurückgelegte Runde einen
bes mmten Betrag, z. B. 1 €, zu spenden.
Natürlich kann ein Läufer auch mehrere
Sponsoren gewinnen. Genauso kann ein
Sponsor auch mehrere Läufer unterstützen. Sollten Sie laufen wollen und keinen
Sponsor haben oder spenden wollen, ohne
einen Läufer zu kennen – melden Sie sich
im Gemeindebüro. Wir führen dann Läufer
Einen Umschlag mit vielen Scheinen, gesammelt bei ihren Geburtstagsfeiern, haben die ehemaligen Mitarbeiter Rafael
Bahr, Jochen Brasse und Jürgen Haug (in
der Mi e, auf dem Bild
zusammen mit Kindern
und Mitarbeitern der
Jungschar "Hainbach
Haie") an Gemeindediakonin Gesine Friedrich
und Johannes Schindler
vom CVJM-Zweigverein
übergeben. Das Geld soll
für einige besondere An-
und Sponsoren zusammen.
Wie im letzten Jahr sponsert der CVJMZweigverein für alle Läufer(innen) unter 18
Jahre 1 € je gelaufene Runde. Also macht
mit!
Besonders reizvoll ist es, wenn sich mehrere Starter zu einer Gruppe zusammenfinden. Weitere Informa onen finden Sie in
Flugblä ern mit Anmeldeformularen, die
ab Anfang April im Gemeindebüro und in
den Gemeindezentren aufliegen.
In den letzten Jahren war der Sponsorenlauf immer eine große A rak on:
Über 50 Läuferinnen und Läufer haben sich
jeweils daran beteiligt und mehrere tausend Euro erlaufen!
Wir würden uns freuen, wenn sich auch
dieses Jahr viele Läufer und Sponsoren
fänden, die diese gute Sache unterstützen.
Übrigens: Sie müssen nicht laufen, Sie können auch walken oder wandern!
Enno Knospe/Susanna Worbes
schaffungen für die Kinder und Jugendarbeit im Hainbachtal genutzt werden. Vielen Dank für die tolle Idee und die großzügige Spende!
Joh. Schindler
25
Kinder und Jugendliche
Kinderkirche
„Auf Wiedersehen bis in 4 Wochen“
wird vorübergehend ausgesetzt!
Gemeindezentrum Hainbachtal
Kinderkirche (7 - 12 Jahre)
und Minikinderkirche (3 - 6 Jahre)
am 19. April, 3., 10. und 17. Mai,
jeweils um 10.45 Uhr
eAg in Hohenkreuz
Teeny-Kirche „Powerhouse“ im Jugendzentrum Nord (ab 5. Klasse),
Kinderkirche I und II (5 + 6 Jahre und ab 2.
Klasse) und Minikinderkirche (3 - 4 Jahre)
am 12. und 26. April, 10. und 24. Mai,
jeweils um 10.30 Uhr
Schülergottesdienste
05. Mai, 8.30 Uhr Hainbachschule
07. Mai, 7.45 Uhr Hohenkreuzkirche
21. Mai, 7.45 Uhr St. Bernhardt-Schule
Jugendgruppen und -Kreise
Gemeindezentrum Hohenkreuz:
Jungscharen:
Neu! „Musketiere“ Jungen, 8 - 12 Jahre,
Mittwoch, 18.00 Uhr - 19.30 Uhr
Neu! Mädchen, 8 - 12 Jahre,
Freitag, 18.00 Uhr - 19.30 Uhr
Gemeindezentrum Hainbachtal:
Jungscharen:
„Smileys“ Mädchen, 9 - 13 Jahre,
Dienstag, 17 - 18.30 Uhr
„Hainbach Haie“ Jungen, 9 - 13 Jahre,
Mittwoch, 17.45 Uhr - 19.15 Uhr
Pfadfinder:
„Maori“ Mädchen ab 17 Jahren,
Donnerstag 18.30 - 20 Uhr
Wöchentliche
Hausaufgabenhilfe
Gemeindezentrum St. Bernhardt:
Di. u. Do. 14 - 15.30 Uhr für 1. bis 5. Klasse
Wöchentliche Veranstaltungen:
Gemeindezentrum St. Bernhardt
Mi. 9.00 Gymnas k für Frauen
10.00 Gymnas k für Frauen
Do. 20.00 Kirchenchor
Gemeindezentrum Hainbachtal
Di. 15.00 Eltern-Kind-Gruppe
Di. 18.30 Posaunenchor-Jungbläser
Di. 20.00 Posaunenchor
Do. 17.00 Kinder- und Jugendchor
26
Gemeindezentrum Hohenkreuz
Di. 9.30 Krabbelgruppe „Kunterbunt“,
z. Zt. Jugendtreff Nord, Tel. 128 92 263
Fr. 9.30 Gymnas k für Frauen und
Männer ab 60
Offene Kirche
Jeden Mi woch von 9.30 - 11.30 Uhr ist
die St. Bernhardt-Kirche geöffnet.
Termine
St. Bernhardt-Wäldenbronn
Frauenkreis Wäldenbronn
Mittwoch, 1., 15., 29. April und 13. Mai,
14.30 Uhr, GZ Hainbachtal
Frauen aktuell
Mittwoch, 15. April und 6. Mai, 18 Uhr,
GZ St. Bernhardt
Dienstags-Treff (Frauenkreis)
Dienstag, 21. April, 5. und 19. Mai, 20 Uhr,
GZ Hainbachtal
Frauenfrühstück GZ Hainbachtal
Di., 14., 28. April und 12. Mai, 9.15 Uhr
Frauenspätschicht GZ Hainbachtal
Mi., 22. April, 6. und 20. Mai, 20 Uhr
Meditatives Tanzen
Montag, 13., 27. April und 11. Mai, 20 Uhr,
GZ St. Bernhardt
Tanzkreis
Montag, 20. April, 4. und 18. Mai, 20 Uhr,
GZ St. Bernhardt
Besuchsdienst und Gemeindedienst
Achtung: Donnerstag, 21. Mai! (mit Gemeindebrief), 9.15 Uhr, GZ St. Bernhardt
Bibelgesprächskreis
Sonntag, 10. Mai, 20 Uhr
bei Familie Krinn, Weilerweg 27
Kirchengemeinderat
20. April, GZ Hainbachtal und 11. Mai, GZE
Kennenburg , jeweils 19. 30 Uhr
Familienkreis
Kontaktadresse: Otto Maier, WilhelmLeuschner-Str. 10, Tel. 37 98 38
Gemeinsames Mittagessen
Freitag, 17. April und 22. Mai, 12.30 Uhr,
GZ St. Bernhardt
Hauskreise
Mittwoch, 1., 15., 29. April, 13. und 27.
Mai. Den Treffpunkt erfahren Sie bei Dietmar Auer, Tel. 0175/9504862.
Jeden letzten Donnerstag im Monat,
Infos bei Edeltraud Schunk, Tel. 3005428
Café Flandern
geöffnet: Sonntag, 12. April und 10. Mai,
14 - 17 Uhr
Stadtgebet im Blarer-Gemeindehaus
Donnerstag, 2. April und 7. Mai, 19.30 Uhr,
Blarerzimmer
Hohenkreuz
Gemeindezentrum Seracher Str. 4
Biblischer Gesprächskreis
Mi woch, 15. und 29. April, 13. Mai,
18.30 Uhr
Café für uns - Frauenfrühstück
Mi woch, 15. und 29. April, 13. Mai,
9.30 Uhr
Frauenkreis
Dienstag, 21. April und 19. Mai, 16 Uhr
Gemeindedienst
Mi woch, 20. Mai, 18 Uhr
Gemeindemi agessen
Dienstag, 14. April und 12. Mai,
12.30 Uhr, Anmeldung bis Montag,
Tel: 3702115
Familienkreis im Hainbachtal
Kirchengemeinderat
Sonntag, 19. April, 15 Uhr, GZ Hainbachtal, 22. April (nicht öffentlich) und 20. Mai,
19.30 Uhr
Infos bei Fam. Schindler, Tel. 3705082
27
Gottesdienste im April 2015
Mi. 01.04.
19.30 St. Bernhardt Salbungsgo esdienst (S. Worbes)
Gründo.
2. April
19.30 St. Bernhardt Abendmahlsgo esdienst mit Kirchenmusik
(M. Martzy) Kollekte: Kirchenmusik
Karfreitag,
3. April
 siehe unten
9.30 St. Bernhardt mit Abendmahl (E. Knospe)
Kollekte: Ak on „Hoffnung für Osteuropa“
10.00 Hohenkreuz mit Abendmahl (M. Martzy) mit Kirchenchor
Kollekte: Ak on „Hoffnung für Osteuropa“
10.45 GZ Hainbachtal mit Abendmahl (E. Knospe)
Ostersonntag,
5. April
5.30 St. Bernhardt Osternachtfeier anschl. Osterfrühstück (E. Knospe)
7.30 St. Bernhardt Auferstehungsfeier auf dem Friedhof mit dem
Posaunenchor (M. Martzy) Kollekten: Missionsprojekte
10.00 Hohenkreuz mit dem Posaunenchor (M. Martzy)
Kollekte: Weltmission
10.45 GZ Hainbachtal Familiengo esdienst (S. Worbes)
Mo., 6. April
Sonntag,
12. April
Quasimodogeni
10.30 St. Bernhardt Ökumenischer Gottesdienst (S. Worbes/G. Huber)
9.30 St. Bernhardt (S. Worbes)  Kollekte: Diakonenstelle
10.30 Hohenkreuz einANDERERgo esdienst (G. Deutschmann/
St. Thiele) Kollekte: eAg
10.45 GZ Hainbachtal (S. Worbes) 
Sonntag,
19. April
Misericordias
Domini
9.30 St. Bernhardt (E. Knospe) Kollekte: Gesamtkirchl. Aufg. EKD
10.00 Hohenkreuz mit Abendmahl (M. Martzy)
Kollekte: Fraueninforma onszentrum (FIZ)
10.45 GZ Hainbachtal (E. Knospe)
14.00 St. Bernhardt Taufgo esdienst (M. Martzy)
Sonntag,
26. April
Jubilate
10.00 St. Bernhardt Festgo esdienst zum Gemeindefest (Knospe/
Worbes/Friedrich) mit Posaunenchor, Kollekte: Agerto/Gemeindearb.
10.30 Hohenkreuz einANDERERgo esdienst (M. Weida)
Kollekte: Gesamtkirchliche Aufgaben der EKD
 Kollekten in St. Bernhardt und im Hainbachtal iden sch.
 Taufen möglich
Go esdienste Geriatrisches Zentrum Kennenburg jeden Sonntag 10 Uhr Festsaal
28
Gottesdienste im Mai 2015
Sa. 02.05.
18.00 St. Bernhardt Vorabendgd. zur Konfirmation (E. Knospe/S. Worbes)
18.00 Hohenkreuz Vorabendgottesdienst zur Konfirmation (M. Martzy)
So. 3. Mai
Kantate
10.00 St. Bernhardt Konfirma on (E. Knospe/S. Worbes)
Kollekte: Jugendarbeit/Konfirmandenprojekt
10.00 Hohenkreuz Konfirmation (M. Martzy) Mitwirkung Posaunenchor
Kollekte: Eigene Gemeinde
10.45 GZ Hainbachtal (Prädikant J. Schie nger) mit dem Kirchenchor
Sa. 09.05.
18.00 St. Bernhardt Vorabendgottesdienst zur Konfirmation (E. Knospe)
Sonntag,
10. Mai
Rogate
10.00 St. Bernhardt Konfirma on (E. Knospe) Mitwirkung Posaunenchor, Kollekte: Jugendarbeit/Konfirmandenprojekt
10.30 Hohenkreuz einANDERERgo esdienst
Kollekte: CVJM - Sozialfond Freizeiten
10.45 GZ Hainbachtal (Prädikan n R. Hartog)
Himmelf.
14. Mai
9.30 St. Bernhardt (M. Martzy)
Kollekte: Missionsprojekte
Sonntag,
9.30 St. Bernhardt (S. Worbes)  Kollekte: Öffentlichkeitsarbeit
17. Mai
10.00 Hohenkreuz (M. Martzy) Kollekte: Waldheim
Exaudi
10.45 GZ Hainbachtal (S. Worbes) 
Pfingstsonntag,
24. Mai
9.30 St. Bernhardt (S. Worbes)
Kollekte: Aktuelle Notstände weltweit
10.30 Hohenkreuz einANDERERgo esdienst (E. Knospe/M. Grünhaupt)
Kollekte: Kirchengemeinde Hohenkreuz
10.45 GZ Hainbachtal (S. Worbes)
Mo. 25.05.
Sonntag,
31. Mai
Trinita s
10.00 Hohenkreuz Ökumenischer Go esdienst (M. Martzy/G. Huber)
9.30 St. Bernhardt (Prädikant L. Krinn)
Kollekte: Evang. Kirchentag in Stu gart
10.00 Hohenkreuz mit Taufe (M. Martzy)
Kollekte: Evang. Kirchentag in Stu gart
10.45 GZ Hainbachtal (Prädikant L. Krinn)
St. Bernhardt-Kirche offen: Jeden Mi woch, 9.30 bis 11.30 Uhr
29
Gemeindefest im Hainbachtal
Sonntag,
26. April
10.00 Uhr
Festgottesdienst in St. Bernhardt (E. Knospe/S. Worbes/G. Friedrich)
mit dem Posaunenchor, Kollekte AGERTO/Gemeindearbeit
ab 11.45 Uhr Eröffnung durch den Posaunenchor des CVJM Zweigvereins
WAS GIBT’S ZU ESSEN?
11.45 bis
Putenpfanne, asia sch, mit Reis und Salat
€ 6,50
13.00 Uhr
Kässpätzle mit Salat
€ 5,00
Kinderpor onen
€ 2,00
Pommes frites
€ 1,00
ab 13.00 Uhr Kaffee/Tee – Kuchen – Eis – Crêpes - Grillwurst
ab 16.00 Uhr Käsebrote
WAS WIRD NOCH GEBOTEN?
Bücherflohmarkt – Tombola – Musik mit dem Posaunenchor –
Infostände zum Projekt AGERTO in Kpalimé/Togo und zum Kirchentag
ab 13.00 Uhr verschiedene Spielstationen laden alle Kinder zum Mitmachen ein
13.30 Uhr
Aufführung Kindergarten Wiflingshausen
14.00 Uhr
Vorstellung des Kinderchors
14.30 Uhr
Sängerkranz St. Bernhardt-Wiflingshausen
15.00 Uhr
Offenes Liedersingen mit Pfarrer Knospe am Klavier
16.00 Uhr
Sponsorenlauf für unsere Diakonenstelle
Einzelheiten finden Sie auf Seite 27
Aufräumen
Der Erlös des Festes kommt unserer Gemeinde, u.a. zur Anschaffung neuer Jugendliederbücher und dem Projekt AGERTO in Kpalimé/Togo zugute.
30