Ausgabe Nr. 246 - Ärztekammer Hamburg

04 ·2015
Programm der
Fortbildungsakademie
Ausgabe Nr. 246
Fortbildungsakademie der Ärztekammer Hamburg
Weidestraße 122 b (Alstercity, Ebene 13), 22083 Hamburg
Tel. 040/20 22 99 300, Fax 040/20 22 99 430
E-Mail: akademie@aekhh.de; www.aerztekammer-hamburg.org
Die Telefonzentrale der Fortbildungsakademie ist montags bis donnerstags von 9.00 bis 15.30 Uhr und freitags bis 14.30 Uhr besetzt.
Weitere Informationen zum Service der Fortbildungsakademie finden Sie im Anschluss an das Fortbildungsangebot.
V o r t r a g s v e r a n s ta lt u n g e n
Soweit nicht anders angegeben, ist eine Anmeldung
nicht erforderlich.
Neurologische Diagnostik in der Praxis – Ist der
Reflexhammer heute noch wichtig?
Prof. Dr. med. Christian Arning, Klinikum Stephansplatz
Ärztlicher Verein
Vorsitz: Dr. med. Bernd Flath
NIERE UND ARZNEIMITTEL –
EINE KRITISCHE BEZIEHUNG
Termin
Ort
Kursnr.
3
Dienstag, 21.04.2015 (19:30-21:45 Uhr)
Weidestraße 122 b, Ebene 13, 22083 Hamburg
15V0007
Iatrogene Niereninsuffizienz – was man über
Nephrotoxizität wissen sollte
Dr. med. Jürgen Linzer, Asklepios Klinik Harburg
Fallstricke in der Pharmakotherapie bei
Niereninsuffizienz und wie man sie umgehen kann
Prof. Dr. med. Elke Oetjen, UKE
Inhalte:
Niere und Arzneimittel – eine nicht immer einfache Beziehung. Viele Arzneimittel können eine chronische Nierenschädigung induzieren, manche ein akutes Nierenversagen auslösen.
Oft wird eine vorbestehende Niereninsuffizienz durch
Pharmaka verschlechtert. Sehr viele Arzneistoffe und ihre
aktiven Metaboliten werden renal eliminiert. Die Pharmakotherapie bei Patientinnen und Patienten mit Niereninsuffizienz birgt oft das Risiko von Überdosierungen
und Toxizitäten.
KLINISCHE DIAGNOSTIK –
EINE VERGESSENE KUNST?
Termin
Ort
Kursnr.
Dienstag, 26.05.2015 (19:30-21:45 Uhr)
Weidestraße 122 b, Ebene 13, 22083 Hamburg
15V0008
3
Diagnostik der Hand – Was leistet hier die klinische
Untersuchung?
Dr. med. Hans Hugel, Chirurgische Gemeinschaftspraxis
Inhalte:
Ist die klinische Untersuchung eine aussterbende oder gar
obsolete Kunst? An Beispielen aus zwei Fachbereichen
soll gezeigt werden, dass dem nicht so ist, sondern dass
mit klinischen Mitteln gut begründete Arbeitsdiagnosen
gestellt werden können, die einen gezielten und somit
effektiveren Einsatz der apparativen Diagnostik ermöglichen und so zur Beschleunigung des diagnostischen Prozesses und zur Kostenersparnis beitragen können.
PSYCHIATRIE FÜR DIE PRAXIS –
DEPRESSION UND DEMENZ
Termin
Ort
Kursnr.
3
Dienstag, 16.06.2015 (19:30-21:45 Uhr)
Weidestraße 122 b, Ebene 13, 22083 Hamburg
15V0009
Trauer oder Melancholie – Wann liegt eine Depression
vor und wie kann man sie in der Praxis behandeln?
Prof. Dr. med. Claas-Hinrich Lammers, Asklepios Klinik Nord - Ochsenzoll
Einfach nur vergesslich oder schon dement?
Diagnose und Therapie der Demenz
PD Dr. med. Axel Wollmer, Asklepios Klinik Nord Ochsenzoll
Inhalte:
Depression und Demenz gehören zu den häufigsten
psychiatrischen Krankheitsbildern die in jeder Praxis
begegnen. Oft haben sie eine überlappende, schwer zu
differenzierende Symptomatik. Die Statistik zeigt, dass
FortbildungsAkademie der Ärztekammer Hamburg
april|2015
1
depressive Störungen in der Praxis häufig nicht erkannt
und noch häufiger nicht adäquat behandelt werden. Bei
der Demenz stellt sich die Frage, ob hier überhaupt eine
wirksame medikamentöse Therapie zur Verfügung steht.
Biologisch-Naturwissenschaftliche Sektion
Vorsitz: Prof. Dr. med. Thomas Grundmann
ELEKTRONISCHE IMPLANTATE – WANN
WIRD DER MENSCH ZUR MASCHINE?
Termin
Ort
Kursnr.
3
Dienstag, 19.05.2015 (19:30-21:45 Uhr)
Weidestraße 122 b, Ebene 13, 22083 Hamburg
15V0003
Bioelektrische Implantate im Kopf-Hals-Bereich
Prof. Dr. med. Thomas Grundmann, Asklepios Klinik
Altona
Implantate bei hochgradigen Lähmungen
Dr. med. Roland Thietje, Berufsgenossenschaftliches
Unfallkrankenhaus Hamburg
Tiefe Hirnstammstimulation
PD Dr. med. Wolfgang Hamel, UKE
Inhalte:
Die rasanten Entwicklungen der Miniaturisierung in
der Prozessor- und Energietechnik sowie neue Möglichkeiten bioelektronischer Implantate ermöglichen in immer mehr Bereichen den Ersatz oder die Kompensation
funktioneller Defekte. Bestanden vor 20 Jahren die ersten
Anwendungen von bioelektrischen Innenohrprothesen
(Cochlea Implantate) bei angeborener oder erworbener
Taubheit, so ermöglichen heute schon bioelektrische Implantate querschnittgelähmten Patienten erste funktionelle Rehabilitationsergebnisse.
Die heutige Vortragsreihe beleuchtet die faszinierenden
Möglichkeiten, Grenzen und Zukunftsperspektiven bioelektrischer Implantate in verschiedenen Anwendungsbereichen.
Ihre Vorschläge sind gefragt!
Wir freuen uns über Ihre Anregungen für Vorträge und Kurse. Rufen Sie uns an (040/20 22 99-300),
schicken Sie ein Fax (040/2022 99-430) oder eine
E-Mail (akademie@aekhh.de).
2
Sonderveranstaltungen
FRÜHE HILFEN
Kooperation von Gesundheitswesen und
Kinder- und Jugendhilfe stärken
Termin
Ort
Kursnr.
7
Mittwoch, 15.04.2015 (13:00-18:00 Uhr)
Weidestraße 122 b, Ebene 13, 22083 Hamburg
15V0016
Kooperationsveranstaltung der Behörde für Arbeit,
Soziales, Familie und Integration (BASFI), Hamburgische
Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung e.V.
(HAG) und der Ärztekammer Hamburg..
Inhalte:
Werdende Mütter und Väter wollen vor allem eines sein:
gute Eltern. Kommt es dennoch zu Belastungssituationen, ist die Unterstützung Vieler gefragt. Hier setzt das
Programm "Guter Start für Hamburgs Kinder" an:
In regionalen Netzwerken sollen Fachleute aus dem
Sozial- und Gesundheitsbereich an einem Strang ziehen. Zentrale Herausforderung der sektorenübergreifenden Kooperation ist es, unterschiedliche Arbeitsweisen,
-zeiten, Erfahrungen und Erwartungen zu verknüpfen.
Gute Erfahrungen wurden im Rahmen der Bundesinitiative Frühe Hilfen mit interdisziplinären Fallreflexionen gemacht. In Baden-Württemberg wurden lokale
Angebote Früher Hilfen mit vertragsärztlichen Qualitätszirkeln vernetzt. Diese Erfahrungen werden auf der
Veranstaltung vorgestellt.
Ziele:
• Förderung der Zusammenarbeit der verschiedenen
Berufsgruppen
• Entwicklung geeigneter Instrumente für eine nachhaltige Kooperation der beteiligten Akteure
Zielgruppe:
Akteure aus dem Gesundheits- und Jugendhilfebereich,
u.a. Kinderärztinnen- und -ärzte, Gynäkologinnen und
Gynäkologen, Hausärztinnen und -ärzte, Sozialpädagoginnen und -pädagogen, Hebammen
Referenten:
Brigitte Hullmann, Iris Söhngen, Dr. med. Andreas
Scheffzek, Irene Ehmke, Dr. med. Petra Kapaun, Dr. med.
Stefan Renz, Frederike Busse von Colbe, Agnes Mali,
Nicole Hellwig
Anmeldung:
Nähere Informationen zur Veranstaltung sowie den Link
zur Anmeldung finden Sie unter
www.hag-gesundheit.de/magazin/veranstaltungen.
FortbildungsAkademie der Ärztekammer Hamburg
April|2015
UPDATE ANÄSTHESIE UND
INTENSIVMEDIZIN
Termin
Ort
Kursnr.
5
Abrechnung zu MRSA und dem MRGN-Screening für
niedergelassene Ärzte
Dr. med. Katja Peters MPH
Samstag, 25.04.2015 (09:00-13:00 Uhr)
Weidestraße 122 b, Ebene 13, 22083 Hamburg
15V0012
Jährlich stattfindende Vortragsveranstaltung der
Ärztekammer Hamburg.
Begrüßung und Moderation:
PD Dr. med. Oliver Detsch, Asklepios Klinik Nord Heidberg
Sichere Anästhesie für alle Kinder – safetots.org
Prof. Dr. med. Markus Weiss, Universitäts-Kinderkliniken, Zürich
Patient Blood Management
Prof. Dr. med. Berthold Bein, Asklepios Klinik St. Georg
Behandlungsmöglichkeiten von Organversagen bei
kritisch kranken Patienten
PD Dr. med. Univ. Valentin Fuhrmann, UKE
Neue S3-Leitlinie zur perioperativen Schmerztherapie: Was bleibt, was geht, was kommt Neues hinzu?
Dr. med. Jan-Henrich Stork, UKE
MULTIRESISTENTE ERREGER
Risikobewertung und praktische Tipps
für Niedergelassene
Termin
Ort
Kursnr.
3
Mittwoch, 06.05.2015 (17:00-19:30 Uhr)
Weidestraße 122 b, Ebene 13, 22083 Hamburg
15V0030
Kooperationsveranstaltung des MRE-Netzwerkes
Hamburg und der Ärztekammer Hamburg.
Einführung in das Thema:
Dr. med. Ines Fenner, Fachärztin für Mikrobiologie und
Infektionsepidemiologie sowie für Hygiene und Umweltmedizin, MRE-Netzwerk Hamburg
Dr. med. Katja Peters MPH, Fachärztin für Allgemeinmedizin sowie für Öffentliches Gesundheitswesen und
Umweltmedizin, MRE-Netzwerk Hamburg
• Was sind MRGN? – Definition
• Ausbrüche durch multiresistente Erreger in Kiel,
Leipzig, Bremen
• Bedeutung im Krankenhaus und im ambulanten
Bereich
• Screening wann und warum?
Praktische Tipps zur mikrobiologischen
Untersuchung und zum Probentransport
Dr. med. Ines Fenner
Informationsweitergabe des positiven Befundes im
MRE-Netzwerk-Hamburg / Begleitbogen
Dr. med. Katja Peters MPH
Ausblick – Aktivitäten in Hamburg MRGN und
Antibiotikaverbrauch
Dr. med. Katja Peters MPH
Hinweis:
Um Anmeldung wird im Internet unter www.fortbildung.
aekhh.de gebeten.
(SOZIAL)MEDIZIN AM RAND DER
GESELLSCHAFT
Termin
Ort
Kursnr.
3
Mittwoch, 10.06.2015 (17:30-20:00 Uhr)
Weidestraße 122 b, Ebene 13, 22083 Hamburg
15V0019
Die Veranstaltung erfolgt in Zusammenarbeit mit ASIA
(Arbeitskreis Sozialmedizinisch interessierter Ärzte e.V.).
Referentin:
Dr. med. Frauke Ishorst-Witte, Fachärztin für Innere
Medizin, Hausärztin für Wohnungslose im Diakonischen
Werk Hamburg (bis 2014), Ärztekammer Hamburg
Inhalte:
(Sozial)medizinische Versorgung von Menschen, die am
Rande der Gesellschaft leben, beispielsweise Obdachlose
oder HARTZ IV-Empfänger.
Hinweise:
Die Veranstaltung wurde für die Zertifizierung der
CDMP Professionals mit 3 Std. anerkannt.
Die Veranstaltung ist kostenlos. Um Anmeldung wird im
Internet unter www.fortbildung.aekhh.de gebeten.
Termin
Thema
08.09.2015
19:30-21:45 Uhr
erster Termin des ÄRZTLICHEN VEREINS
– Saison 2015/2016
09.09.2015
17:30-20:00 Uhr
Veranstaltung des Arbeitskreises Sozialmedizinisch interessierter Ärzte e.V.
30.09.2015
16:30-19:30 Uhr
22. Selbsthilfe-Forum
FortbildungsAkademie der Ärztekammer Hamburg
april|2015
3
Kurse
Bei den Kursen ist immer eine Anmeldung erforderlich.
KURS ZUR AKTUALISIERUNG DER
FACHKUNDE IM STRAHLENSCHUTZ
GEMÄß § 18a RÖV
Termin
9
16. und 23.04.2015
(jeweils donnerstags 17:30-21:00 Uhr)
8 Stunden
Umfang
Weidestraße 122 b, Ebene 13, 22083 Hamburg
Ort
Gebühr 90,00 €
Kursnr. 15A0104
Leitung:
Prof. Dr. med. Christian Rolf Habermann
Nach § 18 der neuen Röntgenverordnung vom 18.06.2002
ist die Fachkunde im Strahlenschutz in der Medizin
(Röntgendiagnostik) alle 5 Jahre zu aktualisieren. Dies
gilt sowohl für das Gesamtgebiet der Röntgendiagnostik
als auch für die einzelnen Teilgebiete.
Termin
Termin
19
Freitag, 17.04.2015 (16:00-21:15 Uhr)
Samstag, 18.04.2015 (09:00-18:45 Uhr)
16 Stunden
Umfang
Weidestraße 122 b, Ebene 13, 22083 Hamburg
Ort
Gebühr 180,00 €
Kursnr. 15A0111
Leitung:
Dr. med. Hans Ramm
Inhalte:
Den Teilnehmern werden Grundlagen des Autogenen
Trainings vermittelt.
Die Kursstunden können auf die Weiterbildung zum Erwerb der Zusatzbezeichnung "Psychotherapie" angerechnet werden.
KURSWEITERBILDUNG ALLGEMEINMEDIZIN – CURRICULUM PSYCHOSOMATISCHE GRUNDVERSORGUNG
Weitere Kurse im Jahr 2015:
Donnerstag, 25.06. und Donnerstag, 02.07.2015
Donnerstag, 03.09. und Donnerstag, 10.09.2015
15
IMPF-KURS
AUTOGENES TRAINING
Freitag, 17.04.2015 (15:00-19:30 Uhr)
Samstag, 18.04.2015 (09:00-16:00 Uhr)
12 Stunden
Termin
Ort
Gebühr
Kursnr.
siehe unten
Weidestraße 122 b, Ebene 13, 22083 Hamburg
Modul Theorie Psychosomatik 300,00 €
Modul Verbale Interventionstechniken 550,00 €
Modul Einführung in die Balintarbeit 550,00 €
15A0166, 15A0158
Umfang
Weidestraße 122 b, Ebene 13, 22083 Hamburg
Ort
Gebühr 120,00 €
Kursnr. 15A0017
Leitung:
Dr. med. Cadja Bachmann, Dr. med. Miriam Haagen,
Dr. med. Petra Kapaun, Dipl.-Psych. Brigitte M.
Niemann, Dr. med. Detlef Niemann
Der Kurs entspricht den Empfehlungen der Bundesärztekammer.
Dieses Curriculum ist obligater Bestandteil der Weiterbildungsordnungen für das Gebiet "Allgemeinmedizin"
sowie "Gynäkologie und Geburtshilfe" und entspricht den
Anforderungen "Psychosomatische Grundversorgung"
der KBV zur Erlangung anderer Abrechnungsgenehmigungen nach EBM (wie z.B. Psychosomatische Leistungen nach der Psychotherapie-Vereinbarung § 5 Abs. 6,
Akupunktur, Schmerztherapie, Onkologie u.a.m.). Die
curricularen Inhalte sind in Theorie und Praxis sinnvoll
aufeinander abgestimmt aufgebaut.
Leitung:
Dr. med. Annette Spies
Inhalte:
Prävention durch Schutzimpfungen; Immunologische
Grundlagen; Aktuelle Impfempfehlungen; Basiswissen
für die Impfpraxis (Umgang mit Impfstoffen, Aufklärung
vor Impfung, Indikationen und Kontraindikationen,
Impfreaktionen und Komplikationen); Infektionskrankheiten (Epidemiologie, Klinik, Prävention); Impfungen
bei Risikopatienten; Reiseimpfungen; Impfungen bei
besonderen Seuchenlagen
Zielgruppe:
Der Kurs richtet sich an alle Ärzte, die bereits impfen
oder in Zukunft impfen wollen.
Termine:
Der Gesamtkurs ist in drei Module untergliedert:
Theorie Psychosomatik (20 Punkte)
18.04.-20.06.2015 (jeweils samstags)
Verbale Interventionstechniken (34 Punkte)
in Planung
Einführung in die Balintarbeit (32 Punkte)
06.06.-11.12.2015
Inhalte:
Angaben zum Inhalt der einzelnen Module finden Sie
unter www.fortbildung.aekhh.de.
4
FortbildungsAkademie der Ärztekammer Hamburg
April|2015
INFORMATION UND HILFE BEI DER
BEANTRAGUNG VON
FORTBILDUNGSPUNKTEN
Termin
Umfang
Ort
Kursnr.
ZI-DMP DIABETESSCHULUNG FÜR
NICHT INSULINPFLICHTIGE PATIENTEN
Termin
Mittwoch, 22.04.2015 (16:30-18:00 Uhr)
2 Stunden
Weidestraße 122 b, Ebene 13, 22083 Hamburg
15A0147
Ort
Gebühr
Kursnr.
Zielgruppe:
Veranstalter von Fortbildungsveranstaltungen
5
Samstag, 25.04.2015 (09:00-17:00 Uhr),
davon: 09:00-12:45 Uhr für Ärzte/Medizinisches
Assistenzpersonal und
12:45-17:00 Uhr für Medizinisches Assistenzpersonal
Mittwoch, 29.04.2015 (09:00-17:00 Uhr für
Medizinisches Assistenzpersonal)
Weidestraße 122 b, Ebene 13, 22083 Hamburg
215,00 €
15A0075
Inhalte:
Einführung in Rahmenbedingen der Anerkennung von
Fortbildungsveranstaltungen (FBO, BO, Heilberufegesetz, Richlinien, 95d SGB V, Empfehlungen der BÄK);
Erläuterungen des Online-Portals zur Beantragung von
Fortbildungspunkten – Tipps und Tricks und Fragen;
EIV Meldung / elektronische Erfassung von Fortbildungspunkten
Nach den Vorgaben des ZI (Zentralinstitut für die
kassenärztliche Versorgung in Deutschland).
Weitere Termine:
20.05., 17.06. und 15.07.2015
Inhalte:
Diese Fortbildung richtet sich an Ärzte und Medizinisches Assistenzpersonal, die Patienten mit Diabetes Typ
2 schulen wollen. Die Teilnahme am Kurs ist Voraussetzung für die Abrechnungsgenehmigung des Behandlungs- und Schulungsprogramms für Typ 2 Diabetiker,
die nicht Insulin spritzen.
Hinweise:
Der Besuch der Veranstaltung ist kostenlos. Um Anmeldung wird im Internet unter www.fortbildung.aekhh.de
gebeten.
SPEZIALKURS IM STRAHLENSCHUTZ
BEI DER UNTERSUCHUNG MIT
RÖNTGENSTRAHLEN
22
Donnerstag, 23.04.2015 (09:00-17:15 Uhr)
Freitag, 24.04.2015 (08:30-17:40 Uhr)
20 Stunden
Umfang
UKE, Hörsaal Campus Forschung (Raum 0.0014),
Ort
Gebühr
Kursnr.
Lehrverhaltenstrainerinnen:
Kathrin Behnecke, Carola Ruge
Weiterer Kurs im Jahr 2015:
Samstag, 10.10. und Mittwoch, 14.10.2015
Spezialkurs Diagnostik
Termin
Referent:
Dr. med. Matthias Pein
Martinistr. 52, 22046 Hamburg
320,00 €
15A0148
BETRIEBSMEDIZINISCHE UND
SICHERHEITSTECHNISCHE ASPEKTE
IN DER ARZTPRAXIS (BGW – BuS)
Termin
Umfang
Ort
Gebühr
Kursnr.
7
Mittwoch, 29.04.2015 (14:00-19:00 Uhr)
6 Stunden
Weidestraße 122 b, Ebene 13, 22083 Hamburg
195,00 €
15E0044
Leitung:
PD Dr. med. Jörn Lorenzen
Leitung:
Dr. phil. Brigitte Sens
Die Teilnahme an dieser Veranstaltung ist eine Voraussetzung für den Erwerb der Fachkunde im Strahlenschutz in
der Medizin. Die Fachkunde ist erforderlich für Ärzte, die
eigenverantwortlich Röntgenstrahlen anwenden oder die
Anwendung festlegen. Dies gilt sowohl für das Gesamtgebiet der Röntgendiagnostik als auch für die einzelnen
Teilgebiete.
Mit der Teilnahme kommen die Praxisinhaber ihrer
gesetzlichen Verpflichtung zu Unfallverhütung und
Arbeitschutz nach. Weiter haben die Praxen die Möglichkeit, Informationen bzw. Beratung bei der Fachkundigen
Stelle zu holen, die einen Pool entsprechender Fachleute
aufbaut und bei Bedarf vermittelt.
Eine Teilnahme am Spezialkurs setzt eine erfolgreiche
Absolvierung des Strahlenschutz-Grundkurses voraus.
Weiterer Kurs im Jahr 2015:
Donnerstag, 05.11. bis Freitag, 06.11.2015
Programm:
Problematiken der betriebsmedizinischen und sicherheitstechnischen Aspekte in der Arztpraxis; Rechtsgrundlagen des BuS-Dienstes; Sicherheitstechnische Umsetzung in der Praxis; Projektplanung und Diskussion
FortbildungsAkademie der Ärztekammer Hamburg
april|2015
5
Zielgruppe:
Ärztliche und psychotherapeutische Praxisinhaberinnen
und Praxisinhaber.
Referentin:
Dr. med. Erika Majewski
Auskünfte und Anmeldung:
Zentrum für Qualitätsmanagement
im Gesundheitswesen GmbH, Frau Demirci
Berliner Allee 20, 30175 Hannover
Tel.: 0511/380-2542, Fax: 0511/380-2541
E-Mail: info@zq-gmbh.de,
Internet: www.zq-gmbh.de
Pädiatrie für Weiterbildungsassistenten
im Gebiet Allgemeinmedizin
Termin
Lösungsorientierte Erkundungen
in der Körperarbeit
Termin
Umfang
Ort
Gebühr
Kursnr.
Weiterer Kurs im Jahr 2015:
Mittwoch, 01.07.2015
FORT- UND WEITERBILDUNGSKURSUS
ALLGEMEINMEDIZIN
DER KÖRPER LERNT MIT
Samstag, 06.06.2015 (10:00-17:30 Uhr)
8 Stunden
Weidestraße 122 b, Ebene 13, 22083 Hamburg
120,00 €
15A0163
Leitung: Dr. med. Heidje Duhme
12
03. und 10.06.2015
(jeweils mittwochs 16:00-21:00 Uhr)
12 Stunden
Umfang
Weidestraße 122 b, Ebene 13, 22083 Hamburg
Ort
Gebühr 220,00 €
Kursnr. 15A0162
Leitung:
Dr. med. Ulrich Neumann, Dr. med. Detlef Niemann
Inhalte:
Zusammen mit einem 20-stündigen Praktikum in der
pädiatrischen Versorgung, das unabhängig von diesem
Kursus durch die Weiterbildungspraxis zu organisieren
ist, gibt der Kurs einen Überblick über allgemeinmedizinisch relevante Themen des kinder- und jugendmedizinischen Arbeitsfeldes wie u.a.: die kindliche Entwicklung,
J1 und Jugendmedizin; Auffälligkeiten im Verhalten,
Entwicklungsstörungen; Endokrine Störungen Bewegungsstörungen; Kinderkrankheiten, Impfungen; Infektionskrankheiten, Notfälle, Fieber; Arzneimitteltherapie; Ernährung von Säugling und Kleinkind; Atopische
Erkrankungen, Hauterkrankungen, Asthma
Für Weiterbildungsassistenzen mit Anbindung an das
Förderprogramm WB Allgemeinmedizin können die Gebühren des Kurses unter bestimmten Voraussetzungen
übernommen werden. Auskünfte hierzu gibt die Koordinierungsstelle zur Förderung der Weiterbildung in der
Allgemeinmedizin (E-Mail: weiterbildung@aekhh.de oder
Telefon: 040/202299-380).
Inhalte:
Im Fokus dieses Kurses steht die Erkundung eigener Bewegungsgewohnheiten und -spielräume. Erstere spiegeln
bisherige Lebenserfahrungen. Letztere erlauben und
fördern auf dem Weg des somatischen und organischen
Lernens die Überwindung früh(er) verinnerlichter
körperlicher und emotionaler Erfahrungen sowie die
Aufgabe einschränkender mentaler Einstellungen.
Explizit geht es um die Art und Weise, wie wir uns bewegen, implizit wie wir Handeln gestalten und wie wir
uns selbst begreifen. Es wird die Gelegenheit gegeben, die
Einzelarbeit "Funktionale Integration" kennenzulernen.
Wir arbeiten mit strukturierten, angeleiteten Bewegungsexperimenten; mit Achtsamkeit und gelenkter Aufmerksamkeit; differenziert, entwicklungs- und ressourcenorientiert.
Ansätze: Die Feldenkrais-Methode, systemisches Konzept
und das Salutogenese-Konzept.
Hinweise:
Bitte Matte / Wolldecke, bequeme Kleidung und Socken
mitbringen.
Nähere Informationen zu den Inhalten und Litaraturangaben finden Sie unter www.fortbildung.aekhh.de.
HAUTKREBS-SCREENING
Für Hausärzte und Fachärzte für Haut- und
Geschlechtskrankheiten
Termin
Umfang
Ort
Gebühr
Kursnr.
11
Mittwoch, 24.06.2015 (13:00-21:00 Uhr)
9 Stunden
Weidestraße 122 b, Ebene 13, 22083 Hamburg
200,00 €
15A0067
Im November 2007 hat der Gemeinsame Bundesausschuss eine Erweiterung der Krebsfrüherkennungsrichtlinie beschlossen. Danach haben in gesetzlichen
Krankenkassen Versicherte ab dem Alter von 35 Jahren alle zwei Jahre einen Anspruch auf eine HautkrebsFrüherkennungsuntersuchung. Die Untersuchung kann
von Hausärzten sowie von Fachärzten für Haut- und
Geschlechtskrankheiten durchgeführt werden, die gegenüber der Kassenärztlichen Vereinigung die Teilnahme an
einer speziellen Fortbildung nachgewiesen haben.
Leitung: Dr. med. Stefanie Fix, Manfred Börries
6
10
FortbildungsAkademie der Ärztekammer Hamburg
April|2015
Inhalte:
Potenzieller Nutzen und Schaden von Früherkennungsmaßnahmen, Kriterien zur Beurteilung von Früherkennungsmaßnahmen; Programm der Krebsfrüherkennungsuntersuchung, Gesundheitsuntersuchung und
frühzeitige Sensibilisierung des Patienten; Maßnahmen
zur Ansprache der Versicherten; Ätiologie des Hautkrebs,
Krankheitsbilder, Häufigkeit, Risikofaktoren oder -gruppen, Anamnese, standardisierte visuelle Ganzkörperinspektion, Blickdiagnostik; Ablauf der Früherkennungsuntersuchung auf Hautkrebs; Vorstellung und Diskussion
von Fallbeispielen; Dokumentationsmaßnahmen; interdisziplinäre Zusammenarbeit
Anmeldebedingungen:
Die Anmeldung erfolgt auf unserer Homepage
www.fortbildung.aekhh.de oder per Fax-Formular.
Wenn Sie sich über unsere Homepage anmelden, teilen
Sie uns bitte noch per E-Mail mit, ob Sie Mitglied im
Hausärzteverband, der DEGAM oder dem VHIH sind.
Haben Sie weitere Fragen? Dann wenden Sie sich gern an
die Fortbildungsakademie per E-Mail akademie@aekhh.de
oder telefonisch an Frau Meyer (040/20 22 99-304) und Frau
Harff (-302).
Weiterer Kurs im Jahr 2015:
Samstag, 19.09.2015 von 09:00-17:00 Uhr
KursVorschau
Die Veranstaltungen werden von der Ärztekammer Hamburg mit je 4 Punkten anerkannt.
Termin
HAUSÄRZTLICHE FORTBILDUNG
HAMBURG (HFH)
Interdisziplinäres Fortbildungs-Curriculum
für Hausärzte
Termin
Umfang
Ort
Gebühr
Kursnr.
02.09.-14.10.2015
Untersuchungstechniken der
Bewegungsorgane
04./05.09.2015
Abschlusskurs in Doppler- und
Duplexsonographie der extrakraniellen
hirnversorgenden Arterien
11./12.09.2015
Aufbaukurs Hypnose
12.09.2015
ZI-DMP Diabetesschulung für
insulinpflichtige Patienten
Block 1: 16.-19.09.2015
Block 2: 07.-09.10.2015
Block 3: 09./10.10.2015
Qualifikation Fachgebundene
Genetische Beratung
(72-Stunden-Kurs)
16./23.09.2015
Fort- und Weiterbildungskurs: Chirurgie
für Weiterbildungsassistenten im Gebiet
Allgemeinmedizin
18.09.2015
Zusätzlicher Nahtkurs zum Fort- und
Weiterbildungskurs Chirurgie
19.09.2015
Ultraschallkurs
Schwangerschaftsvorsorge
25./26.09.2015
Relaxationsbehandlung für
Fortgeschrittene
30.09.-02.10.2015
Grundkurs im Strahlenschutz für Ärzte
und Medizinphysikexperten
07.-11.10.2015
Zusatz-Weiterbildung Homöopathie –
Kurs A
4
jeweils dienstags (19:30-21:30 Uhr)
4 Stunden
Weidestraße 122 b, Ebene 13, 22083 Hamburg
Abonnement 96,- €
pro Einzelveranstaltung 30,- €
15H0001, 15H0004, 15H0005
Die HFH ist eine Initiative des Instituts für Allgemeinmedizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
(UKE), des Hausärzteverbandes Hamburg, der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin, des Vereins Hausärztlicher Internisten Hamburg
sowie der Ärztekammer Hamburg. An acht Terminen im
Jahr wird mit wissenschaftlicher Begleitung des Instituts
für Allgemeinmedizin eine hausärztlich zentrierte, unabhängige, evidenzbasierte und interaktive Fortbildung
angeboten. Durch Verzicht auf Sponsoring ist sie frei von
wirtschaftlichen Interessen. Wesentliche Elemente sind
die Fokussierung auf hausärztliche Fragestellungen und
hausärztlich moderierte Diskussionen mit Fachspezialistinnen und -spezialisten anhand von Fallbeispielen. Innerhalb von 5 Jahren werden alle relevanten Themen einschließlich der DMP- und HzV-Anforderungen und die
Erfüllung der Fortbildungsverpflichtung berücksichtigt.
Die HFH wird evaluiert und durch das HFH-Kuratorium
kontinuierlich konzeptionell weiterentwickelt.
Die Veranstaltungen enthalten Fallbesprechungen, Expertenvorträge und Podiumsdiskussionen.
Termine und Inhalte – 1. Halbjahr 2015:
14.04.2015: Reiseimpfungen und Reiserückkehrer (HzV)
02.06.2015: Antikoagulation bei Vorhofflimmern?
Gerinnungshemmende Therapie – Indikation, Nutzen und
Risiken (HzV, DMP KHK)
Termine – 2. Halbjahr 2015:
15.09., 13.10., 17.11. und 08.12.2015
Thema
FortbildungsAkademie der Ärztekammer Hamburg
april|2015
7
Service der Fortbildungsakademie
Unser Fortbildungsangebot
Das Programm der Fortbildungsakademie der Ärztekammer Hamburg umfasst Vortragsveranstaltungen
und Kurse. Zu den Vortragsveranstaltungen zählen die
Wissenschaftlichen Abende der Biologisch-Naturwissenschaftlichen Sektion und des Ärztlichen Vereins sowie
Sonderveranstaltungen. Diese in der Regel gebührenfreien Veranstaltungen stehen allen interessierten Ärztinnen,
Ärzten und Medizinstudierenden offen.
Das Kursangebot in der Fortbildungsakademie der Ärztekammer Hamburg richtet sich vornehmlich an die Mitglieder der Ärztekammer Hamburg. Das Jahresprogramm der
Fortbildungsakademie wird vom interdisziplinär besetzten
Fortbildungsausschuss der Ärztekammer Hamburg vorgeschlagen und begleitet. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt,
eine Anmeldung ist deshalb erforderlich.
Das aktuelle Angebot der Fortbildungsakademie kann online gebucht werden unter www.fortbildung.aekhh.de. Für
Fragen und Informationen stehen die Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter der Fortbildungsakademie gern zur Verfügung.
Online Anerkennung
Im Rahmen der Fortbildungsverpflichtung nach SGB V
ist die Fortbildungsakademie zuständig für die Anerkennung und Punktbewertung von Veranstaltungen.
Grundlage ist dabei die aktuelle Fortbildungsordnung für
Hamburger Ärztinnen und Ärzte vom 1. Juli 2004 sowie
die hierzu geltenden Richtlinien, die auf der Homepage
der Ärztekammer unter der Rubrik „Ärztliche Fortbildung“ veröffentlicht sind. Hier kann auch online der Antrag auf Anerkennung einer in Hamburg stattfindenden
Fortbildungsveranstaltung gestellt werden.
Allgemeine Hinweise
Das Kursangebot in der Fortbildungsakademie der Ärztekammer Hamburg richtet sich vornehmlich an Mitglieder der Ärztekammer Hamburg. Die „Allgemeinen Hinweise“ – abrufbar unter www.aerztekammer-hamburg.de
– regeln Anmeldeformalitäten und Rücktrittsregelungen.
Die Ärztekammer behält sich Änderungen der Programmabläufe und der angekündigten Referenten ausdrücklich
vor.
Vereinzelt kann es vorkommen, dass Veranstaltungen
aus triftigen Gründen abgesagt werden müssen, insbesondere, wenn die kalkulierte Mindestteilnehmerzahl
nicht erreicht wird. In diesen Fällen werden bereits bezahlte Gebühren voll zurückerstattet. Jeder weitergehende Anspruch ist ausgeschlossen.
Kurse und Vorträge der Fortbildungsakademie können
Sie im Internet unter www.fortbildung.aekhh.de suchen
und buchen.
Anregungen, Wünsche?
Um in der Gestaltung unseres Fortbildungsangebotes auf
Ihre Wünsche einzugehen, haben Sie die Möglichkeit, neue
Ideen und Anregungen per E-Mail (akademie@aekhh.de)
mitzuteilen. Ihre Vorschläge zu den Themen und Bereichen, in denen Informationsbedarf besteht, werden dann
von dem Fortbildungsausschuss beraten und ggf. in das
Programm aufgenommen.
Fortbildungszertifikat
Die Fortbildungsakademie führt für alle Mitglieder der
Ärztekammer Hamburg elektronische Fortbildungskonten als kostenlose Serviceleistung. Auf Wunsch sendet Ihnen die Akademie einen Kontoauszug des Punktekontos.
Nicht verbuchte Veranstaltungen können zur manuellen
Nachpflege eingereicht werden.
Bei Erreichung oder Überschreitung der gemäß Fortbildungsordnung pro Jahr oder Fünf-Jahreszeitraum geforderten Punktsummen bekommen Sie ein entsprechendes
Fortbildungszertifikat. Einen Antrag auf Erteilung des
Fortbildungszertifikates gemäß § 5 der Fortbildungsordnung für Hamburger Ärztinnen und Ärzte (Juli 2004)
finden Sie auf der Internetseite www.aerztekammerhamburg.de.
Barcode-Etiketten
Mit Ihren persönlichen Barcode-Etiketten wird die Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen elektronisch erfasst.
Sie können Ihre Barcode-Etiketten online auf unserer Internetseite www.aerztekammer-hamburg.de unter Ärztliche Fortbildung bestellen.
Kontakt und Telefon
Fortbildungsakademie der Ärztekammer Hamburg
Telefon 040/20 22 99-300 (Zentrale), Fax 040/20 22 99-430
Leitung: Dr. med. Annemarie Jungbluth
Akademieorganisation/ Raumanmietung
Alexander Kammerer  -300
Vortragsveranstaltungen/ Kurse/ Hausärztliche Fortbildung
Hamburg (HFH):
Johanna Meyer  -304, Petra Jahncke  -310, Christine Harff -302
Fort- u. Weiterbildung Arzthelferinnen/ Med. Fachangestellte:
Impressum
Fortbildungsakademie der Ärztekammer Hamburg
Weidestr. 122 b (Alstercity, Ebene 13), 22083 Hamburg
Telefon 040/ 20 22 99-300, Fax 040/ 20 22 99-430
E-Mail: akademie@aekhh.de
8
Online buchen
Anette Werner  -303, Sabine Struck  -309
Zertifizierung von Fortbildungsveranstaltungen/ Hospitationen:
Christine Harff -302, Kirstin Parschat  -305
Fortbildungspunktekonten:
Bettina Rawald  -306, Nadine Rau  -307
FortbildungsAkademie der Ärztekammer Hamburg
April|2015