++I!2 - Blick

" % " " &
"" IHR L
" ' $ )
#
)
('" $ $ $ AM WOC
6081810-10-1
Ch
Kalenderwoche 15
11. April 2015
!"& ) CCC68!-A"86!"
103.180 verbreitete Ex
!!"$
3#6E'63&
* 'E5
@&E *
'
EE
f %EE' )(/-- **> )6 D> 1%E*, )'A);
f 'C5>+)6' 11 &>5 +&-5,6f ->;D5"5>-+)'6 /6' -;>@) )62+C
$
30006* f /6' );;+,/;/5 ;)@ )- =$E
9>>>
@?006*
' f %EE' **> 6'5 &>; -5&)"#D)-D
f 'C5>+)6' ')-5,6- .("' '+;>-&
/A8
30006*
#
3EE
6
*<
*
$
@E5
:* $
f 'C5>+)6' &>5 11 +&-5,6f (>-;/>5 5&+ "?5 ,B),+- /,"/5;
f '),-/ -C-,/ +>';>-&
&&&6*
9>>>
;00 *
$
#
f 6;)+@/++5 +66)*5 ,); B*+>6)@5 >66;;;>-&
' f '),-/ 7(-& B>6 -6'+;>-& ,); ?*;5);;
f '5/,6')-A5"5 >- '),-/ -C-,/
f *5";)& (5* 5,6f +)';5 5/>6;5 +>,)-)>,(',f */,"/5;+ 5&+ =%(-& '),-/ '+;>-&
'0000
9>>>
&0000
'
@;7
*
$
3EE
/A8
?0000
$(
# f D>@5+66)& B*; '),-/ =1(-& '+;>-&
f //, $8$ 5&+ ,); E,, 5A&
f 6/+)6 >- */,"/5;+6 =845 5;)+ $
/A8
?'000
#
$
?
?5
$
f >6&D)'-;5 /2"6'>;D
f ?55&- 66"/5,
f 6;6 5)6()6;>-&[email protected]'+;-)6
'&"&! $
/ ! 5 1E !1. . !1 '5 &0""-;
)+ ',-);D+>*C()*3
/- E<71 9 $7 7= 7%
&000
9>>>
#000 (
.->>"8/ %B8 +/!"88!"8
A")28 A/! /1) .")8
,>+1/9/("1>" DA. 48>8+%$
?-6;)&3 +?*+)'3 >*C )*
6081807-10-1
'2$' *
24$2#*
$$
!
#4
14
f 7!<%!/B!= -2=B!-)!<< %F< -2 !<
f B-!%!< E<+=B-!) !0)!2<!1=! G4<2 F/B<-BB<!1=! +-:
f G!<=+-! !2! 4B-G! %F< E2)!2 E2 +!2
'1&&& <A48<&4
f +!00! J214 ,!0!E+BE2)
&& f /-2 !<%<!E2 0-+! C,2) +-124 !2=+0BE2)
f =-+!<! F/B<-BB<!1=! 7</B-=+!<
!7/B<)!<
7
7
)
2'&&&
'-&
,000
2#&&&
,000
!
$ 2#$2.*
$
!
"4
11(
!
<&48<74
f D6,2) +-124 0BE= !BB!2=+0BE2)
f /41%4<B0! ! !<)!0 +-124 !2 J214
f !-2=B!00<!< 4<E %F< )EB! -BK74=-B-42
2&&&&
,000
1#&&&
<A2&
'&&&&
f /<%B-)! ,</! <!1=!2
f =B-0!< <44,+1!2
f -2/0: I0! !)= E2 4B4<
,000
2&&&&
2&*
!
%A
f J2<4= ! D> !<4 <4&0! !0)!2
f +-124 4< D(,2) !BB!2=+0BE2)
f !H-+B : 3"? /) @ 0!-+B!< 0E1-2-E1,+1!2
%3+
.#&&&
<04
f +J <E0-=+! +-124 +!-!2<!1=!2
f !I/B! D>,2) +-124 !BB!2=+0BE2)
f 4/+4I CL ! !<)!0 6LL11 ! !<H!)
!
#4(
f E2/B-42=7! 0 6 !-B! 4<10=+E+ 6 !-B! f !H-+B : 'CC)
f -2/0E=-G! +E+70BB!2
!
7AAA80A
2&&&
,000
".&&
f /417/B E2 =-+!<
f +4+H!<B-)!< +0-!*KJ0-2 !<
f =7!K-!00 )!+<B!B!< B+0
#&&" 4
4
)4
4
'
2"(
*;<& %3+
"&&)$
,000
-.&& '4
f %F< 00! !2B-0<B!2 )EB 0!=<!= 241!B!<
f B2 7E17! %F< 1F+!04=!= E%7E17!2
f <!-B!< =B-0!< B2 %E*
,000
1#&&
2#&&
2&(
2"(
!
f 7==!2 %F< %=B .! != +<<
f =B-0!< ! !<=B+0F)!0 G!<=B!00<! F/!20!+2!
f -= DD/) !0=B< -2/0E=-G! !2 !!KE)
#&"
,000
''&&&
f +H0! 2B-,0BB !B DI <B+42 0E= 8D";9 KH:
<B+42 0E= 4E< -2/0: DI +H0! D"; +0E+ 1-B
!2B-0 +<!< +0 KE1 !B,42 !<7<!-=$
...4
,000
4
--" /'"1:" '>-:+' +6 2#3A&3<A2% 61-/'" !"5 155: 5"+): 5=,$")-"5 55:>."5 ?15")-:"/3
+/" ,:+1/ !"5 =,@ +," * !-="5 . 5+*516:*:5(" 2% #A0;0 >/)"/
2
!"6 "56:"--"56 < ")".-+'" !"6 "56:"--"56 ; =/6"5 ")".-+'"5 5"+6
"?1+':6:5(" 7
4 # < 6L #63 3 #6" +< )!5%%2!B
-0 +!12-BK0E/J,-/!: !
42 LC>6 @ " '> >D >(
F2=B-): 0F/0-+: E/J -/!
6081805-10-1
IHR LOKALANZEIGER
Streifzug Laubenpieper
bereiten Grünanlagen
auf Frühling vor. S. 5
Eishockey Chemnitzer
Jugend hat es in die
Bundesliga geschafft. S. 6
Reisemarkt Faszination
Afrika und die letzten
Großherden erleben. S. 13
AM WOCHENENDE
6091839-10-1
Chemnitz
Kalenderwoche 15
11. April 2015
Kleinanzeigen & Vertriebsservice
Tel. 0371 656-22100
103.180 verbreitete Exemplare · www.blick.de · [email protected]
Angemerkt
Handy-Hund
Termin Einwohnerversammlung Süd-Ost
PLW KHU]KDIWHP /DQGVFKLQNHQ
GD]X 6DXFH +ROODQGDLVH XQG QHXH .DUWRIIHOQ
8QVHU EH
VR
QGHUHV 0L
JÉOWLJ Y
RP
GEMEINSAMER START IN DIE RADSAISON
Am heutigen Samstag läutet der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Chemnitz ab 14 Uhr die neue Fahrradsaison
mit seiner traditionellen Tour „Start in den Frühling“ ein. Beginn ist am Saxoniabrunnen auf dem Johannisplatz. Das Ziel
wird – wie immer bei der ersten Tour des Jahres – erst beim
Start bekanntgegeben. „Dem Anlass entsprechend wird mit einer moderaten Tour von knapp 30km Länge gestartet“, erklärt
Thomas Lörinczy vom Vorstand. „Bei zu erwartendem frühlingshaftem Wetter wird das nahe Umfeld unserer Heimatstadt
W
Foto: Sven Gleisberg
*VMWGLIV 7TEVKIP
JV DQ J H E R
nitz, Erfenschlager Straße 73. Beginn ist 17 Uhr. Themen sind unter
anderen der Stand des Städtebaulichen Konzeptes Chemnitz 2020
und die Unterbringung von Asylbewerbern in den Stadtteilen. bl
WWD
Der Fachverband Fußverkehr
Deutschland in Berlin hat vorgeschlagen, die Handynutzung
für Fußgänger unter Strafe zu
stellen – ähnlich wie bei Autofahrern. Also erwartet uns
jetzt auch ein Handy-Verbot
für Fußgänger? Was ist heutzutage der Mensch ohne sein
Handy? Die neue Kampagne
heißt: „Kopf hoch beim Gehen.“ Mein Freund Anton sieht
es gelassen, hat sich aber
schon einmal seine eigenen Gedanken gemacht: „Ich schlage
vor, dass Handybenutzer, die
das Simsen nicht lassen können, nur in Begleitung eines
Handy-Hundes auf die Straße
geschickt werden. Der HandyHund ist ein Ableger des Blindenhunds und führt so die fußläufigen Quasselstrippen am
Gängelband sicher an Laternenmasten vorbei, gefahrlos
über Ampel-Kreuzungen und
hilft seinem Herrchen oder
Frauchen bei der gefahrlosen
Benutzung von Treppenaufgängen.“ Das Ganze hat nur
noch einen Haken wie Anton
festgestellt hat: „Meine Krankenkasse will partout nicht die
Kosten für die Ausbildung eines Handy-Hundes übernehmen und auch keinen Zuschuss
für das Futter zahlen.“ Wenn
es nur ein Aprilscherz sein
sollte, dann werden die Bußgeldeintreiber bestimmt schon
eine neue Idee haben.
Und der April hat erst angefangen.
Armin Leischel
Zur nächsten Einwohnerversammlung für das Stadtgebiet
Chemnitz Süd-Ost wird für kommenden Freitag, 17. April, eingeladen. Veranstaltungsort ist das
Haus F (Meteor) der TU Chem-
5HVHUYLHUXQJHQ
7HOHIRQ ZZZPLFKDHOLVFKHPQLW]GH
erkundet. Anschließend tauscht man sich in geselliger Runde in
einer Gaststätte über die großen und kleinen Radtourenpläne
des Jahres aus.“ In diesem Jahr haben die 16 ehrenamtlichen
Tourenleiter des ADFC Chemnitz insgesamt 66 geführte Touren vorbereitet. Eine große Vielfalt von einfacher Feierabendroute bis zur sehr anspruchsvollen Erzgebirgskammtour, von
20 bis knapp 170km, erwartet die Radbegeisterten aus Chemnitz und Umgebung. Eine PDF-Version der Terminübersicht
gibt es im Internet unter www.adfc-chemnitz.de
bl
6087091-10-1
Drohen weitere Kita-Streiks?
Kinderbetreuung Erzieher fordern bessere Bezahlung
6078423-10-1
%"!! !% '
ie in anderen Bun'!! ($ (!
desländern auch,
' ("" wurden am Mitt"$!!% " "$$ woch Kindertageseinrichtungen in Sachsen bestreikt. Be ! troffen waren Kindergärten in
Zwickau und Chemnitz. Während in der Stadt an der Mulde
sämtliche Kitas geschlossen
blieben, waren es in Chemnitz
insgesamt 13 Einrichtungen.
%$ $ " % ! Wie Thomas Liebert von der
Stadtverwaltung
informiert,
! " ! !
&! !% %"
"$% $!$ %$!
(((
W
6088966-10-1
waren davon rund 1600 Kinder
betroffen. Lediglich 19 davon
nutzten die bereitgestellte Notbetreuung. Die Arbeitsausstände seien rechtzeitig vorher angekündigt worden, sodass die
Eltern eine alternative Betreuung organisieren konnten.
Thomas Liebert sieht deswegen auch keine größeren Probleme, wenn es im Laufe der aktuellen Tarifverhandlungen flächendeckende Arbeitsniederle-
gungen in den Betreuungseinrichtungen gäbe. Und diese
sind nicht unwahrscheinlich,
denn nach der dritten Verhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände und der
Dienstleistungsgewerkschaft
Verdi am Donnerstag in Düsseldorf, konnte keine Einigung
erzielt werden. Die nächste
Runde findet am 16. April in
Hannover statt. Laut Verdi be-
harren die kommunalen Arbeitgeber weiter auf ihrer Position
und haben bisher noch kein
konkretes Angebot an die Gegenseite vorgelegt. Dass die Erzieher
und
Erzieherinnen
durchaus bereit sind, ihre Forderungen
auch
weiterhin
durchzusetzen, zeigt das Motto
unter dem diese Woche gestreikt wurde: „Wir sind bunt,
wir sind stark und wir kommen
wieder, wenn es sein muss.“ dst
6+23 &KHPQLW] 6RQQHQEHUJ
#'" %
+
" !
,($ , % ($
[ lKH
U1
LQ ,KUH
"'#'" $
'##!
,($ %%% ) ZZZWWWDQNVWDWLRQGH
+DUQEODVHQWDJ
6+23 &KHPQLW] =HQWUXP
(LQODVV 8KU
6093832-10-1
! +DUQLQNRQWLQHQ]
8UVDFKHQ'LDJQRVWLN7KHUDSLH
'U PHG $QQH.DWKULQ 6QGHU
DP 'LHQVWDJ $SULO 8KU
LP +RWHO 0HUFXUH .RQJUHVV &KHPQLW]
%UFNHQVWUD‰H 'LH 9RUWUlJH VLQG MHZHLOV FD 0LQXWHQ ODQJ
DQVFKOLH‰HQG EOHLEW QRFK YLHO =HLW IU ,KUH )UDJHQ
9RU GHQ 9RUWUlJHQ XQG LQ GHU 3DXVH SUlVHQWLHUHQ VLFK )LUPHQ
XQG GLH .OLQLN IU 8URORJLH GHU =HLVLJZDOGNOLQLNHQ %HWKDQLHQ &KHPQLW]
&KHIDU]W 3URI 'U PHG 'LUN )DKOHQNDPS
.OLQLN IU 8URORJLH
2WWR 'L[ Ä'LH 2SHUDWLRQ³
'HU (LQWULWW LVW IUHL
6066846-10-1
Einem Teil der Auflage
liegen diese Prospekte bei:
!
!!!
Đ Đ Đ Đ Đ "
3URI 'U PHG 'LUN )DKOHQNDPS
6087067-20-1
3DXVH
%ODVHQWXPRUHQ
:LH NDQQ GLH %ODVH JHUHWWHW ZHUGHQ"
"
6079967-10-1
6065437-10-1
BLICK LOKAL
11. April 2015 · Seite 2
Handwerkskammer am 18. April mit Ausbildern ins Gespräch kommen
nischer Fachwirt (HWK)/Ausbildung der Ausbilder, weiteren Kursangeboten sowie zu den Fördermöglichkeiten für Meisterlehrgänge und Weiterbildungen beraten
lassen. Daneben öffnen zahlreiche
Gewerke ihre Werkstätten. So findet in der Restauratorenwerkstatt
eine Schauvorführung im Kupfertreiben statt, ab 13 Uhr präsentieren die Konditoren im Nahrungsmittelgebäude ihre Meisterstücke,
und die Gestalter im Handwerk
öffnen ihren Kurs für Besucher.
Auch das Internat steht den Besuchern offen. Zudem können die
Besucher jeweils 11 und 13 Uhr in
den Meisterkursen folgender Gewerke hospitieren: Kfz-Techniker,
Metallbauer, Installateure und Heizungsbauer, Elektrotechniker, Informationstechniker, Glaser, Maler
und Lackierer, Maurer und Betonbauer, Tischler, Zimmerer, Friseur.
Interessierte können sich unter
0371/5364250 oder per E-Mail an
[email protected] anbl
melden.
6092295-10-1
Vernissage Neue Innenstadtgalerie öffnet am 18. April auf der Carolastraße
E
s ist sein mittlerweile
zweites Kunstprojekt in
der Stadt, das Galerist
Dirk Irmscher nächste Woche
der Öffentlichkeit präsentieren
will. Nachdem er im Dezember
2013 einer alten Halle in der
Schönherrfabrik neues Leben
eingehaucht hat, erwartet den
Besucher nun das komplette
Pendant: Auf der Carolastraße 2
findet am 18. April ab 19 Uhr die
Vernissage in der alina Art Innenstadtgalerie statt – einem
Kunstraum, der auf nur 45 Quadratmetern mit Minimalismus
überzeugen will. „Der Fokus
liegt hier allein auf der Kunst“,
betont Dirk Irmscher. Graues
Parkett, schneeweiße Wände
und eine Lichtdecke. Das war’s.
„Hochexklusiv“ bezeichnet Irmscher dieses Projekt. Die Kunst
müsse sich behaupten, da es keine Kombination mit der Umgebung wie in der Schönherrfabrik
gebe. Die Galerie dort werde er
aber auf jeden Fall weiter führen,
kündigt Irmscher an.
Mit der neuen Innenstadtgalerie will der Betreiber in erster Linie seinen jungen Künstlern aus
Prag, die er seit Jahren vertritt,
Dirk Irmscher eröffnet am 18. April die alina Galerie in der Carolastraße.
einen Raum geben. Der erste,
der am 18. April seine Arbeiten
zeigen wird, ist Jan Gemrot. Der
31-Jährige gehöre bereits zu
Tschechiens
einflussreichsten
zeitgenössischen Künstlern, erzählt Dirk Irmscher. Seine Werke, die er selbst als „psychologischen Exkurs in die Probleme
0! "$3$ ' .3$3$.3" Ostern vorbei?
'' #&, , ' ,
7¯2-%$¯--5.' q $%3)'.
3)#(%2(%)4
(AUSTàREN s 6ORDËCHER s &ENSTER s 2OLLLËDEN s 'ARAGENTORE
s -ARKISEN s 4ERRASSENDËCHER s )NSEKTENSCHUTZ
% ',&,&
3 .". &&!
% ,2& ,&
".(
! 3-(..* 33 % 111$&!'&
2
/,$
!$ &$ $33 "$33 & % $ "$3$ $33 ")$33 &
u(IGHLIGHTSh UND u'ERADLINIG %LEGANTh
& '# &&''#&
! )&$"$)$& %* $#&&#
$')#!$' $')#!$'
IN
%DELSTAHL VOM n BEIM +AUF EINER -ARKISE
VOM n Der Kalender scheint die Antwort zu geben: Bei uns war Ostern in diesem Jahr am 5. und 6.
April und ist somit für 2015 vorbei. Der Osterhase, der jetzt
noch zum Verstecken kommt,
kommt zu spät.
Für das große Osterfest und
den Osterhasen mag das stimmen. Grundsätzlich kann Ostern
aber nicht so einfach abgehakt
werden. Die Osterbotschaft, dass
der am Kreuz gestorbene Jesus
vom Tod auferstanden ist, hat
weiterhin Bestand. Sie sagt über
den Festtermin hinaus, dass das
Leben letztlich stärker ist als der
Tod, selbst wenn manches dagegen spricht. Sie sagt, dass die
göttlichen Möglichkeiten über
unseren menschlichen Verstehens-Horizont hinausreichen.
Übrigens ist eigentlich jeder
Sonntag ein kleines Osterfest.
Weil der Sonntag nach der Bibel
der Auferstehungstag von Jesus
ist, werden wir an diesem Tag
immer wieder, Woche für Wo-
che, an die Überwindung des Todes erinnert. Besonders den
Menschen, die in der russischen
Sprache zu Hause sind, ist das
geläufig. Denn der Begriff, mit
dem dort der Sonntag bezeichnet
wird, lautet „Voskresenie“. Korrekt ins Deutsche übersetzt heißt
das „Auferstehung“. So wünsche
ich uns auch im Blick auf alle
Sonntage nach dem Ostereiersuchen: Frohe (kleine) Ostern!
Stephan Brenner,
Pfarrer
Stephan Brenner
DDR-Rockmusik und Firmengeschichte
ihre Kritik am System im Stadtarchiv
cholischer Traum“ sind alle Werke ab nächster Woche erstmals
für ein Publikum zu sehen. Der
Künstler selbst wird bei der Vernissage anwesend sein. Insgesamt acht bis zehn Ausstellungen soll es in Zukunft in der Innenstadtgalerie auf der Carolastraße geben.
hfn
Wort zum Sonntag von Pfarrer Stephan Brenner
$%2 0%2&%+4%
3/--%23)4:
4%22!33%.$¯#(%2
-!2+)34%.
der gegenwärtigen Gesellschaft“
bezeichnet, sind seit 2011 fester
Bestandteil der Dauerausstellung der Nationalgalerie in Prag.
Für Chemnitz hat Jan Gemrot
seit Beginn dieses Jahres an seiner ersten thematisierten Einzelausstellung in Deutschland gearbeitet. Unter dem Motto „melan-
Foto: Sven Gleisberg
Am kommenden Samstag, 18. April, lädt die Handwerkskammer
Chemnitz von 10 bis 15 Uhr zum
Tag der offenen Meisterschule ein.
Lehrlinge, Gesellen und alle am
Handwerk Interessierten können
sich an diesem Tag über die Meisterlehrgänge der Handwerkskammer Chemnitz informieren, mit
Meisterschülern und Ausbildern
ins Gespräch kommen und sich zu
den Weiterbildungen Geprüfter
Betriebswirt (HWO), Kaufmännischer Fachwirt (HWK) und Tech-
Mit Minimalismus überzeugen
Foto: Sven Gleisberg
Tag der offenen Meisterschule
n æ
BEIM +AUF EINES 4ERRASSENDACHES
VOM n 6093669-10-1
Reihe City-Sänger im Wasserschloß Klaffenbach
Vortrag Von Escher zu Niles Simmons
Letztmalig in dieser Spielzeit
lädt Moderator Kai Suttner am
morgigen Sonntag zum intimen Promi-Talk „hautnah!“ ins
Wasserschloß Klaffenbach. Als
Gesprächspartner hat er sich
diesmal Toni Krahl, den Sänger
der DDR-Kultband City, eingeladen.
City – das ist nicht nur eine
Band, das ist deutsche Kulturgeschichte. Die Musiker stehen
exemplarisch für jenen Teil der
DDR-Rockmusik, der sich darum bemühte, das Maß an Anpassung gering zu halten und
über das Medium Text und Mu-
In der Reihe „Das Stadtarchiv präsentiert“ findet die nächste Veranstaltung am Mittwoch um 18 Uhr
im Gebäude des Stadtarchivs, Aue
16, statt. Unter dem Titel „Von
Escher zu Niles-Simmons“ referiert Dr. Klaus Müller, Leiter der
Arbeitsgruppe Regionale Industriegeschichte im Förderverein des
Industriemuseums zur Geschichte
des Chemnitzer Werkzeugmaschinenbauunternehmens. Der Eintritt
ist frei.
Der Vortrag befasst sich mit der
140-jährigen Geschichte eines
Chemnitzer Unternehmens, das
über diesen langen Zeitraum hin-
sik mit List, Mut und Intelligenz die bescheidenen Möglichkeiten der Wahrheitsfindung und -verbreitung zu nutzen. Toni Krahl ist nicht nur
Sänger der Kultband, sondern
gründete zusammen mit Fritz
Puppel auch die erste unabhängige DDR-Schallplattenfirma
„K&P Music“.
In „hautnah!“ erzählt Toni
Krahl nicht nur aus seinem Leben als Musiker, sondern auch
von seiner Erfahrung im Umgang mit der DDR-Obrigkeit.
Beginn der Veranstaltung im
bl
Bürgersaal ist 20 Uhr.
weg ununterbrochen Werkzeugmaschinen produzierte. Dies war
kein geradliniger Prozess. Er war
vielmehr durch eine Anzahl von
tiefgehenden Brüchen gekennzeichnet, von ständigen Konjunkturschwankungen, von Krise und
Krieg sowie von erneutem Aufschwung. Unter verschiedenen Eigentümern durchlief das Unternehmen verschiedene Gesellschaftssysteme: vom Deutschen
Kaiserreich über die Weimarer Republik, die Zeit der Hitler-Diktatur,
die Existenz als Staatsbetrieb in
der DDR bis hin zur heutigen freibl
en Marktwirtschaft.
*# %*) 4 9*(*!58
* 4 ,#**(! (95584$
" ;,4%!!*!* %58 )!
5 5#,* 9 ! ((* 5%* %
,#*489*!558(( 5%#8 5%8
%*%!* ,#* !*> *45
951 5 !<,#*8 4:* 4
,('55,(%4%88 %58 *%#8 )#4
>9 5#* 5888 55* >%#* %*
'*((%!5 4*! 9* 5 '4 8%$
! !*8 % (%' 9 5%#1
* 9 4 !4,"* #%
'(8 %* ,!, %8*5#1
%8*5# #8 5 %(
%84 :4 % ,#*9*!*
% ;,* 4 ,('55,(%4%88
#)*%8> ;4)%88 <4*
>9 !<%*** % 5%# %5#4
*%#8 ;,458((* '-*** 9*84
) # %*5 ,#( #485$
;4*5 >9 <,#**1 4
*9 9 84%88 5,(( #4 )-!$
(%#58 ;%( *5.4#* &:*!4
6093512-10-1
9* (84 *5#* )%8 9*
,#* %*84#8%!9*!* 5,$
<% 9# *!#-4%!1 :*!4
*5#* 988 *%#8 55
*9* 9!*(%# %*5 849$
8 ,#** %*>%#* 5,((*1
5 <:4 5%#4(%# *%#8 !98
!#*1 %()#4 988 5
9# % 8<5 &:*!4* *%,$
4* %*>9>%#*1 4%85 %
:4 6?$#4%!* #* , 8 %$
** *4* 5#)' (5 %
:4 ?$ 9* +?$#4%!*1 %
!#-4* %*4 *44 *4$
8%,* *1 % 5% 5.<1 5%8 %#44
9!* , 8 %* *4 95%'
*#-4* #* 5% 9# %*
*4 #4*#)9*! ;,* *$
!,8*1 #4* % (84*
4 4' ,('55,(%4%88 4$
849* 5#*'* <%( 5% %5
* 5#,* 5%8 #4* '***
%58 5% &:*!4* #4 9*'**81
% %*%!* 58((8 5% 5%# 5,!4
95 *'**8*%5 (5 4%* 4
4 5%# 955#(%"(%# 9) (8$
4 *5#* ':))481
5 *9 =,98 <($
#5 #4%88 :4 #4%88 9 $
5# 8549'5#*
(**
(8(884* #4>9!* 5,<%
9 %*4 %!*5 %*!4%#8$
8* *84*85%8 >9 %** 5%*
<%4 5,(( %* %*84%885'48
:4 %&*%!* 5%* % 5%# %*
,#** % 4 ,('55,(%4%88
/*,#0 *%#8 ;,458((* '-***1
% '** 5 5%# 9# 9) *$
!#-4%! #*(* % %* ,#$
*9*! :4 %#4 (84* 59#*1
*5#* )%8 %*84#$
8%!9*!* % 5.<1 * *
,((589#( !9** 5%* 5,($
(* !(%# ((5 94# % 4%5#
58(89*! !<,*** <4*1
:4 %5 5%* % ,#**($
!* 4 ,('55,(%4%88 !98 !$
%!*8 ** %* %5* %**
5%# *%#8 *94 ;%( 44%4$
4% ,#*9*!* 5,*4* 5%
5%* 9# %5 >94 ,#*9*!58:4
44%4 4% !58(881 5 %58
%* %8* <, )%8 ) !4%
244%44)3 58 5#,* %*$
(8%,*4 !<,4* <%4 '%*
(58;458*(%#'%81
% ,('55,(%4%88 #)$
*%8> 84%88 %) *9* 4',*$
>.8 *94 %* 8:'#* %* *
%*84!49*1 9 &4 49'$
5# %58 '(4 !'**>%#*8
55 5 5%# % %8*5# 9)
%#4 ,*>.8 #*(81 8>8*$
(%# 4#, 8 5%# 4 88;4$
* ;,* 9# 55 :4
%5* ! 5%# *,# )#4
*5#* :4 % 4%8 9* %
*!,8 5 4*5 %*84$
55%4*1
6092782-10-1
BLICK LOKAL
Seite 3 · 11. April 2015
Designer-Stücke im Museum
Blutspende Marathon
in Galerie Roter Turm
Ausstellung Ergebnisse eines Sächsischen Staatswettbewerbs im Archäologie-Haus zu sehen
Am heutigen Samstag soll der
25. DRK-Blutspendemarathon
in der Galerie Roter Turm mit einem neuen Rekord gekrönt werden. Seit Beginn der wiederkehrenden Aktion wurden bisher
17.512 Blutspenden entgegen
genommen, die höchste Spendenanzahl an einem Tag lag vor
einem Jahr bei 1.153 Blutspenden. Centermanager Jörg Knöfel
lädt wieder Vereine zu einem
Team-Wettstreit ein: „Unter allen Vereinen, die an diesem Tag
als Team zur Blutspende kommen, verlosen wir drei Geldpreise für die Vereinskasse in Höhe
von 500, 300 und 200 Euro.“ bl
M
entwickelt.“ Die konzeptionelle
Studie eines Zwei-Kabinen-Mähdreschers mit einer Erntekabine,
in der auf ein Lenkrad verzichtet
und via Joystick gelenkt wird,
zeigt eine Transportkabine, in
die der Fahrer umsteigt und nach
Einklappen des Schneidwerkes
sofort seine Fahrt beginnen
kann. Die Diplomarbeit soll Ansätze eröffnen, welche die weitere Steigerung der Produktivität
von Erntemaschinen ermöglichen. Außerdem sind unter anderem ein Fahrrad mit auswechselbarem Elektromotor, flauschige Handtücher sowie stapelbare
Holzhocker zu sehen. Der Sächsische Staatspreis für Design ist
mit insgesamt 50.000 Euro dotiert und wird vom Sächsischen
Staatsminister für Wirtschaft,
Arbeit und Verkehr alle zwei Jahre verliehen. Die Preise für die jeweils Erstplatzierten waren im
Rahmen des Wettbewerbes mit
pf
je 10.000 Euro dotiert.
Schönste Samtpfoten gesucht
E-Bikes Wissenswertes
rund ums Elektro-Rad
Foto: Sven Gleisberg
ehr Wert durch Design: So lautete das
Motto bei der Vergabe des Sächsischen Staatspreises
für Design 2014. Ziel war es dabei, die Potenziale von Design
und der zugehörigen Wirtschaft
stärker in das Blickfeld der Öffentlichkeit zu rücken und zugleich die Möglichkeiten für andere Branchen transparenter
darzustellen. Die Jury zeichnete
am 24. Oktober 2014 im Rahmen der Schau „Designers
Open“ auf der Leipziger Messe
14 herausragende Produkte mit
dem Sächsischen Staatspreis für
Design aus. Insgesamt waren 35
innovative Produkte und Designs für den Staatspreis aus 261
Einreichungen nominiert.
Ausstellung im Foyer des Staatlichen Museums für Archäologie: Ausstellungsleiter AnDas Chemnitzer Staatsmusedrej Krabbe zeigt eine Mähdrescherstudie von Christoph Philipp Schreiber von der TU
um für Archäologie, kurz Smac,
Dresden. Er bekam den ersten Preis in der Kategorie „Nachwuchsdesign“.
zeigt seit Donnerstag im Foyer
die kreativen und innovativen Agenturleiter Andrej Krabbe hat nung vor. „Dies hier“, sagte er schaftsgerät mit neuartigem
Objekte der Gewinner und No- die Ausstellung konzipiert und und zeigte auf ein Mähdrescher- Klappschneidwerkskonzept. Es
minierungen. Der Dresdner stellte sie im Rahmen der Eröff- Modell. „Dies ist ein Landwirt- hat ein Forscher der TU Dresden
Seidiges Fell, ein guter Körperbau, wache Augen. Welche Katze
ist die schönste? Das fragen sich
heute und morgen wieder hunderte Liebhaber der Samtpfoten,
die sich für die fünfte SaxCat
Ausstellung in der Messe angemeldet haben. Um die 200 Tiere
- vom Bengalen über den Abessiner bis hin zur Rexkatze - werden von ihren Besitzern an beiden Tagen einer fünfköpfigen internationalen Wertungsrichterjury präsentiert. Die Zuchtrichter wollen die Unterschiede der
Rassen herausstellen und dem
Publikum die einzelnen Tiere erläutern, informiert Kerstin Pfeil,
Vorsitzende des Edelkatzenclubs
Stollberg und Umgebung, der
das Ganze organisiert. Am Sonntag stehe eine „Best in Show“Präsentation von Thaikatzen auf
dem Programm. Die kleinen Besucher der Messe können sich
von Clown Doreen bespaßen und
bunt anmalen lassen. Eine Reihe
von Händlern bietet für Katzenliebhaber ein Potpourri an Zubehör, wie Futter, Schmuck oder
Kratzbäume an. Auch ein Katzenfotograf aus Chemnitz sowie
eine Handmalerin aus Stollberg
haben sich für die Messe angemeldet. Die Katzenausstellung
SaxCat ist heute und morgen von
10 bis 18 Uhr in der Messe Chemnitz geöffnet.
hfn
Foto: Edelkatzenclub Stollberg
Hobby Fünfte SaxCat Ausstellung heute und morgen in der Messe
Bei der 5. SaxCat werden heute und morgen 200 Rassekatzen in der Messe ausgestellt.
Um E-Bikes, also Räder dessen
Pedalantrieb durch einen Elektromotor unterstützt werden, geht es
am Mittwoch in der Markthalle
Chemnitz. Ab 20 Uhr ist PedelecExperte Wolfram Hartmann mit
den aktuellsten Neuigkeiten zu
dem elektrisierenden Fahrspaß im
Fahrrad XXL zu Gast. Besucher
können aktuelle Modelle ausprobieren und Proberunden drehen.
Hartmann, passionierter Alltagsund Reiseradler, hat gut 250 verschiedene E-Bikes getestet und ist
mit ihnen mehrere tausend Kilometer gefahren. Der Fachmann erklärt in der Emporon-Arena zudem die Technik, die mithilfe eines
zusätzlichen Motors ein entspannbl
teres Radfahren verspricht.
'% )
* %* % %! '!% ' %#
*'
'% * !%*%
'! '!(
+& " # + + +
(((
'% )
6081082-10-1
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
!$$ $$ " " $$ $$ """
" $! #
6090548-10-1
ΖKU :HJ LQV QHXH %HUXIVOHEHQ
" "% "!
( &#% %(
'$ % +& $*
+% " + +
'''!' (!
6093394-10-1
%-*5&++&):@ .
& 0'* <"+1
A,.;A %*+':@
) -+ A;6.&#!AA7A
&') %*+':@4>&4'5+3
<'
5 ) %'*%
# -:) % -> -:+ 5-4: 0':4*/ %)<+$ ,7; 21
)<? ))5 '+()<5'> , $ '+()3 <$ @<* )<$
)<$ 8'5 =+%+ * A;3A73.! /4- 45-+ 6081220-10-1
" ! "
" ! "
*HKHQ 6LH PLW XQV DXI =HLWUHLVH
6091178-10-1
'HXWVFKODQG
3267(1
6$77
35(,6( 9g//,* 3/$77
-8%(/
A5&)
;;,2,-
=/3/#
6 4&L *
4>L /
)2)
%#3)
<AAA
552$.C.
G;<)6 2;A0 K66 80' 0'0:
;+) A;'0 0 ;E)A0 .-; +/
<)/-
5.*.
2;
-;"A+' %0K0 +0 <)300 G;<)6
;0 )0'0 D0 <A)0 .E)0
+< +0 0 ;<A
<AAA )3//
, 0D;
G;5-A KD 4C I 4C$ '
<AAA
; /+A
('55
,*202'*)
2*>
D";
).AD0
A*' 05
-;;6(A5C
)+/0
*;-< G2;0
.D/+0+D/*.'0 .D
.0 2/"2;A*
*
+0'
-D0 )+0A0 ;
; )DAK.)
'
A;
+AJ*AA. 5- .6 +)A )+/02
+A0<A0; +0- ;+"" -.55;;
.A'
)0-;0K D0 ) A..; E; 2;D )3)0G;<
-*; @*,.
,.
<AAA
4XDOLWlW DXV
GHXWVFKHU
*lUWQHUHL
+.6;+6
17/3)
5*,,
9 9 3
< B / B #= -
6 B / /+A D;.
+0 G;<)+00
;0 ;).A.+)
;
5;.54>,*;
(00.50.
8.50;2<: ';2( -;"A+'
%0K0 /+A G+.0 02<50
+0 G;<)+00 ;0
+/ ';2(0 CB / 25" '*
H)<0 D0 'DA D;)*
HD;K.A
=/3/#
H+ K66 'A< AD0+0
2.+0 +<'20+0 D6G6/6
+. "E; ;A0 ;<< D6
.-20 .E)0 +< +0 0
;<A )+0+0
<AAA
=38/
4XDOLWlW DXV
GHXWVFKHU
*lUWQHUHL
;)*B
=)!(
@56;,,5
<AAA
@*, @56(3
>6!?(5>.&.
<AAA
#3//
.E)0 +.".A "E; A
;;<<0 D0 .-20-<A0
, 0D;
2.;0,;;.
G;<)+0 ;0
+0; ;3( C$ * B$
/0 ;3( B> * &4
;;0 ;3( &L * &$
<AAA
)3#/
5;.;*(6;*+6
205;6(>(
G;<)+0 ;0
+0; ;3( C * B$
/0 ;3( B> * &4
;;0 ;3( &4 * &>
<AAA
1/3/#
, 0D;
5>+625?(&5;
.D/+0+D/*5;E);2);
G;<A..; 5;E)E<
G;<A..;; ;''D;A
6 && / )2) 6 4 /
4 +A; ! L6&L
/3//
0AD;;D0 D/H.A";D0.+) /+A
*)DAK "E; 0 D(0;+)
<AAA
<AAA
3/#
# *;5
4 +A; ! 46CL
=D +& !?5
=
3 <D 4 -' ! 46$L
<AAA
%<3 D
0.5206;.
)''J*
D.+AA
"E; 0
'</A0
2)0;+)
'+'0A G+.
G;<)+0 ;0
3 87 B 1=D -
<AAA
173/#
3 1%D B =DD
<AAA
#/3/#
-
*.5;22*(
6 1$ I 4BB /
# *;5 !?5
>;C&5>.
=
H+( ;D0+;"; "E; .. DAK
3 <8 D/ +00 ';+"#'0 0A;';D0 KD
;;+)0 HAA;<A0+' .3<*
/+AA.";+ D0 A/D0'<-A+G "E;
+000 D0 D(0
173 # 4 +A; ! C6*
<AAA
<%3/#
22*(
3 D B 1#D <AAA
=#3/#
3 18D B =%D
<AAA
7/3/#
<AAA
=#3/#
,
-
@56(*.
0;*@
!!.>.&6C*;.
03)53
-6;&
/3DD ) 1/3DD (5
/3DD ) 183DD (5
(-.*;C
5-!)66&
< + %# *;5
<AAA
73//
4 . ! L6L&
6 >L I 4LL /
+.D0' )0.+)
,>-.5
)22*(
0,C.6;5*(
"E; .. .AH<<;#<)
<AAA
-8%(/
.5$&+(5
# *;5
>;C @0. 5 0,,
<AAA
<%3/#
';D)<";A+'; DAK "E; +000
D0 D(0 ; H+ ; +0")
/+A ; 2.. D"';2..A H+;
H+( HAA;<A0+' <A2("<A
A30; D0 A/D0'<-A+G
*- / - 02!
1D *;5
=//3
<AAA 113/#
5
*- 1D5 5&
@*,,0.
?? 6 4&C I >C$ I
1 / G;<)6 ;0
;)*B .E)0 +.".A
-+' D. /+A D;<). +0"0'
D0 ;/).A'+AA; ;+..;2<A G;);2/A
3) 6 == /
> +A0A+. D;) +(*
G;<).D<< <).+(;
A).+0 6 B= //
<A0' 6 4& I CL //
4 L'?/C 2.J<A;
+A0H0 4&L'?/C
+0 ';E0 2; 0A);K+A
;(,) ;5.)
>. 5,*&
<AAA
,6;(,&5*,,
%B<*.+,3 *;.A.
1D/3
7/3)
-2,6(*5<AAA
8;+.. )+..9
<)H;K /+A 2.K';+"*
"0 ;+..;2<A D< G;*
);2/A0 A).
$ // ;+..%)
, C /. $$ I CL /
)2))+AK<A0+'
-+;D0' C ;+""
<+A.+)
= 5
<AAA
'HXWVFKH
+HUVWHOOXQJ
/+A ;DA;* 5;+-*
2; ;7D*
;+0 .-; "E;
;+.. D0 "00
& I 4$L ' ! >LL '
<AAA 83//
(5
5
)
,
>
<AAA
<AAA
3//
4 -' ! 6BC
*- / - 02!
/3/#
5*,,)5;A>56;
.5$&+(5
8)20+I ;2.0++9
+/ 2//; +. "E; 0
;A0 2; +/ E. D" ;
;;<< 2; / .-20 +0
)A; .+-"0' D0 +0 D)
G20 ;.D D) +/ +0A;';A0
6 L *
4LL /
)2)
4 -' ! &6BB
5+2,;C
55*(5
?5
*(66;53
>.
'5&6;53
*(66;5' # )8D
6;) >. 0.5206;.)5+;
5 .(6; )5+; ".; 6*(
*. ,;.>5&
6077932-10-1
BLICK STREIFZUG
Seite 5 · 11. April 2015
Garten als modernes Hobby
') / )!! / + % " " $ BLICK-Reportage Laubenpieper bereiten Grünanlagen auf Frühling vor
D
" " " & " #
#
" # %
%""# 72 #) %+/#!%+# #
!6+ )) 2# "/ " ()%!)*
2 &-&88 %'/) #2( 2 ++ +)
++5)/ )/# 5) 3) ) #4
2!!# )!!#!+)( % +)) #%
") %#/)+/ 2# )!!#/) )# "/
()'/%#* #%!%(
Foto: Sven Gleisberg
ie Vögel zwitschern, die
Sonne lacht vom Himmel und die Frühblüher
setzen markante Farbtupfer auf die
schnöden Wiesen. Bei angenehmen Temperaturen – immer im
Vergleich zu den kalten Tagen im
grauen Winter – bietet sich ein
ausgiebiger Spaziergang an. Dieser führt auch durch die zahlreichen Gartenanlagen, welche angesichts des schönen Wetters noch
überraschend verwaist sind. Doch
eine Parzelle in der Kleingartensparte „Kappler Hang“ wird bereits emsig bewirtschaftet. Thomas
Schmerler steht auf einer Leiter
und beschneidet einen seiner
Obstbäume. „Alles, was nach innen wächst, muss raus“, meint er
fachmännisch. Was einem Laien
vielleicht näher erklärt werden
müsste, ist für alle Gartenfreunde
gängige Praxis, wenn der Frühling
anfängt, den Winter nach und
nach zu verdrängen. Denn neben
der Natur erwachen auch tausende
Hobbygärtner aus dem Winterschlaf und besiedeln mehr und
mehr ihr persönliches grünes
Glück am Stadtrand. Und dieses
Glück suchen scheinbar immer
mehr Menschen aus der Stadt. Zumindest gilt dies für die Kleingartenanlage „Kappler Hang e. V.“.
Dort stehen aktuell nur drei Gärten
leer. „Und die werden wir im Frühjahr bestimmt auch noch los“, ist
sich der Vereinsvorsitzende Frank
Haubold sicher und erklärt: „Nach
der Wende wollte keiner mehr einen Garten. Die Leute haben sie
sogar verschenkt. Alle wollten in
die Welt reisen und ihre Freizeit
nicht mehr im Garten verbringen.“
Heute hat sich das alles normalisiert, meint Haubold und fügt mit
einem kurzen Lachen hinzu: „Au-
Kleingärtner Thomas Schmerler beginnt mit dem Baumschnitt.
ßerdem fehlt das Geld für große
Reisen.“ Neu zu besetzende Parzellen auf dem Kappler Hang werden meist von jungen Familien aus
den Wohnvierteln der unmittelbaren Nachbarschaft gepachtet.
„Gartenurlaub wird wieder modern“, resümiert der oberste Kleingärtner des Vereins im Stadtgebiet
Altendorf.
Doch ein Garten bietet nicht nur
Bequemlichkeit und Ruhe von der
lärmenden Großstadt, sondern will
auch gepflegt werden. Typische
Arbeiten im Frühjahr sind neben
dem Beschneiden der Bäume, wie
Thomas Schmerler es macht, auch
das Wegräumen von Herbstlaub,
das Umgraben der Anbauflächen
und Aufstellen von Regenfässern.
Auch Rosen müssen beschnitten
werden, damit die edle Blume (eigentlich ein Strauchgewächs) neu
austreiben kann, erklärt Vereinsvorsitzender Haubold. Vereinsmitglied Thomas Schmerler genießt
die ersten warmen Tage und freut
sich, dass es wieder losgeht: „Gott
sei dank ist der Winter vorbei. So
lange wie es schön ist, bin ich hier
draußen“, meint der 60-jährige
Frührentner und wirft einen Blick
auf sein Rosenbeet, welches zu seinen besonderen Vorlieben gehört.
Schmerlers Garten ist bereits seit
1928 in Familienbesitz. Im Jahr
2009 übernahm er das Grundstück
von der Mutter. Nach dem Krieg
baute sein Großvater vor allem Gemüse an. Außerdem standen viel
mehr Obstbäume auf dem Grundstück. Die eigene Ernte sicherte ein
Stück weit das Auskommen in der
kargen Zeit nach dem Kriegsende.
„Heute sind die Lebensmittel im
Handel doch viel billiger. Da lohnt
sich kein größerer Anbau mehr.
Das ist nur noch ein Hobby“,
meint Schmerler etwas nachdenklich und schnappt sich wieder seidst
ne Gartenschere.
% )'!/7 1 8$&&& "#/7
!( 80 ,& 81 $ 11 555(+2+!#%'/ (
) )+4%)/! /)/ $ 2)%(
+1- 7%3# 8)& +4-;- #/ +-;-5;+
'6' /:#3' )'3 #/ &/3 8)'
*1
! !,3
.# &-$& ) & ''
.'. &-$ &-+! ." &-$ +
) & (
.(( &- !& ((
. &- *!! &- $ 6094194-10-1
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
) #/ .. !.
'6' /:#3' )'3 #/ &/3 8)'
* #/ .. !.
.' &- , !& 8" $ %*((( "&( '$5 "2' $(%8/
8( $ 9)' +4- #/ 5- ,.#% 5;+ $ )($
8( 9#. /,'' 4; '3 ,.) .)6$3 ( ( /
''2#
'! '( /,,'
923"/ )25(
-+== =/.
.4&
!(!
,
923"/ )25(
83 28"535#
%)(<(525
$&
!' 0'(,!
83 ":$(&$3"
$' 5822'
$44 '#
'/,/
#' ',3
923"/ )25(
-+== =/66#=/6.
$).44,&
!.
').&3#)''
#'' # #'
6'/.&
#'% .
.$3 & )&/3.- 5; #' ;11 *%' &' 6' '/!.#3 . .3'.&.$3 #'' # 6'3. 999-.9- ). . %)''6&&. ;55+ " +00 4(0 00-
'! (,!
!&2)($8' 923"/ 2( $'
+=#'#), 4&""
#' '!
!! $&."
#% 7=+ $3(; 3$2( 8 ( 0$(($ 5"
))"1#2%( 9)( / / $&( 8( / / ",2
28%"&2 9)2"&5(/ '6. #' !6/!%3/7%#!' ' '- %5$)(3,2$3 3$( <$5&$" 2(<5/ 2%8 (82 3)&( 2 )225 2$"5/
$. ,0 !!
- #'!
/ !' &
999-.9-
6092005-10-1
BLICK SPORT
11. April 2015 · Seite 6
Eishockey Chemnitzer mit einer erfolgreichen Saison
-- 8 - '8 8,@ 8 .= (
+ . . @ 8 @.9 8 8 )(
-=5 9 )9= 9 8% .)9 8
>15 @=9' . [email protected])[email protected],D(
9 ) ) [email protected]% 8 =)"=@.%
"A8 @+@."=9"8% . .".% 9
'8 9 B/8% 9= ,,= '=5
>: 8/E .= C', . "A8 )'8 . 8(
,@ ). ) , EC)9' . ', +
@. 8 @%92)=E @95 ).
@. 8 .. EC)9' . .
A9= . @. . = - 8@ .(
. ,2 .%)2" ,. C8= . ).
) ,E', ' 88,)'9= 8 .9'"(
= . =8@-'"= 8 ,A99 @.
).8@+ . 8 == 8@"
.= += E@ C 8 .5
) 9 . 8 . +0.. . @'
.) , /,9= 8 @. '8)9=).
/', B/. /,9= 8 /', )9 .
9==)% .5 6 9/. 89 ,) =
)9= ) 9=9 7 9==)%= '8)9(
=). /',5 8) .% ) = . 8
A9= ' . ?F1$ 9/%8 ) D(
8)9' . ) , @9 8 2)=E .(
2/9)=)/. B 88.%=5 69 ,) %=
B/8 ,, - . 8 /-).=)/.
@9 ' 8B/88% . 8 ."89=8@+(
[email protected] C@. 89'0. . 8= . @.
CFC-Zweite:
Kein Tor in
fünf Partien
Jugend endlich in Bundesliga
.=A8,)' /.. =8. @.
87 8,@= 8= .) , /,9= 85
). @. 8 ,9/ 99 @'
9= @=9',.9 %80&= 8 )9 (
B 8.9=,= 8 ). @-".%8 )' 9
.% /= . )9 . . ) 9=9
.) = =5 ', + 8. (
-A. 8,(A8)=E ).E / 8
).%9= ) @9C', )9= ./8-5
8 @' ) * .)% . ) )'(
8 . 8,@ ). . 8 . %)/. .
@=9',.9 B 88).% . C/,, .
/ 8 == 8 )9 . ,) . +/-(
- . .=A8,)' @" )'8 /9= .5
% 9')'=9=8'=)% . @8% .
.=,.% 9 ' ).9 -/..
@8/8= @. 2,- .% 9@-=
8/- . . - / .9 )
"8) 9)9' . .9 ,28) 9 )/8 . / 8 "9E).) 8 . =(
= C) A.' . / 8 [email protected]%
@=9',. )9= )."' )-- 8
). )9 C 8=!
). %8/& @9C', . 8(
,@9E) , . @=9',.C )= ").(
. ) )- )9 A8/ B/. /,9(
= 8 /', )9 . = , "/.)9'
3F>:1;$$$##F4 / 8 )- .= 8. =
@.= 8 CCC52/,9= 8(2/',5 5
6092767-10-1
D
ie Chemnitzer Eishockeycracks können auf
eine ziemlich erfolgreiche Saison zurück blicken. Das
Hauptziel, dem alles untergeordnet worden war, wurde mit dem
Aufstieg der U19 in die Deutsche
Nachwuchsbundesliga (DNL) II
ohne Niederlage geschafft. Die
EHC-Männer verfehlten den
Staffelsieg in der Regionalliga
nur um ein einziges Pünktchen
und mussten am Ende den Berliner Preußen den Vortritt lassen.
Doch selbst bei einem Titelgewinn hätten die Mannen aus
dem Küchwald auf einen möglichen Oberligaaufstieg verzichtet.
Das Hauptaugenmerk lag bzw.
liegt jedoch auf der U19 des ESV
03. Nach dem erwarteten Gewinn der ostdeutschen Meisterschaft wurde es für die Talente
der Trainer Buschmann, Rentzsch,
Stastny und des Mannschaftsleiters Runne in den Playoffspielen
ernst. Doch weder die Nachwuchsabteilung der Hannover Scorpions
(7:2/9:4) noch die der Frankfurter
Löwen (4:2/6:2) konnten den Lauf
Fußball Handwerk und
TSV – Aufgaben lösbar
Foto: Andreas Seidel
Die EHC-Männer haben sich durchgebissen und blicken auf eine erfolgreiche Saison zurück.
der Chemnitzer aufhalten. „Ich
möchte mich vor allem bei den
Kooperationspartnern aus Erfurt
und Weißwasser für die gute Zusammenarbeit bedanken“, sagte
Torsten Buschmann, nicht ohne
die hervorragenden Bedingungen der hiesigen Sportoberschule
und des Sportgymnasiums anzusprechen. Chemnitz ist nach
Weißwasser und Dresden damit
das dritte sächsische Team in der
DNL II. Mark Arnsperger wurde
in die deutsche U16-Auswahl berufen, der für die Eisbären Berlin
spielende Chemnitzer Lois Spitzer in die U18-Nationalmannschaft.
sch
Viertelfinale winkt
Spitzenreiter kommt
Basketball Niners-U16 gegen favorisierte Ulmer
Wasserball SCC-Männer erwarten Prag
Die männliche U16 der BV Oettinger Chemnitz trifft im Playoff-Achtelfinale der Jugend-Bundesliga auf ratiopharm akademie
Ulm. Im Modus „Best of 3“ werden die Viertelfinalteilnehmer
ausgespielt. Dabei kann die
Mannschaft von Trainer Christian Meichsner am Sonntag (Beginn: 14 Uhr, Richard-Hartmann-Halle) im ersten Spiel auf
In der 2. Liga Ost wird Schlusslicht SC Chemnitz am Samstagabend (Beginn: 18 Uhr, Sportforum) gegen Tabellenführer
Stepp Praha ganz sicher eine
Niederlage einstecken. Zu groß
sind die Unterschiede zwischen
den Gegnern. „Doch wir wollen
uns gegenüber dem Hinspiel verbessern“, gibt SCC-Trainer Ralf
Fischbach als Ziel aus. Im De-
den Heimvorteil bauen. Das
zweite und ein mögliches drittes
Match werden dann am nächsten Wochenende in Ulm ausgetragen. Die Chemnitzer Youngster werden von U16-Auswahlakteur Arne Wendler angeführt.
Das Achtelfinale ist schon ein
Erfolg, das Viertelfinale wäre das
Sahnehäubchen der erfolgreichen Saison.
sch
zember hatten die Tschechen an
gleicher Stelle mit 17:5 gesiegt.
Es wäre für den SCC schon ein
Erfolg, würde man diesmal mit
weniger als zehn Toren Differenz
unterliegen. Da kein geeigneter
Termin gefunden werden konnte, haben die Chemnitzer in dieser Saison zweimal Heimrecht.
Nächste Saison geht es dafür
zweimal nach Prag.
sch
Der TSV Germania und Handwerk Rabenstein können am
Sonntag ihre Mittelfeldplätze in
der Landesklasse untermauern,
haben doch beide Vereine Heimvorteil. Die Altchemnitzer empfangen mit dem BSV Gelenau
(Beginn: 15 Uhr, Sportplatz an
der Annaberger Straße) eine der
angriffsstärksten Mannschaften
der Staffel West. Dabei treffen
mit Marcus Hennig (Germania)
und Lars Kolditz zwei Toptorjäger aufeinander. Beide haben,
wie auch der Marienberger Kenny Schmidt, je 13 Tore erzielt.
Einen Heimsieg erwarten auch
die Rabensteiner, die sich mit
dem abstiegsgefährdeten VFC
Plauen II (Beginn: 15 Uhr,
Sportpark Rabenstein, Harthweg) auseinanderzusetzen haben. Handwerk stellt die beste
Abwehrreihe der Liga, während
die Vogtländer zuletzt mit Yuri
Moraes auch einen ehemaligen
Akteur aus der CFC-Jugend einsetzten. Zwei Etagen höher in
der Oberliga ist die CFC-Zweite
auf Abschiedstour. Nachdem
bekannt wurde, dass die Mannschaft nach der Saison aus dem
Spielbetrieb
zurückgezogen
wird, gab es für die himmelblaue
U23 nicht nur fünf Punktspielniederlagen. Es wurde nicht ein
einziges Tor erzielt. Beobachter
sprachen schon von ersten Auflösungserscheinungen. Ob sich
das am Sonntag (Beginn: 14
Uhr, Sportforum) gegen Askania Bernburg ändert, hängt einzig von der Einstellung der Spiesch
ler ab.
"="< I"<"2 "="<
#)"$ 181 + +,, 4$ ,+$ , + ++
#5,,$ !$
&$$$1 ,$
4# $$ $4$
,+ 84 6+$
<"- <"//-2),4!"00" H42 0/+4$ E2! "-2 4E=,4E2B-2-/" =B"+"2 1-B -2!-H-!E"00"2 +1"2)<5*"2 #F< -" LE< E=I+0:
!! (
0= 1"2#+<<! "<<"2#+<<! 4!"<
";E"1"< -"#"-2=B"-)"<:
J/B" +1"2"<"+2E2) E2B"< III:0E/K,-/":!"@+1"2"<"+2E2)
&4)&$ 4,5""$ 4$ #
#," $,$$ $
+ +,, &,1 3.(
9%993 #$18
,1""$
181
666*+)+,,*/$&1
7 92-( ..(-9
+",+$1 E !-"="1 2)"4B "=B"+B "-2 6(,B)-)"= -!"<<E#=<"+B != -" 4+2" ")<F2!E2) !E<+ </0<E2) )")"2F"< !"< E=F"2 /522"2: "< EBLE2) E2! 40)"2 !"< 22=7<E+2+1" E2! != E=B"<,-!"<<E#=#4<1E0< -2#4<1-"<"2 I-< -" E=#F+<0-+ E2B"< III:#<"-"7<"==":!"@I-!"<<E# E2! -2 E2="<"< =+<-#B0-+"2 "=B"00"=BB-)E2): -" -!"<<E#=#<-=B
")-22B 2-+B "H4< -" !-" "=B"00"=BB-)E2) "<+0B"2 +"2: = 422"1"2B /22 "<=B10= 1-B "-2"< <-=B H42 ? 4+"2 LE1 0E# !"< -2!"=B"LE)=!E"< E2! !2+ ."!"<L"-B -= ? 4+"2 H4< 0E# "-2"= E<B0= =+<-#B0-+ LE1 E<B0="2!" )"/F2!-)B I"<!"2: 2 !"2 0"BLB"2 C 42B"2 ) "= -2 1"-2"1 E=+0B /"-2 <"-",<"==",422"1"2B:
+#$&4)&$ 5+ $ ++
,1""&4)&$ 5+ $ $4$ ,+
0= 2/"=+52 #F< !-" "<E2) "-2"= 2"E"2 422"2B"2 "<+0B" -+ "-2 </"2,+<<!:
-BB" I+0"2 -" E= !"< <5*"2B"00" !-" )"IF2=+B" +1"2+5+":
+ -2 !"< 2"E" "="< E2! "=B"00" !-" <"-" <"=="
4/0E=)"
"4$,6,
.+<0-+
!"1
8=7B"=B"< -"#"<")-22 6:?:DM6&9
#F< 1-2!"=B"2= D( 42B" LE1 ."I"-0= )F0B-)"2 4<B"-0=7<"-= 8!"<L"-B D>?M 9:
0/+4$ "<<"2#+<<!
0/+4$ 1"2#+<<!
"-*
0/+4$ -"#"-2=B"-)"<
"-*
#$'
#$'
#$'
4E= 4E2B-2-/" @ <F2
#$'
20-"#"<E2) H"<=2!/4=B"2#<"-:
+40E2) E2! 27==E2)
"- E/K,-/":
+ -2 !1-B "-2H"<=B2!"2 E2+2)-) H41 "LE) "-2"= <"-",<"==",
422"1"2B= F"< -2B"<"==2B" 2)"4B" E2! -"2=B0"-=BE2)"2 !"< <"-"2
<"==" 7"< <-"# ,-0 4!"< B"0"#42-=+ -2#4<1-"<B LE I"<!"2: -"=" -2I-00-,
)E2) /22 -+ ."!"<L"-B =+<-#B0-+ )")"2F"< !"< <"-"2 <"==" I-!"<<E#"2:
2B"<=+<-#B
<F#L-$"< 2/0"-BL+0
42B42E11"<
B<*" E=2E11"<
8-" %2!" -+ E# 1"-2"1 42B4E=LE)9
4=B0"-BL+0 <B
<"!-B-2=B-BEB
4=B0"-BL+0 <B
,-0 8"<#4<!"<0-+ "- +0E2)=I"-=" "+2E2)9
,-0 8#00= H4<+2!"29
+ L+0" ";E"1 7"< 2/"-2LE) 8,=B=+<-#B12!B9
+ "<1+B-)" !-" +"12-BL"< "<0) E2! <E/ 1 4: 89 0E-)"<, >C M MMMM 6666 >&
!-" 4,"F+< H42 1"-2"1 42B4 1-BB"0= =B=+<-#B "-2LEL-"+"2: E)0"-+ I"-=" -+ 1"-2 <"!-B-2=B-BEB 2
!-" H42 !"< E# 1"-2 42B4 )"L4)"2"2 =B=+<-#B"2 "-2LE05="2: = -=B 1"-2"<="-B= /"-2" ="7<B" "E#,
B<)E2) 2 1"-2 <"!-B-2=B-BEB 25B-): + /22 -22"<+0 H42 +B 4+"2 ")-22"2! 1-B !"1 "0=BE2)=,
!BE1 !-" <=BBBE2) !"= "0=B"B"2 "B<)"= H"<02)"2: = )"0B"2 !"- !-" "!-2)E2)"2 1"-2"= <"!-B,
-2=B-BEB=: -2" <=BBBE2) "2B-2!"B 2-+B H42 !"2 H"<B<)0-+"2 '-+B"2:
"E<B=!BE1
1" 4<21"
H-"<B"0.+<0-+
"E<B=!BE1
1" 4<21"
B<*" E=2E11"<
11 "+$ + +,, $ &"$ +,,
+0.+<0-+
+<<!GD&>3
11 6"$
+ +
),,$
#$'
'%
'" "%! &# )
"0"#422E11"< 8#F< "HB0: F/#<)"29
-" <1-" =B"+B 2+ 4")-22 E2! : C 4+"2 2+ -2)2) !"<
"<=B"2 422"1"2B)"F+< LE< +40E2) LI: E=0-"#"<E2) "<"-B:
"< !-" "<"-B=B"00E2) I"<!" -+ =+<-#B0-+ -2#4<1-"<B:
+",+$1 E !-"="1 2)"4B "=B"+B "-2 6(,B)-)"= -!"<<E#=<"+B != -" 4+2" ")<F2!E2) !E<+ </0<E2)
)")"2F"< !"< E=F"2 /522"2: "< EBLE2) E2! 40)"2 !"< 22=7<E+2+1" E2! != E=B"<,-!"<<E#=#4<1E0<
-2#4<1-"<"2 I-< -" E=#F+<0-+ E2B"< III:#<"-"7<"==":!"@I-!"<<E# E2! -2 E2="<"< =+<-#B0-+"2 "=B"00"=BB-)E2):
-" -!"<<E#=#<-=B ")-22B 2-+B "H4< -" !-" "=B"00"=BB-)E2) "<+0B"2 +"2: = 422"1"2B /22 "<=B10= 1-B
"-2"< <-=B H42 ? 4+"2 LE1 0E# !"< -2!"=B"LE)=!E"< E2! !2+ ."!"<L"-B -= ? 4+"2 H4< 0E# "-2"=
E<B0= =+<-#B0-+ LE1 E<B0="2!" )"/F2!-)B I"<!"2: 2 !"2 0"BLB"2 C 42B"2 ) "= -2 1"-2"1 E=+0B /"-2
<"-",<"==",422"1"2B:
BE1 2B"<=+<-#B
BE1 2B"<=+<-#B #F< "=B"00E2) E2! ))#: ,=B=+<-#B12!B
"0"#422E11"< 8"<#4<!"<0-+ E:: LE< =B-11E2) !"= -"#"<B"<1-2=9
+ L+0" 7"< "+2E2):
8,-0,!<"==" #F< !-" E="2!E2) !"< "+2E2) 2)""29
2="< "<H-" + -2 !1-B "-2H"<=B2!"2 E2+2)-) H41 "LE) "-2"= <"-",<"==",422",
1"2B= F"< -2B"<"==2B" 2)"4B" E2! -"2=B0"-=BE2)"2 !"< <"-"2 <"==" 7"< <-"# ,-0 4!"<
B"0"#42-=+ -2#4<1-"<B LE I"<!"2: -"=" -2I-00-)E2) /22 -+ ."!"<L"-B =+<-#B0-+ )")"2F"< !"<
<"-"2 <"==" I-!"<<E#"2:
2B"<=+<-#B
666*+)+,,*/$&1
6093526-10-1
#7G"#4#7 ,#73#-#7
N45JB3L# 96'9AGA#3B#JBB# PJ6 915'K15#7
A5JBBGAG 917# BGJ7"#757,#B 37B66#57
#BG#B A#3B2#3BGJ7,B2#A15G73B
#37# L#ABG#4G#7 9BG#7 J7B#A# 745JB3L<A#3B#
A#6#7 % A#6#A1L#7
% JN1L#7
91#7#7"#
36 B1:7#7 #BB#7
AK- 9GG "J B1:7#B
1M#757"5#
B B1:7#
K71#7 #7G"#4#7
A7"39B# JA,#7 7
1#37! 9B#5 3'#5
6JA, 63G K#4
J7" AL#6K7"#
)70 7 8)200 :&<)7;0#0
;0 +07 #/<:.+)0 )+! )7: 7.*
0 + );:0) + 8@+0'10 7
08* ;0 08:: ;0 .880 8
8+) +/ #/<:.+)0 1:. + 8'/*
/;0#8=1..0 00 #;:#)04
+87 7.0+87+) ;7@:7+3 0:*
<)7: + +0 + @;7)% 0*
8)% 8 ;0;8 ;0 +:: )00
+ .#0)+: + +07;-00
:: 70- ;7: +80 ;0 ;.*
-000 @; .7004
+7 >+7 7.; @;/ 7.0+84 /
0 7 ;.:8)0 ;0 3:@. 7*
>7:0 + -;.+07+8) 0<88 )+8*
:17+8) ;>7- 80% <#. ;0
+//7 7;0.+) +0>1)074
+8 +8 <)7: + 0+): 0;7 +0 + 8*
)08>7: 08);3:8:: ?708
81070 ;) @; 0 :;7* ;0 ;.:;7*
8)20)+:0 7 /#;0#4
;)0 + +0 +0 + =7#0#0
+: 7 ;7+(7 7 0 ;0 )7/
8+04 0 # 7>7:0 +
83000 ;8"<# @; :7;/)%0
;7#0 71/0'8)0 ::0 ;0
+0@+#7'#0 08)%04
+8)/7-: :4 ;.+ 37)0
;0 7 0 8+0 2)3;0-: <7
+..+100 8;)7 ;8 ..7 .:4
880 + 8+) =1/ /7+'/0 .+7
#+8:70 ;0 8 @;/ 13*7+8
+/ 1/ 17:)1:.
:/# #%&055
)!&
[email protected]#6# 96'9AGJB'1AG
+2G#A7# #BG #BG#A7 9G#5
63G 5<#7B397
3G ,A9-#A G"GAJ7"'1AG
J7" L3#5 A#3P#3G
745JB3L# JB*J, PJ6
GA7#A,#A ## J7" 66#AB##
37GA30 J7" K1AJ7,#7 37 "#A
LA3 356BG"G 5537P A#7
[email protected]#6# 96'9AGJB'1AG
+ #A71GJ7,#7 63G
5<#7B397 36 37P#A29G#5
6 1#37
6'7,A#31#B #3BGJ7,B2
7,#9G 63G G".K1AJ7,#7
J7" JA,#BJ1#7
3#5# 37GA30# #A#3GB 3745JB3L#
/66J7,BL955# #37<A9#
63G ) #37#7
AJ#A#3#BJ1 63G #A49BGJ7,
)&8/
[email protected]#6# 96'9AGJB'1AG
+ ,# 63G 5<#7B397
G"GAJ7"'1AG#7 37 A#6#7!
A#6#A1L#7! JN1L#7
7G#A#BB7G# '#7AJ7"'1AG
"JA1 "3# #AB##1'#7
#' 58' 9/ /8$!%/ 0 %5' # #0800!/#8' ' 8' # %% &#'' 0!50#' 8' ' %85 5%) 3'5/'5 ,;;;.+)%05/"+)!%.-. # 80 ;#0'' /#0 %5' +/) /0)' #& )++%<#&&/.
7.=(. 71.=(.*
#'<%<#&&/ +/) !5
I$C!2 ;H!2 [email protected]#6# 96'9AGJB'1AG
#53#G#B #BG2#BG#A729G#5
63G 36 B1:7#7 37G5
/66J7,BL955# 15,#A2
<A"# 6 #7" 36 9G#5
1:7# G".K1AJ7,#7
37 A74'JAG J7" 3#B"#7
1AG 63G "#A #A9#A,17!
"3# #37#7 79A6534 K#A
3#B"#7 #A6:,531G
A9-# J7JB % J7"'1AG J7"
#BJ1 L97 J5"
*2.=1. *(.=1.*
*6.=. *2.=.*
#'<%<#&&/ +/) !5
H;D!2 I8D!2 IQ!2 [email protected]#6# 96'9AGJB'1AG
D ,# 63G 5<#7B397
37 #3"#71#36
G".K1AJ7,#7 37 #3"#71#36!
1M3B1 6K7"!
5J#JA#7 J7" GJ0,AG
A5#73BA#31# 79A6'1AG
"JA1 "3# 1M3B1# 5
#B1J531# 13('1AG
37 #37#A BB#A1:15#
7.=2. 6=.=2.*
+;;!2 *6.=. *.=.*
+;;!2 7.=(. 7(.=(.*
+;;!2 #37 37P#5P366#APJB15,&
*.=. *.=.*
=(.=2. *7.=2.*
=1.=1. *=.=1.*
=2.=. =(.=.*
#'<%<#&&/ +/) !5
I8C!2 I8C!2 H;C!2 H;C!2 ;)!)Q =.=2. *7.=2.*
7(.=. =7.=(.*
#'<%<#&&/ +/) !5
H+H!2 H+H!2 $!2 [email protected]#6# 96'9AGJB'1AG
9< +2G#A7#2A419G#5
63G 5<#7B397
3G G"GAJ7"'1AG J7" G955#A
'#7B13('1AG
A#3P#3G 37 G? J53E##<#A17
PJ6 J66#57
JB*J, K#4 AL#6K7"#
37# J7B#A#A #53#G#BG#7
G"G#A#3B#7
*=.=1. *6.=1.*
=.=. =1.=.*
76.=. 72.=.*
#'<%<#&&/ +/) !5
I$D!2 I$D!2 HQ)!2 ;8!2 + ,# <A9 #AB97 7JA
+ ,# <A9 #AB97 D ,# <A9 #AB97 7JA
+ ,# <A9 #AB97 ) ,# <A9 #AB97 7JA
+ ,# <A9 #AB97 I$C!2
I8D!2
+;;!2
I8C!2
H+H!2
I$D!2
3554966#7
36 <A##M5"
967/B1#A
1MAPM5"
G:AG##4#A #BGB<3#5#
J' K,#7
8 8)208: :;78);:@#+:
;7138 7>7:: + 7.0 +
)77.+) ;0 )7:0 +0 .#0*
7 )0 )7: ;0 .700 + +
8)208:0 7;) ;0 .:@ +88
+0@+#7'#0 7+88 -0004
)08><7+#-+:0 +0 <.. ;0 <..
7;):;/ ;0 7+'10 8 +8: 7
)>7@>.4 8;)0 + ;:8)*
.08 )2)8:0 887 .. ;0 371+*
70 + ; ,0 .. 0 7+#+0.
)>7@>.7 )+0-04
; 7 +0@+#7'#0 :;7<)0 7*
>)0 + 0:;7 8 .#070
7;78 .;8 :27:-7 @;/ *
04 8 0:8'8) 08/. ;8
;8+- ;0 0@ >+7 + #+8:704
050+#%
[email protected]#6# 96'9AGJB'1AG
#53#G#B 9G#5 63G 5<#7B397
37 1#AA531#A 6,#J7,
A5#73BA#31# <A##M5"2
AJ7"'1AG 63G #GB1J! JA,!
K#7 J7" K#7J
17'1AG J7" #BJ1
"#A 17'1A'AJ
3G L3#5#7 M#3G#A#7
#B31/,J7,#7 M3# KABG
K45#A A4! 5M#7JA,!
3B6A4GJA6 J7" L3#5#B 6#1A
[email protected]#6# 96'9AGJB'1AG
) ,# 63G 5<#7B397
36 1MAPM5"
#1A B1:7#B 9G#5 63G
'#37BG#A 1MAPM5"#A K1#
A9-# 1MAPM5"AJ7"'1AG
#B31/,J7, "#B 3/B##B J7"
A3#A,#A BB#A'55# 3745? 37GA30
JB*J, 37B 5BBB
*7.=2. *.=2.*
7.=. 6*.=.*
#'<%<#&&/ +/) !5
**.=. *.=.*
76.=2. 71.=2.*
#'<%<#&&/ +/) !5
I$H!2 I$H!2 $!2 HH)!2 HH)!2 D!2 [email protected]#6# 96'9AGJB'1AG
+ ,# 63G 5<#7B397
1:7#B 9G#5 J' "#A 7B#5 K,#7
3#5B#3/,#B JB*J,B<A9,A66
496373#AG 63G JBA#31#7"
A#3P#3G 'KA 1A# A4J7"J7,#7
37GA30B4AG# 37 "#A #BG#7 3GP2
<5GP4G#,9A3# 'KA "3# #BGB<3#5#
7.=2. =*.=1.*
HQ$!2 *7.=1. *.=1.*
I$C!2 *.=1. *.=1.*
HQ$!2 =*.=. =.=.*
I$C!2 7=.=. 76.=.*
I$C!2 6=.=. =7.=(.*
HQ$!2 #'<%<#&&/ +/) !5
;Q!2 + ,# <A9 #AB97 7JA
) ,# <A9 #AB97 7JA
+ ,# <A9 #AB97 I$H!2
HH)!2
I$C!2
GA7"JA5J 37 AL#6K7"#
+7-: / 8:88:70 ;0 0;7 >0+# )7+:: =1/ /.7+8)0 0 0: 70: )0
0
<#0
>+7 <7 + 8 >;077 :70)1:.* 787=+7: 8 )00 7.;8=7#0<#0
78:7 .88 #70:+7:4
[email protected]#6# 96'9AGJB'1AG
$ ,# 63G AK1BGK4 37 AL#6K7"#
1:7#B GA7"19G#5 6 #375"#7"#7 BGB##BGA7"
A9-#A #JGO2J7" #557#BB#A#31 63G 49BG#7'A#3#A JGPJ7,
L97 77#7<995! J7 J7" 7A3J6
9''#AB#AL3# J7" B#7BG397#55# 37"#A'#BG<A#3B#
=6.=. *=.=.* )D+!2 =6.=. *=.=.* )$)!2 #'<%<#&&/
+/) !5
;$!2 '00' +/) /0)' #&
)5% 8!/ IC!2 )D+!2
$ ,# )5% /:&9'
A195B6# #A3#7 37 K15J7,B9A7
77+0#0 + + 8)208:0 # +/ )7 +/ #72$:0 17: -.0;7#8 ;0 #0+*
0+*
$0 + + ;0=7#.+).+) -.7 ; : 7 8:8 +/ 10000 3@+7#0#0 17
07;0#0 ;7) + 8#0) : :;74
[email protected]#6# 96'9AGJB'1AG
$ ,# 63G AK1BGK4
1:7#7 9G#5B 37 #BG#A ,#
3#5 #3G 'KA 37"3L3"J#55# A4J7"J7,#7
J1 63G 3,#77A#3B# 6:,531
=1.=2. *.=2.* ++I!2 72.=1. =7.=.* )I+!2 =7.=. =(.=.* )I+!2 6=.=. =2.=(.* +D;!2 #'<%<#&&/
+/) !5
;)!2 0!% # # ''/#0
+/) /0)' I8!2 ++I!2
$ ,# #':#
)5% '
9!%8' 0)/'
3G5JA5J 37 #AM3#B#7G15
5.<- ; 6 +/ 7@#+7#4 +7-: / +):.7# /+: .+- ; + 7# ;0 0 3+*
+**
0
)78 #.#0 .: 8 8: 8:70 )170 1:. +7-0)1 @;/ 1). <).0 ;0
0:83000 +04
[email protected]#6# 96'9AGJB'1AG
D ,# 63G 5<#7B397 37 #AM3#B#7G15
+2G#A7#29G#5 63G #3,#7#6 #557#BB#A#31
3,#77A#3B# 6:,531
=6.=. =.=.* HH$!2 =.=. *6.=.* HH$!2 #37 37P#5P366#APJB15,&
0!% # # ''/#0
+/) /0)' ;8!2 95BG#A 915 #3B#7 6 9? A3#"A312#AG2GA? HH Q+;Q8 #3<P3,
HH$!2
D ,# 7JA
'!)
)5% #/$
/;#0'5!%
1#673GP! GA-# "#A G397#7 8$ =QHC;>+++))2Q
N =QHC;>+++))2I8 235 37'9<95BG#A2<915?"# MMM?<95BG#A2<915?"#
6090650-10-1
BLICK STELLENANGEBOTE
11. April 2015 · Seite 8
Fortbildung mit
Vater Staat
Verspannungen gezielt ertasten
Gesundheit Mit einer Ausbildung zur Vitametikerin die Chancen im Arbeitsmarkt nutzen
F
„Hervorragende
berufliche
Chancen ergeben sich heute insbesondere im ständig wachsenden Gesundheitsmarkt“, meint
Frank Schneider vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de.
Ein vergleichsweise neues Berufsbild ist etwa die Vitametik.
Hierunter versteht man eine
ganzheitliche Entspannung für
Muskulatur, Wirbelsäule und
Nervensystem. „Vitametiker sind
gesucht, weil der Stress und damit körperliche Probleme wie
Kopfschmerzen oder Rückenleiden ständig zunehmen und die
Schulmedizin oft keine ausreichenden Lösungen hat“, erklärt
Ausbildung ist gut mit
dem Alltag vereinbar
Die Ausbildung zur Vitametikerin erstreckt sich über fünf
Wochenenden innerhalb eines
Jahres mit begleitendem Heimstudium und ist gut mit dem Alltag zu vereinbaren. Während der
Ausbildung kann man nach Absprache Vitametik-Praxen besuchen und den Alltagsbetrieb miterleben, diese Erfahrungen lassen sich gut für die spätere Tätigkeit nutzen. Nach der Ausbildung wird man Mitglied im Berufsverband für Vitametik (BVV)
und erhält somit die Lizenz zur
Das wichtigste Instrument einer Vitametikerin sind die Hände, mit denen stressbedingte
Verwendung des eingetragenen
Muskelverspannungen ertastet werden.
Markennamens
„Vitametik“.
Bundesweit gibt es über 300 ViVolker Hoffmann vom Bildungs- kerin sind die Hände, mit denen tametikerin löst am Punkt mit tametiker in eigener Praxis,
institut für Vitametik. Das wich- stressbedingte Muskelverspan- der stärksten Verspannung einen manche davon arbeiten nebenbetigste Instrument einer Vitameti- nungen ertastet werden. „Die Vi- sanften und schnellen Impuls ruflich.
djd/pt
Foto: djd/Das Bildungsinstitut für Vitametik
Darum sind
Vitametikerinnen gesucht
aus. Dieser unterstützt den Körper bei der gezielten Entspannung der Muskulatur“, erläutert
Hoffmann. Alle Informationen
zu den beruflichen Chancen innerhalb der Vitametik gibt es
beim Bildungsinstitut unter
www.dasbi.de.
" # # " )" &(&" ( #(
$*
)U PHKUHUH XQVHUHU .XQGHQ VXFKHQ ZLU
DE VRIRUW LP 5DXP &KHPQLW]
&1&)DFKNUlIWH PZ
6092554-20-1
" + )"&"
# ( #+&
&"##! ,,,'',,,, )""
" &&&',,,
(&" ***"#',,,
$XIJDEHQ
‡ %HGLHQXQJ YRQ &1&'UHK XQG )UlVPDVFKLQHQ
‡ 9RUEHUHLWXQJ GHU 7HLOH PLWWHOV 6FKOHLIHQ(QWJUDWHQ
‡ 'XUFKIKUXQJ YRQ :HUN]HXJZHFKVHOQ
6093650-10-1
,KU 3URILO
‡ DEJHVFKORVVHQH %HUXIVDXVELOGXQJ LP 0HWDOOEHUHLFK
‡ %HUXIVHUIDKUXQJ LP %HGLHQHQ YRQ &1&JHVWHXHUWHQ $QODJHQ
‡ %HUHLWVFKDIW ]XU $UEHLW LP 6FKLFKWV\VWHP YRQ 9RUWHLO
,ƂĐŚƐƚĞ Ğŝƚ Ĩƺƌ /ŚƌĞ ĞǁĞƌďƵŶŐ͊
>ŽŐŝƐƚŝŬŵŝƚĂƌďĞŝƚĞƌ ;ŵͬǁͿ
ŝŶ ŚĞŵŶŝƚnj ŐĞƐƵĐŚƚ͊
:LU ELHWHQ
‡ EHUWDULIOLFKH (QWORKQXQJ DE ¼
‡ QDFK HUIROJUHLFKHU (LQDUEHLWXQJ LVW GLH hEHUQDKPH GXUFK
GLH .XQGHQXQWHUQHKPHQ P|JOLFK
‡ HLQHQ JHVLFKHUWHQ $UEHLWVSODW] LQ HLQHP DQJHQHKPHQ
$UEHLWVXPIHOG
ŶĨŽƌĚĞƌƵŶŐĞŶ͗
ƐĞŚƌ ŐƵƚĞ WͲ<ĞŶŶƚŶŝƐƐĞ
ĞƌĞŝƚƐĐŚĂĨƚ njƵƌ ƌďĞŝƚ ŝŵ
ϯͲ^ĐŚŝĐŚƚƐLJƐƚĞŵ
)UDX +HUUPDQQV IUHXW VLFK DXI ,KUHQ $QUXI
SHUVRQD VHUYLFH $* &R .*
1LHGHUODVVXQJ &KHPQLW]
)DONHSODW] ā &KHPQLW]
7HO FKHPQLW]PLWWH#SHUVRQDGH ā ZZZSHUVRQDGH
6093705-10-1
!
"! ! # # 6093775-10-1
¢—A‚n¢n[‹A¢Ž–nÐڗn–ÞЎ–nÐ
~jÅ×W†Î W?² Õæææ^ˆ ™jÎΝ µ Â?ˆ
ΉŠ2™ÎjיwÎ µ ‰Â”j™ˆ= ‰™
?àj™ ~jÅ×W†Î² æošËÊ|š¥šoš¥
AÔ
{n—Ž[ŽÞAԍ2nA
Å×W†Î
7jÂÅÎCי~ ‰™ †Âj 8†™ÂΙC†j²
8‰Â ÅW†j™j™ ?”‰‰j™ ”‰Î ?MàË
j‰™‰™a j‰™ 8jÂMj­?jβ j‰
wÂj‰j =j‰Îj‰™Îj‰×™~ ~jÅÎ?Îj™ .‰j
†Â ‰™””j™ יa =j‰Î?×wÞ?™a
ÅjMÅβ +8 jÂw² ™w] ² +‰ÎΙjÂ
æÐÉÕ¥ˆÕÉ|ɚ¥o ² æ¥Éoˆ||ÊoÉo¥
A[‹AÐQnŽÞnÐڎ¢ r wÚ ?~jÂ^ jˆ
Î?^ 0‰ÅW†jÂ^ jÎ²^ .^ wä r jˆ
W†?™² !
Âj†jÂË ÂCÅjÂ^ 8^
?jÂ^ .W†Þj‰jÂ^ 0Wj™M?×jÂ^
?×ÂjÂ^ jΝ™M?×jÂ^ 0‰jwM?×jÂ^
8ˆ?†ÂjÂ^ 0j² æÐÊÕoˆšÕšÊˆÕo
² ˆÕš
ƂƌŶŝĐŚƐŐĂƐƐĞ ϭ Ͳ Ϭϵϭϭϭ ŚĞŵŶŝƚnj
dĞů͗͘ ;Ϭϯ ϳϭͿ ϲϬ ϬϬ ϵϬ
ͲDĂŝů͗ ũŽďƐͲĐŚĞŵŶŝƚnjΛŚŽĨŵĂŶŶ͘ŝŶĨŽ
6093654-10-1
( -
)( (-)#-4 $ -2(-(%
() -()
)-- ' )-0)2(1-0
)-2()- 3( 2 0) (1 (--
( (3(-
!) 0-(- 0 (0 (-) -2- 0 02())- 0 1- ( -( 0 ( ((0 ) - 2 0-0
(( -- - (0 (
()-0)-( 0-( & 5.*"+"../.
A‹ÐnÐ wÚ !?W†Î‰™‰j ‰™ 7äj‰Î
~jÅ×W†Î^ Õyˆyy ²^ jä?†² ‰ µ
=×ÅW†² æÐÉ¥ËyÐæo|o¥
¨—e–AÐÞn  }¾ööö ŝwÂÎ †™j .W†×w?u †™j j†?Îň
™?W†Þj‰Åu
æʚˆÐ|oÉÉ¥¥šš
ÞÞÞ²Âja‰Îjß­jÂÎj™Õ|²aj
AçÔeAn wÚ jΉÅW†jÅ 2™Îjˆ
™j†”j™ ‰™ †j”™‰Îä ~jŲ^ 7=^0=^
.W†‰W†Î?ÂMj‰Î² æ¥ÊÕ˚暥ÐÉÉ
,"#'" *# '
-" #*' #"' '"
#'
'*" %, # "#'
*'" " '! #
'-' '-%
'-" " *##'
' #, " "'* * #'
'* +
'*"*# * *#'"
'' ,"! '"## ," " '# ,"* "
*'" .$$%$()). '!
6092667-10-1
6094197-10-1
' "
'#& " #!
$**-$ - %- !
" %* -*-$ *.
# /! +& ( '+', Ţ "OOBCFSHFS *$ &+
6086731-10-1
5 .5.2 !&& ' "' ' # )'
)"! 29. &#(%*$!<!-2. & - -!.& 52 ' #&&! 5 #&&.2 -$%! % %.2
(- & !&% &-& (&2 .25&&9!. 5&2-9. .!&
5& #&&.2 !& (&8!-2$ 9! #!& &--,
&& 9!- ! ! 5&. $. &'#)'#&" $(
&)" "
' "' -6#&.2- ) ='))) %&!2<
5 --!.2 5&. %(&2. !. -!2. 8(& !. )' - 5&2=3/) 4/ )4/ (- *- !$ &-5!2$+
3- -.1-$3' 3'.-. &. #' !&'#18 .3!' 6#- .))-1
)-3..183' / 2 )- "+-41 -$.!318!$-1
3'11#$#1
&+'.11#$#1' %. 3.!#% # -%3 3' -'$!#1
.)%31 35-%..#$#1 3.+-1 3'')-#'1#-1!#1 #' "
+1. -.!#'3'.#% 3' #' -3'%#!. 31-1' .)%%1 4- #
.%.15-.1'%#! .#', 3 -& .)%%1 # -#1.!1 83& !#!1"
#'.1 .1!',
6-' # .#! #11 .!-#1%#! )- +- "#% '
%4! 3-#17 &
#)'%4-) -.'
-3 -#' 1-%%-&''"#!%1"1- 2
9**9( -.'
"#% $,.1-%%-$%3!,
5 #&&.2 ! 5 !-#2 6- . (-%5$- 5&2999+-!*-..+0<5.2$$- 9-&+
!25& 5& -(.*#2 5.2-& - "8(% 6$- )3 -&
!. !& <5% &2&-+
6093673-10-1
-‹ðԎ¨Þ‹nÐA¸Žn
.×W†j ?M ŝwÂÎ ä× 7jÂÅÎCי~
יÅjÂjÅ 0j?”Å ä×ÝjCÅʼn~j ‰Î?ˆ
Mj‰ÎjÂˉ™² æ¥Éoy¥æʚæy
Wer staatliche Fördermittel bei der Weiterbildung
nutzt, hat gut lachen.
über ein KfW-Darlehen finanziert. „Wer am Ende die Prüfung
besteht, dem werden 25 Prozent
des Restdarlehens erlassen“, so
Unützer. Mehr Informationen
zum Meister-BAföG, aber auch
zu Bildungsgutscheinen der
Bundesagentur für Arbeit sowie
zu regionalen Förderprogrammen der Bundesländer unter
djd/pt
www.endriss.de.
Interesse an dualer
Berufsbildung wächst
Statistik Weltweite Anerkennung
Das System der dualen Berufsausbildung in Deutschland
weckt weiterhin großes Interesse
im Ausland. Allein im ersten
Quartal 2015 wurden laut Webstatistik Zugriffe aus 106 Staaten auf die Internetseite der Zentralstelle der Bundesregierung für
internationale Berufsbildungskooperation (GOVET – German Office for international Cooperation
in Vocational Education and Training) im Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) registriert.
„Dies ist ein eindrucksvoller
Nachweis dafür, dass vor allem die
deutsche duale Berufsausbildung
weltweit höchstes Ansehen genießt. Das Bundesinstitut für Berufsbildung und die hier angesiedelte Zentralstelle stehen für die
Qualität der deutschen Berufsbildung“, betont BIBB-Präsident
Friedrich Hubert Esser. „GOVET
hat seit seiner Gründung vor anderthalb Jahren nicht nur in
Deutschland, sondern in der gan-
zen Welt einen hohen Bekanntheitsgrad erreicht. Wir freuen uns,
dass GOVET als zentrale Anlaufstelle für ausländische Interessenten an deutscher Berufsbildung
genutzt wird.“
Die Auswertung der Nutzerzugriffe zeigt, dass die Besucherinnen und Besucher des Onlineportals www.govet.international aus
allen Regionen der Welt kommen.
Die Länder Europas, Amerikas
und Asiens sind nahezu vollständig vertreten. Das größte Interesse
kommt aus Russland, den USA
und Brasilien. Von den EU-Staaten sind aus Italien und den Niederlanden die höchsten Zugriffszahlen zu verzeichnen.
Inhaltlich stoßen insbesondere die Präsentationen zum dualen System sowie die Strategie
der beteiligten Bundesministerien, die am „Runden Tisch internationale Berufsbildungszusammenarbeit“ abgestimmt wird,
bibb
auf hohes Interesse.
HEIM−/
NEBENVERDIENST
!ޗ¾ }öb QŽÔ €}öb a?ä× Ýjˆ
a‰j™j™u 8‰j¸ ×ÂW† 8jÂMי~ ?×w
†Âj” ×Νu ‰Â”? ÂjW†ÅjÂ
æÐÉÕÐËÊɚ|y||
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
AUSBILDUNG/PRAKTIKA
#
## '
# & #
## '
%##
## ''
%!#%#
——ÞA‚Ô‹Ž—{n¢ wÚ .j™‰Âj™ ޝ†™ˆ
ÂΙ?†^ wj߉Mj =j‰Îj™ Mj‰ ÅjMÅÎÅβ
MÂjW†™×™~ M‰Å ¥É^ˆ Ë.Îa ”~²
™w] æ¥yÕæˆÐ¥šÉæšæ
0ç[‹n +wj~j­jÂŝ™?^ Õ| .Îיˆ
aj™ jÎÂj×י~Å­jÂŝ™?^ ŝމj
+wj~jÂCwÎj ™?W†
ڙW†j™² ²
™jÂÎ^
0j²]
æošˆošÉ|Êoš¥^
M™jÂβ­wj~jKà?†²aj
## $$'
# #
# !!! "
6092850-10-1
So erreichen Sie uns:
Geringswalde
A4
Rochlitz
Kriebstein
Wechselburg
Striegistal
MITTWEIDA
Großschirma
Hainichen
Halsbrücke
FREIBERG
Penig
Burgstädt
Lichtenau
BLICK Chemnitz
Frankenberg
Waldenburg
A4
LIMBACHOBERFROHNA
Niederwiesa
Callenberg
BrandErbisdorf
FLÖHA
Meerane
A4
Oederan
CHEMNITZ
HOHENSTEINGLAUCHAU ERNSTTHAL
Crimmitschau
Telefon: 0371 656-10143
Brückenstraße 15
09111 Chemnitz
n—{nÐڎ¢  wÚ ?~jÂ^ 7j­?WjÂ^
””‰Åʼn™‰jÂjÂ^ +a²^ jÎ?^
ä^ .Î?­jÂw²^ ?ÅW†‰™j™Mja²^
0j² æÐÊÕoˆšÕšÊˆÕo ² ˆÕš
Wer mit seinem Wissen auf dem
neuesten Stand ist, hat in vielen
Branchen hervorragende Chancen und optimale Entwicklungsmöglichkeiten. Das gilt speziell
für gut qualifizierte Arbeitskräfte
im Finanz- und Rechnungswesen. Die gesetzlichen Anforderungen etwa im Steuerrecht sind
komplex, die Vorschriften wechseln oft - helle Köpfe sind immer
gefragt.
In diesem Bereich ist allerdings die Notwendigkeit der Weiterbildung besonders groß. Doch
eine Fortbildung muss auch finanzierbar sein. „Der Staat greift
einem dabei mit nennenswerten
Fördermitteln unter die Arme“,
betont Gabriele Unützer, Bildungsberaterin an der SteuerFachschule Dr. Endriss. Für angehende Bilanzbuchhalter, Controller, Steuer- oder Wirtschaftsfachwirte komme vor allem das
Meister-BAföG in Frage.
Die Förderung beinhalte einen
einkommensunabhängigen Zuschuss zu den Fortbildungskosten in Höhe von 30,5 Prozent.
Der Rest der Kursgebühr werde
Foto: djd/Steuer-Fachschule Dr. Endriss/istock-Marco Skrbic
Förderung Finanz- und Rechnungswesen
amilie und Job unter einen Hut bringen: Vor dieser Herausforderung stehen Frauen, die beispielsweise
nach der Babypause wieder arbeiten möchten. Eine mögliche
Weiterbildung muss mit den bestehenden privaten Verpflichtungen vereinbar sein - und vor allem auf einen Beruf mit Perspektive zielen.
Frauenstein
Oberlungwitz
Neukirchen
Gersdorf
Mülsen
Lichtenstein
Lugau
Zschopau
Burkhardtsdorf
Thalheim
WilkauHaßlau
Sayda
Pockau
Oelsnitz
Reinsdorf
Lichtentanne
Einsiedel
Jahnsdorf
ZWICKAU
WERDAU
Fraureuth
A72
Thum
STOLLBERG
Drebach
MARIENBERG
Olbernhau
Seiffen
Zwönitz
Kirchberg
Bad
Schlema
Reichenbach /V.
Pausa
Lößnitz
Großrückerswalde
AUE
Schlettau
Zschorlau
ANNABERGBUCHHOLZ
Schwarzenberg
Treuen
Jöhstadt
AUERBACH
A72
Schönheide
Crottendorf
Eibenstock
Falkenstein
Breitenbrunn
Johanngeorgenstadt
Oelsnitz
Schöneck
Klingenthal
A93
Ehrenfriedersdorf
Schneeberg
Lengenfeld
A72
PLAUEN
[email protected] • www.blick.de
Geyer
Oberwiesenthal
IMPRESSUM
Der BLICK, Lokalanzeiger für Chemnitz erscheint
wöchentlich am Mittwoch und am Wochenende im
Verlag Anzeigenblätter GmbH Chemnitz,
Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
GESCHÄFTSFÜHRER
Tobias Schniggenfittig Mail: [email protected]
ANZEIGENLEITER NATIONAL (ViSdP)
Alexander Arnold Mail: [email protected]
ANZEIGENLEITER REGIONAL (ViSdP)
Lutz Wienhold Mail: [email protected]
6093235-10-1
REDAKTIONSLEITER (ViSdP) Michael Heinrich
Tel.: (0371) 656-22142 Mail: [email protected]
VERTRIEB VDL Sachsen Holding GmbH & Co. KG,
Winklhoferstraße 20, 09116 Chemnitz
VERKAUFSLEITUNG CHEMNITZ
Kai Schüßler
Mail: [email protected] Tel.: (0371) 656-22110
ZURZEIT GILT die Anzeigenpreisliste Nr. 29 vom
01.01.2015 einschließlich der Allgemeinen und
Zusätzlichen Geschäftsbedingungen des Verlages.
PRIVATE UND GEWERBLICHE KLEINANZEIGEN
Tel.:(0371) 656-22100 Fax: (0371) 656-17077
Mail: [email protected]
DRUCK Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG,
Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
VERTRIEBSSERVICE
Tel.:(0371) 656-22100
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
MOBIL BLICK
Veränderte Fahreigenschaften
SUV Modelle liegen bei Autokäufern im Trend
Anhänger-Transport Bis zu 50 Prozent längerer Bremsweg
Foto: Dekra/dpp-AutoReporter
A
Anhänger-Transport: Bis zu 50 Prozent längerer Bremsweg.
dung für die Elektrik ist zu kontrollieren, ob die Blinker, Brems- und
Rücklichter funktionieren und der
Reifendruck für die vorgesehene
Last ausreicht. Autofahrer sollten
zudem daran denken, dass für das
Hallo Partner
Rücksicht Gefährliche Begegnungen vermeiden
Für Auto- und Motorradfahrer beginnt im Frühjahr eine kritische
Phase: Nach der Winterpause
müssen sich beide erst wieder aneinander gewöhnen. Gerade bei
Brems- und Ausweichmanövern
haben Autofahrer oft Schwierigkeiten, sich in Motorradfahrer hineinzuversetzen. Auch mit der
schmalen Silhouette von Motorrädern sind Autofahrer noch nicht
immer vertraut.
Der ADAC hat einige Tipps für
Autofahrer zusammengestellt,
um gefährliche Situationen weitgehend zu vermeiden:
- an Kreuzungen und Einmündungen immer auf Motorradfahrer achten und auf
riskantes Einbiegen und
Überqueren verzichten
- beim Abbiegen und Überholen immer auf die schmale
Silhouette entgegenkommender Motorräder achten
- die Geschwindigkeit und die
Beschleunigung von Motorrädern nicht unterschätzen
- bei schwierigen Lichtverhältnissen - etwa bei HellDunkel-Wechsel auf Waldstrecken - besonders vorsichtig
fahren
- unbedingt vor dem Überholen an den Schulterblick
denken, um zu verhindern,
dass B- oder C-Säule des Autos
Motorradfahrer verdecken
- hektische Spurwechsel
vermeiden
- auf Landstraßen nur
überholen, wenn Gegenverkehr ausgeschlossen ist
- auf kurvigen Strecken
Geschwindigkeit anpassen und
das sogenannte Kurvenschneiden vermeiden
Umgekehrt müssen auch Motorradfahrer zu Beginn der Saison daran denken, dass sich andere Verkehrsteilnehmer erst
langsam wieder an die Zweiräder gewöhnen und sollten ihrerseits entsprechend vorsichtig
unterwegs sein.
dpp-AutoReporter/wpr
Fahren mit Anhänger das Tempo
auf 80 km/h beschränkt ist. Nur
mit einer speziellen Zulassung
sind 100 km/h erlaubt.
Auch wenn der Fahrer nur so
viel zulädt wie erlaubt, muss er sich
mit beladenem Anhänger auf einen erheblich längeren Bremsweg
einstellen. Er verlängert sich bei einer Vollbremsung aus 80 km/h um
15 auf 46 Meter, das sind knapp 50
Prozent mehr als ohne Anhänger.
Wichtig deshalb: vorsichtig fahren
und genügend Abstand halten.
Das Überladen des Anhängers
kann den Bremsweg noch einmal
dramatisch verlängern. Bei Überlast wächst zudem die Gefahr, dass
der Anhänger ausbricht oder ins
Schlingern gerät.
Eine weitere Gefahrenquelle ist
auch die falsche Verteilung der Beladung. Zu viel Gewicht im Anhängerheck kann die Hinterräder des
Pkw so stark entlasten, dass die
ganze Kombination ihre Fahrstabilität verliert. Hier gilt die Regel:
Schwere Teile nach unten und
möglichst in der Anhängermitte
platzieren.
Um Gefahren für sich selbst
und andere auszuschließen, muss
außerdem die Ladung gut gesichert werden. Schwere Teile sind
mit Zurrgurten zu sichern.
Spannnetze eignen sich, um das
Wegfliegen leichter, loser Teile,
wie Laub und Geäst, zu verhindern. Als typische Schwachstelle
an Anhängern fallen den Experten von DEKRA regelmäßig auch
überalterte und rissige Reifen auf.
dpp-AutoReporter
Die neue Generation eines
Trendsetters präsentiert sich bunt
Deutschlandpremiere Der Suzuki Vitara als Lifestyle-Geländewagen
Wenn zur Deutschlandpremiere
am 18. April der Suzuki Vitara
als Erfinder des Lifestyle-Geländewagens zurück in den
Dschungel
der
Großstadt
kommt, dann treibt er es erstmals richtig bunt. Atlantis Türkis, Horizont Orange, Savannah
Elfenbein - so fantasievolle Namen hat man auf der Palette von
Suzuki bislang vergeblich gesucht. Jetzt treibt es die Marke
bunt und formt damit gleichzeitig die neue Generation eines Autos, das vor fast 30 Jahren schon
einmal einen Trend gesetzt hat:
Foto: Suzuki
nhänger leisten jetzt im
Frühjahr gute Dienste.
Ob Baumschnitt, Baumaterial oder größere Möbelstücke
- beim Transport hilft oft ein kleiner Anhänger, etwa aus dem Baumarkt, weiter. Die Experten von
Dekra warnen ungeübte Autofahrer allerdings davor, die Risiken
beim Fahren mit Anhänger zu unterschätzen. So könne sich beim
Pkw der Bremsweg mit beladenem
Anhänger um fast 50 Prozent verlängern.
Typische Gefahrenquellen beim
Fahren mit Anhänger sind den
Sachverständigen zufolge das
Überladen, unzureichende Ladungssicherung, überalterte Reifen oder zu schnelles Fahren. Unerfahrenen Fahrern empfehlen die
Experten eine Übungseinheit auf
einem geeigneten, wenig frequentierten Parkplatz, bevor sie sich ins
Verkehrsgeschehen stürzen.
Dringend geraten ist auch eine
Abfahrtkontrolle; denn für eventuelle Folgen von Fehlern trägt der
Fahrer die volle Verantwortung.
Neben dem festen Sitz der Anhängerdeichsel und der Kabelverbin-
Die Farbpalette reicht von Atlantis Türkis über Horizont
Orange bis zu Savannah Elfenbein.
der Vitara. Damals eines der ersten SUV für Stadt und Strand
statt Wüste und Wildnis, soll er
nach über zehn Jahren Pause das
Feld der Großstadtgeländewagen
von hinten aufrollen. Aber es
sind nicht nur die Farben und
Formen, mit denen sich der Suzuki Freunde machen will. Sondern er ist peppig, poppig und
praktisch. Schließlich hat man
auf kleiner Fläche überraschend
viel Raum geschaffen. Außerdem überrascht der Vitara mit einer ungewöhnlich fortschrittlichen Ausstattung: Es gibt in dieser
Klasse nicht viele, die automatisch
den Abstand regeln, im Notfall
selbstständig bremsen oder mit
LED-Strahlern in die Nacht leuchten. Auch das Navigationssystem
mit großem Touchscreen, Rückfahrkamera und umfassender
Smartphone-Integration orientieren sich am Puls der Zeit.
bl
Tieferlegen war gestern - heute
sind Autos gefragt, die hochgelegt und besonders üppig dimensioniert daherkommen: Sportliche Geländemodelle aus der Familie der SUV („Sport Utility Vehicles“) liegen immer stärker im
Trend. Schon jedes sechste Auto,
das 2014 in Deutschland neu zugelassen wurde, zählt nach An-
gaben des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) zu den SUVs oder den
noch größeren, Offroad-tauglichen Geländewagen. 2008 lag
der Anteil unter den Neuzulassungen nicht einmal halb so
hoch. Insgesamt haben der Statistik zufolge die SUV-Verkäufe
2014 gegenüber dem Vorjahr um
djd/pt
20,6 Prozent zugelegt.
6093862-10-1
2(#*2'/' #%,+'2'2
" " "&
'1#+2 #)#4'--3%*@&'/
7+' 2#48'2 5/& '--'/
")
#%,6'23+')'-5/) 602 &'. "+/4'2 ; %*A484 &+' 5?'/*#54 '+/
)#/8'3 #*2 +/' 120('33+0/'--' #%,1:')' $+'4'4 %*548 602
@5?'2'/ +/:A33'/ 7+' #53#-8 5/& !0)'-,04 #-3 #5%* 602 "+44'
25/)3'+/:A33'/ #33'/ +' 3+%* $'2#4'/ 7'-%*' 24 *2'/
/312A%*'/ 5/& &'. "'24 *2'3 #*28'5)3 #. $'34'/ '/4312+%*4
(A2 2')'-.@?+)'
"+)
)"
"3
+' 31#2'/ ) &" +)" *2'3 #*28'5)'3 $'+
= //'/2'+/+)5/)
= '&'22'+/+)5/)
= #%,1:
= [email protected]%*'
= 0.1-'441:
= .#24 '1#+2
= #$2+0-'4 !'2&'%,1:
= /4'2$0&'/1:
! "
!
"" &" $$$ ! ,(, &+
,'# ',, ! *** )&
&+ 6086956-10-1
6093872-10-1
A2$$4 /$ "$4 4$K$4 KK1/ /HA $/ K4B (
#" ! " " $ % " # $ $ $ "$
$'#!#)'
#('*
$'#!#)'
#('*
"+ " (" &*+ ')1 '- / #
=,)**= +:**( "- )@ 1 D 2 "',$
//8<DD6 7;3-"D )+ 7A (4$ +0.+: *(+,*$
(:C&(C=,$ *5&(,@4!4 *=:..:&'
*=!*$, (.88; 4*,)'
4 <A *3 1D;62
)%% !& ')1 (&*/ $4= +:**(
7; )@ 1 7 2 D"8<D/D 7D3-D< )+ 7A (4$ .4.+0=:4
*(+,*$ (.88; +0.+:
(:C&(C=,$*5&(,@4!4 ($*(&:
$!&4*(&: =%,503 &(C4 <A *3 0.4:5(:C 1/;72
)%5 !& ')1 &&" / &$ @(%
7; )@ 1 7 2 "',$ D68<D/D
"D3 DD )+ #A (4$
*(+,*$ (.88; <A *3 '
+(: $!&4*(&: >)5(:C,)
7D#D =+)*004 1/#72
,)55 3$/ ') //*/ &$
$4,:4.: 4*!!): )@ 1/<D 2
7',$ D;8<D// ;73"DD )+
7A (4$
*(+=:.+:() (.88;
=%,503 &(C4
*5&(,@4!4 (,04)&(*!
(:C&(C=,$ #A *3 ,.,
(&: $,5,5.4 *, =:.+3
1/"D2
',)%% ++/ * $/ 1)5 "2&/ &$
*$" $ 5&@4C 4*!!): /D; )@
1/#D 2 7',$ D/8<D//
7/37"D )+ 7A (4$
*(+,*$ +0.+: .4.+0=:4
?($:(.,5$4: :4:':.00'B5:+
(.88; #A *3 =%,50($*
&(C4 *5&(,@4!4 $!&4*(&:
(:C&(C=,$ 1//;2
'-)5 (" &*+ ')1 '- & "/ &$
@(% "/ )@ 16D 2 "',$ D;8<D/<
<;3""D )+ 7A (4$
*(+,*$ (.88; >)5(:C*&,
=+)*004 $!&4*(&: <A *3 1D# 2
,)5 $'#!#)'
#('*
%"++ !& ')1 &&" / &$ *= ## )@
17D 2 "',$ D<8<D/< 7636 - )+
4?.*,)=,$
#A (4$ *(+,*$ (.88;
<A *3 +(: $!&4*(&: 1/<D2
-)%55 &" 1)5 "2&/ &$
&#&*/" $ $4= +:**( //D )@
1/"D 2 7',$ D<8<D/;
</3<DD )+ 6A (4$ (.88;
?($:(.,5$4: (,04)&(*! *(+,*$
(:C&(C=,$ :4:':.00'B5:+ =%,503
&(C4 #A *3 $!&4*(&:
1D;-2
',)-5 /+2 + $* ') $/$+ 4.: +:**(
/D" )@ 1/#; 2 "',$ D;8<DD-
7 3#"D )+ 6A (4$ +0.+:
.4.+0=:4 $, (&:5,5.4
*(+=:.+:() (.88;
*5&(,@4!4 #A *3 =%,503
&(C4 *=:..:& +(: 1D##2
) ++/ * $/ ')- "2&/ &$
5(*4 66 )@ 1/D" 2 7',$ D#8<D/<
""3"-/ )+ 7A (4$
*(+,*$ *5&(,@4!4 (.88
; #A *3 :4:':.00'B5:+ $!&4'
*(&: =%,503 &(C4 :,&(C=,$
1/D72
')%5 42$ 05 ') "2 &#&*/
5(*4 +:**( D )@ 1/D- 2 "',$
D 8<DD- 773;DD )+ 7A (4$
.4.+0=:4 *(+,*$ (.88;
#A *3 =%,503 &(C4
>)5(:C,) 7D#D =+)*004
1DD"2
-)55 )HLHUQ 6LH JHPHLQVDP PLW XQV GLH
3UHPLHUH GHV QHXHQ 6X]XNL 9LWDUD DP
'
.(."3''
1 " '.' (.761(
+ 8 ,#88 ) 21((." " '.'
(.761( #/8 #8+ , $ *#,088*%&
-JNCBDIFS 4S ¦ $IFNOJU[ ¦ 5FM XXXTV[VLJDIFNOJU[EF ¦ JOGP!TV[VLJDIFNOJU[EF
4V[VLJ 7FSUSBHTIÊOEMFS TFJU 6080208-10-1
6092812-10-1
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
MOBIL BLICK
Jedes zehnte Auto, das 2013 neu
zugelassen wurde, verfügte über
ein Spurassistenzsystem. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle
Bosch-Auswertung. Der Spurhalteassistent etwa lenkt sanft, aber
spürbar gegen, wenn ein Mindestabstand zur Fahrbahnbegrenzung
unterschritten wird. Ein Spurwechselassistent überwacht zudem
den Bereich neben und schräg hinter dem Fahrzeug.
djd
#$ #)$#*
('($ !
%
.#!
$0%0%+0%0%$
, '##&* .&-&" "'*
#&-& ," &,*/"
'$+#(
'! #$+$
( '+ '#
''#
# #'$
Monatlich den Ölstand prüfen
Gas CNG-Versorgung
ist sichergestellt
Check Vor allem bei alten Autos muss nachgefüllt werden
Erdgas (CNG) nachtanken - das
ist heute problemlos möglich. Etwa 1.000 Tankstellen bundesweit
bieten nach Angaben von Bosch
bereits den alternativen Kraftstoff
an, Tendenz weiter steigend. Unter
www.erdgas-mobil.de gibt es eine
Übersicht über alle Stationen.
Mehr Informationen hält das Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de bereit. Auch längere Touren
sind also mit einem CNG-Auto
machbar. Noch mehr Flexibilität
bieten sogenannte BiFuel-Modelle:
Sie verfügen sowohl über einen
djd
Gas- als auch Benzintank.
I
mmer höhere Laufleistungen mit dem gleichen Motorenöl und flexible Intervallanzeigen im Auto: Viele Autofahrer kennen den Ölpeilstab nicht
mehr aus eigener Erfahrung. Dabei empfiehlt es sich, gerade jetzt
wieder selbst regelmäßig den Ölstand zu prüfen und bei der Auswahl des geeigneten Schmierstoffs besonders sorgfältig auf
die Qualität zu achten. Denn
nach Jahrzehnten, in denen die
Länge der Ölwechselintervalle
kontinuierlich stieg, stagniert
das Niveau inzwischen. Sich
ausschließlich auf die Bordelektronik und den Warnhinweis im
Display zu verlassen, ist ebenfalls nicht ratsam, wie Volker
Clasen, Technik-Experte von
Schmierstoff-Technologieführer
Castrol, betont: „Autofahrer sollten den Ölstand, die Wechselintervalle und das eingesetzte Motorenöl unbedingt wieder selbst
im Auge behalten, denn flexible
Wechselintervalle sind kein Freifahrtschein. Die Bordelektronik
prüft fast ausschließlich den Ölstand, die Temperatur und bestenfalls die Öltrübung - aber nicht
die Qualität des Motorenöls.“
Wie nachlässig Deutschlands
Autofahrer mit dem Motorenöl
umgehen, beweist nicht zuletzt
die von Castrol zusammen mit
der GTÜ entwickelte Öl-Studie.
Die repräsentative Erhebung belegte, dass in jedem vierten untersuchten Fahrzeug der Ölfüllstand falsch war. Nahezu ebenso
Neue Regeln
für Kurzzeitkennzeichen
Foto: reschke/pixelio.de
Assistenzsystem Alles in der Spur
Mit dem Ölmessstab ist das Messen kinderleicht.
hoch war der Anteil der Fahrzeuge, bei denen die Ölqualität
durchfiel und ein sofortiger Ölwechsel notwendig war.
Die Weiterentwicklung der
Motoren beispielsweise mit der
Reduzierung des Hubraums bei
gleicher Leistung (Downsizing)
führt zu höheren Temperaturen
im Motor und zu einer stärkeren
mechanischen Belastung. Das
stellt auch die Schmierstoffe vor
immer höhere Anforderungen.
Experte Clasen erwartet trotz
neuer Technologien bei den Motorenölen keine weiteren Verlängerungen der Wechselintervalle:
„Ein Hochleistungsschmierstoff
von Castrol könnte mit einem
Motor aus dem Jahr 1975 problemlos 100.000 Kilometer und
mehr absolvieren. Bei modernen
Aggregaten ist die Grenze der
thermischen und mechanischen
Belastbarkeit des Motorenöles
aufgrund wesentlich höherer
spezifischer Belastung nicht selten bereits deutlich unter 30.000
Kilometern erreicht.“
Deshalb sollten Autofahrer
mindestens einmal pro Monat
zum Ölpeilstab greifen und den
Ölstand kontrollieren. Genauso
wichtig ist die Auswahl des
Schmierstoffs, denn selbst in
markengebundenen Werkstätten
wird nicht immer das optimale
Motorenöl angeboten.
dpp-AutoReporter
Im Ausland sicher unterwegs
Viele Bundesbürger werden auch
in diesem Jahr wieder ihre großen
Ferien in den europäischen Nachbarländern verbringen. Und etliche planen die Anreise mit dem eigenen Pkw. Für Familien mit Kindern ist dies oft am günstigsten,
zudem muss man nicht so sehr am
Gepäck sparen wie etwa bei Flugreisen. Dem Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe (ZDK) zufolge
sollte man allerdings gerade bei
Auslandsfahrten ein paar wichtige
Regeln beachten. So herrscht
überall außer in Deutschland ein
generelles Tempolimit, in vielen
Ländern ist Licht auch am Tag
vorgeschrieben. Regelübertretungen werden oft mit wesentlich höheren Bußgeldern geahndet als in
Deutschland.
Foto: djd/Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe e. V.
Urlaubszeit Auto checken lassen und Hinweise an Grenzen beachten
Alles Zubehör an Bord, das im europäischen Ausland gefordert ist, und alle Tempolimits im Kopf? So kann man
entspannt in die großen Ferien starten.
An jeder Grenze stehen üblicherweise Hinweisschilder, die
über Tempolimits und andere Vorschriften im jeweiligen Land aufklären. Auch wenn es keine Grenzkontrollen mehr gibt: Am besten
braust man nicht einfach vorbei,
sondern nimmt sich Zeit, die Hinweise zu lesen. Um sicher und pannenfrei anzukommen, sollte man
vor der Abreise einen UrlaubsCheck durchführen lassen. KfzWerkstätten mit dem blau-weißen
Meisterschild kontrollieren dabei
insbesondere Verschleißteile wie
etwa Bremsen oder Stoßdämpfer.
Die Werkstatt weiß auch, welches
Zubehör an Bord sein muss, falls
man im Ausland doch einmal in eine
Polizeikontrolle
gerät.
www.kfz-meister-finden.de djd/pt
#+##$'# " ,% '+
''('($*!
#" 0+($ +(+0
///%,*#,'/"# %
6092110-10-1
6093864-10-1
6093870-10-1
Recht Schilder mit
gelbem Feld
Die gesetzlichen Vorschriften für
die Nummernschilder mit gelbem
Feld sind verschärft worden. Ein
Kurzzeitkennzeichen für Probeund Überführungsfahrten darf nur
dann eingesetzt werden, wenn das
Fahrzeug noch eine gültige Hauptuntersuchung (HU) hat. Darauf
verweist TÜV SÜD.
Seit Monatsbeginn gibt es Kurzzeitkennzeichen bei den Kraftfahrzeug-Zulassungsstellen nur, wenn
zwei neue Bedingungen erfüllt
sind: „Das Auto muss bereits bekannt sein und über eine Betriebserlaubnis verfügen“, sagt Eberhard Lang von TÜV SÜD. Bisher
konnte ein potentieller Autokäufer
beispielsweise vor der Reise zu einem großen Gebrauchtwagenhändler ein „gelbes“ Nummernschild bekommen, auch wenn er
sich noch gar nicht für ein bestimmtes Auto entschieden hat.
Neu ist auch die Regelung zur
Hauptuntersuchung und Sicherheitsprüfung bei Lkw. Ist deren
Termin abgelaufen, darf das Auto
mit dem Kurzzeitkennzeichen nur
noch zu einer Prüfstelle im gleichen Zulassungsbezirk bewegt
werden. Stellt der Prüfer Mängel
fest, darf zur Reparatur danach
auch noch zu einer „nächstgelegenen geeigneten Einrichtung“
gefahren werden, wie es in der
Verordnung heißt. Diese Fahrt
darf aber dann nur im gleichen
oder angrenzenden Zulassungsbezirk erfolgen. Die Einschränkung gilt übrigens auch dann,
wenn der Termin zur HU während der fünftägigen Gültigkeit
des Kurzzeitkennzeichens abläuft.
Dies gilt aber nicht für verkehrsunsichere Fahrzeuge.
Wer ein solches Nummernschild beantragt, sollte also bereits
die Daten des Autos – beispielsweise aus einer Zulassungsbescheinigung (früher Kfz-Brief) –
und den Nachweis der noch gültigen Hauptuntersuchung mit zum
Amt nehmen. Wie bisher muss
sich der Antragsteller auch um eine Versicherungsnummer kümtüv
mern und diese vorlegen.
6092235-10-1
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
MOBIL BLICK
Sparpotenzial in Abendstunden
Schäden gut dokumentieren
Spritpreise Benzin über 1,40 Euro, Diesel unter 1,20 Euro
Schlaglöcher Im Frühjahr werden Straßen oft zur Gefahr
A
rung nach Schadensersatz wehren, sei die Dokumentation die
einzige Chance, um seine Ansprüche durchzusetzen, rät die
Zeitschrift
AUTOStraßenverkehr in ihrer aktuellen Ausgabe.
Das gilt insbesondere dann,
wenn die Behörden es versäu-
men, die Geschwindigkeit zu begrenzen und auf den schlechten
Straßenzustand
hinzuweisen.
Bei schweren Schäden und tiefen
Schlaglöchern rät AUTOStraßenverkehr dazu, die Polizei einzuschalten.
Grundsätzlich sind die Bau-
Foto: dpp-AutoReporter
utofahrer, die durch zunehmend auftretende
Schlaglöcher
einen
Schaden am Auto erleiden, sollten Schlagloch und Schaden
möglichst genau dokumentieren.
Da sich die Straßenbaulastträger
in der Regel gegen jede Forde-
Es gibt nur geringe Chancen, Kosten durch Schlaglöcher ersetzt zu bekommen.
lastträger verpflichtet, auf den
schlechten Zustand von Straßen
hinzuweisen. Wird das versäumt, kann das als Vorsatz ausgelegt werden und zur Haftung
führen. Allerdings werden Ansprüche von den Behörden und
Gerichten oft mit dem Hinweis
zurückgewiesen, dass der Fahrer
den Schlagloch hätte erkennen
müssen oder zu schnell gefahren
ist. Da die Beweislast beim Autofahrer liegt, hat er das Problem,
das Gegenteil zu beweisen.
Besser stehen die Chancen dagegen auf mautpflichtigen Strecken. Dort hat der Autofahrer
Anspruch auf eine intakte Straße. Die geplante Maut für Autobahnen und Bundesstraßen
dürfte deshalb die Rechtslage
verändern und den Druck auf
Bund und Länder erhöhen, die
Fernstraßen in gutem Zustand
zu halten.
Wer eine Vollkasko-Police abgeschlossen hat, der kann sich
glücklich schätzen, denn in diesem Fall übernimmt die Versicherung die Schäden durch
Schlaglöcher (ausgenommen an
Reifen). Anders bei der Teilkasko:
Da bleiben die Halter auf den Kosten sitzen. dpp-AutoReporter
Ein Drittel ignoriert Gurtpflicht auf Rücksitz
Umfrage Mitfahrende im Alter von über 40 Jahren sind die größten Gurtmuffel
Eine von Ford gesponserte aktuelle Umfrage zeigt, dass die
Gurtpflicht auf den hinteren
Rücksitzen in vielen Fällen trotz
europaweiter Gurtpflicht noch
immer ignoriert wird: Rund ein
Drittel aller Europäer sind demnach auf dem Rücksitz eines Autos nie oder zumindest nicht regelmäßig angeschnallt. Die Befragung von über 7.000 Erwachsenen zeigte außerdem, dass fast
ein Viertel aller Fahrer nicht darauf bestehen, dass Fond-Passa-
giere die Sicherheitsgurte anlegen - obwohl dies in nahezu allen
europäischen Ländern vorgeschrieben wird. Passagiere im
Alter von über 40 Jahren tragen
mit einer Gurtmuffelquote von
46 Prozent am seltensten Sicherheitsgurte auf den Rücksitzen.
Von den Menschen im Alter bis
24 Jahren sind es nur 21 Prozent, die auf den Rücksitzen keinen Sicherheitsgurt anlegen, da
sie in Zeiten eines höheren Sicherheitsbewusstseins
aufge-
wachsen sind.
Die Befragung von erwachsenen Personen in Belgien,
Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Rumänien
und Spanien ergab auch, dass in
Rumänien 84 Prozent aller Passagiere auf den Rücksitzen keinen Sicherheitsgurt anlegen, in
Italien sind es 56 Prozent und in
Spanien 39 Prozent. Und nur 39
Prozent der Fahrer in Rumänien
bestehen darauf, dass Fond-Passagiere den Gurt anlegen, in Ita-
lien sind es 53 Prozent und in
Belgien 85 Prozent.
Der Europäische Rat für Verkehrssicherheit schätzt, dass alleine im Jahr 2012 europaweit
rund 8.600 Todesfälle durch das
Tragen von Sicherheitsgurten
vermeidbar gewesen wären. Der
Rat berichtet auch, dass von den
1.900 Personen, die im Jahre
2013 auf europäischen Autobahnen tödlich verunglückten, mehr
als 60 Prozent nicht angeschnallt
dpp-Auto-Reporter
waren.
Die Kraftstoffpreise bewegen sich
derzeit uneinheitlich. Wie die aktuelle ADAC Auswertung der Preise
für Benzin und Diesel zeigt, hat
sich der Liter Super E10 gegenüber der Vorwoche um 0,4 Cent
verteuert und liegt im bundesweiten Durchschnitt jetzt bei 1,403
Euro. Der Preis für den Liter Dieselkraftstoff fiel im selben Zeitraum um 0,3 Cent auf durch-
schnittlich 1,198 Euro pro Liter.
Verantwortlich für das gegenüber
Jahresbeginn wieder höhere Preisniveau an den Zapfsäulen sind im
Verlauf des ersten Quartals gestiegene Rohölpreise sowie ein gegenüber dem Dollar unverändert
schwacher Euro. Ungeachtet der
aktuellen Entwicklung empfiehlt
der Automobilclub, die Preisbewegungen an den Zapfsäulen zu ver-
gleichen und gezielt besonders
günstige Tankstellen anzufahren.
Das größte Sparpotenzial bietet
sich den Autofahrern in den frühen
Abendstunden. So haben langfristige Preisauswertungen gezeigt,
dass beide Sorten zwischen 18
und 20 Uhr am billigsten sind.
Am teuersten tankt man dagegen
nachts und in den frühen Morgenstunden. dpp-AutoReporter
6093857-10-1
1FSGFLUJPO
EJF 4QB䜩 NBDIU
Pkw-Markt wächst um neun Prozent
Statistik Neuzulassung von Elektrofahrzeugen kann großes Plus verzeichnen
Mit 323.039 neu zugelassenen
Pkw und Kombi gab es im März
9,0 Prozent mehr Zulassungen
als vor einem Jahr. Der Privatanteil lag mit 35,8 Prozent um 4,6
Prozent über dem Wert des Vorjahresmonats. Das erste Quartal
2015 schloss mit 757.630 Neuwagen und einem Plus von 6,4
Prozent ab.
Auch im März dominierten die
Anteile der deutschen Hersteller.
Den größten Anteil verbuchte VW
mit 20,8 Prozent (+14,3 Prozent),
gefolgt von Mercedes mit 8,6 Prozent (+4,6 Prozent) und Audi mit
8,5 Prozent (+12,3 Prozent). Bei
den Importeuren lag Skoda mit
einem Anteil von 5,6 Prozent
(+1,4 Prozent) vorne. Im Vergleich zum Vorjahresmonat verzeichneten Jeep (+122,7 Prozent)
und Suzuki (+99,3 Prozent) die
stärksten Zuwächse.
In den Segmenten zeigte sich
die Kompaktklasse mit 25,8 Prozent am stärksten. Die Wohnmobile legten um +44,4 Prozent zu,
die SUVs um +17,1 Prozent. Die
höchsten Einbußen wiesen die
Vans (-12,7 Prozent) gefolgt von
der Oberklasse (-3,6 Prozent) auf.
1.278 Elektrofahrzeuge wurden
neu zugelassen - ein Plus von
+55,3 Prozent. Über die Hälfte der
Neuwagen waren Benziner (51,4
Prozent), 46,9 Prozent waren mit
einem Dieselmotor ausgestattet.
Der durchschnittliche CO2-Ausstoß der Neuwagen fiel mit 130,5
g/km um 3,3 Prozent geringer aus
als vor einem Jahr.
29.301 neu zugelassenen und
ein Plus von 11,4 Prozent markierten den Start der Zweiradsaison. Damit lag der März gar um
+250,9 Prozent über dem Februarergebnis. Ebenfalls ist ein Zuwachs auf dem Nutzfahrzeugmarkt zu erkennen. Die deutlichste
Steigerung wiesen Busse mit 62,2
Prozent auf. Zweistellige Zuwächse zeigten sich auch bei den Zugmaschinen insgesamt (+58,9 Prozent) und bei den Lkw (+42,3 Prozent). dpp-AutoReporter/hhg
Bequeme Reifenlagerung
Sobald der Frühling uns länger
anhaltend Temperaturen oberhalb von sieben Grad beschert,
ist es angeraten, über eine Umrüstung auf Sommerreifen
nachzudenken. Die Verkehrssicherheits-Experten des 6. Sinn
empfehlen, die dazu erforderlichen Arbeiten beim Fachmann
machen zu lassen. Der weiß
nämlich nicht nur, welcher
Pneu für die warmen Monate
der Richtige ist. Sondern dort
wird überdies häufig die Möglichkeit geboten, die auf absehbare Zeit nicht mehr benötig-
Foto: dpp-AutoReporter
Radwechsel Pneus fachgerecht bis zur kommenden Wintersaison einlagern
Bequeme Reifenlagerung.
ten Winterräder fachgerecht
und bequem einzulagern.
Gegen ein geringes Entgelt
kann man so sicher sein, dass
dann zum Herbstanfang die erforderliche Bereifung wieder in
einwandfreiem Zustand zur
Verfügung steht. Außerdem
kontrollieren die Fachleute in
der Werkstatt, ob ausreichend
Profiltiefe (min. vier Millimeter) und eventuelle Beschädigungen vorhanden sind. Letztere werden natürlich vor der eigentlichen Lagerung beseitigt.
dpp-AutoReporter
%FS OFVF ,JB 4PSFOUP
&OUEFDLFO 4JF EFO OFVFO ,JB 4PSFOUP 䳍 VOE EBNJU 1FSGFLUJPO JO T䜮NUMJDIFO
'BDFUUFO 7PO NJUSFJ䜩FOEFS %ZOBNJL 䝆CFS FSTULMBTTJHFO ,PNGPSU CJT IJO [V
)JHIUFDI"TTJTUFO[TZTUFNFO &JO 467 EFS I䝀DITUFO "OTQS䝆DIFO HFSFDIU
XJSE VOUFS BOEFSFN NJU
-FJDIUNFUBMMGFMHFO NJU #FSFJGVOH
3 䳜 &DP%ZOBNJDT 4UBSU
4UPQQ4ZTUFN*4(
NJU &OFSHJF
3FHFOFSBUJPOTTZTUFN 䳜 (FTDIXJOEJH䛷
LFJUTSFHFMBOMBHF 䳜 ,MJNBBOMBHF 䳜 VWB
,JB 4PSFOUP $3%J "8% "5 41*3*5
䴶 /FUUPEBSMFIFOTCFUSBH 䴶 -BVGMFJTUVOH QSP +BIS LN
3BUFO 䜪 䴶 &GGFLUJWFS +BISFT[JOT (FTBNUCFUSBH 䴶 䴶 NUM GJOBO[JFSFO
"O[BIMVOH 䴶 -BVG[FJU .POBUF
3BUF 䴶 4DIMVTTSBUF 䴶 (FCVOEFOFS 4PMM[JOT QB
#FBSCFJUVOHTHFC䝆IS 䴶 ,SBGUTUPGGWFSCSBVDI JO M LN JOOFSPSUT BV䜩FSPSUT LPNCJOJFSU $0&NJTTJPO LPNCJOJFSU /BDI EFN WPSHFTDISJFCFOFO .FTTWFSGBISFO
70&( JO EFS BLUVFMMFO 'BTTVOH
FSNJUUFMU "CCJMEVOH [FJHU
4POEFSBVTTUBUUVOH
(FSOF VOUFSCSFJUFO XJS *IOFO *IS HBO[ QFST䝀OMJDIFT "OHFCPU #FTVDIFO
4JF VOT VOE FSMFCFO 4JF EFO OFVFO ,JB 4PSFOUP CFJ FJOFS 1SPCFGBISU
ّ ! ! !
(FN䜮䜩 EFO KFXFJMT H䝆MUJHFO )FSTUFMMFS C[X .PCJMJU䜮UTHBSBOUJFCFEJOHVOHFO VOE EFO #FEJOHVOHFO [VN ,JB
/BWJHBUJPOTLBSUFO6QEBUF &JO[FMIFJUFO FSGBISFO 4JF CFJ VOT
䜃&JO 'JOBO[JFSVOHTBOHFCPU EFS ,JB .PUPST 'JOBODF FJO 4FSWJDF$FOUFS EFS 4BOUBOEFS $POTVNFS #BOL "( 4BOUBOEFS
1MBU[ .䝀ODIFOHMBECBDI 3FQS䜮TFOUBUJWFT #FJTQJFM G䝆S EFO ,JB 4PSFOUP $3%J "8% "5 41*3*5 #POJU䜮U
WPSBVTHFTFU[U 7PSTUFIFOEF "OHBCFO TUFMMFO [VHMFJDI EBT "OHFCPU HFN 䛱 B "CT 1"OH7 EBS "OHFCPU H䝆MUJH
CJT 6093869-10-1
6093868-10-1
6093658-10-1
BLICK KLEINANZEIGEN
ANKAUF
WOHNMOBILE
ç QŽÔÞ ~jw?™~j™ ‰” ΉÅÎj™ ˆ
Î?~¸ W† ?™™ ‰W† MjwÂj‰j™ u Â^
|o²Ë¥^Éæ”ËÉæ~ ~jMיa²^ ÅW†²^
Åj†Â Åà”­²^ Î?~jՉW†ÎÎ?×~²^ ~j­w²
Å×W†Î ?×w a‰jÅj” 8j~ j‰™j ™jÎÎj^
Åà”­²^ ÅW†² ¯™Â”? ~jM?×Îj° .‰j
äÞ² Ðæˆyæ² wÚ j‰™j ­Â‰Wj™aj^
Å­?™™j™aj wwCÂj ”‰Î !‰Ýj?× MäÞ²
ÅW† ™j .Îa² ä× äÞj‰Î² .Îj ‰W†
a‰jÅj ™äj‰~j ?™Å­ÂjW†j™^ a?™™
™× ×Πיa Â?™ ?™ a‰j 0?ÅÎj™u ‰Åˆ
ÂjΉ™ ײ ™ÞÂÎ ~?Â?™Î‰jÂβ . .
?™] æ¥yÕËÕɚæÕyÉÊ
!Ž——Ž¨¢EÐ Å×W†Î CÎÂjÅÅj M‰Å Ðo
²^ ÅW†²^ Åjßà^ ­†?™Î?ʼnjݲ ”²
jÂä ײ 7jÂÅÎ?™a² ™Â×w a² ŔÅ
M‰ÎÎj יÎj æ¥É|y¥oyÐÉy
ER SUCHT SIE
* $" $ & (
( $ $
*%! ! % !* )))& ')$
6090110-10-1
!NNABERGER 3TR s #HEMNITZ
PREISWERTE NEUE 0#S
PREISWERTE GEBRAUCHTE 0#S
.OTEBOOKS NEUGEBRAUCHT
REFURBISHED
PREISWERTES :UBEHÚR
NEU GEBRAUCHT
0#3ERVICE ZUM &ESTPREIS
4EL WWWCOMPUTERDISCOUNTMARKTEU
0[‹—A¢–nÐ Â^ |Ê^ ¥^Éæ~^ ?×w
j‰™j™ ×~j M‰™a^ !-^ !0^ Å×W†Î
Âj‰wj^ ÅW†?™j .‰j ݝ™ |y M‰Å Êæ²
wÚ j‰™j ÅW† ™j jΉÅW†j jä‰jˆ
†×™~² ‰ÎÎj ™× j™ÅÎ~j”j‰™Îj =׈
ÅW†Â² j‰™j +7² 0j² æ¥ÉÊÊ¥ÐÕyÊÉy
² æÐÉ¥ËyæÐ|yÕÉy
KAUFGESUCHE
—ÞnÔ j^ ™ÎÂ?M? ײ j‰~j^
?×W† ÅÎ? ajwjÎ^ ä× ?×wj™ ~jŲ
æ¥ÉÊËÐÉÊyÊÕÊy
/ 0A—nÐ –Aç{Þ^ 8j‰†ˆ
™?W†ÎÅäj×~^ wwjˆ-?a‰^ ”ˆ
M?™a׆Â^ Î?­² æÐÉÊÕÉ¥š|ÊÉ Ë
æ¥ÉšÉoy|Õ¥š
4%. /47%%
4. //:/4$ ).47.
6&&& 4. //:/4$ %/4##4 '%
6&&& .%2.'!%.24, %4,
6&&& /4)#44279." 47/%
;; 5&1 $ *(1-+ /)#: ((&;; 5& $ *(05-+ /)#: (5&;; %'.2. " 9'."
(&;; 24.'$7/ 47/%
&&;; 9 4. .8 7 %.
TUSBCTMJOF F , t "OOBCFSHFS 4US $IFNOJU[ t 5FM 999,/4./# %,
%''$)74. /'7%4$."4,7
6090849-10-1
DIENST−
LEISTUNGEN
/,%: -. .'7 7. =7
.. )8: *:C: ) 8: ): 8)'
HÄUSER
.+. >7 7+)8.( =.
7788.%8:,:=.%. /7 )
KFZ ANKAUF
77)':=.% ).8 /--7%7(
:.8 C= -'.3 5) -)8:.
.8'. 8'":)%. 8)' -):
- '- )- 7>'*'7 @..
) /.. @)7 '7=8+/--:3
! ! :LU VXFKHQ (7:V
6081486-10-1
57 7+)8.+=" ,/'.: 8)' )(LQIDPLOLHQKlXVHU XQG
¼ ¼
C):)%. 7>'*'7!6 7. =7
'RSSHOKDXVKlOIWHQ
%$5 IU 3.:·V 7UDQVSRUWHU -HHS %XV
7RS 8QIDOO GHIHNW 6HOEVWDEKROXQJ
@)& @/?/. 7 827)': ): ':
7HO ,PPRELOLHQ&HQWHU GHU
6093606-10-1
6SDUNDVVH &KHPQLW]
'7. %)7. 7 =. 8). LQ 9HUWUHWXQJ GHU
7+)8. =. 7788.(
/%6 ,PPRELOLHQ *PE+
' =7 ). 7 %)/. 8
7HO - 7: 2,.: ,)"7: =.
ZZZVSDUNDVVHFKHPQLW]GH
6088559-10-1
6071762-10-1
-/.:)7: 7788.>7'=.(
%. =. /7'7 7+)8.
VERMIETUNGEN
=. 72/7:8 /,,/8 ,)888
"
" # =. 8'::=.%88B8:-3 5)7
! % $
7):. -): ">'7.. 7(
8:,,7. =8 7 %)/. =. =8
6079036-10-1
%.C =:8',. C=8--.6
" $" "
7+,7: 7. =73 /. 7
$""
*#+'" "*' * + '"#
7/=+:4=,):: =. 7 ),",:
"
!
"
"
', ! "#" '" " "" -($ )( (-$ ! - $% $)% $$
-0%,)'7 08=.%. +.. -.
6091265-10-1
"#
8)' ). 7 -).:=88:,,=.%
9¨¢ Þ¨¸ QŽÔ 0[‹Ð¨ÞÞb aj×ÎÅW†j " ! !
). 7 0'78/7"7 ,, 1; >7(
‰Â”? ?×wÎ †Â ×Ν ‰™ M?Â^ ”‰Î Mˆ
6090341-10-1
C=%.3 %): 8 =" <#D =(
†×™~^ æÐÉ¥ËÉÉyæÊæÉ
:?ŽnÐ ‰™ ڙW†j™ wÚ ™ˆ 7:-:7. =88:,,=.%8",'
?~j™”jW†?™‰jÂ Ë jÎ‰j ™×Â
-): 7)%,. C=- )82),
?™ +‰Ý?β æošËÊ|š¥šoš¥
8 .=7:)% 8'::=.%88B8(
EIGENTUMS−
:- /?:/2 3=8 C= 8'.
"7)8:'. /7 . ) 88
WOHNUNGEN
Aç{n 8†™”M‰j F 8†™Þ?ˆ
~j™ ?² ÞÞ޲ޔˆ?Þ²aj 0j²
æК||ˆÐÊ¥Êæ
COMPUTER/
ZUBEHÖR
6090853-10-1
ÐnQԝ¾ y¥Ë¥ÉÐËʚ !-^ MjÂ×wÅβ
Å×W†Î .‰j wÚ aj™ !j×?™w?™~² . .^
8†?ÎÅ ­­ ?™ æ¥É|ˆšššÐ¥É¥
¢–Aç{ ݝ™ 8†™Þ?~j™ יa
8†™”M‰j™ ?j ÂÎ^ =×Åβ j~?^
?jÅ ?™M‰jÎj™u æ¥ÉÉËÉyÐÊyÐæ
IMMOBILIEN−
GESUCHE
6083631-10-1
BEKANNT−
SCHAFTEN
11. April 2015 · Seite 12
-/.:)7: 2C),-7+)8. -):
'0'8:- 8)%..827=' ",(
A),. 8:,:=.%882),7=-.
=. ).- ).-,)%. 2:.(
:)7:. 8.+-'.)8-=8 7
8'::=.%3 =' /--7%7(
:. -): ,8' =. ,88')(
:>7. +.. -. %=:':.
5) 8). ). %=: ,:7.:)?
C=- ).:7%7:. @), 8) ?),
,)':7 =. 8'.,,7 C= 7,)(
8)7. 8).6 @)& 7. =73
57=.8:C,)' -2"',. @)7
+). =" /'. ?/7'7 ) =8(
8:,,=.% 8=': C= '.36 :
-. 8).. ?/7):. %"=..
@)7 +/8:.,/8 ). ; %2,.:3
7 8)' *:C: .:8'): 27/(
"):)7: ?/. 7 %7/&. 7>'(
*'78+:)/. ) 7+)8.
=. 7788.'
=73
5:>7,)' -): 7)8%7.:)6
?7827)': 7. =73 .+
8'.,,7 =. C=?7,88)%7 )(
"7=.% )..7', ?/. 1D )8 1$
%. =. "'%7':7 /.(
:% +.. -. 8)' .. . 7
.=. 7'=.% 7"7=.
=. 8 ?/- 78:. /...:%
.3
?:C
6092905-10-1
¢ÔŽ[‹ÞԖAÐÞn¢y ×Å ?jÂ
8jÎ^ ?Î aj ™j×u .‰MjÂ^ .­‰jˆ
äj×~^ 2†Âj™^ ?Îj 8CÅW†j^
™Î‰·×‰ÎCÎj™ Žj~² ÂÎ^ ‰‰Î?‰?^
Î?Mj™^ #Âaj™^ !?W†CÅÅj
/n¢Þ¢nÐ Å×W†Î ?Îj 0 ajÞ?Âj²
?×ņ?Î^ 8jÅÎ?ÎÎ^ ?Â?~j^ ?jÅ
ݝ” .­j‰W†j² æ¥yÕËÕɚ¥æ¥¥Ð
"*' " *%*# #"%
+
"
"'
'%
*!
* ."' * "#-"'!
,"
# ' /($%
)( ---!*#
'"*!
ŽÔn¢ÞÐE‚nÐ 4b ¥ÕËÕ| ÝjÂÅW†² ²^
-?ה ¯ÎWj™° Ðæ”Ö w² 2™ÎjÂÅβ^
.W†Âj‰M”² ‰?² æÐÉ¥ËÊ|¥Ð|É
FREIZEIT/HOBBY
6088517-20-1
"nçnÐ ¢ÔÞЎ[‹Æ †Âj 8†™×™~
MÂ?×W†Î j‰™j™ ™j×j™ ™ÅΉW†¸ 0j²
æ¥ÉÕËÉÉæoÕɚ
?Aç¢QAç ˆ ?ÅW†j™aÂ?†Î^ ä^
‰ÎÎjÂäCיj יa 0Âj² æÐÉ¥Ë
ÐÐy¥Êoo^ ”×ÅÎj²W?”j™KÞjM²aj
SONSTIGE
DIES & DAS
VERKAUF
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
:nÐ Å×W†Î ‰wj ‰™ ?×ņ?Î ­Â‰ˆ
Ý?θ æ¥yÕæËyÊÐÊy|æ 0j² ² ŔÅ
/AÔn¢ÞÐA–Þ¨Ð
$QMD LFK KDEH EORQGH
ODQJH +DDUH ELQ VFKODQN VHKU ]lUW
OLFK XQG YHUVFKPXVW 9LHOH GUHKHQ VLFK
QDFK PLU XP DEHU QLHPDQG GHU PLFK
VLHKW JODXEW GDVV LFK NHLQHQ IHVWHQ
)UHXQG KDEH $EHU HV LVW VR ,FK ELQ
HWZDV VFKFKWHUQ XQG JHKH QLFKW JHUQ
DOOHLQ LQ 'LVFRV $XI GHU 6WUD‰H ODVVH LFK
PLFK QLFKW DQVSUHFKHQ :HQQ 'X 'LFK
JHQDXVR HLQVDP IKOVW XQG HLQH WUHXH
DQVFKPLHJVDPH )UHXQGLQ VXFKVW DXI
GLH 'X 'LFK YHUODVVHQ NDQQVW GDQQ
UXI DQ EHU RGHU
3RVW DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+
)UDQNHQEHUJHU 6WU &KHPQLW] 1U (YL YHUZ JXWH )LJXU DW
WUDNWLY EORQGHV ORFNLJHV +DDU VHKU
OLHEHYROO XQG DQVFKPLHJVDP XQG GRFK
VHKU HLQVDP P|FKWH DXI GLHVHP :HJ
HLQHQ DXIULFKWLJHQ 0DQQ $OWHU HJDO
NHQQHQ OHUQHQ ,FK KDEH NHLQH ¿QDQ]L
HOOHQ 6RUJHQ VRQGHUQ QXU GHQ :XQVFK
QDFK PHQVFKOLFKHU :lUPH +HU]OLFK
NHLW XQG *HERUJHQKHLW ,FK ZUGH DXFK
PHLQ +DXV YHUNDXIHQ XQG ]XP 3DUW
QHU ]LHKHQ RGHU
3RVW DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+
)UDQNHQEHUJHU 6WU &KHPQLW] 1U 7UDXGHO OHEHQVIURKH DGUHWWH
:LWZH ZQVFKW VLFK YRQ +HU]HQ HLQHQ
OLHEHQ 0DQQ ELV - IU QRFK YLHOH
-DKUH LQ +DUPRQLH X *OFN =X ]ZHLW
LVW DOOHV YLHO VFK|QHU ,FK IDKUH JHUQ PLW
P $XWR X NRPPH 'LFK JHUQ EHVXFKHQ
%LQ VHKU KlXVO PDJ *HPWOLFKNHLW NR
FKH X EDFNH VHKU JHUQ XQG P|FKWH GLH
VFKUHFNO (LQVDPNHLW EHHQGHQ %LQ QLFKW
RUWVJHE X ¿QDQ]LHOO JXW YHUVRUJW R 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU
6WU &KHPQLW] 1U .HUVWLQ - 6H
NUHWlULQ DWWUDNWLY
XQNRPSOL]LHUW HLQH
)UDX GLH DOOHV PLW
PDFKW XQG DXI GLH
9HUODVV LVW OLHEW
0XVLN
*DUWHQDU
EHLW .RFKHQ 6DX
QD XQG 6NLODXIHQ
%HLVSLHOIRWR Ä,FK VXFKH HLQHQ
HKUOLFKHQ 0DQQ $OWHU VSLHOW NHLQH
5ROOH IU QRFK YLHOH JHPHLQVDPH
VFK|QH -DKUH :LOOVW 'X PHLQ %H
JOHLWHU IU HLQH JOFNOLFKH =XNXQIW
VHLQ"³ .RVWHQORVHU $QUXI EHU $J
.DULQ )UHLEHUJ 1DQF\ - HLQH ELOGVFK|QH MXQJH
6SRUWOHKUHULQ PLW EO ODQJHQ +DDUHQ LVW
VFKRQ IDVW YHU]ZHLIHOW X JODXEW GDVV VLH
QLHPDQGHQ ¿QGHW :HQQ HV GRFK QRFK HL
QHQ OLHEHQ HLQIDFKHQ 0DQQ PLW +HU] XQG
*HIKO IU VLH JLEW IUHXW VLH VLFK VHKU DXI
HLQH 1DFKULFKW 6LH LVW EHVFKHLGHQ YLHO
OHLFKW HWZDV ]X YROOEXVLJ GDIU DEHU VHKU
]lUWOLFK DQVFKPLHJVDP KlXVOLFK VSDU
VDP ÀHL‰LJ X WUHX 6LH KDW NHLQH .LQGHU
X ZUGH JHUQ ]XP 3DUWQHU ]LHKHQ R3RVW
DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU
&KHPQLW] 1U AQ—n¢ô ¥ˆ-ˆ8†~²^ ÐÊ ”Ö^ ”²
?™^ ?a ”² ×ÅW†j^ ¥oy µ
!^ ?×ÅÝjÂÞ² ?™‰j æÐÉ¥Ð暥oÐ
KAPITALMARKT
!# # "
AÐÞn¢‚Ðç¢eÔÞ¾ ‰™ =ÅW†­?× ä×
Ýj²^ W?² yææ”Ö^ ?j ja‰j™ ݝˆ
†?™aj™^ ”a² jÂCÎjÅW†×­­j™²
0j² æ¥ÉÉËÐ|ʚ|yæ
-A[‹Þ‚AÐÞn¢ ‰™ †j”™‰ÎäˆajÅˆ
MjÂ~ Õ¥æ”Ö^ ~×Îj =×ÅÎ?™a^ ?×Å
ÎjÅ~Âڙaj™ ­Âj‰ÅÞjÂÎ ?Mä×~jˆ
Mj™² æÐÉ¥ËÉÐÐ¥y
6086041-10-1
(U VXFKW 6LH
$QGUHDV - PDUNDQWHU 7\S VSRUW
OLFK PLW JXWJHEDXWHP GXUFKWUDLQLHUWHP
.|USHU IlKUW JHUQ 5DG UHLVW XQG ZDQ
GHUW JHUQ VXFKW QDFK EHUXÀLFKHQ (U
IROJHQ QHWWH MXQJH XQG QDWUOLFKH
)UDX JHUQ DXFK PLW .LQGHU ()+ LVW
YRUKDQGHQ $XI bX‰HUOLFKNHLWHQ OHJH
LFK NHLQHQ JUR‰HQ :HUW GX VROOWHVW
YRU DOOHP WUHX ]XYHUOlVVLJ XQG IDPLOL
lU RULHQWLHUW VHLQ 0HOGH 'LFK ELWWH RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU
.HLQ 0DQQ ZLOO PLFK ZHLO LFK DOV $OWHQ &KHPQLW] 1U SÀHJHULQ DXFK DP :RFKHQHQGH DUEHLWHQ
PXVV ,FK ELQ 5DPRQD PLW HLJ 6HEDVWLDQ - 6FKZHL‰HU HLQ DW
3NZ XQG )6 HLQ KlXVOLFKHU 7\S XQG OHL WUDNWLYHU GXQNHOKDDULJHU 0DQQ FP
GHU Y|OOLJ DOOHLQ REZRKO LFK RIW 3DUWQHU JUR‰ VFKODQN VSRUWOLFK VXFKW DXI GLH
VFKDIWVDQ]HLJHQ DXIJHEH (V OLHJW QLFKW VHP :HJ HLQH HLQIDFKH ]lUWOLFKH OLH
GDUDQ GDVV LFK XQDWWUDNWLY ELQ VRQGHUQ EHYROOH )UDX (U LVW QDWXUYHUEXQGHQ XQG
ZHJHQ PHLQHQ $UEHLWV]HLWHQ 6REDOG WLHUOLHE XQWHUQHKPXQJVOXVWLJ KXPRU
HLQ 0DQQ GDYRQ K|UW OlXIW HU ZHJ YROO NLQGHUOLHE XQG ZQVFKW VLFK QLFKWV
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ VHKQOLFKHU DOV HLQH HLJHQH NOHLQH )DPLOLH
)ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU 0HOGH 'LFK RGHU
3RVW DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+
&KHPQLW] 1U )UDQNHQEHUJHU
6WU
0RQLND - :LWZH OLHEHYROO QHWW &KHPQLW] 1U MXQJJHEOLHEHQ YROOHV EORQGHV +DDU YROO
EXVLJ KDW LKUHQ 0DQQ ELV HU HLQJHVFKOD -XQJJHEOLHEHQHU $U]W -DKUH YHU
IHQ LVW JHSÀHJW OLHEW +DXV XQG *DU ZLWZHW 1517 LVW YHU]ZHLIHOW NHLQH
WHQDUEHLW LVW Y|OOLJ DOOHLQVWHKHQG VHKU )UDX PHOGHWH VLFK DXI VHLQH $Q]HLJH
HLQVDP XQG VXFKW GHVKDOE HLQHQ OLHEHQ 'DEHL XQWHUQLPPW HU JHUQ 5HLVHQ PLW
JHUQ DXFK lOWHUHQ 0DQQ GHQ VLH XPVRU VHLQHP WROOHQ $XWR XQG VHLQHP :RKQ
JHQ P|FKWH (LQ HLJ 3NZ LVW YRUKDQGHQ PRELO LVW KDQGZHUNOLFK JHVFKLFNW PLW
$XI :XQVFK ZUGH VLH DXFK ]XP 3DUWQHU ,QWHUHVVH DQ .XOWXU XQG 0XVLN XQG LVW
]LHKHQ XP LPPHU IU LKQ GD ]X VHLQ HLQ JHSÀHJWHU XQG VHKU V\PSDWKLVFKHU
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ +HUU %LWWH PHOGHQ 6LH VLFK 3RVW
DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU RGHU
)ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU
&KHPQLW] 1U &KHPQLW] 1U +lWWHVW 'X JHGDFKW H )UDX ZLH PLFK
- PLW JXWHU ZHLEO )LJXU EHU GLHVHQ 1LFR EODXJUQH $XJHQ QD
:HJ NHQQHQ OHUQHQ ]X N|QQHQ" %LQ OHL WUOLFK JXWDXVVHKHQG KXPRUYROO XQG
GHU VFKRQ YHUZLWZHW GDIU DEHU ¿QDQ]L XQWHUQHKPXQJVOXVWLJ %LQ OHLGHU QRFK
HOO YHUVRUJW PLW VFK|QHP ()+ ELQ HLQH 6LQJOH ZDV YRQ PHLQHQ )UHXQGHQ NHLQHU
JXWH .|FKLQ XQG +DXVIUDX JHSÀHJW XQG YHUVWHKHQ NDQQ 'HVKDOE VXFKH LFK DXI
DWWUDNWLY XQG DUEHLWH DOV )ULV|ULQ :HQQ GLHVHP :HJ HLQH WUHXH XQG OLHEHYROOH
'X PLFK WUHIIHQ ZLOOVW UXI ELWWH DQ 3DUWQHULQ GLH JHUQH ]X PLU DXIV /DQG
R 3RVW DQ .HUVWLQ ]LHKHQ P|FKWH :HQQ LFK 'HLQ ,QWHUHV
)ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU VH JHZHFNW KDEH PHOGH 'LFK ELWWH RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ
&KHPQLW] 1U )ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU
+HLNH LVW HLQH VFKODQNH &KHPQLW] 1U UHL]HQGH ]lUWOLFKH YROOEXVLJH XQG DQ
VFKPLHJVDPH $U]WKHOIHULQ OHLGHU ]XU &KULVWLDQ 3ROL]HLEHDPWHU LP 9RUUXKH
=HLW DUEHLWVORV PLW ODQJHQ EORQGHQ +DD VWDQG -DKUH YHUZ VFKODQN OHEHQV
UHQ XQG JUR‰HQ EODXHQ $XJHQ QDWUOLFK IURK DQJHQHKPHV bX‰HUHV +HU] XQG
XQG HWZDV VFKFKWHUQ +HLNH P|FKWH 9HUVWDQG YLHOVHLWLJ LQWHUHVVLHUW 7DQ]
DXI GLHVHP :HJH HLQHQ WUHXHQ )UHXQG 5HLVHQ $XWRWRXUHQ ,FK VHKQH PLFK
¿QGHQ 6LH LVW QLFKW RUWVJHEXQGHQ XQG VHKU QDFK HLQHU )UDX GHU LFK :lUPH XQG
N|QQWH VRIRUW ]X 'LU ]LHKHQ XP 'LFK ]X *HERUJHQKHLW JHEHQ P|FKWH %LWWH PHO
YHUZ|KQHQ RGHU GHQ 6LH VLFK ZHQQ 6LH DXFK VR IKOHQ 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+ R 3RVW DQ .HUVWLQ
)UDQNHQEHUJHU
6WU
)ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU
&KHPQLW] 1U &KHPQLW] 1U °¾ $ ŽÞ A—–¨¢b W? ÊÉ ”Ö^ ]
ÐÕæ µ ! ¥Õæ ^ †j”™‰Îä^
Â?™j™MjÂ~j .β ÊÉ^ .Îj­²
” ~‰W†^ ?M ŝwÂÎ ä× Ýj”‰jÎj™^
æÕÐÐyËÉКš|Ê
‹n¢ŽÞôŽ—QnÐÔe¨Ð{b
?Â~?ˆ
ÂjÎj™Åβ^ Ո-²ˆˆ8^ Ú² µ ^
?a ”² 8?² µ ײ^ yÐ ”Ö^ ?™^
×wä×~^ ÕÊæ µ ¥Õæ !^
0j²] æÕÐ|Ë՚Êʚo
ŽQ¾$QnÐ{оa Ո-?הˆ8 ‰™
Å?™² ^ yÐ ”Ö^ ?”‰™?Î^ 0jÂÂ?ÅÅj^
ݝ™ ­Â‰Ý²^ Õ|æ ^ ¥ææ ^
?ÂÎä 7 ” ~² æ¥y¥ËÕÐÕ|o|šæ
*HRUJ -DKUH ,QJ
IU %HWULHEV
ZLUWVFKDIW
NRFKH JHUQH
VHOEHU RGHU
%HLVSLHOIRWR
JHKH
]XP
$QJHOQ VXFKH HLQH )UHXQGVFKDIW
RGHU YLHOOHLFKW DXFK PHKU IU .XU]
UHLVHQ XQG HLQH JHPHLQVDPH )UHL
]HLWJHVWDOWXQJ %LQ ¿QDQ]LHOO GXUFK
PHLQ (LJHQKHLP DEJHVLFKHUW HLQ
HKHU KDQGZHUNOLFKHU 7\S DEHU DXFK
PDO IU HLQ 0XVLFDO 7KHDWHU RGHU GLH
2SHU ]X EHJHLVWHUQ :HQQ VLH HLQH
QHWWH 'DPH VLQG GLH DXFK QLFKW
OlQJHU DOOHLQ EOHLEHQ P|FKWH UXIHQ
6LH DQ XQG EHVWLPPW OHUQHQ ZLU XQV
VFKRQ EDOG NHQQHQ .RVWHQORVHU
$QUXI EHU $J .DULQ )UHLEHUJ
(V JLEW 0LOOLRQHQ )UDXHQ X LFK VXFKH
GRFK QXU GLH (LQH -|UJ 'LSO
,QJ EHUXÀLFK DOV OHLWHQGHU $QJHVWHOOWHU
HUIROJU VFKODQN VSRUWO LVW WURW] VHLQHV
V\PS bX‰HUHQ DOOHLQ (U KDW YLHO /LH
EH X :lUPH ]X JHEHQ KDW ,QWHUHVVH
IU .XOWXU 0XVLN 6SRUW XQG 5HLVHQ
KDW YLHOH ,GHHQ X ZUGH JHUQ HLQH
V\PS )UDX ¿QGHQ X OLHEHQ GLH DXFK
9HUVWlQGQLV IU V $UEHLW KDW R 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU &KHPQLW] 1U 7DJHVOLFKWWDXJO :LWZHU EHUXIVW 15 PLW HUZDFKVHQHU 7RFKWHU
- LP +DXVKDOW ZQVFKW VLFK HLQH
OLHEHY HKUO ]lUWO JXWDXVV VFKODQNH
X QLFKW RUWVJHE)UDX SDVVHQGHQ $O
WHUV %LQ VHKU OLHE HLQIKOVDP WUHX
YHUVWlQGQLVYROO KXPRUYROO QDWUO X
KLOIVEHUHLW NDQQ JXW NRFKHQ X EDFNHQ
X ELQ VHKU KDQGZHUNOLFK :RKQH LQ H
VFK|QHQ ()+ PLW JU *UXQGVWFN LQ
UXKLJHU :RKQDQODJH 0|FKWH ZLHGHU
IU|KO OlFKHOQG GXUFKV /HEHQ JHKHQ X
KRIIH H WUHXH 3DUWQHULQ IU GHQ $XI
EDX H IHVWHQ )UHXQGVFKDIW ]X ¿QGHQ
,FK UHLVH JHUQ ELQ QDWXUYHUE NXOWX
UHOO JHKH DXFK PDO LQV .LQR 0XVLFDO R
5RFNNRQ]HUW R
3RVW DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+
)UDQNHQEHUJHU 6WU &KHPQLW] 1U )UHL]HLW
'LH FOHYHUH XQG SUHLVZHUWH
$OWHUQDWLYH ]XU 3DUWQHUYHUPLWWOXQJ
]ZDQJORV QHWWH 6LQJOHV EHL XQVHUHQ
YLHOIlOWLJHQ 9HUDQVWDOWXQJHQ
NHQQHQOHUQHQ
6LQJOH XQG )UHL]HLWFOXE
-XOLH *PE+
7HO ZZZIUHL]HLWFOXEMXOLHGH
6088426-10-1
UMZÜGE
HANDWERK
( %( ( + (,)
2−2 1/2 ZIMMER
GÄRTEN
+HU] VXFKW +HU]
6LH VXFKW ,KQ
1−1 1/2 ZIMMER
6092783-20-1
~jÅ×W†Î^ ?×W† ?Î aj ajwjÎ²
æ¥ÉÕËÐ|||Ðo|
44 ( '6- "3 55!(
,' "3 *0#**++ 2 !05
0 ,6 ) %!* * 00 "0
4+ 4# ## +0
4%#54# 54 6$.'
"&!(
#%+ ) +0( *4+++(
%* 6',1-11$'-
( % ' + -'" %,
-&!#&!&+ -&!#&!&''
(,( ***(,( 6090481-10-1
1 ! - . *
1 %-- 1 #*%&&
1 - 1 %-
1 *%&# %*
1 %#-&*$ $ -#%&
$ 4+'")',++(+ 1 ','4+
*3 $/&&*32*%$ ,(
000$%%-& $
6075662-10-1
3−3 1/2 ZIMMER
5DXP:RKQXQJ DXI
GHP EHOLHEWHQ .D‰EHUJ
5DXP FD Pð :HVWVWU D
&.D‰EHUJ
2* %DG PLW
͘
%DGHZDQQH XQG )HQVWHU .FKH PLW
)HQVWHU %DONRQ 6SLHOSODW]
YRUKDQGHQ
(Q$XVZ 9 ): %M .0 ½ ½ 1.
!A—nÐAÐQnŽÞn¢ ݲ ?W†”?™™
­Âj‰ÅÞjÂΠיa ÅW†™j² 0j²]
æÐÉ¥ËoyÉÊo¥Ê ² æ¥É|˚ÕÐÊÕoÐ
KUNST/ANTIK
Aç{n ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™^ ڙäj™^
‰jw”?j™^ jaÅW†j‰™j יa
‰‰ÎCÂ^ !?W†?^ æ¥ÉÊÉæ楥ÕÐ¥
HAUS/GARTEN
:¨‹¢ç¢‚ԍ µ ?ÂÎj™MjÂCהי~
j‰™ÎÂ?™Å­ÂÎj^ ?Â?~j™ˆ יa
?×Mj™?M‰ÅŲ ‰Â”?
² 8w
æ¥É|Ëy¥šæ|oÊ ² æÐÉ¥ËÐyyæšæÐ
KONTAKTSERVICE
! 6093063-10-1
6094106-10-1
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
GEWERBERÄUME
çÔ[‹n—AçÔ ÝjÂÞ †™Î ‰W†^
a‰ÅÂjÎ F Åj‰ Å^ .j™² މ²^ µ^
­ÂM‰jÂÁÅ^ Â×w ?™] æ¥yÕËÕÊÊyoæ|Ê
0[‹AÐ{nÔ 0j×wjW†j™^ -‰jÅj™
#8^ wÂ?א² ‰~×Â^ Âj‰w^ ™× Ë^ j‰™j
. .² æ¥Êæ˚ÊÕooÕÉÐ
6093319-10-1
‹n¢ŽÞôŽ—QnÐÔe¨Ð{b j”ˆ
†ÎäÅβ^ Ј-²ˆ8^ Ú²^ ?™^
?a ”² 8?² µ ײ^ šæ ”Ö^ ?”‰™?Î^
|¥æ µ ¥Êæ !^ 0j²]
æÕÐ|Ë՚Êʚo
AB 4 ZIMMER
Ž—QnÐÔe¾ |-ˆÚ^ oÉ ·”^
^
MjÂÅaÂwjÂÅβÉ^
Õ#^
æ¥yÉo |yÉ|Õ¥Ê
?îŽ[–Aça .W† ™j | =‰²ˆ 8†~²^
šy ”Ö^ 8ˆÎ?×~‰W†^ .^
|yæ^ˆ ² æ¥ÉÕ˚šÊšoæÕ
BETREUTES
WOHNEN
6FK|QHU /DGHQ DP
,QQHQVWDGWULQJ
FD Pð 7KHDWHUVWU &=HQWUXP (* )OLHVHQ 39&
JUR‰H 6FKDXIHQVWHU 5DVWHUGHFNH
UHQRYLHUW :&
(Q$XVZ % ): %- .0 ½ ½ 1.
=HLFKHQ :ŽÐ ºåå}Ù» ÝjÂÞ †™j™ º†™º
×ÅÎݝ F j‰aj™ÅW†?wΐ‰W† ݝ™ ä?ÂÎ
M‰Å †?ÂÎ^ æÐÉyËÐæÐКÐæ
0900ER SERVICE
6093323-10-1
!
# ! % ƒ ," ;" =' 9"
=&"*!'=' '
22#22& =' 22#22#
ƒ #%%8# 82==' 3' *8 = ='3!
ƒ $>#%3 -@@ " -@@ !2
* #&!2 821 5)"4- /2 *?#%388#*'0
# 821 1 8#*'' )<") +%%'23821 :")
/2 #' ' +%%'23821 40
# 3!*.=2 821 -5)
* #%23*22 821 4
%1 9",,6",,(
>>>1&#8&'3!"!&'#8?1
#' *'?.8 2
!&'#8?
6090903-10-1
6093109-10-1
!#$ $
$# &&&&!!
&&& $ &&& !!
BLICK REISEMARKT
Seite 13 · 11. April 2015
Abenteuer im Dschungel
Unberührte Wildnis
und viele kinderfreundliche Unterkünfte. „Das Land liegt zwischen Nicaragua und Panama,
dem Pazifik und der Karibischen
See, und ist etwa so groß wie die
Schweiz“, weiß Beate Fuchs,
Reiseexpertin beim Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. Aufgrund seiner überschaubaren
Distanzen und seiner vielfältigen
Natur - es gibt 40 Nationalparks
Foto: djd/Travelkid Fernreisen GmbH & Co KG
Fernreisen mit Kindern - bei der
Reiseplanung denken viele Eltern nicht weiter als von der Adria bis zur Ostsee. Sichere Reiseländer gibt es allerdings auch in
exotischeren Gegenden der Welt.
Costa Rica beispielsweise bietet
neben Regenwäldern, Vulkanen
und einer bunten Tierwelt auch
eine gute Infrastruktur, ein leistungsfähiges Gesundheitssystem
- eigne es sich ideal für kleine
und große Entdecker.
Dschungel, Gebirge und zwei
ganz unterschiedliche Küsten prägen das Gesicht des Landes. Weil
gerade Familien großen Wert darauf legen, ihre Urlaubstage flexibel gestalten zu können, sind Touren in Eigenregie die ideale Reiseform. In der Hauptstadt San José
erhalten die Kinder im Insektenmuseum mit seinem Schmetterlingsgarten einen ersten Einblick
in die bunte Tierwelt. Das ist nur
ein kleiner Vorgeschmack auf das,
was sie während der nächsten Tage
zu sehen bekommen: rote Aras,
winzige Kolibris und vielleicht sogar den seltenen Quetzal sowie
Meeresschildkröten, Pfeilgiftfrösche und Faultiere.
Die spektakuläre Landschaft
rund um den aktiven Vulkan Arenal lässt sich am besten auf dem
Pferderücken entdecken. Die
Reittouren eignen sich auch für
Anfänger und jüngere Kinder.
Anschließend können sich müde
Reiter in einer heißen Quelle entdjd/pt
spannen.
Tansania Das ursprüngliche Afrika und die letzten Großherden erleben
T
ansania gehört zu den
schönsten Ländern Afrikas, begeistert mit vielfältigen Naturlandschaften und einem der größten Wildtiervorkommen der Welt. Im Serengeti Nationalpark etwa erleben Afrikaliebhaber die Migration von Millionen
von Gnus, sie können im Ngorongoro-Krater Löwen und Elefanten beobachten und im Westen des
Landes dschungelartige Wälder
durchstreifen. Exotischer Inselzauber, historische Sehenswürdigkeiten und das Rauschen des Indischen Ozeans erwartet sie bei einem anschließenden Badeaufenthalt auf Sansibar.
Foto: djd/Abendsonne Afrika
Costa Rica Exotisch, sicher und familienfreundlich
Die Große Tierwanderung
Die Reisemöglichkeiten in Tansania sind vielfältig. Organisierte
Reisen und solche in Eigenregie
sind ebenso zu empfehlen wie
Malerische Unterkunft: Das Greystoke Camp im Mahale Mountains Nationalpark liegt
unter schattigen Palmen direkt am Strand.
Flugsafaris. Eine Wildbeobachtungsfahrt durch die endlose Weite
Dschungel, Vulkane und eine bunte Tierwelt: Auf einer Reisigen Herden von bis zu 1.600
der Serengeti zur Zeit der Großen Büffel und Gnus“, weiß Martin
Eines der letzten Refugien
Büffeln und Hunderten von Elefür Schimpansen
se in Eigenregie durch Costa Rica gibt es viel zu entdecken.
Tierwanderung gehört zu den Blömer vom Verbraucherportal
Deutlich weniger Besucher fanten im rauen Katavi NationalHighlights jeder Tansania-Reise. Ratgeberzentrale.de. Im Herzen
Aber auch der 400 bis 600 Meter des Kraters, am Lake Makadi, gibt es im zweitgrößten National- park. Der Mahale Mountains Natiefe Ngorongo-Krater, der größte tummeln sich zahllose Wasservö- park des Landes, dem Ruaha Na- tionalpark wiederum ist eines der
Kraterkessel der Welt, ist ein Na- gel. Auch die Masai haben das tionalpark, Heimat von Löwen, letzten Refugien für wild lebende
turwunder. „In dem Schutzgebiet Recht, ihre Rinder in dem Gebiet Leoparden, scheuen Streifenhyä- Schimpansen, deshalb darf auch
Oman Ein Ratgeber für gelungene Ferien im Sultanat
leben ganzjährig rund 25.000 Tie- grasen zu lassen und vielleicht be- nen und vielen anderen Tieren. ein Schimpansentracking im ReiDie orientalische Welt ist für viele
Beeindruckend sind auch die rie- seprogramm nicht fehlen. djd/pt
gute Wahl. Kilometerlange Bade- re, darunter Löwen, Elefanten, kommt man sie auch zu sehen.
Bundesbürger fremd - und gerade
strände findet man unter anderem
deshalb auch interessant. Das Sulin der Umgebung der Hauptstadt
tanat Oman etwa bietet OrientMuscat. Auf www.omantourism.de
Feeling ohne Massentourismus
ist eine Übersichtskarte mit eingeund liegt nur etwa sechs Flugstunzeichneten Hotspots hinterlegt.
den von Deutschland entfernt. DaWer seinen Urlaub im Sand, aber
mit der Urlaub auf der arabischen
ganz anders als üblich verbringen
Halbinsel entspannt verläuft, sollte
möchte, kann im Sultanat zum
Beispiel auch die weiten Dünen
man die richtige Kleidung einpacken und die Sitten und Gebräuder Wüste Wahiba mit dem Kamel
durchqueren.
che des Landes ein wenig kennen.
Die Einwohner Omans sind für
Die beste Reisezeit für Omanbesucher ist der deutsche Winter von
ihre Gastfreundlichkeit und GroßEin Besuch auf dem Markt
zügigkeit bekannt. Gern bieten sie
September bis April. Im Norden
Besuchern den wohlriechenden
lässt das originale „Taudes Landes liegt die Durchschnittstemperatur dann bei etwa
omanischen Kaffee an. Beate
send und eine Nacht“-Ge25 Grad, im Süden bei 30 Grad. Es
Fuchs vom Verbraucherportal Ratfühl aufkommen.
genügt also, leichte Sommerkleigeberzentrale.de: „Fremde werden
dung mitzunehmen. Für kühlere Oberarme und Knie werden be- wie selbstverständlich mit der erAbende reicht ein Pullover. Die deckt. Als Badekleidung an den hobenen offenen Hand begrüßt,
Kleidung sollte den landesüblichen langen, weißen Sandstränden sind mit einer Erwiderung dieses GruEine Buschsafari zu Fuß in den Tierreservaten Tansanias
Im Ruaha Nationalpark, dem zweitgrößten Nationalpark
muslimischen
Gepflogenheiten für Männer Bermudashorts, für ßes macht man sich Freunde in der
ist ein unvergessliches Erlebnis.
Tansanias, können auch Elefanten beobachtet werden.
djd/pt
entsprechen. Das heißt, Schultern, Frauen einteilige Badeanzüge eine orientalischen Kultur.“
Foto: djd/Abendsonne Afrika
Foto: djd/Abendsonne Afrika
Foto: djd/Sultanate of Oman
Urlaub im Orient
&; 5 3,6; *, ,)*;&4
?5 * ,(5'5&6 &6 &* *
,$* ,5* $&*>6 &*
66" & ?5 >*6 &* >;6$%
(* &5'; @,5 5 >6;?5
"&**;2 >5B *5&6 &6 B>5
&*6$& >*" &* )>5" >* &%
** " 6/;5 &6; 5 3,5*4
?$(52 6;>5; )&; &%
65 ,>; >6"A$(; * *2
* & >$ ;&(A&6 6&;6
5 "5,#* ,>;* (&"* >* ?5
**5 6 ,5*6 &*;566*%
;6 >(* 6&* '-**;*2 (6%
6&6$ &( &65 5>B $5;
A& , ,;* () >* 5&6;&*%
6>* 6&* & &65 ,5(*%
'5>B $5;
6(6;@56;*(&$
>$ &2 &6 5>B $5;
&;; ((62 ) **5 0,5
>$ ) &5$,(51 >* )
>(&*" >*;5 * ,5(*5&%
6** A&5 $&5 &* &*)(&"
,>; B> )$55* 5)&** "%
,;* & 6&$ '&* 5>B $55
*;"$* (66* 6,((;2
'$%%$ % $ )$ ($ % ''
+$ (%$
$(,$' ,( $(%
* * ! ' $ " #
%'($ * %'%'$
' '' $ '' (
''$)%' ! $
$ ,' '' ' )$'
(%) $ ( (%'
$(!
66* & 6&$ B> &*
5>B $5;* &* * ?5,6 5
3&65&$&;4 5;* ,5 ,5%
5* & >6 ?$5(&$ * ,5)%
;&,* *2
?5 & 5>B $5;* $*
A&5 6*6;&,*(( 5&6 & A&
&))5 *>5 &* 6;&)); &;
@5 ?"5 6&*2
$5 & ,6*5"5 &6?5, &65&$&;
(2 C<7.9=C8C!!
, +2CC =C2CC $5 ,5
)&(5&6 5&$&;2
2 :=#&27 , <., &2 + 2 :=#&27'0 =(*(37 , (, & +,(7=
"! * ( 0
0*
0)
0
0
0&
0%
0
0
0
*
)
+($!
#+ + #.!
#.!
#+ + #.!
#.!
#.!
" #.!
#+ + #.!
#+ + +($!
" *--&--%&)-%&--$&-%-&-&)--*-
(3 2 (& (7 ., 202 (3 01 1 (, :2.
//" #-((
9' 77',, ,)(,
9' 77'
(3 2 (& (7 ., 202 (3 01 1 (, :2.
//" #-((
9' 77',, ,)(,
2*())(,
9' 77'*).,)(,
:372,3# 2 5, & +,(7=
,( $ "0"*0
$%-"
4%-"
!--"
9$8"
$--"
4--"
2*())(,
:372,3# 2 (,)*1 :37;272,3#
+ + #(+"!
( & ,
* , -$- # -*-
9' 77'
,( $ "0"*0
2
/!!"
0
0*
0)
0
0
0&
0%
0
0
0
*
+($!
#+ + #!
!
##!
#+ + !
#(+!
!
!
#+ + (!
6093452-10-1
6093444-10-1
BLICK REISEMARKT
Frühling an der Nordsee
&$&+'-6+6'7+
:+6&
'7:=+$+ #( (#)###$)$ ( )
(#$$#+ % (*#() " !$ $
( -," (# $ #) (#)) )# $ &. !)$
#$#+ ( )" +" "
+()=7'?
::">%6=+$ =6% '77'+$+ %):$'$6 =7")=$
-7:+)-7 =:B=+$ 6 776@): 7 =+$6:+7 =+ 7
%-:)'$++ 6'B':/6-$6**7
X X %>6'+$+ -:) -:%6 -"
+()=7'?
::">%6=+$ -:% )="": 7-@' %>6'+$6 /B')'::+&
="": 0'* %*+ 6 1 . '7%$:6+( B=* +77+
0C; ) '6 -6 C< ) )(-%-)"6'7 :6+( -6 C< ) =7@'+1 !
X X -$:)+ 4
+ 6 =/6):'?5
DE S 3 LP =%
ࡐ+RWHO 6RQQHQKJHO´
LQ %DG .LVVLQJHQ
DE S 3 LP '=
DE +()=7'?
S 3 LP '=
-$:)+6=+"%6: *': )7:6 66'( *': 6'+ ࡐ+RWHO 6FKZDU]EDFK
6)7 =+ 6+B+7 6+('7% %@'B =+ A6=:%
WDO´ LQ (UOEDFK
. :6+( B2 +77+ 0C<# ) '68C< ) '+8C< ) -":$:6+(8C< ) 7761 X X -**66)+'7 ()+=6$'7% +/)::
+()=7'? =7")>$
::">%6=+$ =6++=6$ ()+=6$'7% %@'B
()+=6$'7% +/):: =+ >6':B7 *': --:7"%6:
()+=6$'7% )'+7+/)::
DE S 3 LP '==%
ࡐ+RWHO $P 5LQJ´
LQ 1HXEUDQGHQEXUJ
X -7:+)-77 =++&6?'&)"-+
:$)'% <C %6 =% 3 -
C CC&.<; ., .,
%8&+81* 81' %(5$781* %(,
&KHPQLW] ! !
"#$ %&'
() %
" *+ ,. (* * *
! !
& /: !
, " *+ ,. . ,+ . &!
;
#
;
<: ,., " *+ ,, . ,( ! !
& ; =& " *+ ,(, *+ (.
!% ":
!
>
. " *+ , *. )UHLEHUJ #
;
+ " * + +,.? @ (( &
!
)# A B;
@
" * + +,, .@ *@ 0LWWZHLGD !
& C& !&D " * + ? ,( .*
3ODXHQ ;!
:
+( " * + (, (* @+
5HLFKHQEDFK ! !
"#$ !&D " * + .. . 6WROOEHUJ
/
'
. " *+ ?.+ (? :HUGDX ! !
"#$ E:B
. " * + .,( *. =ZLFNDX F !
& <CC
B
. " *+ ? (( ,, !
& B: , " *+ + ?* ?@ @*
@@@27+'-6+6'7+2
FLUGHAFEN−
ZUBRINGER
Norden-Norddeich Ungestört abtauchen und aufblühen in der Vorsaison
9HUDQVWDOWHU 6.$172856 7RXULVWLN ,QW *PE+
*HKUHQNDPS ,VHQEWWHO
6092722-10-1
MECKLENB. SEENPLATTE
D
en Strand nur mit wenigen teilen - und bei
langen Spaziergängen
die wärmenden Sonnenstrahlen
und die noch immer frische
Nordseebrise ganz ohne Trubel
genießen: die Zeit vor der großen
Urlaubswelle hat im Nordseeheilbad Norden-Norddeich ihre
ganz eigenen Reize und Gesetze.
Während die Natur in Wallung
gerät, kann man sie zum Beispiel
bei einer Radtour mit Blick auf
das Weltnaturerbe Wattenmeer
nun völlig ungestört bestaunen und danach bei einem Bummel
durch Nordens malerische Altstadt ostfriesische Gemütlichkeit
entdecken.
Dass hierbei keineswegs auf
die vielen Annehmlichkeiten der
Hauptsaison verzichtet werden
muss, betont Jens Albowitz vom
Tourismus Service Norddeich:
„In den ruhigeren Monaten zwischen Ostern und dem oftmals
bereits sehr warmen Juni sind
bei uns bereits alle touristischen
Einrichtungen in Betrieb, auch
die aus der Hauptsaison bekannten Führungen und Touren werden angeboten - aber überall
geht es jetzt noch deutlich ruhi-
Foto: djd/Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden
X -**6 '+ 6 4-7+7::5 '77'+$+
11. April 2015 · Seite 14
REISEANGEBOTE FÜR DEN FRÜHLING
Im Mai und Juni verwandelt sich der nahe Schlosspark
Lütetsburg zum Dorado für Blumenfreunde und Naturliebhaber.
ger zu“, erklärt der Reiseexperte.
Attraktiv sind diese Wochen
nicht zuletzt für Eltern mit kleinen Kindern, die noch nicht an
Ferienzeiten in der Schule gebunden sind - oder für den entspannten Urlaub zu Zweit abseits der oftmals trubeligen Ferienwochen.
Dass sich gerade jetzt die Natur von ihrer besten Seite zeigt,
beweist etwa der unweit von
Norddeich gelegene Schlosspark
Lütetsburg: Die Ende April beginnende Rhododendron- und
Azaleenblüte zählt hier zu den
Höhepunkten einer an Ereignissen reichen Gartensaison. Der
Park, entstanden vor über 200
Jahren im frühromantischen Stil,
gehört zu den wenigen erhaltenen Beispielen dieses Typs auf
dem europäischen Kontinent.
Nur acht Kilometer südlich der
Wattenmeerküste gelegen, dürfte er mit seiner Fläche von etwa
30 Hektar der größte Englische
Landschaftsgarten
Norddeutschlands sein. Nicht nur Naturliebhabern
eröffnet
der
Schlosspark dabei zauberhafte
An- und Einsichten: Historische
Bauwerke, Staffagen und mit Inschriften verzierte Parkbänke gewähren authentische Einblicke
in die Familiengeschichte der
stolzen Schlossbesitzer.
Im Schlossparkcafé lässt es
sich auf der großen Sonnenterrasse oder im alten Gewächshaus
hierbei auch im Mai und Juni bereits bestens entspannen. Wer
danach lieber in ganz eigenen
Gartenträumen schwelgt, nutzt
nach dem Besuch des Schlossparks auf dem historischen Norder
Markt - dem größten baumbestandenen Marktplatz Norddeutschlands - gerne die Gelegenheit, sich
mit Osterglocken und Scilla für dadjd/pt
heim einzudecken.
6093213-10-1
ÕÌi ,iˆÃi q >ˆÀi *ÀiˆÃi
Õ}…>vi˜ÌÀ>˜ÃviÀ
/i°\ äÎÇ£ ÇÓ£ä£ä /8 Àœ~
ÜÜÜ°V…i“˜ˆÌâ‡Ì>݈°`i œ`iÀ ˆ˜ …Ài“ ,iˆÃiLØÀœ
i /À>˜ÃviÀà >L >ÕÃÌØÀ°
6089956-10-1
HARZ
NNN-A¢¨ÐAA ¨Þn— Ш‹¢Açb
|ß 5Ë+ ¥yÊ ^ Êß 5Ë+ ÕÕo +Ë=^ .?י?^ ‰wÎ^ M†ÅjÂ݉Wj^
+ŭjÎ ?™w²^ æyyÕÐË yÐy^
ÞÞ޲ŝ™™j™†?Âä²aj^
 †‰W†^
?a .?W†Å?^ 8?aÅ?ה ¥š²
6093892-10-1
¨Þn— ȗnŽ¢n =?×MjÂÞjÎº ‰™
Â?י?~j M‰jÎjÎ ?M Ð 5Ë ÐÊ^ˆ Ë+²
‰” =^ ™†² ² 8?~™jÂ^ ” Âיˆ
™j™ y^ ÐoÉææ Â?י?~j^ æyyÕæË
ÕÕyæ^ ÞÞÞ²j‰™jˆä?×MjÂÞjÎ²aj
ÖSTERREICH
USEDOM
SPREEWALD
0¨¢enÐA¢‚nQ¨Þ {êÐ -{Ž¢‚ÔÞn¢b
¥ 8² + Õ¥æ ¯ÕвˆÊ²Ê²° ™aˆ
ÎÎjˆ8w~?™~Åjj^ j‰~² ?j™M?a
?ÅΆw .ΝM^ 0² ææ|ÐËÉÊÊɈÉæšy
6094138-10-1
FRANKEN
6092335-10-1
RÜGEN
"E‹n AQnЂa j‰~j™j jÎä~jˆ
Âj‰^ 07^ 2^ 8
^ j™ÚÞ?†^ y 0?~j
+ ?M ¥yš^ææ ² 0j² æšyÐyËÕ|¥
FERIENHÄUSER
6091782-10-1
-n¢ÔŽ¨¢ ײ י~²u jÎäÎ ÅW†™ ?™
+w‰™~ÅÎj™ aj™j™ יa ÂjW†Îäj‰Î‰~
M×W†j™u
æÐoК¥ËÉÊ|ʚæ^
ÞÞÞ²wj‰j™­?ˆ†j‰aj†w²aj^
0n——Ž¢a j†?ˆ†CwÎj ˆ W? yæ ”Ö^ wÚÂ
Ð ˆ | +jÂŲ^ Õ .=^ Ú²^ 0j²^ ÅÎÂ?™aˆ
™?†^ æy¥Ð¥Ë¥Ðoš
6093151-10-1
6091729-10-1
4ЗAçQ a‰ÂjÎ ?” .jj^ ‰™™†ÚÎÎj
F j8BŠÅÎ׆wÂa²^ ?×ÅΉj jˆ
?×MÎ æÐoÉyɈÕÕÉoÐ aj æ¥ÉՈ
y|æšoÊæ^
ÞÞÞ²wj‰j™?™?~jˆ
M×W††ä²”ˆÝ­²aj
# $ &
"! &" !" !&" %
& ! & %% %) '! " )& # !
" (! &' "% %% &"
"%%%% & & ! !&"%' % " !! ! & "%! % !' & %
% " !% (! ! '! # ! '!"!""' %%%
#
$ &
àöö  äה .ÎÂ?™aˆ­Â‰?™~jMÎu
= y 5!Ë+ ?M Õ|æ^ˆ ­Â +jÂŲ
8# ?M Õy^ˆ ­² 5!Ë+² יa
” ~‰W†²
0j²]
æÐoÐÉyËÕÐÊæ^
ÞÞÞ² ­‰™Åjj²W” ²‰MÂä×W†^
.ÎÂ?™aÅÎÂ?j |^ ¥É|yš ­‰™Åjj
ç{ ‰™ aj™ Âچ‰™~ ¥²æ|² M‰Å
Ð¥²æy²¥y ‰” ÂÅΆ?×Å ?™Å‰™^ y
5!Ë+ ­²+² ‰” = Õ¥y ^ É 5!Ë+
‰” = ÕÊæ ^ æÐoÐÉoˆÕš||É^
ÞÞÞ²wÂÅΆ?×ňM?™Å‰™²aj
:¨‹¢n¢ eŽÐn–Þ ?” jj² j8Å
‰™ 0­?~j ݝ™ †MjW^ ~j”Úΐ²
יa ”w²^ ÚMjÂÞ² jjÂM‰W^ M‰Å
É +jÂŲ ¯Õ .=°^ ?×ŭŭ²^
æÐoÐÉoËÐÐyÉoæ^ ÞÞÞ²‰™Åj­?ˆ
Â?a‰jň?†MjW²aj
2ÐAÔÔn¢‹nŽen
Ј-?הޝ†™ˆ
י~ M‰Å | +² ?M |y^ˆ ^ æÐoÐÉ¥ˆ
ÕoÐ|Õ^ ÞÞÞ²×Åja”j†×™~²aj
6088128-10-1
nÐ ŽÞ en !nnÐy j?ÁÅ ‰™
?ņ?~j™ F 0Â?ÅÅj™†j‰aj æ|æË
y¥Ð¥oÊy|^ ÞÞÞ²×Åja”?‰™²aj
?Ž¢¢¨îŽÞôb ÅÎÂ?™a™?†^ ~j­wj~ÎjÂ
י~?Þ^ Õ +jÂŲ^ א‰ µ ×~×ÅÎ^
wÂj‰^ ՚y Ë8²^ æÐÐyËÐÕ¥yæ|
?Ž¢¢¨îŽÞô jߏ² jޝBÅ^ Ո|
+jÂŲ^ ÅÎÂ?™a™?†^ .?י? æ|ÕÕЈ
o¥Éy^ ÞÞÞ²wjޝˆM×™W²aj
SACHSEN−
ANHALT
êQn¢nÐ nŽenÚ碂A—¨î A
jÂ~މÎäÅjj wÚÂ Õ ˆ Ê +jÂŲ^ Õy ˆ yæ
Ë0?~² ÞÞÞ²?”ˆMjÂ~މÎäÅjj²aj
?×ÅΉjÂj ” ~² æÐ|šÕ¥ËÊæ|ÊÐ
0¸ÐnnîA—eÞ¨çÐ äה
W†Þˆ
Åjj^ | 5Ë+ ¥ÕÉ ­²+²Ë=^ 0­‰ˆ
W? Ő?™a^?†™w?†ÂÎ æÐy|Éo¥ÕyÕy
MOSEL
nŽ ¨[‹n = 5Ë ÕÕ Ë+²^ 07È
­­² 5Ë Õ| Ë+²^ 07È a‰Â² ?² a² ˆ
Åj­Â”j™?aj^ +² æÕÊÉ¥ˆošÐæ
ERZGEBIRGE
POLEN
0[‹¢ç¸¸nÐA¢‚¾ÎjJJJ‰™W×ʼnÝj
?†ä² ݝ” Úww²^ ?² F ײ^ ?j
jβ^ M² ÕÕ 2†Â^ ~j”Úΐ² =‰²² ­­²^
?aË2Ë07Ë0j²^ jßWj² Ú²^ .?׈
™?^ ×Îj™wÂj‰j ÅÎ ” ~²u |0~Ë
Ð !C² ?M ¥Ðš Ë+² æÐyæyÉËy¥Õ¥É
FRANKENWALD
SÜDTIROL
0[‹¢E¸¸[‹n¢ ‰” Â?™j™Þ?a
?×Å ‰Âj™ ×Â^ j‰~² ?aj?Mΐ~²
!?Î×”ÂMCaj jÎW²^ ?”Mא?™Îj
?aj×Âj™^ ?j™M?a^ 8†‰Â­^
.?י?^ ?”­wM?a^ ?×ŭŭjÎ
æšÕoo˚Éy|æ ÞÞÞ²†?×ňM‰Âj™²aj
TSCHECHIEN
6087211-10-1
FICHTELGEBIRGE
$ " * )!%35 )5
çÞ AçԂnÔÞAÞÞnÞn nî¨Ôb ?M
Ðæ^ˆ wÚÂ Õ +jÂŲ^ ÐæË|ÊËy| ”Ö^
æÐoÕæÐËÊÐɚo ² æ¥ÉÐËoæККæ
6093731-10-1
6093632-10-1
/n¢¢ÔÞnŽ‚çЗAçQy =‰² 2Ë8
Ë07
+ ?M Ðy ­Â +jÂŲ^ ?aj†?×Å^
.­ÂÎWj™ÎjÂ^ ‰jÂÎÂjww^ .””jˆ
ajM?†™^ †j‰W†j 8?™ajˆ F ×ň
w×~Åä‰jj^ šoÊÊÊ ?ÅÅjÂMjÂ~ #0
j×M?W†^ ” .W†?Âwj™MjÂ~ |o^ ™†²
.™Ž? †”^ 0j²] æÐÊoÉ|ËКooÊ
ÞÞÞ²~?ÅΆwˆ?”ˆÅW†?wMjÂ~²aj
0¨nÐçЗAçQ ‰™ +jÎΙj× ?² ²
‰™ 0‰Â^ +?×ÅW†?ÞW†j™ ?M Õʚ
­Â +jÂŝ™ ? ‰™W² ?M ¥o² ?‰u
0jjw™] ææ|Јy||oˆoÕæy^ ÞÞÞ²
jajÞj‰Åň­jÎΙjײ?Î
OSTSEE
"E‹n j‰aj­? .Î?×Ë7~j­²
8?Åaj^ ~ڙÅΉ~F~×Î] =Ë8
­­²^ ?×Å­²^ æy¥šyˆ¥yÉÕ^ ÞÞÞ²
Ž†?™™jņwˆ™j×j™‰ÂW†j™²aj
THÜRINGER
WALD
çÐ ?™ aj +™‰ÅW†j™ #ÅÎÅjjˆ
ÚÅÎj ‰™ ?a MjÂ~u ¥| 0?~j ?M
Кš u ?×Å?M†×™~ ‰™²u +ň
­jÎj^ 7ˆ‰” ~Â?ΉÅu ×W†j
ŽjÎäÎu
ææ|oš|É¥æÉo|š^
ÞÞÞ²×†Îj?Þ?™~?Âa‰?²aj^
TIROL
4ЗAçQ ‰” ÅW† ™j™ .ÚaΉ^ ™j×
j‰™~j‰W†ÎjÎj =‰”² F ~×Îj ?×ň
”?™™Å² ‰” +×ÅÎjÂÎ?² ææКæ|É|
ËyšÉ¥oÕ ‰™wK­j™Å‰™ˆ­j‰™Î™j²
W”^ ÞÞÞ²­j™Å‰™ˆ­j‰™Îj²W”
LÜNEBURGER
HEIDE
ÉAçÔ :A—en[–Ê jW ˆ ¥ 8²
”‰Î ÂچÅβË+ ­² +² ?M ¥Éš ^ˆ ^
Þ?™aj™^ Â?aw²^ ™†² ² j†?ÂaÎ^
7ÂajÂ~j‰jÂÅMjÂ~ Õ|^ šy|oy 8?ˆ
”j™ÅÎj‰™?W†²
æšÕÉÉË՚É^
ÞÞÞ²­j™Å‰™ˆÞ?ajW²wjW²j×
Ðê‹ÔÞê[–Ô¸n¢ÔŽ¨¢ ?”
‰ˆ
ÅÎCÎÎjÂÅjjËC™Îj™^ =‰² ”‰Î 2Ë
8
^ .0ˆ07^ ?™Ë.jjM‰W^
¥ 8² ?M ¥Éy^ˆ ^ Âچ²ˆjÂÞ?W†j™
É0~² s Ê0~² Mjä² ¥yæ^ˆ ^ ææ|ÐË
|ÉÊÕËo¥Ð|y ÞÞÞ²†?×ň‰ja²W”
$ÔÞÔnnçЗAçQ  Ýj”² j?×Å wÚ |
+jÂŲ^ ¥Õ ” ݲ .ÎÂ?Åיa^ ÚË07Ë ?a^
|y^ˆ ­Â² !?W†Î² æÐoÐÕÉËoæ|¥É
Q àö +ÂjÂÞ µ =‰™~ÅÎ^ ”w²
j8Ë=‰^ ÅÎÂ?™a™?†^ ~j™ ”² יa
ÅÎÅjj?Åj²aj^ æÐoÕÐÐËÊæ|ÕÐ
-ÐnÐ¨î  | j8ÁÅuu ?‰ F י‰
wÂj‰u ™² ?†ÂÂCajÂ^ ÂچÅÎÚW
” ~‰W†² æÐoÕÐÐËÊæo՚
/nЎ–
nЗnQn¢b
ÅÎÂ?™a™?†j
0­ˆj8^ æÐo՚ÊËÉ|¥Éo^
ÞÞÞ²?×ÅwÚÂÅÎj™†w²aj
:AТnê¢enb -jÅÎ?×Â?™Î יa
+j™Å‰™ º ™ ?×Åjº ” .Ν”
æÐo¥Ëy¥æyy¥Ðæ^
ÞÞÞ²j™ˆ
?×Åj²aj
€NNNN ¸¸¾ 8?™j”Ú™aj Ë !‰j™ˆ
†?~j™^ Îj‰Þ² jjÂM²^ 8†‰Â­^
?M ՚ Ë+²Ë5²^ æÐo¥ËÕæÐÕæÕæ
ÞÞÞ²ÅÎÅjj݉j™²W”
2!2"*' /
&$( 1( ')!
1,( ')! &( 1/ 6 -!. 21 *
%21 4&% '6 #$$-21
+!4!-, '6 -!##(-17 $!1 (8!#21
2% !4$2.!" '6 1!. 2-%
-3.13" ' 1) &5#!% -"!%
##% $!1 !-#(&&# !%"#) * 82.18#!
82$ 2!#2$ .1#!. /
2%21 $ !115& $!11
!%"#) !4$2.!"
2!2"*')*
$$ '((-2#/!/
ÐꋗŽ¢‚ÔÔÞAÐÞ Mj‰ -†j‰™ÅMjÂ~^
?™a†Îj ?” 8?ÅÅjÂ^ æÐКեË
ÉÊoæ^ ?™a†Îj‰™aj™~?ÂÎj™²aj
'%!/%3 &1+ 0,11 %3 %! !( 7717 00 & +,&
444()3)%/!(6
6093145-10-1
BRANDENBURG
4ЗAçQ ‰” Îj äה 8‰a­?^
=‰””j 2Ë 8
Ë07Ë×wä×~^ .²ˆ
² y 5Ë+ ¥Éy^ˆ +²È æÐÊÉÐæˆ
Ð¥|ÉÉÉ^ ™†² ² ?M™Å‰^ æÉ|ÕÉ
.W†Þ?ÂäM×Â~^ .β a² ×~j™a ÕÕ
Ðꋗ¾ H 0¨nЋŽÞy É0~Ë5 +
”w² =‰² ”² ² ?M ¥ÐšË+² ‰²±^
Î² =× 0Â?×Mj¼^ æÐÊÉÐæˆÕÕÐæÐ
6093214-10-1
7Ú AQ å}b Ú-¾ ˆ +ŭ² ?™w²
ÞÞÞ²MjÂ~ÎjÂÂ?ÅÅj²aj^
æÉ|՚
.‰Îäj™aÂw^ ?×­Åβ ¥æ¥^ ™†?MjÂ
² #Åj^ æÐÊÉÐæËÕÕɚÐ
NORDSEE
"¨ÐeÔnnÚêÔç ”w² j8BÅ^
ÅÎÂ?™a™?†^ Â׆‰~j ?~j^ ~j™ ?×W†
”‰Î יa^ 0j² æ|oÐ| Ë ÐyÕ¥^
ÞÞÞ²M×jÅהˆÞjM²aj
6093680-10-1
-¨ÞÔeA j‰j™†C×Åj ?” .jju
?™äC†Â‰~^ ~×Î w² Õ +²^ Â×­­j™ ײ
?”²^ CÅÎj†C×Åj ™Åj 0 ­‰Îä^
æÐÐÕæÕËÊÕÉ¥¥ ÞÞÞ²ä?™ajÂÅjj²aj
BAYER. WALD
BERLIN
6093209-10-1
¨{¨ÐÞAQ—n Ո=‰²ˆjޝ wÚÂ
Õ +jÂŲ^ +?­?Îä ݝ†?™aj™^ .ˆ
?†™ ¥æ j†”‰™² æÐæËyÊÉoÕÕ¥
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
6093517-10-1
%(, ',(6(1 35(,6(1 0866 0$1 5(,6(1
+|FKVWH =HLW LVW¶V
5HLVH UHLVH
*DUGDVHH HLQ 6WFN YRP *OFN
*UBMJFOT HSڕUFS 4FF EFS (BSEBTFF JTU FJO BCTPMV
UFS ,MBTTJLFS VOUFS EFO 3FJTF[JFMFO VOE XJSE
FHBM PC 'SàIMJOH 4PNNFS )FSCTU PEFS 8JOUFS
OJF MBOHXFJMJH "N (BSEBTFF TDIFJOU EJF 4POOF
*UBMJFOT %BT NJMEF ,MJNB EFT (BSEBTFFT HFTUBU
UFU EBT (FEFJIFO FJOFS àQQJHFO NFEJUFSSBOFO
7FHFUBUJPO WPO 1BMNFO 0MFBOEFSO 0SBOHFO
VOE ;JUSPOFOTUBVEFO 8FJOTUÚDLFO 0MJWFOCÊV
NFO VTX
-HW]W EXFKHQ
7RVNDQD &LQTXH 7HUUH
JOLM
(FUSÊOLF
QSP 1FSTPO BC
t 'BISU JN -VYVT3FJTFCVT
t Y ÃCFSOBDIUVOH JN #MV)PUFM NJU 'SàI
TUàDLTCVòFU
t Y #VòFUBCFOEFTTFO JOLM (FUSÊOLF XJF 8BTTFS
)BVTXFJO 4PGUESJOLT
t "VTøVH 'BISU FOUMBOH EFN (BSEBTFF
t 5BHFTBVTøVH 7FOFEJH &JOSFJTFHFCàIS 4DIJò
GBISU OJDIU FOUIBMUFO
t #FHSà•VOHTDPDLUBJM Y -JWFNVTJL NJU 1JBOPCBS
t UÊHMJDI 5FB5JNF BN /BDINJUUBH
t Y 5IFNFOBCFOECVòFU J3E)1
0LVXULQDVHH 'UHL =LQQHQ
QSP 1FSTPO BC
%FS TNBSBHEHSàOF .JTVSJOBTFF BN 'V•F
EFT .POUF $SJTUBMMP JTU XPIM EFS TDIÚOTUF
4FF EFS %PMPNJUFO vIJFS LPNNU EBT
"VHF OJF [VS 3VIi .JTVSJOB JTU FJO
LMFJOFT %PSG [V 'à•FO EFS %SFJ ;JOOFO
JO -BWBSFEP FT MJFHU BVG FJOFS )ÚIF WPO
N %JF SVIJHF -BHF EBT 'FSOCMFJ
CFO WPO TUÚSFOEFO 7FSLFIS VOE EJF
/ÊIF [V XVOEFSTDIÚOFO "VTøVHT[JFMFO
FSNÚHMJDIU EFS HBO[FO 'BNJMJF FJOFO
FSIPMTBNFO 6SMBVC
QSP 1FSTPO BC
&JOF 4USB•F FJO )BVT FJOF ,JSDIF FJO CMBVFS 4USFJGFO )JNNFM VOE
.FFS VOE EBWPS FJOF )FSEF GSFJ MFCFOEFS 1GFSEF &T TDIFJOU XJF FJO
.ÊSDIFO EBCFJ JTU FT 3FBMJUÊU IFJ•U FT JO FJOFN QPQVMÊSFO UPTLB
OJTDIFO -JFE *O EJFTFS 0EF BO EJF UPTLBOJTDIF )FJNBUv-B NJB 5FSSBi
XJSE BOTDIMJF•FOE OPDI EJF 'SBHF HFTUFMMU 8BT NBH FT TFJO XBT FJOFO
JNNFS XJFEFS IJFSIFS [VSàDLLFISFO MÊTTU %JF /BUVS %JF ,VOTU %JF
(FTDIJDIUF %JF -FCFOTBSU
4QBS
1SFJT
t 'BISU JN -VYVT3FJTFCVT
t Y ;XJTDIFOàCFSOBDIUVOH NJU )1
t Y )PUFMàCFSOBDIUVOH NJU )1 BO EFS 7FSTJMJBLàTUF
t IBMCUÊHJHF 'àISVOH 'MPSFO[
t 'àISVOH 1JTB
t 'àISVOH 4JFOB VOE 3FJTFMFJUVOH 4BO (JNJHOBOP
t 8FJOWFSLPTUVOH JO -VDDB
t 'àISVOH -VDDB
t &JOSFJTFHFCàIS WPO û FOUIBMUFO
t *OTPMWFO[WFSTJDIFSVOH
4VQFS
4QBSQSFJT
t 'BISU JN -VYVT3FJTFCVT
t Y )PUFMàCFSOBDIUVOH NJU 'SàITUàDLTCVòFU
t Y .JUUBHTCVòFU PEFS XBSNF 4QFJTF
t Y "CFOEFTTFO NJU .FOàXBIM JOLM (FUSÊOLF
XJF 8BTTFS 4PGUESJOLT 8FJO
t JOLM (FUSÊOLF WPO 6IS XJF 8BTTFS
8FJO VOE BMLPIPMGSFJF (FUSÊOLF
t UÊHMJDI 5FB5JNF WPO 6IS
t JOLM 5BHFTBVTøàHF
t *OTPMWFO[WFSTJDIFSVOH
"!" (!" ! ! ,$ ' ,$ # ,
' , # + &)!
&( & ( (
( *" !
)UDJHQ 6LH QDFK
XQVHUHP DNWXHOOHP
7DJHVIDKUWHQSURVSHNW
LQ DOO XQVHUHQ 5HLVHEURV
(V ORKQW VLFK
%HL %XFKXQJ ELV ]XP MHW]W EXFKHQ
%HUDWXQJ XQG %XFKXQJ XQWHU 9HUDQVWDOWHU 5HLVHGLHQVW *HUKDUW .DLVHU *PE+ /HQJHQIHOGHU 6WU =ZLFNDX
6093280-10-1
228+$:H$
1B$ 6KC=K85H$!
A :B#C=B 1$ $KHC 1
A B385+$6#$B 3856KC3M$
A 3C 1+$HB85$ >3$B" 3C 1N$38
K8# :.#B385C? 3856KC3M$
A :6CH$B :16 $3C$6$3HK8+
5HK$66$ 2BK7B$3C$8 PK C:6KH$8 =3HP$8=B$3C$8'
3$ 1$8 #3$ 16 PN3C 1$8 M3$B (8HC/C 1$8 :KH$8! 8H#$ 5$8 3$ 73H #$8
:B#$8 K( $38$B 18K==$B5B$KP(1BH :#$B +$83$,$8 #3$ 1;81$3H L#8:BN$+$8C@
LB CH$" #3$ #$8 :77$B M$B68+$B8 N:66$8" 3$H$8 N3B $38$ K,$B+$N;1863 1$
B$KP(1BH PK #$8 8B$8 3856KC3M$ =M$B#$8 8 & #C 66$C PK ' '
18K==$B5B$KP(1BH :BN$+$8
) +$
#3M
[email protected]%@ & [email protected]@<)
18K==$B5B$KP(1BH 38 #3$ :B#C$$
$3C$M$B6K(
<@ + 2;.< 2, B8$7L8#$ ",;A 5 ,;
J@ + :=$81+$8 721;/8 5> ,;
I@ + ,;A D;, 2 C6:-:B#
C6: 74;G'28 55 53 ,;
*@ + ;,40D2' D" )@ + 2/D2) .2 7KB+ D2 .1;.<
38$
D<2- D2 -;.< .1 14;22
41"4;A;.<D< .< ? "2
)9"2 699
<) +$
$3C$M$B6K(
<@ + 2;.< 2, 7KB+ D2 ",;A 5 ,;
J@ + 47K3#$8 F 7CH$B#7 7.;028
5B CJ ,;
I@ + :M$B F :8#:8 CJ ,;
*@ + ;,40D2' D" )@ + 2/D2) .2 7KB+ D2 .1;.<
:6CH$B :16 B$3C
38$
)J9 88$8 88$8 $$B63 5
65:8
.2; C-5$ ,;
)*9 EJ9 E*9 D<2- D2 -;.< .1 14;22
41"4;A;.<D< .< ? 1D;'
)9"2 699
=$ :8 #$8 8B$8 PK #$8 =M$B#$8
% +$
B
QJ@<<@ & <E@<<@<)
D<2- D2 -;.< .1 14;22
41"4;A;.<D< .< ? ;0.2
I9"2 699
88$8 88$8 $$B63 5
<@I99 <@**9 <@E*9 :6CH$B :16 B$3C
88$8 88$8 $$B63 5
65:8
.2; C-5$ ,;
*D9 *99 )D9 )99 =$ L#8:BN$+$8 73H OC$-:B# K8# C6:-:B#
6K8
[email protected]%@ & <)@Q%@<) K8# <)@Q%@ & [email protected]%@<)
$3C$M$B6K(
<@ + 0D' F42 $B638 2, C 67C
7;2 2;.8 D2 ",;A CC ,;
J@ + 8 $C/8 7 41;8 5 ,;
[email protected]*@ + ;,40D2' D" )@ + : 3 $8H$ 76F;28 CJ ,; 856@
6L+$
E@ + 8/+: 76F;28 53 ,;
[email protected]%@ + ;,40D2' D" 9@ + 8H BKP #$ $8$B3($ 72;.#8 5J CC ,;
<Q@ + 8H BKP #$ 6 67 7 018 CJ ,;
<<@ + ;,40D2' D" <J@ + BB$ 3($ 72I;4A8 CJ ,;
<I@ + K$BH: #$6 :CB3: 7D;AF2AD;8 5 CJ ,;
<*@ + ;,40D2' D" <)@ + 2/D2) .2 C 67C 7;2 2;.8 D2
E/%D' 2, $B638
38$
:6CH$B :16 B$3C
=M$B#$8
$66
[email protected]@ & Q<@<Q@<) K8# Q)@<Q@ & Q9@<Q@<)
$3C$M$B6K(
<@ + 2;.< 2, 3$6 D2 ",;A 5 ,;
J@ + ;,40D2' D" I@ + HM8+$B 74;G'28 5 ,;
*@ + ;,40D2' D" ? ,;A D;, 2 C6:-:B#
C6: 74;G'28 2 5 ,;
)@ + C6: 74;G'28 CJ ,;
E@ + ;H$:B+ 7,G28
5 ,;
D@ + :=$81+$8
721;/8 = 5> ,;
%@ + 2/D2) .2 3$6 D2
.1;.<
38$
C6:F:BN$+$8
D<2- D2 -;.< .1 14;22
41"4;A;.<D< .< ? .0
)9"2 699
:6CH$B :16 B$3C
88$8 88$8 $$B63 5
65:8
.2; C-5$ ,;
D*9 D99 <@Q99 <@<99 CJJ $3C$6$3CHK8+$8! ;DI",;A 2 4; F42 ::: 400F;6%'D2' 2 4; 7.< ID $ ,0I.A2 A'0.,8 ::: .<,'A;2/ 7.; .<,G.2 4);.2/<8 ID1 .+'- 2<<2 .1 D#A-<AD;2A ::: ;.2/'0; ::: 40<A; 4,0 .<0.AD2' ::: 4<A2";. .02,1 2 002 ,4G< D2 ;2<A0AD2'2 2 4; ::: 6/A;'; 1 2- D2 ;.<A' ::: 00 "2'E,;2
;.< . C; 0'D2' 0.1.*;A< 42*2'2A
.2 "AD2' "E; ;D/",0;!
) +$
*D9"0
;D.<< ;12 ;2, 4" 4<A ;4.; 9699 1 A;2 B 5J$$ 4<A4/
:6CH$B :16 $3C$8 7
:@ $BHK8+ K 1K8+!
Q9<<< 1$783HP A;( ; A.422 3
09 7JB=58 &&&$$-J H 7JB=58 &&&$$-C3 49 .< ;9 3 .< 5 ,;
QID<2***))2Q
6092103-10-1