Verursachergerechtigkeit bei der

Bundesamt für Verkehr
Abteilung Finanzierung
3003 Bern
Per E-mail: finanzierung@bav.admin.ch
7. April 2015
Stellungnahme von economiesuisse zur Trassenpreisrevision 2017 – Änderung der EisenbahnNetzzugangsverordnung
Sehr geehrte Damen und Herren
Mit Ihrem Schreiben vom 17. Februar 2015 haben Sie uns eingeladen, zur Trassenpreisrevision 2017 –
Änderung der Eisenbahn-Netzzugangsverordnung (NZV) Stellung zu nehmen. Wir danken Ihnen für die
Möglichkeit zur Stellungnahme.
economiesuisse vertritt als Verband der Schweizer Unternehmen rund 100‘000 Unternehmen jeglicher
Grösse und insgesamt 2 Millionen Beschäftigte. Unsere Mitglieder umfassen 100 Branchenverbände,
20 kantonale Handelskammern, sowie zahlreiche Einzelfirmen. Die dauerhaft gesicherte und verursachergerechte Finanzierung der Eisenbahninfrastruktur ist ein wichtiges volkswirtschaftliches Anliegen.
Wir begrüssen daher die Stossrichtung der Verordnungsänderung grundsätzlich und erlauben uns
gleichzeitig, einige kritische Bemerkungen zu den geplanten Änderungen anzubringen.
1.
Einleitende Bemerkungen
Der langfristige Substanzerhalt der Eisenbahninfrastruktur steht vor grossen Herausforderungen. A ufgrund der stärkeren Belastung des bestehenden Netzes und des weiteren Ausbaus der Bahninfrastruktur steigen die Kosten für Betrieb und Unterhalt des Netzes stetig an. Seit ei nigen Jahren vermag der
Netzunterhalt nicht mehr mit der steigenden Beanspruchung mitzuhalten. In der Folge leiden die Substanz der Schieneninfrastruktur sowie langfristig auch die Zuverlässigkeit der Schienenangebote. Der
SBB Netzzustandsbericht von 2013 weist denn auch einen aufgelaufenen Nachholbedarf beim Netzunterhalt von 2.3 Milliarden Franken auf. Es ist daher richtig, dass der Souverän mit der Annahme der
Vorlage zu Finanzierung und Ausbau der Bahninfrastruktur (FABI) beschlossen hat, einerseits den Unterhalt der Infrastruktur zu priorisieren und andererseits das Prinzip der Benutzerfinanzierung zu stärken.
economiesuisse
Hegibachstrasse 47
Postfach CH-8032 Zürich
Telefon +41 44 421 35 35
Telefax +41 44 421 34 34
Verband der Schweizer Unternehmen
Fédération des entreprises suisses
Federazione delle imprese svizzere
Swiss Business Federation
www.economiesuisse.ch
Seite 2
Stellungnahme Trassenpreisrevision 2017
2.
Allgemeine Bemerkungen zur Verordnungsänderung
Das Ansinnen der Verordnungsrevision hinsichtlich einer verursachergerechteren Verteilung der Mehrkosten begrüssen wir. Heute ist das Verursacherprinzip im Trassenpreissystem ungenügend umgesetzt und muss daher überarbeitet werden.
Verursachergerechte Preise für alle Verkehrsarten
Aufgrund der Erhebungen des BAV betreffend Infrastrukturverschleiss ist klar, dass der Güterverkehr in
der Vergangenheit zu viel für die Infrastrukturbenutzung bezahlt hat. Das Netz wurde einseitig für die
Bedürfnisse des Personenverkehrs gebaut, die Ausbaustandards sind nicht güterverkehrskonform und
die Abschläge für die mangelnde Trassenqualität zu gering. Folglich hat der Personenverkehr in der
Vergangenheit zu wenig für die Infrastrukturbenutzung bezahlt.
Infrastrukturverschleiss und Kapazitätsbeanspruchung berücksichtigen
Der Trassenpreis muss den Infrastrukturverschleiss und die Kapazitätsbeanspruchung stärker berücksichtigen. Deshalb ist künftig bei der Berechnung auf Leistung (Tonnenkilometer), Fahrzeit und Zugkilometer abzustellen. Entsprechend sollen die Faktoren Trassenqualität und Energieverbrauch stärker in
den Trassenpreis einfliessen.
Zudem soll der Trassenpreis künftig Anreize zur effizienteren Kapazitätsnutzung setzen. Die sich verschärfende Trassenknappheit soll i.S. einer verstärkten Nachfrageorientierung bei der Preisgestaltung
besser berücksichtigt werden. Denkbar sind zeitlich und örtlich differenzierte Preise. Vor allem aber
sollen die steigenden Passagierzahlen statt durch reflexartige Taktverdichtungen durch leistungsfähigeres Rollmaterial oder Entlastungszüge bewältigt werden. Bei Fahrzeiten unt er 30 Minuten ist zudem
in der Hautverkehrszeit von einer Sitzplatzgarantie abzusehen. Daneben sind innovationsfördernde
preisliche Anreize zu wahren bzw. zu setzen. So soll bspw. der Lärmbonus für den Güterverkehr beibehalten werden.
3.
Spezifische Bemerkungen zum Güterverkehr
Der Schienengüter steht vor grossen Herausforderungen bezüglich Kosten und Produktivität seiner Angebotserstellung. Der heutige Trassenpreis bestraft schwere Güterzüge und erweist sich kontraproduktiv im Hinblick auf Effizienzsteigerungen beim Güterverkehr auf der Schiene. Vor diesem Hintergrund
sehen wir folgende Möglichkeiten zur weiteren Stärkung des Verursacherprinzips, denn mit dem vorliegenden Vorschlag wird der Güterverkehr nur ungenügend entlastet:
-
Ausbaustandard: Der geringere Bedarf des Güterverkehrs hinsichtlich Ausbaustandards der
Infrastruktur ist im Trassenpreis angemessen zu berücksichtigen. Der Güterverkehr soll künftig
nicht mehr für eine Schieneninfrastruktur bezahlen, deren Kosten er nicht verursacht bzw . die
er nicht nutzt (z.B. Publikumsanlagen, Hochgeschwindigkeitsstrecken). Die Tatsache, dass der
erste Ausbauschritt von FABI dem Güterverkehr kaum Nutzen bringt, ist bei der Generierung
der Mehreinnahmen zu berücksichtigen.
-
Trassenqualität: Gemäss Branchenmeinung betragen die betrieblichen Mehrkosten aufgrund
schlechter Trassen für den Güterverkehr rund 20 Prozent. Die betrieblichen Erschwernisse für
den Güterverkehr, welche die Taktverdichtungen im Personenverkehr mit sich bringen, müssen
in der Berechnung des Trassenpreises stärker berücksichtigt werden. Ziel ist die vollständige
Kompensation betrieblicher Mehrkosten infolge schlechter Trassenqualität, bspw. infolge erzwungener Halte bei fahrplanmässigen Verspätungen des Personenverkehrs .
Seite 3
Stellungnahme Trassenpreisrevision 2017
-
Gefahrgutzuschlag: Der Gefahrgutzuschlag in der heutigen Form ist mit dem Verursacherprinzip nicht vereinbar. Er ist zu streichen und als nicht leistungsabhängige Vorhaltekosten in den
Basispreis Trasse zu integrieren. Denn Wehrdienste werden nicht nur für den Gefahr guttransport, sondern generell für die Beförderung von Gütern und Personen genutzt.
Wir danken Ihnen für die Berücksichtigung unserer Anliegen. Weiter verweisen wir auf die detaillierten
Stellungnahmen unserer Mitgliedverbände Erdölvereinigung und VAP, welche unserer Stellungname
beigelegt sind.
Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
Freundliche Grüsse
economiesuisse
Kurt Lanz
Mitglied der Geschäftsleitung
Marcus Hassler
Projektleiter Infrastrukturen
Beilagen
 Stellungnahme der Erdöl-Vereinigung vom 26.03.2015
 Stellungnahme der VAP vom 26.03.2015