Installationsanleitung - WUM - Wiegen und Messen

KERN & Sohn GmbH
Ziegelei 1
D-72336 Balingen
E-Mail: info@kern-sohn.com
Tel: +49-[0]7433- 9933-0
Fax: +49-[0]7433-9933-149
Internet: www.kern-sohn.com
Installationsanleitung Wägebrücke
KERN KFP V40
Version 1.1
05/2012
D
KFP V40-IA-d-1211
D
KERN KFP V40
Version 1.1 05/2012
Installationsanleitung Wägebrücke
Inhaltsverzeichnis
1
2
3
Allgemeines .................................................................................................... 3
Technische Daten .......................................................................................... 3
Grundlegende Hinweise (Allgemeines)........................................................ 3
3.1
3.2
3.3
3.4
3.5
Dokumentation ........................................................................................................................... 3
Bestimmungsgemäße Verwendung ........................................................................................... 3
Sachwidrige Verwendung ........................................................................................................... 3
Gewährleistung ........................................................................................................................... 4
Prüfmittelüberwachung ............................................................................................................... 4
4
Grundlegende Sicherheitshinweise ............................................................. 5
4.1
4.2
Hinweise in der Betriebsanleitung beachten .............................................................................. 5
Ausbildung des Personals .......................................................................................................... 5
5
Transport und Lagerung ............................................................................... 5
5.1
5.2
Kontrolle bei Übernahme ............................................................................................................ 5
Verpackung/Rücktransport ......................................................................................................... 5
6
Auspacken, Aufstellung und Inbetriebnahme ............................................. 6
6.1
6.2
6.3
6.4
Aufstellort, Einsatzort.................................................................................................................. 6
Auspacken, Lieferumfang ........................................................................................................... 7
Aufstellen, Nivellieren ................................................................................................................. 8
Anschließen eines Anzeigegerätes ............................................................................................ 9
7
Betrieb ............................................................................................................ 9
7.1
7.2
7.3
Betriebsgrenzen ....................................................................................................................... 10
Betrieb mit Auffahrrampen ....................................................................................................... 10
Wägesystem beladen/entladen ................................................................................................ 10
8
Wartung, Instandhaltung, Entsorgung....................................................... 11
8.1
8.2
8.3
8.4
8.5
Tägliche Kontrollen ................................................................................................................... 11
Reinigung ................................................................................................................................. 11
Wartung, Instandhaltung .......................................................................................................... 11
Entsorgung ............................................................................................................................... 11
Kleine Pannenhilfe.................................................................................................................... 12
9
Serviceunterlagen ........................................................................................ 13
9.1
9.2
Übersicht, Einstellvorschrift, Toleranzen .................................................................................. 13
Prüfen und Justieren der Eckenlast ......................................................................................... 14
10
Preload, Deadload and Overload settings ................................................. 16
KFP V40-IA-d-1211
2
1 Allgemeines
Diese Installationsanleitung enthält alle Angaben zur Aufstellung und Inbetriebnahme
der Wägebrücke KERN KFP 1500V40M.
2 Technische Daten
Modell
KFP 1500V40M
Wägeber
eich
Max
kg
Ablesbarkeit
d
g
Eichwert
Vorlast
additiv
Kabellänge ca.
Nettogewicht ca.
e
g
Mind.last
Min
kg
kg
m
kg
1500
500
500
10
250
3
175
3 Grundlegende Hinweise
3.1 Dokumentation
Diese Installationsanleitung enthält alle Angaben zur Aufstellung und Inbetriebnahme
der Wägebrücken KERN KFP V40.
In Kombination mit einem Anzeigegerät, nachfolgend als Wägesystem bezeichnet, ist
die Bedienung und Konfiguration der Anleitung des Anzeigegerätes zu entnehmen.
3.2 Bestimmungsgemäße Verwendung
Die von Ihnen erworbene Waage dient zum bestimmen des Wägewertes von
Wägegut. Sie ist zur Verwendung als „nichtselbsttätige Waage“ vorgesehen, d.h. das
Wägegut wird manuell, vorsichtig und mittig auf die Wägeplatte aufgebracht. Nach
Erreichen eines stabilen Wägewertes kann der Wägewert abgelesen werden.
3.3 Sachwidrige Verwendung
Keine Dauerlast auf der Wägebrücke belassen. Diese kann das Messsystem
beschädigen.
Stöße und Überlastungen der Wägebrücke über die angegebene Höchstlast (Max),
abzüglich einer eventuell bereits vorhandenen Taralast, unbedingt vermeiden. Die
Wägebrücke könnte hierdurch beschädigt werden.
Niemals in explosionsgefährdeten Räumen betreiben. Die Serienausführung ist nicht
Ex-geschützt.
Die Wägebrücke darf nicht konstruktiv verändert werden. Dies kann zu falschen
Wägergebnissen, sicherheitstechnischen Mängeln sowie der Zerstörung der Waage
führen.
Die Wägebrücke darf nur gemäß den beschriebenen Vorgaben eingesetzt werden.
Abweichende Einsatzbereiche/Anwendungsgebiete sind von KERN schriftlich freizugeben.
3
KFP V40-IA-d-1211
3.4 Gewährleistung
Gewährleistung erlischt bei
•
Nichtbeachten unserer Vorgaben in der Betriebsanleitung
•
Verwendung außerhalb der beschriebenen Anwendungen
•
Baulichen Veränderungen des Gerätes
•
Mechanischer Beschädigung und Beschädigung durch Medien, Flüssigkeiten
•
Natürlichem Verschleiß und Abnützung
•
Nicht sachgemäße Aufstellung oder elektrische Installation
•
Überlastung des Messsystems
3.5 Prüfmittelüberwachung
Im Rahmen der Qualitätssicherung müssen die messtechnischen Eigenschaften des
Wägesystems und eines eventuell vorhandenen Prüfgewichtes in regelmäßigen Abständen überprüft werden. Der verantwortliche Benutzer hat hierfür ein geeignetes
Intervall sowie die Art und den Umfang dieser Prüfung zu definieren. Informationen
bezüglich der Prüfmittelüberwachung von Wägesystemen sowie der hierfür notwendigen Prüfgewichte sind auf der KERN- Hompage (www.kern-sohn.com) verfügbar.
In seinem akkreditierten DKD- Kalibrierlaboratorium können bei KERN schnell und
kostengünstig Prüfgewichte und Wägesysteme kalibriert werden (Rückführung auf
das nationale Normal).
KFP V40-IA-d-1211
4
4 Grundlegende Sicherheitshinweise
4.1
Hinweise in der Betriebsanleitung beachten
Betriebsanleitung vor der Aufstellung und Inbetriebnahme sorgfältig
durchlesen, selbst dann, wenn Sie bereits über Erfahrungen mit KERNWaagen verfügen.
4.2 Ausbildung des Personals
Das Gerät darf nur von geschulten Mitarbeitern bedient und gepflegt werden.
Die Installation eines Anzeigegerätes darf nur von einer Fachkraft mit fundierten
Kenntnissen im Umgang mit Waagen erfolgen.
5 Transport und Lagerung
5.1 Kontrolle bei Übernahme
Überprüfen Sie bitte die Verpackung sofort beim Eingang sowie das Gerät beim
Auspacken auf eventuell sichtbare äußere Beschädigungen.
5.2
Verpackung/Rücktransport
 Alle Teile der Originalverpackung für einen eventuell notwendigen Rücktransport aufbewahren.
 Für den Rücktransport ist nur die Originalverpackung zu
verwenden.
 Vor dem Versand alle angeschlossenen Kabel und losen/beweglichen Teile trennen.
 Evt. vorgesehene Transportsicherungen wieder anbringen.
 Alle Teile gegen Verrutschen und Beschädigung sichern.
5
KFP V40-IA-d-1211
6 Auspacken, Aufstellung und Inbetriebnahme
6.1 Aufstellort, Einsatzort
Die Wägebrücken sind so konstruiert, dass unter den üblichen Einsatzbedingungen
zuverlässige Wägeergebnisse erzielt werden.
Exakt und schnell arbeiten Sie, wenn Sie den richtigen Standort für Ihr Wägesystem
wählen.
Am Aufstellort folgendes beachten:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Wägebrücke auf eine stabile, gerade Fläche stellen.
Der Untergrund am Aufstellort muss das Gewicht der maximal belasteten
Wägebrücke an den Auflagepunkten sicher tragen können. Gleichzeitig sollte
er so stabil sein, dass bei Wägearbeiten keine Schwingungen auftreten.
Am Aufstellort sollten möglichst keine Vibrationen z.B. von benachbarten Maschinen auftreten.
Wägebrücke nicht in explosionsgefährdeter Umgebung einsetzen.
Extreme Wärme sowie Temperaturschwankungen z.B. durch Aufstellen neben
der Heizung oder direkte Sonneneinstrahlung vermeiden.
Wägebrücke vor direktem Luftzug z. B. durch geöffnete Fenster und Türen
schützen.
Wägebrücke nur in trockener Umgebung einsetzen, vor hoher Luftfeuchtigkeit,
Dämpfen und Staub schützen.
Das Gerät nicht über längere Zeit starker Feuchtigkeit aussetzen. Eine nicht
erlaubte Betauung (Kondensation von Luftfeuchtigkeit am Gerät) kann auftreten, wenn ein kaltes Gerät in eine wesentlich wärmere Umgebung gebracht
wird. Akklimatisieren Sie in diesem Fall das vom Netz getrennte Gerät ca. 2
Stunden bei Raumtemperatur.
Erschütterungen während des Wägens vermeiden.
Statische Aufladung von Wägegut, Wägebehälter vermeiden.
Chemikalien (z.B. Flüssigkeiten oder Gase), welche die Waage innen oder
außen angreifen und beschädigen können, sind fernzuhalten.
IP-Schutz des Gerätes einhalten
Beim Auftreten von elektromagnetischen Feldern (z.B. durch Mobiltelefone
oder Funkgeräte), bei statischen Aufladungen sowie bei instabiler Stromversorgung sind große Anzeigeabweichungen (falsche Wägeergebnisse) möglich. Der Standort muss dann gewechselt oder die Störquelle beseitigt werden.
KFP V40-IA-d-1211
6
6.2
Auspacken, Lieferumfang
+ Gefahr für den Rücken!
Das Wägebrücke ist relativ schwer. Stets eine entsprechende
Hebevorrichtung verwenden, um sie aus der Verpackung zu
heben oder an den erforderlichen Aufstellungsort zu transVORSICHT
portieren.
+ Nicht unter die Last treten, es besteht Verletzungsgefahr!
Lieferumfang:
•
•
•
Wägebrücke mit montiertem Anschlusskabel
4 Wägezellenfüße
Betriebsanleitung
Sicherstellen, dass der Verpackungsinhalt komplett ist.
Je nach Ausführung muss beim Aufbau der Wägebrücken folgendes Zubehör (Option)
vorhanden sein:
(A) 2 Auffahrrampen
7
(B )
oder
1 Auffahrrampe und 1 Fußplattenset
(C )
oder
2 Fußplattensets
KFP V40-IA-d-1211
6.3 Aufstellen, Nivellieren
Nur eine exakt horizontal ausgerichtete Wägebrücke liefert genaue Wägeresultate.
Die Wägebrücke muss bei der Erstinstallation und bei jedem Standortwechsel nivelliert werden.
Aufstellen Wägebrücke:
1. Vor dem endgültigen Abstellen die 4 Wägezellenfüße einbauen.
2. Wägebrücke gleichmäßig am Aufstellort absetzen und überprüfen, ob sie eben
positioniert ist und alle 4 Füße den Boden berühren. Wägebrücke durch Drehen
der Wägezellenfüße nivellieren. Dazu ein externes Nivelliergerät z. B. Wasserwaage verwenden.
3. Darauf achten, dass das Anschlusskabel während des Anhebens und Aufstellen
nicht gequetscht oder beschädigt wird.
Aufstellen Wägebrücke mit Auffahrrampen und/oder Fußplatten:
 Vor Schritt 2 (siehe Aufstellen Wägebrücke) Lage der Rampen bzw. Fußplatten
markieren und fixieren.
 Wägebrücke gleichmäßig am Aufstellort absetzen. Im Bereich des Aufstellorts der
Wägebrücke, speziell im Bereich der Wägezellenfüße, muss auf Planebenheit
und auf Horizontalstellung der Fußplatten und Rampen geachtet werden. Geringfügige Höhendifferenzen mit Hilfe der verstellbaren Wägezellenfüße ausgleichen.
Dazu ein externes Nivelliergerät z. B. Wasserwaage verwenden.
 Darauf achten, dass das Anschlusskabel während des Anhebens und Aufstellen
nicht gequetscht oder beschädigt wird.
+
+
Die Wägebrücke muss mit Hilfe einer Wasserwaage
ausgerichtet werden.
Alle Stellfüße müssen gleichmäßig aufliegen.
Geeichte Wägesysteme:
Bei geeichten Wägesystemen muss die Wägebrücke fest am
Boden fixiert sein. Dies ist für die Reproduzierbarkeit der Messergebnisse unerlässlich. Wahlweise durch zwei Auffahrrampen
oder zwei Fußplattenpaare oder eine Kombination aus beiden.
KFP V40-IA-d-1211
8
6.4
Anschließen eines Anzeigegerätes
Achtung
Anschlusskabel so zum Anzeigegerät verlegen, dass es vor möglichen Beschädigungen geschützt ist.
Beschreibung des Anschlusskabels:
Klemme
Farbe
Zustand
EXC+ [IN+]
rot
Spannung +
SIG + [OUT+]
grün
Signal +
SIG -[OUT-]
weiß
Signal -
EXC -[IN- ]
schwarz
Spannung -
7 Betrieb
Informationen über
•
•
•
•
Netzanschluss (Die Stromversorgung erfolgt über das Verbindungskabel des
Anzeigegerätes)
Erstinbetriebnahme
Anschluss von Peripheriegeräten
Justierung, Linearisierung und Eichung (Eichfähig ist nur die komplette
Waage, d. h. Wägebrücke in Verbindung mit einem geeigneten Anzeigegerät)
und den ordnungsmäßigen Betrieb finden Sie in der Betriebesanleitung, die im Lieferumfang des Anzeigegerätes enthalten ist.
So wird eine kontinuierliche optimale Leistung gewährleistet:
• Fallende Lasten, Schockbelastungen sowie seitliche Stöße vermeiden!
• Beim Wägebetrieb müssen alle Gegenstände mittig auf
die Wägebrücke gebracht werden und dürfen nicht über
die Seiten oder Rampen hängen.
• Justierung in regelmäßigen Abständen überprüfen.
9
KFP V40-IA-d-1211
7.1
Betriebsgrenzen
• Die Wägebrücken sind äußerst robust konstruiert. Die Belastungsgrenzen laut
nachfolgender Tabelle sollten jedoch nicht überschritten werden!
• Abhängig von der Art der Lastaufnahme beträgt die statische Tragfähigkeit, d.h.
die maximal zulässige Belastung:
Wägebereiche
1500kg
Bei zentrischer Belastung
4500kg
Bei seitlicher Belastung
3000kg
Bei einseitiger Eckenlast
1500kg
Bei Einzel Radlast
800kg
7.2 Betrieb mit Auffahrrampen
• Die Lastplatte der Wägebrücke ist aktiver Wägeteil, die Auffahrrampen sind passiv, d. h. beim Wägevorgang müssen alle Räder der Förderfahrzeuge auf der
Lastplatte stehen.
• Der Luftspalt zwischen Lastplatte und den Auffahrrampen muss frei sein. Besonders beim Wägen von körnigem bzw. kleinstückigem Wägegut sollte der Spalt
deshalb regelmäßig kontrolliert und freigehalten werden.
7.3 Wägebrücke beladen/entladen
• Die Last mit einem Hubwagen, Kran oder Gabelstapler auf der Waage platzieren.
Sicherstellen, dass die Last nicht schwingt, wenn sie auf der Waage platziert wird.
• Die Last zuerst mindestens 10 cm über die Waage anheben, bevor sie entfernt
oder neu positioniert wird.
KFP V40-IA-d-1211
10
8 Wartung, Instandhaltung, Entsorgung
Vor allen Wartungs-, Reinigungs- und Reparaturarbeiten das Gerät von
der Betriebsspannung trennen.
8.1 Tägliche Kontrollen
 Sicherstellen, dass alle 4 Füße den Boden berühren.
 Sicherstellen, dass das Verbindungskabel zum Anzeigegerät und das Netzanschlusskabel des Anzeigegerätes nicht beschädigt sind.
 Sicherstellen, dass die Waage frei von Verschmutzungen ist, insbesondere unter
den Kanten der Waage.
8.2







Reinigung
Korrosionsauslösende Substanzen regelmäßig entfernen.
IP-Schutz einhalten.
Wägezellen vor Spritzwasser schützen.
Bei Verwendung von optionalen Rampen oder Fußplatten den Luftspalt an der
Kante der Wägebrücke von Verschmutzungen frei halten.
Oberflächen mit einem feuchten Tuch abwischen.
Nur gebräuchliche Haushaltsreiniger verwenden.
Keinen Wasserstrahl- oder Hockdruckreiniger verwenden.
8.3 Wartung, Instandhaltung
 Das Gerät darf nur von geschulten und von KERN autorisierten Servicetechnikern
geöffnet werden.
 Sicherstellen, dass das Wägesystem regelmäßig kalibriert wird, s. Kap. 3.5 Prüfmittelüberwachung.
8.4 Entsorgung
 Die Entsorgung von Verpackung und Gerät ist vom Betreiber nach gültigem nationalem oder regionalem Recht des Benutzerortes durchzuführen.
11
KFP V40-IA-d-1211
8.5 Kleine Pannenhilfe
Bei einer Störung im Programmablauf sollte die Waage kurz ausgeschaltet und vom
Netz getrennt werden. Der Wägevorgang muss dann wieder von vorne begonnen
werden.
Hilfe:
Störung
Die Gewichtsanzeige ändert sich
fortwährend
Mögliche Ursache
• Luftzug/Luftbewegungen
• Vibrationen des Bodens
• Die Wägebrücke hat Berührung mit
Fremdkörpern.
• Elektromagnetische Felder/ Statische Aufladung (anderen Aufstellungsort wählen /
falls möglich störendes Gerät ausschalten)
Das Wägeergebnis ist offensichtlich
falsch
• Keine Nullanzeige bei entlasteter Waage
• Die Justierung stimmt nicht mehr.
• Es herrschen starke Temperaturschwankungen.
• Wägebrücke steht nicht eben.
• Elektromagnetische Felder / Statische
Aufladung (Anderen Aufstellungsort wählen / falls möglich, störendes Gerät ausschalten)
Beim Auftreten anderer Fehlermeldungen Waage aus- und nochmals einschalten.
Bleibt Fehlermeldung erhalten, Hersteller benachrichtigen.
KFP V40-IA-d-1211
12
9 Serviceunterlagen
•
•
•
Dieses Kapitel ist nur für einen Waagen-Fachmann vorgesehen!
An jeder Ecke der Wägebrücke befindet sich eine DMS-Wägezelle.
Die Analog-Digital-Wandlung findet im Anzeigegerät statt. Dort werden
auch alle waagen- und länderspezifischen Daten gespeichert.
9.1 Übersicht, Einstellvorschrift, Toleranzen
Prüf- und Einstellvorschrift:
Kapazität
1500 kg
Ablesbarkeit
500 g
Min
10 kg
Max
1500 kg
1/3 Eckenlast
500 kg
Toleranz
500 g
Eichdaten und Toleranzen nach OIML
1500kg
1
[g]
0,75
0,5
0,25
0
[kg]
-0,25
-0,5
-0,75
-1
0
13
500
1000
1500
KFP V40-IA-d-1211
9.2
Prüfen und Justieren der Eckenlast
Prüfen der Eckenlast:
•
Prüfgewichte in der Mitte der Lastplatte auflegen und
tarieren.
•
Waage zeigt -0- an.
•
Prüfgewichte nacheinander an allen 4 Ecken auflegen.
Abweichungen werden jetzt mit Vorzeichen angezeigt, Werte notieren. Liegen Abweichungen vor, die
sich außerhalb der Toleranzen (s. Kap. 9.1) befinden,
ist eine Justierung erforderlich.
•
Justieren der Eckenlast:
Vorbereitung:
• Zur besseren Kontrolle über die Veränderungen, die
sich während der Justierung ergeben, im Konfigurationsmenü höchste Ablesbarkeit für Kontrollzwecke
anwählen.
• Anschlussbox öffnen
Justierregel:
Die Ecke (Wägezelle) mit der größten Minusabweichung
muss zu Null gesetzt werden. Diese Ecke auch nach
mehrmaligen Justierdurchgängen nicht verstellen.
Justierung am Analogprint
KFP V40-IA-d-1211
14
1.
2.
3.
4.
Die Justierung der Wägezelle J2 erfolgt am Potentiometer VR1.
Die Justierung der Wägezelle J3 erfolgt am Potentiometer VR2.
Die Justierung der Wägezelle J4 erfolgt am Potentiometer VR3.
Die Justierung der Wägezelle J5 erfolgt am Potentiometer VR4.
Wert erhöhen nach rechts drehen, Wert verringern nach links drehen..
15
KFP V40-IA-d-1211
10 Preload, Deadload and Overload settings
Kern model
max. Preload* (kg)
Deadload** (kg)
* = additive Vorlast
**= bereits aufgebrachte Vorlast
160kg
KFP 1500V40M
Platform type
KFP
1500V40M
16
0
Platform dimension
(mm)
1500x1250x90
Loadcell
Typ
SQB
TC
Nr.
TC6911
Class
C3
Center Overload
Corner Overload
Loadcell
Protection circa (kg) Protection circa (kg) Capacity (kg)
0kg
0 kg
Max
Emax
Preload -1
Emin
-4
(kg)
(kg)
(g)
0
1000kg
0
Y
n
-3
1000kg
Dead-load
(kg)
Tmin
-5
Tmax Cablelength
-6
(m)
10000
3000
160kg
-10
40
3
KFP V40-IA-d-1211