Rentenmarktbericht 07.04.2015 - National-Bank

7. April 2015
Renten täglich
Aktuelle Marktentwicklung
Ausgewählte Daten des Tages
aktuell
2.072,60
1,90
19.629,62
25.275,64
57,49
1.213,60
1,0935
0,73402
130,74
S&P Future
10Y US T-Notes, Tokio
Nikkei
Hang Seng
Öl (Brent-Future)
Gold-Future
EUR / USD
EUR / GBP
EUR / JPY
ggü.
ggü. Vt.
Vt.
-0,60
0,00
231,64
192,89
-0,63
-5,00
0,0013
-0,00004
0,18
Zeit
Bunds
-0,25
-0,09
0,19
0,65
Treasuries
0,50 (75 bp)
1,30 (139 bp)
1,90 (170 bp)
2,55 (191 bp)
Schweiz
-0,72 (-46 bp)
-0,36 (-27 bp)
-0,06 (-25 bp)
0,37 (-28 bp)
Gilts
0,44 (69 bp)
1,20 (129 bp)
1,59 (140 bp)
2,32 (168 bp)
2,75
2,25
1,75
1,25
0,75
Irland
26-Nov
26-Jan
Italien
Portugal
26-Mar
Spanien
10J Bundesanleihen und T-Notes
2,7
2,5
2,3
2,1
1,9
1,7
1,5
1,3
1,1
0,9
0,7
0,5
0,3
0,1
26-Jul
26-Sep
Bunds
26-Nov
10Y T-Notes
26-Jan
26-Mar
Bund Future
162
158
154
150
146
142
138
134
130
126
122
118
Mrz. 10 Nov. 10
Jul. 11
Mrz. 12
Nov. 12
Jul. 13
Mrz. 14
Nov. 14
Quelle: Bloomberg, 06:0 Uhr
Kontakt
Mrz.
51
50
9:50
9:55
10:00
11:00
21:00
FR
GE
EC
EC
US
US
PMI Dienstleistungen
PMI Dienstleistungen
PMI Dienstleistungen
Erzeugerpreisindex (M/M / J/J, in %)
Konsumentenkredite (in Mrd.USD)
Auktion von 24 Mrd. USD 3 J Notes
Mrz.
Mrz.
Mrz.
Feb.
Feb.
52,8
55,3
54,3
0,1 / -2,9
12,3
52,8
55,3
54,3
-0,9 / -3,4
11,6
US
Fed-Redner: Kocherlakota
Themen des Tages
• Schwacher US-Arbeitsmarkbericht lässt Wahrscheinlichkeit für eine
erste Zinsanhebung im Juni sinken
• Griechenland will die Zahlung an den IFW leisten
• Aufhebung der Kapitalverkehrskontrollen in Zypern
3,25
26-Sep
letzter
PMI Dienstleistungen
Quellen: Bloomberg, NATIONAL-BANK AG Research
Zinsdifferenz 10jähriger Anleihen zu Bunds in %-Punkten
0,25
26-Jul
Periode Schätzung
IT
SP: 6/12 M Schätze, NE: 3/5 M Schätze, FR: 3 M Schätze , GE: 2026 Linker, AS: 2021/26 Bonds
Zinsüberblick in % (Differenz in Basispunkten)
2J
5J
10J
30J
Land Indikator
9:45
Research
Dr. rer. oec. Jan Bottermann
Tel.: 0201 8115 553
Dirk Gojny, CFA, CAIA
Tel.: 0201 8115 765
email: research@national-bank.de
Institutionelle Kundenbetreuung
Bernd Andersen
Tel.: 0201 8115 120
Björn Klaas, CFP
Tel.: 0201 8115 122
Frank Michelkowski
Tel.: 0201 8115 126
Marktkommentar
Der überraschend schwache US-Arbeitsmarktbericht vom Freitag dürfte
heute Morgen ein wesentliches Thema in Europa werden. Nicht nur der
März-Wert für die Zahl neu geschaffener Stellen blieb deutlich hinter den
Erwartungen zurück. Die beiden Vormonatswerte wurde ebenfalls um
fast 70Tsd. Stellen nach untern korrigiert. Der einzige Lichtblick im Arbeitsmarktbericht war das etwas stärkere anziehen der durchschnittlichen Stundenlöhne. Diese Entwicklung dürfte sich in den kommenden
Monaten fortsetzen. Nichtsdestotrotz ist die Wahrscheinlichkeit für einen ersten Zinsschritt durch die US-Notenbank im Juni nun erheblich
niedriger als noch vor dem Arbeitsmarktbericht. Man darf gespannt sein,
wie der jüngste Arbeitsmarktbericht vor allem von den Fed-Vertretern
kommentiert wird, die sich bisher für einen baldigen Zinsschritt stark gemacht haben. Angesichts der in den vergangenen Wochen immer wieder
enttäuschend ausgefallenen US-Konjunkturdaten muss die Fed allmählich aufpassen, dass ihr nicht die Argumente für eine Zinserhöhung ausgehen. Allerdings kann es für eine Notenbank kaum zielführend sein, in
eine potenzielle nächste Rezession ohne die "üblichen" geldpolitischen
Instrumente zu gehen. Eine Geldpolitik, die lediglich auf der Nutzung
von QE bzw. Offenmarktgeschäften beruht, kann nicht dauerhaft erfolgreich sein und sollte "echten" Stresssituationen vorbehalten sein.
Immerhin lag der ISM für das Dienstleistungsgewerbe im Rahmen der Erwartungen.
Heute werden sich die Blicke zum einen auf die endgültigen März-Werte
für die Markit Einkaufsmanagerindizes für das Dienstleistungsgewerbe
im Euroraum und vor allem auf die weitere Entwicklung in Griechenland
richten. Es herrscht gespanntes Warten, ob das Land die fällige Tranche
am 9.4. an den IWF überweisen kann. Der griechische Finanzminister hat
versichert, dass das Geld fristgerecht beim IWF eingehen wird. Zugleich
wurde erneut betont, dass man seinen Verpflichtungen gegenüber den
Gläubigern nachkommen wird. Doch wie verträgt sich die letzte Aussage
mit den wiederkehrenden Forderungen nach einem weiteren Schuldenschnitt? Zudem sollte bald eine erneute Konkretisierung der Reformvorschläge der griechischen Administration vorliegen. Auf Arbeitsebene soll
darüber noch in dieser Woche gesprochen werden. Ziel von griechischer
Seite ist eine Einigung auf dem nächsten Eurogruppentreffen am 24.4.:
Ergebnisse: offen!
Der Bund Future dürfte trotz des US-Arbeitsmarktes nur behauptet in den
Tag starten und sich dann zwischen 158,30 und 159,55 bewegen. Die diversen Geldmarktemissionen sowie die Bonds aus Österreich und der
Linker aus Deutschland dürften problemlos platziert werden. Die Rendite
der 10jährigen USUS-Treasuries sollte zwischen 1,82 und 2,00% liegen,
wobei die Emission der 3jährigen US-Treasuries heute ohne größere
Schwierigkeiten und allenfalls kleineren Preiszugeständnissen erfolgen
dürfte.
WICHTIGE INFORMATION: BITTE LESEN!
Die in dieser Ausgabe enthaltenen Angaben, verwendeten Zahlen und Informationen beruhen auf eigener Kenntnis und/oder dritten
Quellen (Bloomberg, Thomson Reuters, Unternehmen, Börsen-Zeitung, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Handelsblatt, Finanz und Wirtschaft, Wall Street Journal, Financial Times, Dow Jones Newswire, dpa-afx, IWF, OECD, Eurostat, Statistisches Bundesamt), die wir hinsichtlich der Recherche und Prüfung für verlässlich halten. Die Gewähr für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Angaben
können wir nicht übernehmen. Diese Ausgabe stellt keine Anlageberatung dar, sondern dient ausschließlich dem Zweck, eine Hilfe für
die eigene und selbständige Anlageentscheidung zu bieten. Die Meinungsaussagen der Autoren geben deren aktuelle Einschätzung
wieder, die sich ohne Ankündigung ändern kann, und stimmen nicht notwendigerweise mit der Auffassung der National-Bank AG überein. Angaben zu Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein verlässlicher Indikator für eine vergleichbare künftige Entwicklung.
Aufsichtsbehörde
Die National-Bank AG unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn
sowie der Europäischen Zentralbank, Sonnemannstraße 20, 60314 Frankfurt am Main.
2