Arena_News_2013_13s

Beckdorf kann nur verlieren
Der Trainer des Handball­Drittligisten SV
Beckdorf, Lars Dammann, hatte es in der
vergangenen Woche nicht leicht, seine
Mannschaft auf das Spiel gegen den
Tabellenletzten einzustimmen. (..) Gegen
die vermeintlich schwachen Gegner der
Liga tat sich Beckdorf in der
Vergangenheit immer schwer.
Schwer tut sich die Mannschaft von
Dammann zudem gegen offensive
Abwehrvarianten, wie sie der MTV in der
Regel spielt. Da müssen die Laufwege
stimmen und die Pässe sitzen. Allerdings
war die Trainingsbeteiligung in dieser
Woche nicht gerade hoch. Die halbe
Mannschaft musste aus verschiedenen
Gründen absagen. Dammann
beschränkte sich auf Wurfübungen und
hofft, wenigstens am heutigen Freitag im
Abschlusstraining alle Spieler an Bord zu
haben.
Angeschlagen sind beim SV Beckdorf
einige Schlüsselspieler. Die Verletzung von
Rechtsaußen Christian Jansen hat sich als
nicht so schwerwiegend
entpuppt. Jansen wird
dennoch passen. Ob
Problemen an der Achillessehne herum
und Stefan Völkers wird am Sonnabend
aus beruflichen Gründen erst sehr spät
oder gar nicht zur Mannschaft stoßen.
„Eine gute Vorbereitung sieht anders aus“,
sagt Dammann, der einen so gut wie
abgestiegenen Gegner auf Abschiedstour
nicht unterschätzen will. „Da kannst du nur
verlieren“, sagt der Beckdorfer Trainer.
Die Zukunft von Lars Dammann im Verein
über die laufende Saison hinaus ist zu
diesem Zeitpunkt noch nicht geregelt.
Sein Vertrag läuft Ende der aktuellen
Spielzeit aus. „In der kommenden Woche
setzen wir uns zusammen“, sagt Manager
Klaus Meinke, der allerdings davon
ausgeht, dass Dammann Trainer des SV
Beckdorf bleibt. „Grundsätzlich möchte
ich bleiben“, sagt Dammann, der vom
Handball lebt. Sonst würde er schließlich
nicht am Kader für die neue Saison
basteln, Spieler suchen, mit denen er
arbeiten wolle und Sponsoren für die erste
Mannschaft besorgen. Zudem schiebt
Dammann derzeit eine
Jugendkooperation mit Hollenstedt an.
Bericht: Tageblatt
Linksaußen
Tobias
Hesslein
nach
seinem
Muskelfaserriss wieder
spielt, ist offen. Maris
Versakovs plagt sich mit
„Auf geht’s
Beckdorf, kämpfen
und siegen!"
Impressum/Herausgeber: Sportverein Beckdorf e.V.
Postanschrift: SV Beckdorf, Goldbeckerstrasse 21, 21643 Beckdorf
1. Vorsitzender: Matthias Janitschke, 2. Vorsitzender: Sascha Nath
Layout + Gestaltung: distribution consultancy GmbH, 21684 Stade, Sophie­Scholl­Weg 14, Telefon 04141­787090­0
Ansprechpartner Marketing + Werbung: Arne Pauly, Telefon 04167­911950, Email: [email protected]­
beckdorf.de
Berichte, Fotos, Infos und Fragen rund um die "ARENA NEWS" sendet ihr bitte an: [email protected]­gmbh.de
Anständiger Auftritt
Am kommenden Samstag führt der Spielplan
die Drittligaherren des MTV 1860 Altlandsberg
zum SV Beckdorf ­ der rangiert momentan
auf Platz 6 der Tabelle, hatte das Hinspiel in
Altlandsberg mit 37:29 gewonnen und ist
klarer Favorit der Begegnung.
Das Hinspiel am 10. November 2013 in der
Erlengrundhalle verlief leider wie so viele, zu
viele Spiele der MTV­Herren. Sie legten eine
engagierte, eine sehr gute erste Halbzeit hin.
Beckdorf hatte sich nicht nur nicht absetzen
können, der MTV hatte in den ersten 30
Minuten nach einem desaströsen 0:3 Start die
Partie nicht nur wieder ausgeglichen
gestaltet, sondern hatte selbst die Führung
übernommen; zuletzt beim 13:12 in der 29.
Minuten. Weil die Gäste aber in der 30.
nochmals trafen ging es beim äußerst
respektablen Stand von 13:13 in die Kabinen.
Wer sich seinerzeit aber auf eine ähnlich
spannende zweite Hälfte gefreut hatte,
musste bald einsehen, dass es nicht einmal
eine ansatzweise ähnlich spannende zweite
Hälfte geben würde. Spätestens ab den 16:17
übernahm Beckdorf das Ruder und über
16:22 und 20:27 endete die Nummer mit einer
ernüchternden 29:37 Niederlage. Aus dem
13:13 in Durchgang eins, war ein 16:24 in
Durchgang zwei geworden. Damals wie
heute (beispielsweise am letzten
Wochenende gegen die Füchse II): Den
Herren in grün­weiß gelingt es zu selten gute,
wettbewerbsfähige Leistungen über die
gesamten 60 Minuten aufs Parkett zu legen.
„Es ist zum Haare ausraufen“, bestätigt auch
MTV­Coach Ferenc Remes. „Wir halten lange
mit, haben schon oft auch deutliche
Rückstände aufholen können, aber ab
irgendeinem Punkt verwandeln wir den
entscheidenden Ball nicht oder kassieren
einen Treffer, der nicht hätte fallen dürfen oder
beides hintereinander und schon nimmt das
Spiel einen für uns ungünstigen Verlauf.“ Auch
wenn der Altlandsberger Übungsleiter seinen
Schützlingen zugute hält, dass sie in dieser
Saison gegen Teams antreten, die dem MTV
nun einmal strukturell überlegen sind
(angefangen beim Etat bis hin zur
Trainingsintensität) ärgert es ihn mindestens so
sehr wie seine Spieler, dass es in dieser
Drittligasaison nicht öfter gelungen ist
Ausrufezeichen wie gegen Tabellenführer
Hennstedt­Ulzburg oder Großburgwedel zu
setzen.
Großburgwedel hat übrigens am vergangenen
Wochenende in und gegen Beckdorf deutlich
mit 26:35 verloren (gegen den MTV mit 17:24)
und wer will kann das als gutes Omen
nehmen. Noch vielversprechender klingt in
den Ohren der Altlandsberger Anhängerschaft
die Beckdorfer 20:34 Heimklatsche gegen
Hennstedt­Ulzburg. Aber alle Orakelei ändert
am Ende nichts an den wahren
Machtverhältnissen. Ferenc Remes: „Der SV
Beckdorf ist am Samstag klarer Favorit.
Trotzdem werden wir so wie immer unsere
Chance suchen, den Favoriten nach Kräften zu
ärgern. Vor allem aber werden wir alles daran
setzen, uns auch auswärts weiterhin so
anständig wie möglich zu verkaufen. Dass wir
jede Überraschung gerne mitnehmen steht
außer Frage, genießen werden wir unsere
vorerst letzten sechs Drittligapartien auf jeden
Fall.“
Den Text haben wir dankend von MTV
Altlandsberg übernommen!
Tabelle
Statistik
Mit einem verdienten 35:26 (16:13)­Heimsieg
schicken die Drittliga­Handballer des SV
Beckdorf die TS Großburgwedel auf die
Heimreise.
Beckdorf beginnt mit einem Blitzstart. Nach
drei Minuten führen die Beckdorfer mit 4:0. Vito
Clemens und Maris Versakovs treffen jeweils
zwei Mal. Beide Spieler werden an diesem
Abend die Garanten des Beckdorfer Erfolgs:
druckvoll im Spielaufbau und torgefährlich im
Abschluss. Die Beckdorfer Abwehr steht sicher
und hält den Großburgwedeler Angriff auf
Distanz. Stefan Stielert im Tor hält, was zu
halten ist.
Die TS Großburgwedel reagiert mit
Körpereinsatz und Nickligkeiten, die ein ums
andere Mal die Grenze des Erlaubten
überschreiten. Vor allem Routinier Andrius
Stelmokas heizt die Stimmung an. Die
Schiedsrichter sind sichtlich überfordert und
treffen auf beiden Seiten eine Reihe
unverständlicher Entscheidungen. Die
Stimmung in der Halle erreicht den Siedepunkt.
Der SV Beckdorf hält die TS Großburgwedel in
der ersten Halbzeit sicher auf Distanz. Dabei
werden noch elf hundertprozentige Chancen
vergeben. Der Halbzeitstand von 16:13 spiegelt
die Beckdorfer Dominanz nur unvollständig
wider.
Die Halbzeitpause nutzen beide Trainer, ihre
Spieler zu beruhigen. Das wirkt zunächst. Die TS
Großburgwedel kämpft sich heran. Beckdorf
hat zu Beginn der zweiten Hälfte seine
schwächste Phase. Technische Fehler im
Angriff und mangelnde Konsequenz in der
Abwehr erlauben es Großburgwedel sich bis
auf 22:21 in der 43. Minute heran zu kämpfen.
Zeitweise werden nun Maris Versakovs und
Stefan Völkers kurz gedeckt und der
Beckdorfer Rückraum aus dem Rhythmus
gebracht. Als es jedoch durch Tore von
Markus Bowe und Vito Clemens gelingt,
wieder einen Drei­Tore­Vorsprung für den SV
Beckdorf herzustellen, haben die
Großburgwedeler wiederum ihre Nerven nicht
mehr im Griff und verlieren vollends den
Faden. Beckdorf baut den Vorsprung auf 28:22
aus, als Großburgwedel für eineinhalb Minuten
Foto: Lina­Marie Friede
Beckdorfer behalten die Nerven
nur mit vier Feldspielern auskommen muss.
Das Spiel ist entschieden.
Trainer Lars Dammann lobt seine Mannschaft.
„Wir haben wieder schnell gespielt. Das
Umschalten von Abwehr auf Angriff hat
geklappt.“ Großburgwedels Trainer anerkennt
den verdienten Sieg der Beckdorfer. Er lobt die
tolle Stimmung in der Halle. „Darum kommen
wir immer gerne nach Beckdorf. Leider haben
wir uns davon zu sehr beeindrucken lassen.“
Vito Clemens wird mit einem Präsentkorb als
bester Spieler des Spiels geehrt.
Die Statistik: Stielert 1, Zjezdzalka, Versakovs
14/5, Rudolphi 1, Murray, Fieritz 1, Clemens 8,
Behre, Hesslein, Westphal, Bowe 4, Völkers 3,
Scholz 3.
Siebenmeter: SVB 6/5 – TS 8/5
Zeitstrafen: SVB 3 – TS 9
Rote Karten: Fieritz (Beckdorf, 54. Min.) –
Stelmokas (TS, 59. Min. 3 Zeitstrafen
Bericht: Tageblatt
Die Schiedsrichter des
heutigen Spiels:
CARSTEN BOHMBACH
MARCO MEYER
Obere Reihe v.l.: Stefan Völkers, Maris Versakovs, Christopher Behre,
Florian Uttke, Markus Bowe, Henning Scholz
Mittlere Reihe v.l.: Betreuer Ernst Krupa, Co­Trainer Thorsten Detjen,
Ben Murray, Jens Westphal, Till­Oliver Rudolphi, Vito Clemens,
Physiotherapheutin Julia Kampmeyer, Trainer Lars Dammann,
Manager Klaus Meinke
Untere Reihe v.l.: Christian Jansen, Jan Fieritz, Dennis Zjezdzalka,
Stefan Stielert, Tobias Hesslein, Janek Kapahnke
NÄCHSTES AUSWÄRTSSPIEL:
Samstag, 29.03./19:00
vs.
Hintere Reihe v.l.: Simon Kapa, Sascha Fink, Sven Haase, Dominic
Witkowski, Marko Ćurčić, Moritz Kraft und Marco Leupert.
Mittlere Reihe v.l.: TW­Trainer Daniel Braun, Betreuer Olaf Manohr,
Alexandru Micu, Lukas Wilde, Stefan Kurth, Robert Klatt, Patrick Dörr,
Nico Cornelius, Arian Thümmler, Martin Berger und Trainer Ferenc
Remes.
Vordere Reihe v.l.: Manager Björn Jürgens, Janis Kilx, Iván Szabó,
Philipp Pohl, Frank Friedrich, Paul Gronwald und Physiotherapeutin
Tetiana Richter.
Es fehlen: Co­Trainer Thomas Herold, Jonas Neldner und Christian
Szameit
25. Spieltag:
NÄCHSTES HEIMSPIEL:
Samstag, 05.04./19:30
vs.
Sa. 22.03. / 17:00
Sa. 22.03. / 18:30
Sa. 22.03. / 19:00
Sa. 22.03. / 19:00
Sa. 22.03. / 19:30
Sa. 22.03. / 19:30
Sa. 22.03. / 19:30
So. 23.03. / 17:00
THW Kiel II ­ TSV GWD Minden II
SV Mecklenburg­Schwerin ­ Oranienburger HC
SV Henstedt­Ulzburg ­ VfL Fredenbeck
TS Großburgwedel ­ Füchse Berlin II
SV Beckdorf ­ MTV Altlandsberg
VfL Potsdam ­ HF Springe
TSV Burgdorf II ­ HSV Hannover
HSG Handball Lemgo II ­ ATSV Habenhausen
Spielplan
Das Spiel zum
Mitschreiben
Spielstand
Heim/Gast
Torschütze
Heim/Gast
Zeit
min.
Auswärtsspiele
Weiter nächste Seite
Das Spiel zum
Mitschreiben
Spielstand
Heim/Gast
Torschütze
Heim/Gast
Zeit
min.
Neues vom Verein:
Derby ..
Die Weibliche Jugend A empfängt
den Tabellenführer..
Nach zwei unnötigen Niederlagen
gegen schlagbare Gegner
empfängt unsere Weibliche Jugend
A am Sonntag um 13 Uhr den
Tabellenführer der Landesliga Nord
die HSG Bützfleth Drochtersen. In den
letzten Wochen haben wir leider
nicht gezeigt was wir können! Ein
Spiel teilweise verschlafen das
andere schon sicher gewonnen
geglaubt. Beides sollte uns morgen
nicht passieren!
Die HSG BüDro konnte bis jetzt nur
vom SV Werder Bremen geschlagen
werden. Wie so oft in dieser Saison
hat man im Hinspiel die erste
Halbzeit verschlafen und erst in der
zweiten Halbzeit angefangen
Handball zuspielen. Zwar verlor man
das Spiel 27:17 aber in der zweite
Halbzeit konnte man mit 9:10 sehr
gut mithalten. Und genau das wird
der Schlüssel zum Spiel sein. Von
Anfang an gegenhalten! Keine Angst
vorm Gegner! An die eigenen
Stärken glauben und die Fehler
minimieren. Auch sollte der
Heimspielfaktor ein Grund sein
Positiv in das Spiel hinein zu gehen.
Die Mädels würden sich morgen um
13 Uhr über zahlreiche Unterstützung
sehr freuen!
MJB holten sich mit dem 28:27 in Zeven
den ersten Sieg der Rückrunde!
Foto: Petra Winter
"Endlich der erste Sieg in der Rückrunde", freute sich Beckdorfs Trainer Dirk
Templin. Seine Mannschaft spielte mit viel Kampf in der Abwehr. Über den
Tempogegenstoß kamen die Gäste zu "einfachen Toren". Nach technischen
Fehlern gab Beckdorf die Führung fast wieder aus der Hand.
Tore Beckdorf: Pape 12, Schneider 4, Prigge 4, Klingschat 3, Dammann 2, Bürth
2 und Brosig 1.
Bericht: Mittwochsjournal
1­Damen: TS Woltmershausen – SV
Beckdorf 33:19
Foto: Petra Winter
Am vergangen Samstag traf die 1.
Damen des SV Beckdorf auf die
Mannschaft des TS Woltmershausen. Das
Hinspiel gewann die Mannschaft von
Trainer Lars Dammann in eigener Halle
denkbar knapp mit 21:20. Demnach
hatten die Mädels aus Woltmershausen
noch eine offene Rechnung mit ihren
Gästen aus Beckdorf. Aber auch die
Beckdorferinnen wollten sich erneut zwei
Punkte in Woltmershausen erkämpfen
und die Negativserie der letzten Spiele
stoppen.
Mit dünn besetzter Personaldecke
machte sich die 1. Damen des SV
Beckdorf auf den Weg nach
Woltmerhausen. Im Gegensatz zum
Hinspiel, wo der Kader noch komplett
war, musste heute auf die Verletzten
Andrea Brinckmann, Jenny Wysmolek,
Nadine Marquardt und Svenja Böhme
verzichtet werden. Der Beginn des Spiels
wurde von Seiten des SV Beckdorf
komplett verschlafen. Der Gastgeber
überlief die Beckdorferinnen in der
Anfangsphase und baute seinen
Vorsprung schnell auf 10:4 aus. Dann
fingen sich die Beckdorferinnen und
gestalteten das Spiel, von Mitte bis Ende
der ersten Halbzeit, offen. In der Abwehr
wurde endlich zugepackt und im Angriff
Konzepte gespielt. So konnte der
Rückstand bis zur Halbzeitpause auf 17:12
verkürzt werden. Man nahm sich also vor
genauso in der zweiten Halbzeit
weiterzuspielen und den Rückstand in
eine Führung zu drehen. Jedoch
entgegen der eigenen Erwartungen ging
es mit Anpfiff der zweiten Halbzeit
genauso weiter, wie die erste Halbzeit
begonnen hatte. Im Rückzugsverhalten
fehlten die Absprachen, der Angriff wirkte
ideenlos und scheiterte viel zu oft an der
guten Torhüterin der Gastgeber. So
endete das Spiel aus Beckdorfer Sicht
leider mit einer erneuten Niederlage
(33:19). Beste Werferin war Franzi
Schröder mit 5 Toren.
Am Sonntag (23.03.14) spielt die
1.Damen um 17:00 in Beckdorf gegen die
HSG Schwanewede/Neuenkirchen. Nach
langer Durststrecke will die Mannschaft
endlich wieder 2 Punkte einfahren und
hofft auf tatkräftige Unterstützung von der
Tribüne!
o
G eh
nl i
ww
w
:
e
n
.s
c kd
e
b
­
v
o
od
r f . de
er
.fa
www
ceb
com
.
k
o
o
/S
do
k
c
e
VB
rf