konkret - Zu missio

konkret
1 | 2015
Weltkirche in Pastoral und Schule
© missio München
Zeit zu sterben
Herausgeber:
Internationales Katholisches Missionswerk
Ludwig Missionsverein KdöR
Pettenkoferstraße 26-28 • 80336 München
Tel. 089/5162-0 • Fax: 089/5162-335
[email protected] • www.missio.com
Liebe Leserin, lieber Leser,
Bezugspreis ist im Mitgliedsbeitrag
von jährlich € 10,– enthalten.
Zeit zu sterben …
Redaktion: Bärbel Zeimantz
Tel. 089/5162-223
[email protected]
Es ist das geschehen,
was ich immer
verdrängt habe,
vor dem ich die Augen
verschlossen habe.
Es ist aus und vorbei:
Tod und Ende.
Ich weiß nicht,
wie es weitergehen soll.
Ich stehe unter Schock.
Kann mich nicht mehr rühren,
obwohl ich davonrennen möchte.
Kann nicht weinen …
Wie soll es weitergehen?
Redaktionsschluss: 12. Januar 2015
Erscheinungsweise: viermal jährlich
Layout: donath & friends, Dachau
Gedruckt auf FSC-Papier
Zeit zu sterben
3
Blick in die Bibel
7
Mitten im Sterben stehen
Pastoral weltweit
A Bestattung in der afrikanischen Tradition
B Beten mit Händen
konkret erlebt
„Nehmt mein Joch auf euch ...“
Global denken – lokal handeln
• Der Tod! – und dann??
• Kirche für die Menschen
Liturgischer Impuls
Im Sterben nicht allein
Schule konkret
Umgang mit Verlust und Trauer
Kinder der Einen Welt
Ich weiß, dass einer mit mir geht
Medientipp
Pinnwand
2
missio konkret 1| 2015
9
Und doch: Ich bin im Leid nicht allein.
Menschen und Gott stehen mir zur Seite,
tragen meinen Schmerz mit,
halten mein Wehklagen aus.
Auf Ihrem Weg hin zu Ostern, zur Auferstehung, zu
neuem Leben wünsche ich Ihnen, dass Sie Gottes Nähe
spüren.
13
15
Ihre
Bärbel Zeimantz
17
19
23
25
26
„Das Geheimnis
von Tod und Leben“
Ausschnitt
Kungoni Art-Craft Centre, Malawi
Künstler: Pater Claude Boucher und Tampala Mponyani
Das Originalgemälde hängt bei missio München und ist die
theologische Vorarbeit der Hauskapelle von missio.
Zeit zu sterben ...
Zu allen Zeiten und in den unterschiedlichsten Kulturen
beschäftigten sich die Menschen mit den Fragen nach
Leben, Sterben und Tod. In den Mythen und Märchen
der Völker erscheint der Tod als Preis und Teil des Lebens.
In einem afrikanischen Mythos bittet die Schildkröte den
Schöpfer darum, Kinder bekommen zu dürfen und wird
vor die Entscheidung gestellt, ewig und unveränderlich
zu bestehen oder Nachkommen zu zeugen und
zu sterben. Die Steine
entscheiden sich für ersteres, Tiere, Pflanzen
und Menschen lassen
sich auf den Prozess des
Werdens und Vergehens
ein. Die Vorfahren sterben, um Platz für die
Nachkommen zu machen. Schier unerträglich
ist es allerdings, wenn
Menschen ohne Nachkommen oder als Kinder
sterben. Bei einem Indianerstamm am Amazonas
wird Sterblichkeit als
Preis des reichen Lebens
gedeutet. Der Schrei des
Savannenvogels lockte
die Menschen einst aus
der Tiefe der Erde in die
obere Welt, in der es
kostbare, nie gesehene Dinge gab, wie Früchte und wunderbare Schätze, aber auch faulendes Holz, Sterben und
Tod. Ein Teil der Menschen kehrte angesichts der Vergänglichkeit in die Erde zurück, andere blieben im früchtereichen Land und nahmen es in Kauf zu sterben.
Was wirklich beim Sterben passiert, bleibt Geheimnis. Die
Kräfte schwinden, die Handlungsfähigkeit wird immer
mehr eingeschränkt und das Leben zieht sich zurück bis
der Mensch gestorben ist. Das Sterben endet mit dem
Tod, doch sein Beginn ist nicht eindeutig festgelegt. Für
manche ist das ganze Leben mit all seinen Verlusten und
Abschieden eine Einübung ins Sterben, für andere beginnt das Sterben mit der Erfahrung der Einschränkungen
des Alters oder der Diagnose einer lebensbegrenzenden
Erkrankung. Die Medizin bezeichnet mit dem Begriff der
„Finalphase“ die unmittelbare Zeit vor dem Eintritt des
Todes, die Tage bis Stunden umfassen kann.
Im Buch Kohelet im Alten Testament heißt es: „Für jedes
Geschehen unter dem Himmel gibt es eine bestimmte
Zeit. Eine Zeit zum Gebären und eine Zeit zum Sterben.“
Koh 3,1-2 Alles hat seine Zeit. Gebären und Sterben,
Werden und Vergehen werden in einem Atemzug genannt. Sie gehören bei aller Gegensätzlichkeit und Ungleichzeitigkeit zusammen zum Lauf des Lebens. Wie
viele andere Erfahrungen des Lebens bilden sie die Lebenszeit eines Menschen, unabhängig von sozialer Stellung, Bildung oder moralischem Verhalten. Im Tod und in
der Geburt sind alle Lebewesen gleich. Martin Luther vergleicht in seinem „Sermon von der Bereitung zum Ster-
© missio München
von Norbert Kuhn-Flammensfeld
ben“ das Sterben des Menschen mit einer Geburt.
Schmerzen und Beschwerden beim Sterben sind Geburtswehen auf dem Weg ins neue Leben. In diesem Vergleich
kann der Sterbende sowohl die Mutter, die in Ängsten
und Wehen gebärt, als auch das Neugeborene sein, das
durch den engen Geburtskanal ins neue Leben geboren
wird. Dieser Gedanke findet sich auch auf den Bildern der
mittelalterlichen Ars Moriendi, in denen die Seele des
Menschen nach dem Verscheiden in Gestalt eines Säuglings von Engeln in den Himmel getragen wird. In der traditionellen Gesellschaft waren Sterben, Tod und Trauer
alltägliche Erfahrungen, die sich im normalen Lebensumfeld abspielten. Der Tod kam schicksalhaft, oft unvermittelt und zu früh. Kriege und Seuchen taten ein Übriges.
Sterben war weder kontrollierbar noch steuerbar. Angesichts der Unausweichlichkeit des Todes suchten Menschen nach dem guten Sterben. Die Kunst des Lebens
korrespondierte mit der Kunst des Sterbens. Sterben war
der Übergang in ein besseres, ewiges Leben bei Gott. Darauf konzentrierten sich die Begleitung Sterbender und
der Umgang mit den Toten. Ziel war die Vorbereitung auf
missio konkret 1| 2015
3
© Bärbel Zeimantz
die Sterbestunde durch ein gottgefälliges Leben. Nach
dem Versterben wurde das Leben der Verstorbenen in Ritualen gewissermaßen weitergeführt und der Vollendung
bei Gott anheim gegeben. Diese rituelle Gestaltung des
Abschieds vom Verstorbenen, die die Seele ins Jenseits
geleitet, findet sich in vielen religiösen Traditionen. Das
Sterben endet etwa in der tibetisch-buddhistischen Tradition nicht mit dem medizinisch festgestellten Tod, sondern dauert noch Stunden oder Tage fort. Auf diese
Weise werden in vielen religiösen Traditionen der Umgang mit dem Verstorbenen und die Gestaltung der Trauerzeit vorgegeben. In unseren Breiten ist diese religiöse
Verortung des Sterbens weitgehend verloren gegangen
oder besitzt nur noch punktuell Bedeutung. Medizinische
Fortschritte und das Gefühl der Machbarkeit haben die
zu früheren Zeiten allgegenwärtige Ohnmacht gegenüber Krankheit, Sterben und Tod relativiert. In der modernen Gesellschaft erscheint Sterben als ein komplexes
medizinisches, technisch organisiertes, häufig institutionalisiertes Geschehen. Das Sterben soll kontrollierbar,
standardisiert und bewertbar sein. Vergänglichkeit und
Sterben stehen dem Gedanken des Wachstums, des
„Höher, Schneller, Weiter“ im Wege. Dafür braucht es
Vitalität, Elan und möglichst lang andauernde Jugend. Die
Fortschritte der Medizin haben ein Übriges getan, das
Leben zu verlängern und das Sterben hinauszuzögern.
Gut stirbt, wer im hohen Alter, schnell, natürlich,
schmerzfrei und selbstbestimmt bei guter Gesundheit und
ohne Krankheit, Siechtum oder Leiden sein Leben beendet. Gedanken an das eigene Sterben werden nach Möglichkeit so lange hinausgeschoben, bis man ihnen nicht
mehr ausweichen kann, oder an Experten der Hospizund Palliativarbeit delegiert. Zugleich geht das ursprüngliche Wissen um den Umgang mit Leiden, Sterben und
Tod verloren. Den meisten Sterbenden und Toten begeg-
4
missio konkret 1| 2015
net man in Filmen oder Fernsehserien. In Katastrophenoder Terrormeldungen der Nachrichtensendungen oder
Printmedien bleibt das Sterben abstrakt, lediglich die Anzahl der Opfer variiert. Die leibhaftige Begegnung mit
Sterbenden findet aufgrund der gestiegenen Lebenserwartung häufig erst im Erwachsenenalter statt, wenn
wichtige Bezugspersonen sterben. Dennoch ist der
Mensch heute mehr als in früheren Zeiten gefordert, sein
Leben und auch sein Sterben individuell zu gestalten. Im
Angesicht der Ohnmacht und Hilflosigkeit von Krankheit,
Alter und nahendem Tod soll er beispielsweise über die
Gestaltung seines Lebensendes verfügen. Die Forderung
nach Selbstbestimmung birgt jedoch die Gefahr von
Überforderung, Isolation und Vereinzelung.
Trotz aller Gestaltungsmöglichkeiten und Fortschritte behält das Sterben seine existentielle Unverfügbarkeit und
Einmaligkeit. Diese hängt mit der Einmaligkeit des Menschen und seinem ureigenen Lebensweg zusammen.
„O Herr, gib jedem seinen
eignen Tod. Das Sterben,
das aus jenem Leben geht,
darin er Liebe hatte, Sinn
und Not.“ Mit diesen
Worten drückt Rainer
Maria Rilke diesen Zusammenhang von Leben und
Sterben aus. Wer über sein
Leben nachdenkt oder
spricht, begegnet immer
auch der eigenen Begrenztheit und Sterblichkeit. Umgekehrt ist ein
Nachdenken oder Sprechen über das Sterben
nicht möglich, ohne dabei
dem Leben zu begegnen.
Im Sterben kann sich manches in der Biographie
eines Menschen abrunden,
manchmal scheint so etwas wie eine letzte Reifung im Angesicht des unausweichlichen Endes spürbar.
Häufig bleiben allerdings angesichts der existentiellen
Überforderung von Sterben und Tod mehr Fragen und
Ungeklärtes. So bleiben Sterben und Leben Fragment,
das bruchstückhaft auf das Ganze verweisen und hoffen.
Hinzu kommt, dass die Betrachtung des Sterbens im
Nachhinein immer nur von außen vorgenommen und nie
der Komplexität des Ereignisses gerecht werden kann.
Von daher ist eine Bewertung des Sterbens als guter oder
schlechter Tod oder die Idee von einem „schöner Sterben“ problematisch.
Derzeit findet in Deutschland eine gesellschaftliche Debatte um die Tötung auf Verlangen und den ärztlich assistierten Suizid statt. Hinter diesem Wunsch nach einer
gesetzlichen Regelung stehen häufig die Angst vor einem
unwürdigen und leidvollen Sterben und die Sorge, auf an-
Erfahrungen zeigen dabei, dass der Wunsch nach einer
Beendigung des Lebens in den Hintergrund tritt, wenn
die Betroffenen Zugang zu hospizlicher und palliativmedizinischer Versorgung und Begleitung erhalten. Der
Wunsch nach der Beendigung des Lebens ist häufig der
Wunsch nach einer Veränderung des unerträglichen Zustands. Insofern kann eine angemessene Antwort auf das
Leiden kranker und sterbender Menschen nur in der kompetenten medizinischen, pflegerischen, psychosozialen
und spirituellen Zuwendung und Versorgung liegen und
nicht in einer Gesetzesänderung.
Voraussetzung dafür ist eine Haltung, die Wert und
Würde jedes Menschen gerade auch in der Situation der
Krankheit gewahrt sieht und sich der Aufgabe stellt, die
Zeit des Sterbens als Lebenszeit anzunehmen und zu gestalten. Es geht um eine ganzheitliche, individuelle Betreuung und Begleitung mit dem Ziel der Förderung der
© Bärbel Zeimantz
dere angewiesen zu sein und ihnen zur Last zu fallen. Der
Suizid oder die Tötung auf Verlangen erscheinen als letzter Ausweg im Angesicht unerträglichen Leidens. Diese
Debatte spiegelt in weiten
Teilen auch die Ängste gesunder Menschen vor dem
Sterben wider. Es geht dabei um weit mehr als um
eine gesetzliche Regelung,
nämlich um die Entwicklung einer grundsätzlichen
Haltung zu Sterben, Leiden und Tod in Medizin
und Gesellschaft. Notwendig ist eine neue Balance
zwischen einer individuellen Gestaltung des Gestaltbaren und einer Solidarität
der Gemeinschaft, die das
Sterben begleitet und daran Anteil nimmt. Insofern
sollte etwa eine Patientenverfügung als Patientenvorsorge ein Anlass zum
Gespräch über Leben und
Tod mit nahestehenden
Menschen sein. Eine Vergewisserung, dass ich auch in der
Ohnmachtssituation des Sterbens Teil der menschlichen
Gemeinschaft bin, die bereit und in der Lage ist, meinen
Abschied aus dem Leben mitzutragen. Einer Gemeinschaft, die den Wert des zu Ende gehenden Lebens nicht
gegen Kosten für Pflege und Medizin aufrechnet. Es
braucht ein neues Verhältnis zum medizinisch Machbaren
und zum Unverfügbaren. Durch die Fortschritte der Medizin wurde vieles am Lebensende gestaltbar und planbar.
Dies birgt die Gefahr, dass die Unverfügbarkeit und Ohnmachtserfahrung im Angesicht von Sterben und Tod ausgeblendet und verdrängt werden. Gefragt ist eine neue
Gelassenheit im Umgang mit dem Geheimnis des Sterbens. Der Kampf für das Leben und die Annahme des
Sterbens gehören zusammen. Sterben ist keine Krankheit,
keine Diagnose, sondern Teil des Lebens.
Lebensqualität. Das bedeutet, die medizinische Symptomatik so zu kontrollieren, dass es möglich wird, die letzte
Lebenszeit bewusst zu erleben. Häufig gibt es Beziehungen zu klären oder Dinge zu regeln und zu ordnen. Es
geht um Fragen nach dem Sinn und Wert des eigenen
Lebens, um den Umgang mit Schuld, Scheitern und Unerledigtem im Leben. Das kann heißen, mit einem liebevollen, barmherzigen Blick auf das Leben in seiner Fragmentarität zu schauen und die zur Verfügung stehenden
Lebensmöglichkeiten wahrzunehmen. Notwendig in der
Begleitung ist dabei ein Miteinander unterschiedlichster
Berufsgruppen. Sterbebegleitung ist eine Gemeinschaftsaufgabe, die von Ärzten, Pflegenden, Psychologen, Therapeuten, Sozialarbeitern, Hospizbegleitern, Seelsorgern
usw. gemeinsam mit Angehörigen und Freunden übernommen wird. Im Mittelpunkt steht ein bedürfnisorientiertes, empathisches Mitgehen mit dem Ziel, die letzten
Tage des Lebens zu erfüllter Lebenszeit werden zu lassen.
Dieses umfassende Betreuungsangebot ist die menschliche Antwort auf die existentielle Not, die mit dem Sterben verbunden ist.
Durch die moderne Hospiz- und Palliativversorgung erhält die Gestaltung des Sterbens Raum und damit auch
Zeit. In vielen Krankenhäusern gibt es palliativmedizinische Dienste oder Palliativstationen. In den Senioreneinrichtungen wächst das Bewusstsein für Hospiz- und
Palliativkultur. Hospize bilden einen Schutzraum für die
letzte Lebenszeit. Durch den Ausbau der ambulanten Versorgungsstrukturen wird für immer mehr Menschen der
Wunsch nach einem Sterben zuhause erfüllbar.
missio konkret 1| 2015
5
Das Christentum hat in der Begleitung Kranker und Sterdie der vereinfachenden Deutung des Todes als „Exitus“,
bender eine lange Tradition. Theologisch geht es dabei
„es ist alles aus“, einen „Transitus“ entgegensetzt. Das
um ein prophetisches Zeichen gegen die Verbindung von
ist etwas anderes, als das „es ist alles aus“ durch ein baKrankheit und Gottesferne und um die Botschaft eines
nales „weiter so im ewigen Leben“ zu ersetzen. Vielmehr
mitleidenden Gottes, der sich gerade den Kranken und
geht es um Vollendung und Ziel der Existenz im Licht der
Schwachen zuwendet. Das Gleichnis vom Weltgericht im
Unbegreiflichkeit Gottes. Eine Hoffnung, die jenseits alMatthäusevangelium „ich war krank, ihr habt mich beles Erwartbaren liegt, eine Unbegreiflichkeit, der ich mich
sucht“ Mt 25,36 stellt den Krankenbeanvertrauen darf. Im Mittelpunkt des
such als Heilsvoraussetzung und zuChristentums stehen Tod und Aufergleich Möglichkeit der Begegnung mit
stehung. Für diese unaussprechliche
dem leidenden Christus dar. Dabei
Lebenswirklichkeit unserer heutigen
geht es keineswegs um eine spirituelle
Zeit angemessene Worte und AusÜberhöhung des Leidens im Sinne
drucksformen zu entdecken, das ist die
einer Leidensmystik als Selbstzweck.
große Aufgabe in der Begleitung von
Krankheit und Leiden stellen immer
Menschen im Angesicht des Todes und
einen Auftrag zur Unterstützung, zur
auch im Dialog mit Medizin und GeSolidarität und zum heilsamen Hansellschaft und auch nichtchristlichen
deln dar. Einen Auftrag an die christliReligionen und Weltanschauungen.
che Kirche, an die christliche GemeinDer Sprache der modernen WissenMt 25,36
de, den es gerade in heutiger Zeit neu
schaft, des Materiellen und Machbaren
zu entdecken gilt. Die moderne Hosmuss die Sprache der Poesie, der Relipizbewegung hat ganz wesentlich
gion und auch der Mystik hinzugefügt
christliche Wurzeln und wurde insbewerden. Erst dann wird es möglich,
sondere in Deutschland auch von Klisich der Wirklichkeit des Sterbens in
nikseelsorgenden mitgeprägt. Dennoch sieht das
der Vielfalt seiner Dimension anzunähern. In Worten und
Engagement für Kranke und Sterbende in den PfarrgeSchweigen, Bildern, Zeichen und Ritualen. Erst dann entmeinden sehr unterschiedlich aus. In den Gemeinden gibt
faltet die Verheißung, dass Sterben ins Leben führt und
es Besuchsdienste für Kranke und Sterbende. Viele Seelim Tod das Leben ist, ihre Kraft.
sorgerinnen und Seelsorger bezeichnen die Begleitung
In Psalm 90 findet sich die Bitte „Herr, lehre uns bedenKranker und Sterbender als Basis ihrer Arbeit. Allerdings
ken, dass wir sterblich sind, auf dass wir klug werden ...“
haben Palliativdienste mancherorts Probleme, SeelsorgeMax Frisch berichtet in den Tagebüchern davon, wie das
rinnen und Seelsorger für die Begleitung sterbender Menaussehen kann: „Heute fragt Ursel, unsere Sechsjährige,
schen und ihrer Angehörigen zu erreichen.
mitten aus dem Spiel heraus, ob ich gern sterbe. Alle Leute müssen sterben, sage ich hinter meiner Zeitung: Aber
Im Buch Kohelet wird das Memento mori zum carpe
gern stirbt niemand. Sie besinnt sich. Ich sterbe gerne!
diem. Dort heißt es: „Alles, was deine Hand solang du
Jetzt? sage ich: Wirklich? Jetzt nicht, nein, jetzt nicht.
Kraft hast, zu tun vorfindet, das tu! Denn es gibt weder
Ich lasse die Zeitung etwas sinken, um sie zu sehen, sie
Tun noch Rechnen noch Können noch Wissen in der Unsitzt am Tisch, mischt Wasserfarben. Aber später, sagt sie
terwelt, zu der du unterwegs bist.“ Koh 9,10 Die Tatsaund malt mit stiller Lust: Später sterbe ich gerne.“
che der Sterblichkeit wird hier zur Quelle der Kreativität
Vielleicht ist es das, was uns
und zur Aufforderung, das Leben im Heute zu gestalten.
fehlt, ab und zu, unbedarft,
Sterben wird nicht als „Unzeit“ oder „Betriebsunfall der
wie ein Kind, ans Sterben zu
Vitalität“ betrachtet, sondern ins Leben integriert. Die
denken. Gerade dann, wenn
Herausforderung besteht darin, Zeit und den Zeitpunkt
das Lebensende noch in undes Sterbens aus der Hand zu geben und sich zugleich
absehbarer Ferne zu liegen
auf diese Lebenssituation einzulassen und Möglichkeiten
scheint. Ohne Angst und im
des Umgangs zu suchen und zu erproben. Sei es beim
Bewusstsein, dass das Sterplötzlichen Tod mit kurzem Sterben oder auch beim langben zur Fülle des Lebens gesamen Schwinden der Kräfte zwischen Hoffen und Banhört und in die Fülle des
gen angesichts einer fortschreitenden Erkrankung oder
Lebens führt.
auch des Alters. Erleichternd beim Sterben können Vorstellungen von einem Ziel des Lebens und einer Hoffnung
Norbert KuhnLiteratur
auf ein Danach sein. In diesem Zusammenhang ist auch
Flammensfeld
Heller, Birgit, Wie die Religionen
eine christliche Deutung des Sterbens und des Todes
mit dem Tod umgehen. GrundlaFachbereichsleiter Hospiz
unter den Bedingungen heutigen Sterbens neu zu entdeund Palliativ
gen für die interkulturelle Sterbecken. Insbesondere die Hoffnung darauf, dass obwohl der
Erzbischöfliches Ordinariat
begleitung, Freiburg 2012
München
Tod das Leben in all seinen irdischen Vollzügen beendet,
Heindrichs, Ursula (Hrsg.), Tod und
Tel. 089/2137-2318
die liebende Zuwendung Gottes den Menschen nicht im
Wandel im Märchen, Regensburg
[email protected]
Tod belässt. Es gilt, eine zeitgemäße Sprache zu finden,
1991
„ich war
krank, ihr
habt mich
besucht“
6
missio konkret 1| 2015
Blick in die Bibel
Mitten im Sterben stehen
von Lothar Wagner
Senesie war ein lebhafter Junge, und nun liegt er halbtot
vor mir im Freien. Die Medikamente ermöglichen ihm nur
noch ein schmerzfreies Sterben. Das jedoch scheint trügerisch. Denn er wie auch ich leidet unvorstellbares Leid.
Nur noch schwer kann er sich verständigen. Zum Gehen
ist er zu schwach. Ich kann ihm nicht die Hand halten,
ihm nahe sein. Wie gern würde ich ihn in meine Arme
nehmen! Senesie hat nur noch wenige Stunden zum
Leben, Zeit zum Sterben. Zwischen uns gibt es eine Distanz von fünf Metern. Er ist infiziert, infiziert mit dem
Ebolavirus. Kontakt gilt es zu meiden. Er selbst hat seine
Eltern beim Sterben begleitet. Er war ihnen nahe, hatte
Körperkontakt und bezahlt nun mit seinem Leben. Seine
und auch meine Zeit zum Sterben sind angebrochen.
Ich spüre, dass die Zeit des Sterbens von Senesie direkt
und unmittelbar auch die Zeit meines eigenen Sterbens
umfasst. Ich stehe mittendrin im Sterben. In meinem
Denken vermeide ich theologische Floskeln, ja, eine kindische Himmelskomik. Schlagartig bekommt die Aussage
aus dem Buch Jesus Sirach eine neue Relevanz für mein
Leben: Was du auch tust, denke an dein Ende Sir 7,36.
In unserer Ordensgemeinschaft der Salesianer wird die
„Übung vom guten Tod“ gepflegt, zu der immer wieder
der Gründer Don Bosco mahnte. Eine gute Gewissenserforschung. Ein wahrhaftiges Leben. Ein Leben in Gebet
und Nächstenliebe. Was macht eine gute Zeit zum Sterben aus? Wann beginnt sie? Wie wird meine unmittelbare Zeit des Sterbens? Ich merke, dass ich von meinem
eigenen Tod umfangen bin. Meine Zeit ist begrenzt, und
Die Traumreise hat ihn ermüdet. Sichtbar zufrieden geht
er die Wanderung in Gedanken weiter. Was ihm alles auf
dem Weg begegne, will ich wissen. Und mit schwacher
Stimme und mit geschlossenen Augen zählt er eine Reihe
von Menschen auf: seine Mutter und sein Vater, seine Brüder und seine Schwestern, seine Freunde und Lehrer. Es
scheint ein Rückblick in Dankbarkeit zu sein. Meine eigenen Gefühle spielen verrückt. Immer die quälende Frage:
Warum dieses unvorstellbare Leid für diesen Jungen, den
ich seit Jahren kenne? Und dann der Versuch, all diese Fragen zu unterdrücken, die aber immer wieder hochkommen. Ich kann es nicht akzeptieren. Ich möchte alles im
Griff haben. Perfektes Handeln. Und wieder, was kann ich
denn tun, machen? Und ich bemerke meine Grenzen. Senesie erzählt von seiner jüngeren Schwester. Gemeinsam
sind sie jeden Morgen zur Schule gegangen. Immer wieder
stockt er, räuspert sich. Die Schwester starb letzte Woche.
Er schaufelte das Grab und stellte Blumen an die Stätte.
© www.cdc.gov/vhf/ebola/
Ich hocke in der prallen Mittagssonne vor Senesie in Lokomasana, einem kleinen und überschaubaren Dorf im
Westen Sierra Leones. Im Wissen, dass er im Übergang
vom irdischen zum himmlischen Leben ist, möchte ich
diese Zeit bei ihm sein. Was soll ich sagen, tun, machen?
Kann ich mit ihm über den Tod sprechen? Ich erzähle ihm
von einer Wanderung auf einer wunderschönen Straße,
für die Berge und Täler eingeebnet und Wüsten zu paradiesischen Landschaften mit üppigen Wasserläufen und
Schatten spendenden Bäumen verwandelt werden. Er lächelt. Ob er die spannende Erzählung aus dem Deuterojesaja kennt? Ich spüre, dass er nun Wärme empfängt
und die Einsamkeit weicht. Ich gehe in meiner Traumreise
weiter. Das Ziel der Reise ist Jerusalem. Ob er eine Stärkung für die Reise möchte, frage ich ihn zwischendurch.
Er bejaht, und ich rühre ihm wieder ein Wassergetränk
mit Mineralien und Vitaminen an.
Isolationsraum des Tubmanburg Hospital in Bomi County
mit hoher Geschwindigkeit rase ich auf mein eigenes Sterben zu. Ich formuliere gute Vorsätze, da ich nun direkt
dem Tod gegenüberstehe. Ob ich mich daran halte?
missio konkret 1| 2015
7
Blick in die Bibel
Voller Zorn frage ich mich, wo die internationalen Hilfen
sind? Warum kann Senesie nicht behandelt werden? Vor
einer Woche habe ich die neu eingerichtete Hotline der
Weltgesundheitsorganisation angerufen. Auch wieder
eine Verzweiflungstat. Nur Willenserklärungen. Keine Hilfe. Ich spüre Wut in meinem Bauch. Es fehlen Krankentransporte, Labore, Behandlungszentren, Personal und
Material. Ich scheine wieder vor dem Tod zu fliehen. Ich
will es nicht wahrhaben, dass das Leben des jungen Menschen, meines jungen Freundes, zu Ende geht. Ich kann
und will nicht akzeptieren, dass Senesie dieses Leid durchleben muss. Und dann merke ich schnell, dass ich die Person bin, die nun gefragt, gefordert ist. Die Zeit zum Sterben von Senesie soll gelingen. Ich beobachte Senesie und
schaue dabei die leerstehenden Häuser im Dorf an. Er ist
der Letzte im Dorf. Die Überlebenden sind geflohen. Die
Hitze macht mir zu schaffen. Ich lasse meinen Kopf hängen. Die Sonne geht unter.
Wo ist Gott? Die Gottesferne ist greifbar, und doch
kommt mir ins Bewusstsein, dass nun nur noch Gott allein
helfen kann. Und dann wieder fühle ich Zorn und Wut
auf Gott. Fluchpsalmen gehen mir durch den Kopf. Eine
Ambivalenz, die ich in den letzten Wochen oft erlebt
habe. Ja, nur Gott führt in einen neuen himmlischen Aufbruch. Der Prophet verkündet: „Deine Toten werden
leben, die Leichen stehen wieder auf.“ Jes 26,19 Eine
warme, angenehme Windbrise umfängt mich. Und ich
beginne zu beten, laut, sodass Senesie in Gedanken mitbeten kann. Ich versuche, sachlich zu bleiben. Meine Bodenständigkeit soll nicht abhanden kommen. Das Kontrollierbare gibt Sicherheit. Und schließlich singe ich, dass
die Engel ihn begleiten mögen. Und ich spüre mehr und
mehr, wie emotional ergriffen ich bin und weine. Nicht
vor Schmerz und Trauer. Vielmehr aus Freude, dass der
Himmel sich über uns geöffnet hat und Senesie in das
8
missio konkret 1| 2015
himmlische Jerusalem einzieht. Millisekunden des Glücks.
Ein Kairos, der den Himmel auf Erden mit menschlichen
Sinnen erfahrbar macht.
Leere …
unendliche Leere
einfach leer
Unfassbar,
ich blicke ins Nichts.
Ich habe keinen Ort mehr,
wo ich mit meinem Schmerz hin kann.
Der Raum für meine Trauer ist mir genommen.
Nichts ist mehr für mich greifbar.
Ich bin verzweifelt.
Niemand ist mehr da.
Wo soll ich hin?
Was gibt mir Orientierung?
Es ist nur Leere um mich und in mir.
Bärbel Zeimantz
Senesie ist tot. Ich lege eine Decke über ihn. Erst spät in
der Nacht gehe ich zu meinem Auto und schlafe einige
Stunden. Und es sollte so sein, dass sein Leichnam erst
nach drei Tagen von den staatlichen Stellen abgeholt
wird. Er wird ohne Trauerzeremonie mit vielen anderen
Ebolatoten in einem Massengrab beerdigt. Senesie wurde
17 Jahre alt und hat wie seine gesamte Familie die Ebolapandemie nicht überlebt. 450 Kinder und Jugendliche
in Sierra Leone ereilte das gleiche Schicksal wie Senesie.
© Jörg Löffke/Don Bosco Fambul
Senesie zittert am ganzen Körper. Das Fieber steigt.
Immer wieder erbricht er. Er klagt über Gliederschmerzen.
Der Kreuzweg Jesu wird mehr und mehr erfahrbar. 2015
in Sierra Leone. Es ist drei Uhr Nachmittag. Es sind die
vielen Ebolainfizierten, die den historischen Kreuzweg für
mich aktualisieren. Im Hier und Jetzt. Und welche Rolle
nehme ich am Weg ein? Reiche ich das Schweißtuch wie
Veronika? Helfe ich, das Kreuz zu tragen wie Simeon?
Oder mache ich mich aus dem Staub wie die Jünger?
Kann ich dem auf den Tod zugehenden Menschen überhaupt nahe sein? Was verbindet uns? Die Nähe, das Mitgefühl, die Liebe? Wie gerne würde ich Senesies Leid
teilen. Er ist so jung und hat das Leben noch vor sich, obwohl sein Leben recht bald ein Ende haben wird. Was
denkt er? Und ich frage ihn, was er haben möchte. Ich
hoffe, dass ich etwas machen kann. Er ist zu schwach zum
Antworten, und ich quäle ihn nicht mehr mit meinen Fragen, die ihn scheinbar Kraft kosten. Ich gebe Senesie fiebersenkende Medikamente, und er scheint wieder ruhiger
zu werden.
Bruder Lothar Wagner
SDB
arbeitet in Sierra Leone mit
Ebolakranken
Pastoral weltweit
A
Bestattung in der
afrikanischen Tradition
von Pierre Dione
Der senegalesische Dichter und Schriftsteller Birago Diop
gibt wider, wie die Afrikaner im Allgemeinen den Tod
wahrnehmen, wenn er schreibt:
„Die Gestorbenen sind nie fortgegangen:
Sie sind im heller und im dunkler werdenden Schatten.
Die Toten sind nicht unter der Erde:
Sie sind im Baum, der ächzt,
Sie sind im Gehölz, das knarrt,
Sie sind im Wasser, das fließt,
Sie sind im Gewässer, das ruht,
Sie sind in der Menschenmenge,
Die Toten sind nicht tot.“ 1
© missio München
Von den Afrikanern wird der Tod traditionell also als ein
Übergang in ein anderes Leben aufgefasst. Das für das
Begräbnis vorgesehene Ritual soll diesen Übergang erleichtern. Wie soll nämlich die Klippe des Todes gemeistert werden, und wie soll Zutritt zur Welt der Ahnen
erlangt werden, wenn die irdischen Schulden noch nicht
beglichen sind? In ihrer Gesamtheit sind die sozialen Verfehlungen, die Fehler, die die Beziehungen des Verstor-
Sie sind im Baum, der ächzt ...
benen 2 zu den anderen Menschen schädigen konnten,
wie Schulden, die seiner Seele Fesseln anlegen können.
Die Gemeinschaft im Allgemeinen und die Familie des
Verstorbenen im Besonderen haben daher die Pflicht,
dessen offene Rechnungen zu begleichen durch eine gan-
ze Reihe von Riten, die für die Vergebung stehen, die alle
ihm einmütig gewähren, damit auch Gott ihm sein Erbarmen schenken kann.
Das lässt uns begreifen, dass der Afrikaner an Gott glaubt,
aber an einen so transzendenten und so erhabenen Gott,
dass man sich an die Welt der Geister wenden muss, um
seine Gunst zu erlangen. Diese Geister sind übrigens
nichts als die Ahnen, die ihr Recht ausüben, über die Gemeinschaft zu wachen und Vergeltung oder Bestrafung
walten zu lassen.
Der Tod ist somit wie eine Geburt, und man könnte
sagen, er sei eine dritte Geburt, nach dem eigentlichen
Geborenwerden in diese Welt hinein und nach der „Geburt“ der Initiation, die den Übergang in die Erwachsenenwelt ermöglicht. Der Tod ist so wichtig, dass, wenn er
eingetreten ist, am meisten Menschen zusammenkommen. Somit wird die Bestattung einer betagten Person
unter dem Zeichen der Danksagung gelebt, und dadurch
entstehen exorbitant hohe Ausgaben.
Die Serer
Die Serer leben im Zentrum des Landes sowie an der kurzen
senegalesischen Küste. Die meisten senegalesischen Priester
und Bischöfe entstammen dieser Ethnie, die schon sehr früh
zu den Missionaren in Kontakt kam.
Die Verkündung
des Todes
Der Tod wird durch den
Klang des Tamtam 3 verkündet. Am Rhythmus
und an der Anzahl der
Trommelschläge erkennen die Dorfbewohner,
ob es sich um einen
Mann oder eine Frau
handelt. Alle Dorfbewohner laufen dann zum
Haus des Toten, und die
Frauen geben ihrer Verbundenheit mit dem Verstorbenen und ihrer Sympathie zu der trauernden
Familie durch Schreie und
Wehklagen Ausdruck.
Dann reiten junge Frauen
und Männer zu den
Nachbardörfern und zu
den Familienmitgliedern, die weiter entfernt wohnen. Während die Frauen schrille Schreie ausstoßen und wehklagen,
bringen die Männer die Kinder vom Haus des Toten weg
und trösten die Personen, die von dem Todesfall direkt betroffen sind.
1) Birago DIOP, Recueil „Leurres et lueurs“, 1960, Ed. Présence Africaine
2) Der Einfachheit halber wird in diesem Text von Toten oder Verstorbenen meist nur in der maskulinen Form
gesprochen; mitgemeint ist immer auch die feminine Form. (Anm. d. Übers.)
3) Tam-tam ist eine afrikanische (Signal)trommel. (Anm. d. Übers.)
missio konkret 1| 2015
9
Pastoral weltweit
Das rituelle Bad
Das Waschen des Toten ist obligatorisch, unabhängig von
dessen Alter. Sobald der Tod festgestellt worden ist, wird
die Leiche hinter eine Hütte zu dem Ort getragen, der für
das Bad gedacht und mit Palisaden umzäunt ist. Gemäß
der Ahnenreihe des Verstorbenen können zu dem eigentlichen Bad auch Besprengungen oder Beschwörungen gehören. Der Verstorbene wird auf ein Bett gelegt, das aus
Holzfasern gemacht ist. Das Bad ist die letzte Reinigung,
ehe der Verstorbene aus dieser Welt scheidet, in der die
menschliche Erfahrung ihn mit dem Guten und mit dem
Bösen in Kontakt gebracht hat. Bei der Geburt bedeutete
das Bad der traditionellen Taufe den Eintritt in diese Sinneswelt, die auch die Welt ist, in der häufig die Dunkelheit vorherrscht. Beim Tod geht es auch darum, so die
Geburt eines neuen Lebens zu besiegeln.
Nach dem Bad werden die sterblichen Überreste in einen
weißen Schurz gekleidet. Alle Mitglieder der Familie des
Verstorbenen tragen als Zeichen der Trauer einen weißen
Schurz. Somit ist in den meisten afrikanischen Traditionen
nicht Schwarz, sondern Weiß die Farbe der Trauer.
Das Begräbnis
Bei den Serer wird die Beerdigung noch am Todestag
selbst durchgeführt. Es gehört sich nicht, die Leiche dessen, dessen Seele bereits gegangen ist, lange zu behalten.
Die Totengräber sind junge Leute aus dem Dorf, die bereits den wichtigen Übergangsritus der Initiation erlebt
haben. Während sie das Grab ausheben, setzt sich die
Prozession in Richtung Friedhof in Bewegung. Es sei angemerkt, dass der Friedhof ein noch junges Phänomen
ist. In früheren Zeiten beerdigte jede Familie ihre Lieben
auf ihrem eigenen Feld, und manchmal nahe beim Haus.
So konnten über den Gräbern der Ahnen regelmäßig
Trankopfer gebracht werden.
Frauen gehören der Friedhofsprozession nicht an. Beim
Begräbnis wird der Kopf des Verstorbenen nach Osten
ausgerichtet, und der Verstorbene wird auf die rechte
Seite gelegt. Die Verwendung von Särgen ist in der Tradition der Serer unbekannt. Die Leiche kommt direkt in
Kontakt mit der Erde.
Nach der Rückkehr vom Friedhof finden die Totengräber
am Eingang des Hauses der Familie des Toten Gefäße mit
Wasser. Sie waschen sich die Hände und binden den Kreis
der Ahnen mit ein. Durch die Verteilung von Keksen oder
Hirsefladen wird es jedem möglich, seine Gemeinschaft
mit dem Verstorbenen und seinen Angehörigen zu bezeugen, und vor allem auch, zu zeigen, dass man aktiv
an den Gebeten teilnimmt, die für die Seelenruhe des
Verstorbenen formuliert werden.
Freilich müssen gehaltvollere Mahlzeiten folgen, damit all
jene, die von weiter her gekommen sind, satt werden
können.
Die rituelle Mahlzeit
Die rituelle Mahlzeit kann für den Tag der Beerdigung organisiert werden, oder aber für den achten Tag nach dem
Todestag oder sogar für ein Jahr nach dem Todestag. Die
10
missio konkret 1| 2015
Festlegung des Termins hängt von der Bedeutung des
Toten und von den Mitteln ab, über die die Familie verfügt. Die Beerdigung wurde teuer, wenn der Tote im Greisenalter war. Für die ganze Nacht wurden Tänze organisiert und Tiere geopfert. Wenn die Kinder des Verstorbenen eine traurige Miene gemacht haben, durften die
Enkel und Urenkel sich freuen, ihren Großvater oder ihre
Großmutter gekannt zu haben, die nun gerufen war, sich
zu den Ahnen zu gesellen.
Anhaltspunkte für die Inkulturation
Aus allem bisher Gesagten wird deutlich, dass der Serer
weder ein Atheist noch ein Animist ist. An seiner Art, den
Tod zu feiern, erkennen wir, dass dabei in Wirklichkeit das
Leben gefeiert und wertgeschätzt wird. Der christliche
Wert der Hoffnung wird dadurch angedeutet, dass in dieser Tradition der Tod der menschlichen Existenz kein Ende
setzt. Am Ritual lässt sich schemenhaft die Nähe zwischen
den Lebenden und den Toten erkennen, die an die „Gemeinschaft der Heiligen“ aus dem Glaubensbekenntnis
erinnert.
Sogar die Farbe muss den Bibelwissenschaftlern und
Theologen etwas sagen, denn in der Bibel erinnert die
Farbe Weiß an die Auferstehung. Am interessantesten an
alledem ist natürlich der noch nicht explizit geäußerte
Glaube an die Auferstehung und an das Ewige Leben. Die
Inkulturation hätte unter anderem die Aufgabe, sich auf
das, was praktiziert wird und was dem Evangelium nicht
zuwiderläuft, zu stützen, um es sich anzueignen und
somit wiederum eine Katechese über die Taufe und den
Tod zu entwickeln.
Die Rituale der Bestattung und der Witwenschaft enthalten viele positive Aspekte, aber auch Vorgehensweisen,
die mit dem christlichen Glauben nicht vereinbar sind. Die
Theologen müssen noch viel mit den Katecheten und den
Ältesten zusammenarbeiten, um das Praktizierte gut zu
verstehen, damit die Inkulturation nicht nur eine Annäherung des Evangeliums an Kulturen ist, sondern darin
besteht, dass afrikanische Kulturen sich an das Evangelium anpassen und auf Christus hören, der nicht gekommen ist, um aufzuheben, sondern um zu erfüllen.
Vgl. Mt 5,17
Übersetzung Ulrike Kaps
Beim Text handelt es sich um ein
französischsprachiges Originalmanuskript des Autors.
Diesen Beitrag
finden Sie in
voller Länge
im Internet.
Bitte klicken Sie auf
www.missio-konkret.de
Abbe Pierre Dione
Bischofsvikar und Dompfarrer von St. Theophil in
Kaolack, Senegal.
Pastoral weltweit
Beten mit Händen
B
möglichkeiten schnell ausgeschöpft. Die
Zunahme von Resistenzen muss auch
weltweit zu denken geben.
Die Situation HIV-Positiver
© HOPE Cape Town
Die Mehrheit der Betroffenen kommt
aus ärmeren Schichten, jedoch gibt es
auch Infizierte aus gehobenen Schichten. Armut bedingt ein schwächeres Immunsystem und kann zur Prostitution
führen. Einen problematischen Stellenwert haben im Western Cape derzeit vor
allem die sogenannten „Sugar Daddys“:
Männer im Alter zwischen 40 und 50
Jahren bieten jungen Mädchen „materielle Sicherheit gegen Sex“.
Pfarrer Stefan Hippler aus Bitburg ist Vorstandsmitglied und Mitgründer von HOPE Cape Town, Südafrika. Von 1997 bis 2009 war er Pfarrer der deutschsprachigen katholischen Gemeinde in Kapstadt.
Heute nimmt er als „residing priest“ in der Erzdiözese
Kapstadt Vertretungsaufgaben wahr und arbeitet im
HIV/AIDS-Bereich.
Die Gesamtbevölkerung Südafrikas beträgt ca. 50 Millionen. Davon sind zwischen 5,7 und 6,5 Millionen Menschen HIV-positiv und mit 2,1 Millionen Personen in
Behandlung die weltweit größte Gruppe. In Europa ist
HIV eher ein Randgruppenvirus (Bisexuelle, Homosexuelle, Drogenabhängige, Migranten), in Südafrika betrifft
es vor allem Heterosexuelle und ist damit eine Frauenkrankheit. Täglich infizieren sich in Südafrika ca. 1.200
Menschen.1 Mit mehr als 500 Toten pro Tag als Folge von
HIV/AIDS ist dies immer noch die Todesursache Nummer
eins. Jedoch muss man klar sagen, dass niemand unmittelbar an AIDS stirbt.
Vor einigen Jahren hat ein Arzt es gewagt, auf dem Totenschein AIDS als Ursache anzugeben, was rein medizinisch gesehen falsch ist. Dafür musste er in der Öffentlichkeit viel Kritik einstecken. Offiziell sterben die Erkrankten an Tuberkulose, aufgrund von Resistenzen wirken die
verabreichten Medikamente nicht mehr. Ab einem gewissen Laborwert haben HIV-Infizierte vom Staat aus ein Anrecht auf Behandlung. Für diese Patienten – 80 Prozent
der Südafrikaner haben keine Krankenversicherung und
sind somit auf den Staat angewiesen – gibt es lediglich
zwei medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten. Aufgrund nicht kontinuierlicher Einnahme und daraus entstehender Resistenzen sind die staatlichen Therapie-
1) Vgl. Homepage www.hopegala.de
Die meisten Erstmanifestationen werden bei Schwangerschaften diagnostiziert. Hier greift dann das Programm
„Prevent mother to child transmission“ (Vermeidung der
Mutter-Kind-Übertragung) zur weiteren Betreuung und
Behandlung der werdenden Mütter ein. Ziel ist es, die Infektion des Kindes zu verhindern. In vielen Townships leiden HIV-Infizierte unter Stigmen, beispielsweise wird
ihnen die Benützung öffentlicher Toiletten untersagt. Zurzeit entwickelt HOPE Cape Town ein Nachsorgeprogramm für HIV-positive Kinder. Ein großes Problem ist,
dass viele Mütter nicht zu Hause besucht werden möchten, da sonst die Nachbarn etwas erfahren könnten.
Aus der immer noch bestehenden Stigmatisierung resultiert oftmals das Verschweigen der Krankheit. Die Arbeit
mit der Personengruppe HIV-Positiver bedarf eines ganzheitlichen Ansatzes, da die Krankheit materielle, soziale
und gesundheitliche Probleme herbeiführt.
Mein Credo, welches auch meine Arbeit bestimmt, lautet,
jedem Menschen die bedingungslose Liebe Gottes zuzusagen und sie ihn spüren zu lassen. Jeder hat ein anderes
Bedürfnis, diese Liebe zu spüren. Im Jahr 1999/2000
wurde ich angefragt, an einem kleineren Hilfsprojekt in
einem Krankenhaus teilzunehmen. Daraus ist letztlich
HOPE Cape Town entstanden. Obwohl ich nie in Afrika
und im Bereich HIV arbeiten wollte, bin ich jetzt schon
seit 17 Jahren dort tätig und kann mir nichts anderes
mehr vorstellen.
HOPE Cape Town
HOPE Cape Town ist durch seine Arbeit bestrebt, die Lebensqualität von Kindern und deren Familien, die von
HIV/AIDS betroffen sind, zu verbessern, damit diese ihr
missio konkret 1| 2015
11
Pastoral weltweit
volles Potenzial erreichen können. HOPE Cape Town arbeitet auf der Gemeindeebene, dort werden alle notwendigen Dienste, wie z.B. die Vernetzung verschiedener
staatlicher Institutionen, die Ausbildung von Gesundheitsarbeitern (es fehlen über 100.000 Pflegemitarbeiter in
Südafrika!), Projekte in den Gemeinden, Beratung und
Behandlung angeboten. Die Gesundheitsarbeiter werden
ausgebildet, um im Bereich HIV/AIDS und Tuberkulose
Beratung und Unterstützung in allen Fragen der Medika-
ehe lebt. In unserer Religion stellt dies ein Problem mit den
Sakramenten dar. Priester, die bei den Menschen sind, müssen sich damit auseinandersetzen. Pastoralarbeit bedeutet,
in dunkle Winkel zu gehen, die einem vielleicht selbst Angst
machen. Pastoralarbeit meint: den Weg mit-gehen, mit-leiden, mit Sorge tragen, mit ... Damit muss man selbst erstmal zurechtkommen. AIDS hat eine ganze Generation
ausgelöscht und um ihr Leben betrogen. Da gibt es für
mich Momente der Einsamkeit, Leere und Finsternis.
© HOPE Cape Town
Konzepte von Leben und Tod
Blick in die Zukunft
menteneinnahme, Familienbesuche, Weiterleitung an soziale Einrichtungen und andere Maßnahmen zu leisten.
Durch die Kooperation mit verschiedenen Universitäten
auf nationaler und internationaler Ebene und die Co-Finanzierung von Forschungsprojekten wird auf akademischer Ebene agiert. Ein weiterer Pfeiler der Tätigkeit,
welcher Leben retten kann, ist ein großer Medikamentenfonds. Dieser greift, wenn aufgrund von Resistenzen
die staatlich-medikamentöse Behandlung nicht mehr
wirksam ist und oftmals ein Medikament zwischen Leben
und Tod entscheidet. Resistenztests werden vom Staat
nicht bezahlt.
Auswirkungen von HIV / AIDS
HIV ist ein massives Zeichen der Zeit. Wer darüber hinwegsieht, hat meiner Meinung nach noch nie Theologie
betrieben. Die katholische Kirche wird in Bezug auf HIV in
Südafrika sehr gespalten und global schizophren wahrgenommen. Auf der einen Seite ist die Kirche in der Arbeit
mit Erkrankten die führende Kraft: 75 Prozent der Hilfe erfolgen durch kirchliche Institutionen. Auf der anderen Seite
löst sie massives Kopfschütteln aus, was ihre Lehre angeht.
Vor allem unsere Mitarbeiter fühlen sich hier wie zerrissen.
HIV macht mir deutlich, was Pastoralarbeit bedeutet. Pastoral arbeiten heißt, dort hinzugehen, wo man eventuell
nicht hin möchte; mit Menschen zu sein, deren Motivation
man vielleicht gar nicht oder nur ansatzweise versteht. Ein
Beispiel wäre eine Person, die in der noch praktizierten Viel-
12
missio konkret 1| 2015
In Südafrika ist mir der unterschiedliche Umgang mit Leben und Tod, im Vergleich mit
Europa, bewusst geworden. Der Tod gehört
in Afrika mehr zum Leben, ist alltäglicher
und viel unmittelbarer. Es entsteht eine andere Wertigkeit, zum Beispiel ist „Alter“
keine Selbstverständlichkeit. Leben und Tod,
Freude und Trauer gehören fest zusammen.
Durch Zeremonien bei Begräbnissen oder
die Begleitung beim Sterben wird das Leben
mehr gefeiert.
Nach dem Begräbnis geht das Leben weiter.
Dies hat nichts damit zu tun, dass keine
große Trauer besteht oder der Verstorbene
vergessen wird. Die Menschen haben
schlichtweg nicht den europäischen Luxus,
monate- und jahrelang Traurigkeit und Schwermut zu
empfinden. Lässt man sich selbst auf diese andere Auffassung von Leben und Tod ein, verliert man die Angst vor
dem Tod.
Tätige Nächstenliebe
Mit den beschränkten Mitteln, die uns zur Verfügung stehen, versuchen wir, die unterschiedlichen Problemlagen der
Menschen zu bewältigen. Das ist für mich pastorale Arbeit.
Meiner Meinung nach kann Glaube nur dann umgesetzt
werden, wenn ich Dinge tue. Das versuche ich in meiner
Arbeit zu verwirklichen. Wenn Missionsarbeit für mich
einen Sinn hat, dann den, Menschen etwas Gutes zu tun.
Meine Arbeit sehe ich als tätige Nächstenliebe. Sie ist für
mich Beten mit Händen und meine Art und Weise, Priester
zu sein. Durch meine Tätigkeit bekomme ich sehr vieles
geschenkt, zum Beispiel viel Segen. Viele Begegnungen
sind ein Segen für mich. Es ist eine Gnade zu erleben, dass
Menschen sich einem im Angesicht von Elend, Armut oder
Tod komplett öffnen. Dies ist sehr prägend. Meine Arbeit
lehrt mich Demut, ich erkenne, dass wir im Leben geführt
werden und wir bereit sein sollten, Dinge anzunehmen.
Dies spiegelt sich in meiner Lieblingsbibelstelle, Psalm 139
wider. Der Mensch ist von Anfang an in den Händen Gottes. Gott ist die leitende Hand. Von Anfang an, bis zum
Ende und darüber hinaus ist Er für einen da.
Dieser Beitrag entstand nach einem Interview, das Viola Kuhbach am
4. November 2014 mit Pfarrer Stefan Hippler führte.
konkret erlebt
© Gabriele Riffert
„Nehmt mein Joch auf euch ...“
Sr. Mary Stella Fernando
(66) gehört den Schwestern vom Guten Hirten aus
Sri Lanka an. Nach Ausbildungen in Sozialarbeit, Soziologie, Psychologie und
Englisch arbeitete sie zunächst in verschiedenen
Frauen- und Kindereinrichtungen ihres Ordens in Sri
Lanka. 2003 wurde sie
nach Pakistan entsandt.
2007 - 2014 war sie Provinzrätin der Ordensgemeinschaft für Pakistan.
Meine liebste Bibelstelle ist Mt 11,25-30: Im ersten Abschnitt preist Jesus den Vater im Himmel und sagt zugleich, dass der Vater den Sohn kennt und der Sohn den
Vater. Im zweiten Abschnitt lädt er uns ein: „Kommt alle
zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen
habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen. Nehmt mein Joch
auf euch und lernt von mir; denn ich bin gütig und von
Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure
Seele. Denn mein Joch drückt nicht, und meine Last ist
leicht.“ Das ist in biblischen Worten auch kurz beschrieben die Spiritualität meines Ordens, der Schwestern vom
Guten Hirten.
Ich arbeite in Karatschi in einem Kriseninterventionszentrum für Mädchen und junge Frauen sowie in einem Kinderzentrum für 65 Mädchen und Jungen. Viele der Kinder
konnten nicht zur Schule gehen, weil entweder ihre Eltern
das Schulgeld nicht bezahlen konnten oder die Mädchen
auf ihre kleineren Geschwister aufpassen und deshalb zu
Hause bleiben mussten. Bei uns sind sowohl Säuglinge
und Kindergartenkinder als auch Schulkinder. Für sie ist
es eine besonders große Hilfe, bei uns zu sein, weil sie
jetzt endlich zur Schule gehen können. Bei uns sind auch
Kinder, die öffentliche Schulen besuchen und Unterstützung beim Lernen brauchen. Zudem kommen Mädchen
zu uns, die nie eine Schule besucht haben und deshalb
weder lesen noch schreiben können. Wir bringen ihnen
bei zu nähen oder zu kochen, so dass sie dadurch auch
eine Arbeit finden können.
mat verloren, weil sein Bruder nach dem Tod der Eltern
geheiratet hat und es deshalb nicht im Haus bleiben
konnte. Wenn der Bruder seine Schwester nach der Heirat
dort nicht wohnen lassen will, muss sie gehen. Die Wohnheim-Plätze sind für Christinnen reserviert, aber wir helfen auch muslimischen Frauen oder Frauen mit anderer
Religionszugehörigkeit.
Die Christen in Pakistan sind überwiegend arm und ungebildet. Oft arbeiten sie als ungelernte Arbeiter. Nur Bildung kann den Christen dabei helfen, ihre soziale Stellung
zu verbessern. Dabei ist insbesondere die englische Sprache wichtig. Wir versuchen deshalb, den Unterricht auch
auf Englisch zu halten. Allerdings ist das nicht immer einfach, denn es gibt Kinder bei uns, die zu Hause Punjabi
sprechen und für die Urdu schon eine Fremdsprache ist.
Urdu schreibt man von rechts nach links in einer eigenen
Schrift, Englisch von links nach rechts in lateinischer
Schrift. Das ist für einige schon ziemlich anstrengend.
Alle haben immer Hunger
In Pakistan sollte jedes Kind die Schule besuchen, aber es
gibt viel Kinderarbeit und einen hohen Prozentsatz an Analphabeten. Knapp die Hälfte der Frauen kann weder
schreiben noch lesen. Die meisten sind fast immer nur zu
Hause. Sie können kochen, sie machen sauber, manchmal
dürfen sie auch Lebensmittel einkaufen. Weil sie so selten
herauskommen, sind sie sehr ängstlich. Wir bringen ihnen
bei Hausbesuchen und im Zentrum einige grundlegende
Dinge bei: Gesundheitswissen oder wie man sich und die
Kinder richtig ernährt. Es ist allerdings nicht leicht, gesundes Essen zuzubereiten, wenn man nur Curry und Roti
(Fladenbrot) kennt.
Da die pakistanische Währung stark an Wert verloren hat,
verdienen ungelernte Arbeiter nicht genug, um gesunde
Nahrungsmittel kaufen zu können. Vor ein paar Jahren
haben sie noch so viel verdient, dass sie zwei Rotis für
ihre Familie kaufen konnten. Heute reicht das Geld nur
noch für ein halbes Roti. Da bleibt die ganze Familie
hungrig. Deshalb bekommen die Kinder bei uns zu essen,
damit sie sich konzentrieren und etwas lernen können.
Die Frauen fördern
Wenn der Bruder heiratet,
muss die Schwester aus dem Haus
Wir versuchen, den Frauen ein stärkeres Selbstwertgefühl
zu vermitteln. Sie trauen sich oft nicht zu sprechen, aber
wir ermutigen sie dazu, ihre Gedanken mitzuteilen und
Pläne für ihr Leben zu machen.
Im Kriseninterventionszentrum leben viele Frauen, die
Gewalt erlebt haben. Manches Mädchen hat seine Hei-
Viele Frauen haben oft schon sechs, sieben Kinder, und
sie wollen keine weiteren Geburten. Deshalb gibt es viele
missio konkret 1| 2015
13
konkret erlebt
Abtreibungen, an denen auch Frauen sterben. Wir zeigen
deshalb den Film „Der stumme Schrei“, damit sie wissen,
was Abtreibung überhaupt bedeutet. Wir unterrichten sie
auch in natürlicher Familienplanung, obwohl es einigen
schwer fällt, die richtigen Tage zu zählen. Gebildetere Familien unterstützen die anderen dabei, damit vertraut zu
werden.
Viele pakistanische Christen haben einen sehr starken
Glauben. Am Sonntag sind die Kirchen voll. Es gibt Kleine
Christliche Gemeinschaften, die miteinander die Bibel tei-
In Pakistan gibt es zum Beispiel die Ansicht, dass eine Frau
nicht arbeiten sollte. Nun gibt es aber relativ viele Christinnen, die arbeiten. Wenn sie heiraten, diskutieren wir
mit den Ehemännern, dass ihre Frauen weiterarbeiten
dürfen. Wir sagen ihnen, dass die Frauen mit ihrer Arbeit
– zum Beispiel als Krankenschwester – etwas Gutes tun.
Wir Schwestern wollen Mädchen und junge Frauen in Pakistan stärken, auch wenn sie keinen hohen formalen
Schulabschluss haben. Deshalb bieten wir ein Hauswirtschafts-Diplom an, damit Absolventinnen belegen können, dass sie bei uns etwas gelernt haben.
© Friedrich Stark
Slums als Brutstätte
für Fundamentalismus
Unterricht für Mädchen
len. Manche von ihnen brauchen dabei Unterstützung.
Wir gehen regelmäßig in diese Kleinen Christlichen Gemeinschaften und lesen aus der Bibel vor, damit sie das
Wort Gottes hören, wenn sie nicht selbst lesen können.
Wir sind 19 Schwestern aus Sri Lanka, die anderen von
uns stammen aus Pakistan. Für junge pakistanische
Frauen ist es durchaus eine Option, einem Orden beizutreten, auch wenn sich in der Gesellschaft alles um die
Heirat dreht. Wir zeigen den jungen Frauen, wie wir leben
und was wir tun. Für manche ist es genau das, was sie
wollen. In den letzten Jahren hatten wir vier Novizinnen,
eine Postulantin und fünf Kandidatinnen. Es interessieren
sich noch mehr Frauen für das Leben im Orden, aber ihre
Eltern wollen oft nicht, dass sie eintreten. Die, die dem
Orden beitreten, wissen, dass es etwas sehr Wertvolles
ist, sein Leben zum Beispiel für Kinder einzusetzen, die
keine Eltern mehr haben. Wir haben mittlerweile einheimische Schwestern als Oberinnen der Niederlassungen.
Eine pakistanische Schwester besucht die Universität, andere Schwestern machen gerade eine Ausbildung in
Montessori-Pädagogik. Sie bekommen eine gute Ausbildung und sammeln Erfahrungen.
14
missio konkret 1| 2015
Dort, wo sich unsere Niederlassung
befindet, ist ein sicherer Ort. Bei uns
befindet sich auch das Kriseninterventionszentrum, dessen Bewohnerinnen
ebenfalls in Sicherheit sind. Unsere
Nachbarn haben überwiegend eine
gute Bildung, und sie wissen, dass wir
mit traumatisierten Frauen arbeiten,
Kindern zu essen geben und Bildung
ermöglichen. Aber schon einige wenige Kilometer entfernt leben die
Christen in kleinen „Kolonien“ in
Armut und in einem muslimischen
Umfeld. Die Menschen kennen einander nicht. In diesen Slums ist das Bildungsniveau sehr niedrig, und das ist
die ideale Umgebung für Fundamentalismen. Um eine fundamentalistische
Grundhaltung ausrotten zu können,
muss man den Menschen Zugang zu Bildung ermöglichen.
Das Leben in Pakistan ist schon eine Herausforderung,
aber für meinen Glauben ist es wertvoll, hier zu leben.
Hier gibt es viele Christen mit einem starken Glauben. Sie
geben ihn nicht auf, obwohl es für sie wesentlich einfacher wäre, wenn sie Muslime werden würden. Sie bleiben
jedoch Christen und ich schätze es sehr, mit ihnen zu
leben, zu diskutieren und sie zu unterstützen.
Das bringt mich abschließend zu meiner zweiten Lieblingsstelle in der Bibel: „Ich bin der gute Hirt; ich kenne
die Meinen und die Meinen kennen mich, wie mich auch
der Vater kennt und ich den Vater kenne; und ich gebe
mein Leben hin für die Schafe.“ Joh 10,14-15 Wir
Schwestern vom Guten Hirten legen neben den Gelübden der Armut, der Keuschheit und des Gehorsams auch
das Gelübde ab, dass wir uns für die Rettung der Seelen
einsetzen. Dieses vierte Gelübde gibt uns den Mut, vorwärts zu gehen und in der Mission auch etwas zu riskieren. Deshalb habe ich keine Angst, denn der Herr ist auch
mein Hirte, und nichts kann mich verletzen.
Dieser Blick in die Bibel entstand nach einem Interview, das Gabriele
Riffert am 7. Oktober 2014 mit Sr. Mary Stella Fernando führte.
Global denken – lokal handeln
Der Tod! – und dann??
Impulse zur Trauerpastoral
von Sara Thiel
Der Tod kommt meistens unpassend, zur „Unzeit“ daher.
Das spüren Hauptamtliche, wenn plötzlich schon wieder
eine Beerdigung im – eh schon eng getakteten – Terminkalender unterzubringen ist.
Das spüren viel mehr noch Angehörige und Freunde eines
Verstorbenen, wenn plötzlich nichts mehr so ist, wie es
war und Prioritäten sich umkehren.
meist sehr genau, was ihnen gut tut oder nicht und äußern das in der Regel auch.
Wo sind die Räume, wo sich Trauernde gehen lassen können, der Trauer Raum geben können und zugleich eine
Ahnung bekommen von der Hoffnung, die uns als Christen trägt und die die Trauer nicht kleinredet?
Daher ein paar wenige Denkanstöße zur „Trauerpastoral“.
Liturgische Anregungen:
• Gibt es bei uns – über das Totengedenken an Allerseelen hinaus – Zeiten und Orte des Totengedenkens? z.B.
einen Ort in der Kirche, wo der Verstorbenen namentlich gedacht wird; wie ist dieser Ort gestaltet?
• Die Verstorbenen der vergangenen Woche können im
Pfarrgottesdienst am Sonntag im Hochgebet namentlich genannt werden.
• Können wir niedrigschwellige Trauergottesdienste anbieten? Ein Text, Musik und Raum für das individuelle
Totengedenken sind meist schon genug.
© Bärbel Zeimantz
Diakonale Anregungen:
• Haben wir besonders Witwen und Witwer im Blick?
(Witwentreff, Hilfen durch die Nachbarschaftshilfe ...)
• Gibt es bei uns Selbsthilfegruppen (z.B. verwaiste Eltern, o.ä.), zu denen wir Kontakt aufnehmen können
und auf die wir Betroffene aufmerksam machen können?
• Gibt es bei uns Angebote der Sterbebegleitung durch
ambulante oder stationäre Hospizdienste? Können wir
uns da vernetzen?
• Gibt es feste Trauergruppen oder ein offenes Trauercafé, wo sich Trauernde austauschen können?
• Manche Organisationen (wie z.B. Malteser) bieten für
ehrenamtliche Trauerbegleiter Fortbildungen an.
Nicht umsonst gehört „Trauernde trösten“ zu den Werken der Barmherzigkeit, und unsere Pastoral hat sich
daran messen zu lassen, ob der Tod, die Zeit zum Trauern
und die Begleitung von Sterbenden und Trauernden darin
einen angemessenen Platz finden.
In der Regel ist (gerade in Großstädten) die Beerdigung/
Trauerfeier mit dem Trauergespräch oftmals der einzige
pastorale Berührungspunkt. Daher ist es umso wichtiger,
ein großes Augenmerk auf die Gestaltung zu legen.
Grundsätzlich gilt: nichts ist für Trauernde schlimmer, als
die soziale Isolierung. Gehen Sie ruhig auf jemanden zu,
äußern Sie Ihre Anteilnahme, bieten Sie ein Gespräch,
eine gemeinsame Unternehmung oder konkrete praktische Hilfe an (z.B. Einkauf übernehmen, Begleitung auf
Ämter, auf ein Kind aufpassen, o.ä.). Betroffene wissen
Was können wir aus dem
weltkirchlichen Kontext lernen, wie dort mit Sterben,
Tod und Trauer umgegangen wird?
Lassen wir den Tod und die
Trauernden nicht draußen
vor der Tür unseres Denkens und unseres Bewusstseins, sondern holen wir sie
herein – in die Mitte unseres
Handelns, weil im Mittelpunkt unseres Glaubens der
Weg durch den Tod in ein
neues Leben steht.
Sr. Sara Thiel
Niederbronner Schwester
und Pastoralreferentin in
der Münchner Pfarrei
St. Benno
Mitglied im Beirat der
missio konkret
missio konkret 1| 2015
15
Global denken – lokal handeln
Form beibehalten werden und sich mit dem Neuen aus
dem Evangelium verbinden. Diese Art der Inkulturation
ist auch im Sinne des Evangeliums.
Getaufte haben häufig noch Familienangehörige, die
keine Christen sind, weshalb traditionelle Totenriten wichtig sind. In Gegenden, die bereits stärker christianisiert
sind, sind die traditionellen Riten nicht mehr so stark.
Aber auch dort muss beim Tod eines Verstorbenen immer
ein Ochse geschlachtet werden. Es kann vorkommen,
dass sogar Christen alle Ochsen und alle Ziegen schlachten müssen, um den Toten zu ehren und dabei dem Umfeld zu zeigen, dass sie um soziale Harmonie bemüht sind.
Msgr. Vincent Rakotozafy ist Bischof der Diözese TolagDabei bedeutet das Christentum eigentlich die Befreiung
naro im Südosten Madagaskars. Msgr. Marie-Fabien
von solchem Handeln. Ein Beispiel: Ein bekannter ProfesRaharilamboniaina ist Bischof der Diözese Morondava
sor, der Christ war, hatte im Testament verfügt, dass er
an der Westküste Madagaskars. Er gehört dem Orden
keine große Trauerfeier wünschte, dass er kein großes
der Unbeschuhten Karmeliten an.
Grab haben wollte und dass er nach spätestens drei Tagen
beerdigt werden wollte. Damals hat die Familie zu ihm
In Madagaskar gibt es in vielen Regionen noch eine anigesagt: „Aber das geht doch nicht. Du wirst dadurch völmistische Bevölkerungsmehrheit. Die Menschen sind jelig abgewertet …“ Der Professor wollte aber mit seiner
doch außerordentlich offen für die Frohe Botschaft. Wenn
Trauerfeier unbedingt ein Zeichen setzen, um zu zeigen,
zum Beispiel an einem Ort eine Hochzeit gefeiert wird,
worum es bei einem christlichen Begräbnis wirklich geht.
dann lassen sich die Menschen vom Evangelium anspreAls es dann soweit war, hat man seinem Willen entsprochen. Es kommt immer wieder vor, dass sich dann auch
chen, obwohl seine Frau und seine Kinder damit eigentgleich fünf, sechs oder noch mehr Personen taufen lassen
lich nicht einverstanden waren. Aber sie haben ihn und
wollen. Die Menschen öffnen sich der Kirche, weil sie
seinen Willen respektiert.
sehen, dass die Kirche sich für sie einsetzt, zum Beispiel
Die Verwandten eines Verstorbenen haben ein großes sodurch die Schulen oder Krankenstationen.
ziales Netz. Die Familien sind groß, und die Trauernden
sind nie allein. Auch die Nachbarn
Die wirtschaftliche Krise Madagasim Ort kommen alle für zwei, drei
kars hat teilweise auch kulturelle
Tage, um ihr Mitgefühl zu zeigen.
Ursachen. Wenn zum Beispiel der
Bei den christlichen Familien ist das
Bürgermeister eines Ortes stirbt,
auch eine Zeit der Ehrbezeugung.
dann muss ein richtig großes TrauBei den Familien, die noch traditioermahl stattfinden. Es dauert mehnell leben, nimmt es mitunter noch
rere Tage bis mehrere Wochen. Die
ganz andere, langwierige DimenFamilien des ganzen Ortes strösionen an. So bleibt der Verstormen herbei, essen und erweisen
bene mit der Familie verbunden, er
dem Toten ihre Ehrerbietung. Die
geht nie ganz „weg“ von den
Familie des Verstorbenen muss sie
Blutsverwandten. Und man muss
alle verköstigen und ist danach oft
dem Verstorbenen immer wieder
verarmt. Je höher die soziale StelEhrerbietung entgegenbringen,
Schnitzerei aus Madagaskar
lung eines Verstorbenen war, desto
indem man ihn – zumindest in abteurer werden die Funeralien.
gelegenen Regionen – nach einiger
Dazu kommt natürlich die Frage der Hygiene: Man darf
Zeit wieder aus dem Grab holt und neu mit Leinen umnicht tage- oder gar wochenlang einen Leichnam zu
wickelt. Erst ganz allmählich, wenn jemand schon vor GeHause aufbahren, sonst werden alle krank. Dafür muss
nerationen verstorben ist und sich wirklich niemand mehr
das Bewusstsein aber noch reifen.
an ihn erinnern kann, lässt
Diesen Beitrag
Als Seelsorger führen wir oft einen interreligiösen Dialog
das nach.
finden Sie in
und machen klar, worauf das Evangelium wirklich Wert
voller Länge
Der Beitrag entstand nach einem
legt: Letztlich geht es um die Freude, dass ein Verstorbeim Internet.
Doppelinterview, das Gabriele Riffert
ner das ewige Leben bei Gott finden durfte. Dabei könBitte klicken Sie auf
am 17. November 2014 mit den beinen auch traditionelle kulturelle Elemente in gereinigter
www.missio-konkret.de
den Bischöfen führte.
© missio Aachen
© Gabriele Riffert
Kirche für die Menschen
16
missio konkret 1| 2015
Liturgischer Impuls
Im Sterben nicht allein
Bildbetrachtung
von Bärbel Zeimantz
Einführung
Wenn Sie auf das Bild schauen, dann sieht es auf den ersten Blick verwirrend aus. Viele Dinge stehen nebeneinander, sagen uns nicht unbedingt etwas. Aber lassen wir uns
darauf ein!
Wir sehen hier einen Ausschnitt aus dem Gemälde „Das
Geheimnis von Tod und Leben“, das im ostafrikanischen
Malawi entstanden ist: Dargestellt sind ausgehend von
links oben bei Häusern ein Trauerzug, das offene Grab
und rechts davon Bäume, unter denen ein „Haus“ steht.
Sie sind nun eingeladen, in Stille das Bild zu betrachten.
© missio München
Stille
Die Aussage Johannes Paul ll. „Ihr wollt ganz Afrikaner und ganz Christen sein” zeigt, wie „Mission in Afrika” heute im Wandel begriffen ist.
Die Afrikaner bezeugen: Die eigene, Jahrtausende alte Kultur und Religion war nicht gottlos. Im Gegenteil!
Christus ist in Afrika geboren. Vielfältig sind die Zeugnisse eines lebendigen Christentums in Afrika, wie das Gemälde „Das Geheimnis von
Tod und Leben“. In ihm spiegelt sich das Wachstum des christlichen
Glaubens unter den Stämmen Malawis.
Dieses einmalige Zeugnis der Inkulturation (d.h. Einwurzelung) des
Glaubens im „warmen Herzen Afrikas”, wie Malawi auch genannt
wird, haben Künstler des Ku-Ngoni Zentrums in Mua aus der Erfahrung
ihres Glaubens heraus geschaffen.
Das Bild hier ist ein Ausschnitt aus diesem Gemälde. Das Original des
Gemäldes (Größe 350 x 260 cm) befindet sich im Haus missio München.
Sie sind herzlich willkommen. Nähere Informationen und Terminvereinbarungen unter Tel. 089/51 62-0.
Gebet
Von Anfang an hast Du Afrika den Weg gezeigt.
Dunkel und vage haben wir gewusst,
dass Du uns nah und allgegenwärtig bist.
Wir sehen Dich im Blitz und in den Bäumen,
Wir hören Dich im Donner und im Tosen des Wasserfalls.
Wir spüren Deine Gegenwart im Gebet und im Tanz.
Du bist mitten unter den alten Männern,
die unter den Bäumen sitzen,
mitten unter den jungen Menschen,
unter den Frauen auf dem Marktplatz.
Immer warst Du ganz dabei,
dunkel und vage haben wir dies gewusst.
Ja, das ist Er,
dessen Gegenwart wir schon gespürt haben.
Ja, das ist Er,
von dem wir schon im Stammesrat gehört haben.
Wir wussten es nur dunkel und vage,
doch Er ist es gewesen!
Voller Freude riefen wir: Ja, Er ist es!
Bilderklärung
Die Achewa, das Volk in Malawi, bei dem das Bild entstanden ist, haben ein Sprichwort. „Es gibt zwei wichtige
Tage im Leben eines Menschen: den Geburtstag und den
Todestag.“ Hier sehen wir: Die Eule ist ins Dorf gekommen. Ihr Ruf kündigt den Tod an. Für den Menschen ist
die Zeit gekommen, in das Reich der Ahnen hinüberzugehen. Seine letzte Umformung steht bevor. Die zwei
Feuerstellen links und
rechts des Hauses sind
erloschen, das Feuer
des Lebens ist ausgebrannt. Der Verstorbene wird die Welt der
Menschen verlassen,
und sich auf den Weg
zur Welt der Ahnen
machen.
Aus dem Bild sind nur
wenige der Vielzahl der
Begräbnis- und Erinnerungsriten der Achewa
dargestellt, die wir nun
näher betrachten.
Unter den Achewa stirbt niemand allein. Sobald der Todeskampf beginnt, kommen Verwandte und Freunde und
nehmen den Sterbenden in ihre Mitte. Sie begleiten und
trösten ihn in seinen letzten Stunden. Seine Abschiedsworte gelten als sein geistiges Testament. Nach dem letzten Atemzug werden der Häuptling und Verwandte aus
anderen Dörfern verständigt. Die Trauerzeit beginnt; für
viele ist sie mit bestimmten Tabus verbunden, abhängig
vom Verhältnis zum Verstorbenen.
Der Leichnam wird rasiert und gewaschen, feierlich bekleidet, mit Perlen geschmückt und in ein großes weißes
Tuch gewickelt. Weiß ist die Farbe des Todes. Das Gesicht
bleibt unbedeckt. Die Verwandten binden sich als Zeichen
der Trauer und der Verbundenheit mit dem Toten weiße
Stoffstreifen um Köpfe und Arme.
Aus Afrika
missio konkret 1| 2015
17
Liturgischer Impuls
Sie versammeln sich vor dem Haus, beginnen laut zu klagen und zu trauern. Die Männer verstecken ihr Gesicht
beim Weinen hinter den Händen, die Frauen halten ihre
Hände mit ausgestreckten Fingern hinter den Kopf. An
Beerdigungen teilzunehmen und Mitleiden zu zeigen, ist
eine heilige Pflicht für die Hinterbliebenen. Es ist der letzte
Respekt, den sie dem Verstorbenen schulden.
In der Nacht versammeln sich die Menschen zu einer Totenwache, bei der der Gule wamkulu (Maskentanz) getanzt wird. Die Ahnengeister sollen die Hinterbliebenen
trösten und den Geist des Verstorbenen befrieden, damit
er zu seiner letzten Heimstätte gelangt.
Am frühen Morgen heben Männer das Grab aus. Der
Friedhof ist ein geschütztes Waldstück, in dem Ackerbau,
Jagd und andere Tätigkeiten verboten sind. Er gilt als
Wohnstätte der Geister, als Heiliger Wald. Das Grab ist
nach Osten hin ausgerichtet, in Richtung auf den Berg
Kaphirintiwa, den Herkunftsort aller Achewa. Dorthin, zur
Heimat ihrer Ahnen, werden die Toten zurückkehren.
Der Leichnam wird in seine Schlafmatte gerollt, die als
„Sarg“ dient. In Begleitung der Masken machen sich die
Menschen auf den Weg zum Friedhof. Chubwera kumanda, die Maske in Rot, ist der Geist des Trostes. Er geht
zusammen mit Kasiya maliro, der Antilopenfigur, voran,
die gleichsam das Geheimnis von Tod und Leben personifiziert.
An den folgenden Tagen bauen die Männer über dem
Grab aus Zweigen das neue Haus des Verstorbenen. Er
lebt jetzt im Dorf der Ahnengeister, dem heiligen Wald.
Ein Zaun schützt den Platz vor Missbrauch. Bald werden
die Zweige im Boden sprießen, ein Zeichen, dass auch im
Verstorbenen neues Leben zu keimen beginnt.
Sobald das Grab nach ca. drei Monaten zu sinken beginnt, feiern die Menschen eine erste Erinnerungszeremonie. Bier wird gebraut und Essen zubereitet; die Geister
des Gule wamkulu tanzen. Das Zerfallen des Körpers in
der Erde bedeutet für die Verwandten das Zerfallen der
Tabus und Vorschriften. Es zeigt sinnfällig, dass die Verwandlung des Verstorbenen von einer körperlichen zu
einer geistigen Daseinsweise vorangeschritten ist.
Die letzte Trauerzeremonie findet ca. ein Jahr nach dem
Begräbnis statt; sie markiert das Ende der Trauer im Dorf
und befreit v.a. die Witwe von den Trauervorschriften. Sie
darf jetzt, wenn sie will, wieder heiraten. Man geht davon
aus, dass der Verstorbene jetzt ganz ins „Jenseits“ übergegangen ist, in dem Sinne, dass er ganz entkörperlicht
und vergeistigt ist. Deswegen kann er nun als wohlwollender Ahnengeist ins Dorf zurückgerufen werden. Die
Menschen begehen diesen neuen Wandel mit einem großen Fest.
Bei den Trauerritualen können wir die jedem Übergangsritus zu Grunde liegenden Phasen der Trennung, der Umwandlung und der Wiedereingliederung beobachten. Sie
betreffen den Einzelnen und die Gemeinschaft. Auch
wenn der Mensch sich dem dunklen Wandel des Todes
übergeben muss, so kann er doch in der Treue zu den Lebensregeln der Ahnen darauf vertrauen: Jenseits des
Menschseins beginnt das Ahne-Sein und damit eine – im
afrikanischen Verständnis – höhere Stufe der Fruchtbarkeit, der Gemeinschaft und des Lebens.
vgl. missio, Das Geheimnis von Tod und Leben, 1994
Kurze Stille
Es wird als Wegzehrung für den Verstorbenen weißes
Maismehl ins Grab geworfen. Der Sarg wird abgestellt,
die Verwandten nehmen ein letztes Mal Abschied. Kasiya
maliro (Antilopenfigur) setzt sich auf den Sarg: Das bedeutet zum einen, dass Kasiya maliro den Verstorbenen
auf seiner Reise zu den Ahnen begleitet, zum anderen
zeigt dieses symbolische Zurückkehren in den großen
Mutterschoß, dass auch der Tod nur Wandel zu neuem
Leben ist. Dann wird der Tote ins Grab hinabgesenkt und
die Erde aufgeschüttet. Maskentänzer beenden die Trauerzeremonie mit Liedern und Tänzen.
18
missio konkret 1| 2015
Austausch
Was können Sie in dem Bild an bekannten Dingen entdecken?
Was wirkt fremd auf Sie?
Was möchten Sie den anderen von Ihren Gedanken mitteilen?
Lesung
Amen, amen, ich sage euch: Wenn das Weizenkorn nicht
in die Erde fällt und stirbt, bleibt es allein; wenn es aber
stirbt, bringt es reiche Frucht. Wer an seinem Leben
hängt, verliert es; wer aber sein Leben in dieser Welt gering achtet, wird es bewahren bis ins ewige Leben.
Joh 12,24-25
Freies Gebet zum Abschluss
Schule konkret
Umgang mit
Verlust und Trauer
Von Viola Kuhbach und Susanne Riedlbauer
Lehrplanbezug Bayern
© Bärbel Zeimantz
Einleitung
Jeder Schüler erlebt im Laufe seines Lebens verschiedene
Arten von Verlust. Die Reaktion auf diesen Verlust und
seelischen Schmerz äußert sich in Trauer und stellt sich ein,
wenn Menschen Personen und Dinge loslassen, die für sie
besonders von Bedeutung gewesen sind. Dazu zählen
zum Beispiel der Wegzug eines Freundes, die Trennung
der Eltern, der Tod eines Haustieres oder der Tod einer geliebten und nahen Person. Trauer ist daher vielfältig und
vor allem der Tod eines geliebten Menschen ein trauriger
Einschnitt im Leben. Der folgende Unterrichtsentwurf
„Umgang mit Verlust und Trauer“ soll Ihnen als Orientierungshilfe zur Umsetzung dieser Thematik dienen. Im
Fokus steht die „Trauer- und Erinnerungskiste.“ Diese
wird unter anderem in Einrichtungen des Elementarbereiches bei aktuellen Trauersituationen und Projekten zum
Thema Tod und Sterben eingesetzt. Mit Hilfe von Fachliteratur, Geschichten, Bilderbüchern, Handpuppen, Fühlsäckchen und einem Begleitordner bietet die Kiste prak-
© Bärbel Zeimantz
Gymnasium
K 6.4 Aus dem Dunkel zum Licht:
Jesus gibt Hoffnung in Leid und Tod
tische Hilfestellungen zur Trauerbewältigung an. Im Arbeitsbereich der Krisenintervention wird mit ähnlichen Ansätzen gearbeitet. Angelehnt an diese Vorgaben wurde
speziell für den Unterricht als tröstender Baustein die
„Trauer- und Erinnerungskiste“ konzipiert. Mit Hilfe von
zwei Arbeitsblättern können Sie diese gemeinsam mit ihren
Schülern erarbeiten. Lernziel ist, den Kindern zu vermitteln,
dass jeder auf seine Art und Weise trauert, und dass dies
akzeptiert und nicht verurteilt werden soll.
Lernziele
Die SchülerInnen …
• nähern sich den verschiedenen Facetten des Trauerns
und erkennen, dass trauern sich in verschiedenen Gefühlen äußert.
• nehmen wahr, dass es vielfältige Rituale und Ausdrucksformen gibt, um einen Verlust zu verarbeiten.
• lernen die Trauerkiste als eine Variante der Trauerbewältigung kennen,
die dem Schmerz
Ausdruck verleihen
und Trost spenden
kann.
missio konkret 1| 2015
19
Schule konkret
Inhalt
Methode
Material
Einstieg
„Still“ von Jupiter Jones wird angehört.
Lied
UG
https://www.youtube.com/watch?v=fg
COUO-s8nY
Erarbeitung 1
L: In dem Lied wird Trauern mit dem Gefühl, etwas für immer
zu vermissen, umschrieben. Was/Wen vermisst Du?
UG
TA/Heft M1
L: Welche Gefühle gehen oft mit dem des Trauerns einher?
EA/UG
TA/Heft M1
Sch tauschen sich darüber aus, worum es in diesem Lied
gehen könnte.
Lehrerinfo: Der Sänger Nicholas Müller setzt sich in diesem
Lied mit dem Tod seiner Mutter auseinander.
Überleitung
Um mit der Trauer umgehen zu können, entwickeln die Menschen Maßnahmen, die ihnen helfen, mit all den Gefühlen fertig zu werden. Da Trauer überall auf der Welt bekannt ist, gibt
es viele verschiedene Varianten, damit umzugehen und diese
auszudrücken.
Erarbeitung 2
Sch arbeiten Unterschiede und Gemeinsamkeiten mit ihnen
bekannten Beerdigungsritualen heraus. Sie überlegen, wie
eine Beerdigung den Trauernden helfen kann.
PA
M2 (Folie)
UG
L erläutert die Szene.
LV
M2
Vertiefung
L stellt Trauerkiste als eine Variante der Trauerbewältigung vor
und leitet Sch bei der Erarbeitung des AB an.
LV
EA
M3 (AB)
Schluss
Sch werden ermuntert, bei Bedarf eine Trauerkiste zu Hause
zu gestalten.
Diesen Beitrag
finden Sie in
voller Länge
im Internet.
Bitte klicken Sie auf
www.missio-konkret.de
20
LV
missio konkret 1| 2015
LV
Viola Kuhbach
Susanne Riedlbauer
Gesundheits- und
Krankenpflege (bacc.)
Auslandaufenthalt in
Uganda
Gymnasiallehrerin
Deutsch und kath. Religion, Referentin für weiterführende Schulen bei
missio in München
Schule konkret
Beerdigung bei den Achewa in Malawi
© missio München
M2
Das Bild zeigt eine Beerdigungsszene aus Malawi, genauer
gesagt aus der Volksgruppe der Achewa.
Bei den Achewa stirbt niemand allein. Sobald der Todeskampf beginnt, kommen Verwandte und Freunde zum
Sterbenden und nehmen ihn in ihre Mitte. Nach seinem
Tod beginnt die Trauerzeit; für viele ist sie mit bestimmten
Tabus verbunden, abhängig vom Verhältnis zum Verstorbenen.
Der Verstorbene wird in ein großes, weißes Tuch gewickelt. Weiß ist die Farbe des Todes. Die Verwandten binden sich als Zeichen der Trauer und Verbundenheit mit
dem Toten weiße Stoffstreifen um Kopf und Arme. Dann
versammeln sie sich vor dem Haus und beginnen laut zu
klagen und trauern. Bei der Totenklage sagt jeder einfach
das, was ihm gerade in den Sinn kommt.
In der Nacht versammeln sich die Menschen zu einer Totenwache. Am frühen Morgen gehen Männer zum Friedhof, um das Grab auszuheben. Der Friedhof ist ein
geschütztes Waldstück. Der Leichnam wird in seine
Schlafmatte gerollt, die nun als „Sarg“ dient. Unter Begleitung von Maskentänzern, welche die Ahnen repräsentieren, die den Verstorbenen auf seinem Weg begleiten
sollen, machen sich die Menschen auf den Weg zum
Friedhof. Sobald der Trauerzug am Grab ist, wird als Wegzehrung für den Verstorbenen weißes Maismehl ins Grab
geworfen. Dann wird der Tote ins Grab hinabgesenkt und
Erde aufgeschüttet. Maskentänzer beenden die Trauerzeremonie mit Liedern und Tänzen.
Während der nächsten Tage bauen die Männer über dem
Grab aus Zweigen eine kleine Hütte: das neue Haus des
Verstorbenen. Ein Zaun schützt den Platz vor Missbrauch.
Bald werden die Zweige im Boden zu sprießen beginnen,
ein Zeichen, dass auch im Verstorbenen neues Leben zu
keimen beginnt. Sobald das Grab nach ca. drei Monaten
zu sinken beginnt, feiern die Menschen erste Erinnerungszeremonien. Bier wird gebraut und Essen zubereitet. Die
Tabus und Vorschriften für Verwandte zerfallen zusammen
mit dem Leichnam.
Die letzte Trauerzeremonie findet ungefähr ein Jahr nach
der Beerdigung statt. Sie markiert das Ende der Trauer im
Dorf. Man geht davon aus, dass der Verstorbene nun
ganz ins Jenseits übergegangen ist. Die Menschen begehen diesen neuen Wandel mit einem großen Fest.
vgl. missio, Das Geheimnis von Tod und Leben, 1994
missio konkret 1| 2015
21
Schule konkret
M1
Trauern
siehe Internet Seite 22a
© Susanne Riedlbauer
M3
Trauer- und Erinnerungskiste
siehe Internet Seite 22b
© Viola Kuhbach
22
missio konkret 1| 2015
Kinder der Einen Welt
Ich weiß, dass
einer mit mir geht
Einleitende Gedanken
Es ist nicht ganz leicht, mit Vorschulkindern den Kreuzweg Jesu zu betrachten. Unsere natürliche Scheu, diesen
schweren Weg Jesu, sein Leiden und seinen Tod bereits
dem kleinen Kind vor Augen zu führen, es begleitend mitgehen zu lassen, dürfen wir jedoch guten Gewissens
überwinden. Durch die Massenmedien werden die Kinder
mit Leid, Tod und Brutalität konfrontiert, und sie kennen
auch aus ihrem eigenen Leben leidvolle Situationen. Hier
kann die einfühlsame Betrachtung des Kreuzweges Jesu
Trost und Kraft schenken.
Zu den Kreuzweg-Bildern
Der Kreuzweg stammt aus Tansania und wurde von Massai-Frauen gestickt. Die Massai leben mit ihren Rinderherden als Nomaden in den Steppen Kenias und Tansanias.
Ihr Reichtum sind ihre Rinderherden. Die Aufgabe der
Männer und Jungen besteht in der Sorge um ihre Tiere; die
der Frauen und Mädchen sind das Melken, die Hausarbeit
und das Sticken. Traditionell bestand die Kleidung der
Massai aus bestickten Tierhäuten. Der Schmuck der Massai
ist aus Perlen unterschiedlicher Größe hergestellt.
Die Entstehung der Kreuzwegbilder war ein dialogisches
Geschehen zwischen Schwester Katharina Kraus, die als
Tierärztin und Katechetin seit Jahrzehnten mit den Massai
lebt, und den Massai. Da den Massai bildnerisches Kunstschaffen fremd ist, zeichnet Schwester Katharina die Entwürfe auf das Ziegenleder. Die Massai-Frauen wählen die
Perlen entsprechend der Farbsymbolik und führen die Stickarbeiten aus.
Um ein Bild des Kreuzweges zu sticken, braucht eine Frau
ungefähr eine Woche, und sie benötigt für ein Bild
(20x20 cm) ca. 4.000 - 4.500 Perlen.
Baustein
1
Wir versammeln uns und gehen den Weg zur Mitte
Alle Kinder sitzen im Stuhlkreis, geschmückte Mitte.
Von der Mitte werden mit braunen Tüchern oder Seilen
vier Wege in die vier Himmelsrichtungen gelegt.
Betrachtung: z.B. Kreuzung, Wegkreuzung, Fensterkreuz,
Feldkreuz, Pluszeichen ...
Jedes Kind stellt sich in Gestalt des Kreuzes auf, erspürt
die Spannung, die entsteht.
Manchmal ist es schön, im Kreuz zu sein, auf der Erde zu
stehen, zum Himmel aufgerichtet, die Arme weit ausgestreckt, sich offen und frei zu fühlen. Manchmal ist es
schwer, im Kreuz zu sein, das Kreuz auszuhalten, ein
Kreuz zu tragen, das Gewicht zu spüren, sich verschlossen und unfrei zu fühlen.
Baustein
2
Der Kreuzweg
Jesus geht den Kreuzweg
Eine Kerze als Zeichen für Jesus, das Licht der Welt, wird
entzündet. Ein Kind geht während der folgenden Erzählung mit der Kerze langsam im Kreis.
Jesus ging immer wieder durch die Städte und Dörfer seines Landes. Er wollte den Menschen nahe sein, ihnen
Freude bringen, Mut und Hoffnung schenken, von Gott
erzählen. Er hat die Kinder gesegnet, die Kranken geheilt,
die Traurigen getröstet. Er war immer unterwegs, unterwegs in allen vier Himmelsrichtungen, und hat die Menschen zu Gott, zum Vater geführt. Am Ende seines Lebens sammelten sich alle Wege in dem einen Weg. Es war
ein Weg, der schwer, hart und steinig war – ein Kreuzweg.
Diesen Kreuzweg wollen wir nun mit Jesus gehen.
„Jesus nimmt das Kreuz auf sich“ 2. Station M1
Betrachtung des Bildes. Anschließend trägt je ein Kind das
Bild und die Jesus-Kerze im Kreis, dann werden Bild und
Kerze am Ende eines Weges abgelegt.
Jesus hat nicht nur Freunde, er
hat auch Feinde. Manche Menschen können nicht verstehen,
dass Jesus gut und hilfreich zu
allen ist. Sie haben Angst, dass
er die Schwachen stark und die
Armen reich macht. Sie fürchten, dass sie selbst nicht die
Stärksten bleiben können. Sie
sagen: Jesus muss weg!
So wird Jesus verraten, gefangen genommen, verspottet
und verurteilt. Ein schweres Kreuz wird Jesus aufgeladen.
Er nimmt dieses Kreuz auf sich. Er trägt es.
Jesus kennt das Leid der Menschen. Er nimmt im Kreuz
das auf sich, was viele bis heute erleiden müssen.
Lied: „Jesus, dein Kreuz schenkt uns Leben“
© alle Bilder missio München
von Petra Schmidt
von H. Neubauer
„Jesus begegnet seiner Mutter“ 4. Station M2
Ablauf wie Station vorher
Es ist gut, wenn wir schwere
Wege nicht alleine gehen
müssen, auch für Jesus. Am
Wegrand steht seine Mutter
Maria. Jesus ist ihr Sohn. Sie
hat ihn geboren, sie hat ihn
auf ihren Armen getragen. Sie
lässt Jesus auch jetzt nicht im
Stich. Sie sieht das Leiden ihres Kindes und leidet mit ihm. Sie kann ihm das Kreuz
missio konkret 1| 2015
23
Kinder der Einen Welt
nicht abnehmen, aber sie geht den schweren Weg mit.
Sie lässt Jesus spüren: Du bist nicht allein.
Lied: „Jesus, dein Kreuz schenkt uns Leben“
„Jesus gibt Simon das Kreuz zu tragen“ 5. Station M3
Ablauf wie Station vorher
Simon kommt vom Feld heim. Er hat schwer gearbeitet.
Er ist müde und will sich ausruhen. Da begegnet ihm
Jesus mit seinem Kreuz. Soldaten zwingen Simon, Jesus
zu helfen, das Kreuz zu tragen.
Simon tut das nicht gerne.
Aber er spürt in seinem Herzen: Es ist gut, anderen das
Schwere tragen zu helfen. So
wird die Last leichter.
Lied: „Jesus, dein Kreuz schenkt
uns Leben“
„Jesus stirbt am Kreuz“ 9. Station M4
Ablauf wie Station vorher
Jesus geht seinen schweren Weg bis zum Ende. Er wird
zum Kreuz gebracht. Menschen kreuzigen ihn. Das Kreuz
wird aufgerichtet. Es ist fest
mit der Erde verbunden, zeigt
aber zum Himmel. Jesus hängt
zwischen Himmel und Erde. Er
will sterbend alles verbinden:
oben und unten; Himmel und
Erde; Gott und die Menschen.
Jesus hat seine Arme weit ausgestreckt, hinein in die Welt,
hin zu den Menschen. Es ist, als wollte er den Menschen
sagen: „Ich mag euch so sehr leiden, ich liebe euch so
sehr, dass ich für euch leide und mein Leben für euch
hingebe. Ich lasse euch nicht allein, ich nehme euch bei
der Hand. Ich führe euch zum Vater.“ Jesus betet: „Vater,
in deine Hände lege ich mein Leben.“
Und er stirbt am Kreuz.
Die Kerze wird ausgelöscht. Alle verweilen in der Stille.
Lied: „Jesus, dein Kreuz schenkt uns Leben“
Baustein
3
Jesus ist auferstanden
Wir sehen das Kreuz. Wir glauben und wissen, dass Jesus
nicht im Tod geblieben ist. Er hat den Tod besiegt. Aus
dem Todeszeichen ist ein Lebenszeichen geworden.
Das Kreuz ist ein Sieges-, ein Segenszeichen. Darum dürfen wir uns mit dem Kreuzzeichen segnen und spüren:
Jesus – sein Leben will sich über uns ausbreiten und uns
begleiten.
Alle machen das Kreuzzeichen.
24
missio konkret 1| 2015
„Jesus, der auferstanden ist, trifft Maria Magdalena“
13. Station M5
Wir glauben: Jesus ist vom Tod erstanden. Wir wissen:
Gott hat Jesus auferweckt. Jesus ist nicht im Tod geblieben. Die frohe Botschaft von der Auferstehung Jesu haben die Frauen und Freunde Jesu erfahren dürfen.
Betrachtung des Bildes.
Anschließend trägt ein Kind das Bild im Kreis und legt es
in der Mitte ab.
Maria Magdalena ist über den Tod Jesu sehr traurig. Sie
liebte Jesus sehr. Sie weint um ihn. Am frühen Morgen
des dritten Tages geht sie zum
Grab. Sie sagt: „Jesus, mein
Freund, mein Herr und Meister ist nicht mehr.“ In dieser
Trauer begegnet ihr Jesus. Er
fragt: „Warum weinst du?“
Jesus nennt ihren Namen:
„Maria!“ Da erkennt sie Jesus
und ist voll Freude: „Jesus
lebt, Jesus ist auferstanden!“ Das Licht, das Leben des
auferstandenen Jesus macht Maria Magdalena froh. Ihr
trauriges Herz lacht wieder.
Die Osterkerze als Zeichen für den auferstandenen Jesus
wird entzündet und in die Mitte zum Bild gestellt.
Maria Magdalena kann ihre Freude nicht für sich behalten, sie muss dieses Gefühl des Glücks mit anderen teilen,
sie muss diese Freude weitererzählen. Sie geht zu den
Menschen, die Jesus besonders liebten und zu seinen
Freunden. Sie sagt ihnen: „Ich habe den Herrn gesehen.
Jesus lebt. Er ist auferstanden!“ Ihr Herz singt vor Freude
und Glück. Vielleicht singt sie in ihrer Freude auch ein
Loblied, ein Halleluja.
Gemeinsam werden das Bild
Petra Schmidt
und das Osterlicht von einem
Kind zum nächsten weitergeReferentin für Elementar-,
Sonder- und Religionsgeben, während alle das Halpädagogik bei missio
leluja (z.B. GL 174,4) singen.
München
Diesen Beitrag
finden Sie in
voller Länge
im Internet.
Bitte klicken Sie auf
www.missio-konkret.de
Im Zeichen des Kreuzes
Kreuzweg mit Bildern, die MassaiFrauen mit bunten Perlen gestickt haben sowie einfühlsamen Meditationstexten von Elmar Gruber.
Werkmappe mit Impulsen, Kopiervorlagen und Bausteinen für den RU in
Grundschule und Sek I.
DIN A4 Werkmappe mit 64 Seiten
Loseblattsammlung, Diastreifen und
OH-Folien mit allen 15 Kreuzwegbildern (farbig) Best. Nr. 154 € 9,80
Medientipp
Elisabeth Dieckmann/Clauß Peter Sajak
(Hg.)
Weißt du, wer ich bin?
Initiativen und Projekte für das interreligiöse und interkulturelle Lernen
Interreligiöses Lernen wird in unserer
pluralistischen Gesellschaft immer wichtiger. Die von Vorurteilen und Grausamkeiten getragene Geschichte der Juden
im christlichen Deutschland mahnt nicht
nur rückblickend zu einem vertieften,
ehrlichen Dialog der Religionen. Gegenwärtig fordert vor allem auch der wachsende gesellschaftliche Einfluss der ca. 4
Millionen Muslime in Deutschland einen
„echten Austausch und ein aufrichtiges
Miteinander“ der drei abrahamitischen
Religionen. Das religionspädagogische
Projekt „Weißt du, wer ich bin?“ versucht eine solche „Begegnung auf Augenhöhe“ in Kita, Schule und Erwachsenenbildung zu realisieren. So sollen die
verschiedenen Religionsgemeinschaften
aus „ihrem eigenen Selbstverständnis
heraus zu einem friedlichen Miteinander
der Menschen beitragen können“.
Ungewollte Deutungshoheiten einer
Partei umgeht „Weißt du, wer ich bin?“
schon in seiner interreligiösen Verfasstheit: Neben der Arbeitsgemeinschaft
Christlicher Kirchen fungieren der Zentralrat der Juden in Deutschland, der
Zentralrat der Muslime in Deutschland
sowie die Türkisch-Islamische Union der
Anstalt für Religion allesamt als gleichberechtigte Projektträger. In der Praxis
initiieren die Vertreter der Gemeinschaften gemeinsame interreligiöse Veranstaltungen für bestimmte Zielgruppen über
einen längeren Zeitraum hinweg. Ein
Beispiel: Im erfolgreichen Projekt „Perlen
für Gott“ finden Kita-Kinder in verschiedenen Perlen Anregungen für Gespräche mit Gott. Die Betreuer initiieren
dann mithilfe der Perlen und eines Materialheftes religionsbezogene Gespräche zwischen jüdischen, christlichen und
muslimischen Kindern, die dabei helfen,
sich gegenseitig besser kennen- und
verstehen zu lernen. Auch ein Gymnasium in Solingen hat ein interessantes
Projekt verwirklicht: Die „interreligiöse
Stadtrundfahrt“ mit Schwerpunkt auf
verschiedenen Gotteshäusern stuften
über 80 Prozent der 61 teilnehmenden
Jugendlichen als „sehr informativ“ und
„wichtig“ ein. Allgemein geben die ausführlichen Projektbeschreibungen und
teils kostenfrei downloadbaren Materialen wertvolle Anregungen für eigene interreligiöse Projekte. Gerade Lehrer
dürfte auch der Exkurs in die Initiative
„Trialog der Kulturen“ der Herbert
Quandt-Stiftung interessieren. Hier werden spezielle Schulprojekte wie die Gestaltung eines interreligiösen Gebetsraumes vorgestellt.
Das bewährte Evaluationskonzept der
„Trialog“-Initiative übernehmen die Autoren auch für „Weißt du, wer ich bin?“.
Dank der strengen Differenzierung zwischen verschiedenen Kompetenzbereichen bildet diese Art der Evaluation Erfolge und Verbesserungspotentiale der
Projekte deutlich ab: Wohingegen kognitive Kompetenzen (z.B. „die Bedeutung der drei abrahamitischen Religionen für die europäische Kulturgeschichte
darstellen können“) meist gut ausgebildet werden, sind affektive Zugänge und
vor allem nachhaltige Handlungsperspektiven für den Alltag (= konative
Kompetenzen) schwieriger anzuregen.
Insgesamt ein sehr lesenswerter Forschungsbeitrag zu einem vertieften und
alltagswirksamen Dialog der abrahamitischen Religionen aus religionspädagogischer Perspektive. Für die Praxis finden
sich viele wertvolle Tipps.
Zie
199 Seiten, Paperback, Lit Verlag
Berlin 2014, ISBN
978-3-643-12299-5,
24,90 €
Joey Velasco
Das Abendmahl der Straßenkinder
Bilder – Begegnungen – Botschaften
dabei nicht um die klassische Version
mit den Jüngern handelt. Denn in dieser
Darstellung speist Jesus zusammen mit
zwölf hungrig aussehenden Straßenkindern aus den Philippinen. Velasco sagt,
der Hunger der Kinder sei die Sehnsucht
nach Liebe, welche auch kein Topf voller Reis stillen kann.
Der Künstler stammt von den Philippinen. Er hat sich auf die religiöse Kunst
spezialisiert, die den Alltag Jesu in den
verschiedenen Kulturen zum Ausdruck
bringen soll, und versteht seine Abbildungen als „Spiegel“ und „Fenster“. Im
„Spiegel“ kann sich der Betrachter im
Bild selbst reflektieren, und „das Fenster“ eröffnet diesem einen neuen Blickwinkel.
Die liebevoll porträtierten Straßenkinder
sind keine fiktive Gestalten. Jedes der
Kinder im Alter zwischen 4 und 14 Jahren wurde besucht und erzählte seine
Lebensgeschichte. Im Kapitel „Nénes
Gruft“ wird dem Leser das Mädchen
Néne vorgestellt, das von seiner eigenen
Mutter verlassen wurde und mit seinen
Geschwistern auf dem Friedhof lebt. Regelmäßig durchsuchen sie, von Hunger
gequält, die Abfalleimer nach Essensresten. Sehr ergreifend ist auch der Alltag
des dreizehnjährigen Mülljungen Michael, der täglich Müll sammelt und für
wenige Pesos verkauft. Ergänzt werden
die einzelnen Erzählungen durch Psalmen und Bibelzitate. Dies schafft Raum
für Meditation.
Jede Geschichte steht für sich allein und
berührt zutiefst auf emotionaler Ebene.
Der Leser sollte sich Kapitel für Kapitel
Zeit nehmen, das Buch zu lesen. Das
Credo des Künstlers lautet „mit dem
Herzen malen“ – das sieht und liest
man!
VK
179 Seiten, Paperback, Lit Verlag
Dr. W. Hopf, Berlin
2013, ISBN
9783643121998,
24,90 €
Das Gemälde „Hapag ng Pagasa“, zu
Deutsch „Tisch der Hoffnung“, stellt
das letzte Abendmahl Jesu dar. Dem Betrachter fällt beim Aufklappen der farbigen Bildbeilage sofort auf, dass es sich
missio konkret 1| 2015
25
Pinnwand
NEU – Angebot für
te
Pfarrfeste oder Schulfes
Aktionspakete der
Aktion Furchtlos
Euro
zum Sonderpreis von 18
(inkl. Versand)
LOS wollen wir auf
Mit der AKTION FURCHT
n, die sich für Fraumissio-Partnerinnen schaue
mutig einsetzen.
en- und Menschenrechte
bei der AKTION
Machen auch Sie mit
Mauer der Ges-Herzen“ können Sie die
tlo
rch
„Fu
t
Mi
S.
LO
HT
RC
FU
nen Sie mit einem
sturz bringen. Zudem kön
Ein
zum
h
lisc
bo
sym
lt
wa
und Ozeanien eine
n Frauen in Afrika, Asien
„Furcht-Los“ an die starke
rden, das weltweit
Teil eines Netzwerks we
Botschaft senden und so
.
für Gerechtigkeit kämpft
Aktionspaket
Wir bieten Ihnen dazu ein
Schulen an. Das
für Pfarrgemeinden und
rt nach dem
Komplett-Set funktionie
senwerfens,
Do
ten
Modell des altbekann
ne große
oh
sich
Sie
und damit können
einsethe
Sac
te
gu
die
Vorbereitung für
Sie die Erlöse
zen. Wir regen an, dass
für Projekte
oder Teilerlöse Ihres Festes
S spenden
der AKTION FURCHTLO
und ana“
und damit „Mama Regin
untereit
ltw
dere starke Frauen we
stützen.
ter
Infos und Bestellungen un
.de
los
cht
fur
www.missioscher
oder bei Dr. Michael Kri
47
2-2
16
9/5
Tel. 08
o.de
E-Mail: [email protected]
26
missio konkret 1| 2015
BIBELCAMP
12.-16. August 20
15
in Untermarchtal
für Familien, Erwa
chsene
und junge Erwach
sene
Das Wort Gottes
fordert
heraus zur Begegn
ung, es
bewegt zu eigenem
kreativ-schöpferischen,
missionarisch-prophetisc
hen Tun.
Im Bibelcamp be
gegnen
sich Menschen,
die sich
vom Wort Gottes
bewegen
lassen, auf andere
zugehen,
mit und für andere
handeln,
Gott im Nächsten,
im MitMenschen erkenn
en.
Das Bibelcamp sc
hafft Begegnungs
-Räume mit Gotte
öffnet Lebens-Räu
s Wort. Es
me und lädt ein in
Kreativ-Räume, die
machen, dass Gotte
erfahrbar
s Wort mitten unte
r uns lebendig ist.
Das Wort Gottes wi
rkt schöpferisch in
uns und wir können
verwurzelt, unsere
, in ihm
n Alltag lebendig
gestalten.
Weitere Programm
informationen fin
den Sie unter:
www.untermarch
tal.de oder www.
m
iss
io.com
oder missio, Bärb
el Zeimantz, Tel. 08
9/51 62-223
E-Mail: b.zeimantz@
missio.de
Pinnwand
„Gipfel-Andacht“
r,
tive von missio, Misereo
Eine ökumenische Initia
ot für die Welt
Mission EineWelt und Br
en-
lerischer Alp
auf Schloss Elmau vor ma
Am 7./8. Juni 2015 findet
atenlenker der
Sta
Die
tt.
irtschaftsgipfel sta
kulisse der nächste Weltw
rden dann wieationen, abgekürzt G7, we
sieben größten Industrien
gehen soll.
wie es mit der Welt weiter
der einmal beratschlagen,
er katholisch,
gleich ob evangelisch od
en,
rist
Ch
d
un
en
inn
rist
Ch
Armen und Hunbesonderer Weise an die
denken dann mit Jesus in
en dieser Welt.
drückten und Ausgegrenzt
gernden und an die Unter
en und Entscheillen wir um gute Beratung
Für sie und mit ihnen wo
unserer Erde
zum Wohle aller Menschen
dungen der Großen Sieben
beten.
erke diese Bauhen Missions- und Hilfsw
Deshalb legen die kirchlic
ht“ vor. Wir
sdienst als „Gipfel-Andac
steine für einen Bittgotte
nfang Juni
i/A
Ma
it in den Gemeinden im
möchten ermutigen, dam
, Jugendten
ach
nd
mlicher Anlässe (Maia
dacht“
2015 im Rahmen herköm
An
elipf
„G
che
zum Anlass eine sol
g für
un
vespern u.Ä.) oder eigens
ort
tw
ran
Ve
en
ich
aus unserer christl
n
ore
geb
–
d
un
rn
feie
es
zu
tswirksam Zeimöglich auch öffentlichkei
die Welt – ein starkes, wo
zen.
chen der Solidarität zu set
und
ersand an alle katholischen
Ende April 2015: Materialv
n
einden in Bayer
evangelischen Pfarrgem
Informationen
erk
Katholisches Missionsw
missio – Internationales
Dr. Michael Krischer
336 München
Pettenkoferstr. 26-28, 80
9/5162-335
08
Fax
7,
-24
Tel. 089/51 62
o.de
E-Mail: [email protected]
Intensivpraktikum bei missio
vom 23. September bis 25. Oktober 2015
weltkirchlich – interkulturell – sprachenbezogen
missio bietet im Jahr 2015 die Chance zur Mitarbeit in der Kampagne
zum Weltmissionssonntag. Im Fokus steht die Kirche in Tansania. Im
Praktikum werden Sie nach eingehender Vorbereitung im Haus missio
München einen unserer Gäste aus Tansania bei seinem Einsatz ständig
begleiten, bei Veranstaltungen mitwirken und Übersetzungs- und evtl.
auch Fahrdienste leisten. Offenheit im Umgang mit Menschen aus
anderen Kulturen und sehr gute englische Sprachkenntnisse sind Voraussetzung für das Praktikum.
Sie erhalten die Fahrtkosten für die An- und Abreise, kostenlose Unterkunft und Verpflegung, ein Praktikums-Entgelt von 300,- € und
ein Praktikums-Zeugnis.
Am 12./13. Juni 2015 findet ein Vorbereitungsseminar bei missio
in München statt (Freitag 17 Uhr bis Samstag 17 Uhr). Es erwartet
Sie eine interessante weltkirchliche Erfahrung.
Anfragen und Bewerbungen richten Sie bitte
bis spätestens 31. Mai 2015 an:
missio – Internationales Katholisches Missionswerk
Dr. Michael Krischer
Pettenkoferstr. 26-28, 80336 München
Tel. 089/5162-247, Fax 089/5162-335
E-Mail: [email protected]
missio konkret 1| 2015
27
© missio München
Der Kreuzweg kann
kostenfrei bestellt
werden bei
missio
Pettenkoferstr. 26-28
80336 München
Tel. 089/5162-0
[email protected]
Du Jesus hast uns gezeigt,
dass Gewalt und Hass
nicht das letzte Wort haben müssen –
Du hast den Tod überwunden!
Du bist auferstanden!
Du lebst!
Du schenkst uns Leben und Heil.
Bärbel Zeimantz
aus: Was sucht ihr den Lebenden bei den Toten.
Kreuzweg, missio 2014
ISSN 2196-7067