FHSV im Blick - Ausgabe April 2015

FHSV im Blick
Ausgabe
April 2015
Inhalt
Grußwort .................................................................................................................................... 3
Unverhofft kommt oft oder von den Problemen anderer ........................................ 4
Symposium „Nachhaltige öffentliche Finanzwirtschaft“ ........................................... 6
1. Meißner Hochschuldialog ................................................................................................ 8
Meißner Hochschulschriften ............................................................................................... 9
Drei Jahre Bachelor-Studiengänge Sozialversicherung und
Sozialverwaltung – ein erstes Resümee ........................................................................10
Gastaufenthalt in Peking am Beijing Humboldtforum 2014 .................................12
Tief im Westen – Studentenvertreter besuchen
2. Studentensprecherkonferenz in Bad Münstereifel ...............................................15
Wieder Besucherrekord zu den Tagen der offenen Tür ............................................17
Internationale Sommerfakultät ........................................................................................18
Professuren und Promotionen ..........................................................................................19
Neue Dozentinnen und Dozenten an den Fachbereichen ................................................ 20
Termine ......................................................................................................................................25
Grußwort
Sehr geehrte Damen und Herren, Anlässlich meiner Amtseinfüh­
liebe Mitarbeiterinnen und rung, der im April 2014 zahlrei­
Mitarbeiter,
che Gäste beiwohnten, fand ein
Hochschultag zum Thema „Digi­
in dieser Ausgabe der FHSV im tale Medien - Zukunft des Ver­
Blick nutzen wir die Gelegenheit, waltungshandelns, Herausforde­
auf erfolgreiche Projekte zurück­ rungen, Chancen, Risiken“ unter
zuschauen und geben gleichzei­ Beteiligung hochkarätiger Redner,
tig einen Ausblick auf anstehende wie Herrn Prof. Dr. Meinel vom
Ereignisse, die das Jahr 2015 prä­ Hasso-Plattner-Institut Potsdam,
gen sollen.
statt.
Ein Höhepunkt des vergange­
nen Jahres war sicherlich die
große Tagung am 22. Septem­
ber zusammen mit dem Sächsi­
schen Rechnungshof zu Fragen
der öffentlichen Finanzkontrolle.
Die Fachhochschule beabsichtigt,
daraus eine zweijährige Reihe zu
entwickeln und so landesweit
Präsenz bei Themen zu zeigen,
welche von erheblicher Bedeu­
tung für die Bewältigung der
finanziellen, demographischen
und wirtschaftlichen Herausfor­
derungen des Freistaates in den
nächsten Jahren sind.
Mit dem „Meißner Hochschul­
dialog“ etablieren wir zusätz­
lich eine Vortragsreihe zu aktu­
ell brisanten Themen, zu welchen
Fachleute und Interessierte regel­
mäßig einen Austausch pflegen
können.
Prof. Dr. Frank Nolden
Anfang des Jahres ist die nun­
Rektor
mehr dritte Ausgabe der in 2013
neu entwickelten „Meißner Hoch­
schulschriften“ erschienen. Die
Veröffentlichungen sind das Er­
gebnis der anwendungsorientier­
ten Forschung von haupt-, aber
auch nebenamtlichen Lehrkräf­
ten unserer Einrichtung.
Seit einigen Wochen sind wir in
der Planungsphase für die nächste
Sommerfakultät mit dem Thema
„Wir in Europa“, die trotz schwie­
riger personeller und planerischer
Umstände auch 2015 wieder im
August stattfinden kann.
Diese und weitere Themen fin­
den Sie in dieser Ausgabe. Ich
wünsche Ihnen eine interessante
Lektüre.
Ihr
Frank Nolden
FHSV im Blick
|3
Unverhofft kommt oft oder
von den Problemen anderer
Fritz Lang, Fachbereichsleiter Steuer- und Staatsfinanzverwaltung
Davon konnte sich die FHSV seit
Februar 2015 bereits zwei Mal
eindrucksvoll überzeugen. Nach­
dem am 12. Februar gegen Mittag
im Sächsischen Staatsministe­
rium des Innern die Umwidmung
der Mehrzweckhalle der FHSV zur
Erstaufnahmeeinrichtung (EAE)
des Freistaates für Asylsuchende
beschlossen wurde, erfolgte die
Umwandlung binnen Tagesfrist.
Bereits am 13. Februar trafen die
Angekündigten mit zwei Bussen
von Chemnitz kommend auf
dem Campus ein. Dabei neben
ca. 45 allein reisenden Männern
auch Familien mit gut zwanzig
Kindern. Mit insgesamt 91 Per­
sonen in der Mehrzweckhalle war
die Unterbringung zwar nicht ge­
rade komfortabel, allerdings auch
weit entfernt von drangvoller
Enge, sodass zumindest ein Min­
destmaß an Privatsphäre vorhan­
den war. Die Betreuung erfolgte
durch das Deutsche Rote Kreuz
sowie durch den Wachschutz
Mittweida. Daneben stark einge­
bunden, neben eigenen Bediens­
teten, waren die von der FHSV be­
FHSV im Blick
4|
Nach anfänglich besorgten Re­
aktionen auch der Anwohner
zeigte sich im weiteren Verlauf,
dass Werte wie Menschlichkeit
und Mitgefühl noch nicht völlig
untergegangen zu sein scheinen.
Der Zuspruch in Form von Sach­
spenden, sei es Kleidung, Schuhe
oder Spielsachen für die Kinder,
kann nur als großzügig bezeich­
net werden. Ein herzliches Danke­
schön hierfür an alle Unterstützer.
Dass Fragen der Asylpolitik
aktuell in der öffentlichen Wahr­
nehmung einen hohen Stellen-,
um nicht zu sagen Marktwert
haben, wurde nachhaltig durch
mediales und politisches Inter­
esse dokumentiert.
Bereits am Dienstag, den 17. Fe­
bruar, wurden die angereisten
Familien in die Obhut des Land­
kreises Meißen übergeben und in
Perba untergebracht. Auch von
den Verbliebenen wurden einige
am 18. Februar noch in umlie­
genden Gemeinden aufgenom­
men, während die allein reisen­
auftragte Reinigungsfirma sowie den Männer am Donnerstag, den
die Crew der Mensa.
19. Februar, zurück in die EAE
Chemnitz gebracht wurden.
Mit vereinten Kräften wurde die
Mehrzweckhalle in den folgen­
den Tagen wieder in einen für die
Zwecke der FHSV betriebsbereiten
Zustand versetzt, was sich aller­
dings binnen Wochenfrist als et­
was kurzsichtiges Unterfangen
erwies. Denn bereits am 26. Fe­
bruar fiel die Entscheidung, er­
neut Asylsuchende in der Mehr­
zweckhalle unterzubringen. Der
Ablauf entsprach im Wesentli­
chen dem des ersten Mals. Un­
tergebracht wurden jedoch nur
67 Asylsuchende. Am Dienstag,
den 10. März, reisten auch diese
Gäste der FHSV wieder ab und
es wurde in den folgenden Ta­
gen wiederum die Betriebsbereit­
schaft der Mehrzweckhalle her­
gestellt …
FHSV im Blick
|5
Symposium „Nachhaltige
öffentliche Finanzwirtschaft“
Peter Anderson, Chefredakteur der SZ, Lokalredaktion Meißen
„Als würden 38.000
Kilometer mit 100-EuroScheinen gepflastert“
Schulden zu wirtschaften? Und
noch dazu ihre alten Verbindlich­
keiten schrittweise abbauen?
Über Sachsens Schulden haben
am 22. September 2014 FinanzFachleute aus Europa in der
Verwaltungs-Fachhochschule
diskutiert.
Dass dies möglich ist, haben die
Sachsen schon einmal bewiesen
- vor 250 Jahren. Nach einer lan­
gen Periode des ungehemmten
Schuldenmachens durch Premier­
minister Heinrich Graf Brühl wa­
ren die Finanzen des Kurfürsten­
tums damals komplett zerrüttet.
In der Folge führte Sachsen als
erster deutscher Staat eine ge­
ordnete Finanzpolitik ein. Schon
zehn Jahre später erzielte das
Kurfürstentum wieder einen
Haushaltsüberschuss. Für Rech­
nungshof und Verwaltungshoch­
schule habe das Jubiläum den
Anlass geliefert, Fachleute aus
Verwaltung, Hochschulen und
Politik nach Meißen zu holen, so
Binus. Übrigens dem Spargebot
verpflichtet natürlich honorarfrei.
Prof. Dr. Karl-Heinz Binus
machte es anschaulich. Würden
die 26 Milliarden Euro an säch­
sischen Schulden in Form von
100-Euro-Scheinen aneinander­
gelegt, ergäbe sich eine Strecke
von 38.000 Kilometern.
Als Chef des Sächsischen Rech­
nungshofes durfte Binus in der
Fachhochschule der Sächsischen
Verwaltung in Meißen zahlreiche
Finanz-Experten aus Deutsch­
land, Österreich und der Schweiz
begrüßen. Zusammen mit FHSVRektor Frank Nolden eröffnete
er das erste Symposium über Dem Ruf aus Meißen folgten
nachhaltige öffentliche Finanz­ der thüringische Finanzminister
Wolfgang Voß, der Vize-Chef des
wirtschaft.
sächsischen Städte- und Gemein­
FHSV im Blick
6|
Hinter dem sperrigen Titel ver­
birgt sich ein wichtiges Thema:
Wie können es Städte, Landkreise
und Länder schaffen, wieder ohne
detages Ralf Leimkühler und wei­
tere bekannte Persönlichkeiten.
Eines ihrer Themen war die Frage,
wie in öffentlichen Haushalten
Buch geführt werden soll. Immer
stärker orientierten sich Kom­
munen dabei an unternehmeri­
schen Methoden, sagte gestern
Prof. Dr. Isabelle Jänchen vom
Lehrstuhl für öffentliche Finan­
zen und Volkswirtschaftslehre an
der FHSV. Deutschland allerdings
hinke diesem Trend hinterher. Be­
sonders die Budesländer hielten
an der traditionellen Kameralis­
tik fest. Dabei sollten gerade sie
mit gutem Beispiel glänzen und
nicht einseitig die Gemeinden
und Städte auf diesem schwie­
rigen Weg voranschicken.
Sachsen sieht RechnungshofPräsident Binus derzeit vor
allem vor der Herausforderung,
ab 2020 mit den selbst erwirt­
schafteten Mitteln auskom­
men zu müssen. Aktuell deckten
diese nur 60 Prozent des Haus­
halts ab. Jede dritte Lehrerstelle
würde praktisch durch Fremdgel­
der finanziert. Als Vorbild für eine
vernünftige Sparpolitik nannte
Binus die sächsische Kreisre­
form von 2008. Das sei ein har­
ter Schnitt gewesen, der aber et­
was gebracht habe. Gewürdigt
werden soll in diesem Zusam­
menhang das Engagement von
Landrat Tassilo Lenk aus dem
Vogtlandkreis. Als besonders ak­
tivem Sparfuchs wurde ihm in
Meißen die Ehrenmedaille des
Sächsischen Rechnungshofes
verliehen.
Geht es nach Karl-Heinz Binus,
soll das Meißner Symposium zu
einer regelmäßigen Veranstal­
tung werden. Gedacht sei an ei­
nen Rhythmus von zwei Jahren.
Der Bedarf bei Politikern, Beam­
ten und Verwaltungsangestellten
scheint gegeben. Schon bei der
ersten Auflage überstiegen die
Anmeldezahlen nach Angaben
der Organisatoren das Platzan­
gebot in der FHSV.
Prof. Dr. Karl-Heinz Binus, Präsident des Sächsischen Rechnungshofes,
verleiht zum Abschluss der Veranstaltung die Ehrenmedaille des Sächsischen
Rechnungshofs an Dr. Tassilo Lenk, Präsident des Sächsischen Landkreistages
FHSV im Blick
|7
1. Meißner Hochschuldialog
Am 14. Januar 2015 startete an
der Fachhochschule Meißen die
erste Veranstaltung des „Meißner
Hochschuldialogs“ zum Thema
„Finanzausgleich Bund – Länder
– Gemeinden“ - Aktuelle Entwick­
lung der Ausgleichsmechanis­
men, insbesondere der sog. Rei­
chensteuer für Kommunen.
Mit der Vortrags- und Diskus­
sionsreihe zu aktuellen Themen
aus Politik, Wirtschaft und Ver­
waltung, die drei Mal im Jahr
stattfinden soll, wurde an der
Fachhocschule eine Veranstal­
tung etabliert, die einerseits In­
teressenten innerhalb, aber auch
außerhalb der Hochschule an­
spricht, andererseits ein Podium
bietet, auf welchem Fachleute ei­
nen Austausch über spezifische
Themen pflegen können.
FHSV im Blick
8|
Für den ersten Dialog konnte
die Präsidentin des Sächsischen
Verfassungsgerichtshofes, Frau
Munz, gewonnen werden. Sie
sprach vor Vertretern des öf­
fentlichen Lebens sowie Stu­
denten und Angehörigen der
Fachhochschule zum Thema „Rei­
chensteuer für Kommunen - zu­
lässiges Element eines überge­
meindlichen Finanzausgleichs“.
Auch studentische Vertreter wa­
ren aktiv in die Veranstaltung ein­
bezogen. Sie beleuchteten den
„Finanzausgleich in ostdeutschen
Kommunen“.
Der nächste Meißner Hochschul­
dialog wird im Mai 2015 zum
Thema „Besteuerung von Perso­
nengesellschaften“ stattfinden.
Meißner Hochschulschriften
Ende 2013 erschien die erste Dozenten haben zudem ihre „nor­
von nunmehr drei Ausgaben der male“ Arbeit in den Behörden und
„Meißner Hochschulschriften“.
Einrichtungen des Freistaates zu
verrichten. Insofern gebührt ih­
Die Veröffentlichungen sind das nen Respekt und Dank für die ge­
Ergebnis der anwendungsorien­ leistete Arbeit.
tierten Forschung von haupt-,
aber auch nebenamtlichen Lehr­ Die Fachhochschule der Sächsi­
kräften unserer Einrichtung. For­ schen Verwaltung Meißen beab­
schung an Fachhochschulen zu sichtigt, jährlich zwei Hochschul­
leisten, stellt die Professorin­ schriften herauszubringen. Die
nen und Professoren sowie die Bandbreite der Artikel kann dabei
Dozentinnen und Dozenten in inhaltlich ausgesprochen weit­
mehrerlei Hinsicht vor Heraus­ reichend sein, leistet die Hoch­
forderungen. Einerseits fehlt in schule doch wissenschaftliche
Fachhochschulen ein akade­ Ausbildung und anwendungs­
mischer Unterbau, der für Uni­ orientierte Forschung in der ge­
versitäten selbstverständlich ist. samten Breite der Aufgaben der
Dadurch sind alle Arbeiten gewis­ Sozialversicherung, Steuer- und
sermaßen „höchstpersönlicher“ Kommunalverwaltungen sowie
Art – und von den wissenschaft­ der Rechtspflege.
lichen Hauptamtlern zu erbrin­
gen. Andererseits besteht ein er­ Die Meißner Hochschulschriften
heblicher Arbeitsdruck durch die sind abrufbar unter:
Lehrverpflichtung, die weit über https://www.fhsv.sachsen.de/
jene der meisten Hochschulen forschung/meissnerhinausgeht. Die nebenamtlichen hochschulschriften/
FHSV im Blick
|9
Drei Jahre Bachelor-Studiengänge Sozialversicherung und
Sozialverwaltung – ein erstes
Resümee
Andreas Janning-Pott, Fachbereichsleiter Sozialverwaltung/Sozial­
versicherung
Im September 2014 verließen
die ersten Absolventen mit dem
akademischen Titel „Bachelor of
Laws“ den Fachbereich Sozial­
verwaltung und Sozialversiche­
rung. Nach der Studienreform im
Rahmen des Bologna-Prozesses
hatten am 1. September 2011
erstmals 30 Studentinnen und
Studenten einen Bachelor-Stu­
diengang am Fachbereich begon­
nen. In den folgenden Jahren von
2012 bis 2014 nahmen wiederum
jeweils 30 Studenten ihr Stu­
dium auf, so dass sich momentan
90 Studierende in den beiden Ba­
chelor-Studiengängen befinden.
Das Studium der Sozialversi­
cherung besteht nunmehr aus
18 fachtheoretischen und acht
berufspraktischen Modulen, das
der Sozialverwaltung aus 17 Mo­
dulen, die an der Fachhoch­
schule zu absolvieren sind, und
FHSV im Blick
10 |
für die Laufbahngruppe 2, 1. Ein­
stiegsebene darstellen.
In den ersten drei Jahren ließ
sich insbesondere feststellen,
dass die Bedeutung der Praxis
deutlich gestiegen ist. Zum ei­
nen wirken Fachhochschule und
die Praxisstellen deutlich enger
zusammen. Zum anderen haben
auch die teilweise sehr aufwän­
digen Praxismodulprüfungen, an
denen die Fachhochschule mit­
wirkt, dazu geführt, dass der Stel­
lenwert der Praxisausbildung
dem des theoretischen Studi­
ums gleichkommt. Neu sind die
zahlreichen Möglichkeiten, Prak­
tika auch außerhalb der Einstel­
lungsbehörden zu absolvieren.
Dies führt nach der Auffassung
vieler Studenten zu einem wün­
schenswerten „über den Teller­
rand schauen“. Im fachtheoreti­
schen Studium mussten sich die
Lehrenden zunächst mit den fä­
fünf Modulen in der Praxis. Je­
des Modul wird mit einer Modul­ cherübergreifenden, interdiszipli­
prüfung abgeschlossen, die in ih­ när aufgebauten Modulen inten­
rer Summe die Laufbahnprüfung siv auseinandersetzen. Sie sind an
der Arbeitswirklichkeit orientiert
und nicht mehr, wie vorher, an
den bekannten Fächern, wie etwa
Sozialversicherungsrecht, Sozial­
hilfe, Betriebswirtschaftslehre
oder BGB. Die Lehrveranstaltun­
gen finden nunmehr im Modul
Personalwesen der Öffentlichen
Verwaltung statt, statt im Beam­
tenrecht, im Arbeitsrecht oder in
verwaltungswissenschaftlichen
Studienfächern, die sich mit der
Personalverwaltung beschäftigen.
ist die Varianz der Prüfungsfor­
men nunmehr deutlich gestie­
gen. Neben Klausuren, mit de­
nen insbesondere die in den
„rechtslastigen“Modulen erwor­
benen Kompetenzen abgeprüft
werden, sind nunmehr auch al­
ternative Prüfungen vorgesehen.
So schließen die Studenten ei­
nige Module z. B. mit Rollenspie­
len, Projekt-, Haus- und Seminar­
arbeiten, Praxistests, in denen es
eine tatsächliche Verwaltungs­
situation zu bewältigen gilt, oder
Durch die zahlreichen Modul­ Fachgesprächen, an denen auch
prüfungen ist der „gefühlte“ Prü­ Verwaltungspraktiker mitwirken, ab.
fungsdruck für die Studierenden
gestiegen, obwohl sich die An­
zahl der Prüfungen im Vergleich
zu den bisherigen Laufbahnstudi­
engängen, die mit einem Staats­
examen endeten, nicht erhöht
hat. Dieses Gefühl mag dadurch Studienabschlussfeier Bachelorbegründet sein, dass jedes Modul Studiengang Sozialversicherung
bestanden sein muss, um den je­
weiligen Bachelor-Studiengang Insgesamt lässt sich feststellen,
erfolgreich abschließen zu kön­ dass sich die Bachelorstudien­
nen. Kompensationsmöglichkei­ gänge zwischenzeitlich bei Stu­
ten, wie in den Zwischen- und denten und Lehrenden in Theorie
Staatsprüfungen der ausgelau­ und Praxis großer Akzeptanz er­
fenen Laufbahnstudiengängen, freuen. Anfängliche kleinere
sind in der Prüfungsordnung Schwierigkeiten konnten über­
für das Bachelor-Studium nicht wunden werden. Die vom Fach­
mehr vorgesehen.
bereich für jeden Studiengang
gebildeten Studienkommissionen
Als positiv werden die verschiede­ arbeiten daran, die Bachelorstu­
nen kompetenzorientierten Prü­ diengänge weiter zu entwickeln.
fungsformen empfunden. Wäh­
rend vorher das Studium durch
Klausuren und wenige münd­
liche Prüfungen geprägt war,
FHSV im Blick
| 11
Gastaufenthalt in Peking am
Beijing Humboldtforum 2014
Prof. Dr. Isabelle Jänchen, hauptamtliche Dozentin am Fachbereich
Allgemeine Verwaltung
“Cultural Heritage and Green
Economy: Technology, Industrial
Growth, Mobility” 14. – 21. Sep­
tember 2014
Vortrag: Fiscal Systems in the
transformation process – Does a
successful transformation need
a „more economic approach“
instead of a legalistic approach?
In einem Kooperationsprojekt
mit Prof. Dr. Dr. h. c. Blum vom
Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik
FHSV im Blick
12 |
und empirische Wirtschafts­
forschung der Universität Halle
versuchen wir derzeit, die fiska­
lischen Auswirkungen von Un­
ternehmensansiedlungen zu
ermitteln. Im Zuge dieser Ko­
operation diskutieren wir immer
wieder, welchen Anforderungen
eine nachhaltige Finanzpolitik
genügen und wie dabei eine ge­
eignete Finanzverfassung aus­
sehen soll. Nicht nur für beste­
hende, sondern vor allem auch
für Volkswirtschaften im Trans­
formationsprozess hin zu markt­
wirtschaftlich basierten Syste­
men ist diese Frage immanent
wichtig. Das diesjährige Thema
des Beijing Humboldtforums be­
schäftigte sich mit der Nachhal­
tigkeit sowohl von Systemen als
Nicht ganz typisch für eine wissenschaftliche Tagung
wurden wir mit einer Gesangseinlage begrüßt.
auch der Ressourcennutzung. Da
die „UIBE University of Interna­
tional Business and Economics“
mit der Universität Halle und spe­
ziell mit dem genannten Lehr­
stuhl kooperiert, bekam ich An­
fang des Jahres die Einladung zu
Mal ganz ehrlich: Ich habe nicht im­
einem Vortrag in diesem Bereich, mer alles verstanden, worum es ging.
der ich gerne gefolgt bin.
der UIBE war der Aufenthalt in
Im September 2014 machte ich Peking eine absolut einmalige
mich dann auf den Weg, unsere Erfahrung. Wir wurden mit of­
Hochschule beim Beijing Hum­ fenen Armen empfangen und ha­
boldt Forum zu vertreten. Ange­ ben auch hinreichende Einblicke
kommen und vor Ort versuchte in das Studentenleben in China
ich, an der UIBE zuerst das rich­ erhalten. Vielleicht ergibt sich ja
tige Gebäude zu finden.
bald wieder die Gelegenheit zu
einem Austausch
Nicht ganz so einfach auf ei­
nem Campus mit ca. 10.000 Stu­
dierenden. Bis die Tagung los­
ging, hatte ich es aber geschafft.
Und mit mir auch alle anderen
Teilnehmer.
Der einwöchige Aufenthalt in Pe­
king war geprägt von vielen Er­
lebnissen. Sowohl wissenschaft­
lich als auch persönlich konnten
wir einiges dazu lernen. Durch
die Einbindung in das Leben an
Neben den Vorträgen in der Konferenz gab es aber auch einiges zu sehen.
Angefangen mit der Chinesischen Mauer … Wie man gut sehen kann, waren wir dort nicht ganz allein ...
FHSV im Blick
| 13
Besonders beeindruckend waren auch
die Olympiastadien „Birds Nest“ und
„Water Cube“ bei Nacht.
Ein weiterer Ausflug führte
uns zum Nationalmuseum.
Mit einem vernünftigen Stadtplan und
einem guten Orientierungssinn ging
es dann aber auch noch abseits der
Touristenpfade …
14 |
Tief im Westen – Studentenvertreter besuchen 2. Studentensprecherkonferenz in Bad
Münstereifel
Kristina Helbig, Absolventin des Studiengangs Sozialverwaltung,
ehemaliges Mitglied des Studentenrates
Im April 2013 waren der Studentenrat und die Verwaltung der FHSV
Meißen Ausrichter und Gastgeber der 1. Studentensprecherkonfe­
renz der Hochschulen für öffentliche Verwaltung. Im Frühjahr 2014
erreichte den Studentenrat die Einladung zur zweiten Auflage der
Konferenz. Für die Recherche zum diesjährigen Ausrichtungsort, Bad
Münstereifel, wurde erst einmal Google-Maps zu Rate gezogen. Wo
ist das? Tief im Westen war die Antwort.
Nach 6oo km Anreise erreichten die 3 Studentenvertreter Katja Kretz­
schmar, Kristina Helbig und Raphael Püschmann am 15. April 2014
das idyllische Städtchen Bad Münstereifel. Neben vielen tollen Fach­
werkhäusern waren die Teilnehmer vor allem von der Fachhochschule
begeistert, die komplett im Grünen liegt. Beste Studienbedingungen
für die dort ansässigen Rechtspfleger, welche sich als tolle Gastge­
ber erwiesen. Nach und nach trafen immer mehr Teilnehmer ande­
rer Verwaltungshochschulen Deutschlands ein. Bei einem geselligen
Grillabend konnten erste Kontakte geknüpft werden. Der Abend fand
im Tagungshaus seinen Ausklang, wo alle Teilnehmer bestens unter­
gebracht wurden.
die Meißner Delegation (v. l.) Raphael
Püschmann, Katja Kretzschmar,
Kristina Helbig
Der zweite Tag stand ganz unter dem Motto: Welche Studentenver­
tretung macht was? Alle Vertreter stellten ihre Einrichtungen und
vor allem die Arbeit der jeweiligen Studentenvertretungen vor. Dabei
gab es nicht nur Unterschiede beim Namen, sondern auch bei der
Zusammensetzung. Viele Ideen wurden von den anderen Hochschulen Einblick in die sehenswerte Altstadt
aufgeschnappt und eifrig notiert. Besonders interessant erschien von Bad Münstereifel
allen Teilnehmern die Frage nach der Nachwuchsgewinnung für die
jeweiligen Studentenvertretungen. Es wurde emsig diskutiert. Einig
war man sich darin, dass ein gewisser Eigenantrieb unerlässlich ist,
FHSV im Blick
| 15
konzentrierte Teilnehmer bei den Vorstellungen, den Diskussionen und dem Stu­
dium der Informationsmaterialen
Torwächterführung
(hier: Heisterbacher Tor)
dass es „Typen“ geben muss, die
begeistern und dass man am bes­
ten Werbung macht, indem man
das, was man im Studentenrat
tut, gerne macht. Der Nachmit­
tag stand, im Anschluss an die
Diskussion, allen Teilnehmern
zur freien Verfügung. Einige be­
suchten „Heino“ in seinem Café,
andere erkundeten die mittel­
alterliche Stadt. Nach einem ge­
mütlichen Essen endete der Tag
Die Organisatoren (v. l.) Jessica Ufken und Christoph Kussel und der
Ehrenvorsitzende Benjamin Lange
FHSV im Blick
Zum Abschluss darf das obligatorische Foto aller Teilnehmer nicht fehlen.
16 |
mit einer für die Altstadt passen­
den „Torwächterstadtführung“.
Am 17.04.2014 wurde nochmals
eine dreistündige Runde im Ple­
num veranstaltet. Feedback war
angesagt. Wer konnte was von
dieser Veranstaltung mitneh­
men und wie kann man diese
Konferenz noch verbessern? Fest
stand, dass die Konferenz fort­
geführt werden soll, da für alle
ein großer Mehrwert erkenn­
bar war. Die Studentenvertreter
der Norddeutschen Hochschule
für Rechtspflege in Hildesheim
und der Hochschule für öffent­
liche Verwaltung und Finanzen
Ludwigsburg erklärten sich be­
reit, die Ausrichtung für 2015
zu prüfen. Nach dem obligato­
rischen Gruppenfoto traten alle
den sehr beschwerlichen Heim­
weg an – Gründonnerstag von
West nach Ost - das muss man
erlebt haben. Unser Dank gilt an
dieser Stelle nochmals den Orga­
nisatoren und den Unterstützern
für unsere Teilnahme.
Wieder Besucherrekord zu
den Tagen der offenen Tür
Die Tage der offenen Tür an der
Fachhochschule Meißen im Sep­
tember und Januar erfreuen sich
bei Schülern, deren Eltern und
Lehrern zunehmender Beliebt­
heit. An beiden Tagen konnten die
Organisatoren wieder einen Be­
sucherrekord verzeichnen. Rege
wurde das komplette Spektrum
der Informationsangebote an­
genommen, wobei sich in den
letzten Jahren die Informations­
messe der Fachbereiche, Einstel­
lungsbehörden, der Geschäfts­
stelle des Auswahlausschusses
sowie der Wohnheimverwaltung
in der Mehrzweckhalle zu einem
echten Publikumsmagneten ent­
wickelt hat. Großes Interesse galt
auch den Führungen über den
Campus, welche von den Stu­
denten der Fachbereiche kom­
plett eigenständig durchgeführt
wurden. Als effektives Modell hat
es sich dabei erwiesen, dass meh­
rere Studenten aus unterschied­
lichen Fachbereichen gemeinsam
eine Führung anbieten. So kann
das gesamte Fragenspektrum
der Besucher abgedeckt werden.
Gewohnt nachgefragt waren die
Einzelveranstaltungen der Fach­
bereiche. Diese wurden haupt­
sächlich von Bewerbern besucht,
die bereits mit konkreten Vor­
stellungen, den Studienwunsch
betreffend, an die Fachhoch­
schule gekommen waren.
Da beide Tage der offenen Tür im
zeitlichen Rahmen des Auswahl­
verfahrens datiert sind, wurden Infomesse zum Tag der offenen Tür
naturgemäß die Infoveranstal­
tungen zum zentralen Auswahl­
verfahren stark frequentiert. Viele
Bewerber erhofften sich noch
entscheidende Tipps entweder
für den schriftlichen Test oder
auch für das mündliche Verfah­
ren, welches im Frühjahr für er­
folgreiche Bewerber ansteht.
Die nächsten Tage der offenen Tür
sind bereits in Planung. So wird
der nächste „hochschul­eigene“
Tag der offenen Tür am 19. Sep­
tember 2015 stattfinden. Darü­
ber hinaus beteiligt sich die Fach­
Beratung am Infostand des Fachbe­
hochschule Meißen jedes Jahr am reichs Allgemeine Verwaltung
sachsenweiten Tag der offenen
Tür an Hochschulen, der regel­
mäßig am 2. Donnerstag im Ja­
nuar stattfindet.
Nähere Informationen dazu gibt
es unter www.fhsv.sachsen.de
FHSV im Blick
| 17
Internationale Sommerfakultät
Seit 2001 veranstaltet die Fach­
hochschule der Sächsischen Ver­
waltung Meißen im Zyklus von
zwei Jahren eine Sommerfakul­
tät. Dazu werden neben den Stu­
dierenden der FHSV auch Studie­
rende, Dozenten und Mitarbeiter
aus verschiedenen in- und aus­
ländischen Partnerhochschulen
eingeladen, die sich länderüber­
greifend mit einem gemeinsamen
Thema auseinandersetzen. Das
Leitthema der diesjährigen 8. Inter­
nationalen Sommerfakultät, wel­
che vom 17. bis 22. August statt­
finden wird, lautet „Wir in Europa“.
Die Veranstalter rechnen in die­
sem Jahr mit ca. 250 Teilnehmern,
darunter werden ca. 80 Studen­
ten und Dozenten von insgesamt
11 in- und ausländischen Partner­
hochschulen sein.
Das komplexe Fachprogramm
gliedert sich im Wesentlichen
in die EU-Themenbereiche Wirt­
schaft und Finanzen, Grenzüber­
schreitende Zusammenarbeit
sowie Bürokratie und Verwal­
tungsvereinfachung. Neben Re­
ferentinnen und Referenten von
den polnischen, tschechischen
und ukrainischen Partnerhoch­
FHSV im Blick
18 |
und Behörden als Vortragende
zu gewinnen. Beispielhaft seien
hier nur die Vertreter des Sach­
sen- Verbindungsbüros Brüssel,
der EU-Kommission, der Sächsi­
schen Staatsministerien, von Po­
lizeidirektionen sowie der Lan­
desdirektion Sachsen genannt.
Seit 2009 sind sowohl Studie­
rende der Fachhochschule Mei­
ßen als auch Studierende der
Partnerhochschulen aktiv als Vor­
tragende im Rahmen des Fach­
programms und bei der Gestal­
tung des Rahmenprogramms
tätig. Die Themenpalette der stu­
dentischen Vorträge reicht dabei
u. a. vom Einfluss des Europa­
rechts auf das deutsche Steuer­
recht bis hin zur Auswirkung des
Unabhängigkeitsreferendums
Schottlands auf die EU und Groß­
britannien.
Wie bereits in den Vorjahren
steht das Rahmenprogramm für
die Teilnehmer wieder ganz im
Zeichen des persönlichen Erfah­
rungsaustausches, des gegensei­
tigen Kennenlernens und der ge­
meinsamen Freizeitgestaltung in
der Stadt Meißen sowie im Um­
land und in Dresden.
schulen ist es der FHSV auch in
diesem Jahr wieder gelungen, Ziel der Fachexkursion wird in
hochrangige Vertreter von in- diesem Jahr die Stasi-Gedenk­
und ausländischen Einrichtungen stätte in Bautzen sein. Einer lieb
gewonnenen Tradition folgend
wird sich daran für abenteuer­
lustige Teilnehmer die Schlauch­
bootfahrt auf der Elbe zwischen
Königstein und Pirna anschließen.
Weniger „wasserfeste“ Teilneh­
mer werden in dieser Zeit die
Gelegenheit haben, die Festung
Königstein zu besuchen.
Professuren und Promotionen
Der Rektor der Fachhochschule Meißen, Herr Dr. Frank
Nolden, wurde in Anerkennung seiner Lehr- und For­
schungstätigkeit mit Wirkung vom 16.03.2015 zum
Professor der Fachhochschule der Sächsischen Ver­
waltung Meißen bestellt.
In Anerkennung seiner Lehr- und Forschungstä­
tigkeit wurde Herr Dr. Ralf Sowitzki, hauptamtli­
cher Fachhochschullehrer am Fachbereich Sozialver­
waltung und Sozialversicherung, mit Wirkung vom
15.11.2014 zum Professor der Fachhochschule der
Sächsischen Verwaltung Meißen bestellt.
Herrn Manfred Schleer, hauptamtlicher Fach­
hochschullehrer am Fachbereich Allgemeine Ver­
waltung, wurde von der Universität Konstanz am
04.06.2014 der akademische Grad Doktor der Sozial­
wissenschaften verliehen. Das Thema der Promotion
lautet „Der kommunale Beigeordnete - Analyse eines
kommunalpolitisch relevanten Akteurs in Mittel- und Großstädten“.
In Anerkennung seiner Lehr- und Forschungstätigkeit wurde Herr
Dr. Manfred Schleer mit Wirkung vom 15.01.2015 zum Professor
der Fachhochschule der Sächsischen Verwaltung Meißen bestellt.
Herrn Heiko Gojowczyk, hauptamtlicher Fachhoch­
schullehrer am Fachbereich Rechtspflege, wurde von
der TU Bergakademie Freiberg am 19.12.2013 der
akademische Grad doctor juris für das Fachgebiet
Rechtswissenschaften verliehen. Das Thema der Pro­
motion lautet „Das Bergwerkseigentum als Gegenstand der Zwangsvollstreckung in das bewegliche Vermögen“.
FHSV im Blick
| 19
Neue Dozentinnen und
Dozenten an den Fachbereichen
Auch in dieser Ausgabe der FHSV im Blick stellen sich Ihnen die neuen
Dozentinnen und Dozenten nach den ersten hundert Tagen in spon­
tanen Antworten zu acht Fragen vor:
Ullrich Fahdt
Fachbereich Allgemeine Verwaltung
Zur Person:
• geboren 1955 in Ingolstadt
• verheiratet
• 1976 - 1985 Studium der Rechtswissenschaften in München,
Referendarzeit in Ingolstadt und München
• 1985 - 1991 Beamter der Stadt Regensburg
• Seit 1991 sächsischer Beamter, zuletzt bei der Landesdirektion
Sachsen
• Seit Juli 2014 abgeordnet an die Fachhochschule Meißen;
Schwerpunkt in der Lehre: Allgemeines Verwaltungsrecht
Wie beschreiben Sie Freunden
Sehr spannend; man weiß nie, mit
Ihre Aufgabe an der FHSV?
welchen Fragen die Studenten
kommen.
Was darf auf Ihrem Schreibtisch
Gesetze
niemals fehlen?
Was ist Ihr Lieblings-Fachbuch?
Das habe ich bis heute nicht gefun­
den.
Was schätzen Sie bei Kollegen
Die Hilfe und Unterstützung in den
am meisten?
ersten Wochen
Welches Bildungserlebnis ist
Mein erstes Berufsjahr in Regens­
Ihnen in Erinnerung geblieben?
burg
Worüber haben Sie zuletzt herz-
Über Loriot
lich gelacht?
Womit beschäftigen Sie sich am
Jazz, Kino und gutes Essen
liebsten?
Was ist Ihr Lebensmotto?
FHSV im Blick
20 |
Jetzt schaun mer mal …
Dr. Peggy Gänßler
Fachbereich Rechtspflege
Zur Person:
• geboren 1974 in Suhl
• verheiratet, zwei Töchter
• 1993 - 1998 Jurastudium in Jena
• 1998 - 2000 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der FSU Jena
und Promotion
• 2000 - 2002 Referendariat in Coburg
• 2002 - 2005 Rechtsanwältin in internationalen Großkanzleien
in München und Dresden
• seit 2005 in verschiedenen Funktionen in der sächsischen Justiz
und Justizverwaltung tätig
• seit September 2014 hauptamtlich an der Fachhochschule
Meißen in den Fächern Bürgerliches Recht, Erbrecht und
Zivilprozessrecht
Wie beschreiben Sie Freunden
Ich unterrichte junge, motivierte
Ihre Aufgabe an der FHSV?
Menschen und versuche, ihnen
die juristischen Grundlagen zu
vermitteln
Was darf auf Ihrem Schreibtisch
Ein Foto der Familie
niemals fehlen?
Ihr Lieblings-Fachbuch?
Medicus/Petersen: Bürgerliches
Recht
Was schätzen Sie bei Kollegen
Ehrlichkeit und Humor
am meisten?
Welches Bildungserlebnis ist
Das Bestehen des 2. Juristischen
Ihnen in Erinnerung geblieben?
Staatsexamens und das Bewusst­
sein, es nun geschafft zu haben
Worüber haben Sie zuletzt herz-
Über meine Kinder
lich gelacht?
Womit beschäftigen Sie sich am
Hobbys habe ich keine, es bleibt die
liebsten?
Zeit mit meiner Familie
Was ist Ihr Lebensmotto?
Ich habe keines, am ehesten trifft es
wohl: Augen zu und durch!
FHSV im Blick
| 21
Kerstin Tischer
Fachbereich Steuer- und Staatsfinanzverwaltung
Zur Person:
• geboren 1974 in Riesa
• verheiratet, eine Tochter und einen Sohn
• 1993 - 1996 Studium an der FHSV Meißen
(Fachrichtung Steuerverwaltung)
• 1996 - 2014 Betriebsprüferin im Finanzamt Meißen, Dresden II,
Dresden-Nord
• 10/2007 - 12/2009 Dozentenausbildung für den Bereich der So­
zial- und Methodenkompetenz (SMK) an der AVS Meißen
• seit 2008 nebenamtliche Dozentin an der FHSV Meißen für die
SMK-Fächer und Dozentin für Schulungen des Landesamtes für
Steuern und Finanzen
• seit 1. September 2014 hauptamtliche Dozentin an der FHSV
Meißen, vorwiegend in den SMK-Fächern und im Bereich der
Einkommensteuer sowie Körperschaftsteuer
Wie beschreiben Sie Freunden
Neustart – Ich studiere und lerne
Ihre Aufgabe an der FHSV?
selber nochmal die „Feinheiten“ des
Steuerrechts und versuche es dann,
den Studenten möglichst anschau­
lich und strukturiert zu vermitteln.
Die Lehrtätigkeit macht mir sehr viel
Freude, sie ist spannend und heraus­
fordernd. Es ist eine Bereicherung!
Was darf auf Ihrem Schreibtisch
Bilder von meiner Familie und
niemals fehlen?
Süßigkeiten
Ihr Lieblings-Fachbuch?
„Wer das Sagen hat, sollte reden
können“ -Andreas Patrzek
Was schätzen Sie bei Kollegen
Ehrlichkeit, Offenheit und Humor
am meisten?
Welches Bildungserlebnis ist
Sonderfälle des Umwandlungssteu­
Ihnen in Erinnerung geblieben?
errechts bei Prof. Dr. Jäschke
Worüber haben Sie zuletzt herz-
über meine „Bremsversuche“ beim
lich gelacht?
Inlinerfahren
Womit beschäftigen Sie sich am
mit meiner Familie
liebsten?
FHSV im Blick
22 |
Was ist Ihr Lebensmotto?
„Wähle deine Einstellung!“ und „Ar­
beite spielerisch!“ - Fish-Philosophie
Michael Bräuer
Fachbereich Rechtspflege
Zur Person:
• geboren 1979 in Karl-Marx-Stadt
• ledig, keine Kinder
• 1998 - 2001 Studium an der FHSV Meißen
(Fachbereich Rechtspflege)
• 2002 - 2009 Jurastudium an der TU Dresden und Referendariat
am LG Chemnitz
• seit 2009 Tätigkeit als Staatsanwalt und Richter in der sächsi­
schen Justiz
• seit 1. Januar 2014 hauptamtlicher Fachhochschullehrer an der
FHSV Meißen in den Rechtsgebieten Bürgerliches Recht sowie
Handels- und Gesellschaftsrecht
Wie beschreiben Sie Freunden
Jungen Menschen Freude an der
Ihre Aufgabe an der FHSV?
Juristerei vermitteln und sie auf ihre
spätere Tätigkeit vorbereiten
Was darf auf Ihrem Schreibtisch
Schönfelder
niemals fehlen?
Ihr Lieblings-Fachbuch?
Das Bergwerkseigentum als Gegen­
stand der Zwangsvollstreckung in
das unbewegliche Vermögen
Was schätzen Sie bei Kollegen
Ehrlichkeit, Verlässlichkeit, Humor
am meisten?
Welches Bildungserlebnis ist
Ein Besuch des Bundesgerichtshofs
Ihnen in Erinnerung geblieben?
in Karlsruhe während des Jura­
studiums
Worüber haben Sie zuletzt herz-
Über mein Wichtelgeschenk
lich gelacht?
Womit beschäftigen Sie sich am
Sport schauen
liebsten?
Was ist Ihr Lebensmotto?
Gib jedem Tag die Chance, der
schönste deines Lebens zu werden.
FHSV im Blick
| 23
Antje Löchner
Fachbereich Sozialverwaltung und Sozialversicherung
Zur Person:
• wohnhaft in Dresden mit Mann und Sohn
• Ausbildung bei einer Krankenkasse zur Sozial­
versicherungsfachangestellten
• Studium an der FHSV Meißen, Studiengang Sozialversicherung
• anschließend Sachbearbeiterin im Staatsministerium für Kultus
• und Prüferin im Landesprüfungsamt
• seit Oktober 2014 an der FHSV, befristet im Rah­
men einer Elternzeitvertretung, Schwerpunkt der Lehre:
Rentenversicherungsrecht
Wie beschreiben Sie Freunden
Es ist ein gegenseitiges Nehmen
Ihre Aufgabe an der FHSV?
und Geben. Ich lehre den Studenten
das SGB, nebenbei lerne ich von
auch ihnen.
Was darf auf Ihrem Schreibtisch
ein Heißgetränk, etwas
niemals fehlen?
Süßes für die Pause und
Gesetzeskommentierungen
Was ist Ihr Lieblings-Fachbuch?
Nomos Kommentar zum SGB VI
Was schätzen Sie bei Kollegen
ein offenes Ohr, Verlässlichkeit und
am meisten?
Humor
Welches Bildungserlebnis ist
„Die Behörde ist die Herrin des
Ihnen in Erinnerung geblieben?
Verfahrens“, Erläuterungen zum
Über-/ Unterordnungsverhältnis mit
Körpereinsatz. (1. Semester Sozial­
verfahrensrecht)
Worüber haben Sie zuletzt herz-
über die Essgewohnheiten meines
lich gelacht?
Sohnes (1,5 Jahre)
Womit beschäftigen Sie sich am
mit meiner Familie und der Näh­
liebsten?
maschine
Was ist Ihr Lebensmotto?
Ich mache keinen Schritt zurück, ich
nehme Anlauf!
FHSV im Blick
24 |
Termine
2. Meißner Hochschuldialog
„Neues zur Besteuerung von Personengesellschaften – Einbringung
gegen Mischentgelt und Gesamtplanrechtsprechung“
Mittwoch, den 13. Mai 2015, 17:00 Uhr,
Mehrzweckhalle, Haus 4,
Fachhochschule der Sächsischen Verwaltung Meißen,
Herbert-Böhme-Straße 11, 01662 Meißen
Tag der offenen Tür
Fachhochschule der Sächsischen Verwaltung Meißen
19. September 2015, 09:00 bis 14:00 Uhr,
Herbert-Böhme-Straße 11, 01662 Meißen
Studienberatung
Bei folgenden externen Infoveranstaltungen stehen unsere Kollegin­
nen und Kollegen von der Studienberatung mit einem Informations­
stand als Ansprechpartner für Interessenten zur Verfügung:
Ausbildungs-Kontakt-Messe Vattenfall
22. April 2015, 12:00 bis 17:00 Uhr,
Excuriso-Besucherzentrum, HeinrichHeine-Straße 2, 03119 Welzow
Beratungstag öffentlicher Dienst in Sach­
sen für Soldaten auf Zeit der Bundeswehr
18. Mai 2015, ab 13:00 Uhr,
General-Olbricht-Kaserne Leipzig, Lands­
berger Straße 133, 04157 Leipzig
Messe „horizon“ in Leipzig
12./13. September 2015, 10:00 bis 16:00 Uhr,
Leipziger Messe, Congress-Center Leipzig
8. regionale Ausbildungsmesse
Berufliches Schulzentrum „Dr. Herrmann Schulze“ Delitzsch,
26. September 2015, 09:30 bis 13:30 Uhr,
Karl-Marx-Straße 1, 04509 Delitzsch
FHSV im Blick
| 25
7. Studieninformationstag
Berufliches Schulzentrum „Konrad Zuse“ Hoyerswerda,
10. November 2015, 10:00 bis 14:00 Uhr,
Käthe-Kollwitz-Straße 5, 02977 Hoyerswerda
UniBörse – der Hochschultag im Landkreis
Glückauf-Gymnasium Dippoldiswalde,
28. November 2015, 10:00 bis 13:00 Uhr,
Am Gymnasium 1 – 3, 01744 Dippoldiswalde
Folgende Vortragsveranstaltungen werden bei den Berufsinformati­
onszentren der Arbeitsagenturen angeboten:
Hochschulinformationstag
BIZ Annaberg-Buchholz
06. Juni 2015, 09:30 bis 12:00 Uhr,
Paulus-Jenisius-Straße 43, 09456 Annaberg-Buchholz
FHSV im Blick
26 |
Herausgeber:
Fachhochschule der Sächsischen Verwaltung Meißen
Der Rektor
Redaktion:
Christine Skokan
Gestaltung und Satz:
Zentrum für Informationstechnologie
Medienstelle
Druck:
Druckerei der Fachhochschule der Sächsischen Verwaltung Meißen
Bezug:
Diese Druckschrift kann kostenfrei bezogen werden bei der
Fachhochschule der Sächsischen Verwaltung Meißen
Pressestelle
Herbert-Böhme-Straße 11
01662 Meißen
Telefon: +49 3521 473644
E-Mail: pressestelle@fhsv.sachsen.de
www.fhsv.sachsen.de