Produktneutrale Leistungsbeschreibung Desktop-PC

Produktneutrale
Leistungsbeschreibung
Desktop-PC
Leitfaden Version 4.0
„„ Impressum
Herausgeber:
BITKOM
Beschaffungsamt des
Bundesverband Informationswirtschaft,
Bundesministeriums des Innern
Telekommunikation und neue Medien e. V.
Ansprechpartner:
Copyright:
Albrechtstraße 10
Brühler Straße 3
10117 Berlin-Mitte
53119 Bonn
Tel.: 030.27576-0
Tel.: 0228.99610-0
Fax: 030.27576-400
Fax: 0228.9910610-0
bitkom@bitkom.org
itk-beschaffung@bescha.bund.de
www.bitkom.org
www.beschaffungsamt.de
Felix Zimmermann
Carsten Kolbe
Tel.: 030.27576-526
Tel.: 0228.99610-2900
f.zimmermann@bitkom.org
itk-beschaffung@bescha.bund.de
BITKOM / Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern
Version 4.0 (Stand April 2015)
Letztes Review: 13.04.2015
Grafik/Layout:
Design Bureau kokliko / Sabrina Steppan (BITKOM)
Titelbild:
Daniela Stanek (BITKOM)
Diese Publikation stellt eine allgemeine unverbindliche Information dar. Die Inhalte spiegeln die Auffassung im
BITKOM zum Zeitpunkt der Veröffentlichung wider. Obwohl die Informationen mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt
wurden, besteht kein Anspruch auf sachliche Richtigkeit, Vollständigkeit und/oder Aktualität, insbesondere kann diese
Publikation nicht den besonderen Umständen des Einzelfalles Rechnung tragen. Eine Verwendung liegt daher in der
eigenen Verantwortung des Lesers. Jegliche Haftung wird ausgeschlossen.
www.itk-beschaffung.de
Produktneutrale Leistungsbeschreibung Desktop-PCs
Produktneutrale
Leistungsbeschreibung
Desktop-PC
Leitfaden Version 4.0
Inhaltsverzeichnis
1Einleitung 2Benchmarks 2.1 Beschreibung der Computerleistung 2.2 Wahl des Benchmarks 
2.3 BAPCo SYSmark 2014 
2.4 Futuremark PCMark 8 
2.5
2.6
2.7
2.8
2
Berücksichtigung der UfAB V bei Verwendung von Benchmark-Werten 
Prozedur zur Durchführung des Benchmarks 
Installation der Betriebssysteme(MS Windows 7) für korrektes Benchmarking 
Installation des Benchmarkprogramms auf den Betriebssystemen 
3
5
5
5
6
7
8
8
9
10
3 Mindestanforderung anhand exemplarischer Benutzerprofile 
11
4 Technische Mindestanforderung zur produktneutralen Leistungsbeschreibung 
4.1Benchmarks 
4.2Gehäuse 
4.3Motherboard 
4.4Prozessor 
4.5 Optische Laufwerke 
4.6Arbeitsspeicher 
4.7Festplatten 
4.8Netzwerkverbindungen 
4.9Grafik 
4.10Schnittstellen 
4.11Ein-/Ausgabegeräte 
4.12 BIOS, Treiber, Betriebssystem 
4.13 Systemmanagement, Security 
4.14Netzteil 
4.15 Stromverbrauch der Systeme 
12
13
13
13
13
14
14
14
15
15
15
16
16
17
18
18
5 »Nichttechnische« Anforderungen 
5.1 Sonstige Leistungen 
5.2Support 
5.3Logistik 
19
19
19
20
6 Wertung der Angebote 
6.1 Messprotokolle (insb. Benchmarks) 
6.2 Bewertungsprozess der Messprotokolle 
6.3 Durchführung der Messung 
21
21
22
22
www.itk-beschaffung.de
Produktneutrale Leistungsbeschreibung Desktop-PCs
1Einleitung
Dieser Leitfaden ist das Ergebnis einer Arbeitsgruppe
Bezeichnungen nicht möglich ist. In diesem Fall muss
unter Führung des Beschaffungsamtes des Bundesminis-
immer der Zusatz »oder gleichwertig« angefügt werden.
teriums des Innern und des Bundesverbandes Informati-
Ausdrücklich fordert der Gesetzgeber zudem, dass techni-
onswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.
sche Spezifikationen in jedem Fall einen offenen Wettbe-
(BITKOM).
werb sicherstellen müssen:
Ziel dieses Dokumentes ist es, den öffentlichen Auftraggebern eine verlässliche und verständliche Hilfe an die Hand
»Die von öffentlichen Beschaffern erarbeiteten techni-
zu geben, ihre Ausschreibungen zur Beschaffung von
schen Spezifikationen sollten es erlauben, die öffent-
Arbeitsplatz-PC produktneutral zu formulieren. Aktuelle
lichen Beschaffungsmärkte für den Wettbewerb zu
technische Anforderungen an die einzukaufenden Pro-
öffnen. Hierfür muss es möglich sein, Angebote einzu-
dukte sollen formuliert werden können, ohne dabei auf
reichen, die die Vielfalt technischer Lösungsmöglichkei-
bestimmte Produktbezeichnungen, Markennamen oder
ten widerspiegeln.«B
Hersteller zurückzugreifen. So wird ein diskriminierungsfreier Wettbewerb zwischen den Anbietern initiiert, der
kurz- und langfristig die Wirtschaftlichkeit der Angebote
Gerade im Bereich der Beschaffung von IT-Systemen ist
aufrecht erhält und die technische Qualität der Angebote
dies naturgemäß keine leicht zu erfüllende Aufgabe. Die
sicherstellt.
technische Komplexität der Materie, die rasche Abfolge
der Produktzyklen und vor allem die Schwierigkeit, die
Dieser Leitfaden deckt Arbeitsplatz-PC bzw. Arbeitsplatz-
gewünschte Leistungsfähigkeit eines Systems unter Ein-
computer (APC) in verschiedenen Leistungsklassen ab.
beziehung aller technischen Anforderungen punktgenau
Neben dem vorliegenden Leitfaden für APC stehen auf der
zu beschreiben, stellen öffentliche Beschaffer vor große
Plattform weitere Leitfäden z.B. für Notebooks, Server und
Herausforderungen. So erklärt es sich, warum gerade hier
Thin Clients zur Verfügung.
im Rahmen der Leistungsbeschreibung die Versuchung
besteht, »bekannte und bewährte« Produkte unmittelbar
Europäisches und deutsches Recht verbieten grund-
zu benennen oder technische Spezifikationen zu fordern,
sätzlich die Nennung von Markennamen im Rahmen
die eigentlich für den Bedarf gut geeignete Produkte vom
öffentlicher Ausschreibungen. Dies ist Ausfluss des
Wettbewerb faktisch ausschließen.
europarechtlichen Diskriminierungsverbotes gemäß der
EU-Vergaberichtlinie 2014/18/EG und den EU-Verträgen.
An genau diesen Stellen setzt der Leitfaden an. Er bietet
Im nationalen deutschen Rechtsrahmen ist diese Pflicht
eine kompakte Hilfestellung, um die rechtlichen Anforde-
in § 7 VOL/A bzw. 8 EG VOL/A festgelegt. Die Vorschriften
rungen einzuhalten und einen fairen Wettbewerb zu för-
gewährleisten, dass nicht schon durch diskriminierende
dern. Dies erreicht er dadurch, dass er aktuelle technische
Formulierungen in der Ausschreibung bestimmte Herstel-
Standards praxisgerecht benennt und beschreibt. Dabei
ler oder Lieferanten aus dem Kreis der potentiellen Bieter
wird zur Messung der Performance auf die Verwendung
ausgeschlossen werden.
von allgemein anerkannten Benchmark-Verfahren als
einem wesentlichen Baustein einer produktneutralen
Eine Ausnahme hiervon ist nach § 8 Abs. 7 EG VOL/A nur
Leistungsbeschreibung zurückgegriffen.
für den Fall zulässig, in dem die Beschreibung der Leistung durch hinreichend genaue, allgemeinverständliche
B
Erwägungsgrund 27, EU-Vergaberichtlinie 2004/18/EG
3
Um den Leitfaden stets auf dem aktuellen Stand zu
halten, wird es in regelmäßigen Abständen eine Aktualisierung geben. Hierbei werden neue technische
Entwicklungen berücksichtigt und die vorgeschlagenen
Benchmark-Werte der aktuellen Technik angepasst.
Diesen Leitfaden finden Sie in der jeweils aktuellsten
Fassung unter www.itk-beschaffung.de.
Dieses Dokument konnte nur durch die intensive Mitarbeit der Teilnehmer der Projektgruppe »produktneutrale
Leistungsbeschreibung« erstellt werden.
Besonderer Dank gilt hierbei:
„„ Roberto Dognini, AMD GmbH
„„ Jens Füssel, Lenovo Deutschland GmbH
„„ Dirk Hahn, Fujitsu Technology Solutions GmbH
„„ Carsten Kolbe, Beschaffungsamt des BMI
„„ André Kuhlmann, Acer Computer GmbH
„„ Ulrich Norf, Intel GmbH
„„ Ute Riester, Dell GmbH
„„ Jörg Roskowetz, AMD GmbH
„„ Marko Rost, Hewlett-Packard GmbH
„„ Thomas Scholz, Dell GmbH
„„ Bernhard Wolz, Bundesagentur für Arbeit
„„ Arno Zelesniack, Techniker Krankenkasse
„„ Thomas Zapala, Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr
(BAAINBw)
„„ Felix Zimmermann, BITKOM
4
www.itk-beschaffung.de
Produktneutrale Leistungsbeschreibung Desktop-PCs
2Benchmarks
„„ 2.1 Beschreibung der Computerleistung
Desktop-PC zu verwenden. Beide Benchmark-Verfahren
zeichnen sich dadurch aus, dass sie für den behördlichen
Allein ein fairer, offener Wettbewerb garantiert Einspa-
Einsatzzweck relevante Testszenarien abbilden, in stabi-
rungen bei Einkaufsprozessen. Er ermöglicht bessere
len Versionen allgemein verfügbar sind und transparent
Wahlmöglichkeiten und erhöht insgesamt die Anzahl
dokumentierte, reproduzierbare sowie nachvollziehbar
konkurrierender Anbieter. Um zu gewährleisten, dass
skalierte Benchmark-Ergebnisse hervorbringen.
öffentliche Auftraggeber tatsächlich von einem fairen,
offenen Wettbewerb profitieren und die vergaberecht-
Bei der Anwendung des vorliegenden Leitfadens muss
lichen Anforderungen erfüllt werden, müssen für die
sich der Beschaffer zwischen einem der hier empfohle-
genaue Bemessung der Leistung markenneutrale, objek-
nen Benchmark-Verfahren entscheiden. Obwohl beide
tive Bewertungskriterien herangezogen werden.
Benchmark-Verfahren zur Performancemessung von
Desktop-PC grundsätzlich geeignet sind, so können die
Der beste Weg zur Beschreibung der Leistung ist die
jeweils generierten Benchmark-Werte nicht unmittelbar
Verwendung standardisierter und allgemein anerkannter
miteinander verglichen werden. Das liegt an der Verwen-
Benchmarks. Diese basieren auf strikten Testmethoden,
dung unterschiedlicher Technologien und unterschied-
die von unabhängigen Industriekonsortien und Soft-
licher Bewertungsmaßstäbe. Die Beschränkung auf
wareherstellern entwickelt und von den Herstellern von
Werte eines einzigen Benchmark-Verfahrens ist daher
ITK-Produkten anerkannt und unterstützt werden.
erforderlich.
Ein Benchmark ist ein Programm oder eine Sammlung
Die in diesem Leitfaden genannten Benchmark-Verfahren
von Programmen, die die Gesamtleistung eines Systems
zielen auf einen typischen Büroarbeitsplatz ab. Für
oder einzelner Komponenten wie Prozessor, Grafik, Spei-
Spezialbedarf wie z.B. extrem hohe Grafikleistung abseits
cher, Festplatte o. ä. messen. Der Vorteil von Benchmarks
einer typischen Büroumgebung gibt es weitere Bench-
liegt darin, dass sie eine spezifische, vergleichbare und
mark-Verfahren, die nicht Gegenstand dieses Leitfadens
reproduzierbare Methode für die objektive Leistungsmes-
sind.
sung eines Computers bieten.
Wichtig bei der Auswahl eines geeigneten Benchmarks
„„ 2.2 Wahl des Benchmarks
sind folgende Kriterien:
Der Benchmark muss
Es gibt auf dem freien Markt eine Fülle verschiedener
Benchmark-Verfahren. Die meisten davon sind für spe-
„„ die Gesamtleistung des Systems messen und
zifische Einsatzzwecke vorgesehen und wenig geeignet,
nicht nur die Leistung einzelner Komponenten;
den typischen Bedarf eines öffentlichen Ausschreibers
dabei gewichtet er nicht einzelne Komponenten
abzudecken. Die Wahl eines ungeeigneten Benchmarks
überproportional,
könnte zur Folge haben, dass Computersysteme gekauft
werden, die nicht den Anforderungen der Anwender ent-
„„ Szenarien testen, die auf den geplanten Einsatz-
sprechen. Der BITKOM-Fachausschuss Produktneutrale
zweck ausgerichtet sind. Im Fall dieses Leitfadens für
Ausschreibungen empfiehlt, einen der in den folgenden
Arbeitsplatz-Computer also Anwendungen aus dem
Punkten näher beschriebenen Benchmarkverfahren SYS-
Umfeld typischer Büroumgebungen,
mark 2014 oder PCMark 8 zur Performance-Messung von
5
„„ alle relevanten Hersteller und Computerplattformen
unabhängig und offen für Kontrollen. Eine aktuelle
repräsentieren; sein Entwicklungsprozess ist unab-
Liste der Mitglieder des BDP finden Sie auf folgender
hängig und transparent,
Internetseite:
„„ in ausgewogener Weise die zu erwartende Leistung während der Laufzeit des Einsatzes der PC
Link: http://www.futuremark.com/business/
benchmark-development-program
widerspiegeln.
2.2.1 Das BAPCo-Konsortium
Das für diesen Leitfaden maßgebliche BenchmarkVerfahren von Futuremark ist PCMark 8 (V. 2.1.274).
BAPCo ist ein offenes, Non-Profit-Industriekonsortium,
das eine Reihe von anwendungsbasierten Benchmarks
zur Leistungsbewertung von Büro-PC und Notebooks auf
„„ 2.3 BAPCo SYSmark 2014
Basis gängiger Software-Anwendungen und MicrosoftBetriebssystemen entwickelt. Die Entwicklung folgt
SYSmark 2014 ist das unmittelbare Nachfolgeprodukt zu
einem zuvor festgelegten Plan mit Haupt- und Zwi-
SYSmark 2012 und dessen Vorgänger SYSmark 2007 mit
schenzielen. Jedes Mitglied hat eine Stimme bei Abstim-
aktualisierten Anwendungen. SYSmark 2014 unterstützt
mungen (Mehrheitsbeschluss) und ist gleichberechtigt
die Windows-Betriebssysteme 7 / 8 / 8.1 jeweils 32 und
während der gesamten Entwicklung. Eine aktuelle Liste
64 Bit mit 32/64 Bit-Anwendungen. Diese sind: Microsoft
der Mitglieder von BAPCo finden Sie unter
Office 2013 (inkl. Notes 2013), Google Chrome, WinZIP 17.5,
http://www.bapco.com/about/members.
Abobe Acrobat XI PRO, Abobe Photoshop CS6 und Adobe
Premiere Pro CS5 (32bit) oder CS6 (64bit) abhängig davon,
BAPCo bietet über sein kostenfreies BAPCo Government
welches Betriebssystem installiert ist. SYSmark 2014 misst
Network eine Zusammenarbeit mit Behörden an.
als anwendungsbasierter Benchmark die Gesamtleis-
Informationen hierzu können unter
tung von Computern anhand typischer Büro-Software
http://www.bapco.com/bgn abgerufen werden.
hauptsächlich unter Verwendung der CPU. Der Grafikteil
moderner CPU-Architekturen findet in geringerem Maße
Berücksichtigung, da dies abhängig ist von der Software.
Das für diesen Leitfaden maßgebliche Benchmarkverfahren von BAPCo ist SYSmark 2014.
Jeder Lauf des Benchmarks erzeugt mehrere Einzelwerte:
„„ Office Productivity
2.2.2 Futuremark
„„ Media Creation
„„ Data / Financial Analysis
„„ und einen Gesamtwert (»Overall«)
Futuremark ist ein Softwareunternehmen, das verschiedene Benchmark-Verfahren für unterschiedliche Anwen-
Der Overall-Wert setzt sich aus den Einzelwerten zusam-
dungsbereiche herstellt. Hierbei arbeitet Futuremark mit
men, ist daher nicht gleich dem Office Productivity Wert.
den wichtigsten Technologieunternehmen zusammen,
um Industrie-Standard-Benchmarks zu entwickeln, die
anwendungsbezogen und plattformübergreifend die
Leistungsfähigkeit von entsprechenden Systemen wie
z.B. Desktop-PC und Notebooks widerspiegeln.
Der Futuremark Benchmark-Entwicklungsprozess (Benchmark Development Program - BDP) ist transparent,
6
www.itk-beschaffung.de
Produktneutrale Leistungsbeschreibung Desktop-PCs
Für die in diesem Leitfaden beschriebenen EinstiegssysWichtige Hinweise:
teme wird ausschließlich PCMark 8 V. 2.1.274 Work ver-
„„ Bei dem in diesem Leitfaden genannten SYSmark-
wendet, verfügbar unter http://www.futuremark.com/
2014-Wert handelt es sich ausschließlich um einen
benchmarks/pcmark8/setup.
Overall-Wert.
„„ Die – soweit vorhandenen – Benchmark-Werte von
Der Benchmark kann dabei in zwei unterschiedlichen
SYSmark 2007 / 2012 und SYSmark 2014 sind nicht
Varianten genutzt werden: Conventional und Accelerated.
miteinander vergleichbar!
Der Beschaffer muss sich vor der Ausschreibungsveröf-
„„ Die Benchmark-Ergebnisse von SYSmark 2014 fallen
auf demselben System bei Verwendung von MS
fentlichung für eine der beiden Varianten des PCMark 8
entscheiden.C
Windows 7 und MS Windows 8 / 8.1 (32- oder 64-Bit)
unterschiedlich aus. Gründe hierfür liegen in der nicht
Conventional
deckungsgleichen Code-Basis der Betriebssysteme
und unterschiedlichen Gerätetreibern.
„„ Es ist daher zwingend erforderlich, in der Ausschrei-
In der Conventional-Variante nutzt der Benchmark
ausschließlich die CPU. Die Beschleunigung von Anwen-
bung sowohl das Betriebssystem inklusive aktuellem
dungen durch den Grafikteil moderner CPU-Architekturen
Service-Pack als auch die aktuelle Version von
etwa per OpenCL wird bei diesem Verfahren nicht
SYSmark 2014 anzugeben.
berücksichtigt.
„„ Dieser Leitfaden wird in regelmäßigen Abständen auf
Aktualität geprüft. In diesem Zusammenhang wird
Accelerated
auch die getroffene Benchmark-Empfehlung überprüft.
Im Gegensatz zur Conventional-Variante wird in der
Accelerated-Variante sowohl die CPU selbst, als auch der
Grafikteil der CPU verwendet. Typische Anwendungen,
Empfehlung:
die im Office-Einsatz eine derartige Grafikbeschleunigung erfahren können, sind Web Browsing, Kompri-
Um die Vergleichbarkeit von Testergebnissen mit SYSmark
mierungsprogramme, schnelles Verkleinern von Fotos
2014 auch bei der Beteiligung international agierender
oder Videos für den E-Mail-Versand, Videokonferenzen,
Bieter sicherzustellen, empfehlen wir die Benchmark Mes-
MS-PowerPoint-Animationen, flüssigeres Scrollen durch
sungen unter Windows 7 64 Bit in der englischen Version.
große Dokumente sowie generell flüssigeres Arbeiten
bei mittlerweile typischen Full-HD-Auflösungen. Die
„„ 2.4 Futuremark PCMark 8
Accelerated-Variante sollte genutzt werden, wenn der
Einsatz von Software geplant ist, die von hardwareseitiger
Grafikbeschleunigung in diesem Sinne profitiert.
PCMark 8 misst die Gesamtleistung von Computern mit
Hilfe typischer Büroanwendungen und -szenarien. Der
Benchmark ist in verschiedene Kategorien (Home, Work,
Creative) eingeteilt, mit deren Hilfe die PC-Leistung in
unterschiedlichen Anwendungsszenarien gemessen
werden kann.
C
Die BITKOM-Mitglieder Dell GmbH und Intel GmbH teilen diese Auffassung nicht. Sie sind der Meinung, der Beschaffer sollte beim Benchmarking nach
PCMark 8 die beiden Varianten »Work Conventional« und »Work Accelerated« kumulativ in den Ausschreibungsunterlagen fordern. Die angebotenen
Geräte müssten dann beide im Leitfaden aufgeführten Mindestwerte des »Work Conventional« und »Work Accelerated« erreichen.
7
PCMark 8 kann auf den folgenden Betriebssystemen
gibt es gemäß der Kriterienklassifizierung der UfAB V
genutzt werden:
folgende Möglichkeiten:
„„ MS Windows 7 (32 und 64 Bit)
„„ Der minimale Benchmark-Wert ist ein »A«-
„„ MS Windows 8 (32 und 64 Bit)
(Ausschluss-)Kriterium. Ein angebotenes System muss
„„ MS Windows 8.1 (32 und 64 Bit)
diesen minimalen Benchmark-Wert erreichen. Eine
höhere Performance wird allerdings nicht honoriert.
Bei der Verwendung von PCMark 8 ist es gleichgültig,
welche Sprachversion von Windows verwendet wird.
„„ Wenn ein angebotenes System den geforderten
minimalen Benchmark-Wert nicht erfüllt, muss es bei
dieser Ausschreibung ausgeschlossen werden.
Wichtige Hinweise:
„„ PCMark 8 ist nach Empfehlung dieses Leitfadens in
„„ Mit den in diesem Leitfaden vorgeschlagenen Werten
der Version 2.1.274 zu verwenden, verfügbar auf
ist sichergestellt, dass die Geräte für einen typischen
http://www.futuremark.com/benchmarks/pcmark8/
Nutzungszeitraum als Standard-Bürogeräte hinrei-
setup.
chend performant sind.
„„ Benchmarkwerte früherer oder späterer Versionen
des PCMark 8 sind nicht mit PCMark 8 Version 2.1.274
Besteht aufgrund besonderer Performance-Anforderun-
vergleichbar.
gen das Bedürfnis nach einer Bewertung der Performance
„„ Benchmarkwerte zwischen den PCMark 8 - Varianten
als »B«-Kriterium, so sollte beachtet werden: Die empfoh-
Conventional und Accelerated sind aufgrund der Nut-
lenen Benchmark-Verfahren weisen eine unterschiedliche
zung unterschiedlicher Technologien nicht miteinan-
Skalierung bei der Verwendung unterschiedlicher CPU-
der vergleichbar.
Architekturen auf. Es besteht die Gefahr einer ungewoll-
„„ Dieser Leitfaden wird in regelmäßigen Abständen
ten Begrenzung der möglichen Angebote und damit
aktualisiert. In diesem Zusammenhang wird auch die
einer verminderten Wirtschaftlichkeit der Ausschreibung.
getroffene Benchmarkempfehlung überprüft.
Es wird daher empfohlen bei der Verwendung von
Benchmark-Werten als »B«-Kriterium zuvor die genaue
Funktionsweise der jeweiligen Benchmark-Verfahren
Empfehlung:
unter Berücksichtigung der zu verwendenden Software zu
erörtern.
Für ein möglichst praxisnahes Testergebnis mit PCMark 8
empfehlen wir, die Benchmark-Messungen unter
Die UfAB V können Sie kostenlos auf www.cio.bund.de
Windows 7 Professional SP1 64Bit durchzuführen.
herunterladen.
„„ 2.5 Berücksichtigung der UfAB V bei
Verwendung von Benchmark-Werten
8
„„ 2.6 Prozedur zur Durchführung des
Benchmarks
Die »Unterlage für Ausschreibungen und Bewertung von
Für alle Benchmark-Werte gilt, dass sie je Testdurchlauf
IT-Leistungen« (UfAB V) des Beschaffungsamtes des Bun-
gewissen Schwankungen unterliegen, die im Bereich von
desministeriums des Innern geht nicht gesondert auf die
zwei bis fünf Prozent liegen können. Mehrfachmessungen
Verwendung von Benchmarks ein. Um diese bei öffentli-
verringern die Unschärfe. Daher sollten mindestens drei
chen Ausschreibungen korrekt zu berücksichtigen,
Benchmark-Messungen erfolgen.
www.itk-beschaffung.de
Produktneutrale Leistungsbeschreibung Desktop-PCs
Gegebenenfalls ist die Anzahl der Testläufe im Konfigura-
„„ Im Gerätemanager ist zu prüfen, ob alle Treiber
tionsmenü der Benchmarks entsprechend anzupassen. Im
installiert sind und alle Geräte (ohne Fehlermeldung)
Benchmarkprotokoll ist das aus den Testläufen errechnete
aufgelistet werden: Start, Setting, Control Panel,
arithmetische Mittel zu finden.
System Properties, Hardware-Device Manager
Über die Grundeinstellungen des Referenzsystems hinaus
„„ Zum Abschluss der Installation Entfernen von Dateien:
bieten die Betriebssysteme eine Vielzahl von Einstellmög-
Start, All Programs, Accessories, System Tools,
lichkeiten an, die ebenfalls zu deutlich abweichenden
Disc Cleanup »Datenträgerbereinigung« – Aktivierung
Ergebnissen führen können. Empfohlen wird daher, ein
aller Punkte
Protokoll der benutzten Einstelloptionen zu erstellen und
der Ausschreibung beizulegen.
„„ Sofern magnetischer Festplattenspeicher (HDD):
Defragmentieren der Festplatte:
Um vergleichbare Ergebnisse zu erzielen ist die genaue
Run C:\defrag c: -f oder Start, All Programs, Accesso-
Einhaltung der vorgeschriebenen Prozedur zur Durchfüh-
ries, System Tools, Defragmentation
rung des Benchmarks zwingend erforderlich.
Weitere Hinweise für alle Betriebssysteme:
„„ 2.7 Installation der Betriebssysteme
(MS Windows 7) für korrektes
Benchmarking
Vor dem Benchmarking-Lauf müssen auf dem Gerät
folgende Punkte überprüft werden:
„„ Die verwendeten Treiber sollten von den jeweiligen
Das Installieren eines »Image« ist nicht erlaubt.
Herstellern stammen und aktuell sein.
Folgende weitere Schritte sind zu berücksichtigen:
„„ Eine Übertaktung einzelner Komponenten durch
„„ Im BIOS die BOOT-Optionen (CD/DVD Laufwerk)
BIOS-Einstellungen ist nicht zulässig.
aktivieren und sichern
„„ BIOS- und Firmware-Updates – soweit möglich – (über
„„ HDD: Formatieren mit NTFS auf einer Partition
das Internet) durchführen. Die Updates sollen über das
Internet verfügbar sein.
„„ Diese Partition muss dabei nicht die gesamte Platte
umfassen
„„ Weitere Optimierungen in Form spezieller Treiber
oder durch Software und BIOS-Einstellungen sind
„„ Installation der Treiber: Motherboard (INF / Chipsatz
unzulässig.
Treiber), Data und Storage (RAID/AHCI)
„„ Bei der Installation ist zu beachten, dass zusätzliche
Treiber unter Windows 7 notwendig sein könnten, die
über ein externes Medium zu installieren sind. Diese
findet zu Beginn der Installation statt. Beispiele für
solche Treiber sind: AHCI/RAID, LAN, USB, Grafikkarte,
Audio
9
2.7.1 Konfiguration des Betriebssystems
(MS Windows 7 Professional SP1 64 Bit
Englisch)
„„ 2.8 Installation des Benchmarkprogramms auf den Betriebssystemen
SYSmark 2014
SYSmark 2014 durch das BAPCo-Konfigurationsprogramm
„„ Installieren der Benchmark-Software und -Patches.
„„ Bildschirmauflösung: Die Bildschirmauflösung wirkt
„„ Defragmentieren der Festplatte:
sich auf das Gesamtergebnis nur minimal aus, so dass
Run C:\defrag c: -f oder Start, All Programs,
diese vernachlässigt werden kann. Als Standardauf-
Accessories, System Tools, Defragmentation
lösung wird bei einem Seitenverhältnis von 4 : 3 eine
Auflösung von 1280 x 1024 verwendet.
„„ Benchmark-Software SYSmark 2014 starten.
Das System während der Laufzeit nicht benutzen.
„„ Als nächster Schritt erfolgt die Konfiguration des
Betriebssystems. Dies geschieht automatisch durch
PCMark 8
das BAPCo-Konfigurationsprogramm, welches bei
jedem Benchmark-Start automatisch durchgeführt
„„ Installieren sie die unten aufgeführten Windows
wird. Es ist keine weitere Optimierung notwendig.
7-Patches für den Internet Explorer 10
Achtung: Stets aktuelle Programmversion nutzen
„„KB-2729094 (64 Bit):
(http://www.bapco.com).
http://go.microsoft.com/fwlink/p/?LinkId=258385
„„KB-2731771 (64 Bit):
„„ Die Konfigurationseinstellungen werden direkt im
Hauptprogramm BAPCo Sysmark 2014 unter dem
Menüpunkt »CONFIGURE« ausgewählt und ausgeführt. Es sind die voreingestellten Standardwerte zu
belassen.
PCMark 8
http://go.microsoft.com/fwlink/p/?LinkId=272351
„„KB-2670838 (64 Bit):
http://go.microsoft.com/fwlink/p/?LinkId=272354
„„KB-2786081 (64 Bit):
http://go.microsoft.com/fwlink/p/?LinkId=285866
„„ Installieren Sie Internet Explorer 10: http://www.
microsoft.com/en-us/download/internet-explorer-
„„ Setzen Sie das Windows Powerprofil auf »Höchstleis-
10-details.aspx
tung«; deaktivieren Sie die Windows Updates
„„ Installieren der Benchmark-Software und -Patches.
„„ Defragmentieren der Festplatte:
Run C:\defrag c: -f oder Start, All Programs, Accessories, System Tools, Defragmentation.
10
www.itk-beschaffung.de
Produktneutrale Leistungsbeschreibung Desktop-PCs
3Mindestanforderung anhand
exemplarischer Benutzerprofile
Das zu beschaffende Gerät muss in der Lage sein,
Anwendungen aus den folgenden Kategorien
vollumfänglich auszuführen:
Benutzerprofil
Typische
Anwendungen
Büro-Sachbearbeiter
(1) Email-Client,
(2) Web-Browser,
(3) Textverarbeitung,
(4) einfache Tabellenkalkulation,
(5) Präsentationssoftware,
(6) PDF-Reader,
(7) Viren-Scanner,
(8) isolierte Fachanwendungen
(z. B. Zeiterfassung, Telefonauskunft),
(9) Browser basierte
Fachanwendungen
11
4Technische Mindestanforderung zur
produktneutralen Leistungsbeschreibung
Nachfolgend finden Sie zusammengefasst die Empfehlungen für technische Mindestanforderungen. In den
nachfolgenden Abschnitten werden diese detailliert
erläutert.
Systemkomponenten
Benutzerprofil Büro-Sachbearbeiter
SYSmark 2014
600
PCMark 8 Work Conventional
2200
PCMark 8 Work Accelerated
3000
4.2
Gehäuse (nur als Information)
Small Form Faktor, Tower, Ultra Slim Desktop
4.3
Motherboard
entspr. Gehäuse
4.4
Prozessor
x86-Architektur
4.5
optische Laufwerke SATA
4.6
Speicher (RAM) DDR 3
4.7
Festplatte SATA
4.8
Netzwerkverbindungen
RJ45 onboard/PCIe
4.9
Grafik PCIe
4.10
Schnittstellen
DVI / HDMI Display-Port
6 x USB 2.0 RJ45
4.11
Virtualisierung
CPU unterstützt Hardware Virtualisierung
(z.B. AMD-V oder Intel VT-x)
4.12
Sicherheit
DVD Multi Norm Brenner*
4 GB ( empfohlen 2 x 2;
alternativ 1 x 4 GB)
≥ 250 GB SATA
10/100/1000
in die CPU integriert (»on chip«),
512 MB, DirectX 11
z.B. AES-NI
Hinweis: Die Ausführungen zur Gehäuseform sollen zur Informationen dienen. Aufgrund der technischen Gegebenheiten und der Entwicklungen der Hersteller sollte die Gehäuseform in der Regel kein Ausschlusskriterium darstellen. Bei
Spezialbedarf sollte die Vergabestelle dennoch prüfen, inwieweit besondere Gehäuseformen erforderlich sind.
* Die Vergabestelle hat zu prüfen, ob optische Laufwerke aus Sicherheitsgründen unzulässig sind.
12
www.itk-beschaffung.de
Produktneutrale Leistungsbeschreibung Desktop-PCs
„„ 4.1Benchmarks
Die Wahl des Formfaktors bestimmt neben der Größe vor
allem die Anzahl der verfügbaren internen Steckplätze
für Erweiterungskarten.
Technische
Benchmark
Anforderung
Standards
BAPCo®
SYSmark® 2014
PCMark 8 v2
2.1.274
Verweis
www.bapco.
com
http://www.
futuremark.com/
benchmarks/
pcmark8/setup
Der Schnittstellenstandard für Steckkarten ist PCI und PCI
Express.
Für Grafikkarten sollte mindestens ein Steckplatz mit
PCIe-x16 zur Verfügung stehen. AGP ist ein veralteter
Standard für Grafikkarten, er ist nicht mehr lieferbar
und sollte nicht mehr angefragt werden. Zudem ist kein
Service/Support mehr gewährleistet.
Siehe hierzu ausführlich Kapitel 2 des Leitfadens. Bei
den angegebenen Benchmark-Werten handelt es sich
Auf dem Motherboard sollten Komponenten wie z. B.
um Mindestanforderungen. Siehe hierzu Kapitel 2.4 des
Sound, LAN, USB 2.0, SATA2, integriert sein.
Leitfadens.
PS/2, serielle und parallele Schnittstellen sind ggf. durch
Adapterkarten nachzurüsten.
„„ 4.2Gehäuse
Der verwendete Chipsatz macht den Einsatz der dazu
Technische
Formfaktor
Anforderung
gehörigen Treiber notwendig. Es ist bei zeitlich ausge-
Standards
bigkeit der Chipsatz-Komponenten) zu achten, um die
Small Form Faktor, Tower,
Ultra Slim Desktop
dehnten Rollouts (z. B. durch Rahmenverträge) bei der
Auswahl auf eine gewisse Plattformstabilität (LangleVielfalt der zu installierenden Betriebssystem-Images in
Grenzen zu halten.
Der Formfaktor ist vom Arbeitsplatz abhängig, an dem der
Rechner aufgestellt werden soll. Unter dem Schreibtisch
sind Tower Gehäuse besser geeignet, auf dem Schreib-
„„ 4.4Prozessor
tisch i. d. R. Desktops.
Sofern durch die Anwenderorganisation Erweiterungen
durch zusätzliche Karten oder Laufwerke vorgesehen sind,
sollte die Gehäuseform nicht zu klein gewählt werden.
Technische
Anforderung
Prozessor
Standards
x86-Architektur
Der Prozessor (auch CPU für Central Processing Unit) ist
„„ 4.3Motherboard
der zentrale Baustein eines Computers. In Desktop-Systemen kommt im Allgemeinen die x86-Architektur zum
Technische
Anforderung
Motherboard
Standards
Herstellerspezifisch und
angepasst an die Gehäuseform
Einsatz.
13
„„ 4.5 Optische Laufwerke
Bei einer Erhöhung des Arbeitsspeichers über 2 GB bei
einem 32-Bit-Betriebssystem, welches max. 3 GB RAM
Technische
Anforderung
Optische Laufwerke
Standard
DVD Multi Norm Brenner
verwalten kann, empfehlen wir aufgrund der erhöhten
Performance durch den Einsatz gleicher Speichermodule
im Dual-Channel-Betrieb eine Erweiterung auf 4 GB
(2 x 2 GB oder 1 x 4 GB).
2015 marktgängige Technologien:
Hinweis:
„„ DVD-ROM Laufwerk
„„ Dual Channel: Als Dual Channel wird die Fähigkeit
„„ DVD-Multi-Norm-Brenner
aktueller Speichercontroller bezeichnet, zwei Arbeits-
„„ Multi-Blu-Rray Brenner
speicher-Module parallel zu betreiben, wodurch eine
höhere Datentransferrate erzielt wird
„„ Um die erweiterte Leistungsfähigkeit des Arbeits-
Hinweis:
speichers zu nutzen, ist darauf zu achten, beide
Die Vergabestelle hat zu prüfen, ob optische Laufwerke
Speicherbänke symmetrisch zu bestücken.
aus Sicherheitsgründen unzulässig sind.
„„ Gegenwärtig ist bei DDR 3 1066 / 1333 / 1600 MHz
Standard
„„ Um einen Investitionsschutz zu gewährleisten,
„„ 4.6Arbeitsspeicher
Technische
Anforderung
Speicher RAM
Standard
DDR 3
„„ ≤4 GB DDR 3 für 32-Bit Betriebssysteme
„„ ≥4 GB DDR 3 für 64-Bit Betriebssysteme
sollte der PC bis zu 16 GB Speicher erweiterbar sein.
„„ 4.7Festplatten
Technische
Anforderung
Festplatten
Standard
Industriestandard SATA
Verweis
www.sata-io.org
Folgende Speichermodulgrößen sind heute marktgängig:
Empfohlen werden für alle Systeme ≥ 250 GB.
„„ 2 GB DDR 3-SDRAM
Festplatten werden gegenwärtig mit folgenden Dreh-
„„ 4 GB DDR 3-SDRAM
zahlen angeboten:
Die Industrie bietet PC Systeme mit 3 oder 4 Speicher-
„„ 5400 U/min
bänken an. Empfohlen werden für alle Systeme mit
„„ 7200 U/min
32-Bit Betriebssystem:
Eine höhere Drehzahl bedeutet (bei gleicher Kapazität)
„„ 2 GB (2 x 1 GB DDR3)
eine höhere Datentransferrate – Je höher die Cachegrößen 4 / 8 / 16 / 32 MB pro Platte, desto besser die
Datentransferrate.
14
www.itk-beschaffung.de
Produktneutrale Leistungsbeschreibung Desktop-PCs
Neueste Technologie:
„„ 512-MB-Grafikspeicher (mindestens aber 256 MB)
adressierbar vom Hauptspeicher (Unified Memory
SSD (Solid-State-Disk). Die auf der Nanotechnologie
Architecture (UMA))
basierende Speichertechnologie ermöglicht eine Vervielfachung der Schreib-/ Lesegeschwindigkeit. Gegenwärtig
Steckkarten sollten mindestens folgende
ist diese Technologie im Vergleich zu Festplatten noch
Hardwareanforderungen erfüllen:
relativ preisintensiv. Nichtsdestotrotz sind insbesondere
SSD mit kleineren Datenvolumen inzwischen im Hinblick
auf den Performancegewinn attraktiv geworden.
„„ Eine Grafikkarte mit PCI-Express
(mit 16 Lines breitem Bus)
„„ DirectX 11
„„ 4.8Netzwerkverbindungen
Technische
Anforderung
Netzwerkverbindungen
Standards
Ethernet; Gigabit
(10 / 100 / 1.000) RJ45
„„ OpenGL 4.2
„„ 512-MB-Grafikspeicher (mindestens aber 256 MB)
Grafikauflösung:
„„ Die Standards VGA, XGA und WXGA sollten bei einer
Bildwiederholfrequenz von 75 Hz unterstützt werden.
„„ Grafikschnittstellen: s. nächster Abschnitt
Der PC sollte »Wake on LAN« (WOL) sowie Preboot
Execution Environment (PXE) (Netzwerk-bootfähig)
Hinweis:
unterstützen.
Externe Grafikkarten erhöhen den Stromverbrauch des
Systems erheblich.
„„ 4.9Grafik
Technische
Anforderung
Grafik
Standard
Für Büroanwendungen ist eine
integrierte Grafik ausreichend
Bei den meisten heute verfügbaren Arbeitsplatz-PC ist
der Grafikchip bereits in die CPU integriert (»on chip«).
„„ 4.10Schnittstellen
Technische
Anforderung
Schnittstellen
(extern I/O-Port)
Standards
USB 2.0 und / oder 3.0; RJ 45 und
eine digitale Schnittstelle
(DVI, HDMI, Display-Port)
In Einzelfällen kann eine steckbare Grafikkarte zusätzlich installiert werden, wenn eine höhere Grafikleistung
Zwingende Schnittstellen für A/B/C Systeme sollten sein:
notwendig ist.
„„ USB-2.0 und / oder 3.0-Schnittstellen (sollten an der
»On chip«-Grafiklösungen sollten mindestens folgende
Front- und Rückseite des Geräts vorhanden sein, USB
Hardwareanforderungen erfüllen:
3.0-Schnittstellen nur an der Rückseite ausreichend),
dabei insgesamt mindestens 6 empfohlen (unter
„„ DirectX 11 oder höher
Berücksichtigung der Sicherheitsanforderungen).
„„ OpenGL 4.2 oder höher
Dies ist aktuell marktüblich.
15
„„ Eine digitale Schnittstelle (DVI, HDMI, Display-Port):
„„ 4.12BIOS, Treiber, Betriebssystem
Man unterscheidet DVI-I und DVI-D. Eine DVI-I-Schnittstelle ist gleichzusetzen mit einer DVI-D-Schnittstelle
BIOS
plus einer VGA-Schnittstelle.
Mit dem BIOS (Basic Input Output System) werden beim
„„ VGA oder alternativer Adapter, sofern noch ältere
Bildschirmgeräte betrieben werden sollen
„„ Ethernet (RJ45; s. Netzwerk)
sogenannten POST (Power on self test) alle Systemkomponenten auf ihre Funktionsfähigkeit geprüft.
Im BIOS-Setup werden Systemfunktionen und HardwareKonfigurationen vom System wie Sicherheits- und Ener-
Optionale Schnittstellen je nach individuellem Bedarf
giesparfunktionen, Boot-Reihenfolge etc. eingestellt.
und Sicherheitsanforderungen:
Die Angaben des BIOS-Herstellers sollten abgefragt
„„ Parallel (alte Plotter/Drucker)
werden können, da die Einstellmöglichkeiten von der
„„ PS/2
Hardwarekonfiguration des Herstellers abhängig sind.
„„ Serieller Port (z. B. Plotter)
UEFI
„„ Audio-in/out
„„ Bluetooth
„„ Firewire
Der Nachfolger des BIOS ist das Unified Extensible
Firmware Interface (UEFI). Das UEFI ist die zentrale
Serielle-, parallele- und PS/2-Schnittstellen sind generell
Schnittstelle zwischen der Firmware, den einzelnen
(Stand 2009) Schnittstellen mit abnehmendem Markt-
Komponenten des Desktop PC und dem Betriebssystem.
anteil. Wichtig ist, dass serielle Schnittstellen nicht über
Es sitzt logisch gesehen unterhalb des Betriebssystems
einen USB-Adapter emuliert werden. In der Vergangen-
und stellt den Nachfolger des BIOS dar, mit Fokus auf
heit haben sich emulierte USB-Schnittstellen als fehler-
64-Bit-Systeme. Ein Bestandteil aktueller UEFI-Versionen
anfällig erwiesen, insbesondere bei der Anbindung von
ist Secure Boot, das das Booten auf vorher signierte
Mess- und Steuergeräten.
Bootloader beschränkt und so Schadsoftware oder andere
unerwünschte Programme am Starten hindert.
„„ 4.11Ein-/Ausgabegeräte
Die wichtigsten Neuerungen sind:
Technische
Anforderung
Ein-/Ausgabegeräte
„„ Um eine Kompatibilität zum BIOS zu gewährleisten,
Standards
Tastatur, Maus
„„ Hochauflösende Grafikkarten werden schon beim
ist eine BIOS-Emulation eingebettet
Start des Computers unterstützt
Optional für alle Systeme, je nach Bedarf:
„„ Über das UEFI können verschiedene, auf dem System
„„ Datenträger (DVD)
installierte Betriebssysteme, ausgewählt und gestar-
„„ Lautsprecher; Mikrophon
tet werden, ohne dass dafür spezielle Boot-Loader
„„ Kartenleser (Signaturkarte, Speicherkarte [SD, ...])
notwendig sind.
„„ Biometric-Sensor
„„ Scanner
„„ Braille-Tastatur
16
www.itk-beschaffung.de
„„ Anstatt dem bislang üblichen Master Boot Record
wird nunmehr eine GUID Partition Table,
Produktneutrale Leistungsbeschreibung Desktop-PCs
die es möglich macht, von Festplatten die größer sind
Systemmanagement:
als 2 TB zu booten.
Sollte ein Systemmanagement, eine Fernwartung oder eine
„„ Ein universelles Netzwerk-Boot-System (Preboot
Execution Environment) bietet eine Alternative zum
Fernverwaltung realisiert werden, sind folgende Funktionen notwendig, die als Remotefunktionen definiert sind:
Start von lokalen Medien.
„„ Ausführliche Systeminventarisierung per Remote„„ Zur Einführung von Windows 8 kamen Funktionen für
Zugriff umfasst bspw. Seriennummer des Monitors,
den von Microsoft geforderten Secure-Boot-Mecha-
der Speicherplätze, des Prozessors und der installier-
nismus hinzu, der das Booten auf vorher bestimmte
ten Software:
und dafür signierte Bootloader einschränkt. Damit
„„Vordefinierte Inventarisierungsreports
erhöht sich die Sicherheit des Systemstarts, denn
„„Off / Online Datensupport
Schadsoftware kann daran gehindert werden, noch
„„Graphische Benutzeroberfläche
vor dem Systemstart Schäden zu erzeugen.
„„ BIOS- / UEFI- Management
Treiber
„„Arbeitet bei aktivem Betriebssystem
„„Automatische Erkennung von geeignetem
Alle Systemtreiber der wichtigsten Betriebssystem-Versionen sollten auf einem aktuellen Stand sein und einen
BIOS / UEFI
„„BIOS- / UEFI-Update über das LAN
konfliktfreien Betrieb zulassen. Treiberupdates einzelner
Standardkomponenten sollten nicht zu Systemkonflikten
führen.
„„ Änderung von
„„BIOS- / UEFI-Passwörtern
„„Bootreihenfolge
Diese Updates sollten gemäß verbauter Komponenten
offline oder online verfügbar sein.
Betriebssystem
„„Aktivierung / Sperrung von USB
Massenspeichergeräten
„„ Lüfterüberwachung, Temperatur (Prozessor und
Gehäuse), elektrische Spannung (CMOS Akku)
Auf die näheren Funktionalitäten der marktüblichen
Betriebssysteme wird an dieser Stelle nicht weiter einge-
„„ Alarmbereitschaft für LAN / ASF: Einbruch in das
gangen. Die Komponenten sollten grundsätzlich in der
Gehäuse (optional), Prozessor, Datensatzpräsenz
Hardware Compatibility List des jeweiligen Betriebssys-
(Herzschlag), Fehler bei Systeminbetriebnahme
tem-Herstellers eingetragen sein.
„„ Energiemanagement
„„ 4.13Systemmanagement, Security
Technische
Anforderung
Systemmanagement,
Security
Standards:
Keine
„„Abschaltung des Clients
„„In andere Energiemodi wechseln (bspw. S5)
„„ PXE 2.0 Boot Code
„„ Aus dem S5-Modus starten (abgeschalteter Modus)
„„ Flash EPROM: lokales BIOS- / UEFI-Update
In Einzelfällen kann ein Systemmanagement oder ein
besonderer Systemschutz (Security) gewünscht sein.
17
Security:
„„ Separate Aktivierung/Deaktivierung der
USB-Schnittstellen
Im Falle besonderer Sicherheitsanforderungen stehen
folgende Möglichkeiten zur Auswahl:
„„ Systemstart-Passwort (direkt nach PowerON)
„„Pre-Boot Festplatten-Passwort
Um den gestiegenen Anforderungen an die Datensicher-
„„BIOS-Passwörter (Supervisor-PW, User-PW)
heit moderner IT-Infrastrukturen gerecht zu werden,
sollte die zum Einsatz kommende CPU über einen starken,
„„ SmartCard/Biometrie
allgemeingültigen Ver- und Entschlüsselungsstandard
verfügen. Ein gängiger Standard, der sowohl von Intel als
„„ Betriebssystem-Passwort
auch von AMD-Prozessoren unterstützt wird, ist AES-NI
(http://en.wikipedia.org/wiki/AES_instruction_set).
Die Hardwarebeschleunigung garantiert zudem, dass
„„ Sicheres Standby (Securing System against power
failure im Standby-Modus)
durch den zusätzlichen Verschlüsselungsaufwand keine
Leistungseinbuße in Kauf genommen werden muss.
„„ Verschlüsselungssoftware
Unterstützung für Hardware-Virtualisierung:
„„ PC Sicherheit (Bedrohung von außen durch Viren,
Falls der zu beschaffende APC in Virtualisierungsumge-
Spyware, Spam, Hacker)
bungen zum Einsatz kommen soll, sollte die CPU über
Hardware-Virtualisierungstechnologien verfügen, um
sicher und schnell Gastbetriebssysteme bzw. -anwendun-
„„ SW-Firewalls, Antiviren-SW, Anti-Spyware-SW,
Anti-Spam-SW
gen ausführen zu können. Gängige Standards sind AMD-V
(http://sites.amd.com/de/business/it-solutions/virtualization/Pages/amd-v.aspx) und Intel VT-x (http://ark.
„„ 4.14Netzteil
intel.com/de/Products/VirtualizationTechnology). Um die
technischen Spezifikationen produktneutral zu gestalten,
sollten entweder beide Technologien spezifiziert oder
generisch »Unterstützung für Hardware-Virtualisierung«
gefordert werden.
Technische
Anforderung
Netzteil
Standards
Herstellerspezifisch und
angelehnt an die Gehäuseform
„„ Physikalischer Schutz
„„Diebstahlschutz: Gehäuseverriegelung
(Seilschlösser, Gehäuseschloss, Siegel)
„„Gehäuseöffnungsalarm
„„Inventarkennzeichnung
„„ Netzseitig 220/230 V; 50 Hz
„„ Ausreichend dimensioniert für Komplettausbau eines
Bürosachbearbeiter-Systems
„„ Aktives PFC (Power Form Correction Factor)
„„ Effizienz nach dem aktuellen EnergyStar
„„ Benutzer- und Datensicherheit
„„Benutzererkennung
„„Systemerkennung
„„ 4.15Stromverbrauch der Systeme
„„Datei- und Verzeichnisverschlüsselung
„„TPM 1.2 (Trusted platform module) ist ein Chip
18
Zum Stromverbrauch wird auf die Leitfäden zur
der Schlüssel, Passwörter & digitale Zertifikate
umweltfreundlichen Beschaffung ebenfalls unter
speichert
www.itk-beschaffung.de verwiesen.
www.itk-beschaffung.de
Produktneutrale Leistungsbeschreibung Desktop-PCs
5»Nichttechnische« Anforderungen
„„ 5.1 Sonstige Leistungen
ist stattdessen der EVB-IT-Systemlieferungsvertrag zu
verwenden (siehe Entscheidungshilfe zur Einbeziehung
Bei der Vergabe von weiteren Leistungen im Rahmen
der BVB- bzw. EVB-IT-Vertragstypen in IT-Beschaffungs-
einer PC-Beschaffung lassen sich folgende Varianten
verträge unter http://www.cio.bund.de/cae/servlet/
unterscheiden:
contentblob/83250/publicationFile/19754/entscheidungshilfe_pdf_download.pdf).
„„ Vorinstallation von beigestellter Software
und/oder Hardware
Die EVB-IT als auch Informationen zu ihrer Verwendung
finden sich auf der Webseite des IT-Beauftragten der Bun-
„„ Installationen vor Ort
desregierung für Informationstechnik unter: http://www.
cio.bund.de/cln_102/DE/IT-Angebot/IT-Beschaffung/EVB-
„„ BIOS-Voreinstellungen nach Kundenvorgabe
IT_Vertragstypen/evb-it_node.html.
„„ Kostenfreie Lieferung von Seriennummer und MAC-
Dort befinden sich auch weitere Hinweise zu rechtlichen
Adresse in digitaler Form (z.B. als Excel-Liste)
„„ Inventaraufkleber nach Kundenvorgabe (z.B. Seriennummer und MAC-Adresse als Barcode am Karton
Fragen im Zusammenhang mit dem Kauf von Hardware.
„„ 5.2Support
und Gerät)
Bei Notwendigkeit sollte der entsprechende Support mit
In der Regel sind folgende Varianten gängig:
der Spezifikation der Reaktionszeiten / Instandsetzungszeiten vereinbart werden.
„„ Vorinstallation APC, Betriebssystem
Marktübliche Angebote unterscheiden sich nach
„„ Vorinstallation APC, Betriebssystem,
Aufpreis mit Software
Laut Anforderung:
„„ Dauer des Vertrages
„„ Reaktionszeiten (Zeit zwischen Störungsmeldung
und erster Reaktion des Supports)
„„ Erstellen einer »Golden Disk« (Image) mit BasisKomponenten (Betriebssystem, Office, ...) inkl.
Beschreibung zu deren Verwendung
„„ Wiederherstellungszeit (Zeit zwischen Störungsmeldung und Wiederherstellung der Funktionsfähigkeit
des Systems)
Vorinstallationen, die beim Hersteller/Anbieter vorgenommen werden, sind Leistungsbestandteile des Kaufver-
„„ Ersatzteillogistik
trags. Der EVB-IT Kaufvertrag sieht Vorinstallationen,
ja selbst Aufstellungsleistungen ausdrücklich vor.
„„ Zusätzliche technische Dienstleistungen nach
Aufwand (Stundensätze, Reisekosten)
Sollen neben der eigentlichen Lieferung und Aufstellung
weitere Leistungen wie z. B. Installation oder Konfiguration vor Ort beim Auftraggeber erbracht werden, so
19
Anforderungen können je nach Bedarf sein:
„„ Drei, vier oder fünf Jahre Vor-Ort-Service, bei Bedarf
inkl. Festplatten-Handling (keine Weitergabe von
Datenträgern an Dritte, um die Gefahr eines Datenabflusses zu minimieren)
„„ Vor-Ort-Service mit einer Reaktionszeit von
x Stunden
„„ Vor-Ort-Service mit einer Instandsetzungszeit von
x Stunden
„„ Verfügbarkeit der Hotline x Stunden y Tage die Woche
„„ Ersatzteillieferung ohne Austausch durch den
Servicetechniker
„„ Ersatzteilvorhaltung beim Kunden
Im Rahmen von Beschaffungen für hochverfügbarkeitsoder sicherheitsrelevanten Lösungen lassen sich individuelle Vereinbarungen treffen. Hier muss eine Abschätzung
der Notwendigkeit der Anforderungen mit den hierdurch
entstehenden Kosten vorgenommen werden.
„„ 5.3Logistik
Folgende logistische Features können bei Bedarf vereinbart werden:
„„ Spezifikation der maximalen Lieferzeit
„„ Lieferung frei Haus
„„ Lieferung ins Ausland
„„ Lieferung zu verschiedenen Standorten
„„ Lieferung in einzelne Räume
„„ Übernahme des Asset Managements
20
www.itk-beschaffung.de
Produktneutrale Leistungsbeschreibung Desktop-PCs
6Wertung der Angebote
In den Abschnitten 4 und 5 wurden die Kriterien einer
„„ von jedem Bieter vorzulegen sind,
produktneutralen Leistungsbeschreibung beschrieben.
Auf der Basis dieser Leistungsbeschreibung werden von
den Bietern die Angebote erarbeitet.
„„ nur von dem nach Aktenlage wirtschaftlichsten
Bieter(n) zur Verifikation seines Angebotes gefordert
werden oder
Diese Angebote werden von der Vergabestelle geprüft
und gewertet. Die Vergabestelle ist verpflichtet, dem
wirtschaftlichsten Angebot den Zuschlag zu erteilen.
„„ generell auf die Einholung von Messprotokollen
verzichtet wird.
Bezüglich der Auswertematrix bietet die »Unterlage zur
Ausschreibung und Bewertung von IT-Leistungen« (UfAB)
Durch Einholung von Messprotokollen können potentielle
in der aktuellen Version V eine umfassende Unterstüt-
Mängel der Leistungsfähigkeit der angebotenen PC noch
zung (www.cio.bund.de/DE/IT-Angebot/IT-Beschaffung/
in der Phase der Angebotsbewertung – also vor einer
UfAB/ufab_node.html).
Auftragserteilung – berücksichtigt werden.
„„ 6.1 Messprotokolle (insb. Benchmarks)
Sofern von jedem Bieter die Vorlage des Messprotokolls
gefordert wird, bedeutet dies jedoch für jeden Bieter je
nach Umfang der durchzuführenden Messungen einen
Bei vielen Bewertungskriterien ist eine Bewertung auf der
nicht unerheblichen Aufwand. Nur der erfolgreiche
Basis von schriftlichen Angeboten hinreichend möglich
Bieter kann diesen Aufwand durch die Auftragserteilung
und in der Regel auch ausreichend. Es gibt aber Leistungs-
kompensieren. Die Vergabestelle sollte daher sehr kritisch
anforderungen, deren Erfüllung und damit Bewertung
abwägen, inwieweit diese Forderung an alle Bieter im Ver-
sich nachhaltiger durch Messungen an dem konkret
hältnis zur ausgeschriebenen Leistung gerechtfertigt ist.
angebotenen Leistungsgegenstand nachweisen lassen.
Zu diesen Bewertungskriterien zählen beispielsweise
Alternativ kann daher nach Aufforderung durch die
Vergabestelle die Erstellung eines Messprotokolls nur an
„„ Geräuschemission, (siehe dazu Leitfaden
den nach Aktenlage wirtschaftlichsten Bieter gefordert
»Empfehlungen für die umweltfreundliche
werden (die Aufforderung kann auch an mehrere wirt-
Beschaffung von Desktop-PCs«)
schaftliche Bieter ergehen).
„„ Strahlungsemission (siehe dazu Leitfaden
Ein genereller Verzicht auf die Einholung von Messpro-
»Gesetzliche Anforderungen für PCs«)
tokollen kommt z. B. bei sehr geringen Stückzahlen in
Betracht.
und insbesondere
Empfehlung:
„„ Benchmarkwerte.
Bei geringen Stückzahlen wird dringend von der ErheEs ist vergaberechtlich zulässig, für relevante Anforderun-
bung von Messprotokollen durch alle Bieter abgeraten!
gen von den Bietern die Durchführung entsprechender
Aufgrund des mit der Messung verbundenen Aufwands
Messungen mit Erstellung der zugehörigen Messpro-
kann sich die Anzahl der konkurrierenden Angebote
tokolle zu fordern. Von der Vergabestelle ist allerdings
signifikant verringern. Nachfolgende Tabelle soll hier eine
abzuwägen, ob derartige Messprotokolle bereits mit dem
unverbindliche Orientierung geben:
schriftlichen Angebot
21
Stückzahl PCs
Messprotokoll
kleiner 100
Genereller Verzicht auf
Messprotokolle
kleiner 1000
Nur vom wirtschaftlichsten
Bieter nach Aufforderung durch
die Vergabestelle
größer 1000
Von allen Bietern
„„ 6.3 Durchführung der Messung
Sofern eine Messung durchgeführt werden soll, müssen
alle relevanten Anforderungen in der Ausschreibungs­
unterlage präzise und transparent gegenüber den Bietern
dargestellt werden.
Die Messung von Systemen kann entweder durch den
Bieter, unabhängige Dritte oder von der Vergabestelle
„„ 6.2 Bewertungsprozess der
Messprotokolle
durchgeführt werden. Im letztgenannten Fall können die
am Testsystem durchzuführenden Messungen entweder
durch eigene Fachleute der Vergabestelle oder durch
beauftragte, unabhängige Dritte durchgeführt werden.
Für die Fälle (s.o.), in denen Messprotokolle gefordert werden, ist es Ziel, mit diesen die Angaben des schriftlichen
In Abhängigkeit von der testdurchführenden Partei
Angebotes zu verifizieren.
(Bieter oder Vergabestelle) gehören insbesondere
folgende Angaben zur Messung dazu:
„„ Wird die Vorlage von Messprotokollen von jedem
Bieter bereits mit Angebotsabgabe gefordert, kann
„„ Testverfahren (welche Testverfahren werden ange-
die Vergabestelle auf der Grundlage der schriftlichen
wendet, einschließlich aller relevanten Randbedin-
Angebote abschließend entscheiden.
gungen; Testprozedur)
„„ Für den Fall, dass nur der wirtschaftlichste Bieter zur
„„ Zeitplan für die Tests (wann wird aufgefordert, wie
Abgabe eines Messprotokolls aufgefordert wird, gilt
schnell muss auf Anforderung das Testsystem vom
Folgendes:
Bieter bereitgestellt werden usw.)
„„Werden mit der Messung die Angaben des
Angebots bestätigt, behält das Angebot seine
„„ Ggf. Kostentragung für die Tests (z. B. auch wer die
Kosten bei einem erfolglosen Test tragen muss)
Wertung und damit die Position des wirtschaftlichsten Angebotes. Die Voraussetzungen für
„„ Ggf. Haftungsfragen zum Testgegenstand
die Zuschlagserteilung an das Angebot liegen
(wer kommt für Schäden an beschädigten Test­
abschließend vor.
gegenständen auf)
„„Wird durch die Messung die Erfüllung der angebotenen Leistung nicht bestätigt, führt das zu einem
Ausschluss des Angebotes. In einem derartigen
Fall könnte oder würde sich das Ranking der Angebote ändern. Der nunmehr neue wirtschaftlichste
Bieter müsste zu einer Messung seiner angebotenen Leistung aufgefordert werden. Diese Prozessschritte müssten solange wiederholt werden,
bis eine Messung die Erfüllung der angebotenen
Leistung bestätigt.
22
www.itk-beschaffung.de
„„ Möglichkeit/Pflicht der Teilnahme des Bieters an der
Erprobung.
BITKOM vertritt mehr als 2.200 Unternehmen der digitalen Wirtschaft, davon gut 1.400 Direktmitglieder.
Sie erzielen mit 700.000 Beschäftigten jährlich Inlandsumsätze von 140 Milliarden Euro und stehen für Exporte
von weiteren 50 Milliarden Euro. Zu den Mitgliedern zählen 1.000 Mittelständler, mehr als 250 Start-ups und
nahezu alle Global Player. Sie bieten Software, IT-Services, Telekommunikations- oder Internetdienste an, stellen
Hardware oder Consumer Electronics her, sind im Bereich der digitalen Medien oder der Netzwirtschaft tätig oder
in anderer Weise Teil der digitalen Wirtschaft. 76 Prozent der Unternehmen haben ihren Hauptsitz in Deutschland,
10 Prozent kommen aus Europa, 9 Prozent aus den USA und 5 Prozent aus anderen Regionen. BITKOM setzt sich
insbesondere für eine innovative Wirtschaftspolitik, eine Modernisierung des Bildungssystems und eine zukunftsorientierte Netzpolitik ein.
Das Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern kauft Waren und Dienstleistungen für 26 Bundesbehörden, vom Bund finanzierte Stiftungen und international tätige Organisationen ein. Das Produktportfolio
reicht von A wie Alarmtechnik bis Z wie Zelte, über Hubschrauber bis zu vielfältigen Dienstleistungen. Im Jahr
2010 hat das Beschaffungsamt 1.111 Aufträge mit einem Gesamtvolumen von 1.046,3 Mio. Euro vergeben.
Bundesverband Informationswirtschaft,
Telekommunikation und neue Medien e. V.
Albrechtstraße 10
10117 Berlin-Mitte
Tel.: 030.27576-0
Fax: 030.27576-400
bitkom@bitkom.org
www.bitkom.org