Dresdner Studententage 2015 Neues Angebot in der Mensa

SPIEGEL-EI
Magazin des Studentenwerks Dresden | Ausgabe 3/2015 (13.04.2015 – 26.04.2015)
www.studentenwerk-dresden.de
Dresdner Studententage 2015
Neben bekannten Highlights wie der Dresd­
ner Nachtwanderung oder dem UNI AIR bie­
ten die Studentenclubs in diesem Jahr wie­
der ein abwechslungsreiches, interessantes
Programm. Den Startschuss gibt der Info­treff
am 27. April im HSZ.
Seite 5
Weiterhin
in dieser Ausgabe
Anträge auf Umzugsbeihilfe
Auf in die Welt –
der Fachbereich Internationales hilft
Imma-Bescheinigung für Sommer­
semester 2015 nachweisen
Fünf Fragen an …
Neues Angebot in der
Mensa Reichenbachstraße
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Wie sage ich es meinem Prof?
Seite 5
Kino im Kasten wieder am Start
Filigrane Gemälde im STUWERTINUM
Im Erdgeschoss bietet die „nudelBAR” Pasta­
gerichte an, die „kombinierBAR” lädt zum Zu­
sammenstellen der Gerichte ein.
Seite 10
Mensa Zeltschlösschen –
Neues Wegeleitsystem
insgrüne coffeebar –
bald mit neuer Terrasse
Neues aus den Mensen
BioMensa U-Boot setzt
auf Nachhaltigkeit
Jobben und BAföG
In loser Folge beantworten wir im SPIEGEL-EI
häufig gestellte Fragen zum Thema Studien­
finanzierung. Heute geht es um die Möglich­
keit, Studienfinanzierung mittels BAföG mit
einem Studentenjob zu kombinieren. Geht
das oder geht das nicht?
Seite 3
Seite 6
Seite 7
Seite 8
Seite 9
Club Mensa – der Studentenclub
in der Mensa Reichenbachstraße
Seite 11
2
Kurz & Knapp aus Dresden,
Sachsen und den Ländern
Kurs des Studentenwerks Dresden
Die Psychosoziale Beratungsstelle (PSB)
bietet im Sommersemester 2015 das
Seminar „Fit für die Prüfungen” an.
Anmeldungen sind bis zum 14. April über
[email protected]
möglich!
Weg auf der Wundtstraße wird erneuert
Der östliche Gehweg der Wundtstraße, be­
Wohnen
Anträge auf Umzugsbeihilfe
Bis Ende März 2015 konnten Studierende
im Geschäftsbereich Wohnen des Studen­
tenwerks einen Antrag auf Umzugsbeihilfe
stellen. Nun ist die Frist vorbei und es wur­
den 4.917 Anträge gezählt.
Damit ist die Zahl im Vergleich zum Vorjahr
(damals waren es 4.898 Anträge) fast kon­
stant geblieben.
Die Landeshauptstadt Dresden zahlt die
Umzugsbeihilfe einmalig in Höhe von
150 EUR an Studenten, die in Dresden stu­
dieren und ihren Hauptwohnsitz deshalb
erstmals von außerhalb nach Dresden ver­
legt haben.
Internationales
ginnend ab Weberplatz bis in Höhe Haus
Nummer 5, wird erneuert. Im Auftrag des
Straßen- und Tiefbauamtes pflastern die
Bauarbeiter den Gehweg mit Betonsteinen.
Neue Betonbordsteine fassen die Gehweg­
anlage ein.
Im Bauzeitraum bis Ende April kommt es
Auf in die Welt – der Fach­
bereich Internationales hilft
zu Beeinträchtigungen: Der Fußweg der
Wundtstraße wird abschnittsweise voll ge­
sperrt. Die Fußgänger laufen über einen Er­
satzfußweg unmittelbar an der Baustelle
vorbei. Die Arbeiten übernimmt die Firma
Sächsische Straßen- & Tiefbaugesell­
schaft mbH; die Kosten betragen etwa
25.000 EUR.
Bologna-Prozess bringt Internationalisierung
voran
Knapp 140.000 Deutsche studieren heute
an ausländischen Hochschulen, das sind
fast dreimal mehr als zu Beginn der Bolog­
na-Reform 1999. Das geht aus dem Bericht
über die Umsetzung der Bologna-Reform
2012 bis 2015 hervor, der gestern vomBun­
deskabinett verabschiedet wurde. Damit
sind deutsche Studierende im Vergleich zu
Im Mai ist es wieder soweit: Zehn amerikanische Studenten aus Florida besuchen Dresden
Ländern mit ähnlichen Studierendenzahlen
weltweit am mobilsten. Gleichzeitig macht
die Anerkennung der im Ausland erbrachten
Studienleistungen Fortschritte: Die Rate
stieg von 41 Prozent im Jahr 2007 auf
69 Prozent im Jahr 2013.
http://swdd.eu/bologna
Zahlen – Daten – Fakten: Zahl der Studienberechtigten im Jahr 2014 um 8,9 Prozent
gesunken
Im Jahr 2014 haben rund 432.700 Schülerin­
nen und Schüler in Deutschland die Hoch­
schul- oder Fachhochschulreife erworben.
Wie das Statistische Bundesamt (Desta­
tis) weiter mitteilt, waren das nach vorläu­
figen Ergebnissen 8,9 Prozent weniger als
im Vorjahr.
www.destatis.de/presseaktuell
Möchten Sie neue Freunde
finden, eine Fremdsprache er­
lernen oder andere Kulturen
entdecken? All das ist über
das Studentenwerk Dresden
möglich.
Mit unseren studentischen Projekten brin­
gen wir ausländische und deutsche Stu­
dierende zusammen, damit beide Seiten
voneinander lernen. Sie können über stu­
dentische Austauschprogramme an at­
traktiven Reisen teilnehmen. Sie lernen
Land, Sprache, Kultur und Leute kennen
– und das Hochschulsystem des jeweili­
gen Gastlandes.
Vielleicht eröffnen sich aus einer Sprach­
reise Perspektiven für ein Auslandsstudi­
um oder -praktikum.
Ihre Ansprechpartnerin für alle Fragen
rund um das Thema „Internationales”:
Mylène Lapoirie
Fachbereichsleiterin Internationales
Studentenwerk Dresden
Fritz-Löffler-Straße 18
Tel.: 0351 4697-668
[email protected]
www.studentenwerk-dresden.de/
internat/
Studienfinanzierung
3
Jobben und BAföG
An dieser Stelle veröffentlichen
wir in loser Folge Antworten auf
häufig gestellte Fragen zum
Thema Studienfinanzierung.
Heute geht es um die Möglichkeit, Studienfinanzierung mittels BAföG mit einem Studentenjob zu kombinieren.
Selbstverständlich kann man die Finanzie­
rung seines Studiums mit zusätzlichem Ein­
kommen aus einem Nebenjob aufbessern.
Da die Leistungen nach dem BAföG immer
für einen bestimmten Bewilligungszeitraum
(BWZ) – in der Regel zwölf Monate – berech­
net werden, wird also auch das Einkommen
des Studenten in diesem BWZ zu beachten
sein. Die Einkommenshöhe wird durch die
gesetzlich festgelegten Berechnungsregeln
und die Freibeträge bestimmt.
Ein Beispiel:
Viele Studenten erzielen ein Nebeneinkom­
men (z. B. als studentische Hilfskraft an den
Hochschulen oder bei anderen Tätigkeiten) –
das sind Einkommen aus nichtselbstständi­
ger Arbeit. Aus dieser Einkommensart kön­
nen seit 01.01.2011 Einkünfte im Bewilli­
gungszeitraum in Höhe von insgesamt ca.
4.880 EUR erzielt werden, ohne dass eine An­
rechnung auf die Höhe der Förderungsleis­
tung erfolgt.
Das Servicebüro Studienfinanzierung hilft bei allen Fragen in Sachen BAföG!
Dieser Betrag errechnet sich für einen ledigen Studenten wie folgt:
Gesamteinkommen im BWZ (12 Monate)
4.880,00 EUR
Werbungskostenpauschale (83,34 EUR
je Monat des BWZ)
1.000,00 EUR
Verbleibendes Einkommen
3.880,00 EUR
Sozialpauschale (21,3 % nach § 21 Abs. 2 Nr. 1
BAföG)
826,44 EUR
Resteinkommen im Bewilligungszeitraum
3.053,56 EUR
je Monat/12 Resteinkommen im Monat
254,47 EUR
Freibetrag nach § 23 Abs. 1 BAföG
255,00 EUR
angerechnet auf den Bedarf
0,00 EUR
Ist der Student verheiratet und hat Kinder,
können nach § 23 Abs. 1 BAföG noch folgen­
de Freibeträge wirksam werden:
• für den Ehegatten oder Lebenspartner des
Auszubildenden 535,00 EUR
• für jedes Kind des Auszubildenden
485,00 EUR
Dieser Freibetrag mindert sich um das eige­
ne Einkommen des Ehegatten, Lebenspart­
ners und/oder Kindes. Für Einkommen aus
selbstständiger Arbeit und für Vergütungen
aus einem Ausbildungsverhältnis (z. B. bei Ab­
leistung eines Praktikums) gelten andere An­
rechnungsvorschriften. Lassen Sie sich bitte
hierzu beraten.
http://swdd.eu/servicebuero
BAföG-Empfänger – Imma-Bescheinigung
für Sommersemester 2015 nachweisen
Der Geschäftsbereich Studienfinanzierung
bittet alle Bezieher von Ausbildungsförde­
rung, die aktuellen Nachweise zur Einschrei­
bung gemäß § 9 BAföG für das Sommerse­
mester 2015 vorzulegen.
Sofern sich im Bewilligungszeitraum (Win­
tersemester 2014/2015 und Sommerse­
mester 2015) auch andere Kinder der Eltern
in Ausbildung befinden und bei der Berech­
nung des Förderungsanspruches berück­
sichtigt wurden, sind auch für diesen Per­
sonenkreis die Nachweise zur Einschrei­
bung unaufgefordert vorzulegen. Bitte be­
achten Sie, dass in Urlaubssemestern kein
Anspruch auf Leistungen der Ausbildungs­
förderung besteht. Bei rechtzeitiger Anzeige
werden Überzahlungen vermieden, es liegt
somit auch in Ihrem Interesse, den Nach­
weis nach § 9 BAföG rechtzeitig nach Er­
halt vorzulegen.
Eine Zusendung der Imma-Bescheinigung
per Post ist ebenfalls möglich:
Studentenwerk Dresden
Geschäftsbereich Studienfinanzierung
Fritz-Löffler-Straße 18
01069 Dresden
Sie können den Umschlag auch persönlich
in den Briefkasten vor dem Verwaltungs­
gebäude des Studentenwerks einwerfen.
4
Campus
Fünf Fragen an …
… Claudia G.
SPIEGEL-EI: An welcher Hochschule
in Dresden studieren Sie und wie heißt Ihr
Studiengang?
Claudia G.: Ich studiere Lehramt an Grund­
schulen mit dem Kernfach Englisch an der
TU Dresden.
SPIEGEL-EI: Wo sind Sie geboren und
aufgewachsen?
Claudia G.: Ich wurde in Dresden geboren
und wuchs im grünen, ländlichen Dresd­
ner Westen auf.
SPIEGEL-EI: Gefällt Ihnen Dresden als
Wohn- und Studienort?
Claudia G.: Dresden ist meine Heimatstadt
und wird immer einen besonderen Stellen­
wert für mich haben – trotz der ihr biswei­
len eigenen Engstirnigkeit und Nabel-derWelt-Mentalität. Ich liebe es, im Sommer an
den Elbwiesen zu sitzen, durch die musik­
erfüllte Altstadt zu schlendern – der Blick
ins Elbtal vom Haus meiner Eltern ist un­
bezahlbar. Dresden ist eine herrliche Stadt
zum Leben und auch Studieren – allerdings
mit einigen Abstrichen. Das Studentenwerk
bietet viel Unterstützung – allen voran sei
das Campusbüro mit seinen engagierten
Mitarbeiten, den vielen Beratungsmöglich­
keiten und Treffs für Studierende mit Kind
genannt. Doch wünsche ich mir, dass im
Bereich der Studienorgani­sation mehr auf
die Belange von Studierenden mit Kind ein­
gegangen wird. Beispielsweise wird das
Vorlesungsverzeichnis der Erziehungswis­
senschaften und Grundschuldidaktik je­
Claudia G., Studentin an der TU Dresden
des Semester erst recht spät veröffent­
licht, was mich ärgert, da ich genau pla­
nen muss. Auch scheint es keinerlei Ab­
sprachen der Fakultäten untereinander zu
geben, SPÜ-Zeiten* werden nicht berück­
sichtigt, wodurch es immer wieder zu Über­
schneidungen kommt und Pflichtveran­
staltungen von mir nicht besucht werden
können. Lehrveranstaltungen um 7:30 Uhr
oder 16:40 Uhr kann ich als alleinerziehen­
de Mutter ebenfalls nicht oder nur in Aus­
nahmefällen besuchen. Da wünsche ich
mir prinzipiell mehr Ausweichmöglichkei­
ten zu günstigeren Zeiten, denn ansons­
Länge zu ziehen. Bei den meisten Dozen­
tinnen/Dozenten stoße ich auf offene Oh­
ren und Verständnis, wenn ich bspw. ei­
nen späteren Abgabetermin für eine Prü­
fungsleistung beantrage und dies mit mei­
ner Mutterschaft begründe. Doch an und
für sich widerstrebt es mir, immer mit mei­
ner privaten Geschichte hausieren gehen zu
müssen. Da wünsche ich mir ein generelles
Umdenken, mehr Anerkennung und Flexi­
bilität. Studierende mit Kind sind Realität.
SPIEGEL-EI: Gehen Sie in die Mensa essen?
Wohnen Sie im Wohnheim, bei den Eltern
oder in einer WG?
Claudia G.: Ich wohne zusammen mit mei­
nem Sohn in einer herrlichen kleinen Woh­
nung, ganz ruhig und grün. In die Mensa ge­
he ich meist mehrmals pro Woche, je nach­
dem, wie mein Stundenplan aussieht.
SPIEGEL-EI: Was machen Sie, wenn Sie nicht
gerade studieren?
Claudia G.: Naturgegeben verbringe ich die
meiste Freizeit mit meinem Sohn. Sollte ich
allerdings einmal „kindfrei” haben, so gehe
ich ins Fitness-Studio, lese, male oder tref­
fe Freunde – und der Haushalt will ja auch
erledigt werden. Auch bin ich begeisterte
Theater- und Opernbesucherin und nun, da
mein Sohn etwas älter ist, kann ich wieder
damit beginnen, dieser Leidenschaft etwas
öfter nachzugehen.
SPIEGEL-EI dankt für das Interview!
* SPÜ = Schulpraktische Übungen/Praktika im
Lehramtsstudium
ten droht das Studium, sich unnötig in die
Kindersachen-Flohmarkt
Klamotten & Allerlei
FAMILIENFEST
„GROßE WISSENSCHAFT
FÜR KLEINE HELDEN“
6. MAI 2015 AB 15 UHR
AUF DER WIESE HINTER
DEM BEYER-BAU
GEORGE-BÄHR-STR. 1b
Mittwoch, 22.04.2015
Mensa „Zeltschlösschen“
10.00 – 14.30 Uhr
Nähere Infos: kinder.studentenwerk-dresden.de/
MUSIK UND TANZ +++ REITEN +++ WISSENSCHAFTSMOBIL
+++ TEDDYKRANKENHAUS +++ SPORT UND SPIEL +++ MEHR
Kultur
5
Dresdner Studententage 2015
In diesem Jahr beginnen die
Studententage am 27. April und
enden am 20. Mai.
Fragen zu stellen, die Sie noch nie zu fragen
wagten. Moderation: Matthias Spaniel
07.05., 20:15 Uhr die bühne – das Theater der
TU Dresden
Neben bekannten Highlights wie der Dresdner
Nachtwanderung oder dem UNI AIR bieten die
Studentenclubs auch in diesem Jahr wieder ein
abwechslungsreiches, interessantes Programm.
Den Startschuss gibt der Infotreff am 27. April
im HSZ – hier erhalten Sie alle Informationen
zu den Dresdner Studentenclubs, studentischen
Künstlergruppen und Kultureinrichtungen in
Dresden. Die „Offene Bühne” im Studentenhaus
TUSCULUM geht in die dritte Runde: Egal ob als
Band oder Solo, Musik, Tanz, Jonglage, Kabarett,
Tanz, Kleinkunst… mitmachen kann jeder (Stu­
dent). Weitere ausgewählte Veranstaltungen:
Sa, 09.05. Live: Supercomfortable & Colored
Moth
Supercomfortable – der Name ist Programm.
Audio-Wellness vom Feinsten: Begebt euch
auf eine instrumentale Reise mit viel Rhyth­
mus und epischen Echos.
Colored Moth – Experimental Noise Post-Hard­
core aus Berlin
09.05., 20 Uhr Studentenclub Wu5, August-Bebel-Straße 12, Eintritt 4 EUR
16. Dresdner Nachtwanderung
Vierzehn Clubs, elf Stil-Richtungen und viele
Biersorten – das und mehr bietet die 16. Dresd­
ner Nachtwanderung der hiesigen Studenten­
clubs. Veranstalter ist das Studentenwerk Dres­
den in Zusammenarbeit mit den Studenten­
Party Stimmung bei der Nachtwanderung –
in diesem Jahr am 5. Mai!
clubs und dem eXmaAmt.
Di, 05.05., ab 18 Uhr u. a. in diesen Clubs: Bärenzwinger, Borsi 34, Club Mensa, Count Down,
GAG 18, Club Novitatis, Studentenclub Wu5
Do, 07.05. PROF(s)ession
Ob gemocht oder gefürchtet, engagiert oder rou­
tiniert – wir sehen sie meist nur frontal und in
Fassade: unsere ProfessorInnen. Doch auf wie
viele Semester über die Regelstudienzeit ha­
ben sie es eigentlich selbst gebracht? An diesem
Abend haben Sie die Möglichkeit, Ihren Profs
Mo, 11.05., 20 Uhr, DIY Craft Party
Kreativ ausleben und eigenen Ideen ihren
Lauf lassen – dazu haben Sie bei der „Do-ityourself”-Party im Club Borsi 34 Gelegenheit.
Alle Informationen:
http://swdd.eu/stuta
Soziales
„Wie sage ich es meinem Prof?”
Kompetente Beratung im
Campus­büro Uni mit Kind
Zu allen Fragen rund ums Studium mit
Kind(ern) berät das Campusbüro Uni mit Kind
persönlich, telefonisch oder per E-Mail. Das
Beratungsspektrum umfasst die Themen
Studienorganisation mit Kind(ern), Finan­
zierung, Kinderbetreuung, die Vereinbarkeit
von Hochschulkarriere mit Familienaufga­
ben, Schwangerschaft/Geburt und Unter­
stützung bei Anträgen und ggf. Widersprü­
chen bei Ämtern.
Wichtiger Ansprechpartner für Studierende
mit Kind: Das Campusbüro Uni mit Kind!
Die beiden Beraterinnen im Campusbüro Uni
mit Kind, Manuela Lang und Annett Peukert,
werden am häufigsten mit diesen Fragen
konfrontiert:
• Wie kann ich mein Studium fortführen/be­
enden, wenn mein (unser) Kind geboren ist?
• Welche finanziellen Leistungen stehen mir
während Schwangerschaft, Geburt und El­
ternzeit zu?
• Wie finanziere ich mich und mein (unser)
Kind, wenn ich nur wenig oder gar kein
BAföG beziehe?
• Welche Anträge sollte ich stellen? Wann
muss ich diese stellen?
• Ist ein Urlaubssemester sinnvoll?
• Wo finde ich kompetente Kinder­­be­treuungsmöglichkeiten?
• Wo finde ich andere Eltern/Schwangere,
mit denen ich in Erfahrungsaustausch tre­
ten kann?
Neben den Beratungsangeboten finden im
Campusbüro regelmäßig auch offene Treff­
angebote, Kurse und Veranstaltungen statt.
Die nächste Veranstaltung ist der Baby- und
Kindersachenflohmarkt am Mittwoch, 22.04.,
10.00 – 14.30 Uhr in der Mensa Zeltschlöss­
chen. Einfach vorbeikommen und stöbern!
Zum Vormerken: Am 06.05., zum Dies acade­
micus, findet auf der Wiese hinter dem BeyerBau wieder das Familienfest statt.
Campusbüro Uni mit Kind
http://kinder.studentenwerk-dresden.de/
George-Bähr-Straße 1b, 01069 Dresden
Telefon: +49 351 463-32666
E-Mail: [email protected]
6
Kultur
Kino im Kasten wieder am Start
Nach der großen Runderneuerung nimmt im Kino im Kasten
so langsam alles Formen an,
sodass man sich endlich wieder an einem durchgängigen
Programm versuchen kann.
So wird das KiK-Team auch während des
kommenden Sommersemesters dafür
sorgen, das Medium Film in einen wissen­
schaftlichen Kontext zu stellen, wie es sich
für ein studentisches Filmtheater gehört.
In Zusammenarbeit mit Fachschaftsräten
der TU Dresden sowie Institutionen außer­
halb des Campus wird es allwöchentlich
donnerstags darum gehen, den kulturel­
len Wert bewegter Bilder hervorzuheben.
Über diese wöchentlichen Filmabende hi­
naus werden noch weitere interessante
Events das Programm abrunden, wie zum
Beispiel die Nachtwanderung am 5. Mai.
Genauere Informationen unter:
www.kino-im-kasten.de
Das Kino im Kasten-Team freut sich auf vie­
le filmbegeisterte Besucher und einen re­
gen Austausch!
Do, 16. April, 20:30 Uhr
Milk, Spielfilm, USA (2008)
Regie: Gus Van Sant; Darsteller: Sean Penn,
Josh Brolin, James Franco, Emile Hirsch;
Länge: 128 min
Do, 23. April, 20:30 Uhr
Solino, Spielfilm, Deutschland (2002)
Regie: Fatih Akin; Darsteller; Barna­
by Metschurat, Moritz Bleibtreu, Länge:
124 Minuten
Do, 30. April, 20:30 Uhr
The 39 Steps, Spielfilm Großbritannien (1935)
Regie: Alfred Hitchcock; Darsteller: Robert
Donat, Madeleine Carroll, Lucie Mannheim
Kino im Kasten
August-Bebel-Straße 20
01219 Dresden
www.kino-im-kasten.de
Filigrane Gemälde im STUWERTINUM
Unter dem Thema „Erinnerungsstücke” fertigte die
Künstlerin Sandy Jalowi-Kowar
Arbeiten von Sehenswürdigkeiten Dresdens und Porträts
älterer Menschen an.
Mit aufwendigen Verfahren wie Strichät­
zung in Verbindung mit Aquatinta verdeut­
licht Sandy Jalowi-Kowar die Schönheit und
die Weisheit des Alten. Die Künstlerin ist
23 Jahre alt und stammt aus Pirna. An der
Technischen Universität Dresden studiert
sie Lehramt Latein, Kunst/Italienisch.
Zur Vernissage am 26. Februar im STUWER­
TINUM gab sie Auskünfte zu ihrer Person
und ihrer Kunst:
Wie sind Sie zur Ausbildung der Mosaikbildnerin gekommen?
Mit 17 Jahren habe ich in Spilimbergo, Itali­
en, Urlaub gemacht. Dort kam ich mit dem
Besitzer unseres Ferienhauses ins Ge­
spräch über Kunst. Er erzählte von einer
Mosaikbildner-Schule vor Ort. Ich fand die­
ses Berufsbild interessant und habe mich
nach meinem Abitur für diese Ausbildung
in Italien beworben. So kam ich vor mei­
nem Studium noch zu einer Ausbildung als
Mosaikbildnerin.
Inwiefern hat Ihnen die Ausbildung beim
Anfertigen Ihrer Kunstwerke geholfen?
Bei den Verfahren Aquatinta und Strich­
ätzung muss man viel Geduld mitbrin­
gen, ebenso wie beim Anfertigen von Mo­
saiken. Das Vorzeichnen der Bilder so­
wie der Umgang und die richtige Technik
mit dem Schnitzmesser waren nützliche
Vorkenntnisse.
Was verbirgt sich hinter den Verfahren
Aquatinta und Strichätzung?
Bei der Strichätzung zeichnet man in eine
mit Wachs überzogene Metallplatte hin­
ein. Das Ganze legt man 45 Minuten in ei­
ne Säure, die das Motiv in die Metallplat­
te ätzt. Anschließend kommt das Verfah­
ren Aquatinta ins Spiel. Dabei werden Na­
triumsplitter auf die Metallplatte gestreut
um bestimmte Grautöne auf der Fläche zu
erzeugen. Stellen, die weiß bleiben sollen,
werden vor dem Aufträufeln der Natrium­
splitter mit Lack versiegelt.
Wenn sich die Farbe im Relief der Metall­
platte befindet, säubert man diese, legt ein
Blatt drauf und rollt es durch eine Walze.
Dabei gelangt die Farbe im Relief auf das
Blatt und das Motiv wird sichtbar.
Wie sind Sie auf dieses Ver fahren
gekommen?
Ich habe in meinem Studium im Fach Kunst­
pädagogik an einem Kurs zu diesem The­
Künstlerin Sandy Jalowi-Kowar im
STUWERTINUM
ma teilgenommen. Er hat mir so gut gefal­
len, dass ich ihn sogar über die Pflichtzeit
hinaus belegt habe.
Vielen Dank für die Auskünfte!
Die Kunstwerke von Sandy Jalowi-Kowar
werden noch bis zum 30. April im STUWER­
TINUM in der 3. Etage des Studentenwerks
Dresden gezeigt.
Sophia Winkler
http://swdd.eu/stuwertinum
Mensen
7
Mensa Zeltschlösschen – Neues Wegeleitsystem
Mit einem neuen Leitsystem
sollen Mensabesucher im Zeltschlösschen besser zu ihrem
„Wunschessen” geführt werden.
Aktionstheke, Fit & Vital und Kaffee Lounge
– jedem Bereich ist eine eigene Farbe und
ein gekennzeichneter Weg zugeordnet. Der
Wunsch der Gäste ist erfüllt worden: Kei­
ne Verwirrung mehr über Ziel und Weg da­
hin. Steht ein Gast unter dem Monitor und
hat „sein” Essen auf dem Speiseplan ent­
deckt, kann er zielgerichtet die entspre­
chende Ausgabe ansteuern und spart so
Zeit und Mühe, um sich zu orientieren, wo
es das gewünschte Essen gibt.
Mensaleiter Ralf Reinhardt erhofft sich vom
neuen Wegeleitsystem zufriedenere Kun­
den: „Wenn unsere Gäste nicht erst lange
suchen müssen, sondern dank des Leitsys­
tems gleich an der richtigen Theke landen,
hilft das auch uns, Abläufe zu verbessern”.
13. – 17.04. – Mensa Zeltschlösschen startet mit „Best off…”- Woche
Pünktlich zum Beginn des Sommersemes­
ters startet die Mensa Zeltschlösschen mit
einer „Best off…”- Woche. Im Angebot sind
die beliebtesten Gerichte der Gäste: Def­
tige Currywurst, Schnitzel mit Pommes,
Steak au four, Pulled Pork im Fladenbrot,
Falafel, Gemüselasagne sowie die belieb­
Das neue Wegeleitsystem bringt die Mensagäste direkt zum Wunschessen.
testen veganen Gerichte… für jeden Ge­
schmack ist gesorgt!
Kulinarischer Jakobsweg
In der Woche ab 20. April können die Men­
sagäste im Zeltschlösschen auf dem ku­
linarischen Jakobsweg entlangwandern:
Der Start erfolgt am Montag, 20. April in
den Pyrenäen, es gibt Ente mit Serrano
Schinken. Die 1. Etappe führt am Diens­
tag nach Navarra – Spanferkelbraten in
Kräutercreme mit weißen Spargelstangen
ist hier das passende Essen. Die 2. Etap­
pe führt am Mittwoch nach La Rioja – ve­
getarische Kichererbsenbällchen mit Aio­
li und Artischocken-Babyspinatsalat bie­
ten den kulinarischen Rahmen. Die 3. Etap­
pe am Donnerstag hält ein Gericht aus
Cas­tilla y Leon bereit: Würziges, dunkles
Rindergulasch mit schwarzen Bohnen und
Kartoffelomelett. Am Freitag erreichen Sie
das Ziel in Galicia und dürfen gebratenen
Seehecht auf Curcuma-Fenchelschaum
mit Duftreis genießen.
http://swdd.eu/zelt
insgrüne coffeebar – bald mit neuer Terrasse
Zum Sommersemesterstart
jährt sich die Eröffnung der
insgrüne coffeebar zum zweiten Mal.
In den eher dunkel gehaltenen Gewölben
des ehemaligen Landgerichtes erwartet die
Gäste die frische Atmosphäre der insgrüne
coffeebar. Die grüne Wohlfühloase bietet
86 Sitzplätze in hellen und stilvollen Räu­
me; der angenehme Duft von frisch gebrüh­
tem Kaffee und frisch gebackenen Waffeln
macht Lust auf eine Pause. Die vier freund­
lichen Mitarbeiterinnen haben stets ein Lä­
Die insgrüne coffeebar lockt mit dem angenehmen Duft von frisch gebrühtem Kaffee.
cheln auf den Lippen und versuchen, allen
Wünschen gerecht zu werden. Stammkun­
den schätzen den Service und genießen die
saisonal wechselnden Kaffeecocktails, ver­
schiedene Kaltmilchmixgetränke und ein
vielfältiges Snackangebot. Ein Highlight wird
im Sommersemester noch erwartet: Wenn
man durch die geöffneten Arkaden auf den
Innenhof blickt, ahnt man schon, dass hier
ein schöner Platz zum Verweilen entsteht.
Ende April 2015 soll es soweit sein: Die Au­
ßenterrasse wird dann fertig gestellt sein
und zum Entspannen einladen.
insgrüne coffeebar
George-Bähr-Straße 7, 01069 Dresden
Mo – Do 8:00 – 17:00 Uhr
Fr 8:00 – 16:00 Uhr
8
Mensen
Neues aus den Mensen
Mensa WUeins feiert 2. Geburtstag
Die Mensa WUeins feiert ihren zweiten Ge­
burtstag! Vom 20. bis 24. April können sich
die Mensagäste auf hausgemachte Amaret­
to-Kirschbowle und leckeren Geburtstags­
kuchen freuen. Jeden Tag gibt es eine an­
dere Attraktion:
• Mo, 20.04. Getränke zum Anstoßen zum
Geburtstagspreis
• Di, 21.04. und Do, 23.04. Cocktailtag
• Mi, 22.04. XXL-Geburtstagsburger
• Fr, 24.04. Krönender Abschluss – das be­
liebte All you can eat-Buffet
www.studentenwerk-dresden.de/mensen/
details-mensa-wueins.html
Italienisches Flair in der Mensa Johannstadt
Am Dienstag, 14. April, werden die Mensa­
gäste in der Mensa Johannstadt mit italie­
nischen Gerichten verwöhnt. Zum fünften
Mal heißt es in der Mensa „Bella Johanna”:
Mit verschiedenen Angeboten rund um Piz­
za und Pasta widmet die Mensa diesen Tag
der italienischen Küche.
www.studentenwerk-dresden.de/mensen/
details-mensa-johannstadt.html
Alte Mensa: Rundgang
Möchten Sie hinter die Kulissen der Alten
Mensa schauen? Das Team der Alten Mensa
bietet im April wieder einen Mensa-Rund­
gang an: Interessierte Gäste haben die Mög­
lichkeit, die „geheime Unterwelt” der Men­
sa kennen zu lernen. Fragen zu allen The­
men, die den Mensabetrieb betreffen, wer­
den hier beantwortet. Je nach Diskussions­
stoff wird die Führung ein bis zwei Stunden
dauern. Die Teilnehmerzahl für den MensaRundgang ist auf maximal acht Personen
beschränkt – deshalb ist eine Anmeldung
unbedingt erforderlich!
Donnerstag, 23.04.2015, 15 Uhr
Treffpunkt Foyer Alte Mensa
Mommsenstraße
Anmeldung bitte nur per E-Mail:
[email protected]
Salatbar in der Mensa Brühl
Im Schatten der Zitronenpresse, wie das Ge­
bäude der Hochschule für Bildende Künste
(HfBK) auch liebevoll genannt wird, können
Studierende nicht nur Mittag essen und Kaf­
fee trinken, sondern auch die reichhaltige Sa­
latbar genießen. An allen Wochentagen öff­
nen Janine Baier und ihre Kollegin von 11 bis
15 Uhr die Türen der Mensa Brühl und bie­
ten täglich zwei Essen an, eines davon im­
mer vegetarisch.
www.studentenwerk-dresden.de/mensen/
details-mensa-bruehl.html
Reichhaltige Salatbar in der Mensa Brühl
Eintöpfe und Suppen aus der Feldküche
Vom 20. bis 24. April wird in der Mensa Sie­
depunkt die Suppe direkt aus der Feldkü­
che serviert!
Bereits zum dritten Mal findet die Feldkü­
chen-Aktion auf der Terrasse der Mensa Sie­
depunkt statt.
Für Suppenliebhaber stehen Eintöpfe wie
Ungarischer Kesselgulasch, Deftiger Erbsen­
topf mit Knacker, Soljanka, Grüner Bohnen­
eintopf mit Rindfleisch und Linseneintopf
mit Wiener Würstchen auf dem Speiseplan.
Zu allen Suppen gibt es Brot oder Brötchen.
Noch ein paar technische Fakten zur Feld­
küche: Das gute Stück ist schon 32 Jahre
alt und wurde 1983 im VEB Wärmegeräte­
werk Dresden montiert. Die korrekte Be­
zeichnung lautet „FKÜ 180/72”. Der Spei­
sekessel fasst 175 Liter; während der Ak­
tionswoche wird er mit mit Propangas be­
heizt. Früher war die Feldküche für Militär­
einsätze im Tarn-Grün angestrichen, heute
erstrahlt sie in ultramarinblau. Ihr Gesamt­
gewicht beträgt stattliche 1.730 kg.
... und Semesterstart mit Vitaminen und
Nährstoffen
Mit der gesunden Vielfalt und einem Mix
aus einheimischen und exotischen Frücht­
chen möchte die Alte Mensa ihre Gäste fit
fürs Sommersemester machen. In der Wo­
che vom 13. bis 17. April gibt es hier einen
bunten Mix aus gesunden und nähstoffrei­
chen Früchten.
Äpfel, Pflaumen, Zitrusfrüchte (Orangen,
Grapefruit, Mandarinen), aber auch weni­
ger bekannte Exoten wie Karambole, Litschis
und Granatäpfel liefern sowohl optisch als
auch geschmacklich eine große Vielfalt und
sorgen für unser Wohlbefinden. Gerade wäh­
rend des Jahreszeitenwechsels versorgen
uns diese Früchte mit ausreichend Nährstof­
fen und Vitaminen. Zitrusfrüchte und Kiwis
enthalten reichlich Vitamin C zur Stärkung
unseres Immunsystems. Beta-Karotin, ei­
ne Vorstufe des Zellschutzvitamins A, Nia­
cin und Vitamin E sind in Mangos enthalten
– nach der kalten Jahreszeit sind sie gut für
Semesterstart mit viel Vitaminen
strapazierte Haut und Haare. Auch die Ba­
nane ist mit ihrem hohen Gehalt an Kalium,
Magnesium und Eisen eine kleine Vitamin­
bombe. Die Fruchtsäuren aus Zitrusfrüch­
ten regen unseren Appetit an und die Pek­
tine und Ballaststoffe, z. B. aus der Ananas,
fördern die Verdauung. Das Gesamtwohl­
fühlpaket gibt es in der Alten Mensa (nicht
nur) vom 13. bis 17. April.
Mensen
9
BioMensa U-Boot setzt auf Nachhaltigkeit
„Bio” heißt für die Köchin Denise Schreiber und ihr
Team die Erhaltung der natürlichen Inhaltsstoffe,
Vitamine und Aromen.
Die BioMensa U-Boot setzt in Sachen Nachhaltigkeit hohe Maßstä­
be. Dazu gehören langfristige Partnerschaften mit Erzeugern und
Lieferanten. Beim Obsteinkauf wird auf Produkte verzichtet, die mit
Pflanzenschutzmitteln bearbeitet oder unter Einsatz von Gentech­
nik erzeugt wurden. Die strengen Maßstäbe gelten auch für tieri­
sche Produkte: Diese müssen aus artgerechter Haltung stammen,
dürfen kein Antibiotika und keine Wachstumshormone bekommen
haben. Bio-Lebensmittel haben also viel weniger Zusatzstoffe und
sind deshalb teurer. Es ist daher wichtig, dass die Rohstoffe für die
BioMensa regional und saisonal bestellt werden.
„Spezialgast” aus Griechenland und Spanien
Als „Spezialgast” ist in der BioMensa z. B. Avocado aus Griechen­
land bzw. Spanien vertreten (Azteken nannten diese Baumfrucht
„al uacah”, was soviel bedeutet wie „Butter des Waldes”, daraus
wurde „Avocado”). In Verbindung mit Apfel, Minze, Nüssen und
Kresse kann man mit Avocado wohlschmeckenden Salat für jede
Jahreszeit herstellen. Für das kommende Sommersemester freut
sich das Mensa-Team auf heimische Radieschen, Kohlrabi und na­
türlich auf Tomaten – von denen jährlich 26 kg pro Mensagast ver­
braucht werden – solche Zahlen erreicht kein anderes Gemüse!
BioMensa U-Boot
Potthoffbau Untergeschoss
George-Bähr-Straße/Hettnerstraße 3
01069 Dresden
Öffnungszeiten:
Mo – Do
08:30 – 17:00 Uhr
Fr
08:30 – 16:00 Uhr
Mittagstisch 10:45 – 14:45 Uhr
Nur vom Studentenwerk:
Das Wohlfühlpaket
1. Für den Kopf
Nachhaltig produzierte Gemüse und Säfte kommen auf den Teller.
Kürbis, Rote Bete & Co
In den Wintermonaten gibt es viel Kohl – toskanischer Schwarzkohl,
Blattgemüse und Kürbis sind häufig vertreten. Am häufigsten wird
Hokkaido-Kürbis verwendet; er stammt aus Japan, seit 1990 wird
er auch in Europa angeboten. Von September bis Januar hat die­
se Kohlart Saison und bietet vielseitige Zubereitungsmöglichkei­
ten. Im U-Boot finden ihn die Gäste in Suppen, vegetarischen/ve­
ganen Hauptgerichten, an der Salatbar, als Gemüsebeilage, in La­
sagne und Kuchen.
Im April beginnt die Rote-Bete-Saison. Dieses Wurzelgemüse ist
gesund für Leber, Galle, Herz und Blutgefäße; es soll sogar als Stim­
mungs-Aufheller wirken. In der BioMensa kommt Rote Bete aus
Sachsen, d. h. sie wird frisch geliefert und erst in der Mensa ge­
kocht und geschält. Die Rote Bete findet sich roh oder gekocht in
der Salatbar, als Gemüsebeilage, in vegetarischen/veganen Haupt­
gerichten, Wokgerichten sowie in Verbindung mit dem Podemuser
Rindfleisch und auf veganen Brötchen.
Die neue ZEIT CAMPUS
März/April 2015
2. Für die Seele
Die Manner Original
Neapolitaner Schnitte
Deutschla
nds
meistgeles
enes
Studenten­
magazin
oder, zur Auswahl:
Die Manner
Zitronenschnitte
ebenfalls vegan!
Alte Mensa
Zeltschlös
schen
Men
Reichenbacsa
hstraße
Mensa Zitt
au
Mensa Görli
tz
Sonderangebot!
solange der Vorrat reicht
statt einzeln
nur
3,70 €
1,– €
10
Mensen
Neues Angebot in der Mensa Reichenbachstraße
Die Mensa bietet zu Beginn
des Sommersemesters einige
Neuheiten.
Von den beiden klassischen Tellergerichten
im 2. Obergeschoss wird ab dem 16. März
immer eines ein vegetarisches Essen sein.
Im 1. Obergeschoss erwartet die Mensa­
gäste Frisches aus Wok und Pfanne. Die
„nudelBAR” im Erdgeschoss bietet Pas­
tagerichte an und die „kombinierBAR” lädt
zum Zusammenstellen von Gerichten ein.
Es wird weiterhin die beliebte Salattheke
und ein umfangreiches Dessert-Angebot
an der „naschBAR” geben. Darüber hin­
aus können anspruchsvolle Gäste an der
„kostBAR” Fleisch- und Fischgerichte wäh­
len. Insgesamt rückt gesunde Ernährung
noch mehr als bisher in den Vordergrund.
Amerikanische Woche an der „kostBAR”
Vom 20. bis 24. April können sich die Men­
sagäste in der Reichenbachstraße auf ame­
rikanische Spezialitäten freuen.
Montag
Chicken Wings with sweet chili
sauce, French fries and a corncob
Dienstag Pulled pork with coleslaw and
potato chips
Mittwoch Grilled chicken with cranberry
mustard sauce and sweet
mashed potatoes
Donnerstag„Walk of Fame”-Burger with
potato wedges and sour cream
Freitag
Stuffed burritoe with chili con
carne, salad and cheese
Nach 2 unter 2 – die Mensa Reichenbachstraße bietet nach 14 Uhr Essen für
1,99 EUR an.
Verlegen Sie Ihre Mittagszeit – so vermei­
den Sie langes Anstehen und die Suche
nach einem freien Sitzplatz. Kommen Sie
später als üblich in die Mensa und genie­
ßen Sie ungestört eine preiswerte Mahl­
zeit. Während des Semesters gibt es in
der Mensa Reichenbachstraße – wie in
den anderen großen Dresdner Mensen
auch – bis 15 Uhr Mittagessen. Von 14 bis
15 Uhr werden die noch vorrätigen Essen
für 1,99 EUR angeboten. Achtung Aus­
nahme – freitags ist nur bis 14 Uhr ge­
öffnet! Die Mensa Reichenbachstraße
ist nur 8 Geh-Minuten (704 m) von der
Mensagäste haben die Wahl!
Neuen Mensa am Fritz-Foerster-Platz
entfernt (im Vergleich: Zeltschlösschen
4 Minuten (372 m), Alte Mensa 6 Minuten
(539 m). Auch Studierende der TU Dresden
sind herzlich eingeladen, die Mensa Rei­
chenbachstraße zu besuchen!
Kellerklub GAG 18 e. V.
Fritz-Löffler-Straße 16
01069 Dresden
Telefon: 03 51/4 71 90 85
www.gag18.de
Teplitzer Straße 26, 01219 Dresden
www.die-buehne.net
Fr, 10.04., Sa, 11.04., So, 12.04.,
je 20:15 Uhr
Die fetten Jahre sind vorbei
Fr, 17.04., 20:15 Uhr
Gesellschaft der Blinden
(Premiere)
Sa, 18.04., So, 19.04., je 20:15 Uhr
Gesellschaft der Blinden
Fr, 24.04., 20:15 Uhr
Die Probe (Premiere)
Sa, 25.04., So, 26.04., je 20:15 Uhr
Die Probe
Di, 28.04., 20:30 Uhr
Sofageschichten
Do, 30.04.
Double Feature:
19:00 Uhr Gesellschaft der Blinden
21:00 Uhr Die Probe
Ab 23:00 Uhr Tanz in den Mai
Mo, 13.04.
Casino Royale – Der GAG 18 Pokerabend
Fr, 24.04.
Querbeet Rock –
Party mit DJ Tobo
Mi, 15.04.
Kneipenabend
Mo, 27.04.
Casino Imperiale –
Das GAG 18 Pokerturnier
Einschreibung bis 20:45 Uhr
Do, 16.04.
Kneipenabend
Fr, 17.04.
CombiChrist vs. AestheticPerfection
Die ElectroParty mit Ultravoxxx
Mi, 29.04.
Dresdner Linux User Group Treffen
Mo, 20.04.
Casino Royale – Der GAG 18 Pokerabend
Veranstaltungsbeginn:
Montag, Mittwoch und Donnerstag
20 Uhr, Freitag 21 Uhr
Mi, 22.04.
Dresdner Linux User Group Treffen
Eintritt:
Montag, Mittwoch und Donnerstag:
frei, Freitag: Studenten 2 €, alle
anderen 3 €, vor 21:30 Uhr halber
Preis
Do, 23.04.
Kneipenabend
Studentenwerk präsentiert:
International
Coffee Hour
Coffee & Co
for students for free
Max-Kade-Foyer
im Wohnheim Gutzkow­straße
Mittwoch von 17 – ca. 19 Uhr
22.04.
„Frühlingsrauschen”
Semestereröffnungscafé
29.04.
„Länderabendcafé”
06.05.
Dies academicus
„16. Dresdner Nachtwanderung”
13.05.
Dresden, eine Stadt der Kultur:
Was man unbedingt besuchen
muss!
Mensen
11
Club Mensa – der Studentenclub in der Mensa
Reichenbachstraße
Unter dem Dach der Mensa
Reichenbachstraße befindet
sich ein Studentenclub mit
sehr langer Tradition: der CLUB
MENSA.
Wo am Tag hungrige Studenten ihr Mit­
tagessen im Erdgeschoss und den ersten
beiden Etagen verzehren, gibt es noch ein
Stockwerk: Hier „regiert” der Club Mensa.
Was bietet der Club?
Nur wenige Minuten vom Campus entfernt
trifft man auf den Club Mensa – Dresdens
„höchst gelegenem Studentenclub”. Über
88 Stufen kommt man zum Saal in der drit­
ten Etage der Mensa Reichenbachstraße.
Das moderne Ambiente und die riesige
Tanzfläche laden bei Electro, House, Pop &
Black viele Studenten zum Party feiern ein.
Wer lieber chillen möchte, nutzt am besten
eine der gemütlichen Sofa-Ecken oder quas­
selt mit dem Barkeeper an einer der drei
Bars und lässt sich seinen „Durstlöscher”
Club Mensa: Die riesige Tanzfläche lädt zum
Party feiern ein.
mixen. Der beliebteste Party-Tag ist Sams­
tag, doch auch Freitag und vor allem zu Se­
mesterbeginn und vor Feiertagen füllt sich
der Club. Die sehr moderaten Eintritts- und
Getränkepreise sind in der Dresdner Par­
tyszene kein Geheimnis.
Welche Party darf man nicht verpassen?
Am Mittwoch, 15.04., beginnt der Club
das Sommersemester mit „sunshine live
FEIERT” – Dresdens größte Studentenpar­
ty zur Semestereröffnung! Am Mittwoch,
22.4., heißt es mensaROCK, am Freitag, dem
24.04., gibt es die beliebte Birthday-Party.
U niversitätsS port
Z entrum
Telefon: 03 51/4 63-3 62 91,
Fax: 03 51/4 63-3 26 21
E-Mail: [email protected]
tu-dresden.de
Sportangebote des
Sommersemesters 2015
Einschreibung – online
am 14.04. ab 17.00 Uhr!
Informationen: Dr. Sonja Triebe
Tel.: 0351/463 35641
E-Mail:
[email protected]
Achtung!
Das komplette Sportprogramm für
die Vorlesungszeit des Sommer­
semesters 2015 (13.04. – 25.07.)
finden Sie im Internet.
Weitere Informationsmöglichkeiten:
Tel.: (0351) 463 33778 o. -36291
http://www.tu-dresden.de/sport/
und http://www.usz.tu-dresden.de
Email: [email protected]
Natürlich beteiligt sich der Club Mensa auch
an der Nachtwanderung zu den Studen­
tentagen am Dienstag, dem 05.05 (Let’s
Mash It Up).
Weitere Termine:
Di, 12.05. TU-Tequila Party
Sa, 16.05. Everybody Dance Now! DIE 90ER
PARTY
Mi, 20.05. Club Mensa on Tour: UNI AIR (hin­
ter dem Hörsaalzentrum)
Sucht der Club Mensa noch Mitglieder?
Unter dem Motto „Gemeinsam arbeiten &
Spaß haben” kann sich jeder bei uns ein­
reihen und dabei seinem Hobby – der Gas­
tronomie oder Technik (LJ/DJ) – nachgehen.
Sofern Studentinnen oder Studenten trotz
Studium auch mal eine Nacht durchmachen
können und Fun & Action lieben, können sie
sich sehr gern bei uns melden!
Club Mensa e. V.
Reichenbachstraße 1
01069 Dresden
www.clubmensa.de
[email protected]
Brühlscher Garten, 01067 Dresden
Telefon/Fax: 03 51/4 95 14 09
[email protected]
www.baerenzwinger.de
SPIEGEL-EI
www.studentenwerk-dresden.de
erscheint monatlich als Beilage zur
Campus-Zeitung CAZ.
Mi, 15.04., 20 Uhr
LIVE: FUSSBALL:
UEFA CHAMPIONS LEAGUE
Mo, 27.04., 19 Uhr
KONZERT: LIVE: POOL (D) INDIE-POP
AUS HAMBURG
Do, 16.04., 19:30 Uhr
ZAUBERSHOW:
LET'S MAGIC! VERDREHTE WELT!
Mo, 27.04., 22 Uhr
Tequila Party: Tequila Party mit
den Tequila Monstern
www.studentenwerk-dresden.de
Di, 28.04., 20 Uhr
LIVE: FUSSBALL: DFB-POKAL
Dr. Heike Müller
Di, 21.04., 20 Uhr
THEATER: PREMIERE: LA GRAN­
DE MATTEZZA … ALLE WEGE FÜH­
REN NACH ROM – Theaterstück der
Theatergruppe des Italien-Zent­
rums der TU Dresden
Fr, 24.04., 19 Uhr
KONZERT: LIVE: TREIBGUT (D) ZEITLOSER ROCKSOUND
Sa, 25.04., 22 Uhr
Disco wo:anders
Mi, 29.04., 20 Uhr
LIVE: FUSSBALL: DFB-POKAL
Herausgeber:
Studentenwerk Dresden,
Fritz-Löffler-Straße 18
01069 Dresden
Redaktion:
Telefon: 0351 4697-529
Anja Buch
Telefon: 0351 4697-667
Do, 30.04., 20 Uhr
KONZERT: LIVE: ENGERLING (D)
TANZ IN DEN MAI 2015
[email protected]
Bierabend bzw. Kneipenabend
jeweils am 1., 2., 9., 14. und 23. April
2015 – Beginn jeweils 20 Uhr.
Ansonsten Montag und Sonntag
Ruhetag.
Altlockwitz 19
Satz:
MediaVista KG,
01257 Dresden
www.mediavista.de
Anzeigen:
Campus Service GmbH