Analyse Sozialer Netzwerke - ZKS

Herausgeber: Helmut Pauls, Johannes Lohner, Ralph Viehhauser
© ZKS-Verlag 2015
Baustein:
Analyse Sozialer Netzwerke im Rahmen Sozialer Diagnostik und
Hilfeplanung
Autor:
Dieter Röh
3
Herausgeber: Helmut Pauls, Johannes Lohner, Ralph Viehhauser
© ZKS-Verlag 2015
1. Grundlagen, Absichten und Ziele
Die sozialen Netzwerke von Menschen unterstützen ihre alltägliche und krisen- oder problembezogene Lebensführung, indem sie soziale Zugehörigkeit signalisieren und soziale Unterstützung bieten. Soziale Netzwerke bzw. soziale Gruppen haben darüber hinaus auch eine sozial
kontrollierende und mitunter disziplinierende Funktion, da sie die in diesen Zusammenhängen
dominanten Verhaltensmaßstäbe durchsetzen.
Die Netzwerkpartner sind in vielfältiger Weise miteinander durch Beziehungen verbunden, die
einen emotionalen, einen praktischen (instrumentellen), einen beratenden (informationellen)
und einen identitätsstiftenden (Zugehörigkeit) Charakter haben. Die Beziehungen sind familiär,
freundschaftlich, bekanntschaftlich, nachbarschaftlich oder anderweitig verortet. In immer
größeren Kreisen ausgehend von der Person sind zunächst die Intimbeziehungen zu Familienangehörigen, Lebenspartnern und Freunden und die weiteren nahen mikrosozialen
Beziehungen und dann die meso- oder makrosozialen Beziehungen (auf dem Arbeitsplatz, in
Vereinen, in Bürokratien, im öffentlichen Leben, auf Märkten etc.) bedeutsam. Je weiter die
soziale Distanz zu diesen, desto formeller sind die Sozialbeziehungen.
Professionelle Unterstützer, die also von Berufs wegen hilfreich sind, können dem mesosozialen Bereich zugeordnet werden, da sie häufig die Funktion einer Vermittlung zwischen
lebensweltlich-informellen und systemisch-formellen innehaben. Man kann soziale Netzwerke
auch in informelle und formelle Netzwerke unterteilen, die jeweils Vor- und Nachteile haben,
wie in der nachfolgenden Tabelle verdeutlicht:
VORTEILE
NACHTEILE
Formelle Netzwerke
 Professionalität
 Kontinuität
 Keine Reziprozität





Informelle Netzwerke





 Reziprozität erwartet
 Gefahr der falschen, inadäquaten Hilfe
 Stigmatisierungsgefahr
Vielseitig
Niedrigschwellig
Leicht erreichbar
„Kostenlos“
Realitätsnah
Schwer erreichbar
Weniger durchschaubar
Keine Alltagsverankerung
Stigmatisierungsgefahr
Kostenpflichtig
Mit der Netzwerkanalyse sollen sowohl die Potentiale als auch die Probleme bestehender Netzwerke bzw. Sozialbeziehungen verdeutlicht werden, um Handlungspläne zur Veränderung,
Erweiterung oder Anbahnung neuer Sozialbeziehungen entwerfen zu können.
4
Herausgeber: Helmut Pauls, Johannes Lohner, Ralph Viehhauser
© ZKS-Verlag 2015
Insbesondere chronisch psychisch kranke oder auch geistig behinderte Menschen1 haben ein
in vielerlei Hinsicht qualitativ wie quantitativ eingeschränkteres Soziales Netzwerk.
Aufgabe 1:
Recherchieren Sie in einschlägiger Literatur (siehe Literaturliste unten und Internet) nach
Studien zu Netzwerken und sozialen Beziehungen von chronisch psychisch kranken oder
auch geistig behinderten Menschen. Dazu müssen Sie auch in die mit der Sozialen Arbeit
verwandten Bereiche der Sozial-/Gemeindepsychologie, der Klinischen Psychologie und
der Soziologie hineinschauen, da dort häufiger empirische Erkenntnisse gesammelt
werden. Die Blüte der Erforschung von Sozialen Netzwerken und Sozialen Beziehungen
lag allerdings in den 1990’er Jahren.
Was fällt bzgl. der Zusammensetzung und Qualität der Netzwerke, der Qualität der Sozialbeziehungen im Vergleich zur durchschnittlichen Bevölkerung oder entsprechenden
Referenzgruppen auf?
Von einem „guten“ Sozialen Netzwerk gehen wir aus, wenn es vielfältige, belastbare sowie
stärker unterstützende als kontrollierende Sozialbeziehungen zu verschiedenen Menschen aus
verschiedenen Bereichen des Lebens umfasst. Die Eingeschränktheit ist oft genug das Ergebnis
multipler Begleitumstände der „Be-Hinderung“, z.B. der frühen Erfahrungen des „AndersSeins“, der Ausgrenzung und Stigmatisierung, der institutionellen Unterstützung, aber auch
mitunter der Krankheit selbst, die soziale Ängste oder fehlende oder verlorengegangene soziale
Kompetenzen mit sich bringt.
2. Durchführung / Instruktion
Die Netzwerkkarte, die es in verschiedenen Varianten gibt, ist ein geeignetes Instrument zur
grafischen Darstellung verschiedener quantitativer und qualitativer Merkmale von sozialen
Netzwerken bzw. sozialen Beziehungen. Sie kann zu Beginn einer Unterstützung im Rahmen
der Hilfeplanung, aber auch während der Hilfe (als Evaluationsinstrument der erreichten Ziele
im Bereich Sozialer Netzwerke) eingesetzt werden.
Übung 1:
Wenden Sie sich zunächst in Zweier-Gesprächen ihren sozialen Netzwerken und Sozialbeziehungen zu und tauschen Sie sich über folgende Fragen aus:
 Wie viele Freunde haben Sie? Was machen Sie mit diesen? Woher kennen Sie sie?
Welche Freundschaften bestehen noch, welche sind verloren gegangen und warum?
1
Zu Ergebnissen der Netzwerkforschung in den Bereichen Kinder, Jugend, Familie u.a. siehe z.B. Schmidt-Denter,
U. (2005): Soziale Beziehungen im Lebenslauf. Lehrbuch der sozialen Entwicklung. Beltz-Juventa sowie zu
anderen Personengruppen
5
Herausgeber: Helmut Pauls, Johannes Lohner, Ralph Viehhauser
© ZKS-Verlag 2015
 Was unterscheidet ihre Freundschaften von anderen sozialen Beziehungen, z.B. zu
LiebespartnerInnen oder auch innerhalb der Familie?
 Was unterscheidet beide (Freundschaften, Familie) von sonstigen sozialen Kontakten,
z.B. zu Nachbarn, Verkäufern?
 Was unterscheidet diese wiederum von Kontakten zu professionellen Dienstleistern,
wie z.B. Ärzten?
Sie werden bemerkt haben, dass es große Unterschiede gibt, wie wir verschiedene Formen von
Sozialbeziehungen wahrnehmen, interpretieren und gestalten. Jede erfüllt in einem gewissen
Sinn auch eine bestimmte Funktion. So erwarten Sie keine intime Kontaktaufnahme von ihrem
Arzt, ja würden diese sogar zurückweisen, und wiederum erwarten Sie von Freunden und
Familienmitgliedern auch keine professionelle Dienstleistung, womöglich noch gegen
Bezahlung.
Soziale Netzwerke und vor allem die darin enthaltenen sozialen Beziehungen sind also
brauchbar (funktional), damit wir z.B. Liebe und Anerkennung erfahren, praktische Hilfe oder
auch mal einen Rat erhalten oder mit anderen unsere Zeit verbringen können.
Sie haben oben (Aufgabe 1) gesehen, dass sich die Netzwerke und Sozialbeziehungen von
psychisch kranken oder geistig behinderten Menschen anders darstellen als beispielsweise ihre
eigenen oder diejenigen der allermeisten anderen erwachsenen Personen.
Aufgabe 2:
Recherchieren oder überlegen Sie, womit diese Andersartigkeit der sozialen Netzwerke
und sozialen Beziehungen etwas zu tun haben kann. Warum sind sie anders und was hat
dazu geführt?
Sicherlich werden Ihnen viele Punkte eingefallen sein, z.B. dass die Netzwerke und Sozialbeziehungen deshalb anders sind, weil sie sich anders entwickelt haben (also nicht immer so
waren). Das hat sicherlich etwas mit sozialen Faktoren zu tun, z.B. mit institutionellen
Aufenthalten, die den Kontakt zur „Außenwelt“ erschweren, oder auch mit direkten
Abwertungs- und Stigmatisierungsprozessen („Mit der will ich nichts mehr zu tun haben, die
ist doch verrückt im Kopf, wie die sich immer verhält, wenn wir unterwegs sind.“). Gleichzeitig
kann die Veränderung der Netzwerke und Sozialbeziehungen auch entstanden sein durch einen
Rückzug der Betroffenen, weil sie in den Netzwerken und sozialen Beziehungen immer auch
Stress ausgesetzt waren, der sie zu stark belastet und ggf. auch krank macht (Stichwort:
Autoprotektion).
In der Hilfeplanung und der damit einhergehenden Sozialdiagnostik lohnt daher eine genaue
Analyse des sozialen Netzwerks und der sozialen Beziehungen der betroffenen Personen, um
6
Herausgeber: Helmut Pauls, Johannes Lohner, Ralph Viehhauser
© ZKS-Verlag 2015
herauszufinden, ob und inwieweit hier Veränderungen gewünscht werden oder angestrebt
werden sollten. Die zum Schluss genannten Netzwerkinterventionen können hier ansetzen.
Die einfache Handhabung einer Netzwerkanalyse ermöglicht einen bedarfsangemessenen, flexiblen und effizienten Einsatz im Rahmen professioneller Begleitung, Unterstützung und
Beratung. Gleichzeitig ist sie insofern ein dialogisches Instrument, als nach Einführung in die
verwendeten grafischen Darstellungsmittel und ein wenig Übung, ihre Erstellung in einem
koproduktiven Verfahren zwischen der Fachkraft und dem/der Klienten/Klientin vollzogen
werden kann.
Aufgabe 3:
Warum kann die Netzwerkanalyse nur koproduktiv ablaufen? Begründen Sie dies aus
ethischer und praktischer Perspektive.
In der koproduktiven Netzwerkanalyse sind mehrere Varianten denkbar:
 Die Netzwerkkarte wird grafisch durch die Fachkraft dargestellt, nach oder während
eines Anamnesegesprächs. Ausgangspunkt sind die Informationen der betroffenen
Person oder eines Unterstützers, der die Informationen „stellvertretend“ liefert, die
zunächst ohne Bewertung auf der Netzwerkkarte dargestellt werden.
 Es werden sowohl durch die Fachkraft als auch durch die betroffene Person
eigenständige Netzwerkkarten angefertigt und nach Fertigstellung verglichen. Hierdurch können Impulse für ein Netzwerkgespräch durch den Kontrast zwischen Selbstund Fremdverständnis des sozialen Netzwerks entstehen.
 Die Erstellung einer Netzwerkkarte findet im Rahmen eines sozioedukativen Gruppenprogramms statt. Jedes Gruppenmitglied zeichnet seine Netzwerkkarte und stellt diese
anderen vor. Im Gruppengespräch werden Erkenntnisse der anderen Gruppenmitglieder
besprochen und gleichzeitig gemeinsam überlegt, wie etwas verändert werden kann.
Selbstverständlich handelt es sich bei der Netzwerkkarte und den darin enthaltenen
Informationen um die jeweils subjektive Sicht auf das Phänomen „Soziales Netzwerk“, das
niemals einen endgültigen oder vollständigen Charakter haben kann, sondern sich stets
verändert oder verändern kann: Je nach Wahrnehmung der aktuellen Lage sowie des Zeitpunkts
und der Rahmenbedingungen der Netzwerkanalyse.
7
Herausgeber: Helmut Pauls, Johannes Lohner, Ralph Viehhauser
© ZKS-Verlag 2015
Grafische Darstellung mithilfe der Acht-Felder-Karte
Hier wird die Acht-Felder-Karte (Früchtel, Cyprian und Budde 2007, S. 93) genutzt, da sie
die einzelnen Bereiche stärker auffächert.
a) Mit der abgebildeten Netzwerkkarte können – neben den Professionellen – vor allem
auch die informellen Netzwerkpartner erfasst werden, indem mit einer einfachen
grafischen Erfassung in einem Koordinatenfeld all diejenigen Personen erfasst werden,
die die betroffene Person (in der Mitte; Ego-punkt) zu ihrem (informellen) sozialen
Netzwerk zählt. Daneben ist es notwendig, auch die prof. Unterstützer zu benennen, die
im Ist-Zustand wohl noch eine große Rolle spielen und vielfach – obwohl dem formellen
Netzwerk der Organisation des Trägers zugehörig – von den Betroffenen als
Nahestehende gesehen werden. Die Personen werden je nach Nähe zur betroffenen
Person in unterschiedlicher Entfernung vom Egopunkt in die Karte eingetragen.
b) Alle Personen werden dann mittels Linien mit der betroffenen Person verbunden. Dabei
stehen verschiedene Linienarten für verschiedene Beziehungsqualitäten: Eine eher
positive, förderliche Beziehung kann durch eine stärkere Linie und eine eher negative,
belastende Beziehung durch eine mit einem Blitz versehende Linie gekennzeichnet
werden. Außerdem können Wellenlinien dazu genutzt werden, um eine benötigte, derzeit aber nicht bestehende oder belastete, positive Beziehung deutlich zu machen. Eine
einseitige Unterstützung kann ebenso gekennzeichnet werden wie eine wechselseitige.
Bei der einseitigen weist der Pfeil dann in Richtung der unterstützen Person.
c) Daneben können weitere Informationen zu den Netzwerkangehörigen hinzugefügt
werden, z.B. Alter, Beruf, Wohnort etc.
d) Schließlich werden die Unterstützungsfunktionen, die hauptsächlich von dieser
Person ausgehen mit verschiedenen Symbolen verdeutlicht. Ein Herz steht für
emotionale, ein beschriftetes Blatt für informationelle und eine Hand für instrumentelle
Unterstützung. Mehrfachzuordnungen sind natürlich möglich und wohl auch realistisch.
e) Damit aus der Darstellung ein Netzwerk wird, können schließlich die Netzwerkangehörigen untereinander mit Linien verbunden werden. Auch hier gibt es die
Möglichkeit die Beziehung mit den unter b) genannten Linienarten zu qualifizieren.
(Hinweis: Netzwerkverbindungen können zu einem Dichtemaß verrechnet werden, das
zwischen 0 (keiner kennt keinen, außer alle die betroffene Person) und 1 (alle kennen
alle) liegen. Die Formel dazu lautet: D=n/{[N*(N-1)]/2}. n steht für die vorhandenen
Netzwerkverbindungen und N für die potentiell möglichen Verbindungen.)
8
Herausgeber: Helmut Pauls, Johannes Lohner, Ralph Viehhauser
© ZKS-Verlag 2015
Übung 2:
Erstellen Sie nun jeweils für sich entweder ausgehend von Ihnen selbst oder aus der sehr
guten Kenntnis eines Falls aus Ihrer Praxis eine Netzwerkkarte und versuchen Sie dabei,
möglichst viele Details einzufügen. Am besten übertragen Sie dazu die Acht-Felder-Karte
auf eine Wandzeitung oder ein entsprechend großes Stück Papier.
Stellen Sie sich anschließend gegenseitig (entweder in Kleingruppen oder zu zweit) ihr
jeweiliges Netzwerk vor und reflektieren Sie, was Ihnen bei der Handhabung und beim
Ergebnis auffällt?
Folgende Fragen könnten zur Netzwerkanamnese im Gespräch genutzt werden, um die teilweise abstrakten Fachbegriffe in alltagsverständliche Formulierungen umzuwandeln:
 Emotionale Unterstützung: Wen können Sie anrufen/treffen, wenn es Ihnen schlecht
geht? Wen rufen Sie an/treffen Sie, wenn es Ihnen gut geht oder Sie ein freudiges
Erlebnis mitteilen wollen?
 Instrumentelle Unterstützung: Wer würde Ihnen beim Umzug helfen? Wer würde
Ihnen Eier oder Milch geben, wenn Sie dringend welche zum Kochen/Backen
benötigen? Wer würde Ihnen helfen, einen Schrank zu verschieben? Wer würde Ihnen
von seinem Einkauf etwas mitbringen?
 Informationelle Unterstützung: Wen würden Sie fragen, wenn Sie nicht wüssten, wo
man einen bestimmten Handwerker herbekommt oder zu welcher Behörde man gehen
muss, wenn man eine Mülltonne bestellen will? Wer könnte Ihnen einen Rat geben,
9
Herausgeber: Helmut Pauls, Johannes Lohner, Ralph Viehhauser
© ZKS-Verlag 2015




wenn Sie eine wichtige Entscheidung treffen müssen, z.B. ob Sie einen Mietvertrag
unterschreiben sollten?
Differenzierung von alltags- und problembezogener Unterstützung: Wen würden
Sie fragen oder wo würden Sie, wenn Sie ein Problem hätten, klingeln, hingehen oder
anrufen?
Qualität der nahen Sozialbeziehungen: Zu wem aus Ihrer Familie oder Ihrem
Freundes- und Bekanntenkreis haben Sie eine gute und zu wem eine belastete
Beziehung?
Qualität der ferneren Sozialbeziehungen: Kennen Sie Ihre Nachbarn? Sprechen Sie
mit Ihnen? Laden Sie diese ein oder werden eingeladen? Verbringen Sie Zeit
miteinander? Helfen Sie diesen oder diese Ihnen? Gibt es manchmal Streit? Wissen Sie,
wann Ihre Arbeitskollegen oder Freunde Geburtstag haben? Wen von diesen würden
Sie zu Ihrem Geburtstag einladen?
Zugehörigkeit: Mit wem verbringen Sie wo Ihre Freizeit? Welcher Gruppe fühlen Sie
sich zugehörig bzw. zu welcher Gruppe/Gemeinschaft gehören Sie dazu?
3. Erfahrungen und weiterführende Hinweise
Andere Varianten der Netzwerkdiagnostik
Über das hier genutzte Instrument der Acht-Felder-Netzwerkkarte gibt es diverse grafische
Varianten der individuumszentrierten Netzwerkkarte, so z.B. die einfache Vier-FelderNetzwerkkarte, für die es auch EDV-Programme gibt (z.B. das kostenlose Programm easyNWK oder das kostenpflichtige Programm VennMaker) oder auch die ECO-Map
(Hepworth/Rooney/Larsen, beschrieben in Pantucek 2012). Neben grafischen Varianten sind
auch Netzwerktabellen oder Positionen- und Ressourcengeneratoren (van der Gaag und
Snijders 2005) einsetzbar.
Netzwerkinterventionen
Ausgehend von der vorgenommenen Netzwerkanalyse ergeben sich verschiedene
Möglichkeiten der Netzwerkveränderung:
 Vorhandene Beziehungen können in ihrer Qualität und Atmosphäre verbessert werden,
z.B. durch eine Konfliktmediation.
 Vorhandene Beziehungen sollten erhalten, stabilisiert oder intensiviert werden, insofern
sie als hilfreich oder positiv bewertet werden.
 Neue Kontakte können angebahnt und geknüpft und evtl. zu dauerhaften Sozialbeziehungen ausgebaut werden.
 Manche stark belastete Sozialbeziehung muss, wenn es keine andere Lösung gibt, auch
abgebrochen oder extensiviert werden.
10
Herausgeber: Helmut Pauls, Johannes Lohner, Ralph Viehhauser
© ZKS-Verlag 2015
 Die Netzwerkangehörigen selbst können gestärkt werden, um besser mit sozial
abweichenden Verhaltensweisen oder krisenhaften Belastungen umgehen zu können.
 Das Umfeld kann auch durch Maßnahmen gestärkt werden, die es (wieder) in die Lage
versetzen, Unterstützung zu leisten.
 Manche soziale Unterstützungsfunktion könnte aus Sozialbeziehungen zu Fachkräften
oder belasteten Sozialbeziehungen zu Familie, Freunden etc. in andere informelle
(Vereine, Nachbarschaft) oder auch formelle Netzwerke (soziale oder andere
Organisationen) verlagert werden.
Diese verschiedenen Interventionen können als sozialtherapeutische Maßnahmen mittels
verschiedener Methoden durchgeführt werden:
 In einer Netzwerkberatung werden die verschiedenen Qualitäten und Quantitäten der
Sozialbeziehungen innerhalb des Netzwerks thematisiert und ausgehend von den Wünschen der betroffenen Personen nach Wegen gesucht, wie diese verändert werden
können. Die dazu notwendigen Handlungen werden vorbesprochen und ggf. in Form
von Hausaufgaben („in-vivo“ – im Leben) oder mittels Rollenspielen („in-vitro“ – in
einer künstlichen Labor-Situation) ausprobiert.
 Nicht selten gehört dazu eine Stärkung der Rollenfunktion durch soziales Kompetenztraining, entweder in Gruppen oder Einzeln. Kommunikative und konfliktbezogene
Fähigkeiten werden eingeübt und beispielhafte Alltagssituationen (z.B. Wie spreche ich
eine fremde Person an und bitte um Hilfe? oder Wie kann ich meinem Nachbarn
begegnen, der mich nie grüßt oder meinem Arbeitskollegen, der mich kritisiert?)
 Manches Soziale Netzwerk besteht aus (zu) vielen professionellen Unterstützern. Als
ein Weg aus dieser Profizentrierung hinaus hin zu mehr lebensweltlich-inklusiver
Unterstützung bieten sich Unterstützerkreise an, die verstärkt informelle Netzwerkpartner (Familienangehörige, Freunde, Nachbarn, Freiwillige/Ehrenamtler, etc.) in die
Unterstützungsleistung einbeziehen (vgl. Lindmeier 2006).
 Eine zentrale Bedeutung gewinnt das Empowerment, das nicht nur den Einzelnen stärkt
und ihn aus seiner „erlernten Hilflosigkeit“ herausführt, sondern darüber hinaus mittels
interner Gruppenarbeit (z.B. Interessensgruppen, Interessensvertretungen, HeimBeiräte) oder externer Selbsthilfegruppen (Infos unter kiss-hh.de) auch auf kollektiver
Ebene angewandt werden kann.
 Schließlich sind auch indirekte Maßnahmen für die Verbesserung oder Erweiterung des
sozialen Netzwerks von Betroffenen hilfreich, wie z.B. eine Freiwilligenkoordination,
Vernetzung mit anderen sozialen Diensten oder Organisationen oder auch mit
zivilgesellschaftlichen Akteuren, wie Sport- oder Kulturvereinen, Freizeit- und
Interessensgruppen etc.)
11
Herausgeber: Helmut Pauls, Johannes Lohner, Ralph Viehhauser
© ZKS-Verlag 2015
Netzwerkforschung
Viele der für die sozialarbeiterische Praxis anzuwendenden Methoden der Netzwerkanalyse
kommen in ähnlicher Form auch in der empirischen Netzwerkforschung (vgl.
Stegbauer/Häußling 2010) zum Einsatz. Dort konzentriert man sich stärker auf die Effektstärken sozialer Netzwerke und stellt Analysen bzgl. bestimmter Risikogruppen, z.B. behinderter Menschen (Angermeyer/Klusmann 1989; Schiller 1987; Kniel/Winisch 1987; Hamel u.a.
1991; Hamel/Windisch 1993), oder im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung (RKI 2011) an.
Deutlich wird bei einer aktuellen Literaturrecherche, dass die Blütezeit der Netzwerkforschung
in den 1990’er-Jahren lag.
Literatur
Angermeyer, M.C.; Klusmann, D. (Hrsg.) (1989): Soziales Netzwerk. Ein neues Konzept für die
Psychiatrie. Berlin
Bullinger, H.; Novak, J. (1998): Soziale Netzwerkarbeit. Eine Einführung für soziale Berufe.
Freiburg im Breisgau: Lambertus Verlag
Dehmel, S.; Ortmann, KH. (2008): Klinische Sozialarbeit als professionelle Soziale Unterstützung. In: Ortmann, KH; Röh, D, (Hrsg.): Klinische Sozialarbeit. Konzepte, Praxis,
Perspektiven. Freiburg im Breisgau: Lambertus, 17-34.
Dewe, B.; Wohlfahrt, N. (Hrsg.) (1991): Netzwerkförderung und soziale Arbeit. Empirische
Analysen in ausgewählten Handlungs- und Politikfeldern. Bielefeld
Fischer, J.; Kossolek, T. (2013): Netzwerke und Soziale Arbeit: Theorien, Methoden,
Anwendungen. Weinheim: Beltz-Juventa
Früchtel, F.; Cyprian, G.; Budde, W. (2010a): Sozialer Raum und Soziale Arbeit. Textbook:
Theoretische Grundlagen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Früchtel, F.; Cyprian, G.; Budde, W. (2010b): Sozialer Raum und Soziale Arbeit. Fieldbook:
Methoden und Techniken. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften
van der Gaag, M.; Snijders, Tom A.B. (2005): The Resource Generator: Social capital
quantification with concrete items. In: Social Networks 27:1-29.
Hamel, T.; Mitzlaff, S.; Schalm-Blume, U.; Windisch, M. (1991): Wohnformen und soziale
Netzwerke von Erwachsenen mit geistiger und psychischer Behinderung. Ergebnisse einer
vergleichenden Studie. In: neue praxis, Heft 2; S. 138 - 150.
Hamel, T.; Windisch, M. (1993): Soziale Integration. Vergleichende Analyse von sozialen
Netzwerken nichtbehinderter und behinderter Erwachsener. In: neue praxis, Heft 5; S. 425 439.
Hollstein, B. (2006): Qualitative Netzwerkanalyse. Konzepte, Methoden, Anwendungen.
Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden.
12
Herausgeber: Helmut Pauls, Johannes Lohner, Ralph Viehhauser
© ZKS-Verlag 2015
Jansen, D. (2003): Einführung in die Netzwerkanalyse. Grundlagen, Methoden, Forschungsbeispiele. Opladen: Leske + Budrich.
Keupp, H.; Röhrle, B. (Hrsg.) (1987): Soziale Netzwerke. Frankfurt/M./New York
Kniel, A.; Windisch, M. (1987): Soziale Netzwerke behinderter Menschen. Forschungsstand
und Überlegungen zu netzwerkorientierten sozialarbeiterischen Handlungsstrategien. In:
Soziale Arbeit; Heft 6; S. 190 - 200.
Kulin, S., Frank, K., Fickermann, D.; Schwippert, K. (Hrsg.) (2012): Soziale Netzwerkanalyse.
Theorie - Praxis - Methoden. Münster: Waxmann.
Laireiter, A. (Hrsg.) (1993): Soziales Netzwerk und soziale Unterstützung. Konzepte, Methoden
und Befunde. Bern/Göttingen/Toronto/Seattle
Lammers, K. (1992): Das Konzept des sozialen Netzwerks. Überlegungen zur theoretischen
und praktischen Relevanz des Netzwerkmodells in der Sozialarbeit und Sozialpädagogik. In:
neue praxis; Heft 2; S. 117 - 130.
Lindmeier, B. (2006): Soziale Netzwerke. Ihre Bedeutung für ein differenziertes Verständnis
von Unterstützerkreisen in der persönlichen Zukunftsplanung. In: Geistige Behinderung, Heft
2, 99-111
Nestmann, F. (2000): Netzwerkintervention und soziale Unterstützungsförderung –
konzeptioneller Stand und Anforderungen an die Praxis. In: Gruppendynamik, Heft 3, 259-275
Pantucek, P. (2012): Soziale Diagnostik. Verfahren für die Praxis Sozialer Arbeit, Wien/Köln,
Weimar: Böhlau
Robert Koch-Institut (Hrsg.) (2011): Daten und Fakten: Ergebnisse der Studie »Gesundheit in
Deutschland aktuell 2009«. Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes. RKI, Berlin
Röhrle, B.; Stark, W. (Hrsg.) (1985): Soziale Netzwerke und Stützsysteme. Perspektiven für die
klinisch-psychologische und gemeindepsychologische Praxis. Tübingen
Röhrle, B. (1994): Soziale Netzwerke und soziale Unterstützung. Weinheim.
Röhrle, B.; Sommer, G.; Nestmann, F. (Hrsg.) (1998): Netzwerkinterventionen. Fortschritte der
Gemeindepsychologie und Gesundheitsförderung. Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie, Tübingen
Schiller, B. (1987): Soziale Netzwerke behinderter Menschen. Das Konzept Sozialer Hilfe und
Schutzfaktoren im sonderpädagogischen Kontext. Peter Lang, Frankfurt am Main.
Stegbauer, C.; Häußling, R. (Hrsg.) (2010): Handbuch Netzwerkforschung. Wiesbaden: VS
Verlag.
Weyer, J. (2014): Soziale Netzwerke: Konzepte und Methoden der sozialwissenschaftlichen
Netzwerkforschung. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.
13
Herausgeber: Helmut Pauls, Johannes Lohner, Ralph Viehhauser
© ZKS-Verlag 2015
Autorenangabe
Prof. Dr. phil. Dieter Röh, Diplom-Sozialarbeiter/Sozialpädagoge, MPH, Professor für
Sozialarbeitswissenschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg.
Email: [email protected]
14