Artenschutz und Windenergienutzung

13.04.2015
P. Schütz
Artenschutz und
Windenergienutzung
25./26.03.2015
Dr. Ernst-Friedrich Kiel
MKULNV, Referat III-4
(Biotop- und Artenschutz, Natura 2000,
Klimawandel und Naturschutz, Vertragsnaturschutz)
ernst-friedrich.kiel@mkulnv.nrw.de
Themen
1.
Das Konfliktfeld Windenergie / Naturschutz
2.
Leitfaden „Windenergie – Arten/Habitatschutz“
3.
Zusammenfassung
2
1
13.04.2015
1. Konfliktfeld Windenergie/Naturschutz
Auswirkungen von Windenergieanlagen
Fledermaussterben
an Windrädern
3
1. Konfliktfeld Windenergie/Naturschutz
Zielkonflikt: Windenergie / Naturschutz
 Kollisionen*
- Vögel:
1. Mäusebussard
(14%)
2. Rotmilan
(12%)
3. Seeadler
(5%)
- Fledermäuse: 1. Großer Abendsegler (34%)
2. Rauhautfledermaus (27%)
3. Zwergfledermaus (20%)
 Lebensraumverluste
 Durch Windenergieanlagen können flugfähige
Arten (Vögel, Fledermäuse) beeinträchtigt werden
4
* %-Angaben aus der bundesweiten Kollisionsopfer-Liste des
LfU Brandenburg („DÜRR-Liste“, Stand: 27.10.2014)
Bezug: %-Anteil aller bundesweiten Kollisionsopfer
2
13.04.2015
1. Konfliktfeld Windenergie/Naturschutz
Rechtsprechung „Windenergie/Naturschutz“
 Gerichtsurteile Verwaltungsgerichte:
OVG Münster (Urteile v. 11.9.2007, 8 A2696/06; 13.12.2007, 8 A2810/04;
v. 7.1.2009, 8 A1490/07; v. 30.7.2009, 8 A2358/08;
v. 3.8.2010, 8 A4062/04; Beschl. v. 6.11.2012, 8 B441/12;
Urteil v. 1.7.2013, 2 D 4612.NE, Beschl. v. 23.07.2014,
8 B 356/14)
VG Minden (Urteile v. 10.3.2010, 11 K53/09; 21.12.2011, 11 K2023/10)
VG Köln (Urteil v. 25.10.2012, 13 K 4740/09)
VG Halle (Urteile v. 23.11.2010, 4 A34/10HAL; v. 24.3.2011, 4 A46/10HAL)
OVG Koblenz (Urteil v. 28.10.2009, 1 A10200/09)
OVG Lüneburg (Beschl. v. 18.4.2011, 12 ME274/10; v. 25.7.2011, 4 ME175/11
Urteil v. 16.2.2012, 2 A170/11)
OVG Magdeburg (Urteil v. 26.10.2011, 2 L6/09)
5
2. Leitfaden „Windenergie – Arten/Habitatschutz“
Leitfaden „Windenergie - Arten/Habitatschutz“
 Zielsetzung des Leitfadens:
- rechtssichere Planung und Genehmigung von WEA
- Standardisierung der Verwaltungspraxis in NRW
 Vereinbarkeit der Energiewende mit dem
Erhalt der Biologischen Vielfalt
 Umfangreiche Verbändeanhörung
- April bis Juni 2013
- Erörterungtermin (u.a. mit LEE, BWE, BUND, Nabu)
 Einführung per Runderlass (v. 12.11.2013)
 FIS „Geschützte Arten in NRW“  Downloads
6
3
13.04.2015
2. Leitfaden „Windenergie – Arten/Habitatschutz“
Leitfaden „Windenergie - Arten/Habitatschutz“
 Inhalte des Leitfadens:
- WEA-empfindliche Arten
- Einbindung ASP + FFH-VP in Planung/Genehmigung
- Methodik Bestandserfassung
- Vermeidungs-/Schadensbegrenzungsmaßnahmen
- Risikomanagement und Monitoring
- Musterauflagen für Genehmigungsbescheide
 Fokus: betriebsbedingte Auswirkungen von WEA
7
2. Leitfaden „Windenergie – Arten/Habitatschutz“
Kapitel 3: WEA-empfindliche Arten in NRW
 Brutvögel
13 Arten
Baumfalke, Grauammer,
Großer Brachvogel, Kiebitz, Rohrweihe,
Rotmilan, Schwarzmilan, Schwarzstorch,
Uhu, Wachtel, Wachtelkönig,
Wanderfalke, Weißstorch
14 Arten
Bekassine, Fluss/Trauerseeschwalbe
Haselhuhn, Kormoran, Kranich
Rohr/Zwergdommel, Rotschenkel
Sumpfohreule, Uferschnepfe,
Wiesen/Kornweihe, Ziegenmelker
9 Arten
Blässgans, Goldregenpfeifer, Kiebitz,
Kranich, Mornellregenpfeifer, Saatgans,
Sing/Zwergschwan, Weißwangengans
(v.a. außerhalb der
Schutzgebiete)
(überwiegend in den
Schutzgebieten)
 Rast/Zugvögel
8
4
13.04.2015
2. Leitfaden „Windenergie – Arten/Habitatschutz“
Kapitel 3: WEA-empfindliche Arten in NRW
 Fledermäuse
H. Vierhaus
8 Arten
Breitflügelfledermaus,
Großer/Kleiner Abendsegler
Rauhautfledermaus,Mückenfledermaus
Nordfledermaus, Zweifarbfledermaus
Zwergfledermaus*
 *Regelfallvermutung zur Zwergfledermaus:
- aufgrund der Häufigkeit ist Kollisionsrisiko als
allgemeines Lebensrisiko anzusehen
- Einzelfallprüfung im Umfeld individuenreicher
Wochenstuben (>50 reprod. Weibchen)
9
2. Leitfaden „Windenergie – Arten/Habitatschutz“
Kapitel 4: Artenschutzprüfung (ASP)
 Vorgehen in der Regionalplanung:
- möglichst frühzeitige Berücksichtigung der Artenschutzbelange
- frühzeitige Identifizierung nicht überwindbarer Konflikte
- Interessenkonflikte mit „verfahrenskritischen Vorkommen“ möglichst
durch die Wahl von Alternativen vermeiden.
(„Verfahrenskritisch“: keine Ausnahme nach §45 Abs. 7 BNatSchG)
 Regelfallvermutung „verfahrenskritische Vorkommen“:
- Rotmilan (Tiefland/atlantisch), Schwarzmilan,
Schwarzstorch (Tiefland/atlantisch), Wachtelkönig,
Wanderfalke (Bergland/kontinental), Wiesenweihe
- Nordfledermaus
 LANUV erteilt Auskunft über verfahrenskritische Vorkommen!
10
5
13.04.2015
2. Leitfaden „Windenergie – Arten/Habitatschutz“
Kapitel 4: Artenschutzprüfung (ASP)
 Vorgehen in der Flächennutzungsplanung (§35 Abs. 3 S. 3 BauGB)
WEA-Konzentrationszonen:
- Durchführung der Artenschutzprüfung (ASP)
- Sicherstellen: keine rechtlichen Hindernisse für die Vollzugsfähigkeit
 Angaben im Umweltbericht:
- Betroffenheit FFH-Anhang IV-Arten, europäische Vogelarten
- Vermeidung, vorgezogene Ausgleichsmaßnahmen
- Prognose Artenschutzverbote, ggfs. Ausnahme
 Abschichtung vom Regionalplan möglich
- wenn keine WEA-empfindliche Arten betroffen sind ist eine Übernahme
des Ergebnisses in FNP möglich
11
2. Leitfaden „Windenergie – Arten/Habitatschutz“
Kapitel 4: Artenschutzprüfung (ASP)
 Abschichtung der Sachverhaltsermittlung bei Fledermäusen:
- Fledermäuse: oft keine abschließende Aussage auf FNP-Ebene möglich
- Regelfallvermutung: bei Konflikten mit Fledermäusen: Abschaltszenarien
- keine Bestandserfassung von Fledermäusen erforderlich!
 Abschichtung auf Genehmigungsverfahren möglich!
 Abschichtung der Sachverhaltsermittlung bei Vögeln:
- Vögel: Erfolg von Vermeidungs-/vorgezogenen Ausgleichsmaßnahmen
ist nicht garantiert (nicht immer hohe Prognosesicherheit)
- unter Umständen: keine Ausnahme nach §45 Abs. 7 BNatSchG
- keine Regelfallvermutung bei Vögeln möglich!
 Abschichtung auf Genehmigungsverfahren im Einzelfall möglich!
notwendig: Begründung für hohe Prognosesicherheit des
Maßnahmenerfolgs, der Ausnahmebedingungen
12
6
13.04.2015
2. Leitfaden „Windenergie – Arten/Habitatschutz“
Kapitel 4: Artenschutzprüfung (ASP)
 Vorgehen im BImSch-Genehmigungsverfahren:
- Verweis auf ASP im FNP (ASP im Umweltbericht ggf. Maßnahmen)
Zeitraum: bis maximal 7 Jahre nach Inkrafttreten des Plans
- ggfs. Abschluss der ASP im Genehmigungsverfahren
d.h. endgültige Bearbeitung der „offenen Punkte“ (z.B. Auswirkungen
auf Fledermäuse)
13
2. Leitfaden „Windenergie – Arten/Habitatschutz“
Kapitel 4: Hinweise zum Tötungsverbot
 Tötungsrisiko:
- darf sich nicht in signifikanter Weise erhöhen
(vgl. BVerwG, Urteil v. 9.7.2008, 9 A 14/2007)
- Einbeziehen von Vermeidungs- und Minderungsmaßnahmen
- Einzelfallentscheidung bzgl. Tötungswahrscheinlichkeit
(Kriterien: betroffene Arten/Vorkommen, Standort/Lage des Vorhabens).
 Tötungsverbot bei folgenden Arten möglich:
Brutvögel: Baumfalke, Grauammer, Kormoran (Kolonien), Rohrweihe,
Rot/Schwarzmilan, Sumpfohreule, Trauer/Flussseeschwalbe,
Uhu, Wanderfalke, Weißstorch, Korn/Wiesenweihe
Rastvögel: nicht bekannt
Fledermäuse: Großer/Kleiner Abendsegler, Rauhautfledermaus,
Mückenfledermaus, Nordfledermaus, Breitflügelfledermaus
14
7
13.04.2015
2. Leitfaden „Windenergie – Arten/Habitatschutz“
Kapitel 4: Hinweise zum Störungsverbot
 Relevante Störungstypen (u.a.):
- Beunruhigung, Scheuchwirkungen
- Bewegung, Lärm
- Silhouettenwirkung
 Fließender Übergang von Verbot Nr. 2 zu Verbot Nr. 3
(erhebliche Störungen führen i.d.R. zur Beeinträchtigung/Zerstörung
von Fortpflanzungs- und Ruhestätten!)
 In der Praxis ist das Störungsverbot bzgl. WEA nicht relevant!
15
2. Leitfaden „Windenergie – Arten/Habitatschutz“
Kapitel 4: Hinweise zum Beschädigungs-/
Zerstörungsverbot von Lebensstätten
 Fortpflanzungs- und Ruhestätten: alle Teilareale mit Bedeutung für
Fortpflanzung und Ruhephasen (z.B. Nistplätze, Rastplätze, Quartiere)
 Nahrungs- und Jagdhabitate, Flugrouten:
- gehören grundsätzlich nicht zu Fortpflanzungs- und Ruhestätten
- nur relevant, wenn sog. „essentieller Habitatbestandteil“
 Beschädigungs-/Zerstörungsverbot bei folgenden Arten möglich:
Brutvögel: Bekassine, Großer Brachvogel, Haselhuhn, Kiebitz, Kranich,
Rotschenkel, Schwarzstorch, Uferschnepfe, Wachtel,
Wachtelkönig, Ziegenmelker, Zwerg/Rohrdommel
Rastvögel: Kranich, Sing-/Zwergschwan, Bläss-/Saat-/Weißwangengans
Kiebitz, Gold-/Mornellregenpfeifer
Fledermäuse: nicht bekannt
16
8
13.04.2015
2. Leitfaden „Windenergie – Arten/Habitatschutz“
Kapitel 5: Sachverhaltsermittlung
 Karte der Schwerpunktvorkommen (SPVK)
WEA-empfindlicher Brut/Zug/Rastvögel:
Auswertung durch LANUV:
- Brutrevier-Nachweise 5 Jahre
- 75% der Gesamtnachweise
- keine Einzelvorkommen
(< 5 Nachweise)
 keine Tabuzonen!
 Im Internet abrufbar:
im FIS „Energieatlas NRW“
17
 „Karte Planung Erneuerbare Energien“
 „Karte Planung Wind“
 „Natur und Landschaft“
2. Leitfaden „Windenergie – Arten/Habitatschutz“
Kapitel 5: Sachverhaltsermittlung
 Regelfallvermutung „Bestandserfassungen vor Ort“:
1.) WEA-Standorte innerhalb SPVK ODER
im Umfeld von bekannten Fledermaus-Quartieren
 ASP II immer erforderlich
 Kartierungen im Regelfall erforderlich
2.) WEA-Standorte außerhalb SPVK bei bekannten Vorkommen ODER
im Umfeld von Fledermaus-Lebensräumen
 ASP II fallweise erforderlich
 Kartierungen im Regelfall erforderlich
3.) keine Vorkommen im o. a. Sinne bekannt
 ASP II im Regelfall nicht erforderlich
 Kartierungen im Regelfall nicht erforderlich
18
9
13.04.2015
2. Leitfaden „Windenergie – Arten/Habitatschutz“
Kapitel 6: Methoden der Bestandserfassung
 Brutvögel
- Revierkartierung nach Südbeck et al. (2005)
6-10 Begehungen (1.3.–30.6.)
- Horstsuche: bis 30.4.
(Schwarzstorch, Weißstorch, Greifvögel, Uhu)
Horstkontrollen (1.6.–10.7.)
 Rast- und Zugvögel
- Kontrolle Rast- und Überwinterungsplätze
in Hauptrastzeiten: 1x wöchentlich (15.3.–30.4. und 1.8.–31.10.)
außerhalb Hauptrastzeiten: 14-tägig (15.2.–15.3. und 1.–30.11.)
- optional: Erfassung von Winterbeständen (1.12.–15.2.)
(v.a. arktische Wildgänse, Kornweihe, Sing-/Zwergschwan)
M. Woike
19
2. Leitfaden „Windenergie – Arten/Habitatschutz“
Kapitel 6: Methoden der Bestandserfassung
 Raumnutzungskartierung von Vögeln
- soweit im Einzelfall erforderlich bei: Baumfalke, Rohrweihe, Rotmilan,
Schwarzmilan Schwarzstorch, Weißstorch, Wiesenweihe, a. Wildgänse
- mind. 8-10 Erfassungstage, 3-5 Std/Tag während Hauptaktivitätszeit
 Fledermäuse in Offenlandgebieten
- Lokalpopulation/Sommeraspekt:
4 x Detektor (1.5.–31.7.)
- Fledermauszug (Paarung/WinterQ): 3 x Detektor (15.3.–15.5.) und
5 x Detektor (1.8.–15.10.)
- automatische Erfassung (batcorder o.a.) (15.3.–31.10.)
- bis 5 WEA: 1 Horchkiste pro WEA/Begehung
bei >5 WEA: geringere Anzahl möglich
20
10
13.04.2015
2. Leitfaden „Windenergie – Arten/Habitatschutz“
Kapitel 6: Methoden der Bestandserfassung
 Fledermäuse in Waldgebieten (wie Offenland, zusätzlich…)
- Höhlenbaumkartierung auf Vorhabensfläche und 100m-Umkreis um WEA
- automatische Erfassung über Baumkronen (batcorder o.a.) (15.3.–31.10.)
- Bechsteinfledermaus, Mopsfledermaus (baubedingt): Netzfänge und
Telemetrie, 3 Durchgänge (1.5.–31.8.)
 Fledermäuse bei Repoweringvorhaben
- Gondelmonitoring
 Datenaktualität
- Untersuchungsergebnisse nicht älter als 7 Jahre!
- Wechselhorste nicht beachten: Greifvögel, wenn 2 Jahre unbesetzt
Schwarzstorch, wenn 5 Jahre unbesetzt
21
2. Leitfaden „Windenergie – Arten/Habitatschutz“
Kapitel 7: Hinweise zur FFH-Verträglichkeitsprüfung
 Prüfgegenstand bei Vogelschutz-Gebieten (VSG):
- Vorkommen WEA-empfindlicher Vogelarten (Anh. I + Art. 4 (2) V-RL)
- Pufferzone 300m um VSG
variabler Abstand in Abhängigkeit von Erhaltungszielen und Schutzzweck
 Prüfgegenstand bei FFH-Gebieten:
- alle WEA-empfindlichen Arten werden über ASP geprüft
- keine WEA-sensiblen FFH-Anhang-II-Arten bekannt
- keine charakteristischen Arten von FFH-Anhang-I-LRT definiert
 Analogieschluss: keine indirekte erhebliche Beeinträchtigung von LRT!
 Regelfallvermutung: außerhalb Pufferzone 300m um FFH-Gebiet ist
keine FFH-Verträglichkeitsprüfung erforderlich!
22
11
13.04.2015
2. Leitfaden „Windenergie – Arten/Habitatschutz“
Kapitel 8: Artspezifische Maßnahmen
 Abschaltalgorithmen für Fledermäuse:
- temporäre Abschaltung (nachts, geringe Windgeschwindigkeit (<6m/sec)
in Gondelhöhe, Temperatur > 10°C, kein Regen)
1.) art-/vorkommensspezifisches Szenario (3 Zeiträume)
- Frühjahrszug (1.4.–30.4.)
- Wochenstubenzeit (1.5.–31.7.)
- Herbstzug (15.7.–31.10.)
 Voraussetzung: detaillierte Untersuchungen vor Genehmigung
2.) umfassendes Abschaltszenario (1.4.–31.10.)
 keine Untersuchungen vor Genehmigung erforderlich!
 nachträgliche Optimierung des Szenarios über Gondelmonitoring
23
2. Leitfaden „Windenergie – Arten/Habitatschutz“
Kapitel 8: Artspezifische Maßnahmen
 Abschaltalgorithmen für Vogelarten:
- temporäre Abschaltung bei Getreideernte (ab Erntetag bis Ende
Stoppelbrache, „tagsüber“, 100m Umkreis um WEA)
 Flächengestaltung:
- Anlage unattraktiver Flächen im Mastfußbereich (z.B. keine Hecken)
- Anlage attraktiver Nahrungshabitate zur Lenkung von Nahrungssuchflügen (z.B. Extensivgrünland)
 MKULNV-Leitfaden „Wirksamkeit von Artenschutzmaßnahmen
- Tabelle geeigneter Maßnahmen für WEA-empfindliche Arten in
Anhang 5 des Leitfadens
24
12
13.04.2015
2. Leitfaden „Windenergie – Arten/Habitatschutz“
Kapitel 9: Risikomanagement und Monitoring
 Monitoring:
- Rahmenbedingungen für Monitoring von Artenschutzmaßnahmen
 Suche von Schlagopfern:
- Ergebnisse nicht repräsentativ/reproduzierbar
- für Risikomanagement ungeeignet!
 Gondelmonitoring:
- 2 vollständige Fledermaus-Aktivitätsperioden,
- automatische Erfassung von 1.4.–31.10.
- 4-10 WEA: pro angefangene 5 WEA je 2 Gondeln
bei >10 WEA: pro weitere 5 WEA 1 Gondel
- im 1. Monitoringjahr: umfassendes Abschaltszenario (1.4.–31.10.)
im 2. Monitoringjahr: optimierter Algorithmus
danach für 3. Jahr verbindliches Szenario
25
2. Leitfaden „Windenergie – Arten/Habitatschutz“
Kapitel 10: Übergangsregelungen
 Übergangsregelung für „Altplanungen“:
- wenn Untersuchungsprogramm mit ULB abgestimmt ist:
keine weitergehenden Untersuchungen erforderlich, sofern kein
entscheidungsrelevanter Erkenntnisgewinn zu erwarten ist
26
13
13.04.2015
2. Leitfaden „Windenergie – Arten/Habitatschutz“
Anhang 7: Muster-Nebenbestimmungen
 Konkrete Nebenbestimmungen im Genehmigungsbescheid:
- Art und Ausgestaltung von Maßnahmen
- konkrete Standorte
- genauer Zeitrahmen
 Art der Nebenbestimmung abhängig vom Inhalt:
- Vermeidungsmaßnahmen und vorgezogene Ausgleichsmaßnahmen:
 als Bedingung in Genehmigung
- Kompensatorische Maßnahmen:
 als Auflage in Genehmigung
- Risikomanagement und Monitoring:
 als Auflagenvorbehalt in Genehmigung
27
3. Zusammenfassung
Das müssen Sie wissen …
 Konflikt „Windenergie / Artenschutz“ ernst nehmen!
- rechtssichere Planung und Genehmigung von WEA
 WEA-empfindliche Arten:
- Brutvögel: 13 Arten außerhalb Schutzgebiete (14 Arten innerhalb)
- Rastvögel: 9 Arten v.a. in Schutzgebieten
- Fledermäuse 8 Arten
 Artenschutzverbote differenziert betrachten
 Bestandserfassungen nach Standardmethoden durchführen
 Artspezifische Maßnahmen umsetzen
- Abschaltalgorithmen (v.a. für Fledermäuse)
- Flächengestaltung (Mastfußbereich, Nahrungsflächen)
 Konkrete Nebenbestimmungen im Genehmigungsbescheid
28
14