Wettbewerbsbeschreibung - Quartiersmanagement Berlin

Quartiersmanagement Ganghoferstraße
Auswahlverfahren zum Projekt: Elternbildungs-Cafés
Im Rahmen des Programms „Soziale Stadt“ soll im Quartiersmanagementgebiet Ganghoferstraße im Jahr
2015 bis 2017 das Projekt „Elternbildungs-Cafés“ vorbereitet, koordiniert und umgesetzt werden. Dafür
stehen aus dem Projektfonds 60.000 Euro zur Verfügung.
Ausgangslage
Im Gebiet Ganghoferstraße werden in den Bereichen Elternarbeit/Elternbildung und Elternförderung diverse Ansätze verfolgt, mit und ohne QM Förderung. Elternarbeit ist ein wichtiger Gegenstand der QMTätigkeit. Sie findet im Quartier vor allem gebunden an Kitas, Grundschulen und weiterer Einrichtungen, die
von Eltern besucht werden, statt. Da es im Gebiet keine zentrale Anlaufstelle gibt – etwa ein Nachbarschafts- oder Familienzentrum – ist es umso wichtiger, die vorhandene kleinteilige soziale Infra- und Angebotsstruktur qualitativ zu stärken und bei Bedarf diese enger zu vernetzen.
So unterstützt das QM seit 2013 das Elterncafé in der Kita Mosaik, welches wie ein Bindeglied zwischen
Eltern und Kita funktioniert. Hier werden niederschwellige Angebote der Familienbildung gemacht. Je nach
Bedarf und Zielgruppe ist das Elterncafé ein offener Treff und ein Ort der Vernetzung, bei dem ein themenspezifischer Austausch stattfinden kann. Darüber hinaus ist es ein Forum, in dem Fachreferenten auftreten
und mit den Eltern ins Gespräch kommen. Vor allem ist es der Ausgangspunkt der Partizipation.
Projektidee
Die Förderung in der Kita Mosaik soll um den Bereich der Elternbildung erweitert werden. Vor allem aber
sollen weitere Cafés in anderen Institutionen, die mit Eltern zusammenarbeiten eingerichtet werden, z.B.
im Deutsch Arabischen Zentrum (DAZ), der Moschee (Yeni camii) oder in Kitas.
Elternbildung ist dabei als ein pädagogisches Angebot zu verstehen, das die Eltern sowohl bei der Bewältigung ihrer erzieherischen Aufgaben als auch bei der Gestaltung des familiären Alltags und bei weiteren
sozialen Aufgaben unterstützt.
Weiterhin sollen Ressourcen geschaffen werden, die langfristig die Elterncafés bei der Selbstorganisation
unterstützen.
Maßnahmen






Ausbau und Weiterentwicklung des Elterncafés Mosaik
Aufbau von weiteren Eltern-Bildungs-Cafés mindestenst wenn möglich in der Moschee und im DAZ
Vorbereitung und Unterstützung der Durchführung von mindestens einem Treffen pro Elterncafé pro
Monat mit inhaltlichem Schwerpunkt aus den Themenbereichen: Erziehung, Gesundheit, Unterstützung der Kinder in der Kita / Grundschule
Auswahl und Coaching mindestens eines Elternteils pro Eltern-Bildungs-Café mit dem Ziel der Befähigung der Elternteile zur selbständigen Organisation von Elternzusammenkünften
Mitwirkung an der projektbegleitenden Öffentlichkeitsarbeit
Regelmäßig (ca. 2-4x jährlich) sollen Vernetzungstreffen zwischen den Verantwortlichen der Elterncafés stattfinden um sich über Erfolge, Maßnahmen, Synergiemöglichkeiten etc. auszutauschen.
Zielsetzung






Stärkung der Eltern und ihrer Elternkompetenzen sowie Aktivierung ihrer Ressourcen
Qualifizierung interessierter Eltern zur weiteren Unterstützung des jeweiligen Elterncafés
Schaffung eines sozialen Netzes und Stärkung der Nachbarschaft
Schaffung einer Verbindung zwischen Kita/Schule/Institution und Elternhaus
Eltern, die von ihrer Herkunftskultur Partizipation nicht kennen, eine unkomplizierte, neue Möglichkeit
bieten, diese zu erleben und dort Kontakte zu knüpfen
als Bindeglied zwischen den Institutionen dienen
Zielgruppe des Projekts:
Das Projekt richtet sich vornehmlich an Mütter und Väter und werdende Eltern aus dem Quartier.
Leistungsumfang





Erarbeitung eines Konzepts in enger Kooperation mit den beteiligten Institutionen
regelmäßige Abstimmung mit dem Quartiersmanagement
Sicherstellung des gesamten Projektablaufs sowie des notwendigen Organisationsrahmens
kaufmännische Projektsteuerung gemäß den Programmvorgaben „Soziale Stadt“
Dokumentation und Auswertung des Projektes sowie Finanzabrechnung am Ende des Projektzeitraumes
Leistungszeitraum
Zeitraum: Mai 2015– Dezember 2017 (evtl. ist erst ein späterer Projektbeginn möglich)
Projektfinanzierung
Das Projekt wird aus dem Programm Soziale Stadt finanziert. Für das Projekt stehen Fördermittel in Höhe
von 60.000 Euro zur Verfügung; 11.000 Euro für das Jahr 2015, 24.000 Euro für das Jahr 2016 und 25.000
für 2017.
Mit diesen Mitteln sind alle erforderlichen Sach- und Honorarkosten zu decken. Dabei ist das Besserstellungsverbot der Landeshaushaltsordnung zu beachten. Eine Beteiligung mit Eigenleistungen von mindestens 10 % der Gesamtkosten wird erwartet. Der Eigenanteil kann in Form von Eigenmitteln (z. B. Geldmitteln) oder sonstigen Eigenleistungen (z. B. ehrenamtlicher Tätigkeit) erbracht werden.
Einzureichende Unterlagen






Projektskizze Vorverfahren mit Konzept
Finanzplan
Zeitplanung
Kostenaufstellung (aufgeschlüsselt in Honorarkosten, Sachkosten und sonstige Aufwendungen; die
Honorarkosten sind nach Stundenanzahl, Stundensatz und Art der Tätigkeit differenziert darzulegen)
Selbstdarstellung
Nachweis der fachlichen Qualifikationen des eingesetzten Personals und Referenzen
Bewerbungsfrist
Die Unterlagen sind bis spätestens Montag, den 11.05.2015, 10:00 Uhr beim Quartiersmanagement Ganghoferstraße, Donaustr. 78, 12043 Berlin sowohl gedruckt - persönlich oder per Post - als auch digital an die
Email-Adresse team@qm-ganghofer.de einzureichen. Verspätet eingegangene Bewerbungen können nicht
berücksichtigt werden.
Bitte planen Sie Dienstag, den 19.05.2015, vormittags für eine Vorstellung Ihres Konzeptes ein.
Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an das Quartiersmanagement-Team Ganghoferstraße.
Quartiersmanagement Ganghoferstraße
Donaustraße 78
12043 Berlin
Telefon: 030 6808 5685 0
E-Mail: team@qm-ganghofer.de
www.qm-ganghofer.de
Hinweise
Bei dem Auswahlverfahren handelt es sich nicht um eine Interessensbekundungsverfahren gem. § 7 LHO
oder eine Ausschreibung im Sinne des § 55 LHO. Rechtliche Forderungen oder Ansprüche auf Ausführung
der Maßnahme oder finanzielle Mittel seitens der Bewerber bestehen mit der Teilnahme am Auswahlverfahren nicht. Die Teilnahme ist unverbindlich. Kosten werden den Bewerbern im Rahmen des Verfahrens
nicht erstattet.
§ 44 AV LHO Anlage 1 (ANBest-I)
1.3 Der Zuwendungsempfänger darf seine Beschäftigten finanziell nicht besser stellen als vergleichbare
Dienstkräfte im unmittelbaren Landesdienst Berlins, insbesondere dürfen höhere Vergütungen oder Löhne
als nach den für das Land Berlin jeweils geltenden Tarifverträgen sowie sonstige über- oder außertariflichen
Leistungen nicht gewährt werden.
Berlin, den 16. April 2015 Quartiersmanagement Ganghoferstraße