Abteilung Münster

Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
Abteilung Münster
Fachbereich Sozialwesen
Studiengangsübergreifende Module Soziale Arbeit/Heilpädagogik
Zusätzliche Lehrveranstaltungen in den Bachelor-Studiengängen
B1/
Demir, Ayse
S
25
2
Di 18:00 - 19:30, woch
135
B4.0.1.1.0
Türkisch II
Dieser Kurs knüpft an die bereits erlernten grammatischen Inhalte und kulturellen Aspekte aus Türkisch I an, die
fortgesetzt und vertieft werden. Dabei werden anhand von kleinen Dialogen und kurzen Texten grundlegende Themen der Alltagskommunikation und die für das jeweilige Thema benötigte Grammatik behandelt. Im Vordergrund
stehen die Sprechfähigkeit und das Hörverstehen.
Anmeldungen sind ab dem 15. Januar 2015 auf der Lernplattform Ilias möglich.
B1/
N.N.,
S
10
2
Mo 10:00 - 11:30, woch
260
B4.0.1.10.0
Tanzpädagogik
Das Seminar zur Tanzpädagogik setzt eine praktische Teilnahme vor raus. (Vorkenntnisse im Tanz sind keine Vorraussetzung)
Kennenlernen von Tanzstilen (von Modern bis Oriental), Gestaltungen von Tanz selbst erproben, Improvisationen
anwenden. Der Abschlusstermin ist eine Präsentation des Erarbeiteten.
Zu den Terminen bitte bequeme Kleidung, Stoppersocken/Schläppchen (keine Turnschuhe) und eine Decke mitbringen.
Der Kurs findet montags von 13.04. bis 29.06. (außer den 11.05.) von 10:00 bis 11:30 (2 SWS) Freitag den 22.05.
von 16:00 bis 19:00 (4SWS) Freitag den 03.07. n.V (4SWS) Refelxion/Abschluß/Präsentation
B1/
Albers, Georg
B4.0.1.2.0
Internationale Qualifizierung
S
1
n.V.
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B1/
Thiel, Christian
S
Block
B4.0.1.3.0
Einführung in Citavi - Grundlagen für den Einsatz im Studium
Citavi ist eine Software, welche Sie bei der Verwaltung Ihrer Literatur im Studium unterstützt. In diesem Seminar
lernen Sie, Literatur mithilfe von Citavi zu recherchieren, zu kategorisieren, zu erfassen und für die Nutzung in
Hausarbeiten aufzubereiten. Das Seminar ist als Training konzipiert, sie wenden die gezeigten Inhalte direkt an
und üben den Umgang mit dem Programm.
Das dreistündige Seminar wird für sieben Gruppen angeboten
14.04.2015 (10-13 Uhr und 14-17 Uhr)
22.04.2015 (10-13 Uhr und 14-17 Uhr)
28.04.2015 (10-13 Uhr und 14-17 Uhr)
06.05.2015 (10-13 Uhr)
10 Studierenden können sich für einen Termin anmelden.
Anmeldungen ab 27.Januar 2015 über die Internetplattform Ilias.
Blockveranstaltung
B1/
Hitz, Torsten
S
15
2
Mo 16:15 - 17:45, woch
235
B4.0.1.4.0
Philosophieren mit Kindern und Jugendlichen
Hat mein Leben einen Sinn? Kann mich ein anderer Mensch jemals ganz verstehen? Muss man immer die Wahrheit sagen? Ist mit dem Tod alles aus? – Solche Fragen werden nicht nur von Philosophen gestellt, sondern auch
von Kindern und Jugendlichen, mit und ohne Beeinträchtigung. Oft zeichnen sich „Kinderfragen“ gerade dadurch
aus, dass sie echte philosophische Probleme aufwerfen und auch für Erwachsene schwer zu beantworten sind.
Deshalb ist man in den letzten Jahrzehnten dazu übergangen, solche „Kinderfragen“ nicht abzutun oder zu ignorieren, sondern gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen darüber zu philosophieren. Im Seminar sollen Methoden
und Konzepte des Philosophierens mit Kindern und Jugendlichen erarbeitet werden.
Verfahren der Platzvergabe: Losverfahren in der ersten Sitzung
B1/
Ortland, Barbara
B4.0.1.5.0
Vorbereitung von StEP 2015/16
S
B1/
Stecknitz, Inga
B4.0.1.6.0
Gebärdensprache für Anfänger
S
1
14
2
n.V.
Di 18:00 - 19:30, woch
131
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B1/
N.N.,
S
12
2
Block
B4.0.1.7.0
Schreibwerkstatt für fortgeschrittene Studierende der KatHo
Wer eine Bachelor- oder Masterarbeit schreibt, muss im Arbeitsprozess zahlreiche gedankliche, sprachliche, organisatorische und mitunter auch emotionale Barrieren überwinden. In dieser Schreibwerkstatt lernen Sie Verfahren
kennen, die helfen, den Schreibprozess zu organisieren, die besonderen Herausforderungen des wissenschaftlichen Schreibens zu verstehen und sie zu bewältigen. Im Einzelnen geht es um folgende Themen:
• den Arbeitsprozess in Teiletappen zerlegen,
• den Schreibauftrag klären,
• die Fragestellung konkretisieren,
• wissenschaftliche Texte lesen, verstehen und wiedergeben,
• wissenschaftlich präzise formulieren,
• Blockaden überwinden,
• Rohtexte überarbeiten.
Ziel ist es, den komplexen Schreibprozess bewusster zu steuern, um effizient zu einem überzeugenden Text zu
gelangen. Mit Hilfe vielleicht auch ungewöhnlicher Schreibübungen erfahren Sie, wie Sie das wissenschaftliche
Schreiben systematisch, gelassen und mit Spaß angehen können.
Zwei-tägige Blockveranstaltung + Beratung für die TN (individuell und in Gruppen; die Absprachen dafür werden
nach der Blockveranstaltung getroffen)
Blockveranstaltung am 06. und 07.Juni 2015 in der Zeit von 10.00- 16.00 Uhr in Raum 135
Ein Beitritt zu dem Seminar ist ab dem 15. Januar 2015 auf der Lernplattform Ilias möglich.
Blockveranstaltung
B1/
Brandl, Sarah
S
2
Do 16:15 - 17:45, woch
136
B4.0.1.8.0
Yvonne
Sexualisierte Gewalterfahrung in familären und institutionellen Kontexten
Sexualisierte Gewalt findet in privaten wie in öffentlichen institutionellen Kontexten statt. Die Ringvorlesung greift
Themen auf, die in der aktuellen öffentlichen Debatte eher vernachlässigt werden. Die Vorträge werden von Experten aus verschiedenen Fachwissenschaften (Psychologie, Soziologie, Erziehungswissenschaft, Heilpädagogik) aus
ganz Deutschland gehalten. Am Studientag gibt es die Möglichkeit für Workshops in Zusammenarbeit mit örtlichen
Beratungsstellen und Praxiseinrichtungen.
Feste Termine donnerstags 16:15 Uhr, Start 16.04., und Studientag am 29.05.
Teilnahmeschein möglich. Bitte Aushänge für aktualisierte Termine beachten.
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B1/
N.N.,
S
2
Block
B4.0.1.9.0
Frieden als Grundlage alltäglichen Handelns
In diesem Seminar zu dem Thema Frieden im Alltag wollen wir die letzten wissenschaftlichen Erkenntnisse aus der
Friedensforschung erörtern in Zusammenhang mit konvergierenden Hypothesen aus der Komplexitätsforschung.
Frieden im Alltag bezieht sich auf alltägliche Verhaltensmuster von Menschen, vorwiegend in der Familie. Dabei
geht es darum aufzuzeigen wie Verhaltensänderungen in der Familie sich auf das Ganze in der Gesellschaft auswirken und wie Gesellschaft auf die Familie und persönliche Empfindungen einwirkt. Empathie und Trauma sind
zwei Gegenpole die einen Raum abbilden indem sich Krieg oder Frieden auskristallisieren und in dem alle Menschen Ausnahmslos Verantwortung tragen.
Tag 1 : 17 April, 14:00 bis 18:00, Raum 233
Tag 2 : 8 Mai, 15:00 bis 19:00
Tag 3 : 9 Mai, 10:00 bis 14:00
Tag 4 : 29 Mai, 15:00 bis 19:00
Tag 5 : 30 Mai, 10:00 bis 14:00
Tag 6 : 12 Juni, 15:00 bis 19:00
Tag 7 : 13 Juni, 10:00 bis 14:00
Raum 112
Blockveranstaltung
M12 Rechtliche Grundlagen und Rahmenbedingungen
B1/
Wilken, Bernhard
V
180
2
Di 08:15 - 09:45, woch
136
B4.12.1.1.2
Familienrecht
Grundlagen des Familienrechts unter besonderer Berücksichtigung der praktischen Zusammenarbeit des Familiengerichts mit dem Jugendamt.
B1/
Wilken, Bernhard
Ü
60
2
Mi 14:30 - 16:00, woch
B4.12.1.2.2
Familienrecht
Wiederholung und Vertiefung des Vorlesungsstoffes anhand praktischer Fälle.
136
B1/
Wilken, Bernhard
Ü
60
2
Mi 16:15 - 17:45, woch
B4.12.1.3.2
Familienrecht
Wiederholung und Vertiefung des Vorlesungsstoffes anhand praktischer Fälle.
136
B1/
Beermann,
V
B4.12.2.1.2
Christopher
Kinder- und Jugendhilferecht
Gesetzessammlung Jugendrecht erforderlich
2
Fr 08:15 - 09:45, woch
136
B1/
Beermann,
Ü
B4.12.2.2.2
Christopher
Kinder- und Jugendhilferecht
Gesetzessammlung Jugendrecht erforderlich
2
Fr 10:00 - 11:30, woch
136
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B1/
Hüttenbrink, Jost
V
2
Mo 14:30 - 16:00, woch
136
B4.12.3.1.2
SGB II + SGB XII
Grundzüge der Grundsicherung für Arbeitssuchende (SGB II). Grundzüge des Sozialhilferechts (SGB XII); Hilfe
zum Lebensunterhalt, sonstige Hilfen, Hilfe zur Pflege nach dem SGB XI und XII
Auch offen für: B1/B4.12.3.1.2 und 11.13.1.4
B1/
Hüttenbrink, Jost
Ü
2
Mo 18:00 - 19:30, woch
B4.12.3.2.2
Übung zum SGB II + SGB XII
Wiederholung und Vertiefung des Vorlesungsstoffes anhand von Fällen (Gruppe 1)
131
B1/
Hüttenbrink, Jost
Ü
2
Di 14:30 - 16:00, woch
B4.12.3.3.2
Übung zum SGB II + SGB XII
Wiederholung und Vertiefung des Vorlesungsstoffes anhand von Fällen (Gruppe 2)
235
B1/
Hüttenbrink, Jost
Ü
1
Block
B4.12.3.4.2
Vorbereitung auf die Modulprüfung
Blockveranstaltung
Vorbereitung auf die Klausur anhand von Originalklausuren aus früheren Semestern für das Teilgebiet SGB II + XII
Sa,20.06.2014, 08:00 Uhr bis 12:30 Uhr
Fr, 26.06.2014, 15:00 Uhr bis 19:30 Uhr
Sa, 27.06.2014, 08:00 Uhr bis 12:30 Uhr
Raum 136
Blockveranstaltung
B1/
Hüttenbrink, Jost
V
2
Mo 16:15 - 17:45, woch
131
B4.12.3.5.2
Rechtsgrundlagen für die Arbeit mit alten Menschen und Menschen mit Behinderung unter besondere
Berücksichtigung des SGB IX
Die Vorlesung ist nicht klausurrelevant. Themen: Sozialrechtliche Ansprüche von Menschen mit Behinderung (SGB
IX (Übersicht)), SGB XII (insbesondere Eingliederungshilfe, Altenhilfe, Hilfe, Hilfe in besonderen sozialen Lebenslagen), SGB XI (Pflegehilfe in Verbindung mit SGB XII, Pflegewohngeld); persönliches Budget, Betreuungsrecht,
Aufsichtspflicht, Unterbringung (insbesondere PsychKG), Wohn- und TeilhabeG (früher: HeimG), rechtliche und
ethische Fragen an den Grenzen des Lebens; weitere Themen: Sterbehilfe, Patientenverfügung, Vorsogevollmachten, Behindertentestament
B1/
Middeke, Andreas
V
2
Do 08:15 - 09:45, woch
136
B4.12.4.1.2
Verwaltungs(verfahrens)recht für die Soziale Praxis
Grundzüge des Verwaltungsverfahrens nach dem VwVfG/SGB 10 mit Bezug zu den Grundrechten und den
Rechtsbehelfen nach der VwGO/ dem SGG.
Nach kurzer Beleuchtung der Grundrechte und ihrer Bedeutung für die Soziale Praxis werden Aufbau der Sozialverwaltung und deren Handlungsformen, die formellen Rechtmäßigkeitsvoraussetzungen sowie die dagegen eröffneten Rechtsbehelfe erklärt.
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B1/
Middeke, Andreas
S
2
B4.12.4.2.2
Verwaltungs(verfahrens)recht für die Soziale Praxis
Begleitende Übungen anhand ausgesuchter Rechtsfälle mit Klausurtechnik
Mi 14:30 - 16:00, woch
131
B1/
Middeke, Andreas
S
2
B4.12.4.3.2
Verwaltungs(verfahrens)recht für die Soziale Praxis
Begleitende Übungen anhand ausgesuchter Rechtsfälle mit Klausurtechnik
Mi 16:15 - 17:45, woch
131
M13 Gesellschaftliche Grundlagen und Rahmenbedingungen
B1/
Hasenjürgen, BrigitteS
2
Di 10:00 - 11:30, woch
212
B4.13.2.3.2
Sozialstruktur und soziale Ungleichheiten in Deutschland - der soziologische Blick auf aktuelle Debatten
Die Veranstaltung bietet einen Einblick in aktuelle Entwicklungen der sozialen Struktur in Deutschland. Hauptthema
ist die soziale Ungleichheit, die für Menschen ungleiche Lebenschancen durch ökonomische, kulturelle und soziale
Freiräume offen lässt. Wie haben sich Armuts- und Reichtumslagen in Deutschland verändert? Wer ist warum von
Armut betroffen? Wie steht es um das Menschenrecht Bildung für Alle? Was bedeuten neue Entwicklungen und
politische Entscheidungen für betroffene Individuen, für bestimmte soziale Gruppen (z. B. Kinder, Jugendliche mit
Hauptschulabschluss, Einwander*innen usw.) und für den gesellschaftlichen Zusammenhalt? Was heißt heute soziale Gerechtigkeit in Deutschland bzw. in Europa? Wie positioniert sich die Soziale Arbeit zu den neuen ökonomischen und sozialen Entwicklungen?
B1/
Hasenjürgen, BrigitteS
2
Mo 11:45 - 13:15, woch
134
B4.13.2.4.2
Wie Geschlechter gemacht werden - Zum Stand der Geschlechter- und Queerforschung
„Eine Frau wird nicht zur Frau geboren, sie wird dazu gemacht!“ – so eine Erkenntnis der frühen Frauenforschung.
Die Frauen-, Männer- und Geschlechterforschung sprechen davon, dass beide Geschlechter und die verschiedenen Spielarten von Weiblichkeit und Männlichkeit in Interaktionen und durch strukturelle Rahmenbedingungen
„geworden sind“ und dass sich geschlechterorientierte Denk-, Handlungs- und Wahrnehmungsmuster permanent
neu reproduzieren. Die neuere Geschlechterforschung schließlich betrachtet nicht nur die eine Differenzsetzung
zwischen den Frauen und Männern, sondern viele Felder von Machtverteilungen gleichzeitig – neben Geschlecht
auch Kulturzugehörigkeit, Klasse, sexuelle Orientierung, Alter, Behinderung u. a. (Stichworte Intersectionality und
Diversity). Was alle Strömungen der Geschlechterforschung zeigen ist, dass die Geschlechterverhältnisse ein
Schlüssel sind, um besser zu verstehen, wie unsere Gesellschaft „tickt“. Auch fordern sie zur permanenten persönlichen Reflexion heraus. Schwerpunkt des Seminars werden die besonderen Herausforderungen sein, die das Geschlechterthema für die Soziale Arbeit und die Heilpädagogik birgt. Denn die Geschichte der sozialen Berufe ist immer auch eine Geschlechtergeschichte (gewesen).
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B1/
Hasenjürgen, BrigitteV
2
Di 18:15 - 19:45, woch
B4.13.2.5.2
Migration und Bildung
Die Ringvorlesung „Migration und Bildung“ wird gemeinsam geplant und durchgeführt mit Kolleg*innen der WWU
Münster (Prof. Dr. Sara Fürstenau), der FH Münster (Prof. Dr. Aladin El-Mafaalani) und dem Kommunalen Integrationszentrum (Andrea Reckfort). Die Vorträge thematisieren unterschiedliche Facetten der Bildungs- und Migrationsforschung; siehe homepage der KatHO und der anderen Hochschulen. Die Klausurfragen werden mit den Studierenden Sitzung für Sitzung besprochen. Die Ringvorlesung beginnt am 7. April im Raum S 10 (Aula im Schloss).
Erstes Treffen: Di., 31.03., um 18 Uhr in der KatHO, Raum 131
B1/
Hasenjürgen, BrigitteS
2
Fr 10:00 - 11:30, woch
135
B4.13.2.6.2
Rassismuskritik
Was ist Rassismus? Sollten wir nicht lieber von Ausländer- oder Fremdenfeindlichkeit sprechen? Rassismuskritische Forschung ist in Deutschland ein relativ neues Forschungsgebiet. Im Seminar werden wir uns den Stand der
Forschung zu den verschiedenen Spielarten von „Rassismus“ wie Antiziganismus, Antisemitismus und Islamophobie erarbeiten. Diese Fragerichtung interessiert sich für die Haltungen und Bilder der Angehörigen der Mehrheitsgesellschaft – so auch der Professionellen in sozialen Berufen – gegenüber Minderheiten. In diesem Seminar sind
Interessierte willkommen, die das Lesen nicht scheuen. Literatur: Claus Melter 2006: Rassismuserfahrungen in der
Jugendhilfe. Eine empirische Studie zu Kommunikationspraxen in der Sozialen Arbeit, New York, München, Berlin
B1/
Hasenjürgen, BrigitteS
2
Fr 11:45 - 13:15, woch
233
B4.13.2.7.2
Soziale Gruppen im städtischen Raum - stadtsoziologische Diskurse
In diesem Seminar soll der Forschungsstand der Stadtsoziologie über urbane Entwicklungen der letzten Jahre vermittelt und diskutiert werden. Auf Basis der erarbeiteten Perspektiven werden die Studierenden in kleinen Gruppen
je einen Stadtteil Münsters erkunden bzw. erforschen und kritische Fragen stellen. Handelt es sich z. B. um einen
„sozialen Brennpunkt“ oder um ein lebendiges migrantisch geprägtes Stadtviertel? Wer beteiligt sich warum wie an
der Definition? Wie diversityfreundlich ist die Stadtgesellschaft? Wie ist der Blick der Professionellen in der Sozialen Arbeit auf die Stadtviertel und ihre Bewohner*innen? Literatur: Yildiz, Erol 2013: Die weltoffene Stadt. Wie Migration Globalisierung zum urbanen Alltag macht, Bielefeld
B1/
Hoff, Walburga
S
35
2
Do 11:45 - 13:15, woch
234
B4.13.2.8.2
Jugendliche Lebenswelten und Sinnentwürfe
Wie leben Jugendliche in einer modernisierten Gesellschaft? Welche Themen und Probleme prägen ihren Alltag
in Gesellschaften, in denen sich Lebenswelten wandeln, traditionelle Sozialmilieus und Wertstrukturen unter Druck
geraten, Individualisierungsspielräume zunehmen und ökonomische Prinzipien in sämtliche Lebensbereiche eindringen? Diese Modernisierungs- und Entgrenzungsprozesse eröffnen Jugendlichen einerseits Chancen und Herausforderungen, andererseits sind sie mit neuen und erheblichen Risiken verknüpft.
Im Mittelpunkt des Seminars stehen zum einen die veränderten Lebenslagen und Lebenswelten von Jugendlichen
in postmodernen Gesellschaften. Zum anderen sollen die Deutungsmuster und Sinnentwürfe beleuchtet werden,
mit denen Jugendliche sich in diesen Gesellschaften positionieren.
Anmeldungen über Illias ab 9.März 2015.
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B1/
Wernberger, Angela S
40
2
Mi 11:45 - 13:15, woch
233
B4.13.3.1.2
Soziologie der Kindheit
Die Veranstaltung gibt einen Überblick über neuere kindheitssoziologische Fragestellungen, die Kinder nicht mehr
vornehmlich als zu Erziehende betrachtet, sondern als eigenständige soziale Akteure und Mitgestalter ihrer Lebenswelt in den Blick nimmt. Dabei kommen Aspekte unterschiedlicher historischer Vorstellungen von Kindheit
ebenso zur Sprache wie die Ungleichheit von Kindheit in der Welt von heute. Ethnographische Studien eröffnen
den Zugang zum gesellschaftlichen Alltag von Kindern, der Art wie sie sich in der Gesellschaft orientieren und diese mitgestalten. Ganz automatisch kommt damit auch die gesellschaftliche Position von Kindern in der Generationenordnung in den Blick, insbesondere unter Gesichtspunkten sozialer Gerechtigkeit bzw. Ungerechtigkeit.
B1/
Wernberger, Angela S
2
Mi 10:00 - 11:30, woch
233
B4.13.3.2.2
Grundlagen der Familiensoziologie
Das Zusammenleben in Familie unterliegt steten Wandlungsprozessen. Ausgehend von einem historischen Rückblick auf die unterschiedlichen Formen und Funktionen familiären Zusammenlebens wollen wir uns im Seminar mit
der aktuellen Situation von Familie in unserer Gesellschaft beschäftigen. Im Seminar werden u. a. folgende Themen behandelt: Ursachen und Konsequenzen zunehmender Pluralisierung familialer Lebensformen (bspw. Trennung und Scheidung, Einelternfamilien, Patchworkfamilien, etc.), Wandel von Partnerschaft und geschlechtsspezifischer Arbeitsteilung, Interaktion in Familie und Generationenbeziehungen sowie Familie und spezifische Belastungen (wie Armut, Gewalt, Migration).
B1/
Seipelt-Holtmann,
S
2
Block
B4.13.3.3.2
Claudia
Weiblich - männlich - ganz egal? Gender im Leben von Menschen mit einer Behinderung
Geschlecht ist eine zentrale gesellschaftliche Strukturkategorie, die auf unterschiedlichsten Ebenen das Leben von
Menschen beeinflusst. Menschen mit einer Behinderung laufen häufig Gefahr, als geschlechtslos gesehen zu werden. Sie haben z.T. eingeschränkte Möglichkeiten, eine positive Identität als Mann oder Frau zu entwickeln¸ Partnerschaft und Sexualität zu leben. Auf dem Arbeitsmarkt und im Gesundheitswesen stehen sie vor jeweils unterschiedlichen Barrieren und auch in Einrichtungen der Behindertenhilfe ist Gender-Mainstreaming bislang noch keine etablierte Praxis. Im Rahmen der Veranstaltung wollen wir uns vor dem Hintergrund soziologischer Gendertheorien mit den Lebenslagen von Frauen und Männern mit Behinderung beschäftigen.
Vorbesprechung 25.3, 13.15-14.15, Raum 131
Fr. Sa 24/25.04, 15.00- 20.00 Uhr, 10.00- 18.00 Uhr
Fr. Sa 29/30.05, 15.00- 20.00 Uhr, 10.00- 18.00 Uhr
Raum 135
Blockveranstaltung
M14 Politische und ökonomische Grundlagen und Rahmenbedingungen
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B1/
Menke, Marion
S
30
2
Mo 08:15 - 09:45, woch
135
B4.14.2.1.2
Gesundheit und Pflege als sozialpolitische Handlungsfelder
Gesundheit und Pflege sind konfliktreiche politische Handlungsfelder. Sie sind u.a. geprägt von gesellschaftlichem,
wirtschaftlichem und medizinisch-technischem Wandel sowie emotional geführten Diskussionen und Reformvorschlägen. Das Seminar bietet eine Einführung in die Akteure und Strukturen des Gesundheitswesens und dient der
Reflexion gesundheitspolitscher Interessensvermittlung ebenso wie der Auseinandersetzung mit eigenen Positionen zu Fragen der Gesundheits- und Pflegepolitik.
Anmeldung über Ilias vom 09.-13.03.2015
B1/
Klein, Martin
S
2
Mi 11:45 - 13:15, woch
260
B4.14.2.2.2
Armutspolitik konkret
Die Schere zwischen Arm und Reich ist in Deutschland weit geöffnet.Trotz guter Konjunktur sei hierzulande inzwischen jeder Fünfte von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen. Die Mehrheit der Bundesbürger allerdings sieht
sich finanziell deutlich bessergestellt als vor der Finanzkrise. Dies legen u.a. zwei aktuelle Studien nahe, die nur
auf den ersten Blick widersprüchlich erscheinen.
Im Seminar werden die konkreten Auswirkungen der Sozialpolitik in Deutschland auf die Lebenswelt der Adressat/-innen erarbeitet, sowie in ihrer Bedeutung für die Praxis der Sozialen Arbeit diskutiert.
Anmeldung über Ilias vom 09.-13.03.2015
B1/
Menke, Marion
S
30
2
Mi 08:15 - 09:45, woch
135
B4.14.2.3.2
Gesundheitsförderung und Prävention
Gesundheitsförderung und Prävention sind bedeutende Handlungsfelder in Politik und Praxis. Das Seminar bietet
eine Einführung in gesundheitsfördernde und präventionspolitische Strategien sowie Anforderungen an eine nachhaltige Präventionspolitik, die Menschen über den Lebenslauf hinweg Unterstützung und Förderung ermöglichen
sollte.
Anmeldung über Ilias vom 09.-13.03.2015
B1/
Neuhäuser, Alice
S
25
2
Mo 14:30 - 16:00, woch
231
B4.14.2.4.2
Sozialpolitik der Europäischen Union
Mühsam und mit vielen Rückschritten erkämpfte sich die Sozialpolitik ihren heutigen Status innerhalb der Institutionen der Europäischen Union. Neben den inhaltlichen Schwerpunkten der EU-Sozialpolitik und den Mindeststandards im Gemeinschaftsrecht sollen die Chancen einer künftigen „Europäischen Sozialunion“ analysiert werden.
Daneben werden mögliche sozialpolitische Impulse der neuen EU-Kommission, der Umgang mit der Jugendarbeitslosigkeit und die Akquirierung von EU-Mitteln des Europäischen Sozialfonds besprochen.
Anmeldung über Ilias vom 09.-13.03.2015
zusätzliche Blockveranstaltung am Freitag, 29.05., 15.15- 20.00 Uhr, Raum 233
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B1/
Neuhäuser, Alice
S
25
2
Mo 11:45 - 13:15, woch
231
B4.14.2.5.2
Das bedingungslose Grundeinkommen
Immer mehr Anhänger findet die seit einigen Jahren intensiv diskutierte Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens. Sollte dieses eingeführt werden, erhalten alle knapp 82 Millionen in der Bundesrepublik Deutschland lebenden Menschen je ca. 800 € bis 1000 € pro Monat vom Staat, ohne dass eine Gegenleistung erwartet wird. Im Seminar werden die Wirkung, die Vorteile, die Nachteile, die Finanzierung und die Chancen einer Einführung analysiert und diskutiert.
Anmeldung über Ilias vom 09.-13.03.2015
zusätzliche Blockveranstaltung am Freitag, 24.4., 15.15- 20.00 Uhr, Raum 233
B1/
Neuhäuser, Alice
S
25
2
Mo 10:00 - 11:30, woch
231
B4.14.2.6.2
Datenschutz in sozialen Berufen
Eine wachsende Zahl von Menschen behauptet, der Datenschutz sei im digitalen Zeitalter nicht mehr zu gewährleisten. Das Seminar beschäftigt sich nach einer allgemeinen Einführung, die auch soziale Netzwerke wie Facebook
aufgreift, vor allem mit dem Umgang sensibler Daten im beruflichen Alltag der Sozialarbeiter und Heilpädagogen
(Jugendamt, Jugendgerichtshilfe, heilpädagogische Kindertageseinrichtung u.v.a.). Höhepunkt des Seminars ist eine Diskussion mit einem Datenschutzbeauftragten.
Anmeldung über Ilias vom 09.-13.03.2015
zusätzliche Blockveranstaltung am Freitag, 17.4., 15.15- 20.00 Uhr, Raum 134
B1/
Albers, Georg
S
30
2
Di 14:30 - 16:00, woch
233
B4.14.2.7.2
Comparing Welfare States
This seminar introduces in the concepts of comparing the social policy and social service delivery concepts of different (European) welfare states. Of particular interest will be social problems and the specific response to it in different types of welfare capitalism.
Aim is to gain a deeper understanding what the challenges are for social work actors in different countries.
Working language will be English.
Anmeldung über Ilias vom 09.-13.03.2015
B1/
Albers, Georg
S
30
2
Di 16:15 - 17:45, woch
233
B4.14.2.8.2
Konflikt in modernen Gesellschaften
Konflikte sind ein Phänomen im politischen wie auch im sozialen Alltag. Spalten diese die Gesellschaft oder halten sie sie zusammen? In diesem Seminar soll nach der Funktionalität und Dysfunktionalität von Konflikten gefragt
werden ebenso wie nach der (politischen) Rolle von Sozialer Arbeit und Heilpädagogik bei ihrer Bearbeitung.
Anmeldung über Ilias vom 09.-13.03.2015
M15 Ethos und Ethik als Grundlagen und Rahmenbedingungen
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B1/
Tafferner, Andrea
S
2
Mo 10:00 - 11:30, woch
233
B4.15.2.1.4
Leben in der Hand des Menschen - Positionen der Bioethik, Gruppe 1
Themen sind konkrete Problemfelder ethischer Orientierung: Reproduktionsmedizin, Präimplantationsdiagnostik,
Pränataldiagnostik, Schwangerschaftsabbruch, Anonyme und Vertrauliche Geburt, Sterbehilfe, assistierter Suizid.
Ziel ist eine bioethische Orientierung für sozialarbeiterische und heilpädagogische Arbeitsfelder.
In diesem Seminar haben diejenigen Vorrang, die im WS 14/15 im theologischen Schwerpunkt von Modul 15 den
Nachweis der aktiven Teilnahme erbracht haben und im SoSe 2015 die integrierte Modulprüfung M 15/16 im theologischen Schwerpunkt ablegen wollen. Daher sind 20 Plätze für diese Studierenden reserviert; die Anmeldung dafür erfolgt über ILIAS in der Zeit vom 16.03.2015, 9.00 Uhr, bis 20.03.2015, 23.00 Uhr. Das Seminar ist aber offen
für alle.
B1/
Tafferner, Andrea
S
2
Mo 14:30 - 16:00, woch
233
B4.15.2.2.4
Leben in der Hand des Menschen - Positionen der Bioethik, Gruppe 2
Themen sind konkrete Problemfelder ethischer Orientierung: Reproduktionsmedizin, Präimplantationsdiagnostik,
Pränataldiagnostik, Schwangerschaftsabbruch, Anonyme und Vertrauliche Geburt, Sterbehilfe, assistierter Suizid.
Ziel ist eine bioethische Orientierung für sozialarbeiterische und heilpädagogische Arbeitsfelder.
In diesem Seminar haben diejenigen Vorrang, die im WS 14/15 im theologischen Schwerpunkt von Modul 15 den
Nachweis der aktiven Teilnahme erbracht haben und im SoSe 2015 die integrierte Modulprüfung M 15/16 im theologischen Schwerpunkt ablegen wollen. Daher sind 20 Plätze für diese Studierenden reserviert; die Anmeldung dafür erfolgt über ILIAS in der Zeit vom 16.03.2015, 10.00 Uhr, bis 20.03.2015, 23.00 Uhr. Das Seminar ist aber offen
für alle.
B1/
Tafferner, Andrea
S
2
Di 10:00 - 11:30, woch
231
B4.15.2.3.4
Ethik der Menschenrechte
Die menschenrechtliche Verankerung von Sozialer Arbeit und Heilpädagogik ist mittlerweile ein Kern des Selbstverständnisses dieser Professionen geworden. Neben den Fragen einer anthropologischen Begründung der Menschenrechte in der Menschenwürde behandelt dieses Seminar Elemente einer Menschenrechtsethik. Dabei werden insbesondere die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von 1948, sowie die UN-Konventionen zu Frauenrechten, Kinderrechten und den Rechten von Menschen mit Behinderung Thema sein.
In diesem Seminar haben diejenigen Vorrang, die im WS 14/15 im theologischen Schwerpunkt von Modul 15 den
Nachweis der aktiven Teilnahme erbracht haben und im SoSe 2015 die integrierte Modulprüfung M 15/16 im theologischen Schwerpunkt ablegen wollen. Daher sind 20 Plätze für diese Studierenden reserviert; die Anmeldung dafür erfolgt über ILIAS in der Zeit vom 16.03.2015, 11.00 Uhr, bis 20.03.2015, 23.00 Uhr. Das Seminar ist aber offen
für alle.
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B1/
Hitz, Torsten
S
2
Mo 10:00 - 11:30, woch
234
B4.15.2.4.4
Sprachenvielfalt und Gerechtigkeit
„Lernt Deutsch!“ rief der türkische Ministerpräsident bei einem Besuch in Deutschland den türkischstämmigen Einwanderern zu. Zugleich wird in Deutschland darüber diskutiert, ob Kinder schon im Kindergarten Englisch lernen
sollen. Wer muss eine andere Sprache lernen, und wer darf seine Muttersprache sprechen? Welche Rücksicht
muss auf Sprachminderheiten genommen werden, und welche Pflichten und Ansprüche hat die Sprachmehrheit?
Wer gehört im Zeitalter von „Global English“ überhaupt zur Sprachmehrheit? Diese Fragen sollen im Seminar aus
der Perspektive der philosophischen Ethik betrachtet werden.
In diesem Seminar können 20 Studierende durch Referat oder Hausarbeit die Modulprüfung ablegen. Der dafür
notwendige Beitritt zum Kurs erfolgt ausschließlich online über ILIAS in der Zeit vom 16.03.2015, 12:00 Uhr bis
20.03.2015, 23.00 Uhr. Voraussetzung dafür ist: 1. ein bereits ausgestellter Teilnahmenachweis aus dem Seminar
„Einführung in die philosophische Ethik“ oder aus „Glück und Moral“; 2. Bereitschaft zur Übernahme eines Referates.
B1/
Hitz, Torsten
S
2
Di 16:15 - 17:45, woch
135
B4.15.2.5.4
Kinderethik
In ihrer beruflichen Praxis haben Sozialarbeiter und Heilpädagogen häufig mit Kindern zu tun oder müssen Probleme bearbeiten, von denen Kinder betroffen sind. Welche ethischen Besonderheiten sind mit Blick auf Kinder zu beachten? Welche moralischen Rechte haben Kinder, welche moralischen Pflichten und Ansprüche haben Erwachsene gegenüber Kindern? Was bedeutet ein Begriff wie „Kindeswohl“ aus moralischer Sicht? Im Seminar sollen neuere philosophische Überlegungen zu diesen Fragen studiert und diskutiert werden.
In diesem Seminar können 20 Studierende durch Referat oder Hausarbeit die Modulprüfung ablegen. Der dafür
notwendige Beitritt zum Kurs erfolgt ausschließlich online über ILIAS in der Zeit vom 16.03.2015, 13:00 Uhr bis
20.03.2015, 23.00 Uhr. Voraussetzung dafür ist: 1. ein bereits ausgestellter Teilnahmenachweis aus dem Seminar
„Einführung in die philosophische Ethik“ oder aus „Glück und Moral“; 2. Bereitschaft zur Übernahme eines Referates.
B1/
Hitz, Torsten
S
2
Di 10:00 - 11:30, woch
260
B4.15.2.6.4
Die Ethik des Aristoteles
Was ist eine gerechte Strafe? Worin besteht der Unterschied zwischen echter Freundschaft und beruflichen Kontakten? Warum können sich manche Menschen nicht an ihre guten Vorsätze halten? Soll man sich politisch engagieren? Was ist ein gelingendes Leben? Diese und andere Fragen behandelt Aristoteles in seiner „Nikomachischen
Ethik“. Das Buch ist nicht nur die erste wissenschaftliche Abhandlung zur Ethik überhaupt. Es hat in den letzten
Jahrzehnten auch wieder große Aktualität erlangt, u.a. durch die Diskussion über die sogenannte „Tugendethik“,
die für soziale und pädagogische Berufe relevant ist. Im Seminar soll die „Ethik“ des Aristoteles gelesen, diskutiert
und auf die heutige Situation angewendet werden.
In diesem Seminar können 20 Studierende durch Referat oder Hausarbeit die Modulprüfung ablegen. Der dafür
notwendige Beitritt zum Kurs erfolgt ausschließlich online über ILIAS in der Zeit vom 16.03.2015, 14:00 Uhr bis
20.03.2015, 23.00 Uhr. Voraussetzung dafür ist: 1. ein bereits ausgestellter Teilnahmenachweis aus dem Seminar
„Einführung in die philosophische Ethik“ oder aus „Glück und Moral“; 2. Bereitschaft zur Übernahme eines Referates.
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B1/
Hitz, Torsten
S
36
2
Mo 11:45 - 13:15, woch
212
B4.15.2.7.4
Philosophie und Behindertenpädagogik (auch: Heilpädagogische Ethik)
In diesem Seminar können ausschließlich Studierende der Heilpädagogik den zweiten Nachweis aktiver Teilnahme
in M15 erbringen. Das Seminar thematisiert normative Voraussetzungen, methodische Hintergrundannahmen und
das wissenschaftliche Selbstverständnis der Behindertenpädagogik/Heilpädagogik aus philosophischer Sicht. Dabei soll die Außenperspektive der Philosophie, die sich traditionell als „Disziplin zweiter Ordnung“ (J. Rosenberg)
versteht, für die pädagogische Selbstreflexion genutzt werden. Im Mittelpunkt stehen ethische Fragen. Aber auch
anthropologische, erkenntnistheoretische oder wissenschaftstheoretische Aspekte werden angesprochen.
Verfahren der Platzvergabe: Losverfahren in der ersten Sitzung
M16 Personalität – der Mensch im philosophischen und theologischen Denken
B1/
Hitz, Torsten
S
2
Mi 14:30 - 16:00, woch
212
B4.16.1.1.4
Soziale Rolle und menschliche Natur
In unterschiedlichen sozialen Kontexten verhalten sich Menschen unterschiedlich: Sie spielen soziale „Rollen“ wie
z.B. die der Mutter, des Ratgebers, des Klienten, der Arbeitskollegin, des Chefs oder des Vereinskameraden. Gerade für das professionelle Handeln in sozialen und pädagogischen Berufen ist es oftmals entscheidend, sich der
eigenen „Rolle“ bewusst zu sein. Im 20. Jahrhundert haben Philosophen die anthropologischen Grundlagen eines
solchen Spielens von Rollen herausgearbeitet. Soziale Rollen sind demnach weniger für das Funktionieren der Gesellschaft notwendig, als vielmehr für den einzelnen Menschen – für die „Hygiene der Seele“ (H. Plessner). Im Seminar sollen Ansätze zu einer Anthropologie der sozialen Rolle erarbeitet und diskutiert werden.
In diesem Seminar können 20 Studierende durch Referat oder Hausarbeit die Modulprüfung ablegen. Der dafür
notwendige Beitritt zum Kurs erfolgt ausschließlich online über ILIAS in der Zeit vom 17.03.2015, 13:00 Uhr bis
20.03.2015, 23.00 Uhr. Voraussetzung dafür ist: 1. ein bereits ausgestellter Teilnahmenachweis aus dem Seminar
„Einführung in die philosophische Anthropologie“ oder aus „Natürlichkeit und Künstlichkeit des Menschen“; 2. Bereitschaft zur Übernahme eines Referates.
B1/
Hitz, Torsten
S
2
Mi 16:15 - 17:45, woch
212
B4.16.1.2.4
Anthropologie der Kunst
Künstlerisches Gestalten, Musizieren und Kreativität, aber auch die Begegnung mit Kunst spielen in der praktischen pädagogischen Arbeit oft eine wichtige Rolle. Im Seminar wollen wir unser Verständnis von Kunst und kreativem Schaffen aus der Sicht der philosophischen Anthropologie vertiefen. Im Mittelpunkt stehen folgende Fragen:
Was bedeuten Kunst, Musik und Kreativität für den Menschen? Warum hat nur der Mensch Kunst, aber kein Tier?
Haben alle Menschen Kunst? Brauchen alle Menschen Kunst?
In diesem Seminar können 20 Studierende durch Referat oder Hausarbeit die Modulprüfung ablegen. Der dafür
notwendige Beitritt zum Kurs erfolgt ausschließlich online über ILIAS in der Zeit vom 17.03.2015, 14:00 Uhr bis
20.03.2015, 23.00 Uhr. Voraussetzung dafür ist: 1. ein bereits ausgestellter Teilnahmenachweis aus dem Seminar
„Einführung in die philosophische Anthropologie“ oder aus „Natürlichkeit und Künstlichkeit des Menschen“; 2. Bereitschaft zur Übernahme eines Referates.
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B1/
Hitz, Torsten
S
2
Mo 14:30 - 16:00, woch
212
B4.16.1.3.4
"Was den Menschen eigentlich zum Menschen macht" - Philosophie der Bildung
Anthropologisch gesehen ist der Mensch ein „Lernwesen“ (A. Gehlen). Es kann deshalb nicht überraschen, dass
Philosophen das Lernen und die Bildung als Mittel ansehen, durch das Menschen ihre eigensten Möglichkeiten
entfalten, durch das sie sich selbst kultivieren und handlungsfähig werden, durch das sie „eigentlich zu Menschen“
werden. Auch heute haben philosophische Bildungstheorien großen Einfluss auf alle pädagogischen Disziplinen,
aber auch auf das praktische Handeln in sozialen und pädagogischen Berufen. Im Seminar sollen verschiedene
philosophische Bildungstheorien erarbeitet und diskutiert werden. Dabei sollen deren anthropologische und normative Annahmen, die von der Pädagogik häufig unausgesprochen übernommen werden, herausgearbeitet und philosophisch geprüft werden.
In diesem Seminar können 20 Studierende durch Referat oder Hausarbeit die Modulprüfung ablegen. Der dafür
notwendige Beitritt zum Kurs erfolgt ausschließlich online über ILIAS in der Zeit vom 17.03.2015, 15:00 Uhr bis
20.03.2015, 23.00 Uhr. Voraussetzung dafür ist: 1. ein bereits ausgestellter Teilnahmenachweis aus dem Seminar
„Einführung in die philosophische Anthropologie“ oder aus „Natürlichkeit und Künstlichkeit des Menschen“; 2. Bereitschaft zur Übernahme eines Referates.
B1/
Tafferner, Andrea
S
2
Mi 16:15 - 17:45, woch
234
B4.16.2.1.4
Pilgerwege - Heimatsuche
Bei der Erforschung spiritueller Dimensionen von Sozialer Arbeit und Heilpädagogik widmet sich dieses Seminar
der religiösen Tradition des Pilgerns und der Frage nach den heilsamen Kräften des Gehens auf Pilgerwegen. Es
wird einen Austausch mit der Jakobusgruppe des St. Marien-Hospitals Eickel (Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik) geben (Termin: 06.05.15, 16:00 - 18:00 Uhr in Eickel). Wir werden außerdem die Sonderausstellung „Pilgerwelten“ im Museum Religio in Telgte einbeziehen (Termin: 17.04.15, 15:00 Uhr) und einen Abschnitt des Jakobsweges, der durch Münster führt, gemeinsam gehen (Termin: 09.05.15).
In diesem Seminar haben diejenigen Vorrang, die im WS 14/15 im theologischen Schwerpunkt von Modul 16 den
Nachweis der aktiven Teilnahme erbracht haben und im SoSe 2015 die integrierte Modulprüfung M 15/16 im theologischen Schwerpunkt ablegen wollen. Daher sind 15 Plätze für diese Studierenden reserviert; die Anmeldung dafür erfolgt über ILIAS in der Zeit vom 17.03.2015, 9.00 Uhr, bis 20.03.2015, 23.00 Uhr. Das Seminar ist aber offen
für alle.
B1/
Tafferner, Andrea
S
2
Mi 14:30 - 16:00, woch
233
B4.16.2.2.4
Brücke in eine andere Welt - Zum Umgang mit Sterben, Tod und Trauer, Gruppe 1
Im Zentrum des Seminars stehen theologische und spirituelle Fragen des Umgangs mit Sterben, Tod und Trauer,
sowie Geschichte und Grundlagen der Hospizbewegung. Dabei werden zunächst Leben und Werk von Elisabeth
Kübler-Ross (1926 - 2004) und Dame Cicely Saunders (1918-2005) im Mittelpunkt stehen. Unabhängig voneinander haben sie die Grundlagen der modernen Hospizbewegung gelegt.
In diesem Seminar haben diejenigen Vorrang, die im WS 14/15 im theologischen Schwerpunkt von Modul 16 den
Nachweis der aktiven Teilnahme erbracht haben und im SoSe 2015 die integrierte Modulprüfung M 15/16 im theologischen Schwerpunkt ablegen wollen. Daher sind 15 Plätze für diese Studierenden reserviert; die Anmeldung dafür erfolgt über ILIAS in der Zeit vom 17.03.2015, 10.00 Uhr, bis 20.03.2015, 23.00 Uhr. Das Seminar ist aber offen
für alle.
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B1/
Tafferner, Andrea
S
2
Do 10:00 - 11:30, woch
233
B4.16.2.3.4
Brücke in eine andere Welt - Zum Umgang mit Sterben, Tod und Trauer, Gruppe 2
Im Zentrum des Seminars stehen theologische und spirituelle Fragen des Umgangs mit Sterben, Tod und Trauer,
sowie Geschichte und Grundlagen der Hospizbewegung. Dabei werden zunächst Leben und Werk von Elisabeth
Kübler-Ross (1926 - 2004) und Dame Cicely Saunders (1918-2005) im Mittelpunkt stehen. Unabhängig voneinander haben sie die Grundlagen der modernen Hospizbewegung gelegt.
In diesem Seminar haben diejenigen Vorrang, die im WS 14/15 im theologischen Schwerpunkt von Modul 16 den
Nachweis der aktiven Teilnahme erbracht haben und im SoSe 2015 die integrierte Modulprüfung M 15/16 im theologischen Schwerpunkt ablegen wollen. Daher sind 15 Plätze für diese Studierenden reserviert; die Anmeldung dafür erfolgt über ILIAS in der Zeit vom 17.03.2015, 11.00 Uhr, bis 20.03.2015, 23.00 Uhr. Das Seminar ist aber offen
für alle.
B1/
Tafferner, Andrea
S
2
Do 14:30 - 16:00, woch
233
B4.16.2.4.4
Stille und Achtsamkeit in der Unruhe des Alltags
„Die meisten Menschen fürchten die Stille, darum muss, wenn das beständige Geräusch zum Beispiel der Unterhaltung aufhört, immer etwas getan, gesagt, gehustet oder gemurmelt werden. Das Bedürfnis nach Lärm ist beinahe unersättlich, auch wenn der Lärm bisweilen unerträglich wird. Er ist doch immerhin besser als gar nichts.“ (C. G.
Jung) Warum fürchten wir die Stille? Was ist Stille? Was passiert in der Stille? In diesem Seminar geht es um Zugänge zur Stille, um die Bedeutung des Hörens und der Achtsamkeit. Wir nähern uns dem Thema durch Texte aus
Bibel, Literatur und Dichtung und durch Übungen.
In diesem Seminar haben diejenigen Vorrang, die im WS 14/15 im theologischen Schwerpunkt von Modul 16 den
Nachweis der aktiven Teilnahme erbracht haben und im SoSe 2015 die integrierte Modulprüfung M 15/16 im theologischen Schwerpunkt ablegen wollen. Daher sind 15 Plätze für diese Studierenden reserviert; die Anmeldung dafür erfolgt über ILIAS in der Zeit vom 17.03.2015, 12.00 Uhr, bis 20.03.2015, 23.00 Uhr. Das Seminar ist aber offen
für alle.
M17 Wahrnehmen und Gestalten – die ästhetische und kulturelle Dimension
B1/
B4.17.1.1.2
Gehling, Antonius
S
24
2
Di 18:00 - 19:30, woch
235
Schwab, HansRüdiger
Grundpositionen der Ästhetik
Das ästhetische Denken bildet den Kernbereich der Kulturpädagogik. Ihm geht es um die Begründung der sinnlichen Wahrnehmung und Reflexion, die Bedeutung von Kreativität und Kunst für den Menschen. Am Beispiel klassischer Repräsentanten aus Geschichte und Gegenwart sollen im Seminar beispielhaft Voraussetzungen und Ziele dieses Denkens mit Blick auf ihren jeweils spezifischen Ansatz der Erkenntnisgewinnung und Geltung untersucht
werden.
Anmeldung am 26./27. 3., ab 10 Uhr: [email protected]
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B1/
Schwab, HansS
24
2
Do 11:45 - 13:15, woch
235
B4.17.1.2.2
Rüdiger
Einführung in die Kulturwissenschaft
Unter „Kultur“ verstehen wir im weitesten Sinne all das, was der Mensch gestaltend hervorbringt. Kulturleistungen
sind also Umgestaltungen eines gegebenen Materials, worin auch geistige Gebilde inbegriffen sind. Von unterschiedlichen Perspektiven pflegt der Begriff – in deskriptiver ebenso wie in normativer Hinsicht – einer näheren Bestimmung unterzogen zu werden. Entsprechend groß ist die Bandbreite seiner realen Bedeutung. Solche Aspekte
– und was aus ihnen für Handlungsfelder sozialer Berufe folgt – sollen im Seminar näher erläutert werden.
Anmeldung am 26./27. 3., ab 10 Uhr: [email protected]
B1/
Schwab, HansS
24
2
Di 16:15 - 17:45, woch
212
B4.17.1.3.2
Rüdiger
Ästhetik der Abweichung
Dasjenige, was als „schön“ zu gelten hat, verfestigt sich häufig als soziale Norm. In der Regel läuft dies auf Leitbilder des Jung-, Fit- und Erfolgreich-Seins hinaus. Pech für alle, die davon abweichen. Hässlichkeit, Alter oder Behinderung lauten ihre Stigmata. Sind Menschen mit diesen Dispositionen tatsächlich von einer ästhetischen Würde ausgeschlossen? Dieser Frage in seiner theoretischen wie praktischen Bedeutsamkeit soll das Seminar nachgehen, in dem zugleich auch Formen einer Ästhetik des Extremen (Rausch, Gewalt etc.) diskutiert werden.
Anmeldung am 26./27. 3., ab 10 Uhr: [email protected]
B1/
B4.17.1.4.2
Gehling, Antonius
S
24
2
Do 18:00 - 19:30, woch
135
Schwab, HansRüdiger
Gedichte als Medien des Zugangs zur Wirklichkeit
„die rache/der sprache/ist das gedicht“. Ernst Jandl, von dem diese Verse stammen, denkt dabei an verschiedene Weisen, das wichtigste Instruments unseres Weltzugangs zu verunstalten, von seinem rein funktionalistischen
über alle Arten von schludrigem bis hin zum manipulativen Gebrauch – von der Verkümmerung der Ausdruckskompetenz mit ihren gravierenden sozialen Folgen ganz zu schweigen. Hier möchte das Seminar ansetzen, indem
Beispiele der verdichtetsten Form von Umgang mit Sprache erschlossen und interpretiert werden sollen. In dieser
Schule genauster Analyse auf engem Raum wird sich zugleich ein breites inhaltliches Spektrum auftun.
Anmeldung am 26./27. 3., ab 10 Uhr: [email protected]
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B1/
Gehling, Antonius
S
20
2
Di 16:15 - 17:45, woch
235
B4.17.1.5.2
Poesie und Bildung
Der Mensch ist dasjenige Lebewesen, das der Erziehung bedarf. Daher ist die anthropologische Frage zu allen
Zeiten bestimmend für die Pädagogik. Sie braucht Bilder vom Erzieher und „Zögling“, vom Erwachsenen und Kind,
vom richtig und falsch Erzogenen. Und sie muss wissen, was für Menschen notwendig und was für sie möglich ist.
So gehen in die erzieherischen Grundlagen, die pädagogischen Mittel und die Bildungsziele anthropologische Annahmen immer mit ein.
Das Seminar diskutiert anhand fundamentaler anthropologischer Kategorien die literarästhetische Verarbeitung
pädagogischer Handlungsfelder. Zur Sprache kommen die Möglichkeiten und die Grenzen des Humanen, das
Lernen der Zeit und die Bildung des Gedächtnisses, der Körper und seine Gefühle, die kulturelle Bildung und die
Fremdheitserfahrung, die Erziehung als Generationenverhältnis und die Bedeutung der Rituale sowie die Frage
der Autonomie und die Möglichkeit zur Identitätsbildung. Ziel ist es, mit Hilfe der ästhetischen Reflexion neue Deutungs- und Orientierungsmuster zu erfahren.
Anmeldung am 26./27. 3., ab 10 Uhr: [email protected]
B1/
Schwab, HansÜ
16
2
Di 14:30 - 16:00, woch
260
B4.17.2.1.2
Rüdiger
Theater - Grundlagen und Techniken des darstellenden Spiels (Gruppe 1)
Um für die Entdeckung und Erweiterung eigener Spiel-Räume zu sensibilisieren, sind zunächst Übungen vorgesehen, die Wahrnehmung, Konzentration und Phantasie ebenso schulen wie das Gedächtnis und den bewussten
Umgang mit Körper und Sprache. Von dieser Grundlage aus sollen dann, mit dem Ziel des Zugewinns an Rollenkompetenz und Empathie, freie Improvisationen und szenische Texte erarbeitet werden.
Anmeldung am 26./27. 3., ab 10 Uhr: [email protected]
B1/
Schwab, HansÜ
16
2
Mi 16:15 - 17:45, woch
260
B4.17.2.2.2
Rüdiger
Theater - Grundlagen und Techniken des darstellenden Spiels (Gruppe 2)
Um für die Entdeckung und Erweiterung eigener Spiel-Räume zu sensibilisieren, sind zunächst Übungen vorgesehen, die Wahrnehmung, Konzentration und Phantasie ebenso schulen wie das Gedächtnis und den bewussten
Umgang mit Körper und Sprache. Von dieser Grundlage aus sollen dann, mit dem Ziel des Zugewinns an Rollenkompetenz und Empathie, freie Improvisationen und szenische Texte erarbeitet werden.
Anmeldung am 8./9. 3., ab 10 Uhr: [email protected]
B1/
Schwab, HansS
14
2
Block
B4.17.2.3.2
Rüdiger
Die Vielfalt praktischen kulturpädagogischen Arbeitens
Nach einer Einführung in die unterschiedlichen ästhetischen Kommunikationsformen sollen sich die TN an dieser
Übung am praktische Arbeiten mit kulturpädagogischen Medien versuchen: wahlweise jeweils am Zeichnen, Gestalten, Basteln oder Musizieren, am Schreiben, Theaterspielen, Filmen oder Fotografieren, zur Selbsterfahrung
oder auf eine bestimmte Zielgruppe bezogen.
Werkraum
Erstes Treffen mit Absprache der weiteren Termine am 13.04., 13.30 Uhr, Werkraum im Keller
Anmeldung am 26./27. 3., ab 10 Uhr: [email protected]
Blockveranstaltung
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B1/
Weiling-Bäcker,
S
2
Fr Block
B4.17.2.4.2
Mechthild
Arbeiten mit Ton
Durch den spielerischen Umgang mit Ton lernen Sie die therapeutische Wirkung kreativer Beschäftigung kennen.
Termine: 10.04., 14 - 17 Uhr; 11.04., 9.30 - 13.30 Uhr; 08.05., 14 - 17 Uhr; 09.05., 9.30 - 13.30 Uhr; 12.6., 14 - 17
Uhr; 13.6., 9.30 - 13.30 Uhr; Werkraum
Anmeldung am 26./27. 3., ab 10 Uhr: [email protected]
B1/
Gehling, Antonius
S
2
Do 16:15 - 17:45, woch
135
B4.17.2.6.2
Literaturwerkstatt
Das Seminar bietet vielfältige Möglichkeiten, sich mit unserer Sprache intensiv zu beschäftigen - und die ästhetische Erziehung nicht bei der Rezeption allein zu belassen.
B1/
Möllmann,
Ü
25
2
Block
B4.17.2.6.2
Musik und Jugendkulturen
Szene und Musik – für viele junge Menschen ein wichtiger Teil ihres Lebens und Ausdruck kultureller Teilhabe. Die Übung soll ein Einblick in Theorie und Praxis von Jugendszenen geben und den möglichen Bezug von
(Jugend-)Kultur zur Sozialen Arbeit/Heilpädagogik verdeutlichen.
Anmeldung am 26./27. 3., ab 10 Uhr: [email protected]
Blockveranstaltung
B1/
Holtkamp, Jürgen
SÜ
2
Block
B4.17.2.7.2
Theorien und Konzepte der Medienpädagogik
Kindheit in modernen Gesellschaften ist Medien-Kindheit. Elektronische Medien sind ein wichtiger Bestandteil der
Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen und prägen wesentlich ihr Bild von der Welt. Durch die Entwicklung
neuer digitaler Techniken vom Breitbandkabel bis zum digitalen Fernsehen wird dieser Prozess weiter beschleunigt. Um darauf angemessen reagieren zu können, bedarf es der Förderung von Medienkompetenz und Medienbildung. Die Teilnehmer/innen setzen sich unter anderem mit der Geschichte der Medienpädagogik auseinander und
lernen verschiedene Konzepte und Ansätze der Medienpädagogik kennen. Die theoretischen Erkenntnisse sollen
durch praktische Übungen vertieft werden und zeigen, wie im 21. Jahrhundert medienpädagogisch gearbeitet werden kann.
Rückfragen können an Dr. Jürgen Holtkamp gestellt werden: E-Mail: [email protected],
www.medienmobile.de
Anmeldungen am 26./27.03. ab 10:00 Uhr: [email protected]
Termine: 08.05., 15:00 - 19:00 Uhr; 09.05., 10:00 - 14:00 Uhr; 03.07., 15:00 - 20:00 Uhr
Blockveranstaltung
M18 Verhalten und Erleben – die psychosoziale Dimension
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
B1/
Dieckmann, FriedrichV
2
Mo 08:15 - 09:45, woch
B4.18.1.1.2
Psychologische Ansätze für die Analyse und Veränderung menschlichen Handelns
Die Veranstaltung wird Sie in psychologische Denkweisen einführen.
Raum
136
Sie sollen ein Orientierungswissen erwerben, um
• psychologische Aspekte in der sozialen Arbeit erkennen und weiter bearbeiten zu können (Formulieren von Themen, Anliegen und Fragen; erste eigene Analyse; Suche und Zusammenfassung weiterer Informationen),
• Klienten und deren Bezugspersonen zu unterstützen, Sicht- und Verhaltensweisen zu verändern,
• Ihr eigenes Handeln und Ihre Kooperation mit anderen Berufsgruppen in der Praxis zu optimieren.
Begriffe, Theorien und Methoden der Psychologie werden in Verbindung mit praxisrelevanten Themen behandelt.
B1/
Winter, Bernward
V
2
Do 11:45 - 13:15, woch
136
B4.18.1.2.2
Menschliches Erleben und Verhalten im Spiegel psychologischer Theorien und Konzepte
Diese Veranstaltung versteht sich als Einführung in grundlegende Aspekte allgemeiner psychologischer und sozialpsychologischer Themen. Ziel ist die Vermittlung von Basiswissen zu den Bereichen Kognition (wie z. B. Wahrnehmen, Lernen und Gedächtnis), Emotion und Motivation aus psychologischer Sicht. Auch ausgewählte Aspekte der
Sozialpsychologie werden vorkommen. Dabei orientiert sich die Auswahl der Themen an möglichen Anwendungsbezügen in der Sozialen Arbeit und Heilpädagogik, indem für die Beobachtung, Analyse und ggf. Modifikation von
Verhalten psychologische Denkweisen als Unterstützung für den späteren Alltag angeboten werden.
B1/
Winter, Bernward
Ü
2
Di 14:30 - 16:00, woch
234
B4.18.2.1.2
Einführung in grundlegende Aspekte psychologischer Themen
Diese Veranstaltung ist konzipiert als vertiefende Übung zur Vorlesung „Menschliches Erleben und Verhalten im
Spiegel psychologischer Theorien und Konzepte“. In einer überschaubaren Lerngruppe können in einem interaktiven Setting Themen aus der Vorlesung intensiver besprochen und mit zusätzlichen Informationen angereichert
werden. Darüber hinaus wird Raum für Verständnisfragen und einen möglichen Transfer in konkrete Handlungsfelder sein.
B1/
Winter, Bernward
S
2
Di 16:15 - 17:45, woch
234
B4.18.2.2.2
Psychologie der Radikalisierung
Dass sich Menschen radikalen oder gar extremistischen Gruppen zuwenden, hat zwar durch Berichte über aus
Deutschland kommende IS-Kämpfer eine brisante Aktualität gewonnen, ist aber keineswegs ein neues Phänomen.
Auch wenn häufig der Eindruck entsteht, gerade bezogen auf die aktuelle Thematik, es handele sich dabei um psychopathologische Prozesse und es sei vor allem die klinische Psychologie bei der Erklärung solcher Phänomene
gefragt, so sind sich ExpertInnen dennoch einig, dass sozial- und persönlichkeitspsychologische Theorien eher geeignet sind, dem Phänomen aus psychologischer Sicht näherzukommen. Diesen Ansatz verfolgt auch dieses Seminar: Vor allem sozialpsychologische Theorien und Modelle sollen genutzt werden, um die Anziehungskraft von
radikalen Gruppen gerade auch auf junge Menschen zu beleuchten sowie Erklärungsansätze und Präventionsmöglichkeiten zu identifizieren.
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B1/
Winter, Bernward
S
2
Do 14:30 - 16:00, woch
235
B4.18.2.3.2
Soziale Interaktion und Kommunikation
Da Interaktion und Kommunikation zum Ausgangspunkt der Sozialen Arbeit und Heilpädagogik gehören, sollen
sie in diesem Seminar aus (sozial-)psychologiescher Sicht beleuchtet werden. Dazu gehören sowohl verschiedene Kommunikationsmodelle als auch Grundlagen der sozialen Interaktion wie Personenwahrnehmung und eigene
Identität, aber auch Themen wie Macht und Beeinflussung.
B1/
Dieckmann, FriedrichS
2
Di 08:15 - 09:45, woch
233
B4.18.2.4.2
Soziale Beziehungen
Klientenhandeln und heilpädagogisches / sozialarbeiterisches Handeln sind eingebettet in soziale Beziehungen
und kulturell vorstrukturierte Geschehenssysteme. Unter Rückgriff auf sozialpsychologische, soziologische und
psychotherapeutische Konzepte, Theorien, Methoden und Befunde werden in dem Seminar soziale Interaktionen,
Beziehungen sowie Prozesse in und zwischen Gruppen behandelt. Im Einzelnen geht es um die sozialen Netzwerke von Menschen, die interpersonale Wahrnehmung (Eindrucksbildung) und Attribution, Einstellungen und deren
Veränderung, Liebesbeziehungen und Partnerschaft (Partnerwahl, Stabilität und Qualität von Partnerschaften), soziale Einflüsse in Gruppen, Konflikte zwischen Gruppen.
B1/
Rölver, Michael
S
18
Block
B4.18.2.5.2
Training zur interkulturellen Kompetenz
Soziale Arbeit und Heilpädagogik sind in den verschiedensten soziokulturellen Kontexten tätig und treffen dabei auf
eine Vielzahl von Wertvorstellungen und Lebensentwürfen. In einer pluralen Zuwanderungsgesellschaft muss interkulturelle Kompetenz als eine Schlüsselqualifikation in Heilpädagogik und Sozialer Arbeit betrachtet werden. Eine
wesentliche Grundvoraussetzung ist dabei ein reflexiver Umgang mit dem eigenen kulturellen Hintergrund und eine Sensibilisierung für kulturelle Vielfalt. Das Blockseminar bietet Studierenden die Möglichkeit, anhand von praktischen Übungen sich über die eigene Kulturgebundenheit bewusst zu werden und selbstreflexive Fähigkeiten auszubauen. Interkulturelles Lernen wird dabei als Prozess betrachtet, der den Erwerb von Handlungskompetenzen
ermöglicht.
Verfahren der Platzvergabe: Anmeldung per Email an [email protected] Studierende, die ein Auslandssemester planen, werden bevorzugt berücksichtigt.
17.04.2015, 15:00 - 20:00 Uhr,
18.04.2015, 09:00 - 16:00 Uhr,
08.05.2014, 15:00 - 20:00 Uhr,
09.05.2014, 09:00 - 16:00 Uhr
Raum 107
Blockveranstaltung
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B1/
Ader, Sabine
S
2
Block
B4.18.3.3.2
Winter, Bernward
Berufsbezogene Selbsterfahrung
Die eigene Person ist mit das wichtigste „Instrument“ professionellen Handelns in Feldern der Sozialen Arbeit. Wissen um die eigenen Stärken und auch „Schwächen“, Vorlieben und Widerstände sind zentral, um das eigene berufliche Handeln selbstreflexiv zu gestalten. Hinzukommen müssen – neben der notwendigen fachlichen Kompetenz –
zudem eine grundlegende Fähigkeit zur Kommunikation und zur Beziehunggestaltung. U.a. sind dafür eine reflektierte Selbst- und Fremdwahrnehmung, die Fähigkeit zum Perspektivenwechsel, eine flexible Rollenübernahme sowie Integrationsfähigkeit wichtige Voraussetzungen.
Dieses Seminar ermöglicht die Erfahrung und Reflexion der eigenen, bereits vorhandenen und sinnvoll noch zu
entwickelnden Kompetenzen mit Blick auf ein berufliches Handlungsrepertoire, das der eigenen Person entspricht.
Blockveranstaltung
29. und 30.05, Raum 260
19. und 20.06, Raum 135
Vergabe über Modulverantwortliche (Prof. Dr. Y. Brandl)
Die Plätze für alle 18.3-Seminare werden zentral vergeben am Dienstag, den 03.03.2015, um 9 Uhr in Raum 136
(Wahlzettel können ab 24.02. unter Download von Yvonne Brandl heruntergeladen werden)
Blockveranstaltung
B1/
Mucksch, Norbert
S
2
Block
B4.18.3.4.2
Siemann, Marianne
Berufsbezogene Selbsterfahrung
Die Fähigkeit und Bereitschaft zur Selbstreflektion ist eine der Kernkompetenzen im Feld der sozialen Arbeit. Die
Bedeutung eigener und damit individuell typischer Empfindungen und Reaktionen auf z.B. (Erst-) Kontakte sind in
der professionellen Arbeit nicht zu unterschätzen: Ich begegne dem Anderen.
Um Kontakte im Arbeitsalltag gut und vor allem qualifiziert gestalten zu können, ist es unerlässlich, eigene „emotionale Strickmuster“ zu erkennen und sich deren Bedeutung bewusst zu werden.
Wie gehe ich auf Menschen zu und was „machen“ Menschen mit mir? In diesem Blockseminar werden wir uns
auch mittels psychodramatischer Ansätze (szenische Darstellung einzelner Elemente), Interaktionsübungen und
gruppendynamische Prozesse mit den eigenen „Hintergründen“ beschäftigen, um darüber eine erste Vorstellung
von einer professionell-helfenden Haltung/Rolle zu entwickeln.
Termine: Freitag, 10.04., bis Sonntag, 12.04.2015, jeweils 9.00 bis 17.00 Uhr
Die Plätze für alle 18.3-Seminare werden zentral vergeben am Dienstag, den 03.03.2015, um 9 Uhr in Raum 136
(Wahlzettel können ab 24.02. unter Download von Yvonne Brandl heruntergeladen werden)
Blockveranstaltung
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B1/
Paß, Rita
S
2
Block
260
B4.18.3.5.2
Reekers, Bernd
Berufsbezogene Selbsterfahrung
Kommunikations- und Beziehungsfähigkeit bilden neben der notwendigen Sachkompetenz die Grundlagen beruflichen Handelns. U. a. gehören zu diesen Fähigkeiten die flexible Rollenübernahme, die Erweiterung der Selbstund Fremdwahrnehmung, die Integrationsfähigkeit, die Ambivalenzfähigkeit. Die berufsbezogene Selbsterfahrung
ermöglicht die Erfahrung und Reflexion der eigenen Kommunikations- und Beziehungsfähigkeit.
Termine: 08.05. - 10.05.2015, 9 - 17 Uhr, Raum 260
Die Plätze für alle 18.3-Seminare werden zentral vergeben am Dienstag, den 03.03.2015, um 9 Uhr in Raum 136
(Wahlzettel können ab 24.02. unter Download von Yvonne Brandl heruntergeladen werden)
Blockveranstaltung
B1/
B4.18.3.6.2
Brandl, Sarah
S
20
2
Block
Yvonne
Gottschalk, Sabine
Berufsbezogene gruppenanalytische Selbsterfahrung
Gruppenanalytisches Arbeiten ist nicht nur eine einflussreiche Methode in der Gruppenpsychotherapie,
es findet auch weitreichende Anwendung für die Arbeit mit Gruppen in den Bereichen der Erziehung und
Bildung, der Beratung und Sozialen Arbeit, der Supervision und Organisationsentwicklung. Wir nutzen
den gruppenanalytischen Prozess für die berufsbezogene Selbsterfahrung bzw. Selbstreflexion, um in einem geschützten Rahmen einen Austauschprozess zu ermöglichen für ausbildungs- und berufsbezogene Erfahrungen, Belastungen, aber auch Wünsche und Fantasien. Ohne Themenvorgaben entstehen in der
Kommunikation der Gruppe im Hier-und-Jetzt häufig szenische Konstellationen, welche bereits Dynamiken aus den späteren Arbeitsfeldern spiegeln, wobei sich gruppenanalytisches Arbeiten auf die unbewussten Aspekte der Gruppendynamik bezieht. Damit erweitert sich für die Einzelnen und die Gruppe das
Spektrum der Erfahrungs- und Entwicklungsmöglichkeiten.
Die Gruppe findet in Blockform mit gruppenanalytischer Co-Leitung statt. Termine: 12./13.3. und 17./18.3. in
Raum 260
Teilnahme auch für höhere Semester oder Masterstudierende auf Anfrage möglich, Anmeldung bitte per EMail an Yvonne Brandl: [email protected]
Die Plätze werden zentral vergeben am Dienstag, den 3.3.2015 um 9 Uhr in Raum 136 (Wahlzettel können
ab 24.2. unter Download von Yvonne Brandl heruntergeladen werden)
Blockveranstaltung
M19 Entwicklung, Bildung und Sozialisation
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B1/
Brandl, Sarah
V
2
Do 16:15 - 17:45, woch
136
B4.19.1.1.2
Yvonne
Ringvorlesung: Sexualisierte Gewalt + Studientag (29.5.)
Sexualisierte Gewalt findet in privaten wie in öffentlichen institutionellen Kontexten statt. Die Ringvorlesung greift
Themen auf, die in der aktuellen öffentlichen Debatte eher vernachlässigt werden. Die Vorträge werden von Experten aus verschiedenen Fachwissenschaften (Psychologie, Soziologie, Erziehungswissenschaft, Heilpädagogik) aus
ganz Deutschland gehalten. Am Studientag gibt es die Möglichkeit für Workshops in Zusammenarbeit mit örtlichen
Beratungsstellen und Praxiseinrichtungen.
Feste Termine donnerstags 16:15 Uhr, Start 16.04., und Studientag am 29.05.
Teilnahmeschein möglich. Bitte Aushänge für aktualisierte Termine beachten.
B1/
Brandl, Sarah
V
2
Di 10:00 - 11:30, woch
136
B4.19.1.2.2
Yvonne
Grundlagen der Entwicklungspsychologie
Inhalt: Grundlagen der Entwicklungspsychologie mit dem Schwerpunkt einer Entwicklung in sozialen Interaktionen.
Entwicklung wird als lebenslanger dynamischer Veränderungsprozess betrachtet, der durch verschiedene Paradigmen beschrieben werden kann. In dieser Veranstaltung werden die Phasen der Entwicklung vom Säuglingsalter, Kleinkind, Schulkind, Adoleszenten bis zum reifen Erwachsenenalter in den Fokus der Betrachtung gerückt. Es
werden Konzepte aus der psychodynamisch orientierten Entwicklungspsychologie (Bindungstheorie, Affektregulierung; Selbstkonzept; Beziehungsgestaltung, Kognition, Moralität, Geschlechts-Identität, psychische Konflikte; Abwehrmechanismen und Übertragungsphänomene) vorgestellt und in Beziehung zu sozialen Arbeitsfeldern gesetzt.
B1/
Brandl, Sarah
S
2
Block
B4.19.2.1.2
Yvonne
Sexualisierte Gewalterfahrung in familiären und institutionellen Kontexten
Professionelle der Sozialen Arbeit und Heilpädagogik sind durch Begegnungen mit Klienten wie auch durch aktuelle Ereignisse in Institutionen mit dem Thema Sexualisierter Gewalt und Missbrauch konfrontiert. Sowohl für die
eigene Orientierung in diesen Begegnungen als auch für eine präventive Haltung beschäftigen wir uns im Seminar zum einen mit theoretischem Wissen u.a. zu Erkennungszeichen, Täterstrategien und Grundlagen der Traumatheorie; zum anderen mit Handlungswissen im Umgang mit Vermutungen sowie Aspekten von Übertragungs- und
Gegenübertragungsprozessen anhand von Fallbesprechungen.
Blocktermine
23.- 26.März 2015, 8:15- 15:30 Uhr in Raum 260
Empfehlenswert ist die anschließende Teilnahme an der Ringvorlesung donnerstags 16.15 Uhr.
Max. 8 Plätze für M11, Prüfungsleistung möglich
Blockveranstaltung
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B1/
Eberhardt, Doris
S
16
2
Block
B4.19.2.2.2
Einführung in die Sexualpädagogik
Kenntnisse über sowie der Umgang mit sexualitätsbezogenen Themen ist in der pädagogischen Arbeit ein wichtiger Bestandteil. Sexualität, verstanden als Lebensenergie, begleitet Menschen in vielfältigen Facetten von Geburt
bis zum Tod. Sie ist ein öffentlich präsentes und gleichzeitig sehr intimes Thema.
Als pädagogische Fachkräfte sind Sozial- und Heilpädagog_innen somit auch mit verschiedenen Aspekten, Haltungen und Bedürfnissen konfrontiert.
Das Seminar setzt in einer lebendigen Mischung aus theoretischen Eingaben sowie Methoden- und Fallbeispielen mit verschiedenen sexualitätsbezogenen Themen auseinander. Der Schwerpunkt wird dabei auf der Arbeit mit
Kindern und Jugendlichen liegen. Biografische Selbstreflexionsanteile sowie Übungen zum Thema Sprache sind
ebenfalls Bestandteil, um eigene Haltungen, Werte und Normen zu erkennen.
Ziel des Seminars ist es, Handlungskompetenz für den pädagogischen Alltag zu erlangen und Themen professionell - weder bagatellisierend noch dramatisierend - zu bearbeiten, sowohl mit den jeweiligen Zielgruppen als auch
im Team.
Eine aktive Teilnahme an beiden Blockseminarterminen ist deshalb Voraussetzung bei der Anmeldung sowie den
Erhalt eines Teilnahmescheins.
Verfahren der Platzvergabe: Anmeldungen sind unter Ilias ab dem 19.01- 19.02.2015 möglich.
Termine: 10.-11.4. und 3.-4.7.
Raum 131
Blockveranstaltung
M20 Gesundheit, Krankheit und Behinderung
B1/
B4.20.1.1.2
Brandl, Sarah
V
2
Mo 10:00 - 13:15, woch
136
Yvonne
Greving, Heinrich
Normale Entwicklung und Entwicklung mit geistiger und psychischer Behinderung - Verläufe und
Konzepte
Inhalte dieser Veranstaltung sind: die Entwicklung bestimmende Faktoren, wie Reifung, Interaktion und Kommunikation, Umwelt. All diese Faktoren gelten für die sog. normale Entwicklung wie auch für die Entwicklung mit einer Behinderung, bzw. infolge einer Behinderung. Entwicklung ist immer ein lebenslanger dynamischer Prozess
von der Zeugung bis zum Tod. In dieser Veranstaltung werden somit die Phasen der Entwicklung vom Fötus,
Säuglingsalter, Kleinkind, Schulkind, Adoleszenten bis zum reifen Erwachsenenalter in den Fokus der Betrachtung gerückt. Dies gilt ebenfalls für die Entwicklung von Menschen mit einer Behinderung. Es werden Konzepte
aus der psychodynamisch orientierten Entwicklungspsychologie (Beziehungsgestaltung, Kognition, Moralität, Geschlechts-Identität, psychische Konflikte wie Autonomie und Abhängigkeit, Ich-Funktionen) und der Heilpädagogik
(von der Interdisziplinären Frühförderung über die Basale Stimulation bis hin zum Assistenzmodell und zur Arbeit
mit alten und dementen Menschen mit Behinderung) vorgestellt und miteinander in Beziehung gesetzt.
Das Seminar findet ab dem 30.3.2015 wöchentlich in der ersten Hälfte des Semester statt.
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B1/
Hülshoff, Thomas
V
2
Do 14:30 - 16:00, woch
136
B4.20.1.2.2
Medizinische Grundlagen Sozialer Arbeit
Einführung in die medizinischen Grundlagen Sozialer Arbeit. Unter systemischen Gesichtspunkten werden biologische, psychische und soziale Dimensionen von Gesundheit, Krankheit und Behinderung vorgestellt. Exemplarisch
werden typische psycho-soziale Krisen im Kontext von Krankheit und/oder psychischer Störung vorgestellt. Anhand
von Fallbeispielen und Videomaterial werden für die Soziale Arbeit relevanten Erkrankungen erörtert: Krebserkrankungen als Beispiel einer lebensbedrohlichen Krankheit, Mb. Alzheimer als Beispiel einer Alterserkrankung, Multiple Sklerose und Querschnittslähmung als Beispiele einer Behinderung., Stress und koronare Herzkrankheit als
Beispiel für Akutbelastungen, Schizophrenie als Beispiel einer psychischen Erkrankung. .Schließlich wird soziale
Arbeit im Krankenhaussozialdienst erörtert.
B1/
Hülshoff, Thomas
V
2
Di 14:30 - 16:00, woch
136
B4.20.1.3.2
Medizinische Grundlagen der Heilpädagogik
Neurophysiologische Grundlagen der Heilpädagogik. Sozialmedizinische Grundlagen. Motorik: Grundlagen der Motorik, motorische Entwicklung, motorische Störungen (Lähmungen, Krampfanfälle), motorische Entwicklungsverzögerungen und Behinderungen. Sinnesstörungen: Hörstörungen und Sehstörungen. Grundlagen des Hörens und
Sehens. Sprache: Grundlagen der Sprache, Sprachentwicklung, Sprech- und Sprachstörungen. Kognitive Fähigkeiten: Entwicklung des Lernvermögens und des Gedächtnisses. Formen und Ausprägungen von Lernschwierigkeiten und Geistiger Behinderung.
B1/
Hülshoff, Thomas
S
2
Do 11:45 - 13:15, woch
220
B4.20.2.1.2
Emergency cases and crisis intervention in social work
The course is designed for domestic and foreign students who want to deal with emergency cases and crisis interventions in practical social work. Particularly the course is dedicated to students planning an Erasmus semester abroad, an internship or a humanitarian mission abroad. Further it is open for all students with interest in international
aspects of social work.
Crises and emergency cases as well as assistance and crisis intervention are presented and discussed. Practical
and concrete perspectives will be taken.
Possible topics: crisis support in acute trauma and post-traumatic stress disorders, recognition of and crisis intervention in neglect, child abuse and sexual abuse, suicide prevention, crisis help with impulsive and aggressive agitation in psychiatric disorders, self-injuring behavior, recognition of acute adolescence crises, drug crises
(withdrawal symptoms, intoxication, acute relapse risk), crisis situations of people facing expulsion, emergency in
street work situations, crises in school (bullying, violence etc.), emergency cases in elderly care (e.g. confusion in
Alzheimer's disease), acute crises in the coping (e.g. cancer), special methodology (crisis intervention, psychoeducation, emotional interviewing, de-escalation, etc.), first aid and life support, help for helper (peer counselling, supervision etc.).
Bachelor-Studiengang Soziale Arbeit
M3 Vertiefung von Themen- und Studienschwerpunkten mit
theorie- bzw. forschungsbezogener Perspektive I (Wahlmodul)
Es handelt sich um das Begleitseminar zur Praxisphase II. Die Seminare finden in den handlungsfeldbezogenen Gruppen als Fortsetzung aus
dem Sommersemester statt. Gegenstand der Seminare ist die fachliche und fachtheoretische Begleitung und Reflexion der Praxisphase in den
Einrichtungen und Diensten Sozialer Arbeit.
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B1.3.2.1.6
Schneider, Nadine S
2
Block
Stuckstätte, Eva
Christina
Kinder- und Jugendhilfe - Unterstützung in besonderen Lebenslagen
Präsentation i. d. Praxisphase durchgeführten Projekte. Das Seminar ist die Fortsetzung des Praxisbegleitseminars
(M21) aus dem WS 14/15.
19.03.2015
20.03.2015
24.03.2015
jeweils 09:00 – 17:00 Uhr, Raum 134
Blockveranstaltung
B1.3.2.3.6
Menke, Marion
S
2
Block
Altenarbeit, Behindertenarbeit, Sterbebegleitung
Präsentation i. d. Praxisphase durchgeführten Projekte. Das Seminar ist die Fortsetzung des Praxisbegleitseminars
(M21) aus dem WS 14/15.
Do, 26.02.2015, 08:15 - 15:00 Uhr,
Fr, 27.02.2015, 08:15 - 15:00 Uhr
Mo, 02.03.2015, 08:15 - 15:00 Uhr,
Raum 135
Blockveranstaltung
B1.3.2.4.6
Hülshoff, Thomas
S
14
2
Mi 08:15 - 09:45, woch
109
Klinische Sozialarbeit: Soziale Arbeit mit Kranken und behinderten Menschen
Präsentation i. d. Praxisphase durchgeführten Projekte. Das Seminar ist die Fortsetzung des Praxisbegleitseminars
(M21) aus dem WS 14/15.
Das Seminar beginnt am 10.04.2015
B1.3.2.5.6
Paß, Rita
S
15
2
Block
Projekte der Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbildung
Präsentation i. d. Praxisphase durchgeführten Projekte. Das Seminar ist die Fortsetzung des Praxisbegleitseminars
(M21) aus dem WS 14/15.
16.03. - 19.03.2015, jeweils 09:00 - 17:00 Uhr, Raum 235
20.03.2015, 09:00 - 17:00 Uhr, Raum 212
Blockveranstaltung
B1.3.2.6.6
Ader, Sabine
S
15
2
Block
Kinder - und Jugendhilfe - Unterstützung in besonderen Lebenslagen
Präsentation i. d. Praxisphase durchgeführten Projekte. Das Seminar ist die Fortsetzung des Praxisbegleitseminars
(M21) aus dem WS 14/15.
Blockveranstaltung
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B1.3.2.7.6
Hülshoff, Thomas
S
2
Mi 08:15 - 09:45, woch
109
Praktikums-Projektpräsentations-Seminar
Präsentation i. d. Praxisphase durchgeführten Projekte. Das Seminar ist die Fortsetzung des Praxisbegleitseminars
(M21) aus dem WS 14/15.
Das Seminar beginnt am 8.04.2015
B1.3.2.8.6
Bomba, Ulrich
S
2
Block
Klein, Martin
Praktikums-Projektpräsentation
Fr, 27.03.2015, 08:15 - 13:15 UhrPräsentation i. d. Praxisphase durchgeführten Projekte. Das Seminar ist die Fortsetzung des Praxisbegleitseminars (M21) aus dem WS 14/15.
Fr, 27.03.2015, 08:15 - 13:15 Uhr,
Fr, 10.04.2015, 08:15 - 13:15 Uhr,
Fr, 17.04.2015, 08:15 - 13:15 Uhr,
Fr, 24.04.2015, 08:15 - 13:15 Uhr,
Raum 235
Blockveranstaltung
B1.3.2.9.6
Tölle, Ursula
Praktikums Projektpräsentation
11. und 12.03.2015
S
2
Block
18. und 19.03.2015
Raum 131
Blockveranstaltung
B1.3.2.10.6
Heidrich, Martin
S
15
2
Fr 08:15 - 11:30, woch
Soziale Probleme (Armut; Häusliche Gewalt) in Feldern Sozialer Arbeit – einschließlich Jugendhilfe
Fortführung der Seminargruppe aus dem vorausgehenden Wintersemester
112
B1.3.2.11.6
Albers, Georg
S
2
n.V.
Wernberger, Angela
Vertiefung theorie- und forschungsbezogener Perspektiven - Auslandsgruppe
B1.3.2.12.6
Lambers, Helmut
S
2
Block
Kinder- und Jugendhilfe- Unterstützung in besonderen Lebenslagen und arbeitsweltorientierte Soziale
Arbeit
Blockveranstaltung
B1.3.2.13.6
Hoff, Walburga
S
2
Block
Kinder- und Jugendhilfe- Unterstützung in besonderen Lebenslagen und arbeitsweltorientierte Soziale
Arbeit
Blockveranstaltung
M4 Vertiefung ausgewählter Themen der Sozialen Arbeit
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
B1.4.1.1.6
Termin
Ader, Sabine
S
1
n.V.
Albers, Georg
Beermann,
Christopher
Brandl, Sarah
Yvonne
Dieckmann, Friedrich
Eberhardt, Doris
Foschepoth, Ina
Frewer-Graumann,
Susanne
Greving, Heinrich
Hasenjürgen, Brigitte
Heidrich, Martin
Hitz, Torsten
Hoff, Walburga
Hülshoff, Thomas
Hüttenbrink, Jost
Katzer, Michael
Klein, Martin
Lambers, Helmut
Menke, Marion
Offergeld, Jana
Ortland, Barbara
Paß, Rita
Quente, Michaela
Rakowski, Andjela
Rodekohr, Bianca
Rohleder, Christiane
Rölver, Michael
Rüter, Jens
Schablon, Kai-Uwe
Schäper, Sabine
Schwab, HansRüdiger
Stuckstätte, Eva
Christina
Supik, Linda
Tafferner, Andrea
Thieme, Bernd
Tölle, Ursula
Wernberger, Angela
Winter, Bernward
Wahl-Pflichtmodule. Vertiefung von Themen- und Studienschwerpunkten mit theorie- bzw.
forschungsbezogener Perspektive II
M5 Bachelor-Thesis Begleitseminar
Raum
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
B1.5.1.1.6
Ader, Sabine
S
1
Albers, Georg
Beermann,
Christopher
Brandl, Sarah
Yvonne
Dieckmann, Friedrich
Eberhardt, Doris
Foschepoth, Ina
Frewer-Graumann,
Susanne
Greving, Heinrich
Hasenjürgen, Brigitte
Heidrich, Martin
Hitz, Torsten
Hoff, Walburga
Hülshoff, Thomas
Hüttenbrink, Jost
Katzer, Michael
Klein, Martin
Lambers, Helmut
Menke, Marion
Offergeld, Jana
Ortland, Barbara
Paß, Rita
Quente, Michaela
Rakowski, Andjela
Rodekohr, Bianca
Rohleder, Christiane
Rölver, Michael
Rüter, Jens
Schablon, Kai-Uwe
Schäper, Sabine
Schneider, Nadine
Schwab, HansRüdiger
Stuckstätte, Eva
Christina
Supik, Linda
Tafferner, Andrea
Thieme, Bernd
Tölle, Ursula
Wernberger, Angela
Winter, Bernward
Bachelor-Thesis Begleitseminar
Termin Herr Prof. Dr. Thomas Hülshoff: Freitag, 8:15 - 9:45 Uhr, Raum 220
Termin
n.V.
Temine Frau Prof. Dr. Tafferner: Mittwoch, 11:45-13.15, Raum 114
M7 Historische und systematische Zugänge zur Sozialen Arbeit
Raum
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
Modul 7 wird nur im Wintersemester angeboten! Das Modul 7 wird
mit einer integrierten mündlichen Prüfung gemeinsam mit Modul 9
abgeschlossen. Informationen zur Modulprüfung finden Sie in ILIAS.
M8 Grundlagen konzeptionellen Handelns
Bei den Modulen 8 und 10 handelt es sich um ein integriertes Modul, d.h. die Inhalte von 8.1. und 10.1. werden über 2 Semester (WiSe 2 SWS
in M 8.1 und SoSe 4 SWS M 10.1) von der/dem gleichen Dozenten/in gelehrt und geprüft. Konkret heißt das, mit der über 8.1. getroffenen
Seminarauswahl wird eine Entscheidung über den Schwerpunkt (Einzel- Familien und Gruppenarbeit) im SoSe getroffen. Welche/r Dozent/
in welchen Schwerpunkt im SoSe anbietet wird bereits im Angebot zu M 8.1 im WiSe kenntlich gemacht. Parallel dazu muss im WiSe oder im
SoSe eine Veranstaltung in M 8.2 (Gesprächsführung) belegt werden, die mit einer Teilnahmebescheinigung nachgewiesen wird.
Wahlfreiheit besteht in den zwei zusätzlich zu belegenden Veranstaltungen in M 10.2., die sowohl im WiSe als auch im SoSe angeboten und
belegt werden können.
B1.8.2.1.4
Yay, Birsel
S
16
2
Block
Systemische Gesprächsführung
Die systemische Beratung ist ein Kernbereich der sozialen Arbeit. Sie bezieht sich auf konkrete soziale Probleme,
auf den Prozess der Hilfestellung und auf alle Systemebenen. Ziel ist es, eine verantwortbare Veränderung der
mehrdimensionalen Problemsituationen von Personen und Gruppen zu erreichen. Dabei wird kontextspezifisch, lösungs-, zukunfts-, und ressourcenorientiert gearbeitet.
Eine wichtige Unterstützungsform ist die Hilfe zur Selbsthilfe. Um diese zu erreichen, werden unterschiedliche Methoden angewandt. Wichtige Instrumente sind dabei die systemischen Interventionsmethoden.
Psychosoziale Berufe sind gekennzeichnet durch überdurchschnittlich hohe Anteile sozialer Kommunikation im beruflichen Handeln. Hilfeprozesse werden nur durch gelingende Kommunikation wirksam, kompetente Gesprächsführung wird zum Schlüssel für erfolgreiches berufliches Handeln.
Lösungsorientierte Gespräche klären Probleme und Ressourcen, sie schaffen Veränderungsperspektiven und Hoffnung in schwierigen Lebenssituationen.
Das Seminar vermittelt das Grundlagenwissen der Systemischen Gesprächsführung und regt zugleich zur Arbeit
an persönlich-beruflichen Haltungen an. Dabei wird im ersten Teil des Seminars ein kurzer Einblick in die Entstehungsgeschichte des Systemischen Denkens gegeben. Im zweiten Teil des Seminars werden die Besonderheiten
der Systemischen Gesprächsführung anhand von Praxisbeispielen erläutert.
10.04.2015, 15:15 - 19:00 Uhr,
11.04.2015, 10:00 - 17:30 Uhr,
24.04.2015, 15:15 - 19:00 Uhr,
25.04.2015, 10:00 - 17:30 Uhr,
Raum 235
Die Anmeldung erfolgt über ILIAS in der Zeit vom 18.2.2015,9.00 Uhr bis 18.03.2015, 23.00 Uhr.
Blockveranstaltung
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B1.8.2.2.4
Yay, Birsel
S
16
2
Block
Systemische interkulturelle Gesprächsführung
In einer zunehmend multikulturellen Gesellschaft können die BeraterInnen, TherapeutInnen und SozialpädagogInnen immer weniger davon ausgehen, dass ihre KlientInnen die gleichen Vorstellungen über die Welt haben und
gleiche kulturelle Werte besitzen wie sie selbst. Daher ist es sinnvoll, im interkulturellen Kontext, andere als die gewohnten Beratungsmethoden zu erlernen. Schwerpunktmäßig gilt es, in der Interaktion mit Fremdem einen Umgang der Behutsamkeit und Neugier, sowie eines sorgsam ausgewählten Sprachgebrauchs zu implementieren, um
so die Tür zur Wirklichkeit anderer öffnen zu können.
Im ersten Teil des Seminars soll veranschaulicht werden, dass unser Denken und Handeln vornehmlich durch unsere eigene Kultur geprägt wird. Das Wissen darum ist die Voraussetzung dafür, andere Kulturen objektiv betrachten zu können. Daher reicht es nicht aus, ausschließlich Wissen über das Fremde zu vermitteln – Voraussetzung
für interkulturelle Erkenntnisgewinnung ist vielmehr eine intensive Reflexion
über die Merkmale der eigenen Kultur.
Im zweiten Teil des Seminars werden die Grundlagen und Besonderheiten der interkulturellen Kommunikation vermittelt. Der systemische Ansatz ist für die interkulturelle Arbeit besonders geeignet, da er im Vergleich zu anderen
auf die Beobachtung und Veränderung zirkulärer Prozesse und Interaktionen angelegt ist, mithin keine Ursachenanalyse betreibt, sondern nach Lösungen für die Zukunft sucht.
Das Seminar richtet sich ausschließlich an TeilnehmerInnen, die zuvor noch kein interkulturelles Kompetenztraining absolviert haben.
06.03.2015, 15:15 - 19:00 Uhr, Raum 235
07.03.2015, 10:00 - 17:30 Uhr, Raum 235
20.03.2015, 15:15 - 19:00 Uhr, Raum 131
21.03.2015, 10:00 - 17:30 Uhr, Raum 131
Die Anmeldung erfolgt über ILIAS in der Zeit vom 18.2.2015, 10.00 Uhr bis 18.03.2015, 23.00 Uhr.
Blockveranstaltung
B1.8.2.3.4
Mucksch, Norbert
S
16
2
Block
Einführung in die personzentrierte Gesprächsführung / Beratungshaltung
Die personenzentrierte Gesprächsführung (entwickelt in den 1940er Jahren durch den amerikanischen Psychologen C.R.Rogers/ Vertreter der humanistischen Psychologie) gehört bis heute zu den verbreitetsten Methoden in allen Bereichen der institutionalisierten Beratung. In diesem Blockseminar geht es um eine erste Einführung in die
Persönlichkeitstheorie von C.R.Rogers sowie um ein erstes Erfahren der notwendigen und zugleich hinreichenden
Merkmale dieser Beratungshaltung.
Block 1/2 : Fr. 29.05.– Sa. 30.05.2015
Block 2/2 : Fr. 12.06.– Sa. 13.06.2015
Freitags 15:00 - 20.00 Uhr; Samstags 09:00 -16:00 Uhr,
Raum 134
Die Anmeldung erfolgt über ILIAS in der Zeit vom 18.2.2015, 11.00 Uhr bis 18.03.2015, 23.00 Uhr.
Blockveranstaltung
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B1.8.2.4.4
Ewers, Britta
SÜ
2
Block
Einführung in die Gesprächsführung
In diesem Seminar sollen die Prinzipien, Ziele und Anwendungsmöglichkeiten der personzentrierten Gesprächsführung entwickelt und deren Umsetzung in die Praxis eingeübt werden.
Ziel des Seminars ist es, eine Basis an Gesprächsführungs-kompetenzen zu erarbeiten und die erworbenen Kenntnisse mit Hilfe von Beispielen und Trainings in praktisches Handeln umzusetzen.
Fr, 10.04.2015, 15:15 – 20:15 Uhr,
Sa, 11.04.2015, 09:00 – 16:00 Uhr,
Fr, 24.04.2015, 15:15 – 20:15 Uhr,
Sa, 25.05.2015, 09:00 – 16:00 Uhr,
Raum 134
Die Anmeldung erfolgt über ILIAS in der Zeit vom 18.2.2015, 12.00 Uhr bis 18.03.2015, 23.00 Uhr.
Blockveranstaltung
B1.8.2.5.4
Westermann, ClaudiaS
16
2
Block
Grundlagen der Gesprächsführung
In diesem Seminar wird das Modell der systemischen Beratung und das Modell der motivierenden Gesprächsführung in den theoretischen Grundlagen zunächst vorgestellt.
Danach werden anhand von konkreten Fallbeispielen, Aufgaben und Übungen folgende Themen bearbeitet:
Systemische Beratung
• Durchführung eines Beratungsprozesses (Anfänge gestalten, Methoden der Informationsgewinnung, Prozess
steuern und begleiten)
• Methoden der systemischen Arbeit: z.B. Wunderfrage, zirkuläres Fragen, Refraiming, Biographiearbeit
Motivierende Gesprächsführung:
• Erlernen von Techniken und Fertigkeiten der motivierenden Gesprächsführung
• Umgang mit Widerstand und Ambivalenzen
Do, 16.07. - Sa, 18.07.2015, jeweils 09:00 – 17:00 Uhr,
Raum 235
Die Anmeldung erfolgt über ILIAS in der Zeit vom 18.2.2015, 13.00 Uhr bis 18.03.2015, 23.00 Uhr.
Blockveranstaltung
B1.8.2.6.4
Kaul-Richters,
SÜ
Christel
Einführung in die Gesprächsführung
Sa, 18.04.2015, 9:00- 16:00 Uhr,
Fr, 24.04.2015, 15:00 – 20:00 Uhr,
Sa, 25.04.2015, 09:00 – 16:00 Uhr,
15
2
Block
So, 26.04.2015, 9:00- 14:00 Uhr
Raum 260
Die Anmeldung erfolgt über ILIAS in der Zeit vom 18.2.2015, 14.00 Uhr bis 18.03.2015, 23.00 Uhr.
Blockveranstaltung
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
M9 Theorien Sozialer Arbeit
B1.9.1.1.4
Hoff, Walburga
S
35
2
Do 08:15 - 09:45, woch
235
Bildung als Grundbegriff der Sozialen Arbeit
Neben Handlungsfeldern wie beispielsweise die Kinder- und Jugendhilfe, in denen Aspekte wie Bildung, Erziehung
und Lernen im Vordergrund stehen, ist Soziale Arbeit in ihrer professionellen Praxis darauf ausgerichtet, Bildungsprozesse zu initiieren und zu begleiten. Insofern stellt Bildung ein Grundbegriff Sozialer Arbeit dar.
Ziel des Seminar ist es, anhand von klassischen Texten aus der Literatur und bildungstheoretischen Ansätzen diesem Begriff auf die Spur zu kommen und seine Bedeutung für die Soziale Arbeit auszuleuchten.
Verfahren der Platzvergabe: Anmeldung über ILIAS
B1.9.1.2.4
Lambers, Helmut
S
25
2
Mi 08:15 - 09:45, woch
134
Systemtheoretische Reflexion Sozialer Arbeit
Ziel dieser Veranstaltung ist eine Einführung in die systemtheoretischen Grundlagen Sozialer Arbeit. Weiterhin werden die berufs- bzw. professionspraktischen Konsequenzen einer systemtheoretisch orientierten Sozialen Arbeit
in den Blick genommen. Literaturbasis u.a.: Lambers, Helmut: Reflexionsgrundlagen Sozialer Arbeit. Eine systemtheoretische Einführung, Weinheim 2014
Verfahren der Platzvergabe: Anmeldung über ILIAS ab 16.02.2015
B1.9.1.3.4
Heidrich, Martin
S
2
Mo 10:00 - 11:30, woch
212
Systemtheorie und ihre Relevanz für die Soziale Arbeit
Dieses Seminar führt in die Paradigmen und Termini der Systemtheorie (in Anlehnung an Luhmann) ein und stellt
den Bezug zur Sozialen Arbeit her.
Von den Teilnehmerinnen/Teilnehmern wird erwartet, dass die jeweiligen Seminarsitzungen anhand ausgewählter
Texte vorbereitet werden.
B1.9.1.4.4
Heidrich, Martin
S
2
Mo 11:45 - 13:30, woch
233
Theorie und Praxis der Netzwerkarbeit in der Sozialen Arbeit
Netzwerkarbeit kommt in der Sozialen Arbeit in verschiedenen Variationen vor. Z.B. als methodischer Ansatz in der
Einzelhilfe und als Notwendigkeit der ökonomisch orientierten Steuerung von Dienstleistungen.
Das Seminar führt in die Basics der Netzwerktheorie ein und zeigt die Verbindungen zum Alltag der Sozialen Arbeit
auf.
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B1.9.1.5.4
Frewer-Graumann, S
35
2
Mi 08:15 - 09:45, 14tägl
235
Susanne
Der Mensch und die Macht – gesellschaftskritische Auseinandersetzung mit Michel Foucault
In den theoretischen Überlegungen Foucaults spielt die Machtanalytik eine zentrale Rolle. Macht wird im foucaultschen Verständnis nicht von Individuen oder Gruppen besessen, sondern sie existiert in ihrem Verhältnis zueinander. Im Rahmen dieses Seminars sollen anhand zentraler Begriffe wie „Macht“ „Wissen“ und „Subjekt“ einige Eckpunkte seiner Überlegungen thematisiert und ihre Bedeutung für die Soziale Arbeit analysiert werden. Studierende
sollen in diesem Seminar dazu eingeladen werden, sich ohne Vorwissen mit der foucaultschen Philosophie auseinanderzusetzen. Die in der ersten Seminarhälfte erarbeiteten Inhalte und Grundbegriffe, werden im zweiten Teil zu
den Überlegungen von Erich Fromm in Beziehung gesetzt (gemeinsamer Block). Daher empfiehlt sich der Besuch
beider Seminare.
Studierende haben die Möglichkeit, ihre selbst formulierten Thesen zu Foucault oder zum Spannungsgefüge zwischen Foucault und Fromm und in Bezug auf die Soziale Arbeit dem Seminar vorzustellen, um sie dann gemeinsam zu diskutieren.
Eine Anmeldung für das Seminar bis zum 10.04.2015 ist notwendig bei: [email protected]
Termine:
Mi, 15.04., 29.04., 13.05., 03.06., 17.06., 24.06., 01.07. Raum 234
Block: 26.06., 15:00 - 18:00 Uhr, 27.06., 10:00 - 18:00 Uhr, Raum 131
Verfahren der Platzvergabe: E-Mail-Anmeldung, Reihenfolge der Anmeldungen
Alle zur Verfügung stehenden Plätze sind bereits vergeben. Zudem besteht bereits eine Warteliste, auf die wir bei
ggf. freiwerdenden Plätzen zurückgreifen. Bitte sehen Sie daher von einer E-Mail-Anmeldung ab.
B1.9.1.6.4
Remke, Sara
S
35
2
Mi 08:15 - 09:45, 14tägl
235
Der Mensch und die Macht – gesellschaftskritische Auseinandersetzung mit Erich Fromm
Der Mensch steht stets in einem Aushandlungsprozess von gesellschaftlicher Zugehörigkeit und persönlicher Freiheit. Der vernunftbegabte, seiner selbst bewusste Mensch löst sich nach Fromm von gesellschaftlichen und intrapersonellen Machtzusammenhängen ab und setzt an diese Stelle neue Bindungsmuster. Im Rahmen dieses Seminars sollen anhand zentraler Begriffe wie „Autorität“ „Liebe“ und „Subjekt“ einige Eckpunkte seiner Überlegungen
thematisiert und ihre Bedeutung für die Soziale Arbeit analysiert werden.
Die in der ersten Seminarhälfte erarbeiteten Inhalte und Grundbegriffe, werden im zweiten Teil zu den Überlegungen von Michel Foucault in Beziehung gesetzt (gemeinsamer Block). Daher empfiehlt sich der Besuch beider Seminare.
Studierende haben die Möglichkeit, ihre selbst formulierten Thesen zu Fromm oder zum Spannungsgefüge zwischen Foucault und Fromm und in Bezug auf die Soziale Arbeit dem Seminar vorzustellen, um sie dann gemeinsam zu diskutieren.
Eine Anmeldung für das Seminar bis zum 10.4.15 ist notwendig bei: [email protected]
Termine:
Mi, 15.04., 22.04., 06.05., 27.05., 10.06., 24.06., 01.07., Raum 235
Block: 26.06., 15:00 - 18:00 Uhr, 27.06., 10:00 - 18:00 Uhr,
Raum 131
Verfahren der Platzvergabe: E-Mail-Anmeldung
Alle zur Verfügung stehenden Plätze sind bereits vergeben. Zudem besteht bereits eine Warteliste, auf die wir bei
ggf. freiwerdenden Plätzen zurückgreifen. Bitte sehen Sie daher von einer E-Mail-Anmeldung ab.
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B1.9.2.1.4
Hoff, Walburga
S
2
Do 14:30 - 16:00, woch
234
TutorInnenkolloquium: Einführung in die Wissenschaft Soziale Arbeit
An dieser Veranstaltung nehmen alle Studierenden teil, die im Wintersemester 2015/16 bereit sind, ein Tutorium
mit ca. 10 Studierenden alleine oder mit einer Kommilitionin/einem Kommilitonen zur „Einführung in die Wissenschaft Sozialer Arbeit“ (M6) zu übernehmen.
Die zentralen Theorieinhalte zur Vorbereitung auf die TutorInnentätigkeit werden intensiv besprochen. Dabei sind
beispielsweise folgende Themenbereiche relevant: Soziale Arbeit studieren; Soziale Arbeit als Disziplin und Profession, erkenntnistheoretische Zugänge sowie die gesellschaftlicher Bezug Sozialer Arbeit.
Die Seminarinhalte können für die BA-Studierenden eine Grundlage für die eigene Prüfung in M9 sein.
Die Tätigkeit als TutorIn wird mit einer Aufwandentschädigung honoriert
B1.9.2.2.4
Ader, Sabine
S
25
2
Fr 11:45 - 13:15, woch
131
Erziehung: warum und wozu? - Theoretische Positionen zum Erziehungsbegriff und ihre Relevanz für die
Soziale Praxis
Täglich wird erzogen. Und auch für die Soziale Arbeit ist „Erziehung“ einer der zentralen Begriffe. Was aber ist genau Erziehung? Muss der Mensch erzogen werden? Und inwiefern ist dies abhängig vom jeweiligen Zeitgeschehen und den damit verbundenen Vorstellungen? – In der (Sozial-)Pädagogik wird mehrheitlich von der „Entwicklungs-tatsache“ bzw. von der „Erziehungsbedürftigkeit“ des Menschen ausgegangen. Unterschiedlich beantwortet
wird jedoch die Frage, was genau dies im konkreten Erziehungsprozess bedeutet: Welche (unterschiedlichen) Ziele, Normen und Werte sind damit verbunden, und welche Vorstellungen von der Gestaltung und dem „Ausgang“
dieses Prozesses? – Im Seminar werden verschiedene („klassische“ und aktuelle) Erziehungstheorien unter besonderer Berücksichtigung sozialpädagogischer Problemstellungen im Mittelpunkt stehen.
Zu einem zentralen Thema der Sozialen Arbeit werden unterschiedliche Positionen erarbeitet, vorgestellt, verglichen und diskutiert. Arbeitsformen: Textarbeit, studentische Erarbeitungen/ Präsentationen, Kleingruppen, Plenum.
Verfahren der Platzvergabe: in erster bzw. zweiter Sitzung, ggf. per Los
B1.9.2.3.4
Hoff, Walburga
S
35
2
Do 11:45 - 13:15, woch
234
Jugendliche Lebenswelten und Sinnentwürfe
Wie leben Jugendliche in einer modernisierten Gesellschaft? Welche Themen und Probleme prägen ihren Alltag
in Gesellschaften, in denen sich Lebenswelten wandeln, traditionelle Sozialmilieus und Wertstrukturen unter Druck
geraten, Individualisierungsspielräume zunehmen und ökonomische Prinzipien in sämtliche Lebensbereiche eindringen? Diese Modernisierungs- und Entgrenzungsprozesse eröffnen Jugendlichen einerseits Chancen und Herausforderungen, andererseits sind sie mit neuen und erheblichen Risiken verknüpft.
Im Mittelpunkt des Seminars stehen zum einen die veränderten Lebenslagen und Lebenswelten von Jugendlichen
in postmodernen Gesellschaften. Zum anderen sollen die Deutungsmuster und Sinnentwürfe beleuchtet werden,
mit denen Jugendliche sich in diesen Gesellschaften positionieren.
Anmeldungen über Illias ab 9.März 2015.
Das Modul wird mit einer integrierten mündlichen Prüfung
gemeinsam mit Modul 7 abgeschlossen. Die Belegung dieses
Moduls ergibt sich aus den Informationen zur Modulprüfung in ILIAS.
M10 Konzepte professioneller Intervention und Organisation
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B1.10.1.1.4
Hoff, Walburga
S
40
4
Mi 10:00 - 13:15, woch
220
Sozialpädagogische Diagnose
Nachdem im WS unterschiedliche Modelle sozialpädagogischer Diagnostik standen, geht es in der Fortsetzung
dieser Veranstaltung im SoSe darum, dieses grundlegende Verfahren der Sozialen Arbeit anhand unterschiedlicher Fallmaterialien (Fallakten, Interviewpassagen, Fallprotokolle) und auf der Grundlage des rekonstruktiven Fallverstehens einzuüben. Damit bietet die Veranstaltung zugleich eine Einführung in die Einzel- und Familienarbeit.
B1.10.1.2.4
Albers, Georg
S
30
4
Mi 10:00 - 13:15, woch
234
Arbeiten mit Gruppen
Professionelles Leiten von Gruppen setzt theoretische und praktische Fähigkeiten voraus. In dem Seminar geht es
deshalb um Diagnose, Intervention und Evaluation im Zusammenhang mit Gruppenprozessen. Fortsetzung des
8.1 Seminars aus dem WiSe
B1.10.1.3.4
N.N.,
S
4
Di 14:30 - 17:45, woch
231
Stuckstätte, Eva
Christina
Gemeinwesenarbeit
Gegenstand des Seminars sind Grundlagen, Konzepte und Verfahren der Gemeinwesenarbeit. Im Seminar werden
aktuelle Konzepte und Verfahren erarbeitet, diskutiert, kritisch reflektiert
und durch Sozialraumanalysen eines Münsteraner Stadtteils praktisch erfahrbar gemacht.
Fortsetzung des Seminars aus dem WS 13/14
B1.10.1.4.4
Reekers, Bernd
S
4
Do 10:00 - 13:15, woch
134
Stuckstätte, Eva
Christina
Arbeit mit Einzelnen und Familien
Gegenstand des Seminars sind Konzepte, Methoden und Verfahren der sozialpädagogischen und psychosozialen
Arbeit mit Einzelnen und Familien. Neben dem Aufbau von Vertrauen ist es für den Unterstützungs- und Hilfeprozess wesentlich, dass es der sozialpädagogischen Fachkraft gelingt, Einzelne und ihre Familien in der Komplexität
ihrer Lebenssituation zu erfassen und mit ihren Lebensgeschichten und subjektiven Lebensdeutungen bzw. daraus
folgenden Handlungen zu verstehen. Vor dem Hintergrund einer solchen Annahme sollen im Seminar aktuelle Konzepte und Verfahren erarbeitet, diskutiert, kritisch reflektiert und in Teilen auch durch Übungen praktisch erfahrbar
gemacht werden.
B1.10.1.5.4
Lambers, Helmut
S
Arbeit mit Einzelnen und Familien
(Fortsetzung M 8.1. aus WiSe 2014-15
36
4
Mi 10:00 - 13:15, woch
134
B1.10.1.6.4
Ader, Sabine
S
33
4
Mi 10:00 - 13:15, woch
131
Arbeit mit Gruppen, Teams und Organisationen
„Wie selbstverständlich verbringen wir fast unser ganzes Lebens als Mitglieder von Gruppen. … Gruppe ist eine
Grundform sozialen Lernens.“ (O. König / K. Schattenhofer). – Gruppen bieten uns Rückhalt, Schutz, Sicherheit
und Unterstützung, üben Einfluss auf die einzelnen Gruppenmitglieder aus und können diese auch verunsichern.
Auch wenn jede Gruppe anders ist, gibt es doch allgemeine Prinzipien und Charakteristika, nach denen Gruppen
funktionieren. Für die sozialpädagogische Praxis ist es deshalb wichtig, das „Wesen“ von Gruppen und ihre Dynamiken zu verstehen und vor diesem Hintergrund Optionen für das eigene Handeln zu entwickeln. Zu erkennen, wie
Gruppen „ticken“, ist das Ziel des Seminars. Es geht um Prozesse, Strukturen und die Praxis der Arbeit in Gruppen. – Arbeitsformen: Gesamt- und Kleingruppen; Übungen, Fallbeispiele, Textarbeit.
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B1.10.2.1.4
Klein, Martin
S
2
Block
Von der guten Idee zur finanzierten Umsetzung
Soziale Arbeit muss geplant und auch finanziert werden. Finanzierungsbedingungen für die Soziale Arbeit werden
dabei durch (restriktivere) Maßnahmen der öffentlichen Hand verändert. Es bedarf zukunftsfähiger Strategien der
Konzeptionierung, Finanzierung und Verhandlung, um fachlich gute Ideen in ausreichend finanzierte Angebote und
Projekte umzuwandeln. Im Seminar sollen insbesondere Planungs- und Finanzierungsmöglichkeiten in den Blick
genommen werden. Ziel ist es, einen praxisnahen, breiten Überblick über die anfallenden Kosten von Angeboten
und Projekten und deren Finanzierung innerhalb und außerhalb der sozialgesetzlichen Finanzierungwege zu geben.
Verfahren der Platzvergabe: Losverfahren beim Vortreffen am 16.03.2015 um 13.30 Uhr
19.-21.03., 09:00 – 18:30 Uhr,
Raum 234
Blockveranstaltung
B1.10.2.2.4
Lambers, Helmut
S
25
2
Do 14:30 - 16:00, woch
135
Sozialmanagement – eine Einführung
In dem Seminar werden die wesentlichen Bausteine des Sozialmanagements behandelt. Hierzu gehören Themenschwerpunkte wie Organisations- und Personalentwicklung, Neue Verwaltungssteuerung, betriebswirtschaftliches Denken und Handeln sowie Fragen der Qualitätsentwicklung in der Sozialen Arbeit.
Verfahren der Platzvergabe: Anmeldung über ILIAS ab 16.02.2015
B1.10.2.3.4
Yay, Birsel
S
2
Block
Grundlagen des systemischen Ansatzes in der Sozialarbeit
Systemische Sozialarbeit umfasst eine Vielzahl von Theorien, Methoden und Haltungen, sprich: unterschiedlichste
Ansätze – bestimmt durch die Handelnden, die sie in einer konkreten Situation anwenden/benötigen. Ein Hauptmerkmal systemischer Sozialarbeit ist somit das Aushalten-Können von Vielfalt und die Erkenntnis, dass es die eine allumfassende Wahrheit nicht gibt, sondern Interventionen sich am konkreten System orientieren müssen, um
positive Veränderungen herbeiführen zu können.
Im Seminar werden diverse systemische Ansätze in Theorie und Praxis vorgestellt, die unterschied-lichen Beratungsweisen, sowie Interventionstechniken und Anwendungsmöglichkeiten in der sozialen Arbeit anhand von Fallbeispielen veranschaulicht.
12. + 13. + 26. + 27.06.2015,
Freitags: 15:15 - 19:00 Uhr,
Samstags: 10:00 - 17:30 Uhr,
Raum 135
Blockveranstaltung
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B1.10.2.4.4
Nemann, Margret
S
18
2
Block
Von der Kunst, mich selbst und Gruppen zu leiten- Eine Einführung in Haltung und Methode der TZI
Die von Ruth Cohn entwickelte Themenzentrierte Interaktion (TZI) ist ein Verfahren für die Arbeit mit Gruppen, das
ein lebendiges und aufgabenorientiertes Lernen und Arbeiten ermöglicht. Mit ihren Wertvorstellungen und ihrem
Strukturmodell bietet die TZI Möglichkeiten, die emotionale und soziale Kompetenz zu schulen und damit die Fähigkeit zur Selbst- und Fremdleitung zu fördern.
Ziel des Seminars ist,
- einen Überblick über die TZI zu bekommen,
- die Wahrnehmung der eigenen Leitungspersönlichkeit zu vertiefen,
- die persönliche Leitungskompetenz und Handlungsfähigkeit zu erweitern.
Vorbesprechung und Einführung: 19.05.; 19:00 - 20:30 Uhr;
Seminar: 04.06. – 07.06.2015,
Raum IDP
Blockveranstaltung
B1.10.2.5.4
Rölver, Michael
S
18
Block
Training zur interkulturellen Kompetenz
Soziale Arbeit und Heilpädagogik sind in den verschiedensten soziokulturellen Kontexten tätig und treffen dabei auf
eine Vielzahl von Wertvorstellungen und Lebensentwürfen. In einer pluralen Zuwanderungsgesellschaft muss interkulturelle Kompetenz als eine Schlüsselqualifikation in Heilpädagogik und Sozialer Arbeit betrachtet werden. Eine
wesentliche Grundvoraussetzung ist dabei ein reflexiver Umgang mit dem eigenen kulturellen Hintergrund und eine Sensibilisierung für kulturelle Vielfalt. Das Blockseminar bietet Studierenden die Möglichkeit, anhand von praktischen Übungen sich über die eigene Kulturgebundenheit bewusst zu werden und selbstreflexive Fähigkeiten auszubauen. Interkulturelles Lernen wird dabei als Prozess betrachtet, der den Erwerb von Handlungskompetenzen
ermöglicht.
Verfahren der Platzvergabe: Anmeldung per Email an [email protected] Studierende, die ein Auslandssemester planen, werden bevorzugt berücksichtigt.
17.04.2015, 15:00 - 20:00 Uhr,
18.04.2015, 09:00 - 16:00 Uhr,
08.05.2014, 15:00 - 20:00 Uhr,
09.05.2014, 09:00 - 16:00 Uhr
Raum 107
Blockveranstaltung
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B1.10.2.6.4
Hoff, Walburga
S
25
2
Mi Block
N.N.,
Fallverstehen in der Sozialen Arbeit
Sozialpädagogische Handlungsfelder sind grundsätzlich fallstrukturiert. Das heißt, das professionelle Handeln in
diesen Feldern bezieht sich immer auf den Fall, wobei es sich dabei sowohl um einen Einzelfall, eine Gruppe, oder
auch eine Institution handeln kann. Von daher ist das methodische angeleitete Fallverstehen Voraussetzung sowie
Bestandteil der Intervention. Im Unterschied zum praktischen und alltäglichen Fallverstehen ist es darauf ausgerichtet, die Komplexität des Falles zu erfassen und seine tiefer liegende Gesetzmäßigkeit zu analysieren, um so eine passgenaue Intervention zu entwickeln.
In der Veranstaltung geht es darum, die theoretischen und methodischen Grundlagen des Fallverstehens kennenzulernen und dieses anhand von Praxisprotokollen und Fallakten einzuüben.
Vorgespräch am 07.04.15, 12-13 Uhr in Raum 220.
Seminartermine
18. und 19.April und 9. und 10. Mai ab 9.00 Uhr in Raum 220
Verfahren der Platzvergabe: Anmeldung über ILIAS
Blockveranstaltung vom 08.04.2015
B1.10.2.7.4
Jansen, Thomas
S
15
2
Arbeiten mit Gruppen
„Gruppen sind Herausforderungen, stellen wir uns diesen!“
Block
Verfahren der Platzvergabe: Anmeldung über [email protected] Anmeldung erfolgt über die Reihenfolge der Anmeldung. Anmeldebestätigung erfolgt über E-Mail.
01.04., 16:00 - 19:30 Uhr, Raum 134
10.04., 15:00 - 19:00 Uhr, Raum 234
11.04., 09:00 - 16:00 Uhr, Raum 234
15.05., 15:00 - 19:00 Uhr, Raum 234
16.05., 09:00 - 16:00 Uhr, Raum 234
Blockveranstaltung
M11 Perspektiven der Profession Sozialer Arbeit
B1.11.1.1.6
Wernberger, Angela SÜ
2
Do 16:15 - 19:30, 14tägl
134
Perspektive Forschung und Wissenschaft
Für die Etablierung Sozialer Arbeit als Wissenschaft wird eigenständige Forschung zunehmend bedeutsamer. Dabei spielen (neben qualitativen Zugängen) quantitative Forschungsmethoden und statistische Auswertungsverfahren eine zentrale Rolle. Das Seminar bietet Raum für die Auseinandersetzung mit eigenen Forschungsfragen bzw.
–arbeiten, das Einüben quantitativer Forschungsmethoden und statistischer Auswertungsverfahren und das Lesen und Verstehen neuerer empirischer Befunde (bspw. Studien zum Aufwachsen von Kindern in Dt. (AID:A), zu
Wandlungsprozessen von Familie (pairfam)). Angesprochen sind Studierende, die sich in quantitativen Methoden
(weiter-)qualifizieren, eine empirische (Abschluss-)Arbeit verfassen oder sich auf einen weiterführenden Masterstudiengang vorbereiten wollen. Das Seminar ist sowohl für BA als auch MA Studierende offen.
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B1.11.1.2.6
Heidrich, Martin
S
10
2
Mo 11:45 - 13:30, woch
233
Theorie und Praxis der Netzwerkarbeit in der Sozialen Arbeit
Netzwerkarbeit kommt in der Sozialen Arbeit in verschiedenen Variationen vor. Z.B. als methodischer Ansatz in der
Einzelhilfe und als Notwendigkeit der ökonomisch orientierten Steuerung von Dienstleistungen.
Das Seminar führt in die Basics der Netzwerktheorie ein und zeigt die Verbindungen zum Alltag der Sozialen Arbeit
auf.
Die Teilnahme ist wg. der Prüfungsvorgaben auf 10 Personen begrenzt. Die Anmeldung erfolgt über ILIAS.
B1.11.1.3.6
Beermann,
S
2
Christopher
Gutachtliche Stellungnahme im gerichtlichen Verfahren
Gesetzessammlung Familienrecht erforderlich
Do 08:15 - 09:45, woch
231
B1.11.1.4.6
Stahr, Barbara
SÜ
2
Fr Block
Kinder in Pflegefamilien
Vorbereitung auf das Leben mit einem Pflegekind. Ein Beispiel: Nelly ist 7Jahre alt. Als sie im Alter von 5 Jahren in
ein Kinderheim kommt, ist sie ein verängstigtes kleines Mädchen. In ihrer Herkunftsfamilie hat sie nur unregelmäßig zu essen bekommen, hat Gewalt erlebt und musste Angst vor den Launen der Erwachsenen haben. Wie kann
es gelingen, dass Kinder wie Nelly wieder Vertrauen zu Erwachsenen aufbauen? Wie kann ein Kind mit diesen negativen Erfahrungen umgehen und sie verarbeiten? Wie müssen neue Eltern sich verhalten?
Im Seminar werden Theoretische Grundlagen des Praxisfeldes Pflegekinderhilfe praxisnah vermittelt anhand konkreter Beispiele und praktischer Übungen und Methoden. Inhaltlich wird eingegangen auf: Familienverhältnisse und
Störungen von zu vermittelnden Kindern, deren Folgen und Auswirkungen in der aufnehmenden Familie; Beweggründe von Menschen, die ein Kind aufnehmen möchten; Bindungs- und Integrationstheorie; Vermittlungsverfahren
und Zusammenarbeit mit der Herkunftsfamilie.
Termine:
Vortreffen: Freitag
10.04.15 13:15 – 14:00 Uhr, Raum 134
Block 1:
Samstag 18.04.15
9:00 – 16:15 Uhr, Raum 134
Block 2:
Samstag 09.05.15
9:00 – 17:00 Uhr, Raum 134
Block 3:
Samstag 30.05.15
9:00 – 17:00 Uhr, Raum 234
Block 4:
Freitag
15:00 – 18:30 Uhr, Raum 234
B1.11.1.5.6
12.06.15
Beermann,
S
2
Do 10:00 - 11:30, woch
Christopher
Strafrecht, insbesondere Jugendstrafrecht und Strafprozessrecht
Gesetzessammlung Jugendrecht, Strafgesetzbuch, Strafprozessordnung erforderlich
231
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B1.11.1.6.6
Lambers, Helmut
S
10
2
Do 14:30 - 16:00, woch
135
Sozialmanagement - eine Einführung
In dem Seminar werden die wesentlichen Bausteine des Sozialmanagements behandelt. Hierzu gehören Themenschwerpunkte wie Organisations- und Personalentwicklung, Neue Verwaltungssteuerung, betriebswirtschaftliches Denken und Handeln sowie Fragen der Qualitätsentwicklung in der Sozialen Arbeit.
Anmeldung über Ilias ab 16.02.2015
B1.11.1.7.6
Lambers, Helmut
S
25
2
Do 10:00 - 11:30, woch
135
Neue disziplinäre Ansätze der Sozialen Arbeit
In dem Seminar werden neuere disziplintheoretische Ansätze der Sozialen Arbeit thematisiert und auf ihre Bedeutung für die Entwicklung der Disziplin und Profession untersucht. Hierunter fallen z.B. der Capability-Ansatz und
Soziale Arbeit als Menschenrechtsprofession. Studierende haben die Möglichkeit, eine frei gewählte Thematik auf
dem Hintergrund eines disziplintheoretischen Ansatzes zu reflektieren.
Anmeldung über Ilias ab 16.02.2015
B1.11.1.8.6
Hoff, Walburga
S
20
2
Mi 14:30 - 17:45, 14tägl
235
Forschungs- und Fallwerkstatt
Die Forschungswerkstatt stellt einen Rahmen bereit, in dem empirisch erhobene Daten mit Hilfe von Verfahren
qualitativer Sozialforschung ausgewertet werden. Dabei geht es sowohl um die Interpretation von Interviews und
biografischen Erzählungen sowie um die Analyse ethnografischer Beobachtungen in der Sozialen Arbeit.
Damit bietet das Seminar zum einen die Möglichkeit, (selbst-) erhobenes Datenmaterial in einer „Forschergruppe“
auszuwerten und auf diese Weise die eigenen Ergebnisse intersubjektiv zu überprüfen. Von daher dient die Forschungswerkstatt zum einen dazu, Studierende bei der Anfertigung von empirisch angelegten BA-Arbeiten zu begleiten. Zum anderen gibt das Seminar Gelegenheit dazu, eine professionelle Verstehenspraxis auf der Grundlage
rekonstruktiver Verfahren der Sozialforschung anhand von Fällen aus der Praxis einzuüben.
Anmeldung über Illias
B1.11.1.9.6
Mehlich, Michael
Soziale Arbeit und Arbeitslosigkeit
Soziale Arbeit und Arbeitslosigkeit
S
2
Mo Block
Die Profession „Soziale Arbeit“ wird zunehmend mit den gesellschaftlichen und individuellen Folgeerscheinungen
von Arbeitslosigkeit und mit dem Wandel der Arbeitswelt (Zunahme von unsicheren Beschäftigungsformen, Ausweitung eines Niedriglohnbereiches) konfrontiert.
Was sind erforderliche Kompetenzen im Umgang mit arbeitslosen Menschen? In dieser Veranstaltung sollen Erkenntnisse hierzu erarbeitet und die möglichen beruflichen Handlungsspielräume hinterfragt werden. Mögliche Themen sind: Zukunft und Stellenwert von „Arbeit“, soziale Sicherung bei Arbeitslosigkeit, Arbeitsmarktpolitik, individuelle Bewältigungsformen von Arbeitslosigkeit sowie das Kennenlernen spezifischer, arbeitsmarktbezogene Berufsfelder der Sozialen Arbeit. Gerne können Themenwünsche der Seminarteilnehmer behandelt werden.
1. Treffen Montag, 23.3., 11.00-12.00, Raum 135
2. 4x Freitags von 15.00-20.00, 17.4, 29.5, 12.6, 19.6., Raum 235
Blockveranstaltung vom 23.03.2015
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B1.11.1.10.6
Wachau, Heidi
S
20
2
Block
Wer Gewalt sät - Wege der Konfliktlösung
Ob in den Medien, in der Schule oder auf der Straße - Gewalt begegnet uns immer wieder. In diesem Seminar soll
es in einem ersten Schritt darum gehen, sich mit den unterschiedlichen Gesichtern der Gewalt auseinanderzusetzen. Darüber hinaus werden Konzepte der Mediation an Schulen sowie Ansätze aus dem Bereich der mobilen Jugendarbeit sowie des Täter-Opfer-Ausgleiches vorgestellt. Dieses Seminar möchte aber auch dazu einladen, praktische Methoden und Übungen aus der Praxis kennen zu lernen sowie das eigene professionelle Handeln auf einem kreativen Weg zu reflektieren.
Bei beschränkter Teilnehmerzahl Verfahren der Platzvergabe: Losverfahren: Vorrang höherer Semester
Termine: Fr., 17.04., 15 - 18 Uhr; Sa., 18.04., 9 - 17.30 Uhr; Fr., 24.04., 15 - 18 Uhr; Sa., 25.04., 9 - 17.30 Uhr;
Raum 234
Das Vortreffen zu dem Seminar "Wer Gewalt sät, Wege der Konfliktlösung" findet am Mittwoch, 18.03 um 14.30
Uhr in Raum 135 statt.
Blockveranstaltung
B1.11.1.11.6
Klein, Martin
S
2
Block
Von der guten Idee zur finanzierten Umsetzung
Soziale Arbeit muss geplant und auch finanziert werden. Finanzierungsbedingungen für die Soziale Arbeit werden
dabei durch (restriktivere) Maßnahmen der öffentlichen Hand verändert. Es bedarf zukunftsfähiger Strategien der
Konzeptionierung, Finanzierung und Verhandlung, um fachlich gute Ideen in ausreichend finanzierte Angebote und
Projekte umzuwandeln. Im Seminar sollen insbesondere Planungs- und Finanzierungsmöglichkeiten in den Blick
genommen werden. Ziel ist es, einen praxisnahen, breiten Überblick über die anfallenden Kosten von Angeboten
und Projekten und deren Finanzierung innerhalb und außerhalb der sozialgesetzlichen Finanzierungwege zu geben.
Verfahren der Platzvergabe: Losverfahren beim Vortreffen am 16.03.2015 um 13.30 Uhr
Termin: 19.-21.03. 09.00 – 18.30
Blockveranstaltung
B1.11.1.12.6
Rölver, Michael
S
2
Block
Qualifizierung durch Internationalität
Die Veranstaltung ist als Vorbereitungs- bzw. Rückkehrseminar gedacht für die Studierenden, die ein Auslandsstudium oder ein freiwilliges Praktikum im Ausland absolvieren möchten.
Beratung gibt es zu den Sprechzeiten des Auslandsbüros und der Sprechstunde des Internationalisierungsbeauftragten. Am 9. April 2015 findet ein erstes Vorbereitungstreffen von 13:30h – 14:30h in Raum 220 statt.
Die Anmeldung erfolgt per E-Mail: [email protected] bis spätestens zum 7. April 2015.
Blockveranstaltung
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B1.11.1.13.6
Brandl, Sarah
S
2
Block
Yvonne
Sexualisierte Gewalterfahrung in familären und institutionellen Kontexten
Professionelle der Sozialen Arbeit und Heilpädagogik sind durch Begegnungen mit Klienten wie auch durch aktuelle Ereignisse in Institutionen mit dem Thema Sexualisierter Gewalt und Missbrauch konfrontiert. Sowohl für die
eigene Orientierung in diesen Begegnungen als auch für eine präventive Haltung beschäftigen wir uns im Seminar zum einen mit theoretischem Wissen u.a. zu Erkennungszeichen, Täterstrategien und Grundlagen der Traumatheorie; zum anderen mit Handlungswissen im Umgang mit Vermutungen sowie Aspekten von Übertragungs- und
Gegenübertragungsprozessen anhand von Fallbesprechungen.
23.- 26.März 2015, 8:15- 15:30 Uhr in Raum 260
Empfehlenswert ist die anschließende Teilnahme an der Ringvorlesung donnerstags 16.15 Uhr.
Max. 8 Plätze für M11, Prüfungsleistung möglich
Blockveranstaltung
B1.11.1.14.6
Menke, Marion
S
25
2
Mo 11:45 - 13:15, woch
234
Soziale Arbeit in den Handlungsfeldern Gesundheitswesen, Pflege und Altenarbeit
Das Seminar bietet einen Einblick in Methoden und Konzepte in gesundheitsbezogenen Handlungsfeldern. Bedeutsam ist die interprofessionelle Kooperation z. B. für die Angehörigen - und Freiwilligenarbeit, Prävention und
Gesundheitsförderung, ambulante und stationäre Altenarbeit und Pflege. In dem Seminar wird auf theoretische und
konzeptionelle Grundlagen vor dem Hintergurnd der Zusammenarbeit verschiedener Professionen fokussiert.
M21 Studienprojekt II: Handlungsfelder Sozialer Arbeit (Wahlmodul)
Es handelt sich um das Begleitseminar zur Praxisphase II. Die Seminare finden in den handlungsfeldbezogenen Gruppen als Fortsetzung aus
dem Sommersemester statt. Gegenstand der Seminare ist die fachliche und fachtheoretische Begleitung und Reflexion der Praxisphase in den
Einrichtungen und Diensten Sozialer Arbeit.
B1.21.1.1.4
Hasenjürgen, Brigitte S
2
Di 16:15 - 17:45, woch
Paß, Rita
Projektseminar: Kinder-, Jugend- und Erwachsenenbildung
Vorbereitendes Seminar auf das Praxissemester im WS 2015/2016. Feste Gruppe.
220
B1.21.1.2.4
220
Bomba, Ulrich
S
15
2
Mi 14:30 - 16:00, woch
Klein, Martin
Sozialarbeit an der Schnittstelle zur Justiz
Vorbereitendes Seminar auf das Praxissemester im WS 2015/2016. Feste Gruppe.
B1.21.1.3.4
Lambers, Helmut
S
14
2
Do 11:45 - 13:15, woch
112
Kinder- und Jugendhilfe - Unterstützung in besonderen Lebenslagen und arbeitsweltorientierte Soziale
Arbeit (Jugendberufshilfe)
Vorbereitendes Seminar auf das Praxissemester im WS 2015/2016. Feste Gruppe.
B1.21.1.4.4
Ader, Sabine
S
14
2
Fr 10:00 - 11:30, woch
Brandl, Sarah
Yvonne
Kinder- und Jugendhilfe - Unterstützung von Kindern, Jugendlichen und Familien in belastenden
Lebenslagen
Vorbereitendes Seminar auf das Praxissemester im WS 2015/2016. Feste Gruppe.
234
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
B1.21.1.5.4
Hülshoff, Thomas
S
14
2
Di 08:15 - 09:45, woch
Wahlpflichtmodule: Handlungsfelder Sozialer Arbeit - Studienprojekt 2
Klinische Sozialarbeit: Soziale Arbeit mit Kranken und behinderten Menschen.
Raum
135
Vorbereitendes Seminar auf das Praxissemester im WS 2015/2016. Feste Gruppe.
B1.21.1.6.4
Heidrich, Martin
S
2
Mo 14:30 - 16:00, woch
135
Soziale Probleme (Armut, Häusliche Gewalt) in Feldern der Sozialen Arbeit - einschließlich Jugendhilfe
Vorbereitendes Seminar auf das Praxissemester im WS 2015/2016. Feste Gruppe.
B1.21.1.7.4
N.N.,
S
14
2
Mi 16:15 - 17:45, woch
Begleitseminar zur schulbezogenen sozialen Arbeit
Vorbereitendes Seminar auf das Praxissemester im WS 2015/2016. Feste Gruppe.
231
B1.21.1.8.4
Menke, Marion
S
2
Di 08:15 - 09:45, woch
Vorbereitung des Praxisprojektes im WiSe in den Handlungsfeldern: Altenarbeit, Sterbebegleitung,
Behindertenarbeit
Vorbereitendes Seminar auf das Praxissemester im WS 2015/2016. Feste Gruppe.
134
B1.21.1.9.4
Klein, Martin
S
16
2
Mi 08:15 - 09:45, woch
Kinder- und Jugendhilfe- Unterstützung in besonderen Lebenslagen
Vorbereitendes Seminar auf das Praxissemester im WS 2015/2016. Feste Gruppe.
212
B1.21.1.10.4
Albers, Georg
S
2
Do 14:30 - 16:00, woch
Wernberger, Angela
Internationalität / Interkulturalität (Auslandsgruppe)
Vorbereitendes Seminar auf das Praxissemester im WS 2015/2016. Feste Gruppe.
231
B1.21.1.11.4
Hoff, Walburga
S
2
Mi 18:00 - 20:00, woch
Kinder- und Jugendhilfe - Unterstützung in besonderen Lebenslagen
Vorbereitendes Seminar auf das Praxissemester im WS 2015/2016. Feste Gruppe.
109
Bachelor-Studiengang Heilpädagogik
M4 Allgemeine Heilpädagogik II: Organisation, Theorien, Konzepte
B4.4.1.1.4
Greving, Heinrich
VS
2
Di 08:15 - 09:45, woch
131
Heilpädagogische Organisationen
Die Vernetzung, bzw. wechselseitige Abhängigkeit von Interaktionen und Organisationen steht im Mittelpunkt dieser Veranstaltung. Grundlegende Aussagen zur Interaktionsforschung werden somit mit organisationstheoretischen
Themen (wie z.B. den Aufbau- und Ablaufstrukturen in Organisationen, sowie der Organisationskultur etc.) verbunden, damit eine möglichst präzise Analyse heilpädagogischer Organisationen durch die Studierenden im kommenden Wintersemester erfolgen kann.
M5 Bachelor-Thesis Begleitseminar
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
B4.5.1.1.6
Raum
Ader, Sabine
S
1
n.V.
Albers, Georg
Beermann,
Christopher
Brandl, Sarah
Yvonne
Dieckmann, Friedrich
Eberhardt, Doris
Foschepoth, Ina
Frewer-Graumann,
Susanne
Greving, Heinrich
Hasenjürgen, Brigitte
Heidrich, Martin
Hitz, Torsten
Hoff, Walburga
Hülshoff, Thomas
Hüttenbrink, Jost
Katzer, Michael
Klein, Martin
Lambers, Helmut
Menke, Marion
Offergeld, Jana
Ortland, Barbara
Paß, Rita
Quente, Michaela
Rakowski, Andjela
Rodekohr, Bianca
Rohleder, Christiane
Rölver, Michael
Rüter, Jens
Schablon, Kai-Uwe
Schäper, Sabine
Schneider, Nadine
Schwab, HansRüdiger
Stuckstätte, Eva
Christina
Supik, Linda
Tafferner, Andrea
Thieme, Bernd
Tölle, Ursula
Wernberger, Angela
Winter, Bernward
Bachelor-Thesis Begleitseminar
Das Begleitseminar bietet die Möglichkeit, einzelne Arbeitsschritte in der Themenfindung, der Erarbeitung einer
Fragestellung und Probleme innerhalb der Bearbeitung der Bachelor-Thesis gemeinsam zu reflektieren sowie inhaltliche Fragestellungen zu diskutieren.
Termine / Frau Prof. Dr. Barbara Ortland:
Termine: Donnerstags, 02.04., 09.04., 23.04., 07.05., 21.05., 02.07., jeweils 16.15 - 19.30 Uhr, Raum 114
Termine / Frau Prof Dr. Sabine Schäper:
Donnerstags, 16.15-17.45 Uhr in Raum 109
Temine Frau Prof. Dr. Tafferner: Mittwoch, 11:45-13.15, Raum 114
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
M6 Handlungskonzepte in der Heilpädagogik
B4.6.1.1.4
Schäper, Sabine
S
2
Do 10:00 - 11:30, woch
136
Heilpädagogisches Handeln – Basistheorien und Systematik
Die Veranstaltung führt in die Grundlagen und Basistheorien ein, die für die Entwicklung heilpädagogischer Handlungskonzepte relevant sind. Sie stellt verschiedene Modelle von Handlungskonzepten vor und prüft diese auf ihre
Umsetzbarkeit in verschiedenen heilpädagogischen Handlungsfeldern bis hin zu Fragen der institutionellen Verortung und der Finanzierungssystematik in den entsprechenden Praxisfeldern.
B4.6.2.1.4
Katzer, Michael
S
2
Do 14:30 - 16:00, woch
220
Verhalten: beobachten, analysieren und modifizieren?!
In diesem Seminar werden einführend verschiedene (Verstehens-)Ansätze zum Themenfeld "Verhalten" erörtert.
Diagnostische Verfahren, Dimensionen der Selbst- und Fremdwahrnehmung sowie Wahrnehmungsverzerrungen,
die bei der Durchführung und Auswertung von Verhaltensbeobachtungen entstehen können, werden praxiszentriert
vermittelt.
Verbindliche Anmeldung bis zum 16.02.2015 über den Modulbeauftragten per Mail: [email protected]
B4.6.2.3.4
Ortland, Barbara
S
2
Do 11:45 - 13:15, woch
212
"Auch wer nicht sprechen kann, hat viel zu sagen" Kommunikationsförderung bei Menschen mit
Behinderungen
Kommunikation ist DIE Grundlage für unser Leben. Menschen mit Behinderungen haben oft aufgrund verschiedener Ursachen kommunikative Einschränkungen bzw. Schwierigkeiten. Diese können von leichten sprachlichen Auffälligkeiten bis hin zu nicht mehr verständlicher Lautsprache reichen. In dem Seminar sollen Sie lernen, welche verschiedenen Möglichkeiten der Förderung kommunikativer Kompetenzen es gibt und wie diese für alle Beteiligten
gewinnbringend eingesetzt werden können.
Verbindliche Anmeldung bis zum 16.02.2015 über den Modulbeauftragten per Mail: [email protected]
M7 Methoden in der Heilpädagogik
B4.7.1.1.4
Simanski, Natascha SÜ
25
2
Block
Das Spiel in der heilpädagogischen Begleitung
Im Fokus dieses Seminars steht das „Spiel im Lebensverlauf“ in seinen verschiedenen Formen und Methoden.
Neben der grundlegenden Erarbeitung von Spieltheorie, -entwicklung und –diagnostik soll anhand von Fallbeispielen und erlebten Spiel-Einheiten das Medium Spiel im Prozess der heilpädagogischen Begleitung kennen gelernt,
übertragen und reflektiert werden.
Verfahren der Platzvergabe: Anmeldung bei dem Modulbeauftragten per Mail ([email protected])
Termine:
24.04.2015: 15:00 - 19:30 Uhr,
25.04.2015: 09:00 - 16:00 Uhr,
08.05.2015: 15:00 - 19:30 Uhr,
09.05.2015: 09:00 - 16:00 Uhr,
Raum 131
Zudem findet eine freiwillige Exkursion vor Seminarbeginn zum Thema Spiel statt, zu der ich alle SeminarteilnehmerInnen herzlich einlade.
Spielmarkt Remscheid am Freitag 20.02.2015, 10:00 - 18:00 Uhr (s. auch www.spielmarkt.de)
Eine zeitnahe Anmeldung und weitere Informationen zu dieser Exkursion werden Anfang Februar auf die Intranet-Pinnwand gestellt – bei Fragen hierzu: [email protected]
Verbindliche Anmeldung bis zum 16.02.2015 über den Modulbeauftragten per Mail: [email protected]
Blockveranstaltung
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B4.7.1.2.4
Simanski, Natascha Ü
14
2
Block
Kunsttherapeutisches Arbeiten als Zugangsform in der (heil-) pädagogischen Praxis
Das Seminar bietet eine Einführung in theoretische Grundlagen der kunsttherapeutischen Arbeit und ihre Anwendungsmöglichkeiten in (heil-) pädagogischen Praxisfeldern. Der schöpferische Schaffensprozess in der kunsttherapeutischen Arbeit soll durch eine praktische Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Methoden und Materialien
und durch begleitende Reflexion erlebbar werden.
Verfahren der Platzvergabe: Anmeldeverfahren über Herrn Schablon
Termine:
27.03.2015: 15:00 - 19:30 Uhr
28.03.2015: 09:00 - 16:00 Uhr
10.04.2015: 15:00 - 19:30 Uhr
11.04.2014: 09:00 - 16:00 Uhr
Raum
Verbindliche Anmeldung bis zum 16.02.2015 über den Modulbeauftragten per Mail: [email protected]
Blockveranstaltung
B4.7.1.3.4
Schäfer, Caterina
S
20
2
Block
„Wenn die Tiger durch den Dschungel ziehen” Grundlagen der Psychomotorischen
Entwicklungsförderung
Psychomotorische Entwicklungsförderung von Kindern, Jugendlichen und auch Erwachsenen basiert auf der engen Wechselwirkung von körperlicher und seelischer Entwicklung. Die Menschen machen über das Medium Bewegung im Gruppensetting neue, freudvolle Körpererfahrungen und lösen vielfältige Bewegungsaufgaben. Die
Ich-, Sozial- und Sachkompetenzen können so ganzheitlich gefördert werden. In diesem Praxisseminar haben Sie
die Möglichkeit, Psychomotorik zu erleben. Im Vordergrund steht die Selbsterfahrung von Bewegungsgeschichten
und -spielen aber auch die Erprobung der Möglichkeiten, die Alltagsmaterialien und Spiele ohne Geräte bieten. Es
werden Termine im Psychomotorischen Förderzentrum FluVium, einer Modelleinrichtung des St.Vincenz Jugendhilfe-Zentrums in Dortmund stattfinden. Das FluVium liegt in der Dortmunder Nordstadt: Oesterholzstraße 85-91,
44145 Dortmund, Tel. 0231-9832-0. Anfahrt: Haltestelle „Vincenzheim“ (U44 Ri Westfalenhütte) oder mit dem PKW
ab Borsigplatz in Ri Hoeschmuseum, nach ca. 400m rechts Parkmöglichkeiten vor der Einrichtung.
Bitte bringen Sie Bewegungs-Kleidung und Getränke mit. Für die Nutzung der außergewöhnlichen Räume in Dortmund wird vor Ort eine Pauschale von 8,00 Euro pro Person erhoben.
Fr, 29.05.2015, 15:00 - 19:00 Uhr Dortmund
Sa, 30.05.2015, 09:00 - 17:00 Uhr Dortmund
Fr, 12.06.2015, 15:00 - 19:00 Uhr Münster, Raum 233
Sa, 13.06.2015, 09:00 - 17:00 Uhr Münster, Raum 260
Verbindliche Anmeldung bis zum 16.02.2015 über den Modulbeauftragten per Mail: [email protected]
Blockveranstaltung
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B4.7.1.4.4
Greving, Heinrich
S
1
Di 10:00 - 11:30, woch
135
Heilpädagogik in der Schweiz. Umsetzungsstrategien der Leitidee Inklusion im internationalen Vergleich
Im internationalen Vergleich lassen sich unterschiedliche Strategien der Umsetzung zentraler Leitideen der Gestaltung von Unterstützungsangeboten für Menschen mit Behinderungen ausmachen. Die Schweiz gilt hierbei als das
Ursprungsland, und evtl. immer noch als Vorreiter, der Heilpädagogik. Wie dort Inklusion und Teilhabe tatsächlich
realisiert werden, welche Vor- und Nachteile und welche Transferpotentiale die dort entwickelten Strategien haben,
soll durch die Exkursion vor Ort (in der Exkursionswoche) mit Besuch von Praxis- und Hochschuleinrichtungen und
Gesprächen mit Schweizer Studierenden erkundet werden. Das Seminar dient zur inhaltlichen Vor- und Nachbereitung.
Exkursion in die Schweiz vom 17.-22.05.2015
Zweistündig in der ersten Semesterhälfte (bis zur Exkursionswoche)
Auswertungssitzung am selben Termin in der Woche nach der Exkursionswoche
Verbindliche Anmeldung bis zum 16.02.2015 über ILIAS an H. Greving
B4.7.1.5.4
Ortland, Barbara
S
2
Do 08:15 - 09:45, woch
135
Sexualerziehung konkret für Menschen mit Behinderung
Das Erlernen von Sexualität sowie die Möglichkeiten, Sexualität zu leben, sind für Menschen mit Behinderungen
jeglichen Alters oft deutlich erschwert und verändert. In diesem Seminar werden Sie in die Grundlagen sexueller
Entwicklung bei Menschen mit und ohne Behinderung eingeführt, um diese möglichen Veränderungen bzw. Erschwernisse besser verstehen zu können. Ebenso erarbeiten Sie sexualpädagogische Grundlagen für eine behinderungsspezifische Sexualerziehung. Gemeinsam wird ein sexualpädagogisches Angebot für Erwachsene mit Behinderung in einer stationären Wohneinrichtung in Havixbeck erarbeitet, dort von Ihnen durchgeführt und gemeinsam reflektiert 27.06.15 . Entsprechendes zeitliches und inhaltliches Engagement für diese Arbeit wird vorausgesetzt.
Verbindliche Anmeldung bis zum 16.02.2015 über den Modulbeauftragten per Mail: [email protected]
B4.7.1.6.4
Baumann, Simon
S
2
Do 16:15 - 17:45, woch
235
"Der kann doch eh nix!" Förderung von Menschen mit mehrfachen Behinderungen
Menschen mit mehrfachen Behinderungen ko#nnen uns im pa#dagogischen Alltag vor Herausforderungen stellen. Herko#mmliche Formen der Fo#rderung ko#nnen nicht passen und weitere und/oder spezielle Fo#rderung notwendig machen. In diesem Seminar widmen wir uns der Lebenssituation mehrfach behinderter Menschen aus verschiedenen Perspektiven, ihren Lern- und Selbstbestimmungsmöglichkeiten, erarbeiten Diagnoseverfahren und
spezielle Fo#rdermo#glichkeiten, die selbst erfahren bzw. geplant/angewendet werden ko#nnen.
Verbindliche Anmeldung bis zum 16.02.2015 über den Modulbeauftragten per Mail: [email protected]
B4.7.1.7.7
Decker, Maria
Ü
14
2
Mi 10:00 - 11:30, woch
260
Grundlagen d. Rhythm. Erziehung
Die rhythmische Erziehung ist eine die Gesamtpersönlichkeit erfassende Erziehung, welche mit den Mitteln Musik,
Bewegung, Stimme, Sprache, Bilder und verschiedenen Materialien arbeitet. In künstlerischen und pädagogischen
Prozessen werden die individuelle Ausdrucksfähigkeit, die Sensibilität der Sinne und das Sozialverhalten des/der
Einzelnen in der Gruppe gefördert.
Verbindliche Anmeldung bis zum 16.02.2015 über den Modulbeauftragten per Mail: [email protected]
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B4.7.1.8.4
Schäper, Sabine
S
1
Di 10:00 - 11:30, woch
134
Schweden als Modell? Umsetzungsstrategien der Leitidee Inklusion im internationalen Vergleich
Im internationalen Vergleich lassen sich unterschiedliche Strategien der Umsetzung zentraler Leitideen der Gestaltung von Unterstützungsangeboten für Menschen mit Behinderungen ausmachen. Schweden gilt – aufgrund des
gesetzlichen Verbotes von Komplexeinrichtungen – aus deutscher Sicht als positives Modell. Wie dort Inklusion
und Teilhabe tatsächlich realisiert werden, welche Vor- und Nachteile und welche Transferpotentiale die dort entwickelten Strategien haben, soll durch die Exkursion vor Ort (in der Exkursionswoche) mit Besuch von Praxiseinrichtungen und Gesprächen mit schwedischen Studierenden erkundet werden. Das Seminar dient zur inhaltlichen
Vor- und Nachbereitung.
Exkursion nach Schweden vom 17.-22.05.2015
Zweistündig in der ersten Semesterhälfte (bis zur Exkursionswoche)
Auswertungssitzung am selben Termin in der Woche nach der Exkursionswoche
Verbindliche Anmeldung bis zum 16.02.2015 über ILIAS an S.Schäper.
B4.7.1.9.4
Hitz, Torsten
S
15
2
Mo 16:15 - 17:45, woch
235
Philosophieren mit Kindern und Jugendlichen
Hat mein Leben einen Sinn? Kann mich ein anderer Mensch jemals ganz verstehen? Muss man immer die Wahrheit sagen? Ist mit dem Tod alles aus? – Solche Fragen werden nicht nur von Philosophen gestellt, sondern auch
von Kindern und Jugendlichen, mit und ohne Beeinträchtigung. Oft zeichnen sich „Kinderfragen“ gerade dadurch
aus, dass sie echte philosophische Probleme aufwerfen und auch für Erwachsene schwer zu beantworten sind.
Deshalb ist man in den letzten Jahrzehnten dazu übergangen, solche „Kinderfragen“ nicht abzutun oder zu ignorieren, sondern gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen darüber zu philosophieren. Im Seminar sollen Methoden
und Konzepte des Philosophierens mit Kindern und Jugendlichen erarbeitet werden.
Verbindliche Anmeldung bis zum 16.02.2015 über den Modulbeauftragten per Mail: [email protected]
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B4.7.1.10.4
Schroer, Barbara
SÜ
25
2
Fr Block
Heilpädagogische Entwicklungsförderung im Spiel nach dem Konzept der HPÜ (v.Oy/Sagi)
Die HPÜ ist ein heilpädagogisches Förderkonzept, das im Schwerpunkbereich Spiel ansetzt und spezifische methodische Vorgehensweisen beinhaltet. Es versteht sich als eine ganzheitlich ausgerichtete Entwicklungsförderung
und Begleitung für Kinder mit Entwicklungsstörung oder Behinderung, die auch mit emotionalen Beeinträchtigungen einhergehen können. Auf der Basis einer tragfähigen Beziehung sollen im Spiel die Handlungskompetenzen
des Kindes gestärkt werden mit dem Ziel einer größtmöglichen Autonomie in sozialer Bezogenheit.
Im Seminar werden die theoretischen Grundlagen anschaulich vermittelt und die praktische Umsetzung der HPÜ
über das eigene Handeln in unmittelbarer Auseinandersetzung mit dem Spielmaterial erarbeitet. Der Schwerpunkt
wird auf die Spieldiagnostik, die Ableitung der Ziele und das methodische Vorgehen gelegt. Es geht um die Planung und Umsetzung der einzelnen Handlungsschritte im Förderprozess und um die Gestaltung von gezielten
Spielangeboten und Übungen.
Verfahren der Platzvergabe: bitte Rücksprache mit Prof. Dr. Schablon
Freitags Termine
29.05.2015, 10:00 - 13:15 Uhr,
05.06.2015, 10:00 - 13:15 Uhr,
12.06.2015, 10:00 - 13:15 Uhr,
19.06.2015, 10:00 - 13:15 Uhr,
26.06.2015, 10:00 - 13:15 Uhr,
03.07.2015, 08:15 - 13:15 Uhr, im SPZ Coesfeld
Verbindliche Anmeldung bis zum 16.02.2015 über den Modulbeauftragten per Mail: [email protected]
B4.7.1.11.4
Luthe, Hiltrud
S
20
2
Block
Traumapädagogik
Begleitung von Menschen mit geistiger Behinderung und traumatisierenden Lebenserfahrungen
Menschen mit einer geistigen Behinderung machen in ihrem Leben häufig Erfahrungen, die traumatisierend auf sie
wirken. Dies hat zum einen mit ihren eingeschränkten kognitiven Fähigkeiten zu tun, die eine Verarbeitung von einschneidenden Erlebnissen erschweren; zum anderen können sich auch viele Bedingungen im jeweiligen Lebensumfeld ausgrenzend und traumatisierend auswirken. In diesem Seminar geht es darum, einen verstehensorientierten Zugang zu traumatisierten Menschen mit einer geistigen Behinderung zu bekommen. Es werden mögliche
Risikofaktoren dargestellt; ebenso wird der Frage nachgegangen, wie sich traumatisierende Erfahrungen bei Menschen mit einer geistigen Behinderung auf der Verhaltensebene ausdrücken. Nicht zuletzt werden hilfreiche Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt sowie auch Grenzen der Begleitung im pädagogischen Alltag.
Termine:
Freitag, 17.04.2015, 15:30 - 19:00 Uhr,
Samstag, 18.04.2015, 09:00 - 18:00 Uhr,
Raum 131
Freitag, 12.06.2015, 15:30 - 19:00 Uhr,
Samstag, 13.06.2015, 09:00 - 18:00 Uhr,
Raum 231
Verbindliche Anmeldung bis zum 16.02.2015 über den Modulbeauftragten per Mail: [email protected]
Blockveranstaltung
M8 Heilpädagogische Diagnostik
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B4.8.1.1.4
Dieckmann, FriedrichS
46
2
Do 08:15 - 09:45, woch
131
Heilpädagogische Diagnostik II, Gruppe A
Im Mittelpunkt des zweiten Teils der zweisemestrigen Lehrveranstaltung steht die Einführung in die Psychometrie
und das Kennenlernen psychodiagnostischer Tests und von Verfahren zur Ermittlung des individuellen Hilfebedarfs
bei Erwachsenen.
B4.8.1.2.4
Dieckmann, FriedrichS
46
2
Mi 08:15 - 09:45, woch
233
Heilpädagogische Diagnostik II, Gruppe B
Im Mittelpunkt des zweiten Teils der zweisemestrigen Lehrveranstaltung steht die Einführung in die Psychometrie
und das Kennenlernen psychodiagnostischer Tests und von Verfahren zur Ermittlung des individuellen Hilfebedarfs
bei Erwachsenen.
B4.8.2.1.4
Schroer, Barbara
SÜ
25
2
Fr Block
Praktische Anwendung entwicklungsdiagnostischer Verfahren
In diesem Seminar soll ergänzend zu den testtheoretischen Grundlagen im Modul Diagnostik die praktische Anwendung von entwicklungsdiagnostischen Verfahren im Vordergrund stehen. Die ausgewählten Entwicklungsinventare und Testverfahren werden in Hinblick auf ihren theoretischen Hintergrund, die praktische Durchführung
und die Auswertung bearbeitet. Ziel ist es, einen Überblick über die Verfahren zu bekommen, um nach diagnostischer Fragestellung im Einzelfall eines gezielt auszuwählen, das Entwicklungsprofil zu interpretieren und förderdiagnostische Konsequenzen abzuleiten. Auch geht es darum, die herkömmlichen, in der Praxis gängigen Testverfahren aus heilpädagogischer Sicht kritisch zu hinterfragen und auf Tauglichkeit für unseren Personenkreis zu überprüfen.
Zusammenfassung: Die Möglichkeiten und Grenzen der Entwicklungsinventare/-Tests im heilpädagogischen Arbeitsfeld der frühen Hilfen (0-6 Jahre) werden in den Blick genommen und ihre Anwendung wird praktisch eingeübt, um die verschiedenen Verfahren in der Praxis nutzen zu können.
Freitags Termine:
10.04.2015 (10.00-13.15 Uhr – 4 SWS)
17.04.2015 (10.00-13.15 Uhr – 4 SWS)
24.04.2015 (10.00-13.15 Uhr – 4 SWS)
1. Mai Feiertag
08.05.2015 (10.00-13.15 Uhr – 4 SWS)
15.05.2015 (08.15-13.15 Uhr – 6 SWS – im SPZ Coesfeld)
Exkursionswoche (18.-22.05.2015)
Verfahren der Platzvergabe: Anmeldung vom 16.3.-24.3. per E-Mail an [email protected]
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B4.8.2.2.4
Ortland, Barbara
S
40
2
Di 14:30 - 16:00, woch
135
Heilpädagogische Fallarbeit in der Praxisphase (Gruppe 1)
Das Praxiselement im 5. Semester bietet die Möglichkeit, professionelles Handeln in einem konkreten Praxisfeld zu
erproben und erworbenes Fachwissen (Theoriekonstrukte und Methoden) in seiner Bedeutung für die Praxis einzuschätzen und exemplarisch umzusetzen. Die konkrete Praxisaufgabe, die im Wintersemester übernommen wird,
kann einzelfallbezogen oder projektbezogen definiert sein. Das Seminar bereitet auf die Praxisphase im Wintersemester vor, indem erste Schritte in der Übernahme der Praxisaufgabe geplant und vorbereitend umgesetzt werden.
Daneben bietet das Seminar einen Rahmen, um in der Annäherung an die Praxisaufgabe Aspekte der Entwicklung
einer professionsspezifischen Berufsidentität zu erarbeiten und weiter zu entwickeln.
Anmeldung über ILIAS
B4.8.2.3.4
Ortland, Barbara
S
2
Di 16:15 - 17:45, woch
131
Heilpädagogische Fallarbeit in der Praxisphase II (Gruppe2)
Das Praxiselement im 5. Semester bietet die Möglichkeit, professionelles Handeln in einem konkreten Praxisfeld zu
erproben und erworbenes Fachwissen (Theoriekonstrukte und Methoden) in seiner Bedeutung für die Praxis einzuschätzen und exemplarisch umzusetzen. Die konkrete Praxisaufgabe, die im Wintersemester übernommen wird,
kann einzelfallbezogen oder projektbezogen definiert sein. Das Seminar bereitet auf die Praxisphase im Wintersemester vor, indem erste Schritte in der Übernahme der Praxisaufgabe geplant und vorbereitend umgesetzt werden.
Daneben bietet das Seminar einen Rahmen, um in der Annäherung an die Praxisaufgabe Aspekte der Entwicklung
einer professionsspezifischen Berufsidentität zu erarbeiten und weiter zu entwickeln.
Anmeldung über ILIAS
M9 Kommunikation, Beratung, Gesprächsführung
B4.9.2.1.2
Winter, Bernward
S
2
Fr 11:45 - 13:15, woch
135
Beratung von Mitarbeitenden, Teams und Organisationen
Im heilpädagogischen Alltag spielen Beratungsprozesse seit jeher eine wichtige Rolle. Zunehmend bedeutsam
werden in vielen Berufsrollen Formen und Konzepte der interdisziplinären Beratung von Mitarbeitenden, in Teams
und in organisationsbezogenen Fragestellungen. Beratung bildet zudem oft eine Schlüsselstelle im Netzwerk heilpädagogischer Hilfen. Das Seminar bietet eine Einführung in entsprechende Konzepte der Beratung von Mitarbeitenden, Teams und Organisationen sowie deren exemplarische Einübung
Anmeldung ist bereits erfolgt / Rückfragen an den Modulbeauftragten: [email protected]
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B4.9.2.2.2
Hesse, Matthias
S
16
2
Block
Kooperative Beratung
Beratung gehört in zunehmendem Maße zum pädagogischen Alltag. Dabei bewegt sich die pädagogische Beratung in einem Spannungsfeld zwischen Therapie und Erziehung, zwischen gezielter Lenkung und "Hilfe zur Selbsthilfe". Die Methode der Kooperativen Beratung nach Wolfgang Mutzeck setzt auf eine verstehende, symmetrische
und kooperierende Interaktion zwischen Berater/in und Ratsuchender/m mit dem Ziel, Probleme zu klären und Lösungsmöglichkeiten zu erarbeiten.
In diesem Seminar sollen Sie die Schritte der Kooperativen Beratung erlernen und praktisch in Gruppen erproben.
Dafür sind Offenheit der Gruppenmitglieder untereinander, sowie eine vertrauensvolle Atmosphäre Voraussetzung.
Die Zusicherung von Verschwiegenheit über die berichteten persönlichen Probleme ist unabdingbar.
Fr, 10.04., 15:30 - 19:00 Uhr, Raum 233
Sa, 11.04., 09:00 - 18:00 Uhr, Raum 233
Fr, 15.05., 15:30 - 19:00 Uhr, Raum 260
Sa, 16.05., 09:00 - 18:00 Uhr, Raum 260
Anmeldung ist bereits erfolgt / Rückfragen an den Modulbeauftragten: [email protected]
Blockveranstaltung
B4.9.2.3.2
Waschull, Angela
S
2
Block
Coaching / Mediation
Gegenstand des Seminars ist Coaching als eine klientenzentrierte und lösungsorientierte Form der Beratung. Die
Teilnehmenden sollen Methoden und Interventionen des Coachings kennen lernen und praktisch anwenden. Im
Coaching spielt das Phasenmodell eine wichtige Rolle, das im Seminar vorgestellt wird. Zudem werden im Semiar
Grundlagen der Kommunikation, der Haltung und der Grenzen des Coachings thematisiert. Theoretische Grundlagen werden mit praktischen Übungen verbunden. Die Bereitschaft zur Selbsterfahrung wird vorausgesetzt. Dafür
sind Offenheit der Gruppenmitglieder untereinander, sowie eine vertrauensvolle Atmosphäre Voraussetzung. Die
Zusicherung von Verschwiegenheit über die berichteten beruflichen Fälle bzw. über persönliche Probleme ist unabdingbar. Die Prüfungsform wird im Seminar besprochen. Prüfungstag ist der 13.06.2015 Raum 235.
Termine
17. und 18.04, 15- 19 Uhr und 9- 18 Uhr
05. und 06.06, 15- 19 Uhr und 9-18 Uhr
Raum 231
Blockveranstaltung
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B4.9.2.4.4
Menke, Marion
SÜ
20
2
Block
Klientenzentrierte Beratung
Klientenzentrierte Beratung unterstützt Ratsuchende u.a. durch Selbstanalyse und –erkenntnis sowie Selbstheilungsprozesse. Die Initiierung dieser Prozesse bedarf gezielter Haltungen und Techniken der beratenden Person.
Dieses Seminar bietet eine Einführung in die Klientenzentrierte Konzeption und verbindet theoretische Grundlagen
mit praktischen Übungen in simulierten Beratungskontexten.
Termine:
Fr, 08.05.2015, 15:00-19:00 Uhr, Raum 235
Sa, 09.05.2015, 09:00-18:00 Uhr, Raum 235
Fr, 12.06.2015, 15.00-19.00 Uhr, Raum 131
Sa, 13.06.2015, 09:00-18:00 Uhr, Raum 131
Raum
Anmeldung ist bereits erfolgt / Rückfragen an den Modulbeauftragten: [email protected]
Blockveranstaltung
M11 Spezielle Heilpädagogik II
B4.11.1.1.6
Greving, Heinrich
S
2
Mi 10:00 - 13:15, woch
212
Profis im Gespräch - Reflexionen zur Professions- und Persönlichkeitsentwicklung im Studium
Das Seminar bietet die Möglichkeit der Reflexion der Entwicklung der eigenen Berufsidentität in Auseinandersetzung mit generellen Fragen der Professionsentwicklung der Heilpädagogik. In diesem Seminar findet die Modulprüfung im Modul 11 statt (in der 2. Semesterhälfte).
Anmeldung über Ilias
B4.11.1.2.6
Ortland, Barbara
S
24
2
Mi 10:00 - 13:15, woch
112
Profis im Gespräch - Reflexionen zur Professions- und Persönlichkeitsentwicklung im Studium
Das Seminar bietet die Möglichkeit der Reflexion der Entwicklung der eigenen Berufsidentität in Auseinandersetzung mit generellen Fragen der Professionsentwicklung der Heilpädagogik. In diesem Seminar findet die Modulprüfung im Modul 11 statt (in der 2. Semesterhälfte).
Vierstündig ab der 19 KW. Vorbesprechung am selben Termin in der ersten Semesterwoche.
Vorbereitender Block: Freitag, 10.04.15 von 9-14 Uhr. Raum 260
Anmeldungen über Ilias.
B4.11.1.3.6
Schäper, Sabine
S
2
Mi 10:00 - 13:15, woch
231
Profis im Gespräch - Reflexionen zur Professions- und Persönlichkeitsentwicklung im Studium
Das Seminar bietet die Möglichkeit der Reflexion der Entwicklung der eigenen Berufsidentität in Auseinandersetzung mit generellen Fragen der Professionsentwicklung der Heilpädagogik. In diesem Seminar findet die Modulprüfung im Modul 11 statt (in der 2. Semesterhälfte).
Vierstündig ab der 19 KW. Vorbesprechung am selben Termin in der ersten Semesterwoche. Anmeldungen über
Ilias.
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B4.11.1.4.6
Greving, Heinrich
S
2
Mo 14:30 - 16:00, woch
235
Heilpädagogik als Profession
Der Diskurs um die Professionalisierung der Heilpädagogik hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. In dieser Veranstaltung werden die begründenden und weiterführenden Themen hierzu vorgestellt und diskutiert. Die
Veranstaltung schließt ab mit der Erörterung eines umfassenden Modells zur Professionalisierung (in) der Heilpädagogik.
B4.11.1.5.6
Greving, Heinrich
S
2
Do 11:45 - 13:15, woch
233
Heilpädagogik im Lebenslauf
In dieser Veranstaltung werden die unterschiedlichen Handlungsfelder der Heilpädagogik von der Geburt - bzw.
schon vor der Geburt (Beratung, Krankenhaus) – bis zum Tode (Sterbebegleitung) dargestellt. Der Fokus liegt hierbei auf einer Überwindung der kategorialen Sichtweise der Speziellen Heilpädagogik hin zu einer handlungsleitenden Perspektive, welche sich am Lebenslauf der Menschen mit Behinderung orientiert.
B4.11.1.6.6
Hoff, Walburga
S
2
Mi 14:30 - 17:45, woch
235
Forschungs- und Fallwerkstatt
Die Forschungswerkstatt stellt einen Rahmen bereit, in dem empirisch erhobene Daten mit Hilfe von Verfahren
qualitativer Sozialforschung ausgewertet werden. Dabei geht es sowohl um die Interpretation von Interviews und
biografischen Erzählungen sowie um die Analyse ethnografischer Beobachtungen in der Sozialen Arbeit.
Damit bietet das Seminar zum einen die Möglichkeit, (selbst-) erhobenes Datenmaterial in einer „Forschergruppe“
auszuwerten und auf diese Weise die eigenen Ergebnisse intersubjektiv zu überprüfen. Von daher dient die Forschungswerkstatt zum einen dazu, Studierende bei der Anfertigung von empirisch angelegten BA-Arbeiten zu begleiten. Zum anderen gibt das Seminar Gelegenheit dazu, eine professionelle Verstehenspraxis auf der Grundlage
rekonstruktiver Verfahren der Sozialforschung anhand von Fällen aus der Praxis einzuüben.
Anmeldung über Illias
B4.11.1.7.6
Luthe, Hiltrud
S
20
2
Block
Traumapädagogik
Begleitung von Menschen mit geistiger Behinderung und traumatisierenden Lebenserfahrungen
Menschen mit einer geistigen Behinderung machen in ihrem Leben häufig Erfahrungen, die traumatisierend auf sie
wirken. Dies hat zum einen mit ihren eingeschränkten kognitiven Fähigkeiten zu tun, die eine Verarbeitung von einschneidenden Erlebnissen erschweren; zum anderen können sich auch viele Bedingungen im jeweiligen Lebensumfeld ausgrenzend und traumatisierend auswirken. In diesem Seminar geht es darum, einen verstehensorientierten Zugang zu traumatisierten Menschen mit einer geistigen Behinderung zu bekommen. Es werden mögliche
Risikofaktoren dargestellt; ebenso wird der Frage nachgegangen, wie sich traumatisierende Erfahrungen bei Menschen mit einer geistigen Behinderung auf der Verhaltensebene ausdrücken. Nicht zuletzt werden hilfreiche Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt sowie auch Grenzen der Begleitung im pädagogischen Alltag.
Termine:
Freitag, 17.04.2015, 15:30 - 19:00 Uhr,
Samstag, 18.04.2015, 09:00 - 18:00 Uhr,
Raum 131
Freitag, 12.06.2015, 15:30 - 19:00 Uhr,
Samstag, 13.06.2015, 09:00 - 18:00 Uhr,
Raum 231
Verbindliche Anmeldung bis zum 16.02.2015 über den Modulbeauftragten per Mail: [email protected]
Blockveranstaltung
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B4.11.1.8.6
Hitz, Torsten
S
2
Mo 16:15 - 17:45, woch
235
Philosophieren mit Kindern und Jugendlichen
Hat mein Leben einen Sinn? Kann mich ein anderer Mensch jemals ganz verstehen? Muss man immer die Wahrheit sagen? Ist mit dem Tod alles aus? – Solche Fragen werden nicht nur von Philosophen gestellt, sondern auch
von Kindern und Jugendlichen, mit und ohne Beeinträchtigung. Oft zeichnen sich „Kinderfragen“ gerade dadurch
aus, dass sie echte philosophische Probleme aufwerfen und auch für Erwachsene schwer zu beantworten sind.
Deshalb ist man in den letzten Jahrzehnten dazu übergangen, solche „Kinderfragen“ nicht abzutun oder zu ignorieren, sondern gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen darüber zu philosophieren. Im Seminar sollen Methoden
und Konzepte des Philosophierens mit Kindern und Jugendlichen erarbeitet werden.Verfahren der Platzvergabe:
Losverfahren in der ersten Sitzung
Verbindliche Anmeldung bis zum 16.02.2015 über den Modulbeauftragten per Mail: [email protected]
B4.11.1.9.6
Rölver, Michael
S
2
Block
Qualifizierung durch Internationalität
Die Veranstaltung ist als Vorbereitungs- bzw. Rückkehrseminar gedacht für die Studierenden, die ein Auslandsstudium oder ein freiwilliges Praktikum im Ausland absolvieren möchten.
Beratung gibt es zu den Sprechzeiten des Auslandsbüros und der Sprechstunde des Internationalisierungsbeauftragten. Am 9. April 2015 findet ein erstes Vorbereitungstreffen von 13:30h – 14:30h in Raum 220 statt.
Die Anmeldung erfolgt per E-Mail: [email protected] bis spätestens zum 7. April 2015.
Blockveranstaltung
M20 Gesundheit, Krankheit und Behinderung
Bachelor-Studiengang Pflege
TB 2 Professionstheoretische und pflegetheoretische Grundlagen
•
•
•
•
•
•
Professionstheorien kennen und exemplarisch anwenden können
Beispielhaft eigene berufliche Situationen kriterienorientiert analysieren und bewerten können
Den Ansatz der professionellen Fallarbeit kennen und auf praktische Situationen übertragen können
Entwicklung, Strukturen und Hauptaussagen von Pflegetheorien mittlerer Reichweite kennen (middle-range-theories)
Die Zusammenhänge von Pflegepraxis und Pflegetheorien reflektieren
Zusammenhänge und Wirkungen von Pflegetheorien und Modellen der Pflege im Pflegealltag einschätzen und bewerten können
TB 3 Einführung ins Wissenschaftliche Arbeiten
TB 2 EBN, Standards, Leitlinien
•
•
•
•
•
Aktuelle Erkenntnisse in die Pflege einbeziehen können
Struktur und Vorgehen des EBN nachvollziehen und kritisch reflektieren können
Standards und Leitlinien pflegerischen Handelns kennen und kriterienorientiert analysieren und kritisieren können
Umsetzung von Standards kennen und kritisch reflektieren können
Die Bedeutung von standardisierten Verfahren in Fallsituationen einschätzen und kritisch reflektieren können
B M1 Sozial- und gesundheitspolitische Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
B7.BM1.2.2
Menke, Marion
VS
2
Mo 09:00 - 16:30, Block (e)
Menke, Marion
VS
2
Di 09:00 - 16:30, Block (e)
Menke, Marion
VS
2
Do 09:00 - 16:30, Block (e)
Menke, Marion
VS
2
Fr 09:00 - 16:30, Block (e)
Menke, Marion
VS
2
Mo 09:00 - 16:30, Block (e)
Menke, Marion
VS
2
Di 09:00 - 16:30, Block (e)
Menke, Marion
VS
2
Do 09:00 - 14:30, Block (e)
TB 2: Soziale Dienstleistungen und Versorgungsstrukturen im Pflegesektor
Räume: siehe Stundenverteilungsplan
Blockveranstaltung vom 16.03.2015 - 16.03.2015, 09:00 - 16:30 Uhr, Raum 107
Blockveranstaltung vom 17.03.2015 - 17.03.2015, 09:00 - 16:30 Uhr, Raum 107
Blockveranstaltung vom 19.03.2015 - 19.03.2015, 09:00 - 16:30 Uhr, Raum 107
Blockveranstaltung vom 20.03.2015 - 20.03.2015, 09:00 - 16:30 Uhr, Raum 107
Blockveranstaltung vom 22.06.2015 - 22.06.2015, 09:00 - 16:30 Uhr, Raum 107
Blockveranstaltung vom 23.06.2015 - 23.06.2015, 09:00 - 16:30 Uhr, Raum 107
Blockveranstaltung vom 25.06.2015 - 25.06.2015, 09:00 - 14:30 Uhr, Raum 107
Raum
107
107
107
107
107
107
107
B M2 Rechtliche Rahmenbedingungen
B7.BM2.3.4
Beermann,
VS
2
Fr 09:00 - 16:30, Block (e)
Christopher
N.N.,
Beermann,
VS
2
Mo 09:00 - 16:30, Block (e)
Christopher
N.N.,
Beermann,
VS
2
Di 09:00 - 16:30, Block (e)
Christopher
N.N.,
Beermann,
VS
2
Mi 09:00 - 16:30, Block (e)
Christopher
N.N.,
Beermann,
VS
2
Fr 09:00 - 16:30, Block (e)
Christopher
N.N.,
Zivil- und strafrechtliche Haftung für Fehler in der ambulanten bzw. stationären Pflege
Räume: siehe Stundenverteilungsplan
Blockveranstaltung vom 20.03.2015 - 20.03.2015, 09:00 - 16:30 Uhr, Raum 235
Blockveranstaltung vom 23.03.2015 - 23.03.2015, 09:00 - 16:30 Uhr, Raum 235
Blockveranstaltung vom 24.03.2015 - 24.03.2015, 09:00 - 16:30 Uhr, Raum 234
Blockveranstaltung vom 25.03.2015 - 25.03.2015, 09:00 - 16:30 Uhr, Raum 235
Blockveranstaltung vom 17.04.2015 - 17.04.2015, 09:00 - 16:30 Uhr, Raum 233
B M5 Psychologie / Verstehen und Kommunikation
235
235
234
235
233
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
B7.BM5.1.6
Hülshoff, Thomas
VS
1
Mi 14:30 - 17:45, Block (e)
Hülshoff, Thomas
VS
1
Mi 08:15 - 17:45, Block (e)
Hülshoff, Thomas
VS
1
Mi 08:15 - 17:45, Block (e)
Hülshoff, Thomas
VS
1
Mi 14:30 - 17:45, Block (e)
Hülshoff, Thomas
VS
1
Mi 08:15 - 17:45, Block (e)
Hülshoff, Thomas
VS
1
Mi 08:15 - 17:45, Block (e)
Hülshoff, Thomas
VS
1
Mi 11:45 - 17:45, Block (e)
Hülshoff, Thomas
VS
1
Mi 08:15 - 17:45, Block (e)
TB 1: Krankheitserleben und -bewältigung in verschiedenen Altersgruppen und Möglichkeiten der
Copingunterstützung im Pflegealltag
Räume: siehe Stundenverteilungsplan
Blockveranstaltung vom 20.05.2015 - 20.05.2015, 14:30 - 17:45 Uhr, Raum 107
Blockveranstaltung vom 27.05.2015 - 27.05.2015, 08:15 - 17:45 Uhr, Raum 107
Blockveranstaltung vom 03.06.2015 - 03.06.2015, 08:15 - 17:45 Uhr, Raum 107
Blockveranstaltung vom 10.06.2015 - 10.06.2015, 14:30 - 17:45 Uhr, Raum 107
Blockveranstaltung vom 17.06.2015 - 17.06.2015, 08:15 - 17:45 Uhr, Raum 107
Blockveranstaltung vom 24.06.2015 - 24.06.2015, 08:15 - 17:45 Uhr, Raum 107
Blockveranstaltung vom 01.07.2015 - 01.07.2015, 11:45 - 17:45 Uhr, Raum 107
Blockveranstaltung vom 08.07.2015 - 08.07.2015, 08:15 - 17:45 Uhr, Raum 107
107
107
107
107
107
107
107
107
B7.BM5.2.6
107
107
107
107
107
107
107
107
Hülshoff, Thomas
VS
1
Mi 14:30 - 17:45, Block (e)
Hülshoff, Thomas
VS
1
Mi 08:15 - 17:45, Block (e)
Hülshoff, Thomas
VS
1
Mi 08:15 - 17:45, Block (e)
Hülshoff, Thomas
VS
1
Mi 14:30 - 17:45, Block (e)
Hülshoff, Thomas
VS
1
Mi 08:15 - 17:45, Block (e)
Hülshoff, Thomas
VS
1
Mi 08:15 - 17:45, Block (e)
Hülshoff, Thomas
VS
1
Mi 11:45 - 17:45, Block (e)
Hülshoff, Thomas
VS
1
Mi 08:15 - 17:45, Block (e)
TB2: Sozialpsychologische, systemische und sozialökologische Grundlagen und Methoden zur
Unterstützung der Krankheitsbewältigung
Räume: siehe Stundenverteilungsplan
Blockveranstaltung vom 20.05.2015 - 20.05.2015, 14:30 - 17:45 Uhr, Raum 107
Blockveranstaltung vom 27.05.2015 - 27.05.2015, 08:15 - 17:45 Uhr, Raum 107
Blockveranstaltung vom 03.06.2015 - 03.06.2015, 08:15 - 17:45 Uhr, Raum 107
Blockveranstaltung vom 10.06.2015 - 10.06.2015, 14:30 - 17:45 Uhr, Raum 107
Blockveranstaltung vom 17.06.2015 - 17.06.2015, 08:15 - 17:45 Uhr, Raum 107
Blockveranstaltung vom 24.06.2015 - 24.06.2015, 08:15 - 17:45 Uhr, Raum 107
Blockveranstaltung vom 01.07.2015 - 01.07.2015, 11:45 - 17:45 Uhr, Raum 107
Blockveranstaltung vom 08.07.2015 - 08.07.2015, 08:15 - 17:45 Uhr, Raum 107
W M1 Professionelle Beziehungsgestaltung
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
B7.WM1.5.2
Ortland, Barbara
VS
2
Di
Greving, Heinrich
Greving, Heinrich
VS
2
Mi
Ortland, Barbara
VS
2
Do
Greving, Heinrich
Ortland, Barbara
VS
2
Fr
Greving, Heinrich
Menke, Marion
VS
2
Mi
Greving, Heinrich
VS
2
Mi
Menke, Marion
Menke, Marion
VS
2
Mi
Greving, Heinrich
Professionelle Beziehungsgestaltung
Blockveranstaltung vom 17.03.2015 - 17.03.2015, 08:15 - 17:30 Uhr, Raum 135
Blockveranstaltung vom 18.03.2015 - 18.03.2015, 08:15 - 17:30 Uhr, Raum 107
Blockveranstaltung vom 19.03.2015 - 19.03.2015, 08:15 - 17:30 Uhr, Raum 135
Blockveranstaltung vom 20.03.2015 - 20.03.2015, 08:15 - 17:30 Uhr, Raum 135
Blockveranstaltung vom 25.03.2015 - 25.03.2015, 08:15 - 17:30 Uhr, Raum 234
Blockveranstaltung vom 01.04.2015 - 01.04.2015, 08:15 - 17:30 Uhr, Raum 107
Blockveranstaltung vom 08.04.2015 - 08.04.2015, 08:15 - 17:30 Uhr, Raum 107
Termin
Raum
08:15 - 17:30, Block (e)
135
08:15 - 17:30, Block (e)
08:15 - 17:30, Block (e)
107
135
08:15 - 17:30, Block (e)
135
08:15 - 17:30, Block (e)
08:15 - 17:30, Block (e)
234
107
08:15 - 17:30, Block (e)
107
B7.SM1.1.2
Middendorf, Tim
Leer
10
1
Mo 09:00 - 17:00, Block (e)
Middendorf, Tim
Leer
10
1
Mi 09:00 - 17:00, Block (e)
Entwicklung und Reflexion der eigenen Rolle als professionell Pflegender
Räume: siehe Stundenverteilungsplan
Blockveranstaltung vom 23.03.2015 - 23.03.2015, 09:00 - 17:00 Uhr, Raum 109
Blockveranstaltung vom 24.06.2015 - 24.06.2015, 09:00 - 17:00 Uhr, Raum 109
109
109
B7.SM1.1.2
Schumann, Susanne Leer
10
1
Mo 09:00 - 17:00, Block (e)
Schumann, Susanne Leer
10
1
Mi 09:00 - 17:00, Block (e)
Entwicklung und Reflexion der eigenen Rolle als professionell Pflegender
Räume: siehe Stundenverteilungsplan
Blockveranstaltung vom 23.03.2015 - 23.03.2015, 09:00 - 17:00 Uhr, Raum 114
Blockveranstaltung vom 24.06.2015 - 24.06.2015, 09:00 - 17:00 Uhr, Raum 114
114
114
B7.SM1.2.6
114
114
109
S M1 Supervision
Middendorf, Tim
VS
1
Mi 08:15 - 13:15, Block (e)
Middendorf, Tim
VS
1
Mi 08:15 - 13:15, Block (e)
Middendorf, Tim
VS
1
Mi 08:15 - 11:30, Block (e)
Reflexion der beruflichen Rolleneinnahme als akademisiert Pflegender
Räume: siehe Stundenverteilungsplan
Blockveranstaltung vom 20.05.2015 - 20.05.2015, 08:15 - 13:15 Uhr, Raum 114
Blockveranstaltung vom 10.06.2015 - 10.06.2015, 08:15 - 13:15 Uhr, Raum 114
Blockveranstaltung vom 01.07.2015 - 01.07.2015, 08:15 - 11:30 Uhr, Raum 109
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
B7.SM1.2.6
Ortmeier, Gabriele VS
1
Mi 08:15 - 13:15, Block (e)
Ortmeier, Gabriele VS
1
Mi 08:15 - 13:15, Block (e)
Ortmeier, Gabriele VS
1
Mi 08:15 - 11:30, Block (e)
Reflexion der beruflichen Rolleneinnahme als akademisiert Pflegender
Räume: siehe Stundenverteilungsplan
Blockveranstaltung vom 20.05.2015 - 20.05.2015, 08:15 - 13:15 Uhr, Raum 109
Blockveranstaltung vom 10.06.2015 - 10.06.2015, 08:15 - 13:15 Uhr, Raum 114
Blockveranstaltung vom 01.07.2015 - 01.07.2015, 08:15 - 11:30 Uhr, Raum 109
Raum
109
114
109
Studiengangsübergreifende Module MA-Studiengänge Netzwerkmanagement
in der Sozialen Arbeit/Teilhabeorientierte Netzwerke in der Heilpädagogik
Neben den nachfolgend empfohlenen Lehrveranstaltungen stehen Ihnen auch die übrigen Lehrveranstaltungen der BA-Studiengänge offen,
sofern keine Zugangsbeschränkungen vorliegen.
Zusätzliche Lehrveranstaltungen
M4/
Heidrich, Martin
S
10
2
n.V.
M8.0.1.1.0
Wissensmanagement und Literaturverwaltung mit "Citavi" und "Word"
Die Einführung in das Wissensmanagement erfolgt anhand des EDV-Programms „Citavi“. Voraussetzung zur Seminarteilnahme sind persönliche Projektierungen (die Vorbereitung des Lehrforschungsprojekts oder auch Referate, Hausarbeiten, Thesis, Forschungs-/Projektberichte usw.).
Die Schulung findet in zwei Gruppen im EDV-Raum statt. Die Gruppeneinteilung sowie die Terminabsprachen erfolgen bereits im vorausgehenden Wintersemester.
M4/
M8.0.1.2.0
Dieckmann, Friedrich S
n.V.
Greving, Heinrich
Menke, Marion
Ortland, Barbara
Rohleder, Christiane
Schablon, Kai-Uwe
Schäper, Sabine
Kolloquium Teilhabeforschung
In dem Kolloquium Teilhabeforschung stellen Wissenschaftler_innen unterschiedlicher Universitäten und Hochschulen Arbeiten und Projektvorhaben mit Bezug auf die Teilhabe von Menschen mit Behinderung und von Menschen im Alter vor. Das Kolloquium dient vor allem dazu, Fragen der Forschungsmethodik zu diskutieren und den
Austausch und die Zusammenarbeit zu unterstützen. Masterstudierende sind herzlich willkommen - auch als bloße
Zuhörer und Mitdiskutanten.
Das Kolloquium findet zweimal im Semester in der KatHO statt. Am 12.6 wird es einen Fachtag zum Thema „Menschen mit geistiger Behinderung und Demenz“ geben (R. 131).
Kontakt: [email protected]
M1 Disziplin Soziale Arbeit/Heilpädagogik
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
M4.1.1.1.2
Heidrich, Martin
S
2
Mo 08:15 - 09:45, woch
235
Netzwerktheorie
Aufbauend auf die praxeologischen Einführungen in die Netzwerkarbeit (Modul 2) und ergänzend zu den netzwerkanalytischen Grundlagen (Modul 3) stehen in diesem Seminar netzwerktheoretische Inhalte im Vordergrund.
M4.1.1.2.2
Heidrich, Martin
S
2
Block
Theorie(geschichte) Sozialer Arbeit
Das Selbstverständnis Sozialer Arbeit fußt auf differierenden Theorieansätzen, ist geprägt von divergierenden Entwicklungssträngen und befindet sich in der gegenwärtigen Ausgestaltung zumindest im Spannungsfeld von Hilfe
und Kontrolle.
In diesem Seminar werden Basics der Disziplin und Profession Sozialer Arbeit vermittelt. Es richtet sich an alle Studierenden der Sozialen Arbeit, besonders aber an diejenigen, die ihren BA-Degree nicht in Sozialer Arbeit erworben haben.
Termine:
16.04, 8.15 – 16:00h
23.04, 8.15 – 16.00 h
Raum 107
Blockveranstaltung
M4/
Schwab, HansS
2
Di 10:00 - 11:30, woch
234
M8.1.1.1.2
Rüdiger
Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie
Was können wir überhaupt erkennen? Welche unterschiedlichen Zugänge gibt es zum Wissen? Welche Sicherheiten, Vorbehalte und Grenzen sind damit verbunden? Und welche Konsequenzen ergeben sich jeweils daraus? Das
Seminar soll beispielhaft Voraussetzungen, Gegenstände, Methoden und Ziele von Wissenschaftskonzepten mit
Blick auf die Verfahren ihrer Erkenntnisgewinnung sowie ihrer Geltungsansprüche untersuchen. Die interdisziplinäre Debatte wird dabei auf ihre grundlegende Bedeutung für Soziale Arbeit und Heilpädagogik bezogen.
M4/
Hitz, Torsten
S
2
Mi 11:45 - 13:15, woch
235
M8.1.1.2.2
Grundformen sozialer Spielregeln
Im Kreis der Familie verhalten sich Menschen anders als unter Arbeitskollegen, im Sportverein anders als gegenüber Fremden auf der Straße. Solche Verhaltensunterschiede weisen darauf hin, dass es sich bei diesen sozialen Konstellationen um verschiedene Formen des menschlichen Zusammenseins handelt, die jeweils ihre eigenen „Spielregeln“ haben. Wesentliche Unterschiede zwischen den verschiedenen Formen des menschlichen Zusammenseins und ihren Spielregeln sind von der philosophischen Anthropologie und der Sozialphilosophie des 20.
Jahrhunderts herausgearbeitet worden. Im Seminar sollen die Grundformen menschlichen Zusammenseins und
ihre sozialen Spielregeln unterschieden und analysiert werden. Dadurch soll der netzwerktheoretische Gedanke,
dass es verschiedene Arten von Netzwerken gibt (z.B. primäre und sekundäre), anthropologisch und sozialphilosophisch aufgearbeitet werden. Im Seminar werden dazu verschiedene Beiträge aus der philosophischen Anthropologie und der Sozialphilosophie gemeinsam erarbeitet und diskutiert.
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
M8.1.1.3.2
Schäper, Sabine
S
2
Di 08:15 - 09:45, woch
234
Teilhabeorientierte Netzwerke in der Heilpädagogik - disziplintheoretische Grundlagen
Die Veranstaltung bietet einen Überblick über die Disziplinentwicklung in der Heilpädagogik und führt auf aktuelle
Diskurse zur Entwicklung der Disziplin hin. Der Teilhabebegriff als zentraler Leitbegriff der UN-Behindertenrechtskonvention wird ausgelotet und in seiner Tragweite für die Entwicklung professionellen Handelns in ausgewählten
Handlungsfeldern diskutiert. Die Relevanz von Netzwerken wird als Metapher sowohl für die Analyse komplexer
gewordener Lebenslagen als auch die daraus resultierende sozialraumorientierte Weiterentwicklung von Unterstützungs-arrangements und Hilfemix-Lösungen konkretisiert.
M8.1.1.4.2
Greving, Heinrich
S
2
Block
Zum "Stand der Kunst" - Aktuelle Diskurse in der Heilpädagogik
In dieser Blockveranstaltung werden die grundlegenden Themen der heilpädagogischen Disziplin und Profession
(Geschichte, Leitideen, Konzepte, Methoden, aktuelle Probleme) dargelegt und diskutiert.
Termine: 07. und 14.04, 14.30- 17.45 in Raum 134.
Die letzten Blöcke werden mit den Teilnehmern terminiert.
Blockveranstaltung
M2 Profession Soziale Arbeit/Heilpädagogik
M3 Wissenschaftstheorie und Forschungsmethodik
M4/
M8.3.1.1.2
Strietholt, Rolf
S
20
2
Block
Stuckstätte, Eva
Christina
Wernberger, Angela
Einführung in SPSS und MAXQDA - Gruppe 1
Das Seminar führt aufbauend auf die Vertiefungsveranstaltungen „Qualitative und Quantitative Forschungsmethoden“ in die EDV Verfahren SPSS sowie MAXQDA ein. Innerhalb des Seminars erhalten die Teilnehmer/innen die
Möglichkeit, an (anonymisiertem) Datenmaterial eines aktuellen Forschungsprojektes zu arbeiten und somit beide
Verfahren über die konkrete Anwendung kennenzulernen.
Dieses Seminar ist für die gesamte Kohorte verpflichtend.
Anmeldung über Ilias vom 30.03.2015 (09:00) – 03.04.2015 (18:00)
Termine:
11.06. (09.00 – 17.00 Uhr) und 12.06 2015 (09:00 – 13:00) – SPSS
26.06.2015 (14:00 – 19:00) und 27.06.2015 (09:00 – 17:00) - MAXQDA
Vorbesprechung: 06.05.2014 (13:30 – 14:00) - Raum 260
Raum 260 und EDV-Raum
Blockveranstaltung
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
M4/
M8.3.1.2.2
Strietholt, Rolf
S
20
2
Block
Stuckstätte, Eva
Christina
Wernberger, Angela
Einführung in SPSS und MAXQDA - Gruppe 2
Das Seminar führt aufbauend auf die Vertiefungsveranstaltungen „Qualitative und Quantitative Forschungsmethoden“ in die EDV Verfahren SPSS sowie MAXQDA ein. Innerhalb des Seminars erhalten die Teilnehmer/innen die
Möglichkeit, an (anonymisiertem) Datenmaterial eines aktuellen Forschungsprojektes zu arbeiten und somit beide
Verfahren über die konkrete Anwendung kennenzulernen.
Dieses Seminar ist für die gesamte Kohorte verpflichtend.
Anmeldung über Ilias vom 30.03.2015 (09:00) – 03.04.2015 (18:00)
Termine:
12.06. (14:00 – 19.00 Uhr) und 13.06 2015 (09:00 – 17:00) – SPSS
25.06.2015 (09:00 – 17:00) und 26.06.2015 (09:00 – 13:00) - MAXQDA
Vorbesprechung: 06.05.2014 (13:30 – 14:00) - Raum 260
Raum 260 und EDV-Raum
Blockveranstaltung
M4/
Hasenjürgen, BrigitteS
2
Mo 10:00 - 11:30, woch
235
M8.3.1.3.2
Entwicklung eines Forschungsprojekts (Gruppe 1)
Ziel dieses Seminars ist die Entwicklung und Dokumentation eines Forschungsprojekts. Dazu werden Hilfestellungen bei der Operationalisierung von Forschungsfragen (Designentscheidungen, Entwicklung eines Untersuchungsplans, Entwicklung einzelner Erhebungsinstrumente etc.) und der Strukturierung eines Forschungsantrags gegeben.
M4/
Dieckmann, FriedrichS
2
Mo 10:00 - 11:30, woch
135
M8.3.1.4.2
Entwicklung eines Forschungsprojekts
Ziel dieses Seminars ist die Entwicklung und Dokumentation eines Forschungsprojekts. Dazu werden Hilfestellungen bei der Operationalisierung von Forschungsfragen (Designentscheidung, Entwicklung eines Untersuchungsplans, Entwicklung einzelner Erhebungsinstrumente etc.) und der Strukturierung eines Forschungsantrags gegeben. Ein spezieller inhaltlicher Schwerpunkt liegt auf forschungsmethodischen Fragen in Bezug auf Menschen mit
Behinderung und das Handlungsfeld Behinderung. Dieses Seminar dient auch zur Vorbereitung ihres Forschungsprojekts im Modul 7.
M4 Handlungsfelder und Handlungsmethoden - Einführung
M5 Handlungsmethoden
Die Inhalte, die für die Seminare vorausgesetzt werden, sind in ILIAS einsehbar (konsekutive Masterstudiengänge/Modul 5).
Die Modulprüfung in Form der Hausarbeit kann im Sommersemester 2015 für die Studierenden im Studiengang der Heilpädagogik in dem
Seminar von Frau Prof. Dr. Ortland erbracht werden.
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
M4/
Albers, Georg
S
2
Block
M8.5.1.1.2
Capacity Building in Conflict Prevention
Im Rahmen des Projekts “Konfliktprävention in der Region Südkaukasus“ findet ein Workshop gemeinsam mit Studierenden aus Armenien, Aserbeidschan und Deutschland statt, in dem es um Handlungskompetenzen für „konstruktives Konfliktmanagement“ geht. Der Workshop wird als Block im Juni veranstaltet. Gedacht ist der Workshop
insbesondere für Studierende, die bereits Grundkenntnisse in Konfliktbearbeitung haben. Arbeitssprache ist Englisch.
Für Vorbesprechung auf Aushänge achten!
Bei beschränkter Teilnehmerzahl Verfahren der Platzvergabe: Vor- und Englischkenntnisse entscheiden.
Blockveranstaltung
M4/
Winter, Bernward
S
2
Di 10:00 - 11:30, woch
235
M8.5.1.1.4
Führen und Leiten: Grundlagen in Bezug auf Organisationen und Netzwerke
Im Seminar werden zunächst grundlegende Aspekte der Führung von MitarbeiterInnen im organisationalen Kontext erarbeitet. Neben der Reflexion der persönlichen Erfahrungen mit Führung und Leitung (als Führende(r) und/
oder Geführte(r)) werden Erkenntnisse zu Themen wie Haltung, Stile und Kommunikationsformen vermittelt. Darüber hinaus wird auch auf die besondere Situation bei der Steuerung professioneller Netzwerke eingegangen. Da
man es in Netzwerken immer mit Menschen zu tun hat, die in Strukturen und ggf. Hierarchien ihrer eigenen Organisationen eingebettet sind, sind die Grundlagen des ersten Teils des Seminars dafür wichtig. Darüber hinaus ergeben sich Besonderheiten aufgrund der fragilen und stets Veränderungen unterworfenen Struktur in Netzwerken (im
Vergleich zu Organisationen), die besonders in den Blick genommen werden.
M4/
Lambers, Helmut
S
40
2
Di 08:15 - 09:45, woch
235
M8.5.1.2.4
Leitung und Organisation: Personalführung und Organisationsentwicklung
In dem Seminar werden ausgewählte Techniken der strategischen und operativen Unternehmens- und Organisationsplanung behandelt.
Anmeldung über Ilias ab 16.02.2015 möglich.
M4/
Albers, Georg
S
2
Block
M8.5.1.3.4
Capacity Building in Conflict Prevention
Im Rahmen des Projekts “Konfliktprävention in der Region Südkaukasus“ findet ein Workshop gemeinsam mit Studierenden aus Armenien, Aserbeidschan und Deutschland statt, in dem es um Handlungskompetenzen für „konstruktives Konfliktmanagement“ geht. Der Workshop wird als Block im Juni veranstaltet. Gedacht ist der Workshop
insbesondere für Studierende, die bereits Grundkenntnisse in Konfliktbearbeitung haben. Arbeitssprache ist Englisch.
Für Vorbesprechung auf Aushänge achten!
Bei beschränkter Teilnehmerzahl Verfahren der Platzvergabe: Vor- und Englischkenntnisse entscheiden.
Blockveranstaltung
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
M4/
M8.5.1.5.4
Brandl, Sarah
S
2
Block
Yvonne
Winter, Bernward
Beratung und Kommunikation
In Netzwerken zu arbeiten und Fälle zu bearbeiten heißt immer, Kommunikation professionell zu gestalten. Dies gilt
für die Beratung im Einzelfall ebenso wie mit Gruppen, Teams und Organisationen. Die Fähigkeit, komplexe Netzwerke zu verstehen und in ihnen zu handeln setzt Kommunikations- und Beratungskompetenz voraus. Praxisnah
und erfahrungsbezogen bietet das Seminar hier Entwicklungsmöglichkeiten an. Dazu werden zunächst fachliche
Grundlagen gelegt (z.B. zu Beratungshaltungen, zu Beratungsansätzen und -formen). Darauf beziehen sich dann
konkrete Übungen und Erprobungsmöglichkeiten, zum Teil mit Videodokumentationen und im Feld, die reflektiert
und ausgewertet werden.
montags, 18.5,. 1.6, 8.6,. 15.6 jeweils von 9.30- 14.00 Uhr in Raum 220
Blockveranstaltung
M4/
Albers, Georg
S
2
Mi 14:30 - 16:00, woch
134
M8.5.1.6.4
Verhandeln und Mediation
Die Gestaltung von Verhandlungssituationen und die Bearbeitung von Konflikten gehören zu den Standardsituationen beruflichen Handelns. Neben einer theoretischen Grundklärung der Konzepte sachgerechter Verhandlung und
konstruktiver Konfliktbearbeitung stehen praktische Übungen und Anwendungsfragen im Mittelpunkt.
M8.5.1.1.4
Ortland, Barbara
S
2
Mi 10:00 - 13:15, woch
112
"Was Hänschen nicht lernt ..." - Themen und Potentiale von Bildungsangeboten für Erwachsene mit
Behinderungen
In diesem Seminar sollen die möglichen und relevanten Themen in der Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderungen erarbeitet werden. Ebenso erwerben Sie grundlegende didaktisch-methodische Kompetenzen für die
Gestaltung von Weiterbildungsangeboten, die Sie in eigenständiger Gruppenarbeit durch die Planung eines Angebotes vertiefen sollen.
M6 Wahlpflichtmodul
M4/
S
2
n.V.
M8.6.1.1.4
Ergebnissicherung in Lehrforschungsprojekten
• 1) Herr Prof. Greving in Kooperation mit dem LWL-Wohnverbund (Projekt II Grenzverletzungen)
2) Frau Prof. Hasenjürgen in Kooperation mit dem Kommunalen Integrationszentrum der Stadt Münster
3) Herr Prof. Klein in Kooperation mit der LVM Versicherung
4) Herr Prof. Klein/Frau Prof. Stuckstätte in Kooperation mit der TelefonSeelsorge Deutschland
5) Herr Prof. Mennemann in Kooperation mit Hospiz-und PalliativVerband NRW
6) Herr Prof. Mennemann in Kooperation mit Diözesancaritasverband (Befragung Kinder
Altenheimbewohner*innen)
7) Frau Prof. Ortland in Kooperation mit dem Netzwerk für Assistive Technologien und Unterstützte Kommunikation
8) Herr Prof. Greving in Kooperation mit dem LWL-Wohnverbund (Projekt I Freizeit)
9) in Münster und Umgebung
10)Frau Prof. Ortland in Kooperation mit dem vkm Hamm (Nutzer*innenbefragung)
11)Frau Prof. Schäper: KatHO Forschungsprojekt „SoPHiA“
12)Frau Prof. Stuckstätte in Kooperation mit CV für die Diözese Münster e.V.
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
M7 Forschungsprojekt
M4/
Schäper, Sabine
S
M8.7.1.1.2
Begleitung von Forschungsprojekten
M4/
Wernberger, Angela S
M8.7.1.2.2
Begleitung von Forschungsprojekten
40
2
Mo 11:45 - 13:15, woch
135
2
Mo 11:45 - 13:15, woch
235
M4/
N.N.,
S
2
M8.7.1.3.2
Projekcoaching
• Frau Prof. Dr. B. Ortland in Kooperation mit KidzzInForm, Datteln
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
n.V.
Herr Prof. Dr. H. Greving in Kooperation mit dem Autismus Therapie Zentrum, Bersenbrück
Frau Prof. Dr. C. Rohleder in Kooperation mit dem Ambulant Betreuten Wohnen des CV Coesfeld
Herr Prof. Dr. F. Dieckmann in Kooperation mit dem Sozialamt, Kreis WAF
Frau Prof. Dr. S. Schäper in Kooperation mit der AG „Herausforderndes Verhalten“
Frau Prof. Dr. S. Schäper in Kooperation mit Haus Früchting, Vreden
Herr Prof. Dr. M. Klein in Kooperation mit der LVM Versicherung/Abt. Personal, Münster
Herr Prof. Dr. M. Klein in Kooperation mit dem Netzwerk Phosphatdiabetes, Velen
Frau Prof. Dr. A. Wernberger in Kooperation mit den Freiwilligen Sozialen Diensten, Bistum Münster
Frau Prof. Dr. A. Wernberger in Kooperation mit der Alleinerziehenden Beratungsstelle Gronau
Frau Prof. Dr. S. Ader und Frau Prof. Dr. Eva Stuckstätte in Kooperation mit der Stadtverwaltung Greven / Fachbereich Soziales, Jugend, Bildung
• Frau Prof. Dr. B. Hasenjürgen / Frau Dr. Supik (FSP Bildung und Diversity, KatHO Münster)
M8 Masterthesis
Fach-Nr.
M4/
M8.8.1.1.4
Dozent/in
Art
Ader, Sabine
S
Albers, Georg
Beermann,
Christopher
Brandl, Sarah
Yvonne
Dieckmann, Friedrich
Eberhardt, Doris
Foschepoth, Ina
Frewer-Graumann,
Susanne
Greving, Heinrich
Hasenjürgen, Brigitte
Heidrich, Martin
Hitz, Torsten
Hoff, Walburga
Hülshoff, Thomas
Hüttenbrink, Jost
Katzer, Michael
Klein, Martin
Lambers, Helmut
Menke, Marion
Offergeld, Jana
Ortland, Barbara
Paß, Rita
Quente, Michaela
Rakowski, Andjela
Rodekohr, Bianca
Rohleder, Christiane
Rölver, Michael
Rüter, Jens
Schablon, Kai-Uwe
Schäper, Sabine
Schneider, Nadine
Schwab, HansRüdiger
Stuckstätte, Eva
Christina
Supik, Linda
Tafferner, Andrea
Thieme, Bernd
Tölle, Ursula
Wernberger, Angela
Winter, Bernward
Thesis Kolloquium
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
1
Termin
n.V.
Master-Studiengang Netzwerkmanagement in der Sozialen Arbeit
M4 Schwerpunktbildung I
Raum
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
M4.4.1.1.2
Heidrich, Martin
S
2
Mi 08:15 - 09:45, woch
234
Soziale Ungleichheit und Netzwerke
Konstituieren Netzwerke soziale Ungleichheit? Sind Netzwerke der Sozialen Arbeit in besonderer Weise ein Beitrag zur Aufrechterhaltung sozialer Ungleichheit? Variieren persönliche Netzwerke in Abhängigkeit vom sozialen
Status?
Ausgehend von solchen Fragestellungen wird ein theoriefundierter Standpunkt erarbeitet und werden die vorhandenen Kenntnisse zur Netzwerkanalyse (vgl. 1. Fachsemester) in spezifischen Handlungsfeldern Sozialer Arbeit innerhalb des Kontextes sozialer Ungleichheit in Arbeitsgruppen umgesetzt.
M4.4.1.2.2
Heckes, Kolja Tobias S
2
Mo Block
235
Netzwerke im Gesundheitswesen - Spannungsverhältnisse und Kooperation
Netzwerke stehen im zunehmend segmentalisierten Gesundheitswesen häufig für den Versuch, einen „Kitt“ zu liefern für die entstehenden Leistungsinseln in der Versorgung. Auf welche Weise(n) geschieht dies in der Praxis (Wir
untersuchen bestehende Netzwerke und Versorgungsgefüge) und können funktional immer stärker ausdifferenzierte Dienste einfach „aneinandergekittet “ werden? (Wir besprechen Gelingensfaktoren in Netzwerken und Lösungsstrategien bei Spannungsverhältnissen)
Termine:
18.04., 9.00 - 15:30 Uhr, 235
02.05., 9.00 - 15:30 Uhr, 235
09.05., 9.00 - 16:30 Uhr, 234
M4.4.1.3.2
Ader, Sabine
S
2
Mo 14:30 - 16:00, woch
134
Ein "Top-Thema" der Kinder- und Jugendhilfe: Netzwerkarbeit in den "Frühen Hilfen" - Hoffentlich nicht
schief gewickelt!
’Frühe Hilfen’ in der Jugendhilfe zielen darauf ab, Entwicklungsmöglichkeiten von Kindern und Eltern in Familie und
Gesellschaft frühzeitig und nachhaltig zu verbessern. Neben alltagspraktischer Unterstützung wollen Frühe Hilfen
insbesondere einen Beitrag zur Förderung der Beziehungs- und Erziehungskompetenz leisten. Diese Bemühungen
sind nicht zuletzt aufgrund der Debatte um Kindeswohl und Kinderschutz in den letzten Jahren hochaktuell. – Gerade im Bereich Früher Hilfen spielt die Netzwerkarbeit eine so bedeutsame Rolle wie momentan in nur wenigen
anderen Arbeitsbereichen der Kinder- und Jugendhilfe. Die Kooperation der unterschiedlichen Felder innerhalb des
Systems, aber auch die Zusammenarbeit mit anderen Disziplinen (z.B. dem Gesundheitswesen) sind eine große
Herausforderung. Im Seminar werden zentrale Aspekte der Netzwerkarbeit auf das Handlungsfeld der Frühen Hilfen/ Jugendhilfe bezogen und in ihrer praxisbezogenen Bedeutung und Gestaltung „unter die Lupe“ genommen.
Master-Studiengang Teilhabeorientierte Netzwerke in der Heilpädagogik
M4 Handlungsfeld - analytisch-deskriptive Ebene
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum
M8.4.1.1.2
Dieckmann, FriedrichS
2
Mi 10:00 - 11:30, woch
235
Teilhabe von Menschen mit lebenslanger Behinderung im Alter
Der demografische Wandel macht vor den Einrichtungen und Diensten der Behindertenhilfe nicht halt. In den kommenden Jahren steigt die Zahl der Menschen mit lebensbegleitender Beeinträchtigung, die auf den Ruhestand vorbereitet sein wollen und vor den unterschiedlichen Herausforderungen, aber auch möglichen Chancen des Alters
stehen.
Zielperspektive der Veranstaltung ist es einen Überblick über den internationalen Stand der Forschung zu erhalten,
eine Verknüpfung gerontologischer und geriatrischer Perspektiven mit Handlungsfeldern der
Behindertenhilfe sowie ein Ausloten sinnvoller Vernetzungsmöglichkeiten mit der Altenhilfe und anderen Akteuren
auf der Ebene des Quartiers.
Themen sind u.a.: demografischer Wandel, Altersbilder, Alterstheorien; Wohnsituation und gesundheitliche Aspekte bei älteren Menschen mit Behinderung, Veränderung sozialer Netzwerke im Alter, kritische Lebensereignisse,
wie z. B. der Übergang in den Ruhestand sowie Konzepte der Alten- und Behindertenhilfe, den Herausforderungen
des Alters zu begegnen.
Zum Seminar gehört die Vorbereitung und Teilnahme am Fachtag "Demenz bei Menschen mit geistiger Behinderung" am Freitag, den 12.06.2015, in der KatHO NRW, R. 131.
M8.4.1.2.2
Schäper, Sabine
S
2
Mi 14:30 - 16:00, woch
234
Freizeit - Bildung - Kultur: Teilhabeförderung durch Vernetzung und Inklusion
Die Veranstaltung diskutiert Möglichkeiten der Erschließung von Teilhabemöglichkeiten und Inklusionspotentialen
im Gemeinwesen, um die Handlungsspielräume von Menschen mit Behinderungen in den Bereichen Freizeit, Bildung und Kultur zu erweitern. Die Vernetzung von bestehenden Ressourcen im Gemeinwesen stellt eine wichtige
Handlungsstrategie dar. In der ersten Hälfte des Seminars werden wichtige Theoriebezüge und der Forschungsstand erarbeitet, in der zweiten Hälfte werden exemplarisch Praxiskonzepte vorgestellt bzw. gemeinsam erarbeitet.
M8.4.1.3.2
Schüller, Simone
S
2
Block
Teilhabe am Arbeitsleben
Das Grundrecht auf Arbeit erfordert mit Blick auf Menschen mit Behinderungen Konzepte und Modelle, die sowohl
der identitätsbildenden als auch der sozialen Relevanz des Lebensbereiches Arbeit Geltung verschaffen. Das Seminar bietet Raum für die Vergewisserung anthropologischer Grundlagen, die Analyse aktueller Teilhabechancen
und ihrer Grenzen sowie die Sichtung und kritische Prüfung gängiger wie innovativer Konzepte zur Realisierung
von Teilhabe am Arbeitsleben.
10.04.2015, 15:00 - 18:30 Uhr,
11.04.2015, 09:00 - 15:00 Uhr,
24.04.2015, 15:00- 18:30 Uhr,
25.04.2015, 9:00- 15:00 Uhr,
08.05.2015, 15:00 - 18:30 Uhr,
09.05.2015, 09:00 - 15:00 Uhr,
Raum 212
Blockveranstaltung
Fach-Nr.
Dozent/in
Art
Zahl SWS PrüfungsTeiln. CP
relevanz
Termin
Raum