Meine Schule - Oskar-von

Meine Schule
Nützliche Informationen zum Schulalltag
5/14
Tag der offenen Tür und
Ausbildungsmesse
7. Oktober 2014 10:00 – 15:00 Uhr
im Hause der Oskar-von-Miller-Schule
mit einem Tag der Ausbildung zum/zur Berufskraftfahrer/in
6. Oktober 2014, 8:00 Uhr - 13:00 Uhr auf dem Schulhof der Oskar-von-Miller-Schule
Die Teilnahme an der Veranstaltung für Berufskraftfahrer ist nur über eine
Anmeldung mit Terminvereinbarung möglich.­­­­­­­­­­­­­
Nähere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte unserer Homepage.
Schulischen Aspekte
der beruflichen Bildung
Bildungsgänge
Anforderungen und
Bewerbungsverfahren
Die OvM als Bestandteil
der dualen Berufsbildung
Ausbildungsberufe
Ausbildungsplätze
Die Informationsstände im Messezelt sind der Anlaufpunkt für Führungen durch die Oskarvon-Miller Schule. Begleitet von Kolleginnen und Kollegen können Besucher unsere Schule
erleben und einen Einblick in die schulischen Aspekte der Berufsausbildung erhalten.
Aussteller auf der Ausbildungsmesse 2014:
Agentur für Arbeit
GPDM
Schenker AG
AOK
Innungen
SMA
BKK
Kammern
Spedition Kördel
Bundespolizei
KVV Juniorfirma
Supporter Team
Bundeswehr
Mercedes Benz
Telekom
Energienetz Mitte
Rheinmetall MAN
VW Akademie
Oskar von Miller
3
Unser Namensgeber
Oskar Miller, ab 1875 von Miller (*7. Mai 1855; † 9. April 1934) war ein deutscher
Bauingenieur. Er wurde als Wasserkraftpionier und Begründer des Deutschen Museums bekannt.
In Kassel hinterließ er seine Spuren im Wasserkraftwerk „Neue Mühle“.
Das Turbinen- und Pumpenhaus wurde Ende des 19. Jahrhunderts erbaut.
dern
„Das Wohl der Menschheit zu för
ist der Sinn der Technik.“
Reflexivität
Zielstrebigkeit
Humanität
Sparkassen Finanzgruppe
JETZT EXKLUSIVE
VORTEILE SICHERN!
Die INSIDER Konto Flatrate für junge Leute von 15-29 Jahren.
Jetzt INSIDER Gold-Mitglied werden und bei unseren über
160 Partnern tolle Vorteile sichern und sparen!
www.s-insider.de
www.s-insider.de
Inhaltsverzeichnis
Tag der offenen Tür & Ausbildungsmesse..................................................... 2
Oskar von Miller............................................................................................. 3
Vorwort des Schulleiters................................................................................ 6
Leitbild der Oskar-von-Miller-Schule.............................................................. 7
Eine veränderte Lehr- und Lernkultur............................................................ 8
Q2E – Feedbackkultur................................................................................... 9
Feedback & Beschwerdemanagement......................................................... 10
Ausbildungsberufe & Bildungsangebote...................................................... 12
Weiterführende Qualifizierungsangebote..................................................... 14
Verantwortlichkeiten und Aufgabenbereiche................................................ 18
Weiterentwicklung der OvM......................................................................... 21
Schulverwaltung ......................................................................................... 22
Anmeldefristen............................................................................................. 23
Unterrichts- & Pausenzeiten ....................................................................... 23
Schulordnung............................................................................................... 24
Nutzungsordnung......................................................................................... 26
Datenschutz & Datensicherheit.................................................................... 28
Lernothek..................................................................................................... 30
Sport............................................................................................................ 31
Internationale Projekte und Praktika............................................................ 32
Beratung und Begleitung............................................................................. 34
Das Kollegium ............................................................................................. 37
Die Oskar-von-Miller-Schule in Zahlen......................................................... 38
Serviceeinrichtungen................................................................................... 39
Förderverein ............................................................................................... 41
Anmeldeformular Förderverein.................................................................... 42
5
Vorwort des Schulleiters
„Fit für die Zukunft“ bedeutet für uns, Sie dabei zu unterstützen, um den für Sie richtigen
nächsten Schritt in Ihrer persönlichen Karriere, Bildungs- und Berufsbiographie zu entwickeln und zu gehen.
Günter
Fuchs
Liebe Schülerin, lieber Schüler,
liebe Studierende, lieber Studierender,
„Fit für die Zukunft“ – dieser Slogan im Logo
der Oskar-von-Miller-Schule ist ein deutlicher
Hinweis auf die Zielsetzung unserer Arbeit. Er
ist die Grundlage für das Qualitätsleitbild der
Schule, in dem weitere Kernaussagen getroffen werden.
Alle, die in der Schule lernen und arbeiten,
sind herausgefordert einen aktiven Beitrag
zur Realisierung dieses Qualitätsleitbildes
zu leisten. Sie als Lernende trifft dies ebenso
wie alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der
Schule.
Unser Ziel ist es, unsere Lehr- und Lernkultur
so weiterzuentwickeln, dass eine neue Schulkultur des Lernens und Arbeitens entsteht.
Wir möchten Sie, die Lernende und den Lernenden, so durch den gewählten Bildungsgang begleiten, dass Sie Ihren individuellen
Entwicklungsfortschritt bewusst wahrnehmen und zum Ausdruck bringen können. Wir
möchten mit Ihnen gemeinsam, sehr bewusst
und aktiv, ein kleines Stück auf Ihrem Weg
des lebensbegleitenden Lernens gehen.
Dies heißt für jeden Einzelnen, ständig bereit zu sein, sich auf Neues einzulassen,
Verantwortung für das eigene Handeln zu
übernehmen, dieses regelmäßig zu reflektieren, zu bewerten und weiterzuentwickeln.
So sind zum Beispiel alle, die am Schulalltag
beteiligt sind, aufgefordert sich gegenseitig
Rückmeldung über das eigene Handeln einzuholen. Dies nennen wir Feedback geben
und nehmen.
Die vorliegende Broschüre will Ihnen einige
Informationen vermitteln, damit Sie sich an
unserer Schule wohl fühlen und besser zurechtfinden. Mit dem Einstieg in die Oskarvon-Miller-Schule wird viel Neues auf Sie
zukommen. Ich wünsche Ihnen, dass Sie
Ihre angestrebten Ziele und Abschlüsse erreichen.
Ich freue mich auf eine interessante gemeinsame Zeit, in der wir erfolgreich, respektvoll
und achtsam miteinander umgehen und
arbeiten werden. Schön, dass Sie da sind,
herzlich willkommen an der Oskar-von-MillerSchule!
Es grüßt Sie herzlich
Günter Fuchs
Schulleiter
Leitbild der Oskar-von-Miller-Schule
Das Leitbild der Schule wurde vom gesamten Kollegium entwickelt und soll von allen
Personen, die an der Schule lernen und arbeiten, gelebt werden.
Die Oskar-von-Miller-Schule versteht sich
als bedeutende Berufliche Schule im Bereich der Stadt und des Landkreises Kassel sowie in der gesamten Region Nordhessen. Wir wollen die Region stärken,
indem wir unsere Stellung als berufsschulisches Kompetenzzentrum für innovative
7
und nachhaltige Berufsbildung weiter ausbauen.
Ergebnisse der Bildungs- und Erziehungsprozesse an unserer Schule sollen u. a.
sein: Verantwortungsbewusstsein, Solidarität, Toleranz, Zivilcourage, fachliches
Können, die Akzeptanz bzw. Weiterentwicklung einer ethischen oder religiösen
Werthaltung für sich selbst und den Respekt gegenüber anderen Menschen.
Die Oskar-von-Miller-Schule stellt ihre Arbeit unter folgende Leitlinien:
Die Oskar-von-Miller-Schule und ihr Weg in
eine veränderte Lehr- und Lernkultur
in Teilen selbst über die Tiefe der Kompetenz
entscheiden, die er erwerben möchte. Dies
erfordert auch eine individuellere Zeiteinteilung. Die Lernenden können in großen Teilen
selbst bestimmen, wann sie Pause benötigen
oder einen gerade im Fluss befindlichen
Lernprozess erst abschließen.
Wilfried
Dülfer
Die Schule der Zukunft und damit ihr Unterricht verändern sich. Wir leben in einer
Informationsgesellschaft, in der die Menge
an Wissen einem exponentiellen Wachstum unterliegt. Mehr als je zuvor benötigen
wir Strategien, die es uns ermöglichen, mit
der ständig wachsenden Datenflut umgehen zu können. Eine der Hauptaufgaben
der beruflichen Schulen wird es sein, den
Lernenden Strategien mitzugeben, die ein
lebensbegleitendes Lernen ermöglichen,
um zukünftigen Ansprüchen in Beruf und
Gesellschaft gerecht werden zu können. Veränderte Unterrichtsstrategien sind die Folge:
Unterrichtsstrategien, die den Lernenden in
den Mittelpunkt des Lernens stellen und das
Lernen als dessen ureigene Aufgabe definieren, wobei der Lehrende zunehmend mehr
die Rolle eines Lernbegleiters einnimmt.
Veränderte Unterrichtskulturen erfordern
auch veränderte Zeit- und Raumkulturen.
Deshalb ist das Hauptgebäude so verändert
worden, dass unsere Schülerinnen und Schüler sowie unsere Studierenden, wie oben
kurz beschrieben, mehr in individualisierten
Lernprozessen arbeiten. Das Unterrichtsgeschehen verlagert sich dadurch hin zu einer
deutlich höheren Selbstverantwortung auf
Seiten der Lernenden. So kann ein Lernender
In zahlreichen Klassen und einigen Schulformen haben wir bereits begonnen, uns in die
oben kurz skizzierte Richtung zu bewegen.
Diese Veränderung, die eine Qualitätsverbesserung im Unterricht bewirken und zu einer
besseren Nachhaltigkeit des Lernens führen
soll, wird mit einem entsprechenden Qualitätssicherungsverfahren überprüft. Aktuell
sind wir in den verschiedenen Abteilungen
der Schule mit unterschiedlicher Geschwindigkeit und Ausprägung in den o. a. Lernprozessen unterwegs. Viele unserer Lernenden
begegnen dieser Art einer „Neuen Lehr- und
Lernkultur“ erstmalig und bedürfen einer entsprechenden Phase der Einführung. Darauf
werden Sie meine Kolleginnen und Kollegen
entsprechend vorbereiten.
Über unsere Feedbackverfahren können Sie
Rückmeldungen an einzelne Lehrperson
oder auch zu unseren Unterrichtskonzepten
geben. Mehr dazu finden Sie in dem nachfolgenden Kapitel dieser Broschüre.
Unser Ziel muss es sein, dass wir Sie im Sinne
des lebensbegleitenden Lernens von der Abhängigkeit in die Unabhängigkeit führen.
Ich wünsche Ihnen in der Oskar-von-MillerSchule eine erfolgreiche Zeit und viel Freude
beim Lernen!
Wilfried Dülfer
Stellvertretener Schulleiter
Q2E – Feedbackkultur
9
Erprobte Feedback-Instrumente an unserer Schule
Feedback
Unterricht verbesseern
Individualfeedback
Unsere Lehrkräfte arbeiten kontinuierlich an der
Weiterentwicklung der Qualität ihres Unterrichts.
Dies kann in einer umfassenden Weise nur gelingen, wenn wir unsere Lernenden, also alle Schülerinnen und Schüler sowie die Studierenden, an
diesem Prozess beteiligen.
Wofür steht hier Feedback?
Über den Einsatz von Feedback-Instrumenten erhalten Lernende die Möglichkeit, den Lehrerinnen
und Lehrern ihre persönlichen Einschätzungen zu
verschiedenen Bereichen des Unterrichts zu spiegeln bzw. mitzuteilen. In dieser „Sicht von außen“
auf den eigenen Unterricht liegt für uns Lehrkräfte die Chance, Stärken und Schwächen herauszufinden und das eigene Handeln bei Bedarf zu
verbessern.
Wann wird ein Feedback eingeholt?
Jede Lehrkraft ist verpflichtet mindestens einmal
im Jahr ein Feedback in einer Lerngruppe durchzuführen. Es werden also nicht unbedingt alle
Klassen einer Lehrkraft am Individualfeedback
beteiligt. Jede Lehrkraft entscheidet, wann und
wo sie ein Feedback durchführen möchte und
wählt auch das Feedbackinstrument aus (Fragebogen, offene Fragen, Zielscheibe usw.).
Wie funktioniert das in der Praxis?
Ein Beispiel für ein Feedback-Instrument ist ein
Fragebogen. Ein Vorteil ist die anonyme Beantwortung. Der Feedback-Fragebogen wird folgendermaßen eingesetzt:
1. Er wird in der Klasse ausgefüllt,
2. bei der Lehrkraft abgegeben,
3. von dieser ausgewertet und
4. das Ergebnis möglichst zeitnah im
Unterricht besprochen.
Ein Feedback kann sich auch auf die Arbeit eines Lehrerteams beziehen und am Ende einer
Themeneinheit gegeben werden. So wird es in
einigen Lehrerteams im Bereich der Berufsschule praktiziert. Am Ende der Blockwoche erhalten
die Lernenden die Gelegenheit, Rückmeldungen
zu der vergangenen Woche zu geben. Diese
werden in der Teamsitzung der Lehrer als Reflexionshilfe zur Optimierung des Unterrichts der
folgenden Wochen sowie zur Überarbeitung der
Unterrichtsmaterialien für das Folgejahr genutzt.
Das Feedback erfolgt z. B. über eine Kartenabfrage. Es wird von einer Lehrkraft eingeholt und
protokolliert. Wenn möglich, sind auch andere
Teammitglieder hierbei anwesend. Die Rückmeldungen werden dann in der Teamsitzung besprochen und bei Bedarf Konsequenzen formuliert.
Und noch etwas!
Feedback kann nur zu einer Weiterentwicklung
der gemeinsamen Arbeit beitragen, wenn die
Fragen ehrlich beantwortet werden und bei anderen Kooperationspartnern (z. B. Betrieb, BZ oder
Eltern) nicht andere Rückmeldungen gegeben
werden als in der Schule. Die Ergebnisse des
Feedbacks sind vertraulich zu behandeln.
Durch Feedback an die Lehrkraft sollen keine
Unterrichtsinhalte oder Leitlinien der schulischen
Arbeit verändert werden. Das Feedback dient als
Reflexionshilfe, um das individuelle Handeln zu
überprüfen und bei Bedarf zu optimieren. Gibt es
in dieser Hinsicht Irritationen oder Fragen, wird
empfohlen sich nach einem gegebenen Feedback mit der Lehrkraft direkt über Wirkungen des
Feedbacks zu unterhalten, um gemeinsam Perspektiven für den Unterricht zu entwickeln.
Mögliche Verbesserungen für alle:
• Schüler/innen fühlen sich ernst genommen.
• das Klassenklima wird durch Feedback
verbessert.
• der Unterricht wird durch Auswirkungen von
Feedback verbessert.
Ansprechpartner: Jörg Freitag
E-Mail: [email protected]assel.de
Feedback & Beschwerdemanagement
Sagen Sie uns Ihre Meinung!
„Was ist gut? – Was sollte besser werden?“
Unter diesem Link auf unserer Homepage
können Sie jederzeit Lob und/ oder Tadel zu
allen Bereichen der Oskar-von-Miller-Schule
erteilen. Er führt zu einem Online-Formular,
dass Sie wahlweise anonym oder personalisiert ausfüllen können. Bitte halten Sie sich
dabei an die allgemeinen Feedback-Regeln,
zu denen es insbesondere zählt, so konkret
wie möglich beim Formulieren der Rückmeldung zu sein.
Natürlich haben Sie immer die Möglichkeit,
Feedback allgemein zur Schule an Ihre Lehrerinnen und Lehrer oder sogar direkt an die
Schulleitung abzugeben. Dabei sollte der „Instanzenweg“ auf der rechten Seite eingehalten werden.
Mit unserem „Was ist gut? – Was sollte
besser werden?“-Link möchten wir es Ihnen
aber vor allem erleichtern, uns Ihre Meinung
zu sagen. Außerdem gewährleistet Ihnen der
digitale Weg bei Bedarf Anonymität und Ihre
Rückmeldung wird unverändert an die betroffene Lehrperson bzw. die gewünschte Instanz weitergeleitet.
Ansprechpartner: Siegfried Schäfer
E-Mail: [email protected]
Instanzenweg
Schüler/innen/ Studierende/ SV/ Eltern
wenden sich zuerst an die betroffene
Lehrkraft (evtl. mit Klassenlehrer/in)
Wenn das Problem nicht gelöst wird:
Schüler/innen/ SV/ Eltern wenden sich an
Vertrauenslehrer/in (s. Seite 36)
(evtl. mit Fachlehrer/in oder Klassenlehrer/
in) Ggf.: Abteilungsleiter/in
(mit Fachlehrer/in, Klassenlehrer/in oder
Vertrauenslehrer/in)
Wenn zuvor keine Abhilfe der
Beschwerde möglich war:
Schüler/innen/ Studierende/ SV/ Eltern
wenden sich an die Schulleitung
(evtl. mit Fachlehrer/in, Klassenlehrer/in
oder Vertrauenslehrer/in, Abteilungsleiter/in)
Sofern der Konflikt innerschulisch
nicht gelöst werden kann:
Schüler/innen/ Studierende/ SV/ Eltern
wenden sich an die Schulaufsicht bzw.
das staatl. Schulamt Kassel
(evtl. mit Fachlehrer/in, Klassenlehrer/in
oder Vertrauenslehrer/in, Abteilungsleiter/in,
ggf. Schulleitung)
Quelle: Beschwerdemanagement. Hrsg. v. LIS
Bremen, 2009, S. 4.
• Anlagen- und Versorgungstechnik
• Elektrotechnik
• Fachkraft für Schutz- und Sicherheit
• Fachkraft für Veranstaltungstechnik
• Fahrzeugtechnik
• Informationstechnik
Abschlüsse:
• die dem Hauptschul- und dem qualifizierten Hauptschulabschluss gleichwertig sind,
• Qualifizierung zum mittleren Bildungsabschluss (mit externer Prüfung)
• Programm zur Eingliederung in die Berufs- und Arbeitswelt
• Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen für Jugendliche und Erwachsene
• mittlerer Bildungsabschluss
• Fachhochschulreife
Ansprechpartner:
Bernd Fischer
Gebäude E, Raum 101
E-Mail: [email protected]
Telefon: 0561 97896 - 30
Fachrichtung Technik - Abschluss: Mittlerer
Bildungsabschluss mit den Schwerpunkten:
• Elektrotechnik
• Mechatronik
• Fahrzeugtechnik
• Metalltechnik
(Zugangsvoraussetzung: Qualifizierter Hauptschulabschluss)
(Option zum Erwerb der Fachhochschulreife mit
Unterricht in den Fächern: Deutsch, Englisch, Mathematik)
• Staatlich gepr. Assistent/in
mit Fachrichtung Informationsverarbeitung –
Schwerpunkt Technik
- Technische Betriebswirtschaft (Aufbauqualifikation)
(Zugangsvoraussetzung: Mittlerer Abschluss)
mit den Fachrichtungen:
- Computersysteme und Netzwerktechnik
- Energietechnik und Prozessautomatisierung
- Gebäudesystemtechnik
Zweijährige höhere Berufsfachschule
(Teilzeitform: 4 Jahre / Vollzeitform: 2 Jahre)
• Staatlich gepr. Techniker/in
Zweijährige Fachschule für Technik
Zweijährige Fachschule für Technik
Schulformen an der OvM
11
Ausbildungsberufe in Teilzeitschulformen
Elektrotechnik
• Elektroniker/-in (Industrie) für
--Automatisierungstechnik
--Betriebstechnik
--Geräte und Systeme
--Maschinen- und Antriebstechnik
• Elektroanlagenmonteur/-in
• Elektroniker/-in (Handwerk) für
--Automatisierungstechnik
--Energie- und Gebäudetechnik
--Maschinen- und Antriebstechnik
• Fachkraft für
--Veranstaltungstechnik
--Schutz und Sicherheit
• Servicekraft für Schutz- und
Sicherheit
• Industrieelektriker/-in
• Mechatroniker/-in (in Kooperation mit
der Max-Eyth-Schule)
• Studium im Praxisverbund (STIP)
Elektrotechnik
Informationstechnik
• Fachinformatiker/-in
Fachrichtungen:
--Anwendungsentwicklung
--Systemintegration
• IT-Systemelektroniker/-in
• Informationselektroniker/-in
Bildungsangebote in Vollzeitschulformen
• Fachschule für Technik
(zweijährig in Vollzeit, vierjährig in Teilzeit),
Zusatzqualifizierung für Schülerinnen
und Schüler aller Ausbildungsberufe
während der Berufsausbildung:
• zur Fachhochschulreife,
• zum mittleren Bildungsabschluss
• zum Betriebsassistenten/ zur Betriebsassistentin im Handwerk (BASS)
Abschluss: Staatlich gepr. Techniker/-in
Fachrichtungen:
--Computersysteme und Netzwerktechnik
--Energietechnik und Prozess­
automatisierung
--Gebäudesystemtechnik
--Technische Betriebswirtschaft
• Zweijährige höhere Berufsfachschule,
Abschluss: Staatlich gepr. Assistent/-in
Fachrichtung: Informationsverarbeitung
13
Anlagen- und
Versorgungstechnik
Fahrzeugtechnik
• Kraftfahrzeugmechatroniker/-in
Fachrichtungen:
--Fahrzeugkommunikationstechniker
--Karosserietechnik
--Motorradtechnik
--Nutzfahrzeugtechnik
--Pkw-Technik
--System- und Hochvolttechnik
• Berufskraftfahrer/-in
• Automobilkaufmann/-frau (in Kooperation mit der Paul-Julius-von-ReuterSchule, Kassel)
• Anlagenmechaniker/-in für Sanitär-,
Heizungs- und Klimatechnik
• Anlagenmechaniker/-in
Schwerpunkte:
--Apparatetechnik
--Schweißtechnik
--Versorgungstechnik
Bitte beachten Sie auch die Übersicht auf Seite 11 und
die weiterführenden Qualifizierungsangebote auf Seite 14.
• Zweijährige Berufsfachschule (BFS
Fachrichtung Technik,
Abschluss: Mittlerer Bildungsabschluss
mit den Schwerpunkten:
--Elektrotechnik
--Fahrzeugtechnik
--Mechatronik
--Metalltechnik
• Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung
--Programm zur Eingliederung in die
Berufs- und Arbeitswelt
--Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen für Jugendliche und junge
Erwachsene
--Berufsvorbereitungsjahr
Abschlüsse:
--die dem Hauptschul- und dem
qualifizierten Hauptschulabschluss
gleichwertig sind,
--Qualifizierung zum mittleren
Bildungsabschluss
Weiterführende Qualifizierungsangebote
Mit zusätzlichem Unterricht zum mittleren
Bildungsabschluss für Hauptschulabsolventen
Sie haben eine Berufsausbildung begonnen
und möchten Ihren mittleren Bildungsabschluss nachholen? So geht es: Wenn ein
Abschlusszeugnis der Hauptschule vorliegt
und Sie in einer Fremdsprache Unterricht
über fünf Jahre (letztes Zeugnis: Note 3 oder
besser) oder im Verlauf des Berufsschulbesuchs nachweisen können oder an mindestens 240 Stunden Englischunterricht während
Ihres Berufsschulbesuchs teilnehmen und
diesen Wahlunterricht mit Note 3 oder besser
abschließen, dann ist es jetzt möglich, mit der
Teilnahme am zusätzlichen Deutschunterricht
den mittleren Abschluss zu bekommen.
Betriebsassistent/in im Handwerk (BASS)
– eine Zusatzqualifikation während der
Ausbildung
Als Auszubildende/r im Handwerk haben
Sie die Möglichkeit, neben Ihrer regulären
Ausbildung zusätzlich betriebswirtschaftlichkaufmännische, EDV- sowie Management-
Kenntnisse zu erwerben und ihre Fremdsprachenkenntnisse zu erweitern, um so Ihre
Berufschancen bereits während der Ausbildung zu erhöhen.
Noch weiter kommen, die Fachhochschulreife erwerben!
Wenn Sie einen mittleren Abschluss mit
mindestens befriedigenden Leistungen in
Deutsch, Englisch und Mathematik oder die
Versetzung in die Klasse 11 erreicht haben,
dann können Sie jetzt mit zusätzlichem Unterricht während der Berufsausbildung die
Fachhochschulreife erwerben. Das bedeutet
2 ½ Jahre jeden Samstag sechs Stunden zusätzlich Unterricht in den Fächern Deutsch,
Englisch und Mathematik. Am Ende stehen
drei schriftliche Prüfungen in diesen Fächern.
Sind diese je mit mindestens ausreichender
Leistung bestanden, ist es geschafft!
(Anmeldung bis 30.11.2014)
Weitere Informationen zu diesen Qualifizierungsangeboten gibt Ihnen gern Ihr/e Klassenlehrer/in.
Impressum
Herausgegeben von der Oskar-von-Miller-Schule, Kassel im August 2014.
Verantwortliche für Inhalt:
Günter Fuchs & Wilfried Dülfer
Redaktionsteam:
Karin Howe, Andrea Heinemann
Gestaltung & Umsetzung:
Jonas Seemann, [email protected]
5. Auflage:
1000
© Fotografien, Seiten 15-19 & 37
Andreas Fischer
© restliche Fotografien
Michael Freimuth
Foto Oskar von Miller, Seite 4
Deutsches Museum
Verantwortlichkeiten und Aufgabenbereiche
15
Abteilung Elektrotechnik
In der Abteilung Elektrotechnik werden
Berufsschüler/-innen fast aller industriellen
und handwerklichen Ausbildungsberufe im
Berufsfeld Elektrotechnik unterrichtet. Die
Schülerinnen und Schüler stehen im Mittelpunkt unserer Bemühungen. Unser Ziel ist
es, sie erfolgreich für eine berufliche und private Zukunft zu qualifizieren. Dieses Ziel erreichen wir auch, indem wir eine konsequente
Lernortkooperation mit unseren Partnern aus
der Wirtschaft pflegen.
Der Abteilungsleiter Lothar Opfermann koordiniert den Unterricht für Berufsschülerinnen
und Berufsschüler
• in den Elektroniker Berufen (Handwerk und
Industrie),
• der Fachkräfte für Veranstaltungstechnik
• der Fach- und Servicekräfte für Schutz
und Sicherheit,
• in weiterführenden Qualifizierungsangebote
Fachhochschul- und mittlere Reife sowie
Betriebsassistent/in im Handwerk.
Außerdem werden noch Mechatronikerklassen gemeinsam mit der Max-Eyth-Schule
beschult; dabei übernehmen die Lehrkräfte
unserer Abteilung die elektrotechnischen
Inhalte. STIPs der Elektrotechnik (Studium im Praxisverbund) vervollständigen die
Aufzählung.
Lothar
Opfermann
In der Abteilung Elektrotechnik wird entsprechend der Lehr- und Lernkultur unserer
Schule in verschiedenen Konzepten und Ausprägungen des selbstständigen und kooperativen Lernens unterrichtet. Falls Sie Fragen
hierzu haben, können Sie sich gern an Herrn
Opfermann wenden.
So erreichen Sie Lothar Opfermann:
Gebäude E, Raum 113
E-Mail: [email protected]
Telefon: 0561 97896 - 39
oder über das Sekretariat 0561 97896 - 30
Verantwortlichkeiten und Aufgabenbereiche
Abteilung Informationstechnik
Claudia Schmidt leitet die Abteilung Informationstechnik und ist Ansprechpartnerin für alle
Belange dieser Abteilung. Der Unterricht in
den Klassen bzw. Semestern ist überwiegend
in der Struktur von Lernfeldern organisiert und
wird problemorientiert von den Unterrichts­
teams der Abteilung gestaltet. Die jeweils
zu vermittelnden Unterrichtsinhalte werden
von den Kolleginnen und Kollegen fachübergreifend eng aufeinander abgestimmt. Ein
ständiger Kontakt mit unseren Partnern aus
Industrie und Handwerk gewährleistet die
notwendige Praxisnähe des Unterrichts.
Neben den dualen Ausbildungsberufen bieten wir mit unserer Zweijährigen Höheren Berufsfachschule für Informationstechnik (BFI)
eine vollzeitschulische Ausbildung zum/ zur
„Staatlich geprüften technischen Assistenten/
Assistentin für Informationsverarbeitung“ mit
der Möglichkeit des Erwerbs des schulischen
Teiles der Fachhochschulreife an.
Des Weiteren qualifizieren wir in unserer
Zweijährigen Fachschule aufstiegswillige
Facharbeiter und Gesellen zum/ zur „Staatlich geprüften Techniker/-in“ in den Schwerpunkten:
• Computersystem- und Netzwerktechnik
• Energietechnik und Prozessautomatisierung
• Gebäudesystemtechnik
• Technische Betriebswirtschaft
Claudia
Schmidt
Folgende informationstechnische Berufe
gehören dieser Abteilung an:
• Fachinformatiker/-in Fachrichtung Systemintegration
• Fachinformatiker/-in Fachrichtung
Anwendungsentwicklung
• IT-Systemelektroniker/-in und
• Informationselektroniker/-in
In der Abteilung Informationstechnik wird entsprechend der Lehr- und Lernkultur unserer
Schule in verschiedenen Konzepten und Ausprägungen des selbstständigen und kooperativen Lernens unterrichtet. Falls Sie Fragen
hierzu haben, können Sie sich gern an Frau
Schmidt wenden.
So erreichen Sie Claudia Schmidt:
Gebäude D, Raum 101
E-Mail: [email protected]
Telefon: 0561 97896 - 51
oder über das Sekretariat 0561 97896 - 30
17
Abteilung Fahrzeugtechnik
Die Abteilung Fahrzeugtechnik wird von
Bernd Fischer geleitet. Zu der Abteilung
gehören im Bereich der Berufsschule die
Ausbildungsberufe der Fahrzeugtechnik.
Darüber hinaus bildet die Zweijährigen Berufsfachschule mit der Fachrichtung Technik
in den Schwerpunkten Elektrotechnik, Fahrzeugtechnik, Metalltechnik und Mechatronik,
den zweiten Schwerpunkt der Abteilung. Die
Schülerinnen und Schüler erwerben neben
einem Mittleren Bildungsabschluss eine berufliche Grundbildung, die auf das erste Ausbildungsjahr angerechnet werden kann.
In der Berufsschule werden folgende Berufsgruppen unterrichtet:
• Kraftfahrzeugmechatroniker/-in (mit den
auf Seite 13 angeführten Fachrichtungen)
• Berufskraftfahrer/-in
• in Kooperation mit der Paul-Julius-vonReuter-Schule die Automobilkaufleute in
Fahrzeugtechnik
In der Abteilung Fahrzeugtechnik wird entsprechend der Lehr- und Lernkultur unserer
Schule in verschiedenen Konzepten und Ausprägungen des selbstständigen und kooperativen Lernens unterrichtet. Falls Sie Fragen
hierzu haben, können Sie sich gern an Herrn
Fischer wenden.
Bernd
Fischer
So erreichen Sie Bernd Fischer:
Gebäude E, Raum 101
E-Mail: [email protected]
Telefon: 0561 97896 - 37
oder über das Sekretariat 0561 97896 - 30
Verantwortlichkeiten und Aufgabenbereiche
Abteilung Anlagen- und
Versorgungstechnik
Die Abteilung Anlagen- und Versorgungstechnik wird von Rainer Büchter geleitet. Der Unterricht orientiert sich inhaltlich an typischen
beruflichen Handlungssituationen. Die daraus entstehenden Lernsituationen werden im
Rahmen einer engen Lernortkooperation mit
den Ausbildungsbetrieben kontinuierliche weiterentwickelt. Hierdurch soll den Schülerinnen
und Schülern ein besserer Bezug zur beruflichen Praxis ermöglicht werden.
Ständig steigende Energiekosten und erhöhte
Anforderungen durch Klimaschutzereinbarungen sowie die daraus resultierenden Energieeinsparungsgesetze erfordern den Einsatz effizienter Energieversorgungssysteme
(Brennwert- und Solartechnik, Heizungsanlagen, Raumlüftung mit Wärmerückgewinnung).
Soll in den nächsten Jahren der Kohlendioxidausstoß in der Bundesrepublik gesenkt
werden, so kommt dem SHK-Handwerk eine
besondere Aufgabe zu. Auf diese Aufgabe
möchten wir die zukünftigen Facharbeiterinnen und -arbeiter vorbereiten. Lernen am
Kundenauftrag unter Berück-sichtigung einer
nachhaltigen Energieversorgung sind zwei
wesentliche Aspekte unserer Ausbildung.
Im Bereich der Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung möchten wir jungen Menschen helfen durch Lernfelder, Qualifizierungsbausteine
und gezielte Berufspraktika ihre Chancen am
Ausbildungsmarkt wesentlich zu verbessern.
Die Maßnahme des Hessischen Kultusministeriums zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit wird mit besonderen Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert.
Rainer
Büchter
Die Abteilung umfasst die Ausbildungsberufe
• Anlagenmechaniker/-in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Handwerk (HW)
• Anlagenmechaniker/-in mit den Schwerpunkten Apparate-, Versorgungs- und
Schweißtechnik Industrie (IH)
sowie die Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung
• mit dem Berufsvorbereitungsjahr und
• den EIBE-Lehrgängen inkl. des Angebots
zum Erwerb des mittleren Bildungsabschlusses und der berufsvorbereitenden
Bildungsmaßnahme für Jugendliche und
junge Erwachsene.
In der Abteilung Anlagen- und Versorgungstechnik wird entsprechend der Lehr- und
Lernkultur unserer Schule in verschiedenen
Konzepten und Ausprägungen des selbstständigen und kooperativen Lernens unterrichtet. Falls Sie Fragen hierzu haben, können Sie sich gern an Herrn Büchter wenden.
So erreichen Sie Rainer Büchter:
Gebäude A, Raum 02
E-Mail: [email protected]
Telefon: 0561 97896 - 38
oder über das Sekretariat 0561 97896 - 30
19
Koordinator für Fachpraxis
Als Koordinator in Vertretung für Fachpraxis
kümmert sich Ulf Stübing um die Belange
der so genannten Fachlehrer für arbeitstechnische Fächer, wirkt z. B. an deren Einsatzplanung mit, koordiniert grundsätzlich die Zusammenarbeit der Fachlehrer untereinander
und mit den Theorielehrkräften, koordiniert
die Bestellungen für das Lernmaterial (Kabel,
Schalter, Dosen, Werkstoffe usw.) und arbeitet im Schulleitungsteam mit.
Ein weiteres wichtiges Element seiner Arbeit
ist die Förderung und der Ausbau der Teamstruktur für den gesamten Bereich der Fachpraxis. Ziel ist dabei die Vernetzung des Gebäudes B mit allen seinen fachspezifischen
Ausstattungsschwerpunkten zu einem gesamten „Handlungsfeld“, ähnlich dem eines
großen Dienstleistungsbetriebes in der freien
Wirtschaft.
Er ist für Sie auch ansprechbar in allen Fragen, die mit der Infrastruktur des Gebäudes B
zusammenhängen oder den fachpraktischenbzw. arbeitstechnischen Unterricht betreffen,
z. B. Nutzung bestimmter Fachräume für
Unterrichts- und Prüfungszwecke, Unterrichtsprojekte mit hohem Praxisanteil, Fertigungsaufträge für den Praxisunterricht und
Ausleihe von Mess- und Werkzeugen.
Ulf
Stübing
So erreichen Sie Ulf Stübing:
Gebäude B, Raum 101
E-Mail: [email protected]
Telefon: 0561 97896 - 47
oder über das Sekretariat 0561 97896 - 30
Weiterentwicklung der OvM
21
Der Weg zur rechtlich selbstständigen beruflichen Schule (RSBS)
Im Juni 2012 hat der Gesetzgeber mit der
Novellierung des Hessischen Schulgesetzes
im § 127e den Trägern selbstständiger öffentlicher beruflicher Schulen die Möglichkeit
eröffnet, diese durch Satzung in rechtsfähige
Anstalten des öffentlichen Rechts umzuwandeln, wenn die betreffende Schule – zusätzlich zu ihrem Bildungs- und Erziehungsauftrag – in einem Verbund Maßnahmen der
beruflichen und allgemeinen Fort- und Weiterbildung durchführt. Die Verbünde tragen
den Namen Hessencampus mit regionalem
Zusatz (Hessencampus Kassel).
Grundannahme und Zielsetzung für die
Umwandlung
Die Weiterentwicklung und neue Ausrichtung
der beruflichen Schulen in Hessen stellt die
pädagogische Konzeptentwicklung in den
Mittelpunkt und fordert dazu auf, diese auf allen schulischen Ebenen im Sinne des lebensbegleitenden Lernens zu unterstützen. Mithin
können durch ein effektives Qualitätsmanagement eigene Schulentwicklungsprozesse initiiert und erfolgreich gestaltet werden. Der Weg
von einer „herkömmlichen“ beruflichen Schule
zu einer rechtlich selbstständigen (RSBS) wird
also geprägt durch zentrale Veränderungen
im pädagogischen Bereich. Lernende sollen
stärker als bisher in den Mittelpunkt der pädagogischen Arbeit gerückt werden. Individuelle
Gestaltung von Lernwegen und prozessen,
mit dem Fokus auf die Entwicklung von Kompetenzen, verlangen Lehr- und Lernarrangements mit veränderter Lernumgebung. Rollenverhalten von Lernenden und Lehrenden
sind konsequent zu hinterfragen und weiterzuentwickeln. Leitungshandeln muss diese
Prozesse mitgestalten und unterstützen, ggf.
auch herausfordern.
In diesem Kontext sollten administrative
Unterstützungsprozesse weitgehend in die
Verantwortung der Schule gelegt werden,
um zu flexiblen, schnellen und effizienten
Entscheidungen vor Ort zu gelangen. Die
Schule muss die Möglichkeit haben, sich auf
regionale Anforderungen einstellen zu können. Dieses war bislang ohne Rückfragen bei
übergeordneten Stellen oft nicht möglich. Um
Schulen die notwendigen Gestaltungsräume
zu geben, bedarf es einen auf ihre Bedürfnisse eingestellten Verwaltungsbereich. Hier
scheint nur ein Herauslösen aus der bisherigen Struktur hilfreich zu sein.
Schule muss auch unter dem Aspekt des
demografischen Wandels zukunftssicher
gemacht werden. Dies erfordert ebenfalls
Strukturen, die den Schulen mehr Selbstständigkeit und die damit verbundene Handlungsfähigkeit zugestehen.
Der Antrag der Schule auf Umwandlung
Im Oktober 2012 hat sich der Schulvorstand
der OvM dafür ausgesprochen, den Antrag
auf Umwandlung in eine rechtlich selbstständige berufliche Schule zu stellen. Der Antragstellung folgte inhaltliche Arbeit an einer
Satzung beim Schulträger und innerhalb der
Schule. Am 31.03.2014 hat dann der Magistrat der Stadt Kassel eine Satzung als Vorlage für die Stadtverordnetenversammlung
beschlossen. Plenum und Schulvorstand der
OvM haben der endgültigen Satzungsfassung am 14.05.2014 nochmals zugestimmt,
so dass die Umwandlung in eine RSBS derzeit zur Genehmigung zum 01.01.2015 beim
Hessischen Kultusministerium vorliegt.
Ausführlichere Informationen finden Sie auf
unserer Homepage.
Unterrichts- & Pausenzeiten
Montag – Freitag
08:00 Uhr – 09:30 Uhr
Abendunterricht
1. & 2. Unterrichtsstd.
Pause (15 Min.)
17:30 Uhr – 19:00 Uhr
11. & 12. Unterrichtsstd.
Pause (15 Min.)
09:45 Uhr – 11:15 Uhr
3. & 4. Unterrichtsstd.
Pause (15 Min.)
11:30 Uhr – 13:00 Uhr
5. & 6. Unterrichtsstd.
Mittagspause (30 Min.)
13:30 Uhr – 15:00 Uhr
7. & 8. Unterrichtsstd.
Pause (15 Min.)
15:15 Uhr – 16:45 Uhr
9. & 10. Unterrichtsstd.
19:15 Uhr – 20:45 Uhr
13. & 14. Unterrichtsstd.
Samstag
08:00 Uhr – 09:30 Uhr
1. & 2. Unterrichtsstd.
Pause (15 Min.)
09:45 Uhr – 11:15 Uhr
3. & 4. Unterrichtsstd.
Pause (15 Min.)
11:30 Uhr – 12:55 Uhr
5. & 6. Unterrichtsstd.
Anmeldefristen
für den Übergang in berufliche Bildungsgänge und Schulformen
Es gelten für das Schuljahr 2015/2016 die folgenden Fristen:
Übergang
Was?
Anmeldung
über die besuchte/
abgebende Schule
Zweijährige
Berufsfachschule
in die
Zweijährige
Höhere
Berufsfachschule
bis zum 15.02.15
bis zum 15.02.15
bis zum 15.02.15
bis zum 31.03.15
bis zum 30.04.15
bis zum 31.03.15
in die
die zum mittleren
Abschluss führt
in die
Fachoberschule
(an anderen Kasseler
beruflichen Schulen)
Weiterleitung
der Unterlagen durch die
abgebende Schule an die
gewählte Schule
Aufnahmebenachrichtigung
erhalten Sie
spätestens
bis zum 15.05.15
spätestens
bis zum 01.06.15
spätestens
bis zum 15.05.15
Schulverwaltung
23
Sekretariat, Hausmeister, IT-Support und Verwaltung
Verwaltungsleiter:
Michael Freimuth
Raum E 108 Finanz- / Personalmanagement
Telefon: 0561 97896 - 59
Schulsekretärinnen:
Dagmar Bauer
Raum E 111 Berufsfachschule Fachrichtung Technik Fachschule für Technik (Vollzeit und Teilzeit)
Andrea Heinemann
Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung
Zweijährige Höhere Berufsfachschule
Zusatzunterricht (FHR, BASS) Berufsschule
Telefon: 0561 97896 - 30
E-Mail:[email protected]
Montag - Donnerstag 7:30 Uhr – 10:00 Uhr und 11:15 Uhr – 14:30 Uhr
Freitag 7:30 Uhr – 10:00 Uhr und 11:15 Uhr – 14:00 Uhr
In den Ferien ist die Schule jeden Mittwoch von 10:00 Uhr – 12:00 Uhr geöffnet.
Haushalt und Personal:
Birgit Seitz
Raum E 102 Haushalt
Telefon: 0561 97896 - 36
Katja Stölzel
Raum E 102 Haushalt und Personal
Telefon: 0561 97896 - 402
Hausmeister:
Gernot Dornemann
Raum E 1 Telefon: 0561 97896 - 42
E-Mail:[email protected]
Montag - Donnerstag 7:15 Uhr – 17:30 Uhr
Freitag 7:15 Uhr – 17:00 Uhr
IT-Support:
Eugen Roor und Florian Schaak (Azubi)
Raum D 202
Telefon: 0561 97896 - 405; - 406
E-Mail:[email protected]
Schulordnung
Die Schulordnung der Oskar-von-MillerSchule baut auf den Anforderungen und Zielsetzungen des Leitbildes der Schule auf. Wir
streben in der Oskar-von-Miller-Schule eine
Lern- und Arbeitsatmosphäre an, die das Entstehen und ständige Wachsen einer neuen
Lern- und Lehrkultur ermöglicht und beharrlich unterstützt. Lernen soll Freude bereiten,
motivieren und als Chance erlebt werden,
sich ständig weiterentwickeln zu können. Lernen soll als lebensbegleitendes Handeln erfahren werden, als etwas Bereicherndes und
Wertvolles. Als etwas, für das es lohnt, Verantwortung zu übernehmen und diese im Alltag zu leben. In der Oskar-von-Miller-Schule
sollen Schülerinnen und Schüler sowie Studierende mit Erfolg lernen können.
Anmerkung: Mit dem Begriff „wir“ im nachfolgenden Text sind alle Schülerinnen und
Schüler, Studierende sowie alle hier im Haus
Beschäftigen angesprochen.
Wir pflegen einen wertschätzenden
und konstruktiven Umgang miteinander. Wir kooperieren bei der
Bewältigung der täglichen Aufgaben
und begegnen einander mit Respekt.
Unser Miteinander ist geprägt durch einen
freundlichen und höflichen Umgangston. Gegenseitige Achtung drückt sich dadurch aus,
dass wir uns grüßen, untereinander Hilfestellung geben und uns bei der Bewältigung der
täglichen Aufgaben unterstützen.
Wir akzeptieren und respektieren jedes
Mitglied der Schulgemeinde in seiner Persönlichkeit und sind bestrebt eine positive
Lernatmosphäre zu fördern sowie eng und
vertrauensvoll miteinander zusammenzuarbeiten.
Wir lösen unsere Konflikte ausschließlich
friedlich. Wir tolerieren weder körperliche
Angriffe noch die Gefährdung des eigenen
Wohlbefindens durch Diskriminierungen, verbale Attacken oder Mobbing – auch in sozialen Netzwerken.
Sicherheit und Gesundheit ist uns wichtig,
daher dürfen weder Waffen noch Drogen
oder gefährliche Gegenstände in die Schule
mitgebracht werden.
Rauchen ist gesundheitsschädlich und nur
innerhalb der markierten Zonen gestattet.
Wir respektieren unser Eigentum und das
der Anderen. Wir behandeln alle Einrichtungen, Lehr- und Lernmittel der Schule
schonend und beachten alle existierenden
Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen an der Oskar-von-Miller-Schule
sowie die Laborordnungen in den jeweiligen
Abteilungen. Entstandene Schäden melden
wir unverzüglich der unterrichtenden Lehrkraft, dem Hausmeister oder im Sekretariat.
Bei Schäden werden die Kosten von den Verursachern getragen.
Wir erstellen Film- und Fotodokumentationen nur im Rahmen von abgestimmten Unterrichtssituationen. Eine Veröffentlichung
ist nur unter Wahrung der Urheber- und Persönlichkeitsrechte der beteiligten Personen
gestattet.
25
Wir pflegen eigenverantwortliches
Lernen und Handeln. Dabei entwickeln wir die Qualität des Unterrichts und die Arbeitssituation
systematisch weiter.
Gemeinsam sind wir für die Ordnung und
Sauberkeit in den Schulgebäuden und auf
dem Schulgelände verantwortlich. Müll entsorgen wir in den dafür aufgestellten Behältern. Die Klassenräume verlassen wir im
aufgeräumten Zustand. Besonders in den
Toilettenräumen achten wir auf Hygiene und
Sauberkeit. Verschmutzungen entfernen die
Verursacher selbst.
Die Pausen dienen der Erholung und Stärkung. In den verabredeten Pausenzeiten
bewegen wir uns auf dem Schulgelände.
Ausnahmen sind nach Absprache der Verantwortlichkeiten mit dem Klassenlehrer oder
der Klassenlehrerin möglich. Des Weiteren
steht uns vor bzw. nach dem Unterricht die
Cafeteria als Aufenthaltsraum zur Verfügung.
Ein Verzehrzwang besteht nicht.
Wir essen während der Pausenzeiten. Um
die Leistungsfähigkeit aufrecht zu erhalten,
benötigt unser Körper ausreichend Wasser,
daher ist es wichtig, beim Lernen genügend
zu trinken. Die jeweils gültigen Labor- und
Fachraumregelungen sind dabei unbedingt
zu beachten.
Wir wollen die Bildungsziele der jeweiligen
Schulformen erreichen. Daher nehmen wir
regelmäßig am Unterricht und anderen verabredeten schulischen Veranstaltungen teil.
Wir halten die ausgewiesenen Unterrichtszeiten des Stundenplanes verantwortungsbewusst ein und erscheinen pünktlich zu den
verabredeten Zeiten.
Während der Unterrichtszeit vermeiden wir
Störungen. Smartphone und andere technische Geräte schalten wir aus oder lautlos.
Zur Dokumentation des eigenen Lernfortschritts dienen Leistungsnachweise. Für die
fristgerechte Erstellung der Leistungsnachweise sind die Lernenden selbst verantwortlich.
Damit wir in einer guten Lernatmosphäre
arbeiten können, besteht neben den Klassenräumen die Möglichkeit, in der Lernothek
und der Cafeteria mithilfe von Zeitschriften,
Büchern und Internet selbstständig Aufgabenstellungen zu bearbeiten. Hier gelten bestimmte Regeln, die in der Lernothek ausliegen und in dieser Broschüre „Meine Schule“
ausgeführt werden.
Wir legen für jede versäumte Unterrichtszeit
unverzüglich eine Entschuldigung vor.
Bei längeren oder häufigen Fehlzeiten kann
die Schulleitung die Vorlage einer amtsärztlichen Bescheinigung verlangen.
Auf direkten Schulwegen und wenn wir uns
während der Unterrichts- und Pausenzeiten
auf dem Schulgelände bewegen, ist der Versicherungsschutz gewährleistet.
Beschluss des Schulvorstandes vom 12. Dezember 2011
Nutzungsordnung
Für Computerarbeitsplätze und die Arbeit in Multimediaräumen
Für die unterrichtliche Nutzung stehen Ihnen
ein Zugang zum Internet und ein personenbezogenes „Homelaufwerk“ zur Verfügung. Alle
Beteiligten sind dafür verantwortlich, einen
reibungslosen Betrieb zu ermöglichen, und
sind verpflichtet dafür die notwendigen Regeln einzuhalten.
Passwörter
• Ich erhalte eine individuelle Nutzerkennung und wähle mir entsprechend mein
Passwort, womit ich mich an allen vernetzten Computern der Oskar-von-Miller-Schule und an den E-Learning-Plattformen anmelden kann.
• Ich bin verantwortlich für alle Handlungen,
die unter meiner Nutzerkennung erfolgen.
Deshalb muss ich meine Passwörter vertraulich behandeln. Das Arbeiten mit einem fremden Zugang ist verboten! Sollte
mir ein fremdes Passwort erfahren, bin
ich verpflichtet, dies umgehend der betreffenden Person oder dem Netzwerkverantwortlichen mitzuteilen.
• Ich melde mich nach Beendigung der Nutzung ordnungsgemäß ab.
Regeln für die Nutzung
• Ich beachte die gesetzlichen Bestimmungen des Strafrechts und des Jugendschutzrechts.
• Ich beachte die gesetzlichen Bestimmungen des Urheberrechts. Inhalte aus Unterrichtswerken (Schulbücher, Arbeitshefte,
Formelsammlungen etc.) dürfen in keiner
Weise digital vervielfältigt oder verbreitet
werden (z. B. durch einscannen und versenden per E-Mail). Im Zweifelsfall kontaktiere ich die Lehrkraft und frage nach Hilfe.
• Ich werde keine pornographischen Inhalte,
Gewalt verherrlichende oder rassistische
Inhalte aufrufen oder versenden.
Eingriffe in die Hard- und
Softwareinstallation
• Ich verändere keine Installationen und
Konfigurationen der Computer und des
Netzwerks.
• Ich werde Fremdgeräte nur nach Rücksprache mit der Lehrkraft bzw. dem Netzwerkverantwortlichen an die EDV-Anlage
der Schule anschließen (Ausnahme: USBSticks, externe Festplatten Memorykarten
und Camcorder).
• Ich vermeide unnötiges Datenaufkommen
durch Laden und Versenden von großen
Dateien (z. B. Grafiken, Videos usw.). Sollte ich unberechtigt größere Datenmengen
in seinem Arbeitsbereich ablegen, ist die
Oskar-von-Miller-Schule berechtigt diese
Daten zu löschen.
Schutz der Geräte
• Ich bediene die Hard- und Software entsprechend den Instruktionen der Lehrkräfte. Störungen oder Schäden melde ich
sofort den für die Computernutzung verantwortlichen Personen. Ich bin verpflichtet von mir schuldhaft verursachte Schäden zu ersetzen.
• Ich werde während der Nutzung der Computer nicht Essen oder Trinken.
Nutzung von Informationen aus dem
Internet
• Ich werde den Internet-Zugang grundsätzlich nur für schulische Zwecke nutzen. Das
Herunterladen von großen Dateien oder
27
Anwendungen ist nur mit Einwilligung der
betreffenden Lehrkraft zulässig.
• Ich werde keine Vertragsverhältnisse im
Namen der Oskar-von-Miller-Schule abschließen und keine kostenpflichtigen
Dienste im Internet benutzten. Im Falle des
Missbrauchs bin ich für mein Tun selbst
verantwortlich.
Versenden und Veröffentlichen von Informationen in das Internet
• Ich beachte beim Versenden von Informationen, die allgemeinen Umgangsformen
(Netiquette).
• Die Veröffentlichung von Informationen zur
Oskar-von-Miller-Schule bedarf der Genehmigung durch die Schulleitung.
• Besondere Hinweise zur Nutzung der ELearning-Plattform „Moodle“
• E-Mail: Ich bin für den Erhalt und die Verarbeitung von E-Mails aus Moodle (z. B.
den Nachrichtenforen) verantwortlich.
Die Angabe einer ungültigen E-Mail-Adresse ist nicht zulässig. Das Abschalten
von E-Mail in den Profileinstellungen/
den Foren entbindet nicht von der Pflicht,
sich selbständig über alle aktuellen Vorgänge im Kursraum und Anweisungen
der Kursleitung zu informieren.
Nutzungsberechtigung,
Benutzerausweis
• Außerhalb des Unterrichts kann im Rahmen der medienpädagogischen Arbeit
ein Nutzungsrecht gewährt werden. Die
Entscheidung darüber und welche Dienste genutzt werden können, trifft die Schulleitung unter Beteiligung der Fraktale und
Fachbereiche.
• Ich bin verpflichtet, die Nutzungsordnung
der Schule einzuhalten, und akzeptiere
mit meiner Unterschrift, dass ich die Nutzungsordnung anerkenne.
Diese Benutzerordnung ist Bestandteil der jeweils gültigen Haus- bzw. Schulordnung und
tritt am Tage nach ihrer Bekanntgabe an der
Schule in Kraft.
Nutzer, die unbefugt Software von den Arbeitsstationen oder aus dem Netz kopieren
oder verbotene Inhalte nutzen, machen sich
strafbar und können zivil- oder strafrechtlich
verfolgt werden.
Zuwiderhandlungen gegen diese Nutzungsordnung haben den Entzug der Nutzungsberechtigung für das Netzwerk und die Computer zur Folge.
(Erstellt in Anlehnung an das „Muster für eine Nutzungsordnung der Computereinrichtungen an Schulen“ in: Gemeindetag, Landkreistag, Städtetag und Ministerium für
Kultus-, Jugend und Sport Baden-Württemberg (Hrsg.):
Multimedia-Empfehlungen. Stuttgart 2002, S. 50.)
Datenschutz & Datensicherheit
Veröffentlichung von personenbezogenen
Daten
Die Oskar-von-Miller-Schule beabsichtigt, zu
Zwecken der öffentlich wirksamen Darstellung und schulinternen Information, verschiedene personenbezogenen Daten von Lernenden (z. B. Name, Geschlecht, Geburtsdatum,
Berufsausbildung usw.)
• in das passwortgeschützten Intranet der
Schule einzustellen;
• im Internet wie folgt zu veröffentlichen:
• über die Schulhomepage,
• über eigenständige schulische Projekthomepages,
• über sonstige von der Schule betreute
Internet-Seiten,
• über elektronische Newsletter bzw. vergleichbare Internetdienste der Schule.
Im Rahmen der oben genannten Zwecke sind
personenbezogene Daten Fotos, Grafiken,
Zeichnungen oder Videoaufzeichnungen,
die Lernende individuell erkennbar abbilden
gemeint. Veröffentlicht werden sollen Materialien, die im Rahmen des Unterrichts oder
im Rahmen von Schulveranstaltungen oder
durch einen (seitens der Schule oder der
Lernenden oder der Erziehungsberechtigten)
beauftragten Fotografen angefertigt wurden
oder die von den Lernenden zur Verfügung
gestellt wurden.
Hinweise auf Gefahren des Internets
• Die betroffenen Daten können weltweit
von jedermann zu nicht kontrollierbaren
Zwecken abgerufen, gespeichert, weitergenutzt und insbesondere digital weiterverarbeitet werden.
• Die Daten können über Begriffe durch
bekannte Suchmaschinen schnell recherchiert werden.
• Die Daten können zwecks einer Profilierung beliebig mit anderen Daten verknüpft werden.
• Die Oskar-von-Miller-Schule ist in Wahrnehmung ihrer Dienstaufsichtspflicht berechtigt den Datenverkehr zu speichern
und zu kontrollieren. Diese Daten werden
in der Regel nach einem Monat, spätestens jedoch zu Beginn eines jeden neuen
Schul-/ Ausbildungsjahres gelöscht. Dies
gilt nicht, wenn Tatsachen den Verdacht
eines schwerwiegenden Missbrauches
begründen. Die Oskar-von-Miller-Schule
wird von ihren Einsichtsrechten nur in
Fällen des Verdachts von Missbrauch
und durch verdachtsunabhängige Stichproben Gebrauch machen. Die Oskarvon-Miller-Schule sichert zu, dass der
Datenverkehr nicht statistisch ausgewertet wird.
29
Werbung Elektroinnung
Lernothek
In unserer Lernothek besteht die Möglichkeit,
Zeitschriften und Bücher auszuleihen und zu
lesen sowie in einer ruhigen Arbeitsumgebung am Computer selbstständig Aufgabenstellungen zu bearbeiten (z. B. bei Moodle),
Referate zu erstellen oder einfach zu lernen.
In der Lernothek folgende Regeln:
• Ich akzeptiere die Anweisungen des
Raumverantwortlichen.
• Ich esse und trinke ausschließlich an
Tischen, die über keine technische Ausstattung verfügen.
• Ich halte mich an die Flüsterkultur.
• Ich beachte die Regeln des Datenschutzes und des Urheberrechts.
• Ich bewege mich ausschließlich auf
legalen Seiten des Internets.
Diese Regeln gewährleisten eine gute Arbeitsatmosphäre. Weitere Informationen erhalten Sie in der Lernothek.
Ansprechpartner: Wolfgang Stresow
Gebäude E, Raum E8
E-Mail: [email protected]
Telefon: 0561 97896 - 43
Öffnungszeiten:
Montag, Mittwoch, Freitag:
7:45 – 13:00 Uhr
Dienstag, Donnerstag:
7:45 – 13:00 Uhr und 14:00 – 17:00 Uhr
Sport
Natürlich gibt es in den unterschiedlichsten Schulformen auch Sportunterricht an
der Oskar-von-Miller-Schule. Da die Schule
über keine eigenen Sportstätten verfügt, findet der Unterricht auf bzw. in den Sportanlagen der Stadt Kassel statt:
Großsporthalle Auestadion (Frankfurter Str.)
Emil-Junghenn-Halle (Franzgraben)
Hessenkampfbahn (Auedamm)
Über den Unterricht hinaus bestehen auch
noch weitere Sportangebote. In den letzten Jahren hat die Schule regelmäßig am
Kassel-Marathon teilgenommen. Die Teilnahme erfolgt in der Regel in den MarathonStaffeln, wobei die Marathonstrecke zu viert
durchlaufen wird. Für jeden Teilnehmer ergibt sich somit eine Strecke von ca. 10,5 km.
31
Die Zahl der Teilnehmer konnte jährlich gesteigert werden, zuletzt waren wir mit 75
Lernenden und Lehrenden am Start. Wer Interesse hat beim nächsten Kassel-Marathon
am 15. – 17. Mai 2015 für die Oskar-von-Miller-Schule mitzulaufen, meldet sich bitte im
Sekretariat oder direkt beim Fachbereichsleiter Sport, der auch weitere Informationen
hierzu und zum Sport an der Oskar-von-Miller-Schule im Allgemeinen gibt.
Ansprechpartner:
Mathias Bick (Fachbereichsleiter Sport);
vertretungsweise: Frank Müller
E-Mail:[email protected]
[email protected]
Klang Keller e.V.
Verein zur Förderung musikalischer Jugendkultur
Franz-Ulrich-Str. 14u
34117 Kassel
Tel: 0561 - 506186760
Mail: [email protected]
Web: klang-keller.de
Der Klang Keller e.V. ist ein kleines Musikzentrum hinter dem Kasseler Hauptbahnhof.
Wir haben einen Proberaum und eine Tonstudioumgebung, die wir interessiertenjungen Menschen
gegen einen Mitgliedsbeitrag zur Verfügung stellen.
Dienstags und Donnerstags haben wir von 16-20 Uhr kostenfreie Rap-Workshops.
Außerdem kann man sich an den Instrumenten probieren und seine Zeit in gemütlicher Atmosphäre produktiv nutzen.
Der Verein organisiert verschiedene Veranstaltungen, wie Jamsessions, Freestyle-Jams und Konzerte.
Wir vermitteln Künstler, DJs und Bands und bieten PA-Technik für externe Veranstaltungen.
Zusammen mit anderen Vereinen und Initiativen engagieren wir uns in verschiedenen Projekten der Jugendkultur.
Wir haben offene Türen für interessierte Jugendliche und junge Erwachsene die Lust haben,
dass Projekt mitzugestalten und ihre Ideen einzubringen.
Weitere Infos gibt es auf der Website! www.klang-keller.de
Internationale Projekte und Praktika
„Auf und davon“ – Einmal ins Ausland!
Einmal ganz neue Eindrücke sammeln! Einmal erleben, wie in einem fremden Land gearbeitet, gelernt und ausgebildet wird! Sich
mit Auszubildenden aus Schweden, Bulgarien oder der Türkei austauschen, ihre Betriebe ansehen, ihre Städte besuchen, andere
Kulturen kennen lernen.
Auslandsaufenthalte in der beruflichen Ausbildung stellen eine hervorragende Möglichkeit dar, internationale Berufskompetenzen
zu erwerben, die auch immer häufiger Teil
von beruflichen Anforderungsprofilen seitens
der Betriebe sind.
Erfahrungen aus Austauschen und internationalen Projekten bzw. Praktika erweitern
außerdem in hohem Maße die sozialen Kom-
EU-Projekt „best gasfitter“
Bulgarische und deutsche Auszubildende
Partnerschule in Bursa/Türkei
petenzen und erleichtern so den Start in das
Berufsleben bzw. den Berufsalltag.
Ausgehend vom Leitsatz des lebensbegleitenden Lernens unterstützt die Oskar-vonMiller-Schule ihre Schülerinnen und Schüler
sowie Studierenden internationale Erfahrungen im Rahmen von Mobilitätsprojekten zu
machen.
Aus diesem Grund werden und wurden bereits vielfältige Aktivitäten im internationalen
Bereich durchgeführt: zum Beispiel mehrwöchige Praktika für Auszubildende in Schweden, Bulgarien, Tschechien und Finnland. Sie
fanden im Rahmen von Mobilitätsprojekten
statt, die von der EU finanziert wurden. Das
heißt, auf die Teil-nehmer/innen kamen keine
Kosten für die Reise und den Aufenthalt zu.
Auch Abschlussprojekte im Ausland von Studierenden der Fachschule für Technik werden von der Oskar-von-Miller-Schule durch
ihren Förderverein unterstützt (z. B. in Arvika
in Schweden).
In der Türkei (Bursa, 240 km südlich von Istanbul) bearbeiten Schülerinnen und Schülern der Berufsfachschule mit unserer Partnerschule gemeinsame Projekte. Hier erfolgt
die Finanzierung durch COMENIUS (seit
2014 ERASMUS+), ebenfalls einem EUProgramm für internationale Austausche im
Schulbereich.
Ungekehrt finden natürlich ebenso Besuche
33
ausländischer Auszubildender an der Oskarvon-Miller-Schule statt. So waren im letzten
Juni türkische Schüler aus Bursa für zwei
Wochen in Kassel. Die erste Woche bestand
aus einem Praktikum an der Volkswagen
Akademie in Baunatal, die zweite verbrachten die Jugendlichen an unserer Schule.
Und noch etwas: Solche EU-Austauschprogramme ermöglichen auch die Teilnahme an
Wettbewerben. „Best Gasfitter“ war z. B. ein
nationaler Wettbewerb in Bulgarien, bei dem
Schülerteams der OvM im April 2014 mit dem
ersten und dritten Platz gleich zweimal erfolgreich waren. Der Aufenthalt in Ruse wurde diesmal im Rahmen des EU-Programms
LEONARDO organisiert.
Mehr Beispiele und Informationen finden Sie
auf unserer Homepage unter „Internationale
Projekte, Partnerschaften“.
Als zuständige Lehrkraft für internationale
Projekte und Schüleraustausche steht Herr
OStR Dieter Holstein für Rückfragen gerne
zur Verfügung.
E-Mail: [email protected]
Türkische Praktikanten aus Bursa
in der Oskar-von-Miller-Schule
Links Dieter Holstein mit schwedischen
Praktikanten aus Arvika im Bergpark
Beratung und Begleitung
Es gibt manchmal Situationen im Schul- und
Ausbildungsalltag, in denen eigenverantwortliches Handeln noch Unterstützung braucht,
weil die Gedanken der Schülerinnen und
Schüler bzw. der Auszubildenden „sich im
Kreise zu drehen scheinen“.
Für solche Situationen bietet die Oskar-vonMiller-Schule ein umfassendes Angebot zur
Beratung und Begleitung an:
Der Trainingsraum
Im Sinne des Leitbildes unserer Schule, welches einen verbindlichen Handlungsrahmen
darstellt, soll ein wesentliches Ergebnis der
Bildungs- und Erziehungsprozesse das Fördern und Fordern von Verantwortungsbewusstsein sein.
Dieses Ziel wird u. a. in der pädagogischen
Arbeit im „Trainingsraum“ umgesetzt. Schülerinnen und Schüler, die Unterrichtsregeln/
Schulregeln nicht einhalten (können), haben die Möglichkeit, unter Anleitung und mit
Unterstützung ihre Entscheidungsfähigkeit,
Selbstständigkeit und Selbstverantwortlichkeit zu trainieren. Im Trainingsraum sollen
Reflexionsprozesse initiiert werden, die Verantwortungsbewusstsein und verantwortungsvolles Handeln fördern, um somit die
Konsequenzen für das eigene Verhalten
und Mitverantwortung für die Gestaltung des
Unterrichtsablaufs und des Schullebens zu
übernehmen. Für Schülerinnen und Schüler
bedeutet es, dass sie lernen durch verantwortungsvolles Handeln und Verhalten zu einem
störungsfreien Unterricht beizutragen.
Weitere Angebote für Schülerinnen und
Schüler: Sozialberatung, Konfliktmanagement/ Streitschlichtungsangebote, Vermitt-
lungsgespräche zwischen SchülerInnen und
LehrerInnen, Lerncoaching, Elterngespräche
Öffnungszeiten: Montag - Freitag
8:00 Uhr – 13:00 Uhr
Und nach Vereinbarung
Ansprechpartner: Gabriele Schneider und
Michael Jänchen
Gebäude A, Raum A 303
E-Mail: [email protected]
Telefon: 0561 97896 - 58
Schulseelsorge: Dasein. Zuhören. Mitgehen.
Auf den Wegen unseres Lebens und Lernens,
in Ausbildung, Schule und Beruf sammeln wir
vielfältige Erfahrungen in einem weiten Spektrum. Darunter fallen Erfahrungen von Erfolg
und Scheitern, Glück und Unzufriedenheit,
Enttäuschung, Hass und Liebe und die Begegnung mit Tod. Manches hinterlässt Wunden und Schmerz, anderes wirft Fragen auf.
Ausgehend vom christlichen Menschenbild
und der bedingungslosem Annahme des
Menschen durch Gott richtet sich Schulseelsorge an alle Mitglieder der Schulgemeinschaft unabhängig von ihrer religiösen
Einstellung, die Rat, Beistand oder Trost in
Lebens- oder Glaubensfragen suchen.
Eingebunden in das Gesamtfeld schulischer
Beratung bietet sie an:
•
Zeit zum Reden und Zuhören
•
„Tür-und-Angel-Gespräche“ über Gott
und die Welt
•
Begleitung und Beratung in existentiellen Lebensfragen und akuten Konfliktund Trauersituationen.
35
Die unterschiedlichen Angebote von Schulseelsorge verstehen sich als eine Dimension
im Gestalten von Schulleben, Schulkultur und
Schulentwicklung.
Öffnungszeiten in der Schule: Dienstag
13:00 Uhr – 14:00 Uhr
Donnerstag
08:00 Uhr – 11:00 Uhr
Freitag
09:30 Uhr – 11:30 Uhr
Sprechzeiten entnehmen Sie bitte dem Hinweis an der Tür von Raum 306.
Drogenprävention
Dass es an einer Schule keine Probleme mit
Alkohol, Zigaretten oder Cannabis gibt, ist
relativ unwahrscheinlich. Dies führt aber zu
Problemen im Schulleben, sei es das Rauchen in den Pausen oder Alkohol auf Klassenfahrten. Wenn der Genuss zur Sucht wird,
dann spätestens muss auch eine Schule handeln. Wenn Sie also einen Mitschüler oder
eine Mitschülerin haben oder aber selbst Betroffener sind, dann kommen Sie zu mir oder
zu einem Kollegen. Wir werden versuchen
eine gemeinsame vertrauliche Lösung zu finden oder aber Stellen ansprechen, die gezielt
weiterhelfen können.
Ansprechpartnerin: Anne Vilmar
Gebäude A, Raum A306
E-Mail: [email protected]
Telefon: 0561 97896 - 57
Die QuABB-Beratung
Im Rahmen des Projektes QuABB („Qualifizierte berufspädagogische Ausbildungsbegleitung in Berufsschule und Betrieb“) bieten
die Sozialpädagogin Iris Büchsenschütz als
Ausbildungsbegleiterin des Projektträgers
INBAS GmbH sowie Axel Heusner, Lehrkraft
der Oskar-von-Miller-Schule, an mehreren
Tagen in der Woche qualifizierte Beratung
und Unterstützung an. Das Projekt richtet
sich an Auszubildende, die durch Probleme
im Betrieb, in der Berufsschule sowie im persönlichen Umfeld in massive Schwierigkeiten geraten sind und die zum Erreichen des
Ausbildungserfolges deshalb zusätzliche Unterstützung benötigen. Auch Betriebe nutzen
inzwischen gerne das kostenlose Beratungsund Unterstützungsangebot des Projektes
QuABB.
Ansprechpartner: Iris Büchsenschütz und
Axel Heusner
Gebäude A, Raum A 306
E-Mail: [email protected]
Telefon: 0561 97896 - 57
Ansprechpartner: Reiner Riedel
E-Mail: [email protected]
Schülervertretung (SV)
Wie an jeder anderen hessischen Schule gibt
es an der Oskar-von-Miller-Schule natürlich
auch eine SV. Die SV vertritt die Interessen
der Schülerinnen und Schüler und nimmt deren Mitbestimmungsrechte in den Gremien
der OvM-Schule wahr. Die Schulleitung hält
einen engen Kontakt zur SV. Denn vor Entscheidungen, die die Schülerschaft betreffen,
wie z. B. die Schulordnung, veränderte Organisationsstrukturen der Schule usw. holt sie
die Meinung der SV ein.
Durch die Schulverfassung, die seit dem 15.
August 2012 in Kraft ist, hat die SV zwei
Beratung und Begleitung
stimmberechtigte Sitze im Schulvorstand,
dem leitenden Gremium unserer Schule. Hier
kann die Schülerschaft direkt ihre Wünsche,
Sorgen und Bedürfnisse im wichtigsten Gremium zum Ausdruck bringen und so recht effizient informieren und auch mitbestimmen.
Für diese verantwortungsvollen Aufgaben
suchen wir Schülerinnen, Schüler und Studierende, die sich daran beteiligen wollen
und sich bei den SV-Wahlen, die zu Beginn
des Schuljahres stattfinden werden, zur Wahl
stellen.
Keine Sorge: Wir organisieren die Arbeit der
SV so, dass die Ausbildung nicht leidet und
der Arbeitsaufwand gut zu bewältigen ist! Die
SV und ich, der SV-Lehrer, sind natürlich
auch Ansprechpartner bei Konflikten und Problemen, bei denen Sie eine Vermittlung versuchen.
Schulsprecher: Jochen Tümmler
(2. Lehrjahr Elektroniker für Automatisierungstechnik, B15b16)
Schulsprecherin: Isabel Stutzke
(2. Lehrjahr Elektronikerin für Automatisierungstechnik, B15a17)
Ansprechpartner: Friedhelm Geisslinger
E-Mail: [email protected]
Beratungslehrer (Schullaufbahn)
In Kooperation mit allen beruflichen Schulen
der Stadt und des Landkreises Kassel werden
Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 bis 11 an allgemein bildenden Schulen
beraten. Dabei sollen ihnen die Möglichkeiten
und Perspektiven an beruflichen Schulen aufgezeigt werden. Nicht jede Schülerin/ jeder
Schüler findet nach der Schule einen Ausbildungsplatz oder verfügt über die Qualifikationen, mit denen sie/ er einen Ausbildungsplatz in ihrem/ seinem Lieblingsberuf finden
würde. Hier bieten die Vollzeitschulformen
an den beruflichen Schulen vielfältige Möglichkeiten, sei es durch berufsvorbereitende
Maßnahmen (z. B. BvB) oder das Erlangen
eines Hauptschulabschlusses oder mittleren
Abschlusses (z. B. EIBE und BFS). Auch über
die Möglichkeiten, die Fachhochschulreife zu
erwerben oder eine Fachschule zu besuchen,
wird informiert. Den Schülerinnen und Schülern werden somit wichtige Hinweise für ihre
„Karriereplanung“ gegeben.
Die Beratungslehrer besuchen einmal jährlich
die Abschlussklassen, Lehrerkonferenzen
und Elternversammlungen der allgemein bildenden Schulen.
Ansprechpartner: Bernd Fischer
E-Mail: [email protected]
Das Kollegium
37
Die Oskar-von-Miller-Schule in Zahlen
Schülerinnen, Schüler und Studierende
Berufsschule (BS) und Fachhochschulreife (FHR)
Berufsvorbereitender Lehrgang der Bundesagentur für Arbeit
Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung (EIBE, BVJ)
Zweijährige Berufsfachschule aller Fachrichtungen (BFS)
Zweijährige höhere Berufsfachschule
Staatl. gepr. Assistent/in für Informationstechnik (BFI)
Zweijährige Fachschule, Fachbereich Technik (FS)
Vollzeitform 68
Teilzeitform 128
1719
14
67
151
32
196
Summe
2179
Lehrkräfte/ Sozialpädagogen
hauptamtliche und teilabgeordnete Lehrkräfte
mit befristeten Verträgen
in Ausbildung
Sozialpädagoge/ -pädagogin
76
3
3
2
Summe
84
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Verwaltungsleiter
Schulsekretärinnen
Hausmeister
Bibliothekar
Fachinformatiker (inkl. Auszubildender)
1
4
1
1
2
Summe
9
(Stand: 01.11.2013)
Serviceeinrichtungen
Cafeteria
Im Erdgeschoss des Erweiterungsgebäudes
ist die Cafeteria „Oskars“ eingerichtet.
Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag
7:00 Uhr – 14:00 Uhr
Samstag
7:00 Uhr – 12:00 Uhr
Die Cafeteria kann als Aufenthaltsraum vor
und nach dem Unterricht genutzt werden. Ein
Verzehrzwang besteht nicht.
Kopieren
Im videoüberwachten Raum H 100 ist ein
Münzkopierer aufgestellt. Die Einzelkopie
kostet 5 Cent. Der Kopierer wird vom Personal des Sekretariats betreut.
Parken
Hinter dem Gebäude B steht Ihnen ein gebührenpflichtiger, öffentlich bewirtschafteter
Parkplatz zur Verfügung. Dieser Parkplatz
gehört zum Schulgelände und unterliegt
damit auch den Regeln der Schulordnung.
Motorradparkplätze sind vor und neben dem
Gebäude A ausgewiesen sowie im hinteren
Bereich der Pkw-Stellflächen vorhanden. Für
Fahrräder ist ein Abstellplatz am Seiteneingang des Gebäudes E eingerichtet.
Gebührenfreie Parkmöglichkeiten gibt es am
Ende der Schillerstraße und am Westring.
Am Platz der Deutschen Einheit gibt es ausreichend Parkplätze. Die Nutzung dort kostet
nur 50 Cent pro Tag. Das Parken auf markierten Stellflächen und den Feuerwehrzufahrten
ist untersagt und wird bei Zuwiderhandlung
mit einer Ordnungsmaßnahme belegt. Hinter
den gebührenpflichtigen Parkplätzen befindet
39
sich ein Privatparkplatz für Bedienstete der
Oskar-von-Miller-Schule und der Max-EythSchule. Hier gilt für Studierende, Schülerinnen und Schüler Parkverbot!
Öffentliche Verkehrsmittel
Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist die Oskarvon-Miller-Schule über folgende KVG-Haltestellen leicht zu erreichen: Altmarkt/ KurtSchuhmacher-Straße:
Altmarkt/ Kurt-Schuhmacher-Straße:
Tramlinien 3, 4, 6, 7, 8; Buslinien 14, 15, 16, 32, 37, 38, 39
Holländischer Platz: Tramlinien 1, 2, 5; Buslinien 10, 12, 33, 34, 49
Katzensprung/ Weserstraße: Tramlinien 3, 6, 7
Arztzimmer
Für Notfälle bei Erkrankungen oder Verletzungen stehen bis zum Eintreffen eines Arztes und/ oder eines Rettungsfahrzeuges im
Erdgeschoss des Hauptgebäudes (Raum
H 2) eine Liege und weitere Hilfsmittel zur
Verfügung.
Ärzte
Wird im Notfall ein Arzt und/ oder ein Rettungsfahrzeug benötigt, so können diese
über das Personal des Sekretariats angefordert werden.
abh – ausbildungsbegleitende Hilfen
Schlechte Schulnoten oder Konflikte im sozialen Umfeld sind die häufigsten Gründe für Probleme
während der Ausbildung. Dabei sind besonders kleine und mittelständische Unternehmen auf den
vollen Einsatz ihrer Nachwuchskräfte angewiesen. Die tbz Bildung gGmbH packt das Problem an der
Wurzel. Mit unserer langjährigen Erfahrung in der Arbeit mit Auszubildenden unterstützen wir
Unternehmen bei der gezielten Förderung ihrer Berufsschüler in den Bereichen:
Metalltechnik/Holzbearbeitung
Hauswirtschaft/Farbe/Raumgestaltung
Farbe/Raumgestaltung/Hotel/Gaststätte
Elektrotechnik/Bautechnik
Lager/Handel/Wirtschaft/Verwaltung
Garten-/Landschaftsbau
Kosmetik/Körperpflege/Gesundheit/Soziales
Unser Unterricht vermittelt alle theorie- und praxisrelevanten Inhalte. Gleichzeitig werden
vorhandene Sprachdefizite abgebaut und wichtige Grundlagen wiederholt. Durch eine gezielte und
individuell zugeschnittene Vorbereitung auf Klassenarbeiten, Zwischen- und Abschlussprüfungen
wird der Ausbildungserfolg der Teilnehmer gesichert.
Wir achten zudem auf eine persönliche und entspannte Atmosphäre und ermöglichen so ein angstund stressfreies Lernen ohne unnötigen Druck. Wöchentlich sind zwischen drei und acht
Unterrichtseinheiten vorgesehen.
Unser abh-Programm wird durch die Agentur für Arbeit finanziert und ist für Betriebe und
Auszubildende kostenlos. Wir freuen uns auf Ihren Kontakt!
tbz Bildung gGmbH
Jennifer Groll
Tel: 0561/540871-34
Fax: 0561/540871-12
E-Mail:[email protected]
Dormannweg 48
34123 Kassel
Förderverein
41
der Oskar-von-Miller-Schule Kassel
Am 2. Dezember 1983 wurde der Verein der
Freunde und Förderer der Oskar-von-MillerSchule gegründet. Im darauf folgenden Jahr
erfolgte die Anerkennung der Gemeinnützigkeit unseres Fördervereins durch das Finanzamt. Ausgehend von einer zunächst kleinen
Gruppe ist der Verein schnell auf ca. 70 Mitglieder angewachsen. Die Vereinsgründung
erfolgte aus der Erkenntnis, dass die beruflichen Chancen der Absolventen einer Schule
u. a. von den Verbindungen abhängen, die
diese Schule zur Wirtschaft und zum öffentlichen Bereich unterhält. Um für eine solche
Zusammenarbeit eine weitere Plattform zu
schaffen, wurde unser Förderverein von den
Gründungsmitgliedern initiiert.
Seitdem verfolgt er die folgenden Ziele:
1. Ideelle und materielle Unterstützung der
Oskar-von-Miller-Schule bei der Weiterentwicklung der Berufsbildung
2. Förderung der Weiterentwicklung der
Lehr- und Lernformen der Oskar-vonMiller-Schule im Sinne des lebensbegleitenden Lernens
3. Schaffung, Erweiterung und Vertiefung
der Verbindungen der Oskar-von-MillerSchule zur Wirtschaft, zu Hochschulen
und zu anderen Bildungseinrichtungen
4. Unterstützung der Schülerinnen und
Schüler sowie Studierender der Oskarvon-Miller-Schule in ihrem beruflichen
Werdegang durch Erfahrung und Wissen
der Vereinsmitglieder
5. Aufrechterhaltung und Vertiefung der
Verbindungen ehemaliger Schülerinnen
und Schüler sowie Studierender untereinander und zur Oskar-von-Miller-Schule.
Bei einem recht niedrigen Mitgliedsbeitrag
von 12 Euro im Jahr hat sich die Arbeit des
Vereins in den ersten Jahren vor allem auf
die ideelle Förderung der schulischen Arbeit
erstreckt. In den letzten Jahren haben uns
Sach- und Geldspenden auch materiell unterstützt.
Wir hoffen, dass es durch die aktive Mitarbeit der Mitglieder und aller an der Entwicklung der Schule interessierten Personen
gelingen wird, weitere Freunde und Förderer
zu gewinnen.
Vorstand des Fördervereins:
Vorsitzender:
Behnke, Alfred
Kassierer:
Micus, Norbert
Verbindungslehrer:
Dülfer, Wilfried
und -lehrerin:
Howe, Karin
Beisitzer:
Meckbach, Gerd
Fuchs, Günter
Geschäftsstelle
Oskar-von-Miller-Schule
Weserstr. 7, 34125 Kassel
Bankverbindung
Kasseler Sparkasse, BIC HELADEF1KS
IBAN DE93 5205 0353 0000 0364 85
Anmeldeformular
für den Förderverein
Förderverein der Oskar-von-Miller-Schule Kassel
__________________________________________________________
Name
Ort, Datum
____________________________________________________________
Anschrift, Privat, Telefon
____________________________________________________________
Anschrift, Betrieb, Telefon
Beitrittserklärung
Hiermit erkläre ich meinen Beitritt zum Förderverein der Oskar-von-Miller-Schule in Kassel.
Den Jahresbetrag von 12,00 € werde ich zum Ende des Quartals jeden Jahres bezahlen.
_____________________________
Unterschrift
-----------------------------------------------------------Ermächtigung zum Einzug von Förderungen durch Lastschrift
An (Zahlungsempfänger): Förderverein der Oskar-von-Miller-Schule Kassel
IBAN DE93 5205 0353 0000 0364 85 Kasseler Sparkasse, BIC HELADEF1KS
Hiermit ermächtige ich Sie widerruflich den Beitrag zum Förderverein der Oskar-von-Miller-Schule Kassel zu Lasten meines Kontos:
IBAN _____________________________
BIC ______________________
Name des Geldinstitutes:______________________________________________
durch Lastschrift einzuziehen.
Falls mein Konto die geforderte Deckung nicht aufweist, besteht seitens des kontoführenden Kreditinstitutes (s.o.) keine Verpflichtung der Einlösung.
________________________________________________________________
Ort, Datum
Unterschrift
43
Gebäudeübersicht
Oskar-von-Miller Schule
Weserstraße 7 // 34125 Kassel
Tel 0561 97896 - 30 // Fax 0561 97896 - 31
www.ovm-kassel.de