Programm im Innenteil ab Seite 8!

Jahrgang 23
Mittwoch, den 18. März 2015
teil
n
e
nn
mI !
i
m
am Seite 8
r
g
Pro
ab
Nummer 10
Seite 2
Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 10 / 18.03.2015
Inhaltsverzeichnis
Adresse und Telefonnummern
des Landratsamtes Sömmerda
Amtlicher Teil
Öffentliche Ausschreibung nach VOB/A
Öffentliche Ausschreibung nach VOB/A
Der Landrat informiert
Aktuelles aus dem Jugendamt
Informationen an alle Bienenhalter
Informationsveranstaltung zur Unterbringung
von Flüchtlingen im Landkreis Sömmerda
Tag der Berufe
Weihnachtsbaum für den Marktplatz und
den Böblinger Platz in Sömmerda gesucht
Bürgerberatung
Das Abfallwirtschaftsamt informiert
Schultheatertage 2015 an der Staatlichen Regelschule „Prof. Gräfe“ Buttstädt – Programm
3
4
5
6
6
7
7
7
8
8
Nichtamtlicher Teil
Jubilare
Hildegard Löser feierte 100. Geburtstag
Gratulation zum 99. Geburtstag
Älteste Bewohnerin im Pflegeheim
in Buttstädt feierte 95. Geburtstag
Fröhlich und humorvoll bis ins hohe Alter vereint
Aus dem Landkreis
Zusammenhalt in der Jägerschaft beschworen
Buntes Treiben zum Tag der offenen Tür an der VHS
Landratsamt-Kantine in der Wielandstraße
wieder eröffnet
Ausbau des Netzwerks vereinbart –
Willkommensbüro vorgestellt
Aus Kindergarten und Schule
Spaß in der Weihnachtsbäckerei
Zu Besuch in der Regelschule Weißensee
Jungforscher erzielen große Erfolge
Närrische Schlossparkparty in der GS Straußfurt
Postanschrift:
Landratsamt Sömmerda
Postfach 12 15
99601 Sömmerda
Tel.: 03634 354-0
Fax: 03634 354-394
Internet: www.landkreis-soemmerda.de
E-Mail: [email protected]
Besucheradresse:
Haus I
Bahnhofstraße 9
99610 Sömmerda
03634 354-100
Sprechzeiten:
Montag:
Dienstag:
Mittwoch:
Donnerstag:
Freitag:
Haus II
Wielandstraße 4
99610 Sömmerda
03634 354-600
8.00 - 11.30 Uhr
8.00 - 11.30 Uhr und 14.00 - 18.00 Uhr
geschlossen
8.00 - 11.30 Uhr
Straßenverkehrsamt 14.00 - 17.00 Uhr
8.00 - 11.30 Uhr
Bereich Landrat
9
9
10
10
10
11
11
12
12
13
13
13
Wirtschaft – Arbeit – Umwelt
Stipendium für die berufliche Weiterbildung
14
Frühjahrswanderung in Rastenberg
14
Neue Internetseite für die Hohe Schrecke ist online 14
Vereine und Verbände
15-19
Veranstaltungshinweise
19-23
Sportnachrichten
23-27
Wissenswertes
27-28
Impressum
28
Redaktion: Pressestelle des Landratsamtes Sömmerda
Tel.: 03634 354-219 o. -220
Fax: 03634 62 30 82
E-Mail: [email protected]
Redaktionsschluss des Amtsblattes Nr. 12
(Erscheinungstag 1. April 2015)
ist am Mittwoch, 25. März 2015, 10.00 Uhr !!!
Bitte beachten Sie, dass nur Beiträge in digitaler Form berücksichtigt
werden können, d.h. Texte als *.doc und Bilder als *.jpg!
Büro des Landrates
Büroleiter
Pressestelle
Kommunalaufsicht
Rechnungsprüfungsamt
Gleichstellungsbeauftragte
03634 354-200
03634 354-634
03634 354-219/220
03634 354-661
03634 354-211
03634 354-306
Abteilung 1
Abteilungsleiter
Kreistagsbüro
Kreisarchiv
Kreiskasse
Kämmerei
Veterinär- und Lebensmittelüberwachung
Umweltamt
Untere Wasserbehörde
Untere Abfallbehörde
03634 354-307
03634 354-241
03634 354-852
03634 354-317
03634 354-320
03634 354-533
03634 354-675
03634 354-676
03634 354-347
Abteilung 2
Abteilungsleiter
Wirtschaftsförderung
Ehrenamtsförderung
Kulturförderung
Sportförderung
Amt für Abfallwirtschaft
Schulverwaltung
Bau- und Gebäudemanagement
Hochbau (kreiseigene Gebäude)
IT/ Kommunikation
Volkshochschule
03634 354-201
03634 354-400
03634 354-244
03634 354-409
03634 354-415
03634 354-201
03634 354-414
03634 354-642
03634 354-646
03634 354-777
03634 612640
Abteilung 3
Abteilungsleiter
Personal- und Organisationsamt
Ordnungsamt
Jagd- und Waffenbehörde
Fischereibehörde
Naturschutzbehörde
Ausländerbehörde
Brand- und Katastrophenschutz
Bußgeldangelegenheiten
Gewerbeamt
Straßenverkehrsamt
Fahrerlaubnisbehörde
Zulassungsstelle
Bauaufsicht, Regionalplanung, Denkmalpflege
03634 354-634
03634 354-271
03634 354-350
03634 354-337
03634 354-336
03634 354-672
03634 354-335
03634 688811
03634 354-345
03634 354-339
03634 354-701
03634 354-719
03634 354-701
03634 354-638
Abteilung 4
Abteilungsleiter
Leistungsamt
Sozialamt
Wohnungsbauförderung
Jugendamt
Gesundheitswesen
03634 354-629
03634 354-629
03634 354-784
03634 354-620
03634 354-133
03634 354-781
Seite Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 10 / 18.03.2015
Straßensperrungen und Verkehrsbeschränkungen im Landkreis Sömmerda, Stand: 11.03.2015*
Straße Ortslage
Zeitraum
Behinderung
Grund
Umleitung
Vollsperrung
Gefahr in Verzug,
Erdfall
B 4 in beide Richtungen
K 59 /
K 19
außerhalb der Ortschaft,
Kühnhausen
– Elxleben zw. Abfahrt
B 4 und Elxleben
14.05.13-01.06.15
B4
außerhalb d. Ortschaft,
zwischen Auffahrt Elxleben und der Ausfahrt
Kühnhausen und in der
Gegenrichtung
bis 01.06.2015
K5
Ortsausgang Sprötau
– Ortseingang Vogelsberg
09.12.14-30.04.15
Achtung!
Markierung fehlt
K2
Ortslage Guthmannshausen, Mannstedter
Straße (Brücke über
den Graben)
02.03.15-30.04.15
Vollsperrung
Fertigstellung der
neuen Brücke)
Hardisleben – L1 057 – Buttstädt –
L1 058 – Kreisverkehr Hauenthal – B 85
– K 2 und in der Gegenrichtung
K 18
Ortslage
Elxleben
– Ortseingang Walschleben
16.02.15-08.05.15
Vollsperrung
Straßenbauarbeiten
(Neubau 2 x
Kreisverkehr)
B 4 (in beide Richtungen), Aufhebung
der Kraftfahrstraße, örtliche Umleitung
über Behelfsstraße mit Ampelregelung
K 16
Ortslage Walschleben,
Bahnhofstraße (Richtung Riethnordhausen
bis Bahnübergang)
16.03.15-30.08.15
Vollsperrung
Straßenbauarbeiten
Walschleben – Andisleben – Gebesee
– Ringleben – Haßleben – Riethnordhausen
oder
Riethnordhausen – Nöda – Mittelhausen – Kühnhausen – B 4 – Andisleben
– Walschleben
L2 141
Ortslage
Großrudestedt, Erfurter Straße
09.03.15-12.08.15
halbseitige Sperrung
Abriss und Neubau
Einfamilienhaus
B 86
Ortslage Weißensee,
Fischerstraße
11.03.15-24.04.15
Vollsperrung
Tiefbau, Verlegung
Trinkwasserleitung
zul. HöchstgeschwinErdfallgebiet
digkeit 60 km/h
Örtlich über B 86 – Langer Damm
– Triftstraße – Jacobstraße – B 86
*Änderungen auf Grund von kurzfristig notwendigen Verkehrssicherungsmaßnahmen nach Redaktionsschluss sind jederzeit möglich.
Notwendige Reparatur- und Unterhaltungsarbeiten führen kurzzeitig zu Verkehrsraumeinschränkungen und werden örtlich abgesichert!
Im gesamten Kreisgebiet ist mit Verkehrseinschränkungen durch Grasmahd, Straßensanierungsarbeiten (Oberflächenbehandlung) und Fahrbahnmarkierungsarbeiten auf Bundes-, Landes- und Kreisstraßen zu rechnen.
Über die aktuellen Straßensperrungen können Sie sich auch im Internet unter www.landkreis-soemmerda.de informieren.
Amtlicher Teil
Öffentliche Ausschreibung nach VOB/A
Dachsanierung Bestandsgebäude
Kindergarten „Sonnenschein“ Buttstädt
a.) Auftraggeber: Stadt Buttstädt
c/o Verwaltungsgemeinschaft Buttstädt
Großemsener Weg 5
99628 Buttstädt
Tel. 036373/41141 , Fax 036373/41198
E-Mail: [email protected]
e.) Ort der Ausführung: Kindertagesstätte
Großemsener Weg 3, 99628 Buttstädt
f.) Art u. Umfang der Bauleistung: Dachdeckerarbeiten
Vom Bestandsgebäude wird die alte Dacheindeckung
zurückgebaut.
Das neue Stahltrapezblech wird mit entsprechender Dämmung auf neuem Tragwerk verlegt.
g.) Erbringen von Planungsleistungen: nein
h.) Aufteilung in Lose: nein
b.) Vergabeverfahren: Öffentliche Ausschreibung nach VOB/A
i.) Ausführungsfristen: 01.06.2015 bis 30.09.2015
c.) Angaben zum elektronischen Vergabeverfahren:
kein elektronisches Vergabeverfahren zugelassen
j.) Nebenangebote: sind zugelassen in Verbindung mit dem
Hauptangebot
d.) Art des Auftrages: Ausführung von Bauleistungen
Rückbau alte Dacheindeckung
510 m²
Einbau neues Tragwerk, Konstruktionsvollholz 7,5 m³
Dacheindeckung neu
Stahltrapezblech + Dämmung
580 m²
k.) Anforderung / Versand / Einsicht:
Anforderungen sind ab 19.03.2015 zu richten an:
Verwaltungsgemeinschaft Buttstädt
Großemsener Weg 5, Zimmer 108
99628 Buttstädt
[email protected]
Seite Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 10 / 18.03.2015
l.) Kosten für die Versendung der Angebote: 5,00 €
Empfänger: Verwaltungsgemeinschaft Buttstädt
IBAN DE96 8205 1000 0140 0050 05
o.) Anschrift an die die Angebote zu richten sind:
Verwaltungsgemeinschaft Buttstädt
Großemsener Weg 5
99628 Buttstädt
p.) Sprache, in der die Angebote abgefasst sein müssen:
deutsch
- 2 Stück Stahlbetontreppen innen, 1 Stück außen
- 1 Stück Treppenanlage aus 4 Sichtbeton-Fertigteilen außen
Los 2 Gerüstarbeiten
- 700 m2 Gerüst LK 03
- Standzeit ca. 39 Wochen
Los 3 Dachdeckerarbeiten
- 300 m2 Dachabdichtung aus Kunststoff und Dämmung
- 30 m2 Terrassenbelag aus WPC-Kunststoffdielen
Los 4 Kunststofffenster
q.) Angebotseröffnung: am 21.04.2015 um 14.00 Uhr
Verwaltungsgemeinschaft Buttstädt
Großemsener Weg 5
99628 Buttstädt
Großer Versammlungsraum im Kellergeschoss
- 27 Stück Fensterelemente aus Kunststoff
- 60 lfm Innenfensterbänke aus Werzalit
- 60 lfm Außenfensterbänke aus Aluminium
Los 5 Trockenbau
r.) geforderte Sicherheiten: gem. Verdingungsunterlagen
- ca. 120 m2 GK-Wände
- ca. 250 m2 GK-Decken
s.) Wesentliche Finanzierungs- und Zahlungsbedingungen:
Los 6 Heizung/Lüftung/Sanitär
gemäß Vertragsbedingungen
t.) Rechtsform der / Anforderungen an Bietergemeinschaften:
gesamtschuldnerisch haftend mit bevollmächtigtem Vertreter
u.) Nachweis der Eignung: der Bieter hat zum Nachweis seiner
Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit auf Verlangen Angaben gemäß §6 Nr.3 VOB/A zu machen.
v.) Ablauf der Zuschlags- und Bindefrist: 31.05.2015
w.) Nachprüfungsstelle:
Landratsamt Sömmerda
Amt für Kommunalaufsicht
Bahnhofstraße 9, 99610 Sömmerda
Thüringer Landesverwaltungsamt
Vergabekammer
Weimarplatz 4, 99423 Weimar
- ca. 430 lfdm Verteilungsleitungen (Tichelmannring)
- ca. 180 lfdm Abwasserleitung
- ca. 25 lfdm Wickelpfalzrohr (Abluftnetz)
- 8 Stück WC Anlagen/1 Beh. WC
- 9 Stück Abluftventilatoren
- 28 Stück Heizkörper
- Anpassen einer Fernwärmestation
Los 7 Elektroarbeiten
- ca. 115 Stück Leuchten
- ca. 235 Stück Schalter u. Steckdosen
- ca. 3.500 m Kabel und Leitungen
- Baustromanlage
- Erdungs-, Potentialausgleichs- u. Blitzschutzanlage
- 2 Stück Unterverteilung
- div. Schwachstrom
Los 8 Innenputzarbeiten
- ca. 900 m2 Gipsputz an Wänden
Los 9 Estricharbeiten
gez. Blose
Bürgermeister
- ca. 420 m2 Zementestrich und Dämmung
Los 10Metallbau
Öffentliche Ausschreibung nach VOB/A
a) Vergabestelle: WGS Wohnungsgesellschaft
Sömmerda mbH
Straße der Einheit 15, 99610 Sömmerda
Tel. 03634/ 6884-0 Fax. 03634/ 623115
Email: [email protected]
- ca. 25 m2 Alu-Glas-Fassade
- 4 Stück Alu-Glas-Innentürelemente
Los 11Wärmedämmverbundsystem
- ca. 480 m2 WDVS an Wänden 14 cm EPS
- ca. 45 m2 WDVS an Decken 18 cm EPS
- ca. 220 m2 Kellerdeckendämmung 8 cm MiWo
b) Vergabeverfahren:
Öffentliche Ausschreibung
f) ja, Angebote für alle Lose möglich
c) Art des Auftrages:
Anbau eines Bürogebäudes an
Gebäude Straße der Einheit 19
h) Bauzeit: ca. 12 Monate Baubeginn: 11.05.2015
d) Ort der Ausführung:
99610 Sömmerda
Straße der Einheit 19 a
e) Art und Umfang der Leistung:
Los 1 Rohbauarbeiten
- ca. 550 m3 Erdstoffaushub
- ca. 230 m2 Bodenplatte 35 cm
- ca. 700 m2 KS-Mauerwerk
- ca. 510 m2 Stahlbetondecken, monolitisch
- ca. 130 m2 Stahlbetonwände, monolitisch
- ca. 100 m2 Abdichtung senkrecht
i ) Name und Anschrift der Stelle, bei der die Vergabeunterlagen angefordert werden können:
Anforderungen der Verdingungsunterlagen: bis spätestens
10.04.2015.
Der Versand der Unterlagen für die Lose 1 – 11 (außer Los 7)
erfolgt frühestens ab dem 23.03.2015.
Der Versand der Unterlagen für Los 7 erfolgt am 30.03.2015.
Los 1-5; 8-11
Schettler Architekten
Ackerwand 15, 99423 Weimar
Tel. 03643-478970, Fax.03643-47897-2
E-Mail: [email protected]
Seite Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 10 / 18.03.2015
Los 6
Ingenieurbüro für Haustechnik
Koch & Ingber,
Mozartstraße 16, 99610 Sömmerda
Tel: 03634-68820, Fax: 03634-688211
E-Mail: [email protected]
Los 7
Ingenieurbüro für Elektrotechnik
Dipl.-Ing. Klaus-Peter Schaller
Hegelplatz 9, 99610 Sömmerda
Tel: 03634-394 21, Fax: 03634-31 87 78
E-Mail: [email protected]
j) Höhe und Einzelheiten der Zahlung des Entgeltes für die
Übergabe der Verdingungsunterlagen (Verdingungsunterlagen in Papierform, Pläne, Zeichnungen und Details auf CD)
Los 1:
20 €
Los 2-5:
10 €
Los 6-7:
15 €
Los 8-11:
10 €
Erstattung:
nein
Zahlungsweise:
per Banküberweisung auf folgende
Konten:
Los 1-5 und 8-11
Bankname:
IBAN:
BIC:
Schettler Architekten
Commerzbank Weimar
DE 29 8204 0000 0453 121 600,
COBADEFF820
Los 6
Bankname:
IBAN
BIC Ingenieurbüro für Haustechnik
Koch & Ingber
Sparkasse Mittelthüringen
DE64 8205 1000 0140 0463 21
HELADEF1WEM
Los 7
Bankname:
IBAN:
BIC:
Ingenieurbüro für Elektrotechnik,
Dipl.-Ing. Klaus-Peter Schaller
Nordthüringer Volksbank
DE24 8209 4054 0007 2388 19
GENODEF1NDS
Los 2 Gerüstbau
10.00 Uhr
Los 3 Dachdecker
10.30 Uhr
Los 10 Metallbau Fassade
11.00 Uhr
Los 4 Kunststofffenster
11.30 Uhr
Los 8 Innenputz
12.30 Uhr
Los 9 Estrich
13.00 Uhr
Los 11 Wärmedämmverbundsystem
13.30 Uhr
Los 5 Trockenbau
14.00 Uhr
Los 6 Heizung/Lüftung/Sanitär
14.30 Uhr
Los 7 Elektroarbeiten
15.00 Uhr
Ort: Wohnungsgesellschaft Sömmerda mbH
99610 Sömmerda, Straße der Einheit 15,
Konferenzraum 1
p) Sicherheiten:
Gewährleistungsbürgschaft in Höhe von 5 v. H. der Auftragssumme
Überweisung mit dem Hinweis: SÖM 3. BA Los …… (entsprechende Losnummer)
Die Verdingungsunterlagen werden nur übergeben bzw.
versandt, wenn der Nachweis über die Einzahlung vorliegt.
Das Risiko bei Versand trägt der Bieter.
k) Ablauf der Frist für die Einreichung der Angebote:
Vertragserfüllungsbürgschaft in Höhe von 5 v.H. der Auftragssumme
q) Zahlungsbedingungen nach § 16 VOB/B.
r) Bietergemeinschaften: gesamtschuldnerisch haftende
Arbeitsgemeinschaften mit bevollmächtigtem Vertreter
s) Nachweise für die Beurteilung der Eignung des Bieters:
Der Bieter hat zum Nachweis seiner Fachkunde, Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit Angaben zu machen gemäß
§6 Nr.3 (2) a-i VOB/A. Diese Unterlagen sind zusammen mit
dem Angebot einzureichen.
t) Zuschlags- und Bindefrist:
15.05.2015
u) Nebenangebote zulässig nur in Verbindung mit Abgabe des
Hauptangebotes
v) Nachprüfungsstelle: Thüringer Landesverwaltungsamt
VOB-VOL Beschwerdestelle
Weimarplatz 4, 99423 Weimar
Der Landrat informiert
Aktuelles aus dem Jugendamt
Die Angebote müssen bis zur Eröffnung bei der Vergabestelle vorliegen.
l) Anschrift, an die die Angebote zu richten sind:
WGS Wohnungsgesellschaft Sömmerda mbH
Straße der Einheit 15
99610 Sömmerda
Digitale Angebote sind nur in Verbindung mit dem schriftlichen Angebot zugelassen.
an Email-Adresse: [email protected]
m) Sprache, in der die Angebote abgefasst sein müssen:
Deutsch
n) Personen, die bei der Eröffnung der Angebote anwesend
sein dürfen: Bieter und ihre Bevollmächtigten
o) Eröffnungstermin der Angebote:
Der Termin für die Eröffnung der Angebote ist der
15.04.2015.
Los 1 Rohbau
09.30 Uhr
Sicher im Alltag:
Sicherheit beginnt in den eigenen vier Wänden
Lampen mit Stromkabeln, Kerzen, rutschende Teppiche, Glas
und Strom sind häufige Gefahrenquellen in Haushalt und
Wohnung. Mit Achtsamkeit und oft nur ein-fachen Sicherheitsvorkehrungen lassen sich bereits viele Gefahrenpunkte
wirkungsvoll entschärfen. Hier finden Sie einige grundsätzliche Aspekte:
In hellen, gut ausgeleuchteten Räumen sieht man Stolperfallen aber auch Ecken und Kanten, an denen man sich stoßen
könnte, leichter. Sorgen Sie deshalb in allen Räumen, vor allem
Seite Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 10 / 18.03.2015
auch im Flur oder im Treppenhaus, für ausreichend Licht. Auch
Kinder sollten Lichtschalter gut erreichen können.
Ein glatter oder mit Stolperfallen übersäter Fußboden kann
sehr schnell zur Unfallquelle werden.
 Achten Sie im Kinderzimmer darauf, dass beispielsweise
Fliesen abgedämpft sind.
 Freiliegende Teppiche sollten auf einer rutschfesten Unterlage liegen und durch hochstehende Ecken nicht zur Stolpergefahr werden.
 Wischen Sie Verschüttetes immer gleich auf, damit keiner
darauf ausrutscht.
 Achten Sie darauf, dass möglichst nichts auf dem Boden herumliegt (zum Beispiel Spielzeug oder Schuhe). Abgesehen
von der Stolpergefahr können kleine Teile leicht von Kindern in den Mund genommen werden und in die Luftröhre
geraten.
Elektrogeräte und Strom
Minderwertige oder defekte Elektrogeräte sind ebenso wie
unsachgemäß ausgeführte Installationen oder Reparaturen
eine besondere Gefahrenquelle. Doch auch Verlängerungskabel und herunterhängende Stromkabel sind mit Unfallrisiken verbunden: Man kann daran hängen bleiben oder darüber stolpern. Und für Kinder bieten sie zusätzliche Gefahren,
wenn sie sich zum Beispiel daran festhalten wollen. Auch
Steckdosen wecken die kindliche Neugier und sollten deshalb
mit geeigneten Steckdosensicherungen versehen werden. Im
Handel gibt es „kindersichere“ Steckdosen, die sich nur beim
Einstecken des Steckers öffnen.
 Verwenden Sie nur technisch einwandfreie Elektrogeräte
und Stromkabel.
 Defekte Geräte, Stecker und Kabel sollten sofort fachgerecht repariert oder ausgetauscht werden.
 Achten Sie beim Kauf von Elektrogeräten auf Qualitätssiegel wie das Prüfzeichen „Geprüfte Sicherheit“ (GS).
 Elektrokabel sollten möglichst immer fest verlegt sein.
 Wo Leitungen nicht unter Putz verlegt oder durch Möbel
verdeckt sind, sollten sie mit Kabelkanälen oder Kabelschellen befestigt oder hinter spezielle Fußleisten verlegt werden.
 Lassen Sie Kinderschutzsteckdosen installieren oder versehen Sie vorhandene Steckdosen, auch Mehrfachsteckdosen, mit Kindersicherungen.
 Halten Sie Elektrogeräte immer außerhalb der Reichweite
von Kindern, besonders im Bad und in der Küche.
 Ziehen Sie nach Gebrauch eines Elektrogeräts immer sofort
den Netzstecker und räumen Sie das Gerät weg.
 Verwenden Sie im Kinderzimmer nur Geräte mit einer
Netzspannung von maximal 24 Volt. Bei Geräten, die überwiegend von Kindern benutzt werden, ist dies sogar Vorschrift.
 Installieren Sie gegebenenfalls nachträglich FehlerstromSchutzschalter (FI-Schutzschalter), die sehr schnell und bereits bei kleinsten Fehlerströmen den überwachten Stromkreis ausschalten.
Stichwort Glas
Glasscheiben und Glastüren werden beim Spielen und Toben
leicht übersehen. Bestenfalls kommt es beim Zusammenstoß
nur zu einem blauen Fleck. Schlimmer ist es, wenn das Glas kein
Sicherheitsglas ist. Dann kann eine Scheibe zu Bruch gehen und
in unzählige messerscharfe Stücke zerfallen, die tiefe Schnittverletzungen mit oft lebenslangen Narben zur Folge haben können. Auch an Trinkgläsern können sich Kinder verletzen.
 Wenn Sie die Wahl haben, sollten Sie im Haushalt mit Kindern am besten zunächst auf Glastüren verzichten.
 Bei bereits fest eingebauten Glastüren helfen deutliche Klebesymbole in Augenhöhe der Kinder, auf das unsichtbare
Hindernis aufmerksam zu machen.
 Normalglas sollte gegebenenfalls mit einer nachträglich anzubringenden Splitterschutzfolie versehen werden.
 Wenn Glas oder Geschirr zu Bruch gegangen ist, den Boden
sorgfältig fegen und anschließend prüfen, ob nicht noch
ein Splitter herumliegt.
 Lassen Sie Ihr Kind aus Plastikbechern trinken. Keinesfalls
sollte mit einem Glas in der Hand herumgelaufen werden.
(Quelle: www.kindergesundheit-info.de)
Informationen an alle Bienenhalter
Varroatosebekämpfung und Bestellung
von Bienenmedikamenten
Von allen Bienenhaltern ist zu beachten, dass im Freistaat
Thüringen durch das Thüringer Landesamt für Verbraucherschutz die verpflichtende Behandlung aller Bienenvölker
gegen Varroamilben nach § 15 Abs. 2 der Bienenseuchenverordnung in Form einer Allgemeinverfügung angeordnet wurde.
Auch im Jahr 2015 können Varroatose-Medikamente über die
Thüringer Tierseuchenkasse von Imkern bestellt werden. Organisierte Imker wenden sich bitte an Ihre Vereinsvorsitzenden.
Nichtorganisierte Imker erhalten die Möglichkeit, ihren Medikamentenbedarf über das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt, Wielandstraße 4, 99610 Sömmerda, Tel.: 03634
354533, bis zum 20.04.2015, zu bestellen.
Im Jahr 2015 ist folgende Regelung bei der Bestellung von
Bienenmedikamenten neu und muss unbedingt beachtet
werden:
Bereits bei der Bestellung muss der Imker auf dem Bestellformular (kann im Veterinäramt Sömmerda angefordert werden)
eigenhändig unterschreiben. Durch die Tierseuchenkasse
Thüringen wurde mitgeteilt, dass nur Bestellungen mit Unterschriften der Imker bearbeitet werden können. Dies ist für die
Gewährung von Beihilfen EU-rechtlich neu geregelt worden.
Weitere Informationen erhalten Sie im Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt Sömmerda, Wielandstr. 4, 99610 Sömmerda, Tel.: 03634 354533.
Dr. Thiele
Amtstierärztin
Informationsveranstaltung zur Unterbringung
von Flüchtlingen im Landkreis Sömmerda
In einer Informationsveranstaltung am 24. Februar 2015 im
Sömmerdaer Volkshaus informierte Landrat Harald Henning
Interessengruppen, Vereine und Verbände sowie Bürger zu
den Planungen der Kreisverwaltung bezüglich der Unterbringung von Flüchtlingen.
Grundsätzlich ist der Landkreis Sömmerda bestrebt,
Flüchtlingsfamilien in Wohnungen dezentral unterzubringen.
In Sömmerda, Buttstädt und Kölleda wurden zu diesem Zweck
bereits Wohnungen angemietet und eingerichtet. Seit einigen
Wochen bekommt der Landkreis allerdings vermehrt Einzelpersonen aus den Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes
zugewiesen. Hierbei ist eine Unterbringung in Wohnungen
nur schwerlich zu realisieren, zumal geeigneter Wohnraum
Seite Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 10 / 18.03.2015
nicht in der Kürze der Zeit bzw. gar nicht verfügbar ist. Daher hat Landrat Henning in den letzten Wochen nach einer
praktikablen Lösung gesucht und wurde beim BBZ (Berufsbildungszentrum gGmbH) fündig. Das Lehrlingswohnheim des
Sömmerdaer Bildungsträgers in der Weißenseer Straße wäre
zeitnah bezugsfertig für Flüchtlinge. Damit kann der Landkreis
bedarfsgerecht weiteren Wohnraum für ca. 30 bis 40 Personen
bis Ende März schaffen.
Zu diesem Zweck hat auch der Kreistag in seiner Sitzung am
25. Februar für den Ankauf der entsprechenden Immobilien
„grünes Licht“ gegeben. Der Kaufpreis finanziert sich aus
zweckgebundenen Zuweisungen des Freistaats. Damit wird
der Landkreis Sömmerda in naher Zukunft erneut eine Gemeinschaftsunterkunft zur Unterbringung von Flüchtlingen
einrichten. Dieser Schritt ist aufgrund der aktuellen Entwicklungen leider notwendig.
Dennoch ist der Landkreis Sömmerda weiter bestrebt, so viele
Flüchtlingsfamilien wie möglich dezentral unterzubringen und
damit auch weiter auf der Suche nach geeignetem Wohnraum.
Wohnungsgenossenschaften, Privatvermieter etc. sind daher
weiterhin aufgerufen, verfügbaren Wohnraum zu melden.
Die Behörde ist jährlich auf der Suche nach geeigneten Schulabgängern, sowohl Regelschülern als auch Gymnasiasten, die
eine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten absolvieren möchten. „Dabei versuchen wir möglichst nach Bedarf
auszubilden, damit auch am Ende der dreijährigen Ausbildung
gute Übernahmechancen bestehen“, erklärte Steffi Radestock.
Zum diesjährigen Ausbildungsstart am 1. September beginnen
zwei Verwaltungsfachangestellte. Mit attraktiven Ausbildungskonditionen hofft das Landratsamt auch künftig auf reges Interesse bei den Jugendlichen zu stoßen.
Weihnachtsbaum für den Marktplatz und
den Böblinger Platz in Sömmerda gesucht
Die Informationsveranstaltung bot darüber hinaus auch Bürgern
Gelegenheit, in einer offen geführten Diskussion Ängste und
Vorbehalte zu äußern und auf bereits entstandene Probleme im
Zusammenleben hinzuweisen. Nur durch einen offenen Dialog wird es möglich sein, die Ängste zu mindern und die angesprochenen Probleme zum Wohle aller Beteiligten zu lösen.
So wurde u.a. Nachbarn von Flüchtlingsfamilien ein Ansprechpartner genannt (Sozialarbeiter des ASB), an den sie sich wenden können, wenn sie sich beispielsweise durch ruhestörenden
Lärm oder unangemessenes Verhalten gestört fühlen.
Gleichzeitig benannte Landrat Henning auch Anlaufstationen,
an denen Sachspenden abgegeben werden können. Elektrogeräte und Winterkleidung nimmt die UDS Am Unterwege entgegen. Möbel können bei der Möbelkiste abgegeben
werden und Beiträge zur sozialen Betreuung (Familienpatenschaften; kulturelle Erlebnisse; Hilfe beim Einleben im Landkreis, beim Einkaufen, bei Erledigungen usw.) können über
den ASB Kreisverband Sömmerda vermittelt werden.
Tag der Berufe
Zum Tag der Berufe – einer Initiative der Bundesagentur für Arbeit –präsentierte sich am 11. März 2015 auch das Landratsamt
Sömmerda als attraktiver Arbeitgeber. Etwa 20 Jugendliche und
Eltern hörten Ausbildungsleiterin Steffi Radestock und Lisa
Helmli, Auszubildende im 3. Ausbildungsjahr, interessiert zu.
Die Schüler und Eltern wurden über die verschiedenen Ämter
und die unterschiedlichen Aufgaben im Landratsamt informiert. Den Gästen wurden unter anderem der Inhalt der Ausbildung zur/ zum Verwaltungsfachangestellten (VFA) übermittelt
sowie Tipps zum Bewerbungsverfahren gegeben.
Seit Jahren ist es Tradition, dass vor dem Rathaus ein stattlicher
Weihnachtsbaum aufgestellt wird, der von Privatpersonen zur
Verfügung gestellt wurde. Aber nicht nur der Markt soll mit einem schönen Baum geschmückt werden, sondern auch der Böblinger Platz im Wohngebiet Neue Zeit. Diese schöne Tradition
wollen wir auch in diesem Jahr pflegen. Alle Bürger der Stadt,
der Ortsteile sowie des Landkreises, die von ihrem Grundstück
eine Tanne oder Fichte entfernen und diese der Stadt Sömmerda kostenlos überlassen wollen, können sich an das Rechts- und
Ordnungsamt, Abt. Gewerbe/Sondermärkte wenden.
Kontakte unter:
Tel. (03634) 350-272/270
Fax: (03634) 350-290
E-Mail: [email protected]
Für die Entnahme des Baumes vom Grundstück und den Transport entstehen keine Kosten. Mit dem Angebot (nach Möglichkeit mit Foto) teilen Sie uns bitte die Baumart, die Baumgröße
sowie den Standort mit.
Rechts- und Ordnungsamt
Abt. Gewerbe/Sondermärkte
Bürgerberatung
Jeweils dienstags zwischen 16.00 und 18.00 Uhr bieten die
Abteilungsleiter des Landratsamtes Sömmerda in der Bahnhofstraße 9 (B9) bzw. in der Wielandstr. 4 (W4) eine Bürgerberatung an.
Es wird aber darauf hingewiesen, dass diese Bürgerberatung
keine rechtliche Beratung nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz, sondern den Bürgern eine Hilfestellung auf dem oft mühsamen Behördenweg ist.
Nächste Bürgersprechstunde am:
24.03.2015 Herr Fiebig
Zi. 104 (B9) Tel. 03634 354-201
31.03.2015 Herr Schneider Zi. 118 (B9) Tel. 03634 354-634
07.04.2015 Herr Doll
Zi. 214 (B9)
14.04.2015 Herr Schorcht
Zi. 1.42 (W4) Tel. 03634 354-631
Tel. 03634 354-240
Seite Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 10 / 18.03.2015
Das Abfallwirtschaftsamt informiert
Auf der Abfallumladestation „Michelshöhe“ stehen Container für Baum- und Strauchschnitt zur kostenlosen Annahme im Frühjahr vom 28.02.2015 bis 21.05.2015 zu den
Öffnungszeiten bereit.
Diese Container sind ausschließlich für Baum- und Strauchschnitt.
Schultheatertage 2015 an der Staatlichen
Regelschule „Prof. Gräfe“ Buttstädt
Programm
Mittwoch, den 25.03.2015
10:00 – 10:10 Eröffnungsprogramm der Staatlichen
Regelschule „Prof. Gräfe“ Buttstädt
10:10 – 10:15
Grußwort Herr Schmidt, Schulleiter der
Staatl. Regelschule „Prof. Gräfe“ Buttstädt
Nur der Baum- und Strauchschnitt wird in dieser Zeit
kostenlos vom Landkreis Sömmerda angenommen.
10:15 - 10:25
Eröffnungsrede des Landrates
Harald Henning
Selbstverständlich ist die Anlieferung kompostierfähiger
Abfälle auf der Kompostierungsanlage der Umweltdienst
Sömmerda GmbH zu den geltenden Annahmepreisen ganzjährig möglich.
10:25 – 10:30
Vorstellung der Beratergruppe
10:30 – 10:50 Eröffnungsstück
Theatergruppe der Staatlichen Regelschule
„Prof. Gräfe“ Buttstädt
10:50 – 11:10 Beratung
11:15 – 11:35 „Schuss um Mitternacht“
Theatergruppe FunTheSa
Salzmann Regelschule Sömmerda
11:35 – 11:55 Beratung
12:00 – 13:00
Mittagessen
13:00 – 13:20 „Der Handschuh“
AG „Entertainment“
Staatliche Regelschule Schloßvippach
13:20 – 13:40 Beratung
13:40 – 14:20
„Der kleine Prinz“
Theatergruppe „Namenlos“
Schüler-Freizeit-Zentrum Sömmerda
14:20 – 14:40
Beratung
15:00 Uhr
Abfahrt Busse
Sie ersetzen nicht die Biotonne oder den Komposthaufen,
die z. B. für Häckselgut, Grasschnitt, Moos, Laub und andere Pflanzenreste zu nutzen sind.
Selbstanlieferung von Elektrogeräten
Annahmestelle: 99610 Sömmerda, Am Oberwege 29.
Die vollständigen, unzerlegten Elektrogeräte können
während folgender Öffnungszeiten kostenlos persönlich
bei den Mitarbeitern abgegeben werden.
Öffnungszeiten 2015:
Montag – Freitag:
bis 28. November zusätzlich
Samstag:
07:00 – 16:00 Uhr
08:00 – 12:00 Uhr
Ostern (03.-06.04.2015) geschlossen!
Das Abstellen von Geräten vor der Annahmestelle stellt
eine illegale Ablagerung dar, die den Tatbestand einer Ordnungswidrigkeit erfüllt! Nutzen Sie die Öffnungszeiten
oder melden Sie die Geräte zur Abholung an.
Selbstanlieferung von Sperrmüll auf der
Abfallumladestation „Michelshöhe“
Die Annahme von max. 3 m³ Sperrmüll ist dort kostenfrei,
wenn die gelbe Sperrmüllkarte ausgefüllt abgegeben und
im laufenden Jahr keine Sperrmüllabholung in Anspruch
genommen wird.
Öffnungszeiten 2015:
Montag – Freitag:
bis 28. November zusätzlich
Samstag:
07:00 – 16:00 Uhr
08:00 – 12:00 Uhr
Ostern (03.-06.04.2015) geschlossen!
Donnerstag, den 26.03.2015
09:00 – 09:05
Begrüßung
09:05 – 09:25
„Kikis coole Idee“
Theatergruppe „Heinz Sielmann“
Grundschule Haßleben
09:25 – 09:40
Beratung
09:40 – 10:10
„Sketche“
Theatergruppe „Spielmäuse“
Diesterweg Grundschule Sömmerda
(ohne Beratung)
10:25 – 10:55
„Struwwelpeter&Co“
AG „Die Hofmännchen“
Prof. Fritz Hofmann Gymnasium Kölleda
10:55 – 11:15
Beratung
11:15 – 12:15
Beginn Workshops
(+ einstündiger Workshop für die
Grundschulen)
12:15 – 13:00
Mittagessen
13:00
Abfahrt Bus Grundschulen
13:00 – 15:00
Weiterführung Workshops
15:00 – 15:45
Präsentation der Workshoparbeit
16:00 Uhr
Abfahrt Bus
Freitag, den 27.03.2015
09:00 – 09:05 Begrüßung
09:05 – 09:30 „Gleich und Gleich gesellt sich gern“
Theatergruppe „Darstellendes Spiel“
Schüler-Freizeit-Zentrum Sömmerda
09:30 – 09:50
Beratung
Seite Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 10 / 18.03.2015
09:50 – 10:20
„Black and White“
DG Kurs Klasse 8 Regelschule
„Geschwister Scholl“ Weißensee
10:20 – 10:40
Beratung
10:40 – 11:10 „Versteckt die Spindeln nicht“
DG-Kurs Klasse 10
Albert-Schweitzer-Gymnasium Sömmerda
11:10 – 11:30
Beratung
11:30 – 11:50
„Geschichten aus dem Koffer“
Theatergruppe „Namenlos“
Schüler-Freizeit-Zentrum Sömmerda
11:50 – 12:10
Beratung
Ab 12:30 Uhr
Abschlussveranstaltung
Vergabe der Präsente
Buffet
14:00 Uhr
Abfahrt der Busse
Zwischendurch kümmerte sie sich um die Erziehung ihrer drei
Kinder, zwei Jungen und ein Mädchen. Mit voller Hingabe und
Leidenschaft tat sie das, auch wenn es nicht immer so ganz einfach war. Hildegard Löser kann viele Geschichten erzählen, sie
hat viel miterlebt, etwa die traurige Zeit des Krieges, und musste lernen, in einfachen Verhältnissen zurecht zu kommen.
Doch die Lust am Leben hat sie nie verloren. Seit 1975 ist sie
Rentnerin und kann sich den schönen Dingen widmen. Dazu
zählte früher die Handarbeit und auch das Reisen bereitete
ihr Freude. Fahrten in den Thüringer Wald oder ins Erzgebirge
mochte sie besonders. Die Freude am Lesen sowie das Interesse am regionalen Geschehen haben die Jubilarin nie verlassen.
Man könnte beinah sagen, dass Hildegard Löser so ziemlich
alles weiß, denn überaus neugierig ist sie schon immer. Am
liebsten hat sie es allerdings, wenn sie Zeit mit ihrer Familie
verbringen kann. Sie ist stolz auf insgesamt acht Enkel, sechs
Urenkel sowie elf Ururenkel und ist dankbar für die stete Fürsorge und Liebe ihrer Kinder, ihrer Schwiegertöchter und ihres
Schwiegersohnes.
Nichtamtlicher Teil
Jubilare
Gratulation zum 99. Geburtstag
Hildegard Löser aus Schloßvippach
feierte 100. Geburtstag
Hildegard Löser aus Schloßvippach konnte am 15. Februar
2015 stolz ihren 100. Geburtstag feiern. Nicht nur, dass diese
100 Jahre etwas ganz Besonderes sind und voller Reichtum an
Erfahrungen und Erlebnissen stecken, auch ist Hildegard Löser
die erste Hundertjährige in Schloßvippach. Das beweisen die
Recherchen des Bürgermeisters Roland Wellhöfer, der in den
Chroniken des Ortes stöberte.
Also ein wirklich seltenes Fest und das nicht nur für die Jubilarin selbst. An diesen besonderen Tag hatten sich viele Gäste
angekündigt, um der Jubilarin die Ehre zu erweisen, um ihr
zu gratulieren und vor allem Gesundheit und Kraft zu wünschen. Darunter waren nicht nur ihre Lieben, sondern auch
viele Nachbarn, Freunde sowie Landrat Harald Henning und
Bürgermeister Wellhöfer. Günther Werner von der Kirchengemeinde segnete die Jubilarin und der Kirchenchor kam vorbei,
um ein fröhliches Ständchen zu bringen.
Am 17. Februar konnte Ruth Hüter aus Ostramondra ihren 99.
Geburtstag feiern. Für ihr hohes Alter ist die Seniorin noch
richtig fit, agil und auch gesundheitlich geht es Ruth Hüter gut.
Kein Wunder, dass sie sich schon jetzt auf den 100. Geburtstag
freut. Zum Ehrentag waren natürlich viele Gäste gekommen,
um dem Geburtstagkind zu gratulieren. Auch Landrat Harald
Henning und Bürgermeister Axel Thomas wünschten der Jubilarin alles erdenklich Gute.
Eine gute Gelegenheit für Ruth Hüter, sich beim Bürgermeister
gleich mal nach den Neuigkeiten im Dorf zu erkundigen. Aber
auch am überregionalen Geschehen ist sie sehr interessiert
und liest täglich die Zeitung, schaut gern Fernsehen und verfolgt gespannt die Nachrichten im Radio.
Im kleinen Saal des Ratskellers in Schloßvippach feierte die
Jubilarin und bei Häppchen und Sekt kamen die Gäste schnell
mit Hildegard und ihren Schwiegertöchtern ins Gespräch. Gebürtig stammt Hildegard Löser aus Neumark bei Weimar, als
junges Mädchen im Alter von 20 Jahren kam sie der Liebe wegen nach Schloßvippach. Zunächst war die Jubilarin selbständig, später über die LPG in der Landwirtschaft tätig.
Einmal in Plauderlaune ließ die Jubilarin ihre Gäste an ihren
Lebenserinnerungen teilhaben. Gebürtig stammt Ruth Hüter
aus Flurstedt in der Nähe von Bad Sulza im Weimarer Land.
Sie besuchte zunächst in Naumburg die Schule und kam 1923
mit ihrer Familie nach Ostramondra, wo ihr Vater die Landjägerstelle innehatte. Nach dem Abschluss der Mittelschule
verschlug es Ruth Hüter für einige Zeit nach Berlin, wo sie als
Hausmädchen arbeitete. Zurück in Ostramondra, bestimmte
fortan die Landwirtschaft ihr (Arbeits-)Leben. Außerdem war
sie in Haus und Garten stets fleißig und durfte drei lebhafte
Mädchen großziehen. Als leidenschaftliche Köchin versorgte
sie ihre Familie immer gut mit Hausmannskost und auch das
Backen bereitete ihr immer schon große Freude.
Seite 10
Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 10 / 18.03.2015
Ihre älteste Tochter wohnt in Kölleda und kommt so oft es nur
geht zu Besuch, um ihr in Haus und Hof unter die Arme zu
greifen. Im Garten ist Ruth Hüter noch ständig aktiv und wenn
man sie sieht, dann meistens draußen an der frischen Luft. Die
Jubilarin war bis vor kurzen auch ein gern gesehener Gast im
Rentnertreff. Außerdem liebt sie die Handarbeit und nimmt
regelmäßig Bestellungen ihrer Enkelkinder für selbstgemachte
Socken auf. In Gegenwart ihrer Familie fühlt sie sich so richtig
wohl, auch wenn zwei ihrer Töchter in Berlin wohnen. Die vier
Enkelkinder und zwei Urenkelkinder sind ihr ganzer Stolz.
Älteste Bewohnerin im Pflegeheim
in Buttstädt feierte 95. Geburtstag
überbrachte er auch
Glückwünsche
von
Landrat Harald Henning sowie ein Präsent,
die Ehrenurkunde und
Blumen.
In gemütlicher Runde
gewährten die Jubilare
dem Gast Einblicke in
ihr gemeinsames Leben. Beide haben ihre
Wurzeln in Großneuhausen und lernten
sich einst beim Sport
kennen. Horst Nichterlein ist ein leidenschaftlicher Fußballer
und Margarete ein Fan
des Handballsports.
Margarete verriet das Geheimnis ihrer glücklichen Ehe. Sie
sind beide fröhlich und humorvoll und machen viele Dinge
gemeinsam, die ihnen Spaß bereiten. So haben es Nichterleins
schon immer gehalten. Nicht zuletzt mit der Verwirklichung
ihres Traum von einer beruflichen Selbständigkeit mit eigenem Fahrradhandel und -werkstatt. Bis zum Eintritt in die Rente
arbeiteten beide in voller Zufriedenheit und Harmonie zusammen. Margarete war zunächst in der Landwirtschaft und später
im Handel tätig. Auch Horst war stets ambitioniert, er absolvierte nach der Schule eine Ausbildung als Kfz-Schlosser und
arbeitete danach beim MAS – Maschinen und Anlagenservice
in Guthmannshausen. 1963 begann er eine Meisterlehre.
Gerda Seiler empfing gerade noch telefonische Glückwünsche, als Landrat Harald Henning und der stellvertretende
Bürgermeister Mathias Aller am 21. Februar 2015 zu Besuch
kamen. Sie gratulierten ihr recht herzlich zum 95. Geburtstag
und überbrachten Blumen und ein Präsent. Etwas wehmütig,
da sie nicht mehr so gut sehen kann und auch das Hören nachlässt, empfing sie die Ehrengäste. Dennoch sorgte sie sich immer wieder um das Wohl der Gratulanten, unter denen sich
auch gute Bekannte aus Rudersdorf befanden.
Gerda Seiler wurde in Ottleben (Sachsen-Anhalt) geboren und
ist dort wohlbehütet aufgewachsen. Sie lernte, wie damals im
ländlichen Raum oft üblich, einen Beruf in der Hauswirtschaft
und bekam in einer Familie eine Anstellung. 1942 heiratete
sie und nach und nach wurden ihre zwei Söhne Bernd und
Peter geboren. 1946 zog die junge Familie nach Rudersdorf.
Zunächst kümmerte sie sich um die Erziehung der Kinder, half
in der Landwirtschaft aus und war später als Verkäuferin in
Rudersdorf und Umgebung tätig.
Zu ihren Lieblingsbeschäftigungen gehört seit jeher das Reisen. Sie waren oft in Frankreich bei Freunden zu Gast und
beinah jährlich mit den beiden Töchtern an der Ostsee.
Außerdem sind die Eheleute bis heute im Schützenverein von
Großneuhausen aktiv. Margarete ist zudem eine leidenschaftliche Köchin. Sie erledigt Einkäufe, den Haushalt und die Gartenarbeit selbst und wird hierbei tatkräftig von ihrem Ehemann
unterstützt. Am aktuellen Geschehen sind beide interessiert,
lesen die Zeitung und schauen regelmäßig die Nachrichten im
Fernsehen. Für ihre drei Enkel und vier Urenkel strickt Margarete mit Hingabe, über Weihnachten hat sie fast zwanzig Paar
Socken gestrickt. Auch Horst kann das Basteln in seiner Werkstatt einfach nicht lassen.
Aus dem Landkreis
Zusammenhalt in der Jägerschaft beschworen
Im Jahr 2007 konnte Gerda Seiler noch gemeinsam mit ihrem
Mann das 65. Ehejubiläum, die Eiserne Hochzeit, erleben, bevor er leider im gleichen Jahr verstarb. Im Jahr darauf zog sie ins
Pflegeheim nach Buttstädt. In der Kleinstadt wohnen auch ihre
beiden Söhne, die sie täglich besuchen. Inzwischen gehören
auch fünf Enkel und zehn Urenkel zur Familie. Trotz ihrer gesundheitlichen Einschränkungen sieht bzw. hört sie noch gern
fern und beteiligt sich regelmäßig am Bingo-Spielen im Heim.
Fröhlich und humorvoll bis ins hohe Alter vereint
Zum besonderen Fest der Diamantenen Hochzeit begrüßten
Margarete und Horst Nichterlein am 26. Februar 2015 als Gast
den 2. Kreisbeigeordneten Heinz Untermann. Als langjähriger
Großneuhäuser ließ dieser es sich nicht nehmen, den Eheleuten persönlich zum 60. Hochzeitstag zu gratulieren. Natürlich
Zur jährlich stattfindenden Mitgliederversammlung der Kreisjägerschaft hatten sich am 27. Februar 2015 rund 100 Waid-
Seite 11
Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 10 / 18.03.2015
männer und -frauen im Sömmerdaer Volkshaus eingefunden.
Angesichts der deutlich höheren Mitgliederzahl, es sind rund
350 Jäger in der Kreisjägerschaft organisiert, war Vereinsvorsitzender Rüdiger Fladung mit der Beteiligung nicht ganz zufrieden. Er beschwor die Jägerschaft, vor allem vor dem Hintergrund möglicher Gesetzesänderungen im Jagdrecht durch den
Regierungswechsel in Thüringen, einen starken Zusammenhalt und Einigkeit nach außen zu demonstrieren.
Die Interessen der Jägerschaft müssten beherzt vertreten
werden. So rief Fladung auch zur Teilnahme an einer Demonstration in Düsseldorf gegen die Pläne der dortigen Landesregierung zur Einführung eines ökologischen Jagdgesetzes auf.
Doch auch hier war die Resonanz der Anwesenden marginal.
In seiner Grußrede stellte sich Landrat Harald Henning an die
Seite der Jägerschaft und sagte seine Unterstützung zu. Wie
auch schon bei der Einrichtung einer Trichinenuntersuchungsstelle für den Landkreis Sömmerda habe er für die Belange
der Waidgenossen stets ein offenes Ohr. Allerdings bedürfe es
einer fairen und offenen Diskussion und einer entsprechenden
Beteiligung. Die Kritik an den Kosten für die Trichinenuntersuchung wies er zurück. Der Betrag sei kostendeckend kalkuliert. Wenn die Jäger mehr Schwarzwildproben in Roldisleben
untersuchen ließen, könnten sich die Kosten für jeden einzelnen verringern lassen. Ein zweiter Appell des Landrats bezog
sich auf die Prävention und Bekämpfung der afrikanischen
Schweinepest. Er bat die Waidgenossen um Mithilfe, in dem
sie vermehrt Schweißproben beim Veterinäramt einreichen.
Buntes Treiben zum Tag der offenen Tür
Über einen regelrechten Besucheransturm konnte sich am 7.
März die Kreisvolkshochschule Sömmerda freuen. Gemeinsam mit der Staatlichen Berufsschule hatten VHS-Leiter Matthias Trapp und sein Team zum Tag der offenen Tür geladen, um
die verschiedenen Bildungs- und Kursangebote für Beruf und
Freizeit anhand diverser Workshops und Darbietungen vorzustellen. Die Tanzgruppe „Orientalischer Tanz“ präsentierte
dabei ebenso ihr Können wie die Teilnehmer des Qigong-, des
Gitarren- oder des Zumbakurses.
Von kreativ bis sportlich war an diesem Tag für jeden etwas
dabei und jeder Besucher konnte sich von den vielschichtigen
Angeboten der VHS überzeugen. Für das Frühjahrssemester
konnten sich Interessierte sogleich vor Ort für einen Kurs einschreiben. Weitere Informationen zum Kursangebot und zu
den Teilnahmebedingungen gibt es direkt bei der Kreisvolkshochschule:
Tel: Fax:
E-Mail:
Internet: 03634/612640
03634/612641
[email protected]
www.vhs-soemmerda.de
Beeindruckt von der Vielfalt zeigte sich auch Landrat Harald
Henning beim Besuch in der Rheinmetallstraße. Von Maren
Kästner und Ines Funke erfuhr er Wissenswertes zur Wirkung
alter Kräuter und zum Ablauf der anstehenden FrühjahrsKräuterwanderung.
Landratsamt-Kantine in der
Wielandstraße wieder eröffnet
Seit Anfang März bewirtschaften Hauswirtschafts- und Küchenlehrlinge des Berufsbildungszentrum (BBZ) Sömmerda
die Kantine im Landratsamt Sömmerda in der Wielandstraße
4 im Rahmen ihrer überbetrieblichen Ausbildung als Ausbildungsrestaurant. Unter Anleitung von Ralf Bornemann werden sie kochen und den Kantinenbetrieb abwickeln. „Diese
Form der praxisnahen Ausbildung ist unersetzbar“, bestätigte
der Küchenchef.
dkasjdjas
dkasjdkjasl
Ausbildungsberaterin Ilona Kirst vom Landwirtschaftsamt
Sömmerda zeigte sich davon überzeugt, dass die Jugendlichen
so eine gute Chance bekämen, den Ernst des Lebens in der
Ausbildung zu erfahren. Dies werde sich positiv auf die Azubis
auswirken, da sie jeden Tag eine Rückkopplung zu ihrer Arbeitsleistung erhalten. Schlussendlich werde sich damit der eigene Qualitätsanspruch an die hergestellten Speisen und die
Form der Darreichung steigern, ist Kirst überzeugt.
Nachdem der vormalige Betreiber der Kantine die Versorgung
eingestellt hatte, blieben die Räumlichkeiten rund ein halbes
Jahr unbewirtschaftet. Eine öffentliche Ausschreibung brachte keinen Erfolg. Nach einer Reihe von Gesprächen mit dem
BBZ und der Stiftung Finneck, der das BBZ seit 1. März 2015 als
100-prozentige Tochter angegliedert ist, konnte Landrat Harald
Henning die Lehrküche am 9. März eröffnen. „Mit der Wiederaufnahme des Kantinenbetriebs in Form eines Ausbildungs-
Seite 12
Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 10 / 18.03.2015
restaurants haben wir eine glückliche Lösung für alle Beteiligten gefunden. Die jungen Menschen hinter der Theke haben
eine anspruchsvolle Herausforderung in der Ausbildung und
für meine Mitarbeiter wurde nicht nur ein Ort geschaffen, an
dem sie ihr Mittagessen einnehmen können, sondern auch die
Möglichkeit eröffnet, sich in ihrer Pause abseits vom Schreibtisch mit Kollegen auszutauschen und soziale Kontakte zu
pflegen“, so der Verwaltungschef.
nats März werde der Landkreis auf diese Weise für bis zu 300
Flüchtlinge Sorge tragen müssen. Dabei rückt immer stärker
die Frage nach der sozialen Betreuung in den Fokus. Für das
Gelingen dieser umfangreichen Aufgabe lud Landrat Henning
daher unterschiedliche Akteure aus Gesellschaft, Politik, Sozialbereich, Medien und Kirche ein.
Derzeit wird der Großteil der sozialen Betreuung durch den Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) Kreisverband Sömmerda e.V. geleistet. In Kooperation mit anderen Trägern und Einrichtungen
kann das Angebot ausgeweitet werden. ASB-Sozialbetreuerin
Antje Iwan stellte dazu die ersten Integrationsansätze vor und
informierte die Anwesenden über die neuen Möglichkeiten
im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“.
Der Landkreis Sömmerda beteiligt sich seit 01.01.2015 am Bundesprogramm „Demokratie leben!“. Inhalt des Programms ist
der Aufbau lokaler „Partnerschaften für Demokratie“. Das Leitziel ist die Förderung demokratischen, weltoffenen Handelns
von Bürgern aller Altersgruppen aus dem Landkreis Sömmerda sowie die Sensibilisierung für die Thematik Flüchtlinge und
die Problematik Rechtsextremismus.
hfjhjs
ckjasdj
Ausbau des Netzwerks vereinbart –
Willkommensbüro vorgestellt
Soziale Betreuungs- und Mitmach-Angebote
für Flüchtlinge sondiert
Die Teilnehmer der 1. Demokratie-Konferenz im Landkreis
Sömmerda waren sich schnell einig, dass sich vor allem eine
intensivere Vernetzung der Akteure vor Ort positiv auf die
Stärkung von Toleranz und Weltoffenheit in der Region auswirken wird. Nur gemeinsam werde es gelingen, nicht nur
eine Willkommenskultur, sondern auch eine tragfähige und
nachhaltige Willkommensstruktur zu etablieren.
Eine weitere Institution, die sich der Etablierung einer Willkommenskultur im Landkreis Sömmerda verschrieben hat,
stellte ASB-Geschäftsführer Christian Karl im Rahmen der Demokratiekonferenz vor. Das neue Willkommensbüro, das der
ASB in seinen Räumlichkeiten in Sömmerda, Bahnhofstraße 2
installiert hat, soll künftig verschiedene Integrationsangebote
für Flüchtlinge bündeln und als erste Anlaufstelle für soziale
Betreuung fungieren. Dazu sei es notwendig, dass alle Netzwerk-Partner ihre Angebote publik machen, so Karl.
Um eine breite Palette an Betätigungsmöglichkeiten, Informationsmaterial und Hilfestellungen über das Willkommensbüro
bedarfsgerecht an Flüchtlinge vermitteln zu können, waren
alle Anwesenden aufgefordert in einem vorbereiteten Formblatt wesentliche Kerninhalte zusammenzutragen. „Wir rufen
alle Akteure des Landkreises zur Mitwirkung auf! Unterstützen
Sie uns personell, finanziell und organisatorisch. Alle Ideen,
die ein demokratisches, friedliches und vielfältiges Miteinander stärken, sind uns herzlich willkommen“, so Karl.
Aus Kindergarten und Schule
Spaß in der Weihnachtsbäckerei
Gastgeber und Landrat Harald Henning hatte zuvor über die
aktuelle Situation bei der Unterbringung von Flüchtlingen im
Landkreis informiert. Die bisher dezentrale Unterbringung
wird aufgrund der gestiegenen Nachfrage, sprich: der Erhöhung der Zahl zugewiesener Flüchtlinge, durch die Einrichtung einer Gemeinschaftsunterkunft in Sömmerda ergänzt.
So wird es künftig möglich sein, neben dem Anmieten von
Wohnungen für Familien bis zu 100 alleinstehende Personen
angemessen unterzubringen. „Der Landkreis unternimmt
große Anstrengungen, um die Fragen des Aufnehmens und
Wohnens zu bewältigen“, erklärte Henning. Bis Ende des Mo-
Im Dezember wurden wir, die Kinder und Erzieher der THEPRAKita „Schlumpfenland“ Frömmstedt, in die örtliche Bäckerei
Bergmann eingeladen. Liebevoll wurden wir von den Mitarbeitern der Backstube empfangen. Für jedes Kind stand ein Pfefferkuchenhaus bereit, welches darauf wartete, mit Zuckerguss,
Gummitierchen, Smarties und anderen leckeren Sachen ver-
Seite 13
Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 10 / 18.03.2015
ziert zu werden. Alle Kinder konnten ihre selbstgestalteten Pfefferkuchenhäuser mit nach Hause nehmen. Danke an alle, die
diese Überraschung für uns vorbreitet und möglich gemacht
haben. Wir freuen uns schon auf das nächste Weihnachtsfest.
Die Kinder und Erzieher der
THEPRA-Kita „Schlumpfenland“ Frömmstedt
Zu Besuch in der Regelschule Weißensee
Am 10.02.2015 fuhren wir zusammen mit der Klasse 4b und unseren Klassenlehrerinnen, Frau Krüger und Frau Herzog zum
Schnuppertag in die Regelschule „Geschwister Scholl“ nach
Weißensee. Dort angekommen wurden wir freundlich von
Frau Eßer begrüßt. Sie führte uns in den Speiseraum, wo wir
frühstücken konnten. Nach einer kleinen Stärkung sang uns
die Klasse 5a das Lied vor „Das komische Gefühl im Bauch, das
hatten wir am Anfang auch…“.
Dann stellten sich uns die Schüler der 8. Klasse vor, die uns
durch das Schulgebäude führten. Die Klasse 4b ging zu einer
Sportstunde in die Zweifelderhalle. Wir teilten uns in Gruppen auf. Wir wurden auf dem Rundgang von Paula und Toni
begleitet, die uns gern Auskunft auf all unsere Fragen gaben.
Sie zeigten uns das Sekretariat, verschiedene Fachräume, wie
den Kunstraum, den Musikraum sowie den Biologieraum. Dort
waren viele tote Tiere in Gläsern, ausgestopfte Tiere und sogar
ein totes Baby im Glas zu sehen. Dabei wurde uns auch berichtet, was man in den einzelnen Unterrichtsfächern gerade lernt.
Unsere Gruppe konnte sogar an einer Unterrichtsstunde der
6. Klasse teilnehmen. Danach gingen wir auf den Schulhof, wo
wir den Spielbereich mit den Basketballkörben kennenlernten. Einen Hort gibt es ab der 5. Klasse nicht mehr, aber dafür
eine tolle Lounge, in die man sich zurückziehen und ein bisschen Ruhe genießen kann.
Der Rundgang war beendet und wir tauschten mit unserer
Parallelklasse. In der Turnhalle angekommen, wurden wir vom
Schulleiter, Herrn Winkler in Empfang genommen und begrüßt.
Er zeigte uns die Umkleideräume. Nachdem wir uns umgezogen hatten, ging die Sportstunde gemeinsam mit den 5. Klassen los. Die Mädchen turnten im Zirkeltraining an Geräten, die
Jungen spielten Zweifelderball. Nach ca. 20 Minuten wurde
gewechselt. Die Wettspiele bereiteten uns riesigen Spaß und
wir bemerkten nicht, wie schnell die Zeit verging. Nach Ende
der Sportstunde gingen wir zurück in das Schulgebäude, um
uns bei den Lehrern und Schülern zu verabschieden.
Die Exkursion fanden wir interessant und wir möchten uns für
die Organisation der Schnupperstunden recht herzlich bei
den Lehrern und Schülern bedanken. Es war ein toller Tag!
Ben Gänsler, Klasse 4a und Felix Hessler, Klasse 4b
Wippertal-Grundschule Kindelbrück
Jungforscher erzielen große Erfolge
Beim diesjährigen „Jugend forscht/Schüler experimentieren“Wettbewerb konnte sich das Prof. Fritz Hofmann Gymnasium
Kölleda durch eine rege Teilnahme erneut als naturwissenschaftlich orientierte Schule beweisen. 16 Gruppen mit insgesamt 29 Schülern präsentierten ihre Untersuchungsergebnisse
im Regionalwettbewerb im Congress Centrum in Weimar. Im
Vorfeld der dortigen Preisauszeichnung waren gute Vorbereitung und großes Engagement erforderlich, um die Projekte
erfolgreich darzubieten.
Sehr gute Wettbewerbsergebnisse gab es vor allem in den
Fachbereichen Biologie, Technik und Arbeitswelt. Folgende
Platzierungen wurden erzielt:
„Schüler experimentieren“
Fachbereich Biologie:
2. Platz: Cora Kasperczyk, Jule Grixa, Laura Probst – „Vogelzählungen in unseren Heimatorten“
3. Platz: Joseph Aschenbrenner, Chris Hübsch, Robert Homann
– „Wasseruntersuchungen von Scherkonde und Hirschbach“
Fachbereich Technik:
2. Platz: Sascha Halm – „Heizen mit der Kraft der Sonne“
Fachbereich Arbeitswelt:
2. Platz: Jacob Michel – „Gigaliner - Straßenfluch oder Umweltsegen?“
„Jugend forscht“
Fachbereich Technik:
2. Platz: Martin Mellüh, Tom Kittler – „Windenergetische Rotoruntersuchungen“
Sonderpreise gingen an Nils Kasseckert, Franziska Thomas,
Jacob Schwarz, Elisabeth Schwarz, Fabian North für ihre Projekte.
Geehrt wurden an diesem Tag jedoch nicht nur die Schüler des
Gymnasiums. Auch die Lehrerin Kerstin Ziganki erhielt einen
Preis für ihr jahrelanges Engagement und die Unterstützung
der Schüler bei ihren Projekten. Nicht zuletzt ihr verdankt das
Prof. Fritz-Hofmann-Gymnasium Kölleda, dass es die zweitstärkste bei „Jugend forscht“ vertretene Schule im gesamten
Schulamtsbezirk Mittelthüringen ist. Besonderen Dank sprach
man auch den Eltern aus, die ihre Kinder aktiv unterstützten.
Bereits jetzt starten die Vorbereitungen für das kommende
Jahr, in dem die Schule hofft, an ihre diesjährigen Erfolge anknüpfen zu können.
Luise Vanderheyden
Närrische Schlossparkparty in
der Grundschule Straußfurt
Am Rosenmontag war in
der Grundschule Straußfurt närrisches Treiben
angesagt. Mit einem Faschingsprojekt starteten
alle Klassen. Es wurde
gebastelt, geknobelt und
natürlich
geschminkt
und verkleidet. Dann
ging es in die Turnhalle. Diese war mit unseren selbstgebastelten Girlanden und Masken geschmückt. Begrüßt wurden
Seite 1
Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 10 / 18.03.2015
wir vom DJ Matthias Böhm. Er heizte uns erst einmal mit Musik
richtig ein. Nachdem alle so richtig das Tanzbein geschwungen hatten, ging es zu einer Polonaise über. Diese führte uns
quer durch die Turnhalle.
Stimmungsmusik begleitete
uns natürlich. Das Mitsingen
war Pflicht. Mit einer TopEinlage begeisterte uns anschließend die Tanzgruppe
aus Schwerstedt. Eine fesche
Sohle aufs Parkett legten einige Mädchen aus Wundersleben hin. Sie probierten sich sogar im
Schuhplattlern aus. Mit viel
Applaus wurden sie für ihre Einlage belohnt. Die Faschingsparty ging mit einem Bonbonregen und einem kräftigen „Helau“
viel zu schnell vorbei. Nun müssen wir Schüler wieder ein Jahr
auf diese ausgelassene Zeit warten.
AG Kreatives Schreiben
Schüler der Klassen 3 und 4
Grundschule im Schlosspark Straußfurt
Wirtschaft – Arbeit – Umwelt
IHK vergibt Stipendium für
die berufliche Weiterbildung
Werkzeugmechaniker aus dem Landkreis Sömmerda erhält 6.000 Euro Zuschuss
Jährlich erhalten ehemalige Auszubildende ein Weiterbildungsstipendium der „Begabtenförderung berufliche Weiterbildung“. In diesem Jahr war darunter auch ein junger Mann
aus dem Landkreis Sömmerda. Pascal Czuppon, Auslerner bei
der ERDRICH Umformtechnik GmbH, erhielt in dieser Woche
im Rahmen der feierlichen Veranstaltung bei der IHK Erfurt die
Berufungsurkunde.
Mit einer Gesamtpunktzahl von 92 Punkten im Ausbildungsberuf des Werkzeugmechanikers erreichte er in dieser Periode
das beste Ergebnis der Bewerber. „Die Förderung wird Herr
Czuppon für die Weiterbildung zum Geprüften technischen
Fachwirt verwenden“ berichtet IHK-Regionalstellenleiterin,
Dr. Cornelia Haase-Lerch. Mit der Auszeichnung stehen ihm
nun insgesamt bis zu 6.000 Euro für die persönliche und berufliche Weiterbildung zur Verfügung.
In jedem Jahr nehmen etwa 4.000 Auszubildende an den Abschlussprüfungen der IHK Erfurt teil. Im Bereich der Kammer
wurden seit 1991 bereits 710 junge Leute mit rund vier Millionen Euro über das Weiterbildungsstipendium des Bundesministeriums für Bildung und Forschung gefördert.
Vom Treffpunkt aus erfolgt eine Wanderung entlang des Schlittenberges, vorbei an den Fischteichen bis zu den Märzenbecherwiesen im Tiefen Tal.
Schulleiterin
A. Kummer
Neue Internetseite für die
Hohe Schrecke ist online
In den letzten Wochen und Monaten wurde für das Naturschutzgroßprojekt Hohe Schrecke eine neue Webseite gestaltet, die nun online gegangen ist. Die neue Webpräsenz wurde
durch die Agentur ö-Konzept aus Halle an das 2012 eingeführte, einheitliche Erscheinungsbild für die Hohe Schrecke
angepasst.
Über eine gemeinsame Introseite gelangen die Nutzer, Einheimische und Touristen, zu den drei Teilbereichen Region, Naturschutzprojekt und Tourismus, für die jeweils eigene Unterseiten gestaltet wurden. Hier sind, auf die jeweilige Zielgruppe
abgestimmt, Informationen zum Naturschutzgroßprojekt, zu
den Gemeinden und Aktivitäten in der Regionalentwicklung
sowie zu touristischen Sehenswürdigkeiten und Ausflugszielen in der Umgebung enthalten.
Außer einem neuen,
übersichtlichen Erscheinungsbild verfügt die
Seite auch über zusätzliche Funktionen wie
eine interaktive Karte,
auf der zum Beispiel
Gastronomie- und Übernachtungsbetriebe in der
Region angezeigt werden
können.
Die Darstellungsmöglichkeiten sind im Vergleich
zur Vorgängerseite wesentlich erweitert worden. Nun ist auch eine
gezielte Einbindung von Bildergalerien bei den einzelnen Betrieben möglich und der Nutzer kann so umfassendere Informationen bekommen. Insgesamt sind auf der neu gestalteten
Webpräsenz die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Bildern
ein großer Pluspunkt, da diese die Nutzer auch emotional ansprechen. Ebenso sind jetzt zwei Filme online, die einen guten
Überblick über die Region mit ihren vielfältigen Angeboten
sowie speziell über das Naturschutzgroßprojekt geben.
Unter dem Punkt Mitmachen sind alle Informationen gebündelt, wie man sich als Verein, Betrieb oder Privatperson aktiv
in das Naturschutzgroßprojekt einbringen kann. Natürlich finden alle Nutzer weiterhin auch aktuelle Informationen sowie
Terminankündigungen.
Zu erreichen ist die neue Internetseite wie gewohnt unter
E. Pirkl
Frühjahrswanderung in Rastenberg
Die Staatliche Grundschule Rastenberg und der NABU Kreisverband Sömmerda laden rechtherzlich zur gemeinsamen Frühjahrswanderung in das Tiefe Tal zu den blühenden
Märzenbechern ein.
Freitag, den 20. März 2015
Start: 13.30 Uhr
Treffpunkt: Hochtalstr. (hinter dem Lebensmittelmarkt)
NABU-Vorstand
D. Schneider
www.hohe-schrecke.net.
Die Seite wurde durch die beiden Projektträger Naturstiftung David und Hohe Schrecke – Alter Wald mit Zukunft e.V.
in Auftrag gegeben. Mit der Erstellung der Inhalte haben sich
Nadine Peinelt, Naturstiftung David, und Elisabeth Niekel, Regionalmanagement Hohe Schrecke, befasst. „Eine spannende
Aufgabe, die Seite quasi neu aufzubauen. Nun gilt es, sie auf
dem Laufenden zu halten und auch noch letzte Restarbeiten
durchzuführen“, so die beiden Webredakteurinnen. Beide
hoffen natürlich auf möglichst viele Nutzer der neuen Webseite, innerhalb und außerhalb der Region.
E. Niekel
Seite 15
Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 10 / 18.03.2015
Vereine und Verbände
In Halle für den Landkreis geworben
Vom 20. bis 22. Februar 2015 präsentierte sich der Regionale
Tourismusverbund Sömmerda auf der Messe „Reisen, Freizeit,
Caravan“ in Halle. Für die Standbetreuung trugen mit Viola
Langlotz-Bode und Susan Maak zwei Mitarbeiterinnen der
Verwaltungsgesellschaft des ÖPNV Sömmerda Verantwortung. Unterstützung erhielten sie durch Susanne Liebau von
der Tourist-Info in Bilzingsleben und Trautlind Matthes von
der Mosterei Monraburg.
würdigt werden. Freuen Sie sich im Juli auf das Konzert in der
Katholischen Kirche St. Franziskus in Sömmerda. Der Termin
wird rechtzeitig bekannt gegeben. Auch hier wird sich der
Chor mit einem ein Workshop in Hauteroda vorbereiten.
Nach vier Jahren Vorbereitung und Einarbeitung werden
die vielen neuen Mitglieder erstmalig an einen Wettbewerb
herangeführt. Beim Daniel-Elster-Kreiswettbewerb sollen erste
Erfahrungen gesammelt werden. Wenn alles gut läuft, werden
weitere Wettbewerbe folgen.
Der Kinder- und Jugendchor hält in der Vorweihnachtszeit
eine besondere Überraschung bereit. Am 6. Dezember 2015
präsentieren unsere großen und kleinen Nachwuchssänger
eine „Stiefelmatinee“.
Ein Merkmal von „Pro musica“ ist der große Altersquerschnitt,
von dem alle profitieren. Einerseits können die jungen Frauen
mit Hilfe der alten Hasen heranreifen und von Ihren Erfahrungen profitieren, auf der anderen Seite genießen die erfahrenen
Mitglieder den frischen Wind der Jugend. Auch die ehemaligen Sängerrinnen fühlen sich immer noch sehr wohl in der
Chorgemeinschaft. Sie kommen regelmäßig zu Veranstaltungen und Chorauftritten und geben als Zuschauer hilfreiche
Tipps, die dankbar angenommen werden.
Auch mit „20“ freut sich der Frauenchor „Pro musica“ wieder
auf neue musikalische Herausforderungen.
Der Vorsitzende des Regionalen Tourismusverbunds Wolfgang Kunz legt großen Wert auf die Präsenz der Region auf
regionalen und überregionalen Messen. So ist Halle eine weitere große Messe nach der Grünen Woche in Berlin und Vorreiter für noch folgende Messen. Auch zum Thüringentag in
Pößneck wird der Tourismusverbund die Region vertreten.
Ulrike Pfeiffer, Sängerin seit April 2012
Des Weiteren kommt die Tätigkeit des Vereins in der Erarbeitung einer Broschüre über die Stadt und den Landkreis Sömmerda mit den touristischen Sehenswürdigkeiten und der
Vorstellung der Mitglieder des Vereins zum Ausdruck. Diese
Broschüre konnte auf der Grünen Woche erstmalig präsentiert werden und ist jetzt mit überarbeiteter Auflage und mit
neuen Mitgliedern erschienen. Die Broschüre konnte ohne
zusätzliche Kosten für die Mitglieder erstellt werden.
Mit einem Rosenmontagzug über alle Wohnbereiche wurde
die närrische Faschingszeit auch in der Pro Seniore Residenz
Kiebitzhöhe eingeläutet. Alle Mitarbeiterinnen der Ergotherapie zogen morgens bunt kostümiert, mit lauten „Kiebitzhöhe
Helau“-Rufen und einem Bollerwagen voller Leckereien durch
beide Häuser. Es wurden alle Bewohner besucht und für jeden
gab es Süßes oder Herzhaftes aus dem Bollerwagen. Natürlich
fehlte das Mitsingen, Schunkeln und so mancher Schabernack
zur Faschingsmusik auch nicht.
Zwei Tage närrisches Treiben in der
Pro Seniore Residenz Kiebitzhöhe
Für die Zukunft ist es wichtig weitere Mitglieder zu gewinnen, um eine effektive Marketingarbeit zu gewährleisten.
Auch überregional wird eine Zusammenarbeit mit anderen
Tourismusverbänden angestrebt, um hier Erfahrungen auszutauschen.
V. Langlotz-Bode
„Pro musica“ im Jubliäumsjahr
Der Frauenchor „Pro musica“ blickt auf ein
spannendes Jahr zurück. Der Höhepunkt
des vergangenen Jahres war auf jeden Fall
das Themenkonzerts „Alte Meister – junge
Komponisten“ am 28. September 2014 mit
der Uraufführung von „Zogen einst fünf wilde Schwäne“, ein
Volks- und Antikriegslied, für das von Ulf Prieß für den Frauenchor ein neuer Satz geschrieben wurde. Die Vorbereitung und
Aufführung des Konzertes kostete die Frauen viel Kraft und
Fleiß. Gemeinsam übten sie u.a. mit Ulf Prieß, bei einem Workshop in Oßmannstedt dieses außergewöhnliche Werk. Sehr
erfolgreich waren auch die drei Bachkonzerte an denen der
Frauenchor im vergangen Jahr mitwirkte. In diesem Jahr soll
wieder ein Bachsonntag stattfinden.
2015 steht ganz im Zeichen des 20-jährigen Bestehens des
Frauenchores „Pro musica“. Dieses große Ereignis soll gemeinsam mit dem Volkschor Utenbach mit einem festlichen Konzert
Am Montag- und Dienstagnachmittag ging es mit dem bunten
Faschingstreiben gleich weiter. Mit von der Partie war hier wieder der Alleinunterhalter Bobbi aus Weimar, der auch dieses
Mal mit passender Musik und Kalauern für beste Stimmung
bei allen Bewohnern sorgte.
Freilich hatten sich die Mitarbeiter der Ergotherapie auch für
den Nachmittag ein witziges Unterhaltungsprogramm ausgedacht, dass Bobbi musikalisch unterstützte. In diesem Jahr
nahm der Flugkapitän Herr Geier-Sturzflug (alias Elvira Schade)
mit seinen beiden bezaubernden Stewardessen Ronny und
Antje alle Bewohner mit auf eine Reise rund um die Welt. Nach
Seite 1
Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 10 / 18.03.2015
einer kurzen Sicherheitseinweisung mit Taucherbrille und
Schwimmflügeln ging es auch gleich auf nach Amerika, wo
die Las-Vegas-Show von Elvis und seinen Tänzerinnen besucht
wurde. In Mexiko tobte die Maus Speedy Gonzales durch das
Publikum. Über Afrika (Zulu-Tänzerinnen) und Italien (Zwei
kleine Italiener) ging es zum Cancan-Tanz nach Frankreich, wo
die Beine bis unter die Decke flogen.
Laut Kapitän Geier-Sturzflug wurden für diese Reise keine
Kosten und Mühen gescheut. So traten u.a. noch altbekannte
Stars wie Heino mit dem Lied „ Das Polenmädchen“ und für
Russland Ivan Rebroff mit „Kalinka“ auf. Ein letzter Schlenker
wurde noch über Griechenland, die Türkei und China genommen mit dem „Sirtaki“- und Bauchtanz sowie einer MitzuTänzerin. Wohlbehalten brachte Kapitän Geier-Sturzflug samt
Crew seine Fluggäste wieder in die Pro Seniore Residenz
Kiebitzhöhe zurück, wo abschließend noch Faschings-Bowle
serviert wurde.
Kuh-Kölln Helau!
Mit Bravo-Rufen und viel Applaus bedankten sich die Bewohner und Gäste der Residenz bei den Mitarbeitern der Ergotherapie, die das gesamte Programm mit viel Einsatz und Kreativität auf die Beine gestellt haben. Ein letztes Mal hieß es dann
„Kiebitzhöhe-Helau“.
Am 13. Februar 2015 hieß es wieder „Kuh-Kölln Helau“ im
ALIBABA II. Durch die große Vielfalt an Kostümen bot sich
ein farbenfrohes Bild in unserem Haus. Die Kinder hatten viel
Spaß bei närrischer Musik und lustigen Spielen. Gemeinsam
vergnügten sich Prinzessin und Cowboy bei Stuhltanz und Polonaise. Dank Bäcker Triebel gab es leckere Pfannkuchen und
Herr Hinz sponserte tolle Preise.
Jessica Simon
Vielen Dank sagt das Team vom ALIBABA II
Der Walschlebener Faschingsclub berichtet
Mer losse d´r Dom en Kölle,
denn do jehööt hä hin…
Jubiläumssaison 2014/2015 unter dem Motto „Der WFC feiert sein Rundes, mit der Gala-Show ein Kessel Buntes“
Den krönenden Abschluss der Jubiläumssaison – der WFC
wurde vor 40 Jahren, im Jahr 1975 gegründet – bildete am 21.
Februar 2015 das Kreistreffen der Karnevals- und Faschingsvereine. Der Einladung nach Walschleben in die Narhalla „Lindenhof“ folgten 15 befreundete Vereine mit 140 Närrinnen
und Narren.
Der WFC präsentierte sein aktuelles Programm mit Tanz,
Gesang, Sketchen, Reden, dabei erstmalig auch gelungene
Kinderbüttenreden. Die Gäste als „fachkundiges Publikum“
erlebten mit viel Spaß und Freude die unkonventionellen Darbietungen des WFC.
Die Band „Akzent“ spielte nach dem Finale zum Tanz auf und
gab dem schönen Abend damit einen glanzvollen Abschluss.
Nach Gästemeinung setzte der WFC mit dem Programm, der
Saaldekoration, Beleuchtung, Tontechnik und Organisation
des Abends ein Glanzlicht bei den jährlichen Treffen der Karnevals- und Faschingsvereine.
Das nächste Treffen wird im Jahr 2016 in Scherndorf stattfinden. Bis dahin wünschen wir allen Aktiven viel Spaß und
Freude bei der Vorbereitung der neuen Saison.
Pitsch Nass
WFC-Vorstand
Unter diesem Motto hat sich der Weißenseer Karnevalverein
am Rosenmontag in Köln vom Karneval mitreißen lassen
Einmal nicht auf der Bühne stehen, einmal nicht den Umzug
organisieren müssen, einmal einfach nur dabei und fröhlich
sein. Das dachte sich Karsten Bauch, als er schon im letzten
Jahr anfing, diese Reise für uns alle zu organisieren. Ein Mammutprojekt für einen doch stattlichen Verein im Landkreis
Sömmerda. Ein Hotel in Köln zur Karnevalhochzeit zu finden,
welches so vielen Jecken mit einmal Herberge bietet? Ein Busunternehmen zu chartern, welches 44 Jecken von Weißensee
nach Köln begleitet? Kein leichtes Unterfangen. Aber wie wir
sehen, hat es Karsten Bauch geschafft. 42 putzmuntere Karnevalisten stiegen am Sonntagmorgen in den Bus und machten
sich auf den Weg, den Karneval in Köln zu erleben.
Es war für Corina Mahnkopf und ihren Busfahrer eine ungewöhnlichen Busreise, welche beide nicht so schnell vergessen sollten. Fünf Stunden hat uns nicht Frau Mahnkopf als
Reiseleiterin unterhalten, sondern sie wurde von uns unterhalten. Ein Witz, ein Helau und ein Prost jagte das Nächste.
Wer eingeschlafen ist, wurde prompt mit Lippenstift angemalt.
In Köln haben wir den fünfstündigen Umzug mit 67 Bildern
genossen. Es war zwar kalt an die Füße, aber strahlender Sonnenschein ließ uns die gesamt Zeit am Straßenrand aushalten
und feiern.
Seite 1
Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 10 / 18.03.2015
Es waren unvergessliche Tage. Das ist Vereinsarbeit, welche
zusammenschweißt. Und für alle Mitglieder, die leider nicht an
der Fahrt teilnehmen konnten, hat sich unser Vereinspräsident
ausgedacht, alle im Juni zu einem Sommerfest einzuladen.
Elferrat des Weißenseer Karnevalverein
Haßlebener Carnevalsverein 1955 e.V.
Nicht zu vergessen an dieser Stelle der „harten Kern“, unsere
HCV Fans und Zuschauer, welche uns seit Jahren treu zur Seite
stehen und dies hoffentlich noch lange tun.
Liebe Faschingsfreunde, unterstützen Sie auch weiterhin alle
Karnevalisten des HCV mit einem Besuch der einzelnen Veranstaltungen, die dieses Brauchtum mit viel Einsatz und Idealismus pflegen, damit die „fünfte Jahreszeit“ in Haßleben auch
in Zukunft weiter bestehen kann.
Allen Vereinsmitgliedern und Freunden vom Haßlebener Carnevalsverein eine schöne Zeit mit
einem dreifachen „Freuden – Tal“!
Michél Kraft
Präsident des HCV
„Nessaja“ brachte „Mara“-Chor Glück
13 tolle Darbietungen beim SDAT-Vorausscheid der Finneck-Wohnstätten
Auf einmal bist du 60, wie schnell die Zeit vergeht!
Man dreht sich um und denkt sich, es ist noch nicht zu spät!
Im Herbst da blüh‘n die Rosen, im Herbst reift auch der Wein,
drum kann man auch mit 60 noch fit und närrisch sein!
Wir durften zu unseren Veranstaltungen zum 60. Geburtstag
des Haßlebener Carnevalsverein auf dem Saal des Partyservice
Finke wieder zahlreiche Gäste aus nah und fern begrüßen. Der
Zuspruch unserer Zuschauer machte die schweißtreibenden
Stunden im Vorfeld schnell vergessen und zauberte allen ein
Lachen ins Gesicht.
Der Haßlebener Carnevalsverein lebt von seinem Programm
und von den Leuten die es aktiv gestalten. Für deren unermüdliches Engagement sowie Ihren Einsatz für den HCV auf
und abseits der Bühne möchte ich mich hiermit recht herzlich
bedanken.
Besonders stolz sind wir darauf, dass sich so viele Kinder und
Jugendliche für den Karneval, seine Sitten und Gebräuche, interessieren und unser Programm aktiv mit gestalten. Ohne die
Unterstützung und Mithilfe von Eltern, Großeltern und Verwandten wäre das in dieser Form allerdings nicht möglich.
Andreas Haselhuhn konnte sein Glück kaum fassen. Er und
seine sechs Mitbewohnerinnen und Mitbewohner aus dem Erwachsenenwohnheim „Mara“ Artern gewannen den SDAT-Vorausscheid der Wohnstätten der Stiftung Finneck am 4. März in
Rastenberg. Damit vertreten sie den Wohnbereich der Stiftung
am 21. April 2015 bei der 3. Auflage von „SDAT – Show Der Außergewöhnlichen Talente“ im Volkshaus Sömmerda.
Weil der Zuspruch besonders von den Bewohnerinnen und
Bewohnern sowie Beschäftigten der Wohnstätten und der
Werkstätten der Stiftung groß, die Teilnehmerzahl am 21. April
jedoch begrenzt ist, entschied das Vorbereitungsteam, in diesen Bereichen Vorausscheide durchzuführen. Der oder die jeweiligen Sieger werden dann ihre Talente am 21. April auf der
Volkshausbühne vor Publikum erneut präsentieren.
Um aber allen Interessenten die Möglichkeit zu geben, ihr
Können auf der Bühne vorzustellen, gestalteten am 4. März Bewohnerinnen und Bewohner aus vielen Wohnbereichen der
Stiftung im Speisesaal der Verwaltung in Rastenberg bereits
ein fröhliches Programm mit erstaunlichen künstlerischen
Leistungen. Das Publikum ging begeistert mit und ließ bereits
einen Vorgeschmack auf die sicher tolle Stimmung am 21. April
erahnen.
Der HCV ist ständig auf der Suche nach neuen aktiven Mitgliedern. Wenn Du ein Karnevalsfreund bist oder es werden
möchtest, bieten wir Dir vielfältige Möglichkeiten bei uns
mitzumachen. Sprich uns einfach an, es erwartet Dich ein ausgelassenes, karnevalistisches Vereinsleben.
Bedanken möchte ich mich darüber hinaus bei allen Trainern
und Trainerinnen, welche die Aktiven in jedem Jahr zu Höchstleistungen motivieren und antreiben.
„Wer einem hilft an vielen Tagen,
dem sollte man stets Danke sagen.
Dass man es allzu oft vergisst,
dann wirklich schwer verzeihlich ist.
Weil wir so froh sind Euch zu haben,
dies DANKESCHÖN in Großbuchstaben.“
Um ein solches Großereignis wie den Carneval in Haßleben
erfolgreich durchführen zu können, bedarf es einer Vielzahl
an Unterstützern und Gönnern.
Deshalb kann ich unseren Sponsoren nicht genug danken
und hoffe selbstverständlich auch in Zukunft auf eine gute
Zusammenarbeit.
Sein Name war Programm: Heino Willert (Mitte) sang mit seinen Mitbewohnern aus dem Haus „Miriam“ von Heino „Blau
blüht der Enzian“.
Alle Solisten und Gruppen gaben ihr Bestes und waren mit
Leidenschaft bei der Sache. Andreas Günther, Marko Voigt,
Julia Leder, Anne Treppschuh, Anna Fölsche oder Dolores
Niesler interpretierten solistisch ihre Lieblingsschlager. Begeisterungsstürme „ernteten“ Jonathan Liebscher und Peter
Seite 18
Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 10 / 18.03.2015
Dilschmann für ihr Shuffeln und Peter nochmal solistisch für
sein Beatboxen. Als Trommler stellten sich erstmals Bewohnerinnen und Bewohner aus der „Roten Villa“ Rastenberg, einem
Wohnangebot für Menschen mit Autismus, vor. Steven Klim
spielte einen Sketch und Hans-Dieter Hecker brillierte mit seinem tollen Gedächtnis, denn er weiß von vielen Mitbewohnern und Mitarbeitern der Stiftung die Geburtstage. Heino
Willert und seine Mitbewohner aus dem Haus „Miriam“ gaben eine erfrischend moderne Version von Heinos „Blau blüht
der Enzian“ zum Besten und der Chor aus dem Haus „Mara“
Artern sang live Peter Maffays „Nessaja“.
Arbeit mit Menschen mit Autismus, das Projekt „Baby an Bord“
sowie eine Umfrage zum Thema Inklusion. Sehr gut präsentierte sich der Familienentlastende Dienst der Stiftung Finneck,
dessen Angebote auf große Resonanz stießen. Erstmals vorgestellt wurde das in Buttstädt geplante Projekt „Haus Sommerwind“, ein inklusives Angebot mit Wohnmöglichkeiten für Senioren mit Behinderung. Interessant für einige Messebesucher
waren zudem Informationen über die Stiftung als Arbeitgeber
und die Möglichkeit für Fachkräfte, in dieser Einrichtung eine
sinnerfüllte Tätigkeit aufnehmen zu können.
Für die Jury, bestehend aus Mitarbeitern der Stiftung und
einem Vertreter des Heimbeirates, keine leichte Aufgabe die
13 Darbietungen zu bewerten. Auch wenn es am Ende einen
Sieger gab, Gewinner waren an diesem Abend alle und so
wurde der Mut und das Können jedes einzelnen mit einem
kleinen Geschenk belohnt. Für die drei Erstplatzierten gab es
Pokale. Dritter wurde Hans-Dieter Hecker und Zweiter Peter
Dilschmann. Der Siegespokal ging an die Frauen und Männer
vom „Mara“-Chor und Andreas Haselhuhn reckte ihn glücklich in die Höhe.
Am 27. März ermitteln die Beschäftigten der Finneck-Werkstätten in ihrem Vorausscheid den oder die Sieger ihres Bereiches
und sicher wird diese Veranstaltung für alle Beteiligten genauso ein toller Höhepunkt. Die Sieger der beiden Vorausscheide
sind für SDAT – Show Der Außergewöhnlichen Talente am 21.
April von 9.30 bis 13 Uhr im Volkshaus Sömmerda bereits gesetzt. Außerdem haben sich beim Vorbereitungsteam schon
weitere Teilnehmer mit und ohne Behinderung gemeldet, die
dieses tolle Event mitgestalten wollen.
Noch bis 30. März 2015 haben Menschen mit und ohne Behinderung die Chance, sich bei der Freizeitpädagogin der Stiftung,
Gabriela Eckardt (Tel.: 036377/763154, E-Mail: [email protected]
stiftung-finneck.de) oder im Sekretariat der Wohnstätten der
Stiftung (Tel.: 036377/763152, E-Mail: [email protected]) für diese Show anzumelden. Folgende Angaben
sind notwendig: Name der Darbietung, Teilnehmerzahl, Ansprechpartner, Telefonnummer oder Mailadresse.
Sabine Meisegeier (l.), Leiterin des Berufsbildungsbereiches
der Finneck-Werkstätten, erklärte Messebesucherinnen, die
Herstellung der Kerzen-Laterne.
Neben den tausenden Messebesuchern begrüßten die Stiftungsmitarbeiter auch Politiker der Bundes- und Landesebene
sowie Vertreter von Ämtern, Behörden und Einrichtungen,
Partnern und Unterstützern zu Gesprächen am Finneck-Stand.
So nutzte Stiftungsvorstand Joachim Stopp den Messebesuch
von Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow, um diesen
in die Stiftung einzuladen. Dieser nahm die Einladung an und
versprach einen zeitnahen Besuch.
U. Tunze
Gelungener Messeauftritt
der Stiftung Finneck
Insgesamt gelungen und erfolgreich schätzen die Vertreter
der Stiftung Finneck den Messeauftritt der diakonischen Einrichtung auf der 25. Thüringen-Ausstellung vom 28. Februar bis
8. März 2015 auf der Messe Erfurt ein. Erstmals gehörte die Stiftung zu den 650 Ausstellern auf Thüringens größter Verbrauchermesse.
An den neun Messetagen kamen die Standbetreuer der Stiftung mit vielen Besuchern ins Gespräch und informierten sie
über das Profil, die Angebote und Dienstleistungen der Einrichtung. Vielfacher Tenor dabei waren Lob, Anerkennung und
Respekt für die vorgestellten Produkte und Projekte. Gefragt
waren vor allem die in den Finneck-Werkstätten von den Beschäftigten hergestellten Kerzen in unterschiedlichen Formen
und Farben. Aber auch für andere Erzeugnisse, wie die Gartenbank oder die Holzzuckertüten, gab es Interessenten, die
ankündigten, über den Online-Shop der Werkstätten bestellen zu wollen. So sieht die Stiftung auch in den kommenden
Wochen und Monaten einer nachhaltigen Wirkung ihres Messeauftritts optimistisch entgegen.
Von besonderem Interesse für die Messebesucher waren die
in Tagesaktionen vorgestellten Projekte und Angebote der
Stiftung, wie zum Beispiel das Kunsthaus „LUKAS“ Buttstädt,
die Herstellung von Kerzen in Serviettentechnik am Stand, die
Auch Landtagspräsident Christian Carius besuchte den Stand
der Finneck-Werkstätten.
Das Fazit nach der neuntägigen Messepremiere: Das Ziel,
die Stiftung Finneck über die Grenzen des Landkreises Sömmerda und des Kyffhäuserkreises hinaus bekannt zu machen,
wurde erreicht und das fachliche Know how als Trägers der
Behindertenarbeit, der Kinder- und Jugendhilfe und als Bildungseinrichtung einem breiten Publikum vorgestellt und
nahe gebracht. Außerdem war der Messeauftritt ein weiterer
Baustein auf dem Weg der Inklusion, der gleichberechtigten
Teilhabe von Menschen mit Behinderung an der Gesellschaft.
War doch die Stiftung nicht nur mittendrin im großen Ausstellerpool, sondern wurde als selbstverständlicher Teil der Messe
akzeptiert und repräsentiert.
U. Tunze
Seite 19
Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 10 / 18.03.2015
Die Parkinson Selbsthilfegruppe
Sömmerda informiert
Wie bleibe ich fit und beweglich?
Das ist eines der wichtigsten Themen für Parkinson-Patienten.
Sport wirkt sich bei Parkinson-Patienten sehr positiv aus. Daher sollten sie mäßig, aber dafür regelmäßig ein Bewegungstraining ausüben.
Da die Beschwerden bei Parkinson-Patienten hauptsächlich
in Bewegung auftreten, neigt eine Vielzahl der Betroffenen
dazu, sich zu schonen und Bewegungen so wenig wie möglich
auszuführen. Dies hat zur Folge, dass Gelenke sich deutlich
schneller versteifen, Muskeln sich durch die Schonhaltung
verspannen und der Verlauf der Erkrankung eher beschleunigt
wird. Als Vorsorge dienen regelmäßige sportliche Aktivitäten,
die mindestens zwei Mal pro Woche für eine Stunde durchgeführt werden sollten.
Sicherlich fällt Ihnen vieles schwerer als früher, aber denken
Sie daran: Die regelmäßige Bewegung stärkt die Muskeln, erhält die Beweglichkeit und verbessert die Ausdauer. Den inneren Schweinehund überwinden sie möglicherweise am besten, wenn Sie sich in einer Gruppe anschließen.
Wir, die Regionalgruppe der Deutschen Parkinsonvereinigung
e.V. Sömmerda, haben die Möglichkeit unter Anweisung einer
erfahrenen Übungsleiterin gesundheitsfördernde Übungen
durchzuführen, die auch der Entspannung dienen. Wir treffen
uns jeden Donnerstag um 10.50 Uhr im Gesundheitszentrum
der AOK am Busbahnhof in Sömmerda.
Interessenten können sich direkt im Gesundheitszentrum (3.
Etage) melden oder sich telefonisch mit uns in Verbindung setzen (Tel.: 03634 610012).
Siegfried Lenz
Aktuelle Informationen vom
VdK-Kreisverband Sömmerda
Seit dem Jahreswechsel gibt es einige Veränderungen in unserer Kreisgeschäftsstelle. Mit Wirkung vom 1. Januar 2015
haben wir mit Oliver Tege einen neuen hauptamtlichen Kreisgeschäftsführer. Oliver Tege betreut die Kreisgeschäftsstellen
des VdK-Kreisverbandes Erfurt und Sömmerda. Aus diesem
Grund ist unsere Geschäftsstelle nur noch einmal wöchentlich, mittwochs von 09.00 bis 12.00 Uhr und von 13.00 bis 16.30
Uhr geöffnet.
Wegen der oftmals hohen Besucherdichte empfehlen wir
grundsätzlich eine Terminabsprache. Dazu können auch die
Kontaktmöglichkeiten auf unserer Internetseite unter Sprechstunden oder zu den ausgewiesenen Veranstaltungen genutzt
werden.
Die umfangreichen Aufgabenfelder unserer Sozialarbeit erfordern finanzielle Mittel, die wir als Kreisverband leider allein
nicht aufbringen können. Wir sind deshalb jährlich auf die Unterstützung durch Sponsoren und Spender angewiesen. Deshalb führten wir auch in diesem Jahr eine vom Thüringer Landesverwaltungsamt genehmigte Haus- und Straßensammlung
durch. Wir danken allen, die diese Sammlung wohlwollend
unterstützt haben. Da wir jedoch nicht überall präsent sein
können, würden wir uns auch sehr freuen über Ihre Unterstützung durch eine Spendeneinzahlung auf unser Konto bei der
Sparkasse Mittelthüringen
IBAN: DE20 8205 1000 0140 0403 23
BIC: HELADEF1WEM
Wichtige Information für die Mitglieder des
VdK-Ortsverbandes Sömmerda!
Der VdK-Ortsverband Sömmerda führt am
Montag, den 13. April 2015, 14.00 Uhr
im Bürgerzentrum „Bertha von Suttner“,
99610 Sömmerda, Straße der Einheit 27
seinen Ortsverbandstag durch. Auf der Grundlage unserer
Satzung ist vorgesehen, den neuen Ortsverbandsvorstand, die
Revisoren sowie die Delegierten für den Kreisverbandstag am
24. August 2015 zu wählen.
Tagesordnung:
1. Begrüßung
2. Rechenschaftslegung des bisherigen Ortsverbandsvorstandes,
3. Kassenbericht
4. Revisionsbericht
5. Aussprache
6. Beschlussfassung
7. Wahl des neuen Ortsverbandsvorstandes, der Revisoren
und der Delegierten für den Kreisverbandstag
8. Schlusswort der/s neuen Ortsvorsitzenden
Der VdK-Ortsverbandsvorstand lädt hiermit alle Mitglieder
des Ortsverbandes Sömmerda zu unserer Veranstaltung ein.
Noch einige Hinweise für Interessenten des Sozialverbandes
VdK: Umfangreiche Informationen zu unserem Verband, seinem Leitbild, den Schwerpunktaufgaben sowie zentralen und
dezentralen Aktionen sind auch auf unserer Internetseite
www.vdk.de/kv-soemmerda ersichtlich.
Unsere Beratungen finden in der Geschäftsstelle des VdK
Kreisverbandes, im Bürgerzentrum „Bertha von Suttner“, Sömmerda, Straße der Einheit 27, statt. Telefon.: (03634) 622192 und
E-Mail: [email protected] .
Ullrich Braun
amt. Kreisvorsitzender und
Vorsitzender des Ortsverbandes Sömmerda
Veranstaltungshinweise
Die Stadt- und Kreisbibliothek informiert
Auf Grund einer Bedarfsreinigung ist das Dreysehaus
mit Bibliothek und Museum
vom 20. März bis 23. März 2015
geschlossen. Auch Sonntag, der 22. März ist geschlossen. Am
Montag, dem 23. März, ist die Stadt- und Kreisbibliothek ab
13.00 Uhr wieder geöffnet.
Zur Rückgabe von Medien kann gerne die Rückgabebox am
Briefkasten des Hauses genutzt werden.
Strampler-Treff im Lesecafé
Jeden Dienstag können von 10.00 bis 12.00 Uhr werdende Mütter und Eltern mit Babys und Kleinkindern bis 3 Jahre den Vormittag in der Bibliothek mit Gleichgesinnten genießen, sich
bei einem Kaffee austauschen und das gesamte Angebot der
Bibliothek kennenlernen und nutzen.
R. Leischner
Seite 20
Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 10 / 18.03.2015
Kindersachenflohmarkt in Nöda
Karten gibt es, wie immer, im Vorverkauf in der Tourist-Information und in der Stadt- und Kreisbibliothek in Sömmerda.
R. Leischner
Einladung zur Vollversammlung der
Jagdgenossenschaft Frohndorf
Die Jagdgenossenschaft Frohndorf lädt alle Landeigentümer
der Gemarkung Frohndorf zur Vollversammlung am Freitag,
den 27. März 2015, um 19:00 Uhr nach Frohndorf in die Schenke „Tänzer“ ein.
Tagesordnung:
1. Eröffnung und Begrüßung
2. Kassenbericht 2014
3. Beschluss Entlastung Vorstand Geschäftsjahr 2014
4. Beschluss Haushaltsplan 2015
5. Beschluss Reinertrag
6. Beschluss Verwendung Rücklage
7. Sonstiges
Jagdgenossenschaft Frohndorf
Der Vorstand
Kindersachenbasar in Bachra
Bild – Wort – Musik
Ein besonderes Angebot in der Passionszeit
Sonntag, 22. März 2015 – 17.00 Uhr
St. Franziskuskirche Sömmerda
Im Mittelpunkt steht ein neuzeitliches Passionsbild von Sieger
Köder (1925 - 2015). Der Kunsterzieher und spätere katholische
Priester gehört zu den bedeutendsten christlichen Malern
und Kirchenfenstergestaltern des 20. Jahrhunderts. Zwischen
den Wortbetrachtungen erklingen Orgelstücke verschiedener
Komponisten und Improvisationen.
An der Orgel: Kantor i. R. Gottfried Steffen
Dia-Vortrag in der Stadt- und
Kreisbibliothek Sömmerda
Afrika-Kilimanjaro
Abseits der Touristenwege
Der Sömmerdaer Michael
Gubelt war wieder unterwegs und hat von seiner
Tour einen interessanten
Vortrag zusammengestellt.
Auf Grund der großen
Nachfrage gibt es einen
Zusatztermin am 25. März 2015, 19.30 Uhr, in der Stadt- und
Kreisbibliothek im Dreysehaus.
Ostern auf dem Brunnenplatz in Leubingen
Samstag, 28. März 2015
ab 15.00 Uhr
Seite 21
Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 10 / 18.03.2015
Endlich sind sie vorüber, die grauen und kalten Wintertage,
und der Frühling ist da. Mit unserem alljährlichen Osterfest auf
dem Brunnenplatz in Leubingen möchten wir unsere Gäste ins
Freie locken und gemeinsam mit Jung und Alt den Osterhasen
begrüßen. Natürlich findet auch wieder das traditionelle Osterwasserschöpfen an der Lossa statt und es warten viele gut gefüllte Osterkörbchen in ihren Verstecken.
Selbstgebackener Kuchen, eine deftige Bratwurst und kleine, kulinarische
Überraschungen laden zum gemütlichen Beisammensein an einem, so hoffen wir, sonnigen Nachmittag ein. Zum Streicheln und Kuscheln freuen sich süße Kaninchen auf die Kleinsten.
Ihre Heimatfreunde Leubingen
Kindersachenbasar in Bilzingsleben
Reservierungen zum Konzert sind Dienstag bis Freitag, 12.00
Uhr bis 16.00 Uhr im Büro des Fördervereins Schloss Beichlingen e.V. oder telefonisch unter 03635 403642 bzw. per Email
[email protected] möglich.
W. Ludewig
Kindersachenbasar in Großbrembach
Gospelmusik im Schloss Beichlingen
Der Förderverein Schloss Beichlingen bemüht sich, Musikfreunden Abwechslung zu bieten. Die Spiritual & Gospel Singers aus Dresden bieten
am 29. März, 15.30 Uhr
ein Konzert im Rittersaal von Schloss Beichlingen. Es dürfte ein
geeigneter Ort für eine stimmungsvolle Darbietung sein.
Vier Sangeswillige fanden sich 1982 und bildeten den Klangkörper. Über die Jahre wuchs der Chor auf etwa 30 Mitglieder
verschiedenen Alters an. Im Januar 2004 erfolgte die Gründung
und Eintragung als Verein. Der Gospelchor ist pro Jahr auf ca.
10 bis 15 Konzerten zu hören bzw. zu erleben. Sie singen vorwiegend in Kirchen, aber auch auf Festen und in Konzertsälen.
Eine Konzertreise gehört gewöhnlich zum Jahresprogramm.
Seite 22
Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 10 / 18.03.2015
Einladung zum Ostertanz
Das Programm reicht von flotter melodischer Unterhaltungsmusik, Volksmusik über Schlager bis hin zur Klassik. Neben
dem Siegertitel des Grand Prix „Salve Regina“ (gewonnen mit
Belsy), erklingen Evergreens wie Spanish Eyes und La Paloma,
Lieder aus seiner Heimat Italien wie O sole mio, Il Silenzio und
Time to say Goodbye, Melodien aus Oper und Operette, u.a.
die schönsten Melodien von Robert Stolz und Johann Strauss.
Lassen Sie sich überraschen von den neuen Liedern der aktuellen CD 2015. Höhepunkte bei jeder Show sind immer wieder das Wolgalied aus Zarewitsch und der Gefangenenchor
aus Nabucco. Begleitet wird der Publikumsliebling von den
reizenden Tänzerinnen des Show-Balletts „Luxor Dance Company“ in ihren farbenprächtigen Kostümen.
Tipp für die Osterferien!
Rudi Giovannini mit LIVE SHOWBALLETT
DIE GROSSE LIVE-TOURNEE 2015
25. Oktober 2015
15.00 Uhr
Volkshaus Sömmerda
Infos: www.rudy-giovannini.de
Kartenvorverkauf durch die Tourist-Information Sömmerda
Rudy Giovannini erhielt
seine Gesangsausbildung
in Italien bei Maestro Arrigo Pola, bei dem schon Luciano Pavarotti studiert
hatte. Vor einigen Jahren
wechselte der Tenor aus
der Klassik in die Unterhaltungsmusik.
Jeder Auftritt von Rudy
Giovannini ist einzigartig und seine Musik ein
wahres Lebenselixier – hat
sie doch schon vielen Menschen, die durch Schicksalsschläge an einem Tiefpunkt angelangt waren, neue Lebensfreude gegeben. Dieser Künstler besticht aber nicht nur
durch seine fantastische Stimme, sondern auch als amüsanter
Showman mit viel Humor.
Jubiläumsjahr des Königlich preußischen
Magdeburger Jägerbataillon No. 4
Geschichte und Tradition des Magdeburger Jägerbataillon No. 4 lebt weiter
Aus der Interessengemeinschaft aus dem Jahre 1999 entwickelte sich im Dezember 2006 ein eingetragener Verein. Unser
Hauptaugenmerk richtet sich auf die Geschichte des Zündnadelgewehr-Systems von Nicolaus von Dreyse, dessen Geburtsstunde in der Thüringer Stadt Sömmerda schlug. Dies war
ein historischer Augenblick, der die gesamte Entwicklung der
Seite 23
Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 10 / 18.03.2015
Region Preußen und Europas beeinflusste. Um diese Meisterleistung des Waffenhandwerks in Thüringen nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, haben wir uns die Aufgabe gestellt,
die Geschichte des Zündnadelgewehrs in der Öffentlichkeit
zu wecken. Des Weiteren erforschen und bearbeiten wir die
Geschichte des Magdeburger Jägerbataillon No. 4 . Wir unterstützen auch historische Darstellungen der Geschichte bei
kulturellen und geschichtlichen Anlässen mit öffentlichen
Auftritten.
Mittlerweile können wir Mitglieder aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Baden Württemberg, Schottland/England und Thüringen
in unseren Reihen begrüßen. Ebenso wurden Partnerschaftsverträge mit verschiedenen Vereinen aus Österreich/Tirol,
Ungarn, und IGs geschlossen, welche uns bei vielen Veranstaltungen schon unterstützt haben. Wir arbeiten länderübergreifend und sind stolz auf die Früchte, die unsere Arbeit trägt.
Aus diesem Grund findet das diesjährige
18. Schießen in historischer Uniform
am 11. April 2015 ab 9.00 Uhr
auf dem Schießstand des Großkaliber
Schützenverein Langenroda
statt, wozu wir Sie rechtherzlich einladen. Informationen unter: 036373-18758 oder [email protected]
Preisskatturnier in Weißensee
Sportnachrichten
Junge Meister am Brett ausgespielt
Am 28. Februar 2015 fand die Einzelmeisterschaft des Kreises
Sömmerda im Schulschach mit 52 Kindern und Jugendlichen
statt. Es wurden fünf Runden mit einer Bedenkzeit von 20 Minuten pro Spieler und Partie gespielt.
Allein in der Altersklasse unter 8 Jahren waren 25 Kinder dabei.
Es siegte Philipp Eggers (Udestedt) vor Aron Voigtritter (Walschleben) und Paul Amling (Lindenschule Sömmerda). In der
Alterklasse unter 10 Jahre ermittelten 10 Kinder ihren Meister.
Es gewann Milolian Gars (Diesterwegschule Sömmerda) vor
Robert Adler (Straußfurt) und Jonas Eggers (Udestedt).
Die älteren Schüler spielten ein gemeinsames Turnier mit
separater Wertung. Sieger U17 wurde Jonathan Skopp (Gymnasium Greußen). In der Altersklasse U14 setzte sich Friedrich
Starroske (Gymnasium Gebesee) vor Sebastian Paul (Gymnasium Sömmerda) durch. Bei den unter 12-Jährigen war die
Rangfolge an der Spitze Xaver-Pascal Möller (Wundersleben)
vor Robert-Danilo Hühn (Gymnasium Sömmerda) und Laurin
Witters (Gymnasium Greußen).
Zehn Mädchen aller Altersklassen spielten ein weiteres
Turnier. In den einzelnen Altersklassen siegten: U14 Jana Ch.
Opherden (Gymnasium Sömmerda), U12 Jessie Kahlenberg
(Kölleda), U10 Sophie Stöhr (Sömmerda), U8 Leonie Steinmetz
(Sömmerda).
Es lädt ein: der Verein für Garten und
Naturfreunde „Nach Feierabend“ e.V.
Bei der Siegerehrung nahmen mit großer Freude die jeweils
drei Erstplatzierten Medaillen und weitere Platzierte Urkunden
des Schulamtes entgegen.
Termin: Sonntag, 19. April 2015
ab 13.30 Uhr
Allen Teilnehmern hat dieses Turnier sehr gut gefallen. Schade
nur, dass aus einer Reihe Schulen keine Schüler dabei waren.
Ort: Gaststätte „Distel“ des Vereins
Startgeld: 10,00 Euro pro Teilnehmer
Es erwarten Sie attraktive Sach- und Geldpreise
für den 1. bis 8. Platz.
Anmeldeschluss am Turniertag: 13.00 Uhr
Telefonische Voranmeldung bis spätestens 18.04.2015 bei:
Patric Paak
unter 036374/20829 oder 01775195207
Für Gemütlichkeit und das leibliche Wohl sorgt die Familie
Gerdes von der Gaststätte „Distel“.
Wir wünschen allen Teilnehmern
viel Spaß und Erfolg!
Ergebnisse
Wettkampfklasse I
1. Jonathan Skopp (SV Straußfurt) 2 Pkt.
Wettkampfklasse II
1. Friedrich Staroske (SV Straußfurt) 5 Pkt.
2. Sebastian Paul (GY Sömmerda) 3 Pkt.
Wettkampfklasse III
1. Xaver-Pascal Möller (Wundersleben) 4 Pkt.
2. Robert-Danilo Hühn ( Lok Sömmerda) 2 Pkt.
3. Laurin Witters (SV Straußfurt) 2 Pkt.
Wettkampfklasse IV
1. Gars Milolian(Diesterweg Grundschule) 4,5 Pkt.
2. Robert Adler (GS Straußfurt) 3,5 Pkt.
3. Jonas Eggers (GS Udestedt)
Seite 24
Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 10 / 18.03.2015
Wettkampfklasse V
1. Philipp Eggers (GS Udestedt) 5.0 Pkt.
2. Aron Voigtritter (GS Walschleben)
3. Paul Amling (Lindenschule Sömmerda) je 4.0 Pkt.
Mädchen
Wettkamfklasse II
1. Jana Ch.Opherden (Gym Sömmerda) 5 Pkt.
Wettkampfklasse III
1. Jessie Kahlenberg(GS Kölleda)
Wettkampfklasse IV
1. Sophie Stör (Lindenschule Sömmerda) 3,5Pkt.
2. Elly Steinecke (GS Kölleda) 3 Pkt.
3. Luise Bley (Evang.Sömmerda) 2,5 Pkt.
Wettkampfklasse V
1. Leonie Steinmetz (Diesterweg GS Sömmerda) 2,5 Pkt.
2. Xenia-Pateicia Möller(GS Straußfurt) 2 Pkt.
3. Marie Hebestreit(GS Kölleda) 2 Pkt.
Als es gegen das Gymnasium „Friedrich Schiller“ aus Zeulenroda ging, war der Respekt groß, da es in Zeulenroda ein
Tischtennistrainingszentrum gibt und einige Spielerinnen
dort trainieren. Aber es wurde ein glorreicher Sieg, wo nur die
Kölledaer Ersatzspielerin einen Punkt abgab (Endstand: 5 : 1).
Damit stand fest, die Mädchen aus Kölleda werden nach Berlin
zum Bundesfinale fahren und sie skandierten freudig: „Berlin,
Berlin, wir fahren nach Berlin“. Große Chancen, dort zu bestehen gibt es nicht, doch man kann sicher sein, dass diese Schülerinnen den Freistaat Thüringen würdig vertreten werden.
Herzlichen Glückwunsch!
F. Edelmann
Finanzielle Unterstützung für die Kölledaer E-Junioren
Udo Vetter
„Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin“
Schon zum dritten Mal fährt eine Mädchenmannschaft des
Professor-Hofmann-Gymnasiums Kölleda zum Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ im Tischtennis. Die jungen
Tischtennisspielerinnen Nele Hocksch, Corinne Pechhold,
Gina-Marie Schmidt, Jasmin Reifenberger, Lena Rose und Lara
Schwarze, die in der Wettkampfklasse III starteten, ließen den
anderen Gegnern Thüringens aus Großbreitenbach, ZellaMehlis und Zeulenroda nicht viele Chancen.
Die Mädchen und Jungen des FSV 06 Kölleda freuten sich über
eine großzügige Spende. Frau Wenzel und Frau Geyer von
der Kölledaer Filiale der Nordthüringer Volksbank übergaben
den Kindern einen Scheck in Höhe von 1.000 Euro. Mit diesem
Geld konnten wir unser gesamtes E-Juniorenteam mit Trainingsanzügen ausstatten. Wir bedanken uns im Namen des
Vereins und der Mannschaft für die finanzielle Unterstützung.
Einen großen sportlichen Erfolg konnten die Kinder bereits in
diesem Jahr erringen. Sie wurden Hallenkreismeister im KFA
Erfurt/Sömmerda.
Carsten Rößler
FSV 06 Kölleda
v.l.n.r.: Corinne Pechhold, Nele Hocksch, Jasmin Reifenberger,
Gina-Marie Schmidt, Lena Rose, Lara Schwarze
Man dachte, dass es schwer werden würde, da kurzfristig zwei
Spielerinnen, die noch im Schulamtsfinale am Start waren,
ausfielen und Lara Schwarze, sozusagen in letzter Minute,
noch in die Mannschaft genommen wurde. Doch die Stammspielerinnen gaben sich selten eine Blöße.
Erwachsene räumten richtig ab
Finneck-Sportlerinnen und Sportler bei Winterspielen
erfolgreich
Am schwersten war noch die Partie gegen die Gemeinschaftsschule Großbreitenbach: Nach zwei Doppeln und zwei Einzelspielen stand es unentschieden 2 : 2. Dann folgten zwei Siege
von Nele Hocksch und Corinne Pechhold, die auf Position 1
und 2 spielten. Der siegreiche 5.Punkt wollte nicht gleich gelingen, so stand es knapp 4 : 3 für Kölleda. Doch mit einem
beherztem Spiel von Jasmin Reifenberger wurde der Sieg mit
5 : 3 eingefahren.
Auch in diesem Jahr lud der Behinderten- und Rehabilitationssportverband Sachsen- Anhalt e.V. wieder zu den Landeswinterspielen für Menschen mit Behinderung nach Friedrichsbrunn ein. Seit vielen Jahren nehmen auch Sportlerinnen und
Sportler der Sportgemeinschaft Finneck daran teil. Da es in
Friedrichsbrunn genügend Schnee gab, wurde die Veranstaltung ihrem Namen gerecht. So fanden beliebte Disziplinen,
wie Rodeln, Schneeballzielwurf und die Gaudi-Olympiade im
Freien statt.
Im Spiel gegen das Heinrich-Erhardt-Gymnasium Zella-Mehlis gab die Mannschaft nur zwei Punkte ab und Gina-Marie
Schmidt holte den siegreichen 5. Punkt (Endstand: 5 : 2).
Die jüngsten Sportlerinnen und Sportler der Sportgemeinschaft Finneck aus dem Kinderwohnheim „Miriam“ in Rastenberg erkämpften am ersten Tag zwei Gold- und eine Silberme-
Seite 25
Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 10 / 18.03.2015
daille. Die 14 Erwachsenen räumten am darauffolgenden Tag
so richtig ab. Sie errangen vier Gold- und vier Bronzemedaillen. Bei den sechs Wertungsklassen im Rodeln erreichten sie
vier Mal das Siegertreppchen und einen 3. Platz.
zellauf Level 3 und gemeinsam mit dem Unified-Partner Willi
Wiedemann die Goldmedaille im Unified-Paarlauf Level 2. Im
Unified-Wettbewerb gehen Menschen mit und ohne Behinderung als ein Team an den Start.
Alle Aktiven erlebten eine supertolle Eröffnungsfeier mit Daniela Schadt (Partnerin des Bundespräsidenten Joachim Gauck),
Anni Friesinger-Postma, Tobias Angerer und Frank Busemann.
Zum Abschluss sorgte Stefanie Hertel für ausgelassene Stimmung und gab Autogramme, auch den Athleten der Sportgemeinschaft Finneck.
Fünf tolle, erlebnisreiche Tage fanden ihren Abschluss in einer würdigen Siegerehrung und einer stimmungsvollen Abschlussfeier mit dem olympischen Zeremoniell, einer Trachtengruppe und einer Bayerischen Band.
Das Team der Sportgemeinschaft Finneck freut sich schon auf
die 2. Thüringer Winterspiele in Ilmenau/Oberhof im Januar
2016.
Der Jubel über den Pokal für die erfolgreichste Mannschaft
der diesjährigen Winterspiele in Friedrichsbrunn war bei den
Aktiven der Sportgemeinschaft Finneck groß. (Foto: Stiftung
Finneck)
U. Tunze
Als erfolgreichste Mannschaft bekamen die Sportlerinnen und
Sportler der Sportgemeinschaft Finneck den Wanderpokal.
Diesen gilt es nun 2016 zu verteidigen.
Wir freuen uns, dass die Kindertanzgruppe des Fitness & Tanz
Verein Bachra mit einem neuen Programm ins Jahr 2015 starten kann. Mit viel Freude und Eifer üben unsere Mädeln jeden
Mittwoch in der Bürgerhalle Bachra.
U. Tunze
Kindertanzgruppe mit neuem Programm
Viel Edelmetall für Eiskunstläufer
Erlebnisreiche Tage für Finneck-Sportler in Inzell
Mit den zahlreich gewonnenen Medaillen konnte die Delegation der Sportgemeinschaft Finneck in Inzell zu Recht jubeln.
(Foto: SG Finneck)
„Gemeinsam stark“: Unter diesem Motto standen die Winterspiele von Special Olympics vom 2. bis 6. März 2015 in Inzell.
Fünf Eiskunstläuferinnen und Eiskunstläufer der Sportgemeinschaft Finneck Sömmerda e.V. nahmen daran erfolgreich teil.
Über die tolle Bilanz berichtet ihre Trainerin Astrid Hentrich:
Die Unified-Partnerin Anke Salfelder konnte aufgrund einer
Verletzung nicht teilnehmen, fieberte aber an der Bande mit
und konnte so das Team engagiert unterstützen.
Annelie Gläßer erlief sich eine Bronzemedaille im Einzellauf
Level 2, Jason Buthi erhielt im selben Level die Goldmedaille. Gemeinsam erkämpften sie sich im Paarlauf Level 1 die
Goldmedaille. Dave Schwenger erkämpfte die Goldmedaille
im Einzellauf Level 3. Patricia Bognar errang sowohl im Ein-
Mit Drums Alive haben wir einen neuen Trend im Group-Fitness aufgegriffen. Das ganzheitliche Workout verbindet einfache, aber dynamische Bewegungen mit dem pulsierenden
Trommelrhythmus. Drums Alive steckt voller motivierender
Musik und steigert die physische als auch die mentale Fitness.
Drums Alive ist für Jung & Alt und bringt eine Vielzahl an positiven Effekten mit sich, u. a. Förderung der Durchblutung, Förderung der Sensomotorik, Stress- und Aggressionsabbau.
Die Choreographien sind darauf ausgerichtet, Fett zu verbrennen, aber vor allen Dingen soll es Spaß bringen. Drums Alive fördert insbesondere bei Kindern die Konzentration, die
Merkfähigkeit, die Körperkoordination und stärkt das Selbstwertgefühl, die sozialen Kompetenzen und die Entwicklung
sowie die Förderung von Sinneswahrnehmungen.
Am 21. Februar ließen wir es uns nicht nehmen, am Frauensporttag in Suhl teilzunehmen und eine Stunde mit Ronny
Just zu trommeln. Der Sportwissenschaftler und Drums Alive
Instructor ließ uns eine Stunde mächtig schwitzen aber auch
viel Spaß haben. Zur letzten Probe setzten wir dann das Erlernte mit den daheim gebliebenen Mädels schnell um und
sind unserer neuen Choreographie wieder ein Schritt näher.
Seite 26
Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 10 / 18.03.2015
Auftritte sind bereits für den Sommer geplant. Bis dahin üben
wir noch fleißig und freuen uns dann das erlernte unserem Publikum zu zeigen. An dieser Stelle möchte ich nochmal allen
unseren Dank aussprechen, die uns unterstützt haben.
sitz im Kreis Sömmerda
haben und/oder in einem
Sportverein des Kreises
Sömmerda
organisiert
sind. Um gewertet zu
werden, ist die Teilnahme
an mindestens 2 der 5
Wettkämpfe erforderlich.
Die besten vier Ergebnisse der fünf Veranstaltungen kommen in die
Wertung.
M. Halle
3 Tage Preiskegeln am Oster-
wochenende in Walschleben
Traditionell führen wir am Osterwochenende
wieder unser vielseitiges Preiskegeln durch.
Nach der stetig zunehmenden Beteiligung der
letzten Jahre ist dies für uns Ansporn, erneut eine kurzweilige
Veranstaltung anzubieten und damit unseren schönen Sport
einem breiten Spektrum an Interessenten vorzustellen.
Auf unserer Anlage im Sportzentrum wird in 5 Kategorien mit
unterschiedlichen Preisen der beste Kegler / die beste Keglerin
gesucht. Die Teilnehmer werden unterteilt in:
1.
2.
3.
4.
5.
Kinder/Jugend bis einschließlich 17 Jahre
– aktive Spieler
Kinder/Jugend bis einschließlich 17 Jahre
– nicht aktive Spieler
Damen
Herren Hobby - und Freizeitkegler
Herren Wettkampfkegler
Das Preiskegeln findet am 3. & 4. April von 13.00 Uhr bis 18.00
Uhr sowie am 5. April von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr statt. Am 5.
April ab 18.00 Uhr werden im Stechen die Sieger und Platzierungen (wo erforderlich) ausgespielt. Anschließend werden
die Einzelpreise vergeben und die Sieger geehrt.
In den vergangenen Jahren war es uns möglich, aufgrund der
Sponsorenzuwendungen je Kategorie ca. 8-11 Preise zur Auswahl stellen, so dass sich eine Vielzahl von Personen hieran
erfreuen konnte.
Auch in der Platzwertung
gibt es eine Änderung.
Für den 1. Platz werden 21
Punkte gut geschrieben;
für den 2. Platz gibt es 19
(Foto: Verein) Punkte, für den 3. Platz 18
Punkte ...und für den 20.
Platz noch 1 Punkt. Der Sieger jeder Altersklasse erhält eine
Medaille, die Plätze 1 bis 3 werden mit Urkunden geehrt.
Für die Auswertung zeichnet Bernd Krannich (SV Sömmerda
e.V.) verantwortlich.
Termine und Anmeldemöglichkeiten der 5 Veranstaltungen in
diesem Jahr:
20.04.
21. Sömmerdaer Citylauf
(www.leichtathletik-soemmerda.de)
16.04.
Kreis-Schulcross in Sömmerda
(Regelschule + Gymnasium)
(Ansprechpartner: Sportlehrer der Schulen)
01.05.
Schloßberglauf in Beichlingen (www.fsv-beichlingen.de)
Kreis-Schulcross in Sömmerda (Grundschulen)
September (genauer Termin wird über die Schulen bekannt
gegeben, Ansprechpartner sind die Sportlehrer)
Wir hoffen auf eine rege Teilnahme auch aus den uns umgebenden Ortschaften und wünschen ein schönes Osterwochenende mit unserem sportlichen Gruß
17.09.
Bahnläufe im Kurt-Neubert-Sportpark Sömmerda
(www.leichtathletik-soemmerda.de)
„Gut Holz“
03.10.
„Cross der deutschen Einheit“ in Weißensee
(www.bw-weissensee.de)
Uwe Köbis
SV Empor Walschleben e.V.
Abteilung Kegeln
Sportverein Sömmerda e.V. – Abteilung Leichtathletik
Ausschreibung „Schüler-Laufcup des
LK Sömmerda“ 2015
Jetzt stehen sie (fast) fest: Die Termine für den Schüler-Laufcup
2015. Durch die Trennung der Schulcrossläufe (Grundschulen
und Regelschulen/Gymnasien laufen zu getrennten Terminen)
ist der Termin für die Grundschulen jetzt noch nicht fix.
Angesprochen zur Teilnahme sind ausdrücklich alle laufbegeisterten Schüler und Schülerinnen unseres Kreises, egal, ob
sie schon in einem Verein angehören oder nicht. Im Laufcup
können sich zum Beispiel Kanuten, Fußballer, Turner, Radfahrer ihre Kräfte mit Leichtathleten und reinen Hobbyläufern
messen.
Der Wertungsmodus ist wie im Vorjahr: Gewertet werden alle
Sportlerinnen und Sportler (AK m/w 6 bis 19), die ihren Wohn
In den Vorjahren kamen fast immer 100 Schüler und Schülerinnen in die Wertung. Diese „magische“ Marke sollte auch
2015 Zielstellung sein. Ein vereintes Wirken aller Veranstalter,
der Trainer in den Heimatvereinen (Leichtathletik, Fußball,
Schwimmen, Gewichtheben oder Radfahren, um nur einige
zu nennen), den Lehrern in den Schulen des Kreises und auch
der Eltern/Großeltern (und wenn es „nur“ ein Fahrdienst ist)
der Schüler ist wieder gefragt.
Ausschreibung und Anmeldung für den
21. Sömmerdaer Citylauf jetzt online
Bereits zum 21. Mal findet am 18. April 2015 der Sömmerdaer
Citylauf statt. Wie schon im Jubiläumsjahr 2014 setzen die Veranstalter auf Altbewährtes in Kombination mit neuen Ideen.
So finden in diesem Jahr zum zweiten Mal der Staffellauf und
das Schnupperwalking statt. Beide Veranstaltungen wurden
beim 20. Lauf sehr gut angenommen.
Traditionell werden die Läufe mit den Jüngsten gestartet.
Der Start der ca. 350m langen Runde befindet sich vorm dem
Rathaus. Die Kleinen laufen durch die Marktstraße in Richtung Robotron-Uhr und dieselbe Strecke zurück. Auch die
Hauptläufe haben die gleiche Streckenführung wie bereits in
den Vorjahren.
Seite 2
Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 10 / 18.03.2015
Kontakt:
Shotokan-Karate-Dojo Sömmerda e.V. – Dojo Sömmerda
Jahnstraße 110; 99631 Weißensee / OT Ottenhausen
Tel. 03636/700592 ; Fax 03636/7925891
Mobil 0172/3672551
Email: [email protected]
Trainingszeiten unter www.SKDS.info
Wissenswertes
Diabetes-Lotse: Neue Orientierungshilfe
für Diabetiker im Landkreis
Vorbereitungen für den Citylauf 2014 (Foto: Verein)
So starten die Läufer vor dem Rathaus und laufen die Marktstraße in Richtung Feuerwehr, biegen in den Kulturpark ein
(vorbei an Volkshaus und Schwimmhalle), um dann auf dem
Unstrutdamm in Richtung neue und alte Brücke in den Stadtpark zu laufen. Diese Runde misst 2 km: Die Starter vom
Kinderlauf laufen sie einmal, die Läufer des Jugendlaufs (4 km)
zweimal; alle Starter des Haupt- bzw. Staffellaufes bewältigen
die Runde fünfmal.
Die komplette Ausschreibung und das Meldeformular finden
Sie unter www.leichtathletik-soemmerda.de.
Klaus Ludwig
SV Sömmerda e.V./Leichtathletik
Shotokan-Karate-Dojo Sömmerda e.V.
Karate-Do für Kinder ab 4 Jahre & Jugendliche
Selbstverteidigung für Erwachsene
Tai-Bo (Schattenboxen), Bauch-Beine-Po, Step-Aerobic
Tai-Chi, Qi-Gong, Meditation
Übungsstätten in Sömmerda, Greußen, Guthmannshausen
Der Deutsche Diabetiker Bund (DDB) bietet Menschen
mit Diabetes im Landkreis Sömmerda eine neue Form
ehrenamtlicher sozialer Betreuung und eine neue Informationsmöglichkeit an.
Aufgabe bzw. Ziel des Diabetes-Lotsen ist die Übernahme einer Art Lotsenfunktion im Diabetes-Versorgungsbereich. Das
Aufzeigen von sicheren Wegen zu Behandlungs- und Betreuungsbereichen, die Förderung der Krankheitsakzeptanz und
die Motivation zum Beherrschen des Diabetesalltags sollen
zur Verbesserung der Lebensqualität der Betroffenen beitragen. Darüber hinaus soll dadurch ein Beitrag zur Verhinderung kostenintensiver Folgeerkrankungen geleistet werden.
Angestrebt wird ein Lückenschluss von den ärztlich angeratenen Therapien zu den Alltagsproblemen durch diverse zusätzliche Informationen.
Der Diabetes-Lotse informiert über:
• Ambulante und stationäre medizinische Versorgungseinrichtungen
• podologische Fußambulanzen
• Krankenkassen
• soziale und rechtliche Probleme
• Selbsthilfegruppen
• Angebote des DDB in der Region
Ansprechpartner für den Landkreis Sömmerda ist:
Jörg Herold
Tel. 03634 30672
Erste Hilfe bei Sportverletzungen
Im Notfall richtig handeln
Mit den ersten warmen Tagen im Frühjahr steigt die Lust auf
Bewegung. Wer sich sportlich betätigt, ist jedoch häufiger von
Sportverletzungen wie Gelenkprellungen oder Sehnenzerrungen betroffen. „Wie lange die Heilung einer Verletzung dauert,
hängt entscheidend davon ab, wie schnell eine Erstversorgung
stattfindet. Wichtig ist also eine schnelle Erste Hilfe“, sagt Dr.
Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER GEK.
In Deutschland rechnen Sportwissenschaftler jährlich mit rund
zwei Millionen Sportverletzungen. Sportler sollten deshalb in
der Lage sein, Erste Hilfe zu leisten. Angst, etwas falsch zu machen, muss laut der Medizinerin niemand haben. „Ein guter
Anhaltspunkt für die Erste Hilfe bei Sportverletzungen an
Sehnen, Gelenken, Bändern oder Muskeln ist das sogenannte
PECH-Schema“, so Marschall. Dabei steht jeder Buchstabe für
eine Maßnahme.
 P steht für Pause und bedeutet, dass der Körperteil sofort
ruhig gestellt werden sollte.
Seite 28
Amtsblatt Landkreis Sömmerda Nr. 10 / 18.03.2015
 E wie Eis. Dabei soll die verletzte Stelle für ungefähr 15 bis
20 Minuten gekühlt werden. Eis gehört nie direkt auf die
Haut, es sollte eine Lage Stoff oder ein Papiertuch dazwischen gelegt werden.
 Bei C wie Compression verhindert ein Kompressionsverband, dass sich noch mehr Blut oder Gewebeflüssigkeit in
das umliegende Gewebe verteilt.
 H wie Hochlagern, denn wenn der verletzte Körperteil
höher als das Herz liegt, schwillt er nicht so stark an.
Knochenbrüche nicht selbst korrigieren
Das PECH-Schema eignet sich nicht bei Sportunfällen mit
Knochenbrüchen oder offenen Wunden. Marschall rät, bei
offenen Wunden die Stelle zu desinfizieren und mit einem
Pflaster oder einer sterilen Wundablage abzudecken. „Ist
eine offene Wunde sehr tief, sollte ein Arzt entscheiden, ob
sie genäht werden muss.“ Auch ein möglicher Knochenbruch
sollte von einem Mediziner untersucht werden. Bis dahin darf
der Verletzte nur wenig bewegt, und Fehlstellungen sollten
nicht selbst korrigiert werden.
Keimübertragung. Fassen Sie offene und OP-Wunden nicht
an.
• Sollte Klinikpersonal in Ihren Augen zum Beispiel beim
Verbandswechsel hygienisch nicht einwandfrei arbeiten
(hinsichtlich Händedesinfektion, Handschuhwechsel o.a.),
äußern Sie Ihre Bedenken. Es geht um Ihre Gesundheit!
• Auch Besucher von Klinikpatienten sollten auf intensive
Händehygiene achten.
Weiter wichtig im Kampf gegen Keiminfektionen: Je mehr Antibiotika verschrieben und eingenommen werden, je größer
ist das Risiko, dass sich multiresistente Erreger entwickeln und
verbreiten. Antibiotika sollten daher nur verordnet werden,
wenn es medizinisch nötig ist, beispielsweise eine bakterielle
Infektion vorliegt. „Sollte Ihr Arzt Ihnen Antibiotika verordnen, halten Sie sich genau an die empfohlene Einnahmezeit“,
appelliert Sascha Strathaus. „Denn werden Bakterien nicht
vollständig abgetötet, können sie Resistenzen entwickeln.“
Sie sind krank und Ihre Arztpraxis hat zu?
Risiko Krankenhausinfektion
Wie sich Klinik-Patienten vor gefährlichen
Keimen schützen können
Oft werden sie von Patienten unwissentlich in Kliniken eingeschleppt und dort weiter übertragen: sogenannte Krankenhauskeime. Sie sind gegen herkömmliche Antibiotika resistent.
Jährlich infizieren sich Zehntausende in deutschen Krankenhäusern mit diesen gefährlichen Erregern. Bei geschwächten
Patienten können sie schwere bis tödliche Infektionen verursachen. Schuld ist oftmals mangelnde Hygiene. „Werden Hände oder medizinische Geräte nach Kontakt mit Haut, Schleimhäuten oder offenen Wunden nicht ausreichend desinfiziert
bzw. sterilisiert, ist die Gefahr der Verbreitung multiresistenter
Keime groß“, erklärt Sascha Strathaus von der KKH Kaufmännische Krankenkasse in Erfurt.
Für gesunde Menschen mit stabilem Immunsystem sind MRSA
und andere multiresistente Keime in der Regel unbedenklich.
„Gefährlich können sie hingegen für Klinikpatienten werden,
deren Immunsystem geschwächt ist, die an Krebs erkrankt
sind oder auch eine OP hinter sich haben“, sagt Strathaus.
Gelangen Erreger bei Risikopersonen in Wunden, in die Blutbahn, Lunge oder Blase, können sie Infektionen hervorrufen
und zur lebensbedrohenden Gefahr werden. Denn zu den
möglichen Folgen zählen Lungenentzündungen, Wund- und
Harnwegsinfektionen bis hin zu Blutvergiftungen. Bei der Behandlung von Risikopatienten sind die Therapiemöglichkeiten
stark eingeschränkt. Letzte Rettung sind oft sogenannte Reserveantibiotika.
Multiresistente Erreger in Kliniken werden meist durch direkten Kontakt übertragen – über Türklinken, Bettrahmen oder
medizinische Geräte. Jeder kann solche Keime in sich tragen
und ungewollt zum Überträger werden. Nur wenn die Übertragungskette von Keimen unterbrochen wird, können Infektionen weitgehend vermieden werden. Entscheidend daher:
• Steht ein Klinikaufenthalt oder eine ambulante OP bevor,
informieren Sie sich vorab über die Hygienebedingungen
und fragen Sie nach geschultem Hygienefachpersonal.
Idealerweise verfügt die ausgewählte Klinik über eine Hygienefachabteilung, die Wert auf strikte Einhaltung von Hygienemaßnahmen legt.
• Achten Sie während des Aufenthalts im Krankenhaus auf
äußerste Hygiene, insbesondere der Hände. Gründliches
Händewaschen und -desinfizieren mindern das Risiko der
Kassenärztlicher Notdienst: Tel: 116 117
Hausbesuche:
Mo, Di, Do Mi, Fr Sa, So, Feiertage, Brückentage 18.00-07.00 Uhr
13.00-07.00 Uhr
07.00-07.00 Uhr
Notdienstsprechstunde:
Helios Klinikum, Erfurt
Mo, Di, Do Mi, Fr Sa, So, Feier- u. Brückentage:
18.00-24.00 Uhr
13.00-24.00 Uhr
07.00-24.00 Uhr
Impressum: Amtsblatt des Landkreises Sömmerda
Herausgeber: Landkreis Sömmerda
Verlag und Druck:
Verlag + Druck LINUS WITTICH KG
In den Folgen 43, 98704 Langewiesen
Tel.: 03677/ 20 50-0, Fax: 03677/ 20 50-21
Verantwortlich für amtlichen und nichtamtlichen Teil: Der Landrat
Verantwortlich für den Anzeigenteil: David Galandt - Erreichbar unter der Anschrift des Verlages. Für die Richtigkeit der Anzeigen übernimmt der Verlag keine
Gewähr. Vom Verlag gestellte Anzeigenmotive dürfen nicht anderweitig verwendet werden. Für Anzeigenveröffentlichungen und Fremdbeilagen gelten die Allgemeinen und zusätzlichen Geschäftsbedingungen des Verlages und die z.Zt. gültige
Anzeigenpreisliste. Vom Kunden vorgegebene HGB-Farben bzw. Sonderfarben
werden von uns aus in 4-c Farben gemischt. Dabei können Farbabweichungen
auftreten, genauso wie bei unterschiedlicher Papierbeschaffenheit. Deshalb kann
für eine genaue Farbwiedergabe keine Garantie übernommen werden. Diesbezügliche Beanstandungen verpflichten nicht zu einer Ersatzleistung.
Verlagsleiter: Mirko Reise
Erscheinungsweise:
wöchentlich, kostenlos an alle Haushaltungen im Verbreitungsgebiet
Im Bedarfsfall können Sie Einzelstücke zum Preis von 2,50 € (inkl. Porto und 7%
MwSt) beim Verlag bestellen.