Unser NEUERGemeindebrief - Evangelisch

Evangelisch-reformierte
Kirchengemeinde
Bremen-Blumenthal
Inhaltsverzeichnis
Gemeindefest
Gemeindeausflug
Gemeindebrief - 3/2015
Juni - Juli - August
Titelbild: Wodicka
‚Keltische Nacht‘
Grußwort
3
Gottesdienste
4
Reformierter Ausflug
5
Aus dem Kirchenrat
6
Rückblick Konvent
8
Im Interview: Vikar Jasper von Legat
9
Konfirmation
11
Rückblick Seniorenfreizeit
12
Rückblick Seminarreihe
13
Friedhof / Pfingst-Fahrradausflug
16
Bibelgesprächskreis
17
Abendmahlstisch
18
Weinprobe
20
Gemeindeausflug
22
Gemeindefest
23
Kindergarten
24
Kinderseite
26
Termine Kinder und Jugend
27
Rückblick Ostseefreizeit ev. Jugend BluFa
30
Einladung zum Konfirmandenunterricht
31
Konzerte
32
Rückblick Repair-Café
34
demenz.lokal
35
Blumenthaler Frühstücksrunde / Seniorengymnastik
36
Seniorenfrühstück
37
Goldene / Diamantene Konfirmation / Geburtstage
38
Freud und Leid
40
Spenden und Kollekten
41
Termine
42
Infoseite
Kirchenmusik in Blumenthal
43
2
44
Grußwort
Gottesdienste
Wer unter dem Schirm des Höchsten sitzt...
dessen Leben
bedroht war,
Hilfe und
Schutz durch
Gott erfahren
hat. Darum
bedankt er
sich bei Gott
mit diesem
Liebe Gemeinde, ein Grußwort für den Lobpreis. Mit
SOMMER-Gemeindebrief – da soll
Urlaub, Ausruhen, Sonne, Strand und
ein sommerliches Motiv Sie an Ferien, Genießen hat der Psalm absolut nichts
Urlaub, Reisezeit erinnern. Diese
zu tun!
Zeichnung von einem etwas beleibten Ich meine dennoch, es passt: Gott
Mann in Badehose und mit Sonnenbleibt natürlich auch im Urlaub „meine
brille unter einem Sonnenschirm am
Zuversicht und meine Burg“. Auf ihn
Strand finde ich geradezu ideal dafür
hoffe ich sogar dann, wenn ich mich
geeignet. Und dazu diese Verse aus
ausruhe oder faul am Strand liege. Ich
Psalm 91, 1-2: “Wer unter dem Schirm werde Gott doch nicht vergessen und
des Höchsten sitzt und unter dem
meinen Glauben verleugnen, nur weil
Schatten des Allmächtigen bleibt, der
die Ferienzeit begonnen hat und ich
spricht zu dem Herrn: Meine Zuverendlich frei habe! Ich bin mir sicher,
sicht und meine Burg, mein Gott, auf
der Psalmbeter würde heute genauso
den ich hoffe.“
denken.
.
Unter dem Schirm des Höchsten, im
Schatten des Allmächtigen zu sitzen,
um all die Segnungen zu genießen, die
man sich so im Urlaub wünscht: Entspannung, Freude, Wohlbefinden und
Erholung.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen
eine von Gott beschützte und gesegnete Sommer- und Urlaubszeit und bleiben Sie ruhig weiter unter dem Schirm
des Höchsten und unter dem Schatten
des Allmächtigen!
Herzliche Grüße
Oder passt das Bild nicht zu dem
Text? Schließlich ist „unter dem
Schirm des Höchsten zu sitzen“ und
„sich in den Schatten des Allmächtigen“ zu begeben etwas völlig anderes
als Urlaub zu machen! In dem Psalm
geht es doch darum, dass ein Mensch,
Ihr Pastor Ulrich Klein
3
Quelle: GEP
Die Gottesdienste sind - wenn nicht anders angegeben – sonntags um 10 Uhr.
Gottesdienste, die an einem anderen Ort, zu einer anderen Uhrzeit oder nicht an
einem Sonntag gefeiert werden, sind fett gedruckt.
Nach jedem Gottesdienst freuen wir uns, wenn Sie unsere Einladung zu Gesprächen bei (fairem) Kaffee/Tee im Gemeindehaus annehmen!
Juni
Monatslied. Fundstücke 113 „Segenslied“
07. Juni Wir feiern den Abschlussgottesdienst des Deutschen Evangelischen
Kirchentages (Stuttgart) per LIVE-Übertragung in unserer Kirche mit.
14. Juni Prädikantin Kirsten Kasselmann
21. Juni Pastorin Ulrike Bänsch – Reformierter Tauschsonntag
(Klein in Rekum)
28. Juni Pastor i.R. Harm Ridder – Gottesdienst in plattdeutscher Sprache
Juli
Monatslied: Fundstücke 102 „Positionsbestimmung“
05. Juli
Prädikantin Kirsten Kasselmann
12. Juli
14.30 Uhr – Gottesdienst zur Eröffnung des Kindergarten- und
Gemeindefestes
19. Juli
Ältestenprediger Arne Hilke
26. Juli
Pastor Ulrich Klein
August
Monatslied: Fundstücke 120 „Mögen sich die Wege“
4
Gottesdienste / Reformierter Ausflug
Aus dem Kirchenrat
02.Aug. Vikar Jasper von Legat
Aus dem Kirchenrat
09. Aug. Pastor Ulrich Klein
Abendmahlstisch
16.Aug. Vikar Jasper von Legat
Anfang März wurde mit Hilfe
des THW Bremen-Nord im
Rahmen einer Übung der in
den 60er-Jahren aus Sandsteinblöcken errichtete Abendmahlstisch aus der Kirche entfernt (s. S. 18). Er wird z. Zt.
zwischengelagert, und soll zu
einem späteren Zeitpunkt auf
dem Gelände um Kirche/
Friedhof wieder aufgebaut
werden, um dort z.B. Open-Air
-Gottesdienste feiern zu können.
30. Aug. Ältestenprediger Arne Hilke
September
Monatslied: EG 575 Psalm 27
06. Sept. Prädikantin Kirsten Kasselmann
13. Sept. Pastor Ulrich Klein
20. Sept. 16.30 Uhr – Familiengottesdienst aus Anlass des ‚Welt-KinderTages‘, vorbereitet von MitarbeiterInnen des Kindergartens und Pastor Ulrich Klein - anschl. sind alle herzlich eingeladen zu einem gemeinsamen Abendessen
Anm. d. Red.: Sie finden in diesem Gemeindebrief auch bereits SeptemberTermine, da der Herbst-Gemeindebrief urlaubsbedingt verspätet erscheinen
wird. Wir bitten um Verständnis.
Reformierter Ausflug
Die St.-Stephani-Kirche
in Bremen ist in diesem
Jahr das Ziel unseres
Reformierten Ausflugs.
Die Gemeindeglieder
von Aumund, Blumenthal und Farge sind herzlich eingeladen zu dieser Fahrt am Mittwoch,
8. Juli.
St. Stephani - eine alte
reformierte Kirche - ist
heute die Kulturkirche
der Bremischen Evan-
gelischen Kirche. Pastorin Diemut Meyer wird
uns von ihrer Arbeit
berichten und uns die
Kirche erklären.
Kaffee/Tee und Kuchen
und ein weiterer Programmpunkt (dieser
stand zum Redaktionsschluss noch nicht fest)
runden den Ausflug ab.
Nähere Informationen
erhalten Sie rechtzeitig
5
Die Theologie-AG wird sich
in der Zwischenzeit mit der
Abendmahls-Thematik aus
theologischer Sicht beschäftigen. Auch wird es einen Gesprächsabend geben, an dem
der theologische Aspekt nochmals diskutiert werden soll.
Ein Termin stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest.
Kirchenratswahl 2015
Für die Gestaltung des neuen
Abendmahlstisches ist ein
Wettbewerb ausgeschrieben
worden. Die Wettbewerbsbedingungen sind im Gemeindebüro erhältlich. Inzwischen haben sich
bereits StudentInnen der Hochschule
für Künste (Fachrichtung Design), die
mit ihrem Professor in der Kirche waren, und einige Kunsttischler die Ausschreibung des Wettbewerbs geben
lassen. Wir sind gespannt auf die Entwürfe, die bis Mitte Juni abgegeben
werden können. Wie es dann weiter
gehen wird, das werden wir durch
Handzettel, die Abkündigungen und
auf unserer Website bekannt geben.
Am Sonntag, dem 8. November findet in unserer Kirchengemeinde die Kirchenratswahl
statt. Die Hälfte der Plätze im
Kirchenrat ist neu zu besetzen
und zwar für sechs Jahre. Zu den Wahlen aufgerufen sind alle konfirmierten
oder als Erwachsene getauften Gemeindeglieder.
Grafik: I. Gerken
23. Aug. Prädikantin Kirsten Kasselmann
Modellen zu wählen und so
über den zukünftigen Abendmahlstisch mitzuentscheiden.
Der Kirchenrat bittet alle Wahlberechtigen, sich an der Wahl zu beteiligen.
Mit Ihrer Stimme können Sie kirchliches Leben mitgestalten. Ihre Wahlbeteiligung ist auch eine Anerkennung
für die vielen Ehrenamtlichen, ohne
deren Engagement das kirchliche Leben nicht denkbar ist.
Im Rahmen der Wahl zum Kirchenrat
Der Kirchenrat ist das Leitungsorgan
am Sonntag, dem 8. November (s.u.)
unserer Kirchengemeinde. Hier werwerden alle Gemeindeglieder die Mögden alle wesentlichen Entscheidungen
lichkeit haben, zwischen mehreren
über die Gestaltung des kirchlichen
6
Aus dem Kirchenrat
ten, sondern dass sie von Ehrenamtlichen gleichberechtigt unterstützt werden.
Lebens getroffen. Er stellt u.a. den
Haushaltsplan auf und entscheidet über
kirchliche Baumaßnahmen. Mitglieder
des Kirchenrates vertreten unsere Gemeinde in den Gesprächen und Verhandlungen mit den anderen Blumenthaler Kirchengemeinden, in Kooperationsprozessen, im Kirchentag der BEK,
und weiteren Gremien.
Wenn Sie Interesse haben, mit zu arbeiten oder jemanden empfehlen
möchten, so wenden Sie sich gern an
ein Mitglied des derzeitigen Kirchenrates.
Die Kandidatenlisten werden spätestens 14 Tage vor der Wahl im Gottesdienst und auch im Gemeindebrief bekannt gegeben.
Nach evangelisch-reformiertem Verständnis ist es wesentlich, dass nicht
Pastorinnen und Pastoren allein die
Geschicke einer Kirchengemeinde lei-
Was lange währt …:
Baugenehmigung für die Krippe ist endlich da!
Nach vielen Jahren der Diskussion
wird es nun endlich Wirklichkeit: Wir
können mit den Bauarbeiten zur Einrichtung einer Krippe (für Kinder unter
3 Jahren) beginnen. Um die Umbaukosten und den Umfang der Bauarbeiten möglichst gering zu halten, hat der
Kirchenrat beschlossen, dafür die Bühne und den Spielkreisraum (früher:
Clubraum) zur Verfügung zu stellen.
ren Gemeinderaum ausweichen;
⇒ der Jugendkeller muss leergeräumt
sein;
⇒ die Bühne muss entrümpelt wer-
den;
⇒ der große Saal kann ab dem 15.
Juni für mindestens 4 Wochen nicht
genutzt werden;
⇒ der Manfred-Großer-Platz ist während der Bauzeit nicht nutzbar.
In Zusammenarbeit mit der Bauabteilung der BEK soll die Krippe bis Oktober fertig sein und Plätze für bis zu
acht Kinder bieten, die dort ganztags
betreut werden können.
Wir bitten um Verständnis für die Einschränkungen.
Unterstützung für die genannten Räum
– und Entrümpelungsaktionen wird
gerne angenommen - bitte im Büro
melden!
Dass wir nun endlich beginnen können, ist erfreulich. Es bedeutet aber
auch Arbeit bzw. Einschränkungen der
Gemeindearbeit in der nächsten Zeit:
⇒ Der Spielkreis muss in einen ande-
Rückblick Konvent
Rückblick auf die Konventsversammlung am 26 April 2015
sem Frühjahr war sehr gut besucht.
Nach Begrüßung und Kurzandacht
folgte zuerst der Bericht des Kirchenrates.
Im Rahmen der Kinder- und Jugendarbeit wurden die bereits bestehenden
Angebote inzwischen um eine Pfadfindergruppe (ca. 30 Kinder) erweitert.
Pastor Klein berichtete zusammenfassend folgendes:
Leider sind die Gemeindegliederzahlen
auf 1580 Gemeindeglieder zurückgegangen. Das bedeutet, dass es auch
weniger Geldzuweisung von der BEK
gibt. Zum Glück konnten alternative
Geldquellen erschlossen werden
(Deutsche Fernsehlotterie und die Fliege-Stiftung).
Das zusammen mit der Bremer Umweltberatung begonnene Friedhofsprojekt schreitet gut voran (Flyer über
historische Gräber, Führungen, Insektenhotel, Neugestaltung von Beeten,
Einrichtung eines weiteren Gräberfeldes inclusive Pflegevertrag).
Die Bilanzen 2014 wurden von Enno
Nottelmann erläutert. In allen Bereichen (Gemeinde, Friedhof, Kita) konnten Rücklagen gebildet werden.
Die ehemalige Küsterwohnung wurde
renoviert und als Gästewohnung,
Gruppen- und Archivraum hergerichtet.
Besonders erwähnenswert ist der
Haushalt für die Gemeinde. Trotz immer weniger Einnahmen ist es gelungen, einen kleinen Teil in die Rücklage
zu überführen. Das liegt auch an der
Spendenbereitschaft vieler Gemeindeglieder. Beim Gemeindebrief wirken
sich die Werbeeinnahmen aus.
In Zusammenhang mit der Einrichtung
einer Krippengruppe (Kinder unter 3
Jahren) wird der hintere Teil des Gemeindesaales umgestaltet.
Der Abendmahlstisch wurde inzwischen aus der Kirche entfernt (siehe S.
18/19).
Die Gemeinde engagiert sich in der
Flüchtlingsarbeit (Verein ökumenische
Ausländerarbeit Bremen), bei der Unterstützung bedürftiger Familien
(Bildungsbrücke Blumenthal) und für
Senioren (Aufsuchende Altenarbeit,
Seniorenfrühstück, Seniorengymnastik
und Spielenachmittage).
Die Rechnungsprüfer, Herr Krolik und
Herr Koopmann, hatten keine Beanstandungen, so dass die Konventsmitglieder dem Antrag auf Entlastung des
Kirchenrates zustimmen konnten.
Eine neue Herausforderung stellt sich
für die Gemeinde, daran mitzuwirken,
welche Möglichkeiten es gibt, mit den
fünf anderen Gemeinden im Ortsamts-
Die Seminarreihe „Flüchtlinge“ in die-
7
8
Aus dem Kirchenrat / Konvent
bezirk Blumenthal gemeinsame Projekte zu erarbeiten, Schwerpunkte für
die einzelnen Gemeinden zu entwickeln und vieles mehr. Das erste Treffen ist geplant. Dieser Prozess steht
noch ganz am Anfang.*
*Anm. d. Red.: Inzwischen haben bereits erste Treffen stattgefunden.
Ulrike Katenkamp und Ingrid Biendara
Mitarbeiter auf Zeit
Interview
Weiterhin habe ich mich seit Beginn
meines Studiums – auch bedingt durch
meine nebenstudentischen Tätigkeiten
beim Bundesverband der Diakonie und
bei einem Bundestagsabgeordneten –
für das Verhältnis von verfasster Kirche und Staat interessiert. Zu diesem
Thema habe ich dann auch im vergangenen Jahr meine Examensarbeit geschrieben.
Welche Erwartungen/Wünsche haben
Sie an das Vikariat?
Interview mit Vikar Jasper von Legat
spezielles
Augenmerk
hatten?
Herzlich willkommen! Sie werden in
den nächsten Monaten ‚Vikar‘ in unserer Gemeinde sein. Können Sie uns
kurz erläutern, was ein ‚Vikar‘ ist und
wie Ihr bisheriger Werdegang war?
Ich habe
nach dem
Ein Vikar oder eine Vikarin ist im
Abitur am
Grunde genommen ein Pastor in Aus- Kippenberg
bildung. Nach dem eher theoretischen Gymnasium
Studium der evangelischen Theologie in Bremen zunächst evangelische Thefolgt eine zweijährige praktische Aus- ologie in Göttingen studiert, dort allerbildung, an dessen Ende das 2. theolo- dings nur drei Semester, weil es mich
gische Examen steht. Als Vikar überin unsere Hauptstadt Berlin gezogen
nimmt man zunehmend Aufgaben eihat. Das ist auch der Grund, weswegen
nes Pastors, wie Predigten, Taufen,
ich erst relativ spät eine besondere LeiBeerdigungen. Mein Mentor ist dabei
denschaft für ein spezielles Thema
Pastor Ulrich Klein. Ein Teil der Aus- entwickelt habe, nämlich die Kirchenbildung zum Pastor der Bremischen
geschichte, und hier im Besonderen
Evangelischen Kirche findet außerdem die Kirchen- und Dogmengeschichte
im Predigerseminar im Kloster Locder sogenannten Alten Kirche. Daruncum statt. Deswegen werden Sie mich ter versteht man grob den Zeitraum
manchmal für einige Woche nicht in
von den ersten Gemeinden des Paulus
der Gemeinde sehen.
bis zum Jahr 1000 n. Chr. Die diffeDas Theologiestudium ist ja sehr viel- renziert dargestellten, aber ganz unter
fältig. Gibt es Bereiche, die Sie beson- praktischen Geschichtspunkten formuders interessiert haben, auf die Sie ein lierten Fragen dieser ersten Christen
faszinieren mich immer wieder.
9
Zunächst einmal bin ich gespannt auf
Ihren Stadtteil. Ich komme zwar aus
Bremen, habe mich aber in den 20 Jahren, in denen ich hier gelebt habe, nur
selten über die Lesum nach Bremen
Nord getraut. Ich freue mich, dass ich
nun die Möglichkeit habe, diesen Teil
der Stadt kennen zu lernen.
Im Vikariat möchte ich vor allem erfahren, wie ich mein theologisches
Wissen, dass ich mir in sechs Jahren
Studium angeeignet habe, nun in der
praktischen Arbeit mit Ihnen zusammen um- und einsetzen kann.
Schließen möchte ich mit einem Vers
aus dem 1. Johannesbrief, der mich
seit meiner Konfirmation begleitet und
sicher auch für das kommende eine
Jahr Vikariat seine Wahrheit hat:
„Laßt uns nicht lieben mit Worten
noch mit der Zunge, sondern mit der
Tat und mit der Wahrheit.“
Ich freue mich auf viele Begegnungen,
anregende Gespräche und eine schöne
Anzeige
10
Konfirmation
Rückblick Seniorenfreizeit
Mit diesem Gedicht fasste Albert Feuerriegel seine Eindrücke der diesjährigen Seniorenfreizeit zusammen. Beim
Abschlussabend vorgetragen fand es
Im Strandkorb sitzt es sich wundergroße Zustimmung bei allen Teilnehschön
man kann die Welt sich spiegeln seh’n. merInnen.
Ein paar weitere Stichworte, die die
Im Wasser spiegelt sich die Sonne,
Zeit zwischen dem 4. und 13. Mai
für unsere Seele eine Wonne.
2015 für 25 SeniorenInnen prägten:
Die Wellen schlagen sanft umher
Kutschfahrt und Andachten, BINGO
und die Augen werden müd und
und Kuchen, Gespräche und Film,
schwer.
Spaziergang und Grill, Sonne und
Wenn zum Abschied die Sonne unterWind, Regen und Wolken, Rätsel und
geht
Zeitung, Strand und Hallenbad, Erhound man verträumt am Wasser steht,
lung und Theater ….
dann ist vielen sehr schnell klar,
Schon mal zum Vormerken: Die
wie schön die Seniorenfreizeit war.“
nächste Seniorenfreizeit auf Langeoog
ist vom 18. – 29. Mai 2016 geplant.
„Auf Langeoog am Nordseestrand
schon mancher seine Ruhe fand.
„Um Gottes Willen, du machst Dir (k)ein Bild…!“
Unter diesem Motto wurden am Sonntag, dem 3. Mai, fünf Jugendliche unserer Gemeinde konfirmiert:
vlnr.:
Noel Gramlow, Alexander Poßner, Julien Kiehn, Leon Sodja und
Lukas Mitschka
11
12
Seminarreihe
»Flucht - Flüchtlinge - Fremde«
- eine Nachbetrachtung von Gerhard Koopmann
Im Gemeindebrief 2/2015 kündigten
die Initiatoren Enno Nottelmann, Arne
Hilke und Pastor i.R. Harm Ridder die
Seminarreihe »Flucht, Flüchtlinge,
Fremde« an. Davor lag ein gutes halbes Jahr intensiver Vorbereitung: Die
Einzelthemen mussten erarbeitet und
ausgewählt werden, zu diesen Themen
mussten passende Referenten gesucht
und gewonnen werden. Die Reihenfolge der Themenabende musste mit den
Terminabsprachen zusammenpassen.
wurde eröffnet durch Frau Edda Bosse,
der Präsidentin des Kirchenausschusses der Evangelischen Kirche Bremen.
Das Theaterstück »Wassergeräusch«
von Marco Martinelli, vorgetragen von
Michael Meier von der ShakespeareCompany und drei afrikanischen Musikern, beeindruckte alle Besucher sehr.
Es war ein Erlebnis, das nachwirkte
und uns die Flüchtlingskatastrophen
auf dem Mittelmeer ganz nahe gebracht hat.
Diese Arbeit der Initiatoren hat sich
gelohnt: Die Seminarreihe war in
Form und Gestaltung sehr gelungen,
alle Themenabende gut besucht und
von den Referenten interessant und
eindrücklich gestaltet. Das Publikum,
das nicht nur aus Gemeindegliedern
bestand, sondern auch aus anderen
Stadtteilen und dem Umland kam, beteiligte sich nach den Veranstaltungen
lebhaft an interessanten Diskussionen.
Für den zweiten Abend zu der Frage
»Zuwanderung und Wirtschaftsentwicklung, wie verträgt sich das?« war
Professor Hickel eingeladen worden.
Er stellte seinen Vortrag unter das
Motto „Zuwanderung als Chance“ - als
Chance für alle Beteiligten: Flüchtlinge und die Länder der EU, speziell
Deutschland. Die anschließende Diskussion war lebhaft und führte dazu,
dass viele der Zuhörer mit dem Gefühl,
Zwei der Seminarreihe vorausgegange- man müsse sich gründlicher mit dem
ne Gottesdienste mit Predigten von A. Problem beschäftigen, nach Hause ginHilke (»Warum Ruth eine Chance hat- gen.
te«) bzw. Pastor i.R. H. Ridder (»Dem Am dritten Abend zum Thema »Flucht
Fremden begegnen ist der Anfang neu- und Migration ist nicht neu.« wurde
en Lebens«) bereiteten inhaltlich bedeutlich: Auch zu früheren Zeiten
reits auf die Themen der Reihe vor.
mussten Menschen ihren Lebensraum
Ich denke, die Arbeit der Beteiligten
verlassen und fliehen. Zu diesem Theverdient eine besondere Würdigung,
ma durfte ich die Erfahrungen meiner
deshalb gehe ich noch einmal auf die
Familie aus der Zeit im Januar 1945
Veranstaltungen im Einzelnen ein:
beitragen. In der anschließenden Diskussion ging es vor allem darum, wie
Der erste Abend in unserer Kirche
13
Seminarreihe
Flüchtlinge aufgenommen und integriert wurden.
e.V. beantwortete sehr anschaulich
Fragen zur Definition wichtiger Begriffe: Wer ist Flüchtling; welche
Der vierte Abend galt den
Gründe gibt es für eine Flucht; wer ist
»Willkommensinitiativen und komasylberechtigt; was ist eine Duldung?
merzielle(n) Hilfsprojekte(n).«
Was geschieht, wenn Flüchtlinge in
Die ehrenamtlichen Mitarbeiter der
Bremen ankommen? An diesem
Willkommensinitiativen Grohn und
Abend konnten viele offene Fragen aus
Aumund, Eva Bordet, Hanna Ridder
und Martin Hausmann berichteten über den vorherigen Abenden beantwortet
werden.
ihre Arbeit, die den Schwerpunkt in
der direkten Hilfe für die Betroffenen
Am siebten Abend stellte Pastor i.R.
in zwei Übergangswohnheimen hat:
H. Ridder die Frage: »Was sagt die
das „Blaue Dorf“ in Grohn, SteingutBibel zum Thema Flucht?«
straße, und das Heim in der JohannDas Fazit seines Vortrages war: SoLange-Straße in Aumund. Der Kern
wohl im Alten wie im Neuen Testader Hilfe besteht in den Begegnungen ment nimmt das Thema Fremde/
mit den Flüchtlingen, direkter praktiFlüchtlinge viel Raum ein. In vielen
scher Hilfe und Patenschaften.
Bibelstellen wird der Umgang mit
Am fünften Abend kam die Quartiers- Fremden beschrieben, mit den negativen oder positiven Folgen. Jesus wurmanagerin von Blumenthal, Frau
de in der Fremde geboren. Seine Eltern
Carola Schulz, mit einer Recherchegruppe freier Journalisten, die sich mit mussten vor Herodes fliehen.
dem Thema »Sichere Herkunftsländer
- Abschiebung?« beschäftigt haben.
Sie berichteten sehr anschaulich, wie
es den Flüchtlingen ergeht, die keine
Anerkennung als Asylanten bekommen und in ihre „sicheren Herkunftsländer“ abgeschoben werden. Dieser
Abend wurde von den Referenten sehr
informativ und mit bewegenden Bildern gestaltet. Die Besucher hatten
dabei Gelegenheit, mit Betroffenen zu
sprechen.
Der sechste Abend widmete sich der
Frage: »Wer ist Flüchtling?«
Frau Ratsch-Menke vom Verein Zuflucht-Ökumenische Ausländerarbeit
Schlussendlich wies Pastor Ulrich
Klein in einer kurzen Andacht vor dem
Frühjahrs-Konvent darauf hin, wie
wichtig kirchliche Gemeinden für den
sozialen Zusammenhalt in unserer Gesellschaft sind, dass eine Gemeinde
auch Heimat sein kann, nicht nur für
die Glieder, sondern auch für Fremde,
die Hilfe brauchen.
Diese Seminarreihe war wichtig, weil
sie umfassend über die Probleme der
Flüchtlinge informieren konnte. Sie
hat Möglichkeiten zur Hilfe aufgezeigt
und Mut gemacht, seinen Anteil zu
leisten. Die Begegnungen mit den Betroffenen, ihnen unsere Empathie offen
14
Seminarreihe
zeigen, ihre Not und Bedrängnis durch
Kleinigkeiten, die wir vor Ort leisten
können, mindern - darauf kommt es
an. Danke an die Verantwortlichen der
Reformierten Gemeinde Blumenthal,
insbesondere an die Initiatoren Enno
Nottelmann, Arne Hilke und Pastor
i.R. Harm Ridder.
Wir freuen uns auf das geplante Fest
gemeinsam mit Flüchtlingen!
Das ursprünglich für den 20.
Juni geplante Abschlussfest zu
unserer Seminarreihe „Flucht / Flüchtlinge / Fremde“ muss leider ausfallen,
da zu diesem Zeitpunkt bereits der
Fastenmonat Ramadan begonnen hat.
Es ist uns ein Anliegen, ein solches
Fest gemeinsam mit Flüchtlingsgruppen zu feiern. Einige dieser Menschen
sind muslimischen Glaubens. Mit dem
Festhalten an dem Termin im Fastenmonat würde man diesen Personenkreis ausgrenzen - das kann nicht in
unserem Sinne sein. Wir werden versuchen, zu einem späteren Zeitpunkt
das Fest zu organisieren. Die Teilnehmer der Seminarreihe werden schriftlich über den neuen Termin benachrichtigt.
Friedhof / Fahrradausflug
Sum Sum Sum - Bienchen summ‘ herum .....
Ab Mitte Juni können Sie
im Gemeindebüro zu den
bekannten Öffnungszeiten
wieder Honig von unserem
hauseigenen Bienenstock kaufen.
Anzeige
Die Friedhofsverwaltung gibt bekannt, dass der diesjährige Termin zur
Überprüfung der Standfestigkeit der
Grabsteine am 9. Juni ab 9 Uhr stattfindet.
Klappern gehört zum Handwerk...
Ein Pfingstausflug zur Storchenstation
Mit einem großen Zweig im roten
Schnabel segelt das Storchenmännchen
über unsere Köpfe hinweg zu seinem
Nest. Anschließend hören und sehen
wir das typische Klappern.
Nach dem Gottesdienst am Pfingstsonntag machen sich 16 Erwachsene
und 3 Kinder mit dem Rad auf den
Weg zur Storchenstation bei Berne.
Bei schönstem Radelwetter
(Sonnenschein und Rückenwind) sind
die 11 Kilometer schnell geschafft –
obwohl ein Radweg leider durch den
Neubau der Umgehungsstraße blockiert ist und man über eine holprige
Ersatzpiste ausweichen muss.
Angekommen setzen sich alle auf die
Bänke der Storchenstation und beobachten staunend die großen Vögel
beim Nestbau oder beim Füttern ihrer
Jungen. Durch den interessanten Vortrag des Leiters der Storchenstation
erfährt man aber auch von den vielen
Gefahren, denen Störche ausgesetzt
sind: Hochspannungsleitungen, Plastikmüll auf Wiesen und Feldern, der
von den Tieren verschluckt wird …
Verletzte und schwache Tiere werden
hier in Berne aufgenommen und gepflegt.
Nach einer Stärkung bei Kaffee/Tee
und Kuchen machen sich die Ausflügler wieder auf den Heimweg – vorbei
an Wiesen und Feldern, auf denen
Störche schreiten - auf der Suche nach
Futter und Nistmaterial.
Foto: Klein
15
16
Bibelgesprächskreis
Abendmahlstisch
BibelgesprächsHALBkreis:
„Darauf habe ich 30 Jahre lang gewartet“
Jakobus, Judas … und dann wieder Johannes!
Der steinerne Abendmahlstisch wurde aus unserer Kirche entfernt
Nachdem wir zusammen interessante
Entdeckungen in den ‚Kleinen Briefen‘ des Neuen Testaments gemacht
haben, begeben wir uns nun auf Erkundungstour durch das letzte Buch unserer Bibel: die Offenbarung des Johannes. Es ist das einzige prophetische
Buch des Neuen Testaments und zugleich eine Trost- und Hoffnungsschrift für die im Römischen Reich
unterdrückten Christen.
Lassen Sie sich
einladen, dabei
zu sein!
An diesen
Donnerstagen
Grafik: I. Gerken
legen wir für
Sie eine Bibel bereit und haben Kaffee/Tee gekocht:
Am Freitag, dem 6. März, war in unserer Gemeinde eine Truppe des THWBremen-Nord zu Gast, um eine Übung
abzuhalten.
somit die Platte, die nur mit ein wenig
Zementmischung an den Füßen fixiert
war, relativ leicht anheben. Danach
wurde sie vor die Füße gezogen und
dort dann in mehreren Schritten mithilIm Rahmen des KatastrophenschutzTrainings hatten die sieben Männer die fe von Luftdruckkissen abgesenkt.
Aufgabe, unseren steinernen AbendÜber eine Rampe wurde die Platte
4. Juni, 18. Juni
9. Juli, 23. Juli
Der Halbkreis ist offen. Jederzeit kön- 6. August, 20. August
nen Sie gerne dazu kommen. Es sind
3. September, 17. September
keine Vorkenntnisse nötig, nur Interes- jeweils von 10 – 11.30 Uhr
se, miteinander über Texte der Bibel
ins Gespräch zu kommen.
Anzeige
mahlstisch aus dem Chorraum auseinanderzubauen und aus der Kirche zu
entfernen.
dann vor den Chorraum gezogen.
Nun folgte der deutlich schwierigere
Part, denn jetzt sollten die beiden FüUm 16.30 Uhr fiel der Startschuss und ße, die in das Podest eingelassen waren, ebenfalls aus dem Chorraum entnach reiflichen fachkundigen Überlegungen wurden erste Materialien in die fernt werden.
Kirche geschleppt.
Man versuchte dies zunächst erneut
über ein Luftdruckkissen, mit dem die
Zunächst rückte man der Tischplatte
beiden Füße auseinandergedrückt werzu Leibe. Man stapelte Europaletten
den sollten. Diese bewegten sich jeunter der Platte zwischen den beiden
doch keinen Millimeter.
Füßen auf, fuhr dann mit einem Hubwagen unter die Paletten und konnte
17
Daraufhin probierte man eine Art Wa-
18
Abendmahlstisch
genheber aus, also ein hydraulisches
System, mit dem ebenfalls die Füße
auseinandergedrückt werden sollten.
Das Resultat war ein lautes Knacken
im Podest, auch hob sich der Untergrund gefährlich an. Hieraus ließen
sich Rückschlüsse auf die Verankerung der Füße im Boden ziehen. Mit
einem schweren Meißelhammer wurde
der Betonsockel rund um die Füße aufgeschlagen, woraufhin auch diese endlich nachgaben und auf die bereitgestellten Europaletten fielen.
Der Transport aus der Kirche verlief
zunächst relativ reibungslos. Erst draußen, vor der Tür des Seiteneinganges,
blieben die Hubwagen des THW im
weichen Boden stecken.
angemessenen Ort zwischenzulagern.
Dort wartet er jetzt darauf, dass für ihn
ein guter Standort gefunden wird.
Pastor i.R. Peter Ramsauer, der als
Mitglied der Gebäude-AG der Übung
des THW beiwohnte, war gerührt:
„Darauf habe ich 30 Jahre lang gewartet.“
Nun heißt es, einen ansehnlichen hölzernen Nachfolger für das steinerne
Ungetüm zu finden. Die Gemeinde hat
hierfür einen Wettbewerb ausgeschrieben (s. S. 6).
Der Einsatz des THW, der immerhin
fünf Stunden dauerte, war sowohl für
die fleißigen Katastrophenhelfer als
auch für die anwesenden Gemeindeglieder eine richtig tolle Erfahrung.
Die Gemeinde beauftragte daraufhin in Man sieht: In unserer Gemeinde tut
der Folgewoche Friedhofsgärtner
sich etwas!
Claussen, den Tisch aus dieser missliArne Hilke
chen Lage zu befreien und an einem
Weinprobe
In (Cal)Vino Veritas
Manchmal müssen auch unangenehme Aufgaben erledigt werden …
Die Arbeit im Kirchenrat hat viele gute Seiten. Zumeist beschäftigt man
sich in diesem Gremium mit interessanten, spannenden und bereichernden
Aufgaben.
So muss Jahr für Jahr im Frühjahr der
finanzielle Jahresabschluss des Vorjahres betrachtet werden, es müssen
Anträge an das Haus der Kirche geschrieben werden, es finden KOOPSitzungen bis spät in den Abend statt,
usw., usf.
che SV Werder gegen die Mannschaft
aus dem Schwabenlande spielt, kenne
ich es, beim Vernichten von zumindest
11 Flaschen zuzugucken. Aber 15 Flaschen – das war schon eine ganz neue
Herausforderung.
Leider gibt es von Zeit zu Zeit jedoch
auch unangenehme Aufgaben, für die
die Kirchenratsmitglieder eingespannt
werden. Manchmal gelingt es, sich
durch das Erfinden realistisch klingender Ausreden vor einer Teilnahme zu
drücken. Doch oft fällt einem auf die
Schnelle kein plausibler Grund für
eine Abwesenheit ein. Und dann – ja,
dann hat man den Salat.
So war es auch am 13. März. Ein Freitag. Freitag, der 13. – da muss ja etwas
Negatives sein! Und so fand ich mich
am Abend des Tages plötzlich im Gemeindehaus wieder, um mich herum
ein paar mutige Mitstreiter, vor uns –
ja, vor uns der Gegner des Abends: 15
Flaschen Wein.
Da ich in jedem Jahr mit unserem Pastor Ulrich Klein (seltsamerweise Fan
des VfB Stuttgart) ins Bremer Weserstadion pilgere, wenn der ruhmrei-
Honi soit Qui mal y pense…
(„Ehrlos sei, wer Schlechtes dabei denkt“)*
Fotos: Hilke
19
20
Weinprobe
Und alles nur aufgrund dieser Beschaffungsordnung, die die Gemeinde sich
gegeben hat! Da wurde festgeschrieben, dass die Gemeinde sich beim Einkauf von Lebensmitteln, Büromaterialien und Putzmitteln an ökologische
Kriterien halten sowie am fairen Handel orientieren soll. Für den Wein, den
wir bei Gemeindeveranstaltungen ausschenken, bedeutet dies: Es muss ein
Bio-Wein sein.
den Weg ins eigene Bett gefunden haben, ist nicht überliefert. Der schwerste
Gang folgte am nächsten Morgen: Mit
brummendem Kopf empfand nicht jeder die ins Schlafzimmer blitzenden
Sonnenstrahlen als Genuss. Trotzdem:
Es war geschafft. Auch diese harte,
unangenehme Aufgabe konnte ganz
zum Wohle der Gemeinde bewältigt
werden.
Da unser bisheriger Winzer jedoch
keinen Bio-Wein anbietet, musste eine
neue Quelle gefunden werden - eine
schmackhafte, wohlgemerkt! Und so
saßen wir da nun, mit acht Personen,
am Freitag, dem 13., und probierten
Weine - sechs weiße, neun rote…
Ach ja: Sollten Sie in den nächsten
Tagen mich im Stuttgart- oder Pastor
Klein im Werder-Trikot sehen – dabei
handelt es sich dann um das Einlösen
einer verlorenen Wette. Der Wein war
schuld…
Gemeindeausflug
Mittwoch, 19.August:
Seemannsmission und Containerterminal
Gemeindeausflug nach Bremerhaven
Seit einigen Jahren unterstützen wir
die Arbeit der Seemannsmission in
Bremerhaven. Sie ist für die Seeleute
da, die auf den Container- oder Kreuzfahrtschiffen manchmal monatelang
unterwegs sind. Wenn sie in Bremer-
Nähe beobachten können.
Nach unserer Rückkehr werden wir im
Gemeindehaus noch zusammen zu
Abend essen.
Hier die wichtigsten Fakten zu dem
Ausflug:
Abfahrt ist um 13 Uhr ab Gemeindehaus;
Rückkehr und Abendessen sind für 19
Uhr geplant.
Die Entscheidung fiel übrigens für
Weine des Weinguts Rummel sowie
für einen Wein aus dem Naturkostkontor.
Arne Hilke
Alle Weine wurden bewertet, der Geschmack wurde von jeder Testerin und
jedem Tester beschrieben, außerdem
wurde das Preis-Leistungs-Verhältnis
bestimmt. Hieraus ergab sich ein Gesamturteil.
– Achtung, der gerade gelesene Artikel
kann Spuren von Satire enthalten! –
Mit fortlaufender Stunde wurden die
Zungen schwerer, der Spucknapf wurde nur noch in glücklichen Fällen getroffen, am Ende tranken alle direkt
aus der Flasche… Aus Brotkrumen
und Salzstangen wurden lustige Figuren gebastelt, es erklangen zweifelhafte Lieder. Den anderen im Haus befindlichen Gruppen und Chören wurde
lallend der Spucknapf als „WeinBowle“ angeboten.
*(Inschrift des engl. Hosenbandordens)
Ob nach diesem Abend alle Beteiligten
21
Foto: Hilke
haven an Land gehen können, dann
haben sie im Seemannsheim in der
Schifferstraße ein „Zuhause auf Zeit“.
Die Teilnehmerzahl ist auf 40 begrenzt, Anmeldeschluss ist der 31. Juli.
Dort sind wir zu Kaffee/Tee, Kuchen
eingeladen und Diakon Dirk Obermann wird uns das Haus zeigen und
von der Arbeit der Seemannsmission
Bremerhaven berichten. Anschließend
fahren wir mit dem Bus zum Containerterminal. Bei der Fahrt durch diesen
Bereich, der normalerweise nicht zugänglich ist, werden wir die riesigen
Containerschiffe, die Landungskräne
und den ganzen Betrieb aus nächster
Die Kosten für Busfahrt, Containerterminal, Kaffee/Tee, Kuchen und
Abendessen betragen 32 Euro und
müssen bei der Anmeldung im Gemeindebüro vorab bezahlt werden.
22
Gemeindefest
Die Ritter und Burgfräulein sind auf die Burg zurückgekehrt
„ES GEHT LOS!“
Unser Kindergarten- und Gemeindefest
am Sonntag, 12. Juli 2015 um 14.30 Uhr
„ES GEHT LOS!“ – ist das Motto unseres diesjährigen Gemeindefestes:
⇒ Los geht es mit einem Kindergarten
- und Familiengottesdienst um
14.30 Uhr.
⇒ Los lassen werden wir mit einem
Segenswunsch die Kinder, die nach
den Ferien in die Schule kommen
⇒ Los geht es anschließend mit dem
Ranzentanz auf der Bühne vor dem
Gemeindehaus
Dann kann sich jede/r testen, wann er/
sie den „Sitting Pull“ los lassen muss
… andere werden versuchen, so stark
es geht, an den Seilen zu ziehen, dass
sich niemand halten kann.
Kindergarten
mehr!
Es war eine spannende Wahl: Mehrere
Favoriten waren ins Rennen gegangen,
die sich allesamt Chancen auf den Sieg
ausrechneten.
Es geht um Freude mit- und aneinander – bei unserem Programm fürs Gemeindefest 2015
14.30 Uhr: Familiengottesdienst in der
Kirche
ab 15.15 Uhr: Ranzentanz, anschl.
Kinder- und Erwachsenenspiel- und
Bastelaktionen, BINGO, Kaffee/Tee,
Waffeln und Kuchen, Kalte Getränke,
Bratwurst und Co, Programm auf der
Bühne
17.30 Uhr: Abschluss
Die Rede ist natürlich nicht von der
gerade erst stattgefundenen Bürgerschaftswahl, bei der niemand, was den
ersten Platz anbelangt, große Überraschungen erwartete; nein, die Rede ist
von einer Wahl der Kitakinder und
diese wählten nicht den zukünftigen
Bürgermeister, sondern sie entschieden Inzwischen sind einige Gruppenräume
darüber, welche
Inhalte ihren Kitaalltag in den nächsten Monaten bestimmen sollten.
Der Erlös kommt unserer Gemeindearbeit zugute.
Was es sonst noch so gibt:
Kaffee/Tee und Kuchen,
Waffeln und Apfelschorle
(für Kinder gratis), Spiele
und Bastelangebote für Kinder, Grillspezialitäten und
Salatbuffet, Chorauftritte
und eine BINGOVerlosung, HUGO
(alkoholfreier oder alkoholischer )Cocktail mit selbstgemachtem Holunderblütensirup … und vieles
Grafik: Mester
23
jektthemen von den Kindern ermittelt.
Eine kleiner Wahlausschuss, zusammengesetzt aus jeweils zwei Kindern
einer jeden Gruppe, trugen die jeweiligen Gruppenergebnisse zusammen und
ermittelten den thematischen Gesamtsieger. Dieser wurde dann bei einer
Versammlung aller Kitakinder feierlich verkündet. Als Sieger aus der
Wahl der Kinder gingen hervor: Die
Ritter.
In welche Welt
wollten sie eintauchen: in die Welt
der Ritter oder in
die Zeit, als die
Stadtmusikanten
sich auf den Weg
nach Bremen
machten; wollten
sie das Leben auf
Burgherr Bruno zu Gast in der Igelgruppe
dem Bauernhof kennen lernen oder ganz bei sich bleiben
zu Burgen mutiert, Ritterhelme entund sich selbst zum Thema nehmen?
standen sowie eine Burg aus Styropor
Jedes Kind durfte mit Hilfe von Mug- und vieles andere mehr und natürlich
gelsteinen sich für sein Lieblingsthema hatten wir auch das Burgfräulein Brunentscheiden. Die Steine wurden gehilde und den Burgherrn Bruno bei uns
zählt und so die Platzierungen der Pro- zu Besuch.
24
Kindergarten
Kinderseite
Noch bis zu den
Sommerferien wird
„unsere“ Burg Blomendal fest in den
Händen der kleinen
Ritter und Burgfräulein sein, dann werden wir sie wieder an
die großen Burgherrn
übergeben.
Herzliche Grüße aus
der Burgkita
Ihre Ute Brost
Drei kleine Ritter
Fotos: Kita
‚Café der Begegnung‘
Herzliche Einladung an alle Gemeindemitglieder, Blumenthaler und Weltbürger zu unserem Café der Begegnung. Wie immer findet das Café in
der Scheune auf der Burg Blomendal
statt und wie immer laden wir zu einem kleinen, kostenlosen zweiten
Frühstück bei Kaffee oder Tee ein. Das
Café öffnet seine
Türen um 8.00 Uhr
und schließt sie
gegen 10.15 Uhr.
Die nächsten Termine sind (jeweils Dienstag):
02.06. und 07.07.
Kinderkirche
Herzliche Einladung auch zu unserer
Kinderkirche, die regelmäßig jeweils
am zweiten Dienstag eines Monats
stattfindet. Die Kinderkirche beginnt
um 8.30 Uhr und endet gegen 8.50
Uhre. Gestaltet wird sie von Pastor
Klein. Über zahlreiche Besucher und
Interessierte würden wir uns sehr freuen.
Die nächsten Termine sind:
09.06., 14.7.
und nach den Ferien 08.09.
25
26
Evangelische Jugend Blumenthal Farge
Termine für Kinder und Jugendliche
FÜR KINDER:
Gemeinde in Blumenthal
die „Blumenthal-Kids 8+“.
BLUMENTHALER KINDERGRUPPE
Hier geht es zu einem beZusammen spielen, kreativ sein, toben, sonderen Thema mal spanauf Schatzsuche gehen, unsere Kirche nend, mal lustig, mal ernst,
entdecken, auf der Slagline die Balan- mal kreativ, mal spielece halten, „Hase und Jäger“ oder
risch, mal rätselhaft, mal handwerk„Verstecken im Dunkeln“ spielen und lich, mal mit viel Geschick und immer
vieles mehr gibt es für Kinder ab 5
voller Freude zu. Bernd & Helga freuJahren jeden Donnerstag von 16.15en sich auf euch am Montag, dem 22.
17.30 Uhr in der Martin-LutherJuni und am 20. Juli.
Gemeinde in Blumenthal (außer in den
Ferien).
BLUMENTHAL-KIDS 5+
einmal im Monat montags sind Kinder
ab 5 Jahren von 15.30-17.00 Uhr in
der ref. Gemeinde in Blumenthal ganz
herzlich zu den „Blumenthal-Kids 5+“
eingeladen. In großer und fröhlicher
Runde singen wir Lieder, erleben
abenteuerliche Geschichten, basteln
dazu tolle Dinge und unternehmen
auch mal einen kleinen Ausflug. Am
Montag, dem 15. Juni, machen wir
einen Ausflug in die Bremer Innenstadt und besuchen dort den Dom. Das
ist die größte Kirche in Bremen.
(Achtung: die Anfangs- und Endzeiten
ändern sich an diesem Tag). Am 13.
Juli starten wir mit den
Blumenthal Kids so
langsam in die Sommerferien…
FARGER KINDERKIRCHE
Einmal im Monat freitags von 16.0017.30 Uhr feiern wir mit Kindern und
MitarbeiterInnen in der ref. Gemeinde in Farge die KinderKirche. Mal gibt
es eine Menge Action beim KirchenChaosSpiel, ein anderes Mal erleben wir eine spannende Abenteuergeschichte aus der Bibel, mal sind wir
kreativ und gestalten tolle Dinge, mal
treten wir im Familiengottesdienst auf
und immer wieder wird zusammen
gesungen und gelacht! Die nächsten
Nachmittage finden am 26. Juni und
am 17. Juli statt.
PFADFINDER
Evangelische Jugend Blumenthal Farge
Gerhardt-Gemeinde und erleben dort
eine tolle Gemeinschaft, lernen Jurten
und Kothen aufzubauen, ein Lagerfeuer zu machen, Stockbrot zu machen
und vieles andere mehr! Bernd, Niels
und das Pfadfinder-Team freuen sich
auf euch!!!
vem, dass von Blumenthaler Vereinen,
Verbänden, Schulen, Kindertagesheimen und Gemeinden „auf die Beine“
gestellt wird. Ein Bühnenprogramm,
Flohmarkt, Kaffee, Kuchen und Bratwürste runden das Angebot ab.
SOMMERWERKSTATT für Kinder
am Dienstag, dem 7. Juli
FERIENANGEBOTE FÜR KINDER
Und wieder sind alle Kinder ab 6 Jahren zu einem kreativen Nachmittag mit
Laura in das Gemeindehaus der ref.
Gemeinde in Farge eingeladen. Am
Dienstag, dem 7. Juli, dreht sich von
16.00 bis 17.30 Uhr, alles um
„Sommer, Sonne, Sonnenschein“. Bei
hoffentlich bestem Wetter werden wir
wieder tolle Dinge herstellen. Lasst
euch überraschen und meldet euch
ganz schnell dazu an, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist.
BLUMENTHALER SOMMERFEST
am 17. JULI
Wir feiern! Am Freitag, dem 17. Juli,
sind alle Blumenthalerinnen und Blumenthaler von 15-18 Uhr zum Feiern
auf den Schillerplatz eingeladen. Es
gibt ein buntes Kinderprogramm mit
tollen Aktionen, viel Spaß und Kreati-
AUSFLUG ins KLIMAHAUS nach
BREMERHAVEN
Wir fahren für einen Tag in den Urlaub: wir wandern in der Schweiz und
melken dort Kühe, reisen mit einer
Gondel nach Sardinien, machen einen
Dschungeltrip im tropisch heißen Kamerun, beobachten bunte Fische auf
Samoa oder müssen uns dick anziehen
für die eiskalte Antarktis. Viele Länder
an einem Tag erleben? Im Klimahaus
in Bremerhaven ist das möglich. Mit
den Kindern fahren wir per Zug und
Bus zum Klimahaus nach Bremerhaven, entdecken und erleben auf unserem Weg auf dem 8. Längengrad
einmal rund um die Erde eine ganze
Menge, picknicken zwischendurch
gemeinsam am Weserdeich und machen uns nach einem erlebnisreichen
Tag wieder auf den Heimweg. Eingeladen sind Kinder ab 8 Jahre.
Der genaue Termin zum Beginn der Sommerferien erfolgt mit einem Flyer.
KINDERFREIZEIT in BRUNDORF vom 30. August bis
2. September
Seit einigen Wochen ist unsere neue
Pfadfindergruppe schon aktiv! Jeden
BLUMENTHAL-KIDS 8+
Für Kinder, die schon 8 Jahre und älter Donnerstag treffen sich Kinder zwisind, gibt es einmal im Monat montags schen 6 und 11 Jahren von 17.00 bis
18.30 Uhr auf dem Gelände der Paulvon 16.30 bis 18.00 Uhr in der ref.
27
In den letzten vier Tagen der
Sommerferien starten wir
wieder eine Kinderfreizeit.
28
Evangelische Jugend Blumenthal Farge
Zu Gast sind wir im Naturfreundehaus
in Brundorf. Dort sind wir in Mehrbettzimmern untergebracht, werden
gut und lecker bekocht und können
wieder den Wald und den Spielplatz
rund um das Freizeitheim entdecken.
Unter dem Motto: „Entdecke deine
Talente“ erfahren und erleben wir in
den vier Tagen, was in uns steckt und
wir tolles machen können! Herzlich
eingeladen zu unserer Sommerfreizeit
sind Kinder ab 7 Jahren. Die Teamerinnen und Teamer freuen sich schon
auf euch!
FÜR KONFIS:
WÖCHENTLICHE TREFFEN HAUPTKONFIS:
Ref. Farge:
dienstags, 17.15 bis
18.15 Uhr
Martin-Luther: mittwochs, 17-18 Uhr
Ref. Blumenthal: nach Vereinbarung
Teams gekocht und zusammen gegessen, ihr könnt euch beim Billard oder
Kicker austesten, mit anderen Wii
spielen, etwas Kreatives machen, nette
Leute treffen oder einfach chillen.
Kommt einfach mal vorbei!
THEATER-GRUPPE
Sonnabends von 13-15 Uhr treffen
sich Jugendliche aus Blumenthal und
Farge im Alter von 12 bis 16 Jahren
im Jugendraum der Martin-LutherGemeinde in Blumenthal, um Bühnenluft zu schnuppern. Selbst geschriebene oder vorgefertigte Theaterstücke
werden zusammen eingeübt, Kostüme
und Kulissen überlegt und gestaltet
und zusammen bei viel Spaß geprobt.
JUGENDBAND „UNCHAINGED“
Probentermine nach Vereinbarung.
EHRENAMTLICHEN-TOUR in den
HEIDEPARK am 24. Juli
Zum Start in die Sommerferien lassen
wir den Adrenalinspiegel ansteigen!
FÜR KONFIS & JUGENDLICHE:
Zusammen mit den Ehrenamtlichen
von Jugend BluFa und Lüssum & Paul
JUGENDTREFF
jeden Mittwoch sind Jugendliche ab 12 -Gerhardt chartern wir am Freitag,
dem 24. Juli, einen Reisebus und fahJahren von 17.45-19.45 Uhr im Juren morgens zum Heidepark. Bis zum
gendkeller in der Martin-LutherGemeinde in Blumenthal zu unserem späten Nachmittag haben wir dann
Jugendtreff eingeladen. Für zwei Stun- Zeit, um neue und alte FahrAttraktionen auszutesten, gemeinsam
den öffnen Charlotte, Laura & Chriszu picknicken und einfach viel Spaß zu
topher die Türen unseres Jugendkelhaben.
lers. Jeden Mittwochabend wird in
Evangelische Jugend Blumenthal Farge
Ostseefreizeit Warnemünde / Rostock
Die Jugend war dieses Jahr wieder mal
on Tour. Uns hat es nach Warnemünde / Rostock verschlagen, an die wunderschöne Ostsee. Gestartet sind wir
am Donnerstag, dem 14. Mai mit
MeinFernbus in Richtung Rostock.
Von Rostock bis Warnemünde war es
nur noch ein kurzer Weg. Nach ca. 6
Std. Fahrt waren wir dann endlich in
der Jugendherberge Warnemünde angekommen. Dort hieß es erstmal Zimmer beziehen und einrichten. Um 18
Uhr war schon Abendbrotzeit. Nach
dem Abendessen sind wir dann zum
Strand und dort in Richtung Leuchtturm Warnemünde gelaufen. Am
Leuchtturm angekommen, gab es als
Belohnung für alle ein Eis auf die
Hand. Den Rückweg zur Jugendherberge haben wir über die Strandpromenade genommen, von wo aus wir einen
sehr schönen Sonnenuntergang bewundern konnten.
Am Freitag haben wir Rostock
„unsicher“ gemacht: ein wenig in der
Stadt shoppen, Eis essen und die Gegend erkunden... Abends haben wir
uns dann an den Strand gesetzt und
einfach das schöne Wetter genossen.
Samstag hieß es dann: „Christopher
hat Geburtstag“. Wir sind nochmal
zum Leuchtturm gelaufen, um ein wenig „an die Luft“ zu kommen. Eigentlich sollte dies der Strandtag werden,
doch das Wetter wollte lieber wolkig,
kalt und nass sein. Trotzdem hat sich
Andrea als einzige kurz ins eiskalte
Wasser getraut. Das war schon sehr
mutig von ihr! Den Abend haben wir
dann mit dem Finale von „Deutschland
sucht den Superstar“ vor dem Fernseher oder auf dem Zimmer verbracht.
Am Sonntag ging es dann schon wieder sehr früh morgens Richtung Bremen und um 15:30 Uhr konnten die
Eltern ihre Kinder wieder in die Arme
schließen.
Es war eine sehr schöne aber auch leider sehr kurze Freizeit. Und
für alle, die einmal an einem schönen Ort Urlaub
machen möchten, können
wir Warnemünde / Rostock
nur sehr empfehlen.
Bis zur nächsten Freizeit...
Text und Foto: Christopher Schäfer
Infos und Anmeldung für alle Gruppen:
im Büro der Ev. Jugend Blumenthal Frage bei Diakonin Kathrin Müller,
Fon 51 70 27 28, E-Mail: [email protected]
Internet: www.blufa.de
29
30
Konzerte
Einladung zum Konfirmandenuunterricht
und Kathrin Müller,
die Diakonin, werden dich in
deiner
„KonfusZeit“ begleiten und
freuen sich darauf, zusammen mit dir
und deiner Gruppe Ende April oder
Anfang Mai 2017 deine Konfirmation
zu feiern.
Liebe Jugendliche, liebe Eltern,
nach den Sommerferien starten wir ab
September wieder mit einer neuen
KonfirmandInnengruppe (kurz:
„Konfus-Gruppe“). Wenn du so um
die 12 Jahre alt bist, laden wir dich
ganz herzlich dazu ein. Für die nächsten eineinhalb Jahre werden wir in unserer Kirchengemeinde (und manchmal auch zusammen mit und in anderen Kirchengemeinden) gemeinsam
spannende Geschichten aus der Bibel
erleben, die Kirche und unsere Gemeinde kennenlernen, zusammen darüber ins Gespräch kommen, was es
heißt, als Christ in unserer Welt zu
leben, und noch vieles andere mehr
erfahren...
Diese eineinhalb Jahre werden sehr
abwechslungsreich sein: Mal treffen
wir uns wöchentlich für eine Stunde
zum so genannten „Konfus“, mal
könnt ihr euch Projekte aussuchen wie
z.B. eine spannende Übernachtungsaktion in der Kirche erleben oder bei der
so genannten Obdachloseninitiative
tatkräftig mit anpacken. Mal sind wir
im Blumenthaler Bereich mit dem
Fahrrad zu verschiedenen Aktionen in
den Kirchen unterwegs, mal fahren wir
zusammen auf Freizeit und haben dort
ganz viel Spaß.
Ältere Jugendliche, die selbst schon
konfirmiert sind, und wir, Ulrich
Klein, der Pastor in deiner Gemeinde
Zum Konfirmandenunterricht anmelden können Sie Ihren Sohn / Ihre
Tochter zwischen dem 15. Juni und
dem 23. Juli in unserem Gemeindebüro in der Landrat-Christians-Str. 78
(Mo, Di, Do und Fr 9-12 Uhr, Mi 1518 Uhr). Bitte bringen Sie dazu das
Familienstammbuch mit.
Am Dienstag, dem 14. Juli, laden wir
dich und Sie ganz herzlich zu einem
Informationsabend in unser Gemeindehaus um 18.30 Uhr ein. Dort werden
wir mehr über die anstehende „Konfus
-Zeit“ erzählen.
Wenn ihr / Sie vorher Fragen haben
solltet, wendet euch / wenden Sie sich
bitte an Kathrin Müller unter 51 70 27
28. Sie beantwortet gern alle Fragen!
Wir freuen uns!
Ulrich Klein
Kathrin Müller
31
32
Konzerte
Sommer in Lesmona – Wir machen mit!
Unser Gemeindechor HimmelsForte
gibt gemeinsam mit den Chören Take
it easy und Augenblick, sowie unserem
Flötenkreis ein Abendkonzert mit keltischen Liedern auf den Lesumer Kulturtagen. Konzertleitung: Kirsten Kasselmann.
Am Freitag, dem 3. Juli beginnt diese
Veranstaltung um 20 Uhr in den Räumen der Baptistengemeinde Lesum,
Hindenburgstraße 18. Wir würden uns
freuen, viele bekannte Blumenthaler
Gesichter im Publikum zu entdecken.
Der Eintritt ist frei, damit jeder dabei
sein kann! Natürlich freuen wir uns
aber über eine Spende. Wer mit dem
Bus kommt, fährt mit den Linien 94
oder 95 bis zur Haltestelle Stehnckenshoff. Dann sind es nur noch wenige
Repair-Café
Hin … und weg?
Schritte.
Wir suchen für
unseren Chor
HimmelsForte
noch tiefe Altstimmen, die
bei uns liebevoll Tenösen
genannt werden. Wenn Sie
sich in dieser
Stimmlage zuhause fühlen und Lust
haben einzusteigen, freuen wir uns
darüber sehr! Chorprobe: dienstags
19.45 Uhr
(Weitere Infos: Tel. 6908289 oder EMail an: [email protected])
Der CD-Spieler gibt die
CD nicht wieder her, die
Haare bleiben lang weil
der Bartschneider nicht
mehr funktioniert, die
Kaffeemaschine röchelt
nur … Wenn elektrische
Haushaltsgeräte „hin“
sind, dann sind sie auch
schnell „weg“ – landen
im Müll. Dass das auch
anders geht, wurde deutGewusst wie: Der Bart kann wieder gepflegt
werden...
lich beim Repair-Café am 18.
April in unserem Gemeindehaus.
Die Atmosphäre erinnerte an das
Wartezimmer einer Kleintierpraxis: Mit einer Kaffeemaschine,
einer elektrischen Spielzeugeisenbahn oder einem Minikühlschrank auf dem Schoß wartete
man darauf, an einem der drei
„Behandlungstische“ Platz nehmen zu können. Fachkräfte nahmen sich der Geräte an und
konnten in fast allen Fällen dafür
sorgen, dass das Problem gelöst
wurde – und das Ganze auch
noch kostenlos.
Organisiert und durchgeführt
wurde das Repair-Cafè von Frau
Dr. Kreuzer von der Bremer
Umweltberatung.
Keltische Nacht in unserer Kirche
Am 26. September, von 19 bis 24
Uhr, treffen sich Chöre, Solisten und
Musikgruppen unter Leitung von Kirsten Kasselmann, um gemeinsam ein
‚Come and Go - Konzert‘ mit Liedern
und Stücken aus England, Irland, und
Schottland aufzuführen. In der angegebenen Zeit können Sie kommen und
gehen, wann Sie wollen. Sie werden
die verschiedensten Genres dieser besonderen Musik hören, den irischen
Kneipensong genauso wie die getragenen Balladen, Tänze, Schlaf- und Liebeslieder und höfische Musik der englischen Renaissance.
Damit dieses besondere Musikevent
für alle zugänglich ist, wird es kostenlos angeboten. Um die Kosten zu decken, wäre es aber schön, wenn die
Zuhörer, die es sich leisten können,
eine Spende geben würden.
Kulturelle Veranstaltungen können
von vielen Menschen aus finanziellen
Gründen nicht besucht werden, hier
ergibt sich die Möglichkeit, alle daran
teilhaben zu lassen.
Genaueres erfahren Sie kurz vor der
Veranstaltung aus der Tagespresse.
Wir freuen uns darauf, auch Sie in dieser Nacht zu begrüßen - für eine kleine
33
… und dann läuft der Kaffee
wieder…
34
demenz.lokal
Begegnungsstätte / Gymnastik
Familientag „Demenz“ - Sonnabend 4. Juli 2015 10-17 Uhr
Blumenthaler Frühstücksrunde
Zum Thema Demenz in der Familie
veranstaltet der Runde Tisch „Älter
werden in Blumenthal“ eine „MiniMesse“ mit Fachvorträgen und Aktionen für Alt und Jung im
Stiftungsdorf Rönnebeck,
Dillener Straße 69-71, 28777 Bremen
Mittwoch 3. Juni:
Verkehrssicherheit für Senioren
Was müssen Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen im Straßenverkehr beachten? Welche Sicherheitsmaßnahmen sind wichtig? Herr
Gerhard Kreie, Seniorenberater und
Verkehrsexperte beim ADAC Weser
Ems referiert zu diesem Thema.
12.00 Uhr, 13.00 Uhr, 14.00 Uhr und
16.00 Uhr
10.30 Uhr: "Hilfe für Menschen mit
Demenz und ihre Angehörigen"
Was bietet die Geriatrie am Klinikum Bremen-Nord?
Dr. Amit Choudhury, Direktor der Klinik für Geriatrie und Frührehabilitation
am Klinikum Bremen-Nord wird das
Angebot der Klinik vorstellen.
Eine kostenlose Betreuung von Besuchern mit Demenz ist möglich in der
Zeit von 10.00 Uhr - 12.30 Uhr und
von 15.00 - 17.00 Uhr.
Anmeldungen dafür bis zum 3.7.15
unter Tel.: 0421 6094-111
15.30 Uhr: „Helpline - ein Angebot
für pflegende Angehörige und ältere
Menschen“
Die Betreuung und Pflege von Angehörigen ist eine Herausforderung. Besonders eine Demenzerkrankung stellt
Familien vor große Aufgaben. Da
braucht man jemanden, der nicht nur
„gute Ratschläge“ gibt, sondern auch
zuhört und bestätigt und mit dem man
gemeinsam Lösungen finden kann.
Jutta Gräbner, Koordinatorin der „Help
-Line“ stellt dieses Angebot vor.
Ab 10 Uhr ist die Minimesse mit Informationsständen verschiedener
Einrichtungen aus dem Stadtteil geöffnet.
Führungen durch das Stiftungsdorf
finden statt um:
Die Veranstaltungen finden in der
Martin-Luther-Gemeinde in der Wigmodistraße 33 statt, beginnen jeweils
um 10.00 Uhr mit einem leckeren
Frühstück und enden gegen 12.00 Uhr.
Kosten: 3,- EUR, bitte melden Sie sich
rechtzeitig verbindlich an.
Herzliche Grüße
Andrea Hecht Tel.: 60 96 902
Begegnungsstätte
Im August findet aufgrund der Som- Karin Buß Tel.: 69 67 64 58
merpause keine Veranstaltung statt. Aufsuchende Altenarbeit
Ab 10.00 Uhr ist die Spielewiese mit
Kinderschminken geöffnet und ein Eiswagen steht bereit. Auch kommt ein
Therapiepferd zu Besuch
Für das leibliche Wohl ist auch gesorgt:
Zum Mittagessen gibt es Kartoffelsalat
mit Grillwurst und nachmittags Kaffee
und Kuchen.
35
Mittwoch 1. Juli 2015:
Fröhliche Sommerträume
Der Duft der Blumen schenkt uns gute
Laune und Leichtigkeit. Frisch gesammelte Wildblumensträuße wecken
wunderbare Erinnerungen. Nach dem
Frühstück erfahren Sie von Frau Birgitta Wilmes, Dipl. Biologin und Naturführerin mehr über die Heilwirkung
der verschiedenen Pflanzen. Dies ist
eine Veranstaltung im Rahmen von
demenz.lokal.
Mittwoch 9. September:
Mobile Reha Bremen
Rehabilitation älterer Menschen kann
unter bestimmten Voraussetzungen
auch in der gewohnten Umgebung
stattfinden, also in der Wohnung oder
in einer Pflegeeinrichtung. Was sich
dahinter verbirgt, erläutert ein Mitarbeiter aus dem Team.
In Bewegung bleiben...
Spielenachmittag
Seniorengymnastik findet in den kommenden Monaten an den folgenden
Terminen statt:
Der „Spielenachmittag“
macht eine Sommerpause. Neue Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben.
05.06.,12.06., 26.06. Achtung: alle
Juni-Termine in der Martin-LutherGemeinde, Wigmodistraße!;
03.07., 10.07., 17.07., 31.07.;
14.08., 21.08., 28.08.;
04.09., 11.09.
36
Seniorenfrühstück
Goldene / Diamantene Konfirmation
Frühstück 60+
Foto: Lotz
Knapp 60 – ca. 70 – über 90
Diese Zahlen sagen etwas über unser
Gemeindefrühstück
(Seniorenfrühstück) …
Knapp über 60 Jahre sind die Jüngsten
der ca. 70 TeilnehmerInnen unserer
fröhlichen Freitags-FrühstücksGesellschaft … und über 90 sind die
Ältesten, die sich Brötchen, Marmelade, Heringssalat, Kaffee/Tee, Quark,
Käse, Wurst und vieles mehr schmecken lassen.
Um 10 Uhr beginnen wir mit einer
Andacht und Liedern, lassen uns dann
an den schön gedeckten Tischen das
Frühstück schmecken und widmen uns
danach einem interessanten Programmpunkt.
Leider muss das Frühstück im Juni
wegen der Umbauarbeiten
im großen Saal (s. S. 7)
ausfallen.
Freitag, 24.Juli:
„… in dieser lieben Sommerzeit …“
Frühstück bei Sonnenschein unter freiem Himmel... Seit ein paar Jahren träumen wir davon, dass das mal möglich
ist... - ganz bestimmt vielleicht an diesem Freitag. Sollte die Sonne aber
wieder über den Wolken scheinen, machen wir uns einen sonnigen Vormittag im Gemeindesaal!
Wir machen eine Sommerpause im
August und sehen uns dann wieder
zum nächsten Frühstück am
Freitag, 18. September:
Auch da werden wir wieder ein interessantes Programm haben! Was das
sein wird, stand bei Redaktionsschluss
jedoch noch nicht fest.
Gegen 12 Uhr enden unsere gemeinsamen Vormittage. Lassen Sie sich doch
auch einladen, zusammen mit anderen
zu frühstücken, zu lachen, zu singen,
zu …
Damit wir wissen, wie viele Brötchen
wir
benötigen,
mel-
Grafik: Pfeffer
37
Konfirmanden und Konfirmandinnen
der Jahrgänge 1965 und 1955 sind
am 27. September sehr herzlich zur
Feier der Goldenen bzw. Diamantenen
Konfirmation eingeladen.
meindebüro an (Tel.
51702727) und informieren sie auch
diejenigen aus Ihrem Konfirmationsjahrgang, die unseren Gemeindebrief
nicht erhalten.
Um 9.30 Uhr treffen sich alle zum Fototermin, um dann gemeinsam in die
Kirche einzuziehen. Nach dem Gottesdienst mit anschließendem Kaffee-/
Teetrinken gibt es ein
gemeinsames Mittagessen mit anschließendem
Spaziergang.
Auch wenn Sie als heutiges Gemeindeglied andernorts konfirmiert wurden,
sind Sie herzlich zur Teilnahme eingeladen.
Um 15:30 Uhr treffen
sich alle wieder im Gemeindehaus, um bei
Kaffee und Kuchen einen gemütlichen Nachmittag zu verbringen.
Bitte melden Sie sich
möglichst bald im Ge-
Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag
Juni
09.06.
11.06.
19.06.
19.06.
23.06.
25.06.
30.06.
Rita Buchholz
Georg Hustedt
Karla Garbe
Erna Knuth
Marliese Oltmann
Walter Vogt
Adelgunde Mertins
Juli
01.07.
02.07.
03.07.
83
89
75
86
88
81
84
03.07.
03.07.
03.07.
38
Fritz Kunze
Harald Kehlenbeck
Klaus-Dieter Buggeln
Lore Schmidt
Ilse Luttkus
Lieselotte Kuleßa
80
75
70
83
84
87
Geburtstage
Forts. Juli
03.07. Hans-Ulrich
Gaserow
04.07. Elfriede Handrick
07.07. Marianne Kretzschmar
08.07. Edith Baxmann
08.07. Annegret Schaefer
10.07. Karl Mauruschat
11.07. Alke Wellbrock
12.07. Hannelore Haesloop
16.07. Gerda Kedzierski
18.07. Helene Knetsch
19.07. Manfred Lorenz
19.07. Marianne Finke
23.07. Rea Pollem
23.07. Irmgard Eichhorn
25.07. Theo-Heinz Feldermann
25.07. Jürgen Wilz
25.07. Toni Sallmann
25.07. Walburga Kühlke
26.07. Annegret Krohne
29.07. Hans-Joachim Gorr
31.07. Elisabeth Kröger
August
02.08.
02.08.
02.08.
05.08.
06.08.
09.08.
09.08.
09.08.
10.08.
10.08.
10.08.
11.08.
13.08.
14.08.
16.08.
17.08.
20.08.
21.08.
25.08.
27.08.
92
89
82
70
80
83
75
75
91
84
70
80
88
96
75
75
88
90
88
75
86
Erna Weidenbach
Willi Wehling
Horst Baumann
Christa Langenfeld
Ilse Girndt
Volker Niewerth
Erika Gerken
Clara Bobsin
Annelotte Holz
Ursula Sieland
Liselotte Lambrecht
Günther Barg
Lüder Schwarting
Vivi Nowack
Christine Brodda
Karla Mutschke
Johanna Osterloh
Herta Kriete
Wilhelm Bringmann
Heino Wiechmann
September
09.09. Karla Sonnenberg
09.09. Irene Bruns
11.09. Fritz Lenz
18.09. Annegret Christoffers
21.09. Edith Ptaszyk
25.09. Gerhard Südewold
27.09. Ilka-Maria Seebeck
29.09. Elisabeth Klaus
29.09. Helmuth Reuter
Foto: Lotz
75
84
88
90
89
75
86
95
75
80
81
70
85
75
70
99
90
87
89
75
Freud und Leid
Taufen:
Mia Glock
Beerdigungen:
Erika Avemarg geb. Düser, 76 Jahre
Rolf Christoffers, 88 Jahre
Gottfried Iburg, 88 Jahre
Margret Obermeyer, 60 Jahre
Friedrich Röben, 82 Jahre
Günter Herrmann, 79 Jahre
Anzeige
70
75
93
89
81
83
75
75
86
Wir veröffentlichen in dieser Liste die Namen derjenigen Geburtstagskinder, die in diesen Monaten 70, 75, 80
Jahre und älter werden. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihr Name an dieser Stelle erscheint, rufen Sie uns bitte
im Gemeindebüro unter der Telefonnummer 51 70 27 27 an.
39
40
Spenden und Kollekten
Kollekten in den Monaten Februar, März und April:
01.02.2015
08.02.2015
15.02.2015
22.02.2015
01.03.2015
08.03.2015
15.03.2015
22.03.2015
29.03.2015
03.04.2015
05.04.2015
12.04.2015
19.04.2015
26.04.2015
Romero
Romero
Romero
Romero
Amnesty International
Amnesty International
Amnesty International
Amnesty International
Amnesty International
Ökumenische Ausländerarbeit e.V.
Ökumenische Ausländerarbeit e.V.
Ökumenische Ausländerarbeit e.V.
Ökumenische Ausländerarbeit e.V.
Ökumenische Ausländerarbeit e.V.
Euro
95,05
68,49
69,86
51,50
111,05
105,65
160,00
106,05
57,90
100,63
173,83
56,34
69,40
125,74
Spenden und Beiträge in den Monaten Februar, März und April:
Gemeindearbeit
Gemeindebrief
Kirchenmusik
Betreuungsangebote für Kinder u. Jugendliche
Jugendarbeit
445,00
10,00
180,45
75,00
16,00
Terminübersicht
Juni
02.06., 08.00 Uhr: Café der Begegnung
04.06., 10.00 Uhr: Bibelgesprächshalbkreis
05.06., 10.00 Uhr: Seniorengymnastik
09.06., 08.30 Uhr: Kinderkirche
12.06., 10.00 Uhr: Seniorengymnastik
18.06., 10.00 Uhr: Bibelgesprächshalbkreis
26.06., 10.00 Uhr: Seniorengymnastik
Juli
03.07., 10.00 Uhr: Seniorengymnastik
07.07., 08.00 Uhr: Café der Begegnung
08.07.
Reformierter Ausflug
09.07., 10.00 Uhr: Bibelgesprächshalbkreis
10.07., 10.00 Uhr: Seniorengymnastik
12.07., 14.30 Uhr: Gemeindefest
14.07., 08.30 Uhr: Kinderkirche
14.07., 18.30 Uhr: Info-Abend Konfirmanden
17.07., 10.00 Uhr: Seniorengymnastik
23.07., 10.00 Uhr: Bibelgesprächshalbkreis
24.07., 10.00 Uhr: Seniorenfrühstück
31.07., 10.00 Uhr: Seniorengymnastik
August
06.08., 10.00 Uhr: Bibelgesprächshalbkreis
14.08., 10.00 Uhr: Seniorengymnastik
19.08., 13.00 Uhr: Gemeindeausflug
20.08., 10.00 Uhr: Bibelgesprächshalbkreis
21.08., 10.00 Uhr: Seniorengymnastik
28.08., 10.00 Uhr: Seniorengymnastik
September
03.09., 10.00 Uhr: Bibelgesprächshalbkreis
04.09., 10.00 Uhr: Seniorengymnastik
08.09., 08.30 Uhr: Kinderkirche
11.09., 10.00 Uhr: Seniorengymnastik
17.09., 10.00 Uhr: Bibelgesprächshalbkreis
18.09., 10.00 Uhr: Seniorenfrühstück
26.09., 19.00 Uhr: ‚Keltische Nacht‘
27.09., 09.30 Uhr: Goldene Konfirmation
e!
Dank
Grafik: Pfeffer
41
42
Chor Himmelsforte
dienstags 19.45 Uhr
Jugendchor:
montags 18.30 Uhr
Flötenkreis:
freitags, 18.00 Uhr
Frauentreff:
14täglich mittwochs, 15 Uhr
Annegret Feldmann, Tel. 60 80 29
Unterricht für Trompete
und Posaune:
- Jungbläser: freitags ab 18:30
Uhr u. n. Absprache
- Posaunenchor: freitags, 20 Uhr
Andreas Kettmann,
Tel. 6 09 83 80
Anonyme Alkoholiker,
Alanon-Gruppe:
dienstags, 19.30 Uhr
Guttempler:
montags
Vorbesprechungsgruppe:
18.15 Uhr
Hauptgruppe: 19.45 Uhr
Gemeinsam gegen Glücksspielsucht e.V.:
donnerstags, 19-21 Uhr
[email protected]
www.ggg-bremen-nord.de
Infoseite
Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde
Bremen-Blumenthal
Landrat-Christians-Straße 78, 28779 Bremen
www.refo-blumenthal.de
Pastor / Kirchenratsvorsitzender
Ulrich Klein
[email protected]
Tel.: 51 70 27 20
Konventsvorsitzende
Ulrike Katenkamp
Diakonin
Kathrin Müller
Tel.: 51 70 27 28
[email protected]
Gemeindebüro
Mo., Di., Do., Fr.: 9 - 12.30 Uhr
Mi.: 15 - 18 Uhr
Tel.: 51702727
Fax.: 51702737
Ilka Geier
(buero.blumenthal-farge
@kirche-bremen.de)
Karin Kiupel
([email protected])
Friedhofsangelegenheiten
Karin Wagner
Tel.: 51702722
[email protected]
Aufsuchende Altenarbeit
Karin Buß
[email protected]
Tel.: 69 67 64 58
Küster
Romulus Porime
Tel.: 51702727
Kindergarten „Haus Blomendal“
Auestraße 9a, 28779 Bremen
Ute Brost (Leiterin)
Tel.: 60 15 57
[email protected]e
Bankverbindung: Bank für Kirche und Diakonie eG
neue IBAN: DE87 3506 0190 2000 0710 24, BIC: GENODED1DKD
Achtung:
Herausgeber: Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Bremen-Blumenthal
Redaktion: Ulrich Klein, Ute Rössig, Brigitte Luttkus (Layout; v.i.S.d.P.)
Druck: DigitalDruck im document center, Hermann-Fortmann-Str. 19, 28759 Bremen,
Tel.: 667080, www.docucenter.de
Titellogo: BEK
Redaktionsschluss für den nächsten Gemeindebrief: 31.08.2015
43