Ausgabe Nr. 1/2015 - Gemeinde Rosental an der Kainach

Zugestellt durch Post.at.
A M T L I C H E M I T T E I L U N G E N D E R G E M E I N D E R O S E N TA L A . D . K A I N A C H · A U S G A B E 1 / 2 0 1 5
Frohe Ostern
wünschen der Gemeindevorstand, die Gemeinderäte, die Bediensteten
und Ihr Bürgermeister Engelbert Köppel
• Bürgermeister Engelbert Köppel
und sein Team wieder gewählt
(Ergebnis siehe Amtliche Mitteilungen)
• Wichtige Termine:
Osterfeuer bei der Jufa am Karsamstag (Anzünden um 19 Uhr!)
Bürgerversammlung am 28. April
im Festsaal
1. Mai Weckruf der Bergkapelle
31. Mai Steierm. Landtagswahl
Für seine Zeit als Kapellmeister bei der Bergkapelle Rosental bedankten sich Bgm. Köppel, Obmann
Lechner und die gesamten Musiker der Kapelle mit einem fulminanten Frühjahrskonzert bei ihrem
Andi Gaich
2
ROSENTALER NACHRICHTEN 1/2015
Sehr geehrte Rosentalerinnen
und Rosentaler!
Ich muss eingestehen, dass mich die Zeit vor den Gemeinderatswahlen um viele Erfahrungen reicher gemacht hat. Äußerst
positiv waren die Reaktionen auf die vielen persönlichen Kontakte und Gespräche. Es tut gut zu hören, dass der überwiegende Teil unserer Bewohnerinnen und Bewohner an der Entwicklung unserer Gemeinde viele gute Seiten sehen und man
mit der bisherigen Arbeit in unserer Gemeinde sehr wohl einverstanden ist. Ich bin aber auch angetan von den kritischen
Meinungen. Sie werden der Ansporn für unsere Arbeit in der
Zukunft sein.
Enttäuschend ist nur die Tatsache, dass es mir nicht gelungen
ist, alle politischen Mitbewerber dazu zu bewegen, von gravierenden Unsachlichkeiten und persönlichen Angriffen Abstand zu nehmen. Alle Menschen, die sich am Gemeindegeschehen beteiligen, haben schützenswerte Rechte und jeder
Gemeinderat leistet einen Eid darauf, diese Rechte zu achten
und die Gesetz zu befolgen. Darum finde ich es beschämend,
dass man aus Mangel an sachlichen Argumenten zu bewusst
falschen Informationen gegenüber unseren Mitarbeitern und
politischen Vorgängern greifen musste. Mehr möchte ich dazu gar nicht sagen bzw. schreiben, weil das nicht mein Stil ist!
Viel mehr möchte ich mich bedanken, dass so viele Wahlberechtigte an der Gemeinderatswahl teilgenommen haben.
Über siebzig Prozent, das bedeutet für mich, dass die Gemeinde eine wichtige Rolle spielt und dass sich der Einsatz in
den letzten fünf Jahren ausgezahlt hat, um für die Selbständigkeit von Rosental zu kämpfen.
Ich bin ein deklarierter Verfechter für die Zusammenarbeit von
Gemeinden. Vor allem dort, wo es erforderlich, zweckmäßig
und kein Nachteil für die Gemeinde ist. Ich bin auch heute genauso überzeugt, dass die Entscheidung zur Selbständigkeit
gegenwärtig die richtige Entscheidung ist. Eine Tatsache, die
unsere politischen Mitbewerber nicht so sehen. Ich bin mir sicher, dass viele Menschen die Auswirkungen eines derartigen
Schrittes einer Zusammenlegung nur auf Grund von oberflächlichen Argumenten beurteilen. Es ist mir derzeit einfach
lieber, dass ich mich als Bürgermeister um Ihre Anliegen
bemühen kann und nicht ein Bittsteller als Vertreter eines Ortsteiles sein muss. Das haben Sie mir mit Ihrer Zustimmung bei
der Gemeinderatswahl auch bewiesen und das auch eindeutig zum Ausdruck gebracht.
Darum sage ich an dieser Stelle auch Danke für iIhre überwältigende Unterstützung. Ich freue mich schon auf die zukünftigen Aufgaben und Themen, die ich gemeinsam mit meinem
Gemeinderatsteam im Interesse für Rosental und seiner Bevölkerung behandeln werde. Ich möchte es noch einmal betonen und ich habe es bereits in vielen Gesprächen gesagt,
dass ich kein Einzelkämpfer sein möchte. Meine Arbeit in den
vergangenen Jahren hat es mir bestätigt, dass man mit Fairness und demokratischen Entscheidungen am besten vorwärts
kommt. Am 22. April wird sich der neue Gemeinderat in einer
Sitzung mit dem Bezirkshauptmann konstituieren und angelobt werden. Mit diesem Tag fällt der Startschuss für eine neue
Arbeitsperiode. Wie bereits in unserer Broschüre angekündigt,
habe ich einiges vor, was bereits in diesem Jahr umgesetzt werden kann.
Besonders stolz bin ich darauf, dass ich bereits Mitte April als
einer der ersten steirischen Gemeinden einen Gesprächstermin
im Büro unseres Landeshauptmannes Franz Voves bekommen
habe. Damit bin ich bereits bei einem weiteren wichtigen Thema. Wie bereits angekündigt, wird die Landtagswahl am 31.
Mai dieses Jahres stattfinden. Ich darf Sie bereits jetzt einladen,
sich wieder so zahlreich an dieser Wahl zu beteiligen. Nähere
Informationen werden wir noch rechtzeitig vor der Wahl zur
Verlautbarung bringen.
Abschließend möchte ich Sie einladen, am Karsamstag mit uns
gemeinsam bei der Jugend- und Freizeitanlage das GemeindeOsterfeuer zu entzünden. Sicherlich eine nette Gelegenheit,
um auch persönlich wieder ein paar Worte zu wechseln.
Damit schließe ich meine Mitteilungen und bedanke mich für
das entgegengebrachte Vertrauen und wünsche allen Rosentalerinnen und Rosentalern ein frohes Osterfest.
Ihr Bürgermeister
Engelbert Köppel
ROSENTALER NACHRICHTEN 1/2015
3
Amtliche Mitteilungen aus der
Gemeindestube
VO N AMTS LE ITE R OAR J O S E F K R I E G L
Amtliches Ergebnis der Gemeinderatswahl
vom 22. März 2015
Wahlzeiten: Steiermärkische Landtagswahlen
Wahlbeteiligung: 71.4 % der Wahlberechtigten (1.454 Pers.)
Wie über die Medien bereits
angekündigt, finden am 31.
Mai 2015 die Wahlen zum
Steiermärkischen Landtag statt. In Rosental werden die vier
Wahllokale wie folgt geöffnet sein: Gemeindeamt von 7 bis 14
Uhr, Kindergarten 7 bis 14 Uhr, Technologiepark Karlschacht
7 bis 14 Uhr und GH Hochstrasser von 8 bis 13 Uhr.
Aufteilung in % auf die Parteien:
SPÖ:
70,6 % - 1,4 % (sind 11 Gemeinderäte)
ÖVP:
9,1 % - 7,3 % (ist 1 Gemeinderat)
FPÖ:
20,3 % + 8,7 % (sind 3 Gemeinderäte)
(Prozentänderung zur Gemeinderatswahl 2010)
Informationen zum Thema Osterfeuer – Brauchtumsfeuer
In der Steiermark dürfen pflanzliche Materialien im trockenen
Zustand im Rahmen von Brauchtumsveranstaltungen ausschließlich am Karsamstag sowie am 21. Juni (Sonnwendfeier) verbrannt werden.
Achtung!!! Die Verlegung des Osterfeuers auf den „Kleinen
Ostersonntag“ wegen Schlechtwetters am Karsamstag ist
nicht erlaubt! Brauchtumsfeuer sind nur in der Zeit von 15 Uhr
am Karsamstag bis 3 Uhr morgens am Ostersonntag zulässig.
Wichtig sind auch die einzuhaltenden Abstandsbestimmungen: 50 Meter zu Gebäuden, 100 Meter zu öffentlichen
Verkehrsflächen und zu Energieversorgungsanlagen, 40 Meter zu Bäumen und Büschen. Die Feuer sind zu beaufsichtigen
und verlässlich zu löschen.
Ein Zuwiderhandeln kann durch Anzeigen zu Strafen durch die
Bezirkshauptmannschaft bis zu einer Höhe von € 3.630,-führen!
Anmerk.: Bei der Jugend- und Freizeitanlage wird am Karsamstag um 19 Uhr ein Osterfeuer für alle entzündet (siehe
Titelseite.
Weckruf der Bergkapelle Rosental am 1. Mai und
Maibaumaufstellen am 30. April
Die Bergkapelle wird auch in diesem Jahr einen Weckruf in der
Gemeinde anlässlich der 1. Maifeierlichkeiten durchführen.
Die Bergkapelle wird in Gruppen aufgeteilt wieder die einzelnen Ortsteile besuchen und ersucht bereits jetzt um Unterstützung dieser traditionellen Veranstaltung. Das Maibaumaufstellen und die Maifeier finden am Donnerstag, dem 30.
April mit Beginn um 18 Uhr am Ortsplatz statt.
Aktion „Saubere Gemeinde Rosental an der Kainach“
Unsere Gemeinde wird auch in diesem Jahr wieder an der Aktion Saubere Gemeinde teilnehmen. Der „Frühjahrsputz“ findet am Samstag, dem 18. April in der Gemeinde statt. Der Umweltausschuss, Mitarbeiter des Bauhofes, die Freiwillige
Feuerwehr, Mitglieder der Bergwacht, die Lebenshilfe Karlschacht werden an dieser Aktion teilnehmen. Darum ergeht
auch an Sie die Einladung, sich dieser Aktion anzuschließen.
Treffpunkt ist am Bauhof um 9.00 Uhr.
Bürgerversammlung
Am 28. April 2015 findet im Festsaal wieder die alljährliche
Bürgerversammlung statt. Eine gesonderte Einladung wird an
jeden Haushalt versandt.
Informationen zur Schwimmbadbefüllung
Wenn es Anfang Sommer wieder richtig heiß wird - für
Poolbesitzer heißt es dann, den Pool mit dem Wasser aus
der Lipizzanerheimat zu befüllen, damit man den Sommer 2015 so richtig genießen kann.
Grundsätzlich können Schwimmbecken im Versorgungsgebiet der Stadtwerke Köflach jederzeit über die hauseigene
Wasserzähleranlage gefüllt werden. Bei Wohnungsanlagen
bzw. Mietshäusern müsste das Einverständnis der vorhandenen Hausverwaltung vorliegen.
Verrechnung: Sehr viele Anfragen betreffen die Verrechnung
der verbrauchten Wassermenge. Die verbrauchte Wassermenge wird immer inklusive Kanalgebühr verrechnet. Das
wurde im Gemeinderat der Stadtgemeinde Köflach beschlossen.
Wasserqualität: Auskünfte darüber geben die Mitarbeiter
der Stadtwerke Köflach
Achtung!
Das Befüllen von Schwimmbecken durch die Feuerwehr
oder über einen Hydranten ist nicht erlaubt.
4
ROSENTALER NACHRICHTEN 1/2015
Für seine Verdienste wurde er 1985 vom Landesfeuerwehrverband im Lebensalter von 60 Jahren mit dem Verdienstzeichen zweiter Stufe ausgezeichnet. Nach 40-jähriger Offiziers- und 17-jähriger Kommandantentätigkeit gab es
im Jahre 1989 die sogenannte Hofübergabe an Josef Porta.
EHBI Fritz Allmer
ein rüstiger 90er
Im Kreise seiner Kameraden der FF Rosental gefeiert
EHBI Fritz Allmer wurde kürzlich 90 Jahre. Im Kreise seiner KameradInnen der Freiwilligen Feuerwehr Rosental wurde dieser
Ehrentag gebührend gefeiert.
Ortskommandant HBI Franz Sommer konnte zu dieser Feierstunde einige Ehrengäste willkommen heißen und konnte Bürgermeister Engelbert Köppel, Bürgermeister a.D. EHBI Franz
Schriebl, ELBD und ehemaligen Vizepräsidenten des ÖBFV Karl
Strablegg, ELBDST Gustav Scherz, ELFR Erwin Draxler, EABI Josef Porta und vom Bereichsfeuerwehrverband LFR Engelbert
Huber und BR Christian Leitgeb begrüßen.
EABI Josef Porta brachte in seiner Laudatio mit Unterstützung einer Power-Point-Präsentation einen kurzen Rückblick
über das Wirken von Fritz Allmer. Nach der Gründung der FF
Rosental 1925 ist Fritz Allmer im Jahre 1942 in die Feuerwehr
eingetreten. 1946 feierte Allmer seine Hochzeit. Bereits im Jahre 1949 wurde Fritz zum 2. Kommandanten-Stellvertreter gewählt. Aufgrund seiner Fähigkeiten und seinem Umgang mit
Personen wurde Fritz Allmer am 27. 02. 1955 zum 1. Kommandanten-Stellvertreter gewählt. Im Laufe seiner Dienstzeit
in der Feuerwehr sind immer wieder Ausflüge organisiert worden und im Jahre 1956 ging die Fahrt nach Venedig. Sportliche Betätigung durfte natürlich auch nicht fehlen und es wurden Fußballturniere veranstaltet. Die FF Rosental konnte
seinerzeit auf 2 Mannschaften zurückgreifen. Fritz unterstütze aufgrund seiner Sportlichkeit seine Mannschaft als Tormann. Im Jahre 1959 wurde das Rüsthaus gebaut und ein Rüstwagen, 1 Mannschaftstransportfahrzeug und eine
Tragkraftspritze angeschafft, gesegnet und seiner Bestimmung
übergeben. Eine Helmübergabe im Jahre 1960 darf ebenfalls
nicht unerwähnt bleiben. 1965 wurde ein Tanklöschfahrzeug
in den Einsatz gestellt. Laut Protokoll wurde Fritz Allmer am 19.
März 1972 zum Kommandanten gewählt. Und kurz nach seiner Wahl wurden seine Fähigkeiten beim Hochwasser 1992 –
Gößnitzgraben-Puchbach - auf die Probe gestellt und er hat
diese Aufgaben hervorragend gemeistert. Im Jahre 1977 wurde mit einer Gruppe das Feuerwehrleistungsabzeichen in Silber erworben.
Aufgrund der Änderung des Landesfeuerwehrgesetzes war es
erforderlich die Kommandantenprüfung abzulegen. Zusammen mit Josef Porta besuchten beide den Kommandantenkurs
und Fritz legte 1979 mit 54 Jahren die erforderliche Kommandantenprüfung ab. Der traditionelle Feuerwehrball der FF Rosental wurde im Jahre 1954 zum ersten Mal im Festsaal Rosental
veranstaltet.
Die
Anschaffung
eines
Tanklöschfahrzeuges 3000 mit Allrad war ebenfalls ein wichtiger Abschnitt im Wirken von Fritz.
Aber auch nach seiner Übergabe konnte Fritz immer wieder bei
Übungen als Beobachter begrüßt werden und seine Späße
durften natürlich nicht fehlen. Dieser Humor und seine scherzhaften Aussagen sind ihm bis ins hohe Alter erhalten geblieben. Mit 81 Jahren konnte er sogar bei der sportlichen
Tätigkeit – beim „Knödlschießen“ – sein Können und seine
Rüstigkeit unter Beweis stellen.
Einige Ehrungen wurden im zuteil und im Jahre 2005 wurde
Allmer das Verdienstzeichen in Gold des Bereichsfeuerwehrverbandes Voitsberg verliehen. Die Auszeichnungen und Ehrungen für 50, 60, und 70 Jahre Zugehörigkeit zur Feuerwehr des Landes Steiermark durften natürlich nicht fehlen.
In seinen Schlussworten dankte EABI Josef Porta im Namen
der der FF Rosental Fritz Allmer für sein Wirken und man kann
sogar sagen für den Aufbau der FF Rosental sowie für die
gute Zusammenarbeit und für seine Freundschaft und Kameradschaftlichkeit.
ELBD Karl Strablegg zeigte in seinen Worten auf, dass auch
er während des Rückblickes die Jahre Revue passieren ließ.
Die Begegnungen mit Fritz bei Bällen, Wehrversammlungen
usw. habe er immer gerne wahrgenommen und sie waren
immer mit Freundschaft und Kameradschaft verbunden.
Das Feuerwehrwesen müsse von der Jugend weiter getragen
werden. Er möchte an die Jungen appellieren, die Bereitschaft
für die Bevölkerung weiter zu gewährleisten und für sie da zu
ein. Die Bürgermeister stellen den Feuerwehren das beste
Werkzeug zur Verfügung. Wir sind daher weiterhin zum Einsatz zur Hilfe verpflichtet. Fritz Allmer wünschte er alles Gute
und für die Zukunft weiterhin alles Gute und viel Gesundheit.
Bereichskommandant LFR Engelbert Huber brachte seine
Freude zum Ausdruck, dass vom ältesten bis jüngsten Bereichskommandanten alle anwesend waren und er sehr
dankbar wäre, dabei sein zu können. Aus den Worten habe er
sehr viel gehört. Die ersten Erfahrungen im Funkwesen,
ausgetauschte Erinnerungen und bereits die humorvolle Begrüßung. Fritz Allmer sei ein sehr humorvoller Kommandant
gewesen und er habe in seiner Feuerwehrlaufbahn sehr viel erreicht und erleben können. Man kann behaupten, dass die Arbeit bei Stunde Null begonnen habe. Es seien alle dankbar, was
vorher geleistet und aufgebaut worden sei. „Wir müssen lernen, mit dem Erreichten umzugehen“, so Huber. In seinen
Dankesworten betonte LFR Huber auch, dass der BFV nicht mit
leeren Händen gekommen sei, sondern die höchst mögliche
Auszeichnung – das Goldene Verdienstzeichen– mitgebracht habe. Die Verleihung wurde gemeinsam von LFR Engelbert Huber und BR Christian Leitgeb vorgenommen.
EHBI Franz Allmer dankte in seinen Worten allen fürs Kommen
und für die Gratulationen und er sei sehr erfreut, dass alle gekommen seien, die Rang und Namen haben. Mit einem kurzen
Spruch – „Norden, Süden, Osten, Westen, mit Neunzig
schmeckt es am Besten“ – beendete er seine Worte.
HBI Franz Sommer dankte in seinen Schlussworten allen
Frauen, die bei der Vorbereitung mitgearbeitet und Mehlspeisen und Torten gebacken haben. Er wünschte dem Jubilar
ROSENTALER NACHRICHTEN 1/2015
nochmals alles Gute, aber vor allem viel Gesundheit für die Zukunft und er möge noch oft zu den Übungen und Veranstaltungen der FF Rosental kommen.
Natürlich wurden bei Speis und Trank noch einige Stunden mit
dem rüstigen Jubilar gefeiert und viele Episoden, Erinnerungen
und Erlebtes in fröhlicher Runde ausgetauscht.
Wehrversammlung
FF Rosental
15.411 freiwillige Stunden geleistet
Vor wenigen Tagen legte die FF Rosental ihren Rechenschaftsbericht für 2014 vor und Ortskommandant HBI Franz Sommer konnte in seinem Bericht stolz auf 15.411 freiwillig geleistete Stunden hinweisen. In seinem Bericht konnte er auf
verschiedene Übungen, Anschaffungen und besuchte
Schulungen und Kurse auf den verschiedensten Gebieten
wie Atemschutz, Funk – Umstellung auf BOS, Sanität, Jugend
–Wissenstest, Jugendzeltlager, Friedenslicht und vieles mehr
hinweisen. Aus seinem Bericht konnte auch entnommen werden, dass die FF Rosental derzeit 33 aktive, 7 Ehren- und 9
Mitglieder der Feuerwehrjugend zählt – somit ein Stand
von insgesamt 49 Mitgliedern. Mit Stolz durfte HBI Sommer
61 Übungen im abgelaufenen Arbeitsjahr aufzeigen. Bei verschiedensten Veranstaltungen der Gemeinde Rosental außerhalb des Feuerwehrwesens wurde ebenfalls mitgewirkt (Spielefest,
Maibaum
aufstellen,
Christkindlmarkt,
Gemeinde-Eisstockturnier, Aktion „Sauberes Rosental“). Aber
auch in der Wehr wird die Kameradschaftspflege groß geschrieben und hoch bewertet. So wurden für die Mitglieder im
vergangenen Arbeitsjahr verschiedene Veranstaltungen organisiert (Weihnachtsfeier, Feuerwehrball, Floraniwandertag, Badeurlaub, Radfahrtag, Fischerwochenende, Fußball spielen,
Besuch der Retter - Messe in Wels uvm.). Für die Ausbildung
der Jugend und für Besuche der Bewerbe wurden insgesamt
2.373 Stunden eingesetzt. Ein Dank richtete HBI Sommer an
alle Beauftragten für ihre Arbeiten. Während des Arbeitsjahres haben sich insgesamt 32 Mitglieder auf 18 verschiedenen Gebieten des Feuerwehrwesens schulen lassen und
haben Kurse und Fortbildungen besucht, aber auch Prüfungen abgelegt. So konnte OLMdF Markus Birnstingl die
Kommandantenprüfung ablegen. Auf Antrag konnte vom
Verlesen des Protokolls Abstand genommen werden. Auch aus
dem Bericht des Kassiers konnte ein positiver Bericht entnommen werden.
Unter dem Punkt Beförderungen konnten Jürgen Langmann
und Michael Letzer vom FM zum OFM, Hans-Peter Schreiner,
Daniel Eberhard und Ingo Zeck vom OFM zum HFM und Markus Birnstingl vom OLMdF zum HLMdF ernannt werden.
5
Ernannt wurden: FM Jeannine Komornyik, Bakk. phil. zum
LMdV zum Kassier für den übertragenen Wirkungsbereich,
HFM Daniel Sebati zum LMdF zum Funkbeauftragten und
HFM Stephan Kulmer zum LMdS zum Sanitätsbeauftragen.
Unter den Ehrengästen konnte HBI Franz Sommer LFR Engelbert Huber, BR Christian Leitgeb, ABI Markus Murgg,
ABIdV Karl Birnstingl, OBI Alois Pecnik – FF Stadt
Köflach, Bezirksrettungskommandant ORR Dir. Aldo
Striccher, MAS, Bgm. Engelbert Köppel, Vzbgm. Johannes Schmid, sowie seine Gemeinderatskollegen OBI Christopher Jöbstl, BM Oliver Klopschitz und OLMdV Peter
Graschi begrüßen.
ABI Markus Murgg dankte in seinen Worten für die Einladung und ging auf die gut ausgebildeten Mitglieder in der FF
Rosental ein und betont, dass es bei Einsätzen sehr wichtig sei,
wenn man auf gut ausgebildete KameradInnen zurückgreifen
kann. Er dankte in seinem Namen und im Namen der FF
Köflach für die gute Zusammenarbeit und für das Abhalten gemeinsamer Übungen. Zugleich gab er den Termin für die Abschnittsübung in Piber bekannt (13.04.2015). EABI Josef Porta dankte er für die hervorragenden Vorarbeiten und sein
Wirken als Kommandant des Abschnittes I.
Bereichskommandant LFR Engelbert Huber überbrachte
den herzlichen Gruß des Bereichskommandos und betont,
dass mit der Anwesenheit bei der Wehrversammlung die Wertschatzung zu Ausdruck gebracht werden soll. Huber wies auch
darauf hin, dass die FF Rosental bei Katastrophenfällen immer
inmitten des Geschehens gestanden ist und alle Arbeiten hervorragend erledigt worden sind. Dies sei auch auf die gute
Ausbildung der KameradInnen zurückzuführen. Den Ausschlag für die gute Weiterbildung und Schulung geben jene
KameradInnen, die an der Spitze stehen. EABI Sepp Porta arbeitet noch immer mit viel Elan mit, bringt Ideen und sein Wissen ein und unterstützt die beiden Kommandanten. Es seien
alle da – von Alt bis Jung. Auch die beiden Damen in der Feuerwehr werden mit Arbeit versorgt und stellen ihren Mann.
„Sie sind mit besonderen und verantwortungsvollen Aufgaben
betraut worden“, so Huber. LFR Huber ging in seinem Bericht
auf die Umstellung auf BOS ein. Innerhalb weniger Wochen
haben alle über BOS gefunkt. Huber spricht seinen Dank aus,
dass alle die Umstellung angenommen haben und es somit gut
funktioniert habe. Ohne BOS könne man sich nun kein Funken mehr vorstellen. In der Jugend bürgt der Name „Birnstingl“ für Qualität. Er sich auch sicher, dass die 90-Jahr-Feier
eine große Veranstaltung werden wird. Huber zeigt aber auch
auf, dass aufgrund der Gemeindezusammenlegungen keine
Änderungen bei den Feuerwehren geben werde und keine
Feuerwehr zugesperrt werde. Es sei auch von besonderer
Wichtigkeit, dass es viele kleine Feuerwehren gäbe, die rasch
helfen können. LFR Huber dankt auch beiden Bürgermeistern
für das angenehme Miteinander. In den Schlussworten dankte er nochmals für die gute Zusammenarbeit, wünschte viele
Einsätze, sofern sie notwendig sind und es mögen alle wieder
gesund nach Hause kommen.
Bürgermeister Engelbert Köppel dankt in seinen Worten
ebenfalls für die Einladung, der er natürlich gerne gefolgt sei
und spricht den Beförderten und Ernannten seine Gratulation
aus. Er betont auch die vielen guten und freiwillig erbrachten
Leitungen. Ebenso ging er auch auf die Selbstverwaltung der
Feuerwehr beim Budget betreffend des übertragenen Wirkungsbereiches ein und wünschte für die Zukunft viele Übungen und Schulungen, jedoch keine Einsätze und alle sollen gesund zurückkehren, dankte für die gute Zusammenarbeit und
schloss seine Worte mit einem „Gut Heil“.
Fortsetzung nächste Seite
ROSENTALER NACHRICHTEN 1/2015
6
HBI Franz Sommer richtet Dankesworte an den Gemeindevorstand, an die Polizei, das Rote Kreuz für die gute Zusammenarbeit und bittet Bezirksrettungskommandant ORR
Dir. Aldo Striccher diesen Dank an die Mitarbeiter weiterzuleiten. Auch an seinen Stellvertreter OBI Christopher Jöbstl
und den gesamten Ausschuss dankt er für die gute Zusammenarbeit und die tollen Übungen und schließt die
Wehrversammlung mit dem Spruch „einer für alle – alle für
einen“.
Einsatz: Wohnhausbrand
in Zangtal
In den Nachtstunden des Mittwoch, 17.12.2014 brach in einer Wohnung im 2. Obergeschoss eines Mehrparteienhauses
in Voitsberg ein Brand aus.
Gesamt waren 83 Mann im Einsatz, wobei die FF Rosental mit
2 Fahrzeugen und 16 Mann vor Ort war!
FF Ball 2015
Am Samstag, dem 24. Jänner 2015 fand der diesjährige Ball
der Freiwilligen Feuerwehr Rosental im Festsaal statt. Auch dieses Jahr war der Ball wieder sehr gut besucht – die FF Rosental dankt für Ihr zahlreiches Erscheinen!
Bericht des Jugendreferates
Eine besondere Idee wurde am Heiligen Abend seitens des Jugendteams umgesetzt. Um die Eltern am Vormittag zu entlasten, beaufsichtigten wir die Kids und führten lustige Spiele
mit ihnen durch. Bürgermeister Engelbert Köppel besuchte
uns, las den Kids Weihnachtsgeschichten vor und hatte auch
ein kleines Geschenk für jedes Kind mitgebracht.
In den Wintermonaten wurden Bastelnachmittage angeboten, aber auch im Freien waren die Kicker bereits
aktiv. Hier ein paar Eindrücke
davon.
Für das Jugendteam,
Vizebgm Johannes Schmid
Das Highlight des Jänners war eine Winter-Fackelwanderung
im Geimeindegebiet von Rosental. 20 Kinder wanderten mit
Fackeln durch die dunkle Winternacht.
ROSENTALER NACHRICHTEN 1/2015
7
Gemeindeschitag 2015
Auch heuer wieder veranstaltete der Arbeitskreis der Gesunden Gemeinde Rosental zusammen mit dem Kunst-Kulturund Vereinsausschuss mit seinem Obmann, Hrn. Gem.Kassier Günther
Schriebl und der Gemeinde Rosental mit
Hrn. Bgm. Engelbert Köppel, einen Familienschitag.
Alle schibegeisterten RosentalerInnen
waren herzlich eingeladen, uns am
Samstag, dem 31.01.2015 nach Bad
Kleinkirchheim zu begleiten.
Um 06.30 Uhr, also noch im Morgengrauen, machten sich 56 Personen von der JUFA weg auf den Weg über die Pack, nach
Kärnten. Im Bus teilten Gem.Kassier Schriebl Günther und GR Langmann Thomas die mittlerweile schon traditionellen und von
der Gesunde Gemeinde gesponserten Jausensackerl aus.
In Bad Kleinkirchheim angekommen, erwartete uns schon fast kitschiges, kaiserliches Schiwetter. Tolle Schneebedingungen und
jede Menge gute Laune ließen diesen Schitag wieder wie im Fluge vergehen.
Pünktlich um 15.30 Uhr brach unsere große Schigruppe
wieder gesund und unverletzt zur Heimreise auf.
Als krönenden Abschluss eines tollen Schitages gesellten
wir uns alle noch ins Restaurant Pfeffermühle, um unser
Abendessen einzunehmen. Es schmeckte wieder ausgezeichnet. Die Kids, die bei unserem Gewinnspiel mitmachten und das Rätsel richtig lösen konnten, bekamen auch
noch ein Eis.
Auf diesem Wege möchten sich die Organisatoren bei allen, die mitgefahren sind für die Disziplin, beim Gemeindevorstand für die Unterstützung, bei Hrn. Papst FritzBäckerei Zettl für das Sponsern der Semmeln, beim
Restaurant Pfeffermühle für die ausgezeichnete Küche und
bei Hrn. Gosch Franz für die sichere Hin- u. Retourfahrt,
recht herzlich bedanken.
Für den Arbeitskreis Gesunde Gemeinde Rosental,
der Verantwortliche GR Langmann Thomas
Bereichsjugendleistungsbewerb
06.06.2015 am Gelände
der Jugend- und Freizeitanlage Rosental
Bewerbsbeginn: 08:00 Uhr
Start: 10:00 Uhr
Siegerehrung: 17:00 Uhr
Sparefrohe Ostern
wünschen wir Ihnen und Ihrer Familie.
Das Team der Sparkasse in Rosental
Anschließend
Dämmerschoppen
und 90-Jahr-Feier
der FF Rosental
mit musikalischer
Umrahmung!
www.sparkasse.at
8
ROSENTALER NACHRICHTEN 1/2015
DIE STEUERREFORM
IM ÜBERBLICK
„Das kann nur als ein erster Schritt verstanden werden“, sagt Finanzminister Schelling zur vorgestellten Steuerreform, welche statt einer strukturellen hauptsächlich eine Tarifreform geworden ist. Ein
konkreter Zeitplan für die nächsten Reformschritte liegt vor: Im Mai
sollen die Gesetzesentwürfe in Begutachtung gehen, Anfang Juli fallen die Beschlüsse im Nationalrat. Inkrafttreten wir die Tarifreform erst
im Jahr 2016. Welche konkreten Maßnahmen die Steuerreform parat hält, fassen wir gerne für Sie zusammen:
Kernstück der Steuerreform ist ein neues Tarifmodell. Zukünftig gibt
es statt drei Steuerstufen sechs, was zu einer begrüßenswerten Abflachung der Progression führt. Der Eingangssteuersatz soll auf 25 %
gesenkt werden. Der Steuersatz von 50 % soll erst bei einem Einkommen über €90.000 (bisher €60.000) schlagend werden, bei Einkommen über eine Million € soll befristet 55 % betragen. Die soll zu
einer durchschnittlichen Entlastung von € 1.000 für jeden Steuerzahler führen.
Verkehrsabsetzbetrag, Negativsteuer, Kinderfreibetrag
und Familienbeihilfe sollen erhöht werden. Zur Stärkung
der Wirtschaft sieht die Regierung die Erhöhung der Forschungsprämie und der steuerfreien Mitarbeiterbeteiligung, ein KMU-Finanzierungspaket sowie eine Zuzugsbegünstigung für Wissenschaftler und Forscher vor.
Foto: Hofer Leitinger Steuerberatung
Die Steuerreform sieht ein neues Tarifmodell, eine
Änderung bei vermögensbezogenen Steuern und
Maßnahmen zur Betrugsbekämpfung vor. Die Hofer
Leitinger Steuerberatung fasst die Grundzüge der
Steuerreform gerne für Sie zusammen.
Mag. Helmut Leitinger, Dr. Nadja Hubmann und Mag. Alexander Hofer –
Ihre Steuerberater in Rosental und Graz unterstützen Sie gerne! (vlnr)
kasse erfassen. Die Prüfung der strafrechtlichen Behandlung von Manipulationsprogrammen im Zusammenhang mit Registrierkassen ist
vorgesehen. Eine Subventionierung für die Anschaffung einer Registrierkasse ist vorgesehen. Dabei ist momentan von einer Prämie von
bis zu € 200 die Rede. Freilich nur ein kleiner Trost bei Anschaffungskosten von um die € 3.000. Darüber hinaus sollen die Aufwendungen im Jahr der Anschaffung sofort (und nicht über die Nutzungsdauer verteilt im Rahmen der Abschreibung) abgesetzt werden
können.
Weiters soll das Bankgeheimnis für Unternehmer soll aufgeweicht
werden. Im Rahmen einer abgabenbehördlichen Prüfung sollen künftig bestehende Kontoverbindungen der Abgabenpflichtigen und
sämtliche Konten für welche sie verfügungsberechtigt
sind, abgefragt werden können. Damit nicht noch
„schnell“ Geld verschoben werden kann, soll es hier eine rückwirkende Abfragemöglichkeit (evtl ab 1.3.2015)
geben. Die Banken sollen zur automatischen Mitteilung
von höheren Kapitalabflüssen verpflichtet werden.
Der Plan der Regierung, die Grunderwerbsteuer zu ändern, sorgt derzeit für häufende Anfragen bei Notaren
und Rechtsanwälten. In Hinblick auf eine mögliche Steue€ 1,9 Mrd sollen durch Bekämpfung von Steuer- und So- Hauptstraße 86, 8582 Rosental
rerhöhung sollten Sie prüfen, ob eine Liegenschaftsüberzialbetrug an Gegenfinanzierung für die vorgestellte www.hoferleitinger.at
tragung im Familienverband vorgezogen werden sollte.
Steuerreform erzielt werden. Die Registrierkassenpflicht
Änderungen bei der Gebäudeabschreibung und eine teilweise Anhesoll zur Bekämpfung von Umsatzverkürzung bei Bargeschäften mit €
bung der Umsatzsteuer auf 13 % bringen weitere € 650 Mio.
900 Mio dazu beitragen. In Betrieben, welche überwiegend Barumsätze machen, ist eine verpflichtende Einzelaufzeichnung per RegiFür eventuelle Fragen zur Steuerreform stehen wir Ihnen bei unseren
strierkasse ab einem jährlichen Nettoumsatz von € 15.000 vorgesekostenlosen Steuersprechtagen in Rosental zur Verfügung:
hen. Damit verbunden soll eine Belegertei-lungspflicht kommen. Die
Wann: jeden 1. Mittwoch im Monat von 15.00 bis 17.00 Uhr
bereits bestehende Kalte-Hände-Regelung (bspw Eisverkäufer oder
Wo: Hofer Leitinger Steuerberatung GmbH, Hauptstraße 86,
Maronistand) bleibt bestehen, soll jedoch mit € 30.000 Nettoumsatz
8582 Rosental
begrenzt werden. Mobile Gruppen, wie Tierärzte oder mobile MasAnmeldungen unter: Tel. 03142 23160 100
seure, können ihre mobilen Umsätze vorerst händisch mittels Paragon
oder per Mail an [email protected]
aufzeichnen und müssen diese erst im Nachhinein in der Registrier-
Neueröffnung Friseur Haarbox
Bürgermeister Engelbert Köppel gratuliert Ulrike und Viktoria Biedermann recht herzlich zur Eröffnung des neuen Salons in der Hauptstraße 53.
ROSENTALER NACHRICHTEN 1/2015
9
Neuer LKW
für Sie im Einsatz.
Seit 6. Februar ist in der Weststeiermark ein neues AbfallsammelFahrzeug für die Bürgerinnen und Bürger im Einsatz.
Der neue LKW – ein Scania P370 mit
Stummer Pressmüllaufbau – verstärkt seit
6. Februar 2015 den Fuhrpark des Weststeirischen Saubermachers. Die Übergabe
des LKW an das Entsorgungsunterneh-
men wurde im Beisein von Mag. Thomas
Scherübl, Geschäftsführer der Weststeirischen Saubermacher GmbH, und OAR
Kriegl Josef, durchgeführt.
Keine Umstellungen.
Nachhaltigkeit.
Infos:
v.r.n.l. Thomas
Scherübl (Saubermacher) und Josef
Kriegl inspizieren
gemeinsam mit den
Mitarbeitern des
Weststeirischen
Saubermachers
das neue Fahrzeug
Mit dem neuen Fahrzeug setzt die Weststeirische Saubermacher GmbH nicht
nur auf modernste Technik bei der Abfallsammlung, sondern leistet auch einen
verbesserten Beitrag für weniger Lärm und
weniger Abgase auf der Straße.
Ihre Abfälle kostenlos anliefern:
Altstoffsammelzentrum Voitsberg
Baumkirchnerstraße 3, 8570 Voitsberg
Der neue Pressmüllwagen, kurz „Presser“, funktioniert über das typische Fahrer/
Lader-Prinzip, d.h. 2 Mitarbeiter werden
mit dem Fahrzeug täglich unterwegs sein.
Die Routen und Fahrziele sind außerdem
so geplant, dass sich für die Bürgerinnen
und Bürger auch keine Umstellung bei der
Bereitstellung der Behälter ergeben wird.
Öffnungszeiten:
Mo - Fr 08.00 – 16.30 Uhr
Mehr Infos: T: 059 800 7100
Weststeirische Saubermacher GmbH
www.saubermacher.at
ROSENTALER NACHRICHTEN 1/2015
10
Kindermaskenball 2015
Die Kinderfreunde luden auch heuer wieder zum traditionellen Kindermaskenball im Festsaal der Gemeinde Rosental ein.
Unter Anleitung des Kinderfreunde Obmanns der sich als Pirat verkleidet hatte, marschierten die vielen kostümierten Kids
in den Festsaal ein.
Viele tolle Maskierungen ließen sich blicken, von der hübschen
Prinzessin über den tapferen Indianer bis zum sportlichen Spiderman, sämtliche Kostüme von Rang und Namen fanden sich
zum lustigen Treiben ein. Die Kinder konnten sich bei den Tänzen und Spielen so richtig austoben. In der Pause gab’s dann
einen Faschingskrapfen, der vom Restaurant Pfeffermühle
(Simone & Thomas Gschaider) gesponsert wurde.
Ein Dank gilt auch unserer Sparkasse, die uns jedes Jahr unter
die Arme greift!
Wir danken für den zahlreichen Besuch und freuen uns schon
wieder auf das nächste Jahr!
Nächste Events der Kinderfreunde:
Ostereiersuchen am Karfreitag beim Kindergarten in Rosental mit Beginn um 15.00 Uhr!
Pfingstlager in Rauchwart im Burgenland: Termin ist von
22.05-25.05.2015
Sommerferien in Sekirn: Termin ist von 09.08.– 15.08.2015
Wenn das Interesse besteht den Kinderfreunden Rosental beizutreten bitte Oliver Klopschitz unter der Telefonnummer
Tel.:0664 53 22 602 oder per Mail unter [email protected] kontaktieren!
Frohe Ostern wünscht das Team
der Kinderfreunde Rosental!
Kinderfreunde-Landesmeisterschaft 2015 im Eisstockschießen
Am 17.Jänner 2015 luden die Kinderfreunde Steiermark zur
Landesmeisterschaft der Kinderfreunde Steiermark im Eisstockschießen ein. Die Veranstaltung fand in JudendorfStraßengel statt. Heuer wurde leider nichts mit dem Titel, aber
wir sicherten uns einen guten Platz im Mittelfeld! Es waren
doch einige lustige Stunden in Judendorf-Straßengel.
Elternverein der VS Rosental
Der Elternverein der VS Rosental unterstützt auch in diesem Frühjahr unsere Volksschulkinder
wieder tatkräftig.
Zu Weihnachten hat der Elternverein der Volksschule Rosental eine Geldspende übergeben, womit ein DVD-Player für die Kinder angeschafft wird.
Anfang Februar dieses Jahres finanzierte der Elternverein für alle VS-Kinder einen Ausflug zum
Kindermuseum Frida&Fred nach Graz. Die 1. und 2. Klasse besuchten die SCHOKOLADE-Ausstellung, die 3. und 4. Klasse informierte sich bei Hotel Global 2000 über Klimawandel, Europa, Ernährung und Mutter Erde.
Beim Osternesterl-Suchen der Volksschule bekommt dieses Jahr jede
Klasse wieder ein Geschenk vom Elternverein.
Auch dieses Jahr wurden von den
Mitgliedern des Elternvereins Palmbuschen gebunden und diese für eine freiwillige Spende bei der Palmweihe am Samstag, den 28. März im
Festsaal verkauft.
Die Abschlussfahrt der 4. Klasse geht
heuer in die Südoststeiermark und
wird ebenfalls unterstützt. Die Planung des Schul-Abschlussfestes ist bereits im Gange. Das heurige Motto lautet „40 Jahre Elternverein Rosental“ und trägt diesem Jubiläum Rechnung.
Wir wünschen allen Lehrern, Eltern und Kindern der VS Rosental ein frohes Osterfest.
Für den Elternverein, Kathrin Töscher
ROSENTALER NACHRICHTEN 1/2015
Winterzeit im Kindergarten
11
Auch unsere Instrumenten-Werkstatt im
Rahmen einer Projekt-Idee der BakipPraktikantin Melanie Kollmützer erfreute sich größter Beliebtheit.
Besinnlich, stimmungsvoll und mit vielen
Geschenken vom Nikolaus bedacht,
konnten wir sanft in die Winterzeit gleiten.
Winterzeit bedeutet auch der eigenen
Kreativität freien Lauf lassen zu können!
Ob dies nun im Bereich des „Freien Werkens“ ist oder wir der Frage nachgehen,
wie wir wohl dem Weihnachtsmann hel-
Großen Spaß brachte allen Kindern der
„richtige Wintereinbruch“ mit Bergen
von Schnee und Spiel und Spaß im verschneiten Garten! Sogar Schneemann
Olaf mit seinem Freund durfte dabei
nicht fehlen!
Anmutige Schattenspiele und Geschichten für die Kinder oder von den Kindern
selbst kreiert begleiteten uns durch die
stille Adventzeit. Auch unser Geschichtenzelt wurde in diesen Tagen immer
wieder gerne besucht und in entzückenden Bilderbüchern geschmökert.
fen könnten möglichst schnell zu den
Kindern kommen zu können. Kreativität, tüfteln, forschen und Geschicklichkeit sind dabei immer gefragt. Dass
wir dabei dann so ganz „nebenbei“
nicht nur unterschiedliche Fluggeräte im
Bereich „Technische Werken“ erfinden
und das Rückstoß-Prinzip erforschen, ist
nur ein angenehmer Nebeneffekt.
Große Freude bedeutet es auch immer
wieder, wenn wir den Geburtstag eines
Kindes feierlich begehen dürfen. Vom
Geburtstagszug, über die GeburtstagsPolonäse bis zur Geburtstags-Rakete
wird das neue Lebensjahr in vollen Zügen genossen.
Doch kaum war der Schnee von der
Sonne zum Verschwinden gebracht
worden, machten sich unsere „Schulanfänger“ auf neue Wege und durften für
einige Stunden dem Unterricht in der
12
Volksschule Rosental beiwohnen. Frau
Holle war dabei ein großes Thema!
Ausgelassen ging es dann durch die Faschingszeit und diese endete in unserem
kunterbunten Faschingsfest, welches
dieses Jahr unter dem Motto: „Heia, die
Piraten kommen!“ stand.
ROSENTALER NACHRICHTEN 1/2015
Berühmter Besuch sagte sich dann im
Februar noch an. Der bekannte und
selbst auch sehr kreative deutsche Kinderbuchautor, Publizist und ZirkusPädagoge, Stefan Köhler-Holle (Bremen), mit dem wir nun schon seit
längerer Zeit in pädagogischem Austausch stehen, ließ es sich nicht nehmen, im Rahmen einer Workshop-Tour
durch die Steiermark, unseren Kindergarten zu besuchen, und mit einer Kugelbahn im Gepäck unseren Kindern
nicht nur eine große Freude zu bereiten,
sondern auch gemeinsam mit ihnen zu
tüfteln, zu bauen und eine große Menge an Spaß zu haben!
Zu drei wichtigen Pädagogischen Präsentationen wurden wir in Kooperation
mit Prof. Hans Eck (Pädagogische
Hochschule Steiermark) eingeladen,
unsere Aktivitäten und naturwissenschaftlichen Arbeiten zu dem von der
UNESCO weltweit ausgerufenen
„Jahr des Lichtes 2015“ zu präsentieren: am 16. Jänner 2015 am IMST-Regionalen Netzwerk-Tag in Weiz, am
20. Jänner an der Pädagogischen
Hochschule Steiermark in Graz (siehe
Bericht „Kleine Zeitung 22. Jänner
2015) und am 02. Februar 2015
an der Katholisch-Pädagogischen
Hochschule Steiermark in Graz im
Rahmen des Symposiums „Licht“ .
Ein Thema, in Kooperation mit dem
„Klimabündnis Steiermark“ zog sich
bei uns allerdings durch alle Wintermonate und unseren Alltag! „Ich tu`s –
ENERGIEJAGD im Kindergarten – Energiefressern auf der Spur!“
Mit kleinen Maßnahmen und bewussterem Verhalten im Kindergarten, aber
auch im Haushalt Energie, Strom und
Ressourcen sparen und damit unsere
Umwelt entlasten, stand auf unserer Tagesordnung!
Auf Wunsch der Kinder, richteten wir in
unserer Empfangsgalle ein Energie Detektiv-Büro ein.
Tägliches Zählerstand-Ablesen wurde
bald zur Gewohnheit. Und daraus folgend ein bewussterer Umgang mit unserem Stromverbrauch! Statt ein Fenster über Stunden zur Belüftung zu
kippen wurde nun Stoß gelüftet. Lampen und Lichter wurden ausgeschaltet,
wenn sich niemand mehr im Raum aufhielt, oder die Sonnen genug Tageslicht
zur Verfügung stellte. Türen wurden geschlossen, um unnötigen Wärmeverlust
zu vermeiden, Wasserhähne abgedreht
und nicht willkürlich laufen gelassen
und alle Besucher auf unsere Aktion
aufmerksam gemacht!
ROSENTALER NACHRICHTEN 1/2015
Unsere Weihnachtsgeschenke (Glückskekse) verpackten wir in Glasflaschen
und verwendeten ausschließlich Biound fair gehandelte Produkte.
13
vom Klimabündnis Steiermark zum Thema: „Energiesparen und Mobilität“
rundeten unser Programm ab.
TERMINE
Ostern naht und damit das Fest, das
nicht nur für uns Evangelische das wohl
wichtigste ist, sondern auch für die
ganze Christenheit. Ohne Ostern ist
Christentum nicht denkbar, hätte es diese Weltreligion nicht gegeben.
Zu unserer großen Freude erhielten wir
als Überraschung ein AnerkennungsUrkunde vom Klimabündnis Steiermark für all unsere Aktivitäten und
Bemühungen zum Thema: „Klimaschutz im Kindergarten“.
Zu unserer großen Freude erklärten sich
die Mitglieder des RCC (Rosentaler
Faschings-Club) spontan bereit, uns
bei unserem Unterfangen tatkräftig unterstützen zu wollen. In voller Verkleidung und mit Ihrem Narren-Ehrenwort
holten eine ganze Delegation von Hexen und wunderlichen Gestalten sich
unser „Energie-Spar Tipps-Plakat“
und unser Maskottchen „Rolf das Energiefresser-Teufelchen“ ab, um sich
Und nun warten wir nur mehr auf die
ersten sonnigen und warmen Tage des
Frühlings und ein klein wenig auch
schon auf den Osterhasen!
immer an das Versprechen zu erinnern.
Ein Vortrag von Dr. Anna-Maria Maul
An dieser Stelle möchten wir Ihnen allen
aus dem Kindergarten im Namen aller
Kinder ein Frohes Osterfest und einen
liebevoll milden Frühling wünschen.
Sabine Hirschmugl-Gaisch
Wir laden herzlich ein (Änderungen vorbehalten, aktuelle Termine finden Sie
unter http://evang-voitsberg.at/veranstaltungen/)
Do, 02.04.15, 18:30 Uhr
GRÜNDONNERSTAG;
Gottesdienst – Lek. Dietmar Böhmer
Fr, 03.04.15, 09:30 Uhr
KARFREITAG; Gottesdienst und KiGo
– Pfr. Edeltraud Pongratz
So, 05.04.15, 09:30 Uhr
OSTERSONNTAG;
Familien-Gottesdienst –
Pfr. Edeltraud Pongratz
Mi, 08.04.15, 15:00 Uhr
Spiel-mit-Nachmittag, Gemeindesaal
So, 12.04.15, 09:30 Uhr
Abendmahls-Gottesdienst –
Lek. Norbert Mayer
Do, 16.04.15, 19:00 Uhr
Bibelkreis, Gemeindesaal
So, 19.04.15, 09:30 Uhr
Gottesdienst – Pfr. Matthias Geist
Mo, 20.04.15, 15:00 Uhr
Heiteres Gedächtnistraining,
Gemeindesaal
Sa, 25.04.15, 14:30 Uhr
Mutter-/Vatertagsbasteln,
Gemeindesaal
So, 26.04.15, 09:30 Uhr
Abendmahls-Gottesdienst –
Pfr. Ernst Christian Gerhold,
im Anschluss Kirchenkaffe
Do, 30.04.15, 19:00 Uhr
Bibelkreis, Gemeindesaal
So, 03.05.15, 09:30 Uhr
Gottesdienst – SI Hermann Miklas
Mo, 04.05.15, 15:00 Uhr
Heiteres Gedächtnistraining,
Gemeindesaal
So, 10.05.15, 09:30 Uhr
Familiengottesdienst zur Tauferinnerung – Lek. Sabine Ornig
Namens der Evangelischen Pfarrgemeinde Voitsberg wünsche ich Ihnen ein
frohes und gesegnetes Osterfest sowie
einen ebensolchen Frühling.
Mag. Dietmar Böhmer
Kurator
14
Bei der Schuleinschreibung haben
sich 13 Kinder angemeldet. Diese 13 Kinder wurden von Frau
Dir. Ingeborg Götzl in
die 3.Klasse zu einer
Märchenstunde eingeladen. Die Kinder
der 3.Schulstufe lasen
Märchenrätsel vor, die
die Kindergartenkinder erraten mussten.
Anschließend wurde
das Märchen „Frau
Holle“ mit verteilten
Rollen gelesen; gemeinsam wurde noch
ein Frau Holle – Spiel
gespielt und gezeichnet. Den Abschluss
bildete gemeinsames
Singen mit Frau Frau
Doris Gobetz-Kersch.
ROSENTALER NACHRICHTEN 1/2015
Am 11.3.2015 präsentierten die Kinder der Nachmittagsbetreuung Rosental ihre Kunstwerke bei der Vernissage in
der Sparkasse Rosental. Die Kinder beschäftigten sich vier Wochen an den Themennachmittagen mit verschiedenen Kreativtechniken und erweiterten so ihre künstlerischen Talente.
Die Themenschwerpunkte waren Geometrie kontra Phantasie.
Es war für mich als Betreuerin dieses Projekt faszinierend zu sehen, welche Kunstwerke entstanden sind. Ich bin sehr stolz,
mit so kreativen Kindern dieses Projekt umgesetzt zu haben.
Weiteres haben die Kinder am 9. und 10.3 ein kleines Buffet
zusammengestellt, von Kuchen bis selbstgemachtem Aufstrich. Es wurde also auch organisatorisch dazugelernt. Ein besonderes Dankeschön an alle Sponsoren an Styria Art, die
Sparkasse und vor allem an die Gemeinde Rosental und Herrn
Bürgermeister Engelbert Köppel, der sich zu unserer Freude
auch für die Vernissage Zeit genommen hat. Natürlich waren
auch alle Lehrerinnen der Volksschule dabei. Die Werke der
jungen KünstlerInnen können noch bis 3 April in der Sparkasse Rosental bewundert werden.
ROSENTALER NACHRICHTEN 1/2015
Der Elternverein lud die Kinder
heuer ins Kindermuseum Frida &
Fred nach Graz ein. Während die
Kinder der 1. und 2. Schulstufe
die Spiel- und Lernstationen
der„Schoko OH“ – Ausstellung
genossen,
erkundeten
die
Größeren das „Hotel Global –Ein
Abenteuer für alle Weltentdeckerinnen und Weltentdecker“.
15
Anfang Februar nahmen wir, die 4. und
3. Klasse der VS Rosental, an einem
Workshop zum Thema Kinderrechte
teil. Bei diesem kostenfreien Workshop
„Kinderrechte kennenlernen – Wie
weit gehen deine Rechte“ erfuhren
wir viel über das Recht auf Familie, Bildung, Gleichbehandlung und das Recht
auf Schutz vor Gewalt. Es geht nicht allen Kindern auf der Welt gleich gut und
es gibt vor allem in ärmeren Ländern
viele Ungerechtigkeiten, z.B.: Kinderarbeit, Zwangsheirat.
Wir erfuhren, welche Rechte aber auch
Pflichten wir Kinder haben und erhielten auch wichtige Infos, an wen wir uns
wenden können, wenn wir Probleme
haben.
Angeboten wurde der Workshop von
der Kinder- und Jugendanwaltschaft
Steiermark. Dies ist eine weisungsfreie
Einrichtung des Landes Steiermark und
arbeitet auf Basis des Steiermärkischen
Kinderund
Jugendhilfegesetzes
(§39,40) und der UN - Kinderrechtskonvention.
Bei den Bezirksschulschimeisterschaften erreichten unsere Schüler
Alexandru Anton,
Kassler Noah, Gallaun Johannes und
Pia Töscher wieder
gute Plätze und
vertraten so unsere Schule.
Gleich zu Beginn des 2.Semesters wurden unsere Schüler von den Firmen Passegger und Papst mit einer kräftigen Jause verwöhnt um Kraft zu tanken. Alle Schüler ließen es sich gut schmecken und bedankten sich sehr herzlich.
ROSENTALER NACHRICHTEN 1/2015
16
Alle Schülerinnen und Schüler arbeiten am Projekt „Nachhaltige
Lebensweise“ mit. Der krönende
Abschluss wird am Mittwoch, dem
25.März sein, wenn die Kinder unter der fachkundigen Führung von
Herrn Rößl, ein viergängiges Frühlingsmenü mit Produkten aus der
Region zubereiten werden. Präsentiert wird dieses Projekt am
21.Mai 2015 um 17.30 Uhr bei der Abschlussveranstaltung in
Bärnbach.
Die Familienklasse besucht für das Projekt verschiedene Lebensmittelgeschäfte und erkundigt sich, woher unser gekauftes Obst und Gemüse stammt und wie weit es reisen
muss, um zu uns zu gelangen.
Der Spaß an der Bewegung und das Ausprobieren verschiedenster Turngeräte standen Anfang März bei unserem Besuch in der Turnhalle der Neuen Mittelschule in
Köflach im Mittelpunkt.
Die Schülerinnen und Schüler aller vier Klassen nahmen an
dieser besonderen Turneinheit teil und waren begeistert
vom großen Turnsaal und dem vielfältigen Angebot, das
der Anzahl der Kinder gerecht wurde.
Um die beiden Stunden bestmöglich zu nutzen, wurde ein
Bewegungsparcour aufgebaut, den die Kinder nacheinander in Zweierteams („Pakis“) absolvierten.
Vor allem das Turnen an den Ringen und am Trampolin bereitete den Schülern besonders viel Vergnügen.
In einer Baustunde fühlten sich unsere großen Schüler als Baumeister und
bauten mit Würfeln nach verschiedenen Plänen. Über Tätigkeiten wie Bauen, Nachbauen, Nachlegen und Auslegen wird spielerisch an der geometrischen Raumanschauung gearbeitet. So werden die räumlichen Positionen
und Lagebeziehungen gefestigt und auch einfache Pläne entworfen.
Das Fest der Versöhnung feierten unsere Kinder
der 2.Schulstufe nach ihrer Erstbeichte mit Frau
Kremauc und dem Herrn Pfarrer. Kulinarisch wurden sie von den Eltern, allen voran Frau Steffi Capretti verwöhnt.
ROSENTALER NACHRICHTEN 1/2015
17
PENSIONISTENVERBAND Ortsgruppe Rosental
Ehrung für Seniorenfreundlichste Gemeinde
Maskenball 2015
Bei der Gemeindeweihnachtsfeier der Pensionisten am 16. Dezember 2014 wurde der Ortsgruppenvorsitzende von Rosental, Franz Strohmeier, vom Bürgermeister Engelbert Köppel
und Vizebürgermeister Hannes Schmid die Urkunde für die seniorenfreundlichste Gemeinde Österreichs überreicht.
Die Freude war sehr groß, Vorsitzender Strohmeier und sein
Team werden auch weiterhin den Pensionisten mit Rat und Tat
zur Seite stehen.
Am Mittwoch, dem 4. Februar wurde um 14 Uhr zum Maskenball geladen. Sehr viele kamen maskiert und wir mussten
raten, wer unter der Maske steckt. Für großes Gelächter sorgte unsere „Anni“ als „Lebedame“. Bei der Super-Musik vom
Duo Pagger-Rannegger ist ausgelassene Stimmung aufgekommen. Auch an der Bar konnte man sich bei verschiedenen
Mehlspeisen und Getränken erfreuen.
Danke an unseren fleißigen Bäckerinnen! Großen Anklang fanden
auch unsere Frankfurter und die feurige Gulaschsuppe.
Natürlich gab es auch wieder für jeden Besucher 1 Fl. Wein und
einen Krapfen als Geschenk vom Verein. Sein Glück konnte
man mit den Losen versuchen, wo sehr viele schöne Preise bereitgestellt waren. Es war wieder eine sehr schöne, lustige und
gelungene Veranstaltung!
Weihnachtsfeier 2014
Pensionistennachmittage:
Bei unserer Weihnachtsfeier am 12. Dezember fanden sich viele Mitglieder im Festsaal ein. Die Feier wurde sehr festlich und
gefühlvoll von den Kindern der Volksschule sowie der Musikschule, den besinnlichen Geschichten von Frau Biegler und den
Weihnachtsliedern vom Kainacher Pensionistenchor gestaltet.
Nach den Grußworten unseres Bürgermeister Engelbert Köppel und Landes-Bezirksvorsitzender Sophie Bauer, wurde die
Mitgliederehrung durchgeführt.
Anschließend gab es ein Essen, ein Getränk sowie eine leckere
Nachspeise und noch ein gemütliches Zusammensitzen.
Die Pensionistennachmittage (jeden Mittwoch von 13 bis 18
Uhr) werden sehr gerne besucht. Hier kann sich die ältere aber
auch jüngere Generation, bei Gesprächen austauschen oder
beim Kartenspiel sein Glück versuchen.
Man erfährt die Neuigkeiten, die den Pensionisten betreffen,
kann sich „Rat und Hilfe“ holen. Anni und Gerti sorgen dafür,
dass immer ein kleiner Imbiss, eine Mehlspeise und Getränke
vorhanden sind.
Es werden „die Rosentaler - ob bereits Pensionist oder die
es noch werden“ ersucht, uns bei einem der Nachmittage zu
besuchen.
Wir freuen uns über Jede/n der/die zu uns kommt!
Unser Motto lautet: Gemeinsam statt einsam!!!
Wir gratulieren zum Geburtstag
Leitner Elfriede
75 Jahre
Skorjanc Helene 85 Jahre
Mayerhofer Franz
75 Jahre
Gschaider Viktor 85 Jahre
Rampitsch Manfred 75 Jahre
Der Pensionistenverband Og. Rosental gratuliert!
Der Pensionistenverband
Ortsgruppe Rosental
wünscht allen BewohnerInnen
von Rosental ein Frohes Osterfest!
ROSENTALER NACHRICHTEN 1/2015
18
10 Jahre Tanzschule Gider Rosental
Wer die Rosentaler Ortschronik auf Seite 428 aufschlägt, findet dort den Hinweis zum Jubiläum der Tanzschule Gider.
Mag. Dr. Pierre Gider gründete den Freizeitbetrieb am 25. Oktober 2005 als Einzelunternehmen und startete mit Tanzkursen für Kinder und Erwachsene.
Nach und nach haben sich neben den unterschiedlichsten
Tanzkursen weitere Fixpunkte wie der monatliche Tanzabend,
die halbjährlichen Tanzseminare oder der jährliche Tanzschulwandertag installiert.
2012 wurde Pierre Gider als Einzelpersonenunternehmer des
Monats vom Wirtschaftsbund Steiermark ausgezeichnet. Im
gleichen Jahr gründete der Tanzschulbesitzer die Gider KG,
welche auch für die Organisation des Lipizzanerheimatballs
und Unternehmensberatungen verantwortlich zeichnet.
Ende letzten Jahres wurde die Räumlichkeiten zur Abhaltung
von Tanzkursen im Festsaal Rosental komplett renoviert und
technisch auf den neuesten Stand gebracht. Als zusätzliches
Angebot betreibt die Gider KG seit März 2015 ein Café mit einer Wohlfühllounge, wo abseits der Tanzkurse auch gemütlich
entspannt werden kann.
Die Tanzschule Gider hat von Sonntag bis Freitag geöffnet und
führt Tanzkurse in Rosental und Graz durch.
Die Tanzschule
Gider wünscht
allen Leserinnen
und Lesern ein
frohes Osterfest!
2006: Pierre Gider und TänzerInnen
der Tanzschule Gider.
2012: Dr. Pierre Gider bewirbt
den Lipizzanerheimatball in
Rosental.
2009: Pierre Gider mit
einer Tanzschülerin in
Florida.
Aktuelle Termine in Rosental
FR, 24.04.15,
MO, 04.05.15,
FR, 29.05.15
SO, 31.05.15,
SO, 31.05.15,
MO, 15.06.15,
MO, 20.07.15,
20:30
20:00
18:00
16:30
20:00
20:00
Tanzabend
Ball- und Hochzeitskurs
Tanzabend
Anfängerkurs
Aufbaukurs I
Ball- und Hochzeitskurs
Ball- und Hochzeitskurs
Ostermontag, 06.04.15, 10:00 Uhr Tanzschul-Wandertag
2015: Die Tanzschule Gider feiert Ihr 10-jähriges Bestehen.
Anmeldung und Infos unter www.tanz-schule.at
oder 0650-2375600
ROSENTALER NACHRICHTEN 1/2015
19
Rosentaler
Rückblicke
VON ALOIS GIDER
Storch am Dach unserer
Volksschule
Vor 9 Jahren verweilte ein Storch am Kamin der Volksschule Rosental. War er
auf der Suche nach einem Nistplatz oder
überzeugte er sich davon, dass die Kinder, die er gebracht hatte, wohl brav zur
Schule gehen?
Junge Tanzkapelle spielte auch im Festsaal und beim Strandfest.
Egal ob bei einer Unterhaltung im Festsaal oder beim Strandfest im Bad Rosental, die
Band „Junge Generation“ konnte Jung und Alt zum Tanzen motivieren.
Hansi Gaisch Schlagzeuger, DI Josef Reschen Sänger, Reinhold Buchberger und
Günther Domani Saxophon, Inge Papst geborene Habernigg Akkordeon, Harald Jarc
Klavier (lebt in Australien), Adolf Pöschl Posaune, Mag. Johann Cescutti und Kurt Promitzer Trompete.
Foto Koren Köflach
Faschingsumzug mit
Blochziehen
Siebzehn Jahr, blondes Haar
….Schöne Erinnerung an das
Treffen mit Udo Jürgens
Vor 17 Jahren beim Maturaball in Bad
Radkersburg trafen die 5 hübschen
knapp 18 bzw. 17 Jahre jungen Rosentalerinnen Nina, Eva, Ute, Ines und Simone (Simone ist leider nicht am Foto)
den größten Entertainer Europas Udo
Jürgens.
Simone, die mit ihren Eltern von Rosental nach Bad Radkersburg gezogen war,
hatte ihre 4 ehemaligen Schulkolleginnen zu ihrem Maturaball eingeladen.
Nina Andrich, MMag. Eva Kogelfranz,
Mag. Ute Scheibner (damals Miesenböck), Ines Andrich und Mag. Simone
Buda sind heute noch von der Herzlichkeit des Ausnahmekünstlers begeistert.
Der große Sänger und Komponist ist bekanntlich leider am 21. Dezember 2014
verstorben.
Kinder und Eltern hatten
viel Spaß beim großen
Faschingsumzug, organisiert vom Elternverein
der Volksschule Rosental. Im Hintergrund sind
das damalige Restaurant
und die Tankstelle Pastolnig zu sehen.
Foto Koren Köflach
Hochwasser in
Rosental
Vor der Regulierung des
Gradnerbaches kam es
auch im Bereich gegenüber des damaligen
Kaufhauses Weinberger
(Kreuzung B70–Schulstraße) zu Ausschwemmungen. Rechts oben
befindet sich die Kirche
am Heiligen Berg.
20
ROSENTALER NACHRICHTEN 1/2015
Schützenverein Rosental begeht
sein 35-jähriges Jubiläum!
Am 23. Juni 2015 kann der Schützenverein Rosental auf 35 Jahre Vereinsgeschichte zurückblicken.
Die Entstehung ist laut mündlichen Berichten darauf zurückzuführen, dass
sich seinerzeit einige Jäger im Keller des Gasthauses Allmer zusammenfanden, um mit dem Luftgewehr ihre Treffsicherheit zu erhöhen. Über diese Zeit vor 1980 liegen uns keine schriftlichen Unterlagen vor.
Die Gründung:
Erste Aufzeichnungen datieren mit Juni
1980. Am 13.6.1980 fand eine Ausschusssitzung im Gasthaus Allmer
statt, in der die weitere Vorgangsweise
der Vereinsgründung beschlossen wurde. Aus dem Protokoll geht hervor, dass
der Schießwart Karl Tripolt auf eigene
Kosten ein gebrauchtes Feinwerk-Zimmergewehr gekauft und es dem Verein
geschenkt hat. Das zweite Gewehr wurde zu je einem Drittel durch den Oberschützenmeister BM Wilhelm Gräbner, durch Subventionen und vom
Verein selbst finanziert.
In den Vereinsvorstand gewählt wurden
als Schützenmeister Dr. Kurt Tschepper, als Kassier Josef Wagner und als
Schriftführer Ing. Helmut Theinschnack. Als Beiräte fungierten Bgm.
Dir. Martin Kaucic, Fritz Allmer, Hans
Schauer und Heinz Koch.
Mit dem Ansuchen an die BH Voitsberg
um Genehmigung der Vereinsgründung
unter dem Namen „Schützenverein
Rosental“ trat der Verein am 23. 6.
1980 erstmals offiziell in Erscheinung.
Am 25. 1. 1981 fand eine Mitgliederversammlung zwecks Neuwahl des
Schriftführers statt. Die Funktion des
Schriftführers wurde einstimmig an Karl
Birnstingl jun. vergeben. Peter Skorjanc und Franz Kohlbacher wurden zu
Schießwarten bestellt.
Es folgte ein langer Weg bis zur Errichtung des Vereinslokales:
In der Mitgliederversammlung vom 18.
4. 1982 wurde erstmals erwägt, gemeinsam mit dem Eisschützenverein ein
Sportzentrum zu errichten.
Am 27. 1. 1984 kam eine weitere Variante zum Vorschlag, und zwar der Umbau des Rüsthauskellers. Dieser Vorschlag wurde jedoch verworfen, da man
nur Platz für drei Stände gehabt hätte.
Deswegen setzte man weiter auf einen
gemeinsamen Neubau mit dem ESV.
Die Vereinsaktivitäten gingen zurück
und bei der Jahreshauptversammlung
am 1. 4. 85 gab Obmann Gräbner bekannt, dass man auf den Neubau eines
Schützenhauses verzichte. Sein neuerlicher Vorschlag, eine Schießanlage im
Rüsthaus-keller für 2-3 Stände zu errichten, wurde wiederum abgelehnt.
Am 26. 5. 1986 wurde das Inventar des
Vereines geschätzt und es verblieb ein
Vermögensstand von 16.050,- Schilling.
Um den Fortbestand des Vereines zu sichern, wurde auf Vorschlag von Peter
Skorjanc beschlossen, mit dem Sportschützenverein Bärnbach, zwecks Miete
von 2-3 Ständen, in Kontakt zu treten.
In der Mitgliederversammlung vom 29.
3. 1987 fanden Neuwahlen statt. Ing.
Helmut Theinschnack wurde zum
OSM, Peter Skorjanc zum SM gewählt. Kassier
Josef Wagner und
Schriftführer Karl Birnstingl blieben im
Vorstand. Baumeister Gräbner wurde zum Ehrenobmann und Dr.
Tschepper zum Ehrenpräsidenten ernannt.
Bei der Mitgliederversammlung am
19. 2. 1988 im Gasthaus Krenn wurde
vom OSM der Antrag auf Abhaltung einer gleichzeitigen Jahreshauptversammlung gestellt. Die Tagesordnung änderte
sich dadurch auf die Neuwahl von Kassier, Schriftführer und Schützenmeister.
Peter Skorjanc übernahm die Funktion
des Kassiers, Schriftführer wurde Rupert Nußmüller, Schützenmeister
Franz Kohlbacher. Der Schützenverein
bestand zu diesem Zeitpunkt aus 34
Mitgliedern. Mit dem SSV Bärnbach
wurde eine Vereinbarung zur Benutzung
der Anlage getroffen. Für die Errichtung
einer eigenen Anlage wurde eine Bausteinaktion ins Leben gerufen. Einige
Firmen haben den Verein durch Subventionen unterstützt, neue Mitglieder wurden geworben.
Die am 11. 5. 88 einberufene a. o. Mitgliederversammlung enthielt folgende Punkte:
Errichtung einer Vereinsstätte im
Keller der Volksschule Rosental gegen Verpflichtung des Vereines, der
Schule als Ersatz einen Bastelraum zu errichten. Der SV Rosental beschließt, dem
Landesschützenbund und dem ASKÖ
beizutreten.
Jahreshauptversammlung 28.4.1989:
Franz Kohlbacher legte auf eigenen
Wunsch seine Funktion als Schützenmeister zurück - neuer Schützenmeister
wurde Franz Winterleitner. Die Anzahl der Mitglieder stieg beachtlich.
Am 12. 5. 1989 war es endlich soweit:
Die Schützenhalle wurde im Beisein
von Vertretern der Gemeinde und
der Sparkasse feierlich eröffnet.
Ansprache des OSM Ing Theinschnack vor Festgästen und Mitgliedern
ROSENTALER NACHRICHTEN 1/2015
In der Jahreshauptversammlung am
6. 4. 1990 wurde dem Vorstand neuerlich das Vertrauen ausgesprochen.
Nachdem Rupert Nußmüller seine Funktion als Schriftführer zurückgelegt
hatte, tritt Josef Toppler diese Funktion
an.
Vereinsleitung:
Ing. Theinschnack, der seine Funktion
aus beruflichen Gründen bereits 1998
zurücklegen wollte, konnte bis zum 10jährigen Jubiliäum der Schützenhalle als
OSM gehalten werden. Sein Nachfolger,
Peter Skorjanc, führt den Verein nun
seit Dezember 1999. Ihm zur Seite stehen heute als Kassier Berthold Ebner,
als SM Klaus Marath und meine Wenigkeit als Schriftführer.
Die Aktivitäten und Erfolge des
Vereines:
In den Jahren 1989 – 1992 wurde in der
Faschingszeit jeweils ein Faschilon, unter reger Beteiligung der Rosentaler veranstaltet. Die Erlöse wurden sozialen
Projekten zugeführt (Kindergarten,
der Volksschule und dem Pensionistenverein). Ab 1993 wurden mehrere Fetzenmärkte (im Rüsthaus bzw. Festsaal)
abgehalten. Der letzte fand übrigens im
Jahr 2007 statt. Die Erträge in den ersten
Jahren waren weitaus ergiebiger. Sogar
für alte Fahrzeuge wurden Käufer gefunden!
Wanderungen in nächster Umgebung,
unvergessliche Ausflüge bis ins Ausseerland, sowie humorvolle Abende im
Schützenlokal trugen wesentlich dazu
bei, dass immer wieder neue Mitglieder
zum Schützenverein gefunden haben,
bzw. noch immer finden.
Glücklich schätzen kann sich der Verein
damit, dass im Jahr 1989 Schützen vom
SSV Bärnbach unserem Verein beigetreten sind, die für Erfolge im Schießsport
Seestraße 6
8580 Köflach
gesorgt haben. Werner Zöhrer siegte
in Bezirks-, Gebiets-, Landes- und Bundesmeisterschaften. Von den seit 1971
bis 2014 durchgeführten 43 Südweststeirischen Rundenkämpfen gehen
seit dem Jahr 1981 18 Siege, 6 zweite
und 4 dritte Plätze auf sein Konto. Alle Siege aufzuzählen bleibt jedoch der
Vereins-chronik vorbehalten, an der
noch gearbeitet wird.
Einen weiteren Glückstreffer haben wir
auch mit den Schützen aus
Köflach/Pichling gemacht, die seit
dem Jahr 2000 in der 1. und 2. Mannschaft integriert sind.
21
Mein Bericht ist diesmal relativ lang ausgefallen, aber ein 35-jähriges Jubiläum
kommt halt nicht alle Tage. In der Hoffnung, dass es auch noch ein 45- oder
50-Jahr-Jubiläum geben wird, verbleibe
ich mit einem kräftigen
Schützenheil!
Josef Toppler, Schriftführer
Ostern steht wieder vor der
Tür und wir wünschen bei dieser Gelegenheit allen Rosentalern und Freunden unseres
Vereines ein frohes Osterfest!
In den 25 Jahren, in denen ich als Schriftführer für den Verein tätig bin, haben
uns Mitglieder auch wieder verlassen.
Junge, sehr talentierte Schützen bereits
nach einigen Jahren, weil andere Interessen Vorrang bekamen, einige, die wegen Meinungsverschiedenheiten den
Verein verlassen haben und andere
durch den Weg, der uns noch bevorsteht. Sie alle werden uns jedoch in Erinnerung bleiben.
Aktuelles:
Die Saison 2014/15 brachte uns heuer
beim Finale in Stainz den Mannschaftssieg im 43. SW-Rundenkampf.
Bei der Bezirksmeisterschaft GrazUmgebung und Süd-West am 6. und
7. 2. in Bärnbach, an der Schützen aus
der Landeshauptstadt, Weitendorf/Wildon, Hitzendorf, Eggersdorf, Raaba,
Rein, Stainz, Bärnbach und Rosental teilgenommen haben, errangen unsere
Schützen Ebner, Magg und Zöhrer
den Bezirksmeistertitel bei den Senioren! Im Mannschaftsbewerb für Hobbyschützen holten sich unsere Schützen
Tappler Günther, Kaspar Hubert und
Blumauer Werner den Sieg!
[email protected]
www.neumann.or.at
An alle Sportbegeisterte!
Die neue Tennissaison steht unmittelbar
bevor. Top gepflegte Plätze in der JufaRosental laden dazu ein, diesen, für alle
Altersgruppen bestens geeigneten
Sport, auszuüben.
Werde auch Du Mitglied des Rosentaler
Tennis Clubs, oder nutze einfach eine
kostenlose „Schnupperstunde“, um die
Faszination Tennis kennenzulernen.
Bei Interesse melde Dich unter:
0677-61 07 28 64
ROSENTALER NACHRICHTEN 1/2015
22
Gemeindeturnier
Am 07.02.2015 fand zum 30igsten Mal das Gemeindeturnier
um den Pokal des Bürgermeisters in der Eishalle Rosental statt.
Es nahmen 14 Vereine an diesem Turnier teil.
Es war wieder ein spannendes und vor allem lustiges Turnier,
das bis zum späten Nachmittag dauerte.
Nach der Siegerehrung wurde in das Restaurant Pfeffermühle
geladen, um sich bei einem köstlichen Schweinsbraten zu stärken.
2. Platz: Lippizanerheimatball – Komitee
1. Platz: Fischerrunde
3. Platz: Sparkasse Rosental
Weitere Plätze: 4. Platz: Feuerwehr, 5. Platz: Pensionistenverband, 6.Platz: Teigitscher Höllenteufel
t.
k
n
u
p
l
e
t
t
i
ensm
b
e
L
r
e
u
e
N
Bauparzellen
zu verkaufen!
• versch. Größen
900 bis 1.300 m²
• schöner Rundblick
• leichte Hanglage
• Hocheggerstraße
in Rosental
en-Kontakt:
Ihr Immobili
au GmbH
GKB-Bergb
63 0 30
T: 03142 /
842052
M: 0664 / 3
t
-bergbau.a
E: [email protected]
ROSENTALER NACHRICHTEN 1/2015
23
Die Gemeinde Rosental und Bürgermeister Engelbert Köppel gratulierten!
Friedrich Allmer, 90 J.
Anton Eberhard, 80 J.
Karl Otrin, 80 J.
Siegfried Götzl, 80 J.
Fotos: FOTO agathon KOREN
Unsere Geburtstagskinder
Charlotte Straßnig, 90 J.
Gertrude Kos, 75 J.
Anna-Maria Friedl, 75 J.
Katharina Jaklitsch, 90 J.
Josefa Scherz, 96 J. (Foto)
Adolf Eberhard, 75 J.
Anton Eberhard, 80 J. (Foto)
Angela Gränber, 94 J.
Ingrid Ofner, 75 J.
Karl Otrin, 80 J. (Foto)
Franz Maierhofer, 75 J.
Manfred Rampitsch, 75 J.
Friedrich Allmer, 90 J. (Foto)
Alois Kraus, 92 J.
Helene Skorjanc, 85 J. (Foto)
Siegfried Götzl, 80 J. (Foto)
Herbert Missenböck, 75 J.
Rosemarie Tavcar, 75 J.
Viel Glück und Gesundheit unseren
neuen Erdenbürgern
Frau Freymüller Erika, Sohn Jasper
Josefa Scherz, 96 J.
Helene Skorjanc,85 J.
IMPRESSUM: Herausgeber, Verleger und für den Inhalt verantwortlich: Gemeindeamt Rosental a. d. Kainach.
Fotos: Gemeinde Rosental, Agathon Koren, Zöhrer, iStock, K.K. Herstellung: Horst Schalk.
Änderungen-, Druck- und Satzfehler vorbehalten!
Wir trauern um Mitbürger
Ingeborg Strohmeier, 27.12.2014
Franziska Weingärtner, 01.01.2015
Gerta Greinix, 21.01.2015
ROSENTALER NACHRICHTEN 1/2015
24
Kinderbetreuung in den Ferien
Erlebnissportwoche
Gemeinde Rosental
:DQQÀQGHWGLHVH:RFKHVWDWW"
'LHVHQ6RPPHUÀQGHWLQXQVHUHU*HPHLQGHYRQ 24.-28. August bei der
-8)$5RVHQWDO ZLHGHUHLQH(UOHEQLVVSRUWZRFKHIU7-14jährige Buben
und MädchenVWDWW%HWUHXXQJGXUFK;XQGLQV/HEHQ6SRUWSlGDJRJHQ
JLEWHVWlJOLFKYRQ8KU)UHLWDJELV8KU
:DVHUZDUWHWPLFK"
(LQEXQWHU0L[DQabwechslungsreichen Spielen, abgestimmt auf das
$OWHUGHUWHLOQHKPHQGHQ.LQGHU,QQRYDWLYHTrendsports, teamfördernde
.RRSHUDWLRQVVSLHOHVSDQQHQGH*HOlQGHVSLHOHXQGYRUDOOHPGHUSpass
am SportVWHKHQLP0LWWHOSXQNWGHU6RPPHUVSRUWZRFKH
=XVlW]OLFKJLEWHVWorkshops]XP7KHPD*HVXQGKHLWXQGVR]LDOHQ/HUQHQ:HLWHUH,QIRVXQGXQVHU6RPPHUYLGHRJLEWHVDXIXQVHUHU+RPHSDJHXQWHUwww.xundinsleben.at ->Erlebnissport in der Gemeinde
:LHNDQQLFKPLFKDQPHOGHQ"
Das genaue Programm wird auf die Infrastruktur der Gemeinde abgestimmt.
'LH$QPHOGXQJHUIROJWGXUFKGDV DatenblattZHOFKHVLP*HPHLQGHDPW
DE]XJHEHQLVW$OWHUQDWLYNDQQDXFKRQOLQHDQJHPHOGHWZHUGHQXQWHU
www.xundinsleben.at ->Erlebnissport in der Gemeinde ->Anmeldung
'DHLQHQ7HLOGHU.RVWHQXQGGDV0LWWDJHVVHQGLH*HPHLQGHEHUQLPPW
LVWOHGLJOLFKHLQ(OWHUQEHLWUDJYRQEUR 75,-]XHQWULFKWHQ'LH.RVWHQIU
GLH(UOHEQLVVSRUWZRFKHVLQGIU.LQGHUELV]XP/HEHQVMDKUsteuerlich absetzbar.
Anmeldefrist: 31. Mai 2015
1lKHUHV]XP3URJUDPPXQG]XP$EODXIZLUGQDFKGHU$QPHOGXQJEHNDQQWJHJHEHQ6RIHUQQRFK)UHLSOlW]HYRUKDQGHQVLQGLVWHLQH$QPHOGXQJMHGHU]HLWP|JOLFK
rd
eboa
WaY
oard
Indob
+iS+oS
SOackOining
KOettergarten
Xund ins Leben
Eichenhof 29-30
8047 Graz-Ragnitz
SSeedminton
UOtimateFrisbee
Einradf
ahren
FOow
boar
d P
arco
urin
g
0316 / 347487
0650 / 6220068 0650 / 3432689
R඼FH#[XQGLQVOHEHQDW ZZZ[XQGLQVOHEHQDW
GoOf
Sch
wim
me
n
Min
igo
Of
BaO
OsS
ort
s
Anmeldung Erlebnissportwoche/Datenblatt
9RUXQG=XQDPHGHU(OWHUQ
Anschrift
(0DLO
Vorname des Kindes
7HOHIRQQXPPHUGHU(OWHUQ
Zuname des Kindes
Konfektionsgröße (T-Shirt)
Geburtsdatum des Kindes
Versicherungsnummer
des Kindes
Unterschrift Eltern