HANDBUCH FÜR LEHRENDE - uni·intra

HANDBUCH FÜR LEHRENDE
Von der Planung von Lehrveranstaltungen bis zur Betreuung von wissenschaftlichen Arbeiten
Impressum:
Herausgeberin: Universität Wien, Universitätsring 1, 1010 Wien; Für den Inhalt
verantwortlich: DLE Studienservice und Lehrwesen / Center for Teaching und
Learning; Redaktion: Angela Knafl; Mit Unterstützung von MitarbeiterInnen von:
Büro des Studienpräses, Büro des Rektorats, Büro der Curricularkommission/Senat,
Besondere Einrichtung für Qualitätssicherung, Bibliotheks- und Archivwesen,
DoktorandInnenzentrum, Internationale Beziehungen, Personalwesen und
Frauenförderung, Zentraler Informatikdienst.
Aktueller Stand: 2015-08-13
Handbuch für Lehrende
Inhaltsangabe
1 - Vorwort ............................................................................................................... 3
2 - ORGANISATIONS- UND STUDIENSTRUKTUREN .............................................. 4
2.1 - Organisationsstrukturen im Bereich Lehre an der Universität Wien
.......................................................................................................................... 4
2.2 - Studienstruktur ........................................................................................... 5
2.2.1 - Bachelorstudien ........................................................................................ 6
2.2.2 - Studieneingangs- und Orientierungsphase ............................................... 6
2.2.3 - Erweiterungscurricula ............................................................................... 7
2.2.4 - Masterstudien ........................................................................................... 7
2.2.5 - Lehramtsstudien ....................................................................................... 7
2.2.6 - Doktoratsstudien ...................................................................................... 8
3 - LEHRPLANUNG ................................................................................................... 9
3.1 - Vergabe von Lehrveranstaltungen .......................................................... 9
3.2 - Blocklehrveranstaltungen ......................................................................... 9
3.3 - Arbeitsrechtliche Informationen für Lehrende .................................... 10
3.3.1 - Code of Conduct ..................................................................................... 10
3.3.2 - Externe Lehrbeauftragte ........................................................................ 11
3.3.3 - Semesterstunden vs. ECTS ..................................................................... 12
3.4 - Raumbuchung für Lehrveranstaltungs- und Prüfungstermine ......... 13
3.5 - Maximale TeilnehmerInnenzahl ............................................................. 14
3.6 - Überschreitung der Hörsaalkapazität ................................................... 14
4 - PLANEN VON LEHRVERANSTALTUNGEN ....................................................... 15
4.1 - Die Lehrveranstaltung im Kontext der Curricula ................................ 15
4.1.1 - Curriculum .............................................................................................. 15
4.1.2 - Modul (Zusammenarbeit mit anderen Lehrenden) ................................. 16
4.1.3 - Studienziele ............................................................................................ 16
4.1.4 - ECTS ....................................................................................................... 17
4.1.5 - Forschungsgeleitetes Lehren und Lernen ............................................... 18
4.1.6 - Abhalten von Lehrveranstaltungen in Fremdsprachen ........................... 19
4.1.7 - Barrierefreie Lehre ................................................................................. 19
4.1.8 - E-Learning .............................................................................................. 20
4.1.9 - Moodle Lernplattform ............................................................................. 21
4.2 - Vorlesungsstreaming ............................................................................... 21
4.2.1 - E-Ressourcen .......................................................................................... 22
4.2.2 - E-Learning und Urheberrecht ................................................................. 23
4.2.3 - Unterstützung von Lehrveranstaltungen durch die Universitätsbibliothek
.................................................................................................................... 24
4.2.4 - TutorInnen .............................................................................................. 24
5 - LEHRVERANSTALTUNGEN DURCHFÜHREN ................................................... 25
5.1 - Informationspflicht der Lehrenden ........................................................ 25
5.2 - Lehrendeninterface UNIVISonline .......................................................... 25
5.3 - Vorlesungsverzeichnis ............................................................................. 26
5.4 - Teilnahmevoraussetzungen .................................................................... 27
5.5 - An- und Abmeldungen von Studierenden zu Lehrveranstaltungen und
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
Prüfungen .................................................................................................... 27
5.6 - Terminänderungen ................................................................................... 28
6 - PRÜFUNGEN VORBEREITEN UND DURCHFÜHREN ....................................... 29
6.1 - Prüfungsarten ........................................................................................... 29
6.1.1 - Lehrveranstaltungsprüfung .................................................................... 29
6.1.2 - Modulprüfung ......................................................................................... 31
6.1.3 - Kombinierte Modulprüfung ..................................................................... 32
6.1.4 - Schriftliche und mündliche Prüfungen .................................................... 32
6.1.5 - Multiple-Choice-Prüfungen ...................................................................... 34
6.1.6 - Abschlussprüfung (Defensio) .................................................................. 34
6.2 - Prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen .......................................... 36
6.2.1 - Schriftliche Arbeiten und Bachelorarbeiten ............................................ 38
6.3 - Recht auf abweichende Prüfungsmethoden ........................................ 39
7 - PRÜFUNGEN ABSCHLIESSEN .......................................................................... 41
7.1 - Leistungsbeurteilung ............................................................................... 41
7.1.1 - Korrekturfrist .......................................................................................... 41
7.1.2 - Noteneingabe ......................................................................................... 42
7.2 - Sonderfälle bei der Beurteilung ............................................................. 43
7.2.1 - Prüfungsabbruch .................................................................................... 43
7.2.2 - Nichtbeurteilung wegen Verwendung unerlaubter Hilfsmittel (Schummeln)
.................................................................................................................... 43
7.2.3 - Nichtigerklärung von Beurteilungen (Erschleichen von Leistungen) ...... 44
7.2.4 - Aufhebung einer negativ beurteilten Prüfung ......................................... 45
7.2.5 - Wiederholung von Prüfungen ................................................................. 45
7.3 - Prüfungsabgeltung ................................................................................... 46
8 - LEHRE VERBESSERN UND PRÜFUNGEN WEITERENTWICKELN .................. 48
8.1 - Lehrveranstaltungen verbessern ........................................................... 48
8.2 - Lehrveranstaltungsevaluation ............................................................... 48
8.3 - Standards von Prüfungen und schriftlichen Arbeiten ........................ 49
8.4 - Qualifizierungsangebote für Lehrende ................................................. 50
8.5 - Mobilitätsprogramme für Lehrende ...................................................... 51
8.6 - Lehrpreis UNIVIE Teaching Award ......................................................... 52
9 - WISSENSCHAFTLICHE ARBEITEN ................................................................... 53
9.1 - Diplom- und Masterarbeiten ................................................................... 53
9.1.1 - Betreuung von Diplom- und Masterarbeiten ........................................... 53
9.1.2 - Mitbetreuung von Diplom- und Masterarbeiten ...................................... 54
9.1.3 - Beurteilung von Diplom- und Masterarbeiten ......................................... 55
9.2 - Dissertationen ........................................................................................... 55
9.2.1 - Betreuung von Dissertationen ................................................................ 56
9.2.2 - Mitbetreuung von Dissertationen ........................................................... 57
9.2.3 - Beurteilung von Dissertationen .............................................................. 58
9.3 - Gute wissenschaftliche Praxis ................................................................ 59
9.4 - Plagiatsprüfung ........................................................................................ 59
9.5 - Veröffentlichungspflicht .......................................................................... 59
9.6 - Begutachtungs- und Betreuungsabgeltung ......................................... 60
10 - NEWSLETTER LEHRE ..................................................................................... 62
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
11 - SERVICES FÜR LEHRENDE ............................................................................ 63
Ansprechpersonen ................................................................................................ 65
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
1 - Vorwort
Sehr geehrte Lehrende der Universität Wien, liebe Kolleginnen und Kollegen!
Die bestmögliche (Aus-)Bildung von Studierenden ist eine zentrale Aufgabe der
Universität Wien. Wie in den einzelnen Lehrveranstaltungen gelehrt und geprüft
wird, trägt maßgeblich zur Kompetenzentwicklung und zum Kompetenzniveau
unserer Studierenden bei, die wir bestmöglich (aus)gebildet in eine akademisierte
Berufswelt und nachfolgende Studienprogramme entlassen wollen.
Die Universität Wien hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Anstrengungen
unternommen, die qualitätsvolle Durchführung von Studienprogrammen zu fördern
und neue zentrale Unterstützungs- und Serviceangebote zu etablieren. Neben der
Verbesserung der administrativ-organisatorischen Abläufe hat das Rektorat ein
ganzes Bündel an Maßnahmen zur Stärkung der Qualität und des Stellenwerts der
Lehre gesetzt: So wurde gemeinsam mit FunktionsträgerInnen eine Initiative zur
Verbesserung der Qualität von Prüfungen und der schriftlichen Arbeiten gestartet.
Die hochschuldidaktischen Qualifizierungsangebote wurden weiterentwickelt, um
Nachwuchslehrenden, aber auch erfahrenen Lehrenden und FunktionsträgerInnen
ausreichend Möglichkeiten zur weiteren Professionalisierung zu bieten. Damit
entspricht die Universität Wien einem internationalen Trend, der Lehrkompetenz im
Portfolio der WissenschafterInnen zunehmend höher gewichtet und wertschätzt. Mit
dem jährlichen Lehrpreis UNIVIE Teaching Award will die Universität Engagement in
der Lehre anerkennen und herausragende Lehrleistungen sichtbar machen. Mit dem
neuen Newsletter Lehre erhalten Sie regelmäßig Informationen zu Neuerungen im
Bereich Lehre.
Es freut uns daher besonders, Ihnen mit dem vorliegenden Handbuch für Lehrende
eine komprimierte Information zu den wichtigsten universitätsweiten
Rahmenbedingungen für Ihre Tätigkeit vorlegen zu können. So finden Sie Hinweise
über organisatorische Abläufe, studienrechtliche Bestimmungen sowie technische
Systeme, die Sie als Lehrende bzw. Lehrenden bei der Durchführung Ihrer
Lehrveranstaltung(en) unterstützen sollen. Das Handbuch spannt den Bogen von der
Planung von Lehrveranstaltungen bis zur Betreuung und Beurteilung von
wissenschaftlichen Arbeiten. Darüber hinaus finden Sie bei den einzelnen Einträgen
Informationen zu zentralen Beratungs-, Schulungs-und Qualifizierungsangeboten, die
Ihnen zur Verfügung stehen.
Wir wünschen Ihnen gutes Gelingen für Ihre Lehrveranstaltung und danken Ihnen für
Ihren Einsatz in der Lehre und der (Aus-)Bildung unserer Studierenden an der
Universität Wien.
Christa Schnabl,
Vizerektorin Studierende und Lehre
Peter Lieberzeit,
Studienpräses
2015-08-13
3
Handbuch für Lehrende
2 - ORGANISATIONS- UND
STUDIENSTRUKTUREN
2.1 - Organisationsstrukturen im Bereich Lehre an
der Universität Wien
Die strategischen Ziele der Universität Wien im Bereich Studium und Lehre werden
vom Rektorat im Entwicklungsplan festgelegt. Daraus leiten sich die regelmäßigen
Zielvereinbarungen zwischen Rektorat und Fakultäten/Zentren und
Studienprogrammleitungen ab. In den Geschäftsbereich der Vizerektorin für
Studierende und Lehre fallen die Weiterentwicklung des Studienangebots, die
Koordination der StudienprogrammleiterInnen sowie die Entwicklung von
Studienservices und die Zulassung der Studierenden.
Zentrale Aufgaben des Senats der Universität Wien im Bereich von Studium und
Lehre sind unter anderem die Erlassung und Änderung von Curricula und der
Satzung sowie die Mitwirkung an Habilitations- und Berufungsverfahren. Auch in die
Entwicklungsplanung ist der Senat eingebunden. Der Studienpräses ist mit der
Vollziehung der studienrechtlichen Bestimmungen betraut (insbesondere im
Prüfungsrecht).
Für die Organisation und Durchführung von Studien sind an der Universität Wien 49
Studienprogrammleitungen (SPL) verantwortlich. Das Aufgabenfeld einer
Studienprogrammleitung umfasst die Lehrplanung und -organisation sowie die
Prüfungsadministration. Der Studienpräses hat viele seiner studienrechtlichen
Kompetenzen an die Studienprogrammleitungen delegiert (z.B. Anerkennung von
Prüfungen, Verleihung von akademischen Graden). Weitere wichtige Tätigkeitsfelder
sind die Information und Beratung von Lehrenden und Studierenden in
studienspezifischen Belangen sowie die Durchführung von Maßnahmen der
Qualitätssicherung.
Die Studienkonferenz bildet das beratende Gremium der
StudienprogrammleiterInnen und wird mindestens einmal pro Semester einberufen.
Das Gremium besteht je zur Hälfte aus Studierenden und Lehrenden und erarbeitet
u.a. Empfehlungen und Stellungnahmen zur Bedarfsplanung der Lehre und dem
Lehrprogramm sowie zur Verbesserung der Studienbedingungen.
An den Fakultäten bzw. Zentren unterstützen StudienServiceCenter (SSC) bzw.
StudienServiceStellen die StudienprogrammleiterInnen bei ihren Aufgaben. Sie
stehen Lehrenden als Anlaufstelle in allen Fragen der
Lehrveranstaltungs¬organisation und -durchführung zur Verfügung.
Ein Mitglied des Leitungsteams der Fakultät/des Zentrums übernimmt die
4
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
Zuständigkeit für den Geschäftsbereich Lehre („VizedekanIn für Lehre“, die Funktion
kann auch von der/dem DekanIn/ZentrumsleiterIn wahrgenommen werden). Der
Geschäftsbereich umfasst die Koordination der StudienprogrammleiterInnen
innerhalb einer Fakultät/eines Zentrums (z.B. für die Zielvereinbarungen), die
individuelle Lehrbetrauung auf Vorschlag der SPLs und die Vorbereitung der
Entwicklungsplanung im Bereich des Studienangebots.
Die Dienstleistungseinrichtung Studienservice und Lehrwesen (SLW) ist für die
Gestaltung der Supportprozesse im Studien-, Lehr- und Prüfungswesen
verantwortlich. Das Referat Koordination der Prüfungs- und Lehrkoordination
gestaltet gemeinsam mit den SSCs die Prozesse der Lehr- und Prüfungsverwaltung.
Das Center for Teaching and Learning stellt hochschuldidaktische Angebote für
Lehrende bereit.
Die Besondere Einrichtung für Qualitätssicherung (BEfQS) unterstützt die Universität
Wien in ihrem Engagement für hohe Qualität in Lehre, Studium und Forschung.
Vertiefende Materialien
Organisationsplan der Universität Wien
Satzung der Universität Wien
Delegationsverordnung des Studienpräses
Übersicht Studienprogrammleitungen
Studienservice und Lehrwesen (SLW)
Besondere Einrichtung für Qualitätssicherung (BEfQS)
2.2 - Studienstruktur
Die Universität Wien ist in den letzten Jahren beinahe flächendeckend auf die
Bologna-Studienarchitektur mit Bachelor-, Master und Doktoratsstudien umgestiegen
und verfügt mit über 180 Studien über das umfangreichste Studienangebot in
Österreich. Derzeit werden 3 Diplom-, 57 Bachelor-, 112 Master- sowie Doktoratsund PhD-Studien in 7 Curricula angeboten.
Im Bereich der postgradualen Weiterbildung werden darüber hinaus über 40
Universitätslehrgänge zum Erwerb von fachübergreifenden, berufsbezogenen und
ergänzenden Qualifikationen angeboten. An der Universität Wien sind derzeit rund
92.000 Studierende zugelassen. Rund 10.000 abgehaltene Lehrveranstaltungen,
550.000 abgenommene Prüfungen und 3.700 betreute Master- und Diplomarbeiten
sowie Dissertationen (Stand: 2013) bilden die Grundlage für die Feststellung des
Studienerfolgs und die Verleihung von Studienabschlüssen. Im Studienjahr 2012/13
wurden an der Universität Wien mehr als 12.600 ordentliche Studien abgeschlossen.
Vertiefende Materialien
Entwicklungsplan 2020 der Universität Wien
Leistungsberichte und Wissensbilanzen
Studienangebot der Universität Wien (Student Point)
2015-08-13
5
Handbuch für Lehrende
Curricula (Curricularkommisson)
Postgraduate Center
Informationen zum Doktorat an der Universität Wien
2.2.1 - Bachelorstudien
Bachelorstudien umfassen 180 ECTS-Punkte und haben eine Regelstudienzeit von
sechs Semestern. Sie sind auf den Erwerb von akademischen Kern- und
Basiskompetenzen und der Kompetenz, Probleme mit wissenschaftlichen Methoden
zu lösen, ausgerichtet. Studierende von Bachelorstudien sollen mit den
grundlegenden Inhalten und Methoden des Fachs vertraut gemacht werden.
Die Universität Wien bekennt sich dazu, das Prinzip der forschungsgeleiteten Lehre
von Anfang an, also auch in Bachelorstudien, zu praktizieren. Am Beginn eines
akademischen Studiums steht zwar zunächst die Vermittlung gemeinsamer
Grundlagen und eines gesicherten Wissensstandes im Vordergrund, dennoch bietet
beispielsweise exemplarisches Lernen die Möglichkeit der Einbeziehung aktueller
Forschung von Beginn an. Im Bachelorstudium sind im Rahmen von
Lehrveranstaltungen Bachelorarbeiten abzufassen.
In vielen Bachelorstudien sind Erweiterungscurricula (EC) enthalten. Die
Studierenden erhalten dadurch die Möglichkeit, sich zusätzliche Kompetenzen
anzueignen, die im Rahmen des jeweiligen Bachelorstudiums nicht angeboten
werden und die auch auf einen nicht-konsekutiven Master vorbereiten können.
Vertiefende Materialien
Alle Bachelorstudien der Universität Wien finden Sie hier
Erweiterungscurricula
Entwicklungsplan
§ 51 Abs. 2 Nr. 4 UG
§ 54 UG
§ 80 UG
2.2.2 - Studieneingangs- und Orientierungsphase
Am Beginn der meisten Bachelor- und Diplomstudien steht eine Studieneingangs- und
Orientierungsphase (STEOP) im Umfang von 15-30 ECTS-Punkten. Die STEOP dauert
ein Semester und soll Studierende in die Inhalte und Methoden des Studiums
einführen. Durch die STEOP erhalten Studierende einen Einblick in das Studium und
können einschätzen, ob die Studieninhalte mit ihren persönlichen Erwartungen an
das Studium übereinstimmen bzw. ob die Anforderungen an das Studium für sie
erfüllbar sind. Die positive Absolvierung der STEOP ist Voraussetzung für das
Ablegen von weiteren Prüfungen.
Vertiefende Materialien
Richtlinie des Senats zur Ausgestaltung der Studieneingangs- und Orientierungsphase
Weitere Informationen auf Student Point
6
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
§ 66 UG
2.2.3 - Erweiterungscurricula
In vielen geistes-, kultur-, sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Bachelorstudien
sind neben Pflicht- und Wahlmodulen auch Erweiterungscurricula (EC) zu
absolvieren. Im Studienjahr 2015/16 werden über 100 Erweiterungscurricula im
Ausmaß von 15 oder 30 ECTS angeboten. Im Curriculum sind die Studienziele,
Module, Modulbeschreibungen und Prüfungsordnungen festgehalten. Die
Erweiterungscurricula werden regelmäßig durch Befragung der Studierenden
evaluiert.
Studierende erhalten durch Erweiterungscurricula die Möglichkeit, sich im Sinn
einer individuellen Profilbildung spezifische Kompetenzen anzueignen, die im
Rahmen des eigenen Bachelorstudiums nicht angeboten werden. Die
Erweiterungscurricula können von den Studierenden aber auch gezielt als „Brücke“
in nicht-konsekutive Masterstudien genützt werden.
Mit „alternativen Erweiterungen“ besteht für die Studierenden dieser Studien auch
die Möglichkeit, eigenverantwortlich bestehende Prüfungen und Lehrveransaltungen
im Ausmaß von 15 ECTS-Punkten zu absolvieren.
Vertiefende Materialien
Das aktuelle Angebot und weitere Informationen finden Sie hier.
2.2.4 - Masterstudien
Masterstudien umfassen in der Regel 120 ECTS-Punkte (4 Semester) und bilden
besonders das Forschungsspektrum an den Fakultäten und Zentren ab. Studierende
werden in die laufende Forschung bereits aktiv mit eingebunden sowie in der
Entwicklung eigener Fragestellungen gefördert und bei der Bearbeitung von
Forschungsfragen begleitet. Im Rahmen von Masterstudien ist eine Masterarbeit zu
verfassen, mit der die Studierenden ihre Befähigung nachweisen, wissenschaftliche
Themen selbständig sowie inhaltlich und methodisch vertretbar zu bearbeiten. Der
Fokus einiger Masterstudien liegt auf der verstärkten interdisziplinären und
internationalen Ausrichtung sowie der engen Orientierung an innovativen
Forschungsfeldern. Nähere Informationen finden Sie unter Masterstudien im Fokus.
Informationen zum Übertritt der BachelorabsolventInnen in die Masterstudien der
Universität Wien finden Sie hier.
Vertiefende Materialien
Alle Masterstudien der Universität Wien finden Sie hier
Entwicklungsplan
§ 51 Abs. 2 Nr. 5 UG
§ 81 UG
2015-08-13
7
Handbuch für Lehrende
2.2.5 - Lehramtsstudien
Seit dem Wintersemester 2014/15 bietet die Universität Wien neu gestaltete
Lehramtsstudien an. Im kombinationspflichtigen Bachelorstudium müssen jeweils
zwei von insgesamt 27 angebotenen Unterrichtsfächern gewählt werden. Die
Regelstudiendauer beträgt acht Semester, das Studium schließt mit dem "Bachelor
of Education" ab.
Die Implementierung der neuen Mastercurricula für die 27 Unterrichtsfächer ist für
das Wintersemester 2015/16 geplant.
Vertiefende Materialien
Zentrum für LehrerInnenbildung (ZLB)
Informationen zu allen Lehramtsfächern
2.2.6 - Doktoratsstudien
Im Mittelpunkt des Doktoratsstudiums steht die eigenständige wissenschaftliche
Forschungsleistung, die in Form einer Dissertation am Ende des Studiums vorgestellt
und verteidigt wird. Im Rahmen eines Doktorats wird von den jungen ForscherInnen
neues Wissen generiert und ein wichtiger Beitrag zur Forschung geleistet ("training
through research").
Das Doktorat umfasst eine Studiendauer von drei Jahren. Je nach Dissertationsgebiet
schließt es mit dem Titel Doktor/Doktorin (Dr.) bzw. Doctor of Philosophy (PhD) ab
(siehe jeweiliges Curriculum).
Wichtige Eckpunkte des Doktorats sind:
●
●
●
●
●
●
das Einreichen eines Antrags auf Genehmigung des Dissertationsvorhabens
inklusive Exposé innerhalb des ersten Jahres nach Zulassung zum Doktorat
die öffentliche Präsentation des Dissertationsvorhabens
das Abschließen einer Dissertationsvereinbarung zwischen DoktorandIn und
BetreuerInnen im Anschluss an die öffentliche Präsentation
jährliche Fortschrittberichte
das Verfassen einer Dissertation
die Defensio der Dissertation vor einer Kommission nach positiver Beurteilung der
Dissertation durch die GutachterInnen.
Vertiefende Materialien
Alle Informationen zu Doktorat an der Universität Wien finden Sie hier.
§ 51 Abs. 2 Nr. 12-14 UG
§ 54 UG
§ 82 UG
8
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
3 - LEHRPLANUNG
3.1 - Vergabe von Lehrveranstaltungen
Die Lehrplanung erfolgt im ersten Schritt durch die jeweiligen
Studienprogrammleitungen, die für das Lehrveranstaltungsangebot einer oder
mehrerer Studien verantwortlich sind. Die Organisation und Administration erfolgt
durch die jeweiligen StudienServiceCenter bzw. Stu-dienServiceStellen unter
Einbeziehung der Institute/Departments.
Die Form der „Bewerbung“ sowie der Vergabe von Lehrveranstaltungen ist
unterschiedlich. Informationen dazu erhalten Sie bei der jeweiligen
Studienprogrammleitung.
Bei der Konzeption bzw. Planung einer Lehrveranstaltung beachten Sie bitte folgende
Regeln:
●
●
Wenn Sie Vorschläge für Lehrveranstaltungen einbringen, beachten Sie die
jeweiligen Studienzielbeschreibungen der Module und Lehrveranstaltungen im
Curriculum.
Die bekanntzugebenden Lehrveranstaltungstypen (VO, PS, SE etc.) sowie die
Unterscheidung in prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen oder
Lehrveranstaltungsprüfungen (nicht-prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen)
müssen mit den Curricula übereinstimmen. Den Lehrveranstaltungen ist im
Curriculum eine bestimmte Anzahl an ECTS-Punkten zugewiesen, die den
Arbeitsaufwand der Studierenden festlegen.
Die Fristen für die Bekanntgabe von Lehrveranstaltungen werden ebenso von den
jeweiligen Studienprogrammleitungen festgelegt.
Vertiefende Materialien
Übersicht Studienprogrammleitungen
Übersicht Curricula (geordnet nach Studienprogrammleitungen)
3.2 - Blocklehrveranstaltungen
Als Blocklehrveranstaltung gilt eine Lehrveranstaltung, die sich nicht über ein
gesamtes Semester erstreckt, sondern mit entsprechend erhöhter wöchentlicher
Stundenzahl durchgeführt wird. Blocklehrveranstaltungen können auch in der
lehrveranstaltungsfreien Zeit durchgeführt werden. Die Abhaltung einer
Lehrveranstaltung als Blocklehrveranstaltung ist zulässig, wenn dies der/die
StudienprogrammleiterIn auf Antrag des Leiters oder der Leiterin der
Lehrveranstaltung genehmigt. Die Genehmigung einer Blocklehrveranstaltung ist
2015-08-13
9
Handbuch für Lehrende
zulässig, wenn wichtige Gründe vorliegen und die erforderlichen Räumlichkeiten zur
Verfügung stehen. Zum Abbau von Wartelisten oder aus sonstigen
studienorganisatorischen Notwendigkeiten kann die geblockte Abhaltung nach
Anhörung der/des Lehrenden auch ohne Antrag beauftragt werden. Für die
vorlesungsfreie Zeit darf eine solche Beauftragung nur erfolgen, wenn das Angebot
an Parallellehrveranstaltungen während des Semesters nicht ausreichend ist.
Für die Abhaltung einer Lehrveranstaltung in geblockter Form holen Sie bitte
die Genehmigung der zuständigen Studienprogrammleitung ein.
Vertiefende Materialien
Zur Eingabe und Bearbeitung von Informationen zur Lehrveranstaltung in UNIVISonline siehe Unterlage
„Lehrendeninterface UNIVISonline“.
Satzung Neu, Studienrechtlicher Teil, § 5 Abs. 2
3.3 - Arbeitsrechtliche Informationen für Lehrende
Alle seit 2004 neu angestellten Lehrenden der Universität Wien unterliegen den
arbeitsrechtlichen Bestimmungen des 2009 in Kraft getretenen Kollektivvertrags für
ArbeitnehmerInnen der Universitäten. Der Kollektivvertrag regelt die
Anstellungsverhältnisse des wissenschaftlichen (Lehr)Personals, darunter Vorgaben
zu Arbeitszeit, Urlaub, Gehalt, Nebenbeschäftigung sowie den Kündigungsschutz und
die Pensionskassenregelung. Weitere Informationen dazu finden Sie hier. An der
Universität Wien wird zwischen „internen“ (ProfessorInnen, UniversitätsdozentInnen,
AssistenzprofessorInnen und Assoziierte ProfessorInnen, UniversitätsassistentInnen)
und „externen“ Lehrbeauftragten (LektorInnen bzw. Lehrbeauftragte sowie
SprachlehrerInnen) unterschieden. Das Ausmaß der Lehrverpflichtung variiert
zwischen den einzelnen Verwendungsgruppen. Das Handbuch „Vergütungscodes“
gibt einen Überblick zur Lehrverpflichtung bzw. –vergütung für alle Personalgruppen
und Anstellungsverhältnisse.
Drittstaatsangehörige (Staatsangehörige von Nicht-EU/EWR-Staaten) benötigen zur
Aufnahme einer wissenschaftlichen (Lehr-)Tätigkeit an der Universität Wien einen
Einreise- bzw. Aufenthaltstitel. Eine diesbezügliche Übersicht und die erforderlichen
Checklisten finden Sie hier.
Alle MitarbeiterInnen der Universität Wien sind im Übrigen dazu angehalten, die
Regelungen des Code of Conduct zu beachten.
Vertiefende Materialien
Kollektivvertrag für ArbeitnehmerInnen der Universitäten
Handbuch „Vergütungscodes“
10
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
3.3.1 - Code of Conduct
Der Code of Conduct der Universität Wien wurde im Mai 2013 veröffentlicht. Der
Code of Conduct ergänzt das bestehende, selbstverständlich weiterhin verbindliche,
Regelwerk (Gesetze, Satzung, Verordnungen, Betriebsvereinbarungen,
Dienstverträge etc.).
Der Code of Conduct beinhaltet folgende Themenbereiche:
●
●
●
●
●
●
●
●
Gute wissenschaftliche Praxis
Umgang zwischen den Angehörigen der Universität Wien
Umgang mit Geschäftspartnern und Dritten
Interessenskonflikte persönlicher und wirtschaftlicher Natur
Umgang mit Ressourcen und Umwelt
Umgang mit Informationen (Vertraulichkeit)
Leitungsverantwortung inkl. Finanzgebarung
Hinweise und Beschwerden
Alle Angehörigen der Universität Wien sind angehalten, die Regelungen des Code of
Conduct zu beachten.
Vertiefende Materialien
Code of Conduct der Universität Wien_2013
Code of Conduct (english version)
3.3.2 - Externe Lehrbeauftragte
Ein großer Teil der Lehraufgaben an der Universität Wien wird von externen
Lehrbeauftragten und freien DienstnehmerInnen über einzelne Lehraufträge
getragen. In beiden Fällen handelt es sich um teilzeitbeschäftigte
ArbeitnehmerInnen, die ausschließlich mit der Durchführung von Lehraufgaben in
einem wissenschaftlichen, künstlerischen oder praktischen Fach betraut sind
(Lehrauftrag). Zur vereinbarten Tätigkeit gehört die Vorbereitung auf die
Lehrveranstaltungen, die Betreuung der Studierenden während der
Lehrveranstaltungen, die Abnahme von Prüfungen über Lehrveranstaltungen, die
Mitwirkung an Evaluierungsmaßnahmen sowie die mit der Durchführung der
Lehraufgaben verbundene Verwaltungstätigkeit im Rahmen der studien- und
organisationsrechtlichen Vorschriften.
Der Arbeitsvertrag hält die Semesterstunden der beauftragten Lehrveranstaltung
(LV) fest. Eine Semesterstunde entspricht in Arbeitsstunden:
●
●
●
LV aus einem wissenschaftlichen Fach mit Ausnahme des universitären
Sprachunterrichts: 45,00 Arbeitsstunden
LV für universitären Sprachunterricht: 38,25 Arbeitsstunden
LV aus einem wissenschaftlichen oder praktischen Fach, in denen die/der LeiterIn
eine überwiegend anleitende oder kontrollierende Tätigkeit ausübt: 24,25
Arbeitsstunden
2015-08-13
11
Handbuch für Lehrende
●
LV, die von besonders qualifizierten externen Fachleuten („Experten“) abgehalten
werden: 18,25 Arbeitsstunden
Eine Semesterstunde entspricht 3 Arbeitsstunden, davon entfallen 45 Minuten
auf Hörsaaltätigkeit und 2 Std. 15. Min. auf Vor- und Nachbereitungszeit. Das
ist gleichzusetzen mit einem Viertel Lehrzeit und drei Viertel Vor- und
Nachbereitungszeit.
Lehrbeauftragte und SprachlehrerInnen erhalten als MitarbeiterInnen der
Universität Wien einen Arbeitsvertrag für jeweils ein Semester und werden bei der
BVA (Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter) angemeldet. Unter bestimmten
Voraussetzungen stehen nebenberuflich tätige Personen, die ausschließlich in der
Lehre beschäftigt sind, in einem freien Dienstverhältnis zur Universität. Ein freier
Dienstvertrag wird begründet bei Personen, die
●
●
●
●
ausschließlich in der Lehre tätig sind und
nicht mehr als 4 Semesterstunden lehren,
in einer anderen Tätigkeit einer vollen Sozialversicherungspflicht unterliegen und
Einkünfte von zumindest € 2.790 brutto/Monat (2015) nachweisen.
In allen anderen Fällen erhalten Lehrende den bisher üblichen Lehrauftrag, d.h.
einen Arbeitsvertrag als Lehrbeauftragte.
Freie DienstnehmerInnen werden bei der WGKK versichert. Aufgrund der
gesetzlichen Bestimmungen hat die Anmeldung ausnahmslos vor Aufnahme der
Tätigkeit zu erfolgen.
Die Administration des Arbeitsvertrages und des freien Dienstvertrages erfolgt auf
dieselbe Weise: vom Referat Personal Services Lehre (Dienstleistungseinrichtung
Personalwesen und Frauenförderung, Personaladministration) erfolgt die
Übermittlung des Vertrages über die dezentrale Organisationseinheit (Dekanat/Büro
des Zentrums oder Institut/Department). Ein Exemplar des Arbeitsvertrages bzw.
freien Dienstvertrages ist an die zuständige dezentrale Organisationseinheit zu
retournieren, damit dieser nach Unterschrift durch den/die StudienprogrammleiterIn
zur Auszahlung an die Personaladministration gelangen kann. Die Gehaltszahlung
wird in der Personaladministration ausgelöst.
Vertiefende Materialien
Informationen aus dem Bereich der externen Lehre (Valorisierung der Lehrentgelte) erhalten Sie hier.
Detaillierte Informationen zu nebenberuflichen LektorInnen und freien Dienstverträgen erhalten Sie hier.
Weitere Informationen zu Kettenvertragsregel und freien DienstnehmerInnen finden Sie auf der
Informationsseite des Betriebsrates.
12
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
3.3.3 - Semesterstunden vs. ECTS
Der Umfang von Lehrveranstaltungen wird zweifach bemessen:
Semesterstunden geben die Präsenzzeit einer Lehrveranstaltung an, d.h. die Zeit, die
ein/e Lehrende/r im Hörsaal, Seminarraum oder Labor etc. mit den Studierenden
verbringt.
Eine Semesterstunde entspricht so vielen Unterrichtseinheiten (à 45 Minuten),
wie das Semester Unterrichtswochen umfasst (i.d.R. 15 Wochen).
Im Gegensatz zu Semesterstunden berücksichtigen ECTS-Punkte den gesamten
durchschnittlichen Arbeitsaufwand (Präsenzzeit, Selbststudium, Prüfung) der
Studierenden.
Für den Arbeitsaufwand der Lehrenden sind weder Semesterstunden noch ECTSPunkte direkt aussagekräftig. Neben der Durchführung der Unterrichtseinheiten ist
Arbeitszeit für die angemessene Vor-und Nachbereitung der Lehrveranstaltung
(Planung, Betreuung, Prüfung) vorzusehen.
3.4 - Raumbuchung für Lehrveranstaltungs- und
Prüfungstermine
Nach Bekanntgabe der möglichen Termine durch Sie als Lehrende/r, wird die
Organisation eines passenden Raumes für Lehrveranstaltungen und Prüfungen von
den jeweils zuständigen administrativen Einrichtungen, den StudienServiceCenter-,
StudienServiceStellen-, Instituts- oder Department-MitarbeiterInnen oder von den
MitarbeiterInnen an den Dekanaten/Büros der Zentren übernommen. Wer die
Raumbuchung vornimmt, wird an jeder Studienprogrammleitung unterschiedlich
gehandhabt.
Die Termine aller Lehrveranstaltungen müssen jedenfalls zum Start des
Vorlesungsverzeichnisses (1. Juli bzw. 15. Jänner) für die Studierenden ersichtlich
sein.
Bei der Hörsaaleinteilung ist die Zahl der erwarteten/angemeldeten Studierenden ein
wichtiges Kriterium. Sollte es zu Änderungen bei den Zahlen oder zu anderen
Problemen in diesem Zusammenhang kommen, melden Sie sich bei der zuständigen
administrativen Einrichtung. Diese sind bemüht, auf Ihre Wünsche einzugehen bzw.
einen geeigneten Ersatz zu finden.
Bitte geben Sie kurzfristige Absagen einzelner Termine sowohl den
Studierenden über UNIVISonline (E-Mailversand) als auch der administrativen
Einrichtung bekannt.
2015-08-13
13
Handbuch für Lehrende
Wenn Sie ihre Lehrveranstaltung streamen wollen, sind dafür geeignete Räume zu
buchen (siehe Kapitel 4.2 Vorlesungsstreaming). Ein diesbezüglicher Wunsch sollte
möglichst früh bei der Terminbekanntgabe angegeben werden.
3.5 - Maximale TeilnehmerInnenzahl
Die maximale TeilnehmerInnenzahl bei prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen
hängt von den Vorgaben des Curriculums bzw. der jeweiligen
Studienprogrammleitung ab. Übersteigt die Anzahl der Studierenden die maximale
TeilnehmerInnenzahl, werden Parallelgruppen eingerichtet. Informationen zur
vorgesehenen TeilnehmerInnenzahl finden Sie im jeweiligen Curriculum.
Vertiefende Materialien
Übersicht Curricula (geordnet nach Studienprogrammleitung)
3.6 - Überschreitung der Hörsaalkapazität
In Fällen der Überschreitung der maximalen TeilnehmerInnenzahl wenden Sie sich
bitte an die jeweils zuständigen StudienServiceCenter-, StudienServiceStellen-,
Instituts- oder Department-MitarbeiterInnen.
Zu Beginn des Wintersemesters steht als Soforthilfe für Vortragende bei
überfüllten Hörsälen eine Servicenummer des Raum- und
Ressourcenmanagement zur Verfügung. Unter der Nummer 0664 60277 12760
ist die Task Force Hörsaalbetreuung zu erreichen, die auf Wunsch direkt im
Hörsaal unterstützt und sich um Verlegung von Lehrveranstaltungen und
Einrichtung von Streaming (wo möglich) kümmert. Genaue Informationen über
Einsatzzeiten etc. sind vor Beginn des jeweiligen Wintersemesters auf der
Website des Raum- und Ressourcenmanagements zu finden.
14
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
4 - PLANEN VON
LEHRVERANSTALTUNGEN
4.1 - Die Lehrveranstaltung im Kontext der
Curricula
Bei der Durchführung der Lehre in den Studienprogrammen stehen die Studierenden
und ihre Kompetenzentwicklung im Zentrum der Aufmerksamkeit. Zentrale Elemente
dabei sind die Ausrichtung der Lehre an Studienzielen, die Modularisierung als Form
der Strukturierung der Curricula, sowie die angemessene Verwendung von ECTSPunkten zur Abschätzung des durchschnittlichen Arbeitsaufwands der Studierenden.
Konkret ist jede Lehrveranstaltung Teil eines oder mehrerer Module, die auf die
Erreichung von curricular definierten Studienzielen - als den Ergebnissen der Lehre ausgerichtet sind und aus denen sich wiederum das jeweilige Studienprogramm
zusammensetzt. Die Einbettung der Lehrveranstaltung in die Studienstruktur wird in
den Curricula festgehalten und ist für Lehrende über das jeweilige Curriculum, aber
auch das Vorlesungsverzeichnis (siehe Kapitel 5.3) nachvollziehbar.
Vertiefende Materialien
Kompendium Regeln zur Gestaltung von Curricula
Übersicht Curricula (geordnet nach Studienprogrammleitung)
4.1.1 - Curriculum
Das Curriculum des jeweiligen Studienprogramms bildet die Grundlage für die Lehre
und gibt den rechtlichen Rahmen für die konkrete Ausgestaltung der
Lehrveranstaltungen und Prüfungen vor. In einem Curriculum werden u.a.
Qualifikationsprofil und Studienziele, Zulassungsvoraussetzungen sowie Dauer und
Umfang eines Studienprogramms definiert. Auch der Aufbau und die Inhalte der
Module, aus denen sich das betreffende Studium zusammensetzt, sowie die
eingesetzten Lehrveranstaltungstypen (nicht prüfungsimmanent und
prüfungsimmanent), Teilnahmevoraussetzungen und die Prüfungsordnung werden
hier festgelegt.
Informieren Sie sich im Curriculum oder im Vorlesungsverzeichnis, welche
Funktion Ihre Lehrveranstaltung im Rahmen des Studienprogramms einnimmt
und welche studienrechtlichen Vorgaben dazu festgelegt sind. Die
Studienprogrammleitung informiert dazu im Zuge der Lehrplanung.
Die Einrichtung neuer, sowie die Änderung bestehender Curricula wird von der
Curricularkommission des Senats beschlossen, die ihrerseits Curricular-
2015-08-13
15
Handbuch für Lehrende
Arbeitsgruppen mit der konkreten Ausarbeitung neuer Curricula betraut. Eine
Übersicht über das curriculare Verfahren finden Sie hier.
Vertiefende Materialien
Übersicht Curricula (geordnet nach Studienprogrammleitung)
Information zum curricularen Verfahren
Kompendium Regeln zur Gestaltung von Curricula
Mustercurricula
Sitzungstermine und Informationen zur Curricularkommission
§ 51 Abs. 2 UG
4.1.2 - Modul (Zusammenarbeit mit anderen Lehrenden)
Sämtliche Bachelor- und Masterstudien der Universität Wien weisen einen modularen
Aufbau auf, setzen sich also aus einzelnen Modulen zusammen. Ein Modul wird als
die Zusammenfassung von Studienleistungen zu didaktisch sinnvollen Einheiten
verstanden. Es umfasst eine oder mehrere Lehrveranstaltungen, welche gemeinsame
Studienziele verfolgen und innerhalb von 1 bis maximal 2 Semestern zu absolvieren
sind. Die in einem Modul vorgesehene Studienleistung („Student Workload“) beträgt
in der Regel 5 bis 15 ECTS-Anrechnungspunkte.
Die Modularisierung der Studienprogramme bedeutet für Sie, Ihre
Lehrveranstaltungen an den Studienzielen des Moduls, in dem Sie
unterrichten, zu orientieren. Die Abstimmung zwischen den Lehrenden eines
Moduls trägt dazu bei, dass inhaltliche Wiederholungen vermieden werden und
das Lehrangebot thematisch so breit wie möglich aufgesetzt ist.
Im Curriculum kann festgelegt werden, dass die vollständige Absolvierung von
Modulen die Voraussetzung für die Absolvierung anderer Module bildet. Es ist
außerdem möglich, im Curriculum zu verankern, dass innerhalb eines Moduls die
Absolvierung von Lehrveranstaltungen oder Prüfungen als Voraussetzung für die
Absolvierung weiterer Lehrveranstaltungen und Prüfungen des Moduls erforderlich
ist.
Lehrende können aus den Teilnahmevoraussetzungen nachvollziehen, welche
Kenntnisse und Kompetenzen bei den Studierenden erwartet werden können bzw. für
welche Lehrveranstaltungen und Module in der Lehrveranstaltung die Grundlage
geschaffen wird.
Vertiefende Materialien
Kompendium Regeln zu Gestaltung von Curricula und Modulen
Standards von Prüfungen und schriftlichen Arbeiten
Checkliste Modularisierung der CRUS
16
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
4.1.3 - Studienziele
Die Ausrichtung der Lehre an Studienzielen (Learning Outcomes) ist ein zentrales
Gestaltungselement der Bachelor- und Masterstudien an der Universität Wien, aber
auch der einzelnen Lehrveranstaltungen. Studienziele beschreiben das von den
Studierenden zu erwerbende fachliche, methodische und überfachliche „Wissen“ und
„Können“ im Sinn von Kompetenzen.
Studienziele werden im Curriculum für das gesamte Studienprogramm
(Qualifikationsprofil) wie auch für die einzelnen Module festgelegt. Auf Grundlage
der für das Modul festgelegten Studienziele formulieren Sie als
LehrveranstaltungsleiterIn Studienziele für Ihre Lehrveranstaltung und geben diese
rechtzeitig im Vorlesungsverzeichnis bekannt.
Die Studienziele ergeben die Basis für die Wahl angemessener, aktivierender Lehr/Lernmethoden sowie für eine adäquate Leistungsüberprüfung.
Es wird angeregt, dass die Lehrenden eines Moduls sich untereinander abstimmen,
um gemeinsam die Erreichung der Studienziele des Moduls zu unterstützen.
Vertiefende Materialien
Informationen zur Studienzielformulierung im Kompendium Regeln zur Gestaltung von Curricula
Unterlagen zur Formulierung von Studienzielen auf der Website des Center for Teaching and Learning
(CTL)
4.1.4 - ECTS
ECTS-Punkte beschreiben den Arbeitsaufwand, der typischerweise von den
Studierenden erbracht werden muss, um bestimmte Studienziele zu erreichen, d.h.
eine Lehrveranstaltung, ein Modul oder das gesamte Studium abzuschließen.
Ein Studienjahr wird gemäß ECTS (European Credit Transfer System) mit einem
Arbeitsaufwand von 60 ECTS-Punkten für Studierende bemessen, das entspricht
einem Arbeitsaufwand von 1.500 Echtstunden. Ein ECTS-Punkt entspricht daher
einem durchschnittlichen Arbeitsaufwand von 25 Echtstunden. Dabei ist die
Präsenzzeit bei der Teilnahme an Lehrveranstaltungen inkl. der Prüfungszeit sowie
das Selbststudium inkl. der Vor- und Nachbereitung von Lehrveranstaltungen und
möglicher Praktika zu berücksichtigen.
Bei dem festgelegten Arbeitsaufwand handelt es sich um die geschätzte Zeit, die
ein/e durchschnittliche/r Studierende/r aufbringt, um die Studienziele zu erreichen
und nicht um die tatsächliche Zeit, die ein/e individuelle/r Studierende/r aufwenden
muss. Studierende erhalten ECTS-Punkte nach Erbringen der Leistungsnachweise
und der entsprechenden Leistungsbeurteilung.
Für die Gestaltung der Lehrveranstaltungen und der Prüfungen ist es wichtig, dass
Sie als Lehrende/r die curricular vorgesehenen ECTS-Punkte kennen und damit über
2015-08-13
17
Handbuch für Lehrende
den Arbeitsaufwand Bescheid wissen, der von den Studierenden für die Teilnahme an
Lehrveranstaltungen/Prüfungen und deren Vor- und Nachbereitung erwartet wird.
Die Angaben zu den ECTS-Punkten sind dem Curriculum zu entnehmen, dem die
Prüfung oder Lehrveranstaltung zugeordnet ist. Die Studierenden werden über die
ECTS-Punkte sowie die Semesterstunden einer Lehrveranstaltung im
Vorlesungsverzeichnis informiert.
Beispiel: Eine Lehrveranstaltung ist mit 2 Semesterstunden und 4 ECTS
bemessen. Bei 15 Unterichtseinheiten im Semester entfallen 22,5 Stunden auf
die Präsenzzeit und die restlichen 77,5 Stunden auf das Selbststudium.
Das Selbststudium sollte von Ihnen als Lehrende/r didaktisch sinnvoll angeleitet und
für vertiefende sowie kontinuierliche Lernprozesse und die Vorbereitung des
nächsten Präsenztermins genutzt werden. Hinweise zur durchschnittlichen
Studienintensität der Studierenden eines Studienprogramms und damit auch zum
erfolgten Selbststudium gibt die Studienabschlussbefragung.
Vertiefende Materialien
Weitere Informationen zu ECTS finden Sie im ECTS-Leitfaden der Europäischen Kommission bzw. auf der
Website des Center for Teaching and Learning.
Ergebnisse der Studienabschlussbefragung
§ 51 Abs. 2 Nr. 26 UG
4.1.5 - Forschungsgeleitetes Lehren und Lernen
Die Universität Wien bekennt sich im Entwicklungsplan zur Einheit von Forschung
und Lehre sowie zu forschungsgeleitetem Lehren und Lernen. In den Bachelorstudien
ermöglicht etwa exemplarisches Lernen die Einbeziehung aktueller Forschung von
Anfang an. Ausgewiesene WissenschafterInnen sind auch in der grundständigen
Lehre aktiv und vermitteln bereits jungen Studierenden ihre Begeisterung für
Forschung und ihr Forschungs-Know-how. Bachelorstudierende zeigen mit ihrer
Abschlussarbeit, dass sie in der Lage sind, Fragestellungen mit wissenschaftlichen
Methoden zu bearbeiten.
Masterstudien entsprechen den Forschungsprofilen der Fakultäten und Zentren und
binden Studierende bereits aktiv in die Forschung ein. Mit der wissenschaftlichen
Abschlussarbeit haben Masterstudierende ihre Befähigung zu selbständiger
Forschung unter Beweis zu stellen. Mittels Studienabschlussbefragung holt die
Universität Wien regelmäßig das Feedback der Bachleor- und Master-AbsolventInnen
zum Erwerb von (fachlicher, methodischer und überfachlicher)
Forschungskompetenz ein, das in die Weiterentwicklung der Lehre einfließt.
Bei der Konzeption und Durchführung von Lehrveranstaltungen sind Sie als
Lehrende/r gefordert, Studierende über die Rezeption von Forschungsergebnissen
hinaus im Aufbau eigener Forschungskompetenz zu fördern. Dazu tragen
aktivierende Lehrmethoden bei, die auf vertiefte Lern- und Verstehensprozesse
18
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
abzielen sowie an das selbständige Bearbeiten von Fragestellungen heranführen.
Wenn Sie hochschuldidaktische Unterstützung bei der Konzeption von
forschungsgeleiteten Lehrveranstaltungen in Anspruch nehmen möchten, können Sie
sich an das Center for Teaching and Learning wenden.
Vertiefende Materialien
Nähere Informationen zum hochschuldidaktischen Qualifizierungs- und Beratungsangebot des Center for
Teaching and Learning (CTL) finden Sie hier.
Entwicklungsplan Universität Wien 2020
Studienabschlussbefragung
4.1.6 - Abhalten von Lehrveranstaltungen in Fremdsprachen
Im Curriculum kann festgelegt werden, dass alle oder einzelne Module,
Lehrveranstaltungen und Prüfungen in einer Fremdsprache abgehalten und
wissenschaftliche Arbeiten in einer Fremdsprache abgefasst werden. Enthält das
Curriculum keine solche Bestimmung, ist in Lehrveranstaltungen die ausschließliche
oder überwiegende Verwendung einer Fremdsprache beim Vorhandensein
alternativer Lehrveranstaltungen, die demselben Prüfungszweck dienen, oder mit
Zustimmung aller in der ersten Lehrveranstaltungseinheit anwesenden Studierenden
zulässig.
Als LeiterIn einer Lehrveranstaltung sind Sie darüber hinaus berechtigt, die
Lehrveranstaltung in einer Fremdsprache abzuhalten und zu prüfen, wenn der
Gegenstand des Studiums, des Moduls oder des Erweiterungscurriculums diese
Fremdsprache ist. Das Curriculum legt fest, welches Sprachkompetenzniveau für das
betreffende Studium, Erweiterungscurriculum bzw. Modul vorausgesetzt wird.
Vertiefende Materialien
Satzung Neu, Studienrechtlicher Teil, § 4 Abs. 1
4.1.7 - Barrierefreie Lehre
Studierende mit physischen und/oder psychischen Beeinträchtigungen können, je
nach Definition, bis zu 20% Ihrer HörerInnenschaft ausmachen. Ein Großteil der
Studierenden mit Behinderung oder chronischer Erkrankung wird Ihnen in Ihrer
Lehrveranstaltung nicht auffallen und viele Studierende weichen davor zurück, ihre
Beeinträchtigung zu thematisieren.
Unvorhergesehene Krankheitsschübe, Unzugänglichkeit von
Lehrveranstaltungsräumen, schlechte Akustik in Hörsälen, Gehörlosigkeit,
Konzentrationsstörungen, tageszeitabhängige Leistungsbeeinträchtigungen,
Sehschwäche, Lese- und Rechtschreibstörungen sind nur einige der Gründe, die es
Studierenden unmöglich machen können, (regelmäßig) Ihre Lehrveranstaltung zu
2015-08-13
19
Handbuch für Lehrende
besuchen, Mitschriften anzufertigen oder Ihrem Vortrag für längere Zeit zu folgen.
Eine Lehr- und Lernumgebung, die allen Studierenden eine chancengleiche
Teilnahme ermöglicht, können Sie u.a. durch folgende Maßnahmen schaffen:
1. Die Inhalte der Lehrveranstaltung werden (vorab) in schriftlicher und digitalbarrierefreier Form zur Verfügung gestellt. Dies ermöglicht Studierenden, die
Unterlagen z.B. vergrößert, kontrastreicher oder in Brailleschrift auszudrucken
und mitzubringen oder auch sich die Unterlagen zuhause mit Vorlesesoftware
vorlesen zu lassen. Tipps für die Erstellung barrierefreier Lehr-und
Lernunterlagen finden Sie hier.
2. Gestatten Sie Studierenden, wenn diese Sie darum bitten, die Lehrveranstaltung
in Video und/oder Ton aufzuzeichnen bzw. Gebärdensprach-DolmetscherInnen in
die Lehrveranstaltungen und zu Prüfungen mitzunehmen. Dies ermöglicht z.B.
Studierenden mit motorischer Schreibbeeinträchtigung, die Informationen in Ihrer
Lehrveranstaltung vollständig zu erfassen und sich umfassend auf die Prüfung
vorzubereiten.
3. Geben Sie allen Studierenden zu Beginn Ihrer Lehrveranstaltung zu verstehen,
dass Sie gerne versuchen werden, Ihren Vortrag und die Prüfung(en) barrierefrei
zu gestalten, dass Sie dafür jedoch Informationen von Seiten der Studierenden
benötigen. Fordern Sie keine Einzelpersonen auf, ihre Beeinträchtigung vor ihren
KollegInnen zu erkennen zu geben, sondern stehen Sie für persönliche Gespräche
oder E-Mail-Anfragen zur Verfügung. Auch das Team Barrierefrei Studieren berät
Sie gerne bezüglich barrierefreier Lehre! Weisen Sie auf die Möglichkeit
abweichender Prüfungsmethoden (siehe Eintrag 6.3) hin. Sie können in Ihrer LV
den 5-minütigen Info-Videoclip des Team Barrierefrei Studieren abspielen, der die
wichtigsten Informationen zusammenfasst.
Vertiefende Materialien
Informationen für Lehrende zur barrierefreien Gestaltung Ihrer Vorträge, Lehrveranstaltungs-Unterlagen
und Prüfungen finden Sie auf der Website Barrierefreie Lehre.
Der Behindertenbeauftragte Tim Brunöhler berät Sie bei Fragen zum Thema „Inklusive Lehre“ gerne auch
persönlich.
Barrierefreier Zugang – Etagenpläne
4.1.8 - E-Learning
E-Learning im Rahmen von universitärer Lehre ermöglicht eine Ergänzung der
Präsenzlehre mit E-Learning-Komponenten und soll Studierende beim Erreichen der
Studienziele unterstützen sowie kontinuierliche Lern- und Verstehensprozesse
fördern. Mögliche Komponenten umfassen etwa die Bereitstellung von Lehr/Lernmaterialien, Streaming, Online-Quizzes, Lernpfade, Online-Aufgaben,
Kommunikation in Diskussionsforen oder auch von TutorInnen begleitete
Kleingruppenprojekte der Studierenden.
Die Universität Wien stellt für E-Learning-Lehrveranstaltungen die universitätsweite
20
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
Lernplattform Moodle zur Verfügung. Die Universitätsbibliothek bietet zudem
weitreichende Unterstützungsangebote sowie E-Ressourcen.
Das Center for Teaching and Learning (CTL) begleitet E-Learning-Prozesse auf
mediendidaktischer Ebene und bietet diesbezügliche Materialien und Beratungen an.
Um Studierenden in stark nachgefragten Studien fachliches Verstehen,
kontinuierliches Lernen und die Prüfungsvorbereitung zu erleichtern, unterstützt das
CTL bei der Entwicklung und Durchführung von E-Learning-gestützten
Großlehrveranstaltungen mittels E-TutorInnen. Jeweils vor Semesterbeginn wird
dafür eine Bedarfserhebung bei den Studienprogrammleitungen durchgeführt.
Vertiefende Materialien
Die wichtigsten praktischen Fragen zu Thema E-learning: FAQs E-learning
Unterlage CTL: AV Medien in der Lehre
Weitere Informationen zum Thema E-TutorInnen finden Sie hier.
Weitere Informationen auf der Website des ZID finden Sie hier.
4.1.9 - Moodle Lernplattform
Mit Moodle steht für Lehrende und Studierende der Universität Wien eine stabile
Lernplattform zur Verfügung. Neben der Möglichkeit zur Bereitstellung von
Materialien bietet Moodle Funktionalitäten wie Aufgaben, (Selbst-)Tests für
Studierende, Diskussionsforen, Lernpfade und Wikis.
Für den Zugang zu Moodle benötigen Sie einen gültigen u:account der
Universität Wien, mit dem Sie sich unter https://moodle.univie.ac.at einloggen
können.
Das E-Learning-Support-Team des Zentralen Informatikdienstes (ZID) leistet für
Lehrende und Studierende technischen Support im Umgang mit den E-Services. Dazu
zählen der direkte technische Support (Hilfestellung bei technischen Problemen;
Hilfe bei der Einbringung von Inhalten in die Lernplattform; Beratung von Lehrenden
betreffend Umset-zungsmöglichkeiten bestimmter Vorhaben in der Lernplattform
bzw. Einsatzmöglichkeiten der E-Learning-Tools) sowie Schulungen für Lehrende.
Die aktuellen Schulungstermine finden Sie im Seminar- und Schulungsangebot der
Personalentwicklung.
Vertiefende Materialien
Detaillierte Anleitungen und Tutorials zur Moodle Plattform für Lehrende finden Sie hier.
Weitere Informationen und Hilfestellungen
Unterstützung bei mediendidaktischen Fragen bietet das Center for Teaching and Learning (CTL), nähere
Infos finden Sie hier.
4.2 - Vorlesungsstreaming
2015-08-13
21
Handbuch für Lehrende
Das Service u:stream des Zentralen Informatikdienstes (ZID) ermöglicht es,
Lehrveranstaltungen mit wenig Aufwand aufzuzeichnen oder live zu übertragen.
u:stream steht in ausgewählten Hörsälen an verschiedenen Standorten der
Universität Wien zur Verfügung.
Eine aktuelle Liste der ausgestatteten Hörsäle finden Sie unter:
http://zid.univie.ac.at/staff/ustream/#c376378
Die in der Liste genannten Hörsäle verfügen über Equipment zur Aufzeichnung und
Live-Übertragung von Lehrveranstaltungen. Alle Lehrenden, die in einem dieser
Hörsäle eine Lehrveranstaltung abhalten, können das Service nutzen. Wenn Sie als
Lehrende/r den Wunsch nach einem mit Streaming-Hardware ausgestatteten Hörsaal
haben, geben Sie dies rechtzeitig bei der Raumbuchung bekannt.
Um u:stream nutzen zu können, muss die Lehrveranstaltung zunächst einmalig zum
Service angemeldet werden. In der Folge starten und beenden die Lehrenden vor Ort
am PC des jeweiligen Hörsaals die einzelnen Aufzeichnungen/Live-Streams. Folgende
Profile stehen für Aufzeichnung und Live-Streaming zur Verfügung:
●
●
●
●
Hörsaal-PC/Notebook und Audio
Vortragende/r am Pult und Audio
Vortragende/r im Tafelbereich und Audio
Nur Audio
Vertiefende Materialien
Anmeldung von Lehrveranstaltungen zu u:stream
Anleitungen und kurze How-to-Videos
FAQs
Der Support u:stream des Zentralen Informatikdienstes unterstützt Lehrende mit allgemeinen
Informationen zum Service sowie Hilfestellungen bei der Vorbereitung, Durchführung und
Veröffentlichung der Aufzeichnungen bzw. Live-Streams. Nähere Informationen finden Sie hier.
Für Rechtsfragen rund um das Streaming von Lehrveranstaltungen siehe Unterlage des CTL
Für Lehrende von E-Learning-gestützten Großlehrveranstaltungen bietet das Center for Teaching and
Learning (CTL) mediendidaktische Beratung an, nähere Information finden Sie hier.
4.2.1 - E-Ressourcen
Lehrende und Studierende der Universität Wien haben die Möglichkeit, das
weitreichende digitale Angebot der Universitätsbibliothek Wien – auch weltweit über
VPN (Virtual Private Network) – zu nutzen. Das digitale Angebot der von der
Universitätsbibliothek erworbenen E-Ressourcen umfasst u.a. viele (Lehr-)Bücher,
Fachzeitschriften und Datenbanken. Diese Ressourcen können mit u:search, der
Suchmaschine der Universitätsbibliothek Wien, aufgefunden und größtenteils bis in
den Volltext durchsucht werden. Um die urheberrechtskonforme Integration dieser
elektronischen Ressourcen in das E-Learning zu erleichtern, bietet die
Universitätsbibliothek Wien Werkzeuge an, um Zitate und Linkverweise - vor allem zu
Volltexten - unkompliziert zu erstellen.
22
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
Das digitale Langzeitarchivierungssystem Phaidra bietet Lehrenden die Möglichkeit,
ihre Publikationsleistungen in Forschung und Lehre (u.a. Skripten) zu speichern, zu
dokumentieren und auf lange Zeit zu archivieren. Es kann von allen Angehörigen der
Universität Wien genutzt werden (Anmeldung mittels u:account). Durch zahlreiche
Sonderfunktionen lässt sich Phaidra im Lehrbetrieb gut einsetzen. Jedes Objekt ist
mit jedem anderen Objekt verlinkbar, es können Sammlungen zusammengestellt
werden. Auch Skripten, die Studierenden in unterschiedlichen Formaten zur
Verfügung stehen, lassen sich rasch erstellen.
u:scholar ist ein Publikationsservice der Universität Wien. Als institutionelles
Repositorium dient es der Sammlung und Präsentation der an der Universität
erzielten Forschungsergebnisse. Dazu gehören Zeitschriftenartikel und
Monographien ebenso wie Kongressbeiträge und Working Papers.
Diplomarbeiten und Dissertationen der Universität Wien, teils in elektronischem
Volltext, sind auf dem Hochschulschriftenserver E-Theses abrufbar.
Vertiefende Materialien
Eine Aufstellung der verfügbaren E-Ressourcen der UB finden Sie hier.
Das Portal Phaidra finden Sie hier.
Informationen zu VPN (Virtual Private Network) finden Sie hier.
4.2.2 - E-Learning und Urheberrecht
Der Einsatz von E-Learning in der Lehre wirft spezifische Fragen des Urheberrechts
auf – sei es infolge der Übernahme fremder Inhalte, die in der Regel
Urheberrechtsschutz genießen, oder dadurch, dass Lehrende im Zuge ihrer Tätigkeit
urheberrechtlich geschütztes Material schaffen und selbst zu UrheberInnen werden.
Grundsätzlich gilt: Die Verwertung eines Werkes durch andere als den/die
UrheberIn ist nur zulässig, wenn sie im Rahmen freier Werknutzungen erfolgt
oder wenn sie im Wege urheberrechtlicher Lizenzverträge von dem/der
RechtsinhaberIn erlaubt wird.
Rechtlich unbedenklich ist der Einsatz von Werken, die mit einer Open ContentLizenz veröffentlicht wurden, sofern die Anforderungen dieser Lizenz (z.B.
Namensnennung der UrheberInnen) eingehalten werden. Über Moodle kann auch auf
Werke verlinkt werden, die über die Universitätsbibliothek digital zur Verfügung
stehen. Auf diese E-Ressourcen haben alle Angehörigen der Universität Wien Zugriff
(Serviceanfragen: [email protected]) Lehrende der Universität Wien
können für Zwecke der Lehre in Moodle fremde urheberrechtlich geschützte Werke
unter bestimmten Voraussetzungen bereitstellen. Zusammenfassende Informationen
für Lehrende zum Thema E-Learning und Urheberrecht finden Sie hier. Allgemeine
Informationen zu Urheberrecht in der Praxis finden Sie hier.
Vertiefende Materialien
2015-08-13
23
Handbuch für Lehrende
Im Leitfaden für E-Learning-Rechtsfragen werden Fragen des Urheberrechts und damit einhergehende
Verhaltensanforderungen erläutert. Ergänzend zum Leitfaden kann auch das E-Learning-Rechtsportal des
Forums Neue Medien herangezogen werden.
4.2.3 - Unterstützung von Lehrveranstaltungen durch die
Universitätsbibliothek
Für Lehrende bietet die Universitätsbibliothek Wien folgende Unterstützung an:
●
●
●
Erwerb der für die Lehrveranstaltung relevanten Literatur (bei Bedarf auch
Mehrfachexemplare für die Lehrbuchsammlung);
Einrichtung eines Semesterhandapparats für die Lehrveranstaltungen in den
Fachbereichsbibliotheken;
Speziell auf die jeweilige Lehrveranstaltung bzw. den Fachbereich abgestimmte
Schulungen für Studierende zu Recherchetechniken und anderen
bibliotheksrelevanten Themen, um die Informationskompetenz zu fördern; diese
können sowohl in den Räumen der Bibliothek als auch direkt in der
Lehrveranstaltung abgehalten werden.
Für weitere Informationen können Sie sich an den Helpdesk der
Universitätsbibliothek bzw. an den/die LeiterIn der entsprechenden
Fachbereichsbibliothek wenden. Termine für laufende
BenutzerInnenschulungen finden Sie hier.
Die Universitätsbibliothek unterstützt Lehrende zudem mit einem umfassenden
digitalen Angebot (siehe Kapitel 4.1.10 E-Ressourcen).
4.2.4 - TutorInnen
TutorInnen gehören zu „studentischen MitarbeiterInnen“ im Sinne des
Kollektivvertrags. Zu ihren Aufgaben zählen die begleitende Betreuung von
Studierenden, die Vorbereitung von Lehrveranstaltungen sowie die Mitwirkung an
Evaluierungsmaßnahmen. TutorInnen werden bedarfsorientiert von den
StudienprogrammleiterInnen zugewiesen.
Ein/e TutorIn kann mit maximal 4 Semesterstunden Tutorium beauftragt werden. Die
Anstellung beträgt fünf Monate pro Semester (März bis Juli bzw. Oktober bis
Februar). TutorInnen sind teilzeitbeschäftige ArbeitnehmerInnen, die bei Abschluss
des Arbeitsvertrages ein für die in Betracht kommende Verwendung vorgesehenes
Master-(Diplom-)Studium noch nicht abgeschlossen haben. Anstellungsvoraussetzung
ist ein facheinschlägiges oder fachnahes Studium sowie eine ausreichende
Qualifikation.
Vertiefende Materialien
Informationen zur Valorisierung der Lehrentgelte erhalten Sie hier.
24
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
5 - LEHRVERANSTALTUNGEN
DURCHFÜHREN
5.1 - Informationspflicht der Lehrenden
Aufgrund der gesetzlich verankerten Informationspflicht gegenüber den
Studierenden, muss der/die LeiterIn einer Lehrveranstaltung rechtzeitig vor Beginn
der Lehrveranstaltung folgende Festlegungen im Vorlesungsverzeichnis
bekanntgeben:
●
●
●
●
●
●
Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung;
Prüfungsstoff der Lehrveranstaltungsprüfung (bei nicht-prüfungsimmanenten
Lehrveranstaltungen);
Art der Leistungskontrolle (schriftlich/mündlich; bei prüfungsimmanenten
Lehrveranstaltungen pro Teilleistung);
Sprache, in der die Lehrveranstaltungsprüfung bzw. Lehrveranstaltung abgehalten
wird;
erlaubte Hilfsmittel bei der Prüfung bzw. bei den einzelnen Teilleistungen;
Mindestanforderungen an die Studierenden für eine positive Beurteilung
(Beurteilungskriterien; bei prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen Aussage zur
Anwesenheitspflicht) und der Beurteilungsmaßstab (nach Maßgabe von § 59 Abs. 6
UG).
Sie sind als Lehrende/r verpflichtet diese Informationen über UNIVISonline bis
zum Start des Vorlesungsverzeichnisses (15.1. bzw. 1.7.) bekanntzugeben.
Vertiefende Materialien
Zur Eingabe und Bearbeitung von Informationen zur Lehrveranstaltung in UNIVISonline s. Unterlage
„Lehrendeninterface UNIVISonline“.
Satzung Neu, Studienrechtlicher Teil, § 8
5.2 - Lehrendeninterface UNIVISonline
UNIVISonline ist die universitätsweite Webplattform zur Organisation von
Lehrveranstaltungen und der Interaktion mit Studierenden. Neben der Funktion als
Anmeldesystem für Studierende ist UNIVISonline das zentrale Tool für Lehrende bei
der Abwicklung sämtlicher administrativer Prozesse im Rahmen einer
Lehrveranstaltung.
Über UNIVISonline können Sie als Lehrende/r eigenständig:
●
●
●
Lehrveranstaltungen beschreiben (Inhalt, Ziele etc. für das Vorlesungsverzeichnis)
eine Lehrveranstaltung als E-Learning-Lehrveranstaltung anmelden
TeilnehmerInnenlisten erstellen
2015-08-13
25
Handbuch für Lehrende
●
●
●
Studierende an- und abmelden
E-Mails an Studierende versenden
Prüfungsnoten eingeben
Für die Nutzung von UNIVISonline benötigen Sie einen gültigen MailboxAccount der Universität Wien, der Zugang erfolgt über die UserID und das
Passwort. Falls Sie diese nicht kennen oder der Account für Sie noch nicht
eingerichtet wurde, dann beantragen Sie ihn unter dem Link
http://zid.univie.ac.at/mailbox/.
Ab 1. Juli für das Wintersemester bzw. 15. Jänner für das Sommersemester ist die
Planung der Studienprogrammleitung soweit abgeschlossen, dass Sie über
UNIVISonline Ihre Lehrveranstaltungen selbst bearbeiten können.
Vertiefende Materialien
Weitere Informationen zum Umgang mit UNIVISonline mit einer detaillierten Dokumentation der einzelnen
Arbeitsschritte finden Sie in der Unterlage „Lehrendeninterface UNIVISonline“.
5.3 - Vorlesungsverzeichnis
Lehrveranstaltungen erscheinen ab 1. Juli für das jeweilige Wintersemester und ab
15. Jänner für das jeweilige Sommersemester im Vorlesungsverzeichnis. Der/die
LeiterIn der Lehrveranstaltung hat rechtzeitig vor Beginn der Lehrveranstaltung
folgende Festlegungen im Vorlesungsverzeichnis bekanntzugeben:
●
●
●
●
●
●
Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung;
Prüfungsstoff der Lehrveranstaltungsprüfung (bei nicht-prüfungsimmanenten
Lehrveranstaltungen);
Art der Leistungskontrolle (schriftlich/mündlich; bei prüfungsimmanenten
Lehrveranstaltungen pro Teilleistung);
Sprache, in der die Lehrveranstaltungsprüfung bzw. Lehrveranstaltung abgehalten
wird;
erlaubte Hilfsmittel bei der Prüfung bzw. bei den einzelnen Teilleistungen;
Mindestanforderungen an die Studierenden für eine positive Beurteilung
(Beurteilungskriterien; bei prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen Aussage zur
Anwesenheitspflicht) und der Beurteilungsmaßstab (nach Maßgabe von § 59 Abs.
6UG).
Diese Informationen können Sie selbst über das UNIVISonline
Lehrendeninterface ab dem Status „SPL-Freigabe“ vornehmen. Bitte
kontrollieren Sie sämtliche Angaben zur Lehrveranstaltung im UNIVISonline
und vervollständigen Sie diese jedenfalls vor Semesterbeginn. Namentlich
erscheinen Sie als Lehrende/r im Vorlesungsverzeichnis erst nach der Freigabe
26
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
durch das jeweilige Dekanat/Büro des Zentrums.
Änderungswünsche, die über UNIVISonline nicht möglich sind (z.B. Termin- oder
Lehrveranstaltungstiteländerungen), sind an das jeweilige StudienServiceCenter
bzw. an die jeweilige StudienServiceStelle zu richten.
Vertiefende Materialien
Zur Eingabe und Bearbeitung von Informationen zur Lehrveranstaltung in UNIVISonline s. Unterlage
„Lehrendeninterface UNIVISonline“.
Satzung Neu, Studienrechtlicher Teil, § 8 und § 10
5.4 - Teilnahmevoraussetzungen
Für die Absolvierung einzelner Lehrveranstaltungen bzw. Module kann im
Curriculum festgelegt sein, dass bestimmte Lehrveranstaltungen desselben Moduls
bzw. andere Module bereits absolviert sein müssen (Teilnahmevoraussetzungen).
Sie können als Lehrende/r aus den Teilnahmevoraussetzungen nachvollziehen,
welche Kenntnisse und Kompetenzen Sie bei den Studierenden erwarten können bzw.
für welche Lehrveranstaltungen und Module Sie selbst die Grundlagen schaffen.
Die Aufnahme von Studierenden, die nicht auf der Warteliste stehen, in
Lehrveranstaltungen ist nicht gestattet. Studierende werden an das
StudienServiceCenter/SSC verwiesen. Diese Regelung gilt zur Gleichbehandlung
aller Studierenden und zur Sicherstellung der Erfüllung der curricularen
Teilnahmevoraussetzungen.
5.5 - An- und Abmeldungen von Studierenden zu
Lehrveranstaltungen und Prüfungen
UNIVISonline enthält auch das universitätsweite Anmeldesystem, in dem An- und
Abmeldungen zu Lehrveranstaltungen und Prüfungen erfolgen. Studierende können
sich hier online zu den von ihnen gewünschten Veranstaltungen an- oder abmelden.
Die generellen Anmeldezeiten zu Lehrveranstaltungen sind im September
(Wintersemester) und im Februar (Sommersemester). Die genauen Anmeldezeiten
legt die Studienprogrammleitung jedes Semester fest.
Je nach Studienprogrammleitung erfolgen die Anmeldung der Studierenden und die
Zuteilung der Plätze über ein Punkte- oder Präferenzsystem. Weitere Kriterien (z.B.
Bonuspunkte je nach Studienfortschritt) können von der Studienprogrammleitung
festgelegt werden. Die Anmeldung zu Lehrveranstaltungen oder Prüfungen hat
innerhalb der Frist der Anmeldephase der Anmeldefrist zu erfolgen, die von der SPL
festgelegt wird (kein „first come – first served“-Prinzip).
Sie können während der Anmeldephase bereits „live“ mit verfolgen, wieviele
2015-08-13
27
Handbuch für Lehrende
Studierende Ihre Lehrveranstaltung buchen. Sie erkennen diese KandidatInnen am
Status „vorgemerkt“. Nach der Zuteilung wird die Vormerkung am Ende der
Anmeldephase entweder in „angemeldet“ (fixe TeilnehmerInnen) oder „auf
Warteliste“ (bei Überbuchung) umgewandelt.
Sie können als Lehrende/r Studierende von der Warteliste anmelden und Studierende
abmelden. Für den Fall, dass angemeldete KandidatInnen nicht in der ersten Stunde
der Lehrveranstaltung erscheinen, sind Sie als Lehrende/r dazu aufgefordert, diese
Studierenden abzumelden und im Gegenzug die gleiche Anzahl an KandidatInnen von
der Warteliste in die Lehrveranstaltung aufzunehmen.
Studierende können sich innerhalb der definierten Abmeldefristen selbst abmelden.
Diese Abmeldefristen dauern üblicherweise drei Wochen länger als die
Anmeldefristen, können jedoch je nach Studienprogrammleitung unterschiedlich
ausgestaltet sein. Nach dem Ende der Abmeldefristen wird davon ausgegangen, dass
die Anmeldung zu den gewählten Lehr-veranstaltungen verbindlich ist, da die
Studierenden damit den Platz besetzt haben. Eine eigenständige Abmeldung seitens
der Studierenden ist danach nicht mehr zulässig. Sie haben die Möglichkeit, bei
ausreichender und glaubwürdiger Erklärung der Studierenden, die Abmeldung für
diese auch noch außerhalb der Fristen durchzuführen.
Studierende können sich von einer prüfungsimmanenten Lehrveranstaltung im
Wintersemester bis längstens 31.10., im Sommersemester bis längstens 31.03.
abmelden (sofern von Ihnen nicht anders bestimmt).
Vertiefende Materialien
Detaillierte Anleitungen zur An- und Abmeldung von Studierenden in UNIVISonline s. Unterlage
Lehrendeninterface UNIVISonline.
5.6 - Terminänderungen
Terminänderungen bei einer Lehrveranstaltung müssen umgehend von Ihnen als
Lehrende/r bei der für die Administration der Lehrveranstaltungstermine
zuständigen Einrichtung (zumeist die StudienServiceCenters) gemeldet werden. Die
Kommunikation von frei werdenden Räumlichkeiten ermöglicht anderen Lehrenden,
dass bei zusätzlichem Bedarf Räumlichkeiten zur Verfügung stehen.
Die Änderung jedes Termins muss über das Raumbuchungsprogramm der Universität
durch die jeweils zuständigen MitarbeiterInnen erfolgen, um unerwünschte
Doppelbelegungen zu vermeiden und Überblick über vorhandene Kapazitäten zu
haben. Das Vorlesungsverzeichnis wird auf Grund dieser Daten angepasst.
Bitte verständigen Sie Ihre Studierenden über den Entfall oder die Änderung eines
Termins rechtzeitig z.B. per E-Mail über UNIVISonline.
28
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
6 - PRÜFUNGEN VORBEREITEN UND
DURCHFÜHREN
Vertiefende Materialien
Informationen zu formalen Aspekten bei Prüfungen finden Sie in der Übersicht des Büro des Studienpräses
hier.
6.1 - Prüfungsarten
Modulprüfungen und Lehrveranstaltungsprüfungen sind Prüfungen, die in Form
eines einzigen Prüfungsvorganges (als mündliche oder schriftliche Prüfung)
durchgeführt werden. In den Lehrveranstaltungen, die zu diesen Prüfungen
hinführen, ist keine Anwesenheitspflicht vorgesehen. Sie unterscheiden sich in
wichtigen Details von prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen, die aus mehreren
Prüfungsvorgängen bzw. Teilleistungen bestehen.
Die einzelnen Prüfungsformen werden im Handbuch für Lehrende in Hinblick auf
rechtliche, didaktische und administrative Aspekte im Detail beschrieben.
Zum Recht der Studierenden auf abweichende Prüfungsmethoden im Falle von
länger dauernden Beeinträchtigungen s. Kapitel 6.3
Vertiefende Materialien
Unterlage des CTL: „Erstellen von schriftlichen, mündlichen und Multiple-Choice-Prüfungen“
Intranet A-Z Eintrag: Standards von Prüfungen und schriftlichen Arbeiten
Satzung Neu, Studienrechtlicher Teil, § 6
6.1.1 - Lehrveranstaltungsprüfung
In nicht-prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen, z.B. Vorlesungen, erfolgt die
Beurteilung auf Grund einer einzigen schriftlichen oder mündlichen Prüfung
(„Lehrveranstaltungsprüfung“).
Ob eine Lehrveranstaltung prüfungsimmanent oder nicht-prüfungsimmanent ist, wird
im jeweiligen Curriculum unter §7 „Einteilung der Lehrveranstaltungen“ festgelegt.
Beachten Sie, dass für die beiden Prüfungsformen ganz unterschiedliche Regelungen
bestehen!
Die Prüfung ist von der/dem LeiterIn der Lehrveranstaltung selbst abzuhalten, bei
Bedarf hat die Studienprogrammleitung andere fachlich geeignete PrüferInnen
heranzuziehen (insb. bei GastprofessorInnen).
Der/die LeiterIn der Lehrveranstaltung hat rechtzeitig vor Beginn der
Lehrveranstaltung folgende Festlegungen im Vorlesungsverzeichnis bekanntzugeben:
2015-08-13
29
Handbuch für Lehrende
Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung;
Prüfungsstoff der Lehrveranstaltungsprüfung;
Art der Leistungskontrolle (schriftlich/Multiple-Choice-Prüfung/mündlich);
Sprache, in der die Lehrveranstaltungsprüfung abgehalten wird;
erlaubte Hilfsmittel bei der Prüfung;
Mindestanforderungen an die Studierenden für eine positive Beurteilung
(Beurteilungskriterien) und der Beurteilungsmaßstab (nach Maßgabe von § 59
Abs. 6 UG).
Die Anwesenheit der Studierenden in der zur Prüfung gehörigen Lehrveranstaltung
ist für die Anmeldung und Teilnahme an der Prüfung nicht erforderlich.
Die Festlegung der Prüfungstermine bzw. Prüfungszeiträume erfolgt durch die/den
StudienprogrammleiterIn. Diese/r delegiert die Aufgabe in der Regel an die
LehrveranstaltungsleiterInnen.
Für Lehrveranstaltungsprüfungen sind mindestens vier Prüfungstermine
anzusetzen: Nach Ende der Lehrveranstaltung im selben Semester sowie am
Anfang, in der Mitte und am Ende des folgenden Semesters. Dies ist eine
Mindestbestimmung. Es können in Absprache mit der Studienprogrammleitung
weitere Termine angeboten werden.
Bei Bedarf dürfen Prüfungen auch zu Beginn und am Ende von
lehrveranstaltungsfreien Zeiten abgehalten werden, wobei darauf zu achten
ist, dass den Studierenden daraus kein Nachteil entsteht.
Studierende, die die genannten Prüfungstermine nicht nutzen, haben keinen
Anspruch auf einen weiteren Termin zu denselben Lehrveranstaltungsinhalten. Die
Studienprogrammleitung legt fest, welche Prüfung demselben Prüfungszweck dient
(meistens wird dieselbe oder eine ähnliche Lehrveranstaltung semesterweise
angeboten, sodass Studierende in der Folge eine gleichwertige
Lehrveranstaltungsprüfung ablegen können).
Studierende, die ordnungsgemäß angemeldet sind, haben Anspruch auf die
Abhaltung der Prüfung. Studierende, die nicht korrekt angemeldet sind, dürfen an
der Prüfung nicht teilnehmen. Nur ordnungsgemäß angemeldete Studierende sind zu
beurteilen.
Negativ beurteilte Lehrveranstaltungsprüfungen können von den Studierenden
dreimal wiederholt werden (STEOP: zweimal).
30
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
Vertiefende Materialien
Satzung Neu, Studienrechtlicher Teil, §8
§ 77 UG
6.1.2 - Modulprüfung
Modulprüfungen dienen der Leistungsüberprüfung für ein gesamtes Modul durch
eine einzige schriftliche oder mündliche Prüfung. Zur Unterstützung der
Studierenden werden begleitend Lehrveranstaltungen (z.B. Vorlesungen) angeboten,
in denen auf den Stoff des Moduls eingegangen wird, der im Modul vorgesehen ist.
Das Ablegen der Modulprüfung setzt jedoch nicht zwingend den Besuch dieser
Lehrveranstaltungen voraus.
Studierende müssen die Prüfung als Modulprüfung ablegen, wenn dies in ihrem
Curriculum vorgesehen ist. Die Ablegung von einzelnen
Lehrveranstaltungsprüfungen ist nicht ausreichend.
Für Modulprüfungen hat die/der StudienprogrammleiterIn jedenfalls je einen
Prüfungstermin am Anfang, in der Mitte und am Ende jedes Semesters (STEOP:
mindestens zwei Prüfungstermine pro Semester) festzusetzen und die Anmeldefristen
und die Namen der PrüferInnen zeitgerecht vor den Prüfungsterminen in geeigneter
Weise bekannt zu geben.
Der/die PrüferIn hat rechtzeitig vor dem Beginn der Anmeldefrist folgende
Festlegungen bekanntzugeben:
Prüfungsstoff;
Art der Leistungskontrolle (schriftlich/Multiple-Choice-Prüfung/mündlich);
Sprache, in der die Prüfung abgehalten wird;
erlaubte Hilfsmittel bei der Prüfung;
Mindestanforderungen an die Studierenden für eine positive Beurteilung
(Beurteilungskriterien).
Die Anwesenheit der Studierenden in der zur Prüfung gehörigen Lehrveranstaltung
ist nicht erforderlich und stellt daher auch kein Beurteilungskriterium dar.
Studierende, die ordnungsgemäß angemeldet sind, haben Anspruch auf die
Abhaltung der Prüfung. Studierende, die nicht korrekt angemeldet sind, dürfen an
der Prüfung nicht teilnehmen. Nur ordnungsgemäß angemeldete Studierende sind zu
beurteilen.
2015-08-13
31
Handbuch für Lehrende
Negativ beurteilte Modulprüfungen können von den Studierenden dreimal wiederholt
werden (STEOP: zweimal).
Vertiefende Materialien
Satzung Neu, Studienrechtlicher Teil, § 7
UG § 66
6.1.3 - Kombinierte Modulprüfung
Im Curriculum kann die Ablegung von Prüfungen als kombinierte Modulprüfung
vorgesehen sein. Eine solche Prüfung besteht aus mehreren Teilen:
●
●
eine schriftliche oder mündliche Modulprüfung und
eine oder mehrere prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen.
Eine kombinierte Modulprüfung ist absolviert, wenn alle Teile positiv beurteilt
wurden. Die einzelnen Bestandteile einer kombinierten Modulprüfung können von
den Studierenden unabhängig voneinander wiederholt werden, wobei das Curriculum
die Reihenfolge der Absolvierung festlegen kann. Jeder Teil der kombinierten
Modulprüfung wird separat beurteilt.
Je nachdem, für welchen Teil der kombinierten Modulprüfung Sie als PrüferIn
vorgesehen sind, richten Sie sich nach den jeweils im Handbuch angeführten
Regeln.
Wichtig ist in dieser Prüfungsform die Abstimmung aller Lehrenden und
PrüferInnen bzgl. der Ziele des Moduls und der Unterstützung der
Lehrveranstaltungen bei der Erreichung dieser Ziele. Studienrechtliche Fragen
klären Sie bitte vorab mit der/dem StudienprogrammleiterIn.
Vertiefende Materialien
Satzung Neu, Studienrechtlicher Teil, § 2 Abs. 4
6.1.4 - Schriftliche und mündliche Prüfungen
Für die Feststellung des Studienerfolgs sind schriftliche oder mündliche Prüfungen
als Prüfungsmethoden vorgesehen. Je nach gegebenen Rahmenbedingungen bzw.
Studienzielen können verschiedene Prüfungsmethoden zum Einsatz kommen.
Teilweise sind die Prüfungsmethoden bereits im Curriculum festgelegt.
Allen Methoden der Leistungsüberprüfung gemeinsam ist, dass im Vorfeld
festgelegte Kriterien eine möglichst faire Beurteilung der Leistungen ermöglichen.
Die/der PrüferIn hat die Prüfung auf faire Weise durchzuführen und alles zu
unterlassen, was die/den Studierende/n diskreditieren oder in ihrer/seiner
persönlichen Würde verletzen kann. Hinsichtlich des Inhalts, des Umfangs und der
Anzahl der Frage- oder Problemstellungen sowie hinsichtlich der Dauer der Prüfung
32
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
ist auf den Inhalt und Umfang des Prüfungsstoffes und auf das Curriculum Bedacht
zu nehmen.
Zum Recht der Studierenden auf abweichende Prüfungsmethoden im Falle von
länger dauernden Beeinträchtigungen s. Kapitel 5.3
Schriftliche Prüfungen können in Form schriftlichen Tests mit offenen Fragen oder
Essay-Fragen, ggf. auch in Kombination mit Multiple-Choice Tests erfolgen.
Während die Beurteilung von Antworten im Rahmen von Multiple-Choice-Tests
relativ eingängig ist („richtig/falsch angekreuzt“), empfiehlt es sich bei offenen
schriftlichen Fragen, im Vorfeld Musterlösungen zu formulieren. Musterlösungen
eignen sich vor allem für Fragen, auf die es nur eine sinnvolle richtige Antwort gibt
(z.B. alle Teilaspekte genannt, geforderte Beispiele angeführt, etc.). Bei komplexeren
Fragestellungen, insbesondere jedoch bei Essays macht es im Hinblick auf eine faire,
valide Leistungsüberprüfung Sinn, ein Beurteilungsschema aus einzeln zu
bewertenden Kriterien zu erstellen. Teilen Sie die Anforderungen je nach Typ der
Prüfung im Vorfeld mit.
Bei schriftlichen Prüfungen sind den Studierenden geeignete Arbeitsplätze und
Räumlichkeiten zuzuweisen, die eine ordnungsgemäße, unbeeinträchtigte und
zweckmäßige Durchführung der Prüfung gewährleisten.
Die Prüfungsaufsicht kann auch von anderen fachlich qualifizierten Personen (z.B.
durch StudienassistentInnen) übernommen werden. Die/der Studierende ist
verpflichtet, sich mit einem Lichtbildausweis (z.B. Studierendenausweis)
auszuweisen. Die Prüfungsaufsicht hat die Identität der Studierenden eindeutig
festzustellen und mit der Anmeldeliste zu vergleichen.
Überzeugen Sie sich daher vor dem Beginn der Prüfung davon, dass nur
angemeldete Studierende teilnehmen und informieren Sie darüber mündlich
und auch auf dem Prüfungsbogen: „Es werden nur ordnungsgemäß
angemeldete Studierende beurteilt (§ 12 Abs. 1 Satzung Studienrecht).“ Sie,
die Studienprogrammleitung und das SSC dürfen für nicht ordnungsgemäß
angemeldete Studierende keine Beurteilungen eintragen.
Mündliche Prüfungen sind grundsätzlich öffentlich, der Zutritt kann – wenn
erforderlich – auf eine den räumlichen Verhältnissen entsprechende Anzahl von
Personen beschränkt werden. Studierende sind berechtigt, mündliche Prüfungen in
Anwesenheit einer Vertrauensperson abzulegen. Es ist zwingend ein
Prüfungsprotokoll zu führen. Ein nicht vorhandenes, unvollständiges oder grob
mangelhaftes Prüfungsprotokoll kann zur Anfechtbarkeit der Prüfung führen. Das
Ergebnis der mündlichen Prüfung ist unmittelbar nach dem Ende der Prüfung
bekannt zu geben. Wurde die Prüfung negativ beurteilt, sind die Gründe dafür
der/dem Studierenden zu erläutern.
2015-08-13
33
Handbuch für Lehrende
Überzeugen Sie sich daher vor dem Beginn der Prüfung davon, dass nur
angemeldete Studierende teilnehmen. Sie, die Studienprogrammleitung und
das SSC dürfen für nicht ordnungsgemäß angemeldete Studierende keine
Beurteilungen eintragen.
Vertiefende Materialien
Für Informationen und Beispiele für die Konstruktion von Prüfungsfragen, die Erstellung von
Beurteilungsschemata als auch die Durchführung von Prüfungen siehe folgende Materialien des CTL:
Infoblatt Schriftliche Prüfungen
Infoblatt Mündliche Prüfungen
„Erstellen von schriftlichen, mündlichen und Multiple-Choice-Prüfungen“
Intranet A-Z Eintrag: Standards von Prüfungen und schriftlichen Arbeiten
6.1.5 - Multiple-Choice-Prüfungen
Die Universität Wien steht vor der Herausforderung, möglichst standardisierte
Prüfungen in Großlehrveranstaltungen anzubieten und die Prüfungsqualität weiter zu
verbessern sowie die Korrekturzeiten möglichst kurz zu halten. Multiple-Choic-Prüfungen stellen für diese Problemlage eine mögliche Lösung dar, vor allem wenn
es darum geht, eine große Anzahl von Studierenden auf Basis gleicher Bedingungen
zu prüfen.
Mit dem Offline-Test-Modul in Moodle lassen sich Multiple-Choice-Tests online
erstellen, Fragebögen und Antwortbögen im PDF-Format generieren, die
ausgefüllten, eingescannten Antwortbögen automatisch auswerten und bei Bedarf
den Studierenden die jeweiligen Testergebnisse als Online-Prüfungseinsicht
zugänglich machen. Weitere Informationen dazu hier.
Für Lehrende und MitarbeiterInnen, die mit der Durchführung von Multiple-Choic-Prüfungen betraut sind, werden sowohl prüfungsdidaktische als auch technische
Schulungen zur Ermöglichung des testtheoretisch fundierten und effizienten
Einsatzes von Multiple-Choice-Prüfungen angeboten. Die Anmeldung ist über die
Personalentwicklung möglich. Darüber hinaus bietet das Center for Teaching and
Learning praxisgerechte Beratung bei der (Weiter-) Entwicklung von MultipleChoice-Prüfungen an.
Vertiefende Materialien
Nähere Informationen zur didaktischen, organisatorischen und technischen Vorbereitung, sowie zur
Durchführung und Auswertung von MC-Tests finden sich in der Broschüre Tipps und Empfehlungen zur
erstmaligen Durchführung von Multiple-Choice-Tests sowie im CTL Infoblatt Multiple Choice Prüfungen
Erstellen von schriftlichen, mündlichen und Multiple-Choice-Prüfungen
http://ctl.univie.ac.at/qualitaetsentwicklung-von-studien/multiple-choice-pruefungen/
6.1.6 - Abschlussprüfung (Defensio)
Die Defensio ist die letzte Prüfung vor dem Studienabschluss eines Master- oder
Doktoratsstudiums und beinhaltet die Verteidigung der wissenschaftlichen Arbeit
34
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
und ihres wissenschaftlichen Umfelds. Diese Abschlussprüfung kann auch noch
andere im Curriculum festgelegte Fächer umfassen.
Beachten Sie hierfür die im Curriculum festgelegten Regelungen.
Die/der StudienprogrammleiterIn bestellt nach Überprüfung der curricularen
Voraussetzungen für die Ablegung der Abschlussprüfung einen Prüfungssenat, dem
mindestens drei fachlich geeignete Personen angehören (nach Maßgabe von § 14 und
§ 15 Studienrechtlicher Teil der Satzung). Die/der StudienprogrammleiterIn hat
entweder selbst den Vorsitz zu führen oder eine/n PrüferIn zur oder zum
Vorsitzenden des Prüfungssenates zu bestellen.
Im Zuge der Anmeldung zur Prüfung ist ggf. das Prüfungsgebiet nach Maßgabe des
Curriculums von den Prüferinnen und Prüfern festzulegen.
Die Prüfung ist öffentlich und mündlich durchzuführen. Geltend gemachte besonders
schutzwürdige wirtschaftliche oder rechtliche Interessen im Zusammenhang mit der
wissenschaftlichen Arbeit (vgl § 86 UG) sind im Rahmen der Prüfung entsprechend zu
berücksichtigen (z.B. patentrechtliche oder datenschutzrechtliche Erfordernisse).
Nach der Prüfung erfolgt die Beratung über die Beurteilung in nicht öffentlicher
Sitzung des Prüfungssenates. Für die Verteidigung der wissenschaftlichen Arbeit
einschließlich der Prüfung über das wissenschaftliche Umfeld der Arbeit wird vom
Prüfungssenat eine Beurteilung vergeben. Sind im Rahmen der Abschlussprüfung
weitere Prüfungsfächer vorgesehen, so wird vom Prüfungssenat für jedes
Prüfungsfach eine eigene Beurteilung vergeben.
Die Beschlüsse des Prüfungssenates werden jeweils mit Stimmenmehrheit gefasst
(stimmen zwei PrüferInnen für die Note „gut“, ein/e PrüferIn für „sehr gut“, so ist die
Beurteilung „gut“). Gelangt der Prüfungssenat zu keinem Mehrheitsbeschluss über
die Beurteilung (jede/r PrüferIn ist für eine andere Beurteilung), so ist das
arithmetische Mittel aus den vorgeschlagenen Beurteilungen zu bilden, wobei bei
einem Ergebnis, dessen Wert nach dem Dezimalkomma kleiner oder gleich 5 ist, auf
die bessere Note zu runden ist.
Für Abschlussprüfungen, die aus der Defensio und aus mehreren Fächern bestehen,
ist zusätzlich zu den Beurteilungen für die einzelnen Fächer eine Gesamtbeurteilung
der Prüfung gemäß § 73 Abs. 3 UG zu vergeben.
Die Beurteilungen werden den Studierenden im Anschluss der Prüfung unmittelbar
von der/dem Vorsitzenden mitgeteilt.
Unmittelbar nach erfolgreicher Absolvierung der Defensio hat der Prüfungssenat
auf Wunsch der/des Studierenden eine Bestätigung auszustellen, in der die
Erbringung der letzten erforderlichen Prüfung für den Studienabschluss
beurkundet wird.
2015-08-13
35
Handbuch für Lehrende
Vertiefende Materialien
Entsprechende Anforderungen an die Defensio eines Masterstudiums können im Curriculum angegeben
werden. Siehe dazu „Mustercurriculum Masterstudium“.
Satzung Neu, Studienrechtlicher Teil, § 9
6.2 - Prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen stellen einen Prüfungsvorgang dar, der
sich über die gesamte Dauer der Lehrveranstaltung erstreckt und mindestens zwei zu
erbringende Teilleistungen (mündlich oder schriftlich) beinhaltet. Für die Beurteilung
sind die einzelnen Teilleistungen in einem sachlich angemessenen, fairen und
nachvollziehbaren Ausmaß heranzuziehen. Die Lehrveranstaltungsleitung darf eine
Regelung über das Ausmaß der Anwesenheitspflicht als Mindestanforderung für eine
positive Beurteilung der Studierenden festlegen.
Es bleibt Ihnen überlassen, ob Sie die Bewertung von Prüfungsleistungen nach einem
Punkteschema oder qualitativ nach Grad der Erfüllung von bestimmten qualitativen
Kriterien vornehmen.
Rechtzeitig vor Beginn der Anmeldefrist sind von den LeiterInnen der
prüfungsimmanenten Lehrveranstaltung im Vorlesungsverzeichnis folgende
Festlegungen bekanntzugeben:
Ziele und die Inhalte der Lehrveranstaltung;
Methoden der Vermittlung der Studienziele;
Sprache, in der die Lehrveranstaltung abgehalten wird;
Art der Leistungskontrolle (für jede der mindestens zwei
schriftlichen/mündlichen Teilleistungen) und erlaubte Hilfsmittel pro
Teilleistung;
Mindestanforderungen an die Studierenden für eine positive Beurteilung
(Beurteilungskriterien einschließlich der Regelungen zur Anwesenheit)
Beitrag der einzelnen Teilleistungen zur Beurteilung der prüfungsimmanenten
Lehrveranstaltung (Beurteilungsmaßstab).
Beispiele für Mindestanforderung und Beurteilungsmaßstab:
●
Seminar mit Seminararbeit:
Mindestanforderungen (Was müssen Studierende tun, um positiv beurteilt zu
werden?): „Mindestanforderung für die positive Beurteilung ist die Abfassung einer
Seminararbeit gemäß den Vorgaben der Lehrveranstaltungsleitung und die
gelungene Präsentation der Ergebnisse in Form eines Referats im Rahmen der
36
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
●
●
●
Lehrveranstaltung. Es besteht Anwesenheitspflicht, ein zweimaliges
unentschuldigtes Fehlen ist gestattet.“
Beurteilungsmaßstab (Wie wird beurteilt?): „Jede Teilleistung wird eigenständig
bewertet. Die Seminararbeit fließt zu 70% in die Beurteilung der Lehrveranstaltung
ein, das Referat zu 30%.“
Beispiel für Übung mit mehreren Tests:
Mindestanforderungen (Was müssen Studierende tun, um positiv beurteilt zu
werden?): „Mindestanforderung für die positive Beurteilung ist die erfolgreiche
Teilnahme an mindestens einem von zwei Zwischentests sowie am Endtest. Es
besteht im Übrigen Anwesenheitspflicht, ein zweimaliges unentschuldigtes Fehlen
ist gestattet.“
Beurteilungsmaßstab (Wie wird beurteilt?): „Beurteilt wird nach einem
Punktesystem. Insgesamt können Sie 100 Punkte erreichen. Der Endtest umfasst 40
Punkte, die Zwischentests je 20 Punkte. Mit begleitender Mitarbeit können Sie bis
zu 20 Punkte erreichen. Limit für die positive Absolvierung der LV: 51 Punkte.“
Beachten Sie bei der Beurteilung der Teilleistungen die Kriterien gemäß der Satzung:
●
●
●
„sachlich angemessen“: Da eine prüfungsimmanente Lehrveranstaltung einen
einzigen Prüfungsvorgang darstellt, sollten die einzelnen Teilleistungen nicht erst
am Ende des Semesters erbracht werden und nicht nur eine Teilleistung für das
Erreichen einer positiven Note den Ausschlag geben. Sollte es das Fach jedoch
erfordern, können umfangreichere Teilleistungen im Vergleich zu anderen auch
höher gewichtet werden (z. B. Seminararbeiten, Bachelorarbeiten);
„fair“: Es ist nicht zulässig, dass die positive Beurteilung faktisch von nur einer
Teilleistung abhängt. Wenn der Beurteilungsmaßstab eine Teilleistung so hoch
gewichtet, dass diese alleine für die Note ausschlaggebend ist (z. B. Bachelorarbeit
80%, Referat 15%, Mitarbeit 5%), müssen die Studierenden während der
Lehrveranstaltung gut auf diese Teilleistung vorbereitet werden und es muss
jedenfalls eine Verbesserungsmöglichkeit eingeräumt werden; das Kriterium von
„mindestens zwei Teilleistungen“ darf nicht umgangen werden: Neben der
ausschlaggebenden Teilleistung ist eine weitere Teilleistung vorzusehen (z. B.
Seminararbeit und Referat)!
„nachvollziehbar“: Der Beurteilungsmaßstab muss für Studierende nachvollziehbar
sein (im Sinne der Gewichtung der Teilleistungen untereinander). Die
Herangehensweise muss sich im didaktischen Aufbau der Lehrveranstaltungen
widerspiegeln. Es ist nicht erforderlich, alle Möglichkeiten im Detail vorab zu
regeln. Wenn sich gravierende Änderungen ergeben (z.B. weil es aus didaktischen
Gründen notwendig erscheint oder das Punkteschema wird verändert, weil eine
Frage bei einer Prüfung nicht gewertet werden kann), so können Sie zu Gunsten
der Studierenden Änderungen vornehmen - kommunizieren Sie dies bitte an alle
TeilnehmerInnen und im Vorlesungsverzeichnis.
Ein Verweis auf gemeinsame Standards in Lehrveranstaltungen oder
2015-08-13
37
Handbuch für Lehrende
Prüfungen des Faches kann hilfreich sein (vgl. Standards von Prüfungen und
schriftlichen Arbeiten). Wenden Sie sich diesbzgl. bei Fragen an die
Studienprogrammleitung!
Die Studienprogrammleitung gibt vor Semesterbeginn im Mitteilungsblatt das
Verfahren für die Verteilung von Lehrveranstaltungsplätzen sowie die An- und
Abmeldefristen bekannt. Die Zahl der TeilnehmerInnen kann von der
Studienprogrammleitung bei drohender Studienzeitverzögerung unter
Berücksichtigung des didaktischen Konzepts, der räumlichen Situation und der
Sicherheitsbestimmungen nach Anhörung des/der Lehrenden erhöht werden.
Angemeldete Studierende, die ohne Angabe von Gründen in der ersten Einheit nicht
erscheinen, werden von Ihnen abgemeldet, sodass andere Studierende auf der
Warteliste nach dem festgelegten Verfahren nachrücken können. Alle Studierenden,
die auf diese Art und Weise in die Lehrveranstaltung aufgenommen wurden, werden
beurteilt (sofern sie sich nicht danach rechtzeitig abgemeldet haben oder die
Lehrveranstaltung aus wichtigem Grund abbrechen).
Studierende können einen schriftlichen Beitrag bei Lehrveranstaltungen des
Wintersemesters bis zum folgenden 30. April nachreichen, für das Sommersemester
gilt als letzter möglicher Nachreichungstermin der folgende 30. September. Bei
Blocklehrveranstaltungen, die in der lehrveranstaltungsfreien Zeit stattfinden,
beträgt diese Frist max. 3 Monate ab der letzten Einheit.
Vertiefende Materialien
Anmeldung und Abmeldung zu prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen
Ghostwriting bei Seminararbeiten
Intranet A-Z Eintrag: Standards von Prüfungen und schriftlichen Arbeiten
Satzung Neu, Studienrechtlicher Teil, §10
6.2.1 - Schriftliche Arbeiten und Bachelorarbeiten
Schriftliche Arbeiten können eine Teilleistung in prüfungsimmanenten
Lehrveranstaltungen darstellen. Im Vorfeld festgelegte Kriterien sollen eine
möglichst faire Beurteilung der Leistungen ermöglichen. Generell gilt: Je größer der
Gestaltungsraum für die Studierenden beim Erbringen des Leistungsnachweises ist,
desto anspruchsvoller soll das Festlegen und Aufschlüsseln von Kriterien für das
Beurteilen der schriftlichen Arbeit ausfallen.
Auf der Website des CTL sind Infoblätter für die Vorbereitung, Durchführung und
Beurteilung unterschiedlicher Methoden der Leistungsüberprüfung zu finden, die
auch rechtliche und administrative Aspekte berücksichtigen.
Schriftliche Arbeiten, z.B. Proseminararbeiten, Seminararbeiten und
Bachelorarbeiten stellen Teilleistungen in prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen
dar. Zu Diplom- und Masterarbeiten, Dissertationen s. Kapitel 8. Wissenschaftliche
38
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
Arbeiten.
Bei schriftlichen Arbeiten wie Seminararbeiten macht es im Hinblick auf eine
faire, valide Leistungsüberprüfung Sinn, ein Beurteilungsschema aus einzeln
zu bewertenden Kriterien zu erstellen (z.B. „Aufbau und Textorganisation“,
„Schlüssigkeit der Argumentation“, „Form und Sprache“) und den
Studierenden auch zu kommunizieren. Ein Beispiel für ein Beurteilungsschema
für schriftliche Arbeiten mit qualitativen und quantitativen Aspekten finden Sie
hier. Für die Studierenden ist über die Benotung hinaus Ihr Feedback auf die
schriftliche Arbeit wichtig, damit sie Verbesserungsmöglichkeiten erkennen.
Eine Bachelorarbeit ist eine schriftliche Arbeit, die im Rahmen einer
prüfungsimmanenten Lehrveranstaltung zu erbringen ist. Dabei kann es sich um
eigene Bachelorseminare handeln, alternativ kann das Verfassen der
Bachelorarbeit/en in einer Reihe von Lehrveranstaltungen möglich sein. In diesem
Fall erhalten die Studierenden neben den ECTS-Punkten für die Lehrveranstaltung
zusätzlich Punkte für die Bachelorarbeit. Ziel einer Bachelorarbeit ist das
eigenständige Arbeiten mit wissenschaftlichen Methoden, es soll jedoch keine mit
einer Diplom- oder Masterarbeit vergleichbare Arbeit verlangt werden. Eine
besondere Genehmigung von Thema und BetreuerInnen ist nicht vorgesehen. Die
Bachelorarbeit wird von den jeweiligen LeiterInnen der Lehrveranstaltung beurteilt.
Die Beurteilung der Arbeit fließt dabei als eine Teilleistung in die Gesamtbeurteilung
der Lehrveranstaltung (neben Präsentation, Mitarbeit etc.) mit ein. Sie kann bei der
Bemessung der Endnote besonders (d.h. in einem höheren Ausmaß als etwa eine
Seminararbeit) berücksichtigt werden.
Nähere Bestimmungen zu Inhalt und Ausgestaltung der Bachelorarbeit/en
finden Sie im jeweiligen Curriculum.
Vertiefende Materialien
Ghostwriting bei Seminararbeiten
Intranet A-Z Eintrag: Standards von Prüfungen und schriftlichen Arbeiten
Übersicht Curricula (geordnet nach Studienprogrammleitung)
6.3 - Recht auf abweichende Prüfungsmethoden
Studierende haben das Recht auf abweichende Prüfungsmethoden, wenn sie eine
länger dauernde Beeinträchtigung nachweisen können. Das kann u.a. bedeuten, dass
Studierende eine Verlängerung der Prüfungszeit bekommen (z.B. bei
Konzentrationsschwäche oder feinmotorischer Beeinträchtigung),
Prüfungsunterlagen vergrößert zur Verfügung gestellt werden (für
sehbeeinträchtigte Studierende), dass Studierende anstatt mündlicher Leistungen
oder der Teilnahme an Teilen der Lehrveranstaltung oder Exkursionen eine Arbeit
schreiben können (z.B. für mobilitätsbeeinträchtigte Studierende oder Studierende
mit chronischer Erkrankung) oder auch technische Hilfsmittel benutzen dürfen (z.B.
2015-08-13
39
Handbuch für Lehrende
für blinde Studierende). Der Inhalt und die Anforderungen der Prüfung dürfen durch
eine abweichende Methode nicht beeinträchtigt werden.
Studierende, die eine länger dauernde Behinderung nachweisen, können einen
Antrag auf eine abweichende Prüfungsmethode stellen. Der Antrag ist unverzüglich
bei Eintritt der Behinderung, spätestens bei der Anmeldung zu einer Prüfung bei
der/dem StudienprogammleiterIn einzubringen.
Bei Unklarheiten oder Unsicherheiten kann die/der Behindertenbeauftragte auf der
Basis fachärztlicher Bestätigungen und eines persönlichen Gesprächs mit der/dem
Studierenden eine schriftliche Empfehlung für abweichende Prüfungsmethoden
ausstellen, die dem Antrag beigelegt werden kann.
Wenn die/der StudienprogrammleiterIn dem Antrag einer/eines Studierenden, die/der
eine länger dauernde Behinderung nachweist, auf eine abweichende
Prüfungsmethode nicht unmittelbar stattgibt, liegt es an der/dem Studienpräses nach
Anhörung der/des Studierenden und der Prüferin/des Prüfers mit Bescheid
festzustellen, ob die Voraussetzungen gegeben sind.
Ein nachträglicher Verzicht der/des Studierenden auf die Wahrnehmung der
abweichenden Prüfungsmethode ist unzulässig. Die abweichende Prüfungsmethode
ist auf alle gleichartigen Prüfungen der oder des betroffenen Studierenden im
jeweiligen Studium anzuwenden.
Klären Sie Studierende am Anfang des Semesters über die Möglichkeit abweichender
Prüfungsmethoden auf und ersuchen Sie die LV-Teilnehmenden, eventuelle
abweichende Methoden frühestmöglich zu klären, bzw. sich früh genug um das (oft
mit langer Bearbeitungsdauer verbundene) Empfehlungsschreiben zu kümmern.
Vertiefende Materialien
Barrierefreie Prüfungen
Barrierefreie Lehre
Informationen für Ihre Studierenden finden Sie hier.
40
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
7 - PRÜFUNGEN ABSCHLIESSEN
7.1 - Leistungsbeurteilung
Prüfungsergebnisse bringen die Bewertung der Leistungen der Studierenden zum
Ausdruck. Sie sind das sichtbarste Feedbackinstrument im universitären Lehrbetrieb.
Grundlage jeder Beurteilung ist daher die Festlegung klarer und transparenter
Beurteilungskriterien im Vorfeld und die Beurteilung nach Maßstäben der Fairness
und Gleichbehandlung aller PrüfungskandidatInnen.
Um eine Leistung angemessen beurteilen zu können, sollten die vorab definierten
Studienziele als Bezugsnorm herangezogen werden. Der Grad, in dem die auf Basis
der Studienziele definierten Anforderungen erfüllt werden, bestimmt die Note.
Prüfungsleistungen sind mit der fünfteiligen Notenskala „sehr gut“ (1), „gut“ (2),
„befriedigend“ (3), „genügend“ (4) bzw. „nicht genügend“ (5) oder – in Fällen, in
denen deren Verwendung unmöglich oder unzweckmäßig ist (z.B. Exkursionen,
Praktika) – mit „mit Erfolg teilgenommen“ (+) bzw. „ohne Erfolg teilgenommen“ (-)
zu beurteilen.
Um eine Prüfungsleistung bewerten bzw. die Note ermitteln zu können, müssen
erstens die Beurteilungskriterien und der Beuteilungsmaßstab vorab festgelegt
werden (vgl. dazu die Angaben bei den einzelnen Prüfungsarten).
Vertiefende Materialien
Unterlage des CTL: „Erstellen von schriftlichen, mündlichen und Multiple-Choice-Prüfungen“
Intranet A-Z Eintrag: Standards von Prüfungen und schriftlichen Arbeiten
§73 Abs. 1 UG
7.1.1 - Korrekturfrist
Schriftliche Lehrveranstaltungsprüfungen, Fach- und Modulprüfungen müssen
innerhalb von vier Wochen nach dem Prüfungstermin beurteilt sein.
Prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen müssen nach der Abgabe der letzten
Teilleistung ebenfalls innerhalb von vier Wochen beurteilt werden (Rechtsanspruch, §
75 UG).
Eine zeitnahe Beurteilung ist für Studierende v.a. dann besonders wichtig, wenn
diese Voraussetzung für eine weitere Lehrveranstaltung ist. Da die Anmeldephase
des Sommersemesters bereits im Februar läuft, ist die zügige Beurteilung besonders
zu diesem Zeitpunkt zu beachten. Ist also eine Note noch nicht eingetragen, kann
sich die/der Studierende nicht verbindlich für eine weiterführende Lehrveranstaltung
anmelden, was zu einer Verlängerung der Studienzeit führen kann.
Informationen zur Beurteilung von Diplom- und Masterarbeiten siehe Kapitel 9.1.3,
2015-08-13
41
Handbuch für Lehrende
Informationen zur Beurteilung von Dissertationen siehe Kapitel 9.2.3
Vertiefende Materialien
§ 75 UG
7.1.2 - Noteneingabe
Prüfungsleistungen können direkt im UNIVISonline erfasst werden. Die Eingabe hat
dabei im Vier-Augen-Prinzip zu erfolgen. Gültige und regulär eingegebene
Prüfungsleistungen müssen am Ende der Eingabe mit dem Button „Freigeben“
endgültig bestätigt werden, dann erscheinen diese Noten am Sammelzeugnis und
sind auch für die Studierenden in UNIVISonline sichtbar. Ab diesem Zeitpunkt dürfen
Noten nur mehr in begründeten Ausnahmefällen, nach Rücksprache mit dem/der
SPL/Studienpräses durch das SSC abgeändert werden.
Die Noteneingabe bei prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen kann tagesaktuell
in UNIVISonline erfolgen. Ab dem Moment der Anmeldung durch die Studierenden
haben Sie die Möglichkeit durch einen Klick auf den Menüpunkt „Noteneingabe“,
sich den gewünschten Prüfungstermin „anzeigen“ zu lassen oder zu „bearbeiten“.
Beachten Sie hier die entsprechenden Fristen (siehe dazu auch Kapitel 7.1.1
Korrekturfrist). Bei nicht-prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen (z.B
Vorlesungen) ist das Prüfungsdatum vorgegeben.
Wenn Sie eine lange Notenliste einzugeben haben, dann speichern Sie bitte
unbedingt immer wieder zwischendurch ab. Zur Erklärung: nach 30 Minuten ohne
Betätigung des „Speichern“-Buttons schaltet das System wegen Timeouts ab. Die
Noteneingabe wird nicht als Aktivität der UserInnen erkannt, sondern nur das
Abspeichern.
Alle Studierenden, die bei prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen aufgenommen
wurden, und die sich nicht rechtzeitig abgemeldet haben oder einen wichtigen Grund
für den Abbruch der Prüfung geltend machen können, werden beurteilt.
Studierende, die zu einer Lehrveranstaltungs- oder Modulprüfung nicht erschienen
sind und sich nicht rechtzeitig abgemeldet haben oder wegen eines wichtigen
Grundes nicht abmelden konnten, werden automatisch für die Anmeldung zum
nächsten Prüfungstermin für diese Prüfung gesperrt. Setzen Sie in diesem Fall den
Status „nicht beurteilt“ durch den Schritt „nicht erschienen“. Studierende, die nicht
erschienen sind, dürfen nicht einfach abgemeldet werden!
Sollten Sie die Erfassung nicht persönlich vornehmen, übermitteln Sie bitte eine Liste
der Namen der Studierenden und deren Noten, das Datum der Prüfung und die
Daten der Lehrveranstaltung, zu welcher die Prüfung abgelegt wurde, an die
MitarbeiterInnen des zuständigen Instituts/Departments/SSC. Mit diesen Daten
können der Prüfungstermin angelegt und die Prüfungsleistungen entsprechend
eingetragen werden.
42
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
Vertiefende Materialien
Eine detaillierte Anleitung inklusive Screenshots, wie Sie die Erfassung von Leistungen selbst vornehmen
können finden Sie hier.
7.2 - Sonderfälle bei der Beurteilung
7.2.1 - Prüfungsabbruch
Prüfungen sind negativ zu beurteilen, wenn Studierende die Prüfung ohne wichtigen
Grund abbrechen. Die Prüfung muss vom Studierenden tatsächlich abgebrochen
werden. Wird ein wichtiger Grund von den PrüferInnen bejaht, ist der Abbruchgrund
im Prüfungsprotokoll zu vermerken und der Studierende von der
Prüfung/prüfungsimmanenten Lehrveranstaltung abzumelden. Dies hat keine
Konsequenzen für die Studierenden, da die Rechtslage sich so gestaltet, als wäre der
betroffene Studierende nie zur Prüfung angetreten.Insbesondere wird die Prüfung
nicht auf die Prüfungsantritte des/der Studierenden angerechnet.
Wichtige Gründe sind z.B. Krankheitszustände wie plötzliche Verschlechterung des
Gesundheitszustandes, schweres Blackout, Panikattacke.
Wird das Vorliegen eines wichtigen Grundes nicht unmittelbar durch die PrüferInnen
bejaht, wird auf Antrag des/der Studierenden mit Bescheid festgestellt, ob ein
wichtiger Grund gegeben ist. Der Antrag ist dabei zwei Wochen ab dem Abbruch bei
der/dem Studienpräses einzubringen.
Vertiefende Materialien
Satzung Neu, Studienrechtlicher Teil, § 6 Abs. 6
7.2.2 - Nichtbeurteilung wegen Verwendung unerlaubter
Hilfsmittel (Schummeln)
Prüfungen, bei denen unerlaubte Hilfsmittel verwendet werden, werden nicht
beurteilt.
Als PrüferIn bzw. LehrveranstaltungsleiterIn geben Sie die erlaubten
Hilfsmittel vor dem Beginn der Prüfung/Lehrveranstaltung bekannt.
Sofern die Verwendung unerlaubter Hilfsmittel vor der endgültigen Beurteilung
entdeckt wurde, ist wie folgt vorzugehen:
Für den Fall, dass ein/e Studierende/r beim Schummeln erwischt wird, gilt folgende
Vorgehensweise: Die Prüfung selbst ist nicht zu beurteilen, der Antritt ist aber auf
die Gesamtzahl der Antritte anzurechnen. Es kommt also zu keiner Aufhebung einer
Beurteilung, sondern zur Nichtbeurteilung. Genaue Vermerke im Prüfungsprotokoll
sind in einem solchen Fall jedenfalls erforderlich.
2015-08-13
43
Handbuch für Lehrende
Werden unerlaubte Hilfsmittel (Abschreiben, Handy, Schummelzettel etc.)
verwendet, so wird diese Prüfung als erschlichene Leistung gewertet und im
Sammelzeugnis mit einem „X“ ausgewiesen. Der Antritt zählt! Die Prüfungsaufsicht
hat in diesen Fällen:
●
●
●
mit einem Vermerk am Prüfungsbogen festzuhalten, dass geschummelt wurde,
nach Möglichkeit die unerlaubten Hilfsmittel sicherzustellen und dem
Prüfungsbogen beizulegen,
die LV-LeiterInnen und die SPL umgehend zu verständigen, damit Parteiengehör zu
dem Vorfall eingeräumt werden kann.
Die SPL hat die betroffenen Studierenden vor Eintragung des „X“ mit dem Vorfall im
Rahmen des Parteiengehörs zu konfrontieren und entsprechend zu protokollieren.
Wird eine Teilleistung innerhalb einer pi-LV erschlichen (z.B. Abschreiben,
Verwendung unerlaubter Hilfsmittel, „Plagiieren“ etc.) so ist die gesamte pi-LV als
geschummelt zu werten und nicht zu beurteilen. Auch hier hat vor Eintragung im
Sammelzeugnis Parteiengehör stattzufinden. Es ist unerheblich, welchen Anteil die
einzelne Teilleistung an der Gesamtbeurteilung hat.
Falls Studierende ihre Leistung erschlichen haben (entweder durch Plagiat oder
durch Schummeln bei der Prüfung), dann setzen Sie den Status „nicht beurteilt“
durch den Schritt „unerlaubte Hilfsmittel“. Diese Studierenden sind nicht mit einem
Nicht genügend zu beurteilen!
Wird die Erschleichung der Leistung erst nach der Beurteilung aufgedeckt, vgl.
Nichtigerklärung von Beurteilungen (Kapitel 7.2.3).
Vertiefende Materialien
Bezüglich der vorzunehmenden Statuseinträge in das Lehrendeninterface („nicht beurteilt“; „nicht
erschienen“; „nichtig erschlichen“ bzw. „abgemeldet“) je nach Grund der Nichtbeurteilung s. Broschüre
i3v Erfassung "erschlichene Leistungen" bzw. "nicht beurteilte Leistungen"
Website Studienpräses Sicherung der guten wissenschaftlichen Praxis
Satzung Neu, Studienrechtlicher Teil, § 12 Abs 6
7.2.3 - Nichtigerklärung von Beurteilungen (Erschleichen von
Leistungen)
Falls Sie ein Schummeln durch Studierende erst nach erfolgter Beurteilung
entdecken, gilt die Vorgehensweise zur Nichtigerklärung von Beurteilungen. Dazu
wird ein Verwaltungsverfahren bei der/dem Studienpräses zur Nichtigerklärung der
Beurteilung eingeleitet.
Die Nichtigerklärung von Beurteilungen erfolgt in zwei Fällen:
●
●
Studierende haben die Anmeldung zu einer Prüfung erschlichen oder
Studierende haben die Beurteilung einer Prüfung oder wissenschaftlichen Arbeit
durch die Verwendung unerlaubter Hilfsmittel (z.B. durch Plagiat) erschlichen.
44
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
Ist eine Beurteilung durch die Verwendung von unerlaubten Hilfsmitteln erschlichen
worden (z.B. die Prüfung wurde durch eine andere Person abgelegt) und kommt
dieser Umstand erst nach der Notenvergabe zum Vorschein, dann hat ein
Verwaltungsverfahren im Büro Studienpräses stattzufinden. Treffen die Vorwürfe zu,
wird diese Beurteilung mittels Bescheid für nichtig erklärt.
Der Endstatus der Prüfungsleistung in i3v bei der Noteneingabe ist in diesem Fall
„nichtig erschlichen“ und kann nur in den SSC/SSSt auf Basis des Bescheides
geändert werden.
Um eine Unterscheidung von Studierenden, die eine negative Beurteilung erzielt
haben, gegenüber Studierenden, deren Beurteilungen für nichtig erklärt wurden, zu
erlangen, wird im Sammelzeugnis ein „X“ ausgewiesen; der Antritt wird zu den
zulässigen Wiederholungen gezählt.
Für den Fall, dass ein/e Studierende/r vor erfolgter Beurteilung beim Schummeln
erwischt wird, gilt Nichtbeurteilung wegen Verwendung unerlaubter Hilfsmittel, vgl.
Kapitel 7.2.2
Vertiefende Materialien
Infoblatt: Erläuterungen zum "Schummeln" bei PI-LV und Prüfungen von NPI-LV
i3v Erfassung "erschlichene Leistungen" bzw. "nicht beurteilte Leistungen"
Website Studienpräses Sicherung der guten wissenschaftlichen Praxis
§ 74 UG
Satzung (derzeit geltende Fassung), Studienrechtlicher Teil § 13 Abs. 7,
bzw. Satzung Neu, Studienrechtlicher Teil §12 Abs. 6
7.2.4 - Aufhebung einer negativ beurteilten Prüfung
Studierende haben die Möglichkeit, einen Antrag auf Aufhebung einer negativ
beurteilten Prüfung zu stellen, wenn die Durchführung dieser Prüfung einen
schweren Mangel aufweist. Gegen die negative Beurteilung einer mangelfreien
Prüfung ist eine Berufung nicht möglich. Ebenso ist es nicht möglich, einen Antrag
auf Aufhebung einer positiv beurteilten Prüfung wegen eines schweren Mangels zu
stellen – hierfür steht jedoch die Möglichkeit offen, positiv absolvierte Prüfungen zu
wiederholen. Eine Berufung gegen die Beurteilung einer Prüfung ist grundsätzlich
nicht möglich.
Vertiefende Materialien
§ 79 UG
7.2.5 - Wiederholung von Prüfungen
Studierende sind berechtigt, negativ beurteilte Prüfungen dreimal zu wiederholen
(Ausnahme STEOP: zweimal). Die dritte Wiederholung der Prüfung ist kommissionell
2015-08-13
45
Handbuch für Lehrende
abzuhalten, wenn die Prüfung in Form einer Lehrveranstaltungsprüfung (nichtprüfungsimmanente Lehrveranstaltung) oder Modulprüfung, d.h. einem einzigen
Prüfungsvorgang, durchgeführt wird. Auf Antrag der/des Studierenden gilt dies
bereits für die zweite Wiederholung. Prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen sind
als Ganzes zu wiederholen.
Für die Wiederholung positiv beurteilter Prüfungen gilt: Studierende sind berechtigt,
positiv erbrachte Prüfungsleistungen bis sechs Monate nach der Ablegung, jedoch
längstens bis zum Abschluss des betreffenden Studienabschnitts bzw. bis zum
Abschluss des betreffenden Studiums einmal zu wiederholen. Die zuvor erbrachte
Leistung wird mit dem nochmaligen Antritt nichtig – auch, wenn es sich bereits um
eine positive Beurteilung handelt.
Für Prüfungen der Studieneingangs- und Orientierungsphase (STEOP) sind nur zwei
Wiederholungen zulässig.
Vertiefende Materialien
Satzung (derzeit geltende Fassung), Studienrechtlicher Teil, § 14
bzw. Satzung Neu, Studienrechtlicher Teil, §13
§ 66 UG
§ 77 UG
7.3 - Prüfungsabgeltung
Die Prüfungsabgeltung erfolgt pro Semester und gilt für
Lehrveranstaltungsprüfungen, prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen, Fach- und
(kombinierte) Modulprüfungen sowie kommissionelle Prüfungen.
Die Prüfungsabgeltung ist nach der Wertigkeit der Prüfung im ECTS-Schema
gestaffelt. Bei einer Wertigkeit von 3-5,99 ECTS-Punkten gilt folgendes Schema
Prüfungsanzahl/Semester 1-160: 8 Punkte
Prüfungsanzahl/Semester 161-500: 5 Punkte
Prüfungsanzahl/Semester 501-1000: 4 Punkte
Prüfungsanzahl/Semester ab 1001: 1 Punkt
Bei einer Wertigkeit von weniger als 3 ECTS-Punkten wird die Prüfungsanzahl mit
dem Faktor 0,5 abgewertet und ab einer Wertigkeit von 6 ECTS-Punkten wird die
Prüfungsanzahl mit dem Faktor 1,2 aufgewertet.
Sind mehrere PrüferInnen an der Beurteilung einer Prüfung beteiligt, so sind die
Punkte unter den PrüferInnen aufzuteilen.
Bei Mitwirkung eine/r UniversitätsassistentIn bei der Beurteilung von Prüfungen
46
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
oder prüfungsimmanenten Lehrveranstaltungen gebührt dem/der PrüferIn und
dem/der Mitwirkenden jeweils die Hälfte der Punktezahl. Wirken mehrere
UniversitätsassistentInnen mit, kann die Aufteilung der Punktezahl nach dem
jeweiligen Arbeitsanteil der UniversitätsassistentInnen erfolgen.
Von der errechneten Gesamtpunktezahl wird ein Sockelbetrag von 360 Punkten
abgezogen, bei ausschließlich mitwirkenden UniversitätsassistentInnen 180 Punkte.
Der sich ergebene Endpunktebetrag ist mit je 1 Euro brutto zu bewerten.
Die Höhe Ihrer persönlichen Prüfungsabgeltung können Sie im UNIVISonline
unter dem Menüpunkt „Prüfungsprämienabrechnung“ abrufen.
Vertiefende Materialien
Nähere Informationen mit Fallbeispielen erhalten Sie hier
Betriebsvereinbarung betreffend die Abgeltung von Prüfungen
2015-08-13
47
Handbuch für Lehrende
8 - LEHRE VERBESSERN UND
PRÜFUNGEN WEITERENTWICKELN
8.1 - Lehrveranstaltungen verbessern
Lehrende sollten ihre Lehrveranstaltungen in einen Prozess der stetigen
Verbesserung einbetten. Dies kann im Sinn eines Qualitätsregelkreises erfolgen, der
folgende Schritte umfasst: 1. Planen der Lehrveranstaltung 2. Durchführen der
Lehrveranstaltung inkl. Leistungsüberprüfung 3. Analysieren der Lehrveranstaltung
4. Verbessern der Lehrveranstaltung.
Die Analyse im 3. Schritt bezieht sich auf das Erreichen der Ziele der
Lehrveranstaltung. Die Zielüberprüfung kann auf unterschiedliche Art und Weise
erfolgen; so geben z.B. bereits Prüfungsergebnisse Aufschluss, inwieweit die
Studienziele (Learning Outcomes) erreicht worden sind. Auf institutioneller Ebene ist
die Lehrveranstaltungsevaluation ein wichtiges Instrument zur Einschätzung der
Zielerreichung. Auf Ebene des Studienprogramms geben die
Studienabschlussbefragung sowie Rückmeldungen von Lehrenden und Studierenden
– etwa im Rahmen der Studienkonferenzen – wichtiges Feedback für die
Weiterentwicklung der Lehre.
Aus diesen Ergebnissen können für die Verbesserung als 4. Schritt sowohl die
einzelnen Lehrenden als auch die StudienprogrammleiterInnen Maßnahmen ableiten.
Lehrende sind eingeladen, bei der Weiterentwicklung ihrer Lehrveranstaltungen
(aktivierende Lehr-/Lernmethoden, angemessene Prüfungsvorbereitung und
Leistungsüberprüfung) hochschuldidaktische Unterstützung durch das Center for
Teaching and Learning (CTL) in Anspruch zu nehmen.
Vertiefende Materialien
Mehr zum hochschuldidaktischen Unterstützungsangebot für Lehrende erfahren Sie hier.
Informationen zur Lehrveranstaltungsevaluation (inkl. bestehende Fragebögen für Lehrende und
Studierende) Ihrer Studienprogrammleitung finden Sie hier.
8.2 - Lehrveranstaltungsevaluation
Die Lehrveranstaltungsevaluierung durch Befragung der Studierenden dient zur
Verbesserung der Lehre, insbesondere als Feedbackinstrument für die
LehrveranstaltungsleiterInnen und als Feedback- und Planungsinstrument für die
StudienprogrammleiterInnen.
Gemäß Evaluierungsplan des Rektorats werden die Lehrveranstaltungen durch die
Studierenden in einem dreisemestrigen Zyklus bewertet. Darüber hinaus können
StudienprogrammleiterInnen auch weitere Lehrveranstaltungsevaluationen in ihrem
48
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
Wirkungsbereich veranlassen. Es steht Ihnen als LehrveranstaltungsleiterIn frei, Ihre
Lehrveranstaltungen selbst jederzeit evaluieren zu lassen. Die Evaluation basiert auf
standardisierten Fragebögen, die an alle Studierenden am Ende der
Lehrveranstaltung ausgeteilt werden. Sie erhalten die Fragebögen bei den für die
SPL zuständigen Evaluierungsbeauftragten oder bei der Besonderen Einrichtung für
Qualitätssicherung (BEfQS), Fragebögen können jedoch von der Website der BEQS
auch selber ausgedruckt werden.
Nach Auswertung der Fragebögen durch die BEQS werden die Ergebnisse
automatisch ausschließlich den LeiterInnen der Lehrveranstaltungen zugeschickt.
Über Ihren persönlichen Account können Sie laufend die verfügbaren
Lehrveranstaltungs-Evaluationsergebnisse zu Ihrer Person einsehen. Auf der
Website der BEQS finden Sie Vergleichszahlen zu Ihrer Studienprogrammleitung, die
aus allen ausgewerteten Fragebögen errechnet werden. Sie können somit zu jeder
Frage des Fragebogens feststellen, wie die Studierenden Ihrer Lehrveranstaltungen
im Verhältnis zu allen Studierenden des Studienprogramms, die diesen Fragebogen
ausgefüllt haben, urteilten.
StudienprogrammleiterInnen erhalten am Ende des jeweiligen Semesters eine
zusammenfassende Darstellung der Lehrveranstaltungsevaluationsergebnisse, in der
der Mittelwert zu der Frage „Gesamt gesehen halte ich die Lehrveranstaltung für …“
zu jeder Lehrveranstaltung aufscheint, und können über ihren Account eine Einsicht
in alle Evaluationsergebnisse der SPL vornehmen. Auf spezifische Anfrage erhalten
auch DekanInnen und Mitglieder des Rektorats Auswertungen übermittelt. In allen
anderen Angelegenheiten (z.B. für Berufungsverfahren oder im Zuge von
Verlängerungen) informiert die BEfQS darüber, zu welchen Lehrveranstaltungen
Lehrveranstaltungsevaluationsergebnisse vorhanden sind – die Ergebnisse werden
jedoch ausschließlich nach Freigabe durch die/den Lehrende/n weiter gegeben.
Nähere Informationen zur Evaluation von Lehrveranstaltungen finden Sie auf der
Website der Besonderen Einrichtung für Qualitätssicherung.
Vertiefende Materialien
Die bestehenden Fragebögen der einzelnen Studienprogrammleitungen sowie die Ergebnisse nach
Studienprogrammleitung (d.h. keine personenbezogenen Ergebnisse) finden Sie hier.
8.3 - Standards von Prüfungen und schriftlichen
Arbeiten
Qualitätsvolle und faire Leistungsüberprüfungen sind ein wesentlicher Bestandteil
universitärer Lehre. Prüfungen unterliegen daher sowohl in der Vorbereitung als
auch in der Durchführung hohen Qualitätsmaßstäben. Grundsätzlich sind
Leistungsüberprüfungen auf die Studienziele und damit auf das angestrebte Wissen
und Können der Studierenden auszurichten.
Die Etablierung von Abstimmungsprozessen der Lehrenden untereinander im Vorfeld
2015-08-13
49
Handbuch für Lehrende
von Prüfungen hat sich dabei als hilfreich erwiesen. Dies betrifft etwa das
Sicherstellen vergleichbarer Anforderungen und Beurteilungsschemata bei
Parallelveranstaltungen oder das Abstimmen von Prüfungen im Rahmen eines
Moduls.
Transparenz bezüglich der Anforderungen und eine differenzierte, nachvollziehbare
Beurteilung tragen dazu bei, die Fairness und Qualität der Prüfungsleistungen und
schriftlichen Arbeiten von Studierenden zu heben. Zur Kommunikation der
Prüfungsanforderungen vor Beginn der Lehrveranstaltung im Vorlesungsvereichnis
siehe Informationspflicht der Lehrenden (Kapitel 5.1).
Für die Abfassung schriftlicher Arbeiten kann es zudem, sowohl für den/die
einzelne/n Lehrende/n als auch auf Ebene des Studienprogramms, zielführend sein,
eine Richtlinie zur Ausarbeitung schriftlicher Arbeiten (Seminar-, Bachelor-, Master-,
Diplomarbeiten) zu erstellen. Darin können auch wichtige Beurteilungskriterien
festgehalten werden. Diese tragen dazu bei, die Qualität der Arbeiten zu heben und
bilden eine Grundlage für die differenzierte Benotung schriftlicher Arbeiten.
Vertiefende Materialien
Eingehende Informationen zu möglichen Maßnahmen in den Studienprogrammleitungen, Fakultäten,
Zentren sowie Handlungsmöglichkeiten für Lehrende und PrüferInnen finden sich in der
Diskussionsgrundlage „Standards von Prüfungen und schriftlichen Arbeiten“.
Darüber hinaus bietet das Center for Teaching and Learning (CTL) für Studienprogrammleitungen und
Lehrendenteams Beratung und Begleitung von Prozessen zur Steigerung der Qualität von Prüfungen und
schriftlichen Arbeiten, Materialien sowie Workshops an. Nähere Informationen finden Sie hier.
8.4 - Qualifizierungsangebote für Lehrende
Das Center for Teaching and Learning (CTL) stellt besondere hochschuldidaktische
Qualifizierungsangebote für Lehrende bereit.
Für Junglehrende wird eine didaktische „Basisqualifizierung“ angeboten, die den
Einstieg in die Lehre erleichtern soll und über Rahmenbedingungen der Lehre an der
Universität Wien informiert. Das Angebot ist verpflichtend für
UniversitätsassistentInnen ohne Doktorat. Darüber hinaus sind alle anderen
Lehrenden zur Teilnahme herzlich eingeladen. Die Basisqualifizierung wird ab
Sommersemester 2015 in drei Spezialisierungen (Geistes-, Sozial- und
Kulturwissenschaften, MINT, Rechts- und Wirtschaftswissenschaften) und
fächerübergreifend in englischer Sprache angeboten.
Zusätzlich bietet das CTL Praxiscoaching an, das Junglehrende durch ihre erste
Lehrveranstaltung hindurch beratend begleitet.
Das Vertiefungsangebot Teaching Competence richtet sich an interessierte Lehrende
der Universität Wien, die ihre Lehrkompetenz und ihre Lehrveranstaltungen weiter
professionalisieren und ihr Methodenrepertoire ausbauen möchten. Die Workshops
beschäftigen sich u.a. mit der Konzeption von Lehrveranstaltungen,
50
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
forschungsgeleiteten/studierendenzentrierten Lehr- und Lernprozessen,
Medienkompetenz und Leistungsbeurteilung.
Auch Workshops zur testtheoretisch fundierten Konzeption von Multiple Choice Tests
werden angeboten.
In den CTL-Lectures wiederum vermitteln ausgewiesene ExpertInnen aktuelle
Konzepte und Entwicklungen aus dem Bereich der Lehre und geben Einblick in den
inter/nationalen Diskussionsstand. Die Veranstaltungen sind der interessierten
universitären Öffentlichkeit zugänglich.
Die Anmeldung zu allen Qualifizierungsangeboten erfolgt über die
Personalentwicklung der Universität Wien.
Vertiefende Materialien
Das Semesterprogramm des CTL mit allen Workshops und Veranstaltungen für Lehrende finden Sie hier.
8.5 - Mobilitätsprogramme für Lehrende
Die Stärkung der internationalen Mobilität von WissenschafterInnen und Lehrenden
ist eine wesentliche Voraussetzung sowohl für deren eigene akademische Laufbahn
als auch für die Positionierung der Universität Wien im internationalen Umfeld.
Neben universitätsinternen Fördermitteln (z.B. für Reisekostenzuschüsse,
Gastvorträge oder Dienstreisen) stehen nationale und internationale (insbesondere
EU-) Mobilitätsprogramme zur Verfügung.
Auf Lehrende zugeschnitten sind dabei besonders die Programme ERASMUS
Teaching Mobility, das Lehraufenthalte an ERASMUS-Partneruniversitäten fördert,
sowie CEEPUS Teaching Mobility, ein zentraleuropäisches Instrument, das es
Lehrenden der Universität Wien ermöglicht, einen bis zu einem Monat dauernden
Lehraufenthalt an einer CEEPUS-Partneruniversität zu absolvieren.
Darüber hinaus unterstützt die DLE Internationale Beziehungen Lehrende und
WissenschafterInnen, die an internationalen Projekten zur Lehrentwicklung und
Netzwerkbildung interessiert sind. Unter verschiedenen Aktionen von EUBildungsprogrammen können Lehrprogramme, gemeinsam mit anderen
Universitäten konzipierte vollständige Studienprogramme (Joint Curricula) oder eine
Unterstützung zur Lehrplanentwicklung an Universitäten in Drittstaaten mit EUDrittmitteln teilfinanziert werden.
Umgekehrt wird angeregt, dass Lehrende ihre Studierenden über die Angebote im
Bereich Studierendenmobilität (Erasmus Auslandssemester etc.) informieren bzw.
diese Angebote im Rahmen von Lehrveranstaltungen sichtbar machen. Das
International Office stellt allen Lehrenden dafür eine Kurzpräsentation (Intranet /
Themen A-Z / Studierendenmobilität) zur Verfügung.
2015-08-13
51
Handbuch für Lehrende
Um auch den "daheimgebliebenen" Studierenden einen Blick über den Tellerrand zu
ermöglichen, unterstützt die DLE Internationale Beziehungen „Internationalisation @
Home“. Bei den univie: summer/winter schools referieren z.B. internationale
ExpertInnen und animieren zu neuen Forschungsrichtungen und Sichtweisen.
Weiters können Lehrende mit Hilfe des Non-EU Teaching Mobility Program
qualifizierte KollegInnen von außereuropäischen Partneruniversitäten für KurzLehraufenthalte an die Universität Wien holen.
Vertiefende Materialien
Ein Überblick über sämtliche Fördermöglichkeiten für Lehrende finden Sie hier.
Weitere Informationen zur Studierendenmobilität hier.
8.6 - Lehrpreis UNIVIE Teaching Award
Mit dem Lehrpreis UNIVIE Teaching Award zeichnet das Rektorat einmal jährlich
herausragende Lehrleistungen aus. Damit sollen engagierte Lehrende innerhalb der
Universität Wien sichtbar gemacht und der Stellenwert der Lehre gestärkt werden.
In den mehrstufigen Nominierungs- und Auswahlprozess werden Studierende aktiv
miteinbezogen. Die feierliche Preisverleihung mit dem Rektorat findet jeweils Anfang
Juni statt.
Der 2013 anlässlich des Staatspreises Ars Docendi ins Leben gerufene UNIVIE
Teaching Award steht jedes Jahr unter einem anderen thematischen Fokus.
Kategorien UNIVIE Teaching Award 2015:
●
●
Studieneinstieg
Betreuung von Master- und Diplomarbeiten
Kategorien UNIVIE Teaching Award 2014:
●
●
Erfolgreicher Studieneinstieg
Gelebte Modularisierung
Vertiefende Materialien
Informationen zur aktuellen Ausschreibung (Kategorien und Kriterien sowie Prozessablauf) finden Sie hier.
Informationen zur Preisverleihung 2013 inkl. Videoporträts der PreisträgerInnen
Staatspreis Ars Docendi
52
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
9 - WISSENSCHAFTLICHE ARBEITEN
9.1 - Diplom- und Masterarbeiten
Diplom- und Masterarbeiten sind wissenschaftliche Arbeiten und dienen dem
Nachweis der Befähigung, wissenschaftliche Themen selbstständig sowie inhaltlich
und methodisch vertretbar zu bearbeiten. Das Thema der Arbeit wird im
Einvernehmen zwischen Studierenden und BetreuerInnen festgelegt.
Die Aufgabenstellung einer Diplom- oder Masterarbeit muss so gestaltet sein,
dass die Bearbeitung durch die Studierenden innerhalb von sechs Monaten
möglich und zumutbar ist.
Vertiefende Materialien
Informationen über Änderungen im neuen Studienrechtlichen Teil der Satzung bezüglich
Betreuung/Beurteilung sowie Mitbetreuung wissenschaftlicher Arbeiten finden Sie hier.
Verordnung über die Formvorschriften bei der Einreichung wissenschaftlicher Arbeiten (Mitteilungsblatt
30.09.2008)
Satzung, Studienrechtlicher Teil, § 14
§ 81 UG
9.1.1 - Betreuung von Diplom- und Masterarbeiten
Zur Betreuung von Diplom- und Masterarbeiten sind berechtigt:
●
●
●
●
UniversitätsprofessorInnen: Betreuung/Beurteilung
habilitierte MitarbeiterInnen: Betreuung/Beurteilung
Assoziierte UniversitätsprofessorInnen (KV): Betreuung/Beurteilung
Angehörige des wiss. Personals mit Doktorat: Berechtigung zur Betreuung jener
Master-/Diplomarbeiten, die aus der Exzellenzförderung des European Research
Council, des START- und Wittgensteinpreises oder der Förderung „Junior Group
Leader“ des Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds finanziert
werden.
Eine Betreuung durch Mitarbeiter mit Doktorat oder durch externe
FachvertreterInnen ist nur im Einzelfall möglich.
Finden Studierende keine/n BetreuerIn, hat die/der StudienprogrammleiterIn
(delegierte Aufgabe) diesen Studierenden eine/n BetreuerIn zuzuweisen.
Die gemeinsame Bearbeitung eines Themas durch mehrere Studierende ist mit
Zustimmung der Studienprogrammleiterin/des Studienprogrammleiters zulässig,
wenn die Leistungen der einzelnen Studierenden gesondert beurteilbar bleiben: Die
einzelnen Teile sind jeweils von einem/einer Studierenden zu verfassen und die
jeweiligen Beiträge entsprechend zu kennzeichnen. Auf die gemeinsame Bearbeitung
2015-08-13
53
Handbuch für Lehrende
ist insgesamt hinzuweisen; jeder/jede Beitragende hat die Arbeit gesondert
einzureichen.
Ein Wechsel der Betreuerin/des Betreuers ist bis zur Einreichung der Diplom- oder
Masterarbeit aus wichtigen Gründen von Amts wegen, auf Wunsch der Studierenden
oder auf Anregung des Betreuers oder der Betreuerin möglich. Der Wechsel von
Amts wegen ist vom Studienpräses vorzunehmen. Der Wechsel auf Wunsch des
Studierenden oder auf Anregung des Betreuers oder der Betreuerin ist von der oder
dem StudienprogrammleiterIn vorzunehmen.
In begründeten Fällen kann die/der Studienpräses eine gemeinsame Stellungnahme
über den Arbeits- und Zeitplan für die Fertigstellung der wissenschaftlichen Arbeit
einfordern. Kommt eine gemeinsame Erstellung eines Arbeits- oder Zeitplans nicht
zustande, so hat die/der Studienpräses in einem vermittelnden Gespräch ein
Einvernehmen über den Arbeits- und Zeitplan herzustellen. Ist auch in diesem Falle
keine einvernehmliche Lösung möglich, so kann die/der Studienpräses das
Betreuungsverhältnis auflösen.
Vertiefende Materialien
Informationen über Änderungen im neuen Studienrechtlichen Teil der Satzung bezüglich
Betreuung/Beurteilung sowie Mitbetreuung wissenschaftlicher Arbeiten finden Sie hier.
Richtlinien zur Sicherung der guten wissenschaftlichen Praxis (Mitteilungsblatt 31.01.2006)
Verordnung über die Formvorschriften bei der Einreichung wissenschaftlicher Arbeiten (Mitteilungsblatt
30.09.2008)
Satzung, Studienrechtlicher Teil, § 14
9.1.2 - Mitbetreuung von Diplom- und Masterarbeiten
Wenn das Thema einer Master- oder Diplomarbeit und die Betreuung genehmigt oder
nicht untersagt wurden, so kann der/die BetreuerIn dem Mitglied im Leitungsteam
der Fakultät oder des Zentrums mit der Zuständigkeit für den Geschäftsbereich
Lehre eine/n MitarbeiterIn mit Doktorat vorschlagen, der oder die zur Unterstützung
bei der Betreuung herangezogen werden soll (Mitbetreuung).
Die Genehmigung der Mitbetreuung durch das Mitglied im Leitungsteam der
Fakultät oder des Zentrums mit der Zuständigkeit für den Geschäftsbereich Lehre ist
zulässig, wenn
●
●
●
der/die MitarbeiterIn der Mitbetreuung zustimmt,
das Thema der Master- oder Diplomarbeit mit dem wissenschaftlichen Schwerpunkt
des Mitarbeiters oder der Mitarbeiterin in Einklang steht und
die übrigen Aufgaben des Mitarbeiters/der Mitarbeiterin in Forschung und Lehre
nicht beeinträchtigt werden.
Der/die MitarbeiterIn, die oder der Studierende und der/die BetreuerIn legen die
Grundlagen der Zusammenarbeit fest und überprüfen in regelmäßigen Abständen
den Fortschritt der Master- oder Diplomarbeit.
54
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
Das Mitglied im Leitungsteam der Fakultät oder des Zentrums mit der Zuständigkeit
für den Geschäftsbereich Lehre kann sich über den Fortschritt informieren und die
Mitbetreuung aus wichtigen Gründen widerrufen.
Informieren Sie sich vorab beim Mitglied im Leitungsteam der Fakultät oder
des Zentrums über die Voraussetzungen und den Prozess und stellen Sie dann
das Einvernehmen zwischen Ihnen, dem/der Mitbetreuer und der/dem
Studierenden her!
Vertiefende Materialien
Informationsblatt - Mitbetreuung einer wissenschaftlichen Arbeit
Formular - Mitbetreuung einer wissenschaftlichen Arbeit
Informationen über Änderungen im neuen Studienrechtlichen Teil der Satzung bezüglich
Betreuung/Beurteilung sowie Mitbetreuung wissenschaftlicher Arbeiten finden Sie hier.
Verordnung über die Formvorschriften bei der Einreichung wissenschaftlicher Arbeiten (Mitteilungsblatt
30.09.2008)
Satzung Neu, Studienrechtlicher Teil, § 14
9.1.3 - Beurteilung von Diplom- und Masterarbeiten
Diplom- und Masterarbeiten werden nach Einreichung der Arbeit von der/dem
StudienprogrammleiterIn (delegierte Aufgabe) einer/m BeurteilerIn zugewiesen,
wobei für die Beurteilung eine Frist von zwei Monaten ab Einreichung gilt. Bei
einer negativen Beurteilung besteht die Möglichkeit einer Überarbeitung anhand des
Gutachtens und einer erneuten Einreichung. Es gibt dabei kein Limit der
Einreichungen. Studierende haben ab Bekanntgabe der Beurteilung das Recht auf
Einsichtnahme in die Beurteilungsunterlagen (insbesondere das Gutachten), wobei
eine mindestens sechsmonatige Einsichtnahmefrist einzuhalten ist.
Vertiefende Materialien
Informationen über Änderungen im neuen Studienrechtlichen Teil der Satzung bezüglich
Betreuung/Beurteilung sowie Mitbetreuung wissenschaftlicher Arbeiten finden Sie hier.
Verordnung über die Formvorschriften bei der Einreichung wissenschaftlicher Arbeiten (Mitteilungsblatt
30.09.2008)
Studienrechtlicher Teil der Satzung, § 14
9.2 - Dissertationen
Dissertationen sind die wissenschaftlichen Arbeiten im Rahmen eines
Doktoratsstudiums, die dem Nachweis der Befähigung zur selbstständigen
Bewältigung wissenschaftlicher Fragestellungen dienen. Je nach Fach beschäftigt
sich eine Dissertation entweder theoretisch mit einem Thema oder beschreibt und
interpretiert empirisch/experimentell gewonnene Erkenntnisse. Die Dissertation
muss im Regelfall neue Erkenntnisse zu dem gewählten Gegenstand enthalten und
methodisch einwandfrei sein. Zur Textmenge einer Dissertation gibt es an der
Universität Wien keine generellen Vorschriften. Nähere Bestimmungen über
Betreuung und Beurteilung von Dissertationen sind in der Satzung festgelegt.
2015-08-13
55
Handbuch für Lehrende
DoktorandInnen, die bis inklusive Sommersemester 2009 ein zweijähriges
Doktoratsstudium begonnen haben, können dieses bis längstens 30. November 2017
abschließen.
Die Dissertation wird zwei GutachterInnen zur Begutachtung vorgelegt. Zu beachten
ist, dass die/der BetreuerIn nur in begründeten Ausnahmefällen auch als GutachterIn
fungieren kann. Dissertationen sind von den bestellten GutacherInnen innerhalb von
vier Monaten zu beurteilen.
Vertiefende Materialien
Informationen über Änderungen im neuen Studienrechtlichen Teil der Satzung bezüglich
Betreuung/Beurteilung sowie Mitbetreuung wissenschaftlicher Arbeiten finden Sie hier.
Verordnung über die Formvorschriften bei der Einreichung wissenschaftlicher Arbeiten (Mitteilungsblatt
30.09.2008)
Satzung, Studienrechtlicher Teil, § 15
§ 82 UG
9.2.1 - Betreuung von Dissertationen
Zur Betreuung von Dissertationen sind berechtigt:
●
●
●
●
●
UniversitätsprofessorInnen: Betreuung/Beurteilung
habilitierte MitarbeiterInnen: Betreuung/Beurteilung
NEU: Assoziierte UniversitätsprofessorInnen (KV): Berechtigung zur Betreuung
jener Dissertationen, deren Finanzierung sie selbst auf Grund internationaler
Begutachtung und kompetitiv eingeworben haben.
Angehörige des wiss. Personals mit Doktorat: Berechtigung zur Betreuung jener
Dissertationen, die aus der Exzellenzförderung des European Research Council, des
START- und Wittgensteinpreises oder der Förderung „Junior Group Leader“ des
Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds finanziert werden.
Nach Anhörung der FachvertreterInnen auch Heranziehung von Personen mit einer
Lehrbefugnis oder gleichwertigen Qualifikation an einer anerkannten in- oder
ausländischen postsekundären Bildungseinrichtung oder einer den Universitäten
gleichrangigen Einrichtung zur Betreuung/Beurteilung.
Grundlage für die Genehmigung des Dissertationsthemas der/des DoktorandIn ist das
Exposé, das die Eckpunkte des Dissertationsvorhabens inklusive eines Arbeitsplans
beinhaltet und im Rahmen der öffentlichen Präsentation an der Fakultät vorgestellt
wird. Die Einreichung des Exposés sowie die Vorstellung des Vorhabens im Rahmen
der öffentlichen Präsentation, sollten spätestens bis Ende des ersten Studienjahres
des Doktoratsstudiums erfolgen.
Wenn Sie sich inhaltlich mit dem Dissertationsvorhaben (Exposé)
einverstanden erklären und die Betreuung des Dissertationsprojektes
übernehmen möchten, kann das Thema durch den/die DoktorandIn beim
jeweiligen SSC angemeldet werden. Dies ist gleichzeitig die Anmeldung zur
öffentlichen Präsentation. Mit Ihrer Unterschrift (am Formular SL/D11
56
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
„Anmeldung des Dissertationsthemas und Bekanntgabe der BetreuerInnen“)
erklären Sie sich bereit, die Dissertation zu betreuen. Anschließend wird das
Dissertationsvorhaben öffentlich vor dem fachlich zuständigen Doktoratsbeirat
präsentiert. Es wird dringend empfohlen, dass Sie bei der Präsentation
anwesend sind, um Ihre DoktorandInnen zu unterstützen und um auf das
Feedback der Doktoratsbeiräte gleich reagieren zu können.
Die/der StudienprogrammleiterIn entscheidet auf Basis des Exposés, dessen
öffentlicher Präsentation und einer etwaigen schriftlichen Stellungnahme des
Doktoratsbeirates über die Genehmigung des Dissertationsvorhabens und die
Betreuung (delegierte Aufgabe).
Die Durchführung des Dissertationsvorhabens und die Ausgestaltung des
Betreuungsverhältnisses werden nach Genehmigung des Themas und der
BetreuerInnen in der Dissertationsvereinbarung zwischen DoktorandInnen und
Betreuenden konkretisiert (Formular DZ/V01 „Dissertationsvereinbarung“).
Wünschenswert wäre, dass auch die Dissertationsvereinbarung noch innerhalb
des ersten Studienjahres abgeschlossen wird.
Verpflichtende jährliche Fortschrittsberichte (Formular DZ/V02 "Fortschrittsbericht")
fassen die Ergebnisse und erbrachten Leistungen des Vorjahres zusammen und
konkretisieren die nächsten Schritte für das kommende Jahr.
Die Dissertationsvereinbarung und die Fortschrittsberichte müssen von den
DoktorandInnen am jeweiligen SSC eingereicht werden. An manchen Fakultäten
können die Fortschrittsberichte nur zu bestimmten Zeiträumen abgegeben werden.
Die DLE Forschungsservice und Nachwuchsförderung (DoktorandInnenzentrum)
bietet allen DoktorandInnen ein vielfältiges Unterstützungsangebot (Beratung,
Veranstaltungen, etc.), unter anderem ein umfangreiches Kursangebot zum Erwerb
von Schlüsselkompetenzen. Das Spektrum der Kurse reicht dabei von Workshops zur
Erstellung eines Exposés bis zu Academic Writing und Projektmanagement.
Weiterführende Informationen finden Sie unter: http://doktorat.univie.ac.at/.
Vertiefende Materialien
Informationen über Änderungen im neuen Studienrechtlichen Teil der Satzung bezüglich
Betreuung/Beurteilung sowie Mitbetreuung wissenschaftlicher Arbeiten finden Sie hier.
Verordnung über die Formvorschriften bei der Einreichung wissenschaftlicher Arbeiten (Mitteilungsblatt
30.09.2008)
Satzung, Studienrechtlicher Teil,§ 15
9.2.2 - Mitbetreuung von Dissertationen
Wenn das Thema einer Dissertation und die Betreuung genehmigt oder nicht
untersagt wurden, so kann die/der BetreuerIn dem Mitglied im Leitungsteam der
2015-08-13
57
Handbuch für Lehrende
Fakultät oder des Zentrums mit der Zuständigkeit für den Geschäftsbereich Lehre
eine Mitbetreuung durch eine/n
●
●
●
assoziierte/n UniversitätsprofessorIn oder assoziierte Universitätsprofessorin
gemäß § 27 Abs. 5 Kollektivvertrag
Assistenzprofessor oder Assistenzprofessorin gemäß § 27 Abs. 5 Kollektivvertrag
MitarbeiterIn mit Doktorat, der/die Drittmittel für die Anstellung des Studierenden
zur Bearbeitung des Themas unter Einbeziehung einer internationalen
Begutachtung (beim Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung oder
bei der Europäischen Kommission) eingeworben hat.
Der/die Mitarbeiter/in, die/der Studierende und der/die BetreuerIn legen die
Grundlagen der Zusammenarbeit fest und überprüfen in regelmäßigen Abständen
den Fortschritt der Dissertation.
Das Mitglied im Leitungsteam der Fakultät oder des Zentrums mit der Zuständigkeit
für den Geschäftsbereich Lehre kann sich über den Fortschritt informieren und die
Mitbetreuung aus wichtigen Gründen widerrufen.
Informieren Sie sich vorab beim Mitglied im Leitungsteam der Fakultät oder
des Zentrums über die Voraussetzungen und den Prozess und stellen Sie dann
das Einvernehmen zwischen Ihnen, dem/der Mitbetreuer und der/dem
Studierenden her!
Vertiefende Materialien
Informationsblatt - Mitbetreuung einer wissenschaftlichen Arbeit
Formular - Mitbetreuung einer wissenschaftlichen Arbeit
Informationen über Änderungen im neuen Studienrechtlichen Teil der Satzung bezüglich
Betreuung/Beurteilung sowie Mitbetreuung wissenschaftlicher Arbeiten finden Sie hier.
Verordnung über die Formvorschriften bei der Einreichung wissenschaftlicher Arbeiten (Mitteilungsblatt
30.09.2008)
Satzung Neu, Studienrechtlicher Teil, § 15
9.2.3 - Beurteilung von Dissertationen
Dissertationen werden nach Einreichung der Arbeit von der/dem Studienpräses im
Einvernehmen mit der/dem StudienprogrammleiterIn zumindest zwei
BeurteilerInnen zugewiesen. DoktorandInnen können gemeinsam mit den
BetreuerInnen einen Dreiervorschlag bezüglich möglichem/r GutachterIn einreichen
(Formular SL/D3 und SL/D4). Auf Wunsch des/der DoktorandIn kann auch der
zuständige Doktoratsbeirat Vorschläge erstatten. Die Bestellung einer
Betreuerin/eines Betreuers zur Beurteilung der Dissertation ist in begründeten Fällen
zulässig, in diesem Fall ist jedenfalls auch die Beurteilung durch eine fachlich
entsprechend ausgewiesene externe Person vorzusehen. Jede/r BetreuerIn ist
jedenfalls berechtigt, eine Stellungnahme zur Arbeit vorzulegen, die den
BeurteilerInnen zur Kenntnis zu bringen ist. Die Beurteilung hat innerhalb von
höchstens vier Monaten zu erfolgen. Wurden zwei BeurteilerInnen herangezogen
58
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
und beurteilt eine/einer der beiden die Dissertation negativ, so hat die/der
Studienpräses eine/n weitere/n BeurteilerIn heranzuziehen.
Vertiefende Materialien
Informationen über Änderungen im neuen Studienrechtlichen Teil der Satzung bezüglich
Betreuung/Beurteilung sowie Mitbetreuung wissenschaftlicher Arbeiten finden Sie hier.
Verordnung über die Formvorschriften bei der Einreichung wissenschaftlicher Arbeiten (Mitteilungsblatt
30.09.2008)
Satzung Neu, Studienrechtlicher Teil, § 15
9.3 - Gute wissenschaftliche Praxis
LehrveranstaltungsleiterInnen sind verpflichtet, die Studierenden auf die Zitierregeln
des Faches und auf sonstige Formalkriterien bei der Anfertigung schriftlicher
Arbeiten aller Art (Seminar-, Proseminar-, Bachelor-, Diplom-, Masterarbeiten und
Dissertationen) hinzuweisen sowie über die studienrechtlichen, zivil- und
strafrechtlichen Rechtsfolgen aufzuklären oder diesbezüglich auf die Homepage
der/des Studienpräses zu verweisen. Die Regeln der guten wissenschaftlichen Praxis
gelten auch für Studierende, deren Einhaltung ist zu kontrollieren (Näheres siehe
auch unter Nichtigerklärung von Beurteilungen sowie Plagiatsprüfung).
Vertiefende Materialien
Nähere Informationen zur Sicherung der guten wissenschaftlichen Praxis – insbesondere zur Frage des
Plagiats – finden Sie auf der Website des/der Studienpräses.
9.4 - Plagiatsprüfung
Die Plagiatsprüfung erfolgt nach der elektronischen Abgabe der Arbeit mittels
Hochladen des Textes durch die/den Studierende/n auf https://hopla.univie.ac.at/ und
hat VOR der Abgabe der gedruckten Arbeit zu erfolgen. HoPla ist ein Service zur
Einreichung von Hochschulschriften in elektronischer Form durch die Studierenden.
Die Beurteilung der Plagiatsrelevanz erfolgt durch die/den jeweils zuständige/n
StudienProgrammLeiter/in. Nach erfolgter Überprüfung auf Textgleichheiten wird
die Druckversion im Falle der Unbedenklichkeit der Arbeit an die BeurteilerInnen
weitergeleitet. Die Beurteilungsfrist beginnt mit der Einreichung der gedruckten
Arbeit.
9.5 - Veröffentlichungspflicht
Wissenschaftliche Arbeiten sind als Voraussetzung zur Erlangung eines
akademischen Grades sowohl in gedruckter als auch in elektronischer Form
einzureichen. Die durch das Universitätsgesetz vorgeschriebene
Veröffentlichungspflicht erfolgt durch Aufstellen des gedruckten Exemplars in der
Universitätsbibliothek, im Fall von Dissertationen ist zusätzlich ein Exemplar an die
Österreichische Nationalbibliothek abzuliefern. Die Anzahl der einzureichenden
Exemplare ist im zuständigen StudienServiceCenter zu erfragen.
2015-08-13
59
Handbuch für Lehrende
Die elektronische Abgabe online auf der Plattform HOPLA https://hopla.univie.ac.at/
hat zwecks Überprüfung auf Textgleichheiten vor der Abgabe der Druckversion zu
erfolgen. Die hier hochgeladene Version muss absolut ident mit der Druckversion
sein.
Die Arbeiten werden nach positiver Beurteilung auf dem Hochschulschriftenserver ETheses angezeigt, im Fall der Zustimmung durch die/den UrheberIn auch im Volltext.
Der Hochschulschriftenserver bietet die Möglichkeit, die Abschlussarbeiten weltweit
verfügbar zu machen. Die Zitierfähigkeit wird durch eine dauerhafte und stabile
Internetadresse gegeben.
Zudem besteht für AbsolventInnen der Universität Wien vor 2008 die Möglichkeit,
ihre Diplomarbeiten, Dissertationen und Habilitationen auf freiwilliger Basis am EThesis Hochschulschriftenserver hochzuladen und im Volltext zu veröffentlichen,
sofern dadurch keine rechtlichen bzw. gesetzlichen Bestimmungen verletzt werden.
Vertiefende Materialien
Infoblatt: Unterschied Veröffentlichung am Hochschulschriftenserver und Sperre
Infoblatt Hochschulschriften
§ 86 UG
9.6 - Begutachtungs- und Betreuungsabgeltung
Die folgenden Regeln gelten ab dem WS 2012/13. Für die Begutachtung einer
Diplom- oder Masterarbeit gebührt ein Entgelt von jeweils 100 Euro brutto ab der 3.
Begutachtung innerhalb eines Studienjahrs. BeamtInnen und LektorInnen gemäß §
29 KV gebührt das Entgelt ab der 1. Begutachtung. Ab einer Anzahl von 28 Arbeiten
gebührt pro Arbeit 50 Euro brutto innerhalb eines Studienjahrs.
Begutachtung
Anzahl 1-2/
Studienjahr
Diplom-/Magister-/
100.-/je B.
Masterarbeit
Diplom-/Magister-/
0
Masterarbeit
Anzahl
3-27/
Studienjahr
100.-/je B.
100.-/je B.
Anzahl
ab 28/
Personengruppe
Studienjahr
Beamtete MA und
50.-/je B.
LektorInnen
Alle übrigen
50.-/je B.
Personengruppen
Für die Begutachtung von Dissertationen gebührt ein Entgelt von jeweils 100 Euro
brutto je GutachterIn innerhalb eines Studienjahrs.
Für die Betreuung von Dissertationen gebührt ein Entgelt von jeweils 170 Euro
brutto innerhalb eines Studienjahrs. Betreuen mehrere Personen, so wird das Entgelt
anteilig aufgeteilt.
Für die Betreuung und Begutachtung durch dieselbe Person, gebührt ein
60
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
Gesamtentgelt von jeweils 170 Euro brutto innerhalb eines Studienjahrs. Sollte die
Betreuung durch mehrere Personen erfolgen, wird das Entgelt anteilig aufgeteilt.
Begutachtung/Betreuung
Dissertation Begutachtung
Dissertation Betreuung
Dissertation Betreuung & Begutachtung
Anzahl/Studienjahr
100.-/je Begutachtung
170.-/je Betreuung
170.-/je Betreuung & Begutachtung
Vertiefende Materialien
Nähere Informationen mit Fallbeispielen erhalten Sie hier.
Betriebsvereinbarung betreffend die Abgeltung von Prüfungen
2015-08-13
61
Handbuch für Lehrende
10 - NEWSLETTER LEHRE
Mit dem Newsletter Lehre erhalten Sie als Lehrende/r einen Überblick zu
Neuerungen im Studienangebot, Initiativen wie dem UNIVIE Teaching Award und
Informationen zu den allgemeinen Services im Bereich Lehre. Der Newsletter
erscheint jedenfalls zweimal pro Semester. Rückmeldungen und Vorschläge zum
Newsletter Lehre richten Sie bitte an [email protected] Die Redaktion des
Newsletters Lehre obliegt dem Center for Teaching and Learning (CTL).
Vertiefende Materialien
Hier finden Sie die bisherigen Ausgaben:
Newsletter Lehre 01/2014
Newsletter Lehre 02/2014
Newsletter Lehre 03/2014
Newsletter Lehre 04/2014
Newsletter Lehre 01/2015
Newsletter Lehre 02/2015
Newsletter Lehre 03/2015
Newsletter Lehre 04/2015
62
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
11 - SERVICES FÜR LEHRENDE
Informationen für neue MitarbeiterInnen
●
●
Welcome-Day
http://personalwesen.univie.ac.at/fuer-mitarbeiterinnen/neue-mitarbeiterinnen/welc
ome-day/
Start Up-Mappe
http://personalwesen.univie.ac.at/fuer-mitarbeiterinnen/neue-mitarbeiterinnen/start
-up-informationsmappe-fuer-neue-mitarbeiterinnen/
Online- & IT Services
●
●
●
●
Mailboxkennung http://zid.univie.ac.at/mailbox/
UNIVISonline http://univis.univie.ac.at/
Vorlesungsverzeichnis http://vorlesungsverzeichnis.univie.ac.at/
IT Services des Zentralen Informatikdienstes (ZID)
https://zid.univie.ac.at/services/fuer-mitarbeiterinnen/
Organisation und rechtlicher Rahmen
●
●
●
●
●
Fakultäten und Zentren:
http://www.univie.ac.at/organisation/fakultaeten-und-zentren/
Organisationsplan der Universität Wien:
https://intra.univie.ac.at/fileadmin/upload/rektorat/Aktuelles/Organisationsplan/Org
anisationsplan_der_Universit%C3%A4t_Wien.pdf
Satzung der Universität Wien http://www.univie.ac.at/satzung/
Entwicklungsplan der Universität Wien
http://www.univie.ac.at/rektorenteam/ug2002/entwicklung.pdf
Universitätsgesetz 2002 (UG)
http://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesn
ummer=20002128
Frauenförderung und Gleichstellung
●
●
●
●
Intranet: https://intra.univie.ac.at/organisation/personalwesen-un-frauenfoerderung/gleichstellung-und-diversitaet/
Homepage: Abteilung für Gleichstellung und Diversität:
http://gleichstellung.univie.ac.at/gleichstellung-und-diversitaet/
Karriereförderung für Frauen: https://gleichstellung.univie.ac.at/gleichstellung-un-diversitaet/karrierefoerderung/
Referat Genderforschung
2015-08-13
63
Handbuch für Lehrende
AnsprechpartnerInnen in Konfliktsituation // Beratungsstelle Sexuelle
Belästigung und Mobbing //Betriebsrat für das wissenschaftliche Personal
●
●
●
●
Konfliktberatung/Konfliktmanagement: http://konfliktberatung.univie.ac.at/
Mediation (https://intra.univie.ac.at/organisation/personalwesen-un-frauenfoerderung/fue-mitarbeiterinnen/personalentwicklung/individualmassnahmen/mediation/
Beratungsstelle Sexuelle Belästigung und Mobbing
(
https://intra.univie.ac.at/organisation/personalwesen-und-frauenfoerderung/gleichst
ellung-und-diversitaet/beratungsstelle-sexuelle-belaestigung-und-mobbing/ und auf
der Homepage
http://gleichstellung.univie.ac.at/gleichstellung-und-diversitaet/beratungsstelle/
Betriebsrat für das wissenschaftliche Personal: http://brwup.univie.ac.at/
Serviceeinrichtungen
●
●
●
●
●
●
●
●
Center for Teaching and Learning: https://ctl.univie.ac.at/
Ethikkommission: http://ethikkommission.univie.ac.at/mission-statement/
Öffentlichkeitsarbeit: http://public.univie.ac.at/
Veranstaltungsmanagement: http://event.univie.ac.at/
Kongress- und Tagungsservice:
http://event.univie.ac.at/kongresservice/kongressservice/
Datenschutzbeirat: http://datenschutzbeirat.univie.ac.at/
Englischservice // Übersetzungsservice: https://intra.univie.ac.at/themen--z/e/englisch-service/ (A-Z Sammeleintrag im Intranet)
Forschungsservice und Nachwuchsförderung
Karriere & Alumni
●
●
●
●
●
UNIPORT – Karriereservice: https://www.uniport.at/
Mentoring-Programm für Nachwuchswissenschafterinnen:
http://gleichstellung.univie.ac.at/gleichstellung-und-diversitaet/mentoring/
INiTS - Universitäres Gründerservice: http://www.inits.at/
Alumniverband der Universität Wien: http://www.alumni.ac.at/
Chor & Orchester der Universität Wien: http://www.unichor-wien.at/
Seminar- und Kursangebot
●
●
●
●
●
Seminar- und Schulungsprogramm der Personalentwicklung:
http://personalwesen.univie.ac.at/fuer-mitarbeiterinnen/personalentwicklung/semin
are/
Postgraduate Center: http://www.postgraduatecenter.at/
Sprachkurse am Sprachenzentrum: http://sprachenzentrum.univie.ac.at/
Kurse des Zentralen Informatikdienstes (ZID):
http://data.univie.ac.at/kurs/bin/kursang.pl/
Kurse am Universitäts-Sportinstitut (USI): http://www.univie.ac.at/USI-Wien/
64
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
●
●
●
●
Deutschkurse Universität Wien: http://deutschkurse.univie.ac.at/dk
Sommerhochschule: http://shs.univie.ac.at/shs
Workshopangebot des DoktorandInnenzentrums:
http://doktorat.univie.ac.at/doktorandinnenzentrum/kompetenzen/workshops/
Veranstaltungen des Center for Teaching and Learning:
https://ctl.univie.ac.at/veranstaltungen/
Medien
●
●
uni:view – Online-Zeitung der Universität Wien: http://medienportal.univie.ac.at/
Alle Newsletter der Uni Wien: https://intra.univie.ac.at/themen-a-z/n/newsletter/
Orientierung im Hauptgebäude
●
●
●
Umgebungsplan: http://www.univie.ac.at/universitaet/hauptgebaeude-plaene/
Etagenpläne (Hörsäle):
http://www.univie.ac.at/de/universitaet/hauptgebaeude-plaene/etagenplaene/
Zugangspläne:
http://www.univie.ac.at/universitaet/hauptgebaeude-plaene/zugangsplaene/
2015-08-13
65
Handbuch für Lehrende
Ansprechpersonen
2.2.6 - Doktoratsstudien
Mag. Dr. Lucas Zinner
Leiter der DLE Forschungsservice und Nachwuchswuchsförderung
1090 Wien, Berggasse 7, Zimmer: 2.14
T: +43-1-4277-18224
[email protected]
[email protected]
3.1 - Vergabe von Lehrveranstaltungen
Koordination Studienservices
1010 Wien, Universitätsring 1
[email protected]
3.2 - Blocklehrveranstaltungen
Koordination Studienservices
1010 Wien, Universitätsring 1
[email protected]
Büro Studienpräses
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-12151
[email protected]
3.3 - Arbeitsrechtliche Informationen für Lehrende
Für diesen Themenbereich ist die DLE Personalwesen und Frauenförderung
zuständig. Ihre Ansprechperson finden Sie auf der jeweiligen Detailseite.
DLE Personalwesen und Frauenförderung
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-123 01
F: +43-1-4277-9 123 Alle DLE-Angebote in uni·intra
Internet-Auftritt der DLE
3.3.2 - Externe Lehrbeauftragte
Für diesen Themenbereich ist die DLE Personalwesen und Frauenförderung
zuständig. Ihre Ansprechperson finden Sie auf der jeweiligen Detailseite.
66
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
DLE Personalwesen und Frauenförderung
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-123 01
F: +43-1-4277-9 123 Alle DLE-Angebote in uni·intra
Internet-Auftritt der DLE
3.3.3 - Semesterstunden vs. ECTS
Koordination Studienservices
1010 Wien, Universitätsring 1
[email protected]
3.4 - Raumbuchung für Lehrveranstaltungs- und Prüfungstermine
Koordination Studienservices
1010 Wien, Universitätsring 1
[email protected]
3.5 - Maximale TeilnehmerInnenzahl
Koordination Studienservices
1010 Wien, Universitätsring 1
[email protected]
3.6 - Überschreitung der Hörsaalkapazität
Ing. Michael Tschank
[email protected]
T: +43-1-4277-127 06
M: +43-664-602 77-127 06
F: +43-1-4277-127 85
DLE Raum- und Ressourcenmanagement
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-127 91
F: +43-1-4277-127 99
Alle DLE-Angebote in uni·intra
Internet-Auftritt der DLE
Raum- und Ressourcenmanagement
Task Force Hörsaalbetreuung: 0664 60277 12760
4.1 - Die Lehrveranstaltung im Kontext der Curricula
Center for Teaching and Learning (CTL)
2015-08-13
67
Handbuch für Lehrende
1010 Wien, Universitätsstraße 5 / 3. St.
T: +43 1 4277 120 60
[email protected]
4.1.1 - Curriculum
Büro des Senats der Universität Wien
1010 Wien, Universitätsring 1
Mag. Karin Haslinger, BA
[email protected]
T.: +43/1/4277-12902
Mag. Birgit Oberkleiner
[email protected]
T.: +43-1-4277-12903
4.1.2 - Modul (Zusammenarbeit mit anderen Lehrenden)
Büro des Senats der Universität Wien
1010 Wien, Universitätsring 1
Mag. Karin Haslinger, BA
[email protected]
T.: +43/1/4277-12902
Mag. Birgit Oberkleiner
[email protected]
T.: +43-1-4277-12903
4.1.3 - Studienziele
Center for Teaching and Learning (CTL)
1010 Wien, Universitätsstraße 5 / 3. St.
T: +43 1 4277 120 60
[email protected]
4.1.4 - ECTS
Center for Teaching and Learning (CTL)
1010 Wien, Universitätsstraße 5 / 3. St.
T: +43 1 4277 120 60
[email protected]
4.1.5 - Forschungsgeleitetes Lehren und Lernen
Center for Teaching and Learning (CTL)
1010 Wien, Universitätsstraße 5 / 3. St.
T: +43 1 4277 120 60
68
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
[email protected]
4.1.7 - Barrierefreie Lehre
Team Barrierefrei Studieren
1010 Wien, Universitätsring 1
Tiefparterre, Hof 4, Stiege 6
T: +43-1-4277-106 26 (Telefonische Beratung: Mi 14:00-16:00 Uhr)
[email protected]
Büro Studienpräses
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-12151
[email protected]
4.1.8 - E-Learning
Für diesen Themenbereich ist der Helpdesk der DLE Zentraler Informatikdienst
zuständig.
Helpdesk - DLE Zentraler Informatikdienst
1010 Wien, Universitätsstraße 7 (NIG)
T: +43-1-4277-444
F: +43-1-4277-9 140
[email protected]
Internet-Auftritt der DLE
Mediendidaktische Beratung:
Mag. Birgit Zens
Center for Teaching and Learning (CTL)
DLE Studienservice und Lehrwesen
1010 Wien, Universitätsstraße 5 / 3. St.
T: +43-1-4277-120 62
[email protected]
4.1.9 - Moodle Lernplattform
Für diesen Themenbereich ist der Helpdesk der DLE Zentraler Informatikdienst
zuständig.
Helpdesk - DLE Zentraler Informatikdienst
1010 Wien, Universitätsstraße 7 (NIG)
T: +43-1-4277-444
F: +43-1-4277-9 140
[email protected]
2015-08-13
69
Handbuch für Lehrende
Internet-Auftritt der DLE
Mediendidaktische Beratung:
Mag. Birgit Zens
Center for Teaching and Learning (CTL)
DLE Studienservice und Lehrwesen
1010 Wien, Universitätsstraße 5 / 3. St.
T: +43-1-4277-120 62
[email protected]
4.2 - Vorlesungsstreaming
Support u:stream des Zentralen Informatikdienstes:
T: +43-1-4277-142 94 (Mo – Fr 9 – 17 Uhr bei Vorlesungsbetrieb)
[email protected]
Mediendidaktische Beratung:
Mag. Birgit Zens
Center for Teaching and Learning (CTL)
DLE Studienservice und Lehrwesen
1010 Wien, Universitätsstraße 5 / 3. St.
T: +43-1-4277-120 62
[email protected]
4.2.1 - E-Ressourcen
Mag. Pamela Stückler
T: +43-1-4277-15066
[email protected]
Dr. Susanne Blumesberger (Phaidra)
T: +43-1-4277-15170
[email protected]
Wolfgang Mayer
(eResource Management | Bibliometrics Department)
T: +43-1-4277-15020
[email protected]
DLE Bibliotheks- und Archivwesen
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-151 40
Internet-Auftritt der DLE
70
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
4.2.2 - E-Learning und Urheberrecht
Für diesen Themenbereich bietet das Center for Teaching and Learning Materialien
und Workshops mit einem Rechtsexperten.
Center for Teaching and Learning | CTL
1010 Wien, Universitätsstraße 5 / 3. St.
T: +43 1 4277 120 60
[email protected]
4.2.3 - Unterstützung von Lehrveranstaltungen durch die Universitätsbibliothek
Mag. Pamela Stückler
[email protected]
T: +43-1-4277-150 66
M: +43-664-602 77-150 66
F: +43-1-4277-9 15
DLE Bibliotheks- und Archivwesen
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-151 40
Internet-Auftritt der DLE
4.2.4 - TutorInnen
Für diesen Themenbereich ist die DLE Personalwesen und Frauenförderung
zuständig. Ihre Ansprechperson finden Sie auf der jeweiligen Detailseite.
DLE Personalwesen und Frauenförderung
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-123 01
F: +43-1-4277-9 123 Alle DLE-Angebote in uni·intra
Internet-Auftritt der DLE
5.1 - Informationspflicht der Lehrenden
Büro Studienpräses
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-12151
[email protected]
Koordination Studienservices
1010 Wien, Universitätsring 1
[email protected]
5.2 - Lehrendeninterface UNIVISonline
2015-08-13
71
Handbuch für Lehrende
Koordination Studienservices
1010 Wien, Universitätsring 1
[email protected]
5.3 - Vorlesungsverzeichnis
Koordination Studienservices
1010 Wien, Universitätsring 1
[email protected]
5.4 - Teilnahmevoraussetzungen
Büro Studienpräses
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-12151
[email protected]
5.5 - An- und Abmeldungen von Studierenden zu Lehrveranstaltungen und Prüfungen
Koordination Studienservices
1010 Wien, Universitätsring 1
[email protected]
5.6 - Terminänderungen
Koordination Studienservices
1010 Wien, Universitätsring 1
[email protected]
6.1 - Prüfungsarten
Büro Studienpräses
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-12151
[email protected]
6.1.1 - Lehrveranstaltungsprüfung
Büro Studienpräses
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-12151
[email protected]
72
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
6.1.2 - Modulprüfung
Büro Studienpräses
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-12151
[email protected]
6.1.3 - Kombinierte Modulprüfung
Büro Studienpräses
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-12151
[email protected]
6.1.4 - Schriftliche und mündliche Prüfungen
Büro Studienpräses
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-12151
[email protected]
Center for Teaching and Learning (CTL)
1010 Wien, Universitätsstraße 5 / 3. St.
T: +43 1 4277 120 60
[email protected]
6.1.5 - Multiple-Choice-Prüfungen
Mag. Reinhard Schott
Center for Teaching and Learning (CTL)
DLE Studienservice und Lehrwesen
1010 Wien, Universitätsstraße 5 / 3. St.
T: +43 1 4277 120 57
[email protected]
Büro Studienpräses
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-12151
[email protected]
6.1.6 - Abschlussprüfung (Defensio)
Büro Studienpräses
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-12151
2015-08-13
73
Handbuch für Lehrende
[email protected]
6.2 - Prüfungsimmanente Lehrveranstaltungen
Büro Studienpräses
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-12151
[email protected]
6.2.1 - Schriftliche Arbeiten und Bachelorarbeiten
Büro Studienpräses
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-12151
[email protected]
Center for Teaching and Learning (CTL)
1010 Wien, Universitätsstraße 5 / 3. St.
T: +43 1 4277 120 60
[email protected]
6.3 - Recht auf abweichende Prüfungsmethoden
Team Barrierefrei Studieren
1010 Wien, Universitätsring 1
Tiefparterre, Hof 4, Stiege 6
T: +43-1-4277-106 26 (Telefonische Beratung: Mi 14:00-16:00 Uhr)
[email protected]
Büro Studienpräses
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-12151
[email protected]
7.1 - Leistungsbeurteilung
Büro Studienpräses
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-12151
[email protected]
7.1.1 - Korrekturfrist
Büro Studienpräses
1010 Wien, Universitätsring 1
74
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
T: +43-1-4277-12151
[email protected]ac.at
7.1.2 - Noteneingabe
Koordination Studienservices
1010 Wien, Universitätsring 1
[email protected]
7.2.1 - Prüfungsabbruch
Büro Studienpräses
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-12151
[email protected]
Koordination Studienservices
1010 Wien, Universitätsring 1
[email protected]
7.2.2 - Nichtbeurteilung wegen Verwendung unerlaubter Hilfsmittel (Schummeln)
Koordination Studienservices
1010 Wien, Universitätsring 1
[email protected]
Büro Studienpräses
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-12151
[email protected]
7.2.3 - Nichtigerklärung von Beurteilungen (Erschleichen von Leistungen)
Büro Studienpräses
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-12151
[email protected]
7.2.4 - Aufhebung einer negativ beurteilten Prüfung
Büro Studienpräses
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-12151
[email protected]
2015-08-13
75
Handbuch für Lehrende
7.2.5 - Wiederholung von Prüfungen
Büro Studienpräses
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-12151
[email protected]
7.3 - Prüfungsabgeltung
Für diesen Themenbereich ist die DLE Personalwesen und Frauenförderung
zuständig. Ihre Ansprechperson finden Sie auf der jeweiligen Detailseite.
DLE Personalwesen und Frauenförderung
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-123 01
F: +43-1-4277-9 123 Alle DLE-Angebote in uni·intra
Internet-Auftritt der DLE
8.1 - Lehrveranstaltungen verbessern
Center for Teaching and Learning (CTL)
1010 Wien, Universitätsstraße 5 / 3. St.
T: +43 1 4277 120 60
[email protected]
8.2 - Lehrveranstaltungsevaluation
Mag. Dr. Lukas Mitterauer
Besondere Einrichtung für Qualitätssicherung
1010 Wien, Universitätsstraße 5
T: +43-1-4277-18001
[email protected]
8.3 - Standards von Prüfungen und schriftlichen Arbeiten
Center for Teaching and Learning (CTL)
1010 Wien, Universitätsstraße 5 / 3. St.
T: +43 1 4277 120 60
[email protected]
8.4 - Qualifizierungsangebote für Lehrende
Center for Teaching and Learning (CTL)
1010 Wien, Universitätsstraße 5 / 3. St.
T: +43 1 4277 120 60
[email protected]
76
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
8.5 - Mobilitätsprogramme für Lehrende
Mag. Maximilian Kudler
DLE Internationale Beziehungen
ERASMUS-Lehrendenmobilität, Non-EU Teaching Mobility
Tel.: +43 1-4277-18210
[email protected]
8.6 - Lehrpreis UNIVIE Teaching Award
Center for Teaching and Learning (CTL)
1010 Wien, Universitätsstraße 5 / 3. St.
T: +43 1 4277 120 60
[email protected]
9.1 - Diplom- und Masterarbeiten
Büro Studienpräses
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-12151
[email protected]
9.1.1 - Betreuung von Diplom- und Masterarbeiten
Büro Studienpräses
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-12151
[email protected]
9.1.2 - Mitbetreuung von Diplom- und Masterarbeiten
Büro Studienpräses
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-12151
[email protected]
9.1.3 - Beurteilung von Diplom- und Masterarbeiten
Büro Studienpräses
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-12151
[email protected]
2015-08-13
77
Handbuch für Lehrende
9.2 - Dissertationen
Mag. Dr. Lucas Zinner
Leiter der DLE Forschungsservice und Nachwuchswuchsförderung
1090 Wien, Berggasse 7, Zimmer: 2.14
T: +43-1-4277-18224
[email protected]
[email protected]
9.2.1 - Betreuung von Dissertationen
Mag. Dr. Lucas Zinner
Leiter der DLE Forschungsservice und Nachwuchswuchsförderung
1090 Wien, Berggasse 7, Zimmer: 2.14
T: +43-1-4277-18224
[email protected]
[email protected]
Büro Studienpräses
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-12151
[email protected]
9.2.2 - Mitbetreuung von Dissertationen
Mag. Dr. Lucas Zinner
Leiter der DLE Forschungsservice und Nachwuchswuchsförderung
1090 Wien, Berggasse 7, Zimmer: 2.14
T: +43-1-4277-18224
[email protected]
[email protected]
Büro Studienpräses
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-12151
[email protected]
9.2.3 - Beurteilung von Dissertationen
Mag. Dr. Lucas Zinner
Leiter der DLE Forschungsservice und Nachwuchswuchsförderung
1090 Wien, Berggasse 7, Zimmer: 2.14
78
2015-08-13
Handbuch für Lehrende
T: +43-1-4277-18224
[email protected]
[email protected]
Büro Studienpräses
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-12151
[email protected]
9.3 - Gute wissenschaftliche Praxis
Büro Studienpräses
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-12151
[email protected]
9.4 - Plagiatsprüfung
[email protected]
T: +43-1-4277-150 35
DLE Bibliotheks- und Archivwesen
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-151 40
Internet-Auftritt der DLE
Büro Studienpräses
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-12151
[email protected]
9.5 - Veröffentlichungspflicht
Büro Studienpräses
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-12151
[email protected]
[email protected]
T: +43-1-4277-150 35
DLE Bibliotheks- und Archivwesen
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-151 40
2015-08-13
79
Handbuch für Lehrende
Internet-Auftritt der DLE
9.6 - Begutachtungs- und Betreuungsabgeltung
Für diesen Themenbereich ist die DLE Personalwesen und Frauenförderung
zuständig. Ihre Ansprechperson finden Sie auf der jeweiligen Detailseite.
DLE Personalwesen und Frauenförderung
1010 Wien, Universitätsring 1
T: +43-1-4277-123 01
F: +43-1-4277-9 123 Alle DLE-Angebote in uni·intra
Internet-Auftritt der DLE
10 - NEWSLETTER LEHRE
Für die Koordination und Redaktion des Newsletter Lehre ist das Center for Teaching
and Learning zuständig.
Center for Teaching and Learning | CTL
1010 Wien, Universitätsstraße 5 / 3. St.
T: +43 1 4277 120 60
[email protected]
80
2015-08-13