Broschüre - Universität Bern

Do n n erst ag, 2 1. Mai, 17: 00, F or s c hungs pool , Uni t o b l e r
[email protected]
2015
2
F o r um
Einladung
Seit dem Beginn des Doktoratprogramms der [email protected] im Herbst 2009 haben
18 Mitglieder promoviert.
Im vergangenen Jahr haben Lukas Etter, Sonja Fessel und Maria-Elisabeth Heinzer
(Herbst 2014) sowie Lina Gafner, Lilian Iselin, Alexandra Portmann und Kathrin
Scheuchzer (Frühjahr 2015) die Doktorwürde erlangt. Die sieben IASH-Alumnae
haben an der Graduate School ein hochstehendes Doktoratsprogramm absolviert.
Zur Diplomübergabe und zum anschliessenden Forschungsapéro laden wir Angehörige der Fakultät, Freunde und Familie herzlich ein.
Nähere Angaben zu den Promovierten und ihrer Forschung finden Sie auf den
IASH-Seiten im Ordner "Alumni".
Universität Bern
Donnerstag, 21. Mai 2015 | 17:00 Uhr
Unitobler | Forschungspool
Muesmattstrasse 45 | 3012 Bern
Anmeldung
Wir bitten um Anmeldung bei Michael Toggweiler bis 18. Mai:
[email protected]
3
[email protected] – Für ein Vernetzes Denken
Wahrscheinlich darf man ganz allgemein sagen, dass sich in der Geschichte
des menschlichen Denkens oft die fruchtbarsten Entwicklungen dort ergeben
haben, wo zwei verschiedene Arten des Denkens ihre Wurzeln in verschiedenen
Gebieten der menschlichen Kultur haben mögen, oder in verschiedenen Zeiten,
in verschiedenen religiösen Traditionen. Wenn sie sich nur wirklich treffen, das
heisst, wenn sie wenigstens so weit zueinander in Beziehung treten, dass eine
echte Wechselwirkung stattfindet, dann kann man darauf hoffen, dass neue und
interessante Entwicklungen folgen.
– Werner Heisenberg
4
F o r um
Programm 21. Mai 2015
14:15 - 15:45: Konferenz der Graduiertenschule
17:00: Diplomübergabe
Prof. Dr. Virginia Richter, Direktorin [email protected] / Dekanin
17:20: Meet the Docs - World Café mit den Promovierten
Lukas Etter, Sonja Fessel, Lina Gafner, Maria-Elisabeth Heinzer, Lilian Iselin
Alexandra Portmann, Kathrin Scheuchzer
18:20: Goodbye
Dr. des. Mike Toggweiler, Koordinator [email protected]
18:30: Apéro und Musik
John Francis and Lady Gomorra (USA/CH)
5
6
Dr. des. Lukas Etter
English Department
Auteurgraphy
Distinctiveness of Styles in Alternative Graphic Narratives
The present study engages in three case studies of serially published graphic narratives,
namely, Maus by Art Spiegelman, Dykes to Watch Out For by Alison Bechdel, and Berlin
by Jason Lutes. These works are regularly counted among contemporary U.S.-American
so-called alternative (as opposed to mainstream) graphic narratives. The goal I set myself was
to analyze how these creators achieve distinctiveness in style – something that constitutes
an artistic autograph, so to speak. As the most recent debates have illustrated, the term
‘alternative comics’, if it continues to be valid, does no longer exclusively imply a subversive
impetus, as had postulated for at least the early representatives of the 1980s. In addition to
a counter-cultural aspect, I argue, it is increasingly the dominance of an auteur figure that
unites these works. The products of single author-artists, Maus, Berlin, and Dykes to Watch
Out For are representative for this major trend on the U.S.-American alternative comics
market, namely, a change towards emphasizing or staging the role of auteurs with highly
personal, often (though not necessarily) autobiographical stories as well as idiosyncratic
verbal and graphic styles.
Aspects of artistic styles include particularities in the quality of the line and the depiction
of physiognomies; idiosyncratic strategies of playing with graphic narratives’ intermedial
nature (combination of text and image); specific habits of laying out the pages; as well as
features that go beyond the single page, such as meta-reflections on the visual or verbal
distinctiveness of particular characters, or metalepses in the form of direct addresses to the
readership (e.g., “Stay tuned!”). The following issues are what ultimately connects the three
case studies: To discuss the notion of individual artistic style; to reflect on the markers by
which we believe to distinguish them; and to shed light on how auteurs may employ such
markers and self-reflexive techniques in order to present a particular work as seemingly
autonomous from collaborative efforts and commercial constraints. The issues at stake,
therefore, are both the creator’s stylistic autograph on the page as well as the degree of
self-stylization as auteur.
Kontakt: [email protected] | [email protected]
7
Dr. Sonja Fessel
Institut für Kunstgeschichte
Leere Bühnen
Historische Orte in der zeitgenössischen Fotografie
Ein nasser Acker, urbane Szenerien, der Balkon eines amerikanischen Motels: Vermeintlich
unspektakuläre Aufnahmen alltäglicher Orte entpuppen sich durch Bildtitel oder Begleittexte
als Fotografien von Orten mit Vergangenheit. Verdun, Passchendaele, Auschwitz, der Sterbeort Martin Luther Kings: Ob Schlachtfelder, Tatorte oder andere Schauplätze historisch
bedeutsamer Ereignisse, stets haben die an ihnen stattgefundenen Geschehnisse in Folge
die Wahrnehmung der Orte nachhaltig verändert. Gleichfalls wandelt sich mit dem Wissen
um diese Geschehnisse auch der Blick auf die Bilder. Mit dem historisch aufgeladenen
Ort als Motiv der zeitgenössischen Fotografie widmet sich die Dissertationsschrift einem
künstlerischen Phänomen, welches sich seit Beginn der 1990er Jahre und vermehrt seit der
Jahrtausendwende international beobachten lässt.
Die Diskrepanz zwischen den scheinbar belanglosen Erscheinungsformen und der Bedeutungsaufladung der Orte, durch die dort ereigneten Geschehnisse, ist frappant. Die Arbeit
zeigt, dass es den Fotografen um mehr als nur um rein formal-ästhetische Fragen geht.
Vielmehr lenken sie den Blick auf die heutige sozio-kulturelle Signifikanz der Orte – beispielsweise als „lieux de mémoire“ im Sinne Pierre Noras –, aber auch auf die medialen Bedingungen der Vergegenwärtigung und Vermittlung von Geschichte. Die augenscheinliche
Leere kann als dezidiertes Gegenbild zur Dokumentarfotografie sowie zu den Bildern zeitgenössischer wie historischer Berichterstattung gelesen werden. Die Absenz des Ereignisses
zeichnet sich dabei als besondere Qualität ab, die dem Betrachter einen Reflexionsraum
eröffnet, um nicht nur über das Geschehnis und seine Bedeutsamkeit für Vergangenheit
wie auch Gegenwart, sondern auch über dessen mediale Repräsentation zu sinnieren. Mit
dem Motiv des historischen Ortes als Stellvertreter eines längst vergangenen Ereignisses,
das als solches fotografisch nicht mehr unmittelbar abbildbar ist, rückt zudem das Paradox
einer Fotografie von Vergangenheit und damit die medialen Bedingungen und Grenzen des
Mediums in den Fokus.
Kontakt: [email protected]
8
Dr. des. Lina Gafner
Historisches Institut
Wissen und Politik, Routine und Ratlosigkeit
Das Journal des Bieler Arztes Cäsar Bloesch (1804-1863)
Wie konnten sich Ärzte bereits lange vor dem Beginn der „modernen Medizin“ unentbehrlich machen? Welcher Zusammenhang besteht zwischen den politischen Konflikten und der
privatärztlichen Buchführung im 19. Jahrhundert?
Die Dissertation von Lina Gafner nimmt sich dieser Fragen an. Im Zentrum steht die Schreibarbeit des Bieler Arztes und Politikers Cäsar Adolf Bloesch an seinem zuletzt 57 Bände umfassenden Praxisjournal. Das Tagebuch diente als Ort der Wissensgenerierung, der Reflexion
ärztlichen Denkens und Handelns sowie als Medium der Verwaltung und Selbstverwaltung.
Die Autorin stellt die ärztliche Schreibpraxis und das im Journal vorgefundene Wissen im
Verlauf ihrer Analyse immer wieder in Bezug zu zeitgenössischen Debatten und Prozessen
und zeigt so, wie das tägliche Schreiben in den Kontext politischer Konflikte, standespolitischer Interessen, wissenschaftlicher Kontroversen und bürgerlichen Selbstverständnisses zu
stellen ist. Auf diese Weise wird erstmals deutlich, wie ärztliches Wissen und ärztliche Praxis
im 19. Jahrhundert von der sich verändernden Staatlichkeit geprägt wurden und wie sich
die Ärzte wesentlich über ihre Schreibarbeit einen zentralen Platz in Staat und Gesellschaft
erarbeiteten.
Kontakt: [email protected]
9
Dr. des. Maria-Elisabeth Heinzer
Institut für Theaterwissenschaft
Theater im Vakuum
Szenische Vorgänge im frühen Mittelalter
Die literaturwissenschaftlich geprägte Theatergeschichtsforschung geht davon aus, dass in Europa
im frühen Mittelalter kein Theater existierte. Mit dem Zusammenbruch des römischen Imperiums
soll auch das römische Theater untergegangen und für mindestens ein halbes Jahrtausend in
Vergessenheit geraten sein. Erst im 10. Jh. entstand Theater gemäss traditionellen Darstellungen
erneut, wobei es sukzessive aus einer liturgischen Keimzelle hervorgegangen sein soll. Damit klafft
in der Theatergeschichte eine Lücke von 500, je nach Theaterbegriff und Theatergeschichtsbild
des jeweiligen Forschenden sogar bis zu 1000 Jahren. In der Doktorarbeit konnte nachgewiesen
werden, dass es sich bei der angeblichen Lücke in der Theatergeschichte um ein historiographisches
Konstrukt handelt, das einerseits durch die literaturwissenschaftl. Prägung der Theatergeschichtsschreibung, andererseits durch positivistische Strömungen innerhalb der Literaturwissenschaft
bedingt ist. In einer kritischen Auseinandersetzung zeigt sich, dass Theater im frühen Mittelalter
mit grosser Wahrscheinlichkeit nicht nur existierte, sondern ein fester Bestandteil des frühmittelalterlichen Unterhaltungswesens war. Zwar ist die Bespielung institutionalisierter Theaterbauten oder
eine literaturbasierte Aufführungspraxis nicht nachweisbar. Das Theater der Mimen und Histrionen
erscheint nach den Quellen aber wesentlich vielgestaltiger, als dies der bisherige, verengende
theater- und literaturwissenschaftl. Diskurs vermuten lässt. Die Befunde der Dissertation haben
für die theatergeschichtliche Forschung weitreichende Implikationen. Auf theatergeschichtlicher
Ebene stellen die Ergebnisse den bisherigen Stand der Theatergeschichtsforschung zum Mittelalter dezidiert in Frage. Auf einer forschungsgeschichtlichen Ebene wurde deutlich, wie stark sich
positivistische Strömungen in der Geisteswissenschaft einerseits und die literaturwissenschaftl.
Prägung andererseits auf die theatergeschichtliche Mittelalterforschung ausgewirkt und den Blick
auf die Theatergeschichte, aus theaterwiss. Sicht, verzerrt haben. Dies führt zur Erkenntnis, dass
die heutige Theatergeschichtsforschung zwar auf die oft von bewundernswerter Sach- und Materialkenntnis zeugenden Ergebnisse der früheren Mittelalterforschung aufbauen, die impliziten
Wertungen und Gewichtungen der Fakten aber nicht in die Theaterhistoriographie importieren
darf. Stattdessen muss die sie die Epoche im Hinblick auf Bühnen- und Spielpraxis erneut befragen,
wozu eine eigenständige Analyse und Interpretation der Quellen unumgänglich ist.
Kontakt: [email protected]
10
Dr. des. Lilian Iselin
Zentralasiatische Kulturwissenschaft
Mobile Technologien und nomadischer Raum
Motorisierung, Mobiltelefonie und Urbanisierung in Südamdo, Osttibet
Die Dissertation beschreibt und analysiert, wie Technologie und Infrastruktur auf die Lebensweise der Nomaden Südamdos einwirkt und wie dadurch Mobilitätspraktiken der Nomaden
verändert werden. Die Technisierung von Mobilität durch Motorfahrzeuge und die Technisierung der Kommunikation durch Mobiltelefone macht Nomaden zu Nutzer der Infrastruktur.
In der Verflechtung von Infrastruktur, von „mobilen Technologien“ – Motorräder, Autos und
Mobiltelefone – und von Alltagspraktiken werden Kontinuitäten und Brüche sichtbar, die
sich in sozialen Beziehungen und deren Räumlichkeiten abzeichnen. In einer ethnographischen Beschreibung des Alltags von nomadischen Familien wurde sichtbar gemacht, wie
Nomaden mit staatlich geplanter und gebauter Infrastruktur interagieren, wie Strassen,
Telefonnetze und Städte in die sozialen Praktiken von nomadischen Gemeinschaften Südamdos eingebettet werden. Nomaden nehmen neue Technologien der Kommunikation und der
Fortbewegung in ihren Lebensraum auf. Während sie Bestandteil ihrer Lebenswelt werden,
bringen Motorisierung und Mobiltelefone neue Formen der Mobilität hervor. Diese resultieren in der Konstituierung von sozialen Räume an zentralen Orten, die durch Motorisierung
und Mobiltelefone eine neue Erreichbarkeit erhalten haben. Urbane Orte werden so Teil des
sozialen Raums der Nomaden Südamdos. Urbanisierung wird zu einem Prozess, der nicht an
den Rändern der Siedlungen und Städte aufhören. Nomaden Südamdos sind Akteure, die
an Urbanisierungsprozessen beteiligt sind.
Kontakt: [email protected]
11
Dr. des. Alexandra Portmann
Institut für Theaterwissenschaft
The time is out of joint
Shakespeares Hamlet in den Ländern des ehemaligen Jugoslawien
Wie in vielen europäischen Staaten ist William Shakespeares Hamlet auch in den Ländern des
ehemaligen Jugoslawien längst fester Bestandteil des kulturellen Repertoires. Das Dissertationsprojekt untersucht die Verhandlung von multidirektionalen Erinnerungsdiskursen sowie
Geschichtsdarstellungen in Inszenierungen und Adaptionen von Shakespeares Hamlet in
diesem spezifischen kulturellen Kontext seit 1945 und fokussiert besonders die 1980er und
1990er Jahre. Dabei wird zum einen die Frage nach den Figuren, Bildern und Narrativen
gestellt, die in unterschiedlichen Zeiten als Reflexionsfolie für gesellschaftliche und politische Fragen herhalten können. Zum anderen wird nach den alternativen Darstellungen
von Geschichte gefragt, die auch eine erweiterte Perspektive auf politische und historische
Prozesse eröffnen kann. Für die Analyse des komplexen Wechselverhältnisses von kultureller Erinnerung und Theater wird in Anlehnung an Aby Warburgs Konzepte ‚Nachleben’
und ‚Pathosformel’ das Konzept des theatralen Schlüsselbildes erarbeitet. Anhand von
drei Schlüsselbildern – dem Geist, der Mausefall und Fortinbras – wird aufgezeigt, wie das
Theater als Ort der aktiven Aushandlung kultureller Erinnerung und Geschichtsschreibung
verstanden werden kann.
Kontakt: [email protected] | [email protected]
12
Dr. des. Kathrin Scheuchzer
English Department
Remember Little Isaac
Women and Children in John Foxe’s Actes and Monuments
This thesis investigates John Foxe’s representation of women and children in his Protestant
martyrology Actes and Monuments (1563-1583). It focuses on hitherto neglected accounts
and sheds light on women and children’s paradoxical status as weak vessels on the one hand
and as steadfast martyrs on the other. Foxe’s portrayal of female and child martyrs poignantly
showcases his presentation of the Protestant Church as the ‘true’, suffering Church of Christ
and of Roman Catholicism as the Church of Antichrist. Reformers and early Protestants like
Thomas Cranmer or John Rogers are hailed as figureheads of the Reformation in England
and are presented by Foxe as the epitome of knowledge and erudition. Martyrdom, I argue,
functions as a rite of passage, through which women and children are masculinised in the
text and thus approximate their learned, male counterparts. Pitted against a host of Roman
Catholic prelates, in turn described in terms of effeminacy, Protestant women and children
in the Actes and Monuments become exemplary of the superiority Foxe ascribes to Protestantism as a direct descendent of the uncorrupted early Christian Church.
Kontakt: [email protected]
13
Interessantes auf der IASH-Website
Veranstaltungen
Die Doktorierenden absolvieren and der Graduiertenschule ein qualitativ hochstehendes inter- und transdisziplinär ausgerichtetes Doktoratsprogramm, das mit
einem Diploma Supplement zusätzlich zur Doktoratsurkunde und Titelvergabe
(Dr.phil.) durch die Universität Bern ausgewiesen wird. Die von der [email protected]
organisierten Vorträge und Workshops können in der Regel auch von externen
Studierenden und Doktorierenden besucht werden. Informationen zu aktuellen
und geplanten Veranstaltungen finden Sie unter: http://www.iash.unibe.ch/
content/veranstaltungen/programmangebot/index_ger.html
Doktorierende, Alumni, Fellows
Neben Informationen zu den ehemaligen Mitgliedern der Graduiertenschule am
IASH (IASH: Alumni), können Sie auf unserer Website auch die aktuellen Mitglieder
und ihre Dissertationsprojekte kennenlernen (Graduate School: Doktorierende)
sowie die Forschung der nationalen und internationalen Fellows (IASH: Fellows).
Friedrich Dürrenmatt Gastprofessur für Weltliteratur
Im Herbst 2013 wurde an der Universität Bern die Friedrich Dürrenmatt Gastprofessur für Weltliteratur eingerichtet (IASH: Autoren-Gastprofessur). Sie dient der
Vermittlung zwischen Wissenschaft und Literatur, Theorie und Praxis, Universität
und Öffentlichkeit. Ab dem Frühjahr 2014 unterrichtet in jedem Semester ein
internationaler Autor als Gast des IASH an der Universität Bern. Er (bzw. sie)
gibt eine Lehrveranstaltung, die sich an alle Studierenden der Philosophischhistorischen Fakultät richtet.
Projektseite: www.iash.unibe.ch/content/autoren_gastprofessur
Facebook: www.facebook.com/friedrichduerrenmattgastprofessurfuerweltliteratur
14
[email protected] - Mit Konzepten unterwegs
Pourquoi certains concepts scientifiques connaissent-ils une vie nomade, d’une
science à l’autre? Que deviennent-ils lorsque’ils passent d’une science ‚dure’ à une
science ‚molle’, ou inversement? Conservent-ils le même sens? Contribuent-ils à
unifier le champ des sciences? Ou bien en compliquent-ils plus le relief?
- Isabelle Stengers
Ausschreibung 2015
Die Graduiertenschule der Philosophisch-historischen Fakultät schreibt wieder
neue Plätze aus.
Bewerbungsfrist: 3. August 2015
Nähere Informationen auf der Website des IASH: www.iash.unibe.ch
Wissen
Geschichte
Schlüsselkonzepte
Gesellschaft Kultur
15
Notizen
16
IASH
Muesmattstrasse 45
CH-3012 Bern
www.iash.unibe.ch
Impressum:
Redaktion:
Michael Toggweiler
Design:
Gabriel Rosenberg
Mai 2015
17
18