Vorlesungverzeichnis Geschichte - Historisches Institut der Friedrich

Vorlesungsverzeichnis Geschichte – Sommersemester 2015
Inhalt:
Vorwort der Institutsdirektorin
Vorwort des Fachschaftsrates Geschichte
Hinweis zu den mündlichen Abschlussprüfungen
Modulübersichten B.A. Geschichte
Modulübersichten Lehrämter Geschichte nach Jenaer Modell
Alte Geschichte
Mittelalterliche Geschichte
Geschichte der Frühen Neuzeit
Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts
Osteuropäische Geschichte
Westeuropäische Geschichte
Nordamerikanische Geschichte
Geschichtsdidaktik
M.A. Mittelalterstudien
M.A. Neuere Geschichte
M.A. Geschichte und Politik des 20. Jahrhunderts
M.A. Nordamerikastudien
Telefonnummern und Email-Adressen
S. 2
S. 3
S. 4
S. 5
S. 6
S. 8
S. 11
S. 17
S. 21
S. 36
S. 40
S. 43
S. 46
S. 49
S. 50
S. 52
S. 54
S. 56
Abkürzungen:
AB 4 =
August-Bebel-Str. 4
B.A. =
Bachelor of Arts
CZ 3 =
Carl-Zeiss-Str. 3
CZ-Pl. 12 = Carl-Zeiss-Platz 12, (Hörsaal Optisches Museum)
GK =
Grundkurs
HF
=
Hauptfach
HI
=
Historisches Institut (Fürstengraben 13)
HpS =
Hauptseminar
HS
=
Hörsaal
IAAC =
Humboldtstr. 8
IKK =
Imre Kertész Kolleg, Leutragraben 1 („Uniturm“), 14. OG
K
=
Kolloquium
LP
=
Leistungspunkte nach dem European Credit Transfer System (ECTS)
M.A. =
Master of Arts
MMZ =
Multimediazentrum (Carl-Zeiss-Str. 3)
n.V. =
nach Vereinbarung
OS
=
Oberseminar
S
=
Seminar
SoSe =
Sommersemester
SR
=
Seminarraum
S/Ü =
Seminar/Übung
Ü
=
Übung
UHG =
Universitätshauptgebäude (Fürstengraben 1)
VL
=
Vorlesung
WiSe =
Wintersemester
Redaktionsschluss: 01.04.2015
Ch. Hänel
1
Vorwort der Institutsdirektorin
Liebe Studierende,
im Namen des Historischen Instituts begrüße ich Sie zum Sommersemester 2015. Wir freuen uns, dass
Sie Geschichte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena studieren.
Das kommentierte Vorlesungsverzeichnis informiert Sie über alle Lehrveranstaltungen unseres Instituts. Falls Sie mit den Studieninhalten und dem Studienverlauf Ihres Faches noch nicht vertraut sind,
schlagen Sie bitte im Modulplan für Ihren Studiengang nach (Seiten 5–7); dort ersehen Sie, welche Module Sie während Ihres Bachelor- bzw. Lehramtsstudiums absolvieren.
Weiterführende Informationen zu Ihrem jeweiligen Studiengang und dessen einzelnen Modulen finden
Sie unter anderem auf der Homepage des Historischen Instituts (http://www.histinst.uni-jena.de/) unter
der Rubrik Studium sowie im elektronischen Vorlesungsverzeichnis „Friedolin“ (https://friedolin.unijena.de).
Ausführlichere Hinweise zu den Masterstudiengängen, an denen das Historische Institut beteiligt ist,
bieten die abschließenden Kapitel dieses Vorlesungsverzeichnisses.
Die Belegung von Seminarplätzen erfolgt für den Großteil unserer Lehrveranstaltungen online über
„Friedolin“. Bitte beachten Sie aber, dass Sie mit der Anmeldung nicht auch schon zugelassen sind und
einen Platz sicher haben. Die Zahl der Teilnehmenden an Seminaren und Übungen ist auf maximal 20
beschränkt. Besondere Anmeldebedingungen einzelner Veranstaltungen, wie zum Beispiel persönliche
Anmeldung bei den Dozent/innen oder auf Listen, sind in den ausführlichen Kommentaren zu den
Veranstaltungen benannt.
Wichtig ist daneben, dass Sie sich rechtzeitig für die Modulprüfungen der von Ihnen belegten Module
verbindlich anmelden. Studierende des B.A. Geschichte und der Lehrämter melden sich online mit
„Friedolin“ innerhalb der ersten sechs Wochen der Vorlesungszeit an. In den Masterstudiengängen
erfolgt die Anmeldung innerhalb derselben Frist schriftlich über das Akademische Studien- und Prüfungsamt (ASPA).
Vorlesungen können, unabhängig davon ob sie verpflichtender Bestandteil von Modulen sind oder
nicht, jederzeit von allen Studierenden frei besucht werden.
Weiterhin möchte ich Sie auf die vielen zusätzlichen Vorträge und Diskussionen hinweisen, die am
Historischen Institut auch in diesem Semester stattfinden werden. Über diese Veranstaltungen informieren wir mit Plakaten und Aushängen im Institut sowie im Internet. Nutzen Sie diese Chancen, Ihr
Blickfeld zu erweitern!
Im Namen der Lehrenden des Historischen Instituts wünsche ich Ihnen und uns allen viele anregende,
bereichernde Begegnungen und ein erfolgreiches Semester.
Ihre
Gisela Mettele
2
Vorwort des Fachschaftsrates Geschichte
Liebe Studierende der Geschichtswissenschaft,
nun ist es wieder einmal so weit, wir können Euch zu einem neuen Semester an der Friedrich-SchillerUniversität Jena begrüßen. Wir heißen Euch daher entweder als alteingesessene Bachelor-, Master- oder
Lehramtsstudierende oder aber auch als neue Kommiliton*innen herzlich willkommen am Historischen
Institut.
Das neue Sommersemester beginnt am 01. April 2015 – und was verbindet sich nicht alles mit diesem
glorreichen Tag? Nicht nur der altbekannte Aprilscherz, sondern auch in diesem Jahr der 200. Geburtstag von Otto von Bismarck oder fünf Jahre zuvor die Hochzeit von Napoléon Bonaparte und MarieLouise von Österreich.
Abgesehen von diesen „Jubiläen“ findet natürlich auch der regelmäßige Betrieb der Universität statt,
wozu dieses kleine Verzeichnis eine Hilfe bei der Auswahl der für euch wichtigen, oder aber natürlich
auch interessanten, Veranstaltung sein soll. Ihr findet hier nicht bloß Informationen zu Zeit und Ort
der Veranstaltung, sondern auch zur Zuordnung der entsprechenden Veranstaltung und Ihrem Inhalt.
Wenn Ihr also etwas findet dass Euch interessiert, warum dann nicht einmal zusätzlich eine Veranstaltung besuchen? Vorlesungen erfordern nicht nur keinen großen Mehraufwand, sondern bringen dafür
jede Menge Inhalt in komprimierter Form – und mehr Wissen tut nicht weh.
Natürlich besteht ein Semester, insbesondere ein Sommersemester, das förmlich nach „grillen“ (oder
„braten“ für die „Kulturthüringer“) schreit, nicht nur aus Fleiß und Arbeit, sondern auch aus aktiver
Freizeitgestaltung. Hierzu wollen wir vom FSR-Geschichte einen kleinen Teil beitragen, indem wir den
regelmäßig stattfindenden „Historiker-Stammtisch“ fortführen und verschiedene Festivitäten organisieren. Wenn Ihr also auf dem Laufenden bleiben wollt, verfolgt doch unseren Facebook-Auftritt, unsere
Internetseite oder natürlich unseren Newsletter.
Wenn im Studium Fragen, Probleme oder sonstiges auftreten sollten, sind wir vom FSR-Geschichte
natürlich im Sommersemester wieder für Euch da. Bei Schwierigkeiten und Fragen zum Studium könnt
ihr gern bei uns im FSR-Büro (Fürstengraben 13, Erdgeschoss, neben dem Seminarraum) vorbeischauen. Wir stehen für Eure Anliegen gerne zur Verfügung. Schnell und einfach könnt Ihr uns dazu über
unsere Mailadresse ([email protected]) erreichen.
Zu guter Letzt: Im Sommer finden die Wahlen für den neuen FSR ab dem kommenden Wintersemester
statt. Hierfür suchen wir neue engagierte Mitglieder. Solltet Ihr daher Interesse an der Tätigkeit für die
Fachschaft haben, schaut doch einmal bei uns vorbei. Wir freuen uns auf Euch!
In dem Sinne wünschen wir viel Erfolg, Motivation und Spaß für das kommende Sommersemester.
Euer FSR-Geschichte
3
Hinweis zu den Abschlussprüfungen
Von den Kandidatinnen und Kandidaten für mündliche Abschlussprüfungen und Examensarbeiten
wird erwartet, dass sie sich rechtzeitig vor ihrem Prüfungstermin mit ihren Prüfern ins Benehmen setzen. Weiter wird erwartet, dass sie vor mündlichen Prüfungen eine Liste der wesentlichen für die Prüfungsvorbereitung herangezogenen Literatur einreichen. Hinsichtlich der Prüfungsthemen gilt, dass
jeweils nur größere Epochenzusammenhänge (gegebenenfalls mit Vertiefungsbereichen) vereinbart
werden können.
4
Modulübersichten B.A. Geschichte und Lehramt Jenaer Modell
B.A. Geschichte Kernfach
Module
LP
Einführung in das Studium der Geschichtswissenschaft*
(Pflicht im ersten Fachsemester; fachspezifische Schlüsselqualifikation)
Basismodul Alte Geschichte
Basismodul Mittelalterliche Geschichte
Basismodul Frühe Neuzeit
Basismodul Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts
Aufbaumodul Alte Geschichte ODER Mittelalterliche Geschichte ODER
Geschichte der Frühen Neuzeit
Aufbaumodul Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts
Aufbaumodul Osteuropäische ODER Westeuropäische ODER Nordamerikanische Geschichte
Allgemeine Schlüsselqualifikationen (siehe ASQ-Katalog bei „Friedolin“)
Berufsorientierendes Praktikum
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
Vertiefungsmodul
Bachelorarbeit
10
10
Summe
120
B.A. Geschichte Ergänzungsfach
Module
LP
Einführung in das Studium der Geschichtswissenschaft*
(Pflicht im ersten Fachsemester)
Drei von vier Basismodulen
Basismodul Alte Geschichte
Basismodul Mittelalterliche Geschichte
Basismodul Frühe Neuzeit
Basismodul Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts
10
Zwei von drei Aufbaumodulen
Aufbaumodul Alte Geschichte ODER Mittelalterliche Geschichte ODER
Geschichte der Frühen Neuzeit
Aufbaumodul Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts
Aufbaumodul Osteuropäische ODER Westeuropäische ODER Nordamerikanische Geschichte
Summe
10
10
10
10
10
10
10
60
* Im ersten Semester kann max. ein Basismodul parallel zum Einführungsmodul absolviert
werden!
5
Lehramt Gymnasium nach Jenaer Modell
Grundstudium
Module
Einführung in das Studium der Geschichtswissenschaft*
(Pflichtmodul im ersten Fachsemester)
Basismodul Alte Geschichte
Basismodul Mittelalterliche Geschichte
Basismodul Frühe Neuzeit
Basismodul Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts
Geschichtsdidaktik I (Seminar)
Summe Grundstudium
LP
10
10
10
10
10
5
55
Praxissemester (5. oder 6. Semester)
Modul
Geschichtsdidaktik II (fachdidaktisches Begleitseminar zum Praxissemester)
LP
5
Hauptstudium (5./6.–9. Semester)
Module**
Modul Alte Geschichte (Aufbaumodul oder Hauptseminar)
Modul Mittelalterliche Geschichte (Aufbaumodul oder Hauptseminar)
Modul Neuere Geschichte (Aufbaumodul oder Hauptseminar)
Modul Neueste Geschichte (Aufbaumodul oder Hauptseminar)
Summe Fachstudium
LP
10
10
10
10
40
Vorbereitungsmodule zur Ersten Staatsprüfung (7.–10. Semester)
Module
Vorbereitungsmodul (1) Klausur
Vorbereitungsmodul (2) mündlich
Vorbereitungsmodul (3) Geschichtsdidaktik mündlich
Summe Vorbereitungsmodule
LP
5
5
5
15
ggf. Wissenschaftliche Hausarbeit
20
Summe (Fachstudium ohne wissenschaftliche Hausarbeit)
115
* Im ersten Semester kann maximal ein Basismodul parallel zum Einführungsmodul absolviert werden!
** Mindestens zwei der Epochen sind mit einem Hauptseminar (Hist 8xx, 10 LP) aus den Bereichen Vertiefung
Alte Geschichte, Mittelalterliche Geschichte III, Seminar Neuere Geschichte oder Seminar Neueste Geschichte
zu belegen. Werden zwei Aufbaumodule belegt, ist eins aus dem Bereich der Alten oder Mittelalterlichen Geschichte und eins aus dem Bereich der Neueren oder Neuesten Geschichte zu wählen.
6
Lehramt Regelschule nach Jenaer Modell
Grundstudium
Module
Einführung in das Studium der Geschichtswissenschaft*
(Pflichtmodul im ersten Fachsemester)
Basismodul Alte Geschichte
Basismodul Mittelalterliche Geschichte
Basismodul Frühe Neuzeit
Basismodul Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts
Geschichtsdidaktik I (Seminar)
Summe Grundstudium
LP
10
10
10
10
10
5
55
Praxissemester (5. oder 6. Semester)
Modul
Geschichtsdidaktik II (fachdidaktisches Begleitseminar zum Praxissemester)
LP
5
Hauptstudium Fachmodule (5./6.–8. Semester)
Module**
Modul Alte Geschichte
Modul Mittelalterliche Geschichte
Modul Neuere Geschichte
Modul Neueste Geschichte
Summe Fachstudium
LP
5–10
5–10
5–10
5–10
25
Vorbereitungsmodule zur Ersten Staatsprüfung (7.–9. Semester)
Module
Vorbereitungsmodul (1) Klausur
Vorbereitungsmodul (2) mündlich
Vorbereitungsmodul (3) Geschichtsdidaktik mündlich
Summe Vorbereitungsmodule
LP
5
5
5
15
ggf. Wissenschaftliche Hausarbeit
20
Summe (Fachstudium ohne wissenschaftliche Hausarbeit)
100
* Im ersten Semester kann max. ein Basismodul parallel zum Einführungsmodul absolviert werden!
** Es sind drei der vier Epochen Alte Geschichte, Mittelalterliche Geschichte, Neuere Geschichte oder Neueste
Geschichte zu belegen. Es kann nur ein Regelschulmodul (5 LP) und ein Aufbaumodul (10 LP) gewählt werden.
Mindestens ein Modul (10 LP) muss ein Hauptseminar (Hist 8xx) sein und aus den Bereichen Vertiefung Alte
Geschichte oder Mittelalterliche Geschichte III (erfordert jeweils Latinum!) oder Seminar Neuere oder Neueste
Geschichte stammen.
Eines der Module mit 10 LP (Aufbaumodul oder Hauptseminar) muss im Bereich der Neueren oder Neuesten
Geschichte absolviert werden.
7
Alte Geschichte
Vorlesung:
VL
Die römische Kaiserzeit von Augustus bis zum Vierkaiserjahr
Do. 10–12 Uhr
Prof. Dr. Timo Stickler
UHG, HS 144
Die Vorlesung behandelt den Zeitraum vom Tode des Augustus 14 n.Chr. bis zum sogenannten Vierkaiserjahr 69 n.Chr. Im Mittelpunkt steht die Zeit der julisch-claudischen Dynastie und damit die Frage,
wie der Prinzipat von einer persönlich auf Augustus zugeschnittenen monarchischen Herrschaftsform
zum „Kaisertum“ avancieren konnte, einer Verfassungsform, die letztendlich Jahrhunderte zu überdauern vermochte.
Literatur: Als Vorbereitung auf unser Thema können u.a. folgende Werke dienen: K. Christ, Geschichte der
römischen Kaiserzeit. Von Augustus bis zu Konstantin, München 4. Aufl. 2002; W. Dahlheim, Geschichte der
römischen Kaiserzeit, München 3. Aufl. 2010 u. F. Jacques/J. Scheid, Rom und das Reich in der Hohen Kaiserzeit 44 v.Chr. – 260 n.Chr., Bd. 1: Die Struktur des Reiches, Stuttgart/Leipzig 1998.
Basismodul Hist 210
GK 1 Grundkurs Alte Geschichte
Mi. 10–12 Uhr
Dr. Udo Hartmann
UHG, HS 235
Der Grundkurs führt in die Grundlagen, Methoden und Hilfswissenschaften der Alten Geschichte ein.
Zudem wird ein Überblick zu den Epochen und Grundzügen der antiken Geschichte sowie zu den
Merkmalen der antiken Gesellschaften gegeben.
Literatur: H. Leppin, Einführung in die Alte Geschichte, München 2005 (Grundlage); K. Christ, Antike Numismatik. Einführung und Bibliographie, 3. Aufl., Darmstadt 1993; R. Günther, Einführung in das Studium der
Alten Geschichte, Paderborn u. a. 2001; M. G. Schmidt, Einführung in die lateinische Epigraphik, Darmstadt
2004.
oder
GK 2 Grundkurs Alte Geschichte
Dr. Udo Hartmann
Kommentar und einführende Literatur siehe GK 1.
Mi. 14–16 Uhr
UHG, HS 235
zusammen mit:
S1
Diocletian und die Tetrarchie
Do. 14–16 Uhr
Dr. Udo Hartmann
UHG, SR 221
Mit der Regierung des römischen Kaisers Diocletian (284–305) und der Tetrarchie begann die
Spätantike: Nach einer längeren Krisenzeit stabilisierte Diocletian das Römische Reich nach innen und außen und organisierte eine grundlegende Reform seiner Strukturen. Diocletian war
zugleich der letzte Christenverfolger; nach seinem Rücktritt im Jahr 305 begann unter Constantin der Siegeszug des Christentums. In diesem Seminar werden die Epoche der Tetrarchie, die
Strukturen des Römischen Reiches in der Spätantike sowie die Beziehungen Roms zu seinen
Nachbarn im Norden und Osten untersucht. Außerdem sollen die Methoden und Hilfswissenschaften der Alten Geschichte geübt werden.
Literatur: A. Demandt, Die Spätantike, 2. Aufl., München 2007, 57–75 (Einführung); A. K. Bowman,
Diocletian and the first Tetrarchy, 284–305, in: The Cambridge Ancient History. Second edition, Bd. 12,
Cambridge u. a. 2005, 67–89; W. Kuhoff, Diokletian und die Epoche der Tetrarchie, Frankfurt a. M. u.
a. 2001.
alternativ:
8
S2
Geld und Wirtschaft im Imperium Romanum
Do. 10–12 Uhr
Dr. Peter Kritzinger
UHG, SR 162
In Zeiten der Freihandelsabkommen und der globalisierten Unternehmen mit ihren speziellen
Fragen und Problemen eröffnet ein Blick auf das Imperium Romanum interessante Analogien
und ermöglicht damit Einblicke in Mechanismen, Abläufe und Bedingtheiten von Geld und
Wirtschaft die über die Jahrhunderte hinweg ihre Gültigkeit bewahrt haben. Man ist überrascht
festzustellen, dass die antiken Römer bereits Banknoten, Schuldverschreibungen und Kreditgeld
kannten und offenbar ausgiebig nutzten. Auch der Einfluss von Politik und Administration auf
die wirtschaftliche Prosperität ist archäologisch gut fassbar.
Ziel des Seminars ist es, anhand dieses Themas den Umgang mit Quellen und mit wissenschaftlicher Literatur zu üben und in die Methoden der Hilfswissenschaften einzuführen.
Literatur: A.H.M. Jones, The Roman Economy. Studies in Ancient Economy and Administrative History, (hg. P.A. Brunt) Oxford 1974; R. Duncan-Jones, The Economy of the Roman Empire, 2. Aufl.,
Cambridge 1982; H.-J. Drexhage u.a. (Hgg.), Die Wirtschaft des römischen Reiches (1.-3. Jahrhundert).
Eine Einführung, Berlin 2002; W. Szaivert / R. Wolters (Hgg.), Löhne Preise Werte. Quellen zur
römischen Geldwirtschaft, Darmstadt 2005; I. Morris u.a. (Hgg.), The Cambridge Economic History of
the Greco-Roman World, Cambridge 2007; W. Scheidel (Hg.), The Roman Economy, Cambridge 2012.
Seminare / Übungen / Hauptseminare:
S/Ü
Etruskisches Schrifttum
Di. 10–12 Uhr
Prof. Dr. Timo Stickler
UHG, SR 169
Die Etrusker beherrschten seit dem 8. Jh. v.Chr. große Teile Italiens und spielten eine wichtige Rolle
bei der Vermittlung nahöstlicher und griechischer Kultur in den Westen des Mittelmeerraumes. Auch
die Entwicklung des frühen Rom ist ohne ihre Einflüsse nicht verstehbar. In unserem Seminar wollen
wir den Fokus auf das erhaltene und verlorene Schrifttum der Etrusker richten. Praktische Übungen
mit etruskischen Inschriften sind vorgesehen. Kenntnisse des Griechischen und Lateinischen sind wünschenswert, aber nicht unbedingt erforderlich.
Literatur: Als Einführung können u.a. folgende Bücher dienen: M. Pallottino, Etruskologie. Geschichte und
Kultur der Etrusker, Basel u.a. 1988 (erstmals Mailand 1942); J. Heurgon, Die Etrusker, Düsseldorf 2004 (erstmals Paris 1961); G. Camporeale, Die Etrusker. Geschichte und Kultur, Düsseldorf/Zürich 2003 (erstmals Turin
2000); A. J. Pfiffig, Einführung in die Etruskologie. Probleme, Methoden, Ergebnisse, Darmstadt 4. Aufl. 1991.
Als Einführung in die etruskische Sprache vermag folgender Beitrag zu dienen: H. Rix, Schrifttum und Sprache,
in: M. Cristofani (Hrsg.), Die Etrusker. Geheimnisvolle Kultur im antiken Italien, Stuttgart/Zürich 2006 (erstmals Florenz 1984), 210-238.
S/Ü
Römer und Perser im 3. Jahrhundert
Mi. 16–18 Uhr
Dr. Udo Hartmann
UHG, SR 168
Mit dem Aufstieg der persischen Herrscherdynastie der Sasaniden am Anfang des 3. Jahrhunderts n.
Chr. war Rom im Osten mit einem neuen, starken Gegner konfrontiert. Das Römische Reich und das
Sasanidenreich, das sich vom Euphrat bis nach Zentralasien erstreckte, führten in der Zeit der Soldatenkaiser mehrere erbitterte Kriege. Herausragend waren dabei die Feldzüge des Sasaniden Shapur gegen Rom. In dieser Veranstaltung soll diese konfliktreiche Beziehung untersucht werden. Außerdem
werden die staatlichen Strukturen, Gesellschaften und unterschiedlichen Kulturen der beiden Großreiche in dieser Epoche vorgestellt. Im Mittelpunkt steht dabei die Arbeit mit den antiken Quellen, wobei
nicht nur die griechischen und lateinischen, sondern auch die orientalischen Quellen (in Übersetzungen) herangezogen werden. Grundkenntnisse in der Geschichte der römischen Kaiserzeit werden vorausgesetzt.
Literatur: K.-P. Johne (Hrsg.), Die Zeit der Soldatenkaiser, Berlin 2008 (Einführung); M. H. Dodgeon / S. N. C.
Lieu (Hrsg.), The Roman Eastern Frontier and the Persian Wars, London u. a. 1991 (Quellensammlung); J. Wiesehöfer, Das antike Persien, München u. a. 1994; E. Winter / B. Dignas, Rom und das Perserreich, Berlin 2001
(Einführung mit Quellensammlung).
9
S/Ü
Der römische Kaiser und sein Reich
Do. 16–18 Uhr
Dr. Udo Hartmann
UHG, SR 258a
Die sich unter Augustus herausbildende Herrschaftsform des Prinzipats sicherte bis ins 3. Jahrhundert
eine weitgehend friedliche und stabile Entwicklung des Römischen Reiches. Dabei kam das Weltreich,
das sich von Britannien bis an den Euphrat erstreckte, mit einem Minimum an Bürokratie und Militär
aus. Anhand ausgewählter Quellenbeispiele sollen in dieser Veranstaltung das Kaisertum sowie die
Strukturen des Staates und der Gesellschaft in der Hohen Kaiserzeit, die Provinzen, das Heer, die
Grenzorganisation, die sozialen Schichten, politische und soziale Konfliktlinien sowie die Wahrnehmung der römischen Kaiserherrschaft in den literarischen Texten wie dem Panegyricus des jüngeren Plinius oder der Rom-Rede des Aelius Aristides untersucht werden. Neben der literarischen Überlieferung
werden dabei auch die primären Quellen, vor allem lateinische Inschriften, herangezogen. Lateinkenntnisse und ein Überblick zur Ereignisgeschichte der Kaiserzeit sind Voraussetzung.
Literatur: A. Demandt, Antike Staatsformen, Berlin 1995, 437–471 (Einführung); G. Alföldy, Römische Sozialgeschichte, 4. Aufl., Stuttgart 2011; H. Bellen, Die Kaiserzeit von Augustus bis Diocletian (Grundzüge der römischen Geschichte 2), Darmstadt 1994; F. Jacques / J. Scheid (Hrsg.), Rom und das Reich in der hohen Kaiserzeit
(44 v. Chr.–260 n. Chr.), Bd. 1: Die Struktur des Reiches, Stuttgart u. a. 1998.
S/Ü
Lateinische Epigraphik
Fr. 16–18 Uhr
Dr. Peter Kritzinger
UHG, SR 162
Aus der Antike haben sich eine große Anzahl von Inschriften erhalten, die in viele Bereiche des antiken
Alltags Einblicke gewähren. Als Inschriften werden jene Texte begriffen, die auf dauerhaften Medien
geschrieben wurden und die deshalb häufig noch im Original erhalten sind. Die Lektüre und vor allem
die historische Deutung dieser Texte erfordert jedoch ein erhebliches Maß an Übung und methodischen Vorwissen. Ziel des Seminars ist es, anhand ausgewählter Inschriften einerseits die Lektüre von
Inschriften zu üben und andererseits einen Überblick über die Methoden der lateinischen Epigraphik
zu vermitteln.
Lateinkenntnisse sind dringend erwünscht. Griechischkenntnisse sind hilfreich.
Literatur: L. Schumacher, Römische Inschriften, Stuttgart 1988; G. Walser, Römische Inschriftkunst, Stuttgart
2. Aufl. 1993; W. Eck, Lateinische Epigraphik, in: F. Graf (Hg.), Einleitung in die lateinische Philologie, Stuttgart
/ Leipzig 1997, 92–115; M.G. Schmidt, Einführung in die lateinische Epigraphik, Darmstadt 2004.
HpS 1 Rom und Karthago
Mi. 14–16 Uhr
Prof. Dr. Timo Stickler
UHG, SR 166
Durch den Sieg über Karthago in den drei Punischen Kriegen avancierte Rom zur konkurrenzlosen
Vormacht im westlichen Mittelmeerraum. In unserem Seminar wollen wir die Vorgeschichte und den
Verlauf der Ereignisse nachzeichnen und nach den strukturellen Hintergründen des Geschehens fragen.
Literatur: Lesen Sie in den antiken Quellen, z.B. die einschlägigen Bücher im Geschichtswerk des T. Livius! Als
Vorbereitung auf das Thema können u.a. folgende Überblickswerke dienen: K. Zimmermann, Rom und Karthago, Darmstadt 2005 u. D. Hoyos (Hrsg.), A Companion to the Punic Wars, Oxford 2011.
HpS 2 Der Geschichtsschreiber Prokop von Kaisareia
Do. 14–16 Uhr
Prof. Dr. Timo Stickler
UHG, SR 276
Prokop von Kaisareia ist einer der bedeutendsten Geschichtsschreiber der Spätantike. Seine Werke
über die Kriege, die Bauten und die Verbrechen Kaiser Justinians I. bestimmen bis heute unser Bild
vom Oströmischen Reich im zweiten Drittel des 6. Jhs. n.Chr. In unserem Seminar wollen wir die
jüngste Literatur zu Prokop sichten und erarbeiten, wie sich das Bild, das sich die Wissenschaft von
diesem Autor gemacht hat, gerade in den letzten Jahrzehnten gewandelt hat. Kenntnisse des Griechischen sind wünschenswert, aber nicht unbedingt erforderlich.
Literatur: Lesen Sie in den Werken Prokops so viel wie möglich! Als Einführung in die Thematik kann folgendes Standardwerk dienen: Av. Cameron, Procopius and the Sixth Century, London u.a. 1996 (erstmals London
1985).
10
Mittelalterliche Geschichte
Vorlesungen:
VL
Deutschland in der Welt des 13. Jahrhunderts.
Do. 12–14 Uhr
Gesellschaftliche Strukturen, wirtschaftliche
UHG, HS 144
und kulturelle Verflechtungen
PD Dr. Robert Gramsch
Giotto und der Naumburger Meister, Friedrich II. und Alfons der Weise, Franziskus und Elisabeth,
Eike von Repkow und Raimund von Peñaforte – das 13. Jahrhundert hat viele Gesichter und kaum
eine Zeit des Mittelalters zeichnet sich durch eine solche Vielfalt aus wie diese. Es ist ein Jahrhundert
der „Globalisierung“ – mit Mongolen, die an die Pforten Mitteleuropas klopfen, einem römischdeutschen Kaiser, der sich in Jerusalem die Krone aufs Haupt setzt, sowie wagemutigen Mönchen und
Händlern, die bis an den Hof des Großkhans im fernen China vordringen. Zu erinnern sind auch an die
kulturellen Austauschbeziehungen zwischen Arabern, Juden und Christen im Mittelmeerraum sowie die
gesamteuropäischen Integrationsprozesse im Bereich der Bildung (Universitäten), der Politik und der
Wirtschaft. In der Vorlesung soll ein Gesamtbild der mittelalterlichen Welt des 13. Jahrhunderts
skizziert werden, wobei das Hauptaugenmerk auf die gesellschaftliche und politische Entwicklung
Deutschlands und seine vielfältigen politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Interdependenzen und
Austauschbeziehungen innerhalb einer „globalisierten“ Welt gelegt wird.
Literatur: Ulf Dirlmeier / Gerhard Fouquet, Europa im Spätmittelalter 1215-1378 (Oldenbourg. Grundriß der
Geschichte, 8), 2. Aufl., München 2009; Martin Kaufhold, Deutsches Interregnum und europäische Politik:
Konfliktlösungen und Entscheidungsstrukturen 1230-1280 (MGH-Schriften, 49), Hannover 2000; Gabriela
Signori, Das 13. Jahrhundert. Eine Einführung in die Geschichte des spätmittelalterlichen Europas, Stuttgart
2007 (anschauliche Darstellung, aber mit sachlichen Fehlern); Wolfgang Stürner, Dreizehntes Jahrhundert 11981273 (Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte, 6), 10., völlig neu bearb. Aufl., Stuttgart 2007.
VL
Böhmen, die böhmischen Nebenländer und
Di. 10–12 Uhr
der mitteldeutsche Raum (1212-1526)
UHG, HS 146
Prof. Dr. Uwe Schirmer
Die Beziehungen zwischen der Krone Böhmens und der Landgrafschaft Thüringen wurden lange Zeit
auf spektakuläre Ereignisse beschränkt – so etwa auf die Auseinandersetzungen zwischen dem
Luxemburger Karl und dem Schwarzburger Grafen Günther XXI. um die römisch-deutsche Krone
(1349), auf die böhmisch-deutschen Konflikte in vorhussitischer und hussitischer Zeit (1409-1434/36)
oder auf böhmische Kriegszüge nach Thüringen infolge des sächsischen Bruderkrieges. Ziel der
Vorlesung soll es hingegen sein, den gesellschaftlichen Wandel im spätmittelalterlichen Böhmen, in den
böhmischen Nebenländern sowie in den mitteldeutschen Territorien vergleichend darzustellen;
insbesondere die Genese der politischen Systeme, den kulturellen und wirtschaftlichen Austausch
zwischen den Regionen sowie die weitreichenden gesellschaftlichen Vernetzungen zwischen den
dominierenden sozialen Gruppen.
Auf die einschlägige Fachliteratur wird in der ersten Vorlesung hingewiesen. Zur Einführung: Jörg K. Hoensch,
Geschichte Böhmens. Von der slawischen Landnahme bis zur Gegenwart, München 1997.
Basismodul Hist 220:
Das Basismodul setzt sich aus dem Grundkurs, einem der dazu angebotenen Seminare und den zu
Grundkurs und Seminar gehörigen Tutorien zusammen!
GK
Grundkurs Mittelalter (500-1500)
Di. 10–12 Uhr
PD Dr. Robert Gramsch
UHG, HS 145
Diese für Studienanfänger konzipierte Veranstaltung ist Teil des Grundmoduls Mittelalter und soll im
11
Überblick Basiswissen von Ereignissen, Personen, Strukturen und Entwicklungen der mittelalterlichen
Geschichte (ca. 500-1500) vermitteln. Der Leistungsnachweis erfolgt in einer Abschlussklausur in der
letzten Sitzung des Semesters.
Literatur: Peter Hilsch, Das Mittelalter – die Epoche, (UTB basics), Konstanz 2006; Christina Lutter / Helmut
Reimitz (Hgg.), Römer und Barbaren. Ein Lesebuch zur deutschen Geschichte von der Spätantike bis 800
(Beck´sche Reihe 4008), München 1997; Rainer Beck, Das Mittelalter. Ein Lesebuch zur deutschen Geschichte
800-1500, (Beck´sche Reihe 4009), München 1997; Horst Fuhrmann, Einladung ins Mittelalter, 5. Aufl.,
München 1997; Gerd Althoff / Hans-Werner Goetz / Ernst Schubert, Menschen im Schatten der Kathedrale:
Neuigkeiten aus dem Mittelalter, Darmstadt 1998.
zusammen mit:
Zugehöriges Dozententutorium: „Werkzeuge“ und
Di. 16–18 Uhr
Methoden mediävistischen Arbeitens
14tägl., Beginn: 14.04.2015
PD Dr. Robert Gramsch
UHG, HS 144
Die Veranstaltung ist für die Teilnehmer aller Basismodulseminare Mittelalter verpflichtend. Es
führt ein in die verschiedenen Hilfsmittel und Methoden mediävistischen Arbeitens und bildet
die Grundlage für deren konkrete Anwendung und Vertiefung in den jeweiligen Seminaren des
Basismoduls.
Literatur: Wird in der Veranstaltung bekannt gegeben.
sowie zusammen mit:
SI
Jena im Mittelalter
Mo. 10–12 Uhr
Dr. Stephan Flemmig
UHG, SR 166
Tutorium: Felix Wuttke, Di. 16–18 Uhr, 14tägl. ab 21.04., Helmholtzweg 4, HS
Noch heute finden sich im Stadtbild von Jena Elemente, die auf das Mittelalter zurückgehen.
Neben der Stadtkirche St. Michael, dem Rathaus und weiteren baulichen Zeugnissen erlauben
auch zahlreiche schriftliche Quellen eine Beschäftigung mit dem mittelalterlichen Jena. Im
Seminar werden unter anderem die Anfänge von Jena, die historische Entwicklung bis ins 15.
Jahrhundert, Fragen der mittelalterlichen Stadtverfassung, die Bedeutung der Kirche für die
mittelalterliche Stadt und die Einbindung von Jena in die thüringische Geschichte
problematisiert.
Einführende Literatur: Isenmann, Eberhard: Die deutsche Stadt im Mittelalter: 1150-1550, Wien
22012;
Koch, Herbert: Geschichte der Stadt Jena, Jena 1996; Patze, Hans (Hg.): Handbuch der
historischen Stätten Deutschlands Bd. 9, Thüringen, Stuttgart 1989; Werner, Matthias: Die Anfänge der
Stadt Jena und die Stadtkirche St. Michael, in: Leppin, Volker/ Werner, Matthias (Hg.): Inmitten der
Stadt, St. Michael in Jena. Vergangenheit und Gegenwart einer Stadtkirche, Petersberg 2004, S. 9-60.
alternativ:
S II
Die Hanse
Mo. 16–18 Uhr
Dr. Stephan Flemmig
UHG, SR 166
Tutorium: Felix Wuttke, Di. 16–18 Uhr, 14tägl. ab 21.04., Kahlaische Str. 1, HS
Im 12. Jahrhundert bezeichnete der Begriff „Hanse“ eine Gemeinschaft von Kaufleuten, die im
Fernhandel tätig waren bzw. eine Vereinigung dieser Kaufleute. Seit dem 14. Jahrhundert wurde
mit dem Begriff der „Deutschen Hanse“ ein Städtebund bezeichnet. Dieser Städtebund der
Hanse wird im Mittelpunkt des Seminars stehen. Problematisiert werden die Genese der Hanse,
ihr Aufbau und ihre Funktionsweise. Exemplarisch sollen wichtige Hansestädte vorgestellt
werden. Schließlich ist auf die wirtschaftliche, politische und kulturelle Bedeutung der Hanse im
Spätmittelalter einzugehen.
Einführende Literatur: Brandt, Ahasver v.: Die Hanse und die nordischen Mächte, Köln-Opladen
1962; Dollinger, Philippe: Die Hanse, Stuttgart 41989; Friedland, Klaus: Die Hanse, Stuttgart 1991; Die
Hanse: Lebenswirklichkeit und Mythos. 2. Auflage des Textbands der Hanse-Ausstellung, hg. v. Jörgen
12
Bracker, Lübeck 1998; Isenmann, Eberhard: Die deutsche Stadt im Mittelalter: 1150-1550, Wien 22012;
Stoob, Heinz: Die Hanse, Graz 1995.
alternativ:
S III
Irische Mission und die Herrschaft der Merowinger
Do. 14–16 Uhr
(4.-7. Jahrhundert)
UHG, SR 147
Andrea Klausch M.A.
Tutorium: Andreas Kleimenhagen, Mo. 8–10 Uhr, 14tägl. ab 20.04., Lessingstr. 8, SR 1 TO
Kildare, Clonmacnoise, Bangor, Iona – allesamt irische Klostergründungen des 6. Jahrhunderts.
Ausgehend von deren Gründungs- und Entwicklungsgeschichte soll die Strahlkraft der irischen
Mission auf dem Kontinent betrachtet werden. Am Beispiel dieser Re-Christianisierungswelle
und in der Tradition der peregrinatio werden wichtige Vertreter, z.Bsp. Columban der Jüngere,
mit ihren Klostergründungen vorgestellt. In einem zweiten Strang wird die Zusammenarbeit mit
dem Königsgeschlecht der Merowinger analysiert. Das erneute und nun noch engere
Zusammengehen zwischen weltlicher Herrschaft und romorientiertem katholischem
Christentum soll vor dem Hintergrund der "Völkerwanderung", also der territorialen
Neuordnung Europas und der Herrschaftszentrierung unter den Merowingern bis zum
Auftauchen der ersten Karolinger (ca. 680/90) thematisiert werden. Daneben dient das Seminar
zum Erwerb und der Einübung der Hilfswissenschaften und zentraler Arbeitsmethoden der
Mittelalterlichen Geschichte.
Literatur: Arnold Angenendt: Das Frühmittelalter. Die abendländische Christenheit von 400 bis 900, 3.
Aufl., Stuttgart-Berlin-Köln 2001; Matthias Becher: Merowinger und Karolinger, Darmstadt 2009;
Eugen Ewig: Die Merowinger und das Frankenreich, 5. Aufl., Stuttgart-Berlin-Köln 2006; Próinséas Ní
Chatháin: Irland und Europa im früheren Mittelalter. Bildung und Literatur, Stuttgart, 1996; Dorothea
Walz: Irische Mönche in Süddeutschland. Literarisches und kulturelles Wirken der Iren im Mittelalter,
Heidelberg, 2009. Hans-Werner Goetz, Moderne Mediävistik. Stand und Perspektiven der
Mittelalterforschung, Darmstadt 1999; Hans-Werner Goetz: Proseminar Geschichte. Mittelalter, 3.
aktualisierte Aufl., Stuttgart 2006.
Aufbaumodul Hist 313
VL
Deutschland in der Welt des 13. Jahrhunderts.
Gesellschaftliche Strukturen, wirtschaftliche
und kulturelle Verflechtungen
PD Dr. Robert Gramsch
Kommentar und einführende Literatur – siehe Vorlesungen am Kapitelanfang.
Do. 12–14 Uhr
UHG, HS 144
zusammen mit:
S
Das Zeitalter Kaiser Friedrichs II. (1194-1250):
Di. 14–16 Uhr
Politik, Gesellschaft und Kultur in der späten Stauferzeit
HI, SR
PD Dr. Robert Gramsch
Kaiser Friedrich II., der Enkel Friedrich Barbarossas, war zweifellos eine der glanzvollsten
Herrschergestalten des europäischen Mittelalters. Seine Regierung gilt als letzte Blütezeit eines
machtvollen deutschen Kaisertums, deren ferner Abglanz die Kyffhäuserlegende und ihre
politische Ausdeutung im 19. Jahrhundert ist (welche sich ursprünglich auf ihn und nicht auf
Barbarossa bezog). In der Übung werden wir uns mit seiner Biographie wie auch der politischen
Geschichte des staufischen Deutschlands und Italiens beschäftigen. Darüber hinaus soll ein
Fokus auf besonders faszinierenden Entwicklungen und Erscheinungen im Bereich von
Gesellschaft und Kultur liegen, wie etwa der Kreuzzugsbewegung, neuen Frömmigkeitsformen
und dem Beginn der Ketzerverfolgungen.
13
Die Übung (das Seminar) bildet zusammen mit der Vorlesung „Deutschland in der Welt des 13.
Jahrhunderts“ eine Einheit, der Besuch der Vorlesung ist Voraussetzung für die Anmeldung zur
Prüfung in dieser Übung!
Literatur: Klaus van Eickels / Tanja Brüsch, Kaiser Friedrich II. Leben und Persönlichkeit in Quellen
des Mittelalters, Düsseldorf / Zürich 2000 (zur Anschaffung empfohlen); Hubert Houben, Kaiser
Friedrich II. (1194-1250). Herrscher, Mensch und Mythos, (Urban-TB, 618), Stuttgart 2008 (zur
Anschaffung empfohlen); Wolfgang Stürner, Friedrich II., Bd. 1: Die Königsherrschaft in Sizilien und
Deutschland 1194-1220 / Bd. 2: Der Kaiser 1220-1250, (Gestalten des Mittelalters und der Renaissance),
Darmstadt 1992/2000. Siehe auch die Literatur zur Vorlesung.
B.A.-Vertiefungsmodul Hist 412 / 413
VL
Deutschland in der Welt des 13. Jahrhunderts.
Gesellschaftliche Strukturen, wirtschaftliche
und kulturelle Verflechtungen
PD Dr. Robert Gramsch
Kommentar und einführende Literatur – siehe Vorlesungen am Kapitelanfang.
Do. 12–14 Uhr
UHG, HS 144
oder:
VL
Böhmen, die böhmischen Nebenländer und
der mitteldeutsche Raum (1212–1526)
Prof. Dr. Uwe Schirmer
Kommentar und einführende Literatur – siehe Vorlesungen am Kapitelanfang.
Di. 10–12 Uhr
UHG, HS 146
zusammen mit:
OS
Neue Forschungen zur Mittelalterlichen Geschichte
Do. 16–18 Uhr
Prof. Dr. Uwe Schirmer / PD Dr. Robert Gramsch
UHG, SR 029
PD Dr. Alexander Schilling
In einer Mischung von Werkstattberichten über gerade in Jena entstehende Arbeiten und Vorträgen
auswärtiger Gäste soll informiert und die Diskussion gefördert werden. Ausdrücklich wird noch einmal
auf die in der Studienordnung genannte für fortgeschrittene Studenten wichtige Funktion dieser
Lehrveranstaltung auch für die Examensvorbereitung hingewiesen.
Lehrveranstaltungen / Module für das Lehramtshauptstudium und für Masterstudiengänge:
VL
Deutschland in der Welt des 13. Jahrhunderts.
Gesellschaftliche Strukturen, wirtschaftliche
und kulturelle Verflechtungen
PD Dr. Robert Gramsch
Kommentar und einführende Literatur – siehe Vorlesungen am Kapitelanfang.
Do. 12–14 Uhr
UHG, HS 144
VL
Di. 10–12 Uhr
UHG, HS 146
Böhmen, die böhmischen Nebenländer und
der mitteldeutsche Raum (1212–1526)
Prof. Dr. Uwe Schirmer
Kommentar und einführende Literatur – siehe Vorlesungen am Kapitelanfang.
14
HpS
MAHist 820
Reisen und Reiseberichte im Mittelalter
Mi. 10–13 Uhr
PD Dr. Robert Gramsch
AB 4, SR 119
Reisen war im Mittelalter langsam, mühselig, gefahrvoll und teuer. Dennoch waren die Menschen
unterwegs – Händler, Pilger, Geistliche, Krieger, Handwerker, Studenten und viele andere. Das
Hauptseminar nimmt Reiseberichte aus der gesamten mittelalterlichen Epoche (mit Schwerpunkt auf
dem Spätmittelalter) zur Grundlage, um in intensiver Quellenlektüre die jeweiligen Berichte in ihrer
Eigenart, ihren spezifischen methodischen Probleme und ihrem Erkenntnispotential kennenzulernen.
Letzteres erstreckt sich nicht nur auf Fragen der historischen Geographie, sondern auch etwa der
Alltags-, Bildungs- und Wahrnehmungsgeschichte. Viele zu verwendende Berichte liegen in
Übersetzung vor, andere, insbes. spätmittelalterliche Reiseabrechnungen, nur in Latein, so dass auch die
lateinsprachliche Kompetenz geübt wird.
Literatur: Rainer Babel / Werner Paravicini (Hgg.), Grand Tour. Adeliges Reisen und europäische Kultur vom
14. bis zum 18. Jahrhundert (Beihefte der Francia, 60), Ostfildern 2005; Xenia v. Ertzdorff / Dieter Neukirch
(Hgg.), Reisen und Reiseliteratur im Mittelalter und in der frühen Neuzeit, (Chloe. Beihefte zum Daphnis, 13),
Amsterdam 1992; Arnold Esch, Wege nach Rom, München 2003; Norbert Ohler, Reisen im Mittelalter,
Düsseldorf 1999; Werner Paravicini (Hg.), Europäische Reiseberichte des späten Mittelalters: eine analytische
Bibliographie, Teil 1: Deutsche Reiseberichte, bearb. von Christian Halm, Frankfurt u.a. 1994; Rainer Christoph
Schwinges (Hg.), Straßen- und Verkehrswesen im hohen und späten Mittelalter (Vorträge und Forschungen, 66),
Stuttgart 2007.
HpS
MAHist 820
Apokalyptische Aspekte des 5. Kreuzzuges
Mo. 16–19 Uhr
PD Dr. Alexander Schilling
UHG, SR 169
Während des fünften Kreuzzuges taucht im Lager der Kreuzfahrer vor Damiette ein Text auf, der von
den militärischen Erfolgen eines mittelasiatischen christlichen Königs namens David berichtet und
vorgibt, aus einer orientalischen Sprache übersetzt zu sein. Für einiges Aufsehen hat dieser Text in
Teilen Europas deswegen gesorgt, weil der päpstliche Legat Petrus Galvano und der lateinische Bischof
von Akkon, Jakob von Vitry, dafür gesorgt haben, dass er - im Rahmen eines kleines Dossiers einander
ergänzender Schriften - dem Papst Honorius III. zur Prüfung vorgelegt worden ist. Das Hauptseminar
wendet sich an Studierende, die über Latein-Kenntnisse verfügen und Interesse an der Lektüre,
Diskussion und Interpretation solcher Texte haben. Nicht zuletzt sollen aber auch die historischen und
kulturgeschichtlichen Hintergründe des "Priesterkönigs Johannes" und des "Endzeitkaisers" Friedrich
II. von Hohenstaufen in den Kreis der Betrachtung miteinbezogen werden.
geplante Teilnehmerzahl: höchstens 20
Voraussetzungen: Regelmäßige Teilnahme und Bereitschaft zur Übernahme eines Kurzreferats (20
min). Latein-Kenntnisse werden vorausgesetzt; Französisch-Kenntnisse sind überaus nützlich, werden
aber nicht verlangt.
Literatur: Editionen der hauptsächlichen Texte: HUYGENS, R. C. B. (ed.): Lettres de Jacques de Vitry
[1160/70-1240], evêque de Saint-Jean-d'Acre. Édition critique, Leiden 1960; [H.] HOOGEWEG (ed.): Die
Schriften des Kölner Domscholasters, späteren Bischofs von Paderborn und Kardinalbischofs von S. Sabina
Oliverus, Tübingen 1894 (= Bibliothek des Litterarischen Vereins in Stuttgart 202); Chronica Albrici Monachi
Trium Fontium a monacho Novi Monasterii Hoiensis interpolata, ed. P. SCHEFFER-BOICHORST, Hannover
1874, Reprint Stuttgart 1986 (= MGH SS 23), S. 631–950; LUARD, H. R.: Annales prioratus de Dunstaplia, in:
Annales monastici, Bd. 3, London 1866 (= Rerum Britannicarum medii aevi scriptores 36.3). Zur vorbereitenden
Lektüre sei empfohlen: MÖHRING, H.: Der Weltkaiser der Endzeit. Entstehung, Wandel und Wirkung einer
tausendjährigen Weissagung, Stuttgart 2000 (= Mittelalter-Forschungen 3; zugl. Universität Bayreuth, Habil.Schr., 1999).
15
HpS
MAHist 820 / 825
Stadtrechte und städtische Ordnungen im mittelalterlichen Thüringen
Mi. 9–12 Uhr
Prof. Dr. Uwe Schirmer
AB 4, SR 117
Die mittelalterlichen Rechtssetzungen thüringischer Städte besaßen eine außerordentliche Wirkkraft,
die weit über das städtische Leben im engeren Sinne hinausging. Neben dem Sachsenspiegel bildeten
die Stadtrechte von Mühlhausen, Eisenach, Gotha und Waltershausen den Kern „geschriebener
Verfassung“ des 13. Jahrhunderts. In der Lehrveranstaltung werden die Texte der einzelnen Stadtrechte
diskutiert und ihre normativen Kontexte in Beziehung zu den sozialen und alltäglichen städtischen
Verfassungsverhältnissen gesetzt.
Literatur: Die Stadtrechte von Eisenach, Gotha und Waltershausen, hrsg. von Ernst Devrient und Karl
Friedrich von Strenge, Jena 1909; Wolfgang Weber/Gerhard Lingelbach, Die Statuten der Reichsstadt
Mühlhausen in Thüringen, Köln 2005.
OS
Neue Forschungen zur Mittelalterlichen Geschichte
Do. 16–18 Uhr
Prof. Dr. Uwe Schirmer / PD Dr. Robert Gramsch
UHG, SR 029
PD Dr. Alexander Schilling
In einer Mischung von Werkstattberichten über gerade in Jena entstehende Arbeiten und Vorträgen
auswärtiger Gäste soll informiert und die Diskussion gefördert werden. Ausdrücklich wird noch einmal
auf die in der Studienordnung genannte für fortgeschrittene Studenten wichtige Funktion dieser
Lehrveranstaltung auch für die Examensvorbereitung hingewiesen.
K
Kolloquium für Examenskandidaten
PD Dr. Robert Gramsch
Mi. 16–18 Uhr
14tägl., Beginn: 22.04.2015
AB 4, SR 115
Das Kolloquium richtet sich an Examenskandidaten und die Verfasser von Abschlussarbeiten. In
wechselnden Sitzungen werden im Entstehen begriffene Abschlussarbeiten sowie prüfungsrelevante
Themen aus der Vorlesung (Deutschland in der Welt des 13. Jahrhunderts) diskutiert. Anmeldung und
Festlegung des Veranstaltungsplanes erfolgen in der ersten Sitzung.
K
Kolloquium für Examenskandidaten
Di. 14–16 Uhr
Prof. Dr. Uwe Schirmer
UHG, SR 147
In dem Kolloquium werden prüfungsrelevante Probleme diskutiert und erörtert. Um eine Anmeldung
per E-mail wird gebeten.
16
Frühe Neuzeit
(Neuere Geschichte)
Vorlesungen:
VL
Europa 1500-1800. Europäische Geschichte und europäisches
Do. 10–12 Uhr
Bewusstsein in der Frühen Neuzeit
UHG, HS 145
Prof. Dr. Wolfgang Burgdorf
Im Mittelpunkt der Vorlesung soll die Frage stehen, was kann und sollte Gegenstand einer europäischen Geschichte der Frühen Neuzeit sein. Was dachten die Europäer über sich und Europa? Wie lässt
sich die Perzeption und Deutung Europas durch die Zeitgenossen beschreiben? Gab es überhaupt Europäer in der Frühen Neuzeit? Welcher geographische Umfang ist der europäischen Geschichte und
dem europäischen Bewusstsein in der Frühen Neuzeit angemessen?
Literatur: Walter Demel, Europäische Geschichte im 18. Jahrhundert, Stuttgart 2000. Gerald Stourzh, Annähe-
rungen an eine europäische Geschichtsschreibung, Wien 2002. Jeremy Black, Europe and the world. 1650 –
1830, London 2002. Hubert Kiesewetter, Das einzigartige Europa. Wie ein Kontinent reich wurde, 2. Aufl.
Stuttgart 2006.
VL
Die Französische Revolution
Mi. 12–14 Uhr
Prof. Dr. Thomas Kroll
UHG, HS 144
Die Französische Revolution stellt eine fundamentale Zäsur der europäischen Politik-, Sozial- und Kulturgeschichte dar. Die Vorlesung bietet einen Überblick über die Ursachen, den Verlauf und die Wirkungen der Revolution. Dabei werden die Kontroversen in der Geschichtswissenschaft behandelt, die
sich um die Französische Revolution rankten.
Literatur: Wolfgang Kruse, Die Französische Revolution, Paderborn 2005; Rolf Reichardt, Das Blut der Frei-
heit. Französische Revolution und demokratische Kultur, 3. Auflage, Frankfurt a.M. 2002; Johannes Willms,
Tugend und Terror. Die Geschichte der Französischen Revolution, München 2014; Axel Kuhn, Die Französische Revolution, Stuttgart 1999; Gilbert Ziebura, Frankreich 1789-1870. Entstehung einer bürgerlichen Gesellschaftsformation, Frankfurt a.M. 1979; François Furet, Denis Richet, Die Französische Revolution, Frankfurt
a.M. 1987.
Basismodul Hist 230
GK
Grundkurs: Einführung in die Geschichte der Frühen Neuzeit
Di. 14–16 Uhr
Dr. Astrid Ackermann
UHG, HS 235
Der Grundkurs führt in zentrale Entwicklungen, Begrifflichkeiten und Ereignisse der frühneuzeitlichen
Geschichte sowie grundlegende Forschungsperspektiven ein.
Literatur:. Michael Erbe, Die frühe Neuzeit. Grundkurs Geschichte, Stuttgart 2007.
zusammen mit:
S
Frieden schaffen in der Frühen Neuzeit
Fr. 9–12 Uhr
Prof. Dr. Wolfgang Burgdorf
HI, SR
In dem Seminar soll es um die Frage gehen, wie es in der bellizistischen, von immer neuen
Kriegen durchzogenen, Frühen Neuzeit gelang, Frieden herzustellen. Im Zentrum sollen Arbeitsweise und Ergebnisse der frühneuzeitlichen Friedenskongresse stehen. Es sollen dabei die
Arbeitstechniken des Historikers an einem konkreten Beispiel – hier: Friedenskongresse – eingeübt werden.
Literatur: Heinz Duchhardt, Frieden im Europa der Vormoderne. Ausgewählte Aufsätze 1979-2011,
Paderborn 2012. Heinz Duchhardt / Martin Espenhorst (Hg.), Utrecht - Rastatt - Baden 1712 – 1714.
Ein europäisches Friedenswerk am Ende des Zeitalters Ludwigs XIV., Göttingen 2013.
17
alternativ:
S
Bräute Christi. Frauen und Männer im Pietismus
Mo. 11-14 Uhr
Dr. Julia A. Schmidt-Funke
HI, SR
Der Pietismus entstand in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts als protestantische Frömmigkeitsbewegung, die bald weltumspannende Aktivitäten entfaltete – viele Frauen und Männer
im Pietismus gingen im wörtlichen und im übertragenen Sinn neue Wege. Ihr Bemühen um eine verinnerlichte Religiosität hatte das Potential, die bestehenden gesellschaftlichen Verhältnisse
in Frage zu stellen. Das galt auch und gerade für die vorherrschende Geschlechterordnung: Die
von Pietistinnen und Pietisten erprobten alternativen Lebensmodelle zwangen dazu, Geschlechterrollen neu zu definieren. Das Seminar wird diesen Zusammenhang von Pietismus und Geschlecht zum Ausgangspunkt nehmen, um grundlegende Kenntnisse über die frühneuzeitliche
Gesellschaft zu erarbeiten. Ergänzend führt das zugehörige Tutorium an Quellen, Hilfsmittel
und Schwerpunkte der Frühneuzeitforschung heran.
Literatur: Martin Brecht, Ulrich Gäbler, Hartmut Lehmann (Hrsg.), Geschichte des Pietismus, 4 Bde.,
Göttingen 1993-2004; Wolfgang Breul, Stefania Salvadori (Hrsg.), Geschlechtlichkeit und Ehe im Pietismus, Leipzig 2014; Wolfgang Breul, Christian Soboth (Hrsg.), „Der Herr wird seine Herrlichkeit an
uns offenbahren“. Liebe, Ehe und Sexualität im Pietismus, Halle 2011; Aaron Spencer Fogleman, Two
troubled souls. An eighteenth-century couple’s spiritual journey in the Atlantic world, Chapel Hill, NC
2013; Gisela Mettele, Weltbürgertum oder Gottesreich. Die Herrnhuter Brüdergemeine als globale Gemeinschaft 1727–1857, Göttingen 2009; Udo Sträter (Hrsg.), Alter Adam und Neue Kreatur. Pietismus
und Anthropologie, 2 Bde., Halle 2009.
alternativ:
S
Räuberwesen in der Frühen Neuzeit
Do. 13–16 Uhr
Prof. Dr. Wolfgang Burgdorf
HI, SR
In dem Seminar soll es um die Frage gehen, wie es in der bellizistischen, von immer neuen
Kriegen durchzogenen, Frühen Neuzeit gelang, Frieden herzustellen. Im Zentrum sollen Arbeitsweise und Ergebnisse der frühneuzeitlichen Friedenskongresse stehen. Es sollen dabei die
Arbeitstechniken des Historikers an einem konkreten Beispiel – hier: Friedenskongresse – eingeübt werden.
Literatur: Heinz Duchhardt, Frieden im Europa der Vormoderne. Ausgewählte Aufsätze 1979-2011,
Paderborn 2012. Heinz Duchhardt / Martin Espenhorst (Hg.), Utrecht - Rastatt - Baden 1712 – 1714.
Ein europäisches Friedenswerk am Ende des Zeitalters Ludwigs XIV., Göttingen 2013.
Aufbaumodul Hist 314
VL
Europa 1500-1800. Europäische Geschichte und europäisches
Bewusstsein in der Frühen Neuzeit
Prof. Dr. Wolfgang Burgdorf
Kommentar und einführende Literatur – siehe Vorlesung am Kapitelanfang.
Do. 10–12 Uhr
UHG, HS 145
zusammen mit:
S
Reformation als Thema des Geschichtsunterrichts
Di. 8–10 Uhr
Prof. Dr. Anke John / Dr. Astrid Ackermann
HI, SR
In den neuen, kompetenzorientierten Lehrplänen ist die Reformation nach wie vor ein Standardthema, das überwiegend in der 7. Jahrgangsstufe behandelt wird. Gefragt wird nach der Relevanz des Themas Reformation für heutige Schülerinnen und Schüler in einer konfessionell
differenzierten und teilweise konfessionslosen Gesellschaft und wie es in seinem historischen
Kontext altersangemessen vermittelt werden kann. In Bezug auf die didaktisch-methodischen
Entscheidungen geht es um die Auswahl der Lernmaterialien, um historische Raumbezüge (re18
gionalgeschichtliche bzw. europäische Dimensionen) und um die zeitliche Eingrenzung in einer
Unterrichtseinheit. Mit dem Reformationsjubiläum 2017 rücken zudem die heutige Geschichtskultur und die Legenden um Luther in den Blick, die medial immer wieder neu inszeniert werden und die daher besonders geeignet sind, die Funktionsweisen von Geschichte zu hinterfragen.
Literatur: Peter Marshall: Die Reformation in Europa, Stuttgart 2014; Volker Leppin: Die Reformation,
Darmstadt 2013; Olaf Mörke: Die Reformation. Voraussetzung und Durchsetzung, 2. akt. Auflage München 2011. Praxis Geschichte. Glaubensstreit und Glaubenskrieg. Von der Reformation zum Dreißigjährigen Krieg 6/2009; Hans-Jürgen Pandel: Geschichtsdidaktik. Eine Theorie für die Praxis, Schwalbach /
Ts. 2013, S. 179-205; Ulrich Mayer, Peter Gautschi, Markus Bernhardt: Themenbestimmung im Geschichtsunterricht der Sekundarstufen, in: Michele Barricelli, Martin Lücke (Hg.): Handbuch Praxis des
Geschichtsunterrichts, Bd. 1, Schwalbach / Ts. 2012, S. 378-404.
Aufbaumodul Hist 332 / 314 / 320 / 320a
VL
Die Französische Revolution
Prof. Dr. Thomas Kroll
Kommentar und einführende Literatur – siehe Vorlesung am Kapitelanfang.
Mi. 12–14 Uhr
UHG, HS 144
zusammen mit:
S/Ü
Die Französische Revolution: Demokratische Kultur und
Mi. 16–18 Uhr
politische Gewalt (1789-1815)
UHG, SR 258a
Prof. Dr. Thomas Kroll
In diesem Seminar werden die wichtigen Etappen der Französischen Revolution untersucht, indem zentrale Quellentexte interpretiert und die Kontroversen der Geschichtsschreibung aufgearbeitet werden. Dabei werden die Rolle von sozialen Bewegungen in Stadt und Land, das Aufkommen einer neuen politischen Kultur und die Bedeutung der Gewalt in der Französischen
Revolution im Vordergrund stehen. Französischkenntnisse sind nicht erforderlich.
Literatur: Lynn Hunt, Symbole der Macht, Macht der Symbole. Die Französische Revolution und der
Entwurf einer politischen Kultur, Frankfurt a.M. 1989; Wolfgang Kruse, Die Französische Revolution,
Paderborn 2005; Rolf Reichardt, Das Blut der Freiheit. Französische Revolution und demokratische
Kultur, 3. Auflage, Frankfurt a.M. 2002; Wolfgang Kruse (Hrsg.), Die Französische Revolution : programmatische Texte von Robespierre bis de Sade, Wien 2012; Walter Markov (Hrsg.), Revolution im
Zeugenstand. Frankreich 1789-1799, Leipzig 1982; Chris. E. Paschold (Hrsg.), Die Französische Revolution: ein Lesebuch mit zeitgenössischen Berichten und Dokumenten, Stuttgart 2011.
B.A.-Vertiefungsmodul Hist 414
VL
Europa 1500-1800. Europäische Geschichte und europäisches
Bewusstsein in der Frühen Neuzeit
Prof. Dr. Wolfgang Burgdorf
Kommentar und einführende Literatur – siehe Vorlesung am Kapitelanfang.
Do. 10–12 Uhr
UHG, HS 145
zusammen mit:
HpS
Territorialstaat und Universität in der Frühen Neuzeit
PD Dr. Joachim Bauer
Kommentar und einführende Literatur – siehe Hauptseminare, unten.
19
Mi. 8–10 Uhr
HI, SR
Lehrveranstaltungen/Module für Lehramt-Hauptstudium und für Masterstudiengänge:
VL
Europa 1500-1800. Europäische Geschichte und europäisches
Bewusstsein in der Frühen Neuzeit
Prof. Dr. Wolfgang Burgdorf
Kommentar und einführende Literatur – siehe Vorlesung am Kapitelanfang.
Do. 10–12 Uhr
UHG, HS 145
VL
Mi. 12–14 Uhr
UHG, HS 144
Die Französische Revolution
Prof. Dr. Thomas Kroll
Kommentar und einführende Literatur – siehe Vorlesung am Kapitelanfang.
HpS
Hist 830
Territorialstaat und Universität in der Frühen Neuzeit
Mi. 8–10 Uhr
PD Dr. Joachim Bauer
HI, SR
Im ausgehenden 15. Jahrhundert erfuhr das Reich eine zweite universitäre Gründungswelle. Die Territorialherren bemühten sich im Zuge des Landesausbaus auch moderne Bildungseinrichtungen zu integrieren. Die Gründungen in Frankfurt an der Oder (1500) und Wittenberg (1502) deuteten bereits eine
Verschiebung an, die mehr die Privilegierung durch den Kaiser und nicht mehr durch den Papst zur
künftigen Grundlage machen sollte. Im Verlaufe der Frühen Neuzeit nahmen die landesherrlichen
Gründungen zu, bis um die Mitte des 18. Jahrhunderts ein regelrechtes Universitätssterben im Alten
Reich begann. Im HPS geht es um den engen Zusammenhang zwischen Territorialstaat und Universität. Die unterschiedlichen Gründungsintentionen und Universitätsmodelle werden dabei in den Blick
gerückt. Zugleich sollen der innere Aufbau (Struktur, Studium, Gebäudeausstattung) ebenso wie die
Repräsentationsformen (Insignien, Feste, Professorenbilder u.ä.) Beachtung finden.
Auswahlliteratur: Sönke Lorenz (Hrsg.): Attempto - oder wie stiftet man eine Universität. Die Universitäts-
gründungen der sogenannten zweiten Gründungswelle im Vergleich (=Contubernium, 50). Stuttgart 1999; Walter Rüegg (Hrsg.): Geschichte der Universität in Europa. 4 Bde., München 1993ff.; Laetitia Boehm/ Rainer A.
Müller: Universitäten und Hochschulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Düsseldorf 1983; Alexander Patschovsky (Hrsg.): Die Universität in Alteuropa. Konstanz 1994; Notger Hammerstein: Zur Geschichte und
Bedeutung der Universitäten im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation. In: HZ 24 (1985), S. 287-328;
Rainer A. Müller: Geschichte der Universität. Von der mittelalterlichen Universitas zur deutschen Hochschule.
München 1990.
OS
Neuere Forschungen zur frühneuzeitlichen Geschichte
Blockveranstaltung
Prof. Dr. Wolfgang Burgdorf
Einführung, Do. 16.04.2015, 18–20 Uhr
HI, SR
Das Oberseminar richtet sich an fortgeschrittene Studierende. Persönliche Anmeldung ist erwünscht.
Es werden neue Arbeiten zur frühneuzeitlichen Geschichte diskutiert. Die Literatur wird in der ersten
Sitzung bekannt gegeben.
20
Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts
(Neuere/Neueste Geschichte)
Vorlesungen:
VL
Geschichte Europas im Vormärz (1830-1848)
Di. 10–12 Uhr
Prof. Dr. Klaus Ries
UHG, HS 144
Die Vorlesung bietet die Geschichte Europas in der Zeit des sogenannten Vormärz, d.h. von der französischen Julirevolution von 1830 bis zur Märzrevolution von 1848. Dabei wird der Frage nachgegangen, ob und inwieweit diese Zeitspanne eine relativ einheitliche Epoche darstellt, die gemeinsame Kriterien aufweist, welche weder davor noch danach in dieser Dichte und Intensität auftraten. Die Zeit des
Vormärz wurde lange Zeit als die unpolitische Biedermeier-Zeit angesehen. Diese Sichtweise hat sich
erheblich geändert, indem man heute vor allem die vorrevolutionären Modernisierungsprozesse in
Staat, Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur betont. Wenn man die These des "langen 18. Jahrhunderts"
ernst nimmt, dann gewinnt die Phase ab 1830 eine völlig neue Dimension, indem sie den eigentlichen
Beginn der Moderne darstellt. Die Vorlesung wird auch dieser Frage aus unterschiedlichen Perspektiven nachgehen. Die Vorlesung ist an Studierende allen Semesters gerichtet.
Literatur: Hartwig Brandt: Europa 1815-1850. Reaktion, Konstitution, Revolution, Stuttgart 2002; Andreas
Fahrmeir: Revolutionen und Reformen. Europa 1789–1850, München 2010; Andreas Fahrmeir: Europa zwischen Restauration, Reform und Revolution 1815–1850. Oldenbourg, München 2012; Dieter Langewiesche:
Europa zwischen Restauration und Revolution: 1815–1849, 5. Auflage, München 2007.
VL
Vehikel der Moderne, Teil III:
Mo. 10–12 Uhr
Medien, Kommunikation und Gesellschaft 1871/74-1933
UHG, HS 145
Prof. Dr. Werner Greiling
Medien, Kommunikation und Öffentlichkeit prägen die moderne bürgerliche Gesellschaft. Während in der
Frühen Neuzeit die Printmedien klar dominierten und auch im 19. Jahrhundert noch die zentrale Rolle
spielten, beginnt um 1900 das Zeitalter der Plurimedialität. Die Vorlesung betrachtet die Medienrealität, die
politisch-rechtlichen Rahmenbedingungen und die Strukturen der Kommunikation zwischen der
Reichsgründung und dem Ende der Weimarer Republik. Ein besonderes Augenmerk wird auf die
Wechselbeziehungen der Medien mit Staat und Gesellschaft gelegt.
Einführende Literatur: Jürgen Wilke: Grundzüge der Medien- und Kommunikationsgeschichte,
Köln/Weimar/Wien ²2008; Rudolf Stöber: Deutsche Pressegeschichte. Von den Anfängen bis zur Gegenwart,
Konstanz ²2005; ders.: Mediengeschichte. Die Evolution „neuer Medien“ von Gutenberg bis Gates. Eine Einführung, 2 Bde., Wiesbaden 2003; Reinhard Wittmann: Geschichte des deutschen Buchhandels. Ein Überblick,
München ²1999; Frank Bösch/Patrick Schmidt (Hg.), Medialisierte Ereignisse. Performanz, Inszenierung und
Medien seit dem 18. Jahrhundert, Frankfurt M. 2010.
VL
Epochenjahr 1945
Di. 16–18 Uhr
Prof. Dr. Norbert Frei
UHG, HS 146
Mit dem Abstand von nunmehr siebzig Jahren erörtert die Vorlesung die Ereignis-, Erfahrungs- und
Gedächtnisgeschichte des Epochenjahres 1945. Deutlich werden sollen nicht zuletzt die unterschiedlichen Dimensionen der historischen Zäsur, die das Ende des Zweiten Weltkriegs und der Beginn der
Nachkriegszeit für Deutschland, Europa und die Welt bedeuteten. Die Vorlesung richtet sich an Hörer
aller Semester und kann unabhängig von Basis- und Fachmodulen besucht werden.
Einführende Literatur: Hamburger Institut für Sozialforschung (Hrsg.): Zweihundert Tage und 1 Jahrhundert.
Gewalt und Destruktivität im Spiegel des Jahres 1945. Hamburg 1995.
21
VL
Deutschland im Focus einer neuen Weltordnung: Von der Diplomatie im Blockveranstaltung
Zweiten Weltkrieg bis zur Wiedervereinigung 1990
Prof. Dr. Dr. Heiner Timmermann
Termine:
Mo. 06.07.2015, 14-17 Uhr
CZ 3, SR 309
Di. 07.07.2015, 10-12 und 14-17 Uhr
CZ 3, SR 309
Mi. 08.07.2015, 10-13 Uhr
CZ 3, SR 309
Während des Zweiten Weltkrieges und danach hatten die Kriegsgegner Deutschlands, über Deutschland in Gesprächen und Konferenzen beraten. Die Vorlesung beschäftigt sich von den deutschsowjetischen Verhandlungen und Verträgen vom August 1939, über die sowjetisch-britischen Gespräche vom Dezember 1941, über die Kriegs- und Nachkriegskonferenzen der Alliierten von 1941-1959
bis zu den 2+4-Gesprächen im Jahre 1990.
Literatur: Eine Literaturliste wird ans Schwarze Brett angebracht.
Basismodul Hist 240
GK
Grundkurs Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts
Do. 10–12 Uhr
Prof. Dr. Klaus Ries / PD Dr. Annette Weinke
UHG, HS 146
Der Grundkurs „Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts“ bildet zusammen mit einer
Seminarveranstaltung das Basismodul zum 19. und 20. Jahrhundert. Der Grundkurs bietet einen an
chronologischen und grundsätzlichen Themenkomplexen sowie an Forschungsfragen orientierten
Überblick über die Zeit von der Französischen Revolution bis zur Gegenwart. Dabei steht die deutsche
Geschichte zwar im Vordergrund, europäische und außereuropäische Bezüge spielen jedoch ebenfalls
eine große Rolle. Studierende sollten keine ereignisgeschichtliche Vollständigkeit, sondern einen an
Grundfragen orientierten Problemaufriss erwarten, der einen Einstieg in das Studium der Neueren und
Neuesten Geschichte erleichtert.
Einführende Literatur: Christoph Nonn, Das 19. und 20. Jahrhundert. Orientierung Geschichte, Paderborn
2007; Jürgen Osterhammel, Die Verwandlung der Welt. Eine Geschichte des 19. Jahrhunderts, München 2009;
Matthias Schulz, Das 19. Jahrhundert (1789-1914), Stuttgart 2011; Andreas Wirsching (Hg.), Neueste Zeit
(Oldenbourg Geschichte Lehrbuch), München 2006; Barbara Wolbring: Neuere Geschichte studieren. Konstanz
2006; ferner sei auf die Bücher der Reihe „Oldenbourg Grundriß der Geschichte“ verwiesen.
zusammen mit:
S
Wissen - Bildung - Gelehrsamkeit:
Mi. 12–14 Uhr
Frauen in der Wissenschaft (18.–20. Jahrhundert)
HI, SR
Silke Meinhardt M.A.
Tutorium: Lisa Kirchner, Mi. 18–20 Uhr, UHG, SR 162
Heute sind ein Studium und eine daran anschließende wissenschaftliche Tätigkeit von Frauen
nichts Ungewöhnliches mehr. Ein geschlechtergeschichtlicher Blick auf die Wissenschaft zeigt
aber, dass die Institutionalisierung der Mädchenbildung und die Öffnung der Universitäten für
Frauen erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts umfassend eintraten. Zuvor wurde zwar über Inhalte und Umfang weiblicher Gelehrsamkeit kontrovers diskutiert, eine wissenschaftliche Bildung
und Tätigkeit standen aber nur einigen wenigen Frauen offen.
Im Fokus des Seminars stehen die verschiedenen Zugänge von Frauen zur Wissenschaft vom
18. bis zum frühen 20. Jahrhundert. Beleuchtet werden zum einen die verschiedenen Konzepte
weiblicher Bildung und Gelehrsamkeit sowie deren Umsetzung und Begrenzung. Zum anderen
werden die Handlungsspielräume und Strategien ausgelotet, die Frauen unterschiedliche Formen wissenschaftlicher Partizipation erlaubten und anhand einiger Beispiele wie etwa der Ärztin
Dorothea Christiane Erxleben oder der Physikerin Lise Meitner genauer in den Blick genommen.
Einführende Literatur: Michaela Hohkamp/Gabriele Jancke (Hg.), Nonne, Königin und Kurtisane.
Wissen, Bildung und Gelehrsamkeit von Frauen in der Frühen Neuzeit, Königstein/Taunus 2004; Clau22
dia Huerkamp, Bildungsbürgerinnen. Frauen im Studium und in akademischen Berufen, 1900-1945,
Göttingen 1996; Theresa Wobbe (Hg.), Frauen in Akademie und Wissenschaft. Arbeitsorte und Forschungspraktiken 1700-2000, Berlin 2002; Dies. (Hg.), Zwischen Vorderbühne und Hinterbühne. Beiträge zum Wandel der Geschlechterbeziehungen in der Wissenschaft vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Bielefeld 2003; Trude Maurer (Hg.), Der Weg an die Universität. Höhere Frauenstudien vom
Mittelalter bis zum 20. Jahrhundert, Göttingen 2010; Ulrike Auga/Claudia Bruns/Levke Harders/Gabriele Jähnert (Hg.), Das Geschlecht der Wissenschaften. Zur Geschichte von Akademikerinnen
im 19. und 20. Jahrhundert, Frankfurt a.M. 2010.
alternativ:
S
Die orientalische Frage.
Di. 10-12 Uhr
Eine europäische Passion des 19. Jahrhunderts
CZ 3, SR 317
Dennis Dierks M.A.
Tutorium: Tobias Haberkorn, Do. 8–10 Uhr, CZ 3, SR 121
Die Entwicklung des Osmanischen Reiches im 19. Jahrhunderts wird in historischen Überblicksdarstellungen meist unter dem Blickwinkel der so genannten „orientalischen Frage“ erzählt. Das Osmanische Reich erscheint dann als „kranker Mann am Bosporus“, dessen politische Strukturen sich als nicht reformfähig und gegenüber dem Konkurrenzmodell des Nationalstaates als wenig attraktiv erwiesen. Dass der Vielvölkerstaat überhaupt bis zum Ende des
Weltkrieges bestand und nicht schon früher zusammengebrach, sei, so der Tenor, nur auf die
konkurrierenden Interessen der europäischen Großmächte zurückzuführen, die sich hinsichtlich
der möglichen territorialen Aufteilung des Osmanischen Reiches nicht hätten einigen können.
Ziel des Seminars ist es, diese Perspektive kritisch zu hinterfragen. Dabei soll der Blick zum einen auf die Reformanstrengungen der politischen Eliten des osmanischen Reiches gelenkt werden. Zum anderen soll durch intensives Quellenstudium analysiert werden, inwieweit der zeitgenössische europäische Blick auf das Osmanische Reich und den Islam durch Negativstereotype geprägt war. Dabei sollen Ansätze der postcolonial studies vorgestellt und auf ihre Anwendbarkeit hin überprüft werden.
Einführende Literatur: Kasaba, Reşat (Hg.): Turkey in the Modern World. Cambridge 2008 (The
Cambridge History of Turkey, 4). Said, Edward: Orientalismus. Frankfurt am Main 2009.
alternativ:
S
Demokratie, Mitbestimmung und Partizipation seit dem 19. Jh.
Mi. 8–10 Uhr
Dr. Tim Schanetzky
AB 4, SR 102
Tutorium: Dr. Tim Schanetzky, Di. 14–16 Uhr, Lessingstr. 8, SR 1 TO
Ob beim Streit um den Bürgerprotest gegen den Stuttgarter Bahnhofsneubau, bei der Umsetzung der Energiewende oder im Konflikt um die Jenaer Eichplatzbebauung – vielerorts wurde
zuletzt wieder kritischer nach dem Zustand der Demokratie in Deutschland gefragt. Wie weit
haben sich Kompromisse und Entscheidungen, die in den langwierigen Verfahren der repräsentativen Demokratie gefunden wurden, vom Bürgerwillen gelöst? Welche Legitimität hat der
Protest der Betroffenen und wie ist er mit dem Gemeinwohl in Übereinstimmung zu bringen?
Welche Formen der Partizipation und der direkten Demokratie könnten Antworten auf die seit
drei Jahrzehnten beklagte Parteienverdrossenheit geben? Das Seminar fragt nach der Praxis der
Demokratie ebenso wie nach ihrer Ideengeschichte und betrachtet den langen Zeitraum zweier
Jahrhunderte. Ein Schwerpunkt wird dabei auf den Forderungen nach mehr Demokratie und
mehr Bürgerbeteiligung liegen. Es fragt nach den historischen Konstellationen, in denen entsprechende Ideen aufkamen und nimmt zugleich die Akteure in den Blick.
Einführende Literatur: Paul Nolte: Was ist Demokratie? Geschichte und Gegenwart, München 2012;
David Altman: Direct Democracy Worldwide, Cambridge 2011; Roland Roth/Dieter Rucht (Hrsg.): Die
sozialen Bewegungen in Deutschland seit 1945. Ein Handbuch, Frankfurt am Main 2008.
alternativ:
23
S
Die Suche nach Anerkennung.
Do. 16–18 Uhr
Über ungarisch-jüdische historische Erfahrungen
CZ 3, SR 122
Dr. Ferenc Laczó
Tutorium: Daniel Schuch, Mi. 16–18 Uhr, IKK, SR
Das Seminar bietet sowohl eine Überblicksdarstellung der wichtigsten Ereignisse und Entwickelungen der ungarisch-jüdischen Geschichte seit dem 19. Jahrhundert als auch eine Diskussion
der zentralen Fragen in ihrer gegenwärtigen Historiographie. Politische Hauptströmungen, wirtschaftsgeschichtliche und sozialgeschichtliche Spezifika werden ebenso beleuchtet wie kulturelle
und intellektuelle Errungenschaften. Das Seminar fängt mit einem Panorama der äußerst heterogenen jüdischen Bevölkerung Ungarns an und behandelt danach drei Hauptthemen des 19.
Jahrhunderts, nämlich die Debatten über die „Judenfrage“, die Frage der Assimilation und Integration, und das Problem der ungleichen Modernisierung. Das zweite Drittel diskutiert die
veränderten Verhältnisse nach dem Ersten Weltkrieg. Das Aufkommen des Antisemitismus und
der Weg zum ungarischen Holocaust werden im Mittelpunkt stehen. Gleichzeitig werden auch
die darauf folgenden ungarisch-jüdischen und ungarischen Reaktionen und Aufarbeitungsprozesse betrachtet. Last but not least werden die Werke einiger der bedeutendsten ungarischjüdischen Intellektuellen und gegenwärtige Kontroversen diskutiert. Der Überblick über die ungarisch-jüdischen historischen Erfahrungen wird ständig mit komparativen und transnationalen
Ansätzen verknüpft. Die Abschlussveranstaltung wird die Themen der vorherigen Wochen
dementsprechend nochmals in ihren gesamteuropäischen Zusammenhängen diskutieren.
Einführende Literatur: Victor Karady, Gewalterfahrung und Utopie: Juden in der europäischen Mo-
derne (Frankfurt, 1999). Géza Komoróczy et al., Jewish Budapest. Monuments, Rites, History (Budapest, 1999). Julia Richers, Jüdisches Budapest. Kulturelle Topographien einer Stadtgemeinde im 19.
Jahrhundert (Köln, 2009). Jacob Katz, A House Divided, Orthodoxy and Schism in Nineteenth-Century
Central European Jewry (Hanover, NH., 1998). Christian Gerlach und Götz Aly, Das letzte Kapitel. Realpolitik, Ideologie und der Mord an den ungarischen Juden (Stuttgart, 2002).
alternativ:
S
Die Städte in Ostmittel- und Südosteuropa im 20. Jahrhundert
Di. 10–12 Uhr
Dr. Stanislav Holubec
IKK, SR
Tutorium: Sebastian Hundt, Di. 8–10 Uhr, CZ 3, SR 121
Die Stadtgeschichte gehört zu den Standardschwerpunkten der Historischen Forschung und ihre Erkenntnisse sind grundsätzlich für das Verständnis der Entstehung der modernen Gesellschaften. Das Seminar bietet eine Möglichkeit die Urbanität als sozialgeschichtliches Phänomen
zu analysieren. Im Fokus der Analyse werden zwei Städtelandschaften: Ostmitteleuropäische
(Polen, Tschechien und Ungarn) und Südosteuropäische Städte (eh. Jugoslawien, Rumänien und
Bulgarien). Zeitlich wird der Schwerpunkt gelegt an die Zwischenkriegszeit und den Aufbau des
Staatsozialismus. Thematisch gesehen werden folgende Schwerpunkte diskutiert: Urbanisierung,
Ausbau der Infrastrukturen, Spezifika der Metropolen und Kleinstädte, soziale Schichtung in
den Städten und ihre Multikulturalität, Grenzverschiebungen als Faktor der Stadtentwicklung,
Stadtplanung und Architektur, Kriegszerstörung und Wiederaufbau der Städte, neue stalinistische Städte und Städte als Erinnerungsorte.
alternativ:
S
„Schauprozesse“. Politische Strafjustiz im 20. Jahrhundert
Di. 14–16 Uhr
PD Dr. Annette Weinke
UHG, SR 165
Tutorium: Flemming Falz, Do. 12–14 Uhr, CZ 3, SR 127
„Wenn gerichtsförmige Verfahren politischen Zwecken dienstbar gemacht werden, sprechen
wir von politischer Justiz“ – mit dieser klassisch gewordenen Definition leitete der Politologe
und Jurist Otto Kirchheimer sein 1961 in englischer Sprache erschienenes Hauptwerk ein. Im
Alltagsverständnis wird politische (Straf-)Justiz bis heute vor allem mit den totalitären Diktatu24
ren des 20. Jahrhunderts in Verbindung gebracht. Tatsächlich ließ und lässt sich das Phänomen
jedoch nicht auf kommunistische und nationalsozialistische Schauprozesse beschränken. Ausgehend von dem Weimarer Prozess gegen Adolf Hitler und Erich Ludendorff wird das Seminar
anhand von konkreten Beispielen der Frage nachgehen, warum und unter welchen Bedingungen
„das Politische selbst“ zum Gegenstand rechtlicher Verfahren wird. Ein Schwerpunkt des Seminars wird auf der Analyse von Quellen, darunter vorrangig auch Filmquellen, liegen.
Einführende Literatur: Otto Kirchheimer, Politische Justiz. Verwendung juristischer Verfahrensmög-
lichkeiten zu politischen Zwecken, Neuwied 1965; Heribert Ostendorf, Politische Strafjustiz in Deutschland; URL: http://www.bpb.de/izpb/7744/politische-strafjustiz-in-deutschland?p=all (1.10.2014).
alternativ:
S
Die USA zwischen Revolution und Bürgerkrieg:
Di. 12–14 Uhr
Staat, Gesellschaft und Kultur, 1776-1860
HI, SR
Dr. Christoph Hänel
Tutorium: Kai Hölzen, Mi. 16–18 Uhr, UHG, SR 169
Mit der Amerikanischen Revolution errangen die englischen Kolonien an der Ostküste Nordamerikas ihre Unabhängigkeit vom europäischen Mutterland und begründeten einen republikanischen Bundesstaat. Innerhalb nur weniger Jahrzehnte entwickelte dieses neue Staatswesen eine enorme Dynamik, die sich in nahezu ungebremster wirtschaftlicher und territorialer Expansion und in tiefgreifenden gesellschaftlichen Umwälzungen niederschlug. Trotz des beispiellosen Aufstiegs der USA und des Erfolgs ihres „demokratischen Experiments“, blieb der Nationsbildungsprozess jedoch offen. Gerade die ökonomischen, politischen und gesellschaftlichen
Veränderungen nach 1800 verschärften regionale Gegensätze zwischen den nördlichen und
südlichen Staaten soweit, dass seit der Mitte des 19. Jahrhunderts der Fortbestand der Union
zunehmend in Frage gestellt war und mündeten schließlich in die gewaltsame Auseinandersetzung des Amerikanischen Bürgerkriegs.
Für die Teilnahme am Seminar sind Interesse am Thema und der regelmäßige Besuch des Tutoriums erforderlich, vor allem aber gute Lesekenntnisse im Englischen.
Die Seminarliteratur besteht fast ausschließlich aus englischsprachigen Texten und es sind zwei
kleinere schriftliche Arbeiten (Prüfungsvorleistungen) während der Vorlesungszeit zu verfassen,
die ebenfalls auf englischsprachigen Quellen und Texten basieren.
Einführende Literatur: Jürgen Heideking/Christof Mauch, Geschichte der USA, Tübingen 62008; Alan
Brinkley, American History. A Survey, Vol. 1: To 1877, Boston u.a. 112003; Volker Depkat, Geschichte
Nordamerikas. Eine Einführung, (Geschichte der Kontinente, Bd. 2) Köln/Weimar/Wien 2008; Eric
Foner (Hrsg.), The New American History, Philadelphia 1990; Peter Lösche (Hrsg.), Länderbericht USA,
Bonn 52008; Jürgen Heideking/Vera Nünning, Einführung in die amerikanische Geschichte, München
1998; Willi Paul Adams, Die USA vor 1900, München 2000; sowie verschiedene Bände der Major Problems in American History Series.
Aufbaumodul Hist 320 / 320 a
VL
Geschichte Europas im Vormärz (1830-1848)
Prof. Dr. Klaus Ries
Kommentar und einführende Literatur – siehe Vorlesung am Kapitelanfang.
Di. 10–12 Uhr
UHG, HS 144
zusammen mit:
S
Die französische Julirevolution von 1830 als europäische Zäsur
Di. 16–18 Uhr
Prof. Dr. Klaus Ries
HI, SR
Das Aufbaumodul, welches begleitend zur Vorlesung "Geschichte Europas im Vormärz" angeboten wird, möchte der Frage nachgehen, inwieweit das Jahr 1830 ein europäisches Zäsurjahr
25
darstellt. Von der französischen Julirevolution von 1830 gingen wesentlich unmittelbarere Auswirkungen auf die europäischen Staaten aus als von der Großen Französischen Revolution von
1789. Die Unabhängigkeit Belgiens, die polnische Revolution und die massiven, nicht vor den
Thronen haltmachenden Proteste in den Einzelstaaten des Deutschen Bundes sind nur die augenfälligsten Beispiele dieser Auswirkung, von der sogar Großbritannien - das Land der Reform
- nicht verschont blieb. Das Aufbaumodul wird die einzelnen, entscheidenden europäischen
Länder behandeln und zugleich nach dem großen Ganzen fragen und die Wirkung der Julirevolution in Bezug zu derjenigen der Revolutionen von 1789 und 1848 setzen.
Literatur: Axel Körner: Die Julirevolution von 1830: Frankreich und Europa, in: Peter Wende (Hg.):
Große Revolutionen in der Geschichte: Von der Frühzeit bis zur Gegenwart, München 2000, S. 138–
157; Manfred Kossok u.a. (Hg.): Die Französische Julirevolution von 1830 und Europa, Berlin (Ost)
1985; Julia A. Schmidt-Funke: Revolution als europäisches Ereignis: Revolutionsrezeption und Europakonzeptionen im Gefolge der Julirevolution von 1830, in: Jahrbuch für Europäische Geschichte 10
(2009), S. 149–194; Jean Tulard: Frankreich im Zeitalter der Revolutionen 1789–1851, Stuttgart 1989
(Geschichte Frankreichs 4).
Aufbaumodul Hist 320 / 320 a
VL
Vehikel der Moderne, Teil III:
Medien, Kommunikation und Gesellschaft 1871/74-1933
Prof. Dr. Werner Greiling
Kommentar und einführende Literatur – siehe Vorlesung am Kapitelanfang.
Mo. 10–12 Uhr
UHG, HS 145
zusammen mit:
S
Das Deutsche Kaiserreich im Fokus der Medien (1870–1874/75)
Mo. 14–16 Uhr
Prof. Dr. Werner Greiling
HI, SR
Mit der „Emser Depesche“, die als Auslöser des deutsch-französischen Krieges gilt, mit diesem
Krieg selbst und mit den innen- und außenpolitischen Entwicklungen seit 1871 wurde das enge
Wechselspiel zwischen Staat, Gesellschaft und Medien in Deutschland ebenso deutlich wie die
Tatsache, dass die Presse zu einer „Großmacht“ avanciert war. Deren Rolle in einem halben
Jahrzehnt großer politischer und gesellschaftlicher Veränderungen, die Rahmenbedingungen für
die Medien und die Pressepolitik von Männern wie Otto von Bismarck stehen im Zentrum der
Betrachtung.
Einführende Literatur: Thomas Nipperdey: Deutsche Geschichte 1866-1918, Bd. 2: Machtstaat vor der
Demokratie, München 1992; Ewald Fried: Das Deutsche Kaiserreich, Darmstadt 2004; Jürgen Wilke:
Grundzüge der Medien- und Kommunikationsgeschichte, Köln/Weimar/Wien ²2008; Frank Becker:
Bilder von Krieg und Nation. Die Einigungskriege in der bürgerlichen Öffentlichkeit Deutschlands
1864-1913, München 2001.
Aufbaumodul Hist 320 / 320 b
VL
Epochenjahr 1945
Prof. Dr. Norbert Frei
Kommentar und einführende Literatur – siehe Vorlesung am Kapitelanfang.
Di. 16–18 Uhr
UHG, HS 146
zusammen mit:
S
Erinnerungsorte. Zum Umgang mit dem Nationalsozialismus in
Wissenschaft und Öffentlichkeit (Seminar mit Exkursion)
Dr. Jacob Eder
26
Di. 10–12 Uhr
HI, SR
Das Seminar befasst sich mit zwei zentralen Feldern der „Nachgeschichte” des Nationalsozialismus: mit dessen Erforschung durch die Geschichtswissenschaft und mit der öffentlichen Erinnerungskultur. Beide Felder werden zum einen in ihrer historischen Entwicklung in den Blick
genommen, zum Beispiel durch die Analyse von zentralen Debatten anhand von Quellentexten.
Zum anderen untersucht das Seminar die Entstehungsgeschichte, die Arbeit und die Wirkung
von Institutionen, Gedenkstätten und Museen, die heute den Umgang mit dem Nationalsozialismus in der Bundesrepublik prägen. Teil des Seminars ist die gemeinsame Vorbereitung und
Durchführung einer mehrtägigen Exkursion, die nach Ende der Vorlesungszeit stattfinden wird.
Besucht werden sollen u.a. eine KZ-Gedenkstätte, das Memorium Nürnberger Prozesse, das
Institut für Zeitgeschichte und das Dokumentationszentrum Obersalzberg.
Seminar und Exkursion bilden eine Einheit und können nicht unabhängig voneinander besucht
werden. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldung mit kurzer Begründung des Interesses
und Angaben zu evtl. Vorkenntnissen per E-Mail an [email protected]
Einführende Literatur: Norbert Frei: 1945 und wir. Das Dritte Reich im Bewußtsein der Deutschen,
München 2005; Gerhard Paul/Bernhard Schoßig (Hrsg.): Öffentliche Erinnerung und Medialisierung
des Nationalsozialismus. Eine Bilanz der letzten dreißig Jahre, Göttingen 2010; Peter Reichel u.a.
(Hrsg.): Der Nationalsozialismus. Die zweite Geschichte, München 2009; Reinhard Rürup, Der lange
Schatten des Nationalsozialismus. Geschichte, Geschichtspolitik und Erinnerungskultur, Göttingen
2014.
alternativ:
S
„Heiße Kriege“ im Kalten Krieg. Dekolonisierungskonflikte und
Mi. 10–12 Uhr
militärische Interventionen im Zeitalter des Ost-West-Konflikts
UHG, SR 219
PD Dr. Annette Weinke
Die Metapher „Kalter Krieg“ verdeckt, dass das Zeitalter des Ost-West-Konflikts auch eine Periode zahlloser militärischer Konflikte und Konfrontationen war. Schauplatz dieser Auseinandersetzungen waren vor allem die Regionen der sogenannten Dritten Welt, die von den beiden
Supermächten USA und UdSSR als Brennpunkt des globalen Systemkonflikts wahrgenommen
wurden. Als weitere wichtige Akteure traten die im Abstieg begriffenen europäischen Kolonialmächte und die anti-kolonialen Unabhängigkeitsbewegungen auf. Das Seminar beschäftigt
sich zum einen mit den Ursachen und Verlaufsformen dieser „heißen Kriege“ im Schnittfeld
von Ost-West-Konflikt und Nord-Süd-Gegensatz. Außerdem soll diskutiert werden, welche
Spannungslinien sich aus dem völkerrechtlichen Souveränitätsgebot und der anhaltenden Tendenz zu militärischen Interventionen ergaben.
Einführende Literatur: Bernd Greiner/ Christian Th. Müller/ Dierk Müller (Hrsg.), Krisen im Kalten
Krieg, Bonn 2009.
alternativ:
S
1945 als globale Erfahrungsgeschichte
Mi. 10–12 Uhr
Prof. Dr. Norbert Frei
HI, SR
Im Zentrum des Hauptseminars soll die Frage stehen, was das Epochenjahr 1945 für die Zeitgenossen – und zwar keineswegs nur in Deutschland – bedeutete. Neben grundlegenden politischen Dokumenten und historischen Analysen werden wir deshalb vor allem auch erfahrungsgeschichtlich aussagekräftige Zeugnisse lesen. Das Hauptseminar steht im Zusammenhang mit
meiner Vorlesung „Epochenjahr 1945“, ist aber im Gegensatz zu dieser auf 20 Teilnehmer begrenzt.
Einführende Literatur: Jost Dülffer: Jalta, 4. Februar 1945. Der Zweite Weltkrieg und die Entstehung
der bipolaren Welt. München 1998; Walter Kempowski: Das Echolot. Abgesang '45. Ein kollektives Tagebuch, München 2005.
alternativ:
27
S
Der dunkle Kontinent. Europäische Geschichte der
Mi. 16–18 Uhr
Zwischenkriegszeit
HI, SR
PD Dr. Annette Weinke
Nach Mark Mazowers „The Dark Continent“ von 1998 liegen nun mit Zara Steiners „The
Lights that Failed“ (2006) und „Triumph oft the Dark“ (2011) zwei weitere Publikationen vor,
welche die Geschichte Europas zwischen den beiden Weltkriegen in Form einer monumentalen
Synthese behandeln. Trotz unterschiedlicher theoretisch-methodischer Ausrichtung verbindet
diese Arbeiten ihr integrativer Ansatz. Indem sie internationale und nationale Ebene konsequent miteinander verknüpfen, gelangen sie zu jeweils unterschiedlichen Erklärungsangeboten,
um den Zerfall des kollektiven Sicherheitssystems und den Vormarsch des Faschismus zu erklären. Im Mittelpunkt des Seminars, das sich gleichermaßen an Studierende der Geschichts- und
Politikwissenschaft richtet, sollen die theoretischen Prämissen und die empirischen Befunde
dieser Arbeiten diskutiert werden. Auf dem Prüfstand stehen dabei das begriffliche Instrumentarium der klassischen Diplomatiegeschichte ebenso wie die Denkfiguren des liberalen Institutionalismus.
Einführende Literatur: Mark Mazower: Dark Continent. Europe’s Twentieth Century, London 1998;
Zara Steiner: The Lights that Failed. European International History 1919-1933, Oxford 2006; Dies.:
Triumph of the Dark. European International History 1933-1939, Oxford 2011; http://www.hnet.org/~diplo/roundtables/PDF/Roundtable-XV-4.pdf.
alternativ:
S/Ü
Der 8. Mai in Europa: Geschichte eines Gedenktages seit 1945
Dr. Axel Doßmann
Termine:
jeweils Mi., 16–18 Uhr: am 15.04., 22.04., 29.04., 06.05.
UHG, SR 221
und 20.05.
AB 4, SR 013b
und Blockseminare: Fr., 29.05.: 14–18 Uhr
UHG, SR 165
Sa., 30.05.: 10–15 Uhr
UHG, SR 165
Fr., 05.06.: 14–18 Uhr
HI, SR
Sa., 06.06.: 10–15 Uhr
HI, SR
Der 8. Mai war nicht überall und für Jede/n in Europa ein Grund zum Jubeln – Bürgerkriege
und politisch und ethnisch motivierte Gewalt und Rache fanden auch nach der bedingungslosen
Kapitulation kein Ende. Bilder von freudig-befreiten Menschen am 8. Mai verstellen insofern
die heterogenen und widersprüchlichen historischen Erfahrungen und Wirklichkeiten in Europa. Entsprechend unterschiedlich wurde und wird der 8. Mai nach 1945 öffentlich begangen.
Das Seminar fragt mit Blick auf ausgewählte europäische Staaten, was in den Jahrzehnten nach
1945 gelernt werden sollte aus den Erfahrungen mit dem nationalsozialistischen Vernichtungskrieg und den Völkermorden – etwa in Polen, in Frankreich oder in Serbien? Wie wurde die politische Zäsur 1945 gedeutet – wie lässt sich diese Sinngebung heute erklären? Welche Perspektiven auf das Jahr 1945 sind zu Unrecht wieder vergessen gemacht worden? Was lässt sich zum
70. Jahrestag 2015 international beobachten? Inwiefern bestimmt und betrifft das Ende des
Zweiten Weltkrieges und die Befreiung der Lager noch die heute 20-Jährigen, also Ihr eigenes
politisch-ethisches Selbstverständnis in der Welt?
Zur Einführung: Keith Lowe, Der wilde Kontinent. Europa in den Jahren der Anarchie 1943-1950,
Stuttgart 2014; Rudolf von Thadden, Steffen Kaudelka (Hg.). Erinnerung und Geschichte. 60 Jahre nach
dem 8. Mai 1945, Göttingen 2006; Bernd-A. Rusinek (Hg.), Kriegsende 1945. Verbrechen, Katastrophen, Befreiungen in nationaler und internationaler Perspektive, Göttingen 2004; Peter Hurrelbrink, 8.
Mai 1945 – Befreiung durch Erinnerung. Ein Gedenktag und seine Bedeutung für das politischkulturelle Selbstverständnis in Deutschland, Bonn 2005; Jan-Holger Kirsch, „Wir haben aus der Geschichte gelernt“. Der 8. Mai als politischer Gedenktag in Deutschland, Köln 1999.
alternativ:
28
S/Ü
Fragen – Antworten – Fragen. Interviews und
Do. 9–12 Uhr
Tonaufnahmen mit DPs im Jahr 1946
14-tägl., ab 16.04.
Dr. Axel Doßmann
CZ 3, SR 4119
„Zeitzeugen“ begegnen wir heute vor allem als Video- oder Filmbild: alte Menschen vor heimischen Schrank- oder Bücherwänden. Ihre Medienpräsenz in der Gegenwart verstellte über Jahrzehnte die frühen Versuche, persönliche Zeugnisse der NS-Verfolgten zu sammeln. Jüdische
historische Kommissionen protokollierten und sammelten seit 1944/45 Berichte von Überlebenden in ganz Europa. Im Sommer 1946 reiste auch der jüdisch-lettisch Psychologe David. P.
Boder aus Chicago nach Mitteleuropa und zeichnet mit einem Wire Recorder mehr als 130 seiner Gespräche mit Displaced Persons auf: die meisten unter 40, viele unter 20 Jahren alt. Das
„Wunder“ (Alan Rosen) ihrer vielsprachigen, vor allem osteuropäischen Stimmen blieb erhalten. Sie bilden heute die erste akustisch überlieferte Interviewsammlung zur Shoah weltweit.
Im Seminar wird das verstehende Hören dieser Tondokumente systematisch geübt und erprobt.
Die Entstehungs- und Überlieferungsgeschichten der Interviewsammlung werden dafür ebenso
reflektiert wie bereits vorliegende Deutungen zu einzelnen Interviews und Aspekten. Diskutiert
werden auch didaktisch-pädagogische Fragen: Wie könnten diese Interviews die historischpolitische Bildung bereichern? Was hieße hier reflektierter Umgang mit einer sensiblen Sammlung?
Gute Kenntnisse des Englischen sind Teilnahmevoraussetzung, osteuropäische Sprachkenntnisse und Jiddisch sind sehr willkommen.
Zur Vorbereitung: Die Interviewsammlung „Voices of the Holocaust“: http://voices.iit.edu ; Alan
Rosen, The Wonder of Their Voices: The 1946 Holocaust Interviews of David Boder, New York 2010;
David P. Boder, Julia Faisst, Die Toten habe ich nicht befragt, Heidelberg 2012; Laura Jockusch, Collect
and record! Jewish Holocaust documentation in early postwar Europe, New York 2012; David Cesarani,
Eric J. Sundquist (ed.), After the Holocaust. Challenging the Myth of Silence, London, New York 2012.
B.A.-Vertiefungsmodul Hist 414 / 420
VL
Geschichte Europas im Vormärz (1830-1848)
Prof. Dr. Klaus Ries
Kommentar und einführende Literatur – siehe Vorlesung am Kapitelanfang.
Di. 10–12 Uhr
UHG, HS 144
oder:
VL
Vehikel der Moderne, Teil III:
Medien, Kommunikation und Gesellschaft 1871/74-1933
Prof. Dr. Werner Greiling
Kommentar und einführende Literatur – siehe Vorlesung am Kapitelanfang.
Mo. 10–12 Uhr
UHG, HS 145
zusammen mit:
OS
Neuere Forschungen zum 18. und 19. Jahrhundert
Prof. Dr. Werner Greiling / Prof. Dr. Klaus Ries
Mi. 18–20 Uhr
HI, SR
oder:
HpS "Rechtsstaat - Unrechtsstaat. Ambivalenzen moderner Staatlichkeit"
Prof. Dr. Walter Pauly / Prof. Dr. Klaus Ries
Kommentar und einführende Literatur – siehe Hauptseminar weiter unten.
29
Do. 18–20 Uhr
B.A.-Vertiefungsmodul Hist 414 / 420
HpS
Religion und Geschlecht in der Moderne
Prof. Dr. Gisela Mettele
Kommentar und einführende Literatur – siehe Hauptseminar in diesem Kapitel.
Do. 10–12 Uhr
HI, SR
zusammen mit:
OS
Neuere Forschungen zur Geschlechtergeschichte
Do. 16–18 Uhr
Prof. Dr. Gisela Mettele
HI, SR
Das Oberseminar richtet sich an fortgeschrittene Studierende, Bachelor- und
Examenskandidat_innen sowie Doktorand_innen. Neben der Präsentation eigener Arbeiten
werden neuere geschlechtergeschichtliche Forschungen und methodische Ansätze diskutiert. In
unregelmäßigen Abständen finden Gastvorträge von auswärtigen Wissenschaftler_innen statt.
Persönliche Anmeldung unter: [email protected]
B.A.-Vertiefungsmodul Hist 420
VL
Epochenjahr 1945
Prof. Dr. Norbert Frei
Kommentar und einführende Literatur – siehe Vorlesung am Kapitelanfang.
Di. 16–18 Uhr
UHG, HS 146
zusammen mit:
OS
Hist 900
Oberseminar
Di. 18.30–20 Uhr
Prof. Dr. Norbert Frei / PD Dr. Annette Weinke
HI, SR
Das Oberseminar ist eine Pflichtveranstaltung für alle Studierende, die im Bereich des Lehrstuhls für Neuere und Neueste Geschichte mit Bachelor-, Master- oder Staatsexamensarbeiten
beschäftigt sind oder sich darauf vorbereiten wollen, und zwar beginnend bereits im Semester
vor der Anmeldung der jeweiligen Arbeit. Wird das Oberseminar im Vertiefungsmodul besucht,
ist eine Besprechung des Examensthemas vor Semesterbeginn erforderlich. Darüber hinaus
herzlich eingeladen sind die Studierenden des Masterstudiengangs „Geschichte und Politik des
20. Jahrhunderts“ und die Doktoranden des Lehrstuhls. Anmeldung per Friedolin mit manueller Zulassung nach persönlicher Rücksprache mit den Veranstaltern.
Lehrveranstaltungen/Module für Lehramt-Hauptstudium und für Masterstudiengänge:
VL
Geschichte Europas im Vormärz (1830-1848)
Prof. Dr. Klaus Ries
Kommentar und einführende Literatur – siehe Vorlesung am Kapitelanfang.
Di. 10–12 Uhr
UHG, HS 144
VL
Mo. 10–12 Uhr
UHG, HS 145
Vehikel der Moderne, Teil III:
Medien, Kommunikation und Gesellschaft 1871/74-1933
Prof. Dr. Werner Greiling
Kommentar und einführende Literatur – siehe Vorlesung am Kapitelanfang.
30
VL
Epochenjahr 1945
Prof. Dr. Norbert Frei
Kommentar und einführende Literatur – siehe Vorlesung am Kapitelanfang.
Di. 16–18 Uhr
UHG, HS 146
VL
Blockveranstaltung
Deutschland im Focus einer neuen Weltordnung: Von der Diplomatie im
Zweiten Weltkrieg bis zur Wiedervereinigung 1990
Prof. Dr. Dr. Heiner Timmermann
HpS
Hist 840 / 850/851
"Rechtsstaat - Unrechtsstaat. Ambivalenzen moderner Staatlichkeit"
Do. 18–20 Uhr
Prof. Dr. Walter Pauly / Prof. Dr. Klaus Ries
Ausgehend von den aktuellen Debatten, ob und inwieweit die DDR ein "Unrechtsstaat" gewesen ist,
fragt das Seminar nach den theoretischen und historischen Grundlagen des Unrechtsstaates.
Der Begriff des Unrechtsstaats gewinnt jedoch erst Kontur in Absetzung vom modernen Konzept der
Rechtsstaatlichkeit. Als sichere Kandidaten von Unrechtsstaatlichkeit verhandelt man sowohl NSDeutschland als auch die DDR, was eine schon immer angefochtene Gleichsetzung nahelegt. In der
gegenwärtigen politischen Philosophie werden zunehmend Unrechtsmomente auch im Rechtsstaat
betont. Dabei geht es um prinzipiellere Zusammenhänge als die banale Feststellung, dass auch im
Rechtsstaat Unrecht geschieht und auch im sogenannten Unrechtsstaat rechtliche Momente greifbar
sind.
Das Seminar nähert sich der Problemstellung sowohl aus (rechts)geschichtlicher als auch aus
(rechts)philosophischer Sicht. Im Vordergrund stehen die Genese des westeuropäischen Rechtsstaates,
die Strukturtheorien des Unrechtsstaats, wie z. B. die Dual-State-Theorie, sowie eine seit dem Beginn
des 19. Jahrhunderts greifbaren Kritik der Rechtsform.
Literatur: Böckenförde, E.-W., Recht, Staat, Freiheit, Frankfurt a. M. 1991; Stolleis, M., Nahes Unrecht, fernes
Recht: Zur juristischen Zeitgeschichte im 20. Jahrhundert, Göttingen 2014; Ders., Geschichte des öffentlichen
Rechts, 4 Bände, München 1988-2012; Willoweit, D., Deutsche Verfassungsgeschichte, 7. Auflage 2013.
HpS
Hist 840 / Hist 850
Religion und Geschlecht in der Moderne
Do. 10–12 Uhr
Prof. Dr. Gisela Mettele
HI, SR
Die lange vorherrschende Auffassung, die die Moderne primär als Zeitalter zunehmender Säkularisierung betrachtete, ist heute einer differenzierteren Sicht gewichen, die eher von einem Strukturwandel
der Religionskultur ausgeht als von einem generellen Bedeutungsverlust religiöser Orientierungen. Kleriker und Theologen verloren ihre privilegierte Rolle bei der Formulierung religiöser Ideale, dies wurde
nun auch zur Angelegenheit der religiösen Laiinnen und Laien. Die Diskussionen verlagerten sich auch
in nichtreligiöse Bereiche, konfessionelle Grenzen traten dabei häufig in den Hintergrund. Das Seminar
wird das vielschichtige Mit-, Neben- und Gegeneinander von Rationalismus und Religion in den Diskursen und Lebenswelten von Männern und Frauen aufschlüsseln. Es wird danach gefragt, wie in verschiedenen sozialen Kontexten und in christlichen und nichtchristlichen Glaubensrichtungen die aufklärerischen Forderungen nach Freiheit und Vernunft in Bezug zu religiösen Argumentationsmustern
gesetzt und welche Vorstellungen von Männlichkeit und Weiblichkeit dabei jeweils formuliert wurden.
Dabei wird auch die These einer sich seit dem Aufklärungszeitalter herausbildenden “Feminisierung”
der Religion bzw. einer rein säkular konzipierten Männlichkeit kritisch überprüft.
Einführende Literatur: MONIKA MOMMERTZ/CLAUDIA OPITZ-BELAKHAL, Hg., Das Geschlecht des Glau-
bens. Religiöse Kulturen Europas zwischen Mittelalter und Moderne. Frankfurt am Main 2008; ANNE CONRAD,
Rationalismus und Schwärmerei. Studien zu Religiosität und Sinndeutung in der Spätaufklärung. Hamburg 2008;
ULRIKE GLEIXNER, Pietismus und Bürgertum: eine historische Anthropologie der Frömmigkeit. Göttingen 2005;
ANNE CONRAD, Jenseits der Schranken des Geschlechts. Friedrich Schleiermachers Entwurf einer Religion für eine
“religionslose” Zeit, in: Peter Burschel/ Anne Conrad, Hg., Vorbild, Inbild, Abbild. Religiöse Lebensmodelle in geschlechtergeschichtlicher Perspektive. Freiburg im Breisgau 2003, S. 151-170; JEREMY GREGORY, “Homo Religi31
ous”: Masculinity and Religion in the Long Eighteenth Century', in: Michèle Cohen, English Masculinities, 16601800, London 1999, S. 85-110; EDITH SAURER, Hg., Die Religion der Geschlechter. Historische Aspekte religiöser
Mentalitäten. Wien 1995.
HpS
Hist 850/851
1945 als globale Erfahrungsgeschichte
Mi. 10–12 Uhr
Prof. Dr. Norbert Frei
HI, SR
Im Zentrum des Hauptseminars soll die Frage stehen, was das Epochenjahr 1945 für die Zeitgenossen
– und zwar keineswegs nur in Deutschland – bedeutete. Neben grundlegenden politischen Dokumenten und historischen Analysen werden wir deshalb vor allem auch erfahrungsgeschichtlich aussagekräftige Zeugnisse lesen. Das Hauptseminar steht im Zusammenhang mit meiner Vorlesung „Epochenjahr
1945“, ist aber im Gegensatz zu dieser auf 20 Teilnehmer begrenzt.
Einführende Literatur: Jost Dülffer: Jalta, 4. Februar 1945. Der Zweite Weltkrieg und die Entstehung der bipo-
laren Welt. München 1998; Walter Kempowski: Das Echolot. Abgesang '45. Ein kollektives Tagebuch, München
2005.
Für Studierende in Masterstudiengängen zusammen zu besuchen mit:
Lektüregruppe – Dialogisches Lernen
Dr. Jacob Eder
Mi. 8–10 Uhr
14-tägl., ab 22.04.15
CZ 3, SR 122
HpS
Hist 850/851
‚Versuch, in der Wahrheit zu leben‘: Andersdenken und
Di. 14–16 Uhr
Anderssein in der SED-Diktatur
IKK, SR
PD Dr. Jörg Ganzenmüller / Katharina Kempken M.A.
Vaclav Havel beschrieb den Alltag im Staatssozialismus als eine fortwährende Anpassung und forderte
die Menschen auf, den vielfachen Zwängen und Versuchungen zu widerstehen und stattdessen „in der
Wahrheit zu leben“. Sein Buch traf auch in der DDR den Lebensnerv vieler und wurde weithin gelesen.
Auch hierzulande gab es Menschen, die sich dem staatlichen Konformitätsdruck entzogen und eigene
Gedanken zu Papier brachten, einen alternativen Lebensstil pflegten oder einfach nur sich selbst verwirklichen wollten. All dies konnte die Staatsmacht auf den Plan rufen, die nonkonformes Verhalten in
der Regel politisierte und häufig sanktionierte.
Das Seminar wird sich unterschiedlichen Akteuren und Formen des Nonkonformismus widmen, die
von intellektuellen Entwürfen eines anderen Sozialismus über künstlerische Ausdrucksformen bis hin
zu alternativen Lebensentwürfen und Milieus reichen. Im Zentrum stehen Fragen nach den Ausdrucksformen eigensinnigen Verhaltens, nach der staatlichen Reaktion und nicht zuletzt den Konsequenzen
nonkonformen Verhaltens in der Diktatur. Diese Fragen wollen wir durch intensives Quellenstudium
diskutieren, wobei sowohl die Perspektive der gesellschaftlichen Akteure als auch die der Staatsmacht
beleuchten werden. Das Seminar findet in Kooperation mit dem „Thüringer Archiv für Zeitgeschichte“
(ThürAZ) statt und wird dessen reiche Archivbestände einbeziehen. In einem Blockseminar soll zudem
ein Gespräch mit Zeitzeugen stattfinden.
Literatur zur Einführung: Ehrhart Neubert: Geschichte der Opposition in der DDR 1949-1989, Berlin 1997;
Klaus-Dietmar Henke (Hg.): Widerstand und Opposition in der DDR, Köln 1999; Ulrike Poppe / Rainer Eckert
/ Ilko-Sascha Kowalczuk (Hg.): Zwischen Selbstbehauptung und Anpassung. Formen des Widerstands und der
Opposition in der DDR, Berlin 1995; Christoph Kleßmann: Opposition und Dissidenz in der Geschichte der
DDR, in: APuZ, B 5/1991, S. 52-62.
HpS
Hist 850/851 – zugleich Übung Geschichte und Öffentlichkeit – Hist 702 / 703
„Nackt unter Wölfen“: ein Roman, ein DEFA-Film und eine
Mo. 16–19 Uhr
Neuverfilmung des MDR. Zur Geschichte der Medialisierung
14-tägl., ab 20.04.15
32
und Funktionalisierung extremer KZ-Erfahrung
UHG, SR 276
Prof. Dr. Volkhard Knigge / Dr. Axel Doßmann
Wenn vergangene Erfahrung und Sinnbildung nicht als Zeugnis dinghaft gestaltet wird, geht sie mit
dem Ableben der Zeugen für die Nachwelt verloren. Auch darum schrieben neben vielen anderen zwei
Überlebende des KZ Buchenwald schon 1945 ihre Berichte: der polnisch-jüdische Rechtsanwalt Dr.
Zacharias Zweig und der deutsche Kommunist Bruno Apitz. Die meisten solcher frühen Zeugnisse
von Überlebenden fanden nur wenige Leser – zu unglaubwürdig, zu unbequem, zu roh in ihrer dokumentarischen Form. Wer Gehör finden wollte, musste mehr leisten, als nur „einfach“ zu dokumentieren. Der unbekannte Autor und Dramaturg Bruno Apitz rang lange und verzweifelt nach einer literarischen Form für seine Erfahrung im KZ Buchenwald, hin- und hergerissen zwischen eigener Erinnerung, politischen und moralischen Absichten und dem Einspruch einstiger Kameraden. Nach vielen
Überarbeitungen erschien der Roman „Nackt unter Wölfen“ 1958 und wurde – zur Überraschung der
Beteiligten – ein weltweiter Bestseller. Apitz´ rührende Geschichte von der Rettung des jüdischen Jungen Stefan Jerzy Zweig – dem Sohn von Zacharias Zweig – durch den kommunistischen Lagerwiderstand bewegte Millionen Leser. Der internationale Erfolg des Romans resultierte 1962 in einer DEFAVerfilmung, die ihrerseits nachhaltig Geschichtsbilder prägte. Am 1. April 2015 wird die Neuverfilmung
des Romanstoffs zur Primetime in der ARD gezeigt.
Das Seminar untersucht die Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte von Roman und Filmen. Vor dem
Hintergrund von historischen Überlieferungen und Forschungen zur Geschichte des KZ Buchenwald,
des Lagerwiderstands und der Funktionalisierung des Buchenwald-Gedächtnisses in Ost und West wird
gefragt, wie Vergangenheit durch Medialisierung verändert wird und historische Aufklärung herausfordert: ästhetisch, politisch, ethisch.
Persönliche Anmeldung bis 30. März bitte an: [email protected]
Literatur zur Vorbereitung: Bruno Apitz, Nackt unter Wölfen, erweiterte Neuauflage, hg. von Susanne Hantke und Angela Drescher, Berlin 2012; „Mein Vater, was machst du hier ...?“ Zwischen Buchenwald und
Auschwitz – der Bericht des Zacharias Zweig, Frankfurt am Main 1987.
Ü
Geschichte und Öffentlichkeit / Quellenkunde / Historiographie – Hist 701 / 702 / 703
Der Fall der Berliner Mauer:
Repräsentationen eines Bauwerks und seiner Geschichte seit 1989
Dr. Axel Doßmann
Termine:
jeweils Di. 16–18 Uhr: am 21.04., 05.05., 19.05.
UHG, HS 144
und 07.07.
AB 4, SR 013 a
Exkursion (Blockseminare und Feldforschung) in Berlin von Fr., 26.06. bis Mo., 29.06.
Die Berliner Mauer: 156,4 Kilometer lang. Funktionale Bestandsdauer: 28 Jahre, zwei Monate, 28 Tage.
Bis zum 8. November 1989 über 5000 mal erfolgreich überwunden. Mehr als 130 Tote. Das weltweit
bekannt gemachte Monument des Kalten Krieges ist in den ersten Jahren nach dem „Fall der Mauer“
fast vollständig abgetragen worden, liegt als Schotter unter Straßenbitumen oder wird in Form von
„Mauersplittern“ weltweit bewahrt und vermehrt. Einstiger Verlauf der Grenzanlagen, ihre materiellen
Spuren und die vielen nachträglichen Symbolisierungen prägen bis heute das Stadtbild Berlins. Das fast
verschwundene Artefakt eines sozialistischen Grenzregimes wurde Anlass für vielseitige Repräsentationen im Spannungsfeld von differenzierender historischer und politischer Bildung, touristischer Vermarktung und schlichter Schwarz-Weiß-Malerei. Die neuen Denkmäler, Gedenkstätten und MauerApps ziehen inzwischen Millionen Besucher jährlich an.
Studierende, die Vorerfahrungen zur Analyse von Denkmälern, Gedenkstätten und/oder Ausstellungen
nachweisen können, sind eingeladen zu dieser intensiven Auseinandersetzung mit den aktuellen Repräsentationen deutscher und europäischer Teilungsgeschichte des 20. Jahrhunderts. Das Historische Institut und der Lehrstuhl finanzieren Unterkunft und Expertenhonorare für die viertägige Feldforschung in
Berlin; für An- und Abreise, ÖPNV und Selbstverpflegung müssen Studierende selbst aufkommen.
Maximal 12 Studentinnen und Studenten können zugelassen werden. Bitte senden Sie bis 20. März Ihr
Motivationsschreiben an [email protected]
33
Zur Einführung: Jürgen Böttcher, Die Mauer, DEFA 1990; Klaus-Dietmar Henke, Die Mauer: Errichtung,
Überwindung, Erinnerung, München 2011; Annett Gröschner, Arwed Messmer (Hg.) Aus anderer Sicht. Die
frühe Berliner Mauer, Ostfildern 2011; Axel Klausmeier, Günter Schlusche (Hg.), Denkmalpflege für die Berliner
Mauer. Die Konservierung eines unbequemen Bauwerks, Berlin 2011.
S/Ü
Quellenkunde / Historiographie – Hist 701 / 702
Der 8. Mai in Europa: Geschichte eines Gedenktages seit 1945
Dr. Axel Doßmann
Kommentar, Termine und einführende Literatur – siehe Seminar zum Aufbaumodul 19./20. Jahrhundert.
S/Ü
Quellenkunde / Historiographie – Hist 701 / 702
Fragen – Antworten – Fragen.
Do. 9–12 Uhr
Interviews und Tonaufnahmen mit DPs im Jahr 1946
14-tägl., ab 16.04.
Dr. Axel Doßmann
CZ 3, SR 4119
Kommentar und einführende Literatur – siehe Seminar zum Aufbaumodul 19./20. Jahrhundert.
OS
Hist 900
Neuere Forschungen zum 18. und 19. Jahrhundert
Prof. Dr. Werner Greiling / Prof. Dr. Klaus Ries
Mi. 18–20 Uhr
HI, SR
OS
Hist 900
Neuere Forschungen zur Geschlechtergeschichte
Do. 16–18 Uhr
Prof. Dr. Gisela Mettele
HI, SR
Das Oberseminar richtet sich an fortgeschrittene Studierende, Bachelor- und Examenskandidat_innen
sowie Doktorand_innen. Neben der Präsentation eigener Arbeiten werden neuere
geschlechtergeschichtliche Forschungen und methodische Ansätze diskutiert. In unregelmäßigen
Abständen finden Gastvorträge von auswärtigen Wissenschaftler_innen statt. Persönliche
Anmeldung unter: [email protected]
OS
Hist 900
Oberseminar
Di. 18.30–20 Uhr
Prof. Dr. Norbert Frei / PD Dr. Annette Weinke
HI, SR
Das Oberseminar ist eine Pflichtveranstaltung für alle Studierende, die im Bereich des Lehr-stuhls für
Neuere und Neueste Geschichte mit Bachelor-, Master- oder Staatsexamensarbeiten beschäftigt sind
oder sich darauf vorbereiten wollen, und zwar beginnend bereits im Semester vor der Anmeldung der
jeweiligen Arbeit. Wird das Oberseminar im Vertiefungsmodul besucht, ist eine Besprechung des Examensthemas vor Semesterbeginn erforderlich. Darüber hinaus herzlich eingeladen sind die Studierenden des Masterstudiengangs „Geschichte und Politik des 20. Jahrhunderts“ und die Doktoranden des
Lehrstuhls. Anmeldung per Friedolin mit manueller Zulassung nach persönlicher Rücksprache mit den
Veranstaltern.
K
Zeitgeschichtliches Kolloquium
Mi. 18–20 Uhr
Prof. Dr. Norbert Frei / Prof. Dr. Volkhard Knigge /
Zwätzengasse 4, SR
Prof. Dr. Joachim von Puttkamer
Das Zeitgeschichtliche Kolloquium wird von Prof. Dr. Norbert Frei, Prof. Dr. Volkhard Knigge, Prof.
Dr. Thomas Kroll und Prof. Dr. Joachim von Puttkamer gemeinsam veranstaltet. Vorgestellt und
diskutiert werden vor allem Forschungsentwürfe, laufende Untersuchungen und jüngst abgeschlossene
34
Qualifikationsarbeiten zur Geschichte des 20. Jahrhunderts. Zur regelmäßigen Teilnahme eingeladen
und aufgefordert sind insbesondere die Doktoranden, Mitarbeiter und fortgeschrittenen Studierenden
der Veranstalter. Willkommen sind alle Angehörigen des Historischen Instituts und der Universität.
K
Praktikumskolloquium
Mo. 16.00-17.30 Uhr
Prof. Dr. Werner Greiling
HI, R. 201
Obligatorischer Bestandteil im B.A.-Studium mit dem Kernfach Geschichte ist ein insgesamt 300stündiges Berufsorientierendes Praktikum, das in Institutionen der Geschichtsforschung und Dokumentation (Museen, Archive, Gedenkstätten, Bibliotheken), aber auch im Medienbereich sowie in Einrichtungen der Erwachsenenbildung, der politischen Bildung, des Stiftungswesens, der Öffentlichkeitsarbeit sowie des Tourismus absolviert werden kann. Die Vorbereitung, Nachbereitung und Auswertung
des Berufsorientierenden Praktikums (Praktikumsportfolio) kann im Praktikumskolloquium besprochen werden.
K
Doktorandenschule Jena Center Geschichte des 20. Jahrhunderts Ort und Zeit nach Vereinbarung
Im Rahmen seiner Doktorandenschule veranstaltet das Jena Center Geschichte des 20. Jahrhunderts fünf
ganztägige Seminartage (aktuelle Informationen unter www.jenacenter.uni-jena.de). Die Teilnahme ist
grundsätzlich den Mitgliedern der Doktorandenschule vorbehalten. Neue Interessenten wenden sich
bitte an den Leiter des Jena Center, Prof. Dr. Norbert Frei.
JüdG 850 Jüdische Geschichte und Kultur
Studierende des Masterstudienganges Geschichte und Politik des 20. Jahrhunderts können Seminare
und Vorlesungen des Simon-Dubnow-Instituts besuchen und für diese Leistungspunkte erwerben.
Über das Veranstaltungsangebot informieren Sie sich bitte unter
http://www.dubnow.de/Lehre.7.0.html. Bei ausreichender Teilnehmerzahl wird ein Blockseminar in
Jena abgehalten; genauer Termin und Veranstaltungsort werden während des Semesters bekannt gegeben.
35
Osteuropäische Geschichte
(Neuere / Neueste Geschichte)
Vorlesung:
VL
Die Russische Revolution 1905-1921
Mi. 10–12 Uhr
PD Dr. Franziska Schedewie
UHG, HS 146
Revolution 1905 bis 1921 – das waren in Russland das Ende der uneingeschränkten Autokratie und
eine kurze konstitutionelle Periode, die demokratische Februarrevolution 1917 und der „Rote Oktober“, die Anfänge des Sowjetstaates und eine Epoche der Kriege: nach dem russisch-japanischen der
Erste Weltkrieg und der anschließende Bürgerkrieg. Die Vorlesung behandelt Ursachen, Voraussetzungen, Verlauf und wichtige Akteure, fragt nach Revolutionsbegriffen und wirft einen Blick über die Zentren St. Petersburg und Moskau hinaus in die Peripherien des Russischen Reiches.
Einführende Literatur: Manfred Hildermeier: Russische Revolution, Frankfurt a. M. 2004; Helmut Altrichter:
Rußland 1917. Ein Land auf der Suche nach sich selbst, Paderborn u. a. 1997; Felicitas Fischer von Weikersthal
et al. (Hg.): The Russian Revolution of 1905 in Transcultural Perspective. Identities, Peripheries, and the Flow of
Ideas, Bloomington, Ind. 2013.
Aufbaumodul Hist 331 / 320 / 320a/b
VL
Die Russische Revolution 1905-1921
PD Dr. Franziska Schedewie
Kommentar und einführende Literatur – siehe Vorlesung am Kapitelanfang.
Mi. 10–12 Uhr
UHG, HS 146
zusammen mit:
S
Industrie, Kultur, Diktatur in der Ostukraine: Die Geschichte
Do. 10–12 Uhr
des Donbass vom 19. Jh. bis in die Nachkriegszeit
UHG, SR 276
PD Dr. Franziska Schedewie
Seit der Gründung der Siedlung Juzovka 1869 – heute Donec´k und damals benannt nach dem
walisischen Gründer John Hughes – erlebte das Donezer Becken – der Donbass – einen enormen Aufschwung als Zentrum des Kohlebergbaus. Im 20. Jahrhundert war dieses Zentrum für
die Industrialisierung der 1930er Jahre unter Stalin genauso interessant wie für die deutschen
Besatzer 1941-43 im Zweiten Weltkrieg. Das Seminar thematisiert, auf Quellen gestützt, die Bedingungen und Probleme, die sich über Jahrzehnte der wechselvollen Geschichte für die Bewohner dieser Region ergaben, welche aktuell in den Fokus der Weltöffentlichkeit gerückt ist.
Russisch- oder Ukrainischkenntnisse sind willkommen, aber nicht für die Teilnahme erforderlich.
Einführende Literatur: Tanja Penter: Kohle für Hitler und Stalin: Arbeiten und Leben im Donbass
1929 bis 1953, Essen 2010; dies.: Arbeiten im Donbass unter Stalin und Hitler. Perspektiven einer Erfahrungsgeschichte, in: Babette Quinkert, Jörg Morré (Hg.): Deutsche Besatzung in der Sowjetunion
1941-1944. Vernichtungskrieg / Reaktionen / Erinnerung, Paderborn 2014, S. 229-46; Andrew Wilson:
The Donbas between Ukraine and Russia: The Use of History in Political Disputes, in: Journal of Contemporary History 30 (1995), S. 265-89.
B.A.-Vertiefungsmodul Hist 431 / 420
VL
Die Russische Revolution 1905-1921
PD Dr. Franziska Schedewie
Kommentar und einführende Literatur – siehe Vorlesung am Kapitelanfang.
36
Mi. 10–12 Uhr
UHG, HS 146
zusammen mit:
OS
Oberseminar zur Osteuropäischen Geschichte
Di. 18–20 Uhr
PD Dr. Jörg Ganzenmüller / PD Dr. Franziska Schedewie
IKK, SR
Im Oberseminar werden laufende Abschlussarbeiten (BA, MA, Magister, Staatsexamen, Dissertationen) vorgestellt und methodische Grundfragen nicht nur der osteuropäischen Geschichte
diskutiert. Es richtet sich an fortgeschrittene Studierende sowie an alle Examenskandidaten und
Doktoranden in der Osteuropäischen Geschichte. Kandidat_innen, die in diesem Semester eine
Abschlussarbeit schreiben wollen, melden sich bitte möglichst frühzeitig in den Semesterferien per E-Mail unter:
[email protected] oder [email protected]
Lehrveranstaltungen/Module für das Lehramtshauptstudium und für Masterstudiengänge:
VL
Die Russische Revolution 1905-1921
PD Dr. Franziska Schedewie
Kommentar und einführende Literatur – siehe Vorlesung am Kapitelanfang.
Mi. 10–12 Uhr
UHG, HS 146
HpS
Hist 850 / 860/861
„Es gibt keine Alternative zu Perestrojka“ –
Mi. 14–16 Uhr
Umgestaltung in der Sowjetunion 1985-91
UHG, SR 147
PD Dr. Franziska Schedewie
Nach dem Amtsantritt von Michail Gorbačev als Generalsekretär der KPdSU erfolgten in der Sowjetunion Schritte der sozialen, ökonomischen und politischen Modernisierung und Systemveränderung.
Neben perestrojka (Umbau) deuteten wichtige Begriffe wie glasnost´, demokratizacija und novoe myšlenie
(Neues Denken) auf einen offeneren Umgang mit der Gesellschaft und auf Reformen in der Innensowie der Außen- und Sicherheitspolitik. Im Frühjahr 1989 trat ein weitgehend frei gewählter Volksdeputiertenkongress zusammen, um mit nie dagewesener Offenheit Probleme und Perspektiven zu diskutieren. Das Seminar behandelt verschiedene Aspekte, in denen das Neue Denken bestand, und unterschiedliche Reaktionen und Initiativen der sowjetischen Bevölkerung. Ebenso thematisiert es die Entwicklungen und Ereignisse, die zum Ende der Sowjetunion 1991 führten.
Einführende Literatur: Helmut Altrichter: Russland 1989. Der Untergang des sowjetischen Imperiums, Mün-
chen 2009; Archie Brown: Der Gorbatschow-Faktor. Wandel einer Weltmacht. Aus dem Engl. von Raphael Utz,
Frankfurt a. M. – Leipzig 2000; Manfred Hildermeier: Geschichte der Sowjetunion 1917-1991. Entstehung und
Niedergang des ersten sozialistischen Staates, München 1998.
HpS
Hist 850 / 860/861 / HiSO 860/861
Politik und Gesellschaft im sozialistischen Jugoslawien
Mo. 16–18 Uhr
Prof. Dr. Joachim v. Puttkamer/ Ulrike Schult M.A.
HI, SR
Kommentar: Jugoslawien stellte unter den sozialistischen Ländern des östlichen Europas einen Sonderfall dar. Wiederbegründet aus dem Partisanenkrieg gegen die deutschen und italienischen Besatzer vollzog Josip Broz Tito 1948 den Bruch mit Stalin. Der Versuch, mit einem Sozialismus auf der Basis konsequenter Arbeiterselbstverwaltung eine dezentrale Ordnung zu schaffen und damit auch die ethnischen Probleme des Landes zu entschärfen, brachte über Jahrzehnte das Paradox einer weltoffenen
Diktatur hervor und mündete schließlich doch in erneute Bürgerkriege. Anhand ausgewählter Quellentexte in deutscher und englischer Übersetzung sollen die politische Dynamik und der utopische Überschuss dieses „Experimentes Jugoslawien“ ebenso untersucht werden wie ihre gesellschaftlichen Wirkungen und die alltägliche Praxis.
Vorbereitende Literatur: Calic, Marie-Janine: Geschichte Jugoslawiens im 20. Jahrhundert. München: C. H.
Beck 2010.
37
Ü
Quellenkunde / Hist 701 / 702
Lachen über den Balkan und den Kaukasus.
Mo. 17–19 Uhr
Filmkomödien im Vergleich
im „Haus auf der Mauer“
Dr. des. Dennis Dierks / Petra Himstedt-Vaid, M.A. / PD Dr. Florian Mühlfried
Die mentale Geographie Europas und Russlands kennt eine Reihe von Peripherien und „Hinterhöfen“,
das heißt Regionen, die als rückständig, instabil und nicht selten gefährlich angesehen werden. Gleichzeitig wird solchen Regionen oft der Reiz des Exotischen und Unbekannten zugeschrieben. Im Mittelpunkt der Lehrveranstaltung stehen zwei Beispiele für solche „mentalen Hinterhöfe“: Der Balkan und
der Kaukasus. Anhand des Mediums der Filmkomödie soll untersucht werden, wie der Blick von außen
Fremdbilder über „den“ Balkan und „den“ Kaukasus konstruiert. Gleichzeitig soll analysiert werden,
wie Filmschaffende aus den Regionen selbst mit solchen Fremdzuschreibungen künstlerisch umgehen.
Die ausgewählten Filme stammen sowohl aus der Epoche des Sozialismus als auch der Nachwendezeit.
Die Lehrveranstaltung wird gemeinsam von den Lehrstühlen für Kaukasiologie und Osteuropäische
Geschichte sowie der Professur für Südslawistik angeboten. Ziel soll es sein, filmische Repräsentationen regional zu vergleichen und gleichzeitig aufzuzeigen, wie unterschiedliche Fachdisziplinen das Medium Film als Quelle interpretieren. Die Lehrveranstaltung unterteilt sich dabei in vor- und nachbereitende Seminarsitzungen einerseits und Filmvorführungen andererseits. Die Filmvorführungen werden
in den Räumlichkeiten des Hauses auf der Mauer stattfinden und stehen einem größeren studentischen
Publikum offen.
Einführende Literatur: Todorova, Maria: Die Erfindung des Balkans. Europas bequemes Vorurteil. Darmstadt
1999.
Ü
Quellenkunde / Hist 701 / 702 / ASQ für B.A. Geschichte
Russisch für Historiker: Quellen zur Russischen Revolution
Do. 8–10 Uhr
PD Dr. Franziska Schedewie
HI, SR
Passend zur Vorlesung lesen wir in dieser Übung russischsprachige Texte, verfasst von Akteuren und
Beobachtern der Revolution.
Ü
ASQ für B.A. Geschichte
Russisch für Historiker – Anfängerkurs II
Di. 14–16 Uhr, UHG, SR 169
Evelina Algeier
Do. 14–16 Uhr, CZ 3, SR 129
Dieser Sprachkurs richtet sich an interessierte Anfänger im Russischen und ist die Fortsetzung des
Kurses im Wintersemester. Er führt in die russische Grammatik ein und vermittelt Grundlagen im Allgemeinen sowie historisch-politischen Wortschatz. Neueinsteiger mit Grundkenntnissen, die dem Niveau der Gruppe entsprechen, sind willkommen.
OS
Oberseminar zur Osteuropäischen Geschichte
Di. 18–20 Uhr
PD Dr. Jörg Ganzenmüller / PD Dr. Franziska Schedewie
IKK, SR
Im Oberseminar werden laufende Abschlussarbeiten (BA, MA, Magister, Staatsexamen, Dissertationen)
vorgestellt und methodische Grundfragen nicht nur der osteuropäischen Geschichte diskutiert. Es richtet sich an fortgeschrittene Studierende sowie an alle Examenskandidaten und Doktoranden in der Osteuropäischen Geschichte. Kandidat_innen, die in diesem Semester eine Abschlussarbeit schreiben wollen, melden sich bitte möglichst frühzeitig in den Semesterferien per E-Mail unter:
[email protected] oder [email protected]
K
Zeitgeschichtliches Kolloquium
Prof. Dr. Norbert Frei / Prof. Dr. Volkhard Knigge /
Prof. Dr. Joachim von Puttkamer
38
Mi. 18–20 Uhr
Zwätzengasse 4, SR
Das Zeitgeschichtliche Kolloquium wird von Prof. Dr. Norbert Frei, Prof. Dr. Volkhard Knigge, Prof.
Dr. Thomas Kroll und Prof. Dr. Joachim von Puttkamer gemeinsam veranstaltet. Vorgestellt und
diskutiert werden vor allem Forschungsentwürfe, laufende Untersuchungen und jüngst abgeschlossene
Qualifikationsarbeiten zur Geschichte des 20. Jahrhunderts. Zur regelmäßigen Teilnahme eingeladen
und aufgefordert sind insbesondere die Doktoranden, Mitarbeiter und fortgeschrittenen Studierenden
der Veranstalter. Willkommen sind alle Angehörigen des Historischen Instituts und der Universität.
39
Westeuropäische Geschichte
(Neuere/Neueste Geschichte)
Vorlesung:
VL
Die Französische Revolution
Mi. 12–14 Uhr
Prof. Dr. Thomas Kroll
UHG, HS 144
Die Französische Revolution stellt eine fundamentale Zäsur der europäischen Politik-, Sozial- und Kulturgeschichte dar. Die Vorlesung bietet einen Überblick über die Ursachen, den Verlauf und die Wirkungen der Revolution. Dabei werden die Kontroversen in der Geschichtswissenschaft behandelt, die
sich um die Französische Revolution rankten.
Literatur: Wolfgang Kruse, Die Französische Revolution, Paderborn 2005; Rolf Reichardt, Das Blut der Frei-
heit. Französische Revolution und demokratische Kultur, 3. Auflage, Frankfurt a.M. 2002; Johannes Willms,
Tugend und Terror. Die Geschichte der Französischen Revolution, München 2014; Axel Kuhn, Die Französische Revolution, Stuttgart 1999; Gilbert Ziebura, Frankreich 1789-1870. Entstehung einer bürgerlichen Gesellschaftsformation, Frankfurt a.M. 1979; François Furet, Denis Richet, Die Französische Revolution, Frankfurt
a.M. 1987.
Aufbaumodul Hist 332 / 314 / 320 / 320a
VL
Die Französische Revolution
Prof. Dr. Thomas Kroll
Kommentar und einführende Literatur – siehe Vorlesung am Kapitelanfang.
Mi. 12–14 Uhr
UHG, HS 144
zusammen mit:
S/Ü
Die Französische Revolution: Demokratische Kultur und
Mi. 16–18 Uhr
politische Gewalt (1789-1815)
UHG, SR 258a
Prof. Dr. Thomas Kroll
In diesem Seminar werden die wichtigen Etappen der Französischen Revolution untersucht, indem zentrale Quellentexte interpretiert und die Kontroversen der Geschichtsschreibung aufgearbeitet werden. Dabei werden die Rolle von sozialen Bewegungen in Stadt und Land, das Aufkommen einer neuen politischen Kultur und die Bedeutung der Gewalt in der Französischen
Revolution im Vordergrund stehen. Französischkenntnisse sind nicht erforderlich.
Literatur: Lynn Hunt, Symbole der Macht, Macht der Symbole. Die Französische Revolution und der
Entwurf einer politischen Kultur, Frankfurt a.M. 1989; Wolfgang Kruse, Die Französische Revolution,
Paderborn 2005; Rolf Reichardt, Das Blut der Freiheit. Französische Revolution und demokratische
Kultur, 3. Auflage, Frankfurt a.M. 2002; Wolfgang Kruse (Hrsg.), Die Französische Revolution : programmatische Texte von Robespierre bis de Sade, Wien 2012; Walter Markov (Hrsg.), Revolution im
Zeugenstand. Frankreich 1789-1799, Leipzig 1982; Chris. E. Paschold (Hrsg.), Die Französische Revolution: ein Lesebuch mit zeitgenössischen Berichten und Dokumenten, Stuttgart 2011.
alternativ:
S/Ü
Geschichte der Arbeit
Bernd Rudolph M.A.
Di. 12–14 Uhr
UHG, SR 169
B.A.-Vertiefungsmodul Hist 432 / 420 / 414
40
VL
Die Französische Revolution
Prof. Dr. Thomas Kroll
Kommentar und einführende Literatur – siehe Vorlesung am Kapitelanfang.
Mi. 12–14 Uhr
UHG, HS 144
zusammen mit:
OS
Oberseminar zur Westeuropäischen Geschichte
Di. 14–16 Uhr
Prof. Dr. Thomas Kroll
CZ 3, SR 222
Das Oberseminar/Kolloquium bietet Master-, Staatsexamens- und Bachelor-Kandidaten die
Gelegenheit, ihre Abschlussarbeiten im Kreise der Teilnehmer zu präsentieren und zu diskutieren. Für Studierende des B.A.-Studiengangs ist die Veranstaltung als Teil des Vertiefungsmoduls anrechenbar. Überdies diskutieren wir über wichtige Neuerscheinungen und Methodenfragen im Bereich der westeuropäischen Geschichte vom 18. bis zum 20. Jahrhundert. Interessierte Studierende in fortgeschrittenen Semestern sind ebenfalls herzlich willkommen. Für Teilnehmer am B.A.-Vertiefungsmodul wird um Anmeldung in Friedolin und die Besprechung des
Examensthemas spätestens am Semesterbeginn gebeten.
Lehrveranstaltungen/Module für Lehramt-Hauptstudium und für Masterstudiengänge:
HpS
Hist 850 / 870
Der Kapitalismus in der Geschichtsschreibung des 20. Jahrhunderts
Di. 12–14 Uhr
Prof. Dr. Thomas Kroll
UHG, SR 223
Das historiographiegeschichtliche Hauptseminar befasst sich mit der Frage, wie der Kapitalismus in der
Geschichtsschreibung des 20. Jahrhunderts behandelt wurde, etwa von dem Sozialhistoriker Fernand
Braudel, dem britischen Marxisten Eric Hobsbawm oder auch dem DDR-Historiker Jürgen Kuczynski.
Dabei werden die zentralen Kontroversen der Historiker, aber auch die relevanten Schriften aus den
Sozialwissenschaften (etwa Dobb, Polanyi und Wallerstein) aufgearbeitet. Ziel des Seminars ist es, mittels Textanalysen die jeweiligen Besonderheiten der historischen Kapitalismusanalysen zu ermitteln und
diese im Kontext ihrer Zeit zu interpretieren.
Literatur: Gunilla Budde (Hrsg.), Kapitalismus: Historische Annäherungen, Göttingen 2011; Jürgen Kocka,
Geschichte des Kapitalismus, 2. Auflage, München 2014; Georg Iggers, Geschichtswissenschaft im 20. Jahrhundert, Göttingen 2007.
Ü
Die Französische Revolution: Demokratische Kultur und
politische Gewalt (1789-1815)
Prof. Dr. Thomas Kroll
Kommentar und einführende Literatur – siehe Seminar zum Aufbaumodul.
Hist 701 / 702 / 703
Geschichte der Arbeit
Bernd Rudolph M.A.
Kommentar und einführende Literatur – siehe Seminar zum Aufbaumodul.
Mi. 16–18 Uhr
UHG, SR 258a
Ü
OS
Di. 12–14 Uhr
UHG, SR 169
Hist 900
Oberseminar zur Westeuropäischen Geschichte
Di. 14–16 Uhr
Prof. Dr. Thomas Kroll
CZ 3, SR 222
Das Oberseminar/Kolloquium bietet Master-, Staatsexamens- und Bachelor-Kandidaten die Gelegenheit, ihre Abschlussarbeiten im Kreise der Teilnehmer zu präsentieren und zu diskutieren. Für Studie41
rende des B.A.-Studiengangs ist die Veranstaltung als Teil des Vertiefungsmoduls anrechenbar. Überdies diskutieren wir über wichtige Neuerscheinungen und Methodenfragen im Bereich der westeuropäischen Geschichte vom 18. bis zum 20. Jahrhundert. Interessierte Studierende in fortgeschrittenen Semestern sind ebenfalls herzlich willkommen. Für Teilnehmer am B.A.-Vertiefungsmodul wird um Anmeldung in Friedolin und die Besprechung des Examensthemas spätestens am Semesterbeginn gebeten.
K
Zeitgeschichtliches Kolloquium
Mi. 18–20 Uhr
Prof. Dr. Norbert Frei / Prof. Dr. Volkhard Knigge /
Zwätzengasse 4, SR
Prof. Dr. Joachim von Puttkamer
Das Zeitgeschichtliche Kolloquium wird von Prof. Dr. Norbert Frei, Prof. Dr. Volkhard Knigge, Prof.
Dr. Thomas Kroll und Prof. Dr. Joachim von Puttkamer gemeinsam veranstaltet. Vorgestellt und
diskutiert werden vor allem Forschungsentwürfe, laufende Untersuchungen und jüngst abgeschlossene
Qualifikationsarbeiten zur Geschichte des 20. Jahrhunderts. Zur regelmäßigen Teilnahme eingeladen
und aufgefordert sind insbesondere die Doktoranden, Mitarbeiter und fortgeschrittenen Studierenden
der Veranstalter. Willkommen sind alle Angehörigen des Historischen Instituts und der Universität.
42
Nordamerikanische Geschichte
(Neuere/Neueste Geschichte)
Aufbaumodul Hist 333 / 320 / 320b
VL
Epochenjahr 1945
Di. 16-18 Uhr
Prof. Dr. Norbert Frei
UHG, HS 146
Mit dem Abstand von nunmehr siebzig Jahren erörtert die Vorlesung die Ereignis-, Erfahrungs- und
Gedächtnisgeschichte des Epochenjahres 1945. Deutlich werden sollen nicht zuletzt die unterschiedlichen Dimensionen der historischen Zäsur, die das Ende des Zweiten Weltkriegs und der Beginn der
Nachkriegszeit für Deutschland, Europa und die Welt bedeuteten. Die Vorlesung richtet sich an Hörer
aller Semester und kann unabhängig von Basis- und Fachmodulen besucht werden.
Einführende Literatur: Hamburger Institut für Sozialforschung (Hrsg.): Zweihundert Tage und 1 Jahrhundert.
Gewalt und Destruktivität im Spiegel des Jahres 1945. Hamburg 1995.
zusammen mit:
S/Ü
Der Kalte Krieg und die innen- und außenpolitischen
Blockveranstaltung
Folgen für die USA
Dr. Katja Wüstenbecker
Termine:
Fr. 19.06.15, 13–19Uhr
HI, SR
Sa. 20.06.15, 9–13 Uhr und 15–19 Uhr
HI, SR
So. 21.06.15, 9–13 Uhr und 15–19 Uhr
HI, SR
In dieser Veranstaltung beschäftigen wir uns mit den Jahren des Kalten Krieges aus Sicht der
Vereinigten Staaten. Im Kurs werden wir gemeinsam verschiedene Ereignisse aus dieser Zeit
behandeln wie zum Beispiel den Wandel in den amerikanisch-sowjetischen Beziehungen zum
Ende des 2. Weltkrieges, die wesentlich weiter zurückreichenden Wurzeln des amerikanischen
Antikommunismus, das Phänomen des McCarthyism, die Entstehung der militärischen Blöcke,
die kriegerischen Auseinandersetzungen der Großmächte an anderen Schauplätzen der Welt
(Korea, Vietnam, Afrika etc.), die gesellschaftlichen Entwicklungen in den USA in diesem Zeitraum, die Rolle der beiden deutschen Staaten in diesem Konflikt, die mehrfach abwechselnden
Phasen von Entspannung und Verschärfung der amerikanisch-sowjetischen Beziehungen bis
hin zum Ende des Kalten Krieges.
Wir werden zahlreiche politische, wirtschaftliche, soziale und kulturelle Aspekte in ihrer Wechselwirkung untersuchen, der Frage nachgehen, woher gewisse Verhaltensmuster stammen, welchen Spielraum es jeweils für die Verantwortlichen gab und auch den Einfluss von bestimmten
Gruppierungen und Individuen erforschen. Es soll erkennbar werden, welche Faktoren zum
Kalten Krieg führten, welche Positionen die Vereinigten Staaten zu verschiedenen Zeiten einnahmen und welche Gründe letztlich zum Ende des Ost-West-Konfliktes führten.
Von allen Teilnehmenden werden im Vorfeld Thesenpapiere zu ausgewählten Themen und die
Bereitschaft zu angeregten Diskussionen erwartet.
Persönliche Anmeldung unter: [email protected]
Literatur: John Lewis GADDIS, The United States and the Origins of the Cold War, 1941-1947, New York
2000; John Lewis GADDIS, We Now Know: Rethinking Cold War History, Oxford et al. 1997; Detlef JUNDie USA und Deutschland im Kalten Krieg. Ein Handbuch, 2 Bde., Stuttgart/München 2001.
KER (Hrs.),
alternativ:
S/Ü
The Civil Rights Movement
Marko Schubert M.A.
Termine:
Fr.. 29. Mai 2015, 12–18 Uhr
Sa. 30. Mai 2015, 10–19 Uhr
43
Blockveranstaltung
HI, SR
HI, SR
So. 31. Mai 2015, 10–19 Uhr
HI, SR
The Civil Rights Movement was one of America’s most prominent social movements in the
twentieth century. In their attempts to end racial segregation and its immediate social effects,
African Americans engaged in a wide variety of political protest ranging from peaceful marches
to violent urban riots. By demanding voting rights, equal housing and education opportunities,
Civil Rights activists challenged the political order of the United States during the 1950s and
1960s and successfully initiated a national debate on the legitimacy of discriminatory practices
that were in place since the end of the Civil War.
This course will cover the most significant events during the Civil Rights era and also provide
an introduction into the rich historiography of the field. The language of instruction will be
English, but papers (Hausarbeiten) can be written in German.
Literature: Mary Dudziak, Cold War Civil Rights. Race and the Image of American Democracy, Princeton 2000.
Harvard Sitkoff, The Struggle for Black Equality, New York 2008. Harvard Sitkoff, A New Deal for Blacks.
The Emergence of Civil Rights as a National Issue, Oxford/New York 2008. James Patterson, Grand Expectations. The United States, 1945 – 1974, Oxford/New York 1997. Alexander Tsesis, We Shall Overcome. A History of Civil Rights and the Law, New Haven 2008. Danielle McGuire, At The Dark End of the Street Black
Women, Rape, and Resistance. A New History of the Civil Rights Movement from Rosa Parks to the Rise of Black
Power, New York 2010. Thomas Sugrue, The Origins of the Urban Crisis: Race and Inequality in Postwar Detroit,
Princeton 2005. Martha Biondi, To Stand and Fight. The Struggle for Civil Rights in Postwar New York City,
Cambridge/London 2003. Nancy MacLean, Freedom is Not Enough. The Opening of the American Workplace,
Cambridge/London 2006.
alternativ:
S/Ü
Einwanderung in die USA im 20. Jahrhundert
Mo. 12–14 Uhr
Dr. Konrad Linke
UHG, SR 169
Einwanderungsgeschichte ist nicht Teil der US-Geschichte – US-Geschichte ist Einwanderungsgeschichte. Ausgehend von diesem Diktum behandelt das Seminar die wechselvolle Geschichte
der Vereinigten Staaten im 20. Jahrhundert, beginnend mit dem Chinese Exclusion Act von 1882,
bis hin zur aktuellen Situation der „illegal immigrants“. Wechselnde legale Rahmenbedingungen
werden ebenso thematisiert wir die individuellen Erfahrungen der Immigranten. Des Weiteren
werden zentrale Begriffe und Konzepte der Migrationsforschung vermittelt und die mit dem
Phänomen „Einwanderung“ einhergehenden Vergesellschaftungsprozesse vorgestellt. Nicht zuletzt gibt das Seminar einen Überblick über transnationale und transdisziplinäre Perspektiven
der Immigrationsforschung. Die Studierenden sind angehalten, Kenntnisse aus Studiengängen
der Osteuropäischen Geschichte, Soziologie, Amerikanistik u.a. einzubringen.
Literatur. Dorothee Schneider, Crossing borders: Migration and Citizenship in the Twentieth-Century
United States, Harvard 2011.
B.A.-Vertiefungsmodul Hist 433 / 420 / 414
Ein B.A.-Vertiefungsmodul im Bereich Nordamerikanische Geschichte wird im Sommersemester 2015
aufgrund eines Forschungssemesters von Prof. Dr. Jörg Nagler nicht angeboten.
Lehrveranstaltungen/Module für Lehramt-Hauptstudium und für Masterstudiengänge:
Ü
Hist 701 / 702 / 703
Der Kalte Krieg und die innen- und außenpolitischen
Folgen für die USA
Dr. Katja Wüstenbecker
Kommentar, Termine und einführende Literatur – siehe Seminar zum Aufbaumodul.
44
Blockveranstaltung
Ü
Hist 701 / 702 / 703
The Civil Rights Movement
Marko Schubert M.A.
Kommentar und einführende Literatur – siehe Seminar zum Aufbaumodul.
Hist 701 / 702 / 703
Einwanderung in die USA im 20. Jahrhundert
Dr. Konrad Linke
Kommentar und einführende Literatur – siehe Seminar zum Aufbaumodul.
Blockveranstaltung
Ü
45
Mo. 12–14 Uhr
UHG, SR 169
Geschichtsdidaktik
Vorlesung:
VL
Grundlagen historischen Lernens. Einführung in die Geschichtsdidaktik
Mi. 10–12 Uhr
Prof. Dr. Anke John
UHG, HS 144
„Daß der Gedankenstrahl die Zeitschichten rückblickend und vorausblickend durchdringen kann, erscheint mir als ein Wunder.“ Das Besondere am historischen Denken, das die Schriftstellerin Christa
Wolf hier beschrieben hat, besteht vor allem darin, dass es nicht auf der direkten Erfahrung von Vergangenheit beruht und historische Vermittlungsprozesse daher der unmittelbaren Anschauung entbehren. In der geschichtsdidaktischen Ausbildung wenden wir uns deshalb zunächst den möglichen Strategien der Aneignung, Darstellung und Präsentation historischen Wissens sowohl in der Öffentlichkeit
als auch in der schulischen Bildung zu. Mit eigenen Schulerfahrungen und als „Geschichtsverbraucher“
im Alltag bringen Sie bereits Vorstellungen darüber mit, wie Geschichtsunterricht „funktionieren“ und
was er leisten sollte. Daran anknüpfend werden die Wesensmerkmale historischer Wissensstrukturen
(Geschichtsbewusstsein) und Darstellungsfragen (Geschichtskultur) thematisiert: Wozu braucht der
Mensch überhaupt Geschichte? Welchen Möglichkeiten und Grenzen unterliegt historisches Denken?
Was folgt daraus für historisches Lernen? Neue Themen und Medien, ein verändertes konstruktivistisches Lernverständnis und ein sich stetig wandelndes gesellschaftliches Umfeld erfordern schließlich
eine Neubestimmung dessen, was Geschichtsunterricht ist und was er sein soll.
Die Vorlesung ist mit dem einführenden geschichtsdidaktischen Seminar im Modul I verbunden und
sie endet mit einer für beide Lehrveranstaltungen gemeinsamen Klausur am 8. Juli 2015.
Literatur: Ulrich Mayer u.a. (Hg.): Wörterbuch Geschichtsdidaktik, Schwalbach / Ts. 2013; Jörn Rüsen: Historik, Köln, Weimar, Wien 2013; Hans-Jürgen Pandel: Geschichtsdidaktik. Eine Theorie für die Praxis, Schwalbach
/ Ts. 2013; Michele Barricelli, Martin Lücke (Hg.): Handbuch Praxis des Geschichtsunterrichts, 2 Bde., Schwalbach / Ts. 2012.
Modul Geschichtsdidaktik I – Hist GD I
VL
Grundlagen historischen Lernens. Einführung in die Geschichtsdidaktik
Prof. Dr. Anke John
Kommentar und einführende Literatur – siehe Vorlesung am Kapitelanfang.
Mi. 10–12 Uhr
UHG, HS 144
zusammen mit:
SI
Einführung in die Geschichtsdidaktik
Do. 8–10 Uhr
Daniel Münch
AB 4, SR 119
Das Seminar dient der Vertiefung und Ergänzung der in der Vorlesung „Einführung in die Geschichtsdidaktik“ behandelten Themen. Ausgehend von der Einführung in zentrale Kategorien
und Fragen des Faches zielt die Veranstaltung darauf, grundlegende geschichtsdidaktische
Kompetenzen auszubilden. Im Mittelpunkt des Seminars stehen deshalb die theoriegeleitete
Untersuchung und Diskussion von Bedingungen, Zielen, Medien und Methoden historischen
Lehrens und Lernens.
Als Voraussetzung zur Teilnahme in diesem Seminar wird die erfolgreiche Absolvierung des
Moduls „Einführung in das Geschichtsstudium“ empfohlen. Seminar und Vorlesung schließen
mit einer gemeinsamen Klausur in der Vorlesung am 8. Juli 2015 ab.
Einführende Literatur: Hilke Günther-Arndt (Hg.): Geschichtsdidaktik. Praxishandbuch für die Sekundarstufe I und II, Berlin 2003; Hilke Günther-Arndt (Hg.), Geschichtsmethodik. Handbuch für die
Sekundarstufe I und II, Berlin 2007.
alternativ:
46
S II
Einführung in die Geschichtsdidaktik
Daniel Münch
Kommentar und einführende Literatur siehe Seminar I
Do. 14–16 Uhr
CZ 3, SR 125
alternativ:
S III
Einführung in die Geschichtsdidaktik
Daniel Münch
Kommentar und einführende Literatur siehe Seminar I
Fr. 10–12 Uhr
AB 4, SR 021
Modul Geschichtsdidaktik II – Hist GD II – Begleitseminare Praxissemester:
SI
Begleitseminar Praxissemester
Susanne Blechschmidt
Termine:
Einführungsveranstaltung:
Fr. 27.02.2015, 8–16 Uhr
Begleitseminare:
Fr. 8–10 Uhr, am:
13.03.15; 20.03.15; 27.03.15;
17.04.15; 29.05.15; 12.06.15;
Auswertungsveranstaltung: Fr. 26.06.15, 8–10 Uhr
Abgabe der Berichtshefter zum Praxissemester (Prüfungstermin): 26.06.2015
alle
Termine:
CZ 3, SR 120
CZ 3, SR 307
CZ 3, SR 307
alternativ:
S II
Begleitseminar Praxissemester
Rainer Lippmann
Termine:
Einführungsveranstaltung:
Fr. 06.03.15, 8–16 Uhr
Begleitseminare:
Fr. 10–12 Uhr, am:
13.03.15; 20.03.15; 27.03.15;
17.04.15; 29.05.15; 12.06.15;
Auswertungsveranstaltung: Fr: 26.06.15, 10–12 Uhr
Abgabe der Berichtshefter zum Praxissemester (Prüfungstermin): 26.06.2015
HI, SR
HI, SR
CZ 3, SR 307
CZ 3, SR 307
Vorbereitungsmodul (3) mündliche Prüfung Geschichtsdidaktik (HiLG / HiLR GD III)
S
Geschichtsunterricht und Projektlernen an der Regelschule
Mo. 16–18 Uhr
Prof. Dr. Anke John
UHG, SR 168
Die Geschichtsdidaktik wird immer wieder mit dem Vorwurf konfrontiert, sich zu sehr auf das Gymnasium zu konzentrieren und die Bedingungen der Regelschule außer Acht zu lassen. Wir wollen uns
daher in diesem Seminar besonders der Förderung historischen Interesses und fachspezifischer Lesestrategien für den Geschichtsunterricht an der Regelschule widmen. Welche geschichtskulturellen
Bezüge sind für die Schülerinnen und Schüler besonders relevant? Wo liegen Gefahren ihrer Unterbzw. Überforderung? Wie gelingt die schulartenspezifische Differenzierung von Lehr- und Lernmaterialien, die für den Geschichtsunterricht und an außerschulischen Lernorten angeboten werden? Schließlich werden historische Projekte vorgestellt, in denen sich Thüringer Regelschüler methodisch reflektiert und urteilssicher mit Geschichte auseinandergesetzt haben.
Literatur: Zeitschrift für Geschichtsdidaktik (Historisches Lehren und Lernen in Haupt-, Real- und Gesamtschulen) 9. Jg. 2013; Geschichte lernen: Lesekompetenz im Geschichtsunterricht (148) 2012; Hans-Jürgen Pandel: Geschichtsunterricht in den unterschiedlichen Schulformen (insbes. Sek. I), in: Michele Barricelli, Martin
Lücke (Hg.): Handbuch Praxis des Geschichtsunterrichts, Bd. 1, S. 167-175; Bettina Alavi: Differenzierende
47
Schulformen im Geschichtswettbewerb, in: Michael Sauer (Hg.): Spurensucher. Ein Praxisbuch für historische
Projektarbeit, Hamburg 2014, S. 281-303.
S
Reformation als Thema des Geschichtsunterrichts
Di. 8–10 Uhr
Prof. Dr. Anke John / Dr. Astrid Ackermann
HI, SR
In den neuen, kompetenzorientierten Lehrplänen ist die Reformation nach wie vor ein Standardthema,
das überwiegend in der 7. Jahrgangsstufe behandelt wird. Gefragt wird nach der Relevanz des Themas
Reformation für heutige Schülerinnen und Schüler in einer konfessionell differenzierten und teilweise
konfessionslosen Gesellschaft und wie es in seinem historischen Kontext altersangemessen vermittelt
werden kann. In Bezug auf die didaktisch-methodischen Entscheidungen geht es um die Auswahl der
Lernmaterialien, um historische Raumbezüge (regionalgeschichtliche bzw. europäische Dimensionen)
und um die zeitliche Eingrenzung in einer Unterrichtseinheit. Mit dem Reformationsjubiläum 2017
rücken zudem die heutige Geschichtskultur und die Legenden um Luther in den Blick, die medial immer wieder neu inszeniert werden und die daher besonders geeignet sind, die Funktionsweisen von
Geschichte zu hinterfragen.
Literatur: Peter Marshall: Die Reformation in Europa, Stuttgart 2014; Volker Leppin: Die Reformation, Darmstadt 2013; Olaf Mörke: Die Reformation. Voraussetzung und Durchsetzung, 2. akt. Auflage München 2011.
Praxis Geschichte. Glaubensstreit und Glaubenskrieg. Von der Reformation zum Dreißigjährigen Krieg 6/2009;
Hans-Jürgen Pandel: Geschichtsdidaktik. Eine Theorie für die Praxis, Schwalbach / Ts. 2013, S. 179-205; Ulrich
Mayer, Peter Gautschi, Markus Bernhardt: Themenbestimmung im Geschichtsunterricht der Sekundarstufen, in:
Michele Barricelli, Martin Lücke (Hg.): Handbuch Praxis des Geschichtsunterrichts, Bd. 1, Schwalbach / Ts.
2012, S. 378-404.
S
Empirische Befunde zum Geschichtsunterricht
Di. 10–12 Uhr
Prof. Dr. Anke John
UHG, SR 270
Methodisch reflektiertes und reflexives historisches Lernen ist eine regulative Idee, deren Realisierung
in der Praxis vielfach noch in den Anfängen steckt. So verweisen Befunde zu den Lernleistungen der
Schülerinnen und Schüler auf eine tendenzielle Überforderung der Schülerinnen und Schüler bei der
Quellenarbeit, auf fachsprachliche Probleme oder auf ein positivistisches Geschichtsverständnis der
Heranwachsenden. Handelt es sich dabei um entwicklungspsychologisch basierte Alterseffekte oder
lassen sich die betreffenden Fähigkeiten historischen Lernens und Denkens durch Üben und eine Optimierung der Unterrichtspraxis verbessern. Im Vergleich mit den Erfahrungen aus dem Praxissemester
des Jenaer Modells soll diesen Fragen nachgegangen werden.
Literatur: Heinz-Elmar Tenorth: Forschungsfragen und Reflexionsprobleme – zur Logik fachdidaktischer Analysen, in: Horst Bayrhuber u.a. (Hg.): Formate fachdidaktischer Forschung. Empirische Projekte – historische
Analysen – theoretische Grundlegungen (Fachdidaktische Forschungen 2), Münster 2012, S. 11-27; ZfGD 12
(2013); www.historischesdenken.ch
48
M.A. Mittelalterstudien
Kurzbeschreibung
Der Masterstudiengang „Mittelalterstudien“ der Friedrich-Schiller-Universität Jena bietet einen interdisziplinären Zugriff auf die historisch gewachsene kulturelle Vielfalt des europäischen und außereuropäischen Mittelalters (ca. 500 bis ca. 1500). Die vier Kernfächer (Ältere Deutsche Literatur, Kunstgeschichte, Mittelalterliche Geschichte / Thüringische Landesgeschichte, Mittellatein) können durch zahlreiche Nebenfächer ergänzt werden, die man in dieser Kombination an anderen Universitäten vergeblich sucht (Ältere Anglistik, Ältere Romanistik, Arabistik, Deutsche Sprachwissenschaft, Indogermanistik, Kirchengeschichte, Musikwissenschaft, Ur- und Frühgeschichte).
Aufbau des Studiengangs
Der Masterstudiengang Mittelalterstudien ist auf eine Regelstudienzeit von 4 Semestern ausgelegt. Das
Studienangebot ist modular aufgebaut. Einzelne Module setzten sich aus Vorlesungen, Seminaren,
Übungen, Lektüregruppen, Oberseminaren/Forschungskolloquien, selbständigen Studien und Prüfungen zusammen; daneben können auch Exkursionen in die Module integriert werden. Jedes Modul ist
eine Lehr- und Prüfungseinheit und erstreckt sich in der Regel über ein Semester.
Im Laufe des Studiums werden 120 ECTS- bzw. Leistungspunkte (LP) vergeben. Dabei fallen 30 LP
auf eines der vier Kernfächer, das der Studierende als Schwerpunkt auswählt. 20 LP werden in interdisziplinären Modulen erworben, in denen fächerübergreifend Forschungsansätze, Methoden und Zusammenhänge vermittelt werden. Weitere 40 LP fallen auf Module, die nicht zum Schwerpunktbereich
gehören. Die übrigen 30 LP werden für die M.A.-Arbeit vergeben.
Weitere Informationen
... entnehmen sie bitte dem Modulkatalog und der Studienordnung unter:
http://www.uni-jena.de/M_A__Mittelalterstudien.html
http://www.histinst.uni-jena.de/
Bewerbungsvoraussetzungen
Voraussetzung für die Aufnahme zum Masterstudiengang „Mittelalterstudien“ ist ein mit überdurchschnittlichen Leistungen absolviertes Hochschulstudium mit einem berufsqualifizierenden Abschluss
(Magister, Diplom, Bachelor o.ä.). Bei dem abgeschlossenen Studium sollte es sich um einen Studiengang mit einem Bachelor mit mediävistischem Schwerpunkt handeln. Es können Studierende mit einem
Bachelor im entsprechenden Kernfach oder einem entsprechenden Ergänzungsfach (mindestens 60
Leistungspunkte) der FSU Jena oder einem vergleichbaren Abschluss einer anderen Hochschule in den
Masterstudiengang aufgenommen werden. Zu den Sprachanforderungen gehören der Nachweis des
Latinums wie Kenntnisse in zwei modernen Fremdsprachen.
Wie bewerbe ich mich?
Bewerbungsschluss ist zum Wintersemester der 15. Juli und zum Sommersemester der 15. Januar.
Die Bewerbung erfolgt online über das Master-Service-Zentrum (MSZ). Weitere Informationen zur
Bewerbung und den dafür erforderlichen Unterlagen finden Sie unter: http://www.master.unijena.de/Masterstudium.html
Das aktuelle Lehrangebot des Historischen Instituts für den Master Mittelalterstudien findet
sich im elektronischen Vorlesungsverzeichnis „Friedolin“ unter >Historisches Institut >M.A.
Mittelalterstudien:
https://friedolin.uni-jena.de
49
M.A. Neuere Geschichte
Kurzbeschreibung:
Der Masterstudiengang Neuere Geschichte an der Friedrich-Schiller-Universität Jena vermittelt vertiefte fachwissenschaftliche Kenntnisse, Fähigkeiten und Methoden im wissenschaftlichen Umgang mit der
Vergangenheit. Der Studiengang verbindet Perspektiven der Bereiche Frühe Neuzeit, der Geschichte
des 19. Jahrhunderts und des 20. Jahrhunderts, der Landes- und Regionalgeschichte, der Osteuropäischen und Westeuropäischen Geschichte, der Nordamerikanischen Geschichte sowie der Wirtschaftsund Sozialgeschichte.
Aufbau des Studiengangs:
Der Masterstudiengang Neuere Geschichte ist auf eine Regelstudienzeit von 4 Semestern ausgelegt.
Studienbeginn ist in der Regel zum Wintersemester. Das Studienangebot ist modular aufgebaut. Einzelne Module setzten sich aus Vorlesungen, Seminaren, Übungen, Lektüregruppen, Oberseminaren/Forschungskolloquien, selbständigen Studien und Prüfungen zusammen; daneben können auch
Exkursionen in die Module integriert werden. Jedes Modul ist eine Lehr- und Prüfungseinheit und erstreckt sich in der Regel über ein Semester. Die Lehrveranstaltungen des Historischen Instituts für den
Master Neuere Geschichte werden im elektronischen Vorlesungsverzeichnis „Friedolin“
(http://friedolin.uni-jena.de) bekannt gegeben.
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den Modulkatalogen Neuere Geschichte, Neuere Geschichte mit Schwerpunkt Aufklärung und der Studienordnung unter:
http://www.master.uni-jena.de/Studiengaenge/MA_Neuere_Geschichte.html
http://www.uni-jena.de/M_A__Neuere_Geschichte.html
http://www.histinst.uni-jena.de/
Schwerpunkt Aufklärung:
Der Masterstudiengang Neuere Geschichte kann mit einem Schwerpunkt "Aufklärung" studiert werden. Dies ist eine Profilierung, die den Studiengang von anderen Universitäten unterscheidet. Die Ausrichtung auf die europäische Aufklärung beruht auf einem interdisziplinären Forschungsschwerpunkt
an der Friedrich-Schiller-Universität. Die Fächer Philosophie, Germanistische Literaturwissenschaft,
Wissenschaftsgeschichte und Kunstgeschichte sind in den Studiengang integriert; darüber hinaus besteht eine enge Zusammenarbeit mit einschlägig arbeitenden Kulturinstitutionen.
Kontakt:
Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts – Studiengangsverantwortlicher
Prof. Dr. Thomas Kroll, Tel.: +49 (0) 3641 944 475, E-Mail: [email protected]
Geschichte der Frühen Neuzeit – Ansprechpartner für Schwerpunkt Aufklärung
Prof. Dr. Georg Schmidt, Tel.: +49 (0) 3641 944 430, E-Mail: [email protected]
Studienfachberatung
Christoph Hänel, Tel.: +49 (0) 3641 944 403, E-Mail: [email protected]
Bewerbungsvoraussetzungen:
Die Voraussetzung für die Zulassung zum Masterstudium „Neuere Geschichte“ ist ein erster mit mindestens „gut“ benoteter berufsqualifizierender Hochschulabschluss (Magister, Diplom, Bachelor u.ä.) in
einem historischen Studiengang.
Zudem sind Nachweise über Kenntnisse des Englischen und einer weiteren modernen Fremdsprache
sowie des Latein zu erbringen.
50
Wie bewerbe ich mich?
Bewerbungsschluss ist zum Wintersemester der 15. September und zum Sommersemester der 15. März,
für ausländische Bewerber jeweils der 15. Juli und der 15. Januar.
Die Bewerbung erfolgt online über das Master-Service-Zentrum (MSZ).
Weitere Informationen zur Bewerbung und den dafür erforderlichen Unterlagen finden Sie unter:
http://www.master.uni-jena.de/Masterstudium.html
Das aktuelle Lehrangebot des Historischen Instituts für den Master Neuere Geschichte findet
sich im elektronischen Vorlesungsverzeichnis „Friedolin“ unter >Historisches Institut >M.A.
Neuere Geschichte:
https://friedolin.uni-jena.de
51
M.A. Geschichte und Politik des 20. Jahrhunderts
Kurzbeschreibung:
Geschichte und Politik des 20. Jahrhunderts ist ein interdisziplinärer, konsekutiv und forschungsorientiert angelegter Masterstudiengang. Vermittelt werden vertiefte Kenntnisse, Fähigkeiten und Methoden
hinsichtlich der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit den historischen Problemlagen und politischen Herausforderungen des vergangenen Jahrhunderts, die unsere Gegenwart und Zukunft weiterhin
in besonderer Weise prägen. Ziel des in dieser Kombination in Deutschland einzigartigen Studiengangs
ist es, die Studierenden mit den zentralen Entwicklungen, Wandlungsprozessen und Erfahrungen des
20. Jahrhunderts aus den unterschiedlichen Perspektiven der beteiligten Fächer vertraut zu machen; so
zum Beispiel mit der das 20. Jahrhundert maßgeblich prägenden Erfahrung von Diktatur, Krieg und
Gewalt, aber auch mit jener der (Wieder-)Errichtung demokratischer Herrschaftsstrukturen und der
Etablierung europäischer und transatlantischer Kooperationsverhältnisse nach 1945.
Aufbau des Studiengangs:
Der Masterstudiengang Geschichte und Politik des 20. Jahrhunderts ist auf eine Regelstudienzeit von 4
Semestern ausgelegt. Das Studienangebot ist modular aufgebaut. Die Module setzen sich aus Vorlesungen, Seminaren, Übungen, Lektüregruppen, Oberseminaren beziehungsweise Forschungskolloquien,
selbständigen Studien und Prüfungen zusammen. Jedes Modul ist eine Lehr- und Prüfungseinheit und
erstreckt sich in der Regel über ein Semester. Während des Studiums werden insgesamt 120 Leistungspunkte erbracht; pro Studienjahr sind in der Regel 60 Leistungspunkte zu erwerben. Das Studienprogramm umfasst insgesamt 10 Module, davon 3 Pflicht- und 7 Wahlpflichtmodule. Mit Ausnahme des
Moduls Masterarbeit, auf das 30 Leistungspunkte entfallen, werden die Module mit jeweils 10 Leistungspunkten gewichtet. Im individuellen Vertiefungsbereich werden Fremdsprachenkenntnisse erweitert. Das Studium beginnt jeweils zum Wintersemester.
Es können Vorlesungen, Seminare und Übungen aus den Lehrveranstaltungen zur Geschichte des 20.
Jahrhunderts folgender Bereiche gewählt werden:
Neuere und Neueste Geschichte
Osteuropäische Geschichte
Westeuropäische Geschichte
Nordamerikanische Geschichte
Geschichte in Medien und Öffentlichkeit
Die im Bereich Geschichte angebotenen Veranstaltungen finden Sie im elektronischen Vorlesungsverzeichnis „Friedolin“ unter Historisches Institut, MA Geschichte und Politik des 20. Jahrhunderts. Veranstaltungshinweise der anderen Fächer entnehmen Sie bitte deren Vorlesungsverzeichnissen.
Interdisziplinäres Forschungsmodul:
Ein Forschungskolloquium wird in der Geschichte ebenfalls in den genannten Bereichen angeboten.
Melden Sie sich dazu nach Rücksprache mit den Veranstaltern an. Beachten Sie bitte die entsprechenden Hinweise der anderen am Studiengang beteiligten Fächer.
Stipendien:
Für besonders qualifizierte Studierende vor allem aus osteuropäischen Ländern stehen Lebensunterhaltsstipendien zur Verfügung. Geben Sie in Ihren Bewerbungsunterlagen bitte an, wenn Sie sich dafür
interessieren; Informationen dazu finden Sie auf der Homepage des Studiengangs: http://www.mastergeschichteundpolitik.uni-jena.de/Stipendien.html
Bewerbungsvoraussetzungen:
Voraussetzung für die Aufnahme in den Studiengang ist ein mit mindestens "gut" absolvierter
Hochschulabschluss (Bachelor, Magister, Lehramt oder Diplom) in Geschichte, Politikwissenschaft,
Soziologie oder einer affinen geistes- beziehungsweise sozialwissenschaftlichen (Teil-)Disziplin. Ferner
sind Kenntnisse des Englischen sowie einer weiteren modernen Fremdsprache nachzuweisen.
52
Wie bewerbe ich mich?
Bewerbungen sind ausschließlich zum Wintersemester möglich. Bewerbungsschluss ist der 15. September, für ausländische Bewerber der 15. Juli.
Die Bewerbung erfolgt online über das Master-Service-Zentrum (MSZ). Weitere Informationen zur
Bewerbung und den dafür erforderlichen Unterlagen finden Sie unter: http://www.master.unijena.de/Masterstudium.html
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Norbert Frei, Tel.: (+49) 03641 944 450, [email protected]
Weitere Informationen:
… entnehmen Sie bitte der Homepage des Masterstudiengangs Geschichte und Politik des 20. Jahrhunderts, auf der Sie auch die Studienordnung und den Modulkatalog finden:
http://www.master-geschichteundpolitik.uni-jena.de/Startseite.html
Das aktuelle Lehrangebot des Historischen Instituts für den Master Geschichte und Politik
des 20. Jahrhunderts findet sich im elektronischen Vorlesungsverzeichnis „Friedolin“ unter
>Historisches Institut >M.A. Geschichte und Politik des 20. Jahrhunderts:
https://friedolin.uni-jena.de
53
M.A. Nordamerikastudien
Kurzbeschreibung:
Der Masterstudiengang „Nordamerikastudien“ ist eine gemeinsame Entwicklung des Historischen Instituts (Philosophische Fakultät) und des Instituts für Politikwissenschaft (Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaft) unter Beteiligung des Instituts für Anglistik/Amerikanistik (Philosophische Fakultät).
Ziel des interdisziplinär und forschungsorientiert ausgerichteten Masterstudiengangs ist die Vermittlung
und der Erwerb von Fähigkeiten, die kulturelle, historische und politisch-gesellschaftliche Komplexität
Nordamerikas wissenschaftlich fundiert zu analysieren. Seine Kernbereiche liegen neben der Geschichte, der Politik sowie der Kultur und Literatur Nordamerikas auch in der Berücksichtigung der Stellung
Nordamerikas in der Welt wie im Vergleich zu Europa.
Aufbau des Studiengangs:
Der Masterstudiengang Nordamerikastudien ist auf eine Regelstudienzeit von 4 Semestern ausgelegt.
Das Studienangebot ist modular aufgebaut. Einzelne Module setzten sich aus Vorlesungen, Seminaren,
Übungen, Lektüregruppen, Oberseminaren/Forschungskolloquien, selbständigen Studien und Prüfungen zusammen; daneben können auch Exkursionen in die Module integriert werden. Jedes Modul ist
eine Lehr- und Prüfungseinheit und erstreckt sich in der Regel über ein Semester.
Im Master Nordamerikastudien erhalten die Studierenden vertiefende Einblicke in kulturelle, historische und politisch-gesellschaftliche Forschungsbereiche im nordamerikanischen Kontext. Die Studierenden haben dabei die Möglichkeit, sich auf den politikwissenschaftlichen oder historischen Zweig zu
spezialisieren.
Im ersten und im dritten Semester belegen die Studierenden ein interdisziplinäres Integrationsmodul.
Dieses dient der interdisziplinären Integration der Methoden und Konzepte der beteiligten Fachgebiete.
In der Diskussion und Bearbeitung nordamerikabezogener Forschungsfragen werden politik- und geschichtswissenschaftliche Zugriffsweisen zusammengeführt und ein problemorientierter fächerverbindender Gedankenaustausch zwischen den Studierenden ermöglicht. Studierenden des ersten Semesters
dient dieses Modul zur Einführung in den interdisziplinären Forschungsbereich, Studierenden des dritten Semesters haben die Möglichkeit, Forschungsprojekte zu präsentieren.
In den ersten beiden Semestern belegen die Studierenden je zwei Module zur Nordamerikanischen Geschichte (in der Regel Nordamerikanische Geschichte I und II) und zwei Module zur Politikwissenschaft (Politikwissenschaft I und II). In einem dritten Bereich sollten sie in dieser Phase des Studiums
mindestens ein Modul zur amerikanischen Literaturwissenschaft besuchen. Sie können aber bereits
beginnen, sich über die Wahl von Modulen aus dem individuellen Ergänzungsbereich auf individuelle
Interessen und Schwerpunkte zu spezialisieren.
Spätestens im dritten Semester müssen sich die Studierenden entscheiden, ob sie sich auf den historischen oder den politikwissenschaftlichen Zweig spezialisieren wollen und ein weiteres Modul in diesem
Bereich belegen. Ebenso sollte spätestens im dritten Semester der Besuch mindestens eines Moduls zur
amerikanischen Literaturwissenschaft erfolgen.
Die Masterarbeit wird im vierten Semester in einem der drei Bereiche angefertigt. In der Regel wird
diese in dem Bereich geschrieben, in dem 30 Leistungspunkte absolviert wurden. Wird die Masterarbeit
im Bereich 3 (Anglistik/Amerikanistik geschrieben, müssen hier zuvor mindestens 20 Leistungspunkte
erbracht worden sein.
Im Wahlpflichtbereich "individuelle Ergänzung" müssen die Studierenden mindestens ein Modul absolvieren. Hier stehen verschieden Module zur Auswahl. Zum einen kann auf ein interdisziplinäres
Modulangebot zugegriffen werden, zum anderen besteht die Möglichkeit, ein berufsorientierendes
Praktikum oder einen Forschungsaufenthalt in einer einschlägigen Einrichtung (Bibliothek, Archiv,
Forschungseinrichtung) zu absolvieren (vgl. Modulkatalog).
54
Auslandsaufenthalte:
Auslandsaufenthalte der Studierenden im Rahmen des Masterstudiengangs Nordamerikastudien sind
ausdrücklich erwünscht. Die dort erworbenen Studienleistungen können im Rahmen von learning agreements angerechnet werden. Nach vorheriger Absprache mit den Modulverantwortlichen können Auslandsaufenthalte auch als Praktikum angerechnet werden.
Bewerbungsvoraussetzungen:
Voraussetzung für die Aufnahme zum Masterstudiengang „Nordamerikastudien“ ist ein mit überdurchschnittlichen Leistungen absolviertes Hochschulstudium mit einem berufsqualifizierenden Abschluss
(Magister, Diplom, Bachelor o.ä.).
Das abgeschlossene Studium sollte in einem fachlichen Zusammenhang mit dem Masterstudiengang
„Nordamerikastudien“ stehen und vorzugsweise eine geschichts-, politikwissenschaftliche oder amerikanistische Ausrichtung aufweisen. Die Bewerber sollten ferner über sehr gute Englischkenntnisse verfügen.
Wie und wo bewerben?
Bewerbungen sind ausschließlich zum Wintersemester möglich. Bewerbungsschluss ist der 15. September, für ausländische Bewerber der 15. Juli.
Die Bewerbung erfolgt online über das Master-Service-Zentrum (MSZ). Weitere Informationen zur
Bewerbung und den dafür erforderlichen Unterlagen finden Sie unter: http://www.master.unijena.de/Masterstudium.html
Studiengangsverantwortliche und Ansprechpartner in den beteiligten Fächern:
Prof. Dr. Jörg Nagler, Tel.: +49 (0) 3641 - 944 470, E-Mail: Joerg.Nagler(at)uni-jena.de
Prof. Dr. Caroline Rosenthal, Tel.: +49 (0) 3641 - 944 521, E-mail: Caroline.Rosenthal(at)uni-jena.de
Prof. Dr. Michael Dreyer, Tel.: +49 (0) 3641 - 945 430, E-Mail: Michael.Dreyer(at)uni-jena.de
Weitere Informationen zum Studiengang unter:
http://www.histinst.uni-jena.de/nas/Startseite.html
Das aktuelle Lehrangebot des Historischen Instituts für den Master Nordamerikastudien findet sich im elektronischen Vorlesungsverzeichnis „Friedolin“ unter >Historisches Institut
>M.A. Nordamerikastudien:
https://friedolin.uni-jena.de
55
Telefonnummern und E-Mailadressen
Institutssekretariat, Fürstengraben 13, Zi. 005
Anna Schröder
[email protected]
9 444 00
Fax: 9 444 02
Studienfachberatung, Fürstengr. 13, Zi. 005: Sprechzeit Di. 14–15 und Mi. 11–12.30 Uhr
Dr. Christoph Hänel
[email protected]
9 444 03
LS für Alte Geschichte, Fürstengraben 1, 3. OG
Prof. Dr. Timo Stickler
[email protected]
Dr. Udo Hartmann
[email protected]
Dr. Peter Kritzinger
[email protected]
Sekretariat: Gerlinde Hofmann
[email protected]
9 448 10
9 448 36
9 448 13
9 448 20
LS für Mittelalterliche Geschichte, Fürstengraben 13, 3. OG
Prof. Dr. Achim Hack
[email protected]
PD Dr. Robert Gramsch
[email protected]
Andrea Klausch M.A
[email protected]
PD Dr. Alexander Schilling
[email protected]
Sekretariat: Ramona Steinhauer
[email protected]
9 444 11
9 444 06
9 444 26
9 444 13
9 444 10
Professur für Thüringische Landesgeschichte, Fürstengraben 13, 3. OG
Prof. Dr. Uwe Schirmer
[email protected]
Dr. Stephan Flemmig
[email protected]
Sekretariat: Ramona Steinhauer
[email protected]
9 444 20
9 444 24
9 444 10
LS für Geschichte der Frühen Neuzeit, Fürstengraben 13, 2. OG
Prof. Dr. Georg Schmidt
[email protected]
PD Dr. Wolfgang Burgdorf
[email protected]
Dr. Astrid Ackermann
[email protected]
PD Dr. Joachim Bauer
[email protected]
Sekretariat: Anke Munzert
[email protected]
9 444 31
9 444 30
9 444 37
9 400 90
9 444 30
Juniorprofessur für Intellectual History, Bachstr. 18, MKG-Gebäude, Zi. 108
Prof. Dr. Alexander Schmidt
[email protected]
Sekretariat: Anke Munzert
[email protected]
9 449 79
9 444 30
LS für Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, Fürstengraben 13, 2. OG
Prof. Dr. Werner Greiling
[email protected]
PD Dr. Stefan Gerber
[email protected]
Sekretariat: Anke Munzert
[email protected]
9 444 44
9 444 43
9 444 30
Bereich für Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte, Bachstr. 18, MKG-Gebäude, Zi. 109
Prof. Dr. Klaus Ries
[email protected]
9 449 83 / 9 444 30
Sekretariat: Anke Munzert
[email protected]
9 444 30
LS für Geschlechtergeschichte, Zwätzengasse 3, 2. OG
Prof. Dr. Gisela Mettele*
[email protected]
Silke Meinhardt M.A.*
[email protected]
Dr. Julia Annette Schmidt-Funke
[email protected]
Sekretariat: Sylke Methfessel*
[email protected]
56
9 440 31
9 440 33
9 440 33
9 440 30
LS für Neuere und Neueste Geschichte, Fürstengraben 13, EG Anbau
Prof. Dr. Norbert Frei
[email protected]na.de
Dr. Jacob S. Eder
[email protected]
Dr. Kristina Meyer*
[email protected]
PD Dr. Tim Schanetzky
[email protected]
Dr. Annette Weinke
[email protected]
Sekretariat: Annett Scheundel
[email protected]
9 444 50
9 444 54
9 444 58
9 444 54
9 444 53
9 444 50
LS für Geschichte in Medien und Öffentlichkeit, Fürstengraben 13, 1. OG
Prof. Dr. Volkhard Knigge
[email protected]
Dr. Axel Doßmann
[email protected]
Sekretariat: Anna Schröder
[email protected]
9 444 80
9 444 83
9 444 00
LS für Osteuropäische Geschichte, Fürstengraben 13, 1. OG
PD Dr. Franziska Schedewie
[email protected]
Dennis Dierks M.A.
[email protected]
Evelina Algeier
[email protected]
Sekretariat: Sandy Opitz
[email protected]
9 444 60
Imre Kertész Kolleg Jena, Am Planetarium 7¹ / Leutragraben 1 (Turm)², 14. OG
Prof. Dr. Joachim von Puttkamer¹ [email protected]
Dr. Stanislav Holubec
[email protected]
Dr. Ferenc Laczó
[email protected]
Dr. Raphael Utz²
[email protected]
Sekretariat: Diana Joseph M.A.¹
[email protected]
9 440 71
9 440 77
9 440 78
9 440 73
9 440 70
Professur für Westeuropäische Geschichte, Fürstengraben 13, 1. OG
Prof. Dr. Thomas Kroll
[email protected]
Bernd Rudolph M.A.
[email protected]
Sekretariat: Sandy Opitz
[email protected]
9 444 75
9 444 76
9 444 60
9 444 61
9 444 63
Professur Neuere Geschichte / Schwerpunkt Geschichte Nordamerikas, Fürstengr. 13, 1. OG
Prof. Dr. Jörg Nagler
[email protected]
9 444 70
Dr. Katja Wüstenbecker
[email protected]
Dr. Konrad Linke
[email protected]
Marko Schubert M.A.
[email protected]
Sekretariat: Anna Schröder
[email protected]
9 444 00
Professur für Geschichtsdidaktik, Zwätzengasse 3, Zi. 103 und 203
Prof. Dr. Anke John
[email protected]
Dr. Steffi Hummel*
[email protected]
Daniel Münch
[email protected]
Susanne Blechschmidt
[email protected]
Rainer Lippmann
[email protected]
Sekretariat: Anna Schröder
[email protected]
Lehrbeauftragte / weitere Lehrende
PD Dr. Jörg Ganzenmüller
[email protected]
* Büros in der Zwätzengasse 3
57
9 444 38
9 444 35
9 444 29
Notizen
58
Notizen
59
Notizen
60