Zahlungsbilanz 2014 - Oesterreichische Nationalbank

Tourismus stabilisiert Österreichs
Leistungsbilanz – Zahlungsbilanz 2014
Trotz geringen Wachstums sowie einer schwachen Entwicklung des Welthandels war Österreichs Leistungsbilanz im Jahr 2014 weiterhin mit 2,6 Mrd EUR oder knapp 1 % des BIP im
Plus. Der Überschuss zeigt jedoch im Verlauf der Finanz-, Fiskal- und Wirtschaftskrise einen
rückläufigen Trend. Einem gestiegenen Güterdefizit und einem gesunkenen Überschuss aus
unternehmensbezogenen Dienstleistungen stand 2014 neuerlich ein sehr gutes Ergebnis der
Reiseverkehrsbilanz gegenüber. Der Reiseverkehr erwies sich für die heimische Außenwirtschaft als ausgesprochener Stabilitätsanker: 25 Millionen Gästeankünfte aus dem Ausland
bedeuteten zum fünften Mal in Folge einen neuen Rekordwert; die Reiseverkehrsbilanz
­verzeichnete mit 7,4 Mrd EUR die zweithöchsten jemals registrierten Nettoeinnahmen. Der
Export unternehmensbezogener Dienstleistungen nach China und in andere Schwellenländer
übertraf bemerkenswerterweise jenen in klassische Überseemärkte. Besonders erfolgreich ist
der Transfer von technologischem Know-how, der laut OECD-Definition ein Volumen von
10 Mrd EUR erreichte. Der Kapitalverkehr mit dem Ausland stagnierte 2014 weiterhin auf
geringem Niveau. Internationale Finanzforderungen wie auch Verpflichtungen zeigten sogar
einen geringfügigen Rückzug der Investoren. Österreichs Direktinvestoren veranlagten mit
5,8 Mrd EUR das geringste Volumen im Ausland, das seit 2001 verzeichnet wurde. Erstmals
wurde netto Eigenkapital aus internationalen Beteiligungen abgezogen, woraus zu schließen
ist, dass Österreichs Direktinvestoren ihre Beteiligungen derzeit konsolidieren. Heimische
Staatsanleihen waren – vor allem im Ausland – trotz historisch geringer Verzinsung gefragt.
Internationale Gläubiger hielten zu Jahresende Forderungen von rund 180 Mrd EUR (Nominal­
wert). Mehr als die Hälfte davon entfiel auf den Euroraum.
Michael Andreasch,
René Dell’mour,
Patricia Walter,
Bianca Ully1
Leistungsbilanz auch 2014 positiv
Das Jahr 2014 stand unter dem Eindruck einer nur mäßigen Expansion der
Weltwirtschaft wie auch des Welthandelsvolumens. Unter diesen RahmenGrafik 1
Zusammensetzung der Leistungsbilanz
in % de BIP
in Mrd EUR
20
20
15
15
10
10
5
5
0
0
–5
–5
–10
–10
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
Güter (linke Achse)
Unternehmensbezogene Dienstleistungen (linke Achse)
Reiseverkehr (linke Achse)
Primäreinkommen (linke Achse)
Sekundäreinkommen (linke Achse)
Leistungsbilanz in % des BIP (rechte Achse)
Quelle: OeNB, Statistik Austria.
Anmerkung: Bis 2012 endgültige Daten, 2013 revidierte Daten, 2014 provisorische Daten.
1
bedingungen erzielte die heimische
Außenwirtschaft dennoch ein positives
Ergebnis: Die Leistungsbilanz verzeichnete ein Plus von 2,6 Mrd EUR oder
knapp 1 % des BIP. Das ist nur geringfügig weniger als im Jahr davor. Das
Defizit aus dem Güterhandel erhöhte
sich (–2,3 Mrd EUR) und der Überschuss aus den begleitenden, unternehmensbezogenen Dienstleistungen nahm
ab (3 Mrd EUR). Stabilisierender Faktor war der Reiseverkehr, dessen Einnahmenüberschuss über der Marke von
7 Mrd EUR blieb. Das gesamte Defizit
aus Einkommen und Transfers blieb annähernd unverändert (–6 Mrd EUR).
Österreich ist eines von zehn EULändern, das nach Auffassung der EUKommission keine wirtschaftlichen
Ungleichgewichte aufweist. Die Entwicklung der Leistungsbilanz mit
einem moderaten Plus und einer entsprechend ausgeglichenen Nettovermögensposition wird als stabil eingestuft.
Oesterreichische Nationalbank, Abteilung Statistik – Außenwirtschaft, Finanzierungsrechnung und Montärstatistiken, [email protected] oenb.at, [email protected] oenb.at, [email protected] oenb.at, [email protected] oenb.at
38
OESTERREICHISCHE NATIONALBANK
Tourismus stabilisiert Österreichs Leistungsbilanz
Jedoch gibt der Verlust von Weltmarktanteilen im Export Anlass, die bestehenden Strukturen im Außenhandel
zu prüfen. Da Österreich über eine ausgeprägte internationale Handelsverflechtung verfügt, ist es besonders von
den aktuellen geopolitischen Spannungen betroffen. Profitiert werden kann
von den engen Lieferverflechtungen
mit Deutschland und Zentraleuropa sowie von der hohen Qualität und dem
Servicegehalt der heimischen Produkte. Im internationalen Vergleich
(Innovationsranking von Bloomberg)
wird Österreich eine gute Position im
Innovationsgehalt der Fertigungs- bzw.
Produktionsprozesse (Rang 5) und in
den staatlichen F&E-Ausgaben (Rang
9) bestätigt. Damit liegt Österreich nur
hinter Ländern wie der Schweiz und
Deutschland und noch vor den USA.
Aufholpotenzial hat Österreich beim
Anteil von Hightech-Firmen (Rang
36), bei der Forscherdichte (Rang 12)
und bei der Bildung (Rang 26).
Anhaltende Leistungsbilanzüberschüsse ermöglichten Österreich den
fortlaufenden Abbau seiner Nettoverpflichtungen im Ausland. Im Jahr 2013
konnte erstmals ein geringer Überschuss der Internationale Vermögensposition (IVP) erzielt werden. Im Jahr
2014 lag das Nettovermögen bereits bei
+7 Mrd EUR oder 2 % des BIP. Auf
beiden Seiten der Bilanz – Aktiva und
Passiva – betrugen die Finanzbestände
mehr als 850 Mrd EUR. Österreichs
internationale Finanzanlagen zeigen
Überschüsse im Kredit- und Einlagengeschäft (+69 Mrd EUR) sowie bei
­Direktinvestitionen (+40 Mrd EUR).
Nettoverpflichtungen ergeben sich
im internationalen Wertpapiergeschäft
(–123 Mrd EUR). Der Staat finanziert
sich überwiegend im Ausland und bestimmt daher die Entwicklung der
öster­
reichischen Finanzpassiva. Auch
die nichtfinanziellen Unternehmen
sind per saldo im Ausland verschuldet,
die Nettoverpflichtungen sinken jedoch.
Investmentfonds, Versicherungen und
Pensionskassen („Sonstige Finanzinstitute“) halten die höchsten Auslandsforderungen.
Grafik 2
Entwicklung der Internationalen Vermögensposition
Instrumente
Sektoren
Salden in Mrd EUR
Salden in Mrd EUR
300
300
200
200
100
100
0
0
–100
–100
–200
–200
–300
–300
2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
Direktinvestitionen i.w.S.
Portfolioinvestitionen
Finanzderivate
Sonstige Investitionen (v. a. Kredite und Einlagen)
Währungsreserven
Internationale Vermögensposition
2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
Haushalte und private Organisationen ohne Erwerbszweck
Staat
Nichtfinanzielle Unternehmen
Sonstige Finanzinstitute
Monetäre Finanzinstitute
Internationale Vermögensposition
Quelle: OeNB.
Anmerkung: Bis 2012 enfgültige Daten, 2013 revidierte Daten, 2014 provisorische Daten.
STATISTIKEN Q2/15
39
Tourismus stabilisiert Österreichs Leistungsbilanz
Exportaufschwung lässt noch auf sich warten
Kasten 1
Außenwirtschaft erfassen heißt Wertschöpfung messen
Der Güterhandel wird in der Zahlungsbilanz anders dargestellt als in der konventionellen
Außenhandelsstatistik: In der Zahlungsbilanz geht es um den Eigentumsübergang, nicht um
den Grenzübertritt. Die Ein- und Ausfuhr von Waren wird nur mehr dann erfasst, wenn der
Eigentümer wechselt und deshalb in Österreich Erlöse (Export) oder Aufwendungen
Konzeptionelle Unterschiede
(Import) daraus anfallen. Ein- und Ausfuhren
zwischen Außenhandelsstatistik
nur zum Zweck der Weiterverarbeitung im
und Zahlungsbilanz
Ausland (ohne Eigentumswechsel) werden
Warenverkehr im engeren Sinn
nicht mehr als Güterhandel, sondern als
+
Lohnveredelung im Ausland
Dienstleistungsverkehr mit dem Ausland er+
Lohnveredelung im Inland
fasst. Güter, die durch diese Globalisierung
+
Hafendienste
Warenverkehr gemäß Außenhandelsstatistik
der Produktion weltweit erworben (Import),
–
Lohnveredelung im Ausland
im Ausland weiterverarbeitet und von dort
–
Lohnveredelung im Inland
verkauft werden (Export), ohne die österrei–
Cif/fob Korrektur
chische Grenze zu passieren, werden zusätz–
Korrektur um EU-Zollgebühren
lich berücksichtigt. Ein Beispiel: Ein österrei–
Korrektur um ausländische Unternehmenseinheiten
chisches Unternehmen in der Keramikindust+/– Korrektur im Rahmen der
rie lässt Produkte in Rumänien verarbeiten
Input/Output-Analyse
(Dienstleistungsimport). Dazu kauft es Roh+
Warenverkehr ohne Grenzübertritt
stoffe in Ungarn ein (Güterimport), die nach
+
Illegaler Warenverkehr
Rumänien verbracht werden. Nach der Wei+
Hilfslieferungen
+
Wertvolle Güter im Reiseverkehr
terverarbeitung werden die Waren in das
+
Transithandelserträge
Vereinigte Königreich geliefert, wo die öster+
Nichtmonetäres Gold
reichische Firma eine Zweigstelle hat. Dort
Güterbilanz gemäß Zahlungsbilanzstatistik
erhält das Produkt das firmentypische Logo
Quelle: OeNB.
und wird um ein Vielfaches des ursprünglichen Werts an die Kunden verkauft (Güterexport).
Tabelle 1
Die wichtigsten Ziel- und Herkunftsländer im Güterhandel 2014
Export
Rang
Import
Land
in Mio EUR
Anteil in %
 1
 2
 3
 4
 5
 6
 7
 8
 9
10
Deutschland
Italien
USA
Schweiz
Frankreich
Tschechische Republik
Vereinigtes Königreich
Ungarn
Schweden
Polen
36.994
7.932
6.923
5.264
4.638
3.937
3.937
3.936
3.386
3.281
29,9
6,4
5,6
4,3
3,7
3,2
3,2
3,2
2,7
2,7
11
12
China
Russische Föderation
3.218
2.865
2,6
2,3
Insgesamt
Rang


123.723
Land
in Mio EUR
Anteil in %
 1
 2
 3
 4
 5
 6
 7
 8
 9
10
Deutschland
Italien
China
Tschechische Republik
Schweiz
Ungarn
Frankreich
Niederlande
USA
Belgien
47.888
7.837
6.262
4.990
4.746
3.606
3.543
3.439
3.102
3.071
38,0
6,2
5,0
4,0
3,8
2,9
2,8
2,7
2,5
2,4
17
Russische Föderation
1.871
1,5
Insgesamt


126.070
Quelle: OeNB, Statistik Austria.
Anmerkung: Provisorische Daten. Pfeile zeigen die Entwicklung seit 2007, wenn die Veränderung mehr als drei Ränge betrifft.
40
OESTERREICHISCHE NATIONALBANK
Tourismus stabilisiert Österreichs Leistungsbilanz
Im Jahr 2014 exportierten österreichische Unternehmen in Summe Güter
im Wert von 123,7 Mrd EUR. Das ist
nur ein schwaches Plus von einem halben Prozent gegenüber dem Jahr davor,
in dem die Exporte zurückgegangen
waren und wovon sie sich nur geringfügig erholt haben. Die Exportquote
fiel auf rund 37½ % und damit auf das
Niveau des Jahres 2010 zurück. Während die Güterexporte in die übrigen
Mitgliedstaaten der EU die Einbußen
des Jahres 2013 wieder wettmachen
konnten, waren jene in Drittstaaten das
zweite Jahr in Folge rückläufig. Das betraf vor allem die Wirtschaftsbeziehungen mit der Russischen Föderation,
aber auch die Exporte in Schwellenländer, allen voran die Türkei. China –
dessen Expansion weiter voranschritt –
rückte auf Rang 11 der Zielländer vor
und überholte somit die Russische Föderation, die aus den Top-10-Destina-
tionen auf den 12. Rang zurückfiel. Die
Güterimporte entwickelten sich ähnlich mäßig wie die Exporte, da viele
Vorleistungen für den Export im Ausland bezogen werden (+0,8 %). Außerdem schlugen die aktuellen geopolitischen Spannungen wie auch der niedrige
Erdölpreis in rückläufigen Einfuhren
aus Russland zu Buche. Im Vergleich zu
den Ausfuhren sanken die Einfuhren
aus dem Partnerland um rund das Dreifache.
Dienstleistungsbilanz neuerlich
über der Marke von 10 Mrd EUR
Die Expansionsrate des Dienstleistungsexports hat sich im Jahr 2014 ebenfalls
verlangsamt, blieb aber im Vergleich zu
den Gütern mit einem Plus von 4,6 %
auf 50,5 Mrd EUR robust. Das geht vor
allem auf das breite Spektrum unternehmensbezogener Dienstleistungen zurück – Transport, technische DienstGrafik 3
Erlöse und Aufwendungen aus dem Dienstleistungsverkehr
in Mrd EUR
in % des BIP
60
6
50
5
40
4
30
3
20
2
10
1
0
0
–10
–1
–20
–2
–30
–3
–40
–4
–50
–5
1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
Erlöse aus unternehmensbezogenen Dienstleistungen (linke Achse)
Aufwendungen für unternehmensbezogenen Dienstleistungen (linke Achse)
Saldo in % des BIP (rechte Achse)
Reiseverkehrseinnahmen (linke Achse)
Reiseverkehrsausgaben (linke Achse)
Quelle: OeNB, Statistik Austria.
Anmerkung: Bis 2012 endgültige Daten, 2013 revidierte Daten, 2014 provisorische Daten.
STATISTIKEN Q2/15
41
Tourismus stabilisiert Österreichs Leistungsbilanz
leistungen, Beratungsleistungen, Versicherungs- und Finanzdienstleistungen,
traditionelle Dienstleistungsarten (Lohnveredelung, Bau, Handel). Setzt man
das Jahr 2008, in dem die Außenwirtschaft einen vorläufigen Höhepunkt erreicht hatte, als Vergleichsmaßstab, haben die Exporte von Gütern seitdem
nicht mehr auf einen nachhaltigen
Wachstumspfad zurückgefunden (+1,1 %
pro Jahr). Demgegenüber wuchsen die
Exporte von unternehmensbezogenen
Dienstleistungen deutlich (+4,3 %) und
auch die Reiseverkehrseinnahmen entwickelten sich trotz weltweiter Konkurrenz kräftiger (+1,8 %). Die gesamte
Dienstleistungsbilanz erbrachte im Jahr
2014 einen markanten Einnahmenüberschuss in Höhe von 10,4 Mrd EUR
oder 3,1 % des BIP. Dennoch ist der
Trend mittelfristig rückläufig. Vor allem
die Importe ausländischer Anbieter
unternehmensbezogener Dienstleistungen erhöhen sich, was die Wettbewerbssituation der heimischen Anbie-
ter verschlechtert. Im Jahr 2014 war
zudem zu beobachten, dass die Nachfrage nach ausländischen Feriendestinationen zugenommen hat.
Die Einnahmen aus unternehmensbezogenen Dienstleistungen waren im
Jahr 2014 mit rund 35 Mrd EUR mehr
als doppelt so hoch wie jene aus dem
Reisverkehr. Die Exportquote betrug
10,6 % und erreichte damit den höchsten bislang gemessenen Wert. Die
Nachfrage aus der EU, aber auch aus
Drittstaaten, ist im vergangenen Jahr
robust gewachsen. Zu den treibenden
Dienstleistungsbeziehungen zählten jene
mit Deutschland, dem Vereinigten
­Königreich, der Schweiz, China und
der Türkei. China kletterte im Vergleich zum Jahr davor vom 20. auf
den 16. Rang, die Türkei sogar auf den
15. Platz. In Summe haben die Erlöse
aus Schwellenländern jene aus den
­klassischen Überseedestinationen (einschließlich der USA) inzwischen überholt. Die Expansion der Importe unterGrafik 4
„Technologische Zahlungsbilanz“
Anteil an Gesamtexporten in %
in Mrd EUR
100
10
90
9
80
8
70
7
60
6
50
5
40
4
30
3
20
2
10
1
0
0
1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
Patente, Lizenzen (linke Achse)
F&E-Dienstleistungen (linke Achse)
Technologieexporte (rechte Achse)
Computerdienstleistungen (linke Achse)
Architektur- und Ingenieurleistungen (linke Achse)
Quelle: OeNB, Statistik Austria.
Anmerkung: Bis 2012 endgültige Daten, 2013 revidierte Daten, 2014 provisorische Daten.
42
OESTERREICHISCHE NATIONALBANK
Tourismus stabilisiert Österreichs Leistungsbilanz
nehmensbezogener Dienstleistungen
übertraf jedoch neuerlich jene der
­Exporte, was auf die Bilanz drückte. In
der Rangfolge der Herkunftsländer gewannen vor allem Ungarn, die USA
und die Slowakei.
Was den Austausch technologischen
Know-hows bzw. technologiebezogener
Dienstleistungen betrifft, war Österreich im Jahr 2014 mit 3,7 Mrd EUR
Nettoexporteur. Mit 1,1 % im Verhältnis zum BIP rangiert Österreich damit
vor Ländern wie Finnland, Deutschland und Japan. Die Einnahmen aus
dem Transfer technologiebezogenen
Know-hows beliefen sich brutto – laut
Definition der OECD – auf knapp
10 Mrd EUR. Zum Vergleich, das ist
mehr als der gesamte Export von
­Gütern nach Italien. Die am schnellsten
wachsende Exportkategorie sind Computerdienstleistungen (Hardware- und
Softwareberatung, Entwicklung von
Betriebssystemen, kundenspezifische
Software, Software-Downloads, Datenbankdienste), die damit jene von Architekten und Ingenieuren als wichtigsten
Technologiezweig abgelöst haben. Das
Auslandsangebot von Forschungs- und
Entwicklungsleistungen ist zwar langfristig ebenfalls dynamisch gewachsen,
hat aber im Zuge der Finanz-, Fiskalund Wirtschaftskrise an Bedeutung
eingebüßt. Abgesehen von der IT-Branche stellt die Industrie in Österreich
den dominierenden Wirtschaftszweig
im internationalen Austausch technologischen Know-hows dar. Spitzenreiter
ist die Elektronikindustrie, gefolgt vom
Maschinenbau. In regionaler Betrachtung stellt Österreich per saldo technologiebezogenes Wissen für Deutsch2
land, die Schweiz, Russland und China
zur Verfügung. Umgekehrt wird per
saldo technologisches Know-how aus
dem angloamerikanischen Raum genutzt.
Neue Rekordwerte im Reiseverkehr
Trotz eines wirtschaftlich instabilen
Umfelds verzeichnete die österreichische Tourismuswirtschaft im Jahr 2014
ein recht erfreuliches Ergebnis: Mit
mehr als 25 Millionen Ankünften ausländischer Gäste konnte zum fünften
Mal in ununterbrochener Reihenfolge
ein neuer Rekordwert erzielt werden.
Bei den Ausländernächtigungen hingegen
verzeichnete Statistik Austria im Berichtsjahr 2014 mit 96,2 Millionen Nächtigungen ein leichtes Minus (–0,6 %).
Die Anzahl der Übernachtungen von
Inländern war 2014 ebenfalls rückläufig
(–0,2 %). Mit 131,9 Millionen Nächtigungen erbrachte das Kalenderjahr
2014 dennoch das zweitbeste Nächtigungsergebnis der Geschichte. Die
gegenläufige Entwicklung von Ankünften und Nächtigungen von Ausländern
impliziert, dass die durchschnittliche
Aufenthaltsdauer weiter gesunken ist.
Mit 3,8 Nächtigungen pro Ankunft hat
sie 2014 einen historischen Tiefpunkt
erreicht.2 Der Weltmarktanteil Österreichs ist langfristig rückläufig, was angesichts einer stetig wachsenden Zahl
von Wettbewerbern und mittelfristig
sinkender Transportkosten nicht überrascht. 2014 betrug das Wachstum der
Anzahl von Ankünften ausländischer
Gäste nur 1,9 %, sodass Österreich –
dem langfristigen Trend entsprechend
– weiter Weltmarktanteile verloren
Um Missverständnisse zu vermeiden, sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es sich bei dieser „durchschnitt­
lichen Aufenthaltsdauer“ nicht um die durchschnittliche Dauer des Aufenthalts in Österreich handelt, sondern nur
um die Dauer des Aufenthalts in ein und derselben Unterkunft gemeint ist. Es liegt nahe, dass damit auch eine
rückläufige durchschnittliche Aufenthaltsdauer in Österreich verbunden ist. Wie diese beiden Größen aber genau
zusammenhängen, ist nicht bekannt.
STATISTIKEN Q2/15
43
Tourismus stabilisiert Österreichs Leistungsbilanz
Grafik 5
Ausländernächtigungen nach Bundesland
2000=100
180
160
140
120
100
80
60
40
1975
1980
Bgld
Kärnten
1985
1990
NoE
OEe
1995
Sbg
2000
Stmk
2005
Tirol
2010
Vbg
Wien
Quelle: OeNB.
hat. Mit 2,2 % erreichte dieser einen
Tiefpunkt.3
Unter den neun österreichischen
Bundesländern spielen zwei Bundesländer eine herausragende Rolle für den
Ausländertourismus: Tirol und Salzburg – mit Nächtigungsanteilen, die
über mehrere Jahrzehnte sehr stabil bei
42 % bis 44 % bzw. bei 18 % bis 20 %
liegen – vereinen deutlich mehr als die
Hälfte der Nächtigungen auf sich. Verlierer ist Kärnten, dessen Markanteil
von mehr als 12 % auf weniger als 8 %
gesunken ist. Als Sieger ist Wien hervorzuheben: Vom fünften Platz im Jahr
1991 mit einem Nächtigungsanteil von
5,9 % ist Wien mittlerweile auf den
dritten Rang vorgerückt und zieht nun
11,5 % der Ausländernächtigungen auf
sich. Beliebt bei ausländischen Gästen
ist auch Vorarlberg (Anteil bei 8 %),
während die Steiermark, Ober- und
Niederösterreich sowie das Burgenland
mehr auf den inländischen Gast setzen.
Auch im Berichtsjahr setzten sich diese
Trends in der Tendenz fort. Kärnten
hat auch 2014 knapp hinter Vorarlberg
mit einem Rückgang um 4 % besonders
3
schlecht abgeschnitten, während sich
Wien (und in schwächerem Maße auch
die Steiermark und Niederösterreich)
gegen den Trend stemmen konnte und
6,3 % zulegte. Das gute Ergebnis
Wiens, wo mehr als 11 Millionen Ausländernächtigungen gezählt wurden,
ist Ausdruck einer wachsenden Attraktivität des Städtetourismus, der ja auch
den Kongresstourismus umfasst, wo
Wien hervorragend positioniert ist. In
den vergangenen zwei Dekaden ist die
Bedeutung des Städtetourismus von
9,5 % auf 16,1 % gestiegen – ausgedrückt in Nächtigungszahlen von 9,1
auf 15,5 Millionen Nächtigungen. Ganz
entscheidend wird dieser Trend von der
Entwicklung Wiens beeinflusst, was sich
in seinem wachsenden Anteil innerhalb
des Städtetourismus (von 64 % im Jahr
1994 auf 71,2 % im Berichtsjahr) ableiten lässt.
Ein weiterer langfristiger Trend,
der auch für die Entwicklung der Leistungsbilanz von Bedeutung ist, betrifft
die wachsenden Qualitätsansprüche:
Bei insgesamt leicht sinkenden Ausländernächtigungszahlen konnten im Be-
Vor 50 Jahren lag der Marktanteil noch bei 6 % bis 7 %, seit 1996 liegt er regelmäßig unter 3 %.
44
OESTERREICHISCHE NATIONALBANK
Tourismus stabilisiert Österreichs Leistungsbilanz
reich der Hotels nur diejenigen der 4und 5-Sterne-Kategorie zulegen. Die
gewerblich geführten Ferienwohnungen verdrängen die Privatzimmer und
– als durchaus positiver Indikator für
künftige Entwicklungen – die Nächtigungen in Jugendherbergen haben zugenommen. Eine etwas längerfristige
Betrachtung macht die Tendenzen
deutlich ersichtlich: Der Anteil der
Übernachtungen in Hotels der besten
Kategorie ist innerhalb von 15 Jahren
von 27 % auf 35 % gestiegen. Eine Betrachtung nach den Herkunftsländern
zeigt, dass der dominierende Einfluss
deutscher Gäste gleichsam eine Konstante im heimischen Tourismus darstellt: Die Anzahl der Nächtigungen
deutscher Gäste in Österreich ging im
Berichtsjahr um 1,3 Millionen (–2,6 %)
zurück; das ist mehr als das Doppelte
des Gesamtverlusts von rund 640.000
Nächtigungen. Das manchmal sogar
zweistellige Wachstum in einer Vielzahl von Herkunftsmärkten konnte
diesen Verlust nicht wettmachen. Größere Ausweitungen – um mehr als
100.000 Nächtigungen – verzeichnet
die Statistik für Gäste aus den USA, aus
Polen und aus China. Mit 680.000
Nächtigungen liegt China mittlerweile
auf Platz 17 der Herkunftsländer, knapp
hinter Schweden und Spanien, aber bereits deutlich vor Japan. Besonders
­dynamisch entwickelte sich 2014 auch
eine Reihe von anderen Fernmärkten.
An der Spitze lagen bei Betrachtung der
Wachstumsraten Taiwan und Südkorea
(+30 %), gefolgt von den Vereinigten
Arabischen Emiraten (+25 %) und
­Island (+20 %), aber auch Saudi-Arabien und Brasilien (+12,5 %) entwickeln sich dynamisch. Der Gästestrom
aus Russland, der über Jahre stark expandiert hatte, brach krisenbedingt
ein. Trotzdem liegt Russland unter den
Herkunftsnationen mit 1,8 Millionen
Nächtigungen immer noch auf Platz 8,
vor Frankreich, Ungarn und Polen. Die
übrigen Staaten Zentral-, Ost- und
Südosteuropas weisen positive Wachstumsraten aus und auch die Gäste aus
den Krisenländern des Mittelmeerraums, die sich oft einen Urlaub in
­Österreich nicht mehr leisten konnten,
kehren zurück. Langfristig gibt es
Grafik 6
Einnahmen und Ausgaben im Reiseverkehr
(einschließlich „Internationaler Personentransport“)
In Mrd EUR
20
15
10
5
0
–5
–10
–15
1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
Einnahmen aus dem Reiseverkehr
Ausgaben für den Reiseverkehr
Saldo i.w.S.
Einnahmen aus dem internationalen Personentransport
Ausgaben für den internationalen Personentransport
Quelle: OeNB, Statistik Austria.
Anmerkung: Bis 2012 endgültige Daten, 2013 revidierte Daten, 2014 provisorische Daten.
STATISTIKEN Q2/15
45
Tourismus stabilisiert Österreichs Leistungsbilanz
n­atürlich auch bei der Struktur der
Herkunftsmärkte Veränderungen: So
nimmt die Dominanz Deutschlands
kontinuierlich ab: In der Dekade von
1981 bis 1991 war der Anteil deutscher
Gäste von 71 % auf 60 % gesunken.
Durch die Ostöffnung und die Wiedervereinigung wurde der Trend unterbrochen und der Anteil deutscher Besucher kletterte bis 1995 sprunghaft
auf 67 %. Seither sank der Anteil erneut, unterschritt 2007 die Marke von
55 % und erreichte im vergangenen
Jahr ein Minimum von 51,5 %. Dem
wirkte in erster Linie der wachsende
Zustrom von Gästen aus Zentral-, Ostund Südosteuropa entgegen. Vor dem
Fall des Eisernen Vorhangs gab es pro
Jahr etwa eine Million Übernachtungen von Gästen aus dem damaligen
„Ostblock“. Mittlerweile hat sich ihre
Zahl mehr als verzehnfacht und ihr
­A nteil erreichte im Berichtsjahr trotz
der Krise in der Ukraine 11,1 %. Dabei
handelt es sich keineswegs um „Billigtouristen“ – immerhin 25 % bis 30 %
nächtigen in 4- bis 5-Sterne-Hotels.
Diese Prozentsätze sind zwar niedriger
als bei Österreichern (38 %) oder Deutschen (32 %), aber klar mehr als bei
den sparsamen Niederländern (18 %).
Vor allem in jüngster Zeit haben auch
die Übernachtungen außereuropäischer
Gäste stark zugenommen: In der letzten
Dekade ist ihre Zahl von 4 auf 7 Millionen Nächtigungen angestiegen.
Die Einnahmen aus dem Reiseverkehr erreichten 2014 ein Volumen von
15,5 Mrd EUR; um 250 Mio EUR oder
1,6 % mehr als im Jahr davor. Aus der
gegenläufigen Entwicklung von Einnahmen und Nächtigungen ergibt sich
ein Wachstum der nominellen Ausgaben pro Nächtigung in Höhe von 2,2 %
(von 157,3 EUR auf 160,8 EUR). Die
Preise für touristische Exporte stiegen
laut Angaben des Wirtschaftsforschungsinstituts im Jahr 2014 um 2,5 %, das
46
ergibt einen geringfügigen Rückgang
der realen Ausgaben pro Nächtigung –
vermutlich Ausdruck einer krisenbedingten Zurückhaltung der Reisenden
bei ihren Ausgaben. Nach wie vor ist
Österreich ein bedeutender Player im
weltweiten Tourismusgeschäft: Der
IWF führt Österreich im Jahr 2013 auf
Rang 13 hinsichtlich der Tourismuseinnahmen. Nur die USA, China und die
großen europäischen Destinationen sowie Thailand, Malaysia, Singapur und
Australien liegen vor Österreich.
Volkswirtschaften wie Indien, Kanada,
Japan oder die Schweiz haben geringere
Tourismuseinnahmen als Österreich.
Die Reiseverkehrsausgaben der Österreicher, die im Rahmen einer Haushaltsbefragung erhoben werden, stiegen 2014 nominell um 4,9 % und
erreichten 8,1 Mrd EUR. Bei den
­
­Reiseverkehrsausgaben liegt Österreich
auf dem 23. Rang (Daten aus dem Jahr
2013). Die „Reiseweltmeister“ sind
mittlerweile Chinesen vor US-Amerikanern, Deutschen und Russen. Der
Überschuss aus dem Reiseverkehr im
Jahr 2014 betrug somit 7,4 Mrd EUR,
das ist der zweithöchste jemals verzeichnete Wert und bringt Österreich
auf den weltweit achten Rang bei den
Nettoeinnahmen hinter den USA,
China, Spanien, Thailand, Türkei,
­Italien, Frankreich und Griechenland.
Die Regionalgliederung der Reiseverkehrseinnahmen spiegelt natürlich
zum Großteil die Nächtigungsentwicklung wider. Gesunken sind die Ausgaben russischer, französischer und deutscher Gäste in Österreich, während
die Einnahmen von Besuchern aus den
USA, Ungarn, der Tschechischen
­Republik und Polen zugenommen haben.
Die österreichischen Touristen haben
im Jahr 2014 vor allem in den traditionellen Urlaubsgebieten Italien, Kroatien,
Spanien und Griechenland, aber auch
in Frankreich und dem Vereinigten
OESTERREICHISCHE NATIONALBANK
Tourismus stabilisiert Österreichs Leistungsbilanz
Grafik 7
Finanzbeziehungen mit dem Ausland
Finanzaktiva
Finanzpassiva
in Mrd EUR
Transaktionen in Mrd EUR
140
140
120
120
100
100
80
80
60
60
40
40
20
20
0
0
–20
–20
–40
–40
2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
Haushalte und private Organisationen ohne Erwerbszweck
Staat
Nichtfinanzielle Unternehmen
2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
Sonstige Finanzinstitute
Monetäre Finanzinstitute
Gesamte Volkswirtschaft
Quelle: OeNB.
Anmerkung: Monetäre Finanzinstitute inklusive OeNB.
Sonstige Finanzinstitute: Investmentfonds, Versicherungen, Pensionskassen, sonstige nichtmonetäre Finanzinstitute.
­ önigreich mehr ausgegeben, während
K
vor allem in Russland, aber auch in Slowenien, der Slowakei und China weniger ausgegeben wurde. Mit einem Viertel der gesamten Reisverkehrsausgaben
Österreichs behauptet aber Deutschland auch auf der Ausgabenseite den
ersten Rang. Dabei sind allerdings der
hohe Anteil von Geschäftsreisen (rund
½ Mrd EUR) und – wenngleich in
geringerem Ausmaß – die Ausgaben
­
von Pendlern und Grenzgängern (rund
70 Mio EUR) zu berücksichtigen. Dagegen sind die auf den Plätzen 2 und 3
liegenden Länder Italien und Kroatien
ganz überwiegend reine Feriendestinationen.
Die Aussichten für die heimische
Tourismuswirtschaft für das laufende
Jahr 2015 sind trotz der anhaltenden
Wachstumsschwäche in Europa positiv
einzuschätzen. Die Wintersaison ist
trotz nicht immer günstiger Wetterlage
gut gelaufen. Der stark gefallene Wechselkurs des Euro verbilligt den Urlaub
in Österreich gegenüber der Schweiz
oder den USA, was den krisenbedingten Ausfall bei den russischen Gästen
mehr als kompensieren könnte.
Kapitalverkehr stagniert auf
geringem Niveau
Der grenzüberschreitende Kapitalverkehr mit dem Ausland liegt weiterhin
weit vom Niveau in der Zeit vor der
Wirtschafts- und Finanzkrise entfernt.
Per saldo zeigten grenzüberschreitende
Finanzforderungen wie auch Verpflichtungen sogar einen geringfügen Rückzug der Investoren (aktivseitig –6 Mrd
EUR, passivseitig –12 Mrd EUR).
Direktinvestitionen verzeichneten auf
­
beiden Bilanzseiten mit +6 Mrd EUR
bzw. +3 Mrd EUR leichte Zunahmen;
Inländer kauften wie 2013 ausländische
Wertpapiere (7 Mrd EUR), während
ausländische Investoren im Gegensatz
zu 2013 per saldo österreichische Wertpapiere in Höhe von 3,4 Mrd EUR
verkauften, was hauptsächlich Anlei­
STATISTIKEN Q2/15
47
Tourismus stabilisiert Österreichs Leistungsbilanz
hen betraf. Die vor allem aus Bargeld,
Einlagen- und Kreditgeschäft bestehenden „sonstigen Investitionen“ zeigten
auf beiden Bilanzseiten Desinvesti­
tionen im zweistelligen Milliardenbetrag (19 Mrd EUR bzw. 10 Mrd EUR).
Im Gleichklang mit den gesamten
Finanzierungsströmen (In- und Ausland)
gingen auch die grenzüberschreitenden
Kapitalbewegungen im Jahr 2014 zurück. Der Rückgang ist – wie bereits
einleitend erwähnt – vor allem auf
das Einlagen- und Kreditgeschäft der
monetären Finanzinstitute zurückzuführen. Darüber hinaus wurde die
langfristige Refinanzierung der Banken
über Wertpapieremissionen (die zum
Großteil im Ausland liegen) durch die
Versorgung mit Zentralbankliquidität
im Wege der geldpolitischen Opera­
tionen der EZB abgelöst. Die Desinvestitionen der Monetären Finanzinstitute
im Jahr 2014 betrugen aktivseitig
13 Mrd EUR und passivseitig fast 15
Mrd EUR.
Die sonstigen Finanzinstitute (insbesondere Investmentfonds und Versicherungen) bauten ihre grenzüberschreitenden Forderungen vor allem
durch den Erwerb von langfristigen,
verzinslichen Wertpapieren aus, insbesondere US-Unternehmensanleihen und
europäische Staatsanleihen. Der gesamte Zuwachs betrug 2014 rund
6 Mrd EUR. Ein Anstieg, wenn auch
geringer als in den Jahren 2012 und
2013, war bei der Staatfinanzierung
durch ausländische Investoren (im Ausmaß von 2,2 Mrd EUR) festzustellen.
Die aktiv- und passivseitigen Zuwächse
in den grenzüberschreitenden Finanzbeziehungen des Unternehmenssektors
in der Größenordnung von je rund
2 Mrd EUR wurden durch die geringen
Direktinvestitionstätigkeiten geprägt.
Das Finanzvermögen bzw. die Verpflichtungen der gesamten Volkswirtschaft im In- und Ausland betrugen
48
Ende 2014 jeweils rund 2.700 Mrd
EUR und damit mehr als das Achtfache
des BIP. Der Auslandsanteil – also die
Internationale Vermögensposition – erreichte auf beiden Bilanzseiten eine
Größenordnung von mehr als 850 Mrd
EUR. Gegenüber dem Zeitpunkt des
EU-Beitritts hat sich der Auslandsanteil
verdoppelt. Die grenzüberschreitenden
Finanzbestände werden vor allem
durch die Banken (sowohl im Interbankengeschäft als auch im Retailgeschäft) dominiert. Der monetäre Sektor hatte zum Jahresultimo 2014 grenzüberschreitende Aktiva in Höhe von
346 Mrd EUR bzw. grenzüberschreitende Passiva in Höhe von 282 Mrd
EUR. Für die „sonstigen Finanzinstitute“ – das betrifft vor allem die breit
gestreuten Veranlagungsstrategien der
Investmentfonds und der Versicherungen – ist das Auslandsgeschäft gegenüber den Inlandsaktiva sogar das überwiegende Investitionssegment. Das
Verhältnis zwischen ausländischen und
inländischen Aktiva betrug zum Jahresultimo 2014 274,7 Mrd zu 255,9 Mrd
EUR. Den höchsten Auslandsanteil
wies jedoch der Staat aus: Gemessen
anhand von Marktwerten waren nahezu
zwei Drittel der gesamten Verbindlichkeiten (vorwiegend Wertpapiere und
Kredite) im Auslandsbesitz. Die Verpflichtungen (zu Marktwerten) des
Staatssektors gegenüber dem Ausland
betrugen zum Jahresultimo 246,8 Mrd
EUR. Der private Haushaltssektor in
Österreich ist ein traditioneller Inlandsinvestor. Doch aufgrund der Investitionen in österreichische Investmentzertifikate wurden indirekt 25 Mrd EUR in
vom Ausland emittierte Wertpapiere
investiert. Der Fokus lag dabei auf
Veranlagungen innerhalb Europas in
Höhe von 20,5 Mrd EUR. Hauptziel
sind ­Luxemburger Investmentzertifikate
(Fonds-in-Fonds-Investitionen) mit einem
Investitionsvolumen von 3 Mrd EUR
OESTERREICHISCHE NATIONALBANK
Tourismus stabilisiert Österreichs Leistungsbilanz
Ende 2014. Außerhalb Europas wurde
von Investmentfonds vor allem in Aktien
und verzinsliche Wertpapiere investiert,
die von den USA emittiert wurden.
Konsolidierungen bei
Direktinvestitionen
Die aktiven Direktinvestitionsströme
des Jahres 2014 waren mit 5,8 Mrd
EUR die niedrigsten seit dem Jahr
2001. Besonders bemerkenswert ist die
Tatsache, dass zum ersten Mal überhaupt Eigenkapital – und zwar im
­Ausmaß von 2,3 Mrd EUR – aus dem
Ausland abgezogen bzw. Beteiligungen abgestoßen wurden. Dem stehen
3,7 Mrd EUR an reinvestierten Gewinnen gegenüber, die zu einer Wertsteigerung der ausländischen Beteiligungen beitrugen. Dieser Wert beruht
­allerdings auf einer Gewinnschätzung,
die naturgemäß mit erheblichen Unsicherheiten belastet ist. Der Löwen­
anteil des Wachstums stammt mit
4,4 Mrd EUR aus der zusätzlichen Gewährung von Krediten, einer Finanzierungsform, die weniger stabil ist als die
typische Eigenkapitalfinanzierung.
Die regionale Verteilung der aktiven Direktinvestitionen war im Jahr
2014 von der Restrukturierung eines
außerordentlich großen multinationalen Konzerns mit eher geringen realwirtschaftlichen Aktivitäten in Österreich (aber deshalb keine „Special Purpose Entity“) gekennzeichnet, die sich
zum Teil auch in den passiven Direktinvestitionen widerspiegelt. Sowohl der
Rekordzuwachs um 6,5 Mrd EUR in
den Niederlanden, als auch der Einbruch der Investitionen auf den British
Virigin Islands, einem der beliebtesten
Off-Shore-Zentren für Direktinvestitionen (–6 Mrd EUR) sind Folge dieses
Konzernumbaus. Auch das aus Kreditgewährungen bestehende Wachstum in
Frankreich (+1,9 Mrd EUR) ist Folge
von Aktivitäten eines weiteren auslän-
dischen Konzerns mit Holdinggesellschaft in Österreich. China und die
Tschechische Republik verdanken ihren
dritten und vierten Platz vor allem den
hohen reinvestierten Gewinnen (jeweils 0,6 Mrd EUR). Norwegens fünfter Platz steht mit den Aktivitäten der
OMV in Zusammenhang. Erstaun­
licherweise mehr als 450 Mio EUR,
überwiegend in der Form von Eigen­
kapital, wurden trotz der UkraineKrise neu in Russland investiert, das
2014 damit vor den USA auf dem sechsten Platz unter den Zielländern liegt.
Direktinvestitionen in Deutschland,
traditionell das bedeutendste Zielland,
blieben aus, oder genauer gesagt, ein
Abbau von Eigenkapital wurde durch
zusätzliche Kreditfinanzierungen kompensiert. Zu einem markanten Abbau
von Eigenkapital kam es im Jahr 2014
im Vereinigten Königreich und in
Malta, wo diverse Banken ihr Engagement reduzierten. Unter Branchengesichtspunkten waren es ganz klar die
Banken und die Holdinggesellschaften,
die das Geschehen im Jahr 2014 dominerten, sei es durch das Abstoßen von
Beteiligungen, sei es durch Refinanzierungsanstrengungen oder vereinzelt
auch durch neue Beteiligungen. Aktive
Investitionen des nichtfinanziellen Sektors, bzw. Investitionen in den nicht­
finanziellen Sektor im Ausland gab es
2014 zwar auch, doch überschritten
diese selten den einstelligen Millionenbereich, wodurch sie für das Gesamtergebnis unerheblich blieben.
Die passiven Direktinvestitionen
waren im Jahr 2014 mit 3,5 Mrd EUR
ähnlich niedrig wie 2012 oder 2006.
Im Gegensatz zu den aktiven Direktinvestitionen haben ausländische Investoren aber tatsächlich auch Eigenkapital
in Höhe von 1,6 Mrd EUR investiert.
Die reinvestierten Gewinne wurden
für 2014 auf 1,3 Mrd EUR geschätzt,
ein Wert, der dem langjährigen Durch-
STATISTIKEN Q2/15
49
Tourismus stabilisiert Österreichs Leistungsbilanz
men scheinen sich grenzüberschreitende Beteiligungen immer noch zu
lohnen. Zwar liegen selbst für das Berichtsjahr 2013 noch keine endgültigen
Gewinndaten vor, die zeitnah gemeldeten Dividendenausschüttungen zeichnen jedenfalls ein anhaltend erfreuliches Bild der Ertragslage. Mit 9,5 Mrd
EUR an Gewinnausschüttungen war
2012 das bisher beste Jahr für heimische Direktinvestoren. Die Dividendenzuflüsse sind seither zwar leicht zurückgegangen, waren mit mehr als
8,5 Mrd EUR in den Jahren 2013 und
2014 aber immer noch mehr als doppelt so hoch wie etwa 2007, dem letzten Jahr vor der großen Krise. Noch
besser stellt sich die Lage für die ausländischen Eigentümer österreichischer
Tochterfirmen dar. Diese leisteten im
Jahr 2014 Dividendenzahlungen an das
Ausland in Höhe von 9,2 Mrd EUR,
mehr als jemals zuvor.
schnitt entspricht. Mit 0,7 Mrd EUR
leisteten konzerninterne Kreditgewährungen nur einen untergeordneten Beitrag. Größter Kapitalgeber war 2014
ein südafrikanischer Konzern, gefolgt
von Investoren mit Sitz in Luxemburg
(1,5 Mrd EUR), die sowohl Eigenkapital als auch Konzernkredite bereitstellten. Deutschlands dritter Platz in der
Liste der Herkunftsländer (1,1 Mrd EUR)
beruht vor allem auf reinvestierten Gewinnen. Gleiches gilt für Russland,
dessen Beteiligungen dank hoher reinvestierter Gewinne um 0,8 Mrd EUR
an Wert gewannen. Unter Branchengesichtspunkten stechen der Telekomsektor, Banken und Handelsfirmen hervor,
aber auch Pharmafirmen, Elektronikunternehmen oder Verkehrsunternehmen fanden das Interesse ausländischer
Investoren.
Dividenden sprudeln trotz Krise
Trotz zum Teil spektakulärer Verluste
einzelner Direktinvestitionsunterneh-
Grafik 8
Österreichische Staatsanleihen
in Mrd EUR
in %
5,0
350
4,5
300
4,0
250
3,5
3,0
200
2,5
150
2,0
1,5
100
1,0
50
0,5
0
0,0
2006
2007
2008
2009
Bestände in Marktwerten (linke Achse)
Renditen langfristiger Staatsanleihen (rechte Achse)
2010
2011
2012
2013
2014
Bestände in Nominalwerten (linke Achse)
Quelle: OeNB, EZB, Thomson Reuters.
50
OESTERREICHISCHE NATIONALBANK
Tourismus stabilisiert Österreichs Leistungsbilanz
Staatsanleihen4 liegen hoch im
Kurs
Der österreichische Staatssektor baute
weiterhin seine Finanzierung durch
Anleihen aus. Die Bestände zu Marktpreisen bewertet erhöhten sich seit Ende
2006 um das 1,7-Fache auf 286 Mrd
EUR Ende 2014. Zwei Drittel dieses
Anstiegs sind auf Transaktionen zurückzuführen, ein Drittel hingegen auf
positive Preis- und Wechselkurseffekte.
Diese positiven Preis- und Wechselkurseffekte basierten auf einer weiterhin guten Nachfrage nach Staatsanlei-
4
hen sowie auf der aktuellen Niedrigzinsphase. Die Rendite von langfristigen
österreichischen Staatsanleihen reduzierte sich von 3,8 % p. a. 2006 auf
1,49 % p. a. im Jahr 2014.
Der Auslandsmarkt bleibt für die
österreichische Staatsfinanzierung weiterhin viel wichtiger als der Inlandsmarkt. Zum Stichtag 2014Q4 wurden
drei Viertel der österreichischen Staatsanleihen vom Ausland gehalten, davon
mehr als die Hälfte innerhalb des Euroraums. Hinter diesen Investitionen
steht hauptsächlich der Finanzsektor.
Unter Staatsanleihen versteht man sämtliche Anleiheemissionen des Sektors Staat, d. h. Bund, Länder, ­Gemeinden
sowie Sozialversicherungen. Seit der Umstellung auf ESVG 2010 werden auch staatsnahe Unternehmen wie z. B.
die ÖBB Infrastruktur oder BIG zum Staatssektor gezählt. 86% der Staatsanleihen werden von der Republik
­Österreich emittiert.
STATISTIKEN Q2/15
51