Engadiner Post Nr. 036 vom 26. März 2015

36
122. Jahrgang | www.engadinerpost.ch
Donnerstag, 26. März 2015
Amtliches Publikationsorgan des Kreises Oberengadin und der Gemeinden Sils, Silvaplana, St. Moritz, Celerina, Pontresina, Samedan, Bever, La Punt Chamues-ch,
Madulain, Zuoz, S-chanf, Zernez und Scuol. Informationsmedium der Regionen Bergell, Oberengadin, Engiadina Bassa, Samnaun und Val Müstair.
Theater Frankenstein und sein Monster
faszinieren auch heute noch. «The English
Theatre Company» des Lyceum Alpinum
bringt den Stoff auf die Bühne. Seite 3
Comics rumauntschs Baldi, Niccal e Jaquan
tuornan finelmaing. Il Chesin Manella a
Schlarigna preschainta in sanda la reediziun
dals comics da Paulin Nuotclà. Pagina 8
Black & White Für einmal durften die
Hotelmitarbeiterinnen und -mitarbeiter im
Badrutt’s Palace eine Saisonschluss-Party
feiern. Sie taten das ausgiebig. Seite 19
Das Hotel Bernina
ist 150 Jahre alt
Samedan Nächsten Samstag wird in
Zwei Ansichten von Dorfplätzen: Der Plazzet in Zuoz (links) wird von massigen Volumen zum Ensemble eingefasst, die Leere des Platzes trägt das ihre zur
Schönheit bei. Gleich und doch anders in Sils, der frühere leere Platz ist heute mit Bänken, Trögen, Schirmen und Schildern überstellt.
Fotos: Ralph Feiner
Samedan ein grosses Jubiläum gefeiert,
der 150. Geburtstag des Hotels Bernina.
Der 1865 vom Zürcher Architekten J.J.
Breitinger erstellte dreiflüglige klassizistische Bau hat in seiner Geschichte
einige Transformationen erlebt. Vor allem aber läutete das Hotel die Ära des
modernen Tourismus im Engadin ein
und war bis zum Ersten Weltkrieg ein
wichtiger gesellschaftlicher Treffpunkt
für die Region. Nicht nur für die anfänglich noch ausschliesslich englischen Gäste erlangte das Hotel Bernina ab seiner Eröffnung grosse
Bedeutung. Auch die Einheimischen
trafen sich dort, um im Kaisersaal Tanzabende und Familienfeste zu feiern. Zudem war das Haus für Durchreisende eine Referenz. Schliesslich wurden vor
seiner Tür die Pferde der Reise-Postkutschen gewechselt. Vor zehn Jahren
wechselte das Hotel den Besitzer, der
versucht, an diese glorreichen Zeiten
anzuknüpfen. (mcj)
Seite 13
Der öffentliche Raum im kritischen Fokus
Was ist gelungen? Was ist misslungen? Was ist zu tun?
Alte Dorfensembles kontra belanglose Architektur: Ein Thema,
dem sich eine neue Broschüre
widmet. Und das auch den Architekten Matteo Thun beschäftigt.
«Man muss die Kultur verstehen, um
die Zukunft interpretieren zu können.
Ein Nachäffen der Vergangenheit führt
zum Verlust der Glaubwürdigkeit.» Das
sagt der renommierte italienische Architekt Matteo Thun im grossen Interview in der heutigen Ausgabe der «EP».
In diesem Gespräch geht es um die Architektur im Alpenraum, um das architektonische Gewissen sowie um die
Qualität der alten Engadiner Baukultur.
Und es geht auch um die Gestaltung
des öffentlichen Raumes verbunden
mit der Frage, inwieweit die Behörden
ihre Verantwortung wahrnehmen.
Der öffentliche Raum steht im Mittelpunkt einer Broschüre, die diese
Woche der Öffentlichkeit vorgestellt
worden ist und die bald im Briefkasten
aller Oberengadiner Haushalte liegen
wird. Eine Publikation, die kritisch
hinterfragt, aber auch aufzeigt, was
besser gemacht werden könnte im Umgang mit Platz, Strasse und Raum. Die
Verfasser, Köbi Gantenbein, Chefredaktor von «Hochparterre», und Robert
Obrist, St. Moritzer Architekt, wollen
nicht anklagen, aber sie wollen wachrütteln. Und zu mehr Sensibilität im
Umgang mit dem öffentlichen Raum
aufrufen. «Gerade in Gebieten, die vom
Fremdenverkehr leben, sollte doppelte
Sorgfalt herrschen. Das ist im Oberengadin leider nicht der Fall», kommt
Obrist zum Schluss. Für Gantenbein ist
die Spannweite zwischen achtsamem
Umgang und banaler Trostlosigkeit –
häufig an den Rändern der Dörfer –
sehr gross. Beide Autoren wundern
sich,wie wenig Bauherren, Architekten
und Baubehörden von der Güte der alten Engadiner Dorfkerne gelernt haben
und lernen. Matteo Thun spricht von
der hervorragenden Qualität der Orte
im Engadin. Diese gelte es wieder hervorzuholen.
Seiten 3, 4 und 5
Der klassizistische Bau hat einiges
erlebt.
Archivfoto: Marie-Claire Jur
Otto Kober zeigt
sein Lebenswerk
Brama e simbols da
Köbi Gantenbein
Grondas investiziuns
da las OEE
Weniger Unfälle,
weniger Strafdelikte
Der Gartenkünstler
von St. Moritz
St. Moritz Am 1. März durfte der Ma-
Scuol Invezza da tgnair ün referat ha
Zernez L’implant da serra da la Punt
Graubünden Im Kanton Graubünden
Bädertradition Will man auf dem
ler und Architekt Otto Kober seinen
80. Geburtstag feiern. Zurzeit ist sein
künstlerisches Schaffen der letzten 65
Jahre in der Gallaria Caspar Badrutt zu
bewundern. Es handelt sich dabei um
Kobers Abschlussausstellung. Die Gallaria wird danach verkauft und Kober
verlässt das Engadin. Wie hat der
Künstler zur Malerei gefunden? Welches sind seine Motive und wie erlebte
seine Tochter Anna VollenweiderKober das Aufwachsen in einer Künstlerfamilie? (al)
Seite 20
l’autur Köbi Gantenbein prelet in occasiun da la terz’eivna mundiala d’aua in
mardi ün’istorgia. Ün’instorgia scritta a
posta pel arrandschamaint, plain trats
autobiografics, plain brama, schnaccas
e ferms simbols. E Gantenbein es abel
d’inpakettar l’istorgia da la forza electrica sco plü important müdamaint
tecnic, cultural e social dal 20avel
tschientiner in si’istorgia persunala. El
intretscha destrucziun e cumbat, guadogn economic e destin uman in si’istorgia. El chanta, lascha chantar e fabricha üna punt fin sü Furna. Là ha el
passantà üna o tschella stà sco famagl
da seis barba ed imprais a cugnuoscher
avant l’on 1968 amo ün muond tranquil e silenzius sainz’electrizità. El,
ch’in seis sömis da puob ha güda a fabrichar ün ouvra intera. (jd) Pagina 9
dal Gall es passa 40 ons vegl. Per garantir inavant üna producziun da forza
sainza interrupziuns prevezzan las Ouvras Electricas d’Engiadina SA (OEE) ün
proget extais da sanaziun cun investiziuns da var 24,5 milliuns francs.
La gronda part da quists cuosts sun previs per la renovaziun dals indrizs al pè
dal mür da la vart dal lai. In üna chafuolezza da fin 100 meters vegnan installats
üna sort da vierchels sülla gallaria da
pressiun e sül scul da dotaziun. Quistas
lavuors sun previssas per l’on 2016. Dürant l’on curraint vegnan fats divers preparativs sco la sanaziun e revisiun dals
indrizs da sgürezza, la revisiun da las
turbinas da dotaziun e dals implants
electrics. Las OEE han cumanzà lündeschdi culla sanaziun da las clappas da
reducziun. (anr/afi)
Pagina 10
sind letztes Jahr mehr Menschen bei
Verkehrsunfällen verletzt und getötet
worden als im Vorjahr. Dabei nahm die
Zahl der Unfälle um zehn Prozent ab.
2202 Verkehrsunfälle registrierte die
Polizei letztes Jahr insgesamt. 679 Personen oder fünf Prozent mehr wurden
verletzt, 76 davon schwer. 16 Personen
verloren ihr Leben, vier mehr als im
Jahr davor. Sieben Personen starben bei
Unfällen mit Motorrädern, wie die
Kantonspolizei Graubünden bekannt
gab. Bei Autounfällen kamen drei Personen um. Weitaus die meisten Unfälle
(1205) ereigneten sich erneut auf
Hauptstrassen.
Die zuvor veröffentlichte Kriminalstatistik für Graubünden zeigt weniger
Strafdelikte, allerdings hat die Gewalt
zugenommen. (sda/ep)
Seite 14
noch vorhandenen Bäderareal in
St. Moritz auf moderne Art ein neues
Standbein für den Tourismus kreieren,
bedarf es eines Gesamtkonzeptes für
eine hiefür zwingend notwendige Trilogie «Quelle / Medical Wellness / Kurhotel». Das Problem ist, dass sich das
ganze Bäderareal im Baurecht eines
russischen Investors befindet. Und der
möglicherweise gar nicht weiss, welche
Trouvaille er besitzt. Der Vater des Bäderparkes von St. Moritz hiess Eduard
August von Regel. Wahrscheinlich erstellte er 1855 in Zürich die erste Anlageskizze des Bäderparkes. Weil die
handschriftlichen Angaben auf diesem
kolorierten Plan nur teilweise zu entziffern sind, wurden Urheber und Bedeutung lange Zeit nicht richtig erkannt. (skr)
Seite 15
RETO STIFEL
AZ 7500 St. Moritz
40013
9 771661 010004
2|
Donnerstag, 26. März 2015
Bahnersatz zwischen St. Moritz und Pontresina
Amtliche Anzeigen
Amtliche Anzeigen
Gemeinde St. Moritz
Gemeinde Pontresina
Baugesuch
Baugesuch
Hiermit wird folgendes Baugesuch bekanntgegeben:
Hiermit wird das vorliegende Baugesuch öffentlich bekannt gegeben:
Bauprojekt:
Parz. Nr.:1790
Baugesuch Nr.:2015-0003
Umbau Wohnungen
1. OG und 2. OG,
Via Marguns 34,
Parz. 1653
Objekt:
Zone:Villenzone
Bauherr:
Brönner Maximilian,
Seestrasse 431,
8038 Zürich
Die Baugesuchsunterlagen liegen ab
26. März 2015 bis und mit 15. April
2015 beim Gemeindebauamt zur öffentlichen Einsichtnahme auf.
Einsprachefrist:
Öffentlich-rechtliche (an den Gemeindevorstand einzureichen) bis 15. April
2015.
St. Moritz, 24. März 2015
Im Auftrag der Baubehörde
Bauamt St. Moritz
XZX
Baugesuch
Hiermit wird folgendes Baugesuch bekanntgegeben:
Bauprojekt: Ersatz Abwasserleitung
mit neuer Leitungsführung,
Giandus / Alpina,
Parz. 1750, 1510, 1514,
1515, 1516, 1533, 1032
Zone:Villenzone,
Landwirtschaftszone,
Forstwirtschaftszone,
übriges Gemeindegebiet
Bauherr:
Politische Gemeinde
St. Moritz,
Via Maistra 12,
7500 St. Moritz
Projekt-
verfasser:
Politische Gemeinde
St. Moritz, Bauamt,
Via Maistra 12,
7500 St. Moritz
Einsprachefrist: Öffentlich-rechtliche
(an den Gemeindevorstand einzureichen) bis 15. April 2015
St. Moritz, 18. März 2015
Im Auftrag der Baubehörde
Bauamt St. Moritz
Die Direktnummer
für Inserate:
081 837 90 00
Publicitas AG
Via Surpunt 54
7500 St. Moritz
Bauherr:
Gian Giacum
Klainguti,
Seestrasse 57,
8806 Bäch
Grund-
Gian Giacum
eigentümer:Klainguti,
Seestrasse 57,
8806 Bäch
XZX
Bahn Bis zur alpinen
Ski-WM 2017 entsteht in St. Moritz ein
moderner, kundenfreundlicher und behindertengerecht ausgebauter Bahnhof.
Das Projekt der Rhätischen Bahn (RhB)
umfasst die Sanierung und Erweiterung
der Gleis-, Sicherungs- und Publikumsanlagen sowie die Optimierung der Umsteigesituation zwischen Bahn und Bus.
Im Zuge der Fertigstellung des neuen Berninaperrons muss die Strecke St. Moritz–Pontresina vom 30. März bis 8. Mai
2015 (ausgenommen während der Ostertage) gesperrt werden. Es verkehren
Bahnersatzbusse. Die Sperrung ist im
Fahrplan publiziert: www.rhb.ch/fahr
plan.
Der Umbau des Bahnhofs St. Moritz
verläuft nach Plan. Das 66-MillionenFranken-Projekt der RhB ist termin- und
kostenmässig auf Kurs. Seit Baubeginn
anfangs April 2014 wurde das Hausperron beim Gleis 1 saniert und mit einem
neuen Dach versehen. Es konnte gemeinsam mit der erweiterten Personenunterführung zu Beginn der Wintersaison 2014/15 in Betrieb genommen
werden. Für die Fertigstellung des Berni-
naperrons werden vom 30. März bis 2.
April sowie vom 7. April bis 8. Mai alle Züge auf der Berninalinie zwischen St. Moritz und Pontresina durch Busse ersetzt.
Die Bahnersatzbusse verkehren zu den
normalen Fahrplanzeiten und bedienen
die Haltestellen «Bahnhof St. Moritz»,
«Punt Muragl Talstation» und «Bahnhof
Pontresina». «Celerina Staz» wird nicht
bedient. Vom 7. April bis 8. Mai 2015
wird zudem am Bahnhof St. Moritz die
Personenunterführung Seite See gesperrt.
Eine Umleitung für Fussgänger ist signalisiert.
(pd)
Einstimmiges Ja zum WM-Kredit
Projekt-
verfasser:
Ruch + Partner
Architekten AG,
Via Brattas 2,
7500 St. Moritz
Auflage:
26. März 2015 bis
15. April 2015
Celerina Die von 66 Stimmbürgern
Die Baugesuchsunterlagen liegen während der Einsprachefrist zur Einsichtnahme auf der Gemeindekanzlei auf.
Einsprachen gegen das Bauvorhaben
können während der Auflagefrist beim
Gemeindevorstand Pontresina eingereicht werden.
besuchte
Gemeindeversammlung
von Celerina hat am Montag sämtliche traktandierten Geschäfte einstimmig genehmigt. Zugestimmt
wurde einem Kredit von 349 200
Franken als Gemeindebeitrag an die
Ski-WM 2017. Insgesamt steuern die
Kreisgemeinden drei Millionen Franken an den Anlass bei. Der Kredit war
unbestritten. Ebenso die 190 000
Gemeinde Pontresina
176.800.055
XZX
Die FremdsprachenInitiative ungültig?
mission für Bildung und Kultur hat
die Botschaft der Regierung zur kantonalen Volksinitiative «Nur eine
Fremdsprache in der Primarschule»
vorberaten. An den zwei Sitzungen haben auch Regierungspräsident Martin
Jäger und seine Departementssekretärin teilgenommen. Die Kommission
ist einstimmig auf die Vorlage eingetreten und empfiehlt die Initiative für
ungültig zu erklären. Dem Antrag auf
Ungültigerklärung der FremdsprachenInitiative gemäss Botschaft liegt ein
Gutachten zugrunde, welches zum
Schluss kommt, dass die Initiative offensichtlich gegen Bundesrecht und
kantonales Recht verstösst. Die Kommissionsmehrheit gelangt mit sieben
zu vier Stimmen zur Auffassung, dass
die Initiative nach Art. 14 Abs. 1 der
Kantonsverfassung für ungültig zu erklären ist. Aus der Sicht der Kommissionsmehrheit verletzt die Initiative
die Einheit der Form und steht in offensichtlichem Widerspruch zu übergeordnetem Recht. Die Fremdsprachen-Initiative verletzt im Einzelnen
Art. 8 Abs. 2 der Bundesverfassung,
wonach niemand wegen der Sprache
diskriminiert werden darf. Ferner ist die
Initiative mit Art. 3 der Kantonsverfassung, nicht vereinbar. Der Grosse
Rat wird die Fremdsprachen-Initiative
in der April-Session behandeln. (pd)
Franken für den Ersatz von zwei Fahrzeugen für die Forstgruppe und einem für die Werkgruppe. Auch ohne
Diskussio-nen zugestimmt wurde einem Kreditgesuch von 500 000 Franken für die Sanierung der Abwasserleitung im Gebiet Suot Mulin. Infolge
Wegzug eines der bisherigen Mitglieder der Geschäftsprüfungskommission (GPK) musste ein neues Mitglied gewählt werden. Marco Fontana
La Punt Chamues-ch An der heutigen
Gemeindeversammlung um 20.15 Uhr
im Gemeindehaus La Punt werden den
Gemeindemitgliedern vier Traktanden
vorgestellt. Im alten Schulhaustrakt sollen diverse Sanierungs- und Unterhaltsarbeiten vorgenommen werden. Der Vorstand empfiehlt, einen Gesamtkredit
in der Höhe von 410 000 Franken zu genehmigen. Auch die Alp Prüna im Cha-
mueratal sollte saniert werden, da sie sich
in einem schlechten Zustand befindet.
Die Kosten zur Erhaltung der Alp Prüna
belaufen sich auf 162 000 Franken und
der Vorstand beantragt, dem Kredit zuzustimmen. Zur Finanzierung der SkiWM 2017 soll sich die Region mit insgesamt
drei
Millionen
Franken
beteiligen. Der Anteil von La Punt Chamues-ch beträgt gemäss Kreisverteil-
Baselgia evangelica
San Murezzan
Einladung
zur ordentlichen Kirchgemeindeversammlung
Montag, 13. April 2015, 20.15 Uhr
Evangelische Dorfkirche St. Moritz
Traktanden
1.Begrüssung
2.Wahl der Stimmenzähler
3.Protokoll der Kirchgemeindeversammlung
vom 30. November 2014
4.Jahresbericht des Kirchgemeindepräsidenten
5.Jahresrechnung 2014
– Vorlage und Erläuterungen
– Bericht der Rechnungsrevisoren
– Abnahme der Rechnung und Déchargeerteilung
6.Orientierung Umbau Pfarrhaus Bad
7. Akustik Dorfkirche
8.Wahlen
9.Varia
Das Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom
30. November 2014 sowie die Jahresrechnung 2014
können jeweils am Montag- und Mittwochnachmittag
im Sekretariat des evang. Pfarramtes Dorf eingesehen
werden. Bitte um telefonische Voranmeldung 081 834 47 74.
Das Protokoll wird an der Versammlung nicht verlesen!
Zu zahlreichem Besuch lädt ein:
Im Namen des Kirchgemeindevorstandes
Michael Pfäffli, Präsident
Unsere romanische Schule bietet moderne Arbeitsstrukturen und attraktive
Arbeitsbedingungen.
Wir erwarten eine kompetente, motivierte und flexible Persönlichkeit, die sich
gut ins Lehrerteam einbringen kann. Romanischkenntnisse von Vorteil.
Wir freuen uns auf Ihre schriftliche Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis
zum 10. April 2015 an: Cussagl da scoulas A–Z, c/o Secretariat da Scoulas A–Z,
Chasa Alossai, 7530 Zernez oder an [email protected]
176.800.065
Die Stiftung KiBE unterstützt und berät Eltern in allen Fragen der
familienergänzenden Kinderbetreuung. Sie führt im Oberengadin
drei Kinderkrippen und bietet Betreuungsplätze in Tagesfamilien
an. Die Stiftung KiBE setzt sich für eine verantwortungsvolle
Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitenden, Eltern und Tageseltern ein und unterstützt Familien in Notsituationen.
Für die Kinderkrippe Chüralla in Samedan suchen wir zur
Ergänzung unseres Teams eine
Fachperson Kinderbetreuung
oder Kindergärtnerin
Zusammen mit der Gruppenleiterin, einer Lernenden und
einer Praktikantin übernehmen Sie die Verantwortung für eine
Kindergruppe mit täglich maximal 12 Kindern im Alter von drei
Monaten bis zum Kindergarteneintritt und sorgen für das Wohl
und die Förderung der Ihnen anvertrauten Schützlinge. Da die
Stiftung KiBE den Ausbau ihres Krippenangebotes plant, besteht
bei Eignung die Möglichkeit, später die Funktion einer Gruppenleiterin und eventuell einer stv. Krippenleiterin zu übernehmen.
Wir freuen uns auf eine fröhliche, naturverbundene und einsatzfreudige Kollegin!
Arbeitsort:
Kinderkrippe Chüralla
Sper l’En 12, 7503 Samedan
Arbeitspensum: 80 – 100 %
Stellenantritt:
1. Juni 2015 oder nach Vereinbarung
Jugendlichen bieten wir die Möglichkeit, in unseren
Kinderkrippen ab dem 1. August 2015 ein einjähriges
Das Anwalts- und Notariatsbüro Lüthi & Lazzarini in
Samedan sucht zur Verstärkung des Sekretariats per
sofort oder nach Vereinbarung eine oder einen
2 Oberstufen-Lehrpersonen
Phil II (80–100%) für das Schulhaus Zernez
schlüssel 4,41 Prozent, was 132 300 Franken entspricht. Das letzte Traktandum
betrifft die Teilrevision der Schulordnung. Laut Gesetz vom 21. März 2012
für Volksschulen des Kantons Graubünden muss die bestehende Schulordnung
der Gemeinde revidiert werden. Dies betrifft vor allem die Block-/Unterrichtszeiten, die Tagesstrukturen, die Schulleitung und die Sozialarbeit.
(al)
Evangelische
Kirchgemeinde St. Moritz
176.800.007
Der Schulverband A–Z (Ardez bis Zernez) sucht auf Anfang Schuljahr 2015/2016
setzte sich mit 40:25 Stimmen gegen
Monika Bischoff durch.
Am 20. April wird in Celerina eine öffentliche Informationsveranstal
tung stattfinden. Der Gemeindevorstand wird departementsweise über
die anstehenden Projekte und Ziele
der laufenden Legislatur orientieren.
Zudem besteht für die GV-Besucher
die Möglichkeit, Fragen zu stellen und
zu diskutieren.
(rs)
Ski-WM-Kredit vor dem Souverän
Pontresina, 23. März 2015
Graubünden Die grossrätliche Kom-
Die Baugesuchsunterlagen liegen ab
26. März 2015 bis und mit 15. April
2015 beim Gemeindebauamt zur öffentlichen Einsichtnahme auf.
176.800.029
Villa Klainguti,
Via Cruscheda 7,
7504 Pontresina
Bauvorhaben:Umgebungsgestaltung
MUWI Architektur AG,
Projekt-
verfasser:
Via San Gian 4,
7505 Celerina/
Schlarigna
176.800.056
Rhätische
Sekretär/in (100%)
Sie verfügen über eine kaufmännische Ausbildung und
einige Erfahrung im Dienstleistungssektor. Ausserdem
beherrschen Sie Deutsch mit sehr guten Kenntnissen
sowie die italienische Sprache in Wort und Schrift. Sie
schreiben gerne Korrespondenzen ab Diktat und verfügen über ein gewisses Flair für buchhalterische Aufgaben. Zudem arbeiten Sie zuverlässig mit MS-Office und
integrieren sich gerne in ein kleines, junges Team in einer lebhaften und abwechslungsreichen Arbeitsumgebung.
Wenn Sie sich angesprochen fühlen, freuen wir uns auf
Ihr Bewerbungsschreiben mit den üblichen Unterlagen
(Lebenslauf, Zeugnisse, etc.), an folgende Adresse:
Lüthi & Lazzarini, Advokatur- und Notariatsbüro,
Stefanie Smentek, Via Retica 26, 7503 Samedan oder
an [email protected]gadin-law.ch
Krippenpraktikum
zu absolvieren. Dieses dient der Vorbereitung auf eine anschliessende Berufslehre oder auf eine weitergehende Schule.
Bei Fragen geben Ihnen folgende Personen gerne Auskunft:
Geschäftsleiterin Regula Degiacomi (081 850 07 60)
Krippenleiterinnen
Susanne Woecke (Kinderkrippe Chüralla Samedan, 081 852 11 85)
Manuela Crameri (Kinderkrippe Randulina Zuoz, 081 850 13 42)
Brigit Ferrari (Kinderkrippe Muntanella St. Moritz, 081 832 28 43)
Bitte senden Sie Ihre schriftliche Bewerbung bis spätestens am
8. April 2015 an: Stiftung KiBE Kinderbetreuung Oberengadin,
Quadratscha 1, Postfach 208, 7503 Samedan.
www.kibe.org
Für Drucksachen:
Gammeter Druck, St. Moritz
Telefon 081 837 90 90
|3
Donnerstag, 26. März 2015
Zwei Dorfeingänge, zwei Feststellungen: Links in Maloja bilden das alte Haus und der neue Block eine Linie und somit den scharfen Rand des Dorfes. Anders bei der Fahrt von S-chanf nach Zuoz. Gewerbe, Landwirtschaft und Armee stehen Spalier, wo das Dorf beginnt, weiss niemand.
Fotos: Ralph Feiner
Achtsamkeit für den öffentlichen Raum schaffen
Ein Fotoalbum der Stiftung «Terrafina Oberengadin» will aufwecken und sensibilisieren
Dem öffentlichen Raum im Oberengadin muss mehr Sorge getragen werden. Was es dazu braucht
und wer was machen müsste,
zeigt die Broschüre «Platz, Strasse, Raum» exemplarisch auf.
«Die Achtsamkeit für den öffentlichen Raum muss geschaffen werden»,
ist Köbi Gantenbein, Chefredaktor der
Architekturzeitschrift «Hochparterre»,
überzeugt. Er war für die Konzeption,
die Texte und die Redaktion der Broschüre «Platz, Strasse, Raum» verantwortlich, die Fotos stammen vom bekannten Architekturfotografen Ralph
Feiner.
RETO STIFEL
Sensibilisieren und Druck machen
Hier ein Dorfplatz, der vor lauter Blumenkistchen, Sitzbänkchen, Reklametafeln und Absperrungen kaum mehr
als solcher zu erkennen ist. Dort ein
Dorfeingang, der kein klar gefasstes
Eingangstor ist, sondern ein Rand, der
ausfranselt, mit langweiligen Wohnsiedlungen oder mit Gewerbebetrieben, die Lastwagen, Bagger und Krane
parkieren. Hier eine Stützmauer, die
rein funktionalen Ansprüchen genügen muss, dort ein Schilderwald, der
jeden Versuch, Ästhetisches zu würdigen, erschlägt.
Präsentiert wurde das Werk von der
Herausgeberin, der Stiftung «Terrafina Oberengadin», am vergangenen
Montag. Die Idee zum «Fotoalbum
Oberengadin» hatte der St. MoritzerArchitekt Robert Obrist. «Die Behörden haben keinen Sinn für Gestaltung», ist er überzeugt. Deshalb
brauche es diese Broschüre, die an
sämtliche Oberengadiner Haushalte
und an Gäste verteilt wird. «Um zu
sensibilisieren und Druck von unten
zu machen, den Sachen mehr Sorge zu
tragen.»
Gemäss Gantenbein wird in der
Broschüre nicht gejammert, was alles
verschandelt worden ist. «Wir machen
ein Inventar und kommentieren,
durchaus heiter in der Argumentation», sagte er. In der Tat zeichnen sich
viele Texte durch Sprachwitz aus und
gewisse Bemerkungen sind augenzwinkernd zu verstehen. Wenn beispielsweise vom Haufen mit Schuttmaterial am
Dorfeingang von St. Moritz-Bad von der
«Kunst am Dorfeingang» gesprochen
wird. Oder in S-chanf von den «Einfamilienhäusern aus dem Katalog, die
der Strasse entlang purzeln».
Dorfeingänge, Mauern, Möbel
Die Broschüre widmet sich den sechs
Themen «Leerer Platz, guter Platz»,
«Klarer Rand, guter Eingang», «Schöne
Mauer, wüste Mauer», «Fröhliches
Babylon der Zeichen», «Öffentliche
Möbel» und «Empfang offen und Empfang zu». Zu jedem Thema werden Beispiele gemacht, was gut gelungen ist
und was besser gemacht werden könn-
te. So wird der nördliche Dorfeingang
von La Punt mit der historischen Chesa
Merleda auf der einen Seite der Strasse
und des Inns und einem zeitgenössischen Block auf der anderen Seite
gelobt, weil sie zusammen ein Tor am
schnurgerade eingefassten Inn und der
pfeilgeraden Landstrasse bilden. Anders der südliche Eingang von Silvaplana. Weil die Gewerbler mit ihren grossen Gerätschaften und Maschinen viel
Platz beanspruchten und Krach machten, würden sie aus dem Dorf an den
Rand komplimentiert. «Der Dorfeingang wird so zum Sammelplatz und
zu einer verstückelten Rückseite, er
franselt aus und zerbröselt.»
Neben diesen Hauptthemen melden
sich in der Broschüre Köbi Gantenbein,
Stadtwanderer Benedikt Loderer und die
Soziologin Joëlle Zimmerli zu Wort. Loderer kommt zum Schluss, dass der öffentliche
Raum
im
Engadin die Piste ist und es eine alles
beherrschende Zeitscheide gibt: vor und
nach dem Tourismus. Zimmerli schreibt,
dass für die Gäste die öffentlichen Räume
im Engadin leer und darum schön sind.
«Nötig ist es, sie stärker zu öffnen und
besser miteinander zu vernetzen.»
Die zehn Gebote
Den Schluss der Broschüre machen die
«zehn Gebote für den öffentlichen
Raum», erlassen von Köbi Gantenbein
und Robert Obrist. Da heisst es zum Beispiel «Du sollst dich fragen: Was ist der
Gemeinsinn? Es ist das Gegenteil des
Privatinteresses.» Die zehn Gebote sind
die Essenz aus viel Denk- und Recherchierarbeit, die in dieses Produkt eingeflossen ist. Eine genaue Auseinandersetzung mit der Broschüre und der
Thematik lohnt sich. Widerspruch ist
gefragt, um eine öffentliche Diskussion
in Gang zu bringen. Und genau diese
braucht es, um das lange Zeit vernachlässigte, aber eminent wichtige Thema
des Umgangs mit dem öffentlichen
Raum auf eine neue Ebene zu bringen.
Die Broschüre wird in den nächsten Tagen in sämtliche Oberengadiner Haushalte verschickt.
Wenn der Mensch sich als Gott sieht…
Frankensteinstoff wird als Schulprojekt im Zuoz Globe aufgeführt
Frankenstein und sein Monster
faszinieren auch heute noch.
The English Theatre Company
des Lyceum Alpinum bringt unter
der Leitung von Ivo Bärtsch
den Stoff auf die Bühne.
URSA RAUSCHENBACH-DALLMAIER
«Frankenstein» wurde als Roman von
Mary Shelly Godwin 1818 erstmals
anonym veröffentlicht und ist in der
Folge in vielen Theatervariationen als
Lehrstück und Warnung vor entgrenzter menschlicher Vernunft aufgeführt worden. Aktuell kommt «Frankenstein» beispielsweise als Ballett in
Bern zur Aufführung. Letztes Jahr erntete es am Theater Basel als Schauspiel
grossen Erfolg.
Die im Roman erzählte Geschichte
dreht sich um einen künstlich geschaffenen Menschen, ein Laborwesen von
Viktor Frankenstein, einem jungen,
heute würde man vielleicht sagen
hochbegabten, aber gewissenlosen
Forscher. Dieser sieht sich als Gott und
masst sich an, ganz der Wissenschaft
verschrieben, lebendige Materie zu
erschaffen. Damit hat Frankenstein
unverkennbar Züge des literarischen
Frankensteins Geschöpf entpuppt sich als unberechenbares Monster…
Faust oder auch von Prometheus aus
der griechischen Mythologie. Doch
Frankensteins Geschöpf, ein Monster,
entpuppt sich unerwartet als empfind-
Foto: Benjamin Hofer/Lyceum Alpinum Zuoz
sames Wesen, das extrem darunter leidet, von den Menschen ausgestossen
und einsam zu sein. In grösster Verzweiflung übt das zuwendungshung-
rige Wesen gnadenlose Rache an seinem Schöpfer und tötet alle, die
Frankenstein lieb sind. Soweit abgekürzt der Romanplot, der teilweise auf
einem in der Eiswüste der Arktis gestrandeten Schiff spielt.
In einer Bühnenfassung bringt die
englische Theatergruppe des Lyceum
Alpinum das Stück ab kommenden
Sonntag zur Aufführung. An einer offenen Probe war diese Woche zu sehen,
wie die jungen Schauspielerinnen und
Schauspieler engagiert in ihre Rollen
schlüpften. Die Probe zum «The Frankenstein Project» zeigte auf, mit welch
grosser Ernsthaftigkeit die ganze Gruppe am Werk ist. Die Schülerinnen und
Schüler verkörperten schon am Dienstag auf eindrückliche Weise, zu welchen Abgründen und Dramen unbegrenzter menschlicher Machbarkeitswahn führen kann. Frankenstein und
sein Monster sind ein wichtiges, immer
aktuell bleibendes Thema, mit dem
sich alle Heranwachsenden auseinandersetzen sollten. Das Bühnenstück ist
auch eine grosse pädagogische Herausforderung für den Spielleiter der Truppe Ivo Bärtsch. Dass alle Schauspieler
und Schauspielerinnen ihren Part in
ausgezeichnet ausgesprochenem Englisch aufführen, ist eine zusätzliche
Leistung, denn es ist nur teilweise ihre
Muttersprache. Bis zur Premiere am
Sonntag wird weitergefeilt.
Aufführungen jeweils täglich um 19.30 Uhr von
Sonntag, 29. März bis Mittwoch, 1. April im Zuoz
Globe.
4|
Donnerstag, 26. März 2015
Matteo Thun: «Die Architektur muss sich
Das grosse Interview mit dem bekannten italienischen Architekten und Designer über
Er verlangt die Rückbesinnung
auf die Engadiner Qualität. Er
findet die Blechschachteln von
Bergbahnstationen unmöglich.
Und er ist überzeugt, dass die
junge Generation den Mut haben
muss, Dinge zu verändern. Ein
Gespräch mit Matteo Thun.
Auf Muottas Muragl wird die moderne
Solartechnik dem Gast ganz bewusst
gezeigt, um ihn für die Thematik zu sensibilisieren…
…den Gast interessiert das wenig. Ihn
interessiert das Wohlempfinden, die
perfekte Integration in die Landschaft.
Zum Glück wird die Geothermie im
Engadin so gross geschrieben. Sie ist
auch unsichtbar, aber höchst effizient.
Die fünfte Fassade, also das Dach, ist
hoch und heilig, da gehören keine
Panels drauf. Denn sobald sie in die
Höhe gehen, sehen Sie das Dach als
primäre Fassade. Dieses zu verletzen,
ist ein Frevel.
RETO STIFEL
Engadiner Post: Herr Thun, angenommen, Sie könnten im Oberengadin auf
der grünen Wiese ein neues Hotel bauen. Wo würde es stehen und wie würde
es aussehen?
Matteo Thun: Ich würde es mal so ausdrücken: Es würde nirgendwo stehen,
darum sieht es auch nicht aus.
In einem Interview haben Sie einmal
gesagt, wenn Sie bauen, wollen Sie
architektonische Wunden möglichst
vermeiden? Bauen ohne Sichtbares zu
hinterlassen, ist schwierig.
Wir bauen zwei ganz kleine Villen im
Wald in Suvretta, die bemerkt niemand…
Warum?
Als Gast komme ich seit 1990 ins Engadin – auch um die Natur und die Landschaft zu geniessen. Die Architektur
muss sich dieser herrlichen Landschaft
unterordnen. Wenn man die Wertschätzung dieses entscheidenden Engadiner Kapitals aufgibt, verliert man
Gäste und die Zersiedelung würde weiter fortschreiten.
…weil sie so klein sind…
…nein, weil sie im Wald integriert sind.
Als Architekt darf ich eine Wunde gar
nicht erst aufreissen.
Und trotzdem geschieht es immer wieder. Welche Wunden stören Sie im Oberengadin ganz besonders?
Als Skifahrer sind es für mich die Blechschachteln der Bergbahnstationen. Es
stimmt einfach nicht, dass die Blechschachtel die einzige preisoptimierte
Lösung ist. Es gibt bei gleichen Baukosten Lösungen, die sich besser in die
Landschaft integrieren. Für mich sind
die Stationen der Signalbahn und die
Bergstation Corviglia Rekordhalter von
Hässlichkeit.
Also verzichten Sie auf einen Auftrag,
wenn Sie diesen nicht mit Ihrem Gewissen vereinbaren können?
Mein Gewissen folgt der Ethik – diese
erzeugt Ästhetik!
Gibt es einen Standort im Oberengadin,
um Ihre Ideen umsetzen zu können?
Man sollte sich eher überlegen, vorhandene Volumen zu renovieren und die
Engadiner Qualität zu wahren.
Wie müssten diese aussehen, wenn Sie
Hand anlegen könnten?
Mit lokalen Materialien bauen. Der
Sockel aus Stein und so wenig Fassaden
wie möglich. Das heisst eine gute Integration in die Landschaft, um so keine negativen Fernsignale zu setzen.
Wenn ich von Maloja herkomme,
empfängt mich die Blechschachtel auf
Corviglia genau so prominent wie die
Signalbahn.
Wie definieren Sie diese?
Die Seele des Ortes ist der Grund für das
Verweilen des Gastes. Die Seele des Ortes in ein Hotel hineinzubringen, das
ist die Aufgabe eines jeden Architekten.
Das heisst lokale Materialien, lokale
Zulieferer, lokales Essen, lokale Bedienung, lokale Musik. Es heisst also, die
Tradition zu respektieren. Es bedeutet
auf keinen Fall eine nostalgische Interpretation des Engadins, sondern eine
moderne Deutung.
Aber die Geschichte braucht es auch…
…Geschichte und Nostalgie sind zwei
verschiedene Dinge. Man muss die
Wurzeln der Kultur verstehen, um die
Zukunft interpretieren zu können.
Ein Nachäffen der Vergangenheit
führt zum Verlust der Glaubwürdigkeit, so wie das in weiten Teilen Nordund Südtirols mit den so genannten
«Keine nostalgische Interpretation des Engadins, sondern eine moderne Deutung»: Der italienische Architekt und Designer Matteo Thun befasst sich mit der Architektur im Alpenraum.
Foto: Francesca Lotti
Frühstückspensionen geschehen ist.
Hier verdient man durch die Vermietung von Zimmern am Hof. Und
wenn das Geschäft läuft, wird einfach angebaut und das Gebäude wird
Im Gespräch mit...
Matteo Thun
Matteo Thun wurde 1952 im italienischen Bozen geboren. Er studierte
an der Akademie für Kunst in Salzburg
unter Oskar Kokoschkas und promovierte 1975 an der Universität Florenz
zum Doktor der Architektur. Mit Ettore
Sottsass war er Mitbegründer der
«Memphis»-Gruppe in Mailand, ein
Zusammenschluss von Möbel-, Textil
und Keramikdesignern. Von 1983 bis
2000 dozierte er an der Hochschule
für Angewandte Kunst in Wien. 1984
eröffnete Matteo Thun sein eigenes
Studio, wo er heute ein Team von über
50 Architekten und Designern beschäftigt. Von 1990 bis 1993 war er Creative
Director von «Swatch». Er lebt mit seiner Frau in Mailand, hat zwei Kinder
und ist durch seine Wohnung in Celerina seit über 30 Jahren mit dem Engadin eng verbunden.
Im Laufe seiner Karriere wurde Matteo Thun mehrfach ausgezeichnet.
Dreimal mit dem «Compasso d’Oro»
für erstklassiges Design. 2004 wurde er
in die Hall of Fame in New York aufgenommen und im gleichen Jahr bekam er den «Gala Spa Award» und den
«Wallpaper Design Award» für das
«Vigilius Mountain Resort» in Lana,
ein Jahr später den «Panda d’Oro» für
das gleiche Objekt. Sein Hotel «Side»
in Hamburg wurde 2001 Hotel des
Jahres. 2004, 2005 und 2006 durfte er
die Fassade des «Palazzo del Cinema»
für die Filmfestspiele in Venedig neu
gestalten. In diesem Frühjahr eröffnet
das JW Marriot Resort und Spa – auf
einer Insel vor Venedig. Für dieses
Projekt verantworteten Matteo Thun
und Partners Masterplan, Architektur
und Interior des Luxusresorts. (ep)
immer grösser. Diese Haltung hat zu
einer weitgehenden Verwüstung der
Landschaft im Alpenraum geführt.
Wenn Sie nicht Neues bauen wollen,
welches bestehende Objekt würden Sie
gerne umbauen?
Das Hotel Margna in St. Moritz. Dieses
Hotel hat ein Potenzial, das noch nicht
ausgeschöpft ist. Das wunderbare Gebäude verlangt aber eine Renovation
mit Seidenhandschuhen. Sprich der
Einbau von Nasszellen und dem Komfort, den der moderne Gast heute
braucht. Das wäre eine wunderschöne
Herausforderung.
Sie bauen so genannte «Klima-Hotels».
Was muss man sich darunter vorstellen?
«Klima-Hotel» ist ein Nachhaltigkeitssiegel vergleichbar mit dem Schweizer
Minergiestandard.
«Auch die Seele nachhaltig behandeln»
Wobei die Kriterien etwas weiter gefasst sind. So genannte Softfaktoren
werden berücksichtigt und nicht nur
die K-Werte von Fenstern, Türen und
Mauern.
Softfaktoren wären beispielsweise die
Lebensmittel, das verwendete Holz, die
Füllung der Bettdecken…
…genau – das Wohlfühlen steht im
Mittelpunkt. Die Seele des Gastes
muss genauso nachhaltig behandelt
werden wie die Isolationswerte eines
Fensters. Und das ist eine offene Kritik, die ich an Minergie übe, denn vieles wird über Isolationswerte definiert. Leider werden die Fenster
dadurch immer hässlicher. Wenn Sie
die Querschnitte der Fenster mit Doppelfenstern, wie man sie vor 70 oder
80 Jahren hatte, vergleichen, müssen
sie feststellen, dass sie damals was Isolationswerte und Ästhetik betrifft einfach besser waren.
Was sagen Sie zum Romantik-Hotel
Muottas Muragl, das als PlusenergieHotel betrieben wird?
Ausgezeichnet! Wobei unter dem Label
«Klima-Hotel» dürften die technischen
Elemente nie sichtbar sein. Ein Solarpanel darf insbesondere im Alpenraum
nie das Dach verletzen.
Ein klassisches Beispiel ist in Celerina
zu finden. Dort ist leider eines der
schönsten Maiensässe durch eine einzige, in der Mitte positionierte Solarscheibe komplett kaputt gemacht worden.
Ganz grundsätzlich: Wie gefällt Ihnen
die Architektur im Oberengadin?
Es ist kein Zufall, dass sich Corbusier
für seine wichtigsten Projekte von der
alten Engadiner Baukultur hat inspirieren lassen und nach ihm viele
andere auch.
Diese alte Baukultur finden Sie heute zu
wenig?
Sie nachzumachen, wäre falsch, sie
richtig zu interpretieren, wäre angesagt.
Das müssen Sie näher erklären. Wir
sitzen hier in einer Wohnung in einem
Zweitwohnungsquartier mit nachgebauten Engadiner Häusern, viele nennen
das «Pseudo-Engadinerstil».
Zu Recht. Dieser Baustil ist das exakte
Gegenteil von unserer Art Architektur –
und das gilt in jedem geografischen Bereich. Es gibt wenige Prinzipien, aber
einige Leitmotive: zuerst die Leichtigkeit des Erscheinungsbildes, dann eine
hohe Geschwindigkeit der Wahrnehmung…
…was bedeutet das?
Hinschauen und in Bruchteilen von
Sekunden verstanden haben, wie ein
Bauvolumen aussieht. Das können Sie
nicht durch schräge Winkel, die, wie es
der Anschein macht, hier in den letzten
20 Jahren besonders beliebt waren.
Denn Architektur besteht aus Orthogonalität und aus Axialität. Ein drittes
Prinzip ist die Vielschichtigkeit, ein
schwieriges Thema. Man muss um die
|5
Donnerstag, 26. März 2015
dieser herrlichen Landschaft unterordnen»
Qualität in der Architektur, über die Geschwindigkeit der Wahrnehmung und die Authentizität
Kultur des Ortes, den Genius loci, zu
verstehen auf verschiedenen Ebenen
agieren können. Als Architekt, als
Landschaftsplaner, als Innenarchitekt
ist eine holistische Betrachtungsweise
gefordert. Darum ist diese Vielschichtigkeit sehr wichtig. Die Synthese von
all dem ist die Nachhaltigkeit.
Eines Ihrer Lieblingsthemen…
…ja, weil es so wichtig ist. Nachhaltigkeit bedeutet nicht Minergie-Zertifizierung, sondern vor allem ästhetische
Dauerhaftigkeit. In 50 Jahren, wenn die
Kinder Ihrer Kinder sagen, das hat mein
«Keinen Zeitgeist
reinbringen»
Grossvater gebaut, sollte man sagen
können, es ist immer noch gut. Das bedeutet, keinen Zeitgeist in die Architektur reinzubringen. Hand in Hand mit
der ästhetischen Dauerhaftigkeit geht
die technische Dauerhaftigkeit. Man
muss so bauen, dass ein Gebäude nicht
nach ein, zwei Generationen kaputt ist
und die Oberfläche erodiert.
Eine Qualität, die ich im Oberengadin besonders schätze, ist, dass die
Patina beim Holz hervorragende Qualität generiert. Genauso bei den Fexer
Platten. Mit der Patina umzugehen, wäre ein wunderschöner Ansporn an die
vielen jungen und guten Architekten,
die es im Engadin gibt.
Ich möchte nochmals kurz auf die Nachhaltigkeit zurückkommen. Nachhaltig
ist doch ein Gebäude, ein Wohnquartier
nur dann, wenn es belebt ist. In vielen
Quartieren fehlt dieses Leben.
Frage: Was ist im Dorfkern von St. Moritz vor zehn Jahren passiert? Wie
konnte es kommen, dass man das Hotel
Albana und das Hotel Posthaus zu kalten Betten umfunktioniert hat? Hätte
es damals eine Gestaltungskommission
gegeben, wäre es vielleicht nicht dazu
gekommen.
Sie haben es angesprochen. Sie kommen seit rund 30 Jahren ins Engadin.
Warum gerade hierher?
Mein zweiter Sohn wurde am Weihnachtstag 1990 im Spital in Samedan
entbunden. Und ich wollte trotz der
Geburt meines Kindes in der Weihnachtswoche nicht auf das Skifahren
verzichten. Zudem habe ich einen sehr
verlässlichen Bergführer gefunden,
der mich seit 30 Jahren durch die
Engadiner Bergwelt begleitet.
Fühlen Sie sich hier in Celerina auch
willkommen?
Ja, sonst wäre ich nicht hier. Als gebürtiger Südtiroler habe ich zwei Seelen
in meiner Brust. Einmal die Ästhetik
der Dolomiten und einmal die Ästhetik
der Engadiner Berge, die aus Urgestein
sind. Beide Konfigurationen sind faszinierend. Der Nachteil des Engadiner
Felses ist, dass er bei Sonnenuntergang
dunkel ist und der Dolomit die typische
silber-orange Verfärbung annimmt. Ich
kliebe beides. Das Engadin hat zudem
«Eine architektonische Verunzierung»
einen ganz praktischen Vorteil: Als
Mailänder bin ich schneller hier als im
Südtirol.
Vor zwei Jahren ist in der «EP» ein Interview erschienen mit Ihrem Architekturkollegen Christoph Ingenhoven aus
Deutschland. Er hat sich dort sehr dezidiert gegen Hochhäuser im Engadin
ausgesprochen. Sehen Sie das auch
so?
Ja. Ich halte die Frage nach Hochhäusern im Engadin für absurd…
…dann ist das, was in St. Moritz-Bad
gebaut worden ist absurd?
St. Moritz-Bad ist eine architektonische
Verunzierung, die ein echtes Problem
darstellt für alle, die aus dem Fenster
von St. Moritz-Dorf in Richtung See
schauen. Man kann zu den Bergen
hochschauen, St. Moritz-Bad aber nicht
ausblenden.
Im gleichen Interview hat Herr Ingenhoven von einer erschreckend schlechten
architektonischen Qualität von St. Moritz gesprochen. Können Sie auch diese
Meinung teilen?
Die Architektur in St. Moritz ist das
Spiegelbild der Geschäftsinteressen,
die sehr kurzfristig positioniert sind.
Gibt es auch positive Beispiele, Sachen,
die Ihnen gefallen?
Mir gefallen der schiefe Turm, das Klubhaus vom Cresta, die Halle des PalaceHotels und alle Seeterrassen, ob sie jetzt
zum Kulm, zur Sunny Bar zum Palace
oder zum Schweizerhof gehören. Der
Ausblick ist ein Kapital, das St. Moritz
am Leben erhält. Wenn es keinen Ausblick hat, erzeugt das ein urbanes Gefühl und das ist das exakte Gegenteil
dessen, was der Gast hier sucht.
Jeder will auf den See schauen, jeder
will die Berge sehen. Das bedeutet,
dass auf der Rückseite des Hauses kein
Leben stattfinden kann. Die Erker der
alten Engadiner Häuser hingegen sind
bewusst mit Blick auf den Dorfplatz, auf
den Brunnen gebaut worden. Dort, wo
das Leben ist…
…wollen Sie auf dem Schulhausplatz
dem Pendelverkehr der Busse zuschauen und den Autos, die darauf warten,
in das Parkhaus reinfahren zu können,
ist das ein schöner Ausblick…?
…man könnte das Parkhaus aus dem
Dorf nehmen und das Zentrum verkehrsfrei machen.
Das könnte eine Lösung sein, ja. Früher
war auf diesem Platz ein Brunnen für
die Pferde. Genau solche identitätsstiftenden Elemente fehlen den Gästen. Aber sie wissen nicht, wo das Zentrum ist, sie finden es nicht.
Kommen wir noch einmal auf Celerina
zurück. Mario Botta wollte auf dem
Parkplatz der Bergbahnen ein Hotel in
Kristallform bauen. Was halten Sie von
der Idee eines Hotels auf einem Bergbahnen-Parkplatz?
Das ist eine sehr sinnvolle Sache. Ich
würde das sehr unterstützen, auf dieser
Ich war gerade in der Lenzerheide.
Die Problematik ist dort ähnlich wie
in St. Moritz und anderen Orten. Es
ist eine Frage der Proportionen, des
Materials und es ist ein Aufruf dazu,
der zukünftigen Landschaftsplanung
einen anderen Stellenwert einzuräumen als heute.
Konkreter?
Es gibt in St. Moritz beispielsweise
kaum mehr grüne Restflächen. Und es
gibt keine wirkliche Fussgängerzone.
Eine autofreie Achse ist noch lange keine Fussgängerzone. Neben den globalen Modemarken, wie es sie überall
gibt, fehlt das Authentische, das, wofür
St. Moritz steht und warum die Gäste
herkommen.
Ein Plädoyer für lokale Geschäfte mit
lokalen Produkten?
Ja. Es gibt konkrete Beispiele. In meiner
Heimat, dem Südtirol, gibt es eine sehr
starke Rückbesinnung auf das Handwerk und auf die Kultur des Ortes. Das
können Produkte aus Holz sein oder
gastronomische Spezialitäten. Es gibt
diese guten Beispiele auch im Dorf von
St. Moritz, es sind aber nicht sehr viele.
Über bezahlbare Mieten müsste versucht werden, diese Läden, die die
Identität des Ortes wiedergeben, zu favorisieren und zu unterstützen, allenfalls mit Hilfe der öffentlichen Hand.
Wenn Sie Hand anlegen könnten, irgendwo in der Region. Wo wäre das?
Gegenfrage: Ist es nötig, auf dem See für
sehr viel Geld Licht zu installieren, um
ein paar Pferde geradeaus galoppieren
zu lassen? Oder: Waren die Kubikmeter
Schnee vom Berninapass, die man für
eine Nacht mit einem Wuppertaler DJ
auf den Schulhausplatz transportiert
hat, sinnvoll? Ich war vermutlich der
einzige Nicht-Einheimische bei dieser
Aktion. Stehen diese Investitionen in
Relation zum Ergebnis? Ich kann diese
Fragen nicht beantworten, aber sie
müssten gestellt werden. Sucht man
das Glück in Wuppertal, wenn man
hervorragende lokale Sänger, Musiker,
Jodler und Sportler hat? Das Gleiche
letzten Sommer mit dem Art Masters.
Da habe ich vor allem schwarze deutsche Limousinen herumfahren gesehen. Gäste, die extra ins Engadin gekommen sind, um Kunst zu sehen, gab
es sehr wenige!
Die Veranstalter sehen das anders…
…nein, die Sponsoren sehen es anders.
Kunst nach St. Moritz zu bringen für ein
grösseres Publikum, ist doch eine gute
Idee?
Ich würde immer dort beginnen, wo
lokale Qualität vorhanden ist. Ich vertraue der lokalen Kultur, der Identität
und den identitätsstiftenden Elementen, die das Engadin hat.
Sie gelten als sehr bekannter Architekt und sind schon lange im Geschäft. Ändert man da im Laufe der
Zeit auch seine Architektursprache?
Bauen Sie heute anders als vor 30 Jahren?
Sicher. Mein Doktorvater Adolfo Natalini in Florenz hat mir 1973 gesagt,
wenn du Glück hast, wirst du mit 60
Jahren anfangen zu bauen. Architektur
braucht Zeit und sie hat eine extrem
hohe Komplexität. Qualität erreicht
man in seltenen Fällen zwischen 60und 80-jährig. Es gibt viele Beispiele
von Architekten, die zwischen 80 und
100 ihre besten Arbeiten gemacht haben.
Sie sind im Laufe Ihrer Karriere schon
mehrfach mit sehr wichtigen Preisen
ausgezeichnet worden, Sie sind in New
York in die «Hall of Fame» aufgenommen
worden. Auf was führen Sie Ihren Erfolg
zurück?
Ich will meinen Erfolg weder einschätzen, noch beurteilen. Mich interessieren die nächsten 20 Jahre im Sinne der Kriterien der Nachhaltigkeit,
über die wir jetzt gesprochen haben.
Ich glaube an den Sieg der Natur und
ich glaube nicht, dass der Mensch das
Recht hat, sich gegen die Natur zu
stellen. Insbesondere in heiklen Landschaften wie dem Engadin.
Öko statt Ego, wie Sie immer wieder betonen?
Hier bedeutet Öko gleich Ökonomie,
dann Ökologie…
…nicht umgekehrt?
Nein, das geht Hand in Hand. Es gibt
keine Ökologie ohne Ökonomie. Bei all
unseren Bauten steht extrem preisgünstiges Bauen im Vordergrund. Auch das
«The Beauty of
Economy»
hat mit Nachhaltigkeit zu tun. Wir können uns bestimmte Dinge nicht mehr
leisten. In dem Moment, in dem sie gezwungen sind, mit wenig Geld zu bauen, werden sie essenziell. Wir nennen
das «The Beauty of Economy». Das hat
nichts mit Minimalismus zu tun.
Eine Ihrer ausgezeichneten Bauten ist
das Vigilius Mountain Resort in Lana im
Südtirol. Dort funktionieren ihre Prinzipien?
Es funktioniert die Integration des Gebäudes in die Landschaft. Man sieht
das Hotel nur, wenn man von oben
nach unten kommt. Das begrünte
Dach und das Gebäude selbst sind so in
die Landschaft gesetzt, dass man keinen Baum verletzt oder umgesägt hat.
Zwischen dem Gebäude gibt es einen
kleinen Lärchenhain, den ich unbedingt erhalten wollte. Auch um die
schöne Musik, die die Lärchennadeln
bei leichtem Wind generieren, hörbar
zu machen. Solche Sachen schätzen die
Leute aus der Stadt.
Könnte dieses Hotel auch im Engadin
funktionieren?
Nicht nur hier. Ich bin überzeugt, dass
man im gesamten Alpenraum mit der
Natur und nicht gegen die Natur bauen
sollte. Wie aber eingangs erwähnt – zunächst sollte man sich mit der Sanierung von Vorhandenem beschäftigen.
Oder rückbauen und Neues entstehen
lassen?
Zum Beispiel St. Moritz-Bad… Rückbauen ist so heikel, dass ich dazu nicht
Stellung nehmen möchte. Wer würde
heute in St. Moritz-Bad etwas abreissen
und ersetzen? Wer finanziert das? Das
ist eine Illusion.
Sie beschäftigen sich stark mit Fragen
zum Tourismus. Dieser leidet momentan.
Wo sehen Sie die Gründe?
Unter anderem durch den starken Franken kommt der Tourismus in Zugzwang. Und ich habe keine Medizin auf
Lager, wie man als Architekt oder als
Hotelier dieses Problem lösen könnte.
Warum beispielsweise fahren die
Schweizer ins Südtirol in den Urlaub…
…weil es günstiger ist…
…nicht nur! Als Südtiroler sehe ich viele Argumente. Das Einfachste ist die
Speisekarte. Wenn ich in ein einfaches
Landgasthaus in irgendeinem Tal im
Südtirol gehe, dann kriege ich die Spezialität, die in diesem Tal seit Jahrhunderten gepflegt und gehütet wird.
Die Person, die mich im Lokal berät,
spricht die Sprache des Ortes.
Ich komme wieder auf die Rückbesinnung zurück, auf die Qualität des Ortes. Diese ist im Engadin hervorragend.
Man muss sie nur wieder hervorholen.
Ich bin sicher, das gelingt, denn mein
Vertrauen in die junge Generation ist
100 Prozent. Die Jungen sollen meine
Generation ablösen und sie sollen mit
allen Fehlern, die am Anfang passieren
können, den Mut haben, Dinge zu verändern, aber wirklich zu verändern.
«Der Massstab muss
stimmen»
grossen Fläche kleingliedrige Bauvolumen zu setzen und ein Maiensässdorf
auf den heutigen Parkplatz zu bauen…
…ein Maiensässdorf von den Bergen ins
Tal holen? Das ist doch Alpenkitsch
pur?
Nein, ich spreche nicht von einer nostalgischen Interpretation des Maiensässes, ich spreche von der Körnigkeit und
der Massstäblichkeit dessen, was man
auf dem Parkplatz bauen sollte. Wichtig ist, dass der Massstab stimmt. Der
grosse Massstab wird durch die Berge
vorgegeben und der kleine Massstab
durch die Höhe des Baumes. An dem
sollte sich der Architekt orientieren.
Muss St. Moritz als touristischer Hotspot besonderen Architekturansprüchen
genügen. Anders gefragt, liegt die Messlatte höher als für einen Ort irgendwo
im Mittelland?
Trägt die Handschrift von Matteo Thun: Der Spa-Bereich im Hotel Vigilius Mountain Resort in Lana.
Einheimische Familie sucht
s
i
e
r
P
r
e
h
c
e
Br
4½-Zimmer-Wohnung
Gültig bis Samstag,
28. März 2015
solange Vorrat
in St. Moritz. Miete oder Kauf.
Telefon 079 438 24 76
176.799.996
Sorico am Comersee
Zu verkaufen
33%
Wohnwagen mit Vorzelt
an attraktivem Stammplatz im
Camping La Torre.
176.800.063
Tel. 079 543 43 01
Rabatt
31%
Rabatt
18 % Währungsrabatt*
2½-Zimmer-Wohnung
Via Arona, St. Moritz, Miete
Fr. 1450.– mtl. inkl. Garage und NK
Auskunft Tel. 081 834 95 30
40%
176.800.069
8.⁹⁵
Rabatt
Zu vermieten in Pontresina
3½-Zi.-Dachwohnung
statt 14.95
für Einheimische, 2 Schlafzimmer,
Terrasse, grosser Privatkeller
mit Waschküche und Garage,
Panorama-Aussicht.
Preis: Fr. 2000.– inkl. NK.
Coop Rohschinken,
Schweiz, Maxi Duo
2 × 150 g
(100 g = 2.98)
in Selbstbedienung
Für Information:
Telefon 078 639 59 09, Franca
176.800.043
1/2
36.–
per kg
St. Moritz-Bad
2½-Zimmer-Wohnung
Preis
statt 72.–
Coop Rinds-Rumpsteaks, Uruguay/
Argentinien, 4 Stück
in Selbstbedienung
mit Balkon, Einbauküche,
Dusche/WC, teilmöbliert,
Aussenparkplatz.
Ab Mitte April 2015 zu vermieten.
Miete inkl. Nebenkosten
CHF 1400.–.
Telefon 081 837 90 90
(während Geschäftszeiten)
<wm>10CAsNsjY0MDQy1zU0sjA0MwUArgM0lg8AAAA=</wm>
<wm>10CE3MKw7DMBBF0RWN9eZnezowCrMKqnCTqLj7R3GKAi47umOkF_zb9vexf5LB0oilc_XUiFK7Jwv3EgkVE7C_EKbc2hJPTl4BBeZtCEpiE0EmpHXaWv3O7wX6OoPkcQAAAA==</wm>
XZX
33%
1.²⁰
100 g
auf alle PKW Modelle.
*Gültig bis auf Widerruf,
ausgenommen Sondermodelle.
Zu vermieten per sofort oder
nach Vereinbarung
Erdbeeren, Spanien,
Packung à 1 kg
Cherry-Rispentomaten (ohne Bio),
Italien/Marokko,
Schale à 500 g
(100 g = –.44)
Studio
176.800.038
statt 5.90
statt 3.20
Profitieren Sie jetzt von
möbliert, mit sep. Dusche/WC, NR,
Fr. 700.–, NK Akonto Fr. 100.–, Parkplatz Fr. 80.–, Tel. 079 261 37 19
3.⁹⁵
2.²⁰
Zu vermieten in St. Moritz-Dorf
per 1. Mai 2015
Airport-Garage Geronimi SA
Cho d’Punt 24, 7503 Samedan, Telefon 081 851 00 80
Gouvernanten für Villa in St. Moritz gesucht
(Jahresstelle)
Für einen unserer Kunden sind wir auf der Suche nach Hausdamen/Gouvernanten, welche sich gewissenhaft um die
Villa und den Service kümmern. Ihre Aufgaben beinhalten die
Instandhaltung und Pflege der Räumlichkeiten und Wäsche.
Sie beherrschen die Textilpflege exklusiver Materialien und
führen weitere Tätigkeiten aus, welche in einem exklusiven
Haushalt anfallen.
Ihr Profil:
Sie haben Erfahrung in der Führung eines Luxus-Haushalts
oder als Gouvernante in der 5-Sterne-Hotellerie, sind zuverlässig, flexibel, belastbar, haben eine gepflegte Erscheinung,
Reisebereitschaft, gute Umgangsformen und hohe Dienstleistungsbereitschaft. Sie sprechen fliessend Englisch und
Deutsch. Sie verfügen über ein sehr hohes Organisationstalent, haben ein Auge fürs Detail und arbeiten selbstständig,
können sich aber auch sehr gut in das internationale Team
integrieren. Diskretion, Loyalität sowie ein hoher Qualitätsanspruch zeichnen Ihre Persönlichkeit aus. Sie verfügen
über einen Fahrausweis.
Wir bieten:
Eine abwechslungsreiche Jahresstelle in einem kleinen, internationalen Team. Die gute Bezahlung entspricht den hohen
Ansprüchen unseres Kunden.
Gerne erwarten wir Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen
inkl. Referenzen und Foto.
Schreiben Sie unter Chiffre G 176-800040 an Publicitas SA,
Postfach 1280, 1701 Fribourg
Rabatt
176.800.040
statt 1.80
Dipl. Landschaftsgärtner
Coop Le Gruyère
mittelreif, Schweiz,
ca. 450 g
erledigt für Sie fachgerecht Unterhaltsarbeiten wie Gehölz- und
Staudenschnitt sowie Rasen vertikulieren usw.
Telefon 079 653 17 18
33%
Rabatt
34%
Wir räumen aus!
Verkauf von Möbeln, Bildern, Geschirr etc.
Donnerstag, 26. März, und Freitag, 27. März,
von 12.00 bis 17.00 Uhr.
Auf der Terrasse vom Hotel Restaurant Konditorei
Klarer Zuoz
Rabatt
19.⁹⁵
Pontresina:
In Dauermiete schöne, möblierte
statt 29.95
2½-Zimmer-Wohnung
Coop Morcheln,
getrocknet, 50 g
(100 g = 39.90)
an sonniger, ruhiger Lage,
mit Balkon, Kamin, Garage und
Kellerabteil. Bezug nach Vereinbarung. Inkl. NK Fr. 1500.–.
Tel. 081 834 56 55, 079 476 50 26
XZX
40%
Rabatt
Inseraten-Annahme
durch
Telefon 081 837 90 00
12.⁵⁰
statt 19.–
13.⁹⁵
176.800.062
Vendesi Villa
Coop Napolitains,
assortiert,
Max Havelaar, 1 kg
(100 g = 1.25)
con piscina alto lago
di Como, meravigliosa
vista e massima privacy.
statt 23.60
www.villacomolake.com/
gera/foto.html
Plenty White,
16 Rollen
(1 Rolle = –.87)
info: telefono +39 335 72 14 847
(Stefano)
176.800.053
XZX
Auskünfte unter Tel. 081 851 34 34 oder [email protected]
176.799.997
Fotowettbewerb «Engadiner Post»
Musikgesellschaft Pontresina
KONZERT
Im Februar hatte die «Engadiner Post/Posta Ladina» einen Foto­­ ettbewerb zum Thema «Bau den originellsten Engadiner Postw
Schneemann» gestartet. Nachdem ein öffentliches Voting eine erste Selektion der besten Fotos vorgenommen hatte, hat die interne
EP-Jury das Siegerfoto erkoren. Die Gewinnerin war Selina Lenz aus
Pontresina. Sie hat nebst 100 Fotokarten mit ihrem SchneemannMotiv, eine Digitalkamera SP-100EE von Olympus im Wert von
Fr. 500.– gewonnen. Gesponsert wurde diese von Foto Optik Rutz
AG St. Moritz und Foto Taisch in Scuol. Kürzlich konnte Selina
Lenz ihren Gewinn bei Foto Optik Rutz in St. Moritz abholen.
Samstag, 28. März 2015
um 20.15 Uhr
im «Rondo» Pontresina
Eintritt frei, Türkollekte
V OR -OST ERTAG E B EI R OMEDI WEINE
Wir machen Frühlingsputz ...
Tolle Weine und feine Spirituosen zu attraktiven Preisen.
Freitag, 27. März, 16 - 20 Uhr + Sa. 28. März, 11 - 17 Uhr
Am Samstag: Festwirtschaft und Ostereiermalen für die Kinder.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
Zu vermieten in ruhiger, familienfreundlicher Gegend in Zernez
ab sofort oder nach Vereinbarung
3½-Zimmer-Wohnung
2. OG mit Balkon, 100 m2, Küche,
Wohnzimmer, 2 Schlafzimmer,
Dusche/WC, Bad/WC, Autoabstellplatz, Garage. Wunderschöne
Aussicht. Preis: Fr. 1700.– inkl. NK
und Garage.
Tel. 081 854 35 33 oder 079 512 16 85
Neues
zwischen
Maloja,
Müstair und
Martina
Die Zeitung der Region
Romedi Weine SA Via Principela 20 · 7523 Madulain · T. 081 854 12 31 · www.romediweine.ch
176.800.027
Uwe R. Beierer, Fotospezialist bei Foto Optik Rutz AG St.Moritz, mit der glücklichen
Gewinnerin Selina Lenz aus Pontresina.
Zu vermieten in Pontresina, helle
CREDITI PRIVATI
Al miglior tasso
Fr 5’000.–
Fr 10’000.–
Fr 40’000.–
Esempi:
St.Moritz
in tutta la Svizzera
a partire da Fr 86.75
a partire da Fr 173.50
a partire da Fr 694.10
Si possono chiedere importi fino a Fr 150’000
CREDITFINANZ SA
Zu vermieten ab sofort o.n.V.
4½-Zimmer-Wohnung
inkl. Nebenkosten und Garage
Fr. 2350.–, Samedan Zentrum.
Auskunft: Telefon 079 665 80 33
176.799.751
In St. Moritz-Bad ab 1. Mai oder
nach Vereinbarung zu vermieten
Tel. 091 921 36 90 - 091 835 42 02
www.creditiprivati.ch
Studio möbliert
ab Mai oder Juni 2015 bis Ende
August, auch als WG, für Fr. 1200.–
pro Monat, alles inklusiv. Auch als
Einzelzimmer für Fr. 400.– mtl.
Tel. 079 681 25 24
176.800.044
2-Zimmer-Dachwohnung
Balkon, direkte Seesicht, Wohn-,
Schlafzimmer, Bad, Küche,
Miete Fr. 1700.– inkl. HK/NK,
Einzelgarage Fr. 100.–.
Gerne zeigen wir Ihnen die
Wohnung, Tel. 079 629 96 64
176.800.064
Ich suche auf Lehrbeginn (ab Juli)
Mietzins Fr. 1000.– inkl. NK und
Aussenparkplatz.
Kontakt: Telefon 079 631 89 14
012.275.833
Chesa Alfredo
Via Brattas 30 7500 St. Moritz
Neuvermietung ab 1. November 2015
In St. Moritz zu vermieten gehobene
CUSTODE STABILI
LAVORI DI GIARDINAGGIO
RIMOZIONE NEVE
TRASLOCHI BREVI DISTANZE
Tel. 079 567 82 07
3½-Zimmer-Wohnung
In St. Moritz zu vermieten per
1. Mai oder nach Vereinbarung
3½-Zi.-Ferienwohnung
am See
In Jahresmiete, teilmöbliert, zentral
und sonnig gelegen, Kamin, Ankleide,
2 Nasszellen, Garage.
Kontakt: Telefon 079 631 89 14
012.275.832
3 /2 - Zimmer-Wohnung
1
als Festwohnsitz mit Hauswartaufgaben
je nach Saison 5 bis 15 Std. je Monat
Alfred C. Spleiss Säntisstrasse 55 8200 Schaffhausen
[email protected] fon: +41 52 633 08 01
Wegen Umbau günstig zu verkaufen
Studio oder Zimmer
mit Kochgelegenheit in
Pontresina
Gross- und
Kleininventar
Bevorzugte Nähe Hotel Albris
Daniel Duschletta (15), Zernez
Kontakt:
Jon und Michela Duschletta
Telefon 081 854 11 63
Mobil 079 417 84 47
[email protected]
Lärchenmöbel (Tische, Stühle),
Pizzateigmaschine, Geschirr,
Gläser, Besteck etc.
Pizzeria Lupo, Zuoz
Bei Interesse, täglich nach
Vereinbarung, Tel. 079 910 78 14
XZX
176.800.058
Publireportage
MODERNE BUROTECHNIK
PERSONLICH UND NAH
<wm>10CFXKoQ7DMAxF0S9y9F5sx80Mp7CoYBoPqYr3_2jt2MC96MyZXvDrOfb3eCVBM9HQcM2NKIGeDb2Y9YSSFfQHlVtVa_HnxRugwLqNQIVcvN7E-4JF-RznF3BKluJyAAAA</wm>
IST IHRE BÜROTECHNIK SCHON FIT FÜR DIE ZUKUNFT?
Ballast abwerfen. Kosten senken. Arbeitsprozesse vereinfachen. Mit dem erstarkten Schweizer Franken wird es
noch wichtiger, Ihre Bürotechnik fit für die Zukunft zu machen und die Kosten für den Unterhalt zu senken. Der Weg
dazu führt über intelligente Gesamtlösungen nach Mass,
welche die Vorteile moderner Bürotechnik zu einer eleganten, einfachen und zeitgemässen Komplettlösung verbinden.
MODERNE KOMPLETTLÖSUNGEN AUS EINER HAND
Mobile Geräte ins Netzwerk integrieren. Den Posteingang
elektronisch im Nu verarbeiten. Drucker besser auslasten
und einfacher verwalten. Die moderne Bürotechnik bietet
viele Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung bei Arbeitsprozessen und im Unterhalt. Diese für Kunden nutzbar zu machen und sie optimal an individuelle Anforderungen anzupas-
sen, ist die Kernkompetenz der Cofox AG. Mit modernstem
Knowhow, persönlicher Beratung, einer markenübergreifenden Auswahl und besten Serviceleistungen entwickeln und
realisieren wir für Sie individuelle Komplettlösungen nach
Mass, die Büros leistungsfähiger und effizienter machen.
DIE RICHTIGEN KÖPFE FÜR JEDE PROBLEMLÖSUNG
24 kompetente Cofox-Mitarbeiter in Ihrer Nähe freuen sich
darauf, sich mit viel Knowhow und Engagement für Ihre Bürotechnik einzusetzen. Die meisten davon sind ‚alte Füchse’
mit viel Praxiserfahrung und einem sicheren Gespür für
das Sinnvolle und Machbare. Profitieren Sie von ihrer vielseitigen Fachkompetenz, um Ihre Bürotechnik auf den
neusten Stand zu bringen. Wir freuen uns auf Ihren Anruf,
z.B. für eine kostenlose Analyse Ihrer Infrastruktur als ersten
Schritt in Ihre Büro-Zukunft: 071 274 00 80.
COFOX AG, ZÜRCHERSTRASSE 204E, 9014 ST. GALLEN
TELEFON 071 274 00 80, [email protected]
ST. GALLEN - MALANS - SCUOL - SCHAFFHAUSEN
www.cofox.ch
8 | POSTA LADINA
Gövgia, 26 marz 2015
Pronts pella collavuraziun
culturala in Val Müstair
Radunanza da la Società Chastè da cultura
La suprastanza da la Società
Chastè da cultura Fuldera ha
preschantà in occasiun da la
radunanza generala ün program
varià. Eir in avegnir dess il
Chastè da cultura esser ün
lö d’inscunter.
Dürant l’on passà sun gnüdas organisadas differentas activitats interessantas
i’l Chastè da cultura a Fuldera. Quist lö
da cultura as rechatta illa chasa da scoula veglia da Fuldera illa Val Müstair.
«Nossas occurenzas d’eiran pel solit
fich bain visitadas», ha constatà Aldo
Rodigari, president da la Società Chastè
da cultura Fuldera, a chaschun da la radunanza generala. Tenor el es l’ultim
on stat ün on normal chi haja cumprovà cha las structuras ed il sistem da lavurar funcziunan bain.
Collavuraziun per la cultura
Insembel culs respunsabels da la Chasa
Jaura a Valchava ha elavurà la suprastanza ün proget per la Biosfera Val
Müstair. Il böt principal da quist proget
es d’organisar e da structurar bain e da
maniera simpla tuot la cultura illa Val
Müstair. L’acconsentimaint es avantman ed il proget fa part al program da la
Biosfera 2016–2019. «Eu pens cha a partir da l’on chi vain pudaina lavurar activamaing e tscherchar bunas soluziuns
per la cultura in Val», ha dit Aldo Rodigari. Dürant il temp da stà han ils respunsabels dal Chastè da cultura l’in-
tenziun da far ün’exposiziun da fotografias. Cun ün inserat i’l mas-chalch,
chi cumpara la fin da marz, giavüschan
els a la populaziun da s’annunzchar per
tala exposiziun. «Nus eschan adüna
darcheu stats confruntats cun quista
dumonda e perquai speraina chi detta
üna numerusa partecipaziun», ha manzunà Aldo Rodigari.
Pel temp da las vacanzas da stà esa
previs da spordscher pels uffants da la
Val il proget «Cinevnà». Insembel cun
Armon Schlegel da la Televisiun Rumantscha imprenden els dürant ün’eivna a far films ed otras robas in cumbinaziun culla televisiun.
Art, cultura ed inscunters
Ils iniziants dal Chastè da cultura Günther Baldauf e Christiane Stemmer han
gnü avant ons l’idea da s-chaffir ün lö
da cultura, d’art e d’inscunter illa chasa
da scoula veglia da Fuldera. Els han
survgni sustegn da persunas dal lö chi
vaivan plaschair cha’l stabilimaint
survgniva nouva vita. Dal 2008 es lura
gnüda fundada la Società Chastè da cultura. Il pêr Baldauf e Stemmer han manà dürant set ons ons il Chastè da cultura ed han pussibiltà cun quai art,
creatività e scolaziuns i’ls locals da l’anteriura chasa da scoula. Daspö duos ons
vain la società manada dals commembers da la suprastanza. Il böt da quista
società es restà, nempe da manar il
Chastè da cultura e da promouver inavant l’art, la cultura ed inscunters a Fuldera. Uschè spordschan els teaters ed
inscenaziuns, concerts, exposiziuns
d’art e differents cuors.
(anr/afi)
Arrandschamaint
«Hotel Palindrone» i’l Chastè da cultura
Fuldera Ils quatter musicists Viennais
dal ensemble «Hotel Palindrone» preschaintan ün masdügl tant armonic
sco bluord tanter tradiziun da musica
da folc, tuns archaics, jazz, elektronica,
pop e musica classica.
Dafatta il jodel ha lö i’l repertori dals
musicists Albin Paulus, Peter Natterer,
John Morrisey e Stephan Steiner. Il concert ha lö in sonda, ils 28 marz, e cumainza a las 20.00 i’l Chastè da Cultura
a Fuldera.
(protr.)
La Società da musica Tschlin ha festagià l’on da la clarinetta insembel culla chapella Engiadina.
fotografia: Nicolo Bass
Impreschiuns musicalas da giuven e vegl
Concert da la Società da musica Tschlin e da la Musica giuvenila Valsot
Musica instrumentala es stat
in sonda saira a Tschlin il
nomnader cumünaivel tanter
uffants e creschüts. Quista
paschiun es gnüda celebrada
cun tuot sias fatschettas.
L’uniun da musica federala ha proclamà l’on 2015 sco on da la clarinetta.
Quai ha motivà a la Società da musica
Tschlin da preschantar al concert da
prümavaira da sonda passada ün toc
tuottafat special. Insembel culla chapella Engiadina ha sunà la Società da
musica Tschlin il toc «Zwee grossi Appezöller» dad Edi Bär arrandschà da
Heinrich Menet. Sco solists sülla clarinetta han preschantà Maria PardellerFliri e Rudolf Fliri lur savair musical. Il
concert annual a Tschlin suot la direcziun da Duri Janett e Curdin Caviezel
ha cumanzà tradiziunalmaing cun üna
marcha. Davo l’introducziun musicala
es seguida üna part plü moderna cun
musica da film ed il toc «Crunchy Starter» da Marc Jeanbourquin sco punct
da culminaziun. Il moderatur Gian
Janett ha preschantà quist toc sco «piece de resistanca» dal concert a Tschlin.
Ed el nun ha dit nüglia sbaglià. Il toc
plütost «rockig» cun differents müdamaints da tempo ha pretais bler dals
musicants e dal dirigent. Cun quist toc
ha il cumponist guadognà la concurrenza da cumposiziuns al seguond festival da musica svizzer l’on 2008. Eir la
cumposiziun da film «The Ludlows»
our dal film «Legends of the Fall», culla
solista Braida Janett al clavazin, ha pisserà per grond applaus dals numerus
spectatuors. La sala polivalenta da
Tschlin d’eira nempe in sonda saira
plain stachida cun audituors da tuot
l’Engiadina. Fini il concert han ils
tschiainders cun üna part tradiziunala
da marchas e polcas.
Musica giuvenila Valsot
Per ün ventin frais-ch illa sala polivalenta a Tschlin ha pisserà la Musica giuvenila Valsot. Ils raduond 20 uffants da
Sent fin Tschlin han preschantà suot la
bachetta da Jon Flurin Kienz ed il vicedirigent Nicolo Bass üna deschina da
tocs moderns accumpagnats da clavazin e da guitarras. La cumbinaziun da
musica da tola e clings da trais giuvens
guitarrists ha plaschü a tuot ils spectatuors. Quist es stat il prüm concert annual da l’anteriura Società da musica da
giuvenils Ramosch cun nouv nom, cun
nouv logo e cun üna nouva unifuorma.
Per consequenza da la fusiun cumünala
da Ramosch e Tschlin ha decis la società
l’on passà da müdar il nom in Musica
giuvenila Valsot e d’investir in üna nouva mandura moderna. Uschè nun ha
interlaschà il president da la società,
Robert Koch, d’ingrazchar a tuot las
persunas ed instituziuns chi han sustgnü finanzialmaing las investiziuns.
Persvas optica- e musicalmaing
Ils uffants nun han persvas be opticamaing, dimpersè eir musicalmaing. Il
program es stat frais-ch e varià ed ha
plaschü a tuots. Ils spectatuors han eir
survgnü ün insaj dal toc «The Best of
Andrew Lloyd Webber» cha’ls giuvenils
da Valsot sunan a la festa da musica districtuala al principi da gün a Ftan. Culla cumposiziun «Played a Live» dal Safri
Duo ha eir la batteria da la musica giuvenila clappà fö ed ils musicants e batterists han stuvü muossar lur talent.
Culs tocs «We are the Champions» ed
«Eye oft the Tiger» han fusiunà eir ils
trais guitarrists da Vnà, Ramosch e Seraplana culla musica instrumentala. A la
fin han las musicas sunà insembel la
marcha «Mailandzyt» e celebrà cun
grond e pitschen, giuven e vegl la musica sco nomnader cumünaivel.
(pl)
Impreschiuns dal concert a
Tschlin cun ün video online
sün www.engadinerpost.ch
Baldi, Niccal e Jaquan sun da retuorn
Reediziun d’üna collecziun dals comics da Paulin Nuotclà
Da l’an 1976 fin 1989 ho
disegno Paulin Nuotclà mincha
mais ün comic rumauntsch.
Baldi e sieus consorts tuornan
uossa darcho grazcha a la
reediziun da la CER e l’UdG. In
sanda ho lö a Schlarigna üna
festa da commemoraziun pella
fautura Bernina von Guaita.
Las baschattas da Baldi, Niccal e Jaquan
haun fascino 15 ans a l’inlungia a scolaras e scolars da l’Engiadina e la Val Müstair. Mincha mais cumpariva ün nouv
comic rumauntsch disegno dal artist e
musicist Paulin Nuotclà. Ils quaderns
culs comics ed eir ingiavineras gnivan
scumpartieus gratuitamaing illas scoulas ladinas. La Chesa Editura Rumauntscha (CER) e l’Uniun dals Grischs
(UdG) haun reedieu üna collecziun dals
comics da l’artist oriund da Ftan. Quista reediziun vain preschanteda in sanda i’l Chesin Manella a Schlarigna.
Nuotclà as algorda da la naschentscha
dals prüms Comics rumauntschs.
Paulin Nuotlcà s’algorda: «Eau d’eira
da l’idea cha quist medium ans manchaiva in lingua rumauntscha. Aint
nouva cha giunfra Bernina von Guaita
hegja l’intenziun d’edir comics rumauntschs.» El s’ho miss in contact
culla fautura, chi s’ingaschaiva fermamaing pel mantegnimaint da la lingua
e la cultura rumauntscha. L’intent da
Bernina von Guaita (1903-1995), oriunda da la Germania, d’eira da promouver culs Comics rumauntschs la
lectüra in lingua rumauntscha già tal’s
iffaunts.
Von Guaita e Nuotclà in coproducziun
Ils Comics rumauntschs vegnan
reedieus zieva 20 ans.
pella mited dals ans 70 vaiv’eu cumanzo perque a disegner comics.» L’unica
pussibilted da’ls publicher füss quella
vouta steda la revista satirica Chardun.
Nuotclà, chi ho frequento la scoula
d’art a Basilea, disch: «Precis cur ch’eu
d’he dumando al Chardun, es gnieu la
Bernina von Guaita ho frequento la
scoula a l’Institut Otalpin a Ftan. Da
quel temp gniva quella numneda «Höheres Töchterinstitut». «Zieva gniva
giunfra Bernina adüna cun sieus genituors in vacanzas in Engiadina, pü tard
eir suletta», disch Paulin Nuotclà. Zieva
sia pensiun abitaiv’la a Zuoz ed a Puntraschigna. «La redacziun dals Comics
rumauntschs faiva ella svessa. Eu vaiva
da furnir las istorgias e per part gös ed
ingiavineras ch’ella nu faiva svessa.» Ils
scolars implivan oura las ingiavineras e
tramettaivan las soluziuns a Bernina
von Guaita. Ils noms dals victuors gnivan adüna indichos i’l prossem numer.
Da guadagner daiva que cudeschs rumauntschs. Ils Comics rumauntschs
gnivan stampos illa Stamparia Engiadinaisa a Samedan.
Scu imprender ad ir culs skis
«Mieus prüms comics d’eiran graficamaing ün po malsvouts», disch Paulin
Nuotclà hoz. «Ma i’l cuors dals ans es
que ieu adüna meglder – ün pô scu
qualchün ch’imprenda ad ir culs skis.»
Las ideas pellas prümas istorgias vaiva
gieu Nuotclà svess, magari baschattas
ch’el vaiva fat d’iffaunt u da quellas
ch’oters al vaivan quinto ed eir da sieu
egna fantasia. Pü tard ho’l eir cumanzo
a piglier elemaints da parevlas da l’Engiadina opür da las Dolomitas e las
transpuoner. «Sulettamaing our da
l’istorgia da Clà Biert ’Il gial da San Chaprizi’ d’heja creo üna deschina da comics.»
Eir Las figüras comicas ho invento
Paulin Nuotclà svess. «Eu d’he gust
cha’ls comics vegnan darcho reedieus»,
s’allegra’l. In tuot ho’l disegno i’ls ans
1976 fin 1989 passa 1200 paginas pels
Comics rumauntschs. La prüma collecziun da quists comics chi cumpera
prosmamaing cuntegna 48 paginas.
L’idea da l’UdG es da publicher i’ls prossems ans ulteriuras collecziuns dals comics da Paulin Nuotclà.
(anr/rgd)
Festa da commemoraziun per Bernina von Guaita
In sanda, ils 28 marz, invida il team dal
Chesin Manella a Schlarigna ad üna festa da commemoraziun per giunfra
Franca Bernina von Guaita, üna granda
fautura e promotura dal rumauntsch. A
quella chaschun preschaintan Aita Dermont da l’UdG, Anita Capaul da la CER
e Paulin Nuotclà la reediziun dals Comics rumauntschs. La festa cumainza
zievamezdi a las 15.00 cun ün’exposiziun da gös e publicaziuns da Bernina von Guaita, inrameda da musica
da Paulin Nuotclà e sieu figlioul Curdin
Nicolay. Uschè do que l’occasiun da
vzair ils gös originels cha giunfra Bernina ho realiso da l’ideja fin a la cumposiziun ed eir differents cudeschs rumauntschs ch’ella ho edieu svessa.
Il pled da bivgnaint tegna Jacques
Guidon. Zieva las 16.00 sto sül program
üna maisa arduonda davart las activitets multifaras da Bernina von Guaita a
favur dal rumauntsch cun Gion Gaudenz, Paulin Nuotclà e Gion Tscharner.
A las 17.00 ho que nom «gös cul public»
cun Göri Klainguti scu mainagös. Per finir do que auncha üna marenda accumpagneda da musica.
(anr/rgd)
POSTA LADINA | 9
Gövgia, 26 marz 2015
Chanzuns d’increschantüm, da lod ed elegia
Ün discuors da Köbi Gantenbein a reguard la fascinaziun da l’aua e dals mürs chi tilla stagneschan
I’l rom da la terz’eivna d’aua
mundiala a Scuol ha trattà Köbi
Gantenbein la dumonda, scha
mürs separan quai ch’üna jada
d’eira collià? Üna sairada plain
algordanzas e simbolica.
JON DUSCHLETTA
Ün nouda 1200 kilometers da la funtana dal Rain fin pro sia sboccadüra i’l
mar dal nord, l’oter preferischa da chaminar lung ils flüms ed auals dal inter
Chantun. Ün, l’ambaschadur d’aua
Ernst Bromeis, es l’organisatur da l’eivna d’aua mundiala in Engiadina Bassa,
l’oter, il schefredactur dal magazin d’architectura «Hochparterre» e president
da la cumischiun da cultura da la Regenza, Köbi Gantenbein, es il giast pussant da pleds.
Il grond simbol alpin dal mür chi separa quai ch’üna jada d’eira collià es il
mür da serra da las ouvras idraulicas.
Jent muossa Ernst Bromeis perquai la
partenza da la terza aventüra dal «miracul blau», la partenza sül Pass dal
Lucmagn e la prüma nodada tras l’aua
fraida dal Rain Anteriur i’l Lai da Sontga
Maria. Per superar ils 117 meters otezza
da la serra as lascha’l giò culla sua fin
giò sül fuond da la val. Ün act simbolic
ed eir ün stizzi perfect pel hom cul
schnuz grisch, ils ögliers raduonds e’ls
gronds pleds, Köbi Gantenbein.
Il feuilletonist Köbi Gantenbein ha prelet a Scuol si’istorgia persunala d’aua sulvadia e mürs ferms cun agüd da vegls disegns da Georg Peter Luck our d’ün
cudesch da Silva dalönch innan exaust.
fotografia: Jon Duschletta
Marmorera es in tuot il muond
Dal portatun resuna «Las Mintinedas»
da Corin Curschellas. Quella trista
chanzun d’aröv ed elegia han chantà
als 8 mai 1954 ils abitants da Marmorera illa baselgia da lur cumün. Ils ultims
tuns da la chanzun s’han masdats cul
gargarisar da l’aua chi ha cumanzà ad
Danövamaing spranza pella Büvetta Tarasp
Werner Reichle, il president da la Società Pro Büvetta Tarasp, ha pudü signalisar in occasiun da la terza radunanza
generala in mardi a Scuol trats da nüvel
cotschen. Uschè s’hajan inscuntrats in
november indschegniers, tecnikers da
grip, geologs e rapreschantants dal cumün da Scuol e Tarasp per eruir la pussibiltà da sgürar il grip chi periclitescha il
stabilimaint da la Büvetta a Nairs. Il cumün da Tarasp ha in seguit deliberà l’on
passà 10 000 francs ed il cumün da
Scuol fusiunà, be güsta mardi saira, ulteriurs 30 000 francs per pudair laschar
elavurar ün concept concret da sanaziun dal grip cun ün preventiv correspundent. Il böt es tenor Reichle, da ra-
blar la Büvetta our da la zona da privel
actuala. La sanaziun dal grip vain stimà
sün raduond 1,5 milliuns francs.
L’architect Luzius Baggenstos da Rüti
vaiva dal 1994 scrit sia lavur da diplom
sur da la Büvetta. El ha offert da digitalisar sias datas a favur da la Büvetta. Grazcha a numerus commembers, tanter da
quels divers fauturs generus, prevezza il
quint annual da la società ün possess da
25 600 francs. Sco nouv chaschier da la
società es gnü elet Paul Soler da Tarasp.
El segua sün Martin Lauber chi vaiva
demischiunà. Il post dal successur dal
regent Jon Domenic Parolini illa suprastanza es inavant vacant.
(jd)
www.pro-büvetta-tarasp.ch
inuondar Marmorera. Eir Köbi Gantenbein es ün maister da la simbolica.
«Marmorera», disch el, «es in Zerfreila,
a Livigno ed otras 40 cuntradas Grischunas.» Marmorera sco simbol dal
mür chi separa. «Marmorera es però eir
sül Reschen, al Jangtsekiang da las trais
chavorgias opür in Anatolia dal süd,
inua cha’l lai da serra Illisu ha fat sparir
la cità antica Hasankeyf suot 300 meters aua.» Gantenbein viva e lavura a
Fläsch ed a Turich. Là scriva’l seis manuscripts sül computer. E sà, cha quel
vain furni da forz’electrica da las Ouvras Electricas da Turich EWZ e da l’aua
dal Lai da Marmorera.
La populaziun da Splügen illa Valrain
ha impedi dal 1944 ün proget idraulic
al Rain Posteriur. Eir quist istorgia integrescha Köbi Gantenbein abil in sia
reflecziun dal temp. Evidaint ch’eir
Splügen es ün simbol. Ün simbol pel Lej
da Segl, la Val Curciusa, Val Madris e
surtuot la Greina. «Neu-Splügen» nomna’l quel fenomen as referind a seis
prüm cudesch ch’el ha edi. «Tuot ils
’Neu-Splügen’ nu vegnan fabrichats
sch’avuonda umans as dostan,» e’l
persvas.
La chanzun da l’increschantüm
E listess, il giuven Köbi Gantenbein as
lascha fascinar dal cudesch da Silva
«Wilde Wasser – starke Mauern» sur da
la fabrica da las grondas ouvras idraulicas illas muntognas. Il cudesch, scrit da
Il deficit a charg dals cumüns es plü pitschen co previs
Pro Engiadina Bassa La radunanza
regiunala da la Pro Engiadina Bassa da
mardi davomezdi a Ramosch ha acceptà il rendaquint 2014 chi serra cun ün
deficit dad 1,52 milliuns francs a charg
dals cumüns da Zernez fin Samignun.
Quist import es per 143 000 francs plü
bass co previs i’l preventiv 2014, però
293 000 francs plü ot co l’on 2013.
Quist augmaint vain argumantà cullas
subvenziuns chantunalas per la logopedia in Engiadina Bassa e Val Müstair da
raduond 120 000 francs, chi vegnan pajadas daspö l’on passà directamaing als
cumüns. Eir il sustegn finanzial a l’Institut Otalpin Ftan da 140 000 francs es
gnü decis l’on passà e nun ha inchargià
il rendaquint 2013. Influenza sül rendaquint ha eir gnü la decisiun da redüer
la taxa d’immundizchas. Tras quist fat
Che reportascha
da prümavaira vulais leger?
..................................................................
Paolo Bonfanti Blues Band
Venderdi, 27. Marz 2015
..................................................................
Il ghitarrist, chantadur, cumponist e producent Paolo
Bonfanti, cuntschaint illa scena da blues e rock na
be in Italia, ma in tuot l’Europa ed ils Stedis Unieus
da l’America, suna cun sia band da blues a
Samedan.
..................................................................
Temp/Lö:
20.30, Kunstraum riss
..................................................................
Bigliet:
CHF 20.00. Libra tscherna
da la Plazza.
..................................................................
Prevendita:
Samedan Tourist Information
T 081 851 00 60
.................................................................
Max Mumenthaler ed illustrà cun
disgns da Georg Peter Luck, es cumpars
dal 1962 ed exaust. Tuottüna. Spettar
cun brama süls purtrets, tils collar tenor
ils numers prestampats i’l cudesch per
pudair a la fin leger l’istorgia dramatica
dal cumün da Fasano illa Val Verena,
quai ha müdà la vita dal pitschen Köbi
in möd persistent. Bainbod e’l nempe
part da l’istorgia, dvainta agüdont dal
indschegner Markwalder e passainta
seis temp in cumpagnia dals lavuraints.
El sezza immez els i’l kino, mangia cun
els ed imprenda lur chanzuns d’increschantüm. Uschè bain, cha’l grond Köbi tillas chanta dürant seis discuors cun
fervenza. El sà, cha eir Marmorera nu
d’eira nügli’oter co ün ulteriur Fasano.
1. Tura da skis cun üna guida da muntogna
2. L’ultim di in ün hotel
3. Rumir naiv sül pass dal Flüela
Decidai svess! La votaziun sün
www.engadinerpost.ch finischa als
4 avrigl. La reportascha giavüschada vain
publichada tanter ils 20 e 25 avrigl.
ha la Pro Engiadina Bassa raduond
50 000 francs damain entradas in congual cun l’on avant. Ils cuosts dal ramassamaint d’immundizchas sun listess ots sco dal 2013. In congual cun
l’on 2001 s’han redots ils cuosts d’immundizchas per 43 francs sün 335
francs per tonna. Per la Scoula da musica Engiadina Bassa/Val Müstair ha la
Pro Engiadina Bassa pajà raduond
263 000 francs. Pro la scoula da musica
ha constatà il manader da gestiun da la
Pro Engiadina Bassa, Enrico Kienz, üna
stagnaziun respectivamaing ün pitschen regress dal nomer da scolars.
Bod il medem import ha la Pro Engiadina Bassa investi illa promoziun d’economia da la Regiun dal Parc Naziunal.
Tenor Enrico Kienz va l’on 2014
ill’istorgia sco on da fusiuns. Na las fusiuns politicas da Zernez e Scuol nun ha
pisserà per daplü lavur per la Pro Engiadina Bassa, dimpersè la refuorma dal
territori. Uschè han pudü gnir integrats
tuot ils uffizis, chi ston gnir surtuts tenor ledscha chantunala süls 1. schner
2016, fingià ün on plü bod illas structuras da l’organisaziun regiunala. Quia as
tratta da la curatella professiunala, da
l’uffizi da scussiun e fallimaint e da l’uffizi da stadi civil. «L’integraziun dals uffizis ha funcziunà sainza problems», ha
orientà Kienz in radunanza regiunala,
«però differentas sinergias pon amo
gnir nüzziadas.» Eir l’istorgia da la Pro
Engiadina Bassa va a fin per la fin da
quist on. Il president, Guido Parolini,
ha perquai dat ün sguard inavo ill’istorgia daspö la fundaziun da la Pro Engiadina Bassa l’on 1975. Quist’istorgia es
40 ons veglia e la Pro Engiadina Bassa
ha dürant tuot quist temp fat ün grond
servezzan e realisà blers progets regiunals.
(nba)
10 | POSTA LADINA
Gövgia, 26 marz 2015
Cumün da Scuol
Las OEE investischan bundant 24 milliuns
Publicaziun da fabrica
La renovaziun da l’implant da serra Punt dal Gall ha cumanzà
Publicaziun ufficiala
In basa a l’art. 45 da l’uorden chantunal davart la planisaziun dal territori
(Kantonale Raumplanungsverordnung
KRVO) vain publichada quatras la seguainta dumonda da fabrica:
Patrun
da fabrica:
Mathias Filli
Via da Pedra
Grossa 427 D
7550 Scuol
Proget
da fabrica:
sondas geotermicas
Fracziun:Scuol
Lö:
Trü Sura, parcella 1079
Zona
d’ütilisaziun:w3
Temp da
26 marz fin
publicaziun: 15 avrigl 2015
Exposiziun:
Dürant il temp da
publicaziun as poja
tour invista dals plans
pro l’uffizi da fabrica
in chasa cumünala.
Mezs legals:
Protestas sun
d’inoltrar in scrit
dürant il temp da
publicaziun a la
suprastanza cumünala.
Scuol, als 26 marz 2015
Cumün da Scuol
Uffizi da fabrica
176.800.045 XZX
Arrandschamaint
Concert dal Cor viril
Alpina cun giasts
Sta. Maria Sonda, ils 28 marz, ha lö il
concert da prümavaira tradiziunal dal
Cor viril Alpina Val Müstair. Il concert
ha lö illa baselgia da Sta. Maria e cumainza a las 17.00. Quist on ha il cor viril, chi sta suot la bachetta da Gervas
Rodigari, invidà il Sängerverein Thalwil
sco giast. Thalwil es cumün da padrinadi cul cumün Val Müstair. Ils chantaduors da la riva dal laj da Turich han
imprais chanzuns rumantschas, uschè
cha’ls coros pon chantar insembel duos
parts dal concert.
(protr.)
L’implant da serra a Punt dal
Gall ha passa 40 ons e cun quai
la mità dal temp da concessiun.
Divers indrizs sun vegls e ston
gnir renovats. Las prümas
lavuors chi vegnan fattas sun la
sanaziun da las clappas da
reducziun.
Il fabricat il plü imposant da las Ouvras
Electricas d’Engiadina SA (OEE) es sgüra il mür da serra Punt dal Gall. La mità
dal mür e la gronda part dal lai stagnà
da Livigno as rechattan sün territori talian. Il lai tendscha sün üna lunghezza
da nouv kilometers illa Val di Livigno
vers il cumün da Santa Maria di Livigno
e 4,5 kilometers illa Val del Gallo. L’incumbenza principala dal lai stagnà es
d’accumular dürant la stà l’aua chi vain
pro dals auals e da la plövgia. Dürant
l’inviern vain lura prodüt forza electrica culla massa d’aua dal lai.
«Sanaziun cumplexa»
L’implant da serra a Punt dal Gall es
gnü fabrichà vers la fin dals ons 1960
dürant trais ons. Uossa han diversas
cumponentas ragiunt la fin da la dürada d’ütilisaziun tecnica. «Per garantir
cha quist implant funcziuna eir in avegnir sainza difficultats faja dabsögn
d’üna sanaziun ourdvart cumplexa»,
ha dit Michael Roth, directer da las
OEE, a chaschun da l’infuormaziun
dals mezs da massa. La renovaziun da
l’implant cumpiglia la sanaziun e revisiun dals organs da sgürezza sco las
clappas da reducziun, las protecziuns
per la svödada dal fuond dal lai e la revisiun d’indrizs idraulics e da las turbinas
da dotaziun. Plünavant gnaran renovadas parts dals indrizs electrics e missas
ad ir las vias d’access. Ils respunsabels
da las OEE fan quint cun cuosts da 24,5
milliuns francs per la sanaziun cumplexa da quist implant da serra.
L’«Engadiner Post/Posta Ladina» vaiva rapportà als 1. november 2014 detagliadamaing sur da quist proget da sanaziun Punt dal Gall.
Il prüm scrauv d’üna da las clappas da reducziun han fat liber il capo da Zernez, Emil Müller (a schnestra), il directer
da las OEE, Michael Roth, ed il capo da Livigno,
fotografia: Annatina Filli
Ingüna svödada dal lai
Pervi da motivs ecologics desistan las
OEE da svödar cumplettamaing il lai da
serra. Per renovar ils indrizs al pè dal
mür da serra faja uschè dabsögn da lavuors suot aua. Palombaders surpiglian
l’incumbenza da metter sü üna sort da
vierchels sülla gallaria da pressiun e sül
scul da dotaziun. «Ils palombaders sun
colliats cun ün uder d’oxigen culla plattafuorma sül lai. Els lavuran in cabinas
da pressiun e vivan per bundant 30 dis
sülla plattafuorma cun locals chi stan
suot pressiun», ha declerà Claudio
Taisch, il manader dal proget da sanaziun. Quistas lavuors vegnan realisadas
in üna chafuollezza da 90 fin 100 meters suot la surfatscha dal lai. Tenor las
indicaziuns da Taisch es tuot la plattafuorma da palombar cullas chombras
da pressiun sgürada cun ün indriz da
forza electrica d’urgenza. «Illa profuondità dal lai saran adüna duos persunas chi lavuran. Davo quatter uras
vegnan quels rimplazzats cun duos
oters palombaders», ha dit il manader
dal proget.
Lavuors principalas dal 2016
Dürant quist on gnaran fats tuot ils preparativs per far lura dürant l’on chi vain
las sanaziuns principalas. Culla sanaziun da las clappas da reducziun s’haja
cumanzà quist’eivna. «Quist sun las
prümas lavuors cha nus pudain far», ha
dit Claudio Taisch. Per part pon las
clappas da reducziun gnir revaisas i’ls
locals dal mür da serra. Pervi da la mancanza da lö ston otras da quistas clappas
gnir transportadas in locals plü gronds.
«Quai significha cha nus stain rumper
per part mürs per rivar oura cullas clappas da reducziun», ha’l manzunà. La
gallaria da pressiun chi maina vers Ova
Spin vain controllada e pulida mincha
set ons e quai eir quist on. Plünavant ha
declerà Taisch cha las sondas da masüraziun, chi’s rechattan 500 meters aint
il grip sper il mür da serra, vegnan renovadas e cumplettadas cun nouvas sondas. Talas masüran il squitsch da l’aua e
registreschan mincha pitschen movimaint vi dal mür da serra.
(anr/afi)
L’implant da serra
Il mür da serra dal implant Punt dal
Gall ha ün’otezza da 130 meters e süsom üna lunghezza da 540 meters. La
grondezza dal territori da l’intschess
idrografic es 190 kilometers quadrats.
La surfatscha dal lai masüra 4,7 kilometers quadrats ed ha ün cuntegn
d’aua d’ütilisaziun da 164 milliuns meters cubics. Il mür da serra es gnü fabrichà dürant ils ons 1966 fin 1968. Il
territori da las OEE ha üna grondezza
da 1642 kilometers quadrats, quai chi
correspuonda bod a la surfatscha dal
chantun da Turich.
(anr/afi)
Üna soluziun pellas taxas da cura fa nair dabsögn
Sairada d’orientaziun e discussiun dals da Guarda cun lur nouv capo
Il capo da Scuol, Christian
Fanzun ha visità las fracziuns dal
cumün grond cul böt d’infuormar
e discuter culla populaziun.
A Guarda d’eiran preschaints eir
Roger Vulpi, il rapreschantant da
Guarda e Jon Carl Stecher, il
manader da fabrica da Scuol.
Davo la fusiun dals cumüns da Guarda,
Ardez, Ftan, Tarasp, Scuol e Sent chi’d
es in vigur daspö il principi dal 2015 ha
il nouv capo visità üna per üna las
fracziuns. «Il böt es da gnir a cugnuoscher ils abitants da las singulas fracziuns ed impustüt eir dad udir ils pissers
e giavüschs invers il cumün grond», ha
dit Christian Fanzun in connex da sia
visita a Guarda. Cha mincha fracziun
haja sias particularitats e seis differents
sistems cun temas individuals. «Nos intent es da respuonder a dumondas al lö
e da notar temas actuals per chattar üna
soluziun perdüraivla.»
In lündeschdi ha Christian Fanzun
visità insembel cun Roger Vulpi, il rapreschantant da Guarda illa suprastanza cumünala, ed il manader da fabrica e
d’infrastructura, Jon Carl Stecher, la
fracziun da Guarda. Cuntaint da la numerusa partecipaziun a la sairada d’infuormaziun e discussiun ha dit Fanzun:
dabsögn d’üna zona circundanta chi
sto gnir sancziunada dal Chantun e da
la Confederaziun. Eir quist affar gnia
trattà a la radunanza manzunada e decisa a l’urna als 14 da gün, uschè Christian Fanzun.
Discussiun a reguard las taxas
Il capo Christian Fanzun, Roger Vulpi da Guarda ed il manader da fabrica Jon Carl Stecher (da schnestra) han discus
culs ed orientà ils abitants da Guarda.
fotografia: Benedict Stecher
«Insembel laina provar da chattar soluziuns per voss problems.»
L’organisaziun dal nouv cumün
Avant sco gnir süls problems da la
fracziun ha orientà Christian Fanzun in
general davart l’organisaziun dal nouv
cumün e nomnà quai chi s’ha fingià ragiunt daspö la fusiun e quai chi sto amo
gnir fat. Fanzun ha eir declerà il construct politic cul capo, ils rapreschan-
tants dals singuls cumüns ed ils set dicasteris chi fuorman la part strategica
dal nouv cumün. Mincha suprastant
saja respunsabel per ün dicasteri e vain
sustgnü da diversas cumischiuns. L’organ a la testa es la radunanza cumünala
e la comunità d’urna.
Dürant ils prüms trais mais sun fingià
gnüdas approvadas las ledschas d’aua,
da l’aua persa ed da las immundizchas.
Sco prossem sün l’agenda stan l’appro-
vaziun da las ledschas da pulizia e pumpiers. Quellas vegnan preschantadas a
la radunanza cumünala dals 20 avrigl.
La decisiun vain alura tratta a l’urna als
14 da gün. «Nus vain da schoglier amo
divers problems», ha dit Christian Fanzun, «per exaimpel il Bogn Engiadina,
la halla da glatsch Gurlaina, l’implant
da Trü ed il bogn cuernà da Quadras.»
Per pudair mantgnair il label da
l’Unesco pella Biosfera Val Müstair faja
Illa discussiun a Guarda es gnüda manzunada tanter oter eir la problematica
da las taxas da cura. Ün dals preschaints
s’ha dumondà, co chi’s pudess chattar
üna soluziun. «Nus savain chi va a perder blera munaida causa cha las taxas
chi vegnan pajadas be per part. Perquai
esa previs d’infuormar als fittaders
d’abitaziuns ed eir a’ls hoteliers e da
chattar ün’otra soluziun per gnir als
raps cha nus dovrain», ha dit il capo
Fanzun.
Il runal da skis e la plazza da glatsch a
Guarda gnivan procurats in prüma lingia da persunas privatas. «Quel problem vain nus eir in otras fracziuns e
qua staina chattar üna soluziun per cha
diversas da quellas lavuors possan gnir
fattas in futur eir dals lavuraints da cumün», ha dit Jon Carl Stecher sco manader da fabrica da Scuol. Otras dumondas sun gnüdas notadas e gnaran
trattadas in suprastanza. Dal rest han ils
preschaints lodà la buna lavur dals respunsabels dal nouv cumün e tuot quai
chi s’haja fingià ragiunt i’ls prüms trais
mais.
(anr/bcs)
| 11
Donnerstag, 26. März 2015
Veranstaltungen
«Im Spiel findet das ganze Leben statt»
Einblicke ins Werk des Gerhard Richter
Sils Am Donnerstag, 26. März, 17.30
bedeutendsten Künstler der Gegenwart.
Durch das auf den ersten Blick so eklektisch anmutende Werk Richters zieht
sich als ein roter Faden seine experimentierende Auseinandersetzung
mit der Frage nach dem Verhältnis zwischen Wirklichkeit und Kunst. (Einges.)
Uhr, findet im Pavillon Chesa Fonio in
Sils-Maria ein Vortrag mit Illustrationen von Joachim Jung statt: «Einblicke in Leben und Werk Gerhard Richters». Der 1932 in Dresden geborene Maler, Bildhauer und Fotograf ist einer der
Dokumentarfilm von Corinna Belz
Sils Am Freitag, 27. März, 15.30 Uhr,
nach der Richter begonnene, unfertige
oder noch nicht freigegebene Werke
bearbeitet, vollständig übermalt oder
(vorläufig) unverändert bestehen lässt.
Eingeschoben werden Aufnahmen von
Alltagsgesprächen, Ausstellungen und
Pressekonferenzen aus dem zeitlichen
Umfeld der Werkentstehung sowie einige Archivaufnahmen des Malers. Die
Dokumentation hat keinen Sprecher;
Corinna Belz, die nur selten im Bild
erscheint, interveniert lediglich durch
Fragen vor laufender Kamera. Eintritt
frei.
(Einges.)
wird im Pavillon Chesa Fonio «Gerhard
Richter – Painting» gezeigt, ein Dokumentarfilm von Corinna Belz.
Im Zentrum des Films steht Gerhard
Richters Arbeit an einer abstrakten Bilderserie, die im Frühjahr und Sommer
2009 in seinem Atelier in Köln-Hahnwald entstand. In längeren Ausschnitten wird der gesamte Schaffensprozess
einiger Bilder dargestellt, von der weissen Leinwand bis zur Ausstellung. Neben der Maltechnik steht die künstlerische Urteilskraft im Vordergrund,
Heilungen damals und heute
St. Moritz Im Hotel Laudinella in
westfälische Herford. Im Herbst zog es
bis zu 30 000 Menschen täglich zum
Rosenheimer Traberhof. Alle wollten zu
Bruno Gröning, der angeblich Krankheiten heilen konnte. Das Unfassbare geschah – Kranke wurden von
chronischen Gebrechen und Kriegsverletzungen befreit.
(Einges.)
St. Moritz-Bad finden am Samstag,
28. März, und am Samstag, 18. April,
von 15.00 bis 20.45 Uhr Dokumentarfilm-Aufführungen statt. Das Thema ist
«Das Phänomen Bruno Gröning – Auf
den Spuren des Wunderheilers». Im
Frühjahr 1949 strömten Tausende ins
Samedan Die Ludoteca Samedan lädt
am Samstag, 28. März, von 13.30 bis
16.00 Uhr, interessierte Eltern in der Sela Puoz in Samedan zu einem Kursnachmittag mit dem Thema «Im Spiel
findet das ganze Leben statt» ein. Zu Beginn des Kursnachmittags hält Eveline
Schneibel einen Vortrag, in dem Informationen und Anregungen rund ums
Spiel vermittelt werden. Nach dieser
theoretischen Einführung haben Eltern die Gelegenheit, gleich selber praktische Erfahrungen zu sammeln und
zu diskutieren.
Was braucht es, damit mein Kind
profitieren kann und gefördert wird?
Was muss ich beim gemeinsamen Spielen beachten, damit es allen Spass
macht? Wie kann ich mein Kind im
Umgang mit dem Verlieren und dem
Gewinnen unterstützen?
Kinder erwerben im Spiel Fähigkeiten und Informationen, die sie für
eine gesunde Entwicklung brauchen.
Das Spiel ist eine vergnügliche Art, das
Leben zu üben.
(Einges.)
Anmeldung erwünscht an: [email protected]
Irish Night im Al Gerl
Stampa Am Samstag, 28. März, um
21.00 Uhr, beginnt mit einer Irish
Night mit dem Trio «Ceól» die bereits
sechste Veranstaltungssaison im Kulturkeller «Al Gerl» in Stampa im Bergell. Die Gruppe «Ceól» ist die Verbindung von drei ausdrucksstarken, international bekannten Musiktalenten
aus Irland und der Schweiz. Sie setzt
sich zusammen aus dem charismatischen, preisgekrönten Sänger und
Irisch-Dudelsackspieler Brendan Wade,
dem ebenso virtuosen wie fantasievollen Geiger Matthias Lincke sowie
dem überaus wandlungsfähigen Saitenspezialisten Christian Fotsch.
Neben traditionellen Liedern und
Stücken umfasst das Repertoire von
«Ceól» auch Eigenkompositione und
originelle Interpretationen mit musi-
kalischen Elementen aus anderen Kulturen. Und bringt die Leute immer wieder mal zum Lachen.
(Einges.)
Infos unter algerl.wordpress.com oder
Tel. 081 822 11 48
Bever Die KinoKirche San Giachem
in Bever öffnet wieder ihre Pforten am
Freitag, dem 10. April, um 20.15 Uhr.
Diesmal wird der Streifen «Big Fish»
vom US-amerikanischen Regisseur Tim
Burton aus dem Jahre 2003 gezeigt. Die
Familien-Tragikomödie zeigt in fantastisch anmutenden Rückblicken das Leben Edward Blooms, in dem sich Fanta-
Swing Singers aus St. Moritz die Zuhörer am Samstag, 28. März, um 20.00
Uhr, im Konzertsaal des Heilbades
St. Moritz wieder zu einem Konzert ein.
Der gemischte Chor unter der Leitung
von Manuela Zampatti ist bekannt für
sein abwechslungsreiches Repertoire.
Neben Gospel, Swing und Jazz gehören
auch afrikanische Lieder und Evergreens aus der Popmusik zu ihrem Liedgut. Der Chor ist in den letzten Jahren
jeweils durch die Organisation und den
Auftritt am Benefizkonzert in der Adventszeit zusammen mit vielen anderen Formationen aufgefallen. Diesmal
dürfen sich die Fans des Chors wieder
auf einen ganzen Konzertabend freuen.
Begleitet werden die Sängerinnen und
Sänger von Valeria Zangger am Schlagzeug, Fabienne Ambühl am Klavier und
Richard Hugener an der Bassgitarre.
Der Eintritt ist frei.
(Einges.)
sie und Wirklichkeit vermischen. Frei
nach der Frage von Pontius Pilatus: Was
ist Wahrheit? Die reformierte Kirchgemeinde Las Agnas lädt alle Einheimischen, Zweitheimischen und Gäste
zu dieser Begegnung ein. Im Anschluss
findet ein Kino-Apéro statt, der dem
Gespräch und dem Kennenlernen dienen soll. Eintritt ist frei.
(Einges.)
Deine Liebe nicht mehr spüren,
dein Lachen nicht mehr hören,
auf deine Umarmungen verzichten,
das macht uns unendlich traurig.
Abschied und Dank
Todesanzeige
Giovanni Nicolò (Nico) Baracchi
Wer vor der Tür steht, hat den grössten Teil der Reise bereits hinter sich.
Wir wussten, dass der Tag kommt, und doch kam er unerwartet.
Maria Schmidt
19. April 1957 – 24. März 2015
Schmerzerfüllt teilen wir mit, dass unser geliebter Bruder, Schwager, Onkel und Cousin
nach langer, schwerer Krankheit am Dienstagmorgen nach einem erfüllten Leben im Frieden Gottes einschlafen durfte. Für zahlreiche, glücklich verbrachte Jahre sind wir dankbar.
Lieber Nico, wir vermissen Dich sehr!
26. 6. 1924 – 23. 3. 2015
S’kostbarste Vermächtnis vomänä Mensch isch d’Spur,
wo sini Liebi i üsem Herze zrugglot. Mir danket dir für di schöni Zit,
wo mir händ chöne mit dir verbringe. Du wirsch immer i üsem Herze si.
St. Moritz, 23. März 2014
Deine Geschwister:
Mariella, Pia, Bruna, Pietro, Anna Christa, Mario,
mit Familien, Angehörigen und Freunden
Die Abdankung findet statt am Freitag, 27. März 2015, um 13.30 Uhr in der kath. Kirche St. Antonius in Celerina. Urnenbeisetzung im engsten Familienkreis.
Anstelle von Blumen gedenke man der Spitex Oberengadin, PC 70-606-3.
In stiller Trauer:
Gabriela und Heinz Bischof
und Kinder
Jürg und Sonja Schmidt
und Kinder
Heidi und Markus Fisch
und Kinder
Beat und Yvonne Schmidt
Elvira Lötscher und Kinder
Vreni und Jürg Biel
Daniela Bianchetti
Die Beerdigung findet am Samstag, 28. März 2015, um 13.00 Uhr,
in der St. Karlskirche in St. Moritz-Bad statt.
Maurizio Gucci
Wir danken Herrn Dr. Hasler und dem Altersheim Promulins (2. OG)
für die liebevolle Betreuung.
27 marzo 1995 – 27 marzo 2015
Wir danken allen, die Maria zu Lebzeiten in Liebe und Freundschaft begegnet sind
und sie auf ihrer letzten Reise begleitet haben.
Caro papà,
a vent’anni da quel doloroso giorno, ci piace ricordarti così, così com’eri, nei tuoi unici
e particolari gesti: dalla tua camminata singolare e inconfondibile, al tuo modo di
sorridere, a quel piccolo gesto con il quale ti tiravi su gli occhiali, quegli occhiali che
a noi piacevano tanto.
Il timbro della tua voce, la tua risata ma soprattutto quel tuo, solo tuo, gesto d’affetto
che quasi ti faceva mancare il fiato per qualche istante.
Caro papà quanti ricordi in più che vorremmo avere...
Sappiamo comunque che non sei lontano, lo sentiamo, ti sentiamo quando da lassù
ci guardi e ci proteggi, oggi più di ieri soprattutto da quanto la famiglia si è allargata,
vero nonno?!
Oggi più di ieri.... Ciao papà, ti vogliamo tanto bene.
Alessandra e Allegra
St. Moritz Nach drei Jahren laden die
«Big Fish» im Kino Kirche San Giachem
Auferstehung ist unser Glaube,
Wiedersehen ist unsre Hoffnung,
Gedenken ist unsre Liebe.
Hl. Augustinus
Traueradresse:
Pia Baracchi
Vietta Chasauns 20
7505 Celerina
Musikalischer
Frühlingsstrauss
St. Moritz, 27 marzo 2015
176.800.041
176.800.042
Da antwortete ihm Simon Petrus:
Herr, wohin sollen wir gehen?
Du hast Worte des ewigen Lebens;
und wir haben geglaubt und erkannt,
dass du bist Christus,
der Sohn des lebendigen Gottes. Johannes 6, 68–69
CORVATASCCHH
ER
O ST E R K R
Fondueplausch & Nachtabfahrt*
Panoramarestaurant
Karfreitag, 3. April 2015, 18.30 Uhr
CHF 45 Fussgänger
CHF 65 Skifahrer
(inkl. Snow Night Ticket)
Grosse Oster-Grigliata
La Chüdera
Ostersamstag, 4. April 2015, ab 11.00 Uhr
Sonnenaufgangs-Frühstück*
Panoramarestaurant
Ostersonntag, 5. April 2015, 05.45 Uhr
Frühstück: CHF 19.50
VORANZEIGE: Neueröffnung ab 1. Mai
Neu auf Engadins Strassen
che bello Hundesalon
(Saison- und Skipass gültig, Tageskarten vor Ort)
Gallaria Caspar Badrutt 52, St. Moritz
Après-Ski und Eiersuchen
Hossa Bar
Ostermontag, 6. April 2015, ab 11.30 Uhr
Voranmeldungen: [email protected]
Info: Telefon 079 768 30 54
Finden Sie das goldene Osterei –
die Preise sind der Kracher!
*Reservation erforderlich:
Corvatsch AG | T +41 81 838 73 73
www.corvatsch.ch
Bikesaison-Start
Die brandneuen Modelle von
Scott, Trek, Cube
und Flyer
Nachfolge von Angelo Loop (vielen Dank für alles!!!)
Christian Moggi, Vietta Palintschnieu 9
7505 Celerina
[email protected] (Theorielokal in St. Moritz)
sind bei uns eingetroffen.
Wir haben noch Occasionen und
Vorjahresmodelle zu Top-Preisen.
Wir feiern Ostern
Unsere Bike-Werkstatt ist bereit.
Via Maistra 169 · 7504 Pontresina
Telefon 081 842 71 55 · Fax 081 842 69 52
E-Mail: [email protected]
www.faehndrich-sport.ch
Das Albergo
ist vom 28. März bis zum 6. April
durchgehend offen.
Lassen Sie sich mit feinen Osterspezialitäten verwöhnen.
Wir freuen uns auf Sie
Albergo
7743 Miralago
Telefon 081 839 20 00
Homepage: www.miralago.ch
E-Mail: [email protected]
Nach dem Ostermontag
bleiben unsere Türen im April
am Montag und Dienstag geschlossen.
| 13
Donnerstag, 26. März 2015
Ein ehrwürdiges Hotel, wo früher die Post abging
Die traditionelle Engadiner Hotellerie nahm ihren Anfang auch in Samedan
Nächsten Samstag wird in Samedan das 150-jährige Bestehen
des Hotels Bernina gefeiert. Die
Anfänge dieses 1865 eröffneten
Hauses reichen aber weiter zurück und sind verknüpft mit dem
Namen Johannes Badrutt Senior.
MARIE-CLAIRE JUR
Wenn von der Geburtsstunde des modernen Oberengadiner Tourismus die
Rede ist, denkt man in erster Linie an
St. Moritz und das Hotel Kulm. Doch
genau genommen müsste man auch an
Samedan denken, wo vor mehr als 150
Jahren umtriebige Gastgeber und Bauherren die Zeichen der Zeit erkannt
hatten und auf den aufkommenden
Fremdenverkehr setzten: Noch bevor
Johannes Badrutt-Donatsch, der Vater
des Hotelpioniers Johannes Caspar
Badrutt, 1831/32 in St. Moritz-Bad das
Hotel Kurhaus (heute Kempinski Grand
Hôtel des Bains) erbaute, eröffnete er
1830 in Samedan ein Gasthaus mit
Tanzsaal namens «A la vue du Bernina», etwas unterhalb des heutigen
Hotels gelegen. 35 Jahre später wurde
im Auftrag von Giachem und Margarita
Fanconi-Klainguti das vom Zürcher
Architekten Johann Jakob Breitinger
(Hauptbahnhof Zürich) erstellte Hotel
Bernina eröffnet. Der Bau von 1865 mit
seinen drei abgewinkelten Gebäudeflügeln zählte zu Beginn drei Obergeschosse, wurde aber von 1902 bis
1904 um zwei Stockwerke erhöht. Das
Haus stand anfänglich nicht unter
einem guten Stern, denn noch während der Saaltrakt (mit dem Kaisersaal)
erstellt wurde, brach dieser wegen des
sumpfigen Untergrunds in sich zusammen, was drei Arbeitern das Leben
kostete. Zudem verstarb Bauherr Giachem Fanconi noch vor der Eröffnung,
aber Witwe Margarita gelang es, die Arbeiten zu Ende zu führen und heiratete
Thomas Fanconi, den Schwager ihres
Das historische Hotel Bernina, noch vor der Aufstockung von 1902/04. Aufgenommen an einem Schlitteda-Tag um
1895 von Angelo Klainguti, Fotograf und Zuckerbäcker aus Genua.
Foto: Kulturarchiv Oberengadin
verstorbenen Mannes. Trotz der negativen Vorzeichen hatte der Hotelbetrieb
von Beginn weg Erfolg: 1866 wurde
gegenüber dem Hotel die als «Pensiun
Terms» bekannte Dépendance eröffnet,
1872 hatte das Hotel erstmals auch im
Winter geöffnet, was von der englischen Gästeschaft sehr geschätzt wurde, die gleich von November bis März
blieb. Für die Engländer wurde unweit
des Hotels, unter dem Gelände-Plateau
von Puoz, eine anglikanische Kirche –
samt eigenem Friedhof – gebaut.
Bedeutender Postumschlagplatz
Der Erfolg des Hotels Bernina war zu jenen Zeiten eng mit der Funktion Samedans als eigentlichem Verkehrsknotenpunkt verknüpft. Hier kreuzte sich
die Nord-Süd-Transitachse (Pässe Julier/
Albula/Bernina) und die West-OstAchse (Maloja – Unterengadin – Tirol).
Um das Hotel Bernina herum hatte die
Familie Fanconi Stallungen für 150
Pferde errichtet und sie der Eidgenössischen Pferdepostverwaltung vermietet. In unmittelbarer Nähe zur Pferdewechselstation gelegen, besass das
Hotel Bernina eine Post sowie einen
Telegrafenapparat.
Das Hotel Bernina war mit allem
erdenklichen Luxus ausgestattet. 1879
wurde das elektrische Licht eingerichtet (ein Jahr nach dem St. Moritzer
Kulm-Hotel), 1889 fand dort angeblich
die Erfindung des elektrischen Grills
(mit glühenden Drahtspiralen) statt,
was in der deutschen Presse Beachtung
fand. Mit der Einführung des elektrischen Lichts, für das der Strom mit-
tels einer hoteleigenen Turbine in der
nahen Mühle erzeugt wurde, konnte
der grosse Speisesaal richtig ausgeleuchtet werden. Ein Anstoss, um
Decke und Wände mit Dekorationsmalereien zu verzieren.
Zentrum gesellschaftlichen Lebens
Der Kaisersaal wurde nicht nur für Bankette genutzt, sondern diente auch als
Tanzsaal. Für die englischen Gäste, zu
denen sich nach und nach Erholung
Suchende aus anderen Ländern gesellten, wie wohl für ausgeflogene Samedner, die hie und da für einen Verwandtenbesuch in ihrer einstigen Heimat weilten und was zu feiern hatten.
Verbrieft ist zudem, dass in diesem
prächtigen Saal immer wieder Theaterund Opernaufführungen stattfanden,
für die der Dekorationsmaler Giachem
Alfred Squeder unter anderem einen
pompösen Theatervorhang mit Darstellungen von Allegorien und historischen Helden gemalt hatte. Nicht
nur kulturell und gastronomisch hatte
das Hotel Bernina viel zu bieten, es war
ebenso in Bezug auf das sportliche Angebot ein Trendsetter und wies neben
dem Bernina-Run drei Eisplätze auf.
Das Hotel wurde zusehends zum Drehund Angelpunkt des gesellschaftlichen
Lebens. Viele bekannte Persönlichkeiten gingen hier ein und aus. Unter
ihnen der Künstler Giovanni Segantini.
Aber auch der deutsche Kronprinz und
spätere Kaiser Friedrich III. sowie der
König von Württemberg und die Königin von Hannover waren Gäste der Fanconis. Beflügelt von seinem Erfolg liess
Thomas Fanconi 1875 das «Victoria» in
St. Moritz bauen und veranlasste 1894
die Erstellung des höchstgelegenen
Golfplatzes von Europa vor den Toren
Samedans. Den Höhepunkt des gesellschaftlichen Lebens erlebte das Hotel
Bernina 1903. 425 prominente Gäste,
darunter 180 Mitglieder der Bundesversammlung und vier Bundesräte, feierten mit einem fünfstündigen Bankett
die Eröffnung der Albula-Bahn, womit
das Hotel seine Bedeutung als Postumschlagplatz schlagartig verlor, aber
zugleich eine neue Gästeschaft anzog,
die mit der Eisenbahn anreiste.
In den folgenden Jahrzehnten ereilte das Hotel eine wechselvolle Geschichte unter verschiedenen Eigentümern. 2005 ging das Hotel Bernina
in den Besitz des Italieners Dante Mazzitelli über, den aktuellen Mehrheitsaktionär.
Das Jubiläumsfeierlichkeiten finden
nächsten Samstag ab 17 Uhr statt im
Hotel Bernina statt mit Aperitiv, Ansprachen, Fotoausstellung, Filmvorführung und Bankett.
Quellen: «Wurzeln traditioneller Engadiner Hotellerie in Samedan», Artikel in der Bündner Zeitung
vom 16. August 1983/«The Magic Carpet. Kunstreise zu den Oberengadiner Hotels 1850–1914»,
Buchpublikation von Dora Lardelli.
«Für mich ist Samedan der schönste Ort im ganzen Tal»
Unternehmer Dante Mazzitelli ist ein Liebhaber von Samedan und des Hotels Bernina
Die ersten fünfzig Jahre hat das
Hotel Bernina ruhmreiche Zeiten
erlebt. Unternehmer Dante
Mazzitelli möchte den Glanz von
damals wieder aufleben lassen.
Mit nur 46 Zimmern und sieben Mansardenwohnungen ist das Hotel Bernina
wohl nicht rentabel zu führen…
…bis jetzt haben wir ein Betriebsdefizit
von total rund fünf Millionen Franken
verzeichnet. Ich hoffe, dass wir dieses
Jahr erstmals schwarze Zahlen schreiben. Doch um längerfristig bestehen
zu können, bräuchten wir mindestens
hundert Zimmer.
MARIE-CLAIRE JUR
Engadiner Post: Dante Mazzitelli*, seit
2005 sind Sie Eigentümer des Hotels
Bernina. Was ist in den letzten zehn Jahren mit dem ehemaligen Best-WesternHotel geschehen?
Dante Mazzitelli: Ich habe das Hotel
schrittweise komplett erneuern lassen
und insgesamt 20 Millionen Franken
investiert: Alle Zimmer und die Luxusdachwohnungen sind wie neu, die Säle,
die Bar, die Lounge, die Küche, die Restaurants, das ganze Mobiliar… auch
ein kleiner Wellnessbereich ist dazugekommen.
Wo positioniert sich das Haus heute?
Es ist ein Viersterne-Superior-Hotel
für Feriengäste wie für Businessleute,
aber auch für Familien. Als Nächstes
möchten wir einen Kinderhort einrichten, dann ist es noch familienfreundlicher.
Was haben Sie sonst noch vor?
Wir brauchen einen modernen Kraftund Fitnessraum, der auch für Exter-
Dante Mazzitelli im erneuerten ehemaligen «Pic As». Der Unternehmer hat
noch einiges vor mit dem Hotel Bernina.
Foto: Marie-Claire Jur
ne geöffnet sein soll – für Samedan
ein Novum. Zudem schwebt mir vor,
für die Gäste mehr Unterhaltung zu
bieten. Vielleicht eine Kegelbahn. Im
zweiten Untergeschoss wäre zudem
Platz für eine Bar/Lounge oder einen
Ausstellungs- und Veranstaltungsraum. Auch Konzerte und andere Anlässe könnten dort stattfinden. Am
allerwichtigsten wäre aber der grosse
Spa-Bereich zum Hotelgarten hin, ein
Projekt, an dem wir jahrelang dran
waren und das uns die Gemeinde leider nicht bewilligt hat. Ausserdem
müssten wir mehr Hotelzimmer bauen können. Auch dieses Projekt wurde nicht bewilligt respektive stiess auf
Opposition.
Trotz des Betriebsdefizits haben Sie sich
entschlossen, das Hotel 365 Tage im Jahr
offen zu halten. Warum tun Sie sich das
an?
Weil ich Samedan liebe. Für mich ist Samedan der schönste Ort im ganzen Tal.
Ich habe das Engadin vor dreissig Jahren
entdeckt und bin sehr oft hier, schliesslich wohnt auch meine Schwester in Samedan. Vor allem aber habe ich das Hotel
Bernina ins Herz geschlossen, dieses
Prunkstück aus der Gründerzeit des modernen Tourismus. Ich möchte es wieder
zu dem machen, was es einmal war: Ein
Referenzpunkt im hiesigen gesellschaftlichen Leben. Ein Ort, wo sowohl
Feriengäste aus der Fremde wie Einheimische sich wohl fühlen. Das muss irgendwie machbar sein. Es tut mir weh zu
sehen, dass seit ich vor dreissig Jahren
zum ersten Mal hierher kam, die Hälfte
der Oberengadiner Hotels eingegangen
ist respektive Opfer der Zweitwohnungsspekulation wurde. Ich verstehe nicht,
wie das politische System diesen Nieder-
gang der Hotellerie zulassen konnte. Die
Schweizer Hotellerie ist der Grundstein
der Hotellerie weltweit, eine Vorzeigebranche, von der andere gelernt haben und noch immer lernen. Dieser
Raubbau zeugt nicht von Weitsicht.
Letztes Jahr gab es einen Austausch
zwischen dem Hotel Bernina und Apulien. Zuerst war eine hochrangige italienische Delegation in Samedan zu Gast.
Einige Monate später gab’s den Gegenbesuch von Engadiner und Schweizer
Seite in Apulien. Was hat das gebracht?
Viel. Freunde und Bekannte aus meiner Heimat konnten das Engadin und
Samedan kennen lernen, auch aus gastronomischer Sicht, und werden künftig ihre Ferien hier verbringen. Und die
Gegenseite hat Bekanntschaft mit Apulien gemacht und wird dorthin zurückkehren. Dazu konnte aus diesem Anlass
heraus ein Projekt von öffentlichem Interesse in Apulien realisiert werden:
Ein befreundeter Schweizer Milliardär
kaufte zwanzig «Masserie», befestigte
Häuser aus Kreuzfahrerzeiten, und hat,
beraten von Dozenten der Hotel
fachschule Lausanne, ein touristisches
Aus- und Weiterbildungszentrum geschaffen. Wenn das kein Erfolg ist…
*Dante Mazzitelli ist Unternehmer und Professor
für Statistik an der Universität von Bari. Ihm gehört die Hotel-Gruppe Metaresort mit dem Hotel
Bernina und Hotels in Süditalien.
14 |
Donnerstag, 26. März 2015
Weniger Delikte, aber mehr Gewalt
Die Bündner Kriminalstatistik 2014
Bobsport Wie der Bob- und SkeletonWeltverband FIBT auf seiner Homepage
mitteilt, ist der Celeriner Nico Baracchi,
einer der prägendsten Schweizer Eiskanalsportler der Achtzigerjahre, im
Alter von 57 Jahren verstorben. Als
Viererbob-Pilot hatte der Engadiner
1989 in Cortina d’Ampezzo knapp hinter seinem Landsmann Gustav Weder
die Weltmeisterschafts-Silbermedaille
gewonnen. Vorher war Baracchi bereits
dreimal Skeleton-Europameister geworden. Nico Baracchi galt als hochtalentiert und als «kantiger Lebemann», wie die Agentur Sportinformation schreibt.
(si/ep)
Die Kantonspolizei Graubünden
hat die Kriminalstatistik 2014
veröffentlicht. Das Gesamtdeliktaufkommen zeigt eine rückläufige Tendenz auf. Innerhalb des
Kantons sind die Belastungen
unterschiedlich.
Im Kanton Graubünden wurden im
vergangenen Jahr 10 085 Straftaten erfasst. Das sind 252 weniger als im Jahr
2013. Den grössten Teil machen die
Straftaten gegen das Strafgesetzbuch
aus, nämlich 8196 (Vorjahr 8183). Bei
den schweren Gewaltstraftaten wurde
eine Zunahme gegenüber dem Vorjahr
um 21 Fälle registriert (von 18 auf 39).
Im Rahmen von familiären Beziehungen wurde häusliche Gewalt in 200
Fällen angewandt (Vorjahr 179). Eine
leichte Abnahme ist bei der einfachen
Körperverletzung zu verzeichnen, im
Jahr 2014 wurden 126 Fälle erfasst
(Vorjahr 162). Unter den Beschuldigten
fallen die männlichen Personen zwischen 20 und 30 sowie zwischen 40
und 49 Jahren besonders häufig polizeilich auf.
Die Kriminalitätsbelastung in Graubünden zeigt sich regional ausgeprägter im Raum Chur und in der Mesolcina. Bei der Deliktskategorie der Einbruchdiebstähle konnten mehrere
Serien, darunter Fälle früherer Jahre,
aufgeklärt werden. Die Aufklärungsquote liegt bei 27,7 Prozent (Vorjahr
21,2 Prozent). «Der Einbruchdiebstahl
gilt als Massendelikt, das mit einer
erheblichen kriminellen Energie verbunden ist», erklärte Gianfranco
Albertini, Chef der Kriminalpolizei
Graubünden, und betonte, dass diese
Deliktskategorie einen hohen Anspruch an die Ermittlungen stelle.
Grand Prix Migros:
18 Engadiner im Final
Ski alpin 700 Kinder aus der ganzen
Die Zahl der Delikte hat in Graubünden letztes Jahr abgenommen. Ein Problem sind nach wie vor die Einbrüche.
Foto: shutterstock.de
Die Aufklärungsquote
Von allen Straftaten gegen das Strafgesetzbuch klärte die Kantonspolizei
Graubünden 34,6 Prozent (Vorjahr
31,4 Prozent) auf. Bei den Delikten
gegen Leib und Leben liegt die Aufklärungsquote bei 93,1 Prozent (Vorjahr 92,7 Prozent).
Die Einbruchdiebstähle entlang der
Transitachse und vereinzelt in der Peripherie haben zu einer erheblichen Belastung geführt und die Bevölkerung
verunsichert. Die Kantonspolizei Graubünden hat auf die verschärfte Einbruchdiebstahl-Situation deutlich reagiert. «Wesentliche Teile waren dabei
einerseits die Erhöhung des Kontrolldrucks durch eine höhere Polizei-
präsenz und die generellen Fahndungsanstrengungen in den Regionen,
andererseits die intensive Ermittlungstätigkeit der Kriminalpolizei», sagte
Walter Schlegel, Kommandant der
Kantonspolizei Graubünden, vor den
Medien. Der Erfolg im letzten Jahr habe
gezeigt, in welche Richtung in Zukunft
die polizeilichen Anstrengungen gehen
müssten. «Mit der personellen Verstärkung in den nächsten zwei Jahren werden wir besser in der Lage sein, punktuell Schwergewichte zu bilden», versicherte Walter Schlegel.
Verdächtiges melden
Das Deliktsaufkommen kann allein
polizeilich nicht gesteuert werden.
Dies ist eine gesamtgesellschaftliche
Aufgabe, welche nicht nur von Politik,
Justiz und Polizei zu bearbeiten ist.
Gerade bei den Einbruchdiebstählen
kann die Öffentlichkeit viel dazu
beitragen, dass die Polizei Fahndungshinweise erhält. Gemäss Gianfranco
Albertini dürfen sich Bevölkerung und
Polizei durchaus als Einheit verstehen,
wo es um die Deliktsklärung geht. Der
Kripochef rief Bürgerinnen und Bürger
zu Zivilcourage auf, das heisst aufmerksam zu sein und verdächtige
Wahrnehmungen umgehend der Polizei zu melden.
Die Polizeiliche Kriminalstatistik
2014 steht unter www.kapo.gr.ch online zur Verfügung.
(pd/ep)
Weniger Unfälle, aber mehr Todesopfer
Die Bündner Verkehrsunfallstatistik 2014
Auf den Strassen Graubündens
haben sich 2014 rund zehn
Prozent weniger Verkehrsunfälle
als im Jahr zuvor ereignet. Tatsache ist aber, dass über ein
Drittel mehr Verkehrsunfälle tödlich endeten, vor allem mit
Motorrädern.
«Die vorliegende Unfallstatistik darf
nicht als absolute Darstellung des
wirklichen Unfallgeschehens verstanden werden», betonte Barbara Hubschmid, Chefin der Verkehrspolizei
Graubünden, an einer Medienkonferenz in Chur. Unfälle, welche der
Polizei nicht gemeldet würden, seien
in der Statistik nicht erfasst, so Hubschmid weiter. Walter Schlegel, Kommandant der Kantonspolizei Graubünden, sagte einleitend, dass anhand
der Unfallzahlen griffige Massnahmen
definiert würden, um Unfälle zu verhüten. «Mit Hilfe der Zahlen erstellt
die Kantonspolizei Graubünden eine
Unfall- und Risikoanalyse und ermittelt so den Handlungsbedarf», so
Schlegel weiter.
«Die Präventionsarbeit bei den Motorradunfällen wird auch in Zukunft
nötig sein», erklärte Hubschmid. Zwar
sei die Anzahl der Motorradunfälle und
der verletzten Personen gleich geblieben. «Hingegen sind im Jahr 2014
doppelt so viele Motorradfahrende
wie noch im Vorjahr ums Leben gekommen», so Hubschmid weiter. Konkret heisse dies, dass bei sechs tödli-
Nico Baracchi
verstorben
Schweiz werden sich vom 27. bis
29. März an der Finalveranstaltung des
diesjährigen Grand Prix Migros in Les
Croset messen. Darunter sind 71 Bündner Kinder, 18 davon aus dem Engadin.
Aus unserer Region haben sich folgende Kinder der Jahrgänge 2005 bis 1999
für die Finals qualifiziert: Mik Seibert
(Pontresina), Aleix Linse (Samnaun),
Gianna Gini (Champfèr), Björn Malgiaritta (Scuol), Martina Taverna (La
Punt), Ladina Eschle (Silvaplana), Marah van der Valk (Samedan), Salome
Valsecchi (Samnaun), Tine Rossel (Silvaplana), Léon Olivier Buff Denoth
(St. Moritz), Ludovico Barbieri (Silvaplana), Faye Buff Denoth (St. Moritz),
Elisa Cereda (Silvaplana), Silvano Gini
(Champfèr), Selina Egloff (Scuol), Domenica Mosca (Scuol), Gianluca Böhm
(S-chanf) und Daniele Branchi (Le
Prese).
(skr)
St.-Moritz-Bezwinger
ist 2.-Liga-Meister
Eishockey Der EHC Dürnten Vikings,
gegen den der EHC St. Moritz im Playoff-Halbfinal ausgeschieden ist, hat
sich den Ostschweizer Meistertitel der
2. Liga geholt. Die Zürcher Oberländer
gewannen in der Playoff-Finalserie gegen den HC Prättigau-Herrschaft mit
3:1-Siegen. Die letzte Partie konnten
die Dürntner am Dienstagabend in
Bäretswil mit 4:3 Toren für sich entscheiden. Weil Dürnten Vikings auf
den Aufstieg verzichtet, könnten die
Prättigauer in die höchste Amateurspielklasse promovieren. Das stand
schon vor der Finalserie fest.
(skr)
Crameri und Raselli
an der WM in Malmö
Eishockey Am Samstag, 28. März, be-
In Graubünden ist die Zahl der Verkehrsunfälle 2014 zurückgegangen, die Zahl der Todesopfer aber ist gestiegen.
Foto: shutterstock.de
chen Motorradunfällen sieben Personen gestorben seien. Auch Schlegel betonte, wie wichtig Prävention, gerade
bei Motorradunfällen sei.
«Als eine der präventiven Massnahmen beteiligt sich die Kantonspolizei
Graubünden finanziell an den Motorradfahrkursen des Fahrsicherheitszentrums DrivingGraubünden», sagte
Schlegel. Ein Kurstag koste dadurch anstatt 199 nur noch 99 Franken. Die Kurse finden am 22. Mai sowie am 12., 13.
und 21. Juni statt. «Betrachtet man die
Unfallbeteiligten nach Altersgruppen,
stellt man fest, dass die Gruppe zwischen 17 und 28 Jahren sowie diejenige
zwischen 49 und 57 Jahren am meisten
an Verkehrsunfällen beteiligt waren»,
erläuterte Hubschmid. Weit breiter sei
die Bandbreite bei den tödlich verunfallten Personen. Diese liege zwischen sieben und 81 Jahren.
Positiv zu werten sei die Tatsache,
dass die Gesamtzahl der Unfälle auch
im Jahr 2014 zurückgegangen sei,
fasste Hubschmid zusammen. «Trotzdem bleibt es unser grosses Bestreben,
auch in Zukunft mit präventiven, repressiven und auch strassenbaulichen Massnahmen die Unfallzahlen
weiter zu reduzieren.»
Aufgrund des immer höher werdenden Verkehrsaufkommens dürften jedoch auch in Zukunft Verkehrsunfälle nicht gänzlich vermieden
werden können.
(pd/ep)
ginnt im schwedischen Malmö die Eishockey-Weltmeisterschaft der Frauen,
die bis zum 4. April dauert. Mit dabei
sind auch die Schweizerinnen, welche
vor Jahresfrist in Sotchi bei den Olympischen Spielen die Bronzemedaille
holten. Die Frauen werden neu vom
langjährigen Internationalen, dem
Samedner Gian Marco Crameri, gecoacht. Er hat im Hinblick auf die WM
eine Verjüngung mit neuen Spielerinnen eingeleitet. Weiterhin dabei ist
als Teamstütze die Puschlaverin Evelina
Raselli, die soeben mit dem Frauenteam
des HC Lugano Schweizermeisterin geworden ist. Ausserdem war sie in der
abgelaufenen Saison Topskorerin ihres
Teams. In Malmö treffen die Schweizerinnen in der Vorrunde auf Deutschland, Schweden und Japan. In der anderen Gruppe spielen die USA, Kanada,
Russland und Finnland.
(skr)
| 15
Donnerstag, 26. März 2015
Die Handschrift des weltbesten Gartenkünstlers
Eine interessante Trouvaille zur Entstehung des Bäderparks von St. Moritz
Am Anfang der Erfolgsgeschichte
von «Top of the World» stand die
Bädertradition. Jetzt, im schwierigen Tourismusumfeld, rückt diese Thematik wieder ins Zentrum
der Überlegungen. Dabei kommt
Interessantes zum Vorschein.
HEINI HOFMANN
Will man aus dem noch vorhandenen
Bäderareal auf moderne Art ein neues
Standbein für den Tourismus kreieren,
bedarf es eines Gesamtkonzeptes für
eine hiefür zwingend notwendige Trilogie «Quelle/Medical Wellness/Kurhotel». Problematisch dabei ist, dass
sich das gesamte Bäderareal samt der
weltberühmten Mauritiusquelle, der
Seele von St.Moritz, im Baurecht
eines russischen Investors befindet,
dessen Name bedeckt gehalten wird.
So fragen sich denn viele Einheimische und Gäste in St. Moritz, ob dieser Investor, der offenbar begeistert ist
vom Engadin, sich dieser Sachlage
wohl bewusst ist. Wer weiss, vielleicht
kann ihn die nun anlässlich weiterer
Recherchen gemachte Trouvaille für
diese Revivalvision begeistern, zumal
die russische Seele der Geschichte und
der Kultur sehr zugetan ist. Denn der
«Vater des Bäderparks» von St. Moritz
namens von Regel war nicht nur Direktor des Kaiserlichen Botanischen Gartens zu St. Petersburg, sondern zugleich
weltbester Gartenkünstler. Solcher
Standard verpflichtet.
Ein Gärtner mit Leib und Seele
Geboren wurde Eduard August von
Regel am 13. August 1815 in Gotha.
Schon in jungen Jahren entwickelte
sich – bei der Arbeit im elterlichen Garten – seine Affinität zur Pflanzenwelt.
Deshalb sagte er mit 15 Jahren dem
Gymnasium seiner Vaterstadt Adieu,
trat zur Lehre im herzoglichen Orangengarten an, besuchte nebenbei die
Handelsschule und bildete sich wissenschaftlich mittels Privatunterricht.
Seine Lehr- und Wanderjahre führten ihn 1833 zuerst an den Botanischen
Garten Göttingen, dann an denjenigen
von Bonn, wo er an der «Flora Bonnensis» seine ersten publizistischen Sporen
abverdiente. Seine Lehrzeit schloss er
am Botanischen Garten Berlin ab.
Schon damals fiel er durch brillante
Publikationen auf in der «Allgem. Gartenzeitung» und im «Verein zur Förderung des Gartenbaues».
Am Botanischen Garten Zürich
1842 wurde von Regel als Obergärtner
in die Schweiz berufen, an den Botanischen Garten Zürich. Seine Stärke
war es, kaufmännisches, wissenschaftliches und kommunikatives Talent zu
Das Bäderareal St. Moritz gegen Ende des 19. Jahrhunderts mit dem als «Versailles der Alpen» bezeichneten Kurpark.
vermaschen. Dank Samenhandel und
Verkauf von Pflanzendoubletten generierte er Einnahmen für den Ausbau des
Zürcher Gartens, der dadurch zu einer
Vorzeigeinstitution wurde. Und er verstand es nicht nur, intelligente junge
Leute zu tüchtigen Gärtnern auszubilden, sondern – durch seine Publikationen – die Liebe zur Gartenpflege in
weite Kreise hinauszutragen.
1843 war er Mitbegründer und
dann langjähriger Alleinredaktor der
«Schweiz. Zeitschrift für Land- und
Gartenbau», ab 1852 mit geändertem
Titel «Gartenflora». Zudem war er Mitbegründer des «Schweizerischen Landund Gartenbauvereins», wo er unter
anderem Abhandlungen über Hopfen-,
Wein- und Obstanbau schrieb. Wissenschaftlich publizierte er in der «Flora»,
der «Linnea» und der «Schweizerischen
Zeitschrift für Gartenbau», beispielsweise über die Bastardbildung bei
Pflanzen.
Anlageplan Bäderpark St. Moritz
In der Schweiz, seiner zweiten Heimat, lernte von Regel seine treue Lebensgefährtin kennen, die ihm vier
Söhne gebar, von denen später einer
Garteningenieur und ein anderer Botaniker wurde. An der Uni Zürich habilitierte er sich als Privatdozent und
hielt Vorlesungen über Botanik.
Noch während seiner Zürcher Zeit erschien der erste Band seines Standardwerkes «Allgemeines Garten-
Fotos: Aus Buch «Mythos St. Moritz»
buch – ein Lehr- und Handbuch für
Gartenfreunde».
Wie sich erst jetzt herausstellte, hat
Eduard August von Regel auch die berühmte erste Anlageskizze des Bäderparks von St. Moritz erstellt. Er muss
dies noch von Zürich aus getan haben,
und zwar kurz vor seiner Abreise 1855.
Weil die handschriftlichen Angaben
auf diesem kolorierten Plan nur teilweise zu entziffern sind, wurden Urheber
und Bedeutung vorher nicht richtig
erkannt (vgl. Kastentext).
Von Zürich nach St. Petersburg
1855 wurde der inzwischen gefragte
Botaniker und Gartenbauspezialist ehrenvoll nach St. Petersburg berufen als
Direktor des Kaiserlichen Botanischen
Gartens, zuerst zuständig für die wissenschaftliche Leitung, ab 1875 für die
Gesamtleitung. Diese Position eröffnete ihm und seinem Organisationstalent Tür und Tor. Dadurch und via
den durch ihn gegründeten «Russischen Gartenbau-Verein» mit Ablegern
über das weite Zarenreich wurde er zum
Reformer der gesamtrussischen Gartenbaukunst, die fortan seine Handschrift
trug. So stammten der «Neue Alexandergarten», die Denkmalanlage für Kaiserin Katharina, sowie die Pläne der internationalen Gartenbau-Ausstellungen von 1869 und 1884 von ihm.
Eduard August von Regels Tätigkeit
auf russischem Boden während
37 Jahren bis zu seinem Tod 1892
Eduard August von Regel, Begründer der angewandten Botanik und Vater
des Bäderparks St. Moritz.
Foto: Public Domain-Bildarchiv
beschieden ihm Weltruf als Gartenkünstler. Davon zeugen rund 1000
wissenschaftliche Publikationen in
Deutsch und Russisch sowie viele
Zeichen äusserer Anerkennung wie
Orden verschiedener Herrscher europäischer Staaten und Ehrenmit-
gliedschaften wissenschaftlicher Gremien. Der einstige Gärtnerlehrling
rückte in der russischen Beamtenhierarchie bis zum «Wirklichen Staatsrath» mit dem Prädikat «Excellenz»
auf. Und selbst einige Pflanzen sind
nach ihm benannt.
Der Regel’sche Bäderpark-Plan
Auf diesem Plan (siehe Bild) existiert
das 1864 erbaute Neue Kurhaus (heutiges Hotel Kempinski) noch nicht,
wohl aber (Bildmitte) das hufeisenförmige, vorherige Belle-Epoque-Kurhaus, das 1854/55 entstand und in
dessen rechtem Schenkel sich heute
noch die Mauritiusquelle befindet, die
das Heilbad speist und zu der früher
gekrönte Häupter pilgerten, die nun
aber leider nicht mehr öffentlich zugänglich, sondern in einem Kellerverlies weggesperrt ist. Da Eduard August
von Regel am 10. September 1855 von
Zürich nach St. Petersburg wechselte,
muss dieser Plan also noch kurz vorher
entstanden sein. Interessant ist vor allem das ausgedehnte Wegnetz im Tal-
grund und auf dem Quellenberg, das
den kombinierten Bade- und Terrainkuren diente, was bedeutet, dass neben dem Badegenuss auch der körperlichen Fitness durch Spaziergänge
Rechnung getragen wurde. Etwas, das
auch bei einem jetzt zur Diskussion
stehenden Revival wieder genutzt werden könnte, weil der Grossteil dieser
Wege immer noch existent ist, wie eine Überprüfung ergeben hat. Sollte es
gelingen, die Bädertradition auf moderne Art wieder wachzuküssen, hätte
dabei ein repräsentativer Kurpark
grösste Bedeutung. Und wer weiss,
vielleicht käme dann auch Eduard August von Regel in St. Moritz postum zu
Ehren.
(hh)
Die Regel’sche Anlageskizze des Kurparks von St. Moritz. Wer Auftraggeber zur Planstudie war, ist nicht bekannt.
Jetzt neu bei uns:
Rabatt
Wir bieten allen Grossfamilien
ab 3 Kindern (unter 18 Jahren)
10% Rabatt auf unsere Arbeit.
Bei uns fahren Familien weiter!
Garage Planüra AG • Cho d‘Punt 33 • 7503 Samedan
Wiedereröffnung ab April
Grill- und BBQ-Station
Parkplatz Muottas Muragl
Spezialitäten vom Grill und Smoker
Info: Telefon 079 612 99 88
NEU bei uns erhältlich:
Das Original ArvenKugel-Set
mit Wasserkaraffe und
ArvenKugel – veredeltes
Wasser trinken!
Jetzt neu in der
Butia d’or Samedan
Der ArvenWürfel –
dem Herzen zuliebe!
Ringe aus Gold und Karbon
TOTAL-LIQUIDATION
Erwachsene und Kinder:
ALPIN- und LANGLAUF-Ski ab Sfr. 80.–
ALPIN- und LANGLAUF-Schuhe und -Stöcke
aus der Vermietung
Golfschuhe, -Bälle, -Schläger, -Bag, -Bekleidung, -Zubehör,
Curling-Artikel, Langlauf-Handschuhe und -Schuhe
Butia d’or
Plazzet 9, 7503 Samedan
081 852 52 50
bis –70% RABATT
Wir freuen uns auf Ihren
Besuch.
Plaz 7, 7503 Samedan
T 081 852 48 95
Via Maistra 22, 7500 St. Moritz
T 081 833 31 97
Mützen, Schals, Alpin- und Freizeit-Handschuhe
Sfr. 15.– pro Artikel
TECNICA Original Moon Boot
Sfr. 50.– pro Paar
A. Minder Sport AG, 7503 Samedan – im Langlaufzentrum
Tel. 081 851 04 60, www.mindersport.ch
Glanz-Leistung!
Jetzt Geschirrspüler
tauschen & profitieren
* G3505, G16700, G26705, G16300, G26305,
G3565, G16582, G26587, G26365
Tauschen Sie jetzt Ihren alten Geschirrspüler gegen ein umweltschonendes Öko-Bonus Modell*
und profitieren Sie dreifach! Jetzt
bei Ihrem Miele Partner.
7500 St. Moritz
Via dal Bagn 22
Tel. 081 830 00 30
www.elektro-koller.ch
Ostern im Morteratsch
Spargelsalat mit einer Wachtelbrust
an Nussdressing
***
Spargel-Risotto
***
Rindsfiletmignons an Rosmarinjus
Pommes Williams und zweierlei Spargeln
***
Röteliparfait mit Kirschenkompott
Atelier natürlich kreativ in S-chanf
bei der Garage Pinggera, www.natürlich-kreativ.ch
Samedan Zuoz
Pontresina Poschiavo
Frühlingsausstellung
Material, Ideen und Infos:
Freitag, 27. März 09.00 bis 11.30 und 13.30 bis 16.00 Uhr
Samstag, 28. März 09.00 bis 11.30 Uhr
Dienstag, 31. März 09.00 bis 11.30 und 13.30 bis 16.00 Uhr
Mit Wettbewerb
Ich freue mich auf Euch, Doris Bott
CHF 54.- pro Person, excl. Getränke
***
Für Geniesser haben wir auch ein
Milchlamm-Menü im Angebot
Um Reservation wird gebeten
Fragen Sie auch nach unserem kostenlosen Rückfahrservice
nach Pontresina und Umgebung
Christina Buchholz und Roberto Giovanoli
7504 Pontresina
Tel. +41 (0) 81 842 63 13 | Fax +41 (0) 81 588 01 23
www.morteratsch.ch | [email protected]
Permanent-Make-up
Barbara Raiss, 25 Jahre Erfahrung
Kostenlose Beratung!
Anmeldung unter Telefon 081 852 16 42
18 |
Donnerstag, 26. März 2015
Region Maloja:
SVP will Experten
Oberengadin
Die intakte Landschaft und das Angebot des öffentlichen Verkehrs können eine Region attraktiv halten.
Foto: swiss-image/Christof Sonderegger
Sanfter Tourismus als Antwort auf den starken Franken
Teil 1: Die wirtschaftlichen und ökologischen Auswirkungen des Tourismus beachten
Die gegenwärtigen und künftigen
wirtschaftlichen, sozialen und
ökologischen Auswirkungen des
Tourismus sind beachtet, die Bedürfnisse von Gästen und Einheimischen gemäss Welttourismusorganisation berücksichtigt.
EDUARD HAUSER
Gehen wir davon aus, dass die Gäste bereit sind, für sanften Tourismus mehr
zu bezahlen. Im Umfeld des starken
Frankens sind drei Rezepte sichtbar:
Marketing, Qualität und Innovation.
Es geht darum, dass so wenig wie
möglich auf die bereiste Natur schädigend eingewirkt wird. Die Natur kann
möglichst nah, intensiv und ursprünglich erlebt werden. Die Anpassung an
die Kultur der bereisten Region ist weiter ein wichtiges Thema. Schliesslich
wird das Leben der Bewohner möglichst wenig beeinträchtigt.
Damit diese Ziele erreicht werden
können, ist die Vernetzung mit ande-
ren Wirtschafts- und Lebensbereichen
im Rahmen einer eigenständigen Regionalentwicklung nötig.
Marketing, Marketing…
Im Engadin sind die organisatorischen
Voraussetzungen für die Bearbeitung
der Märkte vorhanden. Es ist beruhigend festzustellen, dass die Strategie der
Inländerausrichtung und Bearbeitung
neuer Märkte ihre Früchte trägt.
Die Marketinganstrengungen haben
sich seit den Social Medias stark verändert. Beim neuen Marketingverständnis geht es in erster Linie um die
Beeinflussung der Kaufentscheidung.
«Airbnb» ist eine Plattform, die an Private Unterkünfte in unterschiedlichsten Preisklassen vermittelt. Die Plattform organisiert aktuell 496 Betten,
was mit einem grossen Hotel vergleichbar ist. Es handelt sich um ein lukratives Geschäft, welches von Hoteliers
mit Argusaugen verfolgt wird. Das ist
verständlich, weil diese Kunden die
Kurtaxen häufig nicht abrechnen.
Nichtsdestotrotz: Die Gastgeber sind
gut beraten, wenn sie sich mit diesen
neuen Geschäftsmodellen auseinan-
dersetzen. Das «neue Marketing» setzt
auf Dialog. Die Marke des Hotels und
die Einzigartigkeit werden intensiv
kommuniziert. Die Gäste fällen ihre
Kaufentscheidung aufgrund des Markenwerts und werden dabei unterstützt. Die Kunden werden nach ihrem
Verhalten differenziert, weniger nach
demografischen Merkmalen. Gästebewertungen sind Alltag und werden
zum Aufbau von Beziehungen genutzt.
Expertenbewertungen erhalten einen
kleineren Stellenwert. Das Geschäft
wird vom Kunden und seinen Bedürfnissen her entwickelt. Alle wesentlichen Informationen werden nach Bedarf abrufbar. Die Möglichkeiten der
Social Medias leisten dazu ihre guten
Dienste.
Qualität im sanften Tourismus…
Qualitäts-Systeme bieten einen Rahmen oder eine Norm für die Qualität.
Die Servicequalität wird alle Tage neu
erfunden und konzentriert sich auf
die Erfüllung und das Übertreffen der
Kundenerwartungen. Für Hotels kann
dies bedeuten, dass immer mehr regenerative Energien genutzt werden,
das Abfallaufkommen reduziert wird,
Trinkwasser sparsamer genutzt ist,
umweltschonendes Material eingesetzt
wird, regionales Handwerk berücksichtigt ist oder für die Gäste attraktive
Angebote mit dem öffentlichen Verkehr angeboten werden.
Innovationen brechen mit bisherigen Geschäftsmodellen und bieten
radikale Neuerungen. Es werden übergreifende Teams gebildet – z.B. mit
Kunden und Lieferanten – die neue
Produkte und Dienste entwickeln und
die internen Abläufe verschlanken. Die
Entwicklung dieser Vorhaben verläuft
simultan. Das gleichzeitige Tun verschiedener Dinge ist nur in interdisziplinären Teams möglich. Es beschleunigt die Prozesse und bringt
nachhaltige Ergebnisse. Gut vernetzte
Hotels haben das dreifache Wertschöpfungswachstum, im Vergleich
mit schlecht vernetzten. Neue Serviceleistungen machen beim Wertschöpfungswachstum in kurzer Zeit einen
Anteil von 50 Prozent aus.
Eduard Hauser; Präsident entwicklungschweiz,
Vorstand Idee-Suisse, Dozent an der Hochschule
Luzern, ständiger Gast im Engadin
Die Schweizerische
Volkspartei SVP Oberengadin hat gemäss Mitteilung die Statuten für die
Region Maloja eingehend studiert und
ihre Anmerkungen zuhanden der Präsidentenkonferenz (PK) angebracht. Sie
sei der Auffassung, dass der grösste
Mangel des vorliegenden Entwurfs darin bestehe, dass nicht klar sei, wie die
weiteren, bisher vom Kreis wahrgenommenen Aufgaben, wie z.B Spital,
Flugplatz, Tourismus, öffentlicher Verkehr usw. gelöst werden könnten. Diesbezüglich müsse nach einer neuen
rechtlichen Lösung gesucht werden.
Vorstellbar wäre dies gemäss SVP in
Form eines öffentlich-rechtlichen Gemeindeverbandes der Oberengadiner
Gemeinden, wobei dieser in die neu zu
schaffenden Statuten der Region Maloja integriert werden müssten. Gemäss
kantonalem Gesetz sei vorgeschrieben,
dass alle Grundstücke des Kreises ab
1. Januar 2017 sofort ins Eigentum aller
Gemeinden der Region, das heisst mit
Einschluss der Gemeinde Bregaglia fallen würden, und zwar in Form einer
einfachen Gesellschaft. Da in einer solchen das Einstimmigkeitsprinzip gelte,
hätte die Gemeinde Bregaglia somit
beispielsweise ein Vetorecht bei allen
Investitionen und Aufgaben des Flughafens, wobei sie andererseits aber
auch anteilsmässig für alle Kosten des
Flughafens aufkommen müsste.
Die SVP Oberengadin ist gemäss Mitteilung weiter der Auffassung, dass
die Erarbeitung der entsprechenden
Rechtserlasse zwingend den Beizug
von professionellen Fachkräften, so
insbesondere eines im Staatsrecht spezialisierten Juristen sowie eines Betriebswirtschafters erfordere. Dabei
müsse gefordert werden, dass die im
Kreis Oberengadin bisher garantierten
demokratischen Grundrechte im neu
zu schaffenden Organisationsverband
bestmöglich erhalten blieben.
Eine gleich hohe Anzahl Unterschriften für Initiative und Referendum wie
im Entwurf vorgesehen (400) erachtet
die SVP Oberengadin gemäss ihrer Mitteilung als unzweckmässig.
Dem Oberengadiner Stimmvolk seien gemäss Parteimitteilung in der Abstimmung neben den Statuten der Region auch die Rechtserlasse der übrigen
Aufgabenbereiche vorzulegen, wenn
sie nicht integraler Bestandteil der Statuten seien.
(pd/ep)
Aus den Verhandlungen des Gemeindevorstandes
Pontresina Bericht der
Gemeindevorstandssitzung vom 17. März 2015.
Erweiterung
Klettersteig «La Resgia»:
Der
Gemeindevorstand nimmt den Projektentwurf für
die Fortsetzung des Klettersteigs «La
Resgia» durch einen Klettersteig
«Languard» und die Ergänzung durch
einen Klettergarten in befürwortendem Sinn zur Kenntnis. Auf das
Projekt eines Klettersteigs «Paradis»
soll aus Natur- und Umweltschutzgründen verzichtet werden. Die kantonalen Ämter haben nach einer Vorprüfung die grundsätzliche Bewilligungsfähigkeit der beiden weiter zu
verfolgenden Projekte bejaht. Nun
sollen sie konkretisiert und das BABGesuch erarbeitet und durchgeführt
werden.
Die Eröffnung ist für den Sommer
2016 vorgesehen.
Mit der Fortsetzung des Klettersteiges
Richtung Bergstation Alp Languard
und mit der Ergänzung durch einen
Klettergarten sollen die Alp Languard
attraktiver gemacht und für den Sessellift mehr Frequenzen generiert werden.
Beitragsgesuch Bob Club Svizzera
Italiana Pontresina:
Nachdem der ehemalige Bob Club
Lugano umstrukturiert und umbenannt wurde und seinen Sitz nun am
Wohnort seines Präsidenten in Pontresina hat, stimmt der Gemeindevorstand dem Antrag auf die Gewährung
des Status «Ortsverein» zu. Damit erhält der Club einen jährlichen Beitrag
von CHF 300.– und das Anrecht auf
eine jährlich einmalige Gratis-Benützung des Kongress- und Kulturzentrums Rondo. Im Gegenzug ist er zum
Engagement am Dorfleben in der Gemeinde verpflichtet.
Arbeitsvergaben Renovation Parkhaus Mulin:
Im bevorstehenden Frühjahr soll das
Parkhaus Mulin einen neuen Innenanstrich, eine verbesserte Beschriftung/
Besucherführung und eine energiesparende Beleuchtung erhalten. Die
Malerarbeiten wurden zum Preis von
CHF 61 840.– an die Firma Pünchera
Pontresina vergeben.
Die Sanierungsarbeiten sind im Budget 2015 enthalten.
Vergabe Bauingenieurarbeiten Ersatz/Neubau Flazbrücke Pros da la
Botta:
Die Fussgänger-Brücke über den Flaz
in Pros da la Botta («Nauer-Brücke»)
muss ersetzt werden. Dies ging aus
einer Überprüfung aller Pontresiner
Wanderweg-Brücken im vergangenen
Jahr hervor. Der Gemeindevorstand
vergab die Bauingenieurarbeiten zum
Pauschalpreis von CHF 44 000.– an die
Edy Toscano AG Pontresina. Die Arbeiten umfassen u.a. das Vorprojekt,
das Bauprojekt, das Auflage- und Bewil-
ligungsverfahren, die Ausschreibung
und den Offertvergleich, die Bauleitung und die Inbetriebnahme.
Der Ersatz der «Nauer-Brücke» ist im
Investitionsbudget 2015 enthalten.
Kreditfreigabe Ersatzanschaffungen
Blumentröge für das Kongress- und
Kulturzentrum Rondo :
Die vorhandenen Behälter für den
Blumenschmuck vor und im Rondo
sind teils defekt und nur schwer umplatzierbar. Der Gemeindevorstand
gibt einen beantragten Budgetposten
von CHF 25 250.– frei für die Anschaffung von 18 mobilen Blumentrögen,
die auf dem Vorplatz, beim Eingang
und im Hausinnern aufgestellt bzw.
eingesetzt werden sollen. Der Lieferauftrag wurde an die Spezialfirma Rohner
AG Teufen vergeben.
Via Maistra im Ortsteil Laret im Mai
zeitweilig gesperrt:
Im kommenden Mai muss der Strassenbelag der Via Maistra im Unterdorf
(Schlosshotel bis Kirche San Niculò) erneuert werden. Für den Privatverkehr
ist die Durchfahrt während der ganzen
rund vierwöchigen Bauzeit gesperrt.
Der Durchgang für Fussgänger ist gewährleistet. Für die Anwohner ist die
Zufahrt zur ihren Liegenschaften meist
von der einen oder anderen Seite her
möglich. Während der mittleren Bauphase ist auch die Passage des EngadinBus nicht möglich, d.h. es verkehren
in beiden Richtungen keine Busse
zwischen Godin und Schlossgarage.
Nächstgelegene fahrplanmässig bediente Haltestellen sind Rondo und
Punt Muragl.
Detailliertere Informationen folgen
nach Ostern nach Vorliegen des Bauprogramms.
(ud)
Die Druckerei der Engadiner
[email protected]
| 19
Donnerstag, 26. März 2015
Bevorstehende
Konfirmationen
«Black & White» im Hotel Palace
Südbünden Am 29. März, werden im
Die Hotel- und Restaurantmitarbeiter feierten
Raum Südbünden in vielen Gemeinden
wieder Konfirmationen stattfinden.
Maloja: Samira Spataro und Jonathan Buzzetti.
Samedan: Marina Fliri, Arina Stella
Lazzarini, Lea Lazzarini, Viviana Dalia
Lazzarini, Marietta Sara Sem, Ramon
Sieber, Andri Sutter, Sven Weber.
Zernez: Andrina Bühler, Giana Bühler, Andreas Clavuot, Gian Marco Conrad, Alessia Gasparin, Luzi Luzi, Chiara
Stupan, Damian Toutsch, Giuliana
Werro.
Ardez: Debora Fedi, Amina Thoma,
Armando Hui, Mugisha Nicolay.
Ftan: Amanda Caprez, Sidonia Peer,
Seraina Kaufmann, Anton Bambach,
Severin Brugger, Moreno Florineth,
Martin Wallnöfer.
Scuol: Tania Arquint, Adrian Joannes
Büsing, Mic Armon Conrad, Urezza Denoth, Selina Egler, Marco Egler, Fabian
Fried, Björn Malgiaritta, Lucia Parolini,
Cinzia Regensburger, Geremia Yung
Kwai Roner, Andrea Sanna, Flurin Spiller, Flurin Andrea Stecher, Eric Unger,
Gianclaudio Waser, Enzo Mauro Zannier.
Sent: Urezza Felix, Livio Noggler,
Balser Pinösch, Raffaela Pfiffner, Fadri
Riatsch, Linard Schmidt, Lino Stecher,
Selina Stricker, Gian-Luca Taverna.
Valsot: Alissia Bass (Strada), Mirco
Böhlen (Martina), Armin Gisep (Seraplana), Silvana Gottschalk (Strada).
Val Müstair: Grazian Bott (Sta.Maria),
Andri Caflisch (Fuldera), Riet Caflisch
(Fuldera), Melissa Anastasia von Fellenberg (Sta.Maria), Janic Andrin Spinnler
(Sta.Maria).
(ep)
Hotelleriesuisse St. Moritz und
das Badrutt's Palace riefen und
die Gäste kamen in Scharen.
Nicht die Promis, sondern die
lokalen Dienstleister des Hotelund Restaurant-Gewerbes im
Oberengadin.
GIANCARLO CATTANEO
Das kurze Schwarze oder das lange
Weisse mit den «High Heels» bei den
Damen, die schwarze Fliege zum weissen Hemd und schwarzem Jacket bei
den Herren gehörten zum «Dress Code
Black & White» für diese Palace-Party
zum bald bevorstehenden Abschluss einer intensiven Wintersaison in St.Moritz.
Kai und Sandra von der Reception im
Suvretta House waren sich einig: «Preis/
Leistung ist sehr gut. Es ist schön, unter
Kollegen zu feiern.» Dank vielen Sponsoren aus der Branche konnten die
Tickets für 50 Franken an die HotelAngestellten abgegeben werden. So
nutzten 270 meist junge Mitarbeiter
die Gelegenheit, einmal im Jahr selbst
Gast im renommierten Badrutt’s Palace
Hotel bei einem grossen Event dabei
zu sein, das Gefühl von Luxus zu leben
und zu erleben. Sie alle hatten sich
schön «herausgeputzt», denn an ihrer
Party des Jahres galt es doch aufzufallen und vielleicht jemanden kennen
zu lernen. Für Fatima Ferreira aus Por-
tugal, seit 19 Jahren Zimmermädchen
im Hotel Sonne in St. Moritz, ist es «einfach fantastisch. Eine Belohnung für
unsere Arbeit hier im Engadin.»
Das «Embassy» war reichlich dekoriert. «So wie bei einer Silvester-Party»,
meinte Maja Bonetti vom Vorstand
Hotelleriesuisse St. Moritz. Gastgeber
Yves Gardiol brachte mit den Worten
«ein krönender Abschluss einer erfolgreichen Saison…» das Fest auf den
Punkt. Das reichlich ausgestattete Buffet lud bis Mitternacht die Party-Gäste
zum Schlemmen ein. Mineralwasser
und Wein flossen in Strömen durch die
vielen Kehlen, nachdem das Tanzbein
bei bekannter Schlager-Party-Musik der
drei «Santinos» und den sechs «Nautilus» müde geworden war. Das PalaceService-Team tanzte am Montagabend
eine andere Melodie, es sorgte dabei
eifrig für Nachschub am Buffet und an
der Bar.
Die einheimische Lisa Degiacomi
(23) will die Hotelfachschule absolvieren und dachte da mehr an «eine
Hommage an die Personen, die
St.Moritz schmeissen». Ja, es sei eine
grosse Wertschätzung für die Arbeit
hinter den Kulissen der vielen An-
gestellten, seien es saisonale oder
ganzjährig hier lebende Personen,
kommentierte die Begleiterin eines
Sponsors den Anlass.
Nicola Andreossi vom Hotel Hauser
freute sich mehr auf «das coole Essen,
die coole Party und einmal im Jahr
ganz cool im Kings zu tanzen bei
Drinks zu erschwinglichen Preisen.»
Kaum hatte man sich umgesehen, waren die jungen Leute auch schon im
Kings Club verschwunden, dort, wo ab
Mitternacht bei wenig Licht die Drinks
leuchten und bis in die frühen Morgenstunden gefeiert wird.
Die Hotelmitarbeiterinnen und -mitarbeiter aus dem Oberengadin feierten im Badrutt's Palace die zu Ende gehende
Jubiläums-Wintersaison ausgiebig.
Foto: fotoswiss.com/Giancarlo Cattaneo
Forum
Generalanzeiger für das Engadin
Redaktion St. Moritz:
Tel. 081 837 90 81, [email protected]
Redaktion Scuol:
Tel. 081 861 01 31, [email protected]
Inserate:
Publicitas AG St. Moritz, Tel. 081 837 90 00
[email protected]
Verlag:
Gammeter Druck und Verlag St. Moritz AG
Tel. 081 837 91 20, [email protected]
Erscheint:
Dienstag, Donnerstag und Samstag
Auflage: 7979 Ex., Grossauflage 17 773 Ex. (WEMF 2014)
Auflage: 8177 Ex. inkl. Digitalabos (Selbstdeklaration)
Im Internet: www.engadinerpost.ch
Herausgeberin: Gammeter Druck und Verlag St. Moritz AG
Via Surpunt 54, 7500 St. Moritz
Telefon 081 837 90 90, Fax 081 837 90 91
[email protected], www.gammeterdruck.ch
Postcheck-Konto 70-667-2
Werben für Freunde
des Engadin Festivals
Unter den Zweitwohnungsbesitzern
des Oberengadins wird zurzeit für eine
Mitgliedschaft im Verein «Freunde des
Engadin Festivals» geworben. Damit
soll das Fortbestehen des Engadin Festivals aktiv unterstützt werden. Diese
Aktion zeigt wunderschön die grosse
Verbundenheit der Zweitwohnungsbesitzer mit ihrer Ferienregion.
Doris Römer, Küsnacht ZH/Surlej
Verleger: Walter Urs Gammeter
Verlagsleitung: Myrta Fasser
Redaktion St. Moritz: Via Surpunt 54, 7500 St. Moritz
Telefon 081 837 90 81, Fax 081 837 90 82
E-Mail: [email protected]
Redaktion Scuol: @-Center, Stradun 404, 7550 Scuol
Telefon 081 861 01 31, Fax 081 861 01 32
E-Mail: [email protected]
Reto Stifel, Chefredaktor (rs)
Engadiner Post: Marie-Claire Jur (mcj),
Astrid Longariello (al), Stephan Kiener (skr)
Praktikant: Eugenio Mutschler (em)
Produzent: Stephan Kiener
Technische Redaktion: Liwia Weible (lw)
Posta Ladina: Nicolo Bass, Chefredaktor-Stellvertreter
(nba), Jon Duschletta (jd)
Freie Mitarbeiter:
Ursa Rauschenbach-Dallmaier (urd),
Erna Romeril (ero), Katharina von Salis (kvs)
Korrespondenten:
Susanne Bonaca (bon), Eduard Hauser (eh),
Giancarlo Cattaneo (gcc), Claudio Chiogna (cch),
Gerhard Franz (gf), Marina Fuchs (muf), Othmar Lässer (ol)
Ismael Geissberger (ig), Heini Hofmann (hh), Benedict
Stecher (bcs), Martina Tuena-Leuthardt (mtl)
Agenturen:
Schweizerische Depeschenagentur (sda)
Sportinformation (si)
Agentura da Noviteds rumauntscha (ANR)
Inserate: Publicitas AG, Via Surpunt 54, 7500 St. Moritz
Telefon 081 837 90 00, Fax 081 837 90 01
www.publicitas.ch
E-Mail: [email protected]
Verantwortlich: Andrea Matossi
Abo-Service:
Meinrad Schlumpf, Telefon 081 837 90 80
[email protected]
Abonnementspreise Print:
Inland: 3 Mte. Fr. 107.– 6 Mte. Fr. 131.– 12 Mte. Fr. 188.–
Schnupperabo für 1 Monat Fr. 20.–
Einzelverkaufspreis: Fr. 1.90
Abonnementspreise Ausland:
3 Mte. Fr. 136.– 6 Mte. Fr. 202.– 12 Mte. Fr. 325.–
Abonnementspreise EPdigital
Inland: 3 Mte. Fr. 107.– 6 Mte. Fr. 131.– 12 Mte. Fr. 188.–
Schnupperabo für 1 Monat Fr. 20.–
Die Regeln für das Forum
(ep) Das FORUM ist in der «Engadiner Post/
Posta Ladina» das Gefäss, in dem Leserinnen und Leser ihre Meinungen veröffentlichen können.
• Einsendungen erscheinen immer mit Vornamen, Namen und Wohnort.
• Anonyme Beiträge werden nicht veröffentlicht.
• Briefe und E-Mails müssen mit vollständiger Postadresse und Telefonnummer
versehen sein.
• Vervielfältigte oder bereits in anderen
Medien abgedruckte Beiträge und solche
mit diffamierendem Inhalt werden nicht
veröffentlicht.
• Forumsbeiträge können auch im OnlineForum auf www.engadinerpost.ch veröffentlicht werden.
• Die Redaktion behält sich vor, ForumsBeiträge ohne Rücksprache zu kürzen
und die Titel zu setzen.
• Gegebenenfalls holt die Redaktion die
Stellungnahme von Betroffenen ein.
• Über nicht veröffentlichte Forums-Beiträge wird keine Korrespondenz geführt
• Bei Wahlen und Abstimmungen werden
die letzten Forumsbeiträge jeweils am
Donnerstag vor dem Abstimmungswochenende veröffetlicht.
Adresse: [email protected] oder
Redaktion Engadiner Post/Posta Ladina,
Postfach 297, 7500 St. Moritz
www.engadinerpost.ch
Sils–Maloja, ein offener Brief an den Regierungsrat
Das Oberengadin, bekanntlich der
Wirtschaftsmotor unseres Kantons, ist
wie alle anderen Regionen auf sichere
Verkehrswege angewiesen. Einheimische, Gewerbetreibende, Arbeitnehmer, der Tourismus, somit natürlich
auch unsere Gäste, haben ein Anrecht,
ihre Zielorte, wenn immer möglich,
sicher und termingerecht zu erreichen.
Wir wissen, dass wir in einem Hochtal
leben und die zum Teil witterungsbedingten Einflüsse zu akzeptieren
haben. Wir leben damit.
Was wir nun aber nicht mehr verstehen, sprich auch nicht mehr akzeptieren können, ist die über Jahrzehnte
verzögerte Politik in Bezug auf eine
wintersichere Verbindung des Strassenabschnittes Sils–Maloja. Es wird diskutiert, es wird geplant, es werden
mögliche Varianten, so zum Beispiel
Lawinensprengungen der gefährdeten
Gebiete usw. ausgearbeitet… und passiert ist bis heute nichts, jedenfalls
nichts Konkretes.
Die Einwohner des Oberengadins,
die Hotellerie, Gewerbetreibende mit
ihren Mitarbeitern, der Tourismus und
unsere Gäste, aber auch die Bewohner
des Bergells, wurden nun lange genug
auf eine Lösung des angesprochenen
Problems einer wintersicheren Verbindung Sils–Maloja vertröstet. Nun
müssen Taten folgen. Gemäss Entscheid der Bündner Regierung vom
15. Oktober 2013 wird das Projekt einer
wintersicheren Verbindung Sils–Maloja in der nächsten Strassenbauprogrammperiode 2017–2020 bearbeitet.
Es versteht sich von selbst, dass somit
mit einer entsprechenden Realisierung
einer sicheren Verbindung nicht vor
2025 zu rechnen ist!
Sehr geehrter Regierungsrat, dies
kann es nun wirklich nicht sein, nachdem man, wie gesagt, seit Jahrzehnten
am Planen ist! Wir nehmen zur Kenntnis, dass hier auch Umweltorganisationen, wie auch involvierte Gemeinden, zum Teil verständlich, das ihre zur
Verzögerung des Projektes beigetragen
haben.
Die SVP Oberengadin wie auch die
Bevölkerung und alle Involvierten
möchten nun wissen, wie es weitergeht. Wir fordern, dass die Realisierung einer wintersicheren Verbindung
Sils–Maloja endlich prioritär behandelt
wird. Es geht uns nicht nur um die
enormen finanziellen Einbussen, welche unsere Region während der Saison
auf Grund von Strassenschliessungen
zu verkraften hat, es geht uns auch
ganz klar um die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer.
Nachdem unsere Region in letzter
Zeit genügend Einschränkungen hinnehmen musste (Zweitwohnungen/
Olympia/Finanzausgleich etc.), welche
zu empfindlichen Einbussen führten
resp. führen, müssen mit allen Mitteln
weitere Benachteiligungen unter allen
Umständen verhindert werden.
SVP Oberengadin, Mario Salis,
Grossrat
Die Perspektiven für La Punt
In der neusten Ausgabe des Magazins
«Terra Grischuna» sinniert Peter Rieder
über das Potenzial der Dörfer und Talschaften Graubündens. Als Ökonom
und pensionierter ETH-Professor beurteilt er die Perspektiven der Bergdörfer
nach zwei einfachen Kriterien, nämlich dem Bruttosozialprodukt und der
Bevölkerungsentwicklung. Qualitative
Aspekte sind für Peter Rieder nicht von
Belang.
Aufgrund seiner Analyse prognostiziert Rieder den Bergdörfern eine
unterschiedliche Zukunft. Er meint, es
werden einzig jene Orte funktionsfähig
bleiben, die nach aussen verkäufliche
Produkte anbieten können. Die Vorstellung von «alpinen Brachen», das
heisst, Naturpärke und Erholungsräume ohne messbare Produktionsleis-
tungen, sind ihm zuwider. Als vorbildlich betrachtet er Vals, das Dorf mit
dem Turmprojekt, weil es Mineralwasser und Material aus einem Steinbruch verkauft. Vrin dagegen wird,
trotz seines gepflegten Ortsbilds, negativ beurteilt, weil die Wohnbevölkerung in diesem Dorf abnimmt.
Ist diese Klassifizierung richtig?
Wenn ich die Entwicklung von La Punt
Chamues-ch in den vergangenen Jahrzehnten betrachte, befallen mich diesbezüglich Zweifel. In unserem Dorf
waren Baumeister ausserordentlich
produktiv. Reihenweise entstanden banale Blöcke mit Zweitwohnungen, die
lukrativ nach aussen verkauft wurden.
Dadurch stieg das Bruttosozialprodukt
enorm und auch die Bevölkerung
nahm zu. Dank gewaltigen Einnahmen
aus der Grundstück- und Handänderungssteuer wurde die Gemeinde
zu einer der reichsten des Kantons. Die
ehemals grosse Verschuldung mutierte
zu einem aktuellen Nettovermögen
von über 14 000 Franken pro Einwohner. Doch der Preis, den das Dorf für
diesen «Aufschwung» hat bezahlen
müssen, ist sehr hoch. Die Zersiedelung
der Landschaft ist verheerend und
in den toten Quartieren mit den geschlossenen Fensterläden ist jedes soziale Dorfleben abgestorben.
Für die Buchhalter und Ökonomen
ist La Punt Chamues-ch ein aufstrebendes Dorf. Doch der Schein trügt.
Von der Wachstumskatastrophe der
vergangenen Jahre wird sich unser Dorf
noch lange nicht erholen.
Thomas Egli, Basel und La Punt
Rückblick auf 65 Jahre künstlerisches Schaffen
Der Künstler und Architekt Otto Kober präsentiert sein Lebenswerk
Am 1. März durfte Otto Kober
seinen 80. Geburtstag feiern.
In der Gallaria Caspar Badrutt
in St. Moritz sind noch bis
zum 15. Mai seine Werke zu
sehen. Es ist gleichzeitig Kobers
Abschiedsausstellung.
ASTRID LONGARIELLO
«Schon als Junge faszinierte mich die
Malerei», erzählt Otto Kober an der Vernissage von vergangenem Samstag in
der Gallaria Caspar Badrutt. Im Alter
von 15 Jahren sei er durch einen Strassenmaler auf die Malerei gestossen.
Von da an habe er sich auch in der
Malerei versucht. «Eigentlich wollte ich
an einer Kunstakademie die Malerei lernen, doch da mein Vater ein Architekturbüro besass, studierte ich Architektur», sagt Kober. Die Kunst liess der
80-Jährige jedoch nie auf der Seite
liegen. Er zeichnete und malte in jeder
freien Minute. Durch seine Frau Eva
Varga, Absolventin der Kunstakademie
Karlsruhe, fand er endgültig den Weg
in die Welt der Kunst. Und heute darf
der Künstler bei guter Gesundheit auf
65 Jahre künstlerisches Schaffen zurückblicken.
In der aktuellen Ausstellung befinden sich unzählige Werke Kobers. Malerisch widmet er sich hauptsächlich
Land und Ortschaften. Auch Pferdesport und Bräuche aus dem Oberengadin faszinieren Kober. So finden
Besucher Engadiner Gassen, Gebirgslandschaften rund um die Engadiner
Seen oder den gefrorenen St. Moritzersee mit Curling spielenden Mannschaften oder jagenden Pferden.
Letzte Ausstellung in der Gallaria
Laut Otto Kober ist die aktuelle Ausstellung die letzte in der Gallaria Caspar
Badrutt. Die Gallaria werde verkauft,
sagt Kober. Er selbst will sich endgültig
nach Zürich begeben, wo er bereits seit
zehn Jahren seinen Wohnsitz hat. Dort
will er sich in der Nähe seiner Familie
allerdings weiterhin der Malkunst widmen und sich eine kleinere Galerie suchen. Kober, der jedes entstandene Bild
als nie endenden Prozess bezeichnet,
ist eigentlich nie zufrieden mit seinen
Bildern. «Ich sehe immer etwas, was ich
noch verändern oder verbessern könn-
Anzeige
Der 80-jährige Künstler Otto Kober präsentiert noch bis am 15. Mai seine Werke in der Gallaria Caspar Badrutt.
te. Daher glaube ich, die effektive Kunst
besteht darin, zu wissen, wann man
aufhören muss», meint Kober lachend.
Anna Vollenweider-Kober, Tochter
von Otto Kober, ist froh, dass ihr Vater
das Engadin endgültig verlässt und so
in der Nähe seiner Familie malen kann.
Dies sei seine Abschlussausstellung, das
Finale, sagt Vollenweider-Kober. Sie
selbst erinnert sich gut, wie es war,
in einem reinen Künstlerhaushalt aufzuwachsen. «Da auch meine verstorbene Mutter im Bereiche Kunst als Textildesignerin tätig war, wurde in unserer Familie ständig über Kunst geredet.
WETTERLAGE
AUSSICHTEN FÜR DIE KOMMENDEN TAGE (SCUOL)
Ein Tief über dem westlichen Mittelmeerraum dehnt sich unter Abschwächung über die Alpen nach Norden aus. Damit bleibt ein schwaches
Frontensystem über den Alpen liegen. Der Wind dreht langsam von südlicher auf nördliche Richtung, sodass es leicht abzukühlen beginnt.
Freitag
Samstag
Sonntag
°C
°C
°C
0
4
– 3
7
1
5
PROGNOSE ENGADIN UND SÜDTÄLER FÜR HEUTE DONNERSTAG
Temperaturen: min./max.
Stark bewölkt – leichter Niederschlag! Bei ganztags starker, teils tief
hängender Bewölkung kann es zu leichtem Niederschlag kommen. Mitunter hellt es im Tagesverlauf vereinzelt auf. Die besten Chancen dafür
gibt es gegen das Bergell zu. Die grösste Niederschlagsneigung bleibt im
Münstertal bestehen. In den Tälern fällt meist Regen, nur im Oberengadin dürften sich Schneeflocken hinzugesellen. Trotz des feuchten Wettercharakters gibt es keinen Dauerniederschlag. Die Niederschlagsmengen
bleiben meist unergiebig.
Scuol
3°/8°
Zernez
2°/6°
4000
Engadiner-Küchencenter
Z e rn e z / P on t re s in a
081 856 11 15
www.bezzola.ch
N
S
– 6°
2000
0°
Anzeige
täglich offen
bis sonntag
19. april abend
St. Moritz
1°/3°
– 12°
3000
An der Kober-Abschlussausstellung
sind noch bis zum 15. Mai die über die
Jahre hinweg entstandenen Skizzen
und Bilder von Landschaften, Sport,
Architektur oder Reiseskizzen aus
Frankreich, Japan, Deutschland und
Italien zu besichtigen. Die Gallaria Caspar Badrutt öffnet ihre Türen jeweils
am Donnerstag und Freitag von 11.00
bis 19.00 Uhr. Führungen und Apéro
jeweils ab 17.00 Uhr.
Sta. Maria
3°/6°
Die Lichtverhältnisse im Hochgebirge bleiben diffus, die Sichtbedingungen durch teils tiefer hängende Wolken oftmals stärker eingeschränkt.
Es können noch überall ein paar Zentimeter Neuschnee hinzukommen.
Küchen, Badezimmer, Fenster
Innenausbau und Planung
Manchmal wurde es schon ein bisschen viel. Wenn wir beispielsweise als
Teenager in den Ferien in Italien von
Kirche zu Kirche rannten, anstatt ans
Meer zu fahren, machte das nicht immer Spass», erzählt sie.
Internationale Skizzen
BERGWETTER
Umbauprofi
Ein Vergleich lohnt sich!
Foto: Astrid Longariello
Castasegna
4°/13°
Poschiavo
3°/10°
[letzte thaivolata]
Eine Person isst gratis:
DAS WETTER GESTERN UM 08.00 UHR
Corvatsch (3315 m)
– 9°
Samedan/Flugplatz (1705 m) – 2°
Poschiavo/Robbia (1078 m)
4°
Scuol (1286 m)
2°
Sta. Maria (1390 m)
2°
Vicosoprano (1067 m)
Sils-Maria (1803 m) –
Buffalora (1970 m)
–
Motta Naluns (2142 m) –
2 for 1
thaivolata-dinner
AUSSICHTEN FÜR DIE KOMMENDEN TAGE (ST. MORITZ)
2°
1°
1°
4°
Freitag
Samstag
Sonntag
°C
°C
°C
– 1
2
– 6
4
– 1
3
[sonntag bis donnerstag,
gültig nur mit reservation]
silvaplana |
081 838 78 78