Landkreis Ludwigslust-Parchim ist mit neuem Internet

02
19
Nr. 4 | 17. April 2015 | 5. Jahrgang
15. Sternfahrt für
Demokratie und Toleranz
Landkreisbote
im
rch
Unser
wigslust-Pa
d
u
L
Auflage: 104 200 | www.kreis-lup.de
99 Lieblingsplätze
im Grünen
21
Mitmachen bei
Land(auf)Schwung
Landkreis Ludwigslust-Parchim ist mit
neuem Internet-Auftritt online
Landrat Christiansen: Modernes Portal ist zentraler Baustein im umfassenden Informations- und
Dienstleistungsangebot der Verwaltung / Zehn Ämter und Städte als Portalpartner an Bord
Der Landkreis Ludwigslust-Parchim
ist seit dem 31. März mit einem neuen
Internet-Auftritt online. Zwei wesentliche Gründe waren ausschlaggebend
für den Umstieg. Zum einen stellte das
Land das bisher vom Landkreis und
seinen Portalpartnern genutzte Redaktionssystem ein. Und zum anderen
war die vor mehr als zehn Jahren aufgebaute und stetig weiter entwickelte
Web-Präsenz optisch und technisch
längst nicht mehr auf dem aktuellsten
Stand. So waren es also zwei gute Anlässe, Neues zu wagen.
Die Entwicklungsarbeit für das künftige Landkreis-Portal begann im
Sommer vergangenen Jahres. Zunächst ging es um das künftige Erscheinungsbild, um neue Strukturen
und um sinnvolle Funktionalitäten.
Dabei stützte sich das kleine Team
im Büro des Landrates maßgeblich
auf das Know-how einer Rostocker
Web-Agentur und die Fähigkeiten der
Kommunalservice Mecklenburg AöR
(KSM) als Partner des Landkreises.
Nach Aufsetzen des Webservers Ende
2014 und Fertigstellung der ersten
Werkzeuge zum Editieren der neuen Seiten, wurden nach und nach die
Redakteurinnen und Redakteure aus
den Fachdiensten der Kreisverwaltung
geschult und in die Arbeit an den einzelnen Seiten einbezogen.
Inzwischen ist das sportliche Ziel,
innerhalb von vier Monaten einen
Online-Gang dieser Dimension zu organisieren, erreicht. Das Grundgerüst,
das als neue Portalstruktur aus fünf
übersichtlichen Hauptmenüpunkten
und weiteren Unterrubriken besteht,
wurde mit allen wesentlichen Inhalten
gefüllt. Von veralteten Daten hat sich
die Redaktion verabschiedet, neue
Themen sind hinzugekommen. Das
neue Layout ist dezent, der schnelle
und übersichtliche Weg zur Information steht deutlich im Vordergrund. Angenehme Farben und unterschiedliche
Möglichkeiten des Bildereinsatzes geben einen lebendigen Eindruck, der
auch durch die Mouse-Over-Effekte
unterstrichen wird. Auch das responsive Webdesign, also die Fähigkeit des
Layouts, auf diverse Endgeräte wie
Tablets, Smartphones usw. flexibel zu
reagieren, ist schon in Ansätzen verwirklicht.
Wie bisher, machen eine Reihe von
Kommunen vom Angebot des Landkreises Ludwigslust-Parchim zur Portalpartnerschaft Gebrauch: die Ämter
Dömitz-Malliß,
Boizenburg-Land,
Hagenow-Land, Stralendorf, Wittenburg und Sternberger Seenlandschaft
ebenso wie die Städte Lübtheen, Boizenburg, Ludwigslust und Parchim.
Sie nutzen das Redaktionssystem, die
Möglichkeiten des Layouts und auch
der technischen wie redaktionellen
Unterstützung. Die Mehrzahl der beteiligten Kommunen startet nun mit
dem Landkreis einen neuen Auftritt.
Andere, darunter die Städte Ludwigslust und Parchim, die bislang nicht zu
den Portalpartnern gehörten und nicht
mit dem Redaktionssystem des Landes
gearbeitet haben, werden zu einem
späteren Zeitpunkt umstellen.
„Dass sich wieder zahlreiche Amtsund Stadtverwaltungen als Portalpartner angeschlossen haben, begrüße ich
ausdrücklich“, sagt Landrat Rolf Christiansen. „Dieser moderne Internetauftritt mit seinem frischen Erscheinungsbild und vielen neuen technischen
Möglichkeiten entspricht unserem
Selbstverständnis einer modernen
Verwaltung in einem Landkreis, der
sich als Raum für Zukunft versteht“, so
Landrat Christiansen. Im umfassenden
Informations- und Dienstleistungs-
angebot der Kreisverwaltung stelle
das Internetportal mehr denn je eine
zentrale Größe dar, sagte der Landrat,
auch mit Blick auf künftige Bürgerbeteiligung.
Noch sei nicht alles perfekt und vollständig im neuen Portal, sagt Landrat
Christiansen, und manche technische
Neuerung müsse noch reifen. „Aber
das beunruhigt mich nicht“, versichert
der Verwaltungschef. „Denn solch
ein Portal ist niemals fertig. Es ist ein
ständig Veränderung und Arbeit erforderndes, lebendiges Medium von
Menschen für Menschen. Das habe ich
im Laufe der vielen Jahre im Bemühen
um eGovernment und den Einsatz des
Internets gelernt. Aber wir arbeiten
unserem hohen Anspruch folgend stetig daran. Ich bin sicher, dass dieses
Online-Angebot unseren Service an
den Standorten der Kreisverwaltung,
in den Bürgerbüros und über den Behördenruf 115 sinnvoll abrundet.“
Service
Sitz der Verwaltung:
Landkreis Ludwigslust-Parchim
Putlitzer Straße 25, 19370 Parchim
Telefon 03871 722-0
Telefax 03871 722-77-7777
Internet: www.kreis-lup.de
E-Mail: [email protected]
Dienststelle Ludwigslust:
Landkreis Ludwigslust-Parchim
Garnisonsstraße 1, 19288 Ludwigslust
Telefon 03871 722-0
Postanschrift:
Landkreis Ludwigslust-Parchim
Postfach 12 63, 19362 Parchim
Öffnungszeiten:
Montag:
8 bis 13 Uhr
Dienstag: 8 bis 13 Uhr und 14 bis 18 Uhr
Mittwoch:
8 bis 13 Uhr
Donnerstag: 8 bis 13 Uhr und 14 bis 18 Uhr
Freitag:
8 bis 13 Uhr
oder nach Terminvereinbarung
Zulassungsstelle
Otto-Hahn-Straße 3, Schwerin
Sonnabend von 8.00 - 12.00 Uhr
18. April, 9. Mai
Impressum
„Unser Landkreisbote“ erscheint monatlich
und wird kostenlos an alle erreichbaren Haushalte im Landkreis verteilt. Daneben kann der
Landkreisbote einzeln oder im Abonnement
beim Herausgeber gegen Erstattung der anfallenden Portogebühren bezogen werden.
Herausgeber:
Landkreis Ludwigslust-Parchim, Der Landrat
Putlitzer Straße 25, 19370 Parchim
Tel.: 03871 722-0, www.kreis-lup.de
[email protected]
Redaktioneller Inhalt:
Büro des Landrates
Satz und Layout/Anzeigen-Hotline:
PS. Werbung Sibylle Plust, Inh. Solveig Hamann
Zum Kirschenhof 14, 19057 Schwerin
Tel.: 0385 5575-17, Fax: 0385 5575-19
www.werbeagentur-plust.de
[email protected]
Druckerei:
A. Beig Druckerei und Verlag GmbH & Co. KG
Pinneberg
Vertrieb:
MZV Mecklenburger Zeitungsvertrieb GmbH,
Mühlenring 6, 19243 Wittenburg
Verbreitungsgebiet:
Landkreis Ludwigslust-Parchim
Auflage:
104.200 Exemplare, es gilt die Preisliste
Nr. 1 vom 01.09.2011. Für unaufgefordert
eingesandte Manuskripte, Bilder und Zeichnungen wird keine Haftung übernommen. Die
Redaktion behält sich das Recht der Textkürzung von Zuschriften vor. Nachdruck nur mit
Quellenangabe erlaubt. Gedruckt auf chlorfrei
gebleichtem Papier.
Nächste Ausgabe: 22. Mai 2015
Redaktionsschluss: 8. Mai 2015
2 | Ausgabe 04/2015
Gemeinsam fahren für
Demokratie und Toleranz
15. Sternfahrt des Landkreises Ludwigslust-Parchim am 9. Mai / Tour startet um 10 Uhr im
Lindencenter Ludwigslust
Die Motorradsternfahrt des Landkreises Ludwigslust-Parchim ist
jährlich für Biker ein passender
Auftakt in die Saison. Traditionsgemäß, genauer gesagt seit dem Jahr
2000, veranstalten der Landkreis
und der Motorsportclub Grabow
die Sternfahrt für Demokratie und
Toleranz. Dazu werden wieder einige hundert Biker aus ganz Norddeutschland und dem Partnerkreis
Borken erwartet.
übernimmt vor Ort DJ Marko Dörrwandt. Der DRK Kreisverband Ludwigslust wird in Zusammenarbeit
mit den Schweriner Kollegen die
Mittagsversorgung
sicherstellen.
Gegen 13 Uhr startet der Biker-Konvoi in Richtung Zarrentin. Am Kloster Zarrentin lädt das Fischhaus
die Motorradfahrer zum Kaffeetrinken ein. Danach geht es weiter nach
Das ernsthafte politische Anliegen
unter dem Motto „Für Demokratie
und gegen Gewalt und Intoleranz“
soll auf der Fahrtstrecke dem Publikum nahe gebracht werden. Dazu
Schirmherr Landrat Rolf Christiansen: „Seit 15 Jahren fahren wir nun
jährlich durch den Landkreis, setzen mit der Bikertour ein Zeichen
für Demokratie und Toleranz. Ein
offenes und friedliches Miteinander sollte das Ziel aller Menschen
sein und genau deshalb müssen
wir erneut Flagge zeigen! Nur
eine Gesellschaft, die Respekt und
Toleranz übt, kann auf Dauer ein
menschenwürdiges Leben gewähren. Es ist daher wichtig, dass wir
vorbildliches Handeln zeigen und
andere zur Nachahmung anregen.
Ich ermutige alle, durch eigenes
Engagement Vorurteile abzubauen
und Gewalt vorzubeugen.“
In diesem Jahr startet die Tour am
9. Mai um 10 Uhr im Lindencenter Ludwigslust. Vor dem Start
wird DJ Michael Hirsch für die
entsprechende musikalische Stimmung sorgen. Der etwa 170 Kilometer lange Rundkurs führt weiter
nach Wöbbelin, Schwerin, Zarrentin, Wittenburg und Hagenow. In
Wöbbelin findet am ehemaligen
KZ-Außenlager an der B 106 eine
Kranzniederlegung statt, bevor es
weiter über Banzkow und Plate
nach Schwerin zum Bertha-Klingberg-Platz geht. Hier wird gegen
12 Uhr die Oberbürgermeisterin
Angelika Gramkow gemeinsam mit
Storch Heinar die Biker empfangen. Die musikalische Umrahmung
ENDSTATION
RECHTS.
einem kleinen Zwischenstopp, auf
dem Wittenburger Marktplatz, zum
Endziel Hagenow, das gegen 15.30
Uhr erreicht wird.
Die Teilnahme an der Sternfahrt erfolgt auf eigene Gefahr und eigenes
Risiko. Der Veranstalter übernimmt
keine Haftung für Personen- oder
Sachschäden.
CREATE_PDF3868059698761841890_2203452110_1.1.eps;(91.60 x 50.00 mm);30. Mar 2015 14:38:32
Unser
Landkreisbote
Floristik & Dekoration für Feierlichkeiten aller Art
(Hochzeits-, Trocken- und Trauerfloristik und vieles mehr)
Wunderschöne Sträuße,
Gestecke & Deko
passend
zu jedem Anlass!
Auch auf Bestellung!
Informationsveranstaltung
„Wohnformen im Alter“
Inh. Tracy Seyring
Hirtenstraße 1 · 19230 Hagenow · ☎ 03883 6415255
Mo. 8 –18 Uhr · Di. 9 –14 Uhr · Mi, Do, Fr 9 –18 Uhr · Sa. 8 –12 Uhr
Wohnen –
altersgerecht und barrierefrei
Der demografische Wandel wird gerade bei Themen wie Bauen, Wohnen
und Stadtentwicklung deutlich und stellt eine besondere Herausforderung für alle Akteure dar.
Für viele Menschen ist es eine wichtige Frage, wie sie im Alter wohnen
und wie sie im Falle von Pflegebedürftigkeit versorgt werden können.
Ältere Menschen möchten so lange wie möglich in ihrer gewohnten Umgebung selbstbestimmt und selbstständig leben. Wenn plötzlich Pflegebedürftigkeit eintritt und sich Betreuungsbedarf ergibt, müssen kurzfristige Entscheidungen getroffen werden.
Informationen über die zur Verfügung stehenden Wohn- und Betreuungsmöglichkeiten sind dann erforderlich. Es geht aber auch darum, Angebote nach individuellen Wünschen, Ansprüchen und Bedürfnissen zu
finden und zu vergleichen.
Gut informiert gilt es, die richtige Entscheidung für die passende Wohnform zu treffen und damit ein wichtiges Stück Lebensqualität zu erhalten.
Zum Thema „Wohnen im Alter“ findet am Mittwoch, 29.04.2015 um
14:00 Uhr im Kreistagssaal des Landratsamtes Ludwigslust eine Veranstaltung des Pflegestützpunktes Ludwigslust in Kooperation mit
dem Kreisseniorenbeirat des Landkreises Ludwigslust-Parchim statt.
Die Veranstaltung ist nicht nur auf interessierte Seniorinnen und Senioren ausgerichtet. Jeder, der sich mit dem Thema „Wohnen im Alter“
auseinandersetzt, ist herzlich eingeladen, an der Informationsveranstaltung teilzunehmen.
Neben Herrn Heydorn (MdL), Vorsitzender der Enquete-Kommission
und Dr.-Ing. Antje Bernier, Lehrbeauftragte Hochschule Wismar „Barrierefrei für ALLE – Barrierefrei Planen und Bauen“ konnten thematisch
vielfältig aufgestellte Referenten für die Informationsveranstaltung gewonnen werden.
Wenn Sie an der Veranstaltung teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte bis zum 20. April 2015 im Pflegestützpunkt Ludwigslust an.
Kontakt:
Tel.: 03871 722-5093
E-Mail: [email protected]
Ausgabe 04/2015 | 3
Kurznachrichten
Pflege- und
Sozialberatung
Am 06.05.2015 in der Zeit von 9 bis 12 Uhr
im Boizenburger Stadthaus, Kirchplatz 1,
Beratungsraum Nr. 8 bzw. im Sternberger
Standesamt, Am Markt 1 findet die nächste
Pflege- und Sozialberatung statt. Die Angebote der Pflegestützpunkte sind kostenfrei.
Die Berater freuen sich auf Ihren Besuch.
Weitere Termine am 03.06. und 01.07. (jeden
1. Mittwoch im Monat).
Kontrollen zur
Badewassersaison
Am 20. Mai beginnt offiziell die diesjährige
Badesaison. Bis zum 10. September werden
alle im Landkreis betriebenen Badestellen
durch die Mitarbeiterinnen des Fachdienstes
Gesundheit im 4-wöchentlichen Rhythmus
entsprechend der Badegewässerlandesverordnung M-V kontrolliert. Dabei wird besonders
auf die Ordnung und Sauberkeit sowie auf
mögliche Unfallgefahren für die Badegäste
geachtet. Die Untersuchung der Badewasserqualität ist Bestandteil der Kontrollen. Die
Liste der überwachten Badestellen finden Sie
im Portal des Landkreises.
Grünabfall in Parchim:
Zufahrt und Zeiten anders
Auf dem Gelände der Kläranlage des
Abwasserentsorgungsbetriebes Parchim im
Gewerbegebiet Wüstes Feld ist vom 01.03.
bis 31.10. die Anlieferung von Grünabfällen
von Montag bis Sonnabend von 8 bis 18 Uhr
möglich (Winter: Montag bis Freitag von 8 bis
15:45 Uhr). Aufgrund der zunehmenden Frequentierung dieser Annahmestelle wurde eine
neue Zufahrt im vorderen Zugangsbereich des
Betriebsgeländes eingerichtet. Bitte beachten
Sie hierzu die Beschilderung! Gewerbliche Anlieferungen sowie der Kompostverkauf bleiben
kostenpflichtig. Hierfür ist die Einfahrt der
Kläranlage zu nutzen.
Gedenken an die Befreiung
der Konzentrationslager
Internationale Begegnung der Generationen
Im Mai 2015 jähren sich zum 70. Mal
die Befreiung des Konzentrationslagers Wöbbelin und die Befreiung
vom Nationalsozialismus. Aus diesem Anlass laden der Verein Mahnund Gedenkstätten im Landkreis
Ludwigslust-Parchim e.V. und der
Förderverein der Mahn- und Gedenkstätten Wöbbelin e.V. gemeinsam
zur Internationalen Begegnung der
Generationen ein. Wir wollen an das
Ende der Todesmärsche, das Kriegsende in der Region und die Befreiung
des Außenlagers von Neuengamme
erinnern und der Opfer gedenken.
1945 gestorben sind. Um 18:30 Uhr
zeigen SchülerInnen des Gymnasiums Fridericianum in der Stadthalle
in Ludwigslust ein Theaterstück zum
Schicksal von Anne Frank.
• 2. Mai 2015
Am Tag der Befreiung des KZ Wöbbelin werden nach dem Ökumenischen
Gottesdienst in Ludwigslust an der
zentralen Gedenkfeier am 2. Mai
um 12 Uhr an der KZ-Gedenkstätte
ehemaliges Lagergelände neben den
ehemaligen KZ-Häftlingen auch viele
Angehörige und auch VertreterInnen
der Internationalen Opfer- und Überlebendenverbände sowie von Gedenkstätten aus den Niederlanden,
Frankreich und Belgien teilnehmen.
An allen Tagen gibt es die Möglichkeit, die neue Dauerausstellung zur
Geschichte des Konzentrationslagers
Wöbbelin zu besichtigen, die im August 2014 eröffnet wurde. Insgesamt
werden in der Ausstellung mehr als
300 Dokumente, Fotos, Filmaufnahmen und Gegenstände des Lageralltags gezeigt.
SchülerInnen und ProjektpartnerInnen der Mahn- und Gedenkstätten gestalten Sonderausstellungen
über Forschungsprojekte zur NS-Geschichte und das Begleitprogramm
bei den verschiedenen Veranstaltungen.
Die Internationale Begegnung der
Generationen wird unterstützt durch
die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“, die RosaLuxemburg-Stiftung, den Landkreis
Ludwigslust-Parchim, die Stadt Ludwigslust und die Landeszentrale für
politische Bildung M-V.
Die Evangelische Kirchengemeinde in Vellahn
(am Rand der B5) bietet monatlich einmal in
ihren Gruppenraum (Nordeingang der Kirche)
Beratungen und Begegnungen rund um das
Thema Prostatakrebs in der Zeit zwischen
17:00 und 18:30 Uhr an. Erkrankte oder
Angehörige, die sich für dieses SHG-Angebot
interessieren, melden sich bei Herrn Chr.
Prüßner (Bergstr.6, 19260 Dersenow, Tel.
038848 139007, E-Mail [email protected]
schaaletreff.de). www.prostata.schaaletreff.de
4 | Ausgabe 04/2015
• 1. Mai 2015
An das Leiden der Opfer wird in den
Gedenkveranstaltungen an verschiedenen historischen Orten, die mit
der Geschichte des KZ Wöbbelin zusammenhängen, erinnert. Am 1. Mai
wird um 13:30 Uhr des KZ-Zuges von
Sülstorf gedacht. Der Zug aus dem
KZ Helmstedt-Beendorf stand drei
Tage auf dem Abstellgleis des Bahnhofes Sülstorf, bevor die männlichen
Häftlinge in das KZ Wöbbelin kamen. Seit 1951 erinnert ein Gedenkstein der Jüdischen Landesgemeinde
an die Opfer des Zuges, die in diesen
Tagen gestorben sind. Die Gedenkstätte wird zur Zeit gärtnerisch neu
gestaltet.
Viele Gäste aus dem In- und Ausland
werden Anfang Mai im Landkreis erwartet. Überlebende aus Polen, den
USA und Deutschland sowie viele
Angehörige von ehemaligen KZHäftlingen und Opfern aus den Niederlanden, Belgien, Frankreich, den
USA, Polen, Deutschland, der UkraUm 17 Uhr wird auf dem Ehrenine und Israel.
friedhof der Mahn- und Gedenkstätten Wöbbelin in Anwesenheit der
• 30. April 2015
Bereits am 30. April werden Über- Mecklenburger Künstlerin Dörte
lebende der Konzentrationslagers Michaelis eine neue Klinkeranlage
Wöbbelin, Neustadt-Glewe und der eingeweiht. Davon haben 82 Steine
Todesmärsche von Sachsenhausen Namen von Opfern, die im Zeitraum
und Ravensbrück, die in Wöbbelin vom 17. Februar bis zum 24. März
Beratungsangebote der
„Prostatakrebs-Selbsthilfe“
…mehr unter www.kreis-lup.de
befreit wurden, zu Zeitzeugengesprächen an Schulen in Ludwigslust,
Hagenow, Parchim und Rastow zu
Gast sein.
Ramona Ramsenthaler
KZ Gedenkstätte an der B 106
Kontakt:
Mahn- und Gedenkstätten Wöbbelin
Ludwigsluster Str. 2 b
19288 Wöbbelin
Tel./Fax: 038753 80792
Mail: [email protected]
Foto: Mahn- und Gedenkstätten Wöbbelin e.V. Web: www.gedenkstaetten-woebbelin.de
Unser
Neue DRK-Rettungswache in Lübz
Gebäude in der Grevener Straße wurde offiziell eingeweiht
Nach dem bereits erfolgten Umzug
im Januar dieses Jahres wurde am
23. März 2015 die DRK-Rettungswache Lübz am neuen Standort in
der Grevener Straße 31 offiziell in
Betrieb genommen. Im Beisein von
Besuchern, Ehrengästen und Mitarbeitern werden Günter Matschoß
als 2. Stellvertreter des Landrates,
die Lübzer Bürgermeisterin Gudrun
Stein und DRK-Vorstandsvorsitzender Wolfram Reisener die neue Rettungswache einweihen.
In weniger als einem halben Jahr
Bauzeit wurde durch den DRK-Kreisverband Parchim e.V. ein moderner
und zukunftsorientierter Zweckbau
realisiert, einschließlich Stellplatz
für den im Dezember 2014 neu beschafften Rettungstransportwagen
(RTW). Die Vorlage zur Planung der
Rettungswache stammt aus der Feder
des Eigenbetriebs Rettungsdienst des
Landkreises Ludwigslust-Parchim,
der selbst schon zwei Rettungswachen in ähnlicher Form gebaut hat
und noch für dieses Jahr einen weiteren Neubau einer Rettungswache
in der Stadt Goldberg plant.
Die neue Rettungswache in der Grevener Straße in Lübz ist – ebenso
wie der vorherige Stützpunkt in der
Scharnhorststraße – rund um die Uhr
jeweils mit zwei Mitarbeitern besetzt.
Zur Einweihung werden die neuesten Modelle an Rettungsfahrzeugen,
wie ein Rettungstransportwagen
(RTW) und ein Krankentransportwagen (KTW) präsentiert. Gleichzeitig
können sich interessierte Anwohner,
Angehörige und Mitarbeiter des DRK
einen ersten Eindruck von der neuen
DRK-Rettungswache verschaffen.
Die DRK Rettungsdienst Parchim
Ludwigslust gGmbH ist seit dem 1.
Januar 2007 als Tochterunternehmen der beiden DRK-Kreisverbände Parchim und Ludwigslust der
größte Leistungserbringer für den
Rettungsdienst im Landkreis Ludwigslust-Parchim. An 19 Standorten
(13 Rettungswachen und 6 Notarzt-
standorte) ist das DRK täglich 24
Stunden mit modern ausgerüsteten
Rettungsfahrzeugen einsatzbereit.
Im Jahr leisten mehr als 200 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen etwa
30.000 Einsätze. Allein von der Lübzer Rettungswache aus wurden im
vergangenen Jahr mehr als 900 Einsätze gefahren.
In diesem Zusammenhang macht
das DRK auf die Möglichkeit einer
dreijährigen Berufsausbildung zum /
zur Notfallsanitäter/-in aufmerksam:
Jedes Jahr stehen zehn Ausbildungsplätze zur Verfügung. Die Ausbildung startet jeweils im September.
Bewerbungsschluss für eine Berufsausbildung ab September 2015 war
bereits am 27. Februar. Wer also ab
Herbst 2016 eine Berufsausbildung
beginnen möchte, sollte sich frühzeitig bewerben. Zuletzt gab es für
jeden Ausbildungsplatz mehr als 20
Bewerbungen. Weitere Informationen über die Berufsausbildung gibt
es unter www.notfallsanitäter-mv.de
Lokale Aktionsgruppe beschließt
Wettbewerbsbeitrag
LEADER-Entwicklungsstrategie der „Mecklenburger Schaalseeregion–Biosphährenreservatsregion“ fertiggestellt
Die Lokale Aktionsgruppe „Mecklenburger Schaalseeregion – Biosphärenreservatsregion“ (LAG) hat in
ihrer Mitgliederversammlung am 18.
März einen wichtigen Meilenstein
für die Entwicklung des ländlichen
Raumes in der Region gesetzt: die
Fertigstellung und Verabschiedung
der „SLE“ (Strategie für lokale Entwicklung).
Knapp 75 Seiten umfasst die neue
Entwicklungsstrategie, die die LAG
als Wettbewerbsbeitrag für die EUFörderperiode bis 2020 im Landeswettbewerb beim Ministerium für
Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz einreichen wird.
Darin befindet sich die strategische
Aufstellung für die regionale Entwicklung in den kommenden Jahren,
mit Bestandsanalyse, Stärken-Schwächen-Analyse, Entwicklungszielen,
Handlungsfeldern und ersten Projektansätzen, um die gesetzten Ziele
auch erreichen zu können.
In einem umfassenden Beteiligungsprozess hatten die LAG, zahlreiche
Akteure, Bürger und Bürgerinnen
aus den Ämtern Gadebusch, LützowLübstorf, Rehna, Wittenburg und
Zarrentin in den letzten Monaten die
konkreten Ziele, Fördermaßnahmen
und Fördersätze erarbeitet, die nun
offiziell beschlossen wurden. Als
prioritäre Handlungsfelder sind die
Bereiche Daseinsvorsorge, Tourismus, Wirtschaft sowie Umwelt und
Naturschutz definiert. Diese Handlungsfelder werden, nach einer Berücksichtigung als LEADER-Region,
mit konkreten Projekten weiter verfolgt. Dazu wurden im Rahmen eines
öffentlichen Ideenaufrufs bereits 102
qualitativ gute Projektvorschläge
eingereicht. Einen wichtigen Ansatz
sieht die LAG in der Vernetzung der
lokalen Akteure. Deshalb sollen themenbezogene Kooperationen innerhalb der Schaalseeregion, mit der
Regionalmarke „Für Leib und Seele“
und mit anderen LEADER-Regionen
unterstützt werden, um gemeinsam
Projekte zu entwickeln und umzusetzen.
Robert Paeplow, Vorsitzender der
LAG, dankte allen, die sich in den
Prozess eingebracht haben, damit
die SLE ein Konzept für die Schaalseeregion werden konnte. Der Landeswettbewerb für das LEADERFörderprogramm der Europäischen
Union endet am 31. März. Bei einer
erfolgreichen Bewerbung könne man
mit einem Fördermittelbudget von
mindestens 4 Mio. Euro für die Region rechnen. Ein Ergebnis wird Ende
Juni erwartet.
Die Entwicklungsstrategie wird zeitnah unter www.LEADER-schaalsee.
de veröffentlicht.
Für Informationen zum Prozess und
weitere Projektideen steht das Regionalmanagement der LAG unter Tel.:
038872-92916 zur Verfügung.
Landkreisbote
Kurznachrichten
Geh- und Radwegbrücke
bei Klein Laasch
Die Geh- und Radwegbrücke über die MüritzElde-Wasserstraße an der Kreisstraße 38 bei
Klein Laasch haben Ende März begonnen.
Voraussichtlich bis Ende Mai werden Fußgänger
und Radfahrer über die benachbarte Straßenbrücke an den Bauarbeiten vorbei geleitet.
Grund für die Instandsetzungsarbeiten an der
1995 errichteten Brücke für Fußgänger und
Radfahrer sind Schäden an tragenden Holzbauteilen. Diese bereits vor längerer Zeit im Rahmen
von Bauwerksprüfungen festgestellten Schäden
beinträchtigen die Tragfähigkeit des Bauwerkes.
Ein im Jahr 2009 durchgeführtes Gutachten
bestätigte die Dringlichkeit der Instandsetzung.
Die Kosten betragen etwa 120.000 Euro.
Gitarrenquartett auf der
Burg Neustadt-Glewe
Das Berliner Gitarrenquartett „Cuarteto
Apasionado“ präsentiert am Muttertag, 10.
Mai 2015 um 17 Uhr auf der Neustädter Burg
spanische Musik und Originalkompositionen
unserer Zeit – temporeich, temperamentvoll und
voller Rhythmus. Die renommierten Konzertgitarristinnen Vivian Hanjohr, Andrea und Gabriele
Hoehnel sowie Petra Patzer verbindet außer der
Liebe zur klassischen Gitarre die gemeinsame
Lust, neue Klangwelten zu erkunden. Ob traditionelle spanische und lateinamerikanische Musik,
berühmte Orchesterwerke oder Originalstücke
unserer Zeit – mit überraschenden Klängen
und Einlagen geht das Repertoire der vier
Musikerinnen aus Berlin über die bekannte Gitarrenmusik hinaus. Karten gibt es in der Stadtinfo
der Burg: Di.-Fr. 10-16 Uhr, Sa.-So. 11-16 Uhr,
Tel: 038757 500-64/66 oder
E-Mail: [email protected]
Gastfamilien im
Landkreis gesucht
Im Sommer organisieren wir, die GiB mbH aus
Ludwigslust, für 30 Jugendliche aus Spanien und
Kroatien ein Praktikum von 6 Wochen im Landkreis Ludwigslust. Diese Praktika sind gekoppelt
mit Deutschsprachkursen. Wir suchen nette
Gastfamilien für 6 Wochen mit aufrichtigem
Interesse an einer anderen Kultur, gerne mit
Kindern in vergleichbarem Alter (20-25 Jahre).
Alle Jugendlichen können sich auf Deutsch
verständigen und werden während ihres Aufenthaltes durch uns betreut und begleitet. Wenn Sie
ein offenes Herz und ein zusätzliches Bett haben,
dann sind Sie möglicherweise genau die richtige
Gastfamilie! Melden Sie sich gerne bei uns bis
Ende April! Kontakt: Karin Sitter, GiB mbH, Am
Industriegelände 4, 19288 Ludwigslust, 03874
4177090, E-Mail: [email protected],
Web: www.gib-ludwigslust.de
…mehr unter www.kreis-lup.de
Ausgabe 04/2015 | 5
„Gemeinsam ein solides Fundament für die
nächsten Jahre geschaffen“
Lokale Aktionsgruppe Warnow-Elde-Land beschließt ihre Strategie für lokale Entwicklung (SLE) 2014 -2020 in Plau am See
Am 23. März 2015 beschloss die
Lokale Aktionsgruppe WarnowElde-Land einstimmig ihre neue
Entwicklungsstrategie, die als Wettbewerbsbeitrag zur Auswahl der
LEADER-Strategien in MecklenburgVorpommern beim zuständigen Ministerium eingereicht wurde.
„Wir sind auf einem guten Weg“,
stellte der wiedergewählte LAG
Vorsitzende Jochen Quandt auf der
Mitgliederversammlung in Plau am
See fest. In einem monatelangen,
intensiven Arbeitsprozess fanden
unter Einbeziehung aller regionalen
Akteursgruppen mehr als 30 Arbeitstreffen, Workshops und Informationsveranstaltungen statt. Sie dienten
dazu, vordringliche Handlungsbedarfe zu analysieren, Schwerpunktthemen zu diskutieren, die
„Marschrichtung“ durch Entwicklungsziele abzustecken und diese mit
entsprechenden Handlungsfeldern
zu verknüpfen. Auf diese Weise hat
sich die LAG Warnow-Elde-Land ein
solides Fundament geschaffen, um in
der Förderperiode bis 2020 die Wirtschaft zu stärken, die Daseinsvorsor-
Mitglieder der LAG Warnow-Elde-Land
ge in den Kommunen zu sichern und
das Natur- und Kulturerbe zu bewahren und in Wert zu setzen. „Das Interesse an der Umsetzung der neuen
Foto: LAG-WEL
Strategie ist groß“, so Kristin Hormann, Regionalmanagerin der LAG
Warnow-Elde-Land. Als Reaktion auf
den Anfang August 2014 veröffent-
lichten Projektaufruf gingen 131 Projektideen bei der LAG ein, 63 davon
sind in den Aktionsplan der Strategie
eingeflossen. Zudem konnten sieben neue Mitglieder für die künftige
LAG-Arbeit gewonnen werden, darunter die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Südwestmecklenburg, der
Kreisseniorenbeirat des Landkreises
Ludwigslust-Parchim sowie die Kirchenkreisverwaltung des ev.-luth.
Kirchenkreises Mecklenburg. Wie
viele kreative Projektideen aus dem
Aktionsplan letztlich umgesetzt werden können, hängt von der Bewertung der erarbeiteten Entwicklungsstrategie ab. Je höher die Jury deren
Qualität einschätzt, desto höher fällt
das Budget der LAG Warnow-EldeLand aus. Eine Entscheidung hierzu
wird Ende Juni feststehen.
Für die geleistete Arbeit dankte Jochen Quandt allen Beteiligten. Er
hoffe darauf, mit der LAG WarnowElde-Land an die guten Erfahrungen
der vergangenen Jahre anknüpfen
und weiterhin kreative Projekte für
den ländlichen Raum fördern zu
können. Ines Herrmann
Lokale Aktionsgruppe LEADER
„SüdWestMecklenburg“ auf Kurs
Die Lokale Aktionsgruppe LEADER
„SüdWestMecklenburg“ (LAG SWM)
hat auf ihrer Mitgliederversammlung
am 24. März ihre Strategie für lokale Entwicklung (SLE) einstimmig
beschlossen. Das teilte der 2. Vorsitzende der LAG, Harald Elgeti in
einem Pressegespräch mit.
„Damit ist die Grundlage für die
Beteiligung am LEADER-Landeswettbewerb zur Auswahl lokaler
Aktionsgruppen in MecklenburgVorpommern geschaffen“ führt er
weiter aus. Der Wettbewerb endete
am 31. März. Allen Mitgliedern der
6 | Ausgabe 04/2015
Aktionsgruppe war die Erleichterung
nach mehr als 7 Monaten intensiver
Arbeit anzumerken.
Dem offiziellen Startschuss im September vergangenen Jahres auf dem
LEADER-Aktionstag in Balow ging
bereits eine gemeinsame Evaluierung der vergangenen Förderperiode
voraus. Sie war Grundlage für die Bestands- und die Stärken-SchwächenAnalyse.
Insgesamt 84 Projekte wurden aus
dem LEADER-Budget mit mehr als
6,9 Millionen Euro finanziell unterstützt. Über 9,1 Millionen Euro
wurden investiert, mehr als 90 % der
Aufträge gingen an regionale Unternehmen.
So erhielt der sanierte Kirchturm in
Blücher eine Aussichtsplattform,
die einen weiten Blick in das Elbetal gestattet. Der Aussichtsturm in
der Lewitz, an der Dütschower Brücke ist „Geheimtipp“ der diesjährigen Tagestourismuskampagne für
die Metropolregion Hamburg. Die
Mahn- und Gedenkstätten in Wöbbelin freuten sich über ihre neue Bibliothek. In Neu Kaliß und Grabow
werden die modernisierten und bar-
rierefreien Mehrgenerationentreffs
„IBZ“ und „Fritz-Reuter-Haus“ täglich intensiv genutzt.
Die Erarbeitung der neuen Strategie
mit Entwicklungszielen, Handlungsfeldern erfolgte auf breiter Basis.
In 9 Workshops, zahlreichen Gesprächsrunden und gemeinsame Beratungen wurden die künftigen Entwicklungsziele für die Förderperiode
2014 bis 2020 ausgelotet. Die beiden
Aufrufe der Aktionsgruppe im vergangenen Jahr zur Einreichung von
Ideen für die Gestaltung des Aktionsraumes fanden eine große Resonanz.
Unser
73 Vorschläge wurden eingereicht.
Sie gaben wichtigen Aufschluss über
künftige Förderansätze.
„Angepasste Lösungen zur Sicherung der Daseinsvorsorge, die Sicherung des ehrenamtlichen Engagements, Partnerschaften im Bereich
der regionalen Wertschöpfung und
die Gestaltung eines attraktiven
Lebensumfeldes haben beste Aussichten, künftig über LEADER eine
Förderung zu erhalten“ betont Ingrid
Herrmann, die Regionalmanagerin
der Aktionsgruppe.
Themenbezogene oder auch regionale Kooperationen zu unterstützen,
ist das besondere Anliegen der künftigen Strategie. Möglichkeiten sehen
die Akteure vor allem im Bereich der
Kreativwirtschaft oder in der Zusammenarbeit entlang des Biosphärenbandes. „Die LAG ist gut aufgestellt“
führt Ingrid Herrmann weiter aus.
„Alle bisherigen Partner, darunter
80 Kommunen, Vereine, Verbände,
Unternehmen und Privatpersonen
haben aktiv an der Erarbeitung ihrer
Strategie zur lokalen Entwicklung
mitgearbeitet. Neue Partner konnten gewonnen werden, darunter der
Behindertenbeirat des Landkreises
Ludwigslust-Parchim, der Kunstund Kulturverein Ludwigslust e.V.,
der ASB Ortsverband Hagenow/Ludwigslust und der Jessenitzer Ausund Weiterbildung e.V. Zusätzlich
stärken der regionale Planungsverband Westmecklenburg, der Regionalbeirat Westmecklenburg und die
Kirchenkreisverwaltung die Aktionsgruppe mit ihrem fachlichen Rat.“
Die 35 Teilnehmer der Beratung sind
Landkreisbote
fest davon überzeugt, dass die Aktionsgruppe die Wettbewerbshürde
meistert und damit die Voraussetzungen für die Förderung von Projekten in den nächsten 6 Jahren gegeben ist.
Im Namen der LAG bedankt sich
Harald Elgeti bei allen Akteuren, die
das Netzwerk bei der Erarbeitung
ihrer Strategie tatkräftig unterstützt
haben. Sobald der Startschuss zur
Beantragung von Projekten erfolgt,
wird die Aktionsgruppe umfangreich
informieren.
Auskünfte zu Kommunal-, Landes- und Bundesthemen
Schwerin startet mit einheitlicher
Behördennummer 115
Die Landeshauptstadt Schwerin ist am
31. März als erste Kommune in diesem
Jahr in Mecklenburg-Vorpommern
dem 115-Verbund bei. Damit haben
rund 92.000 weitere Bürgerinnen und
Bürger mit der einheitlichen Behördennummer 115 einen direkten Draht
in die Verwaltung. Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow und der stellvertretende Landrat des Landkreises
Ludwigslust-Parchim Wolfgang Schmülling gaben am Nachmittag mit
einem Testanruf das offizielle Startsignal.
„Die Stadt Schwerin setzt mit der
Einführung der einheitlichen Behördenrufnummer 115 die erfolgreiche
Kooperation mit dem Landkreis Ludwigslust-Parchim fort. Wir erhöhen
mit diesem Service unsere Bürgerfreundlichkeit und den Zugang zu allen Dienstleistungen öffentlicher Verwaltungen, unabhängig davon, wer sie
erbringt“, so Schwerins Verwaltungschefin Angelika Gramkow, die sich
bei Wolfgang Schmülling für die Unterstützung des Landkreises bedankte.
„Ich begrüße es sehr, dass wir die Landeshauptstadt Schwerin für dieses Kooperationsvorhaben gewinnen konnten“, sagte Wolfgang Schmülling.
„Aus Erfahrung unseres ersten Jahres
im 115-Verbund und aus Sicht unseres
Landkreises als Betreiber des ServiceCenters Westmecklenburg kann ich
sagen, dass sich dieses Engagement
im Sinne der Bürgerinnen und Bürger
lohnt.“
Unter der 115 erhalten Bürgerinnen
und Bürger in den beteiligten Regi-
Schalteten die einheitliche Behördennummer 115 für Schwerin frei: Günter Kremer, Fachdienstleiter für
Bürgerservice im Landkreis Ludwigslust-Parchim, Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow, der stellvertretende Landrat Wolfgang Schmülling und Hauptamtsleiter Hartmut Wollenteit.
Foto: LHS
onen Auskünfte zu Kommunal-, Landes- und Bundesthemen – vom Personalausweis über KFZ-Angelegenheiten
bis hin zur Rente. Zu erreichen ist die
Schweriner Stadtverwaltung montags
bis freitags in der Zeit von 8 und 18
Uhr über das 115-ServiceCenter Westmecklenburg mit der Behördennummer 115. Anruferinnen und Anrufer
erhalten bei der 115 aber nicht nur
Antworten zu städtischen Leistungen,
sondern auch Auskünfte über alle
Leistungen der am 115-Verbund beteiligten Kommunen, Länder und auch
des Bundes.
Das Kooperationsmodell der 115 zwischen dem Landkreis LudwigslustParchim und der Landeshauptstadt
Schwerin ist ein gutes Beispiel dafür,
wie sich die Verwaltungen in Deutsch-
Landkreises ist das 115-ServiceCenter
Westmecklenburg über die Vor- und
Durchwahl 0385-115 zu erreichen.
Mit der Teilnahme an der 115 bekennt
sich die Landeshauptstadt Schwerin
zum einheitlichen 115-Serviceversprechen: 75 Prozent aller künftigen Anrufe sollen innerhalb von 30 Sekunden
angenommen, 65 Prozent ohne eine
Weitervermittlung sofort beantwortet
werden. Bei komplexen Sachverhalten wird der Anrufer innerhalb von
24 Stunden eine Rückmeldung – auf
Wunsch auch per Fax oder E-Mail – erhalten.
Ein Anruf bei der 115 ist für die Bürgerinnen und Bürger kostengünstig:
Aus dem Festnetz und den meisten
Mobilfunknetzen ist sie zum Ortstarif
erreichbar. Kunden mit einer Flatrate
können die einheitliche Behördennummer damit kostenlos erreichen.
Insgesamt beteiligen sich zwölf Bundesländer, die Bundesverwaltung mit
88 Bundesbehörden und über 450
Kommunen an der 115. Mehr als 38
Millionen Bürgerinnen und Bürger aus
vielen Regionen Deutschlands können den Service anwählen. Ziel ist es
weiterhin, die 115 flächendeckend in
Deutschland einzuführen und den Service funktional zu erweitern: Die 115
soll der einheitliche Behördenservice
für Deutschland werden und künftig
über alle gängigen Kommunikationskanäle erreichbar sein.
land auf allen Ebenen fortlaufend vernetzen. Der Landkreis Ludwigslust
Parchim, der vor genau einem Jahr mit
seinem 115-ServiceCenter Westmecklenburg mit Sitz in Ludwigslust als
erstes in Mecklenburg-Vorpommern
den 115-Betrieb aufgenommen hat,
setzt beim Aufbau seines Services auf
interkommunale Kooperation. Für
die Landeshauptstadt Schwerin kann
so der Landkreis in Zukunft den Bürgerinnen und Bürgern den qualitativ
hochwertigen 115-Service bieten.
Innerhalb des Gebietes der Landeshauptstadt Schwerin und des Landkreises Ludwigslust-Parchim ist es
ausreichend, die 115 ohne Vorwahl
zu wählen, um zum ServiceCenter Weitere Informationen zur EinheitWestmecklenburg zu gelangen. Au- lichen Behördennummer 115 finden
ßerhalb der Landeshauptstadt und des Sie unter www.115.de
Ausgabe 04/2015 | 7
Unser
Landkreisbote 1
landkreisbote_April_Layout
10.04.2015 10:07 Seite 1
KLINIKUM AKTUELL
Informationen aus den Krankenhäusern in Hagenow und Ludwigslust
Krankenhaus Ludwigslust
Neue Strukturen in der Inneren Medizin
2. Der Standort Ludwigslust wird
I
weiter ausgebaut.
n seiner Sitzung vom 25.3.2015
hat der Aufsichtsrat des Westmecklenburg Klinikum Helene von
Bülow intensiv über die weitere
Entwicklung des Klinikums an seinen beiden Standorten beraten.
Dabei wurden nicht nur die Voten
aus der Mitarbeiterschaft, sondern
auch zahlreiche Eingaben von Bürgern oder niedergelassenen Ärzten
in die Diskussion einbezogen.
Ausgangspunkt war der Bericht der
Geschäftsführung, der vor allem die
medizinische und personelle Neuausrichtung in der Inneren Medizin
zum Schwerpunkt hatte. Unter anderem konnte festgestellt werden,
dass nach Übergabe des Linksherzkathetermessplatzes an die Ärzte
des Helios Klinikums die Zahl der
kardiologischen Eingriffe gegenüber
dem gleichen Zeitraum des Vorjahres um 11% zugenommen hat.
Nach der Kündigung von drei Kardiologen sowie einer Assistenzärztin im Dezember 2014 und zwei
weiteren Oberärzten ist in der Inneren Medizin eine schwierige Personalsituation entstanden. Betriebsbedingte Kündigungen von Seiten
des Krankenhaus-Trägers gab es –
anders als berichtet – nicht. Gleiches gilt auch für das Krankenhaus
Hagenow.
Zur Sicherung der Patientenversorgung musste die Chefarztposition in
der Inneren Medizin umgehend besetzt werden. Hauseigene Ärzte in
Ludwigslust standen für die Besetzung der vakanten Position nicht
zur Verfügung. Deshalb hat die Geschäftsführung am 10. März 2015
Prof. Dr. Ulrich Treichel gebeten, die
Verantwortung für den Fachbereich
zunächst kommissarisch zu übernehmen. Mit dieser Maßnahme
sollte der Aufsichtsrat in die Lage
versetzt werden, die Entscheidungen zu einer zukünftigen Struktur
der Inneren Medizin im Klinikum
zusammen mit der dazu notwendigen Chefarztbesetzung in der
Sitzung am 25.3.2015 zu fällen.
Diese Entscheidung fasste der Aufsichtsrat nun für den Bereich Innere
8 | Ausgabe 04/2015
Medizin im Westmecklenburg Klinikum Helene von Bülow in Form
eines Doppelbeschlusses:
1. Die Innere Medizin wird klinikweit neu aufgestellt
Unter der Leitung des Chefarztes für
Innere Medizin im Klinikum Prof.
Dr. Ulrich Treichel werden zukünftig sechs Bereichsleiter an beiden
Standorten für die jeweiligen Fach-
Das Krankenhaus Ludwigslust ist
und bleibt mit der bisherigen Bettenzahl unverzichtbarer Bestandteil
des Leistungsangebots für Innere
Medizin im Klinikum. Betriebsbedingter Personalabbau wird nicht
stattfinden.
Um dies auch in Ludwigslust nachhaltig sicherzustellen, wird die Ge-
Krankenhaus Ludwigslust
bereiche vor Ort Verantwortung tragen. Damit erhält die Innere Medizin eine hausübergreifende, zukunftssichere Neuausrichtung in
Form eines „Zentrums Innere Medizin“. Telemedizinische Verbindungen machen direkte Absprachen
möglich, ohne dass Patienten fahren
müssen. Enge Vernetzungen mit
anerkannten Hochleistungszentren
sichern eine wohnortnahe Versorgung, ohne auf ausgewiesene Expertise verzichten zu müssen.
Dies macht das Westmecklenburg
Klinikum Helene von Bülow und
seine Standorte besonders für junge
Ärzte mit sehr flexiblen Weiterbildungserwartungen wesentlich attraktiver. Die notwendigen Ausbildungsbefugnisse liegen vor, sollen
aber zukünftig mit neuen Mitarbeitern noch erweitert werden.
schäftsführung beauftragt, die Infrastruktur an diesem Standort schneller als ursprünglich geplant zu verbessern. So ist in einem ersten
Schritt beabsichtigt, noch in diesem
Jahr eine Station aus dem Samariterhaus in das Haupthaus zu verlagern. Durch diese Maßnahme
werden nicht nur Wege kürzer, es
wird auch eine zeitgemäße Versorgung mit medizinischen Gasen
möglich.
Das alte Pastorat (Krabbehaus) soll
für die Aufnahme der Praxen, die
zurzeit noch mitten im Krankenhaus liegen, saniert werden, sobald
die Mittel durch die GOS (Denkmalspflege) zur Verfügung gestellt
werden. Dies macht dann den 2.
Schritt der Verlagerung der übrigen
Stationen aus dem Samariterhaus
möglich.
Schließlich ist die Ergänzung der
Endoskopie und der Funktionsabteilung mit neuem Instrumentarium
notwendig, um die Abteilungen
auch in Ludwigslust zukunftsfähig
zu erhalten.
In einer Teil-Betriebsversammlung
der Inneren Medizin wurden alle
Mitarbeitenden eingeladen, sich in
diese Struktur einzubringen und die
Versorgung unserer Patienten wieder in den Vordergrund aller Diskussionen zu stellen. „Diese Einladung zu einer loyalen Mitarbeit an
der neuen Struktur gilt ausdrücklich
auch für diejenigen, die zunächst
ihre Kündigung ausgesprochen haben!“ – so der Aufsichtsratsvorsitzende Diethard Graf von Bassewitz.
Ebenfalls zur Entscheidung standen
die Neubesetzungen im Bereich Anästhesie, die aufgrund mehrerer Vakanzen und dem Wunsch des Chefarztes in Ludwigslust auf reduzierte
Tätigkeit notwendig wurden. Der
Aufsichtsrat folgte auch in diesem
Fall der Empfehlung der Geschäftsführung, Dr. Karsten Matheja zum
Chefarzt der Anästhesie/Intensivmedizin für das Klinikum zu berufen.
In einer abschließenden Erklärung
sprach der Aufsichtsrat der Geschäftsführung einstimmig das Vertrauen aus und bekannte sich
nochmals ausdrücklich zu einer
nachhaltigen Entwicklung beider
Standorte. „Wir bieten nicht nur
gute, zukunftsweisende Medizin,
sondern auch einen sicheren Arbeits- und Ausbildungsplatz an beiden Standorten unseres Klinikums“,
davon ist auch Chefarzt Prof. Dr.
Ulrich Treichel überzeugt. „Ludwigslust ist dafür ein ebenso unersetzbarer Baustein wie das Krankenhaus Hagenow. Beide Häuser
werden durch das neue Strukturkonzept in der hart umkämpften
Krankenhauslandschaft eine gute
Zukunft haben. Dafür werde ich
mich einsetzen und freue mich über
jeden, der sich am Aufbau dieser
Zukunft beteiligt!“
In der nächsten Sitzung wird der
Aufsichtsrat die Ergebnisse aus der
Arbeitsgruppe „Chirurgie“ diskutieren, die zurzeit unter der Leitung
der Chefärzte am Klinikum tagt.
Unser
landkreisbote_April_Layout 1 10.04.2015 10:07 Seite 2
Landkreisbote
Mobile Pflege Westmecklenburg
Für uns zählt, wie es dem
Menschen geht
A
Ausbildung im Klinikum
Jetzt bewerben!
R
aus aus der Schule, rein in eine
sichere Ausbildung: Am 1. September 2015 beginnt an der Beruflichen Schule das neue Ausbildungsjahr. Für Interessierte heißt es jetzt
schnell zugreifen, denn noch gibt es
freie Plätze für die Ausbildung in der
Gesundheits- und Krankenpflege.
Das Angebot richtet sich an alle, die
gern mit Menschen zusammenarbeiten und Interesse an Pflege und Medizin haben.
Voraussetzungen: guter Realschulabschluss oder Abitur
Ausbildungsdauer: 3 Jahre
Bewerbungen schriftlich oder digtal
bitte an: Westmecklenburg Klinikum
Helene von Bülow GmbH
Berufliche Schule
Neustädter Straße 1
19288 Ludwigslust
[email protected]
m 5. März 2015 fand in der
Mobilen Pflege Westmecklenburg die diesjährige Qualitätsprüfung durch den Medizinischen
Dienst der Krankenkassen statt. Das
Ergebnis: Qualitätsnote 1,1.
Dies spiegelt aber hauptsächlich die
(Dokumentations-) Qualität unserer
Arbeit wider. In der Praxis spielt die
Note nur eine geringe Rolle. Hier
kommt es darauf an, tagtäglich die
uns anvertrauten Menschen optimal
zu versorgen. Für uns als Pflegekräfte zählt vor allem, wie geht es
dem Menschen! Fühlt er sich wohl,
ist er gut versorgt, ist er zufrieden?
Sind die Angehörigen in den Pflegehandlungen sicher, oder sind sie
eventuell mit der Pflege überlastet?
Kennen sie alle Hilfsangebote usw.?
All das kann eine Benotung nicht
abbilden.
Eine Überprüfung der durchgeführten Dokumentation wird der Komplexität der häuslichen Versorgung
nicht gerecht. Die Diskussionen, die
in jüngster Vergangenheit rund um
das Thema Qualitätsprüfungen stattfinden, geben diesem Umstand
Recht. Nur durch die hohe Motivation der Pflegekräfte ist gute Pflege
unter den oft erschwerten Bedingungen in der Häuslichkeit überhaupt erst möglich. Hierfür gilt allen
Mitarbeitern an dieser Stelle ein großes Dankeschön. Den pflegenden
Parkstraße 12
19230 Hagenow
Telefon: 03883 7360
www.wmk-hvb.de
[email protected]
Kerstin Tausch, Leiterin der Mobilen Pflege
Foto: S. Oesterlin
Angehörigen zollen wir größten Respekt. Oft genug pflegen sie neben
der Berufstätigkeit oder im ebenfalls
schon fortgeschrittenen Alter.
Den Wunsch alter und/oder kranker
Menschen nach einer Pflege in den
eigenen vier Wänden kann jeder
nachvollziehen. Gelingen kann die
häusliche Pflege aber nur mit einem
funktionierenden sozialen Netzwerk. Der Pflegedienst steht Ihnen
hierbei unterstützend zur Seite.
Chirurgie
Orthopädie & Unfallchirurgie
Innere Medizin / Geriatrie
Frauenheilkunde &
Geburtshilfe
Kinder- & Jugendmedizin
Anästhesiologie &
Intensivmedizin
Funktionsbereiche
Radiologie
Physiotherapie
Zentrallabor
Krankenhausseelsorge
Sozialdienst
Grüne Damen
Kerstin Tausch
Krankenhaus
Ludwigslust
Neustädter Straße 1
19288 Ludwigslust
Telefon: 03874 4330
www.wmk-hvb.de
[email protected]
Medizin zum
Anfassen
W
Die Abteilung für Orthopädie und
Unfallchirurgie ist im Februar 2015
als erstes EndoProthethikZentrum
(EPZ) in Westmecklenburg zertifiziert und mit dem Qualitätssiegel
„EndoCert“ ausgezeichnet worden.
Schwerpunkt ist der künstliche Ersatz von Knie- und Hüftgelenken.
..
..
..
..
..
..
Fachbereiche
Offene Türen im EndoProthetik
Zentrum Hagenow
as tun, wenn die Gelenke
schmerzen? Wann ist ein
Knie- oder Hüftgelenkersatz sinnvoll? Antworten auf diese und weitere Fragen erhalten Interessierte an
den Tagen der offenen Tür im EndoProthetikZentrum des Krankenhaus
Hagenow.
Krankenhaus Hagenow
.
..
.
..
..
..
Fachbereiche
Feierliche Enthüllung des Schildes in Hagenow: (v. l.) Chefarzt Dr. Reinhard von BremenFoto: Sabine Oesterlin
Kühne, Dr. Claus Köttgen und Geschäftsführer Jürgen Stobbe
Medizin zum Anfassen heißt es deshalb am 22.4.und 6.5.2015. Jeweils
ab 15 Uhr öffnet das EndoProthetikZentrum seine Türen, um über das
Thema des künstlichen Gelenkersatzes zu informieren. Neben medi-
zinischen Informationen wird es
auch Rundgänge zur orthopädischen
Fachambulanz, zur orthopädischen
Praxis Dr. Köttgen, zur Physiotherapie und zur operativen orthopädischen Station geben. S. Oesterlin
Chirurgie &
Gefäßchirurgie
Innere Medizin / Kardiologie
Frauenheilkunde
Anästhesie/Intensivmedizin
und Schmerztherapie
Funktionsbereiche
Radiologie
Physiotherapie
Zentrallabor
Krankenhausseelsorge
Sozialdienst
Grüne Damen
Ausgabe 04/2015 | 9
Unser
Landkreisbote
Wirtschaftsförderung
in Ludwigslust-Parchim
Treffen der Wirtschaftsförderer: Interessiert folgten die Teilnehmer den Ausführungen der Referenten
NATÜRLICH GUTES BUSINESS
Foto: Wifög
Wittenburg-Village – keine Angst vor neuen Wegen
Jedes Jahr treffen sich die Wirtschaftsförderer unseres Landkreises
mindestens zwei Mal, um aktuelle
Entwicklungen zu diskutieren und darauf abgestimmte Handlungsweisen zu
entwickeln. Am 25. März 2015 hatte
die Wirtschaftsförderungsgesellschaft
Südwestmecklenburg (Wifög) zu einem ersten Treffen in diesem Jahr
geladen. Besonders spannend dieses
Mal: Es ging um das geplante FOC
(Factory Outlet Center) als Kernelement des Wittenburg-Village.
Eine Investorengemeinschaft, bestehend aus 50% Ontwikkelfonds N.V.
und 50% Hotel Hamburg-Wittenburg
van der Valk GmbH hat große Pläne
rund um das bestehende Alpincenter an der Autobahn A24. Gleich ein
ganzes Feriendorf soll sich hier entwickeln, das Wittenburg Village eben.
Aber wie sieht es aus? Und was macht
es mit der Umgebung?
Die Investoren informierten die Wirtschaftsförderer zunächst über ihre
Pläne. So soll das neu heranwachsende Feriendorf 130 Häuser beheimaten, das aktuell bereits bestehende Hotel um 60 Zimmer erweitert
werden, es soll ein Schwimmbad mit
exzellentem Wellnessangebot geben
und schließlich auch ca. 85 Shops, die
Produkte von mehr als 100 verschiedenen Markenherstellern anbieten.
85 Shops mit mehr als 100 verschiedenen Marken? Das kann einem schon
die Sorgenfalten auf die Stirn treiben,
denkt man an die Einzelhändler in den
Städten der Umgebung. Doch sind sie
berechtigt? Zur Beantwortung dieser
Frage hatte die Wifög kompetente
Referenten eingeladen. Dr. Joachim
Will, Geschäftsführer ecostra GmbH
(Wirtschafts-, Standort- und Strategieberatung in Europa) berichtete von
Erfahrungen an anderen deutschen
Standorten. Und die zeigen eindeutig,
dass Umsatzrückgänge wenn überhaupt, dann nur in geringem Ausmaß
festgestellt werden konnten, die Zahl
der Besucher in den umliegenden
Städten jedoch eindeutig stieg. FOC
sprechen mit ihrem Angebot typischer
Weise andere Zielgruppen an als die,
die vor Ort ihren Einkauf erledigen
wollen.
Darüber hinaus sprach Christoph
Schrahe von der ift Freizeit- und
Tourismusberatung zum Potenzial,
das Wittenburg-Village in die Region bringt. Grundlage seiner Ausführungen war die Landestourismuskonzeption. In dieser sind als
Herausforderung für den Tourismus
in Mecklenburg-Vorpommern unter
anderem mangelnde saisonübergreifende Angebote sowie unzureichende
attraktive Shoppingmöglichkeiten benannt. Hinzu kommt, dass der Tourismus sich in den Binnenregionen, also
abseits der Ostsee, noch deutlich besser profilieren muss. Das WittenburgVillage kann einen Weg darstellen,
diesen Themen zu begegnen. Attrak-
tive Angebote für die ganze Familie
sollen neue Besucher in die Region
einladen und zu deutlichen Umsatzerhöhungen führen.
„Das Wittenburg-Village bietet uns
einiges: das Marketing wird weit über
die Landesgrenzen hinaus betrieben.
Das steigert den Bekanntheitsgrad der
ganzen Region“, ist sich Berit Steinberg, Geschäftsführerin der Wifög,
sicher. Und: „Wir als regionale Wirtschaftsförderer sind von Anfang an
aktiv mit in Entwicklungsprozess mit
einbezogen. Gemeinsam wollen wir
daran arbeiten, dass möglichst viele
Synergien zwischen dem WittenburgVillage und Anbietern aus der Umgebung zustande kommen. Grundlage
dafür ist eine offensive Informationsund Gesprächspolitik, die es zu verfolgen gilt. Dann kann und wird das Wittenburg Village ein großer Gewinn für
unseren Landkreis sein.“
Wirtschaftsförderungsgesellschaft Südwestmecklenburg mbH | Lindenstraße 30 | 19288 Ludwigslust
Telefon: 03874 62044-0 | Telefax: 03874 62044-10 | E-Mail: [email protected] | Web: www.invest-swm.de
10 | Ausgabe 04/2015
Unser
Landkreisbote
Entspannen, erleben und entschleunigen
in der Metropolregion Hamburg
Unter dem Motto „99 Lieblingsplätze im Grünen“ beginnt die Ausflugssaison 2015
Aus Blau wird Grün. Wo im letzten
Jahr unzählige Menschen die Kampagne „99 Lieblingsplätze“ ans Wasser lockte, geht es in diesem Jahr
hinaus ins Grüne. Zum Entspannen,
Entschleunigen und Erleben bietet
die Metropolregion Hamburg Ideen
für Ausflugsfreudige in märchenhafte Wälder und duftende Gärten,
auf sattgrüne Picknickwiesen und in
schilfgesäumte Moore. Entschleunigung ist das Zauberwort: der Natur
lauschen und einfach mal an nichts
denken. Neben den großen Naturparks gibt es vor allem ungewöhnliche Geheimtipps im Grünen zu
entdecken.
Die Metropolregion Hamburg, die
Hamburg Marketing GmbH und 20
regionale Tourismusorganisationen
haben sich nach den schönsten Orten im Grünen umgehört. Bei Naturführern und Gartenfreunden, Fotografen, Förstern und Wanderprofis.
In einem gut 60-seitigen kostenlosen
Ausflugs-Lotsen verraten sie ihre
grünen Lieblingsorte. Mit dabei sind
historische Klosterparks und kostbare Gärten genauso wie mystische
Moore und feuchte Auen. Aussichtstürme eröffnen eine scheinbar unendlich weite Sicht auf wunderschöne Waldlandschaften.
Martina Hartmann, Hamburg Marketing GmbH, Frank Hadulla, Leiter des Naturparks Lauenburgische Seen, Nils Fischer, Revierförster Klövensteen in Hamburg,
Dr. Siegrun Hogelücht, Natur- und Landschaftsführerin Flusslandschaft Elbe, Tanja Blätter, Tourismusreferentin der Metropolregion Hamburg (v.l.n.r.)
Foto: Florian Janssen
Zusammen mit seiner Familie beobachtet er hier besonders gerne die
Tiere im Wildgehege. Er verrät aber
auch einen grünen Geheimtipp, um
auch im Innerstädtischen der Hektik
des Alltags zu entfliehen: Eines der
kleinsten Naturschutzgebiete Hamburgs ist das Eppendorfer Moor, wo
man nach nachtaktiven Fledermäusen Ausschau halten kann. Natürlich
bietet Hamburg auch traditionsreiche
Parks wie den Stadtpark. Der seit
100 Jahren öffentliche Park ist eine
der größten Grünflächen Hamburgs
und ist ein beliebter Treffpunkt für
verschiedene kulturelle Aktivitäten.
Große Flächen und Liegewiesen bieten viel Platz für Sport, Sonnenbaden
oder einfach nette Tage mit Freunden und Familie im Grünen.
turparks Lauenburgische Seen und
Dr. Siegrun Hogelücht, Natur- und
Landschaftsführerin aus der Arche
Region Flusslandschaft Elbe, die
schönsten Orte im Grünen vor und
verrieten ihren Lieblingsplatz.
Gemeinsam bewerben nun die Geschäftsstelle der Metropolregion
Hamburg, die Hamburg Marketing
GmbH und 20 regionale Tourismusorganisationen die schönsten Orte
im Grünen in Hamburg und im norddeutschen Umland. Alle ausgewählten Plätze werden mit einem Signet
ausgezeichnet. Die Broschüre wird
online ergänzt durch ausführliche
Beschreibungen der Lieblingsplätze, inklusive Anreise und Gastronomieempfehlungen. Erhältlich ist
die Broschüre in allen regionalen
Tourismusinformationen und unter:
www.metropolregion.hamburg.de/
lieblingsplatz.
Offiziell gestartet wurde die Kampagne „99 Lieblingsplätze im Grünen“
am 26. März in Hamburg. Die Hansestadt ist nicht nur die Stadt am
Wasser, sondern gehört auch mit 124
km² Grünfläche im deutschen Vergleich zu den grünsten Städten. Der
Forst Klövensteen in Hamburgs Westen ist ein Lieblingsplatz von Tippge- Hier stellten Revierförster Nils Fiber und Revierförster Nils Fischer. scher, Frank Hadulla, Leiter des Na-
Ausgabe 04/2015 | 19
Baby willkommen! – ein neues Angebot vom FIN
Die Koordinatorinnen des FamilienInformations-Netzwerkes FIN möchten alle Städte und Gemeinden motivieren, eine nette und ansprechende
Willkommenskultur für Neugeborene in unserem Landkreis zu etablieren.
Es gibt schon vereinzelte Beispiele,
bei denen dem Nachwuchs die besondere Aufmerksamkeit gewidmet
wird. Da wird ein Obstbaum gepflanzt, da gibt es ein Begrüßungsgeld, da wird ein Teddy verschenkt.
Das wollen wir gern ausbauen und
weiter entwickeln.
Ein Rucksack voller Informationen
und kleiner Geschenke soll den jungen Eltern zeigen, dass ihr Baby in
der Kommune willkommen ist. Er ist
ein Zeichen dafür, dass die neue Familiensituation anerkannt wird. Eltern sollen wissen, wenn „der Schuh
mal irgendwo drückt“, es gibt auf alle
Fragen eine Antwort und gern auch
entsprechende Unterstützung. Ein
nettes Gespräch bei der Übergabe
des Geschenkes bringt den Eltern die
Gewissheit, sie sind nicht allein und
stoßen in ihrem Umfeld auf offene
Ohren.
Im Rucksack verpackt werden der
Flyer von FIN, das Familienmagazin
„Familienfüchse“, Informationsmaterialien zur gesunden Entwicklung
der Kleinen, dazu z.B. regionale
Broschüren über Angebote und Kontakte, Gutscheine, kleine praktische
Geschenke, gesponsert von ortsansässigen Geschäften oder Unternehmen, gestrickte Schühchen, Mützchen oder Söckchen.
Hier wird unsere Idee schon umgesetzt: Boizenburg, Grabow, Hagenow, Crivitz, Zarrentin, Lüblow,
Teldau.
Weitere Gemeinden in den Amtsbereichen Boizenburg-Land, GoldbergMildenitz und Hagenow-Land haben
bereits ihr Interesse bekundet.
Liebe Bürgermeister/innen, wenn
Sie auch von unserem Angebot Gebrauch machen möchten, nehmen
Sie gern mit uns Kontakt auf. Wir
informieren Sie dann über die Modalitäten und stellen Ihnen ggf. die
Rucksäcke für „Ihre“ frischgebackenen Eltern zur Verfügung.
Erlebnisse beim Heranwachsen der
Kleinen und immer auch das Interesse an Erfahrungsaustausch mit anderen Eltern oder auch mit Fachleuten.
Weitere interessante Tipps und Kontakte erhalten Sie auf www.kreis-lup.
de/fin.
Kontakt über die Koordinierungsstelle 03871 722 5199 oder [email protected]
kreis-lup.de oder die Sozialraumkoordinatorinnen www.kreis-lup.de/
fin
Das
Familien-Informations-Netzwerk FIN wird im Rahmen der Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen
und Familienhebammen gefördert
vom Bundesministerium für Familie, Senioren,
Frauen und Jugend.
Der Rucksack kann dann Begleiter zum Spielplatz, zur
Krabbelgruppe
oder
beim Spaziergang sein.
Er bietet Platz für
alle kleinen Dinge z.B. Flasche,
Feuchttücher,
kleines Spielzeug,
Obst- oder Keksbox, die unterwegs
gebraucht werden.
Wir wünschen allen Eltern viel Freude mit ihren Babys, unvergessliche
Willkommenskultur für Flüchtlinge wird weiter gestärkt
Mitarbeiter des Jobcenters Ludwigslust-Parchim frischen Englisch-Kenntnisse bei der Kreisvolkshochschule auf
Wie schwierig muss es sein, nach
zumeist langer Odyssee und nicht
selten traumatisiert aus einem Krisen- oder Kriegsgebiet dort anzukommen, wo für die nächste Zeit der
Lebensmittelpunkt sein soll, wenn
niemand die eigene Sprache versteht. Diese Menschen fernab von
der Familie und Freunden müssen
und wollen möglichst schnell die
deutsche Sprache erlernen, um sich
in der neuen Umgebung mit anderen
Gebräuchen und der fremden Kultur
zurechtzufinden.
Die ersten Schritte führen Flüchtlinge und Asylsuchende jedoch
zwangsläufig zunächst in Behörden,
um das Allernötigste zum Überleben
zu regeln. Eine sehr wichtige Anlaufstelle zum Vermitteln wichtiger
Lebensgrundlagen ist das Jobcenter.
Gut, wenn man dort dann auf einen
Gesprächspartner trifft, mit dem
sofort eine gute Kommunikation
möglich ist. Sehr viele Zuwanderer
beherrschen als Zweitsprache Englisch. Auch die eigene Erfahrung,
20 | Ausgabe 04/2015
wie wertvoll es ist, wenn erste Beratungsgespräche zu Integrations- und
anderen Deutschkursen zunächst
auf Englisch geführt werden, bewog
Am 8. April starteten in Ludwigslust die ersten zwei von insgesamt
vier Mitarbeiterschulungen „English
- Refresher“ der Kreisvolkshochschule für das Jobcenter Ludwigslust-Parchim. Die nächsten beiden
Kurse werden im Mai am Standort in
Parchim beginnen. Die Schulungen
stießen auf großes Interesse bei den
Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen
des Jobcenters.
Das Ziel ist es, bereits vorhandene
Kenntnisse aus Schule und Studium
wieder aufzufrischen und Hemmschwellen im Gebrauch der Sprache
abzubauen. Diverse Gesprächssituationen aus dem Alltag im Jobcenter
werden in den Unterricht eingebaut.
Dafür steht den Lernenden mit Helen
Paul eine sehr erfahrene Dozentin
und Muttersprachlerin zur Seite.
Nun heißt es, bis zum Sommer wöchentlich für insgesamt 48 Mitarbeidie Kreisvolkshochschule dazu, ih- ter und Mitarbeiterinnen wieder die
ren Beitrag zu einer noch besseren „Schulbank zu drücken“ - für eine
Willkommenskultur im Landkreis noch bessere Willkommenskultur im
Landkreis Ludwigslust-Parchim.
Ludwigslust-Parchim zu leisten.
Unser
Landkreisbote
Girls Day eröffnet neue Berufsperspektiven
Im Landkreis Ludwigslust-Parchim stellen mehr als 60 Firmen, Vereine und Verbände über 400 Plätze für interessierte Mädchen zur
Verfügung / Landrat eröffnet Aktionstag am 23. April beim Unternehmen Theurer in Lübesse
Am 23. April findet bundesweit
der Girls‘ Day stattfinden. In
diesem Jahr beteiligen sich im
Landkreis Ludwigslust-Parchim
mehr als 60 Firmen, Organisationen und Verbände am Girls‘
Day und stellen insgesamt mehr
als 400 Plätze bereit. Mädchen
können an diesem Tag gezielt
und praxisnah eine Vielzahl von
„typischen“
Männerberufen
kennenlernen und mögliche
Vorbehalte gegenüber diesen
Berufen abbauen.
Die
Auftaktveranstaltung
zum Girls‘ Day im Landkreis
Ludwigslust-Parchim
findet
in diesem Jahr bei der Firma
Transporte & Logistik Theurer
GmbH in Lübesse statt. Das
Unternehmen gibt 20 Mädchen der Regionalschule Rastow mit einem vielfältigen
Programm Einblick in die
„Männerdomäne“ Speditionsgewerbe. Nach Eröffnung
des Tages durch Landrat Rolf
Christiansen stehen verschiedene Stationen auf dem Programm, darunter die Arbeit
in der Lkw-Werkstatt, ein
Gabelstaplerparcours, Reifenwechsel, Fahrschuleinlagen und Disponentenarbeit.
Die
Transporte & Logistik Theurer GmbH ist
ein mittelständisches inhabergeführtes
Spedi-
23. April 2O15
W
nschaft
Forschuisnse
g
Technik
Handwerk
Inform
atik
Kompetenzzentrum Techni
www.girls-day.de
Industrie
Bundesweite Koordinierun
k-Diversity-Chancengleichh
gsstelle Girls’Day – Mädch
en-Zukunftstag
eit e.V. | Wilhelm-Bertelsman
n-Str. 10 | 33602 Bielefe
ld
Tel. 0521.106-7357 | [email protected]
irls-day.de
© 2014 | Kompetenzzentrum
Technik-D
iversity-Chancengleichheit
GEFÖRDERT VON
UNTERsTüTzT VON
e. V.
AKTIONsPARTNER
tions- & Logistikunternehmen.
Das Leistungsspektrum erstreckt
sich über die reine Transortabwicklung im Selbsteintritt, Lagerlogistik, Kommissionierung,
Stückgutlogistik bis hin zu Mehrwertdienstleistungen wie Verzollung und Veredlung von Waren.
Das Unternehmen bildet für die
Branche Logistik aus. Zwischen
der Regionalen Schule in Rastow
und der Firma Theurer besteht
seit vielen Jahren eine gelebte
Kooperation. Die Girls‘ Day-Veranstaltung bildet einen jährlichen
Höhepunkt.
„Angesichts deutlich zurückgegangener Schulabgängerzahlen und
im Durchschnitt älter werdender
Fachkräfte ist der Wettbewerb
um Berufsnachwuchs bereits in
vollem Gange“, berichtet Heidrun
Dräger, Gleichstellungsbeauftragte
des Landkreises. „Das bietet vielen
Mädchen neue und deutlich attraktivere Berufschancen als bisher.“
Umfassende Informationen bieten
die Internetseiten www.girlsdaymv.de und www.girlsday.de. Unternehmen und Schulen, die am Girls‘
Day für ein oder mehrere Mädchen
ihre Türen öffnen möchten, können
sich noch bis zum 15. April an Frau
Kühne und Frau Dräger im Büro für
Chancengleichheit beim Landkreis
Ludwigslust-Parchim wenden (Tel.
03871 722-1601, E-Mail baerbel.
[email protected]).
Mitmachen bei Land(auf)Schwung
Wie in der vergangenen Ausgabe
des Landkreisboten schon berichtet, beteiligt sich der Landkreis
Ludwigslust-Parchim am Wettbewerb Land(auf)Schwung des Bundeslandwirtschaftsministeriums.
Wenn Sie Fragen zum Wettbewerb
haben und Informationen benötigen,
können Sie die neu eingerichtete Internetseite besuchen. Sie ist in den
Internetauftritt des Landkreises LUP
integriert und unter www.kreis-lup.
de/leben-im-landkreis/regionalent-
wicklung/landaufschwung zu finden.
Wir möchten Sie aber nicht nur informieren. Wir brauchen auch Ihre
Hinweise und Ideen zur wirtschaftlichen Gestaltung des Kreises in Zeiten
des demografischen Wandels. Unter
der Rubrik „Mitmachen & Mitreden“
können Sie uns ihre Meinung über
ein Dialogforum mitteilen. Ebenfalls
ist in dieser Rubrik ein Aufruf zum
Einreichen von Projektideen veröffentlicht. Ein Projektblatt sowie ein
Erläuterungsblatt können heruntergeladen werden. Welche Arten von
Projekten benötigt werden und wie
Sie Projektideen einreichen können,
ist im Erläuterungsblatt dargestellt.
Ganz persönlich besteht für Sie die
Möglichkeit, sich am 21. April 2015
am Beteiligungsworkshop Land(auf)
Schwung im Landratsamt Parchim
einzubringen. Nähere Informationen
finden Sie auf der Internetseite unter
der Rubrik „Mitmachen & Mitreden“.
Möchten Sie mehr dazu wissen, steht
Ihnen Frau Alev Samur vom Landkreis Ludwigslust-Parchim (03871722-6006, [email protected])
gerne zur Verfügung.
Ausgabe 04/2015 | 21
SSEN
LOTTE JAN
10 JAHRE
GERIN
GESAMTSIE 14
20
5 KM LAUF
15
19. APRIL 20UH
R
DAMM | AB 9.45
TOMBOLA MIT TOLLEN
HAUPTGEWINNEN:
2-JAHRES-ABO
HIM
VON PRO FIT 12 IN PARC
N
VO
EIN
300 EURO GUTSCH
MIN
EM
KR
IN
T
CARAVAN WEND
Foto Lotte Janssen: © Jürgen Brandt | Fotos v.l.n.r. © Ralf Hallau, Günther Schulz (2x), Steffi Rieckhoff | Gestaltung: © peeperkorn.de
Jetzt anmelden www.dammer-eldelauf.de
Kulturkalender 18. April bis 22. Mai 2015
Ausstellungen und Messen
Dabel, Galerie Am Mattenstieg, Kunstausstellung
Festung Dömitz, Fotoausstellung „Natur und Grenze“ bis November 2015
Informationszentrum des Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe M-V auf der Festung
Dömitz: Dauerausstellung „Mensch & Biosphäre“
Drenkow, Siebengiebelhof, Wechselnde Ausstellungen, www.siebengiebelhof.de
Burg Neustadt-Glewe 17. Mai 2015, Int. Museumstag von 11 - 16 Uhr; 14.30 Uhr: Dipl. Restaurator Andreas Volkmar beantwortet Fragen zu den von Ihnen mitgebrachten historischen Gemälden,
Ausstellung zur Geschichte der Burg, Sonderausstellung, „Malerei von Rudi Kargus“ bis 14. Mai 2015
Natur-Museum Goldberg, Fotoausstellung von Rainer Steinel und Hans Hentschel
Galerie Goldberg Kunst e.V., Lange Straße 90 „Sven Ochsenreither Neither ... Nor“, bis 14. Juni
Heimatmuseum Grabow, Marktstraße 19, „80 Jahre Museum“ der Stadt Grabow
Landratsamt Ludwigslust, Ausst. z. 70. Jahrestag der Befreiung, Mahn- und Gedenkstätte Wöbbelin
Mestlin, Kulturhaus, Ausstellung Kunstlandschaft 5 am 14.05., ganztägig
kulturforum PAMPIN, Dorfring 15, 19372 Pampin, ständige Ausstellung: Kulturhalle - Skulpturenpark – Studiohaus, Info unter 038785 90333, Internet: www.pampinerhof.de, geöffnet: Di. - Do.: 10
- 16 Uhr, Sa. - So.: 11 - 17 Uhr nach Vereinbarung
Museum der Stadt Parchim, Lindenstraße 38, Ausstellung zur Stadtgeschichte und zu Leben und
Werk bedeutender mit der Stadt verbundener Persönlichkeiten, www.stadt-parchim.de
Sparkassengalerie am Moltkeplatz Parchim, Fotoausstellung Udo Heckendorf „Naturfoto ohne
Ende“ vom 02.03.2015 bis 30.04.2015
Parchim, Galerie Ebe, Armin Münch, Grafik
Burgmuseum Plau am See, Industrie- und Handwerksgeschichte des 19. Jahrhunderts erlebbar und
funktionell dargestellt. Ausstellung: „Wasserflug auf dem Plauer See“
Rastow, Verein Dunkelkammer Rastow e.V., Internationaler Museumstag 17.05. 10:00 Uhr
KUNSTRAUM TESTORF, Galerie für zeitgenössische Kunst, Hauptstr. 8, vom 25. April bis 7. Juni
2015, Matthias Wegehaupt, Malerei; Wolfgang Friedrich, Plastik
Kloster Zarrentin, ab 3. April 2015 Bilder Ausstellung von Matthias Bargholz Malerei, „Ohne Zauber
22 | Ausgabe 04/2015
kann sich der innere Mensch nicht erscheinen“ www.malerei-mbargo.de täglich zu den Öffnungszeiten des Kloster Zarrentin geöffnet
Konzerte/Theater/Vorträge/Vorlesungen
17.04., 19:00 Uhr
18.04., 15:30 Uhr
18.04., 18:00 Uhr
19.04., 17:00 Uhr
21.04., 19:30 Uhr
22.04., 19:30 Uhr
24.04., 19:00 Uhr
25.04., 15:00 Uhr
25.04., 15:00 Uhr
25.04., 15:30 Uhr
25.04., 19:30 Uhr
26.04., 17:00 Uhr
26.04., 17:00 Uhr
29.04., 19:00 Uhr
29.04., 19:00 Uhr
29.04., 19:30 Uhr
30.04., 19:00 Uhr
01.05., 19:30 Uhr
Jugendbegegnungsstätte KON Hagenow, „Spätlese“-2. Hagenower Lesenacht
Stadthalle Ludwigslust, Gemeinsames Chorkonzert
Ludwigslust, Schloss, Goldener Saal, Meisterkonzert mit Schülern der
Musikschule „Johann M. Sperger“.
Dorfkirche Wamckow, Jazzmusik
Ludwigslust, Natureum, Vortrag „Friedrich Franz IV. - der letzte fürstliche
Regent von Mecklenburg-Schwerin“
St. Georgenkirche Parchim, Orgelkonzert
Kirche Conow, Benefizkonzert Shantychor „De Schweriner Klönköpp“
und die Conower Gitarrengruppe „Capo 9“
Ludwigslust, Zweigstelle der Kreismusikschule, „Konzert für junge Pianisten“
Parchim, Rathauskeller, Fritz Reuter Klub Parchim e.V., Film
„Unterhaltsames aus der Natur“
Sparkasse Parchim-Lübz, Frühlingskonzert mit dem Händelchor u.
collegium musicum
Zarrentin, Kloster, „Venedig im Schnee“, Landestheater Parchim
Stadtkirche Ludwigslust, Lieder und Arien mit Rabea Kramp
Wangeliner Garten, Konzert mit Songwriterin Mara Simpson aus England
Kuppentin, Pfarrhaus, Lesung mit Musik „Cillys Schritte - eine Reise ohne
Ankommen“ mit Bertram Bednarzyk und „Country Buffet“
Ludwigslust, Dodo Wartmann liest „Südliche Geschichten“
Boizenburg, St. Marienforum: Der christlich-islamische Dialog angesichts
des Terrors - nötiger denn je?! Mit Pastor Axel Matyba
Wangeliner Garten, Menü und Lesung
Parchim, Café Melange, Ragazza Motorizzata, Lesung
Unser
Landkreisbote
Änderungen bleiben den Veranstaltern vorbehalten, ausführliche Informationen unter www.kreis-lup.de
03.05., 16:30 Uhr
10.05., 17:00 Uhr
14.05., 10:00 Uhr
15.05., 17:00 Uhr
16.05., 19:00 Uhr
17.05., 16:30 Uhr
19.05., 19:30 Uhr
20.05., 15:00 Uhr
21.05., 14:00 Uhr
St. Georgenkirche Parchim, Chor der Humboldt-Universität Berlin
Burg Neustadt-Glewe, Gitarrenquartett „Cuarteto Apasionado“
Zapel, Kirche, Konzert Soirèe d‘laut
Dorfkirche Wamckow, „Soiree About“ Chansons
Schloss Ludwigslust, Südamerikanische Barockmusik
St. Georgenkirche Parchim, Truhenorgel - Konzert
Natureum, Ludwigslust, Vortrag „Botanische Eindrücke a. den Julischen Alpen“
Passow, Alte Schule, „Plattsnacker“
Gr. Laasch Flexibel e. V., Kultur gut stärken - Der Polizeichor kommt
Workshops/Freilichtveranstaltungen/Volksfeste
18.04., 11:00 Uhr
19.04.
26.04., 11:00 Uhr
26.04., 11:00 Uhr
30.04., 16:00 Uhr
30.04., 18:00 Uhr
30.04., 19:00 Uhr
01.05., 09:00 Uhr
01.05., 10:00 Uhr
01.05., 10:00 Uhr
01.05., 10:00 Uhr
01.05., 10:00 Uhr
01.05., 10:30 Uhr
01.05., 14:00 Uhr
02.-03.05.
02.05., 10:00 Uhr
03.05.
03.05., 09:00 Uhr
Ludwigslust Schlosspark, Frühlingsfeier
Trödelmarkt am Neddelrad in Banzkow
Zarrentin, Frühlingsfest am Kloster Zarrentin
Burg Neustadt-Glewe, BurgArt, Frühlingserwachen auf der Burg
Burg Neustadt-Glewe, Walpurgisnacht
Crivitz, Markt in Flammen, Tanzspektakel
Groß Laasch Flexibel e.V., Groß Laasch - Walpurgisnacht
Lübz, Rudolf Harbig Sportplatz, Mai- und Stadtsportfest
Hagenow, 24. Jagdhornbläsertreffen
Lübtheen, Festplatz, Messe Griese Gegend
Sternberg, Fischerfest bei Fischer Rettig
Sternberg, Landesrapsblütenfest
Brüel, Strandbad, Frühschoppen mit der Brüeler Blasmusik
Kummer, Bobby-Car-Rennen
Jagdschloss Friedrichsmoor, 3. Südwestmecklenburger Töpfermarkt
Parchim, Slate, Heimatstube, Wasch-Hus-Fest
Parchim, Sandrennbahn, Suhnes Goldhelm
Boizenburg, Flohmarkt am Hafen
03.05., 10:00 Uhr
09.05., 10:00 Uhr
14.05., 10:00 Uhr
14.05., 10:00 Uhr
16.05., 14:00 Uhr
17.05., 10:00 Uhr
17.05. 22.05.
Wangeliner Garten, Frühjahrs-Pflanzenmarkt
Klein Krams, die Kramserei, Wochenend-Kurs Keramik
Bahlenhüschen, Scheune offen
Boizenburg, Hafen, Gottesdienst am Weidenschneck
Hagenow, Rathausplatz, 7. Hagenower Brunnenfest
Goldberg, Natur-Museum, Museumsfest und Flohmarkt
Ludwigslust, Schlosspark, Barockfest
Boizenburg, Pfingstvolksfest auf der Ziegenwiese
18.04., 15:00 Uhr
18.04., 20:00 Uhr
22.04., 15:00 Uhr
23.04. 16:00 Uhr
02.05. 15:00 Uhr
02.05. 20:00 Uhr
03.05. 15:00 Uhr
07.05.17:00 Uhr
08.05., 18:00 Uhr
09.05., 19:30 Uhr
09.05., 20:00 Uhr
10.05., 14:00 Uhr
10.05., 14:30 Uhr
11.05., 19:00 Uhr
13.05., 19:00 Uhr
14.05., 10:00 Uhr
14.05., 10:00 Uhr
21.05., 16:00 Uhr
Stadthalle Parchim, Die Schlagertour 2015
Boizenburg, Live Musik im Eboli: Solotores
Passow, alte Schule, „Plattsnacker“
Boizenburg; Gaststätte, Kloensnack mit Dr. Jürgen Roggo
Klein Krams, die Kramserei, Kinderkwatsch mit Tacki & Noisly
Klein Krams, die Kramserei, Tanz im Mai
Viehhaus auf dem Forsthof, Plattdütsch tau´n Hoegen un Besinnen
Stadt Dömitz, Rathaus, Doemser Plattsnackers un Frünn´
Ludwigslust, Stadthalle, Young Style Party
Sternberg, Seehotel, Musical Dinner
Hagenow, Musikalischer Abend mit Hans Blues bei Mecki
Golchener Hof, Muttertagskonzert mit Maxi Arland (auch um 17:30 Uhr)
Brüel, Strandbad, Schulkonzert mit den Schulhofspatzen
Hagenow, „Watt gifft datt Nies?“, Kloensnack mit Kuno Karls
Ludwigslust, Rendezvous im Schloss „Neue Sichten im Schlosspark“
Golchener Hof, Himmelfahrt bei Bauer Korl
Brüel, Strandbad, Himmelfahrt am Roten See
Restaurant „Stadt Boizenburg“ in Boizenburg
Kloensnack: Wolfgang Mahnke liest seine Riemels un Vertellers
Bühne/Show/Unterhaltung
Ausgabe 04/2015 | 23
MUSIKSCHULE
Johann Matthias Sperger
Mit Sonderpreis zum Bundeswettbewerb
Blockflötenschüler Paul Gerling (15) überzeugte die Jury
Sonnabends fand im großen Haus des
Staatstheaters in Schwerin statt. Sie wurde
musikalisch mit einem Trio für Flöte, Oboe
und Klavier eröffnet. Die jugendlichen Interpreten zauberten dabei mit großem Können eine Stimmung auf die Bühne, die das
Publikum tief berührte – ein wundervoller
Auftakt für ein ganz besonderes Preisträgerkonzert. Nach der schwungvollen
Begrüßung durch den Vorsitzenden des
Landesausschusses „Jugend musiziert“,
Volker Ahmels sowie der kurzen Ansprache
des Stellvertreters der Oberbürgermeisterin, Bernd Nottebaum, war dann schon
Paul Gerling mit seiner Sopranblockflöte
und einem Stück von Castello (17. Jh.) an
der Reihe, das er gemeinsam mit Elena
Zuchtmann (Klavier) überzeugend im vollbesetzten Theater zur Geltung brachte. Die
Übergabe der Urkunden und Preise bestätigte dann das gute Gefühl – 24 Punkte und
Paul Gerling konnte sich für den Bundeswett- damit ein 1. Preis mit Weiterleitung zum
Bundeswettbewerb. Damit nicht genug
Die abendliche Abschlussveranstaltung bewerb „Jugend musiziert“ qualifizieren
für die insgesamt 89 Teilnehmer des
Foto: Rainer Cordes erhielt Paul Gerling auch noch den SonAm 21. März war es soweit: Paul Gerling
(15) und Begleiterin Elena Zuchtmann
spielten vor der Jury des Landeswettbewerbs „Jugend musiziert“ in Schwerin das
Wettbewerbsprogramm vor. Lehrerin Bianka Schubert war die Anspannung anzumerken, steckten doch weitere acht Wochen intensive Arbeit in den Stücken. Paul spielte
konzentriert, sicher und mit großer musikalischer Ausstrahlung, unterstützt von
den brillanten Klängen seiner Cembalistin.
Paul hatte sich als einziger Schüler der Musikschule „Johann Matthias Sperger“ des
Landkreises Ludwigslust-Parchim für den
Landeswettbewerb qualifizieren können.
Hier stand er im musikalischen Wettstreit
mit zwei Spielerinnen in seiner Altersgruppe. Insgesamt beteiligten sich 25 Blockflötenspielerinnen und -spieler. Im Beratungsgespräch nach den Vorspielen gab es
wertvolle Hinweise fachspezifischer Art.
Kla-vier-händig
Klaviers. In der aktiven Arbeitsphase werden bereits ab dem Vormittag in Gruppen
kleine Stücke gemeinsam einstudiert. Dabei wird jede Gruppe von einem Fachlehrer
pädagogisch und musikalisch angeleitet.
Den Schülern stehen viele Stilrichtungen
zur Auswahl, es wird alte und neue Musik
geben, Lieder aus anderen Ländern und
Kulturen, aber auch Jazz, Rock und Pop.
Das Erlernen eines Instruments ist eine
sehr ausdauernde und konzentrierte Tätigkeit. So fällt es den Schülern nicht immer
leicht, die täglichen Übungen mit Spaß
und Freude in den Schulalltag zu integrieren. Die teilnehmenden Schüler werden an
diesem Tag verschiedene Konzentrations-
24 | Ausgabe 04/2015
Zweigstelle Ludwigslust
Kirchenplatz 13
19288 Ludwigslust
Tel. 03874 21285
Volker Schubert
18. April 2015, 18.00 Uhr
übungen kennenlernen, die ihnen dabei
helfen werden.
Noch ein Aspekt spricht für dieses Ganztagesprojekt. Die Schüler erhalten an so
einem Tag die Möglichkeit, sich untereinander kennenzulernen, Freunde oder
musikalische Partner zu finden. Das ist im
normalen Musikschulalltag kaum möglich.
Am Nachmittag steht dann das Abschlusskonzert auf dem Plan. Ab 15 Uhr werden
die Schüler in der Musikschule Ludwigslust, Kirchenplatz 13 „ihre“ neuen Stücke
dem Publikum präsentieren.
Sylvia Wegener
Musikschule „Johann M. Sperger“ des Landkreises Ludwigslust-Parchim
Hauptstelle Parchim
Ziegendorfer Chaussee
19370 Parchim
Tel. 03871 443142
Bis zum Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“, der über Pfingsten in Hamburg
stattfindet, wird es noch öfter Gelegenheit
geben, Blockflötenmusik, gespielt von Paul
Gerling, zu hören: So zum Beispiel beim
Benefizkonzert für die Baukasse, das die
Kreismusikschule „Johann Matthias Sperger“ gemeinsam mit dem Chor des Friedrich-Franz-Gymnasiums am Freitag, dem
17. April um 18.30 Uhr in der St. Marienkirche Parchim ausgestalten wird.
Meisterkonzert
Projekt und Konzert für junge Pianisten am 24. April 2015 in der Kreismusikschule
„J. M. Sperger“ in Ludwigslust
Die Lehrer des Fachbereiches Klavier starten nun auch in Ludwigslust das Projekt
„Kla-vier-händig“. Nachdem es bereits einen erfolgreichen Start dieses Projektes in
Parchim gab, stehen die Möglichkeiten des
gemeinsamen Zusammenspiels auch den
Schülern an der Ludwigsluster Geschäftsstelle offen. Mehr als 40 Schüler haben
sich bereits für dieses Projekt angemeldet.
Kinder erlernen das Klavierspiel in der Regel im Einzelunterricht. Wie aber ist es, mit
anderen jungen Schülern gemeinsam an
einem Klavier zu sitzen und zu musizieren?
Diese Erfahrung wollen die Klavierlehrer
den Ludwigsluster Schülern nahe bringen.
So steht ein ganzer Tag im Zeichen des
derpreis der Sparkasse für herausragende
Leistung in seiner Wertungsgruppe. Neben
Paul wird auch Rahel Fischer aus Güstrow
(23 Punkte) unser Bundesland in der Kategorie Blockflöte solo vertreten. Das Konzert
wurde durch das Saxophonensemble der
Schweriner Musik- und Kunstschule „Ataraxia“ mit Filmmusiktiteln von einfühlsam
bis mitreißend rhythmisch beendet.
E-Mail: [email protected]
Internet: www.musikschule-lup.de
Eine schönere Kulisse kann man sich als Musiker wohl kaum wünschen, als den Goldenen
Saal im Ludwigsluster Schloss. Das Meisterkonzert ist „das“ Konzert, wo die sich Besten
der Besten dem Publikum stellen. Freuen Sie
sich auf ein wunderbares Programm, gestaltet
von Schülern der Musikschule „Johann M.
Sperger“. In den Osterferien haben die
Geigenschüler gemeinsam mit anderen Streichern am schon traditionellen „Probenlager“
auf Schloss Dreilützow teilgenommen. Dirk
Weltzin, Musikschullehrer und Projektleiter ist
ganz besonders stolz auf die bereits gezeigten
Leistungen und freut sich, dass „seine“
Streicher drei klassische Stücke präsentieren. Die größeren Schüler warten mit etwas
ganz Besonderem auf: Swing – auf der Geige
hervorragend interpretiert. Also lassen Sie
sich überraschen.
Unser
Landkreisbote
MECKLENBURGISCHES LANDESTHEATER PARCHIM
Neues Programm in der Theatergaststätte kommt an und
macht Spaß:
Eifer sucht Sehnsucht
ein musikalisches Paarprogramm
Termine: Freitag, 17. April/Samstag, 18. April/Freitag, 1. Mai/
Samstag, 2. Mai/Samstag, 16. Mai jeweils 19.30 Uhr in der Theatergaststätte
Die Theatersaison in der Remise
im Landratsamt beginnt am
Mittwoch, 29. April mit einer
Doppelvorstellung von
„Die Leiden des
jungen Werther“
von J.W.v. Goethe
um 10.00 Uhr und um 19.30 Uhr
„Die Leiden des jungen Werther“ mit David Kopp
(Werther), Carolin Bauer (Charlotte)
Foto: Silke Winkler
Am Sonntag, dem 10. Mai ist Muttertag!
Überraschen Sie Ihre Mutter mit einem
Theaterbesuch!
Wir spielen um 16.00 Uhr in der
Theatergaststätte die französische Komödie
„Eifer sucht Sehnsucht“ mit Marlene Eiberger, Wiebke Rohloff, Anne Ebel, Carolin Bauer, Nils Höddinghaus
Foto: Silke Winkler
„Venedig
im Schnee“
von Gilles Dyrek
„Emmas Glück“
...auch am Samstag, dem 9. Mai um 19.30 Uhr
Die rührende Liebesgeschichte von Emma und Max ist am
Donnerstag, 30. April und 14. Mai um 19.30 Uhr in der
Remise im Landratsamt zu erleben.
Krasses, neues Jugendstück im Repertoire:
„Venedig im Schnee“ mit Anne Ebel (Patricia), David Kopp (Christoph), Marlene Eiberger (Nathalie)
Foto: Silke Winkler
von Claudia Schreiber wieder im Spielplan!
„Scherbenpark“
von Alina Bronsky
Die 17-jährige Sascha lebt im Russenghetto
„Scherbenpark“ und will Blutrache für ihre von
Vadim ermordete Mutter.
Freitag, 17. April und Dienstag, 12. Mai, jeweils
10.00 Uhr, Großer Saal Stadthalle
Auch als Klassenzimmerstück buchbar!
Tel. 03871 6291210
Plakat zu Scherbenpark von Antje Daate
„Emmas Glück“ mit Anne Ebel als Emma
Weitere Vorstellungstermine und Veranstaltungen
Foto: Silke Winkler unter www.mlt-parchim.de
Blutstraße 16 · 19370 Parchim · 03871 6291-0 · Ticketservice: [email protected]
Ausgabe 04/2015 | 25
Bekanntmachungen
Im Portal des Landkreises Ludwigslust-Parchim unter www.kreis-lup.de sind folgende amtliche Bekanntmachungen gemäß § 15 der Hauptsatzung des Landkreises Ludwigslust-Parchim veröffentlicht:
• 08.04.2015 Bekanntmachung des Wasser- und Bodenverbandes „Nebel“ Güstrow, Bekanntmachung zur Durchführung der Unterhaltungsmaßnahmen an Gewässern zweiter Ordnung
• 31.03.2015 Öffentliche Bekanntmachung der Gemeinde Wittendörp, Vorhabenbezogener Bebauungsplan Nr. 3 „Solarpark Waschow“ im Ortsteil Waschow der Gemeinde Wittendörp
• 30.03.2015 Bekanntmachung des Wasser- und Bodenverbandes Untere Elde Ludwigslust, Bekanntmachung zur Durchführung der Unterhaltungsmaßnahmen an Gewässern zweiter Ordnung
• 20.03.2015 Bekanntmachung des Kreiswahlleiters für die Kommunalwahlen im Landkreis Ludwigslust-Parchim, Nachrücken im Kreistag
• 17.03.2015 Bekanntmachung des Ministeriums für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz
vom 27. Februar 2015, Öffentlichkeitsbeteiligung über den Entwurf der Ersten Landesverordnung zur
Änderung der Vogelschutzgebietslandesverordnung
• 16.03.2015 Öffentliche Bekanntmachung, Vergütung, Ersatz von Aufwendungen, Grundstück in Plau,
Flur 8, Flurstücke 235 und 277
• 13.03.2015 Öffentliche Bekanntmachung, Einziehung eines Stichweges von der Straße An der
Schlenke in der Gemeinde Raben Steinfeld.
• 13.03.2015 Öffentliche Bekanntmachung, Teileinziehung einer Teilfläche in der Gemarkung Neu
Schlagsdorf der Gemeinde Dobin am See
• 13.03.2015 Öffentliche Bekanntmachung, Vergütung, Ersatz von Aufwendungen, Grundstücke in
Plau, Flur 11, Flurstücke 122/1 u.a.
• 13.03.2015 Öffentliche Bekanntmachung, Vergütung, Ersatz von Aufwendungen, Grundstücke in
Stralendorf, Flur 3, Flurstücke 176 und 177
• 13.03.2015 Öffentliche Bekanntmachung, Vergütung, Ersatz von Aufwendungen, Grundstück in Ludwigslust, Flur 2, Flurstück 45
• 13.03.2015 Öffentliche Bekanntmachung, Vergütung, Ersatz von Aufwendungen, Grundstücke in
Gresse, Flur 4, Flurstück 147/6, Flur 2, Flurstück 40 und Flur 3, Flurstück 7/2
• 13.03.2015 Öffentliche Bekanntmachung, Vergütung, Ersatz von Aufwendungen, Grundstücke in
Gresse, Flur 4, Flurstück 147/6, Flur 2, Flurstück 40 und Flur 3, Flurstück 7/2
• 12.03.2015 Öffentliche Bekanntmachung, Vergütung, Ersatz von Aufwendungen, Grundstück in Plau,
Flur 11, Flurstücke 181 u.a.
Kulturtipp +++ Kulturtipp +++ Kulturtipp
Leere Räume mit Kunst füllen
Interdisziplinäres Kunstprojekt im Gutshaus Thurow
Ein neues Kunstprojekt startet Pfingstsamstag und Pfingstsonntag 2015 im zur Zeit aufwendig wieder entstehendem Gutshaus Thurow. Vier bis fünf noch leer stehende Räume
werden dann im wahrsten Sinne des Wortes mit Kunst gefüllt sein. Zwanzig Künstler aus
Berlin und drei Bundesländern haben ihre Mitwirkung zugesagt und wollen weitgefächert Kunst zum Anfassen bieten. Malerei, Grafik, Installationen und Plastiken werden zu
sehen sein. Zeitversetzt treten Schauspieler auf, ist Gesang und experimenteller Jazz zu
hören. Koordinatorin Lydia Klammer aus Brüel setzt dabei auf Qualität, hofft auf spontane
Vernetzung der beteiligten Künstler, auf Interaktionen mit den Besuchern, auf Momente
des Lebens mit und für die Kunst. Eine Auktion ist geplant und auch das kulinarische
Vergnügen soll nicht zu kurz kommen.
Das alles ist am 23. und 24. Mai von 11 bis 19 Uhr im Gutshaus Thurow zu erleben. Auf
das Gutshaus führt die von der B 104 ca. 3 km westlich von Brüel abzweigende Dorfstraße zu. Lydia Klammer hat dem Kunstprojekt den Namen „Der Moment“ gegeben.
26 | Ausgabe 04/2015
Nachruf
Wir erhielten die traurige Nachricht,
dass unsere ehemalige Mitarbeiterin
Simone Berthold
verstorben ist.
Als langjährige Mitarbeiterin unserer Behörde
genoss sie im Kollegenkreis hohe Anerkennung
und Wertschätzung.
Sie war stets eine hilfsbereite und kompetente Kollegin.
Unser tiefes Mitgefühl gilt den Angehörigen.
Wir werden Frau Berthold
ein ehrendes Andenken bewahren.
In stiller Anteilnahme
für den Landkreis Ludwigslust-Parchim
Rolf Christiansen
Landrat
Heiko Neitzke
Personalratsvorsitzender
Sitzung der Fachausschüsse des Kreistages
Die gemeinsame Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Bau, Tourismus des Kreistages Ludwigslust-Parchim mit den Wirtschaftsausschüssen des Landkreises NWM, der Stadt SN und der IHK zu
Schwerin findet am 20.04.2015 statt. Die Tagesordnung und der Tagungsort werden am 01.04.2015
im Internet unter www.kreis-lup.de bekanntgemacht.
Die nächste Sitzung des Ausschusses für Bildung, Kultur und Sport des Kreistages LudwigslustParchim findet am 27.04.2015 statt. Die Tagesordnung und der Tagungsort werden am 16.04.2015 im
Internet unter www.kreis-lup.de bekanntgemacht.
Die nächste Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Bau, Tourismus des Kreistages LudwigslustParchim findet am 28.04.2015 statt. Die Tagesordnung und der Tagungsort werden am 16.04.2015 im
Internet unter www.kreis-lup.de bekanntgemacht.
Die nächste Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz, Abfallwirtschaft und Ordnung und
Sicherheit des Kreistages Ludwigslust-Parchim findet am 29.04.2015 statt. Die Tagesordnung und der
Tagungsort werden am 16.04.2015 im Internet unter www.kreis-lup.de bekanntgemacht.
Die nächste Sitzung des Jugendhilfeausschusses des Kreistages Ludwigslust-Parchim findet am
29.04.2015 statt. Die Tagesordnung und der Tagungsort wird am 16.04.2015 im Internet unter www.
kreis-lup.de bekanntgemacht.
Die nächste Sitzung des Ausschusses für Soziales, Familie und Gesundheit des Kreistages Ludwigslust-Parchim findet am 04.05.2015 statt. Die Tagesordnung und der Tagungsort werden am
21.04.2015 im Internet unter www.kreis-lup.de bekanntgemacht.
Die nächste Sitzung des Ausschusses für Verwaltungsmodernisierung und Kreisentwicklung des
Kreistages Ludwigslust-Parchim findet am 04.05.2015 statt. Die Tagesordnung und der Tagungsort
werden am 21.04.2015 im Internet unter www.kreis-lup.de bekanntgemacht.
Die nächste Sitzung des Ausschusses ländlicher Raum und Landwirtschaft des Kreistages Ludwigslust-Parchim findet am 05.05.2015 statt. Die Tagesordnung und der Tagungsort werden am
21.04.2015 im Internet unter www.kreis-lup.de bekanntgemacht.
Die nächste Sitzung des Haushalts- und Finanzausschusses des Kreistages Ludwigslust-Parchim findet am 05.04.2015 statt. Die Tagesordnung und der Tagungsort werden am 21.04.2015 im Internet
unter www.kreis-lup.de bekanntgemacht.
Unser
Landkreisbote
Öffentliche Bekanntmachung über Unterhaltungsmaßnahmen
an Gewässern zweiter Ordnung
Bekanntmachung zur Durchführung der Unterhaltungsmaßnahmen an Gewässern zweiter Ordnung
Wasser- und Bodenverband „Mildenitz - Lübzer Elde“
Schulstraße 17 A
19399 Dobbertin
Tel. 038736/ 42407
Wasser- und Bodenverband
Untere Elde
Lindenstraße 30
19288 Ludwigslust
Die diesjährigen Mäh- und Krautungsarbeiten sowie alle erforderlichen Nebenarbeiten werden vom
01. Mai bis 23. Dezember 2015 durchgeführt. Grundräumungen, Hindernisbeseitigungen und Holzarbeiten (Rückschnitt und Pflege) fallen in der Zeit vom 01. Oktober 2015 bis zum 30. April 2016 an.
Auf der Grundlage seiner Satzung § 36 gibt der Wasser- und Bodenverband Untere Elde Ludwigslust
bekannt, dass die Gewässerunterhaltung im Verbandsgebiet zu den nachfolgend benannten Zeiten
durchgeführt wird.
Die Arbeiten werden in folgenden Gemeinden bzw. Städten durchgeführt:
Landkreis Ludwigslust-Parchim: Barkhagen, Borkow, Dabel, Demen, Dobbertin, Gallin/Kuppentin, Ganzlin, Gehlsbach, Gischow, Goldberg, Granzin, Hohen Pritz, Kobrow, Kreien, Kritzow,
Lübz, Mestlin, Mustin, Neu Poserin, Passow, Plau am See, Siggelkow, Sternberg, Techentin,
Weitendorf, Werder, Witzin
Die Maßnahmen der Gewässerunterhaltung umfassen im Wesentlichen das ein- oder mehrmalige
Krauten der Gewässersohlen und Mähen der Böschungen, das Räumen des Abflussprofils, die Beseitigung von Abflusshindernissen, die Beseitigung von Schäden am Gewässerprofil sowie alle erforderlichen Nebenarbeiten.
Gemäß § 41 des Gesetzes zur Neuregelung des Wasserrechts, Artikel 1 – Gesetz zur Ordnung des
Wasserhaushaltes (WHG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 06.08.2009 (BGBl. I, Nr. 51 S.
2597 ff.), i.V. mit § 66 des Wassergesetzes des Landes M-V (LWaG) vom 30.11.1992 (GVO-Bl. M-V
S.669 GS M-V Gl. Nr. 753-2), zuletzt geändert durch Artikel 4 des Gesetzes vom 18.12.2009 (GVO-Bl.
M-V 2009 S.760 ff.) und der Satzung unseres Verbandes haben die Gewässereigentümer, die Anlieger
und Hinterlieger an öffentlichen Gewässern das Betreten und Befahren der Grundstücke zur Durchführung von Unterhaltungsarbeiten zu dulden sowie das Mähgut und den Aushub aus den Gewässern
aufzunehmen.
In Absprache mit dem jeweiligen Baubetrieb sind E-Zäune und andere bewegliche Hindernisse zur
Durchführung der Arbeiten von den Nutzern zurückzusetzen.
Allen Eigentümern und Nutzern von betroffenen Grundstücken (An- u. Hinterlieger), Inhabern von Fischereirechten, Mitgliedern, Verbänden und Gewässerbenutzern wird hiermit bis zum 15. Mai diesen
Jahres die Möglichkeit auf Anhörung, zur schriftlichen Äußerung bzw. zur Niederschrift in unseren
Diensträumen in 19399 Dobbertin, Schulstraße 17 a, Tel. 038736 42407 gewährt.
Der Vorstand
Bekanntmachung Zweckverband Sparkasse Parchim-Lübz
Das Krauten der Gewässersohlen und Mähen der Böschungen erfolgt in der Zeit vom 01. Juli 2015
bis 15. Dezember 2015.
Maßnahmen mit Sedimententfernung (Grundräumung, Entschlammung) werden in der Zeit vom 01.
Oktober des laufenden Jahres bis 01. März des Folgejahres und Gehölzpflege wird in der Zeit vom 01.
Oktober des laufenden Jahres bis 28./29. Februar des Folgejahres ausgeführt.
Die terminliche Konkretisierung der Gewässerunterhaltung in den Bereichen bzw. Gewässerabschnitten erfolgt über die mit der Ausführung der Unterhaltung beauftragten Unternehmen, mit den Mitgliedern bzw. Anliegern und Nutzern von Grundstücken in Abhängigkeit von der Wasserführung und der
jeweiligen Nutzung der Anliegergrundstücke.
Die Eigentümer des Gewässerbettes, die Anlieger, Hinterlieger und Nutzer werden darauf hingewiesen,
dass sie lt. § 41 des Wasserhaushaltsgesetzes -WHG- die zur Unterhaltung des Gewässers erforderlichen Arbeiten und Maßnahmen an den Verbandsgewässern und Ufergrundstücken zu dulden haben.
In Absprache mit den Unternehmen sind E-Zäune und andere bewegliche Hindernisse zur Durchführung der Arbeiten von den Nutzern zurückzusetzen.
Allen Eigentümern und Nutzern von betreffenden Grundstücken (An- und Hinterlieger), Inhabern von
Fischereirechten, Mitgliedern, Verbänden und Gewässernutzern wird hiermit die Möglichkeit auf Anhörung, zur mündlichen oder schriftlichen Äußerung bzw. zur Niederschrift in unseren Diensträumen in
19288 Ludwigslust, Lindenstraße 30, Telefon 03874-22024, Fax 03874-22028 sowie Mail-Adresse
[email protected] gewährt.
Ludwigslust, den 23.02.2015
Am Montag, den 18. Mai 2015, findet um 18:00 Uhr im Schulungsraum der Sparkasse Parchim-Lübz,
Moltkeplatz 1, 19370 Parchim
die Sitzung der Verbandsversammlung
des Zweckverbandes Sparkasse Parchim-Lübz
statt.
gez. Jahnke
Geschäftsführer
Einladung der Jagdgenossenschaft Matzlow-Garwitz
Die Sitzung ist öffentlich.
Die Tagesordnung liegt in der Sparkasse Parchim-Lübz im Sekretariat aus.
Taubenheim
Vorsitzender der Verbandsversammlung
Grundstücksverkauf
Der Landkreis Ludwigslust-Parchim verkauft meistbietend und provisionsfrei:
gez. Kann
Verbandsvorsteher
• 81.849 m² Wald in der Gemarkung Godern, Flur 1, Flurstück 315
• gelegen an der „Alten Dorfstraße“ südöstlich von Godern am nördlichen Binnensee
• das Mindestgebot beträgt 27.500,00 Euro.
Angebote sind schriftlich bis zum 04.05.2015 an die
Wirtschaftsförderungsgesellschaft Südwestmecklenburg mbH
Lindenstraße 30 in 19288 Ludwigslust
Telefon: 03874 6204413, Fax: 03874 6204410, E-Mail: [email protected] zu richten.
Der Vorstand der Jagdgenossenschaft Matzlow-Garwitz lädt alle Grundeigentümer, deren bejagbaren
Flächen in der Gemarkung Matzlow und der Gemarkung Garwitz liegen und somit Mitglieder der Jagdgenossenschaft Matzlow-Garwitz sind, zu einer auserordentlichen Mitgliederversammlung am Mittwoch
dem 22. April 2015, um 18:00 Uhr, in das Gemeindehaus Matzlow in Matzlow, Parchimer Straße ein.
Tagesordnung:
1. Begrüßung
2. Erläuterungen zur Notwendigkeit der Neuwahl des Vorstandes der Jagdgenossenschaft und Information über die entsprechend Beschluss erfolgte Abrundung von Jagdbezirksgrenzen im Bereich des
Jagdbezirkes Matzlow II sowie die Aktualisierung der Pachtverträge für Matzlow.
3. Bericht zur Kassenlage.
4. Wahl des Wahlvorstandes.
5. Vorstandswahl
Sollte am 22. April 2015 um 18:00 Uhr die Beschlussfähigkeit nicht erreicht werden, findet am selben
Tag die nächste Versammlung der Jagdgenossenschaft um 18.30 Uhr statt, die dann unabhängig von
der Zahl der Anwesenden beschlussfähig ist.
Egon Marschner
Jagdvorsteher
Ausgabe 04/2015 | 27