Mai, Juni 2015 - Bochumer Kulturrat eV

MAI-JUNI
15
20
9.5.
16.5.
22. + 23.5.
30.5.
5.6.
13.6.
20.6.
Lothringer Str. 36c
44805 Bochum
Fon 02 34 - 86 20 12
Fax 02 34 - 516 58 50
www.kulturrat-bochum.de
ZUR SACHE
Liebe Freunde des Bochumer Kulturrates, liebe Kulturförderer,
auch diesmal haben wir für Sie ein abwechslungsreiches, alle Genres
streifendes Programm zusammengestellt aus Musik, Lesung und Kunst.
Zwischen Folk, Liedermacher, Jazz ´ n ´ Blues und Weltmusik gibt es immer auch Besonderheiten zu erwähnen: Das Velvet-Doppelkonzert
am 22. + 23. 5., die zum 50. Geburtstag der RUB stattfindende „Blaupause“ (www.blaupause.de) am 6.6., bei der wir aktiv dabei sind (weitere Infos auf unserer Homepage) und unser Juli-Highlight: Das Gerther
Gypsy-Festival, zu dem wir u. a. Lulo Reinhardt live on stage begrüßen
dürfen! Begleiten Sie uns, wir freuen uns auf Sie.
Herzlich, Ihr Kulturrat-Team
JULI – Vorfreude auf unser Highlight:
Gypsyfestival „Nadeshda“
am 9. und 11. 7.!
Es erschein
t ein
!
Extra-Flyer
IMPRESSUM UND WEGBESCHREIBUNG
Herausgeber: Bochumer Kulturrat e. V. – Freier Träger für kulturelle Bildung,
Wissenschaft und Gemeinwesenentwicklung
Lothringer Str. 36c, 44805 Bochum
Fon: 0234 - 86 20 12, Fax: 0234 - 516 58 50
Allgemeines: [email protected]
www.kulturrat-bochum.de
Bankverbindung: Sparkasse Bochum
IBAN: DE80 4305 0001 0006 3131 59 - SWIFT-BIC: WELADED1BOC
Bürozeiten: Mo + Mi 10-12 h und 13-17 h, Do + Fr 10-13 h
Mit freundlicher Unterstützung von:
WEBO-DRUCK GmbH, Castroper Hellweg 417
Tel. 02 34-50 11 98, www.webo-druck.de
Öffentliche Verkehrsmittel:
Stadtbahn 308/318 und Bus 353 ab Hbf. Bochum bis
Haltestelle Gerthe-Mitte. Kitsch-Bude Haltestelle Heinrichstr.
Bus 364 ab S-Bahnhof Langendreer West
über Gerthe-Mitte bis Bethanienstr.
(Lothringer Str.)
Anfahrt PKW:
Aus Richtung Essen o. Dortmund A 40,
Ausfahrt 37, dann nach Gerthe.
Aus Richtung Münster oder
Wuppertal A 43, Ausfahrt 17
(Bochumer Kreuz),
dann nach Gerthe.
P R O G R A M M
M A I
Fr 08.05. 20 h: Jazz mit „Viererbop“
Die vier Bop-Piloten, deren Bahnen sich in Arnheim an der Hochschule kreuzten, spielen eine steilkurvige Mischung aus Modern
Jazz und Hard Bop mit aerodynamischen Grooves, die mitunter
konventionellen Taktarten geschickt ausweichen. Weltmusikalisch
leicht gefedert, nimmt das Team auch bei eigenkompositorischen
Manövern waghalsige Schräglagen in Kauf.
An der Gitarre: Gregor Hegelsbach, bekannt von der Folkjazzband
„Kapelsky“ und von „A tribute to Johnny Cash“ im Schauspielhaus
BO, beheimatet im Jazz, Gypsyswing und im Pop; am Saxophon:
David Zernack, bekannt aus etlichen Formationen und Konzertreihen; am Kontrabass: Nico Brandenburg, u. a. Dozent am Düsseldorfer IMM und Bassist der Eurovision Song Contest Gewinnerin
Lena; am Schlagzeug: „Don“ Daniel Santeandro Fernández: jahrgangsbester Abschluss an der Kunsthochschule Arnheim, BassErfahrungen bei Paco de Lucia, Djamel Laroussi, Rosani Reis, Carlos Santana, Gilda Razani, Yacambú Salsa-Orchester und vielen
anderen mehr.
Sa 09.05. 20 h: „Strings are Changing“ – Groovy Worldjazz
Das Trio spielt Eigenkompositionen und Stücke aus Jazz, Pop,
Gypsyswing und Klassik in eigenwilligen Bearbeitungen, brillant
und humorvoll. Ausgefeilte Arrangements werden mit
spannenden Improvisationen gelockert, einem groovenden Rock folgt die sinnliche Ballade, ein Jazzstandard gleitet in eine klassische Komposition über, ein
Flamenco landet im Bluegrass.
Dass bei diesem Irish-Funk-Jazz-Rock-OrientalKlassik-Gypsy-Bluegrass-World-Groove alles anders
klingt, dafür garantieren die Profimusiker Sebastian
Reimann, Geige und Bratsche (Tango Fuego!), Hajo
Hintzen, Gitarre, und Dieter Ogrzewalla, Piano.
Fr 15.05. 20 h: Kai Degenhardt solo
Die musikalische Sozialisation von Kai Degenhardt in den 1970er/
-80er Jahren ist unverkennbar, ebenso ist das kulturelle Umfeld
der linken Szene jener Jahre nicht zu leugnen, insbesondere die
Einflüsse von Bob Dylan, Frank Zappa, Rio Reiser und vor allem
des unvergesslichen Vaters Franz Josef Degenhardt, mit dem Kai
bis zu dessen Tode anno 2011 als Arrangeur und Gitarrist zusammen gearbeitet und ihn auf Tourneen begleitet hat.
Das Spektrum des Liedermachers umfasst Bänkellieder und RoadMovies, Erfundenes und historische Momentaufnahmen. Effektvolles Gitarrenspiel, eingewobene Melodicatöne und minimalistische
Samplertechnik bringen die erfrischend unangepassten Texte auf
die Bühne – Paradebeispiele der zeitgemäßen politischen Liedermacherszene.
Sa 16.05. 20 h: „Nur Zwei im Shtetl“ – Klezmerkonzert
Zu diesem Klezmerkonzert haben sich zwei Kölner Musiker mit
ungewöhnlicher Instrumentenkombination zusammen gefunden,
Alexandre Fainchtein mit der Klarinette und Jochen Schaal mit dem
Kontrabass. Im Zentrum des Konzerts steht überlieferte jüdische
Musik von der Hälfte des 19. bis Anfang des 20. Jahrhunderts, wie
sie in den jüdischen Dorfgemeinschaften in Polen, der Ukraine,
Russland, Deutschland und Rumänien gepflegt wurde.
Die beiden Musiker nehmen sich dieser Kompositionen
an und transformieren sie in eine ungewohnte Klangwelt
mit dominierendem Klarinettensound und begleitenden Bassrhythmen, wobei der Bass-Corpus durchaus
zur Trommel mutiert. Man spürt, dass Jochen Schaal
ursprünglich aus dem Jazz kommt, was sich wunderbar
mit Fainchteins Experimentierfreude paart. Den emotionalen Klangbogen zwischen Wehmut und Ausgelassenheit ergänzen zudem Eigenkompositionen der beiden Profimusiker.
Fr 22.05. und Sa 23.05. jeweils 20 h: „Velvet“ – Irish & Scottish Folk
Das Trio „Velvet“ um die Gründer Glen Redgen und Geoffrey Hills
und den Bochumer Frank Dettke kann von den hiesigen Folkbühnen kaum noch weggedacht werden. Beständig „on the road“
nach weiteren traditionellen Klängen von der Grünen Insel und den
schottischen Highlands, präsentieren sie ihre Palette von Arrangements, die den Bogen schlagen von besinnlich-melancholischen
bis temperamentvoll-fetzigen Stimmungen in schöner Ausgewogenheit. Mit gefühlvollen Balladen, rasanten fiddle tunes und
mitreißenden Traditionales betören die Musiker ihr Publikum und
zaubern eine Irish Pub-Atmosphäre in den Kulturrat. Zum Quartett
ergänzt wird die Band an diesem Abend durch Dieter Orzschig am
Akkordeon.
Bitte Voranmeldung!
Fr 29.05. 20 h: Die Wende & der Renneberg:
Wok2 – Wortgeschnetzeltes süßsauer
Die Musikerin Silvi Wende und der Schauspieler Thos Renneberg
bieten dem Zuschauer eine Kreuz- und Querfahrt durch
die Versgefilde der Weltgeschichte. Dabei streifen sie
metrisch musikalische Paralleluniversen, menschliche
Höhenflüge, Abgründe und nicht zuletzt auch die Niederungen der heimischen Küche. In diesem rhythmisch
gewürzten Ragout vermischen sich heitere, besinnliche
wie auch nachdenkliche Zutaten, von Schäferinnen und
Klopapier, von Anfängen und vom Tod, süßsauer mit
Lachtränen garniert. Die begleitenden Gitarrenklänge
stellen die Stilvielfalt dieses Instruments unter Beweis.
Sa 30.05. 20 h: Kapelsky plus Marina Frenk
In Rudolstadt 2014 haben sie den Bundeswettbewerb „Creole
Weltmusik“ gewonnen. „Ostperanto-Folkjazz“ nennt die Gruppe ihr
Repertoire, in dem sie ohne Rücksicht auf Traditionen eigenständige Arrangements und Improvisationen spielt. Klassische Werke
oder amerikanische Popsongs werden respektlos verballhornt,
woraus die eigenständige, mitreißend originelle Note erwächst.
Umgekehrt werden genrefremde Elemente folklorisiert
und mit augenzwinkernder Ironie in Bahnen des Gypsy
Swing, Klezmer oder auch in Orientalisch-Balkaneskes
gelenkt.
Mit Gregor Hengesbach an der Gitarre und Jan-Sebastian Weichsel an Geige, Bratsche und Mandoline sind
zwei Bochumer Theatermusiker auf der Bühne, zum
Trio gesellt sich Michael Ashauer mit dem Kontrabass.
Auch die moldawische Schauspielerin Marina Frenk hat Bühnenerfahrung an der Königsallee und in Berlin und schafft mit ihrem
Gesang das i-Tüpfelchen der humorvoll servierten Performance.
Voranmeldung empfohlen!
P R O G R A M M
J U N I
Fr 05.06. 20 h: Quintett „Blue Lines“
Die Wurzeln des Blues sind unverkennbar bei den Kompositionen
dieses Jazz-Ensembles, nachvollziehbar an den Variationen der
rhythmischen, melodischen und harmonischen Muster, die sich nicht dem klassischen Blues-Korsett der
zwölf Takte unterwerfen, sondern die Blueselemente in
eine höchst ansprechende gereifte Jazz-Idiomatik umsetzen. Kopf der Band ist der Gitarrist Ingo Marmulla,
langjähriger Sideman von Charlie Mariano, der als Akkord- und Rhythmusgeber dem Kontrabassisten Caspar
van Meel Gelegenheit zu solistischen Ausflügen bietet,
unterstützt von dem vielseitig erfahrenen Percussionisten Dominik Borowski. Mit der Saxophon-Legende Gerd Dudek
und Matthias Bergmann am Flügelhorn ist eine außergewöhnliche
Bläsergruppe zu erleben, die den Gesamtsound abrundet und immer wieder auch zu hinreißenden Soli antritt.
Sa 06.06. 20 h: 2. Gerther Music Night
Vier Bands und ein Finale Grande: Rock, Celtic-Tunes, Acoustic
Blues & Soul’n’Pop – und alles ehrlich handgemacht! Moderiert
wird der Abend von Wolfgang Summerer, von Lisa Fitz gecoachter
Bochumer Kabarettist.
Mit dabei sind OUWE aus Dorsten: ein Power-Duo aus Stimmen
und akustischen Instrumenten und einem
gelungenen Mix aus verschiedensten Epochen der Pop- und Rockmusik. _ CLAN B:
Celtic (und Non-Celtic) Folk, ein bisschen
„Heroes of Liedermaching“ und alles, was
man auf ganz eigene Art als Trio verfolken
kann – das muss auch kein jahrzehntealter Kram aus Oldie-Sendungen sein…
_ ALMOST BLUE: „Acoustic Favorites“
aus Blues, Soul, Rock & Pop – Gitarre
Bass und eine Wahnsinnsstimme! _ SMALL CHANGE: Fünf Musiker aus der Metropole Ruhr, die sich zusammenschlossen, um
einfach mal zu sehen, wohin der Weg geht. Er führt sie zu handgemachter Rock- und Popmusik aus fast sechs Jahrzehnten Musikgeschichte. Wer allerdings Eins-zu-eins-Coversongs erwartet, wird
aufs Angenehmste enttäuscht.
Fr 12.06. 20 h: Klaus-Peter Wolf: „Ostfriesenwut“;
musikalischer Rahmen: Bettina Gröschel
Wieder zu Gast im Kulturrat: Klaus-Peter Wolf mit seinem neuen
Ostfriesenkrimi, der just nach Herausgabe die Top-Position der
Spiegelbestsellerliste erreichte!
Voranmeldung unbedingt erforderlich!
Bitte bestellen Sie Ihre Karten vor.
Damit wir unser Programm besser planen können und die Veranstaltungen
nicht ausfallen. Telefon 0234-86 20 12 – oder Mail an [email protected]
Vielen Dank.
Kulturwerk Lothringen
n
Kulturwerk Lothringen
. Raum für
Kreativität
Das Dach für kreative und innovative Unternehmen
. Konzipiert für Existenzgründungen und junge Unternehmen
aus Kunstwirtschaft, Foto-, Film-, Video- und TV-Branche,
Musikwirtschaft und Kulturmanagement
Wir bieten Ihnen
. Büro-, Atelier- und Werkstattflächen in attraktiver Lage
. Räumlichkeiten für Schulungen, Seminare und Workshops
. Kontaktvermittlung und Vernetzung zwischen Gründerinnen,
Gründern und freien Kultureinrichtungen
. Gründungsberatung und Coaching
. Unmittelbare Nachbarschaft zu dem vom Kulturrat Bochum e.V.
betriebenen „Kulturmagazin Lothringen“
www.kwl-bochum.de
Lothringer Str. 36, 44805 Bochum, Tel. 02 34 / 97 61 99 - 0
Sa 13.06. 20 h: Die Feuersteins: „Lieblingslieder“
Eine Familie hat sich leidenschaftlich der Musik ergeben und tritt
den Beweis an, dass man den gängigen Begriff „Hausmusik“ unbedingt um eine Dimension erweitern muss. Die Feuersteins sind
Vater Guntmar und die Töchter Carla und Emily, die
sich mit dem Akkordeonisten Thomas Hecking für
dieses Projekt zusammen getan haben. Sie haben
altbekanntes Liedgut gesammelt und in einen Topf
geworfen, der auf heißer Flamme kocht.
Als Besteck kommen Mandoline, Gitarre, Akkordeon,
Wurlitzer E-Piano und ein paar andere akustische
Instrumente in Gebrauch. Das Menü aus amerikanischen und englischen Traditionals wie auch Teilen aus dem deutschen kollektiven Musikgedächtnis wird mit viel
Spielfreude serviert – Appetithappen à la Feuerstein eben!
Fr 19.06. 20 h: Small Stars – „Wet Paints“
Frisch gestrichen sind die Evergreens des American Song Book,
wie sie die sechs Amateurjazzer um „unseren“ Bochumer Saxophonisten und ehemaligen WAZ-Bildredakteur Hartmut Beifuß auf
ihrer CD „Wet Paints“ präsentieren.
Der Ursprung der Band liegt über 20 Jahre zurück, als sich fünf
musikbegeisterte Journalisten auf einem Bremer
Ausflugschiff zu einer Entscheidung fürs Leben zusammen fanden, nämlich eine Jazz-Combo zu gründen, die sich inzwischen zum Sextett erweitert hat.
Sie treten in klassischer Besetzung mit Trompete,
Saxophon, Piano, Gitarre, Bass und Schlagzeug und
gepflegten Gesangseinlagen auf und zaubern dem
begeisterten Publikum von der Nordsee bis zum Alpenland das
Flair der 1930er-Jahre-Swing-Ära vor.
Sa 20.06. 20 h: PlanA – „Endstation Utopia“
Auf ihrer Reise nach Utopia legen die vier Musiker von PlanA
Zwischenstopps in Jamaica (Reggae), in der Karibik (Salsa), in
Osteuropa (Balkan-Beats), in England (Rock), in den USA (Blues
und Jazz), in Israel (Klezmer) und in Brasilien (Bossa-Nova) ein. Im
Gepäck haben sie deutsche Texte jenseits von Herzschmerz, Nabelschau und Schmalz.
In den unterschiedlichen Facetten der Musikstile
spiegeln die groovigen Songs – unplugged – die Suche nach einer besseren Welt wider, kommen jedoch
zu der Erkenntnis: Utopia ist kein Ort, sondern eine
Idee, die in denen wächst, die sich auf die beschwerliche Reise begeben.
Rudi Rhode, Gesang, Akkordeon; Andre Enthöfer,
Saxophone; Wolfgang Suchner, Tuba, Bass; Moritz Schniedergers:
Schlagzeug.
Fr 26.06. 20 h: Weltmusik mit dem Parhelia-Quartett
Das Quartett aus Dortmund begeistert mit klangfarbenreicher
Weltmusik, die durch klassische Elemente bereichert wird.
Im Jahre 2008 haben sich die vier Berufsmusiker gefunden und
bieten mit Geige (Freya Deiting), Gitarre (Sandra Wilhelms), Kontrabass (Milivoy Plavsic) und Querflöte plus Gesang (Elke Nappers,
bekannt vom A-capella-Ensemble „Chantik“) einen individuellen
Klangkosmos.
Beliebte Stücke haben sie für ihre Besetzung arrangiert und daraus ein facettenreiches Repertoire entwickelt, das sich von Argentinien über Irland und Spanien bis hin zum Balkan erstreckt.
Leidenschaftliche Liebeslieder, sanfte Balladen, mitreißende
Tanzweisen und Gypsylieder voller alter Geschichten und Dramatik ziehen das Publikum in den Bann.
Sa 27.06. 20 h: Dr. Mojo „Musik à la carte“
Altbekannt, altbeliebt, und doch immer wieder ein
Muss für unsere Blues- und Bluegrass-Fans: das
Duo Dr. Mojo mit Klaus Stachuletz und Mister Guitar Uli Spormann! Wählen Sie auf der titelreichen
Menükarte Ihre Lieblingssongs und Sie bekommen
sie in altbewährter Dr. Mojo-Manier stimmungsvoll
serviert!
KT N.
C
U
E
EDR WONN
G
ÖN B G E
H
C
S HAL
IST
Castroper Hellweg 417
44805 Bochum
[email protected]
www.webo-druck.de
Samstag,
02. Mai 2015,
19 Uhr
Ausstellungszeitraum:
02.05.2015 –
12.06.2015
Ausstellungseröffnung mit LiveMusik
Thomas Bauer – BLEIB MIR VOM LEIB
Malerei – Zeichnung – Installation
Arbeiten von 2010-2015
Einführung: Carsten Roth M.A., Kunsthistoriker,
Kurator des Kunstvereins Bochumer Kulturrat
Die Ausstellung vereint Thomas Bauers malerisches Spektrum: figurative Werke, konzeptionelle Arbeiten und Abstraktionen. Die voneinander unabhängigen
Werkreihen wie „Um Kopf und Kragen“ (2012), „Minus12Grad“ (2013), „unverträglich“ (2014) und „Zeichen und Wunder“ (2015) basieren jeweils auf einer
Experimentierphase im Atelier. Hierbei werden zufällig und ungeplant unterschiedliche Materialien kombiniert und miteinander getestet – bis sich irgendwann eine reduzierte Versuchsanordnung ergibt, die zu einer neuen
Reihe führt. Somit steht am Anfang
immer der Zufall und am Ende
eine versuchsanordnungsbedingte
Formsprache, die weder mit den
vorherigen noch den nachfolgenden
Werkgruppen vereinbar sein muss.
Dadurch wird die Festlegung auf
eine Gestaltungsform verhindert
und systematisch verweigert.
Gerade durch die verschiedenartigen Darstellungsformen entzieht sich die heterogene Zusammenstellung der Ausstellung „Bleib mir vom Leib“ der eindeutigen Kategorisierung. Die verwinkelten Kellerräume des Kunstvereins spiegeln
den Grundgedanken der Heterogenität; sie bieten die ideale Bühne, um die
unterschiedlichen Werkreihen separiert vorzustellen.
Thomas Bauer (*1976 Aachen) schloss sein
Design- und Malereistudium an der Folkwang
Universität der Künste in Essen 2012 als
Diplom-Designer ab. Er arbeitet als bildender
Künstler und Designer in Monschau. Seine Arbeiten waren unter anderem in Aachen, Bonn,
Essen und Köln ausgestellt.
www.thomasbauer.biz
facebook: Kunstverein Bochumer Kulturrat
Öffnungszeiten:
Di 15-18 Uhr / Do und Fr 18-20 Uhr / sowie nach Vereinbarung.
PROGRAMM
MAI
Sa 02.05. 19 Uhr:
Eröffnung der Ausstellung Thomas Bauer
„Bleib mir vom Leib“
Fr 08.05. 20 Uhr:
Jazz mit „Viererbop“
II
Sa 09.05. 20 Uhr:
„Strings are Changing“ – Groovy Worldjazz
II
Fr 15.05. 20 Uhr:
Kai Degenhardt solo
II
Sa 16.05. 20 Uhr:
„Nur Zwei im Shtetl“ – Klezmerkonzert
II
Fr 22.05. 20 Uhr:
Velvet – Irish & Scottish Folk
II
Sa 23.05. 20 Uhr:
Velvet – Irish & Scottish Folk
II
Fr 29.05. 20 Uhr:
Die Wende & der Renneberg:
Wok2 – Wortgeschnetzeltes süßsauer
III
Sa 30.05. 20 Uhr:
Kapelsky plus Marina Frenk
I
PROGRAMM
JUNI
Fr 05.06. 20 Uhr:
Ingo Marmulla-Quintett „Blue Lines“
I
Sa 06.06. 20 Uhr:
2. Gerther Music Night
II
Fr 12.06. 20 Uhr:
Klaus-Peter Wolf: „Ostfriesenwut“
II
Sa 13.06. 20 Uhr:
Die Feuersteins: „Lieblingslieder“
II
Fr 19.06. 20 Uhr:
Small Stars – „Wet Paints“
II
Sa 20.06. 20 Uhr:
PlanA – „Endstation Utopia“
II
Fr 26.06. 20 Uhr:
Weltmusik mit dem Parhelia-Quartett
II
Sa 27.06. 20 Uhr:
Dr. Mojo: „Musik à la carte‘‘
II
PROGRAMM
JULI
Sa 04.07. 19 Uhr:
Eröffnung der Ausstellung Karin Heyltjes
Do 09.07.
19.30 Uhr:
Gypsyfestival „Nadeshda“
Filmvorführung „Desert Inspiration“ plus Konzert:
Lulo Reinhardt (!) und Cherif el Hamri
Sa 11.07.
16.30 - 23 Uhr:
Gypsyfestival „Nadeshda“
Ricky Adler-Quintett feat. Christoph König (Geige) / Danny Weiss-Quartett / Josho Stephan-Quartett /
Rigo Winterstein-Swingtett
(es erscheint ein Extraflyer!)
Kartenreservierung / Vorverkauf (bis Freitag 12 Uhr): Tel. 02 34 / 86 20 12
Reservierte Karten bitte 30 Min. vor Beginn der Veranstaltung abholen!
E-Mail: [email protected]
Martins Überraschungsladen, Lothringer Str. (neben NETTO)
Bochum Marketing, Innenstadt, Huestraße 21-23
Preisgruppen: (I) 10 / erm. 8 € - (II) 9 / erm. 7 € - (III) 7 / erm. 5 €