Die Mitteilungen der GPOH

29. Mai 2015 doi:10.1591/gpoh.mitteilungen.20150529.1
Die MITTEILUNGEN der GPOH
EDITORIAL
Seite
1
Abschiedssymposium Prof. Heribert Jürgens
International Childhood Cancer Awareness Day –
Chancen und Risiken der EU-Verordnung zum Datenschutz
für die pädiatrische Forschung
2
SYMPOSIEN
Symposium „Keimbahnmutationen bei krebskranken Kindern“ 2
5. RISK Symposium: „Late effects after Tumortherapy in
Childhood and Adolescence”
3
Zweites internationales Klaus-Betke-Symposium
3
Seite
Die GPOH mobilisiert den Nachwuchs –
Erste German School of POH war ein voller Erfolg
8
35 Jahre Deutsches Kinderkrebsregister
9
SICKO: Entwicklung eines modularisierten Einarbeitungsund Trainingskonzeptes für Mitarbeiter der Kinderonkologie 9
Deutsche Kinderkrebsnachsorge-Stiftung:
Verleihung des Nachsorgepreises sowie
Verleihung des Anerkennungspreises
10
Prof. Simone Fulda erneut im Wissenschaftsrat
11
4. Nachwuchsakademie „Pädiatrische Onkologie“
11
VERSCHIEDENES
NEUE WEBSEITEN | IMPRESSUM
AUS STUDIEN, REGISTERN UND ARBEITSGRUPPEN
Aktuelle Informationen
4
www.kinderkrebsinfo.de/nachsorgeangebote
www.muskel-knochenschmerzen.de | Impressum
11
12
EDITORIAL – Abschiedssymposium Prof. Heribert Jürgens
Liebe Kolleginnen und Kollegen,
ich habe längere Zeit über den richtigen Titel zu diesem
Editorial nachgedacht. „Prof. Jürgens geht in den Ruhestand“ oder „Prof. Jürgens verabschiedet sich“ klingt irgendwie nicht richtig und wollen wir auch alle gar nicht hören.
„Abschiedssymposium“ stimmt aber schon – und was für eins!
Den Abschied seiner 23-jährigen Direktorentätigkeit an der
Universitätskinderklinik Münster feierte Heribert Jürgens
zunächst mit über 200 Kolleginnen und Kollegen aus dem
In- und Ausland. Ihm zu Ehren fand in Münster Ende
Februar 2015 die 5. Sarkomkonferenz statt. Dem folgenden
Abschiedssymposium, an dem viele Wegbegleiter, Kooperationspartner, Schüler, Freunde und auch Patienten teilnahmen, folgte eine ausgelassene Party.
Heribert Jürgens hat die Entwicklung unseres Faches durch
seine Expertise und sein beeindruckendes Engagement nicht
nur im Bereich der Ewing-Sarkome (als Studiengruppenleiter seit 1980) maßgeblich geprägt und vorangetrieben. Unter
seiner Leitung wurde die Münsteraner Kinderonkologie zu
einem der größten kinderonkologischen und -hämatologischen Zentren in Deutschland. Für seine Arbeit wurde Heribert
Jürgens unter anderem mit dem Deutschen Krebspreis (2011)
und dem Bundesverdienstkreuz (2013) ausgezeichnet. Wir
sind aber nicht nur dankbar für seinen unermüdlichen Einsatz zum Wohle der kinderonkologischen Patienten und
ihrer Familien, sondern insbesondere auch für seine wegweisende Arbeit als Vorsitzender unserer Fachgesellschaft
von 2002 bis 2006.
In der Zeitung war zu lesen, dass sich Prof. Jürgens als
achtfacher Großvater darauf freut, im Ruhestand mehr Zeit
mit seiner Familie verbringen zu können. Den Ruhestand
wollten wir allerdings nicht so ganz akzeptieren und freuen
uns daher sehr, dass Heribert Jürgens dem Wunsch des
GPOH-Vorstands entsprochen hat und unserer Fachgesellschaft in den nächsten zwei Jahren als Generalsekretär zur
Verfügung stehen wird.
In dieser Ausgabe der GPOH Mitteilungen erhalten Sie wieder zahlreiche Informationen über Neuigkeiten aus der
GPOH. Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Lesen!
Mit herzlichen Grüßen Ihre Angelika Eggert
1
EDITORIAL | SYMPOSIUM
Die MITTEILUNGEN der GPOH | Mai 2015
International Childhood Cancer Awareness Day – Chancen und Risiken
der EU-Verordnung zum Datenschutz für die pädiatrische Forschung
Am 3. Februar 2015 fand in Brüssel auf Einladung des
Europäischen Parlamentes der diesjährige International
Childhood Cancer Awareness Day statt. Kernthema war die
geplante Neuregelung der EU-Verordnung zum Datenschutz.
Es wird befürchtet, dass die vorgeschlagene Neufassung, die
eigentlich Bürger und Patienten schützen soll, unbeabsichtigt die biomedizinische Forschung in der Kinderonkologie
beeinträchtigen oder verhindern könnte. Um dies zu vermeiden, sollten die folgenden Aspekte in die Neuregelung
einbezogen werden:
1. Die auf bereits gesammeltem Biomaterial und Daten aus
klinischen Studien basierende Forschung ist unerlässlich,
um die innovative Entwicklung von Medikamenten zu
fördern. Da die spezifische und ausdrückliche Einwilligung für jedwede Verwendung von Biomaterialien für die
Forschung nicht umsetzbar ist, wird gefordert, eine generelle einmalige (aber zurücknehmbare) Einwilligung
(„broad one-time consent“) einzuführen. Diese ermöglicht die sekundäre Verwendung von Daten, beispielsweise für Register- oder Outcomestudien.
2. Die Berechtigung zur Nutzung pseudonymisierter (nicht
anonymisierter) Daten unter Zuhilfenahme einer sogenannten vertrauenswürdigen dritten Partei („trusted third
party“) basiert in der Forschung auf einem breiten Konsens,
wird aber im Gesetzesentwurf nicht genau definiert. Der
kontrollierte Zugriff auf solche Daten ist notwendig, um
Individuen unter bestimmten Umständen wieder identifizieren zu können, z. B. um Langzeituntersuchungen durchzuführen. Die Identität kann nur durch die Trusted Third
Party aufgedeckt werden, wenn diese die eng gefassten Voraussetzungen als gegeben ansieht. Die EU-Verordnung
zum Datenschutz soll daher die Definition anonymisierter/pseudonymisierter Daten und die Umstände ihrer Verwendung präzisieren.
3. Die Verordnung soll auch so gestaltet werden, dass eine
europaweit einheitliche Auslegungsweise bezüglich beobachtender Forschung sichergestellt wird. Die breite Interpretationsmöglichkeit durch die Mitgliedsstaaten birgt
das Risiko, dass diese weiterhin sehr unterschiedliche
innerstaatliche Regelungen treffen – zum Nachteil der
trans-europäischen Forschung und einer europaweit einheitlichen Herangehensweise an den Datenschutz.
Vertreter von ehemaligen Patienten und Eltern brachten
deutlich zum Ausdruck, dass sie „Data Sharing“ im Dienste
der Forschung klar befürworten. Die Einrichtung unabhängiger Ethikkomitees wurde willkommen geheißen, daneben
soll bei dem Eintritt ins Erwachsenenalter eine zweite generelle Zustimmung eingeholt werden.
Konsens – und gleichzeitig Appell an den europäischen
Gesetzgeber – war, dass alle Perspektiven zu berücksichtigen
sind, um eine angemessene Balance zwischen individueller
Privatsphäre und dringender Notwendigkeit für Forschungsprojekte zu finden.
Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.siope.eu/news-and-resources/conferences-andevents/iccd/
(Press Release Brussels, 4th February 2015; The EU Data
Protection Regulation and the Need for better Childhood
Cancer Outcomes)
Martin Schrappe und Angelika Eggert
Zum Thema „Keimbahnmutationen bei
krebskranken Kindern“ fand am 26.09.2014
ein Symposium statt, das von der Pädiatrischen Sektion der Deutschen Akademie der
Naturforscher, Leopoldina – Nationale Akademie der Wissenschaften in Halle –, unter der
Leitung von Prof. Dr. Charlotte Niemeyer (Freiburg), Prof. Dr. Arndt Borkhardt (Düsseldorf)
und Prof. Dr. Karl Welte (Hannover) ausgerichtet wurde. Mediziner und Patientenvertreter kamen dazu im Jesuitenschloss in
Merzhausen bei Freiburg i. Brsg. zusammen,
um über Wissenslücken, Handlungsunsicherheiten und die Genforschung mit ihren neuen
technischen Möglichkeiten zu diskutieren.
Zusammenfassung aus Pressemitteilungen
von Christine Breuer
2
Die MITTEILUNGEN der GPOH | Mai 2015
SYMPOSIEN
5. RISK Symposium:
„Late effects after Tumortherapy in Childhood and Adolescence”
Das Symposium zum Thema Spätschäden nach Tumortherapie im Kindes- und Jugendalter wurde am 13./14. März 2015
in Hannover unter der Leitung von Frau PD Dr. Dr. D. Steinmann ausgerichtet. Als aktuelle kommissarische Projektleiterin von RiSK (Registry for the Evaluation of Side Effects
after Radiotherapy in Childhood and Adolescence) legte sie
den thematischen Schwerpunkt auf akute Toxizitäten und
Spätfolgen nach Radiotherapie.
Durch Verbesserung der Therapiemethoden überleben mittlerweile über 80 Prozent der Kinder ihre Krebserkrankung. Da
sie teilweise mit erheblichen Einschränkungen leben müssen,
sind Strukturen hilfreich, wie z. B. das Netzwerk „Onkologische
Fachberatung“ (NoF) Niedersachsen, das die Langzeitüberlebenden in sozialen und psychologischen Fragen berät und
fachspezifische medizinische Versorgung vermittelt.
Diana Steinmann, Louis S. Constine, Normann Willich
Zunächst wurden verschiedene nationale und internationale Kooperationen, Register und Projekte vorgestellt. Dazu
gehört z.B. das europäische Netzwerk zur Versorgung von
Überlebenden nach Krebserkrankungen im Kindes- und
Jugendalter (PanCare), das Patienten- und Therapiedaten
hinsichtlich von Spätfolgen auswertet. In den unterschiedlichen Projekten werden oft komplexe Analysemethoden
eingesetzt. Zudem sind Studien über Spätfolgen oft schwer
vergleichbar, weil Endpunkte unzureichend definiert sind
(L.S. Constine, Rochester, USA).
Hervorzuheben sind die Berichte und Diskussionen zur
Vermeidung oder Verringerung von Späteffekten bei Hirntumorbestrahlung, wie z. B. Bestrahlungsvolumenreduktion,
Aussparung des Hippocampus (R.-D. Kortmann) oder mit
Methoden der modernen Protonentherapie (B. Timmermann).
Eine maßgebliche Spätfolge nach Strahlen- und Chemotherapie stellt die Entwicklung von Sekundärmalignomen
dar. Hierfür besteht ein 2-fach erhöhtes Risiko (P. Kaatsch,
Deutsches Kinderkrebsregister). C. Rössig (Münster) wies darauf hin, dass sekundäre Hirntumoren eine ernstzunehmende
Spätfolge nach prophylaktischer oder therapeutischer Schädelbestrahlung bei Leukämien seien. G. Braband (Lübeck)
bezifferte ein erhöhtes Risiko für Tumore in der Schilddrüse
als Spätfolgen schon nach geringen Bestrahlungsdosen. K.
Diekmann (Wien) wies auf das erhöhte Brustkrebsrisiko nach
Bestrahlungen im Brustkorbbereich z. B. bei Lymphomen
hin.
Ursula Creutzig und Diana Steinmann
Am 6. und 7. März 2015 fand das Zweite internationale
Klaus-Betke-Symposium im Dr. von Haunerschen Kinderspital statt. Den Auftakt bildete eine Podiumsdiskussion zum
Thema „Translational Science – quo vadis?“, in deren
Rahmen die Else Kröner Clinical Research School zum Thema
„Seltene Erkrankungen des Immunsystems“ inauguriert
wurde. Anlässlich des alle zwei Jahre stattfindenden
Symposiums kamen Experten aus Europa und den USA in
München zusammen, um interdisziplinäre Schnittstellen
zwischen der Hämatologie und der Biochemie zu identifizieren. Im Mittelpunkt standen dieses Mal neutrophile
Granulozyten und die Biogenese sowie die Funktion von
Mitochondrien. Prof. Dr. Karl Welte wurde für sein herausragendes jahrzehntelanges Engagement als Kinderarzt und
Wissenschaftler mit der Dr. August von Hauner-Medaille
geehrt. Die Laudatio hielt Prof. Dr. Dietrich Niethammer.
Anne-Marie Flad
Überreichung der Dr. August von Hauner-Medaille: Karl Welte (links),
Christoph Klein (rechts)
3
AUS STUDIEN, REGISTERN UND ARBEITSGRUPPEN
Die MITTEILUNGEN der GPOH | Mai 2015
Aktuelles aus Studien, Registern und Arbeitsgruppen
Studie / Register
Studienleitung / Kontakt
AML BFM 2012
Prof. Dr. Dirk Reinhardt (Essen)
[email protected]
Informationen s. auch
www.kinderkrebsinfo.de/studienportal mit weiteren Angaben und Kontaktdaten
Zeitraum: 2015 – 2019, Initiierung der Kliniken läuft, der erste Patienten wurde in
Essen rekrutiert.
Sponsor: GPOH, Förderung durch die Deutsche Krebshilfe e.V.
Hauptstudienziele: (1) Verbesserung des ereignisfreien Überlebens von Kindern und
Jugendlichen mit AML durch Clofarabin in Kombination mit Cytarabin und liposomalem Daunorubicin in der Induktionstherapie.
(2) Verringerung der Therapietoxizität und Verbesserung der Lebensqualität durch
eine verkürzte Erhaltungstherapie, ohne die Prognose zu verschlechtern.
COSS/ EURAMOS 1
Prof. Dr. Stefan Bielack
Dr. Stefanie Hecker-Nolting
(Stuttgart)
[email protected]
[email protected]
COALL 08-09
Behandlung von Kindern und
Jugendlichen mit akuter
lymphatischer Leukämie
Prof. Dr. Martin Horstmann
PD Dr. Gabriele Escherich
(Hamburg)
[email protected]
[email protected]
Cooperative Ewing Sarkom Studien
Prof. Dr. Uta Dirksen (Münster)
[email protected]
rEECur
(Phase II Studie rezidiviertes/
therapie-refraktäres Ewing-Sarkom)
Studienkoordination
für Deutschland und die EORTC
Prof. Dr. Uta Dirksen (Münster)
[email protected]
4
Stand: EURAMOS-1 wurde Anfang 2015 beendet. Insgesamt wurden 2.260 Patienten
aus 17 Ländern in diese bislang größte Osteosarkomstudie rekrutiert. Über das Studienende hinaus werden die Patienten für mindestens 5 Jahre weiter nachbeobachtet.
Publikationen: Erste Ergebnisse der EURAMOS-1 Studie sind bereits publiziert
(Whelan JS et al.: Annals of Oncology, 2015).
Ergebnisse des Good-Responder-Arms (Randomisierung einer zusätzlichen Erhaltungstherapie mit pegyliertem Interferon-α): in press, Journal of Clinical Oncology.
Ergebnisse des Poor-Responder-Arms zeigen, dass durch die Erweiterung der postoperativen Chemotherapie mit Ifosfamid und Etoposid kein Überlebensvorteil für die
Patienten erzielt wurde, jedoch eine erhöhte Morbidität zu beobachten war
(Abstract: M. Neyssa, CTOS Kongress 2014 in Berlin).
Zusammenfassend zeigt die EURAMOS-1 Studie, dass eine Adaptation der postoperativen Chemotherapie entsprechend dem histologischen Ansprechen nicht zu empfehlen ist und die Dreifachkombination aus Cisplatin, Adriamycin und Methotrexat
weiterhin der Goldstandard in der Behandlung des Osteosarkoms bleibt.
Solange keine Nachfolgerstudie zur Verfügung steht, bitte die Meldungen von
neu diagnostizierten Patienten an das COSS-Register.
Beginn: 01.10.2010
Ziel: Phase II: stratifizierte Prüfung der Effektivität und Sicherheit der Kombinationstherapie Clofarabin/PEG-ASP bei Hochrisiko-ALL Patienten im Vergleich mit
HIDAC/PEG-ASP
Phase II abgeschlossen
Phase III: MRD basierte randomisierte Prüfung der zytotoxischen Effizienz der
Substanzen Clofarabin im Vergleich zu Hochdosis-Cytarabin jeweils in Kombination
mit PEG-ASP. Start Randomisierung 01.10.2013
Über gesamte Studienlaufzeit:
Randomisierte Gabe von ADR vs DNR zum Vergleich der Häufigkeiten infektiöser
Komplikationen nach ADR versus DNR in der Reinduktionstherapie
Einschluss: Kinder und Jugendliche ab dem vollendeten 1. bis zum vollendeten
18. Lebensjahr mit akuter Vorläufer B- und T- Zell Leukämie; Patientenrekrutierung
im Zielbereich
Förderer: Fördergemeinschaft Kinderkrebszentrum Hamburg e.V; Sanofi
Personalia: Prof. Heribert Jürgens hat sich nach über 30 Jahren als Studienleiter der
Ewing Sarkom Studien verabschiedet. Seit dem 01. März 2015 ist er Emeritus.
Prof. Uta Dirksen ist von der Mitgliederversammlung der GPOH zur neuen Leiterin
der Ewing Sarkom Studiengruppe gewählt worden.
Neue Mitarbeiter: Susanne Jabar und Andreas Löcken.
Gabriele Braun-Munzinger, die langjährige Studienkoordinatorin, ist seit Oktober
2014 im Ruhestand. Dokumentarinnen: Regina Kloss und Martina Blankschän.
Beginn: Juli 2015 (geplant)
Beschreibung: Phase II Studie zur Behandlung von Kindern, Jugendlichen und
Erwachsenen mit rezidiviertem oder therapierefraktärem Ewing Sarkom.
In der rEECur Studie werden vier verschiedene Standard-Rezidiv-Chemotherapien
miteinander verglichen, in um ihre Wertigkeit hinsichtlich Therapieansprechen,
ereignisfreiem Überleben und Verträglichkeit zu überprüfen. Diese Daten werden für
später geplante Kombinationstherapien z. B. im Rahmen individualisierter Therapiekonzepte sehr von Nutzen sein.
Förderer: EU- FP7
Die MITTEILUNGEN der GPOH | Mai 2015
Studie / Register
Studienleitung / Kontakt
GPOH-Konsortium Sichelzellkrankheit
Dr. Stephan Lobitz, MSc (Berlin)
[email protected]
www.sichelzellkrankheit.info
RB-Registry
(Retinoblastom)
Dr. Petra Temming (Essen)
[email protected]
Stellvertretende Studienleiterin:
Prof. Dr. Angelika Eggert
[email protected]
Vorinostat
Phase I/II Studie zur Behandlung
von Kindern mit rezidivierten soliden
Tumoren und Leukämien mit dem
Histondeacetylase (HDAC)-Inhibitor
Vorinostat
Prof. Dr. Olaf Witt (Heidelberg)
[email protected]
INFORM
Registerstudie
Prof. Dr. Olaf Witt (Heidelberg)
[email protected]
[email protected]
www.dkfz.de/de/inform/ueber-inform.html
INFORM-Koordinatorenteam:
Prof. Dr. Stefan Pfister, Heidelberg
Prof. Dr. Peter Lichter, Heidelberg
Prof. Dr. Angelika Eggert, Berlin
Prof. Dr. Olaf Witt, Heidelberg
AUS STUDIEN, REGISTERN UND ARBEITSGRUPPEN
Informationen s. auch
www.kinderkrebsinfo.de/studienportal mit weiteren Angaben und Kontaktdaten
AWMF S2k-Leitlinie (aktualisiert 01.01.2015)
http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/025-016.html
Register: Vorphase mit Kliniken des Konsortiums: voraussichtlich ab Mitte 2015;
GPOH-weit: voraussichtlich ab Mitte 2016.
AG Stammzelltransplantation: entwickelt aktuell Behandlungsempfehlungen und
HSCT-Register.
AG Neugeborenenscreening: plant ein Pilotprojekt für ein bundesweites Neugeborenenscreening im Rahmen des gesetzlichen Screening-Programms in Zusammenarbeit
mit der Deutschen Gesellschaft für Neugeborenenscreening (DGNS).
Homepage: www.sichelzellkrankheit.info stellt in Zukunft Informations-/
Schulungsmaterialien, Broschüren, Mustertexte, Notfallausweise etc. bereit.
Referenzlabore (Berlin, Hamburg, Heidelberg, Ulm): bieten in Zukunft die
Genotypisierung sowie die Untersuchung modifizierender Gene (derzeit alphaThalassämie, nicht-deltionale HPFH) an.
Beginn der Registrierung 04.11.2013
Einschluss von 44 Patienten/Jahr für 5 Jahre geplant
Förderer: Die Deutsche Kinderkrebsstiftung im Rahmen des HIT-Netzwerkes und
seiner Referenzeinrichtungen
Einschlusskriterien: Retinoblastome und andere primären Augentumoren des
Kindesalters ohne RB spezifische Vorbehandlung mit Wohnsitz Deutschland oder
Österreich
Stand 29.12.2014: Einschluss von 47 Patienten
Beginn: Mai 2012
Ende: Rekrutierung voraussichtlich bis 2. Quartal 2015
Ziel: Ermittlung der optimalen Dosierung (MTD) für jeden einzelnen Patienten
im Rahmen einer individuellen Dosiseskalation. Untersuchung der Verträglichkeit
und Ansprechrate. Umfangreiches Pharmakokinetik- und Biomarkerprogramm.
Einschluss: Pat. 3 – 18 Jahre, rezidivierte Leukämien, Lymphome, Solide Tumore
Förderer: Deutsche Kinderkrebsstiftung
Studienpräparat: durch MSD SHARP & DOHME GMBH zur Verfügung gestellt
Molekulare Grundlage: HDACs sind Teil großer Proteinkomplexe, die Histone
verändern können und an der epigenetischen Regulation beteiligt sind. Durch
Entfernung von Acetylgruppen von Lysinresten der Histone regeln sie die
Transkription genetischer Information herunter. In verschiedenen pädiatrischen
Tumoren unterdrücken HDACs die Apoptose und Differenzierung und fördern die
Proliferation, klonogenes Wachstum, „self-renewal“ von Tumorstammzellen sowie
die Therapieresistenz. Insbesondere bei pädiatrischen Neuroblastomen und Hirntumoren scheinen HDACs eine zentrale Rolle zu spielen.
Durch Inhibition von HDACs konnten verschiedene Anti-Tumor-Effekte nachgewiesen werden (West und Johnstone et al., JCI, 2014). Dazu gehören Zellzyklusarrest, Proliferationsinhibition, Induktion von Apoptose, Zelldifferenzierung und
-seneszenz, sowie Unterbrechung der tumoralen Angiogenese
Zeitraum: Januar 2015 – Januar 2017
Ziele:
− Etablierung einer technischen, strukturellen und informellen Basis für eine
zukünftig geplante pädiatrische AMG-Studie zu personalisierter Tumortherapie.
− Molekulare Analyse der genetischen Mutationen zum Zeitpunkt eines Rückfalls
oder bei Therapieresistenz während der Behandlung von Tumorerkrankungen
mit der Diagnose ALL-HR, ALL Post-SCT, AML, Rhabdoide Tumoren, Ependymom,
Medulloblastom, Ewing-Sarkom, hochgradiges Gliom, Hochrisiko-Neuroblastom,
Non-Hodgkin Lymphom, Osteosarkom und Rhabdomyosarkom, für die keine
etablierten kurativen Behandlungen existieren.
− Erfassung relevanter Targets und passender Medikamente für mögliche
Therapieoptionen.
− Deskriptive und exploratorische Analyse der Responseraten sowie des
progressionsfreien und Gesamtüberlebens der registrierten Patienten.
Einschluss: Pat. 1 – 40 Jahre, rezidivierte onkologische Hochrisiko-Erkrankung,
Erstlinientherapie im Rahmen einer GPOH-Studie, aktuelle Biopsie und Frischmaterialgewinnung
Förderer: Deutsches Konsortium für Translationale Forschung, Deutsche Krebshilfe,
Deutsche Kinderkrebsstiftung, Deutsches Krebsforschungszentrum
5
AUS STUDIEN, REGISTERN UND ARBEITSGRUPPEN
Studie / Register
Studienleitung / Kontakt
Pediatric Targeted Therapy (PTT)
Registerstudie
Dr. Till Milde
Dr. Florian Selt
(Heidelberg)
[email protected]
[email protected]
STEP-Register
(Seltene Tumorerkrankungen
in der Pädiatrie)
Prof. Dr. Dominik T. Schneider
(Dortmund)
[email protected]
Dr. med. Ines B. Brecht (Erlangen)
[email protected]
LTR Lebertumor-Register
Prof. Dr. Dietrich von Schweinitz
(München)
[email protected]
OPAL-Studie
(Osteonekrosen bei pädiatrischen
Patienten mit ALL / LBL)
Dr. Michaela Kuhlen (Düsseldorf)
[email protected]
www.uniklinik-duesseldorf.de/opal
6
Die MITTEILUNGEN der GPOH | Mai 2015
Informationen s. auch
www.kinderkrebsinfo.de/studienportal mit weiteren Angaben und Kontaktdaten
Beginn: 2009
Ziel: Analyse von therapeutischen Zielstrukturen aus archiviertem Paraffinmaterial
mittels Immunhistochemie, 450K DNA-Methylierung und Targeted Sequencing von
rezidivierten pädiatrisch onkologischen Erkrankungen
Einschluss: Pat. jeden Alters, rezidivierte onkologische Erkrankung, in archiviertes
Paraffin eingebettetes Tumorgewebe
Förderer: Deutsches Krebsforschungszentrum, Universitätsklinikum Heidelberg
PTT-Homepage: http://www.dkfz.de/en/PaedOnko/PTT.html
Beschreibung: Erfassung aller seltenen Tumore bei Kindern und Jugendlichen,
die in keiner anderen GPOH-Studie erfasst werden, molekularbiologische Begleitstudien
ExPO-r-Net: Im Rahmen eines europäischen Vernetzungsprojekt haben sich die
nationalen Arbeitsgruppen der European Cooperative Study Group of Pediatric Rare
Tumors (EXPeRT) enger zusammengeschlossen und bauen ein virtuelles Tumorboard
auf, um multidisziplinäre Beratungen bei besonders seltenen Tumorentiäten anzubieten. Kontakt: [email protected]
Neue E-Mail-Adresse für klinische Beratungen: [email protected]
Dokumentationspauschale: Die Vergütung der Dokumentationsleistungen kann
in Anspruch genommen werden. Bitte wenden Sie sich an die Registerleitung in
Erlangen.
Bio-Case-Projekt: Bitte frisches Tumormaterial (wenn nicht vorhanden auch
Paraffin-Material) und EDTA-Blut an das BioCase Projekt mittels Tumorbox
einsenden (Prof. Berthold, Universitätskinderklinik Köln). Ohne Ihre Mithilfe sind
keine molekularbiologischen Untersuchungen und damit keine Beantwortung
wissenschaftlicher Fragestellungen bei diesen extrem seltenen Entitäten möglich!
Förderer: Deutsche Kinderkrebsstiftung
Beginn: 01.01.2011
Stand: Bis zum 31.12.2014 wurden 176 Patienten mit einem primären Lebertumor
registriert, davon 113 Hepatoblastome, 22 HCC, 9 andere maligne und 32 benigne
Lebertumoren eingeschlossen. Die Studiengruppe ist beteiligt am internationalen
CHIC Projekt zur Auswertung von gepoolten Patientendaten aus allen kooperativen
Hepatoblastomstudien der letzten 20 Jahre (n = 1605) sowie an der Entwicklung
einer neuen internationalen kooperativen Therapiestudie für Hepatoblastome
und HCC (PHITT – Paediatric Hepatic Malignancy International Therapeutic Trial)
der Studiengruppen in Europa, Nordamerika, Japan, Südamerika, Australien und
Neuseeland.
Beginn: 05/2012, First-Patient-In 08/2012
Häufigkeit der Aseptischen Osteonekrosen (ON): 10 – 30 % als schwerwiegende
Nebenwirkung der antileukämischen Therapie vor allem bei über 10-jährigen
Patienten. Klinische Manifestierung erst in weit fortgeschrittenen Stadien, in
denen kurative, gelenkerhaltende Therapieoptionen noch fehlen.
Folgen: Hohe ON-assoziierte Morbidität.
Beschreibung: Multizentrische, prospektive Studie.
Innerhalb der AIEOP-BFM-ALL-, CoALL- und NHL-BFM-Studien werden Risikopatienten (Alter ≥ 10 Jahre bei Diagnose) auf die Entwicklung von ON untersucht.
Zu definierten Zeitpunkten erfolgen MRT-Untersuchungen zur Prüfung der
Wertigkeit der MRT für die Frühdiagnose.
Ziel: Senkung der ON-assoziierten Morbidität durch frühzeitige Erfassung von ON
bei Kindern und Jugendlichen mit ALL und LBL. Entwicklung von risikoadaptierten
Diagnostikstrategien und Schaffung einer fundierten Datenbasis für präventive und
interventionelle Behandlungsansätze.
Förderer: Deutsche Kinderkrebsstiftung.
Die MITTEILUNGEN der GPOH | Mai 2015
Studie / Register
Studienleitung / Kontakt
AZA-JMML-001
Prof. Dr. Charlotte Niemeyer LKP)
(Freiburg)
[email protected]
Vidaza Studie
Prof. Dr. Charlotte Niemeyer (LKP)
(Freiburg)
[email protected]
HIT-REZ-2005
HIT-REZ-Register
Prof. Dr. Gudrun Fleischhack (Essen)
[email protected]
AUS STUDIEN, REGISTERN UND ARBEITSGRUPPEN
Informationen s. auch
www.kinderkrebsinfo.de/studienportal mit weiteren Angaben und Kontaktdaten
Zeitraum: April/Mai 2015 (geplant) – voraussichtlich März 2017 (22 Monate)
Beschreibung: Offene, multizentrische Phase II Studie zur Beurteilung der Sicherheit, Pharmakokinetik, Pharmakodynamik und Wirksamkeit von Azacitidin und
zum Vergleich der Wirksamkeit von Azacitidin mit einer historischen Kontrolle bei
pädiatrischen Patienten mit neu diagnostiziertem, fortgeschrittenem myelodysplastischem Syndrom oder juveniler myelomonozytärer Leukämie vor hämatopoetischer Stammzelltransplantation
Sponsor: Celgene
Studiendesign: Internationale prospektive, open-label, 2-armige (MDS/JMML),
Phase II AMG-Studie. Teilnahme von insgesamt 13 europäischen Ländern
Indikation: Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit neu diagnostiziertem
fortgeschrittenem myelodysplastischem Syndrom (MDS) oder juveniler myelomonozytärer Leukämie (JMML) vor hämatopoetischer Stammzelltransplantation
Ziel: Bewertung des Behandlungseffekts auf die Wirksamkeit von Azacitidin
nach Zyklus 3, Tag 28 und der Vergleich zur Standardtherapie unter Nutzung
einer matched-pairs Analyse mit historischen Daten
Studienpopulation: Kinder/Jugendliche im Alter von 1 – 18 Jahren mit neu
diagnostiziertem fortgeschrittenem MDS oder JMML
Anzahl Studienpatienten: 35 JMML / 20 MDS
Teilnehmende Zentren in Deutschland: Düsseldorf, München, Hamburg, Kiel,
Regensburg, Berlin, Augsburg, Jena, Tübingen, Münster, Frankfurt, Hannover,
Freiburg, Essen, Dresden
Beginn: Juli 2013
Beschreibung: Phase I/II Studie zur Sicherheit und Wirksamkeit von Azacitidin
(Vidaza®) bei der Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit myelodysplastischem Syndrom (MDS) oder juveniler myelomonozytärer Leukämie (JMML) nach
Rezidiv
Sponsor: Erasmus MC, Rotterdam
Studiendesign: Internationale prospektive, open-label Phase I/II AMG-Studie.
Insgesamt nehmen 8 europäische Länder daran teil.
Studienleitung: M. Zwaan/M. van den Heuvel-Eibrink (Niederlande)
Indikation: Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit fortgeschrittenem
MDS oder JMML nach Rezidiv
Studienpopulation: Kinder/Jugendliche im Alter von 1 – 18 Jahren mit
rezidiviertem fortgeschrittenem MDS oder JMML.
Teilnehmende Zentren in Deutschland: Freiburg, Hannover, Münster
Ortswechsel der Studie zum 01.09.2015 an das Universitätsklinikum Essen
Weitere Ansprechpartner: Dr. Stephan Tippelt (Studienassistenzarzt),
Ruth Mikasch (FSA)
Rekrutierungsende: 31.01.2013, Nachbeobachtung: bis 31.01.2016
-------------------------------------------------------------------------------------------Beginn: 21.01.2015
Beschreibung: Multinationales multizentrisches Register im europäischen
deutschsprachigen Raum für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit
therapierefraktären oder rezidivierten Medulloblastomen, Pineoblastomen,
primitiv neuroektodermalen Tumoren des ZNS (ZNS-PNETs) und Ependymomen
Retrospektive und prospektive Registrierung aller Patienten mit therapierefraktärer,
progredienter oder rezidivierter Erkrankung einer der o.g. Tumorentitäten
Ziele:
1. Sammlung klinischer Daten zur Evaluation der Inzidenz von therapierefraktären,
progredienten oder rezidivierten Erkrankungen
2. Sammlung klinischer Daten von therapierefraktären, progredienten oder
rezidivierten Erkrankungen
3. Sammlung neuropathologischer und molekularbiologischer Daten von
therapierefraktären, progredienten oder rezidivierten Erkrankungen
4. Qualitätssicherung in der Diagnostik und in der Behandlung von
therapierefraktären, progredienten oder rezidivierten Erkrankungen
5. Sammlung von Gewebeproben (Tumor, Liquor, peripheres Blut)
7
Die MITTEILUNGEN der GPOH | Mai 2015
VERSCHIEDENES
Die GPOH mobilisiert den Nachwuchs –
Erste German School of POH war ein voller Erfolg
Teilnehmer, Dozenten und der Leiter (Dominik Schneider, ganz vorne i. d. Mitte)
Die erste einwöchige „German School of POH“ Anfang
Januar 2015 in Oberstdorf im Oberallgäu umfasste die Themen Leukämien und Lymphome sowie Supportivtherapie,
Stammzelltransplantation und psychosoziale Behandlung.
Prof. Dominik Schneider, der die Fortbildung leitete, setzte
das vom GPOH–Vorstand erarbeitete Konzept um. Das Angebot richtet sich an Assistenzärzte und Fachärzte mit (erster)
Erfahrung in der Kinderonkologie und -Hämatologie. Die
Nachfrage war so groß, dass nicht alle Anmeldungen berücksichtigt werden konnten.
Die Themen wurden durch Fachreferenten aus den Studienzentralen und Arbeitsgemeinschaften der GPOH ausführlich
und anschaulich dargestellt, zusätzlich konnten die insgesamt 55 Teilnehmer Auszüge aus den Vorträgen als gebundenes Skript mitnehmen. Das Seminar war Anlass für einige
Teilnehmer, Mitglied der GPOH zu werden. Die entspannte
Arbeitsatmosphäre trug zu lebhaften Diskussionen bei,
ebenso wurde die aktive Beteiligung der Teilnehmer durch
Gruppenarbeit und Kurzvorträge gefördert.
Eine „Bewegungspause“ um die Mittagszeit lockerte das
straffe Seminarprogramm auf. Nachdem am ersten Tag noch
ein Schneesturm um die Hütte pfiff und die Gondeln stilllegte, konnten wir an den darauffolgenden Tagen per Ski,
Snowboard oder zu Fuß die sonnige Winterlandschaft genießen.
In den Jahren 2016 und 2017 werden weitere POH Fortbildungen zu den soliden Tumoren, Hirntumoren sowie den
hämatologischen, hämostaseologischen und immunologischen Erkrankungen folgen.
Unser Dank gilt der hervorragenden Organisation durch
Dominik Schneider, der konzeptionellen Vorbereitung durch
die GPOH sowie der großzügigen Unterstützung durch die
Deutsche Kinderkrebsstiftung.
Die Vorträge in Buchform
8
Jörg Leyh und Ines Brecht
Die MITTEILUNGEN der GPOH | Mai 2015
VERSCHIEDENES
Deutsches
Kinderkrebsregister
35 Jahre Deutsches Kinderkrebsregister
Das Deutsche Kinderkrebsregister feiert Geburtstag. Seit
1980 werden an der Universitätsmedizin Mainz Krebserkrankungen bei Kindern und Jugendlichen erfasst. Insgesamt
liegen dem Kinderkrebsregister Daten von 55.412 in Deutschland an Krebs erkrankten Kindern und Jugendlichen vor.
Gegenwärtig befinden sich circa 30.000 ehemalige Patientinnen und Patienten in der Nachbeobachtung, die ältesten von
ihnen sind mittlerweile 50 Jahre alt. Das Deutsche Kinderkrebsregister ist weltweit das größte Krebsregister seiner Art.
Im Jubiläumsjahr kann das Deutsche Kinderkrebsregister
zudem mit einem Novum aufwarten: Erstmals wurden in
dem im Januar 2015 erschienenen Jahresbericht 2013/2014
Auswertungen zu 15- bis 17-Jährigen über einen 5-Jahreszeitraum präsentiert. Bisher war eine solche Auswertung
nicht möglich, da sich bis zum Jahr 2008 die Erfassung von
Krebserkrankungen nur auf Kinder unter 15 Jahren bezog.
Mit der Erweiterung sind neue Auswertungen möglich wie
diese beispielsweise: Durchschnittlich sind in den zurückliegenden fünf Jahren pro Jahr 1.774 Krebserkrankungsfälle bei
unter 15-Jährigen und 343 Neuerkrankungen bei den 15- bis
17-Jährigen aufgetreten.
Peter Kaatsch, Desiree Grabow, Claudia Spix (s. auch Pressemitteilung
der Universitätsmedizin Mainz) www.kinderkrebsregister.de
SICKO*: Entwicklung eines modularisierten Einarbeitungs- und Trainingskonzeptes für Mitarbeiter der Kinderonkologie
Mitarbeiter in der Kinderonkologie sollten gezielter für ihren
Bereich ausgebildet werden. Daher entwickelt ein Team der
Medizinischen Hochschule Hannover ein standardisiertes
Trainings-, Simulations- und Einarbeitungskonzept für Mitarbeiter. Neue, aber auch erfahrene Mitarbeiter aus dem
pflegerischen und ärztlichen Bereich können neben theoretischen auch praktische Kenntnisse zur Durchführung einer
Knochenmarkpunktion (KMP), Lumbalpunktion (LP) und zu
Transfusionen erwerben.
Das Gesamtkonzept wird im Rahmen eines Projektes erarbeitet.
Drei Module bauen dabei aufeinander auf:
Modul 1: Grundkenntnisse für die Kinderonkologie
(Skills Training u. a. LP/KMP/ZVK/Port/Transfusionen)
Modul 2 und 3: Komplikationen in der Onkologie
beherrschen / Teamarbeit in der Kinderonkologie.
Modul 3 hat ein höheres Anforderungsniveau und setzt
Vorerfahrungen in der Kinderonkologie voraus. Hier ist
noch intensiver gute Teamarbeit gefragt.
Das Konzept ist sicher auch für andere kinderonkologische
Abteilungen interessant. Die praktischen Übungen an Modellen für die technischen Fähigkeiten und weitere Einzelheiten
zum Schulungskonzept sind unter
www.kinderkrebsinfo.de/sicko dargestellt.
Lorenz Grigull
[email protected]
oben:
Übung an Dummies
Kursteilnehmerin
übt das Anstechen
eines Port-Katheters
am Modell,
unterstützt von
Lorenz Grigull
* SICKO – Sicherheit in der Kinderonkologie
9
VERSCHIEDENES
Die MITTEILUNGEN der GPOH | Mai 2015
Deutsche Kinderkrebsnachsorge: Verleihung des Nachsorgepreises
Preisträger 2014 – Netzwerk für die Versorgung schwerkranker Kinder
und Jugendlicher e.V.
Am 12. November 2014 wurde der Verein „Netzwerk für die
Versorgung schwerkranker Kinder und Jugendlicher e.V.“
für sein nachhaltiges Engagement in der Versorgung schwerkranker Kinder und Jugendlicher mit dem 14. Nachsorgepreis
der Deutschen Kinderkrebsnachsorge – Stiftung für das chronisch kranke Kind ausgezeichnet.
Damit zugleich eine liebevolle Betreuung und professionelle
Versorgung schwerkranker Kinder und Jugendlicher im
häuslichen Umfeld stattfinden kann, gründeten engagierte
ÄrztInnen, PflegerInnen und Eltern im September 2007 den
gemeinnützigen Verein. Heute bietet die von Prof. Dirk Reinhardt initiierte und geführte Initiative verschiedene Schwerpunkte an, um schwerkranke Kinder, Jugendliche und deren
Familien zu unterstützen.
Durch die Einrichtung wissenschaftlich begleiteter Teilprojekte
entstand ein umfassendes, familienorientiertes Angebot, das
zukünftig nicht nur in Niedersachsen, sondern zunehmend
auch darüber hinaus allen Betroffenen zur Verfügung stehen
soll: In der „Sozialmedizinischen Nachsorge“ werden die
Familien schwerkranker Kinder und Jugendlicher im Übergang von der stationären zur ambulanten Behandlung
begleitet. Das Projekt „Spezialisierte Ambulante Pädiatrische
Palliativversorgung“ stellt nach dem Krankenhausaufenthalt die optimale Versorgung lebensbegrenzend erkrankter
Kinder sicher. Das „Geschwisterkinder-Netzwerk“ unterstützt
die Geschwister von betroffenen Kindern und Jugendlichen
bei der Bewältigung ihrer besonderen Situation. Durch das
„Netzwerk für onkologische Fachberatung“ wird Familien
eine dauerhafte Nachsorge angeboten, wodurch ihnen langfristig ein geregelter Alltag nach der Krebserkrankung
ermöglicht wird.
Rebecca Kampschulte
[email protected]treuungsnetz.org
Netzwerk für die Versorgung schwerkranker Kinder und Jugendlicher e.V.
Medizinische Hochschule Hannover – Kinderkrankenhaus auf der Bult
www.betreuungsnetz.org
von links: Karl Welte, Stefan Bielack (beide Wissenschaftlicher Beirat der Deutschen Kinderkrebsnachsorge), Anika Mohr, Dirk Reinhardt, Rebecca
Kampschulte (alle drei für das Netzwerk für die Versorgung schwerkranker Kinder und Jugendlicher e.V.), Thorsten Langer (Late Effects Surveillance System – LESS), Sonja Faber-Schrecklein und Roland Wehrle (Vorstände der Deutschen Kinderkrebsnachsorge)
Deutsche Kinderkrebsnachsorge: Anerkennungspreis für LESS-Studie
Die Deutsche Kinderkrebsnachsorge hat im November 2014
erstmals einen Anerkennungspreis – im Rahmen der Verleihung des Nachsorgepreises – vergeben. Ausgezeichnet wurde
die LESS-Studie (Leitung Prof. Dr. med. Thorsten Langer,
Lübeck) für die Entwicklung einer Nachsorge-App für mobile
Endgeräte. Die App ermöglicht folgende Kombination: Sie
informiert den Anwender über mögliche Spätfolgen und
empfohlene Nachsorgeuntersuchungen nach einer Krebserkrankung und bietet an, entsprechende Untersuchungs-
10
termine in den elektronischen Terminkalender einzutragen
(mit Erinnerungsfunktion). Das Projekt wurde in Kooperation
zwischen der Pädiatrischen Onkologie & Hämatologie des
Universitätsklinikums Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, mit
dem Institut für Medizinische Informatik der Universität zu
Lübeck im Rahmen einer dortigen Abschlussarbeit realisiert.
Christian Müller
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
[email protected]
Die MITTEILUNGEN der GPOH | Mai 2015
VERSCHIEDENES | NEUE WEBSEITEN
Frankfurter Kinderkrebsexpertin Prof. Simone Fulda erneut im Wissenschaftsrat
Prof. Dr. med. Simone Fulda, Fachärztin für Kinder- und
Jugendmedizin und Direktorin des Instituts für Experimentelle Tumorforschung in der Pädiatrie am Universitätsklinikum Frankfurt am Main, ist mit Wirkung zum 1. Februar
2015 für eine erneute dreijährige Amtszeit in den Wissenschaftsrat berufen worden. Das Gremium berät die Bundesregierung und die Regierungen der Länder in Fragen der
inhaltlichen und strukturellen Entwicklung der Hochschulen,
der Wissenschaft und Forschung sowie zu übergreifenden
Fragen des Wissenschaftssystems. Die Berufung erfolgt durch
den Bundespräsidenten auf gemeinsamen Vorschlag von der
Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), der Max-PlanckGesellschaft, der Hochschulrektorenkonferenz und der Helmholtz-Gemeinschaft.
Simone Fulda
4. Nachwuchsakademie „Pädiatrische Onkologie“
Im Rahmen des Nachwuchsförderprogramms der Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH)
wird vom 30. Juli bis 01. August 2015 die 4. Nachwuchsakademie „Pädiatrische Onkologie” im Gustav-StresemannInstitut in Bonn/Bad Godesberg stattfinden.
Neben verschiedenen Aspekten der Tumorbiologie werden
Methoden der experimentellen und klinischen Forschung
beleuchtet. Weiter werden in praxisorientierten Workshops
die Karriere- und Qualifikationswege in der Wissenschaft
und Hochschulmedizin sowie die Förderprogramme für den
wissenschaftlichen Nachwuchs diskutiert. Das Angebot richtet
sich an alle Nachwuchswissenschaftler, Mediziner wie Naturwissenschaftler, die sich für die pädiatrisch-onkologische
Forschung interessieren und mittelfristig eine akademische
Laufbahn anstreben.
Teilnahmebedingungen:
Begrenzung der Teilnehmerzahl auf 30 Personen
Kostenbeitrag: 50 Euro
Anmeldung: Verbindliche Anmeldung mit Kurz-Lebenslauf
bitte spätestens bis zum 30. Juni 2015 per E-Mail an S. Fulda.
Die Nachwuchsakademie wird durch die großzügige Unterstützung der Deutschen Kinderkrebsstiftung ermöglicht, der
an dieser Stelle ein besonderer Dank gilt.
Simone Fulda
[email protected]
Neue Webseiten
www.kinderkrebsinfo.de/nachsorgeangebote
Nachsorge-Angebote im deutschsprachigen Raum zentral zu
bündeln und jederzeit für ehemalige Patienten abrufbar zu
machen – dies ist das Ziel einer Projekt-Initiative der Gesellschaft
für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH). Um diese
Angebote zu erfassen, haben wir erstmalig im Herbst 2014
eine Umfrage bei Vertretern verschiedener Einrichtungen wie
Kliniken, Beratungsstellen und Elternvereinen durchgeführt.
Die Teilnahme von fast 90 Einrichtungen zeigt das große
Interesse an der Umfrage. Entsprechend vielfältig sind die eingetragenen Angebote. Geplant sind weitere Umfragen nach
neuen oder aktualisierten Angeboten. Bitte unterstützen Sie
die Verbreitung der Seite, indem Sie z.B. in Nachsorgesprechstunden darauf aufmerksam machen.
Ansprechpartner:
Ingrid Grüneberg (Redaktion kinderkrebsinfo.de)
Katja Baust (Universitätsklinikum Münster)
[email protected]
[email protected]
11
NEUE WEBSEITEN | IMPRESSUM
www.muskel-knochenschmerzen.de
Der interaktive Leitfaden zur Primärdiagnostik muskuloskelettaler Schmerzen bei Kindern/Jugendlichen mit Informationen zu Differerenzialdiagnosen, Tabellen, Literatur und
vieles andere mehr ist online. Entwickelt wurde der Leitfaden
anhand der neuen S2k-Leitlinie „Muskuloskelettale Schmerzen
bei Kindern und Jugendlichen: Algorithmus zur differenzialdiagnostischen Abklärung eines onkologischen Leitsymptoms“
(AWMF-Reg.-Nr. 025/032).
Die MITTEILUNGEN der GPOH | Mai 2015
„Ich werd
mal Weltmeister.”
Helfen Sie, damit die Wünsche siegen.
Nicht der Krebs.
http://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/025-032.html
Probieren Sie den Leitfaden aus und geben uns Ihr Feedback!
[email protected]
Krebs macht vor Kindern nicht halt.
Aber die Heilungschancen sind hoch: Über 70 Prozent.
Spendenkonto: Commerzbank AG Köln
Blz.: 370 800 40, Kto.: 555 666 00
www.kinderkrebsstiftung.de
IMPRESSUM
ISSN 2194-9972 (Internet) / 2194-9964 (Print)
Copyright © 2015 Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie
und Hämatologie, Frankfurt, Deutschland
Redaktion:
Prof. Dr. Ursula Creutzig und Ingrid Grüneberg
[email protected], [email protected]
12
Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt
die Meinung der Redaktion sowie der GPOH wieder.
Die Mitteilungen erscheinen zu den Tagungen der GPOH und in der
Internetpräsenz der GPOH www.gpoh.de