Newsletter Außenwirtschaft aktuell - Ausgabe April

Außenwirtschaft
Aktuell
April 2015
Terminkalender International
 Veranstaltungen der IHK Wiesbaden
 CHINA HR – Entsendung und Rekrutierung – Seminar in der IHK Wiesbaden
 Geschäftsreise TSCHECHIEN Getränke
1
1
1
Länder und Märkte































ASIEN – Wirtschaft erwartet positives Investitionsklima
2
ASEAN – Automobilwirtschaft in der Region stark eingetrübt
2
AUSTRALIEN – Abfallwirtschaft mit Aufholbedarf / Einzelhandel öffnet sich weiter
2
BELGIEN – Anwesenheitsregistrierung auf Baustellen
2
BRASILIEN – Kreditvergabe und Zahlungsmoral / Kfz-Industrie stagniert
2
BULGARIEN – Neue Privatisierungen
3
CHINA – Kfz-Hersteller bekommen Gegenwind / Textil- und Bekleidungswirtschaft wird
3
modernisiert / Konsumenten wollen bessere Kleidung / IPR-Schutz wird Wettbewerbsinstrument
COTE D’IVOIRE – Ausbau der Infrastruktur
3
DÄNEMARK – Topliga für Biotech
3
FRANKREICH – Großer Markt für Elektroautos / Städte wollen smart, mobil und nachhaltig
3
sein / Maschinenbau setzt auf „Fabrik der Zukunft“
HONGKONG – Umweltschutz / Hongkong soll smart werden
4
INDIEN – Flaute in Kfz- und Zulieferindustrie hält an / Nachholbedarf im Wassersektor
4
INDONESIEN – Investitionen in Stromerzeugung
4
JAPAN – Batterieindustrie investiert in Kapazitätsausbau
5
KANADA – Ontario prüft Bau einer Hochgeschwindigkeitszugstrecke
5
KROATIEN – Holzindustrie expandiert wieder mehr
5
MALTA – Logistikbranche
5
MEXIKO – Arzneimittel / Elektronik und Elektrotechnik / Werkzeugmaschinen
5
NIEDERLANDE – Ausländische Investitionen erreichen Rekordwert
5
ÖSTERREICH – Maschinenbau auf Wachstumskurs
6
POLEN – Onlinehandel konsolidiert sich / Elektromobilität rollt an
6
PORTUGAL / SPANIEN – Aufwärtstrend setzt sich fort
6
RUMÄNIEN – Kfz-Industrie bleibt wichtigste Industriebranche
6
RUSSLAND – Automobilmarkt bricht ein / Nahrungsmittelindustrie verstärkt Selbstversorgung / 6
Öffentliche Hand darf keine ausländischen Nutzfahrzeuge und Baumaschinen mehr kaufen
SAUDI ARABIEN – Einfuhr von medizinischen Produkten und Geräten
7
SINGAPUR – Grüne Zukunftsmetropole
7
SPANIEN – Wohnungsmarkt zeigt Anzeichen einer Stabilisierung
7
TAIWAN – Kreditvergabe und Zahlungsmoral
7
TANSANIA / KENIA – Marktpotenzial für Sicherheitstechnik
7
THAILAND – Lohn- und Lohnnebenkosten
7
TSCHECHISCHE REPUBLIK – Roter Teppich für Filmindustrie
Industrie- und Handelskammer Wiesbaden, Wilhelmstraße 24-26, 65193 Wiesbaden
Tel. 0611 1500-0, Fax 0611 1500-222, [email protected], www.ihk-wiesbaden.de
 TÜRKEI – Handelsbilanzdefizit spürbar gesunken / Maschinenbedarf steigt weiter /
Stadtbahnprojekt in Istanbul
 USA – PPP-Projekte im Infrastrukturbereich / Automobilmarkt hält Wachstumskurs /
Wasser- und Abwasseraufbereitung / Rekordjahr für deutsche Exporte
 VAE – Hotelkapazitäten verdoppelt
 VEREINIGTES KÖNIGREICH – Kfz-Industrie und Kfz-Teile / Lohn- und Lohnnebenkosten
 VIETNAM – Profilierung im IT-Outsourcing
8
8
9
9
10
Außenwirtschaftsförderung / Publikationen / Internetadressen
 Hessischer Exportpreis – Bewerbung bis zum 20. April 2015
Messen und Ausstellungen
 Hessischer Firmengemeinschaftsstand auf der Baumesse „The Big 5 Show 2015“ in Dubai
9
„AUSSENWIRTSCHAFT AKTUELL“ wird unter anderem in Zusammenarbeit mit der Germany Trade and
Invest Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing mbH (gtai) erstellt.
Die Informationen werden von uns mit größter Sorgfalt zusammengetragen, recherchiert und
verarbeitet. Eine Gewähr für die Richtigkeit kann jedoch nicht übernommen werden.
Langfassungen und Kontaktanschriften zu den einzelnen Meldungen können bei der Redaktion
angefordert werden. [email protected], Tel. 0611 1500-146/186.
Terminkalender International
Veranstaltungen der IHK Wiesbaden
Termin
Thema
Kosten
21. April
Die Incoterms® 2010 in der Praxis
200 Euro
22. April
Umsatzsteuer bei Lieferungen und Leistungen im EU-Binnenmarkt
200 Euro
13. Mai
CHINA HR – Entsendung und Rekrutierung
100 Euro
20. Mai
Marktberatung TÜRKEI
30 Euro
1. Juni
Praxisworkshop Exportabwicklung mit ATLAS
200 Euro
9. Juni
Erfolgreiche Zusammenarbeit in multikulturellen Teams
100 Euro
23.Juni
Beschaffung bei den Vereinten Nationen
NN
7. Juli
Hessischer Außenwirtschaftstag in Frankfurt
130 Euro
14. Juli
Dienstreisen, Montage- und Projekteinsätze im Ausland
200 Euro
14. Sept.
USA Veranstaltung
100 Euro
23. Sept.
Vorlage, Anerkennung und Konsequenzen unzutreffender Lieferanten-Erklärungen
Spezialseminar für Einkäufer
100 Euro
14./15.
Oktober
Praktische Abwicklung von Exportgeschäften
375 Euro
Einladung/Programm unter www.ihk-wiesbaden.de > International /Veranstaltungen oder Tel. 0611 1500186
CHINA HR – Entsendung und
Rekrutierung
13. Mai 2015, IHK Wiesbaden
Die VR China ist der wichtigste Markt für deutsche Unternehmen in
Fernost. Viele betreiben bereits eigene Standorte im Reich der Mitte.
Doch die Suche nach geeignetem Personal vor Ort stellt die Firmen
regelmäßig vor große Herausforderungen: Die Ausgestaltung des
Arbeitsverhältnisses nach chinesischem Recht und Antidiskriminierungsregeln müssen bei der Mitarbeitersuche ebenso beachtet
werden wie kulturelle Unterschiede. Auch der Einsatz eigener
Mitarbeiter im Rahmen einer Entsendung sollte gründlich vorbereitet
werden. Bei dieser Veranstaltung der IHK Wiesbaden informieren
Experten über die richtige Vorgehensweise und geben wichtige
Hinweise für ein erfolgreiches Personalmanagement in China.
Einladung
Geschäftsreise TSCHECHIEN Getränke
21. bis 25. September 2015
Im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft
(BMEL) führt die Auslandshandelskammer (AHK) Tschechien eine
Geschäftsreise für Unternehmen im Bereich nicht-alkoholische und
alkoholische Getränke mit Sitz in Deutschland durch. Die Reise
richtet sich an Unternehmensvertreter, die sich bereits über die
bestehenden Marktchancen informiert haben und die gezielt,
qualifiziert und individuell mit potenziellen Geschäftspartnern
zusammentreffen möchten. Reiseziel ist die konkrete Geschäftsanbahnung. Weitere Informationen und Anmeldung
Außenwirtschaft aktuell April 20151
Länder und Märkte
ASIEN
Wirtschaft erwartet positives
Investitionsklima
ASEAN
Automobilwirtschaft in der Region
stark eingetrübt
(gtai) - Asiens Volkswirtschaften können für 2015 laut IWF mit guten
Wachstumszahlen rechnen, wenn auch etwas niedriger als im Herbst
2014 prognostiziert. Die Prognose beruht unter anderem auf einem
anhaltend positiven Investitionsklima. So erwarten die Repräsentanten von Germany Trade & Invest eine rege Investitionstätigkeit in
vielen Ländern der Region. Nicht zuletzt sollen die ausländischen
Direktinvestitionen weiterhin ein Stützpfeiler der Konjunkturentwicklung in Asien bleiben. (Internetadressen)
(gtai) - In Südostasien wurden 2014 rund 10% weniger Pkw, Lkw und
Busse gekauft als im Vorjahr. Fast 90% der abgesetzten Fahrzeuge
wurden in Indonesien, Thailand oder Malaysia zugelassen. In
Ländern wie Vietnam oder den Philippinen fiel die Nachfrage
besonders bescheiden aus. Die Kfz-Produktion in den ASEANLändern insgesamt ging 2014 ebenfalls um 10% zurück. Es wurden
knapp 4 Mio. Einheiten gefertigt. (Internetadressen)
AUSTRALIEN
Abfallwirtschaft mit Aufholbedarf
(gtai) - Australiens Abfallwirtschaft hat großen Aufholbedarf. Noch
immer landen rund 48% des gesamten Festmülls weitgehend
unbehandelt auf Deponien. In Deutschland sind es etwa 20%. Auch
"Waste to Energy"-Anlagen stecken noch in den Kinderschuhen. In
Westaustralien sollen jetzt die ersten beiden Projekte begonnen
werden. Insgesamt ist der Kontinent der siebtgrößte Abfallproduzent
der Welt, und vor allem in schnell wachsenden Gegenden kann das
Aufkommen sehr schnell zum Problem werden.
Einzelhandel öffnet sich weiter
(gtai) - Australien erzielte 2014 eines der besten Einzelhandelsergebnisse der letzten Jahre. Der traditionelle Handel konnte um
4,7% zulegen, während es für den Online-Handel sogar um 11,9%
nach oben ging. Diese Zahlen sprechen sich auch bei internationalen
Anbietern herum, folglich eröffnen sie zunehmend Filialen in den
australischen Metropolen. Das geschaffene Angebot erhöht gleichzeitig die Attraktivität des Sektors. Auch deutsche Einzelhändler
profitieren von den gestiegenen Konsumausgaben.
BELGIEN
Anwesenheitsregistrierung auf
Baustellen
(gtai) Bereits seit 1.4.2014 müssen bestimmte Personen, die auf
Baustellen in Belgien tätig sind, ihre Anwesenheit registrieren. Zum
1.10.2014 sind die hierfür im belgischen Sozialstrafgesetzbuch
vorgesehenen Sanktionen für Verstöße gegen die Anwesenheitsregistrierung in Kraft getreten. Bis Ende 2014 galt im Hinblick auf die
Anwendung der Sanktionen eine (gesetzlich nicht vorgesehene)
Schonfrist. Seit 1.1.2015 ist diese allerdings vorüber.
BRASILIEN
Kreditvergabe und Zahlungsmoral
(gtai) - Zur Eindämmung der Inflation hebt die brasilianische Zentralbank das Zinsniveau seit 2013 fortlaufend an. Bei steigenden Kapitalkosten und geminderter Liquidität geraten die Unternehmen
zunehmend in Zahlungsschwierigkeiten. Kreditversicherer und
Ratingagenturen erwarten kurzfristig keine Verbesserung der Lage.
Deutsche Firmen sollten die Bonität ihrer Geschäftspartner überprüfen und sichere Zahlungsmodalitäten wählen.
(Kontaktanschriften).
Kfz-Industrie stagniert
(gtai) - Brasiliens Kfz-Industrie macht zurzeit eine zähe Phase durch.
Im Jahr 2014 sank die Produktion um 15,3% und die Neuzulassungen
ließen um 7,1% nach. Mit Konsumanreizen ist angesichts des Spardrucks der Regierung vorerst nicht zu rechnen. Seit Januar 2015 gilt
wieder der volle Satz der IPI-Steuer und auch die Zinsen sind erhöht.
Für 2015 deutet sich eine Stagnation an. Die mittelfristigen Aussichten beurteilen Branchenexperten weiter als gut. (Internetadressen)
Außenwirtschaft aktuell April 20152
BULGARIEN
Neue Privatisierungen
(gtai) - Bulgariens Privatisierungsagentur unternimmt einen erneuten
Anlauf zur Veräußerung staatlicher Unternehmensbeteiligungen.
Nachdem das Programm des Jahres 2014 aufgrund politischer
Umstände weitgehend erfolglos geblieben war, wird eine Reihe von
Vorhaben 2015 weiter verfolgt. Von den 30 Projekten gelten 14 als
prioritär. Auf sechs von ihnen lasten die größten Einnahmeerwartungen. (Kontaktanschrift)
CHINA
Kfz-Hersteller bekommen Gegenwind
(gtai) - Chinas Kfz-Branche verfehlte 2014 mit einem Absatz von 23,5
Mio. Fahrzeugen ihr Ziel. Dennoch wuchs sie insgesamt um 6,9% mit deutlicher Abschwächung im 2. Halbjahr. Die Lager der Händler
sind Anfang 2015 übervoll. Der Trend dürfte sich aufgrund
restriktiverer Umweltauflagen und schwächerer Konjunktur 2015
fortsetzen. Auch erhöhen neue Regelungen den Wettbewerb im AfterSales-Markt. Ausländische Hersteller müssen besonders beim
Vertrieb das Wettbewerbsgesetz beachten.
Textil- und Bekleidungswirtschaft wird
modernisiert
(gtai) - Die chinesische Textil- und Bekleidungswirtschaft steht an
einem Wendepunkt. Die traditionellen Wettbewerbsvorteile - günstige
Löhne, preiswerte Massenfertigung - schwinden rapide. Die Produktivität muss massiv erhöht werden. Überdies macht der starke
Wechselkurs den Anbietern zu schaffen. Zum schwierigeren Export
kommt der anspruchsvollere Inlandsmarkt. Ohne hohe Investitionen
sind die Herausforderungen nicht zu meistern. Deutsche
Textilmaschinenhersteller sehen gute Absatzchancen.
Konsumenten wollen bessere Kleidung
(gtai) - Konsumenten in der VR China legen beim Kauf von Kleidung
zunehmend Wert auf Qualität und modisches Design. Die Nachfrage
nach Importware wächst überdurchschnittlich, wobei deutsche Mode
unter ihren Möglichkeiten bleibt. "Brand-Building" dürfte in Zukunft
eine wichtigere Rolle spielen als heute. Zudem gewinnt der OnlineHandel an Gewicht. Das Internet stellt einerseits an den Verkauf neue
Anforderungen, andererseits hält es gerade auch für Neueinsteiger
günstige Vertriebschancen bereit.
IPR-Schutz wird zum
Wettbewerbsinstrument
(gtai) - In der VR China herrscht seit einigen Jahren eine Anmeldeflut
von Patenten, Gebrauchs- und Geschmacksmustern. Sehr selten
sind diese hochwertig; Innovationsschutz ist nur für wenige der Grund
der Anmeldung. Den künftigen Marktwettbewerb werden sie dennoch
beeinflussen. Patentstrategien für China werden daher auch für den
deutschen Mittelstand immer wichtiger - egal ob er in China
produziert, Produktanpassungen vornimmt, entwickelt oder von
Deutschland aus ins Land liefert.
CÔTE D'IVOIRE
Ausbau der Infrastruktur
(gtai) - Côte d'Ivoire ist Anfang 2015 einer der interessantesten
Märkte Afrikas. Das Wirtschaftswachstum liegt mit um die 7% deutlich
über dem regionalen Durchschnitt. Viele insbesondere für deutsche
Unternehmen interessante Sektoren sind von hoher Dynamik
geprägt. Bleibt die politische Stabilität bestehen, dürfte sich der
positive Trend fortsetzen. Investitionen gibt es im Infrastrukturbereich
und auch in der relativ breit gefächerten Privatwirtschaft. Die
deutsche Präsenz nimmt nur langsam zu.
DÄNEMARK
Topliga für Biotech
(gtai) - Das nordische Königreich ist ein Hotspot der Forschung im
Kampf gegen Krebs, Demenz und Infektionskrankheiten. Das
Biotech-Cluster Medicon Valley ist dabei führend, doch auch in
anderen Regionen Dänemarks gibt es einschlägige BranchenCluster. Deutsche Unternehmen sind bisher jedoch noch wenig
vertreten
FRANKREICH
Großer Markt für Elektroautos
(gtai) - Der Absatz von Elektro-Pkw hat sich in Frankreich 2014
gegenüber dem Vorjahr um über 20% erhöht. Mit rund 10.500
Fahrzeugen blieb ihr Anteil an den gesamten Verkäufen allerdings
gering. Mit Abstand meistverkauftes Modell ist der Renault Zoé. Bei
Außenwirtschaft aktuell April 20153
den Nutzfahrzeugen dominiert der elektrisch angetriebene
Kleinlieferwagen Kangoo, ebenfalls von Renault. Eine noch stärkere
Förderung und die Ankündigung von mehr Ladestationen dürften
2015 für weiteres Wachstum sorgen. (Internetadressen)
Städte wollen smart, mobil und
nachhaltig sein
(gtai) - Immer mehr französische Städte wollen zur Ville durable
werden - also einer nachhaltigen Stadt. Eine Chance auch für
Unternehmen aus Deutschland, die innovative Umwelttechnik und
andere Technologien liefern. Lyon, Nizza und Bordeaux sind
Vorreiter, wenn es um eine smarte, mobile und nachhaltige
Stadtentwicklung geht (Internetadresse)
Maschinenbau setzt Hoffnung auf
„Fabrik der Zukunft“
(gtai) - Im Durchschnitt sind Maschinen in französischen Produktionsbetrieben 17 Jahre alt. Der Automatisierungsgrad ist um die Hälfte
geringer als in Deutschland. Angesichts global zunehmender
Konkurrenz, erhöhter Anforderungen an die Effizienz der Fertigung
und der Anpassung von Maschinen und Ausrüstungen an neue
Prozesse, bleibt viel zu tun. Deutsche Maschinenbauer können von
diesem Bedarf ebenso profitieren wie von den Fähigkeiten
französischer Entwickler in der Digitalisierung. (Internetadressen)
HONGKONG, SVR
Umweltschutz
(gtai) - Hongkong will seine Umwelt verbessern. Trotz Widerständen
kommen verschiedene Projekte der Regierung voran. So wurden
umfassende Maßnahmen für Abfall und Luftqualität bereits erlassen,
der Energieverbrauch von Gebäuden folgt als nächstes. "Grünes
Bauen" dürfte daher zunehmend nachgefragt werden. Bei der
Stromerzeugung will man langfristig die CO2-Bilanz - bei hoher
Versorgungssicherheit - optimieren. Dabei bleibt die Kooperation mit
der Provinz Guangdong wichtig.
Hongkong soll „smart“ werden
(gtai) - Hongkong ist eine der höchstentwickelten Metropolen in
Asien. Damit dies so bleibt, soll die Stadt nachhaltiger und "smarter"
werden. Ein riesiges Infrastruktur- und Städtebauprogramm ist seit
Jahren im Gang: Transportwege werden ausgebaut und neue
Stadtviertel errichtet. Daneben soll die Lebensqualität durch
Umweltschutz und digitale Technik steigen. Herausforderungen wie
die hohe Bevölkerungsdichte, eine alternde Gesellschaft und knapper
Baugrund erfordern neue Lösungen.
INDIEN
Flaute in Kfz und Zulieferindustrie hält
an
(gtai) - Die indische Kfz-Industrie befindet sich in einer Absatzkrise.
Auch die Zulieferindustrie verbuchte kräftige Umsatzverluste.
Experten zufolge wird eine Verbesserung der Situation solange nicht
erreicht, bis sich die makroökonomischen Rahmenbedingungen
positiv ändern. Dennoch zählt Indien weiterhin zu den Zukunftsmärkten mit einem erheblichen Wachstumspotenzial. Nur ein
Bruchteil der Bevölkerung in Asiens drittgrößter Wirtschaft ist bisher
motorisiert.
Nachholbedarf im Wassersektor
(gtai) - Die indische Regierung hat großen Nachholbedarf beim
Wassermanagement. Vor allem die enorme Industrieabwassermenge
bereitet Sorgen. Das Zukunftspotenzial für die
Frischwasseraufbereitung und die Abwasserbehandlung ist riesig,
birgt aber auch Herausforderungen. Investitionen in Anlagen, die
Instandhaltung sowie die Ausbildung von Fachkräften sind das Gebot
der Stunde (Internetadresse)
INDONESIEN
Investitionen in Stromerzeugung
(gtai) - Laut Medium Term Development Plan will Indonesiens
Regierung zwischen 2015 und 2019 fast 90 Mrd. US$ in die
Stromerzeugung und -verteilung investieren. Sie kann aber diese
Summe alleine nicht stemmen und setzt auf privates Engagement.
Die ersten, vor allem staatlichen Unternehmen haben ihr Interesse
am Bau von Kraftwerken bekundet. Es sind insbesondere Anlagen
auf Basis von Kohle, Gas oder Biodiesel geplant. Allerdings wird auch
in Wasserkraft und Geothermik investiert. (Internetadressen)
Außenwirtschaft aktuell April 20154
JAPAN
Batterieindustrie investiert in
Kapazitätsausbau
(gtai) - Auch in Zukunft will Japan seinen guten Ruf auf dem Gebiet
moderner Batterietechnik behalten. Seit Jahren stehen dabei Fortschritte im Bereich der Elektromobilität auf dem Programm. Zwar
steigt im Inland die Nachfrage nach Hybrid-Fahrzeugen, allerdings
setzen die japanischen Batteriehersteller vor allem auf die Zukunftsmärkte in den Vereinigten Staaten und auf die VR China. Enge
Kooperationen bestehen sowohl mit Kfz-Herstellern als auch mit
Zulieferern (Kontaktanschriften).
KANADA
Provinz Ontario prüft Bau einer
Hochgeschwindigkeitszugstrecke
(gtai) - Die ostkanadische Provinz Ontario unternimmt einen neuen
Anlauf zum Bau der ersten Hochgeschwindigkeitszugstrecke des
Landes. Nach Plänen des Verkehrsministeriums könnten künftig
zwischen Toronto und Windsor Züge mit bis zu 320 km/h verkehren.
Als nächster Schritt wird eine Umweltverträglichkeitsprüfung für die
370 km lange Trasse durchgeführt. Die Strecke ist eine der
Hauptverkehrsadern der Provinz und wird derzeit zu 95% mit dem
Auto befahren. (Internetadresse)
KROATIEN
Holzindustrie exportiert wieder mehr
(gtai) - Die Exporte von Kroatiens Holz- und Möbelindustrie sind im
Aufwind. 2014 erreichten sie 10% der Gesamtausfuhren. Hauptstütze
sind Möbel und Parkettböden aus Massivholz. Verbessern muss die
Branche vor allem Marketing und Kundenorientierung. Dabei sollen
auch EU-Strukturmittel helfen. Wegen der festen Lieferverträge für
Rundholz wächst das Auslandsinteresse an dem Industriezweig. Seit
Sommer 2014 ist IKEA auf dem Markt. (Kontaktanschriften)
MALTA
Logistikbranche
(gtai) - Die maltesische Regierung setzt auf den Ausbau der
Logistikbranche. Die geographische Lage zwischen Nordafrika und
Europa, mehrsprachige Arbeitskräfte und die kulturelle Nähe zu den
arabischen Staaten bieten gute Voraussetzungen. Der Freihafen von
Malta ist bereits zu einem wichtigen Knotenpunkt im Mittelmeer
geworden und der internationale Flughafen des Landes bietet
Ausbaupotenzial für den intermodalen Transport. (Internetadressen)
MEXIKO
Arzneimittel
(gtai) - Der Verkauf von Arzneimitteln hat 2014 unter der Konsumzurückhaltung der Mexikaner gelitten. Insbesondere der Apothekenverkauf brach ein. Gründe hierfür liegen in wärmeren Wintern,
Impfkampagnen und einem stärkeren Hygienebewusstsein. Darüber
hinaus sind preisgünstige Generika auf dem Vormarsch und drücken
auf den Umsatz. Der Konsolidierungsprozess beschleunigt sich.
Elektronik- und Elektrotechnik
(gtai) - Die mexikanische Elektrotechnik und Elektronikindustrie
wächst aktuell dank der Nachfrage der heimischen Kfz- und
Flugzeugindustrie. Mit den neuen Werken der Kfz-Hersteller wie Audi,
Daimler und BMW steigt der Bedarf an Komponenten, darunter
Kabelbäume, Scheinwerfer, Bordsysteme und Sensoren. Der Bereich
der Haushaltsgeräte bleibt allerdings das wichtigste Segment der
Branche. Dort bestehen Chancen als Lieferanten für Großkonzerne
wie Samsung, LG und Electrolux. (Internetadressen)
Kfz-Teileindustrie treibt Nachfrage
nach Werkzeugmaschinen an
(gtai) - Anbieter von Werkzeugmaschinen haben in Mexiko in den
kommenden Jahren beste Absatzaussichten. Mit dem Bau neuer KfzFabriken kommen zahlreiche Zulieferer ins Land. Außerdem
etablieren sich neue Absatzbranchen wie die Luftfahrtindustrie und
die Öl- und Gasförderung. Deutschland ist nach Japan und den USA
das drittwichtigste Lieferland. (Internetadressen)
NIEDERLANDE
Ausländische Investitionen erreichen
Rekordwert
(gtai) - Die niederländische Investitionsförderungsagentur NFIA hat
ihren Jahresbericht zu den Auslandsinvestitionen vorgestellt. Demnach haben die Investitionen von ausländischen Unternehmen 2014
mit 3,2 Mrd. Euro ein Rekordniveau erreicht. Die Niederlande
scheinen besonders für Unternehmen aus dem IKT-Sektor ein
attraktiver Standort zu sein. Die deutschen Tochterunternehmen
sorgen laut einer Studie der AHK für 140.000 Arbeitsplätze.
Außenwirtschaft aktuell April 20155
ÖSTERREICH
Maschinenbau bleibt auf
Wachstumskurs
(gtai) - Der österreichische Maschinenbau geht für 2015 von einem
erneuten Wachstums bei Umsatz und Produktion aus. Im Vorjahr hat
die inländische Produktion voraussichtlich - trotz schwachen
Konjunkturumfeldes - bereits deutlich expandieren können. Vorläufige
Daten für die ersten neuen Monates 2014 signalisieren ein Plus von
3%. Im Jahr 2013 erreichte die Inlandsproduktion 19,4 Mrd. Euro.
Auch die Importe florierten 2014. Sie lagen um fast 3% über dem
Niveau von 2013. (Kontaktanschrift)
POLEN
Onlinehandel konsolidiert sich
(gtai) - Die Anzahl der Onlinegeschäfte soll 2015 in Polen erstmals
sinken. Die Branche konsolidiert sich, mit Übernahmen wird
gerechnet. Die Akteure wollen den Kunden neue praktische
Lösungen zu günstigen Preisen anbieten. Der Konkurrenzkampf ist
auch angesichts der Offerten ausländischer Onlineportale groß, bei
denen Polen zunehmend bestellen. Kaufplattformen und Auktionsanbieter mit einem breiten Angebot bilden eine gute Alternative zum
eigenen Onlinegeschäft.
Elektromobilität rollt langsam an
(gtai) - Die Zulassungen von Pkw mit Elektroantrieb haben sich in
Polen 2014 mehr als verdreifacht, größtenteils dank eines deutschen
Herstellers. In absoluten Zahlen entschieden sich aber immer noch
weniger als 100 Polen für die abgasfreie Mobilität. Polnische
Hersteller hoffen dennoch auf eine positive Zukunftsentwicklung und
wollen in den Markt einsteigen. Die größten Chancen haben Anbieter
von Elektrobussen, die immer öfter auf den Wunschlisten der
städtischen Betriebe stehen.
PORTUGAL / SPANIEN
Aufwärtstrend setzt sich fort
(gtai) - Harte Reformen, Konsumverzicht und hohe Exportanstrengungen haben Spanien und Portugal den Weg zur Erholung geebnet. Als
Geschäftspartner und Investitionsstandorte positionieren sich die
beiden Länder neu. Die deutschen Einfuhren sind im 1. Halbjahr 2014
in Spanien um 16,3% und in Portugal um 16,7% im Vergleich zum 1.
Halbjahr 2013 angestiegen.
RUMÄNIEN
Kfz-Industrie bleibt wichtigste
Industriebranche
(gtai) - Die Automobilindustrie erwirtschaftet fast 12% des
rumänischen Bruttoinlandsprodukts (BIP) und bildet damit das
Rückgrat der Wirtschaft des Landes. Einen deutlich größeren Umsatz
als Dacia (Renault-Gruppe) und Ford zusammen realisieren zahlreiche Zulieferbetriebe, die nach wie vor investieren. Die Zulieferer
sind weniger abhängig von der Entwicklung der Inlandsproduktion
und der Inlandsnachfrage nach Neuwagen. Sie exportieren einen
Großteil ihrer Fertigung.
RUSSLAND
Automobilmarkt bricht 2015 um ein
Viertel ein
(gtai) - Der russische Automobilmarkt wird 2015 um mindestens ein
Viertel auf 1,89 Mio. Pkw und leichte Nutzfahrzeuge schrumpfen.
Autokredite sind zurzeit schier unerschwinglich. Dadurch geht die
Talfahrt beim Neuwagenverkauf weiter. Das kann auch die
Verlängerung der staatlichen Abwrackprämie nicht verhindern.
Dagegen steigt der Absatz von Gebrauchtwagen und von
Ersatzteilen. Die Krise sehen chinesische Hersteller als ihre Chance,
den russischen Markt endlich zu erobern.
Nahrungsmittelindustrie verstärkt die
Selbstversorgung
(gtai) - Finanzsanktionen und Turbulenzen am Ölmarkt lassen
Russland in die Wirtschaftskrise schlittern. Die Kapitalflucht nimmt
bedrohlich zu. Dabei sind massive Investitionen in die Industrie mehr
als notwendig. In der Lebensmittelverarbeitung tätige Unternehmen
blicken sorgenvoll in die Zukunft. Zwar sind zahlreiche Projekte
geplant, aber durch den schwachen Rubel, das unsichere
Investitionsklima und die hohen Kreditzinsen gerät deren Umsetzung
ins Stocken.
Außenwirtschaft aktuell April 20156
Öffentliche Hand darf keine
ausländischen Nutzfahrzeuge und
Baumaschinen mehr kaufen
(gtai) - Öffentliche Auftraggeber in Russland dürfen Nutzfahrzeuge,
Kommunaltechnik und Baumaschinen ab sofort nur noch aus
Mitgliedsländern der Eurasischen Wirtschaftsunion beschaffen. Die
Regierung versucht mit dieser Marktabschottung den heimischen
Maschinenbau anzukurbeln. Rechtsexperten weisen darauf hin, dass
die neue Verordnung nur für bestimmte Staatsunternehmen juristisch
bindend sei. Aktiengesellschaften mit staatlichen Anteilen könne die
Regierung nur indirekt zum Importverzicht bewegen.
SAUDI ARABIEN
Einfuhr von medizinischen Produkten
und Geräten
Die saudi-arabische Botschaft hat dem DIHK einen Auszug aus der
Satzung für die Überwachung medizinischer Produkte und Geräte für
die Einfuhr in das Königreich Saudi Arabien zur Verfügung gestellt.
Es liegt auch eine deutsche Übersetzung vor. Betroffene
Unternehmen können die Information bei der IHK anfordern. Kontakt:
[email protected]
SINGAPUR
Grüne Zukunftsmetropole
(gtai) - Mit zukunftsweisenden Bauvorhaben ist Singapur anderen
Metropolen in Asien immer einige Schritte voraus. Die Planung der
Regierung - in enger Kooperation mit der Wirtschaft - geht in Richtung
einer nachhaltigen, effizienten, intelligenten und lebenswerten
Gartenstadt. Hierbei helfen hochentwickelte Konzepte und Technologien, die häufig von westlichen Unternehmen bereitgestellt werden.
Denn Geld ist nicht der knappe Faktor, knapp sind eher Land, Wasser
und Energie. (Kontaktanschriften)
SPANIEN
Wohnungsmarkt zeigt Anzeichen einer
Stabilisierung
(gtai) - Die Erholungsprozesse der spanischen Wirtschaft greifen
allmählich auch auf den krisengeschüttelten Wohnimmobiliensektor
über. Erstmals seit 2010 hat es 2014 mehr Kauftransaktionen
gegeben als im Vorjahr. Die Wohnungspreise haben ihren Fall
deutlich verlangsamt und scheinen den Boden zu berühren. Mit Blick
auf die sehr niedrige Zahl der begonnenen und fertiggestellten
Wohnungen, rechnen Experten damit, dass die Bauaktivität in diesem
Bereich 2015 anziehen wird. (Internetadressen)
TAIWAN
Kreditvergabe und Zahlungsmoral
(gtai) - Taiwans Kreditwirtschaft entspricht weitgehend internationalen
Standards. Sie ist für einheimische und ausländische Unternehmen in
gleichem Umfang zugänglich. Dementsprechend können deutsche
Firmen bei lokalen Banken Kredite erhalten. Das Ausfallrisiko ist
gering. Im Zahlungsverkehr sind keine wesentlichen Einschränkungen vorhanden. Bei Zahlungsausfällen empfiehlt sich der Rechtsweg.
(Kontaktanschriften)
TANSANIA / KENIA
Großes Marktpotenzial für
Sicherheitstechnik
(gtai) - Sicherheit wird in Ostafrika zu einem immer stärker
beachteten Thema. Institutionen, Firmen und ein wachsender
Mittelstand sind zunehmend bereit, in Sicherheitstechnik zu
investieren. Von Standards, wie sie in Südafrika üblich sind, ist man
noch weit entfernt. Der Trend aber geht dahin. Deutsche Firmen sind
gut beraten, den Markt stärker zu beachten. Im Juni 2015 organisiert
die AHK Nairobi für einschlägige Firmen eine Markterkundungsreise
nach Kenia und Tansania. (Kontaktanschriften)
THAILAND
Lohn- und Lohnnebenkosten
(gtai) - Thailands Arbeitsmarkt sollte sich nach einem Einbruch 2014
mittelfristig aufgrund höherer privater wie öffentlicher Investitionen
stärker beleben. Das Lohnniveau hat sich seit der Anhebung des
gesetzlichen Mindestlohnes im April 2012 spürbar erhöht. In der
sektoralen Betrachtung zeigten sich die stärksten Lohnzuwächse im
vergangenen Jahr in den Branchen Informations- und Kommunikationstechnologie, Bauwirtschaft, Transport und Logistik sowie dem
verarbeitenden Gewerbe. (Kontaktanschriften)
TSCHECHISCHE REPUBLIK
Roter Teppich für Filmindustrie
(gtai) - Die Produktion von Kino- und Fernsehfilmen ist in Tschechien
wieder ein wichtiger Wirtschaftszweig. Deutsche Unternehmen nutzen
die Standortvorteile und drehen vor Ort. Dabei zeichnet sich der
Drehstandort Tschechien besonders durch seine Kostenvorteile aus.
Außenwirtschaft aktuell April 20157
Daneben machen langjährige Erfahrung, Fachkompetenz und
ansprechende Kulissen das Land für die Branche attraktiv
(Kontaktanschriften.)
TÜRKEI
Handelsbilanzdefizit spürbar gesunken
(gtai) - Die türkische Handelsbilanz hat sich 2014 deutlich verbessert.
Automotive ist die umsatzstärkste Exportbranche des Landes. Fast
ein Viertel der Gesamtimporte bestehen aus Energieträgern, wie
Brennstoffe und Mineralöle. Deutschland war mit 22,4 Mrd. US$
drittgrößter Lieferant der Türkei nach Russland und China, wenn auch
die Lieferungen gegenüber 2013 um 7,5% zurückgingen. Der
Ausblick für 2015 ist verhalten optimistisch. Für die Türkei ist
Deutschland der größte Absatzmarkt.
Maschinenbedarf steigt weiter
(gtai) - Die Türkei ist für Hersteller von Maschinen und Anlagen ein
sehr interessanter Markt. Türkische und ausländische Unternehmen
investieren aktiv in die Modernisierung oder den Neubau von
Produktionslinien. Die Wachstumspläne der Regierung sehen vor, bis
2023 selbst zu den fünf größten Maschinenexporteuren weltweit
aufzusteigen. In den letzten zehn Jahren hat sich die Produktion
bereits mehr als verdoppelt. Deutsche Hersteller sind als Lieferanten
und Investoren gefragt.
Stadtbahnprojekte sollen Istanbuls
Verkehrsprobleme lösen
(gtai) - Die türkische Wirtschaftsmetropole Istanbul will die steigenden
Probleme im Personennahverkehr mit Investitionen in ihre Stadtbahnnetze lösen. Mit dem Bau neuer U- und S-Bahn-Linien sollen der
Verkehrsfluss verbessert und die staubedingt hohen Zeitverluste
verringert werden. Der zurzeit sehr hohe Anteil des Straßenverkehrs
von 85% am gesamten Passagiertransport soll reduziert werden.
(Kontaktanschrift)
USA
Regierung will PPP-Projekte im
Infrastrukturbereich voranbringen
(gtai) - Im Januar 2015 kündigte die US-Regierung einige neue
Aktivitäten zur Gewinnung privater Investoren für Public-Private
Partnerships (PPP oder auch "P3") an. Neben einigen sektorbezogenen Maßnahmen ist auch ein neuer Mechanismus zur Finanzierung von PPP-Infrastrukturvorhaben vorgesehen, dem aber der
US-Kongress noch zustimmen muss. Im Rahmen des SelectUSAProgramms sollen künftig auch ausländische Kapitalgeber für
Infrastrukturprojekte im Land geworben werden. (Internetadressen)
Automobilmarkt hält Wachstumskurs
(gtai) - Die Automobilhersteller konnten in den USA 2014 fast 6%
mehr Pkw sowie leichte Lkw als im Vorjahr absetzen, vor allem
aufgrund der Dynamik in letztgenanntem Segment. Im Jahr 2015 soll
sich der Wachstumskurs abgeschwächt fortsetzen. Niedrige Zinsen,
die Erholung auf dem Arbeitsmarkt und die Markteinführungen
zahlreicher neuer Modelle dürften den Absatz antreiben. Die
Automobilproduktion legte 2014 moderat zu und weiter steigen.
Wasser- und Abwasseraufbereitung
(gtai) - Die Nachfrage nach Technologien und Ausrüstungen für die
(Ab)-Wasseraufbereitung steigt in den USA rasant. Zahlreiche
Bundesstaaten im Süden des Landes sind aufgrund immer häufiger
auftretender Dürreperioden verstärkt auf entsprechende Technik
angewiesen. Einen hohen Bedarf meldet die Schiefergasbranche für
die Aufbereitung der Fracking-Abwässer. Großprojekte zum Regenwassermanagement bieten Anbietern von "grünen" Lösungen neue
Geschäftschancen. (Internetadressen)
Rekordjahr für deutsche Exporte
(gtai) - Laut dem U.S. Department of Commerce haben die USWarenbezüge aus Deutschland 2014 mit 123 Mrd. US$ einen neuen
Höchstwert erreicht. Im Vergleich zum bisherigen Rekordjahr 2013
bedeutete dies ein Plus von knapp 9 Mrd. US$ (+8%). Das deutsche
Handelsbilanzplus gegenüber den USA lag mit 74 Mrd. US$ ebenso
auf Rekordniveau (+10%). Der schwächere Euro und die robuste USWirtschaft lassen auch 2015 auf eine rege amerikanische Nachfrage
nach deutschen Gütern hoffen. (Internetadressen)
Außenwirtschaft aktuell April 20158
VEREINIGTE ARABISCHE EMIRATE
Hotelkapazitäten verdoppeln
(gtai) - Die Vergabe der Weltausstellung 2020 wird die Bedeutung
Dubais als regionale Geschäfts- und Tourismusdestination weiter
stärken. Neben überwiegend staatlich finanzierten Milliardeninvestitionen für den Bau des Expo-Geländes und in die Infrastruktur
werden zahlreiche private Projekte in- und ausländischer Firmen
erwartet. Zum knapp sechsmonatigen Event sollen 25 Mio. Besucher
kommen, davon 70% aus dem Ausland. Um die Gäste unterbringen
zu können, will das Emirat die Hotelkapazität verdoppeln.
VEREINIGTES KÖNIGREICH
Kfz-Industrie und Kfz-Teile
(gtai) - Für die Kfz-Branche im Vereinigten Königreich war 2014
insgesamt ein erfolgreiches Jahr. Insbesondere die Nachfrage nach
alternativen Antriebstechniken legte sehr deutlich zu und wird nach
Expertenprognosen weiterhin steigen. Die britische Regierung
subventioniert den Kauf von Elektroautos sowie schadstoffarmen
Plug-in-Hybriden. Die lokalen Autobauer produzierten 2013 knapp
1,53 Mio. Pkw und damit 1,2% mehr als im Vorjahr. Deutsche
Automodelle haben einen Marktanteil von über 30%.
Lohn- und Lohnnebenkosten
(gtai) - Mit dem Wirtschaftswachstum steigt die Nachfrage nach guten
Mitarbeitern. In einzelnen Sektoren klagen Unternehmen über
Fachkräftemangel. Aufgrund des derzeit besonders starken Bedarfs
haben einige britische Firmen begonnen, Ingenieure in Osteuropa zu
rekrutieren. Nachdem die Reallöhne mehrere Jahre gesunken waren,
stiegen die Löhne in den letzten vier Monaten 2014 wieder stärker als
das Preisniveau. Die Arbeitsproduktivität gilt als etwas geringer als in
Deutschland. (Kontaktanschriften)
VIETNAM
Profilierung im IT-Outsourcing
(gtai) - Der Weltmarkt für das Informationstechnik-Outsourcing (ITO)
hatte 2013 nach Berechnung der Marktforschungsfirma Gartner ein
Volumen von 288 Mrd. US$. Als asiatische Marktführer in dem Sektor
gelten Indien, die Philippinen und die VR China. Vietnam bietet sich
als Alternative an. Die Löhne von Datentypisten und die Gehälter von
IT-Ingenieuren sind vergleichsweise niedrig, die Arbeitsqualität ist
sehr ordentlich. Die Branche expandiert und wird vom Staat gefördert.
(Kontaktanschrift)
Außenwirtschaftsförderung / Publikationen / Internetadressen
Letzte Chance: Hessischer Exportpreis
2015 - Bewerbungsfrist läuft bis
20.4.2015
Noch bis zum 20.4.2015 können sich mittelständische Unternehmen
um den hessischen Exportpreis 2015 bewerben. Der Wettbewerb
richtet sich an hessische Unternehmen mit maximal 250 Beschäftigten in Deutschland, die exportieren oder grenzüberschreitend
Dienstleistungen erbringen. Die Auszeichnung wird in den drei
Kategorien "Handwerk grenzenlos erfolgreich", "Service und
Beratung international" und "Innovative Exportstrategien" vergeben.
Weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren finden Sie hier.
Ausstellungen und Messen
Hessischer Firmengemeinschaftsstand
auf der Baumesse „The Big 5 Show
2015“ in Dubai
23. bis 26. November 2015
Die Fachmesse „The BIG 5 – International Building & Construction
Show“ ist die größte und wichtigste Baumesse im Mittleren Osten. Ihr
Einzugsgebiet umfasst neben der gesamten Golfregion und Nordafrika auch den indischen Subkontinent, Subsahara-Afrika und die
zentralasiatischen Gebiete. Die Branchenschwerpunkte sind
Bautechnik und Baumaschinen, Innenausbau, Wassertechnik,
Reinigung, Entsorgung, Sanitärwirtschaft, Klima-, Kälte- und
Lüftungstechnik sowie Kommunale Dienstleistungen. Das Land
Hessen wird mit einem Firmengemeinschaftsstand auf der Messe
präsent sein. Anmeldeschuss: 27. April 2015. Kontakt: Michael T.
Fuhrmann, Tel.: 069 2197 1435, [email protected]
Außenwirtschaft aktuell April 2015 9
Außenwirtschaft aktuell April 2015 9