Patriarch performer Nr. 17

DAS INVESTMENTMAGAZIN
performer.
Ausgabe 17 | April 2015
Schöne „neue
Finanzwelt“
– Ein Drama in
10 Akten!
Seite 18
Zwei „Fondsgeheimtipps“
gesichert – GAMAX-Fonds zukünftig
unter neuer Vertriebs-Flagge!
Seite 4
Interview mit Klaus Kaldemorgen:
Kontrollierte Offensive
Seite 9
Fondsauflage will gelernt sein –
Ein beeindruckender erster
Geburtstag für die drei neuen
Patriarch-Fonds!
Seite 12
Gastbeitrag Andreas Franik:
Mit Videos emotionalisieren
und Kunden binden
Seite 32
IHRE
ANSPRECHPARTNER
Liebe Vertriebspartnerinnen,
liebe Vertriebspartner,
INHALT
T +49 (0)69 - 715 89 90 - 0
sechs Jahre hält der aktuelle Aktienboom bereits ungebrochen an, wenn man einmal die in
diesem Zeitraum zwischenzeitlich beinhaltete heftige Korrektur im zweiten Halbjahr 2011
bei Seite lässt. Aktienlastige Investments haben sich in diesem Zeitraum nicht gerade
selten mehr als verdoppelt und oft fragt man sich, was eigentlich wirklich passieren muss,
damit der Markt überhaupt noch einmal ins Straucheln gerät. Wirtschaftlich dramatische
Krisen in einzelnen Ländern, erhebliche Währungsturbulenzen oder kriegerische Auseinandersetzungen, wie unlängst in der Ukraine, scheinen offensichtlich für eine nachhaltige
Marktkorrektur zumindest nicht auszureichen. Zu stark scheint der liquiditätsgetriebene Effekt (erst kürzlich noch einmal nachhaltig und dauerhaft durch EZB-Präsident
Mario Draghi verstärkt) und die Alternativlosigkeit auf der Zinsseite zu sein. Der Durchschnittsinvestor fühlt sich dabei sicher und wie „in Watte gepackt“. Kein Wunder, denn er
erlebt die Börse ja schon seit Jahren nur als Einbahnstraße nach oben.
Dirk Fischer
Geschäftsführer
[email protected]
Nennen Sie mich einen Berufspessimisten, Schwarzseher (ich würde mich eher als vorausschauenden Investor sehen) oder vielleicht habe ich bisher einfach auch nur zu viel an
der Börse erlebt (so beispielsweise viele deutliche Korrekturen der Vergangenheit wie z.B.
2000 – 2002, denen auch immer eine mehrjährige Hausse voraus ging), aber mir ist das
aktuelle Börsengeschehen für das ansonsten eher hektische Börsenumfeld einfach zu viel
„heile Welt“. Speziell sind es drei Faktoren, die meine Skepsis treiben:
1)Die weltweiten wirtschaftlichen Probleme sind in keiner Weise behoben, doch
niemanden interessiert es anscheinend.
Alex Nuss
Vertriebsleiter
[email protected]
Michael Kopf
Senior Vertriebs- und
Schulungsleiter
[email protected]
Andreas Wurm
Vertriebsunterstützung
[email protected]
Inhalt & Impressum
2)Die Masse an der Börse irrt in der Regel immer – und zur Zeit sind wir nur von
Bullen umgeben. Diesen enorm hohen Optimismus kann man insbesondere an den
aktuell dramatisch tiefen Kursniveaus sonstiger „Krisenwährungen“ wie Gold und Öl
eindrucksvoll belegen. Niemand scheint diese Assets derzeit noch als „Save Haven“
zu brauchen.
3)Last but not least – Statistisch ist ein seit 6 Jahren ungebrochener Aufwärtstrend
auch für eine Hausse-Phase einfach schon bedenklich lang.
Verstehen Sie diese Worte bitte nicht als Aufforderung zum Verkaufen ihrer Titel falsch,
denn entgegen meinen Ausführungen kann ein solches Szenario sich trotzdem noch lange
Zeit weiter nach oben arbeiten, wenn der Herdentrieb nur groß genug ist. Und es wäre
schade, dann nicht dabei gewesen zu sein.
Seite
• AKTIENFONDS: Zwei „Fondsgeheimtipps“ gesichert – GAMAX-Fonds zukünftig unter neuer
Vertriebs-Flagge! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
• FONDSVERMÖGENSVERWALTUNG: Sind alle Fondsvermögensverwaltungskonzepte gleich gut?
Lassen Sie sich von der aktuellen Markt-Hausse nicht blenden! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
• FONDSMANAGER-TALK: Interview mit Klaus Kaldemorgen – Kontrollierte Offensive . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
• INVESTMENTFONDS: Fondsauflage will gelernt sein – Ein beeindruckender erster Geburtstag für die drei neuen
Patriarch-Fonds! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
• KUNDENBINDUNG: Fondsbestände zu verschenken – Wo gibt es denn sowas? Die Patriarch macht es
für ihre langjährigen Kunden möglich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
• MARKETING: Patriarch Video-Portal boomt! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
• TITELTHEMA: Schöne „neue Finanzwelt“ – Ein Drama in 10 Akten! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
• VERSICHERUNGEN: Kein „Beamten-Witz“ – Das beliebte A&A-Fondsuniversum jetzt auch neu für Mitarbeiter im
Öffentlichen Dienst. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
• MARKTBEOBACHTUNG: Qualitätserhöhung der Beratungsdienst­leistung durch die Vereinnahmung von
Provisionen? – Die Quadratur des Kreises! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
• BROKERAGE: Gastbeitrag Thomas Heyden – Poolbroker – Für die Händler der Zukunft! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
• MISCHFONDS: Gastbeitrag Thomas Mitroulis – Diese Bilanz kann sich sehen lassen! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
• MARKETING: Gastbeitrag Andreas Franik – Mit Videos emotionalisieren und Kunden binden . . . . . . . . . . . . . 32
• MARKTKOMMENTAR: Gastbeitrag Jürgen Schmitt – Raus aus der Spar-Falle und warum wieder nur
die anderen von der Börsen-Hausse profitieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
• BILDUNG: Gastbeitrag Andreas Buhr – Vermittler trifft Kunde: So emotionalisieren Sie Ihre Kundengespräche . . . 38
• AKTIENFONDS: Gastbeitrag Nils Bartram – H&A Aktien Small Cap EMU: Chancen im Nebenwertebereich . . . . . 40
• BILDUNG: Gastbeitrag Johannes Budke – Wir bewegen was! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
• WISSEN: Haben Sie eine überzeugende verbale Visitenkarte? Oder, wie kann ich im Erstkontakt bereits
Interesse wecken? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
• LABELFONDS: Interview mit Jan-Holger Stein – Die Ruhe vor dem Sturm? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Ich möchte Sie eher dafür sensibilisieren rechtzeitig und systematisch an den Einbau von
Kapitalabsicherungen in ihren Investments zu denken, falls mein Bauchgefühl doch nicht
so verkehrt sein sollte. Im Rahmen der Patriarch-Produktpalette kommt es daher nicht
von ungefähr, dass dies bereits immer vorausschauend ein ganz großes Thema ist, ohne
auf die Marktchancen nach oben zu verzichten. Speziell mit allen Finanzlösungen aus der
breiten „Trend 200“-Produktfamilie, findet ein Investor das vorstehend beschriebene und
gewünschte Chance-/Risikoprofil exakt vor. Hier investierte Anleger sind also ohnehin für
beide möglichen Marktrichtungen gut positioniert.
• VERANSTALTUNGEN: Das Patriarch-Beratersymposium rüstet auf. 2015 auf Ibiza
mit Top-Verkaufstrainer Klaus-J. Fink! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Das Beste ist es aber immer, sich seine eigene Marktmeinung zu bilden. Dazu haben
wir Ihnen in der aktuellen performer-Ausgabe wieder viele spannende Beiträge aus den
diversen Themenbereichen mit viel Liebe zusammengestellt. Bei der folgenden Lektüre
wünsche ich Ihnen daher hilfreich Erkenntnisse und viel Spaß!
performer
Ihr
Dirk Fischer
• SOZIALES ENGAGEMENT: Fit wie die Patriarch – auf den Spuren eines Radklassikers . . . . . . . . . . . . . . . . 52
• VERTRIEBSTIPP: Eigene Homepage und Lead-Gewinnung optimiert – „SIMPLY“ clever! . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
IMPRESSUM
DAS INVESTMENTMAGAZIN FÜR VERMITTLER
Herausgeber
Patriarch Multi-Manager GmbH
Grüneburgweg 18
60322 Frankfurt/Main
Tel.: +49 (0)69 - 715 89 90 - 0
Fax: +49 (0)69 - 715 89 90 - 38
www.patriarch-fonds.de
[email protected]
Copyright
Das Copyright für alle Beiträge liegt bei der Patriarch Multi-Manager GmbH.
Den Artikeln und Empfehlungen liegen Informationen zugrunde, welche die Redaktion für verlässlich
hält. Eine Gewähr für die Richtigkeit kann jedoch nicht übernommen werden. Dies schließt jeglichen
Haftungsanspruch aus.
Layout & Bildkonzept
etage3 design + digital GmbH
Seite 5
AKTIENFONDS
Zwei „Fondsgeheimtipps“ gesichert –
GAMAX-Fonds zukünftig unter neuer
Vertriebs-Flagge!
Ausdruck vom 11.03.2015
Seite 1 von 1
Grafik 2
Einmalanlage
260 %
Wahrnehmung im deutschen Fondsmarkt –
eine Frage der Strategie!
Der deutsche Fondsmarkt ist riesig. Doch dank
modernster Informationstools und Fondsvergleichssysteme fühlt man sich als Berater oder auch Anleger
relativ sicher, kaum relevante Informationen zu verpassen. In der Regel sind diese News aber recht häufig
marketingtechnisch gesteuert und gefiltert, sodass
kleinere Marktadressen oder ausländische Marken
ohne präsentes Vertriebsteam in Deutschland einfach
oft durch das berühmte Raster fallen.
Dies ist aber zu verhindern, wenn man sich zur besseren Wahrnehmung mit vertrieblich etablierten und
geschätzten Marktplayern zusammenschließt. So hat
es aktuell die ausländische GAMAX Management AG für
sich erkannt und die Vertriebsmandate Ihrer Klassiker
GAMAX Funds Junior (WKN: 986703) und GAMAX
Maxi Fonds Asien International (WKN: 972194) an
das Team der MBM und Patriarch übergeben.
und mit einer institutionellen Anteilsklasse gibt) sind
wirklich aller Ehren wert. Eigentlich kein Wunder, denn seit Oktober 2007 kümmert sich bereits
Deutschlands größter unabhängiger Vermögensverwalter, die DJE Kapital AG, um die Geschicke der
beiden Fonds. So zeigt die nachfolgende erste Grafik
beispielsweise die Resultate beider Fonds seit Übernahme durch die DJE Kapital AG genau vor Ausbruch
der Finanzkrise, also dem wohl erdenklich schlechtmöglichsten Zeitpunkt!
Denn die Ergebnisse der beiden Fonds (die es übrigens
jeweils in ausschüttender und thesaurierender Form
180 %
160 %
140 %
120 %
100 %
80 %
2009
Gamax Junior A
2010
2011
2012
2013
2014
2015
Gamax Maxi Fonds Asien International A
Auswertung vom 01.03.2009 bis zum 28.02.2015
Quelle: FVBS
Ergebnisse:
Trotzdem liegen beide Fonds (hier jeweils die thesaurierenden Retailanteilsklassen) über diesen Zeitraum
bis heute (Stichtag 28.02.15 ) bei +4,99% p.a.
(GAMAX Maxi Fonds Asien International) und 8,26%
p.a. (GAMAX Funds Junior).
Bezeichnung
Depotwert
Wertzuwachs
Wertentw. Volatilität
in %
in %
p.a., in %
in %
Und dennoch, sind die257,28
Fonds erstaunlicher
Weise
bis-9,50
Gamax Junior A
157,28
17,06
Gamax Maxi Fonds Asien International
220,20 bekannt. Speziell
120,20
14,06
herAnoch nicht übermäßig
im
stark13,21
Erläute runge n zu de n Be re chnungs grundlage n:
marketinggeprägten
und Endkundenmarkt.
Die Entw icklungen bzw . Endbeträge und
Volatilitäten w erden auf EUR-Basis Retailberechnet. Grundlage
für die Berechnung der Volatilität:Es
Monatliche Returns, logarithmiert, annualisiert. Eventuelle Ausschüttungen bei Investmentfonds w erden w ieder angelegt. Die
Wertentw icklung basiert auf 100% desgibt
Kapitaleinsatzes,
die Wertentw
icklungen
p.a. und Volatilitäten w erden
aus dem gesamten der
sie
also
noch,
die
unentdeckten
Fondsrosinen.
Ausw ertung zugrundeliegenden Zeitraum (w ie angegeben) bestimmt.
Ausdruck vom 11.03.2015
Seite 1 von 1
Grafik 1
Einmalanlage
180 %
160 %
Externe Quellen: Kategorie-Durchschnitte: monatl. Berechnung durch EDISOFT GmbH über das Fondsuniversum der FVBS-Datenbank;
Zinsen (Festgeld, Sparbuch): monatl. Durchschnittsw erte der Dt. Bundesbank aus Meldungen deutscher Kreditinstitute; Inflation: monatl.
Zahlen des Statistischen Bundesamts; Goldpreis: offizieller Feinunzen-Preis/London
Weitere w ichtige Hinw eise:
Diese Angaben w urden mit Sorgfalt zusammengestellt. Für die Richtigkeit kann jedoch keine Gew ähr übernommen w erden. Allein
verbindliche Grundlage für den Erw erb von Investmentfondsanteilen sind die jew eiligen Verkaufsprospekte und die jährlichen
Rechenschaftsberichte. Diese sind Grundlage für die steuerliche Behandlung der Fondserträge. Die auf Fondsebene anfallenden Kosten
(z.B. die Verw altungsvergütung) w urden berücksichtigt. Die auf Kundenebene anfallenden Kosten (Ausgabeaufschlag und Depotkosten) sind
ggfs. nicht berücksichtigt. Bei Fremdw ährungen kann die Rendite infolge von Währungsschw ankungen steigen oder fallen.
Die frühe re We rte ntw ick lung is t k e in ve rläs s liche r Indik ator für die k ünftige We rte ntw ick lung.
Unter Dachfondsmanagern und Vermögensverwaltern
dagegen, sind die beiden GAMAX-Fonds als Zielinvestments in Fund-of-Fund-Konstrukten schon lange
gerne gesehen und genutzt.
Starke Fondsstorys
Ein gewisses „Fan-Potential“ konnten sich die beiden
Fonds aber trotz ihres bisher dezenten Marktauftrittes
bereits erarbeiten, was an den aktuellen Fondsvolumina ablesbar ist. So befinden sich in allen Anteilsklassen des GAMAX Funds Junior per Ende Januar 2015
derzeit bereits 147,61 Mio. € und im GAMAX Maxi
Fonds Asien International ebenso 73,18 Mio. €.
140 %
Überreicht durch Dirk Fischer, Patriarch Multi Manager GmbH, Tel.: 069-715899032
Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
120 %
100 %
80 %
60 %
2007
Gamax Junior A
Es gibt sie noch: Die unentdeckten Fondsrosinen!
Den potentiellen Fondsanleger können solche sinnvollen Symbiosen nur freuen, denn dadurch werden jahrzehntelange gute Fondslösungen oft wiederentdeckt
und erreichen zukünftig stärker und nachhaltiger den
Investorenfokus.
Depotwert in Prozent
200 %
Die beiden 1992 und 1997 aufgelegten Fondsklassiker
GAMAX Maxi Fonds Asien International
(WKN: 972194) und GAMAX Funds Junior
(WKN: 986703) haben zum Jahresbeginn ein neues Vertriebsteam erhalten. In gemeinsamer Teamarbeit teilen sich
die Multi Boutique Marketers S.A. (MBM) und die
Patriarch Multi-Manager GmbH die zukünftige Vertriebsbetreuung der beiden Aktienfonds. Die MBM kümmert
sich dabei überwiegend um den Bereich der institutionellen
Kunden die in den beiden Fonds bereits investiert sind oder
investieren wollen und die Patriarch betreut überwiegend
das Retail-Kundenklientel rund um die beiden Fonds.
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014
2015
Gamax Maxi Fonds Asien International A
Auswertung vom 01.10.2007 bis zum 28.02.2015
Demographiethemen in dieser spannenden Region zu
partizipieren.
Beim GAMAX Funds Junior hat man dagegen ein ganz
spezielles „Zielpublikum“ im Blick, nämlich die jüngere
Generation. Und natürlich besonders die Produkte
und Dienstleistungen, die von diesem Klientel stark
nachgefragt werden. Dabei setzt der Fonds natürlich
intensiv auf die Wachstumspotentiale solcher Themen
und so finden sich wenig erstaunlich u.a. bekannte
Werte wie Apple, Shimano, Nike, Pepsico usw. unter
den größten Fondspositionen.
240 %
220 %
Depotwert in Prozent
Seite 4
Quelle: FVBS
Ergebnisse:
Depotwert
Wertzuwachs
Wertentw. Volatilität
Nimmt man nun einen glücklicheren
Startzeitpunkt
in %
in %
p.a., in %
in %
Gamax
Junior A
180,28
80,28
8,26
11,86
innerhalb
des DJE-Managementzeitraumes,
wie z.B.
Gamax Maxi Fonds Asien International A
143,51
43,51
4,99
14,15
den 1.3.2009 (nach der Finanzkrise) und damit eine
Erläute runge n zu de n Be re chnungs grundlage n:
Die Entw icklungen bzw . Endbeträge und Volatilitäten w erden auf EUR-Basis berechnet. Grundlage für die Berechnung der Volatilität:
immerhin
6-Jahres-Betrachtung
(Stichtag
28.02.15w erden
) w ieder angelegt. Die
Monatliche
Returns, logarithmiert,
annualisiert. Eventuelle Ausschüttungen
bei Investmentfonds
Wertentw icklung basiert auf 100% des Kapitaleinsatzes, die Wertentw icklungen p.a. und Volatilitäten w erden aus dem gesamten der
Ausw ertung zugrundeliegenden Zeitraum (w ie angegeben) bestimmt.
dann
liegen
die
Fonds
bei
sage
und
schreibe
+14,06%
Externe Quellen: Kategorie-Durchschnitte: monatl. Berechnung durch EDISOFT GmbH über das Fondsuniversum der FVBS-Datenbank;
Zinsen (Festgeld, Sparbuch): monatl. Durchschnittsw erte der Dt. Bundesbank aus Meldungen deutscher Kreditinstitute; Inflation: monatl.
Zahlen
des Statistischen
p.a.
(GAMAXBundesamts;
Maxi Goldpreis:
Fondsoffizieller
AsienFeinunzen-Preis/London
International), sowie
Weitere w ichtige Hinw eise:
Diese Angaben w urden mit Sorgfalt zusammengestellt. Für die Richtigkeit kann jedoch keine Gew ähr übernommen w erden. Allein
+17,06%
p.a.
(GAMAX
Funds Junior).sind die jew eiligen Verkaufsprospekte und die jährlichen
verbindliche
Grundlage
für den
Erw erb von Investmentfondsanteilen
© 1993-2013 EDISOFT
FVBS v.4.04.07/1503
Dies liegt sicherlich zum einen an den starken Fondsresultaten der Vorjahre, an der mit 0,85% p.a. sehr
lukrativen Bestandsprovision der beiden Fonds, aber
sicherlich an erster Stelle an den klaren und attraktiven Fondsstorys.
Bezeichnung
Rechenschaftsberichte. Diese sind Grundlage für die steuerliche Behandlung der Fondserträge. Die auf Fondsebene anfallenden Kosten
(z.B. die Verw altungsvergütung) w urden berücksichtigt. Die auf Kundenebene anfallenden Kosten (Ausgabeaufschlag und Depotkosten) sind
ggfs. nicht berücksichtigt. Bei Fremdw ährungen kann die Rendite infolge von Währungsschw ankungen steigen oder fallen.
Die frühe re We rte ntw ick lung is t k e in ve rläs s liche r Indik ator für die k ünftige We rte ntw ick lung.
Im Asienbereich dürfen sich die Fondsanleger mit
der DJE Kapital AG als Fondsmanager über einen seit
vielen Jahren ausgewiesenen „Asien-Bullen“ freuen,
welcher das Fondsvermögen breit über eine Vielzahl
von Ländern und Firmen streut und damit dem Investor alle Chancen eröffnet an den Wachstums- und
Das „Missing Link“ – der deutsche Fondsvertrieb
bei GAMAX. Oder, wie erreicht die frohe Fondsbotschaft den Endkunden?
Doch auch die besten Fonds, wie die beiden GAMAXAktienfonds, haben ein Problem, wenn die positiven
Resultate nicht den Endkunden erreichen. Wie soll
der Anleger investieren, wenn er gar nicht erst von
den Vorzügen bestimmter Fonds im Marktvergleich
erfährt.
Dazu braucht es halt einen dezentralen Vertrieb, wie
es ab sofort die MBM und die Patriarch für GAMAX
sein werden. Beispielsweise aus Sicht der Patriarch
betrachtet, ist die zukünftige Aufstellung eine
perfekte Symbiose bzw. Ergänzung. Es gibt zunächst
einmal keinerlei Überschneidungen zur sonstigen
bestehenden Patriarch-Produktpalette. Dafür aber ein
langjährig vorhandenes Vermittler-, Endkunden- und
Öffentlichkeitsnetzwerk, welches immer stark an
innovativen Produktneuigkeiten rund um das Haus
Patriarch interessiert ist. Dazu bilden die beiden
GAMAX-Fondsstorys eine perfekte Ergänzung zur
bisherigen Philosophie der Patriarch. Und last but not
least besteht zum Manager der GAMAX-Fonds, der
DJE Kapital AG, eine langjährige extrem vertrauensvolle Partnerschaft.
Unbedingt im Auge behalten
Mit dieser neuen Aufstellung dürften die GAMAXFonds schnell ihren aktuellen Status als „Geheimtipps“
hinter sich lassen. Alles andere wäre eine Überraschung. Daher kann man potentiellen Investoren
nur dringend raten, die Fonds unbedingt im Auge zu
behalten – oder noch einfacher, direkt ein Erstinvestment zu tätigen.
Seite 7
F O N D S V E R M Ö G E N S V E R W A LT U N G
Kooperation mit Patriarch / Entwicklung 2014
Überdeckt ein steigender Gesamtmarkt die Qualitätsunterschiede von
Fondsvermögensverwaltungskonzepten?
Zu schnell reift in einer solchen Marktphase aber
die Ansicht, dass in einer Hausse-Phase der jeweilige
Investmentansatz verschiedener konkurrierender
Konzepte eigentlich nebensächlich ist und ohnehin
keinen Effekt mehr hat bzw. keinen messbaren
zusätzlichen Performancebeitrag bringt. Allzu oft
glaubt man, dass in einer Marktphase, wie der aktuellen, einfach JEDER Investmentansatz beflügelt und
nach oben gespült wird.
Dies gilt natürlich auch für das seit Jahren immer
größer werdende Angebot an Fondsvermögensverwaltungslösungen, die sich aufgrund der gesetzlichen Rahmenbedingungen einer stetig wachsenden
und immer größeren Beliebtheit bei den Anlegern
erfreuen. Auch hier steht ebenso die Frage im Raum,
ob sich auch in einer generellen Marktaufwärtsphase
wirklich klare Qualitätsunterschiede über den jeweiligen Managementansatz der Konzepte erzielen lassen?
Performer wollte es genau wissen und hat sich im
nachfolgenden dazu kritisch mit den Patriarch Fondsvermögensverwaltungskonzepten im Marktvergleich
in einer solchen Marktphase auseinander gesetzt.
Der „interne Vergleich“ im Haus der Augsburger
Aktienbank AG
Der erste Gegenbeweis, dass unterschiedliche
Managementmethoden doch zu unterschiedlichen
Ergebnissen in ALLEN Marktphasen führen, ist
im speziellen Fall der Patriarch immer wieder der
Vergleich aller bestehenden Fondsvermögensverwaltungsstrategien (ca. 20 diverse Anbieter und
Konzepte) des haftenden Vermögensverwalters und
mandatierter Depotbank der Patriarch, der Augsburger
Aktienbank AG.
Nimmt man dabei beispielsweise exemplarisch das
Jahr 2014 heraus, so sieht man die breite Akzeptanz
der verschiedenen Patriarch Fondsvermögensverwaltungsstrategien. So wurden in 2014 exakt 349 neue
Patriarch-Strategiekonten von 104 verschiedenen Vermittlern eröffnet, was bereits ein erstes
Indiz für eine hohe Marktdurchdringung liefert.
Schaut man sich nun aber die Entwicklung des
verwalteten Volumens in 2014 an, so erkennt man
zusätzlich noch eine enorme Volumensteigerung
von +22,6 % oder von 57,4 Mio. € auf 70,3 Mio. €
in nur einem Jahr.
12.2013
12.2013
-Defensives Modell „Ertrag“ – Performance
13,48 % bei einer Vola von 4,33%
1.510
70,3 Mio. €
19.445
12.2014
Depotstückzahl
So ergaben sich seit Jahresstart 2014 (Stichtag
28.02.15) zum Beispiel folgende Ergebnisse NACH
LAUFENDEN KOSTEN (siehe Grafik 1):
► In 2014 wurden 349
neue Patriarch SVVs
von insgesamt 104
Vermittlern eröffnet.
12.2014
Depotvolumen
Quelle: AAB
Beratertag 2015 | 23. Januar 2015 | MS | Seite 0
Zum Vergleich fällt die Gesamtsteigerung der Assets
under Management ALLER Fondsvermögensverwaltungsanbieter unter dem Dach der Augsburger
Aktienbank AG im Jahr 2014 mit +1,7 % oder von
350 Mio. € auf 356 Mio. € dagegen verschwindend
gering aus (Quelle: Augsburger Aktienbank AG). Ganz
zu schweigen davon, dass die Patriarch-Strategien
damit mittlerweile den absoluten Löwenanteil des
verwalteten Fondsvermögensverwaltungsvolumens
der Augsburger Aktienbank AG stellen.
-Balanced Modell „Wachstum“ (analog Wachstum
Trend 200) – Performance 18,17 % bei einer Vola
von 7,2 %
- O
ffensives Modell „VIP“ (analog VIP Trend 200)
– Performance 22,77 % bei einer Vola von 8,07 %
Ausdruck vom 11.03.2015
Seite 1 von 1
Grafik 1
Einmalanlage
125 %
122,5 %
Irgendetwas muss die an Fondsvermögensverwaltungsstrategien interessierten Investoren also für die
Patriarch-Lösungen begeistern.
Die Antwort ist gar nicht so schwierig. Neben der
sicherlich guten Vertriebsarbeit des Patriarch-Teams,
ist es aber offensichtlich vor allem der klare, wiederholbare, verständliche und transparente Investmentansatz der Patriarch-Konzepte. Und natürlich sind
es am Ende auch die am Risiko-/Renditeverhältnis
gemessen hervorragenden Ergebnisse der PatriarchStrategien, die überzeugen.
120 %
117,5 %
Depotwert in Prozent
Derzeit macht Börse richtig Spaß. Die Kurse steigen,
mit Ausnahme des 2. Halbjahres 2011, seit knapp 6
Jahren kontinuierlich an und die investierten Anleger
können sich laufend über neue Depothöchststände
freuen.
+ 22,6 %
57,4 Mio. €
+ 7,3 %
2.025
Sind alle Fondsvermögensverwaltungs­
konzepte gleich gut? Lassen Sie sich von
der aktuellen Markt-Hausse nicht blenden!
Beratertag 2015 | Exkurs
1.886
Seite 6
115 %
112,5 %
110 %
107,5 %
105 %
102,5 %
100 %
97,5 %
1.Quartal
2014
2.Quartal
2014
PatriarchSelect Fonds-VV Ertrag
3.Quartal
2014
4.Quartal
2014
1.Quartal
2015
PatriarchSelect Fonds-VV VIP
PatriarchSelect Fonds-VV Wachstum
Auswertung vom 01.01.2014 bis zum 28.02.2015
Quelle: FVBS
Ergebnisse:
Bezeichnung
PatriarchSelect Fonds-VV Ertrag
PatriarchSelect Fonds-VV Wachstum
PatriarchSelect Fonds-VV VIP
Erläute runge n zu de n Be re chnungs grundlage n:
Depotwert
in %
113,48
118,17
122,77
Wertzuwachs
in %
13,48
18,17
22,77
Wertentw. Volatilität
p.a., in %
in %
11,37
15,24
19,00
4,33
7,20
8,07
Seite 8
Ein Einzelfall? Oder ein glückliches Jahr 2014?
Daher sei auch noch ein mittelfristiger Blick auf die Ergebnisse
der Trend 200-Strategien seit Auflage vor 3,5 Jahren (Stichtag
28.02.15) erlaubt (wiederum NACH LAUFENDEN KOSTEN).
Somit auch inkl. des extrem negativen 2. Halbjahres 2011
(siehe Grafik 2).
-Balanced Modell „Wachstum Trend 200“ – Performance
9,00 % p.a. bei einer Vola von 6,42 %
-Aktienlastigeres Modell „Dynamik Trend 200“
– Performance 11,21 % p.a. bei einer Vola von 7,16 %
-Offensives Modell „VIP Trend 200“ – Performance 11,17 %
p.a. bei einer Vola von 7,24 %
Ausdruck vom 11.03.2015
Seite 1 von 1
Grafik 2
Nimmt man nun beispielsweise wiederum die Betrachtung seit
Jahresanfang 2014 (bis Stichtag 28.02.15) zur Hilfe, konnte
die „Patriarch-Systematik managed by DJE“ in diesem Zeitraum deutlich besser punkten.
Am Beispiel der jeweiligen Fondsvermögensverwaltungsstrategien im direkten Vergleich gemessen, taten sich folgende
Unterschiede auf:
-Defensives Modell „Ertrag“ – Performance 13,48 %, statt
10,83 % (24,45 % Mehrrendite) zugunsten der PatriarchSystematik bei 0,45 % höherer Vola des Patriarch-Modelles
145 %
140 %
135 %
Depotwert in Prozent
Produkten der DJE-Fondsfamilie und einem stark in die Fondsvermögensverwaltungshülle integrierten steueroptimierten
Masterdachfonds als Oberzielinvestment. Der Patriarch-Ansatz
managed by DJE hat dagegen seit Jahren die bekannten
„Patriarch-Best-Advice-Vorgaben“ klar im Fokus (maximale
KVG-Gesamtzielfondsquote bei 10%, maximale DJE-Gesamtzielfondsquote bei 15%, maximale Patriarch-Zielfondsquote
bei NULL Prozent).
-Balanced Modell „Wachstum“ – Performance 18,17 % statt
13,98 % (30 % Mehrrendite) zugunsten der Patriarch-Systematik bei 1,0 % höherer Vola des Patriach-Modelles
130 %
125 %
120 %
-Offensives Modell „Chance“ – Performance 22,77 %,
statt 17,74 % (28,35 % Mehrrendite) zugunsten der
Patriarch-Systematik bei 0,7 % niedrigerer Vola der
Patriarch-Strategie
115 %
110 %
105 %
100 %
95 %
2.Halbjahr
2011
1.Halbjahr
2012
PatriarchSelect Fonds-VV VIP T200
2.Halbjahr
2012
1.Halbjahr
2013
2.Halbjahr
2013
PatriarchSelect Fonds-VV Dynamik
T200
1.Halbjahr
2014
2.Halbjahr
2014
1.Halbjahr
2015
PatriarchSelect Fonds-VV Wachstum
T200
Auswertung vom 01.08.2011 bis zum 28.02.2015
Quelle: FVBS
Ergebnisse:
Bezeichnung
Depotwert
in %
Wertzuwachs
in %
Wertentw. Volatilität
p.a., in %
in %
Der „externe Vergleich“ unterschiedlicher
FondsvermöPatriarchSelect Fonds-VV VIP T200
146,35
46,35
11,17
7,24
PatriarchSelect Fonds-VV
Dynamik T200
146,53
46,53
11,21
7,16
gensverwaltungskonzepte
über
das
identische
ManagePatriarchSelect Fonds-VV Wachstum T200
136,31
36,31
9,00
6,42
mentteam der DJE Kapital AG
Erläute runge n zu de n Be re chnungs grundlage n:
Die Entw icklungen bzw . Endbeträge und Volatilitäten w erden auf EUR-Basis berechnet. Grundlage für die Berechnung der Volatilität:
Monatliche Returns, logarithmiert,
annualisiert. Eventuelle
Ausschüttungen
bei Investmentfonds
erden w ieder angelegt. Diedass
Ein weiterer
und der
vermutlich
bestewGegenbeweis,
Wertentw icklung basiert auf 100% des Kapitaleinsatzes, die Wertentw icklungen p.a. und Volatilitäten w erden aus dem gesamten der
Ausw ertung zugrundeliegenden Zeitraum (w ie angegeben) bestimmt.
unterschiedliche
Managementmethoden
zu unterschiedlichen
Externe Quellen: Kategorie-Durchschnitte:
monatl. Berechnung
durch EDISOFT GmbH über das Fondsuniversum
der FVBS-Datenbank;
Zinsen (Festgeld, Sparbuch): monatl. Durchschnittsw erte der Dt. Bundesbank aus Meldungen deutscher Kreditinstitute; Inflation: monatl.
Zahlen des StatistischenErgebnissen
Bundesamts; Goldpreis:
offizieller
Feinunzen-Preis/London
in
ALLEN
Marktphasen
führen,
ist
im speziellen
Weite re w ichtige Hinw e ise:
Diese Angaben w urden mit Sorgfalt zusammengestellt. Für die Richtigkeit kann jedoch keine Gew ähr übernommen w erden. Allein
Fall
immer
wieder
der
Vergleich
zwischen
dem
verbindliche Grundlage für
den der
Erw erbPatriarch
von Investmentfondsanteilen
sind
die jew eiligen
Verkaufsprospekte
und
die jährlichen
Rechenschaftsberichte. Diese sind Grundlage für die steuerliche Behandlung der Fondserträge. Die auf Fondsebene anfallenden Kosten
(z.B. die Verw altungsvergütung) w urden berücksichtigt. Die auf Kundenebene anfallenden Kosten (Ausgabeaufschlag und Depotkosten) sind
„Patriarch-Ansatz
managed
by
DJE“
und
dem
„hauseigenen
ggfs. nicht berücksichtigt. Bei Fremdw ährungen kann die Rendite infolge von Währungsschw ankungen steigen oder fallen.
Die frühe re We rte ntw ick lung is t k e in ve rläs s liche r Indik ator für die k ünftige We rte ntw ick lung.
Ansatz der DJE Kapital AG“ in denselben Risikoklassen. Hier
sieht man Jahr für Jahr stets einen Unterschied zwischen den
beiden Konzepten. Mal zugunsten der DJE-hauseigenen Methodik, mal zugunsten der Patriarch-Methodik managed by DJE.
Überreicht durch Dirk Fischer, Patriarch Multi Manager GmbH, Tel.: 069-715899032
Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
Kontrollierte Offensive
Ein Interview mit Klaus Kaldemorgen
Einmalanlage
150 %
© 1993-2013 EDISOFT
FVBS v.4.04.07/1503
Der hauseigene Fondsvermögensverwaltungsansatz der DJE
Kapital AG setzt dabei stärker auf eine hohe Quote an eigenen
Seite 9
F O N D S M A N A G E R -TA L K
F O N D S V E R M Ö G E N S V E R W A LT U N G
Nochmal – solche Betrachtungen kippen in wechselnden
Marktphasen auch schnell mal wieder ins Gegenteil.
Die vorstehende Gesamtbetrachtung zeigt dennoch deutlich,
dass ein stringenter Managementansatz, wie der „PatriarchBest-Advice-Ansatz managed by DJE“, in JEDER Marktphase
Vertrauen bei den Investoren schafft und den Anleger von der
reinen Marktperformance deutlich unabhängig macht.
Darüber dürfen sich alle Investoren in Patriarch-Produkten derzeit besonders freuen und die Patriarch darf ihren Wahlspruch
„Erfolg ist kein Zufall, sondern Methode!“ einmal mehr
bestätigt sehen.
Potentiellen Investoren im Fondsvermögensverwaltungsbereich kann man daher nur raten, auch in steigenden Marktphasen genau hinzuschauen. Denn nicht nur in der Ehe gilt:
„Drum prüfe, wer sich ewig bindet!“.
Herr Kaldemorgen, jahrzehntelang haben Sie
milliardenschwere Aktienfonds gemanagt. Seit
nun rund vier Jahren sind Sie verantwortlich für
einen Mischfonds. Haben Sie den Wechsel schon
einmal bereut? Nein, das habe ich nicht. Denn ich
habe die Entscheidung, einen Mischfonds aufzusetzen
und zu managen, ganz bewusst getroffen. Ich bin der
Meinung, mit dieser Art von Fonds einen viel höheren
Mehrwert für den Kunden schaffen zu können. Gerade
mit einem Produkt, das sich nicht allein über den
Ertrag, sondern auch über das Risiko definiert. Besonders deutsche Anleger messen bei ihren Investment­
entscheidungen dem Risiko einen höheren Stellenwert
bei als dem maximalen Ertrag. Dass der Fonds dann
so gut angekommen ist und einen entsprechenden
Kundenzuspruch gefunden hat, freut mich. Es zeigt,
dass wir den Nerv der Anleger getroffen haben. Und
wir sind auch zum richtigen Zeitpunkt an den Markt
gegangen. Denn vor vier Jahren konnte noch niemand
ahnen, dass die Zinsen so weit nach unten gehen
würden und es so wenige geeignete Alternativen zu
reinen Aktieninvestments geben würde.
Der DWS Concept Kaldemorgen hat sich sehr
erfolgreich entwickelt. Wie ist Ihre Strategie?
Als der Fonds aufgelegt wurde, lag der Schwerpunkt
auf Anleihen aus dem Hochzinsbereich, die Renditen waren damals hoch und die Papiere eine echte
Alternative zu Aktien. Dann hat sich die Strategie ein
wenig dahin bewegt, Währungen stärker einzusetzen.
Mittlerweile gibt es kaum Alternativen zu Aktien.
Doch diese sind immer mit kurzfristigen Risiken verbunden – zurzeit vor allem auch geopolitischer Natur.
Wir versuchen, unserem Risikoversprechen gegenüber
dem Kunden durch die Fokussierung auf Aktien von
Unternehmen gerecht zu werden, die ein nachhaltiges
Geschäftsmodell und eine stabile oder wachsende
Dividendenrendite vorweisen können. Im Grunde sind
diese Wertpapiere derzeit die besseren Anleihen. Das
Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) einer 30-jährigen Bundesanleihe beträgt zurzeit rund 100. Das KGV einer
zuverlässigen Konsumaktie liegt bei rund 20. Dieser
Vergleich zeigt beispielhaft die teils deutlichen Bewertungsunterschiede. Zudem bietet eine solche Aktie
eine Dividendenrendite von gut drei Prozent. Doch
ist eine gewisse Flexibilität notwendig. Zu Beginn des
Jahres sind die Aktienmärkte sehr stark gestiegen.
Das wird sich so nicht fortsetzen. Allerdings kann
ein aktiv gemanagter Fonds solche Schwankungen
auch positiv für die Wertentwicklung nutzen.
Fondsmanager des Jahres 2015 Klaus Kaldemorgen
Seite 10
Seite 11
F O N D S M A N A G E R -TA L K
Ja, denn es gibt dafür wesentliche Argumente. Zum einen die Zinsdifferenz, dann das
stärkere Wirtschaftswachstum in den USA im Vergleich zur Eurozone und schließlich die
sich weiter öffnende Schere in der Geldpolitik – insbesondere, wenn die US-Notenbank
in diesem Jahr noch den Leitzins anheben sollte. Zum anderen muss man aber auch
berücksichtigen, dass der US-Dollar seit vergangenem Jahr schon stark aufgewertet hat.
Sehen wir in diesem Jahr die Parität? Das hängt davon ab, wie
stark die europäischen Anleger in den US-Dollar investieren, insbesondere die institutionellen Anleger. Diese könnten den US-Geldmarkt zunehmend attraktiv finden und so die Aufwertung noch beschleunigen.
Sind Ihre Anlageentscheidungen heute mit höherem Aufwand verbunden als früher? Ich würde
sagen, es ist kein höherer, sondern ein anderer Aufwand. Denn ich habe alle Märkte, die den Fonds tangieren, in meiner Laufbahn aktiv begleitet. Dadurch
besitze ich einen guten Überblick über die verschiedenen Anlageklassen, insbesondere über die globalen
Aktienmärkte. Und für den Erfolg eines Mischfonds
ist es essenziell, dass der Manager alle Einzelmärkte
beobachtet und sie in einen Kontext stellt, um daraus
eine Anlageentscheidung zu treffen. Man muss einen
ziemlich breiten Blick auf die Kapitalmärkte haben.
Fondsmanager, die über eine lange Anlageerfahrung
verfügen, erwerben sich diesen Blick automatisch.
Wie lange halten Sie im Durchschnitt eine Aktie
im Portfolio? Aktien von Unternehmen, die ich
positiv einschätze und von denen ich eine bessere
Entwicklung erwarte als vom Gesamtmarkt, können sehr lange im Portfolio verweilen. Allerdings
muss man beachten, dass mit jeder Aktie auch ein
Marktrisiko verbunden ist. Dieses Risiko kann ich
jedoch über Indexkontrakte absichern, ohne die
Aktie verkaufen zu müssen. Aktien haben in meinem Portfolio eine vergleichsweise lange Verweildauer – solange sich das Unternehmen nicht negativ
entwickelt. Doch die Aktienquote des Portfolios
kann deutlich schwanken – auch innerhalb eines
Monats. Zum Beispiel schwankte der Aktienanteil
im Oktober 2014 zwischen 20 und 45 Prozent.
Herr Kaldemorgen, Sie haben als Fondsmanager
schon viel erlebt. Gab es Marktentwicklungen in
letzter Zeit, die Sie so nicht erwartet hätten?
Die gab es in der Tat. Ich hätte mir niemals vorstellen können, dass wir einmal bei Bundesanleihen negative Zinsen sehen würden. Mittlerweile
ist dies bei 60 Prozent der Bundesanleihen der
Fall. Das ist eine Entwicklung, die nicht nur mich
überrascht hat. Dies gab es in der Vergangenheit
einfach nicht. Auch den heftigen Sturz des Öl­preises
im vergangenen Jahr fand ich überraschend.
Sollten sich Investoren angesichts von Negativzinsen bei einigen Staatsanleihen nicht besser
von solchen Anlagen trennen? Das ist nicht
einfach zu beantworten. Insbesondere viele deutsche Anleger sind in der gegenwärtigen Lage falsch
investiert. Sie halten einen Großteil ihres Vermögens in geldmarktnahen Anlagen wie zum Beispiel
Sparbüchern. Der Aktienanteil beträgt nur etwa acht
bis zehn Prozent. Deshalb würde es im gegenwärtigen
Umfeld Sinn ergeben, etwas stärker umzuschichten,
obwohl die Aktienmärkte schon stark gestiegen
sind. Nur ist zu berücksichtigen, dass es Anlegern
nicht nur um einen möglichst hohen Ertrag geht.
Sie legen ihrem Risikoempfinden gemäß an. Einem
Anleger zu sagen: „Verkaufe deine Anleihen und
gehe stärker ins Risiko!“, wäre kein guter Ratschlag,
wenn er damit seine Risikogrenze überschreitet.
Doch ich versuche mit meinem Fonds eine Brücke
zu bauen und es dem Anleger damit zu ermöglichen,
eine höhere Rendite am Kapitalmarkt zu erzielen,
ohne dabei seine Risikopräferenz zu strapazieren.
Sollten Anleger lieber auf Unternehmensanleihen statt auf Staatsanleihen setzen? Wer
sich im Unternehmensanleihemarkt, gerade im
Investment-Grade-Bereich, engagieren will, muss
ähnlich wie bei Aktien verstärkt ins Risiko gehen.
Auch im Hochzins-Segment sind die Renditen
wie überall zurückgegangen. Da ich jedoch davon
ausgehe, dass die Weltwirtschaft sich in diesem Jahr
positiv entwickelt, werden die Ausfallwahrscheinlichkeiten nicht zunehmen. Dann sind fünf Prozent
Rendite im US-Hochzins-Bereich schon interessant.
Der Euro hat im Vergleich zum US-Dollar massiv
verloren. Erwarten Sie, dass er noch weiter
fällt?
Ein steigender Dollar und anziehende US-Zinsen erhöhten in der Vergangenheit die Gefahr von Krisen in Schwellenländern. Wie hoch ist die
Gefahr neuer Turbulenzen? Ich glaube, dass die steigenden US-Zinsen nicht
das Problem der Schwellenländer sind. Für einige Nationen ist es eher der sinkende Ölpreis. Die Verschuldungssituation der aufstrebenden Staaten wird durch
einen starken US-Dollar nicht sonderlich belastet. Ich sehe eher ein Problem bei
Unternehmen aus den Emerging Markets, die sich verstärkt in US-Dollar verschuldet haben. Diese werden das Anziehen des Greenbacks schmerzhaft spüren.
Wer Sicherheit will, muss heute auf Rendite verzichten. Das führt dazu, dass
vermehrt Geld in Aktien fließt. Wird sich dieser Trend fortsetzen? Aktien sind
alternativ-, aber nicht risikolos. Solange die Zinsen so niedrig bleiben, wird es gerade
im Euroraum und mit Abstrichen in Japan Umschichtungen in Richtung Aktienmarkt
geben. Dieser Trend wird manchmal unterbrochen – durch plötzlich auftretende geopolitische Risiken und durch negative konjunkturelle Überraschungen. Generell haben
wir durch das Niedrigzinsniveau aber eher Potenzial für steigende Aktienkurse.
KLAUS KALDEMORGEN
Wo sehen Sie derzeit höhere Kurs-Chancen für Aktien – in den USA oder in
der Eurozone? Im Augenblick klar im Euroraum. Dafür gibt es mehrere Gründe.
Das Anleihenkaufprogramm der Europäischen Zentralbank ist gut für europäische
Aktien. Der schwache Euro hilft den exportierenden Unternehmen. Zwar ist die USWirtschaft weniger abhängig von Exporten, doch viele amerikanische Unternehmen
erzielen einen Gutteil ihrer Umsätze im Ausland und leiden unter dem starken USDollar. Hinzu kommt, dass der schwache Ölpreis Europa mehr nutzt als den USA.
Wie investieren Sie Ihr eigenes Geld? Jetzt raten Sie mal. Wenn ich solch einen Fonds
manage, dann macht es durchaus Sinn, auch mein eigenes Geld zu investieren – zumindest einen ordentlichen Teil. Schon bei der Auflegung wollte ich einen Fonds haben, der
so gemanagt wird, wie ich es mir für mein Vermögen wünschen würde. Ich denke, das
ist auch fair gegenüber den Anlegern. Warum sollten sie mir vertrauen, wenn ich nicht
selbst von meinem Fonds überzeugt wäre? Und wie könnte ich das besser beweisen?
Herr Kaldemorgen, performer bedankt sich für dieses anregende Gespräch bei Ihnen.
DWS-Mischfonds bietet ein attraktives Chance-Risiko-Verhältnis.
Fonds
ISIN
DWS Concept Kaldemorgen LD LU0599946976
Ausgabeaufschlag Gesamtkostenquote DWS-Risikoklasse
5,00 %
1,60 %
Nomen est omen – der Mischfonds DWS Concept Kaldemorgen, inzwischen
2,2 Milliarden Euro schwer, setzt auf eine dynamische, der jeweiligen Marktentwicklung
angepasste Allokation verschiedener Anlageklassen. Sein Ziel: eine absolut positive
Rendite, unabhängig von herkömmlichen Benchmark-Konzepten. (Quelle: DWS)
3 von 4
Klaus Kaldemorgen ist ein ehemaliges Mitglied und Sprecher
der Geschäftsführung der DWS
Holding & Service GmbH und
der Deutsche Asset Management
International GmbH und war Chief
Investment Officer (CIO) des globalen Aktienfondsmanagements
(2006-2011). Seit 2011 bekleidet
er die Rolle des Senior Strategist
für Aktien (bis 2014) bzw. Multi
Asset (seit 2014) und managt
erfolgreich verschiedene Fonds.
Seite 13
INVESTMENTFONDS
Fondsauflage will gelernt sein –
Ein beeindruckender erster Geburtstag
für die drei neuen Patriarch-Fonds!
Nachfolgend nun ein genauer Blick, wie sich die
unterschiedlichen Fondskonzepte NACH LAUFENDEN
SPESEN bisher geschlagen haben.
Patriarch Classic TSI
Der Fonds, welcher ein langjährig erfolgreiches
Musterportfolio der auflagestärksten deutschen
Finanzzeitschrift „Der Aktionär“ erstmals interessierten Investoren offeriert, hat Ende Februar 2015
mittlerweile ein Volumen von knapp 13 Millionen Euro erreicht und liegt damit voll im Plan.
Auch die bisherige Rendite von +25,65 % für die
ersten dreizehn Monate des Fondsbestehens hat
die vorherigen Erwartungen übertroffen und die
Anlegerherzen erfreut, wie die nachfolgende Grafik
zeigt. Der Investmentansatz einer aggressiven
Investition in kleine und mittlere, extrem zyklischer
Patriarch Classic Trend 200
Last but not least, fehlt noch der Blick auf das
institutionelle Mandat des Patriarch Classic Trend
200. Das hier für Großinvestoren (Mindestorder
100.000 €) in einer Fondshülle geklonte Konzept
der PatriarchSelect Fondsvermögensverwaltung
Wachstum Trend 200, ist im Gegensatz zu den
beiden vorhergehenden Fonds ein „Balanced“Mandat mit einer ausgewogenen Mischung aus
Aktien- und Rentenanteil am Fondsvermögen. Dazu
besticht der Fonds mit einer besonders günstigen Kostenstruktur von nur 1,35 % p.a. laufender Vergütung ohne jegliche Performancefee.
Werte, hat sich bewährt, die Aufmerksamkeit
für den Fonds in der Medienlandschaft ist groß
und der Mittelzufluss stetig und gleichmäßig.
Ausdruck vom 11.03.2015
Seite 1 von 1
Patriarch Classic TSI B
Einmalanlage
130 %
125 %
120 %
115 %
Trotz des unterschiedlichen Ansatzes weisen die
nackten Zahlen erhebliche Parallelen zu den beiden
vorstehend betrachteten Patriarch-Aktienfonds auf.
Das Volumen liegt per 28.02.15 auch bei knapp
12 Millionen Euro und die Performance liegt für
einen ausgewogenen Investmentansatz mit +19,86 %
nach gut einem Jahr (siehe nachfolgende rechte
Grafik) im absolut vorderen Bereich. Und dies sogar
mit einer Volatilität von nur 6,13 %! Unterschiedlich ist hier lediglich der Mittelzufluss, welcher
aufgrund der hohen Ordereinstiegshürde immer
wieder eher schubweise erfolgt und nahezu unbeobachtet vom Medientrubel sich eher aus Mundpropaganda bzw. Empfehlungen heraus generiert.
110 %
105 %
100 %
95 %
90 %
1.Halbjahr
2014
2.Halbjahr
2014
1.Halbjahr
2015
Patriarch Classic TSI B
Auswertung vom 01.02.2014 bis zum 28.02.2015
Quelle: FVBS
Ergebnisse:
Bezeichnung
Depotwert
in %
Wertzuwachs
in %
Wertentw. Volatilität
p.a., in %
in %
Patriarch
Dividende 4 Plus 125,65
Patriarch
Classic TSI Classic
B
25,65
23,26
12,57
Erläute
runge
n zu de n Be re chnungs
grundlage n:
Der
neuartige
Dividendenfonds
des Hauses
Die Entw icklungen bzw . Endbeträge und Volatilitäten w erden auf EUR-Basis berechnet. Grundlage für die Berechnung der Volatilität:
Monatliche Returns, logarithmiert, annualisiert. Eventuelle Ausschüttungen bei Investmentfonds w erden w ieder angelegt. Die
Patriarch
mit
seinem
speziellen
AusschüttungsWertentw
icklung basiert
auf 100%
des Kapitaleinsatzes,
die Wertentw
icklungen p.a. und Volatilitäten w erden aus dem gesamten der
Ausw ertung zugrundeliegenden Zeitraum (w ie angegeben) bestimmt.
Externe Quellen: Kategorie-Durchschnitte: monatl. Berechnung durch EDISOFT GmbH über das Fondsuniversum der FVBS-Datenbank;
konzept
von
einer
jährlichen
Zielrendite
von 4%
Zinsen (Festgeld, Sparbuch): monatl. Durchschnittsw erte der Dt. Bundesbank aus Meldungen deutscher Kreditinstitute; Inflation: monatl.
Zahlen des Statistischen Bundesamts; Goldpreis: offizieller Feinunzen-Preis/London
Weitere
wvierteljährlicher
ichtige Hinw eise:
bei
Auszahlung
liegt
ebenfalls
Diese Angaben w urden mit Sorgfalt zusammengestellt. Für die Richtigkeit kann jedoch keine Gew ähr übernommen w erden. Allein
verbindliche Grundlage für den Erw erb von Investmentfondsanteilen sind die jew eiligen Verkaufsprospekte und die jährlichen
hervorragend
anvisierten
Das
Fonds- Die auf Fondsebene anfallenden Kosten
Rechenschaftsberichte.
Diesein
sindder
Grundlage
für die steuerlicheSpur.
Behandlung
der Fondserträge.
(z.B. die Verw altungsvergütung) w urden berücksichtigt. Die auf Kundenebene anfallenden Kosten (Ausgabeaufschlag und Depotkosten) sind
ggfs.
nicht
berücksichtigt.
Bei
Fremdw
ährungen
kann
die
Rendite
infolge
von
Währungsschw
volumen liegt per Ende Februar 2015 bei knappankungen steigen oder fallen.
Die frühe re We rte ntw ick lung is t k e in ve rläs s liche r Indik ator für die k ünftige We rte ntw ick lung.
14 Millionen Euro und insbesondere das Interesse
von Einsteigern in den Aktienmarkt, sowie ausschüttungsaffinen Investoren ist ungebrochen hoch.
Kein Wunder, denn die erzielte Ausschüttungshöhe
im ersten Geschäftsjahr des Fonds lag mit 4,85%
sogar deutlich über der angepeilten Zielausschüttung und die Gesamtrendite von +23,74 % (siehe
linke Grafik auf der nächsten Seite) für das zurückliegende Geschäftsjahr bis 28.02.2015 betrachtet,
brachte dem Investor sogar noch einen zusätzlichen erheblichen Kursgewinn. Auch der für dieses
Konzept zugrunde liegende Investmentansatz mit
Überreicht durch Dirk Fischer, Patriarch Multi Manager GmbH, Tel.: 069-715899032
Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
© 1993-2013 EDISOFT
FVBS v.4.04.07/1503
Ausdruck vom 11.03.2015
Seite 1 von 1
Patriarch Classic Dividende 4 Plus A
Kommen wir damit zurück zur Eingangsfrage,
ob Fondsauflage wirklich so viel schwieriger
geworden ist. Bei Betrachten der Entwicklung
der drei Patriarch-Fonds, welche mit völlig unterschiedlichen Konzepten eine nahezu identische
positive Entwicklung über die verschiedenen
Aspekte, wie erreichtes Volumen, Performance,
Akzeptanz und Kundenzufriedenheit aufzeigen,
drängt sich einem ein eher anderes Fazit auf.
Nämlich, dass Fondskreation ein hochwertiges
Handwerk ist und einfach gekonnt sein will!
Dazu gehört zunächst einmal ein gutes Gespür dazu,
auf welche neuen Konzepte der Markt wirklich
wartet. Anschließend dann ein faires Gesamtpricing
als Win-Win-Situation für alle Fondsbeteiligten, und
an allererster Stelle für den Privatinvestor. Und final
natürlich eine erprobte Marketing- und Vertriebsstrategie um mit der spannenden neuen Message
wirklich auch den Berater und den Endverbraucher
zu erreichen. Bei dieser Vielzahl von Stellschrauben
für jedes individuell unterschiedliche Konzept, kann
man bei einem so linearen Erfolg über alle Produkte,
wie bei Patriarch, eindeutig von Können sprechen.
Somit kann man den Auftraggebern von zukünftigen neuen Fondsideen einfach nur den Rat mitgeben, sich ihren Partner für ein solches Projekt
gut auszusuchen und dabei insbesondere auf die
bisherige Leistungsbilanz in diesem Segment zu
achten. Bei der Patriarch sollte eine solche Anfrage
mit Blick auf die Resultate der bisherigen Konzeptionen in jedem Fall auf der sicheren Seite sein.
Ausdruck vom 11.03.2015
Einmalanlage
Einmalanlage
122 %
122,5 %
120 %
120 %
118 %
117,5 %
116 %
114 %
115 %
112,5 %
110 %
107,5 %
112 %
110 %
108 %
106 %
105 %
104 %
102,5 %
102 %
100 %
100 %
98 %
1.Halbjahr
2014
2.Halbjahr
2014
1.Halbjahr
2015
1.Halbjahr
2014
2.Halbjahr
2014
1.Halbjahr
2015
Patriarch Classic Trend 200 A
Patriarch Classic Dividende 4 Plus A
Auswertung vom 01.02.2014 bis zum 28.02.2015
Auswertung vom 01.02.2014 bis zum 28.02.2015
Quelle: FVBS
Quelle: FVBS
Ergebnisse:
Ergebnisse:
Bezeichnung
Seite 1 von 1
Patriarch Classic Trend 200 A
Depotwert in Prozent
Aber ist das wirklich so?
Zeit sich einmal zur Überprüfung solcher Aussagen die bisherige Entwicklung der neuesten drei
Patriarch-Fondsideen (aufgelegt am 27.01.14)
nach Ablauf des ersten Laufzeitjahres per Stichtag 28.02.15 anzusehen. Insbesondere deshalb
spannend und aussagekräftig, da die Patriarch mit
dem Patriarch Classic TSI, dem Patriarch Classic Dividende 4 Plus und dem Patriarch Classic
Trend 200 am selben Tag drei völlig unterschiedliche
Konzepte in Zusammenarbeit mit der Privatbank
Hauck & Aufhäuser für den Markt lanciert hat.
Fokus auf dividendenstarke Aktien von großen
und kleineren Unternehmen mit internationalem
Fokus, aber deutschem Schwerpunkt, hat sich
absolut bewährt. Auch hier ist das Medieninteresse
groß und der Mittelzufluss nachhaltig und stetig.
Depotwert in Prozent
Immer wieder hört man von Fondsinitiatoren aller
Orten, dass es immer schwieriger wird, neue Fonds
aufzulegen und erfolgreich in den Markt zu bringen.
Die Begründungen gleichen sich stark – fehlendes
benötigtes Seedmoney zum Produktstart, die
zunächst einmal hohe Kostenstruktur in den ersten
Laufzeitmonaten, die mittlerweile offensichtlich
hohe Dichte an vergleichbaren Mitbewerberprodukten, die fehlende Vertriebsexpertise des Auftraggebers oder das generell nachlassende Interesse
an Fondslösungen beim Endanleger im Vergleich
zu der Vielzahl an verfügbaren ETF-Lösungen.
Depotwert in Prozent
Seite 12
Depotwert
in %
Wertzuwachs
in %
Wertentw. Volatilität
p.a., in %
in %
Bezeichnung
Depotwert
in %
Wertzuwachs
in %
Wertentw. Volatilität
p.a., in %
in %
Seite 14
Seite 15
KUNDENBINDUNG
Fondsbestände zu verschenken –
Wo gibt es denn sowas?
Die Patriarch macht es für ihre
langjährigen Kunden möglich
Wenn man heute unter Finanzberatern eine Umfrage
machen würde und nach dem größten aktuell bestehenden Engpass fragen würde, wäre sicherlich eine
der Hauptantworten die Neukundenakquisition.
Unglaublich, aber wahr!
Nun stellen wir uns weiterführend doch einfach
einmal vor, dass langjährige Vertriebs- und Produkttreue wirklich einmal belohnt würde und
ihnen der Produktanbieter im Gegenzug zur bisherigen vertrauensvollen Zusammenarbeit als
Win-Win-Situation bei der Neukundenakquisition
hilft und Ihnen einfach zur Belohnung „neue
Kunden als Bestandserweiterung“ schenkt.
Gibt es nicht, meinen Sie? Oder, wir reden nicht
von echten Kunden, sondern von Leads? Und
natürlich suchen Sie schon den Haken, oder?
Dabei ist es eigentlich ganz einfach. Die Patriarch
Multi-Manager GmbH besitzt aus der Historie heraus
einen großen Fondsbestand mit ca. 3000 Depots
und erheblichem Fondsvolumen auf der FilFondsbank
(FFB), welchen sie mit Blick auf die Vergangenheit
und Zukunft an produkt- und vertriebstreue Partnervermittler regional verteilen wird. Die ausschließlich
aus Fondsbeständen bestehenden Depots erhält
der begünstigte Vermittler zugeschlüsselt und
erhält natürlich auch Bestandsprovision daraus.
Ob er zum aktuellen Status Quo der Depots neue
Betreuungsansätze findet und daraus zukünftig
zusätzliche Abschlussprovisionen erzielt, ist dem
begünstigten Vermittler selbst überlassen und hängt
von seiner jeweiligen Betreuungsstrategie ab.
Ein klares Beraterprofil und regionaler
Verteilungsschlüssel
Doch bevor jeder potentielle Berater sofort auf die
Idee kommt, eigene Ansprüche bei der Patriarch
anzumelden, sei noch einmal daran erinnert, dass
diese Aktion „eine Treuemaßnahme“ zugunsten der
Patriarch langjährig verbundener Beraterkollegen
ist. Somit kommen ausschließlich Berater in Frage,
welche bisher nachhaltig Patriarch-Fonds- und
Vermögensverwaltungsprodukte, sowie parallel die
A&A-Tarifwelt im Versicherungsbereich, vermittelt
haben. Und voraussichtlich auch in Zukunft dort
Schwerpunkte ihres Geschäftes platzieren werden.
Natürlich versteht sich von selbst, dass solche Vermittler über die Erlaubnis nach §34d und §34f GewO
verfügen müssen.
Über diese klare, qualifizierte und verdiente Vorauswahl an Top-Vermittlern, wird dann der bundesweit
verstreute Patriarch-FFB-Endkundenbestand wohnsitznah verteilt bzw. zugeordnet. In manchen Regionen
wird dabei verständlicher Weise sowohl die Dichte an
Beratern, wie Endkunden, natürlich größer oder geringer sein. Dies wird sich natürlich ebenso im von unterschiedlichen Beratern in unterschiedlicher Höhe zu
empfangenden Gesamtdepotvolumen wiederspiegeln.
Ein Steuerungsinstrument?
Von dritter Seite wird sicherlich immer das Argument der „Vertriebssteuerung“ gegen eine solche
Aktion genannt werden. Das können wir aus Sicht
des performers hier offen gesagt nicht erkennen,
denn kein jetzt von dem Regularium begünstigter
Vermittler, wusste im Vorfeld etwas von dieser
Aktion. Geschweige denn konnte er erahnen, der
Vertrieb welcher Produkte bei der späteren Verteilung positiv belegt sein würde. Außerdem ist kein
Berater verpflichtet den angebotenen Kundenbestand überhaupt anzunehmen. Auch im Nachgang
ist kein begünstigter Berater zu einer Vermittlung
bestimmter Produkte verpflichtet, sondern kann dies
frei bestimmen. Sollten es dennoch auch in Zukunft
wieder Patriarch-Fondsprodukte oder A&A-Tarife sein,
dürfte das wohl eher auf den positiven Erfahrungen
mit diesen Produkten in der Vergangenheit fußen.
Und abschließend bleibt es einem Bestandseigner, wie
der Patriarch in diesem Fall, ohnehin selbst überlassen,
was er mit seinem Kundenbestand unternimmt – z.B.
eben auch diesen an andere Partner zu überführen.
Bestandes an eine Vielzahl von kompetenten und
ausgesuchten Beratern, verzichtet der „Bestandsübergeber“, also die Patriarch in diesem Falle, auf eine
erhebliche monetäre Einnahme aus dem Segment der
Bestandsprovision zugunsten einer bewussten Fokussierung auf die Stärkung der Kundenbeziehung zu den
geschäftlich langjährig verbundenen Vermittlern.
Aus neutraler Performersicht sogar eine sehr begrüßenswerte Einstellung von einem Unternehmen, wie
der Patriarch, das selbst keine Endkundenberatung
betreibt. Daher kann eine Übergabe dieser Depotbestände in intensiver betreuende Hände sicherlich
nur absolut im Sinne der Depotinhaber sein.
Daraus lässt sich eine klare Prioritätensetzung
bei der Patriarch zulasten kurzfristiger monetärer
Einnahmenmaximierung zugunsten der langfristigen
Unternehmensausrichtung ableiten. Eine Einstellung,
die man ansonsten im Haifischbecken der Finanzindustrie heute nur allzu selten antreffen dürfte.
Partnerschaft vor monetären Interessen
Abschließend sollte man einen Faktor nicht unerwähnt lassen. Mit der breiten Übergabe eines solchen
Seite 16
Seite 17
MARKETING
Patriarch Video-Portal boomt!
Live-Interview auf dem FONDS professionell Kongress 2015: Augsburger Aktienbank AG & Patriarch Multi-Manager GmbH
Interview mit Dirk Fischer auf dem FONDS professionell Kongress 2015 über "Dividenden sind die besseren Zinsen"
Erst vor knapp 2 Jahren eingeführt, ist das Patriarch
Video-Portal mittlerweile für die mit der Patriarch
kooperierende Beraterschaft offensichtlich unersetzbar geworden. Die Klickraten zu den verschiedenen
Beiträgen und die stetig steigende Useranzahl,
sprechen eine klare Sprache und erstürmen von
Monat zu Monat immer neue Rekordstände. Eigentlich aber auch kein wirkliches Wunder, denn es gibt
ständig Nachschub an aktuellen, stets hochprofessionellen Filmbeiträgen in Sachen Verkaufsunterstützung oder einfach nur zur Produktinformation.
Hier die Themenschwerpunkte
der aktuellsten Beiträge:
Unter der Verlinkung „Presse“ und dann „Videos“ auf der
Patriarch-Homepage www.patriarch-fonds.de sind
gerade in letzter Zeit wieder etliche neue Beiträge
rund um die Produktwelt der Patriarch hinzu gekommen. Diese diversen Beiträge aus externen Quellen,
wie von MEIN Geld TV, dem Deutschen Anleger
Fernsehen (DAF), DIE FONDSPLATTFORM oder
Finance Media Concepts, werden von Beraterseite
natürlich gerne als „neutrale Zeugen“ zur visuellen
Erläuterung verschiedenster Managementstrategien
eingesetzt.
MEIN Geld TV legt den Schwerpunkt in zwei
Beiträgen auf andere Themen. Zum einen geht es im
großen Expertentalk mit Einbindung von Patriarch
Geschäftsführer Dirk Fischer um die generelle Frage,
wie zukünftig sinnvolle und effektive Altersvorsorge aufgebaut sein sollte. Desweiteren finden
Besucher des Patriarch Video-Portales ein gemeinsam auf dem Fondskongress in Mannheim aufgenommenes Interview der Herren Gabriel von Canal
(Augsburger Aktienbank AG) und Dirk Fischer über
die langjährige Zusammenarbeit der beiden Häuser im Fondsvermögensverwaltungsbereich und
dessen Nutzen für die Berater und Endkunden.
Das Deutsche Anleger Fernsehen (DAF) beschäftigt sich dabei beispielsweise in zwei Kurzbeiträgen
mit einer Analyse des ersten Geschäftsjahres des
Patriarch Classic Dividende 4 Plus und lässt sich
weiterhin am Beispiel des Patriarch Select Chance
erläutern, dass gute Absicherungssysteme auch
täglich transparent und einfach verständlich sein
können.
Fondsupdate Patriarch Select Chance - Der "Trend 200" Dachfonds
Mein Geld TV: Roundtable zum Thema „Die neue Altersvorsorge“
Beim Beitrag von Finance Media Concepts,
liegt der Fokus noch einmal anders. Dieser Mitschnitt liefert quasi einen kurzweiligen 5minütigen Gesamtstreifzug durch
die Produktwelt der Patriarch. Inklusive
Rückblick auf das Jahr 2014 und Ausblick auf
das laufende Jahr. Sehr empfehlenswert!
Aber auch die schreibende Zunft hat sich zuletzt häufig mit der Patriarch und Ihrer Produktwelt beschäftigt, sodass sich zusätzlich auch immer ein Blick auf
die gesammelten Beiträge in der Rubrik „Presse“ (dort
unter „Pressestimmen“) auf der Patriarch-Homepage
www.patriarch-fonds.de ebenfalls lohnt.
Last, but not least, finden Sie weiterhin fünf
Filmbeiträge aus DIE FONDSPLATTFORM – der
virtuellen Messelandschaft der Fa. Drescher &
Cie. Erleben Sie dort Patriarch Vertriebsleiter
Michael Kopf zu diversen Produktthemen im
Dialog. Wahlweise geht es hier um den Patriarch Select Chance, die PatriarchSelect
Fondsvermögensverwaltung Trend 200 oder
den Patriarch Classic Dividende 4 Plus.
Somit ein großes Potpourri an kurzweiliger,
zeitlich überschaubar gehaltener, breit gefächerter bildhafter Unterstützung, wie Sie in unserem
immer stärker medial und visuell geprägtem Umfeld
aktuell intensiv nachgefragt und gerne eingesetzt
wird. Wie man laut Patriarch Ihren vielfachen
sehr positiven Reaktionen entnehmen kann.
Ob beispielsweise Euro-Spezial, FONDS Exklusiv,
der Aktionär, MEIN Geld oder CASH, einig sind
sich alle Redakteure darüber, dass die Patriarch
stets spannende und sinnvolle Finanzlösungen
liefert, die auf der Kundenseite den Nerv der Zeit
treffen. Und dies kann Beratern in der Argumentationskette zu ihrer favorisierten Patriarch-Lösung
im Kundengespräch sicherlich nur helfen.
Aus dieser Sicht also sicherlich keine Überraschung, dass das Video-Portal (ergänzt um die
Print-Beiträge) der Patriarch bereits einen so
hohen Anklang gefunden hat. Unsere Empfehlung an alle die sich damit überhaupt noch nicht
beschäftigt haben, kann daher nur lauten:
Schauen Sie einfach einmal rein – es lohnt sich!
Seite 18
Seite 19
T I T E LT H E M A
Schöne „neue Finanzwelt“ –
Ein Drama in 10 Akten!
Wenn Außenstehende Diskussionen über die starken
Veränderungen rund um die generelle Finanzberatung in Deutschland verfolgen, fehlt Ihnen oft das
Verständnis, warum viele der direkt Betroffenen gerne
den vergangenen Zeiten nachweinen und teilweise
sogar nicht selten unmotiviert erscheinen. Wer kein
Insider in diesem Branchensegment ist, dem mag
dies bei den doch guten Verdienstmöglichkeiten wie
Jammern auf hohem Niveau vorkommen. Dabei ist
exakt das Gegenteil der Fall. Die aktuelle Gesamtsituation nimmt für viele Beteiligte einfach eher
dramatische und existenzgefährdende Züge an.
Daher hat performer sich einmal die Mühe gemacht,
nachfolgend einen gebündelten Status Quo über
alle Facetten der aktuellen Finanzwelt rund um das
Spannungsfeld zwischen Gesetzgeber, Produktgeber,
Berater und Endkunde aufzurollen. Von der systematischen Herangehensweise her, haben wir unsere
Betrachtung daher in 10 Punkte aufgegliedert.
1) Das Marktumfeld
Sowohl Produktgeber, als
auch Berater, sowie Endkunden eint derzeit ein
Marktumfeld, welches noch
keiner der Beteiligten in der
Vergangenheit jemals erlebt
hat. Sind einem die ständig neuen Höchstkurse an
den Aktienmärkten vielleicht einfach nur nicht ganz
geheuer, so stürzt speziell die Endkunden die Zinsseite
komplett in Ratlosigkeit. Wer sich hier engagiert,
kauft sich nach Inflation und Steuer dauerhaft legale
und bewusste Kapitalvernichtung ein, und muss
trotzdem noch vor Zinssteigerungen wegen dann
potentiell entstehender Kursverluste zittern. Unglaublich, aber wahr. Auch andere sonstige „Ersatzwährungen“, die in Krisenzeiten ansonsten boomen, wie
Gold oder Öl, hängen kurstechnisch kurioser Weise
derzeit komplett durch. Damit kommen wir auch
direkt zur Anschlussfrage: „Was empfiehlt man als
Berater bei solchen Rahmenbedingungen ohne in
ein großes Haftungsrisiko zu laufen?“ und „Welcher
Produktanbieter offeriert derzeit überhaupt eine
passende Lösung?“. Somit für alle Beteiligten schon
einmal eine generell ganz schwierige Ausgangslage.
2) Der Gesetzgeber
Die Rolle des Gesetzgebers
hat sich in den Jahren seit
der Finanzkrise 2008 komplett gedreht. War er früher
derjenige, der generelle
Rahmenbedingungen für
Finanzprodukte setzte und ansonsten aber eher den
Gedanken des „freien Kapitalmarktes“ mit möglichst
wenig Eingriffen lebte, so ist er heute in allen Bereichen regulativ omnipräsent. Der nach der Finanzkrise
als schützenswert ausgemachte Endkunde, wird durch
eine wahre Maßnahmenflut gegen die gesamte Beraterschaft (Banken, freie Berater, Vertriebe etc.) und
Produktgeberlandschaft aus Sicht des Gesetzgebers
vor potentiellen zukünftig negativen Investmenterfahrungen umfangreich abgesichert. Zu den Maßnahmen
zählen eine Höherqualifizierung der Berater, ein wahre
Protokollierungsflut zu sämtlichen geschäftlichen
Handlungen zwischen Berater und Endkunde, sowie
die Regulierung jeglicher Werbe- und Veröffentlichungsmaßnahmen (speziell auf Prospekt­ebene).
Auch die Haftungsseite, speziell die Beweislast, wurde
deutlich von der Endkundenseite auf die Beraterseite
verschoben. Und last but not least ist auch die immer
stärkere Europäisierung der gesetzlichen Grundlagen
speziell für den deutschen Markt ein großes regulatives Problem, wie nachfolgende Punkte (wie z.B. die
Honorarberatung oder das drohende Provisionsverbot) noch klarer zeigen werden. Der Gesetzgeber ist
daher in der derzeitigen Ausgestaltung seiner selbst
auferlegten „neuen Beschützerrolle des Anlegers“
bei allen Beteiligten sehr umstritten. Denn selbst
der eigentlich „zu Schützende“, der Endkunde,
blickt durch den enormen Papierwust bei jedwedem
Finanzgeschäft auch schon längst nicht mehr durch.
vor allem im EDV-Bereich. Dazu kommt eine enorme
Verunsicherung bei der vermittelnden Maklerschaft und Ausschließlichkeitsorganisation.
3) Die Produktgeber
Von allen Personengruppen
haben die Produktgeber unter
den vielfältigsten neuen
Rahmenvorgaben für Finanzprodukte mit Sicherheit am
meisten gelitten. Im Bereich
der Anbieter von „geschlossenen Beteiligungen“ ist
beispielsweise quasi eine komplette Industrie auf
der Strecke geblieben, gepaart mit etlichen Firmen­
schließungen und zahlreichen Entlassungen in
diesem Branchensegment. Ob aus den Leistungen
der Vergangenheit berechtigt oder nicht, einfach
einmal neutral bei Seite gelassen. Das überhaupt noch
erreichbare Kundensegment (Vermittler mit Erlaubnis nach §34f GewO, Unterpunkt 3) für die wenigen
verbliebenen regulierten Anbieter in diesem Bereich,
beläuft sich noch auf ca. 10.000 registrierte Vermittler bundesweit!
Und abschließend, der Fondsbereich. Das viele Jahre
„liebste Kind“ der Berater und Endkunden, das Fondspicking (individuelle Zusammenstellung von Depots),
stirbt einen schleichenden Tod, da die Vorgaben des
Gesetzgebers für diesen Beratungsansatz über Qualifizierung, Haftung und Protokollierung einfach durch
einen einzelnen Berater schlichtweg nicht mehr leistbar sind. Demzufolge werden auch hier die Angebots­­
paletten der Produktgestalter deutlich in Richtung
Fondsvermögensverwaltungen oder ETF-Lösungen
gedreht, die derzeit argumentative Vorteile genießen.
Somit eine sehr stark gesetzlich motivierte, neu ausgerichtete Produktlandschaft. Ob dadurch aber gleichzeitig auch alle Finanzlösungen leichter verständlich,
transparenter, preiswerter und qualitativ hochwertiger
als zuvor sind, darf an dieser Stelle bezweifelt werden.
4) Die Berater
Kurzfristig wurden hier verloren gegangene Umsätze
von den Produktanbietern im Segment der bis
dato noch nicht regulierten „Direktinvestments“,
wie Gold, Container, Crowdfunding etc. aufgefangen. Diese Investments werden in Kürze über das
Kleinstanlegerschutzgesetz ebenfalls reguliert und
der kurzfristige Hype in diesen Produktbereichen
dürfte auch wieder der Vergangenheit angehören.
Natürlich darf auch der Versicherungsbereich nicht
fehlen. Hier liegen die Herausforderungen vor allem in
der generellen Umsetzung der über alle Produktsparten hinweg zahlreichen neuen Vorgaben zu Bilanzierung, Stornohaftung, Provisionssystematik und Transparenzvorschriften. Wie zuletzt bei den in Rekordzeit
umzusetzenden Veränderungen im Zuge des LVRG
(Lebensversicherungsreformgesetz). Das kostet die
Versicherer immens Zeit, Geld und Personalressourcen,
Wenn man auch bei diesem
Punkt das Thema einmal
wettbewerbsübergreifend
beleuchtet, sieht man negative
Auswirkungen der Marktveränderungen in allen Bereichen, doch je nach Beratergruppe in anderer Form.
Beginnt man mit dem Bankberater, so steht hier das
Haftungsdilemma im Vordergrund. Gemäß den Vorgaben seines Arbeitgebers, darf dem Bankberater für
seine Endkunden aus dem Beratungsgespräch heraus
möglichst kein Risiko entstehen. Daher gibt es über
Sparbuch und Festgeld hinaus in der Breite kaum noch
Anlageempfehlungen für den Durchschnittsanleger.
Beim strukturierten Vertrieb liegt das Problem
eher in der Rekrutierung von neuen Mitarbeitern.
Seite 20
Seite 21
T I T E LT H E M A
Funktionierte diese Geschäftsidee in der Vergangenheit über die Gewinnung von branchenfremden
Kräften und der dann folgenden internen vertrieblichen Weiterqualifikation, so ist dies mit den neuen
gesetzlichen Qualifizierungsvorschriften kaum noch
möglich. Denn, bis ein solcher Mitarbeiter endlich
seine berufliche Qualifikation erworben hätte, wäre
er bis dahin finanziell längst schon auf der Strecke
geblieben. Und ohne zahlreichen Nachwuchs ist
das generelle Geschäftsmodell eines strukturiert
arbeitenden Vertriebes "ad absurdum" geführt.
Fehlt noch der freie Berater. Bei diesem liegt das Problem ein wenig anders. Oft als Einzelkämpfer unterwegs, kann er die gesetzlichen Anforderungen von
seinen Ressourcen her nur noch mit enormem Zeitaufwand meistern. Als Konsequenz hat er mittlerweile
viel zu wenig Zeit, die immer aufwendigeren Beratungen durchzuführen. Neben der ohnehin alleine zu tragenden Haftungsseite, ereilt ihn daraus nun nebenbei
i.d.R. auch noch ein gleichzeitiges Einnahmeproblem.
Ganz zu schweigen davon, dass sich seine generelle
Verdienstmarge zusätzlich in allen Produktbereichen
bereits seit längerem ohnehin im Sinkflug befindet.
Ein solches Bild hätten Sie von der deutschen
Beraterlandschaft bisher nicht gehabt? Gut,
dass wir es einmal näher beleuchtet haben.
5) Der Endkunde
Der Endkunde hat vielleicht
den größten Wandlungsprozess
aller Beteiligten hinter sich.
War er noch vor Jahren an
Finanzinnovationen aller Art
interessiert und man sagte
vielen Deutschen noch scherzhaft nach, dass deren
Steuerspartrieb stärker als deren Sexualtrieb wäre, ist
der Großteil der ehemals Finanzinteressierten heute
in absolute Lethargie und Finanzmüdigkeit verfallen.
Aufgrund zahlreicher negativer Erfahrungen in der
jüngsten Vergangenheit verbleiben die Gelder halt
einfach wenig lukrativ auf Sparbuch und Festgeld
und der Kunde trifft eben häufig überhaupt keine
Anlageentscheidung mehr! Diese große Gruppe an
Sparern ist damit nicht nur für die Berater und die
Produktgeber weitestgehend verloren, sondern auch
für die generelle Volkswirtschaft über ihren wenig
lukrativen Konsumverzicht nicht wirklich produktiv.
Eine andere große Gruppe von Finanzinteressierten
hat eine andere Konsequenz aus der Finanzkrise
gezogen – man berät sich einfach wieder selbst!
Anlegermessen boomen und No-Load-Plattformen
haben einen großen Zulauf. Die selbstaufgegebene
Order („Execution Only“) liegt hoch im Kurs. Ob
das alles so sinnvoll ist, einmal bei Seite gelassen,
kann man aber in jedem Fall festhalten, dass die
generell verbleibende Zielgruppe an Endkunden
für die Berater aus der aufgezeigten Situation
heraus schrumpft und definitiv nicht wächst.
6) Die Verschiebung der Geschäftsschwerpunkte
Eigentlich wollen alle betrachteten Marktteilnehmer nichts
lieber als Konstanz in ihrem
Geschäftsmodell. Früher
agierten die meisten Finanzberater als Allrounder. Sie
verfügten über einen breiten, langjährig erprobten
und bewährten Produktkoffer über die verschiedenen Finanzsegmente, die sich aus einem Kundengespräch gemäß dessen individueller Ausgangslage
ergeben konnten. Heute ist die Geschäftsstrategie
des Beraters ungewollt durch die immer häufiger
und in kürzerer Abfolge veränderten gesetzlichen
Rahmenbedingungen und deren Auswirkungen auf
die Produktanbieter stetig in Bewegung und Überprüfung. So dürfte spätestens ab 2016 der neue
große Trend durch die Auswirkungen des LVRG vom
Lebensversicherungsgeschäft zurück zur Fondsberatung führen. Dies ist nur ein Beispiel von vielen. So
müssen z.B. die Einnahmenausfälle aus dem aktuell
deutlich rückläufigen bisherigen geschlossenen
Beteiligungsbereich über andere Produktgruppen
aufgefangen werden. In jedem Fall kann diese ständige von dritter Seite ausgelöste Veränderung der
Geschäftsschwerpunkte nicht im Sinne der Konstanz,
und somit nicht im Sinne des Endkunden sein.
7) Geiz ist geil oder der Kampf zwischen
aktivem und passivem Fondsmanagement
Ein weiteres Phänomen der
„neuen Finanzwelt“ ist der
allerorten große Schwerpunkt
an Kostentransparenz. In vielen Bereichen steht das Attribut „preiswert“ mittlerweile
ganz klar vor Qualität. Besonders deutlich wird das
an einem sehr starken Trend im Fondsbereich. Hier
findet derzeit eine vertriebliche Grundsatzdebatte
zwischen den Freunden von passivem Fondsmanagement (Exchange Traded Funds, kurz ETFs, die einen
beliebigen Index nachbilden) und den Verfechtern von
aktivem Fondsmanagement (jede Art von normalem
Investmentfonds, welcher sich das Ziel setzt eine / n
Benchmark / Index zu schlagen) statt. Die Argumente
liegen dabei seit Jahren unverändert auf der Hand.
Ein ETF ist extrem kostengünstig, da er kein aktives Handeln abseits des zugrunde liegenden Index
betreibt, der normale Investmentfonds ist teurer, hat
aber dafür die Chance durch aktives Management
den zugrunde liegenden Index deutlich zu schlagen.
Das gelingt natürlich nur vereinzelt, weshalb in der
Vergangenheit die Managementqualität von normalen
Investmentfonds auf dem Prüfstand war und den
Ausschlag gab. ETFs kamen am normalen Investorenmarkt nahezu nicht vor. Das sieht heute ganz anders
aus. Durch das niedrige Pricing sind die ETFs auf dem
besten Weg den renommierteren normalen Investmentfonds den Rang abzulaufen. Offensichtlich ist der
Vertrauensverlust aus der Finanzkrise heraus bei der
Masse der Anleger so hoch, dass man lieber ein passives, billiges Investment wählt, bevor man für eine
höhere Renditechance einen höheren Preis bezahlt.
Eine extreme Verhaltensänderung in kürzester Zeit,
die einen tiefen Blick in die Anlegerseele gewährt!
8) Das drohende Provisionsverbot
Die mit Abstand größte Veränderung droht seit geraumer
Zeit über ein von europäischer
Seite gefordertes generelles
Provisionsvereinnahmungsverbot für alle Länder der EU im
Rahmen der MIFID II. Deutschland genießt hier bisher
noch einen Exotenstatus und lebt als eines der letzten
Länder, neben Österreich, noch schwerpunktmäßig die
provisionshafte Beratung. Das ist dem europäischen,
wie nationalen Gesetzgeber seit langem ein Dorn im
Auge und die Beschränkungen dieser Beratungsform
(siehe Beitrag in dieser performer-Ausgabe ab Seite
26) den Garaus zu machen, werden immer größer.
Und wenn sich die provisionshafte Beratung schon
nicht ganz abschaffen lässt, dann versucht man diese
(wie im Rahmen des LVRG) zumindest maximal auf
der Einnahmenseite zu begrenzen. Ergebnis ist ein
komplett verunsicherter Beratermarkt, der auf den
Gesetzgeber schaut, wie das "Kaninchen auf die
Schlange" und täglich mehr um seine Einnahmen
zittert. Viele Jobs sind hier stark gefährdet und Beratungsnachwuchs, der auf leistungsbezogene Bezahlung setzt, ist quasi gar nicht mehr zu bekommen.
9) Die Honorarberatung
Den Gegenpart zur provisionshaften Beratung bildet die
Honorarberatung. Hier erhält
der Endkunde ausschließlich
kostenfreie Produkte und muss
dafür dem zertifizierten Honorarberater (mit Erlaubnis nach §34e oder §34h GewO)
direkt und offen eine Vergütung für seine Beratungsdienstleistung bezahlen. Sie ist der klare Favorit der
Gesetzgebung und in allen Ländern um Deutschland
Seite 22
Nur bei apano + Nur bei apano + Nur bei apano + Nur bei apano + Nur bei apano + Nur bei apano + Nu
T I T E LT H E M A
Vermögensverwaltender Mischfonds 2.0:
apano HI Strategie 1 (WKN: A1J9E9)
herum bereits verpflichtend eingeführt worden. Vom
grundlegenden Gedanken sicherlich eine feine Sache,
aber hier liegt das Problem woanders. Die Honorarberatung besitzt in Deutschland nach wie vor auf der
Endkundenebene nahezu keine Akzeptanz. Der Endkunde ist in der Breite nicht bereit einem Finanzberater ein offenes Honorar à la Rechtsanwalt oder Notar
zu bezahlen. Oder nur zu einem so niedrigen Satz,
dass der Finanzberater davon oft nicht leben kann.
Die nackte Zahl der registrierten bisherigen Honorarberater mit Erlaubnis nach §34h GewO mit 350 Personen bundesweit spricht hier eine klare, eher niederschmetternde Sprache. Sollte dieses System regulativ
in Deutschland „aufgezwungen“ werden, kann man
dieselbe Entwicklung wie in England, nämlich eine
absolute Zwei-Klassen-Beratung zielsicher voraussagen. Wenn es Beratung nur noch gegen offenes Honorar gibt, wird der Löwenanteil der Bevölkerung es sich
nicht mehr leisten können oder darauf verzichten
und die jetzt schon enormen Altersvorsorgelücken in
Deutschland werden mangels privater Vorsorge stetig
größer werden. Finanzberatung wird dann eine Dienstleistung für eine privilegierte Minderheit werden.
10) Eine Branche am Scheideweg!
Als letzten Punkt erlauben
wir uns ein kleines Fazit zur
aktuellen Situation in der
Finanzbranche. Zunächst
einmal sei zur Ehrenrettung
aller, die uns hier eine zu
einseitig negative Berichterstattung vorhalten würden
gesagt, dass die geschilderte Situation natürlich
auch zahlreiche positive Aspekte mit sich bringt,
die wir nachfolgend nicht vernachlässigen wollen:
1)Viele in den Vorpunkten oft recht kritisch
betrachteten regulatorischen Maßnahmen
dienen dem Verbraucher- und damit Anlegerschutz und sind, von diesem Gesichtspunkt
aus betrachtet, natürlich begrüßenswert.
2)Durch die Summe der betrachteten Maßnahmen
ist es gelungen „schwarze Schafe“ der Finanzdienstleistungsbranche rechtzeitig zu identifizieren und neuen zweifelhaften potentiellen
Marktteilnehmern den Zugang erheblich zu
erschweren. Auch dies ist natürlich sehr erfreulich.
3)Für die von der Erlaubnisseite her und finanziell
betrachtet, überlebende Beraterschaft, wird
der dann zukünftig zu verteilende Kuchen an
potentiellen Beratungskunden definitiv größer
werden. Was hoffentlich auch mit einer höheren Qualität der Einzelberatung einher geht.
4)Finanzinteressierte können zukünftig viel freier
zwischen provisionshaftiger Beratung oder
Honorar­beratung wählen, wie zuvor.
Doch auch bei Berücksichtigung dieser sicherlich
noch längst nicht vollständigen Liste an positiven
Aspekten, überwiegt dies aus neutraler journalistischer Sicht betrachtet nicht die vielseitigen
existenziellen Ängste der verschiedenen Marktteilnehmer und die enorme Verunsicherung,
die in der aktuellen Situation zu spüren ist.
Der innovative, vermögensverwaltende Mischfonds apano HI Strategie 1 (WKN: A1J9E9)
von apano nutzt nicht nur global alle Anlageklassen wie Aktien, Anleihen, Rohstoffe und
Währungen. Er kombiniert je nach Marktstimmung klassische Investments mit marktneutralen Fonds und Absicherungsstrategien und kann von steigenden, fallenden und seitwärts
laufenden Märkten profitieren.
apano-Stimmungsindex gibt den Weg vor
Ein zentraler Baustein des apano HI Strategie 1 ist der eigens in zweijähriger Entwicklungszeit geschaffene apano-Stimmungsindex, der die Gewichtung zwischen dynamischen und
defensiven Bausteinen bestimmt.
Denn nur wer die Stimmung der Märkte richtig erkennt, kann erfolgreich sein.
optimistisch
zuversichtlich
neutral
pessimistisch
Sicherlich, jede Reform und Veränderung funktioniert
nur, wenn der notwendige Leidensdruck diese treibt.
Und ohne Veränderungen kein Fortschritt. Dennoch
kann man sich des Eindruckes nicht erwehren, dass
die schöne, gesetzlich nach der Krise 2008 in vielen
Schritten geformte, „neue Finanzwelt“ bereits wieder
am Scheideweg steht. Viele Fragen sind offen.
Kommt wirklich ein Provisionsverbot?
Welche Marktteilnehmer werden es dann überleben?
Wo soll der Nachwuchs in einem stark überalterten
Beratermarkt unter diesen regulatorischen Vorgaben
herkommen?
Hat die Honorarberatung in Deutschland wirklich eine Chance?
Der apano-Stimmungsindex: Tägliche Analyse von weltweit 14 Schlüsselmärkten ergibt eins von
vier möglichen Stimmungsszenarien, die die Grundlage der Zusammensetzung des Fonds bilden.
Die Evolution der Geldanlage
Kriegen wir eine Zweiklassengesellschaft in der Finanzberatung?
• Von steigenden, fallenden und seitwärts laufenden Märkten profitieren können.
Wie soll ein einzelner Berater zukünftig den
neuen zusätzlichen organisatorischen und
regulatorischen Aufwand seines Berufes überhaupt noch effizient bewältigen? usw., usw.
• apano-Stimmungsindex gewichtet dynamische und defensive Bausteine.
Auch wenn sich die zukünftigen Tendenzen dieser
dramatischen Zeitenwende in der Finanzbranche noch
nicht abschließend einschätzen lassen, so ist uns aber
vielleicht zumindest gelungen, den eigenen Anspruch
vom Ausgangspunktes diesen Beitrages zu erfüllen.
Nämlich einem externen Dritten einmal ein Bild zu
verschaffen, warum es der breiten Finanzindustrie
trotz neuer Höchststände an den Aktienmärkten
und einem hohen Bedarf nach Zinsalternativen
derzeit wirklich gar nicht nach Lachen zumute ist.
• Global alle Anlageklassen wie Aktien, Anleihen, Rohstoffe und Währungen nutzen.
• Klassische Investments werden mit marktneutralen Fonds und Absicherungsstrategien kombiniert.
• Täglich handelbare Vermögensstrategie.
Mehr Informationen unter www.apano.de oder telefonisch unter 0800-6688920.
Risiken und Hinweise: Diese Werbemitteilung stellt keine Anlageberatung dar. Der Fonds ist Anlagerisiken ausgesetzt und die Wertentwicklung des Fonds kann schwanken. Wertentwicklungen der
Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Maßgeblich für das Angebot des Fonds sind ausschließlich die Verkaufsunterlagen. Der Verkaufsprospekt und die wesentlichen
Anlegerinformationen sind ausschließlich in elektronischer Form und in deutscher Sprache unter www.hansainvest.com sowie unter www.apano.de erhältlich. Auf Wunsch können Sie alle Verkaufsunterlagen in gedruckter Form kostenlos erhalten bei: HANSAINVEST Hanseatische Investment-GmbH, Kapstadtring 8, 22297 Hamburg. Stand: 09/2014.
Seite 24
Seite 25
VERSICHERUNG
Kein „Beamten-Witz“ –
Das beliebte A&A-Fondsuniversum jetzt
auch neu für Mitarbeiter im Öffentlichen
Dienst
Ein spezielles Klientel
Beamte sind seit eh und je ein besonderes
Völkchen. In der Regel gut gebildet und häufig
besonders kritisch und anspruchsvoll in ihrer
Produktwahl. Das gilt umso mehr im Rahmen
ihrer zusätzlichen privaten Altersvorsorge.
Eine Mär aus besseren Tagen
Na, und dann gibt es da ja immer noch den
weit verbreiteten Volksglauben, dass man als
Beamter ohnehin „ausgesorgt“ hat. Was wohl
in Wirklichkeit viel mehr daran liegt, dass wir
von einem sehr speziellen und ziemlich alleinstehenden Absicherungssystem reden, was der
Normalsterbliche nicht wirklich durchblickt.
Die Realität sieht so aus, dass die Altersvorsorge
eines Beamten nach wie vor noch besser ist, als der
Bundesdurchschnitt, aber bereits lange und weit
vom üppigen Status vergangener Tage entfernt ist.
Zusätzlich drohen Beamten auch ganz besondere
Risiken. Denn, die zum Ende des Berufslebens etwas
komfortablere Absicherung, steht besonders zu
Berufsbeginn als Beamter auf Widerruf oder Probe
dagegen auf ganz wackligen Füßen. Passiert in
dieser Phase etwas, ist die gesetzliche Absicherung
absolut unzureichend und existenzbedrohend. Auch
bestimmte Krankheitsbilder treffen Beamte deutlich
häufiger, wie den Durchschnittsdeutschen. Hier
sind vor allem psychische Erkrankungen und auch
Herz-Kreislauf-Schädigungen zu nennen. Was einen
zunächst mit Blick auf die übliche Sichtweise eines
Beamten, nämlich der des ruhigen und stressfreien
Schreibtischtäters, stutzig macht, ändert sich
schnell, wenn man sich dagegen einmal Berufsbilder, wie das des Polizisten oder des Lehrers vor
Augen hält. Dann sieht man die berufsspezifischen
Risiken von Beamten direkt wieder ganz anders.
Den anspruchsvollen Wünschen der Beamten
kann endlich geholfen werden – ab sofort
neu mit dem A&A-Fondsuniversum im Rahmen der Dienstanfänger-Police der DBV
Kein Wunder aus der beschriebenen Ausgangslage heraus, dass genau bei diesem Klientel
im Rahmen derer privater Alters- und Berufsabsicherung schon immer der starke Wunsch
nach dem speziellen Fondsuniversum der A&ATarifwelt rund um die PatriarchSelect Fondsvermögensverwaltung Trend 200 groß war.
Lange Zeit war dies aber kein einfaches Unterfangen, da dafür die Tarifwelt des Marktführers
in diesem Segment aufgebohrt werden musste,
der DBV (Deutsche Beamtenversicherung), dem
Spezialisten für den Öffentlichen Dienst. Mit rund
140 Jahren Erfahrung im Öffentlichen Dienst kennt
man dort den beschriebenen Versorgungsbedarf
ganz genau und hat über Jahrzehnte die darauf
maßgerecht zugeschnittenen Versicherungslösungen entwickelt. Doch nun ist es vollbracht und
die Dienstanfänger-Police der DBV für Beamte auf
Widerruf und Probe ist ab sofort vollwertig in der
A&A-Tarifwelt integriert und in dieser Version mit
dem A&A-Fondsuniversum hinterlegt. Im Rahmen
des Versicherungsbereiches der Patriarch findet
man die Dienstanfänger-Police im Bereich der
3. Schicht innerhalb der A&A-Berechnungssoftware.
Parallel wurden bereits sukzessive viele sonstige
verkaufsunterstützende Unterlagen zur DBVDienstanfänger-Police (z.B. auch Wettbewerbervergleiche zu den alternativen Produkten der
HUK, Debeka oder Nürnberger) auf der PatriarchHomepage im Versicherungsbereich hinterlegt.
Auch, wenn der Fokus der neuen Lösung sicherlich auf dem inhaltlichen A&A-Fondsuniversum
liegt, soll der Blick auf den umliegenden Versicherungsmantel der DBV nicht fehlen. Als 100%iges
Tochterunternehmen der AXA Gruppe, ist die
Versicherungshülle von der Vielzahl ihrer Handels­
optionen und ihrer generellen Flexibilität, sowie
ihrer Kostenstruktur, exakt 1 zu 1 identisch mit
der Versicherungshülle der AXA für die sonstigen
A&A-Tarife. Damit wurde eine absolute qualitative
Gleichstellung für das Klientel der Beamten erreicht!
Alle A&A-Tarifvarianten auch für Beamte im
Rahmen der Dienstanfänger-Police anwählbar
In Summe steht damit dem Berater innerhalb
der Dienstanfänger-Police, wie in allen A&ATarifbereichen, entweder der Weg als reine
Fondsrente mit 100%iger Fondspartizipation
ohne Bruttobeitragsgarantie, beispielsweise in
der PatriarchSelect Fondsvermögensverwaltung
Trend 200, offen oder eben wahlweise in der Form
aller drei Relax Renten-Varianten als Kombination aus Deckungsstock- und Indexpartizipation
(EuroStoxx 50 Performanceindex) mit Bruttobeitragsgarantie und anteiliger freier Fondsquote.
Ein echter Quantensprung für diese große, aber noch
wenig umkämpfte Zielgruppe im Beratermarkt. Für
den fortschrittlichen Berater ergibt sich mit dieser
Produktkreation eine Lösung für das Kundensegment im Öffentlichen Dienst, welches aus Sicht
der Flexibilität des Versicherungsmantels und des
Renditepotentiales des inhaltlichen Fondsmotors
dieser Kundschaft erstmals so zur Verfügung steht.
Eine modernere und flexiblere Beamtenabsicherung dürfte sich daher vermutlich am deutschen
Markt derzeit nicht finden lassen. Allerhöchste
Zeit also, sich damit zu beschäftigen und eine
große neue Zielgruppe zu erschließen!
Seite 26
Seite 27
MARKTBEOBACHTUNG
Qualitätserhöhung der Beratungsdienst­
leistung durch die Vereinnahmung von
Provisionen? – Die Quadratur des Kreises!
Seit einiger Zeit beschäftigt sich unsere Branche ja schon intensiv mit den Regelungen
von MIFID II und deren Auswirkungen auf die
zukünftige Fondsberatung – speziell für Vermittler mit der Erlaubnis nach §34f GewO.
Generelle K.O.-Kriterien sind:
Hatten wir uns bisher schon darauf eingestellt,
dass es ab 03.01.2017 zwei generelle Wege geben
wird, nämlich die „unabhängige“ Beratung als
reine Honorarberatung mit komplettem Provisionsvereinnahmungsverbot, gemäß der Erlaubnis
nach §34h, sowie die „abhängige“ Beratung, wo
sich der Berater nur aus einem klar definierten
Produktspektrum bedienen darf, erhält der Sachverhalt nun über die am 19.12.2014 veröffentlichten
ESMA-Empfehlungen (ESMA steht für Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde) zur
Provisionsvereinnahmung eine völlig neue Brisanz.
-Die Vereinnahmung von laufenden Zuwendungszahlungen, denen kein laufender Vorteil für den Endkunden gegenüber steht
Nun steht fest, dass ein zukünftig „abhängiger“
Finanzberater nur noch „monetäre Zuwendungen
/ Provisionen“ aus dem Fondsbereich vereinnahmen darf, wenn diese dazu bestimmt sind, die
Qualität der Dienstleistung zu verbessern und
nicht die Erfüllung der Pflicht beeinträchtigen, im
bestmöglichen Interesse des Kunden zu handeln!
Was bisher nur eine leere Worthülse im Entwurf
war und eher für Kopfschütteln und Belustigung
gesorgt hat, ist seit 19.12.2014 durch die ESMA
nun aber mit klaren Kriterien hinterlegt worden,
wann eine solche Qualitätserhöhung vorliegt.
Grundlage für eine Rechtfertigung der Vereinnahmung von Zuwendungen als Qualitätserhöhung der geleisteten Dienstleistung sind
demzufolge Punkte, wie beispielsweise:
-Anlageberatung über eine breite Produktpalette
einschließlich Produkten von Drittanbietern oder
-Anlageberatung verbunden mit regelmäßiger
(mindestens jährlicher) Nachberatung oder
sonstigen regelmäßigen Dienstleistungen oder
-Zugang zu einer breiten Produktpalette einschließlich den Produkten von Drittanbietern
zu „wettbewerbsfähigen Preisen“, verbunden
mit regelmäßigen Berichten über Wertentwicklung und Kosten oder anderen Zusatzangeboten wie Online-Informationstools
-Mehrwerte, die nur für den Empfänger der
Zuwendung (Berater) erkennbar sind, aber nicht
für den einzelnen Kunden zuzuordnen sind
Eines kann man daraus ganz klar ableiten:
Wer das Geforderte als „abhängiger“ Berater
zukünftig auch noch in der Form des reinen
„Fondspickers“ für all‘ seine Fondskunden in
gleicher Qualität leisten, garantieren und sicherstellen will, dem gebührt unser vollster Respekt!
Wie ja auch schon die generelle Formulierung
„Qualitätserhöhung einer Dienstleistung durch
Entgegennahme monetärer Zuwendungen“ schwierig
erscheint, umso schwieriger dürfte die Belegung und
der Beweis der geforderten Sachverhalte in Zukunft
für den „Fondspicker“ unter den §34f-lern sein.
Die Anbieter von qualitativ guten und bewährten,
standardisierten Fondsvermögensverwaltungs­
lösungen, wie beispielsweise die Patriarch MultiManager GmbH, dürfen sich dagegen bereits
heute schon die Hände reiben. Der Gesetzgeber
spielt Ihnen und Ihrem Produktangebot mit
dieser Vorgabe einfach perfekt in die Karten.
Denn alles, was er an Qualitätskriterien lt. ESMAVorschlägen im Rahmen der MIFID II fordert, ist
in einer guten Fondsvermögensverwaltung bereits
seit langem ein Automatismus und Standard.
Hier geht es um Punkte, wie regelmäßiges
Reporting, Verlustschwelleninformationen, breite
Diversifikation, Zugang zu Onlinetools für den
Kunden sowie kein Verkauf von ausschließlich
eigenen Fonds, um nur einige Aspekte zu nennen.
Auch wenn bis 2017 noch zwei Kalenderjahre ins
Land gehen, kann es, aus Vermittlersicht betrachtet,
nie zu früh sein das eigene aktuelle Geschäftsmodell
im Fondsbereich rechtzeitig zu überdenken und
zu hinterfragen. Und selbstverständlich bei Bedarf
umzustellen, bevor es später Dritte für einen tun.
Denn, mit der richtigen Geschäfts- und Produktaufstellung muss dem fondsaffinen Berater
auch nach dieser Neuregelung nicht bange sein.
Wenn man die Zeichen der Zeit richtig deutet!
Seite 28
Seite 29
BROKERAGE
Poolbroker –
Für die Händler
der Zukunft!
Ein Gastbeitrag von Thomas Heyden
Welcher Fondsvermittler kennt ihn nicht, den Kunden, der sein eigenes Online-Handelskonto hat und
darüber Aktien, Forex Devisen, Futures und Optionen handelt. Schnelligkeit ist hier angesagt, Zugang
zu allen Märkten, kostenlose Handelsplattform,
qualitativ hochwertige technische Analysen und
Werkzeuge. Selbstverständlich zahlen solche Trader
nur noch minimale Gebühren und nutzen Onlinebroker, die sich auf diesen Bereich spezialisiert haben.
Ähnliches gilt für Vermögensverwalter die Aktien,
Forex Devisen, Futures und Optionen für Ihre
Kunden handeln. Ein schneller Zugang zu den
Konten, Eingabe von Blocktrades, White-Labeling
der Kontoauszüge, individuelle Gebührenstrukturen etc. So sieht die Handelswelt heute aus.
Mit der konsequenten Umsetzung des reinen elektronischen Zugangs geht Poolbroker von Systrade AG,
Liechtenstein, gemeinsam mit Interactive Brokers
hier einen neuen Weg. Durch die Berücksichtigung
aller Handelstransaktionen der Teilnehmer von
Poolbroker werden verbesserte Einkaufskonditionen
bei Interactive Brokers erreicht. Diese Konditionen
werden an alle Teilnehmer von Poolbroker oder
deren Vermittler weitergegeben. Damit richtet
sich der Service ausschließlich an Händler und
Vermögensverwalter die rein elektronisch handeln
und die das Telefon für alles gebrauchen – nur
nicht zum Handeln. Poolbroker ist das Produkt
von Systrade AG. Poolbroker versteht sich nicht
als Online-Broker sondern als Gemeinschaft von
Händlern, die ein gemeinsames Interesse haben.
Nämlich die besten Konditionen, die am Markt
möglich sind und die modernste Technologie, die
zu diesem Preis verfügbar ist, zusammenzuführen.
Die Teilnehmer von Poolbroker sehen sich als Team
und genieren damit erhebliche Kostenvorteile.
An der Struktur und der Sicherheit des Kontos
THOMAS HEYDEN
ergeben sich keine Abstriche. Die rechtliche Unabhängigkeit der Konten ist gewährleistet und die
kontoführende Stelle bleibt Interactive Brokers.
Es gibt am Markt viele White-Labeling Plattformen, die dem Händler den Eindruck vermitteln,
ein eigenständiges Brokerhaus würde an internationalen Märkten präsent sein. Welche Dienstleistungen werden von einem Händler neben
dem Orderrouting heute tatsächlich noch benötigt? Und welche Dienstleistungen können noch
erbracht werden, ohne in eine Beratungspflicht
zu fallen? Die Tendenz geht daher immer mehr in
Richtung der reinen Weiterleitung der Orders.
Etwas anders sieht die Situation für Vermögensverwalter aus. Diese haben eine Vielzahl an Anforderungen an die Verwaltung ihrer Kundenkonten wie
z.B. individuelle Konditionen. Aber auch hier bleibt
der Einkaufsvorteil bestehen. Ein Riesenplus in
Zeiten rückläufiger Erträge und steigender Kosten.
Zahllose Studien belegen, dass die Höhe der Kommissionen noch immer ein wesentlicher Erfolgsfaktor
bei der Gesamtperformance von Handelskonten ist.
Ein weiterer unschätzbarer Vorteil für Vermögensverwalter ist die Kooperation
von Poolbroker mit einer KAG und Verbriefungsplattform in Luxemburg. Die Auflage von Fonds und anderer Vehikel mit Handelsanbindung und Handelsteuerung
über Interactive Brokers ist möglich und bietet Effizienzen im Handel, günstige
Konditionen, professionelles Reporting und attraktive Marketingunterstützung.
Ursprünglich ist Poolbroker im deutschsprachigen Raum gestartet, doch viele
Teilnehmer kommen mittlerweile aus Osteuropa, dem Baltikum, Russland, den
Vereinigten Arabischen Emiraten und den asiatischen Ländern. Jeder weitere Teilnehmer wird die Konditionen verbessern und stärkt die Gemeinschaft. Durch eine
Vielzahl von Teilnehmern generiert Poolbroker ein signifikantes Handelsvolumen
bei Interactive Brokers, das einzelne Marktteilnehmer nicht erreichen können. Vorteile sind kein Mindestkommissionsvolumen, keine separaten Sicherheitsleistungen
für Vermögensverwalter und damit in Gänze einfach erstklassige Konditionen.
Vermögensverwalter und Händler erhalten umfassenden Support bei der Eröffnung der Konten und bei der Nutzung der Traders Workstation (TWS).
Für kleinere Vermögensverwalter bietet sich die Family & Friends Option an, die den
Einstieg mit einer limitierten Kundenanzahl ermöglicht. Im weiteren Verlauf ist es
möglich, durch die Anbindung an die Verbriefungsplattform und die Auflage von Fonds
über die KAG, moderne Handelsstrategien zu vermarkten und den Kunden anzubieten.
Fazit: Poolbroker ist die effiziente und kostengünstige Plattform für aktive Händler und
Vermögensverwalter, deren dynamisches Wachstum alle Teilnehmer partizipieren lässt.
Thomas Heyden arbeitet seit
mehr als 20 Jahren für Banken
und internationale Investmenthäuser. Er ist Geschäftsführer
von HS Financials GmbH und
Mitinitiator von Poolbroker.
Seine Erfahrung als Händler und
Fondsmanager ist in die Struktur
von Poolbroker eingeflossen. Ein
weiterer Schwerpunkt seiner
Tätigkeit sind alternative Finanzierungsmodelle für mittelständische Unternehmen.
Thomas Heyden erreichen Sie zu
allen Fragen um Poolbroker unter
[email protected]
Seite 30
Seite 31
MISCHFONDS
Diese Bilanz kann sich sehen lassen!
Der apano-Stimmungsindex (Stand: 03.03.2015)
Ein Gastbeitrag von Thomas Mitroulis
THOMAS MITROULIS
Mit einem Wertzuwachs von +3,5 % seit Jahresbeginn (Stand: 03.03.2015) stellt der globale
Mischfonds apano HI Strategie 1 die Weichen für
ein erfolgreiches Jahr 2015. Dabei ist er so ausgerichtet, dass größere Kursschwankungen auch
unterjährig vermieden werden und jedes Jahr
eine positive Wertentwicklung erreicht wird.
Die Zinsen halten sich auf niedrigstem Niveau und
machen eine festverzinsliche Anlage meist unattraktiv. Aktien andererseits jagen nach wie vor von
einem Höchststand zum nächsten. Dennoch suchen
Anleger Alternativen, die sie unabhängiger von den
Launen der Aktienmärkte machen. Deshalb erfreuen
sich Mischfonds großer und weiter wachsender
Beliebtheit und nehmen mittlerweile gemessen
an den Mittelzuflüssen eine Spitzenposition unter
den Publikumsfonds ein. Allerdings ist die Welt
der Mischfonds enorm groß, so dass Investoren
sehr genau auf die Unterschiede achten sollten.
Ein beachtenswerter Vertreter seiner Art ist der
apano HI Strategie 1 (WKN: A1J9E9). Dieser Fonds
mit vermögensverwaltendem Charakter investiert in
die global wichtigsten traditionellen Anlageklassen
wie Aktien, Anleihen, Rohstoffe und Währungen.
Dabei verfolgt er eine konsequente Long-/ShortAusrichtung und kann dadurch vielfältige Chancen
nutzen. Der innovative Fonds apano HI Strategie 1,
der klassische und alternative Bausteine miteinander kombiniert, trifft den Puls der Zeit und stößt
sowohl bei Privatinvestoren als auch bei Vermögensverwaltungen und Banken auf großes Interesse.
Seit gerade einmal 18 Monaten im Handel hat er
bereits über 57 Mio. Euro Fondsvolumen erreicht.
Rund zwei Drittel aller Handelstage verliefen bei
kontrollierten und ruhigen Tagesergebnissen positiv
und unterstreichen den defensiven und stabilen
Charakter dieses vermögensverwaltenden Fonds.
Der apano-Stimmungsindex
Die Stabilität des vermögensverwaltenden Mischfonds ist vor allem auf den apano-Stimmungsindex
Quelle: apano
Seit Handelsbeginn konnte ein Wertzuwachs von rund
+6,1% bei einer Ø Volatilität von 3,02% p.a. erzielt
werden (Zeitraum: 08.10.2013-03.03.2015)
(Quelle: apano; Frühere Wertentwicklungen sind kein
verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.)
zurückzuführen, der die global vorherrschende
Marktstimmung identifiziert und somit die Basis der
Anlageentscheidungen darstellt. Das Portfolio wird
je nach Stimmung von dynamisch bis defensiv an
die Laufrichtung der Märkte angepasst. So kann der
Fonds von der aktuellen Situation profitieren. Der
apano-Stimmungsindex beobachtet verschiedene
Schlüsselmärkte, deren Verhalten die Stimmung der
globalen Anleger widerspiegelt. Zu diesen Märkten
gehören beispielsweise der weltweit bedeutende USamerikanische Aktienindex S&P 500, der deutsche
Aktienindex DAX, das Börsenbarometer Europas Euro
Stoxx 50, Asiens bedeutendster Aktienindex Nikkei
225, Anleihemärkte wie der Deutsche Rentenmarkt
und auch Rohstoffmärkte wie Gold oder Kupfer.
Neben diesen Schlüsselmärkten misst der apanoStimmungsindex noch zwei wichtige Volatilitätsindizes. Schnelle Veränderungen können somit zeitnah
erkannt und das Portfolio entsprechend justiert
werden. Je nach identifizierter Stimmungslage (optimistisch, zuversichtlich, neutral oder pessimistisch)
werden die Fondsbausteine des apano HI Strategie
1 unterschiedlich gewichtet. So kann das Fondsmanagement die Bestandteile zu der Zeit in den
Vordergrund stellen, zu der sie ihre Stärken haben.
apano – anders denken zahlt sich aus
Schon seit rund 20 Jahren beschäftigt sich das apano-Management mit den Möglichkeiten, sowohl steigende als auch fallende Märkte rentabel zu nutzen. Markus Sievers (Mitbegründer und -inhaber von apano) und Martin Garske leiten die
Fondsberatung. Jeder der beiden verfügt über mehr als zwei Jahrzehnte Erfahrung mit traditionellen und alternativen Investments. Sie sind verantwortlich für
die Kontrolle und Messung der Schlüsselmärkte, die operative Anpassung an die
strategische Assetallokation, die Auswahl der Zielfonds und die Überprüfung der
Leistung der einzelnen Manager. Kathrin Nordhues und Detlev Reichert (beide
Mitbegründer und -inhaber von apano) bilden das Risikomanagement des Anlageausschusses. Ca. 30.000 Kunden haben apano bereits ihr Vertrauen geschenkt.
Das Anlagevolumen liegt aktuell bei rund 700 Mio. Euro (Stand: 30.09.2014).
Eine Garantie für eine bestimmte Handelsperformance kann nicht gegeben werden. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit lässt keine zuverlässigen Rückschlüsse auf die zukünftige Wertentwicklung zu. Die Angaben zur Wertentwicklung sind
um die im Fonds anfallenden Produktkosten bereinigt. Nähere Informationen finden Sie unter www.apano.de.
Thomas Mitroulis ist seit 2005
bei apano Investments tätig. Als
Prokurist und Vertriebsdirektor
verantwortet er die Vertriebsbereiche IFA, Vermögensverwaltung, Allfinanzvertriebe und
Maklerpools. Davor war er als
Vertriebsleiter bei BHW Invest
für den Aufbau des Distribu­tions­
netzes mit Fokus auf Banken und
Vermögensverwalter zuständig.
Der Diplom-Kaufmann hat sich
auf den Bereich Alternative
Investments spezialisiert und
verfügt über eine mehr als
15-jährige Branchenerfahrung.
Der Anlageausschuss des apano HI Strategie 1: Detlev Reichert, Markus Sievers, Kathrin Nordhues, Martin Garske (v.l.n.r.).
Seite 32
Seite 33
MARKETING
Mit Videos emotionalisieren
und Kunden binden
Ein Gastbeitrag von Andreas Franik
Wer sich bewegt wird gesehen! Warum
der Einsatz von Bewegtbild für eine
zukunftsfähige PR-Arbeit wichtig ist
„Wir erleben gegenwärtig eine digitale Revolution und mit ihr einen Iconic Turn – also eine
stetig wachsende Bedeutung von Bildern“, konstatierte der Verleger Hubert Burda bereits vor
drei Jahren. Die Nutzung von Bewegtbildinhalten
im Netz erlebt heute einen noch nie gekannten Zuspruch. Durch den steigenden Konsum
und die Akzeptanz – vor allem bei der älteren
Generation - hat das Format auch in Marketingkonzepten kleinerer und mittlerer Unternehmen
deutlich an Bedeutung gewonnen. An der Videobotschaft wird in Zukunft kein Weg vorbeigehen.
Das Internet hat sich in den letzten, knapp 25
Jahren zu einem unverzichtbaren Bestandteil des
beruflichen und privaten Alltages entwickelt.
Eine schnelle Verbindung ins World Wide Web ist
Standard. Hinzu kommt: das Internet ist nicht
mehr nur das Medium der Jugend, sondern wird
inzwischen von jeder Altersklasse genutzt, wie
die aktuelle ARD/ ZDF Onlinestudie 2014 belegt.
Mittlerweile sind 79,1 Prozent der Erwachsenen
ab 14 Jahren in Deutschland online. Damit steigt
die Zahl der Internetnutzer auf 55,6 Millionen.
111 Minuten sind die deutschen Onliner im Durchschnitt täglich im Netz (siehe mittlere Grafik).
„Silver Surfer“ im Netz stark wachsend
Besonders die ältere Generation hat in Sachen Internet deutlich aufgeholt. Für das jüngste Wachstum in
2014 ist fast ausschließlich die Generation der sogenannten „Silver Surfer“ ab 50 Jahren verantwortlich. Mittlerweile geben 82,1 Prozent der 50- bis
59-Jährigen und 45,4 Prozent der über 60-Jährigen
an, das Internet zu nutzen, Tendenz weiter steigend
(siehe linke Grafik). Gemäß der Studie nutzen bereits
heute 75 Prozent der Onliner zumindest gelegentlich
Videodateien im Internet, um sich zu informieren.
2006 waren es nur 28 Prozent (siehe rechte Grafik).
Der technische Fortschritt, verbunden mit einer
breiten gesellschaftlichen Akzeptanz, hat die
öffentliche Kommunikation, und damit auch den
Konsum von Massenmedien, im herkömmlichen
Sinne grundsätzlich geändert. Experten sprechen
von einer Digitalisierung der Gesellschaft, die sich
vor allem im Internet und durch die zunehmende
Nutzung von mobilen Endgeräten manifestiert. Ein
weithin sichtbares Zeichen dafür sind kaum mehr
steigende Einschaltquoten im konventionellen
TV. Seit mehr als fünf Jahren stagniert die durchschnittliche Nutzungsdauer im Fernsehbereich.
2014 waren es fast unverändert 240 Minuten. Mit
der vermehrten Nutzung der Onlinemedien kommt
es zu einer Flexibilisierung der Nutzungszeiten. Der
Zuschauer kann aktiv entscheiden, wann er sich
informiert – nicht die Programmplaner. Mediatheken
und Videoportale rücken dabei immer mehr in den
Fokus. Bewegtbild ist dabei mittlerweile eine unverzichtbare Informationsquelle für die User – und zwar
generationsübergreifend. Bis 2016 wird sich aktuellen Prognosen zufolge die Zahl der Video­abrufe
im Netz auf rund 450 Millionen vervielfachen.
klassische Handout zum großen Teil ersetzen wird“, unterstreicht Thomas Buckard,
Vorstand der Michael Pintarelli Finanzdienstleistungen AG aus Wuppertal.
Das Medium ist im Zeitalter der digitalen Vernetzung ein wichtiger Baustein,
aber auch ausgezeichnter Distributor moderner Kommunikations- und Marketingkonzepte. Oder anders ausgedrückt: jeder kann zum Sender werden.
YouTube ist weltweit Marktführer in diesem Bereich und eingebunden in die
gängigen Social-Media-Plattformen wie Xing, Twitter oder Facebook.
Die Eckdaten lesen sich wie eine Liste der Superlative: Jede Minute werden
100 Stunden Videomaterial auf YouTube hochgeladen, erklärt das Unternehmen. Täglich werden rund 200 Millionen Stunden Videomaterial angesehen,
mehr als eine Milliarde Nutzer besuchen jeden Monat die Seite. Weit mehr als
eine Milliarde Zugriffe hat der meistgesehene Beitrag – ein Musikvideo, der
„Gangnam Style“ von PSY. In einem Monat werden mehr Videos auf YouTube
hochgeladen als von den drei großen amerikanischen Sendern in 60 Jahren produziert wurden. Und: 80 Prozent der Zugriffe erfolgen außerhalb der USA.
Seit einiger Zeit schon will der Branchenprimus weg aus der „Spaßkanal-Ecke“, die
ihm teilweise nachgesagt wird: weg von verwackelten Handybildern – hin zum
professionellen Videokanal. So wurden bereits viele Millionen Dollar in den Start von
Nischenkanälen gesteckt, die künftig alle Interessensgebiete abdecken sollen. Neben
diesen Vorstößen geht der Trend zu sogenannten offiziellen YouTube-Partnern, die sich
bestimmten Themen widmen und vor allem aufklären. In den USA sei auch der Bereich
Finanzen und Börse bereits sehr deutlich ausgeprägt, in Deutschland noch eine Marktlücke, die jedoch zunehmend von kleineren Anbietern abgedeckt werde, so YouTube.
YouTube will Fernsehen ersetzen
Viele DAX-Unternehmen haben mittlerweile
einen eigenen Youtube-Channel, ebenso Bundesministerien, Behörden und Verbände. Auch
zahlreiche Finanzplaner und Vermögensverwalter unterhalten mittlerweile einen eigenen
Channel und das mit steigender Akzeptanz. „Ich
bin überzeugt, dass – je nach Branche – der
Einsatz von Bewegtbildern in der Unternehmenskommunikation noch zunehmen und das
Videonutzung im Internet
Internetnutzung in Deutschland (in Prozent)!
Online gewinnt
Internet: Medium der Zukunft (Internetnutzung in Deutschland in %)
Online gewinnt (Durchschnittliche Nutzungsdauer in Min.)
120!
14 bis 19!
20 bis 29!
30 bis 39!
40 bis 49!
40!
50 bis 59!
ab 60!
20!
Quelle: ARD/ZDF Onlinestudie!
Videonutzung im Internet (in % / Onlinenutzer ab 14 Jahren)
80!
70!
100!
60!
0!
(in Prozent/Onlinenutzer ab 14 Jahren)!
Durchschnittliche Nutzungsdauer (in Min.)!
120!
80!
2014!
Andreas Franik ist ehemaliger
Moderator und Chef vom Dienst
bei n-tv, danach Chef TV-Kommunikation der Börse Stuttgart.
Aktuell ist er Geschäftsführer der
Multimedia-Agentur Fimeco und
Dozent an der Frankfurt School
of Finance.
Bilder bewegen
Die Macht und die Bedeutung der Bilder – der sogenannte „Iconic Turn“ – dieser
Begriff wurde von dem Mainzer Kunsthistoriker Prof. Gottfried Boehm geprägt,
wird häufig unterschätzt. Was der Rezipient sieht, prägt sich ein, wirkt authentischer als Gehörtes oder Gelesenes. Schon im 20. Jahrhundert haben Diktatoren es
immer wieder verstanden, diese Bilder-Macht für sich zu instrumentalisieren.
Internet: Medium der Zukunft
100!
ANDREAS FRANIK
Quelle: ARD/ZDF Onlinestudie
50!
60!
40!
40!
30!
20!
20!
0!
Videos
(gesamt)!
60!
80!
10!
2000!
Quelle: ARD/ZDF Onlinestudie!
2005!
2008!
2011!
2014!
Quelle: ARD/ZDF Onlinestudie
0!
2006! 2007! 2008! 2009! 2010! 2011! 2012! 2013! 2014!
Quelle: ARD/ZDF Onlinestudie!
Quelle: ARD/ZDF Onlinestudie
Seite 34
Seite 35
MARKETING
Die von Hubert Burda thematisierte „digitale
Revolution“ hat eine bild­gestützte Gesellschaft
hervorgebracht. In noch nie dagewesener Fülle
würden heute Bilder genutzt und durch die vielfältigen technischen Möglichkeiten universell
verbreitet, sei es für eine breit angelegte Wissensvermittlung, gezielt als Instrument der Wissensvermittlung oder als Marketinginstrument.
Bewegtbild als essentieller Bestandteil des digitalen Marketings
So bleibt es am Ende fast immer eine Frage der
Optik. Was man sieht, darüber spricht man auch.
Was man in der Öffentlichkeit sieht, darüber kann
man diskutieren. Und was man nicht sieht ...?
Videoproduktionen gehören mittlerweile zum
Standard einer modernen Marketing- und Kommunikationsstrategie. Bewegtbild werde in diesem
Zusammenhang in den nächsten Jahren nahezu
unverzichtbar sein. Das geht aus einer Befragung
des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft (BVDW)
e.V. bei mehr als 100 deutschen Agenturen hervor.
So zeigt sich denn auch Finanzplaner Sven Scherner
von der HONORIS Treuhand GmbH aus Berlin
überzeugt davon, dass „Videos auf der eigenen
Homepage oder auf YouTube das eigene Ranking
im Netz verbessern und zu den meistgeteilten
Inhalten auf Social-Media-Plattformen gehören.“
Bewegtbildproduktion: schnell und preisgünstig
Die Kosten für die Produktion von Bewegtbildern
sind in den vergangenen Jahren gesunken – bedingt
durch neue und immer preiswertere Technologien. Eine Web TV-taugliche HD-Kamera ist heute
erschwinglich und mittlerweile fast Standard.
Aus dieser Entwicklung ergeben sich Chancen für
eine preiswerte und einfachere Videoproduktion.
Neben aufwändigen und kostspieligen Werbe- oder
Fernsehproduktionen bietet sich hier die Möglichkeit des kleinen Webstudios am Arbeitsplatz.
Viele nutzen mittlerweile diese günstige Produktionsmethode, auch im Bereich Financial Communications, sei es zur Präsentation der eigenen
Geschäftsergebnisse oder zur Kundeninformation.
Alternativ sind auch kurze Interviews im TV-Stil
möglich. Diese Inhalte wirken sehr authentisch
und werden dadurch vom Kunden eher als Information und weniger als PR wahrgenommen.
Die Vermarktungs- und Distributionswege sind
dabei ebenso vielfältig wie der Weg zum Bewegtbild-Projekt: von der meist kostenintensiven
professionellen Corporate-Publishing-Produktion
oder eigenen Sendungen im TV-Bereich – konventionell oder via Web – über kostengünstigere
Lizenzproduktionsmodelle, bis hin zu Eigenproduktionen kleinerer Statements oder Interviews
via HD-Web-Cam in ausgezeichneter Qualität.
Mittlerweile gibt es Anbieter, die kleine, flexible
und auch für den Laien bedienbare Ministudios
vertreiben. Der Vorteil für den Nutzer: Ohne
größere technische Detailkenntnisse können auf
einfache Art und Weise, in regelmäßigen Abständen Videos produziert werden. Mittlerweile nutzen
auch Vermögensverwalter diese Aufzeichnungsmöglichkeiten am Arbeitsplatz, darunter Andreas
Glogger, Geschäftsführer der Vermögensverwaltung
Glogger & Rogg aus Krumbach: „Die Bewegtbildkommunikation ist ein idealer Weg, um mit den
Mandanten und Interessenten laufend in Kontakt zu
bleiben. Es erhöht unsere Transparenz unheimlich.“
Ein kleiner Bereich im Büro wird so im Handumdrehen zum TV-Studio. Für den letzten Schliff
sorgen die Postproduktion-Experten. Dabei löst
der Operator am Ende der Aufzeichnung mit dem
Abspeichern einen Übertragungsimpuls aus, der
das Video auf einen FTP-Server transferiert. Im
Anschluss der Aufzeichnung übernehmen Cutter,
Toningenieure und Grafiker Schnitt, Soundbearbeitung, Farbkorrektur und gegebenenfalls Effekt- oder
Logoeinblendungen – je nach Kundenwunsch – bis
hin zur automatischen Onlinestellung im Internet.
So lassen sich auch mit kleinen Budgets Videoproduktionen ansprechend und schnell in Szene setzen.
Interessenten gewinnen, Kunden binden
Die Möglichkeiten sich medial darzustellen sind
vielfältig: vom sachlichen oder emotionalen Werbeclip oder gar einem Viralspot – ein Video, welches
durch das Weitersenden in einem Netzwerk, wie
Facebook oder Youtube eine rasche Verbreitung
findet – über ein bestimmtes Produkt, Talk-Shows
und Interviews, bis zum einfachen Statement.
Auch viele Experten aus der Finanzbranche nutzen
mittlerweile die Möglichkeit der direkten Ansprache des Kunden via Bewegtbild. Über Videos, die
teilweise von den Fernsehanstalten übernommen
werden, aber auch über eigenproduzierte Beiträge.
So gibt es beispielsweise Vermögensverwalter, die
regelmäßig Marktausblicke produzieren und publizieren, sei es für die eigene Homepage, im Newsletter,
Video-Blog oder über den eigenen YouTube-Kanal.
„Besonders wichtig ist mir dabei die persönliche
Ansprache. Dadurch lernt der Betrachter unsere
Vermögensverwaltung auf eine emotionale Weise
kennen“, so Vermögensverwalter Thomas Buckard.
„Da die meisten Menschen audio-visuell wahrnehmen, kommen wir ihnen per Video quasi auf
halben Weg entgegen und liefern unsere Informationen persönlich.“ Diese menschliche Komponente
sei in der Kundenbetreuung extrem wichtig.
Auch die Möglichkeit, Produktionskapazitäten
gemeinsam mit anderen Partnern zu unterhalten, ist
eine kostengünstige Alternative. Mittlerweile gibt
es Banken, die für ihre institutionellen Kunden, beispielsweise Vermögensverwalter solche Plattformen
vorhalten. Der Vorteil: damit können auch größere
und aufwändigere Produktionen umgesetzt werden,
wie zum Beispiel Interviews oder Pro- und ContraDiskussionen. Ein virtuelles Studioset bietet zudem
die nötige Flexibilität und Optionen für ein passgenaues Branding. Mit diesen Möglichkeiten kann der
Nutzer unter Eigenregie und mit minimalem Kostenaufwand zeitgemäße Marketingprojekte realisieren.
Denn: Nur wer gesehen wird kann
auch wahrgenommen werden!
Seite 36
Seite 37
M A R K T KO M M E N TA R
Raus aus der Spar-Falle und warum wieder
nur die anderen von der Börsen-Hausse
profitieren
Ein Gastbeitrag von Jürgen Schmitt
Noch immer haben viele Sparer nicht realisiert, in
welchem Dilemma sie eigentlich stecken. Sie horten
unverändert ihr Erspartes überwiegend auf Sparbüchern oder parken es in Geldmarktprodukten, die
ihnen gerade einmal 1 % und zum Teil noch deutlich
weniger Zinsen bescheren. Parallel dazu verfolgt die
Europäische Zentralbank (EZB) eine Geldpolitik, die
auf eine weitere Euro-Abwertung abzielt. Schon jetzt
hat die europäische Gemeinschaftswährung gegenüber
dem Dollar um rund 25 % abgewertet. Ähnlich sieht es
im Verhältnis zum Schweizer Franken aus, nachdem
die enge Bindung an den Euro beendet wurde. Das ist
zwar vordergründig gut für exportorientierte Unternehmen, doch es ist eine Katastrophe für Urlauber
und vor allem Sparer. Auch Sie sitzen quasi in der
Spar-Falle, ohne diese so richtig wahrzunehmen.
Klar, Sie spüren instinktiv, dass die Zeiten heute
andere sind als vor 20 Jahren – nicht nur gesellschaftlich, sondern auch bezogen auf die Kapitalmärkte. Sie
wissen auch, dass Sie sich eigentlich Sorgen um Ihr
Erspartes und / oder um Ihre Altersvorsorge machen
müssen, doch Sie kennen keine zufriedenstellende
Lösung. Immobilien, Aktien, Fonds, vielleicht Gold? –
Sie müssen etwas tun, doch guter Rat ist teuer. Um
es gleich vorwegzunehmen: Der größte Fehler, den Sie
machen können, ist definitiv nichts zu tun. Also den
Kopf in den Sand zu stecken und zu hoffen, dass es
schon irgendwann wieder besser wird. Auf attraktive
Zinsen für Spareinlagen werden Sie jedenfalls vergeblich warten. Diese Zeiten sind schlichtweg vorbei.
Wirtschaftlich rechnen und sparen wird nicht
belohnt
Lassen Sie sich bitte auch nicht von den jüngsten
Inflationszahlen in die Irre führen, die Ihnen vermeintlich vorgaukeln, dass die Preise fallen. Dafür ist in
erster Linie der zuletzt deutlich gefallene Ölpreis verantwortlich, was aber sicherlich nicht von Dauer sein
wird. Laut offiziellen Statistiken haben wir seit fast
20 Jahren sehr moderate Preisentwicklungen. Doch
fragen Sie mal die vielen Handwerker, die Mitte der
90er Jahre gedacht haben, dass Sie mit 500.000 DM
Erspartem einen entspannten Ruhestand genießen
können. Damals gab es noch 7 % Zinsen – also rund
35.000 DM im Jahr, was durchaus ausreichte, um
gut zu leben. Heute sind aus den 500.000 DM knapp
250.000 Euro geworden, für die der Maler oder Schreiner in Rente im Idealfall 2.500 Euro Zinsen kassiert.
Das reicht in der Regel noch nicht einmal aus, die
Kosten für Krankenversicherung, Arztbesuche und
Medikamente zu begleichen. Aus vielen vermeintlich
wohlhabenden Mittelständlern sind so inzwischen
gar Hartz-IV-Bezieher geworden. Das darf Ihnen in
10, 15 oder 20 Jahren nicht genauso passieren.
Der deutsche Sparer muss sich endgültig von dem verabschieden, was ihm über Jahrzehnte Vermögenszuwächse bescherte, da in der Euro-Zone längst „italienische Verhältnisse“ herrschen. Wirtschaftlich rechnen
und sparen wird nicht mehr belohnt. Es wird sogar
bestraft. Das zeigt sich allerdings nicht in den nackten
Zahlen ihrer Konto- und Sparbuchauszügen, sondern
in der permanent sinkenden Kaufkraft Ihres Sparvermögens. Dies zu erkennen und darauf zu reagieren, ist nicht einfach, aber zwingend notwendig.
Wenn Sie der Sparfalle entgehen wollen, müssen
Sie etwas tun. Sie benötigen einfach mindestens
Renditen von 4 bis 5 % per anno, um sich wirklich sicher sein zu können, in einigen Jahren die
Kaufkraft Ihres Vermögens erhalten oder sogar
gesteigert zu haben. Dies gelingt nur mit Sachwerten, vor allem mit erstklassigen, dividenden- und/
oder wachstumsstarken Aktien wie Allianz, Nestlé,
Google oder Apple. Alternativ hilft auch ein gut
gemanagter Multi-Asset-Fonds. Diese locken Anleger
vielleicht eher aus Ihrer Aktien-Phobie heraus, da
sie auch mit Anlagen in Immobilien, Edelmetalle,
Unternehmensanleihen und Rohstoffen locken.
Mein Traum vom Aktien-Virus
Ja, in Deutschland müsste sich in Sachen AktienAn­lagen Wesentliches verändern. In diesem Zusammenhang hatte ich neulich einen Traum. Die Grippewelle hat Deutschland in den letzten Wochen ja fest
im Griff. Die Krankenhäuser sind überfüllt, die Wartezimmer der Hausärzte berstend voll. Gefühlt halb
Deutschland kämpft mit Fieber, Schnupfen und Gliederschmerzen. Influenza-Viren sind einfach clevere,
kleine „Teufel“, welche eine unheimliche Erfolgsstrategie entwickelt haben, von Wirt zu Wirt zu springen,
um weitere Menschen in die Knie zu zwingen. Auch in meiner Familie gab es einige „Ausfälle“, ich fühle mich fast schon verfolgt und bin permanent auf der Hut, nicht selbst zum
Opfer zu werden. Bei meiner Dauerflucht vor der Influenza kam mir eine Idee, wie oben
erwähnt, geradezu ein Traum: Stellen Sie sich nur einmal vor, es gäbe ein Aktien-Virus,
das mehr und mehr Anleger befallen und dazu bewegen würde, endlich Aktien zu kaufen.
JÜRGEN SCHMITT
Ein solches Virus wäre erst einmal wünschenswert – vor allem in Deutschland, wo
die Zahl der aktiven Aktionäre inzwischen auf unter 5 Millionen gesunken ist. Damit
investieren anno 2015 sogar noch weniger Deutsche aktiv in Allianz & Co. als unmittelbar vor der Werbekampagne der Deutschen Telekom anlässlich ihres Börsengangs
in 1997. Und dieses Virus würde dann dafür sorgen, dass wieder mehr einheimische
Menschen und Investorengruppen von den Erfolgen ihrer oft international sehr erfolgreichen börsennotierten Unternehmen profitieren. Zur Erinnerung: In 2000 lag die
Aktienquote der Allianz bei über 20 %. Von daher kann man heute auch Aktienkurse von
über 400 Euro nachvollziehen, welche der Münchener Versicherer damals in der Spitze
erreichte. Der damalige Wert der Beteiligungen rechtfertigte übrigens ein solches Niveau.
Von der Börsen-Hausse profitierten bislang andere
Im Tiefpunkt der Baisse in 2002 trennten sich dann nicht nur die Allianz von ihren
Aktienbeständen, sondern auch fast alle anderen nationalen Kapitalsammelstellen.
Die Hannover Rück ließ sich damals sogar zu einer Adhoc-Meldung hinreißen, keine
Aktien mehr zu besitzen. Ich hoffe sehr für den Konzern, dass keiner der damals
verantwortlichen Manager mehr in Lohn und Brot steht, denn falscher konnte die
Entscheidung nicht sein. Die Lücke, die damals die deutschen „Aktien-Flüchtlinge“
hinterließen, füllten in erster Linie angelsächsische Investorengruppen wie Black Rock
oder weitsichtige Anleger wie Warren Buffett. Während dieser beispielsweise 10 %
an der Münchener Rück hält, ist Black Rock bei fast allen namhaften DAX-Unternehmen investiert und hat an der Börsen-Hausse der letzten Jahre, in welcher der
DAX von unter 3.000 Punkten auf über 11.000 Punkte kletterte, klotzig verdient.
Immerhin ist jetzt zu vernehmen, dass der Aktien-Virus bei den Kapitalsammelstellen wieder dafür sorgt, dass es diesen in der Nase juckt. Sie geben langsam
aber sicher ihre in den letzten Jahren kaum nachvollziehbare Zurückhaltung auf
und investieren wieder verstärkt in Dividendentitel. Viele machen das übrigens
keinesfalls aus Überzeugung, sondern ausschließlich aus der Notwendigkeit heraus, da man mit soliden Anleihen nicht einmal mehr das Mittagessen seiner Mitarbeiter finanzieren, geschweige denn Rendite für seine Kunden erzielen kann.
Halten Sie schon mal Antibiotika bereit
Hoffentlich wird aus meinem Traum aber kein Albtraum. Schließlich sind VirusEpidemien nur schwer kalkulierbar. Ich befürchte, dass unsere Kapitalsammelstellen einmal mehr ihre Hauptinvestitionen erst dann tätigen werden, wenn
sich Black Rock und Co. wieder verabschieden. Noch ist es aber nicht soweit,
doch halten Sie schon einmal „Antibiotika“ bereit, wenn die Hannover Rück per
„Adhoc-Meldung“ verkündet, ihre Aktienquote deutlich angehoben zu haben.
Renommierter Börsenexperte und
Chefredakteur zahlreicher BörsenPublikationen. Als Geschäfts­
führer der JS Capital GmbH ist er
gleichzeitig Initiator des neuen
Multi-Asset-Fonds MS Global One.
Seite 38
Seite 39
BILDUNG
Vermittler trifft Kunde: So emotionalisieren
Sie Ihre Kundengespräche
Ein Gastbeitrag von Andreas Buhr
Alles, was keine Emotionen auslöst, ist für unser
Gehirn wertlos. Diese Erkenntnis der Hirnforschung
sollte für Sie als Vermittler zum Impulsgeber in
Verkauf und Beratung werden. Konkret: Verstehen
Sie sie als Aufruf, Ihre Kundengespräche zu emotionalisieren. Höchste Zeit, sich von dem Gedanken
zu verabschieden, Sie hätten es in Ihren Kundengesprächen immer mit rational entscheidenden
Menschen zu tun. Die meisten Kunden treffen
Ihre Entscheidungen unbewusst – und sind dabei
in hohem Maße von ihren Gefühlen abhängig.
Mit emotionalen Sprachmustern den
Kunden zum Abschluss führen
Durch die Verbindung von Gefühlen und Sprache in
typgerechten emotionalen Sprachmustern ermöglichen Sie Ihrem Kunden, zu Entscheidungen zu
kommen – am besten zu Abschlüssen. Denn so
erzeugen Sie beim Kunden ein inneres emotionales
Erlebnis: Er durchlebt, was der Kauf eines Finanzproduktes, der Abschluss einer fondsgebundenen
Versicherung, einer Rürup- oder Riester-Rente für
ihn bewirkt. Folgende emotionale Sprachmuster sind
meiner Erfahrung nach besonders geeignet, um den
Kunden zu einer Abschlussentscheidung zu führen:
> Gemeinsamkeiten hervorheben
Gemeinsamkeiten sorgen für ein positives Gesprächsklima. Besonders als Themen geeignet sind Hobbys,
eventuell auch gemeinsame berufliche Erfahrungen und Sport. Beispiel: „Ah, Sie sind auch Fußballer. Da haben wir ja etwas gemeinsam…“
Achten Sie jedoch darauf, nicht mit dem Kunden in
Wettbewerb zu geraten – besonders so genannte
Macher-Typen, die es gewohnt sind zu führen,
werden diesen Machtkampf sofort aufgreifen.
> Ergebnis (vorweg) beschließen
„Entscheiden Sie gern, wann Sie sich bei uns
melden, damit wir abschließend reden können.“ „Die meisten unserer Kunden nehmen sich
die Zeit, um die Vorteile genau zu prüfen.“
Mit Formulierungen wie diesen bereiten Sie den
Abschluss vor. Zumindest lenken Sie den Kunden
da hin und bringen ihn dazu, eine Entscheidung
in Betracht zu ziehen. Indem Sie die positiven
Folgen der Kaufentscheidung andeuten, verstärken Sie die Abschlussbereitschaft des Kunden.
Wichtig ist, dass Sie dabei verdeutlichen, dass
selbstverständlich der Kunde derjenige ist, der
die Entscheidung fällt. So entstehen auf Kundenseite weitere positive Emotionen und Gefühle.
> Zukunftsperspektive eröffnen
Dieses emotionale Sprachmuster löst ein ganzes
Kopfkino aus. Der Blick in die Zukunft und über
den Tellerrand der gegenwärtigen Situation hinaus
erweckt im Kopf des Kunden Vorstellungen, „wie
es auch sein könnte“ – und zwar besser als jetzt!
Beispiele: „Stellen Sie sich vor, wie Ihre Entscheidung vor X Jahren ausgefallen wäre, wenn Sie
jetzt bedenken, welche Vorteile heute für Sie
dabei herausgekommen wären.“ „Wenn Sie in
X Jahren auf den heutigen Tag zurückschauen,
werden Sie sagen: Gut, dass ich das so gemacht
habe / dass wir das so entschieden haben.“
> Imperative einbauen und positiv verknüpfen
Die Regel, nur positiv zu verknüpfen und Negativformulierungen zu vermeiden, liegt darin begründet, dass das Unterbewusstsein keine Verneinungen versteht. Klassisches Beispiel: „Denken Sie
nicht an ein Kaninchen!“ Woran haben Sie jetzt
gedacht? Formulierungen wie etwa: „Denken Sie
erst gar nicht daran, dass diese Anlage auch Risiken hat.“ Sollten Sie daher vermeiden.
Formulierungen wie die folgende bringen Sie hingegen zum Ziel: „Sicher haben Sie
schon eine genaue Vorstellung, warum es sich lohnt, unser Angebot anzunehmen.“
ANDREAS BUHR
> Social Proof herstellen
Erfolg versprechend ist, beim Kunden ein Gemeinschaftsgefühl mit anderen Kunden zu erwecken, auch wenn er diese gar nicht kennt. Ihr Kunde kann
sich an Erfolgsbeispielen erwärmen und weiß, dass er nicht der Einzige ist, der
eine Entscheidung getroffen hat. Bei den meisten Kunden führt dies zu einem
Gemeinschaftsgefühl und einem Gefühl der Sicherheit. Beispiele: „Die meisten
unserer Kunden beginnen mit … und erweitern / erhöhen später …“ , „Erst gestern hat sich einer unserer besten Kunden dafür entschieden, dass …“.
> Nutzenformulierungen einbauen
Der konkrete und individuelle Nutzen, den sich der Kunde von seiner Kaufentscheidung erhofft, ist für jeden Kundentypus das wohl entscheidendste AbschlussKriterium. Deshalb sollten Sie ganz klar in der Lage sein, die Sichtweise des Kunden
einzunehmen. Das ist die Voraussetzung dafür, dem Kunden das Produkt anbieten
zu können, das ihm aus seiner Sicht den bestmöglichen Nutzen bringt. Formulierungen, die sich hierfür eignen sind etwa: „Bei diesem Vorschlag sparen Sie 10
Prozent. Das bedeutet‚ Sie haben einen Sparvorteil von X Euro oder Y Jahren.“
„Der Faktor Zeit bringt den besten Zins: Wenn Sie bereits jetzt beginnen, Ihr Vermögen aufzubauen, verfügen Sie entsprechend früher über eine hohe Summe.“
> Geschenke machen
„Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft“ – das ist keineswegs eine Floskel, sondern
erfolgserprobter Leitsatz aller Vermittler, die eine positive Gesprächsatmosphäre aufbauen
wollen. Umso besser, wenn die Geschenke gleich haptische Verkaufshilfen sind. Beispiele:
„Bevor wir heute konkret werden, möchte ich Ihnen den neuen Rechner überreichen, der
Ihnen unter anderem auch bei Ihrer Kalkulation behilflich sein kann.“ „Bei der Vorbereitung auf unser Gespräch heute ist mir Folgendes für Sie in die Hände gefallen …“
> Positive Gefühle vermitteln
Hier geht es darum, Zukunftsszenarien aufzuzeigen, um dem Kunden positive
Gefühle zu geben. Beispiel: „Was glauben Sie, wie froh Sie schließlich sein können, für Ihre Kinder diese Entscheidung getroffen zu haben.“ Allerdings ist bei
diesem emotionalen Sprachmuster zu Vorsicht geraten: Sie müssen darauf achten, mit welchem Kundentypus Sie es zu tun haben. Denn ob Macher, Inspirator oder Analytiker, – bei jedem der verschiedenen Persönlichkeitstypen werden
positive Gefühle von jeweils unterschiedlichen Zukunftsszenarien ausgelöst.
Gesprächsleitfaden entwickeln
Sie können auch mehrere Sprachmuster miteinander kombinieren. Das gelingt,
wenn Sie „Wenn-dann“-Folgen aufzeigen. Nehmen Sie zum Beispiel im WennSatz eine Kaufentscheidung / ein Ergebnis vorweg und bauen Sie im Dann-Satz
einen Kundennutzen ein. Etwa so: „Wenn Sie jetzt mit 100 Euro monatlich beginnen, dann wird sich Ihre Ablaufsumme sofort um 10.000 Euro erhöhen.“
Sicherlich fällt Ihnen noch mehr ein, wie Sie Sprachmuster miteinander kombinieren
können. Schreiben Sie sich generell alle Ihre Ideen zur Emotionalisierung Ihrer Kundenkontakte auf: An welchen Stellen ist es möglich, den Kunden „zu packen“? Wo können
Sie ihn über die emotionale Schiene für Ihre Produkte und Dienstleistungen interessieren? Entwickeln Sie so einen Gesprächsleitfaden. Das ist meine Empfehlung an Sie!
Andreas Buhr ist der Experte für
Führung im Vertrieb. Der mehrfach ausgezeichnete Speaker
und erfolgreiche Unternehmer,
Trainer, Dozent und Autor ist
Vorstand der Buhr & Team Akademie für Führung und Vertrieb
AG (vormals go! Akademie),
Düsseldorf. Das Trainerteam ist
auf Praxistrainings für Führung
und Vertrieb spezialisiert.
www.andreas-buhr.com
www.buhr-team.com
Mehr Infos zum Thema „ Vermittler
trifft Kunde“ und zu den Strategien
typgerechter Verkaufsgespräche
finden Sie im gleichnamigen
Booklet von Andreas Buhr,
erschienen bei LexisNexis.
Seite 40
Seite 41
AKTIENFONDS
H & A Aktien Small Cap EMU
Die aktuelle Portfoliostruktur
H&A Aktien Small Cap EMU:
Chancen im Nebenwertebereich
oder das Zinsumfeld einer Investition entgegenstehen. Ergebnis des zweistufigen Auswahlverfahrens ist ein aus bis zu fünfzig Aktien bestehendes Portfolio.
Branchengewichtung im H&A Aktien Small Cap EMU
5,7%
Für performer ist es immer besonders spannend, wenn
renommierte Fondshäuser die Anlagestrategien innerhalb ihrer bestehenden Fondsprodukte anpassen. Von
der journalistischen Seite gilt es dann zu erfahren, was
die Gründe dazu waren und wie die neue Fondsstrategie
aussieht und Fuß fassen konnte. So wurde beispielsweise vor etwas mehr als einem Jahr aus dem H&A Lux
Equities Value Invest der H&A Aktien Small Cap EMU.
Grund genug für uns einmal von Fondsmanager Nils
Bartram die Hintergründe und den bisherigen Verlauf zur
Anpassung der Fondsphilosophie aufzeigen zu lassen.
Ein Gastbeitrag von Nils Bartram
Anfang 2014 haben wir den vormals in groß-, mittelund kleinkapitalisierte Unternehmen anlegenden
H&A Lux Equities Value Invest in einen reinen
Nebenwertefonds umgebaut. Dies geschah nach
einer eingehenden Analyse der Kompetenzen im
Portfoliomanagement und im Research von Hauck &
Aufhäuser Privatbankiers KGaA sowie einer detaillierten Wettbewerbsanalyse. Um der Fokussierung
auf Nebenwerte auch in der Namensgebung Rechnung zu tragen, erfolgte nach Genehmigung durch
die Luxemburger Aufsichtsbehörden Mitte 2014 die
Umbenennung in H&A Aktien Small Cap EMU.
Eine zentrale Größe für die Anlagestrategie des Fonds
ist die Marktkapitalisierung. Der Fonds investiert
ausschließlich in Unternehmen, deren Marktkapitalisierung unter 10 Mrd. Euro liegt. Dies bedeutet aber
nicht, dass das Fondsmanagement automatisch bei
einem durch Kursgewinne induzierten Überschreiten dieses Niveaus zu einem Verkauf gezwungen ist
und sich damit die Chance weiterer Kurssteigerungen nimmt. Hier gilt die Devise, Gewinne laufen zu
lassen. Nach unten unterliegt der Fonds keinerlei
Beschränkungen hinsichtlich der Marktkapitalisierung. Regional legt der Fonds ausschließlich im
Euro-Währungsraum an. Auf diese Weise schaltet er
direkte Währungsrisiken aus. Der Anleger profitiert
somit unverfälscht von Wechselkurseinflüssen von
der Stockpicking-Expertise der H&A-Spezialisten.
Der Investmentprozess
Das Fondsmanagement, bestehend aus den bereits
mehrfach ausgezeichneten Senior-Portfoliomanagern
Nils Bartram und Gerold Granzeuer, wird von einem
vierköpfigen Buy-Side-Analystenteam unterstützt. Das
Team steht vor der Aufgabe, mittels eines fundamentalquantitativen Prozesses aus den mehr als 1.500 in
Frage kommenden Unternehmen die vielversprechendsten herauszufiltern. Dies geschieht anhand
eines zweistufigen Investment-Prozesses. In der ersten
Stufe erfolgt eine quantitative Analyse bei der vier
ausgewählte Bewertungsindikatoren (Kurs/GewinnVerhältnis, Kurs/Buchwert-Verhältnis, Unternehmenswert/Umsatz-Verhältnis sowie die Dividendenrendite)
in Abhängigkeit ihrer relativen Höhe zum Marktdurchschnitt mit Punkten bewertet werden. Ergebnis
dieses Scoring-Verfahrens ist eine zwischen null
und sieben schwankende Punktesumme, welche die
Unternehmensbewertung in einer Zahl komprimiert.
Investmentprozess des
H&A Aktien Small
EMU
Arbeitsablauf
(AlteCap
Darstellung)
Euroland
ca. 1.500 Unternehmen
Quantitative Analyse
(Scoring-Modell)
Finanzen
Technologie
10,2%
Industrie
Zyklischer Konsum
Grundstoffe
Telekommunikation
12,4%
Gesundheit
20,1%
Liquidität
17,9%
Quelle: Hauck & Aufhäuser
Aktuelle Positionierung
Charakteristisch für die aktuelle Positionierung des Fonds ist ein hoher Anteil deutscher
Aktien, auf die fast 90 % des Fondsvolumens entfallen. Hierin spiegelt sich neben einer
unverändert attraktiven Bewertung vieler deutscher Nebenwerte auch der Umstand
wider, dass gerade deutsche Unternehmen infolge einer starken Spezialisierung und einer
frühzeitigen Internationalisierung in ihren Geschäftsfeldern eine marktführende Stellung
erkämpft haben (Stichwort: Hidden Champions). In punkto Branchenstruktur zeigt das
Portfolio einen Schwerpunkt in den Bereichen Finanzen (hauptsächlich Versicherungen
und einige ausgewählte Banken) sowie Industrie, Technologie, zyklischer Konsum und
Umsetzung
- H & A Aktien Small
Capden
EMUEinzelwerten ragen der Kupferschmelzer Aurubis sowie das ITGrundstoffe.
Unter
und
Softwareunternehmen
Cenit mit Gewichten in Höhe von jeweils über 8 % heraus.
Small Cap EMU
Quantitative Analyse
Scoring-Verfahren
Schritt 2:
Qualitative Analyse
Schritt 3:
Portfoliokonstruktion
Investmentprozess
24,6%
Quelle: Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA; Stand: 31.01.2
1990 - 1992 Ausbildung zum
Außenhandelskaufmann bei
C. Woermann GmbH & Co,
Hamburg
1992 - 1997 VWL-Studium
an der Universität Osnabrück.
Abschluss: Diplom-Volkswirt.
Auszeichnung der Diplomarbeit
mit dem Förderpreis der KM
Europa Metall AG
H & A Aktien
Performance
(Stand: 30.12.2014)
Schritt 1:
Performance
Qualitative
Analyse
Portfolio bis
zu 50 Einzeltitel
3,2%
5,9%
ca. 150 Titel
PerformanceMessung
NILS BARTRAM
RisikoControlling
Schritt 4:
Controlling, Performancemessung,
Reporting
Quelle: Hauck & Aufhäuser
Eine gute Platzierung im Scoring stellt eine notwendige, aber noch nicht hinreichende Bedingung für
eine Aufnahme in den Fonds dar. In der zweiten Stufe
des Investment-Prozesses werden die Unternehmen
mit der höchsten Punktesumme einer umfangreichen qualitativen Analyse unterzogen. Neben dem
Geschäftsmodell und der Bilanzqualität werden auch
Aspekte wie zum Beispiel die Erfahrung und der
Erfolgsausweis des Managements geprüft. Ferner wird
untersucht, ob volkswirtschaftliche Rahmenbedingungen wie beispielsweise die WährungsentwicklungPräsentation H & A Aktien Small Cap EMU
1998 Eintitt bei Hauck &
Aufhäuser Privatbankiers,
München: Analyst für die
Bereiche Nahrung, Konsum /
Handel.
Im Gesamtjahr 2014 konnte die thesaurierende, nicht-institutionelle B-Tranche des H&A
Aktien Small Cap EMU per 2. Dezember 2014 einen Wertzuwachs von 6,32 % erzielen
und damit die Benchmark MSCI EMU Small Cap um 4,65 Prozentpunkte übertreffen.
2000 Ausbildung zum CEFA-Analyst
Fonds vs. Benchmark
Fonds
vs. Benchmark | 30.12.2013=100
30.12.2013=100
115
115
110
110
105
105
100
100
95
95
90
90
85
2
Dez.. Jan.. Feb.. Mär.. Apr.. Mai. Juni.
13
14
14
14
14
14
14
Fonds
Juli. Aug.. Sep.. Okt.. Nov..
14
14
14
14
14
Benchmark
2003 Wechsel ins Portfolio
Managament: Übernahme des
Managements vom H&A Lux
Equities - VALUE Invest
85
Quelle: Hauck & Aufhäuser
Stammdaten des H&A Aktien Small Cap EMU B
Vertriebsländer:
Deutschland/Schweiz/Österreich
Verwaltungsvergütung:
1,50 % p.a.
Fondskategorie:
Aktienfonds
Depotbankvergütung:
0,08 % p.a.
Fondswährung:
Euro
Performance Fee:
keine
Ertragsverwendung:
Thesaurierend
Verwaltungsgesellschaft:
Hauck & Aufhäuser Investment Gesellschaft S.A.
WKN/ISIN:
921695/LU0100177426
Depotbank:
Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
Ausgabeaufschlag:
5,0 %
Anlageberater:
Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
2
Quelle: Hauck & Aufhäuser
Seite 42
Seite 43
BILDUNG
Im beruflichen Bereich ist das eine Projekt noch nicht abgeschlossen, das Jahresendgeschäft läuft an, der Jahresabschluss will geplant sein und das anstehende Jahr bringt
neue Herausforderungen. Im Sinne unserer Work-Life-Balance stehen sich kontinuierlich unser Streben nach Leistung und unser Begehren nach Ausgleich gegenüber.
JOHANNES BUDKE
Aus dieser Unruhe heraus suchen wir immer wieder nach Lösungen, die sich in Angeboten von Zeitmanagement, Spezialisierung, Netzwerkern und diversen Angeboten
von Coachings wiederfinden. Von interessanten Ideen, Vorschlägen und Ratschlägen
von Beratern über Trainingssequenzen von Trainern, ist das Angebot vielschichtig
und reichhaltig. Hier liegt die Aufgabe in der Suche nach dem richtigen Weg.
Auf dem Coaching-Kongress 2014 in Erding haben zu diesem Thema mehrere
Wissenschaftler aus ihren Studien referiert. Die Suche der Erfolgreichen nach
der Work-Life-Balance ist so alt wie die Menschheit. Dahinter stecken unsere
persönlichen und beruflichen Ziele. Diese werden gestützt von unseren Werten, (also dem was uns wichtig ist), angetrieben von unserer Motivation, (also
dem was uns anspornt) die uns das Durchhalten gewährt und von unseren Emotionen, wenn sie uns bestätigen, dass sich unser Handeln gut anfühlt.
Manche nennen es auch das Streben nach Augleich, nach Zufriedenheit und nach Glück.
Nur wie ist das in der heutigen Zeit möglich?
Vorweg – jedes Jahr, jede Zeit, jeder Lebensabschnitt hat seine Herausforderungen, die überwiegend in den Veränderungen liegen. Sich hiermit zu arrangieren, auseinander zu setzen und dieses Leben anzunehmen,
ist der erste Schritt auf dem Weg zu den eigenen persönlichen Zielen.
Auf diesem Weg können uns die nachstehenden Erkenntnisse helfen:
-Die Lösung liegt in uns.
Nur wir selbst, jeder einzelne kann sich ändern, sich sein Thema darstellen, sein Ziel festlegen, aus seinen Ressourcen seine neuen Handlungen erarbeiten und sich auf diesem Weg selbst controllen
Wir bewegen was!
Ein Gastbeitrag von Johannes Budke
Als verantwortungsbewusste Führungskraft ist
man immer auch Coach für die hierarchisch unterstellten Mitarbeiter. Kein einfacher Spagat im
stark veränderten derzeitigen Marktumfeld mit
zahlreichen neuen Herausforderungen für den
Mitarbeiter, aber auch die Führungskraft. Performer hat sich gefragt mit welcher Grundeinstellung
geht man so eine Aufgabe an und welche persönliche Philosophie unterstützt die CoachingEntwicklung des Mitarbeiters bestmöglich?
Wir haben nachgefragt, bei einem der es wissen
sollte. Johannes Budke ist Geschäftsführer der OHF
– Haus für Finanzplanung GmbH & Co.KG, einer
ca. 50 Personen starken Finanzberatungsfirma aus
Osnabrück, die er mit seinem Geschäftsführungskollegen Matthias Stermann leitet und dort u.a.
für die Personalentwicklung verantwortlich ist.
So berichtet er im nachfolgenden Beitrag performer zum Beispiel von der Unruhe der heutigen
Zeit, gibt hilfreiche Führungserkenntnisse preis und
liefert Impulse und Anregungen für eine erfolgreiche
Umsetzung im Rahmen des jeweiligen CoachingAuftrages. Auf den Punkt gebracht, nennt er
seine Formel „Gegenwind formt den Charakter“.
Viel Spaß beim Lesen!
Liebe Kollegen,
Im Laufe der letzten Jahre hat sich die Technologie stets weiterentwickelt, so dass sich
das Tempo der Zeit im privaten und beruflichen Leben gefühlt fortwährend erhöht.
Wir können nicht mehr gut warten, ob beim
Bäcker, in der Einkaufsschlange oder im Straßenverkehr, wo uns der Bummler mit seinen 45 km/h im Stadtverkehr aufhält.
-Konzentration schafft Überblick.
Wer alles will, alles tut und nichts lässt, verzettelt sich. Wer sich konzentriert, sich auf seine Prioritäten fokussiert, schaut im Überblick von oben
auf sein Handeln und kann die entscheidenden Aktivitäten umsetzen
-Die Ja-oder Nein-Strategie.
Wir Menschen neigen vielfach trotz besseren Wissens dazu, uns immer wieder
alles anzunehmen. Der Handlungsplan steht, wird aber vom dazwischenkommenden Ja wiedermal ausgebremst. Wer auch Nein sagen kann, grenzt ab,
schafft Klarheit und Beachtung und bleibt wesentlich besser auf seinem Weg
-Der Ton macht die Musik.
Die beste Botschaft im falschen Ton macht die Freude zunichte. Sagen
Sie einmal zur Ihrer Partnerin/Ihrem Partner „Ich liebe Dich“ mit freundlicher Miene und mit ernstem Gesicht. Der Ton passt sich an und die
Wirkung auch. Wer lächelt kommt eben einfacher durchs Leben
Nehmen Sie gerne diese Erkenntnisse, die keinen Anspruch auf
Vollständigkeit erheben wollen und dennoch eine entscheidende Wirkung vorweisen können, mit in Ihre Führung.
Führung ist einfach betrachtet zu über 80 % Personalentwicklung.
Johannes Budke ist geschäftsführender Gesellschafter der OHF
Haus für Finanzplanung GmbH &
Co. KG. Seit über 20 Jahren ist er
in geschäftsführender Funktion
in der Finanzdienstleistung tätig
und vermittelt praxisorientiertes
Wissen. Vor 17 Jahren entwickelte sich seine Leidenschaft
zum Coaching. Als zertifizierter
systemisch-konstruktivistischer
Management Coach nach der
Erklärungssystematik der
Hamburger Schule, coacht er als
Executive-Coach Führungskräfte
und Unternehmen der oberen
Ebene.
www.budke-coaching.de
Seite 44
BILDUNG
Ihre Kunden möchten entspannt
an den Ruhestand denken.
So kann es jeder Einzelne für sich nutzen,
als Selbstführung.
Jedes Team kann damit arbeiten und
davon profitieren, als Eigenführung.
Und jeder Personalverantwortliche kann es in
zweierlei Hinsicht einsetzen, als Selbstführung
und Fremdführung für seine Mitarbeiter.
Wir Menschen sind alle auf dem Weg des Lebens
unterwegs und wissen, dass es endlich ist. Am
liebsten haben wir das „Glücklich sein“ immer dabei.
Da das Leben keine Generalprobe ist,
müssen wir etwas dafür tun.
Einen Anfang machen können wir damit:
Wer sein Glück finden will, muss
sich erst selbst finden.
Wenn sie nun die Erkenntnisse zur Umsetzung optimieren und / oder selber mit Handlungen versehen – bewegen Sie was.
Nachstehend einige Impulse und Ideen
für erfolgreiche Umsetzungen, die wir
kreiert und getestet haben:
-Das 8-Minuten Heft
Ein Erstgespräch beim Kunden, 8 Minuten zum Glück, fokussiert auf die
Ziele, die er individuell wählt
Altersvorsorge
-Das Finanzbüchlein
Sparen und Geld anlegen mit Sicherheit und
Zinsen, auf wenigen Seiten kann der Kunde sich
inspirieren, begeistern und mitnehmen lassen
Relax Rente
-Der Unternehmerclub
Ein durch die Werte Freiheit und Freiwilligkeit gestütztes Team von Vertriebspartnern,
welches sich regelmäßig trifft, um gemeinsam
an Weiterentwicklungen und Ideen zu arbeiten
-Der Leitungskreis
Führungskräfte leben und erleben systemisches
Coaching für sich und ihre Mitarbeiter, mit dem
Ziel der „nachhaltigen Selbstorganisation“
-Der Businessplan
Das Führungsgespräch mit den Führungskräften, Vertriebspartnern und den InnendienstMitarbeiterInnen, aufgebaut nach der Erklärungssystematik der Hamburger Schule
Stand: 02.2014
Mit der Relax Rente Comfort von AXA bieten
Sie Ihren Kunden Sicherheit zu jedem Zeitpunkt
kombiniert mit Chancen auf Rendite.
Uns Menschen fällt das Warten, Gedulden,
Ausharren und Nichtstun schwer. Begründet
ist dies in unserem Leben, weil das Bewegen
für uns so elementar ist wie das Atmen.
Warten Sie keinen Tag länger, treffen Sie
Entscheidungen für sich, für Ihr Jetzt, für
Ihr Morgen und für Ihren weiteren Lebensweg – was Besseres können Sie nicht tun.
Wenn Sie für Ihr Leben die Verantwortung
übernehmen und neue Entscheidungen treffen,
freue ich mich und wünsche Ihnen dabei Spaß
und beste Erfolge, denn – Sie bewegen was!
Profitieren Sie von einer am
Markt einzigartigen Lösung:
■
■
■
Vertragsphasen-Konzept: automatisches
Ausbalancieren der Kapitalanlage
Vereint Sicherheit, Wertzuwachs
und Renditechancen
Sichert die lebenslange Versorgung Ihrer Kunden
Informationen zu den Vorsorgeleistungen
von AXA erhalten Sie von Ihrem
Maklerbetreuer Stefan Johannes Schreiber,
E-Mail: [email protected]
Seite 46
Seite 47
WISSEN
Haben Sie eine überzeugende verbale
Visitenkarte? Oder, wie kann ich im
Erstkontakt bereits Interesse wecken?
“Was machen Sie beruflich?”. Das ist wahrscheinlich
eine der häufigsten Fragen, die einem in unserem
Leben gestellt wird. Ob im Flieger, am Biertisch oder
auf dem Stehempfang. Hand aufs Herz: Haben Sie
darauf eine richtig knackige Antwort? Dabei
ist die perfekte Kurzvorstellung – der erste
Eindruck – ein wesentlicher Schritt in eine
erfolgreiche Kundenbeziehung.
Darum geht es bei einer gelungenen „verbalen Visitenkarte“. Mit einem knackigen Einstieg Aufmerksamkeit
zu wecken und dem Gesprächspartner, oder vielleicht
potentiellen neuen Kunden, Lust auf mehr zu machen.
Verbale Visitenkarte: Lust wecken auf mehr
“Was machen Sie eigentlich beruflich?”, werden Sie beispielsweise in der Konzertpause von
Ihrem Gesprächspartner gefragt. Wenn Sie jetzt
antworten: “Ich bin unabhängiger Versicherungsmakler und berate Kunden in allen Fragen ihrer
privaten Vorsorge”, ist die Gefahr groß, dass Ihr
Gegenüber nach einem lahmen “Ah, interessant”
schnell das Thema wechselt. Oder gar an die
Theke flüchtet, weil er fürchtet, unversehens in
ein Verkaufsgespräch verwickelt zu werden.
Vielleicht stellen Sie es aber auch geschickter an,
weil Sie sich bereits mit dem Thema “Elevator
Pitch” beschäftigt haben. Ein „Elevator Pitch“
spielt sich nicht unbedingt in einem Aufzug ab,
vielmehr beschreibt der Elevator-Pitch eine pfiffige verbale Präsentation mit der Länge einer
Aufzugsfahrt, also etwa 30 Sekunden. Im hier
behandelten Sinne eben Ihre Eigenpräsentation.
Dann sagen Sie beispielsweise, “Ich bin Experte
für Vorsorgeprodukte und unterstütze meine
Kunden darin, im Alter sorglos leben zu können.”
Hier wird das Thema Versicherung immerhin in
den Schleier der Sorglosigkeit gehüllt. Doch der
ist leider immer noch ziemlich durchsichtig.
Echtes Interesse wecken – aber wie?
Ein junger, eher salopp auftretende Finanzdienstleister antwortete auf die Frage, “Und
was machen Sie beruflich?” bespielsweise:
“Ach, das glauben Sie mir eh nicht.”
Natürlich bohrte der Gesprächspartner nun erst
recht nach und erfuhr: “Ich bin Finanzberater. Aber
meine Kunden sagen, ich mach’s etwas anders – und
besser.” Aha. „Und wie?“, wollte der Andere natürlich präziser wissen. Und schon war man mitten in
einem Verkaufsgespräch, an dessen Ende ein Terminwunsch der Zufallsbekanntschaft stand. Der beschriebene Kollege versteht es Spannung aufzubauen!
Ein Einstieg, der signalisiert:
Hier ist etwas anders!
Genau darum geht es bei einer gelungenen verbalen Visitenkarte: mit einem knackigen Einstieg
Aufmerksamkeit zu wecken und dem Kunden
Lust auf mehr zu machen. Dieses Kundenbedürfnis befriedigen Sie anschließend mit ergänzenden Informationen und Nutzenargumenten. Es
lohnt sich daher, über eine solche „Allzweckwaffe“ ein bisschen länger nachzudenken.
Gute Beispiele sagen oft mehr als viele Theorien.
Hier deshalb einige gelungene Selbstvorstellungen:
Eine Finanzdienstleisterin lächelt gewinnend
und verkündet: “Ich mache Sie vermögend!
– Mein Name ist Lisa Meier, und ich gebe ihnen
Anlagetipps mit denen Sie sorglos reich werden können. Ihre Spezialistin für Finanzen”
Zu Ihnen passt das alles nicht ganz? Soll es auch
nicht, denn die Herausforderung besteht darin,
die jeweils eigene ganz persönliche Kurzvorstellung zu finden. Eine, mit der Sie sich wohl fühlen und die bei Ihren Kunden funktioniert.
Aufbau einer perfekten Kurzvorstellung
Vielleicht haben Sie bemerkt, dass die Struktur der
Beispiele ähnlich ist. Sie beginnen mit einer witzigen, überraschenden oder ein wenig rätselhaften
Aussage, die aufmerksam macht. Dann folgt eine
kleine aber sehr wichtige Pause, bevor das Rätsel
(das Wortspiel, die Metapher) gekonnt aufgelöst und
zum Nutzen für den Kunden übergeleitet wird:
Ablauf der verbalen Visitenkarte:
Zuerst eine „Knalleraussage“ dann wichtig
„Pause“ (zählen Sie bis 3) um dann die Auflösung (kurze Erläuterung) zu geben.
Dahinter steckt die bekannte AIDA-Formel, auf die
Werbefachleute schwören. Um eine Zielperson zu
überzeugen empfiehlt es sich, zunächst ihre Aufmerksamkeit zu wecken (“Attention”), dann ihr Interesse
(“Interest”), daraus folgend einen Kaufwunsch
(“Desire”) und schließlich zum Handeln (“Action”)
zu ermuntern. Hier noch zwei Beispiele,
um Ihre Fantasie zu beflügeln:
Ein Wirtschaftsprüfer grinst und verkündet:
Ein Bauträger gibt Rätsel auf: “Mein Name
ist Scholz, und ich bin Genießer. [Pause]
– Ich berate Kunden, die danach besser
schlafen können. Und das genieße ich.”
Ein Steuerberater steigt so ein: “Mein
Name ist Lang, Stefan Lang – und ich
gebe meinen Kunden Steuertipps, auf
die sie schon lang gewartet haben.”
“Was ich mache? Ich bin Kämpfer, Dschungelkämpfer! – Ich kämpfe mich für meine Mandanten täglich durch den Dschungel der Wirtschaft
und ihrer wirtschaftlichen Möglichkeiten.”
Ein Anlageberater sagt: “Mein Name ist
Geyer, aber eigentlich müsste ich Adler
heißen. – Denn wie ein Adler schwebe
ich über den Dingen und suche für meine
Kunden nach den besten Möglichkeiten,
ihr schwer verdientes Geld anzulegen.”
Sie können sicher sein: In neun von zehn Fällen will der Gesprächspartner jetzt wissen, wie
der Wirtschaftsprüfer oder Anlageberater das
genau macht – und liefert dem damit eine Steilvorlage, den Kundennutzen zu erläutern.
Wenn Sie wie im letzten Beispiel noch dazu
eine Brücke von Ihrem Namen zu Ihrer Spezialisierung schlagen, erwischen Sie zwei Fliegen
mit einer Klappe: Sie stellen sich gekonnt vor
und Sie verankern Ihrem Namen unauslöschlich
im Gedächtnis Ihres potenziellen Kunden.
Neben der Verbindung wirken dabei gedankliche Bilder – hier: der Adler, der erhaben über
den Dingen schwebt und beobachtet um im
richtigen Moment zuzuschlagen. Bilder können
wir uns besser merken als abstrakte Begriffe,
denn unser Gehirn ist bilderverliebt.
Wie könnten Sie selbst sich so vorstellen, dass Ihr Kunde aufhorcht?
Notieren Sie erste Ideen am besten sofort. Tipp:
Fragen Sie sich, was mache ich tatsächlich? Und wie
kann ich das stark vereinfacht ausdrücken? Bietet sich
ein Wortspiel mit meinem Namen an? Kommt mir
ein Bild in den Sinn? Passt das zu mir? Fühle ich mich
wohl damit? Und macht es tatsächlich neugierig?
Dabei ist alles erlaubt, was für Sie und für Ihren
Kundenkreis funktioniert. Ob Sie Fleischermeister oder
Chefärzte beraten macht keinen Unterschied. Also:
Lassen Sie Ihren Gedanken freien Lauf. Nur Dreierlei
darf eine gelungene Kurzpräsentation nicht sein:
- Sie darf nicht zu sachlich sein,
- sie darf nicht anbiedernd sein und
- sie darf nicht länger als 30 Sekunden sein!
So jetzt liegt es an Ihnen, sich eine passende,
verbale Visitenkarte zurechtzulegen und bereits
im Erstkontakt den richtigen Anker für eine neue
erfolgreiche Kundenbeziehung zu legen. Seien
Sie sich sicher – Die Mühe wird es wert sein!
Seite 48
Seite 49
LABELFONDS
Die Ruhe vor dem Sturm?
Ein Interview mit Jan-Holger Stein
Jan-Holger Stein zeichnet sich seit knapp 3,5 Jahren beratend verantwortlich für den Patriarch AktivInvestPlusSLL Fonds (HAFX5U). Für den verantwortungsbewusst
und vorsichtig für seine investierten Kunden agierenden
Fondsstrategen keine einfache Phase, denn für seine breit
diversifizierte und stark mit Stopp-Loss-Absicherungen arbeitende Fondsstrategie, ist ein nahezu ununterbrochener Aufwärtstrend, wie eben seit Ende 2011, abweichend zu vielen
anderen Fonds, eben nicht das Wunschszenario. Hier kann
der balanced-orientierte Fonds nur bedingt seine Stärken
ausspielen, da das Fondsmanagement im Sinne der Anlagekriterien, bei immer neuen Höchstständen in politisch instabilen Märkten, schon vom Grundsatz her mit einem Fuß auf
der Bremse stehen muss. Im Gegensatz z.B. zu Long-onlyManagementansätzen. Bei starken zwischenzeitlichen
Korrekturen, wie zuletzt im Oktober 2014, konnte sich die
eingeschlagene Strategie dagegen stets gut bewähren. Spannend daher für performer von Herrn Stein eine Einschätzung
zu erfahren, wie er die Märkte in der nächsten Zeit sieht und
was er daraus für seine Kunden und seinen Fonds erwartet.
Herr Stein, laut Ihrer Aussage hat „die
Zeit des Vergessens“ bereits wieder eingesetzt. Wie ist das zu verstehen?
Das ist richtig. Betrachtet man die aktuelle Marktsituation, das politische Umfeld, die lodernden
Brandherde weltweit und die anstehende Zins­
erhöhung in den USA, so ist es meiner Meinung nach
mehr als verwunderlich, mit welchem Optimismus
die Märkte derzeit nach oben getrieben werden.
Der DAX um die 11.000, der Dow Jones um die
18.000, der S&P 500 um die 2.100 – Höchststände
wohin man schaut. Es gibt viele Marktteilnehmer,
die nicht müde werden, die Alternativlosigkeit
der Aktien zu beschwören und das mag langfristig
auch richtig sein. Man hat den Eindruck, dass viele
Marktteilnehmer (wieder Mal) an ewig steigende
Börsen glauben und eine größere Korrektur, bzw. die
Möglichkeit eines Crashs vollkommen ausblenden.
Die aktuelle Phase erinnert mich schon irgendwie
an die Jahre 1999/2000, aber auch an 2007. Die
Zeit des Vergessens hat also bereits eingesetzt.
Wie meinen Sie das konkret?
Viele Faktoren sprechen dafür, dass wir vor einer größeren Korrektur stehen. Fakt 1: seit über fünf Jahren
steigen die Börsen stetig – eine Korrektur würde
also nicht überraschen. Fakt 2: die Börsen werden
seit Jahren enorm durch die Notenbanken und die
Politik beeinflusst, was auf Dauer nicht gesund sein
kann. Dies erkennt man z.B. daran, dass die UkraineKrise, die Diskussion um den „Grexit“, aber auch die
Korrektur an den Rohstoffmärkten in 2014, insbesondere beim Ölpreis, bisher ohne weitere Blessuren am
Aktienmarkt vorbeigegangen sind. Derartige Geschehnisse hätten noch vor wenigen Jahren für heftige
Marktschwankungen gesorgt. Mittlerweile herrscht
anscheinend aber die Meinung vor, dass es die
Notenbanken schon richten werden. Die Frage ist nur,
wie lange noch. Fakt 3: die Finanzkrise ist noch nicht
ausgestanden, auch wenn unsere führenden Politiker
nicht müde werden, uns vom Gegenteil überzeugen
zu wollen. Vereinfacht dargestellt: Wäre dem so,
würde die Hilfe der Notenbanken nicht mehr benötigt
werden, um die Märkte zu stabilisieren. Darüber
hinaus ist es eine gefährliche Entwicklung, dass die
Staatsschulden global gesehen mittlerweile etwa 83%
der Wirtschaftsleistung ausmachen. Fakt 4: es gibt
neben den bereits genannten Krisenherden noch eine
Reihe weiterer Pulverfässer und man darf bezweifeln,
dass dies auf Dauer spurlos an den Märkten vorübergeht. Es dürfte also nur eine Frage der Zeit sein, bis
eine Korrektur kommt und wir hoffen natürlich, dass
eine solche nicht wieder in einen Crash übergeht.
Man sollte die Jahre 2000 bis 2003, aber auch 2007
bis 2009 nicht vergessen und immer daran denken,
dass die Börse keine Einbahnstraße ist (siehe Grafik).
Wie sehen Sie persönlich den Aktienmarkt in den kommenden
Monaten und Jahren?
Langfristig sehe ich die Märkte natürlich wachsen und bin auch der Meinung, dass wir
die nächsten Jahre positive Ergebnisse an den Börsen erwarten können. Meiner Meinung
nach müssen wir uns allerdings auf eine viel höhere Volatilität, als wir in den letzten
Jahren gewohnt waren, einstellen. Eine kurzfristige Prognose über die nächsten Monate
kann ich nicht abgeben, da das politische Umfeld für Überraschungen sorgen kann, die
aktuell nicht abzuschätzen sind. 2015 könnte ein schwieriges Börsenjahr werden.
Sind Anleihen Ihrer Meinung nach noch eine Alternative?
Wenn man das durch die Notenbanken vorgegebene Niedrigzinsumfeld betrachtet,
werden Anleihen ein schwieriges und tendenziell risikoreicheres Anlagesegment werden.
Staatsanleihen werfen nur noch wenig bis gar keine Verzinsung mehr ab. Bei Investment-Grade-Anleihen ist ein Trend in dieselbe Richtung erkennbar. Sollten die Zinsen
angehoben werden, hat dies negative Folgen für langfristige Anleihen, deren Kurse in
den letzten Jahren stark gestiegen sind. Vor diesem Hintergrund sollte man sich mehr
mit dem Thema Schwellenländeranleihen auseinandersetzen. Hier stehen dem Risiko
lukrative Ertragschancen gegenüber. In einer Zeit, in der man bei seiner Bank keine
Zinsen mehr bekommt, oder sogar Strafzinsen bezahlen muss, sollte man sich als Anleger
in jedem Falle Gedanken über Anlagealternativen machen. Es ist davon auszugehen,
dass uns die Problematik an den Anleihemärkten noch einige Jahre begleiten wird.
In welchen Märkten sehen Sie über die nächsten Jahre vernünftige Chancen?
Mittel- bis langfristig gehe ich davon aus, dass neben Dividendentiteln auch Schwellenländeraktien ein gutes Potential haben. Aber auch Rohstoffaktien und zur Absicherung etwas Gold im Depot zu haben, halte ich für sinnvoll. Für etwas risikobewusstere
Anleger kann Silber eine zusätzliche Alternative sein. Mein persönlicher Favorit ist aber
Öl. Ich persönlich gehe davon aus, dass sich der Ölpreis nach dem starken Rückgang
in den nächsten Jahren wieder kräftig erholen wird. Natürlich kann das einige Zeit
dauern und der Preis kann zwischenzeitlich auch nochmals nachgeben, aber langfristig
wird die Nachfrage nach Öl wieder steigen und damit werden wir auch wieder deutlich höhere Kurse sehen als heute. Etwas in Vergessenheit geraten, aber durchaus mit
guten Chancen, können alternative Investments sein. Diese könnten die höhere Volatilität, welche in den kommenden Monaten und Jahren zu erwarten ist, zu ihrem Vorteil
nutzen und künftig zu einer soliden Performanceentwicklung im Depot beitragen.
Kursentwicklung 1995–2015
Abschließend noch eine Frage zum Patriarch AktivInvestPlus-SLL Fonds
(HAFX5U), für den Sie als Subanlageberater tätig sind. Wie sehen Sie die Zukunft
des Fonds?
Ich schreibe dem Fonds eine gute Zukunft zu. Die Performance ist zwar bis heute noch
nicht zufriedenstellend, aber die Grundstrategie wird sich in nicht allzu ferner Zeit für
die Anleger/innen auszahlen, da bin ich mir sicher. Im Oktober des letzten Jahres konnte
man gut erkennen, dass die gewählten Absicherungen solide funktionieren. Die aktuelle
Ausrichtung erlaubt es uns, von steigenden Kursen zu profitieren, aber dennoch bei
Korrekturen sehr schnell reagieren zu können, um die investierten Gelder zu schützen. Der
Fonds birgt aus meiner Sicht in den kommenden Monaten und Jahren enormes Potential.
Quelle: Finanzen FundAnalyzer FVBS Quelle: FVBS
Herr Stein, wir bedanken uns für das Gespräch.
JAN-HOLGER STEIN
Jan-Holger Stein ist seit 1994 im
Finanzmarkt tätig und gilt als
Spezialist für offene Fonds und
alternative Investments. Seit 1998
ist er Vorstand der Wertfinanz AG
in Gondelsheim und hat sich auf die
aktive Anlageberatung auf Fondsbasis
spezialisiert. Die Wertfinanz AG
ist ein Banken- und Versicherungsunabhängiges Unternehmen und
betreut vermögende Privat- und
Geschäftskunden.
Seite 50
Seite 51
V E R A N S TA LT U N G E N
Das Patriarch-Beratersymposium rüstet auf.
2015 auf Ibiza mit Top-Verkaufstrainer
Klaus-J. Fink!
KLAUS-J. FINK
Wenn eine überregionale Schulungsveranstaltung so etabliert und bekannt ist, wie das
Patriarch-Beratersymposium, wundert es einen nicht, dass ein solches Veranstaltungsformat auch für die Top-Trainer der Finanzbranche eine erstrebenswerte Bühne ist.
So war es bereits seit längerem der klare Plan der Patrarch das diesjährige Beratersymposium vom 07. – 10.05.2015 auf Ibiza neben den zahlreichen Fachvorträgen der TopReferenten der begleitenden Investmenthäuser apano GmbH, BNP Paribas Investment
Partners, DJE Kapital AG, Franklin Templeton Investment Services GmbH, Deutsche Asset
& Wealth Management International GmbH sowie P.A.M. Prometheus Asset Management GmbH um den Beitrag eines renommierten Verkaufstrainers zu bereichern.
Nun ist es entschieden. Für die jährliche Premiumveranstaltung der Patriarch soll es
mit Klaus-J. Fink dann auch nicht irgendeiner, sondern der Beste, für die 25 glücklichen Gewinner sein. Herr Fink erhielt als langjähriger Branchenkenner zweimal die
Auszeichnung als „Trainer des Jahres“. Außerdem wurde ihm zweimal der „Conga
Award“ verliehen. Im Jahr 2012 wurde er durch die German Speakers Association
zur Ehrung seines Lebenswerkes in die „Hall of Fame“ der Redner aufgenommen.
Viele erfolgreiche Berater kennen ihn über sein Motto „Verkäufer werden nicht geboren
– Verkäufer werden gemacht!“ und thematisch natürlich über seine sehr erfolgreichen
Seminarinhalte „Empfehlungsmarketing“ und / oder „Professionelle Neukundengewinnung per Telefon“. Das Beratersymposium 2015 beehrt er daher mit seinem neuesten
Thema „Top-Selling: Die 4 Erfolgsfaktoren für mehr Umsatz – mehr Gewinn“. Sicherlich noch ein zusätzliches ganz besonderes Sahnehäubchen auf eine schon bisher über
Patriarch in Kombination mit den begleitenden befreundeten Partnergesellschaften
von langer Hand inhaltlich generalstabsmäßig vorbereitete Premiumveranstaltung.
Die glücklichen Gewinner standen zu Redaktionsschluss leider noch nicht fest, dürften aber über dieses „thematische Veranstaltungs-Upgrade“ mit Sicherheit hoch
erfreut sein. Das Interesse an einer Teilnahme war laut Patriarch in jedem Fall riesig.
Es kann also losgehen. Nach so umfangreicher Vorbereitung und Planung wird es
sicherlich für alle Teilnehmer ein unvergessliches Erlebnis, wenn es am 07.05.2015
heißt: „Das Patriarch-Beratersymposium 2015 auf Ibiza ist eröffnet!“
Speaker, Erfolgstrainer, BestsellerAutor und Herausgeber von Videound Audiotrainings
In der Finanzdienstleistungs­
branche gilt Klaus-J. Fink als
absoluter Top-Speaker zu den
Themen Verkauf, Neukundengewinnung, Empfehlungsmar­­keting und Vertriebsaufbau. Er ist
Dozent an der European Business
School im Rahmen der Ausbildung
„Certifed Financial Planner“ (CFP),
Gastredner an der Europäischen
Fachhochschule in Brühl sowie
Lehrbeauftragter an der Steinbeis
Hochschule in Berlin. Er wurde
zudem mehrfach als „Trainer des
Jahres“ ausgezeichnet und ist
Expert Member of “Club 55”,
Gemeinschaft europäischer
Marketing- und Verkaufsexperten.
Seite 52
Seite 53
VERTRIEBSTIPP
SOZIALES ENGAGEMENT
Eigene Homepage und
Lead-Gewinnung optimiert
– „SIMPLY“ clever!
Fit wie die Patriarch –
auf den Spuren eines Radklassikers
Wenn sich die Profis um John Degenkolb - Frankfurts
Sportler des Jahres 2013 – bei herrlichem Sonnenschein noch durch den Taunus quälen, wird das
fünfköpfige SAMUG Racing Team dagegen schon
das „Jedermann-Rennen“ beendet haben. Das Team
um den Controller der Firma Patriarch, Herrn Sören
Ploschke, wird beinkräftig und ausdauernd von Freunden und Familienangehörigen verstärkt. Ziel ist es, auf
der 104 km und 70 km-Strecke wieder an die Erfolge
des Vorjahres anzuknüpfen. Im letzten Jahr konnte
Ruth Böhm (Foto unten rechts) durch ihren rasenden
Einsatz dem Team immerhin einen dritten Platz in
ihrer Altersklasse auf der 70 km-Strecke einfahren.
Wie ja schon mehrfach im performer dargestellt, ist
der Patriarch ein regelmäßiges, aber facettenreiches
Sportsponsoring in verschiedensten Breitensportarten
ein stetiges Anliegen. Im Rahmen dessen wird die
Patriarch somit am 01. Mai 2015 damit bereits zum
zweiten Mal werblich und in Persona beim Frankfurter Radklassiker „Eschborn – Frankfurt, Rund um
den Finanzplatz“ vertreten sein. Den meisten Lesern
wird das Spektakel besser in Erinnerung sein als das
Radrennen „Rund um den Henninger Turm“. Schließlich war dieser Name mehr als 30 Jahre der Inbegriff
für anspruchsvollen Radsport im Rhein-Main-Gebiet.
Das Jedermann-Rennen wird seit vielen Jahren als
Bestandteil der deutschlandweiten Skoda-Velotour
organisiert. Den Amateuren stehen Strecken über
104 km, 70 km und 42 km zur Auswahl. Erstmals wird
es in diesem Jahr eine vierte Strecke für die ca. 4.500
Hobbyfahrer geben. Sie bekommen freie Fahrt über
den legendären Mammolshainer Stich, einer Steigung
von 23 Prozent über eine Länge von 200 Metern,
welche bislang nur den Profifahrern vorbehalten war.
Voraussetzung ist allerdings, dass die dann rund 115
Kilometer lange Strecke mit einer Durchschnittszeit von 33 Stundenkilometern gepackt wird.
Wer seine Liebe für den Freizeit-Radsport gerade
entdeckt hat oder schon länger dabei ist, aber
nicht länger als Einzelkämpfer unterwegs sein
möchte, kann sich dem von der Patriarch unterstütztem Team jederzeit gern anschließen. Schicken
Sie einfach eine E-Mail an [email protected] oder
wenden Sie sich an Sören Ploschke unter Tel: 069719 12 80 156. Das SAMUG Racing Team freut sich
gemeinsam mit der Patriarch über jede Verstärkung.
Liebe Vertriebspartnerinnen,
liebe Vertriebspartner,
Liebe Kolleginnen und Kollegen,
Betreuung und Optimierung des Bestandes und die
Neukundengewinnung sind in jeder Branche, jeden
Tag, die wichtigsten Themen. Dies war und wird
auch immer so bleiben. Dies gilt natürlich auch für
jeden Finanzdienstleister. Es stellen sich dann auch
regelmäßig wieder die gleichen Fragen: Was genau
soll ich dafür tun? Wie soll ich es tun? Und wann?
auch uns ist es so ergangen. Nach siebzehn Jahren Finanzdienstleistung haben wir uns ab 2008
ganz gezielt mit den in der Einleitung aufgezeigten Problemstellungen auseinandergesetzt. Dabei
stand fest, für eine Bestandvergrößerung durch
eine effektive Neukundengewinnung ist eine
Optimierung und Automatisierung des vorhandenen Kundenstamms zwingend erforderlich.
Besonders kleinere Unternehmen und „Einzelkämpfer“ sind mit diesem Thema meistens überfordert.
Bei einem durchschnittlichen Bestand von ca. 300
Kunden wird fast nur betreut, aber kaum noch
akquiriert. Die Zeit für eine Optimierung und
Bestandserweiterung, also der Neukundengewinnung, bleiben dabei einfach häufig auf der Strecke.
Das muss aber nicht so sein!
Wie häufig, ist es auch in diesem Fall oft eine Frage
der modernen Hilfsmittel und der Eigenorganisation.
Immer wieder begegnet man dazu im Vertriebsalltag jemandem, der davon ein Lied singen
kann und seinen Weg gefunden hat – und sogar
anderen die Möglichkeit eröffnet daran zu partizipieren. So beispielweise Bernd Zablocki, der aus
seiner Maklerfirma Alpha heraus, mit den Themen
SIMPLY PAGE finance und SIMPLY LEAD zwei
unterstützende Bausteine kreiert hat, die heute
viele Maklerkollegen im Alltag nutzen. Grund
genug für uns, Ihn einmal zu bitten diese beiden
Mehrwerte an dieser Stelle einmal vorzustellen.
Da Beides aber durch die gleichen Maßnahmen erreicht werden kann, muss man sich
lediglich an die Reihenfolge halten. Erst der
Bestand, dann die Neukundengewinnung.
Es mag sich erschreckend einfach anhören, aber
eigentlich sind nur eine, bzw. zwei Internetseiten erforderlich. Eine „Geldverdien-Seite“ und
natürlich eine „Über mich / uns Seite“. Es gibt
zahlreiche Gründe, warum man nicht alles auf
eine Website packen sollte. Der wichtigste Grund
ist allerdings: Es funktioniert einfach nicht!
Über 90% aller Finanzdienstleister, sofern sie denn
überhaupt im Internet präsent sind, verfügen über
eine Art Web-Visitenkarte, also eine „Über mich
Seite“, oder eine Kombination, also zusätzliche
Informationen zu Produkten und Anbietern. Nun
kennen Sie den Grund, warum Ihre Website Ihnen
nicht das einbringt, was Sie sich erhofft haben.
Beschäftigt man sich dann tatsächlich mit dem
Thema Internetseite, so stellt man schnell fest, dass
es doch nicht so einfach ist. Eine Agentur, die man
beauftragt, hat von dem, was ein Finanzdienstleister tut, i.d.R. keine Ahnung. Schon recht nicht,
wenn es um produktspezifische Inhalte geht. Auch
Verkaufs- und Marketingansätze werden eher selten
berücksichtigt. Dann müssen noch Bilder, Grafiken
und Beispiele hinterlegt werden und auch das „Kleingedruckte“, wie Impressum, Datenschutz und AGB
Seite 54
VERTRIEBSTIPP
BERND ZABLOCKI
um die SIMPLY PAGE finance finden Sie auf www.simply-page.de Auch unser zweites Projekt SIMPLY LEAD möchte ich Ihnen abschließend noch kurz anreißen.
Ebenfalls seit 2008 liegen ausschließlich Geldanlagen in unserem Focus. Daher können wir Ihnen heute qualitativ hochwertige Anfragen (Leads) zum Thema Geld- und
Festzinsanlagen anbieten. Leads sind ein perfektes Instrument, um sehr schnell seinen
Kundenstamm zu vergrößern und natürlich auch einen starken Umsatzanstieg herbeizuführen. Doch Lead ist nicht gleich Lead. Und Sinn machen Leads auch erst dann,
wenn man gelernt hat, damit umzugehen. Darüber schulen wir unsere Netzwerkpartner
regelmässig und ganz intensiv. Denn darin liegt der wahre Erfolg verborgen.
sollte den gesetzlichen Anforderungen entsprechen.
An dieser Stelle ist eigentlich schon vorprogrammiert, dass eine Internetpräsenz dann häufig doch
nicht erstellt wird. Und wenn doch, das Ergebnis den
eigentlichen Anforderungen nicht mehr entspricht.
Selbstverständlich spielen auch die Kosten eine
Rolle. Diese liegen meist bei mehreren tausend Euro.
Hinzu kommen dann noch die laufenden Ausgaben
für Änderungen, Aktualisierungen, usw. Aus den
vorgenannten und vielen weiteren Gründen haben
wir die SIMPLY PAGE finance entwickelt. Eine
komplett fertige Internetseite zum Thema Geld und
Finanzen. Für viele Maklerkollegen ist diese schon
zu ihrer zusätzlichen „Geldverdien-Seite“ sowie
zum Erstmodul zur Leadgenerierung geworden.
Die SIMPLY PAGE finance erfüllt genau die
Ansprüche, die Sie als Finanzdienstleister von
einer Website erwarten. Dies alles müssen Sie
u.a. bei der SIMPLY PAGE finance nicht tun:
- Sie müssen keine Texte schreiben
- Sie müssen keine Bilder, Grafiken und
Tabellen suchen, erstellen, kaufen
- Sie müssen keinen Anwalt für das
Kleingedruckte beauftragen
- Sie müssen keine Aktualisierungen
und Änderungen durchführen
- Sie müssen keine unzähligen Registrierungen durchführen
- und vieles mehr
Ihr Job als Finanzdienstleister ist es Kunden
qualifiziert zu beraten und nicht sich wochenlang
mit dem Erstellen einer Website zu beschäftigen, die Ihnen am Ende doch nichts bringt.
Die SIMPLY PAGE finance gibt es in drei Varianten, die sich jeweils vom inhaltlichen Umfang
unterscheiden. Dazu aufgrund des begrenzten
Umfangs dieses Beitrages gerne mehr in einem
persönlichen Gespräch. Ihre eigene SIMPLY PAGE
finance ist spätestens in vier Wochen fertig.
Lediglich eine Domain und die Angaben für das
Impressum sind dann von Ihnen erforderlich. Aber
auch hier können wir Ihnen mit mehreren hundert
Domainnamen, die wir vorhalten, gerne helfen.
Natürlich sind auch die Produkte von Patriarch
auf der SIMPLY PAGE finance zu finden. Auf
der Beispielseite www.ertrags-plus.de können
Sie sich exemplarische Inhalte gerne einmal
anschauen. Viele weitere Informationen rund
Bernd Zablocki (Jahrgang 1966)
ist seit über 20 Jahren erfolgreich
in der Finanzdienstleistung aktiv.
Bei SIMPLY LEAD gibt es keine Mindestabnahmemengen, keine Mindest­vertragslaufzeit
und auch keine sonstigen Kosten. Ebenfalls gibt es klare und eindeutige Reklamationsgründe. Besonders bei den Reklamationen gibt es einen riesigen Unterschied zu den
meist bekannten Versicherungs-Leads. Bei SIMPLY LEAD liegt die durchschnittliche
Reklamationsquote nur bei ca. 15%.
Er verfügt als Fachwirt für
Finanzberatung (IHK) sowie
REFA Organisator und vier weiteren Berufsabschlüssen über eine
weitreichende Fachkompetenz,
welche von seinen Geschäftspartnern und Seminarteilnehmern
sehr geschätzt wird.
Einzigartig ist auch das CRM-System, welches allen SIMPLY LEAD Kunden ab März 2015 kostenfrei zur Verfügung gestellt wird. Bei dieser Software haben Sie nicht nur die Möglichkeit sich Ihre Leads anzuschauen,
sondern es wird Ihnen eine komplette Bearbeitungssoftware an die Hand
gegeben. So können alle Arbeitsschritte zu jedem Lead erfassen, Wiedervorlagen erstellen, im Team arbeiten, Statistiken erstellen und vieles mehr.
Zwischen 2002 und 2006 hat
er mit der Gründung der alpha
Gruppe (zwei Makler- und zwei
Marketingunternehmen) die
Basis für die heutigen, erfolgreichen Aktivitäten geschaffen.
Viele weitere Informationen rund um die SIMPLY LEAD finden Sie auf
www.simply-lead.de
Seit 2008 liegt seine Kernkompetenz in der Entwicklung,
Umsetzung und Schulung von
Marketingstrategien zur Neukundengewinnung.
Vielleicht konnte ich Ihnen ja den ein oder anderen neuen Denkanstoß liefern.
Bei Interesse erreichen Sie mich jederzeit gerne unter [email protected]
oder Tel: 0234-338540 oder Sie buchen direkt einen Telfontermin unter
www.zablocki.de/termin
ALEX NUSS
Herzliche Grüße
Ihr Bernd Zablocki
Auch von meiner Seite allerbesten Dank an Herrn Bernd Zablocki. Immer wieder
beeindruckend zu sehen, dass nicht nur der Kunde stetig neue Wege in unserer schönen Finanzdienstleistungswelt beschreitet, sondern auch wir Vermittler
ihm auf diesem Weg immer erfinderischer und mit neuen Methoden begegnen.
Besonders erfreulich, dass über solch innovative Wege erfolgreiche Kollegen wie
beispielsweise Herr Zablocki, dies nicht nur für sich selbst erschließen, sondern
anderen ähnlich aufgeschlossenen Beratern ihr Erfolgskonzept offerieren und diesen damit die Chance geben, daran in der eigenen Weise zu partizipieren. Ein gutes
Zeichen, dass unser Markt immer noch bei weitem groß genug für uns alle ist.
Ihr Alex Nuss
Vertriebsleiter
Patriarch Multi-Manager GmbH
Werbemitteilung
DJE – Dividende & Substanz
Dividenden als Performance-Antrieb
Eine stabile Dividende liefert einen zusätzlichen Performancebestandteil und
wirkt als Puffer in schwierigen Marktphasen. Es kommt allerdings darauf an, solche
Aktien zielsicher zu identifizieren. Dazu sind ein tiefgründiges Research und ein
erfahrener Fondsmanager erforderlich.
Dr. Jan Ehrhardt und sein Team verwalten mit dem DJE – Dividende & Substanz
(ISIN: LU0159550150) seit über 12 Jahren einen mehrfach ausgezeichneten Fonds,
der langfristig die Chancen von werthaltigen Unternehmen nutzt.
Seit über 40 Jahren zeigt der familiengeführte und bankenunabhängige
Vermögensverwalter DJE, der Anlageberater der DJE Fonds, wie man sich in guten
und schlechten Zeiten behaupten kann. Das Erfolgsgeheimnis ist eine
Analysemethode, die mit Hilfe fundamentaler, monetärer und markttechnischer
Indikatoren die Anlagequote dem Risiko des Marktumfeldes anpasst. Somit sollen
wertstarke und weniger riskante Anlagen identifiziert werden.
Sichern Sie sich die Ertragschancen dieses substanzorientierten Dividendenfonds.
Alle veröffentlichten Angaben dienen ausschließlich Ihrer Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlungen dar. Aktienkurse können markt-, währungs- und einzelwertbedingt relativ stark schwanken.
Auszeichnungen, Ratings und Rankings sind keine Kauf- oder Verkaufsempfehlungen. Weitere Informationen zu
Chancen und Risiken finden Sie auf der Webseite www.dje.de. Der Verkaufsprospekt und weitere Informationen
sind kostenlos bei der DJE Kapital AG erhältlich.
*Quelle: www.eurofundawards.de. In 2014 3. Platz in der Kategorie Aktienfonds weltweit für den Zeitraum 10 Jahre.
Sie haben Fragen? Unser Team steht Ihnen gerne unter 089/790453-0 oder [email protected]
zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie auch unter www.dje.de.
*