PDF-Datei zu diesem Artikel

www.kulturvision.de
Kostenlose Kulturzeitung für den Landkreis Miesbach AUSGABE
23
Mai bis November 2015
kultur
B E G E G N U N G E N
BILDENDE KUNST
Stefan Ambs S. 03
Georg Brinkies und Wolfgang Herrmann S. 15
Kunsttherapie S. 16 | Egbert Greven S. 20
BILDUNG
Montessori-Schule S. 06
Visionen von Regina Killy und Nina Treu S. 14
FILM / FOTO
Chris Tille S. 17 | Robert Krause S. 19
Daniel Schönauer S. 23
JUGEND
Maxi Dürr S. 04 | Jugendtheater im Fools S. 04
Angela Lenhof S. 05 | Mäx Schmid S. 05
KULTURBEGEGNUNGEN
Reithamer Gespräche S. 18
MUSIK
Gabriele Schnaut S. 07
VERANSTALTUNGEN
Seite 9 bis 13 | Impressum Seite S. 14
Manchmal begegnet man einem Menschen
und spürt sofort eine innere Verbundenheit,
es heißt, man habe dieselbe Wellenlänge. Physikalisch bedeutet das, dass man in derselben
Frequenz schwingt und damit wird Resonanz
erzeugt. Resonanz wiederum heißt, gemeinsam
ist man zu Höchstleistungen fähig. Welch ein
wunderbares Angebot.
Claus Eurich, Professor für Kommunikation an
der Universität Dortmund und Meditationslehrer, sagt: „Resonanz ist das Grundgesetz des
Universums.“ Und es sei für uns Menschen
deshalb so wichtig, weil wir als Resonanzwesen
mit anderen Menschen, aber auch der Natur in
Resonanz treten können. Dazu aber bedürfe es
einer inneren Bereitschaft. „Wir müssen lernen,
uns wie ein Instrument einzustimmen.“ Dann
werde es möglich, mit anderen Menschen auf
einer Ebene zu kommunizieren, die ihnen gemäß sei, ihrem wirklichen Menschsein entspreche, einer tieferen Ebene als es die oberflächliche Begegnung erlaube.
Mit anderen Worten, Resonanz kann geschehen, einfach so, aber ich kann mich dafür auch
empfänglich machen, kann üben zu spüren,
wann ich in Resonanz mit einem Menschen
oder der Natur trete. Auch das passiert immer
wieder. Man steigt auf einen Berg, ist oben allein und ein tiefes Glücksgefühl durchströmt
den ganzen Körper im Angesicht der Schönheit der Natur. Beglückt und gestärkt geht man
nach Hause und ist bereit für den Alltag.
Wie aber kann ich mich für Resonanz empfänglich machen? „Das geht nur über innere Reinigung“, sagt Claus Eurich, lösen, was mich konditioniert, durch innere Sensibilisierung, durch die
viel strapazierte Achtsamkeit in der täglichen
Übung. „Der Königsweg ist das Aufsuchen der
Stille“, ist Eurich überzeugt, das Loslassen von
Allem, dann könnten sich innere Verhärtungen
lösen und man werde durchlässiger.
„Wie kann mich der Heilige Geist erreichen?“
fragt der Kontemplationslehrer. Wenn man nur
mit Worten zugetextet werde, habe er keine
Chance zu uns durchzudringen. Aber die Sehnsucht des Menschen nach Kontakt mit etwas
Größerem, wer will, mit etwas Göttlichem, sei
da und diese Sehnsucht sei die Triebkraft des
Menschen, die es zu nutzen gelte.
Ihr entgegen aber steht unsere Trägheit. Täglich eine Stunde in Stille sitzen? Keine Zeit. „Die
Trägheit ist die Königssünde, aus ihr resultiert
alles“, meint Claus Eurich. Und damit kommt die
Verantwortung ins Spiel. Überlasse ich mich der
Trägheit oder habe ich genügend Willenskraft
sie zu überwinden. Dostojewski sagt in seinem
Roman Die Brüder Karamasow: „Sehnsüchtig
grüßt der, der ich bin, den, der ich sein könnte.“
Wieder also ist es die Sehnsucht, die antreiben
könnte. Und so heißt auch das neue Buch von
Claus Eurich „Über den eigenen Schatten springen.“ Es ist ein Appell an alle Menschen, sich zu
ihrem wahren Wesen zu bekennen, sich von der
Ich-Sucht, als Gift unserer Zeit, zu befreien und
zu einem integralen Menschen zu entwickeln.
Der fundamentale Punkt sei, wie achtsam wir
im Leben umgehen, wie wir unsere Erfahrungen
RESONANZ
nutzen, um uns ethisch zu orientieren. „Aber
trotzdem sind wir begrenzte Menschen“, sagt
Eurich und unsere Kultur presse uns zusätzlich
ihre Zwänge auf, unter denen wir das Wesentliche verlieren. „Aber wir haben in jedem Moment alle Möglichkeiten und sollten uns nicht
von der Begrenzung, sondern von den Potenzialen, die in uns stecken, sehen.“
Und wie ist es mit dem Bösen? Kann ich mit
dem auch in Resonanz treten, so wie das bei
Terroristen wohl der Fall ist? „Das Böse kann
nur durch den Menschen in die Welt treten“,
sagt Eurich und auch hier sei es entscheidend,
was ich an mich heranlasse. „Wir bestimmen,
womit wir in Resonanz treten.“ Jeder Mensch
habe die Verantwortung, seine eigenen Regeln
zu schaffen, wovon ich mich berühren lasse und
wie ich mit anderen Menschen in Verbindung
trete. „Gewalt erzeugt Gewalt“, sagt er, und
das sei ein Rückschlag in der kollektiven Entwicklung des Menschen.
Aber auch hier gelte die Verantwortung jedes
Einzelnen. „Auch wenn die Welt in Gewalt
versinkt, kann ein Gedanke der Liebe über Resonanz etwas auslösen“, ist er überzeugt. Das
Prinzip sei die „tätige Hoffnung“, denn „es gibt
Wunder, sie sind sicher, aber sie müssen angestoßen werden.“
Und wieder steht sich der Mensch selbst im
Weg. „Er will verzweifelt nicht er selbst sein“, zitiert Claus Eurich den Philosophen Josef Pieper.
Und wie kann er aus diesem Dilemma herauskommen? „Durch die Liebe“, sagt Eurich. „Alle
Probleme dieser Erde können wir fehlender Liebe zuschreiben.“ Und für den Einzelnen sei es
entscheidend, ob er die Liebe zulasse, ob er in
Resonanz trete zur Liebe.
Liebe und Mitgefühl, so sagen die Buddhisten,
seien die Grundprinzipien des Lebens, Nächstenliebe, so sagen die Christen. Neueste wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass
Claus Eurich recht hat. Man kann trainieren, mit
Liebe und Mitgefühl in Resonanz zu treten.
Prof. Dr. phil. Claus Eurich
Tania Singer von der Universität Leipzig hat
dazu ein Buch geschrieben, das man unter
www.compassion.org kostenlos herunterladen
kann. Wer aber nicht allein zu Hause die Trägheit überwinden will und lieber in der Gemeinschaft üben will, der kann den einjährigen Kurs
von Claus Eurich am Domicilium Weyarn zur
Persönlichkeitsentwicklung besuchen.
MZ
Kolumne | Editorial 2
KOLUMNE
EDITORIAL
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
mit der vor Ihnen liegenden 23. Ausgabe der
KulturBegegnungen hatte das Redaktionsteam
ein kleines Problem. Wir konnten uns nicht auf
das Titelthema einigen. Drei Themen lagen zur
Auswahl bereit, keines erhielt die Mehrheit der
Stimmen.
Dann machte ich ein Interview mit Claus Eurich.
Der Professor für Kommunikation und Ethik ist
im Weyarner Domicilium gern gesehener Re­
ferent und Seminarleiter und bietet eine neue
Reihe zur Persönlichkeitsentfaltung an. Das fan­
den wir spannend und wollten einen Text dazu
bringen. Im Gespräch tauchte immer wieder der
Begriff Resonanz auf. Als ich dem Redaktions­
team diesen Titel vorschlug, fand er allgemeine
Zustimmung.
Und wie durch ein Wunder zieht sich der Begriff
Resonanz durch mehrere Texte.
In den neuen Bildern von Stefan Ambs zeigt
sich immer wieder eine harmonische Schwin­
gung. Georg Brinkies und Wolfgang Herrmann
wollen mit ihrem Kunstkonzept beim Betrachter
Resonanz erzeugen. Die Kunsttherapeutinnen
Susanne Lorenzer und Nele von Mengershau­
sen gehen mit ihren Klienten in Resonanz. In
Resonanz mit dem Tegernsee tritt der Fotograf
Chris Tille. Carla von Branca hat sich literarische
Gedanken zum Thema gemacht. Und dass die
weltberühmte Sängerin Gabriele Schnaut auf
der Grundlage Resonanz arbeitet, liegt auf der
Hand. Aber auch der Irschenberger Theaterver­
ein ging mit dem Publikum bei Josef Grundba­
chers Inszenierung von „...der werfe den ersten
Stein“ in Resonanz.
Darüber hinaus stellen wir Ihnen mit dem Jung­
schriftsteller Maxi Dürr, dem Nachwuchskünstler
Mäx Schmid, der Buchbinderin Angela Lenhof
und dem Jugendtheater des Fools spannende
Jugendliche vor, denen Kultur wichtig ist. Die
besonderen Lernformen der Montessoripädago­
gik vermitteln wir über eine Reportage an der
Haushamer Schule.
Wir werfen einen Blick nach Iffeldorf, wo der
Grafiker und Satiriker Egbert Greven wohnt und
seine Galerie „schön und bissig“ hat. Wir fanden
zwei bemerkenswerte Filmschaffende: Daniel
Schönauer und Robert Krause. Zwei ebenso
bemerkenswerte junge Frauen sind aus dem
Landkreis Miesbach in die Welt gezogen, um sie
ein bisschen besser zu machen: Regina Killy und
Nina Treu.
Die Reithamer Gespräche hatten das Thema
„Bewegung und Stillstand“ und brachten ein
überraschendes Ergebnis.
Wir hoffen, dass wir Ihnen mit dieser Ausga­
be wieder viele Anregungen geben können.
Bitte unterstützen Sie uns, wenn Sie meinen,
dass diese Zeitung fortgeführt werden soll. Auf
www.kulturvision.de finden sie den Antrag auf
Mitgliedschaft im Verein Kulturvision.
Herzlichen Dank im Voraus und einen wunder­
baren kulturellen Sommer wünscht Ihnen
Ihre Redakteurin Monika Ziegler
Miesbacher Warmbad
Mit dem Begriff „Resonanz“ bezeichnet man
in der Physik schlicht die Gleichheit zweier Frequenzen. Das klingt zunächst nicht
nach viel, aber tatsächlich ist in allerlei erdenklichen physikalischen Betrachtungen
die Gleichheit oder Ungleichheit bestimmter
Frequenzen eine grundlegende Eigenschaft
mit weitreichender Bedeutung. Sie entscheidet oft darüber, ob zwei Systeme durch Energieaustausch miteinander wechselwirken
können oder nicht. Ein gutes Beispiel hierfür
ist der getriebene Oszillator, also ein Pendel
oder ein anderes schwingendes System, das
von außen durch eine periodische Kraft angetrieben wird. Als anschauliches Beispiel
aus dem Alltag kann man eine Schaukel samt
Kind betrachten, die von einem netten Menschen angeschubst wird. Nur wenn man der
Schaukel genau im richtigen Rhythmus einen
Schubs gibt, schwingt sie mit jedem Mal höher bis es dem Kind zu wild wird. Stimmt der
Rhythmus nicht, bremst und beschleunigt
man abwechselnd, wird unterm Strich nichts
aus dem Spaß. Physikalisch gesprochen, kann
man den Oszillator (also die Schaukel) nur effektiv antreiben, wenn man sich an seine ihm
eigene Eigenfrequenz anpasst.
Ãhnliches gilt nun auch, wenn man den Energieaustausch zwischen zwei schwingenden
Systemen betrachtet, zum Beispiel zwei Saiten auf einer Gitarre: Stimmt man die beiden
Saiten auf dieselbe Tonhöhe (= Frequenz; man
kann natürlich auch auf der tieferen Saite den
entsprechenden Bund greifen), so überträgt
sich die Schwingung von einer angespielten
Saite auf die andere, da beide Saiten über
Steg und Sattel gekoppelt sind. Wenn man
genau hinsieht, kann man sogar erkennen,
dass die Schwingung (und damit die verbundene Energie) ein paar Mal zwischen beiden
Saiten hin- und herwandert. Hier erkennt
man auch den Ursprung des Begriffs „Resonanz“, was frei übersetzt so etwas wie „Wiederklang“ bedeutet. Stimmt man die Saiten
nun auf unterschiedliche Frequenzen, bleibt
dieser Effekt aus, obwohl die Kopplung über
Steg und Sattel immer noch da ist. Dieses Verhalten findet man sehr häufig in der Natur,
und es hat weitreichende Folgen: Ohne Resonanzen zu anderen Systemen können selbst
sehr dynamische und energiereiche Systeme
für jene anderen Systeme „unsichtbar“ sein.
Zum Beispiel können wir Radiowellen nicht
wahrnehmen, weil wir Menschen nun mal
keine Sinnesorgane mit entsprechendem resonanten Rezeptorsystem vorweisen können.
Ein Radio hingegen hat Schwingkreise, die man
genau resonant zur Frequenz der Radiowellen
einstellen kann, damit die Wechselwirkung
ermöglicht wird.
Aber auch dies ist nur eins von vielen Beispielen. Richtet man den Blick auf die Physik des
Mikrokosmos, also der Moleküle, Atome oder
gar Elementarteilchen, so stellt man fest, dass
dort Resonanzbedingungen noch eine zentralere Rolle spielen. Und so bestimmt dieses
Prinzip letztlich grundlegend das Erscheinungsbild und die Architektur unserer Welt,
in der das große Ganze durch die Wechselwirkungen zwischen den kleinsten Bausteinen
bestimmt ist.
Simon Rips
Unser Kolumnist ist promovierter
Physiker und wohnt mit seiner Familie
in Mitterdarching.
17. Mai bis August: 8:30 bis 20:00 Uhr
Im September: 8:30 bis 19:00 Uhr
Kostenlose Wasserspielgeräte
Spielpark für Kinder und Erwachsene
Eintritt: Kinder 1 €, Erwachsene 3 €
Bei schlechtem Wetter geschlossen
Hannelore Kraus
• Verhinderungspflege
• Begleitung an Demenz erkrankter Menschen
mobil: 0170 7960095 • [email protected]
www.hanne-kraus.de
Rückenschmerzen ?
COUPON
Ich will auch besser schlafen!
Schicken Sie mir bitte Informationen
über Matratzen der besseren Art!
Vorname
Name
Straße, Nr.
PLZ, Ort
Thoba, Bahnhofstr. 6, 83714 Miesbach
Matratzen der besseren Art Betten
oder schreiben Sie E-Mail an: [email protected]
Besuch im Atelier 3
DIE BEFREIUNG DES VOGELS Besuch im Atelier von Stefan Ambs
Wir gehen durch die aktuelle Ausstellung im
Kultur im Oberbräu. „Das Bild gefällt mir am
besten“, sagte der Nachwuchskünstler Mäx
Schmid, als wir vor Stefan Ambs Werk „Das
Land der Königin“ stehen. Zum Interview hatten wir uns im Holzkirchner Kulturcafé verabredet, das Sie auf der Jugendseite nachlesen
können. Mäx war fasziniert, wie der Miesbacher Maler Stefan Ambs das Entstehen einer
lieblichen Landschaft aus dem Umhang der
Fruchtbarkeitsgöttin ausgedrückt hat. Sie
sitzt in der Wüste und fängt mit der Hand
Wassertropfen auf. Mäx wies mich auf die
Form der Landschaft hin, die sich wie eine
Welle ausbreitet und eine vollkommene Harmonie ausdrückt.
Das Bild gehört zu einer neuen Serie, die Stefan Ambs seit einigen Jahren malt. Als ich
ihn in seinem Atelier besuche, kann er mir
die Arbeiten aber nur am Laptop zeigen. Sie
sind alle verkauft. Kein Wunder, denn diese
Bilder voller Symbolkraft haben ihre eigene
Wirkung. Schon immer hat der Miesbacher
Bilder gemalt, die seine Gedanken illustrieren, surrealistisch zumeist und von seiner Sorge um die Welt zeugend. Die Zerstörung der
Umwelt kommt immer wieder in unterschiedlicher Weise aus den Bildern hervor. Missionarisch aber wolle er nicht sein, sondern nur
seine persönliche Angst ausdrücken, sagt der
52-Jährige.
In der neuen Serie ist es immer wieder ein
Tuch, das die leichte Zerstörbarkeit unserer
Welt symbolisiert. Auch „Das Land des Königs“ zeigt eine Erschaffung der Welt. Der
König ist hier ein Maler, der mit dem Pinsel in
der Wüste auf einem Stein sitzt. Aus seinem
Umhang schwingt die Landschaft heraus.
Stefan Ambs zeigt uns das erste Bild dieser
Serie „Die Wandlung“. Auf einem Tisch mit
einem Tuch liegt Totes: Eine Schale mit einem
Stein, ein Krug, ein Buch mit leeren Seiten,
über dem ein Stein schwebt. Nahe liegende
Assoziationen mit einem Altar können sein,
sind aber nicht gewollt. Auch hier wird wieder aus dem Tuch die schwingende blühende
Landschaft.
Aber dem Künstler geht es nicht nur um die
Landschaft, sondern auch um Kultur, um
Geist und Bildung. Diese entsteht in Form einer Stadt aus einer Schale voller Sand. „Illusione“ heißt das Bild, in dem wiederum das
weiße Tuch die Wandlung erzeugt.
„Alles verändert sich und man hat Angst,
dass Dinge verloren gehen, die man als richtig
empfindet“, erklärt der Künstler seine Intention
für sein Werk. Zwischendurch, so erklärt er,
müsse er immer wieder auch Bilder malen,
die einfach nur schön sind. In seinem Atelier
finden sich mehrere dieser Arbeiten. Landschaften sind das vor allem, aus der Toskana
oder andere mediterrane Gegenden. Aber er
hat auch die „Königin“ ohne Wüste und nur
vor einer Landschaft mit einer Blume gemalt.
Im Augenblick steht auf seiner Staffelei eine
toskanische Landschaft, eine Auftragsarbeit.
Die Bilder von Stefan Ambs faszinieren nicht
nur durch ihren Inhalt, sondern auch durch
ihre ausgefeilte Technik. Der Künstler versteht
es, exakt in der Art der alten Meister zu arbeiten. Er verwendet die älteste Mischtechnik, eine selbst gemachte Eitempera. Sie besteht aus Leinöl, Eigelb und Farbpigmenten.
“Jeder Maler hat sein eigenes Rezept“, sagt
Stefan Ambs, „der Vorteil ist, dass Eitempera
am Licht sehr schnell trocknet.“ Mit Ölfarbe
ergänzt er nur die Farbübergänge. Gemalt
hat Stefan Ambs schon von Kindheit an. Er
besuchte die FOS für Gestaltung in München
und studierte an der Fachhochschule GrafikDesign, insbesondere Buchillustration.
Heute arbeitet er sowohl als Grafiker als auch
als freier Maler. Es sei immer für ihn klar gewesen, seinen eigenen künstlerischen Weg
zu gehen. Auch wenn es schwierig sei, sich
mit der Kunst durch zu bringen. Diese Freiheit hat er in dem schon etwas älteren Bild
„Die Befreiung“ ausgedrückt. Hier macht sich
ein farbenfroher Vogel aus einem Ast frei.
“Ich wollte immer unabhängig sein“, sagt er,
„ein tolles Auto interessiert mich nicht.“ Mit
Miesbach ist der Künstler eng verwurzelt. Er
gestaltet die Kulissen für die Theatergruppen
„Die Couchrumpler“ und „Die Dilettanten“.
Dennoch zieht es ihn immer wieder nach Südtirol oder in die Toskana. Aber mit dem Radl,
so wie früher, fährt er dahin nicht mehr.
MZ
www.piazzadelarte.de
Das Land der Königin
Das Land des Königs
Oben: Traum der Wüste und Illusione
Jugend 4
AUF DER BÜHNE KAMPF
FRECH SEIN GEGEN
DAS
BÖSE
Das Fools-Jugendtheater
unter Leitung von Cathrin Paul
„Eine Prinzessin kann keinen Stallknecht heiraten“, sagt Ilias akzentuiert und Cathrin Paul
lobt „perfekt“. Acht Jugendliche sitzen im
Kreis auf der Bühne des Foolstheaters mit ihrer Projektleiterin und proben für das nächste
Stück. Die vier Waldfeen und Puck hat Cathrin
Paul zum selbständigen Üben in den Probenraum in den ersten Stock geschickt. Sie probt
mit den anderen den „Sommernachtstraum“.
Das sei eine bearbeitete, auf Jugendliche
zugeschnittene Fassung, in der die Shakespearesche Sprache vereinfacht sei, informiert
sie. Dennoch ein anspruchsvolles Stück, das
sie sich mit ihrem Jugendtheater vorgenommen hat. Es ist die fünfte Inszenierung.
Begonnen hat es mit einem Kindertheater
und selbst geschriebenen Szenen. Es folgte
„Schneewittchen nervt“, eine moderne Version des Grimmschen Märchens. Die dritte Inszenierung war ein großer Schritt nach
vorn. Mit „Streik der Stunden“ trennte sich
die Spreu vom Weizen. „Da sind einige ausgestiegen, denen es zu anstrengend war“, sagt
Cathrin Paul, die anderen aber hätten Freude
daran, nicht Larifari, sondern richtiges Theater zu machen. Das zeigten die Jugendlichen
auch im vierten Stück, den Krimiszenen.
Cathrin Paul kann mit Kindern und Jugendlichen umgehen. Sie war Übungsleiterin im
Sportverein und absolvierte eine Fortbildung
zur Projektleiterin Erfahrungsfeld Theater.
Seit Jahren steht sie als Schauspielerin selbst
erfolgreich auf der Bühne. Sie begann beim
Teamtheater und ist in verschiedenen Produktionen im Foolstheater zu sehen. „Spielen ist
das Höchste für mich“, bekennt die Mutter
eines Sohnes. Christoph nennt sich selber
Theaterkind. Er spielt und ist für Bühnenbild
und Requisite zuständig.
Cathrin Paul ist sehr glücklich, dass sie ihren
Traum leben kann. Sie müsse sich nicht verbiegen und auch noch etwas „Anständiges“
tun, lacht die sympathische Warngauerin.
Aber sie will nicht nur selbst spielen, sondern
mit ihrem Jugendtheater vermitteln, dass
Theater Spaß macht.
Julia ist seit vier Jahren dabei. Die 14-Jährige
spielt die Titania im neuen Stück. Auf der
Bühne stehen, anders sein als normal, das
mache ihr sehr viel Spaß, sagt sie. Auch ihre
um zwei Jahre jüngere Schwester Laura hat
Spaß an den fremden Rollen. Sie spielt den
Puck und sagt: „Der denkt er kann alles, aber
er versteht gar nichts.“ Ihr gefalle am meis­
ten, dass sie auch frech sein dürfe und auf der
Bühne Dinge sagen, die sie sich normalerweise nicht traue.
Das Stück „Der Sommernachtstraum“ finden
beide sehr schön und mit dem Rollen lernen
tun sie sich nicht schwer. „Wir fragen uns gegenseitig ab.“ Zudem müsse man nur etappenweise lernen und bei den Proben nur das
spielen, was man gerade gelernt habe.
Insgesamt sind vier Buben und neun Mädchen
zwischen 12 und 16 Jahren im Jugendtheater
unter der Leitung von Cathrin Paul sehr ernsthaft dabei. „Das ist nicht selbstverständlich“,
lobt diese ihre Schar, denn Proben und Vorstellungen bedeuten schon einen erheblichen
Zeitaufwand neben der Schule. Dafür könne sie aber auch ein nahezu professionelles
Theater mit Bühne und Technik bieten. Das
Umfeld im Kultur im Oberbräu ist zudem hilfreich, denn die Theaterschaffenden tauschen
sich aus. So lieh Cathrin Paul ihre Nachwuchsschauspielerin Babette Hecher für die Inszenierung „Der kleine Wassermann“ an ihre
Mutter Ingrid Huber aus.
„Du heiratest Demetrius“ schallt es von der
Probenbühne. So wie es Ilias ausspricht,
scheint es keine Widerrede zu geben.
MZ
Im „Sommernachtstraum“ spielen unter der
Leitung von Cathrin Paul: Mathilde, Anna,
Laura, Elisabeth, Paola, Christl, Odile, Inka,
Ilias, Christopher, Julia, Kerim und Korbinian.
Der Jungautor
Maxi Dürr aus Neuhaus
König Markus hat immer wieder gegen das
Böse zu kämpfen, aber er ist unsterblich und
wird als der Letzte Sarazene in die Geschichte
eingehen.
Das spannende Leben von Markus beschreibt
Maxi Dürr. Der 15-Jährige plant ein Werk in
fünf Teilen, zwei davon liegen vor, am dritten schreibt er gerade. Er erzählt: „Markus
kämpft hier gegen Faellor, das ist ein König
der Fadar, die Zauberkräfte haben. Er kann
unter anderem Menschen zu Asche zerfallen
lassen.“ Aber Markus überlebt und im letzten
Teil kommt es sogar zu einer Aussöhnung,
und der letzte Sarazene wird zum Freund und
Berater des derzeitigen, gegnerischen Königs.
Maxi schreibt schon seit mehreren Jahren Geschichten. Angefangen habe es, als er mit der
Familie in Oman war, erzählt Maxi. Der Vater
habe dort in der Botschaft gearbeitet. Damals habe er mit seinem jüngeren Bruder oft
Playmobil gespielt und mit den Piratenschiffen „Pirates of the Caribbean“ nachgestellt.
Irgendwann sei er auf die Idee gekommen,
die Geschichte zu schreiben. „Das muss ich
aber überarbeiten, das ist ziemlich schlecht“,
sagt er.
Vor vier Jahren kam der Schicksalsschlag. „Bei
mir wurde Leukämie festgestellt“, erzählt
Maxi. Die Familie kehrte sofort nach Deutschland zurück. Und im Krankenhaus habe er
viel Zeit gehabt und begonnen die Geschichte über den Letzten Sarazenen zu schreiben.
Auch wenn ihm die Nebenwirkungen der
Therapie zu schaffen machten, Maxi schrieb
an seiner Geschichte weiter.
Er habe schon immer viel gelesen und auch
Filme angeschaut. Insbesondere historische
Stoffe, wie „The Last Samurai“ oder „Gladiator“ gefielen ihm und irgendwann stieß er
auf die Sarazenen.
Historisch wasserdicht sei das nicht, was er
schreibe, räumt er ein. Er fabuliere einfach
drauflos. Einen festen Plan gebe es nicht,
sondern er folge einfach seinen Ideen und
manchmal würden die Figuren auch ein Eigenleben entwickeln.
Im ersten Teil geht alles noch ganz real zu,
da gibt es einen Krieg zwischen Römern und
Sarazenen, im zweiten Teil aber geht die Geschichte in Fantasy über. König Markus will
Neues entdecken und stößt auf fantastische
Welten und Geschöpfe.
Ideen hat Maxi zuhauf. Wenn sie ihm unterwegs einfallen, dann schreibt er sie schnell
in sein Hausaufgabenheft, damit sie nicht
verlorengehen. Er besucht die 9. Klasse des
Miesbacher Gymnasiums in der Ganztagesklasse, wo er nach den Hausaufgaben an unterschiedlichen kreativen Kursen teilnehmen
kann. Auf dem Heimweg nach Neuhaus kommen ihm dann öfter Einfälle, die er festhalten
muss.
Er schreibe prinzipiell mit der Hand, sagt er.
Danach lese er sich den Text durch, korrigiere
und tippe ihn anschließend in den PC. Teil I
umfasst 24 und Teil II 84 eng beschriebene
Seiten. In Deutsch sei er viel besser geworden, sagt er und sein Deutschlehrer habe seine Texte auch schon gelesen. Zwar schreibe
er in erster Linie für sich und seine Familie,
aber er denke schon darüber nach, das fertig
gestellte Werk zu veröffentlichen. „Wenn ein
Verlag Interesse daran hat.“
Beruflich aber will Maxi einen anderen Weg
gehen. Er fühlt sich nach zwei Jahren Krankenhaus und zwei Jahren, in denen er mit den
tief greifenden Nachwirkungen der Therapie
zu kämpfen hatte, gesund und hofft darauf,
dass er keinen Rückfall erleidet.
„Wenn ich studiere, dann Biologie“, sagt er
ernst. Natur interessiere ihn besonders. Er
legte sich eine Insektensammlung zu, studierte seine Objekte unter dem Mikroskop und
skizzierte sie.
Und dann schreibt er wieder. Über Markus,
den unbesiegbaren König der Sarazenen.
MZ
Schuhe und Möbel zum Leben
Weißenburger Platz 1 und
Amalienstraße 71 in München
www.gea-muenchen.de
Lindenstraße 12 in Bad Aibling
www.gea-bad-aibling.de
Jugend 5
BORN THIS
WAY
NADEL, ZWIRN,
KLEBER UND
SORGFALT
Die Buchbinderin Mäx Schmid macht
Angela Lenhof und organisiert Kunst
Um mit Angela Lenhof persönlich zu sprechen,
muss man derzeit zweieinhalb Autostunden
auf sich nehmen. Die junge Buchbinderin aus
Rottach-Egern ist der Ausbildung zur Buchbinderin wegen nämlich nach Bamberg gezogen
und hat im Anschluss daran eine Vertretungsstelle an der dortigen Uni-Bibliothek angenommen. Für das Interview dürfen wir aber
Angela Lenhofs ehemaligen Ausbildungsort,
die Buchbinderei Ullein, als Treffpunkt nutzen
und so bekomme ich auch ein wenig von der
Atmosphäre des Handwerksbetriebs mit.
Auf einem großen Arbeitstisch in der Mitte
des Raumes legt Angela Lenhof eine begonnene Reparaturarbeit vor sich hin. Lose Seiten
sollen in ein historisches Buch eingebunden
werden. Dazu löst die Buchbinderin den Buchblock komplett aus der Decke, legt die losen
Seiten exakt aufeinander und zieht dann mit
einer Nadel weißen Zwirn um die so genannten Bünde durch vorgestochene Löcher, verknotet ihn und zieht den Faden immer wieder
fest. Ein Marmorblock beschwert die Seiten
damit diese nicht verrutschen können.
Dass sie beruflich etwas Kreatives machen
möchte, sei ihr eigentlich schon während
des Besuches der Realschule in Miesbach klar
gewesen, sagt die 22-Jährige. „Der Kunstlehrer dort hat Potentiale erkannt und sehr
gefördert“, erinnert sie sich. Sie hat die FOS
für Gestaltung in München besucht und dabei über verschiedene Praktika das Buchbinderhandwerk für sich entdeckt. „Weil es ein
ausgefallener Beruf ist, es ist etwas Handwerkliches und ich sehe, was dabei herauskommt“, antwortet Angela Lenhof mir auf die
Frage, warum sie diesen nichtalltäglichen Beruf gewählt hat. Inzwischen sind die Seiten zu
einem Buchblock gebunden und die Buchbinderin heftet sorgfältig die oberste Lage des
mit Ornamenten bedruckten Vorsatzblattes
dazu, einer der letzten Arbeitsschritte bevor
der Buchblock wieder in die Buchdecke eingehängt wird.
Auf ihrem jungen Berufsweg kann die Rottacherin schon auf eine stolze Anzahl an
Auszeichnungen blicken. Mit ihrem Gesellenstück, einer aufwendig gestalteten Schachtel mit Deckel und ihrem selbst gefertigtem
Berichtsheft sicherte sich Angela Lenhof in
Bayern nicht nur den Titel als Landessiegerin
im Buchbinderhandwerk. Sie positionierte
sich auch deutschlandweit als Dritte und im
Gestaltungswettbewerb „Die gute Form im
Handwerk“ gelang ihr Platz Zwei. Doch ausruhen wird sich die 22-Jährige auf diesen
Lorbeeren nicht. Ein Kurs für Dekortechniken
am „Centro del bel libro“, der führenden
Weiterbildungsschule rund um das Thema Papier, Bucheinband und Gestaltung in Ascona,
steht auf ihrem Plan und von Juli bis September geht es nach England zu verschiedenen
Praktika. „Die Engländer legen noch viel mehr
Wert auf alte Bücher, sind extrem spezialisiert
in einzelnen Bereichen und ich kann dort bestimmt viel lernen“, erklärt sie. Wie es danach
weiter geht? „Die Meisterprüfung in anderthalb Jahren“, sagt sie und, dass sie sich auch
eine Rückkehr in den Landkreis vorstellen
kann. Petra Kurbjuhn
„Kunst ist nur dann Kunst, wenn es in Menschen ein Gefühl erzeugt.“ Das habe ihm
seine Tätowiererin gesagt und er finde diese Aussage gut. Sagt Mäx Schmid, der mit
seinen Objekten bei den Jugendkulturtagen
2014 in Miesbach bei den Besuchern durchaus Gefühle erzeugte. „Manche haben geschluckt, manche haben gesagt, das ist ja
makaber, also habe ich mein Ziel erreicht: ich
habe Gefühle erzeugt.“
Der 22-Jährige präsentierte Plastiken aus Modelliermasse, die er mit Acrylfarbe bemalte.
„Der Wunsch nach Freiheit“ zeigt zwei Herzen als Symbole für Vögel, die eingesperrt
sind. Damit will der junge Künstler seine eigenen Erfahrungen deutlich machen, den
Zwang, einen Beruf ergreifen zu müssen, der
Erwartung zu genügen, mit 30 Jahren die berufliche Karriere geschafft zu haben und der
eigene Druck, kombiniert mit der Planlosigkeit, wie das Leben gestaltet werden soll.
Mäx Schmid absolvierte nach der 10. Klasse
die Fachoberschule in Holzkirchen, „weil ich
nach der mittleren Reife noch nicht wusste,
was ich will“, räumt er ein. Seine Fachpraktische Ausbildung machte er bei einer Behörde und das habe ihm ganz gut gefallen. Deshalb nahm er beim Markt Holzkirchen eine
Lehre zum Verwaltungs-Fachangestellten auf,
die er inzwischen abgeschlossen hat. Er ist in
der Finanzabteilung tätig.
Meine Verwunderung über diese Berufswahl
kann er, dessen Lieblingsfach in der Grundschule schon Kunst war und der immer einen
Skizzenblock für seine Ideen bei sich trägt,
verstehen. Er erklärt, dass es für einen kreativen Menschen gar nicht so schlecht sei, sich
im öffentlichen Recht auszukennen. Im Verlaufe unseres Gesprächs verstehe ich ihn.
Aber zunächst zurück zu seiner künstlerischen
Arbeit. Eine zweite Plastik nannte er „Erstarrtes Herz“. In einer silbernen Schale mit zackigem Rand liegen schneeballartige Gebilde
aus feinem Gewebe, das wie Eis ausschaut.
„In unserer Gesellschaft wird zwar über Emotionale Intelligenz geredet, aber es fehlt das
füreinander Einstehen, das Mitgefühl“, erklärt
er seine Arbeit.
Am deutlichsten werde das, wenn Geld im
Spiel sei. Und so heißt die dritte Plastik „Geld
und Herz“, sie ist ein Sparschwein. Mäx stellt
fest: „Wir sparen Geld und häufen Reichtum
an, aber wir sparen an Mitgefühl.“
Die Ausstellung im vorigen Jahr war seine
Idee, was zur Folge hatte, dass er auch die Arbeit machen musste. Und das war nicht wenig.
Aber es hat ihn nicht abgehalten, ein neues
Projekt zu planen. Als Vorstandsmitglied des
Kreisjugendringes will er in Kooperation mit
dem Cross-over-team und Karin Maichels Projekt JugendPerspektiveArbeit eine große Initiative starten. „Ich will Jugendliche und Asylbewerber zu einer gemeinsamen Ausstellung
vereinen“, sagt er und seine Augen leuchten.
Dazu soll es Bühnenshows geben, damit die
Ausstellung belebt wird. Seine Vision ist, eine
dauerhafte Kunstfabrik zu installieren, in der
es Workshops und special events gibt. „Ich
möchte Jugendliche anstoßen, ihre kreativen
Möglichkeiten auszuschöpfen.“ Damit würden die soft skills der Jugendlichen gestärkt.
Eigene Erfahrungen hat Mäx Schmid zuhauf.
Leicht wurde es ihm nie gemacht, aber die
Kunst habe ihm immer geholfen, sagt er. Und
Lady Gaga. Jetzt kommt er ins Schwärmen.
Ihr „Born this way“ habe er mantraartig aufgesagt, das sei wie ein Befreiungsschlag gewesen. Und heute ist er stark genug, seine
eigene künstlerische Arbeit und Kulturmanagement zu gleichen Teilen neben seinem
Beruf auszuüben. Für letzteres ist der Beruf
außerordentlich hilfreich „Ich verstehe die
Abläufe in der Kommunalverwaltung“, sagt
Mäx. Und so weiß er wie er seinen Weg, für
den er geboren ist, zu gehen hat.
MZ
Münchner Str. 30 · 83607 Holzkirchen
Tel: 08024 3540 · [email protected]
Exklusive Kosmetik auf dem Land
Margret Hecker · Wiedenhof · Schreiern 1 · 83730 Fischbachau
Tel. 08028 2897 · www.wiedenhof-kosmetik.de
Die perfekte Begleitung zu
Espresso oder Cappuccino
unsere feinen
Macarons und Petit Fours
In kleinen Dingen sind wir groß.
Bildung 6
WENN DAS KIND DEN GONG SCHLÄGT
Hochkonzentriert und mit roten Wangen
steht Rufus an der Werkbank und schlägt mit
dem Hammer Nägel durch zwei Holzstücke,
die er vorher fein säuberlich gesägt hat. Der
Siebenjährige sagt ernsthaft: „Ich bin schon
seit einem halben Jahr hier in der Werkstatt,
das geht ganz leicht.“ Ob er nicht befürchte,
dass sich die Kinder verletzen, frage ich Uli
Trümper, den Werklehrer. Doch schon, meint
er, aber nachdem sich einmal ein Kind mit
dem Stechbeitel geschnitten habe, würden
alle anderen viel sorgsamer umgehen. „Diese
Erfahrungen sind wichtig.“
Die Hälfte der Klasse 1 bis 4 ist im Werkraum
und jedes Kind baut sich unter Anleitung des
Werklehrers das, was es mag. Rufus will eine
Axt aus Holz herstellen. Die andere Hälfte der
Grundschulkinder ist im Klassenraum. Sie liegen auf einem Teppich, die Lehrerin liest vor.
Giulia aus Weyarn erklärt: „Nach dem Vorlesen haben wir Kunst, wir haben Kreise auf
Papier gemalt und malen sie dann farbig an.“
Die Verbindung von Mathematik mit allen Bereichen des Lebens ist das Jahresthema der
Haushamer Montessorischule, das sich altersgemäß durch die zwei Grundschulklassen 1
bis 4, die Mittelstufe 5 bis 7 und die Großen
in der Klasse 8 bis 10 zieht.
Seit 14 Jahren gibt es die Schule bereits, die
jetzt auch einen externen anerkannten mittleren Schulabschluss nach der 10. Klasse anbietet, der den Besuch der Fachoberschule ermöglicht. Die Schule erfreut sich wachsender
Beliebtheit, so dass ihre Kapazität erschöpft
ist.
Schulleiterin Mira Kammerer war zehn Jahre
an einer Regelschule, bevor sie zur Montessorischule wechselte. Sie erklärt ihre Motivation so: „Hier kann ich die Kinder beim Lernen
begleiten und muss nicht beurteilen.“ Es sei
ein spannender Prozess, die Schüler von der
1. bis zur 10. Klasse verfolgen zu können.
„Ich unterrichte Kinder und nicht Fächer“,
begründet Stephanie Löther ihren Wechsel
zur Montessorischule. Wichtig aber ist beiden
Pädagoginnen, dass es keine Konkurrenz zu
50
JAHRE
Individuelle Lösungen
Planung & Umsetzung
Perfekte Wohnraum-Integration
Alles aus einer Hand
Beste Marken
Freuen Sie sich auf viel
den Regelschulen, sondern eine fruchtbare Kooperation gebe, man lerne voneinander, jedes
System habe seine Vorzüge.
Wir besuchen jetzt die Großen. Sie haben
Studierzeit, können sich also Thema, Material
und Partner auswählen. Die großen Räume
ermöglichen viel Freiraum. Das Wochenthema „Wie viel Kunst in Mathematik und wie
viel Mathematik in Kunst steckt“ steht an der
Wand. Einige befassen sich in der Gruppe mit
der Berechnung der Kugel.
Antonia sitzt allein an einem Tisch und übersetzt aus dem Englischen. „Ich will ungestört
sein“, begründet die 16-Jährige. Sie fühle sich
superwohl an der Schule, weil sie sich selber
den Weg suchen dürfe, wie sie arbeitet.
Auf dem Flur sitzt Gabriel allein an einem
Tisch. „Weil es hier ruhiger ist“, meint er. Der
11-Jährige arbeitet intensiv an der Anleitung
für ein Spiel, das er sich selber ausgedacht
hat. Seine Klassenkameraden der Klasse 5
bis 7 haben sich drinnen im Raum an die Tische verteilt. Einige lesen, andere haben sich
Material gesucht, mit dem sie lernen, andere schreiben eine Geschichte. Der Eindruck
verfestigt sich immer mehr: Hier entscheiden
die Kinder selbst, was sie lernen wollen. Mira
Kammerer bestätigt: „Das selbst organisierte
Lernen ist wertvoll für das ganze Leben.“
Manche Eltern haben anfangs Probleme damit, dass die Kinder keine Hausaufgaben haben. Aber an der Montessorischule sind die
Eltern intensiv in die Schule eingebunden und
nehmen die Herausforderung an, zu lernen,
wie sich ihr Kind entwickelt.
Die Schulleiterin erzählt, dass die Schule den
Schwerpunkt „Nachhaltigkeit“ habe, was
nicht bedeute, nur Müll zu trennen, sondern
dass sich das Thema auf das gesamte Lernen
und Tun beziehe.
Am besten gefällt mir der große Gong in
einem Klassenzimmer, das überhaupt nicht
wie ein Klassenzimmer aussieht. Diesen
schlägt nicht etwa die Lehrkraft, sondern das
Kind. Immer dann, wenn es ihm zu laut ist.
MZ
www.montessori-hausham.org
INSTRUMENTALUNTERRICHT Gesang . Gitarre . E-Gitarre . E-Bass
Kontrabass . Klavier . Keyboard . Akkordeon . Schlagzeug . Percussion
Saxophon . Klarinette . Trompete . Flügelhorn . Tenorhorn . Blockflöte
Querflöte . Violine / Geige . Steirische Harmonika . GRUPPEN Bandworkshops . Gospelchor . Musikgarten . Früherziehung . Klanginsel
e tolle
TE!
JUBIL ÄUMSANGEBO
Leobner - Home Entertainment, Inh. Thomas Leobner
Schwaighofstraße 23 • 83684 Tegernsee
T 08022 / 44 16 • F 08022 / 17 51
[email protected] • www.leobner.de
Unterricht für klassische und moderne Musik
Tegernseer Straße 2 | 83607 Holzkirchen | Telefon 08024 4741938
Anmeldung jederzeit möglich | w w w. m z t r o m m e l f e l l . d e
Musik 7
EINE GROSSE STIMME
FÜR STARKE FRAUEN
Foto: Michele Crosera, Venedig, Elektra
Foto: Wilfried Hösl, Bayer. Staatsoper, Elektra
Gabriele Schnaut:
Seit 40 Jahren steht die Kammersängerin Gabriele Schnaut auf den
Opernbühnen der Welt. Die gefeierte Künstlerin verkörperte die
wichtigsten hochdramatischen Frauenrollen von Wagner und Strauss.
Monika Heppt: Frau Schnaut, ich habe Sie
mehrmals in der Staatsoper München gehört. Besonders beeindruckend war für mich
der Ring der Nibelungen von 2003 in der
Inszenierung von David Alden. Sie sangen
damals die Brünnhilde. Wie kamen Sie zu
Wagner?
Gabriele Schnaut: Eher unfreiwillig. Beim
Gesangsstudium, das ich 1971 in Frankfurt
begann, begeisterte ich mich zunächst für
Johann Sebastian Bach, für Mozart und Schubert, was auch meiner damaligen Situation
als lyrischer Mezzosopran entsprach. Während meines Studiums sammelte ich als Oratorienaltistin erste Podiumserfahrungen. Dennoch prophezeite mir meine Gesangslehrerin
Elsa Cavelti, ich würde eines Tages sicherlich
im Wagnerfach tätig sein.
Kurz vor meinem Abschlussexamen 1975 hatte ich bereits in Bayreuth vorgesungen. Aber
Wolfgang Wagner meinte, eine Studentin
könne er noch nicht nach Bayreuth engagieren. Ein Jahr später sang ich dann im legendären Chereau – Ring 2. Norn und die Waltraute in der Walküre.
MH: Wie verläuft die Entwicklung ins
hochdramatische Fach?
GS: Es ist kein Anfängerfach sondern sollte
der Höhepunkt einer stimmlichen Entwicklung sein. Es kann gefährlich werden, wenn
man an diese Partien mit übersteigertem Ehrgeiz herangeht und vielleicht das passende
„Instrument“ dafür nicht hat.
MH: Als weltweit berühmte und gefeierte
Sängerin traten Sie jahrelang in Bayreuth auf.
Gab es dort besondere Herausforderungen?
GS: Das Tolle an Bayreuth war die Konzentration auf Wagner und sein Werk. Sie bescherte ideale Verhältnisse zum Arbeiten. Es
herrschte großer Enthusiasmus. Jeder, auch
die Stars der Zeit, wie Gwyneth Jones, Rene
Kollo oder Donald McIntyre, kam mit viel Idealismus, denn es war eine Ehre, dort auftreten
zu dürfen.
Bayreuth ist nach wie vor ein magischer Ort,
und es ist für jeden Sänger einfach wunderbar, in dieser fantastischen Akustik zu singen.
MH: Neben Wagner ist Richard Strauss einer
Ihrer Favoriten.
Ich habe Sie 2014 in der Salome als Herodias
erlebt. Wie ordnen Sie Strauss ein?
GS: Richard Strauss hat gerade in Verbindung
mit Hugo von Hofmannsthal großartige Frauenrollen geschaffen. Lange Jahre war der Octavian im Rosenkavalier meine Lieblingsrolle.
Später wurde die Elektra meine absolute Favoritin.
Dabei war die Premiere der Elektra 1997 unter
der Intendanz von Sir Peter Jonas in München
für mich ein einschneidendes Erlebnis: Jonas
sagte damals: „Jetzt ist München dein Zuhause“, und so wurden der Großraum München
und auch das Nationaltheater meine Wahlheimat.
MH: Was ist das Wichtigste in einer Inszenierung, damit das Werk beim Zuschauer seine
Wirkung entfalten kann?
GS: Eine Inszenierung muss von der Atmos­
phäre her „packen“, wobei man nicht unbedingt alles verstehen muss.
Entscheidend ist, was sich im Unterbewusstsein abspielt, wie die Wahrhaftigkeit der Gefühle durch den Sänger und seine Darstellung
transportiert werden. Oper muss berühren.
Dabei war es für mich immer spannend, in
einer modernen Inszenierung ein neues Konzept auszuprobieren. Ich war stets neugierig
und offen.
MH: Ein dritter Schwerpunkt Ihrer Arbeit
liegt in der zeitgenössischen Musik.
Was fasziniert Sie daran?
GS: Ich finde, jeder Sänger sollte sich in einem
gewissen Rahmen mit moderner Musik beschäftigen, denn sie ist Ausdruck unserer Zeit.
Für mich war es ein großes Privileg, dass Komponisten wie Wolfgang Rihm und Jörg Widmann speziell für meine Stimme wunderbare
Stücke komponiert haben. Das ist ein einmaliger Schöpfungsprozess, an dem man doch
ein wenig beteiligt ist. Als Zuhörer sollte man
offen sein für neue Hörgewohnheiten. Nicht
alles erschließt sich schon beim ersten Mal:
Das Ohr lernt. Das Hirn lernt.
MH: Sie hatten eine Professur an der Berliner
Universität der Künste inne. Was raten Sie
jungen Menschen?
GS: Zunächst: Handwerk lernen, und das dauert vier bis sechs Jahre, denn wir bilden Stimmen aus, die ohne Mikrofon über ein großes
Opernorchester tönen sollen. Liedgestaltung
und Partienstudium gehen damit Hand in
Hand. Ebenso wichtig ist, dass dieses Studium
Schauspielunterricht und Bewegungstraining
mit einschließt.
Der Beruf ist hart, die Konkurrenz ist groß und
man muss wirklich sehr gut sein, um bestehen
zu können. Es ist ein Beruf, der psychisch und
physisch Höchstleistung verlangt.
MH: Unsere Leser interessiert sicher, warum
Sie sich im Tegernseer Tal niedergelassen
haben.
GS: Für meinen Mann und mich war es wichtig, dort ein Zuhause zu haben, wo ich sehr
oft singe, und das war die Bayerische Staatsoper. Per Zufall haben wir dann am Tegernsee
ein Haus gefunden. Hier leben wir seit dem
Jahr 2000 und fühlen uns sehr wohl.
Gabriele Schnaut
1971 - 1976 Studium an der
Hochschule für Musik in Frankfurt
ab 1976 Engagements in Stuttgart,
Darmstadt, Mannheim, Düsseldorf
1977 - 2000 Engagements in Bayreuth
Engagements u.a. an der Wiener Staatsoper,
der Metropolitan Opera New York,
in Mailand, Paris, London, Tokio,
der Staatsoper Hamburg,
der Bayerischen Staatsoper München,
der Semperoper Dresden
1995 Ernennung zur Kammersängerin
in Hamburg
2003 Ernennung zur Kammersängerin
in München
2006 Verleihung des
Bayerischen Verdienstordens
Kneipp- & Gesundheitsresort KNEIPPIANUM****, Allgäu
Lassen Sie sich von unseren Angeboten inspirieren
und tauchen Sie ein in eine ganz besondere Gesundheitswelt.
Wo Tradition auf Fortschritt trifft
Frisch in den Sommer und alle 5 Elemente
der Kneipp’schen Gesundheitslehre mit
allen Sinnen erLEBEN:
Ganzheitliche Behandlungen,
naturheilkundliche Medizin, innere Ruhe,
gesunde Ernährung und Lebensfreude.
Seit 1896.
ENERGIEtage im Allgäu:
3 Übernachtungen mit Kneipp-Halbpension, Fußreflexzonen& Aromamassage, Ganzkörperpackung, Kneipp‘sches Fußbad,
Morning Gym, KneippSPA mit Schwimmbad, Saunen & Fitness
ab 315 Euro p.P. / DZ
Kneipp- & Gesundheitsresort KNEIPPIANUM****
Alfred-Baumgarten-Straße 6, 86825 Bad Wörishofen
Telefon: 08247 351-0, www.kneippianum.de
Philosophie | Spurwechsel 8
PHILOSOPHIE UND SPIEL
Dreimal bereits war der Philosoph Christoph
Quarch zu Gast in unserem Landkreis. Und
dreimal begeisterte er seine Zuhörer. Erstmals
luden wir ihn zur Feier des zehnjährigen Bestehens des Vereins Kulturvision ein. Er hielt
einen inspirierenden Vortrag zum Thema
„Vom Zauber des Anfangs“.
Eine Spezialität von Christoph Quarch sind seine Seminare „Philosophische Wanderungen“.
Diese hält er in der Toskana, in Griechenland
und auch am Spitzingsee, denn, so erzählte er
uns, er habe mit seinen Eltern oft die Ferien im
Landkreis Miesbach verbracht und eine enge
Beziehung zur Region.
Deshalb kam er zu einem Tag „Wandern und
Philosophieren zum Thema Freundschaft“ zu
uns. In Anderlmühle im Mangfalltal fanden
wir ein Domizil, das Wetter spielte mit und so
ließen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von den Ideen des Philosophen und dem
Austausch mit den anderen beflügeln.
Im Februar stellte der Autor sein Buch „Das
große Ja zum Leben“ im Waitzinger Keller
vor. Er begeisterte nicht nur mit seinen tiefgreifenden Reflexionen über den Sinn des
Lebens, sondern auch mit seinen schauspielerischen Fähigkeiten, als er den Prolog im
Himmel vortrug.
SPURWECHSELTAG 8. MAI
Nach der Auftaktveranstaltung des Projektes
Spur wechseln vor zwei Jahren soll der Spurwechseltag am 8. Mai den aktuellen Stand
und die Visionen der Initiative für die Zukunft
vorstellen.
Es ist viel passiert. Zunächst wollten wir Mut
machen, den eigenen Weg für ein gelingendes Leben zu finden, indem wir die Geschichten erfolgreicher Spurwechsler auf der
Website www.spur-wechseln.com erzählten.
Initiiert durch das erste Schreibseminar zum
Thema kamen danach zahlreiche Menschen
zu uns, die noch unterwegs waren und Hilfe
und Unterstützung suchten. Wir gründeten
einen Stammtisch, richteten eine Schreibwerkstatt ein, organisierten Gruppencoaching und luden in den Draxlhamer Salon ein,
um Inspiration und Impulse durch Vorträge
unterschiedlicher Themen zu erhalten.
Es wurde klar, dass es nicht allein um einen
Berufswechsel, sondern viel mehr um einen
inneren Wandel geht, um die Sicht, die Perspektive, die Frage: Wie will ich gelebt haben?
In der Gemeinschaft, so lernten wir, lässt sich
diese wesentliche Frage viel besser angehen.
Miteinander reden, dabei den anderen nicht
beratschlagen, sondern ihm zuhören, nicht
werten, sondern das Gesagte aufnehmen,
das sollte sich zu unserer Beziehungskultur
entwickeln.
Parallel dazu wollen wir aber auch dazu ermuntern, dass Politik und Bildungsträger auf
das Potenzial von Spurwechslern zurückgreifen, denn die demografische Entwicklung gestattet es nicht, dass es Menschen mit Burn
out oder mit Unlust am Arbeitsplatz gibt,
Die Volkshochschulen Holzkirchen, Miesbach und Tegernsee bieten
wieder kostenlose Beratungen zur Bildungsprämie an!
Ludwig Thoma
83624 Otterfing Tel . 08024/8054
Menü-Übersicht für 2015 unter www.thoma-otterfing.de
Donnerstag 2.- 9. & 16. Juli 2015
5 gängiges
gängiges Südtiroler-Menü
Südtiroler-Menü m
mit
it Weinen
Weinen
aaus
us d
dem
em n
neuen
euen T
Traminer
raminer Fasskeller
Fasskeller
Wir wollen die fruchtbare Zusammenarbeit
mit Christoph Quarch fortsetzen. Deshalb laden wir ihn zu einem neuerlichen Seminartag
am 18. Juli ein. Wiederum in Anderlmühle
werden wir einen ganzen Tag philosophieren
und spielen. Christoph Quarch schreibt gerade gemeinsam mit Gerald Hüther ein Buch zu
diesem Thema. Wir kommen in den Genuss,
Vorkoster zu sein.
MZ
Wer sich für eine Teilnahme interessiert, meldet sich bitte bei [email protected]
de oder Tel.: 08025/7000-20, Teilnahmegebühr einschließlich Verpflegung 120 Euro, für
Mitglieder der Kulturvision 100 Euro.
ganz abgesehen von den persönlichen Problemen. Gezielte Bildungsangebote braucht
das Land, so wie es in den USA mit der Aktion
encore.org schon lange geschieht.
Deshalb haben wir ins Podium Margaret Heckel
eingeladen. Die Publizistin wird sich diesem
Thema, insbesondere bezüglich älterer Arbeitskräfte und deren Wert für die Wirtschaft
widmen. Andreas Haßler, Gründer der OPED
GmbH in Oberlaindern, beleuchtet aus der
Sicht des Unternehmers unser Thema und
Sebastian Girmann zeigt einen Gegenentwurf
zum derzeitigen Wirtschaftssystem auf. Einen
literarischen Blick auf den Spurwechsel wirft
Peter Hein, Mitglied der Schreibwerkstatt.
Umrahmt wird die Podiumsdiskussion von Riscant, dem musikalischen Trio des Münchner
Sommertheaters.
Weil es beim Spurwechsel auch um einen
Perspektivwechsel geht, begleitet eine Ausstellung von Bildhauer Georg Brinkies und
Märkte 2015
•Tegernseer Garten- und Blumentage
im Kurpark, Eintritt frei
16./17. Mai – Sa./So. 10-18 Uhr
•Tegernseer Trachten- & Handwerkerdult
Rosenstraße und Kurpark
Eintritt frei
13./14. Juni – Sa./So. 10-18 Uhr
•Maxlrainer Handwerker und Trachtenmarkt, bei Schloßbrauerei Maxlrain
Eintritt frei
04./05. Juli – Sa./So. 10-18 Uhr
•Schlierseer Trachten- & Handwerkermarkt
Lauterer- und Perfallstraße
Eintritt frei
12./13. September – Sa./So. 10-18 Uhr
• Ausstellung auf
über 2000m²
• Große Tischausstellung
• Restaurierung
• Polsterarbeiten
• Große Stoffauswahl
•Weilheimer Handwerker- und
Kunsthandwerkermarkt, Stadthalle
Eintritt frei
17./18. Oktober
Sa. 11-18 Uhr und So. 10-17 Uhr
Info
49 Euro
Margaret Heckel
Die Bundesregierung fördert alle zwei Jahre berufliche Weiterbildung mit bis zu 500 €.
Erwerbstätige ab dem 25. Lebensjahr, die mindestens 15 Stunden pro Woche tätig sind und
unter der Höchstgrenze des zu versteuernden Jahreseinkommen von 20.000 € bzw. 40.000 €
bei gemeinsamer Veranlagung liegen, können alle zwei Jahre einen Prämiengutschein für die
berufliche Weiterbildung in Höhe von 50 % der Kurs- oder Prüfungsgebühren max. jedoch
500 € erhalten.
Weitere Informationen und einen Beratungstermin erhalten Interessierte bei den Beratungsstellen in Holzkirchen (Tel. 08024 8024), Miesbach (Tel. 08025 7000-71) und Tegernsee
(Tel. 08022 1313).
•Vorweihnachtlicher
Künstler- & Kunsthandwerkermarkt
Waitzinger Keller – Kulturzentrum
Miesbach, in den Gewölben, Eintritt frei
07./08. November –
Sa. 11-18 Uhr und So. 10-17 Uhr
Überraschungsmenü & Wein
Fotograf Wolfgang Herrmann den Tag. Der
Fotograf stellte Skulpturen des Bildhauers in
völlig ungewohnte Umgebung und erreicht
dadurch eine neue Wahrnehmung (siehe S.15).
BR-Moderator Stefan Scheider wird wieder
die Veranstaltung leiten.
MZ
www.spur-wechseln.com
Bitte melden Sie sich telef. 08026 58297,
tägl. 18-20 Uhr. markt-und-aktion-eventmanagement voigtmann
www.markt-und-aktion.de
Wir freuen uns über Ihre Anmeldung!
Rosenheimer Landstraße 8
85653 Aying / Peiß
Telefon 08095 1810
Fax 08095 2850
Öffnungszeiten
Mo-Fr 9.00-18.30 Uhr und
Sa 9.00-16.00 Uhr
www.antiquitaeten-zahn.de
Veranstaltungen 09
VERANSTALTUNGSKALENDER KULTUR UND BRAUCHTUM
Mai 2015
08.05. Miesbach ab 17:00 Uhr
Waitzinger Keller - Kulturzentrum, Schlierseer Str. 16
Aktionstag zum Spurwechsel, Ausstellung Wolfgang Herrmann und Georg Brinkies anschl. Podiumsdiskussion unter Leitung von
BR-Moderator S tefan Scheider mit Margaret Heckel, Dr. Monika Ziegler, Peter Hein, Sebastian Girmann, Andreas Haßler
08.05. Holzkirchen 20:00 Uhr
Kultur im Oberbräu, Marktplatz 18 a
Schleinig – Luz Amoi
08.05. Irschenberg
20:00 Uhr
Dinzler Kaffeerösterei, Wendling 15
Jesper Munk – IrschenBergFESTIVAL 2015
08.05. Bayrischzell 20:30 Uhr
Tannerhof Großer Saal, Tannerhofstr. 32
Hasemanns Töchter, Bayrisch + Unplugged
09.05. Miesbach 10:00 - 18:00 Uhr
Gut Wallenburg
Wallenburger Schlossgartenfest
09.05. Rottach-Egern 17:30 Uhr
Restaurant auf dem Wallberg
Wolfsschlucht – Krimilesung Andreas Föhr
09.05. Holzkirchen 20:00 Uhr
Kultur im Oberbräu, Marktplatz 18 a
Frühjahrskonzert – Holzkirchner Symphoniker
09.05. Irschenberg
20:00 Uhr
Dinzler Kaffeerösterei, Wendling 15
HMBC – wieder auf Tour!
IrschenBergFESTIVAL 2015
10.05. Schaftlach 17:00 Uhr
Evangelische Heilig-Geist-Kirche
1000 Jahre Schaftlach – Jubiläumskonzert
20 Jahre Eule-Orgel
10.05. Irschenberg 20:00 Uhr
Dinzler Kaffeerösterei, Wendling 15
Wolfgang Ambros PUR!
IrschenBergFESTIVAL 2015
12.05. Holzkirchen, Holzkirchner Bücherecke 20:00 Uhr
„MUC“ – Autorenlesung Anna Mocikat
13.05. Rottach-Egern 20:00 Uhr
Gebirgsschützenhütte, Valepperstraße
20. Kunst- und Kulturtage:
Wirtshausmusikanten & -Erzähler
14.05. Fischbachau 09:00 -12:00 Uhr
Sportplatz an der Mittelschule
Trachtenwallfahrt nach Birkenstein
14.05. Schliersee 10:00 Uhr
Markus Wasmeier Freilichtmuseum
6. Zithertag mit über 130 Musikanten
14.05. Rottach-Egern 15:00/20:00 Uhr
Seeforum, Nördl. Hauptstr. 35
20. Kunst- und Kulturtage: Quadro Nuevo Kinderlieder/Quadro Nuevo Tango
15.05. Holzkirchen 20:00 Uhr
Kultur im Oberbräu, Marktplatz 18 a
Kill me, Kate! – Inka Meyer & Philipp Weber
15.05. Rottach-Egern 20:00 Uhr
Seeforum, Nördliche Hauptstraße 35
Udo Wachtveitl
liest aus Lion Feuchtwangers Roman „Erfolg“
16.05. Tegernsee, Kurgarten 10:00 - 18:00 Uhr
Tegernseer Garten- und Blumentage
16.05. Tegernsee 19:30 Uhr
Kath. Pfarrkirche St. Quirinus, Schloßplatz 1
Podium Junger Solisten: 30-jähriges Jubiläum Duo Christian Kirsch (Trompete) – Johanna Soller
(Orgel)
16.05. Rottach-Egern, Nördl. Hauptstr. 35 20:00 Uhr
Seeforum, 20. Kunst- und Kulturtage:
Großes Sänger- und Musikantentreffen
16.05. Holzkirchen, Kultur im Oberbräu, 20:00 Uhr
FoolsTheater, Marktplatz 18 a
Wilde Zeiten – Kabarett Stephan Zinner
16.05. Bayrischzell 20:30 Uhr
Tannerhof, Tannerhofstr. 32
Milonga + Konzert / Tango
17.05. Valley, Altes Schoss, Graf Arco Str. 30 11:00 Uhr
Orgelbewegung zum Internationalen
Museumstag, Vorstellung der von Hans Henny Jahnn geplanten Orgel aus Oberbachern
17.05. Tegernsee 11:30 Uhr
Olaf Gulbransson Museum, Kurgarten 5
Der Simplicissimus und Bayern,
Vortrag Rudolf Elhardt
17.05. Valley, Kultur- und Orgelzentrum
15:00 Uhr
Zollinger Halle, Graf Arco Str. 30
Orgelbewegung zum Internationalen
Museumstag, Orgelkonzert mit Professor
Dr. Ulrich Theißen
21.05. Bad Wiessee, 20:00 Uhr
Winner‘s Lounge, Winner 1
Beatles Night – The Fab Four in Concert
22.05.- Valley 25.05. Festzelt am Sportzentrum, Unterdarching
DJK Pfingstfest Jubiläum – 40 Jahre
Freitag, 2 2.05: Bayrischer Abend mit Tanz, umrahmt
von BaggMa`s; Samstag 23.05: Unterdarchinger
Jugendblaskapelle, ab 20:00 Uhr: Django3000;
Sonntag 24.05. Festgottesdienst im Zelt,
im Anschluss Unterdarchinger Blaskapelle
25.05. Tegernsee 20:00 Uhr
Kath. Pfarrkirche St. Quirinus, Schloßplatz 1
Alpenländisches Marien-Oratorium
27.05. Holzkirchen 14:00 Uhr
Kultur im Oberbräu, FoolsTheater, Marktplatz 18 a
Die Zuzibilität der Weisswurscht, Kabarett Christian Überschall
27.05.- Bayrischzell, Tannerhof, Tannerhofstr. 32 31.05. ARS BRAEMIA – Kammermusikfestival
28.05. Rottach-Egern 19:00 Uhr
Park-Hotel Egerner Höfe, Aribo Str. 19
Globalisierung ohne Werte? Wirtschaft und Ethik vor dem G7-Gipfel in Elmau Prof. Dr. Dr. Johannes Wallacher und Prof. Dr. Sigmund Gottlieb
(Chefredakteur BR)
30.05. Holzkirchen 16:00 Uhr
Kultur im Oberbräu, Marktplatz 18 a
Ferienwunschkiste mit Agnes Kraus und
Harry Oriold
30.05. Warngau 20:00 Uhr
Wallfahrtskirche Allerheiligen
Barockkonzert Kevin Connors, Johanna Betzinger, Dorothee Keller-Sirotek, Gottfried Sirotek, Michaela
Schmid, David Ott, Reinhard Schmid, Mark Lawson
Juni 2015
05.06. 06.06. 07.06. 12.06. 12.06.- 21.06.
12.06. 12.06. 13.06.- 14.06.
13.06. 13.06. 14.06. 14.06. 14.06. 17.06. 19.06. Bayrischzell, Tannerhof
20:30 Uhr
Mantra Singing Circle
Konzert Philipp Stegmüller
Weyarn 20:30 Uhr
WeyHalla, Musik-Cafe, Mangfallweg 24-26
Konzert Föhnsturm
Weyarn 11:00 - 14:00 Uhr
WeyHalla, Musik-Cafe, Mangfallweg 24-26
Titus Waldenfels feat, Waldenfels, Burgmayr,
Kröll & Reiserer
Kreuth (VT: 13.06. ab 15:00 Uhr) ab 17:00 Uhr
Waldfestplatz am Leonhardstoana Hof
Waldfest des FC Real Kreuth
Gmund, Volksfestplatz, Max-Obermeyer-Straße Volksfest Gmund
Schliersee, Bücheroase 19:30 Uhr
Bücherbuffet mit Weinverkostung
Holzkirchen 20:00 Uhr
Kultur im Oberbräu, Marktplatz 18 a
Pygmalion – Premiere Foolstheater E.V.
Tegernsee, Rosenstraße 10:00 Uhr
Tegernseer Trachten- und Handwerkerdult
Miesbach, Marktplatz und Innenstadt 12:00 Uhr
Stadtfest, musikalisch begleitet von Musikverein, Strawanza und Band Föhnsturm
Holzkirchen, Kultur im Oberbräu, 20:00 Uhr
FoolsTheater, Marktplatz 18 a
Oben ohne – Kabarett Christian Springer
Fischbachau 10:15 Uhr
Gasthof zur Post, Birkensteinstr. 1
90-jähriges Gründungsfest der Liedertafel
10:15 Uhr Kirchenzug, Festgottesdienst im
Martinsmünster, anschließend Festveranstaltung
Schaftlach 11:00 Uhr
Weiherfest anlässlich 1000 Jahre Schaftlach
Bayrischzell, Festplatz am Seeberg 12:00 Uhr
Waldfest mit Festzug
Holzkirchen 20:00 Uhr
Kultur im Oberbräu, Marktplatz 18 a
Wellness mit Tiefenwirkung –
Well Bass Projekt
Irschenberg 20:00 Uhr
Dinzler Kaffeerösterei, Wendling 15
Konzert Christoph Müller, Jazzgitarrist
19.06. Holzkirchen, 20:00 Uhr
Holzkirchner Bücherecke
Kleiner buddhistischer Lebensberater
Autorenlesung Dolpo Tulku Rinpoche
19.06. Bayrischzell 20:30 Uhr
Tannerhof, Tannerhofstr. 32
Der Damenwal – Faltsch Wagoni
Kabarett, das über‘s Wasser geht
20.06. Schaftlach, St. Antonius-Kapelle 19:00 Uhr
200-Jahrfeier der Hofkapelle Reiter
mit Johannifeier
20.06. Schliersee 20:00 Uhr
Bauerntheater, Xaver-Terofal-Platz 1
Die Versuchung des Aloysius Federl
21.06. Rottach-Egern 10:00 Uhr
Gebirgsschützenhütte, Valepperstraße
Waldfest der Gebirgsschützenkompanie Tegernsee
21.06. Holzkirchen 15:00 Uhr
Kultur im Oberbräu, Marktplatz 18 a
Frau Holle – Premiere des Foolstheater e.V.
24.06. Holzkirchen 14:00 Uhr
Kultur im Oberbräu, FoolsTheater, Marktplatz 18 a
Rumpelstilzchen oder Fräulein Müller spinnt
Theater Kunstdünger
25.06. Bad Wiessee 20:00 Uhr
Winner‘s Lounge, Winner 1
Opus Meins – Kabarett Martin Zingsheim
26.06. Gmund (VT: 27.06.) 15:00 Uhr
Uferpromenade Seeglas
Lichterfest
26.06. Bayrischzell 20:30 Uhr
Tannerhof Großer Saal, Tannerhofstr. 32
Cash n Go - A Capella Konzert, Christina Bianco, Thomas Haala, Wayne Wegener, Martin Seiler, Thomas Steingruber und Markus Schmoll
26.06. Fischbachau 19:00 Uhr
Saliterer Weinschupf, GTEV Elbach
Oimsummaklänge
26.06.- Miesbach, Volksfestplatz 05.07. Traditionelles Miesbacher Volksfest
26.06. Weyarn 20:30 Uhr
WeyHalla, Musik-Cafe, Mangfallweg 24-26
Bavarian Blend
27.06. Gmund ab 10:00 Uhr
Büttenpapierfabrik Gmund, Mangfallstraße 5
Tag des Papiers – mit Fabrikführungen und vielen Überraschungen zum Thema Papier
27.06. Holzkirchen 16:00 Uhr
Kultur im Oberbräu, Marktplatz 18 a
Kasperl und die Wunderflöte –
Katis Kasperltheater
Genießen Sie ein herrliches Abendessen auf der Panoramaterrasse oder im gemütlichen Restaurant...
...und anschließend...
...einen Drink in der
„schönsten Bar der Welt“
Ellingerstrasse 10 · D-83684 Tegernsee · Telefon +49 (0) 8022 18809-0 · Fax +49 (0) 8022 18809-99 · [email protected] · www.leeberghof.de
Mittagessen: 12 bis 14 Uhr · Abendessen: 18 bis 22 Uhr · Brotzeiten & hausgemachte Kuchen · SASSA Bar: 17 bis 1 Uhr · Montag Ruhetag
Veranstaltungen 10
TERMINE
27.06. Fischbachau 19:30 Uhr
Saliterer Weinschupf, GTEV Elbach
Des bsundane Weinfest
27.06. Tegernsee 19:30 Uhr
Barocksaal im Gymnasium, Schlossplatz 3
Podium Junger Solisten: Sandra Urba –
Klavier. Werke von Brahms, Haydn und Mussorgsky
27.06. Holzkirchen 20:00 Uhr
Kultur im Oberbräu, Festsaal, Marktplatz 18 a
Freddy Kempf – Klavierkonzert. Werke von Beethoven, Chopin und Tschaikowsky
28.06. Kreuth (VT: 05.07.) 10:00 Uhr
Hirschbergler Trachtenhütte
Trachten-Waldfest der Hirschbergler
28.06. Otterfing 20:00 Uhr
Kirche St. Georg, Im Kirchwinkel
150 Jahre Kirchenchor – Singkreis „St. Georg“
30.06. Bayrischzell 19:00 Uhr
Postgasthof Rote Wand (Geitau)
Konzert Akkordeonorchester Hausham
Juli 2015
01.07. Miesbach 20:00 Uhr
Waitzinger Keller - Kulturzentrum, Schlierseer Str. 16
Wo bleibt die Musik? Schmidbauer & Kälberer
02.07.- Miesbach 09:00 - 09:45 und 10:30 - 11:15 Uhr
03.07. Waitzinger Keller - Kulturzentrum, Schlierseer Str. 16
Der gestiefelte Kater – Klassik für Kinder und Schüler von 5 bis 12 Jahren
02.07.- Miesbach Do 9:00 - 12:00 und 13:00 - 16:00, Fr 04.07. 12:30 - 18:00, Sa 09:00 - 12:00 Uhr, Stadtbücherei, Rathausstr. 2 a, Bücherflohmarkt
05.07. Schaftlach, Pfarrsaal 11:30 - 17:00 Uhr
1000 Jahre Schaftlach – Eröffnung der
Ausstellung
05.07. Valley, Kultur- und Orgelzentrum
15:00 Uhr
Zollinger Halle, Graf Arco Str. 30
Orgelkonzert Prof. Karl Maureen
www.kulturvision.de
08.07. Fischbachau, Festzelt Auerberg
20:00 Uhr
D`BERGLA Festdog: 15 Jahre Huawa, Meier & I
10.07. Miesbach, Marienplatz ab 08:00 Uhr
Miesbach liest – Lesetag und Büchernacht
Bücherstände, Programm für Schulklassen,
Autorenlesungen, Sketche und Szenen
10.07. Bayrischzell, Kuranlage 20:00 Uhr
Großer Heimatabend
10.07. Fischbachau, Festzelt Auerberg 20:00 Uhr
D`BERGLA Festdog: Wahl zur Miss Sunseid mit Band Bast-Scho. Eine Schar junger Mädels stellt dem Publikum ihre Einstellung zum boarischen Lebens
gfui, zu unserer Heimat und unsere Traditionen vor
10.07.- Hausham, Festplatz an der Schlierach 19.07. Volksfest Hausham
11.07. Schliersee 20:30 Uhr
Bauerntheater, Xaver-Terofal-Platz 1
BauchComedy – Soloshow Peter Moreno
11.07.- Miesbach Sa 17:00, So 11:00 und 16:00 Uhr
12.07. Waitzinger Keller - Kulturzentrum, Schlierseer Str. 16
TANZberührungen, Ballettschule Holzkirchen
11.07. Fischbachau, Festzelt Auerberg 20:00 Uhr
D`BERGLA Festdog: TO WAX FOR MI
11.07. Warngau 09:00 - 17:00 Uhr
Reithamer Weiherhäusl, Wandern und Schreiben
Leitung: Dr. Monika Ziegler
14.07. Rottach-Egern (VT: 15./16.07) 15:00 Uhr
Seestraße
Seefest mit Brillantfeuerwerk
16.07. Tegernsee 20:00 Uhr
Ludwig-Thoma-Saal, Rosenstr. 5
Elvis – moments – Geschichten zu Musik und Leben des King, erzählt und gesungen von
Andreas Kern, begleitet von der Münchner A Capella Formation „Voicebreak“ und dem Pianisten Georg Hermannsdorfer
17.07.- Tegernsee (VT: 24.-26.07.)
17:00 Uhr
19.07.Schmetterlingsgarten
Waldfest der Tegernseer Vereine
31.07.- Schaftlach Fr 15:00 - 23:00,
02.08.
Sa 12:00 - 23:00, So 10:00 - 20:00 Uhr
1000 Jahre Schaftlach – Schaftlacher
Mittelaltermarkt
31.07. Rottach-Egern (VT: 1./2./7./8./9.8.) 17:00 Uhr
Waldfest des Ski-Club Rottach-Egern
31.07. Schaftlach, Festzelt 20:00 Uhr
1000 Jahre Schaftlach: Gerhard Polt und die Well-Brüder aus`m Biermoos
August 2015
01.08. Bayrischzell, Dorfplatz (VT: 02.08.) 10:00 Uhr
Dorffest der Vereine. 10:00 Uhr Dixielandler, 15:00 Uhr Ruchaköpf Musi, 19:00 Uhr Musikkapelle Bayrischzell
01.08. Schaftlach, Festzelt (Einlass: 18:00 Uhr) 20:00 Uhr
1000 Jahre Schaftlach:
Lissy Aumeier & voXXclub
02.08. Schaftlach 10:00 Uhr
1000 Jahre Schaftlach: Historischer Festzug
02.08. Valley, Kultur- und Orgelzentrum 15:00 Uhr
Orgelkonzert Timo Ziesche
06.08.- Hausham, Festzelt
08.08. 125-jähriges Gründungsfest der
Schlierachtaler
07.08.- Miesbach, Münchner Str. 7 Fr 18:00-23:00 Uhr,
09.08.
Sa 10:00-23:00 Uhr, So 10:00-20:00 Uhr
Mittelalterliches Klosterfest
07.08. Bayrischzell 20:00 Uhr
Auracher Hof, Kranzerstr. 6
Langer Abend der Kunst: Die Drei Damen
Lisa Wahlandt - Vocals; Andrea Hermenau - Piano, Vocals; Christiane Ottl - Bass, Vocals
08.08. Fischbachau 16:00 Uhr
Alter Wirt, Leitzachtalstr. 209
1. Musikanten- und Musikkapellentreffen
08.08. Schliersee, Bauerntheater 20:00 Uhr
Sommerkonzert. Leitung: Timm Tzschaschel
09.08. Schliersee, Kurpark am See 09:00 Uhr
Alt-Schlierseer Kirchtag,
Start um 9 Uhr in Fischhausen,
10:30 Uhr Kirchenzug ab Kurpark,
11 Uhr Patroziniums-Gottesdienst
09.08. Rottach-Egern (VT: 15. oder 16.09.) 10:00 Uhr
Trachtenwaldfest der Wallbergler
11.08. Kreuth, Festsaal Wildbad Kreuth 19:30 Uhr
26. Internationales Musikfest Kreuth:
Eröffnungskonzert, Chen Reiss – Sopran;
Olaf Bär – Sprecher; Alexander und Daniel Gurfinkel – Klarinette; Notos Quartett, Alexandra Hengstebeck – Kontrabass
12.08. Miesbach, Marktplatz und Innenstadt 17:00 Uhr
Kulinarischer Abend
12.08. Kreuth, Festsaal Wildbad Kreuth 19:30 Uhr
26. Internationales Musikfest Kreuth
Olga Scheps – Klavier, Alexander und Daniel
Gurfinkel – Klarinette, Stuttgarter Kammerorchester,
Leitung: Johannes Klumpp
Textilmarkt
Benediktbeuern
11. bis 22. August 2015
Schirmherrschaft IKH Herzogin Helene in Bayern
Anja Zügner und Olaf Bär, „Notos“ Klavierquartett
Olga Scheps und Stuttgarter Kammerorchester
Alexander und Daniel Gurfinkel, David Fray
Gustav Mahler Jugend Ensemble
Johannes Moser und Denis Kozhukhin
Armida Quartett, Christiane Oelze
Lutz Koppetsch & „La piccola banda“
17.07.- Miesbach Fr ab 18:30, Sa ab 17:00, 19.07. Habererplatz
So 17:00 - 23:00 Uhr
Traditionelles Schupfenfest der Haberer
18.07. Tegernsee 19:30 Uhr
Barocksaal im Gymnasium, Schlossplatz 3
Podium Junger Solisten: Opernstudio der Bayerischen Staatsoper, Nachwuchssänger der Bayerischen Staatsoper München
präsentieren Arien und Ensembles aus Opern von W.A. Mozart, G. Donizetti u.a.
21.07. Fischbachau, Kurpark 20:30 Uhr
Lichterserenade. Fischbachauer Musikkapelle,
Alphornbläser, Liedertafel und Kinderplattlergruppe
23.07. Otterfing 20:00 Uhr
Festzelt an der Tegernseer Straße
Oberlandler Gaufest und 110 Jahre
Trachtenverein Otterfing:
Ernst Hutter & Die Egerländer Musikanten
24.07. Schliersee, Seefestwiese 17:00 Uhr
Schlierseer Seefest
24.07. Wendelstein, Wendelsteinhaus 19:30 Uhr
Bergterrasse/Panoramarestaurant
esBrassivo-Konzert mit Berg-Akustik
24.07. Bad Wiessee 20:00 Uhr
Winner‘s Lounge, Winner 1
Black Night Pearls
25.07. Kreuth, Schloss Ringberg 10:00 Uhr
Tag der offenen Tür auf Schloss Ringberg
25.07. Miesbach, Marktplatz 10:00 Uhr
Miesbach klingt gut
25.07. Otterfing 20:00 Uhr
Festzelt an der Tegernseer Straße
Oberlandler Gaufest und 110 Jahre Trachten
verein Otterfing: Gauheimatabend
26.07. Otterfing 09:00 Uhr
Festzelt an der Tegernseer Straße
Oberlandler Gaufest und 110 Jahre
Trachtenverein Otterfing:
Heilige Messe und großer Festzug
26.07. Kreuth (VT: 02.08.)
10:00 Uhr
Waldfestplatz am Leonhardstoana Hof
Trachten-Waldfest der Leonhardstoana
26.07. Otterfing 17:00 Uhr
Festzelt an der Tegernseer Straße
Oberlandler Gaufest und 110 Jahre Trachten-
verein Otterfing: Die Jungen Riederinger
Musikanten und die Isarkrainer, Dorffest
ausklang, um 22 Uhr großes Brillantfeuerwerk
28.07. Tegernsee 16:00 Uhr
Rathausplatz Ortszentrum
Seefest mit großem Brillantfeuerwerk
28.07. Schliersee 20:00 Uhr
Bauerntheater, Xaver-Terofal-Platz 1
Nach der Taufe & Die Römersäule
30.07. Schaftlach (Einlass:18:00 Uhr) 20:00 Uhr
Festzelt
1000 Jahre Schaftlach – Ganz wos Bsondas
Sondertrachtenmodenschau, musikalisch umrahmt von der Tegernseer Tanzlmusi
19./20. 9. 2015
10:00 - 18:00 Uhr
26. Internationales
Musikfest Kreuth
am Tegernsee
Festsaal Wildbad Kreuth
Das vollständige Programm finden Sie auf unserer Homepage www.musikfest-kreuth.de.
Tickets: Bei der Tourist-Information Kreuth, Tel. 08029 9979080, [email protected],
bei allen Tourist-Informationen im Tegernseer Tal und bei München Ticket, Tel. 089 54818181
Kunst und Handwerk aus 130 Werkstätten
im Maierhof des Klosters Benediktbeuern
www.textilmarkt-benediktbeuern.de
13.08. Kreuth, Festsaal Wildbad Kreuth 19:30 Uhr
25.08. Schliersee 20:00 Uhr
26. Internationales Musikfest Kreuth:
Bauerntheater, Seestraße 4
Notos Quartett
Die Versuchung des Aloysius Federl
Ludwig van Beethoven: Klavierquartett Es-dur op.
28.08. Bayrischzell, Tannerhofstr. 32 20:30 Uhr
16; Johannes Brahms: Klavierquartett c-moll op. 60;
Tannerhof – Großer Saal, Yoga Konzert
Richard Strauss: Klavierquartett c-moll op. 13.
29.08. Schliersee 20:00 Uhr
13.08. Bayrischzell 20:30 Uhr
Bauerntheater, Xaver-Terofal-Platz 1
Tannerhof – Großer Saal, Tannerhofstr. 32
Festkonzert 120 Jahre Alpenchor Schliersee
Mein Schatten – Höhlengleichnis frei nach
30.08. Rottach-Egern, Zentrum (VT: 06.09.) 12:00 Uhr
Platon, Papiertheater.
Rosstag, großer Pferdefestzug mit Rahmen14.08. Kreuth, Festsaal Wildbad Kreuth 19:30 Uhr
programm, Blasmusik, Schaureiten u. v. m.
26. Internationales Musikfest Kreuth: David
Fray – Klavier, Franz Schubert: Klaviersonaten
September 2015
e-moll D 566, a-moll D 784 und G-dur D 894
14.08. Bayrischzell, Kuranlage 20:00 Uhr
03.09. Tegernsee 20:00 Uhr
Alpenländisches Singen mit dem
Ludwig-Thoma-Saal, Rosenstraße 5
Schlierseer Alpenchor
Tenöre4You – Live!
14.08. Bayrischzell 20:30 Uhr
05.09. Tegernsee 19:30 Uhr
Tannerhof Großer Saal, Tannerhofstr. 32
Barocksaal im Gymnasium, Schlossplatz 3
Papiertheater „Unerhört“
Podium Junger Solisten - Preisträger des
15.08. Kreuth, Festsaal Wildbad Kreuth 19:30 Uhr
14. Klavierpodiums der Jugend
26. Internationales Musikfest Kreuth: Gustav Internationaler Klavierwettbewerb
Mahler Jugend Ensemble, Ludwig van Beethoven: Petr Akulov – 8 Jahre, Philip Huber – 11 Jahre,
Septett Es-dur op. 20 für Klarinette, Horn, Fagott,
Lili Blanka Farkas – 13 Jahre, Aris Alexander
Violine, Viola, Violoncello und Kontrabass.
Blettenberg – 20 Jahre
Franz Schubert: Oktett F-dur D 803 für Klarinette,
05.09. Schliersee 20:00 Uhr
Horn, Fagott, Streichquartett und Kontrabass.
Bauerntheater, Xaver-Terofal-Platz 1
16.08. Kreuth, Wildbad Kreuth, Molkehalle 18:00 Uhr
Seine Majestät der Kurgast
26. Internationales Musikfest Kreuth:
06.09. Gmund, Gasthof am Gasteig 14:00 Uhr
Open Air, Alexander und Daniel Gurfinkel –
Tag der Blasmusik
Klarinette, Misha Gurfinkel – Bass-Klarinette
10.09. Bad Wiessee, Gasthof zur Post 20:00 Uhr
18.08. Schliersee 20:00 Uhr
Blasmusik trifft Blue Notes
Bauerntheater, Xaver-Terofal-Platz 1
Isartaler Blasmusik und Swing it UP
Der flotte Jonathan
12.09.- Schliersee 10:00 - 18:00 Uhr
19.08. Kreuth, Festsaal Wildbad Kreuth 19:30 Uhr
13.09. Lauterer- und Perfallstraße
26. Internationales Musikfest Kreuth:
Trachten- & Handwerkermarkt
Johannes Moser – Violoncello und
13.09. Valley, Kultur- und Orgelzentrum ab 11:00 Uhr
Denis Kozhukhin – Klavier
Zollinger Halle, Graf Arco Str. 30
20.08. Bad Wiessee, Winner 1 20:00 Uhr
Tag des offenen Denkmals, 11 und 13 Uhr: Winner‘s Lounge, MAT – Ménage à Trois
Führung durch das Orgelzentrum mit Sixtus Lampl.
Austropop und Deutschrock
15 Uhr: Festliches Orgelkonzert mit dem Münchner 20.08. Kreuth, Festsaal Wildbad Kreuth 19:30 Uhr
Domorganisten Msgn. Hans Leitner
26. Internationales Musikfest Kreuth:
17.09. Bad Wiessee 20:00 Uhr
Armida Quartett
Winner‘s Lounge, Winner 1
21.08. Kreuth, Festsaal Wildbad Kreuth 19:30 Uhr
bisjetzt – Kabarett Alfred Dorfer
26. Internationales Musikfest Kreuth:
18.09. Waakirchen, Aula der Volksschule 20:30 Uhr
Alexander und Daniel Gurfinkel - Klarinette Das Beste 20 Jahre danach – Die Meiers
und das Armida Quartett
Werner Meier - Solo Kabarettist; Wolfgang Neumann 22.08. Kreuth, Festsaal Wildbad Kreuth 19:30 Uhr
– Filmmusiker, Musik-Clown; Rudi Zapf –
26. Internationales Musikfest Kreuth:
Hackbrett- & Akkordeon-Crack
Abschlusskonzert, Christiane Oelze - Sopran 19.09. Bad Wiessee 20:00 Uhr
und La piccola banda unter der Leitung von
Hotel Gasthof Zur Post, Lindenplatz 7
Saxofonist Lutz Koppetsch
Hugos Heldentat, Chiemgauer Volkstheater
22.08. Schliersee, Spitzingsee 12:00 Uhr
19.09.- Benediktbeuern täglich 10:00 - 18:00 Uhr
Bergseefest am Spitzingsee
20.09. Maierhof des Klosters, Zeilerweg 2
23.08. Bayrischzell, Wendelstein
11:00 Uhr
Textilmarkt Benediktbeuern
Patrozinium 125 Jahre Wendelsteinkircherl
24.09.- Tegernsee, diverse Orte in Tegernsee Mit Festgottesdienst und Standkonzert der
04.10. 43. Tegernseer Woche - Kultur und Brauchtum
Anzeige-BFF-Kulturvision-2015-270x89,25_Layout
1 26.03.15
14:58 Seite
1 Juni erhältlich!
Musikkapelle Brannenburg
Programm
ab Mitte
43. Tegernseer Woche
für Kultur und Brauchtum
24. September bis 4. Oktober 2015
Programm erhältlich
ab Mitte Juni
27.09. Valley, Kirche Mitterdarching 10:30 Uhr
Patrozinium. Franz Schubert – Messe G-Dur
27.09. Tegernsee 19:30 Uhr
Barocksaal im Gymnasium, Schlossplatz 3
Podium Junger Solisten – Quatuor Hermès – Streichquartett und Tristan Cornut –
Violoncello, Werke von W.A. Mozart, A. Webern,
F. Schubert
Oktober 2015
02.10. Hausham 19:00 Uhr
Stadlbergalm, Untergunetsrain 114
Hoagast – Musikanten- und Musikgruppentreffen
03.10. Valley, Kultur- und Orgelzentrum 15:00 Uhr
Zollinger Halle, Graf Arco Str. 30
Orgelkonzert mit Dr. Marco und Ehefrau
Eva Brandazza aus Luzern
03.10. Miesbach 20:00 Uhr
Waitzinger Keller - Kulturzentrum, Schlierseer Str. 16
TRIO StadtLandFluss-Tour 2015
Konzert Claudia Koreck
04.10. Miesbach 20:00 Uhr
Waitzinger Keller - Kulturzentrum Miesbach
Liebe – Kabarett Hagen Rether
08.10.- Schliersee, verschiedene Spielstätten
31.10. 8. Schlierseer KulturHerbst 2015
Ausstellungen, Bauerntheater, Kabarett, Konzerte,
Kinderprogramm. Programm Ende Mai erhältlich!
09.10. Bad Wiessee 20:00 Uhr
Winner‘s Lounge, Winner 1
Wunderbar – es ist ja so! Komiker Ingo Oschmann – Mix aus Stand Up-Comedy,
Improvisation und Zauberei
09.10. Miesbach 20:00 Uhr
Waitzinger Keller - Kulturzentrum
Suono, Solokonzert Martin Kälberer
16.10. Waakirchen, Aula der Volksschule 20:30 Uhr
Mistcapalla – Musikkabarett „Wurst statt Käse“
16.10. Rottach-Egern, Nördl. Hauptstr. 35 20:00 Uhr
Seeforum, Konzert Pfenningguad
16.10. Tegernsee 20:00 Uhr
Ludwig-Thoma-Saal, Rosenstraße 5
Juchhu, glei schmeißt`s uns wieder!
Herbert & Schnipsi
17.10.- Schliersee 10:00 - 17:00 Uhr
18:10. Markus Wasmeier Freilichtmuseum, Brunnbichl 5
Historischer Handwerkermarkt
17.10. Warngau, Altwirtsaal Oberwarngau 20:00 Uhr
Das Grillhendl und der Tod
Sebastian Daller & Bänd
18.10. Tegernsee 11:30 Uhr
Olaf Gulbransson Museum, Kurgarten 5
Matinee – Kunst und Chaos in der Münchner Bohème um 1900, Michael Skasa, Schriftsteller und Journalist
18.10. Schliersee, Xaver-Terofal-Platz 1 20:00 Uhr
Bauerntheater, 8. Schlierseer Kulturherbst – Gerhard Polt, Satiriker und Moralist
21.10.- Tegernsee, diverse Orte 25.10. 13. Internationales Bergfilm-Festival
Tegernsee 2015
www.bergfilm-festival-tegernsee.de
21.10. Holzkirchen 20:00 Uhr
Weinbar „Le Tire Bouchon”, Münchner Str. 30
Holzkirchner Blues- & Jazztage – Ludivine Aubry und André Schwager
Französische Chansons mit Jazzeinfluss
22.10. Holzkirchen 20:00 Uhr
Café Weinbar Bistro Papst, Münchner Str. 56a
Holzkirchner Blues- & Jazztage:
Jakarta Blues Band
22.10. Bad Wiessee 20:00 Uhr
Hotel Gasthof Zur Post, Lindenplatz 7
Restlaufzeit – Unterrichten bis der Denkmalschutz kommt. Kabarett Han‘s Klaffl
22.10.- Bayrischzell, Tannerhof , Tannerhofstr. 32 25.10. Tangofestival
22.10. Miesbach 20:00 Uhr
Waitzinger Keller - Kulturzentrum, Schlierseer Str. 16
Jazz we can! Der Jazz Chor Miesbach präsentiert seine erste CD
23.10. Holzkirchen 20:00 Uhr
Kultur im Oberbräu, FoolsTheater, Marktplatz 18 a
Holzkirchner Blues- & Jazztage:
Organ Explosion
24.10. Holzkirchen 15:00 Uhr
Kultur im Oberbräu, Marktplatz 18 a
Holzkirchner Blues- & Jazztage:
Big Band „Jazz for Kids“
24.10. Holzkirchen 20:00 Uhr
Kultur im Oberbräu, Festsaal, Marktplatz 18 a
Holzkirchner Blues- & Jazztage:
Ecco DiLorenzo Jazz Quartett
Nat King Cole & mehr
25.10. Holzkirchen 10:00 Uhr
Bar Centrale, Tegernseer Str. 3
Holzkirchner Blues- & Jazztage:
Satellites and the Sun
25.10. Valley, Kultur- und Orgelzentrum 15:00 Uhr
Zollinger Halle, Graf Arco Str. 30
Orgelkonzert, Prof. Dr. Vytenis Vasyliünas
25.10. Miesbach 16:00 Uhr
Waitzinger Keller - Kulturzentrum Miesbach
My Fair Lady, Freies Landestheater Bayern
25.10. Rottach-Egern 17:00 Uhr
Kath. Pfarrkirche St. Laurentius, Kißlingerstr. 45
Chor- und Orchester-Konzert, Angela Schütz – Sopran, Sebastian Schober – Tenor, Christof Högg –
Bass, Chor und Orchester St. Laurentius
30.10.- Fischbachau 20:00 Uhr
31.10. Klostersaal, Kirchplatz 10
Herbst der Blasmusik mit der Musikkapelle Fischbachau
31.10.- Bad Wiessee, Wandelhalle des Jod-Schwefelbads,
08.11. Adrian-Stoop-Str. 37-47
19. Offene Internationale Bayerische
Schachmeisterschaft
13. INTERNATIONALES
BERG
FILM
FESTIVAL
TEGERNSEE
21. bis 25. Oktober 2015
Tickets ab 27. Juli unter
www.tegernsee.com
Tickets ab 1. September unter
www.bergfilm-festival-tegernsee.de
Veranstaltungen 11
TERMINE
www.kulturvision.de
31.10. 31.10. Otterfing 19:30 Uhr
Aula der Grundschule Otterfing, Schulstraße 10
Otterfinger Kulturwoche – mittendrin
Eröffnung
Tegernsee 19:30 Uhr
Barocksaal im Gymnasium, Schlossplatz 3
Podium Junger Solisten: Acelga Quintett
Junges Bläserquintett, und O. Bakjk, Bundesauswahl Junger Künstler, Preisträger des 63. int. Musikwett-
bewerbs der ARD 2014 mit Werken von F. Danzi,
C.P. Taffanel, H. Berlioz, F. Mendelssohn Bartholdy,
A. Dvorak
November 2015
01.11. Otterfing, Schulstraße 10 20:00 Uhr
Aula der Grundschule, Otterfinger Kulturwoche:
cantica nova holzkirchen
02.11. Otterfing 20:00 Uhr
Aula der Grundschule, Schulstraße 10
Otterfinger Kulturwoche: Holger Paetz:
Auch Veganer verwelken
03.11. Otterfing 20:00 Uhr
Aula der Grundschule, Schulstraße 10
Otterfinger Kulturwoche: Streichquartett der Münchner Philharmoniker
04.11. Otterfing 20:00 Uhr
Aula der Grundschule, Schulstraße 10
Otterfinger Kulturwoche: Countryband
05.11. Otterfing 20:00 Uhr
Aula der Grundschule, Schulstraße 10
Otterfinger Kulturwoche: Vielsaitig
06.11. Otterfing 14:30 und 16:00 Uhr
Aula der Grundschule, Schulstraße 10
Otterfinger Kulturwoche – Kasperl und die wahre Liebe. Dr. Döblingers Kasperltheater
06.11. Otterfing 20:00 Uhr
Aula der Grundschule, Schulstraße 10
Otterfinger Kulturwoche: Extrawurst
Kabarett Alfred Mittermeier
06.11. Miesbach, Waitzinger Keller 20:00 Uhr
FEI SCHO – alpine Weltmusik
06.11. Kreuth, Ortsbereich 09:15 Uhr
Leonhardifahrt
07.11. Fischbachau Hundham
09:00 - 12:00 Uhr
Leonhardikapelle, Leonhardifahrt
07.11./ Miesbach Sa 11:00 - 18:00, So 10:00 - 17:00 Uhr
08.11. Waitzinger Keller
Künstler- und Kunsthandwerkermarkt
07.11. Otterfing 20:00 Uhr
Aula der Grundschule, Schulstraße 10
Otterfinger Kulturwoche: d`housemusi
07.11. Tegernsee 20:00 Uhr
Ludwig-Thoma-Saal, Rosenstr. 5
Da Bertl und i – Männer 5.0
Sechstes Bühnenprogramm der beiden Kabarettisten
Herbert Bachmeier und Stefan Wählt
08.11. Gmund, Kapelle Festenbach 14:00 Uhr
Leonhardiritt
www.kulturvision.de
12.11. Miesbach, Waitzinger Keller 20:00 Uhr
Donau, Multivisionsvortrag Carmen Rohrbach
13.11. Weyarn 19:30 Uhr
WeyHalla, Mangfallweg 24-26
Bayerisches Polizeiorchester. Benefizkonzert zugunsten der Hospiz-Gemeinschaft
13.11. Waakirchen (Einlass: 19:30 Uhr) 20:30 Uhr
Aula der Volksschule
Dietrich Lorenz – Konzert „In Wort und Ton“
14.11. Miesbach, Waitzinger Keller 20:00 Uhr
Munich Swing Star
15.11. Valley, Kultur- und Orgelzentrum
11:00 Uhr
Zollinger Halle, Graf Arco Str. 30
Weltpremiere – Vorstellung SteinmeyerSpieltisch aus St. Lorenz-Nürnberg, des zweit
größten deutschen Orgelspieltisches von 1937
15.11. Miesbach, Waitzinger Keller 16:00 Uhr
Die Entführung aus dem Serail
Freies Landestheater Bayern
15.11. Tegernsee 11:30 Uhr
Olaf Gulbransson Museum, Kurgarten 5
Matinee: Karl Valentin und Bertolt Brecht – Neues vom Oktoberfest, Dr. Dirk Heißerer
15.11. Valley, Kultur- und Orgelzentrum 15:00 Uhr
Zollinger Halle, Graf Arco Str. 30
Weltpremiere – Orgelkonzert mit Prof. Hermann Harrassowitz, dem ehem. Organisten an dem
Spieltisch in St. Lorenz-Nürnberg
14.11.- Miesbach, Bräuwirtsaal
20:00/19:00 Uhr
15.11. Suite Surrender von Michael McKeever
Junge Bühne Miesbach
20.11.- Miesbach, Bräuwirtsaal
20:00 Uhr
21.11. Suite Surrender von Michael McKeever
Junge Bühne Miesbach
21.11.- Tegernsee jeweils 19:00 Uhr
22.11. Barocksaal im Gymnasium, Schlossplatz 3
Sunshine Gospels
22.11. Schaftlach, Heilig Kreuz Kirche 19:00 Uhr
Cäcilienkonzert
Schaftlacher Chöre und Orchester
25.11. Miesbach, Waitzinger Keller 20:00 Uhr
Außergewöhnliche Belastungen –
Kabarett Stefan Waghubinger
26.11. Miesbach 20:00 Uhr
Waitzinger Keller - Kulturzentrum Miesbach
Rauhnacht. Geheimnisvolles sagenhaftes
musikalisches Spiel mit der Nagl-Musi
28.11.- Bad Wiessee, Seepromenade 14:00 Uhr
29.11. Seeweihnacht
28.11. Bad Wiessee 20:00 Uhr
Winner‘s Lounge, Winner 1
Gönn dir ne Auszeit – Sissi Perlinger
28.11. Miesbach, Marktplatz und Innenstadt 15:00 Uhr
1000 Lichterglanz
29.11. Valley, Kultur- und Orgelzentrum 15:00 Uhr
Zollinger Halle, Graf Arco Str. 30, Orgelkonzert – Bernadetta Sunavska-Schlichting,
Werke u.a. von Johann Sebastian Bach,
César Franck, Marcel Dupré
Museumsverein
Miesbach e.V.
Geschichte(n)
erlebbar
erleb
bar machen
Interessiert?
Machen Sie mit und
engagieren Sie sich. Werden
Sie Mitglied im Museumsverein Miesbach e.V.
Vom 7. bis 9.8.2015 findet wieder das Mittelalterliche Klosterfest in Miesbach statt!
www.museumsverein-miesbach.de
AUSSTELLUNGEN
Bis 10. Mai, Gmund, Heimatmuseum – Jagerhaus, Seestraße 2,
GMUND – ART, Malerei, Zeichnungen und Skulpturen,
täglich 14:00 - 18:00 Uhr
Bis 24. Mai, Hausham, Kunst- und Kulturhaus,
Tegernseer Str. 20 a
Die Tiroler Kolleginnen der Gruppe Artinnovation
täglich 15:00 - 18:00 Uhr
Mai und Juni, Hausham, Krankenhaus Agatharied, Foyer
Heidi Barnstorf & Bernd J. Ammer – Malerei,
täglich 09:00 - 21:00 Uhr
Bis 12. Juni, Holzkirchen, Kultur im Oberbräu
Verena Rotter: Begegnungen in Farbräumen
Mo bis Sa 17:00 - 23:00 Uhr,
So 10:00 - 13:00 Uhr, 17:00 - 22:00 Uhr
Bis 21. Juni, Tegernsee, Olaf Gulbransson Museum,
Kurgarten 5, Reisebilder vom Himalaja
Di bis So 10:00 - 17:00 Uhr, Pfingstmontag 10:00 - 17:00 Uhr
Bis 27. Juni, Holzkirchen, Galerie im Autohaus Steingraber,
Robert-Bosch-Str. 1, Wilhelm Werth: Neue Bilder
Mo bis Fr 10:00 - 19:00 Uhr, Sa 10:00 - 16:00 Uhr
Bis 31. Juni, Holzkirchen, Atrium Gesundheitszentrum,
Münchener Straße 56a
Unterschleißheimer Künstlerpalette
17. Mai bis 13. September, Bayrischzell, Tannerhof ,
Galerie im Treppenhaus, Tannerhofstr. 32
Summer Breeze – Esther Irina Pschibul
täglich 10:00 - 18:00 Uhr
17. Mai bis 31.Dezember, Tegernsee,
Museum Tegernseer Tal, Seestraße 17,
Wiedereröffnung mit Sonderausstellung:
Die Hand des Hutmachers, Di - So 14:00 - 17:00 Uhr,
Mi 11:00 - 17:00 Uhr, Pfingstmontag 14:00 - 17:00 Uhr
26. Juni bis 26. Juli, Schliersee, Evangl. Christuskirche
Jesus von Nazareth. Die Ausstellung will zu einem Dialog
mit Darstellungen aus dem Leben Jesu anregen
Fr 16:00 - 18:00 Uhr, Sa/So 15:00 - 18:00 Uhr
28. Juni bis 07. September, Tegernsee, Olaf Gulbransson Museum, Kurgarten 5, Josef Oberberger – Der Glasmaler
Di - So 10:00 - 17:00 Uhr
Jul und August, Hausham, Krankenhaus Agatharied, Foyer,
Manfred Ebert – Afrikanische Bilder und Masken
täglich 09:00 - 21:00 Uhr
1. bis 26. Juli, Schaftlach, Pfarrsaal,
1000 Jahre Schaftlach – Ausstellung
Sa 14:00 - 19:00 Uhr, So 11:00 - 17:00 Uhr
19. Juli bis 16. August, Bayrischzell, Auracher Hof,
Kranzer Str. 6, Foyer, 62. Kunstausstellung Bayrischzell
Malerei, Foto, Grafik, Skulptur, Collage, Konzert
Di - Sa 13:00 - 18:00 Uhr, So + Fe 11:00 - 18:00 Uhr
30. Juli bis 09. August, Rottach-Egern, Seeforum,
Nördliche Hauptstraße 35, Subject, Identity and Space
– zeitgenössische Fotografie, Dave Jordano, Daniel Lebedev,
Django Knoth, JM Ramirez Suassi
September und Oktober, Hausham, Krankenhaus Agatharied,
Foyer, Michael Kahlert - Malerei, Fotografien
täglich 09:00 - 21:00 Uhr
04. bis 13. September, Hausham, Kunst- und Kulturhaus,
Tegernseer Str. 20 a, Marga Blaskovic, Doris Mayer, E
rna Seitz, täglich 15:00 - 18:00 Uhr
13. September bis 6. Dezember, Tegernsee, Olaf Gulbransson
Museum, Kurgarten 5, Hans Reiser – Karikaturen
Di - So 10:00 - 17:00 Uhr
13. September bis 18. Oktober, Bruckmühl, Galerie Markt
Bruckmühl, Sonnenwiechser Straße 12
Richard Vogl – Malerei, Heiko Herrmann – Plastik
Mi 14:00 - 18:00 Uhr, Sa/So 11:00 - 18:00 Uhr
05. bis 28. Juni, Gmund, Galerie im Jagerhaus, Seestraße 2
Zeitflüsse – Ausstellung der Künstlergruppe Delta
Hilge Dennewitz, Peter Remmling, Günter Unbescheid, Heinz
Stöwer, Norbert Herbert. Fr, Sa, So jeweils 14:00 - 18:00 Uhr
18. September bis 4. Oktober, Lenggries, ehem. Schlossbrauerei, Geiersteinstr. 7, 12. Kunstwoche Lenggries – Nature
Morte, Still-Leben, Künstler aus Deutschland und Frankreich.
Mo - Fr 12:00 - 18:00 Uhr, Sa/So 10:00 - 18:00 Uhr
07. Juni bis 05.Juli, Hausham, Kunst- und Kulturhaus,
Tegernseer Str. 20 a,
Dorothee Geißler und Karoline Erhart
täglich 15:00 - 18:00 Uhr
19. September bis 4. Oktober, Tegernsee, Altes Schalthaus
beim E-Werk Tegernsee, Hochfeldstr. 3, 66. Tegernseer
Kunstausstellung, täglich 11:00 – 18:00 Uhr
13. bis 27. Juni, Valley-Hohendilching,
3. Internat. Kunstdünger e.V., Bildhauer-Symposium
14.6. ab 11:00 Uhr, 15.-27.6. wochentags 10:00 - 17:00 Uhr,
Sa. 27.6. 17:00 Uhr Enthüllung der Skulpturen
14. Juni bis 19. Juli, Bruckmühl,
Galerie Markt Bruckmühl, Sonnenwiechser Str. 12
Foto- und Videokünstler
Esther Glück, Klaus von Gaffron, Barbara Regner, Eva Ruhland,
Toni Stegmayer, Stefanie Unruh, Felix Weinold
Mi 14:00 - 18:00 Uhr, Sa/So 11:00 - 18:00 Uhr
16. bis 25. Oktober, Hausham, Kunst- und Kulturhaus,
Tegernseer Str. 20 a, Norbert Schmidt – Fotografien
täglich 15:00 - 18:00 Uhr
25. Oktober bis 29. November, Bruckmühl, Galerie Markt
Bruckmühl, Sonnenwiechser Straße 12, Friedrich Scheuer –
Malerei, Mi 14:00 - 18:00 Uhr, Sa/So 11:00 - 18:00 Uhr
31.10. bis 07.11., Otterfing, Aula der Grundschule, Schulstraße10, während der gesamten Otterfinger Kulturwoche stellen einheimische Künstler ihre Werke aus.
November und Dezember, Hausham, Krankenhaus Agatharied,
Stefan Ambs – Malerei, Foyer, täglich 09:00 - 21:00 Uhr
Schöne Aussichten
Der Blaue Reiter und
der Impressionismus
Franz Marc Museum
Kochel am See
22.03.15
19.07.15
www.franz-marc-museum.de
FMM_Aussichten_AD_Kulturbegeg_03.15_Druck_v1.0.indd 1
Wassily Kandinsky, Rapallo – Boot im Meer
(Detail), 1906, Franz Marc Museum, Kochel am See
Veranstaltungen | Ausstellungen 12
TERMINE
12.03.15 13:01
13
AUSSTELLUNGEN
IM KRANKENHAUS
AGATHARIED 2015
62
MALEREI
FOTO
GRAFIK
05 | 06 Heidi Barnstorf und Bernd J. Ammer – Horizonte
SKULPTUR
COLLAGE
KONZERT
KUNST
AUSSTELLUNG
BAYRISCHZELL
19. JULI –
16. AUGUST
2015
A U R A C H E R H O F, K R A N Z E R S T R. 6
FR 07. AUGUST . 20 UHR
LANGER ABEND
DER KUNST
DIE DREI DAMEN
LISA WAHLANDT ( V O C A L S )
ANDREA HERMENAU ( P I A N O , V O C A L S )
CHRISTIANE ÖTTL ( B A S S , V O C A L S )
JAZZ: BAYRISCH MIT LATIN UND
SWING MIT POP AUF HOHEM NIVEAU
Manfred Ebert –
Afrikanische Bilder und Masken
07 | 08 2015
09 | 10 Michael Kahlert
GRAFIK: STUDIO GOGOLIN
07 | 08 Afrikanische Bilder und Masken – Sammlung von Manfred Ebert
ÖFFNUNGSZEITEN:
DIENSTAG BIS SAMSTAG: 13 –18 UHR
SONNTAG UND AM FEIERTAG: 11 –18 UHR
S C H I R M H E R R : L A N D R AT W O L F G A N G R Z E H A K
11 | 12 Stefan Ambs
Bei uns finden Sie über 400 Werke von angesehenen und aufstrebenden Künstlern.
Unsere moderne digitale Präsentationstechnik ermöglicht es uns, ein breites Spektrum an Kunstobjekten
vorzustellen. Neben Verkauf und Vermietung von Exponaten bieten wir unseren Kunden auch einen
exklusiven Vor-Ort-Service. Mehr Informationen auf www.kunstundmehr.de
PAPIERPRODUKTE
Bücher / Alben / Blöcke /
Anlasskarten und vieles mehr
Setzbergstr. 4 | 83707 Bad Wiessee | T+ 49 (0) 8021/5055-20
[email protected] | www.kunstundmehr.de
1/3quer_Anzeige_KuM_Auswahl.indd 2
19.05.14 09:08
Foto: © Daniel Lebedev, 2010
Subject, Identity and Space
Dave Jordano
Daniel Lebedev
Django Knoth
JM Ramírez Suassi
Gruppenausstellung zur zeitgenössischen Fotografie
30. Juli – 9. August 2015
Seeforum Rottach-Egern, Tegernsee
Weitere Informationen unter www.thesouthedition.org
INDIVIDUELLER DRUCKSERVICE
Hochzeitseinladungen / Geburtskarten /
Briefpapiere / Visitenkarten
Wir beraten Sie gerne!
GMUND PAPIERWELT
Direkt an der Fabrik
Mangfallstraße 5 83703 Gmund
MO - FR 9:30 - 18:30 Uhr
SA 9:30 - 13:30 Uhr
www.gmund.com
Soziales 14
Nina Treu und Regina Killy:
WIE VISIONEN DAS LEBEN PRÄGEN
Zwei junge Frauen aus dem Landkreis Miesbach zogen in die Welt hinaus, um ihre Visionen zu leben: Nina Treu aus Schliersee und
Regina Killy aus Weyarn.
Nina Treus Vision ist Gerechtigkeit. Schon in
der Schule habe sie sich für Ausgegrenzte
eingesetzt, erzählt sie, als sie wieder einmal
in ihrer Heimat ist. Später dann beim Schüleraustausch in den USA und in Bolivien sei ihr
klar geworden, wie gut es ihr gehe. Und die
Frage drängte sie „Was kann ich beitragen,
damit es in der Gesellschaft gerechter zugeht?“ Aber auch ökologische Fragen hätten
sie schon immer umgetrieben, und so habe
sie im Gymnasium Miesbach eine AG Umwelt
gegründet.
Die Verbindung beider Themen treibt sie heute an und so gründete sie nach ihrem Studium
in Heidelberg und Paris 2011 mit Gleichgesinnten das Konzeptwerk mit Sitz in Leipzig.
Das Thema ist Postwachstum und Degrowth,
die Frage, die sich die 11 Mitglieder stellen,
ist: Wie wollen wir leben? Damit gehen sie an
Schulen, wollen insbesondere Jugendliche in
Seminaren und Workshops anstoßen, die Gesellschaft zu hinterfragen und neue Modelle
jenseits des Wachstums zu erforschen.
Nina Treus größte bisherige Aufgabe war die
Organisation der Degrowth Konferenz im vorigen Jahr, einer internationalen Zusammenkunft, die seit 2008 ausgerichtet wird. Das
Konzeptwerk erhielt den Zuschlag und Nina
war mit einem Kollegen für die Koordination
verantwortlich.
Nach dieser Mammutaufgabe aber geht es
mit Nachfolgeprojekten weiter. „Wir wollen
Klimaaktivisten vernetzen und einen öffentlichen Druck aufbauen“, sagt sie. Dazu gibt
es die Website www.degrowth.de. Nina Treu
hat sich für ein bescheidenes Leben und für
Ideale entschieden, dabei hätte die Einserabsolventin eine große Karriere auf internationalem Parkett absolvieren können. „Im diplomatischen Dienst ist man oft auf Empfängen
unterwegs, das wollte ich nicht“, sagt sie. Sie
will dort, wo sie sich auskennt, etwas ändern.
Impressum | Herausgeber: KulturVision e.V. – Verein zur Förderung der Kultur im Landkreis Miesbach,
1. Vorsitzende Isabella Krobisch, Bergwerkstraße 25 e, 83714 Miesbach, Telefon 08025 7000-20,
Fax 08025 7000-11, [email protected] Redaktion: Dr. Monika Ziegler (MZ), Draxlham
1, 83627 Warngau, Tel. 08020 9043094, [email protected]
MitarbeiterInnen dieser Ausgabe: Regina Biber, Carla von Branca, Petra Dietzel, Rosi Griemert,
Monika Heppt, Petra Kurbjuhn, Angelika Reinhard, Simon Rips, Ines Wagner. Fotos: David Ausserhofer, Florian Bachmeier, Michele Crosera, Egbert Greven, Wolfgang Herrmann, Wilfried Hösl,
Robert Krause, Chris Tille, Isabella Krobisch, Petra Kurbjuhn, Ken MacDonald sowie von den Veranstaltern, Künstlern und Privat­personen.
Qualitäts-Holzprodukte aus der Region
WERKSVERKAUF
Blumenkästen, verschiedene Ausführungen
Nistkästen, verschiedene Modelle
Produkte aus den
Oberland Werkstätten
Qualitätsprodukte aus Holz
Sorfältige Auswahl der Rohstoffe
Verwendung heimischer Hölzer
Handwerklich hervorragende Verarbeitung
Gutes Preis-Leistungsverhältnis
Reichhaltiges Angebot
Qualität von Menschen mit Behinderungen.
Pflanztröge, verschiedene Modelle
Bei uns finden Sie die richtigen Produkte in bester
Qualität für Ihren Garten.
Hausbänke, Gartengarnituren, Blumenkästen,
Pflanztröge, u.v.m. – hergestellt aus heimischem
Holz. Stabil in der Ausführung, praktisch in der
Anwendung und zeitlos in der Optik.
Produkte aus der Region, für die Region.
Für mehr Informationen zu unseren Artikeln besuchen Sie
unsere website: www.o-l-w.de
Öffnungszeiten:
Mo. – Do.: 09:00 – 12:30 Uhr, 13:00 – 16:00 Uhr
Fr.: 09:00 – 13:00 Uhr
Oberland Werkstätten GmbH
Betrieb Gaißach
Lenggrieser Straße 19
83674 Gaißach
Tel.: 0 80 41 / 78 57 - 60
E-Mail: [email protected]
www.o-l-w.de
„Das ist idealistisch, aber wir haben immer
mehr Zulauf“, sagt sie und lächelt.
Regina Killy setzt sich für den Austausch mit
Osteuropa ein. Als Vorsitzende der Gemeinschaft für studentischen Austausch in Mittelund Osteuropa (GFPS) hat sie ein wichtiges
Ehrenamt inne. Wie kommt sie dazu, sich für
Polen, Tschechien und Weißrussland zu engagieren? Der Grundstein wurde bei einem
Schüleraustausch gelegt und während ihres
Studiums „Kultur und Management“ in Gör­
litz durfte sie ein Semester in Krakow absolvieren. Jetzt ist sie mitten im Masterstudium
„Ost-West-Studien“ in Regensburg, bei dem
sie ihre Polnischkenntnisse gut einsetzen
kann.
Wichtig aber ist ihr, nicht nur die andere
Sprache und andere Kultur kennen zu lernen,
sondern auch anderen jungen Menschen
den Kontakt mit Osteuropa zu ermöglichen.
Dazu vergibt der Verein Stipendien und organisiert Sprachkurse und Seminare. Unterstützt von verschiedenen Stiftungen will das
GFPS die Kommunikation junger Menschen
aus Deutschland und den östlichen Nachbarn
fördern. Dazu kommen Studenten aus Polen,
Tschechien und Weißrussland nach Deutschland und umgekehrt. Seit der Gründung im
Jahre 1984 ist eine große GFPS-Familie in Europa entstanden.
„Ich habe unglaublich viel gelernt“, sagt Regina Killy über ihre ehrenamtliche Arbeit, in
die sie viel Zeit investiert, denn es müssen Anträge bei Stiftungen gestellt werden und sie
muss die Veranstaltungen des Vereins in allen
vier Nationen besuchen. „Der Kontakt zu den
vielen spannenden Leuten ist toll“, sagt sie,
zudem könne sie ihre Sprachkenntnisse immer weiter ausbauen. Das Schönste aber sei,
dass sich zwischen all den Stipendiaten eine
feste Gemeinschaft entwickle, die den interkulturellen Austausch zwischen den Ländern
festige.
MZ
www.degrowth.de
www.gfps.org
Anzeigen: Consulting & Marketing Klaus Offermann, Daisenbergerstr. 9, 83607 Holzkirchen, Tel.
08024 1075, Fax 489839, [email protected] Grafische Gestaltung: Kaufmann Grafikdesign,
Miesbach. Herstellung: TypoMedia Peter Zangerl, Bayrischzell. Druck: Mayr Miesbach GmbH, Auflage: 20.000. Alle Copyrights liegen bei den Fotografen bzw. Veranstaltern. Alle Rechte der Verbreitung (einschl. Film, Funk und Fernsehen) sowie der fotomechanischen Wiedergabe und des
auszugsweisen Nachdrucks vorbehalten. Termin- und Programmangaben ohne Gewähr.
Terminmeldungen für die 24. Ausgabe (November 2015 bis Mai 2016) bitte bis 20. Sept. 2015 an
[email protected] oder Tel. 08025 7000-0. Ausführlicher und laufend aktualisierter Veranstaltungskalender sowie aktuelle Kulturberichte unter www.kulturvision.de.
Bildende Kunst 15
LEBEN IST
SCHÖPFUNG
Kunstprojekt von
Georg Brinkies und
Wolfgang Herrmann
„Mit fremden Elementen wird die Wahrnehmung verändert.“ Der Bildhauer Georg Brinkies aus Neuhaus ist von dem neuen Konzept,
das er mit dem Fotografen Wolfgang Herrmann aus Bayrischzell verfolgt, begeistert.
Wenn seine Skulpturen in einem völlig anderen Zusammenhang stehen, dann ändert das
auch das Bewusstsein der Betrachter. Bei ihm
hat es einen Aha-Effekt erzeugt, als Wolfgang Herrmann auftauchte, die Skulpturen
einpackte und sie irgendwo in der Landschaft
platzierte und fotografierte. Plötzlich sah er
sowohl die Landschaft als auch seine Werke
mit anderen Augen.
„Wir wollen den Betrachter zu einem Suchenden machen“, erklärt Herrmann. Ihm sei die
Idee gekommen, nachdem er immer wieder
Dinge fotografierte, die in der Landschaft
aber sei speziell die bayerische Landschaft nur
zu Marketingzwecken verarbeitet worden.
„Wir verändern, beispielsweise bei Skipisten,
die Landschaft so, wie wir sie brauchen“, sagt
Brinkies.
Durch ihre gemeinsame Arbeit aber komme
eine völlig neue Ebene hinzu. „Was mich am
meisten berührt hat, das war, dass meine
Skulpturen zu leben anfingen“, sagt Brinkies.
Durch den fremden Kontext entstehe eine
märchenhafte Geschichte oder Science fiction. „So habe ich meine eigenen Arbeiten bisher nicht wahr genommen“, ist der Bildhauer
begeistert.
In einer Ausstellung im Gmunder Jagerhaus
präsentierten die beiden Künstler ihr neues
Konzept. Da hingen die Fotos von Herrmann
mit Brinkies Skulpturen in der Landschaft und
zunehmen? Zwei Welten stehen sich gegenüber, der Ausgang ist ungewiss.
Jetzt gehen die beiden experimentierfreudigen Künstler einen weiteren Schritt. Sie
bauen die Erzählebene weiter aus, indem Georg Brinkies zu den Fotografien Texte schreibt.
Das sind Versatzstücke, Wörter, wie „Hinwenden, hinsinken, berühren, begreifen.“
„Der liebevolle Blick“ heißt eines seiner Sprachschöpfungen, die durch ihre Komprimiertheit faszinieren. Eine dritte Dimension also
nach Skulptur und Fotografie, die das Ganze
verdichtet und wiederum eine neue Ebene
schafft. Für die Künstler ebenso wie für den
Rezipienten.
„Jeder Blick schafft eine Realität“ ist Georg Brinkies überzeugt, denn das Leben sei
Schöpfung und damit müsse man sich seiner
stehen, wie etwa ein Strommast. „Bergindustrie“ nennt es der Fotograf. Wenn jetzt aber
zu dem Strommast eine aufragende Holz­
skulptur hinzu gesellt wird, dann entsteht etwas Neues. „Da gab es eine Schwingung, ein
Einvernehmen, ein Zusammenspiel“, erklärt
Georg Brinkies seine Erfahrung. „Wir wollen
eine Resonanz mit dem Betrachter herstellen“, ergänzt Wolfgang Herrmann.
Eigentlich sei ja Landschaft spießig, meint
der Fotograf und die Aufgabe der Kunst sei
es, Impulse zu setzen. In der Interaktion mit
Kunst werde die Landschaft reicher. Bisher
davor standen die Originalwerke. Verblüffend
die Wirkung. Ein Beispiel: Zwei Artisten, jeweils auf einem Hocker in gespannter Erwartung stehend, stellte Herrmann nächtens in
Bayrischzell auf den Zebrastreifen, erweckte
sie somit zum Leben. Ein vorbeifahrendes
Auto scheinen sie noch abzuwarten, dann
werden sie vom Hocker steigen und losmarschieren. So sieht es auf dem Foto aus. Oder
die gefaltete Skulptur im Spannungsfeld mit
einer Planierraupe. Was wird hier passieren?
Wird die Kunst von der Technik überrollt oder
hat sie so viel Kraft, es mit der Maschine auf-
Verantwortung bewusst werden. Das wichtigste Element der Evolution sei es, etwas
Neues zu schaffen, meint Herrmann. Sein
Künstlerkollege Brinkies habe angefangen,
die Formensprache aufzulösen, aus dem Material Holz ganz neue Formen herauszuarbeiten. Er bringe nun diese Skulpturen heraus
aus dem Atelier in einen neuen gesellschaftlichen Kontext, hinaus in die Landschaft und
fotografiere das Ergebnis. Und letztlich erfinde dann der Bildhauer zu den Fotografien
Geschichten und erzähle sie auf seine zusammenfassende Weise.
„Das ist beflügelnd und befruchtend“, sind
sich beide einig.
MZ
Zum Spurwechseltag am 8. Mai im Waitzinger
Keller – Kulturzentrum Miesbach präsentieren
Georg Brinkies und Wolfgang Herrmann ab
17 Uhr erstmals ihre neuen Arbeiten aus Bildhauerei, Fotografie und Literatur.
www.brinkies.com
www.bayrischzellart.de
Weitere Werke auf Seite 1, 2, 9-12.
34 luxuriöse Doppelzimmer . 6 Maisonettezimmer . 2 Suiten . Wellnessbereich . Restaurant „Stubenbach“ . gemütliche „Altwirtstubn“ . Voglhäuslbar
Ausserdem bieten wir optimale Bedingungen für Gruppen bis 100 Personen. Kombinieren Sie effizientes Arbeiten in angenehmer Atmosphäre mit
ausgezeichnetem Essen und auf Wunsch mit einem auf Sie zugeschnittenen Rahmenprogramm.
Hotel und Landgasthof Altwirt
Tölzer Straße 135 . 83607 Großhartpenning bei Holzkirchen
Telefon +49 (0)8024 30322-0 . Fax +49 (0)8024 30322-19 . [email protected]
www.hotel-altwirt.de
Kunsttherapie 16
WIE DAS REITEN AUF EINER WELLE
Ein Gespräch über
Kunsttherapie mit
Susanne Lorenzer (SL)
und Nele von
Mengershausen (NvM)
Monika Ziegler: Was macht
Kunsttherapie so wichtig?
SL: Es ist eine Methode, die Ressourcen orientiert ist. Sie spricht die Fähigkeiten an und
nicht die Defizite eines Menschen.
NvM: Dieser Ansatz gilt für viele Therapien
und entspringt der Humanistischen Psychologie.
SL: Von Abraham Maslow. Er hat erstmals die
Beziehung zum Therapeuten und die Beziehung zu sich selbst nicht am Negativen, sondern am Positiven beschrieben. Anders als
in der Tiefenpsychologie fragt Maslow zum
ersten Mal, was ist eigentlich „Gesundheit“?
MZ: Und was ist das Besondere an der
Kunsttherapie?
NvM: Die Menschen sind eingeladen etwas
zu machen und nicht nur zu reden. Zunächst
sprechen wir schon die Probleme an und versuchen einen Aufhänger zu finden, der dann
durch das Malen in einem Bild ausgedrückt
wird. Beim Malen ist die Verbindung zum Unbewussten sofort da, Gefühle, Erinnerungen
kommen hoch. Ich als Therapeut gehe in Resonanz mit dem Klienten. Ich beobachte das
und halte diese Situation, damit er den Rückhalt spürt. Und nach dem Malen schauen wir
sein Werk gemeinsam an.
SL: Gibst Du etwas vor?
NvM: Nein, aus dem Vorgespräch ergibt sich
das Thema von selbst.
MZ: Wie unterscheidet sich die Methode
Tonfeld vom Malen?
SL: Durch die Haptik. Wenn ich etwas ertaste,
habe ich die direkte Repräsentanz meines Inneren. In dem Moment, in dem ich das Tonfeld berühre, bin ich berührt. Ein gemaltes
Bild lässt eher Distanz zu. In der Ausbildung
zur „Arbeit am Tonfeld“ wird großer Wert auf
die Beobachtungsgabe gelegt, weil die nicht
wirklich steuerbare Bewegung unmittelbar
Auskunft geben kann über die Befindlichkeit
des Klienten. Also ist nicht bedeutend „was“
entsteht, sondern „wie“.
NvM: Du beobachtest also genau wie der Klient in den Ton greift?
SL: Ja, aber ich steuere nicht, sondern ermutige nur und was ich beobachte, das verstärke
ich.
MZ: Wir sprachen über die Distanz zum Bild,
was ist denn damit gemeint?
NvM: Unter Distanz schaffen verstehe ich
zum Beispiel, dass beim Malen eine Wut ausgedrückt wird, danach tritt der Maler zurück,
die Emotion ist verbrannt, er hat aber ein
Zeugnis davon, das Bild, da entsteht ein Freiraum und er kann darüber sprechen.
SL: Das ist eine behutsamere Annäherung
beim Malen, nicht so unmittelbar wie beim
Tonfeld.
NvM: Ja, beim Tonfeld ist es sehr direkt durch
die tastenden und formenden Hände im weichen Ton. Beim Malen habe ich meistens noch
die Pinsel, das Papier an der Wand oder auf
dem Boden, das bietet Widerstand, also eine
Form von Distanz. Die Gefühle sind nach dem
Malen oft weg, also verbrannt und ich muss
sie im Gespräch wieder behutsam herbitten.
Die richtigen Worte zu finden für einen an
sich nonverbalen Prozess ist sehr kreativ.
MZ: Ist die direkte Berührung beim Tonfeld
manchmal auch zu belastend?
SL: Wir haben seelische Barrieren, die uns
schützen. Deshalb gehen wir einfühlsam damit um, was der Mensch zeigen kann.
NvM: Das ist beim Malen auch so. Nur was er
selber sieht, wird zum Thema.
SL: Man muss einfach mit dem Klienten mitgehen.
NvM: Hast du davon gehört, dass es eine
kunsttherapeutische Methode gibt, bei der
Therapeuten nach einer Sitzung ein Resonanzbild malen? Was ist in der Stunde gelaufen? Was erlebe ich jetzt danach?
SL: Wir gehen die Stunde nochmal gemeinsam durch. Dabei muss ich beachten, dass ich
die Gegenübertragung im Blick behalte und
nicht meine Gefühle mit denen des Klienten
vermische.
NvM: Das ist ein unglaublicher Moment, aus
dem nonverbalen Bereich auf eine andere
Bewusstseinsebene durch das Reden zu kommen. Das ist schwer, aber davon hängt ganz
viel ab.
SL: Wichtig dabei ist, eine Parallelebene zu
finden, die ihm gut tut. Das können Mythen,
Märchen, Biografie aber auch Konflikte sein.
MZ: Wie findet man das heraus?
NvM: Da schwingt was.
SL: Schon, wenn der Klient den Raum betritt,
beginnt das Tonfeld (Körperhaltung, Gestik,
Blick).
NvM: Oft ist auch Abwehr da, nach dem
Motto: Ich bin zur Kunsttherapie verdonnert
worden. Ich habe jahrelang mit schwerstbehinderten Menschen nach Unfällen gearbeitet. Deren Aggressivität kriegen die Kunsttherapeuten voll ab.
MZ: Wer sind die Klienten beim Tonfeld und
bei der Malerei?
SL: Ich habe mit Erwachsenen und Kindern
mit und ohne Behinderung gearbeitet. Ganz
wichtig ist der geschützte Raum und das Vertrauen. Sehr erhellend aber ist es, wenn Kinder wollen, dass ihre Eltern sehen, was in der
Stunde entstanden ist. Da können Weichen
gestellt werden.
NvM: Ich habe nicht eine Minute bereut, integrative Gestalttherapie mit kreativen Me-
dien studiert zu haben, als ich aus den USA
zurückkam. Das ist ein Brennofen kreativer
Prozesse. Wenn der Mensch kreativ ist, ist er
lebendig. Ich habe Klienten gehabt, die nur
mit dem Mund malen konnten. Jetzt im Tannerhof sind es die Gäste oder ich arbeite auch
manchmal mit den Kindern im Kindergarten
in Bayrischzell.
SL: Man ist als Therapeut tief berührt, da gibt
es Resonanz, es ist wie ein Reiten auf einer
Welle, die uns gemeinsam trägt.
MZ
Susanne Lorenzer ist Malerin und Kunsttherapeutin und lebt in Valley.
Nele von Mengershausen ist Malerin und
Kunsttherapeutin und lebt in Bayrischzell.
www.nelevonmengershausen.com
www.valleyer-kultur/lorenzer
Maxlmühle
Waldrestaurant im Mangfalltal
Idyllisch im Wald gelegen, am Radweg München-Bayrischzell und am Wasserweg,
fernab vom Straßenverkehr, 2 km von der Autobahn­ausfahrt Weyarn,
hausgemachte Kuchen aus der eigenen Backstube
Café-Terrasse mit Mangfallblick
schattiger Biergarten . ausgesuchte Spezialitäten
Auf Ihren Besuch freut sich Familie Fritzsche
Valley/Obb. . Tel 08020 1772 . Mittwoch und Donnerstag Ruhetag
Zufahrt im Winter geräumt
www.maxlmuehle.de
Fotografie 17
Chris Tille ist angekommen. Die magische
Kraft des Tegernsees hat ihn gebannt. Nach
Jahren des erfolgreichen beruflichen Nomadentums hat der Fotograf einen Ort gefunden, an dem er gerne lebt, weil er Ruhe
bietet und Inspiration zugleich. Weil der See
ihn stets aufs Neue fordert, mit seiner Veränderlichkeit, Quecksilbrigkeit, seinen Launen, jeden Tag und in jedem Licht. Hier ist
eine Leidenschaft entstanden, die ihn auch
beruflich ankommen lässt, als Fotograf und
Künstler: Chris Tille fotografiert den See. Und
zwar konsequent und ausschliesslich. Stimmung fängt er ein, Stille, Ruhe und Kraft. Und
vor allem das Licht. Reflexe rücken in seinen
Fokus, die auf den Wellen tanzen wie Sterne.
Zunehmend forscht er der grafischen Reduktion nach, liegt dem See frühmorgens
auf der Lauer, wenn die Farben noch nicht
erwacht sind. Oder am Abend, wenn das
Nachtschwarz allmählich die „Blaue Stunde“
verdrängt. In der „Farblosigkeit“ liegt seine
Präzision. Der Betrachter wird ganz auf die
Essenz gelenkt, auf die Urkraft des Sees, auf
sein Energiepotential.
Die Oberflächenstrukturen ziehen Chris Tilles
Blick auf sich. Ohne Mensch und Boot und
Landschaft, die reine Kraft von Licht und bewegtem Wasser. Es geht ihm um die Farben,
die das Licht auf die bewegte Oberfläche des
Sees malt. Diese verändert er digital, sodass
horizontale Lichtlandschaften entstehen, die
große Harmonie ausstrahlen und zugleich dynamisch sind.
Dann lässt er den See selbst sprechen und das
Bild gestalten. Lichtreflexe „skizzieren“ geometrische Texturen, geheimnisvolle Botschaf-
ten auf die Wasseroberflächen seiner Bilder,
erzeugt durch längere Belichtungszeiten.
Im Gegensatz zu diesen „Bewegten Reflexen“ stehen die „Tegernseer Sterne“. Damit
schafft Chris Tille einen Zyklus, in denen der
Moment fixiert ist: „Mich fesselt das Flüchtige und Einzigartige der Lichtblitze. Keinen
gibt es zweimal. Jeder ist ein Unikat und
kann nicht wiederholt werden.“ Indem er die
Vergrößerung der Lichtreflexe auf die Spitze
treibt, schafft er poetische Sternenbilder von
ungeheurer Strahlkraft.
Während Chris Tille den See fotografiert,
kommt er mit Menschen ins Gespräch, lauscht
dem Rauschen des Schilfes, dem Plätschern
der Wellen, den Gesprächen Vorübergehender. Eine weitere Dimension umfängt die
Bilder: der Klang. Diese „Soundinformation“
gibt er am Computer ein. Der Rhythmus verändert bildhaft die Struktur des Sees. Es entstehen „Klangbilder“, die in ihrer digitalen
Struktur den „Herzschlag des Augenblicks“
am See wiedergeben. Hochpoetisch sind
auch seine Kurzfilme „Lichtreflexion I –VIII“
aus Wasser, Licht und Klang.
In der Fortsetzung der „Bewegten Reflexe“
findet Chris Tille zum „Magischen Kreis“, indem er die Reflexionen kaleidoskopartig zu
Mandalas von großer, meditativer Wirkung
zusammensetzt. Mit diesem neuen Bilderzyklus entfernt sich Chris Tille am weitesten von
der „Realbildfotografie“ hin zur „Digital Art“
und bleibt doch ganz er selbst – mit seiner
Leidenschaft für die magische Schönheit des
Sees.
Ines Wagner
www.tegernsee-art-gallery.com
Chris Tille:
FOTOGRAF, VISUAL ARTIST,
STERNENFÄNGER
1965
50 Jahre Autohaus Schmid.
„Tradition ist nicht alles, aber ohne Tradition ist alles nichts.“
Das Autohaus Schmid verbindet eine langjährige Tradition mit dem Automobil. Genießen auch Sie das gute
Gefühl, einen zuverlässigen Partner an Ihrer Seite zu haben. Mit besonders kundenorientierten Leistungen,
K|FKVWHQ4XDOLWlWVVWDQGDUGVXQGTXDOLÀ]LHUWHQ0LWDUEHLWHUQ
Zum 50-Jährigen feiern wir mit attraktiven Jubiläums-Angeboten und
tollen Spar-Aktionen in allen Abteilungen. Wir freuen uns auf Sie!
Franz Schmid GmbH & Co. KG, Autorisierter Mercedes-Benz Service und Vermittlung
Holzkirchen, Industriestr. 1, Tel. 08024/47729-0
Miesbach, Wendelsteinstr. 4, Tel. 08025/7002-0
www.autohaus-franz-schmid.de
Kulturbegegnungen 18
IN RESONANZ GEMEINSAM ETWAS BEWEGEN
Die 8. Reithamer Gespräche
Die ursprüngliche Absicht bei der Wahl des
Themas für die Reithamer Gespräche 2014
war es, herauszufinden, was Menschen in
Bewegung setzt, was sie antreibt. Und so
hieß das 8. Podiumsgespräch „Bewegung
und Stillstand“. Herausgekommen ist etwas
ganz anderes. Obwohl im Podium nur ein Experte für den Stillstand saß, drehten sich die
meisten Beiträge und auch das Publikumsgespräch darum, wie man zu starker Bewegung
entrinnen kann.
Den Anfang machte Luise Tremel von der
Stiftung Futurzwei in Berlin. Sie konstatierte,
dass wir uns in einer Zeit der statischen Bewegung und des dynamischen Stillstands befinden. Es herrsche eine unglaubliche Aufregung
in Politik und Wirtschaft wie ein Oberflächenflirren über einem starren System. Die Fixierung auf Wachstum und Innovation erlaube
keine wirkliche Veränderung. Aber die gro­
ßen Aufgaben der Gegenwart erfordern auch
Besonnenheit und Ruhe, was nicht zugestanden werde.
Andreas Haas ist Intendant des Freien Landestheaters Bayern und Musiker. Er initiierte und
realisierte die Reihe „Klassik für Kinder“ und
20 JAHRE
Kulturbrücke Fratres
Als Dankeschön halten
wir viele attraktive
Angebote für Sie parat.
hielt sein Statement aus Sicht des Musikers.
Ihm halte man Stillstand entgegen, da er nur
Klassik mache. Aber Klassik auf zeitgemäße
Weise Kindern nahe zu bringen, erfordere
viel Bewegung. Zum anderen sei das Zeichen
„Fermate“, das Stillstand bedeute, für ihn faszinierend, denn es gebe dem Ausführenden
die Freiheit, diese Pause nach seinem Gutdünken zu belegen. „Pausen sind auch Musik“,
sagt er und so wünsche er sich Momente des
Innehaltens bei voller Beweglichkeit.
Angela Mai aus Neuhaus bewegt als ehrenamtliche Betreuerin von Asylbewerbern viel
und dennoch plädiert sie für einen Wechsel
von Bewegung und Stillstand. Allerdings sei
der erzwungene Stillstand bei den vor Angst
und Elend geflüchteten Menschen nicht hilfreich. Angela Mai kämpfte viele Jahre in Südafrika gegen die Apartheid. „Da ist man Teil
einer Kollektivbewegung, ist oft ganz leer,
aber Stillstand ist Verrat.“
Die Kultur der Bewegung, der Atemlosigkeit,
des Effektivitätsdenkens auch in der Freizeit,
kennzeichne unsere Zeit, sagte Meditationslehrer Richard Stiegler. Aber Kraft und Krea­
tivität, die wir für die Bewegung brauchen,
tauchen nur in der Stille auf. Dort können wir
auftanken, genießen, Seele und Körper ausbalancieren, und dann tauchten unvermittelt
neue Gedanken auf.
Susanne Jordan aus Bichl produziert die erste
fair gefertigte Computermaus. Für sie führte
äußerer Stillstand zu innerer Bewegung.
„Wenn ich will, dass sich außen was bewegt,
muss ich innen bei mir etwas tun“, sagte sie.
Und tat etwas gegen die sozialen und ökologischen Missstände in der Welt.
Für Hans Strack-Zimmermann, den erfolgreichen Unternehmer aus Schliersee, ist es
wichtig in welche Richtung und wie schnell
die Bewegung vor sich geht. Eine gute Bewegung habe immer ein Ziel und eine ungerichtete Bewegung bedeute Stillstand. Ansonsten
aber sei der Stillstand ein wichtiges Korrektiv.
Einen Tag im Monat nehme er sich immer mit
seinen Mitarbeitern Zeit zu reflektieren, woran zweifelt man, wo hat man Unbehagen.
Aber dann geht es wieder hinein in den Prozess. „Man kann mit 72 Jahren noch gut etwas in Bewegung setzen“, meinte er.
Ehrengast Christoph Quarch fasste zusammen: Man müsse die Balance finden, denn
schon Platon habe Bewegung und Stillstand
als Ursache der Welt gesehen. „Wir vergessen
Wurzeln zu schlagen“, meinte der Philosoph
aus Fulda und viele Menschen flögen bei zu
starker Bewegung aus der Kurve. Beschleunigung und Wachstumszwang bringe den Menschen um, weil wir das rechte Maß fürs Leben
verloren haben.
Ein wesentlicher Aspekt, so ergab die Diskussion, sei sich zusammen zu schließen, in Resonanz gemeinsam etwas zu bewegen, aber
sich auch die Gegenbewegung der Achtsamkeit und Stille zu erlauben.
„Die beste Bewegung ist die, wo wir bewegt
sind, wo es uns hinzieht“, sagte Quarch. Wie
immer bewegte der Zither-Manä die zahlreichen Gäste mit seiner Musik ebenso wie
mit seinen Texten.
MZ
Seit Jahren kooperiert Kulturvision e.V. mit
der Kulturbrücke im niederösterreichischen
Fratres. Beiden Initiativen liegt die Kultur und
die Verständigung in der Provinz als identitätsstiftendes Moment am Herzen.
In diesem Jahr feiert die Kulturbrücke ihr
20jähriges Bestehen. Wer war alles schon zu
Gast? Von Kardinal Schönborn über Vaclav
Havel hin zu den Größen aus Literatur, Musik
und Kunst. Oscarpreisträger Michael Haneke
war da, Ilse Aichinger ebenso wie Christoph
Hein, Reinhold Messner ebenso wie Bildhauer
Andreas Kuhnlein. Die Liste ist lang.
Auch im Jubiläumsjahr warten sechs spannende
Thementage auf die Besucher im malerischen
Gutshof von Fratres an der tschechischen
Grenze. Das Konzept verspricht Perspektivwechsel: Ein Thema wird von verschiedenen
Blickwinkeln betrachtet. Kunst, Wissenschaft,
Literatur, Musik, Theater, Film geben die unterschiedlichen Facetten wieder.
Der erste Tag am 30. Mai befasst sich mit der
Bedeutung des Flusses Thaya für die Grenzregion.
samkeiten es gibt, wie Kunst und Naturwissenschaft sich gegenseitig befruchten und
zu neuen Erkenntnissen führen können. Aus
Deutschland reisen der Hallenser Bildhauer Bernd Göbel und Klangbildner Alexander
Lauterwasser an, ein Höhepunkt wird sicher
Ein Bericht an eine Akademie von Franz Kafka
sein, vorgetragen von dem Innsbrucker Schauspieler Klaus Rohrmoser.
Der bekannte Dramatiker Felix Mitterer steht
im Mittelpunkt des Thementages am 5. September, wenn das Thema „Vom Wert des
Menschen“ heißt und es um Inklusion geht.
Zum Jubiläum gibt es heuer eine besondere
sechste Veranstaltung: Gerhard Rühm aus
Köln (Spracherneuerer, Leitfigur des Art Club,
Mastermind der legendären Kunstskandale
der Nachkriegszeit) wird am 22. August in
Fratres lesen und die bösesten Chansons seines Lebens singen.
MZ
www.kulturbruecke.com
Der zweite Tag am 4. Juli hat das Thema „Frauen als Opfer politischen Terrors“,
dazu wird Karel Schwarzenberg, ehemaliger
Außen­
minister der tschechischen Republik
erwartet. Die Kulturbrücke stellt zwei mutige
Frauen als Zeitzeuginnen vor.
Am 25. Juli geht es um „Sprachgrenzen“: Sie
sind Kommunikationsgrenzen und gleichermaßen Orte der interkulturellen Synthese.
Mitteleuropa ist von politischen, ethnischen
und somit auch von Sprach-Grenzen geprägt.
Sind Kunst und Naturwissenschaft wirklich
zwei völlig getrennte Bereiche? - Der Thementag am 8. August, der von Kulturvision
gestaltet wird, soll zeigen, welche Gemein-
Das Thema Konflikt und Versöhnung für die
nächsten Reithamer Gespräche am 18. November 2015 kam wiederum aus dem Publikum.
Film 19
DAS TIEFE BLAU
Robert Krause: Autor, Regisseur und Produzent
„Wir verbringen im Allgemeinen zu wenig
Zeit am Meer.“ Robert Krause hat ihn an irgend einer Stelle gelesen, diesen Satz, und er
trägt ihn in seinem Innersten umher, genau
wie das Meer. Genauer gesagt: Dieses Meer
ist die Ostsee. Das ist sein Sehnsuchtsort,
an den er sich begibt, um aufzutanken, abzuschalten und die Seele zu streicheln. Dort
wirken alte Erinnerungen und entstehen neue
Ideen wie beispielsweise für das Drehbuch zu
„Syrakus“.
Darin begibt sich der Held auf eine reichlich
gewagte Reise, um seinen Traum von Syrakus
zu erfüllen, denn er lebt in der DDR und zwar
im Jahr 1981. So wird es denn eine erstaunliche Odyssee, bis der Traum schlussendlich
doch seine Erfüllung findet, und zwar an der
Ostsee. Robert Krause kennt sich aus mit der
DDR und der Ostsee, denn er ist in Dresden
aufgewachsen. In den neunziger Jahren hat
er gemeinsam mit seinem Bruder und einer
gebrauchten Videokamera die ersten Filme
gedreht. Nicht zu denken damals an eine Kariere beim Film, wenn man der Stasi nicht zuträglich war. Ohne die Wende wäre er heute
Maschinenbauer und das Fernsehen um ein
paar erstklassige Filme und Dokumentationen
ärmer. Aber nicht nur das Meer hat es ihm
angetan, auch die Wüste. Wunderschöne
Aufnahmen von Dünen und Canyons, einer
grandiosen Weite und dem alles überspannenden endlos blauen Himmel bilden beispielsweise die Szenerie für „Wüstenherz –
der Trip meines Lebens“. Robert Krause hat
das Drehbuch geschrieben und Regie geführt.
Und wieder ist es eine Heldenreise, in der es
um Verzweiflung und Mut geht, um die Liebe
und ein Ziel: das schlichte Überleben.
Das Prinzip der Heldenreise zieht sich durch
sein gesamtes filmisches Schaffen, pfeilgerade.
Das Handwerk hat er an der HFF München bei
Doris Dörrie gelernt und dort seine Liebe zum
Schreiben entdeckt. Das war für ihn wie eine
Offenbarung. „Creative Writing“ heißt der
wichtigste Kurs eines Drehbuchautors. Und
Robert Krause hat es für sich perfektioniert,
mit dem Blick auf verschiedene Methoden
aus Amerika, wo das Prinzip der Heldenreise,
die urmythologische Lehre, seit Jahren angewandt wird. Gemeinsam mit seinem Kollegen Florian Puchert hat er mit verschiedenen
Kreativtechniken und Dramaturgiemethoden
experimentiert, um schneller zu einer ersten
Drehbuchfassung zu kommen. Früher brauchte ein Drehbuch oftmals viele Monate. Das
muss nicht so sein, fanden sie. Und gründeten
den „Club 23“, in dem ein Drehbuch in nur
23 Tagen entsteht, mit durchschlagendem
Erfolg. Dieser Kurs läuft seit 2 Jahren an der
Filmhochschule in München.
Auf die Frage, was ihn antreibe, sagt Robert
Krause: „Mein Motor ist das Schreiben. Ich
liebe es, Geschichten zu erzählen.“ Ideen gibt
es viele. Täglich schreibt er mehrere Stunden,
wenn er nicht gerade einen Film dreht oder
Kurse gibt. Robert Krause lebt mit seiner Frau
Micol und den zwei Kindern in Miesbach. Er
mag den Kontrast zwischen Stadt und Land,
turbulenten Drehtagen unterwegs und idyllischem Familienglück daheim.
Auf die Frage nach seinen aktuellen Filmprojekten lacht der Regisseur: „Etwas ganz
anderes, Erotik!“ Es sind insgesamt drei verschiedene Ansätze. Für ARTE beispielsweise
arbeitet er an einem Zweiteiler „Die Waffen
der Frauen – Mätressen aus Versailles“. Der
Spielfilm soll explizite Erotik zeigen, um zu
verdeutlichen, wie die Intrigenspiele der
Frauen geopolitische Macht manipulierten.
Das Besondere wird die Umsetzung der Liebesszenen sein: barocke Erotik als Animation,
opulente Zeichnungen animierter, erotischer
Szenen vor einem reduzierten Hintergrund.
Mix aus Realfilm und Animation, das wird auf
jeden Fall spannend.
Ines Wagner
www.meinwerk-film.de
Hans Steingraber
GmbH & Co. KG
Robert-Bosch-Str. 1
Gewerbegebiet
83607 Holzkirchen
Car meets art
Autohaus und Kunstgalerie.
Tel. 08024 / 9066-0
www.steingraber.de
Seit 1928 Ihr zuverlässiger Opel-Vertragshändler in Holzkirchen.
Blick über die Landkreisgrenze | Kultursponsoring 20
KULTURELLE SONNE AN
DER ALPENNORDSEITE
Egbert Greven
Es ist nicht einfach, sich in einer Region von
landschaftlicher Erhabenheit, von Chemieindustrie und Bergbau, stattlichen Höfen, Villen
und Zweitwohnsitzen etwas Fehlendes vorzustellen. Ist dazu der Blick von außen nötig?
Vision? Leidenschaft? Für Egbert Greven muss
dies wohl so gelten.
Musikbegeisterte verbinden mit seinem Namen die Iffeldorfer Meisterkonzerte.
In den 90er Jahren begründete er hier höchste
Musikkultur. Greven suchte und fand mit
feinem Gespür die Musiker. Und organisierte
eine langjährige Konzertreihe in (s)einer Person – ehrenamtlich. Liebhaber von Grafik und
Satire hingegen verbinden mit seinem Namen
die Iffeldorfer Galerie „schön + bissig“. Und
wieder: nichtkommerziell, ehrenamtlich.
Zwei Herkulesaufgaben. Die ihm dennoch
Zeit ließen, selbst zum Zeichenstift zu greifen,
um Zeitgeschehen und Menschen „schön +
bissig“ aufzuspießen. Wie kann das gehen?
Das muss mit dem Zeichnen zu tun haben.
Das Besondere spüren. Das Wesentliche erkennen. Auf den Punkt bringen.
Egbert Greven wurde 1941 im oberschlesischen Neustadt geboren. Über die Lehre
zum Dekorationsmaler führte der Weg nach
Dortmund an die Werkkunstschule. Gestaltung blieb auch im weiteren Berufsleben zentral, für einen Chemiekonzern gestaltete Greven weltweit Messeausstellungen. Daneben
entstand zunehmend freie Grafik.
Doch da war die Konzertreihe schon auf den
Weg gebracht. Die Musiker, die Grevens Einladung folgten, lesen sich wie ein who is who
der Musikszene: Anna Gourari, Hilary Hahn,
Sol Gabetta, Die Barocksolisten, MKO, aber
auch Albert Mangelsdorff und viele andere.
Eine Stilgrenze gab es nicht. Auch die Wellbrüder kamen, denn Klassik, Jazz oder Lied, ein
kultureller Vortrag, ein geistreicher Beitrag,
Anregung zum Denken, das sollte es sein.
Ähnlich startete Greven seine Galerie. Wiederum waren es die Vordenker, die er zeigte:
Paul Flora, Borislav Sajtinac, HAP Grieshaber,
Luis Murschetz, und andere. Unglaublich dabei ist nicht nur das Pensum, auch das „geldlose“ Engagement. Ihm sei es das wert, um
Menschen in Kommunikation zu bringen: hören, sehen und denken.
Für die eigenen Zeichnungen verwendet Greven Papier und Stift. Die Entfremdung am
Computer empört ihn. Erst recht die Manipulation durch Smartphones: Dieses willenlose
Hineinschlittern ins Netz der Mächtigen. „Der
Mensch bleibt auf der Strecke.“ Und zum
Menschsein gehöre Abenteuer, der Wille,
das Denken. Gehöre die Kultur. Gibt es einen
Ausweg? Nicht ohne radikales Umdenken,
Greven ist sehr skeptisch.
„Smartphone“ nennt er seine jüngsten Arbeiten. Giftige Angriffe auf die Dummheit.
Die Aufgaben, die sich Greven stellt, sind
schwer. Eine ernste Erkrankung führte ihn
zum Linolschnitt-Zyklus „Kreuzweg“. Er sei
sehr erleichtert gewesen, vierzehn Stationen
lang das Niveau gehalten zu haben. Tatsächlich sind die Drucke tief bewegend.
An der Sonne erblühte in der Voralpen-Provinz ein elementares Lebensmittel: Kultur.
Die Konzerte fehlen. Die Galerie für Satire
am neuen Platz in Penzberg wird Futter fürs
Denken auftischen, Menschen wärmen und
ernähren.
Angelika Reinhard
BIER & KUNST Graf Arco Brauerei als Kultursponsor
Der Verein Kunstdünger hat weit über den
Landkreis hinaus einen guten Namen. Mit seinen experimentellen Festivals füllen die Initiatoren um Christiane Ahlhelm und TOBEL eine
Lücke im kulturellen Geschehen der Region.
Möglich wurden die kreativen Ideen des Vereins auch durch die Graf Arco Brauerei, insbesondere deren Verantwortlichen für Vertrieb
und Immobilien in Valley, Thomas Furtner.
Nachdem die Brauerei ihre Produktion vor
mehr als 20 Jahren in Valley beendete und
nach Eichendorf-Adldorf in Niederbayern verlegte, stand das Sudhaus im Schloss verlassen
da. Jetzt gibt es hier nur noch das Auslieferungslager.
Als der Verein Kunstdünger auf ihn zugekommen sei, habe er Gräfin Monica Arco die Idee
einer kulturellen Nutzung nahe gebracht. „Sie
war begeistert, denn sie wollte immer, dass
in Valley etwas los ist“, erzählt Furtner. Und
so habe man die Räume hergerichtet und
dem Verein zur Verfügung gestellt. „Wir haben erhebliche Investitionen im sechsstelligen
Bereich getätigt“, sagt Furtner. Das sei insbesondere wegen der feuerpolizeilichen Auflagen notwendig gewesen. Dennoch blieben
einige Dinge, wie die Toiletten, Heizung und
Belüftung provisorisch.
Aber mit Kunstdünger und der Brauerei hatten sich die richtigen Partner gefunden, die
Provisorien passten zur Experimentierfreudigkeit des Vereins. Unvergesslich bleibt das
Theater, bei dem die Zuschauer auf Bänken
saßen, die in den Keller hinabführten und bei
dem ein Flug im Flugzeug simuliert wurde.
Furtner meint: „Wir waren froh, dass die Räume genutzt werden und Kunstdünger konnte
seine Ideen verwirklichen.“ Etwa dreimal im
Jahr finden Festivals statt, Schwerpunkte waren Theater und Ausstellungen. Inzwischen
haben auch die Organisatoren der Valleyer
Kulturtage die Räume entdeckt.
Und im Augenblick findet eine große Umgestaltung statt. Die Brauerei belebt das Braugeschäft, 2016 soll die neue Schaubrauerei
eröffnet werden.
Dennoch werde der große Saal für kulturelle
Veranstaltungen weiterhin zur Verfügung stehen, betont Furtner, selbst Mitglied des Vereins Kunstdünger.
MZ
www.graf-arco.de
Go l ds chmiede Hans Brandl
Inhaber: Ev a H örbs t
Münchner Str. 6
83607 Holzkirchen
Telefon 08024 2322
Lebzelterberg 1 · Miesbach · Tel. 08025 8737
www.goldschmiede-miesbach.de
Theater 21
KIRCHE
GLAUBE
SINN
MENSCHHEIT
Der Spielleiter
Josef Grundbacher
PR-Anzeige
„Wenn man es schafft, dass offen über die
Probleme geredet wird, ist eine Aufgabe vom
Theater erfüllt.“ Josef Grundbacher weiß wovon er spricht. Er hat es geschafft, dass ein
ganz aktuelles Thema aus dem Verborgenen
ans Tageslicht trat, das Asylantenproblem.
Dass die Menschen nicht so hart und ablehnend ein Thema besprechen wie es oft am
Stammtisch geschieht, sondern dass sie reflektieren.
Mit dem Stück „...der werfe den ersten Stein“
füllte er nicht nur bei allen Vorstellungen den
Saal, er erreichte auch, dass die Besucher zunächst erst einmal stumm hinausgingen und
zu Hause das Reden anfingen. „Da ist etwas
passiert“, freut sich der Irschenberger Spielleiter, Schauspieler und Musiker, „das ist ein
wunderbares Gefühl.“
Josef Grundbacher leitete 23 Jahre lang die
Theatergruppe des Gesangsvereins Irschenberg, dann hörte er auf und überließ dem
jungen Andreas Nirschl die Spielleitung. „Ich
war ausgebrannt und sah keine Perspektive
mehr“, erzählt er und habe eigentlich gar
nichts mehr mit Theater machen wollen. Seine Frau aber habe ihm zugesetzt, dass er sein
Talent weitergeben müsse.
Und dann sei plötzlich dieses Stück von Rudolf Pikola wieder bei ihm aufgetaucht, das
er schon jahrelang immer mal wieder in der
Hand gehabt habe. Das Stück aus dem Zweiten Weltkrieg vom russischen Zwangsarbeiter
Iwan auf dem Hof im Oberland, von der Liebe zur Bauerntochter und dem schrecklichen
Ende der Geschichte, die auf einer wahren
Begebenheit beruht.
„Und dann hat es mich gepackt“, sagt Grund-
bacher. Er habe sich die passenden Schauspieler für die Rollen gesucht und das Risiko gewagt. Schließlich gehe das Stück ans Innerste
und es hätte auch sein können, dass es abgelehnt werde. Aber es wurde ein Riesenerfolg,
an dem alle Mitwirkenden, insbesondere aber
Andreas Nirschl als Iwan, ihren Anteil hatten.
„Trotz des schweren Themas hat es sich leicht
angefühlt, es ist geflossen, die Leute sind mitgegangen, das war überwältigend“, ist der
Regisseur noch immer beeindruckt, was seine
Inszenierung bewirkte.
Wichtig war auch die Gestaltung der Bühne
mitten im Saal beim Wirt in Loiderding. „Da
ist der Zuschauer mittendrin und die Welle erfasst ihn“, begründet der Spielleiter. Das sei
die Zukunft des Theaters, weg von der perfekten frontalen Bühne hin zur Reduzierung
auf das Wesentliche.
Aber auch die Musik tat das ihre. „Dabei
werden andere Sinne angesprochen“, sagt
Grundbacher, der selbst Bass und Diatonische
Harmonika spielt und mit Frau und Tochter
Maralena neue Stilrichtungen hin zum Blues
ausprobierte.
Generell ist es Josef Grundbacher wichtig, sich
als Regisseur weiter zu bilden. Er lasse seine
Schauspieler an der langen Leine und wolle
nicht, dass sie seine Sicht spielen. „Ich möch-
te den Leuten zeigen, was in ihnen steckt und
zu dem sie keinen Schlüssel haben“, erklärt
er, „wenn ich das schaffe, habe ich mein Ziel
erreicht.“ Und je mehr er selbst Energie hinein
stecke, umso mehr bekomme er wieder heraus. „Wenn ich das richtige Verhältnis finde,
gibt mir die Regiearbeit Kraft.“
Inzwischen plant der Irschenberger, der in
seinem anderen Leben Bauer ist und eine Bio­
hofkäserei betreibt, ein neues Stück. Wieder
ist es keine einfache Kost. In „Krach im Hause
Gott“ von Felix Mitterer, das im September
aufgeführt wird, gehe es um die Zukunft der
Menschheit, es spielen Gott, Jesus, Luzifer,
der Heilige Geist und Mutter Maria. „Mich
fasziniert das Thema, sagt Grundbacher, „Kirche, Glaube, Sinn, Menschheit.“ Er freue sich
darauf, meint er. Denn auch dieses Thema
werde nicht offen diskutiert.
Im Theater sei er nicht angreifbar, er führe ja
nur das Stück auf. Wenn er aber mit seiner Inszenierung die Menschen erreichen und überraschen könne, „dann hab ich sie beim Krawattl und das ist ein wunderbares Gefühl.“
Das Stück „…der werfe den ersten Stein“
wird am 12. und 13. November 2015 beim
Alten Wirt in Riedering aufgeführt.
MZ
www.irschenberger-theater.de
Klangkunst am Wendelstein
Foto: Eckart Schönlau
„Mehr als nur ein Aussichtsberg“ – diesem Anspruch
wird der 1.838 m hohe Wendelstein auch 2015 wieder gerecht.
Keinesfalls verpassen sollten Kulturbegeisterte die folgenden Höhepunkte:
HÖHLEN-MEDIALE: Vier interaktive Informations-Stelen begleiten den Besucher durch die
Wendelsteinhöhle. Im Juni 2015 werden diese
von vier Medienkünstlerinnen und – künstlern
akustisch und visuell eindrucksvoll in Szene gesetzt. Spannende Arrangements mit außergewöhnlichen Klängen und Bildern, in welche die
Besucher über Tast-Bildschirm interaktiv eingreifen können. (Künstlerische Leitung: Alois Späth)
gestreute Anekdoten und Showeinlagen sorgen zerten bei Vorlage des Wendelsteinbahn­
außerdem für Überraschungseffekte. Sonderfahrt tickets. Verlängerte Fahrzeiten bis 22 Uhr.
mit Zahnradbahn oder Seilbahn um 18.30 Uhr.
Preis 39,00 € p.P.
Infos und Kartenvorverkauf:
Tel. 08034 3080
ZITHER AM BERG: Nach der erfolgreichen Premi- Wendelstein-Zahnradbahn:
ere im Jahr 2013 verwandelt sich der Wendelstein Sudelfeldstr. 106, 83098 Brannenburg
am Samstag, 19. September 2015 erneut in ei- Seilbahn:
nen „Zither-Berg“. Künstlerinnen und Künstler aus Osterhofen 90, 83735 Bayrischzell
aller Welt laden ein zu interessanten Begegnungen Weitere Veranstaltungstermine unter
BLECH AM BERG: Ein keck kombinierter Ohren- zwischen alpenländischer Volksmusik und interna- www.wendelsteinbahn.de
schmaus erwartet Berg- und Musikfreunde am tionaler Folklore, traditioneller und aktueller Musik.
Freitag, 24. Juli 2015. Von Bachs Brandenbur- Ob auf der Mitteralm, im Kircherl oder in der ZahnIhr Termin bei uns:
gischen Konzerten über den „Andachtsjodler“ radbahn – überall wird gezupft und geschlagen
bis hin zu bekannten Filmmusik-Melodien reicht und die Zither in all ihren Klangfarben präsentiert.
Mo Di Mi Do Fr Sa
das Spektrum von esBRASSivo. Humorvoll ein- (Konzept: Georg Glasl). Freier Eintritt zu allen Kon-
Datum
Uhrzeit
Uhr
Mo - Sa 8.30 - 12.30 Uhr Ihr
• Mo
- Fr 14.00 bei
- 18.00
Uhr
Termin
uns:
•Kosmetikinstitut
Mo Di
für Sie + Ihn
•Körperbehandlung
•Gesichtsbehandlung
Bahnhofstraße 3c
83727 Schliersee
Tel.: 08026 67 45
Fax: 08026 92 44 63
Datum
Mi
Do Fr Sa
6. BAYERISCH-SCHOTTISCHES
WHISKYDINNER
In Zusammenarbeit mit SLYRS & Chieftains Whisky
7. November 2015, Beginn 18:30 Uhr
EUR 69,00 pro Person
inkl. Aperitif mit Fingerfood, Menü & Whiskys
Uhrzeit
Mo - Sa 8.30 - 12.30 Uhr
Mo - Fr 14.00 - 18.00 Uhr
Uhr
Erleben Sie eine exklusive Verkostung begleitet von
einem schottischen 4-Gang-Menü. Der Nürnberger Single
Malt-Kenner und Whiskyfässla-Chef Michael Gradl führt
nun zum 6. Mal mit Geschichten und Fachwissen durch
den Abend. Musikalische Untermalung durch Liam Smith,
schottischer Akkordeon-Spieler.
Mo - Sa 8.30 - 12.30 Uhr • Mo - Fr 14.00 - 18.00 Uhr
www.parfuemerie-winkel.de
Oskar-von-Miller-Str. 2 - 4
83714 Miesbach
Tel. +49 (0)8025 288-0
[email protected]
www.bayerischerhof.bestwestern.de
www.bayerischerhof-online.de
Literatur 22
Dienstag, 12. Mai, 20 Uhr
MUC – Autorenlesung Anna Mocikat
Freitag, 12. Juni, 19:30 Uhr
Bücherbuffet mit Weinverkostung
Ort: Holzkirchner Bücherecke, Tel. 08024 5152
München 2120. Pia, ein Mädchen aus einem abgelegenen Bergdorf entflieht der Enge ihrer Gemeinschaft
und schlägt sich auf abenteuerlichen und gefährlichen
Wegen runter in die Ebene. Als sie endlich die ersehnte
Stadt MUC erreicht, stellt sie fest, dass die Stadt in
Trümmern liegt, überall sieht sie Dreck, Gewalt.
Von ihrem Bruder keine Spur. Ein skrupelloser Diktator
herrscht in den Trümmern. Aber es gibt eine Unterwelt,
den Hades, der ein bisschen Sicherheit verspricht.
Ort: Schliersee, Bücheroase, Tel. 08026 6904
Es werden „erlesene“ literarische Köstlichkeiten
rund um die Welt serviert, dazu gibt es eine passende
Weinbegleitung sowie kleine Gaumenfreuden.
Appetithäppchen und Wein sind im Preis enthalten.
Kosten: 16,00 Euro
Freitag, 19. Juni, 20 Uhr
Kleiner Buddhistischer Lebensberater
Autorenlesung Dolpo Tulku Rinpoche
Ort: Holzkirchner Bücherecke, Tel. 08024 515
Dolpo Tuklu wurde 1982 in Nepal geboren, kam mit
neun Jahren in ein Kloster nach Kathmandu. Dort
wurde er als Reinkarnation eines hochstehenden Lamas
erkannt und ausgebildet. Heute reist er als Universitätsprofessor durch Asien und Europa, hält Vorträge und
gibt Seminare. In seinem buddhistischen Lebensberater
von A bis Z erzählt er Geschichten zu Themen wie
Ärger, Freigiebigkeit, Glück, Jammern, Meditation,
Selbstvertrauen uvm.
Dulpo Dulku Rinpoche wird begleitet von der
Übersetzerin seiner Texte, Daniela Hartmann.
Donnerstag, 14. Mai bis Samstag, 16. Mai
Wie erzähle ich eine Geschichte?
Dreitägiges Schreibseminar im
niederösterreichischen Waldviertel
Beginn: 14. Mai um 13 Uhr, Ende 16. Mai um 14 Uhr,
Leitung: Dr. Monika Ziegler
Kosten: 270 Euro inklusive Seminarunterlagen und
Verpflegung, für Mitglieder der Kulturvision 210 Euro.
Anmeldung: Tel. 08020 9043094 oder
[email protected]
Freitag, 15. Mai, 20 Uhr
Udo Wachtveitl liest aus
Lion Feuchtwangers Roman „Erfolg“
Donnerstag, 2. Juli, 9-12, 13-16 Uhr, Freitag,
Samstag, 3. Oktober, 10-18 Uhr
3. Juli, 12:30-18 Uhr, Samstag, 4. Juli, 9-12 Uhr Lyrik-Seminar
Leitung: Markus Hallinger,
Bücherflohmarkt
Kosten: 90 Euro inklusive Verpflegung
Anmeldung: Tel. 08020 9043094 oder
[email protected]
Ort: Stadtbücherei Miesbach, Rathausstraße 2 a,
Das Kilo Bücher zu 2,50 Euro.
Freitag, 10. Juli, ganztags, (AT 17. Juli)
Miesbach liest – Lesetag und Büchernacht
Vormittags: Bücherrallye, Ratespiele, Plakatwand
für Schülertexte und Bilder, großes Buch zum
Eintragen von Lieblingsbüchern etc.
Ab 17 Uhr Lesungen am Marienplatz (bei ungünstiger
Witterung im Hopf-Saal): Märchenstunde, Jugendliche
lesen aus ihren Lieblingsbüchern, Autorenlesungen,
szenische Lesungen, Das Buch zum Film,
Geisterstunde und vieles mehr.
Samstag, 11. Juli, 9 - 17 Uhr
Wandern und Schreiben
Start: Warngau, Reithamer Weiherhäusl,
Leitung: Dr. Monika Ziegler
Kosten: 90 Euro inklusive Seminarunterlagen
und Verpflegung
Anmeldung: Tel. 08020 9043094 oder
[email protected]
Donnerstag, 12. November, 20 Uhr
Am blauen Fluß
Ort Waitzinger Keller – Kulturzentrum Miesbach
Entlang der Donau vom Schwarzwald bis zum
Schwarzen Meer, Multivisionsvortrag der Autorin
Carmen Rohrbach
Schreibwerkstatt mit Schwerpunkt
„Spur wechseln“
Leitung: Dr. Monika Ziegler
Termininformation und Anmeldung: Tel. 08020 9043094
oder [email protected]
Veranstalter: Kulturvision e.V., Gebühr: 10 Euro pro
Abend.
.
LESE ZEIT
Ort: Seeforum Rottach-Egern
LITERATURGEMEINSCHAFT MIESBACH BAD TÖLZ
GEDANKEN ÜBER RESONANZ
Aus: Briefe an eine Freundin
Bist Du schon einmal neben einem großen
Gong gestanden, wenn Meditation angekündigt wird? Meine Nichte war Zen-Meister. In
ihrem Zentrum habe ich es erlebt. Ja, erlebt,
denn die Schwingungen von dem Klang des
Gongs durchdrangen mich, liessen mich vibrieren. Ich erlebte Resonanz.
Der Philosoph Schisckoff definiert: „Resonanz, vom lateinischen resonare, „wiederhallen“, meint das Mitschwingen eines
schwingungsfähigen und von daher auf eine
bestimmte Schwingungszahl abgestimmten
Körpers.“ Weiter schreibt er: „Alle Körper
sind mehr oder weniger schwingungsfähig...
Im übertragenen Sinne spricht man von der
Resonanz zweier Seelen im Mitfühlen, Mitleiden, in der Sympathie, in der Kommunikation,
usw.“
Um das festzustellen, brauche ich keinen Philosophen, wirfst Du ein und hast Recht. Das
„Mitschwingen“ begegnet uns in vielfältigster
Weise. Ich bin versucht zu behaupten, dass alles, was uns umgibt, Anlass dazu ist. Denke
an eine einsame Wanderung, das Gehen in
der Natur, das Eingehen in sie. Denke an das
Erleben einer Bergtour: Nur ich und der Berg,
kein Laut, der stört, einzig das Kreischen der
Dohlen, das Pochen des Blutes in den Ohren.
So und noch viel mehr gäbe es aufzuzählen,
wodurch man „Resonanzboden“ der Natur
sein kann.
Pflanzen, die auf Musik reagieren oder auf
den Pfleger, zeigen, dass Resonanz in der belebten Natur möglich und für die Entwicklung
notwendig ist.
Jeder, der einen „Draht“ zu Tieren hat, weiß
und erfährt auf vielfältige Weise, wie wichtig
das Kommunizieren der Schwingungen zwischen ihnen und uns ist. Nein, es ist nicht nur
wichtig, es bedeutet Erfüllung eines Lebens­
aspektes. Ob das der Reiter ist, der den
Rhythmus des Pferdes aufnimmt, das Pferd,
das auf den des Reiters eingeht, ob Dein vierbeiniger Begleiter Dir immer wieder beweist,
wie wichtig ihm die Harmonie ist, oder die
Katze, die ihr autonomes Wesen vergisst und
Dir Zärtlichkeit schenkt, sie alle zeigen Dir,
dass es Übereinstimmung geben kann, in der
Du Dich geborgen fühlst, sofern Du bereit
bist, darauf einzugehen.
Resonanz ist für alle und alles wichtig. Prämisse ist sie für den Schauspieler, den Sprecher.
Der Zuhörer übernimmt seine Interpretation,
schwingt in seine Aussage ein. Die Musik aber
ist das vollkommenste Medium, um die Magie
der Resonanz allen zugänglich werden zu lassen. Sie durchströmt, nimmt gefangen.
Ein anderer persönlicherer Aspekt der Resonanz ist der, den bestimmte Dinge auslösen
können. Ich muss gestehen, dass er für mich
immer schon wichtig war und im Alter noch
wichtiger geworden ist.
Du hast Dich vielleicht gewundert, dass bei
mir so viel Unnützes herumsteht. Es sind
kleine Gaben von Freunden und Bekannten,
Menschen, die mir nahe standen. Durch diese Zeichen bleiben sie über den Tod hinaus
gegenwärtig und werden so die Resonanz
freundschaftlicher Beziehungen.
Menschen überhaupt und besonders die zu
Freunden mutierten Menschen, sind der Inbegriff von Resonanz. Durch sie wird jedem er-
fahrbar, was Mitschwingen bedeutet. Durch
sie wird erlebbar, was das Mitschwingen
„auf eine bestimmte Schwingungszahl abgestimmter Körper“ bedeutet. So ist es, meine
Liebe. Ob Du nun willst oder nicht, meine
Schwingungszahl ist zu hundert Prozent auf
Dich abgestimmt. Fasse es mit Gleichmut. Es
gibt Schlimmeres. Immerhin flattert Dir mein
Herz, getragen von Schwingungszahlen, zu.
Carla von Branca
Das Buch am Markt
Marktplatz 19
83714 Miesbach
Tel. 0 80 25 18 43
www.dasbuchammarkt.de
[email protected]
Die Lese.Zeit wird gefördert durch
Kameramann
Daniel Schönauer
39 Jahre jung – und schon ein Star in seinem
Metier. Daniel Schönauer stammt aus Tegernsee, ging aufs Gymnasium und drehte dort,
eher zufällig, seinen ersten Film. Die Welt zu
entdecken gehörte zu seinen Träumen.
„Cowboy, grüß mir die Sterne“ hieß sein ers­
ter Film. Das war vor 20 Jahren. Als Abiturient
wurde Daniel gefragt, ob er für den traditio­
nellen Film zum Bunten Abend die Kamera
übernimmt: „Unser Kameramann verwackelt
alles, und du kannst doch gut zeichnen.“ Aus
technischer Sicht sei das Erstlingswerk sicher
„fragwürdig“, schmunzelt der erwachsene
Daniel. Aber die Arbeit im Team habe Spaß
gemacht. Da Grafiker sein Berufswunsch war,
brachte er ein gutes Bildverständnis, aber
auch das richtige Gespür für die Geschichte mit. Die Begegnung mit der Kamera war
schicksalhaft: Seine Bewerbung als Grafiker
wurde abgelehnt, die Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) in München wählte ihn
unter Hunderten von Bewerbern aus.
Doch trotz guten Auges und Sinn für Stories
musste sich der Filmeleve durch eine harte
Schule quälen. Sein Erstlingswerk, ein Krimi,
floppte, kein Lehrer sprach mehr mit ihm. „Ich
brauchte zwei Jahre, um mich zu erholen“, er-
innert sich Schönauer. Doch er hat nicht aufgegeben und aus seinen Fehlern gelernt. Und
zwar eine Menge, denn mittlerweile dreht er
mit bekannten Regisseuren wie Doris Dörrie.
Die Chance bei der Mexiko-Doku „Dieses
schöne Scheißleben“ (2014) mitzuarbeiten,
bekam der reisefreudige Tegernseer, weil er
einen erzählerisch-dokumentarischen Ansatz
bevorzugt – für Spielfilme arbeitet die Filmerin
und Autorin mit einem festen Kameramann.
„Erst hatte ich Riesen-Respekt“, bemerkt
Schönauer, „aber Doris hat mir schnell vertraut und viele Freiheiten gelassen.“ Vertrauen war wichtig, denn die Drehorte waren oft
in dubiosen Locations …
kommt. Als Skifahrer und Globetrotter hat
Schönauer nochmals die cineastische Schulbank gedrückt: Er wollte das Licht mit Hilfe
von Reflektoren natürlicher modulieren. Das
Ergebnis: „Die Stimmung ist verspielter, ja poetischer – wie ein Billardspiel mit Licht.“
Für eine gute Kamera braucht es Intuition,
Sensibilität, Empathie und eine gute Vorstellungskraft. Diese Skills hat Schönauer
zweifelsohne. Wichtig sei es, Wartezeiten zu
nutzen, Szenen am Rande zu entdecken und
„das Richtige im richtigen Moment zu tun“.
Seine Filmografie kann sich sehen lassen.
Aber einen Lieblingsfilm hat er nicht. Denn:
Jeder Film hat seinen eigenen Reiz. Faszinierend empfand der jetzige Wahlmünchner
die Dreharbeiten zu „About a Girl“, einer lebensklugen Kid-Komödie, die im Juli ins Kino
Obwohl zur jüngeren Generation zählend
trauert der Kameramann dem analogen Film
nach. Er vermisst das „Geheimnis des magischen Moments“, nämlich bis das Zelluloid
entwickelt war. Kritisch sieht er, dass sich
durch allzeit verfügbare Minikameras die Sehgewohnheiten des Publikums verändern. Anders gesagt: Dass die Zuschauer anspruchsloser und die Bilder bunter und lauter werden.
Statt „Wohlfühl-TV für Rentner“ wünscht sich
der überzeugte Cineast mehr Mut zu leisen,
hintergründigen Bildern.
Experimentell und mit zwei Kamerapreisen
gekrönt ist der Mongolei-Film „Die Höhle des
gelben Hundes“. Wie beim Vorgängerfilm
über das „Weinende Kamel“ wurde unter
Extrem-Bedingungen gedreht. Die Kontakte
zu der Mongolin Byambasuren Davaa oder zu
dem „Girl“-Regisseur Mark Monheim stammen aus dem HFF-Netzwerk.
Der gebürtige Tegernseer hat viele Genres
ausprobiert – von Dokumentar- über Spiel­
filmen bis hin zu experimentellen Werbefilmen. Nun lechzt er nach Neuem: Actionfilm,
Science fiction oder Thriller, das wären filmische Dimensionen, die der kreative Geist
gerne erforschen würde. Von Western- und
Cowboyfilmen sprach er nicht …
Petra Dietzel
www.daniel-schoenauer.de
Anz_Baum_132x178_Layout 1 21.10.13 08:53 Seite 1
Felix Neureuther
Lebensraum erhalten
■ Heimat bewahren
■ Umwelt schützen
■ Verantwortungsvoll handeln
■
Jetzt online
informieren!
Unsere Heimat.
Unser Engagement.
Als regional verwurzeltes Unternehmen unterstützt Energie Südbayern
die Region auf vielfältige Weise und engagiert sich auch kulturell im
Oberland. Weitere Informationen hierzu sowie zu unseren attraktiven
Angeboten finden Sie online oder unter 0800 0 372 372 (kostenlos).
www.mayrmiesbach.de
www.esb.de/engagement
Film 23
GEHEIMNIS
DES
MAGISCHEN
MOMENTS
Zwischen Himmel
und Erde gibt es einen Ort.
für mich.
Sonnenterrasse, Biergarten, Brasserie und Fine Dining – DAS TEGERNSEE.
Ihr Genussplatz vor Traumkulisse hoch über dem Tegernsee.
Wir freuen uns auf Sie!
DAS TEGERNSEE · Neureuthstraße 23 · 83684 Tegernsee · Fon +49 (0) 80 22 1 82 0
Genießen Sie den Luxus des Innehaltens inmitten einer Bilderbuchlandschaft.
Atemberaubende Blicke und Erlebnisse in einer Spa-Landschaft,
die Entspannung garantiert.
Fax +49 (0) 80 22 1 82 100 · [email protected] · www.dastegernsee.de
Einkaufen in Miesbach. Das heißt entdecken und mit allen Sinnen genießen. Ob frische Produkte aus der Region, neueste Modetrends,
hochwertige Handwerkskunst oder einfach nur eine deftige Brotzeit.In den verwinkelten Gässchen der Altstadt, am ensemblegeschützten Marktplatz
und in den traditionsreichen Wirtshäusern und Cafés finden Sie alles, was das Shoppingherz begehrt. Miesbach erleben. Neben dem abwechslungsreichen Angebot lockt auch das kreative Veranstaltungsangebot Besucher aus nah und fern immer gerne in die malerische Kreisstadt.
25. Juli
12. August
12. September
27. September
Miesbach klingt gut-Klassisch
am Marktplatz
Kulinarischer Abend in der
ganzen Innenstadt
Miesbach klingt gut-Bayrisch
am Habererplatz
Verkaufsoffener Sonntag
zum Michaelimarkt
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Ihre Gemeinschaftswerbung Miesbach
www.gwm-miesbach.de
Miesbach
GWM
LEBENSWERT · TRADITIONELL · BAYRISCH
STILVOLL FEIERN . ERFOLGREICH TAGEN . KULTUR HAUTNAH ERLEBEN
EIN HAUS
MIT ATMOSPHÄRE
WWW.WAITZINGER-KELLER.DE