Kirchennachrichten

Stadt Glashütte / Sachsen
Seite 22
Kirchliche
Ausgabe 07 | 17. Juli 2015
Nachrichten
Mitteilungen des Evangelisch-Lutherischen Kir chspiels Glashütte
Konzerte
• Sonntag, 19.7.,16.00 Uhr in der
Kirche Reinhardtsgrimma - Orgelkonzert
mit Kompositionen von Bach, Böhm
und böhmischem Barock von Waclaw
Golonka aus Breslau/Polen
• Sonntag, 16.8.,16.00 Uhr in der Kirche
Reinhardtsgrimma - Orgelkonzert mit
Barock im hohen Norden von Michael
Diercks aus Stockholm / Schweden
Aneinander denken - Füreinander beten
Getauft wurden
• Santosh Réti aus Bad Nauheim am 24.05.
in der Kirche zu Reinhardtsgrimma
• Clara Schwabe aus Hirschbach am 06.06.
in der Kirche zu Reinhardtsgrimma
Getraut wurden
• Sophie Ullrich und Normen Grahl aus
Luchau am 20.06. in Reinhardtsgrimma
• Manuela Großer und Marcel Hanzsch
aus Dittersdorf am 11.7. in Dittersdorf
Kirchlich bestattet wurden
• Werner Kohlmann aus Bärenstein
im Alter von 63 Jahren in Dittersdorf
Gottesdienst im Seniorenheim
Bärenstein
Freitag , 21.8., 10.00 Uhr
Gemeindenachmittage
Bärenstein: Dienstag, 1.9., 14.00
Reinhardtsgrimma: Dienstag 1.9., 14.00
Johnsbach: Dienstag 8.9., 14.00
Glashütte: Dienstag 8.9., 14.15
Dittersdorf: Dienstag 21.7. & 18.8., 14.00
Bibelabende
Cunnersdorf: Sommerpause
Johnsbach: Sommerpause
Reinhardtsgrimma: Do., 27.8.,19.30 Uhr
Friedensgebet
In der St. Wolfgangskirche Glashütte
mittwochs, 12.00 Uhr
■ Asylant oder Flüchtling?
Auch in unserer Stadt wird nun die Problematik eifrig diskutiert. Menschen aus fremden Kulturen werden hier unter uns
wohnen. Wie sollen wir damit umgehen?
Ich halte es für grundlegend wichtig, dass
wir zwei Ebenen strikt unterscheiden.Erst
wenn wir konsequent unterscheiden, können
wir qualifiziert entscheiden, auf welcher Ebene
wir uns engagieren wollen.
Zum ersten gibt es die politische Ebene, auf
der das europäische Parlament, der Bund, die
Zuwanderungsbehörde und die Bundesländer
über die Asylbedingungen diskutieren und
entscheiden. Auf dieser Ebene werden für
unser Land Tore geöffnet oder verschlossen
und Bedingungen festgelegt.
In einer funktionierenden Demokratie hat
jeder einzelne Bürger die Möglichkeit, sich
durch Lobbyarbeit, Demonstrationen, Bürgerinitiativen, Veröffentlichungen in die Diskussion auf dieser Ebene mit einzuschalten.
Die zweite Ebene betrifft unser Agieren vor
Ort. In vielerlei Hinsicht müssen wir vor Ort
die Folgen der Entscheidungen tragen, die auf
der ersten Ebene getroffen werden. Ob das Partikelfilter sind oder Glühlampen, Stromtrassen
oder die PKW-Maut.
Wenn uns diese Gesetze auch teilweise
furchtbar ärgern, werden wir aber nicht beginnen, die neuen Glühbirnen zu zerschlagen, oder
die KFZ-Werkstatt wegen der hohen Partikelfilterkosten zu bedrohen. Für Verfügungen, die uns
auf die Palme bringen, muss auf der dafür
geeigneten Ebene gestritten werden. Sonst ist es
nicht nur sinnlos, sondern zerstörerisch.
Ebenso ist es in Bezug auf die Menschen,
die uns zugewiesen werden. Auf der politischen Ebene werden sie als Asylbewerber bezeichnet. Auf der Ebene vor Ort aber sind sie Flüchtlinge, d.h. Menschen, die eine neue
Heimat brauchen. Denn wer aus seiner Heimat
fort muss, der ist ein Flüchtling, weil er aus den
Umständen zu Hause fliehen muss, um zu überleben. Und das sind 95% der Leute, die vor der
europäischen Türe stehen.
Ich gehe davon aus, dass nur wenige dieser
Menschen gerne ihre Heimat verlassen. Deshalb wird in der Bezeichnung Flüchtling die
Not eher deutlich, die diese Menschen mit sich
herumtragen. Und dieser Not wollen wir als
Kirche begegnen.
Eine wichtige Grundlage für unser Handeln
als Kirche besteht darin, nicht nach der Schuld
zu fragen. Die Bibel lehrt uns, jedem einzelnen Menschen in der Haltung der Annahme
und Wertschätzung zu begegnen – egal ob die
Geschichte im Hintergrund eine rühmliche ist
oder eher eine unrühmliche. Egal, ob er für
sein Schicksal verantwortlich ist oder nicht.
Als Kirche vor Ort stellen wir nicht die Frage
nach der Herkunft und auch nicht die Frage nach
der Schuld. Denn wir wissen, dass alleine in einer
liebevollen Umgebung der Annahme und
Wertschätzung Herzen berührt werden können,
egal, woher sie kommen, egal, wie sie heißen,
egal, was sie erlebt haben und wie verantwortlich
sie dafür sind. Eine liebevolle Umgebung der Annahme und Wertschätzung zu kultivieren, das gilt
natürlich zuerst für uns selbst und unsere Nachbarschaften hier zu Hause. Aber das gilt auch und
in besonderem Maße gegenüber den Fremden in
unserem Land. Denn Flüchtlinge und Fremde
haben es in vielerlei Hinsicht noch nötiger als wir.
Das wissen besonders die unter uns, die
nach dem Krieg selber erfahren mussten, was
es heißt, Flüchtling zu sein und die mit diesen
traumatischen Erfahrungen manchmal ein
Leben lang zu kämpfen haben. Und das sind
nicht wenige in unserem Landstrich.
Viele der nun ankommenden Flüchtlinge
sind traumatisiert, wurden missbraucht und
erniedrigt. Anderen wurden große Versprechungen gemacht, die in bitterer Enttäuschung endeten. Alle diese Menschen wurden herausgerissen aus ihren Großfamilien, die
ihnen Sicherheit bedeuteten, und zwar in ganz
anderer Weise, als dies in unserer Gesellschaft
der Fall ist. Und wir dürfen uns nicht täuschen
lassen: An ihrem Gesichtsausdruck oder ihrem
Verhalten wird man die Not, die sich dahinter
befindet, nur schwerlich erkennen können.
Ich gehe davon aus, dass wir hier letztlich
Wohnungen und Geld zur Verfügung stellen
werden. Aber was diese Menschen darüber hinaus brauchen, sind Annahme und Heilung ihrer
menschlichen Wunden. Und das kann – neben
der professionellen Betreuung durch Sozialarbeiter und Psychologen – nur durch menschliche Zuwendung geschehen.
Darauf wird auch in der Bibel sehr viel Wert
gelegt. Im Alten Testament lesen wir z.B.:
Der HERR behütet die Fremdlinge, Waisen
und Witwen hilft er auf (Ps 146.9). Fremdlinge,
Waisen und Witwen werden hier in einem
Atemzug genannt, denn sie haben alle einen
wichtigen Halt in ihrem Leben verloren und
sind besonders schutzbedürftig. 2. Mose 23.9:
Den Fremden sollst du nicht bedrücken. Denn
Ihr wisst ja selbst, wie es dem Fremden zumute
ist, denn Fremde seid ihr im Land Ägypten
gewesen. In diesem Vers geht es nicht nur um
äußere Bedrückung, sondern auch um den inneren Zustand, darum, wie sich ein Fremder
fühlt, wenn er unsicher und abhängig ist. Die
Propheten kritisieren später in ihrem Volk eine
destruktive Haltung der Ablehnung: Hesekiel
22.7: Vater und Mutter verachtet man bei
C
M
Y
K
Mitteilungen des Evangelisch-Lutherischen Kir chspiels Glashütte
euch, dem Fremden tut man Gewalt an in
deiner Mitte. Sacharja 7.10: Bedrückt nicht
…den Fremden und den Elenden! Und ersinnt
nicht gegeneinander Unglück in euren
Herzen. Maleachi 3.5: Und ich werde an euch
herantreten zum Gericht und werde ein
schneller Zeuge sein gegen … solche, die den
Lohn des Arbeiters drücken und den Fremden
wegdrängen und mich nicht fürchten, spricht
der HERR der Heerscharen.
Hier wird ausdrücklich der Fremde unter
den Schutz Gottes gestellt, weil er eben
schutzbedürftiger ist als die Eingesessenen,
die über lange Zeit für ihre Sicherheiten sorgen konnten.
Jesus zeigt dann an verschiedenen Stellen
noch, dass gerade Ausländer liebevolle und
sehr liebenswerte Menschen sein können: Er
selbst erlebt einen Samariter, der sich als
einziger bedankt, obwohl er zu einer verhassten Ausländergruppe zählte. Und Jesus
erzählt ein Gleichnis, in dem gerade ein solcher Samariter der Barmherzige ist, der den
Geschlagenen versorgt, während die politisch
und sozial Korrekten vorüber gehen.
Jesus wirbt drum, dass wir uns mit einer
positiven Erwartung den Fremden nähern
sollen. Denn es gibt dabei Unerwartetes zu entdecken, es wird interessante und aufschlussreiche Begegnungen geben. Und manchen schönen Moment. Wir sollen einfach damit Ernst
machen, dass fremde Menschen Leute sind,
die genauso lachen und weinen, ausgelassen
und bedrückt sind, wie wir. Und dass sie Ermutigung und Auferbauung brauchen – genauso wie wir. Denn ohne Ermutigung wird das
Leben kalt und depressiv.
Freilich – da gibt es auch noch das Andere,
das Fremde, das uns fremd bleibt und vielleicht
sogar vor den Kopf stößt. In diesem Zusammenhang gibt es ein Wort, das wir alle kennen, das wir
aber vielleicht neu verstehen müssen: Toleranz.
Wenn wir von `tolerant sein` reden, meinen wir
eher so etwas wie ein wohlmeinendes Zugeständnis, dass doch jeder machen kann, was er will und
ich ihm nicht reinrede. Der lateinische Ursprung
des Wortes meint es aber noch einen Zacken
schärfer: tolerare heißt dulden – aber im Sinne
von aushalten. Andere Meinungen, andere
Lebensentscheidungen, andere Kulturen haben
manchmal eine ganze Menge mit Aushalten zu
tun. Und das kann durchaus anstrengend sein.
Diese Herausforderung finden wir aber in all unseren Lebensbereichen wieder: In der Verwandtschaft, in der Nachbarschaft, in der Partnerschaft, am Arbeitsplatz. Und dieses Aushalten
wird auch Fremden gegenüber immer wieder
gefordert sein. Aber wenn wir wissen, dass dies
zu wahrer Toleranz hinzugehört, dann kann uns
mancher Zugang leichter werden. Das wird unseren Horizont erweitern, das wird uns
barmherzig und großzügig machen. Das wird
unser Leben bereichern. Und Gott wird uns
dabei segnen.
Dies sind meine Ausführungen zum Thema
Asylbewerber, die ich beim Friedensgebet
am 15. Juli in Glashütte und in einer
Predigt am 12. Juli in Reinhardtsgrimma
und Bärenstein gemacht habe.
Hauskreise
• Johnsbach: montags, 19.30 Uhr
Info Tel.: 03 50 53 / 4 71 04
• Hausdorf: montags, 19.30 Uhr
Info Tel.: 03 52 06 / 2 31 96
• Dittersdorf: dienstags, 19.30 Uhr
Info Tel.: 03 50 53 / 4 86 53
Kinder/ Jugend/ Konfirmanden
• Babytreff, mittwochs, 10.00 bis 11.00
Uhr in der Kirche Johnsbach
• Christenlehre im MiniKidsClub für
Kinder ab 3 Jahren: Samstag, 29.08.,
9.00 bis 11.00 Uhr im Pfarrhaus Altenberg
• Christenlehre Bärenstein für Kinder
ab 6 Jahre bis Klasse 7
Gruppe 1 donnerstags 15.00 Uhr,
Gruppe 2 donnerstags 16.00 Uhr
• Christenlehre Dittersdorf, Glashütte,
Johnsbach & Reinhardtsgrimma
In den Ferien findet keine Kinderkirche
statt.
• Konfirmanden Bärenstein, Dittersdorf, Glashütte, Johnsbach & Reinhardtsgrimma, Klasse 7 + 8
In den Ferien findet kein Konfirmandenunterricht statt.
Junge Gemeinde
Mit herzlichem Gruß,
Pfarrer Johannes Keller
Herzlichen Dank für die tolle Aufführung!!!
Das Kindermusical „Wie Francois den Friesen das Sackhüpfen beibrachte“, welches am Sonnabend, den 20.06.2015 in der Kirche zu Reinhardtsgrimma zum 4. Kulturwochenende in
Reinhardtsgrimma aufgeführt worden ist, war ein voller Erfolg.
Wir möchten uns ganz herzlich bei unseren kleinen und großen Künstlern und
allen helfenden Händen bedanken, ohne die diese Aufführung nicht möglich
gewesen wäre.
Auf diesem Wege möchten wir alle singfreudigen Kinder herzlich zur Teilnahme an der Kurrende in unserem Kirchspiel einladen. Ihre/Eure Kantorin Almut Reichel.
Bärenstein: donnerstags, 19.30 Uhr
Reinhardtsgrimma: freitags, 19.00 Uhr
Männer
• Offener Stammtisch O.S.T. Erzgebirge: Freitag, 18.9., 19.00 Uhr im „Der
Grieche am Weißeritzgarten“ Dippoldiswalde, Info Tel.: 03 51 / 65 21 40 5
Frauen
• FrauenBibelKreis Lauenstein: mittwochs
14-tägig, 19.30-21.30 Uhr bei Katrin Küttner,
Schloßstraße 10 in Lauenstein, Info Tel.: 03
50 54/29 85 00
• FrauenKreis Glashütte: freitags 14tägig, 19.00-21.00 Uhr, Info Tel.: 03 50 53
/ 3 12 72
Chöre
C
M
Y
K
• Kurrende Bärenstein:
Kinder ab 3 Jahren: Montag, 7.9., 15.30
bis 16.30 Uhr,
Kinder ab 6 Jahren: Montag, 24.8. &
14.9., 15.30 Uhr
• Reinhardtsgrimma: montags, 17.00
Uhr, InfoTel.: 0 35 04 / 61 12 64
• Kantorei Glashütte: dienstags, 19.30 Uhr
• Johbären: donnerstags, 19.00 Uhr
• Posaunenchor Glashütte: n. Absprache
• Posaunenchor Reinhardtsgrimma:
donnerstags, 19.30 Uhr
Gottesdienstkalender
Kindergottesdienst:
Gottesdienst mit
Abendmahl:
Glashütte
Reinhardtsgrimma
Dittersdorf
Bärenstein
Johnsbach
19. Juli
7. Sonntag nach Trinitatis
Kollekte: Eigene Gemeinde
10.30 Uhr
9.00 Uhr
Gottesdienst
Gottesdienst
26. Juli
8. Sonntag nach Trinitatis
10.30 Uhr
Kollekte: Aus- und Fortbildung von
Gottesdienst
haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern im Verkündigungsdienst
02. August
9. Sonntag nach Trinitatis
Kollekte: Eigene Gemeinde
10.30 Uhr
9.00 Uhr
Gottesdienst
Gottesdienst
09. August
10. Sonntag nach Trinitatis
Kollekte: jüdisch-christliche und
9.00 Uhr
10.30 Uhr
Gottesdienst
Gottesdienst
andere kirchliche Arbeitsgemeinschaften und Werke
16. August
11. Sonntag nach Trinitatis
Kollekte: Eigene Gemeinde
10.30 Uhr
9.00 Uhr
Gottesdienst
Gottesdienst
23. August
12. Sonntag nach Trinitatis
10.30 Uhr
10.30 Uhr
10.30 Uhr
9.00 Uhr
Kollekte: evangelische Schulen
Gottesdienst
Schulanfangs-
Schulanfangs-
Gottesdienst
gottesdienst
gottesdienst
30. August
13. Sonntag nach Trinitatis
Kollekte: Diakonie Sachsen
14.00 Uhr Familiengottesdienst in Reinhardtsgrimma
mit anschließendem Pfarrgartenfest
■ Pfarrer Johannes Keller: Pfarrweg 2, Reinhardtsgrimma | Telefon: 035053 48685 | Fax: 035053 47271 | Mail: [email protected] | Sprechzeiten: Dienstag 10 - 12 und
17 – 18 Uhr und nach Absprache.
■ Pfarrer Thomas Günther: Markt 6, Glashütte | Telefon: 035053
30328 | Mail: [email protected] googlemail.com
■ Kantorin Almut Reichel: Telefon: 03504 611264 | Mail:
[email protected]
■ Gemeindepädagogin Anne-Sophie Laes: Am Denkmal 6, Hausdorf
| Telefon: 0157 78912690
Veränderung im
Gottesdienstplan
■ Gemeindepädagogin Katrin Küttner: Schloßstraße 10, Lauenstein
| Telefon: 035054 298500
■ Kirchspielverwaltung und Friedhöfe: Öffnungszeiten: Montag,
Dienstag, Donnerstag von 9 bis 11 Uhr. Markt 6, Glashütte, Frau
Hanke | Telefon: 035053 32957 | Fax: 035053 32958 |
[email protected] evlks.de | www.kirchspiel-glashuette.de
■ Bankverbindung:
Kassenverwaltung Pirna | Bank für Kirche und Diakonie,
Konto-Nr.: 16 17 20 90 27 | BLZ: 350 601 90 |
IBAN: DE11 3506 0190 1617 2090 27 |
BIC: GENO DE D1 DKD – Verwendungszweck genau angeben!
Wegen längerfristiger Erkrankung von Pfarrer Günther gibt es Veränderungen im Gottesdienstplan sowie einigen weiteren Gemeindeveranstaltungen.
Wir bitten um Verständnis dafür.
C
M
Y
K
Mitteilungen des Evangelisch-Lutherischen Kir chspiels Glashütte
Musik für die Augen - die historische Kassettendecke
Bis 1668 bildete eine schmucklose Bretterdecke den Abschluss über dem Kirchenschiff.
Im folgenden Jahr vollendete der Dresdner
Maler Johann Hauffe die Bilder, welche in Form
von zwei großen Gemälden (Auferstehung und
Himmelfahrt Christi) und 74 musizierenden Engeln noch heute über der Gemeinde
schweben.“ Pfarrer Gast schreibt 1890 in der
Chronik, dass er die Gesichter der Engel etwas
"ansehnlicher" malen ließ. Die Musikinstrumente sind in der damals üblichen Form abgebildet (Trompete ohne Ventile, Mundstück
vom Fagott). An ihnen lässt sich die Entwicklung zu ihrem heutigen Aussehen erkennen.
Durch den Lauf der Zeit und Einwirkungen von
außen wurden einzelne Teile der Kassettendecke
beschädigt, welche aus Kostengründen immer
nur eine notdürftige Reparatur erhielten. Bei der
großen Sanierung der St. Wolfgangskirche in den
Jahren 2008-2010 war eine Restauration der Kassettendecke nicht möglich, da im Programm der
Stadtkernsanierung nur Mittel zur Beseitigung von
Bauschäden zur Verfügung standen. Nun scheint
es endlich soweit zu sein, es wurden uns Bundesund Landesmittel zur Sanierung der Kassettendecke zugesichert. Somit können wir die ersten
organisatorischen Arbeiten angehen. Über die
nächsten Schritte informieren wir Sie gern. Ihre
Kirchgemeindevertretung Glashütte
C
M
Y
K