können Sie den aktuell erhältlichen Gemeindebrief herunterladen

Gemeindebrief
Evangelische Gesamtkirchengemeinde Ravensburg
II / 2015
Mai - September
Kulturkirche
Weissenau
11
Truhenorgel
ist bestellt
21
Ausstellung in der
Johanneskirche
24
Holzschnitt von ANDREAS FELGER, Sendung
Osterwärts unterwegs
„Wir aber hofften, er sei der, der Israel erlösen werde.“ Enttäuscht und verzweifelt
sind die Beiden auf dem Weg nach Emmaus. Alles scheint vergeblich und verloren.
Der Anblick des gekreuzigten Jesus hatte ihnen alle Hoffnung genommen. Doch
plötzlich war da dieser Fremde. Er half ihnen zu verstehen, was sie so sehr erschüttert hatte. Ihr trostloses Herz fing Feuer. Mut, Hoffnung, Freude wurde spürbar. Und
er öffnete ihnen nicht nur die Schrift, sondern auch die Augen. Sie erkannten den
Auferstandenen. Ja, Jesus, ihr Herr, lebte!
Dieses Geschehen sprengt den Horizont der Weltgeschichte. Das „tot-sicher“ gilt seit
Ostern nicht mehr. Dieser Morgen öffnet den Blick für Gottes Macht und Wirklichkeit.
Die Auferstehung Jesu Christi ist Anfang einer neuen Schöpfung. Und wir bekommen
Anteil an ihr durch ihn. Gott schafft Neues. Leben, wo der Tod herrschte; Hoffnung,
wo Verzweiflung wohnte; Freude, wo die Traurigkeit regierte.
Der Holzschnitt von ANDREAS FELGER nimmt dieses Neue auf. Die Jünger sind dem
gekreuzigten Auferstandenen begegnet und dadurch verwandelt. Sie tragen sein
Zeichen, ja sind verbunden im Signum des Kreuzes. Und sie sind bewegt von seinem Geist, erfüllt von pfingstlichem Feuer. Ihre weißen Kleider sind Hinweis auf das
Neue. Entgegen dem natürlich vorgezeichneten Weg laufen sie von rechts nach
links. Ostern bedeutet Umkehr. Das Dunkel des Todes liegt hinter ihnen. Sie sind
zum Licht hin unterwegs. Ihr Weg führt ins Leben. Und was sie erfahren haben, treibt
sie an. Alle sollen es erfahren: Jesus lebt, ja er selbst ist das Leben.
Dies gilt es von Ostern her zu buchstabieren, zu konkretisieren und durch all unsere
Lebenslagen durch zu deklinieren. Denn auch uns begegnet der auferstandene Jesus Christus mitten auf unserem Wege. Er öffnet auch unser Herz, erfüllt uns mit seinem Geist. Sein Wort gilt uns: „Ich lebe; und ihr sollt auch leben.“Weil der da ist und
mitgeht, dem alle Macht gegeben ist im Himmel und auf Erden, erwartet uns auf allen
Wegen das Leben. Ostern, gibt unseren Wegen eine neue Richtung. Denn seit der
Auferstehung Jesu Christi dreht sich die Welt osterwärts.
4
Menschen aus unserer Gemeinde
Du machst gerade dein Abi. Wie soll
es danach weitergehen?
Eine sehr schwierige Frage, da ich einige Ideen habe, die Entscheidung aber
unglaublich schwer fällt.
Welche Musik hörst Du am liebsten?
Tropical House, Electro Swing aber auch
Charts. Generell alles, was gute Laune
macht (oder sich zum Mitsingen unter
der Dusche eignet).
Franziska Eisele ist 19 Jahre alt und
engagiert sich in der Kinderkirche der
Johannesgemeinde. Im Augenblick befindet sie sich im Abi-Stress.
Was macht Dich glücklich?
Momente, in denen einfach alles stimmt
- und Schokolade!!
Was macht Dir Sorgen?
Dass es leider Menschen gibt, die Unterkünfte für Flüchtlinge in Brand stecken,
oder mit bösen Parolen beschmieren.
Wo würdest Du gerne hinreisen?
Schweden steht recht weit oben auf meinem Reise-Wunschzettel, ich würde gerne einmal die Nordlichter sehen. Außerdem faszinieren mich Großstädte –
Shanghai wäre ein Abenteuer, das mich
reizen würde...
Warum engagierst Du Dich in der
Kirche?
Ich finde es schön, einen kleinen Teil
dazu beitragen zu können, Werte zu
erhalten, da unsere Gesellschaft immer
materieller, unpersönlicher und selbstbezogener wird - leider!
Was würdest Du gerne auch noch
können?
...einen chinesischen Dialekt lernen,
zum Beispiel Mandarin.
Was gefällt dir an der Kinderkirche?
Mir gefallen vor allem die Gesprächsrunden mit den Kindern, die durch deren
Kreativität und Unbefangenheit eine, für
mich oft unerwartete, Richtung bekommen, die mich manchmal auch beim
Nachhauseweg noch schmunzeln lassen.
Wen würdest Du gerne eine Woche
lang begleiten?
Angela Merkel oder Karl Lagerfeld.
Was möchtest Du in der Kirche anders haben?
Ich würde es schön finden, wenn die
Kirche auch außerhalb eines Gottesdienstes häufiger als Begegnungsstätte
genutzt würde, wie zum Beispiel bei dem
super Vorweihnachtskonzert, das letztes
Jahr bei uns in der Johanneskirche stattgefunden hat.
Ein Wort zu Jesus Christus ...
Über 2000 Jahre alt und kein bisschen
eingestaubt – eine interessante Persönlichkeit!
Hat Dein Konfirmations-Denkspruch
eine Bedeutung für Dich?
Mein Konfi-Spruch (Seid fröhlich in Hoffnung, geduldig in Trübsal, beharrlich im
Gebet) erinnert mich daran, dass es
wichtig ist, am Ball zu bleiben und nicht
aufzugeben, auch wenn es manchmal
schwer fällt.
Welches Buch liest Du gerade?
Before I fall von Lauren Oliver.
In welchem Kinofilm warst du als letztes?
Honig im Kopf.
Was ist Dir wichtig im Leben?
Die Gewissheit, dass meine Familie und
meine engsten Freunde immer für mich
da sind.
Das Interview führte Pfarrer
Claudius Kurtz
Evangelischer Oberschwabentag
Christi Himmelfahrt, 14. Mai
10 - 16 Uhr
Dobelmühle bei Aulendorf
Unter dem Motto „angenommen“ steht in
diesem Jahr der Evangelische Oberschwabentag. Das Motto nimmt die Jahreslosung 2015 auf: „Nehmt einander
an, wie Christus euch angenommen hat
zu Gottes Lob“ (Römerbrief 15,7). Rund
um die Dobelmühle bei Aulendorf gibt es
dazu ein interessantes Programm mit
Gottesdiensten, Workshops, Erlebnismöglichkeiten und speziellen Angeboten
für Kinder und Jugendliche.
Im Festgottesdienst um 10 Uhr wird Dekanin Elisabeth Hege aus Tübingen zur
Jahreslosung predigen. Musikalisch wird
der Gottesdienst von den Posaunenchören aus den Kirchenbezirken Biberach
und Ravensburg unter Leitung von Dierk
Jacob, sowie dem Ravensburger Gospelchor „unity“ unter Leitung von Kirchenmusikdirektor Michael Bender gestaltet. Für Kinder und Jugendliche gibt
es parallel separate Gottesdienste. Der
Gospelchor „unity“ wird zudem zwischen
Gottesdienst und Mittagessen in einer
Matinee musikalische Highlights präsentieren.
Nähere Informationen können den Faltblättern entnommen werden, die rechtzeitig vor Himmelfahrt in den Kirchengemeinden ausliegen.
Ansprechpartner ist außerdem Pfarrer
Georg A. Maile, Bad Schussenried,
Tel. 07583 2463,
E-Mail: [email protected]
www.christuskirche-bad-schussenried.
6
Auf dem Weg zum Reformationsjubiläum
„Ökumene jetzt!
Ein Gott, ein Glaube, eine Kirche“
Vortrag des Bundestagspräsidenten
Dr. Nobert Lammert
am Dienstag, 21. Juli 2015, um 19 Uhr
in der Evangelischen Stadtkirche
Ravensburg, Marienplatz 3
Im Anschluss findet ein Stehempfang im
Seitenschiff der Stadtkirche statt.
Eine Veranstaltung der Evangelischen
Gesamtkirchengemeinde und der
Katholischen Gesamtkirchengemeinde
auf dem Weg zum Reformationsjubiläum
2017 in Ravensburg.
Diakoniesammlung 2015
„Weil jeder von uns einmal
Hilfe braucht“
Das beiliegende Motiv der diesjährigen
Woche der Diakonie zeigt zwei, die lächeln. Die eine erleichtert, weil sie sich
sicher und gut aufgehoben weiß. Die
andere, weil sie weiß, dass sie das Richtige tut. Weil sie Halt geben kann, stützen und begleiten. Und, weil sie das gerne tut. „Weil jeder von uns einmal Hilfe
braucht“, sagt deshalb die abgebildete
Frau, Mitarbeiterin in einer diakonischen
Einrichtung für ältere Menschen.
Die Diakonie trägt bei der Pflege eine
große Verantwortung und geht eine der
größten gesellschaftlichen Aufgaben
unserer Zeit an. Sie steht dabei in wirtschaftlichen und politischen Zusammenhängen, die diese Arbeit nicht leichter
machen. Und zugleich kommt sie den
Menschen ganz unmittelbar nahe.
Alten Menschen in ihrem Zuhause oder
in einer unserer Einrichtungen. Kranken
Menschen und Menschen mit Behinderung – aber auch deren Angehörigen,
die oft genauso viel Unterstützung brauchen, um den Belastungen gewachsen
zu sein. Die Diakonie sieht eine wohnortnahe Versorgung, die möglichst lange
ein selbstbestimmtes Leben in Würde
ermöglicht, als ihren Auftrag.
„Wir freuen uns über die Unterstützung
Ihrer Diakonie“, sagt Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, Vorstandsvorsitzender
des Diakonischen Werks Württemberg.
Die Spenden gehen teilweise der diakonischen Arbeit vor Ort zu, ein Teil wird
für die Weiterentwicklung von Angeboten auf Landesebene verwendet.
Kirchentag in Stuttgart
Der Kirchentag in Stuttgart ermöglicht es
auch als Tagesgast teilzunehmen. Unter
der Losung „damit wir klug werden“ bietet er Gelegenheit den Glauben zu feiern, sich auszutauschen zu unterschiedlichen Themen, und Musik zu erleben.
Herzliche Einladung auch an Familien
7
mit Kindern und Jugendlichen, das fröhliche Fest des Glaubens zu feiern. Nähere Informationen: www.kirchentag.de
Bazar 2015 bereits im Oktober
In diesem Jahr findet unser alljährlicher
Bazar im Matthäus-Gemeindehaus bereits am 24. und 25. Oktober statt.
Der Gesamtkirchengemeinderat setzte
durch einen Beschluss den Termin für
die künftigen Bazare auf das Wochenende vor den Herbstferien.
Das Bazar-Team freut sich auf Ihr Kommen!
Erleben
Genießen
Helfen
OpferSpende
Die beiden Worte kombinieren das Gottesdienstopfer mit der Spendenbescheinigung.
Sie haben die Möglichkeit, eine Spende
(z. B. 150 €) an die Kirchengemeinde zu
überweisen und erhalten dafür Bons im
gleichen Wert. Diese Bons werden dann
in beliebiger Höhe am Sonntag ins Opfer
eingelegt. Für die Spende erhalten Sie
eine Zuwendungsbestätigung (= Spendenbescheinigung) für das Finanzamt.
Damit beteiligt sich der Staat an Ihrem
Gottesdienstopfer.
Bankverbindung auf der Rückseite des
Gemeindebriefs. Auskünfte erteilt Kirchenpfleger Jürgen Kerkhoff,
Tel. 56086-21.
Termine „Abend für Frauen“
Im Matthäus-Gemeindehaus
Jeweils um 19 Uhr
Kontakt: Frau G. Müller, Tel. 24039
18. Mai
Gesellschaftsspiele
15. Juni
Mein Lieblingsbuch
20. Juli
um 17 Uhr
Gartenfest auf dem
Locherhof
August
Sommerpause
8
Denkwerkstatt Stadtkirche
Gemeinsam stark machen für
die Stadtkirche
Am 20. März fand die 2. Denkwerkstatt
für Kirchenbauer statt.
Dekan Dr. Langsam informierte über die
beiden geplanten Bauabschnitte der Kirchensanierung und stellte klar, dass pro
Bauabschnitt von der Kirchengemeinde
200.000 € Spendengelder aufgebracht
werden müssen.
Mit dieser klaren Vorgabe gingen alle
anwesenden Kirchenbauer tatkräftig ans
Werk! Bereits vorliegende Ideen wurden
wieder aufgegriffen, neue Vorschläge
kamen hinzu. Mit großem Engagement,
spürbarer Freude und Kreativität wurde
geplant! Zum Schluss war ein „bunter
Blumenstrauß“ von möglichen Spendenaktionen gebunden! Eine Steuerungsgruppe wurde gebildet, die dabei hilft, all
diese Ideen zu koordinieren.
Vor Ostern wurde dann schon ein erster
Aktionsvorschlag in die Tat umgesetzt:
100 lila gefärbte Ostereier wurden in den
Chören gegen eine kleine Spende angeboten. 143 € kamen zusammen! Ein erster Schritt!
Und nun geht`s los!
Verschiedene Aktionen stehen fest. So
wird es bald ein „Karmeliterbrot“ zu kaufen geben, von der Bäckerei Honold gebacken. Auch „Kirchennudeln“ und
Pesto werden demnächst angeboten.
Sogar ein kleines Schmuckstück steht
bald zum Verkauf. Der Erlös kommt jeweils der Kirchensanierung zugute.
Für all diese Aktionen werden noch Helfer gesucht! Vielleicht haben Sie Lust
und Zeit mitzumachen? Jede noch so
kleine Mithilfe ist wichtig und wertvoll!
Bei Interesse melden Sie sich gerne im
Pfarrbüro (pfarrbuero.ravensburg
@elkw.de) oder bei Margret Bentele
([email protected]). Auf der
Homepage und facebook-Seite
der
Stadtk irc he
( www.f ac ebook .com /
stadtkircheRV), sowie auf dem Blauen
Blatt können Sie sich darüber hinaus
über konkrete Möglichkeiten der Mithilfe
informieren.
Margret Bentele
Koordinatorin Steuerungsgruppe
Spendenkonto: Kreissparkasse RV
IBAN: DE41 6505 0110 0101 1240 74
BIC: SOLADES1RVB
„Wir bauen auf
Sie!“
Ravensburger Beitrag 2015
In diesem Jahr wird der Ravensburger
Beitrag (= freiwilliger Gemeindebeitrag)
ganz für die Renovierung der Stadtkirche verwendet. Der Flyer wird mit dem
Gemeindebrief verteilt.
9
Danke für Ihre Überweisung!
Spendenkonto:
Kreissparkasse Ravensburg
IBAN: DE41 6505 0110 0101 1240 74
BIC: SOLADES1RVB
Partnerschaft Montélimar
Am 21. Juni feiern wir mit einem Festgottesdienst in der Stadtkirche das 50jährige Jubiläum unserer Partnerschaft
mit der Reformierten Gemeinde aus
Montélimar. Mehrsprachig und mit viel
Musik wird der Gottesdienst zu einem
gemeinsamen Fest. Am Abend um
18.30 Uhr ist dann die ganze Gemeinde
ins Matthäus-Gemeindehaus eingeladen, um in Erinnerungen zu schwelgen
und neue Freundschaftsbande zu knüpfen.
Konfirmationsjubiläum
Am 8. März 2015 feierten Frauen und
Männer, die im Frühjahr 1955 und 1965
konfirmiert wurden, das goldene beziehungsweise diamantene Konfirmationsjubiläum. Der festliche Gottesdienst in
der Stadtkirche, der von Dekan Dr.
Friedrich Langsam geleitet und durch
den Posaunenchor musikalisch umrahmt
wurde, stand unter dem Motto „Unsere
Augen sehen stets auf den Herrn“
(Psalm 25, 15).
10
Anmeldung Konfirmation 2016
Wer im Jahr 2015 die 8. Klasse besucht
und evangelisch getauft ist oder die Taufe anstrebt, ist herzlich eingeladen, am
Konfirmandenunterricht 2015/2016 teilzunehmen. Die Elternabende zur Anmeldung finden statt:
Johannesgemeinde Weststadt:
Mittwoch, 17. Juni, um 20 Uhr
Johannes-Gemeindehaus,
Hochgerichtstr. 12
Pfarrer Claudius Kurtz
Tel. 91807
Stadtkirchengemeinde:
Mittwoch, 17. Juni, um 20 Uhr
Matthäus-Gemeindehaus,
Weinbergstraße 12,
Pfarrer Martin Henzler-Hermann,
Tel. 23526
Eschach:
Dienstag, 19. Mai, um 20 Uhr
Lukas-Gemeindezentrum,
Oberhofen, Lukasweg 2
Pfarrer Stefan Brückner
Tel. 651185
Konfi-3
Ein Höhepunkt war der Familiengottesdienst am Palmsonntag in der Johanneskirche.
Die Kinder, die bei Konfi-3 in der Johannesgemeinde, in Eschach und der Stadtkirche teilgenommen hatten, feierten den
Einzug Jesu in Jerusalem.
Neu: Kulturkirche Weissenau
11
Unter den 32 Engeln der Evangelischen Kirche Weissenau ist eine
neue Kulturreihe entstanden: die
„Kulturkirche Weissenau“. Geplant
sind bis zu vier Jahresveranstaltungen aus den Bereichen Kirche, Kultur, Konzert und Kunst - mit musikalischem Schwerpunkt.
Die „Kulturkirche Weissenau“ versteht sich im Sinne eines offenen
Raums der Begegnung als Beitrag
zur Seelsorge. Sie soll Menschen
stärken, ermutigen und motivieren.
Auf Eintritt wird verzichtet, damit
auch Menschen das neue Angebot
nutzen können, die sonst wenig
Möglichkeit zur Teilhabe an kulturellen Veranstaltungen haben.
Die „Kulturkirche Weissenau“ wurde
vom evangelischen Krankenhauspfarramt und Gemeinderäten aus der
Kirchengemeinde RavensburgEschach sowie von zwei Ärzten aus
dem ZfP Südwürttemberg/Weissenau ins Leben gerufen.
Eröffnet wird die Kulturkirche Weissenau am Samstag, 9. Mai, um 19
Uhr vom Vokalensemble diapasón
aus Ravensburg. Unter dem Motto
„Auf einem Baum ein Kuckuck“ wird
„tierische“ Vokalmusik und Lyrik mit
Werken von Heinrich Schütz, Thomas Ravenscroft, Theodor Fontane,
Mascha Kaléko und anderen geboten. Mehrstimmige Vokalkompositio-
nen in verschiedenen Sprachen aus
der Zeit der Renaissance und des
Frühbarock bilden den Schwerpunkt.
Herzliche Einladung!
Kontakt:
Evangelisches Krankenhauspfarramt
ZfP Südwürttemberg/Weissenau
Pfarrer Hans-Dieter Schäfer:
[email protected]
zfpzentrum.de
www.kulturkirche-weissenau.de
12
„Kirche
2030“- Evangelisch in Oberschwaben
Einladung zur
Zukunftswerkstatt „Kirche 2030“
der Gemeinden Ravensburg
(Stadtkirche, Johanneskirche und
Eschach), Bavendorf, Wälde-Winterbach
und Wilhelmsdorf
Montag, 18. Mai, um 19 Uhr
Matthäus-Gemeindehaus
Ravensburg, Weinbergstraße 12
Liebes Gemeindeglied,
Haben Sie sich schon einmal gefragt:
was erwarte ich eigentlich von der Kirche? Vom Pfarrer, von den anderen
haupt- und nebenamtlich Tätigen? Und
von den Mitgliedern des Kirchengemeinderats? Was denken Sie, müsste sich in
den nächsten Jahren ändern, damit die
evangelische Kirche auch in den kommenden Jahrzehnten eine sinnvoll und
stimmig erlebte Heimat für die Mitglieder
der evangelischen Kirchengemeinden
sein kann. Auch angesichts einer sich
verändernden Gesellschaft mit zunehmendem Anteil an älteren Menschen,
und gleichzeitig einem hohen Anspruch
an Mobilität und Flexibilität.
Die Bezirkssynode Ravensburg – unser
regionales Kirchenparlament - hat sich
diese Herausforderung auf die Agenda
gesetzt: Sie hat einen Prozess namens
„Kirche 2030“ auf den Weg gebracht, mit
dem Ziel, die Gestaltungsmöglichkeiten,
Arbeitsformen und Organisationsstrukturen der evangelischen Kirche zu über-
denken und für die Zukunft weiter zu
entwickeln. Für dieses Vorhaben erhoffen wir eine breite Beteiligung von Interessierten. Es soll ein Zukunftsbild von
„Kirche 2030“ entstehen. Zum Auftakt
dieser Entwicklung laden wir zu einer
„Zukunftswerkstatt“ ein: Alle, die an einer
guten Zukunft unserer Kirche mitarbeiten
möchten, können sich im Rahmen dieser
moderierten Veranstaltung einbringen.
Auch kritische Fragen an kirchliche Arbeit können mitgebracht werden.
Die „Zukunftswerkstatt“ soll einen anregenden Rahmen für gemeinsame Kreativität bieten. Wir werden in kleinen Tischgruppen miteinander ins Gespräch kommen. Die Tatsache, dass mehrere benachbarte Kirchengemeinden an derselben Veranstaltung teilnehmen, soll ein
besseres Kennenlernen und nützliche
Vernetzung ermöglichen.
Bitte geben Sie Ihre Teilnahme Ihrem
Kirchengemeinderat oder im zentralen
Pfarrbüro (Tel. 22446 oder per E-Mail
[email protected]), bekannt, damit wir eine ungefähre Teilnehmerzahl wissen.
Wir würden uns sehr freuen, Sie am
Montag, 18. Mai, um 19 Uhr (Dauer ca.
3 Stunden) im Matthäus-Gemeindehaus
in Ravensburg begrüßen zu dürfen!
Die Mitglieder der Arbeitsgruppe „Kirche
2030“ im Auftrag der Bezirkssynode
und die Kirchengemeinderäte in Ravensburg
Dirndl meets Africa
13
Es war eine internationale Mischung, die
sich Anfang März in unserem MatthäusGemeindehaus getroffen hat: Gäste aus
Pakistan, aus Syrien und aus verschiedenen afrikanischen Ländern wie Gambia
oder Nigeria feierten ein gemeinsames
Fest mit Ravensburgern, deren Wurzeln
teilweise auch weit in andere Länder, wie
z. B. Russland oder Kasachstan reichen. Eingeladen hatten unsere Stadtkirchengemeinde und der Arbeitskreis Asyl
Ravensburg/Weingarten.
Nicht nur auf den von den Besuchern bestückten Kuchen- und dem Abendbuffets
spiegelten sich die unterschiedlichen Hintergründe wider, sondern auch in den musikalischen Beiträgen. Afrikanische Lieder
und Trommeln erfreuten die Gäste ebenso
wie die traditionellen Trachtentänze der
Tanzgruppe. Wo Englisch und Deutsch
oder Französisch nicht mehr weiterhalfen,
dienten Hände und Füße zur Verständigung; die Späße des Clowns waren sowieso universell verständlich.
Getreu dem Motto der Veranstaltung
"Integration fängt mit dem Kennenlernen an", nutzten die etwa 120 Besucher
den Nachmittag und Abend für Gespräche
und Austausch. Außerdem wurde eine
kleine Arbeitsgruppe für Arbeitsbeschaffung gegründet.
Der positive Verlauf des Festes ermutigt
zu weiteren Aktionen.
14
Vesperkirche 2015
„Etwas wie die Vesperkirche sollte es
überall geben“
20 Tage hatte die Ravensburger Vesperkirche geöffnet. Bis 8. Februar gab es für die
Gäste günstiges Essen, einen geheizten
Kirchenraum und Gespräche – nicht selten
gegen die Einsamkeit. Gleich am Eröffnungstag hatte sich die Schirmherrin der Ravensburger Vesperkirche angesagt: Gerlinde
Kretschmann. Die Frau des badenwürttembergischen Ministerpräsidenten meldete sich – fast überpünktlich – um 9 Uhr in
der Evangelischen Stadtkirche zum Arbeitseinsatz.
An diesem ersten Tag der Ravensburger
Vesperkirche 2015 kamen rund 500 Gäste.
Im Laufe der folgenden drei Wochen steigerte sich diese Zahl. Insgesamt 13.450 waren
es am Ende, rund 1.100 mehr als vor einem
Jahr. Damit es für 1,50 Euro ein warmes
Mittagessen, Getränke und eine Vespertüte
zum Mitnehmen geben konnte, mussten die
Organisatoren über 115.000 Euro Spenden
sammeln. Das ist gelungen, auch dank der
prominenten Schirmherrin Gerlinde Kretschmann.
Die einzigartige Atmosphäre, die in der Evangelischen Stadtkirche herrschte, beeindruckt
Gerlinde Kretschmann. Sie hatte auch eine
Erklärung dafür. »Ich glaube, dass sich die
Menschen hier wohl und angenommen fühlen«, sagt sie. Auch wenn Hunderte von
Menschen täglich in der Kirche waren – Hektik kam selten auf. Selbst das Warten in der
Schlange vor der Essensausgabe ließen die
meisten geduldig über sich ergehen. Die
Menschenschlange war dabei so bunt wie
die Gesellschaft: Alte Menschen, Männer,
Frauen, Kinder, Studenten, Berufstätige.
»Für mich persönlich war das heute ein runder Tag«, reflektierte Gerlinde Kretschmann
ihren Einsatz. Die Vesperkirche sei in Ravensburg inzwischen in der Gesellschaft angekommen. Bereits zum siebten Mal hatte
die Vesperkirche in Ravensburg und in der
unmittelbar angrenzenden Nachbarstadt
Weingarten ihre Pforten geöffnet. Jahr für
Jahr werden es mehr Gäste: Bedürftige, aber
auch Menschen, die durch ihren Besuch und
ihre Spende die Vesperkirche unterstützen.
»So etwas wie eine Vesperkirche sollte es
überall geben«, sagte sie.
Harald Dubyk
Schirmherrin Gerlinde Kretschmann im Einsatz. (Foto: Katharina Stohr)
Ehrenamts-Messe
Am Sonntag, 22. März, luden nicht nur
wir zur Messe (=Gottesdienst), sondern
nahmen auch die Einladung zur Ehrenamts-Messe an und waren dort mit einem Stand für die "Evangelische Kirche
15
Ravensburg" und speziell für die Kinderfreizeit vertreten.
Viele Kontakte konnten gepflegt bzw.
neu geknüpft werden.
Eine prima Idee der Stadt Ravensburg!
Kinderfreizeit
In der Osterwoche fand bei strahlendem
Sonnenschein und steigenden Temperaturen die KiFz in Erpfingen statt mit 101
Kindern und 21 Betreuern.
Wir danken an dieser Stelle ganz besonders unseren ehrenamtlichen Mitarbeitern und allen Spendern, die mit großzügigen Zuwendungen einen moderaten
Teilnehmerbeitrag ermöglichen.
16
Musik im Gottesdienst ...
Sonntag, 28. Juni, 10 Uhr
KINDER-KANTATENGOTTESDIENST
Ralf Grössler: Daniel
Kinderchöre der Ev. Singschule Ravensburg
Klavier: KMD Michael Bender
Leitung: Solveig Weigel
Vorstellung Solveig Weigel
Dort erhielt ich auch meinen ersten Unterricht im Geigen-, Klavier- und Orgelspiel. Nach der Schule und einem Freiwilligen Ökologischen Jahr in Pforzheim
begann ich mein Kirchenmusikstudium,
das ich zunächst in Bayreuth absolvierte.
Ich ergriff die Gelegenheit, nach dem BDiplom eine weitere Musikhochschule
und Stadt kennenzulernen und verbrachte deshalb die Zeit meines MasterStudiums in Leipzig, das ich dort im Februar 2015 abschloss.
Guten Tag!
Es freut mich sehr, dass ich als
„Kirchenmusikerin im Praktikum“ das
reiche musikalische Leben in Ihrer Gemeinde erfahren und mitgestalten darf!
Ich bin 1987 geboren und in Dillingen an
der Donau aufgewachsen.
Im kommenden Jahr werde ich Kirchenmusikdirektor Michael Bender bei seiner
Arbeit begleiten und darf mich auch
selbst immer wieder aktiv beteiligen, sei
es im oder vor dem Chor oder an der
Orgel. Ich freue mich auf ein interessantes, lehrreiches Jahr in Ihrer wunderschönen Stadt und die vielen Begegnungen mit Ihnen!
Herzliche Grüße
Solveig Weigel
… und Konzert
Sonntag, 14. Juni, 19 Uhr
BENEFIZKONZERT
zugunsten der Stadtkirchenrenovierung
Stadtorchester Ravensburg
Leitung: MD Harald Hepner
Sonntag, 05. Juli, 20 Uhr
GOSPEL AND MORE
Gospelkonzert
mit dem Gospelchor "Unity"
Leitung: KMD Michael Bender
Sonntag, 26. Juli, 12.05 Uhr
ORGELKONZERT ZUM RUTENFEST
Walzer, Märsche, Polkas, Ragtimes
aus dem Giftschrank der Orgelliteratur
An der Orgel: KMD Michael Bender
Evangelisches Bezirkskantorat
KMD Michael Bender
Hegaustr. 35, 88212 RAVENSBURG
Fon 0751/32889 , Fax 0751/13356
[email protected]
www.kirchenmusik.evkirche-rv.de
17
18
Aus der Stadtkirche
Gottesdienste
Stadtkirche
jeden Sonntag um 10 Uhr
Taufsonntage
11. Juli (15 Uhr), 12. Juli, 2. August,
6. September, 4. Oktober, 8. November
Abendmahl
24. Mai, 21. Juni, 16. August
Gottesdienste für die Kleinsten
jeweils 11.15 Uhr: 17. Mai, 14. Juni
Kinderkirche
jeweils um 10 Uhr: 17. Mai, 21. Juni,
Heilig-Kreuz-Kirche
jeweils um 11.15 Uhr: 3. Mai, 10. Mai,
24. Mai, 14. Juni, 28. Juni, 12. Juli,
9. August, 23. August
Kapelle im Heilig-Geist-Spital
jeweils um 9 Uhr: 17. Mai, 7. Juni,
21. Juni, 5. Juli, 19. Juli, 2. August,
16. August, 6. September
Kapelle im Elisabethen-Krankenhaus
jeden Freitag um 18.30 Uhr
Taizé-Gottesdienste
jeweils 19 Uhr: 30. Mai, 27. Juni
Familiengottesdienste
19. Juli, 10 Uhr, im Garten MatthäusGemeindehaus
13. September, 10 Uhr, im Hirschgraben
Gottesdienste in Seniorenheimen
Pflegeheim Haus am Mehlsack
jeweils um 16 Uhr: 22. Mai, 19. Juni,
17. Juli, 21. August, 18. September
Seniorenzentrum Gustav-Werner-Stift
jeweils um 16 Uhr: 15. Mai, 12. Juni,
10. Juli, 14. August, 11. September
Gottesdienste in der Gemeinschaft
Arche
Jeweils um 17.30 Uhr: 24. Juni, 22. Juli,
23. September
Ökumenische Gottesdienste
26. Juli, 9.30 Uhr
Ökumenischer Gottesdienst zum Rutenfest mit dem Posaunenchor, Marienplatz
6. September, 10 Uhr
Ökumenischer Gottesdienst zur
Sichelhenke in der Liebfrauenkirche
13. September, 10 Uhr
Ökumenischer Familiengottesdienst zu
„Ravensburg spielt“ im Hirschgraben
Gruppen und Angebote
Meditatives Malen
Eigenes Arbeitsmaterial wie Farben,
Pinsel und Malgründe können mitgebracht werden.
Montagabend im Matthäus-GH
Kontakt: B. Westecker, Tel. 354013
Gemeinde-Nachmittage
für Ältere
19
9. Juni - Sitzgymnastik und Gedächtnistraining mit Fr. Hauser und Fr. Schauer
14. Juli - Ausflug
8. September - „Unterwegs in Tansania“,
mit Dekan i. R. Dr. Jochen und Marita
Tolk
Gemeindehaus Heilig-Kreuz
„Christlicher Seniorenkreis“,
jeweils um 14.30 Uhr
Kontakt: Fr. Löbisch, Tel. 32374
19. Mai - „Flott und fit“ in den Wonnemonat Mai, mit Lore Kreschel
16. Juni - Ausflug
21. Juli - Sommerfest
Matthäus-Gemeindehaus
jeweils um 15 Uhr
Kontakt: Fr. Schauer, Tel. 24157
12. Mai - Kinder der Neuwiesenschule
singen und spielen für uns.
Pfarramt Nordstadt
Wie geht es mit der Wiederbesetzung
der Pfarrstelle Nordstadt weiter?
Diese Frage wird in der letzten Zeit immer häufiger an die Pfarrer und die Kirchengemeinderäte gestellt. Es ist jetzt
bald ein dreiviertel Jahr vergangen seit
die Gemeinde Herrn Pfarrer Knödler mit
seiner Familie verabschiedet hat.
Leider gestaltet sich die Neubesetzung
schwieriger als gedacht. Zwei Ausschreibungen in der Halbmonatszeitschrift "Für
Arbeit und Besinnung", dem Stellenanzeiger der evangelischen Landeskirche,
haben zu keinem Ergebnis geführt.
Die Suche geht also intensiv weiter.
Die Pfarrstelle ist jetzt auch auf der Internetseite der evangelischen Landeskirche
aufgeführt. Hoffentlich meldet sich bald
ein geeigneter Bewerber oder eine geeignete Bewerberin, damit die pfarrerlose Zeit in der Nordstadt zu Ende geht.
Ein besonderer Dank gilt deshalb unseren Ravensburger Pfarrern für ihren Einsatz und der qualifizierten Vertretungsarbeit.
Tillmann Schlüter
Vorsitzender des Besetzungsgremiums
20
Pfarramt Südstadt
Amtszimmer jetzt im
Matthäus-Gemeindehaus
Das Amtszimmer von Pfarrer HenzlerHermann (Pfarramt Süd der Stadtkirchengemeinde) ist vom Haus in der
Tannenbergstrasse in das MatthäusGemeindehaus (ehemaliges „Sitzungszimmer“ im ersten Stock) verlegt worden. So hat Familie Hermann mehr
Platz. Und Pfarrer Henzler-Hermann ist
einfacher/zentraler erreichbar. Es wird
ein eigener Briefkasten angebracht und
eine eigene Klingel am MatthäusGemeindehaus installiert. Wenn Sie
Pfarrer Henzler-Hermann sicher antreffen wollen, ist eine telefonische Vorvereinbarung sinnvoll.
Die Telefonnummer bleibt gleich: 23526.
Sommerfest 2015
Ist etwas beim dritten Mal schon Tradition? Jedenfalls waren die beiden Sommerfeste 2013 und 2014 schön und gelungen.
So wollen wir dieses Jahr wieder eine
Woche vor dem Rutenfest, am Sonntag, den 19. Juli, das Sommerfest im
Garten des Matthäus-Gemeindehauses
feiern.
Mit dabei ist u. a. der Markus-Kindergarten, der gerade für eine Übergangszeit, in der das Gebäude in der Lortzingstrasse generalsaniert wird, im Matthäus-Gemeindehaus untergebracht ist.
Wir beginnen mit dem gemeinsamen
Gottesdienst um 10 Uhr unter freien
Himmel im Garten. Es gibt zu essen und
zu trinken, Spielmöglichkeiten, Musik...
Truhenorgel ist bestellt
21
Die orgellose Zeit im Chorraum der
Stadtkirche hat ein absehbares Ende.
benstehenden Bildern eines Modells sehr
schön sehen kann.
Nachdem der Kirchengemeinderat bereits im vergangenen Sommer den Kauf
der Truhenorgel für die Stadtkirche beschlossen hatte, konnte die Kirchengemeinde nach langer Vorbereitungszeit im
Februar mit der Vertragsunterzeichnung
die Truhenorgel bestellen. Den Auftrag
hat die Orgelbaufirma Gruber aus Schiltach im Schwarzwald erhalten.
Vorausgegangen war eine längere Zeit
der Sichtung verschiedener Instrumente
unterschiedlicher Orgelbauer. Drei Orgelbauer wurden schließlich um ein Angebot
gebeten für ein Instrument mit drei Aufgabenstellungen:
• Es sollte die Gottesdienste im Chorraum begleiten können.
• Es sollte so mobil sein, dass man es
auch für die Begleitung von Gottesdiensten in der Gesellschaftskapelle
verwenden kann,
• und es sollte bei den großen Oratorienaufführungen als ContinuoInstrument einsetzbar sein.
Die eigentliche Truhe in der Mitte wird
flankiert von zwei Türmchen. In ihnen
werden die großen Prinzipalpfeifen untergebracht, die nötig sind, um im Chorraum
die Gemeinde adäquat begleiten zu können. Für den Einsatz bei Oratorienaufführungen im Orchester kann man diese
Türmchen zur Seite schieben und den
Mittelteil alleine verwenden, der so auch
gut transportabel sein wird.
Nun freuen wir uns auf den Tag, an dem
wir die Truhenorgel in Betrieb nehmen
können. Das wird allerdings erst im Frühjahr 2017 soweit sein. So lange ist die
Lieferzeit.
Unabhängig voneinander haben alle drei
Anbieter von einem Instrument abgeraten, das auch in der Gesellschaftskapelle
einsetzbar ist, weil durch die unterschiedliche Größe von Chorraum und Kapelle
das Instrument für den einen Raum zu
klein oder für den anderen zu groß sein
würde. Dieser Empfehlung ist der Kirchengemeinderat gefolgt, und so werden
wir nun ein Instrument bekommen, das
seine Heimat im Chorraum hat und für
große Aufführungen ohne große Mühe
ins Hauptschiff bewegt werden kann. Die
Frage nach einem Instrument für die Kapelle wurde hintan gestellt.
Hier hat das Konzept der Firma Gruber
am besten überzeugt. Das bestellte Instrument wird nun eine erweiterte Truhenorgel werden, was man auf den ne-
22
Markus-Kindergarten
Wir sind umgezogen!
Der Markus-Kindergarten in der Lortzingstraße wird saniert.
Das Gebäude musste komplett geräumt
werden. Deshalb sind wir mit „Kind und
Kegel“ ins Matthäus-Gemeindehaus umgezogen. Seit dem 7. April heißt es für
die Kinder und Eltern „Herzlich willkommen im Gartensaal“.
Aus dem Gartensaal ist nun ein gemütlicher Kindergartenraum geworden, mit
allem was dazu gehört. Wir haben eine
Puppenecke, einen Bauteppich, eine
Leseecke und einen Mal- und Basteltisch eingerichtet. Die Kinder können alle
Möglichkeiten nutzen, wie sie es von
ihrem Kindergarten gewöhnt sind. Zusätzlich nutzen wir auch den hinteren
Teil des Großen Saals.
Mit dem Garten des Gemeindehauses
steht uns auch ein sehr schönes Außengelände zur Verfügung, das ausreichend
Platz zum Spielen bietet.
Wir fühlen uns sehr wohl in unserem
Provisorium – die Kinder bezeichnen
das Matthäus-Gemeindehaus schon als
„unser Kindergarten“. Wir werden die
Zeit nutzen, um unsere nächste Nachbarschaft zu erkunden und um die Stadt
Ravensburg näher kennen zu lernen.
Die Sanierung des Markus-Kindergartens wird ca. 6 Monate dauern. Wir
sind froh, dass wir in dieser Zeit im Gemeindehaus sein dürfen und danken der
Stadtkirchengemeinde sehr dafür!
Natürlich bringt der Einzug eines kompletten Kindergartens auch Unannehmlichkeiten und Veränderungen für die
Besucher und Nutzer des Gemeindehauses mit sich. Wir bitten um Ihr Verständnis und freuen uns auf ein gutes
Miteinander.
Ihr Team Markus-Kindergarten
Aus der Johanneskirche
23
Christi Himmelfahrt, 14. Mai
9 Uhr, Parkplatz Johanneskirche:
Mitfahrgelegenheit zum Evang. Oberschwabentag auf der Dobelmühle
(Bitte vorher anmelden bei Dieter Ulrich,
Tel. 91991)
Sonntag, 17. Mai
10 Uhr: Gottesdienst im Grünen auf dem
Apfelwiesle (Vögele), Posaunenchor
Pfingstsonntag, 24. Mai
10 Uhr: Gottesdienst mit Abendmahl
(Kurtz)
Pfingstmontag, 25. Mai
9.30 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst in
Neuhagenbach (Kurtz)
Sonntag, 14. Juni
10 Uhr: Gottesdienst mit Abendmahl
(Vögele). Mitwirkung des Posaunenchors aus der Weststadt und aus
Coswig
Sonntag, 5. Juli
10 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst zum
Brunnenfest (Vögele, Posaunenchor)
Sonntag, 2. August
10 Uhr: Gottesdienst auf dem Bauernhof
(Kurtz). Wir sind zu Gast bei Familie
Pfisterer, Aulwangen 43
Sonntag, 13. September
10 Uhr: Gottesdienst (Kurtz) zur
Ausstellungseröffnung „Gehörte Bilder“
von Annegret Heise,
anschließend Vernissage
Sonntag, 27. September
10 Uhr: Gottesdienst zum Erntedank–
und Gemeindefest mit anschließendem
Mittagessen
Taufgottesdienste
Wir sind bemüht, ca. alle 6 Wochen einen Sonntag mit Taufmöglichkeit anzubieten. Zweimal im Jahr bieten wir auch
Taufen am Samstag an.
Als Termine sind bisher vorgesehen:
Sonntage: 31. Mai, 26. Juli, 30. August
Samstag, 25. Juli um 14 Uhr
Weitere Termine nach Absprache.
minigottesdienst
Der minigottesdienst für Kleinkinder bis
6 Jahre findet dieses Jahr in Kooperation mit dem Kindergarten dienstags um
9 Uhr statt. Die genauen Termine können im Kindergarten erfragt werden.
Seniorennachmittag
jeweils 14.30 Uhr im JohannesGemeindehaus
9. Juni - 14 Uhr, Ausflug zum Obermeckenhof zu Familie Roos
7. Juli - Sommerfest
15. September - Frau Henning berichtet
von ihrem Waisenprojekt in Uganda, das
sie im Februar 2015 besuchte.
24
Ausstellung in der Johanneskirche
13. September – 25. Oktober
Annegret Heise: Gehörte Bilder
„Gehörte Bilder“ können Sie in der
Johanneskirche bewundern !
Die Malerin Annegret Heise aus Ulm
stellt in dieser Zeit eine Reihe Bilder
aus, zu denen sie sich von der Musik
Johann Sebastian Bachs inspirieren
ließ:
„ Johann Sebastian Bach hat mich
mein Leben lang begleitet. Schon
früh nahmen mich meine Eltern mit
zu Konzerten, wie Weihnachtsoratorium oder Passionen. Für mich war
das immer ein Erlebnis. In der Klavierstunde lernte ich dann Inventionen und Fugen kennen. Die Kantaten entdeckte ich erst viel später.
Durch ihre Kraft und Tiefe gaben sie
mir in schwierigen Lebenssituationen
Trost und Hilfe. Ich versuche mit
meinem Mittel, der Malerei, dieser
Musik nachzugehen, nachzuspüren,
sie zu verstehen und zu gestalten.“
Termine:
Sonntag, 13. September
Vernissage / Eröffnung 11 Uhr
Nach dem Gottesdienst (Beginn:
10 Uhr) wird die Malerin einen
Einblick in ihr Schaffen geben.
Ab dem 17. September immer
donnerstags, 11.30 Uhr:
„Orgel und Bild zur Marktzeit“
Samstag, 19. September, 19 Uhr
Cembalo-Konzert mit Prof. Harald
Hoeren
Sonntag, 4. Oktober, 19 Uhr
Konzert des ejw - Bläserteams
Sonntag, 11. Oktober, 10 Uhr
Gottesdienst mit Bachkantate BWV
78.2 (in Auszügen)
Sonntag, 18. Oktober, 17 Uhr
Johann Sebastian Bach:
Kantaten – gesungen und gemalt.
Ravensburger Motettenchor
Kammerphilharmonie BodenseeOberschwaben
Leitung: KMD Michael Bender
Bildeinführung: Prof. Martin Oswald
Sonntag, 25 Oktober, 10 Uhr
Gottesdienst mit Johanneschor
und anschließend (11 Uhr)
Finissage mit Annegret Heise
Öffnungszeiten der Ausstellung:
sonntags
11 bis 12 Uhr
donnerstags 11 bis 19 Uhr
Weitere Besichtigungstermine für
Gruppen können vereinbart werden.
Zur Betreuung der Ausstellung während der Öffnungszeiten suchen wir
noch viele Helfer. Interessentinnen
und Interessenten bitte melden.
Kontakt:
Gudrun Schlegel, Tel. 93588 (ab 18
Uhr) oder Pfarrer Claudius Kurtz,
Tel. 91807
„GEHÖRTE BILDER“
ANNEGRET HEISE
13. SEPTEMBER
25. OKTOBER
Spendenaufruf
46 Jahre tut unsere Orgel von 1969
nun ihren Dienst in der Johanneskirche.
Nun wird es höchste Zeit für eine
große Instandsetzung, die wir hoffentlich im Jahr 2016 umsetzen können.
Abgenutzte mechanische Teile müssen ersetzt werden.
Das gesamte Instrument muss neu
einreguliert, nachintoniert und gestimmt werden.
Dabei wird die Orgel von Grund auf
ausgereinigt.
Grundlage der Arbeiten ist ein Gutachten des Orgelsachverständigen
der Landeskirche, Herrn Jürgen Berron aus Riedlingen.
Rund 40.000 Euro wird dieses Vorhaben kosten.
Dafür sind wir auf Spenden angewiesen.
Wenn Sie helfen wollen, können Sie
überweisen auf unser Konto bei der
Kreissparkasse Ravensburg,
IBAN DE06 6505 0110 0048 0011
02, Stichwort „Orgel Johanneskirche“.
Vergessen Sie Ihren Absender nicht,
damit wir Ihnen eine Spendenbescheinigung zusenden können.
Im Voraus vielen herzlichen Dank
allen Spendern für die Orgel!
Pfarrer Claudius Kurtz
26
Johannes-Kindergarten
Der minigottesdienst, wird zum
Werktagsgottesdienst!
Die Johannes-Kindergartenkinder werden sich ab jetzt mehrmals im Jahr, immer am Vormittag, während der Kigazeit, mit Pfarrer Kurtz in der Johanneskirche treffen. So auch bei unserem
ersten Mal.
Im Mittelpunkt stand die Kirche selbst.
Die Kinder kennen natürlich ihre Johanneskirche, schließlich spielen sie täglich
neben ihr. Auch finden und fanden bisher verschiedene gemeinsame Gottesdienste wie Familiengottesdienste und
minigottesdienste statt.
Pfarrer Kurtz, begrüßte uns ohne Talar.
Gemeinsam gingen wir in die Sakristei ,um den Talar zu holen.
Dann ging es richtig los. Die Kerzen
wurden am Altar entzündet. Wir sangen
eines unserer Lieblingslieder „Vom Aufgang der Sonne….“
Viele Fragen standen im Mittelpunkt dieses Werktaggottesdienstes:
Wie heißt eigentlich unsere Kirche?
Was ist das eigentlich für ein Tisch und
wie heißt dieser? Ein Kind meinte, er
heiße „Johannestisch“, gemeint war natürlich der Altar.
Frau Biesenthal stellte nun die Frage,
was das für ein Buch sei? Die Kinder
antworteten: „Menschenbuch“, „Jesusbuch“ – gemeint war natürlich die Bibel.
An sich kennen unsere Kinder dieses
Wort, doch die anderen Worte waren
ihnen in diesem Moment näher.
So wurden die verschiedenen Kirchengegenstände erkundet und besprochen.
Zum Schluss bekamen wir noch etwas
von Herrn Kurtz geschenkt. Dazu sollten
wir die Hände zu einer Schale formen.
Er gab uns ein Geschenk, das man nicht
sehen kann. Den Segen.
Aus Eschach
27
Unsere Gottesdienste
finden sonntags um 9 Uhr in der Evangelischen Kirche Weissenau und um
10.30 Uhr in der Lukaskirche Oberhofen
statt.
Pfingstsonntag, 24. Mai
9 Uhr/10.30 Uhr: Gottesdienste mit
Abendmahl in Weissenau und Oberhofen (Pfarrer Brückner)
Pfingstmontag, 25. Mai
10 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst
zum Rettichfest in Oberhofen
(Pfarrer Brückner/Pfarrer Sohl)
Sonntag, 21. Juni
10 Uhr: Gottesdienst zum Dorffest in
Oberhofen zusammen mit dem Kinderhaus Lukas (Pfarrer Brückner/Team)
Andachten im Seniorenzentrum
jeweils um 16.30 Uhr
mit Prädikant Wolfgang Eichholz
21. Mai, 11. Juni, 25. Juni, 9. Juli,
23. Juli, 6. August, 20. August,
3. September
Sonntag, 28. Juni
10.30 Uhr: Gottesdienst im Grünen in
der Kleingartenanlage Mariatal
(Pfarrer Schäfer) mit musikalischer Begleitung durch Sonja Scholz, Akkordeon
Sonntag, 12. Juli
10 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst zum
Kinderfest in Weissenau, St. Peter und
Paul (Pfarrer Schäfer/Pfarrer Rundel)
Unter den 32 Engeln der Evangelischen
Kirche Weissenau ist eine neue Kulturreihe entstanden. Der Eintritt ist frei.
Sonntag, 19. Juli
10.30 Uhr: Ökumen. Gottesdienst zum
„Kinder-Kirchen- und Gemeindefest“
in der Eschachhalle
(Pfarrer Brückner/Pfarrer Sohl)
Nähere Informationen und die Auflistung
aller Veranstaltungen finden Sie auf
Seite 11.
Taufgottesdienste
Es gibt keine festen Taufsonntage in
unserer Gemeinde. In der Regel werden
die Termine mit den Familien direkt besprochen. Bitte wenden Sie sich an das
Pfarrbüro.
Kontakt:
Evangelisches Krankenhauspfarramt
ZfP Südwürttemberg/Weissenau
Pfarrer Hans-Dieter Schäfer:
[email protected]
www.kulturkirche-weissenau.de
28
Gruppen und Angebote
Eltern-Kind-Gruppe
Jeden Dienstag von 9 - 11 Uhr für Eltern
mit Kleinkindern (unter 3 Jahren) im
Lukas-Gemeindezentrum.
Singen, Spielen, Austausch, Frühstück.
Kontakt:
Julia Wentzler, Tel. 95861616
Daniela Schmidt, Tel. 6525064
Frauenfrühstück
im Lukas-Gemeindezentrum.
Die Pause im Alltag, Begegnung und
Austausch. Immer um 9 Uhr
Mittwoch, 17. Juni
"Die Taufe und was sie mit unserem
Lebensalltag zu tun hat.“
Mit Pfarrer Stefan Brückner
Freitag, 10. Juli
"Entrümpeln - von der Seele bis zum
Dachboden"
Montag, 21. September
"Reis - ein kleines Korn ernährt die Welt"
Kirchencafé
freitags von 15 -16 Uhr in der
Evangelischen Kirche Weissenau
„Auf den Spuren Jesu: Das Evangelium
nach Markus“
15. Mai, 12. Juni, 19. Juni, 26. Juni,
10. Juli, 17. Juli, 24. Juli
Kurze Besinnung zur Wochenmitte
in der Evangelischen Kirche Weissenau,
jeweils um 15 Uhr, anschließend
Sprechzeit
10. Juni, 8. Juli, 15. Juli, 22. Juli
Veranstaltung für Senioren
Im Lukas-Gemeindezentrum
Dienstag, 16. Juni, 14.30 Uhr
„Lange zu Hause leben“ mit Michael
Ulrich, Referent des Roten Kreuzes
Dienstag, 14. Juli, 17 Uhr
Grillfest beim Lukas-Gemeindezentrum
(Änderungen vorbehalten)
Kirchengemeinderat
Termine der öffentlichen KGR-Sitzungen
im Lukas-Gemeindezentrum
jeweils 19.30 Uhr:
10. Juni, 7. Juli, 16. September
Herzliche Einladung an Interessierte!
Neustart: Kinderkirche (KiKi)
Nach einem ersten Vorbereitungstreffen
ist es nun soweit: Am Sonntag, 14. Juni, startet in Oberhofen in der Lukaskirche die Kinderkirche parallel zum Hauptgottesdienst um 10.30 Uhr.
Herzliche Einladung an alle Kinder, die
während des Hauptgottesdienstes an
einem kindgemäßen Angebot teilnehmen möchten: Singen, Basteln, Spielen,
Malen, biblische Geschichten hören.
Einmal im Monat wird es dieses Angebot
29
zukünftig geben.
Ein weiterer Termin vor den Sommerferien ist der Sonntag, 5. Juli.
Gerne sind weitere Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter im neuen Kinderkirch-Team
willkommen. Bei Interesse oder Fragen
sind aus dem Kinderkirch-Team folgende Kontaktpersonen ansprechbar:
Julia Wentzler, Tel. 95861616,
Susanne Droste-Gräff, Tel. 6527073,
und Ute Dreher, Tel. 5574331.
Familienzentrum Lukas
Montagstreff für Erwachsene
mit und ohne Kinder
Offener Treff für alle Interessierte im Familienzentrum: 14.30 - 16 Uhr
Eltern-Kind Gruppe für Mütter/Väter
mit Kindern ab 0 Jahren
Dienstags von 9 - 11 Uhr
Herzliche Einladung zu diesem offenen
Treff. Neue Familien sind jederzeit willkommen.
Sprechzeiten im Familienzentrum
Bitte melden Sie sich zur Terminvereinbarung telefonisch/per E-Mail, oder kommen Sie spontan montags zum Treff von
14.30 - 16 Uhr in das Familienzentrum.
Angelika Halder, Familienzentrum und
Kinderhaus Lukas
Weitere Informationen und Angebote
vom Familienzentrum unter:
www.diakonie-ravensburg.de/
kindertageseinrichtung/familienzentrumlukas
Kursangebot: Tonen für Kids
Susanne Pohl ist Erzieherin und beliebte, engagierte Ansprechpartnerin in Sachen Kreativität. Ihr Kursangebot für
Schulkinder im Familienzentrum war in
kurzer Zeit belegt. Begeistert stellten die
Schulkinder an den beiden Workshops
Tonarbeiten her. Mit viel Freude, Ideen
und Fingerspitzengefühl waren alle dabei und nahmen stolz ihre Werke mit
nach Hause.
Es ist eine Bereicherung, dass Susanne
Pohl nach ihrem Arbeitsplatzwechsel
vom Kinderhaus Lukas in den JohannesKindergarten weiter dem Familienzentrum Lukas als Kursleiterin zur Verfügung
steht.
30
Konfi-3
Zwölf Kinder nahmen am diesjährigen
Konfi-3 Unterricht in Eschach teil. An
vier abwechslungsreichen Nachmittagen
ging es um die Themen: Kirchengemeinde, Taufe, Abendmahl. Auf dem Programm standen Malen, Basteln, Singen,
biblische Geschichten hören und Gruppenspiele.
Die besondere Entdeckung: Der Fisch
als urchristliches Geheimzeichen, als
Tarnung vor der Verfolgung. Die einzelnen Buchstaben vom griechischen Wort
für „Fisch“ (Ichtys) bedeuten folgendes
Bekenntnis: „Jesus - Christus - Sohn
Gottes - Heiland“.
Bei der Taufe eines der Konfi-3 Kinder
durften alle Konfi-3 Kinder im Gottesdienst einen Teil des Taufwassers ins
Taufbecken gießen. Das Besondere an
Konfi-3 ist die fröhliche Neugier und Offenheit der Kinder in diesem Alter.
Kinderhaus Lukas
Lukasprojekt 2015 - Die Bibel ist Gottes
Geschichte
„Seid gegrüßt Ihr Damen und Herren,“
Beeindruckt vom Gewand einer Dame aus
dem Mittelalter waren Lukaskinder gespannt beim Projektstart, was sie erwartet.
Wie war die Kleidung früher – „ohne Klettverschluss“. Ein Fell, das zur Wärme dient,
beeindruckt Kinder, aber noch mehr „da
gab es keinen Strom“ – „alles musste man
selber machen“.
Lange vor diesem Mittelalter hat Jesus
gelebt. Schnell nennen Kinder die Geschichte vom Einzug in Jerusalem und die
Gefangennahme. Kinder kennen die Bibel
aus der Kirche und verschiedene Heilige
Bücher sind zum Anschauen da. „Ich kann
lesen“. Doch bei der hebräischen Bibel
und bei der griechischen Schrift überlegen
Kinder, wie herum diese Schrift zu lesen
ist. „Griechisch - kenn ich von meinem
Papa!“
31
Aus der Bibel stellen Erzieherinnen ihre
Projektgruppen vor: „König Salomo“, „Esau
und Jakob“, „Jona und der Wal“ und „Ein
Afrikaner wird getauft“. Was ist bedeutend
für Kindergartenkinder? Erzieherinnen sind
auf viele Fragen und Inhalte dank dem
religionspädagogischen Tag mit Pfarrer
Manz gut vorbereitet. In den kommenden
Projekttagen beschäftigen sich die Gruppen mit den biblischen Geschichten und
dem Leben früher. Informationen für alle
am Dorffest, Sonntag, den 21. Juni, in
Oberhofen - beim Gottesdienst auf dem
Dorfplatz, und im Anschluss bei der
„offenen Tür“ im Kinderhaus Lukas.
Herzliche Einladung!
Für Eltern liegen Heilige Bücher der drei
monotheistischen Religionen aus:
Hebräische Bibel für die Juden, Hebräische Bibel (= Altes Testament) und das
Neue Testament für die Christen, ebenso
der Koran der Moslems.
32
Die „Mäusegruppe“
Krippengruppe im Kinderhaus Lukas
Kinder ab dem 1. Geburtstag besuchen
die Kleinkindgruppe im Kinderhaus Lukas. In der „Mäusegruppe“ sind andere
Rahmenbedingungen als in einer Gruppe für Kinder ab dem 3. Geburtstag:
Nach einer wesentlich längeren, individuell abgestimmten Eingewöhnung der
Kleinen, in Begleitung einer elterlichen
Begleitperson, spielen höchstens 10 Kinder, betreut von einer Erzieherin und
einer Heilpädagogin.
Was erleben die Kleinsten?
Miteinander
singen und
spielen
„Ich lausche
dem Geräusch
der Klang schale“
Eine Jesuskerze, das
Wachs muss
fest angedrückt werden.
„Festhalten
und festhalten
lassen.“
Backen – der
Teig war rund
und wird platt!
Wie stehen
die Bauklötze
aufeinander?
Miteinander
Essen
Öffnungszeiten für die Mäusegruppe:
Montag – Donnerstag 13 - 17 Uhr.
Die Beiträge richten sich nach der Kinderzahl in der Familie.
Zum Beispiel: Bei einem Kind 122 Euro/
Monat, bei 4 Kinder 26 Euro/Monat.
Anmeldungen im Kinderhaus Lukas.
Waldpädagogik
33
Der Leiterwagen ist gepackt und es
geht los.
Im Wald springen, klettern, toben, suchen, stecken, schnitzen, entdecken,
ausprobieren - das macht Spaß, und
Kinder lernen „nebenher“ was wichtig für
ihr Leben ist.
Bewegung an der frischen Luft, Balance
auf einer selbstgebauten Baumwippe,
genaues Hinhören beim Eichhörnchenspiel, in der Gemeinschaft etwas bauen,
sich zu orientieren und seine Fähigkeiten zu entdecken und auszuprobieren.
Die Waldtage im Kinderhaus Lukas finden an festen Wochentagen statt. J.
Steinhauser, Erzieherin und Waldpädagogin, unterstützt im Lukas-Kollegium
alle Gruppen. Waldwochen und die
Nachmittage der „Elementaren Waldpädagogik“ ergänzen die Erlebnisse der
Kinder zusätzlich. Wir freuen uns, dass
angehende Erzieher/innen die praktischen Einheiten ihrer Zusatzqualifikation
mit Lukaskindern durchführen. Die Dozenten, Herr Decker und Herr Hoffmann,
betreuen die Auszubildenden und ermöglichen so den Lukaskindern ganz
besondere Naturerlebnisse mit tollen
Ideen und Möglichkeiten.
Auch Eltern sind eingeladen am 18. Juli
einen Nachmittag im Wald mit ihrem
Kind und den Ideen der Auszubildenden
vom Institut für soziale Berufe mitzuerleben.
34
Impressum
Herausgeber: Evangelische Gesamtkirchengemeinde Ravensburg
Redaktion: M. Bentele, Pfarrer S. Brückner, Pfarrer M. Henzler-Hermann,
Pfarrer C. Kurtz, U. Pfeifer, T. Schneider-Tomajly (Leitung)
Anregungen und Fragen bitte an [email protected]
oder an [email protected]
Nächste Redaktionssitzung: 16.07.2015 um 15 Uhr im Matthäus-GH
Erscheinen III/2015: 14.09.2015
Adressen
Kindergärten
Gemeindehäuser
Markus Kindergarten
Lortzingstr. 13, Tel. 23443
[email protected]
Matthäus-Gemeindehaus
Weinbergstr. 12
Mesnerin N. Klein
Tel. 25892
Johannes Kindergarten
Hochgerichtstr. 14
„Kapuzinerle“
Tel. 93502
Kapuzinerstr. 18
[email protected] z.Zt. vakant
Evang. Kinderhaus und Familienzentrum Lukas
Lukasweg 2, Tel. 651102
[email protected]; [email protected]
Heilpädagogischer
Fachdienst
Hochgerichtstr. 6/1
Tel. 79163355
Johannes-Gemeindehaus
Hochgerichtstr. 10 - 12
Mesnerin Ch. Bortlik
Tel. 92649
Hausmeisterin R. Ermantraud
Tel. 351725
Lukas-Gemeindezentrum
Lukasweg 2
Pfarrer Stefan Brückner
Verwaltungszentrum
Gesamtkirchenpflege RV
Abt-Hyller-Str. 14
88250 Weingarten
Tel. 560860
[email protected]
Evang. Bildungswerk Oberschwaben
Höhengang 11/1, Tel. 41041
[email protected]
Evang. Jugendwerk
Hirschgraben 11
Tel. 56077-0, Fax 56077-20
[email protected]
Patchwork Ökumen. Kleiderladen
Herrenstr.2 u. 10, Tel. 24644
Di. - Fr. 9 - 18 Uhr
Sa. 10 - 13 Uhr
Pfarrämter
Diakonie
Stadtmitte und Dekanatamt
Dekan Dr. Langsam
Dekanatssekretärin
Elke Sämrow
Marienplatz 3
Tel. 22471, Fax 33169
dekanatamt.ravensburg
@elkw.de
Bürozeiten:
Mo.-Fr. 8:30 - 12 Uhr
Di.-Do. 14 - 16:30 Uhr
Pfarrer PDA Dr. Luka Ilic
Hirschgraben 11, Tel. 33812
[email protected]
Zentrales Pfarrbüro
Pfarramtssekretär U. Pfeifer
Marienplatz 3, Tel. 22446
pfarrbuero.ravensburg
@elkw.de
Bürozeiten:
Mo.-Fr. 8 - 12 Uhr
Mo./Mi./Do. 14 - 16:30 Uhr
Südstadt
Pfr. Martin Henzler-Hermann
Tannenbergstr. 42
Amtszimmer im MGH, 1.OG
Tel. 23526
[email protected]
Nordstadt
z. Zt. Vakant, Vertretung:
Pfarramt Südstadt
Johanneskirche
Pfarrer Claudius Kurtz
Hochgerichtstr. 8, Tel. 91807
[email protected]
Vikar Matthias Vögele
Wilhelm-Mayer-Str. 4
Tel. 180 82 67
[email protected]
Eschach
Pfarrer Stefan Brückner
Lukasweg 2, Tel. 651185
[email protected]
Krankenhausseelsorge
Elisabethen-, Nikolaus-,
Städtisches Krankenhaus
Pfarrerin Irene Palm
Hochgerichtstr. 6,
Tel. 8747144
[email protected]
Zentrum für Psychiatrie
Weißenau
Pfarrer Hans-Dieter Schäfer
Weingartshofer Str. 2
Tel. 76012469
krankenhauspfarramt.
[email protected]
Psychologische
Beratungsstelle
Marktstr. 53, Tel. 3977
Kirchliche Sozialstation
Schussenstr. 5, Tel. 22434
Nachbarschaftshilfe
Sonja Leuthold
Schussenstr. 5, Tel. 17387
Mo./Di./Do./Fr. 9 - 11 Uhr
nachbarschaftshilfe-rv
@evkirche-rv.de
Haus der Diakonie
Eisenbahnstr. 49
Diakonische Bezirksstelle
Tel. 295904-10
∗ Sozial- u. Lebensberatung
∗ Kindergärten
∗ Kurvermittlung
∗ Fachdienst für offene
Altenarbeit
Suchtberatung
Beratungsstelle der Caritas
für Suchtkranke und
Suchtgefährdete
Seestr. 44, Tel. 3625680
Notfall-Handy
Seelsorgerliche Bereitschaft
am WoE für alle Pfarrämter:
0176 82702309
Ökumenische
Telefonseelsorge
0800 / 1110111
und 0800 / 1110222
www.ravensburg-evangelisch.de
Spendenkonto
Kreissparkasse Ravensburg
Konto 48 001 102 BLZ 650 501 10
IBAN DE06 6505 0110 0048 0011 02
BIC
SOLADES1RVB