Schöne neue Arbeitswelt

Journal der Ökologisch-Demokratischen Partei | 32. Jahrgang
ISSN 1430-6646 | 2,30 Euro
Geplante Freihandelsabkommen:
Kommunen beziehen klare Position
36
Gemeindliche Selbstverwaltung:
Kein Ausschluss der Öffentlichkeit!
39
Energieeffizientes Bauen & Sanieren:
Argumente gegen die Dämmkritik 40
Das ÖDP-Journal
Nr. 166 Mai 2015
Ökologie Politik
Schöne neue A
rbeitswelt
| EDITORIAL
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
INHALT
Liebe Leserinnen und Leser,
UMSCHAU
Ökolumne: zur Energieunion Umwelt & Gesellschaft Bücher 4
5
10
„Deutschland ist Europameister bei Gehalt und Freizeit“, betitelte „Spiegel online“ im März
dieses Jahres einen Artikel über eine Studie des Beratungsunternehmens Towers Watson. Die
deutschen Arbeitnehmer hätten reichlich Geld und auch reichlich Zeit, um es auszugeben.
Im Vergleich zu anderen Ländern hätten sie das große Los gezogen und europaweit die beste Work-Life-Balance. Der Mix aus hohem Gehalt und Freizeit sei nirgendwo so gut wie bei
uns.
Es geht uns Deutschen also ganz hervorragend. Wirklich?
TITELTHEMA: SCHÖNE NEUE ARBEITSWELT
Arbeit und Lebensfreude
„Work-Life-Balance? Work-Live-Bullshit!“ Interview mit Thomas Vašek12
Hartz IV und seine Auswirkungen
Nur wenige Tage vorher hatte die Krankenkasse DAK-Gesundheit eine Studie veröffentlicht,
die ein ganz anderes Bild zeigt: Rund drei Millionen Deutsche schlucken Medikamente gegen
Angst, Nervosität, Unruhe, Müdigkeit und Depression – ohne Rücksicht auf teilweise erhebliche
Gesundheitsrisiken. Offensichtlich ist der Leistungsdruck im Arbeitsleben zu groß und anders
kaum mehr zu bewältigen. Innerhalb der letzten sechs Jahre hat die Zahl der „Hirn-Doper“
um rund die Hälfte zugenommen, wobei die Dunkelziffer aber noch deutlich höher sein dürfte.
„Ein Gesetz zur Einschüchterung“ Interview mit Prof. Dr. Christoph Butterwegge16
Hartz IV, seine Erfinder und sein Zweck
„Die Verarmung war gewollt“ Interview mit Prof. Dr. Helga Spindler21
Höhe des gesetzlichen Mindestlohns
Maßstab Menschenwürde von Dr. Klaus J. Klumpers
24
Bekämpfung von Betriebsräten und Gewerkschaften
„Löhne drücken, Arbeitsplätze abbauen“ Interview mit Dr. Werner Rügemer
26
Über Heinz Budes „Gesellschaft der Angst“
„Immer kurz davor, alles zu verlieren“ von Günther Hartmann
30
Unsere Gesellschaft ist sehr widersprüchlich: Noch nie war die wirtschaftliche Produktivität so
hoch wie heute – und doch nimmt die Armut seit Jahrzehnten zu. Noch nie war die Produktvielfalt so groß wie heute – und doch bleiben menschliche Bedürfnisse immer mehr ungestillt. Noch
nie waren die Arbeitnehmer so gut ausgebildet wie heute – und doch gehen bei vielen die Löhne
zurück. Noch nie gab es so viele Ratgeberbücher, Psychotherapeuten und „spirituelle“ Angebote –
und doch leiden so viele Menschen unter Burn-out wie noch nie.
Über Friedhelm Hengsbachs „Teilen, nicht töten“
„Die Rede über Werte widert mich an“ von Bernhard Suttner
33
KOMMUNALPOLITIK
Seltsam ist auch die fast kultische Überhöhung von Arbeit. Wenn die Arbeit nicht mehr dazu
dient, Produkte zu erzeugen, sondern das Erzeugen von Produkten primär der „Schaffung von
Arbeitsplätzen“, dann stimmt irgendetwas nicht. Mit dem Argument „Arbeitsplätze“ lässt sich
jeder noch so große Unsinn rechtfertigen. „Sozial ist, was Arbeit schafft“, ist eine zynische, aber
oft verwendete Phrase. Arbeit ist jedoch kein Wert an sich, sondern immer nach ihrem Nutzen
für das Gemeinwohl zu hinterfragen und zu beurteilen. Und zum Gemeinwohl gehört natürlich
auch jeweils das Wohl der Arbeitenden selbst.
Zu den geplanten Freihandelsabkommen
Kommunen wachen auf und positionieren sich von Günther Hartmann
36
Gemeindliche Selbstverwaltung und Transparenz
Kein Ausschluss der Öffentlichkeit! von Hermann Striedl
39
BAUPOLITIK
Energieeffizientes Bauen und Sanieren
Dämmwahn? von Günther Hartmann
40
Es grüßen Sie herzlich
GESELLSCHAFTSPOLITIK
Geplanter Müll
Ein nüchterner Kämpfer für die Wachstumswende von Pablo Ziller
44
ÖDP INTERN
An alle Mitglieder von Gabriela Schimmer-Göresz
47
Neues aus dem Bundesverband von Dr. Claudius Moseler48
Neues aus dem Europaparlament von Prof. Dr. Klaus Buchner49
„Ja, wollen die denn nur mein Geld?“ von Pablo Ziller 52
Verbände
56
Neues aus der ÖDP
60
Presseticker
62
Leserbriefe
64
Impressum
59
Foto: Günther Hartmann
Titelfoto: Uwe Stehen / pixelio.de
2
Günther Hartmann
Verantwortlicher
Redakteur
Pablo Ziller
Stellv. Verantwortlicher Redakteur
3
Ökolumne
| UMSCHAU
von Ulrich Brehme
zur
Energieunion
Die EU-Kommission will ein Programm zur Umstrukturierung
der europäischen Energiepolitik
aufstellen und hat dem Projekt
den Namen „Europäische Energieunion“ gegeben. Die Idee dazu
stammt vom polnischen Ministerpräsidenten Tusk, der zurzeit die
Der französische Atomkonzern
EdF will im englischen Hinkley
Point eines der größten Atomkraftwerke der Welt bauen und erhält
dafür Subventionen über 22 Mrd.
Euro für den Bau sowie eine garantierte Einspeisevergütung in
Höhe von 11 Cent/kWh durch die
Vernünftig wäre eine Europäische Energieunion,
die einen Rahmen für die Umstellung auf Erneuerbare
Energien und auf mehr Energieeffizienz schafft.
Ratspräsidentschaft innehat. Er
forderte den gemeinsamen Einkauf
von Gas, um zu verhindern, dass
Russland weiterhin Gas als politisches Druckmittel einsetzen kann.
Lücken im Pipelinenetz in Europa
sollen geschlossen werden. Die EU
deckt ihren Energiebedarf zu 55 %
aus Einfuhren.
Alle EU-Staaten sind sich einig,
dass es eine nachhaltige Energiepolitik in Europa geben muss, um die
CO2-Emissionen zu senken. Allerdings ist umstritten, wie die Energiewende umgesetzt werden soll.
Deutschland hat den Atomausstieg
bis 2022 beschlossen und will weiterhin Kohle verbrennen. Polen will
AKWs bauen und Kohle verbrennen. Und Großbritannien will aus
der Kohleverbrennung aussteigen
und neue AKWs bauen. Was da für
eine Energiewende am Ende herauskommt, liegt noch sehr im Nebel.
britische Regierung. Die letzte EUKommission unter Energiekommissar Oettinger (CDU) hat dem
zugestimmt. Jetzt will die britische
Regierung auch noch Beihilfen für
weitere geplante AKWs aus dem
Europäischen Investitionsfonds bekommen.
Vernünftig wäre eine Europäische Energieunion, die einen ge-
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
Wärme, Strom und Verkehr enger
miteinander verkoppelt werden.
Der Ausbau von grenzübergreifenden Stromleitungen in der EU ist
ein sinnvoller Weg, um die Energiesicherheit in Europa zu verbessern
und Investitionen in solarthermische Kraftwerke in Südeuropa möglich zu machen.
Durch den Einsatz der Technologie „Power-to-Gas“ lassen sich
die EU-Klimaschutzziele kostengünstiger erreichen. Große Teile
des synthetisch hergestellten Methans könnten für Autos mit Erdgasantrieb genutzt werden. Mit der
Power-to-Gas-Technologie können
Erneuerbare-Energie-Erzeugungsanlagen unabhängiger von der momentanen Stromnachfrage betrieben werden. Die Auslastung und
damit die Erträge aus Windkraft
und Solaranlagen würden damit
deutlich steigen. Es würden keine
Speicherkosten für die Energie entstehen. Der Wirkungsgrad der Umwandlungsanlagen liegt bei 70 %
bei der Umwandlung von Strom
in Wasserstoff, bei 50 % bei der
Umwandlung in Methan und bei
30 % für die Methanisierung und
anschließende Wiederverstromung.
Für die Versorgungssicherheit
ist die Stabilisierung der Netze besonders wichtig. Die dafür nötige
Regelenergie sollte möglichst über
Langfristig müssen die Märkte
für Wärme, Strom und Verkehr enger
miteinander verkoppelt werden.
meinsamen EU-Rahmen für die
Umstellung der Energieversorgung
auf Erneuerbare Energien und auf
mehr Energieeffizienz schafft. Der
Emissionshandel muss wieder zum
Funktionieren gebracht werden.
Langfristig müssen die Märkte für
dezentrale Kapazitäten erfolgen,
die zentral von einer EU-Behörde
kontrolliert wird. Die Schaffung
einer intelligenten Laststeuerung
auf dezentraler Ebene nach Knappheitspreisen ist dazu eine wichtige
Komponente.
Umwelt & Gesellschaft
von Ulrich Brehme
Flüchtlinge:
Sklaverei, Erpressung, Organklau
Die EU-Grenzschutzagentur Frontex kündigt an,
Bootsflüchtlinge im zentralen Mittelmeer nur noch
dann zu retten, wenn sie die 30-Meilen-Zone erreicht
haben. Damit nimmt die EU billigend in Kauf, dass
noch mehr Menschen auf der Flucht nach Europa
sterben. Warum die Flüchtlinge dieses Risiko auf sich
nehmen, wird klar, wenn man Berichte der Menschenrechtsorganisation Pro Asyl liest. So droht Flüchtlingen
in Ägypten die Entführung durch Menschenhändler,
Folter, um von Verwandten Lösegeld zu erpressen, sowie die Entnahme von Organen zum Weiterverkauf an
ägyptische Krankenhäuser.
» http://tinyurl.com/pxsmxgr
5
Brennelementesteuer
bleibt wohl bestehen
Die Klagen von Eon, RWE und EnBW gegen die Brennelementesteuer haben kaum Aussicht auf Erfolg. Die
Steuer verstoße nicht gegen EU-Recht, erklärte Generalanwalt Maciej Szpunar vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg. Sie stelle keine „staatliche Beihilfe“ für andere Arten der Stromerzeugung
dar, wie die Kläger argumentieren. Mit einem Urteil
ist im Sommer zu rechnen. Bereits Ende 2014 hatte der
Bundesfinanzhof entschieden, dass die Atomkonzerne die umstrittene Brennelementesteuer weiter zahlen
müssen, bis die höchsten Gerichte abschließend entschieden haben. Die Brennelementesteuer war 2011 in
Kraft getreten und ist bis Ende 2016 befristet. Fällig
wird sie immer dann, wenn in Atomkraftwerken die
Brennstäbe ausgewechselt werden. Sie beträgt 145 Euro
pro Gramm Kernbrennstoff.
» http://tinyurl.com/ln4le9q
Hendricks sucht
Zwischenlager für Atommüll
26 Castor-Behälter mit deutschem Atommüll müssen
ab 2017 zwischengelagert werden. 21 davon werden aus
der britischen Wiederaufbereitungsanlage Sellafield
zurückgebracht, fünf weitere aus der französischen Anlage in La Hague. Nur Schleswig-Holstein und BadenWürttemberg haben sich bisher zur Aufnahme einiger
Behälter bereit erklärt. Deshalb will Bundesumweltministerin Barbara Hendricks die Aufnahmestandorte
nun selbst festlegen. Kritisiert hat Hendricks die ablehnende Haltung von Bayern und Hessen.
Bisphenol-A-Hormone
in Getränkedosen
In Frankreich ist Bisphenol A (BPA) seit Anfang 2015 in
allen Lebensmittelverpackungen verboten. In Deutschland wurde der Grenzwert der Chemikalie verschärft,
doch wird sie weiterhin verwendet. Bisphenol A ist in
Grey59 /pixelio.de
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
» http://tinyurl.com/odr65et
Foto: A. Fehmel /pixelio.de
4
Kassenbons und als Weichmacher in zahlreichen Plastikprodukten und Lebensmittelverpackungen enthalten. Seit Jahren warnen Experten davor, der Stoff könne
den Hormonhaushalt von Frauen beeinflussen, die Gehirnentwicklung von Ungeborenen und Kleinkindern
schädigen sowie bei Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine Rolle spielen. Bisphenol A wurde in zwei
von zehn getesteten Dosengetränken nachgewiesen,
denn die meisten Getränkedosen sind innen mit Epoxidharz beschichtet, das den Stoff enthält.
» http://tinyurl.com/nows7jh
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
| UMSCHAU
Manchester-Kapitalismus
in Niedersachsen
Foto: Udo Böhlefeld/pixelio.de
Mit ihrer Reportage „Die Schlachtordnung“ gewann
Anne Kunze von der Wochenzeitung „Die Zeit“ den
Herbert-Riehl-Heyse-Preis 2015. Kunze schildert auf
brillante und beklemmende Weise die Ausbeutung
der Arbeiter in der Fleischindustrie. „In einer idyllischen Gegend in Niedersachsen wird im Sekundentakt
geschlachtet, immer schneller, immer billiger, immer
schmutziger. Erledigt wird das Gemetzel von einer
Geisterarmee aus Osteuropa“, beginnt ihr Artikel. Die
Arbeitsbedingungen sind so, als gäbe es kein Arbeitsrecht, als gäbe es überhaupt kein Recht – eine Rückkehr zum Manchester-Kapitalismus, ein gnadenloser
Menschenhandel mit Billiglöhnern, ein System mafiö-
ser Strukturen, gedeckt durch EU-Recht. Die Jury lobte
den Artikel als herausragendes Beispiel für „eindringlichen, unter die Haut gehenden Journalismus“. Stimmt!
Lesen!
» http://tinyurl.com/khznoo8
Wirtschaft kritisiert
Käuflichkeit der Medien
Die deutsche Wirtschaft macht sich Sorgen um die
Unabhängigkeit der Medien, weil es mittlerweile zu
einfach geworden sei, sich eine redaktionelle Berichterstattung zu kaufen. Der Arbeitskreis Corporate Compliance, in dem Compliance-Verantwortliche zahlreicher Dax-Konzerne sitzen, hat deshalb einen „Kodex
für die Medienarbeit von Unternehmen“ verabschiedet, der die Einflussnahme von Unternehmen auf die
Berichterstattung stoppen soll. „Unternehmen können
heute in einem Ausmaß redaktionelle Berichterstattung
kaufen, wie das früher völlig undenkbar war. Und sie
machen davon Gebrauch“, sagte Jürgen Gramke, Vorsitzender des Arbeitskreises, dem „Manager Magazin“.
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
» http://tinyurl.com/koybn52
Ein Prozent besitzt mehr als der Rest
Die Entwicklungsorganisation
Oxfam warnt in einer neuen
Studie vor einer immer tieferen
Kluft zwischen Arm und Reich.
Setze sich der derzeitige Trend
fort, werde bereits im Jahr 2016
das reichste Prozent der Weltbevölkerung mehr als die Hälfte
des weltweiten Vermögens besitzen. 2009 besaß es erst 44 %, 2014
bereits 48 %. Das Vermögen der 80 reichsten Menschen
hat sich zwischen den Jahren 2009 und 2014 verdoppelt, womit diese genauso viel wie die ärmere Hälfte der
Weltbevölkerung zusammen besaßen. Oxfam beklagt
zudem einen wachsenden Einfluss der globalen Finanzeliten auf die Politik. Sie strebten zunehmend danach,
die Regeln und Gesetzgebungen zu ihren Gunsten zu
beeinflussen. So hätten beispielsweise Unternehmen
des Finanz- und Versicherungssektors sowie des Pharma- und Gesundheitssektors allein von März 2013 bis
März 2014 insgesamt weit über 1 Mrd. Dollar für Lobbyarbeit in Washington und Brüssel ausgegeben.
» http://tinyurl.com/nj425yw
Großbritannien will
neues Atomkraftwerk
Internet. Dabei zeigen die Medikamente oft nur kurzfristige und minimale Effekte, bergen aber hohe gesundheitliche Risiken für Körper und Psyche. Für die
Studie wurden Arzneimitteldaten von 2,6 Mio. erwerbstätigen DAK-Versicherten analysiert und über 5.000
Berufstätige im Alter von 20 bis 50 Jahren befragt.
» http://tinyurl.com/odjweuz
Florida wollte Klimawandel verbieten
Die Umweltbehörde des republikanisch regierten USBundesstaates Florida erließ 2011 eine strenge Sprachregelung für ihre Beamten und Angestellten. Verboten war
unter anderem die Verwendung der Begriffe „Klimawandel“, „globale Erwärmung“ und „Nachhaltigkeit“.
Das geht aus den Aussagen ehemaliger Mitarbeiter hervor, die von der US-amerikanischen Nachrichtenagentur UPI zitiert werden.
» http://tinyurl.com/pvod46f
» http://tinyurl.com/qjtkfer
Millionenfaches Doping
am Arbeitsplatz
Knapp 3 Mio. Menschen schlucken in Deutschland
verschreibungspflichtige Pillen, um am Arbeitsplatz
leistungsfähiger zu sein sowie Stress und Ängste abzubauen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der
Krankenkasse DAK-Gesundheit. In sechs Jahren stieg
der Anteil der Beschäftigten, die regelmäßiges „Hirndoping“ betreiben, von 4,7 auf 6,7 %, wobei die Dunkelziffer noch viel höher sein dürfte. Männer versuchen
vor allem, noch leistungsfähiger beim Erreichen ihrer
beruflichen Ziele zu werden, Frauen dagegen wollen,
dass ihnen die Arbeit leichter von der Hand geht und
sie emotional stabil bleiben. Jeder Zweite bekommt die
entsprechenden Medikamente von seinem Arzt, jeder
Siebte von Freunden, Bekannten oder Familienangehörigen und jeder Zwölfte bestellt sie ohne Rezept im
7
auch die öffentlichen Kassen. Durch ihren Abbau könnte der Staat neue finanzielle Freiräume zur Gestaltung
einer nachhaltigen Politik bekommen. In seiner Studie
empfiehlt das UBA, unverzüglich mit dem systematischen Abbau dieser Förderungen zu beginnen.
In ihrem Kodex fordern die Wirtschaftsvertreter unter
anderem, Medien nicht mit falschen Informationen zu
versorgen und bei unliebsamer Berichterstattung nicht
mit Werbeentzug zu drohen.
Foto: Ivista/pixelio.de
6
52 Mrd. Euro umweltschädliche Subventionen
Nach der vom Umweltbundesamt
(UBA) herausgegebenen Studie
„Umweltschädliche Subventionen
in Deutschland“ beliefen sich die
umweltschädlichen Subventionen
in Deutschland im Jahr 2010 auf
über 52 Mrd. Euro. Mit 24,4 Mrd.
Euro entfiel ein Großteil auf den Verkehrssektor, dicht
gefolgt von der Energiebereitstellung und -nutzung mit
weiteren 21,6 Mrd. Euro. Das Bau- und Wohnungswesen
schlägt mit 5,9 Mrd. Euro zu Buche. Insgesamt bewegt
sich das Subventionsvolumen weiter auf hohem Niveau
und ein systematischer Abbau ist nicht erkennbar. Gefördert werden z. B. der Braunkohlebergbau und der
Flugverkehr. Umweltschädliche Subventionen konterkarieren nicht nur den Umweltschutz, sondern belasten
Mit 22 Mrd. Euro Subventionen und einer garantierten Einspeisevergütung in Höhe von 11 Cent/kWh
will der Energiekonzern Electricité de France (EdF) im
englischen Hinkley Point eines der größten Atomkraftwerke der Welt bauen. Das Projekt verstößt klar gegen
EU-Wettbewerbsrecht, doch die vormalige EU-Kommission mit Energiekommissar Oettinger hat in ihrer
vorletzten Sitzung diese Atombeihilfen genehmigt. Die
österreichische und luxemburgische Regierung wollen
beim Europäischen Gerichtshof dagegen klagen, ebenso mehrere Ökoenergieerzeuger wie EWS Schönau und
Greenpeace Energy. 2014 wurde laut Internationaler
Atomenergie Agentur (IAEA) weltweit nur noch mit
dem Bau von drei Atomkraftwerken begonnen, 2013
waren es noch zehn.
» http://tinyurl.com/qgwnpk8
2014: weltweiter Wärmerekord
Das Jahr 2014 war weltweit so warm wie noch nie – das
verkündet nun sogar die US-Weltraumbehörde NASA.
Zuvor hatte die globale Erwärmung seit der Jahrtausendwende nicht mehr zugenommen, dies allerdings
auf hohem Niveau: Die Jahre seit 2000 gehören sämtlich zu den wärmsten seit Beginn der Messungen im
Jahr 1880. Die Stagnation der Temperaturen erklären
Wissenschaftler damit, dass sich vor allem die Ozeane
erwärmt haben.
» http://tinyurl.com/kyj58wh
Erneuerbare Energie kostengünstiger
Die Stromrechnung täuscht die
Verbraucher, denn sie unterschlägt
die versteckten Kosten des Kohleund Atomstroms. Tatsächlich sind
Erneuerbare Energien schon jetzt
kostengünstiger als konventioneller
Strom, stellt die Studie „Was Strom
wirklich kostet“ fest, die Forum
| UMSCHAU
Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft (FÖS) für Greenpeace erstellte. Würden die versteckten Kosten auf den
Strompreis umgelegt, so würde dies eine Mehrbelastung von voraussichtlich 11 Cent/kWh für das Jahr 2015
ausmachen. Die aktuelle EEG-Umlage beträgt dagegen
6,17 Cent/kWh. 1 kWh Windstrom aus neuen Anlagen
kostet heute 5,1 bis 8,7 Cent, während Atom-Strom mit
18,5 bis 49,8 Cent/kWh vielfach teurer ist. Auch die
Preise für Kohlestrom liegen bei 12,6 bis 16,7 Cent/kWh
höher. Greenpeace fordert mehr Transparenz bei den
Strompreisen. Würden die versteckten Zusatzkosten
für Atom- und Kohlestrom in der Kostenkalkulation
berücksichtigt, wären Wind-, Wasser- und Solarenergie
schon heute größtenteils wettbewerbsfähig.
» http://tinyurl.com/qdefjgf
Power-to-Gas könnte
Energiewende verbilligen
Durch den kommerziellen Einsatz der Power-to-GasTechnologie sind die Klimaschutzziele der Bundesregierung kostengünstiger zu erreichen. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie des Fraunhofer-Instituts für
Solare Energiesysteme (ISE). Bei einer Reduzierung der
CO2-Emissionen bis 2050 um 80 % gegenüber 1990
würden die jährlichen Gesamtkosten des deutschen
Energiesystems um einen hohen zweistelligen Milliardenbetrag pro Jahr niedriger ausfallen, wenn die Speichertechnologie künftig entsprechend ausgebaut wird.
Grundlage der Studie ist das derzeit umfassendste Simulationsmodell für eine kostenoptimierte, nachhaltige Energieversorgung in Deutschland. Power-to-Gas
bedeutet, Strom während der Phasen, in denen mehr
produziert als verbraucht wird, in Gas zu verwandeln
und dadurch die in ihm enthaltene Energie langfristig
zu speichern. Die Anwendungsmöglichkeiten sind vielfältig.
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
Mit ihrem Beitrag „Die Struktur klimaskeptischer Argumente. Verschwörungstheorie als Wissenschaftskritik“ haben Jens Soentgen und Helena Bilandzic den
„GAIA Best Paper Award 2014“ gewonnen. Auf der
Shortlist standen außerdem „Die Ratio der ‚KlimaReligion‘. Eine theologisch-ethische Auseinandersetzung mit klimaskeptischen Argumenten“ von Michael
Rosenberger und der „Der Rebound-Effekt: ein blinder
Fleck der sozial-ökologischen Gesellschaftstransformation“ von Tilman Santarius. Alle drei Gewinner-Artikel
stehen im Internet.
Der Verein „GENUK“ kämpft um die Anerkennung
von Umweltkrankheiten im System der gesetzlichen
Krankenversicherung und gegen die Psychiatrisierung
von Erkrankten. „30 Jahre Gutachten in Sachen Umwelt führen zu der Erkenntnis, dass wir wissenschaftlich nachvollziehen können, warum es so viele Umweltkranke gibt. Die notwendigen Grundkenntnisse
existieren seit den 80er Jahren. Das weiß aber keiner,
denn es wird alles getan, dass dieser Stand der Wissenschaft rechtlich unwirksam bleibt. D. h. die Opfer werden nicht als Vergiftete anerkannt, sondern als Psycho
diskriminiert. Es ist schon vorgekommen, dass schwer
Vergiftete in die Geschlossene zwangseingewiesen wurden. Um das zu erreichen, wird der Eindruck erweckt,
all jene Wissenschaft gäbe es noch nicht, man müsse
das alles noch erforschen“, kritisiert er auf seiner Website.
» http://tinyurl.com/oqklou5
Wohnen in Windparknähe
kein Gesundheitsrisiko
Eine umfassende Studie des Massachusetts Institute of
Technology (MIT) zeigt, dass Wohnen in der Nähe von
Windparks die menschliche Gesundheit nicht beeinträchtigt. Die Autoren prüften eine Reihe von Fallstu-
» www.genuk-ev.de/psych_fake.html
Wie man Bundestagsabgeordnete
beeinflusst
In der TV-Talkshow von Markus Lanz berichtete kürzlich der bekannte Lobbyist Dr. Dr. h.c. Peter Spary, wie
man die Bundestagsabgeordneten beeinfluss und wa-
dien in Europa und den USA, um Auswirkungen von
Infraschall und Lebensqualität für die Bevölkerung in
der Nähe von Windparks zu bewerten. Messungen von
niederfrequentem Schall (LFN), Infraschall und tonalem Klang zeigten, dass der Lärm von Häusern und Autoverkehr meist deutlich lauter und unangenehmer war.
» http://tinyurl.com/pgmpps9
Foto: Audi AG
Strukturen klimaskeptischer Argumente
Umweltkrankheiten
kein Fall für Psychiatrie
Foto: Erich Westendarp/pixelio.de
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
Screenshot ZDF
8
rum er sie regelmäßig zum Frühstück ins Bundestagsrestaurant einlädt: Frühmorgens haben sie Zeit und
sind noch aufnahmefähig. Seit Jahrzehnten im Geschäft, versucht Spary, die Parlamentarier im Interesse
von derzeit 28 Verbänden, Organisationen und Staaten
zu beeinflussen: von der Daunen-und-Feder-Assoziation über Usbekistan bis zur Deutschen Brandschutzindustrie.
» http://tinyurl.com/l2vu4j3
» http://tinyurl.com/prrezwv
Regenwaldabholzung
nimmt dramatisch zu
Forscher der University of Maryland analysierten die
Flächenentwicklung der tropischen Regenwälder mittels Computeranalyse von 5.500 Satellitenbildern. Von
2000 bis 2010 betrug die jährliche Regenwaldabholzung
6,5 Mio. ha. Das entspricht einer Zunahme von 62 %
gegenüber dem Vorjahrzehnt und der doppelten Fläche
Deutschlands. Haupttreiber für die Beschleunigung der
Regenwaldabholzung ist vor allem der steigende Bedarf nach Ackerflächen und Holz. Für das Weltklima
9
und den Artenerhalt sind Regenwälder außerordentlich
bedeutsam. So ist die Vernichtung des Regenwaldes zu
über 20 % verantwortlich für den Klimawandel. Zudem leben dort knapp 75 % aller Tier- und Pflanzenarten. Der Erhalt des Regenwaldes und zusätzliche Aufforstungen sind deshalb existenziell wichtig.
» http://tinyurl.com/mnc9cvy
BITTE PROTESTIEREN !
von Edgar Guhde
Elefantenmord
für Chinas Gier nach Elfenbein
In Asien explodiert die Nachfrage nach Elfenbein. Innerhalb von zehn Jahren hat sich der Handel damit verdreifacht. Jährlich werden damit in Asien bis zu 188 Mio.
Dollar umgesetzt. Insbesondere in Tansania hat die Wilderei dramatische Ausmaße angenommen. Allein 2013
wurden mehr als 10.000 Elefanten illegal umgebracht –
30 Tiere pro Tag. Im Selous Wildreservat, das zum
UNESCO-Welterbe zählt, ist die Population innerhalb von
zehn Jahren von 70.406 auf 13.084 eingebrochen. Um
das Töten von Elefanten zu beenden, müssen die Absatzmärkte für Elfenbein ausgetrocknet werden. Eine Schlüsselrolle kommt dabei China zu.
Bitte fordern Sie die Botschaft auf, sich bei der chinesischen Regierung dafür einzusetzen, dass der Schmuggel mit Elfenbein verhindert wird. Schreiben Sie an den
Botschafter der Volksrepublik China, Herrn Botschafter
Shi Mingde, Märkisches Ufer 54, 10179 Berlin, Fax 03027 58 82 21:
Sehr geehrter Herr Botschafter,
China spielt eine entscheidende Rolle im illegalen Elfenbeinhandel. Mitarbeiter chinesischer Botschaften gehören regelmäßig zu den wichtigsten Kunden lokaler Händler in Afrika.
Elefantenstoßzähne werden illegal außer Landes gebracht.
Das steht in der umfangreichen Studie „Vanishing Point“ der
Environmental Investigation Agency (EIA), in der kriminelle
Fälle von Elfenbeinschmuggel aufgedeckt und die Namen
beteiligter Personen genannt werden. Insbesondere in Tansania hat die Wilderei dramatische Ausmaße angenommen.
Allein 2013 sind mehr als 10.000 Elefanten illegal getötet
worden. Die Wilderei und der illegale Handel mit Elfenbein
müssen unterbunden werden. Bitte setzen Sie sich bei Ihrer
Regierung dafür ein.
Mit freundlichem Gruß
10
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
| UMSCHAU
Bücher
Internetsucht & Therapie
Bert te Wildt
Digital Junkies
Internetabhängigkeit und ihre
Folgen für uns und unsere Kinder
Droemer, März 2015
384 Seiten, 19.99 Euro
978-3-426-27656-3
Internetabhängige vernachlässigen ihre Ernährung und Gesundheit, haben soziale Probleme, sind
nicht mehr in der Lage, in Schule, Ausbildung und Beruf
Leistungen zu erbringen, leiden häufig unter Depressionen. Der Autor, Oberarzt an einer Klinik für Psychosomatik und Psychotherapie, sieht darin eine persönlichkeitszerstörende Sucht, die völlig unterschätzt wird
und deshalb noch nicht als Krankheit anerkannt ist. Er
berichtet über seine eigenen Erfahrungen aus der Praxis, über wissenschaftliche Studien, stellt Präventionsmaßnahmen und Behandlungsmethoden vor. (gh)
Verhörmethoden & Menschenwürde
Wolfgang Nešković (Hrsg.)
Der CIA-Folterreport
Der offizielle Bericht des
US-Senats zum
Internierungs- und Verhörprogramm der CIA
Westend, Januar 2015
640 Seiten, 18.00 Euro
978-3-86489-093-2
Der Bericht über das Internierungs- und Verhörprogramm der
CIA, den der Geheimdienstausschuss des US-Senats am 9. Dezember 2014 veröffentlicht hat, basiert auf über 6 Mio. CIA-Dokumenten
und zeigt die tiefen Abgründe des „Krieges gegen den
Terror“ mit unzähligen Verstößen gegen die UN-Antifolterkonvention. Die „verschärften Verhörmethoden“
reichen von Waterboarding über Schlafentzug bis hin
zu gezielten Schlägen – in Geheimgefängnissen, ohne
Rechtsgrundlage, ohne Anklage, auch heute noch, obwohl bereits offen zugegeben wird, dass sie nur sehr
wenige nützliche Informationen einbrachten. (gh)
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
TTIP & Demokratieabbau
Familienausbeutung & Hartz IV
Geldkonzentration & Macht
Hermann Ploppa
Die Macher hinter den Kulissen
Wie transatlantische Netzwerke
heimlich die Demokratie unterwandern
Nomen, Oktober 2014
200 Seiten, 14.90 Euro
978-3-939816-22-5
Jürgen Borchert
Sozialstaatsdämmerung
Goldmann, November 2014
224 Seiten, 9.99 Euro
978-3-442-15844-7
Hans Jürgen Krysmanski
0,1 %
Das Imperium der Milliardäre
Westend, Januar 2015
288 Seiten, 17.99 Euro
978-3-86489-090-1
Über TTIP wird zurzeit viel diskutiert, wenig jedoch über dessen
Initiatoren und deren Motive und Strategien. Mit denen
befasst sich dieses Buch. Es schildert eine lange historische Entwicklung vom Ende des Zweiten Weltkrieges
bis heute und zeigt auf, mit welchen Methoden diskrete Netzwerke wie Bilderberger oder Atlantik-Brücke
unsere Politik, Wirtschaft, Medien und Wissenschaft
weitgehend unbemerkt beeinflussen und mitgestalten.
Das Ziel ist letztlich eine Entdemokratisierung unserer
Gesellschaft, eine Enteignung und Entmündigung der
Bürger zugunsten einer Herrschaft der Konzerne bzw.
der diese besitzenden Milliardäre. (gh)
Dogmen & Wahrheit
Jens Korff
Die dümmsten Sprüche aus
Politik, Kultur und Wirtschaft
Und wie Sie gepflegt
widersprechen
Westend, Februar 2015
256 Seiten, 14.99 Euro
978-3-86489-086-4
Mit „Wir müssen alles tun, um
auf dem Weltmarkt konkurrenzfähig zu bleiben!“ wurden „Arbeitsmarktreformen“ begründet. Ob dieses Ziel wirklich
sinnvoll ist, fragte seltsamerweise kaum jemand. Das
Buch stellt zahlreiche solcher „Dogmen“ vor, häufig
vorgebrachte Glaubensätze, die Wahrheiten verkünden, welche sich bei genauem Hinsehen nur als dumme Sprüche erweisen: über Autos und Ökos, Krieg
und Frieden, Arbeit und Freizeit, Arm und Reich, Geld
und Macht, Wissenschaft und Wohlstand, Freiheit und
Staat, Links und Rechts, Vergangenheit und Zukunft,
Kunst und Kultur, Männer und Frauen sowie Tugend
und Laster. Es wird offensichtlich, wie unsachlich politische Diskussionen oft sind.
(gh)
Richter machen in der Regel keine
Politik, sondern sprechen „Recht“.
Was sie darunter verstehen, steht
im Gesetz. Ob dieses gerecht ist,
interessiert Richter in der Regel
nicht, den Autor jedoch schon. Ende 2014 mit 65 Jahren
pensioniert, hat er wie wohl kein anderer Richter die
deutsche Sozialpolitik beeinflusst. Ohne Umschweife
legte er seine Finger immer wieder in die seit Jahrzehnten schwärenden Wunden sozialer Ungerechtigkeit und
war an mehreren Urteilen des Bundesverfassungsgerichts beteiligt. Schon in seiner Dissertation hatte er
sich gründlich mit den Auswirkungen des deutschen
Rentenrechts auf die wirtschaftliche Situation der Familien auseinandergesetzt. Die Verletzung des Generationenvertrags durch die Gesetzliche Rentenversicherung nennt er „Transferausbeutung der Familie“. Er
sieht aber auch die Begünstigung hoher Einkommen
und von Kapitalgewinnen als eine Ursache der immer
stärker klaffenden Schere zwischen Arm und Reich. (jr)
Wachstumswende & Kreativität
Harald Welzer, Dana Giesecke,
Luise Tremel (Hrsg.)
Futurzwei
Zukunftsalmanach 2015/16
Geschichten vom guten
Umgang mit der Welt
S. Fischer, November 2014
544 Seiten, 16.99 Euro
978-3-596-03049-1
In 83 Geschichten aus Deutschland präsentiert das Buch praktische Gegenentwürfe
zur vorherrschenden Ökonomie der schonungslosen
Verschwendung unserer knappen Ressourcen. Es zeigt
richtungsweisende Projekte, die mit kreativen Ideen
wichtige Impulse zum Schutz der Umwelt und zu einer
gerechten Gesellschaft leisten. Für die ÖDP könnten
sich dabei einige spannende Referenten und kreisverbandsnahe Projekte finden. Dieses konstruktive Werk
macht Lust auf die Wachstumswende.
(pz)
11
In den letzten 15 Jahren haben
die reichsten 0,1 % der Westeuropäer ihr Vermögen verdreifacht.
Das Buch setzt sich mit dieser
Finanzelite und ihren Machtstrukturen auseinander. Über die ist wenig bekannt,
denn man kann sie nicht mit den üblichen Methoden
der Soziologie untersuchen. Der Autor, emeritierter
Soziologie-Professor, hat es trotzdem getan und eine
Anatomie des Megareichtums erstellt. Es wird klar,
dass auch in hochkomplexen Systemen und Strukturen konkret benennbare Akteure am Werk sind,
die aufgrund ihres stetig wachsenden Reichtums
den Lauf der Welt maßgeblich gestalten – zu ihrem
Vorteil. (gh)
Wirklichkeit & Virtualität
Gerald Lembke, Ingo Leipner
Die Lüge der digitalen Bildung
Warum unsere Kinder das Lernen
verlernen
Redline, März 2015
256 Seiten, 19.99 Euro
978-3-86881-568-9
Kinder vor dem 12. Lebensjahr
mit digitalen Medien zu konfrontieren, ist nicht sinnvoll, sondern
schädlich. Die Entwicklung von Medienkompetenz
wird nicht gefördert, sondern verhindert. Denn damit
sich das kindliche Gehirn richtig entwickelt, braucht
es Welterfahrung, muss das Kind Dinge greifen und
begreifen. Ohne eine gute Fein- und Grobmotorik,
ohne sinnliches Erleben von Zusammenhängen, kann
sich kein kritisches und logisches Denkvermögen entwickeln. Ein zu früher Umgang mit digitalen Medien
nimmt diesen Entwicklungsschritten wertvolle Zeit
weg. Und auch für Kinder ab dem 12. Lebensjahr kann
digitales Lernen immer nur eine Ergänzung sein und
darf nie das Selberdenken ersetzen. Ein wichtiges Buch
für Eltern, Lehrer und Bildungspolitiker. (ub)
| TITELTHEMA: SCHÖNE NEUE ARBEITSWELT
Arbeit und Lebensfreude
„Work-Life-Balance?
Work-Life-Bullshit!“
Die heutige Arbeitswelt gleicht einem Hamsterrad, in dem wir uns bis zur völligen Erschöpfung
abstrampeln. Es gilt deshalb, unser Leben vor der Arbeit zu retten, indem wir beide Sphären
entmischen und klar voneinander abgrenzen. Und indem wir beide Sphären in ein Gleichgewicht
zurückbringen. „Work-Life-Balance“ lautet das Motto der Stunde. Zu Recht?
Interview mit Thomas Vašek
ÖkologiePolitik: Herr Vašek, Sie sind
nicht der Meinung, dass beruflicher
Stress unsere physische und psychische Gesundheit ruiniert und eine
Work-Life-Balance unsere Lebensqualität steigert. Warum?
Thomas Vašek: Weil die Arbeit nicht neben unserem Leben
existiert, sondern ein wesentlicher
Bestandteil von ihm ist. Das Gerede von Work-Life-Balance ist
Bullshit, weil es uns suggeriert, das
wahre Leben begönne erst nach
Feierabend. Dahinter steckt die
dualistische Vorstellung einer Aufteilung der Welt in ein „Reich der
Notwendigkeit“ und ein „Reich
der Freiheit“: In der einen Welt
plagen wir uns sinnlos ab, in der
anderen genießen wir das Leben.
Diese Vorstellung teile ich nicht,
sondern betrachte sie als „Opium
fürs Volk“, denn sie will die Menschen ruhigstellen, damit sie nicht
gegen schlechte Arbeit aufbegehren.
Was wir wirklich brauchen, das
ist nicht weniger Arbeit, sondern
weniger schlechte Arbeit – oder
anders ausgedrückt: mehr gute
Arbeit. Wir sollten für gute Arbeit
sönlichkeit reifen lässt. Das heißt
natürlich für jeden Menschen etwas
anderes, weshalb auch jeder eine gewisse Verantwortung dafür hat, den
für ihn „richtigen“ Job zu finden
und auszuüben. In der Moralphilosophie gibt es die Auffassung, dass
wir eine ethische Verantwortung
„Wir brauchen nicht weniger Arbeit,
sondern weniger schlechte Arbeit.
Wir sollten für gute Arbeit kämpfen.“
kämpfen, nicht für mehr Freizeit,
denn die vergeuden wir ohnehin
oft sinnlos.
Was ist gute Arbeit?
Unter guter Arbeit verstehe ich zunächst einmal Arbeit, die unsere
Talente entfalten und unsere Per-
haben, aus unserem Leben „etwas
zu machen“: wie ein Künstler etwas daraus zu formen, ihm eine
Gestalt zu geben. Das schulden wir
unserer Selbstachtung. Wir müssen
unser Leben ernst nehmen und es
als Herausforderung begreifen und
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
annehmen. Natürlich ist dabei eine
Überforderung nicht gut, aber eine
Unterforderung genauso wenig.
Was uns unterfordert, empfinden
wir schnell als langweilig und unbefriedigend. Gute Arbeit dagegen
stimuliert unsere Kreativität und
setzt oft ungeahnte Kräfte frei.
Wenn heute Arbeit als sinnlos
empfunden wird, liegt das aber vielleicht trotzdem daran, dass sie sinnlos ist.
Ja, neben der persönlichen Dimension gibt es natürlich noch die
soziale Dimension: Arbeit muss
auch zum Gemeinwohl beitragen.
Sinn entsteht nicht, indem ich nur
um mich selbst kreise, sondern
nur in Beziehung zu anderen Menschen. Wir brauchen die praktische
Auseinandersetzung mit der Welt,
mit anderen Menschen, um zu uns
selbst zu kommen. Man muss in
der Arbeit aber auch einen Wert an
sich sehen, nicht nur ein Mittel zum
Zweck. Sigmund Freud hat einmal
auf die Frage, worin das Geheimnis
des Glücks läge, lapidar geantwortet: „In Arbeit und Liebe.“
Inwieweit ist gute Arbeit in einer
arbeitsteiligen Wirtschaft möglich?
Die Arbeitsteilung ist kein Problem, sondern sogar der Schlüssel
zu einer erfüllenden Arbeit. Denn
wir sollten nicht versuchen, Dinge
zu tun, die uns nicht liegen, sondern
uns auf das konzentrieren, wofür
wir Talent besitzen und was uns
Freude macht. Die eigenen Stärken
zu entwickeln, ist viel sinnvoller, als
ständig darum zu kämpfen, die eigenen Defizite zu beseitigen – denn
unsere Defizite sind nahezu unendlich, unsere Talente aber überschaubar. Die Entfaltung unserer Talente
ist das Beste für uns selbst und das
Beste für die Gemeinschaft. Und am
besten kann man seine Talente in
einer arbeitsteiligen Wirtschaft entfalten, wo andere Menschen genau
13
Foto: Stefanie Füssenich
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
twinlili/pixelio.de
12
Thomas Vašek, Jahrgang 1968, studierte Mathematik und Volkswirtschaft, arbeitete
zunächst als Ressortleiter beim österreichischen Nachrichtenmagazin „profil“, dann
als Chefredakteur bei den Wissenschaftsmagazinen „MIT Technology Review“ und
„PM-Magazin“, gründete 2011 die Philosophie-Zeitschrift „Hohe Luft“, ist seither
auch deren Chefredakteur. Zudem veröffentlichte er mehrere Bücher, zuletzt 2012
„Denkstücke“ und 2013 „Work Life Bullshit”.
www.hoheluft-magazin.de
das sehr gut können, was ich selbst
nicht kann und was ich mir nur mit
großer Mühe aneignen könnte.
es um gute Arbeit geht, sollten wir
Gemeinnutz und Eigennutz nicht
gegeneinander ausspielen. Gute Ar-
„Unter guter Arbeit verstehe ich Arbeit,
die unsere Talente entfalten
und unsere Persönlichkeit reifen lässt.“
Ist sinnvolle Arbeit in einer Wirtschaft, die primär nicht das Gemeinwohl, sondern den Eigennutz in den
Mittelpunkt stellt, nicht zwangsläufig
ein seltener Luxus?
Das glaube ich nicht. Auch das
kapitalistische System kann gute,
sinnvolle Arbeit schaffen, die einen
Nutzen für andere hat. Und nicht
jede Tätigkeit fürs Gemeinwohl ist
schon per se sinnstiftend für denjenigen, der diese Arbeit macht. Wenn
beit, wie ich sie verstehe, sollte beide
Dimensionen haben. Das heißt, sie
sollte zu meinem guten Leben beitragen, aber auch zum guten Leben
anderer – und sei es nur der Kunde,
der Freude an einer Dienstleistung
hat, die ich erbringe.
Wie wichtig ist ein gerechter Lohn?
Der ist natürlich sehr wichtig, denn
er ist Ausdruck von Anerkennung.
Ungerechte Arbeitsverhältnisse gilt
es zu bekämpfen. Ungerechtigkeit
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
drückt sich nicht nur in den Lohnunterschieden aus, sondern auch
in den unterschiedlichen „inneren
Werten“, die durch einen Job vermittelt werden. Das sind Werte wie
Authentizität, Kooperation und Erfahrung. Manche Menschen haben
Jobs, in denen sie das Gefühl haben,
| TITELTHEMA: SCHÖNE NEUE ARBEITSWELT
Jobs. Die einen haben einen befriedigenden Job, der sie weiterbringt
im Leben, die anderen verschwenden im Grunde nur ihre Zeit. Das
empfinde ich als zutiefst ungerecht.
Es kommt nicht nur aufs Geld
an. Und keineswegs alle „atypischen“ Beschäftigungsverhältnisse
„Die Arbeitsteilung ist kein Problem, sondern
sogar der Schlüssel zu einer erfüllenden Arbeit.“
Foto: Rosel Eckstein/pixelio.de
dass sie ganz „sie selbst“ sein können, dass sie Erfahrungen machen,
die ihr Leben bereichern. Andere
Menschen haben solche Jobs nicht.
Wir haben eben nicht nur eine
wachsende Ungleichheit bei den
Einkommen, sondern auch eine
Ungleichheit in der Qualität der
sind schlecht oder ausbeuterisch.
Sie bieten auch die Chance, die Arbeit an die jeweiligen Bedürfnisse
und an die Lebenssituation des Arbeitnehmers anzupassen. In jedem
Fall sollten wir genau hinschauen:
auf die einzelnen Jobs und auf die
Menschen, die sie ausüben.
Ein Kerngedanke von Hartz IV
ist, dass es grundsätzlich besser ist,
irgendeinen Job anzunehmen, als
arbeitslos zu sein. Was halten Sie davon?
Diese Kernidee halte ich grundsätzlich für richtig. Viele Studien
zeigen, dass Menschen ohne Arbeit oft sehr unglücklich sind. Statt
die freie Zeit zu nutzen, um sich
sinnvollen Dingen zuzuwenden,
verfallen sie häufig in Depression.
Das hat erstaunlicherweise gar
nicht so viel mit dem Geld zu tun,
sondern eher mit dem Verlust von
Struktur, von Sinn. Arbeit schafft
„wunschunabhängige“ Gründe, also Verpflichtungen. Wer Arbeit
hat, der hat einen Grund, morgens aufzustehen und ins Büro zu
fahren, und zwar einfach deshalb,
weil er es muss, ob er Lust dazu hat
oder nicht. Menschen ohne Arbeit
fehlen diese Gründe. Deshalb wissen sie oft nicht, was sie tun, was
sie mit ihrer Zeit anfangen sollen.
Allerdings möchte ich eine Einschränkung machen: Niemand
sollte gezwungen sein, einen entwürdigenden Job anzunehmen, nur
um überhaupt Arbeit zu haben. Es
gibt sicherlich Formen von Arbeit,
die Menschen nicht zumutbar sind.
Aber das sind heute eher die Ausnahmen.
Inwieweit braucht es für gute
Arbeit überhaupt die traditionelle
Form von Erwerbsarbeit? Wäre eine
Entkopplung von Arbeit und Einkommen durch ein bedingungsloses
Grundeinkommen nicht besser?
Ich bin skeptisch gegenüber
einem Grundeinkommen – und
zwar aus zwei Gründen. Erstens:
Ein Grundeinkommen ohne Arbeit
verstößt aus meiner Sicht gegen Gerechtigkeitsgrundsätze, weil es den
nicht arbeitenden Grundeinkommensbeziehern ermöglicht, letztlich auf Kosten jener zu leben, die
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
15
BUCHTIPP
Thomas Vašek
Work Life Bullshit
Warum die Trennung
von Arbeit und
Leben in die Irre führt
Riemann,
September 2013
288 Seiten, 16.99 Euro
978-3-570-50153-5
Foto: Sewa Golubkow/pixelio.de
14
arbeiten. Zweitens: Wenn meine
These stimmt, dass gute Arbeit
wesentlich zu einem guten Leben
beiträgt, dann sollten wir vorsich-
Arbeit schaffen können. Vonseiten
der Wirtschaft wird das Thema
gerade sehr ernst genommen. Aber
wir dürfen das nicht nur den Un-
„Wir sollten nicht versuchen, Dinge zu tun,
die uns nicht liegen, sondern uns
auf das konzentrieren, wofür wir Talent besitzen.“
tig sein, Menschen einen Anreiz zu
geben, nicht zu arbeiten. Allerdings
bin ich in dieser Frage nicht dogmatisch. Ich könnte mir durchaus
vorstellen, eine Art zeitlich begrenztes Grundeinkommen einzuführen,
um einmal auszuprobieren, wie die
Menschen darauf reagieren.
Gute Arbeit spielt ja in den derzeitigen politischen Diskursen überhaupt keine Rolle. Warum eigentlich
nicht?
Ich würde nicht sagen, dass
das Thema keine Rolle spielt. Der
Diskurs darüber kommt eigentlich immer mehr auf. Das Problem
ist, dass wir sehr dazu neigen, die
Frage der Arbeit auf Einkommen
und Arbeitszeit zu reduzieren. Das
ist zu verkürzt. Wir brauchen eine
gesellschaftliche Debatte darüber,
was gute Arbeit eigentlich ist – und
wie wir unter den Bedingungen
des heutigen Kapitalismus solche
ternehmen überlassen. Gute Arbeit
ist auch eine politische Aufgabe. So
glaube ich beispielsweise, dass wir
eine neue Form von Arbeitsverhältnissen brauchen, die den Arbeitnehmern mehr Freiheit bietet. Jeder
sollte das Recht haben, sich für eine
gewisse Zeit aus dem Job rauszuzie-
gen. Was wir brauchen, das ist nicht
„Freiheit von der Arbeit“, sondern
„Freiheit in der Arbeit“.
Wie lässt sich da ein Bewusstseinswandel auslösen? Wo ist am besten anzusetzen?
Letztlich beginnt der Bewusstseinswandel am Arbeitsplatz, also
bei den arbeitenden Menschen
selbst. Jeder von uns sollte sich von
Zeit zu Zeit fragen, ob er mit seinem Job zufrieden ist. Und wenn
nicht, dann sollte man versuchen,
etwas daran zu ändern. Und wenn
man merkt, dass man innerhalb
des Jobs nichts ändern kann, dann
muss man sich eben einen anderen
suchen, bevor einem die Arbeit das
Leben kaputt macht. Das ist natür-
„Gerechter Lohn ist Ausdruck von
Anerkennung. Ungerechte Arbeitsverhältnisse
gilt es zu bekämpfen.“
hen, um etwas anderes zu machen.
Ich meine damit nicht Sabbaticals, die ja von den Unternehmen
freiwillig angeboten werden. Ich
rede von Rechten, die jeder Arbeitnehmer hat. Ein solcher „LebensArbeits-Vertrag“, wie ich das nenne,
würde vieles verändern. Das würde
Druck auf die Unternehmen erzeu-
lich nicht immer einfach. Aber die
Verantwortung für gute Arbeit liegt
eben auch beim Arbeitenden selbst.
Wer ohne Not in einem Job verharrt, in dem er eigentlich todunglücklich ist, der ist auch ein Stück
weit selbst daran schuld.
Herr Vašek, herzlichen Dank für
das interessante Gespräch!
n
16
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
| TITELTHEMA: SCHÖNE NEUE ARBEITSWELT
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
Hartz IV und seine Auswirkungen
ONLINETIPPS
„Ein Gesetz zur
Einschüchterung“
Interview mit
Christoph Butterwegge
„Es gibt vermehrt Armut
trotz Arbeit“
Telepolis, 21.11.2014
www.heise.de/tp/
artikel/43/43363/1.html
Die Hartz-Reformen haben Deutschland massiv verändert. Durch sie wurden große Teile
der Bevölkerung unter Druck gesetzt und diszipliniert. Der Niedriglohnsektor und
das Verarmungsrisiko nahmen zu – und der Rechtsextremismus auch. Die zunehmende
Demontage des Sozialstaates treibt die Spaltung unserer Gesellschaft voran und
gefährdet die Demokratie.
Christoph Butterwegge
Eine andere Republik –
Hartz IV und die Folgen
NachDenkSeiten, 17.11.2014
http://www.nachdenkseiten.
de/?p=23972
Interview mit Prof. Dr. Christoph Butterwegge
ÖkologiePolitik: Herr Prof. Butterwegge, welche Auswirkungen hatten
und haben die Hartz-Reformen auf
die Arbeitswelt?
Prof. Dr. Christoph Butterwegge:
Es wurden die Mini- und Midijobs eingeführt und die Leih- bzw.
Zeitarbeit liberalisiert. Für davon
Betroffene brachte das gravierende Verschlechterungen ihrer Arbeits- und Lebensbedingungen
mit sich. Mittels Hartz IV wurden
Langzeitarbeitslose noch mehr
drangsaliert, die Zumutbarkeitsregelungen verschärft und härtere
Sanktionen verhängt. So hat man
Belegschaften, Betriebsräte und Gewerkschaften genötigt, Verschlechterungen der Arbeitsbedingungen
sowie Lohn- bzw. Gehaltseinbußen
hinzunehmen. Dadurch wurde die
Arbeitswelt rauer, der „Herr-imHause“-Standpunkt vieler Unternehmer wieder salonfähig und der
unter Bundeskanzler Helmut Kohl
entstandene Niedriglohnsektor viel
breiter. Die prekären Beschäftigungsverhältnisse ermöglichten der
Kapitalseite höhere Gewinne, während Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer den Gürtel enger
schnallen und ihr vorheriges Anspruchsniveau senken mussten.
Inwieweit veränderte sich damit
auch unsere Gesellschaft?
Ich spreche nicht allein deshalb
von einer „Hartz-IV-Gesellschaft“,
Pfandflaschen und Getränkedosen
aufbessern können. Seither gehören
Mülltonnen durchwühlende Flaschensammler vielerorts zum Stadtbild. Wer die brisante Mischung von
berechtigter Empörung, ohnmächti-
„In der Mittelschicht wächst die Befürchtung,
dass der eigene Wohlstand gefährdet ist und ein
sozialer Absturz droht.“
weil inzwischen über 15 Mio. Menschen diese Transferleistung in Anspruch nehmen mussten. Längst
gibt es etwas, was man „Hartz-IVWelt“ nennen kann: eine Subkultur
im Bereich der Arbeitslosengeld-IIEmpfänger samt ihrer Familien, die
von Hartz-IV-Kochbüchern über
Sozialkaufhäuser und Möbellager
bis zu Hartz-IV-Kneipen reicht, wo
die Betroffenen unter sich bleiben
und ihr Bier zu Niedrigpreisen trinken. Ab 1. Januar 2003 galt zusammen mit den ersten beiden HartzGesetzen auch die Pfandpflicht,
sodass Transferleistungsbezieher ihr
karges Haushaltseinkommen durch
das Sammeln und die Rückgabe von
ger Wut und blankem Hass auf „die
Etablierten“ kennt, wie sie wohl nur
in Hartz-IV-Beratungsstellen und
Versammlungen von Erwerbsloseninitiativen existiert – sofern die
Betroffenen nicht schon resigniert
und sich ganz aus der Öffentlichkeit
zurückgezogen haben –, kommt zu
dem Schluss, dass innerhalb der
Bundesrepublik zwei Welten oder
„Parallelgesellschaften“ existieren
und die Brücken dazwischen abgebrochen wurden. Auf der einen
Seite entstehen Luxusquartiere, in
denen sich die „Superreichen“ hinter den hohen Mauern ihrer Villen
verschanzen und von privaten Sicherheitsdiensten bewachen lassen.
Prof. Dr. Christoph Butterwegge, Jahrgang 1951, studierte Sozialwissenschaften,
Rechtswissenschaft, Psychologie und Philosophie. Nach verschiedenen beruflichen
Stationen als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dozent ist er seit 1998 Professor für
Politikwissenschaft am Institut für vergleichende Bildungsforschung und Sozialwissenschaften der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln. Er
veröffentlichte zahlreiche Bücher über Armut, Sozialstaatlichkeit, Neoliberalismus
und Rechtsextremismus. Anfang 2015 erschien sein Buch „Hartz IV und die Folgen –
Auf dem Weg in eine andere Republik?“.
www.christophbutterwegge.de
Auf der anderen Seite konzentrieren
sich die Armen in despektierlich als
„soziale Brennpunkte“ oder euphemistisch als „Stadtteile mit besonde-
Angst hervorgebracht hat. Vor allem in der Mittelschicht wächst die
Befürchtung, dass der eigene Wohlstand gefährdet ist und ein sozia-
„Das deutsche Kleinbürgertum
hat sich in Krisensituationen politisch
immer nach rechts orientiert.“
rem Entwicklungsbedarf“ genannten Elendsquartieren der Großstädte.
Inwieweit sind populistische
Strömungen wie jüngst die PegidaBewegung ein Reflex auf die HartzReformen?
Wer den Sozialstaat demontiert,
gefährdet damit auch die Demokratie. Hartz IV war ein Gesetz der
Angst, das eine Gesellschaft der
ler Abstieg oder gar Absturz droht.
Angst führt zu irrationalen Reaktionen und das deutsche Kleinbürgertum hat sich in Krisensituationen politisch immer nach rechts
orientiert. Pegida ist für mich ein regional unterschiedlich stark ausgeprägtes Phänomen, das die mit der
AfD schon parteiförmig verfestigte
rechtspopulistische Position von
Thilo Sarrazin auf der Straße arti-
CETA und TTIP als Gefahr für
das europäische Sozialmodell
NachDenkSeiten, 26.06.2014
http://www.nachdenkseiten.
de/?p=22160
Wie Freihandelsabkommen
das europäische Sozialmodell
angreifen
Focus, 23.06.2014
http://tinyurl.com/nl7udm6
Deshalb werden die Ursachen
von Armut in Deutschland
verschwiegen
Tagesspiegel, 16.06.2014
http://tinyurl.com/marx4kv
Reichtumsförderung ist
keine Armutsbekämpfung
Focus, 21.05.2014
http://tinyurl.com/klatvbs
Warum die Koalition im Kampf
gegen Altersarmut versagt
Focus, 19.04.2014
http://tinyurl.com/lpzuk4w
„Armutsimport“ –
Wer betrügt hier wen?
Blätter für deutsche und
internationale Politik, 04.02.2014
http://tinyurl.com/kn2etrp
17
18
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
kuliert hat. Dass die lokale Hochburg der „Pegida-Bewegung“ in
Dresden lag, war gewiss kein Zufall.
Denn hier hatte es 2004 nicht bloß
wie damals in allen ostdeutschen
| TITELTHEMA: SCHÖNE NEUE ARBEITSWELT
kulturelle Differenz zwischen Menschen unterschiedlicher Religion
oder Herkunft politisch aufladen
und als Ab- bzw. Ausgrenzungskriterium gegenüber „Mitbewerbern“
„Der Neoliberalismus schafft einen
idealen Nährboden für Standortnationalismus
und Sozialdarwinismus.“
Städten Montagsdemonstrationen
gegen Hartz IV gegeben, sondern
die NPD auf dieser Protestwelle
auch den Einzug in ein Landesparlament geschafft. Was sich einmal
in den Köpfen vieler Menschen abgelagert hat, lässt sich von Leuten
wie Lutz Bachmann leicht wieder
reaktivieren.
Gibt es auch inhaltliche Übereinstimmungen zwischen rechtextremistischem und neoliberalem Denken?
Durch die Fixierung auf den
Leistungswettbewerb mit anderen Wirtschaftsstandorten schafft
der Neoliberalismus einen idealen Nährboden für Standortnationalismus,
Wohlstandschauvinismus und Sozialdarwinismus.
Maßnahmen der Privatisierung,
Ökonomisierung und Kommerzialisierung zwischenmenschlicher
Beziehungen leisten Tendenzen zur
Entpolitisierung und Entdemokratisierung massiv Vorschub, weil die
Gesellschaft nicht mehr wie bisher politisch zu gestalten, d. h. demokratisch zu entwickeln ist. Wo
die Umverteilung von unten nach
oben mit dem Hinweis auf Globalisierungsprozesse als für den „eigenen“ Standort nützlich, ja sogar
notwendig legitimiert wird, entsteht ein rassistische Ressentiments
begünstigendes Klima. Denn je
mehr die Konkurrenz im Rahmen
der „Standortsicherung“ verschärft
wird, umso leichter lässt sich die
um Arbeitsplätze, Wohnungen, Beziehungspartner und Sozialtransfers instrumentalisieren.
Warum wurden die Hartz-Reformen ausgerechnet von einer rot-grünen Regierung durchgeführt?
Es scheint, als sei dem Sozialstaat
nach dem „Sieg über den Staatssozialismus“ der Krieg erklärt worden.
„Privatinitiative“, „Eigenverantwortung“ und „Selbstvorsorge“ wurden
aufgrund der neoliberalen Hegemonie, d. h. der Meinungsführerschaft
des Marktradikalismus neben
„Wettbewerbsfähigkeit“, zu Leitbildern eines umfassenden „Um-“
bzw. Abbaus des Wohlfahrtsstaates.
Gleichwohl scheiterten mehrere An-
rot-grüne Bundesregierung weder
ein stimmiges Konzept noch eine
Alternative zum Neoliberalismus
besaß, passte man sich diesem aber
in der Praxis an, zumal die Wirtschaftslobby sie enorm unter Druck
setzte und die „Modernisierer“ in
der größten Regierungspartei immer mehr Einfluss gewannen.
Warum regte sich damals und regt
sich auch heute so wenig Widerstand?
Das unter dem Kürzel „Hartz
IV“ bekannte Gesetzespaket wurde
letztlich von einer sozialpolitischen
Allparteienkoalition verabschiedet.
Wesentlich erleichtert, begünstigt
und vielleicht sogar überhaupt
ermöglicht wurde der Schulterschluss aller Parlamentsfraktionen
von einer marktradikal gestimmten
Medienöffentlichkeit, die Gegner
der Reform als „Bedenkenträger“,
„Betonköpfe“ oder „Besitzstandswahrer“ verunglimpfte. Außerparlamentarisch machte sich negativ
bemerkbar, dass die SPD als treibende Kraft auftrat und die Gewerkschaften als größte und handlungsfähigste Organisationen personell
eng mit dieser Partei verbunden wa-
„Je mehr die Konkurrenz verschärft wird,
umso leichter lässt sich
kulturelle Differenz politisch aufladen.“
läufe der Regierungsparteien CDU,
CSU und FDP zur Abschaffung der
Arbeitslosenhilfe am entschlossenen Widerstand der SPD-regierten
Länder im Bundesrat, die vom
damaligen saarländischen Ministerpräsidenten Oskar Lafontaine
koordiniert wurden. Nach dem
Sieg von SPD und Bündnis 90/Die
Grünen bei der Bundestagswahl
am 27. September 1998 erschienen
arbeitsmarkt- und sozialpolitische
Kurskorrekturen möglich. Da die
ren. Trotzdem gab es massenhaften
Widerstand und – wenn auch erst
nach Verabschiedung der Reform –
Großkundgebungen und Montagsdemonstrationen, besonders in
Ostdeutschland. Fast überall entstanden Erwerbsloseninitiativen,
wie sich auch Wohlfahrtsverbände,
manche Gewerkschaftsgliederungen, Kirchengemeinden und globalisierungskritische
Netzwerke
zu Anti-Agenda- bzw. Anti-HartzBündnissen, zu Runden Tischen
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
oder zu Sozialforen vereinigten.
Heute haben sich zwar große Teile
der Bevölkerung längst an Hartz
IV gewöhnt, die unmittelbar Betroffenen sich jedoch nicht damit
ausgesöhnt, sondern schlimmstenfalls resigniert. Wenn der Protest gegen Austeritätspolitik und
Arbeitsmarktreformen in anderen
EU-Staaten, die mittels deutschen
Lohndumpings niederkonkurriert
wurden, noch mehr anwächst, kann
es hierzulande erneut zum stärkeren Aufbegehren kommen.
Welche Änderungen würden Sie
vornehmen, wenn Sie für Arbeits- und
Sozialpolitik verantwortlich wären?
Ich würde die Hartz-IV-Regel-
Hartz IV wirklich verdient: Sie muss
bedarfsgerecht, armutsfest und repressionsfrei sein, wodurch die Armen und Erwerbslosen aus ihrem
Helotendasein befreit würden, das
ihnen die rot-grüne Sozialreform
mittels strenger Zumutbarkeitsregeln und harter Sanktionsdrohungen auferlegt hat.
Was ist der Unterschied zwischen
einer sozialen Grundsicherung und
einem bedingungslosen Grundeinkommen?
Während sich eine soziale
Grundsicherung am Bedarf der
Hilfebedürftigen orientiert bzw.
orientieren sollte, handelt es sich
beim bedingungslosen Grundein-
„Es scheint, als sei dem Sozialstaat
nach dem ‚Sieg über den Staatssozialismus‘
der Krieg erklärt worden.“
leistungen deutlich erhöhen, eine
zusätzliche Pauschale für die Energiekosten einführen und ein Moratorium bei den Sanktionen verkünden. Längerfristig geht es darum,
einen inklusiven Sozialstaat zu
schaffen und ihn durch Gründung
einer solidarischen Bürgerversicherung wieder auf ein solides finanzielles Fundament zu stellen. Dann
wären neben den Arbeitnehmern
auch Selbstständige, Freiberufler
und Beamte, Abgeordnete und Minister eingebunden. Die finanzielle
Solidarität von Besserverdienenden
willkürlich deckelnde Beitragsbemessungs- und Versicherungspflichtgrenzen würde ich auf- bzw.
anheben, alle Einkommensarten,
auch Kapitaleinkünfte, Diäten sowie Miet- und Pachteinnahmen
beitragspflichtig machen. Integraler
Bestandteil der Bürgerversicherung
wäre eine soziale Grundsicherung,
die den Namen im Unterschied zu
kommen um eine Leistung, die allen Bürgern unabhängig von ihren
Einkommens- und Vermögensverhältnissen zustehen würde. Auf extrem ungleiche Einkommens- und
Vermögensverhältnisse wird mit
der Forderung nach einer Geldzahlung in gleicher Höhe reagiert.
Dabei muss Gleiches gleich und
Ungleiches ungleich behandelt werden, wenn die soziale Gerechtigkeit
nicht auf der Strecke bleiben soll.
Durch seine gigantischen Kosten
würde das bedingungslose Grundeinkommen sogar die öffentliche
Armut erhöhen – wegen der „Schuldenbremse“ im Grundgesetz. Das
bedingungslose Grundeinkommen
bräche auch mit der Konstruktionslogik des bestehenden, früher
als Jahrhundertwerk gefeierten
Wohlfahrtsstaates und würde seine Architektur bzw. Struktur zerstören. Seit dem Kaiserreich sind
den staatlichen Transferleistungen
19
BUCHTIPPS
Christoph Butterwegge
Hartz IV
und die Folgen
Auf dem Weg in eine
andere Republik?
Beitz Juventa,
Januar 2015
290 Seiten, 16.95 Euro
978-3-7799-3234-5
Christoph Butterwegge,
Gerd Bosbach,
Matthias Birkwald (Hrsg.)
Armut im Alter
Probleme und
Perspektiven der
sozialen Sicherung
Campus, November 2012
280 Seiten, 19.90 Euro
978-3-593-39752-8
Christoph Butterwegge
Armut in einem
reichen Land
Wie das Problem
verharmlost und
verdrängt wird
Campus, Januar 2012
400 Seiten, 24.90 Euro
978-3-593-39605-7
nämlich Sozialversicherungen vorgeschaltet, die Standardlebensrisiken – Krankheit, Alter, Invalidität,
Arbeitslosigkeit und Pflegebedürftigkeit – kollektiv absichern, sofern
der versicherte Arbeitnehmer und
sein Arbeitgeber entsprechende
Beiträge gezahlt haben. Nur wenn
dies nicht der Fall oder der Leistungsanspruch bei Arbeitslosigkeit
erschöpft ist, muss ein Betroffener
auf steuerfinanzierte Leistungen
zurückgreifen.
Herr Prof. Butterwegge, herzlichen Dank für das interessante Gespräch! n
20
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
| TITELTHEMA: SCHÖNE NEUE ARBEITSWELT
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
Hartz IV, seine Erfinder und sein Zweck
„Die Verarmung war gewollt “
Die Hartz-Reformen sind das Resultat sozialdemokratisch-technokratischen Regierens.
Für die Arbeitslosen und von Arbeitslosigkeit bedrohten Arbeitnehmer wurden sie
zum Albtraum. Die Politik feiert eine niedrige Arbeitslosenquote und das Wachstum der
Wirtschaft – und schweigt zur zunehmenden Verarmung. Dabei hängen diese
Entwicklungen zusammen.
Interview mit Prof. Dr. Helga Spindler
ÖkologiePolitik: Frau Prof. Spindler,
wer steckte hinter Hartz IV?
Prof. Dr. Helga Spindler: Nach
dem, was wir heute wissen, war es
weniger ein Werk der Hartz-Kommission oder gar des Namensgebers
Peter Hartz persönlich, sondern
mehr eine geheime Staatsaktion des
Bundesarbeitsministeriums und des
Bundeskanzleramts – einverständlich koordiniert und gelenkt durch
die Bertelsmann Stiftung. Die tragenden politischen Akteure im Hintergrund waren anfangs vor allem
Frank-Walter Steinmeier, damals
Chef des Bundeskanzleramts, und
Gerd Andres, damals Staatssekretär im Bundesarbeitsministerium,
unterstützt durch weitere SPD- und
IG-Metall-Funktionäre aus Nordrhein-Westfalen. Später stießen Florian Gerster und Wolfgang Clement
hinzu, die allerdings von Anfang an
ihre Absichten offen kommuniziert
hatten, sich nach dem Aufbau des
neuen Systems aus unterschiedlichen Gründen nicht lange auf ihren Positionen halten konnten und
ihren Platz inzwischen eindeutig im
Arbeitgeberlager, Unterabteilung
Niedriglohnsegment, gefunden haben. Der damalige Bundesarbeitsminister Walter Riester war eine
Randfigur und nicht die treibende
Kraft. Wissenschaftliche Vordenker
waren schon länger in der Bench-
marking-Gruppe des Bündnisses
für Arbeit im Max-Plack-Institut
für Gesellschaftsforschung und im
Wissenschaftszentrum Berlin am
Werke. Zur Vorbereitung gab es einen großen Arbeitskreis, der der
Öffentlichkeit als „Kommission von
unabhängigen Sachverständigen“
„Arbeitslosengeld II“ genannt –, die
nicht mehr dem Ziel der Schaffung
menschenwürdiger Lebens- und Arbeitsbedingungen verpflichtet war.
Wichtigster Bestandteil war die ersatzlose Streichung der Arbeitslosenhilfe. Die war zwar in der Höhe
ihrer Leistungen meist nicht höher
„Hartz IV war eine geheime Staatsaktion
des Bundesarbeitsministeriums
und des Bundeskanzleramts, gelenkt durch
die Bertelsmann Stiftung.“
verkauft wurde und in dem keine
Bundestagsabgeordneten vertreten
waren. Ein damaliger Akteur aus
dem Bundesarbeitsministerium berichtete später einmal treffend: „Wir
haben das als Kuckucksei der HartzKommission untergeschoben.“
Was war die Kernidee des „Kuckuckseis“?
Offiziell ging es nur um die Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe in einer Behörde und angeblich um einheitlichere
und umfangreichere Hilfen. Doch
das war von Anfang nur die Chiffre
für erhebliche Leistungsverschlechterungen in der Arbeitslosenversicherung und für eine rechtlosere
Sozialhilfe – bewusst irreführend
als die Sozialhilfe, gab den Beziehern aber eine Rechtsstellung mit
viel mehr Gestaltungs- und Kombinationsmöglichkeiten. Neben der
Senkung für die wenigen, die eine
höhere Arbeitslosenhilfe bekamen,
wollte man vor allem den Druck
auf arbeitserfahrene und deshalb
oft selbstbewusstere Arbeitslosenhilfebezieher und ihre Familienmitglieder verstärken. Die durchaus
vorhandenen Schwachstellen in der
Verwaltung der Arbeitslosenhilfe
hätten sich auch ohne Systemänderung beheben lassen.
Warum regte sich so wenig Widerstand?
Im Bundestag wurde nie offen und ehrlich über die Vor- und
Prof. Dr. Helga Spindler, Jahrgang 1948, studierte Jura, arbeitete danach als Rechtsanwältin und promovierte parallel. Von 1982 bis 1999 war sie Professorin für Sozialrecht und Arbeitsrecht am Fachbereich Sozialarbeit der staatlichen Fachhochschule
Köln, seit 1999 ist sie Professorin für öffentliches Recht mit Schwerpunkt Sozialrecht
und Arbeitsrecht an der Gesamthochschule Essen, die nach der Fusion heute Universität Duisburg-Essen heißt. Daneben ist sie Mitherausgeberin und Redakteurin der
Zeitschrift „info also – Informationen zum Arbeitslosen- und Sozialhilferecht“.
www.uni-due.de/edit/spindler
Nachteile einer Zusammenlegung
debattiert – erst recht nicht über
Alternativen. Das Konzept wurde
als alternativlos dargestellt und in
einem geeigneten Moment durchgepeitscht. Doch nicht nur in SPD-,
sondern auch in Gewerkschaftskreisen wird es immer noch als „Vorwärtsreform“, „sozialer Fortschritt“
und „linkes Projekt“ bezeichnet.
Das liegt auch an einer dort verbreiteten Glorifizierung von Arbeit und
Arbeitsplätzen als höchstem Wert –
unabhängig von ihrer Qualität. Die
Zwangszuweisung in unterbezahlte
und staatlich geförderte Beschäftigung wird als „Erlösung von Arbeitslosigkeit“ gefeiert.
Die Hartz-Reformen werden oft
als Grund genannt, dass Deutschland heute wirtschaftlich relativ gut
dasteht.
Und verschwiegen wird dabei
die wachsende Armut. Der Zusam-
menhang zwischen wachsender
Armut und wachsender Wirtschaft
bleibt durch die Zahlenspielereien
der Statistiken unklar. Manchmal
wird verwundert gefragt, warum
trotz Wirtschaftswachstum die Armut steigt, dabei ist es eher umgekehrt: Das Wachstum der Armut ist
einer der Gründe für das Wachsen
21
mung. Und selbst viele, die Armut
als Problem sehen, nehmen weder
die Dynamik noch das Ausmaß individueller Lebensbeeinträchtigung
wahr. Das Thema „Einkommensarmut“ war bei der letzten Bundestagswahl nicht entscheidend, obwohl mit der Mindestlohndebatte
ja eine implizite Armutsdebatte
geführt wurde, ohne sie jedoch so
zu nennen. Hans-Ulrich Jörges vom
„Stern“ deutete das Wahlergebnis
gar so, dass die Warnungen vor steigender Armut ein reines Medienkonstrukt seien, eine „dramatisch
verzerrte Weltsicht“, die gescheitert
und zerbrochen sei.
Woher kommt so ein Wahrnehmungsdefizit?
Armut ist nichts Einheitliches,
sondern recht Unterschiedliches. Sie
differenziert sich aus – nach Region,
nach Branche und nach Beruf. Sie
nimmt nicht nur bei An- und Ungelernten und gering qualifizierten
Arbeitnehmern zu – was meist achselzuckend hingenommen wird –,
sondern auch zunehmend bei
Dienstleistern, bei Fachkräften aus
Lehrberufen, bei akademisch Ausgebildeten im Erziehungswesen,
in der Sozialarbeit und in Verwaltungsberufen, ganz besonders bei
Kleingewerbetreibenden und in freien Berufen. Zudem gibt es noch eine
„Die tragenden politischen Akteure im Hintergrund
waren anfangs vor allem
Frank-Walter Steinmeier und Gerd Andres.“
der Wirtschaft. Das wird nicht gesehen oder bewusst verdrängt und
verleugnet.
Über Armut wird auch relativ wenig berichtet.
Ja – und das ist beunruhigend.
Es gibt eine Spaltung in der Betroffenheit, aber auch in der Wahrneh-
Spaltung zwischen Kernbelegschaften und Berufsanfängern sowie aus
der Arbeitslosigkeit kommenden
Menschen. Die Arbeitsbedingungen
verschlechtern sich, aber nur für bestimmte Gruppen – das macht die
Wahrnehmung schwierig, wenn
man nur oberflächlich hinschaut.
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
Die Politik feiert die niedrige Arbeitslosenquote.
Weil sie eben fälschlicherweise
Armut mit Arbeitslosigkeit gleichsetzt. Wäre das so, dann wäre die
beste Gegenstrategie tatsächlich
die, Menschen irgendwie in Arbeit
ONLINETIPPS
Interview mit Helga Spindler
„Armutslöhne haben eine
wichtige Funktion“
Telepolis, 05.01.2014
www.heise.de/tp/artikel/
40/40612/1.html
Helga Spindler
Hartz IV muss weg – was
kommt danach?
Vortrag in Weingarten,
14.06.2013
http://tinyurl.com/p5s5jjh
Interview mit Helga Spindler
„Der Staat verzerrt den gesamten Arbeitsmarkt“
Telepolis, 22.10.2012
www.heise.de/tp/artikel/
37/37827/1.html
Helga Spindler
Wer steckt hinter Hartz IV? –
Die Ghostwriter der HartzKommission
Junge Welt, 16.08.2012
http://tinyurl.com/owhghwc
Helga Spindler
Stunde der Technokraten –
Zur Einsetzung der HartzKommission
Junge Welt, 22.02.2012
http://tinyurl.com/q4rtavn
Helga Spindler
War auch die Hartz-Reform ein
Bertelsmann-Projekt?
NachDenkSeiten, 23.09.2009
www.nachdenkseiten.de/
?p=4212
| TITELTHEMA: SCHÖNE NEUE ARBEITSWELT
zu bringen. Aus diesem Blickwinkel spielte die Frage, welche Arbeit
zu welchen Löhnen verrichtet wird,
nur eine untergeordnete Rolle.
Deshalb bewerten Sozialdemokraten, Liberale und Konservative die
Hartz-Reformen als Erfolg. Ob wir
gesagt, zu welchen Löhnen welche
Produkte sich gegen welche Wettbewerber durchsetzen sollen – geschweige denn, was das für Konsequenzen für die Wettbewerber hat.
Wollen wir unseren europäischen
Nachbarn Marktanteile wegneh-
„Der Zusammenhang zwischen wachsender
Armut und wachsender Wirtschaft
bleibt durch die Zahlenspielereien unklar.“
mehr oder weniger Armut haben,
interessiert sie nach dieser Definitionsverschiebung nicht mehr.
Einstimmig gelobt werden die sinkende Arbeitslosenquote und die
sinkende Unterbeschäftigungsquote – Zahlen, die man durch statistische Tricks, Umstellung der Erhebungsmethode, Beschäftigung weit
unter Qualifikationsniveau und
abschreckendes Behördenhandeln
beeinflussen kann.
War die zunehmende Verarmung
ein Versehen oder gewollt?
Sie war gewollt. Gerhard Schröder selbst erklärte 2005 auf dem
Weltwirtschaftsforum, seine Regierung hätte den Arbeitsmarkt
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
men? Oder Bangladesch, Indien
und China? Schaut man genau hin,
sieht man jedoch, dass es oft gar
nicht um die Exportwirtschaft geht,
sondern um lokale Handwerkstätigkeiten und Dienstleistungen.
Zudem wird bei der ganzen Diskussion um den Mindestlohn so gut
wie nie erläutert, warum jetzt gerade diese Lohngrenze angemessen
ist und nicht eine andere. Das ist
alles immer sehr beliebig und geht
nicht von einem menschenwürdigen Existenzminimum aus.
Was sollte Ihrer Meinung nach
geschehen?
Wir sollten in Deutschland
wieder zu Instrumenten und Syste-
Foto: Mike Kess/pixelio.de
22
Der wahrscheinlich wichtigste Akteur bei der Entwicklung der Hartz-Gesetze:
Frank-Walter Steinmeier, SPD
Das Wohngeld sollte der Preisentwicklung angepasst werden. In
der Rente sollten der Riesterfaktor und die durch die Erhöhung
der Altersgrenze erzeugte Senkung
rückgängig gemacht werden. Die
Erwerbsminderungsrente muss von
den Voraussetzungen und der Höhe
her verbessert werden, statt Schwerkranke oder Behinderte mit ständi-
gem Druck und Meldeauflagen zu
tyrannisieren.
Reicht das?
Nein, die Höhe der Grundsicherung darf nicht weiter so nach
unten manipuliert werden, wie das
bisher geschieht. Der Eckregelsatz
muss, wenn man auf der Basis des
Statistikmodells bleibt, nach Rücknahme der schlimmsten Abschläge
liberalisiert und einen der besten
Niedriglohnsektoren Europas aufgebaut. Niedriglohn ist nur ein Synonym für Armut. Und Hartz IV
zwingt die Menschen, Niedriglöhne
zu akzeptieren.
Warum wollte Schröder einen
großen Niedriglohnsektor?
Begründet wird das immer mit
dem Argument „Wettbewerbsfähigkeit“. Dabei wird aber nie konkret
men zurückkehren, mit denen wir
Erfahrungen haben. Da stehen in
erster Linie wieder eine verbesserte
Arbeitslosenversicherung und auch
eine befristete Einführung von Arbeitslosenhilfe an. Die würden viele wegen ihrer Familienfreibeträge,
Vermögensfreibeträge und Rentenversicherung sowie wegen ihrer
Verwaltung bei der Arbeitsagentur
statt dem Jobcenter bevorzugen.
um 45 Euro – wie der DGB fordert –
oder um 58 Euro – wie der Paritätische Wohlfahrtsverband fordert –
erhöht werden. Über möglichst
pauschale einmalige Leistungen
auch für Bildung und Teilhabe
sowie über die bedarfsorientierte
Übernahme von Unterkunftskosten
muss man sich verständigen.
Ist das denn alles finanzierbar?
Wenn die Armut so weiterwächst wie heute, wird sie sichtbarer werden und die Ausgaben würden steigen. Das wird allerdings zu
verkraften sein, wenn höhere Löhne
gezahlt werden, Selbstständige höhere Honorare erhalten und endlich
ein zusätzliches bezahltes Arbeitsvolumen geschaffen wird, statt immer mehr Vollzeitbeschäftigung nur
auf Teilzeit zu verteilen. Wenn alles
so bleibt wie heute, würden sich die
momentan etwa 7,5 Mio. Bezieher
in allen Grundsicherungssystemen
auf rund 10 Mio. erhöhen. Deshalb
müssen wir die Arbeitsverhältnisse
stabilisieren.
Frau Prof. Spindler, vielen Dank
für das interessante Gespräch.
n
Bertelsmann Stiftung
„Niedriglohn ist nur ein Synonym
für Armut. Und Hartz IV zwingt die Menschen,
Niedriglöhne zu akzeptieren.“
Quelle: https://lobbypedia.de/wiki/Bertelsmann_Stiftung
23
Die Bertelsmann Stiftung gehört zu den einflussreichsten neoliberalen Denkfabriken in Deutschland.
Gegründet hat sie 1977 Reinhard Mohn, der Unternehmenspatriarch des Bertelsmann-Konzerns. 1993
übereignete er die Mehrheit des Aktienkapitals der
Bertelsmann AG an die Stiftung. Dadurch sparte er
seiner Frau Liz und seinen Kindern Christoph und
Brigitte gut 2 Mrd. Euro Erbschafts- oder Schenkungssteuer. Reinhard Mohn hatte immer die Motivation, in
die deutsche Gesellschaft zu wirken. Die Bertelsmann
Stiftung tritt für mehr Wettbewerb und mehr Effizienz
in staatlichen Bereichen wie z. B. im Hochschulwesen oder im Gesundheitswesen ein. In ihren Studien
nimmt sie einen betriebswirtschaftlichen Blickwinkel
ein und kommt regelmäßig zum Ergebnis, dass „weniger Staat“ besser sei.
24
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
| TITELTHEMA: SCHÖNE NEUE ARBEITSWELT
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
Höhe des gesetzlichen Mindestlohns
Das Ergebnis liegt klar oberhalb der
Armutsgrenze, sodass der Eindruck
entsteht, ein Mindestlohn von 8,50
Euro/Stunde sei etwas zu üppig
bemessen. Doch jede Medaille hat
bekanntlich noch eine zweite Seite.
Maßstab Menschenwürde
In der langen Diskussion um den Mindestlohn wurde von keiner Seite erklärt, warum nun
gerade diese oder jene Lohnuntergrenze angemessen ist. Stattdessen herrschte ziemliche
Beliebigkeit. Dabei gibt es eigentlich ein klares Kriterium: Der Mindestlohn sollte ein
menschenwürdiges Dasein ermöglichen. Doch das ist bei 8,50 Euro/Stunde nicht der Fall.
Spätere Rentenhöhe
ist entscheidend
von Dr. Klaus J. Klumpers
Mindeststandard
gegen Ausbeutung
Allen Unternehmern und auch allen
Gewerkschaftern, die den gesetzlichen Mindestlohn für einen unzulässigen Eingriff in die Tarifautonomie halten, sei entgegengehalten,
dass es sich hier um Mindeststandards gegen Ausbeutung handelt
und nicht um Arbeitsbewertung.
Der Erlass einer Geschwindigkeitsbeschränkung im Straßenverkehr
ist als staatliche Aufgabe ja auch
völlig unstrittig. Zwar schränkt sie
die Fahrfreiheit der Bürger ein, doch
kann diese Maßnahme nicht dem
ADAC als freiwillige Vertretung der
Foto: Andreas Hermsdorf/pixelio.de
D
ie Große Koalition hat nun
endlich am 1. Januar 2015
einen gesetzlichen Mindestlohn eingeführt – gegen den Rat sogenannter „Wirtschaftsexperten“.
Millionenfache Arbeitsplatzverluste
und Untergangsszenarien wurden
beschworen, die nun nach so kurzer
Zeit zwar nicht endgültig vom Tisch
sind, doch um die grundsätzlichen
Fragen ist es still geworden. Man
hat einige handwerkliche Fehler
wie z. B. die im Zeitalter der Digitaltechnik unüberbrückbaren Schwierigkeiten der Arbeitszeiterfassung
bei einigen Berufen entdeckt, sodass Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) den Gesetzeskern noch etwas verwässern kann.
Autofahrer überlassen werden, sondern ist Aufgabe des Gesetzgebers.
Nach den Erfahrungen des NaziRegimes wurden die Wahrung und
der Schutz der Menschenwürde als
fügbaren Netto-Einkommen von
892 Euro/Monat definiert. Somit
stellt sich nun die Frage, ob der
gesetzliche Mindestlohn von 8,50
Euro/Stunde tatsächlich für ein
Beim gesetzlichen Mindestlohn handelt es sich
um einen Mindeststandard gegen
Ausbeutung und nicht um Arbeitsbewertung.
Artikel 1 ins Grundgesetz geschrieben, haben also höchste Priorität.
Der Mindestlohn ist in diesem Kontext zu sehen. Er erfüllt eine zentrale Schutzfunktion – so wie z. B.
das Arbeitszeitgesetz oder das Jugendschutzgesetz.
In dem Anfang 2015 erschienenen Armutsbericht der Bundesregierung wird für einen Ledigen die
Armutsgrenze mit einem frei ver-
wirtschaftlich abgesichertes Leben
in Würde ausreicht. Bei einer Arbeitszeit von 40 Stunden/Woche
und einer Einbeziehung eines bezahlten gesetzlichen Urlaubs ergibt
sich aus dem Mindestlohn ein Brutto-Mindestmonatseinkommen von
1.473,22 Euro und für einen Ledigen
ohne Kinder und ohne Religionszugehörigkeit ein Netto-Mindestmonatseinkommen von 1.106,16 Euro.
Im Gegensatz zur früheren Beschäftigung von Leibeigenen, die bis
zu ihrem Lebensende von ihrem
Dienstherrn alimentiert wurden –
wie heute nur noch die Beamten –,
ist der heutige Arbeitnehmer ein
freier Bürger, der deshalb aber auch
nur etwas länger als bis zu seinem
65. Lebensjahr diesen Mindestlohn
erhalten kann, weil er dann zwangsverrentet wird. Damit stellt sich die
drängende Frage, ob der Gesetzgeber bei seinem Schutz der Menschenwürde nur die Zeit als Arbeitnehmer sieht und den Schutz der
Menschenwürde der Altersrentner
nicht für erforderlich hält oder ob er
die Vorsorge vor der Altersarmut als
„unbedeutenden handwerklichen
Fehler“ schlichtweg vergessen hat.
Aus dem Brutto-Mindestmonatseinkommen ergibt sich ein
Brutto-Mindestjahreseinkommen
von 17.678,64 Euro. War der Mindestlöhner seit seinem 18. Geburtstag niemals arbeitslos und verdiente
nie weniger als den Mindestlohn,
dann würde er heute mit einer Erwerbsbiografie von 47,5 Jahren insgesamt eine Rentenanwartschaft in
Höhe von 23,9931 Rentenpunkten
besitzen. Das bedeutet bei aktuell 28,61 Euro/Rentenpunkt eine
Brutto-Rente in Höhe von 686,44
Euro/Monat. Wenn er an seine
Krankenversicherung einen Beitrag
von 7,3 % und an seine Pflegeversi-
25
mutsgrenze von 892 Euro/Monat
erreicht und kein Gang zum Sozialamt notwendig wird.
Wer beim derzeitigen Mindestlohn von 8,50 Euro/Stunde die
214,16 Euro/Monat, die er netto
Nach unterbrechungsfreien 47,5 Jahren Arbeit
muss ein Mindestlöhner
einen Antrag beim Sozialamt einreichen.
cherung als Kinderloser einen Beitrag von 2,6 % zahlen muss, bleibt
ihm eine Netto-Rente in Höhe von
618,48 Euro/Monat. Damit liegt er
sehr weit unter der aktuellen Armutsgrenze von 892 Euro/Monat.
Sozialamt trotz
lebenslanger Arbeit?
Nach unterbrechungsfreien 47,5
Jahren Arbeit muss der Mindestlöhner also gleichzeitig mit seinem
Rentenantrag auch einen Antrag
beim Sozialamt einreichen. Wegen
Altersarmut ist er bis zu seinem
Lebensende auf Sozialhilfe angewiesen. Dies zeigt, dass die Große
Koalition in Berlin dem Altersrentner keinen Schutz seiner Menschenwürde gewährt, es sei denn, er empfindet seinen Sozialhilfeanspruch
nach 47,5 Arbeitsjahren als seinen
ganz persönlichen ArbeitnehmerMenschenwürde-Schutz. Der gesetzliche Mindestlohn müsste bei
12,26 Euro/Stunde liegen, damit
die gesetzliche Netto-Rente die Ar-
Auszug aus dem aktuellen ÖDP-Grundsatzprogramm –
Download: http://tinyurl.com/mn3ywl2
über der heutigen Armutsgrenze
liegt, vollständig als freiwilligen Beitrag in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlt, erhält später eine
Netto-Rente von 1.099,27 Euro/Monat statt eine von 618,48 Euro/Monat – vorausgesetzt, er zieht diese
freiwillige Mehrleistung über seine
47,5 Arbeitsjahre hinweg durch. Die
zu erwartenden Rentenkürzungen
sind in den dargestellten Rechnungen selbstverständlich noch nicht
eingearbeitet. Das würde vermutlich zu viele Arbeitnehmer endgültig zur Leistungsverweigerung
veranlassen. Die Wahlverweigerung
praktizieren sie ja schon lange. n
Dr. Klaus
J. Klumpers,
Jahrgang 1944,
studierte Elektrotechnik und war als
Geschäftsführer bei
zwei mittelständischen Unternehmen sowie als Universitätsdozent tätig. Seit 2009 bezieht er
Altersrente und arbeitet als freiberuflicher Unternehmens-, Gründungs- und
Energieberater. In die ÖDP trat er 2005
ein. Seit 2008 ist er Stadtrat in Coburg,
von 2013 bis Anfang 2015 war er Vorsitzender des Bezirks Oberfranken, zudem
ist er Mitglied im Bundesarbeitskreis
„Wirtschaft und Finanzen“.
[email protected]
26
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
| TITELTHEMA: SCHÖNE NEUE ARBEITSWELT
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
Bekämpfung von Betriebsräten und Gewerkschaften
„Löhne drücken,
Arbeitsplätze abbauen“
„Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt,
und wir gewinnen“, sagte Warren Buffet, der drittreichste Mann der Welt. Die Methoden und
Strategien in diesem „Krieg“ recherchierten zwei Kölner Journalisten. Sie stießen auf komplexe
Netzwerke und eine hochprofessionell arbeitende Dienstleistungsbranche.
Interview mit Dr. Werner Rügemer
ÖkologiePolitik: Herr Dr. Rügemer,
um was geht es in Ihrem neuen Buch?
Dr. Werner Rügemer: Mein Kollege Elmar Wigand und ich beschäftigen uns schon seit 2009 mit dem
sogenannten „Union Busting“. Der
Begriff kommt aus den USA und
bezeichnet eine Dienstleistungsbranche, die darauf spezialisiert ist,
Gewerkschaften kaputt zu machen.
Dazu gibt es bereits viele Untersuchungen. Wir wollten wissen, ob es
derartige Aktivitäten auch schon in
Deutschland gibt. Und wir fanden
heraus: Es gibt sie.
Wie sieht diese Dienstleistungsbranche aus?
Die Hauptakteure sind auf Arbeitsrecht und auf Medienrecht
spezialisierte Anwaltskanzleien, Detektive, Überwachungsspezialisten,
Berater, „gelbe Betriebsräte“ und
„christliche Gewerkschaften“. Darüber hinaus gibt es noch zwei
weitere wichtige Gruppen, die der
Durchsetzung von ArbeitgeberInteressen dienen: Die erste besteht aus Stiftungen, verdeckt finanzierten Universitätsinstituten
und anderen Organisationen. Sie
sind für die wissenschaftliche Zuarbeit verantwortlich, veranstalten
Konferenzen, bilden Arbeitsrichter
und Arbeitsrechtsanwälte aus. Die
zweite sind staatliche Institutionen
wie die Agentur für Arbeit und die
Jobcenter. Sie disziplinieren die Reservearmee der Niedriglöhner und
liefern der Leiharbeitsbranche billige Arbeitskräfte zu.
Was sind „gelbe Betriebsräte“ und
„christliche Gewerkschaften“?
Das sind Betriebsräte und Gewerkschaften, die in den wichtigen
(AUB), die vom Siemens-Vorstand
über Jahrzehnte heimlich finanziert
wurde. In der Wissenschaft wird
das breite Spektrum solcher nichtgesetzlicher Betriebsräte – die also
nicht aufgrund der Regularien des
Betriebs-Verfassungs-Gesetzes zustande kommen – vielfach als „Alternative Vertretungsorgane“ (AVO)
bezeichnet. Es gibt daneben 16 Gewerkschaften, die sich im „Christ-
„Den Unternehmen ist es viel wert,
einen Betriebsrat zu
verhindern oder zumindest zu behindern.“
Fragen loyal mit den Eigentümern
und Managern der Unternehmen
zusammenarbeiten. Es gibt Betriebsräte, die nicht von der Belegschaft gewählt, aber von der Geschäftsführung zu regelmäßigen
Gesprächen und Informationen
zusammengerufen werden. Und
solche, die auf besonderen Listen
kandidieren, die sich von den Gewerkschaften distanzieren und ein
harmonisches Verhältnis mit den
Chefs wollen. Bekannt geworden ist
etwa die „Arbeitsgemeinschaft Unabhängiger Betriebsangehöriger“
lichen Gewerkschaftsbund“ (CGB)
zusammengeschlossen haben. Dazu
gehören etwa die „Christliche Metallarbeiter-Gewerkschaft“ (CMG)
und der „Verein katholischer
deutscher Lehrerinnen“ (VkdL),
aber auch solche, die sich zwar zu
„christlichen Werten bekennen“,
dies aber nicht im Namen zeigen, so
etwa der „ Deutscher Handels- und
Industrieangestellten-Verband“
(DHV), „Medsonet“ und „Union
Ganymed“. Sie sind der Öffentlichkeit kaum bekannt, haben sehr wenige Mitglieder und lange Zeit ein
Dr. Werner Rügemer, Jahrgang 1941, studierte Literaturwissenschaft, Philosophie
und Ökonomie. Er bezeichnet sich selbst als „interventionistischen Philosoph“ und
ist als Publizist, Berater und Lehrbeauftragter an der Universität zu Köln tätig.
Zudem ist er Mitglied im deutschen PEN-Club, im wissenschaftlichen Beirat von
Attac und bei Business Crime Control. Er veröffentlichte zahlreiche Artikel, Bücher,
Hörfunk- und Fernsehbeiträge. Zu seinen Kernthemen gehören Unternehmenskriminalität und Korruption. Für sein Werk erhielt er 2002 den Journalistenpreis des
„Bunds der Steuerzahler NRW“ und 2008 den „Kölner Karls-Preis für engagierte
Literatur und Publizistik“. 2014 erschien sein zusammen mit Elmar Wigand verfasstes Buch „Die Fertigmacher“.
www.werner-ruegemer.de
„Schläferdasein“ geführt. In letzter
Zeit wurden sie neu belebt, weil
immer mehr Arbeitgeber sich nicht
offen gegen Gewerkschaften stellen
wollen, aber solche vorziehen, die
niedrigeren Tarifstandards zustimmen.
Was haben die Anwälte und Überwachungsspezialisten für eine Aufgabe?
Sie sorgen z. B. dafür, dass die
eigentlich gesetzlich garantierte
Betriebsratswahl zum riskanten
Abenteuer wird. Es drohen Strafversetzung, Kündigung und Arbeitslosigkeit. Den Unternehmen
ist es viel wert, einen Betriebsrat zu
verhindern oder zumindest zu behindern. Sie zahlen hohe Honorare
dafür, dass kein Widerstand gegen
unbezahlte Überstunden, hohe Fle-
27
trägen an Subunternehmen: Immer
wird sofort nach Möglichkeiten gesucht, Löhne zu drücken, Arbeitsplätze abzubauen, Betriebsräte zu
verhindern oder zu entmachten.
Können Sie das an einem konkreten Beispiel schildern?
Nehmen wir die Steakhauskette Maredo: Die wurde von einem
Private-Equity-Fonds – einer sogenannten „Heuschrecke“ – aufgekauft. Wie alle derartigen Investoren wollten sie die Kosten rigoros
senken, natürlich auch die Löhne.
Und das geht leichter, wenn es keine
Betriebsräte gibt. Die gab es in dem
Unternehmen eh schon selten. Einer
der wenigen hatte sich in der Frankfurter Filiale an der Flaniermeile
„Fressgass“ etabliert. Hier gehörten
auch die meisten Beschäftigten der
Gewerkschaft „Nahrung Gaststätten Genuss“ (NGG) an. Zuerst engagierte die Geschäftsleitung zwei
Wirtschaftsdetekteien, die mit einem verdeckten Ermittler und heimlicher Videoüberwachung Belege
für Kündigungen beschaffen sollten,
etwa wegen eines „Diebstahls“ von
Brotresten oder Ähnlichem. Eines
Abends nach Betriebsschluss sperrten sie dann mit Unterstützung einer Sicherheitsfirma die überraschten Beschäftigten ein. Es trat die
Arbeitsrechtskanzlei Buse Heberer
Fromm mit vorbereiteten Selbstkündigungen auf und nötigte die Anwe-
„Die Organisatoren des transnationalen Kapitals
legen großen Wert auf gute
Beziehungen zu den nationalen Regierungen.“
xibilität, Kürzungen von Urlaubsund Weihnachtsgeld aufkommt.
Ob beim Kauf oder Verkauf von
Unternehmen, bei der Aufspaltung
in kleinere Einheiten, bei der Auslagerung ins Ausland oder bei Auf-
senden, diese zu unterschreiben. Als
Beschäftigte und Betriebsräte dagegen gerichtlich vorgingen und es
zu öffentlichen Verhandlungen vor
dem Arbeitsgericht kam, kümmerte sich die PR-Agentur AltCramer
28
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
darum, sie öffentlich zu diskreditieren. Die Medienkanzlei Schertz
Bergmann verhinderte die Wiederholung eines kritischen TV-Berichts
auf RTL und die Fertigstellung eines
vom ZDF geplanten Berichts. Die
PR-Agentur Faktenkontor sorgte
dafür, dass Maredo in die Umfra-
| TITELTHEMA: SCHÖNE NEUE ARBEITSWELT
funktionären. Inzwischen läuft das
nicht mehr ganz so plump ab, sondern viel subtiler – so, wie eben beschrieben.
Und wie lange gibt es das in
Deutschland?
Eine ausdifferenzierte und vernetzte Branche professioneller
„Eine ausdifferenzierte Branche professioneller
Gewerkschafts- und Betriebsratsbekämpfer entstand
bei uns um die Jahrtausendwende.“
ge „Berlins beste Arbeitgeber“ einbezogen wurde. Nach einem Jahr
waren der Betriebsrat zerschlagen,
die Beschäftigten ausgetauscht und
die Löhne deutlich niedriger als
vorher.
Wie lange ist so etwas in den USA
schon üblich?
Dort hat das „Union Busting“
eine Tradition, die bis zur Mitte des
19. Jahrhunderts zurückreicht. Es begann damals mit bewaffneten Schlägertrupps, Streikbrechern, Spionage, Bestechung von Gewerkschafts-
Gewerkschafts- und Betriebsratsbekämpfer entstand um die Jahrtausendwende. Dazu bei trug die
Privatisierung öffentlicher Leistungen, die Deregulierung, der Aufkauf
lukrativer Mittelstandsunternehmen durch Private-Equity-Investoren, der flächendeckende Einstieg
angelsächsischer Aktionäre und Kapitalmanager in Konzerne, Richtlinien der EU und die Hartz-Gesetze.
Pioniere des „Union Busting“ waren zunächst kleinere Kanzleien wie
Helmut Naujoks oder Dr. Schrei-
ner + Partner. Seit etwa einem
Jahrzehnt haben nun auch große
US-Wirtschaftskanzleien wie Freshfields, Clifford Chance, Hogan
Lovells, White & Case, DLA Piper
und Squire Patton Boggs große
Abteilungen mit bis zu 60 Arbeitsrechtsanwälten in Deutschland
aufgebaut. Auch britische Wirtschaftskanzleien wie Allen & Overy
und Taylor Wessing haben in ihren
deutschen Niederlassungen neuerdings arbeitsrechtlich aufgerüstet.
Thomas Ubber von Allen & Overy
gilt in Deutschland als Staranwalt,
wenn es um das Verbot oder die
Einschränkung von Streiks geht.
Dem stehen aber deutsche Kanzleien wie CMS Hasche Sigle und
Gleiss Lutz nicht nach.
Wer profitiert davon?
Da jedes Unternehmen irgendjemandem gehört, profitiert sehr
oft eine kleine Schicht sehr reicher,
transnational agierender Kapitalbesitzer. Politiker wie Barack Obama,
David Cameron und Angela Merkel
verwenden für diese 0,0001 % unterwürfig den Begriff „die Märkte“.
TTIP kontra Kernarbeitsnormen
Auf der Basis der Menschenrechte hat die
UN-Sonderorganisation ILO acht Kernnormen
für die Arbeit beschlossen.
Ratifiziert haben die USA davon nur folgende
zwei Normen:
n Abschaffung der Zwangsarbeit als Disziplinarmaßnahme (Übereinkommen 105)
n Abschaffung der schlimmsten Formen der
Kinderarbeit (Übereinkommen 182)
Nicht ratifiziert haben die USA folgende sechs Normen:
n Vereinigungsfreiheit und Schutz des
Vereinigungsrechts (Übereinkommen 87)
n Recht auf kollektiv verhandelte Tarifverträge
(Übereinkommen 98)
n Abschaffung der Zwangsarbeit (Übereinkommen 29)
n Gleicher Lohn für gleiche Arbeit von Mann und Frau
(Übereinkommen 100)
n Mindestalter für den Eintritt in ein Arbeitsverhältnis
(Übereinkommen 138)
n Verbot der Diskriminierung wegen Rasse, Hautfarbe,
Geschlecht, Religion, politischer Meinung, nationaler
und sozialer Herkunft (Übereinkommen 111)
Internationale Arbeitsorganisation ILO
ILO Kernarbeitsnormen
www.ilo.org/berlin/arbeits-und-standards/
kernarbeitsnormen
Blog „Arbeitsunrecht in Deutschland“
TTIP stoppen!
http://arbeitsunrecht.de/ttip-stoppen
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
Finanzdienstleister wie BlackRock,
AXA, JPMorgan Chase, Capital
Group, Fidelity Investments, BPCE,
Legal & General Group und State
Street Corporation organisieren und
vermehren ihr Eigentum an Konzernen, Banken, Versicherungen, Staatsanleihen und anderen Wertpapieren.
Sie sind eng miteinander verflochten
und organisieren die Kapitalverhält-
Welche Rolle würde das TTIP
spielen?
Wenn es um Arbeitnehmerrechte geht, sind die USA ein denkbar
schlechter
Verhandlungspartner.
Von den acht Kernnormen, die die
„International Labour Organisation“ (ILO), eine Sonderorganisation
der Vereinten Nationen, auf der Basis der Menschenrechte beschloss,
„Das TTIP würde dazu führen, dass Konzerne ihre
Forderungen nach niedrigeren Löhnen und
Arbeitsstandards leichter durchsetzen können.“
nisse der wichtigsten Konzerne, Banken und Versicherungen weltweit.
So ist z. B. BlackRock Miteigentümer
von 282 der 500 größten Unternehmen der Welt und Großaktionär bei
allen 30 deutschen Dax-Konzernen,
zudem Miteigentümer der beiden
größten Ratingagenturen Standard
& Poor’s und Moody’s. Es wickelte
für die US-Regierung die Rettung
oder Verwertung von bankrotten
Banken und Versicherungen nach
der „Finanzkrise“ ab und hatte Berateraufträge für die hochverschuldeten EU-Staaten Spanien, Griechenland und Irland.
Welche Rolle spielt da noch die
nationale Politik?
Je weniger sich das transnationale Kapital um das Wohl der nationalen Volkswirtschaften kümmert,
je mehr die nationalen Volkswirtschaften unter seinen Aktivitäten
leiden, desto mehr muss es sich politisch absichern. Deshalb legen die
Organisatoren des transnationalen
Kapitals großen Wert auf gute Beziehungen zu den nationalen Regierungen und zu staatlichen Institutionen, denn zum Durchsetzen der
eigenen Interessen sind die national
organisierten Herrschaftsapparate
unverzichtbar.
haben die USA sechs bisher nicht
ratifiziert. Diese Haltung spiegelt
das Selbstverständnis von US-Konzernen wie Amazon in Deutschland
wider. Das TTIP würde dazu führen, dass Konzerne ihre Forderungen nach niedrigeren Löhnen und
Arbeitsstandards leichter durchsetzen können. Das gilt nicht nur für
US-Konzerne in der EU, sondern
auch für Konzerne, die man traditionell als „deutsch“ bezeichnet.
29
BUCHTIPP
Werner Rügemer,
Elmar Wigand
Die Fertigmacher
Arbeitsunrecht und
professionelle Gewerkschaftsbekämpfung
PapyRossa, Oktober 2014
238 Seiten, 14.90 Euro
978-3-89438-555-2
Schiedsgerichte: Sie würden vor
allem mit Anwälten global tätiger
Wirtschaftskanzleien besetzt. Wenn
eine Regierung z. B. einen gesetzlichen Mindestlohn einführt, kann
ein Konzern vor solchen Schiedsgerichten auf hohen Schadensersatz
klagen, weil dieser Mindestlohn seine erwarteten Gewinne reduziert.
Zwar versprechen die TTIP-Befürworter neue Jobs, doch dahinter
dürften sich vor allem ungesicherte Tätigkeiten zu Niedriglohnbedingungen verbergen. Nach allen
bisherigen Erfahrungen würden
„Fatal wären die geplanten Schiedsgerichte:
Sie würden vor allem mit Anwälten
global tätiger Wirtschaftskanzleien besetzt.“
So haben Daimler, VW und BMW
in den weitgehend gewerkschaftsfreien Südstaaten der USA – z. B.
Tennessee und North Carolina – im
Laufe der letzten beiden Jahrzehnte
Produktionsanlagen errichtet. Dort
profitieren sie von den Löhnen, die
niedriger sind als in den Nordstaaten der USA und viel niedriger als
in Deutschland. Diese Konzerne
sähen es natürlich gerne, wenn die
niedrigen US-Standards mithilfe
des TTIP auch in der EU wirksam
würden. Fatal wären die geplanten
besser bezahlte Arbeitsplätze verloren gehen und irgendwo in einem
anderen Staat mit den niedrigsten
Standards neu aufgebaut werden.
Das zeigt sehr eindrücklich das Vorbild für TTIP: das 1994 in Kraft getretene „Northamerican Free Trade
Agreement“ (NAFTA) zwischen
USA, Kanada und Mexiko. Dagegen
müssen wir uns wehren und eine
transatlantische Freihandelszone
unbedingt verhindern!
Herr Dr. Rügemer, vielen Dank
für das interessante Gespräch.
n
30
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
| TITELTHEMA: SCHÖNE NEUE ARBEITSWELT
Über Heinz Budes „Gesellschaft der Angst“
taktmenschen. „Der innengeleitete
Charakter bemüht sich um eine
Weiterung seiner Perspektiven und
um die Prüfung seines Gewissens“,
erklärt Bude. „Die Angstbewältigung geschieht dann in einem gewissermaßen vertikalen Modus.“
„Immer kurz davor,
alles zu verlieren “
Wer verstehen will, warum Menschen irrational handeln, kommt
nicht umhin, sich mit dem Phänomen „Angst“ zu befassen.
Zwar sind ihre Ursachen und konkreten Formen vielfältig, doch
auffällig ist: Sie nahm in den letzten beiden Jahrzehnten
deutlich zu. Das hat verschiedene Gründe. Entscheidende
finden sich in den Veränderungen unserer Arbeitswelt.
I
einigermaßen sorgenfreies Leben
zu führen, ist seither der Auslesewettbewerb härter und das Leben
wesentlich risikoreicher geworden.
Man kann heute sehr viel falsch
machen: die falschen Schulen be-
„Man wird nicht mehr durch eine positive,
sondern nur noch durch eine negative Botschaft
bei der Stange gehalten.“
breitgemacht hat, obwohl es sich in
Deutschland noch vergleichsweise
gut leben lässt. Er beobachtet mit
scharfem Blick die Veränderungen
vor allem der wirtschaftlichen und
beruflichen Rahmenbedingungen
in der Mittelschicht und Unterschicht. Die sehen zwar jeweils
recht unterschiedlich aus, hängen
letztlich aber zusammen.
Exklusionsdrohung statt
Aufstiegsversprechen
Während es bis in die 1990er-Jahre
genügte, ein gewisses Maß an Bildung zu erwerben und sich im Beruf halbwegs anzustrengen, um zur
Mittelschicht zu gehören und ein
suchen oder die falsche Universität,
den falschen Studiengang wählen,
den falschen Auslandsaufenthalt,
die falschen Freunde, die falschen
Praktika, die falschen Unternehmen, den falschen Wohnort, das
falsche Stadtviertel. Das Einzelschicksal wird immer mehr zur
Konsequenz von glücklichen und
unglücklichen Entscheidungen.
Während früher die berufliche
Laufbahn mit einem Aufstiegsversprechen verbunden war, dominiert
heute eine Exklusionsdrohung.
„Man wird nicht mehr durch eine
positive, sondern nur noch durch
eine negative Botschaft bei der Stange gehalten. Damit geht die Angst
Erfolglosen immer mehr zu. Der
Konkurrenzkampf wird härter.
„The winner takes it all!“, lautet
die unbarmherzige Devise. Wenige kriegen immer mehr, der Rest
kriegt immer weniger. Doch selbst
Leistung garantiert noch keinen
„Angesichts der vielen Luschen,
die den Ton angeben, geraten die Verlierer,
die leer ausgehen, in Rage.“
von Günther Hartmann
n seinem elegant geschriebenen
Buch „Gesellschaft der Angst“
geht der renommierte Hamburger Sozialforscher Heinz Bude der
Frage nach, warum sich in unserer
Gesellschaft eine Verunsicherung
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
Heinz Bude, Jahrgang 1954, studierte
Soziologie, Philosophie und Psychologie,
schlug anschließend eine wissenschaftliche Karriere ein, war von 1992 bis 2014
am Hamburger Institut für Sozialforschung tätig und ist seit 2000 Professor
für Makrosoziologie an der Universität
Kassel. Seine Arbeitsschwerpunkte
sind die Generations-, Exklusions- und
Unternehmerforschung. Er veröffentlichte zahlreiche Fachartikel und Bücher,
zuletzt „Bildungspanik – Was unsere
Gesellschaft spaltet“ und „Gesellschaft
der Angst“.
http://tinyurl.com/n4qm8zh
einher, ob der Wille reicht, die Geschicklichkeit passt und das Auftreten überzeugt“, schreibt Bude.
„Die Angst kommt daher, dass alles
offen, aber nichts ohne Bedeutung
ist. Man glaubt, in jedem Moment
mit seinem ganzen Leben zur Disposition zu stehen.“
Außen- statt innengeleitete
Persönlichkeiten
Verstärkt wird die Angst durch
die Wandlung der Persönlichkeitsstruktur: vom innengeleiteten Gewissens- zum außengeleiteten Kon-
Zwar ist das oft nicht einfach, doch
am Ende „winkt der Triumph der
Ichwerdung, die das Individuum
zu einer autonom handlungsfähigen und mit sich selbst identischen
Person macht“. Der außengeleitete Charakter dagegen „fühlt sich
abhängig vom Urteilsspruch der
Altersgenossen, verbündet sich mit
den modischen Trends und herrschenden Meinungen, und schweigt
im Zweifelsfall lieber, als anzuecken
und gegenzuhalten“.
Für den außengeleiteten Charakter ist der Vergleich mit Freunden,
Bekannten und Kollegen wichtig. Er
orientiert sich an ihnen und ist von
ihrer Meinung und Wertschätzung
abhängig. Nicht die objektive Situation ist der entscheidende Maßstab
für das eigene Selbstwertgefühl,
sondern das, was die anderen von
einem denken. „Dem außengeleiteten Charakter fehlen die inneren
Reserven, die ihn relativ immun
gegenüber absurden Vergleichen
und wahnwitzigen Verführungen
machen können. Hinter dem ungezügelten Neid verbirgt sich die tiefe
Angst, nicht mithalten zu können,
außen vor zu bleiben.“
Verteilungsprinzip:
Gewinner kriegen alles
Seit den 1990er-Jahren nimmt die
Kluft zwischen Erfolgreichen und
Erfolg. „Man muss sich in Wettbewerben ohne klare Kriterien
durchsetzen“, erklärt Bude. „Die
Formel von der Leistung, die sich
wieder lohnen soll, verdeckt nur die
tatsächliche Doppelbödigkeit der
Verhältnisse. Wenn im Zweifelsfall
das Blendwerk der Performance
den Ausschlag dafür gibt, ob man
noch im Spiel ist oder schon aussteigen muss, dann können einem
schon Zweifel kommen, ob letztlich
nichts anderes als der Erfolg selbst
entscheidet.“ Die Erfolgreichen
bleiben so lange erfolgreich, wie sie
den Eindruck des Erfolgs aufrechterhalten können.
Die Gewinner sind vor allem von
der Angst beherrscht, die Kontrolle
über das Feld der Konkurrenz zu
verlieren, die Verlierer von einem
31
BUCHTIPP
Heinz Bude
Gesellschaft der
Angst
Hamburger Edition,
September 2014
150 Seiten, 16.00 Euro
978-3-86854-284-4
„Man hasst das System, die Demokratie und den Kapitalismus gleichermaßen.“
Statuspanik in der
erodierenden Mittelschicht
Der Erfolg im Leben ist nicht mehr
das automatische Ergebnis der
eigenen Talente, Fähigkeiten und
Leistungen. Viele hoffnungsvoll ins
Berufsleben Gestartete bleiben erfolglos, weil sie irgendwann einmal
„aufs falsche Pferd“ setzen. Anfang
2014 hatte ein Viertel der 4,4 Mio.
Selbstständigen einen Stundenlohn
von unter 8,50 Euro – nicht nur
Friseure und Kneipiers, sondern
auch Anwälte, Architekten, Künstler, Journalisten und Übersetzer.
„Ärger, Hass und Ressentiments
resultieren aus der Sorge, nicht
den sozialen Rang zuerkannt zu
bekommen, der einem aufgrund
„Nur manchmal bricht die Wut durch.
Dann wird die Kaffeetasse eines Chefs mit dem
Bodenlappen ausgeputzt.“
Gefühl der Kränkung und Verbitterung. Wären die Gewinner „Alpha-Typen, an die man selbst nicht
heranreicht, dann könnte man sich
noch beruhigen. Angesichts der vielen Luschen jedoch, die den Ton angeben, geraten die Verlierer, die leer
ausgehen, in Rage“, stellt Bude fest.
von Ausbildung und Qualifikation
eigentlich zusteht“, diagnostiziert
Bude. Durch eine unüberlegte Entscheidung oder durch Pech landen
viele Menschen in prekären Verhältnissen statt in der oberen Mittelschicht. Die Angst vor dem sozialen
Abstieg breitet sich aus.
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
Statusängste sind Zukunftsängste. Bei Eltern führt dies oft zum Gefühl, ihre Kinder seien im öffentlichen Bildungssystem nicht mehr gut
aufgehoben. Die Rankings von Bil-
| TITELTHEMA: SCHÖNE NEUE ARBEITSWELT
Die Angst dreht sich in diesen
Verhältnissen darum, „wie man sich
gegen Zwischenchefs, junge Spunde
und alte Hasen durchsetzt, wie man
sich Ruhepausen zu verschaffen und
„Die Mobilisierung des Könnens wird
von der plötzlich auftauchenden Frage nach dem
Wollen auf Grund gesetzt. Wozu das alles?“
dungsstudien und die damit einhergehende Verbreitung pädagogischer
Fachbegriffe machen die Eltern
zusätzlich verrückt. Bildungspanik
greift um sich. Man meidet Schulen,
auf denen man eine Mehrheit der
Kinder aus Elternhäusern vermutet,
die nicht den gleichen Wert auf eine
gute Bildung legen wie man selbst.
Man flüchtet durch den Wechsel des
Wohnorts oder durch die Wahl einer Privatschule in Milieus, wo man
sich unter Seinesgleichen vermutet.
So nimmt die gesellschaftliche Segregation immer mehr zu.
Täglicher Überlebenskampf
in der Unterschicht
Geringverdiener sind heute weniger
in der Industrie, sondern vor allem
in der Dienstleistungsbranche beschäftigt: Gebäudereinigung, Paketzustellung, Sicherheit, Pflege, Gastronomie, Verkauf. Dort wird wenig
bezahlt, aber viel verlangt. Eine
Familie ernähern kann man bei
1.000 Euro im Monat nur mit
Hartz-IV-Aufstockungen. Da sich
in dieser Branche die Produktivität
nicht durch Automatisierung steigern lässt, können die Unternehmer
ihren Profit nur steigern, indem sie
immer mehr Druck auf ihre Mitarbeiter ausüben. Gibt es gesetzliche
Lohnerhöhungen, muss die gleiche
Arbeit oft in kürzerer Zeit erledigt
werden. Den dauerhaften Stress
macht der Körper nicht lange mit.
sich wegzuducken vermag, mit welcher Abfindung man in mittlerem
Alter auf der Straße landet und wie
man seiner Müdigkeit Herr wird“,
beschreibt Bude sehr anschaulich.
„Nur manchmal bricht die Wut
durch. Dann wird die Kaffeetasse
eines Chefs mit dem Bodenlappen
ausgeputzt, dann wird, bevor das
Frühstück für Verliebte serviert
wird, noch aufs Lachsbrötchen gespuckt, dann landet ein Postsack in
der Spree, oder dann wird einfach
blau gemacht. Im Moment der Wut
kann man durchatmen, aber fürs
Leben nützt das nichts.“
Optimierungsdruck
und Vertrauensverlust
Die Mittelschicht setzt sich selbst
unter Druck: durch ein unerbittliches Streben nach Optimierung –
nicht nur in der Erwerbsarbeit, sondern auch im Familienleben und
rum geht es im Zweifelsfall? Was
will ich im Leben? Das sind die
Fragen der Angst um sich selbst, die
eine große Erschöpfung mit sich
bringen können“, konstatiert Bude.
„Man fühlt sich gehetzt, getrieben
und angegriffen. Alles wirkt stumpf,
matt und reizlos. Offenbar kann die
Angst, etwas nicht hinzubekommen, sich ab einem bestimmten
Punkt in die Angst verwandeln,
alles falsch gemacht zu haben. Der
Optimierungswahn verdeckt nur
die Existenznot. Der gute Rat, Prioritäten zu setzen, vergisst, dass man
dazu Prioritäten empfinden muss.“
Prioritäten empfinden – das ist für
außengeleitete Persönlichkeiten natürlich ein Problem.
Zur individuellen Orientierungslosigkeit kommen heute auch
noch bedrohliche politische Entwicklungen hinzu. Die Angst um
den Erhalt der eigenen Position
im System wird um die Angst um
den Kollaps des ganzen Systems erweitert. Die Finanzkrise von 2008,
die Staatsschuldenkrise von 2011,
Edward Snowdens Enthüllungen
über die NSA von 2013, die Tatsache, dass alle Aktivitäten im Internet wohl irgendwo für ewig gespeichert sind – das erschütterte den
Glauben an unsere Gesellschaft
zutiefst und übersteigt zudem unser Vorstellungsvermögen. Es tun
„Der gute Rat, Prioritäten zu setzen, vergisst,
dass man dazu Prioritäten empfinden muss.“
in der Freizeitgestaltung. Man will
alles und alles gleichzeitig. Doch
das geht auf Dauer nicht gut. „Die
Mobilisierung des Könnens in alle
Richtungen und auf allen Ebenen
wird von der plötzlich auftauchenden Frage nach dem Wollen auf
Grund gesetzt. Wozu das alles? Wo-
sich immer neue Abgründe auf. Die
Menschen verlieren ihren Glauben
an unser politisches System. Angst
breitet sich aus. Doch Angst kostet
viel Energie, denn der Instinkt rät
zur Flucht, der Verstand jedoch
zwingt zum Standhalten. Das erschöpft. n
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
33
Über Friedhelm Hengsbachs „Teilen, nicht töten“
„Die Rede über Werte
widert mich an“
Die Soziale Marktwirtschaft ist fundamental gefährdet.
Deshalb brauchen wir dringend einen Kurswechsel und
eine neue Kultur des Teilens. Geteilt und neu verteilt
werden muss der erarbeitete Wohlstand, aber auch die
Arbeit selbst. Das fordert einer der bedeutendsten Vertreter
der Katholischen Soziallehre – und beruft sich dabei auf
Papst Franziskus.
Foto: privat
32
von Bernhard Suttner
E
s ist erstaunlich, wie interessant es sein kann, sich angeblich überholte Konzepte in Erinnerung zu rufen und unter neuen
Aspekten aktuell zu interpretieren:
In den 1960er- und 1970er-Jahren
gab es eine intensive und kontro-
„gottgewollt“ sind und nicht die
„beste aller ökonomischen Welten“
darstellten. Und irgendwann war es
dann mit all dieser Kritik am real
existierenden Kapitalismus vorbei. Es kamen Kohl, Schröder und
Merkel, es kam das Ende des „real
Angesichts der vielfachen Spaltungen
und Polarisierungen empfiehlt Hengsbach
einen „egalitären Kapitalismus“.
verse öffentliche Diskussion über
„privaten Reichtum“ und „öffentliche Armut“, über die „Mitbestimmung der Arbeitnehmer“, die
„Verkürzung der Arbeitszeit“ und
die „Humanisierung der Arbeitswelt“. Nicht nur die radikale Linke
diskutierte „Alternativen zum Kapitalismus“; auch die an christlicher
Sozialethik interessierten Kreise
entdeckten „scharfe Stellen“ in alten und neueren päpstlichen Sozialenzykliken und realisierten, dass
die bei uns herrschenden ökonomischen Verhältnisse nicht unbedingt
existierenden Sozialismus“, es kam
der im „Washington Konsensus“
definierte Siegeszug des entfesselten
Wettbewerbs, es kam die von Arbeitgeberverbänden finanzierte Propaganda der „Initiative neue soziale
Marktwirtschaft“ und mit all dem
der Aufstieg des marktradikalen Liberalismus zur herrschenden Lehre.
Der große alte Mann der christlichen Sozialethik in Deutschland,
der emeritierte Professor und Jesuitenpater Friedhelm Hengsbach,
hat nun ein kleines Buch vorgelegt
(hübsch handlich, im Postkartenfor-
Friedhelm Hengsbach SJ,
Jahrgang 1937, trat 1957 in den Jesuitenorden ein und studierte Philosophie,
Theologie und Wirtschaftswissenschaften. Von 1985 bis 2005 war er Professor
für Christliche Sozialwissenschaft an der
Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen in Frankfurt/Main,
von 1992 bis 2006 leitete er das NellBreuning-Institut für Wirtschafts- und
Gesellschaftsethik. Er ist Mitglied im
wissenschaftlichen Beirat von Attac und
veröffentlichte zahlreiche Artikel und
Bücher, zuletzt sein „Teilen, nicht töten“.
mat, sieht aus wie ein Gebetbuch),
in dem er unter dem Titel „Teilen,
nicht töten“ für eine Aktualisierung
der abgelegten Themen plädiert. Es
ist eine Abrechnung mit unserem
gewohnten Wirtschaftssystem, erklärtermaßen motiviert auch durch
das Lehrschreiben „Evangelii gaudium“ von Papst Franziskus.
Kritik an zunehmender
Ungleichheit
Die drei großen skandalösen Ungleichheiten unserer Zeit, von
Hengsbach mit empirisch überzeugenden Zahlen dargestellt, könnten
nicht länger achselzuckend ak-
34
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
zeptiert werden: Erstens klaffe in
Deutschland ein Abgrund zwischen
der 10 %-Minderheit „exklusiv Reicher“ auf der einen Seite und dem
unteren Viertel auf der anderen.
Während die einen mit allen Möglichkeiten der Lebensgestaltung
| TITELTHEMA: SCHÖNE NEUE ARBEITSWELT
menschen ausgerichtet und dazu
befähigt. Der von marktradikalen
Ökonomen behauptete rein egoistische Grundcharakter des Menschen
sei eine ideologische Behauptung,
mit der man das ganze Leben dem
Wettbewerbs- und Konkurrenz-
Die Verteilungslogik macht ein marktorientiertes
Wirtschaftssystem zum Kapitalismus.
und vor allem mit der Macht zur
interessensichernden Einflussnahme auf dem Gang der politischen
Dinge ausgestattet seien, müssen
sich die anderen zu Recht ausgegrenzt fühlen – aufgrund prekärer
Löhne und/oder nicht ausreichender Transferleistungen im ständigen
Einkommensstress, in unsicheren
Arbeitsverhältnissen, ohne materielle Reserven und weitgehend
machtlos. Zweitens zeige sich in
der EU eine dramatische Lücke
zwischen den südlichen Ländern
mit einer exorbitanten (Jugend-)
Arbeitslosigkeit und den vergleichsweise gut gestellten nördlichen EUMitgliedern. Und drittens sei vor
allem die globale Kluft zwischen
dem Norden und dem Süden ein
schreiendes Faktum der Ungleichheit. Vor allem hier gehe es wahrlich
und täglich um Leben und Tod.
Angesichts dieser vielfachen
Spaltungen und Polarisierungen
empfiehlt Hengsbach dem 21. Jahrhundert die Zielgröße „egalitärer
Kapitalismus“, also ein Gesellschaftsmodell, das nicht mehr dem
ideologischen Leistungsfetischismus und dem mörderischen Wettbewerb huldigt, sondern sich auf
die Doppelnatur des Menschen besinnt: Der Mensch sei erfreulicherweise nicht allein auf sein Eigeninteresse geeicht, sondern auch auf
Sympathie/Empathie zu den Mit-
denken ausliefern wolle und „den
Markt“ als dem Menschen in allen
Bereichen angemessenste Form des
Zusammenleben und des Interessenausgleichs vor Kritik schützen
wolle.
Analyse des
Finanzkapitalismus
Hengsbach liefert auch in diesem
kleinen Buch sehr knapp und präzise seine schon oft andernorts
vorgetragene kritische Analyse des
real existierenden Kapitalismus.
Der in den ersten Jahren der Bundesrepublik gepflegte Ansatz eines
Durchsetzung dieser Verteilungslogik macht ein marktorientiertes
Wirtschaftssystem erst zum Kapitalismus. Die Arbeitsentgelte, die
Abgaben für Naturverbrauch und
die Entlohnung der gesellschaftlichen Beiträge (zu denen Hengsbach
ausdrücklich und an mehreren
Stellen des Buches auch die nicht
bezahlten Leistungen der privaten
Haushalte bzw. der Familien zählt)
werden im Kapitalismus nur als
Kostenfaktoren gesehen und müssen klein gehalten werden, wenn es
um die Verteilung der Anteile an der
Wertschöpfung geht. Der „rheinische Kapitalismus“ habe versucht,
die kapitalistische Verteilungslogik
zu entschärfen. Seine in den letzten Jahrzehnten erfolgte Mutation
zur angloamerikanischen Form
des Finanzkapitalismus habe die
klassische Verteilungslogik wieder
in Kraft gesetzt und so die soziale
Ungleichheit und die (welt-)gesellschaftliche Polarisierung wachsen
lassen.
Hengsbach stellt so unmissverständlich die Gerechtigkeitsfrage
Teilen der Erwerbsarbeitszeit:
30 Wochenarbeitsstunden mit gestaffeltem
Lohnausgleich müssten genügen.
gebändigten Kapitalismus („rheinischer Kapitalismus“ oder „soziale
Marktwirtschaft“) sei längst dem
angloamerikanischen Finanzkapitalismus gewichen, der die simple
kapitalistische Verteilungsregel global durchgesetzt hat: Von den vier
vorrangigen Ressourcen, die man
für unternehmerische Wertschöpfung benötigt, werden drei mit
vergleichsweise kleinen Entgelten
abgespeist. Die Ressource Kapital
eignet sich hingegen den Löwenanteil
des Wertschöpfungserlöses an. Die
und damit auch die Friedens- und
Überlebensfrage. Denn der Friede
ist eine Frucht der Gerechtigkeit
(das steht schon bei Jesaja) und
der Umkehrschluss darf gewagt
werden: Die Ungerechtigkeit bringt
nicht nur Wanderungen, sondern
damit verbunden auch das Sterben,
das Töten und den Krieg.
Plädoyer für
einen Sinneswandel
Es ist ein altmodischer Lösungsansatz, den Hengsbach empfiehlt:
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
das Teilen. Wer sich das Teilen als
Grundsatz einer stark egalitären
Gesellschaft nicht vorstellen kann,
wird sich an das Töten (und Sterbenlassen, nicht nur im Mittelmeer) gewöhnen müssen. Hengsbach beruft
sich hier auf Papst Franziskus, der
gesagt hat, dass „eine ausgrenzende Wirtschaft tötet“. Allerdings ist
Hengsbach kein Verfechter des St.Martin-Prinzips, also des privaten
Almosenverteilens. Die Armen haben Rechte, die von den Reichen erfüllt werden müssen. Nur die Steige-
von
Postwachstumsorientierung
erkennen: 30 Wochenarbeitsstunden mit gestaffeltem Lohnausgleich
müssten genügen, meint er. Kollektiv verminderte Erwerbsarbeit
würde die Arbeitslosigkeit in der
EU reduzieren und den Produktivitätsfortschritt nicht bloß in
mehr Einkommen, sondern endlich
auch in „beziehungsintensive Festzeit“ verwandeln, Konsumsog und
Wachstumsschub durchkreuzen,
die Wachstumsspitze ausbremsen
und die Umweltzerstörung verlang-
Kollektiv verminderte Erwerbsarbeit würde
den Produktivitätsfortschritt
in „beziehungsintensive Festzeit“ verwandeln.
rung des „öffentlichen Reichtums“
(z. B. durch Vermögenssteuern) auf
Kosten der kaum noch vorstellbaren privaten Vermögensexplosionen
in den Oberschichten nicht nur
der industrialisierten Gesellschaften kann die unserer Zeit angemessene Form des Teilens sein: Wenn
der Staat als gemeinwohlsichernde
Instanz die nötigen Mittel hat, besteht die Chance, die ärgsten friedensgefährdenden Ungleichheiten
zu bekämpfen und die öffentlichen
Güter (Gesundheit, Bildung, Umweltsanierung) für alle zu bezahlen.
Der Markt alleine wird das nicht
nur nicht liefern, sondern alles noch
verschärfen, wenn ein schwacher
Staat weder Regeln durchsetzen
noch die öffentlichen Güter ausreichend vorhalten kann. Damit die
Staaten aber wieder „reicher“ werden können, braucht es die Einsicht
der Bürgerinnen und Bürger, dass es
gut ist, den Staat nicht ausbluten zu
lassen.
Im Kapitel über das nötige „Teilen der Erwerbsarbeitszeit“ lässt
Hengsbach Sympathie für eine Art
samen. Zeitwohlstand sei mittlerweile wichtiger als die Steigerung
der „irrsinnigen Messzahl Bruttosozialprodukt“, die der Autor gerne
„geschreddert“ sähe!
Auch die Schwachen
haben Rechte
Nicht alle Leser werden allen Vorschlägen Hengsbachs zustimmen
wollen. Vor allem sein Eintreten
für ein „anderes Europa“, für eine
„schrittweise“ zu entwickelnde
35
BUCHTIPP
Friedhelm Hengsbach
Teilen, nicht töten
Westend,
November 2014
128 Seiten, 12.00 Euro
978-3-86489-069-7
Gerede von den „christlich-abendländischen Werten“ abkanzelt. Das
Beschwören von „Wertegemeinschaften“, das Reklamieren von
„Visionen und Sendungen“ oder
gar die Rede von der „Teilhabe“ der
Schwächeren sei vor allem dazu geeignet, die Tatsache zu verkleistern,
dass die benachteiligten Menschen
schlicht und einfach Rechte haben
und diese Rechte ohne alles Getue
und Gerede von den bislang Bevorzugten respektiert werden müssen: „Diejenigen, die an den Rand
gedrängt, ausgegrenzt oder gar im
Mittelmeer versenkt werden, haben
Rechte – zu überleben, beteiligt und
befreit zu werden. Und die Reichen,
Starken und Gesunden sind dazu
verpflichtet, diese Rechte einzulösen. Die öffentlichen Haushalte
müssen finanziell so ausgestattet
Zeitwohlstand ist mittlerweile wichtiger
als die Steigerung der
„irrsinnigen Messzahl Bruttosozialprodukt“.
„verbindliche Transfer- und Sozialunion“, die ökonomische Lasten
gemeinsam schultert, wird nicht
unbedingt jeden begeistern. Bedenkenswert sind diese Überlegungen
dennoch.
Beeindruckt hat mich vor allem auch das Nachwort, in dem
der Jesuit Hengsbach das wohlfeile
sein, dass der Staat und vor allem
die Kommunen diese Rechte einlösen können.“
Und so endet diese kleine widerspenstige Schrift eines ziemlich zornigen Endsiebzigers: „Wir sollten
nicht Güter herstellen, die andere
und uns töten. Wir sollten die Güter
der Erde miteinander teilen.“
n
36
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
| KOMMUNALPOLITIK
Zu den geplanten Freihandelsabkommen
Kommunen wachen auf
und positionieren sich
Bei den Verhandlungen um die Freihandelsabkommen geht
es auch um den Handel mit öffentlichen Dienstleitungen
sowie um Sozial-, Umwelt- und Verbraucherschutzstandards.
Auf kommunaler Ebene regt sich zunehmend Widerstand.
Nach einem gemeinsamen Positionspapier der kommunalen
Spitzenverbände versuchte die Bundesregierung die Kritiker
mundtot zu machen.
von Günther Hartmann
Z
ahlreiche Kommunen haben
inzwischen erkannt, dass
die geplanten Freihandelsabkommen ihre Souveränität und ihr
Selbstverständnis bedrohen. Weit
über 100 Kommunen haben bereits
Resolutionen dazu beschlossen. Die
Bundesregierung scheint das nervös
zu machen, zumal viele Kommunen ihren Bundestagsabgeordneten
kritische Stellungnahmen zukommen ließen. Der wissenschaftliche
Dienst des Bundestags verschickte
deshalb Anfang März 2015 einen
Infobrief, der den Kommunen praktisch jegliches Recht abspricht, über
das Thema zu diskutieren oder sich
gar dazu zu äußern – ein äußerst
plumper Versuch der Einschüchterung, der aber zeigt, dass die Kritik
und der Widerstand inzwischen
Wirkung zeigen.
Gemeinsame Position
kommunaler Spitzenverbände
Für Eindruck gesorgt haben dürfte
vor allem ein Positionspapier, das
die kommunalen Spitzenverbände „Deutscher Städtetag“, „Deutscher Landkreistag“ und „Deutscher Städte- und Gemeindebund“
(DStGB) sowie der „Verband kommunaler Unternehmen“ (VKU) gemeinsam erarbeiteten und im Oktober 2014 veröffentlichten. Es befasst
sich ausführlich und kompetent mit
den TTIP-Knackpunkten und geht
dabei weit über die bisherigen Stel-
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
Forderung:
OrganisationsONLINETIPPS
freiheit bei Daseinsvorsorge
Kommunale Selbstverwaltung bedeutet, dass die Kommunen für
die Leistungen der Daseinsvorsorge ihrer Bürger die jeweils beste
Organisationsform wählen dürfen.
„Marktzugangsverpf lichtungen
im Rahmen von Freihandelsabkommen, wie sie beispielsweise im
TTIP vorgesehen werden sollen,
sind jedoch geeignet, diese kommunale Organisationsfreiheit auszuhöhlen“, betonen die kommunalen
Spitzenverbände. „Sollten typische
kommunale Dienstleistungen wie
die Trinkwasserver- und Abwasserentsorgung, der Öffentliche Personennahverkehr, Sozialdienstleistungen, Krankenhäuser oder die
Kultur Regeln zur Liberalisierung
unterworfen werden, würde die
derzeit garantierte umfassende Organisationsentscheidung von Kommunalvertretern durch rein am
Wettbewerbsgedanken ausgerich-
Die kommunale Daseinsvorsorge
muss von den Marktzugangsverpflichtungen
ausgenommen werden.
lungnahmen verschiedener Kommunen und kommunaler Verbände
hinaus. Gleich am Anfang weist es
darauf hin, dass das TTIP erhebliche Risiken für Dienstleistungen
der Daseinsvorsorge, die durch die
Kommunen und ihre Unternehmen
verantwortet und erbracht werden,
mit sich bringt. Und es stellt gleich
einmal klar: „Beeinträchtigungen
dieser für die Bürgerinnen und
Bürger wichtigen Dienstleistungen
durch Freihandelsabkommen müssen ausgeschlossen werden.“ Anschließend geht es dann detailliert
auf einzelne Knackpunkte ein und
stellt klare Forderungen.
tete einheitliche Verfahren ersetzt.“
Die in Deutschland vielfach übliche
Eigenerbringung durch kommunale Unternehmen und Einrichtungen könnte nämlich künftig nicht
mehr erlaubt sein. Daher fordern
die kommunalen Spitzenverbände,
„dass die kommunale Daseinsvorsorge von den Marktzugangsverpflichtungen im TTIP und allen
wei- teren Freihandelsabkommen
ausgenommen wird“.
Forderung: kein Investorenschutz, keine Schiedsgerichte
Regeln zum Investitionsschutz betrachten die kommunalen Spitzen-
verbände bei Abkommen zwischen
Staaten mit rechtsstaatlicher Tradition und ausreichendem Rechtsschutz vor nationalen Gerichten als
überflüssig. Investoren dürfe nicht
die Möglichkeit eingeräumt werden,
„ihnen unliebsame, aber demokratisch legitimierte und rechtsstaatlich
zustande gekommene politische
und administrative Maßnahmen
Forderung:
Erhalt von Umwelt- und
Verbraucherschutz
KOMMUNEN & TTIP
Standards und Marktregulierungen
beim Umwelt- und beim Verbraucherschutz könnten als nicht-tarifäre Handelshemmnisse angegriffen
und ihr Abbau gefordert werden,
obwohl es sich hier um keinen Protektionismus handelt, sondern um
Dierk Wahlen/
Deutscher Bundestag
Infobrief: Befassungs- und
Beschlusskompetenz der
Kommunalvertretungen im
Hinblick auf internationale
Freihandelsabkommen
Die Möglichkeit einer hohen
Schadensersatzforderung würde die Entscheidungen
der öffentlichen Hand enorm beeinflussen.
(z. B. Regulierung von Fracking zum
Schutz der Trinkwasserressourcen)
vor internationalen Schiedsgerichten anzugreifen“. Obwohl solche
Schiedsgerichte nur Schadensersatz
verhängen und keine Rücknahme
von Maßnahmen anordnen können,
würde doch schon die Möglichkeit
einer hohen Schadensersatzforderung die Entscheidungen der öffentlichen Hand bereits im Vorfeld
enorm beeinflussen. Die kommunalen Spitzenverbände fordern deshalb klipp und klar, „im TTIP und
den übrigen derzeit in der Verhandlung befindlichen Abkommen auf
spezielle Investitionsschutzregelungen zu verzichten“.
die Umsetzung eines gesellschaftlichen Konsens. „Die Anstrengungen
zum Abbau nicht-tarifärer Handelshemmnisse und zur Schaffung
regulatorischer Kohärenz dürfen
daher nicht dazu führen, dass der
Handlungsspielraum der EU oder
der Mitgliedstaaten, z. B. in ihrer
Umweltpolitik bestimmte als notwendig erachtete erhöhte Standards oder von Vertragspartnern
abweichende Regulierungsansätze
beizubehalten oder neu einzuführen, eingeschränkt wird“, betonen
die kommunalen Spitzenverbände
und fordern, „dass bei unterschiedlichen Schutzniveaus die in der EU
einheitlich oder national geltenden
Standards auf keinen Fall mit ei-
VERANSTALTUNGSTIPP
Große Podiumsdiskussion
zum Freihandelsabkommen
Mittwoch, 18.06.2015, 19 Uhr
Amerikahaus, Großer Saal,
Karolinenplatz 3, 80333 München
mit Prof. Klaus Buchner (ÖDP), William E. Moeller
(US-Generalkonsul), Silvia Liebrich (SZ),
Bertram Brossardt (vbw), Roman Huber (Mehr Demokratie)
www.oedp-muenchen.de/aktuelles
Februar 2015
http://tinyurl.com/qa2wben
Kommunale Spitzenverbände
Gemeinsames Positionspapier
zu internationalen Handelsabkommen und kommunalen
Dienstleistungen
Oktober 2014
http://tinyurl.com/k76xt7h
Deutscher Städtetag
Auswirkungen weltweiter
Handelsabkommen auf die
kommunale Daseinsvorsorge
Februar 2014
http://tinyurl.com/lzto8f3
Thomas Fritz/Campact
TTIP vor Ort – Folgen der
transatlantischen Handels- und
Investitionspartnerschaft für
Bundesländer und Kommunen
September 2014
http://tinyurl.com/plul7fj
nem vorrangigen Ziel des Abbaus
von Handelshemmnissen reduziert
werden dürfen“.
Bedrohung von kommunalen
Umweltprogrammen
Zwar ist die Umweltpolitik in erster Linie eine nationale und keine
kommunale Angelegenheit, trotzdem haben auch Kommunen die
Möglichkeit, hier eigene Impulse zu
setzen und z. B. Förderprogramme
zu beschließen, die umweltfreund-
37
38
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
| KOMMUNALPOLITIK
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
liches Verhalten belohnen. So bezuschusst z. B. die Stadt München
das Bauen mit nachwachsenden
Rohstoffen mit 30 Cent pro kg verbautes Material. Viele Kommunen
interessieren sich zurzeit für dieses Modell und würden es wohl in
den nächsten Jahren ebenfalls einführen – wenn ihnen nicht plötzlich hohe Schadensersatzzahlungen
drohen. Denn natürlich ist so ein
Michael Bauchmüller, Nico Fried
Gabriel zieht rote Linie
für TTIP-Abkommen
Süddeutsche, 21.03.2015
http://tinyurl.com/oo6867b
Jens Berger
Will Sigmar Gabriel uns
für dumm verkaufen?
NachDenkSeiten, 10.03.2015
www.nachdenkseiten.
de/?p=25356
Sigmar Gabriel
5 Gründe, warum TTIP
gut für uns ist
Bild, 06.03.2015
http://tinyurl.com/pzosssv
Thorsten Wolff
Sigmar Gabriels Schreiben
an die SPD-Mitglieder
Mit Halbwahrheiten zum
Freihandelsabkommen?
NachDenkSeiten, 02.02.2015
www.nachdenkseiten.
de/?p=24825
Christian Reimann
TTIP und die Dreifaltigkeit
von Sigmar Gabriels SPD
NachDenkSeiten, 09.10.2014
www.nachdenkseiten.
de/?p=23530
Screenshot: www.youtube.com/watch?v=baqTTt_BZCw
SIGMAR GABRIEL & TTIP
Gemeindliche Selbstverwaltung und Transparenz
„Vielleicht ist es manchmal schwieriger in Deutschland, weil wir ein Land sind, das reich
und hysterisch ist.“ Sigmar Gabriel auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos über die
Durchsetzbarkeit des Freihandelsabkommens TTIP
Förderprogramm eine Verzerrung
des freien Marktes. Wenn nun ein
amerikanischer Konzern zuvor in
die Herstellung von Baustoffen aus
nicht-nachwachsenden Rohstoffen
investiert hat, reduziert das seine
Gewinnerwartung und er kann
eine Kommune deshalb auf Schadensersatz verklagen. Abschreckende Beispiele gibt es genug. Zurzeit
laufen weltweit in den schon exis-
in Davos über die TTIP-Kritik lustig gemacht und uns Deutsche als
„reich und hysterisch“ bezeichnet
hatte, scheint Bundeswirtschaftsminister und SPD-Chef Sigmar Gabriel Ende März 2015 eine Kehrtwende
zu vollziehen. „Was die SPD nicht
will, wird auch nicht kommen“,
sagte er in einem Interview mit der
Süddeutschen Zeitung. „Wir werden keine Sozialstandards absen-
Zurzeit laufen weltweit in den schon
existierenden Freihandelszonen Klagen mit einem
Streitwert von rund 13 Mrd. Euro.
tierenden Freihandelszonen Klagen
mit einem Streitwert von rund 13
Mrd. Euro. Meistens gewinnen die
Konzerne. Das Profitinteresse der
Investoren steht durch die Verträge
über dem Recht demokratisch legitimierter Regierungen und lässt
sich über die Schiedsgerichte mit
hohen Strafzahlungen durchsetzen.
Gabriels „rote Linie“ –
und was davon zu halten ist
Nachdem er sich noch im Januar
2015 auf dem Weltwirtschaftsforum
ken und auch keine Umwelt- und
Verbraucherschutzstandards.“ Das
hört sich ja schon mal gut an. Wenn
man sich allerdings die von ihm
vorher verbreiteten Halbwahrheiten und Nebelkerzen in Erinnerung
ruft, kommen erhebliche Zweifel
an der Glaubwürdigkeit dieser Aussagen. Und eine wichtige Frage hat
er völlig ausgeklammert: die, ob
es künftig auch möglich sein wird,
unsere Sozial-, Umwelt- und Verbraucherschutzstandards zu verbessern.
n
Kein Ausschluss
der Öffentlichkeit!
In mehreren Kommunen wird zurzeit diskutiert, ob Aufsichtsratssitzungen von städtischen Unternehmen, die in den Rechtsformen des Privatrechts betrieben werden, wie Stadtratssitzungen, grundsätzlich öffentlich sein sollten. Die Verwaltungen
und vor allem die Innenministerien der Bundesländer wehren
sich dagegen vehement.
von Hermann Striedl
D
as Verwaltungsgericht Regensburg stellte am 2. Februar 2005 in einem Urteil
fest, dass es den Gemeinde- bzw.
Stadträten freigestellt ist, bei eigenen GmbHs mit weniger als 500
Beschäftigten die Aufsichtsratssitzungen öffentlich zu gestalten –
selbst bei einer Minderbeteiligung
von privaten Gesellschaftern. Nicht
entschieden hat es darüber, was bei
GmbHs mit mehr als 500 Beschäftigten und bei Aktiengesellschaften
gilt, und auch nicht über die Transparenz des Verwaltungshandelns.
Offene Fragen zum Privatrecht
Die rechtskräftige, durch den Bayerischen Verwaltungsgerichtshof
obergerichtlich bestätigte Entscheidung trifft faktisch einen winzigen
Ausschnitt aus den verfassungsrechtlichen Problemen im Zusammenhang der gemeindlichen Selbstverwaltung. Nicht entschieden ist
über folgende Fragen:
nWie weit darf eine Gemeinde
Aufgaben der Selbstverwaltung,
insbesondere Aufgaben der Daseinsvorsorge, durch kommunalbeherrschte juristische Personen des
Privatrechts erbringen?
nWie weit darf eine Gemeinde
Aufgaben an die Privatwirtschaft
übergeben, ohne noch eine wirksame Kontrolle zu haben?
39
lich aus Wettbewerbsgründen. So
wollen sie sich den demokratischen
und sozialstaatlichen Grundsätzen
entziehen und eine Kontrolle durch
die Bürger, insbesondere auch durch
die als Bürgervertretung gewählten
Gemeinderäte, ausschließen.
Praxis widerspricht Grundgesetz
Die gängige Praxis widerspricht
allerdings dem Grundgesetz. Das
Bundesverfassungsgericht fordert
die Transparenz des staatlichen
Handelns. Der Staat und so auch
die Gemeinden sind verpflichtet,
sozialstaatlich, demokratisch und
öffentlich kontrollierbar zu handeln. Doch selbst dort, wo die Gemeinde öffentlich-rechtlich handelt,
bleibt die Öffentlichkeit, bleiben
die Gemeinderäte von den wesentlichen Entscheidungen ausgeschlos-
Das Bundesverfassungsgericht fordert
die Transparenz des staatlichen Handelns.
n Genügt es der vom Bundesverfassungsgericht verlangten Transparenz des Verwaltungsverhandelns,
dass nur allgemeine Angelegenheiten öffentlich verhandelt werden,
wirtschaftliche wegen der Betriebsund Geschäftsgeheimnisse jedoch
nicht?
Seit Jahren wird um das vom
Grundgesetz geforderte Selbstverwaltungsrecht der Gemeinden ge-
sen, sobald es um wirtschaftliche
oder um persönlichkeitsberührende Angelegenheiten geht.
Weder Staat noch Gemeinden
dürfen ihre soziale und demokratische Verantwortung aufgeben.
Die Kommunen müssen die ihnen
übertragenen Angelegenheiten im
Interesse ihrer Bürger erledigen.
Nach wie vor gilt die Forderung
unseres Grundgesetzes, dass die
Der Staat und so auch die Gemeinden
sind verpflichtet, sozialstaatlich, demokratisch und
öffentlich kontrollierbar zu handeln.
rungen. Für sie ist es inzwischen
selbstverständlich, primär als Kaufleute zu handeln, als juristische Personen des Privatrechts, als GmbHs
oder als Aktiengesellschaft – angeb-
gewählten Vertreter für die Gemeindeverwaltung zuständig sind! Nach
wie vor gilt für die Kommunen die
Grundforderung für transparentes
staatliches Handeln! n
40
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
| BAUPOLITIK
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
Energieeffizientes Bauen und Sanieren
und nach der Sanierung, nicht der
tatsächliche Verbrauch, den der
hängt stark vom Nutzverhalten
ab. Das Normberechnungsverfah-
Dämmwahn?
Die letzten Monate erschienen in zahlreichen Medien
kritische Beiträge über die Wärmedämmung von
Gebäuden. Mit dem Pathos der Empörung wurde das
Thema zum Skandal aufgebauscht – doch dazu
taugt es nicht. Eine nüchterne Betrachtung zeigt:
Die Sachverhalte waren schlecht recherchiert,
Fachwissen blieb außen vor, der gesunde Menschenverstand auch. Von Aufklärung keine Spur.
Wollen wir das Klima nur dann schützen,
wenn wir einen finanziellen Gewinn daraus ziehen?
Wie viel ist uns unsere Zukunft wert?
von Günther Hartmann
D
ämmwahn“, „Volksverdämmung“, „zu Tode gedämmt“,
„verdämmt in alle Ewigkeit“
– das sind nur einige der Wortspiele, die in Artikeln und Filmberichten als Titel herhalten mussten,
um gegen die Wärmedämmung
als Energieeffizienzmaßnahme zu
wettern. Von „Schwindel“, „Betrug“ und einem „falschen Spiel
der Lobbyisten“ war oft die Rede.
Die inhaltlichen Aussagen reichten
von „Wärmedämmung spart keine
Energie“ über „die vorher errechneten Einsparungen traten nicht
ein“ bis hin zu „Wärmedämmung
ist unwirtschaftlich und lohnt sich
nicht“. Wie sich denn nun aber
die Ziele Energiewende und Klimaschutz besser erreichen lassen –
diese Frage wurde seltsamerweise
niemals gestellt, geschweige denn
beantwortet. Deshalb ist es an der
Zeit, das Thema „Energetische Sanierung“ einmal ganz unaufgeregt
und ohne paranoide Ängste zu betrachten.
Keine Energieeinsparung?
Dass Wärmedämmung keine Heizenergie spart, ist schon rein phy-
der Thematik intensiver und wissen
deshalb besser über den Einfluss ihres Verhaltens Bescheid. Zudem haben sie ihre Ersparnisse oder einen
Titelseite des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ vom
01.12.2014
sikalisch unmöglich. Die Frage ist
nur: Wie viel Heizenergie spart sie?
Idealerweise besteht eine Energetische Sanierung aus mehreren auf-
erweist sich das Dämmen als die
effizienteste Maßnahme. Zudem
gilt: Investiert man zunächst in eine
neue Heizungsanlage, dann ist die-
Ob sich die energetische Sanierung
für den Bauherrn finanziell lohnt, hängt auch
von der Energiepreisentwicklung ab.
einander abgestimmten Maßnahmen: aus der Dämmung des Dachs
und der Fassade, dem Austausch
der Fenster sowie einer Modernisierung der Heizungsanlage. Welche
Maßnahmen in welchem Umfang
sinnvoll sind, lässt sich pauschal
nicht sagen, sondern muss bei jedem Gebäude durch entsprechende Berechnungen ermittelt werden.
Das Ergebnis hängt ab von den
baulichen Besonderheiten, dem gewünschten Ziel und dem zur Verfügung stehenden Budget. Meist
se nach einer später durchgeführten
Wärmedämmung überdimensioniert und arbeitet unwirtschaftlich.
Deshalb ist es sinnvoll, zunächst
gut zu dämmen und erst dann eine
neue Heizungsanlage auf den reduzierten Wärmebedarf auszulegen.
Errechnete Einsparung
tritt nicht ein?
Dass die errechnete Energieeinsparung in der Realität nie eintrifft,
liegt in der Natur der Sache: Errechnet wird der theoretische Bedarf vor
ren dient dazu, verschiedene Gebäude vergleichbar zu machen. Nur
„benutzerbereinigte“
Ergebnisse
zeigen objektiv die energetische
Qualität eines Gebäudes an. Bei
identischen Wohnungen beträgt
der Verbrauch der verschwenderischsten Nutzer immer ein Vielfaches von dem der sparsamsten. Und
nach Energetischen Sanierungen
tritt noch ein weiteres Phänomen
auf: Das Verhalten der Nutzer ändert sich. Die Wohnräume werden
nun nicht mehr auf 19 °C, sondern
oft auf 23 °C oder gar mehr geheizt.
So lässt sich auch im tiefsten Winter
ein kurzärmliges T-Shirt tragen –
und die Heizkosten betragen trotzdem weniger als vorher. Warum sich
also einschränken? Die Kostenersparnis verführt zur Verschwendung, da sich die Rückkoppelung
auf den eigenen Geldbeutel verringert hat.
„Rebound-Effekt“ heißt das im
Fachjargon. Forschungsstudien dazu gibt es kaum. Eine der wenigen
veröffentlichten im Jahr 2011 die
beiden Aachener Wissenschaftler
Reinhard Madlener und Maximilian Hauertmann unter dem Titel
„Rebound Effects in German Residential Heating“. Sie stellten einen
Rebound-Effekt von 12 % bei Eigenheimbesitzern, 40 % bei Mietern
und 49 % bei Mietern unterer Einkommensschichten fest. Das verblüfft, lässt sich aber erklären: Eigenheimbesitzer befassen sich mit
dafür aufgenommenen Kredit investiert, weshalb sie motiviert sind,
sich sparsam zu verhalten, damit
sich die Maßnahme rechnet. Mietern dagegen wird die Energetische
Sanierung vom Vermieter aufoktroyiert, weshalb ihr Interesse an der
Thematik gering ist – und ihre Motivation zu sparsamem Verhalten
41
Welche Schlussfolgerung lässt
sich daraus ziehen? Die getätigten
Investitionen sollten nicht auf die
Miete, sondern auf die Heizkosten
umgelegt werden. Das Heizen darf
sich durch die Energetische Sanierung nicht verbilligen. Nur wenn
es weiterhin eine deutlich spürbare Rückkopplung zwischen dem
eigenen Verhalten und der finanziellen Belastung gibt, besteht eine
hohe Motivation zu sparsamem
Verhalten.
Maßnahmen
unwirtschaftlich?
Dass die Maßnahmen zur Energieeinsparung unwirtschaftlich sind,
ist durchaus möglich. Ob sich die
Investition für den Bauherrn fi-
Wirtschaftlichkeit könnte auch bedeuten:
mit möglichst geringem Aufwand möglichst viel
Energie und CO2-Emissionen einsparen.
ebenso. Bei den unteren Einkommensschichten kommt hinzu, dass
sie sich vorher tatsächlich gewaltig
einschränken und an kalten Wintertagen oft Temperaturen deutlich
unter 19 °C ertragen mussten.
nanziell lohnt, hängt auch von der
Energiepreisentwicklung ab. Die ist
schwer vorhersagbar – und es ist
reiner Zufall, dass sie in den letzten Jahren parallel zum Klimawandel anstieg. Beide Entwicklungen
Ausschnitt aus der „heute show“ vom 14.11.2014
42
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
haben nichts miteinander zu tun.
Der Preis ergibt sich aus Angebot
und Nachfrage. Momentan haben
wir ein Überangebot an Erdöl und
deshalb sank der Heizölpreis. Für
den Klimaschutz ist das jedoch
schlecht, denn die CO2-Emissionen steigen dadurch. Die entscheidenden Fragen lauten folglich:
Wollen wir das Klima nur dann
schützen, wenn wir einen finanziellen Gewinn daraus ziehen? Und:
Wie viel ist uns unsere Zukunft
wert? Bezeichnenderweise ist der
zurzeit von den Medien oft interviewte „Dämmstoffkritiker“ Konrad Fischer auch ein erklärter „Klimaskeptiker“. Gäbe es keinen Klimawandel, dann wäre seine Kritik
berechtigt, doch der wissenschaftliche Konsens sieht leider anders aus.
Wirtschaftlichkeit könnte allerdings auch bedeuten: mit möglichst geringem Aufwand möglichst
viel Energie und CO2-Emissionen
einsparen. Es kommt ganz auf die
Perspektive an: ob wir Klimaschutzmaßnahmen betriebswirtschaftlich
oder volkswirtschaftlich beurteilen,
ob wir dabei dem Eigennutz oder
dem Gemeinwohl Priorität einräumen. Adam Smith vertrat zwar
die Auffassung, eine „Unsichtbare
| BAUPOLITIK
wendet wird, beträgt fast 40 % am
deutschen Gesamtenergieverbrauch.
Hier liegt ein hohes Einsparpotenzial und es sind keine technischen
Innovationen notwendig. Allerdings blenden die Medienberichte,
politischen Debatten, Verordnungen und Förderprogramme eine
simple Tatsache bisher völlig aus:
Schon das Bauen an sich bedeutet
einen hohen Energieaufwand. Bei
heutiger Standardbauweise ist der
so hoch wie der Heizenergiebedarf für mehrere Jahrzehnte – und
bisher nirgendwo geregelt. Um die
Herstellungsenergie deutlich zu
senken, drängt sich ein Baustoff
auf: Holz. Denn Holz wird nicht
wie die anderen Baustoffe mit hohem Energieaufwand künstlich
hergestellt, sondern mit geringem
Energieaufwand geerntet und wei-
terverarbeitet. Allerdings ist die
Holzbauweise oft etwas teuerer, da
in der langen Wertschöpfungskette
viel handwerkliche Arbeit notwendig ist. Die Ziegel-, Zement- und
sondern muss es steigern – und
das nicht zufällig, sondern geregelt. Dafür braucht es verlässliche
Rückkopplungsmechanismen. Was
schlecht für das Gemeinwohl ist,
muss durch entsprechende Rahmenbedingungen teuer werden –
und was gut für das Gemeinwohl
ist, billiger. Doch ein Eingreifen
des Staates ins Marktgeschehen
ist heute verpönt. Inwieweit ist es
überhaupt erlaubt? Zumindest die
Bayerische Verfassung gibt darauf
Stahlindustrie dagegen sind von der
EEG-Umlage befreit.
Noch deutlicher fällt der Unterschied zwischen den Baustoffen bei der CO2-Bilanz aus: Holz
setzt beim Wachsen kein CO2 frei,
sondern bindet es. Der Münchner
Architekt Holger König, Pionier
auf dem Gebiet der Lebenszyklusbetrachtung, hat vor Kurzem die
CO2-Vermeidungskosten von Bauen mit Holz untersucht und kam
zu dem Ergebnis, dass dies eine der
wirtschaftlichsten Methoden ist,
CO2-Emissionen zu senken – wirt-
schaftlicher als Windkraft und Photovoltaik. Es wäre also für den Klimaschutz sinnvoll, hier anzusetzen
und das Bauen mit Holz genauso zu
fördern wie die Erneuerbaren Energien. Denn mit jedem hier investierten Euro wird die größte Menge
CO2 reduziert. Doch darüber wird
von der Politik bisher nicht einmal
diskutiert. Die Hersteller energieintensiver Baustoffe würden starke
Umsatzeinbußen erleiden – und
schafften es bisher, dies mit guter
Lobbyarbeit zu verhindern. Durch
die Befreiung von der EEG-Umlage erhielten sie sogar einen klaren
Wettbewerbsvorteil. n
Dieser Artikel erschien erstmals am
21.01.2015 im Online-Magazin „Telepolis“:
www.heise.de/tp/artikel/43/43792/1.html
in ihrem Artikel 151 Absatz 1 eine
klare Antwort: „Die gesamte wirtschaftliche Tätigkeit dient dem Gemeinwohl.“ Der Staat hat also nicht
nur das Recht, sondern sogar die
Pflicht, ins Marktgeschehen einzugreifen, sobald das Gemeinwohl gefährdet ist. Zum Schutz des Klimas
muss er für Rahmenbedingungen
oder konkrete Maßnahmen sorgen,
die zur Senkung der CO2-Emissionen führen.
Günther Hartmann
Jahrgang 1965,
studierte Architektur und arbeitete
nach dem Diplom
in verschiedenen
Architektur- und
Stadtplanungsbüros. Seit 2008 ist er
hauptberuflich als Fachjournalist tätig
und befasst sich dabei vor allem mit der
Energieeffizienz und Nachhaltigkeit in
Architektur und Stadtwicklung. In die
ÖDP trat er 1998 ein und ist seit 2006
Chefredakteur der ÖkologiePolitik.
Was konsequent
ausgeblendet wird
Der Gebäudebereich einer der
wichtigsten Herausforderungen bei
der Energiewende, denn der Anteil
der Energie, die zum Heizen und
zur Warmwasserbereitung aufge-
43
Die CO2-Vermeidungskosten
von Bauen mit Holz sind niedriger als die
von Windkraft und Photovoltaik.
Artikel im Online-Fachmagazin „BauNetz“ vom 20.02.2015
Die Verordnungen und Förderprogramme
blenden eine Tatsache aus: Schon das Bauen an sich
bedeutet einen hohen Energieaufwand.
Hand“ würde immer dafür sorgen,
dass das Eigennutzstreben dem
Gemeinwohl dient. Beim Umweltschutz ist dies jedoch sicher nicht
der Fall – zumindest so lange nicht,
wie der Einzelne die negativen Folgen seines Tuns bequem auf die Allgemeinheit abwälzen kann.
Das Eigennutzstreben darf das
Gemeinwohl nicht reduzieren,
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
Interview im Online-Magazin „Telepolis“ vom 05.12.2004
www.guenther-hartmann.de
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
| GESELLSCHAFTSPOLITIK
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
Geplanter Müll
Ein nüchterner Kämpfer
für die Wachstumswende
In Berlin kämpft Stefan Schridde mit Erfolg gegen den geplanten Murks von Produkten
und damit gegen die Wegwerfmentalität der Produzenten. Eine ressourcenschonende
Kreislaufwirtschaft wünscht er sich und macht immer größere Schritte, der Schridde –
auch im politischen Berlin.
von Pablo Ziller
W
er wissen will, wie eine
Postwachstumsökonomie in der Praxis konkret aussehen könnte, der sollte
bei seinem nächsten Berlinbesuch
einen Abstecher in Stefan Schriddes
Murks-Center im Berliner Ortsteil
Tempelhof einplanen. In diesem
Informations- und Veranstaltungsraum präsentiert der Autor des Buches „Murks? Nein Danke!“ und
Gründer des gleichnamigen Vereins
seinen praxisnahen Debattenbeitrag zum Thema geplante Obsoleszenz. Hinter dieser, wie er selbst
zugibt, sehr sperrigen Begrifflichkeit verbirgt sich ein den meisten
Menschen bekanntes Phänomen
von bewusster Täuschung des Konsumenten durch die Industrie: Der
Verbraucher erwirbt ein Produkt
und schon nach kurzer Zeit geht
dieses (geplant) kaputt. Danach
sind keine Ersatzteile verfügbar
oder selbst kleinere Reparaturen
sind unmöglich und so ist der Verbraucher schon nach kürzester Zeit
fast dazu gezwungen, das Produkt
im Müll zu entsorgen und sich erneut ein Gerät der gewünschten
Funktion anzuschaffen. Durch dieses Verhalten des von Handel und
Industrie betrogenen Konsumenten
entsteht laut Stefan Schridde ein
Verlust für unsere Volkswirtschaft
von 100 Milliarden Euro pro Jahr
und darüber hinaus auch eine
Riesenmenge an hoch problematischem Müll. Die bewegenden Bilder
dieses Mülls im Film „Kaufen für
einer kürzlich veröffentlichten Studie zu verkünden, dass es das „Phänomen“ der geplanten Obsoleszenz
nach wie vor nicht bestätigen könne. Ja das ist wohl ein politischer
Irrwitz, vor allem für den Mann
Der Verbraucher erwirbt ein Produkt und schon
nach kurzer Zeit geht dieses (geplant) kaputt.
die Müllhalde“, vor allem des in
Afrika entsorgten Elektroschrotts,
welcher dann von Kinderhänden
über offenem Feuer „recycelt“ wird,
waren für Schridde im Jahre 2011
der Anlass zu seinem Engagement.
„Schluss mit dem Murks!“, sagte er sich und sein Arbeitsauftrag,
welcher aus vielen Unter-, Teil-,
Zwischen- und Überarbeitungsprojekten besteht, war geboren. Denn
Schridde weiß, wie man ein Projekt
angeht.
Nun ist es nicht so, dass Stefan
Schridde für sein Engagement keine öffentliche Aufmerksamkeit erhalten würde. Ganz im Gegenteil.
Vom Bundestag bis zum Fernsehen,
überall war er schon präsent. Und
dennoch wagt es das Umweltbundesamt selbst im Jahre 2015, also
vier Jahre nach Schriddes Idee, in
oder all jene, die Schriddes Murks
in Tempelhof besucht haben.
Denn dort zeigt er nicht nur die
bekannten Klassiker wie nicht austauschbare Akkus bei elektrischen
Zahnbürsten oder auch eingebaute Zählwerke bei Tonerkartuschen
für Drucker. Nach einer gewissen
Druckzahl ist Schluss, egal ob die
Patrone noch Tinte hat oder nicht!
Schluss! Aus! Murks! Wie solch offensichtliche Verschwendung und
Täuschung des Konsumenten durch
die oberste deutsche Umweltbehörde bisher nicht erkannt werden
konnte, ja sogar weitere Jahre an
Forschung benötigt, das bleibt auch
nach dem Gespräch mit Schridde
im Nebel des Umweltbundesamtes.
Schridde selbst sieht die Ursache
bei individuellen Einstellungen von
Einzelpersonen in Behörden und
45
ihn Journalisten erst einBUCHTIPP
mal neugierig fragten, „wat
dat denn sei“. Und wumms
Stefan Schridde
war der nächste Artikel da!
Murks? Nein danke!
Seit 2012 gibt es seine
Was wir tun können,
Website, auf der auch eindamit die Dinge
zelne Produkte kritisch von
besser werden
den Nutzern hinsichtlich
256 Seiten, 19.95 Euro
des Themas der Obsoles978-3865816719
zenz begutachtet werden.
Mehr als 24.000 FacebookNutzer folgen seinen Infos.
Tendenz stark steigend. Mit genau, dass Unternehmen selbst auf
diesem Netzwerk zusam- die Einhaltung von Regularien in
men hat er es in kürzester ihrem eigenen Materialeinkauf verZeit schon weiter gebracht weisen würden. Er weiß aus seiner
als die Stiftung Warentest, eigenen beruflichen Laufbahn, dass
die er im Gespräch eben- jedes Produkt zumindest Ergebnis
so vorsichtig kritisiert wie geplanter Produktentwicklung sein
andere Institutionen in die- „sollte“. Alles andere ist nämlich
sem Bereich. Schridde hat weder für das Unternehmen noch
sich auch schon mit den für den Entwickler wünschenswert.
Warentestern getroffen und Von daher ist die geplante Obsolesdiese sehen nun so langsam zenz, vorausgesetzt es passiert kein
ein, dass bei ihren Tests das Fehler in der Produktion oder in der
Stefan Schridde thront über dem ganzen Murks im
Thema der geplanten Ver- Entwicklung, immer das Ergebnis
Berliner Murks-Center.
gänglichkeit bisher ja gar von wohl überlegter Produktentkeine Rolle gespielt hatte, wicklung. Und so zeigt Schridde
Ministerien. Denn Schridde mag vielmehr suggeriert wurde, die Pro- mithilfe der IG Metall und als Lehrkeine Verschwörungen und spricht dukte seien auf Leib und Nieren beauftragter mittlerweile auch dem
klar und sachlich, aber zumeist getestet und ganz besonders haltbar. deutschen Ingenieursnachwuchs
ohne Punkt und Komma und nur
Und selbst beim Lautsprecher den ganzen eigens entwickelten
von den Dingen, die er wirklich der Deutschen Wirtschaft, dem Murks – und dieser Nachwuchs
weiß. Das macht ihn sympathisch Bundesverband der Deutschen In- staunt nicht schlecht und lernt vielund womöglich erreicht er mit dustrie (BDI), ist er schon auf offene leicht sogar etwas für sich daraus.
diesem sehr nüchternen und wohl Ohren gestoßen. Die kamen ihm Denn wenn der Konsument nicht
abgewogenen Engagement am effektivsten die Veränderung, die er
Er hat auch gar kein Problem, mit seiner
sich wünscht: das Ende geplanter
Obsoleszenz.
pubertierenden Tochter bei der
Anfangs rieten ihm seine priLaden-Kette der geplanten Mode-Obsoleszenz
vaten PR-Strategen noch von dem
sperrigen Begriff der Obsoleszenz
mit dem Namen Primark einzukaufen.
ab, doch er setzte sich über den Rat
hinweg und erweiterte diesen noch
um den im gesamten deutschen dann zwar gleich mit „Schridde, mehr bestellt, sondern die Industrie
Sprachraum bekannten Begriff des wollen sie etwa mehr Regularien?“, ihm die murksen Produkte vorsetzt,
„Murkses“. Umgekehrt lenkte er aber darauf konnte er ganz gelassen obwohl sie dem Konsumenten eimit dem Begriff der Obsoleszenz kontern. Als ehemaliger Konzernbe- gentlich nicht gefallen, dann ist das
viel Aufmerksamkeit auf sich, da schaffer weiß Schridde schließlich laut Schridde „wie in der DDR“.
Foto : ÖDP Bundespressestelle
44
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
Selbst philosophieren kann man
mit ihm. Es stellt sich in der Folge
ja zwangsläufig die Frage, was eigentlich „Privateigentum“ heutzutage noch bedeutet, wenn einem
der Hersteller nicht einmal mehr
die Reparatur erlaubt, beispielsweise indem ein berühmter Hersteller
von Mobiltelefonen seine Batterien
bereits ab Werk im Gehäuse verklebt. Eingeklebter Murks ist das!
Die geplante Obsoleszenz, da ist
sich Schridde ganz sicher, schadet
uns allen, also auch der Industrie,
und dient allein der Gier und den
Neurosen des Managements dieser
Unternehmen. Schridde ist sich
mit der ÖDP auch einig, dass die
Wirtschaft immer den Interessen
der Gesellschaft untergeordnet sein
sollte, und so lange dem nicht so
ist, kämpft er weiter, zum Beispiel
gegen sich selbst auflösende Schuhsohlen. Wat für’n Murks!
Politisch kommt derzeit einiges
in Bewegung. Frankreich hat vor
Kurzem als erstes Land die geplante Obsoleszenz als Straftatbestand
anerkannt. Für die Bundesrepublik
wirbt Schridde vor allem für klare
Kennzeichnungen auf den Produkten; zum Beispiel sollen Ersatzteile
vom Hersteller nur eine gewisse
Zeit vorgehalten oder Batterien
nicht mehr verklebt werden. Denn
Schridde ist nicht der Meinung,
| GESELLSCHAFTSPOLITIK
| ÖDP INTERN
der Konsument wolle die geplante Obsoleszenz. Das möge
zwar bei jüngeren Menschen
in gewissen Bereichen so sein,
doch umgekehrt sei erwiesen,
dass sich der Mensch ab einem gewissen Alter nach mehr
Haltbarkeit in einem allumfassenden Sinn sehne. Und eben
deshalb hat er auch gar kein
Problem, mit seiner pubertie- Schuhsohlen, die sich im Schrank liegend selbst
renden Tochter bei der Laden- auflösten, werden ebenfalls im Murks-Center
kette Primark, mit geplanter präsentiert.
Mode-Obsoleszenz (bei Primark am Alex gibt es Schuhe für
Für die Zukunft arbeitet Schridacht Euro und Schlüpfer für unter de weiter an seiner Wanderaussteleinem Euro), einzukaufen. „Das lung, weiteren Murks-Centern und
muss sie auch mal ausprobieren der Gründung einer Stiftung. Auch
dürfen“, sagt Schridde. Und zwei plant er ein Mu(rk)seum in Berlin,
Foto: ÖDP Bundespressestelle
46
Schridde ist sich mit der ÖDP auch einig,
dass die Wirtschaft immer
der Gesellschaft untergeordnet sein sollte.
Wochen später waren die Schuhe
just defekt. Murks also. Der geplante
Lerneffekt in der Erziehung seiner
Tochter war damit aber perfekt. Er
wünscht sich, dass die Kommunen
dringend bürgerschaftliche Initiativen wie Repaircafés stärker mit kostenlosen Räumlichkeiten unterstützen. Mit Haltbarkeit könnten auch
wieder Arbeitsplätze geschaffen
werden, womit er auch das Arbeitsplatzargument der Industrie
von der Hand weist. Schließlich
hätte dieses Land auch schon
viele Arbeitsplätze durch die
Unmöglichkeit von Reparaturen
verloren. Denn wo sind die ganzen Autowerkstätten heute hin?
Auch hätten die Menschen am
Ende seines Kampfes gegen den
Murks mehr Geld für zum Beispiel haushaltsnahe Dienstleitungen üb-rig, anstatt dieses in
Es gibt bei elektrischen Zahnbürsten kaum ein
Modell mit austauschbarer Batterie.
noch mehr Murks zu verballern.
wo er die Thematik einem internationalen Publikum näherbringen
kann. Und obendrauf kommt eine
Preisverleihung für den „Murks des
Jahres“. Wer also einen echten Pragmatiker des Postwachstums (Kreislaufwirtschaft) persönlich erleben
will, der lädt ihn am besten mal zu
einer Veranstaltung in den eigenen
ÖDP-Kreisverband ein.
www.murks-nein-danke.de
Website mit allen Informationen.
Hier kann man Murks melden,
dem Förderverein beitreten oder
mitdiskutieren.
Website des geplanten
Murkseums in Berlin:
www.murkseum.de
Kontakt zu Stefan Schridde:
Tel. + 49 (0) 30/ 25 58 03 21
[email protected]
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
47
An alle Mitglieder von Gabriela Schimmer-Göresz
Liebe ÖDP-Mitglieder und solche,
die es werden wollen,
der Bundesvorstand hat die ersten Monate seiner Amtszeit intensiv gearbeitet. In einer Klausurtagung, einer
weiteren Vorstandssitzung und beim Landesvorständetreffen vor dem Bundesparteitag vom 10. bis 12. April im
hessischen Dietzenbach haben wir die Voraussetzungen
für strategische Entwicklungsoptionen geschaffen. Ziel ist
ein frisches, undogmatisches und wirksames neues Image.
Zudem arbeiten wir auf allen Ebenen an einer perfekten
„Konfliktlinie“, die es künftig ermöglicht, die ÖDP als eigenständige politische Kraft mit wenigen Kernthemen und
„klarer Kante“ sichtbar zu machen.
Zu keiner Zeit Ihres Bestehens wurde die ÖDP durch
aktuelle Veröffentlichungen namhafter Autoren derart bestätigt wie gegenwärtig. Die Tragik hierbei: Ob nun Prof.
Peach, Prof. Welzer oder Friedrich Schmidt-Bleek, alle
behaupten unisono, dass es in Deutschland keine wachstumskritische Partei gibt. Sie sind sich gleichermaßen
einig, dass eine solche Partei, würde sie gegründet, auch
gewählt würde.
Einspruch: Diese Partei muss man nicht gründen. Sie
existiert seit 1982 und heißt Ökologisch-Demokratische
Partei, ÖDP. Man muss sie nur wählen und unterstützen.
Der Kampf in der Weltwirtschaftspolitik wird intensiver und konfliktreicher. Die bestehende Handelspolitik
ist mit ein Hauptgrund für die wachsende Konflikt- und
Kriegsgefahr. Im Mittelpunkt steht heute der Versuch, sich
mit den Handels- und Investitionsschutzabkommen TTIP
transatlantisch und mit TPP transpazifisch für die globale
Wirtschaftsschlacht zu rüsten. Es besteht die berechtigte
Sorge, dass dies ins Militärische übergreifen könnte. Die
Wortprägung der amerikanischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton von TTIP als „ökonomischer Nato“
lässt diesen Gedanken durchaus zu. Die Alternative muss
eine andere Weltordnung sein: demokratisch, sozial,
ökologisch und friedlich. Also das Gegenteil von TTIP
& Co.
Unsere Gesellschaft braucht eine neue Wachstumspartei, eine Partei für mehr Gerechtigkeit, mehr Gemeinwohl, mehr Bildung, mehr Chancengleichheit, mehr
Demokratie, mehr Zeitwohlstand, mehr Rücksicht, mehr
Ehrlichkeit, mehr … mehr … Mehr ÖDP.
Lassen wir abschließend Jean Ziegler, den bekannten
Schweizer Soziologen und Globalisierungskritiker zu
Wort kommen. Er sagte: „Wir leben in einer kannibalischen Weltordnung, die sich durch zwei Dinge auszeichnet: eine unglaubliche Monopolisierung von politischer,
ökonomischer und ideologischer Macht in Händen weniger. Auch wenn die Menschen sich ohnmächtig fühlen.
Eines stimmt: Diese absurde Weltordnung ist von Menschen gemacht, also kann sie von Menschen auch gestürzt
werden.“
Ich wünsche mir, dass wir alle Teil dieses wichtigsten
Umsturzes seit Menschengedenken werden.
Ihre
Gabriela Schimmer-Göresz
Bundesvorsitzende
48
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
| ÖDP INTERN
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
Neues aus dem Bundesverband
von Dr. Claudius Moseler
Flächendeckender Wahlantritt
Der neu gewählte ÖDP-Bundesvorstand hat sich mit den leitenden
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern
vom 20. bis 22. Februar 2015 zu seiner ersten Klausurtagung getroffen
und zahlreiche aktuelle Themen
und Probleme rund um die ÖDP
diskutiert. Die Klausur fand am inzwischen „traditionellen“ Tagungsort Kloster St. Josef in Neumarkt
(Oberpfalz) statt.
Dort ging es neben einer sehr
langen Tagesordnung natürlich auch
darum, dass sich der neue Bundesvorstand erst einmal „findet“. Eines
der ersten harten Beschlüsse war
die Verabschiedung des Entwurfs
für den Haushaltsplan, der auf dem
Dietzenbacher Bundesparteitag am
10./11.04.2015 beschlossen werden
muss. Durch eine überdurchschnittlich hohe Schlusszahlung im Rahmen der staatlichen Teilfinanzierung kann der Bundesvorstand alle
wesentlichen Ausgaben auch in Zukunft weitgehend finanzieren. Trotzdem wird der begonnene Sparkurs
weiter fortgesetzt, um genügend
Rücklagen für anstehende Wahlen
in den nächsten Jahren zu bilden.
Als wichtigen Meilenstein vor der
Europawahl 2019 sieht der Bundesvorstand die Teilnahme der ÖDP
an der Bundestagswahl 2017 an.
Hier wurde beschlossen, möglichst
flächendeckend in allen 16 Bundesländern mit eigenen Landeslisten
anzutreten (im Gegensatz zur EUWahl gibt es bei der Bundestagswahl nicht die Möglichkeit einer
Bundesliste). Dazu soll nun zeitnah
mit den einzelnen Landesverbänden über mögliche Hilfestellungen
und Unterstützung gesprochen
werden. Damit markiert der neue
Vorstand ganz klar den bundespolitischen Anspruch der ÖDP, auch
wenn wir immer wieder die eigene
Leistungsfähigkeit kritisch hinterfragen und unsere Kräfte konzentrieren müssen. Damit die ÖDP
für die anstehenden Wahlen und
Kampagnen leistungsfähiger wird,
wird sich der Bundesverband in Abstimmung mit den Landesverbänden stärker um den Strukturaufbau
kümmern, d. h. die Gründung neuer Kreis- und Ortsverbände oder
aber auch Schulungen sind wichtige
Anliegen.
Screenshot: www.oedp.de
Neues aus dem Europaparlament
ÖDP braucht Markenkern
Bundesvorstand geht in Klausur
49
Auf der Klausurtagung wurde außerdem sehr ausführlich über unseren Markenkern diskutiert. Dazu
wurden Anregungen des Bezirksverbands München ebenso vorgestellt
wie bisherige Analysen, z. B. die
ÖDP-Mitgliederbefragung aus dem
Jahre 2008 und die nachfolgenden
wissenschaftlichen Veröffentlichungen von Prof. Dr. Uwe Kranenpohl.
Des Weiteren haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihren
Geschäftsverteilungsplan auf den
aktuellen Stand gebracht und diesen dem Bundesvorstand vorgestellt. In diesem Plan werden nun
auch die Aufgaben der Bundesvorstandsmitglieder entsprechend
ergänzt. Ebenso war die Mitgliederbetreuung ein Thema auf dieser
Klausur.
Abschließend war klar, dass einige Tagesordnungspunkte liegen
geblieben sind, diese wurden aber
auf einer folgenden Bundesvorstandssitzung ebenso abgearbeitet.
Dazu zählen die Verbesserung der
Kommunikation in der Partei und
die konsequentere Vernetzung der
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
seitens unserer Bundespressestelle
in Berlin mit den Landesverbänden
und dem EU-Abgeordnetenbüro.
Dr. Claudius
Moseler
Generalsekretär,
ÖDP Bundespolitisches und
Kommunalpolitisches Büro,
Neckarstr. 27 – 29, 55118 Mainz,
Tel. 0 61 31/ 67 98 20,
Fax 0 61 31/ 67 98 15,
Mobil 01 60/ 87 10 542
[email protected]
von Prof. Dr. Klaus Buchner
Liebe Leserinnen, liebe Leser!
immer noch beschäftigen uns die
Freihandelsabkommen TTIP, CETA
und TiSA. Glücklicherweise formiert
sich Widerstand aus vielen Ecken gegen diese undemokratischen Verträge.
Jüngst haben z. B. Hochschulvertreter eine Stellungnahme gegen TTIP
veröffentlicht, in der sie ihre Befürchtungen zum Ausdruck bringen,
die Freihandelsabkommen könnten
die Bildung noch weiter kommerzialisieren. Zum Schaden von Schülerinnen und Schülern, Studierenden
und allen, denen ein unabhängiges
Bildungssystem wichtig ist.
Über die Gefahren von TTIP
habe ich vor Kurzem im InternetEuropaabgeordneter Prof. Buchner (Mitte) mit seinen Mitarbeitern Paul Diegel (links) und
portal EurActiv einen Artikel publi- Simone Lettenmayer (rechts)
zieren können. Ich skizziere im Text
unter anderem die Risiken, die von
den privaten Schiedsgerichten ausgehen, und warne da- und insbesondere auf Malta werden Singvögel gejagt und
vor, dass Deutschland einen großen Teil seiner Souveräni- dann in Restaurants als Delikatesse angeboten. In der
tät abgeben würde, wenn TTIP verabschiedet wird. Den Antwort der EU-Kommission stand, dass diese sich bei
kompletten Text können Sie hier lesen: http://tinyurl.com/ Malta beschwert habe, mehr könne sie nicht ausrichten.
Zum anderen habe ich eine Petition unterstützt, die
p98u4zo
Dass nur Theorie im Kampf gegen die Freihandelsab- sich gegen Lebendexporte von Tieren in der EU ausspricht.
kommen nicht ausreicht, konnte ich Anfang Februar un- Denn: Allein in den ersten acht Monaten des Jahres 2014
ter Beweis stellen. In Brüssel organisierten die Gegner der wurden 1.728.288 Rinder und Schafe aus der EU exporFreihandelsabkommen eine Demonstration, an der ich tiert – hauptsächlich in den Mittleren Osten, Nordafrika
mit meinen Mitarbeitern Paul Diegel und Simone Letten- und die Türkei. Sobald die „Schlacht- oder Zuchttiere“
mayer teilgenommen habe. Bei strahlendem Sonnenschein das Hoheitsgebiet der EU verlassen, sind sie nicht mehr
ging ich in der ersten Reihe zusammen mit vielen Kollegen durch EU-Transport- und Tierschutzgesetze geschützt.
aus meiner Fraktion, unter anderem mit Claude Thomes, Transporte aus der EU in die oben genannten Regionen
können bis zu 14 Tage dauern und die Transportbedinguneinem engagierten Grünen aus Luxemburg.
Wie es mit TTIP und den anderen Freihandelsabkom- gen entsprechen weder den Bedürfnissen der Tiere noch
men weitergeht, darüber halte ich Sie auf meiner Home- den EU-Gesetzen.
page www.klausbuchner.eu auf dem Laufenden.
Es grüßt Sie herzlich
Ein weiteres Thema, das mich in den vergangenen Wochen begleitet hat, war der Tierschutz. Zum einen habe Ihr
ich eine Anfrage an die EU-Kommission gestellt und um
eine Stellungnahme bezüglich des Vogelmordes auf Malta gebeten. Das Problem: In vielen Mittelmeerländern Klaus Buchner
50
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
| ÖDP INTERN
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
51
Das Team von
Prof. Dr. Klaus Buchner
stellt sich vor
Büro Berlin
Abgeordnetenbüro Buchner
Ebelingstr. 8 | 10249 Berlin
+49 (0) 30/ 42 08 67 00
Claude Kohnen
E-Mail: [email protected]
eu
Ausbildung: Politikwissenschaftler M. A.
Interessen: Wenn neben meinem
Beruf und der Betreuung meiner
beiden kleinen Kinder (fünf und
zwei Jahre) Zeit bleibt, treibe ich
Sport. Besonders gerne praktiziere ich Yoga.
Funktion/Aufgaben im Team: Referent für Öffentlichkeitsarbeit. Übergeordnete Koordinierung der Pressearbeit, Ansprechpartner für Journalisten, Auswertung der
für den Politikbereich relevanten Presse, wissenschaftliche Zuarbeit, Netzwerkbildung mit anderen Mitarbeitern von Europaabgeordneten.
Ich arbeite für Klaus Buchner, weil ich seit 2010 Mitglied
der ÖDP bin und meinen Teil dazu beitragen will, das erste überregionale Parlamentsmandat in der Geschichte der
Partei zum Erfolg zu führen.
Florence von Bodisco
E-Mail: [email protected]
Ausbildung: Politikwissenschaftlerin M. A., Mediatorin
Interessen: Yoga, Literatur, Psychologie.
Funktion/Aufgaben im Team: Leiterin des Berliner
Büros Kontakt zur deutschen Politik, politisch-strate-
gische Beratung, Kontakt zur
Bundes-ÖDP, Beantwortung von
Bürgeranfragen, Kontakt zu Verbänden, Organisation und Planung von Veranstaltungen im
Berliner Büro.
Ich arbeite für Klaus Buchner, weil
ich ihn seit vielen Jahren kenne und
schätze. Für mich ist Klaus Buchner ein integrer Politiker. Es müssten sich mehr Menschen
wie er engagieren, um so den Bürgern wieder Vertrauen in
die Politik zu geben.
Büro München
Abgeordnetenbüro Buchner
Sirius Business Park
Rupert-Mayer-Str. 44 | 81379 München
+49 (0) 89/ 78 00 55 77
+49 (0) 172/ 954 27 00
Angelika Demmerschmidt
E-Mail: [email protected]
klausbuchner.eu
Ausbildung: Ethnologin M.A.
Tätigkeiten: Moderatorin und
Redakteurin (Hörfunk, TV), Medien- und Präsentationstrainings,
Initiative und Organisation einer
großen Hilfsaktion für Osteuropa.
Interessen: Meine Familie ist mein größtes Hobby! Mit
Freunden über Politik und Gesellschaft diskutieren,
Sport, Literatur.
Funktion/Aufgaben im Team: Veranstaltungen, Kampagnen, Kontakt zu Verbänden und zur Münchner
Presse, Öffentlichkeitsarbeit, Medien-Briefing, Organisation von Bürgersprechstunden.
Ich arbeite für Klaus Buchner, weil ich mich ausgesprochen gerne für einen Politiker einsetze, welcher so starke
Werte hat und darüber hinaus ein absolut überzeugendes
und ehrliches Programm. Ich sage Ja zum vereinten Europa und von daher unterstütze ich Prof. Buchner umso
lieber.
Büro Brüssel/Straßburg
MdEP Prof. Dr. Klaus Buchner
Europäisches Parlament Rue Wiertzstr. 60 | 1047 Brüssel | Raum 04E205
Brüssel +32 (0) 2/ 28 - 377 39
Straßburg +33 (0) 3/ 881 - 757 39
Simone Lettenmayer
E-Mail: [email protected]
Ausbildung: Mediengestalterin
Digital und Print (IHK), Medienfachwirtin (IHK)
Interessen: Reisen, Gestalten,
Politik und Geschichte, Geldsystemtheorie, Arbeitnehmerschutz,
Psychologie, Soziologie, Direkte
Demokratie, Energiepolitik. Funktion/Aufgaben im Team: Betreuung des Menschenrechts-Ausschusses, Organisation Besuchergruppen, Planen von Terminen und Vorträgen, Interview-
vorbereitung, Social Media, verantwortlich für Website,
Erstellen von Drucksachen und Informationsmaterial,
Finanzen und Budgets.
Ich arbeite für Klaus Buchner, weil ich stolz darauf bin,
an so einer politisch wertvollen Aufgabe mitarbeiten zu
können. Prof. Buchner setzt sich seit über 30 Jahren in der
Politik ein und es macht Spaß, ihn bei diesem sinnvollen
Projekt zu unterstützen.
Paul Diegel
E-Mail: [email protected]
Ausbildung: MSc Politics and
Government in the European
Union
Interessen: Reisen, Basketball,
Poker, Makroökonomie, Europäische Politik, Internationale Beziehungen, Finanzmarktregulierung,
Musik von Jimi Hendrix.
Funktion/Aufgaben im Team:
Politischer Berater. Koordinierung der Ausschüsse und der Iran-Delegation, Vorbereitung der offiziellen parlamentarischen Reisen, Zusammenarbeit mit Mitarbeitern und Mitgliedern der
Fraktion, Betreuung der Praktikanten.
Ich arbeite für Klaus Buchner, weil ich mit der überwältigenden Mehrheit seiner politischen Ansichten übereinstimme und jeden Tag das Gefühl habe, daran arbeiten
zu dürfen, das Leben aller EU-Bürger ein klein wenig zu
verbessern. Ich bin fest von der Europäischen Idee überzeugt und kann mir keinen besseren Arbeitsplatz als das
Europäische Parlament vorstellen.
Aktuelles im Web: www.klaus-buchner.eu
52
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
| ÖDP INTERN
Spendenbriefe des ÖDP-Bundesverbandes
„Ja, wollen
die denn nur
mein Geld? “
In regelmäßigen Abständen erhalten unsere Mitglieder und
Interessenten persönliche Briefe per Post, in denen sie zu
finanziellen Zuwendungen an die Partei aufgerufen werden.
Den Hintergrund dieser Briefe möchten wir Ihnen hier
noch mal ausführlich darlegen.
von Pablo Ziller
A
b und an erreicht uns beim
Bundesverband die Frage,
weshalb wir unsere Mitglieder und Interessenten regelmäßig
per Post um finanzielle Zuwendungen bitten, obwohl die Mitglieder doch die Partei regelmäßig
mit einem satzungsgemäßen Mitgliedsbeitrag unterstützen. An dieser Stelle möchten wir Ihnen die
Hintergründe dieses Vorgehens erläutern.
Das Wort „Fundraising“ kommt
aus der englischen Sprache und
bedeutet auf Deutsch so viel wie
chen Nachwuchs in diesem Bereich
garantieren. Meist wird dies zusätzlich zu den regulären Mitgliedsbeiträgen als weiteres Betätigungsfeld
erachtet, so auch bei der ÖDP.
Fundraising beim ÖDP-Bundesverband bedeutet konkret vier
Spendenbriefe im Jahr. Manche
Landesverbände verschicken darüber hinaus noch einen eigenen
Brief. Wie wichtig die dadurch generierten Einnahmen für die Partei
sind, zeigt die folgende Ausführung.
Im Jahr 2014 haben auf der Einnahmenseite die Mitgliedsbeiträge
Das Wort „Fundraising“ kommt aus dem
Englischen und bedeutet auf
Deutsch so viel wie „Mittelbeschaffung“.
„Mittelbeschaffung“. Mittlerweile
verfügen zahlreiche zivile Organisationen über Abteilungen, die sich
aktiv um diesen Themenbereich innerhalb der jeweiligen Organisation
kümmern. Selbst Studiengänge zu
diesem Thema werden inzwischen
angeboten und sollen den fachli-
ca. 18 % der Gesamteinnahmen der
ÖDP ausgemacht. Ein Vergleich aus
den Rechenschaftsberichten der
Parteien des Jahres 2012 (neuere
Zahlen liegen noch nicht vor; abrufbar auf www.bundestag.de) mit
den damals im Bundestag vertretenen Parteien zeigt, dass dieser Wert
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
deutlich unter dem von den großen
Parteien liegt. Die SPD kam demnach im Jahr 2012 auf einen Spitzenanteil durch Mitgliedsbeiträge
von 32 % ihrer Gesamteinnahmen,
denn eine Mitgliedschaft in der SPD
kostet ihre Mitglieder überdurchschnittlich viel Geld. Auch CDU
(28 %), CSU (26 %), Grüne (22 %)
und Die Linke (31 %) haben allesamt erheblich höhere Aufkommen
an Mitgliedsbeiträgen als die Ökologisch-Demokratische Partei, denn
sie staffeln ihre Beiträge stärker am
Einkommen und bieten ihren Mitgliedern teilweise keine Schnupperoder Familienmitgliedschaften an.
Auch die Regelungen zur Beitragssenkung sind unterschiedlich gestaltet.
Vergleicht man die Einnahmen
durch Mitgliedsbeiträge der Bundestagsparteien mit denen der sogenannten Kleinparteien, so ergibt
sich aus den Rechenschaftsberichten des Jahres 2012 folgendes Bild:
Demnach generieren die Piraten
rund 32 % ihrer Einnahmen durch
Mitgliedsbeiträge. Freie Wähler
(17 %), NPD (12 %), TierschutzparEinnahmen deutscher Parteien durch
Spenden in Prozent der Gesamteinnahmen von natürlichen und juristischen
Personen im Jahr 2012 im Vergleich/
Quelle: Deutscher Bundestag
ÖDP
48,85
CDU
13,28
SPD
Grüne
Die Linke
6,94
10,23
6,46
CSU
16,36
FDP
17,20
Piraten
32,55
Freie Wähler
27,9
Tierschutzpartei
30,08
Familienpartei
49,87
NPD
17,55
tei (17 %) und Familienpartei (3 %)
bewegen sich dagegen deutlich unter dem Anteil der großen Parteien.
In dieser Statistik kommt die ÖDP
noch auf einen Wert von 15 %, denn
dies war vor der Beitragsreform und
lag somit im Mittelfeld der Kleinparteien.
Bei den Spenden ergibt sich dagegen ein umgekehrtes Bild. Hier
zeigt sich, dass unsere Partei für
das Jahr 2012 überdurchschnittlich hohe Einnahmen aus freiwilligen Spenden generieren konnte.
Nur die Familienpartei kann hier
mit der ÖDP mithalten, erhielt ihre
Spenden jedoch auch von juristischen Personen (z. B. GmbH).
Im Gegensatz zu fast allen anderen Parteien verzichtet die ÖDP
dagegen auf die Annahme von Konzernspenden und begrenzt auch die
Höhe der Einzelzuwendungen auf
und Firmenspenden unabhängige
Politik zu ermöglichen.
Daher hat sich der ÖDP-Bundesverband in den vergangenen Jahren stärker im Bereich Fundraising
engagiert und ebenfalls versucht,
für Einzelprojekte gezielt Geld von
seinen Mitgliedern und Interes-
gagement unserer Mitglieder und
Interessenten nicht nur für die
Partei nachhaltig auszahlt, denn
wir können dadurch gezielt für
eine ökologische Politik werben
und weiter in die Aufbauarbeit der
Partei investieren. Auch das Engagement der Spender wird bei der
Spenden an politische Parteien
werden vom Staat
für Spender wie Empfänger honoriert.
senten einzuwerben. Durch unsere
verstärkten Aktivitäten im Bereich
Fundraising konnten wir dank Ihrer Unterstützung die Spendeneinnahmen von 30.000 Euro im Jahre
2007 auf bis zu 68.000 Euro im Jahr
2013 steigern. Das Spenden an politische Parteien honoriert der Staat
Im Jahr 2014 haben auf der Einnahmenseite
die Mitgliedsbeiträge ca. 18 % der
Gesamteinnahmen der ÖDP ausgemacht.
maximal 10.000 Euro pro Jahr (Verheiratete 20.000).
Diese Maßnahmen, die wir als
ÖDP als wichtige Bausteine im Sinne einer unabhängigen und transparenten Politik erachten, führen zu
begrenzteren Spielräumen, Einnahmen für die Partei zu generieren.
Gleichzeitig werden bei uns Parteitage ebenfalls nicht von Sponsoren
unterstützt, die FDP ließ sich einst
einen Parteitag von der Zigarettenindustrie finanzieren, und auch die
Parteizeitung in Ihren Händen ist
gänzlich frei von Werbung.
All dies führt dazu, dass wir versuchen, die Kosten, die die effektive
Parteiarbeit der ÖDP nun mal mit
sich bringt, auf viele Schultern zu
verteilen und so eine von Groß-
53
gleichwohl für beide Seiten: Zum
einen erhalten die Spender einen
Steuernachlass von bis zu 52,6 %
für Spenden bis zu 1.600 Euro bzw.
3.200 Euro pro Jahr bei Abgabe einer Steuererklärung. Der Empfänger der Spende, also in diesem Fall
die ÖDP, erhält umgekehrt vom
Staat rund 0,30 Eurocent pro eingegangenem Spendeneuro. Dadurch
erhielten wir beispielsweise im Jahr
2013 zusätzliche staatliche Mittel
von rund 20.000 Euro aufgrund des
herausragenden Spendenaufkommens unserer Mitglieder und Interessenten. Das erklärt auch, weshalb Rückspenden eine solch hohe
Bedeutung für die Partei haben.
Diese Ausführungen zeigen, dass
sich das freiwillige finanzielle En-
Steuererklärung nachhaltig vom
Staat gewürdigt und eine von Konzernspenden unabhängige Politik
wird damit gewährleistet.
Deshalb freuen wir uns auch
weiterhin über Ihr finanzielles Engagement. Umgekehrt sollten Sie
bei reichhaltigen Spenden immer an
Ihre Steuererklärung denken.
Wie viel Sie übrig haben, das
entscheiden Sie natürlich ganz alleine. Fühlen Sie sich also keinesfalls
von unseren Aufrufen unter Druck
gesetzt. Auch nutzen wir die Briefe, um Sie persönlich über aktuelle
Projekte auf dem Laufenden zu halten. Nun hoffen wir, dass wir Ihnen
durch diesen Artikel die Sinnhaftigkeit dieses Instruments verdeutlichen konnten.
Fundraising für
Ihren Kreisverband?
Unser Mitarbeiter
Pablo Ziller –
verantwortlich für
den Bereich Fundraising der ÖDP –
berät Sie gerne, ob
telefonisch oder direkt vor Ort.
Melden Sie sich doch unter
[email protected]
oder unter Tel.: 0 30/ 49 85 40 50.
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
| ÖDP INTERN
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
siert, dass durch die Freihandelsabkommen Verbraucherschutz-, Umweltschutz- und Arbeitsschutzvorschriften als Handelshemmnisse
betrachtet werden können. USUnternehmen könnten vor privaten
Sonderschiedsgerichten EU-Staaten
verklagen, wenn sie durch solche
Gesetze ihren Gewinn reduziert sehen. Außerdem befürchtet die ÖDP,
Rund 100 Teilnehmer haben Mitte Passaus Zweiter Bürgermeister dass öffentliche Krankenhäuser, die
Dezember 2014 vor dem Passauer Urban Mangold brachten die fas- Trinkwasserversorgung in komLandratsamt mit einer Menschen- sungslose CSU-Prominenz damit munaler Hand sowie Entsorgungskette gegen die Freihandelsabkom- derart in Rage, dass sich sogar CSU- betriebe unter weiteren Privatisiemen TTIP und TiSA demonstriert. Generalsekretär Andreas Scheuer rungsdruck geraten.
Anlass war ein Besuch von US- einschaltete und beim Passauer
Verhandelt wird bei TTIP zwiBotschafter John B. Emerson im SPD-Oberbürgermeister über des- schen der Europäischen Union und
Landratsamt Passau. Nachdem sen ÖDP-Vize beschwerte – ohne den USA. Die Bundesregierung hat
sich dieser in das Goldene Buch Erfolg für Scheuer, aber mit großem in ihrem Koalitionsvertrag vereindes Landkreises eingetragen hat- Medienecho für die ÖDP. Die SZ bart, die Freihandelsabkommen zu
te, übergab eine ÖDP-Delegation nahm den Passauer ÖDP-Politiker unterstützen. Die ÖDP-Aktion vor
dem US-Diplomaten ein Anti- sogar in ihre Rubrik „Held der Wo- dem Passauer Landratsamt richtete
TTIP-Positionspapier. Die stellver- che“ auf.
sich deshalb hauptsächlich gegen
tretende ÖDP-Bundesvorsitzende
Die ÖDP sieht in TTIP und TiSA die Haltung der deutschen BunAgnes Becker, Kreistagsfraktions- eine Gefährdung von Demokratie desregierung. Der Passauer MdB
vorsitzende Anita Hofbauer und und Rechtsstaatlichkeit und kriti- und CSU-Generalsekretär Andreas
Scheuer konnte sich deswegen wochenlang gar
nicht mehr beruhigen. In
der „Passauer Neue Presse“ beklagte er sich über
„die Art und Weise, wie
in Passau US-Botschafter
durch einen Bürgermeister empfangen werden“.
Besonders
verärgert
zeigte sich die CSU auch
darüber, dass ÖDP-Politiker Mangold selbst mit
dem US-Generalkonsulat
vereinbart hatte, nach der
Menschenkette ein Positionspapier gegen TTIP im
Saal des Landratsamtes
an den US-Botschafter zu
überreichen. Für die entÜbergabe eines Positionspapiers im Passauer Landratsamt an US-Botschafter Emerson durch
setzten CSU-Politiker war
(von rechts) die Stellvertretende ÖDP-Bundesvorsitzende Agnes Becker, Bezirksvorsitzender Urban
Mangold und ÖDP-Kreistagsfraktionsvorsitzende Anita Hofbauer
das kaum zu ertragen.
55
3. ÖDP-Sommercamp
Landesverband Bayern
Vom 3. bis 6. September 2015 findet auch in diesem Jahr wieder
ein Sommercamp in Schönwald im Schwarzwald statt. Bitte beachten Sie hierzu den beigelegten Flyer mit allen Informationen.
Becker und Mangold
übergeben Anti-TTIPPapier an US-Botschafter
Da die Plätze begrenzt sind, bitten wir um eine zeitnahe Anmeldung.
✃
Umgezogen?
Neue Kontonummer?
Helfen Sie mit zu sparen!
Bitte geben Sie uns umgehend Bescheid, wenn sich Ihre
Adresse oder Ihre Bankverbindung geändert hat! Jeder Lastschrift-Rückläufer kostet die ÖDP drei Euro zzgl. Portokosten.
Neue Adresse:
Vorname, Name
Straße, Hausnr.
Foto: Mediendenk
PLZ, Ort
Tel.
E-Mail
Neue Bankverbindung:
IBAN
Süddeutsche Zeitung, 20.12.2014
54
BIC
Name der Bank
Bitte senden Sie diesen Abschnitt an:
ÖDP-Bundesgeschäftsstelle, Pommergasse 1, 97070 Würzburg,
Fax: 09 31/ 4 04 86 -29, E-Mail: [email protected]
56
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
| ÖDP INTERN | Verbände
Baden-Württemberg
der ÖDP auf. Sie kritisierte die CSU-Entscheidung, die
extrem in der Kritik stehenden privaten Schiedsgerichte nicht zum Ablehnungskriterium für das TTIP-Freihandelsabkommen zu machen. Die Parteivorsitzende
befürchtet, dass die Demokratie als „Handelshemmnis“ mittels der Freihandelsabkommen CETA, TTIP
und TiSA gegen eine Konzerndiktatur getauscht wird
und erntete den Beifall der Besucher mit dem Ausruf:
„Wer hat uns verraten? CDU/CSU und Sozialdemokraten!“
Landtagswahl 2016 steht im Fokus
Die Vorbereitung zur Landtagswahl März 2016 geht
mit großen Schritten voran. Zur Zeit der Abfassung dieser Zeilen sind in 16 von 70 Wahlkreisen die
Bewerber(innen) und Ersatzbewerber(innen) aufgestellt, womit die Sammlung der notwendigen 150
(plus 20 Stück Puffer) Unterstützungsunterschriften
pro Wahlkreis beginnen kann. In etwa gleich vielen
Wahlkreisen stehen die Aufstellungen unmittelbar bevor. Allerdings haben wir auch in einigen Wahlkreisen
Schwierigkeiten, die erforderlichen drei stimmberechtigten Mitglieder zusammenzubekommen. Entweder
wohnen dort keine drei Mitglieder oder sie sind beruflich viel auf Reisen oder krank. Daher möchten wir Sie
an dieser Stelle dringend bitten, uns mitzuteilen, ob Sie
in folgenden Wahlkreisen (Wahlkreisname und -nummer) Personen kennen, die der ÖDP nahestehen und
bereit sind, (Schnupper-)Mitglied zu werden, um so die
Aufstellung der Bewerber(innen) zu ermöglichen:
Böblingen 5; Esslingen 7; Geislingen 11; Hohenlohe 21; Aalen 26; Bruchsal 29; Bretten 30; Ettlingen 31;
Rastatt 32; Baden-Baden 33; Wiesloch 37; Schwetzingen
40; Pforzheim 42; Offenburg 51; Kehl 52; Balingen 63.
Welche Gemeinden zu diesen Wahlkreisen gehören, können Sie unter www.oedp-bw.de in der linken
Menüspalte in der Rubrik „Landtagswahl 2016“ nachschauen.
Auch in diesem Frühjahr nimmt die ÖDP BadenWürttemberg wieder deutlich sichtbar und kreativ an
der Kundgebung zum Fukushima-Jahrestag bei dem
AKW Neckarwestheim teil. Damit fordern wir die unverzügliche Abschaltung der verbleibenden Atommeiler und machen deutlich, dass das Thema Atomkraft
weiterhin aktuell ist. Und es bleibt die Frage, ob es je
eine sichere Endlagerung des Atommülls geben wird.
Kontakt: Landesgeschäftsführer Uli Stein
Tel. 07 11/ 6 36 46 44, [email protected]
Regionalbeauftragter Matthias Dietrich
Tel. 0 71 21/ 88 01 04, [email protected]
Bayern
Aschermittwoch: ÖDP kritisiert TTIP und
völlig verfehlte Energiepolitik der CSU
„Widerstand ist nur sinnvoll, wenn man ein überzeugendes alternatives Konzept anbieten kann. So wie es
Horst Seehofer macht, geht es nicht“, erklärte Energie-
Foto: Thomas Prudlo
Die Reden gibt es als Texte www.oedp-bayern.de/medien und
als Videos unter http://tinyurl.com/ml7doeh
Die Landshuter ÖDP-Stadträtin Christine Ackermann (links) und
Kreisvorsitzender Lorenz Heilmeier (rechts) mit den diesjährigen
Aschermittwoch-Rednern: Stellvertretender Landesvorsitzender
Stephan Treffler, Bundesvorsitzende Gabriela Schimmer-Göresz
und Energiewende-Experte Prof. Dr. Michael Sterner
wendeexperte Prof. Dr. Michael Sterner als Gastredner
beim Politischen Aschermittwoch der ÖDP in Landshut. Der Wissenschaftler ist sich mit der ÖDP einig,
dass ein mengenmäßig begrenztes Förderprogramm
für dezentrale Stromspeicher geschaffen werden muss,
um die erzeugte regenerative Energie vor Ort zu nutzen.
Diese dezentrale regenerative Speicherung soll dann
kombiniert werden mit einer überregionalen Vernetzung und im Bedarfsfall zuschaltbaren Gaskraftwerken.
Die bayerische ÖDP unterstützt diesen Kombinationskurs, fordert aber den klaren Vorrang für dezentrale
Speicher. Wichtig sei, „dass die verantwortlichen Politiker den Bürgern die Energiewende ehrlich erklären
als Generationenprojekt, das dem Klimaschutz dient,
Wertschöpfung wie Arbeitsplätze in unsere Heimat
holt und die Abhängigkeit von Energieimporten beendet“, fordert der stellvertretende ÖDP-Landesvorsitzende Stephan Treffler.
Horst Seehofer stelle sich aber „an die Spitze des Widerstands gegen alles und hat kein klares Konzept. Das
ist eine Gefahr für das Gelingen der Energiewende und
eine Gefahr für Bayern“, so Treffler.
Wenn die Bereitstellung von Speicherkapazität
durch Anreize gefördert wird, werde es nach Ansicht
der ÖDP für diese Technik die gleiche wirtschaftliche
Dynamik geben wie beim regenerativen Strom durch
die Einspeisevergütung. Hierfür gäbe es bereits eine
Fülle von Techniken für mittelfristige und Kurzzeitspeicherung. ÖDP-Gastredner Prof. Sterner ist einer der Erfinder der Speichertechnologie „Power-to-Gas“.
Gabriela Schimmer-Göresz trat erstmals als neu gewählte ÖDP-Bundesvorsitzende beim Aschermittwoch
ÖDP Bayern sucht weiter
Politischen Geschäftsführer
Thomas Prudlo übernimmt
übergangsweise. Rainer Forster, in der letzten Ausgabe von
ÖkologiePolitik als neuer Politischer Geschäftsführer und
damit Nachfolger von Urban
Mangold vorgestellt, kann aus
persönlichen Gründen seinen Thomas Prudlo
neuen Arbeitsplatz bei der ÖDP doch nicht antreten.
Diese Nachricht erreichte uns erst nach Redaktionsschluss. Der ÖDP-Landesvorstand wird demnächst
erneut über die Stellenbesetzung entscheiden. Übergangsweise wird der frühere ÖDP-Bundesgeschäftsführer Thomas Prudlo die Aufgaben eines politischen
Geschäftsführers übernehmen – angesichts seiner weiteren beruflichen Verpflichtungen jedoch nur mit rund
40 Stunden im Monat.
Die vorrangigen Aufgaben für Thomas Prudlo sind
die Entwicklung von Kampagnen, die mittelfristige
Planung der ÖDP Bayern für die wahlkampffreie Zeit
sowie die Erstellung eines Aufbaukonzepts für die
Kreisverbände. Das neue Büro in München arbeitet zunächst in provisorischen Räumen. Nach dem endgültigen Standort wird noch gesucht.
Am neuen Bürostandort in München wird künftig
nicht nur der neue Politische Geschäftsführer arbeiten,
sondern räumlich getrennt auch die für Öffentlichkeitsarbeit zuständige Mitarbeiterin von MdEP Prof. Dr.
Klaus Buchner, Angelika Demmerschmidt. Hauptaufgabe von Angelika Demmerschmidt ist, die Arbeit unseres Europaabgeordneten in den Verbandspublikationen
zu platzieren. Daneben ist sie in der Zusammenarbeit
mit Thomas Prudlo Verbindungsachse der ÖDP Bayern
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
57
zum Europaabgeordneten. Aus der parlamentarischen
Arbeit lassen sich so die Themen herausfiltern, die zu
lokalisierbaren Initiativen ausgebaut werden können.
Die Telekommunikationsdaten der neuen Geschäftsstelle waren bei Redaktionsschluss noch nicht bekannt.
Die vorübergehende Postanschrift lautet:
Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München
E-Mail: [email protected]
Berlin
Geschäftsstelle erhält neuen Anstrich
Politik ist auch ein Handwerk. Und so arbeiten die Landesvorsitzenden der ÖDP Berlin Dr. Matthias Nitschke
und sein Stellvertreter Ronny Kraft derzeit intensiv an
der Geschäftsstelle des ÖDP-Landesverbandes im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg.
Über die Jahre hat sich hier einiges angesammelt,
was nun gesichtet und neu sortiert werden muss. Es
weht ein frischer Wind im Berliner Landesverband, was
man den neu geweißelten Wänden gleich ansehen kann.
Ziel der ganzen Renovierungsaktion ist, die Landesgeschäftsstelle und gleichzeitig Bundespressestelle attraktiver für die Öffentlichkeit zu machen. Bisher war es
den Mitgliedern nicht möglich, in den Räumlichkeiten
Sitzungen abzuhalten – doch das soll sich jetzt ändern.
Ein Konferenztisch ist bereits angeschafft und auch
eine kleine Küchenzeile, im Frühjahr ist dann noch der
Außenbereich dran. Auch der Bundesverband, welcher
sich das Büro mit dem Landesverband teilt, unterstützt
uns hierbei.
In Zukunft wird damit die Geschäftsstelle, auch für
ÖDP-Mitglieder auf Reise in die Bundeshauptstadt,
eine interessante Anlaufstelle werden. Zu einer Tasse
Biokaffee verbunden mit einem politischen Berliner
Stadtgespräch sind Sie dann herzlich willkommen!
ÖDP Landesverband Berlin
Erich-Weinert-Str. 134, 10409 Berlin
Tel.: 030 /49 85 40 50, E-Mail: [email protected]
Hamburg
ÖDP Hamburg weiter im Aufwind
Auf ihrem Landesparteitag am 08.12.2014 hat die ÖDP
Hamburg turnusmäßig ihren Landesvorstand gewählt.
Dabei wurde der bisherige Landesvorsitzende Volker
Behrendt ebenso im Amt bestätigt wie sein Stellvertreter Benjamin Krohn und der Landesschatzmeister
58
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
| ÖDP INTERN | Verbände
Klaus-Christian Becker. Neu vertreten im Landesvorstand sind der Schriftführer Martin Krause und als Beisitzer Klaus Friese. Weiterer Schwerpunkt des Landesparteitags war die Vorbereitung der Bürgerschaftswahl.
In einer zweistufigen Umfrage hatten die Mitglieder
Themen für die Wahl einbringen und gewichten können. Eine hohe Rücklaufquote von ca. 50 % hat gezeigt,
Der neue Landesvorstand (v.l.n.r.): Martin Krause, Benjamin Krohn,
Volker Behrendt, Klaus-Christian Becker, Klaus Friese
wie groß das Interesse an der inhaltlichen Mitgestaltung ist, auch wenn viele zu physischen Treffen keine
Zeit haben.
Die Bürgerschaftswahl am 15.02.2015 verlief dann
ebenfalls sehr erfreulich: Die ÖDP hat gegen den Trend
der kleinen Parteien um 30 % zugelegt und erzielte mit
0,4 % ihr historisch bestes Ergebnis bei einer Bürgerschaftswahl in Hamburg. Mit 0,8 % auf der Landesliste
und 1,4 % auf der Wahlkreisliste im Bezirk Bergedorf
wurde wieder der Wahlkampfschwerpunkt im Südosten der Stadt deutlich. Aber auch die anderen Stadtteile
legten merklich zu, was vermutlich auf die Social-Media-Kampagne in den letzten zehn Tagen vor der Wahl
zurückzuführen ist. Auf Facebook und über Twitter
(Hashtag: #kursmensch) wurden ganz gezielt Kandidaten und Themen beworben.
Wir freuen uns nicht nur über das gute Wahlergebnis, sondern auch über die vielen neuen Mitglieder, die
wir in den letzten Monaten für unsere Politik begeistern
konnten. Auch hier ist eine Steigerung von 30 % zu verzeichnen. Das eröffnet uns die Möglichkeit, durch vermehrte inhaltliche Arbeit und regelmäßige Veranstaltungen gute Alternativen zu der nur an der Wirtschaft
orientierten Arbeit des SPD-Senats zu entwickeln und
in die öffentliche Meinung einzubringen.
ÖDP Hamburg, Curt-Bär-Weg 118, 21035 Hamburg
Tel.: 01 76/ 573 95 893, [email protected]
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
Hessen
Nordrhein-Westfalen
ÖDP Hessen wählt neuen Vorstand
NRW zeigt sich geschlossen
Vorstandsnachwahlen und strategische Überlegungen
standen im Mittelpunkt des Landesparteitags ÖDP
in Hessen. In Frankfurt bestätigten die Mitglieder die
37-jährige Angela Binder, wohnhaft in Linsengericht,
die bisher kommissarische Landesvorsitzende gewesen
war, im Amt. Außerdem votierten die Mitglieder für
den 51-jährigen Produktmanager Udo Arenz aus Kelkheim als 1. Stellvertreter. Denis Becker (37) aus Kassel,
kaufmännischer Angestellter im strategischen Einkauf,
hat nun das Amt des 2. Stellvertretenden Landesvorsitzenden inne. Schatzmeister bleibt der Industriekaufmann Jürgen Reuß aus Frankfurt. Als Beisitzerin blieb
im Amt Marika Speckmann aus Marburg, wiedergewählt wurde die Jurastudentin Melanie Schwarze (23),
wohnhaft in Biedenkopf. „Die begonnene Strategieentwicklung, um die ÖDP Hessen wähl- und sichtbar zu
machen, möchten wir gerne fortsetzen“, so die Landesvorsitzende zu den Zielen des Vorstands.
Neben den Vorstands-Nach- und Delegierten-Wahlen diskutierten die Mitglieder auch über die Konzeption eines neuen Landesprogramms sowie die strategische Ausrichtung und Arbeitsweise innerhalb der
Partei. Zu Gast waren Werner Roleff von der ÖDP Köln
und der 1. Stellvertretende Bundesvorsitzende der ÖDP,
Volker Behrendt, der von der aktuellen Arbeit auf Bundesebene berichtete.
Die neuen und alten Vorstandsmitglieder dankten
allen Teilnehmern insbesondere auch für die rege strategische Diskussion sowie die Bereitschaft der Mitglieder, teils von weit her oder trotz knapper Zeit anzureisen und sich auch noch gegen Ende des langen Tages
sehr konstruktiv einzubringen.
In den letzten Wochen beteiligte sich die ÖDP Hessen intensiv an der Planung des Rahmenprogramms
zum Bundesparteitag am 11./12. April im hessischen
Dietzenbach. Dazu zählte vor allem der Protestmarsch
mit öffentlichen Kundgebungen, bei dem über die Auswirkungen der Freihandelsabkommen wie TTIP auf die
Kommunen aufgeklärt wurde.
Mitglieder- und Interessententreffen in verschiedenen Regionen sind nach dem Globalen Aktionstag
gegen TTIP am 18. April geplant, an dem neben einer
Demoteilnahme in Darmstadt andernorts Infostände stattfinden. Termin-Informationen werden auf der
Webseite www.oedp-hessen.de bekannt gegeben.
Ende Februar begann die Bundesvorsitzende Gabriela
Schimmer-Göresz ihre NRW-Tour durch fünf Kreisverbände. Die Kreisverbände luden sie primär zu parteiinternen Gesprächen ein, in denen vor allem der letzte
Bundesparteitag aufgearbeitet und die zukünftige Zusammenarbeit diskutiert wurde. Beim Thema Kreisverbände hat NRW erneut Zulauf erhalten. Seit dem
22.02.2015 arbeitet der Kreisverband „Region Düsseldorf und Niederrhein“ unter der Führung von Carina
Peretzke an kommunalpolitischen Themen und Projekten. Als Stellvertreter wurde Felix Peretzke, als Kreisschatzmeister Dr. Herbert Einsiedler und als Beisitzerin
Sybille Klemp gewählt.
Viel Lärm verbreiten die Flughäfen Köln und Düsseldorf. Die ÖDP kämpft in Köln für ein Nachtflugverbot
und in Düsseldorf gegen die Ausweitung der Starts und
Landungen. Mit anderen Flugobjekten beschäftigen
sich die Parteifreunde in Aachen. „Fliegende“ Legionellen aus den Kühltürmen des Braunkohlekraftwerks
Weisweiler haben die Ökodemokraten im Visier. Kraftwerk aus, bis die Gefahr beseitig ist, fordert die ÖDP.
ÖDP Hessen, Karlstr. 11, 63589 Linsengericht
Tel.: 0 60 51/ 7 28 00, [email protected]
IMPRESSUM
ÖkologiePolitik erscheint viermal im Jahr: Februar, Mai,
August, November. Die Print- und die Online-Ausgabe sind
im Mitgliedsbeitrag enthalten. Nichtmitglieder können das
Journal für 12,– Euro im Jahr abonnieren. Redaktionsschluss
der nächsten Ausgabe ist der
1. Juni 2015.
Herausgeber
Ökologisch-Demokratische Partei
Pommergasse 1, 97070 Würzburg
Tel. (09 31) 4 04 86-0, Fax (09 31) 4 04 86-29,
www.oedp.de
Verantwortliche Redakteure
Günther Hartmann (gh)
Caroline-Herschel-Straße 23, 81829 München
[email protected]
Pablo Ziller (pz)
Erich-Weinert-Straße 134, 10409 Berlin
[email protected]
Mitarbeiter dieser Ausgabe
Agnes Becker, Volker Behrendt,
Angela Binder, Florence von Bodisco,
Ulrike Brandhorst (ub), Prof. Dr. Klaus Buchner,
Matthias Dietrich, Gabriela Schimmer-Göresz,
Benjamin Jäger, Urban Mangold,
Dr. Claudius Moseler, Dr. Matthias Nitschke,
Dr. Johannes Resch (jr), Hermann Striedl,
Bernhard Suttner
Interviewpartner
Prof. Dr. Christoph Butterwegge,
Dr. Klaus J. Klumpers, Dr. Werner Rügemer,
Prof. Dr. Helga Spindler, Thomas Vašek
Satz
Grafikstudio Art und Weise, Heike Brückner
Drosselweg 15, 93138 Lappersdorf
Carina Peretzke und NRW-Landesvorsitzender Benjamin Jäger
Dass nicht jedermann Glossen versteht, erfuhr die
Ratsgruppe ÖDP/Piraten in Münster. Ihre Glosse zur
Gender-Politik verstand zwar die Münsteraner Presse,
die Medien außerhalb konnten aber Glosse und reale
Forderung nicht unterscheiden. Wenn man betrachtet, was derzeit so alles im politischen Raum gefordert
wird, ist diese Unterscheidung auch schwierig.
Nachdem Ökodemokraten geschlossen gegen das
AKW Tihange in Belgien demonstrierten, bereitet der
Landesvorstand in Zusammenarbeit mit den Kreisverbänden am 25.04.2015 einen Aktionstag vor, um
gemeinsam ein Zeichen zu setzen und die ÖDP-NRW
auch zwischen den Wahljahren zu etablieren.
ÖDP NRW, Weseler Str. 19 – 21, 48151 Münster
Tel.: 02 51/ 760 267 45, E-Mail: [email protected]
Anschrift der Redaktion
ÖkologiePolitik –
Ökologisch-Demokratische Partei
Erich-Weinert-Straße 134, 10409 Berlin
Tel. 0 30/ 49 85 40 50, [email protected]
Bankverbindung
Bank für Sozialwirtschaft,
BLZ: 700 205 00, Kto.-Nr.: 981 52 00
IBAN: DE95 700 205 00 000 981 52 01
BIC: BFSWDE33MUE
Hinweis der Redaktion
Die Meinung der Autoren und Interviewpartner
ist nicht automatisch die Meinung der ÖkologiePolitik
oder der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP).
Die Veröffentlichung dient der innerparteilichen
Information und politischen Willensbildung.
ÖkologiePolitik wird auf
100 % Recycling-Papier gedruckt.
59
| ÖDP INTERN | Neues aus der ÖDP
Markus Hollemann zieht
Kandidatur als
Umweltreferent zurück
Foto: markus-hollemann.de
Eine Verleumdungskampagne aus dem rot/grünen
Lager hat Markus Hollemann, 42 Jahre alt und
seit 2009 Bürgermeister in
der baden-württembergischen Gemeinde Denzlingen, dazu bewogen, seine aussichtsreiche Bewerbung um das Amt des
Umweltreferenten in der
Stadt München zurückzuziehen.
Die CSU, größte Fraktion im Münchner Stadtrat mit dem Vorschlagsrecht
zur Besetzung des Postens, hatte entgegen den üblichen parteipolitischen Gepflogenheiten Markus Hollemann (ÖDP) aufgrund seiner Qualifikation für das
Amt auserkoren. Eigentlich hätte es ein großer Erfolg
auch für die ÖDP werden können. Der Umweltreferent
Münchens ist für ca. 900 Mitarbeiter zuständig. In das
Referat fallen Themen wie Gesundheit, Energie, Luftreinhaltung und Gewässerschutz bei einem Etat von
rund 120 Millionen Euro. Dass daraus letzten Endes
leider nichts wurde, lag an den politischen Kontrahenten. Diese hatten in der passiven Mitgliedschaft Hollemanns im gemeinnützigen Verein Aktion Lebensrecht
für Alle e.V. (ALfA) einen Hinderungsgrund gesehen
und dies, obwohl führende Politiker, Bundestags- und
Landtagsabgeordnete aus Union und SPD dem Dachverband BVL dieser Organisation ebenfalls angehören.
ALfA setzt sich überkonfessionell unter anderem für
das Lebensrecht von Ungeborenen, für Inklusion und
gegen Euthanasie ein.
„Ich bin generell für mehr Solidarität für Menschen in Not. Wie viele andere Vereine auch, bietet die
ALfA eine lösungsorientierte Beratung von Frauen im
Schwangerschaftskonflikt an, bei der der Wunsch der
Frauen, ihr Kind nicht abzutreiben, entsprechend finanziell und mit weiteren Hilfsangeboten unterstützt
wird“, erklärte Hollemann dazu.
Gesprächsangebote wurden abgelehnt, woraufhin
Hollemann seine Kandidatur für das Amt zurückzog.
Die Vorgänge in München wurden von einem großen,
teils unfairen Medienecho begleitet.
Wachstum ohne Grenzen?
Bundesarbeitskreis
Kommunalpolitik
Das wollen wir für unsere Wirtschaft nicht!
Dennoch müssen WIR als Partei weiter wachsen. Nur so können wir unsere Anliegen in die Politik tragen.
Dafür brauchen wir noch mehr engagierte Mitglieder. Helfen Sie durch Ihren ÖDP-Beitritt mit,
den Druck auf die politisch Verantwortlichen zu verstärken, damit der Verbrauch an Energie und
Rohstoffen, an Wasser und sauberer Luft, an Natur und Steuermitteln deutlich gesenkt wird.
Der Bundesarbeitskreis Kommunalpolitik hat sich im
Januar konstituiert. Zu den Aufgaben des Arbeitskreises gehören laut Beschluss des Bundesparteitags: die
Beobachtung der Bundesgesetzgebung auf Veränderungen mit Auswirkungen auf die Kommunalpolitik und
Aufbereitung entsprechender Informationen für die
Mandatsträger, Beratung der kommunalen Mandatsträger der ÖDP, beratende Mitarbeit am kommunalpolitischen Infodienst und Schulungen für kommunale
Mandatsträger (in Zusammenarbeit mit dem Kommunalpolitischen Büro und den Landesverbänden).
Wir werden ein Netz mit kompetenten Ansprechpartnern in den Bundesländern aufbauen, welche bei
Fragen in der Kommunalpolitik weiterhelfen. Darüber
hinaus beschäftigen wir uns mit folgenden Themen:
Bauen, Natur- und Landschaftsschutz, Bergrecht, Bildung, Asylrecht, Europarecht und seine Auswirkungen
auf die Kommunen und Konnexitätsprinzip als Grundlage für die Verlagerung von staatlichen Aufgaben von
Bundes- und Landesebene auf die Kommunen.
Als Vorsitzender wurde Helmut Kauer gewählt, seine Stellvertreter sind Johannes Schneider und Klaus
Wagner. Als Beisitzer wurden Heide Weidemann, Wilhelm Bothar und Claudius Moseler gewählt. Das Amt
als Schriftführer übernimmt Walter Konrad.
Mitarbeiterinnen und Mitstreiter sind immer willkommen. Kontakt über [email protected]
Beitrittsantrag
Ich beantrage die Mitgliedschaft in der ÖkologischDemokratischen Partei und bin mindestens 14 Jahre alt.
Ich verstehe mich eher als
 Aktives Mitglied
 Regelbeitrag von 7,00 Euro pro Monat
 Familienbeitrag von 7,00 Euro pro Monat
(bitte Familienmitglieder auf der Rückseite eintragen)
 ermäßigten Beitrag von 1,00 Euro pro Monat
(gilt für Schüler, Studenten, ALG-II-Empfänger)
 Ich zahle freiwillig 12,00 Euro/Jahr für die Mitgliederzeitschrift „ÖkologiePolitik“.
X Pflichtfeld, bitte ausfüllen!
 Ich zahle außerdem einen zusätzlichen jährlichen
Förderbeitrag (Zuwendung) in Höhe von
X
Name
Ich ermächtige die ÖDP bis auf Widerruf, meinen Beitrag
von meinem Konto einzuziehen:
X
 jährliche
Euro.
 halbjährliche Abbuchung
Vorname
X
Straße/Hausnr.
Kreis
X
PLZ/Ort
Tel./Fax
Veranstaltungen der ÖDP München
E-Mail
Montag, 27.04.2015, 19 Uhr
Gabriela Schimmer-Göresz (ÖDP):
Beruf
Ein System siegt sich zu Tode?
X
Geburtstag
Evangelisches Forum, Großer Saal,
Herzog-Wilhelm-Straße 24
Der Beitritt wurde mir empfohlen von
Mittwoch, 20.05.2015, 19 Uhr
Prof. Christian Kreiß: Murks? Nein danke!
Hochschule für Philosophie München,
Kaulbachstraße 31a
Mittwoch, 18.06.2015, 19 Uhr (Siehe Seite 37)
Podiumsdiskussion zum
Freihandelsabkommen TTIP
www.oedp-muenchen.de
www.facebook.com/oedpmuenchen
Ich zahle (als Schnuppermitglied nach dem ersten Jahr) den
 Förderndes Mitglied
Schnuppermitglied
Handy
Mehr Infos zur ÖDP München:
61
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
dkoche / photocase.de
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
✃
60
Kontoinhaber(in)
Name der Bank
Konto-Nr.BLZ
BIC
IBAN
Zuwendungen und Mitgliedsbeiträge an politische Parteien sind
steuerlich absetzbar. Mit Ihrem Steuerausgleich bekommen Sie
unabhängig von Ihrem persönlichen Steuersatz 50 Prozent des
jeweiligen Betrages vom Finanzamt zurückerstattet (§34g EStG).
Ich verpflichte mich, die Satzung der ÖDP einzuhalten und
mich für ihre Ziele einzusetzen, wie sie im Grundsatzprogramm
festgelegt sind. Unvereinbar mit der Mitgliedschaft in der ÖDP ist
die gleichzeitige Mitgliedschaft bei anderen Parteien, Scientology
und ein Eintreten für die „Neue Germanische Medizin“.
Schnuppermitglieder sind im ersten Jahr beitragsfrei, danach
werden Sie automatisch zahlendes Mitglied, solange Sie
nicht kündigen. Kurz vor dem Ende der Schnuppermitgliedschaft erhalten Sie eine schriftliche Benachrichtigung. Eine
Schnuppermitgliedschaft ist nur bei Neueintritten möglich
und kann nicht verlängert werden.
 Ich möchte nicht automatisch Mitglied der „Bundesvereini-
gung Junge Ökologen“ sein (nur Personen unter 32 Jahren).
Bitte senden Sie diesen Antrag an:
Da wir keine Firmenspenden annehmen, sind
für uns Privatspenden besonders wichtig.
Wir freuen uns über Ihre finanzielle Zuwendung!
ÖDP-Bundesgeschäftsstelle
Pommergasse 1 | 97070 Würzburg
Tel. 09 31/ 4 04 86 - 0 | Fax 09 31/ 4 04 86 - 29
[email protected] | www.oedp.de
X
Datum, Unterschrift
Unsere Bankverbindung: Bank für Sozialwirtschaft
Kto-Nr.: 981 52 00 | BLZ: 700 205 00
IBAN: DE95 700 205 00 000 981 52 01 | BIC: BFSWDE33MUE
V ielen
Dank!
62
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
| ÖDP INTERN | Presseticker
Zusammengestellt von Pablo Ziller
49. Bundesparteitag der
Ökologisch-Demokratischen Partei
im hessischen Dietzenbach
(11.04.2015) Auf dem 49. Bundesparteitag der Ökologisch-Demokratischen Partei (ÖDP) haben sich am
heutigen Samstag über 200 Delegierte aus dem gesamten Bundesgebiet in
Dietzenbach bei Frankfurt am Main zusammengefunden. In ihren
Rechenschaftsberichten
bekräftigten die Bundesvorsitzende Gabriela
Schimmer-Göresz und
der Europaabgeordnete
Prof. Dr. Klaus Buchner
die strikte Ablehnung
der geplanten Freihan- Gabriela Schimmer-Göresz
delsabkommen TTIP, CETA und TiSA und riefen die
Bevölkerung zum aktiven Widerstand gegen diese auf:
„Entweder wir kämpfen heute für Rechtsstaat und Demokratie oder wir verlieren beides“, sagte dazu Klaus
Buchner vor den versammelten Delegierten. Die Art
und Weise, wie die Verhandlungen zu TTIP, CETA und
TiSA im Geheimen geführt würden, sei „ein Schlag ins
Gesicht unserer Demokratie“, so Buchner.
Die Bundesvorsitzende Gabriela Schimmer-Göresz
ging in ihrer Rede auf die Aussagen verschiedenster
wissenschaftlicher Autoren ein. In Deutschland fehle es an einer Partei, welche die Kritik am derzeitigen
alleinherrschenden Postulat des Wirtschaftswachstums vertreten würde und betonte: „Diese Partei, liebe Delegierte, muss man nicht gründen, sie existiert
bereits seit 1982 und heißt ÖDP.“ In der Verbreitung
der wachstumskritischen Botschaft und der konzeptionellen Ausarbeitung dieser sieht die Bundesvorsitzende die Hauptaufgabe ihrer Partei für die kommenden
Jahre. „Unsere Gesellschaft braucht eine neue Wachstumspartei und zwar für mehr Gerechtigkeit, Frieden,
Chancengleichheit, Bildung, Demokratie und noch so
vieles mehr.“ Generalsekretär Dr. Claudius Moseler betonte in seiner Rede, die Schlagkraft und Kampagnenfähigkeit der Partei weiter zu erhöhen.
Am Nachmittag unterbrachen die Delegierten den Parteitag für einen Protestmarsch unter dem Motto „TTIP –
Globale Entscheidungen beeinflussen unseren Alltag“.
Die Pressekonferenz des Parteitags fand am Sonntag,
den 12. April um 12 Uhr mit den ÖDP-Parteispitzen im
Bürgerhaus Dietzenbach statt.
ÖDP: Familienfeindliche Politik
zerstört Zukunftschancen
(01.04.2015) Angesichts der zunehmenden Lebenserwartung der Älteren und des seit über 30 Jahren
anhaltenden Geburtenrückgangs warnte Altbundespräsident Roman Herzog 2008 vor einer „Rentnerdemokratie“, da das Wählergewicht der Älteren wachse
und gleichzeitig das der Jüngeren sinke. Obwohl diese
Warnung damals in Meinungsumfragen mehrheitlich
für unberechtigt gehalten wurde, stimmten ihr doch die
Unter-35-Jährigen mehrheitlich zu.
Die aktuelle sozialpolitische Entwicklung zeigt, wie
berechtigt die Warnung Herzogs war. Während den
älteren Wählern milliardenschwere Wahlgeschenke gemacht werden (z. B. Rente mit 63), werden Familien im
Jahr 2015 mit einer Kindergelderhöhung von 4 (vier)
Euro abgespeist. Das ist das Minimum, das verfassungsrechtlich geboten ist.
Der Vorsitzende des ÖDP-Bundesarbeitskreises für
Familie, Soziales und Gesundheit, Dr. Johannes Resch,
meint dazu: „Die Warnung Herzogs vor einer ‚Rentnerdemokratie‘ ist schon längst Wirklichkeit geworden.
Ihre Wurzeln reichen allerdings bis zur Rentenreform
1957 zurück. Damals wurde ein Umlageverfahren eingeführt, das die Kinder einer Generation verpflichtet,
allen Erwerbstätigen dieser Generation im Alter Renten
zu bezahlen. Der Rentenanspruch wurde also nicht an
den Aufwand für Kindererziehung gebunden, wie es
einem sachgerechten Generationenvertrag entsprochen
hätte, sondern wurde allein an Erwerbsarbeit gekoppelt.
Seitdem profitieren Eltern – wirtschaftlich gesehen –
von ihren Kindern weniger als ihre kinderlosen Nachbarn, die in der Regel mehr erwerbstätig sein können.
Diese Enteignung der Eltern hat der Familie als Lebensform die wirtschaftliche Grundlage entzogen. Seitdem
wurden Kinder immer mehr zum Auslöser von Armut
und kinderlose Lebensformen erhielten zunehmend
eine gesellschaftliche Leitfunktion.“
Resch weiter: „Sicher hat die Überbewertung der
Erwerbsarbeit zulasten der Kindererziehung durch
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
unser Rentenrecht kurzfristig
zum beispielhaften wirtschaftlichen Erfolg beigetragen. Die
wegen des Geburtenrückgangs
gesparten Kinderkosten haben
niedrigere Löhne ermöglicht. Das
war Grundlage für die gewaltigen deutschen Exporterfolge mit
Riesengewinnen für die Finanz- Dr. Johannes Resch
wirtschaft. Aber das ging auf Kosten der Zukunftsfähigkeit der deutschen Gesellschaft.
Wenn Eltern immer mehr unter wirtschaftlichem
Druck genötigt werden, beide voll erwerbstätig zu sein,
haben sie zwangsläufig weniger Zeit für Kinder.
Das Ergebnis sind nicht nur weniger Kinder. Darüber hinaus haben Eltern immer weniger Zeit, um ihren
Kindern die Geborgenheit und Sicherheit zu vermitteln,
die Grundlage für ein erfolgreiches Leben ist. Beides
bedroht auf längere Sicht nicht nur die Leistungsfähigkeit unserer Wirtschaft, sondern die Zukunftsfähigkeit
unserer Gesellschaft schlechthin. Statt dieser Entwicklung gegenzusteuern, indem den Eltern wieder mehr
Freiraum und Zeit für ihre Kinder gegeben wird, wird
die Verstaatlichung der Kindererziehung propagiert,
die die Eltern aber nicht ersetzen kann. Das mag wenigen karriereorientierten Eltern entgegenkommen.
Alle Meinungsumfragen zeigen aber, dass die große Mehrheit der Eltern ihre Kinder zumindest in den
ersten drei Lebensjahren lieber selbst betreuen würde,
wenn sie das Geld zur Verfügung hätte, dass der Staat
zur Finanzierung eines Krippenplatzes aufwendet. Die
staatliche Gleichstellungspolitik, die möglichst alle Eltern zu Vollzeit-Erwerbstätigen machen will und das
Familienleben in Freizeitnischen verdrängt, ist Bevormundung und mit dem Gleichberechtigungsgebot des
Grundgesetzes nicht vereinbar. Vor allem schadet es
den Kindern.“
ÖDP begrüßt Stellungnahme
des Deutschen Städtetags
(16.01.2015) ÖDP-Generalsekretär Dr. Claudius Moseler
begrüßt die neue Stellungnahme des Deutschen Städtetags zur Befassungskompetenz der Kommunen zu
den aktuell diskutierten Freihandelsabkommen. Dutzende Gemeinden haben Resolutionen beschlossen,
in denen die transatlantischen Freihandelsabkommen
TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership), CETA (Comprehensiv Economic and Trade Agreement) und TiSA (Trade in Services Agreement) unter
63
Hinweis auf das gefährdete Selbstverwaltungsrecht der
Gemeinden und der Gefährdung der kommunalen Daseinsvorsorge (z. B. Wasserversorgung, Krankenhäuser,
Stadtwerke) abgelehnt wird.
Hintergrund der Stellungnahme ist, dass der Wissenschaftliche Dienst des Bundestags aktuell die Ansicht vertritt, dass es den Städten und Gemeinden verboten sei, sich mit diesem Thema zu befassen, da es sich
nicht um Angelegenheiten der örtlichen Gemeinschaft
handle. „Dies ist der plumpe Versuch, die Kommunen
zu verunsichern und einzuschüchtern“, kommentiert
Moseler, der auch dem Mainzer Stadtrat angehört, den
Vorgang. „Der Deutsche Städtetag schreibt (wie im Übrigen auch der Deutsche Landkreistag) klipp und klar,
dass die dort vertretene Rechtsauffassung unzutreffend
ist. Daher hat sich z. B. gestern der Mainzer Stadtrat
gegen die negativen Auswirkungen der Freihandelsabkommen auf die kommunale Daseinsvorsorge mehrheitlich ausgesprochen.“
Auch die ÖDP hat diesen unsäglichen Vorgang im
Grundsatz prüfen lassen: Kommunen steht sowohl
eine Verbandskompetenz als auch eine Befassungskompetenz zu. Damit geht der kommunale Wirkungskreis
über die reine Aufgabenerledigung hinaus: „Es besteht
kein Zweifel, dass die Gefährdung des Selbstverwaltungsrechts der Gemeinden durch die geplanten Freihandelsabkommen droht. Die teilweise gemachte Einschränkung, dass ein konkreter örtlicher Bezug gerade
für die Gemeinde, die sich mit dem Thema befassen
will, gegeben sein muss, ist derart unlogisch und nicht
nachvollziehbar, dass sich ein Eingehen hierauf erübrigt“, so der Richter a.D. Hermann Striedl (Regensburg).
Striedl weiter: „So bestimmt Art. 93 Z.4b GG: „Das
Bundesverfassungsgericht entscheidet über Verfassungsbeschwerden von Gemeinden und Gemeindeverbänden
wegen Verletzung des Rechts auf Selbstverwaltung nach
Artikel 28 durch ein Gesetz.“ Dies bedeutet, dass Gemeinden nicht nur das Recht zur Selbstverwaltung
haben. Gemeinden haben sogar die Möglichkeit, das
BVerfG anzurufen, wenn ein wesentliches Merkmal,
nämlich das Selbstverwaltungsrecht, durch ein Gesetz
(oder gleichzusetzen durch einen völkerrechtlichen Vertrag) verletzt wird. Diese Rechte haben nichts mit dem
Selbstverwaltungsrecht zu tun. Es sind andere Rechte,
die der Gemeinde als solcher zustehen.“
„Die ÖDP ruft daher alle Kreise, Städte, Gemeindeverbände und Gemeinden auf, die negativen Auswirkungen auf die kommunale Daseinsvorsorge zu benennen und dagegen ein politisches Zeichen zu setzen“, so
Moseler abschließend.
64
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
| ÖDP INTERN | Leserbriefe
Zum Artikel „Was um Gottes willen
ist ‚Gender Mainstreaming?‘ “
Missachtung mütterlicher Präferenz
Die Autorin schildert, dass Gender-Mainstreaming
nichts anderes will, als die Ebenbürtigkeit von Mann
und Frau zu erreichen. Ein löbliches Unterfangen, denn
in vielen Entwicklungsländern gibt es diesbezüglich ein
riesiges Defizit. Ebenbürtigkeit heißt, das generativ-feminine ebenso wie das männliche Potenzial von Frauen und Männern in gleicher Weise zu akzeptieren, zu
fördern und vor Diskriminierung zu schützen. Ebenbürtigkeit kann demnach nicht heißen, von Frauen ein
maskulines Lebenskonzept zu fordern. Es handelt sich
um eine eindeutige Missachtung mütterlicher Präferenz für die Familie, also um übelste Diskriminierung
im Zeichen von Gender-Mainstreaming.
Tatsächlich liegt bei der Umsetzung von GenderMainstreaming in Europa m. E. ein kardinaler Irrtum
vor, nämlich dass Frauen gleich zu ticken haben wie
Männer und umgekehrt. Und dieser Irrtum beeinträchtigt unser Leben von der Umgangssprache (Guten Tag,
Herr Professorin! – Uni Leipzig) über die krank machende Mehrfachbelastung von Millionen von Müttern
(Sklaverei) bis hin zu deren Defizit im Geldbeutel.
Der Lackmustest für Gender-Mainstreaming wird
die Zustimmung zu einer gerechten Entlohnung von
Familienarbeit durch die Europäischen Regierungen
sein. Hier wird sich zeigen, wie ernst es Gender-Mainstreaming mit der Ebenbürtigkeit ist oder ob Ebenbürtigkeit nur zu einem hübschen Mäntelchen für eine
menschenverachtende Ideologie verkommen ist.
Bärbel Fischer, 88299 Leutkirch
Kein Gefallen für die ÖDP
Frau Stankus tut der ÖDP mit ihrem Ansinnen meiner
Ansicht nach keinen Gefallen.Hier wird verharmlost,was
Dale O’Leary 1997 in ihrem Buch „The Gender Agenda“
als ihr Ergebnis aus der Pekinger Weltfrauenkonferenz
formuliert hat (FAZ, 23.10.2014). Wer Augen hat, der lese.
Warum sollen wir also diesen Gang auf des Messers Schneide betreiben? Wir können unsere Forderung beispielsweise nach einem Erziehungsgehalt
und nach (globaler) Gerechtigkeit durchaus eigenständig vertreten, ohne uns auf ein „Instrument“
zu berufen, deren Dokumente auch von denen genutzt werden, die genau das Gegenteil von dem wollen, was uns lieb und teuer ist, nämlich die Ach-
tung vor dem Leben und die Integrität der Familie.
Und wir können uns dazu positionieren, dass die Politik Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts im
Bereich Steuergerechtigkeit/Familie immer noch nicht
ausreichend umgesetzt hat und vieles anderes, ohne jemanden an die Zustimmung zu einem Dokument aus
den 90er-Jahren zu erinnern.
Thomas Bergmann, 88339 Bad Waldsee
Überschrift negatives
spirituelles Geschlecht
„Mit Zitaten aus einem 20 Jahre alten Dokument“ beweist die Theologin Stankus in „Ökologie Politik“ (Feb.
2015, S. 44ff), dass Gender-Mainstreaming nur gut ist.
Wer dagegen ist, „verdreht“, macht eine „Verwechslung“, „verkürzt auf die Genitalzone“.
Das Buch von Gabriele Kuby „Die globale sexuelle Revolution“ belegt vielfach die Quellen. Frau Kuby
wurde von Papst Benedikt XVI. ermuntert. Frau Stankus hingegen belegt fast nichts.
Es ist mehr als eine Verharmlosung, wenn Frau Stankus Tarnbegriffe wie „Reproduktive Gesundheit“, die
die Estrela-Gruppe in der EU zur Durchsetzung des
Rechts auf Abtreibung verwendet, ausnahmslos verteidigt. Im Gegenteil: Die Eltern müssten gewarnt werden.
z. B. vor den rot-grünen Bildungsplänen in BW und
vor dem unsäglichen Sexualkundebuch von Frau Prof.
Truider. Es ist uns unverständlich, wie „Ökologie Politik“ Frau Stankus auf „aktuellem Stand“ sieht. Was hat
es für einen Sinn, ein Erziehungsgehalt zu fordern, wenn
die Kinder(!) in ihrer sexuellen Identität durcheinander
gebracht werden und die Eltern dazu schweigen sollen?
Frau Stankus sieht nur ein „spirituelles Geschlecht“.
Als Eltern einer behinderten Tochter erfuhren wir
durch Angriffe Dritter, dass es auch ein negatives spirituelles Geschlecht gibt.
Johannes und Gertrud Brunner, 87700 Memingen"
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
seit Jahren mit Gender Mainstreaming (im Folgenden
mit GM abgekürzt) beschäftigt und wir sind der Meinung, dass die Antwort aus der Feder von Frau Stankus
das von ihr selbst gestellte Thema völlig verfehlt.
Durch die Fokussierung auf einen einzigen Aspekt
läuft ihre Darstellung auf eine gefährliche Desinformation hinaus. Schon ihr Ansatz ist unzulässig: Statt von
dem (von GM-Anhängern und GM-Gegnern akzeptierten) Verständnis des Begriffs auszugehen, ist für Frau
Stankus einzig die Frage wichtig, ob die GM-Kritik in
Übereinstimmung mit den (vor zwei Jahrzehnten in
Peking formulierten) Zielen zu bringen ist. Ihr Artikel
hätte deshalb die Überschrift erfordert: „Wie die gute
Idee des GM seit ihrer Prägung missverstanden und
von ihren Gegnern (wir würden hinzufügen: und Befürwortern) missbraucht worden ist.“ Die Themaverfehlung von Frau Stankus erstaunt umso mehr, da sie
sich gleichsam zu einer „Kennerin“ hochstilisiert, die
es auf sich nimmt, sich mit dem umfangreichen Material der Frauenkonferenz von Peking auseinanderzusetzen, während ihre zahlreichen Gegner – darunter „als
seriös geltende Medien“ – der Uninformiertheit oder
sogar der unverantwortlichen Schlamperei bezichtigt
werden. Leicht würden meine Frau und ich diesen Leserbrief auf die Länge des Artikels von Frau Stankus
ausdehnen können, doch das wird uns diese Zeitschrift
nicht erlauben.
Franz und Friedrun Wille, 87724 Ottobeuren
Spirituelles Geschlecht
Nachdem am Ende des Artikels auch noch ein „spirituelles Geschlecht“ aufgeführt wurde, fragte ich mich:
Reichen die 60 Geschlechter bei Facebook noch nicht?
Am Wichtigsten finde ich jedoch folgende zwei Fragen: Was ist für die ÖDP-Mitglieder im „Gender-Zeitalter“ eine Familie? Und: Aus welchen Geschlechtern
besteht für die ÖDP eine Familie?
Petra Franek, 86199 Augsburg
Thema verfehlt
Es ist schon merkwürdig, wie Frau Stankus den Leserinnen und Lesern ihres Artikels suggerieren will, dass
dieser Begriff von der Öffentlichkeit überwiegend missverstanden wird und dass aus diesem Grunde – oder
einfach aus Bequemlichkeit und Unverantwortlichkeit
– ungebührlich gegen ihn polemisiert wird. Diese These begründet sie ausschließlich mit dem Rückgriff auf
das Aktionsprogramm der 4. Weltfrauenkonferenz in
Peking im Jahre 1995. Meine Frau und ich haben uns
Gabriele Kuby beziehen sich in gleicher Weise unberechtigt auf diese Konferenz. Da das Thema im Süden
die ÖDP stark belastet, ist eine Klärung notwendig.
Einige haben mir Gabriele Kuby als Autorität entgegengehalten. Gabriele Kuby identifiziert sich nachweislich mit der oben erwähnten Internet-Seite. Ihrer
Ansicht nach intendiert das Pekinger Dokument sexuelle Freiheiten und Abtreibung; dort aber heißt es: „Auf
keinen Fall sollte der Schwangerschaftsabbruch als eine
Familienplanungsmethode gefördert werden.“ Ebenso
unterstellt Kuby der Konferenz einen Kampf „für … die
Auflösung von Ehe und Familie“ – ausdrücklich heißt
es aber an zentraler Stelle: „Die Familie ist die Grundeinheit der Gesellschaft und soll als solche gestärkt
werden. Sie hat Anspruch auf umfassenden Schutz und
Unterstützung“ („Globaler Rahmen“ 29).
Natürlich braucht die ÖDP kein solches Konzept,
aber ein Konzept, das fordert, dass „Mutterschaft, Elternschaft und die Rolle der Frau bei der Fortpflanzung
… weder als Grund für Diskriminierung dienen noch
die volle Teilhabe der Frauen in der Gesellschaft einschränken (dürfen)“, kann mit der Unterschrift der Regierungen als politischer Hebel dienen – das zeigen die
Schlussakte von Helsinki und der Zerfall des Ostblocks.
Ein Artikel, der nicht bloße Meinung bleiben will,
muss sich auf Nachweisbares stützen. Das war auf kurzem Raum für die gesamte Geschichte des Konzepts
nicht möglich. Dazu nur so viel: Allein die Tatsache,
dass sich das Gender-Mainstreaming-Konzept zum
Diversity-Management weiterentwickelt hat, zeigt, dass
es nur von der biologischen Verschiedenheit von Mann
und Frau ausgehen kann: Wurden ursprünglich die
biologisch bedingten, verschiedenen Bedürfnisse von
Mann und Frau zum Thema gemacht, so sind es jetzt
außerdem die verschiedenen Bedürfnisse vieler gesellschaftlicher Gruppen (Rentner, Studenten, Migranten,
Familien …) bei Stadtplanungs-, Arbeits- und vielen anderen Prozessen. Diese Gruppen sollen gerade in ihrer
Verschiedenheit zu ihrem Recht kommen.
Christine Stankus
Stellungnahme der Autorin
Ich war gebeten worden, einen Beitrag zu einem Heft
über Manipulation durch Medien zu schreiben. Ich
wählte in Bezug auf Gender Mainstreaming eine Internetseite mit einer Definition des Konzepts, die sich
ausdrücklich auf die Pekinger Frauenkonferenz von
1995 beruft. Kein einziges der erwähnten abstrusen
Elemente ließ sich jedoch in den Konferenzdokumenten finden! Ähnliche Definitionen in der FAZ oder bei
65
Zum Artikel „Das System der Zweifler“
Klima-Panikmacher
Die baden-württembergische Landesregierung möchte
1.200 Windkraftwerke im Lande errichtet sehen. Treibende Kraft ist die Behauptung des IPCC, hauptsächlich das bei der Nutzung von fossilen Energieträgern
66
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
| ÖDP INTERN | Leserbriefe
emittierte Kohlendioxyd (CO2) habe einen Anstieg der
mittleren Lufttemperatur in gefährlich hohem Maße
zur Folge. Das ist eine Hypothese, die in den 80er-Jahren in die Welt gesetzt wurde. Wie das bei der Wissenschaft so üblich ist, werden Hypothesen geprüft, und es
ist ganz normal, dass dabei wissenschaftliche Kollegen
zu anderen Ansichten kommen. Unangenehm wird es,
wenn in diese Diskussion von nicht wissenschaftlicher
Seite angegriffen wird. Das ist schon ziemlich früh geschehen; da hatte in der BRD die Debatte um die Nutzung der Atomkraft noch ihre Nachwehen. Dazu seien
zwei Beispiele angeführt:
1. 1993 berichtete auf einer Tagung der EnqueteKommission des Deutschen Bundestags Schutz der
Erdatmosphäre der amerikanische Professor Sherwood
Idso von seinen Forschungen über die Auswirkungen
eines erhöhten CO2-Gehalts auf die Pflanzenwelt. Er
hatte herausgefunden, dass eine Verdoppelung des
CO2-Gehalts das Wachstum und den Ernteertrag der
Pflanzenwelt um etwa ein Drittel vergrößert. Erstaunlicherweise wird dadurch auch der Verlust an Wasser je
Blatteinheit um ein Drittel gesenkt; ein Mehr an CO2
würde also eine merkliche Regeneration verdorrter Regionen unterstützen. Dass eine solche Erkenntnis aber
offenbar politisch nicht erwünscht war, zeigt die Reaktion der stellvertretenden Vorsitzenden dieser Kommission, Liesel Hartenstein: Sie warnte nämlich die
Vertreter der Presse davor, diese Forschungsergebnisse
„ungefiltert“ bekannt zu machen.
2. Auf der gleichen Linie liegt, dass dem Präsidenten
der Akademie für Umweltfragen (einer Vereinigung von
Kritikern der gängigen Treibhausthesen), Prof. Dr. Helmut Metzner (Tübingen), zustehende Gelder einfach
gesperrt wurden. In einem Brief an die damals zuständige Umweltministerin Dr. Angela Merkel hat sich Prof.
Dr. Gerhard Gerlich (Braunschweig) 1996 über diese
Blockierung wissenschaftlicher Arbeit beklagt.
An derartigen Vorgängen kann man m. E. ablesen,
dass der Streit um die Wirkung des CO2 längst kein
akademischer mehr ist, dass es vielmehr um handfeste Interessen geht, mögen sie nun in die Politik durch
Finanzinstitute oder aus der Wirtschaft hineingetragen
worden sein. So in den 60er-Jahren hieß es einmal:
„Ein Kernkraftwerk ist die größte Wertkonzentration,
die es je im klassischen Maschinenbau gegeben hat.“
An den zum Bau erforderlichen Krediten ließ es sich
damals also gut verdienen. Das könnte auch heute die
Triebfeder für den Ausbau der Windkraft sein, denn
die Wind-Energie wird in nur geringer Dichte angeboten und deswegen sind außerordentlich große Anlagen
notwendig, um wenigstens einen Teil davon einzufangen. Die Kosten für Meeres-Windstrom liegen – mit Anbindung – bei 15 Ct/kWh (für Strom aus russischem
Erdgas dagegen nur bei 5,5 Ct/kWh). Trotzdem wird
suggeriert, wir bräuchten Stromtrassen vom Meer nach
dem Süden. Auch daran wäre viel zu verdienen. Als
Ersatz für den Atomstrom, auf den ja verzichtet werden soll, brauchen wir beides nicht! Bei konsequenter
Anwendung der Technik der Kraft-Wärme-Kopplung –
etwa wie in Dänemark – könnte man in Deutschland
spielend leicht auf beides verzichten und dabei noch
145 TWh/Jahr an Primärenergie einsparen; das ist bei
einem Gesamtbedarf an Endenergie von 2.500 TWh/
Jahr ein sehr respektabler Brocken! (Zahlen von 2012)
Bei der Klimadebatte steht also viel auf dem Spiel.
In dieser Situation stellen Sie mit „Die Machiavellis
der Wissenschaft“ ein Buch in einer Weise vor, dass
man den Eindruck gewinnt, dass Sie den Aussagen des
IPCC (trotz Widersprüchen1 und „Climategate“ – als
an Klimafragen Interessierter werden Sie davon wissen) unbesehen Glauben schenken. Was macht Sie so
sicher? Mir fiel auf, dass in der Buchbesprechung auf
wissenschaftliche Aussagen der Klimamodell-Kritiker
nicht eingegangen wird; von menschlichen Eigenheiten ist die Rede, und von viel Geld (als wären die
Atomindustrie [Strom und Waffen] und die Verwalter
der Emissionsrechte weniger reich als die, die von der
Bereitstellung fossiler Energien leben). Als Historiker
mögen die Autoren ja Wissenschaftler sein, aber als ein
Beitrag zur eigentlichen Sache, nämlich der zulässigen
Nutzung der fossilen Energiequellen, stellt sich mir deren Buch nicht dar.
Für die gegenwärtig zu treffenden Entscheidungen
kommt es aber doch wohl auf die sachliche Auseinandersetzung an. Dafür sei zunächst noch einmal
auf die Internet-Adressen verwiesen, die ich in meinem Leserbrief genannt hatte (siehe Seite 69 des o. g.
ÖDP-Journals). Hier übernahm ich Prof. Tscheuschners
Hinweis, dass der Treibhauseffekt experimentell noch
nicht nachgewiesen worden sei. Das sei ergänzt durch
den Hinweis, dass (umgekehrt) experimentell nachgewiesen wurde, dass er nicht bzw. nur in vernachlässigbarem Maße vorhanden ist. Siehe http://tinyurl.com/
ojn99mc, Seite 6 f. Es sei noch eine weitere InternetAdresse hinzugefügt: „http://tinyurl.com/pafzaw8“.
Dem hier und in diesem Umfeld Gesagten ist eigentlich
nichts hinzuzufügen.
Schließlich sei auf eine praktische Erfahrung verwiesen: 1991geschah eine besonders große vulkanische
Eruption (Pinatubo). Klima-Panikmacher sagten sei-
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
nerzeit eine große Katastrophe vorher, da es Schätzungen gab, dass der Vulkan in dem einen Monat seiner
Aktivität so viel CO2 in die Atmosphäre pumpe, wie wir
in 100 Jahren durch fossile Brennstoffe verursacht hatten! Dieses CO2 wurde jedoch innerhalb eines Jahres
durch Regen aus der Atmosphäre ausgewaschen und
vor allem im Meer gespeichert! (Die Speicherung im
Meer ist ein sehr wichtiger Vorgang; er hat zur Folge,
dass bei einem allgemeinen Temperaturanstieg ein Teil
des im Meer gelösten CO2 ausgast, sodass seine Konzentration in der Luft zunimmt, und umgekehrt sinkt
seine Konzentration in der Luft, wenn das Meerwasser
kühler wird und mehr CO2 aufnimmt – die Temperatur ist also der primäre Vorgang!).
Jürgen Typke, 71522 Backnang
Der „Chef- Modellierer“ des IPCC (K. Trenberth) hat
einmal unvorsichtigerweise geäußert, dass man „das
Klima“ gar nicht modellieren könne, da es sich ja um ein
chaotisches System handele. Diese Aussage ist aber nicht in
den IPCC-Reports und schon gar nicht in deren „Summary for Decisionmakers“ zu finden.
1
Klimawandel-Leugner sind raffiniert
Herzlichen Dank an die Redaktion, dass sie auf das von
Professorin Naomi Oreskes zusammen mit Erik. M.
Conway verfasste Buch „Die Machiavellis der Wissenschaft. Das Netzwerk des Leugnens“ hingewiesen hat.
Das ist auch dringend notwendig, weil die Machtwerke
der skrupellosen Klimawandel-Leugner so raffiniert
sind, dass sogar ÖDP-Mitglieder, wie der Leserbrief von
Jürgen Typke beweist, darauf reinfallen. Spendengelder
erhalten die verantwortungslosen Klimawander-Leugner wohl nicht nur von der Tabak- und Ölindustrie.
Helmut Friedrich, 50129 Bergheim
Liebe Leserinnen und Leser,
die Leserbrief-Seiten sind Ihr Forum in ÖkologiePolitik.
Wir freuen uns über Ihre Zuschriften! Aber bitte bedenken
Sie: In der Kürze liegt die Würze! Abdruck und Kürzungen
behält sich die Redaktion vor. Bitte senden Sie Ihre Zuschriften bis zum 1. Juni 2015 an:
ÖkologiePolitik, Erich-Weinert-Str. 134, 10409 Berlin
Fax (0 30) 49 85 40 50, [email protected]
67
Zum Interview
„Täuschungsmuster gibt es viele“
Dr. Thilo Bode hat Vergangenheit
bei Zigarettenindustrie
Zu dem Interview mit dem Pressesprecher von „foodwatch“ fehlt meines Erachtens eine wichtige Hintergrundinformation: Ihr Gründer und Geschäftsführer
Dr. Thilo Bode hat in den Jahren 2002–2006 auch für
die Tabakindustrie gearbeitet. Für seine Teilnahme an
mehreren Whitewashing-Veranstaltungen des Zigarettenherstellers British American Tobacco hat er sich
als „Experte“ bezahlen lassen1. Im „Social Report“
2002 (auf S. 36) streut er unter anderem Zweifel an der
wissenschaftlichen Evidenz der Schädlichkeit des Rauchens: „Gehen Sie davon aus, selbst wenn es mit letzter
Sicherheit nicht nachgewiesen werden kann, dass eine
Zigarette ungesund ist.“2 Natürlich versteckt in einem
Nebensatz, der Mann versteht sein Geschäft.
Alleine die Teilnahme an einer solchen PropagandaVeranstaltung – und zwar über mehrere Jahre hinweg –
disqualifiziert ihn bereits als Verbraucherschützer
und muss bezüglich seiner Organisation „foodwatch“
höchst misstrauisch machen. Zumal bisher jede Distanzierung oder auch nur Stellungnahme zu diesem
Engagement fehlt.
Eric Manneschmidt
1
2
http://tinyurl.com/ov2ke3o
http://tinyurl.com/qxu77np
Zur Ökolumne von Ulrich Brehme
Ökologischen Rucksack
Ulrich Brehme setzt sich mit vielen Fragen der Elektromobilität auseinander. Der „ökologische Rucksack“
eines Elektroautos sollte dabei auch erwähnt werden:
Zusätzlich müssen 45 kg Kupfer bei einer Leistung von
50 kW eingebaut werden. (Der Elektro-Smart wird
mit einem 55 kW-Motor geliefert.) Das entspricht bei
50 % Primärkupfer und einer Materialintensität von ca.
350 kg/1 kg Kupfer einem Ökologischen Rucksack von
ca. 8 t. Dies berücksichtigt, wird die Kraftstoffersparnis nahezu neutralisiert (Quelle: Wuppertal-Institut,
Schmidt-Bleek: Grüne Lügen).
Die saubere Luft in unseren Städten wird also durch
Umweltbelastung im Rest der Welt erkauft.
Dieter Nießner, 86316 Friedberg
68
ÖkologiePolitik Nr. 166 2015
VORSCHAU
Herausgeber:
Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP)
www.oedp.de
Bei Unzustellbarkeit, Mängeln in der Anschrift und Umzug, Anschriftenberichtigungskarte!
ÖkologiePolitik
im August 2015
Boden – eine begrenzte Ressource
Die Vereinten Nationen haben das Jahr 2015 zum
„Internationalen Jahr des Bodens“ ausgerufen.
Denn der Boden erfüllt lebenswichtige Funktionen und ist eine begrenzte Ressource. Damit
sollten wir sparsam und wohlüberlegt umgehen.
Doch das tun wir nicht. Durch Versiegelung mit
Gebäuden und Straßen gehen heute in Deutschland jeden Tag rund 73 Hektar Bodenfläche verloren – mehr als 100 Fußballfelder. Und auch die
Landwirtschaft, die von der Qualität der Böden
abhängig ist und ein starkes Interesse an der Erhaltung haben sollte, verringert durch Monokulturen die biologische Vielfalt und schädigt mit
Pestiziden und Mineraldünger das Bodenleben
stark. Diese Prozesse schreiten schleichend voran und werden deshalb von Politik und Bürgern
kaum wahrgenommen.
EZB-Turm-Einweihung
TERMINE
So. 10.05.2015
Sa. 13.06.2015
Sa. 27.06.2015
Sa. 04.07.2015
Sa. 18.07.2015
Do. – So. 03. – 06.09.2015
Sa. – So. 12. – 13.09.2015
Sa. 17.10.2015
Bürgerschaftswahl (Landtag)
in Bremen
Landesparteitag der ÖDP
Baden-Württemberg (bei Stuttgart)
Landesparteitag der ÖDP Bayern
(in Dingolfing)
Landesparteitag der ÖDP
Niedersachsen (in Braunschweig)
Landesparteitag der ÖDP
Rheinland-Pfalz (in Mainz)
ÖDP-Sommercamp in Schönwald
Landesparteitag der ÖDP
Nordrhein-Westfalen (in Aachen)
Landesparteitag der ÖDP BadenWürttemberg (bei Stuttgart)