Leseprobe

Kerbe 2 | 2015 T hem enschwerpunkt
Wohnungsnotfallhilfe und
Psychiatrie im Dialog
Von Britta Köppen und Ute Keller
Die Vorstellung eines Projektes, die dialogische Reflexion
eines Fallbeispieles sowie das gemeinsame Nachdenken
über den additiven bzw. synergetischen Charakter guter Kooperation füllte den fachlichen Austausch zweier Frauen:
eine Psychologin aus der Wohnungsnotfallhilfe und eine
Fachärztin für Psychiatrie, Psychotherapie und Sozialmedizin
aus einer psychiatrischen Klinik mit Pflichtversorgungsauftrag. Ein niedrigschwelliges Projekt und eine psychiatrische
Institution die, im Hilfesystem betrachtet, nicht weiter auseinanderliegen könnten, jedoch fachlich betrachtet eine
gemeinsame Aufgabe teilen – Menschen mit psychischen Erkrankungen und sozialen Beeinträchtigungen Unterstützung
geben.
18
E
in zaghaftes Klopfen an der Tür.
Frau K. bewegt sich zögernd auf
einen Sessel zu und umklammert
mit vor Nervosität bebender Präsenz
die Armlehnen. Es ist ihr Lieblingsplatz, denn er gewährt einen Blick in
den kleinen Garten vorm Fenster. Sie
bekommt erstmal Zeit zum Ankommen. Ihre Augen überfliegen beliebig
ausgewählte Dinge im Raum, während
ihre unruhigen Finger ein Papiertaschentuch zerknäulen.
Sie befindet sich im Erdgeschoss eines
Berliner Hinterhauses in der Psychologischen Beratung für wohnungslose
Frauen der GEBEWO pro. Einst gestartet als spendenfinanziertes Pilotprojekt im Wohnheim FrauenbeDacht,
gibt es das Angebot der Psychologischen Beratung nun seit Januar 2013
als zuwendungsfinanziertes Projekt
der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales. Eine politisch
hart umkämpfte Beratungsstelle, deren
Ringen um Existenz große Unterstützung der Überparteilichen Fraueninitiative Berlin – Stadt der Frauen bekam. Zwei Psychologinnen teilen sich
eine Personalstelle, einen Raum, eine
Adresse und sind (theoretisch) zuständig für alle wohnungslosen Frauen,
die in der Berliner Wohnungsnotfallhilfe vorübergehend eine Unterkunft
(Wohnheim gemäß ASOG, Allgemeines Sicherheits- und Ordnungsgesetz
Berlin) bekommen haben.
„Ich kann heute nicht viel reden“,
entgegnet Frau K. mit schambesetztem Gesichtsausdruck. Ihre müden,
leicht geschwollenen Augen und das
Pyjamaoberteil verraten, dass die
letzte Nacht keine einfache war. Eine
kurze humorvolle Bemerkung über
das ständige Verschwinden von Kugelschreibern im Büro, entlockt ihr
ein zaghaftes Lächeln. Frau K. erfährt
in den folgenden 45 Minuten, neben
der Geduld ihres Gegenübers, Wertschätzung dafür, dass sie trotz allem
gekommen ist.
Die Spitze des Eisberges
Für viele Frauen ist die Wohnungslosigkeit oft nur die Spitze des Eisberges. Das Leben unter dem Existenzminimum, der Verlust von Hab und Gut,
soziale Isolation, psychisches Leid als
Folge von erlittenen Traumata, Gewalterfahrungen sowie Schuld- und
Schamgefühle, die den Gang zum Amt
oder Arzt, und die damit verbundene
Offenbarung des empfundenen Scheiterns deutlich machen, bilden einen
„Problemberg“, der Angst, Verzweiflung und Lebensmüdigkeit fördert.
Ute Keller
Britta Köppen
Dr., Fachärztin für
Psychiatrie, Psychotherapie und
Sozialmedizin, Leitende Oberärztin
Alexianer St. JosephKrankenhaus, BerlinWeißensee. E-Mail:
[email protected]
Dipl. Psychologin,
Psychologische
Beratung für Wohnungslose Frauen
der GEBEWO pro.
E-Mail: psychbera
[email protected]
de
Frau K. hat vieles erleben müssen und
überleben können. Der Tag, an dem
sich das Gefühl, „gebrochen und von
der Gesellschaft abgehängt zu sein“,
nicht mehr aufhalten ließ, war der
Tag, an dem sie die Stimmen in ihrem
Kopf, die ständige Unruhe und Angst,
die widersprüchlichen Rollenerwartungen als Frau, nicht erfüllbare Ideale, Überforderung, sowie die Nässe,
Kälte und den forschen Ton in der
Wohnungslosenszene mit Alkohol und
Tabletten betäubte. Sie hörte auf, ihren Fähigkeiten zu vertrauen.
Kooperation als Schlüsselfunktion
„Ihre Insel“ nennt Frau K. die Psychologische Beratung, von der sie in der
Sozialberatung ihres Wohnheimes erfahren hatte und auf unkompliziertem
Wege zeitnah ein Erstgespräch bekam.
Der Aufbau einer vertrauensvollen
Beziehung, steht an erster Stelle und
ist von unschätzbarem Wert, wenn es
im Beratungsprozess an so genannten
„heißen Punkten“ um Vermittlung
zum Sozialpsychiatrischen Dienst,
(teil)stationäre Therapien, Betreutes
Wohnen oder der Entwicklung einer
selbstbestimmten und realisierbaren
Kerbe 2 | 2015 Themenschwerpunkt
Lebensgestaltung geht. Die Psychologische Beratung leistet mit ihrem
niedrigschwelligem Ansatz, der Möglichkeit, auch aufsuchend tätig zu sein
und einer ganzheitlich orientierten
Konzeption für wohnungslose Frauen
an dem Ort wertvolle Arbeit, an dem
sich die Frauen aufhalten. Psychische
Stabilisierung, Krisenintervention,
Psychoedukation und bedarfsgerechte
Vermittlungsarbeit in weiterführende
oder ergänzende Hilfen bilden dabei
den Kern und bedeuten Kooperation
mit vielen unterschiedlichen Stellen
in Form von u.a. Fallbesprechungen,
initiierte Hilfekonferenzen, Erst- oder
Entlassungsgespräche in Kliniken,
Vermittlung in ambulante sozialpsychiatrische oder psychotherapeutische
Angebote, sowie Begutachtungen oder
Trialoge im Rahmen gesetzlicher Betreuung. Nicht selten übernimmt die
Psychologische Beratung zwischen
den Versorgungssystemen der Wohnungsnotfallhilfe und Psychiatrie eine
Art Lotsenfunktion und schleust viele
Klientinnen durch die Irrungen und
Wirrungen des Berliner Hilfesystems.
Versorgungslücken – Versorgungstücken
Seit einem halben Jahr kommt Frau
K. regelmäßig und eigenmotiviert in
die Psychologische Beratung. Sie berichtet von „damals“, als sie versucht
habe, die Abwärtsspirale aufzuhalten:
Der gefundene Psychiater habe keine
neuen Patientinnen mehr aufgenommen, eine Station für Gewaltopfer
würde sie nicht ohne festen Wohnsitz
aufnehmen, die Wohnungssuche war
schwierig bis unmöglich und bei fünf
Psychotherapeutinnen habe ihr Spruch
auf dem AB „nichts gebracht“.
Irgendwann hatte sie kein Telefon,
kein Geld für ein Internetcafé, keine
Ideen und Lösungen mehr. Die Stimmen im Kopf wurden lauter, die
Ängste lähmten sie zunehmend, und
bei der Freundin konnte sie nicht
mehr auf dem Sofa schlafen. Mit Blick
auf die Überbelegungen in den frauenspezifischen Notschlafstätten sowie
der steigenden Anzahl unversorgter
Anfragen für ein Zimmer im Obdach,
wird in Berlin ein sicherer Platz zum
Schlafen, ein Ort für die körperlichen
Grundbedürfnisse und ein Schutzraum
mit ausreichend Beratungsangebot für
Frauen fast zur Glückssache.
wenn die überbezirkliche Versorgung
in der Berliner Wohnungsnotfallhilfe
auf die bezirkliche Zuständigkeit im
Heute schmunzelt Frau K., wenn sie
psychiatrischen Bereich trifft; wenn
hört, dass sie als „hard to reach“
das kassenfinanzierte Hilfesystem für
gelte, eine „anspruchsberechtigte“
wohnungslos gewordene Menschen
Person ist, wieder „eingegliedert“
schwer bis unerreichbar ist und Kranwerden kann oder die „Zuständigkeit
kenhäuser mit überfüllten Notaufnahfür die Versorgung ihrer seelischen
men und begrenzten Platzkapazitäten
Behinderung“ im Bezirk Pankow liegt.
kämpfen? Situationen, in denen in
Sie hält durch, fragt nach und kann
Abstimmungsprozessen Emotion auf
diese „distanzierende Sprache“ mit
Sachlichkeit stößt, monothematische
Humor und etwas Übersetzungshilfe
Schuldzuweisungen bei der Standhafaus psychologischer Sicht annehmen.
tigkeit von Problemen versteckt komLange hat es gebraucht, um einen
muniziert werden oder die intrinsische
Platz im Betreuten Wohnen zu finden
Motivation des Gegenüber von gestern
und schwer fällt ihr der Schritt in
ist, kennen wir beide. Bei allem Aufdie stationäre Suchttherapie. Doch es
reiben im Arbeitsalltag und Berühren
wird gemeinsam reflektiert, wieviel
von Grenzen ist es uns jedoch ebenso
sie bisher schon erreichen konnte: die
sehr ein Anliegen, unser Klientel nicht
Krankheit und Traumafolgestörunin eine passive Haltung zu schieben,
gen als Herausforderung akzeptieren,
ihre Fähigkeiten zu untergraben oder
Ämtergänge durchstehen, männlichen
sie im oft langwierigen Hilfeprozess
Helfern angstfrei(er) begegnen, kleine
zu verlieren. Dabei die störungsspeGruppen aushalten, Ziele formulieren
zifischen Zweifel und Ängste nicht
und neu vertrauen.
negieren, bedeutet: Sollen setzt Können voraus! Und so wird die Zeit in
der Klinik für Frau K. zeigen, wie es
Erfahrung durch Austausch
ihr gelingt, mit Hilfe eines suchtspeDie Anfrage für diesen Artikel führte
zifischen Teams aus einer Fülle von
mich zu dem Bedürfnis weniger über
Therapiemöglichkeiten das für sie Pasals vielmehr mit dem psychiatrischen
sende herauszufiltern, was sie dann
Hilfesystem über gelingende Kooperabefähigt, Suchtberatungsstellen bzw.
tionen, Fehl-, Unter- oder
Selbsthilfegruppen in
Pflichtversorgung in Berlin Zugang zu Menschen
Anspruch zu nehmen
zu schreiben. Im gemeinfinden, die aus dem
und sich langsam
samen Dialog entdeckten
Chaos kommen.
wieder ein soziales
Frau Dr. Keller und ich
Netz, ein Lebensziel
aus ärztlicher und psychologischer
und eigenständiges Wohnen aufzuSicht mehr Gemeinsamkeiten als Unbauen.
terschiede, mehr fachliche Nähe als
Berührungsängste. Wir waren uns
Aus dem, was gegeben ist, das Beste
schnell einig über den Einfluss von
machen, aber auch gemeinsam auf
stabilen Ansprechpersonen, einem ofpolitische Gremien zur Bereitstellung
fenen Austausch über Möglichkeiten
wichtiger Einrichtungen bzw. Rahund Grenzen, realistische Einschätmenbedingungen zugehen – beides
zungen, was der Einzelne im Versormotiviert uns, schafft eine kooperiegungsprozess tun kann sowie eine
rende Haltung und lässt Annäherung
grundlegend wertschätzende EinstelAbgrenzung ablösen. Am Ende darf
lung zur Fallarbeit des Anderen.
neben den von Zahlen dirigierten
ökonomischen Rahmenbedingungen,
Dass schwere Erkrankungen und
gewinnbringenden Konzepten und
komplexe soziale Belastungen oft
effizienten, innovativen Strukturen
sehr viel Aufwand von Helfern und
eines in beiden Bereichen nicht verBetroffenen benötigen, macht es in
gessen werden: die Fähigkeit, Zugang
Zeiten von begrenztem Budget, bezu Menschen zu finden, die aus dem
fristeten Zuwendungen oder FlukChaos kommen bzw. es in sich tragen,
tuationen im Team nicht unbedingt
bleibt unser wesentlichster Auftrag.
leichter, die Balance zwischen der
Not, dem Auftrag und einem realistischen Versorgungsziel zu halten.
Wie kann gute Kooperation gelingen,
Viele Entscheidungen bilden
einen Weg
19