März 2015 - Amt Hohe Elbgeest

Unsere diesjährige Dorfreinigung wird am:
28. März stattfinden.
Wir treffen uns um 9.30 Uhr vor dem
Feuerwehrgerätehaus.
Liebe Gemeindemitglieder, nehmen sie sich
einmal einen Vormittag Zeit für unser Dorf und
seien sie dabei wenn es heißt:
Nach getaner Arbeit werden wir im Feuerwehrgerätehaus
zusammen Mittagessen!
Leserbrief:
Mit Bestürzung habe ich auf die Nachricht reagiert die am 10. Februar in den Medien
erschien.
Brandanschlag auf Flüchtlingsunterkunft in Escheburg!
Was aber noch schockierender für mich war, sind die Aussagen der dortigen Anwohner.
Anwohner: Herr Friedenberger
„Hier gibt es keine Betreuung, wie sollen wir mit den Menschen denn kommunizieren, wie
sollen sie integriert werden, wenn man die hier einfach so reinsetzt. Das wäre hier doch ein
total isoliertes Ghetto“.
Anwohner: Dirk Rehse
„Ich bin nicht entsetzt über das, was passiert ist. Ich bin aber enttäuscht, wie man mit uns
umgeht. Ich finde durch das Vorhaben den Frieden hier gestört und bin froh, dass die
Menschen hier zumindest vorerst nicht einziehen“. „Es stört mich, dass hier Asylbewerber
in unserer Nähe installiert werden sollen. Die gehören hier nicht her. Wir mussten uns alles
selbst teuer aufbauen und leiden auch unter steigenden Kosten. Und hier gibt man
Hunderttausende aus und holt sich von den Bürgern nicht einmal ein Okay. Außerdem
haben wir im Dorf ja keine richtige Polizeistation mehr, die uns schnelle Hilfe bietet, wenn
etwas passiert.“
Dies sind Aussagen von Bürgern die in einem demokratischen Land aufgewachsen sind und
alle Annehmlichkeiten eines Sozial Staates genossen haben. Die keinen Krieg miterlebt,
keinen Hunger und keine Vertreibung aus ihrem Familiären Umfeld miterlebt haben. Die
mit Vorurteilen bis an die Ohren vollgestopft sind und deren Hilfsbereitschaft am eigenen
Gartenzaun endet. Die Gesinnung die hier offen Ausgesprochen wird ist die, die unsere
Väter und Großväter mit ihren Familien ins Unglück gestürzt hat. Wann gebrauchen wir
endlich unsere Bildung, um zu erkennen das wir nicht alleine auf der Welt sind und es
Menschen gibt denen geholfen werden muss. Es gibt einen einfachen Grund warum wir
dies tun sollten.
-WEIL ES UNS BESSER GEHTLiebe Gemeindemitglieder, auch wir werden in naher Zukunft in Wiershop Flüchtlinge
aufnehmen. Und ich bin mir sicher dass es Menschen sind die lieber zu Hause bei ihren
Angehörigen sein möchten, anstatt in einem fremden Land, in einem fremden Dorf und
unter fremden Menschen zu leben. Wir, die wir nicht in einem fremden Land, in keinem
fremden Dorf und nicht unter fremde Menschen leben müssen, sollten ihnen einfach nur
helfen. So das sie irgendwann einmal ihre eigenen Entscheidungen treffen können. Kein
Wiershoper wird durch die Anwesenheit der Flüchtlinge irgendwelche Nachteile erleiden
müssen. Und sollte mal ein Problem auftreten, bin ich mir sicher dass wir intelligent genug
sind, um es zu lösen.
Thomas Benecke
Mit der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Wiershop am 30.
Januar 2015 ging für die Wehr ein arbeitsreiches Feuerwehrjahr zu Ende.
Das ereignisreiche Jahr 2014 begann im Januar mit der letztjährigen
Jahreshauptversammlung sowie der anschließenden Feier zum 80-jährigen
Bestehen der Wehr. In den folgenden Monaten traf man sich neben den gängigen
Übungsabenden zu diversen Besprechungen um das Amtswehrfest zu besprechen.
Am 19. April wurde zudem das Osterfeuer ausgerichtet. Am 10. Mai stand dann das
Amtsfeuerwehrfest des Amtes Hohe Elbgeest in Wiershop auf dem Plan. Dies war,
wie berichtet, ein gelungenes Ereignis für die gesamte Gemeinde, das mit dem
Zeltgottesdienst am Sonntagvormittag endete.
In der darauffolgenden Zeit wurden dann wieder diverse Termine zur Planung der
Übungs- und Ausbildungsfahrt anberaumt, welche schließlich am 13. September in
Wiershop stattfand. Auch dieses Ereignis, brachte der Gemeinde im Amtsgebiet
eine Menge Aufmerksamkeit. In der Zeit dazwischen wurde für die Gemeinde am
27. Juni das alljährliche Grillfest für die Einwohner ausgerichtet. Neben den
Terminen wurde auch am St. Florianstag, der Funkübung sowie an der
Brandschutzerziehung im Kindergarten teilgenommen. Auch an
Atemschutzübungen in Kollow, Hamwarde und Sahms nahmen die Kameraden teil.
Am 31. Oktober wurde dann der Laternenumzug in unserer Gemeinde ausgerichtet.
Im November fand der Gottesdienst zum Volkstrauertag im Feuerwehrhaus statt.
Am Ende dieses ereignisreichen Jahres wurde dann im Dezember die alljährliche
Weihnachtsfeier abgehalten.
All dies erwähnte Wehrführer Karsten Hümpel unter anderem in seinem
Jahresbericht auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung. Und berichtete von
drei geleisteten Einsätzen im Jahr 2014. Er sprach den Gemeindemitgliedern, der
Gemeinde und den Kameraden für die geleisteten Stunden seinen Dank aus. Im
abgelaufenen Jahr wurden Manfred Pemöller (Hauptlöschmeister) und Jan Torben
Schmidt (Oberlöschmeister) befördert. Geehrt wurden Ferdinand Deecken und
Karsten Hümpel für ihre 40- jährige, sowie Erich Hümpel für seine 60-jährige
Mitgliedschaft.
Die 19 anwesenden Mitglieder legten anschließend eine Schweigeminute für den im
Jahr 2014 verstorbenen langjährigen Kameraden Ronald Trost ein.
Bei den anschließenden Wahlen wurde Oliver Hennings für drei weitere Jahre im
Festausschuss bestätigt und Sebastian Pemöller zum Kassenprüfer für die
nächsten zwei Jahre gewählt.
Geehrt wurden auf der diesjährigen Veranstaltung
Hartmut Jahn für seine 50-jährige Mitgliedschaft,
sowie Benjamin Jahn für seine 10-jährige
Mitgliedschaft.
Befördert wurde anschließend Timo Flatau durch
seine Übernahme in die aktive Feuerwehr zum
Feuerwehrmann, Oliver Hennings zum
Hauptfeuerwehrmann und Benjamin Jahn
zum Löschmeister.
Anschließend ließ man den Abend gemütlich ausklingen.
Benjamin Jahn
Auch in diesem Jahr möchte Euch
die Freiwillige Feuerwehr zum
alljährlichem Osterfeuer
einladen!
Am
04. April 2015
um
19:00 Uhr
wird das diesjährige
Osterfeuer
am ,, Timmerfort,,
(Verlängerung Lindenstraße /
Twiete)
angezündet.
Für das leibliche Wohl wird
ausreichend gesorgt sein…
Liebe Gemeindemitglieder,
unser diesjähriges Osterfeuer rückt immer
näher.
Die FF Wiershop möchte das traditionelle
Osterfeuer mit so wenig Umweltbelastung wie
möglich ausrichten. Daher appellieren wir an
alle Anlieferer von Busch und Baumschnitt.
,,Bitte nur unbehandeltes Holz zum Osterfeuer bringen‘‘.
Sie können ab sofort ihr Gartenschnitt zum ,,Timmerfort,, bringen
und dort abladen.
Die FF Wiershop hat nichts dagegen das Einwohner von Wiershop
Gartenschnitt oder unbehandeltes Holz dem Osterfeuer zuführen wollen.
Doch duldet die FFW keine Auswärtigen die ihren Abfall entsorgen
wollen.
Das heißt, dass nur Wiershoper Bürger als Holzlieferanten willkommen
sind. Möchte ein Bekannter oder Verwandter von einem Wiershoper
Bürger seinen Gartenschnitt bei uns entsorgen, melde er sich bitte bei
Detlef Trilk: 04152/81316 oder
Karsten Hümpel: 04152/70961
Bitte haben sie Verständnis für diese Maßnahmen.
Mit freundlichen Gruß
Ihr Wehrführer
Karsten Hümpel
Beratung für Frauen im Amt Hohe Elbgeest
FRAU & BERUF startet mit individuellem Beratungsangebot für Frauen nun auch in
Dassendorf:
Suchen Sie als Frau Antwort auf die Frage,

wie Sie Ihre Fähigkeiten und Neigungen beruflich einsetzen können?

wie die Entwicklungschancen in Ihrem Beruf aussehen?

welche Erwerbsmöglichkeiten Sie als Frau mit Familie haben?
Wenn Sie Hilfe brauchen, wieder in den Beruf zurückzukehren oder ihre aktuelle berufliche
Situation als Geringfügig-oder Teilzeitbeschäftigte verbessern wollen oder aber z.B.
alleinerziehend sind und eine Ausbildung in Teilzeit anstreben, kann Ihnen das
Beratungsteam von FRAU & BERUF dabei helfen, Antworten zu finden.
Ab Februar findet 1 x monatlich eine Berufliche Beratung von FRAU & BERUF im
Amtsgebäude in Dassendorf statt.
Die Beratungen dauern ungefähr eine Stunde, sind kostenlos und können telefonisch
vereinbart werden bei der Beraterin Frau Hansen unter 0451/ 29 28 95 23 oder direkt per
Mail: [email protected]
Als Gleichstellungsbeauftragte freue ich mich, dass eine berufliche Beratung für Frauen nun
auch im Amtsgebiet möglich wird. An diesem Standort zu beraten, ist für FRAU & BERUF ein
Versuch. Wenn viele Frauen das Beratungsangebot nutzen, wird es sicherlich weitergeführt.
Beraterin Sandra Hansen: „Jede Frau bringt ihre eigene Geschichte und Fragen mit. Wir
schauen uns jeweils ihren beruflichen Hintergrund in Bezug auf den aktuellen Arbeitsmarkt
an. Oft müssen aber noch die Rahmenbedingungen zuhause geklärt werden. Dann kann die
berufliche Zukunft aktiv gestaltet werden“.
Weitere Informationen gibt es unter www.frau-und-beruf-sh.de
sowie noch einmal zusammen gefasst auf diesem Informationsflyer
Termine vormerken
10.03.15, 9 – 13 Uhr
21.04.15, 9 – 13 Uhr