Kein transaktionsbedingtes Realwachstum des Geldvermögens der

Kein transaktionsbedingtes Realwachstum
des Geldvermögens der Haushalte im
­vierten Jahr in Folge
Geldvermögensbildung und Finanzierung der Haushalte
2014 laut Gesamtwirtschaftlicher Finanzierungsrechnung
1 Geldvermögenszuwachs durch
Neuveranlagungen im Jahr
2014 real –0,1 %
Das Geldvermögen der privaten Haushalte betrug Ende 2014 572,4 Mrd
EUR2 und entsprach damit dem rund
Drei­fachen des netto verfügbaren Einkommens des Jahres 2014. Gegenüber
dem Jahresendstand 2013 stieg das
Geldvermögen um 15,1 Mrd EUR
(+2,7 %), wovon auf Nettotransaktionen zwei Drittel (9,7 Mrd EUR) ent­
fielen. Das nominelle transaktionsbedingte Jahreswachstum betrug 1,7 %.
Auf realer Basis ergab sich allerdings
ein marginaler Rückgang des Geldvermögens von 0,1 %.3 Haushalte
­konnten daher das vierte Jahr in Folge
ihr Geldvermögen aus Nettoneuinvestitionen auf realer Basis nicht steigern.4
Die finanziellen Vermögenswerte
setzten sich im Wesentlichen aus Ein­
lagen (218 Mrd EUR; 38 %), handel­
baren Wertpapieren5 (106,5 Mrd EUR;
19 %), Beteiligungen6 (90 Mrd EUR;
16 %) sowie Lebensversicherungsansprüchen (72 Mrd EUR; 13 %) zusam-
1
2
3
4
5
6
7
8
men. Die verbleibenden Vermögenswerte bestanden aus Bargeldbe­ständen,
kapitalgedeckten Pensionsansprüchen,
Ansprüchen gegenüber betrieblichen
Vorsorgekassen sowie sonstigen Forderungen einschließlich der offenen Ansprüche aus Nicht-Lebensversicherungsleistungen. Gegenüber dem Jahresende
2013 kam es zu keiner signi­fikanten
Veränderung in der Struktur des Geldvermögens. Ein Fünftel des gesamten
Geldvermögens bestand zum Ultimo
2014 aus unmittelbar verfüg­baren Bargeld- und täglich fälligen Einlagen­
beständen. Mehr als 40 % des Geld­
vermögens bestand aus Finanz­
aktiva
gegenüber inländischen Banken.
Haushalte7 erhielten im Jahr 2014
für ihr Geldvermögen ein Vermögenseinkommen in Höhe von rund 24 Mrd
EUR, wobei der größte Anteil auf Ausschüttungen und Gewinnentnahmen
(einschließlich Dividendenzahlungen)
entfiel. Das Einkommen aus zinstragenden Vermögenswerten8 (Jahresdurchschnittswert: 262,6 Mrd EUR) betrug
im Jahr 2014 2,8 Mrd EUR, woraus
sich eine durchschnittliche Verzinsung
Michael Andreasch1
Oesterreichische Nationalbank, Abteilung Statistik – Außenwirtschaft, Finanzierungsrechnung und Monetärstatistiken, [email protected] oenb.at; Redaktionsschluss: 10. April 2015.
Das Geldvermögen der privaten Organisationen ohne Erwerbszweck betrug zum Jahresultimo 2014 7,8 Mrd EUR.
Konsumdeflator 2014: 1,8 %.
In den drei davor liegenden Jahren lag der reale Rückgang zwischen 0,3 % und 1,3 %.
Verzinsliche Wertpapiere, börsennotierte Aktien und Investmentzertifikate.
Einschließlich der „imputierten“ Beteiligungen an Privatstiftungen.
Einschließlich privater Organisationen ohne Erwerbszweck, da in den nichtfinanziellen Konten der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR) Haushalte im Sinne des Haushaltssektors betrachtet werden.
Das zinstragende Vermögen setzt sich zusammen aus Einlagen, Krediten und verzinslichen Wertpapieren. Die
Betrachtung erfolgt vor Bereinigung um die in der VGR berechnete sogenannte indirekt anfallende Finanzdienstleistungskomponente (FISIM).
STATISTIKEN Q2/15
11
Kein transaktionsbedingtes Realwachstum
des Geldvermögens der Haushalte im v­ ierten Jahr in Folge
von knapp mehr als 1 %9 (vor Abzug
der Kapitalertragsteuer) errechnet.
Neben dem Nettoerwerb von Finanztiteln erhöhte sich das Geldvermögen
der Haushalte auch preisbedingt. Es
stiegen im Jahr 2014 die Marktwerte
der Investmentzertifikate und der Anleihen, während die Aktienwerte – insbesondere inländischer Emittenten –
zurückgingen. Per saldo erhöhte sich
im Jahr 2014 das Portfolio der privaten
Wertpapierinvestoren preisbedingt um
1,9 Mrd EUR. Die Ansprüche der
Haushalte aus Lebensversicherungen
und gegenüber Pensionskassen stiegen
um 1,8 Mrd EUR. Über alle Finanz­
kategorien wuchs das Geldvermögen
im Jahr 2014 preisbedingt insgesamt
um 0,8 %.
Das durch Nettoneuinvestitionen
hervorgerufene Jahreswachstum des
Geldvermögens stieg von 1,4 % im Jahr
2013 auf 1,7 % (9,7 Mrd EUR) im Jahr
2014 leicht an. Die Jahreswachstumsrate (sowohl in einer nominellen als
auch in einer realen Betrachtung) blieb
damit aber weiterhin deutlich unter
den langjährigen Durchschnittswerten.
Die Geldvermögensbildung im Jahr
2014 folgte im Wesentlichen dem Muster des Jahres 2013 und war insbesondere von zwei gegenläufigen Entwicklungen geprägt:
• Haushalte reduzierten auf der einen
Seite sowohl gebundene Einlagen in
Höhe von 5,8 Mrd EUR als auch
langfristige, verzinsliche Wertpapiere
(insbesondere inländische BankanleiGrafik 1
Transaktionsbedingtes Jahreswachstum des Geldvermögens der Haushalte
kapitalgewichtete Anteile in %
7
6
5
4
3
2
1
0
–1
–2
–3
1996
1998
2000
2002
Bargeld
Kurzfristige Kredite
Langfristige verzinsliche Wertpapiere
Investmentzertifikate
Nicht-Lebensversicherungsansprüche
Gesamt
2004
2006
2008
2010
Täglich fällige Einlagen
Langfristige Kredite
Börsennotierte Aktien
Sonstige Anteilsrechte
Kapitalgedeckte Pensionsansprüche
2012
2014
Q4 Q1
2012
Q2 Q3 Q4
2013
Q1
Q2 Q3 Q4
2014
Sonstige Einlagen
Kurzfristige verzinsliche Wertpapiere
Nicht börsennotierte Aktien
Lebensversicherungsansprüche
Sonstige Forderungen und Finanzderivate
Quelle: OeNB.
9
Die Bestandszinsen der inländischen Banken für Einlagen von Haushalten gingen im Jahresverlauf 2014 von
0,77 % auf 0,61 % zurück. Höher verzinst waren die Bank- und Unternehmensanleihen im Besitz von Haushalten.
12
OESTERREICHISCHE NATIONALBANK
Kein transaktionsbedingtes Realwachstum
des Geldvermögens der Haushalte im v­ ierten Jahr in Folge
hen aufgrund der laufenden Nettotilgungen) in Höhe von 4,0 Mrd EUR
und
• erhöhten transaktionsbedingt auf der
anderen Seite ihre Bestände an täglich fälligen Einlagen im Ausmaß von
9,2 Mrd EUR10 sowie an Investmentzertifikaten, insbesondere von Rentenund Immobilienfonds sowie gemischten Fonds, in Höhe von 3,3 Mrd
EUR11 und sonstigen Beteiligungen
(einschließlich der Erhöhung der imputierten Anteile an Privatstiftungen) um 1,7 Mrd EUR. Die Ansprüche aus Lebensversicherungen und
aus kapitalgedeckten Pensionssystemen (der Arbeitgeber, der Pensionskassen und der betrieblichen Kollektivversicherungen) stiegen um insgesamt 1,5 Mrd EUR, die Abfertigungsansprüche gegenüber den betrieb­
lichen Vorsorgekassen um 1,0 Mrd
EUR. Darüber hinaus erhöhten die
Haushalte auch ihren Bargeldbestand
um rund 800 Mio EUR und erwarben Aktien in der Größenordnung
von 600 Mio EUR.
Diese Entwicklung fand vor dem Hintergrund eines moderaten Einkommenszuwachses statt, der keine starke
Expansion der Ersparnisbildung erlaubte. Im Jahr 2014 erhöhte sich
das netto verfügbare Einkommen des
Haushaltssektors12 um 2,2 %, inflationsbereinigt allerdings nur um 0,4 %. Die
geringe nominelle Steigerung der Ersparnisbildung im Jahresabstand führte
dazu, dass die Sparquote mit 7,5 % nur
leicht über dem Vergleichswert für das
Jahr 2013 in Höhe von 7,3 % lag.
2 Belebung der Wohnbaufinanzierung im zweiten und dritten
Quartal 2014
Sowohl im zweiten als auch im dritten
Quartal 2014 kam es zu moderaten
Ausweitungen der Kreditfinanzierung
durch private Haushalte (0,7 Mrd EUR
bzw. 1 Mrd EUR), während sowohl das
erste als auch das vierte Quartal keine
substanzielle Kreditausweitung zeigte.
Diese Entwicklung wurde vorwiegend
durch den Anstieg der langfristigen
Wohnbaukredite bestimmt, während
Konsumkredite weiterhin netto zurückgingen und die sonstigen Kredite
stagnierten. Das transaktionsbedingte
Jahreswachstum der aushaftenden Kredite (einschließlich sonstiger kreditbezogener Verbindlichkeiten) betrug im
Jahr 2014 0,9 % (1,5 Mrd EUR). Die
gesamten Verbindlichkeiten erreichten
Ende 2014 einen Aushaftungsstand von
rund 166,4 Mrd EUR (88 % des netto
verfügbaren Einkommens). Rund 68 %
entfielen auf Wohnbaukredite bzw.
16 % auf Fremdwährungskredite.13
Haushalte leisteten auf die ausstehenden Kredite Zinszahlungen in Höhe
von 4 Mrd EUR, das entspricht einer
durchschnittlichen Verzinsung von
2,4 %.14 Die Haushalte hatten zu diesem Zeitpunkt somit ein Nettogeldvermögen in Höhe von rund 406 Mrd
EUR.
10 Zusätzlich erhöhten die Haushalte ihre Einlagen bei Banken, die nicht als MFIs klassifiziert sind und daher im
Sinne der VGR als Kredite zu zeigen sind, um rund 1,5 Mrd EUR.
11 Mit einem Nettoerwerb von 2,3 Mrd EUR bei inländischen Fonds trugen die Haushalte als wesentlichste Investorengruppe auch zum – gegenüber den Vorjahren wieder – deutlichen Anstieg der inländischen Fondsbranche bei.
12 Einschließlich der Einkommensteile, die auf private Organisationen ohne Erwerbszweck entfallen.
13 Von den insgesamt aushaftenden Fremdwährungskrediten entfielen 2014 rund 97 % auf Kredite in Schweizer
Franken, die zu 80 % endfällig sind.
14 Die Bestandszinsen von inländischen Banken für Kredite an private Haushalte gingen im Jahresverlauf von
2,96 % auf 2,8 % zurück. Darüber hinaus hatten Haushalte auch niedrig verzinste Wohnbaudarlehen vom
Staat.
STATISTIKEN Q2/15
13
Kein transaktionsbedingtes Realwachstum
des Geldvermögens der Haushalte im v­ ierten Jahr in Folge
3 Finanzverflechtungen mit
anderen volkswirtschaftlichen
Sektoren 2014
Der größte Anteil des Finanzvermögens entfiel auf Forderungen an und
Beteiligungen bei inländischen monetären Finanzinstituten (MFIs)15 in Höhe
von 247 Mrd EUR bzw. 43 %. Damit
waren zum Jahresende 2014 je rund
30 % der Gesamtverpflichtungen der
MFIs sowohl in der Hand privater
Haushalte als auch ausländischer Gläubiger. Vom gesamten Finanzvermögen
der MFIs in Höhe von 857 Mrd EUR
entfielen zum gleichen Stichtag rund
17 % auf Kredite gegenüber Haushalten.
Haushalte hatten gegenüber inländischen Versicherungen zum Jahresultimo 2014 ein Finanzvermögen in Höhe
von 82,5 Mrd EUR, das sind 14,4 %
des gesamten Finanzvermögens. Von
den gesamten Verpflichtungen der inländischen Versicherungen entfielen –
vor allem durch die Deckungsrückstellungen in Zusammenhang mit Ansprüchen aus Lebensversicherungen und
Abrechnungsforderungen aus Schadenund Unfallversicherungen – 71 % auf
inländische Haushalte.
Darüber hinaus waren Haushalte
bei inländischen Unternehmen in Höhe
von 57 Mrd EUR engagiert, wobei sie
hier mehrheitlich (78 %) als Eigentümer von Aktien bzw. GmbH-Anteilen16
auftraten. Zusätzlich betrugen die imputierten Anteile an Privatstiftungen
rund 51 Mrd EUR.
Zertifikate von inländischen Investmentfonds erreichten zum Jahresultimo einen Marktwert von rund
37,3 Mrd EUR und damit rund 23 %
des gesamten Fondsvermögens (inklusive Fonds-in-Fonds-Anteilen, bereinigt 27 %). Haushalte sind somit die
größte Anlegergruppe bei inländischen
Fonds.
Das direkt im Ausland gehaltene
gesamte Finanzvermögen betrug zum
Jahresultimo 2014 rund 38 Mrd EUR.
Dieser Wert lässt allerdings die über
inländische Zertifikate gehaltenen Auslandswerte unberücksichtigt.17
15 Ohne OeNB.
Die verbleibenden Forderungen entfielen vorwiegend auf gehaltene Unternehmensanleihen und kapitalgedeckte
Pensionsrückstellungen.
17 Dazu zählen die von Haushalten selbst gehaltenen Investmentzertifikate sowie die im Deckungsstock von Lebensversicherungen und Pensionskassen befindlichen Investmentzertifikate. Unter Berücksichtigung dieser indirekt
­gehaltenen ausländischen Vermögenswerte erhöht sich das Auslandsengagement auf rund das Doppelte des direkt
gehaltenen Auslandsvermögens.
16 14
OESTERREICHISCHE NATIONALBANK
Kein transaktionsbedingtes Realwachstum
des Geldvermögens der Haushalte im v­ ierten Jahr in Folge
Tabelle 1
Geldvermögen und Verbindlichkeiten der Haushalte
Ultimo 2013
Ultimo 2014
2014
Bestände
Bestände
Transaktionen
Jahreswachstumsrate
Mrd EUR
Anteil in %
Mrd EUR
Anteil in %
Bargeld
Täglich fällige Einlagen
Sonstige Einlagen
Kurzfristige Kredite
Langfristige Kredite
Handelskredite
Kurzfristige verzinsliche Wertpapiere
Langfristige verzinsliche Wertpapiere
Börsennotierte Aktien
Nicht-börsennotierte Aktien
Investmentzertifikate
Sonstige Anteilsrechte
Lebensversicherungsansprüche
Nicht-Lebensversicherungsansprüche
Kapitalgedeckte Pensionsansprüche
Sonstige Forderungen und Finanzderivate
Geldvermögen (Finanzvermögen)
19,8
82,4
132,0
0,0
0,0
0,0
1,1
42,9
18,3
3,3
42,6
86,8
70,5
11,2
35,1
11,5
557,3
20,6
91,6
126,2
0,9
0,7
0,0
0,8
39,5
18,5
3,0
47,8
89,8
72,0
11,8
37,0
12,4
572,4
3,6
16,0
22,0
0,2
0,1
0,0
0,1
6,9
3,2
0,5
8,4
15,7
12,6
2,1
6,5
2,2
x
0,8
9,2
–5,8
0,9
0,7
0,0
–0,3
–4,0
0,6
0,0
3,3
1,7
0,5
0,6
0,9
0,7
9,7
0,1
1,7
–1,0
0,2
0,1
0,0
–0,1
–0,7
0,1
0,0
0,6
0,3
0,1
0,1
0,2
0,1
1,7
Wohnbaukredite, kurzfristig
Wohnbaukredite, langfristig
Konsumkredite, kurzfristig
Konsumkredite, langfristig
Sonstige Kredite, kurzfristig
Sonstige Kredite, langfristig
Handelskredite
Sonstige Verbindlichkeiten und Finanzderivate
Verpflichtungen
2,4
110,9
5,2
15,9
5,4
24,7
0,1
0,7
165,3
2,3
112,1
5,0
15,2
5,2
25,9
0,0
0,7
166,4
1,4
67,4
3,0
9,1
3,1
15,6
0,0
0,4
x
–0,1
2,7
–0,2
–0,7
–0,3
0,1
0,0
0,0
1,5
–0,1
1,6
–0,1
–0,4
–0,2
0,1
0,0
0,0
0,9
Quelle: OeNB. Redaktionsschluss 10. 4. 2015
STATISTIKEN Q2/15
15