Katholische Kirche Dekanat Zug «… dass es ein Mitei

Nr. 19/ 20 | 3. Mai bis 16. Mai 2015
Auffahrt
Pfarreiblatt
Foto: Pfarreiblatt/Ruth Eberle
Katholische Kirche Dekanat Zug
2
Die Beichte
neu aufgelegt
Mit dem Versöhnungsweg
ins Vertrauen hineinwachsen
4
Kirchliche
Jugendarbeit
Aktueller und
notwendiger denn je
6
«… dass es ein Miteinander sein wird …»
Bundeszentrum Gubel:
Tag der Offenen Tür
Die Beichte neu aufgelegt
Mit dem Versöhnungsweg ins Vertrauen hineinwachsen
EDITORIAL
Jacqueline Meier
Pastoralassistentin in Oberwil b. Zug
HIMMELFAHRT
Vierzig Tage lässt Gott den Menschen, um zu
begreifen: Dieser Jesus ist Gottes Sohn. Dann
setzt Gott nochmals ein für alle sichtbares
Zeichen. Jesus verschwindet vor den Augen
der Jünger, in eine Wolke eingehüllt. Wohin?
In den Himmel! Mit «Himmel» ist hier kein
geografischer Ort gemeint, sondern der Herrschaftsbereich Gottes. Besser unterscheidet
hier die englische Sprache zwischen dem
profanen Himmel «sky» und dem religiösen
Himmel «heaven». Auch das Bild der Wolke
ist ein biblisches und steht für die verborgene
Gegenwart Gottes. Erinnern wir uns an den
Auszug aus Ägypten, wo Gott in Form einer
Wolkensäule dem Volk Israel den Weg weist.
Für die Jünger bringt die Himmelfahrt eine
neue Perspektive. Mithilfe des Heiligen Geistes sind sie nun gefordert, die frohe Botschaft Jesu in die Welt zu tragen und am
Reich Gottes mitzubauen. Und wir? Wir feiern, dass mit der Himmelfahrt Jesu das
Menschliche für immer Eingang ins Göttliche
gefunden hat. Mit unserem ganzen Sein sind
wir in Gott hineingenommen, dürfen in seiner verborgenen Gegenwart leben. Von Gottes Liebe umgeben, sind wir unsichtbar geworden für Tod und Vergänglichkeit. Möge
Das Sakrament der Beichte hat in
der Geschichte viele Formen gekannt. Heute sind Versöhnungswege aktuell. Bettina Kustner
über ein neues Verständnis des
Bussakramentes, das auch nach
einem neuen Zugang zum Sündenbegriff und zum Schuldverständnis verlangt.
Schuld und Sünde, Sünde und Schuld – egal
wie herum man die beiden Begriffe dreht,
scheinen sie untrennbar miteinander verbunden zu sein. Im Alltag findet der Begriff
Sünde nach wie vor seinen Platz, wie z.B. der
Verkehrssünder oder die Aussage «Kann
denn Liebe Sünde sein?». Ansonsten wird
der Begriff vor allem im religiösen Kontext
verwendet. Wenn in liturgischen Feiern
oder biblischen Texten von Sünde oder gar
vom sündigen Menschen gesprochen wird,
regt sich bei den Hörenden ein innerer Widerstand. Ich sündige doch nicht! Der Begriff Sünde ist nämlich auch heute noch an
die Vorstellung des Bösen gekoppelt. Früher
galt der Teufel als das personifizierte Böse.
Mit der «Abschaffung» des Teufels allerdings wurde auch das Böse gleich mitentsorgt. Die Unbegreiflichkeit, das Geheimnisvolle und Abgründige des Bösen aber kommt
täglich mit der Zeitung, durch das Fernsehen oder über Social Media in die Wohnzimmer. Missbrauch, Terror, Gewalt und Ausbeutung, Ausdrucksweisen des abgründig
unverständlich Bösen sind in der Welt des
21. Jahrhunderts allgegenwärtig. Und wer
steckt dahinter? Nicht etwa der Teufel als Inbegriff des Bösen, sondern die Menschen
selbst. Handelt der Mensch auf diese Weise,
macht er sich schuldig.
uns diese Zusage immer wieder ermutigen,
den Himmel zu suchen, ohne die Bodenhaftung zu verlieren.
2
Pfarreiblatt Zug | Nr. 19/20
EINE UNFREI MACHENDE MACHT
Die Frage ist, was genau den Menschen
schuldig werden lässt. Grundsätzlich scheint
es sich bei der Sünde um eine den Menschen
unfrei machende Macht zu handeln, der sich
der Mensch immer wieder stellen muss. Was
ist also vor der Schuld, vor der Tat des Menschen, die ihn zum Schuldigen macht? Dazu
lohnt es sich, die Erbsündenlehre in den
Blick zu nehmen und daraufhin zu prüfen,
wie sie für eine zeitgemässe Sündenlehre
fruchtbar gemacht werden kann. In der Lehre der katholischen Kirche ist jeder Mensch
von Geburt an mit der Erbsünde belastet.
Die Schwierigkeiten dieser Lehre sind in den
vergangenen Jahrhunderten immer wieder
diskutiert worden und zeigen, dass der gängige Sündenbegriff zu kurz greift. Wenn
nämlich Sünde mit Schuld identifiziert
wird, ist es schwierig, die Lehre von der Erbschuld plausibel zu machen. Schuld als moralische Bestimmung setzt Verantwortung
voraus. Man kann aber nicht für eine Schuld
verantwortlich sein, die vererbt ist.
Ausgehend von der Geschichte des Sündenfalls lässt sich ein neuer Sündenbegriff entwickeln. Ein Missverständnis in der Nacherzählung dieser Geschichte ist, dass die
Schlange mit dem Teufel identifiziert wird.
«DIE AUFGABE DES SAKRAMENTS MUSS ALS ZUSPRUCH
UND NICHT ALS ANSPRUCH
HERAUSGESTELLT WERDEN.»
Dieser gilt als Inbegriff des Bösen und ist
Symbol für etwas, das der sündigen Tat vorausgeht. Dabei wird nur gesagt, dass die
Schlange klug ist und die plausible Frage
stellt, warum Gott nicht will, dass die Menschen vom Baum in der Mitte des Gartens
essen. Plausibel ist auch ihre Antwort: Gott
will nicht, dass die Menschen so werden wie
er. Es scheint fast so, als hätte Gott Angst vor
der Konkurrenz der Menschen. Genau genommen vertraut Gott den Menschen nicht.
Er liebt sie nicht so, wie die Menschen bisher
angenommen haben. Die Angst des Menschen, nicht wirklich von Gott geliebt zu werden, ist das, was unter Erbsünde verstanden
werden kann. Denn der Sündenfall besteht
nicht in erster Linie im Ungehorsam und im
Genuss der verbotenen Frucht, sondern im
Misstrauen des Menschen gegenüber der
Freundschaft Gottes. Wenn der Mensch
Foto: Kurt Meier
nicht mehr sicher sein kann, dass Gott auf
seiner Seite ist, dann muss er in Angst um
sich selbst leben und schauen, dass er ohne
Gott zurechtkommt. Dabei ist Sünde keine
moralische Grösse, denn, dass jemand Angst
hat, ist moralisch nicht bewertbar. Erst die
Konsequenzen, die aus dieser Angst gezogen
werden, sind moralisch bewertbar.
MISSTRAUEN, NICHT WIRKLICH
GELIEBT ZU WERDEN
Der Ungehorsam und das Essen vom Baum
entstehen aus Angst um sich selbst, aus der
Angst vor einem Gott, der den Menschen
nicht liebt. Die Menschen finden sich in einer
Situation vor, sich selber schützen zu müssen.
Diese Angst also, das Misstrauen, nicht wirklich geliebt zu werden, und die Verzweiflung,
nun allein für sich und sein Glück verantwortlich sein zu müssen, bringt den Menschen dazu, sich aus Beziehungen zu lösen.
Und erst hier kommt die Schuld ins Spiel, d.h.
durch die Sünde – die Angst des Menschen
um sich selbst – folgt die Schuld, also die moralisch bewertbare Tat. Hier zeigt sich, dass
die Menschen durch die Sünde zur Schuld
verführt werden. Das Böse ist hier nicht das
Exotische, sondern die Macht, die der Mensch
erfährt, wenn er sich geängstigt und schuldig
in seiner Welt schutzlos vorfindet.
ES GEHT UM VERSÖHNUNG
Mit diesem Sündenbegriff lässt sich die
Wirklichkeit des heutigen Menschen erfassen. Die Frage ist nun, inwiefern die Kirche
sowohl in ihrer Verkündigung als auch in
ihren Vollzügen eine adäquate Antwort auf
die Not des Menschen in Bezug auf Angst
und Schuld geben kann. Das Sakrament der
Beichte ist eine konkrete Form, in der der
Mensch sich, so wie er ist, Gott stellen kann
und Gottes Zuneigung hörbar gemacht bekommt. Dabei geht es eben nicht wie in der
Vergangenheit um eine Fixierung der Beich-
te und des Sündenbegriffs auf Schuld. Die
Aufgabe des Sakraments muss als Zuspruch
in der Not und nicht als Anspruch im Sinne
einer ethischen Optimierung herausgestellt
werden. Es geht um die Versöhnung des
Menschen mit Gott, sich selbst, der Welt und
den Menschen, die in ihr leben. Alles Unversöhnte, das sich in Angst, Hass, Lieblosigkeit,
Leiden an sich selbst oder gar Verzweiflung
ausdrückt, soll geheilt werden.
TAGESRÜCKBLICK
GEBET DER LIEBENDEN
AUFMERKSAMKEIT
Der liebevolle Blick auf das Leben lässt
sich einüben. Nimm dir doch im Alltag immer wieder Zeit dafür, bewusst auf den
vergangenen Tag zurückzublicken! Ich
nehme wahr, wie ich jetzt da bin.
VERSÖHNUNGSWEG
Als Vorbereitung auf die Beichte bietet sich
das Tagesexamen oder das Gebet der liebenden Aufmerksamkeit des heiligen Ignatius
von Loyola zur Gewissenserforschung an
(nebenstehend). Dieser Tagesrückblick bildet die Grundstruktur für den Versöhnungsweg für alle Generationen, der im Mai in der
Pfarrkirche St. Johannes in Menzingen aufgestellt sein wird. Versöhnungswege gibt es
schon seit einigen Jahren zur Vorbereitung
auf die erste Beichte für Kinder, dann aber
auch für Erwachsene und immer mehr auch
für alle Generationen. So stand ein solcher
Versöhnungsweg in der österlichen Busszeit
z.B. in Neuheim, Oberägeri und Zug, St. Michael. Ziel dieses Weges ist es, immer mehr
aus der Angst heraus in das Vertrauen hineinzuwachsen, dass Gott es wirklich gut mit
uns meint. Diese Erfahrung kann auf dem
Versöhnungsweg deutlich werden und in einem Beichtgespräch oder in einem Seelsorgegespräch nochmals in Form eines Zuspruchs auf den Punkt gebracht werden.
• BETTINA KUSTNER,
PASTORALASSISTENTIN I. A. IN MENZINGEN
…
Ich richte mich innerlich auf Gott oder
Jesus Christus hin aus, so, wie mir das
jetzt möglich ist.
Ich bitte Ihn, dass Er mir hilft, mich und
meinen Tag heute mit offenen Augen
und Ohren wahrnehmen zu können.
Ich schaue, was mich jetzt bewegt und
berührt, von dem was ich heute erlebt
habe:
Sein liebevoller Blick auf mich erinnert
mich daran, selbst mit Liebe (ohne Wertung und Urteil) zurückzublicken, wie
ich heute
mit anderen
mit Gott
mit mir selbst umgegangen bin.
Ich blicke hin, wo ich
Ermutigung
Trost
Hoffnung
Dankbarkeit gespürt habe.
Und auch dahin, wo ich
Misstrauen
Grundlage zu diesem Text ist die Projektarbeit «Versöhnung – Ein Weg für alle Generationen», die im Rahmen des Nachdiplomstudiums Berufseinführung in Zusammenarbeit
mit Jacqueline Meier, Sr. Mattia Fähndrich
und Katrin Schulze entstand.
Angst
Entmutigung gespürt habe.
Ich bringe
Bitte
Dank
Klage
Lob …
Der Versöhnungsweg in Menzingen:
Eröffnung am So 3. Mai, 19 Uhr. Geöffnet bis
Fr 8. Mai, 8–19 Uhr, So/Mi/Fr bis 21.30 Uhr.
Am Sa 9. Mai, 19 Uhr: Versöhnungsfeier mit
Apéro.
vor Ihn, wie im Gespräch mit einem guten Freund, einer guten Freundin
…
Nr. 19/20 | Pfarreiblatt Zug
3
«Rieseneinsatz bringt mich zum Staunen»
Jugendarbeit: guter Rahmen, sich mit Gleichgesinnten zu treffen
Foto: Christof Möri
Aber die Jugend von heute ist nicht mehr
die von vor 20 oder gar 50 Jahren.
In der Tat ist die Vielfalt der Möglichkeiten,
sich in der Freizeit zu betätigen, immens geworden. Auch die Kommunikation hat sich
mit den modernen Technologien verändert.
So ist der Gruppen-Chat ein gängiges Mittel
geworden. Das bringt eine Kurzfristigkeit in
der Planung mit sich, die für mich gelegentlich eine Herausforderung ist. Diese Spontaneität ist gleichzeitig aber auch eine Ressource der Jugend. Ich musste mich etwas
daran gewöhnen.
Am Samstag, 9. Mai, feiert der
Blauring Steinhausen sein 50jähriges Bestehen. Präses Regula Möri
findet Jugendarbeit in verschiedener Hinsicht sehr attraktiv.
Seit gut einem Jahr ist Regula Möri Präses
des Blaurings Steinhausen. Als Mädchen bereits im Blauring mit dabei, war sie anschliessend Leiterin, bis die junge Primarlehrerin dann mit einundzwanzig von
Steinhausen wegging. Später heiratete sie,
bekam zwei Kinder und kehrte wieder nach
Steinhausen zurück. Da wurde sie fürs Amt
des Präses angefragt.
Pfarreiblatt: Frau Möri, was bedeutete Ihnen diese Anfrage?
REGULA MÖRI > Das war ein Stück heimkommen für mich. Seit meinem Weggang hat
sich im Blauring nicht so viel verändert. Die
wichtigen Dinge sind gleich geblieben.
Was sind diese wichtigen Dinge?
Die Gemeinschaft ist wichtig. Man lernt sich
sehr gut kennen und schliesst Freundschaften – oft fürs ganze Leben. Im Leitungsteam
geht es darum, dass jede einzelne Leiterin
ihre ureigene Fähigkeit einbringen kann.
Man darf auch Fehler machen. Und es geht
nicht um Leistung. Man kann also nicht rausfallen, wie das in einem Sportverein der Fall
sein kann. Die Freude, gemeinsam etwas auf
die Beine zu stellen, steht im Vordergrund.
4
Pfarreiblatt Zug | Nr. 19/20
Chat also statt Höck?
Die Leitenden treffen sich - wie das früher
schon der Fall war - einmal wöchentlich zu
ihrem Höck.
Das ist ein stattliches Engagement.
Dazu kommt ja noch das Treffen mit den
Kindern jeden zweiten Samstagnachmittag.
Es kann vorkommen, dass die Leitenden
drei- bis viermal in der Woche für den Blauring unterwegs sind. Und dies neben Ausbildung, Studium, Organisation eines Lagers …
Dieser Rieseneinsatz bringt mich immer
wieder zum Staunen. Was diese jungen
Frauen alles unter einen Hut bringen …
Viele Vereine klagen über Mitgliederschwund. Ist das beim Blauring auch so?
Obwohl es natürlich viel Konkurrenz gibt,
sind im Blauring Steinhausen über 100 Kinder und 30 Leiterinnen engagiert.
100:30, das ist ein sehr gutes Verhältnis.
Dies hat mit der guten Situation in Steinhausen zu tun. Man hat als Kind im Blauring selber etwas Gutes bekommen, das
man nun zurückgeben will. Und: Das Leiterin-Sein ist auch etwas Attraktives. Man
kann viel lernen. Ich habe schon häufig gehört, dass das später in Anstellungsverfahren plötzlich einen Einfluss haben kann.
Leute, die in Jugendvereinen gearbeitet haben, kann man gebrauchen. Sie haben ein
Gespür für Gruppendynamik, sind zuverlässig, kreativ, können vor einer Gruppe stehen, haben Organisationserfahrung …
Auch ohne Blick auf eventuelle Nutzen in
der Zukunft, gibt das Leiterinnen-Sein viel:
Man ist eingebunden in einer Clique. Man
wächst in ein riesiges Netzwerk hinein, über
Kantonsgrenzen hinaus. Das ist ein guter
Rahmen, um sich mit anderen Gleichgesinnten zu treffen, auch neben der Vereinsarbeit.
Was macht dieses Gleichgesinnt-Sein aus?
Menschen, die in einem Jugendverein mitarbeiten, haben gleiche oder ähnliche Werte. Dazu gehört die Qualität, aus wenig etwas Lässiges zu machen, zum Beispiel in
Lagern. Ein wichtiges Thema ist auch die
Einbindung von gross und klein, was sich in
Steinhausen mit den Jublinos ganz besonders ausdrückt. Hier können bereits Kinder
ab dem ersten Kindergartenjahr mitmachen. Weiter teilen die meisten Leitenden
sicher die Freude, Verantwortung zu tragen
und gebraucht zu werden und auch Vorbild
für die Jüngeren zu sein.
Welche Rolle spielt da die Religion?
Nicht alle Leiterinnen sind der katholischen
Kirche gleich nah. Auch Andersgläubige
sind willkommen. Das ist auch einer der
Grundsätze von Blauring-Jungwacht. Ich
selber habe als Präses zugesagt, gerade auch
weil der Blauring in der Kirchgemeinde
Stein hausen so gut integriert ist. Schön ist,
dass hier der Begriff «religiös» sehr offen interpretiert wird. Der Natur Sorge tragen gehört ebenfalls dazu, wie wenn wir etwas
fürs Gemeinwohl machen. Das Sommerlager mit einem Gottesdienst zu beginnen, da
kann ich auch sehr gut dahinter stehen.
Und das Danken für das, was man hat, ist
mir auch sehr wichtig. Die Aufnahme der
Mädchen in den Blauring wird regelmässig
in der Kirche gefeiert. Dieses Jahr verbinden wir es mit unserem 50-Jahr-Jubiläum
am 9. Mai, zu dem es auch einen farbenfrohen Spielnachmittag sowie ein Ehemaligentreffen geben wird.
• INTERVIEW: RUTH EBERLE
Foto: zvg
Gruppenstunde – eine
Form von gelebter Kirche
Emanzipatorisches Engagement
Kirchliche Jugendarbeit - aktueller und notwendiger denn je
Regelmässig gibt es in und ausserhalb der kirchlichen Gremien
Diskussionen über Sinn und Notwendigkeit, über Aufwand und
Ertrag der kirchlichen Jugendarbeit. Pfarreileiter Ruedi Odermatt
zeigt anhand von drei Beispielen,
was kirchliche Jugendarbeit vermitteln kann.
• Kinder und Jugendliche sollen «das Leben ausprobieren» in Begleitung und in
kirchennahen Projekten – und zwar selber, bis sie auch «den Kopf anschlagen»
und «ihre Hörner abstossen». Als Theologe sage ich zu dieser Form von kirchlicher
Jugendarbeit: Dies ist emanzipatorisches
Engagement. Im Buch Exodus der Bibel
wird die Befreiungsgeschichte des Volkes
Israel erzählt, in der Jugendarbeit lernte
ich auf kreative Weise, Emanzipation mit
Glauben zu verknüpfen, z.B. einen Barfuss-Pfad zu einer Feuerstelle im Wald
mit Kindern zu gestalten und im passenden Moment ein spirituelles Deutungswort einzubringen: Moses hat erfahren,
dass überall der Dornbusch brennt – und
dass dort «heiliger Boden» ist. Darum ha-
ben wir unser Schuhe ausgezogen, damit
wir Mutter Erde spüren, denn jeder Boden ist heiliger Boden…
• Wenn ich in den Lagern den Alltag und
das Zeltleben mit den Kindern und Jugendlichen teile, die gleiche WC-Anlage
benutze … dann bin ich einer von ihnen.
In diesem Nahe-sein kommt alles zur
Sprache, denn die Jugend hat das Herz
auch auf der Zunge. Das heisst: Hinhören
und ihre Erfahrung, ihre Fragen, ihre
Zweifel, ihre Hoffnungen teilen – und
falls gewünscht auch nach Mitternacht
«geistig Sändelen». Das heisst für mich,
den Glauben ins Spiel bringen …
• Wenn Leiterinnen und Leiter die Schlüssel für das Jugendlokal bekommen, dann
bekommen sie Schlüsselgewalt. Schlüsselgewalt bedeutet Verantwortung. Verantwortung und Freiheit gehören zusammen, und weil dies zusammengehört,
machen die Jungen Erfahrungen mit
Freiheit, Verantwortung und Schuld.
Theologisch: Sie sind einerseits Ebenbilder Gottes, andererseits SünderInnen. Nobody is perfect! Wie ist dies 16-Jährigen
zu vermitteln? So haben wir diese Schlüsselübergabe als Mutmacherstunde gestaltet. Zum Beispiel haben wir einmal die
Schlüssel beim Sendeturm fast unerreichbar hoch angeheftet … Wir müssen doch
«empfangen» können, «eine Antenne für
die uns anvertrauten Kinder haben»
… Und so mussten die neuen LeiterInnen
mit Kraft, Mut und Können ihre Schlüssel suchen und finden. Und wenn es gefährlich wurde, dann sind die erfahrenen
Leitungspersonen und Präses zu Hilfe
gekommen. Verantwortung lernen, in
Freiheit schuldig werden, schliesslich mit
und in der Schuld nicht alleine bleiben.
Zu spüren – ich gehöre nun zum Leitungsteam, ich darf Fehler machen, bin nicht
allein und darf so sein, wie ich bin.
Diese drei kleinen Beispiele zeigen, was
kirchliche Jugendarbeit vermitteln kann. In
der Jubla-Sprache heute heisst dies «Lebensfeu(n)de». Für mich als Theologe und Leiter
einer Pfarrei ist darum jede Gruppenstunde
oder LeiterInnen-Runde eine Form von gelebter Kirche. Kirchliche Jugendarbeit ist
aktueller und notwendiger denn je.
Ich wünsche allen Präses, LeiterInnen der
Jubla, der Pfadi – ob kirchennah oder kirchenfern – Menschen, die ihnen spirituell
verbunden sind, und die, wenn’s drauf ankommt, DA SIND.
• RUEDI ODERMATT, KALEI-PRÄSES 1999–2014
Nr. 19/20 | Pfarreiblatt Zug
5
Foto: Pfarreiblatt/Ruth Eberle
«... dass es ein
Miteinander sein wird ...»
Seelsorger Michael Wiesmann will Hoffnung leben und damit Hoffnung säen
Im Mai wird in Menzingen das
Bundeszentrum Gubel eröffnet.
Hier werden bis zu 110 Asylsuchende eine temporäre Unterkunft finden. Sie erhalten auch
seelsorgerischen Beistand.
Michael Wiesmann ist evangelischer Gemeindepfarrer mit Schwerpunkt Jugend in
Uetikon am See und evangelischer Gefängnisseelsorger in der Strafanstalt Zug. Ab
Mai wird er in einem 20%-Pensum zusätzlich als Seelsorger im Bundeszentrum Gubel wirken, als Mitglied eines Dreierteams,
zu dem noch ein katholischer und ein weiterer evangelischer Seelsorger zu rund 10 Stellenprozenten gehören.
Pfarreiblatt: Herr Wiesmann, in diesen
Tagen werden wir mit Berichten über
Hunderte von ertrunkenen Flüchtlingen
konfrontiert. Und über die Unfähigkeit
Europas, dieses Elend zu verhindert. Was
macht das mit Ihnen?
6
Pfarreiblatt Zug | Nr. 19/20
Das macht mich sehr
betroffen. Wie gross muss die Not dieser
Menschen sein, dass sie lieber das Risiko
eingehen, auf dem Meer zu sterben, als ihr
bisheriges Leben fortzusetzen. Von unserer
Warte aus ist das kaum nachvollziehbar.
Wirtschaftliche Gründe reichen wohl kaum
aus für solche Entscheidungen. Da stehen
andere menschliche Dramen dahinter. Das
zu sehen, macht einen hilflos. Und man
fragt sich, ob man da etwas machen kann.
MICHAEL WIESMANN >
Kann man?
Als einzelner Mensch kann man wohl wenig
tun. Einzelaktionen, wie jene dieses Hamburger Kapitäns, sind wohl für die Menschen, die er retten kann, wirkungsvoll. Aber
letztlich halt nur ein Tropfen auf einen heissen Stein und damit nicht ausreichend. Da
müssen Dinge auf höherer politischer Ebene
geschehen. Es braucht umfangreichere Lösungen auf EU-Ebene. Europa steht als Kontinent in der Pflicht. Und da gehören wir als
Schweiz dazu. Es geht nicht an, das ganze
Problem auf Italien abzuwälzen. Was ich als
Einzelperson aber tun kann, ist zum Beispiel
den Appell der Caritas zu unterschreiben,
um den Bundesrat zu motivieren, mit einem
stärkeren humanitären Engagement der
Schweiz den Worten Taten folgen zu lassen.
Was könnten oder müssten die Kirchen
tun?
Dazu gibt es keine schnelle Antwort, die ich
einfach so über einer Tasse Kaffee geben
kann. Doch wir können uns fragen, inwiefern
HINWEIS
TAG DER OFFENEN TÜR
Am Samstag, 9. Mai 2015, 13.00 –
17.00 Uhr, steht das Bundeszentrum Gubel, Menzingen, für alle Interessierten zu
einem Besuch offen. Mitarbeitende des
SEM, Vertreter der Gemeinde Menzingen
sowie Spezialisten der Betreuungsorganisation AOZ werden vor Ort sein und Fragen beantworten. Die Mitglieder der Interessensgemeinschaft «Zentrum Gubel Mänzige»
werden die Besucher/-innen ausserdem mit
Verpflegung und Getränken versorgen.
die Kirchen ihre Stimmen vermehrten und
noch deutlicher hörbar werden lassen, sowohl im Dialog mit Behörden als auch gegenüber der Gesellschaft, um für die Thematik
zu sensibilisieren. Dies wird bereits gemacht.
Aber ich meine, die aktuelle Lage würde dazu
nötigen, dies zu verstärken. Weiter müssten
Kirchen sich global überlegen: Was ist der
Beitrag, den wir leisten können? Wo haben
wir Ressourcen, die wir einsetzen können?
Zumindest haben die evangelische und
die katholische Kirche Zug jetzt finanzielle Ressourcen für die Seelsorge im Gubel frei gemacht.
Dass dies möglich ist, ist eine sehr schöne
Geschichte. Seit rund 15 Jahren hat der
Bund eine Vereinbarung mit der Kirche,
welche die Seelsorge in Asylzentrum möglich macht. Dies zeugt von Sensibilität dafür, dass Menschen Bedürfnisse haben, die
über die ganz alltägliche Betreuung hinausgehen: Gespräche, die unter Schweigepflicht
stehen, und auch geistliche Begleitung.
Schön, dass man dem Rechnung trägt.
Wie wird Ihre Arbeit im Gubel ganz konkret aussehen?
Ich werde einen Tag pro Woche dort sein, die
andern Seelsorger je einen halben Tag über
die Woche verteilt. Damit wollen wir eine gewisse Präsenz sichern. Wie diese konkret
ausgestaltet sein wird, wird sich weisen: von
klassischer seelsorgerischer Begleitung bis
hin zu animatorischen Möglichkeiten. Wir
werden ausloten, was die Bedürfnisse sind.
Primär geht es darum, Menschen zu begegnen, in einem Verfahren, das schnell und effizient läuft. «Bruder/Schwester des Augenblicks sein», das ist unser Leitsatz.
Sprachprobleme könnten das erschweren.
Viele Asylsuchende sprechen entweder englisch oder französisch. In unserem Team haben wir verschiedene Sprachkompetenzen,
mit denen wir uns behelfen werden. Und
sonst gibt es auch noch Hände und Füsse.
Man kann sich immer verständigen, das kenne ich auch von meiner Arbeit im Gefängnis.
Was denken Sie, was die Bewohner/-innen des Bundeszentrums Gubel am ehesten von Ihnen brauchen?
Mir ist es wichtig, aus meinem Glauben heraus Hoffnung zu vermitteln. Und zwar eine
Hoffnung, die nicht von den äusseren Um-
ständen abhängig ist, sondern von etwas,
das tiefer ist. Ich weiss, ich kann den Menschen Hoffnung nicht einfach in die Hand
drücken. Aber manchmal ist es wichtig,
dass jemand für einen Hoffnung hat. Das
löst auch etwas aus. Diese stellvertretende
Hoffnung werde ich versuchen, an diesem
Ort zu leben. Dazu gehört ein gutes Wort,
eine ermutigender Zuspruch im richtigen
Moment. Kein Trostpflästerli.
Wir können nur etwas säen und hoffen, dass
es aufgeht, irgendwann, wenn es Zeit ist.
Haben Sie Wünsche an die Bevölkerung
von Menzingen?
Die Menschen in Menzingen kommen allen Wünschen schon sehr weit entgegen.
Es ist bewundernswert, wie sich Menzingen in den letzten Jahren mit diesem Bundeszentrum auseinandergesetzt hat. Anstatt eine Abwehrhaltung zu produzieren,
ist etwas anderes gewachsen, was ich sehr
bemerkenswert finde. Ich denke da besonders an die «Interessengemeinschaft Zentrum Gubel Mänzige», die sich Gedanken
darüber gemacht und Ideen entwickelt
hat, wie man den Flüchtlingen menschenwürdig begegnen kann. Ich freue mich auf
die Zusammenarbeit mit der Bevölkerung
und wünsche mir, dass es wirklich ein
Miteinander sein wird für diese Zeit der
drei Jahre, in der das Zentrum in Betrieb
sein wird.
• INTERVIEW: RUTH EBERLE
VERANSTALTUNG
GÖNN DIR ZEIT!
­begegnet, ist überrascht: von seiner Präsenz,
Das Forum Kirche und Wirtschaft lädt zur
von seiner Leidenschaft, den Moment zu le-
12. Veranstaltung im Zyklus «Wirtschaft und
ben. Seine Devise: Gönn Dir Zeit. Es ist Dein
Werte – Orientierung und Perspektiven» ein:
Leben.
Di 19. Mai 2015, 18.30 – 22.00 Uhr,
Thomas Schmuckli vertritt die 7. Generation
Kloster Kappel a. A.
im Zuger Traditionsunternehmen Bossard. Seit
8 Jahren ist er Präsident des Verwaltungsrats
Zeit ist kostbar, Zeit ist ein Geschenk. Dass
der Bossard Holding AG. Gleichzeitig haben
Zeit Luxus ist, stellen diejenigen fest, die alles
ihn verschiedene Führungsaufgaben in der
haben – ausser eben Zeit.
­Finanz- und Immobilienindustrie während
In der heute so schnelllebigen Zeit lohnt es
20 Jahren geprägt. Das hat ihn immer wieder
sich, innezuhalten und über Zeit und den Um-
zu Grundsatzfragen geführt, insbesondere
gang mit ihr zu reflektieren. Brauchen wir im-
auch nach dem Währungszerfall: Zeit als
mer alles zu tun? Können wir nicht auch ein-
­Produktionsfaktor?
mal Nein sagen? Wo hole ich mir die Kraft,
Zeit zu holen und Zeit zu geben? Was mache
Die Psychologin Franziska Bischof verfolgt
ich, wenn Stress und mangelndes Zeitma-
das Ziel, dass Unternehmen die Work-Life-Ba-
nagement zur Erschöpfung führen? Wo liegt
lance ihrer Mitarbeitenden so unterstützen,
beim Faktor Zeit die Verantwortung bei Un-
dass sie von ihnen selbstbestimmt gestaltet
ternehmungen und in der Wirtschaft?
und gelebt werden kann. Ihr Einsatz ist ge-
Referate, Podium und Publikumsdiskussion.
fragt, wenn die Zeit zur Hölle wird. Mit Krisenintervention bei den Betroffenen und den
Die Referierenden:
Unternehmen kann sie zu Lösungen verhel-
Notker Wolf, Abtprimas des weltweiten Be-
fen. Aber genauso wichtig sind berufliche
nediktinerordens mit Sitz in Rom, ist gefor-
Reintegrationen nach Burnout/Erschöpfung,
dert wie ein Spitzenmanager. Als Ansprech-
Prophylaxe, Powercoaching und Vereinbarkeit
partner von 800 Klöstern ist er ständig
von Beruf und Familie.
unterwegs auf allen Kontinenten. Auch er
kann nicht aussteigen aus dem Tempo der
Programmflyer und Anmeldung:
Welt, trotz seiner 75 Jahre. Doch wer ihm
www.forum-kirchewirtschaft.ch
Nr. 19/20 | Pfarreiblatt Zug
7
Christi Himmelfahrt, Do. 14. Mai
10.00 St. Michael: Eucharistiefeier
Predigt: Albert Schneider
Kirchenstrasse 17, 6300 Zug
Tel. 041 725 47 60
[email protected]
www.kath-zug.ch
Mario Hübscher, Pfarrer 041 725 47 65
Sr. Mattia Fähndrich, Pastoralassist. 041 725 47 64
GOTTESDIENSTE
5. Sonntag der Osterzeit
Samstag, 02. Mai
15.00-16.30 St. Oswald
Beichtgelegenheit mit Pater Raphael
17.15 St. Oswald: Eucharistiefeier mit Kantoren
Predigt: Seligpreisungen
Sonntag, 03. Mai
10.00 St. Michael: FIRMUNG, Festgottesdienst
mit Firmspender Domherr Jakob Zemp
10.15 Zugerberg: Eucharistiefeier
Predigt: Seligpreisungen
17.00 St. Michael: 1. Zuger Abendmusik (50 Jahre
Kuhn-Orgel)
19.30 St. Oswald: Eucharistiefeier mit Kantoren
Predigt: Seligpreisungen
Werktags vom 04. - 09. Mai
Mo
09.00 St. Oswald: Eucharistiefeier
Di
09.00 St. Oswald: Eucharistiefeier
Di
17.00 Frauensteinmatt: ref. Gottesdienst
Mi
09.00 St. Oswald: Eucharistiefeier
Do
09.00 St. Oswald: Eucharistiefeier, nachher
Gebet um kirchliche Berufe
Do
11.00 Frauensteinmatt: Eucharistiefeier
Fr
09.00 St. Oswald: Eucharistiefeier
Fr
17.30 Liebfrauenkapelle: Eucharistiefeier
Fr
19.30 Loretokapelle: Eucharistiefeier
Sa
09.00 St. Oswald: Eucharistiefeier
6. Sonntag der Osterzeit
Samstag, 09. Mai
15.00-16.30 St. Oswald
Beichtgelegenheit mit Mario Hübscher
17.15 St. Oswald: Eucharistiefeier
Predigt: Mario Hübscher
Sonntag, 10. Mai, Muttertag
10.00 St. Michael: Eucharistiefeier mit
Kadettenmusik
Predigt: Mario Hübscher
11.30 St. Michael: Taufen von Joël Frederik Walder
und Naira Amina Boog
19.30 St. Oswald: Eucharistiefeier
Nice Sunday mit Seligpreisungen
Werktags vom 11. - 16. Mai
Mo
09.00 St. Oswald: Eucharistiefeier
Di
09.00 St. Oswald: Eucharistiefeier
Di
17.00 Frauensteinmatt: Eucharistiefeier
Mi
09.00 St. Oswald: Eucharistiefeier
8
Pfarreiblatt Zug | Nr. 19/20
Fr
Fr
Fr
Sa
09.00 St. Oswald: Eucharistiefeier
17.30 Liebfrauenkapelle: Eucharistiefeier
19.30 Loretokapelle: Eucharistiefeier
09.00 St. Oswald: Eucharistiefeier
PFARREINACHRICHTEN
Kollekten
02./03. Mai: St. Josefsopfer für die Ausbildung
von Priestern, Diakonen, Laientheologen/-innen
Frauen und Männer, die einen zivilen Beruf ausüben, entdecken ihre Berufung zum kirchlichen Dienst. Die Ausbildungskosten und vor allem die Lebenskosten ohne festes
Einkommen während der Ausbildungszeit sind oft erheblich. Das St. Josefsopfer ist nicht nur eine finanzielle Stütze, sondern auch Zeichen der Ermutigung.
09./10. Mai: Muttertag für den Zuger Kantonalen
Frauenbund
Wie jedes Jahr am Muttertag bittet der Zuger Kantonale
Frauenbund ZKF um Ihre Hilfe. Auch bei uns, im reichen
Kanton Zug, gibt es junge Familien, alleinerziehende Mütter und Väter und andere Menschen die in eine unvorhergesehene Notsituation gelangen. Das Hilfswerk «Mütterhilfe» des ZKF kann mit Ihrer Unterstützung rasche und
unbürokratische Hilfe leisten.
14. Mai: Projekt der Seligpreisungen für Vietnam.
Than Thong ist der Name eines Heimes und Ausbildungszentrums für taubstumme Kinder in den Vororten
von Saigon. Die Gemeinschaft der Seligpreisungen in
Vietnam hat im Oktober 2013 den Aus- und Neubau
der Gebäude begonnen, da die Zahl der notleidenden
Kinder stark zugenommen hat. Danke!
Gedächtnisse und Jahrzeiten
Samstag, 09. Mai, 09.00 St. Oswald
Stiftjahrzeit: Ida Breitenmoser u. Berta Schnider-Breitenmoser, Pfarrer Karl Joseph Breitenmoser, Robert KeiserLang, Msgr. Robert Reinle
Samstag, 16. Mai, 09.00 St. Oswald
Agnes David, Anna Caffi, Helen Cavelti-Doswald, Maria u. Walter Weber-Doswald, Geschwister Josef, Lydia,
Paul u. Johann Etter sowie Josy Etter-Marbach, Lotti
Etter-Staub, Paula u. Eugen Etter-Bachmann, Anita u.
Ambrosius Sonder-Doswald u. Maria u. Walter WeberDoswald, Alfred Zuber
Unsere Verstorbenen
Margrith Gertsch-Schuwey, Fischmarkt 4
Gottesdienste im St. Michael
03.05.
10.00 Uhr Firmung
10.05.
10.00 Uhr Muttertag
14.05.
10.00 Uhr Christi Himmelfahrt
FIRMUNG 2015
Willkomm dem Firmspender und Dank
Sonntag, 3. Mai um 10.00 Uhr in der Pfarrkirche
St. Michael
Einen ganz herzlichen Willkommgruss entbiete ich im Namen der Pfarreiangehörigen Domherr Jakob Zemp, der
am Sonntag in der Kirche St. Michael das Firmsakrament
spenden wird.Ich freue mich, dass er einmal mehr bereit
ist, diesen Dienst bei uns zu tun.
Danken möchte ich bei dieser Gelegenheit jenen, welche
die grosse Arbeit der Firmvorbereitung so sach- und fachgerecht an die Hand genommen haben. Von ihnen hörte
ich, dass unsere Firmanden sehr motiviert mitmachten.
20 Jugendliche aus unserer Pfarrei haben sich unter der
Leitung unserer Pastoralassistentin Sr. Mattia Fähndrich,
unseres Jugendarbeiters Kurt Meier und mit Unterstützung von Sr. Gabriela Hug und dem neuen Jugendarbeiter
Dominik Loher auf dieses Fest vorbereitet. Zur Vorbereitung gehörte auch eine Begegnung mit dem Firmspender.
Herzlich lade ich alle Pfarreiangehörigen ein, an der Firmfeier teilzunehmen und für unsere Jugendlichen zu beten.
Mario Hübscher
Wir freuen uns mit unseren Firmandinnen und Firmanden:
Bucher Robin / Elsener Alexander / Fischer Anna / Föhn
Raphael / Glaab Nicole / Hausheer Timo / Horber Florian /
Huber Dario / Keiser Laura / Keiser Silvan / Kohler Simone
/ Kündig Jasmine / Leggio Sabrina / Leuthold Cyrill /Muche
Christian / Muff Sarah / Sarno Raul / Scherer Giulia / Scherer Pascal / Weiss Raphaela
Zuger pilgern nach Einsiedeln
• Landeswallfahrt an Auffahrt, Do. 14. Mai
Liebe Pfarreiangehörige
Jedes Jahr machen sich an Auffahrt hunderte von
Pilgern auf den Weg nach Einsiedeln. All jene, deren
gesundheitliche Konstitution es erlaubt, sind herzlich eingeladen, es zu Fuss zu wagen. Wie Sie aus
dem Programm ersehen, gibt es auch dieses Jahr
verschiedene Varianten. Das gemeinsame Unterwegs-Sein hat eine tiefe Bedeutung: Wir gehen
zwar jeder auf eigenen Beinen, aber auf dasselbe
Ziel zu. Wir sind unterwegs als grössere Gruppe, als
ganzes Volk. Das Ziel ist erreicht, wenn wir Christus
begegnen. Zum endgültigen Ziel ist uns Christus vorausgegangen. Mit ihm und seiner Hilfe werden wir
es erreichen. So war es für mich auch immer schön,
zu erleben, wie Pfarreiangehörige sich auf diesem
Weg gegenseitig helfen. Diese Hilfe bestand manchmal darin, einen Kinderwagen zu stossen, ein Gebet
vorzutragen, das Kreuz tragen zu helfen und vor allem auch darin, im gegenseitigen Aufeinander Hören im Gespräch den Weg gemeinsam zu bewältigen. Dabei war zum Beispiel im letzten Jahr für eine
Journalistin etwas von der jugendlichen Freude
spürbar, die nicht nur von den zahlreichen jüngeren
Teilnehmenden ausgeht, sondern auch von Christus
selbst, der unsichtbar mitten unter uns mitgeht.
Mario Hübscher
• Programm ab St. Michael Zug
05.15: Pilgersegen in der Kirche St. Michael;
anschliessend Abmarsch mit dem Vortragekreuz
06.00: Besammlung beim „Chämistall“, wo Gruppen für
das Rosenkranzgebet gebildet werden
10.00: Raten: Sammlung der Gruppen zum gemeinsamen
Weitergehen nach Einsiedeln.
• Wallfahrt light – Pilgerweg ab Altmatt
Fahrt bis Altmatt mit dem Zug. Anhand von Impulsen
Spaziergang zum Katzenstrick. Dort warten wir auf die
Zuger Pilgergruppe. Gemeinsames Weitergehen und Einzug gegen Mittag in die Klosterkirche.
Treffpunkt: Bahnhofhalle Zug um 09.20 h
(jede/r ist selber für das Billett besorgt).
Heimreise individuell: Keine Anmeldung erforderlich.
Information: Esther Lienert; 041 558 60 10;
[email protected]
• Gottesdienste in Einsiedeln
06.30 Für Nachtwallfahrer in der Studentenkapelle mit
Pater Karl, Salvatorianer
15.00: Pilgergottesdienst in der Stiftskirche Einsiedeln.
Mitgestaltet wird diese Feier durch die Choralschola und
das Vokalensemble St. Michael sowie Eva Brandazza an
der Orgel. Predigt: Pfarrer Anthony Chukwu von Baar
16.30: Feierliche Vesper mit „Salve Regina“
Goldener Herbst 60plus
Mi., 6. Mai, 14.30 Uhr im Pfarreiheim St. Michael
Wir laden Sie zum Kaffee-Nachmittag mit gemütlichen
Liedern, gesungen vom Nostalgiechor ein.
Gebet um kirchliche Berufe
Donnerstag, 7. Mai 2015 anschliessend an den
9.00 Uhr Gottesdienst verweilen wir im Anliegen um
kirchliche Berufe vor dem ausgesetzten Allerheiligsten.
Nice Sunday
Sonntag, 10. Mai, 19.30 Uhr in St. Oswald
«Nice Sunday» Gottesdienst wird mitgestaltet von jungen Zugern. Gruppe Gäissmatt
Emmanuel Abend
Dienstag, 12. Mai, 19.30 - 21.00 Uhr findet dieses Mal in der Liebfrauenkapelle/Zuger Altstadt statt.
Herzliche Einladung zu einem Abend mit Gebet und Musik, Austausch über Themen des Lebens und des Glaubens, sowie ein gemütlicher Ausklang im Pfarreiheim. Wir
freuen uns auf Ihr Kommen. Gemeinschaft Emmanuel
Öffnungszeiten des Sekretariats
Das Sekretariat bleibt am 4. und 5. Mai infolge Ferien geschlossen. Besten Dank für Ihr Verständnis.
Frauenforum
Voranzeige - Maiandacht am Dienstag, 19. Mai 2015,
19.00 Uhr in der Schutzengelkapelle, gestaltet von unserem Liturgieteam.
Pfarramt Bruder Klaus
Bruder-Klausen-Weg 2, 6317 Oberwil b. Zug
Tel. 041 726 60 10, Fax 041 726 60 11
[email protected]
www.pfarrei-oberwil.ch
GOTTESDIENSTE
Samstag, 2. Mai
16.30 Wortgottes- und Kommunionfeier
Seniorenzentrum
18.00 Wortgottes- und Kommunionfeier
Stiftsjahrzeit für Maria Löpfe-Landtwing
Sonntag, 3. Mai
10.00 Wortgottes- und Kommunionfeier
mit Kirchenchor, Violoncello, Oboen und Orgel
(siehe Text)
11.30 Taufe von Eline Sophia Herzog,
Widenstrasse 24
Werktage, 5./6. Mai
DI
16.30 Eucharistiefeier, Seniorenzentrum
MI
19.30 Eucharistiefer, Kapelle
Samstag, 9. Mai
16.30 Eucharistiefeier, Seniorenzentrum
16.30 Ökumenische Chnöpflifiir, Kirche
18.00Eucharistiefeier
Erste Jahrzeit für Ivo Föhn
Sonntag, 10. Mai, Muttertag
10.00Eucharistiefeier
Werktage, 12./13. Mai
DI
16.30 Eucharistiefeier, Seniorenzentrum
MI
19.30 Ökumenische Abendfeier, Kapelle
Die Kollekten vom......
2./3. Mai sind das sogenannte St. Josefsopfer und
sind für die Ausbildung von Priestern, Diakonen und
Laientheologen/-innen bestimmt. Ihre Spenden kommen vorallem Frauen und Männern zugute, die sich
erst auf dem zweiten oder dritten Bildungsweg für eine
Ausbildung im kirchlichen Dienst entscheiden.
9./10. Mai kommen traditionsgemäss der Mütterhilfe
des Zuger Kantonalen Frauenbundes zugute. Herzlichen Dank für Ihre grosszügigen Spenden!
Ehrung und Musik im Gottesdienst
vom 3. Mai
Im Gottesdienst vom Sonntag 3. Mai wirken mit: Kirchenchor Bruder Klaus, Jonas Iten, Violoncello, Tenor;
Ingrid Obst, Oboe; Shoko Maijek, Oboe; Pius Dietschy,
Orgel; Leitung, Armon Caviezel. Es ertönen Werke von
J.S. Bach, F. Mendelsohn, C. Franck und J. Cererols.
Wir danken allen Mitwirkenden ganz herzlich.
Aus dem Kreis der Sängerinnen und Sänger können wir
am 3. Mai Herrn Toni Fässler für 40 Jahre treue Mitgliedschaft im Kirchenchor Bruder Klaus ehren.
Lieber Toni, wir danken dir ganz herzlich für dein engagiertes und zuverlässiges Mitwirken in unserem aufgestellten Chor (siehe www.choroberwil.ch, unter der
Rubrik «über uns» auf dem Bild in der hintersten Reihe
der Zweite von links). Du sorgst zum Beispiel auch dafür, dass die Pauken für die Orchestermessen immer
den Weg in unsere Kirche und wieder zurück finden.
Für dein Verbundensein danken wir dir ganz herzlich!
Wir wünschen dir weiterhin viel Freude beim Singen in
der Gemeinschaft. Michael Brauchart, Gemeindeleiter
Ökumenische Chnöpflifiir
Samstag, 9. Mai, 16.30 Uhr in der Kirche. Ursula Letter
und Myriam Brauchart freuen sich auf viele mitfeiernde
Kinder in Begleitung ihrer Eltern, Grosseltern, Götti
oder Gotti.
Christi Himmelfahrt
Donnerstag, 14. Mai, Zuger Landeswallfahrt
10.00Eucharistiefeier
Vorschau, Samstag, 16. Mai
16.30 Eucharistiefeier, Seniorenzentrum
18.00 Eucharistiefeier
Rosenkranzgebet
SO / MO / DI / DO und FR
um 19.30 Uhr in der Kirche
PFARREINACHRICHTEN
Ökumenische Abendfeier
Andrea Senn und Hans-Jörg Riwar laden am Mittwoch,
13. Mai um 19.30 Uhr zur Ökumenischen Abendfeier
in die Kapelle St. Nikolaus ein. Lassen auch Sie sich
vom Jahresthema «Christliche Persönlichkeiten - Gelebter Glauben» inspirieren.
Aus unserer Pfarrei ist verstorben:
Frau Martha Huber, Mülimatt 3.
Herr lass sie leben in deinem Licht und Frieden.
Nr. 19/20 | Pfarreiblatt Zug
9
Wallfahrt nach Einsiedeln und Rom
Am Auffahrtstag, Donnerstag, 14. Mai findet die traditionelle Zuger Landeswallfahrt nach Einsiedeln statt.
Die Oberwiler Gruppe trifft sich um 04.45 Uhr bei der
Kirche Bruder Klaus zum Abmarsch. Wer beim Lido in
Oberägeri zur Pilgergruppe stossen möchte, nimmt den
Bus (Oberwil Kreuz ab 07.28, Kolinplatz Bus Nr. 1 ab
07.43, Oberägeri Station an 08.10 Uhr). Um 10 Uhr ist
Wegzug ab Raten. Um 15 Uhr wird der traditionelle
Pilgergottesdienst, um 16.30 Uhr die feierliche Vesper
mit Salve Regina gefeiert. Detaillierte Programme mit
Fahrplänen liegen im Schriftenstand der Kirche auf.
Unsere diesjährigen Firmandinnen und Firmanden pilgern über Christi Himmelfahrt nach Rom. Sie werden
begleitet von Jugendarbeiter Dominik Loher, Pastoralassistentin Jacqueline Meier und Gemeindeleiter Michael Brauchart.
Wir wünschen allen Pilgerinnen und Pilgern schon heute einen erlebsnis- und segensreichen Weg!
Maibummel zur Kapelle St. Verena
Am Mittwoch, 20. Mai, um 18 Uhr gestaltet die Liturgie- mit der Flötengruppe eine Maiandacht in der Kapelle St. Verena. Wir fahren mit dem Bus Nr. 3, 16.55
ab Klinik, umsteigen am Kolinplatz auf Bus Nr. 13 bis
Obersack. Anschliessend pflegen wir Gemeinschaft bei
Speis und Trank. Anmeldung bis 17. Mai bei Therese
Schläpfer 041 710 79 39, [email protected]
ch.Herzliche Einladung!
Pfingsten - Domino-Day in Oberwil
Am Pfingstsonntag, 24. Mai findet der PastoralraumGottesdienst um 10.00 Uhr in unserer Pfarrkirche statt.
Der Kirchenchor singt von Carl Rütti die Messe «Peter
und Paul» für Chor, Bläser, Orgel, Pauke und Gemeinde. Im Gottesdienst greifen wir natürlich das Thema
mit den Dominosteinen auf. Anschliessend sind alle
herzlich zum Apéro eingeladen und alle Dominosteine
sind ausgestellt. Alle mit einem grünen Punkt können
zum Mindestpreis von Fr. 10.- zugunsten der Familienhilfe Kanton Zug erworben werden.
Die Kinder feiern in der Kapelle St. Nikolaus
(sie ist vom Kirchenplatz in 2 Minuten zu Fuss
erreichbar) einen separaten, kindgerechten
Gottesdienst. Die Dominosteine kommen auch
hier zum Zug. Damit wir uns gut darauf vorbereiten können, sind wir den Familien für eine
kurze Anmeldung mit der Anzahl Kinder und
ihrem Alter dankbar (Bitte Email oder Telefon
bis am 18. Mai an: [email protected]
ch; Tel. 041 726 60 10).
Veni Sancte Spiritus!
Komm heiliger Geist und gib uns einen Schupps!
Für den Pfarreirat und das Pfarreiteam:
Michael Brauchart, Gemeindeleiter
10 Pfarreiblatt Zug | Nr. 19/20
Donnerstag, 14. Mai
Christi Himmelfahrt
09.45
Wortgottesdienst und Eucharistiefeier
mit Pater Gerard Rogovski
St. Johannes-Str. 9, Postfach 3354, 6300 Zug
Tel. 041 741 50 55 - Fax 041 741 55 35
E-Mail: [email protected]
Internet: www.kath-zug.ch
GOTTESDIENSTE
Sonntag, 3. Mai
09.45
Wortgottesdienst und Kommunionfeier
mit Roman Ambühl.
11.00Sunntigsfiir
18.00
Offener Kreis: Taizé-Gottesdienst
Ammannsmattkapelle
11.00
Kilbi-Gottesdienst mit Bernd Lenfers
Es singt der St. Johannes-Chor.
Werktagsgottesdienste 4.-8.5.
Mo 17.00 Rosenkranzgebet
Di 09.00 Kommunionfeier im Alterszentrum
Di 19.00 Italienischer Gottesdienst
Di 20.00 Meditation
Mi 09.00 Kommunionfeier
Fr 06.05 Meditation in STILLE
Fr 09.00 Kommunionfeier
Schutzengelkapelle
Mittwoch, 6. Mai
19.00Kommunionfeier
Sonntag, 10. Mai - Muttertag
09.45
Wortgottesdienst und Kommunionfeier
mit Bernd Lenfers Grünenfelder
2. Gedächtnis: Edith Geissmann-Schnopp
10.45
Französischer Gottesdienst im Schutzengel
18.00
Offener Kreis: Miteinander essen und
tanzen (im Pfarreizentrum)
Ammannsmattkapelle
08.30
Wortgottesdienst und Kommunionfeier
mit Bernd Lenfers Grünenfelder
Werktagsgottesdienste 11.-15.5.
Mo 17.00 Rosenkranzgebet
Di 09.00 Eucharistiefeier im Alterszentrum
Di 19.00 Italienischer Gottesdienst
Di 20.00 Meditation
Mi 09.00 Kommunionfeier
Mi 18.00 KEIN Gottesdienst
Schutzengelkapelle
Mittwoch, 13. Mai
19.00
KEIN Gottesdienst
Fr 06.05 Meditation in STILLE
Fr 09.00 Eucharistiefeier
Samstag, 16. Mai
18.00
Wortgottesdienst und Eucharistiefeier
mit Walter Wiesli
Jahrzeit: Cornel Auf der Maur
Sonntag, 17. Mai
09.45
Wortgottesdienst und Eucharistiefeier
mit Walter Wiesli
1. Jahresgedächtnis: Hermann Herger
18.00
Offener Kreis: Gottesdienst mit
Mantren-Singen
Ammannsmattkapelle
08.30
Wortgottesdienst und Eucharistiefeier
mit Walter Wiesli
PFARREINACHRICHTEN
Unsere Opferspenden
3. Mai: St.Josefsopfer: Für die Ausbildung von Priestern, Diakonen und Laien
10. Mai: Zuger Kantonaler Frauenbund
14. Mai: Die dargebotene Hand
Unseren Verstorbenen
nehmen wir in das Gedenken des Leidens, des Todes
und der Auferstehung Jesu Christi gerne mit hinein:
Alois Odermatt-Blattmann
St. Johannes-Strasse 4, 6300 Zug
Rosmarie Zimmermann-Grab
General-Guisan-Strasse 39, 6300 Zug
Walter Toscan
Hertizentrum 7, 6300 Zug
Margrit Roos-Betschart
Hertizentrum 7, 6300 Zug
* * * Kilbi Ammannsmatt 2015 * * *
Sonntag, 3. Mai 2015. 11.00 Kilbi-Gottesdienst.
Anschliessend Festbetrieb mit:
Spezialitäten vom Grill & Pommes, Kaffee & Kuchen,
Kinderspielbetrieb (mit Ponyreiten), Domino-Steine bemalen (für kleine und grosse Malkünstler), musikalische
Unterhaltung mit dem Duo Marinos.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Kilbigesellschaft Ammannsmatt
In Tat und Wahrheit
Predigt vom 3. Mai: In der zweiten Lesung des
Sonntags aus dem ersten Johannesbrief (3,18-24) geht
es um die Wahrheit des Glaubens. Der Glaube erschöpft sich für den Autor nicht in einem Lippenbekenntnis oder in einer nachgebeteten Formel. Es geht
um die Liebe «in Tat und Wahrheit». Wahrheit zeigt
sich also. Sie muss nicht mit Gewalt durchgesetzt werden, denn sie überzeugt! Roman Ambühl
Sunntigsfiir
Am Sonntag, den 3. Mai 2015 feiern wir um 11.00
in der Kirche eine Sunntigsfiir für Kinder und Familien.
Es sind alle Kinder vom Kindergarten bis zur 2. Klasse
herzlich eingeladen. Wir hören uns eine tolle Geschichte an und verbinden uns in Gedanken an diesem Tag
mit der ganzen Welt. Die nächsten Sunntigsfiiren:
13.09.15 und 06.12.15. Das Sunntigsfiirteam
Maibummel der Frauengemeinschaft
Donnerstag, 7. Mai, zur Liebfrauen-Kapelle
Ob per Bus, Velo oder zu Fuss - wir treffen uns um
19.30 in der Liebfrauen-Kapelle zu einer besinnlichen
Maiandacht. Anschliessend findet ein gemütliches Beisammensein im Restaurant „Intermezzo“, Grabenstrasse 6, statt. Vreni Tschudi, Tel. 041 741 89 06, nimmt
bis Freitag, 1. Mai, die Anmeldungen und die Bestellungen für einen kleinen Imbiss oder Dessert entgegen. Wir freuen uns, wenn recht viele Frauen diesen
Abend mit uns verbringen. Der Vorstand
Kuchenverkauf zum Muttertag
Wie es die Tradition verlangt, wird der Blauring St. Johannes auch dieses Jahr die Mütter von St. Johannes
Zug mit diversen feinen Kuchen verwöhnen. Die Einnahmen gehen in die Sommerlager-Kasse.
Samstag, 9. Mai von ca. 14.00 bis 16.00
vor dem Hertizentrum
Sonntag, 10. Mai nach dem Gottesdienst,
Kirchenplatz
Offener Kreis
Am Sonntagabend, 10. Mai um 18.00 laden wir
Flüchtlinge, Menschen mit Migrationshintergrund und
Pfarreiangehörige herzlich zu „miteinander essen und
tanzen“ ein. Eine einfache Suppe stärkt. Musik aus
verschiedenen Ländern lädt zum Tanz. Wir begehen
gemeinsamen Boden. Heimat entsteht. Unsere TanzSchritte begleitet Karwan Omar, Tänzer und Choreograph.
Am Sonntag, 17. Mai um 18.00 feiern wir einen
einfachen Gottesdienst und teilen in der Agape Brot
und Wein. Im Bibeltext geht es um die Einheit aller
Menschen. Dazu tauschen wir Gedanken aus. Wir singen zwei einfache Mantren, die uns in die Einheit des
Lebens führen.
Verenaschlucht & Solothurn
Das Team 65+ ladet am 12. Mai zur Carfahrt zur
Verenaschlucht und nach Solothurn ein. In einer
Kurzführung von einer Stunde lernen wir die der hl. Verena geweihten Eremitage mit einem der schönsten
Landschaftsgärten der Schweiz in der Verenaschlucht
bei Solothurn kennen. Nach einem stärkenden Mittagessen besichtigen wir die Kathedrale von Solothurn
und unternehmen einen kurzen Stadtrundgang. Bei einem Glas Wein im Hotel Restaurant Roter Turm bleibt
auch noch Zeit für einen gemütlichen Schwatz. Anmeldeformulare mit den detaillierten Angaben liegen in
der Kirche und im Pfarreisekretariat von St. Johannes
auf. Anmeldungen nimmt das Pfarramt St. Johannes
(Tel. 041 741 50 55) entgegen. Die Kosten für die Carfahrt, Kaffee/Gipfeli, Führungen, Mittagessen ohne
Getränke und Abschiedstrunk betragen Fr. 70.00.
Wallfahrt nach Einsiedeln
Donnerstag, 14. Mai: Die offizielle Pilgergruppe besammelt sich wie jedes Jahr um 04.45 vor der Kirche St. Johannes zu einem kurzen Weg-Segen. Bei
der Kantonsschule werden sich uns die Pilger von Gut
Hirt anschliessen. Allen, die sich an unserer Wallfahrt
beteiligen, wünschen wir vom Seelsorgeteam einen
frohen und gesegneten Festtag und danken allen für
ihr Gebet.
Pfingsten - Domino-Day in Oberwil
Am Pfingstsonntag, 24. Mai findet der Pastoralraum-Gottesdienst um 10.00 in der Kirche Bruder Klaus in Oberwil statt. Der Kirchenchor singt
von Carl Rütti die Messe «Peter und Paul» für Chor,
Bläser, Orgel, Pauke und Gemeinde. Im Gottesdienst
wird das Thema mit den Dominosteinen aufgegriffen.
Anschliessend sind alle herzlich zum Apéro eingeladen
und alle Dominosteine sind ausgestellt. Alle mit einem
grünen Punkt können zum Mindestpreis von Fr. 10.-zugunsten der Familienhilfe Kanton Zug erworben
werden. Weitere Infos im Oberwiler Pfarreiblatt-Teil.
Die Gottesdienste von 8.30 in der Ammannsmatt und 9.45 in St. Johannes fallen aus!
Gedächtnis am Samstagabend
Wer im Vorabendgottesdienst des 16. Mai um 18.00
in der St. Johanneskirche ein Gedächtnis abhalten
möchte, melde sich bitte im Pfarramt. Vielen Dank!
Kath. Pfarramt Gut Hirt, Baarerstrasse 62,
Postfach 2526, 6302 Zug
Tel. 041 728 80 20, Fax 041 728 80 30
E-Mail: [email protected]
www.guthirt-zug.ch
Öffnungszeiten Pfarramt: Di-Do 8.30-11.00 und
14.00-17.00; Fr 8.30-11.00
GOTTESDIENSTE
Samstag, 2. Mai
16.30 - 17.15 Beichtgelegenheit
17.30Vorabendgottesdienst
Gestiftete Jahrzeit: Maria Gabriel
Sonntag, 3. Mai
5. Sonntag der Osterzeit
09.30Eucharistiefeier
Predigt: Oliver Schnappauf
11.00 Kein kroatischer Gottesdienst
18.00 Eucharist Celebration
Unter der Woche: 4. bis 8. Mai
Mo19.30
Eucharistiefeier
Di07.00
Eucharistiefeier
19.30 Maiandacht
Mi09.00
Eucharistiefeier
Do09.00
Eucharistiefeier
Fr19.30 Eucharistiefeier
Samstag, 9. Mai
16.30 - 17.15 Beichtgelegenheit
17.30Vorabendgottesdienst
Sonntag, 10. Mai - Muttertag
6. Sonntag der Osterzeit
09.30Eucharistiefeier
Predigt: Bernhard Gehrig
11.00 Kroatischer Gottesdienst
18.00 Eucharist Celebration, Philippinos
Unter der Woche: 11. bis 13. Mai
Mo19.30
Eucharistiefeier
Di07.00
Eucharistiefeier
19.30 Maiandacht
Mi09.00
Eucharistiefeier
Donnerstag, 14. Mai
Hochfest Christi Himmelfahrt
05.00 Reisesegen für die Landeswallfahrt nach Einsiedeln
09.30Eucharistiefeier
18.00 Keine Eucharistiefeier
Freitag, 15. Mai
19.30 Eucharistiefeier
—>
Nr. 19/20 | Pfarreiblatt Zug 11
Samstag, 16. Mai
16.30 - 17.15 Beichtgelegenheit
17.30Vorabendgottesdienst
So, 17. Mai - 7. Sonntag d. Osterzeit
09.30Eucharistiefeier
10.45 Eucharistiefeier im BZN
11.00 Kroatischer Gottesdienst
18.00 Eucharist Celebration
Kollekte am 2./3. Mai
St. Josefsopfer
Kollekte am 9./10. Mai
Zuger kant. Frauenbund
PFARREINACHRICHTEN
Unsere Erstkommunionkinder 2015
Zuhinterst: Pfarrer Urs Steiner, Karen Curjel
Mittlere Reihe: Florian, Beatriz, Marilu, Sandro, Tobias,
Alvaro
Vorne: Paula, Simon, Basil, Ciril, Juliana
(Foto: René Nussbaumer)
Der Gute Hirt und seine Herde
Die Ministranten bemalen Schafe, die sie dann am
3. Mai in die Kirche bringen. Es soll so eine recht bunte
Herde entstehen, die sich um den Guten Hirten versammelt. Die bunten Schafe stellen ein Abbild der Herde Gottes dar, in der es auch die verschiedensten, bunten, schrägen, normalen, aussergewöhnlichen und
interessanten Menschen gibt.
Nach dem Gottesdienst sind alle Minis und ihre Familien zu Apéro und Mittagessen eingeladen.
• Oliver Schnappauf
Maiandachten
Die Maiandachten im Wonnemonat stehen wie jedes
Jahr unter einem Motto, doch diesmal hat der Leitfaden einen Knopf! Die Impulse zu den Andachten handeln von Knäuel und Knöpfen, Verwirrungen, Verstrickungen, aber auch Netzwerken und Halt geben.
Jeden Dienstag im Mai findet eine Andacht um 19.30
Uhr statt.
• Franziska Widmer
12 Pfarreiblatt Zug | Nr. 19/20
Betriebsgruppe Jugendtreff
Die Betriebsgruppe des Jugendtreffs Gut Hirt
steht vor der Eröffnung!
Am Samstag, 2. Mai, ab 15 Uhr findet die Eröffnungsfeier der Betriebsgruppe Zug (BGZ) statt. Willkommen
sind gross und klein: Die Jugendlichen, die in Zukunft
den von der BGZ organisierten Treff besuchen wollen,
sowie deren Eltern und sonstige Interessierte. Nebst
dem Apéro im Pfarreiheim Guthirt, kann man an der
Eröffnungsfeier unter anderem Billard, Dart oder Playstation spielen oder Büchsenschiessen wird angeboten.
Bei einer Tombola-Aktion können alle ihr Glück versuchen.
Nach der Eröffnungsfeier wird jeweils jeden Freitag ab
19 Uhr, nach dem üblichen Treff der Pfarrei Gut Hirt
der Treff der BGZ stattfinden.
Unsere Türen sind geöffnet für Jugendliche ab 12 Jahren mit ihren Freunden um bei uns Spass zu haben.
Geplant ist von der BGZ, Anlässe zu organisieren oder
während dem Freitagabend-Treff selbst Aktionen wie
zum Beispiel ein Fifa-Turnier unter den Jugendlichen
durchzuführen.
Die allgemeinen Ziele der BGZ sind, in einer angenehmen Atmosphäre die Gemeinschaft unter Jugendlichen
zu fördern.
Wir von der Betriebsgruppe Zug freuen uns möglichst
viele von Ihnen begrüssen zu dürfen.
• Marcia de Witte
Landeswallfahrt nach Einsiedeln
Unsere Pilgergruppe besammelt sich am Donnerstag,
14. Mai, um 5 Uhr in der Kirche zu einem kurzen Reisesegen. Bei der Kantonsschule treffen wir uns mit den
Pilgern von St. Johannes. Wir freuen uns, wenn Sie mit
uns nach Einsiedeln pilgern.
Informationen zu Transportmöglichkeiten (anstelle der
Wanderung) finden Sie auf dem Flugblatt beim Schriftenstand.
• Reinhild Lo Cascio, Pfarreiratspräsidentin
Konzert Kater Caruso
Caruso bekommt Post: Samstag, 2. Mai, 9.30 und
10.45 Uhr, im Pfarreiheim.
Billette bekommen Sie im Vorverkauf bei Foto-Optik
Grau AG, Zug oder direkt an der Tageskasse, weitere
Informationen unter: www.kammersolisten.ch
oder 041 760 19 10
• Franziska Widmer
Heiliger des Monats
Der „lachende Heilige“ - Philipp Neri (1515-1595) war
Sohn eines Notars, verlor früh seine Mutter und wurde
von der Stiefmutter erzogen.
Er besuchte die Dominikanerschule an San Marco in
seiner Heimatstadt Florenz. Noch während des Studiums verkaufte er seine Bücher ausser der Bibel, gab
den Erlös den Armen und widmete sich der religiösen
Unterweisung des Volkes auf der Strasse. Entsprechend
seinem sonnigen Naturell führte er heitere, witzige und
schlagfertige Gespräche mit Strassenjungen und einfachen Leuten, mit Kaufleuten und Künstlern, was ihm
den Beinamen „der lachende Heilige” eintrug.
Ohne Unterlass betete er und schlief manchmal in einer Kirche, um auch im Schlaf Gott nahe zu sein. Er tat
nichts Ungewöhnliches, aber das immer ungewöhnlich
gut nach seinem Motto: „Das Gewöhnliche ungewöhnlich gut tun und dabei fröhlich bleiben.”
Versuchen wir im Alltag unsere Aufgaben und Pflichten mit Liebe zu tun, dann geben wir ein Zeugnis für
unseren Glauben.
Gedenktag: 26. Mai
Weitere Informationen: www.heiligenlexikon.de
• Oliver Schnappauf
Jassen der Senioren
Jeden Monat treffen sich einige unserer Guthirtler, um
im kleinen Saal des Pfarreiheims drei vergnügliche
Stunden von 14 bis 17 Uhr zu verbringen.
Als Verpflegungen werden Wasser & Wein, Sandwich
und ein Tässchen Kaffee serviert.
Wir freuen uns auf viele Jasserinnen und Jasser.
Kommen Sie doch auch am 12. Mai!
(Foto: Franziska Widmer)
• Maria Hürlimann und Oliver Schnappauf
Ökumenisches Frühlingsfest
Am 26. Mai, ab 14.30 Uhr ist das Fest in diesem Jahr
in unserem Pfarreiheim Gut Hirt.
(Foto: Marco Barnebeck - pixelio.de)
Nähere Informationen finden Sie im nächsten Pfarreiblatt.
• Oliver Schnappauf
Di
Mi
Good Shepherd’s Catholic Community
[email protected]
Tel. 041 728 80 24 / www.good-shepherds.ch
EUCHARIST CELEBRATION
Sunday, May 3
18:00 Sermon by Urs Steiner
Sunday, May 10
18:00 Sermon by Antonio Enerio
New Movie Trends
Movies based on popular super hero comics have been
drawing big audiences for the past ten years. I must
admit that last summer I too became hooked on the
Avenger series and the individual movies of each of
these heroes. The story of good versus evil is always
inspiring. Good always defeats evil. Over the years, I
imagine that filmmakers have run out of good stories,
forcing them to turn to stories that have already been
told, bringing a new twist to it. It seems that the biggest selling book of all time has become a source for
new movies in the past couple of years. From “Noah”
to “The Son of God”, “David & Goliath” and “Ben
Hur”, Bible-based movies have been making a come
back. Since studios don’t need to pay the expensive licensing fees needed to secure the movie rights, it makes economic sense. The stories are filled with enough
excitement, action, and violence, intrigue and drama
to keep an audience captive. And captivate it does!
There is talk of a new movie about the story of Moses;
another based on Exodus and a supernatural retelling
of the drama based on the story of Cain. These movies
are made using all the effects found in big movies of
the past few years (except I have not heard of a 3-D
Bible - story as of yet.) If bringing the big names from
the Bible to the big screen was not enough, Bible
based stories are being played out on the small screen.
On a recent trip to the U.S. I began watching a TV series called “A.D. The Bible Continues” that will run for
12 weeks on the NBC Network. The story begins with
the crucifixion of Jesus and continues with the early
Christians. I immediately became hooked and hope
that it will somehow become available in Europe.
When many parts of the western world are being faced
with economic challenges, political instability and religious persecutions look like scenes from the first century, today’s audiences seem to be open to the inspirational messages found in the Bible. In a time when
reading the Bible and going to Church seems reserved
for the elderly, I can only hope that our career driven
and overly stressed generation can find the time to
seek out these movies and be moved to their message
and lessons: “Trust in the Lord and do good” (Psalm
37:3). • Karen Curjel
Pfarramt: Kirchgasse 8, 6318 Walchwil
Tel. 041 758 11 19 / Fax 041 758 11 68
Natel 079 359 47 58
E-Mail: [email protected]
Internet: www.kg-walchwil.ch
• Mijo Rogina, Pfarrer
• Claudia Metzger, Pfarreisekretärin
• René Bielmann, Sakristan
GOTTESDIENSTE
Samstag, 2. Mai
18.00Beichtgelegernheit
18.30 Vorabend-Eucharistiefeier mit Predigt und
Liedern
Sonntag, 3. Mai
5. Sonntag der Osterzeit
10.00 Eucharistiefeier unter Mitwirkung des Kirchenchors BelCanto Weggis sowie Dank-Gottesdienst der Erstkommunikanten
19.00Maiandacht
Das Opfer vom Wochenende erbitten wir für die Ausbildung von Priestern, Diakonen und Laientheologen/innen - St. Josefsopfer. Herzlichen Dank für jede
Spende.
Werktags vom 4. - 8. Mai
Mo
09.00 Rosenkranzgebet
Di
09.00 Eucharistiefeier im Mütschi
Mi
09.00 Eucharistiefeier im Oberdorf
Do
07.30 Schülermesse
Fr
17.00 Eucharistiefeier im Mütschi
Samstag, 9. Mai
09.00Gedächtnismesse
18.00 Beichtgelegenheit
18.30 Vorabend-Eucharistiefeier mit Predigt und
Liedern
Sonntag, 10. Mai
6. Sonntag der Osterzeit / Muttertag
10.00 Familien-Gottesdienst zum Muttertag mit dem
Kinderchor der Musikschule
19.00 Maiandacht
Das Opfer vom Wochenende erbitten wir für die Mütterhilfe des Zuger Kantonalen Frauenbundes ZKF. Herzlichen Dank für jede Spende.
Werktags vom 11. - 15. Mai
Mo
09.00 Rosenkranzgebet
09.00 Eucharistiefeier im Mütschi
09.00 Seniorenmesse
Donnerstag, 14. Mai
Hochfest Christi Himmelfahrt
05.00 Beginn der Walchwiler Fusswallfahrt nach
Einsiedeln beim Buschenchappeli
10.00 Eucharistiefeier mit Predigt und Liedern in der
Pfarrkirche (Aushilfe)
Das Opfer erbitten wir für die Steyler-Missionare in
Steinhausen. Herzlichen Dank für jede Spende.
Fr
17.00 Eucharistiefeier im Mütschi
PFARREINACHRICHTEN
Gottesdienst mit dem Kirchenchor
BelCanto Weggis
Sonntag, 3. Mai, 10.00 Pfarrkirche
Im Rahmen eines Choraustausches singt der Kirchenchor BelCanto Weggis festliche Werke von Vivaldi,
Bach, Mozart u.a. für Chor, Solosopran, Oboe, Streicher und Continuo
Kirchenchor BelCanto Weggis, Sopran Manuela Hager,
Oboe Kathrin Brun, Streichquintett BelCanto, Orgel
Inge Hodel, Leitung Peter Werlen
Gedächtnismesse
Samstag, 9. Mai, 09.00
Nachgedächtnis für:
• Josef Hürlimann-Valda, Haltenstr. 6
Jahresgedächtnis für:
• Peter Roth-Nussbaumer, Spyr 1
• Rosa Bielmann-Rust, Rietach 1
• Gertrud Kälin-Hürlimann, Hinterbergstr. 3 / Seckistr.
• Hermann Kunz-Fischlin, Hinterbergstr. 3
• Werner Grubenmann-Wettmer, Hinterbergstr. 40
Stiftjahrzeiten für:
• Josefine Pastorino, Hinterbergstr. 3
• Johann u. Katharina Hürlimann-Rust, Familie Thomas Hürlimann, Eltern und Angehörige
Gott gebe den Verstorbenen die ewige Ruhe.
Muttertags-Familiengottesdienst
Muttertag ist immer im Mai, da denken wir auch an
eine ganz besondere Mutter, an Maria, die Mutter von
Jesus. Wir nennen Maria auch die Mutter der Kirche,
die Mutter von allen, die an Jesus glauben - sie ist also
auch unsere Mutter.
Haben Sie schon einmal nachgedacht, wie oft ein Kind
in seinem Leben das Wort Mutter ausspricht, oder
Mami, Mama oder Muetti? Wie oft ein Kind seine Mutter um etwas bittet? Und welche Mutter schlägt eine
Bitte ihres Kindes ab, wenn es ihr irgendwie möglich
ist, sie zu erfüllen?
Herzlich Willkommen zu unserem Muttertags-Familiengottesdienst am Sonntag, 10. Mai um 10.00.
Bitte umblättern =>
Nr. 19/20 | Pfarreiblatt Zug 13
PFARREINACHRICHTEN
Zuger Landeswallfahrt und
Walchwiler Fusswallfahrt
nach Einsiedeln
GOTTESDIENSTE
Christi Himmelfahrt, 14. Mai
05.00 Besammlung
beim
Buschenchappeli
Gebet und Pilgersegen
08.30
Wegzug vom Raten
10.00Katzenstrick
11.00
Eucharistiefeier in der Basilika
15.00
Pilgergottesdienst mit Predigt, Stiftskirche
16.30 Feierliche Vesper mit anschliessendem
«Salve Regina»
Es besteht wiederum eine Mitfahrgelegenheit zum Buschenchappeli. Weitere Angaben mit Anmeldetalon
finden Sie beim Schriftenstand in der Pfarrkirche oder
unter www.kg-walchwil.ch.
AUS DEN VEREINEN
Abendausflug
Donnerstag, 7. Mai, 19.30
Wer war noch nie beim Schutzengel? Wir laden Sie
herzlich ein, mit uns Maiandacht in der Schutzengelkapelle in Zug zu feiern. In einem nahegelegenen Lokal
werden wir den Abend ausklingen lassen.
Treffpunkt: Schutzengelkapelle Zug
Information: Christa Loosli, 041 758 06 83
Chasperlitheater
Mittwoch, 13. Mai, 14.00 - 16.00, Aula Musikschule
Nach dem Theater basteln wir einen Chasperli zum
Mitnehmen. Gemütlicher Ausklang bei Kuchen.
Herzliche Einladung!
Niveau: ab ca. 3 Jahren / Kosten: Fr. 5.00 pro Person
Anmeldung bei Caroline Collins, 079 303 22 01 oder
[email protected]
Tagesausflug an den Hallwilersee
Donnerstag, 28. Mai / 07.45 Bahnhof Walchwil
Besuch des Käselagers bei «Emmi Kaltbach», Mittagessen am Hallwilersee und Seerundfahrt
Kosten: Fr. 80.00 (Fahrt, Kaffee, Gipfeli, Mittagessen)
Anmeldung bis 14. Mai bei Vreni Hürlimann,
041 758 19 79 oder Margrit Weber, 041 758 15 81
14 Pfarreiblatt Zug | Nr. 19/20
Samstag, 2. Mai
17.30 Abendgottesdienst mit dem Kirchenchor;
Jahrzeiten für Johann u. Josefina AmhofChristen, Erli; Paulina u. Vinzenz SchererSchlumpf, Kirchmattstr. 3; Antonia u. Josef
Leu-Seebacher, Kirchmattstr. 3A;
Josef Wiedenmeier-Hof, Albisstr. 54
(Eucharistiefeier, Ruth Langenberg,
Alfredo Sacchi)
5. Sonntag der Osterzeit, 3. Mai
09.00Sonntagsgottesdienst
(Eucharistiefeier, Ruth Langenberg,
Alfredo Sacchi)
10.15 Sonntagsgottesdienst, mit Yanic Luchs
u. Michael Gnos, Bläser-Duo der
Musikschule und mit Segnung
der Erstkommunion-Andenken
(Eucharistiefeier, Ruth Langenberg,
Alfredo Sacchi)
Kollekte: Josefsopfer
Werktagsgottesdienste 4. - 8. Mai
Mo
16.00, Rosenkranz
Di
09.00, Eucharistiefeier
Fr
09.30, Kommunionfeier im Weiherpark
Samstag, 9. Mai
14.30 Trauung in der St. Matthias-Kirche
17.30 Abendgottesdienst mit feierlicher Aufnahme
der neuen Mädchen und Buben in die Scharen
von Blauring und Jungwacht, Apéro
(Kommunionfeier, Regula Möri, Christoph
Zumbühl, Ruedi Odermatt)
6. Sonntag in der Osterzeit,
10. Mai - Muttertag
09.00Sonntagsgottesdienst
(Kommunionfeier, Ruedi Odermatt)
Kollekte: Mütterhilfe, ZKF
10.15 kein Gottesdienst
11.30 Tauffeier in der St. Matthias-Kirche mit dem
Taufkind Alessandro Noah Verta
Werktagsgottesdienste 11./12. Mai
Mo
16.00, Rosenkranz
Di
09.00, Eucharistiefeier
Donnerstag, 14. Mai, Zuger Landeswallfahrt und Christi Himmelfahrt
09.00 Festgottesdienst, Kirche St. Matthias
(Eucharistiefeier, Alfredo Sacchi)
Werktagsgottesdienste 15./16. Mai
Fr
06.30, Pfingstnovene
09.30, Kommunionfeier im Weiherpark
Sa
06.30, Pfingstnovene
Der Kirchenchor jubiliert !
2. Mai 1890 ?
Ein Tag an den sich von uns niemand einfach so erinnert. Tatsächlich wurde an diesem Tag eine Wegmarke
in Steinhausen gelegt. Der bestehende Chor wurde in
einen Cäcilienverein St. Matthias verwandelt. Genau
auf den Tag, am 2. Mai 2015, singt und musiziert unser
Kirchenchor zur Ehre Gottes die Orgelmozartmesse von
W. A. Mozart. Nach dem Gottesdienst – herzliche Einladung zum Apéro. Die Chorgemeinschaft Baar-Steinhausen feiert anschliessend ihren Tag im Kreise der
Vereinsgemeinschaft.
Chor-Präses, Ruedi Odermatt
Monatslied Mai
P. Ruppert Mayer, ein Jesuit, der von Nazis umgebracht
wurde, schrieb folgende Verse:
Wo das Reden Mut verlangt, wo uns vor dem Schweigen bangt… Wo man dein Gesetz verdrängt, sich an
eigne Götter hängt...
Dort gib, Gott, uns deine Kraft, deine Liebe…
Lasst uns glauben, was wir singen!
Trauung
Samstag, 9. Mai, Kirche St. Matthias, 14.30,
Maria Teresa Fruci & Konstantinos Noukos.
Wir wünschen dem Brautpaar Glück & Segen!
Blauring: 50 Jahre jung!
Herzliche Gratulation
Am 9. Mai feiert der Kinder- & Jugendverein Blauring
sein 50-Jahr-Jubiläum. Am Nachmittag ab 13.30 findet
der Spielnachmittag statt; um 17.30 feiern, singen, beten und danken wir – in dieser Feier nehmen wir die
jüngsten Kinder in die Scharen von Jungwacht und
Blauring auf.
Das Seelsorgeteam gratuliert diesem pulsierenden Verein, der bereits Generationen von Mädchen und Frauen
prägt – die Saat ist aufgegangen und wird noch weiter
aufgehen. Blauring - eine Schule fürs Leben! What
else! Wir wünschen weiterhin Glück und Segen.
BR-Präses Regula Möri und Seelsorgeteam
Apéro für alle!
Aufruf:
Interessierte ehemalige Blauring-Frauen
melden sich bei [email protected]
Zuger Landeswallfahrt
Donnerstag, 14. Mai. Miteinander unterwegs sein und
Gemeinschaft pflegen. Treffpunkt Bushaltestelle Steinhausen Zentrum um 7.00, Abfahrt 7.05 via Zug nach
Oberägeri/Raten. 8.30 Abmarsch vom Raten mit der
Rosenkranzgruppe von Walchwil. Ankunft in Einsiedeln
ca. um 10.50. Info-Flyer im Chilematt.
Aus der Pfarrei sind verstorben
18. April, Franz Zeder-Vogel (1926), Schulhausstr. 4;
23. April, Stephan Weber-Willi (1932), Bahnhofstr. 22.
Kirchgemeindeversammlung
Termin: Montag, 1. Juni, 20.00, Zentrum Chilematt.
Kinder pilgern - neues Angebot
Ein Abenteuer für Kinder zwischen 9 und 13 Jahren.
Zwei Tage zu Fuss unterwegs von Steinhausen nach
Einsiedeln, 4. bis 6. Juni. Infos bei Ingeborg Prigl, 041
741 84 54. Anmeldeschluss Dienstag, 12. Mai.
Pfingstnovene 2015
Der Heilige Geist wirkt im Kleinen und Grossen - in der
Pfingstnovene, die heuer vom 15. Mai bis zum 22. Mai
acht mal in der Frühe um 6.30 stattfindet, nehmen wir
die weite Welt, das Pfarreileben und unsere persönlichen Anliegen ins Gebet im Vertrauen darauf, dass
Gottes Geist uns alle leise und bestimmt ruft und durch
den Alltag trägt.
Herzliche Einladung zur Pfingstnovene!
Ruedi Odermatt
Herzliche Gratulation
Josefa Zgraggen-Furger, 85 Jahre am 6. Mai;
Johann Liner, 70 Jahre am 9. Mai;
Rudolf Mumenthaler-Birner, 75 Jahre am 9. Mai;
André Wolf-Gadient, 70 Jahre am 12. Mai.
AUS DEN VEREINEN
Senioren
Kurzwanderung am Nachmittag
Di, 5. Mai, Abfahrt 13.05 Steinhausen Zentrum nach
Zug Postplatz. Billette selber lösen. Leitung Aagje u.
Jan van der Meer, 041 741 38 15.
Halbtageswanderung am Nachmittag
Di, 12. Mai, Abfahrt 13.01 Steinhausen Zentrum nach
Rotkreuz Bahnhof. Billette selber lösen. Leitung Hedi
u. Ruedi Meier, 041 741 56 05.
Mittagsclub
Do, 7. Mai Ausflug.
Kultur Steinhausen - Muttertags-Konzert
So, 10. Mai, 17.00, Kirche St. Matthias. Zuger Sinfonietta mit Jungstar Chiara Skerath.
Frauengemeinschaft
Maiandacht
Di, 12. Mai, 19.30, Kapelle St. Nikolaus, Oberwil/ZG.
Abfahrt Steinhausen Zentrum 19.05, umsteigen Metalli
auf Bus Nr. 3. Gestaltet von der Liturgiegruppe der
FG. Nach Andacht im Biohof Salesianum.
Schmuckkugeln aus Art Clay Silver
Art Clay Silver besteht aus feinsten Silberpartikeln,
Wasser und Bindemittel. Do, 21. Mai, 19.00 - 22.00,
Teuflibach, Cham. Leitung K. Pasamontes, Anmeldung
bis 7. Mai an C. Etter, 041 740 23 40.
Heiner’s Destillate
Thomas Heinzer zeigt die Kunst des Kirschbrennens,
inkl. Degustion. Do, 21. Mai, 17.00 - 19.00, Brennerei
in Zug vis à vis Brandenberg. Anmeldung bis 14. Mai
an E. Seger Niederhauser, 041 740 18 85.
Asylstr. 2, Postfach 1449, 6341 Baar
Tel. 041 769 71 40 – Notfall 079 904 14 59
E-Mail: [email protected]
• Pfarreileitung: Pfr. Dr. Anthony Chukwu
• Sekretariat: Karl Christen, Karin Sterki
• Sozialdienst: 041 769 71 42, Martina Helfenstein
• Sakristane, Hauswarte:
Ueli Hotz, St. Martin - 079 663 89 14
Raf. Josic, St. Thomas/Sunnematt - 078 794 43 61
Christoph Pfister, Pfarreiheim - 079 204 83 56
GOTTESDIENSTE
Samstagabend, 2. Mai
17.15 Beichtgelegenheit, St. Martin
18.00 Eucharistiefeier, St. Martin
18.00 Santa Misa en Español, St. Anna
Fünfter Sonntag der Osterzeit, 3. Mai
08.00 Wortgottesdienst mit Kommunionfeier,
St. Martin
09.15 Missa Portuguesa, St. Martin
09.30 S. Messa in italiano, St. Anna
09.30 Eucharistiefeier, St. Thomas,
Aula Schulhaus
09.30 Eucharistiefeier, Walterswil
10.45 Eucharistiefeier, St. Martin
12.00 Tauffeier, St. Anna
Werktage
Dienstag, 5. Mai
16.45 Eucharistiefeier, Martinspark
19.30 Maiandacht, St. Sebastian, Inwil
Mittwoch, 6. Mai
09.00 Eucharistiefeier, St. Anna
10.30 Wortgottesdienst mit Kommunionfeier,
Pflegezentrum
19.30 Maiandacht, St. Anna
20.15 Rosenkranz in kroatischer Sprache,
Molitveni Susret, St. Anna
Freitag, 7. Mai
15.00 Rosenkranz, St. Anna
16.00 Wortgottesdienst mit Kommunionfeier,
Bahnmatt
Jahrzeiten und Gedächtnisse
Samstag, 9. Mai, 18.00 St. Martin
Erste Jahrzeit für:
Rosa Andermatt-Zürcher, Unterägeri
Jahrzeit für:
Lydia Barmettler, Bahnhofstr. 12, und Walter und Marie Barmettler-Christen, Büelstr. 5;
Franz und Anna Nussbaumer-Bucher, Sonnenweg 36;
Annemarie Reist-Zürcher, Büelmattweg 9;
Franz und Alice Zürcher-Stocker, Rütiweid 4, und Andreas Zürcher, Rütiweid 2
Samstagabend, 9. Mai
17.15 Beichtgelegenheit, St. Martin
18.00 Eucharistiefeier, St. Martin
6. Sonntag der Osterzeit, MUTTERTAG
08.00 Eucharistiefeier, St. Martin
09.15 Missa Portuguesa, Fatima, St. Martin
09.30 S. Messa in italiano, St. Anna
09.30 Wortgottesdienst mit Kommunionfeier,
FamilieFiir, St. Thomas, Aula Schulhaus
09.30 Eucharistiefeier, Walterswil
10.30 Wortgottesdienst mit Kommunionfeier
und Abschiedsritual, Pflegezentrum
10.45 Eucharistiefeier, St. Martin
12.00 Tauffeier, St. Anna
Werktage
Dienstag, 12. Mai
16.45 Wortgottesdienst mit Kommunionfeier,
Martinspark
19.30 Maiandacht, St. Sebastian, Inwil
Mittwoch, 13. Mai
09.00 Wortgottesdienst mit Kommunionfeier,
St. Anna
10.30 Eucharistiefeier, Pflegezentrum
19.30 Maiandacht, St. Anna
20.15 Rosenkranz in kroatischer Sprache,
Molitveni Susret, St. Anna
CHRISTI HIMMELFAHRT
06.00 Abfahrt Pfarreiwallfahrt nach Einsiedeln,
Kreuzplatz
08.00 Eucharistiefeier, St. Martin
09.15 Missa Portuguesa, St. Martin
09.30 S. Messa in italiano, St. Anna
10.45 Eucharistiefeier, St. Martin
Freitag, 15. Mai
15.00 Rosenkranz, St. Anna
16.00 Eucharistiefeier, Bahnmatt
Jahrzeiten und Gedächtnisse
Samstag, 16. Mai, 18.00 St. Martin
Erste Jahrzeit für:
Jost Bachmann, Büni 2
Jahrzeit für:
Jakob Huber-Hausheer, Gartenstr. 6a
Maiandachten
St. Sebastianskapelle, Inwil, am Dienstag, 19.30 Uhr.
St. Annakapelle, Baar, am Mittwoch, 19.30 Uhr.
Heimosterkerzen
Die neue Heimosterkerze kann auch dieses Jahr für
CHF 10.- im Pfarramt gekauft werden. Der Reinerlös
geht zu Gunsten des Sozialfonds der Pfarrei St. Martin.
Die Kerze wurde dieses Jahr von Jana Röscher, Ruth
Andermatt und Katharina Küng gestaltet.
Nr. 19/20 | Pfarreiblatt Zug 15
PFARREINACHRICHTEN
ST. MARTIN BAAR
Bibeltreff mit Ueli Rüttimann
Am Dienstag, 5. Mai, 19.45 Uhr, im Pfarreiheim
P. Martin Werlen im Eckstein
Am Freitag, 8. Mai, 19.30 Uhr
«Eine Kirche , in der alles klar ist, ist nicht katholisch»
Abendvortrag von Pater Martin Werlen, ehemaliger
Abt des Klosters Einsiedeln, anschliessend Dialog.
www.zentrum-eckstein.ch Kosten CHF 25.Bewegungs- und Bildungszentrum Eckstein
Langgasse 9, 6340 Baar 041 766 46 00
Wir bieten freiwilliges Engagement
Zum Beispiel als Wegbegleiterin oder Wegbegleiter.
Der Besuch bei betagten, kranken oder einsameren
Menschen etwa zwei Mal im Monat bereichert, bringt
Abwechslung und mehr Lebensqualität.
Die Ortsgruppe der kantonalen Wegbegleitung in Baar
nennt sich Delta und wird seit 2001 von der katholischen und reformierten Kirche unterstützt. Delta ist offen für alle Menschen.
Zur Zeit suchen wir Begleiter/innen für:
• eine ältere Frau, die mit jemandem Gedanken und
Ideen austauschen möchte,
• eine Frau im Altersheim Bahnmatt, die gerne mit jemandem spazieren gehen würde,
• eine tamilische Frau, welche ihr gelerntes Deutsch
regelmässig gebrauchen möchte.
Unverbindlich weitere Informationen bei Martina
Helfenstein, Sozialarbeiterin, 041 769 71 42.
Besinnungstag für Freiwillige
am Samstagnachmittag, 9. Mai, 12.00.-17.30
Vom Bahnhof Baar nach Eschenbach LU und dort zu
Fuss durch Wald und Wiesen mit den Stationen zum
Aufmerksamwerden auf Versöhnung mit mir und uns
und der Welt. Anmeldung bis 24. April beim Pfarramt.
Seniorenferien
Reformierte und Katholische Kirche Baar
26. September bis 3. Oktober 2015 in Brunnen
In einer Gruppe von etwa 25 Personen verbringen wir
eine Woche im Hotel Schmid & Alfa direkt am See und
machen jeden Tag Ausflüge: Klewenalp, Brunnen, Altdorf, Arnisee, Rütli. Anzahl Teilnehmer beschränkt.
Hin-und Rückreise im Car, Ausflüge mit ÖV.
Einzelzimmer Fr. 950.-; Doppelzimmer Fr. 850.Informationsnachmittag: Ref. Kirchgemeindehaus Baar.
Dienstag, 19. Mai, 14.00-16.00 Uhr.
Trauercafé mit Pfr. A. Chukwu
Mittwoch, 6. Mai, 9.45 im Pfarrreiheim.
Von Abschied und Trauer Betroffene treffen sich im
Kreis, tauschen aus, teilen mit anderen und nehmen
Anteil. In der Mitte brennt die Osterkerze.
16 Pfarreiblatt Zug | Nr. 19/20
Kollekten
Am 2./3. Mai St. Josefsopfer für die Ausbildung
von Priestern, Diakonen und Laientheolog/-innen.
Manche Frauen und Männer entdecken ihre Berufung
zum kirchlichen Dienst nach ihrer Erstausbildung. Mit
unserer Spende ermöglichen wir ihnen eine finanzielle
Unterstützung während des Studiums.
Am 9./10. Mai ist die Kollekte des Muttertages für
die Mütterhilfe des Kantonalen Frauenbundes. Damit
kann jungen Familien und Alleinerziehenden schnelle
und unbürokratische Hilfe geleistet werden.
An Auffahrt, 14. Mai, ist die Kollekte für MIVA bestimmt: Dieses Hilfswerk unterstützt die Finanzierung
und professionelle Beschaffung von zweckmässigen
Transport- und Kommunikationsmitteln für Partner an
der Basis, die sich für die lokale Entwicklung sowie in
sozialen und pastoralen Projekten engagieren.
Kollekten erstes Quartal 2015
Januar
01.
Friedensdorf Broc
Fr. 495.85
04.
Pfarreiprojekt, Huancayo
Fr. 1781.70
04.
Sternsingen St. Martin
Fr. 1200.65
04.
Sternsingen St. Thomas
Fr. 1563.90
11.
SoFo Mutter und Kind
Fr. 1229.20
18.
Strassenkinder Haiti
Fr. 1232.30
25.
Caritas Luzern
Fr. 1449.40
Februar
01.
Pfarreiprojekt, Huancayo
Fr. 1235.25
08.
Aufgaben des Bistums
Fr. 828.25
15.
Sozialfonds
Fr.1190.95
22.
Kollegium St-Charles, PruntrutFr. 903.05
März
01.
Kleinbauern Brasilien
Fr. 786.15
08.
Überlebensstrategien SenegalFr. 876.30
15.
Gesunde Nahrung Haiti
Fr. 1310.95
15.
Suppentag St. Thomas
Fr. 920.00
22.
Fastenopfer Haiti
Fr. 2468.75
22.
Suppentag St. Martin
Fr. 1513.90
29.
Fastenopfer
Fr.3822.30
29.
Fastenopfer Walterswil
Fr. 1510.00
Frauengemeinschaft St. Martin
Gruppe junger Familien, Baar
Babytreff: Donnerstag, 7. Mai, 15.00-17.00 Pfarreiheim (ohne Voranmeldung). Neue Mütter und Kinder
willkommen. Kontakt: Tammy Bohn 041 525 90 93.
Ökumenische Chinderfiir: Mi 6. Mai, 9.15, ref. Kirche, danach Beisammensein.
Nassfilzen: Mi 6. Mai, 14.00-16.00 im Pfarreiheim,
Kinder ab 4 begleitet, ab 7 selbständig willkommen.
Anmelden bis 29.4.: Rahel Halter, 041 760 18 49.
Seifensiederei: Di 12. Mai, 14.00-17.00, anmelden
bis 29.4. an: R. Hotz, 041 760 30 65
Besuch beim Imker: Mi 20. Mai (27. Mai), 14.00
Geissbühl, Dritter Hof. Kinder ab 4 begleitet. Anmelden bis 16. Mai: P. Sorrentino 041 250 20 10
Maiandacht: Di 12. Mai, in Kapelle St. Nikolaus,
Oberwil. Bus 3 Bahnhof Baar ab 19.11 Uhr.
Freitag, 1. Mai, 18.15: Vesper in St. Martin
Jodlerklub Heimelig: Muttertag
Samstag, 9. Mai, 18.00 Jodlermesse in St. Martin.
Danach Muttertagskonzert im Pfarreiheim.
Herzliche Einladung an die Mütter und Begleitung.
Musik im Gottesdienst
In Inwil Muttertagskonzert: Young Winds und
Tambouren. Gottesdienst um 9.30 in der Aula,
danach Konzert und Apéro in der Rainhalde.
In der Pfarrkirche Baar erklingt am Muttertag um
10.45 die Orgelsolomesse KV 259 von Wolfgang
Amadeus Mozart. Der Kirchenchor Baar-Steinhausen,
Madeleine Wibom, Sopran und Jonas Herzog, Orgel,
musizieren unter der Leitung von Christian Renggli.
108. Inwiler Frauen-Zmorge
Im „kleinen GROSSES“ sehen,
sprich: was oft unbeachtet bleibt beim
schnellen HINSCHAUEN oder ENTSCHEIDEN.
07. Mai Beginn um 08.30 bis ca. 11.00
In der Rainhalde
Kinderhort ist auch eingerichtet.
Im Namen vom ganzen Team: Adelheid Schwerzmann
Kolping Baar
Samstigmärt: 2. Mai, Tatico-Kaffee kosten und kaufen.
Maiandacht am Mittwoch, 6. Mai, 19.30 in St. Anna.
Wallfahrt nach Einsiedeln, an Auffahrt: mit der Kolpingfamilie Cham starten wir 01.00 Uhr auf dem Kirchenplatz Cham, 02.00 auf dem Dorfplatz in Zug.
Zuger Landeswallfahrt an Auffahrt
14. Mai, nach Einsiedeln: Die Baarer Pilgergruppe
startet wie gewohnt mit Extrabussen:
06.00
Abfahrt beim Kreuzplatz
06.05
Talacher
06.10 Allenwinden
06.30
Zigerhüttli an.
Nach der Einstimmung bei der Kapelle St. Jost geht es
zu Fuss nach Einsiedeln.
10.00Gottesdienst.
Rückfahrt mit Albisser-Autoreisen.
Baarer Seniorenwanderung
Mittwoch, 13. Mai, 13.25 Bahnhof Baar
Mit Bus 8 nach Steinhausen. Wanderung über Marchstein - Waldsee - Hirssattel (Kaffeehalt 041 761 95 25)
dann über Blickensdorf zum Bahnhof Baar.
Wanderleiter: Franz Abächerli, 079 600 25 88
Das Sakrament der Taufe empfingen:
Elin Kathriner Milena Hübner
Catalina Cardozo Garcia
Das Sakrament der Ehe feiern:
Alessio Procopio und Sabrina Cioffi
Aus unserer Pfarrei sind gestorben:
Ursula Suter, Büelstr. 21B
Emilie Bomatter, Rosentalweg 7
Rosalia Freimann-Rüttimann, Bahnmatt 2
Dorfstrasse 12, 6319 Allenwinden
Tel.: 041 711 16 05
www.pfarrei-allenwinden.ch
• Christof Arnold-Stöckli, Pfarreileiter
E-Mail: [email protected]
• Othmar Kähli, Pfarrverantwortung
E-Mail: [email protected]
• Marianne Grob-Bieri, Sekretariat
E-Mail: [email protected]
• Berta Andermatt, Sakristanin
GOTTESDIENSTE
Sonntag, 3. Mai
10.00 Familiengottesdienst mit Taufgelübteerneuerung, gespendet durch Pfarrer Othmar Kähli
Gestaltung: Christof Arnold
Kollekte: Rokpa - Kinderhilfe Tibet
Mittwoch, 6. Mai
09.30 Maiandacht mit Krankensalbung
Gestaltung: Pfarrer Othmar Kähli
Sonntag, 10. Mai
09.00 Eucharistiefeier mit Pfarrer Othmar Kähli
Gestaltung: Christof Arnold
Musikalische Gestaltung: Chor il cantarelli
Kollekte: Zuger Kantonaler Frauenbund
17.00 Konzert Ave Maria Magnificat
Donnerstag, 14. Mai
Christi Himmelfahrt
09.00Eucharistiefeier
Gestaltung: Pfarrer Othmar Kähli
Kollekte: Josefsopfer
PFARREINACHRICHEN
Kollekten im Monat April
02./03. Christen im Heiligen Land
Fr. 140.00
04./05. Faraja Trust
Fr. 513.70
12.
Diözesanes Kirchenopfer
Fr. 67.95
19.
Stiftung Sternschnuppe
Fr. 806.70
26.
Caritas Flüchtlingshilfe Syrien Fr. 158.95
Im Namen der Hilfswerke danken wir allen Spenderinnen und Spendern herzlich.
Eheverkündigung
Am Samstag, 16. Mai geben sich Nicole Von Wyl und
David Andermatt aus Mettmenstetten in unserer Kirche das Ja-Wort. Die Hochzeitsfeier beginnt um 14.00
Uhr. Wir wünschen dem Paar Gottes Segen für die gemeinsame Zukunft.
Zuger Landeswallfahrt
Für den Kanton Zug ist es bereits das 586. Mal, an
dem die Landeswallfahrt nach Einsiedeln stattfindet.
Am Auffahrtstag, dem 14. Mai, werden sich die Pilgerer aus den verschiedenen Pfarreien im Klosterdorf
treffen. Die Allenwinderinnen und Allenwinder können
sich den verschiedenen Pilgerzügen anschliessen, alleine oder in Gruppen nach Einsiedeln wandern. Gerne
können sie auch mit dem Extrabus um 6.10 Uhr ab Allenwinden bis ins Zigerhüttli fahren und von dort weiter pilgern. Um 15.00 Uhr findet die feierliche Eucharistiefeier in der Stiftskirche statt. Die Festpredigt wird
vom Baarer Pfarrer Anthony Chukwu gehalten. Um
16.30 Uhr beginnt die Vesper mit dem anschliessenden
«Salve Regina». Für die Rückfahrt ins Zugerland stehen
Cars von verschiedenen Busunternehmen bereit.
Firmvorbereitungstage
Am Mittwochnachmittag, 13. Mai, treffen sich die angehenden Firmlinge, um sich noch einmal mit dem
Firmthema «online» auseinanderzusetzen. Am selben
Anlass werden sie zudem das Firmbild gestalten.
Am Samstag, 16. Mai, fahren die Firmlinge mit Privatautos in die Altmatt. Von dort wandern sie über den
Katzenstrick nach Einsiedeln. Hier stehen Picknicken,
eine Klosterführung und Minigolf Spielen auf dem Programm. Mit dem Zug und Bus führt der Heimweg über
das Ägerital zurück nach Allenwinden.
Krankensalbung
Krankheiten und im Alter zunehmende Schwäche gehören zum Leben. Im Sakrament der Krankensalbung
wird kranken und geschwächten Menschen Gottes Beistand und Stärkung zugesprochen. Am Mittwoch, 6.
Mai (9.30 Uhr), sind alle Pfarreiangehörigen, die sich
Stärkung an Leib oder Seele wünschen, zum Krankensalbungsgottesdienst eingeladen.
nach Brunnen. Dort kann der Aufenthalt individuell genutzt werden, bevor die Reise zurück nach Allenwinden führt. Der Ausflug kostet Fr. 58.00 pro Person.
Anmeldungen nimmt Silke Röbig gerne bis am 5. Mai
entgegen, Tel. 041 720 02 73.
Chrabbel - Treff
Der nächste Chrabbel-Treff findet am Donnerstag, 7.
Mai um 9.30 Uhr im Pfarreiheim statt. Beim gemütlichen Beisammensein bietet sich Gelegenheit neue
Kontakte zu knüpfen und andere Mütter und Väter mit
ihren Kindern kennen zu lernen. Näherer Infos unter
[email protected] oder bei Rebecca Amrein,
Tel. 079 305 06 57.
Gubelwallfahrt
Am Mittwoch, 12. Mai feiert die Frauengemeinschaft
um 19.45 Uhr einen Gottesdienst auf dem Gubel. Wer
gerne auf den Gubel pilgern möchte, trifft sich um
18.15 Uhr beim Kindergarten. Alle, die eine Mitfahrgelegenheit wünschen, melden sich bitte bei Silke Röbig,
Tel. 041 720 02 73. Anschliessend an den Gottesdienst
kehren die Gottesdienstbesucher ins Restaurant Gubel
ein.
Flipp Flopp’s
Claudia Bürgisser zeigt am Samstag, 30. Mai, von 8.00
bis 13.00 Uhr wie man selber massgeschneiderte Flipp
Flopp’s herstellt. Der Kurs kostet für Mitglieder Fr. 5.00
und die Materialkosten betragen ca. Fr. 25.00. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Bitte direkt bei Claudia anmelden, Tel. 041 760 17 07 oder 078 629 51 83
Unsere Erstkommunikanten
Ave Maria - Magnificat!
Am Sonntag, 10. Mai, 17.00 Uhr, findet in der Kirche
Allenwinden ein Kirchenkonzert mit Gesang und Orgel
zu Ehren Marias statt. Anne-Marie Sibler (Sopran) und
Sr. Maria-Amadea (Orgel) gestalten das Konzert mit
vergangenen und zeitgenössischen Marienliedern. Der
Eintritt ist frei (Türkollekte).
Das gleiche Konzert kann auch am 1. Mai (14.00 Uhr)
in der Klosterkirche Frauenthal und am 17. Mai (17.00
Uhr) in der reformierten Kirche Zug gehört werden.
AUS DEN VEREINEN
Frühlingsausflug Club der ewig
Jungen
Am Donnerstag, 7. Mai, um 10.00 Uhr fäht der Car mit
den Seniorinnen und Senioren von Allenwinden nach
Beckenried. Von dort geht die Fahrt mit dem Schiff
weiter nach Treib. Die Standseilbahn fährt die Gruppe
nach Seelisberg. Im Hotel Tell wird ein feines Mittagessen serviert. Anschliessend fährt der Car die Gruppe
Nr. 19/20 | Pfarreiblatt Zug 17
alte Landstrasse 102
6314 Unterägeri
Tel. 041 754 57 77
[email protected]
www.pfarrei-unteraegeri.ch
GOTTESDIENSTE
Samstag, 2. Mai
18.15 Marienkirche: Eucharistiefeier und Gedächtnis
Pfr. Ben Kintchimon
Predigt: Markus Burri
2. Gedächtnis für
Josefina Staub-Burkard, Chlösterli
Sonntag, 3. Mai
10.15 Pfarrkirche: Eucharistiefeier,Pfr. Ben Kintchimon
Predigt: Markus Burri
anschliessend Fahrzeugsegnung
11.30 Pfarrkirche: Taufe:
- Isabel Iten, Oberdorfstr. 4
- Liam Albin Sütterli, Lindengasse 21
19.30 Pfarrkirche: Bittgang zur Allmendkapelle
Werktage
Montag, 4. Mai
19.00 Gebet für kirchl. Berufe - fällt aus
Dienstag, 5. Mai
07.30 Pfarrkirche: Schüler-GD 6. Kl.
19.30 Marienkirche: Rosenkranz
20.15 Marienkirche: Meditation
Mittwoch, 6. Mai
09.15 Marienkirche: Eucharistiefeier mit der Frauengemeinschaft
13.00 Kreuzmühle: Bittgang ins Hürital
19.30 Marienkirche: Rosenkranz
Donnerstag, 7. Mai
19.30 Marienkirche: Messa in lingua italiana
Freitag, 8. Mai
19.30 Marienkirche: Rosenkranz
Werktage
Montag, 11. Mai
19.00 Marienkirche: Gebet für kirchl. Berufe
Dienstag, 12. Mai
07.30 Pfarrkirche: Schüler-GD 6.-Kl.
19.30 Marienkirche: Rosenkranz
20.00 Zittenbuch: Messfeier
20.15 Marienkirche: Meditation
Mittwoch, 13. Mai
09.15 Marienkirche: Eucharistiefeier mit Maiandacht
19.30 Marienkirche: Rosenkranz
Donnerstag, 14. Mai - Christi Himmelfahrt
08.15 Marienkirche: Wallfahrt nach Einsiedeln
10.15 Chlösterli: Eucharistiefeier
19.30 Marienkirche: Mess. ling. italiana - fällt aus
Freitag, 15. Mai
10.15 Chlösterli: Eucharistiefeier
19.30 Marienkirche: Rosenkranz
Samstag, 16. Mai
16.30 Klinik Adelheid: Eucharistiefeier
18.15 Marienkirche: Eucharistiefeier
Pfr. Othmar Kähli
Kollekte:
02./03. Mai: St. Josefsopfer
09./10. Mai: Zuger Kantonaler Frauenbund
14. Mai: MIVA
PFARREINACHRICHTEN
Gottesdienst mit Rosenkranzgebet
Samstag, 2. Mai 18.15 Uhr in der Marienkirche
Sonntag, 3. Mai 10.15 Uhr in der Pfarrkirche
Wir bitten die Gottesdienstbesucher, ihre Rosenkränze
mitzunehmen, da wir im Gottesdienst ein Gsätzli des
Rosenkranzes beten werden.
Fahrzeugsegnung
Sonntag 3. Mai, um ca. 11.15 Uhr nach dem Gottesdienst auf dem alten Turnplatz. Wir bitten um Gottes
Schutz, wenn wir unterwegs sind, ob mit Auto, Velo
oder Motorrad. Gott helfe uns zu einem verantwortungsvollen Miteinander.
Samstag, 9. Mai
16.30 Klinik Adelheid: Kommunionfeier
18.15 Marienkirche: Eucharistiefeier
Pfr. Othmar Kähli
Predigt: Christof Arnold
Muttertag
Sonntag, 10. Mai 10.15 Uhr Familiengottesdienst
Nach der gemeinsamen Eröffnung ziehen die Kinder zu
ihrer Feier in die Sakristei. Musikalisch wird der Gottesdienst durch die Jugendmusik gestaltet. Nach dem
Gottesdienst lädt der Pfarreirat zum Apéro ein.
Sonntag, 10. Mai - Muttertag
10.15 Pfarrkirche: Familiengottesdienst
Pfr. Othmar Kähli
Predigt: Christof Arnold
Jugendmusik Ägerital
Spaghetti-Zmittag
Dienstag, 19. Mai, 12 Uhr Sonnenhof
Das Spaghetti-Team serviert Ihnen Salat, Spaghetti,
Kaffee und Guetzli. Anmeldung bis 18.5., 11.30 Uhr
Kath. Pfarramt 041 754 57 77
18 Pfarreiblatt Zug | Nr. 19/20
Weisser Sonntag: Danke
Den Helferinnen und Helfer im HGU (Heimgruppenunterricht), an den Eltern- Kind- Tagen usw. gebührt ein
herzliches Dankeschön. Dadurch erlebten unsere Erstkommunionkinder eine gelungene Vorbereitung und
einen eindrücklichen Weissen Sonntag. Als Dank werden alle zu einem Abend auf den 16. Juni eingeladen.
Bittgänge und Andachten
Auch in diesem Jahr lädt Sie der Kreuzbittvereins zu
den Bittgängen ein. Demütig anerkennen wir im Bittgang unsere eigenen Grenzen und festigen unser Vertrauen in Gottes Güte.
• Bittgang zur Almendkapelle
Sonntag, 3. Mai, 19.30 Uhr ab Pfarrkirche
• Bittgang ins Hürital
Mittwoch 6. Mai, 13 Uhr ab Kreuzmühle
• Messfeier auf Zittenbuch
Dienstag 12. Mai, 20 Uhr
• Wallfahrt nach Einsiedeln
Donnerstag 14. Mai, 8.15 Uhr ab Marienkirche
• Andacht Dreifaltigkeitskapelle
Sonntag 31. Mai, 20 Uhr in Mittenägeri
Gottesdienst auf Zittenbuch
Dienstag 12. Mai, 20 Uhr
Im Rahmen der Bittgänge feiern wir einen Bittgottesdienst auf dem Hof Zittenbuch.Herzlichen Dank der
Familie Dittli für das Gastrecht.
Frauengemeinschaft
Gemeinschaftsmesse
Mittwoch, 6. Mai 9.15 Uhr Marienkirche
Anschliessend gemütlicher Treff bei Kaffee und Gipfeli.
Maiandacht auf dem Gubel,Montag, 18. Mai 19.30
Uhr Kloster Gubel oder 18.30 Uhr ab Waldburg für
Wanderer. Wanderung bei jedem Wetter. Anschl. Beisammensein im Restaurant Gubel. Mitfahrgelegenheit:
T. Kneringer 078 661 02 44
Treff junger Eltern
Etwas Süsses zum Muttertag
Mittwoch, 6. Mai 13.30 - 14.30 Uhr Bäckerei Café
Brändle AG. Schenke zum Muttertag deinem Mami etwas Selbstgemachtes. Während deine Überraschung
trocknet und verpackt wird, kannst du im Café etwas
trinken. Ab 5 Jahren. Teilnehmerzahl beschränkt. Anmeldung bis 5.5. C. Brändle 079 669 40 68. Kosten:
Fr. 10.00 Mitgl., Fr. 12.00 Nichtmitgl.
Krabbelgruppe
Donnerstag, 7. Mai 9 bis 11 Uhr Sonnenhof
Für unsere Kleinsten (bis ca. 3 Jahre) und ihre Mamis/
Papis. Auskunft D. Sanchez 041 752 04 45
Kinderhüeti
Freitag, 8. Mai 9 bis 11 Uhr Sonnenhof
Wir spielen, erzählen Geschichten, basteln und singen
ab 3 Jahren bis Kindergarteneintritt. Kosten pro Kind
Fr. 8.00 inkl. Znüni (bitte Finken mitgeben)
Seniorenwanderung
Mittwoch, 6. Mai 2015, 12.45 Uhr
Treffpunkt:ZVB Station Zentrum UÄ
Fahrkarte: 3 Zonen 625/623/610 oder Tageskarte
Wanderung: Oberwil Zugerseeklinik - Walchwil
Wanderzeit: ca. 2 Std.
Zuger Singlüüt und Ägeritalorchester
Sonntag, 10. Mai 2015 18.30 Uhr, Marienkirche
Ein Konzert unter der Gesamtleitung von Thomas
Huwyler. Auf dem Programm stehen „Anthems“ von
John Rutter. Die motettenartig festlich klingenden
Chorgesänge werden durch das Ägeritalorchester begleitet. In einer 4-teiligen Orchestersuite des gleichen
Komponisten präsentiert sich das Orchester solistisch.
John Rutter versteht es in wohlklingender Harmonik
mit grossem Einfallsreichtum zu komponieren. Der Eintritt ist frei, Türkollekte.
AEGERITAL
Zuger Landeswallfahrt nach Einsiedeln an Auffahrt
08.15 Uhr Marienkirche, Abmarsch mit Rosenkranzgebet in Unterägeri
08.45 Uhr vor der Pfarrkirche Oberägeri, erteilen des
Pilgersegens
10.20 Uhr Abmarsch ab dem Raten
15.00 Uhr Pilgergottesdienst in der Stiftskirche
16.30 Uhr Feierliche Vesper mit anschliessendem «Salve Regina»
Fahrgelegenheit nach Einsiedeln: Die Firma AlbisserReisen (041 750 22 22) fährt am Fest Christi Himmelfahrt zu folgenden Zeiten nach Einsiedeln:
Ab Unterägeri, Zentrum: 08.00 / 10.30 / 13.00 Uhr
Ab Oberägeri, Lido: 08.05 / 10.35 / 13.05 Uhr
Rückfahrten ab ca. 11.00 - ca. 17.30 Uhr.
Katholische Pfarrei Oberägeri
Bachweg 13
6315 Oberägeri
Tel. 041 750 30 40
Fax 041 750 30 75
[email protected]
www.pfarrei-oberaegeri.ch
Notfallnummer 079 537 99 80
• Urs Stierli, Tel. 041 750 30 40
Gemeindeleiter
• Pater Albert Nampara, Tel. 041 750 30 40
Mitarbeitender Priester
• Jan Euskirchen, Tel. 041 750 62 04
Pastoralassistent
• Thomas Betschart, Tel. 041 750 30 78
Katechet
• Klara Burkart, Tel. 041 750 30 40
Sekretariat
GOTTESDIENSTE
Gestaltung am 2./3. Mai: Urs Stierli
Kollekte: St. Josefsopfer
Samstag, 2. Mai
18.30 Alosen, Kommunionfeier
Sonntag, 3. Mai
09.00 Morgarten, Kommunionfeier
10.30 Pfarrkirche, Kommunionfeier, Familiengottesdienst, Sunntigsfiir «i dä Chilä»
Dreissigster für Anna Betschart-Rogenmoser, Küfergasse 1, Oberägeri
Erstes Jahresgedächtnis für Christian
Blattmann-Allenspach, Hauptstr. 1, Oberägeri
Erstes Jahresgedächtnis für Klara BesmerKeller, Breiten 6, Oberägeri
Gestiftete Jahrzeiten
für Anton und Katharina Iten-Rogenmoser
und Familien, Winzrüti, Oberägeri
für Josef und Marie Rogenmoser-Nussbaumer
und für Karl-Josef und Katharina Rogenmoser
und für Marianne Rogenmoser, Unterschwendi, Alosen
11.30 Pfarrkirche, Tauffeiern von Nora Emilia Lüthi
und Nico Fuchs
19.00 Alosen, Josefskirche, Flurbittgang
19.15 Morgarten, Tschuppeln-Kreuz, Flurbittgang
Montag, 4. Mai
15.30 Pfarrkirche, Andacht mit Segnung der Andenken der Erstkommunionkinder
Dienstag, 5. Mai
09.15 Pfarrkirche, Ökumenische Kleinkinderfeier
16.30 Breiten, ref. Gottesdienst
Mittwoch, 6. Mai
09.00 Pfarrkirche, Eucharistiefeier
09.30 Pfrundhaus, Chile-Kafi
19.30 Pfarrkirche, Rosenkranz
Freitag, 8. Mai
19.30 Pfarrkirche, Rosenkranz
Gestaltung am 9./10. Mai: Jan Euskirchen
Kollekte: Mütterhilfe des ZKF
Samstag, 9. Mai
18.30 Alosen, Kommunionfeier
Sonntag, 10. Mai
09.00 Morgarten, Kommunionfeier
10.30 Pfarrkirche, Kommunionfeier
Gest. Jahrzeit für Emil Meier, Oberalosen
Gest. Jahrzeit für Johann und Josefina
Meier-Planzer, Alosen
19.30 Pfarrkirche, [focus] Jugendgottesdienst
Dienstag, 12. Mai
16.30 Breiten, Kommunionfeier
20.00 Pfrundhaus, Bibel teilen
Mittwoch, 13. Mai
19.30 Pfarrkirche, Rosenkranz
Donnerstag, 14. Mai, Christi Himmelfahrt, Zuger Landeswallfahrt
08.45 Pfarrkirche, erteilen des Pilgersegens
09.00 Pfarrkirche, Eucharistiefeier mit Pater Albert
und Urs Stierli
15.00 Stiftskirche Einsiedeln, Pilgergottesdienst;
mehr dazu siehe 1. Spalte unter «ÄGERITAL»
Freitag, 15. Mai
19.30 Pfarrkirche, Rosenkranz
PFARREINACHRICHTEN
Familiengottesdienst
Sunntigsfiir «i dä Chilä»
Am Sonntag, 3. Mai, um 10.30 Uhr in der Pfarrkirche,
feiern Familien diese Sunntigsfiir mit kleinen und grossen
Kindern sowie alle anderen Pfarreiangehörigen gemeinsam. Musikalisch gestaltet wird der Gottesdienst vom
Streicher-Ensemble «Andante» und dem Kinderchor 1 der
Musikschule. Passend zur Jahreszeit lautet das Thema:
Wachsen und Gedeihen. Herzlich willkommen!
Menschenkinder und Gotteskinder
Nora Emilia Lüthi, Tochter von Patrizia Lüthi und Marco
Braschler, Oberägeri, und Nico Fuchs, Sohn von Sandra
Fuchs und Oliver Schenk, Oberägeri, werden am
Sonntag, 3. Mai, um 11.30 Uhr in der Pfarrkirche getauft. Wir wünschen den Tauffamilien viel Kraft und
Freude. Möge Gott durch seine Nähe den gemeinsamen Lebensweg bereichern und segnen.
Nr. 19/20 | Pfarreiblatt Zug 19
Wir sagen Ja zueinander
Am Samstag, 9. Mai, schenken sich zwei Brautpaare
aus unserer Pfarrei das Ja-Wort: Michaela Meier und
Konrad Kündig aus Alosen, um 13.00 Uhr in der
Kloster Maria Hilf, Gubel, Menzingen und Stefanie Fries
und René Brand aus Oberägeri, um 13.30 Uhr in der
St. Verena, Risch. Wir gratulieren herzlich und
wünschen ihnen für ihren gemeinsamen Lebensweg
alles Liebe und Gute sowie Gottes Segen.
Erstkommunion 2015
Froh und gut gelaunt sind am 19. April vierzig ErstkommunikantInnen mit den Eltern und vielen Verwandten und
Bekannten beim Hofstettli eingetroffen. Nach einem festlichen Einzug in Begleitung der Harmoniemusik Oberägeri
wurden die Gäste und die Kinder von Urs Stierli herzlich
zum Festgottesdienst begrüsst. Das Thema «HerzBrot»
konnte man nicht übersehen und auch die Kinder freuten
sich, wie ihre schönen, selber gestalteten, roten Herztafeln von der Dekogruppe zu einem grossen Herz über
dem Altar zu einer Gemeinschaft zusammengefügt und
präsentiert wurden. Die Herzenswünsche, die die Kinder
bei der Besinnung äusserten, stimmten einerseits nachdenklich, anderseits auch sehr froh. Die Musikeinlagen
der Kinder berührten die GottesdienstteilnehmerInnen
und man konnte da und dort glänzende Augen sehen. Mit
viel Applaus und mit «Etwas zum Smunzeln» von Pater
Albert wurde der besinnliche, feierliche Gottesdienst beendet. Allen, die zum guten Gelingen der diesjährigen
Erstkommunion beigetragen haben, ein herzliches Dankeschön. Annemarie Kenel
Flurbittgang am Sonntag, 3. Mai
Es ist eine alte und sinnvolle Tradition anlässlich des
Flurbittganges für Menschen, Dorf, Höfe und Land um
Gottes Segen zu bitten. Wir starten um 19.00 Uhr vor
der Josefskirche in Alosen und um 19.15 Uhr beim
Tschuppeln-Kreuz in Morgarten. Der Bittgang führt uns
zum Tännlichrüz, wo die zwei Gruppen zusammentreffen. Am Schluss werden wir uns bei der Schirmhütte mit Kaffee, Mineral und Zopf für den Heimweg
stärken. Der Flurbittgang findet nur bei schönem
Wetter statt, im Zweifelsfall gibt Telefon 1600 ab
16.00 Uhr Auskunft. Urs Stierli
In der Trauer nicht alleine sein
Montag, 4. Mai, 19.30 Uhr im Pfrundhaus, Maria
Theresia Stube; Gruppenleitung: Monika Nussbaumer,
Tel. 041 750 16 70; Urs Stierli, Tel. 041 750 30 40
Ökumenische Kleinkinderfeier
Dienstag, 5. Mai, 09.15 Uhr, Pfarrkirche; anschliessend
treffen wir uns im Hofstettli zu Kaffee und Sirup.
Ministrantenweekend Konstanz
Anmeldeschluss ist der Mittwoch, 6. Mai 2015.
20 Pfarreiblatt Zug | Nr. 19/20
[focus] Jugendgottesdienst
Meh vom Läbe!
Ihr habt uns mit eurem sehr zahlreichen Kommen zum
ersten Jugendgottesdienst überrascht! Schön. Und wir
feiern wieder zusammen Gottesdienst mit Live-Musik,
Kurzfilm, Text und Spirit am Sonntagabend, 10. Mai,
19.30 Uhr in der Pfarrkirche Oberägeri. Jugendliche ab
der Oberstufe sind herzlich eingeladen! Thomas Betschart
«Du bist verrückt mein Kind,
du musst nach Berlin»
soll Franz von Suppe einmal gesagt haben. Sie war
sehr schnell ausgebucht, die im Herbst ausgeschriebene Pfarreireise. Obwohl nicht verrückt, reisen
21 Personen aus unserer Pfarrei vom 7. bis 11. Mai
nach Berlin. Ich freue mich auf diese Tage. Gerne zeige
ich der Reisegruppe «mein» Berlin. Urs Stierli
Bibel teilen
Der nächste Bibel teilen Abend findet am Dienstag,
12. Mai, 20.00 Uhr im Pfrundhaus, Gartenparterre statt.
Goldene Hochzeit 2015 - Vorinfo
Bischof Felix Gmür lädt auch in diesem Jahr Paare, die
die «Goldene Hochzeit» feiern dürfen, zu einem Festgottesdienst ein. Dieser Festgottesdienst wird am
Samstag, 5. September 2015, 15.00 Uhr, in der Dreifaltigkeits-Kirche in Bern stattfinden. Interessierte
Jubelpaare mögen sich dieses Datum reservieren.
AUS DEN VEREINEN
frauenkontakt.ch
Purzelkafi im Pfrundhaus, Gartenparterre
Donnerstag, 7. Mai / Montag, 11. Mai, 09.00 Uhr;
Kontaktperson: Katharina Iten, Tel. 041 752 06 74
Rückbildungsturnen / Geburtsvorbeitung
Montag, 4. Mai und Montag, 11. Mai,
17.30 Uhr / 19.00 Uhr, Pfarreizentrum Hofstettli;
Kontaktperson: Sabina Bischoff, Tel. 055 422 24 18
Appenzell «Chönd zonis - sönd willkomm»
Donnerstag, 28. Mai, 08.00 - ca. 18.00 Uhr, Feuerwehrdepot Oberägeri; Auskunft und Anmeldung bis
21. Mai an Yvonne Isabel, Tel. 041 750 32 73
Frohes Alter
Jassen im Breiten
Donnerstag, 7. Mai, ab 13.30 Uhr; Fahrgelegenheit ab
Restaurant Hirschen: 13.15 Uhr
Holzhäusernstrasse 1, 6313 Menzingen
Tel. 041 757 00 80 / www.pfarrei-menzingen.ch
GOTTESDIENSTE
Samstag, 2. Mai
09.30Eucharistiefeier
09.30 Kleinkinderfeier in der St.-Anna-Kapelle
16.00 Eucharistiefeier mit Pater H. Hänggi in der
Luegeten-Kapelle; Predigt Martin Gadient
Sonntag, 3. Mai
10.00 Eucharistiefeier mit Pater H. Hänggi; Predigt
Martin Gadient; Musik: Susanne Betschart,
Saxophon; Trix Gubser, Orgel
10.00 Sunntigsfiir in der Kreuzkapelle des Instituts
19.00 Eröffnung Versöhnungsweg
mit Bettina Kustner
Mittwoch, 6. Mai
10.00 Wortgottesfeier mit Kommunion in der
Luegeten-Kapelle
Donnerstag, 7. Mai
09.30 Eucharistiefeier in der St.-Anna-Kapelle;
anschl. Kaffee im Vereinshaus
Samstag, 9. Mai
09.30 Kein Gottesdienst
16.00 Eucharistiefeier mit Pater Albert in der
Luegeten-Kapelle
19.00 Eucharistiefeier zum Abschluss der Versöhnungswoche mit Pater Albert; Predigt Bettina
Kustner
Sonntag, 10. Mai / Muttertag
10.00 Familiengottesdienst mit Pater Albert und der
Famigo-Band; anschliessend Apéro mit Ständchen der Musikgesellschaft
19.30 Maiandacht in der Bartholomäuskapelle,
Schönbrunn; Musik: Trix Gubser, Piano; Fabian
Gubser und Adrian Kläy, Klarinetten
Montag, 11. Mai
20.00 Bittgottesdienst / Eucharistiefeier auf dem Hof
der Familie Schuler, Neubüeltli
Dienstag, 12. Mai
20.00 Bittgottesdienst / Eucharistiefeier auf dem Hof
der Familie Röllin, Schwandegg
Mittwoch, 13. Mai
10.00 Wortgottesfeier mit Kommunion in der
Luegeten-Kapelle
Christi Himmelfahrt
Donnerstag, 14. Mai
06.55 Besammlung für Pilgersegen, Kirchenplatz
07.05 Besammlung für ersten Impuls (Impulsgruppe), Kirchenplatz
10.00 Besammlung Gruppe Familienweg, RatenParkplatz
10.00 Eucharistiefeier mit Pater W. Grätzer
Samstag, 16. Mai
09.30 Wortgottesfeier mit Kommunion; Dreissigster
für Anna Moos-Meier, Erlenhof; Stiftsjahrzeit
für Franz und Heidi Nussbaumer, Ankenhüsli
16.00 Wortgottesfeier mit Kommunion mit Bettina
Kustner in der Luegeten-Kapelle
Kirche Finstersee
Sonntag, 3. Mai
08.45 Eucharistiefeier mit Pater H. Hänggi; Predigt
Martin Gadient; Musik: Susanne Betschart,
Saxophon; Trix Gubser, Orgel
11.30 Taufe von Phoenix Henry Maximilia Humphrey,
Twärfallenstr. 9b
Kollekten
3.5.: St.-Josefsopfer
10.5.: Zuger Kant. Frauenbund
MITTEILUNGEN
Sunntigsfiir, Sonntag, 3. Mai
10.00 Uhr in der Kreuzkapelle des Instituts
Wir alle hinterlassen Spuren. Eine ganz spezielle stammt
vom Hl. Franziskus.
Wir freuen uns über alle, die zusammen mit uns mehr
über das Leben und Wirken dieses ganz besonderen Menschen erfahren möchten.
Ines Hegglin und Bernadette Meienberg
Der Versöhnungsweg ist in unserer Pfarrkirche vom Sonntag, 3. Mai bis Samstag, 9. Mai aufgebaut. Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren sind eingeladen,
während dieser Woche den Versöhnungsweg zu gehen.
Das bereitgelegte Begleitheft, das generationenspezifische Impulsfragen enthält, führt zu den einzelnen Stationen durch den ganzen Weg. Der Versöhnungsweg ist zu
folgenden Zeiten in der Pfarrkirche frei zugänglich:
Sonntag, 3. Mai: 19:30-21:30
Montag, 4. Mai: 8:00-19:00
Dienstag, 5. Mai: 8:00-13:00 und 17:00-19:00
Mittwoch, 6. Mai: 8:00-21:30
Donnerstag, 7. Mai: 8:00-13:00 und 17:00-19:00
Freitag, 8. Mai: 8:00-21:30
Planen Sie für den Versöhnungsweg etwa eine Stunde
Zeit ein.
Als Teil des Versöhnungsweges gibt es die Möglichkeit
zur persönlichen Aussprache, oder zu einem Beichtgespräch. Zu folgenden Zeiten sind die Seelsorgenden
präsent:
Sonntag, 3. Mai: 19:30-21:30
Dienstag, 5. Mai: 10:30-11:30
bei Bettina Kustner, Pastoralassistentin
Mittwoch, 6. Mai: 19:00-21:30
bei Christoph Baumann, ref. Pfarrer
Donnerstag, 7. Mai: 10:30-11:30
bei P. Albert Nampara, Priester
Freitag, 8. Mai: 10:00-11:30
bei Martin Gadient, Gemeindeleiter
Die Versöhnungswoche schliesst mit einem Gottesdienst ab, in dem wir gemeinsam für das Geschenk der
Versöhnung danken wollen. Dieser findet am Samstag,
9. Mai um 19:00 Uhr statt. Anschliessend sind Sie ganz
herzlich zum Apéro eingeladen.
Bettina Kustner
Versöhnungsweg
für die Kinder der 4. Klassen
Das Sakrament der Versöhnung empfangen die Kinder
der 4. Klasse am 9. Mai am Ende des Versöhnungsweges
bei P. Albert und P. Krieg. Die Kinder gehen den Versöhnungsweg in Begleitung einer Bezugsperson. Am Abend
feiern wir gemeinsam mit der Pfarreigemeinschaft den
Versöhnungsgottesdienst.
Nicole Ochsner und Bettina Kustner
Kirchgemeindeversammlung
Montag, 4. Mai, 20.00 Uhr im Vereinshaus
Traktanden:
• Genehmigung Protokoll der Versammlung vom
24.11.14
• Schlussabrechnung: Energetische Sanierung des
Vereinshauses
• Genehmigung Jahresrechnung 2014
• Kreditbegehren: Sanierung Pfarrhaus Fassade und
Umgebung
• Verschiedenes
Der Kirchenrat Menzingen heisst Sie herzlich willkommen.
Muttertag / Familiengottesdienst
Am Muttertag, 10. Mai, feiern wir wieder einen Familiengottesdienst, den die Famigo-Band unter der Leitung
von Pater Albert begleiten wird. Wir wollen nachdenken, wie wunderbar unsere Mütter für uns sind, und
dabei auch an andere Menschen denken, die sich in
unserem Leben als wunderbar erweisen. Anschliessend
an den Gottesdienst lädt die Musikgesellschaft zu einem Apéro und Ständli ein. Bei schönem Wetter auf
dem Kirchenplatz, ansonsten im Vereinshaus.
Herzliche Einladung! Das Vorbereitungsteam
Gottesdienste auf dem Bauernhof
Die schöne Tradition, jeweils am Montag und am Dienstag vor Christi Himmelfahrt Bittgottesdienste auf Bauernhöfen zu feiern, können wir auch dieses Jahr weiterführen.
Am Montag, 11. Mai dürfen wir bei Familie Schuler im
Neubüeltli, und am Dienstag, 12. Mai bei Familie Röllin,
Schwandegg, Gastrecht geniessen. Wir danken den Gastgebenden ganz herzlich, dass wir bei ihnen feiern und anschliessend noch bei einem Kaffee zusammen sitzen dürfen. Die Gottesdienste beginnen jeweils um 20 Uhr und
finden bei jeder Witterung statt. Bitten wir Gott in diesen
Feiern um seinen Segen für Mensch, Tier und Natur.
Zuger Landeswallfahrt
Im Rahmen der Zuger Landeswallfahrt machen wir uns
an Christi Himmelfahrt, 14. Mai, zusammen mit den
Pfarreiangehörigen von Neuheim auf nach Einsiedeln.
Die traditionelle «Rosenkranzgruppe» besammelt sich
um 06.55 Uhr zum Pilgersegen auf dem Kirchenplatz.
Unter Glockengeläute macht sich die Gruppe, den Rosenkranz betend, auf den Weg. Zwischenhalt im Restaurant Gottschalkenberg (um ca. 9 Uhr).
Die Gruppe «Unterwegs mit Impulsen», welche auch
sehr für Familien mit Kindern geeignet ist, besammelt
sich um 07.05 Uhr auf dem Kirchenplatz zum ersten
Impuls. Unterwegs freies Wandern mit Zwischenhalten
mit einem Wegimpuls. Um ca. 9.15 Uhr ist Pause auf
dem Gottschalkenberg.
Familien mit jüngeren Kindern sind eingeladen, sich
dem «Familienweg» anzuschliessen. Die Gruppe trifft
sich um 10.00 Uhr bei der Bushaltestelle auf dem Raten. Während der ca. 2.5 Std-Wanderung wird eine Impulsgeschichte stationsweise erzählt.
Um 15.00 Uhr treffen sich die Pilger aller Zuger Pfarreien in der Klosterkirche Einsiedeln zur Eucharistiefeier.
Der Rückweg von Einsiedeln erfolgt individuell mit
Shuttle-Bussen.
Wir freuen uns, wenn sich in allen Gruppen eine ansehnliche Zahl von Pilgern aus den beiden Pfarreien
Neuheim und Menzingen beteiligt.
Liturgieoase / Impuls-Abend
Wie verstehe ich die Bibel heute?
Montag, 11. Mai, 19.30 Uhr im Vereinshaus
Mit Guido Estermann, Dozent für Ethik und Religionen.
Wir tauschen uns anhand eines praktischen Beispiels aus,
wie wir heute die Bibel lesen und sie verstehen können.
Kosten keine - Kollekte für Lesotho-Projekt
Anmeldung bis 7. Mai an Yvonne Stadelmann (041 755
05 32) oder [email protected]
Weitere Veranstaltungen aus dem
Programm der Frauen Menzingen
• Frauentreff-Wanderung, Dienstag, 5. Mai
• Seniorenkreis / Jassen und Spielen,
Mittwoch, 6. Mai
• Familiebrugg / Kids-Disco, Mittwoch, 6. Mai
• Patenschaftsgruppe / Internationaler Kinder-Kochnachmittag, Samstag, 9. Mai
• ELG / Dem Lernen auf die Sprünge helfen, Dienstag,
19. Mai
Details auf www.frauenmenzingen.ch
Nr. 19/20 | Pfarreiblatt Zug 21
Dorfplatz 13
6345 Neuheim
Tel. 041 755 25 15
GOTTESDIENSTE
Samstag, 2. Mai
18:00 Eucharistiefeier mit Hansruedi Krieg
Orgel: Rosmarie Ott
Sonntag, 3. Mai
5. Sonntag der Osterzeit
10:15 Familiengottesdienst mit der
Sunntigsfiirgruppe
mit Hansruedi Krieg und Dorothea Wey
Orgel: Rosmarie Ott
Opfer: St. Josefsopfer
Donnerstag, 7.Mai
09:00 keine Eucharistiefeier
19:30 Maiandacht der Frauengemeinschaft mit
Dorothea Wey
Mitwirkung der Violinklasse
Samstag,9. Mai
18:00 Eucharistiefeier mit Pater Werner Grätzer
Orgel: Jakob Wittwer
Sonntag, 10.Mai
6. Sonntag der Osterzeit
09.00 Eucharistiefeier mit Pater Werner Grätzer
Orgel: Jakob Wittwer
Opfer: Mütterhilfe ZKF
19:30 Maiandacht in der Bartholomäus Kapelle
Schönbrunn, Edlibach
musikalische Gestaltung: Trix und
Fabian Gubser
Donnerstag, 14. Mai
Christi Himmelfahrt
09:00 Eucharistiefeier mit Pater Marius Stapfer
Orgel: Peter Rothenfluh
Opfer: Schweizer Berghilfe
Samstag, 16. Mai
18:00Eucharistiefeier
Sonntag, 17. Mai
09:00Eucharistiefeier
PFARREINACHRICHTEN
Senioren «Wanderclub Linde»
Dienstag, 5. Mai
Flusswanderung an der Reuss
Bremgarten-Mellingen
• Treffpunkt: 8 Uhr, Parkplatz bei der alten Post
• Wanderzeit: ca. 3.5 Std.
• Anmeldung bei Urs Meyer, Tel. 079 447 07 59 oder
[email protected]
22 Pfarreiblatt Zug | Nr. 19/20
Sunntigsfiir, 3. Mai
10.15 Uhr in der Pfarrkirche Neuheim
Diese Sunntigsfiir, zu der wir Gross und Klein herzlich
einladen, ist von ganz besonderer Art: Wir werden sie
nämlich im Rahmen eines Familiengottesdienstes zusammen mit allen Gottesdienstbesuchern dieses Sonntags feiern.
Jesus lebt! – Das ist die frohe Botschaft, die wir jeweils
an Ostern immer wieder neu feiern.
Aber wo lebt er denn? Bist du ihm schon auf der Strasse begegnet? Oder im Wald vielleicht? Oder ist er bei
euch zuhause schon mal auf Besuch gekommen? Hast
du ihm in die Augen geschaut und seine Stimme gehört? Wo - wo lebt Jesus denn heute?...
Wir freuen uns auf unseren gemeinsamen Familiengottesdienst und hoffen, du bist auch dabei!
Das Sunntigsfiirteam
Marienmonat Mai
Zu Maria, der Mutter Jesu, fühlten sich die Menschen
über alle Jahrhunderte hingezogen. Für niemand sonst
hat die Kirche so viele Festtage vorgesehen wie für sie.
Ja, der ganze Monat Mai ist ihr gewidmet. Was macht
die Faszination dieser Frau aus, die für viele Mutter
und Schwester im Glauben ist? Es mag damit zusammenhängen, dass die Menschen sie als eine der ihren
ansehen und sich von ihr verstanden fühlen. Maria hat
das Leben gekannt mit all seinen Seiten: Freude und
Leid, sorgen und hoffen, empfangen und loslassen.
Unsere Pfarrkirche war über Jahrhunderte ein bekannter Marienwallfahrtsort. Das Gnadenbild über dem linken Seitenaltar mit der auf einer Wolke thronenden
Maria mit Jesuskind wurde sehr verehrt. Und noch
heute kommen täglich Menschen in unsere Kirche, um
Maria ihre Bitten und Sorgen anzuvertrauen. Der Marienmonat Mai lädt uns in besonderer Weise dazu ein.
Frauengemeinschaft
Maiandacht, 7. Mai, 19.30 Uhr
in der Pfarrkirche
Ein Knoten im Schuhbändel. Will ich ihn lösen, brauche
ich Geduld. So ist es mit vielen Knoten und „Knöpfen“,
die es in meinem Leben gibt.
Maria, die auch Knotenlöserin genannt wird, hat in ihrem Leben einige schwierige Knoten erfahren. Sie kann
uns Vorbild und Helferin sein im Umgang mit unseren
eigenen Knoten.
Zur Maiandacht der Frauengemeinschaft sind auch alle
Gemeindemitglieder herzlich eingeladen. Anschliessend gemütliches Beisammensein bei Kaffee und Kuchen im Pfarreitreff
Wir gratulieren
Frau Henggeler Erika feiert ihren 80., Frau Josefine
Trinkler-Fischer ihren 83. und Frau Edeltraud StaubWicki ihren 94. Geburtstag. Wir wünschen den Jubilarinnen gute Gesundheit, Kraft und Gottes Segen.
Zuger Landeswallfahrt
nach Einsiedeln
Donnerstag, 14. Mai
Wir dürfen uns den Menzinger Pilgern anschliessen.
Die Rosenkranzgruppe besammelt sich um 7.00 Uhr
und die alternative Gebetsgruppe, speziell für Familien
mit Schulkindern, um 7.15 Uhr, jeweils auf dem Kirchenplatz in Menzingen.
Um 10.00 Uhr startet der Familienweg auf dem Raten,
speziell für Kinder bis ca. 2. Klasse.
Frauengemeinschaft
Ausflug ins Strohmuseum
Von Stroh zu Gold
Das im Frühsommer 2013 neu eröffnete „Strohmuseum im Park“ widmet sich der Geschichte der Freiämter
Hutgeflechtindustrie. In keiner anderen Region der
Welt sind im 19. Jahrhundert solch feine Hutgarnituren
hergestellt worden wie im aargauischen Freiamt. Stroh,
dieses bescheidene Material, war zwei Jahrhunderte
lang Grundlage eines blühenden Wirtschaftszweiges in
dieser Gegend.
Treffpunkt:12.45 Raiffeisenbank
Kosten: Führung inkl. Flechtpräsentation und
Eintritt Fr. 38.Anmeldung bis 15. Mai bei Anna Utiger, 755 33 12
oder [email protected]
Opfer der vergangenen Sonntage
Uni Freiburg
Fr. 110.95
Kirchenbauhilfe Bistum Basel
Fr. 114.10
Ranfttreffen
Fr.196.10
Kinderhilfe Bethlehem
Fr. 1249.85
Friedensdorf Broc
Fr. 82.80
Sternsinger
Fr. 229.90
Epiphanie
Fr. 452.15
Solidaritätsfond für Mutter und Kind
Fr. 306.35
Stiftung Theodora
Fr. 327.60
Kollekte der regionalen Caritas
Fr. 136.05
Unterstützung der Seelsorge
Fr. 83.95
Kollegium St. Charles Pruntrut
Fr. 87.80
Ärzte ohne Grenzen
Fr. 324.10
Fastenopfer
Fr. 504.00
Pfadi trotz allem
Fr. 242.15
Projekt Ernst Waser
Fr. 341.60
Solidarmet
Fr. 216.05
Fastenopfer
Fr. 1067.65
Heiliglandopfer
Fr. 400.50
Pfarrei St. Verena Risch
Rischerstr. 23, 6343 Risch
Tel. 041 790 11 52 - Fax 041 790 11 64
Email: [email protected]
Homepage: www.pfarrei-risch.ch
*
mit Pfr. Thomas Schneider
**
mit Pfr. Rolf Schmid
Samstag, 02. Mai - Hl. Athanasius
17.00 Vorabendmesse in Holzhäusern*
Sonntag, 03. Mai
10.30 Sonntagsmesse in Risch mit Panflötenduo
Henseler & Mazenauer, anschl. Sunntigskafi*
Montag, 04. Mai - Hl. Florian
07.30 Hl. Messe in Buonas*
Mittwoch, 06. Mai
15.00 CJE Chinder-Fiir «Kleine Helden» in Risch,
anschl. Zvieri*
19.00 Rosenkranz Michaelskreuz
19.30 Maigottesdienst in der Kapelle Michaelskreuz
(Pastoralraum Zugersee)*
Samstag, 09. Mai - Hl. Beat
17.00 Vorabendmesse in Holzhäusern**
Sonntag, 10. Mai - Muttertag
10.30 Sonntagsmesse in Risch mit Patrick Iten,
Querflöte, Martin Kovarik, Orgel & ImmenseeMissionar
Montag, 11. Mai
07.30 Hl. Messe in Buonas*
Christi Himmelfahrt, 14. Mai
11.00 Pilgergottesdienst im Kloster Einsiedeln
(Studentenkapelle) mit dem Pastoralraum Zugersee**
Erstkommunion 2015
Sa, 16. Mai - Hl. Johannes Nepomuk
17.00 Vorabendmesse in Holzhäusern mit Edwin
Weibel, Orgel*
Sonntag, 17. Mai
07.30 Rischer Bittgang um unsere Gemeinde (RischBuonas-Stockeri-Oberrisch-StotzenackerRisch), anschl. Kaffeehalt*
10.30 Bittgottesdienst in Risch mit Agnes Wunderlin,
Orgel*
Kollekten
02. - 03. Mai:
09. - 10. Mai:
16. - 17. Mai:
Frauenhaus Luzern
Zuger Kant. Frauenbund
Soziale Zwecke
Taufen
Lia Baumgartner
Leona May Peter
Frauenkontakt Risch
• FKR Sunntigskafi
Sonntag, 03. Mai, 11.30, Rischer Stube
• CJE Chinder-Fiir «Kleine Helden»
Mittwoch, 06. Mai, 15.00, St. Verena Risch, anschl.
Zvieri
• FKR Vereinsreise nach St. Gallen
Samstag, 09. Mai. Anmeldung an: [email protected]
oder Doris Sidler, 041 790 59 69
• FKR Maiandacht
MIttwoch, 20. Mai, 19.30 Andacht in der Pfarrkirche
Immensee mit FG Rotkreuz & FG Immensee, anschl.
gemeinsames Nachtessen. Anmeldung bei Madlen
Marty, 041 544 42 52 oder [email protected]
Einsiedeln
Broschüren für unsere Nachtwallfahrt nach Einsiedeln
an Christi Himmelfahrt (13./14. Mai) liegen in allen
Kirchen des Pastoralraums auf.
Tel. 041 790 11 74, [email protected]
Sonntag, 3. Mai
09.15 Gottesdienst (E) Thomas Schneider; musikalisch begleitet vom Kirchenchor Risch
Mittwoch, 6. Mai
19.00 Rosenkranz in der Kapelle Michaelskreuz
19.30 Mai-Gottesdienst (E) aller 3 Pfarreien in
der Kapelle Michaelskreuz
Sonntag, 10. Mai, Muttertag
09.15 Gottesdienst (K) Rainer Groth; musik. mitgest. von der Musikges. Meierskappel
Donnerstag, 14. Mai
Christi Himmelfahrt
09.15 Festgottesdienst (K) Rainer Groth
11.00Pilgergottesdienst aller 3 Pfarreien in der
Studentenkapelle Kloster Einsiedeln
Samstag, 16. Mai
18.15 Gottesdienst (E) Thomas Schneider
Gedächtnisse/Jahrzeiten
Sonntag, 3. Mai, 09.15
Gestiftete Jahrzeiten für Josefine und Jakob KnüselSidler; Josy und Kandid Koller-Schüpfer; Paul KollerBrülhart und Eltern und Geschwister
Samstag, 16. Mai, 18.15
Gest. JZ für Pfr. Josef Mehr und Schwester Elisabeth
Ersatzwahlen
Für die Ersatzwahlen für das Kirchmeieramt und das
Präsidium der Rechnungs-Kommission sind keine weiteren Wahlvorschläge an den Kirchenrat eingereicht
worden. Somit entfällt eine Urnenwahl am 31. Mai 15,
und es sind in stiller Wahl für den Rest der Amtsperiode 2014-18 per 1. Juni 15 gewählt:
Kirchmeier: Alfred Buholzer, Dietisbergstrasse 5a
Präsident Rechnungskommission:
Eric Lütenegger, Sonnenrain 6
A.Buholzer ist seit 1993 Mitglied der Rg.-Komm. und
kennt sich bereits gut aus im Finanzwesen der Kirchgemeinde. Eric Lütenegger wohnt mit seiner Familie seit
Okt.2012 in Meierskappel. Er ist Finanzexperte mit eigener Firma und wird die Rg.-Kommission ideal ergänzen. Wir gratulieren den Neugewählten zur Wahl, heissen sie herzlich willkommen in den beiden Gremien,
und wünschen ihnen viel Freude in ihrem neuen Aufgabenbereich. Monika Heggli danken wir für ihre
kompetente Arbeit als Kirchmeierin in den vergangenen 5 Jahren. Wir wünschen ihr herzlich alles Gute.
Kirchgemeindeversammlung
Herzliche Einladung zur ordentlichen Kirchgemeindeversammlung vom Sonntag, 31. Mai, 10:00
Nr. 19/20 | Pfarreiblatt Zug 23
PFARREINACHRICHTEN
Kirchweg 5, 6343 Rotkreuz
Tel. 041 790 13 83 – Fax 041 790 14 55
ausserhalb Bürozeit, im Notfall: 079 835 18 19
E-Mail: [email protected]
Homepage: www.pfarrei-rotkreuz.ch
GOTTESDIENSTE
5. Sonntag der Osterzeit
Sonntag, 3. Mai
10.15 Eucharistiefeier Rolf Schmid,
Predigt Nathalie Bojescu-Cognet
11.15 Taufe von Melvin Renggli
Montag, 4. Mai
09.00Rosenkranz
Mittwoch, 6. Mai
09.00Eucharistiefeier
15.00 Härz-Chäfer-Fiir in der kath. Kirche
19.00 Rosenkranz und
19.30 Maigottesdienst in der Kapelle Michaelskreuz
6. Sonntag der Osterzeit
Sonntag, 10. Mai, Muttertag
10.15 Eucharistiefeier Rolf Schmid, Predigt Roger
Kaiser, mit Taufe von Romeo Vujevic, musikalisch umrahmt von der Juniorband der MGRR,
anschliessend Apéro
11.30 Taufe von Adriano Tempone
19.00 Maiandacht gestaltet von Roger Kaiser, bei
gutem Wetter bei der Kapelle in Berchtwil,
sonst in der Pfarrkirche (Tel. 041 790 13 83
gibt Auskunft)
Montag, 11. Mai
09.00 Rosenkranz
Mittwoch, 13. Mai
09.00 Eucharistiefeier
23.30 Start Fusswallfahrt ab Holzhäusern
Christi Himmelfahrt
Donnerstag, 14. Mai
11.00 gemeinsamer Gottesdienst der Pfarreien
Risch-Rotkreuz-Meierskappel in der Studentenkapelle des Klosters Einsiedeln (Treffpunkt
10.45 beim Klosterbrunnen)
Dreilinden
Rosenkranz
09.00Montag
Gottesdienste
17.00 Dienstag, 5. Mai
17.00 Freitag, 8. Mai
17.00 Donnerstag, 14. Mai, Christi Himmelfahrt
Besinnung – Begegnung
17.00 Mittwoch, 6. Mai (Maria Villiger)
24 Pfarreiblatt Zug | Nr. 19/20
3.5.
10.5.
14.5.
Kollekten
St. Josefsopfer
Zuger Kantonaler Frauenbund
Kloster Einsiedeln
Gedächtnisse
Sonntag, 3. Mai, 10.15
Dreissigster für Franz Ming-Niederberger; Gestiftete
Jahrzeit für Maximilian Peterhans-Häusler
Mittwoch, 6. Mai, 9.00
Gestiftete Jahrzeit für Agatha und Walter
Buholzer-Kuhn
Sonntag, 10. Mai, 10.15
Erstes Jahresgedächtnis für Josef Krummenacher;
Gestiftete Jahrzeit für Karl Zenklusen-Fiedler
Hochzeit
Am 9. Mai geben sich das Jawort: Luzia Arnold und
Karl Zimmermann. Herzlichen Glückwunsch!
Erstkommunionkreuz 2015
Die diesjährigen Kreuze für unsere Erstkommunionkinder sind etwas ganz Besonderes. Sie stammen aus Rot-
Familientreff – Chrabbel und Fröschli
Montag, 11. Mai, 09.30–11 Uhr
Für Kinder von Geburt an bis zur Spielgruppe.
Wendelinstube und Si.zimmer 6, 2. OG Dorfmatt
Auskunft: Daniela Marty, [email protected]
Aktive Senioren – Jassen und Kegeln
Mo, 4. Mai, 13.30 Uhr im Restaurant Breitfeld
Aktive Senioren – Mittagstisch
Do., 7. Mai, 11.30 Uhr im Restaurant Engel
Aktive Senioren – Tanznachmittag
Mi, 13. Mai, 14 – 17 Uhr im Dorfmatt
Meditatives Tanzen
Dienstag, 5. Mai, 19.30–21.00 Uhr
Pfarrkirche Rotkreuz, Leitung: Walter Wiesli
Auskunft: 041 790 13 83
Verknüpft – vernetzt – verknotet
Unter diesem Motto stehen die vier Maiandachten,
die wir jeweils am Sonntagabend um 19 Uhr feiern:
10. Mai mit Roger Kaiser, siehe Gottesdienste
17. Mai in der Pfarrkirche, mit Rolf Schmid
24. Mai in der Pfarrkirche, mit N. Bojescu-Cognet
31. Mai in der Pfarrkirche, mit Frauengemeinschaft
PASTORALRAUM ZUGERSEE
Wallfahrt nach Einsiedeln 13./14. Mai
23.30: Start Fusswallfahrt St. Wendelin Holzhäusern
ab 5.45: Car bis Raten, danach Fusswallfahrt
11.00: Gottesdienst in der Studentenkapelle
Anmeldeformulare liegen auf.
kreuz, genauer gesagt von Kaspar Knüsel, er hat jedes
einzelne von Hand angefertigt.
Lieber Kaspar, ich sage dir, auch im Namen der Erstkommunionkinder, herzlichen Dank für die schönen
Kreuze.
Roger Kaiser
Internationale Zuger Orgeltage
Sonntag, 3. Mai, 19.30, Kath. Pfarrkirche Rotkreuz
Eröffnungskonzert zu den 33. Zuger Orgeltagen
Der Panflötist Dumitru Harea und der Organist Marek
Stefanski spielen zusammen nebst einigen FilmmusikArrangements Werke von Gheorge Zamfir, P. Tschaikowsky, J.S. Bach und seinem Schüler J.L. Krebs und
anderen Komponisten. Eintritt frei (Kollekte)
Härz-Chäfer-Fiir
Mittwoch, 6. Mai, 15 Uhr, kath. Kirche
Kleinkinder begegnen Gott zum Thema: Musik. Eltern
und Bezugspersonen mit ihren Kleinkindern vom Babyalter bis zu 6 Jahren sind herzlich zum ökumenischen
Gottesdienst eingeladen.
Anschliessend wird ein kleines Znüni offeriert.
Pfarreireise Romantischer Mittelrhein
Montag, 31. August – Freitag, 4. September
Besuch Wallfahrtskirche St. Hildegard von Bingen, Städte
wie Trier, Mainz und Speyer und andere historische Orte.
Ausschreibung und Anmeldungen liegen in den Kirchen
und im Pfarramt auf. Anmeldung bis 22. Mai
Donnerstag, 7. Mai
08.15 Pfarrkirche - Morgenlob
Zentrumstrasse 3, 6331 Hünenberg
www.pfarrei-huenenberg.ch
Notfallnummer
079 547 86 74
ausserhalb Bürozeiten
Gemeindeleitung
• Christian Kelter
041 784 22 80
Sekretariat
041 784 22 88
Seelsorge, Diakonie
• P. Jean-Uriel Frey
041 784 22 88
• Simone Zierof
041 784 22 85
• Tobias Zierof
041 784 22 82
• Vreni Schuler
041 780 83 47
Religionsunterricht
• Margot Beck
041 784 22 83
• Judith Grüter
041 910 56 76
• Andrea Huber
041 784 22 82
• Dominik Isch
041 784 22 84
• Romina Monferrini 041 784 22 87
• Michaela Otypka
041 781 12 50
Freitag, 8. Mai
08.15 Pfarrkirche - Morgenlob
15.30 Lindenpark - Eucharistiefeier
17.30 Pfarrkirche - Rosenkranz
Samstag, 9. Mai
17.00 Pfarrkirche - Firmgottesdienst mit Eucharistie und Predigt mit Abt Urban Federer
Sonntag, 10. Mai
Muttertag
09.30 Pfarrkirche - Eucharistiefeier mit Pater JeanUriel Frey
Predigt: Simone Zierof, Pastoralassistentin
Mitwirkung: Juniorband der MS Hünenberg
(Ltg. A. Ulrich)
19.30 Pfarrkirche - Maiandacht
Montag, 11. Mai
Bittgang ins Kloster Frauenthal
07.30 Treffpunkt St. Wolfgang
09.00 Eucharistiefeier mit Pater Jean-Uriel Frey
Dienstag, 12. Mai
08.15 Pfarrkirche - Morgenlob
09.00 Weinrebenkapelle - Eucharistiefeier
GOTTESDIENSTE
Samstag, 2. Mai
16.00 Pfarrkirche - Chnöpflifiir
17.00 Pfarrkirche - Eucharistiefeier und Predigt mit
Pfarrer Thomas Rey
Sonntag, 3. Mai
09.30 Pfarrkirche - Eucharistiefeier und Predigt mit
Pfarrer Thomas Rey
19.30 Pfarrkirche - Maiandacht
Dienstag, 5. Mai
08.15 Pfarrkirche - Morgenlob
09.00 Weinrebenkapelle - Eucharistiefeier
Gedächtnis für die Wohltäter der Weinrebenkapelle
Mittwoch, 6. Mai
09.00 Pfarrkirche - Eucharistiefeier
Mittwoch, 13. Mai
08.15 Pfarrkirche - Morgenlob
09.00 Pfarrkirche - Eucharistiefeier
anschliessend Kaffee und Gipfeli
Donnerstag, 14. Mai
Christi Himmelfahrt
09.30 Pfarrkirche - Eucharistiefeier mit Vikar Marius Bitterli
Predigt: Simone Zierof, Pastoralassistentin
Freitag, 15. Mai
08.15 Pfarrkirche - Morgenlob
15.30 Lindenpark - Eucharistiefeier
17.30 Pfarrkirche - Rosenkranz
Jahrzeiten und Gedächtnisse
Samstag, 2. Mai, 17.00
Jahrzeit für Mathilde Hegglin, Cham, für Josef Hegglin-Wyss, Strimatt, für Oswald Hegglin, Neubösch, für
Adolf und Marie Bütler-Troxler, Fildern, für Johann und
Paula Mittler-Schuler, Waldhaus, für Hedwig Bolliger,
Lindenpark 1
Jahresgedächtnis für Helen Gawrysz, Zunftgässli 1
Hochzeit
Weinrebenkapelle, 9. Mai
13.00 Uhr Karl Zimmermann und Luzia Arnold
Aus unserer Pfarrei ist verstorben
Lino Walker *2015
Theo Marty *1924
St. Josefsopfer vom 2./3. Mai für die
Ausbildung von Priestern, Diakonen,
Laientheologen/-innen
Frauen und Männer, die einen zivilen Beruf ausüben,
entdecken ihre Berufung zum kirchlichen Dienst. Die
Ausbildungskosten ohne festes Einkommen während
der Ausbildungszeit sind oft erheblich, zumal wenn bereits einer eigenen Familie gegenüber Verpflichtungen
bestehen. Da dieser Berufswechsel für diese Studentinnen und Studenten einen grossen Einsatz fordert, trägt
das St. Josefsopfer auch als Zeichen der Ermutigung
zum Gelingen der Ausbildung bei.
Kollekte vom 9. Mai für die
Gassenküche in Luzern
In der GasseChuchi erhalten Menschen, die von Problemen wie Sucht und Armut betroffen sind, täglich eine
warme und ausgewogene Mahlzeit. Gleichzeitig dient
der Raum am Geissensteinring diesen Menschen für
Begegnungen und Austausch. Wenn nötig erhalten die
Menschen in der GasseChuchi Beratung und Unterstützung bei der Bewältigung von Alltagsproblemen.
Benutzerinnen und Benutzer der GasseChuchi können
im Betrieb einfache Arbeiten gegen Entschädigung
übernehmen.
Kollekte vom 10. Mai für die Gemeinschaft Liebfrauenschwestern Zug
Der Ruf zur radikalen Nachfolge Christi und eine totale
Hingabe an den Dienst für den Herrn sind die prägenden Elemente des christlichen Ordenslebens. Bemerkenswert ist die prominente Rolle, die Frauen von Beginn weg in der asketischen Bewegung einnahmen.
Religiös-geistig spielt die Beurteilung der Welt zu verschiedenen Zeiten und unter veränderten Bedingungen
eine entscheidende Rolle für die konkrete Ausformung
des Ordenslebens.
Kontakt Hünenberg
Chnöpflifiir
Verflixt und zugenäht - Strandtasche nähen
www.kontakthuenenberg.ch oder KONTAKT-HEFT
Kreis der Gemütlichen
Mi, 13. Mai um 9.00 Uhr in der Pfarrkirche
Gemeinsam feiern wir Gottesdienst mit Eucharistie.
Anschliessend sind Sie alle zu Kaffee und Gipfeli eingeladen.
BITTE UMBLÄTTERN!
Auf der nächsten Seite geht’s weiter...
Nr. 19/20 | Pfarreiblatt Zug 25
Landeswallfahrt nach Einsiedeln
Donnerstag, 14. Mai
Genauere Informationen entnehmen Sie bitte der Pfarreiblattseite der Pfarrei Cham.
40 Jahre Pfarrei Heilig Geist
An alle Kinder!
An Pfingsten feiert unsere Pfarrei Geburtstag. Da soll
unser Festplatz bunt und fröhlich aussehen. Wir möchten Wimpelketten anfertigen und diese im Winde tanzen lassen. Komm und hilf uns dabei! Du kannst dir einen Wimpel holen und diesen mit Farbe, Schere,
Schrift, Knöpfen etc. gestalten. Du findest die Stoffdreiecke im Eingangsbereich unserer Kirche Heilig
Geist. Bitte bringe dein Fähnchen bis spätestens am
18. Mai ins Pfarreisekretariat an der Zentrumstrasse
zurück oder gib es deiner Religionslehrperson ab.
Fürchtet euch nicht!
Ob wohl alle Ostereier gefunden wurden? Jung und Alt
gaben am Ostermontag ihr Bestes um im Garten von
St. Wolfgang die versteckten Schokoladeneier zu finden. Der Gottesdienst in unserer schönen Kapelle war
ein stimmungsvoller Abschluss der Kar- und Ostertage.
Bereits am Hohen Donnerstag trafen sich Familien zum
Abendessen und erinnerten sich an Jesu letztes
Abendmahl. Dem kleinen Henry erging es dann wie
den Jüngern Jesu im Garten Getsemani, er schlief während des Gottesdienstes tief und fest. Am Karfreitag
gingen viele Hünenberger den Kreuzweg Jesu mit. Am
Tag der Grabesruhe Jesu konnten Kinder am Nachmittag Osterkerzen gestalten. Das diese in der Osternacht
mit dem Osterfeuer entzündet wurden, machte aus
den Kerzen etwas Besonderes. Selbst die Jüngsten waren nach der Osternacht wieder fit, als es darum ging
den grossen Schokoladenosterhasen zu verputzen und
Ostereier zu dütschen. Christus ist auferstanden! Es ist
schön, dass wir dieses Glaubensgeheimnis wieder so
eindrücklich erleben konnten!
Simone Zierof
26 Pfarreiblatt Zug | Nr. 19/20
Firmweg 2014/15 – Dem Himmel
ganz nah
Kirchbühl 10, 6330 Cham
Tel. 041 780 38 38, Fax 041 785 56 29
[email protected]
www.pfarrei-cham.ch
PFARRKIRCHE ST. JAKOB
Dem Himmel ganz nah… Aber wie? Ist dies überhaupt
möglich? Das diesjährige Motto hat die 36 Firmlinge
bereits intensiv beschäftigt. Im Vorbereitungswochenede in Einsiedeln setzten sie sich gemeinsam mit
dem Firmteam und Firmspender Abt Urban Federer mit
dem Credo – dem christlichen Glaubensbekenntnis
auseinander. Viele offene Fragen, persönliche Unklarheiten sowie auch einzelne Schwierigkeiten mit unseren christlichen Glaubensinhalten konnten geklärt werden. Dem Himmel ganz nah sein, das wurde den
Firmlingen mit jeder Diskussion, jedem Bibeltext und
dem gemeinsamen Gottesdienstfeiern immer bewusster: das geht bereits im hier und jetzt. Beginnt bei jedem einzelnen. Mit dieser Erfahrung besuchten sie
schliesslich Mitte März die Gassenküche in Luzern. Ein
Vormittag, welcher grossen Eindruck hinterlassen hat.
Denn als Christen sind wir auch dazu aufgefordert, dafür zu sorgen, dass andere Menschen dem Himmel
ganz nah sein können, indem wir und solidarisieren mit
Randständigen, unseren Blick für Ungerechtigkeit und
Armut schulen, uns für die Schwachen in unserer Gesellschaft einsetzten und so Jesus tatsächlich nachfolgen – im Alltag, im Kleinen. Mit diesen Erfahrungen,
sowie den persönlichen Erlebnissen in den verschiedensten «Chilepraktikum» gehen die 36 jungen Erwachsenen nun auf die Firmung am 09. Mai um 17.00
Uhr zu. Wozu auch sie alle, liebe Pfarreiangehörige,
herzlich eingeladen sind: Die Jugendlichen dieser Pfarrgemeinde mitzutragen und ihr persönliches, öffentliches Ja zum Glauben und Christsein mitzufeiern.
Für`s Firmteam
Romina Monferrini
Unsere Firmlinge
Affentranger Marco, Andrey Cyril, Bigler Carole, Bigler
Céline, Bischofberger Lara, Bitzi Nadja, Böhme Chiara,
Boog Stefan, Brun Gian, Burkhardt Dario, Dönni Gino,
Gajdos Gregor, Hurni Eliane, Jakobi Anna-Lena, Julier
Oliver, Jurt Flurin, Kaspar Aline, Kaufmann Joel, Koch
Laila, Kronenberger Timon, Küttel Muriel, Luthiger Samuel, Mannhart Daniel, Nigg Sarina, Odermatt Robin,
Ruckli Jolanda, Salzgeber Ellen, Schmid Maurin, Schnyder Michelle, Schöpfer Simon, Schwerzmann Angela,
Sibold Ramón, Staub Marius, Tschan Andrin, Werder
Stefanie, Zemp Tamara
Samstag, 2. Mai
09.00 Eucharistiefeier
18.00 Eucharistiefeier
Sonntag, 3. Mai
09.00 Eucharistiefeier
10.30 Eucharistiefeier
18.00 S. Messa
Kollekte: St. Josefsopfer für Ausbildung von Priestern
Werktage vom 4. - 8. Mai
Mo
16.00 Rosenkranz
Di
09.00 Eucharistiefeier
Mi
09.00 Eucharistiefeier
Do
09.00 Eucharistiefeier
Fr
09.00 Eucharistiefeier
anschliessend Anbetung bis 10.30
Samstag, 9. Mai
09.00 Eucharistiefeier
18.00 Eucharistiefeier
Sonntag, 10. Mai
09.00 Eucharistiefeier
10.30 Eucharistiefeier
11.30 Tauffeier
Kollekte: Mütterhilfe des ZKF
Werktage vom 11. - 13. Mai
Mo
09.00 Eucharistiefeier
Bittgang nach St. Andreas
16.00 Rosenkranz
Di
07.00 Bittgang ins Frauenthal
08.45 Eucharistiefeier im Frauenthal
Mi
09.00 Eucharistiefeier
Donnerstag, 14. Mai
Christi Himmelfahrt
09.00 Eucharistiefeier
10.30 Eucharistiefeier
Kollekte: Information Kirchliche Berufe
Freitag, 15. Mai
09.00 Eucharistiefeier
anschliessend Anbetung
Samstag, 16. Mai
09.00 Eucharistiefeier
18.00 Eucharistiefeier
Gedächtnisse und Jahrzeiten
Samstag, 9. Mai, 09.00 Uhr:
Gest. Jahrzeiten:
Josef Bechtiger-Stevanovic, Röhrliberg 28
Elisabeth Hausheer, Av. des. Cavaliers 21,
Chêne-Bougeries
Jahrzeit:
Gody Werder, (früher Hublezen)
Samstag, 16. Mai, 09.00 Uhr:
Dreissigster:
Maria Scherer-Küttel, Rigistrasse 15
Gest. Jahrzeit:
Albert Dietrich-Gemperle, Allmendweg 17
ST. ANDREAS
Freitag, 8. Mai
19.00 Maiandacht
Es ist schön, wenn Sie die Kinder und ihre Begleitpersonen in Ihr persönliches Gebet mit einbeziehen. Herzlichen Dank.
Katechetinnen der 4. Klasse
Frauengottesdienst
Mittwoch, 6. Mai 2015, 09.00 Uhr in der Pfarrkirche. Thema: «Keuschheit».
Anschliessend Kaffee und Brötli im Pfarreiheim.
Maiandachten
Im Monat Mai halten wir wiederum an vier Freitagen
eine Maiandacht in verschiedenen Kirchen unserer
Pfarrei.
Zur Andacht mit der FG Liturgiegruppe laden wir Sie
herzlich ein am 8. Mai, 19.00 Uhr, Kapelle St. Andreas.
Weitere Maiandachten halten wir am 22. Mai in der
Kapelle St. Andreas sowie am 29. Mai in der Pfarrkirche, jeweils um 19.00 Uhr.
Töffpilotensegnung
PFARREINACHRICHTEN
Aus unserer Pfarrei sind verstorben:
17. April: Alois Hausheer-Arnold, Moosstrasse 18
19. April: Maria Scherer-Küttel, Rigistrasse 15
Taufe
Das Sakrament der Taufe empfangen am:
Sonntag, 10. Mai 2015:
Mila Bühlmann, Schluechtstrasse 23
Liv Fellmann, Duggelistrasse 33
Diego Richenberger, Feldstrasse 4
Samstag, 16. Mai 2015:
Ben Gisler, Allmendweg 5
Trauung
Das Sakrament der Ehe empfangen am:
Samstag, 16. Mai 2015:
in der Kirche St. Mauritius
Gisler Stefan und Benz Sarah, Cham
Pfarreikaffee
Herzliche Einladung zum Pfarreikaffee am Mai nach
den Eucharistiefeiern von 09.00 und 10.30 Uhr, im
Pfarreiheim, organisiert von den Stubengeistern.
Versöhnungsweg 4. Klasse
In der Woche vom 5. – 8. Mai 2015 werden 52 Kinder der vierten Klasse zusammen mit ihren Begleitpersonen den Versöhnungsweg im Pfarreiheim begehen.
In verschiedenen Räumen besinnen sich die Kinder auf
ihr Leben.
Danach findet das persönliche Versöhnungsgespräch
mit dem Priester statt. Zum Abschluss des Gespräches
empfängt das Kind die sakramentale Lossprechung.
Samstag, 9. Mai um 14.30 Uhr im Hirsgarten,
Cham. Herzliche Einladung.
Unsere Bittgänge
Traditionellerweise finden in unserer Pfarrei zwei Bittgänge im Mai statt:
Nach St. Andreas:
Am Montag, 11. Mai um 9.00 Uhr beginnen wir
mit der Messe in der Pfarrkirche. Anschliessend machen wir den Bittgang zur Kapelle St. Andreas, wo wir
die Fürbitten halten und um den Wettersegen bitten.
Nach Frauenthal:
Der Bittgang ins Frauenthal ist am Dienstag, 12.
Mai.
Wir gehen über die Fluren, staunen über die Fülle des
Wachsens, danken Gott für seine Schöpfung und bitten um seinen Schutz und Segen.
Abmarsch: 7.00 Uhr ab Kirchenplatz
Eucharistiefeier: 8.45 Uhr.
Route: Kirchenplatz - Dorfplatz - Obermühle - Hammer - Friesencham - Rumentikon - Kloster Frauenthal.
Bittgang ab Niederwil, 12. Mai um 7.30 Uhr
Treffpunkt vor der Kirche St. Mauritius. Flurprozession
mit anschliessender Teilnahme an der Eucharistiefeier.
Wir hoffen, dass uns viele Bittgänger begleiten und
freuen uns auf die Zeit in Gottes freier Natur.
Firmung 2016
Bereits ist die Planung der Firmung 2016 im Gange.
Die Anmeldungen sind an alle Schülerinnen und Schüler der 2. Oberstufe versandt worden. Am Dienstag,
19. Mai laden wir die Eltern und Firmanden zu einem
Informationsanlass ein, im Juni startet der Firmweg.
Es kommt immer wieder vor, dass wir einzelne AnwärterInnen mit unserem Versand nicht erreichen, weil sie
nicht in Cham zur Schule gehen. Wir sind deshalb auch
auf Mundpropaganda der Pfarreiangehörigen angewiesen.
Es ist auch möglich, dass Jugendliche aus der Pfarrei
Hünenberg den Firmweg in Cham machen können und
umgekehrt. Diese Durchlässigkeit ermöglicht es, dass
man die Priorität auf das Alter 3. Oberstufe oder 18+
setzen kann.
Wenn Sie nähere Informationen zum Firmweg wünschen oder einen Jugendlichen anmelden möchten,
melden Sie sich bitte beim Pfarreisekretariat.
Wir freuen uns, wenn sich viele motivierte Jugendliche
auf den Firmweg begeben.
Das Firmteam
Zuger Landeswallfahrt nach
Einsiedeln an Christi Himmelfahrt
Auch dieses Jahr führen die Pfarreiteams der Pfarreien
Cham und Hünenberg wieder die Wallfahrt nach Einsiedeln durch. Wählen Sie zwischen den folgenden drei
Varianten:
Variante A:
Grosse Pilgerwanderung ab Cham organisiert
von der Kolping Cham-Hünenberg. Rückfragen beantwortet Jakob Hausheer, Tel. 041 780 38 41.
Programm: 1.00 Uhr Treffpunkt auf dem Kirchenplatz
Cham; anschl. Nachtwanderung in der Gruppe nach
Einsiedeln. Zwischenverpflegung aus dem Rucksack;
Möglichkeit zum Frühstück im Restaurant Raten. Diese
Wanderung wird nur bei trockener Witterung begleitet.
9.30 Uhr Pontifikalamt in der Klosterkirche.
Rückfahrt individuell oder mit Albisser-Autoreisen.
Variante B:
Kleine Pilgerwanderung ab Altmatt
11.45 Uhr Abfahrt Bus Parkplatz Kirche Hünenberg;
12.00 Uhr Abfahrt Bus Kirchenplatz Cham;
ca. 13.00 Uhr kleine Wanderung in der Gruppe ab Altmatt über den Katzenstrick;
15.00 Uhr Pilgergottesdienst in der Stiftskirche;
18.00 Uhr Rückfahrt mit Bus.
Kosten Fr. 25.00
Variante C:
Ganzer Weg mit Bus
Abfahrts- und Gottesdienstzeiten s. Variante B.
Anmeldefrist: Donnerstag, 7. Mai 2014 beim
Pfarreisekretariat Cham, Telefon 041 780 38 38,
[email protected] oder
Pfarreisekretariat Hünenberg,
Telefon 041 784 22 88,
[email protected]
Nr. 19/20 | Pfarreiblatt Zug 27
Fastenopfer der Chamer Schulkinder
Wir danken allen Schulkindern von Cham, die mit ihrer
grosszügigen Unterstützung den schönen Betrag von
Fr. 2’295.70 gesammelt haben zu Gunsten des Fastenopferprojektes 2015. Dieses Geld wird für die Ausbildung der Frauen in Guatemala verwendet. Wenn die
Frauen eine gute Schulbildung haben, profitieren auch
ihre Kinder sehr davon. In diesem Sinne zeigen wir uns
solidarisch mit den Kindern in diesem Land.
Das Katecheten – Team Cham
Frauengemeinschaft - Maibummel
Wir marschieren von Menzingen zum Kloster Gubel.
Dienstag, 5. Mai, Abfahrt mit S1 ab Bahnhof Cham,
18.09 Uhr. Jede Person ist für ihr Billet selbst verantwortlich.
Kontakt: Fränzi Biedermann, Tel. 041 780 05 35,
[email protected]
ACAT
Gebetsstunde für gefangene und gefolterte Mitmenschen am Mittwoch, 13. Mai, 8.00 Uhr, im Pfarreiheim, Untergeschoss. Anschliessend Gottesdienstbesuch in der Pfarrkirche.
Kafihöckli
Mittwoch, 13. Mai, 14.00 Uhr im Pfarreiheim.
Wir verbringen einen gemütlichen Nachmittag mit Jassen und Lotto. Zum Zvieri gibt’s eine Bratwurst vom
Grill. Wir heissen alle Seniorinnen und Senioren herzlich willkommen .
Voranzeige: Mittwoch, 8. Juli 2015, Wallfahrt ins Kloster Wurmsbach bei Bollingen SG am Oberen Zürichsee.
Konzert Zuger Singlüüt
Freitag, 8. Mai, 20.00 Uhr, Pfarrkirche Cham.
Konzert der Zuger Singlüüt zusammen mit dem Ägeritalorchester unter der Gesamtleitung von Thomas
Huwyler.
Auf dem Programm stehen „Anthems“ von John Rutter. Die motettenartig festlich klingenden Chorgesänge
werden durch das Ägeritalorchester begleitet.
Der Eintritt ist frei, mit Türkollekte.
Muttertagskonzert im Frauenthal
Sonntag, 10. Mai, 16.00 Uhr, Klosterkirche.
Der weltweit bekannte 1. Organist der Philharmonie St.
Petersburg, Daniel Zaretsky, mehrfacher Preisträger,
Leiter der Orgelabteilung am Konservatorium und Professor an der Universität St. Petersburg, gastiert im
Frauenthal!
An diesem Rezital im Rahmen der 33. Internationalen
Zuger Orgeltage erklingen nach Präludien, Variationen
und Chorälen von J.S. Bach. J.P. Sweelinck, D. Buxtehude und N. Bruhns aus der Barock-Epoche Orgelwerke aus Russland: von Georgij Catoire, Valeri Kikta,
Sergej Tanejew und Sergej Prokofjew. Mit Variationen
über die alte Russische Volkshymne von Ernst Köhler
endet das Konzert. Eintritt frei. Kollekte am Ausgang.
28 Pfarreiblatt Zug | Nr. 19/20
Prima Comunione dei bambini italiani
Domenica, 3 maggio, ore 18.00 nella chiesa parrocchiale di Cham, festeggiamo la Prima Comunione dei
nostri bambini italiani del Cantone di Zug insieme con
la nostra comunità.
Landhausstrasse 15, 6340 Baar, 041 767 71 40
www.missione-italiana-zug.ch
Missionario: don Giuseppe Manfreda, 041 767 71 41
[email protected]
Segreteria: Rebekka Frey, 041 767 71 42
MESSE
Sabato, 2 maggio
18.00 Zug, S. Maria
Ricordo per Cera Giovanna, Dinisi Carlo
Domenica, 3 maggio
09.30 Baar, S. Anna
18.00 Cham, chiesa parrocchiale
Prima Comunione dei bambini italiani
Martedì, 5 maggio
19.00 Zug, St. Johannes
Giovedì, 7 maggio
19.30 Unterägeri, Marienkirche
Anniversari di Matrimonio
Tutte le coppie che festeggiano il loro anniversario di
matrimonio (5, 10, 15, 20, ... anni) sono pregati di annunciarsi in Missione entro il 9 giugno.
Vedi modulo d’iscrizione in fondo alla chiesa.
La festa sarà domenica, 28 giugno 2015, ore 12 a
Baar.
Cresima
Il 24 maggio 2015 celebreremo a Cham la Cresima.
Per chi vuole riceverla è pregato di annunciarsi in Missione.
Pellegrinaggio a Medjugorje
Pellegrinaggio a Medjugorje in aereo
dal 8 al 11 ottobre 2015
Prezzo: CHF 695
Termine d’iscrizione: 01.06.2015
Vedi formulario d’iscrizione in fondo alla chiesa.
Sabato, 9 maggio
18.00 Zug, S. Maria
Ricordo per Schön Maria
Domenica, 10 maggio
Festa della Mamma
09.30 Baar, S. Anna
Ricordo per Fiordelisi-Setteducati Donatina,
Palermo Catalda, Raimondo, Mariella e Carmelo
18.00 Cham, chiesa parrocchiale
Ricordo per Jost Peter
Martedì, 12 maggio
19.00 Zug, St. Johannes
Ricordo per Schön Maria e Karl
Giovedì, 14 maggio
Ascensione
Nessuna messa in lingua italiana.
AVVISI
Battesimi
Panesi Désirée di Gabriele e Bruno Deborah, Zug
Magurano Flavio di Maurizio e Sivillica Rosanna, Baar
Tempone Adriano di Claudio e Allevato Antonietta,
Rotkreuz
Intressalvi Maria di Giuseppe e Reina Ernestina, Baar
Auguriamo alle famiglie tanta felicità ed il sostegno
quotidiano del Signore.
Essere belli
O Signore, guardando come gli alberi fioriscono mi
chiedo se anche noi, dopo il tempo della Risurrezione e
l’ascolto dei racconti sulle apparizioni, riusciamo ad essere persone belle.
Cosi belle da far stupire ogni passante, ogni persona
che «ci ammira», ci contempla, ci incontra.
Sostieni Signore i nostri passi, le nostre vite per radicare i nostri cammini nel tuo «TERRENO», dal quale riusciamo a trarre la VERA LINFA, che ci permette di essere radiosi come gli alberi che vediamo a Zug in questi
giorni.
MG
Klöster
Seligpreisungen Zug
3.5. – 9.5.2015
So
08.00 Eucharistiefeier
17.30 Maiandacht (kein Adoray)
Di
18.00 Eucharistiefeier
Mi
11.30 Eucharistiefeier
Do
19.30 Eucharistiefeier mit Anbetung während der ganzen Nacht
Fr
11.30 Eucharistiefeier
19.15 Ökumenisches Friedensgebet in
der Klosterkirche
20.00 – 20.15 Läuten der Friedensglocke zur
Erinnerung an das Ende des 2. Weltkrieges.
Anschliessend vom Stadtrat offerierter Apéro
im Klostergarten. Tor von der Löberenstrasse
her geöffnet.
Sa
09.15 – 11.00 Beichtgelegenheit
11.30 Eucharistiefeier
18.00 Vesper im byzantinischen Stil
Di – Sa 09.00 – 11.15 Eucharistische Anbetung
10.5.
So
Di
Mi
Do
Fr
Sa
Di/Mi
– 16.5.2015
08.00 Eucharistiefeier
17.30 Maiandacht
19.30 Nice Sunday
18.00 Eucharistiefeier
11.30 Eucharistiefeier
Keine Eucharistiefeier / Nachtanbetung
08.00 Morgenlob und Beginn der Pfingstnovene. Anbetung Tag und Nacht, Kapuzinerkirche.
11.30 Eucharistiefeier
09.15 – 11.00 Beichtgelegenheit
11.30 Eucharistiefeier
17.30 feierliche Vesper
20.00 – 21.30 Lobpreisabend
09.00 – 11.15 Eucharistische Anbetung
Lassalle-Haus
z.Zt. im Kloster Menzingen
Jeden So 08.30 Gottesdienst
Mo – Fr17.10 Gottesdienst
Im Kloster Menzingen
Mo/Fr 06.35 – 07.35 Zenmeditation
Do
20.05 – 21.05 Kontemplation
In der Reformierten Kirche Zug
Do
07.30 – 08.30 Zenmeditation
Kloster Maria Opferung
Zug
Sonntage, 3.5. und 10.5.2015
07.30 Eucharistiefeier in der Klosterkirche
Werktage, 4.5. – 9.5.2015
jeweils in der Klosterkirche
Di/Fr/Sa07.00 Eucharistiefeier
Mi
17.30 Eucharistiefeier
Werktage, 11.5. – 16.5.2015
jeweils in der Klosterkirche
Di/Fr/Sa07.00 Eucharistiefeier
Mi
17.30 Eucharistiefeier
Do
07.30 Christi Himmelfahrt Eucharistiefeier
Kloster Gubel
Menzingen
Sonntage, 3.5. und 10.5.2015
08.40Beichtgelegenheit
09.00Eucharistiefeier
15.30Volksvesper
Werktage, 4.5. – 9. 5.2015
Mo/Di/Do/Fr 17.00 Eucharistiefeier
Mi
09.00 Eucharistiefeier
Fr
16.40 Beichtgelegenheit
Sa
09.00 Eucharistiefeier
Werktage, 11.5. – 16.5.2015
Mo/Di/Mi/Fr 17.00 Eucharistiefeier
Do
08.40 Beichtgelegenheit
09.00 Eucharistiefeier. Christi Himmelfahrt
Fr
16.40 Beichtgelegenheit
Sa
09.00 Eucharistiefeier
Institut Menzingen
Menzingen
Sonntage, 3.5. und 10.5.2015
08.30 Eucharistiefeier
Werktage, 4.5. – 9.5.2015
Mo
08.00 Wortgottesfeier
Di/Fr 08.00 Eucharistiefeier
Mi/Do 17.15 Eucharistiefeier
Sa
08.00 Wortgottesfeier
Kloster Frauenthal
Hagendorn
Sonntag, 3.5.2015
09.00Eucharistiefeier
11.00 Jodelmesse der Pfarrei Affoltern
17.00Vesper
Sonntag, 10.5.2015
09.00Eucharistiefeier
16.00 Orgelkonzert mit Daniel Zaretsky,
Russland, Kollekte.
17.00 Vesper
Werktage, 4.5. – 16.5.2015
07.00Eucharistiefeier
17.00Vesper
Ausnahme: Do 14.5., 09.00 Eucharistiefeier
Kloster Heiligkreuz
Cham
3.5. – 9.5.2015
So
09.00 Eucharistiefeier, Kirche
17.30 Vesper
Mo/Mi/Do/Sa 06.45 Eucharistiefeier, Hauskapelle
Di
19.30 Eucharistiefeier, Hauskapelle
Fr
19.30 Eucharistiefeier, Kirche
In der Kreuzkapelle:
Mo/Di/Mi/Sa 15.00 Rosenkranz
Fr14.00 – 16.30 Stille Anbetung
18.45 Rosenkranz
10.5. – 16.5.2015
So
09.00 Eucharistiefeier, Kirche
17.30 Vesper
Mo/Mi/Sa 06.45 Eucharistiefeier, Hauskapelle
Di
19.30 Eucharistiefeier, Hauskapelle
Do
09.00 Eucharistiefeier, Kirche (Auffahrt)
17.30 Vesper, Aussetzung und Segen, Kirche
Fr
19.30 Eucharistiefeier, Kirche
In der Kreuzkapelle
Mo/Di/Mi/Sa 15.00 Rosenkranz
Fr
14.00 – 16.30 Stille Anbetung
18.45 Rosenkranz
Geistliche Begleitung auf Anfrage über Tel. 041 785 02 00
Werktage, 11.5. – 16.5.2015
Mo
08.00 Wortgottesfeier
Di/Fr/Sa08.00 Eucharistiefeier
Mi
17.15 Eucharistiefeier
Do
08.30 Eucharistiefeier (Christi Himmerlfahrt)
Nr. 19/20 | Pfarreiblatt Zug 29
Medien
Radio
Samstag, 2. Mai
Zwischenhalt. Mit Themen aus Kirche und Religion
und den Glocken der ev.-ref. Kirche Richterswil, ZH.
> Radio SRF 1, 18.30 Uhr
Röm.-kath. Predigt. Peter Spichtig. > Radio SRF 2
Kultur, 9.30 Uhr
Ev.-ref. Predigt. Luzia Sutter Rehmann. > Radio SRF 2
Kultur, 9.45 Uhr
Sonntag,3. Mai
Samstag, 9. Mai
Perspektiven. Singt dem Herrn! Warum Chorsingen die beste Kirchenwerbung ist. Sie formuliert
den Glauben aus. Musik ist darum nicht nur ein
hübscher Rahmen für den Gottesdienst, sondern
Transportmittel für die religiöse Botschaft.
> Radio SRF 2 Kultur, 8.30 Uhr
Zwischenhalt. Mit Themen aus Kirche und Religion und den Glocken der röm.-kath. Kirche Marienkirche, Basel. > Radio SRF 1, 18.30 Uhr
Fernsehen
Samstag, 2. Mai
Fenster zum Sonntag. Das zweite Glück mit
demselben Partner. > SRF 2, 17.30 Uhr
Wort zum Sonntag. Ioan Livius Jebelean, christkatholischer Priester. > SRF 1, 20 Uhr
Denkmäler der Ewigkeit. Hagia Sophia. Der Dokumentarfilm (FR 2014) erzählt die bewegte Geschichte des Istanbuler Wahrzeichens, in dem
christliche und islamische Elemente auf einzigartige
Weise zusammenfliessen. > Arte, 20.15 Uhr
Sonntag, 10. Mai
Röm.-kath. Predigt. Li Hangartner, Theologin,
Luzern. > Radio SRF 2 Kultur, 9.30 Uhr
Ev.-ref. Predigt. Pfarrer Ruedi Heinzer, Spiez.
> Radio SRF 2 Kultur, 9.45 Uhr
zur Lebensweise der frommen Altvorderen verlangt wird. Der Dokumentarfilm (D 2013) gewährt
Einblicke in die Methoden und das internationale
Netzwerk der Salafisten.
> Arte, 20.15 Uhr
Mittwoch, 6. Mai
Sternstunde Religion. Röm.-kath. Gottesdienst
aus Luzern. Predigt: Edith Birbaumer, Pastoralassistentin Kirche St. Paul. > SRF 1, 10 Uhr
Löst das Internet das Fernsehen ab? Wie wird
die Medienlandschaft in Zukunft aussehen? Ein Gespräch mit Youtubern, Podcastern, Online-Journalisten und Nutzern. > 3sat, 18 Uhr
CH:Filmszene. Thorberg. Thorberg ist das «Alcatraz der Schweiz». Schwere Jungs sitzen hier ihre
Strafe ab. Filmemacher Dieter Fahrer gibt sieben Insassen ein Gesicht. > SRF 1, 00.10 Uhr
Dienstag, 5. Mai
Samstag, 9. Mai
Im Sog der Salafi sten. Der Salafismus ist eine
Ausprägung des Islamismus, in dem die Rückkehr
Wort zum Sonntag. Sibylle Forrer, reformierte
Pfarrerin. > SRF 1, 20 Uhr
Sonntag, 3. Mai
Liturgie
Sonntag, 3. Mai
5. Sonntag der Osterzeit (Farbe Weiss – Lesejahr B). Erste Lesung: Apg 9,26-31; Zweite Lesung:
1 Joh 3,18-24; Ev: Joh 15,1-8
Sonntag, 10. Mai
6. Sonntag der Osterzeit (Farbe Weiss – Lesejahr B). Erste Lesung: Apg 10,25-26.34-35.44-48;
Zweite Lesung: 1 Joh 4,7-10; Ev: Joh 15,9-17
30 Pfarreiblatt Zug | Nr. 19/20
Glauben. Gute Eltern sein. Wie lässt sich der
Traum von der Vereinbarkeit von Familie und Beruf
für Frau und Mann verwirklichen, ohne dass die familiären Beziehungen im Alltagsstress zerrieben
werden? Sind für beide Geschlechter Arbeit und Leben überhaupt miteinander vereinbar? Dass das für
die Eltern sehr schwierig ist, kritisieren inzwischen
selbst die Kirchen. > SWR2, 12.05 Uhr
Christkath. Predigt. Karin Schaub, Diakonin, Basel.
> Radio SRF 2 Kultur, 9.30 Uhr
Ev.-ref. Predigt. Pfarrerin Alke de Groot, Egg.
> Radio SRF 2 Kultur, 9.45 Uhr
Sonntag, 10. Mai
Evangelischer Gottesdienst aus dem Klosterhof
des Evangelischen Seminars Blaubeuren mit Pfarrerin Andrea Morgenstern. > ARD, 9.30 Uhr
Dienstag, 12. Mai
Gleiche Liebe, falsche Liebe?!? Die Dokumentation (D 2015) setzt sich mit Homophobie in Europa auseinander. > Arte, 20.15 Uhr
Du sollst nicht schwul sein. Die Dokumentation
(D 2015) zeigt, welchem Druck homosexuelle Christen, Juden und Muslime ausgesetzt sind.
> Arte, 21.10 Uhr
Donnerstag, 14. Mai
Sternstunde Religion. Ev.-ref. Gottesdienst aus
Avenches, VD. > SRF 1, 10 Uhr
KINOTIPP
El Tiempo Nublado
Solange sich Arami erinnern kann, leidet ihre Mutter an Epilepsie und Parkinson. Von Kindheit an musste sie sich um sie
kümmern, als Erwachsene gelang ihr die Abnabelung. Inzwischen lebt sie mit ihrem Freund in Basel. Die Mutter wohnt
nach wie vor in Asunción. Als sich ihr Zustand verschlechtert,
ist Arami gezwungen, für einen längeren Zeitraum nach Paraguay zurückzukehren. Dabei stellt sich die
Frage nach der weiteren Pflege der Mutter und ob die Tochter ihr eigenes Leben dafür aufgeben muss.
Arami Ullón wirft mit ihrem ersten Dokumentarfilm eine universelle Frage auf: Was geschieht, wenn die
Eltern pflegebedürftig werden? Ullón ist auf der Suche nach Antworten. ss
Hinweise
Messe en français. Communauté catholique francophone Zoug. Dimanche, 10.05.2015 à 10h45,
dans la chapelle du Schutzengel à Zoug. Officiant P.
Franziskus-Maria.
Kolping Zug. Maiandacht in der Loretokapelle
Zug. 6.5.15, 19.30 Uhr
Veranstaltungen
Seelsam. Ökumenische Seelsorge für Menschen mit
Behinderung. Offener Treff für erwachsene Menschen mit einer Behinderung. Di 12.5.2015, 14 –
16.30 Uhr, in den Jugendräumen des Reformierten
Kirchenzentrums Zug, Bundesstr. 15. (mit dem Lift
ins Stockwerk U1).
Besinnungstag in Flüeli-Ranft, Sa 30.5.2015. Fahrt
mit dem Zug oder Transportauto, Besuche der Wohnorte von Bruder Klaus von der Flüe und gemütliches
Beisammensein. Abfahrt: 09.29 Uhr ab Zug, Ankunft: 17.30 Uhr in Zug. Der Flyer mit Anmeldetalon
wird verschickt; Anmeldeschluss 18. Mai. > Infos:
[email protected], Tel. 041 711 35 21
GV Zuger Kantonaler Frauenbund. Di 5.5., 19.30
Uhr, Kirchenzentrum Hofstettli, Oberägeri. www.zkf.ch
PFARREIBLATT DER KATHOLISCHEN PFARREIEN
DES DEKANATS ZUG
Zuger Kantonalen Frauenbundes, ZKF, einziehen.
«Das Geld ermöglicht uns, Menschen in finanziellen
Notlagen unbürokratisch und schnell zu unterstützen», erklären Rosmarie Rütschi und Bea Jossen,
Leitung Mütterhilfe. Auch im vergangenen Jahr
konnte wieder zahlreichen Gesuchen um Unterstützung eingetreten werden. «Es sind notwendige Anschaffungen, wie Winterschuhe und Kleider, unerwartete Rechnungen (z.B. Zahnarzt) oder sonstige
unerwartete Ausgaben, die ein Familienbudget oft
sprengen.» Die gesprochenen Beiträge sind als
Start- und Überbrückungshilfe gedacht. Es wird
kein Bargeld ausbezahlt. Die Mütterhilfe begleicht
Rechnungen oder stellt zweckgebundene Einkaufsgutscheine aus. > www.zkf.ch
ORGELMUSIK-RARITÄTEN
AUS OST UND WEST.
Zum 23. Mal finden die Internationalen
Zuger Orgeltage statt, organisiert vom
te und Orgel erfolgt am So 3.5. in Rot-
Foto: zvg
Der festliche Auftakt mit Musik für Panflökreuz, mit dem moldawischen Panflötisten
Dumitru Harea und dem polnischen,
mehrfach ausgezeichneten Organisten
Marek Stefan´ski.
Am Muttertag, 10.5., 16 Uhr, folgt in der
Klosterkirche Frauenthal ein Rezital mit
dem berühmten Orgelprofessor aus St.
Petersburg, Daniel Zaretsky, der neben Barockwerken russische Musik aus dem 19.
und 20. Jahrhundert interpretiert.
In der Ref. Kirche in Zug ist am So 31.5.,
Organist der Kathedrale von Angoulême,
Frédéric Ledroit, zu Gast, der u.a. zwei eigene Werke in Schweizer Erstaufführung
Mütterhilfe. Es ist eine seit vielen Jahren bestehende Tradition, dass die meisten Zuger Pfarreien
am Muttertag die Kollekte für die Mütterhilfe des
NÄCHSTE REDAKTIONSSCHLÜSSE
Nr. 21/22 (17.5. – 30.5.)
29. April
Nr. 23/24 (31.5. – 13.6.) 15. Mai
REDAKTION
Ruth Eberle, Tel. 041 767 71 38, [email protected]
Landhausstrasse 15, 6440 Baar
Adressänderungen
Für in der Kirchgemeinde Zug Wohnhafte an Kirchenratskanzlei, [email protected]
Aus allen andern Kirchgemeinden bitte direkt ans entsprechende Pfarramt (Adresse siehe Pfarreiinformationen).
HERAUSGEBERIN
Vereinigung der Katholischen Kirchgemeinden des
Kantons Zug VKKZ, Landhausstr. 15, 6340 Baar.
Katholische Kirche Zug
VEREINIGUNG DER KATHOLISCHEN KIRCHGEMEINDEN DES KANTONS ZUG VKKZ
Karl Huwyler, Präsident, [email protected]
Melanie Hürlimann, Geschäftsstellenleiterin,
T 041 767 71 20, F 041 767 71 21
[email protected]
DEKANAT ZUG
Alfredo Sacchi, Domherr und Dekan, T 041 767 71 27,
[email protected]
Ueli Rüttimann, Dekanatsmitarbeiter, T 041 767 71 29,
[email protected]
Rebekka Frey, Sekretariat, T 041 767 71 28,
[email protected]
11 Uhr, der französische Komponist und
Kollekte
Erscheinungsweise: 14-täglich
Adresse aller untenstehenden Stellen,
ausser Spezialseelsorge:
Landhausstrasse 15, 6340 Baar
TIPP
künstlerischen Leiter Olivier Eisenmann.
FAIRführung. Alternativer Stadtrundgang Luzern. Im Mai und Juni führen das RomeroHaus Luzern und die Regionalgruppe Zentralschweiz der Erklärung von Bern (EvB) in Luzern eine neue Serie von
alternativen Stadtrundgängen durch. Anhand von
Geschichten über Sand in der Jeans, Soja im Fleisch
und Blut im Handy informiert die FAIRführung nicht
nur über unhaltbare Produktionsbedingungen, sondern vermittelt auch konkrete Tipps, wie wir in der
Schweiz durch faires Shoppen zu einer gerechteren
Welt beitragen können. > Premiere der FAIRführung: Do 7. 5., 18.30 Uhr, mit der Geschichtenerzählerin Maria Greco. Treffpunkt: Kapellplatz beim Fitschibrunnen. Weitere Daten: Mo 11.5. / Mi 20.5. / Di
9.6., 18.30 Uhr. Sa 30.5., 16 Uhr.
www.pfarreiblatt-zug.ch
www.katholischekirchezug.ch
Foto: zvg
Gottesdienste
Impressum
präsentiert und über gegebene Themen
aus dem Publikum improvisiert.
FACHSTELLE BKM BILDUNG-KATECHESE-MEDIEN
www.fachstelle-bkm.ch
Guido Estermann, Fachstellenleiter, T 041 767 71 32,
[email protected]
Gaby Wiss, Weiterbildung, T 041 767 71 33,
[email protected]
Martina Schneider, Mediothek, T 041 767 71 34,
[email protected]
FORUM KIRCHE UND WIRTSCHAFT
Christoph Balmer, Fachstellenleiter, T 041 767 71 36,
F 041 767 71 37, [email protected]zg.kath.ch
REDAKTION PFARREIBLATT DES DEKANATS ZUG
Ruth Eberle, Redaktorin, T 041 767 71 38,
[email protected]
MISSIONE CATTOLICA ITALIANA
www.missione-italiana-zug.ch
Don Giuseppe Manfreda, Missionar, T 041 767 71 41,
[email protected]
Rebekka Frey, Sekretariat, T 041 767 71 42
KROATENMISSION
[email protected]
Pater Slavko Antunovic, Missionar, T 041 767 71 45
Sr. Cavar Zdenka, Missionsschwester, T 041 767 71 46
SPEZIALSEELSORGE
Communauté catholique francophone Zoug, Père Jean
Uriel Com.des Béatitudes (Seligpreisungen), Zoug,
Fernand Gex, T 041 741 78 39, [email protected]
Gefängnisseelsorge Bostadel, Menzingen / An der Aa, Zug
Stefan Gasser, T 041 371 02 47, [email protected]
Spitalseelsorge Kantonsspital Zug
Franz-Xaver Herger, T 041 399 42 63,
[email protected]
seelsam – Ökumenische Seelsorge für
Menschen mit Behinderung
Anna-Marie Fürst, T 041 711 35 21,
[email protected]
Nr. 19/20 | Pfarreiblatt Zug 31
Foto: Ruth Eberle
Wir können nicht alles tun.
Es ist ein befreiendes Gefühl,
wenn uns dies zu Bewusstsein kommt.
Es macht uns fähig, etwas zu tun
und es sehr gut zu tun.
Es mag unvollkommen sein,
aber es ist ein Beginn,
ein Schritt auf dem Weg,
eine Gelegenheit für Gottes Gnade,
ins Spiel zu kommen und den Rest zu tun.
Wir mögen nie das Endergebnis zu sehen bekommen,
doch das ist der Unterschied zwischen Baumeister und Arbeiter.
Wir sind Arbeiter, keine Baumeister.
Wir sind Diener, keine Erlöser.
Wir sind Propheten einer Zukunft,
die nicht uns allein gehört.
Oscar Romero
Der Befreiungstheologe Oscar Romero, Erzbischof von San Salvador,
wurde am 24. März 1980 ermordet. Papst Franziskus hat nun angekündigt,
ihn am 23. Mai 2015 seligzusprechen