GGB2015_04_05_version_internet-Layout 1

Evangelische
Informationen
für Greifswald
reifswalder
emeindebrief
April
Mai
2015
Osterlicht
Hört auf zu streiten, sagt die Mutter zu
den Kindern. Da sind sie ruhig. Da ist
Frieden. Frieden? Kann man Streit mit
einem Machtwort beenden? Das, worüber die Kinder uneins waren, ist ja
immer noch da. Nur nicht mehr so
laut.
Ich schlage die Zeitung auf und lese
von Krieg und ausweglosen Situationen. Wie kann Frieden werden? Hilft
es, wenn jemand ein Machtwort
spricht? Aber hinter der Stille bliebe
das, was die Streitenden trennt. Es
wird nicht kleiner, wenn man darüber
schweigt.
Was wir brauchen, ist ein Weg aus
dem Streit, der gemeinsam gefunden
und gegangen werden kann.
Als Jesus gestorben war, sind die Jünger beieinander. Ihr Glaube ist erschüttert, ihre Hoffnung ins Wanken
geraten. Sie haben Angst vor der Welt
da draußen. Einen Weg heraus sehen
sie nicht. Da tritt Jesus mitten unter sie
und spricht: Friede sei mit euch!
Sein Wort kommt wie Licht in einen
dunklen Raum. Wie auf dem Bild die
Sonnenstrahlen hinter dem Kreuz.
Das Dunkle ist nicht aufgehoben.
Aber der Horizont wird erweitert. Jesus zeigt: Es gibt einen Weg aus
Angst, aus Mutlosigkeit, aus Streit. Es
gibt einen Weg aus dem Tod ins Leben. Darum kommt er mitten unter
uns und spricht: Friede sei mit euch!
Er macht uns Mut zu glauben, dass es
einen Weg gibt, auch in scheinbar ausweglosen Situationen. Und wer daran
glauben kann, der vertraut darauf,
dass man diesen Weg sehen und finden kann, und geht darauf zu.
Die Mutter setzt sich zu den Kindern,
damit sie aussprechen können, worüber sie uneins sind. Die Politikerin,
die als Vermittlerin zwischen gegnerischen Parteien steht, gibt nicht auf.
Der Traurige wird von einem Freund
besucht, der mit ihm teilt, was schwer
ist.
Der Weg aus dem Dunkel ins Helle
fängt an, wo Menschen zueinander sagen: Friede sei mit dir.
Beate Mahlburg
Am Abend dieses ersten Tages der Woche kam Jesus und trat mitten unter
sie und spricht zu ihnen: Friede sei mit euch!
Johannes 20,19
Foto: Åsa Helander
Inhaltsübersicht
2 Veranstaltungen
3 Stadt und mehr
4 Amtshandlungen, Infos
5 Kinder, Jugend, Ökumene
6 Gruppen und Kreise
8 Gottesdienste, Spendenkonten,
Offene Kirchen, Impressum
10
11
12
13
14
15
16
Johanneskirche
St. Marien
St. Nikolai
St. Jacobi
Christuskirche
Wieck-Eldena-Ladebow
Kontakte der Gemeinden
PDF-Archiv unter www.greifswalder-gemeindebrief.de
Veranstaltungen
2
April
Mi
Mi
Fr
Di
01.04.
01.04.
03.04.
14.04.
12.00
18.00
17.00
19.30
Di
Mi
Do
14.04. 19.30 Christuskirche
15.04. 17.00 Domstraße 13
16.04. 19.30 Wieck
Fr
So
Sa
Do
17.04.
19.04.
25.04.
30.04.
Do
Do
30.04. 19.30 Bürgerschaftssaal
30.04. 20.00 Jacobikirche
15.30
15.00
09.30
18.30
Dom
Christuskirche
Jacobikirche
Domstraße 13
Jacobikirche
KDW
Baustraße 36
Dom
Passionsandacht „Nicht totzuschweigen“
7. Passionsandacht
Passionsmusik mit der Kantorei St. Marien unter Leitung von Silvia Treuer
Gemeindeabend mit Cordula Ruwe: Die Bibel ins Spiel bringen –
Bibliodramatische Begegnung mit einem österlichen Bibeltext
Gemeindeabend: Begegnung mit Armenien
Kochen und Essen mit Lust und Laune
„Hurtig, Hurtig – In Norwegen mit dem Postschiff unterwegs.“
Ein Bericht von Rainer Neumann.
Kinderkirchenführer (bis 17.00 Uhr)
Greiffitti Insight
Frühlingsflohmarkt im Kindergarten St. Nikolai (bis 12.30 Uhr)
Musik zum 70. Gedenken an die kampflose Übergabe der Stadt
Greifswald an die Rote Armee
Vortrag von Herrn Kiel, Stadtarchivar
Zeit der Stille
Mai
So
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
Mo
Do
Do
So
So
Mo
Do
03.05.
04.05.
05.05.
06.05.
07.05.
08.05.
09.05.
11.05.
14.05.
14.05.
17.05.
17.05.
18.05.
28.05.
18.00
18.00
19.30
17.00
19.30
15.30
16.00
18.00
09.30
10.15
15.00
17.00
18.00
20.00
Annenkapelle
Annenkapelle
Domstraße 13
Domstraße 13
Domstraße 13
Marienkirche
Annenkapelle
Annenkapelle
Christuskirche
Marienkirche
Turnhalle BBW
Kirche Wieck
Annenkapelle
Jacobikirche
Konzert Nordischer Klang
Seminargottesdienst
Gemeindeversammlung mit dem Kirchengemeinderat, siehe auch Seite 12
Kochen und Essen mit Lust und Laune
Kindergottesdienstgesamttreffen
Kinderkirchenführer (bis 17.00 Uhr)
Krabbelgottesdienst
Seminargottesdienst
Gemeinsamer Gottesdienst der Christus- und Johannesgemeinde
Gemeinsamer GD der Altstadtgemeinden und Wieck unter freiem Himmel
Greiffitti „Alles glänzt, so schön und neu!“
Konzert mit dem Trio Zafferano aus Lübeck (Blockflötenmusik)
Seminargottesdienst
Zeit der Stille
Stadt und mehr
Konfirmanden am
Pfingstsonntag 2015
Am Pfingstsonntag werden 43 Jugendliche in Greifswalder Kirchen
ihre Konfirmation feiern. Die Vorstellungsgottesdienste vor der Konfirmation finden am 10. Mai statt.
Diese Gottesdienste werden von den
Jugendlichen selbst gestaltet und gehalten. Wir laden dazu herzlich ein!
Alle KonfirmandInnen, die in der
Altstadt wohnen, stellen sich um
10.30 Uhr in der Jacobikirche vor.
Die anderen KonfirmandInnen sind
um 9.30 Uhr in der Christuskirche zu
erleben.
Hier erfahren Sie, aus welcher Gemeinde die Konfirmanden kommen.
In Klammern steht die Kirche, in der
sie zu Pfingsten konfirmiert werden.
Aus der Domgemeinde:
Carl Handt, Jakob Geuther, Eva Maron, Katharina Kutz, Paula Pracht,
Sophia Kolbe, Hannah Kolbe, Ole
Gollin, Sebastian Bankau, Joshua
Kubeile (alle im Dom), Jorinde Wellmer, Kasia Schilling, Tobias Beyerle,
Philip Böhmann (alle in Wieck).
Aus der Jacobigemeinde:
Kay-Uwe Nakosky (in der Christuskirche), Benno Schlinke, Moritz
Morgenstern, Lisa Zinn (alle im
Dom) und Tobias Friebe (in St. Marien).
Aus der Mariengemeinde:
Lars Dittmer (im Dom), Max Fiene,
Michael Pfeiffer, Conrad Stech, Leonie Theißen (alle in St. Marien).
Aus der Johannesgemeinde:
Sophie Gärtner (im Dom).
Aus der Christusgemeinde:
Ruth Overmann, Hannah Overmann
(im Dom), Patrick Günther (Christuskirche), Yannic Hoffmann (in
Wieck), Mirco Jahr (in St. Marien).
Aus der Kirchengemeinde WieckEldena:
Leonard Tripcke, Lennart Jokiel,
Harriet von Bernstorff, Paula Ryll,
Michelle Joos, Luise Neumeister
(alle in Wieck).
Aus der Kirchengemeinde Kemnitz:
Malte Schneider, Hannah Neubauer
(in Wieck).
Aus der Kirchengemeinde Neuenkirchen:
Frederika Fischer, Nora Welk, Anna
Wetzel (in Wieck).
Aus der Kirchengemeinde Weitenhagen:
Tom Poggendorf (Christuskirche),
Emely Koschinski (in Wieck).
Wir wünschen allen KonfirmandInnen Gottes Segen und einen schönen
Festtag!
Beate Mahlburg
Die kampflose Übergabe
der Stadt Greifswald
Der Zeitzeugenbericht stammt aus
dem Jahre 2005. Frau RemertzStumpff ist die Tochter von Siegfried
Remertz, der als stellvertretender
Bürgermeister nach der Flucht des
Oberbürgermeisters die Amtsgeschäfte führte.
Wir warteten an
diesem Tage, dem
30. April 1945, in
Ruhe auf die
Rückkehr meines
Vaters aus dem
Rathaus. Er kam
sehr spät, aber war
in sehr gehobener
Stimmung – so
hatte ich ihn noch
nicht erlebt – und
er erzählte anschaulich und in
allen Einzelheiten,
was er an diesem
Tag erlebt hatte.
Der Adjudant von
An einem Wochenende in Berlin haben die
Oberst PetershaKonfirmandInnen verschiedene Konfessionen
gen,
Oberst
und Religionen kennengelernt.
Wurmbach,
war
Foto: Michael Mahlburg
3
nachts als militärischer Vertreter mit
zwei Parlamentariern zu Verhandlungen nach Anklam gefahren. Er holte
meinen Vater nach dieser gelungenen
ersten Aktion frühmorgens mit den
Worten ab: „Remertz, es ist so weit.“
Jetzt ging es darum, dass alles in der
Stadt klappen musste, um die weiteren Aktionen zu einem erfolgreichen
Ende zu bringen.
Nach einigen Anordnungen für die
Sicherheit in der Stadt, wie ein Plünderungsverbot, die Sicherung der
Sprengsätze an Gebäuden und Brükken und die Erlaubnis, weiß zu flaggen, wurde im Rathaus die formelle
Übergabe vorbereitet. Da fehlte es
auch nicht an ganz alltäglichen Dingen: Es wurden Erfrischungen und
Getränke organisiert und vor allem
das Rathaus wurde auf sämtliche
sichtbaren Erinnerungen an die Nazizeit geprüft. In jedem Zimmer hing ja
ein „Führerbild“ und auf der halben
Treppe stand ein bronzener Hitlerkopf – den hatte man beinahe vergessen.
Gegen 11 Uhr seien dann Petershagen
und Wurmbach mit der russischen
Delegation unter Führung eines Generals ins Rathaus gekommen. Es sei
dann freundschaftlich und beinahe
feierlich zugegangen. Die militärischen Vertreter beider Seiten hätten
Reden gehalten und auch mein Vater
hätte die zivile Seite vertreten. – Mein
Vater, der in sehr gehobener und
dankbarer Stimmung war, betonte,
dass alles sehr freundlich und ungezwungen zugegangen wäre und dass
man manchmal französisch gesprochen hätte. Weiterhin hätte der russische General die Reden dann sehr
höflich erwidert, die Übergabebedingungen akzeptiert und die deutschen
Behörden in ihren Ämtern bestätigt.
Er schloss mit den Worten: „Das hat
mich tief beeindruckt, dass die beiden
großen Völker, Russen und Deutsche,
die doch so vieles verbindet, in
Freundschaft miteinander leben können.“, und – „Ich leere mein Glas
darauf und auf den Herrn Stalin.“ Ich
habe damals nicht verstanden, warum
es so wichtig war, dass er nicht „Genosse Stalin“ gesagt hatte -- Aber es
wurde so sehr hervorgehoben, dass
ich mir das wörtlich gemerkt habe.
Die ganze Situation führte dazu, dass
uns Dankbarkeit und Freude verbanden, und dass wir dachten, eine bessere Zeit würde beginnen.
Brigitte Remertz-Stumpff
Amtshandlungen / Informationen
4
Freud & Leid
finden Sie aus datenschutzrechtlichen Gründen nur in der gedruckten Ausgabe.
Käthe Lange
Auch in der Altstadt Greifswalds
wird der Himmelfahrtsgottesdienst
seit einigen Jahren auf der Wiese
vor der Marienkirche gefeiert. In
diesem Jahr feiern die drei Altstadtgemeinden ihn wieder um 10.15
Uhr zusammen mit der Kirchengemeinde Wieck – Eldena – Ladebow.
Musikalisch gestaltet wird der Gottesdienst vom Posaunenchor. Anschließend wird eingeladen zum gemeinsamen Essen.
Bernd Magedanz
Pastor für
Flüchtlingsarbeit
Himmelfahrt
unter freiem Himmel
Seit vielen Jahren ist es üblich, dass
sich die Gemeinden der Christuskirche und der Johanneskirche auf dem
Gelände der Christuskirche beim
Gottesdienst treffen. Die PredigerInnen und auch die LektorInnen
wechseln, aber das Treffen findet
statt. Meist bisher auf dem Hof der
Christuskirche, wenn auch das Wetter jedes Jahr neue Überraschungen
bereithält. Wir hatten schon brennende Sonne im Nacken oder starken Wind, der es krachen ließ oder
auch Regentropfen nach dem letzten Ton des Gottesdienstes. Es war
manchmal auch nicht der Mumm
vorhanden, bei unbeständigem Wetter hinauszugehen, dann waren wir
halt drinnen und kamen uns vor wie
Ausflügler, die Schutz in einer Kirche suchen. Bläser waren eigentlich
immer dabei. Manchmal auch Gitarren und Flöten. Manchmal feierten wir auch Taufe. Jedenfalls waren wir nach dem Gottesdienst immer noch fröhlich beisammen bei
Kaffee und Kuchen. Einige stärken
sich für den anschließenden Fahrradausflug, anderen genügt der Aufenthalt im Freien schon. Es ist immer wieder spannend. Wie es wohl
in diesem Jahr wird?
Nach vier Jahren in Afrika sind
meine Frau und ich nach Deutschland zurückgekehrt. Ich war in
Tansania als Pastor an einem regionalen Krankenhaus tätig, auch als
Lehrer in Seelsorge für tansanische
PastorInnen. Das war eine herausfordernde Erfahrung: in einem völlig fremden Kontext zu leben und
zu arbeiten; mit einer ganz unbekannten Sprache (Kiswahili) und
Kultur; die meiste Zeit des Jahres
im heißen Klima; mit so ganz anders aussehenden, denkenden, fühlenden Menschen tagtäglich in Berührung zu sein. Die Rückkehr
nach Deutschland war denn auch
sehr gewöhnungsbedürftig…
Mit diesen Erfahrungen fühle ich
mich für meine neue Aufgabe in
gewisser Weise ganz gut vorbereitet. Viele Menschen, die ich bei
meinem ersten Besuch in der Erstaufnahmeeinrichtung in Horst (bei
Boizenburg) sah, kamen mir gar
nicht so fremd vor, obwohl dort
Flüchtlinge, Asylsuchende aus 22
verschiedenen Ländern zusammen
waren. Ich war erstaunt zu hören,
wie gut das dort klappt. In einem
Haus z.B. gibt es einen Andachtsraum für ChristInnen; direkt gegenüber einen Gebetsraum für
muslimische Gläubige. Das sei
kein Problem, wurde mir gesagt:
Tür an Tür zu beten, zu singen, zu
schweigen.
Gerade komme ich vom ersten
„Runden Tisch“ in Schwerin, wo
Initiativen, Verbände, Verwaltungsleute sich über die Aufnahme
und Unterbringung von Flüchtlingen in Schwerin Gedanken machen. Schön, daß es so viele Leute
gibt, die verstanden haben: Nur gemeinsam, mit Offenheit, Kreativität, mit langem Atem läßt sich die
Aufgabe angehen, Menschen, die
es aus Flucht und übler Drangsalierung zu uns geschafft haben, zu
helfen und ein Stück zu beheimaten. Da will ich gerne mittun: Gemeinden beratend, Fremde begleitend, Aktivitäten vernetzend. Ich
bin gespannt darauf und freue mich
auf diese Gemeinschaftsaufgabe.
Pastor Walter Bartels
„2 & 2-Treffen“ Helfer beim
Deutschlernen gesucht
Bei der Caritas Greifswald werden
ausländische Mitbürger beim Erlernen der deutschen Sprache unterstützt. Derzeit sind verstärkt Flüchtlinge u.a. aus Syrien, Eritrea, Afghanistan und Somalia hier. Wer noch
keine Aufenthaltsgenehmigung hat,
bekommt keinen Sprachkurs bezahlt.
Viele leben sehr beengt in Flüchtlingsunterkünften und dürfen nicht
arbeiten. Um sich hier nach oft
schweren Erlebnissen wohl zu fühlen,
ist der Kontakt mit Deutsch sprechenden Menschen und das Erlernen der
Sprache eine Hilfe. Wir suchen Aufgeschlossene und Interessierte, die
sich vorstellen können, an vier Terminen zwei ausländische Mitbürger
zum Kaffeetrinken oder Abendbrot
und Deutschlernen für etwa zwei
Stunden aufzunehmen. Es genügt ein
einfaches, normales Kaffee oder
Abendbrot (für Muslime freilich ohne
Schweinefleisch und Alkohol).
Deutsch sprechen und das Nachsprechen soll eindeutig im Vordergrund
stehen. Wir nennen diese Treffen „2
& 2-Treffen“ weil es wohl für alle unbefangener ist, wenn auch zwei Deutsche dabei sind. Falls Sie sich das vorstellen können, rufen Sie uns unter
folgender Telefonnummer an: 0383482067 oder mailen Sie uns Ihre Bereitschaft an: [email protected] oder Arndt Noack
[email protected] Wir werden dann
mit Ihnen Kontakt aufnehmen, das erste Treffen vereinbaren und auch die
ausländischen Mitbürger am ersten
Tag vorbeibringen. Wir sind sicher,
dass Sie neue, bereichernde Erfahrungen machen werden.
Mit freundlichen Grüßen
Angelika Bittner für die CaritasMigrationsberatung
Frauengruppe, Kinder, Jugend, Ökumene
Ökumenische
Frauengruppe
An unserem Abend
am 29. April nähern
wir uns Martha. Die biblische Martha ist eine Frauengestalt, die im Johannesevangelium als starke und
bedeutende Frau geschildert wird.
Sie ist als Jüngerin und Freundin
Jesu, als Hausbesitzerin, Theologin,
Leiterin einer Gemeinschaft und als
weibliches Pendant zu Petrus, als
Christusbekennerin, erkennbar. Als
solche ist sie vielen unbekannt.
Im Hebräischen, der Sprache und
Denkweise des Alten Testaments,
ist der Heilige Geist weiblich. Ruach bedeutet Hauch, Atem, Luft,
Geist. Was kann dieses Verständnis
der heiligen Ruach für unseren
Glauben bedeuten? Dieser Frage
gehen wir am 27. Mai mit Pfarrerin
Christiane Eller vom Frauenwerk
nach.
Herzlichst Antje Heinrich-Sellering,
Ruth Bördlein, Annerose Neumann
und Katharina Uhrlandt
Ökumenisches Gebet
Am Sonntag Trinitatis, dem 31. Mai,
feiern wir um 18 Uhr in der Katholischen Kirche St. Joseph eine Gebetsandacht im Rahmen der Gebetswoche für die Einheit der Christen.
Anschließend sind wir wieder ins Gemeindehaus gegenüber der Kirche zu
Gespräch und Beisammensein eingeladen.
Käthe Lange
für den Stadtökumenekreis
amt unter [email protected] Ich
freue mich auf Deine Anmeldung.
Sophie-Charlotte Rau
Greifitti
„Alles glänzt, so schön neu!“
Sonntag, den 17. Mai, stellen wir die
alles entscheidende Frage: „Ist Jesus
wirklich auferstanden? Oder ist alles nur erfunden?“ Herzliche Einladung zum Greiffiti-Jugend-Gottesdienst um 17 Uhr in der Turnhalle
vom BBW, mit Livemusik, spannendem Anspiel, witziger Moderation und konkreten Impulsen und der
Chance nachzufragen. Danach gibt
es lecker was zu essen und Zeit zum
Freunde treffen. Bist du dabei?
Christof Rau
Damit wir klug werden...
Alle zwei Jahre zieht der Kirchentag
eine Stadt fünf Tage lang in seinen
Bann. Fünf Tage – vom Eröffnungsgottesdienst mit dem Abend der Begegnung am Mittwoch bis zum
Schlussgottesdienst am Sonntag – gefüllt mit Workshops, Ausstellungen,
Konzerten, Gottesdiensten, Bibelarbeiten, Feierabendmahlen, Hauptvorträgen und Podiumsdiskussionen. Die
Veranstaltungen sind so vielfältig wie
das religiöse und gesellschaftliche Leben. Fragen nach der gerechten Gestaltung einer globalisierten Welt, der Bewahrung der Schöpfung und der Würde des Menschen werden diskutiert,
Gespräche zwischen den Konfessionen geführt und auf Konzerten aller
Musikrichtungen gemeinsam gefeiert.
Nachdem wir 2013 eine tolle Zeit auf
dem Kirchentag in Hamburg verbracht
haben, wollen wir auch dieses Jahr
wieder dabei sein und gemeinsam mit
euch nach Stuttgart fahren. Anmeldungen bis 6.4.2015 unter
[email protected] (Geburtsdatum
bitte angeben!)
Termin: 3.6.-7.6.2015
TeilnehmerInnenbeitrag: 80,00 Euro
Kassandra Engel
Musikprojekt „Philipp“
In der Behindertenarbeit des Kreisdiakonischen Werkes HGW OVP e.V. erlebten wir immer die enge Bindung der
Betroffenen zur Musik. Sie fördert Gemeinschaft, Kommunikation, schafft
Entspannung, tröstet und spendet Lebensmut. Im November 2012 fand für
einen mehrfach behinderten Jungen
aus Semlow eine Spendenaktion statt.
Als Philipp im Februar 2013 starb,
suchte die Mutter nach einem neuen
Verwendungszweck für die Spenden.
Gemeinsam entwickelten wir o.g. Projekt, das im Mai 2014 begann. Einmal
monatlich kommen behinderte und
nicht behinderte Kinder im Alter von 4
bis 9 Jahren zum gemeinsamen Musizieren und Singen, künstlerischen Gestalten und Bewegung in Interaktion
mit Musik zusammen. Die Kinder erleben das Miteinander als Normalität.
Sie erwerben soziale Kompetenzen
und erleben Behinderung als Vielfalt
und Reichtum der Gesellschaft. Informationen erhalten Sie unter den Telefonnummern: 03834-7770984 oder
0162-2512747. Die nächsten Termine
sind: 16.4., 21.5., 17.00 bis 18.00 Uhr,
Bugenhagenstraße 1-3.
Ute Kühlbach
Sommerfreizeit
in Dänemark
Du bist zwischen 14 – 18 Jahre alt
und suchst noch nach einem schönen Sommerurlaub? Dann bist Du
hier genau richtig. Denn vom 13.26.08.2015 fahren wir nach Hvide
Klitt / Dänemark. Die Tage sind gefüllt mit Action, Gemeinschaft,
Fußball- und Volleyballspielen, Inputs, Chillen am Strand und vielen
neuen Leuten. Wenn Du mehr wissen oder Dich direkt anmelden
möchtest, dann schreibe bitte eine
E-Mail an das PropsteijugendpfarrSpenden Jugendarbeit Greifswald
IBAN: DE26 2106 0237 0000 1467 06
Stichwort Greiffiti
5
Chris und Henriette beim Musikprojekt „Philipp“
6
Gruppen und Kreise
Für Kinder
Krabbelgruppen
Mi, 9.30 - 11.20 Uhr, Johanneskirche,
Bugenhagenstr. 4, Kontakt: Eva-Maria
Schuft, 0162-84 32 15
Mo, 15 - 17 Uhr, Domstr. 13
Fr, 15-17 Uhr, Domstr. 13, Spielegruppe (ab 1 Jahr), Kontakt über
Christian Peplow (Tel.: 35 02 493)
Eltern-Kind-Kreis Wieck
jeden 2. und 4. Dienstag im Monat,
außer in den Ferien,
9.30 Uhr im Gemeinderaum
Christenlehre: Loefflerstr. 67
Geschichtensammler (Kl. 1 - 2):
Donnerstag, 16.15 - 17.15 Uhr
Schatzsucher (Klassen 3 - 4):
Dienstag, 15.30-16.30 Uhr
Donnerstag 15.00-16.00 Uhr
Bibelentdecker (Klassen 5 – 6):
Di 16.45 - 17.45 Uhr
Mi 16.00 - 17.00 Uhr
Kinderkirchenführer
17.4. 15.30 Uhr im Dom
8.5.
15.30 Uhr im Dom
Treffpunkt Kinder: Johanneskirche
Klasse 1 - 3: Mo 14.45-15.45 Uhr
Klasse 4 - 6: Mo 16 - 17 Uhr
Christenlehre: Christuskirche
1. Klasse: Di 15-16 Uhr
2. Klasse: Do 16-17 Uhr
3./4. Klasse: Do 15-16 Uhr
5./6. Klasse: Di 16-17 Uhr
Kindersamstag in Wieck
18.4., 30.5., jeweils 10-12 Uhr
Gemeinderaum
Kindersamstag
in der Schwedenkirche
25.4., 30.5., jeweils 10.30-12 Uhr
Konfirmanden
(Klaus-Groth-Str. 20)
Gemeins. Konfirmandenprojekt
aller 6 Greifswalder Gemeinden
Vorkonfirmanden
wöchentlich:
Mi, 16-17.30 Uhr, Johanneskirche
monatlich:
30.4.-3.5. Fahrt nach Bornholm
Hauptkonfirmanden
Sa, 11.4., 10.00-13.30 Uhr, St. Jacobi
Sa, 9.5., 10.00-13.30 Uhr, St. Jacobi
bzw. Christuskirche
Proben für Konfirmandenvorstellung
So, 10.5.: Vorstellungsgottesdienste
9.30 Uhr in der Christuskirche und
10.30 Uhr in St. Jacobi
So, 24.5.: Konfirmationsgottesdienste
in den Greifswalder Kirchen
Junge Gemeinde
St. Marien
Dienstag, 18.45 Uhr,
Friedrich-Loeffler-Str. 67
Christuskirche
z.Zt. keine Zusammenkünfte
Johanneskirche
Mittwoch, 18 Uhr, Bugenhagenstr. 4
Wieck
Montag, 17.30 Uhr im
Gemeinderaum, außer in den Ferien
Lebenswelten - Jugend findet
Stadt
Mittwoch, 17.30 - 22.00 Uhr
Donnerstag, 17.00 - 20.00 Uhr
im JUST (Turm der Jacobikirche)
Fußballgruppe
„Domfalken“ St. Nikolai
Gruppe I: ab Klasse 7
Montag, 17.30-18.30 Uhr
Gruppe II: Klasse 4-6
Montag, 16.30-17.30 Uhr
Gruppe III: Klasse 1-3
Montag, 15.30-16.30 Uhr
Sommer: Sportplatz Loitzer Landstr.
Winter: Turnhalle Odebrecht
„Greiffiti FF“
Kontakt: Konrad Buchwald,
Tel: 0162 8555700
Musikal. Angebote
Kantorei St. Marien
Dienstag, 19.30 Uhr
Friedrich-Loeffler-Str. 68
Leitung: Silvia Treuer
Kinderchor St. Marien
4-jährige: Do, 9.30 Uhr
5-jährige: Do, 10.00 Uhr
beide Rudolf-Breitscheid-Str. 32
1.-2. Kl.: Do, 15.30 Uhr
3.-6. Kl.: Do, 16.15 Uhr
Annenkapelle, Ltg: Silvia Treuer
Gospelkombinat Nordost
Montag, 20 Uhr,
Friedrich-Loeffler-Str. 68,
Leitung: Nicole Chibici-Revneanu
Domspatzen
4 - 6 Jahre: Donnerstag, 15 Uhr
1. u. 2. Klasse: Donnerstag, 16 Uhr
Baustr. 36/37
Leitung: Prof. Jochen A. Modeß
Domkinderchor (ab 3. Klasse)
Donnerstag, 17 Uhr, Lutherhof
Leitung: Prof. Jochen A. Modeß,
Eva Christiane Schäfer
Domjugendchor (ab 14 Jahre)
Dienstag, 17.30 Uhr, Domstr. 13
Leitung: LKMD Frank Dittmer
Domchor St. Nikolai
Donnerstag, 19.45 Uhr
Lutherhof Ltg: Prof. Jochen A. Modeß
Flötenkreise St. Jacobi
jeweils in der Sakristei,
Leitung: Wilfried Koball
Dienstag
I:
17 Uhr
II:
18 Uhr
Chor St. Jacobi
Montag, 18 Uhr, Sakristei
Leitung: Wilfried Koball
Posaunenchor
St. Jacobi und St. Marien
Donnerstag, 18 Uhr,
Leitung: Wilfried Koball
Kirchenchor Christuskirche
Montag, 20 Uhr, Leitung: Stefan Zeitz
Bläser Christuskirche
Donnerstag, 18.30 Uhr,
Leitung: G. Marx
Kindermusikgruppe Christuskirche
Do, 16 Uhr. Leitung: Stefan Zeitz
Posaunenchor Johannes
Di, 19 Uhr, Leitung: Gerrit Marx
Bläsergruppe Wieck
Mittwoch, 20.15 Uhr,
14-täglich nach Vereinbarung,
außer in den Ferien
Kirchenchor Neuenkirchen-Wieck
Dienstag, 19.30 Uhr
April: Neuenkirchen
Mai: Wieck
Musikprojekt „Philipp“
16.4., 21.5., jeweils 17-18 Uhr,
Bugenhagenstraße 1-3
7
Gruppen und Kreise – Erwachsene
FÜR ALLE GEMEINDEN
Ökumenische Frauengruppe
29.4., 27.5., 19.30 Uhr,
jeweils im katholischen Gemeindehaus, Kontakt: A.Heinrich-Sellering
Tel.: 528747
Seniorentanz
2.4., 16.4., 30.4., 28.5., jeweils 9.30
Uhr, Domstr. 13, Ltg: Christiane
Bringt, Tel. 51 04 28
Tanzkreis
9.4., 21.5., jeweils 19 Uhr,
Domstr.13, Ltg: Friederike
Creutzburg, Tel. 775130
Gruppe f. Angehörige psychisch
Erkrankter
Informationen bei Fr. Hils,
Tel.: 87 60 24 12
Handarbeitskreis
Mittwoch, jeweils 10.00 - 12.00 Uhr
Seniorenkreis
9.4., 7.5., 14 Uhr, Domstr. 13
Kirchenkaffee
Mittwoch, jeweils 14.30 Uhr
WIECK
Gemeinsam kochen
24.4., 29.5., ab 10.00 Uhr Vorbereitungen;12 Uhr Mittagsandacht, danach gemeinsames Mittagessen.
Preis: 2,50 Euro. Bitte anmelden!
Angehörigengruppe
Vergiss mein nicht
23.4., 28.5., jeweils 14.30 Uhr
Blaukreuz
jeden 2. Montag im Monat,
17.00 Uhr
JOHANNES
ST. MARIEN
Kreativer Treff
Montag, 14-16 Uhr, Johanneskirche
Kinderkirche
9.4., 28.5., 10 Uhr
in der Annenkapelle
Taizé-Gebet
Freitag, 19 Uhr mit anschließendem
Abendbrot, Johanneskirche
Kreis für Ältere
9.4., 7.5., jeweils 14.30 Uhr,
Fr.-Loeffler-Str. 68, Ansprechpartnerin: Dörte Frieling, Tel. 50 42 72
Gebetskreis
Montag, 9 Uhr, Johanneskirche
Freitag, 7 Uhr, Treffpunkt Kirche
(verantwortlich Kompass-Kids)
Frauenkreis
14.4., 12.5., jeweils 14.30 Uhr,
Brüggstr. 35, Kontakt: P. Dr. Magedanz
Lektorentreffen
7.4., 5.5, 19.30 Uhr,
Johanneskirche
Elternkreis
30.4., 28.5., jeweils19.30 Uhr,
Brüggstr. 35
Ansprechpartner: Rudi Zersch
Hauskreise
Kontakt: T. Bernhardt,
[email protected]
Bibelgesprächskreis
22.4., 20.5., jeweils 19.30 Uhr,
Brüggstr. 35, Kontakt: P. Dr. Magedanz
Besuchsdienstkreis
Brüggstr. 35
Kontakt: Pn. Dr. Streckenbach
Kindergottesdienstkreis
Brüggstr. 35, Kontakt: Christine
Glück, [email protected]
TREFFPUNKT KIRCHE
Bibelnachmittag
22.4., 27.5., jeweils 14.30 Uhr
Seniorennachmittage
9.4., 15.4., 7.5., 20.5.,
jeweils 14.30 Uhr
Beiratsbuffet
28.5., 18-19.30,
Johanneskirche
ST. NIKOLAI
Kindergottesdienstvorbereitung
22.4., 20.00 Uhr bei Dombrowski
Gemeindeabend
14.4., 5.5. (Gemeindeversammlung)
jew. 19.30 Uhr, Domstr. 13
Besuchsdienstkreis
14.4., 11 Uhr, Gemeindebüro
MitstreiterInnen sind herzlich willkommen!
Domkinderführer
Anmeldungen über das Dombüro
bei Godela von Randow
Filmnachmittage
16.4., 14.30 Uhr
Haus- und Bibelkreis
Mittwoch, 14-täglich, 19.30 Uhr
Kontakt: Fr. Beier, Tel. 77 14 06
Bastelnachmittage
Freitag, jeweils14-16 Uhr
Kochen mit Lust und Laune
15.4., 6.5., jeweils 17 Uhr, Domstr. 13
Frauenkreis
1.4., 6.5., jeweils 14.30 Uhr,
Gemeinderaum
Besuchskreis
15.4., 19 Uhr, Gemeinderaum
Geburstatgstafel
16.4, 15 Uhr, Gemeinderaum
für alle, die seit dem 15. Januar
60 Jahre und älter geworden sind
Bibelgesprächskreis
1x monatlich nach Vereinbarung
Literaturtafel
Informationen bei Irmtraut Stella
(Tel. 84 48 48)
ST. JACOBI
Seniorenkreis
27.4., 18.5., jeweils 14 Uhr,
Karl-Marx-Platz 4,
Ansprechpartner: P. Mahlburg
Seniorencafe in der Schwedenkirche
13.4., 11.5., jeweils 14.30 Uhr
Ansprechpartner: P. Mahlburg
Bibelkreis
9.4., 21.5., jeweils 19.30 Uhr,
Karl-Marx-Platz 4, Ansprechpartner:
Sibylle Scheler, Tel. 89 28 63
Tafelrunde
nach Vereinb., Ansprechpartner:
Annette Hochschild, Tel. 21 83
Kindergottesdienstvorbereitung
Mo nach Vereinbarung, Karl-MarxPlatz 4, F. Creutzburg, Tel. 77 51 30
Vorbereitungskreis Kindersamstag
nach Vereinbarung, F. Creutzburg,
Tel. 77 51 30
Gesprächskreis
letzter Freitag im Monat; Ansprechpartner: Fam. Jülich, Tel. 51 15 63
u. Fam. Blanckenfeldt Tel. 50 14 06
CHRISTUSKIRCHE
Bibelkreis
9.4., 23.4., 7.5., 21.5., jeweils 19 Uhr
Seniorennachmittage
29.4., 27.5., jeweils 14.30 Uhr
Bastelkreis
Donnerstag, 19 Uhr, Ansprechpartnerin: Fr. Freese, Tel. 85 35 70
8
Gottesdienste / Spendenkonten
Datum
2.4.
St. Jacobi
10.30 Uhr
An der Jacobikirche
Dom St. Nikolai
10.00 Uhr
Domstraße
19.30 Uhr Schwedenkirche siehe St. Marien
15.30 Uhr im PaulGerhardt-Haus (A)
Gründonnerstag P.Mahlburg
3.4.
Tischabendmahl
P. Mahlburg
Odebrecht, Kap.
10.00 Uhr
Gützkower Landstr.
St. Marien
10.15 Uhr
Brüggstraße
19.30 Uhr
Pn. Dr. Streckenbach
Feierabendmahl
Vikarin Grube (A)
Bischof Dr. Abromeit (A)
P. Wilhelm (A)
P. Mahlburg, F.Creutzburg
und Kigo Kreis (A)
4.4., 22.30 Uhr: Osternacht Bischof Abromeit
10.00 Uhr P. Gürtler
Domkinderchor
P. Wilhelm
P. Mahlburg (A)
anschl. Osterbrunch
P. Mahlburg
P. Gürtler mit Taufe
P. Dr. Magedanz
P. Tuve (A)
P. Bartels
P. Mahlburg
P. Gürtler
P. Wilhelm
Vorstellung Konfirmanden
14 Uhr GehörlosenGD
P. Gürtler (A)
Pn. Dr. Streckenbach
Taufe und Tauferinnerung
Vikarin Grube mit
Taufe und Kinderchor
P. Mahlburg (A)
Pn..i.R. Göbel (A)
P. Wilhelm
P. Mahlburg, Vorstellungs- P. Gürtler
gottesdienst Konfirmanden
anschl. Kirchenkaffee
siehe St. Marien
siehe St. Marien
P. Wilhelm
Karfreitag
5.4.
Ostersonntag
6.4.
Ostermontag
12.4.
Quasimodogeniti
19.4.
Miseriorcordias
Domini
26.4.
6.30 Uhr Alter Friedhof
10.15 Uhr Familiengottesdienst mit Taufe
P. Dr. Magedanz (A)
Jubilate
3.5.
P. Mahlburg
P. Gürtler
14 Uhr GehörlosenGD
P. Dr. Magedanz
mit Kantorei
Pn. Dr. Streckenbach mit
Kita St. Marien
Familiengottesdienst
Gottesdienst unter freiem
Himmel auf der Wiese
vor St. Marien
Vikarin Grube
Examensgottesdienst
P. Mahlburg (A)
P. Gürtler
Konfirmation (A)
Bischof Dr. Abromeit
P. Dr. Magedanz
Konfirmation (A)
Pn. Dr. Streckenbach
Cantate
10.5.
Rogate
14.5.
Christi
Himmelfahrt
17.5.
Exaudi
24.5.
Pfingstsonntag
25.5.
Pfingstmontag
31.5.
Schwedenkirche
P. Mahlburg (A)
P. Mahlburg
Bischof Dr. Abromeit
Trinitatis
Kindergottesdienst in der
Regel jeden Sonntag
Kindergottesdienst in der
Regel jeden Sonntag
P. Wilhelm
Pn. Dr. Streckenbach
Goldene Konfirmation (A)
Kindergottesdienst in der
Regel jeden Sonntag
Andacht im Klinikum der Universität Greifswald
donnerstags um 18.30 Uhr im Raum der Stille
Gottesdienst im Seniorenheim Soldtmannstraße
Donnerstag, 2.4.
P. Mahlburg
Gottesdienste in der Parkklinik um 16 Uhr
Samstag, 11.4.
P. Mahlburg
Samstag, 9.5.
P. Laudan
Gottesdienste im Hufelandheim um 15.30 Uhr
Mittwoch, 8.4.
Pn. Lange mit Abendmahl
Mittwoch, 13.5.
Pn. Lange
Gottesdienste in der Seniorenresidenz Pappelallee
um 16 Uhr
Samstag, 25.4.
P. Mahlburg
Samstag, 23.5.
Pn. Lange
Greifitti insight, 26.4.
Greifitti, 17.5, 17 Uhr in der Turnhalle des BBW
GreifBar, 24.5, 18 Uhr in der Stadthalle
9
Gottesdienste / Impressum / Offene Kirchen
Treffpunkt Kirche
9.00 Uhr
Lomonossowallee 55
14.30 Uhr
Pn. Dr. Streckenbach
Feierabendmahl
Vikarin Grube (A)
Pn. Dr. Streckenbach
Johanneskirche
Christuskirche
9.30 Uhr
An der Christuskirche 3
Bugenhagenstraße
18.00 Abendmahl
19 Uhr Pn. Lange
An Seinem Tisch (Mahlfeier)
9.30 P. Dr. Giebel
17.00 Prof. Dr. Herbst
5.30 Osternacht (A)
9.30 Familien-GD
Pn. Lange (A)
P. Dr. Magedanz
Pn. Dr. Streckenbach
Sa, 18.4., 14.30
P. Kiefer (A)
P. Dr. Magedanz
P. Dr. Magedanz
Pn. Dr. Streckenbach
siehe St. Marien
Sa, 16.5., 14.30
P. Kiefer (A)
siehe St. Marien
Pn. Dr. Streckenbach
P. Dr. Magedanz (A)
9.30 P. Kiefer
17.00 Präd. Jansson
9.30 P. Kiefer
11.30 English Church Service
17.00 Präd. Todjeras
9.30 P. Dr. Giebel (A)
17.00 Prof. Dr. Herbst
9.30 P. Kiefer
17.00 Präd. Jansson
9.30 P. Kiefer
11.30 Gottesdienst & Pasta
17.00 Prof. Dr. Herbst (A)
siehe Christuskirche
Wieck
10.00 Uhr
Kirchstraße
Datum
2.4.
Pn. Mahlburg (A)
3.4.
7 Uhr Ostermette (Pn. Lange), 6 Uhr: Frühgottesdienst
Osterfeuer, Osterfrühstück
8 Uhr: Andacht Friedhof
9.30 Pn. Lange (Fam.GD)
Eldena mit Bläsern
10 Uhr: Familien-GD mit
Taufe (alle Pn. Mahlburg)
Pn. Lange
5.4.
Pn. Lange (A)
Konfirmationsjubiläum
Pn. Lange
Kirchenkaffee
Pn. Mahlburg
12.4.
Pn. Mahlburg
19.4.
Pn. Lange
Kirchenkaffee
Pn. Lange (A)
P.i.R. Dr. Ristow
26.4.
Pn. Mahlburg (A)
3.5.
Pn. Lange / Pn. Mahlburg
Konfirmandenvorstellung
Präd. Möbius
10.5.
6.4.
Pn. Lange / P. Kiefer
Regionalgottesdienst auf dem
Hof, Kirchenkaffee
9.30 P. Kiefer
Pn. Lange
Pn. Mahlburg
11.30 English Church Service Kirchenkaffee
17.00 Präd. Eiffler
9.30 P. Kiefer (A)
Pn. Lange (A)
Pn. Mahlburg (A)
Konfirmation
Konfirmation
10.00 in Horst
Pn. Lange
14.5.
9.30 P. Kiefer (A)
17.00 Präd. Todjeras
Ki-GD i.d.R. jeden So,
anschl. Kirchenkaffee
31.5.
Pn. Lange
Kirchenkaffee
Pn. Mahlburg
17.5.
24.5.
25.5.
Ki-GD i.d.R. jeden So,
außer in den Ferien
(A) mit Abendmahl
Offene Kirchen (April & Mai)
St. Marien
April: Mo - Fr 11 - 15 Uhr,
So nach dem Gottesdienst bis 12 Uhr
Mai: Mo - Fr 10 - 16 Uhr
St. Nikolai
April: Mo-Sa 10-16 Uhr, So 11.30-15 Uhr
Mai: Mo-Sa 10-18 Uhr, So 11.30-12.30 und 15-18 Uhr
St. Jacobi
Mo, Di, Do, Fr 12 - 14 Uhr, So nach dem GD bis 12 Uhr
Wieck-Eldena-Ladebow
So nach dem Gottesdienst bis 12 Uhr
ab Ostern täglich 9 - 18 Uhr
Impressum
Herausgeber: Kirchengemeinderäte St. Marien, St. Nikolai,
St. Jacobi, Johannes, Christuskirche und Wieck-Eldena-Ladebow
Druck: Hoffmann-Druck GmbH, Wolgast
Auflage: 6150 Exemplare.
Gedruckt auf 100% Recycling-Papier mit dem Blauen Engel
Ehrenamtliche Redaktion u. Satz: Burkhard Bühner
[email protected]
V.i.S.d.P.: Pn. Käthe Lange
10
Johannesgemeinde
Vorgestellt
Chou-Wang aus Taiwan
Foto: privat
Das gefällt mir an der Johannesgemeinde am besten:…Das es hier ein
Kirchencafe gibt, wo ich mich mit
anderen treffen und reden kann.
Mein Lieblingslied im Gottesdienst:…ich weiß es nicht, aber alle
Lieder sind schön.
Ehrenamtlich
engagieren
ich
mich:…noch nicht.
Den Großteil meiner Zeit verbringe
ich:…im Labor wo ich Spinnen untersuche.
Drei Schätze in meinem Haus: …die
Sojasoße, die mir beim chinesischen
Kochen wichtig ist.
Auf meinem Nachttisch liegt zurzeit:… Klebreiskuchen.
Gott ist…unser Schöpfer und Herr.
Meine Freunde sagen über mich:
…das ich gut Deutsch spreche, aber
ich bin der Meinung noch spreche
ich nicht so gut..
Wenn ich König von Deutschland
wäre …würde ich in die Rente gehen
und wieder als Biologe arbeiten..
In zehn Jahren werden ich hoffentlich…hoffentlich einen Job in Taiwan haben.
Andrea Struck
Klamottentausch
Tausch dich glücklich! So heißt es
wieder am Samstag, 30.5.2015 von
14.00 - 17.00 Uhr in den Gemeinderäumen der Johanneskirche. Getauscht werden können alle Arten
von Frauen- & Männersachen in
sehr gutem bis gutem Zustand.
Jana Otto
Ein-Kehr-Tag
Ein Kehrtag: Fenster putzen, Hecken
schneiden, Stühle saugen, Rasen
pflegen, Terrasse säubern, Teppich
reinigen, tote Äste lagern, Neues anlegen, Unkraut zupfen und hinterher
zufrieden sein. Alles strahlt.
Einkehr-Tag: Sich mit anderen zur
Andacht treffen, mit Gott anfangen,
Melodien durch den Tag summen.
Die Seele baumelt.
Ein-Kehr-Tag: Am 18. April 2015
beginnt er wieder mit einer Andacht
um 9 Uhr in der Johanneskirche. Danach suchen sich alle aus, was sie
am liebsten machen.
Willkommen! Gute Gelegenheit, mal
was mit dem Hauskreis zusammen
zu unternehmen. Zwischendurch
gibt es Snack und Snacks. Gegen 1
lassen wir die Lappen fallen und verabschieden uns voneinander mit einer Andacht.
Stefanie Schwenkenbecher
Osternacht
Am Ostersonntag 5.30 Uhr laden wir
herzlich zur Osternacht ein. Wir beginnen am Osterfeuer und feiern
dann Gottesdienst mit Abendmahl.
9.30 Uhr gibt es dann einen Gottesdienst für die ganze Familie.
Torsten Kiefer
Ein Tscheche in
Pommern – Eindrücke
Ich habe das Meer gesehen. Wissen
Sie, das ist nichts Selbstverständliches für einen Tschechen. Bei uns
gibt es keine Küste. Kein Strandsand, den man berühren kann, kein
Ufer, kein Geruch von Fischbrötchen. Wir träumen vom blauen
Meer, von Übersee-Schiffen, von
Möwengeschrei. In Tschechien leben wir von Bergen umschlossen,
vom Hochland geschützt. Wir haben unsere Sicherheit. Wir sagen, dass
die Luft unser Meer
ist. Deswegen ist bei
uns der Flug-sport
sehr populär. Freie
Luft lässt uns Freiheit spüren. Zur Freiheit braucht man
aber auch offenes
Denken und ein offenes Herz. Ich befürchte, dass unsere
tschechischen Herzen wie Berge der
Selbstsucht sind, unsere Gedanken wie
traurige Wälder des
Hochlandes. Alles ist
stumm und bräuchte Sonne der Gerechtigkeit, saubere Luft der Wahr-
+ + + TREFFPUNKT + + +
Lomonossowallee 55
Seniorennachmittage im
„Treffpunkt Kirche“
Kennen Sie die Seniorennachmittage im Treffpunkt? Zweimal im
Monat um 14.30 Uhr finden sie
statt. Am 1. Donnerstag mit Pastor
Kiefer und am 3. Mittwoch mit Pastorin Dr. Streckenbach.
Zu Beginn gibt es eine Andacht,
danach Kaffee und Kuchen
(eine(r) findet sich immer, der gerne Kuchen backt und mitbringt)
und danach gibt es ein interessantes Thema zu den unterschiedlichsten Themen und natürlich wird
ganz viel erzählt, diskutiert und
gesungen. Auch die Geburtstagskinder werden nicht vergessen und
bekommen ein Ständchen. So gegen 16.30 Uhr, wenn alle auseinander gehen, freuen sie sich schon
auf den nächsten gemeinsamen
Nachmittag.
Jeder ab 50+ ist herzlich eingeladen. Schauen Sie doch mal rein!
Angela Jütte
heit, offene Perspektiven der Hoffnung. Ich habe das Meer des Glaubens gesehen, es singt eine Ode an
die Freundlichkeit, an die Frömmigkeit, an die Liebe. Ich habe das
Meer
bei
Greifswald
gesehen. Danke. Mein Herz ist von den
Stimmen der Möwen bewegt, das
Leben ist nah.
Richard F. Vlasák
Foto: privat
Spendenkonto Johannes
Sparkasse Vorpommern
IBAN: DE87 1505 0500 0233 0007 55
11
St. Marien
+ + + TREFFPUNKT + + +
Lomonossowallee 55
Die nächsten
Seniorennachmittage
9. April: Ist Jesus auferstanden? –
Ein Fragenachmittag
15. April: Geschichten zum
(Oster)Lachen
7. Mai: Nabatäer – Auf den Spuren
der Karawanen
20. Mai: Ausflug in die Masuren –
Eindrücke einer Pastorin.
Kirchenputz
Groß gegen Klein - Familienfreizeit 2014
Foto: Mario Schmelter
Nach der Winterruhe wollen wir
uns wieder treffen und die Marienkirche zum „Glänzen“ bringen: Am
Samstag, dem 9. Mai. Beginn um
9 Uhr. Für einen Imbiss ist gesorgt.
Wir freuen uns über jede Hilfe!
Christine Enkelmann
punkt: 20,00 Euro. Wenn Sie mitfahren möchten, melden Sie sich bitte
bei mir telefonisch (504272). Bis
Ende April erbitte ich 10,00 Euro als
Anzahlung.
Dörte Frieling
Lust auf Sandburgen?
Kalligraphie
Da „unsere“ Burg in Turow verkauft wurde, müssen wir uns unsere
eigene bauen. Dafür fahren wir
vom 5. bis 7. Juni 2015 nach Zingst
auf den Zingsthof. Wir, das sind
Kinder, Eltern und Mitarbeiter aus
dem Marienkindergarten. Auch Gemeindeglieder sind herzlich dazu
eingeladen. Es wird ein spannendes, aber auch entspanntes Familienwochenende werden. Wer Lust
hat, kann sich gerne informieren
und anmelden unter Tel. 854129 –
Ansprechpartnerin:
Katrin Volkening-Schmelter
Wir laden herzlich ein zur Eröffnung
der Ausstellung mit Kalligraphien
von Dorothea Böhme aus Stralsund
am 10. Mai, nach dem Gottesdienst
um 11.30 Uhr. Dorothea Böhme
schreibt meist Texte mit christlichen
Inhalten. Sie benutzt verschiedene
Papiere, arbeitet mit Feder, Pinsel,
Tusche und Materialien wie Gold. Es
werden kleine Serien aus den Jahren
1999-2015 zu sehen sein.
Wenn einer eine
Reise tut...
Der "Kreis für Ältere" wird am 25.
Juni 2015 einen Ausflug auf der polnischen Bäderstraße zur Kirchenruine Hof machen. Wir werden Mistroy,
Heidebrink, Dievenow sehen und
auch in Mistroy essen. Die Abfahrt
ist um 8.00 Uhr am Nelkenweg, um
8.15 Uhr am Nexöplatz. KostenSpendenkonto St. Marien
Volksbank Raiffeisenbank eG
IBAN: DE26 1506 1638 0008 5707 79
Spendenkonto Kirchgeld St. Marien
Sparkasse Vorpommern
IBAN: DE90 1505 0500 0100 144 942
Unser Kindergarten
70 Jahre jung
Am 26. und 27. September 2015 werden wir den 70. Geburtstag unseres
Kindergartens in der Kirche und in
den Räumen in der Rudolf-Breitscheid-Straße 32 feiern. Tragen Sie
sich diesen Termin bitte unbedingt in
den Kalender ein, denn wir laden Sie
herzlich dazu ein. Und wenn Sie ehemalige Kindergartenkinder und Kindergarteneltern kennen, geben Sie
unsere Einladung bitte an diese weiter. Bis dahin möchten wir Geschichten und Fotos zur langen Geschichte
des Kindergartens sammeln. Eine
Chronik soll entstehen. Und auch dafür benötigen wir Ihre Unterstützung: Wer etwas zu erzählen und wer
noch Bilder hat, melde sich bitte im
Kindergarten oder bei mir. Auch dieses Anliegen bitten wir Sie, weiter zu
sagen.
Ulrike Streckenbach
Auf‘s Dach gestiegen
Foto: Sebastian Böhme
Die Abbildung zeigt eine Kalligraphie von 2014 zu den Schreiter-Fenstern in St. Nikolai in Stralsund.
Antje Heinrich-Sellering
Die Bauanlaufberatung am 11.
März war der offizielle Auftakt für
die Sanierung des Hauptschiffdaches von St. Marien. In luftiger
Höhe sind 2500 m² Dachfläche neu
mit Biberschwänzen zu decken.
Zuvor müssen allerdings umfangreiche Zimmermannsarbeiten ausgeführt und schadhafte Hölzer ausgetauscht werden. Gottesdienste
und Veranstaltungen sowie der Besucherverkehr werden von diesen
Baumaßnahmen nicht beeinträchtigt sein.
Bernd Magedanz
12
St. Nikolai
Verstärkung im Team
Günter Schönrock, Psychologe, unterstützt fortan die Arbeit der Redaktionsgruppe für den Greifswalder
Gemeindebrief.
Günter Schönrock
Foto: privat
„Ich habe in der Vergangenheit die
Arbeit der Greifswalder Selbsthilfegruppen begleitet und verfüge über
psychotherapeutische Erfahrungen.
Längere Zeit war ich der leitende
Psychologe einer renommierten
REHA-Klinik auf der Insel Usedom.
Ich möchte mich vorrangig psychosozialen Fragestellungen innerhalb
der Redaktionsgruppe zuwenden.“
Günter Schönrock
meindeabends eingeladen. Der Kirchengemeinderat wird seine Arbeit
kurz vorstellen und dann vor allem
über die Baumaßnahmen am Dom
und über das Kirchenasyl berichten.
Im Anschluss daran stehen Ihnen
viele Mitglieder des KGR für Ihre
Fragen zur Verfügung. Wir freuen
uns auch sehr, wenn Sie Ihre Anfragen bereits vorher an uns herantragen ([email protected]). Für Getränke wird gesorgt. Wir bitten darum, Brot, einen Salat, Brotbelag
oder o.ä. für ein gemeinsames
Abendessen mitzubringen.
Zeit: Dienstag, 5. Mai 2015, 19.30 Uhr
Ort: Domstraße 13
Johanna Hertzsch im Namen
des Kirchengemeinderates
„Krachmacher
und Leisetreter“…
so lautet gerade unser Projekt im
Kindergarten. Auf Geräuschexpeditionen durch Greifswald fangen die
Kinder spannende laute und leise
Geräusche ein. Fahrzeuggeräusche,
Geräusche von Türen, Laute in Tunneln, Töne auf dem Wall und das
Domwache
Der Frühling lässt nicht mehr lange
auf sich warten und kommt in großen Schritten. Die Besucher werden
wieder mehr und wir wollen den
Dom in der Hauptsaison von Mai bis
Oktober wieder länger öffnen. Für
die ehrenvolle Aufgabe brauchen
wir Verstärkung für die Domwache
und die Besucherbetreuung. Wenn
Sie Zeit und Lust haben, unser Team
zu unterstützen, melden Sie sich im
Dom persönlich beim Küster oder
telefonisch unter Telefon 89 79 66.
Bernd Meinzer
Der Dom ist eingerüstet!
Herzliche Einladung zur
Gemeindeversammlung
Wer gerne mehr über die Baumaßnahmen am Dom und über viele andere aktuelle Ereignisse und Umstände in der Domgemeinde wissen
möchte, ist herzlich zur Gemeindeversammlung im Rahmen des Ge-
Bilder von Hjördis, Julius, Kristina, Quinn
Rasseln und Klappern im Dom. Mit
Instrumenten und dem eigenen
Körper werden laute und leise Töne
erzeugt und passend bei Geschichten eingesetzt. Können laut und leise gemalt werden? Die Kinder haben Möglichkeiten der Gestaltung
für sich gefunden. So steht z.B. das
Grau für leise - wie der Nebel - oder
das Grün für leise - wie eine Wiese und das Rot so laut wie ein Feuer.
Einige Kinder wählten Symbole für
leise - wie die Feder, Schneeflocke,
Blume, Regentropfen, Ampel und
für laut- wie Autos, Blitz, Donner
und die Trommel. Nicht jedes Geräusch ist leicht zu finden. Lärmdetektive sind unterwegs und haben
zur Faschingszeit besonders laute
Geräusche gefunden, die jetzt zur
Passionszeit wieder abklingen. Welche Töne sind in der Bibel versteckt? Wir werden sie suchen und
finden. Herzliche Grüße aus dem
Kindergarten
Kirsten Ehmke
„Kunst offen“
Ausstellung in der Turmhalle von
Wolfgang Börries Roggemann
Der Maler begann seinen künstlerischen Werdegang auf Usedom und
arbeitet heute in Greifswald und
Hannover. In seiner Landschaftsmalerei ist er ein Grenzgänger zwischen Abstraktion und Realität. Der
Maler stellt seine Arbeiten während
der Pfingstfeiertage in der Turmhalle aus. Die Ausstellung kann während der Domöffnungszeiten besichtigt werden.
Antje Heinrich-Sellering
Konfirmation 2015
Am Pfingstsonntag werden im Dom
17 Konfirmandinnen und Konfirmanden konfirmiert. Hier sind sie
zu sehen. Auch wenn im Dom gebaut wird, finden alle Familienangehörigen, Freunde und Paten Platz.
Konfirmiert werden: Sebastian
Bankau, Lars Dittmer, Sophie Gärtner, Jakob Geuther, Ole Gollin, Carl
Handt, Hannah Kolbe, Sophia Kolbe, Joshua Kubeile, Katharina Kutz,
Eva Maron, Moritz Morgenstern,
Paula Pracht, Hanna Overmann,
Ruth Overmann, Benno Schlinke,
Lisa Zinn.
Matthias Gürtler
Domkonfirmanden zwölf Wochen vor
der Konfirmation am Pfingstsonntag
Foto: Matthias Gürtler
Spendenkonto St. Nikolai
Sparkasse Vorpommern
IBAN: DE43 1505 0500 0232 0028 35
13
St. Jacobi
Karwoche und Ostern
Vom Gründonnerstag bis Ostermontag wollen wir in unserer Kirchengemeinde bei folgenden Veranstaltungen der Kreuzigung Jesu
gedenken und seine Auferstehung
feiern.
Am Gründonnerstag feiern
wir das traditionelle Tischabendmahl um 19.30 Uhr in der Schwedenkirche.
Am Karfreitag wollen wir in
einem Gottesdienst um 10.30 Uhr
der Kreuzigung Jesu gedenken.
Um 17.00 Uhr führt die Marienkantorei unter der Leitung von
Kantorin Silvia Treuer in unserer
Kirche eine Musik auf.
Am Ostersonntag möchten
wir Sie zu einem fröhlichen
Ostergottesdienst für Jung und
Alt einladen. In diesem Gottesdienst werden wir das Osterkreuz
schmücken. Gern können Sie dafür eigene Blumen mitbringen. In
diesem Gottesdienst feiern wir
gemeinsam Abendmahl. Im An-
Foto: Andreas Jülich
schluss laden wir alle Kinder zum
Ostereier suchen ein.
Am Ostermontag laden wir
Sie um 10.30 Uhr zum Abendmahlsgottesdienst ein. Anschließend sind Sie zum Osterbrunch in
unserer Kirche eingeladen.
Seien Sie uns herzlich willkommen.
Uwe Bartsch
Eine Kirche
hat Geburtstag...
Auch wenn es neben ihrer Tür anders steht - 1955 wurde Anfang
Juli unsere Schwedenkirche eingeweiht. So wird sie in diesem
Spendenkonto St. Jacobi
Evangelische Bank Kiel
IBAN: DE77 5206 0410 0006 4273 91
Jahr also sechzig Jahre und unser
diesjähriges Midsommar-Fest am
27. Juni wird zugleich ein Geburtstagsfest sein. Ein Fest muss
gut vorbereitet werden. Wer dabei
und bei der Durchführung mithelfen möchte, kann Näheres dazu
bei mir erfahren oder auf unseren
Internetseiten nachsehen unter
www.jacobigmeinde.info
Und wir werden unserer Schwedenkirche auch ein Geburtstagsgeschenk machen. Sie können
bald selbst in der Schwedenkirche
nachsehen.
Ihr Pastor Michael Mahlburg
… und putzt sich raus.
In unserer Schwedenkirche haben
sich nun schon seit einiger Zeit
die regelmäßigen Treffpunkte
Kindersamstag und Seniorencafé
als feste Stadtteilangebote etabliert. Dies wurde mit dem Einbau einer Küche und eines WC
2013 möglich. Seit diesem Jahr
finden dort nun auch mehr Gottesdienste statt. Ihre 60 Jahre, die
die Schwedenkirche in diesem
Jahr alt wird, sieht man ihr auch
an und daher geht die Renovierung des Innenraums weiter. Ein
sorgfältig erarbeitetes Farbkonzept wird in nächster Zeit an
Wänden, Decke und Fußboden
umgesetzt. Freuen Sie sich auf
frische Farben in Ihrem Stadtteiltreff Schwedenkirche.
Robert Schneider
Wie soll die
Jacobikirche aussehen?
Bekommen Sie keinen Schreck:
Die Jacobikirche soll natürlich weiterhin ihr bekanntes Erscheinungsbild haben. Aber es ist ja ein Sanierungskonzept für die Kirche in Arbeit und das erstreckt sich auch auf
den Innenraum unserer Kirche.
Dieser Innenraum ist vor einigen
Jahrzehnten tiefgreifend verändert
worden und viele Menschen fühlten und fühlen sich in ihm sehr
wohl. Dennoch sind anstehende
Sanierungsarbeiten auch ein Anlass
zum Innehalten, zum Zurückblikken, zum in die Zukunft träumen.
Welchen Raum wünschen wir uns
in der Jacobikirche? Sollte, wenn
auch innen saniert werden wird, alles so bleiben oder soll vielleicht
etwas anders werden? Wie ist es
mal gewesen? Was können wir uns
vorstellen? Wenn Sie mit uns darüber nachdenken möchten oder
Ihre Meinung dazu sagen, dann
sind Sie ganz herzlich am Montag,
den 27 April, um 19.30 Uhr in unsere Jacobikirche eingeladen.
Der Kirchengemeinderat
KonfirmandInnen
feiern mit uns …
… Gottesdienst. Und damit stellen sie sich uns vor - mit ihren
Gedanken, ihrem Glauben, vielleicht auch ihrer Musik. Und Sie
bekommen einen Eindruck, was
den KonfirmandInnen am christlichen Glauben wichtig ist; was sie
bewegt und was sie bewegen
möchten. Sie sind herzlich eingeladen, diesen besonderen Gottesdienst mit den diesjährigen KonfirmandInnen der Altstadtgemeinden am 10. Mai um 10.30 Uhr mit
zu feiern - bei uns in der Jacobikirche. Wer dann wo zu Pfingsten
konfirmiert wird, lesen Sie vorn
in diesem Gemeindebrief.
Der Kirchgemeinderat
Turmfalke am Jacobiturm
Foto: Ruth Schneider
14
Christuskirche
Vakanzvertretung
Seit Februar d. J. ist Herr Pastor
Mahlburg bis zur Wiederbesetzung
der freien 50%-Pfarrstelle an der
Christuskirche mit der Vakanzvertretung beauftragt. Da er ja eigentlich Pastor in St. Jacobi ist, erübrigt
sich die Frage, ob er dazu überhaupt
Zeit hat. Seine Tätigkeit bei uns
wird selten am Sonntag zur Geltung
kommen, eher in der Woche, z.B.
bei Besuchen oder Gottesdiensten
außer Haus. Und er beteiligt sich
auch an den Arbeiten, die keiner
sieht und die dennoch wichtig sind,
z.B. Mitwirkung im Kirchengemeinderat oder Beratung in PC-Fragen.
Wir haben Pastor Mahlburg (in Abwesenheit) im Gottesdienst begrüßt
und hoffen darauf, dass seine Unterstützung Langzeitwirkung hat. In
diesem Sinne wieder einmal: Herzlich willkommen!
Käthe Lange, Vors. Mitgl. KGR
Auf Ostern und
Pfingsten zugehen
Unsere Veranstaltungen
Nach der letzten Passionsandacht
in der Karwoche (1.4., 18 Uhr)
werden wir wieder unseren Kirchenraum öffnen, um am Gründonnerstag (2.4., 19 Uhr) an festlicher Tafel der Einsetzung des
Abendmahls zu gedenken. Alle 2
Jahre, so auch in diesem Jahr, wird
der Akzent auf die Tradition gelegt, in der das Abendmahl wurzelt
und doch eine ganz neue Bedeutung durch Jesus bekommen hat.
Wir werden die Passahtradition
streifen und dazu symbolische
Speisen zu uns nehmen. Wir feiern
dann ein richtiges Festessen mit
Lamm. Doch der zweite Teil des
Abends gehört unserer eigenen
Herkunft als Gemeinschaft der
Christen. In der ganzen Passionszeit haben wir bei den Andachten
Kerzen angezündet, zum Zeichen
für unsere Gebete in diesen Wochen. Die vielen Lichte vor dem
Weihnachtsbaumkreuz
brennen
auch am Karfreitag noch im
Abendmahlsgottesdienst
(3.4.,
9.30 Uhr), den wir um den Passionsaltar herum feiern. Dann
bleibt es still bis zum Ostermorgen
am Sonntag (5.4.), wo uns bei der
Ostermette um 7 Uhr noch einmal
Gottesdienst in Etschmiadzin, dem Zentrum der Armenischen Kirche
Foto: Käthe Lange
ein Bild der „Grossen Passion“ von
Willi Fries begegnen wird, die uns
durch die 7 Wochen vor Ostern begleitet hatte (die Bilder kann man
im Foyer unserer Kirche noch anschauen). Und die zu Ostern nichts
verpassen möchten, bleiben dann
noch zu Osterfeuer und Frühstück
und zum Familiengottesdienst. Der
Predigtgottesdienst am Ostermontag ist auf andere Weise Feier der
Osterbotschaft. Der Ostermorgenkreis der Kita-Kinder findet am
Donnerstag, 9.4., um 10 Uhr in unserer Kirche statt. Und am Sonntag
nach Ostern (12.4.) werden wir
Konfirmationsjubiläum feiern, mit
einem festlichen Abendmahlsgottesdienst und anschließendem Beisammensein. Geht es dann noch
österlich weiter? Sicher, bei den
Christenlehrekindern und bei den
Senioren, im Bibelkreis und bei
den Besinnungszeiten sowie in den
Gottesdiensten „außer Haus“…
Ein Gemeindeabend wird etwas
aus der österlichen Freudenzeit herausfallen, weil in diesem Jahr ein
besonderes Gedenken ansteht, der
Genozid an den Armeniern im Jahre 1915 in der Türkei. Vor einem
Jahr habe ich eine Reise in das
noch bestehende „Kernland“ Armeniens gemacht und habe neben touristischen
Sehenswürdigkeiten
auch den tiefen Ernst der Armenier
angesichts ihrer leidvollen Geschichte erlebt. Am Dienstag, dem
14.4., möchte ich um 19.30 Uhr etwas von dieser Reise berichten.
Im Mai bereiten sich überall in der
Stadt junge Leute auf ihre Konfirmation vor. In der Christuskirche
wird am Sonntag, dem 9.5., einer
der beiden Vorstellungsgottesdienste von einer ziemlich großen Gruppe von Konfirmanden aus dem
Neustadtbereich und dem Umland
gestaltet. Zu Pfingsten sind dann in
fast allen Greifswalder Kirchen
Konfirmationsgottesdienste;
bei
uns werden 3 Jungen konfirmiert.
Allen Konfirmandinnen und Konfirmanden, die zu Pfingsten ihr
großes Fest feiern (s. S. 3!), wünschen wir auch aus der Christuskirche einen frohen Tag und Gottes
Segen für den weiteren Weg!
Käthe Lange
Seniorennachmittage
(jeweils um 14.30 Uhr)
Mittwoch, 29. April
„Von der Osterfreude“
Mittwoch, 27. Mai:
„Von allerhand Kräutern“
(Wenn Sie abgeholt werden
möchten, rufen Sie bitte bis 9.45
Uhr am Vormittag oder schon
während der Bürozeit am
Dienstag im Kirchenbüro an!
Tel. 81 21 39)
Die zusätzlichen Gottesdienste,
die Sie bisher an dieser Stelle gefunden haben, befinden sich auf
Seite 8.
Spendenkonto Christuskirche
Evangelische Bank eG
IBAN: DE02 5206 0410 0006 4272 86
15
Wieck - Eldena - Ladebow
Hurtig, Hurtig:
In Norwegen mit dem
Postschiff unterwegs
Viele wollen diese Reise an Norwegens Küste machen. Rainer Neumann berichtet am 16.April um 19.30
Uhr im Gemeinderaum von Reisen
im Winter und im Sommer, von Dunkelheit, Eis und Nordlicht sowie von
hellen Nächten. Er gibt auch Tipps
zur Buchung und zu den Reisevorbereitungen. Sicher ist: Wer einmal dort
war, wird die nächste Reise im Kopf
haben. Die Inszenierung von Licht
und Sonne, Nebel und Regenbögen,
von Meer und Felsen ist jedes Mal
verschieden.
Irmtraut Stella
2. Mai: Mit dem
Fahrrad zum
FlugplatzLadebow
Vielleicht fragen Sie sich bei diesem Foto: Was sind das denn für
Betonklötze und was haben sie in
unserem Gemeindebrief zu suchen?
Wir verraten es Ihnen gerne: Diese
mächtigen Klötze liegen im Wampener Wald und sind Teil eines
Schießstandes für Flugzeuge aus
dem Zweiten Weltkrieg. Zu sehen
sind sie, wenn Heino Förste zu den
Resten des Ladebower Flugplatzes
führt. Dann kommt man aus dem
Staunen nicht heraus angesichts der
beeindruckenden Zeugnisse, die
sich in Wäldern, Feldern, aber auch
im Ort Ladebow selbst finden lassen. Neben den verfallenden und
zuwuchernden militärischen Hinterlassenschaften gibt es noch die zugehörige Flugplatzsiedlung Ladebow, die heute das Herz von Ladebow ausmacht.
Auch die Geschichte unserer Kirche ist mit dem Ladebower Flugplatz verbunden. Daher bietet unsere Kirchengemeinde anlässlich des
70. Jahrestags der kampflosen
Übergabe Greifswalds am Samstag,
dem 2. Mai, um 14 Uhr eine Führung durch Siedlung und Flugplatz
an. Aufgrund des weitläufigen Geländes werden wir uns mit dem
Fahrrad bewegen. Heino Förste
wird uns zu offenkundigen und verborgenen historischen Schätzen
Spendenkonto Wieck
EDG eG Kiel
IBAN: DE39 2106 0237 0000 3678 26
Foto: Frauke Fassbinder
führen. Es geht auf unbefestigte
Wege und streckenweise in Waldgebiet. Entsprechende Konstitution
und angepasste Kleidung sind erforderlich. Die Führung ist kostenlos.
Wir bitten aufgrund der beschränkten Teilnehmerzahl (25 Personen)
um Anmeldungen bis Donnerstag,
den 30. April bei Frauke Fassbinder
unter Tel. 830035 oder per E-Mail
an [email protected] Teilnahme
nach Eingang der Anmeldung. Ach
ja, natürlich erfahren Sie dann auch,
was die Kirche mit dem Flughafen
verbindet.
Frauke Fassbinder
Berlin, die Dritte
Die Junge Gemeinde
berichtet
Wie lange würden Obdachlose warten, um eine warme Suppe und ein
freundliches Wort zu erhalten? Zwei
Stunden bevor die Notübernachtung
der Berliner Stadtmission abends
die Türen für Wohnungslose öffnete, standen schon über 30 Menschen
davor, die darauf warteten, die
Nacht in warmen Räumen zu verbringen, kostenlos Essen zu erhalten
und kurz mit anderen Menschen in
Kontakt zu kommen.
Wir als Junge Gemeinde Wieck haben einen Abend mit diesen Menschen verbracht und wurden positiv
überrascht und gerührt. Bei der Essensausgabe kamen wir mit einigen
Gästen ins Gespräch und lernten
ihre Lebensgeschichten und ihren
einzigartigen Humor kennen. Einem
ausländischen Gast brachten wir das
Wort „Obstsalat“ bei, was in seinen
Ohren so lustig klang, dass er sich
köstlich darüber amüsierte. Andere
erzählten traurig von ihren Kindern,
die sie verlassen hatten, um in
Deutschland Geld zu verdienen.
Beeindruckt waren wir auch von
den Mitarbeitern, die diese Arbeit
Nacht für Nacht ehrenamtlich machen. Bewegt von diesen Eindrükken, besuchten wir am nächsten Tag
drei verschiedene internationale und
moderne Gottesdienste und sind
auch jetzt, nach unserer dritten Berlin-Fahrt, voll von Gedanken, die
uns die nächsten Tage begleiten
werden.
Junge Gemeinde Wieck
Ostern
Leise und im Dämmerlicht beginnt
der Ostermorgen in Wieck in der
Kirche mit dem Gottesdienst um 6
Uhr. Am Ende der frühen Andacht
läuten die Glocken und wir laden
ein ans Osterfeuer und zum gemeinsamen Frühstück, zu dem etwas
mitgebracht werden kann. Um 8
Uhr begrüßen wir den Ostermorgen
mit den Bläsern auf dem Friedhof
Eldena. In der Kirche feiern wir um
10 Uhr Familiengottesdienst, und
danach dürfen die Kinder im Pfarrgarten Ostereier suchen. Sie sind
herzlich eingeladen zu unseren
Ostergottesdiensten!
Beate Mahlburg
16
Gemeinde St. Marien
Adressen und Kontakte
Kantor: Stefan Zeitz,
Tel. 45 98 61, Fax 45 98 63
Angela Jagusch, Tel. 51 27 03
Büro: Christine Enkelmann,
Brüggstr. 35, Tel. 22 63, Fax 77 69 59
Mo, Di, Fr 9 - 12 Uhr,
Do 14.30 - 18 Uhr
[email protected]
Propstei Demmin
Baustraße 34, Tel. 03998 - 27000
Propst Gerd Panknin
[email protected]
www.jacobigemeinde.info
Pastoren:
Dr. Bernd Magedanz, Fr.-LoefflerStr. 68, Tel. 84 77 052
Pastor: Michael Mahlburg,
K.-Marx-Pl. 4, Tel. 50 22 09;
Whng: Kirchstr. 30, Tel. 44 49 60
www.marien-greifswald.de
[email protected]
Dr. Ulrike Schäfer-Streckenbach,
Brüggstr. 35, Tel. 88 61 04
[email protected]
Wibke Magedanz (Elternzeit)
Vikarin Friederike Grube
Kindertagesstätte „Christuskirche“:
siehe Kreisdiakonisches Werk
Gemeinde St. Jacobi
[email protected]
Kantor: Wilfried Koball,
Tel. 50 81 99
[email protected]
Mitarbeiter: Peter Niehuss,
Tel. 0176 - 24 28 06 49,
[email protected]
[email protected]
Küster: Manfred Bratner,
Brüggstr. 35,
Tel. 0176 - 50 38 21 24
Kantorin: Silvia Treuer,
Tel. 85 54 696,
Gemeinde St. Nikolai
[email protected]
Kindergarten: Rudolf-Breitscheid-Str. 32, Tel. 85 41 29,
Leitung: Katrin Volkening-Schmelter
[email protected]
Treffpunkt Kirche: Angela Jütte,
Lomonossowallee 55,
Mi 10-12 Uhr, Tel. und Fax 88 33 75
[email protected]
Johannesgemeinde
Treffpunkt Kirche: siehe oben
Pastor: Torsten Kiefer, Einsteinstr.
46, Büro: Bugenhagenstr. 4,
Tel. 20 05
[email protected]
Vorsitzender des KGR:
Olaf Böhne, Tel. 0172 43 00 503
[email protected]
KiTa Arche Noah
Leitung: Irene Assmann, Tel. 2251
Christuskirche
www.christuskirche-greifswald.de
Büro: dienstags 15-17 Uhr, An der
Christuskirche 3, Tel. 81 21 39
Pastorinnen:
Pfarrstelle 1: Käthe Lange,
Vorsitzende des KGR
Tel. 82 51 73, Fax: 81 41 27
[email protected]
Pfarrstelle 2: vakant
Stellv. Vorsitzender des KGR:
Dr. Hartmut Steger, Tel. 84 07 09
www.dom-greifswald.de
Büro: Petra Müller-Peter und
Petra Below, Domstr. 54,
Mo, Di, Do, Fr 10-12 Uhr,
Tel. 26 27, Fax 79 94 22
[email protected]
[email protected]
[email protected]
Jugendpfarrer (Bereich Greifswald)
Christof Rau, Bugenhagenstr. 4,
Tel: 0157 82 47 14 58 oder
038355-61 430
[email protected]
Jugend findet Stadt
An der Jacobikirche 6A,
Tel. 88 32 316, 0174 - 56 90 270
www.jugend-findet-stadt.de
[email protected]
Jugendmigrationsdienst im pommerschen-evangelischen Kirchenkreis
Fachstelle für Jugendliche mit
Migrationshintergrund
Ramona Antal, Karl-Marx-Platz
15, Tel. 89 63 115
[email protected]
Ev. Studentengemeinde (ESG)
P. Johann Riedel, Tel. 23 10 938
Pastor: Matthias Gürtler,
Domstr. 54, Tel. 26 27 o. 79 94 20
Organist: LKMD Prof. Frank
Dittmer, Tel. 79 66 42 und 53 56 49
[email protected]
[email protected]
Seelsorgerin Gerlinde Gürtler,
Tel.: 0170 - 76 77 0 60
Pastor Rainer Laudan, Tel.: 86 22 216
Pastor Philip Stoepker, Tel.: 89 95 12
Dipl. Theologin Gerda Schumann,
Tel.: 51 46 01
Kantor: Prof. Jochen A. Modeß,
Bahnhofstr. 48/49, Tel. 86 35 20 o. 21,
Fax 59 42 28, privat 89 41 87
[email protected]
Kindergarten: Baustr. 36/37
Ltg. Kirsten Ehmke, Tel. 41 63
[email protected]
Domtelefon: 89 79 66
Küster: Bernd Meinzer, Tel. 89 79 66
[email protected]
Domhandwerker/Küster:
Michael Berger
[email protected]
Wieck-Eldena-Ladebow
Pastorin: Beate Mahlburg,
Kirchstr. 30, Tel. 84 46 47
[email protected]
Stellv. Vorsitzender des KGR:
Helmut Holzrichter, Tel. 84 25 62
Friedhofsverwalter:
Dipl.-Ing. Wolfgang Krohn,
Tel. 0174 - 9018 752
Übergemeindliches
Katechetinnen:
Friederike Creutzburg,
Tel. 77 51 30
[email protected]
Diakoniesozialstation
Leitung: Sr. Elena Ejgenseer,
Stralsunder Str. 12, Tel. 89 92 60
Krankenhausseelsorge
Kreisdiakon. Werk HGW-OVP
Bugenhagenstraße 1-3, Tel. 3046
[email protected]
ambul. Hospizdienst, Tel. 89 95 12
KiGa „Arche Noah“, Tel. 22 51
KiTa „Christuskirche“, Tel. 812038
Ehe-, Familien- u. Lebensberatung
Domstraße 58, Tel. 89 76 22
Johanna-Odebrecht-Stiftung
Gützkower Landstr. 69, Tel. 543-0,
Ev. Krankenhaus Bethanien, Ev. Altenhilfezentrum Paul Gerhardt, Ev.
Schulzentrum Martinschule (Loissiner
Wende 5) sowie Suchtberatungs- und
Behandlungsstelle
www.odebrecht-stiftung.de
Telefonseelsorge (gebührenfrei)
Tel. (0800) 11 10 111 o. 11 10 222
www.telefonseelsorge.de
Redaktionsschluss für die
folgende Ausgabe: 14. April 2015