PDF

Oktober 2014
Analysen und Konzepte zur
Wirtschafts- und Sozialpolitik
direkt
Autonomie – ein neues Leitbild einer modernen
Arbeitsmarktpolitik
Sigrid Betzelt, Silke Bothfeld1­
Auf einen Blick
Nach den ernüchternden Erfahrungen mit
der Aktivierungsstrategie fehlt es an einem
überzeugenden Leitbild für die normative­
Ausrichtung moderner und nachhaltiger
Sozialpolitik. Zur Neugestaltung des Verhältnisses zwischen Markt, Staat und Bür­
gerinnen und Bürgern eignet sich das sozialphilosophische Konzept der Autonomie, das
die politische und soziale gegenüber der
ökonomischen Funktion der Sozialpolitik
betont. Autonomie in der Arbeitsmarktpolitik
zu fördern, würde u. a. bedeuten, Sozialschutzstandards und individuelle Rechte
auf Mitbestimmung und Transparenz
festzuschreiben.
Die Aktivierungsstrategie in der Arbeitsmarktpolitik
hat – nicht nur in Deutschland – die Frage nach der
Ausgestaltung sozialer Rechte aufgeworfen. Unter
dem Verweis auf die „soziale Staatsbürgerschaft“
(social citizenship) wird in der europäischen Wohlfahrtsstaatsforschung seit den 1990er Jahren erneut
das Verhältnis zwischen sozialen, bürgerlichen und
politischen Rechten im Hinblick auf die Teilhabe
aller Bürgerinnen und Bürger thematisiert.2 Angesichts besserer Bildungschancen, weltumspannender Kommunikation und größerer geographischer,
sozialer und beruflicher Mobilität haben sich heute
nicht nur soziale Gefährdungslagen ausdifferenziert,
sondern auch das Streben der Bürgerinnen und
Bürger nach individuell gestaltbaren Lebens- und
­
­Erwerbsverläufen. Somit geht es bei der Diskussion
um soziale Rechte nicht allein um die Armutsvermeidung, sondern um die Frage, wie ein Lebens­
standard zu definieren und zu schützen ist, der an
die ökonomische Leistungsfähigkeit einer Volkswirtschaft gekoppelt ist und der Mehrheit der Bevölkerung ein angemessenes Maß an Teilhabe und Wohlstand im Sinne individueller Handlungsspielräume
ermöglicht. Wie kann ein soziales Sicherungssystem
ausgestaltet sein, das die sozialen und zivilen Rechte
an die gestiegenen Erwartungen und Möglichkeiten
zur Selbstverantwortung anpasst? An welchen Normen soll sich eine moderne Sozialpolitik orientieren?
WISO
direkt
Oktober 2014
Das Konzept der individuellen Autonomie betrachtet die Bürgerin oder den Bürger als gleichermaßen selbstverantwortlich und schutzbedürftig
und bietet somit eine Abkehr von der Vorstellung
eines nutzenmaximierenden Individuums. Ein
sozialtheoretisch fundierter Autonomiebegriff3
bezieht dabei auch den politischen, sozialen und
ökonomischen Kontext des Individuums ein
und macht somit die politische gegenüber der
ökonomischen Funktion der Sozialpolitik deutlich. Erst in dieser Perspektive werden der Schutz
und die Realisierung der sozialen, kulturellen,
ökonomischen und politischen Teilhabe aller an
einer modernen Gesellschaft wieder zu gleich­
berechtigten Zielen. Inwiefern das sozialphilosophische Konzept der Autonomie als Orientierung
für die „Modernisierung“ der deutschen sozialen
Sicherungssysteme dienen kann, wollen wir am
Beispiel der Arbeitsmarktpolitik illustrieren.
Autonomie – ein komplexes Konzept
2
Ziel sozialpolitischer Intervention waren ursprünglich der Schutz gegen Verelendung und der Ausgleich marktinduzierter sozialer Risiken wie Unfall, Krankheit, Alter oder Arbeitslosigkeit. Die
Sozialsysteme verminderten den Druck des Verwertungszwangs, der auf den Arbeitskräften in
der Erwerbsgesellschaft lastete und verscho­
ben
somit die Grenzen zwischen Markt, Staat und
Bürgerinnen und Büger. Durch staatliche Intervention wurden Handlungsspielräume für die
Bürgerinnen und Bürger geschaffen – bis hin zur
Absicherung des erreichten Lebensstandards (in
den Sozialstaaten Bismarck’scher Prägung) oder
der Realisierung eines hohen Maßes an sozialer
Gleichheit (in den nordischen Ländern). Dabei
nahm der Staat alle Akteure in die Pflicht: die
Bürgerinnen und Bürger dadurch, dass Sozialleistungen an Vorleistungen – Steuern, Beiträge oder
die Mitwirkung an der Beendigung des Leistungsbezugs – gebunden waren, während die unternehmerische Freiheit der Arbeitgeber durch die
gesetzliche Regulierung der Arbeitsverhältnisse,
Mitbestimmungsrechte und Steuer- und Sozialabgaben eingeschränkt wurde. Mit Verweis auf
die Notwendigkeit schneller Wiederbeschäftigung
zum Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit und der
Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Deutschland,
verlagerte die Aktivierungsstrategie die Risiken
Friedrich-Ebert-Stiftung
einseitig auf die Beschäftigten und begründete
dies teilweise mit einer impliziten autoritären Arbeitsethik. Neu an der Aktivierungspolitik war also
nicht die Einforderung von Eigenbeiträgen und
-bemühungen, sondern der einseitige Abbau von
sozialer Sicherung und der Abbau von Rechten.
Das Konzept der Autonomie geht, wie das Konzept der Verwirklichungschancen von Amartya
Sen von der Annahme aus, dass (sozial-)politische Intervention über die Sicherung des mate­
riellen Existenzminimums hinausgehen muss.
Vielmehr erfordert eine nachhaltige Strategie der
Stärkung individueller Handlungsfähigkeit die
Bereitstellung von Strukturen, die den Bürgerinnen und Bürgern die Entwicklung ihrer Fähigkeiten und Präferenzen ermöglicht.4 Darüber hinaus
thematisiert das Autonomiekonzept auch das
Verhältnis zwischen privatem und öffentlichem
Interesse und die Möglichkeit der Gewährung individueller Freiheiten: Dadurch, dass Freiheitsgrade verschiedener sozialer Gruppen in einem
Konkurrenzverhältnis stehen können, entscheidet der Staat bei der Gestaltung (arbeits- und sozial-)rechtlicher Regeln immer auch über Verteilungs- und Machtkonflikte zwischen den sozialen Gruppen.
In der Erwerbsgesellschaft sind Arbeitsangebot
und Erwerbschancen sowie Beruflichkeit, Umfang und Qualität der Erwerbsarbeit identitätsbildend, denn in der Erwerbsarbeit spiegelt sich
(idealerweise) der individuelle Lebensentwurf
wider, der soziale Status einer Person und die
­
subjektive Teilhabe leiten sich daraus ab. Daher
berühren arbeits- und sozialrechtliche Regeln das
Individuum in seinem Kern. Die Regulierung der
Erwerbsarbeit ist daher zentral: In Deutschland
etwa ist Erwerbsarbeit ethisch durch Sittlichkeit
und Würde und die individuelle wie auch unternehmerische Pflicht gegenüber der Gemeinschaft
geprägt. Des Weiteren bestimmen die grundge­
setzlich verankerten individuellen und kollek­
tiven Mitbestimmungsrechte sowie die Freiheit
bei der Wahl des Berufs und des Arbeitsplatzes
die Entfaltungsmöglichkeiten der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Die an den Staat gerichtete Erwartung, soziale Sicherheit zu gewährleisten sowie das moralisch gebotene und gesetzlich verankerte Solidaritätsprinzip, münden zusammen mit der gesetzlich und moralisch ver-
Friedrich-Ebert-Stiftung
ankerten Inpflichtnahme der Bürgerinnen und
Bürger in die Ausformulierung eines arbeits- und
sozialrechtlich geschützten Erwerbsstatus, der
individuelle, aber rechtlich verbriefte „Korridore“
für selbstbestimmtes Handeln gewährleistet. Eine
autonomieorientierte Arbeitsmarktpolitik ermög­
licht es den Beschäftigten, innerhalb dieses Rahmens eine eigene Vorstellung von einem „guten
Leben“ zu realisieren, das nicht (allein) durch
den Erwerbszwang dominiert wird, sondern Freiheiten für die Realisierung individueller Lebensentwürfe bietet.
Insofern richtet sich die Autonomieforderung
auf die rechtliche Ausgestaltung der Rahmenbedingungen für soziale, kulturelle und ökono­
mische Aktivitäten: Sozialstaatliche autonomiefördernde Interventionen müssen materielle, aber
auch zivilrechtliche Mindeststandards (Rechts­
ansprüche, Mitspracherechte) respektieren und
normativ verankerte soziale Freiräume gewähren. Das Autonomiekriterium hebt nicht das Gegenseitigkeitsverhältnis zwischen den Erwerbs­
tätigen, Arbeitgebern und dem Staat auf, sondern
definiert die relativen Freiräume, in denen sich
sowohl individuelle als auch unternehmerische
Freiheiten entwickeln können, die auch gewachsenen staatsbürgerlichen Erwartungen an ein
selbstbestimmtes Leben gerecht werden.
Autonomie in der Arbeitsmarktpolitik
Welche Implikationen das Autonomiekriterium
für eine Umgestaltung der Arbeitsmarktpolitik
hätte, soll anhand der Arbeitsmarktregulierung
(1), der Einkommenssicherung (2) und der aktiven Arbeitsmarktpolitik (3) deutlich gemacht
werden.5
(1) Die Destandardisierung von Beschäftigung
durch die Förderung „atypischer“ Erwerbsformen (Minijobs, Leiharbeit, Befristungen, Teilzeit)
im Rahmen der Aktivierungsstrategie verstärkt
die Segmentation im deutschen Beschäftigungssystem. Die neuen Zumutbarkeitsregeln wirken
zudem als ‚indirekte Deregulierung‘: Die Vermittlung Arbeitsloser in unterwertige und prekäre
Beschäftigung vermindert nicht nur die Handlungsspielräume der Betroffenen, sondern erschwert zudem die Aufstiegsmobilität im Er-
WISO
direkt
Oktober 2014
werbsverlauf und erhöht als Drohkulisse auch
den Druck auf „Normalbeschäftigte“. Für Beschäftigte kann eine geringe Aufstiegsmobilität
problematisch sein, wenn sich eine prekäre Erwerbssituation hierdurch verfestigt. Ungünstige
Arbeitsbedingungen wirken sich nicht nur disziplinierend aus, sondern vermindern auch die
Arbeitsmarktfluktuation und reduzieren damit
die positiven Allokationswirkungen im Arbeitsmarkt.6 Autonomieschonende Arbeitsmarktre­gu­
lierung würde demgegenüber
– auf Mindeststandards sowohl bei der Entloh­
nung als auch bei den Arbeitsbedingungen setzen. Insofern ist die Umsetzung des gesetzli­chen
Mindestlohns eine substantielle Etappe in Richtung einer autonomiewahrenden Strategie;
– für Arbeitssuchende zumutbare Beschäftigung
an Standards „guter Arbeit“7 bemessen und
diese – etwa wie in Österreich – anhand des
bisher erworbenen Status (Qualifikation, Beruf, Lohnniveau) beurteilen;
– die Arbeitsmarktverfügbarkeit und Mobilitäts­
anforderungen so definieren, dass auf die in­
dividuelle Lebenssituation Rücksicht genommen und Arbeitssuchenden ein substantielles
Vetorecht eingeräumt würde.
(2) Die Veränderungen im Einkommenssicherungssystem bei Arbeitslosigkeit durch die Veren­­
gung des Zugangs zu Versicherungsleistungen
und die Verkürzung der Bezugsdauer können zweifelsohne als Re-Kommodifizierung und Unterminierung der Statussicherung interpretiert werden.8
Vor allem bei unsteten Erwerbsverläufen führt dies
zu einer dauerhaften Absenkung des Lebensstandards und die Verweisung auf das (konditionale)
Existenzminimum. Autonomieorientierte Sicherung bei Arbeitslosigkeit würde hingegen
– die Zugangsbedingungen zum Versicherungssystem ausweiten und kurzzeitbeschäftigte und
geringfügig entlohnte Arbeitnehmerinnen und
Arbeitnehmer einbeziehen. Die Arbeitslosenversicherung für Selbstständige ist hierfür ein
guter erster Schritt und das Flexicurity-Konzept
ein nach wie vor sinnvoller Bezugspunkt;
– den Leistungszugang auch in der Grundsiche­
rung stärker individualisieren, indem Einstandspflichten verringert und Einkommensfreigrenzen für Partnerinnen und Partner eingeführt würden.9 Eine Bedarfsprüfung sollte
erst dann den Vermögensverzehr (oberhalb
3
WISO
direkt
Friedrich-Ebert-Stiftung
Oktober 2014
von Schongrenzen für die Altersvorsorge) verlangen, nachdem den Arbeitssuchenden passende Beschäftigungs- oder Förderangebote
gemacht wurden.
(3) Die Dominanz betriebswirtschaftlicher Steue­
rung arbeitsmarktpolitischer Dienstleistungen
nach (kurzsichtigen) Effektivitäts- und Effizienzkriterien erschwert, zusammen mit dem Rückbau
des arbeitsmarktpolitischen Instrumentariums,
eine bedarfsgerechte zielgruppenspezifische und
nachhaltige Förderung und vertieft die Dualisierung des Arbeitsmarktes. Die heutige arbeitsmarktpolitische Steuerungslogik missachtet zudem individuelle Mitspracherechte und geht oftmals am tatsächlichen Bedarf an Qualifizierung
und Beratung vorbei. Autonomie zu fördern,
würde hier bedeuten,
– Arbeitssuchenden im Beratungs- und Vermittlungsprozess verbriefte Mitbestimmungs- und
Vetorechte einzuräumen und damit „Augenhöhe“ zwischen beiden Seiten herzustellen.
Dies schließt das Anhörungsrecht der Leistungsbeziehenden gegen Sanktionsentscheidungen mit aufschiebender Wirkung ein;
– substantielle und nachhaltige Rechtsansprüche auf Eingliederungs-, Fortbildungs- und
Weiterbildungsprogramme einzuführen. Erst
dann wären angemessene Spielräume für einzelfallgerechte Dienstleistungen gewährleistet;
– unbedingte Transparenz, Nachvollziehbarkeit
und Verlässlichkeit bei den Vermittlungs- und
gegebenenfalls Sanktionsentscheidungen herzustellen.
Perspektiven des Autonomiekonzeptes
Die Autonomieperspektive erfordert in allen Teilbereichen der Arbeitsmarktpolitik eine Abkehr
von der ökonomistischen Effizienzlogik der Aktivierungspolitik, sowie die Stärkung individueller
Rechte und die Bereitstellung guter Arbeitsmarktdienstleistungen und -programme. Notwendig
sind zudem flächendeckende Standards wie
Mindestlöhne und verbindliche, durchsetzbare
Arbeitnehmerrechte als Leitplanken, die den einmal erreichten Status der Arbeitnehmerinnen und
Arbeitnehmer schützen und unterwertige oder
dauerhafte prekäre Beschäftigung und damit eine
Abwärtsdynamik verhindern. Voraussetzung für
die Durchsetzung dieser Anforderungen ist die
Abkehr vom wirtschaftsliberalen Leitbild für die
Arbeitsmarktpolitik, ein klares Bekenntnis zu
staatlicher Intervention und die Neudefinition
der Grenzen zwischen staatlicher und marktlicher Regulierung. Vor allem darf sozialpolitisches
Handeln nicht allein am Individuum ansetzen,
sondern muss den ökonomischen und sozialen
Kontext im Blick behalten. Das bedeutet auch,
dass die Sicherungs- und Leistungssysteme am gesamten gesellschaftlichen Wohlstand und nicht
an einem niedrigen Existenzminimum auszurichten wären. Nur dann wird es möglich, mithilfe der
Sozialpolitik marktinduzierte Ungleichheiten zu
verringern und Ungerechtigkeiten zu vermeiden
und den Bürgerinnen und Bürgern reelle soziale und politische „Verwirklichungschancen“ zu
­bieten.
1 Prof. Dr. Sigrid Betzelt, Professorin für Soziologie an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin; Prof. Dr. Silke Bothfeld, Professorin
für Politikmanagement an der Hochschule Bremen.
2 Siehe hierzu das grundlegende Werk des britischen Soziologen T. H. Marshall (1950/1992): Bürgerrechte und soziale Klassen: Zur
Soziologie des Wohlfahrtsstaats, Frankfurt am Main.
3 Nach Rainer Forst gilt persönliche Autonomie als Voraussetzung für politische Freiheit, siehe Rainer Forst 2007: Das Recht auf Rechtfertigung: Elemente einer konstruktivistischen Theorie der Gerechtigkeit, Frankfurt am Main.
4 Schmid, Günther 2008: Von der Arbeitslosen- zur Beschäftigungsversicherung: Wege zu einer neuen Balance individueller Verantwortung
und Solidarität durch eine lebenslauforientierte Arbeitsmarktpolitik. Gutachten im Auftrag der Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik
der Friedrich-Ebert-Stiftung, WISO Diskurs (Zukunft 2020).
5 Sigrid Betzelt, Silke Bothfeld (Hrsg.) 2011: Activation and Labour Market Reforms in Europe: Challenges to Social Citizenship,
Houndsmills: Palgrave Macmillan.
6 Matthias Knuth 2014: Rosige Zeiten am Arbeitsmarkt? Strukturreformen und „Beschäftigungswunder“, Expertise im Auftrag der
Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung, WISO Diskurs.
7 Siehe z. B. den DGB-Index: Gute Arbeit, vgl. INIFES (Hrsg.) 2013: Methodenbericht zur Weiterentwicklung des DGB-Index: Gute Arbeit in
der Erhebungsperiode, Stadtbergen.
8 Silke Bothfeld, Peer Rosenthal 2014: Paradigmenwechsel durch inkrementellen Wandel: Was bleibt von der Arbeitslosenversicherung?,
in: WSI-Mitteilungen 67 (4), S. 199 - 206.
9 Sigrid Betzelt 2014: Die „Aktivierungsstrategie“ Arbeitsloser ohne Leistungsanspruch: Exklusion statt Inklusion, vor allem von Frauen, in:
Sozialer Fortschritt 63 (7), S. 162 - 170.
Impressum: © Friedrich-Ebert-Stiftung Herausgeber: Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik
der Friedrich-Ebert-Stiftung Godesberger Allee 149 53175 Bonn Fax 0228 883 9205 www.fes.de/wiso
ISBN: 978-3-86498 -932-2
4
Wir danken der Deutschen Klassenlotterie Berlin (DKLB) für die finanzielle Förderung
dieser Publikation.
Eine gewerbliche Nutzung der von der FES herausgegebenen Medien ist ohne schriftliche Zustimmung durch die FES
nicht gestattet.