Pressemitteilung als PDF

Abteilung Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit
Referat Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 040-428 38 29 68
Fax 040-428 38 24 49
E-Mail: [email protected]
19. Januar 2015
8/15
Pressedienst
Winter-Universitätskonzert mit Starbesetzung
Chöre und Sinfonieorchester der Universität laden herzlich ein zu einem ganz besonderen
Winterkonzert der Universität Hamburg
am Sonntag, dem 1. Februar 2015, um 20.00 Uhr
im Großen Saal der Laeiszhalle.
Tickets (18 Euro/ erm. 9 Euro) unter www.ADticket.de oder der Hotline 0180-60 50 400 und an allen
bekannten Vorverkaufsstellen sowie der Abendkasse.
Die Besucherinnen und Besucher erwartet bei dem Konzert ein künstlerisches Highlight: Die
Sandkünstlerin Anne Löper, in Hamburg bekannt durch die Show „Hamburg in Sand gemalt“,
visualisiert Antonin Dvořáks Oratorium „Die Geisterbraut op. 69“ in Sandbildern. Das Werk wird mit
deutschem Text aufgeführt, damit das Publikum – ohne Blick auf eine Übersetzung – dem
musikalischen Geschehen und der Performance der Sandkünstlerin unmittelbar folgen kann.
Sinfonieorchester und Chöre der Universität unter Dirigent Thomas Posth haben sich für durchaus
originelle Kost entschieden. Die Geisterbraut ist die Vertonung eines Schauermärchens und handelt
von einem verwaisten Mädchen, das jahrelang auf den verschollenen Geliebten wartet. Als der
schließlich als Höllenbräutigam wiederkehrt, zwingt er es zu einem nächtlichen Ritt zum Friedhof. Sie
reiten vorbei an modrigen Sümpfen, umgeben von Irrlichtern und dem Heulen wilder Tiere.
Dvořák komponierte das Werk 1884 im Auftrag des „Birmingham Musical Festival 1885“, brachte es
aber bereits zuvor im März 1885 in Pilsen zur Uraufführung. Das heute selten gespielte, packende
Oratorium fand – wie zeitgenössische Rezensionen belegen – sowohl in Dvořáks Heimat als auch in
England euphorische Aufnahme. Durch die Partitur geistern dabei unter anderem der Erlkönig, der
Waldschlucht-Kaspar, der Fliegende Holländer sowie Faust und Mephisto. Die Musik spiegelt einen
Tumult aus Gefühlen zwischen Sehnsucht, Hoffnung, Verzweiflung, Grauen und Erleichterung wider.
Die Solopartien gestalten Ina Yoshikawa (Sopran), Martin Platz (Tenor), Jens Hamann (Bass-Bariton).
Nach dem Konzert laden Chöre und Orchester zu einem "after-show"-Teil. Die eigens für diesen
Anlass von Fabian Russ komponierten Stücke (Arrangement Tim Jäkel) kombinieren elektronische
Effekte, filmmusikalische Elemente sowie die unterschiedlichsten Stilmittel von Pop bis zu
volksliedhaften Melodien, und entfalten so eine stimmungsvolle Klanglandschaft.
Für Pressekarten, Fotomaterial und Rückfragen:
Nikola Mehlhorn
Universitätsmusik, Tel.: 040 42838-5773
E-Mail: [email protected], Internet: www.unimusik.uni-hamburg.de
Seite 1 von 1