Newsletter – Jänner 2015 - Referat Mission und Entwicklung

Newsletter – Jänner 2015
Inhalt
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Neues aus dem Missionsreferat: Einsatz für Eine Welt | ENCUENTRO: Auf neue Weise Kirche sein
Aus dem Vikariat Süd: Vernetzungstreffen der Fairtrade-Region Bucklige Welt – Wechselland
Weltkirche in der Pfarre: Projekt „Faire Pfarre“| Aktion Familienfasttag
Entwicklungszusammenarbeit & Volontariat: Mein Volontariat in Ecuador
Angebote & Aktionen: Fastenkalender 2015
Terminhinweise
„Kämpft gegen Ungleichheit!“
Fairer Handel! Fair handeln!
Fair miteinander umgehen!
Grenzen öffnen! Distanzen überwinden!
Fair handeln heißt: den einengenden Kreis des Egoismus durchbrechen,
die Arbeit, die Mühe, die hinter jedem Produkt steckt, anerkennen,
Gerechtigkeit als oberstes Gesetz der Wirtschaft respektieren,
Arme aus Not und Elend befreien,
Menschen in anderen Kontinenten das Leben ermöglichen,
zum Frieden unter den Völkern beitragen.
Mit dieser „Ansage“ von Erwin Kräutler, Bischof vom Xingu in Brasilien möchten wir mit Ihnen ins Neue Jahr
starten. Ein Jahr, das für uns im Referat Mission und Entwicklung neben vielen anderen Projekten, auch
vom Fairen Handel geprägt sein wird. Gemeinsam mit zahlreichen entwicklungspolitischen und
ökologischen Organisationen in der Erzdiözese beteiligen wir uns am Projekt „Faire Pfarre“ von Welthaus
Wien. Der Faire Handel, der auch Ausdruck einer christlich-solidarischen Grundhaltung ist, soll in unseren
Pfarren und diözesanen Einrichtungen verstärkt Einzug halten und ein Stück weit selbstverständlicher
werden.
Die Partner im Fairen Handel sind in ihrer überwiegenden Zahl Kleinbauern, organisiert in Kooperativen
und vernetzt mit anderen Basisorganisationen. Als Papst Franziskus Ende Oktober vergangenen Jahres bei
dem von ihm angeregten „Welttreffen der Volksbewegungen“ im Vatikan zu VertreterInnen von
Kleinbauernbewegungen sprach, rief er ihnen zu: „Kein Bauer ohne Land! Kein Arbeiter ohne Rechte! Kein
Mensch ohne die Würde, die das Arbeiten verleiht!"
Franziskus sprach die Engagierten auch auf das Thema „Solidarität" an: Der Begriff Solidarität werde oft
missverstanden - er bedeute mehr als nur großzügig sein. „Solidarität bedeutet, aktiv werden für die
Gemeinschaft und einstehen für die Prioritäten des Lebens, anstatt all das tun, was nur das sich
Bemächtigen von Gütern ist. Solidarität bedeutet auch, dafür zu kämpfen, dass es keine Ungleichheiten und
Armut oder Arbeitslosigkeit und Enteignungen gibt. Solidarität ist auch der Kampf um soziale Rechte und um
die Rechte von Arbeitern." Die Menschen sollten sich nicht "heuchlerischen" Initiativen täuschen lassen, die
den Armen Hilfe nur vorgaukelten, sie aber in Wirklichkeit ruhigstellen wollten. Er ermutigte die
Basisorganisationen, sich nicht passiv auf Hilfe von außen verlassen und die strukturellen Ursachen der
weltweiten Armut nicht hinzunehmen.
2015 wurde von der EU als „Europäisches Jahr der Entwicklung“ ausgerufen - unter dem Motto: „Unsere
Welt, unsere Würde, unsere Zukunft“. Für uns kann das heißen: Das Bewusstsein und die Sensibilität in
unseren Pfarren und Einrichtungen für eine Entwicklungspartnerschaft stärken, die die Würde der
Menschen im Süden achtet und sie in ihrem selbstorganisierten und selbstbestimmten Bemühen um
Befreiung unterstützt. Gleichzeitig gilt es, die Strukturen, die Abhängigkeit und Armut produzieren,
aufzudecken und Alternativen zu fördern. Der Faire Handel ist eine solche Alternative – für jede/n von uns,
für unsere Pfarren und für unsere ganze Diözese.
Das meint Ihr Referats-Team: Bernhard Ruf, Claudia List, Roland Reisenauer und Christian Zettl
Neues aus dem Missionsreferat
Einsatz für Eine Welt 2015
Ein Dialog-Nachmittag, der Grenzen überschreitet und Generationen, Kulturen & Religionen verbindet
Unsere zweite Dialog-Veranstaltung erweitert den Dialog der Generationen auf andere Kulturen und
Religionen und gibt Gelegenheit, Herzens- und Zukunftsthemen für „Eine Welt“ zu diskutieren,
voneinander zu lernen, sich zu vernetzen, aktiv zu werden - und gemeinsam zu feiern.
Folgende Workshops stehen zur Wahl: „Auf Einsatz im Süden und wieder zurück“, „Als Migrant_in in
Österreich“, „Globale Gerechtigkeit aus der Sicht der Religionen“, „Alternative Wirtschaftsformen“,
„Friedensarbeit & Gewaltfreiheit“, „Ein kritischer Blick auf Entwicklungszusammenarbeit“.
Den Nachmittag und das abschließende Fest werden wir gemeinsam mit Menschen aus verschiedenen
Kulturen und Religionen gestalten.
Eingeladen sind
 alle, die sich für die „Eine Welt“ engagieren, egal ob jung oder alt
 VolontärIinnen & RückkehrerIinnen aus Entwicklungs- und
Missionseinsätzen
 Menschen aus den MigrantIinnen-Communities
Termin:
Ort:
Anmeldung:
Infos:
Samstag, 14. März 2015, 14:00 Uhr – 21:00 Uhr
Afro-Asiatisches Institut, Türkenstraße 3, 1090 Wien
bis 29. Februar 2015, per Webformular auf
www.mission.at oder per Mail an [email protected]
Mag. H. Christian Zettl, Referat Mission &
Entwicklung, Tel. 0664/610 12 63, [email protected]
ENCUENTRO – Plattform Weltkirche lädt ein:
„Auf neue Weise Kirche sein - Inspirationen aus Süd und Nord für lebendige
Gemeinden von morgen“
Die gegenwärtigen Veränderungen in unserer Kirche und Gesellschaft werfen die Frage auf, wie die Kirche
von morgen aussehen wird. Viele suchen nach Neuorientierung und neuen Formen des Kirche-Seins, die
den Lebensfragen und Bedürfnissen der Menschen von heute entsprechen.
ENCUENTRO – Plattform Weltkirche holt dazu Impulse und Erfahrungen aus der Weltkirche in Süd und
Nord herein: Im Dialog mit VertreterInnen der afrikanischen, asiatischen und lateinamerikanischen
Gemeinden in der ED Wien und gemeinsam mit Dr. Veronika Prüller-Jagenteufel (Pastoralamt), Andrea
Geiger (Diöz. Entwicklungsprozess) und Herbert Leuthner (missio Wien) werden wir konkrete Wege
kennenlernen, die Mut machen, Kirche neu zu gestalten.
ENCUENTRO – ist die neue Plattform für Weltkirche in der Erzdiözese Wien. Alle zwei Jahre lädt das
Referat für Mission & Entwicklung VertreterInnen aus Süd und Nord zu einem Dialog rund um ein aktuelles
Schwerpunktthema ein. Außerdem bietet ENCUENTRO Gelegenheit, neue Weltkirche-Initiativen
kennenzulernen und in Austausch mit anderen Eine-Welt-Bewegten in der Diözese zu treten.
Termin:
Ort:
Anmeldung:
Veranstalter:
Beitrag:
Samstag, 30. Mai 2015, 9:00 Uhr - 18.00 Uhr
Don Bosco Haus, 1130 Wien, St. Veit-Gasse 25
bis 15. Mai 2015 im Referat für Mission & Entwicklung, Tel. 01/51551-3355, E-Mail:
[email protected]
Referat für Mission & Entwicklung, Pastoralamt der Erzdiözese Wien
EUR 15.- (inkl. Unterlagen und Pausengetränke)
Aus dem Vikariat Süd
Vernetzungstreffen der Fairtrade-Region Bucklige Welt – Wechselland
An die 60 TeilnehmerInnen waren aus der gesamten Region zum ersten Vernetzungstreffen am
6. November nach Lanzenkirchen gekommen. VertreterInnen aus Gemeindepolitik, Pfarren, Weltläden,
Schulen und der Wirtschaft tauschten zunächst in eigenen Arbeitsgruppen über ihre Aktivitäten aus.
Aus den Gruppen kamen beeindruckende „Good practice“Beispiele: Eine Schülergruppe, die einen Info- und
Verkaufsstand (Fair Trade Point) betreibt; eine Pfarre, die
den Fairen Handel in der Firmvorbereitung zum Thema
macht; ein Biobauer, der mit regionalem und fairem Eis
Furore macht; eine Gemeinde, die auf ihrer Homepage
Stimmen aus dem Ort für den Fairen Handel zu Wort
kommen lässt; ein Weltladen, der eine Faire Radtour an
nachhaltig arbeitende Betriebe in der Region organisierte.
Impulsvorträge von Fairtrade Österreich, Südwind und dem Referat für Mission und Entwicklung (Projekt
„Faire Pfarre“) leiteten über zum zweiten Teil: Beim „Fairtratschen“ wurden in bunt gemischten Gruppen
neue Ideen gesponnen: Vom „FairWandern“ zu interessanten Orten in der Region über eine Regionstasche
aus Fairtrade-Baumwolle mit einem von SchülerInnen entworfenen Design bis zu Kochkursen mit fairen und
regionalen Zutaten reichten die Vorschläge. Auf die weitere Entwicklung in der 1.NÖ Fairtrade-Region darf
man gespannt sein …
Weltkirche in der Pfarre
Projekt „Faire Pfarre“
Welthaus Wien startete im September 2014 das Projekt „Faire Pfarre“ in
Kooperation mit 14 entwicklungspolitischen und Umwelt-Organisationen in der
Erzdiözese (unter ihnen das Referat Mission und Entwicklung). Mit dabei sind auch
Menschen, die sich in Weltläden und Pfarren engagieren. Das Projekt ist ‚work in
progress‘, d.h. Interessierte können jederzeit einsteigen. Über aktuelle Termine und
Initiativen informieren wir Sie hier auf unserer Homepage: www.mission.at oder
wien.welthaus.at
Der Begriff „fair“ ist dabei bewusst weit gefasst: öko-fair-sozial
Uns geht es um eine Bewusstseinsbildung zum Thema fairer Handel & globale Solidarität in Verbindung mit
ökologischen und sozialen Anliegen (Bewahrung der Schöpfung, faire Arbeitsbedingungen,…) – also einen
achtsamen Umgang mit Mensch & Natur.
Gemeinsam ‚fairer‘ werden:
Wir wollen Pfarren und kirchliche Einrichtungen der Erzdiözese Wien dabei unterstützen:
•
ohne großen Aufwand biofaire Aktionen zu verschiedenen Anlässen im Kirchenjahr zu setzen
•
faire Produkte in der Pfarre einzuführen bzw. den Arbeitsplatz ‚fair‘ zu gestalten
•
Würdenträger und Verantwortliche in den Pfarren und kirchlichen Einrichtungen ins Boot zu holen
•
Gottesdienste, Gruppenstunden, Sitzungen, Feste,… fair zu gestalten
•
die eigene Pfarre als ‚faire Pfarre‘ zertifizieren zu lassen
Haben Sie Lust mitzumachen? Kommen Sie zum nächsten Treffen am 27. Jänner 2015, 14:00 -16:30 Uhr,
Stephansplatz 6/Stiege 1/DG/Raum 638 oder melden Sie sich bei Welthaus unter Tel. 01/51552-3353 bzw.
[email protected] Wir freuen uns über Ihr Interesse!
Aktion Familienfasttag
Familienfasttag: Freitag, 27. Februar 2015 | Suppensonntag: 1. März 2015
Zum Familienfasttag am Freitag vor dem 2. Fastensonntag lädt die Katholische
Frauenbewegung (kfb) ein. Tausende kfb-Frauen sammeln in den Pfarren und bei
Suppenessen während der Fastenzeit für benachteiligte Frauen in Asien, Lateinamerika
und Afrika. Teilen ist der Ausdruck ihrer Solidarität. Insgesamt fördert die Aktion
Familienfasttag rund 100 Projekte in Asien, Afrika und Lateinamerika. Das Modellprojekt
des heurigen Familienfasttages ist FEM, die „Fundación entre Mujeres“, in Nicaragua. FEM
stärkt die Position von Frauen durch Zugang zu Land und Produktionsmitteln.
Für die Vorbereitung & Durchführung gibt es:
 Werbe- und Informationsmaterial, das sie entweder im kfb-Büro oder unter www.teilen.at
bestellen. Für die Pfarrblattgestaltung finden Sie Texte und Bilder unter www.teilen.at
 Bildungsveranstaltungen im Jänner in allen Vikariaten (Termine: www.frauenbewegung-wien.at)
Wenn Sie Fragen haben oder Beratung brauchen, wenden Sie sich ans kfb-Büro, an Frau Cristina LanmüllerRomero Tel.: 01/51552-3306.
Entwicklungszusammenarbeit & Volontariat
Bericht von „Erwachsenen-Volontärin“ Birgit Zuckriegl:
Mein Volontariat in Ecuador – Einblicke ins Leben von Kindern in einer
anderen „Welt“
Schon immer habe ich mich für andere Länder und das alltägliche Leben dort interessiert.
Ein Einsatz als Volontärin erschien mir die ideale Gelegenheit, Land und Leute außerhalb
der touristischen Pfade kennenzulernen. Zudem bin ich Pädagogin und habe folglich auch
fachlich großes Interesse an Einblicken in die pädagogische Arbeit in anderen Ländern.
Mit Unterstützung von „Eine Welt Arbeit“, jener Teilorganisation von Jugend Eine Welt,
die Freiwilligeneinsätze für Erwachsene organisiert, bekam ich die Möglichkeit, diesen
Traum zu verwirklichen. So landete ich Ende Juni 2014 voller Neugier in Quito.
„La Granja“ in Ambato – ein Zuhause für ehemalige Straßenkinder
Meine erste Projektstation war „La Granja“ in Ambato, einer Stadt inmitten der ecuadorianischen Anden.
Hier leben auf einem großzügigen Gelände etwas außerhalb der Stadt 23 ehemalige Straßenkinder, die
aufgrund ihrer schwierigen familiären Verhältnisse von Zuhause ausgerissen sind.
Ich wurde sehr herzlich aufgenommen und von den Burschen mit großer Neugier begutachtet sowie mit
Fragen gelöchert. Man kann sich gut vorstellen, dass die Arbeit mit ehemaligen Straßenkindern sehr
intensiv ist, und so unterstützte ich bei der Essenszubereitung sowie –verteilung, bei der
Hausaufgabenbetreuung; und natürlich gab es auch genügend Zeit, um gemeinsam zu spielen. Manchmal
kam es auch zu Streitereien und Prügeleien, die es dann zu schlichten galt, oder einer der Burschen
flüchtete zurück auf die Straße und musste gesucht werden.
Mit der Zeit und besseren Spanischkenntnissen lernte ich jeden Einzelnen auch näher kennen, und viele
erzählten mir ihre Geschichte: von den Problemen in der Familie, die oft mit Gewalt, Vernachlässigung,
Alkohol- und Drogenkonsum einhergehen. Dies waren Momente, die mich sehr berührt und auch zum
Nachdenken gebracht haben. Besonders traurig fand ich die Geschichte von Pedro, der in sehr jungen
Jahren von Zuhause ausgerissen ist und sich in verschiedenen Städten in Ecuador auf der Straße
durchgeschlagen hat, bis er in einem Projekt des Ordens der Salesianer Don Boscos eine Bleibe fand.
Das Projekt PACES in Cuenca
Seit Anfang September bin ich in Cuenca, der drittgrößten Stadt von Ecuador. Hier werden im Rahmen des
Projekts PACES in verschiedenen Zentren Kinder und Jugendliche aus armen Verhältnissen unterstützt,
indem sie ein Mittagessen bekommen und gemeinsam die Hausaufgaben gemacht werden. Weiters
werden gemeinsame Freizeitaktivitäten organisiert. Diese Zentren sind in der Nähe von Markthallen ange-
siedelt, da die meisten Familien dort arbeiten und somit der Kontakt zu den Familien erleichtert wird. Diese
Kinder leben in ihren Familien, wobei es auch hier häufig vorkommt, dass die Kinder geschlagen werden, in
schulischen Belangen keinerlei Unterstützung erhalten und viel arbeiten müssen. Daher gibt es immer
wieder Angebote für die Eltern, in denen sie Gelegenheit erhalten, über ihre Probleme mit den Kindern zu
sprechen, über die Rechte von Kindern aufgeklärt zu werden sowie Unterstützung zu erhalten.
Persönliches Resümee
Ich empfinde die Zeit hier als eine Bereicherung, die Arbeit mit den Kindern bereitet mir trotz mancher
Anstrengungen sehr viel Freude und ich habe Einblicke in das Leben und die Kultur von Ecuador erhalten.
Dafür bin ich wirklich sehr dankbar. So gegensätzlich beide Projekte im ersten Augenblick auch erscheinen
mögen, so zielen sie beide auf die Förderung der Rechte von Kindern – vor allem auf ein glückliches,
gewaltfreies sowie respektvolles Leben – ab.
Ich und vor allem die Kinder würden sich sehr freuen, wenn Sie die Projekte des Ordens der Salesianer Don
Boscos für benachteiligte Kinder in Ecuador mit einer Spende unterstützen. Spendenkonto: „JUGEND EINE
WELT – Don Bosco Projekt Eine Welt Arbeit“, IBAN: AT47 2011 1822 3655 7802, BIC: GIBAATWWXXX. Ihre
Spende ist steuerlich absetzbar.
Birgit Zuckriegl ist 37 Jahre und lebt im Retzer Land. Sie hat Pädagogik sowie Sonder- und Heilpädagogik an
der Universität Wien studiert.
„Eine Welt Arbeit“: Freiwilligeneinsätze für Erwachsene
„Eine Welt Arbeit“, eine Initiative der Don Bosco Salesianer, ermöglicht interessierten Menschen ihre
Lebens- und Berufserfahrung in Freiwilligeneinsätzen in afrikanischen, asiatischen, lateinamerikanischen
oder osteuropäischen Ländern einzubringen (Mindestdauer: 6 Monate).
Information: EINE WELT ARBEIT, Tel. 01/8790707–28, Mobil: 0664/88632574,
E-Mail: [email protected], www.eineweltarbeit.at
Angebote & Aktionen
Fasten mit Sinn – Fastenkalender 2015
2015 erscheint zum zweiten Mal der Fastenkalender der Steyler Missionare. Er
begleitet Sie von Aschermittwoch bis Ostermontag mit Impulsen zum Thema
Gerechtigkeit. Das Besondere daran: Texte und Grafik stammen von Schülerinnen
und Schülern aus ganz Österreich. Mit dem Fastenkalender unterstützen Sie ein
Projekt des Steyler Missionars Pater Reddy zum Schutz vor Gewalt an indischen
Mädchen. Der Fastenkalender wird gegen eine freie Spende zugesandt.
Bestellungen: [email protected] oder unter Tel. 02236/80 31 41
Termine
16. - 18. Jänner 2015
MissionarIn auf Zeit (MAZ) - Infowochenende
Wenn Du Interesse hast, ins Ausland zu gehen und dort mit Menschen anderer Kultur mitzuleben,
mitzubeten und mitzuarbeiten, dann bist sehr herzlich eingeladen zum MaZ Info-Wochenende
Ort: Missionshaus St. Gabriel, Mödling bei Wien
Info & Anmeldung: bis 12. Jänner 2015 bei Sr. Hemma Jaschke, Tel. 01/402 87 10, E-Mail: [email protected]
24. Jänner 2015, 14:30 Uhr
Informationstreffen für weltweite Begegnungen bei Solidaritätsreisen 2015
Am Informationsnachmittag werden die neuen Einsätze (je 4 Wochen im Sommer 2015) in Sri Lanka,
Tansania, Uganda, Ecuador, Philippinen und Indien vorgestellt. Wir laden alle Interessierten herzlich ein!
Ort: Bildungszentrum St. Bernhard, 2700 Wiener Neustadt, Domplatz 1
Weitere Informationen unter: Tel. 02622/246 28 (Arbeitskreis Weltkirche des Vikariats Süd) oder Tel.
02622/291 31 DW 5051 (Vikariatsbüro)
30./31. Jänner 2015
LernEinsatz im Sommer 2015 - Orientierungs- und Auswahlseminar
Auch im Sommer 2015 bietet die Dreikönigsaktion wieder zwei LernEinsätze. Diesmal geht’s nach Ghana
und auf die Philippinen. LernEinsatz bedeutet, für ungefähr einen Monat zu Projektpartnern der
Dreikönigsaktion zu fahren, um von deren Erfahrungen zu lernen.
Weitere Informationen und Anmeldung: www.lerneinsatz.at, [email protected], Tel. 01/481 09 91
21. Februar – 6. März 2015
Versöhnungsbund-Delegationsreise nach Kolumbien
Perspektiven und Herausforderungen für einen nachhaltigen Frieden in Kolumbien
Trotz der anhaltenden Widrigkeiten engagieren sich Menschen in Kolumbien im gewaltfreien GraswurzelWiderstand und arbeiten couragiert für Frieden und soziale Gerechtigkeit. Der österreichische Zweig des
Versöhnungsbundes, SERPAJ und FOR Peace Presence, laden ein zur Teilnahme an einer Delegationsreise:
Am Programm stehen u.a. Begegnungen mit MenschenrechtsaktivistInnen, Umweltorganisationen, Frauen
für den Frieden, Wehrdienstverweigerern, afro-kolumbianischen und indigenen Gemeinden und
VertreterInnen von lokalen Friedens- und Versöhnungsinitiativen.
Informationen: Intern. Versöhnungsbund, Tel. 01/408 53 32, E-Mail: [email protected]
27.April – 4.Mai 2015
Wie schmeckt die Zukunft? – von Curry & Heiligen Kühen... Begegnung mit Gästen aus Indien!
Auf Einladung von Welthaus besuchen Elango und Shoba aus Indien im April Österreich. Shoba Nayar,
Regionalmanagerin für Fairtrade, ist Tag für Tag mit den negativen Auswirkungen des globalen Handels
konfrontiert. Elango Raghunathan ist Konsulent aller Programme von Dreikönigsaktion und Kath.
Frauenbewegung in Südindien. Wir möchten interkulturelle Begegnungen ermöglichen und uns
austauschen. Laden Sie unsere Gäste in Ihren Unterricht, Ihre Pfarre, Soli-Gruppe oder Institution ein!
Informationen: Welthaus Wien: [email protected], Tel. 01/515 52-3353
14. bis 17. Mai 2015
Pilgern mit Sinn
In der atemberaubenden Kulisse der Südtiroler Bergwelt begibt sich eine Pilgergruppe auf Spurensuche des
hl. Pater Josef Freinademetz, des ersten China-Missionars der Steyler. Wir wollen seiner Spiritualität näher
kommen, seinen Geburtsort Oies besichtigen und die Bischofsstadt Brixen besuchen.
Informationen: [email protected]; www.steylermission.at
Juli 2015
Reisen mit Sinn nach Bolivien
Im Reisegepäck Arbeitshandschuhe statt Badesachen? Spanisch lernen statt im Pool plantschen? Einen
Kanal graben statt ein Buch lesen? Das klingt wohl eher mühsam. Doch wer sich auf Solidaritätsreise zum
Steyler Pater Michael Heinz nach Bolivien begibt, erlebt mehr als Mühsal und harte Arbeit:
Gastfreundschaft, Weltkirche, gelebte Solidarität, ein Einblick in die Tätigkeiten eines modernen Missionars
und vor allem eine Begegnung mit den Menschen auf Augenhöhe.
Interesse? eMail an P. Franz Pilz: [email protected] Tel.: 02236/80 32 18, www.steylermission.at
Termine und Hinweise über Ihre Veranstaltungen und Angebote veröffentlichen wir gerne in unserem
Newsletter und auf der Homepage des Referats. Wir freuen und auch über Ihre Berichte über gelungene
Aktionen. Bitte lassen Sie uns von Ihren Aktivitäten wissen!
Unser nächster Newsletter erscheint Ende März 2015.
Redaktionsschluss ist der 20.März!
Newsletter abbestellen: Mail mit Betreff „Newsletter abbestellen“ an [email protected]
Impressum
Medieninhaber: Referat der Erzdiözese Wien für Mission und Entwicklung, Stephansplatz 6/DG/633, 1010 Wien; Tel. 01/515 523355; Fax: DW 2355; [email protected]; www.mission.at; DVR-Nr: 0029874(101).