46 Gemeindebrief - Kirche Stellingen

Gemeindebrief 46
März – Mai 2017
Inhalt
Thema und Aktuelles
• Baustellen in unserer Gemeinde
•Märkte
Aus der Gemeinde
• Freud und Leid • Beauftragtengremium und neuer Kirchengemeinderat • Dank für Basar und Bericht Konfirmandenreise
Kirchenmusik
• Danke für Orgelspenden • Tombola und Vorstellung unseres Orgelbauers • Konzept unserer neuen Orgel • Kleines Orgellexikon und Konzerte Kinder, Jugend und Familie
• Abschied von Sabine Brümmer • KinderFerienKirche und Jugendfreizeit Erwachsene und Senioren
• Mittagstisch, Offene Kirche und Ausstellung
• Vortragsreihe „Luther und Karl V.“ • Ausflüge und Reisen • Kirchentag und Berichte von der Arbeit mit Flüchtlingen • Deutschkurs und weitere Unterstützung für Flüchtlinge
Friedhof
• Rhododendronfest und Diakonissengräber Regelmäßige Termine & Gruppen Gottesdienste & Veranstaltungen Kontakte
Seite
4
5
6
7
8
10
11
12
13
14
16
18
19
20
21
22
24
25
29
32
Impressum Der Gemeindebrief erscheint vierteljährlich. Das Papier ist FSC-zertifiziert.
Auflage: 8.500 Exemplare. Mit Namen gekennzeichnete Beiträge geben nicht unbedingt die
Meinung des ­Redaktionskreises wieder. Verantwortlich für die Redaktion: Gesina Bräunig,
Gabriele Voigt, René Goele. Druck: Gemeindebriefdruckerei. Wir freuen uns über Beiträge
aus dem Leserkreis. Redaktionsschluss für die kommende ist der 16. April 2017.
2
Wandelt Euch!
Liebe Leserinnen und Leser,
Veränderungen sind nicht immer beliebt. Wer hat schon Lust, ganz
neu anzufangen? Ein Risiko einzugehen? Etwas auszuprobieren,
was ungewohnt ist? Wieso denn ändern? Was denn ändern? Läuft
doch alles gut so. Traditionen sind schließlich kostbar.
igt
Pastorin Gabriele Vo
Manchmal finde ich Veränderungen aber auch verlockend schön.
An einen Ort zu reisen, den ich noch gar nicht kenne. Einem Menschen zu begegnen, mit dem ich noch nie gesprochen habe. Eine
Theaterinszenierung zu genießen, die ich noch nie gesehen habe.
Mich von einer Ausstellung, wie der mit Bildern von Friedensreich
Hundertwasser in Wedel, inspirieren zu lassen. Alles verlockende,
lustvolle Möglichkeiten.
Und was ist, wenn sich mein Glauben wandelt? Muss mir das Angst machen oder ist es nicht
sogar notwendig, dass Glaube sich wandelt? In einer Krise braucht eine bedrängte Seele andere
Stärkungen als in satten, glücklichen Zeiten. Kinder glauben anders als Erwachsene. Ein Glaube
ohne Wandlungen ist eher erstarrt als lebendig.
In den kommenden Wochen spüren wir in den Gottesdiensten und im Alltag solchen Erfahrungen nach. Jesus sagt: „Wandelt euch!“, „Ändert euch!“, „Kehrt um!“, „Wagt neue Wege!“
Der Weltgebetstag am Freitag, dem 3. März, gibt einen Einblick, wie Frauen auf den Philippinen
glauben, beten und handeln. Wir hören, wie sie unter erbärmlichen Bedingungen Textilien und
Schuhe herstellen, wie sie als Hauspersonal die Existenz ihrer Familien sichern. Ihre Geschichten
geben uns Anregungen, unseren Lebensstil zu überprüfen.
Während der Fastenwochen haben wir Zeit, Veränderungen auszuprobieren und damit Vorfreude auf Ostern zu entwickeln. Fastenzeit ist Freudenzeit. Wie wäre es mit „Sieben Wochen
o h n e Stress“ oder „Sieben Wochen m i t 10 Minuten Stille und dem Licht einer Kerze“? Ein
Wandel, der gut tut, der Leib und Seele erfrischt und auf das Wesentliche hinführt: Mehr Zeit
für die Familie, mehr Wahrnehmung für die Natur mit den ersten Boten des Frühlings, mehr
Hoffnungskraft in unruhigen Zeiten. Leben ist Wandel. Gott sei Dank!
Ich wünsche Ihnen und euch eine gesegnete Zeit mit vielen Ideen für Veränderungen
Ihre und eure Pastorin
3
Thema und Aktuelles
Baustellen in unserer Gemeinde
Große Sanierung der Kreuzkirche
Die Sanierung der Kreuzkirche ist in vollem
Gange: Der Clubraum hat in den letzten Wochen einen neuen Fußbodenbelag und Anstrich bekommen, es fehlen noch letzte Kleinigkeiten, aber dieser Raum kann schon bald
wieder genutzt werden.
Auch der Kirchraum steht uns für unsere Gottesdienste nun wieder uneingeschränkt zur
Verfügung. In den kommenden Wochen werden dort noch die Bleiverglasungen gereinigt
und der Maler kommt. Es kann also sein, dass
wir einen Sonntag mit einem kleinen Baugerüst verbringen werden. Aber das soll uns
nicht daran hindern, miteinander Gottesdienst
zu feiern.
Die Arbeiten in den restlichen Räumen des
Gemeindehauses dauern weiter an. Es gibt
Verzögerungen bei der Baugenehmigung,
wodurch die Umbaumaßnahmen leider über
Ostern hinaus andauern werden. Nach einem
konstruktiven Gespräch mit den Bauprüfern,
hoffen wir nun, dass es bald voran geht.
Preisgericht krönt besten Entwurf für das neue Gemeindehaus
an der Stellinger Kirche
Am 28. Februar prämiert ein Preisgericht aus
Architekten, Sachverständigen und Mitgliedern des Kirchengemeinderates und des neuen Bauausschusses die Entwürfe für das neue
Gemeindehaus an der Stellinger Kirche. Fünf
Architekturbüros sind angefragt worden, sich
an dem Wettbewerb zu beteiligen.
Wir sind sehr gespannt auf die Ergebnisse
und den Ausgang des Wettbewerbs. Nach
der Preisgerichtssitzung wird der Kirchengemeinderat mit einem Architekturbüro in die
weitere Planung zum vorliegenden Entwurf
gehen. Viele Formalitäten und Genehmigungen sind nötig, um mit dem Bau zu beginnen.
4
Wir gehen trotzdem davon aus, dass wir noch
in diesem Jahr mit dem Bau beginnen können.
Die beiden Bäume, die derzeit noch auf dem
Baufeld für das neue Gemeindehaus stehen,
werden bereits in den kommenden Wochen
gefällt.
Die fünf Entwürfe für das neue Gemeindehaus, die das Preisgericht analysiert und prämiert, können Sie im März in der Stellinger
Kirche anschauen. Dort werden wir Ihnen das
Wettbewerbsergebnis in einer kleinen Ausstellung präsentieren.
Gesina Bräunig
Tauschgeschäfte an der Kreuzkirche
Bärlauch gegen Bartnelke
Pflanzenmarkt am 29. April
Hobbygärtner tauschen oder verkaufen Pflanzen, Stauden, Kräuter und Sämlinge am Samstag, den 29. April von 10 –14 Uhr. Aufgebaut
wird an diesem Samstag vor dem 1. Mai ab 9
Uhr. Die Bläser, unter der Leitung von Robert
Hertwig, bringen viele beliebte Melodien zu
Gehör. Für das leibliche Wohl sorgt ein ehrenamtliches Team. Als Standgebühr bringen Sie
bitte einen Kuchen mit. Über Ihre Anmeldung
im Kreuzkirchenbüro oder über Pastorin Voigt
freuen wir uns sehr:
Telefon 54 32 34 oder 41 48 30 17.
Kaffeegeschirr von Oma gegen
Kinderklamotten
Flohmarkt am 13. Mai
Tauschen oder verkaufen können Sie auch am
Samstag, dem 13. Mai, von 10 – 16 Uhr. Unser beliebter Familienflohmarkt zieht Alt und
Jung an. Die Standgebühr beträgt für eine Tapeziertischlänge (3m) 10 €. Anmeldung und
Vorkasse ebenfalls unter 54 32 34. Auch die
Kirchengemeinde hat einen Stand und bietet
hauptsächlich Bücher zum Verkauf an.
Um 10 Uhr beginnt an diesem Samstag die
Familienkirche. Du hörst eine Geschichte zum
Thema „Kleines Senfkorn Hoffnung“, du
singst und betest mit uns. Kinder und Eltern
bepflanzen nach dem Gottesdienst ein Beet
auf der Wiese. Nach getaner Arbeit gibt es
dank vieler Ehrenamtlicher Kaffee und Kuchen, Würstchen mit Kartoffelsalat sowie
frisch gebackene Waffeln zu moderaten Preisen. Wir freuen uns auf Ihr und Dein Kommen.
Gabriele Voigt und Team
5
Aus der Gemeinde
Freud und Leid
TAUFEN
Priya, Ali Ajaybir
Tara Sinai
Asli Yildiz
Xenia Krautzig, Warnstedtstraße
GOLDENE HOCHZEIT
†
6
Margret und Manfred Weinhold, Wittenmoor
BESTATTUNGEN
Friedel Ruckenbiel, Rohlfsweg
Uwe Frank, Büchen
Ursula Winter, Holtwisch
Artur Lutz, Julius-Vosseler-Straße
Luise Erna Ruth Slabczynski, Tierparkallee
Luise Hoffmann, Wegenkamp
Hans Meyer, Warnstedtstraße
Edith Brunckhorst, Wedel
Thorsten Stange, Wittenmoor
Uwe Kadgien, Olloweg
Gerda Inbeck, Sportplatzring
Käthe Ohlsen, Warnstedtstraße
Das Beauftragtengremium wird abgelöst
Mit der Wahl eines neuen Kirchengemeinde-rates geht die Arbeit des
Beauftragtengremiums zu Ende.
Herzlich danken wir an dieser Stelle
allen, die sich mit Zeit und Kraft in
diesem Gremium eingebracht haben: Nina Behlau, Stefan Jasper, Gabriele Nagel, Bernhard Schick und
unseren Pastor_innen, besonders
auch Michaela Will und Rosemarie
Wagner-Gehlhaar, die sich in ihren Von links: G. Nagel, G. Voigt, S. Jasper, Dr. K.-H. Melzer, B. Schick,
Vertretungszeiten und darüber hin- G. Bäunig, R. Goele.
davon aus, dass wir die Gemeinde und die Araus engagiert haben.
Manche Entscheidung, die wir treffen muss- beit des neuen Kirchengemeinderates damit
ten, war schwierig und es hat durch den auf gute und stabile Füße gestellt haben.
Wechsel vom alten Kirchengemeinderat zum Wir wünschen dem neuen KirchengemeindeBeauftragtengremium auch Verletzungen ge- rat und der gesamten Gemeinde für die kommende Zeit alles Gute!
geben. Das bedauern wir.
Wir haben in den zurückliegenden Jahren eini- Dr. Karl-Heinrich Melzer
ges auf den Weg bringen können und gehen und Gesina Bräunig
Neuer Kirchengemeinderat nimmt die Arbeit auf
Pastor Goele gehört dem Gremium
als Gast an, weil er seine Stelle offiziell beim Kirchenkreis hat.
Am 15. Januar ist der neue Kirchengemeinderat in sein Amt
eingeführt worden und hat inzwischen die Arbeit aufgenommen.
Pastorin Gesina Bräunig ist zur Vorsitzenden des Gremiums gewählt
Von links: G. Bräunig, J. Fey, G. Nagel, G. Voigt, J. Lehmann,
worden, der Ehrenamtliche Jörg
M. Wohlbrück, L. Wagener, H.-C. Ebert, R. Goele, F. Buttler
Fey ist ihr Stellvertreter.
Im November 2016 haben Sie einen neuen
Wir sind gespannt, wie sich die
Kirchengemeinderat (KGR) gewählt:
Gemeinde unter der Leitung des neuen KGRs
Felix Buttler, Hans-Christoph Ebert, Jörg Fey, entwickeln wird. Die Gewählten haben ihre
Julia Lehmann, Gabriele Nagel, Liska Wage- Arbeit mit viel Engagement und großer Motiner und Marlies Wohlbrück bilden zusammen vation aufgenommen!
mit den Pastorinnen den Kirchengemeinderat. Gesina Bräunig
7
Basar 2016
Dank an alle Helfer und Spender
Für die Spenden und Einnahmen aus dem Adventsbasar in der Kreuzkirche sagen wir vielen
Dank! Auch für die zahlreichen Kuchenspenden und das Engagement der vielen Ehrenamtlichen bei unserem Basar danken wir von
Herzen. So konnten wir alle zusammen einen
Ertrag von € 2.573,53 erzielen, der zu gleichen
Teilen dem Missionsflugdienst im Pazifik, der
Sanierung der Kreuzkirche und der neuen Orgel in der Stellinger Kirche zugutekommt.
Folgenden Firmen danken wir für Ihre
Unterstützung:
Tischlerei Bannwarth, Bode Chemie,
Bestattungsinstitut Ernst Ahlf,
Hermann Meyer Gartenbaubedarf,
rabatzz! Indoorspielplatz, Sonnenblume,
Sturzenbecher Bestattungen.
Konfirmandenreise nach Malente
Ein Dezemberwochenende am Wasser
Man muss nicht unbedingt nach Schweden
fahren. Ein wunderschönes gelbes Schwedenhaus in Ostholstein ist ein ebenso attraktives
Ziel!
Davon konnten sich vom 2. bis 4. Dezember
2016 sieben Konfirmandinnen und Konfirmanden, ein französischer Austauschschüler,
drei Teamerinnen und ein Pastor auf der Konfirmandenreise überzeugen.
Als wir auf der Halbinsel auf dem Dieksee in
Malente ankamen, waren wir von dem hellen
und großzügigen Holzhaus mehr als begeistert. Wir erkundeten alle Räume und richteten
uns häuslich ein. Dann war es Zeit für einen
geistlichen Impuls und ein Spiel, bei dem sich
8
alle Teilnehmenden noch ausführlicher kennenlernen konnten. Einen gelungenen Abschluss des Abends bot das gemeinsame Grillen und eine Andacht der Teamerinnen.
Am zweiten Tag lag das Hauptaugenmerk auf
der Vorbereitung des Krippenspiels, welches
Heilig Abend in der Kreuzkirche aufgeführt
wurde.
Die Konfis erprobten ihre Sprache und Schauspielfähigkeit mit verschiedenen Übungen und
Methoden, wir besetzten die Rollen und besprachen das „Drehbuch“.
Für den Abend hatten die Teamerinnen eine
bunt gestaltete Spieleolympiade vorbereitet,
die das Zusammenwachsen der Gruppe weiter
förderte und viel Raum für Spaß und Unterhaltungen bot.
Alle Beteiligten waren sich bei der Abfahrt einig: Die harmonische Gruppe, das tolle Haus,
das leckere Essen der Teamerinnen, die Vorbereitung des Krippenspiels und die gemeinsam
verbrachte Zeit werden uns in guter Erinnerung bleiben!
René Goele
Kirchenmusik
Wir sagen „Danke!“
drau
f!
Erste Runde der „Pfeif drauf Spendenaktion“ ein großer Erfolg
Pfeif
Wir ziehen alle Register
Zum 1. Advent 2016 haben wir die Spendenaktion „Pfeif drauf – Wir ziehen alle Register“
gestartet. Bis Ende 2016 haben schon 180
Menschen Freude daran gefunden, uns bei
der Verwirklichung der Vision einer neuen Orgel für Stellingen durch eine Geldspende zu
unterstützen. Pfeifen im Wert von zwanzig bis
zu mehreren tausend Euro pro Spende in der
Gesamthöhe von € 9.205,– haben so Förderer
oder namentliche Paten und Patinnen gefunden. Viele nutzten auch die Gelegenheit, um
die Patenschaft z.B. auf die Namen ihrer Familienangehörigen ausstellen zu lassen. Gewählt
wurden Pfeifennamen mit gleichen Initialen
10
ebenso wie wohlklingende Akkorde oder sogar ganze Tonleitern eines Lieblingsregisters.
Durch die Zusage von Dr. Carl Claus Hagenbeck werden die so gespendeten Gelder nochmals verdoppelt. D.h. es konnten auf diesem
Wege seit Dezember € 18.410,– für unsere
neue Orgel eingenommen werden.
Dazu kommen die Kollekten aus Gottesdiensten und aus den „Stellingen klingt gut“-Konzerten in Höhe von € 3.300,–, die durch das
Engagement von Amateur- und Profimusikern
sowie verschiedener Musikgruppen ermöglicht wurden. Durch Aktionen, wie z.B. unserem Adventsbasar und der jährlichen Tombola
der Volksparkapotheke konnten weitere €
1.350,– erzielt werden. Auch 2017 sind schon
die ersten Orgelspenden eingegangen.
Allen, die sich mit Taten oder persönlichen
Spenden engagiert haben, sagen wir deshalb
mit großer Freude „Danke“!
Sie möchten sich ebenfalls oder nochmals für unsere Orgel engagieren?
Infos zur „Pfeif drauf“-Spendenaktion
erhalten Sie im Web unter
www.kirche-stellingen.de,
www.pfeif-drauf.org,
über unser Kirchenbüro, Tel. 540 16 31,
oder Kantor Hans-Christoph Ebert,
Tel. 32 59 43 78
Unsere Bankverbindung für Spenden ist:
Evangelische Bank eG
IBAN: DE 52 5206 0410 4906 4900 26
BIC: GENODEF1EK1
Stichwort: Orgelspende
HERR, deine Güte reicht so weit der Himmel ist und deine
Tombola
für neue Orgel
Wahrheit so weit die Wolen gehen
Unterstützung durch Aktionen lokaler Geschäftsleute
Seit vielen Jahren unterstützt Herr Patschkowski, Inhaber der Volksparkapotheke, unsere
Kirchengemeinde durch eine Tombola in der
Adventszeit. So konnte auch in diesem Jahr
mal wieder ein „Scheck“ in Höhe von € 500,–
an Pastorin Bräunig übergeben werden.
Vielleicht haben Sie Lust mit kreativen Ideen
seinem Beispiel zu folgen? Wir würden uns
sehr freuen!
Alle Kunst der Freude
Claudius Winterhalter – Spitzenorgelbau aus dem Schwarzwald
Am 1. Advent des letzten Jahres wurde das Geheimnis gelüftet: Nach sorgfältiger Prüfung der
eingegangenen Angebote, Konzepte und des Finanzierungsplanes durch Sachverständige und
der kirchenaufsichtlichen Gremien sowie der Abstimmung mit dem Denkmalschutz haben wir
beschlossen, die Firma Claudius Winterhalter mit dem Bau unserer neuen Orgel zu beauftragen,
die wir nun mit großer Freude vorstellen möchten.
„Alle Kunst der Freude“ ist der Slogan von
Claudius Winterhalter, der in Fachkreisen zu
den besten und komplettesten Orgelbauern
Deutschlands gezählt wird. Er wurde 1953 in
Oberharmersbach im Schwarzwald geboren,
wo sich auch seine Werkstatt befindet. Seine ersten Kontakte zum Orgelbau erhielt er
schon sehr früh in der väterlichen Werkstatt.
Nach der Ausbildung zum Orgelbaumeister
bildete er sich in verschiedenen Werkstätten
und durch das Studium des französischen Orgelbaues des 18. und 19. Jahrhunderts weiter.
Die gewonnenen Erfahrungen und persönliche Vorstellungen führten zur Entwicklung
einer eigenen Handschrift in der Klanggestaltung und im Gehäusebau, die ihm verschiedene Preise bei Gestaltungswettbewerben
einbrachten.
Auf Basis der hohen handwerklichen Qualität
seiner Firma hat er ein Konzept mit Wechsel-
Orgelbaumeister Claudius Winterhalter bei strenger
Überprüfung einer neue Orgel
schleifen entwickelt, dass vorallem kleinen
und mittleren Orgeln große klangliche Möglichkeiten erschließt.
Wir sind überzeugt, dass wir mit Claudius
Winterhalter einen Orgelbauer gefunden haben, der mit seinem Können und Konzept
nicht nur perfekt zu unserer Gemeinde passt,
sondern darüber hinaus, selbst für Hamburger
Verhältnisse, ein außergewöhnliches Instrument schaffen wird.
11
Alle Register ziehen
Disposition und Klangkonzept unserer neuen Orgel
Die bekannte Redewendung „alle Register
ziehen“ hat ihren Ursprung im Orgelbau. Hier
nennt man Pfeifen der gleichen Bauart und
Klangfarbe „Register“. Möchte man nun,
dass bestimmte „Register“ erklingen, muss
man die dazugehörige Zugvorrichtungen betätigen, um sie einzuschalten. „Alle Register
ziehen“ bedeutet, alles zu spielen, was die
Orgel hat und kann. Was wird unsere neue
Orgel können, welche Register stehen uns zur
Verfügung? Auskunft darüber gibt die „Disposition“, eine Liste, in der die verschiedenen
Register aufgeführt sind.
Unsere Winterhalter-Orgel wird mit insgesamt
19 Pfeifenreihen auf zwei Manualen (Tastenreihen für die Hände) und Pedal (Tastenreihe für die Füße) deutlich kleiner sein als die
Vorgängerorgel von Kemper. Trotzdem wird
sie diese, aufgrund der höheren klanglichen
Qualität und des besonderen Konzeptes aus
Wechselschleifen, Vorauszügen und Extensionen, an Gestaltungsmöglichkeiten weit übertreffen. Entscheidend ist dabei die Fähigkeit
der einzelnen Register nicht nur als „Solist“
agieren zu können, sondern in den verschie-
Spieltisch der Winterhalter-Orgel in Alpirsbach
mit drei Manualen und Pedal mit links und rechts
angeordneten Registerzügen
densten Kombinationen zu neuen Klangfarben zu verschmelzen. Vor allem hier erweist
sich das Können eines Orgelbauers.
Die Disposition
Hauptwerk*
Wechselschleife*
Nebenwerk*
Pedalwerk*
Prinzipal 8‘
Hohlflöte 8‘
Subbass 16‘
Rohrflöte 8‘
Salizional 8‘
Quintadena 8‘
Fugara 4‘
Oktave 4‘
Traversflöte 4‘
Spitzflöte 4‘
Flageolet 2‘
Sesquialtera II-fach
Scharff III-fach
mit Vorauszug* Quinte 2 2/3
Superoktave 2‘
mit Extension* Gedeckt 8‘
Oktavbass 8‘
mit Extension* Bassoktave 4‘
Posaune 16‘
mit Extension* Trompete 8‘
Trompete 8
Dulcian/Oboe 8‘
Mixtur IV- bis V-fach
mit Vorauszug* Quinte 1 1/3
12
*Erklärung siehe nächste Seite
Verwirrt?
Lassen Sie sich vom „Fachchinesisch“ der Orgelbauer nicht abschrecken
Die Orgelbauersprache ist voller jahrhundertealter Fachbegriffe. Deshalb soll an dieser Stelle
Schritt für Schritt erklärt werden, was sich hinter Begriffen wie Traktur, Intonation, Wind, den
seltsamen Zahlen hinter den Registernamen und vielem mehr verbirgt. Oft genügt schon ein
Blick auf oder in eine Orgel, um zu verstehen, was gemeint ist. Fragen Sie mich gerne!
Von Registern, Werken, Wechselschleifen, Vorauszügen und Extensionen
Im Orchester stellen verschiedene Instrumete
– vom Kontrabass bis zur Piccoloflöte – Klangfarben in allen Tonlagen zur Verfügung. Bei
der Orgel sind es die Register, die durch ihre
unterschiedliche Bauweise und Länge die verschiedenen Klangfarben – vom tiefen Bass
bis an die obere Grenze unserer Hörfähigkeit
– bereitstellen.
Sie werden in Werken zusammengefasst.
Jedes Werk hat eine eigene Windversorgung
und ein Manual bzw. Pedal, mit dem es verbunden ist und gespielt wird. Die Werke
können nicht nur gleichzeitig gegeneinander
gespielt, sondern mit Koppeln verbunden und
zu einem großen Tuttiklang vereint werden.
Durch Wechselschleifen können bestimmte
Register nach dem „Entweder-oder-Prinzip“
ihren Platz im Orchester „tauschen“ und so
das Klangspektrum des Nachbarwerkes erweitern. Eine Extension nutzt die Baugleichheit
eines Registers durch Erweiterung des Tonumfanges und macht dadurch zwei Register
aus einem. Dies funktioniert allerdings nur im
Pedal, mit dem man nur selten mehrstimmig
spielt. Manche Register haben pro Ton mehrere Pfeifen. Ein Vorauszug ermöglicht es, eine
Vorauswahl dieser Pfeifen separat zu nutzen.
Konzerte
Leider war es uns diesmal nicht möglich, die
Vorankündigungen für unsere musikalischen
Veranstaltungen in diesem Gemeindebrief
unterzubringen. Freuen Sie sich mit uns auf
besonders gestaltete Gottesdienste in der Osternacht, an Kantate, auf Open-Air-Musik im
Mai auf dem Friedhof, ein musikalisches Büfett
und ein Orchesterkonzert im Juni.
Infos finden Sie rechtzeitig im Internet unter
www.kirche-stellingen.de, in unseren Schaukästen und in der lokalen Presse.
B. Baumgarten-Nielsen
Hagenbeckallee 2, 22527 Hamburg
Tel. 040/54 56 61
Fax 040/547 63 205
[email protected]
www.sonnenblumehh.de
13
Kinder, Jugend & Familie
Danke, Sabine Brümmer!
Wir verabschieden Sabine Brümmer nach 27 Jahre in den Ruhestand
Wir danken Sabine Brümmer für 27 Jahre großes
Engagement. Inzwischen
ist sie ein Urgestein unserer
Gemeinde. Sie kennt viele
Generationen von Kindern
und Eltern und kann zahlreiche Geschichten erzählen über das, was in unserer
Gemeinde in den vergangenen Jahrzehnten passiert
ist. Ende März geht sie in
den wohlverdienten Ruhestand.
Die Krabbelgruppe ist ein wichtiger Teil unserer gemeindlichen Arbeit. Sabine Brümmer hat
ihre Arbeit mit viel Liebe und Engagement für
die Kinder und ihre Mütter, weit über ihre Stelle hinaus gemacht, immer ehrlich, zuverlässig
und humorvoll. Sie ist mit der Zeit gegangen,
hat sich auf Veränderungen eingestellt und
mit ihrem Angebot viele Kinder erreicht, zuletzt vor allem die Allerkleinsten. Viele Kinder
haben sehr, sehr gerne auf ihrem Schoß gesessen, mit ihr gespielt und gesungen. Das
Lied vom Regenwurm ist für unzählige Kinder
legendär geworden.
Liebe Frau Brümmer, wir danken Ihnen, auch
im Namen der vielen Familien, die mit ihren
Kindern zu Ihnen gekommen sind, für Ihre
Arbeit und wünschen Ihnen alles erdenklich
Gute und Gottes Segen für die Zeit, die vor
Ihnen liegt. „In Hamburg sagt man Tschüss!“,
haben Sie geschrieben. Wir hoffen, das heißt
„Auf Wiedersehen“. Wir hoffen, dass Sie uns
14
in der Gemeinde erhalten
bleiben und wir uns an der
einen oder anderen Stelle
wieder begegnen!
Leider fehlen der Kirchengemeinde die finanziellen
Mittel, um die Krabbelgruppe mit einer hauptamtlichen Leitung fortzuführen. Wir sind mit den
Müttern im Gespräch, wie
weiterhin einmal in der
Woche ein Krabbeltreff in
der Stellinger Kirche stattfinden kann. Wenn Sie Lust und Zeit haben,
diese Idee zu unterstützen und mit Müttern
und Kindern zu basteln, zu spielen und zu singen, melden Sie sich gerne bei Pastorin Bräunig. Wir sind dankbar, dass Frau Brümmer uns
bei diesen Planungen mit ihrer Erfahrung berät
und uns mit guten Ratschlägen zur Seite ist.
Wir freuen uns, wenn viele Wegbegleiterinnen und –begleiter Sabine Brümmer mit uns
in den Ruhestand verabschieden, noch einmal
das Lied vom Regenwurm singen und zum
Gottesdienst für Groß und Klein am 26. März
um 10 Uhr in der Stellinger Kirche kommen.
Im Anschluss daran sind Sie, seid ihr zu einem
geselligen Beisammensein eingeladen. Über
Grußworte oder Beiträge anderer Art für Frau
Brümmer freuen wir uns sehr – und sie sich
sicher auch! Wenden Sie sich diesbezüglich
bitte an Pastorin Bräunig, damit wir diese entsprechend einplanen können. Vielen Dank!
Gesina Bräunig
In Hamburg sagt man Tschüss!
Am 31. März beende ich meine Arbeit in der Krabbelgruppe.
Seit 27 Jahren leite ich diese Gruppe in der
Stellinger Kirchengemeinde. Die Arbeit mit
den Kindern hat mir immer viel Spaß und Freude bereitet.
Gemütliche Bastelabende mit den Müttern,
Fasching, Sommerfest, Ausflüge und Laterne
laufen mit Lagerfeuer auf dem Gemeindehaushof, viel Spielen und vor allem Singen, das
werde ich vermissen.
Mit dem Umzug der Krabbelgruppe in die
Kirche waren nun die Aktivitäten etwas eingeschränkt. Doch wenn die ganz Kleinen auf
dem Spielteppich ihr Vergnügen hatten, haben die größeren Kinder mit den Bobbycars
das Kirchenschiff erobert und zwischen Kanzel
und Altar viel Spaß gehabt.
Es ist schade, dass diese Zeit nun für mich zu
Ende ist, doch ich werde sicher eine neue Aufgabe für mich finden, die mir dann hoffentlich
genauso viel Freude bereiten wird.
Am 26. März werde ich im Gottesdienst verabschiedet, ich würde mich freuen, viele von
MEINEN Krabbelkindern, Müttern und Vätern
wieder zusehen.
Alles Gute für die Zukunft, mit den kleinen
und großen Kindern,
wünscht Euch SABINE (BINE) Brümmer
15
KinderFerienKirche
Vom 6. bis 10. März findet in
der Stellinger Kirche für alle
Grundschulkinder täglich von
8 bis 13 Uhr die KinderFerienKirche statt. Ab 8 Uhr ist Spielzeit. Um 9 Uhr
geht es mit einem Frühstück für alle los. Wir
erbitten einen Beitrag zu den Kosten von
3 Euro pro Tag und Kind.
Mindestteilnehmerzahl: 10 Kinder
Anmeldeschluss: Donnerstag, 2. März
Anmeldunng bitte über Gesina Bräunig.
Programm
Montag: Ankommen, Kennenlernen,
Spielen, eine Geschichte hören, Singen, Basteln
Dienstag: Ausflug zu einem großen
Spielplatz oder Schlechtwetteralternative
Mittwoch: Spielen, eine Geschichte
hören, Singen, Basteln
Donnerstag: Ausflug in die Kunsthalle
Freitag: Kirchenkino mit Popcorn
und Basteln
Neue Leute, neue Herausforderungen,
neue Erlebnisse
Jugendfreizeit an den Schweriner See vom 18. bis 21. August 2017
Freu dich auf eine Auszeit vom Alltag und
fahre in den Sommerferien mit Jugendlichen
im Alter zwischen 13 und 17 Jahren an den
Schweriner See.
Erprobe deine Fähigkeiten beim Klettern im
Hochseilgarten oder an der Kletterwand und
zeige Teamgeist beim gemeinsamen Bauen
eines Floßes. Bei einer Kanutour kannst du
mit der Gruppe den Schweriner See in unberührter Wald- und Naturlandschaft erkunden. Auch das kleine Schloss Wiligrad und
die historischen Nebengebäude machen das
16
Dorf Wiligrad zu einem einzigartigen Aufenthaltsort. Es wird aber auch genügend Zeit und
Freiraum sein zum Entspannen, z. B. auf der
Schlosswiese, am See oder beim abendlichen
Lagerfeuer unterm Sternenhimmel.
Zu der Unterkunft, die aus acht Finnhütten besteht, gehört außerdem ein Küchen-, Sanitär
-und Aufenthaltshaus sowie ein Beachvolleyballfeld.
Die Kosten für die Reise belaufen sich auf
140,– € für Unterbringung, Verpflegung, Fahrt
und Rundumbetreuung durch zwei speziell
ausgebildete Erlebnispädagogen.
Werden die von uns gestellten Förderungsanträge bewilligt, wird der Beitrag geringer ausfallen.
Bei finanziellen Engpässen oder Fragen, wenden Sie sich gern an mich. Wir werden eine
Lösung finden.
Anmeldeschluss ist der 15. April.
Anmeldung und weitere Informationen bei
René Goele.
Auszubildende des bbws kochen für uns
Lauter leckere Sachen im Lino oder im Saal der Kreuzkirche
Miteinander essen schenkt immer besonderen
Genuss und vertieft unsere Gemeinschaft. Außerdem unterstützen Sie mit Ihrem Kommen
Jugendliche und junge Erwachsene mit besonderem Förderbedarf auf ihrem Weg ins Berufsleben.Jeweils an einem Donnerstag kann nach
Herzenslust geschlemmt werden:
Donnerstag, 9. März
Hühnerfrikassee mit Erbsen und Wurzeln sowie Butterreis, als Dessert Vanillequark mit
Früchten
Dieses Essen findet nochmal im Restaurant
Lino des bbw in der Reichsbahnstraße 53 um
12.30 Uhr statt und kostet 6 €.
Donnerstag, 6. April
Gebratenes Rotbarschfilet mit Tomaten und
Käse überbacken, Bratkartoffeln und Gurkensalat, als Dessert frischer Obstsalat
Donnerstag, 18. Mai
Frischer Stangenspargel (als Ragout zubereitet) mit zwei Sorten Schinken, Salzkartoffeln
und Butter, als Dessert frische Erdbeeren mit
Sahne
Die Essen im April und Mai werden im Gemeindesaal der Kreuzkirche um 12.30 Uhr
serviert. Die Kosten betragen 6 € einschließlich aller Getränke wie Kaffee, Tee und Wasser.
Bitte unbedingt eine Woche vorher im Büro
der Kreuzkirche, bei Frau Wohlbrück oder Frau
Voigt anmelden.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Kay Märtin und Gabriele Voigt
Kreuzkirche offen
Besuchen Sie in der Zeit vom 1. bis 30. Mai eine Ausstellung zum
Thema Demenz
„Tritt ein, die Kirche ist offen!“
Wieder haben wir eine interessante
Ausstellung für Sie. Frau Gerdi Bartel
stellt uns die Bilder ihres verstorbenen
Mannes Heiner Bartel zur Verfügung.
Es sind Aquarelle, die er in den Jahren seiner Erkrankung gemalt hat.
Wunderschöne Farben erfreuen die
Besucher und versöhnen mit seinem Schicksal.
Von 10 bis 14 Uhr ist die Kreuzkirche am Wördemanns Weg 41 jeweils an Werktagen zum
Schauen und Verweilen geöffnet. Los geht’s
18
am Sonntag, dem 30.4., um 10 Uhr
mit einem Gottesdienst. Danke an
Frau Gerdi Bartel für alle Mühe mit
den Bildern und Danke auch an alle
Ehrenamtlichen aus der Kirchengemeinde, die während der Öffnungszeiten die Kirche hüten. Bitte
kommen Sie zahlreich, es lohnt sich,
sich mit dem Thema Demenz auseinanderzusetzen! Gabriele Voigt
für das Team der KirchenhüterInnen
Martin Luther vs. Karl V.
1517 der Beginn der Reformation
Martin Luther vor dem Kaiser auf dem Reichstag zu Worms (Ernst Wilhelm Hildebrand, 1887–1891)
Martin Luther und Kaiser Karl V. werden sich
einmal im Leben begegnen und der deutsche
Kaiser, der deutschen Sprache nicht mächtig, wird kaum verstanden haben, das da ein
Mann vor ihm steht, der die Welt aus den Angeln heben wird. Allerdings um sie auf neue
Angeln zu setzen …
Karl V. wird 1500 in Gent, im heutigen Brüssel, geboren. Durch mehrere aufeinander
folgende Todesfälle in der Familie wird er der
aussichtsreichste Bewerber für den kaiserlichen Thron des Heiligen Römischen Reiches
Deutscher Nation. Im Juni 1519 wird er Kaiser, Beschützer des katholischen Glaubens im
deutsch-römischen Reich.
Martin Luther wird 1483 in Eisleben geboren.
Nach dem Willen des Vaters wird er Advokat,
um später einmal sich selbst und auch die Eltern versorgen zu können. Im Juli 1505 hat der
junge Luther ein Erlebnis in einem Unwetter,
das ihn schwören lässt, in ein Kloster einzutreten, wenn er überlebt. Er hält seinen Schwur
und setzt diesen gegen den Willen des Vaters
durch.
Wir wollen beide Schicksale erhellen und feststellen, dass beide Männer auf ihre Art ganz
große Kirchenpolitik machten. Der eine entschied eindeutig die alleinige Richtigkeit des
katholischen Glaubens und der andere konnte
nicht anders, als immer wieder Kritik an einer
Kirche zu üben, die ihm menschenunwürdig
und reformierbar schienen. Der Beginn dieser
Reformation sollte im Jahre 1517 mit den Thesen in Wittenberg stattfinden.
Kommen Sie doch wieder in meine Zeitmaschine und reisen Sie mit in die Renaissance.
Wir treffen uns an vier Mittwochabenden,
dem 26.04., 03.05., 10.05. und 17.05. von 19
bis ca. 21 Uhr im Clubraum der Kreuzkirche.
Ich freue mich auf Sie! Tatjana Winter
19
Seeluft schnuppern
Wieder geht es in unser beliebtes Strandhotel
mit gemütlichen Einzel- und Doppelzimmern
und einem Wintergarten für Gespräche und
Geselligkeit. Vielleicht können wir auch schon
im Kaffeegarten unter dem schattenspendenden Walnussbaum sitzen. Auf jeden Fall
werden wir den Blick auf die See, Wellen und
Wasservögel genießen.
Kleine Ausflüge mit Bus und Taxi bringen Abwechslung in unseren Tagesablauf.
Die Kosten für sieben Übernachtungen, Vollpension, Kaffeestunden im Haus, Kurtaxe,
Material, alle Ausflüge sowie An- und Abreise
betragen im EZ 622 € und im DZ 587 € pro
Person. Wir reisen mit einem Bus an. Es stehen
genügend Einzelzimmer zur Verfügung.
Schnell anmelden bei Pastorin Voigt, Tel 41 48
30 117. Die Reise ist auch für Menschen mit
Rollatoren sehr gut geeignet. Sie werden sich in
diesem Haus und unserer Gruppe wohlfühlen.
Foto: Andreas [email protected]
Bibelfreizeit nach Timmendorfer Strand vom 18. bis 25. April 2017
Nicht jede und jeder kann sich diese Woche
an der See leisten. Deshalb bitten wir Sie
um eine Spende für unsere Gemeindereise, damit alle älteren Menschen, die sich
danach sehnen, einmal aus der Stadt raus,
ans Meer zu fahren, mitkommen können.
Auf der Rückseite des Gemeindbriefes finden Sie das Konto der Kirchengemeinde.
Stichwort: Timmendorfer Strand. Herzlichen Dank!
Gabriele Voigt
Gemeinde unterwegs
Haseldorf und Ludwigslust im Mai und Juni
Nach Haseldorf starten wir am Donnerstag,
dem 11. Mai, um 12.15 Uhr an der Kreuzkirche im Wegenkamp. Der gemütliche Halbtagesausflug führt uns in die Haseldorfer
Marsch. Wir besichtigen die Kirche St. Gabriel,
sehen den Haseldorfer Schlosspark, hören
20
Erklärungen zur Elbmarsch und zur Hetlinger
Schanze und natürlich stärken wir uns ausgiebig bei Kaffee und Kuchen. Der Ausflug kostet
32 €. Bitte sichern Sie sich bald einen Platz.
Für Ludwigslust müssen wir uns mehr Zeit
nehmen. Am Donnerstag, dem 8. Juni, werden wir daher früh aufbrechen. Das Schloss,
auch das mecklenburgische Versailles genannt, und der weitläufige Schlossgarten sind
sehenswert. Einzelheiten stehen bei Drucklegung noch nicht fest, doch Mittagessen sowie
eine Kaffeepause gehören auf jeden Fall dazu.
Bitte merken Sie sich den Termin vor.
Kirchentag in Berlin
Über Himmelfahrt in einer einzigartigen Umgebung
Vom 24. Mai bis 28. Mai 2017 findet der
Kirchentag in Berlin statt. Wir laden Sie herzlich ein mitzufahren. Mitreißende Lieder, Mitmachangebote, Straßenfeste in Berlins Mitte,
tiefgründige Bibelarbeiten, nächtelange Diskussionen, wir werden wieder voller Eindrücke
zurückkehren.
Einige aus der Gemeinde haben sich schon
zusammengeschlossen, Privatquartiere bestellt oder Hotelzimmer reserviert. Bei Interesse kann eine gemeinsame Zugfahrt arrangiert
werden.
Bitte melden bei Gabriele Voigt oder im Internet unter www.kirchentag.de Informationen
sammeln.
Du sie
ic h
Du siehst m
h st m i c h
Du sie
h st m i c h
(1. Mose 16,13)
(1. Mose 16,13)
(1. Mose 16,13)
kirchentag.de | Servicenummer: 030 400 339-100
kirchentag.de | Servicenummer: 030 400 339-100
Offene Türen für Flüchtlinge
kirchentag.de | Servicenummer: 030 400 339-100
Get-together und Männercafé erleben besondere Abende
Im Rahmen des am Mittwochabend regelmäßig stattfindenden Get-togethers gab es Ende
2016 zwei besondere Veranstaltungen:
Am 16. November fand unter dem Titel „Kulturaustausch“ ein Abend der Begegnung mit
Bewohnerinnen und Bewohnern der Erstaufnahme in der Vogt-Kölln-Straße, mit Nachbarn und Ehrenamtlichen statt. Die Oriental
Band von Ziad Khawam spielte im gut besuchten Saal der Kreuzkirche und sorgte mit
arabischen und persischen Liedern für einen
stimmungsvollen musikalischen Abend. Eine
Dia-Show mit Fotos aus Syrien, dem Irak, dem
Iran und Afghanistan, interessante Gespräche
und nicht zuletzt ein abwechslungsreiches orientalisches Büfett waren schließlich dafür verantwortlich, dass der Abend erst gegen 22.30
Uhr sein Ende fand.
Am 21. Dezember stand im Saal der Kreuzkirche dann eine klassische Weihnachtsfeier bei
Stollen und Lebkuchen auf dem Programm.
Etwa 65 Bewohnerinnen und Bewohner der
Erstaufnahme waren eingeladen, etwas über
das Weihnachtsfest und seine Traditionen in
Deutschland zu erfahren. Bei einer Besichtigung des Weihnachtsbaumes und der Krippe
in der Kreuzkirche erläuterte Pastorin Gabriele
Voigt nicht nur den christlichen Hintergrund
des Weihnachtsfestes, sondern beantwortete
auch die Fragen der interessierten Besucher/
innen zu Weihnachtsbaum, Krippe, Adventskranz und Kirchenraum.
Zum Get-together am Mittwochabend sind
Gemeindemitglieder und Nachbarn immer
herzlich eingeladen.
21
Deutschkurs
Seit März 2016 findet in den Räumen der
Kreuzkirche zweimal wöchentlich ein Deutschkurs statt. Der Kurs, ursprünglich für drei
Flüchtlinge aus Afghanistan eingerichtet, die
Anfang 2016 noch keinen Zugang zu BAMFSprachkursen hatten, besteht aktuell aus vier
Schülern und einer Schülerin.
Inzwischen hat sich unser Kurs vom „klassischen“ Deutschkurs zur praktischen „DeutschUnterstützung“ im Alltag entwickelt. Im
Vordergrund steht nun Hilfe bei den Hausaufgaben, beim Schreiben von Lebensläufen
und Bewerbungen sowie das Verbessern des
sprachlichen Ausdrucks.
Momentan steht die Suche nach einem Praktikums- oder Ausbildungsplatz ganz oben auf
der Liste. Zwei Schüler haben in ihren Heimatländern bereits in den Bereichen Metall- bzw.
Holzbearbeitung gearbeitet und wünschen
sich nun, zunächst ein Praktikum und dann
eine Ausbildung im Handwerk absolvieren zu
können.
Falls Sie bei der Suche behilflich sein können,
schreiben Sie bitte eine E-Mail an
[email protected]
Was wird in der Erstaufnahme Vogt-Kölln-Straße benötigt?
Für die Nähstube (Donnerstag und Freitag
10 –12 Uhr) wird noch personelle Unterstützung gesucht! Man muss selbst gar nicht viel
vom Nähen verstehen, denn darin sind die
Frauen sehr versiert. Wichtig ist, dass jemand
da ist, die Maschinen mit aufbaut und darauf
achtet, dass am Ende aufgeräumt wird. Es
wird natürlich auch viel „geklönt“ und so nebenbei Deutsch geübt.
Als Ausstattung für neu eingerichtete Aufenthaltsräume werden noch geeignete Bücher,
Zeitschriften, Comics und Spiele (Kartenspiele,
Schach, Backgammon, Mensch ärgere dich
Telefon:
040 636 840 0
Stellinger Steindamm 2
22527 Hamburg
Bushaltestelle:
Volksparkstraße
Linien: 4, 183, 283
22
nicht …) gesucht.
Die Kleiderkammer nimmt immer gerne Herrenkleidung in den Größen S und M, Herrenschuhe in den Größen 41 bis 43 und neue
Herrenunterwäsche entgegen.
Für den Sprachbereich werden linierte Schreibhefte, Collegeblöcke und Vokabelhefte gebraucht.
Bei Interesse bzw. zwecks Abgabe von Spenden wenden Sie sich bitte an Christiane Glatte
vom DRK: Tel.: 46 96 55 924 oder per Email:
[email protected]
Jörg Fey
LAB mobil, ein Pflegedienst
auf den Sie 24 Stunden zählen
können!
23
Friedhof
Rhododendronfest auf dem Stellinger Friedhof
Sonntag, den 21. Mai 2017, 15 Uhr, Treffpunkt Friedhofskapelle
Jedes Jahr im Frühling blühen auf dem Stellinger Friedhof die Rhododendren. Wir laden Sie
herzlich ein, am 21. Mai bei einem gemeinsamen Friedhofsspaziergang mehr über diese
beliebten Zierpflanzen zu erfahren. Kantor
Hans-Christoph Ebert und Gäste sorgen für
den musikalischen Rahmen, fachliche Informationen liefert Friedhofsleiter Daniel Klandt.
Wir treffen uns mit Pastorin Gesina Bräunig,
Pastorin Gabriele Voigt und Pastor René Goele
um 15 Uhr an der Friedhofskapelle, Molkenbuhrstraße 6 zu einer Andacht und beginnen
danach unseren Spaziergang.
Im Anschluss daran ist bei einem kleinen Imbiss Zeit für Gespräche. Wir freuen uns auf
Ihre Teilnahme. Daniel Klandt
Eiche und Wegweiser für Diakonissengräber
„Alten Eichen“ pflanzt einen schattenspendenden Baum
„Ort der Erinnerung – Zum Diakonissenfriedhof Alten Eichen“, so steht es auf den neuen
Hinweisschildern, die Friedhofsbesuchern den
Weg zum Grabfeld der verstorbenen Diakonissen weisen. Das Grabfeld ist auf dem älteren
Teil des Stellinger Friedhofs und wurde 2015
umfassend umgestaltet. Schon kurz nachdem
man den Eingang an der Kapelle durchschritten hat, erblickt man das erste Schild. Neben
großzügigen Sitzgelegenheiten gibt es seitdem drei große Informationsstelen. Frisch
hinzugekommen ist jetzt eine neu gepflanzte
große Eiche. Sie bezieht sich auf Name und
Logo der Diakoniestation und soll Besuchern
Schatten spenden. Daniel Klandt
Neue Öffnungszeiten des Blumenladens ab 1. März:
Mo – Fr 10 –16 Uhr (November bis Februar) Sa 10 –14 Uhr, So 11–14 Uhr
bzw. 10 –18 Uhr (März bis Oktober)
24
Regelmäßige Termine | Gruppen
Unsere Kontaktdaten finden Sie auf der Rückseite des Gemeindebriefes
Bitte beachten Sie während der Sanierungsarbeiten der Kreuzkirche die geänderten Orte
und die aktuellen Aushänge in unseren Kirchen.
Musik
Band CAPELLA NOVA Ensemble für zeitgemäße Gottesdienstgestaltung
14-tägig nach Absprache freitags von 18:30 bis 20:00 Uhr Ort Stellinger Kirche,
Molkenbuhrstr. 8 Kontakt Kantor Hans-Christoph Ebert
Kantorei
donnerstags von 19:30 bis 21:00 Uhr Ort Gemeindesaal der Kreuzkirche,
Wördemanns Weg 41, von 16.1.17 bis Ende Februar in der Stellinger Kirche
Kontakt Kantor Hans-Christoph Ebert
Musik und Theater für Kinder
mittwochs, ab 15:30 Uhr in der Schule Molkenbuhrstraße und der Stellinger Kirche.
Zeiten und Gruppeneinteilung werden noch erprobt und können sich verändern
Kontakt Kantor Hans-Christoph Ebert
Blechbläserensemble KOLLAU BRASS
donnerstags von 17:30 bis 19:30 Uhr Ort Empore der Kreuzkirche, Wördemanns Weg 41
Kontakt Heinz Schöniger Tel. 40 44 12 E-Mail [email protected]
Posaunenchor POSAUNIX
dienstags von 19:30 bis 21:30 Uhr Ort Gemeindesaal der Kreuzkirche, Wördemanns
Weg 41, von 16.1.17 bis Ende Februar in der Stellinger Kirche musikalische Leitung
Robert Hertwig Kontakt Rolf Scheerer Tel. 55 10 753 E-Mail [email protected]
SEBASTIAN ENGER
SEBASTIAN
ENGER
SEBASTIAN
SEBASTIAN
ENGER
ENGER
SEBASTIAN
ENGER
STEINMETZMEISTER
SE
SESE
STEINMETZMEISTER
STEINMETZMEISTER
SESTEINMETZMEISTER
STEINMETZMEISTER
SE
SEBASTIAN
ENGER
SE
SE
STEINMETZMEISTER
SEBASTIAN
ENGER
MOLKENBUHRSTR. 11a - 22525 HAMBURG
MOLKENBUHRSTR.
11a11a
- F:
22525
HAMBURG
MOLKENBUHRSTR.
MOLKENBUHRSTR.
-040
11a
22525
22525
HAMBURG
HAMBURG
T:
040
/ 5709493
/- 57128293
MOLKENBUHRSTR.
11a
- 22525
HAMBURG
STEINMETZMEISTER
T: 040
/ 040
5709493
040
/@
57128293
T: T:
040
T: /040
5709493
/ 5709493
F: F:
040
F:web
/040
57128293
/ 57128293
-F:
ENGER
. de
STEINMETZ
/ 5709493
040
/ 57128293
MOLKENBUHRSTR. 11a - 22525 HAMBURG
- ENGER
@
web
STEINMETZ
- ENGER
- ENGER
@ web
@.web
de
STEINMETZ
STEINMETZ
- ENGER
@. de
web
. de. de
STEINMETZ
T: 040 / 5709493 F: 040 / 57128293
- ENGER @ web . de
GRABMALE STEINMETZ
INSCHRIFTEN
RENOVIERUNGEN
MOLKENBUHRSTR. 11a - 22525 HAMBURG
GRABMALE
INSCHRIFTEN
RENOVIERUNGEN
GRABMALE
GRABMALE
INSCHRIFTEN
INSCHRIFTEN
RENOVIERUNGEN
GRABMALE INSCHRIFTEN RENOVIERUNGEN
RENOVIERUNGEN
T: 040 / 5709493 F: 040 / 57128293
GRABMALE
INSCHRIFTEN
RENOVIERUNGEN
STEINMETZ - ENGER @ web . de
25
Regelmäßige Termine | Gruppen
Kinder
Krabbelgruppe (bis 31. März)
montags und donnerstags von 10:00 bis 11:30 Uhr; Für Kleinkinder zwischen
0 und 3 Jahren und ihre Mütter Ort Stellinger Kirche, Molkenbuhrstr. 8
Kontakt Sabine Brümmer Tel. 540 78 85 Mail [email protected]
Jugend
Konfirmandenunterricht
Ein Jahr lang, donnerstags, 17:30 bis 19 Uhr.; Für Jugendliche ab 13 Jahren
Weitere Termine nach Absprache Kontakt Pastor Goele
Erwachsene
Get-Together mit integriertem Männercafé für Flüchtlinge
mittwochs 19:00 bis 21:30 Uhr Ort Kreuzkirche, Wördemanns Weg 41,
von 16.1.17 bis Ende Februar in der Stellinger Kirche Kontakt Marlies Wohlbrück
Tel. 540 72 92 Mail [email protected]
Handarbeitskreis
14-tägig mittwochs um 15 Uhr am 1.3., 15.3., 29.3., 12.4., 26.4., 10.5., 24.5.
Ort Clubraum Kreuzkirche, Wördemanns Weg 41; Kontakt Irmgard Josefowsky‚
Tel. 722 65 75
Kontaktbörse
jeweils letzter Dienstag im Monat um 9:30 Uhr Ort Clubraum der Kreuzkirche, Wördemanns Weg 41 Kontakt Pastorin Gabriele Voigt oder über das Büro der Kreuzkirche
Sturzenbecher Bestattungen
Erd-, Feuer- und Seebestattungen Familienbetrieb seit 1893
Tel.: 040 - 54 55 39
( Tag und Nacht )
Die persönliche Beratung und Begleitung im Trauerfall
sowie zur Vorsorge ist für uns selbstverständlich.
Molkenbuhrstr. 19, 22525 Hamburg u. Fruchtallee 136, 20259 Hamburg
www.bestattungen-sturzenbecher.de
26
Regelmäßige Termine | Gruppen
Nähtag
freitags 10 bis 16 Uhr am 31.3., 28.4., 16.6. Ort Gemeindesaal Kreuzkirche,
Wördemanns Weg 41, Kosten je 20 € , Kontakt Brigitte Klesse Tel. 04194 / 988 306
Spielenachmittag
freitags, monatlich ab 15:00 Uhr am 10.3., 21.4., 19.5.., Ort Clubraum Kreuzkirche,
Wördemanns Weg 41; Kontakt Elfriede Rademacher Tel 54 24 89
Töpfern oder Karten stanzen und Stempeln
monatlich freitags, von 10 bis 12 Uhr, am 17.3., 7.4. Ort Clubraum Kreuzkirche,
Wördemanns Weg 41, Kosten je 6 € ; Kontakt Brigitte Klesse Tel. 04194 / 988 306
Männergruppe
14-tägig mittwochs um 20:00 Uhr am 1.3., 15., 29.3, 12.4., 26.4., 10.5., 24.5.
Ort Clubraum der Kreuzkirche, Wördemannsweg 41,
Kontakt Uwe Voigt, Tel.: 0178 28 29 128
Twenty-Fourty Talk über Gott und die Welt
März Pause, jeweils ­donnerstags um 19 Uhr, am 6.4. und 4.5. Ort Pastorat Wördemanns
Weg 26 Kontakt Pastorin Voigt oder über das Büro der Kreuzkirche
Speziell für Ältere
Bewegung, Spiel & Spaß ab 60
montags, 15:45 bis 17:00 Uhr Ort Kreuzkirche, Wördemanns Weg 41; Vom 16.1. bis
Ende Februar geänderter Ort, bitte bei Frau Pippi erfragen
Leitung Kerstin Pippi Kontakt und Anmeldung Kerstin Pippi
Tel. 54 32 34 (Büro) Kosten vierteljährlich € 18,–
Kleist - Apotheke
22523 Hamburg
Tel 57 61 02
Fax 57 00 82 11
[email protected]
www.kleistapotheke.de
Volkspark - Apotheke
Kieler Strasse 411
22525 Hamburg
Tel 54 50 77
Fax 540 43 84
[email protected]
www.volksparkapotheke.de
27
Regelmäßige Termine | Gruppen
Gottesdienst in der Diesterwegstiftung
März Pause, Dienstag 11.4. 10:30 Uhr (Abendmahlgottesdienst),
Mittwoch 10.5. um 15:30 Uhr Ort Diesterwegstiftung, Tierparkallee 30
Kontakt Pastorin Voigt oder über das Büro der Kreuzkirche
Gottesdienst in der Augusta-Franziska-Kock Alten-Wohnanlage
freitags um 17 Uhr am 10.3., 28.4. und 19.5. Ort Alten-Wohnanlage, Rahlskamp 10
Kontakt Pastorin Voigt oder über das Büro der Kreuzkirche
Seniorennachmittage
14-tägig mittwochs von 15 bis 17 Uhr am 1.3., 15.3., 29.3., 12.4., 26.4., 10.5., 24.5.Ort
Gemeindesaal der Kreuzkirche, Wördemanns Weg 41;
Kontakt Ch. Borchardt, Pastorin Voigt oder über das Büro der Kreuzkirche.
Seniorentreff
14-tägig dienstags von 14:30 bis 16:30 Uhr am 7.3., 21.3., 4.4., 18.4., 2.5., 16.5., 30.5.
Ort Stellinger Kirche, ­Molkenbuhrstr. 8
Kontakt Marlies Wohlbrück Tel. 540 72 92 und Pastor Goele
Gott spricht:
„Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen
neuen Geist in euch.“
(Hesekiel 36,26 – Jahreslosung 2017)
Tag und Nacht 040 - 54 48 15
Eventuell wollen oder müssen Sie sich mit dem Thema
Bestattungsvorsorge beschäftigen ... Wir beraten Sie gerne
Ewald Harnack e.K., Kieler Straße 434, 22525 Hamburg-Stellingen (Parkplätze Stellinger Steindamm 3), www.harnack-jochens.de
28
Gottesdienste | Veranstaltungen
Unsere Gottesdienste feiern wir in der Regel um 10 Uhr abwechselnd in der
Kreuzkirche, Wördemanns Weg 41, und der Stellinger Kirche, Molkenbuhrstr. 8,
mit Kirchenkaffee im Anschluss.
An Sonntagen gibt es einen Fahrdienst von einer Kirche zur anderen.
Abfahrt ist jeweils 15 Minuten vor Gottesdienstbeginn.
Einige Gottesdienste feiern wir in der Auferstehungskirche auf dem Gelände der
Diakonissenanstalt Alten Eichen.
MÄRZ
Fr, 3.3.
17 Uhr
Ökumenischer Gottesdienst zum Weltgebetstag
in Kooperation mit St. Thomas Morus und Diakonie
Alten Eichen St. Thomas Morus, Koppelstraße 16,
danach Zeit für Begegnungen im Saal mit dem
ökumenischen Weltgebetstagsteam
So, 5.3.
Invokavit
10 Uhr
Kreuzkirche: Gottesdienst für Groß und Klein
„Sieben Wochen mit“; Pastorin Bräunig und Team
Mo – Fr,
6. –10.3.
tägl.
8–13 Uhr
Stellinger Kirche: KinderFerienKirche;
Pastorin Bräunig und Team (Siehe S. 16)
Do, 9.3.
12 Uhr
bbw-Essen Hühnerfrikassee im Lino
in der Reichsbahnstraße 53, Einlass 12 Uhr (Siehe S. 18)
Sa, 11.3.
10 Uhr
Kreuzkirche: Familienkirche „Jakob und Esau“;
Pastorin Voigt und Team
So, 12.3.
Reminiszere
10 Uhr
Stellinger Kirche: Gottesdienst mit Abendmahl;
Pastorin Voigt
So, 19.3.
10 Uhr
Kreuzkirche: Gottesdienst mit Abendmahl;
Pastorin Bräunig
Okuli
hagenbeckstraße 27 . 22527 hamburg
Einkommensteuererklärung
Lohn- und Finanzbuchhaltung
Jahresabschlüsse und Steuererklärungen
allgemeine steuerliche Beratung
Christel Wöbke
steuerberater
dipl.-finanzwirt (fh)
Beratungsschwerpunkte:
Erträge aus Kapitalvermögen und Renten
Besteuerung von Immobilien und Erbschaftsteuer
telefon 040 - 413 595 - 0 . fax 040 - 413 595 - 24 . mail [email protected]fice.de
29
Gottesdienste | Veranstaltungen
Achtung: Umstellung auf die Sommerzeit
So, 26.3.
10 Uhr
Stellinger Kirche: Gottesdienst für Groß und Klein
„Ich werfe meine Freude wie Vögel an den Himmel“ mit
Verabschiedung von Sabine Brümmer;
Pastorin Bräunig, Pastor Goele und Team
16:30 Uhr
Stellinger Kirche: Gute-Nacht-Kirche
„Leise Verwandlung“; Pastorin Bräunig und Team
10 Uhr
Kreuzkirche: Gottesdienst für Groß und Klein
„Auf dem Weg – Gerechtigkeit und Frieden“;
Pastor Goele und Team
Do, 6.4.
12 Uhr
bbw-Essen Rotbarschfilet wieder im Gemeindesaal der
Kreuzkirche, Einlass 12 Uhr (Siehe S. 18)
So, 9.4.
10 Uhr
Stellinger Kirche: Gottesdienst mit Abendmahl;
Patorin Voigt
19 Uhr
Kreuzkirche: Gottesdienst mit Tischabendmahl im
Saal mit anschließendem Abendessen; Pastorin Voigt
10 Uhr
Stellinger Kirche: Gottesdienst; Pastor Goele
17 Uhr
18 Uhr
Kreuzkirche: Familienkirche mit Andacht
zum Osterfeuer; Pastorin Voigt und Team
Osterfeuer mit Stockbrot
18:30 Uhr
Stellinger Kirche: Osterfeuer
21 Uhr
Stellinger Kirche: Osternacht mit Taufe und
Tauferinnerung mit Capella Nova; Pastor Goele
So, 16.4.
10 Uhr
Stellinger Kirche: Gottesdienst für Groß und Klein
„Zwei oder Drei?“ mit anschließender Ostereisuche;
Pastorin Bräunig
10 Uhr
Kreuzkirche: Gottesdienst; Pastorin Voigt
Lätare
Di, 28.3.
APRIL
So, 2.4.
Judika
Palmarum
Do, 13.4. Gründonnerstag
Fr, 14.4. Karfreitag
Sa, 15.4.
Karsamstag
Ostersonntag
Mo, 17.4. Ostermontag
Di-Di, 18.–25.4.
Bibelfreizeit Timmendorfer Strand; Pastorin Voigt
(Siehe S. 20)
So, 23.4.
Stellinger Kirche: Gottesdienst, Prädikantin Wellner
Quasimodogeniti
30
10 Uhr
Gottesdienste | Veranstaltungen
Di, 25.4.
16:30 Uhr
Stellinger Kirche: Gute-Nacht-Kirche
„Das Osterwunder“; Pastorin Bräunig und Team
Sa, 29.4.
10 –14 Uhr
Kreuzkirche: Pflanzenmarkt (Siehe S. 5)
So, 30.4.
10 Uhr
Kreuzkirche: Gottesdienst mit
Ausstellungseröffnung; Pastorin Voigt (Siehe S. 18)
Miserikordias Domini
MAI
So, 7.5.
10 Uhr
Stellinger Kirche: Gottesdienst für Groß und Klein
„Von Gott behütet“ mit Taufe und Tauferinnerung;
Pastorin Bräunig und Team
Do, 11.5.
12.45 Uhr
Ausflug nach Haseldorf (Siehe S. 20)
Sa, 13.5. 10 Uhr
Kreuzkirche: Familienkirche „Kleines Senfkorn
Hoffnung“; Pastorin Voigt und Team
10 –16 Uhr
Kreuzkirche: Flohmarkt (Siehe S. 5)
So, 14.5.
10 Uhr
Stellinger Kirche: Gottesdienst mit unseren
Musikgruppen; Pastorin Bräunig und H.-C. Ebert
Jubilate
Kantate
15:17 Uhr
Kreuzkirche: Andacht „1517 – Singen – Hören“;
Pastorin Voigt, Pastor Goele
Do, 18.5.
12 Uhr
bbw-Essen Spargelragout im Gemeindesaal der Kreuzkirche
Einlass 12 Uhr (siehe S. 18)
So, 21.5.
15 Uhr
Rhododendronfest auf dem Stellinger Friedhof (Siehe S. 24)
So, 21.5.
10 Uhr
Kreuzkirche: Gottesdienst; Pastorin Voigt
Rogate
Di–So, 23.–28.5.
Do, 25.5.
11
Christi Himmelfahrt
So, 28.5.
Reise zum Kirchentag Berlin und Wittenberg, Pastorin Voigt
(Siehe S. 21)
Uhr
Gottesdienst in HH Langenfelde;
Kirche „ Zum guten Hirten“ im Försterweg 12
10 Uhr
Stellinger Kirche: Gottesdienst mit Taufe; Pastor Goele
16.30 Uhr
Stellinger Kirche: Gute-Nacht-Kirche „Neue Kraft“;
Pastorin Bräunig und Team
Exaudi
Di, 30.5. 31
Kontakte
Kirchenbüro
Unsere Pastor_innen
Molkenbuhrstraße 6
22525 Hamburg
Tel: 540 16 31 Fax: 54 49 21
[email protected]
Mo und Fr: 10:00 bis 12:00 Uhr
Do: 13:30 bis 16:00 Uhr
Pastorin Gabriele Voigt
Wördemanns Weg 26
22527 Hamburg
Tel: 41 48 30 17
[email protected]
Gemeindezentrum und
Büro Kreuzkirche
Wördemanns Weg 41
22527 Hamburg
Büro Di bis Fr: 9:00 bis 11:00 Uhr
Tel: 54 32 34
[email protected]
Wenn das Telefon während der Umbauzeiten
ausfällt und Sie uns nicht erreichen,
wenden Sie sich gerne an
Pastorin Gabriele Voigt oder
Marlies Wohlbrück
Tel.: 0170-3410213
Friedhofsbüro
Molkenbuhrstraße 6
22525 Hamburg
Tel: 54 49 22 Fax: 54 49 21
[email protected]
Mo, Di, Fr: 9:00 bis 13:00 Uhr
Do 10:00 bis 13:00 und 14:00 bis 16:00 Uhr
und nach Vereinbarung
Blumenladen und Floristik
Molkenbuhrstraße 11
22525 Hamburg
Tel: 54 54 11 Fax: 54 49 21
[email protected]
Mo-Fr 10-16 Uhr (November bis Februar)
bzw.
Mo-Fr 10-18 Uhr (März bis Oktober)
Sa 10-14 Uhr, So 11-14 Uhr
Pastorin Gesina Bräunig
Johann-Wenth-Straße 19
22525 Hamburg
Tel: 54 51 10 Fax: 54 77 59 24
[email protected]
Pastor René Goele
Molkenbuhrstr. 6
22525 Hamburg
Tel: 64 63 25 31 Fax: 54 49 21
[email protected]
Kirchenmusik
Kantor Hans-Christoph Ebert
Tel: 32 59 43 78
Fax: 32 59 43 79
[email protected]
Krabbelgruppe
Sabine Brümmer
Tel: 540 78 85
Besuchen Sie uns im
Internet unter:
www.kirche-stellingen.de
Bankverbindung:
Evangelische Bank eG
IBAN:
DE 52 5206 0410 4906 4900 26 BIC:
GENODEF1EK1