als PDF herunterladen..

Die Evangelische Rundfunkbeauftragte beim WDR -­‐ Kaiserswerther Straße 450 -­‐ 40474 Düsseldorf TELEFON: 0211-41 55 81-0 FAX:0221-41 55 81-20 E-­‐MAIL: [email protected]­‐nrw.de INTERNET: www.kirche-­‐im-­‐wdr.de Die Text-­‐Rechte liegen bei den Autoren und beim Evangelischen Rundfunkreferat. Verwendung nur zum privaten Gebrauch! evangelisch: Kirche in WDR 4 | 04.03.2017 | 05:04 Uhr | Heinz-Bernd Meurer
Ostergarten
Guten Morgen! In ein paar Wochen ist es wieder soweit und unser ganzes
Gemeindehaus verwandelt sich in einen „Ostergarten“. Mittlerweile gibt es
solche „Ostergärten“ in vielen Gemeinden und Kirchen. Der Name
„Ostergarten“ hat sich eingebürgert, obwohl es gar kein richtiger Garten ist. Es
gibt keine Osterhasen oder bunten Eier. Sondern es geht um eine Reise in eine
andere Zeit und Welt.
Genauer um eine Reise nach Jerusalem, ungefähr in das Jahr 30. Heute kann
ich virtuell, das heißt am Bildschirm, um die ganze Welt reisen. Einen
Ostergarten aber muss ich schon mit meinen eigenen Füßen begehen und alle
Sinne gebrauchen. Und so erleben die Besucher – darunter viele Schüler - an
verschiedenen Stationen die letzten Tage des Jesus von Nazareth.
Ich werde mit orientalischen Gerüchen und Klängen empfangen. Bei Fladenbrot
und Tee kann ich ankommen und Platz nehmen beim letzten Abendmahl Jesu
mit seinen Jüngern. An der nächsten Station stehe ich mitten am Tag unter
einem Sternenhimmel im Garten Gethsemane neben echten Olivenbäumen. Ein
Stück weiter, wartet eine Schüssel mit Wasser vor dem Thron des Pilatus. Und
die Frage: Wer ist schuld?
Vor einer Treppe liegt ein großes Holzkreuz, dazu Nägel und ein Hammer. Ich
kann meine Gedanken und Gefühle aufschreiben zu der Frage: Was führt dazu,
dass Menschen andere Menschen töten? Ein Stück weiter, vor der Silhouette
von Jerusalem, schlüpft ein Laiendarsteller in die Rolle des Simon von Kyrene.
Dann geht es in einen langen Gang, an dessen Ende, leuchtend hell, ein
klassisches Kreuzigungsbild steht. Jesus mit geöffneten Armen. Und am Ende
stehe ich, wie die Frauen am ersten Ostermorgen, vor seinem leeren Grab. Dort
ist der Satz der Engel zu lesen: „Was sucht ihr den Lebendigen bei den
Toten?“ (Lukas 24,5b)
Wie in den meisten Ostergärten geht es nicht nur um das Nachstellen der
biblischen Geschichte. Es geht darum, das Unbegreifliche begreifbar zu
machen: Warum ist Jesus am Kreuz gestorben? Was kann man gegen einen
Menschen haben, der heilt und hilft? Warum ist er auf die Welt gekommen,
wenn er doch wusste, was ihm bevorstand?
Wenn Schüler unseren Ostergarten besuchen, fragen wir sie zu Beginn: Was
möchtet ihr einmal werden? Meist sind sie erst ziemlich vorsichtig und nennen
bescheidene Wünsche. Aber dann werden die Wünsche größer. Einige wollen
gerne Fußballer, Modell oder auch Kanzlerin werden. Warum nicht? Dann
stellen wir den Schülern eine zweite Frage: Was meint ihr, was wollte Jesus
werden? Einige sind irritiert. Manche sagen, dass er Religionsstifter werden
wollte. Aber das hat er selber nie gesagt. Er sagte: „Der Menschensohn ist nicht
gekommen, um sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben
als Lösegeld für viele hinzugeben.« (Markus 10,45)
Der Sohn Gottes kam ganz klein auf die Welt und nahm die Kinder in den Arm.
Er nahm sich der Kranken an. Er freute sich über die Fremden und feierte mit
den Außenseitern. Seine Liebe und Güte war und ist grenzenlos. Das weckt
auch Ängste. Doch bei denen, die Jesus folgten, weckte es das Vertrauen und
die Neugier auf diesen Gott, der so ganz anders ist.
Wenn Sie jetzt neugierig geworden sind, erkundigen Sie sich doch nach einem
Ostergarten in Ihrer Nähe.
Ihr Pastor Heinz-Bernd Meurer aus Bottrop.
Powered by TCPDF (www.tcpdf.org)