HOSPIZette Nr. 14 - Hospizverein Fürth

Ausgabe 14/2017
Das Informationsmagazin des Hospizvereins Fürth e. V.
Wohlerwogene Entscheidungen zum Lebensende –
Patientenverfügung
Hospizverein Fürth e.V.
IM P R ES S U M |
HE R AUSGE B ER
im Klinikum
Hospizverein Fürth e. V.
im Klinikum
Jakob-Henle-Straße 1 90766 Fürth
Begleitung von Schwerstkranken und Sterbenden
Tel. 0911 - 979 05 46 0
(24h) 0911 - 979 05 46 6
Fax 0911 - 979 05 46 9
Begleitung im häuslichen Umfeld
[email protected]
www.hospizverein-fuerth.de
Hospiz- und Palliativberatung
Hospizversorgung in stationären Einrichtungen
Spenden
Sparkasse Fürth
Konto 259 911 BLZ 762 500 00
IBAN DE 597625 0000 0000 259911
BIC BYLADEM1SFU
Begleitung durch ehrenamtliche
Hospiz-Mitarbeiter
Versand per Post und per E-Mail,
Druckauflage 3.000 Exemplare
Kostenfreie Beratung und Begleitung
von Angehörigen
Stundenweise Entlastung von Angehörigen
Mitarbeit oder Übernahme notwendiger
Antragstellungen
Layout/Satz
comdeluxe GmbH & Co. KG
Seumestraße 11a 90478 Nürnberg
Tel. 0911 - 323 919 - 0
www.comdeluxe.de
Weitergabe und Vervielfältigung, auch
auszugsweise, ist unter vollständiger
Angabe der Quelle erlaubt. Haben
Sie Anregungen zu den Inhalten der
Hospizette, dann schreiben Sie bitte
an [email protected]
Beratung zum Thema Patientenverfügung
Vermittlung stationärer Hospizplätze
Mobile ambulante Ethikberatung
www.hospizverein-fuerth.de
... dem Leben verpflichtet.
Bildnachweis
Hospizverein; © pixabay: (S. 3,
S. 6 - 7, S. 8 - 9, S. 10 - 11, S. 12, S.
16); iStock: © Ridofranz (Titelbild),
© rgbspace (S.2), © Obencem (S. 2),
© Portra (S.14 -15); Fotograph: ©
Claudia Wunder (S. 4 rechts unten, S.
5 links oben)
Namentlich gekennzeichnete Beiträge
müssen nicht mit der Meinung der
Redaktion übereinstimmen. Die Redaktion behält sich das Recht auf
sinngerechte Kürzung und Bearbeitung eingereichter Manuskripte vor.
Wir machen darauf aufmerksam, dass
Daten nicht an Dritte weitergegeben und ausschließlich zur internen
Auswertung herangezogen werden
können. Hinweis: Die Verwendung von
Begriffen in ihrer männlichen Form
schließt in jedem Fall auch deren
weibliche mit ein.
Wir bieten hochspezialisierte medizinische und
fachpflegerische Hilfe bei nicht mehr heilbaren
Erkrankungen.
•Bei
– ausgeprägten Schmerzen
– Übelkeit
– Atemstörungen
– offenen Wunden
•Bei ethischen Konflikten
•Bei der Krankheitsverarbeitung
Die Hilfe für Sie:
•Begleitung im Haushalt
•Spezialisierte Versorgung durch ein multiprofessionelles Team
•Zusätzlich zum Haus- und Facharzt
•Zusätzlich zum Pflegedienst
•Keine Zusatzkosten
•Finanzierung durch Krankenkassen
Kontakt: 0911 - 27 777 0-55 (24 h)
Palliativ-Care Team Fürth gGmbH, Jakob-Henle-Straße 1, 90766 Fürth
Editorial..................................................03
News......................................................04
EDITORIAL
Sehr verehrte Leserinnen und Leser, liebe Vereinsmitglieder,
hochgeschätzte Mäzene, Förderer und Sponsoren!
Gleichgültig, welches Thema ich in meinen Vorträgen behandle, stets endet die Diskussion mit Fragen zur Patientenverfügung! Auch nach dem Patientenverfügungsgesetz von
2009 hat sich die Unsicherheit hinsichtlich der Ausfüllkriterien, der Tragweite und der Verpflichtung zur Beachtung durch
Betreuer und Ärzte scheinbar nicht verringert!
Patientenrechte
am Ende des Lebens...............................06
Buchempfehlung.....................................08
Begriffserläuterungen..............................09
Der Abschied und
zugleich ein Lebenslauf...........................12
Reflektionen zum
eigenen Lebensende...............................13
Veranstaltungen & Termine.....................15
Die Patientenverfügung spiegelt das Verlangen der Menschen
wider, über das Ausmaß der medizinischen und pflegerischen
Maßnahme im Erkrankungsfall informiert werden zu wollen
und an den Entscheidungen mitwirken zu können.
Dabei überwiegt eine zurückhaltende, sogar skeptische Haltung gegenüber dem Medizinbetrieb. Ist dieser denn wirklich
so unmenschlich, so technikdominiert, so entwürdigend?
Scheinbar gibt es in ihm nur wenige wertschätzende Oasen,
die den Patienten als Menschen begreifen und mit zugeneigter
Sorgfalt und Geduld diagnostische, operative und therapeutische Maßnahmen vermitteln können.
Die Zunahme an Patientenverfügungen war ein Weckruf für
die Ärzteschaft. Doch dauerte es noch eine geraume Zeit, bis
sie sich bei Therapiezielentscheidungen ganz selbstverständlich auch mit der von Sorge gekennzeichneten Lebenssituation der sich ihnen anvertrauenden Patienten beschäftigten.
Der Medizinrechtler Wolfgang Putz hat seit 1983 zahlreiche
Entscheidungen zur Gestaltung des Lebensendes begleitet
und mitzugestalten vermocht. Ihm ist es mit zu verdanken,
dass das Wissen um die Rechte des Patienten in die breite
Öffentlichkeit getragen worden ist.
Der Hospizverein Fürth dankt Wolfgang Putz für die Mitarbeit
an der Gestaltung des Themenheftes und die Erlaubnis zum
Abdruck einzelner Passagen aus seinem neuesten Buch und die
Bereitstellung der neuesten Fassung der Patientenverfügung.
Ich wünsche Ihnen viel Erbauung beim Lesen des Heftes und
den Gewinn von wichtigen Informationen für das Abfassen
oder Ergänzen Ihrer eigenen Patientenverfügung.
Mit vielen Grüßen aus dem Hospizbüro
Das vorliegende Themenheft „Patientenverfügung“ enthält
eine neugestaltete Patientenverfügung, die auf der 17. Auflage
der bayerischen Patientenverfügung beruht und in ihrer Ausführlichkeit die Empfehlung des Bundesgerichtshofes vom
Herbst 2016 aufgreift und die Lebenssituationen, in denen sie
umgesetzt werden soll, transparenter beschreibt.
Dr. Roland Martin Hanke
1. Vorsitzender des Vorstands
14 | Februar 2017 HOSPIZette
3
NEWS
Design-Award für comdeluxe
Bereits zum dritten Mal in Folge hat comdeluxe, die Agentur für strategisches Design aus Nürnberg, den German
Design Award gewonnen. Deren Kopf und Geschäftsführerin
Sabine Fuchs begleitet den Hospizverein nun bereits seit der
Herausgabe der ersten HOSPIZette und hat deren Gestaltungskonzept, so wie den Homepage- und Facebook-Auftritt
entwickelt. Aus ihrer Hand stammen auch alle vom
Hospizverein genutzten Flyer und Plakate. Wir gratulieren
und bedanken uns auch im Erinnern an die perfekte Organisation der Jubiläumsfeierlichkeiten in der Grünen Halle,
die sie ebenfalls übernommen hatte.
Hospizausflug
Rund 50 Ehrenamtliche und der Vorstand besuchten in
Bayreuth die Landesgartenschau und wurden von Pfarrer
Martin Kleineidam sehr einfühlsam durch die Ausstellung
geleitet. Der Schwerpunkt lag im interreligiösen Teil am
Nordwesteingang, der von den Mitgliedern der 3 monotheistischen Weltreligionen und dem Hospizverein Bayreuth
gestaltet wurde. Der ausgedehnte Spaziergang durch die
Eremitage und die hochinteressanten Erläuterungen durch
Ingo Berens von der Bayerischen Schlösserverwaltung waren
ein eindrucksvolles Erlebnis.
Spendenübergabe durch
Deutsche Finance Foundation Fund
Qualifikationskurs Ehrenamtlicher
Erneut hat eine Gruppe von Ehrenamtlichen die Qualifikation zum Hospizbegleiter unter Leitung von Marcus Hecke
erfolgreich absolviert. Sie verstärkt die Reihen der rund 100
Ehrenamtlichen, die im Stadtgebiet und im Landkreis Fürth
tätig sind.
4
Wie bereits im letzten Jahr wurde auch 2016 der Hospizverein Fürth mit einer Spende in Höhe von 2.000,— EUR
bedacht. Das Geld stammt aus dem Deutsche Finance
Foundation Fund, der seit 2012 gemeinnützige und mildtätige Institutionen und Organisationen finanziell unterstützt.
Im Beisein des Oberbürgermeisters Dr. Thomas Jung übergab Geschäftsführer Holger Fuchs den symbolischen Scheck
an die Vorstandschaft des Hospizvereins.
14 | Februar 2017 HOSPIZette
Oberbürgermeister Dr. Jung unterzeichnet Charta
Der Oberbürgermeister der Stadt Fürth unterzeichnete im
Namen der Stadt die Charta für die Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen. Er unterstrich dabei, dass sich
in Zukunft die Daseinsfürsorge zunehmend auch den Menschen an ihrem Lebensende anzunehmen habe, um diesen
eine selbstverständliche Wertschätzung zu gewähren. Es stünde den Ausschüssen des Stadtrates gut an, wenn sie sich auch
mit diesen Aufgabenstellungen beschäftigen würden.
freut sich für sie und ihren Ehemann Theo. Die Auszeichnung
„Weißer Engel“ wird an beispielgebende Personen verliehen,
die sich langjährig und regelmäßig im Gesundheits- und/oder
Pflegebereich ehrenamtlich engagiert haben.
Welthospiztag in Fürth und in Stein
Sterbelieder für's Leben
Mit Marianne Sägebrecht, Josef Brustmann und Andreas
Arnold hatte der Hospizverein drei Protagonisten gefunden,
die in hervorragender Weise die Feierlichkeiten zum zehnjährigen
Bestehen der Hospizapartments am Altenpflegeheim der Arbeiterwohlfahrt in Zirndorf umrahmten. Landrat Matthias Dießl
würdigte als Schirmherr in seiner Ansprache das Engagement des
Hospizvereins mit der Aufrechterhaltung dieses in der Bundesrepublik wohl einmaligen Versorgungsmodells.
Der Hospizverein Fürth beteiligte sich mit zwei Ständen in
der Fußgängerzone Fürth und am Eingang des Forums in
Stein am Welthospiztag. Sehr große Unterstützung erfuhren
wir dabei durch Stefan Beck von VdK Stein, der bei dieser
Gelegenheit über 50 Unterstützer von der Charta zur Betreuung Schwerstkranker und Sterbender begeistern konnte.
Fränkische Weihnacht
Die Leyher Stubenmusik und der Kirchfarrnbacher Dreigesang gestalteten für uns einen musikalisch und inhaltlich
besinnlichen Abend in der uns von der Kirchengemeinde zur
Verfügung gestellten Poppenreuther Scheune. Gelesen wurde
die Weihnachtsgeschichte des Mundartdichters Hans Mehl
von Maria Bauer, der Rundfunkmoderatorin von BR 1.
Ehrung für Waltraud Birnmeyer
Der Bezirk Mittelfranken ehrte die langjährige Schatzmeisterin des Hospizverein Fürth durch die Überreichung des „Weissen Engels“ in der Residenz des Schlosses von Ansbach für ihre
anhaltende Treue zum Verein und die gewissenhafte Ausübung eines Ehrenamtes, die mit sehr viel Verantwortung
und Arbeit verbunden war. Der gesamte Hospizverein Fürth
14 | Februar 2017 HOSPIZette
5
Patientenrechte am
Ende des Lebens
Wolfgang Putz und Beate Steldinger
Die Euphorie im letzten Viertel des vergangenen Jahrhunderts über die Fähigkeit, immer mehr Krankheiten heilen
und immer mehr Menschen retten zu können, verstellte
mehr und mehr den Blick für ein natürliches Lebensende.
Die so genannte „Apparatemedizin“, die in Intensivstationen „Leben um jeden Preis“ verlängerte, wurde zum
Schlagwort. „Wir können alles, uns stirbt niemand" –
das war vielleicht nicht objektiv so, aber die Bilder aus
Intensivstationen und die Erfahrungen mit Vorgängen
von Lebensverlängerung haben das subjektive Empfinden
der Menschen geprägt.
In den siebziger Jahren wurde erstmals diskutiert „Darf die
Medizin alles, was sie kann?“ und langsam kam die Erkenntnis, dass man auch fragen musste, ob der einzelne Patient
eigentlich immer das wollte, was man ihm angedeihen ließ.
Immer wieder stellen wir Ärzten und Pflegern, aber auch
beteiligten Juristen, Betreuern und Angehörigen die ebenso
wichtige wie provozierende Frage: Wie verläuft eigentlich ein
natürlicher Sterbevorgang eines betagten Menschen? Erstaunlicherweise fehlt diese Kenntnis nicht nur den meisten Laien,
sondern auch vielen Ärzten.
Tod tritt fast unmerklich und häufig auch tatsächlich unbemerkt
ein. Medizinisch betrachtet kommt es infolge des Flüssigkeitsmangels zu einer verringerten Nierenfunktion, oder zu einem
totalen Nierenversagen und damit auch zu einer Anreicherung von harnpflichtigen Stoffen im Blut, eine zunehmende
Hämokonzentration. Der Mensch kommt in ein sogenanntes
„terminales Nierenversagen“ und verstirbt an einer Urämie,
die ihn gnädigerweise schließlich völlig bewusstlos macht.
Die „gute alte Zeit“
Es gab natürlich auch in der „guten alten Zeit“ den plötzlichen Tod und die Krankheit, die zum Tode führt, es gab die
Altersdemenz und Komafälle. Doch diese Prozesse endeten
stets mit einem natürlichen Versterben, wenn eine Ernährung und Versorgung mit Flüssigkeit nicht mehr möglich
waren. In England gilt auch heute noch das Prinzip „spoon
to the mouth“, also „Löffel zum Mund“: Der Patient lebt so
lange, wie er die notwendige Nahrung und Flüssigkeit auf
natürlichem Wege unter eigener Mitwirkung, also durch
Essen im Wege des Fütterns, oder durch Trinken unter Mithilfe des Pflegepersonals, zu sich nehmen kann. Wenn dies nicht
mehr möglich ist, lässt man den natürlichen Sterbeprozess zu
und weder früher noch heute käme man in England auf den
Gedanken, dass hier ein Mensch grausam verhungern oder
verdursten müsste.
Wer mit dem Sterben vertraut ist,
erkennt die Vorboten: Gleichgültig, ob im Pflegeheim oder zu
Hause, die engsten Bezugspersonen merken es stets zuerst:
das Essen wird plötzlich nicht mehr vollständig aufgegessen,
oder bleibt unangetastet. Das Füttern wird mühselig, der Appetit lässt nach, die Schlafphasen, auch am Tage, werden länger.
Gerade erfahrenen Pflegekräften in Alten- und Pflegeheimen
ist diese plötzliche Veränderung von alten Menschen vertraut:
Der Mensch ist „des Lebens müde“. In allen Zeiten gebot der
Respekt vor der Würde und der Selbstbestimmung des alten
Menschen, in diesen Prozess nicht mehr gegen seinen Willen
einzugreifen. Sowohl die Angehörigen als auch die Pflegekräfte
erkannten und akzeptierten, wenn es ans Sterben ging, dass für
den alten Menschen seine Zeit gekommen war.
Innerhalb von wenigen Wochen oder wenigen Tagen nehmen die Patienten keine Nahrung mehr auf und trinken immer weniger und schließlich gar nichts mehr. Sie empfinden
dabei weder Hunger noch Durst. Sie stehen auch nicht mehr
auf, sondern bleiben im Bett liegen. Es folgt die natürliche Eintrübung bis hin zur Bewusstlosigkeit, die zum Sterben gehört.
Schließlich wird die Entspannung immer deutlicher und der
6
14 | Februar 2017 HOSPIZette
Als Mitte der siebziger Jahre viele Menschen mehr Angst
vor der qualvollen Verlängerung ihres Sterbens durch die
Apparatemedizin in hoch technisierten Krankenhäusern
hatten, als vor dem Sterben selbst, kam die Idee der Patientenverfügungen auf. Man wollte für einen natürlichen Tod und
gegen Lebensverlängerung um jeden Preis vorsorgen. (…)
Umgekehrt muss aber auch sorgfältig geprüft werden, ob
der geäußerte Sterbewunsch im Einzelfall nicht auf einer
Depression beruht, die den Patienten in seiner Willensbildung
„unfrei“ macht, wie die Juristen sagen. Dann würde man den
Patienten als seelisch krank ansehen müssen. (…)
Im Zentrum steht heute die Indikationsstellung für eine
künstliche Lebensverlängerung – noch vor der Ermittlung des
Patientenwillens. Die Fokussierung auf den Patientenwillen
schien Ärzte zu verleiten, die Verantwortung für das Zulassen des Sterbens bereitwillig den Angehörigen zu überbürden. Selbst hierzu enthält das Patientenverfügungsgesetz eine
klare gesetzliche Regelung: erst ist die Indikation zu prüfen,
dann der Patientenwille!
Der Anwalt, der das Mandat „Sterben“ übernimmt,
ist Anwalt des Patienten. Nur diesem gegenüber ist er
verpflichtet und nur dessen Wille ist maßgeblich. Der Anwalt
muss die ihm vorgetragenen Hinweise, Indizien, Äußerungen, mündlichen oder schriftlichen Verfügungen sorgfältig
überprüfen. Auch daraufhin, ob dieser Wille möglicherweise
in der aktuellen Situation nicht mehr gelten soll oder ob
Zweifel bestehen am früher geäußerten Willen.
Es befremdet möglicherweise auf den ersten Blick,
mit welchem Engagement der Sterbewille von Menschen
unterstützt und durchgesetzt wird. Vielen Menschen ist nicht
geläufig, dass jemand entweder aufgrund seiner schweren
Erkrankung, oder aufgrund seines Alters am Ende auch einmal
„lebensmüde“ ist bzw. das Gefühl hat, „seine Uhr sei
abgelaufen“. Viele Menschen verdrängen, dass in derartigen
Situationen der Wille zu sterben eine respektable Entscheidung sein kann, die nicht auf einer Depression beruhen muss.
Ist dies der Fall und können diese Zweifel nicht mit einer
eindeutigen Wertvorstellung zu der konkreten Krankheitssituation ausgeräumt werden, dann gilt der Grundsatz
„im Zweifel für das Leben“.
Ein Mensch, der sich selbst noch bestimmen kann, dessen
Willensbildungsfähigkeit noch so frei ist, dass er ermessen
kann, was ein Weiterleben für ihn bedeutet und dass er bei
Einstellung der lebensverlängernden Maßnahmen sterben
wird, der darf frei über sich und sein Leben entscheiden. (…)
„An die Stelle der Scheintoten des 18. Jahrhunderts
ist das des Schein-Lebenden getreten.“
Fritz Hartmann, Grenzen ärztlichen Vermögens am Lebensende in Sterben und Tod in Europa, hrsg. von U. Becker,
1998 (Quelle nach W. Putz und B. Steldinger: Patientenrechte am Ende des Lebens)
14 | Februar 2017 HOSPIZette
7
Der Patient hat ein uneingeschränktes Recht,
über sich und sein Leben selbst zu bestimmen, vor allem aber
auch über das Wann und das Wie seines Sterbens. Deshalb
darf er auch Nahrung und Flüssigkeit verweigern. Er muss
sich nicht „wenigstens“ ernähren lassen. Immer wieder haben
uns erfahrene Pflegekräfte aus Pflegeheimen berichtet, dass
alte oder kranke Menschen plötzlich sterben wollen. Dann
„beschließen“ sie sozusagen, nicht mehr leben zu wollen. Sie
weisen das Essen zurück. Sie wollen nicht mehr trinken. Sie
haben keinen Appetit und keine Freude mehr. Diesen Willen
müssen alle, auch die Pflegekräfte, respektieren. Es gibt keine
Pflicht, den Patienten gegen seinen Willen zu ernähren, oder
mit Flüssigkeit zu versorgen. Mit dieser Äußerung entlässt
der Patient alle, – Angehörige, Ärzte oder Pflegekräfte – aus
der Verpflichtung, für sein Leben zu „garantieren“ (juristisch
die so genannte „Garantenstellung“).
In einzelnen Fällen dieser Art (so genanntes Sterbefasten),
aber auch bei einer geplanten freiverantwortlichen Selbsttötung haben wir dies schriftlich in rechtswirksamer Form fixiert.
Denn sowohl bei einer Patientenverfügung als auch bei einer
entsprechenden Erklärung im Vorfeld eines Sterbefastens oder
einer freiverantwortlichen Selbsttötung modifiziert der Patient
rechtsverbindlich die Garantenpflicht des Arztes. Dieser ist
dann nicht mehr Garant des (nicht mehr gewünschten) Lebens,
sondern Garant des freiverantwortlichen Willens des Patienten.
Es gibt also keine Pflicht, den Menschen vor sich selbst
zu schützen (Ausnahme bei krankhafter Einschränkung
seiner Einsichtsfähigkeit). Es gibt nichts auf dieser Welt,
was dem freien SterbewilIen des Patienten entgegengehalten
werden kann. Der nach dem Willen des Patienten zugelassene
Sterbevorgang ist auch jedermann zuzumuten. Wir müssen lernen, wieder zu akzeptieren, dass Sterben ein Vorgang
ist, der nicht versteckt werden darf, oder muss. Auch wenn
die meisten Menschen heute nicht mehr zu Hause sterben
können, so darf der Blick für die Normalität eines Sterbevorgangs nicht verloren gehen. Auch wir haben mit zunehmender
Praxis und umfassender Beschäftigung mit dem Thema dazugelernt und uns schließlich immer wieder in einzelnen Fällen
die Frage gestellt „Was ist eigentlich am Sterben so schlimm?“.
aus:
Wolfgang Putz und Beate Steldinger: Patientenrechte am Ende
des Lebens, Abschnitte aus dem Vorwort zur 5. Auflage und
dem 1. Kapitel, 6. Auflage 2016, Beck im dtv, ISBN 978-3406-68753-2
8
Buchempfehlung
Patientenrechte am Ende des Lebens
Wolfgang Putz, Beate Steldinger
Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung,
Selbstbestimmtes Sterben
Heute können Patienten selbst bei schwersten unheilbaren
Körper- und Gehirnschäden fast „unendlich“ lang am Leben
gehalten werden. Nicht selten muss dann das „Sterbenlassen“ des Patienten juristisch erkämpft werden. Die Autoren
zeigen anhand praxisnaher Fälle, wie man sinnvoll für eine
solche Situation vorsorgt und notfalls das Recht auf den
eigenen Tod erstreitet.
Behandelt sind u.a. folgende Themen und Fragen:
Selbstbestimmung und Vorsorge bei Krankheit und
Tod, Durchsetzung Ihrer Rechte
Recht auf Leben, Recht auf Sterben, Pflicht zu leben?
Medizinische und rechtliche Grundlagen
Nach wie vor sind das Thema Patientenverfügung und die
Diskussion um die Sterbehilfe aktuell; explosionsartig nimmt
die Zahl der Patientenverfügungen zu. Mit der zunehmenden Verbreitung von Patientenverfügungen nehmen jetzt jene
Fälle dramatisch zu, bei denen es um das gezielte Zulassen des
Sterbens geht. Mehr denn je wird von Angehörigen auch nach
mündlichen Willensäußerungen der oft jahrelang bewusstlosen
Patienten geforscht und der Patientenwille sodann ggf. gegen
den Widerstand von Ärzten, Kliniken und Pflegeheimen durchgesetzt. Im Zusammenhang mit dieser Entwicklung verbreitet
sich jetzt die Erkenntnis, dass auch bei der Beihilfe zur Selbsttötung allein der Wille des Patienten maßgeblich ist. Auch diese
Problematik wird von den Autoren in der neuen Auflage verstärkt beleuchtet.
Beck im dtv, 6. Auflage 2016
ISBN 978-3-406-68753-2 München, 2012
16,90 €
14 | Februar 2017 HOSPIZette
Begriffserläuterungen
Dr. Roland Hanke
Vollmacht „über den Tod hinaus“
Für den Betreuer ist es ratsam, auch über den Tod hinaus
bevollmächtigt zu sein. Wäre er dies nicht, so könnte er
weder die Beerdigung nach dokumentiertem Willen regeln,
noch die Wohnung oder das Altenheim kündigen und
Vermächtnisse auszahlen.
Gesundheitssorge
Die Einsicht in medizinische Unterlagen ist grundsätzlich
allen nicht bevollmächtigten Menschen untersagt (ärztliche
Schweigepflicht). Um Maßnahmen zur jeglichen Heilmaßnahmen sachgerecht beurteilen und daraufhin Entscheidungen treffen zu können, muss daher der Bevollmächtigte/
Betreuer umfassende Einsicht in die medizinischen Unterlagen erhalten und sich darüber mit dem ärztlichen Personal
austauschen dürfen.
Post- und Telekommunikation
Betreuer sind nicht dazu berechtigt, die Post- bzw. Fernmeldeangelegenheiten des Betroffenen wahrzunehmen. Wollen sie
zum Beispiel Post entgegennehmen, öffnen oder lesen bzw.
einen Telefonanschlusses an- oder abmelden, muss der Betroffene entweder damit einverstanden sein oder der Betreuer
dazu ermächtigt werden.
Digitale Medien
Diese Bücher werden Ihnen
präsentiert auf Empfehlung
von
Alle Angaben ohne Gewähr.
14 | Februar 2017 HOSPIZette
Heute haben moderne elektronische Medien (zum Beispiel
E-Mails) große Bedeutung erlangt und ein Großteil der Kommunikationen läuft über sie ab. Daher ist es bedeutsam, auch
zu ihrer Nutzung bevollmächtigt zu werden, um eingehende
Nachrichten erhalten, sie termingerecht beantworten und gegebenenfalls das Medium kündigen zu können. Voraussetzung
dafür ist der uneingeschränkte Zugriff des Bevollmächtigten
oder Betreuers auf Benutzernamen und Passwörter.
Über soziale Medien wie Facebook, Twitter etc. werden zahlreiche Persönlichkeitsprofile ausgetauscht. Diese sind aus
dem Internet äußerst schwer zu entfernen, oder zu widerrufen. Nach dem Tod eines Nutzers würden sowohl dessen
Profile weiter in Umlauf gehalten, als auch seine Erreichbarkeit suggeriert werden. Zudem sind häufig Kreditkartenkonten hinterlegt, oder es fallen Nutzungsgebühren an.
Voraussetzung für die Aufarbeitung der persönlichen Informationen in den sozialen Medien oder deren Kündigung ist der
uneingeschränkte Zugriff des Bevollmächtigten oder Betreuers auf Benutzernamen und Passwörter.
9
§ 181 BGB
Sterben dürfen
Der Paragraf besagt, dass Personen, die einen Dritten
vertreten, nicht in dessen Namen mit sich selbst ein Geschäft
abschließen dürfen, zum Beispiel den Verkauf des PKW des
Vollmachtgebers an sich selbst. Will er dies tun, so hat er sich
vom § 181 BGB befreien zu lassen. Sonst könnte beispielsweise der Sohn, der im Haus seines Vaters lebt und diesen
per Vollmacht vertritt, dieses bei Handlungsunfähigkeit des
Vaters nicht selbst erwerben.
Bei schweren, todbringenden Krankheitsverläufen darf der
Betroffene bestimmen, ob Behandlungsmöglichkeiten unterbleiben („Sterben lassen“), ob diese zur Erleichterung der
Symptomlast durchgeführt werden sollen („Sterben unter
Therapie“), er zur Verkürzung seiner verbleibenden Lebenszeit auf Nahrung und Flüssigkeit verzichtet („Sterbefasten“),
oder er sich Maßnahmen durch Dritte beschafft, die ihm das
Leben beenden helfen („assistierter Suizid“). Diese Möglichkeiten sind nach deutscher Rechtsprechung legitim.
Bestattung
In Deutschland muss jeder Verstorbene bestattet werden.
Dieser Bestattungspflicht kann sich kein Angehöriger entziehen. In manchen Städten hat zudem der Wunsch nach einer
Feuerbestattung schriftlich erklärt zu sein. Der Bevollmächtigte/Betreuer, der die Bestattung zu regeln hat, kann nur dann
handeln, wenn der über den Tod hinaus ermächtigt wurde.
Behandlungswünsche für künftige Lebenssituationen
Die Umsetzung einer Patientenverfügung kann nur in einer
Lebenssituation erfolgen, für die diese festgelegt wurde. Es
lassen sich in diesem Zusammenhang grundsätzlich drei
Lebensumstände festlegen: der Sterbeprozess, das Vorliegen
einer tödlich verlaufenden Erkrankung und die Einschränkung der Wahrnehmung. Es gebietet sich, sterbenden Menschen beizustehen, belastende Symptome zu reduzieren und
sie nicht länger im Leben festzuhalten als es ihnen recht ist.
Verboten ist das „Töten auf Verlangen“, d. h. eine Tötung auf
Wunsch durch die Hand Dritter.
Mundpflege, Hungergefühl und Durst
Es besteht ein Unterschied zwischen der reinen Kalorienaufnahme, der Essensmenge und dem Hungergefühl. Genauso
hat das Durstgefühl nichts mit der zugeführten Flüssigkeitsmenge zu tun. Doch je näher ein Mensch dem Sterben kommt,
umso geringer ist sein Kalorienbedarf. Es sind vielmehr die
„Gelüste“ und die Erinnerungen an die einzelnen Speisen, die
ihm gut tun oder mit der Vergangenheit versöhnen.
Im Sterbeprozess oder bei einer schweren Erkrankung,
die womöglich von einer Herzschwäche oder einer Atemstörung begleitet wird, wird der Körper durch das verminderte Angebot von Flüssigkeit entlastet. Auch hier
ist es so, dass die Menge an Flüssigkeit nicht mit dem Gefühl „Durst“ zusammenhängt. Durst verspürt der Körper
dann, wenn die Mundschleimhaut und die Lippen trocken
sind. Zum Stillen des Durstgefühls bedarf es lediglich des
Befeuchtens der Lippen und der Mundhöhle. Pflegefachkräfte
beherrschen dies in der Regel gut.
Lebensverlängernde / -erhaltende Therapien
und Leidenslinderung
Medizinische Maßnahmen vermögen das Leben zu stabilisieren und damit zu verlängern. Sie ziehen jedoch nicht unbedingt eine Verbesserung des Allgemeinbefindens nach sich.
Sollte der Patient jedoch den Wunsch verspüren, noch eine
Angelegenheit zu bereinigen oder ein bestimmtes Ziel zu erreichen, so sind diese Maßnahmen oft aus wertschätzenden
Gründen geboten.
Liegen solche jedoch nicht vor, bestehen für sie keine medizinische Indikation und damit auch kein Rechtsanspruch.
Zudem verlängern sie nur das Leiden.
10
14 | Februar 2017 HOSPIZette
Vor- und Nachteile künstlicher Ernährung
Im Rahmen einer Krebserkrankung und nach bestimmten
chirurgischen oder strahlentherapeutischen Eingriffen wie
Mund-Speiseröhren- und Magenoperationen oder Bestrahlungen dieser Regionen ist die künstliche Ernährung ein
notwendiger und entlastender Schritt.
Je weiter eine Erkrankung jedoch schreitet, umso mehr
konzentriert sich der Stoffwechsel auf die wichtigsten Vitalfunktionen wie Atmung, Herzschlag und Denkprozesse.
Zusätzliche Verdauungsaufgaben belasten den Körper und entziehen ihm Energien. Zudem verbrauchen Tumore bei Krebserkrankungen einen Großteil der angebotenen Nahrung.
Die reine Zufuhr von Nahrungsmitteln trägt niemals dazu bei,
dass ein Körper wieder zu Kräften kommt. Dies geschieht allein
durch Bewegung, Training und die Selbstgestaltung des Alltags.
Demenz
Demenz ist eine fortschreitende, hirnorganische oder psychiatrische Erkrankung mit Einschränkungen von Denkprozessen, die ein gezieltes Handeln, ein emotionales Mitschwingen
und die Selbstgestaltung des Lebensalltages unmöglich macht.
Demenzkranke sind ab einem gewissen Zeitpunkt nicht mehr
geschäftsfähig und müssen betreut werden. Nachdem demenzkranke Menschen nicht unbedingt auch körperliche Erkrankungen haben müssen und häufig auf einem sehr niedrigen
Energieniveau leben, vermögen sie viele Jahre weiterzuleben.
Der Verfasser einer Patientenverfügung hat für sich selbst zu
entscheiden, ob ihm diese Form des Weiterlebens wichtig ist
und er unter allen Umständen versorgt werden möchte, oder
ob er dies als eine Entwürdigung und Belastung empfindet.
Änderung des Behandlungsziels und
mangelnde Indikation
Jede ärztliche Behandlung bedarf einer Indikation und
verfolgt das Ziel, die Krankheit zu stabilisieren oder zu heilen.
Ist die Indikation, d. h. die dringende Notwendigkeit einer
Behandlung, nicht gegeben, so kann sie weder vom Patienten
noch von den Angehörigen oder vom Arzt gefordert werden.
14 | Februar 2017 HOSPIZette
Ist das Therapieziel „Heilung“ oder „Stabilisierung“ realistisch nicht mehr gegeben, so ist es die Aufgabe des Arztes, mit
dem Patienten und seinen Anverwandten eine Therapiezieländerung zu vereinbaren. Danach geht es hauptsächlich um
die Stabilisierung und Linderung belastender Symptome und
die Formung eines würdevollen Sterbens
Beratung bei der Abfassung
Es ist sinnvoll, sich bei der Abfassung einer Patientenverfügung und einer Vollmacht beraten zu lassen. Im wechselseitigen Gespräch können Fragen zur Lebenshaltung und
persönlichen Wünschen leichter erkannt und niedergeschrieben werden. Zudem attestieren Ärzte oder Notare bei dem
Gespräch die Geschäftsfähigkeit des Vollmachtgebers und
lassen keinen Zweifel an seinen Willensäußerungen.
Bevollmächtigte und Ersatzbevollmächtigte
Es macht keinen Sinn, zwei oder mehrere Personen
gleichrangig als Bevollmächtigte einzusetzen. Diese müssten
sich im Bedarfsfall immer miteinander abstimmen, um einen
Entschluss zu fassen. Andererseits ist es manchmal notwendig, einen eingesetzten Bevollmächtigten durch einen
weiteren zu ersetzen, sollte Ersterer nicht erreichbar,
krank oder im Urlaub sein.
Organspende
Nicht immer eignen sich die Organe von Sterbenden zur
Transplantation. Bei Tumorerkrankungen ist dies selten,
bei Alterserkrankungen ebenfalls. Sollte der Wunsch nach
einer Organspende dennoch bestehen, so muss er schriftlich
geäußert worden sein.
Organe können nicht erst nach dem Tod entnommen
werden. Der Körper muss deshalb künstlich am Leben erhalten werden, bis die Operationsteams vor Ort sind. Meist wird
erst mit der Organentnahme das Leben beendet.
11
DER ABSCHIED UND
ZUGLEICH EIN LEBENSLAUF
Friedrich Schnoor aus „De Afscheed un togliek een Lebensloop“ Finkwarder
Ich bin nun einundsiebzig Jahr
Und mir verlangt nach Ruh,
Noch kerngesund, der Kopf ist klar;
Doch bin ich müd` weiß sind die Haar,
Die Sicht ist ordentlich flau.
Meinen Mitmenschen hab' ich versucht
Zu dienen immer zu;
War bloß auf Ihrer Wohl bedacht,
Mein eigenes hab ich nicht beacht',
Blieb mir und Ihnen treu.
Auf Dornen und Zweigen bin ich gegangen
Mein Glück hatte keinen Bestand.
Frau Sorg` hat an meinem Weg schon gestanden,
Der Unverstand mir Wunden geschlagen
Im eigenen Heimatland.
All denen ich jemals wehgetan,
Wollen mir, ich bitt, verzeih'n;
Und die sich haben an mir vergangen
Mir Undank, Bosheit blinden Wahn,
Oh, das mag alles verwehn.
Doch außerhalb, da wohnen meine Freunde
Die kennen und würdigen mich;
Die sind mein Trost, meine Lebenssonne,
Die ehren und achten mich alle Stund',
Und die, die stehen mir bei.
Nun bin ich alt und fand den Gott,
Den ich solang' gesucht;
Er wird behüten mich vor Not,
Mir gnädig sein, wenn kommt der Tod,
Vor dem ich bin nicht bang.
Den rauhen Stein schon viele Jahr'
Hab ich behauen mit Fleiß.
Rechtwinklig aber ganz und gar
Kriegt ich ihn nicht, das war zu schwer.
Noch niemand brachte das soweit.
Ich bin nun einundsiebzig Jahr,
Mach zu die Tür ganz sacht,
Und ruft er mich, ich bin schon klar,
Man bloß der Abschied wird wohl schwer,
Gute Nacht!
J.C.Wriede
Übersetzung von Freddy Schnoor, 2015
12
14 | Februar 2017 HOSPIZette
REFLEKTIONEN ZUM EIGENEN LEBENSENDE
Wir empfehlen, im Zusammenhang mit der Abfassung einer Patientenverfügung, auch seine persönlichen Einstellungen zu Leben
und Tod frei zu formulieren. Diese Gedanken sollen dem Leser, der mit Ihren Wertvorstellungen nicht vertraut ist, im Bedarfsfall
einen Einblick in Ihre Lebenshaltung, Ihre Wünsche und Bedenken geben.
Ist das Sterben / der Tod für Sie „nah“ oder „fern“?
Haben Sie Pläne, unerfüllte Wünsche, unerledigte Angelegenheiten?
Was bedeutet für Sie „Leiden“: Schmerzen? Einsamkeit? Fehlende Selbstbestimmung? Abhängigkeit?
Hat für Sie das eigene Leben bei körperlichen oder geistigen Dauerschäden noch eine lebenswerte Qualität?
Ist für Sie ein Weiterleben wichtig, auch wenn Sie es selbst nicht mehr bewusst wahrnehmen und/oder mitgestalten können?
Welchen Umfang ärztlicher Maßnahmen wünschen Sie sich für den Fall, dass eine Besserung Ihres Leidens
unwahrscheinlich ist:
bei Schmerzen: Morphine?
bei Atemstörungen: z. B. künstliche Zusatzbeatmung?
bei Infektionen: Antibiotika?
Unter welchen Umständen würden Sie einer künstlichen Ernährung zustimmen und ggf. für wie lange?
14 | Februar 2017 HOSPIZette
13
Welche Wertvorstellungen sind für Sie und Ihre Lebenshaltung maßgeblich? (konfessionell / religiös / philosophisch / spirituell)
Wo wünschen Sie zu sterben? (zuhause / in einer Pflegeeinrichtung / in einem Hospiz / gleichgültig)
In wessen Beisein wünschen Sie zu sterben?
Wo und wie möchten Sie Ihre letzte Ruhestätte finden?
Ort, Datum
Unterschrift
Die Dinge haben nur den Wert,
den man ihnen verleiht.
Jean Baptist Molière
14
14 | Februar 2017 HOSPIZette
VERANSTALTUNGEN & TERMINE
14.03.2017
Öffentlichkeitsveranstaltung mit Dr. Roland Hanke
Neues zur Patientenverfügung
Klinikum Fürth, 5. Stock
19.30 Uhr
04.04.2017
Jahreshauptversammlung
Klinikum Fürth, 5. Stock
19.30 Uhr
15.04.2017
Lyrische Gedenkfeier
Auf Einladung
17.00 Uhr
20.06.2017
Öffentlichkeitsveranstaltung mit Dr. Robert Crahé
Chronische Schmerzen / Schmerztagesklinik
Klinikum Fürth, 5. Stock
19.30 Uhr
15.07.2017
Mittelfränkischer Hospiztag
Ludwig-Erhard Berufsschule /
Berolzheimerianum
10.00 – 17.00 Uhr
Anmeldung erforderlich
07.10.2017
Welthospiztag
FORUM Stein
ganztags
24.10.2017
Öffentlichkeitsveranstaltung mit Pfarrer Dr. Markus Roth
ars moriendi – Sterbekunst zur Zeit Luthers
Klinikum Fürth, 5. Stock
19.30 Uhr
18.11.2017
Seniorenmesse Stein
weiter Infos folgen:
www.hospizverein-fuerth.de
ganztags
FORUM Stein
ganztags
weiter Infos folgen:
www.hospizverein-fuerth.de
–
Innenstadt Langenzenn
ganztags
24./25.11.2017
Stein Weihnachtsmarkt
01.12.2017
Gedenkfeier
17.12.2017
Langenzenn Weihnachtsmarkt
14 | Februar 2017 HOSPIZette
15
VIELEN DANK!
Wir danken allen Spenderinnen und Spendern, die es ermöglicht haben, dass wir die Hospizarbeit in unserer
Region umfangreich haben anbieten können.
Die Bescheinigungen über die Gesamtspende nach §10b
des Einkommenssteuergesetzes eines Jahres erhalten Sie im
Februar des Folgejahres. Bei Spenden unter 100 € reicht die
Vorlage der Überweisung beim Finanzamt aus.
Sollten Sie eine frühzeitigere Spendenbescheinigung während
des Jahres benötigen, so nehmen Sie bitte Kontakt mit dem
Hospizbüro auf.
Hospizbüro
E-Mail
Telefon: 0911 979 05460
[email protected]
Aufnahmeantrag
Ich möchte
förderndes Mitglied des Hospizvereins Fürth e. V. werden.
Jahresbeitrag 30 €.
Ich möchte den Hospizverein mit einem Jahresbeitrag von
€ fördern.
von meinem hier
Der Betrag soll erstmals am
angegebenen Konto abgebucht.
Ich möchte
Vorname, Name
IBAN
Straße, Haus-Nr.
BIC
PLZ, Ort
Name der Bank
E-Mail
Telefon
Geburtsdatum
Unterschrift
als Hospizhelfer tätig werden.
Ich
stimme dem Lastschriftverfahren zugunsten
des Hospizvereins bis auf Weiteres zu. Die Einzugsermächtigung kann ich jederzeit widerrufen.
Hospizverein Fürth e. V. Jakob-Henle-Straße 1, PWG II/5 90766 Fürth