Inside Nr8_20 Seiten_02-17.indd

Ausgabe 8
Portrait eines
Richterswiler
Unternehmens
Keller Metallbau
ab Seite 4
Die Entwicklung
der Gemeinde
steuern
Abteilung Planung und Bau
ab Seite 8
Richterswiler
Fasnachts-Crew
Zürisee-Häxe
Der kreative Macher
ab Seite 16
ab Seite 14
Wir möchten
Ihren Garten
verwöhnen.
Wir möchten
Ihren Garten
verwöhnen.
Freude am Fahren
Wuhrmann Garten AG • Obere Schwandenstrasse 6 • 8833 Samstagern
Tel. 044 780 82 82 • [email protected] • www.wuhrmanngarten.ch
DER BUSINESSATHLET.
DIE NEUE BMW 5er LIMOUSINE. JETZT TESTEN.
Wuhrmann Garten AG • Obere Schwandenstrasse 6 • 8833 Samstagern
Tel. 044 780 82 82 • [email protected] • www.wuhrmanngarten.ch
Seeblick Garage AG | 8833 Samstagern | Tel. 044 787 55 55 | seeblick-garage.ch
RZ_SEE-02-2017_Inserat_5er_100x65mm.indd 1
07.02.17 13:24
Das Magazin der KMU und Fachgeschäfte |
inside | Richterswil / Samstagern
2
First 100% sustainable fashion trendstore
in Switzerland est.2009
organic - eco - vegan - secondhand
auras fair & style - Dorfstrasse 35 - Richterswil
Bauprofis
seit über
30 Jahren
HOCHBAU / TIEFBAU
UMBAU / RENOVATION
Füchslin Baugeschäft AG
Samstagern und Wädenswil
Telefon 044 787 8010, www.fuechslin-bau.ch
Poststrasse 16, 8805 Richterswil, Tel 044 784 00 51
[email protected]
Wiesengrundstrasse 8
8805 Richterswil
Tel. Gesch. 044 784 44 77
[email protected]
www.dorfschreinerei-keller.ch
METALLBAU AG
20 Jahre Erfahrung
Unsere Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 08.00 - 12.00 / 14.00 - 18.30
Samstag 08.00 – 16.00 Durchgehend
Querstrasse 3
8805 Richterswil
Tel. 044 786 24 40
gluekler-metallbau.ch
Unser Team berät und realisiert für Sie:
• Metallbau und kleine Stahlarbeiten
• Planung und Ausführung von Geländern, Balkonen, Türen und Tore, Fenster, Fenstergitter, Handläufe, Metalltreppen, Briefkästen,
Vordächer, Wintergärten, Einfahrtstore, Überdachungen von Garagenplätzen etc.
Wir verarbeiten Stahl und Chromstahl in Verbindung mit Glas, Holz, Kunststoff etc.
Das Magazin der KMU und Fachgeschäfte |
inside | Richterswil / Samstagern
3
Liebe Leserinnen und Leser
Das neue Jahr hat sich etabliert, die Welt
dreht sich weiter und wird sich weiterhin verändern. Viele wichtige Entscheide sind gefällt
worden oder fallen in den nächsten Monaten.
Dies trifft auch auf unseren Lebensraum am
Zürichsee zu.
In den nächsten Monaten werden wir weitere
Einzelheiten zum Projekt RED (Revitalisierung
Dorfkern) vernehmen.
«Mit diesem Projekt
soll der Dorfkern, ja
das ganze Dorf, an
Attraktivität gewinnen.»
Viele verschiedene Interessen, die sich zum
Teil sehr stark widersprechen, sind dabei,
alles unter einen gemeinsamen Hut zu
bringen. Hoffen wir, dass dies gelingen wird
und dass schlussendlich die Konsumenten
animiert werden, den täglichen Einkauf im
Dorf zu bevorzugen.
Ein Dank geht an die Verantwortlichen der
Gemeinde, denn handwerkliche Dienstleistungen werden wieder vermehrt bei unseren
Betrieben eingekauft.
«Der Einkauf im Dorf
und der Bezug von
handwerklichen
Di, 7. März 2017 ab 18.00 Uhr
kmu-Treff, Rest. Sternensee
Di, 5. September 2017 ab 18.00 Uhr
kmu-Treff, Rest. Sternensee
Do, 30. März 2017 ab 19.00 Uhr
Info-Veranstaltung, Seeblick Garage
Fr, 15. September 2017
kmu-Ausflug 2017
Di, 4. April 2017 ab 18.00 Uhr
kmu-Treff, Rest. Sternensee
Di, 3. Oktober 2017 ab 18.00 Uhr
kmu-Treff, Rest. Sternensee
Di, 2. Mai 2017 ab 18.00 Uhr
kmu-Treff, Rest. Sternensee
Di, 7. November 2017 ab 18.00 Uhr
kmu-Treff, Rest. Sternensee
Di, 9. Mai 2017 ab 18.30 Uhr
GV kmu-vereinigung, Kath. KGH
Mi, 29. November 2017
kmu-Chlaushöck, Rest. Sternensee
Di, 6. Juni 2017 ab 18.00 Uhr
kmu-Treff, Rest. Sternensee
Di, 5. Dezember 2017 ab 18.00 Uhr
kmu-Treff, Rest. Sternensee
kmu-Treff August
entfällt wegen Sommerferien
Erzielte Umsätze bedeuten Gewinn; Gewinn
bedeutet Steuerertrag; von vermehrten Steuererträgen profitiert schlussendlich die Allgemeinheit.
Die kmu-vereinigung richterswil/samstagern
wünscht Ihnen ein schönes Jahr.
Hans-Jörg Huber
Präsident kmu-vereinigung richterswil/samstagern
Impressum
Jahresprogramm kmu-rs 2017
Di, 4. Juli 2017 ab 18.00 Uhr
kmu-Treff, Rest. Sternensee
Dienstleistungen
kommen uns Allen
zugute.»
Mehr Informationen unter:
www.kmu-rs.ch
Ausgabe
24. Februar 2017
nächste Ausgabe
Dezember 2017
Auflage
7‘000 Exemplare in alle Haushalte von Richterswil / Samstagern
Redaktion
Vorstände der kmu-vereinigung richterswil/
samstagern und der Fachgeschäfte Richterswil
Grafik & Druck
Zürcher Werbedruck AG
8805 Richterswil, Etzelstrasse 26
044 786 71 51, www.zwd.ch
Das Magazin der KMU und Fachgeschäfte |
inside | Richterswil / Samstagern
4
Portrait eines Richterswiler
Unternehmens – 120 Jahre Keller Metallbau
Ich kann dieses Portrait nicht schreiben, ohne
zu erwähnen, dass David Keller, Inhaber dieses erfolgreichen Familienbetriebs und ich,
uns schon seit über zehn Jahren kennen. Er
gehört eher der ruhigen Sorte Mensch an,
ist aber trotzdem aufgeschlossen und hat es
nicht nötig, viel Aufheben um sich zu machen,
obwohl anhand seiner Ausführungen schnell
klar wird, dass er aus seinem Betrieb etwas
sehr Besonderes gemacht hat. Ich kenne ihn
zudem als jemanden, der sich seine Freunde sehr genau aussucht, jemanden der eine
klare Meinung zu jedem Thema findet und
diese auch bei Bedarf kundtut, jemanden
mit einem klaren Blick für das Wesentliche.
Dabei arbeitet er fast pausenlos und schafft
es erstaunlicherweise dennoch, sein Leben
zu geniessen. Er führte mich also durch die
weitläufigen Räumlichkeiten seiner Firma,
immer diesen wunderbar metallischen Geruch in der Nase. Dies und jenes erklärend,
ohne mir je das Gefühl zu geben, von diesem,
seinem Gebiet, keine Ahnung zu haben. Während wir uns im Luftschutzraum über Archivschubladen beugten und ich später in seinem
Büro sitzend versuchte, ja nichts unnotiert zu
lassen, begann ich zu verstehen. Alles, also
auf Anfang:
1896 gründete sein Urgrossvater, David Keller Senior, eine Bauschlosserei an demselben
Ort, wo die Firma noch heute domiziliert ist.
David Keller war ein Künstler, wovon zahlreiche, beeindruckende Skizzen zeugen, die
durchaus würdig wären ausgestellt zu werden.
Er besuchte in Berlin die Kunstgewerbeschule
und war ein begnadeter Schmied, dessen Arbeiten noch heute im Dorf zu bewundern sind.
Im letzten Jahr durfte das Unternehmen daher
sein 120-jähriges Jubiläum feiern, dies allerdings
ohne rauschende Party, denn Feste zu organisieren, dazu bleibt David Keller keine Zeit.
«Die Firma ging
während all den Jahren
im Rhythmus des
Generationenwechsels
jeweils von Vater zu
Sohn über, von David
zu Ernst zu Max und
dann wieder zu
David.»
Sie wurde räumlich vergrössert und wandelte sich von der einstigen Schmiede zu einem
Metallbau-Betrieb. Während die Männer in
der Werkstatt arbeiteten, kümmerten sich die
Frauen um Bürobelange und die Familie. Für
die Kinder, sagt David Keller, sei es vollkommen normal gewesen, in den Wohnräumen
oberhalb des Betriebs zu leben und sich in
der Werkstatt rumzutreiben. In dieser Familie
waren Beruf und Privatleben schon immer eng
miteinander verwoben und es wundert daher
nicht, dass er sich schon in der fünften Klasse dazu entschloss, diesen Beruf zu erlernen.
Nie kam etwas anderes infrage. David Keller
schloss seine Lehre ab und arbeitete verschiedenen Orts in der Schweiz, ein Jahr lang sogar
im Tessin. Anschliessend absolvierte er die
Meisterschule in Basel. Seine Schilderungen
erwecken den Eindruck, als hätte es sich bei
seiner Ausbildungszeit um einen Spaziergang
gehandelt, obwohl noch heute für den Studiengang an der Meisterschule jeweils nur fünfzehn Plätze pro Jahr vergeben werden. Nach
erfolgreichem Abschluss kehrte er zurück
nach Hause, wie er das ganz selbstverständlich ausdrückt. Die Jahre der Zusammenarbeit
mit seinem Vater, Max Keller, bis zur Übernahme im Jahr 2001 verliefen gut, denn die beiden verstanden sich wunderbar und kannten
kaum Auseinandersetzungen. Während wir
darüber sprechen wird leichte Wehmut spürbar, denn im Jahr 2013 verstarb Max Keller
leider nach schwerer Krankheit. Eine so langandauernde Unternehmensgeschichte lässt
sich nicht erzählen, ohne auch über solche
Themen zu sprechen und manchmal, da sind
wir uns einig, kann ein Abschied auch nahezu
perfekt sein: Der Grossvater Ernst Keller erschien auch mit 79 Jahren noch täglich in der
Werkstatt. Er verstarb eines Abends bei seiner geliebten Arbeit, das Schweissgerät, am
nächsten Morgen noch brennend neben sich
auf dem Boden liegend. So fand ihn sein Enkel
David. Es sei kein Schock gewesen, sondern
eine wunderbare Art zu gehen.
Was David Keller seit seiner Geschäftsübernahme geschafft hat, ist sehr beeindruckend.
Sein Unternehmen umfasst nämlich weit
mehr als die Schlosserei in Richterswil. Er ist
Mitinhaber der Firma Eschmann in Wädenswil, die für die Verarbeitung von Blech zuständig ist, übernahm erst kürzlich die MetallbauFirma Abakus 8840 GmbH in Einsiedeln und
sitzt seit einigen Jahren als Vizepräsident im
Vorstand der Zürcher Baugenossenschaft
Zentralstrasse. Die dortige Mitwirkung wurde
bereits von seinem Vater, durch den Kauf von
Anteilsscheinen in die Wege geleitet. Dass David Keller dort heute im Vorstand wirken darf,
bringt seinem Unternehmen viele zusätzliche
Aufträge in der ganzen Region Zürich und in
Zürich selbst. Mit seinen zirka zwanzig Angestellten, die sich jeweils ranhalten müssen,
wie er sagt, lassen sich Grossaufträge umset-
Das Magazin der KMU und Fachgeschäfte |
zen und das Unternehmen erfolgreich in die
Zukunft führen. Sehr erwähnenswerte waren
beispielsweise die Arbeiten am Kornhaus in
Zürich, wo die riesigen Fenster im oberen
Turmbereich ohne Gerüste installiert werden
mussten.
inside | Richterswil / Samstagern
wissen beide, dass dies einer sehr optimistischen Auslegung entspricht und können uns
das Lachen nicht verkneifen.
Seine beiden Söhne haben ebenfalls den Beruf als Schlosser erlernt, der Jüngere arbeitet
bereits im väterlichen Betrieb, während der
Ältere noch unsicher darüber ist, wohin seine berufliche Zukunft ihn führt. David Keller
würde sich bestimmt sehr freuen, sein Werk
und das seiner Familie an einen oder gar beide Söhne weitergeben zu können, doch nicht
um jeden Preis. Aus eigener Erfahrung weiss
er, was es bedeutet ein solches Unternehmen
zu leiten, mit welchen Entbehrungen dies verbunden ist und wie sehr derjenige es wirklich
wollen muss.
«Um echten Erfolg zu
haben, ist vollständige
Hingabe unabdingbar.»
Fast zwanzig Jahre lang engagierte sich David
Keller zudem in der Feuerwehr Richterswil, ist
verheiratet und hat drei mittlerweile erwachsene Kinder. Seine Tage beginnen unfassbar
früh: morgens erscheint er bereits um fünf
Uhr im Büro, arbeitet abends bis nach sechs
und auch samstags bis ein Uhr nachmittags.
Zwischendurch opfert er der Firma auch einen Sonntag. Er pflegt zudem ein reges Sozialleben, trifft gerne Freunde und treibt regelmässig Sport. Die sich aufdrängende Frage
nach seinen Schlafgewohnheiten, beantwortet er achselzuckend und meint, vier bis fünf
Stunden pro Nacht würden ihm reichen. Wir
5
Doch trotz Gedanken an die Zukunft und
Überlegungen betreffen seiner Nachfolge,
für David Keller ist natürlich noch lange nicht
Schluss.
Als wir nämlich zusammen in der Werkstatt
vor einer der Sägemaschinen standen, wollte ich wissen, ob er sein Handwerk vermisse, das er zu Gunsten der Verpflichtungen als
Geschäftsinhaber aufgeben musste. Natürlich würde er gerne an Metall arbeiten und
einmal mehr wird klar: David Keller nimmt
seine Arbeit nicht direkt als solche wahr, wie
es oft Menschen tun, die irgendwo angestellt
sind. Die Arbeit bestimmt seinen Alltag, sie
macht sein Leben auf ganz selbstverständliche Art aus, genauso, wie es ihm sein Vater
und Grossvater vorgelebt haben. Während
des ganzen Gesprächs wurde keine finanzielle
Motivation spürbar, auch keine Müdigkeit in
Bezug auf dieses unfassbar grosse Pensum,
sondern lediglich Freude am Beruf, Freude
am Unternehmen, an dem, was er daraus geschaffen hat und damit noch erreichen wird.
Trotzdem: Alle paar Jahre gönnt er sich mit
seiner Frau eine kleine Auszeit an einem
warmen, ruhigen Ort, wo er für zwei Wochen
buchstäblich im Meer untertaucht. Anhand
wundervoller Unterwasserbilder auf seinem
Computer, kann er das beweisen. Würden wir
ihm sonst glauben?
Text: Tanja Fuentes
Fotos: Familienarchiv / Barbara Keller
Das Magazin der KMU und Fachgeschäfte |
inside | Richterswil / Samstagern
6
Liebe Leserinnen und Leser
Nach einigen Jahren des Aufschwungs und mehrerer Neueröffnungen, schien Richterswil zeitweilig vom sogenannten «Lädelisterben» nicht
betroffen zu sein. Nachdem die Inhaberinnen
des Kleidergeschäfts Look-In ihren Laden altersbedingt vor fast einem Jahr aufgaben, trifft
die Schliessung des Traditionsunternehmens
Wohlwend unser Dorf nun Mitten ins Herz.
Das Haushalts- und Eisenwaren-Geschäft sah
sich Ende 2016 gezwungen, bedingt durch immer stärkeren Konkurrenzdruck, die Liquidation einzuleiten. Es ist sehr schade, dass wir in
Richterswil, bedingt durch neue Einkaufsgewohnheiten, wieder um ein wichtiges Fachgeschäft ärmer werden. Es ist jedoch noch immer
so, dass 80% des täglichen Bedarfs in Richterswil eingekauft werden kann, natürlich inklusive
ausgezeichneter Beratung und persönlicher
Bedienung.
Umso mehr rückt das Projekt Revitalisierung
Dorfkern in den Fokus, denn gerade jetzt wird
es wichtig, daran zu arbeiten, das Dorfzentrum
attraktiver und gemütlicher zu gestalten. Eine
Begegnungszone würde für die Fachgeschäfte
bessere Bedingungen schaffen und den Einwohnern noch mehr Gründe bieten, ihre Einkäufe im
schönen Ortskern von Richterswil zu tätigen.
«Wir müssen daher
erwähnen, dass
letztendlich die
Konsumenten in
ihrem täglichen
Einkaufsverhalten die
lokalen Geschäfte
noch mehr
berücksichtigen
sollten.»
Jahresprogramm Fachgeschäfte 2017
Jeden Mittwoch
von 08.00 bis 09.00 Uhr
Treff im Kafi Baggenstoss
Mittwoch, 8. März
Generalversammlung
Sonntag, 2. April
Modeschau «Walk the Lake»
Samstag 13. Mai
Muttertagsaktion
Samstag 10. Juni
Richtersweiler Bierfest
Freitag 16. Juni
Neuzuzüger Begrüssung
Samstag 2. Dezember
RICHTIg Advent
Sonntag 17. Dezember
Sonntagsverkauf
Mehr Informationen unter:
www.fachgeschaefterichterswil.ch
Die Region, aber besonders das eigene Dorf
zu unterstützen, wird seit Jahren verschiedenen Orts immer wieder thematisiert.
Dadurch würden nicht noch mehr Geschäfte
in Schwierigkeiten geraten, die Vielfalt bliebe
erhalten und das Dorf lebendig. Der Verein
der Fachgeschäfte wird natürlich weiterhin
mit attraktiven Events für die Belebung des
Dorfes sorgen und ist zuversichtlich, dass
die freien Ladenlokale bald eine neue, bereichernde Bestimmung finden. Zum Abschluss
möchte ich Fabian Wohlwend für sein unermüdlich grosses Engagement für den Verein
der Fachgeschäfte und Richterswil danken.
Ich wünsche ihm und seiner Familie alles Gute
auf dem weiteren Lebensweg. Edward van Egmond
Co-Präsident Fachgeschäfte Richterswil
Das Magazin der KMU und Fachgeschäfte |
inside | Richterswil / Samstagern
richti16
Ein Rückblick
Die richti16 gehört bereits der Vergangenheit
an. Es war wiederum eine tolle Ausstellung
und eine eindrückliche Leistungsschau unseres Gewerbes, der Fachgeschäfte und der
Dienstleistungsunternehmen. Der Aufwand
für die Ausstellerinnen und Aussteller war
enorm, aber das Lob für ihre Arbeit und ihr
Engagement wurde ihnen hundertfach entgegengebracht.
Viel Lob und Begeisterung erntete die Neugestaltung des Horns. Die beiden Hightlights auf
dem Horn waren das Karussell von Paul Weber, die zwei Beizen und der Barwagen sowie
die von den Fachgeschäften durchgeführte
Modenschau.
Lassen Sie sich beim Betrachten der Fotos
nochmals in die schöne Welt der richti16
entführen.
Hans-Jörg Huber, OK-Präsident
7
Das Magazin der KMU und Fachgeschäfte |
inside | Richterswil / Samstagern
8
Die Ressorts unserer Gemeinde – Teil 4
Abteilung Planung und Bau –
Die Entwicklung der Gemeinde steuern
Die Abteilung Planung und Bau befasst sich mit der baulichen Entwicklung der Gemeinde Richterswil. Die
Hauptaufgaben sind vowiegend unterteilt in die Bereiche Raumplanung,
Nutzungsplanung, Baubewilligungsverfahren sowie Vermessung und
Geodaten.
Die Raumplanung ist aktuell in aller Munde.
Der Bauboom der letzten Jahre führte in der
Grossregion Zürich zu einem markanten Wandel in den Ortszentren und den Wohnquartieren. In der Folge nahmen die Baulandreserven
ab, die Boden- und Wohnungspreise stiegen,
der Strassenverkehr nahm zu und auch der
öffentliche Verkehr wurde in den Spitzenzeiten immer stärker ausgelastet. Auch Richterswil blieb von diesen allgemeinen Trends
nicht verschont. Die Gemeinde Richterswil
versucht ihren Teil zu einer funktionierenden
Infrastruktur beizutragen. In ihrem Auftrag
beschäftigen sich die fünf Mitarbeiter der Abteilung Planung und Bau mit der zukünftigen
Entwicklung der Gemeinde, den daraus entstehenden Bedürfnissen und Problemen und
versuchen diese frühzeitig in eine positive
Richtung zu steuern.
1. Raumplanung
Auf Basis der eidgenössischen, der kantonalen und der regionalen Raumplanung ist die
Gemeinde verpflichtet die zukünftige Entwicklung in einer kommunalen Raumplanung mit
einem Planungshorizont von 20 bis 25 Jahren
festzuhalten. Diese wurde letztmals 2014 von
der Gemeindeversammlung festgesetzt.
Im kommunalen Richtplan Verkehr und
Landschaft werden beispielsweise die bestehenden und allfällig geplanten Strassen,
Parkierungsanlagen, Fuss- und Wanderwege, Bushaltestellen, Begegnungszonen, Erholungsgebiete usw. festgehalten. Der kommunale Richtplan der öffentlichen Bauten und
Anlagen zeigt auf, wo die bestehenden und
geplanten Bauten der öffentlichen Verwaltung, der Erziehung und Bildung, des Sozialund Gesundheitswesens, der Erholung und
des Sports, der Kirchen und des Bestattungs-
wesens, der Entsorgung sowie der Kultur und
Begegnung liegen.
Die Angaben der kommunalen Richtpläne sind
behördenverbindlich, d.h. der Gemeinderat
hat sie bei seinen zukünftigen Projekten wo
immer möglich zu beachten. Der kommunale
Richtplan ist auf der Homepage der Gemeinde
Richterswil oder unter www.ortsplanung.ch/
indexrichterswil.html abrufbar.
Auszug aus dem kommunalen Richtplan öffentliche
Bauten
www.ortsplanung.ch/indexrichterswil.html
2. Nutzungsplanung
Die konkrete Umsetzung der Richtplanung findet in der Nutzungsplanung statt. Sie umfasst
unter anderem die Erarbeitung, Kontrolle und
Nachführung der folgenden Nutzungsplanungsinstrumente:
– Kommunale Bau- und Zonenordnung (BZO)
– Zonenplan, Kernzonenplan
– Gestaltungspläne
– Spezialplanungen
– Quartierpläne
– Abstands- und Versorgungsbaulinien
– Kommunale Schutzinventare
In der kommunalen Bau- und Zonenordnung
werden die Bauvorschriften festgelegt. Aufgrund der Erschliessung, der bestehenden
Bebauungsstruktur und der in der Richtplanung angestrebten Entwicklung werden zonenweise die minimalen Grenzabstände, die
maximalen Gebäudehöhen, die zulässigen
Wohn- oder Gewerbenutzungen sowie die maximalen Nutzungsflächen bestimmt. Je nach
Zone fanden auch noch weitere Vorschriften wie z.B. Einordnungs- und Materialisie-
rungsanforderungen, Spiel- und Ruheflächen,
Anzahl Pflichtparkplätze usw. Eingang in die
Bau- und Zonenordnung. Im Zonenplan ist
ersichtlich welcher Zone ein bestimmter
Strassenzug oder ein Quartier angehören.
Ein Spezialfall in der Bau- und Zonenordnung ist
dabei unser wunderschöner Dorfkern. Er weist
verschiedene kantonal geschützte oder kommunal inventarisierte Gebäude auf und ist vom
Kanton Zürich im Inventar der schutzwürdigen
Ortsbilder von überkommunaler Bedeutung sowie im nationalen Inventar der schützenswerten
Ortsbilder der Schweiz (ISOS) aufgeführt.
Um den Dorfkern zu erhalten wurde dieser der
Kernzone zugeteilt, ein separater Kernzonenplan erstellt und diverse spezifische Bau- und
Gestaltungsvorschriften in der BZO erlassen.
In der Kernzone Richterswil ist zum Beispiel
schon ein reiner Fensterersatz bewilligungspflichtig. Fenster und Fensterläden sind in
Holz auszuführen und Rafflamellenstoren sind
nicht zulässig. Die Abteilung Planung und Bau
ist auch hier mit der Umsetzung und Kontrolle
dieser Vorschriften beauftragt.
Auszug aus dem Kernzonenplan Richterswil
www.ortsplanung.ch/indexrichterswil.html
In einigen Gebieten wurden gebietsspezifische
Überbauungsvorschriften im Rahmen von privaten oder öffentlichen Gestaltungsplänen von der
Gemeindeversammlung festgesetzt. Sie erlauben teilweise von der Bau- und Zonenordnung
abweichende Überbauungen. Die Abteilung Planung und Bau begleitet dabei den Planungs- und
Genehmigungsprozess und ist teilweise an der
Erarbeitung der Inhalte beteiligt.
Für spezielle Anforderungen führt die Abteilung Planung und Bau sogenannte Spezial-
Das Magazin der KMU und Fachgeschäfte |
planungen durch. Ein aktuelles Beispiel dazu
ist das Projekt RED (www.redrichti.ch), welches sich mit dem Verkehrsregime und der
Strassenraumgestaltung des Richterswiler
Dorfkerns beschäftigt. Hier ist die Abteilung
Planung und Bau Bindeglied zwischen den beteiligten Fachgeschäften, den Gewerbebetrieben, den Liegenschaftenbesitzern und dem
Gemeinderat.
Die Projekthomepage www.redrichti.ch informiert
über den Stand des Projekt RED sowie der Nutzungsstrategie - www.redrichti.ch
inside | Richterswil / Samstagern
Gestaltungspläne sind auf der Gemeindehomepage und unter www.ortsplanung.ch/
indexrichterswil.html abrufbar.
Die öffentlich-rechtlichen Eigentumsbeschränkungen wie Zonenplan, Abstandslinien,
Lärmempfindlichkeitsstufen oder Kataster der
belasteten Standorte sind auf der Homepage
des Kantons www.oereb.zh.ch oder direkt
über www.maps.zh.ch/oereb einsehbar. Die
Abteilung Planung und Bau ist für die korrekte
Nachführung der darin enthaltenen kommunalen Daten zuständig.
3. Baubewilligungsverfahren
Im Baubewilligungsverfahren prüft die Abteilung Planung und Bau die Einhaltung der Vorschriften der Bau- und Zonenvorschriften. Pro
Jahr werden rund 120 Baugesuche und 30 bis
40 Projektänderungen eingereicht. Sind alle
Vorschriften eingehalten, fertigt die Abteilung
einen Entwurf der Baubewilligung aus und
stellt das Projekt der jeweiligen Bewilligungsinstanz (Planungs- und Baukommission oder
Gemeinderat) zur Entscheidung vor. Während
des Baus finden laufende Kontrollen statt um
sicherzustellen, dass kein unbewilligter Zustand entsteht.
9
4. Vermessung und Geodaten
Im Bereich Vermessung nimmt die Abteilung
Planung und Bau die Schnittstelle zwischen
der Gemeinde und dem Nachführungsgeometer wahr. Sie stellt sicher, dass die Mittel
für den Unterhalt der amtlichen Vermessung
bereitgestellt, die Nachführungsprojekte korrekt ausgeführt und die geplanten Grenz- und
Grundstücksmutation auf ihre Machbarkeit
hin geprüft werden.
Die Daten der amtlichen Vermessung stellt die
Gemeinde Richterswil über ihr kommunales
GIS (www.richterswil.ch/de/lebenwohnen/
ortsplanred) frei zur Verfügung. Die Abteilung
Planung und Bau ist für den grössten Teil des
GIS (Geographisches Informationssystem)
verantwortlich. Sie stellt sicher, dass regelmässig hochauflösende Luftbilder (Orthofotos) bereitstehen, welche für verschiedenste
Arbeiten, Auswertungen oder Abklärungen
verwendet werden können. Im GIS bietet die
Gemeinde zudem noch den Zonenplan, den
Abstandslinienplan oder einen Höhenkurvenplan über das gesamte Gemeindegebiet an.
Sind Grundstücke ungenügend erschlossen,
können die betroffenen Grundeigentümer bei
der Gemeinde die Durchführung eines Quartierplanverfahrens verlangen. Dieses oftmals
sehr langwierige Verfahren wird seitens der
Gemeinde von der Abteilung Planung und Bau
betreut und der korrekte Ablauf sichergestellt.
Um bestehende oder geplante Strassen und
Leitungen zu schützen, deren Unterhalt zu gewährleisten oder den Bau auch zukünftig zu
ermöglichen, kann die Gemeinde Abstandsoder Versorgungsbaulinien festsetzen. Für
den Schutz des Waldes und der Gewässer
werden Wald- und Gewässerabstandslinien
festgesetzt. Die Abteilung Planung und Bau
ist auch hier für die Planung und Umsetzung
dieser Aufgabe zuständig.
Die Erstellung und regelmässige Nachführung
eines Inventars der kommunalen Schutzobjekte ist als gesetzlicher Auftrag im Planungsund Baugesetz festgeschrieben. Die Abteilung
Planung und Bau ist dafür zuständig, dass das
kommunale Inventar der Denkmalschutzobjekte im Dorfkern von 1990 berücksichtigt
und aktuell gehalten wird.
Sämtliche Angaben der kommunalen Nutzungsplanung, insbesondere die Bau- und
Zonenordnung, die Kernzonen-, Zonen- und
Auszug aus dem kommunalen GIS der Gemeinde
Richterswil
www.richterswil.ch/de/lebenwohnen/ortsplanred/
Text und Bilder: Gemeinde Richterswil
Baugesuchsformular
www.baugesuche.zh.ch
Neben den baurechtlichen Vorschriften prüft
die Abteilung Planung und Bau die geplanten
Bauvorhaben auch hinsichtlich der Brandschutzvorschriften und den Anforderungen
des Baulichen Zivilschutzes.
Das Magazin der KMU und Fachgeschäfte |
inside | Richterswil / Samstagern
10
Vorstand kmu-rs
Hans-Jörg Huber, Präsident
Glärnischstrasse 61, 8805 Richterswil
Tel. 044 784 44 17
Gian Huonder, Werbung
Fälmisstrasse 5, 8833 Samstagern
Tel. 043 888 13 20
Ruedi Wöll, Vize-Präsident
Hügsamstrasse 2, 8833 Samstagern
Tel. 044 787 55 55
Urs Klopfstein, Events / Veranstaltungen
Weberrütistrasse 5a, 8833 Samstagern
Tel. 044 787 50 60
Evelyn Meuter, Aktuarin
Etzelstrasse 26, 8805 Richterswil
Tel. 044 786 71 51
Doron Keller, Lehrlingswesen
Wiesengrundstrasse 8,
8805 Richterswil
Tel. 044 784 44 77
Michael Fleischmann, Kassa
Bahnhofstrasse 1, 8808 Pfäffikon
Tel. 055 416 02 25
Strickler Blumen & Gärten AG
Dorfstrasse 66
Strickler Blumen & Gärten AG
8805 Richterswil
Dorfstrasse 66
Gartenbau 043 888 10 10
8805 Richterswil
Blumenladen 043 888 10 00
Gartenbau 043 888 10 10
[email protected]
Blumenladen 043 888 10 00
[email protected]tenbau.ch
STRICKLER
STRICKLER
SCHÖNES FÜR KINDER
Dorfstrasse 5
8805 Richterswil
Das Magazin der KMU und Fachgeschäfte |
inside | Richterswil / Samstagern
11
Vorstand Fachgeschäfte
Elvira Vaucher, Beisitzerin
Poststrasse 31, 8805 Richterswil
Tel. 044 687 34 53
Edward van Egmond
Co-Präsident / Werbung
Poststrasse 13, 8805 Richterswil
Tel. 043 844 43 42
blickwinkel
Annette Etzel, Beisitzerin
Dorfstrasse 12, 8805 Richterswil
Tel. 044 784 34 20
Fabian Wohlwend
Co-Präsident / Aktuar
Dorfstrasse 19, 8805 Richterswil
Tel. 044 784 00 24
Hans Jörg Osterwalder, Beisitzer
Poststrasse 18, 8805 Richterswil
Tel. 044 787 69 69
Max Zürcher, Kassier
Dorfstrasse 11a, 8805 Richterswil
Tel. 044 787 67 40
Zurich, Generalagentur Michel Gasparoli
Seestrasse 103
8820 Wädenswil
[email protected]
044 783 94 94
Untere Schwandenstrasse 71 • 8805 Richterswil
Tel. 044 787 69 19 • www.carr-rusterholz.ch
Ihr Glasspezialist für Reparaturen
und Ersatz:
wenn's pressiert, innert 24 Std.
Richterswil / Wädenswil
044 781 35 18
www.maler-estermann.ch
GmbH
Glaspartner der Mobiliar, Allianz Suisse und
Vaudoise Versicherungen
• Kein Selbstbehalt
• Gratis Hol- und Bringservice
Das Magazin der KMU und Fachgeschäfte |
inside | Richterswil / Samstagern
12
Die «RGPK»-Initiative will das
«4-Augen-Prinzip» für Richterswil
Am 7. Februar 2017 haben die
Parteipräsidenten von CVP, EVP, FDP
und SVP eine Initiative «für eine zeitgemässe Geschäftsprüfung in der
Gemeinde Richterswil» (RGPK-Initiative) eingereicht. Warum?
Moderne Verwaltungskontrolle
Das soeben revidierte kantonale GemeindeGesetz gibt den «Versammlungs»-Gemeinden
[Gemeinden ohne Parlament] wie Richterswil
die neue Möglichkeit, der bestehenden Rechnungsprüfungskommission «RPK» zusätzlich
die Geschäftsprüfungs-Kompetenz einzuräumen. «RPK» wird «RGPK».
Was ist der Unterschied zwischen RPK
und RGPK?
Bisher war die Aufsicht über die Verwaltung
und die sachliche Prüfung der Abstimmungsvorlagen in Versammlungsgemeinden gesetzlich nicht möglich.
«Die RPK darf
nämlich die Anträge
ausschliesslich auf
ihre finanzielle
Tragweite
überprüfen.»
Neu soll die RGPK alle Anträge an die Stimmberechtigten, insbesondere das Budget, auch
auf ihre finanzielle und sachliche Angemessenheit überprüfen dürfen. Die Prüfung erfolgt auf Recht- und Zweckmässigkeit, Zulässigkeit und Richtigkeit, auf finanzielle sowie
sachliche Angemessenheit, und zwar auch in
Bezug auf abgeschlossene Geschäfte.
Wie ist die neue RGPK zusammengesetzt?
Die fünf Mitglieder der RGPK werden an der
Urne gewählt und die Kommission konstituiert
sich selbst. – Allerdings glauben die Initianten, dass es mit Blick auf den zu erwartenden
Arbeitsanfall, wohl angezeigt ist, künftig ein
7-köpfiges Gremium anzustreben, beispielsweise anlässlich der nächsten Totalrevision
der Gemeindeordnung.
Was kostet die neue RGPK?
Weil die neue RGPK voraussichtlich mehr als
doppelt so viel Arbeit haben wird, wird sie
auch mehr kosten. Wissenschaftliche Untersuchungen kommen zum Schluss, dass diese
«unabhängige Bürgerberatung in Finanzfragen» in anderen Gemeinden zu einer deutlich
tieferen Steuer- und Ausgabenlast geführt hat.
Auf wann soll die neue RGPK eingeführt
werden?
Falls die Stimmberechtigten im Sommer
2017 die RGPK-Initiativen gutheissen, sollen
die nötigen Änderungen der Richterswiler
Gemeindeordnung sowie der Entschädigungs-Verordnung so bald als möglich nach
der Inkraftsetzung des neuen Gemeindegesetzes am 01.01.2018 wirksam werden,
sinnvollerweise auf Beginn der Amtsperiode
2018 – 2022.
«Die RGPK ist also
keineswegs eine
«MisstrauensKommission», wie
sie leider in der
Thalwiler-Abstimmung
fälschlich betitelt
wurde.»
Die Initianten sind überzeugt, dass die
Vorteile einer modernen Geschäftskontrolle in Form dieser unabhängigen
Bürgerberatung in Finanzfragen die voraussichtlichen Mehrkosten der neuen
Behörde sicherlich überwiegen, weil unnötiger Verwaltungsaufwand infolge des
angewandten «4 Augen-Prinzips» früher
erkannt und demzufolge besser vermieden bzw. eingespart werden kann.
Das Magazin der KMU und Fachgeschäfte |
inside | Richterswil / Samstagern
Meistens unsichtbar, aber immer präsent
Gemeindeverein Richterswil
Vor Wahlen sieht man oft ein Inserat
mit der Unterschrift «Gemeindeverein Richterswil» und wundert sich:
Schon wieder etwas Neues? Wer versteckt sich dahinter?
Das Geheimnis ist bald gelüftet. Neu ist der
Gemeindeverein überhaupt nicht, genau genommen sogar bereits 122 Jahre alt. Damals
war noch vieles ganz anders als heute.
Richterswil zählte etwa 4‘000 Einwohner.
Seit zwei Jahren thronte das neue grosse
Spital an der Bergstrasse hoch über dem
Dorf. Die neue Kirche stand noch nicht. Die
Industrie blühte und hatte neue Bewohner
angezogen. Es entstand eine Arbeiterklasse,
die sich von den herrschaftlichen Strukturen
lösen wollte.
Am 21. Oktober 1888 war die Sozialdemokratische Partei der Schweiz gegründet worden.
Anfangs noch demokratisch ausgerichtet, erhielt sie schon zwei Jahre später ein schärferes, orthodox marxistisches Programm. Der
Darwinismus ersetzte das christliche Weltbild
und die sozialen Anliegen sollten nicht mehr
demokratisch, sondern in einer Revolution erreicht werden.
Ein rauerer Wind wehte auch in Richterswil
und alarmierte die bürgerlichen Kreise in unserm Dorf, die den sozialen Frieden und die
Errungenschaften der vergangenen Jahrzehnte in Gefahr sahen und den Gemeindeverein
gründeten. So erlebte das kalte Jahr 1895
nicht nur eine Seegfrörni, sondern auch die
Gründung des Gemeindevereins.
Zweck und Hauptaufgaben sind in den
Statuten festgehalten:
– Die Wahrung der allgemeinen Interessen
auf wirtschaftlichem und politischem Gebiet.
– Die Förderung der Zusammenarbeit der
bürgerlich gesinnten Parteien in der Gemeinde Richterswil (heute sind das CVP,
EVP, FDP, SVP).
Vor den Gemeindewahlen traf sich der Vorstand und besprach die Kandidaturen. In
späteren Jahren lud der Gemeindeverein
auch die anderen Parteien zu einer interparteilichen Konferenz (IPK) ein (auch die nun
demokratisch operierenden Sozialdemokraten). In der IPK wurde ein gemeinsamer Wahl-
vorschlag zusammengestellt. Die Parteistärke bei den Kantonsratswahlen spielte zwar
auch eine Rolle. Wichtiger war aber, fähige
Kandidaturen vorschlagen zu können. «Sitzansprüche» und die Personalien verursachten oft zähe Diskussionen. Darum begannen
diese Vorbereitungen schon ein Jahr vor den
Wahlen. Mit Erstarken der SVP kam es auch
innerhalb der bürgerlichen Parteien zu Spannungen (2002 konnte z. B. kein gemeinsamer
Wahlvorschlag für den Gemeinderat gefunden
werden).
Stimmbürger bemängelten oft, man könne
nicht auswählen, weil die Parteien alles unter
sich abmachten, aber immer wieder sorgten
parteilose Kandidaten für Auswahl. Oft schlos-
13
Gemeindeverein
Richterswil
Fo r u m f ü r B ü rg e r li c h e Po li t i k
sen sie sich später einer der Ortsparteien an,
denn miteinander lässt sich ein gemeinsames
Ziel doch leichter erreichen.
«Heute ist die
Zusammenarbeit der
bürgerlichen Parteien
im Gemeindeverein
sehr konstruktiv.»
Er beobachtet das Geschehen aufmerksam
und setzt sich aktiv für die allgemeinen Interessen auf wirtschaftlichem und politischem
Gebiet ein. Auch die Initiative für die Schaffung einer RGPK (Rechnungs- und Geschäftsprüfungskommission) wurde hier beraten.
Immer nach den Gemeindewahlen wird das
Präsidium neu besetzt. So kann keine der Parteien dominieren.
Damit sich auch in Zukunft fähige Einwohner
und Einwohnerinnen zur Mitarbeit motivieren
lassen, versucht der Gemeindeverein mit Podien, öffentlichen Veranstaltungen und Aktionen das Interesse zu wecken und zur Mitwirkung einzuladen.
Nur miteinander lässt sich ein Ziel erreichen.
In Richterswil hat es für jede Richtung eine
passende Partei. Dort sind auch Sie willkommen. Passende Adressen sind auf der Homepage der Gemeinde zu finden.
http://www.richterswil.ch/de/verwaltungbehoerde/parteien/
Weitere Auskünfte erteilen:
der Präsident Reto Schärer
([email protected])
und der Aktuar Hans-Ruedi Minder
([email protected])
Das Magazin der KMU und Fachgeschäfte |
inside | Richterswil / Samstagern
Zürisee Häxe
14
www.zuerisee-haexe.ch
Am 27. Juni 1978 fand im Restaurant Bierhalle
die Gründungsversammlung des Vereins «Fasnachtsgesellschaft der Zürisee-Häxe Richterswil» statt. Die Fasnachtsgesellschaft an sich
bestand zwar schon zuvor, doch wurde an besagter Sitzung in der Bierhalle der Entschluss
gefasst, den Häxe-Verein zu gründen. Bei der
Gründung bestand der Verein aus 22 Mitgliedern, während heute deren 27 gezählt werden.
Gemäss den Statuten besteht die Aufgabe der
Zürisee-Häxe darin, das Fasnachtstreiben in
Richterswil zu pflegen. Das bedeutet, dass die
Zürisee-Häxe die Kinderfasnacht mit Umzug,
Bööggverbrennen und Maskenball mit Prämierung und Kinderbescherung organisieren und
andererseits das Hexenblatt «Häxeschuss» erstellen und während dem Schnitzelbanksingen
vortragen.
Mit dem Knall am 11.11. um 11.11 Uhr eröffnen
wir auf dem Wisshusplatz die 5. Jahreszeit. Mit
Guggemusig, einer Mehlsuppe und einem Glas
Weisswein stossen wir zusammen mit den Mülitobelchroser und der Bergföhn-Clique auf die
kommende Fasnacht an. Jedermann, bzw. Frau
ist herzlich eingeladen. Danach wird aus unserem Häxezelt für die Räbechilbi eine Festwirtschaft. Dies ist mit viel Arbeit, aber auch Spass
verbunden. Zudem bringt es uns einen Zustupf
in unsere Häxe-Kasse. Auch haben wir schon
an diversen Anlässen im Dorf mitgewirkt. Man
kann uns mieten, rent a witch!
Wir sind stolz, dass wir so viele Ehrenmitglieder
haben, heisst natürlich auch, dass wir bis auf
wenige Ausnahmen gestandene Häxe sind. Darum sind wir immer auf der Suche nach neuen
aktiven und kreativen Häxe. Gerne laden wir
Euch zu einer Schnupper-Fasnacht ein!
«Wir Häxe sind eine
gesellige Truppe, darum
sind wir auch ausserhalb
der närrischen Zeit
überall anzutreffen.»
Zurück zur Fasnacht. Unser Songwriter Fredy
Strickler, genannt Alfredino, findet zu jedem
Fauxpas eines Richterswilers immer die rich-
tigen Worte und die dazugehörige Melodie.
Unterstützt wird er seit eh und je von Ursula
Huonder. Dank den absolut genialen Schnitzbankversen können wir am Schnitzelbanksingen in den Richterswiler Restaurants stolz auftreten. Unterstrichen werden die Verse mit den
farbenprächtigen Helgen seit Jahrzehnten von
unserer Häx Simone De Tomasi. Die Schnitzelbank-Plakate können auch gekauft werden.
«Unser Schwergewicht
liegt in der Schnitzelbank.»
Unsere Sänger sind sehr ehrgeizig, weshalb ca. 20 Proben und ein Workshop-
Wochenende sein muss. Wir anderen NichtSänger-Häxe haben aber auch alle Hände
Das Magazin der KMU und Fachgeschäfte |
inside | Richterswil / Samstagern
15
voll zu tun. Bewilligungen müssen eingeholt
werden, Abklärungen mit den Restaurants,
Gast-Gruppen einladen, Routenplan optimal
generieren, Werbung machen und betreiben,
Geschenke für die Kinderfasnacht organisieren, Kinderfasnacht vorbereiten und natürlich
den Böögg gebären etc. etc. also langweilig ist
es bei uns nie. Darum sind wir auch froh, dass
wir auf zahlreiche Helfer zählen können, die
uns tatkräftig unterstützen.
«Nächstes Jahr
können wir unseren
40. Geburtstag feiern.»
Dies sicher Dank all unseren gutgesinnten
Fans in und um Richterswil.
Also, wir freuen uns auf die bevorstehende
Fasnacht und hoffen, Sie auch!
Bockabend
Richterswil, Samstag, 25. Februar 2017
Hafenkneipe Richterswil
Reeperbahn statt Remise
Schnitzelbanksingen
Beizenfasnacht
Richterswil, Freitag, 3. März 2017
Schnitzelbanksingen
Beizenfasnacht
Richterswil – Samstag, 4. März 2017
Kinder-Fasnacht
Richterswil, Sonntag, 5. März 2017
13.30 Uhr, Wisshusplatz
KIBAGWerft
Marina
KIBAG
Bäch
-
toren:
-
toren:
Lage.
IIhr
hr BBoot
o ot an
i n bschönster
e s te n H änd
e n.
Die KIBAG Marina bietet Ihnen an den Standorten
der Yachthäfen Stampf, Kiebitz und Bächau sowie
im Yachthafen Arth am Zugersee alle DI
LEISTUNGEN einer modernen WERFT. Unser
Motto «Ihr Boot in besten Händen» ist Programm!
KIBAG Marina
[email protected]
www.kibagmarina.ch
Unterhalts- und Reparaturarbeiten in Holz, GFK und Stahl • Unterwassersanierung • Arbeiten an grossen Fahrgast- und Ledischiffen • Winterlager
Sie suchen noch einen attraktiven Hafenplatz? Wir können Ihnen
an allen Standorten der KIBAG Marina eine passende Lösung anbieten!
Stationsstrasse 48d 8833 Samstagern
Tel: 043 888 15 77
■
KIBAG Werft Bäch
Yachthafen Bächau
Yachthafen Kiebitz
Yachthafen Stampf
Yachthafen Arth
Tel. 058 387 16 04
Tel. 058 387 16 20
Tel. 058 387 16 40
Tel. 058 387 16 60
Tel. 058 387 16 80
MotoMarine – Ihr Partner
für alle Bootsmotoren
Tel. 058 387 16 06 oder
Tel. 058 387 16 60
Karel 450 Open
ie b in
tbetr
We r f
äfen!
th
…M it
h
c
a
vier Y
allen
Teuton 800
Das Magazin der KMU und Fachgeschäfte |
inside | Richterswil / Samstagern
16
Kurt Goetz – der kreative Macher
Der Musiker: 1958 spielte Kurt Goetz in seiner ersten Jazzband namens «the bad players». Einige Jahre später entwickelte sich daraus «the Funky Butt Jazzband».
Kurt Goetz wurde 1937 in Zizers (GR) geboren,
wo er auch seine Kindheit verbrachte.
Der kreative Macher liebt seine Wahlheimat
Richterswil, wo er sich zusammen mit seiner Frau
Verena ein kleines Paradies erschaffen hat.
Ein Interview mit Kurt Goetz war unser eigentliches Vorhaben. Als wir dann von Kurt und
seiner Frau Verena herzlich begrüsst werden,
nimmt Kurt das Zepter gleich selbst in die
Hand und beginnt auf seine eigene, sympathische Art über die vielen Facetten seines
Lebens zu erzählen. Wir werden gefragt was
wir zuerst hören möchten: Über Kurt dem Musiker, dem Cartoonisten, dem Gärtner, Handwerker, Sammler, Gemeindehelfer oder der
Familienmensch? Etwas verdutzt und überrumpelt über diese vielen Optionen, überlassen wir die Entscheidung lieber Kurt. Er beginnt mit seiner musikalischen Vergangenheit
und dann sprudeln die Geschichten aus dem
energischen Richterswiler nur so heraus.
Im heutigen Preisig Kulturkeller, damals Funky
Butt Keller genannt, fanden regelmässig beliebte Jazzveranstaltungen statt. Die «Funky
Butt Jazzband» existiert nach über fünfzig Jahren immer noch, Kurt Goetz jedoch, trat Ende
der sechziger Jahre aus. Als autodidaktischer
Gitarrist wollte Kurt sich musikalisch immer
weiter entwickeln und hängte darum 1970 seinen erlernten Beruf als Maschinenzeichner an
den Nagel. Er begann am Konservatorium in
Zürich ein Musikstudium und arbeitete nach
Abschluss an verschiedenen Kantonsschulen
als Musiklehrer.
Der Zeichner: Schon beim zwölfjährigen
Kurt war das Zeichentalent offensichtlich.
Da er Komik und Satiren immer geliebt hat,
schickt er als 30 jähriger seine erste Karikatur an den Nebelspalter. Seine Cartoons und
Karikaturen erschienen daraufhin viele Jahre
über im Nebelspalter, dem Tages-Anzeiger
und der Schweizer Illustrierten. Vier Bücher
voller Zeichnungen hat Kurt Goetz herausgebracht, das letzte davon unter dem Titel
«Er-goetzliche Momente» im Jahr 2015. Man
erkennt in den zeitlosen Cartoons viel Humor
und eine scharfe Beobachtungsgabe. Als politisch interessierter Mensch machte er in den
Zeichnungen auch oft auf Missstände in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft aufmerksam.
Der Familienmensch: Kurt und Verena haben mittlerweile fünf Enkelkinder. Er geniesst
das Basteln mit Ihnen genauso wie früher mit
seinen eigenen drei Söhnen.
Wenn die Enkelin in der Schule als Thema beispielsweise die Umlaufbahn der Erde um die
Sonne hat, baut er ein Modell oder beim Thema
Erdbeben gleich einen Seismographen um es
der Enkelin richtig erklären zu können. Während
Das Magazin der KMU und Fachgeschäfte |
inside | Richterswil / Samstagern
Was möchtet ihr dem Interview noch hinzufügen?
Das Ehepaar lacht sich vergnügt an und sie
erzählen über die vielen Reisen die sie mit
dem Kanu gemacht haben. Sie paddelten gemeinsam durch fast alle Schweizer Gewässer,
übernachteten gelegentlich sogar im Kanu.
er über seine Enkel spricht, glänzen seine Augen
und die Begeisterung ist ihm deutlich anzusehen.
Der Gärtner: Auf dem 1500m2 grossen
Grundstück haben Kurt und Verena in 30 Jahren mit viel Geduld und Liebe ein kleines Paradies angelegt. Der Naturgarten besteht aus
Grünflächen mit viel Platz für Blumen, schmalen Gartenwegen, Schatten spendenden Bäumen, drei Teichen und mehreren Sitzplätzen.
Der eindrücklichste Sitzplatz befindet sich
im Holzhäuschen auf einer kleinen Insel mitten im grössten Teich. Das Chrummbächli
dreht das selbst gezimmerte Wasserrad und
plätschert vor sich hin. Die kleine Oase inkl.
Baumhütte ist für seine Enkel ein beliebter
Spielplatz, genauso wie früher für die eigenen
Buben und die Kinder der Nachbarschaft.
Der Gemeindehelfer: Verena Goetz war
mehrere Jahre Leiterin der Gemeindebibliothek. Beim Umzug zum heutigen Standort an
der Friedenstrasse bot Kurt seine helfende
Hand an und organisierte das Mobiliar und die
Einrichtung, wie sie bis heute besteht. Die Wiederherstellung des Neuhusbächlis mit einheimischen Pflanzen wurde von Kurt Goetz organisiert, sowie auch die Realisation de Spielplatz
Pilgerli. Dort liess er mit kleinstem finanziellem
Aufwand einen kleinen Park entstehen.
All diese Information ergaben sich ohne nachzufragen im Rahmen des Gesprächs mit Kurt
und Verena Goetz, wobei mehrere Dokumente
und Bücher die Vielseitigkeit ihres Schaffens
untermalen. Lediglich das Thema Kurt der
Handwerker wurde noch nicht besprochen.
Deshalb zeigt er uns ein Buch mit Bildern von
seinen Arbeiten. Oft entstanden aus Abfallprodukten, haben die Arbeiten alle noch etwas gemeinsam, sie sind unglaublich perfekt
konstruiert.
17
Warum er das macht? Um ein Enkelkind zu
erfreuen oder einfach aus Lust etwas zu erschaffen. Auf einem Rundgang mit dem Ehepaar durch das geschmackvoll und warm eingerichtete Haus entdecken wir viele Bilder,
Zeichnungen und Fotos sowie eine grosse
Sammlung von Märklin Modelleisenbahnen
und anderen antiken Spielsachen.
Zum Ende des Besuchs haben wir dann doch
noch drei Fragen:
Was gefällt euch am besten an Richterswil?
Vor allem die Berge, der See und die Bucht.
Die Richterswiler Bucht ist von der Form her
wie ein Theater wo man die schönsten Naturszenen beobachten kann. Natürlich auch der
intakte, schöne Dorfkern und die schon von
Goethe gelobte Seefront. Wegen den vielen,
prächtigen Häusern nannte er Richterswil damals «Reichenweiher».
Was war in Richterswil früher besser als
heute?
Kurt und Verena sind sich sofort einig: früher
war Richterswil viel grüner und weniger verbaut. Kurt: Ich konnte früher auf den Skiern
eine Abfahrt vom Rossberg bis zum Mettlen
machen, daran wäre heute nicht mehr zu
denken.
Vor der Verabschiedung zeigt Kurt uns in seiner Werkstatt noch ein aktuelles Projekt. Auf
der Werkbank stehen zwei perfekt konstruierten Holz-Trotinettes für die Enkel Don und
Paco. Man sieht den halbfertigen Spielzeugen
jetzt schon an wie schön sie werden.
Ein Interview mit klassischem Frage-AntwortSpiel wurde aus diesem Besuch nicht. Gerade dafür bedanken wir uns ganz herzlich bei
Kurt und Verena Goetz. Die Begegnung war
ein Erlebnis und der Abend sehr interessant.
Überwältigt von den vielen Eindrücken, voller
Inspiration und Energie verabschieden wir
uns von dem kleinen Paradies am Tössweg.
Text und Bilder:
Edward van Egmond und Simona Weibel
«Er-goetzliche Momente» ist in der Papeterie
Köhler in Richterswil erhältlich
Kultur
zu vermieten.
Der Kultur- und Weinkeller Richterswil –
das ungewöhnliche Ambiente für Ihre festlichen
Anlässe mit feinen Sachen von Preisig.
Bis zu 30 Sitzplätze.
Jetzt reservieren unter 044 784 00 76 oder [email protected]
K  W
 
Das Magazin der KMU und Fachgeschäfte |
inside | Richterswil / Samstagern
18
Blickwinkel in Berlin
Ende Oktober 2016 besuchte
das Blickwinkel-Team die Produktionsstätte der Brillenmarke
MYKITA in Berlin. 2003 in den
ostberliner Räumlichkeiten einer
ehemaligen Kita gegründet, fand
die Firma so zu ihrem Namen.
Mit Hilfe von 17 Mitarbeitenden
wurde dort die erste Kollektion entwickelt und hergestellt.
Jetzt, 13 Jahre und zwei Umzüge später, arbeiten bereits
250 Menschen im denkmalgeschützten Pelikanhaus im
Stadtteil Kreuzberg am Erfolg der
Firma. Auf über fünf Stockwerke
verteilt, konnte sich das Blick-
winkel Team einen Eindruck davon
verschaffen, wie von der ersten Idee der
Designer, in bis zu 70 Schritten und
viel Handarbeit, die trendigen Brillen
und Sonnenbrillen entstehen. Die Tatsache, dass sich Design, Herstellung
und Marketing unter einem Dach befinden, ist einmalig in der Branche. Nach
einem interessanten, aufschlussreichen
und lustigen Wochenende, inklusive
«Trabi-Safari» durch Berlin, kehrten die
Richterswiler Optiker mit einem Rucksack voll toller Eindrücke wieder zurück.
Brillenmode • Kontaktlinsen • Sportoptik Poststr. 13 • 8805 Richterswil • P vor Geschäft
raum-art
mensch und raum
in einklang
Unsere Nähe.
Unsere Bank.
Vor Ort sein und sich persönlich
kennen – das ist Wertschätzung und
Vertrauen. Wir nehmen uns Zeit
und gehen auf Ihre Bedürfnisse und
Wünsche ein. Individuelle Beratung,
individueller Service.
Beratung & Wohnaccessoires
für ein schönes Zuhause
Für Sie sind wir da.
Do + Fr 10h–12h | 14h–18h
Sa 10h–16h
dorfstrasse 46 | 8805 richterswil | 079 336 99 38 | www.raum-art.ch
www.spc.clientis.ch
Das Magazin der KMU und Fachgeschäfte |
inside | Richterswil / Samstagern
19
Purple Power – Fit in
den Frühling starten
Der Smoothie für vor und nach dem Workout
Zutaten für 2 Personen:
1 kleine Rote Bete, geschält
1 EL getrocknete Sauerkirschen
oder Sauerkirschenpulver
60 g tiefgekühlte Himbeeren
1 reife Banane, ohne Schale
1 EL Hanfsamen oder
Hanfproteinpulver
1 TL geriebener frischer Ingwer
350ml Mandelmilch
1-2 EL Zitronensaft
Zubereitung/Erklärung:
Rote Beten verbessern den Blut- und Sauerstoff-Fluss in den Muskeln und bewirken eine
effizientere Sauerstoffverwertung. Sauerkirschen sind reich an Antioxidantien und helfen
dem Körper nach einem intensiveren Training
bei der Regeneration. Ausserdem beugen sie
dem Auftreten von Muskelkater vor.
Je nach Leistungsstärke des Mixers die Rote
Bete grob zerkleinern oder hobeln und zusammen mit den übrigen Zutaten in den Mixer geben.
Auf hoher Stufe alles zu einem feinen
Smoothie pürieren. Sofort geniessen oder in
eine luftdicht verschliessbare Flasche geben
und in die Sporttasche packen.
Än guätä wünscht
«Die grüne Küche: Smoothies & Co.»
Stationsstrasse 61
8833 Samstagern
Tel. 044 784 09 66
Mobile 079 353 38 65
[email protected]
www.schiavano.ch
Grafik
Tischsets
Etiketten
OffsetdruckBlöcke
Offsetdruck
Kleber DatenbearbeitungVisitenkarten
Kuverts
Satz
Kalender
Digitaldruck
Broschüren / Bücher
Kuverts Flyer
Preislisten Broschüren / Bücher
Prospekte
Plakate
Grafik
Broschüren / Bücher
Blöcke Tischsets Adressierung Postaufgabe
Anzeigen (Geburt / Hochzeit)Prospekte
Postaufgabe
Einzahlungsscheine OffsetdruckTischsets Datenbearbeitung
BriefbogenSatz
Etiketten
Veredelung Ihrer Drucksachen Plakate
Briefbogen
TrauerzirkulareKleberAdressierung
Grafik | Satz | Digitaldruck | Offsetdruck | Verlag
Preislisten
Plakate Kalender Kalender BlöckeBücher
Inserate
Blöcke TischsetsBücherVisitenkarten
Prospekte
Digitaldruck
Grafik
Flyer
Inserate
Offsetdruck
Briefbogen
Adressierung BlöckeSatz
Einzahlungsscheine
Kuverts
KuvertsKalender
VisitenkartenPostaufgabe
Trauerzirkulare Prospekte
KalenderBlöcke
Personalisierung
Preislisten
Tischsets
Offsetdruck
Preislisten
Preislisten
Tischsets
Anzeigen (Geburt / Hochzeit)
Etzelstrasse 26 | 8805 Richterswil | Telefon 044 786 71 51 | [email protected] | www.zwd.ch
Spezial-Angebote:
Waschmaschinen ab CHF 950.–
Waschtürme ab CHF 1‘950.–
W. Widmer AG
Eidg. dipl. Elektroinstalleur | Telematiker | EDV-Netzwerk
Schützengass 5 | 8805 Richterswil | Tel. 044 784 88 88 | Fax 044 784 11 11 | [email protected] | www.elektro-widmer.ch