- Amt Löcknitz

Nr. 03/2017
- 1 -
Jahrgang 12
7. März 2017
Straßen – Wege – Plätze
z
t
a
l
p
r
e
d
n
a
w
t
Ras
n
Postwurfsendung sämtliche Haushalte
i
m
a
R
in
Amtsblatt Löcknitz-Penkun
Nr. 03
Amtsblatt Löcknitz-Penkun
- 2 -
Nr. 03/2017
NEUERÖFFNUNG IN LÖCKNITZ
Nach 12 Jahren - Blumenstube in Pasewalk habe ich am 01.Februar 2017
mein Geschäft nach Löcknitz verlegt.
Ich möchte mich bei allen neuen und alten Kunden ganz
herzlich für die überbrachten guten Wünsche und Glückwünsche
bedanken. Ein besonderer Dank gilt dem Löcknitzer
Bürgermeister, Herrn Ebert, für seine netten Begrüßungsworte.
Ich fertige für Sie, ganz nach Ihren Wünschen:
- Einzelblüten
- gebundene Sträuße zu jedem Anlass
- Pflanzen und Pflanzschalen
- Trockenfloristik
- Trauerfloristik (auch Gestecke und Kränze mit Schleife)
- Tischdekorationen
- Richtkronen
- Hochzeitsfloristik
- und selbstverständlich biete ich Ihnen den
Fleurop-Service an
erland
Wir kaufen Ack
und Grünland
Ich freue mich auf Ihren Besuch.
Ihre Andrea Henke
www.lgmv.de
Chausseestraße 80
17321 Löcknitz
Tel. 039754/515577
© Ruud Morijn - Fotolia.com
Öffnungszeiten:
Mo-Fr 9.00 - 18.00 Uhr
Sa 8.00 - 12.00 Uhr
DerlangjährigetabliertePflegedienst:
Häuslichen Alten- und Krankenpflege Brunhild Hahn
GmbH,inderKleinstadtPenkun,verbindetkomfortables
WohnenundeineprofessionellePflegemitHerz.
ZurVerstärkungunseresUnternehmensimBereichBetreutesWohnenundder
Demenz-Wohngemeinschaft,suchenwirzumnächstmöglichenZeitpunkteine
engagierteunddurchsetzungsfähige:
Leitende Pflegefachkraft/Wohnbereichsleitung
Sie sind ein(e)…
➢ dynamische(r)Teamplayer(in)
➢ fachlichhochKompetente(r)
➢ vonVerantwortungTragende(r)
➢ einsatzfreudiger,frohmütigerundstimmungsvollerCharakter
➢ imhöflichenundwertschätzendenUmgangstonKommunizierende(r)
Gesundheits- und Krankenpflege(in)/ Krankenschwester/Krankenpfleger
Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger(in)/Kinderkrankenschwester
Altenpflege(in)
Heilerziehungspfleger
Freuen Sie sich auf:
➢ einensicherenArbeitsplatz
➢ eineumfangreicheEinarbeitung
➢ Weiterbildungs-undFortbildungsmöglichkeiten
➢ ZuschlägefürSonn-undFeiertage
➢ Erholungsbeihilfe(z.B.Weihnachtsgeld)
➢ Kindergartenzuschuss
➢ Fahrtkostenerstattung
Senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen bitte an:
HäuslicheAlten-undKrankenpflege
BrunhildHahnGmbH
AmMarkt6,17328Penkun
Tel.:039751/698546
Mail:in[email protected]
Als gemeinnütziges Siedlungsunternehmen kaufen wir
Ackerland und Grünland zur Flächensicherung landwirtschaftlicher Betriebe und öffentlicher Vorhaben.
Sprechen Sie uns an, Frau Meyer-Sauer berät Sie gern!
Telefon: 0395 4503-19 · E-Mail: [email protected]
Landgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern mbH · Reitbahnweg 8 · 17034 Neubrandenburg
DerlangjährigetabliertePflegedienst:
Häuslichen Alten- und Krankenpflege Brunhild Hahn
GmbH,inderKleinstadtPenkun,verbindetkomfortables
WohnenundeineprofessionellePflegemitHerz.
ZurVerstärkungunseresUnternehmensimambulantenBereich,suchen
wirzumnächstmöglichenZeitpunkteineengagierteundambitionierte:
Pflegehilfskraft
Sie sind ein(e)…
➢ dynamische(r)Teamplayer(in)
➢ fachlichKompetente(r)imBereichSGBXIundSGBV
➢ einsatzfreudiger,frohmütigerundstimmungsvollerCharakter
➢ imhöflichenundwertschätzendenUmgangstonKommunizierende(r)
Gesundheits- und Krankenpflegehelfer(in)
Altenpflegehelfer(in)
Freuen Sie sich auf:
➢ einensicherenArbeitsplatz
➢ eineumfangreicheEinarbeitung
➢ Weiterbildungs-undFortbildungsmöglichkeiten
➢ ZuschlägefürSonn-undFeiertage
➢ Erholungsbeihilfe(z.B.Weihnachtsgeld)
➢ Kindergartenzuschuss
➢ Fahrtkostenerstattung
Senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen bitte an:
HäuslicheAlten-undKrankenpflege
BrunhildHahnGmbH
AmMarkt6
17328Penkun
Tel.:039751/698546
Mail:[email protected]
Nr. 03/2017
Amtsblatt Löcknitz-Penkun
- 3 -
Inhaltsverzeichnis
Amtliches
-
-
-
-
-
Telefonverzeichnis Amt Löcknitz-Penkun
Bekanntmachung der Gemeinde Löcknitz über die
10. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 1 Wohnund Mischgebiet „Schwarzer Damm“
Haushaltssatzung des Amtes Löcknitz-Penkun
für das Haushaltsjahr 2017 Dritte Satzung zur Änderung der Satzung über das
Friedhofs- und Bestattungswesen in der Gem. Rossow Abfuhrtermine – April 2017
4
5
6
7
8
Sonstiges
-
-
-
-
-
-
-
-
-
Geburtstagsgratulationen im April
Lückenschluss mit Folgen
Aktuelle Veranstaltungen im Amtsbereich
Die Gemeinde Boock lädt ein – Gemeinsames Konzert Ostermarkt an der Burg Löcknitz Frauentagsfeier in Nadrensee
Neue Kurse der Kreisvolkshochschule
Penkuner Oster-Flohmarkt Kostenfreie Sozialberatung 8
9
12
12
12
12
12
13
13
Impressum
Amtliches Bekanntmachungsblatt des Amtes Löcknitz-Penkun
Herausgeber:
Amt Löcknitz-Penkun, Chausseestraße 30, 17321 Löcknitz
Internet: www.loecknitz-online.de, E-Mail: [email protected]
Bezugsmöglichkeiten:
- Amt Löcknitz-Penkun, Chausseestraße 30, 17321 Löcknitz,
Tel.: 039754/50-0
- Schibri-Verlag, Am Markt 22, 17335 Strasburg (Um.), Tel.:
039753/22757
Bezugsbedingungen:
- Das amtliche Mitteilungsblatt erscheint zehnmal jährlich in zwölf
Ausgaben (Auflage: 5.300 Exemplare) und wird kostenlos an die
erreichbaren Haushalte verteilt.
- Abonnenten erhalten das Amtsblatt gegen Erstattung der Portokosten
- Ein kostenloser Download des Amtsblattes ist über das Amt Löcknitz-Penkun unter www.loecknitz-online.de möglich.
Verantwortlich für den redaktionellen Teil:
Frau Siebert, Tel.: 039754/50128
Für unverlangt eingesandte Manuskripte besteht keine Verpflichtung
der Veröffentlichung. Der Herausgeber und die Redaktion behalten sich
vor, Beiträge zu kürzen und redaktionell zu bearbeiten. Die Verantwortung für den Inhalt der Beiträge liegt bei den Autoren.
Herstellungsleitung:
V. i. S. d. P.: Schibri-Verlag, Milow 60, 17337 Uckerland,
Postanschrift:Schibri-Verlag, Am Markt 22, 17335 Strasburg (Um.)
Redaktion: Martina Goth, E-Mail: [email protected], Tel.: 039753/22757
Anzeigen: Nicole Helms, E-Mail: [email protected], Tel.: 039753/22757
Für den Anzeigeninhalt sind alleinig die Inserenten verantwortlich.
Es gelten die „Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ des Verlages sowie
dessen Anzeigenpreise. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die
Meinung des Verfassers wieder und müssen nicht unbedingt mit der
Meinung des Herausgebers übereinstimmen.
Einige Bilder und/oder Fotos in dieser Ausgabe sind das urheberrechtlichgeschützte Eigentum von 123RF Linited, Fotolia oder autorisierten
Lieferanten, die gemäß der Lizenzbedingungen genutzt werden. Diese
Bilder und/oder Fotos dürfen nicht ohne Erlaubnis von 123RF Limited
oder Foltolia kopiert oder heruntergeladen werden.
Druck/Endverarbeitung:
Linus Wittich, Röbeler Straße 9, 17209 Sietow
© Schibri-Verlag. Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. Die Vervielfältigung (auch Auszüge) bedarf der schriftlichen
Genehmigung des Verlages.
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
Veranstaltungen Gemeinde Krackow CariMobil – Beratung auf Rädern
Kostümparty in Neu-Grambow „GeroMobil“ und „Dörpkieker“
Der Arbeitslosentreff informiert
Club der deutsch-französischen Freundschaft Neues vom Penkuner SV Kita „Randow-Spatzen“: Oma-Opa-Tag bei den
kleinen der Randow-Spatzen, Gratulation zur
Neueröffnung der „Blumenstube“
Grundschule Penkun: Weihnachtsmarkt und Konzert,
Buntes Treiben zur Faschingsfeier, Die verrückte Sonne Die Hasel (Corylus avellana)
Die nächste Ausgabe
Amtsblatt Löcknitz-Penkun
erscheint am Dienstag, dem 04.04.2017.
Redaktionsschluss ist am 21.03.2017 um 12.00 Uhr.
Anzeigenschluss für Werbeanzeigen
ist am 23.03.2017.
13
13
13
14
14
15
15
16
17
18
Amtsblatt Löcknitz-Penkun
- 4 -
Nr. 03/2017
Öffentliche Bekanntmachungen
Öffentliche Bekanntmachungen – Anfang –
Telefonverzeichnis Amt Löcknitz-Penkun
Name
Aufgabe
Telefonnummer
Zimmer
Leitende Verwaltungsbeamtin
Frau S. Siebert
Leitende Verwaltungsbeamtin
039754/50-126
28
Frau C. Bretzmann
Amtsblatt/Datenschutz/Lehrausbildung/Bundesfreiwilligendienst/
Sekretariat
039754/50-128
28
Frau D. Wagner
Sachgebietsleiterin/Zentrale Verw./Gebäudemanagement,
Elternbeiträge KITA
039754/50-138
26
Herr P. Kühl
Gebäudemanagement,Wohnungen,Versicherungen, Kultur
039754/50-121
25
Frau S. Juhl
Lohn/Gehalt
039754/50-127
28
Frau K. Benning
Sachbearbeiterin Personal, Wahlen
039754/50-139
27
Haupt- und Ordnungsamt
Frau A. Wagner
Leiterin Haupt- und Ordnungsamt, Stellv. LVB
039754/50-113
13
Frau S. Radant
Kindertagesstätten/Schulen
039754/50-111
12
Herr R. Linse
Ordnung u. Sicherheit/Stellv. OAL
039754/50-114
20
Frau H. Schmidt
Einwohnermeldeamt
039754/50-107
17
Frau P. Schröder
Friedhofswesen/Abfallwirtschaft/Feuerwehr
039754/50-204
12
Frau G. Uecker
Standesamt
039754/50-118
18
Frau E. Köhler
Wohngeld/Rundfunkgebührenbefreiung
039754/50-201
16
Frau B. Ziesemer
Gewerbe
039754/50-109
11
Herr G. Carnitz
Archiv/Einwohnermeldeamt
039754/50-117
17
Frau G. Ziemann
Archiv
039754-50-142
14
Frau K. Rambow
Leiterin Kämmerei
039754/50-125
30
Frau J. Melech
Sachbearbeiterin Planung, Stellv. Kämmerin
039754/50-131
31
Frau I. Albrecht
Kassenleiterin
039754/50-134
34
Frau K. Ramscheck
Mitarbeiterin Kasse/Vollstreckung
039754/50-136
34
Frau T. Lüdtke
Vollstreckung
039754-50-137
33
Frau G. Nimz
Steuern
039754/50-119
32
Frau E. Hoffmann
Steuern
039754/50-132
32
Frau A. Wendtland
Bilanzbuchhalter
039754/50-133
35
Herr B. Lewerenz
Systemadministration, Überwachung ruhender Verkehr
039754/50-141
35
Frau R. Dahlke
Anlagenbuchhaltung
039754/50-135
14
Frau A. Manthei
Finanzbuchhaltung
039754/50-130
14
Herr Stahl
Leiter Bauamt
039754/50-156
24
Frau Hensel
Wirtschaftsförderung, Stellv. Bauamtsleiterin
039754/50-155
21
Frau Kalinowski
Bauleitplanung, Bauanträge
039754/50-152
22
Frau Schulz
Bauverwaltung, Beitragserhebung
039754/50-150
22
Herr Futh
Hoch-/Tiefbau, Baubetreuung, Straßenausbaubeiträge
039754/50-154
23
Kämmerei
Bauamt
Fax:
Amt Löcknitz-Penkun
Außenstelle Penkun
039754/50-200
039754/50-175
Internet:www.loecknitz-online.de
E-Mail:[email protected]
Nr. 03/2017
Amtsblatt Löcknitz-Penkun
- 5 -
Bekanntmachung der Gemeinde Löcknitz über die 10. Änderung des
Bebauungsplanes Nr. 1 Wohn- und Mischgebiet „Schwarzer Damm“
Die Gemeindevertretung der Gemeinde Löcknitz hat mit
Beschluss vom 13.12.2016 die 10. Änderung des Bebaungsplanes Nr. 1 Wohn- und Mischgebiet „Schwarzer
Damm“ in der derzeit geltenden Fassung als Satzung
beschlossen.
Das Plangebiet wird folgendermaßen begrenzt:
- im Norden durch die südlichen Grenzen der Flurstücke
105 und 168/1 der Flur 8 der Gemarkung Löcknitz.
Die benachbarten Flächen werden zu Wohnzwecken
genutzt.
- im Westen durch die östlichen Flurstücksgrenzen der
Flurstücke 169, 109, 108/6 und 108/8 der Gemarkung
Löcknitz. Die Nachbargrundstücke werden zurzeit als
Hof- und Gartenland genutzt.
- im Süden durch die nördlichen Flurstücksgrenzen der
Flurstücke 107/1, 108/7 und 108/8 der Gemarkung
Löcknitz. Die angrenzenden Flächen werden vom Amt
Löcknitz-Penkun als Parkplatz mit Zufahrt genutzt.
- im Osten durch den Gehweg mit Straßenbegleitgrün
der Ernst-Thälmann-Straße.
Die Satzung mit Begründung der 10. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 1 Wohn- und Mischgebiet „Schwarzer
Damm“ wird hiermit bekannt gemacht.
Die 10. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 1 Wohn- und
Mischgebiet „Schwarzer Damm“ ist mit Ablauf des Erscheinungstages des Amtsblattes für das Amt Löcknitz-Penkun in Kraft getreten (wirksam geworden).
Die 10. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 1 Wohn- und
Mischgebiet „Schwarzer Damm“ wird mit Begründung vom
Tag der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung im Amt
Löcknitz-Penkun, in Löcknitz, Chausseestraße 30 während
folgender Zeiten
LÖCKNITZ
montags:
9.00–12.00 Uhr und 13.00–15.30 Uhr
dienstags:
9.00–12.00 Uhr und 13.00–18.00 Uhr
mittwochs:
9.00–12.00 Uhr
freitags:
9.00–12.00 Uhr
oder nach Vereinbarung zu jedermanns Einsicht bereit
gehalten. Auf Verlangen wird über den Inhalt der 10. Änderung des Bebauungsplanes Auskunft erteilt.
Straße F
10. Änderung des Bebauungsplanes Nr.1
Wohn- und Mischgebiet "Schwarzer Damm"
F
PLANZEICHNUNG -TEIL A
p
WB
II
0,6
1,2
v
a1
Weg J
v
R
Weg I
L3
v
v
F
F
v
v
WA
II
0,6
1,2
o
D
SW/RW
MI
MI
II
0,6
1,2
TH max.
max. 7,50m
19,50m
o TH
über Gelände
II
über HN76
0,4
MI
o
0,6
a4
II
A
SW/RW
Amtsblatt Löcknitz-Penkun
- 6 -
Es wird auf die Vorschriften des § 44Abs. 3 Satz 1 und 2
sowie Abs. 4 Baugesetzbuch (BauGB) hingewiesen.
Danach erlöschen Entschädigungsansprüche für nach §§
39 und 42 BauGB eingetretene Vermögensnachteile, wenn
nicht innerhalb von drei Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Vermögensnachteile eingetreten sind,
die Fälligkeit des Anspruchs herbeigeführt wird.
Unbeachtlich werden
1. eine nach § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 und 3 BauGB und
§ 5 Abs. 5 der Kommunalverfassung für das Land
Mecklenburg-Vorpommern vom 13. Juli 2011 (GVOBl.
M-V 2011, S. 777) beachtliche Verletzung der dort
bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften,
2. eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 BauGB
beachtliche Verletzung der Vorschriften über das
Verhältnis des Bebauungsplans und des Flächennutzungsplans und
Nr. 03/2017
3. nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtliche Mängel
des Abwägungsvorgangs, wenn sie nicht gemäß § 215
Abs. 1 BauGB innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung vorstehender 10. Änderung des Bebauungsplans Nr. 1 Wohn- und Mischgebiet „Schwarzer
Damm“ schriftlich gegenüber der Gemeinde Löcknitz
unter Darlegung des die Verletzung oder den Mangel
begründenen Sachverhalts geltend gemacht worden
sind. Dabei ist der Sachverhalt, der die Verletzung oder
den Mangel begründen soll, darzulegen.
Löcknitz, den 20.02.2017
Ebert
Bürgermeister
Haushaltssatzung des Amtes Löcknitz-Penkun für das Haushaltsjahr 2017
Aufgrund der §§ 45 ff. Kommunalverfassung des Landes
Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss des Amtsausschusses vom 19.12.2016 und mit Genehmigung der
Landrätin des Landkreises Vorpommern-Greifswald als
untere Rechtsaufsichtsbehörde folgende Haushaltssatzung
erlassen:
§ 1 – Ergebnis- und Finanzhaushalt
Der Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2017 wird
1. im Ergebnishaushalt
a) der Gesamtbetrag der
ordentlichen Erträge auf
2.806.100,00 EUR
der Gesamtbetrag der ordent lichen Aufwendungen auf
2.706.100,00 EUR
der Saldo der ordentlichen
Erträge und Aufwendungen auf 100.000,00 EUR
b) der Gesamtbetrag der
außerordentlichen Erträge auf
der Gesamtbetrag der
außerordentlichen Aufwendungen auf
der Saldo der außerordentlichen
Erträge und Aufwendungen auf
0,00 EUR
die außerordentlichen
Auszahlungen auf
der Saldo der außerordentlichen
Ein- und Auszahlungen auf
c) die Einzahlungen aus
Investitionstätigkeit auf
die Auszahlungen aus
Investitionstätigkeit auf
der Saldo der Ein- und
Auszahlungen aus
Investitionstätigkeit auf
d) die Einzahlungen aus
Finanzierungstätigkeit auf
die Auszahlungen aus
Finanzierungstätigkeit auf
der Saldo der Ein- und
Auszahlungen aus
Finanzierungstätigkeit auf
0,00 EUR
0,00 EUR
0,00 EUR
110.000,00 EUR
- 110.000,00 EUR
100.000,00 EUR
186.400,00 EUR
- 86.400,00 EUR
festgesetzt.
0,00 EUR
0,00 EUR
c) das Jahresergebnis vor
Veränderung der Rücklagen auf 100.000,00 EUR
die Einstellung in Rücklagen auf
0,00 EUR
die Entnahmen aus Rücklagen auf
0,00 EUR
das Jahresergebnis nach
Veränderung der Rücklagen auf 100.000,00 EUR
2. im Finanzhaushalt
§ 2 – Kredite für Investitionen und
Investitionsförderungsmaßnahmen
Der Gesamtbetrag der vorgesehenen Kreditaufnahmen
ohne Umschuldungen (Kreditermächtigung) wird festgesetzt auf 100.000,00 EUR.
§ 3 – Verpflichtungsermächtigungen
Der Gesamtbetrag der Verpflichtungsermächtigungen wird
festgesetzt auf 0,00 EUR.
a) die ordentlichen Einzahlungen
auf
2.769.600,00 EUR
die ordentlichen Auszahlungen
auf
2.573.200,00 EUR
der Saldo der ordentlichen
Ein- und Auszahlungen auf
196.400,00 EUR
Der Höchstbetrag der Kredite zur Sicherung der Zahlungsfähigkeit wird festgesetzt auf 270.000,00 EUR.
b) die außerordentlichen
Einzahlungen auf
Die Amtsumlage wird auf 25,1 v. H. der Umlagegrundlagen
festgesetzt.
0,00 EUR
§ 4 – Kredite zur Sicherung der Zahlungsfähigkeit
§ 5 – Amtsumlage
Nr. 03/2017
Amtsblatt Löcknitz-Penkun
- 7 -
§ 6 – Stellen gemäß Stellenplan
Die Gesamtzahl der im Stellenplan ausgewiesenen Stellen
beträgt 31,38 Vollzeitäquivalente (VzÄ).
§ 7 – Eigenkapital
Der Stand des Eigenkapitales zum 31.12.
des Haushaltsvorvorjahres betrug - 1.338.695,98 EUR
Der voraussichtliche Stand des
Eigenkapitales zum 31.12.
des Haushaltsvorjahres beträgt
- 1.338.695,98 EUR und zum 31.12. des Haushaltsjahres - 1.238.695,98 EUR
§ 8 – Regelungen zur Deckungsfähigkeit
1. Die Aufwendungen für die bilanziellen Abschreibungen werden gemäß § 14 Abs. 2 GemHVO-Doppik für
gegenseitig deckungsfähig erklärt.
2. Die Personal- und Versorgungsaufwendungen einschließlich der Aufwendungen für Personalgestellungen werden gemäß § 14 Abs. 2 GemHVO-Doppik über
den gesamten Haushalt des Amtes Löcknitz-Penkun
für gegenseitig deckungsfähig erklärt. Analog gilt das
für die hiermit im Zusammenhang stehenden Auszahlungen.
3. Innerhalb eines Teilhaushaltes werden die Ansätze für
Auszahlungen aus Investitionstätigkeit entsprechend
§ 14 Abs. 3 GemHVO für gegenseitig deckungsfähig
erklärt.
4. Erträge und Einzahlungen aus Spenden und Versicherungserstattungen sind zweckgebunden für Aufwendungen und Auszahlungen im jeweiligen Produkt
einzusetzen.
Die rechtsaufsichtliche Genehmigung wurde am 23.01.2017
erteilt. Es wurde folgende Entscheidung getroffen:
Gemäß § 52 Abs. 2 KV M-V wird der in § 2 der Haushaltssatzung festgesetzte Gesamtbetrag der vorgesehenen
Kreditaufnahmen für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen für das Haushaltsjahr 2017 in Höhe von
100.000 EUR genehmigt.
Löcknitz, den 27.01.2017
Liskow
Amtsvorsteher
Hinweis:
Die vorstehende Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2017 wird hiermit öffentlich bekannt gemacht. Die nach § 47 Abs. 3 KV M-V
erforderliche Genehmigung wurde am 23.01.2017 durch die Landrätin des Landkreises Vorpommern-Greifswald als untere Rechtsaufsichtsbehörde erteilt.
Die Haushaltssatzung liegt mit ihren Anlagen zur Einsichtnahme vom 10.03.2017 bis 20.03.2017 während der allgemeinen Öffnungszeiten im Amt Löcknitz-Penkun, 17321 Löcknitz, Chausseestraße 30, im Zimmer 31 öffentlich aus.
Löcknitz, den 27.01.2017
Liskow
Amtsvorsteher
Dritte Satzung zur Änderung der Satzung über das
Friedhofs- und Bestattungswesen in der Gemeinde Rossow
Aufgrund des § 5 der Kommunalverfassung i. V. m. § 18
Abs. 2 Ziffer 3 des Bestattungsgesetzes (BestattG M-V)
vom 3. Juli 1998 hat die Gemeinde Rossow auf ihrer Sitzung
am 22.12.2016 folgende Dritte Satzung zur Änderung der
Satzung über das Friedhofs- und Bestattungswesen in der
Gemeinde Rossow (Friedhofssatzung) beschlossen:
Bei der Einebnung der Grabstätte ist sämtliche Grabausstattung von der Grabstätte zu entfernen, die Grabstätte
wird eben gemacht. Grabmale und Umrandungen sind
grundsätzlich vom Friedhof zu entfernen. Wird eine Zuwiderhandlung festgestellt, wird die Gemeinde die Entfernung
auf Kosten des Verursachers veranlassen.
Artikel 1
Änderung der Satzung
Artikel 2
Inkrafttreten
Die Friedhofssatzung vom 17.11.2001 wird wie folgt geändert:
Die Dritte Satzung zur Änderung der Satzung über das
Friedhofs- und Bestattungswesen in der Gemeinde Rossow
tritt mit ihrer Änderung am Tag nach der Bekanntmachung
in Kraft.
Erweiterung des § 12 um den Absatz 10:
Die Einebnung von Grabstätten und die damit verbundene
Rückgabe des Nutzungsrechts ist vor Ablauf der Ruhefrist
nicht gestattet. Diese Rückgabe kann, wie auch die Verlängerung von Grabstätten, nur für die gesamte Grabstätte erfolgen und nicht nur für einzelne Stellen. Bei der
Rückgabe des Nutzungsrechts verliert der Nutzungsberechtigte sämtliche Rechte an der Grabstätte.
Rossow, den 22.12.2016
Gebner
Bürgermeister
Amtsblatt Löcknitz-Penkun
- 8 -
Nr. 03/2017
Abfuhrtermine – April 2017
Blaue Tonne
Gelber Sack
05.04. 05. & 26.04. Blankensee, Boock, Dorotheenwalde,
Freienstein, Glashütte, Grünhof, Lünschen
Berge, Mewegen, Pampow, Theerofen, Rothenklempenow
06. & 27.04. Gorkow, Löcknitz
13.04.Caselow
15.04.
Bergholz, Wetzenow, Rossow
20.04.
Friedefeld, Grünz, Kirchenfeld, Neuhof,
Penkun, Sommersdorf, Wollin, Radewitz
21.04. Battinsthal, Blockshof, Büssow, Glasow, Kyritz, Hohenholz, Krackow, Lebehn, Nadrensee, Pomellen, Retzin, Schuckmannshöhe,
Streithof, Storkow
22.04.
Bismark, Gellin, Grambow, Grenzdorf, Hohenfelde, Ladenthin, Linken, Neu-Grambow,
Plöwen, Ramin, Schmargerow, Schwennenz, Sonnenberg, Wilhelmshof
Büssow, Friedefeld, Grünz, Kirchenfeld,
Neuhof, Penkun, Radewitz, Retzin, Sommersdorf, Wollin, Blockshof, Battinsthal
15.04.
Bergholz, Caselow, Rossow, Wetzenow
18.04.
Gorkow, Löcknitz
19.04. Blankensee, Freienstein, Grünhof, Mewegen,
Pampow
20.04.
Boock, Dorotheenwalde, Grambow, Hohenholz, Kyritz, Ladenthin, Lebehn, Lünschen Berge, Nadrensee, Neu-Grambow,
Pomellen, Rothenklempenow, Schwennenz,
Theerofen
22.04.Glashütte
28.04.
Bismark, Gellin, Hohenfelde, Krackow,
Linken, Grenzdorf, Plöwen, Ramin, Schmagerow, Schuckmannshöhe, Sonnenberg,
Storkow, Glasow, Streithof, Wilhelmshof
Öffentliche Bekanntmachungen – Ende –
Wir gratulieren
Wir gratulieren den Jubilaren zum Geburtstag im April
100. Geburtstag
Engling, Herta
85. Geburtstag
04.04.1917
Blankensee
18.04.1922
Löcknitz
95. Geburtstag
Jäkel, Elsa
Treichel, Albert
Wörmsdorf, Karla
Rathke, Ruth
25.04.1932
29.04.1932
29.04.1932
Grambow OT Ladenthin
Löcknitz
Löcknitz
90. Geburtstag
Rost, Eitel-Friedrich
Wedekind, Ernestine
Hering, Ilse
Werner, Ilse
Flemming, Fritz
30.04.1927
Löcknitz
18.04.1927
Penkun
05.04.1927 Blankensee OT Pampow
06.04.1927
Penkun
05.04.1927Grambow OT Schwennenz
85. Geburtstag
Radant, Karola
Rollin, Erich
Höwler, Hannelore
22.04.1932
21.04.1932
02.04.1932
Löcknitz
Löcknitz
Rossow
80. Geburtstag
Stenzel, Helga
Zschaber, Sieglinde
Baumann, Ernst
Hartel, Adolf
Polzin, Gerhard
Behm, Wolfgang
Küseling, Irmgard
Wolfgram, Günter
Hopfinger, Elli
Ehmke, Ingeburg
04.04.1937
Löcknitz
08.04.1937
Löcknitz
07.04.1937
Penkun OT Grünz
20.04.1937
Penkun OT Storkow
09.04.1937
Blankensee
01.04.1937
Boock
03.04.1937
Penkun OT Grünz
14.04.1937 Blankensee OT Pampow
10.04.1937
Krackow
28.04.1937Grambow OT Schwennenz
75. Geburtstag
Moos, Adolf
Görs, Brigitte
Hinzmann, Ilsetraud
Paul, Anneliese
Teske, Hans-Jürgen
15.04.1942
Löcknitz
23.04.1942
Boock
16.04.1942 Blankensee OT Pampow
30.04.1942
Bergholz
10.04.1942
Ramin OT Bismark
70. Geburtstag
Dally, Klaus-Dieter
Mittag, Karla
Bettac, Heinz
Rieck, Dorothea
14.04.1947
20.04.1947
06.04.1947
27.04.1947
Penkun OT Radewitz
Penkun
Boock
Löcknitz
Nr. 03/2017
- 9 -
Amtsblatt Löcknitz-Penkun
Historisches
Lückenschluss mit Folgen
Seit 150 Jahren gibt es die Eisenbahnverbindung von
Stettin über Neubrandenburg nach Hamburg
Durch den aus Reutlingen stammenden großen deutschen
Eisenbahnvisionär Friedrich List (1789–1848) war eine Eisenbahnverbindung zwischen Berlin und Hamburg bereits
angedacht. So nachzulesen in der 1833 editierten Schrift
„Über ein sächsisches Eisenbahn-System als Grundlage
eines allgemeinen deutschen Eisenbahn-Systems und
insbesondere über die Anlegung einer Eisenbahn von
Leipzig nach Dresden“. Allerdings wollte er die Verbindung
zwischen den damals wichtigsten deutschen Häfen in Ostund Nordsee über Berlin führen. Der glühende Verfechter
der Zollfreiheit in Deutschland erlebte noch wie einige
seiner Pläne verwirklicht wurden. Die Strecke Berlin-Hamburg ging 1846 in Betrieb. Bereits am 16. August 1843 war
die Strecke Berlin-Stettin auf voller Länge eröffnet worden.
Die Tragik von Friedrich List, der Zeit seines Lebens in den
Zollschranken ein großes Hindernis zur Überwindung des
staatlichen Partikularismus in den deutschen Landen sah,
besteht darin, dass er selbst zur Zeit der Realisierung dieser Pläne kein öffentliches Amt mehr bekleiden durfte. Wie
jeder Deutsche, der damals brennende politische Probleme
ansprach, sah er sich Repressalien ausgesetzt und fristete sein Auskommen zuletzt als Journalist in Frankreich.
Hamburg war schon durch den Großen Kurfürsten im 17.
Jahrhundert zum Stapelplatz für Waren aus Brandenburg-Preußen auserkoren. Durch einen entsprechenden
Kanalbau in der Mark erschloss er auch die Kommunikation von den schlesischen Gebieten über Oder, Spree und
Elbe. Im Gegensatz dazu wurde Stettin, welches erst 1720
zu Preußen kam und bis dahin schwedisch war, stiefmütterlich behandelt. Man kann von einer regelrechten Wirtschaftsblockade sprechen, die die Odermetropole fast
gänzlich von ihrem natürlichen Hinterland abtrennte. Auch
mit der Inbesitznahme durch Preußen 1720 änderte sich
die Lage erst langsam. An der Peene war immer noch Zoll
zu entrichten (bis 1815), da die westlichen Landstriche zu
Schwedisch-Vorpommern gehörten. Für den internationalen Handel von Stettin aus war es ein wahrer Segen, als
Dänemark 1857, auf Betreiben der USA hin, auf die Erstattung des Sundzolls verzichtete. Die Dänen ließen sich aber
dafür eine satte Entschädigung in Höhe von 30 Millionen
Reichstalern auszahlen. Natürlich sah man sich in der
Stettiner Kaufmannschaft jetzt auch der Konkurrenz aus
Hamburg und Lübeck ausgesetzt, die kräftig an der Entschädigung mitgezahlt hatten. Um weiter konkurrenzfähige Produkte auf dem Markt anbieten zu können war damals
in der sich entwickelnden Industrie die Rede davon, die
„Wasserstraßen des Weltverkehrs“ mit „Eisenstraßen“, d. h.
Eisenbahnen, zu verbinden. Dazu gab es unterschiedliche
zeitliche Anstöße und unterschiedliche politische Hintergründe. In der ersten Etappe war es die Hafenstadt Hamburg, die durch Eisenbahnanschlüsse ihre Verbindungen
mit dem Umland verbesserte. Darunter war auch eine
Ost-West-Verbindung, die Hamburg und Stettin verbinden
sollte. Auf Grund der politischen Gegebenheiten gestaltete sich dieses Ansinnen als sehr schwierig und hatte erst
in den 60er Jahren des 19. Jahrhunderts, in Gestalt des
17 1055 in Löcknitz. Im Mai 1988 veranstaltete die Deutsche
Reichsbahn in Löcknitz eine große Fahrzeugausstellung, wozu auch
die ehemalige Schnellzugdampflok der Baureihe S 10 (Baujahre
1911–1916) der KPEV gehörte, die in unserer Region bis in die 30er
Jahre des 20. Jahrhunderts im Einsatz war.
Staates Preußens, einen starken Promotor. Schon beim
Bau der Berlin-Hamburger-Bahn zeigten sich diese Probleme in aller Schärfe. Zwischen Preußen und Hamburg lag
ein Stück Territorium des Großherzogtums Mecklenburg-Schwerin, das nicht gerade als Pionier des Eisenbahnbaus zu betrachten war und das zollpolitisches
Ausland war. Man begriff in Schwerin aber, dass man mit
den Preußen gute Geschäfte machen konnte. Man spekulierte richtig, denn die preußischen Bahnbauer und -befürworter billigten Schwerin das Recht zum Bau eine Stichbahn von Hagenow nach Schwerin zu. Gleichzeitig durften
die Schweriner Durchfuhrzölle auf der Strecke Berlin-Hamburg erheben. Die Strecke nach Schwerin ging am 1. Mai
1847 in Dienst und wurde schon ein Jahr später nach
Wismar und 1850 nach Rostock und Güstrow verlängert.
Der Staatsvertrag über den Bau der Berlin-Hamburger-Eisenbahn wurde 1842 von Preußen, Hamburg, Lübeck,
Dänemark und Mecklenburg-Schwerin geschlossen und
erfuhr bis zum Baubeginn noch einige Änderungen. Schwerin wollte gern eine Linie über Perleberg, war dann aber mit
der Linienführung über Wittenberge einverstanden. Auch
Hamburg versuchte eine direkte Verbindung zur Ostsee
herzustellen. 1851 nahm die Lübeck-Büchner-Eisenbahn
ihren Betrieb auf, eine Privatbahn, die in Büchen eine Anbindung an die Berlin-Hamburger-Bahn bekam. Die Transitzölle, die die Dänen für die Benutzung der Bahn erhoben,
waren aus Hamburger Sicht zu hoch. Verknüpft mit der
internationalen Übereinkunft zur Einstellung des Sundzolles erreichte Lübeck auch eine Reduzierung der Transitgebühren für mit der Lübeck-Büchner-Eisenbahn transportierte Waren und Güter. Sie wurden auf 20 Prozent des
Ausgangswertes reduziert. Bereits 1844 hatten die Dänen
die Christiansbahn Hamburg-Kiel eröffnet, die zumeist über
dänisches Einflussgebiet in Holstein führte. In der Lübeck-Büchner-Eisenbahn sahen sie zuerst eine Konkurrenz
und es kostete einige Überzeugungsarbeit um die Dänen
für den Bahnbau umzustimmen. Die Bahnlandschaft um
Hamburg war damals ein echtes Kuriosum. Hamburg, so
wie wir es heute kennen, entstand erst 1937 mit dem Hamburg-Gesetz. In der Mitte des 19. Jahrhunderts waren
Amtsblatt Löcknitz-Penkun
- 10 -
Ab 1906 setzten die MFFE (Mecklenburg, allerdings erst ab 1914)
und die KPEV. (Preußen) Personenzugloks der Baureihe preuß.
P 8 ein, die auch bei der Deutschen Reichsbahn nach 1945 noch
ein langes Leben hatten.
Die Güterzugloks Gattung VIII der MFFE wurden zwischen 1864
und 1870 beschafft. Sie wurden für das steigungsreiche Flachland
zwischen Güstrow und Neubrandenburg benötigt. Sie wurden von
der Fa. Hartmann/Chemnitz gebaut.
Teile des heutigen Hamburgs Besitz des Königreichs Hannover (Harburg) und in dänischem Besitz. Die Hannoveraner, erklärte Feinde der Preußen, hatten 1847 die Bahnlinie
Hannover-Harburg fertig gestellt und machten diese Stadt
zum wichtigsten hannoverschen Hafen. Die Konkurrenz an
der Unterelbe war groß und gab Anlass zu Spekulationen.
Im nächsten Akt der Schaffung einer durchgängigen Bahnverbindung nach Stettin tritt das Großherzogtum Mecklenburg-Schwerin als Bahninvestor auf. Nachdem die Mecklenburgische Eisenbahngesellschaft, die im Zusammenhang mit dem Bau der Berlin-Stettiner-Eisenbahn-Gesellschaft gegründet worden war, ihr Streckennetz vollendet
hatte begriff man in Schwerin die exponierte Lage des
Landes zwischen den beiden großen Häfen Hamburg und
Stettin und strebte nun eine Ost-West-Verbindung an. Eigens zum Bau dieser Linie wurde die zuerst staatliche
Friedrich-Franz-Eisenbahn gegründet. Sie sollte das eisenbahnpolitische Entwicklungsland Mecklenburg-Strelitz an
das bestehende Netz anschließen. Allerdings plante man
erst einmal nur die Strecke Güstrow-Teterow-Malchin-Neubrandenburg. Die Direktion dieser Bahn nahm in Malchin
ihren Sitz. Mecklenburg-Strelitz beteiligte sich mit 25 Prozent an den Baukosten. Damit erhielt auch dieses Land
einen Bahnanschluss, der jedoch für drei Jahre ein Torso
bleiben sollte. Nachhaltige Effekte für den Arbeitsmarkt
ergaben sich nicht, denn die Bahnbauer waren meist ausländische Arbeitskräfte aus Polen Russland und Italien, die
teilweise in Erdhütten am Bahndamm hausen mussten. Die
Eröffnung der Bahn fand auch nicht in Neubrandenburg
statt, wie man meinen könnte, sondern am 11. November
1864 auf dem Bahnhof Teterow, in Anwesenheit der beiden
großherzoglichen Hoheiten. Mecklenburg-Schwerin hatte
sich bereits zum Fürsprecher der preußischen Einigungspolitik gemacht. In Mecklenburg-Strelitz lagen die Dinge
etwas anders. Der ab 1860 regierende Großherzog Friedrich Wilhelm, er war seit 1855 völlig erblindet, stellte sich
offen in die Reihe der Gegner der Hohenzollernmonarchie
und geriet deshalb, kein Fettnäpfchen auslassend, ins
Nr. 03/2017
Fadenkreuz des „eisernen Kanzlers“, Otto von Bismarck.
Der Krieg 1864 gegen Dänemark hatte schon am Neustrelitzer Hof zu Verstimmungen gesorgt, da man verwandtschaftliche Beziehungen zu Dänemark pflegte. 1866 entwickelte sich aber zu einem Schicksalsjahr für die Monarchie in Mecklenburg-Strelitz. Äußerst gereizt hatte Friedrich
Wilhelm auf die Besetzung Hannovers, einem Königreich
mit dem Mecklenburg-Strelitz freundschaftliche Beziehungen unterhielt, durch Preußen reagiert. Er ging nach seiner
Rückreise von seinem jährlichen England-Besuch Ende
Juni 1866 (er war mit einer Tochter aus dem englischen
Königshaus verheiratet und die „Times“ gehörte zu seiner
Frühstückslektüre) demonstrativ zuerst in die britische
Botschaft in Berlin, ehe er sich beim preußischen König
anmelden ließ. Friedrich Wilhelm wollte in dem Krieg gegen
Österreich neutral blieben und sagte dies auch der preußischen Majestät. Preußen verlangte jedoch von Mecklenburg-Strelitz einen Treuebeweis und die volle Mobilisierung
und stellte am 7. Juli 1866 ein entsprechendes Ultimatum.
Es lautete etwa so: Entweder Truppenmobilisierung oder
Besetzung durch preußische Truppen. Friedrich Wilhelm
willigte letztendlich ein. Die Mobilisierung lief in Mecklenburg-Strelitz jedoch so schleppend, dass die Truppen nicht
mehr vor Friedensschloss zum Einsatz kamen. Fortan war
das kleine Großherzogtum auch Aufenthaltsort für aus
Hannover geflohene Beamte, die der Großherzog in seine
Landesverwaltung übernahm. Außerdem unterhielt das
Land Beziehungen zur hannöverschen Exil-Regierung in
London. Entsprechend später ging es auch mit dem Bahnbau der Ost-West-Verbindung von Stettin nach Hamburg
weiter. Die Berlin-Stettiner-Eisenbahn-Gesellschaft hatte
1863 ihr vorpommersches Netz in Betrieb genommen. Von
Pasewalk nach Neubrandenburg klaffte noch eine rund 50
Kilometer lange Lücke. Diese für mecklenburgisch-vorpommersche Verhältnisse „alpine Strecke“ (der höchste
Punkt liegt bei Oertzenhof mit 124 m. u. M.) wurde 1865 in
Bau gegeben. In einem entsprechenden Erlass dazu heißt
es: „Da die Berlin-Stettiner-Eisenbahn-Gesellschaft in der
Generalversammlung ihrer Aktionäre vom 15. Mai 1865 die
Anlage einer Eisenbahn von Pasewalk über Strasburg zur
Landesgrenze beschlossen hat, wollen wir hierdurch zu
der Anlage dieser Bahn unsere landesherrliche Genehmigung ertheilen und den anliegenden. auf Grund der Beschlüsse der General-Versammlung ausgefertigten, Nachtrag zu den Statuten der Berlin-Stettiner-Eisenbahn-Gesellschaft hiermit bestätigen.“ Die Kosten dieser Bahn
sollten 900.000 Reichstaler betragen. Bereits 1865 hatte
sich der preußische Staat mit den beiden mecklenburgischen Großherzogtümern über den Preis der Transitzölle
geeinigt. Schon 1867 funktionierte die Variante des Schröpfens der „Preußen“ durch Transitzölle durch die Mecklenburger aber nicht mehr, da beide Herzogtümer dem von
Preußen initiierten Zollverein beitraten. Die Wichtigkeit des
Streckenschlusses an der preußisch-mecklenburgischen
Landesgrenze am 1. Januar 1867 ergibt sich aus der politischen Bedeutung heraus, die die Bahn nun hatte. Bereits
im Januar 1867, nur wenige Tage nach dem Streckenschloss, wurden Schleswig und Holstein in den preußischen
Staatsverband als Provinzen einverleibt. Seit dem 1. Januar 1867 konnte man von Stettin über Neubrandenburg und
Schwerin nach Hamburg fahren. Von östlicher Seite verlegte die Mecklenburgische Friedrich-Franz-Eisenbahn am
1. Juli 1870 die letzten Gleise der 59,3 km langen Strecke
Nr. 03/2017
Amtsblatt Löcknitz-Penkun
- 11 -
von Bad Kleinen nach Lübeck, was die Reisezeit von Stettin nach Hamburg nochmals verkürzte. Lübeck hatte bereits
seit 1865 eine direkte Verbindung mit Hamburg, zu einer
Zeit also, als Holstein von den Österreichern verwaltet
wurde (1864–1866). Interessant ist in diesem Zusammenhang der Bau der Linie Bad Kleinen-Lübeck für den bereits
1865 die Konzession erteilt wurde. Die Strecke führte im
Amt Schönberg über das Territorium des Großherzogtums
Mecklenburg-Strelitz und die dortigen Beamten zeigten
sich wenig kooperativ, was den Bahnbau anbelangte. Die
beauftragte Gesellschaft ging bereits 1868 in Konkurs. Der
Bau wurde dann von der staatlichen Friedrich-Franz-Bahn
weitergeführt. Ab 1871 verkehrten auf der Relation Hamburg-Stettin die ersten Schnellzüge. 1873 kam eine Verbindung von Lübeck über Eutin nach Kiel hinzu. Der
Schnellzugverkehr wurde bis 1945 durchgeführt. Dann
zerschnitt die Demarkationslinie zwischen den britischen
und der sowjetischen Besatzungszone das Eisenband. Der
Streckenabschnitt hinter Grambow bis Stettin kam zu
Polen. In der Zeit von 1945 bis 1990 gab es einige zaghafte Versuche, die den Zugverkehr in der ursprünglichen Form
wieder einführen wollten. Schließlich gab es 1914 einen
„D 1“ auf der Strecke, (Reisezeit 1914 fünf Stunden 32
Minuten) der von Hamburg über Neubrandenburg nach
Stettin fuhr und der sogar über einen Speisewagen verfügte, was damals der absolute Luxus auf Schienen war. 1939
konnten die Fahrgäste sogar zwischen der Relation Stettin-Lübeck-Hamburg und Stettin-Schwerin-Altona im Eilzugverkehr wählen. Das politische Tauwetter in den 70er
Jahren des 20. Jahrhunderts führte 1972 zu einem Ver-
Ab 1871 gab es Schnellzugverkehr auf der Strecke zwischen Hamburg und Stettin. Im Bild ist eine preuß. S 2 (erstes Baujahr 1890)
mit einem leichten D-Zug zu sehen.
kehrsvertrag zwischen der DDR und der BRD. Eingesetzt
wurde ab 1973 ein Zug zwischen Hamburg und Pasewalk:
Als Kurswagen mit D 438/439 von und nach Hamburg,
zwischen Bützow und Neubrandenburg als D 428/429 und
auf der Strecke Neubrandenburg-Pasewalk als P
7288/7293. Ab Sommer 1979 entfiel dieser Zuglauf gänzlich. Der Wagendurchlauf auf der Strecke Neubrandenburg-Pasewalk-Neubrandenburg war schon im Winterfahrplan 1977/78 eingestellt worden. Mit der Wende und der
Bahnreform sind auf der Strecke Diesel-RE eingesetzt. Der
Eisenbahnnostalgiker kann wieder von Stettin Hbf. (poln.
Szczecin Glowny) auf der alten Strecke nach Hamburg
verkehren. Allerdings sollte er Zeit mitbringen und die fälligen Umsteigebahnhöfe nicht verpassen.
Dietrich Mevius
(Fotos: Archiv Mevius)
Danksagung
Es ist schwer einen geliebten Menschen zu verlieren aber es tut gut zu erfahren,
wie viele ihn gemocht haben.
Für die zahlreichen Beweise, aufrichtiger Anteilnahme durch Worte, Schrift, Blumen- und
Geldzuwendungen, sowie für das ehrende Geleit zur letzten Ruhestätte unseres lieben Entschlafenen
Entschalfenen
Gerhard Schröder
möchten wir uns auf diesem Wege bei allen Verwandten,
Freunden, Nachbarn und Bekannten recht herzlich bedanken.
Ein besonderer Dank gilt dem Pastor Riedel für die tröstenden Worte, der Freiwilligen Feuerwehr
in Wollin- Friedefeld, Gerlinde und Rosi, dem Blumenparadies Petra Drews und dem
Bestattungshaus Salomon.
Im Namen aller Angehörigen
Marlies Schröder
Wollin, im Februar 2017
Amtsblatt Löcknitz-Penkun
- 12 -
Nr. 03/2017
Aktuelle Veranstaltungen im Amtsbereich
11.03.2017 15.00 Uhr
12.03.2017 15.00 Uhr
25.03.2017 16.00 Uhr
08.04.2017 10.00 Uhr
08.04.2017 14.00 Uhr
08.04.2017 17.00 Uhr
Frauentagsfeier, Halle der Agrar GmbH Nadrensee
Kostümparty, Bauernstube Neu-Grambow
Gemeinsames Konzert – Dörpschaft Boock/Löcknitzer,
Mandolinenorchester, Goldtonne Boock
Penkuner Oster-Flohmarkt, Freilichtmuseum Penkun
Ostermarkt, Burganlage Löcknitz
Vorosterfeuer, Lebehn
Möchten auch Sie Ihre Veranstaltung hier öffentlich be­kannt geben?
Melden Sie sich einfach bis zum 21. März 2017 unter: 039754/50128 oder [email protected]
Frauentagsfeier in Nadrensee
Die Gemeinde Boock lädt ein
zum gemeinsamen Konzert
des Mandolinenorchesters Löcknitz und
der Dörpschaft Boock! Am 25. März 2017
um 16.00 Uhr im Saal der Goldtonne in Boock.
Wir laden alle Fans und Interessierte zu einem besonderen Hörerlebnis und erholsamen Nachmittag ein!
Dörpschaft Boock
Ostermarkt an der Burg in Löcknitz
Der Heimat- und Burgverein lädt am 8. April 2017 von 14.00
bis 18.00 Uhr Groß und Klein zum Ostermarkt an der Burg
ein. Wie immer wartet der Osterhase auf viele Kinder, um
mit ihnen den Tag zu verbringen. Am Nachmittag erfreuen
die Randowspatzen die Besucher mit einem kleinen Programm.
Dann können die Kinder gemeinsam mit Lillie Wünschebaum und ihren Tieren den Nachmittag verbringen. Wer
sich kreativ betätigen möchte, der ist herzlich in der Bastelstube willkommen. Bei Kaffee und Kuchen verbringen
Sie einen gemütlichen Nachmittag und der Löcknitzer
Frauenchor unterhält Sie mit einem bunten Reigen schöner
Melodien. In den Ständen warten Händler mit einem bunten Warenangebot auf die Besucher. Natürlich können
unsere Kinder auch wieder Karussell fahren. Für das leibliche Wohl ist ausreichend gesorgt. Wir freuen uns, dass
auch die Rothenklempenower Kaninchenzüchter zu unserem Ostermarkt kommen.
Nun wenden wir uns wieder mit einer großen Bitte an
die fleißigen Kuchenbäckerinnen, würden Sie wieder
einen Kuchen für uns backen? Diesen dann am 08.04. ab
10.00 Uhr an der Burg abgeben. Auf diesem Weg möchten
wir uns schon jetzt bei Ihnen ganz herzlich bedanken.
Nun bleibt uns nur zu hoffen, das wir
diesen Tag bei schönen Wetter
und vielen Besuchern
verbringen.
Monika Duhse
Heimat- und Burgverein e. V.
Am Sonnabend, dem
11. März 2017 um 15.00
Uhr in einem beheizten
Raum der Nadrenseer
Agrar GmbH & Co.KG.
Wir laden ein zu Kaffee
und Kuchen (Ein Kaffeegedeck ist bitte mitzubringen!) sowie Stimmung mit dem Gesangsduo Tina & Ebs.
Am Abend bieten wir
einen Imbiss an.
Eintritt 5,00 Euro
Anmeldungen bitte bis
zum 9. März 2017 bei:
Marana Lau, Tel. 20045, Mobil: 0174/9074007 oder
Dorina Voß, Tel. 20068, Mobil:0152/28403908
Dorfclub Nadrensee e. V.
Neuer Kurs der Kreisvolkshochschule
Die Kreisvolkshochschule bietet ab Donnerstag, 16.03.2017,
in der Zeit von 17.15 Uhr bis 18.15 Uhr einen neuen Kurs:
Herz aktiv – Ganzkörpertraining für Herz und Kreislauf in
Löcknitz an. Menschen, die gezielt an Körpererfahrung,
Bewegung und Entspannung zur Prävention interessiert
sind, um mit mehr Ausdauer und Kraft ihren Alltag bewältigen zu können und die ihre Leistungsgrenzen erweitern
wollen sind in diesem Kurs richtig. Vermittelt werden Übungen, die zur Steigerung der eigenen Fitness beitragen
können. Die individuelle gesundheitliche Situation durch
Abbau von Bewegungsmangel kann verbessert werden.
Außerdem werden die körperlichen Fähigkeiten wie Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit, Dehn-, Koordinations- und
Entspannungsfähigkeit erlernt und gefördert. Ziel des
Kurses ist durch funktionelle Bewegungsübungen langfristig eine Verhaltensänderung zu erreichen, um Erkrankungen
des Herz-Kreislauf-Systems und des Haltungs- und Bewegungsapparats sowie einer muskulären Dysbalance
entgegen zu wirken. Anmeldung und Info unter Telefon
03834/8760-1856 oder per Internet www.kvhs-vg.de
Nr. 03/2017
Amtsblatt Löcknitz-Penkun
- 13 -
Penkuner Oster-Flohmarkt
Händler gesucht für den 1. Flohmarkt
im Freilichtmuseum Penkun.
Der Flohmarkt findet am 8. April 2017
von 10.00 bis 17.00 Uhr statt.
Melden Sie sich bitte bis 24.03.2017 unter der Telefonnr. 039751/69905
oder 0160/6524007 oder schreiben Sie eine E-mail an [email protected]
Veranstalter ist der
Kultur und Heimatverein Penkun e. V.
CariMobil – Beratung auf Rädern
Kostenfreie Sozialberatung
Am Dienstag, dem 21. März 2017, bieten der Arbeitslosenverband Löcknitz und der Verein „Tacheles UER
e. V.“ in persönlichen Gesprächen eine kostenfreie
Sozialberatung an.
Die Vereinsvorsitzende, Irina Rimkus, erteilt Auskünfte
rund um das Thema ALG II und Grundsicherung. Bescheide können überprüft werden. Auch zu anderen
Fragen des Sozialrechts kann informiert werden.
Die Beratung findet im Löcknitzer Arbeitslosenverband,
Chausseestr. 70, statt. Es wird um Anmeldung vorab
gebeten, Telefon: 0160/6259119 oder 039771/22726.
Veranstaltungen der Gemeinde Krackow
24. März 2017
19.00 Uhr Mitgliederversammlung des Reit- und Fahrvereins Krackow
Wir kommen zu Ihnen, sprechen mit Ihnen und Unterstützen
Sie bei Fragen zu: Anträgen, amtlichen Schreiben und Behördenangelegenheiten; Miete, Wohnen und Wohngeld; des
Auskommens und des Lebensunterhalts; zu Arbeit, Arbeitslosigkeit, ALG I & ALG II (Hartz IV); zur Erziehung, Schule
und den Berufswegen Ihrer Kinder; zu Krankheiten, Krankheitsfolgen, Rehabilitation und Pflege; zu Einschränkungen
und Behinderungen; zu Renten, Beiträgen oder zur Sicherung im Alter; zu Schulden, Ratenzahlung und Entschuldung.
Das Beratungsmobil ist am
Dienstag, den 14.03. & 04.04.2017 in
Löcknitz, Marktstr. (beim Bürgerhaus)
Penkun, Marktplatz
Krackow, Info-Tafel bei Neubauweg
Schwennenz, an der Einkaufsquelle
Bismark, an der FFw
Rossow, an der Kirche
09.00–10.00 Uhr
10.30–11.30 Uhr
11.45–12.15 Uhr
12.30–13.00 Uhr
13.15–13.45 Uhr
14.00–14.30 Uhr
Donnerstag, den 23.03. & 30.03.2017 in
Glashütte, am Gemeindesaal
11.30–12.00 Uhr
Rotheklempenow, Anger an der Kirche 12.15–12.45 Uhr
31. März 2017
18.30 Uhr Jahreshauptversammlung der SG Eintracht
Krackow
Wir stellen Kontakte her, informieren
und beraten Sie kostenlos sowie unbürokratisch. Sprechen Sie uns an!
1. April 2017
13.00 Uhr 1. Arbeitseinsatz Anglerverein Krackow am
Düsterer See
CariMobil Pasewalk
Caritasverband für das Erzbistum Berlin e.V., Bahnhofstr.
29, 17309 Pasewalk, Mobil: 0172/ 5356776, [email protected]
8. April 2017
10.00 Uhr Frühjahrsputz im Krackower Park mit gemeinsamen „Mittagstisch“
14.00 Uhr Arbeitseinsatz auf dem Kirchhof in Hohenholz
17.00 Uhr Vorosterfeuer Lebehn/Kyritz an der Buchhaltestelle
15. April 2017
15.00 Uhr Jahreshauptversammlung „Pro Hohenholz“ e. V.
18.00 Uhr Osterfeuer an der Sport- und Mehrzweckhalle Krackow
18.00 Uhr Osterfeuer in Hohenholz
22. April 2017
09.00 Uhr Frühjahrsputz Battinsthal-Erweiterung der
alten Bahnschiene als Wanderweg
Kostümparty in Grambow
Am 12.03.2017 ab 15.00 Uhr wird in der Gaststätte
„Zum Bauernhof“ in Neu-Grambow die schon lang
ersehnte Kostümparty gefeiert. Alle Kinder sind herzlich
eingeladen einen tollen Nachmittag
mit Spiel und Spaß zu verbringen.
Außerdem werden die Preise
an die Absender vom Ballonwettbewerb, der am Kindertag im
letzen Jahr stattfand, übergeben.
Es haben sich tatsächlich sieben
Finder aus Holland und
Deutschland gemeldet!
Amtsblatt Löcknitz-Penkun
- 14 -
Nr. 03/2017
„GeroMobil“ und „Dörpkieker“
Der Arbeitslosentreff informiert
Im Februar 2017 ist das „GeroMobil“ in folgenden Gemeinden unterwegs und steht allen pflegenden Angehörigen
und Ratsuchenden mit dem Schwerpunkt Demenz, Demenzfrüherkennung kostenlos zur Verfügung.
Die Beratung, Hilfe und Unterstützung wird vom Team des
„GeroMobils“ vertraulich und neutral durchgeführt. Das
Projekt „Dörpkieker“ ergänzt das bestehende Angebot und
wendet sich an alle, die gemeinsam mit Nachbarn und
Freunden aktiv ihr Leben gestalten möchten. Die Beratungen sind kostenlos.
Löcknitz
Dienstag, 14.03.2017
11.00–11.45 Uhr Mewegen, an der
Straße Richtung
Rothenklempenow
12.00–12.45 Uhr Löcknitz,
vor dem Bürgerhaus
Dienstag, 21.03.2017
12.45–13.30 Uhr Rossow, Nähe Imbiss
Unser Ziel ist es, dass Betroffene so lange wie möglich in
ihrer vertrauten Umgebung verbleiben können und dabei
wollen wir Ihnen und Ihren Angehörigen mit Rat und Tat
zur Seite stehen.
Ansprechpartner:
Monika Clasen, Projektleiterin GeroMobil
Telefon: 03976/238225, Mobil: 0151/58781007
E-Mail: [email protected]
Christel Schultz, Projektleiterin Dörpkieker
Telefon: 0171/7777561
E-Mail: [email protected]
Zusätzlich zu den bestehenden Angeboten erfolgt in Löcknitz ebenfalls die Schuldnerberatung jeden letzten Mittwoch
im Monat im Sozialhaus in der Chausseestraße 70 (Frau
Köhler Tel. 03973 212258).
- Montags und Donnerstags: Spielenachmittag für Senioren im Bürgerhaus.
- Mittwochs ab 14.00 Uhr gemütliches Beisammensein
bei Kaffee und Kuchen.
- Die Tafelausgabe erfolgt jeden Tag mit Terminvergabe
im Haus Chausseestr. 70.
- Die Nähstube befindet sich im Bürgerhaus und ist Mo.–
Do. von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr geöffnet.
- Sachspenden können täglich in der Kleider- bzw. Möbelbörse abgegeben werden.
- Schuldnerberatung im Arbeitslosentreff in Penkun,
Schulstr. 14: Mi, 05.04.2017, jeweils von 9.00–12.00Uhr
- Schuldnerberatung im Arbeitslosentreff Löcknitz, Chausseestr. 70: am Mi, 29.03.2017, von 9.00–12.00 Uhr.
- Ratsuchende können vorab unter: 03973/212258 einen
Termin reservieren, um unnötige Wartezeiten zu vermeiden.
Penkun
Öffnungszeiten
Montag–Donnerstag Freitag von 7.30 Uhr bis 13.30 Uhr
von 7.30 Uhr bis 12.30 Uhr
- Kleiderbörse für jung und alt
- Transport von Umzügen, sowie Wohnungsauflösungen
für sozial schwache Bürger
- Jederzeit Annahme von Sachspenden
- Schuldnerberatung jeden 1. Mittwoch im Monat, Frau
Köhler, Telefon: 03973/212258
- Spielenachmittage mit Kaffee und Kuchen
-Grillnachmittage
-Buchlesungen
3
n wir in den letzten
6
Nr. 03/2017
- 15 -
Amtsblatt Löcknitz-Penkun
Vereine – Verbände
Club der deutsch-französischen Freundschaft
Liebe Freunde der deutsch-französischen Freundschaft,
in der laufenden Arbeit steht am 08.03.2017 die nächste
Vorstandssitzung an. Arbeitsthemen sind die:
Vorbereitung des Fotowettbewerbes 2017
Zur Vorbereitung und Besprechung des Fotowettbewerbes,
werden wir gleichzeitig mit den Forser Freunden skypen.
Es wurde zwischenzeitlich das Thema vereinbart und aus
den Klassen 3 und 4 der Grundschule Penkun heraus,
werden wir den deutschen Teil gestalten. Es wird sicherlich
wieder eine interessante Sache und wird den Kindern
wieder viel Spaß bereiten. Im Jahre 2017 sind wir im Wettbewerb dem Frühling mit der Kamera auf der Spur. Weitere Informationen kommen über die Schule. Wir wünschen
allen die mitmachen, viele gute Schnappschüsse und sind
auch schon sehr gespannt wer 2017 dann die Siegerfotos
einreicht. Natürlich winken auch wieder Preise.
Netzel, dessen Qualitäten als Koch wir schon kennen und
schätzen konnten. Die Umrahmung zum Menü wird uns
ebenfalls entsprechend fordern. Ideen und Anregungen
sind natürlich gerne willkommen. Einfach melden.
In den zurückliegenden Wochen fand in Fors eine Wahlversammlung statt. Es wurde ein neuer Vorstand gewählt.
Remy Chevou hat nach vielen Jahren den Vorsitz abgegeben, arbeitet aber neben Susanne Schmitt-Lucke als
Stellvertreter mit. Den Vorsitz übt nun Monique Hiwelin aus.
Wir sagen Danke an Remy und wünschen Monique für die
zukünftige Arbeit viel Kraft und die weitere Unterstützung
aller Mitstreiter.
Weitere Informationen dann im nächstem Artikel und auch
auf weiteren Veranstaltungen des Clubs.
i. A. R. Buchholz
Vorstand
(Arbeitsstand per 20.02.2017)
Themengestaltung für den Besuch der Forser im Jahre 2018
Die Themengestaltung der Besuchswoche 2018 ist auch
angelaufen und nimmt erste Züge an. Zum September
wollen wir den Antrag auf Unterstützung vorbereiten und
stellen. Dazu haben wir uns schon mit verschiedenen Stellen und Institutionen verständigt. Mitgestalten wollen wir
die Themen mit dem Europaabgeordneten für MV, Herrn
W. Kuhn, und auch der Alliance Francaise aus Szczecin.
Vorbesprechung zum 4. französischen Essens
am 23.09.2017
Zum 4. Französischen Essen werden wir dann das Menü
besprechen und die Programmgestaltung vorbereiten. Es
ist erneut eine große Aufgabenstellung an dem bisherigem
anzuknüpfen und das Niveau zu halten. Beim Essen haben
wir eigentlich keine Sorge. Da haben wir ja unseren Heiko
Sportnachrichten
Neues vom Penkuner SV
Penkuner Herren starten top vorbereitet in die Rückrunde
Es geht endlich weiter: Am Samstag, den 11. März 2017
ertönt der Anpfiff für die 2. Saisonhälfte der Landesliga Ost.
Zum Auftakt empfängt der Penkuner SV den Tabellenzehnten und somit abstiegsgefährdeten SV Traktor Dargun.
Aufgrund der Zusammenlegung der Landesligen gibt es in
dieser Saison fünf direkte Abstiegsplätze. Zudem wird der
schlechteste Neunte aller Staffeln in die Landesklasse
absteigen. Eine riesige rote Zone, in die das Team um
Trainer Hopp auf keinen Fall abrutschen möchte. Die
Rot-Weißen überwinterten mit 30 Punkten und 36 : 19 Toren
auf dem 3. Platz; auch in der Halle zeigten die Penkuner
zuletzt sehr gute Leistungen. Doch darauf ausruhen möchte man sich am Schlosssee nicht.
Seit Anfang Februar bereiten sich die Herren akribisch auf
die Rückrunde vor. Zeitnah wurde das Training wieder nach
draußen verlegt, ein Mal die Woche sogar auf einen
Kunstrasenplatz in Stettin. Zahlreiche Testspiele festigten
das Zusammenspiel und schenkten Selbstvertrauen. Höhepunkt war auch in diesem Jahr ein Trainingswochenende an der polnischen Ostsee in Niechorze/Rewal. Im
idyllischen Fischerdorf stand neben den Trainingseinheiten
und Testspielen auch ein Fitnessprogramm auf dem Plan.
Die Grundlagen schaffen und das Spielerische verbessern
– so lautete der Plan von Trainer Mario Hopp: „Unser Saisonziel ist es, zu den ersten acht zu gehören. Wenn alles
gut läuft, haben wir sogar die Chance bei den ersten fünf
mitzumischen.“
Mitmischen – das wird bei den Penkunern demnächst auch
Neuzugang Mateusz Maćkiewicz. Der 28-Jährige durfte
sich bereits in der Halle beweisen und wird in der Rückrunde das Penkuner Mittelfeld verstärken.
Jenny Busse
Amtsblatt Löcknitz-Penkun
- 16 -
Nr. 03/2017
Kinder – Schulen – Ferien
Kita „Randow-Spatzen“
Oma-Opa-Tag bei den kleinen der Randow-Spatzen
Zum jährlichen Oma-Opa-Tag am 26.01.2017 haben wir,
die Erzieher und Kinder der Krippe 2, die Omis und Opis
zu uns in den Kindergarten eingeladen.
Rund 30 Omas und Opas sind dieser Einladung gefolgt.
Sie haben diesen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen mit
ihren Enkel verbracht.
Die Kleinen haben im Vorfeld verschiedene Lieder, ein
Fingerspiel und einen Tanz eingeübt. Die täglich in unseren
Morgenkreis erlernt wurden. Voller Vorfreude auf diesen
Tag, konnten die Kinder ihren Großeltern zeigen was sie
schon in so kurzer Zeit im Kindergarten gelernt haben.
Sprachlos und mit tollem Applaus zeigten die Großeltern
ihre Freude. Nach dem tollen Programm haben die Kleinen
ihre selbstgebastelten Geschenke ihren Omis und Opis
voller Stolz übergeben. Nach der Stärkung mit Kaffee und
Kuchen konnten die Kinder und Großeltern spielen.
Es war ein toller Nachmittag für die Kinder, uns Erzieher
und auch für die Großeltern, die kräftig unser Sparschwein
gefüttert haben. Danke an alle für diesen tollen Nachmittag!
Bilder auf www.randow-spatzen.de
Gratulation zur Neueröffnung der „Blumenstube“
Zum Wasserturm 13
17321 Löcknitz
Telefon + Fax: 039754-51440
E-Mail: [email protected]
vermietet folgende Wohnungen:
3-RW: Chausseestraße16,3.OG,59,57m²Wohnfläche,3Zimmer,Küchemit
Am 1. Februar 2017 machte sich die „Grüne Vorschulgruppe“ der Kita Randow-Spatzen auf den Weg, um Frau
Andrea Henke (links im Bild) herzlichst zur Neueröffnung
ihrer „Blumenstube“ zu gratulieren und in Löcknitz zu begrüßen. Mit einem kleinen Ständchen und selbstgebastelten Blumen überbrachten sie ihre Glückwünsche.
Fenster, Bad mit Dusche, Balkon, Heizung, Fahrstuhl
B, 124,3 kwh (m²a), Öl, Bj 1978
Grundmiete: 357,81 €
Betriebskostenvorauszahlung: 109,00 €
Chausseestraße15,4.OG,65,62m²Wohnfläche,3Zimmer,Küchemit
Fenster, Bad mit Wanne, Balkon, Heizung, Fahrstuhl
B, 124,3 kwh (m²a), Öl, Bj 1978
Grundmiete: 368,44 €
Betriebskostenvorauszahlung: 139,00 €
StraßederRepublik30,1.OG,57,65m²Wohnfläche,3Zimmer,Küche
mit Fenster, Bad mit Fenster, Dusche, Balkon, Heizung
V, 66,2 kwh (m²a), Öl, Bj 1962
Grundmiete: 310,14 €
Betriebskostenvorauszahlung: 128,00 €
4-RW: Chausseestraße17,Erdgeschoß,70,50m²Wohnfläche,4Zimmer,
KüchemitFenster,Bad,Balkon,Heizung,Fahrstuhl
B, 124,3 kwh(m²a), Öl,Bj 1978
Grundmiete: 406,99 €
Betriebskostenvorauszahlung: 155,00 €
Chausseestraße17,2.OG,70,50m²Wohnfläche,4Zimmer,Küchemit
Fenster, Bad mit Wanne, Balkon, Heizung, Fahrstuhl
B, 124,3 kwh (m²a), Öl, Bj 1978
Grundmiete: 405,64 €
Betriebskostenvorauszahlung: 152,00 €
StraßederRepublik33,2.OG,70,50m²Wohnfläche,4Zimmer,Küche
mit Fenster, Bad mit Wanne, Balkon, Heizung, Fahrstuhl
B, 145,0 kwh (m²a), Öl, Bj 1978
Grundmiete: 266,67 €
Betriebskostenvorauszahlung: 160,00 €
Alle Wohnungen sind ab sofort bezugsfertig.
Interessenten können sich telefonisch unter 039754/51440 und 01714253110
oder persönlich im Büro Zum Wasserturm 13 bei Herrn Ebert melden.
Mit viel Interesse und Freude schauten sich die Kinder in
dem sehr hübsch und geschmackvoll eingerichteten Laden
um. Jeder hätte seine Lieblingsblume am liebsten gleich
mitgenommen … na dann: bis bald!
Nr. 03/2017
Amtsblatt Löcknitz-Penkun
- 17 -
Grundschule Penkun
Weihnachtsmarkt und Konzert der Grundschule Penkun
Die Vorbereitungen auf unseren Weihnachtsmarkt begannen bereits im September. Beim Bastelabend mit Eltern,
im Unterricht und zu Hause wurden liebevolle Geschenke
angefertigt. Am 2. Dezember war es dann so weit. Nach
der Eröffnung des Weihnachtsmarktes konnten Schüler
und Eltern die vielen Bastelarbeiten bewundern und natürlich auch käuflich erwerben. In den Klassenräumen waren
Bastelstationen vorbereitet und auch für das leibliche Wohl
war mit einer Waffelbäckerei, einem Kuchenbasar und dem
Verkauf von Popcorn gesorgt.
Auf diesem Wege möchten wir uns für die vielfältige Hilfe
durch unsere Eltern noch einmal recht herzlich bedanken.
Am 16. Dezember folgte dann der nächste vorweihnachtliche Höhepunkt.
In der Penkuner Kirche erklangen Weihnachtslieder und
Weihnachtsgeschichten. Diese wurden von den Schülern
und Lehrern der Musikschule Pasewalk vorgetragen. Für
die Kinder unserer Schule war dieser Auftritt vor ihren
Mitschülern etwas ganz Besonderes. Der gemeinsame
Gesang von Weihnachtsliedern, aber auch die
weihnachtliche Atmosphäre in der Kirche wird
unseren Schülern und
Gästen noch lange in Erinnerung bleiben.
Besonders bedanken
möchten wir uns bei Frau
Budnick von der Musikschule sowie bei Herrn
Riedel, die dieses tolle
Erlebnis möglich gemacht
haben.
Das neue Jahr begann mit
einer Einladung zu einem
Konzert am 6. Januar in
der Kirche mit dem Lie-
dermacher Wolfgang Rieck. Auch dafür möchten wir uns
recht herzlich bei Herrn Riedel bedanken.
Buntes Treiben zur Faschingsfeier
Bereits im Januar fand an unserer Schule der diesjährige
Fasching statt und so stand an diesem Tag Spiel, Spaß
und Tanz auf dem Stundenplan.
Verkleidet als Hexe, Dame, Polizist oder Comicfigur begann
das bunte Treiben mit einem zünftigen Eröffnungstanz.
Zwischen den Tanzrunden, bei denen der DJ Herr immer
die richtige Musik fand, gab es lustige Spiele. Mit etwas
Glück und viel Geschick konnten die Kinder beim Luftballonstechen, dem Bonbontransport und vielen anderen
Spielen Preise gewinnen. Zur Erinnerung an diesen tollen
Tag wurden viele schöne Fotos gemacht.
Die verrückte Sonne
Im Jubiläumsjahr zum 20-jährigen Bestehen unserer Grundschule fand am 26.01.2017 ein weiteres Highlight statt.
Nach Schulschluss fuhren wir in zwei Reisebussen mit 95
Kindern, zehn Eltern und dem Lehrerkollegium nach Berlin
zum Friedrichstadt-Palast, um dort das Kindermusical „Die
verrückte Sonne“ zu sehen. Allein der Gedanke, zur Bundeshauptstadt in ein bekanntes Theater mit moderner
Bühnentechnik zu reisen, um dort eine spektakuläre Show
genießen zu können, verursachte bei vielen unserer Kinder
eine schlaflose Nacht und sorgte für aufgeregte Stimmung
im Schulalltag. Aber während der Vorstellung gab es kaum
einen Schüler, der nicht hingerissen und konzentriert das
Musical mit seinen aufwendig inszenierten Show- und
Tanzeinlagen verfolgte. Beeindruckend war, dass Kinder
und Jugendliche die Kindershow gestalteten, in der aktuelle Themen wie Freundschaft, Mut und Zusammenhalt
sowie Auswirkungen von Naturveränderungen humorvoll
thematisiert wurden. Nach der Veranstaltung sahen wir
Erwachsenen in leuchtende Kinderaugen und die Begeisterung für das Erlebnis. Es hat uns in den nachfolgenden
Tagen bestätigt, dass sich dieser Aufwand gelohnt hat!
Grundschule Penkun
Amtsblatt Löcknitz-Penkun
- 18 -
Nr. 03/2017
Sonstiges
Die Hasel (Corylus avellana)
Heute möchte ich den Lesern in der kleinen Baumkunde
einen niedrigen Baum, meist aber nur als Strauch bekannt,
vorstellen. Die Hasel nämlich. Die Hasel ist ein bekannter
und interessanter Strauch. Vielleicht kann ich aber heute
dennoch ein paar Neuigkeiten über diesen mitteilen.
Die Hasel kommt in ganz Mittel- und Nordeuropa vor. Nach
der letzten Eiszeit hat sie von Portugal und Spanien aus
Europa und Teile Asiens besiedelt. Zahlreiche Pollenfunde
bestätigen das. Sie gilt auch deshalb als Pionierbaumart
und kann durchaus andere Arten verdrängen. Die Hasel
kommt meist als Strauch vor, seltener aber als Baum. Sie
wächst gerne auf feuchten und humosen Böden, Staunässe meidet sie. Sie ist frosthart.
Die Hasel mag Licht, gedeiht aber auch noch im Halbschatten, z. B. gerne im Unterstand von Eichenbeständen. Die
Blätter der Hasel sind verkehrt eiförmig, rundlich bis herzförmig und doppelt gesägt. Sie sind 5–10 cm lang. Am
Zweig sitzen sie wechselständig. Die Blätter sind rauh und
oft behaart. Die Zweige sind hellbraun oder grau und zahlreich mit Drüsenhaaren besetzt. Interessant sind die Blüten.
Sie werden schon lange vor Laubaustrieb sichtbar. Während die weiblichen Blüten klein und rötlich sind, hängen
die männlichen lang, bis zu 10 cm am Zweig herunter. Sie
werden schon im Herbst des Vorjahres gebildet und können
so zeitig im März blühen.
Die langen gelben Blüten werden dann auch Zäpfchen
genannt. Die Rinde älterer Haselstämmchen ist rotbraun,
oft glänzend und bildet keine Borke.
Die Hasel kann ein Alter von 80 bis 100 Jahren erreichen.
Das Holz ist nicht besonders lange haltbar. Es hat dennoch
in der Vergangenheit viele Einsatzgebiete gegeben.
Als da sind: Stielholz, Flecht- und Zaunmaterial sowie
Fassreifen. Bekannter aber als das Holz der Hasel, sind
ihre Früchte, die Haselnüsse.
Bereits den Menschen an ihren Feuern in der Steinzeit
waren die Haselnüsse bekannt.
Die wertvollen Bestandteile der Nüsse sind für den Menschen bis heute sehr nahrhaft.
Einen besonderen Bezug hatten die Germanen zur Hasel.
Die Hasel wurde regelrecht von ihnen verehrt. Sie nannten
sie z. B. „Frau Hasel“. Bei den Germanen durfte die Hasel
nicht gefällt oder ausgerodet werden. Unsere Vorfahren
sahen in der Hasel ein Symbol für den beginnenden Frühling und damit des neu beginnenden Lebens. Sie war auch
Symbol der Liebesfruchtbarkeit, des Glücks, der Wunscherfüllung und des Neubeginns.
Haselnusszweige sollten auch Unglück abhalten. So glaubte man, mit den Zweigen Schlangen und Hexen abhalten
zu können.
Im antiken Rom war die Hasel z. B. ein Friedenssymbol.
Bei Waffenstillstand und Friedensverhandlungen trugen die
Unterhändler Haselzweige mit sich, als Zeichen der guten
Absicht. Weiserstäbe für Grenz- und Forsthoheiten waren
aus Haselholz gefertigt und wurden immer akzeptiert.
Haselzweigen wird auch heute noch die Eigenschaft zugesprochen, Kraftströmungen fließen zu lassen. Mit der
„Wünschelrute“ wollte man Quellen, Wasser- und Erzadern
und sogar Goldvorkommen nachweisen. Selten gelang
dieses Vorhaben.
So können wir also sehen, dass die Hasel die Menschen
schon seit der Steinzeit intensiv beschäftigt hat. Eine spannende Zeit aber war und ist die des beginnenden Frühlings.
Bei einem Haselstrauch kann man tatsächlich sehen, was
in kurzer Zeit die Märzsonne unter ihm alles zum Leben
erweckt. Ich glaube, gerade dies war für unsere Ahnen so
bestaunenswert und ehrfürchtig. Wenn wir auch heute noch
einen Haselstrauch in dieser Zeit genauer betrachten,
können wir bewundern, wie hier das Leben in jedem Jahr
wieder neu beginnt. Nehmen sie sich einmal dafür die Zeit,
es lohnt sich!
B. Quardokus
Revierförster a. D.
Nr. 03/2017
- 19 -
Amtsblatt Löcknitz-Penkun
StellenauSSchreibung
Stelle:
Dienstort:
Tätigkeitsbeginn:
Anzahl der Stunden:
Mindestanforderung:
Aufgabenbild:
PersönlicheEignung:
Probezeit:
Entgeltstufe:
Erforderlich:
Einrichtungsleiter*in
Integrative Kindertagesstätte „Pusteblume“
Stettiner Tor 6, 17328 Penkun
sofort
Wochenstundenzahl 40 h
- Abgeschlossene Berufsausbildung als
pädagogische Fachkraft lt. KiföG M-V
-Qualifizierungskurszum*zurLeiter*infürKindertagesstättenoderBereitschaftzurentsprechendenQualifizierung
-UmgangmitWORDundEXCEL
FührungundLeitungderEinrichtunginallenpädagogischen,betriebswirtschaftlichenundorganisatorischenFragen
gemäßdenz.Z.gültigengesetzlichenGrundlagen. Dazu gehören:
•FührungsverantwortungundPersonalentwicklung
•AdministrativeTätigkeiten
•Konzeptions-undQualitätsentwicklung
•Bildungs-undErziehungspartnerschaftmitdenEltern
•ZusammenarbeitmitdemTräger
•Öffentlichkeitsarbeit
•AusgeprägteFähigkeitundBereitschaftzurKommunikationundKooperation
•HoheEinsatzbereitschaftundFlexibilität
•PersönlicheStabilität,sicheresAuftretenundDurchsetzungsvermögen
•Entscheidungsfreudigkeit,VerantwortungsbereitschaftundeinsicheresUrteilsvermögen
•SprachlicheGewandtheit,ÜberzeugungskraftundEinfühlungsvermögen,pädagogischesGeschick,dieFähigkeit,
motivierendzuwirken
•AusgeprägtesBewusstseinfüreinewirtschaftlicheBetriebsführungundfüreineaktiveMitwirkunganderWeiter-
entwicklungderLeistungsfähigkeitderKindertagesbetreuung
6 Monate
VergütungaufGrundlagederArbeits-undSozialordnungderAWOSozialdiensteUecker-RandowgGmbH
- einaktuelleserweitertesFührungszeugnis
-gültigerPKWFührerschein
bewerbungen bitte bis zum 17.03.2017 an aWO Sozialdienste uecker-randow ggmbh z. hd. Frau Weber, bahnhofstr. 36a, 17358 torgelow senden.
Servicebüro in Löcknitz - Chausseestr. 24!
Agnieszka Horn
Detlef Horn
• www.horn-immo.de
Wir suchen Häuser für unsere deutsche und polnische Kundschaft!
HORN IMMOBILIEN
Tel.: (039754)189658
AmtsblAtt löcknitz-Penkun
- 20 -
Nr. 03/2017