Hunger und humanitäre Krisen befördern die Gewalt gegen Frauen

Pressemitteilung
Hunger und humanitäre Krisen befördern die Gewalt gegen Frauen
Berlin, 7. März 2017. Gewalt gegen Frauen ist Ursache und Konsequenz von
Hunger gleichermaßen. Dies zeigt sich aktuell insbesondere in Nigeria, dem
Südsudan und Somalia. Die Hilfsorganisation Aktion gegen den Hunger verweist
auf die schwierige Situation von Frauen. Sie fordert zum Weltfrauentag, die Rolle
der Geschlechter stärker in der humanitären Hilfe zu berücksichtigen.
Dort, wo Hunger herrscht, werden Frauen häufig Opfer von Gewalt. Darauf weist
die Hilfsorganisation Aktion gegen den Hunger anlässlich des Weltfrauentages am
8. März hin. Dies betrifft aktuell insbesondere die afrikanischen Länder Nigeria,
Südsudan und Somalia. „Vertreibung führt dazu, dass Frauen weite Wege
zurücklegen müssen, um etwas zu essen zu finden. Dabei sind sie großen Gefahren
ausgesetzt: Entführung, Raub, sexuelle Nötigung, Missbrauch. Manchmal müssen
Frauen ihren Körper einsetzen, um Nahrung oder Bewegungsfreiheit zu erhalten”,
sagte Chiara Saccardi, Nothilfekoordinatorin bei Aktion gegen den Hunger.
Gewalt gegen Frauen ist Ursache und Folge des Hungers zugleich. Frauen werden
von ihren Kindern getrennt und können diese nicht länger stillen. Oder aber die
körperlichen Folgen des Erlebten machen es ihnen unmöglich, ihre Säuglinge
ausreichend zu versorgen. Mitunter – so wie im Südsudan – gilt der Volksglaube,
dass eine geschändete Frau ihr Kind nicht mehr stillen sollte.
Auch in den Familien der Vertriebenen kommt es zu Gewalt. Strukturen erodieren.
Männer, die es gewohnt sind, für ihre Familie aufzukommen und dies nicht mehr
können, reagieren oft mit Frustration, die sich in Gewalt niederschlagen kann.
Die Geschlechtsunterschiede verschärfen die Situation für Frauen. „Sie haben
geringere Chancen auf Bildung und Erwerbstätigkeit, dadurch werden sie abhängig
von Dritten”, sagte Clara Ituero, Gender-Expertin bei Aktion gegen den Hunger. „In
vielen Gesellschaften isst die Frau zuletzt. Und wenn Nahrungsmittel knapp sind, ist
sie es, die auf ihr Essen verzichtet. Das hat Folgen für ihren Ernährungszustand.”
Es sei wichtig, bei der humanitären Hilfe die Rollen der Geschlechter zu
berücksichtigen, so Aktion gegen den Hunger. Programme zur Mutter-KindBetreuung schließen daher immer auch die Männer mit ein, um das Gleichgewicht
zwischen den Geschlechtern und innerhalb einer Familie aufrechtzuerhalten.
Die Hungerkrise in Afrika:
In Nigeria leiden aktuell 4,4 Millionen Menschen unter Lebensmittelknappheit. Im
Südsudan sind es fast fünf Millionen Menschen – rund die Hälfte der Bevölkerung.
In Teilen des Landes herrscht eine Hungersnot. Auch in Somalia am Horn von Afrika
sind 50 Prozent der Einwohner des Landes auf humanitäre Hilfe angewiesen.
Aufgrund von Dürre und Gewalt in ihren Ländern haben viele Menschen ihre
Heimat verlassen. Sie leben zum Teil in Lagern ohne ausreichende Versorgung.
Über Aktion gegen den Hunger:
Aktion gegen den Hunger ist die deutsche Sektion von Action contre la Faim.
Die Hilfsorganisation unterstützt mehr als 14 Millionen Menschen in 47 Ländern.
Seit 38 Jahren kämpft Aktion gegen den Hunger gegen Mangelernährung, schafft
Zugang zu sauberem Wasser und gesundheitlicher Versorgung.
Die 7.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten Nothilfe und unterstützen
Menschen beim Aufbau nachhaltiger Lebensgrundlagen.
Pressekontakt:
Sylvie Ahrens-Urbanek
Tel. 030 - 279 099 714
Mail [email protected]
Website www.aktiongegendenhunger.de
Wenn Sie keine weiteren Pressemitteilungen erhalten wollen, schicken Sie bitte
eine kurze Nachricht an [email protected]