Presseinformation

Presseinformation
10. März 2017
Innovative Kompositmaterialien und -lösungen für Automobilanwendungen
Henkel präsentiert auf der JEC World 2017
innovative Kompositanwendungen für die
Automobilindustrie
Düsseldorf – Auf der JEC World 2017 stellt Henkel Hochleistungs-Komposite in
den Fokus, die Automobilherstellern neue Möglichkeiten zur Integration
innovativer Leichtbaulösungen in ihre Fahrzeuge eröffnen.
Henkel gehört zu den führenden weltweiten Anbietern von Technologielösungen auf
Basis von Klebstoffen, Dichtstoffen und Funktionsbeschichtungen. Auf der weltweit
größten Messe für Kompositmaterialien, die vom 14. bis 16. März auf dem
Messegelände Paris Nord Villepinte stattfindet, präsentiert sich das Unternehmen an
Stand D28 in Halle 6. Während der Messe informieren Henkel-Experten über die
stetig wachsende Palette an Produkten und Systemlösungen, die das Unternehmen
für die Kompositindustrie entwickelt hat.
Kosteneffiziente Serienproduktion von Komposit-Bauteilen
Leichte Hochleistungs-Komposite auf Basis von glas- oder kohlefaserverstärkten
thermo- und duroplastischen Harzen können gezielt für unterschiedliche
Festigkeitsanforderungen maßgeschneidert werden. Für Autmobilhersteller bedeutet
das einen niedrigeren Kraftstoffverbrauch und weniger CO2-Emissionen bei
gleichzeitiger Verbesserung von Sicherheit und Crashverhalten. Henkel arbeitet eng
mit seinen Partnern entlang der Wertschöpfungskette zusammen, um optimale
integrierte Lösungen für Komposite zu entwickeln, die kosteneffizient und mit hohen
Produktionsgeschwindigkeiten in Serie hergestellt werden können.
Als Highlight präsentiert Henkel auf der JEC ein herausragendes Beispiel für das,
was dank Materialien und technischem Know-how von Henkel schon heute bei
Kompositen für die Automobilindustrie möglich ist: eine bahnbrechende Blattfeder auf
Basis des Polyurethan-Matrixharzes Loctite MAX 2 mit Endlos-Glasfaserverstärkung.
Die Blattfeder, die erstmals Ende 2014 in die Hinterachsaufhängung des PremiumCrossover-SUV Volvo XC90 integriert wurde, bildet inzwischen bei mehreren
Modellen des Herstellers das Kernstück des Leichtbau-Hinterachsenkonzepts. So
sind auch die Volvo-Premium-Modelle V90 und S90 jetzt mit der hochinnovativen
Blattfeder ausgestattet, die mittels Hochdruck-RTM-Verfahrens hergestellt wird.
Seite 1/5
Loctite MAX 2 lässt sich aufgrund seiner niedrigen Viskosität schnell in das
Werkzeug füllen und durchdringt das Fasermaterial leicht und schonend, wodurch
kurze Injektionszeiten ermöglicht werden. Das Polyurethanharz härtet im Vergleich
zu Epoxidharzen wesentlich schneller aus und verkürzt so die Taktzeiten.
Zahlreiche große Automobilhersteller erwägen inzwischen den Einsatz von
faserverstärkten Kompositen anstelle von Aluminium, so zum Beispiel auch bei den
Rädern. Als weiteres Highlight präsentiert Henkel ein neues Harz aus seiner LoctiteMAX-Serie, das sich dank seiner extrem hohen Temperaturbeständigkeit und
ausgezeichneten Zähigkeit hervorragend für die Herstellung solcher KarbonKomposit-Räder eignet.
Das neue Harz der Serie Loctite MAX widersteht Betriebstemperaturen von über 200
Grad Celsius und zeichnet sich durch hohe mechanische Beständigkeit aus. Wie bei
Loctite MAX 2 ist das Produkt dank der hohen Aushärte- und
Injektionsgeschwindigkeit für die Serienproduktion geeignet.
Ergänzt wird das Harz-Portfolio von Henkel durch eine neue Binder-Technologie für
Komposit-Preforms: Loctite FRP 2000 bietet eine ausgezeichnete Kompatibilität
sowohl mit Polyurethan- als auch mit Epoxid-Matrixharzen. Dank seiner hohen
Festigkeit kann der Binder im Preformprozess sehr sparsam eingesetzt werden;
darüber hinaus eignet er sich gut für komplex geformte Teile.
Industrieklebstoffe für Multimaterial-Baugruppen
Henkel stellt außerdem seine neuesten Klebstoffinnovationen vor, die für die
Anforderungen der Automobilindustrie an Kompositbauteile hinsichtlich zuverlässiger
und einfacher Produktionsprozesse entwickelt wurden. Automobilhersteller ersetzen
zunehmend Stahl oder Aluminium teilweise durch faserverstärkte Kunststoffe. Damit
einhergehend steigt die Nachfrage nach effizienten Produkten und Verfahren für die
Verklebung dieser unterschiedlichen Materialien. Neben den chemischen
Eigenschaften unterscheiden sich Metalle und Komposite auch beim
Wärmeausdehnungskoeffizienten, d. h. in der Ausdehnung und Schrumpfung je nach
Umgebungstemperatur. Hersteller von leichten Hybridstrukturen brauchen daher
Klebstoffe, die nicht nur hohe Festigkeiten, sondern auch eine hohe Elastizität bieten,
um diese Unterschiede auszugleichen.
Henkel AG & Co. KGaA, Corporate Communications
Seite 2/5
Henkel präsentiert auf der JEC World 2017 einen neuen Klebstoff für solche
Hybridmaterialkonzepte: Loctite UK 2015 basiert auf einer zweikomponentigen
Polyurethantechnologie und eignet sich optimal für Karosseriebauteile, egal ob sie
aus
faserverstärktem
Kunststoff,
elektrotauchlackiertem
Stahl
oder
elektrotauchlackiertem Aluminium bestehen.
Ein weiterer Fokus liegt darauf zu zeigen, wie die enge Kooperation zwischen Henkel
und seinen Kunden bei der Entwicklung von Harzen, Bindern und MultisubstratKlebstoffen die Integration dieser Produkte in neue Kompositkonzepte unterstützt. Im
vergangenen Jahr hat Henkel in Heidelberg das Composite Lab eröffnet, das
hochmoderne Testanlagen zur Verfügung stellt. Hier können Kunden aus der
Automobilindustrie mit Henkel-Experten zusammenarbeiten, um Kompositbauteile zu
entwickeln und zu testen und die Bedingungen für den Produktionsprozess zu
optimieren. Sie können seriennahe Versuche mit der Henkel-eigenen HochdruckRTM-Anlage durchführen, die über Harzinjektionseinheiten für Polyurethane und
Epoxidharze gekoppelt mit einer 380-Tonnen-Presse verfügt.
Weitere Informationen rund um Know-how, Portfolio und Technologien von Henkel im
Bereich Kompositmaterialien finden Sie unter www.composite-lab.com.
Henkel-Fachpräsentation auf der JEC
In einer Fachpräsentation stellt Frank Kerstan, Global Program Manager Automotive
Composites bei Henkel, neue Matrixharze und Multisubstrat-Klebstoffe für die
Großserien-Automobilproduktion vor: Donnerstag, 16. März, 12:30 Uhr in Halle 5A.
Über Henkel
Henkel verfügt weltweit über ein ausgewogenes und diversifiziertes Portfolio. Mit starken Marken,
Innovationen und Technologien hält das Unternehmen mit seinen drei Unternehmensbereichen
führende Marktpositionen – sowohl im Industrie- als auch im Konsumentengeschäft: So ist Henkel
Adhesive
Technologies
globaler
Marktführer
im
Klebstoffbereich.
Auch
mit
den
Unternehmensbereichen Laundry & Home Care und Beauty Care ist das Unternehmen in vielen
Märkten und Kategorien führend. Henkel wurde 1876 gegründet und blickt auf eine 140-jährige
Erfolgsgeschichte zurück. Im Geschäftsjahr 2016 erzielte Henkel einen Umsatz von 18,7 Mrd. Euro
und ein bereinigtes betriebliches Ergebnis von 3,2 Mrd. Euro. Allein die drei Top-Marken Persil,
Schwarzkopf und Loctite erzielten dabei einen Umsatz von mehr als 6 Mrd. Euro. Henkel beschäftigt
weltweit mehr als 50.000 Mitarbeiter, die ein vielfältiges Team bilden – verbunden durch eine starke
Unternehmenskultur, einen gemeinsamen Unternehmenszweck und gemeinsame Werte. Die führende
Rolle von Henkel im Bereich Nachhaltigkeit wird durch viele internationale Indizes und Rankings
bestätigt. Die Vorzugsaktien von Henkel sind im DAX notiert. Weitere Informationen finden Sie unter
www.henkel.de.
Henkel AG & Co. KGaA, Corporate Communications
Seite 3/5
Fotomaterial finden Sie im Internet unter www.henkel.de/presse.
Kontakt
Telefon
E-Mail
Yasmin Brimo-Hayek
+49 211 7970
Kevin Noels
+31 164 317 011
[email protected]om
Henkel AG & Co. KGaA
EMG
Folgendes Fotomaterial ist verfügbar:
Henkel präsentiert auf der JEC World 2017 innovative Kompositanwendungen für die
Automobilindustrie.
Henkel AG & Co. KGaA, Corporate Communications
Seite 4/5
Beim Fahrwerk des neuen Volvo XC90, einem Premium-Crossover-SUV, kommt eine Blattfeder aus
einem faserverstärkten Verbundwerkstoff zum Einsatz. Das innovative Hinterachskonzept dient als
Plattformlösung für weitere Volvo-Modelle, wie S90 und V90.
Henkel AG & Co. KGaA, Corporate Communications
Seite 5/5