medienmitteilung_spf_industrietag_2017

MEDIENMITTEILUNG 6. März 2017
SPF Industrietag: Solartechnik für Wärme und Strom
Am 1. März 2017 fand der traditionelle Industrietag des SPF Institut für Solartechnik der
HSR Hochschule für Technik Rapperswil statt. Das SPF spricht damit Firmen, Planer
und Installateure aus den Bereichen Solarwärme und Photovoltaik an.
Das SPF präsentierte den Besucherinnen und Besuchern aktuelle Schwerpunktthemen:
•
•
•
•
•
•
Kostensenkungen in der Solarthermie
Qualitätscheck von Photovoltaik-Modulen mit mobilem Testlabor
Entwicklung und Anwendung von PVT-Kollektoren
Simulation von Anergienetzen
Kombination von Photovoltaik und Wärmepumpen für Heizen und Kühlen
Pilot- und Demonstrationsprojekt „Heizen mit Eisspeicher“
Vorgestellt wurden neben den Mess- und Prüfdienstleistungen auch CFD-Simulationen von
Wärmespeichern, Gebäudesimulationen, eine Potenzialstudie für Solare Wärmenetze und
Entwicklungen aus den Bereichen Solare Prozesswärme und Sorptionsprozesse für die
Langzeitspeicherung von Wärme und thermisch angetriebene Wärmepumpenprozesse.
Potenzial Kostensenkung in der Solarthermie
In der Solarwärme können durch technische Innovationen - die mittelfristig umsetzbar
erscheinen - Kostenreduktionen im Bereich von 20 bis 30% erschlossen werden. Das zeigen
Untersuchungen, welche das SPF im Auftrag des Bundesamtes für Energie durchgeführt hat.
Dieses Potenzial wird nun in einem Folgeprojekt gemeinsam mit der Industrie in die
Umsetzung gebracht.
Mobiles PV-Testlabor
Als einziger Anbieter in der Schweiz bietet das SPF ein mobiles Testlabor zur umfangreichen
Qualitäts- und Leistungsprüfung von PV-Modulen im Feld an. Das Testlabor wird zum
Beispiel für Eingangskontrollen grösserer Lieferungen, Beurteilung der Anlagenqualität vor
Ablauf der Leistungsgarantie oder bei ungeklärten Ertragsausfällen im Auftrag von Händlern
und Installateuren, Projektierern, Bauherren und Eignern angefordert. Ergänzend und in
Kooperation mit dem SUPSI ist nun neben der stationären auch eine erstklassige
Modulvermessung vor Ort möglich.
Markt, Anwendung und Erfahrungen mit PVT-Kollektoren
PVT-Module kombinieren photovoltaische (PV) und thermische (T) Nutzung der Solarenergie
in „einem“ Modul. Diese Technik erfreut sich wachsender Beliebtheit, und so gibt es heute
bereits eine Vielzahl von Produkten auf dem europäischen Markt. Das SPF hat eine Übersicht
über Hersteller, Produkte und Anwendungen erstellt und berichtet über Erfahrungen, welche in
HSR Hochschule für Technik Rapperswil  Oberseestrasse 10  Postfach 1475
T +41 55 222 41 11  F +41 55 222 44 00  [email protected]  www.hsr.ch

CH-8640 Rapperswil
Seite 1 von 2
diversen Pilot- und Demonstrationsprojekten in der Schweiz mit dieser Technik bisher gemacht
werden konnten.
Angebote aus dem Testing
Das Prüflabor des SPF hat seine offizielle Akkreditierung erweitert. Neben der bisherigen
Zulassung als Prüfstelle für solarthermische Kollektoren und Systeme gehören jetzt alle
Anlagen zur Bereitstellung von Wärme im Gebäude zum Kompetenzumfang der Prüfstelle.
Zusätzlich wurde auch die Bewertung der Beständigkeit und der thermischen und optischen
Eigenschaften der Gebäudehülle mit eingeschlossen. Für KMUs und die Industrie wird damit
der umfangreiche Anlagenpark des Instituts viel besser nutzbar gemacht und kann so für
Forschungs- und Entwicklungsprojekte eingesetzt werden, die weit über die reine Solarthermie
hinausgehen.
Anergienetz-Simulationen
In Zusammenarbeit mit Amstein und Walthert sowie anex Ingenieure ist das SPF Teil eines
Kompetenz-Clusters im Bereich der Auslegung und Simulation von Anergienetzen
(Niedertemperatur-Wärmenetze). Die Simulationen des SPF zeigen Vor- und Nachteile
verschiedener Quellen wie Abwärme, free cooling und Luft-Wärmetauscher für die
Regeneration von Anergienetzen und ermöglichen deren optimale Dimensionierung.
Kombination PV und Wärmepumpe für Heizen und Kühlen
Die System-Prüfstände des SPF wurden um die Komponenten PV-Emulator und
Haushaltsstrom-Emulator erweitert, so dass neu auch der Eigenstromverbrauch von PVWärmepumpen in Heiz- und Kühlsystemen mit thermischen oder elektrischen Speichern im
Teststand ermittelt und die Qualität von Regelstrategien beurteilt werden kann. Ein
Versuchsaufbau für photovoltaisch angetriebene Kältemaschinen steht zudem der Industrie für
das Testen und Entwickeln ihrer Produkte zur Verfügung.
Eisspeicher im Grossformat
Ein Highlight war die Besichtigung eines Pilot- und Demonstrationsprojektes in Jona, in
welchem in Zusammenarbeit mit dem EWJR Elektrizitätswerk Jona-Rapperswil AG ein grosser
Eisspeicher als Wärmequelle für eine Wärmepumpe für die Beheizung eines Wohn- und
Geschäftshauses eingesetzt wird. Dieser Eisspeicher wird über unabgedeckte Solarabsorber
grösstenteils im Sommer regeneriert.
Die Bilder finden Sie unter https://www.hsr.ch/medien
Kontakt: Christof Biba, Telefon 055 222 48 14, ch[email protected] oder www.spf.ch, [email protected]
HSR Hochschule für Technik Rapperswil  Oberseestrasse 10  Postfach 1475
T +41 55 222 41 11  F +41 55 222 44 00  [email protected]  www.hsr.ch

CH-8640 Rapperswil
Seite 2 von 2